21.01.2013 Aufrufe

UnSere FeUerwehren - Pichling

UnSere FeUerwehren - Pichling

UnSere FeUerwehren - Pichling

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Veranstaltungen<br />

Sa., 29. Mai, 07. 00 - 18. 00<br />

Flohmarkt der Pfadfinder<br />

Heim Ziegelhubweg 13<br />

Spielzeug - Bücher - Elektro etc.<br />

Sa., 12. Juni, 10. 00<br />

Georgstag Kaserne Ebelsberg<br />

Sa., 19. Juni, 15. 00<br />

Sonnwendfeier solarCity<br />

Sa., 19. Juni, 16. 00<br />

1. Ebelsberger Sonnwendfeuer<br />

(FF Ebelsberg + Pfadfinder)<br />

Gerne nehmen wir Termine entgegen.<br />

Bitte senden Sie uns ein Mail<br />

an die Adresse: info@linz-sued.at<br />

Linz-Süd<br />

Zeitung für die Stadtteile<br />

Ebelsberg & <strong>Pichling</strong><br />

7. Ausgabe – Mai 2010<br />

Wie jedes Jahr plagten sich die <strong>Pichling</strong>er Florianijünger<br />

auch heuer wieder, den traditionellen Maibaum<br />

im Rahmen eines großen Fests vor ihrem Depot aufzustellen.<br />

Ein regelrechter Massenandrang zu dieser<br />

Veranstaltung zeigt, wie tief die Institution Feuerwehr<br />

in der Bevölkerung verwurzelt ist. Und das ist gut<br />

so! Denn immerhin sorgen heutzutage neben den<br />

hauptberuflichen Kräften vier Freiwillige Feuerwehren<br />

ehrenamtlich Einladung für den Schutz und die zum Sicherheit<br />

der Linzer Bevölkerung. Zwei davon sind in unserem<br />

Stadtteil - in Ebelsberg und <strong>Pichling</strong> - beheimatet.<br />

Grund genug, sie näher zu betrachten.<br />

So., 27. Juni, 10. 00<br />

Liebe Oldtimer-Freunde!<br />

Johanniskirtag Ebelsberg Am 29. Mai 2010 findet ein ganz besonderes Fest statt: Die Linzer Einsatzorganisationen<br />

präsentieren sich beim „Linzer Feuerwehrtag“ mit Schauübungen, Infoständen und ihrer<br />

Ausrüstung im Stadtzentrum. Das Rahmenprogramm ist sehr vielfältig und wird auch mit<br />

einer Buchpräsentation „Linz – Die Feuerwehren der Stadt“ von Manfred Carrington und<br />

Andreas Reiter aufwarten. Das Feuerwehrmuseum St. Florian unterstützt dieses Vorhaben<br />

nach Kräften und organisiert einen historischen Fahrzeugkorso, der von der Feuerwehrschule<br />

über die Landstraße zum Hauptplatz führen soll. Dort können die Autos vom<br />

Publikum besichtigt werden.<br />

So., 4. Juli, 10. 00<br />

Gemeindefest <strong>Pichling</strong><br />

„Linzer Feuerwehrtag“<br />

Wir sind sicher, dass dieser Tag ein großartiges Erlebnis für alle Beteiligten wird.<br />

So möchten wir Euch ganz herzlich zur Teilnahme einladen!<br />

Treffpunkt: 29. Mai 2010, 09.00 Uhr, Landesfeuerwehrschule, Petzoldstraße 43<br />

Aus Organisationsgründen bitten wir bis 12. April um eine schriftliche Anmeldung.<br />

Erwin Chalupar<br />

Tel.: 0650/9550613<br />

Eine Kooporation von<br />

<strong>UnSere</strong> <strong>FeUerwehren</strong><br />

Sa. 29. Mai 2010<br />

Buchpräsentation - Altes Rathaus<br />

28. Mai 2010, 18. 30<br />

Etwas Geschichte kann dabei wohl nicht erspart bleiben:<br />

Brände, zumal Marktbrände in Ebelsberg, waren<br />

früher zumeist verheerender Natur. Das versteht man<br />

umso mehr, wenn man sich den ehemals selbstständigen<br />

Markt anschaut. Dort drängen sich die Gebäude<br />

dicht an dicht. Im Inneren dieser „historischen Reihenhaussiedlung“<br />

wohnten zumeist wohlhabendere<br />

Bürger. Ihre Häuser waren Schindel gedeckt, während<br />

der Vormarkt noch bis ins 19. Jahrhundert überwiegend<br />

Strohdachungen aufwies. Ein kleines Versehen<br />

konnte da schon leicht zur Katastrophe führen - etwa,<br />

wenn die Hausfrau wieder einmal das Reisig zu dicht<br />

10. <strong>Pichling</strong>er Dorfmeisterschaft<br />

Bereits zum 10. Mal veranstalten die <strong>Pichling</strong>er Fußball-<br />

Senioren eine Dorfmeisterschaft. Sie findet am Tag vor<br />

dem Gemeindefest, am 3. Juli statt.<br />

Mannschaftsanmeldungen (5+1) bis 21. Juni bei:<br />

Klaus Wiesinger - 0664/151 968 4 oder<br />

Robert Stary - 0664/501 700 5


Seite 2<br />

am Kamin gelagert hatte oder sich der<br />

Hausherr den dunklen Dachboden mit<br />

einem brennenden Kienspan zu beleuchten<br />

versuchte. Marktbrände waren<br />

daher beileibe keine Seltenheit. Sie sind<br />

mehrfach dokumentiert. Die Menschen<br />

standen den Brünsten weitestgehend<br />

machtlos gegenüber. So brannten beispielsweise<br />

1832 ganze 13 Häuser ab.<br />

Es wäre wohl noch schlimmer gekommen,<br />

wenn nicht in letzter Minute das<br />

Dach des Kornblumhauses abgeworfen<br />

worden wäre. Martin Kornblum forderte<br />

hierauf 28 Gulden Entschädigung für<br />

7.000 Schindeln. Allem voran steht natürlich<br />

die Heimsuchung von 1809, der<br />

beinahe ganz Ebelsberg zum Opfer fiel.<br />

Die erste „Feuerwehr“<br />

Unter diesem schlimmen Eindruck dürften<br />

sich die Einwohner entschlossen<br />

haben, mehr für ihre Sicherheit zu tun.<br />

Denn schon bald darauf verfügte der<br />

Markt über eine Handdruckspritze. Sie<br />

wurde 1815 zum Preis von 24 Gulden<br />

repariert. 1838 erschien eine Feuerordnung<br />

für den Markt, zwei Jahre später<br />

wurden ein Wasserwagen, Feuereimer,<br />

Schaffeln und vier Leitern besorgt.<br />

Waren diese Ausrüstung gepaart mit<br />

den rechtlichen Bestimmungen und<br />

dem vom Markt besoldeten Nachtwächter<br />

Vorläufer der Feuerwehr? Eher nicht!<br />

Denn von einem geordneten Löschwesen<br />

fehlte damals noch jede Spur. Es war<br />

vielmehr Sache der Handwerker, sich<br />

um Brände zu kümmern, während die<br />

Frauen, ja sogar die Kinder das Wasser<br />

aus dem Mühlbach zubrachten. Erst in<br />

der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts<br />

reifte die Zeit für die Gründung einer eigenen<br />

Institution mit dem Ziel, sowohl<br />

vorbeugend als auch abwehrend für den<br />

Schutz des Marktes zu sorgen.<br />

Linz besaß Strahlkraft<br />

Im benachbarten Linz hatten sich schon<br />

1851 einige Männer zusammengefunden,<br />

um eine Feuerwehr ins Leben zu rufen.<br />

Auch wenn ihnen das Gemeinwohl<br />

am Herzen lag, hatten sie kein leichtes<br />

Leben. Im Gegenteil: Wo sie halfen, hat-<br />

ten sie es mit einer aufgebrachten Menge<br />

zu tun. Leitern wurden umgeworfen,<br />

ja es kam sogar vor, dass Gendarmen<br />

den ausrückenden Spritzenwagen überfielen<br />

und die Mannschaft verprügelten.<br />

Warum? Das ist eines von vielen Rätseln<br />

der Geschichte. Es dürfte allerdings mit<br />

einer gehörigen Portion Aberglauben<br />

zu tun gehabt haben. Leicht auszumalen,<br />

dass es selbst den wohlmeinendsten<br />

Männern bald zu bunt wurde. Erst 1866<br />

kam es zur Neugründung unter Ignaz<br />

Fink. Der neuen Wehr war nun Erfolg in<br />

allen Belangen beschieden. Dies besaß<br />

Strahlkraft. Schon bald entwickelten sich<br />

überall im ganzen Land Freiwillige Feuerwehren.<br />

Anfänglich Streitigkeiten<br />

So auch in Ebelsberg 1875. Freilich ging<br />

auch dies nicht ohne Streitigkeiten vonstatten.<br />

Markt und Gemeinde konnten<br />

sich nicht einig werden, aus welchem<br />

Topf nun die Ausrüstung bezahlt werden<br />

müsse. Ersterer zog das Los, sodass<br />

die „Feuerwehr des Marktes Ebelsberg<br />

entstand“. Damit endeten die Zwistigkeiten<br />

jedoch nicht. 1881 einigte man<br />

sich schließlich auf die Neugründung der<br />

Einheit als „Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde<br />

Ebelsberg“.<br />

Um die Jahrhhundertwende erwachte<br />

auch in der kleinen Ortschaft <strong>Pichling</strong><br />

das Verlangen nach einer eigenen Feuerwehr.<br />

Zunächst als Filiale von Ebelsberg,<br />

ab 1901 als selbstständige Wehr bezogen<br />

die <strong>Pichling</strong>er Quartier im heutigen Rebhuhnweg,<br />

wo das alte Depot noch heute<br />

zu sehen ist.<br />

Wie zahlreich und vielfältig die Einsätze<br />

der beiden Wehren bis in unsere Tage<br />

waren, dass es in Ebelsberg eine Rettungsabteilung<br />

und eine Feuerwehrmusik-Kapelle,<br />

in <strong>Pichling</strong> wiederum zeitweilig<br />

zwei Wasserwehren gab - darüber<br />

geben sowohl die Festschriften als auch<br />

das neue Buch von Manfred Carrington<br />

und Andreas Reiter „Linz - Die Feuerwehren<br />

der Stadt“ Aufschluss (nähere<br />

Infos hinten).


www.Linz-Süd.at<br />

Kleine Chronik ab 1945<br />

Diese kleine Chronik ist nur eine Auswahl<br />

der vielen Einsätze und Vorkommnisse<br />

der vergangenen Jahrzehnte. Sie<br />

erhebt also bei weitem keinen Anspruch<br />

auf Vollständigkeit.<br />

1954: Wehren im Hochwassereinsatz<br />

1955: Wiedererlangung der Selbststän-<br />

digkeit (1938 aufgegeben)<br />

1956: Brand im GH „Zum schwarzen Bock“<br />

1960: FFEb übernimmt LLF von FFPi<br />

1963: FFEb übernimmt LLF Opel Blitz<br />

1964: FFPi übernimmt LLF Opel Blitz<br />

Brand des Stöttingerhofes<br />

1965: Neuerlich Hochwasser<br />

1968: „Jahr der Waldbrände“ -<br />

Brandstiftungen am Schiltenberg<br />

1969: FFPi-Kdt. Karl Mauhart verunglückt<br />

tödlich in einem Wald bei Pulgarn.<br />

1970: FFPi übernimmt die neue Zeugstät<br />

te an der Oidener Straße<br />

1971: Schwerer Busunfall auf der Auto-<br />

bahn, Höhe Wambach.<br />

1972: FFPi übernimmt TLF Steyr 380<br />

1975: 100. Gründungsfeier der FFEb<br />

1976: Tragödie am Knollgut<br />

(Tote in der Jauchegrube)<br />

1976: FFPi übernimmt MTF VW<br />

1977: FFPi übernimmt TLF 4000<br />

1979: Brand des Gasthauses Hübinger<br />

FFEb übernimmt LFB<br />

1981: Schweres Zugsunglück bei <strong>Pichling</strong><br />

1983: FFEb übernimmt neues MTF<br />

1984: FFPi übernimmt neues MTF<br />

1989: FFEb übernimmt neues TLF 4000<br />

Depot wird dafür umgebaut<br />

1989: FFPi übernimmt neues TLF 4000<br />

1995: Brand des Gasthauses Akropolis<br />

(Traundorfer Straße)<br />

1997: FFPi erhält neues TLF<br />

1998: Flugzeugabsturz in Ebelsberg<br />

2000: FFPi erhält neues Bootshaus in der<br />

Schwaigau<br />

2003: Weihe des neuen Zeughauses der<br />

FFEb, die zugleich das neue TLF-A<br />

3000 sowie ein KDOF übernimmt.<br />

2005: Weihe des neuen Zeughauses der<br />

FFPi anlässlich der Maibaumfeier.<br />

Seite 3 Linz-Süd<br />

7. Ausgabe<br />

Mai 2010<br />

Zwei Leben Für Die FeUerwehr<br />

Die Geschichte der beiden Feuerwehren in Ebelsberg und <strong>Pichling</strong> ist<br />

auf engste mit zwei Namen verbunden. Hier ein Portrait der Veteranen.<br />

Man könnte die beiden Herren schon<br />

beinahe als Urgesteine bezeichnen. Über<br />

Jahrzehnte standen sie als Kommandanten<br />

an der Spitze ihrer Kameraden,<br />

haben die Wehren Ebelsberg und <strong>Pichling</strong><br />

ausgebaut und bis heute geprägt.<br />

Wenn Otto Sommerhuber (rechts) im<br />

Dezember seinen 90. Geburtstag feiert,<br />

kann er auf ein ereignisreiches Leben zurückblicken.<br />

1920 in Pogwisdau (heute:<br />

Polen) geboren, übersiedelte er mit seiner<br />

Familie schon ein Jahr später nach Melk<br />

und 1925 nach <strong>Pichling</strong>, wo man die<br />

Gemischtwarenhandlung in Anger übernahm.<br />

Der junge Otto maturierte an der<br />

Fadingerschule, musste aber schon 1939<br />

zur Nachrichtentruppe einrücken.<br />

Nach dem Krieg übernahm er das väterliche<br />

Geschäft, heiratete und trat 1946<br />

der FF <strong>Pichling</strong> bei, wo er das Amt des<br />

Schrift- und Kassenführers ausübte.<br />

Nach der Schließung des Ladens an der<br />

Oidener Straße war Otto Sommerhuber<br />

bei der Raiffeisenbank tätig. Die Feuerwehr<br />

hat ihn aber nicht losgelassen. Im<br />

Gegenteil! Als der tragische Tod von<br />

Kommandant Karl Mauhart die Wehr<br />

erschütterte, war er es, der das Erbe antrat.<br />

Über 19 Jahre, bis 1988 führte er die<br />

<strong>Pichling</strong>er Florianijünger voller Umsicht.<br />

Viele Auszeichnungen legen Zeugnis davon<br />

ab. Und noch heute, nach mehr als<br />

sechs Jahrzehnten im Dienst des Nächsten,<br />

davon 46 Jahre im Kommando,<br />

trägt Otto Sommerhuber die Uniform mit<br />

Stolz, wenn er das Aufstellen des Maibaums<br />

kommandiert.<br />

Auch Regierungsrat Ing. Hans Reisinger<br />

(links) widmete den Großteil seines<br />

Schaffens der Feuerwehr. Er wurde 1933<br />

in Kematen/Kr. geboren, zählt aber zweifelsohne<br />

zu den „Alt-Ebelsbergern“. Als<br />

Landesbeamter war er Bauleiter großer<br />

Projekte, wie etwa der Krankenhäuser<br />

Rohrbach und Freistadt. Sein technisches<br />

Wissen stellte er oftmals in den<br />

Dienst der Pfarre und war etwa bei der<br />

Kirchenrenovierung in den 80ern, zuletzt<br />

auch noch im Bauausschuss des neuen<br />

Pfarrzentrums tätig. 1955 trat Hans der<br />

FF Ebelsberg bei. Schon vier Jahre später<br />

sollte er das Kommando übernehmen und<br />

diese Funktion mehr als drei Jahrzehnte<br />

lang ausüben. Wäre das nicht schon genug,<br />

wurde er 1968 zum Abschnittsfeuerwehr-Kommandanten<br />

gewählt. Ganze<br />

sechs Funktionsperioden (bis 1999!)<br />

bemühte er sich um die reibungslose<br />

Koordination zwischen Berufsfeuerwehr<br />

und den 4 Freiwilligen Feuerwehren.<br />

„Abschnittsfeuerwehr-Kommandant im<br />

Abonnement“ wurde er von der Presse<br />

genannt. Für die Aufzählung seiner<br />

Leistungen und Funktionen würde der<br />

Platz vermutlich nicht ausreichen. Mittlerweile<br />

ist aber auch Hans etwas leiser<br />

getreten und hat die Ämter in jüngere<br />

Hände übergeben. Wahrscheinlich ist es<br />

ihm nicht gar so leicht gefallen. Aber immerhin:<br />

Von seinen drei Buben sind alle<br />

in die Fußstapfen des Vaters getreten.<br />

Hannes, der Älteste, ist jetzt Kommandant<br />

der FF Ebelsberg.<br />

Links: Prüfungen zum THL in Gold, Silber<br />

und Bronze im Südpark, April 2010.


Maibaumsetzen 2010<br />

Die <strong>Pichling</strong>er Feuerwehrler konnten sich beim traditionellen<br />

Maibaumaufstellen über Rekordbesuch freuen. Bis in<br />

die frühen Morgenstunden wurde bei der Musik von Sonic<br />

Stingray gefeiert.<br />

Dass die <strong>Pichling</strong>er tags darauf plötzlich zwei Bäume auf<br />

der Wiese vor dem Depot stehen sahen, ist allerdings keine<br />

Nachwirkung dieses Fests, sondern eingebrachtes Diebesgut.<br />

Apropos: Die Ebelsberger Jungfeuerwehrler haben<br />

den Maibaum der solarCity entwendet und ihn beim<br />

Pfadfinderheim Ziegelhub aufgestellt. Dort stand er bis<br />

zur Rückgabe als Trophäe aufgepflanzt.<br />

Seite 4


www.Linz-Süd.at<br />

1989: 27.500<br />

1995: 33.000<br />

2007: 11.000<br />

VerKehrSZähLUng<br />

Verkehrszählungsdaten für den Bereich Ebelsberg-<strong>Pichling</strong>. Verlässlich<br />

oder nicht - das ist hier die entscheidende Frage.<br />

In der letzten Ausgabe von Linz-Süd Aktuell<br />

sind wir in Bezug auf die Verkehrsproblematik<br />

aktuelle Daten schuldig<br />

geblieben. Nun liegen die Ergebnisse<br />

verschiedener Zählungen im Zeitraum<br />

zwischen 1989 und 2009 vor. Innerhalb<br />

dieser zwei Jahrzehnte hat sich vieles verändert.<br />

An erster Stelle ist die am 9. Juni<br />

2000 eröffnete Umfahrung zu nennen,<br />

gefolgt von der Wieder-Anbindung des<br />

südlichen Stadtteils an den Straßenbahnverkehr<br />

sowie die Umgestaltung (Rückbau)<br />

der Wiener Straße im Bereich Ebels-<br />

LeSerbrieF<br />

1) Eine Außenstelle des Rettungsdienstes<br />

für Ebelsberg und <strong>Pichling</strong><br />

In Ebelsberg - <strong>Pichling</strong> leben über<br />

12.000 Einwohner. Diese werden lt. meiner<br />

Information rettungstechnisch (Rotes<br />

Kreuz) durch die Außenstelle in der<br />

Spinnereistraße betreut, welche auch die<br />

Gebiete Auwiesen, Kleinmünchen und<br />

Neue Heimat betreut. Das Gebiet Ebelsberg<br />

- <strong>Pichling</strong> ist auf dem Straßenweg<br />

nur über die Wienerstraße (Traunbrücke)<br />

und die Umfahrung Ebelsberg erreichbar.<br />

Diese beiden Hauptverkehrsadern<br />

sind aber mehrmals in der Woche durch<br />

Verkehrsüberlastung verstopft. Im Falle<br />

eines Notfalls wären Ebelsberg und <strong>Pichling</strong><br />

somit ohne schnelle Versorgung und<br />

müssten auf eine Rettung aus St.Florian,<br />

Enns oder gar aus Traun warten. Daher<br />

würde ich es sehr begrüßen, wenn<br />

es gelingen würde, in Ebelsberg eine<br />

Rettungsstelle zu integrieren um die Sicherheit<br />

für die Bewohnerinnen und Bewohner<br />

von Ebelsberg und <strong>Pichling</strong> zu<br />

gewährleisten. Dies wäre z.B. durch ei-<br />

Seite 2003: 5 32.000 Linz-Süd<br />

2008: 25.000<br />

7. Ausgabe<br />

Mai 2010<br />

1995: 13.500<br />

2003: 14.000<br />

berg. Umso interessanter sind in diesem<br />

Licht die obigen Zahlen zu sehen. Es handelt<br />

sich hierbei um so genannte „DTV“-<br />

Werte, also den durchschnittlichen Tagesverkehr,<br />

der sich aus einer Zählprobe<br />

auf 24 Stunden hochrechnet. Es versteht<br />

sich, dass hierbei Schwankungen auftreten<br />

können. Was aber verblüfft, ja kaum<br />

vorstellbar ist: Das Fahrzeugaufkommen<br />

im Bereich Traunbrücke soll 2007 nur<br />

mehr ein Drittel (!) des Werts von 1995<br />

betragen haben. Selbst wenn man die<br />

jeweils aktuellsten Werte auf den Routen<br />

nen Anbau an das Feuerwehrhaus Ebelsberg<br />

oder auf dem Areal der Hillerkaserne<br />

Ebelsberg möglich.<br />

2) LKW-Fahrverbot auf<br />

der Kremsmünstererstraße<br />

Das 7,5 Tonnen LKW-Fahrverbot wird<br />

meiner Meinung nach viel zu wenig<br />

kontrolliert und das wissen die LKW-<br />

Fahrer auch. Dies ist leider auch ein<br />

großer Nachteil für die Bewohnerinnen<br />

und Bewohner entlang der Kremsmünstererstraße,<br />

die durch den Schwerverkehr<br />

sicherlich einiges an Lebensqualität<br />

einbüßen.<br />

3) Der Parkplatz Ebelsberger Hof<br />

Die derzeitige Nutzung des Parkplatzes<br />

Hotel Ebelsberger Hof als Veranstaltungsfläche<br />

mit den dort stattfindenen<br />

Veranstaltungen begrüße ich sehr. Durch<br />

einen Durchbruch in Richtung Hinterhof<br />

der Fleischerei Walchshofer könnte dieser<br />

Platz sicherlich noch etwas vergrößert<br />

werden.<br />

Weiters wäre es eine Überlegung wert, in<br />

Ebelsberg eine Art Bauernmarkt zu ver-<br />

2006: 22.000<br />

2009: 18.000<br />

über die Traun (Brücke + Umfahrung)<br />

addiert, wäre das Gesamtaufkommen<br />

im Vergleich zu 1995 um lediglich 3.000<br />

Kfz gestiegen! Sollte sich also jemand um<br />

eine 24-Stunden-Zählung mit absoluten<br />

und verlässlichen Ergebnissen annehmen<br />

- die Verkehrsplanung würde sich<br />

defintiv darüber freuen.<br />

Übrigens: Vor dem Bau der Umfahrung<br />

hat man den DTV für das Jahr 2010 folgendermaßen<br />

prognostiziert: Traunbrücke<br />

- 13.500, Umfahrung - 22.000, Kaserne<br />

- 18.000.<br />

anstalten bei dem 1x im Monat die Bäuerinnen<br />

und Bauern aus Ebelsberg und<br />

<strong>Pichling</strong> ihre Produkte verkaufen können.<br />

Für diese Art von Veranstaltung, welche<br />

in meinen Augen auch eine große Steigerung<br />

für das Gemeinschaftsgefühl der<br />

Bevölkerung darstellt, würde sich dieser<br />

Platz sehr gut anbieten.<br />

Außerdem wäre zu überlegen, im Zentrum<br />

von Ebelsberg weitere Parkplätze zu<br />

errichten, um so mehr Besucher zu den<br />

Veranstaltungen zu locken.<br />

4) Das Hotel Ebelsberger Hof<br />

Das Hotel Ebelsberger Hof auch in Zukunft<br />

als Hotel zu nutzen scheint mir auf<br />

Grund der direkt vorbeiführenden Wienerstraße<br />

äußerst unrealistisch. Es wäre<br />

zu überlegen, das Hotel anderwertig zu<br />

nutzen. Z.B. als Verwaltungsgebäude des<br />

Magistrats Linz o.ä. Der Lokalbereich im<br />

Erdgeschoß ließe sich in Kombination<br />

mit dem vorhandenen Garten sicherlich<br />

weiternutzen.<br />

Reinhard L., 30 Jahre


Seite 6<br />

eine reStLVerwertUng<br />

Es klingt zwar nicht nach Haute Cuisine, ist aber ein interessantes Projekt<br />

der Pfadfindergruppe Linz 8 unter dem Motto „Das perfekte Restl-Dinner.“<br />

Jedes fünfte Brot in Österreich landet im<br />

Müll! Der Begriff „Wegwerfgesellschaft“<br />

ist nicht nur ein gelernter, sondern auch<br />

ein gelebter. Mit diesem Thema beschäftigen<br />

sich die verschiedenen Altersstufen<br />

der Pfadfindergruppe Linz 8 Ebelsberg-<br />

<strong>Pichling</strong> im Rahmen des Projekts „Umweltdenker“.<br />

Dieser landesweite Ideenwettbewerb<br />

findet jährlich mit unterschiedlichen<br />

Schwerpunktsetzungen statt.<br />

Unsere Pfadis möchten heuer mit einem<br />

„Restlverwertungs-Kochbuch“ zur Auseinandersetzung<br />

beitragen. Die Kinder<br />

und Jugendlichen sammeln Rezepte, wie<br />

zu viel Gekochtes nicht einfach weggeworfen<br />

werden muss.<br />

Dazu sammelten die Wichtel und Wölflinge<br />

(7-10 Jahre) Ideen aus dem Erfahrungsschatz<br />

der Bewohnerinnen des Seniorenzentrums<br />

Ebelsberg. Sie hatten in<br />

ihrer Kindheit weitaus mehr Entbehrungen<br />

auf sich nehmen müssen, als es sich<br />

die heutige Jugend vorstellen kann.<br />

Entsprechend sparsam war früher der<br />

Speiseplan ausgelegt. Dass nichts auf dem<br />

Müll landete, verstand sich von selbst.<br />

Das Kochbuch soll noch vor den Sommerferien<br />

fertig werden und wird voraussichtlich<br />

auch gegen eine kleine<br />

Spende käuflich erwerbbar sein. Nähere<br />

Infos auf www.Linz8.at.<br />

Die KinDerpoLiZei<br />

Die Schüler der Volksschule 44 an der <strong>Pichling</strong>er Rathfeldstraße<br />

üben sich als Kinderpolizisten. Die Aktion soll Vertrauen schaffen.<br />

Kinder müssen frühzeitig über die möglichen<br />

Gefahren des Lebens Bescheid wissen.<br />

Sie müssen stark sein gegenüber so<br />

genannten „falschen Onkels“, stark im<br />

Straßenverkehr und in Konfliktsituationen.<br />

Die Volksschule 44 <strong>Pichling</strong> beteiligt sich<br />

deshalb an der Aktion „Kinderpolizei“.<br />

„Vorrangig sollen die Kinder Vertrauen aufbauen.<br />

Das abstrakte Bild der Polizei wird<br />

durch persönliche Beziehungen ersetzt. In<br />

Krisensituationen fällt es dann viel leichter,<br />

sich den Beamten anzuvertrauen“, ist<br />

Direktorin Heidi Klee-Eiselsberg<br />

überzeugt.<br />

Die Veranstaltung findet<br />

am 20. Mai statt und<br />

wird mit Sicherheit zum<br />

Erlebnis für die Schüler:<br />

Fingerabdrücke werden<br />

Sie möchten ein altes<br />

Schmuckstück aufwerten<br />

oder ändern lassen?<br />

Ich kümmere mich gerne<br />

darum. Als Goldschmied<br />

mit Jahrzehnte<br />

langer Erfahrung<br />

fertige ich die Umarbeiten<br />

nach Ihren persönlichen<br />

Wünschen. Dabei lege ich viel Wert<br />

auf handwerkliche Perfektion und<br />

Individualität. Gerne erledige ich<br />

auch Reparaturen. Auf beste und<br />

kompetente Beratung sowie ein rei-<br />

sichtbar gemacht, ein Phantombild angefertigt<br />

und viele Detektiv-Rätsel gelöst.<br />

Außerdem kommen die Diensthunde auf<br />

Besuch.<br />

Danach haben die Kinder Quizfragen zu<br />

beantworten. Wer sie besteht, bekommt<br />

einen Dienstausweis und darf sich „Kinderpolizist“<br />

nennen. Natürlich haben Kinderpolizisten<br />

auch gewisse Rechte. Sie dürfen<br />

die erwachsenen Kollegen mit „Du“ anreden,<br />

die Mitschüler über das richtige<br />

Verhalten im Straßenverkehr oder fremden<br />

Personen gegenüber informieren oder<br />

Mama und Papa wegen Übertretungen<br />

wie z.B. Nicht-Angurten, Handy am Steuer<br />

usw. ermahnen.<br />

Linz-Süd Aktuell wird in der nächsten Ausgabe<br />

ausführlich berichten. Nähere Infos<br />

auch unter: www.kinderpolizei.at oder auf<br />

www.schule-pichling.at.<br />

VoLLenDete hAnDwerKSperFeKtion<br />

ches Sortiment lagernder Uhren und<br />

Schmückstücken aller Art können Sie<br />

selbstverständlich vertrauen. Besuchen<br />

Sie mich in meinem Geschäft<br />

am Ebelsberger Fadingerplatz 3. Ich<br />

freue mich, Sie demnächst beraten<br />

zu dürfen.<br />

Ihr Franz Paul<br />

Kontakt<br />

goldschmiede paul<br />

4030 Linz/Ebelsberg, Fadingerplatz 3<br />

✆ 0699/81984988, Fax 0732/313880<br />

Öffnungszeiten: Mo-Fr 13. 30 -18. 00 , Sa 8. 30 -12. 00


www.Linz-Süd.at<br />

VereinSKooperAtion<br />

Eine neue Ebelsberger Kooperation wird sich bei einem großen Sonnwendfeuer<br />

im Schlosspark bewähren. Dazu sei herzlich eingeladen!<br />

„Durchs Reden kommen d‘Leut z‘amm“<br />

- diese Sprichwort bewahrheitet sich immer<br />

wieder. So entstand im Vorjahr anlässlich<br />

einer Besprechung für den Weihnachtsmarkt<br />

im Schloss die Idee, eine<br />

vereinsübergreifende Veranstaltung ins<br />

Leben zu rufen. Thomas Reisinger von<br />

der Feuerwehr und Andreas Reiter von<br />

den Pfadfindern brachten ein Organisationskommitee<br />

an einen gemeinsamen<br />

Tisch. Im Jänner starteten die engagierten<br />

Planungen.<br />

„In Ebelsberg haben wir trotz idealer<br />

Rahmenbedingungen und dem herrlichen<br />

Schlosspark einen sehr bescheidenen<br />

Veranstaltungskalender. Ein Fest im<br />

Frühsommer - noch dazu als organisationsübergreifendes<br />

Spektakel - gab es<br />

bisher nicht“, so die Initiatoren.<br />

Die Zusammenarbeit fruchtet in jeder<br />

Beziehung. Man möchte in erster Linie<br />

das gegenseitige Kennenlernen und Ver-<br />

ständnis der Mitglieder fördern, aber<br />

natürlich auch vom jeweiligen „Stammpublikum“<br />

profitieren. Und in organisatorischen<br />

Belangen tut man sich wesentlich<br />

leichter: „Ob Feuerwehr oder<br />

Pfadfinder - wir beide haben große Erfahrungen<br />

im Ausrichten von Festen.<br />

Ausrüstungsmäßig gibt‘s natürlich kein<br />

Zittern. Die einen haben Zelte, die anderen<br />

ein Aggregat. So läuft das!“, sagt<br />

Thomas Reisinger, der in bewährter Weise<br />

auch den jährlichen Adventmarkt organisiert.<br />

Pfadfinder und Feuerwehr<br />

laden hiermit recht herzlich zu dieser<br />

Premiere ein!<br />

Dass am selben Tag auch am Weikerlsee<br />

ein Sonnwendfeuer als Kooperation zwischen<br />

dem Kulturverein OKIPS und den<br />

<strong>Pichling</strong>er Fußballern stattfindet, war mit<br />

Blick auf den Kalender leider nicht zu<br />

verhindern.<br />

Planungen im Feuerwehrdepot: Thomas Reisinger, Josef Gebhartl, Robert Weigerstorfer, Wolfgang<br />

Auer und Florian Mayer. Hinter der Kamera: Andreas Reiter<br />

Im März 2010 eröffnete Tina Sulzbacher ihr<br />

neu eingerichtetes, modernes Nagelstudio<br />

am Lunaplatz. Tina bietet neben modernem<br />

Nageldesign auch den Traum eines perfekten<br />

Wimpernaufschlags. Wimpernverlängerung<br />

oder einfach eine optische Verdichtung<br />

- alles ist möglich.<br />

Im Nagelbereich bietet sie alles, was man für<br />

ein gepflegtes Äußeres benötigt. Die junge<br />

Nageldesignerin arbeitet sowohl mit Gel als<br />

auch Acryl Technik. Moderne, ausgeflippte<br />

Designs und Farben, oder dezente, elegante<br />

Nägel für den Alltag. Speziell für Nagelbeißer<br />

eignet sich ein Naturnagelüberzug zur<br />

Verstärkung der eigenen Nägel.<br />

Die 28-jährige ist ausgebildete Optikerin.<br />

Nach ihrer Ausbildung verbrachte Tina ein<br />

Jahr als Au Pair in den USA. Seit ihrer Rückkehr<br />

arbeitet sie als Geschäftsführerin in der<br />

Seite 7 Linz-Süd<br />

neUeS nAgeLStUDio in der solarCity<br />

7. Ausgabe<br />

Mai 2010<br />

ebelSberger<br />

Sonnwendfeier<br />

feuerwehr ebelSberg -Pfadfinder linz 8<br />

19. Juni 2010<br />

SchloSSPark ebelSberg<br />

beginn: 16:00 - oPen end<br />

Sonnwendfeuer live-<br />

MuSik grillerei faSSbierkinderunterhaltung<br />

kaffee & kuchen<br />

www.feuerwehr-ebelsberg.org<br />

www.linz8.at<br />

Trafik Solar City. Neben ihrer selbständigen<br />

Tätigkeit als Nageldesignerin ist Tina weiterhin<br />

für ein paar Stunden täglich in der Trafik<br />

beschäftigt. Sie möchte den Kontakt zu ihren<br />

Kunden, bei denen sie durch ihre äußert<br />

freundliche und zuvorkommende Art sehr<br />

beliebt ist, weiterhin pflegen. Bei einem WKÖ<br />

Wettbewerb wurde sie von ihren Kunden mit<br />

3500 Stimmen zur beliebtesten Verkäuferin<br />

Oberösterreichs gewählt.<br />

Über Ihren Besuch im Nagelstudio würde sie<br />

sich freuen.<br />

Termine gibt’s unter der Telefonnummer:<br />

0680/3065770<br />

Kontakt<br />

Fingertips - tina‘s nagelstudio<br />

4030 Linz, Lunaplatz 7<br />

✆ 0680/3065770<br />

gUtSChein gUtSChein<br />

Wimpernverlängerung: E 110 statt E 169<br />

Nagelset Neu mit French: E 49 statt E 59


Dieses Gemälde (aus der Sammlung Stift Schlägl) des Linzer Künstlers<br />

Ludwig Haase zeigt den sagenhaften Kanonier im Gefecht.<br />

„Wer abnehmen will, muss essen und sich<br />

wohl fühlen“, weiß Insumed-Ernährungsberaterin<br />

Frau Eva-Maria Glück. Gemeinsam mit<br />

drei Kolleginnen und Kollegen bietet sie in der<br />

Praxis Dr. Leyrer ergänzende Heilverfahren zur<br />

ärztlichen Diagnose.<br />

„Unser Angebot spannt sich natürlich von der<br />

klassischen Physiotherapie über Akupunktmassagen<br />

bis hin zur Nahrungsergänzung aus der<br />

renommierten Insumed-Produktpalette, die<br />

Gewichtsreduktion, Muskelaufbau oder einfach<br />

nur die Verschönerung der Figur zum<br />

Genuss macht. Hinzu kommen spezielle Methoden<br />

- beispielsweise die Liege iLifeSomm<br />

- zur Harmonisierung des Körpers. Nur wenn<br />

sich dieser im Gleichgewicht befindet, können<br />

Seite 8<br />

Straßennamen in Linz Süd: Lenkstraße<br />

Die Lenkstraße verläuft als Sackgasse von<br />

der Kremsmünsterer Straße vorerst etwa<br />

in südsüdöstlicher, dann in westsüdwestlicher<br />

und wiederum in südsüdöstlicher<br />

Richtung. Sie umschließt die Wambachsiedlung,<br />

mit deren Errichtung schon<br />

kurz nach dem Anschluss 1938 begonnen<br />

worden war.<br />

Jene Zeit brauchte Helden und suchte<br />

sie auch in der Geschichte. So wurden<br />

die drei neuen Straßenzüge der Wambachsiedlung<br />

1940 nach den Männern<br />

benannt, die an prominentester Stelle<br />

im Rückblick auf den wohl schicksalshaftesten<br />

Tag Ebelsbergs, den 3. Mai 1809<br />

stehen: Salis, Küffel und Lenk.<br />

Salis und Küffel führten ihre Wiener Freiwilligen<br />

in die Feuertaufe. Sie sind bei<br />

Ebelsberg in die Kriegsgeschichte eingegangen.<br />

Doch während sich die beiden<br />

Offiziere historisch eindeutig nachweisen<br />

lassen, ist die Figur des Kanoniers Karl<br />

Lenk kaum fassbar. Der Legende nach<br />

soll er - auf sich allein gestellt - mit seinem<br />

Geschütz den anstürmenden Franzosen<br />

hohe Verluste beigebracht und ihren<br />

Ansturm verzögert haben.<br />

Doch zeitgenössische Quellen aus der Feder<br />

von Ebelsberg-Kämpfern kennen ihn<br />

ebensowenig wie die Akten des Österrei-<br />

SChLAnK UnD Fit in Den FrühLing<br />

Genießen statt verzichten im Ganzheitlichen Gesundheitszentrum.<br />

Produkte zum Zunehmen und<br />

Abnehmen. KOSTENLOSE FETTANALYSE<br />

heilende Maßnahmen ihre volle Wirkung entfalten.“,<br />

erläutert Frau Glück. Das <strong>Pichling</strong>er<br />

Gesundheitszentrum vertraut außerdem auf<br />

die Produktpalette der renommierten Firma<br />

INSUmed. Die wohlschmeckenden Shakes und<br />

Müsliriegel wurden von Medizinern entwickelt<br />

und sind dazu geschaffen, ganz einfach und<br />

ohne Frust Körperfett abzubauen Genießen<br />

statt Verzichten, ist die Devise des Programms.<br />

Als Physiotherapeutin des Teams ist Frau Susanne<br />

Cech Ihre Ansprechpartnerin für klassische<br />

Therapie, Akupunkt-Massagen sowie Heil-<br />

und Wirbelsäulengymnastik.<br />

„Wir würden uns freuen, wenn Sie mit uns gemeinsam<br />

schlank und fit in den Frühling starten.“<br />

Kontakt<br />

chischen Kriegsarchivs. Lediglich der damalige<br />

Kooperator und nachmalige Pfarrer<br />

Vorauer weiß zu berichten, dass in<br />

den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts<br />

ein dekorierter Artillerist durch den<br />

Markt zog. Er gab sich als jener Kanonier<br />

aus und erbettelte mit dieser Geschichte<br />

Almosen. Seinen Namen überliefert Pfarrer<br />

Vorauer allerdings nicht.<br />

So bleibt auch weiterhin fraglich, ob es<br />

die Gestalt tatsächlich im Gefecht bei<br />

Ebelsberg gegeben hat, und wenn ja,<br />

wie der Kanonier zu seinem Namen kam.<br />

Bau von 105 Einfamilienhäusern am Ortsrand<br />

von Ebelsberg - die Wambachsiedlung entsteht.<br />

praxis Dr. heinz Leyrer:<br />

Arzt für Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin und Umweltschutz,<br />

Diplom-Sportarzt, Notarzt, Kurarzt, Neuraltherapie,<br />

Chiropraxis, Gutachter des Bundessozialamtes, Sachverständiger<br />

gem. §34 des Führerscheingesetzes<br />

Ordinationszeiten:<br />

Mo, Mi, Fr: 8. 00 -11. 30 & Di, Do: 14. 00 -18. 00<br />

Oidenerstraße 75 (Nähe Kirche)<br />

✆ 0732/320144, Fax: 0732/320144-8<br />

Insumed-Beraterin<br />

eva-Maria glück<br />

•Ernährungsberatung<br />

•Entschlackung<br />

•DeTox-Wickel<br />

•Walking<br />

•Insumed-Produkte<br />

jeden Donnerstag, 18. 00-21. 00<br />

Tel.: 0650/4848616<br />

Physiotherapeutin<br />

Susanne Cech<br />

•Klassische Physiotherapie<br />

•Akupunktmassagen<br />

•Tuina Anmo<br />

•Manuelle Lymphdrainage<br />

•Heilgymnastik, in Gruppentherapie<br />

Wirbelsäulengymnastik<br />

und progressive Entspannungstechnik<br />

Tel.: 0699/81487802<br />

Entspannungs-Liege: jetzt KOSTENLOS testen!


www.Linz-Süd.at<br />

„A hard man is hard to find“. Dass ein<br />

harter Mann nur schwer zu finden ist<br />

verkündet zumindest ein rosaroter Button<br />

am feinen Zwirn des letzten Helden<br />

der Prärie, wenn er mit Cowboyhut<br />

und verspiegelter Cop-Sonnenbrille vor<br />

der amerikanischen Flagge für ein Foto<br />

posiert. Auch wenn die Popularität der<br />

Staaten in den letzten Jahren unter der<br />

großen Politik gelitten hat - im Cowboy<br />

des Linzer Südens lebt die Faszination<br />

des Westens fort. Fatsy ist nicht nur ein<br />

Original, er ist eine Legende. Schon als<br />

Bub trieb er sich bei den Amis herum,<br />

die damals noch im Land waren, sprach<br />

schon bald besser englisch als deutsch.<br />

Das hat ihn nachhaltig geprägt.<br />

Kaum verwunderlich also, dass Fatsy<br />

seinen persönlichen „American Dream“<br />

bis heute kompromisslos lebt. Der Jugendliche,<br />

dessen bürgerlichen Namen<br />

Hans-Jörg Ratzenböck nur die wenigsten<br />

kennen, war schon im zarten Alter<br />

von 14 Jahren ein Entertainer der amerikanischen<br />

Musik. Ob Rock‘n‘Roll oder<br />

Twist - er imitierte seine Idole Fats Domino,<br />

Bill Haley, Elvis Presley und Little<br />

Richard so gekonnt, dass ihm das<br />

Publikum zu Füßen lag. 1959 gründete<br />

er nach einem gewonnenen Sängerwettbewerb<br />

eine eigene Band, die ABC<br />

Rockers. 1976 begann Ratzenböck mit<br />

dem Westernreiten, 1981 hob er das erste<br />

österreichische Country und Western<br />

Festival aus der Taufe. Ein Showmaster<br />

ist Fatsy nach wie vor, wenn er an der<br />

Spitze seines Harley-Davidson-Clubs<br />

durch die Straßen zieht und in breitem<br />

Ami-Deutsch von der Freiheit auf zwei<br />

Rädern schwärmt.<br />

1982 wurde der Cowboy zum Präsidenten<br />

des „First Country & Western<br />

Clubs of Austria“ gewählt. Dazu trafen<br />

sogar die allerbesten Wünsche aus dem<br />

Weißen Haus in Washington ein! Doch<br />

was wäre ein Western-Präsident ohne<br />

seine Ranch?! Diese hat Fatsy in <strong>Pichling</strong><br />

gefunden, in einer Sölde (Posch 5),<br />

welche ganze 142 Jahre vor der Entdeckung<br />

Amerikas errichtet worden war!<br />

Was aber nicht heißen soll, dass der<br />

Kontinent geschichtslos wäre, wie böse<br />

Für ein entspanntes Lernverhalten<br />

Lernen, lernen, lernen – Die Schule ist ein<br />

Dauerthema in den Familien, und wenn<br />

es Schwierigkeiten gibt, hört man Mütter<br />

sagen: „Bin ich froh, wenn dieses Kapitel<br />

abgeschlossen ist…“ Doch die Schulzeit ist<br />

eine so wichtige Lebensphase, in der entscheidende<br />

Weichen für die Zukunft gestellt<br />

werden. Helfen Sie Ihrem Kind deshalb bei<br />

der Arbeitseinteilung und strukturieren sie<br />

gemeinsam den Tag und die Woche: ein regelmäßiger<br />

Rhythmus, der Zeit zum Lernen<br />

sowie für die Freizeit lässt, sorgt auf<br />

Dauer für ein entspanntes Lernverhalten.<br />

Feste Zeiten für Hobbys und Freunde sind<br />

genauso wichtig wie die Hausaufgaben und<br />

sorgen für einen strukturierten Tagesablauf.<br />

Konkretere Tipps und Unterstützung gibt<br />

auch die Schülerhilfe!<br />

Seite 9 Linz-Süd<br />

7. Ausgabe<br />

Mai 2010<br />

Mehr als 5.000 Erinnerungsstücke an den (ehemals) Wilden Westen hat Fatsy auf seinen Reisen<br />

ergattert. Auf seiner OK Corral Ranch an der Traundorfer Straße 266 werden sie ausgestellt.<br />

wiLDer weSten iM SüDen<br />

Vor 20 Jahren hat der Lonesome Cowboy Fatsy sein Wigwam in<br />

den weiten Steppen des Linzer Südens aufgeschlagen.<br />

Zungen immer wieder behaupten. Im<br />

Gegenteil: Kaum jemand weiß so viel<br />

über die Ureinwohner und ihre Kultur,<br />

die Rolle der Afroamerikaner und das<br />

Leben der Cowboys, Viehtreiber und<br />

Banditen zu berichten, wie Fatsy. Sein<br />

Museum an der Traundorfer Straße<br />

umfasst mittlerweile stolze 5.000 Exponate.<br />

Interessierte können auch eine<br />

Cowboy-Schule absolvieren und dabei<br />

mit dem Planwagen oder im Sattel der<br />

Pferde durch die Gegend streifen.<br />

Zum 20. Geburtstag dieser in Europa<br />

einzigartigen Einrichtung findet<br />

am 3. und 4. Juli ein großes Event<br />

statt. Fatsy präsentiert: John TC &<br />

the Troubleshooters, Cowboy Reitvorführungen,<br />

einen US-Car-Korso<br />

sowie die obligate Harley-Parade,<br />

American Football und eine original<br />

„Old Style US Army Bar“.<br />

Kontakt<br />

Schülerhilfe ebelsberg<br />

Fadingerplatz 1, 4030 Linz<br />

✆0732/302117<br />

E-mail: schuelerhilfe@tmo.at<br />

www.schuelerhilfe.at/linz-ebelsberg<br />

Untrennbar verbunden: Fatsy und seine Harley<br />

- der rollende Donner auf <strong>Pichling</strong>s Straßen.<br />

Jetzt Sommerlernkurse buchen und 30€ sparen!


Andras Tacaks, führender<br />

Torschütze der<br />

Bezirksliga Ost mit 18<br />

Toren im Dress des<br />

neuen Sponsors.<br />

Seite 10<br />

Die Union pichling sucht ehrenamtliche<br />

Helfer! Die Sportanlagen des Südpark-Stadions<br />

brauchen Pflege. Hecken<br />

müssen geschnitten und der Rasen gemäht<br />

werden. Vor allem im Frühling fallen<br />

viele Gartenarbeiten an.<br />

Wer also Lust und Laune verspürt und<br />

über ausreichend Freizeit verfügt, die er/<br />

48 pichlinger Stadtpfeifer luden am<br />

25. April 2010 in der Kirche St.Paul zum<br />

traditionellen Frühlingskonzert ein. Wie<br />

immer boten das Orchester und die Chöre<br />

des Ensembles ein buntgemischtes<br />

Programm, beginnend mit Volksliedern<br />

zum Mitsingen über bekannte Titel wie<br />

„Das Phantom der Oper“ für Blockflötenquartett<br />

und „Gold von den Sternen“<br />

aus dem Musical Mozart bis hin zu bekannten<br />

Evergreens.<br />

Die Uraufführungen, meist Widmungen<br />

für Stadtpfeifer in großer Besetzung für Solisten,<br />

Chor und Orchester, haben sich im<br />

Lauf der Jahre einen festen Platz im Reper-<br />

wohnen AM See, ALpine MACht‘S MögLiCh<br />

Kontakt<br />

ALpine bau gmbh<br />

✆0732/90540-441<br />

Sophiengutstraße 20, 4021 Linz<br />

www.alpine-meinhaus.at<br />

sie sinnvoll nutzen möchte, ist jederzeit<br />

herzlich willkommen. Ganz besonders<br />

aber im Juli, wenn mit dem Zubau zur<br />

Terrasse begonnen wird. Diese platzt<br />

nämlich schon aus allen Nähten.<br />

Freiwillige Helfer melden sich bei Horst<br />

Lauss unter 0664/2506204.<br />

toire der Stadtpfeifer erobert und boten ein<br />

besonderes Klangerlebnis in der schönen<br />

Akustik der Kirche St.Paul/<strong>Pichling</strong>.<br />

So hat sich im Laufe der Jahre eine Orchester-<br />

und Chorkultur mit Kindern und<br />

Erwachsenen entwickelt, die als besonderen<br />

Schwerpunkt das gemeinsame<br />

Musizieren und Singen sieht.<br />

Selbst die Anfänger im Miniorchester<br />

standen den Großen an Disziplin und<br />

Begeisterung um nichts nach. Wie üblich<br />

führten die Stadtpfeifer selbst durchs<br />

Programm. Bei Kaffee und Kuchen klang<br />

ein stimmungsvolles Konzert der <strong>Pichling</strong>er<br />

Stadtpfeifer aus.<br />

Eine neue Wohnanlage mit 12 Doppelund<br />

11 Einzelhäusern realisiert ALPINE<br />

Bau GmbH in Linz – <strong>Pichling</strong> in unmittelbarer<br />

Nähe des beliebten Naherholungsgebiets<br />

<strong>Pichling</strong>er See.<br />

In der Oidenerstraße in <strong>Pichling</strong> in absoluter<br />

Naturnähe lässt ALPINE die neuen<br />

Eigenheime entstehen. Hohe Wohnqualität<br />

ist nicht nur deshalb garantiert, weil<br />

der <strong>Pichling</strong>er See in zehn Minuten zu Fuß<br />

zu erreichen ist. Gleichzeitig wird eine ausgezeichnete<br />

Infrastruktur geboten: Schule,<br />

Kindergarten, Bus- und Bahnverbindungen<br />

ins Linzer Zentrum sowie ein Nahversorger<br />

befinden sich in direkter Nähe.<br />

Die 35 neuen Wohneinheiten mit Wohnflächen<br />

zwischen 110 und 125 Quadratmetern<br />

sind allesamt ruhig und sonnig<br />

gelegen und werden in Niedrigstenergiebauweise<br />

und kontrollierter Wohnraumlüftung<br />

ausgeführt. Die Grundrisse sind<br />

noch veränderbar, sodass individuelle<br />

Wünsche berücksichtigt werden können.<br />

Die Grundstücksflächen variieren zwischen<br />

256 und 485 Quadratmeter. Jedes<br />

Eigenheim hat eine eigene Terrasse, die<br />

zum Verweilen im großzügigen, sonnigen<br />

Garten einlädt. Die Häuser sind allesamt<br />

voll unterkellert und werden jeweils mit<br />

einer Garage sowie einem zusätzlichen<br />

Autoabstellplatz ausgeführt. Das Projekt<br />

„Wohnen am See“ wird nach den neuen<br />

Richtlinien der Wohnbauförderung umgesetzt.<br />

Voraussichtlicher Baubeginn ist<br />

im Sommer 2010.<br />

Infos und Unterlagen zu den Wohnbau-<br />

Projekten unter:


www.Linz-Süd.at<br />

FiSCher bei FiSCher<br />

Auf seiner Wahlkampf-Tour stattete Bundespräsident Heinz Fischer<br />

seinen backenden Namensvettern einen Besuch ab.<br />

Es ist schon lange her, als ein amtierender<br />

Bundespräsident unseren Stadtteil<br />

besucht hat. Zuletzt war es Dr. Rudolf<br />

Kirchschläger.<br />

Nach drei Jahrzehnten war es wieder so<br />

weit. Auf seiner Anreise zu einer Veranstaltung<br />

in Linz machte der wahlkämpfende<br />

Heinz Fischer einen Abstecher zu<br />

seinen backenden Namensvettern im<br />

Südpark.<br />

Am Programm standen eine Betriebsführung<br />

im modernen Fischer Brot<br />

Werk und ein Treffen mit der Familie<br />

Fischer. „Ich bin beeindruckt von der<br />

Manfred Carrington übergab Heinz Fischer ein<br />

Andenken in Buchform.<br />

Unternehmensgeschichte dieses oberösterreichischen<br />

Traditionsbetriebes<br />

und dem Grundsatz Qualität aus Österreich<br />

zu gewährleisten“, erklärte<br />

Bundespräsident Fischer im Anschluss<br />

an den Besuch des Betriebs, der mit<br />

den Niederlassungen Linz und Wien<br />

jährlich rund 30.000 t Backwaren ausstößt.<br />

Natürlich durfte auch ein gemeinsames<br />

Foto mit Künstler Johann Hoffelner<br />

nicht fehlen, dessen Galerie das<br />

Fischerbrot-Werk in <strong>Pichling</strong> so einzigartig<br />

macht.<br />

Auch ein Treffen mit Galerist Johann Hoffelner<br />

durfte natürlich nicht fehlen.<br />

Seite 11 Linz-Süd<br />

Glasbruch?<br />

RepaRatuRSchneLLdienSt<br />

A u s l a g e n • F e n s t e r • T ü r e n<br />

7. Ausgabe<br />

Mai 2010<br />

• Isolierverglasungen aller Art<br />

• Ganzglastüren, Raumteiler, Küchenrückwände<br />

• Spiegel und Bilderrahmen nach Maß<br />

☎ 0732 / 30 72 21<br />

seit 60 Jahren<br />

Ihre Glaserei im Süden von Linz macht‘s wieder gut<br />

... und verrechnet sogar direkt mit der Versicherung.<br />

Wählen Sie Glas Khemeter:<br />

Der <strong>Pichling</strong>er Jugendchor mit Silke und Anita.<br />

pichling hat einen neuen Jugendchor - und<br />

sangesfreudige Teenager werden nach wie vor aufgenommen!<br />

Du bist zwischen 12 und 18 Jahren alt<br />

und hast Spaß an der Musik? Melde dich bei Silke<br />

Kneidinger (0660/2122406) oder Anita Weilharter<br />

(0650/7204684).<br />

Gesungen wird alles, was gut ist: Von Abba bis Zappa,<br />

von Bach bis Zarzycki, Spirituals, Musicalhits, neue<br />

Chormusik - meist a capella, aber auch manchmal mit<br />

Instrumentalbesetzung.<br />

Geboten werden professionelles Training für Stimme<br />

und Ohren, Musizieren auf hohem Niveau, Konzertauftritte,<br />

Bühnenluft ... und neue Freunde. Geprobt wird<br />

jeden Mittwoch von 19.00 - ca. 20.00 Uhr im kleinen<br />

Saal (Pfarrzentrum <strong>Pichling</strong>).<br />

Übungsannahme im Südpark: Verkehrsunfall.<br />

Als erste Linzer Feuerwehr legten Kameraden der<br />

FF-<strong>Pichling</strong> am 23.4.10 die Prüfung zum Technischen<br />

Hilfeleistungsabzeichen in Gold, Silber und Bronze ab.<br />

4030 Linz, Wiener Straße 380<br />

glas.khemeter@gmx.at,<br />

Fax: 30 16 22


Donnerstag 10. Juni 20:00 Uhr<br />

Begegnungszentrum Elia<br />

Wiener Glasharmonika Duo. Ein echter<br />

Ohrenschmaus. Musik von klassisch bis<br />

modern auf Glasinstrumenten gespielt.<br />

Dieses in Europa sehr erfolgreiche Duo<br />

ist in Österreich leider nur sehr selten zu<br />

hören. Eine Veranstaltung, die man also<br />

nicht versäumen sollte.<br />

„Mittendrin kündigten die zwei Glastonkünstler<br />

einen schaurigen Abendtanz<br />

an und es zeigte sich, dass man mit den<br />

alten Glasinstrumenten auch moderne<br />

Phantasien produzieren kann. Und so<br />

weitete sich die Ausdrucksfähigkeit dieser<br />

plötzlich gar nicht mehr beschaulichen<br />

Instrumente...“<br />

Samstag 19. Juni ab 15:00 Uhr<br />

Weikerlsee beim Seerestaurant EH<br />

Traditionelle Sonnwendfeier auch heuer<br />

wieder gemeinsam mit den Fußballern<br />

der Union <strong>Pichling</strong>. Immer ein Erlebnis<br />

Seite 12<br />

ein SChLoSS erZähLt ...<br />

Wenn ein Schloss, oder besser gesagt:<br />

der dort Spuk treibende Geist,<br />

aus seinem Leben erzählt, kann das<br />

schnell zum abendfüllenden Programm<br />

werden. Besonders wenn seine<br />

Geschichten vom Musikverein Ebelsberg-<strong>Pichling</strong><br />

unter der Leitung von<br />

Kapellmeister Josef Schütz umrahmt<br />

werden, ist für ein spannendes kulturelles<br />

Erlebnis gesorgt.<br />

„Ein reines Blasmusikkonzert ist schon<br />

lange keine Attraktion mehr. Man muss<br />

den Leuten eine Allround-Unterhaltung<br />

für Aug‘ und Ohr bieten, dass es<br />

ein Erfolg wird“, ist sich Kapellmeister<br />

für Jung und Alt. Heuer mit riesigem Kinderprogramm<br />

und Live Musik von der<br />

Akustikgruppe „FREE CUSTIC“. Natürlich<br />

wird auch für das leibliche Wohl ausreichend<br />

gesorgt.<br />

Freitag 25.Juni 19:00 Uhr<br />

Pfarrsaal <strong>Pichling</strong><br />

Kinderballett aus Weißrussland. Einmalige<br />

Benefizveranstaltung, wunderbares<br />

klassisches und modernes Ballett für<br />

Josef Schütz jun. sicher. Deshalb ist der<br />

Musikverein Ebelsberg-<strong>Pichling</strong> schon<br />

seit Jahren recht kreativ, was die Inszenierung<br />

seines Musikrepertoires anbelangt.<br />

Nach einem Ausflug an den Broadway<br />

und der musikalischen Darstellung der<br />

Schlacht von Ebelsberg (gemeinsam<br />

mit dem Musikverein St. Magdalena)<br />

im Vorjahr, wird heuer die fast tausendjährige<br />

Geschichte des Ebelsberger<br />

Schlosses aufgerollt. Es wird erzählt von<br />

den Anfängen, als Piccolomini 1444<br />

die Burg und ihre Anlagen beschrieb,<br />

über den Barock, als Mozart hier einem<br />

Konzert beiwohnte, bis zur Ära Kast,<br />

die im Jahre 1825 mit dem Erwerb der<br />

verfallenen Herrschaft begann.<br />

Natürlich darf auch das 20. Jahrhundert<br />

mit zeitgenössischen Stücken<br />

nicht fehlen. Der von Berthold Reiter<br />

und Schlossgeist Pfarrer Helmut Kritzinger<br />

geleitete Zeitreise in die Vergangenheit<br />

wird von Bildern aus der Ebelsberger<br />

Geschichte untermalt.<br />

Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr im<br />

Schlosshof (Zugang von Markt- und<br />

Parkseite) und findet bei Regenwetter<br />

im Volkshaus Ebelsberg statt.<br />

Der Eintritt ist in beiden Fällen natürlich<br />

frei!<br />

Links: Im vergangenen Kulturhauptstadtjahr begeisterte<br />

der Musikverein Ebelsberg-<strong>Pichling</strong> sein<br />

Publikum mit der Aufführung von „La bataille“<br />

im Ebelsberger Schlosshof.<br />

piChLinger KULtUrKALenDer<br />

Kinder und Erwachsene. Die 25 Mädchen<br />

dieses Balletts im Alter von 7-14 Jahren<br />

sind alle in ihrer Ballettausbildung auf<br />

sehr hohem Niveau. Sie sind eine Woche<br />

in Österreich und geben nur 3 Vorstellungen<br />

(mehr wäre zu anstrengend).<br />

Der Aufenthalt dieser Kinder, die aus dem<br />

Raum Tschernobyl stammen, soll durch<br />

diese 3 Veranstaltungen mitfinanziert<br />

werden. Der Reinerlös der Veranstaltung<br />

in <strong>Pichling</strong> trägt dazu bei.<br />

Samstag 3. Juli 20:00 Uhr<br />

Pfarrsaal <strong>Pichling</strong><br />

Von Liebe, Sex und anderen Irrtümern<br />

– Das neue Erfolgskabarett von Sexualpädagogin<br />

Barbara Balldini. Frau Balldini<br />

wird Ihre Lachmuskeln ordentlich strapazieren<br />

und „doch ist alles aus dem Leben<br />

gegriffen“.<br />

Nähre Infos auf der Website:<br />

www.okips.at


www.Linz-Süd.at<br />

SeniorenZentrUM eröFFnet<br />

In modernster Ausstattung präsentierte<br />

sich das neue Seniorenzentrum <strong>Pichling</strong><br />

den hunderten Gästen - darunter Landeshauptmann<br />

Pühringer, Bürgermeister<br />

Dobusch und Bischof Schwarz - anlässlich<br />

seiner Eröffnung am 27. April 2010.<br />

Eines der vielen Highlights: 25 betreubare<br />

Wohnungen sind mit der SMART-<br />

Home-Technologie ausgestattet.<br />

Um ältere Menschen bestmöglich durch<br />

Technik und Kommunikationstechnologie<br />

im Haushaltsbereich zu unterstützen,<br />

wurde das SMART-HOME System von der<br />

Firma BEKO, der Stadt Linz und weiteren<br />

Projektpartnern entwickelt. Zahlreiche<br />

Sensoren im Haushalt überwachen dabei<br />

eingeschaltete Herdplatten, ein Überlaufen<br />

von Badewanne und Waschbecken<br />

und finden verlegte Schlüssel sowie vieles<br />

andere mehr. Moderne Kommunikationstechnologie<br />

ermöglicht den BewohnerInnen<br />

eine leichte Kontaktaufnahme<br />

mit Angehörigen und Ärzten, Internetzugang<br />

inklusive. Zentrale Steuereinheit ist<br />

dabei ein spezieller Computer der mittels<br />

Fernbedienung über ein modernes TV<br />

Gerät gesteuert wird. (linz.at)<br />

Unten: Der Baugrund für das Seniorenzentrum<br />

wurde von der Pfarre <strong>Pichling</strong> gepachtet.<br />

neUe tUrbine bei StrobL<br />

In den vergangenen Jahren wurde der<br />

Wert alter Bachläufe wiederentdeckt. Renaturiert<br />

sind sie nunmehr Bestandteile<br />

der Wohnumfeld- und Naherholungsqualität.<br />

So wurde beispielsweise der<br />

in den Sechzigerjahren trocken gelegte<br />

Aumühlbach in das Konzept der solar-<br />

City integriert. Die Speisung des 4,2 km<br />

langen Betts erfolgt durch die im Winter<br />

2001/2002 umgebaute Steiningerwehr,<br />

wo 1,3 m 3 / Sekunde vom Mühlbach abgezweigt<br />

werden. Insgesamt wurden in<br />

die Renaturierung des Aumühlbachs 1,8<br />

Mio. Euro investiert.<br />

Um die Qualität des Gewässers auch<br />

in Zukunft zu sichern, wurden bei der<br />

Ebelsberger Strobl-Mühle mit dem Einbau<br />

einer „wassersparenden Turbine“<br />

wichtige Voraussetzungen geschaffen.<br />

Aus ökologischen Gründen wurde die<br />

bei Ansfelden aus der Krems in den<br />

Freindorfer Mühlbach geleitete Wassermenge<br />

verringert, mit der die Turbine<br />

der Mühle betrieben wird. Für die alte<br />

Turbine würde diese Wassermenge zeitweise<br />

nicht ausreichen. Bei abgeschalteter<br />

Turbine käme es jedoch zu einer<br />

unzureichenden Wasserversorgung des<br />

Aumühlbaches. Die seit Herbst 2009 betriebene<br />

neue Turbine kommt durch einen<br />

höheren Wirkungsgrad mit deutlich<br />

weniger Wasser aus. Sie kostete 454 000<br />

Euro und deckt mit einer Spitzenleistung<br />

von 124 KW mehr als 10% des jährlichen<br />

Strombedarfs der Mühle.<br />

Seite 13 Linz-Süd<br />

7. Ausgabe<br />

Mai 2010<br />

Polit-Prominenz - darunter LH Pühringer - bei der Eröffnung.<br />

riSiKo: rAD FAhren<br />

Immer mehr Österreicher sind mit dem Fahrrad unterwegs.<br />

Gerade in den Frühjahrs- und Sommermonaten<br />

erfreut sich der Drahtesel großer Beliebtheit. Sei es um<br />

sich sportlich zu betätigen, zur Arbeit oder in die Schule<br />

zu kommen oder mal schnell ein paar Besorgungen<br />

im Geschäft um die Ecke zu erledigen.<br />

Nach der langen Winterpause gehört das Fahrrad<br />

gründlich durchgecheckt und auf Funktion und Sicherheit<br />

überprüft. Doch auch wer sein Fahrrad perfekt<br />

in Schuss hält, ist vor Unfällen nicht gefeit. Jedes<br />

Jahr werden etwa 5.600 Personen bei Unfällen mit<br />

dem Fahrrad verletzt. Alle die mit dem Drahtesel zum<br />

Arbeitsplatz radeln, sind über die gesetzliche Unfallversicherung<br />

abgesichert. Bei Rad-Unfällen während<br />

der Freizeit sind Sie jedoch ohne Versicherungsschutz.<br />

Die Folgen eines Freizeitunfalls werden nur durch den<br />

Abschluss einer privaten Unfallversicherung gedeckt,<br />

auch eine eventuelle Hubschrauberbergung.<br />

Neben den Kosten für die medizinische Behandlung<br />

nach einem Fahrradunfall können jedoch auch schadenersatzrechtliche<br />

Ansprüche auf den Pedalritter<br />

zukommen. Dann nämlich, wenn dieser den Unfall<br />

verschuldet hat bzw. Schaden an anderen Verkehrsteilnehmer<br />

(etwa parkende Autos) verursacht hat. Das<br />

Verursachen eines Auffahr- oder Serienunfalls infolge<br />

der Nichtbeachtung von Verkehrsregeln kann gravierende<br />

finanzielle Folgen für die schuldige Person nach<br />

sich ziehen. Hier hilft die Privathaftpflichtversicherung,<br />

welche in den meisten Fällen in der Haushaltsversicherung<br />

beinhaltet ist. Achtung nicht immer reicht die<br />

Versicherungssumme aus!<br />

Gut mit dem Rad unterwegs ist man auch, wenn man<br />

im Streitfall auf die Hilfe einer Rechtschutzversicherung<br />

zurückgreifen kann. Bei Unfällen oder Kollisionen<br />

mit anderen Verkehrsteilnehmern gibt es häufig<br />

Meinungsunterschiede über den Unfallhergang. Eine<br />

Rechtsschutzversicherung übernimmt dann im Streitfall<br />

die Anwalts- und Gerichtskosten.<br />

Mit dem richtigen Versicherungsschutz und der passenden<br />

Ausrüstung kann dem Rad-Vergnügen nichts<br />

mehr im Wege stehen!<br />

Nähere Informationen bei Ihrem<br />

EFM Versicherungsmakler Thomas Horninger


Medieninhaber, Verleger und Herausgeber:<br />

Herkules Artwork Werbeagentur<br />

Carrington Manfred, 4030 Linz/Ebelsberg, Panholzerweg 1<br />

Tel. 0732 /320585-0, Fax 0732 /320585-2<br />

office@herkules-artwork.at, www.herkules-artwork.at<br />

Redaktion: Andreas Reiter, 0732/320585-14, info@linz-sued.at<br />

Auflage: 7.500 Stk.<br />

Erscheinungsweise: an 7.000 Haushalte per Postzustellung, 4xjährlich<br />

Blattlinie: Kommunikationsorgan der Unternehmervereinigung IG Linz-<br />

Süd. Bietet Stadtteilinformationen über gesellschaftliche, wirtschaftliche<br />

und kulturelle Belange im Sinne der Herausbildung einer Stadtteilidentität<br />

und der Erreichung wirtschaftlicher Ziele der lokalen Unternehmen.<br />

Trotz sorgfältiger Überprüfung erfolgen alle Angaben ohne Gewähr<br />

auf Richtigkeit oder Vollständigkeit. Haftung ausgeschlossen.<br />

Alle Rechte vorbehalten.<br />

Gerne nehmen wir Ihre Firmenpräsentation oder Ihr Inserat entgegen.<br />

Die nächste Ausgabe von Linz-Süd Aktuell erscheint im Sept. 2010.<br />

Wenden Sie sich bitte an: info@Linz-sued.at oder Tel. 0732/320585-0.<br />

Seite 14<br />

Die Mitglieder von Linz-Süd Aktuell<br />

4030 Linz, Wiener Straße 490<br />

Tel. 0732 / 310333, Fax 0732 / 310333-77<br />

www.reisemeer.at<br />

4030 Linz, Wiener Straße 488<br />

Tel. 0732 / 312666, Fax 0732 / 318850<br />

www.fotostudiosilvia.com<br />

Inh. Harald Eisenhuber<br />

4030 Linz/Ebelsberg<br />

Kremsmünstererstraße 5-7<br />

Tel. 0732 / 302439, Fax 0732 / 302439-20<br />

4030 Linz, Elsternweg 8<br />

Tel. 0676 / 6677383, office@gruberbauer.at<br />

Projektbau KEG<br />

Interessensgemeinschaft<br />

Linz-Süd<br />

Diese Zeitung wird auf umweltverträglichem Papier gedruckt.<br />

Das Holz stammt aus kontrolliertem und nachhaltigem Anbau.<br />

4030 Linz, Ebelsberger Schloßberg 1<br />

Tel. 0732 / 310058-20, Mobil 0699 / 12310058<br />

office@hofmeister-projektbau.at<br />

ORDINATION<br />

DR. KARIN ANZINGER<br />

4030 Linz, Biberweg 24<br />

Tel. 0699 / 19927773<br />

www.karin-anzinger.at<br />

A-4030 Linz, Amselweg 11<br />

Telefon 4030 + Fax 0732 Linz, / 320964, Amselweg Mobil: 0664/5431990 11<br />

office@raumgestalter.at, www.raumgestalter.at<br />

Tel. 0732 / 320964, Mobil 0664 / 5431990<br />

www.raumgestalter.at<br />

4030 Linz, Wiener Straße 486<br />

Tel. 0732 / 303503<br />

4030 Linz, Biberweg 28, Tel. 0676 / 7355809<br />

Sachverständiger für Immobilienbewertung<br />

Tel. 0732 / 377282, Fax 0732 / 377669<br />

www.schaljoimmobilien.com<br />

YogA Für AnFänger UnD FortgeSChrittene<br />

Mit Asanas u. Meditation lernen<br />

wir Achtsamkeit auf den Körper, auf die<br />

Gefühle, die Gedanken, auf den Atem.<br />

Do., 30.9. - 2.12.2010<br />

um 19.15 bis 21.00h<br />

im kl. Saal Vh pichling<br />

Mitzubringen sind:<br />

E 90,- für 10 Einheiten<br />

Matte, kl. Sitz Polster, Decke,<br />

bequeme Kleidung und eine Teetasse<br />

Bitte um rechtzeitiges Erscheinen<br />

Umziehmöglichkeit vorhanden<br />

Anmeldung unter 0664/8291671<br />

Siilvia Heindl<br />

Wenn dein Ziel groß ist und deine Mittel klein, handle trotzdem.<br />

Durch dein Handeln alleine werden deine Mittel wachsen.<br />

4030 Linz, Wiener Straße 380<br />

Tel. 0732 / 307221, Fax 0732 / 301622<br />

glas.khemeter@gmx.at<br />

4030 Linz, <strong>Pichling</strong>erstraße 50<br />

Tel. 0732 / 321500<br />

APOTHEKE<br />

EBELSBERG<br />

Mag.pharm. Brigitte Krempl KG<br />

4030 Linz, Wiener Straße 482<br />

Tel. 0732 / 307799<br />

Fax 0732 / 307799-7<br />

4030 Linz, Sperberweg 2<br />

Tel. 0732 / 320195, www.creametall.at<br />

4030 Linz, Traundorferstraße 14<br />

Tel. 0732 / 321212, Fax 0732 / 321212-13<br />

www.comzu.at<br />

Pizza Produktions- und Vertriebs- GmbH<br />

4030 Linz, Im Südpark 193<br />

Tel. 0732 / 301071, Fax DW-4<br />

www.franzesco.at<br />

4030 Linz, Panholzerweg 1<br />

Tel. 0732 / 306200<br />

www.lml.at<br />

Goldschmiede 4030 Linz Paul<br />

4030 Fadingerplatz Ebelsberg, Fadingerplatz 3<br />

3<br />

Tel./Fax Tel. 0732 0732 / 313880 / 31 38 80<br />

Fachinstitut für<br />

Kosmetik und Fußpflege<br />

GabrieleMayr<br />

4030 Linz, Wiener Straße 482<br />

Tel. 0650 / 9639988<br />

gabriele.mayr3@liwest.at<br />

Druckerei und Papierverarbeitung<br />

4020 Linz, Hugo-Wolf-Straße 14<br />

Tel. 0732 / 370840, Fax 0732 / 370839<br />

www.stiepel.at<br />

Tierarztpraxis Ebelsberg<br />

Dipl.-Tzt. Wolfgang Machold<br />

4030 Linz, Ebelsberger Schlossberg 1<br />

Tel. 0732 / 301160, Fax 0732 / 301160<br />

tierarzt-ebelsberg@aon.at<br />

www.linz-süd.at - Das Internetportal für den Süden von Linz


www.Linz-Süd.at<br />

Marine-Dauerausstellung im Ebelsberger Schloss.<br />

Das Museum auf Schloss ebelsberg hat seit Anfang<br />

Mai seine Pforten wieder geöffnet.<br />

Die drei Schwerpunkte: Schlacht bei Ebelsberg 1809<br />

in drei Dioramen, Waffensammlung und Marine<br />

sind Sa, So und Feiertag, 10.00-12.00 Uhr, 13.00-<br />

17.00 Uhr zu besichtigen.<br />

Bau-Abdichtungs Ges.m.b.H<br />

4030 Linz, Oidener Straße 115<br />

Tel. 0732 / 320004, www.santech.at<br />

4020 Linz, Wegscheiderstraße 20<br />

Tel. 0732 / 318800, Fax 0732 / 318800-10<br />

office@zwei-rad.at<br />

Gasthaus Petersburg<br />

4030 Linz, Fadingerplatz 3<br />

Tel. 0650 / 5555855, peter.hladik@gmx.at<br />

4030 Linz, Lunzerstr. 74 ,Tel. 0732 / 300040<br />

www.cityfitness-christian.at<br />

Gasthof zum<br />

4030 Linz, Oidener Straße 98<br />

Tel. 0732 / 320213<br />

EBH Handelsagentur<br />

4030 Linz, Biberweg 12<br />

Tel. 0664 / 9651572, www.ebh-bikes.at<br />

Diplom Sportarzt, Manuelle Medizin<br />

Arbeitsmedizin und Umweltschutz<br />

Akupunktur, Neuraltherapie<br />

Beeid. Gutachter d. OÖ Landesinvalidenamtes<br />

4030 Linz, Oidener Straße 75<br />

Tel. 0732 / 320144<br />

4030 Linz, Wiener Straße 499<br />

Tel. 050505/30830, Fax 050505/30840<br />

filiale.Linz-Ebelsberg@unicreditgroup.at<br />

Alfred Hackl<br />

4030 Linz, Dobretsbergerweg 9<br />

Tel. 0732 / 305196<br />

hackl.gasgeraete@liwest.at<br />

Gerda Führling<br />

4030 Linz, Elsternweg 20<br />

Tel. 0650/4677849, www.gleichgewichtfinden.at<br />

Physiotherapie Astrid Chaloupka<br />

4030 Linz, Lunaplatz 2<br />

Tel. 0650 / 7321283<br />

Seite 15 Linz-Süd<br />

Bettina Aigner, 4030 Linz, Biberweg 24<br />

Tel. 0676 / 9766318, www.tcm-vital.at<br />

Mag. Fritz Weilharter<br />

Coaching<br />

Training<br />

Organisationsentwicklung<br />

www.fritz-weilharter.at<br />

4030 Linz, Im Südpark 189-191<br />

Tel. 0699 / 14764719<br />

www.galeriehoffelner.at<br />

EDV & Alarmanlagen<br />

4030 Linz, Pillweinstraße 2<br />

Tel. 0732 / 660396, Fax -14, www.svs.at<br />

Gasthaus Kirchenwirt<br />

4030 Linz, Oidener Straße 68<br />

Tel. 0732 / 320721<br />

7. Ausgabe<br />

Mai 2010<br />

Beratung u.a. durch Mag. Wilflingseder (rechts) und ihr Team von der Apotheke solarCity.<br />

rund um das thema gesundheit drehte sich die Veranstaltung des Katholischen<br />

Bildungswerks der Pfarre St. Paul am 7. und 8. Mai.<br />

Dabei wurden Produkte für Körper und Geist genauso präsentiert wie Vorträge und nützliche<br />

Tipps zum Wohlbefinden. Es ist einerseits bemerkenswert, wie viele Aussteller der<br />

Einladung des KBW gefolgt sind und andererseits, welche Publikums-Resonanz Gesundheits-Themen<br />

erzeugen.<br />

Wiener Straße 492, Tel. 050100-40014<br />

Traundorfer Straße 138, Tel. 050100-40175<br />

Kranzer-Hackner OG<br />

4030 Linz, Fadingerplatz 5<br />

Tel. 0660 / 7407405, www.barrique-linz.at<br />

Mag. Allesch KG<br />

4030 Linz, Ennsfeldstraße 11<br />

Tel. + Fax 0732 / 300332<br />

Mag. Gerhard Beuer<br />

4030 Linz, Fadingerplatz 1<br />

Tel. 0732 / 302117, www.schuelerhilfe.at<br />

HYPO Bank Zweigstelle solarCity<br />

4030 Linz, Lunaplatz 1<br />

Tel. 0732 / 320026, solarcity@hypo-ooe.at<br />

ÖTB Turnverein <strong>Pichling</strong><br />

www.oetb-pichling.at<br />

Wir danken den oben angeführten Mitgliedern von Linz-Süd Aktuell für ihre Förderung örtlicher Kommunikationsstrukturen. Ohne sie wären<br />

solche Projekte undenkbar. Vielleicht könnte im Gegenzug die „Fahr nicht fort - Kauf im Ort“-Mentalität gefördert werden. Wir hoffen es zum<br />

Wohl der Wirtschaft und unseres Stadtteils!


Einladung www.Linz-Süd.at zur Buchpräsentation Linz-Süd<br />

-Streiflichter zur Stadtgeschichte<br />

Die Feuerwehren der Stadt 1851-1945<br />

Altes Rathaus Linz, Hauptplatz 1, 4010 Linz<br />

Freitag, 28. Mai 2010<br />

18. 30 Uhr: Empfang im Foyer des Alten Rathauses<br />

19. 00 Uhr: Ausstellungseröffnung durch:<br />

Dr. Erich Watzl, Vizebürgermeister der Stadt Linz<br />

Dr. Christian Puchner, Branddirektor-Stv.<br />

Manfred Carrington und Andreas Reiter, Lentia-Verlag<br />

19. 30 Uhr: Rundgang durch die Ausstellung im Foyer<br />

„Die Feuerwehren der Stadt 1851-1945“<br />

Die Ausstellung ist bis 13. Juni 2010 zu sehen.<br />

Öffnungszeiten: tgl. 7-18 Uhr, Information unter: www.Lentia.at<br />

In Band 2 der neuen Reihe „Streiflichter zur Stadtgeschichte“<br />

beleuchten die Autoren Manfred Carrington<br />

und Andreas Reiter die Geschichte der Linzer Feuerwehr<br />

von 1851 bis 1945. Neben der detailreichen<br />

Aufarbeitung der Anfänge des städtischen Löschwesens,<br />

der Freiwilligen und Berufs-Feuerwehr, Feuerschutzpolizei<br />

und Feuerwehrschule hat es sich das<br />

neue Werk zum Ziel gesetzt, auch die Wehren der<br />

ehemals selbstständigen Gemeinden Pöstlingberg,<br />

Urfahr, St. Magdalena, St. Peter, Kleinmünchen,<br />

600 Seiten, 25x31cm........E 56,-<br />

Der Inhalt des Standardwerkes<br />

spannt den Bogen von der Urzeit<br />

bis zur Gegenwart und deckt alle<br />

Ortschaften des Linzer Stadtgebiets<br />

südlich der Traun und Donau ab. Es<br />

enthält Fakten aus 4-jähriger Archivrecherche<br />

und Ergebnisse aus unzähligen<br />

Interviews mit Zeitzeugen.<br />

Wertvolle und bis dato noch nie veröffentlichte<br />

Fotos, eigens erstelltes<br />

Kartenmaterial und Infografiken<br />

runden das faszinierende Werk ab.<br />

168 Seiten, 23x28cm........E 25,-<br />

Ebelsberg wurde mit den zugehörigen<br />

Katastralgemeinden 1938 zu<br />

Linz eingemeindet. Seither verbindet<br />

eine bewegte Geschichte den Ort mit<br />

seiner „großen Schwester“, der Landeshauptstadt.<br />

Durch Höhen und Tiefen der vergangen<br />

sieben Jahrzehnte ist eine<br />

facettenreiche Beziehung mit wechselseitiger<br />

Prägung entstanden.<br />

Neue Erkenntnisse aus der Heimatforschung<br />

auf 168 Seiten.<br />

236 Seiten, 24x21cm........E 39, 50<br />

Fotografien aus Privatarchiven. Noch<br />

nie gesehene Momentaufnahmen.<br />

Sie zeichnen ein Bild, das in seiner<br />

Gesamtheit außergewöhnliche Einblicke<br />

in das Leben der Menschen<br />

ermöglicht. Auf 236 Seiten werden<br />

mehr als 370 Bilder in außergewöhnlicher<br />

Brillanz präsentiert. Erläuternde<br />

Texte runden diese einzigartige und<br />

umfassende Bilddokumentation ab.<br />

Ebelsberg und <strong>Pichling</strong> in die Darstellung miteinzubeziehen.<br />

Wie engmaschig sich das Netz dieser Organisation<br />

im alten Linz präsentierte, wird darüber<br />

hinaus deutlich, wenn sich die Dokumentation den<br />

17 ehemals bestandenen Betriebsfeuerwehren, den<br />

Wasserwehren oder der Rettungsabteilung widmet,<br />

welche bis 1930 als Teil der Feuerwehr für die städtische<br />

Sanitätsversorgung verantwortlich zeichnete.<br />

Eine Chronologie von Bränden, Unfällen, Übungen<br />

und Paraden rundet die Thematik ab.<br />

Vergangenheit sehen, spüren, erleben...<br />

6. Ausgabe<br />

Februar 2010<br />

248 reich illustrierte Seiten im großzügigen Format<br />

und mit einer edlen Einbandprägung setzen in<br />

punkto Umsetzung und Druckqualität Maßstäbe.<br />

Über 500 großteils unveröffentliche Fotos gewähren<br />

tiefe Einblicke in die Vergangenheit von Linz.<br />

Ein einzigartiger stadtgeschichtlicher Blickwinkel<br />

macht das imposante Buch nicht nur für Feuerwehrhistoriker<br />

zum Erlebnis, sondern wird auch<br />

jeden lokalgeschichtlich Interessierten in seinen<br />

Bann ziehen.<br />

104 Seiten, 23x28cm........E 29, 90<br />

Ein reich illustrierter, zweisprachiger<br />

Bildband (deutsch/englisch) entführt<br />

auf eine Zeitreise durch den<br />

alten Markt Ebelsberg.<br />

Alte Stiche aus verschiedenen Archiven<br />

werden durch moderne Fotoaufnahmen<br />

ergänzt.<br />

Zusammen gewähren sie spannende<br />

Einblicke in die Vergangenheit dieses<br />

Ortes. Erläuternde Texte greifen interessante<br />

Aspekte einer fast tausendjährigen<br />

Geschichte auf.<br />

200 Seiten, 23x28cm........E 39, 90<br />

Die umfangreiche Darstellung der<br />

kriegerischen Ereignisse von 1809<br />

verbindet militärische Aspekte mit<br />

einem ortsgeschichtlichen Blick. Im<br />

Zentrum der Forschung stehen die<br />

Schlacht am 3. Mai 1809 und deren<br />

Auswirkungen. Darüber hinaus soll<br />

der interessante Themenkomplex<br />

aus der Perspektive unseres Bundeslandes<br />

beleuchtet werden. Mit<br />

umfangreiche Kartendarstellungen<br />

und Bildreproduktionen.<br />

232 Seiten, 28x24cm........E 39, 50<br />

„Linz - Streiflichter zur Stadtgeschichte“<br />

ist der imposante Auftakt<br />

einer neuen Reihe, welche die vielen<br />

Facetten der heutigen Landeshauptstadt<br />

bildgewaltig vermittelt. Einzigartige<br />

Zeitdokumente wurden aufbereitet<br />

und eröffnen gemeinsam<br />

mit den begleitenden Erläuterungen<br />

eine neue Perspektive auf die Stadt<br />

und ihre Vergangenheit.<br />

248 Seiten, 28x24cm........E 39, 50<br />

Erhältlich auf Bestellung<br />

über www.Lentia.at sowie<br />

telefonisch unter 320585<br />

oder direkt bei dem Lentia<br />

Verlag, Linz-Ebelsberg,<br />

Panholzerweg 1 sowie in<br />

den Raika- und Sparkassen-<br />

Filialen in Ebelsberg und<br />

<strong>Pichling</strong> bzw. im Spar Ebelsberg<br />

Telefonische Bestellung<br />

0732/320585<br />

Online Shop<br />

Kostenlose<br />

Zustellung!!!

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!