Gemeindebrief Ausgabe 2/2013 - Ev.-Luth. Kirchengemeinde .Zum ...

kreuzkirche.hameln.de

Gemeindebrief Ausgabe 2/2013 - Ev.-Luth. Kirchengemeinde .Zum ...

Ev.-Luth. KirchengemeindeZum Heiligen Kreuz“

Ausgabe 02/2013

GEMEINDEbrief

März · April · Mai 2013

„Jesus Christus hat dem Tod die Macht genommen

und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht.“

(2. Timotheusbrief Kapitel 1, Vers 10)


GEMEINDEbrief

Inhalt . . .

Seite 2-3

Angedacht

Seite 4-6

Menschen im Klütviertel (30)

Seite 8-9

Zur Konfirmation

Seite 11-12

Interview Carsten Overdick

Seite 13-14

Kinder und Familien

Seite 15

Kreuz & Quer

Seite 16

Gottesdienste März 2013

Seite 17

Gottesdienste April-Juni 2013

Seite 18-19

Ausblick - Bes. Veranstaltungen/

Kirche und Kino

Seite 20

Organspende - eine schwere

Entscheidung

Seite 22-23

Seniorenseite/Kaffestunde

Seite 24

Seniorenseite/PC-Kurse für

Senioren

Seite 26

Aus dem Kirchenvorstand

Seite 27

Stiftung Zum Heiligen Kreuz

Bornhof und Emmel

Seite 30

Freude und Trauer

Seite 31

Impressum

2

Liebe Gemeindeglieder,

liebe Menschen im Klütviertel!

Bald sieht man sie wieder überall - an Büschen, Frühlingssträußen

und Fenstern. Eigentlich gehören Ostereier ja

nicht in die Passions- und Fastenzeit sondern in die Osterzeit

zwischen Ostersonntag und Himmelfahrt. Aber viele können es

kaum erwarten, dem Wintergrau Farbe entgegenzusetzen.

Ostereier sind Symbole des neuen Lebens, das wir Christen

mit der Auferweckung Jesu feiern. So wie auf diesem Osterei

der Titelseite der Ostergruß russischer Christen zu erkennen ist

“Christus woskres - Christus ist auferstanden!“

Dieses Ei bewahrt mit seinen Farben dennoch durch das Kreuz

die Erinnerung an das Leiden Jesu, die Leidenden unserer Tage

und unsere eigenen dunklen Stunden. Sie sind nicht einfach

vergessen, bloß weil Frühling einzieht.

Christus starb wie wir einmal sterben müssen. Wir sind gerade

in ganz schweren Zeiten nicht verlassen.

Christus starb, weil er gewaltlos für die Wahrheit eintrat. Immer

werden Menschen wie Sophie Scholl, Mahatma Gandhi,

Martin Luther King oder Bischof Romero in tiefen Krisen eines


Osterei-Botschaft

ANGEDACHT

Volkes aufstehen für die Wahrheit. Dieser Samen ist nicht

totzukriegen.

Christus gab sein Leben hin und viele erfahren im Glauben:

Mir ist vergeben, weil die Liebe stärker ist.

„Jesus Christus hat dem Tod die Macht genommen und

das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht

gebracht.“

(2. Timotheusbrief Kapitel 1, Vers 10)

am Sonntag Kantate konfirmiert

werden.

Eine Passionszeit, durch die Sie

dem Leben neu auf die Spur kommen

und dann frohe Ostern

wünscht Ihnen und Euch

Ihr/Euer Pastor

Auf unserem Osterei ist beides eng zusammen - das Kreuz

und das Zeichen neuen Lebens aus der Auferweckung.

Die Farben des Frühlings machen Zweifel und Grau in unserm

Herzen nicht unsichtbar, aber sie ziehen tröstend daneben ein.

Der Osterjubel übertönt nicht den Schmerz. Aber er will ihn

verwandeln.

Unsere Sterbenden sind geborgen in einem viel größeren

Leben.

Auch wir dürfen auf(er)stehen durch Trauer hindurch und uns

neu freuen, was das Leben für uns bereithält.

Auch dieser Gemeindebrief hält wieder Neues für Sie bereit:

Die Männerrunde lädt alle Interessierten ein zum Thema

„Organspende“ - was bedeutet es angesichts dessen, dass

Christus dem Tod die Macht genommen hat?

Es gibt ein Interview mit Christinnen aus Asien und Afrika, die

jetzt hier im Klütviertel leben und unsere Gemeinde mit anderen

Augen sehen. Wir laden Senioren ein, die den Computer

für sich entdecken und wünschen den Jugendlichen Gottes

Segen, die am 14. April sich der Gemeinde vorstellen und

P.S.: Feiern Sie mit? Ostersonntag,

den 31. März kommt Landessuperintendent

Eckard Gorka, feiert mit

uns Gottesdienst, hält die Osterpredigt

und spendiert hinterher

Kaffee und Kuchen!

3


GEMEINDEbrief

Menschen im Klütviertel (30)

„Der Herr ist mein

Hirte, mir wird nichts

mangeln.“

Am 8.2.2013 unterhielten sich

Heike Steuber-Weißensteiner

und Bettina Dräger mit Frau

Heine und Frau Petguet. Beide

sind auf anderen Kontinenten

geboren und leben seit einigen

Jahren im Klütviertel und

nehmen regelmäßig an unseren

Gottesdiensten teil.

Was hat dazu geführt, dass Sie

in Deutschland leben?

Frau Heine: Ich bin in Indonesien

geboren und aufgewachsen. Da mir

ein Studium nicht möglich war habe

ich nach anderen Möglichkeiten gesucht, meinen Lebensunterhalt

zu verdienen. Ich lebte als Hausangestellte in reichen

Familien unter anderem in Saudi Arabien und in Taiwan. Meinen

Mann habe ich im Urlaub auf Bali kennengelernt. Nachdem wir

mehrere Jahre zwischen den Ländern gependelt sind, wohne ich

nun fest hier.

Dazu gehört ja viel Mut, sich immer wieder auf neue

Menschen und Kulturen einzulassen, woher haben Sie

den Mut genommen?

Frau Heine: Ich bin neugierig und offen und finde es spannend.

Gleichzeitig habe ich immer die Gewissheit, dass ich nicht

alleine bin, weil ich Gott in mir trage. Gott gibt mir Kraft. Mein

Glaube stützt mich und macht mich fröhlich. In Saudi Arabien

habe ich reiche unglückliche Menschen erlebt, die mich gefragt

haben, wie ich so fröhlich sein kann, wo ich doch wenig Geld

verdiene. Aber ich weiß, dass Gott mich immer behütet, wie es

im 23. Psalm heißt, und das macht mich dankbar.

Frau Petguet: Ich bin in Kamerun aufgewachsen. Meine Eltern

sind Deutschlehrer, weshalb bei uns eine gewisse Affinität zu

Deutschland besteht. 1998 habe ich mein Studium in Hamburg

begonnen und bin aus beruflichen Gründen nach Hameln

gezogen. Zwei meiner Brüder und ein Cousin leben auch in

Deutschland.

Wie sind Sie aufgewachsen?

Frau Heine: Ich bin in einer großen Familie groß geworden.

Sowohl meine Eltern als auch meine Großeltern sind Christen,

was in einem Land wie Indonesien, in dem der Islam Hauptreligion

ist, nicht einfach ist. Christen sind in der Minderheit

4


und erleben oft Bedrohung und Unterdrückung aufgrund

ihres Glaubens. Viele Christen gehören zur Pfingstgemeinde,

Protestanten und Katholiken sind zahlenmäßig weniger. Unsere

Gemeinde trifft sich 3x wöchentlich zu Gottesdiensten, Bibelarbeiten

oder zum Beten in einem kleinen Raum. Kirchen gibt

es in Indonesien keine, da sie nicht geduldet werden. Wir sind

oft 40-50 Personen, jeder hat immer seine Bibel dabei, da wir

uns ca. 90 Minuten mit biblischen Texten befassen. Wir singen

auch gerne, aber das müssen wir immer leise tun, um nicht die

Aufmerksamkeit auf uns zu ziehen. Nach den Gottesdiensten,

die 90-120 Minuten dauern, pflegen wir unsere Gemeinschaft

durch gemeinsames Essen und Beisammensein. Zu manchen

Gottesdiensten holen wir uns den Sicherheitsdienst, um einer

Bedrohung vorzubeugen. Wir haben es schon erlebt, dass Gemeinden

während ihres Gottesdienstes überfallen wurden. Wir

müssen eigentlich immer vorsichtig sein.

Frau Petguet:

Im Norden von Kamerun leben hauptsächlich Muslime, im

Süden sind mehr Christen. Wir leben friedlich nebeneinander

und Unterdrückung oder Bedrohung gibt es nicht. Ich bin auch

in einer christlichen Familie aufgewachsen. Meine Mutter ist

evangelisch und eine sehr engagierte Christin, mein Vater ist

katholisch. Wir Kinder wurden christlich erzogen, hatten aber

die Freiheit, uns alle unterschiedlichen christlichen Gemeinden

anzuschauen und dort mitzumachen. Das hat dazu geführt, dass

ich mich erst als Erwachsene in Hamburg habe taufen lassen.

Das besondere an Gottesdiensten

in Kamerun ist, dass in den Kirchen

hunderte von Menschen feiern. Es

wird viel gesungen und getanzt, die

Rhythmen sind für uns Bewegung

pur. Die Gottesdienste sind immer

sehr lebendig mit viel Bewegung

und Freude. Es gibt eine Predigt,

die auch lange dauern kann. Solche

Gottesdienste sind immer eine

Vertiefung der Gemeinschaft und ein

gemeinsames Fest, welches oft 3-4

Stunden dauert. Manchmal essen

wir auch gemeinsam.

Wie erleben Sie unsere Gottesdienste

hier?

Frau Heine: Als ich das erste Mal

hier war, war ich schon irritiert, wie

wenig Menschen da waren. Auch

dass sich die Menschen nach dem

Gottesdienst so rasch verabschiedeten

war für mich neu. Aber die

Predigten gefallen mir sehr gut.

Frau Petguet: Ich erlebe die Gottesdienste

hier natürlich anders als

5


GEMEINDEbrief

Menschen im Klütviertel (30)

in Kamerun. Ich merke jedoch auch,

dass die Predigten viel Tiefe haben

und mich oft noch lange beschäftigen

- vielleicht liegt das auch an den

relativ ruhigen Gottesdiensten? Was

mir aber wichtig ist, dass ich auch

in diesen Gottesdiensten Glaube erlebe,

und darauf kommt es doch an.

Insgesamt wird in Kamerun Glaube

viel öffentlicher gelebt als hier, die

Menschen nehmen sich mehr Zeit für

Gott als hier.

Frau Heine: Ja, das ist etwas, was ich hier nicht richtig finde!

Wir bekommen 7x24 Stunden Lebenszeit pro Woche geschenkt,

werden von Gott tagaus und tagein begleitet, und da nehmen

wir uns höchstens eine Stunde in der Woche Zeit für Gott?

Was würden Sie sich von Ihrer Kirchengemeinde

wünschen?

Von Zeit zu Zeit eine Bibelarbeit wäre etwas, was wir gerne in

Anspruch nehmen würden. Es ist doch so wichtig, sich mit den

biblischen Texten zu beschäftigen. Ansonsten fühlen wir uns hier

sehr wohl.

Vielen Dank für das interessante Gespräch mit Ihnen

und alles Gute und Gottes Segen für Sie.

Wir pflegen Sie zu Hause.

Damit jemand da ist – ein Mensch, der spürt, was

der andere braucht, der hilft und pflegt, zuhört und

mitfühlt.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern auch zu Hause.

Tel. 05151 / 94 13 43

Pflegen ist fühlen.

Diakonie

Häusliche Pflege Hameln

Kaiserstraße 29

31785 Hameln

Tel. 05151 / 94 13 43

6


GEMEINDEbrief

KONFIRMANDENSEITE

Zur Konfirmation

Liebe Konfirmandinnen, liebe Konfirmanden!

„Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein“, bekommt

Abraham von Gott mit auf den Weg als er aufbricht in ein

neues Land.

Ihr Jugendlichen beginnt mehr und mehr euren eigenen Weg

Liebe Konfirmandinnen, liebe Konfirmanden!

Am Sonntag, den 28. April 2013 werden in der Ev.-luth. Kirche

Zum Heiligen Kreuz konfirmiert:

Quentin von Aulock, Wilhelmstrasse 8

Leonart Ehlert, Hirschbergerstraße 4

Felix Grote, Kälberanger 11

Lejdina Herbst, Breiter Weg 55

Fabian Klocke, Riepenstrasse 29

Felicitas Kloth, Entengang 6

Cedric Klus, Kreuzfeld 8

Annika Krebs Gaußstraße 9

Jona Marschner, Spanuthweg 2

Isabell Nawroth, Breiter Weg 77

Robin Stöck, Unterm Tiedeberg 7

Felix Weißensteiner, Woge 7

8


Liebe Konfirmandinnen,

liebe Konfirmanden!

„Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein“, bekommt

Abraham von Gott mit auf den Weg als er aufbricht in ein

neues Land.

Ihr Jugendlichen beginnt mehr und mehr euren eigenen Weg

zu gehen und bald werdet Ihr in eurem Leben auch völliges

Neuland betreten.

Dazu wünschen wir als Gemeinde euch Gottes Segen.

Das „board-case“, das wir mit euch zusammen gepackt haben

enthält jede Menge Gemeinschaftsgefühl, Verantwortungsbereitschaft,

Jesus-Geschichten live, auch Umgang mit Trauer,

Glauben und Hoffnung und Nächstenliebe praktisch. Und dass

wir mit Gott reden können und dabei jede Menge Probleme

uns von der Seele reden und Lebensfreude tanken.

nichts mehr auswendig?“ fragen

manche. Natürlich, aber dabei ist

Begeisterung der beste Dünger, das

ganze Leben lang immer wieder

Neues mit dem christlichen

Glauben zu entdecken.

Alle guten Wünsche zu Eurer

Konfirmation

Euer Pastor

Gerold Lange-Kabitz mit dem

ganzen Konfer-Team

Wir als großes Konfer-Team haben super-gern Euch begleitet

und das Größte war, von Euch zu hören: „Konfer macht Spaß“.

„Spaß haben? Lernen denn Konfirmanden heutzutage gar

9


GEMEINDEbrief

Krankengymnastik am Klüt

Stefan Wietschorke

Physiotherapeut

Krankengymnastik · Fango/Hausbesuche

Lymphdrainagen · Hausbesuche

Craniosacrale/Viszerale · Osteopathie

Kreuzfeld 3, 31787 Hameln · Telefon/Fax 05151-784858

Termine nach Vereinbarung

10


INTERVIEW CARSTEN OVERDICK

Ein neuer

„Minikonfer“-Jahrgang

startet

Nach dem Ausscheiden der Diakonin Marion Güldenhaupt

aus unserer Gemeinde wurde beschlossen, den

Unterricht für die sogenannten „Mini-Konfirmanden“

wieder vom dritten ins vierte Schuljahr zurück zu

verlegen. So war nun ein Jahr lang Pause. Nach den

Sommerferien startet eine neue Gruppe unter der

Leitung von Diakon Carsten Overdick, der nun für alle

Gemeinde unserer Region zuständig ist. Um nähere

Informationen bat ihn Melanie Dörpmund:

Carsten, du wirst demnächst zeitweise in der Heilig

Kreuz Gemeinde tätig sein. Für alle, die dich noch

nicht kennen, wäre es schön, wenn du uns kurz etwas

über dich erzählst.

Da bin ich nun: Carsten Overdick, 45 Jahre, 20 Jahre im Dienst

als Diakon, bin verheiratet, habe zwei Töchter und meine

Leidenschaften kann man überschreiben mit den Stichwörtern

Kinder, Kirche, Küche und Klavier. Kurz gesagt: Mein Beruf ist

mein Leben.

Unser Kirchenkreis muss Geld sparen und da bleibt auch so ein

wichtiges Arbeitsfeld wie die Kinder- und Jugendarbeit nicht

verschont. Also beginnt für mich ab 2013 ein neues Abenteuer.

Die Kirchenvorstände von sechs Hamelner Kirchengemeinden

wollen, dass ich in ihrer Gemeinde mitarbeite. Ich kann mich

zwar nicht zerteilen, doch ich werde versuchen, viele Kinder

und Jugendliche für unseren Glauben zu begeistern.

Der Konfirmandenunterricht wird in der Kirchengemeinde

Zum Heiligen Kreuz gesplittet. Das erste

Jahr findet in der vierten-, das zweite Jahr wie üblich

in der achten Klasse statt. Was ist der Vorteil dieses

Modells?

Den Kindern in der vierten Klasse

macht es noch viel Spaß die spannenden

Geschichten der Bibel

zu hören und sie nachzuspielen.

Im Konfirmandenunterricht sind

sie wissbegierig und voll bei der

Sache. Durch diese Neugier und

Impulsivität lebt der Unterricht.

Gemeinsames Singen in der Gruppe

und die Anwesenheit der eigenen

Eltern, die den Minikonfirmandenunterricht

mit erteilen, sind ihnen

nicht peinlich. Die Kinder und auch

die Eltern können während der

Minikonfirmandenzeit eine Menge

lernen und gemeinsam erleben:

fröhliche Konfirmandenstunden,

11


GEMEINDEbrief

INTERVIEW CARSTEN OVERDICK

interessante Gottesdienste, gemeinsame

Unternehmungen und

Projekte.

Im zweiten Konfirmandenjahr –

während des 8. Schuljahres der

Kinder – wird der Konfirmandenunterricht

ein ganz eigener

Erfahrungsraum der Jugendlichen.

Die Jugend-Teamer, die in Zusammenarbeit

mit dem Pastor die

Konfirmandenzeit gestalten, treten

dann an die Stelle der Eltern.

Beide Konfirmandenjahre sind

altersgerechte Erlebnisjahre und

spielen eine wichtige Rolle in der

Glaubensentwicklung. Sie können

viel Freude machen und die Kirchengemeinde

enorm stärken.

Gleichen die Inhalte denen,

die im üblichen Modell auch

vermittelt werden?

Der Themenkanon im Minikonfirmandenunterricht

ist auf die

Altersgruppe abgestimmt. Im ersten

Jahr liegen die Schwerpunkte beim

Kennenlernen der Kirche, der Kirchengemeinde,

der Bibel, der Person

Jesu Christi und des Gesangbuches. Weiter behandeln wir folgende

Themen: Beten, das Vaterunser und den Gottesdienst.

Im zweiten Konfirmandenjahr wird sich die Konfirmandengruppe

mit dem Glaubensbekenntnis, den Zehn Geboten und

dem Abendmahl beschäftigen.

Wie wird dieses Jahr gestaltet?

In der Regel treffen wir uns jede Woche zum Minikonfirmandenunterricht

im Gemeindehaus bzw. in der Kirche. Wir feiern

gemeinsam Gottesdienste und fahren auf eine Wochenendfreizeit

im November 2013. Auch ein paar Wochenendaktionen

sind angedacht, z.B. möchte ich im Frühjahr 2014

gerne mit allen Familien den 23. Psalm in unserer Region

erwandern.

Du hast sehr viel Erfahrung in der Arbeit mit Kindern

und Jugendlichen. Hast du bisher auch schon Minikonferunterricht

gegeben?

Ja, als Diakon habe ich in Hannover und auch hier Hameln

an der Marktkirche mit Kopf, Herz und Hand unterrichtet und

sehr viel Spaß mit mehreren Minikonfirmandenjahrgängen

gehabt. Ich freue mich schon auf die gemeinsame Zeit nach

den Sommerferien.

Wir freuen uns auch, wünschen dir viel Spaß, gutes

Gelingen und Gottes Segen.

Infos zum Mini-Konfer gibt es unter Tel. 106 74 74

12


KINDER UND FAMILIEN

Spielkreis und Zwergen-

Kindergottesdienst

Wer möchte in diesem Frühjahr den Spielkreis aus

dem Winterschlaf wecken? Wer ist als Eltern mit

kleinen Kindern neu im Klütviertel oder in Hameln

und sucht Kontakte. Rufen Sie einfach an bei

Elena Kraft, Tel. 606709

Kinderbasar

Es ist endlich wieder so weit! Unser Basar findet wieder

statt!

Am Sonntag, den 17.März. von 11.00 -13.00 Uhr

in unserem Gemeindehaus im Papengösenanger 12.

Es gibt fast alles was Ihr Herz höher schlagen lässt wenn

Sie Kinder, Enkelkinder, Neffen, Nichten ...(bis zum Grundschulalter)

haben.

Wir bieten Kleidung, Spielzeug, Fahrzeuge, Bücher... an.

Natürlich ist auch unsere Cafeteria wieder für Sie geöffnet.

Wir haben jede Menge selbstgebackene Torten, Kuchen,

Waffeln und Muffins. Kochen Ihnen gerne einen leckeren

Kaffee oder Tee. Und selbstverständlich bieten wir wieder

warme Würstchen und Laugenbrezen an.

Alles auch zum Mitnehmen!!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch beim Basar

und/oder der Cafeteria!

Bei Interesse an einem Verkaufstisch oder Fragen wenden

Sie sich bitte an:

Carola Löffler, Tel.: 05151-2906230

Zwergen-KiGO

Einmal im Monat findet unser

Zwergen-Kindergottesdienst für

Kinder von 0-6 J. statt.

Sonntags um 10.00 Uhr treffen

wir uns für etwa 45 Minuten, um

zusammen Geschichten von Gott

und seiner Welt zu hören, zu singen,

beten, malen und basteln. Die nächsten

Zwergen-Kigo-Termine sind:

3. März; 7. April und 2. Juni im

Gemeindehaus.

Kontakt: Familie Steckel

Tel. 205882

FUN-Kids

14tägig montags 16.30 - 18.00 Uhr

Wir, das sind 10-15 Kinder, ab der

4. Klasse, die gemeinsam spielen u.

singen, Geschichten hören, Ausflüge

machen.

Die nächsten Termine (1x monatl.):

11.3. „Sieben Wochen ohne“ - für

Kinder?!, 8.4. „Petrus auf dem Wasser“;

13.5 Picknick; 10.6. „Ein Leben

als Helfer ohne Gegenleistung“-

Exkursion ins Tönebön.

Infos bei: Anke Nawroth,

Tel. 958605 oder

Monique Rehse, Tel. 1065969

13


GEMEINDEbrief

KINDER UND FAMILIEN

Kinder-

Gottesdienst

Wir treffen uns jeden 1. und 3.

Sonntag im Monat um 10 Uhr

im Gemeindehaus zum gemeinsamen

Singen, Bibelarbeiten,

Basteln oder Spielen. Zum Kindergottesdienst

bilden wir einen

Stuhlkreis um unseren Altar

oder um eine gestaltete Mitte.

Die nächsten Termine vor und nach

den Osterferien sind:

03.03 Kindergottesdienst

zu „Jesus bricht auf“ (Markus 1)

07.04 Kindergottesdienst

zu „Jesus beruft“ (Markus 2)

Bis zum Sommer haben wir weiterhin

folgende Termine vorgesehen:

21.4 ., 05.05., 19.05. (Pfingsten)

und 02.06.

Kinder-Abenteuer-Tag

Samstag, 8.6. von 14-17 Uhr

„Wie wir mit Gott reden können“

Alle Kinder im Grundschulalter

sind herzlich eingeladen!

Anmeldung bis 27.5.2013 schriftlich mit

Namen, Alter, Adresse und Telefon.

Bitte im Pfarramt abgeben oder per Email an:

bettinazockler@hotmail.com.

Telefonische Auskunft bei

Iris Nolte-Grote, Tel.: 67710

Wir bitten um einen Kostenbeitrag von 2 Euro,

zu entrichten bei Beginn des Abenteuertags

Team: Iris Nolte-Grote (Tel. 67710), Bettina Zöckler,

Bernadette Rautmann, Isabell Nawroth.

An die Kirchengemeinde Zum Heiligen Kreuz, Papengösenanger, Kindergottesdienstteam

Anmeldung (bis 27.05.13) zum Kinderabenteuertag am 8. Juni 2013

von:

Name : Vorname : Alter:

Wohnort: Straße :

Telefon:

Name der Sorgeberechtigten:

Im Notfall bin ich am 8.06 zu erreichen unter:

Den Kostenbeitrag von 2 Euro gebe ich meinem Kind mit/ gebe ich selbst ab.

Datum:

Unterschrift:


IN EIGENER SACHE

Kreuz & Quer

Liebe Leserinnen und Leser,

wir möchten Ihnen in dieser Rubrik unseres Gemeindebriefes

Raum geben, eigene Wünsche, Anregungen und

Ideen los zu werden.

Ich freue mich über Ihre Anregungen und bin für Sie

telefonisch erreichbar unter der Nummer: 781859 oder

schriftlich unter der Adresse: Melanie Dörpmund, Carl-

Reese-Hof 8, 31787 HM und über E-Mail:

mellidoe@gmx.de

Unsere Gemeinde in Zahlen Ende 2012

1.820 Gemeindeglieder mit Erstwohnsitz, 5 Kircheneintritte,

7 Kirchenaustritte, 13 Taufen, 12 Konfirmationen, 4 Trauungen,

27 Beerdigungen,

Spenden und Kollekten: 10.585,- € für Gemeindearbeit,

Kinder- und Jugend, Diakonie, Senioren.

Freiwilliger Kirchenbeitrag: 13.280,- € für die Erneuerung des

Kirchvorplatzes und Gemeindearbeit.

Zustiftungen und Spenden bei der Stiftung zum Heiligen

Kreuz: 15.600,- € für Seniorenbetreuerin und Aufstockung der

halben Pfarrstelle.

Ganz herzlichen Dank für alle Ihre Unterstützung!

Nächstes Treffen des Festausschusses

(zum 50. Geburtstag der Kreuzkirche)

am Mi. 6.3. um 20 Uhr im Gemeindehaus

Folgende Gruppen wurden gebildet:

- Chronik in Bild und Film, - Vorbereiten der Ikonen-Ausstellung,

- Stadtteilfest, - Theologischer Vortrag zu Ostern, -

Kirchweihsonntag, - Konzerte.

Sollten Sie Spaß daran haben, in einer der Gruppen mitzuarbeiten,

kommen Sie gerne vorbei.

Gesucht werden:

Alte Fotos von Kirche und Veranstaltungen.

Bitte (als Leihgabe)

im Pfarrhaus abgeben.

Stellenmarkt

Wir würden uns über Unterstützung

in der Gemeindebriefredaktion

freuen. Haben Sie Lust, alle drei

Monate kleine Artikel zu verfassen,

kleine Interviews zu führen und

sich kreativ in den Gemeindebrief

einzubringen, melden Sie sich bitte

bei Pastor Lange-Kabitz, Tel. 61004.

Herzlichen Glückwunsch!

Unsere stellvertretende Kirchenvorsteherin

Bettina Zöckler wurde am

12.1.2013 gemeinsam mit Bettina

Roller-Matthäus im Paul-Gerhardt-

Haus als Kreisfrauenbeauftragte

eingeführt.

Ein dickes Dankeschön an

Manfred Fehl für seine Fotos

im letzten Gemeindebrief!

15


GEMEINDEbrief

GOTTESDIENSTE

März 2013

März

Sonntag, 03.03. 10:00 Uhr Gottesdienst Prädikantin Herschel

10:00 Uhr Kindergottesdienst KiGo-Team

10:00 Uhr Zwergen-KiGo Zwergen-KiGo-Team

Sonntag, 10.03. 10:00 Uhr „Gottesdienst.selbst.bewusst.feiern“ Gottesdienstkreis der

Kreuzkirche

Sonntag, 17.03. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor Lange-Kabitz

10.00 Uhr Kindergottesdienst KiGo-Team

Sonntag, 24.03. 10:00 Uhr Plattdeutscher Gottesdienst Kirchenvorsteherin

Walz & Team

Gründonnerstag, 28.03. 19:00 Uhr Taize-Gottesdienst mit Hl. Abendmahl Pastor Lange-Kabitz

Karfreitag, 29.03. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor Lange-Kabitz

Ostersonntag, 31.03. 10:00 Uhr Gottesdienst, anschl. Kirchenkaffee mit Landessuperintendent

dem Landessuperintendenten

Gorka

16


April, Mai und Juni 2013

April

Ostermontag, 01.04. 11:00 Uhr Kantatengottesdienst i. d. Marktkirche Pastor Risel und Team

Sonntag, 07.04. 10:00 Uhr Taizé-Gottesdienst mit Hl. Abendmahl Pastor Lange-Kabitz

10:00 Uhr Kindergottesdienst KoGo-Team

10:00 Uhr Zwergen-KiGo Zwergen-KiGo-Team

Sonntag, 14.04. 10:00 Uhr Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden/Pastor

Konfirmanden (anschl. Kirchenkaffee) Lange-Kabitz

Sonntag, 21.04. 10:00 Uhr „Gottesdienst.selbst.bewusst.feiern“ Gottesdienstkreis d.

Kreuzkirche

10:00 Uhr Kindergottesdienst im Gemeindehaus KiGo-Team

Samstag, 27.04. 18:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst Pastor Lange-Kabitz

am Vorabend der Konfirmation

Sonntag, 28.04. 10:00 Uhr Gottesdienst zur Konfirmation Pastor Lange-Kabitz

Mai

Sonntag, 05.05. 10:00 Uhr Kirchentagsgottesdienst-Live-Übertragung im Münster

10:00 Uhr Kindergottesdienst im Gemeindehaus KiGo-Team

Donnerstag, 09.05. 10:30 Uhr Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Diakon Overdick

Finkenborn. Für das leibliche Wohl

anschließend ist gesorgt

Sonntag, 12.05. 10:00 Uhr Taizé-Gottesdienst mit Hl. Abendmahl Pastor Lange-Kabitz

Sonntag, 19.05. 10:30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst an der AG christlicher

Pfingstsonntag Hochzeitshausterrasse Kirchen

Sonntag, 26.05. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor Lange-Kabitz

Juni

Sonntag, 02.06. 10:00 Uhr Gottesdienst zum Frauensonntag Kirchenvorsteherin

Walz & Team

10:00 Uhr Kindergottesdienst Ki-Go-Team

10:00 Uhr Zwergen-KiGo Zwergen-KiGo-Team

Monatsspruch Juni

Gott hat sich selbst nicht unbebezeugt gelassen, hat viel Gutes getan und

euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gegeben, hat euch ernährt und

eure Herzen mit Freude erfüllt.

Apostelgeschichte Kapitel 14, Vers 17

Hinweis: Diese Seite können Sie herausnehmen und an ihre Infowand zu Hause heften. Dann sind Sie immer auf dem Laufenden.

17


GEMEINDEbrief

AUSBLICK

Besondere Veranstaltungen

Ostergottesdienst

mit Landessuperintendent Gorka

Der Preis, den wir im Jahr 2012 mit

unserer großen Flashmob-Aktion

quer durch das Klütviertel gewonnen

haben, wird am Ostersonntag, 31.

März um 10 Uhr in der Kreuzkirche

eingelöst. Unser Landessuperintendent

hält den Ostergottesdienst

und spendiert ein anschließendes

Kirchenkaffee im Gemeindehaus. Wir

freuen uns über viele Gemeindemitglieder

und Besucher von außerhalb.

Evangelischer

Kirchentag

in Hamburg vom 1. - 5. Mai

2000 Veranstaltungen an fünf Tagen,

100 000 Dauerteilnehmende, die Hälfte

davon Mitwirkende: Das ist der

Deutsche Evangelische Kirchentag. Er

ist eine riesige Plattform für ein intensives

Nachfragen, ein offenes Forum

für kritische Debatten zu den brennenden

Themen unserer Zeit. Und er ist

ein großes Event,

ein fröhliches Festival

für jede und

jeden. Kirchentag

ist, wenn Basis

und Establishment

aus Kirche

und Gesellschaft

zu einem offenen

Dialog aufeinander

treffen.

Und das schon seit sechs Jahrzehnten. Genau darin liegt der

Reiz, der von Kirchentagen ausgeht. Alle zwei Jahre lässt er immer

wieder aufs Neue hunderttausende Menschen in eine andere

Kirchentagsstadt kommen. Unbekannte Liedermacher und Amateurkabaretts

wirken genauso mit wie hochrangige Persönlichkeiten

aus Politik, Wissenschaft, Kultur, Gesellschaft und Kirche. Am

selben Tag können Kirchentagsbesucher erst eine Techno-Messe

besuchen und anschließend zu einer Meditationsveranstaltung

gehen, einem Klassikkonzert lauschen und dann bei einem Rockkonzert

feiern, eine Podiumsrunde mit Spitzenpolitikern verfolgen

und dann auf einer der Grünflächen in der Sonne die Seele

baumeln lassen.

Die Teilnehmenden kommen aus allen Teilen Deutschlands und

aus der ganzen Welt. Ein Drittel sind jünger als 30 Jahre, darunter

Schüler, Schülerinnen und Studierende. Etwa die Hälfte kommt

jeweils zum ersten Mal, für die Übrigen ist es bereits ihr zweiter,

dritter oder vierter Kirchentag. Kirchentag ist eine Laienbewegung,

ein Festival aller. Nationalität und Religionszugehörigkeit spielen

dabei keine Rolle - auch wenn das Großereignis Kirchentag den

Namen “Evangelisch” trägt. Mehr Informationen finden Sie unter

www.kirchentag.de

18


Tauffest an der Weser

am Sonntag, 11. August 2013 um 10.30 Uhr

Sie überlegen, sich selbst oder Ihr Kind taufen zu lassen?

Hier ist eine besondere Einladung:

Nach dem großen Erfolg im „Jahr der Taufe 2011“ feiern die

Kirchengemeinden der Region Klein-Berkel-Ohr, Wangelist,

Heilig-Kreuz, Münster und Marktkirche wieder ein Tauffest an

der Weser. Es findet statt an der Weserwiese beim Campingplatz,

am Westufer der Weser. Menschen aller Altersstufen können

hier getauft werden und das Fest der Taufe in großer bunter

Gemeinschaft unter freiem Himmel feiern!

Das Tauffest wird auch musikalisch

besonders gestaltet mit Band und mit

Posaunenchor sowie mit anschließendem

Mittagsimbiss auf der Weserwiese.

Anmelden können Sie sich

dazu bei Pastor Lange-Kabitz unter

Tel. 61004.

Ein Informationsabend findet

statt am Dienstag, den 11. Juni

um 19 Uhr im Haus der Kirche,

Emmernstraße 6 in Hameln.

Kirchenkino in der Sumpfblume

Mittwoch, 6.3., 20 Uhr, Barbara:

In der DDR der frühen 1980er Jahre plant eine Ärztin ihre Flucht in

den Westen. Durch eine neue Arbeit in einem Provinzkrankenhaus

an der Ostsee sowie die Begegnung mit dem dortigen Chefarzt

kommen ihr Zweifel. Eindrucksvoll gespielt und inszeniert, nutzt der

Film die angedeutete Liebesgeschichte, um differenziert und grundsätzlich

Freiheits- und Glücksmöglichkeiten auszuloten. D 2012

Mittwoch, 3.4., 20 Uhr, Nader und Simin

Simin will den Iran verlassen, während Nader aus Rücksicht auf

seinen alten Vater bleiben will. Das packende Familien- und sozialdrama

erzählt von einem Eltern-Kind-Verhältnis, von Trennungen,

ethischen Entscheidungen, Gerechtigkeit und religiösen Übereinkünften.

Die Dynamik des Films beruht nicht zuletzt auf dem Spiel

mit verschiedenen möglichen Lösungen. Iran 2011

Mittwoch, 24.4.

20 Uhr, Und dann

der Regen -

Tambien la lluvia

Ein Filmteam dreht

in Bolivien einen Film

über die Ankunft von

Christoph Kolumbus

in der „Neuen Welt“.

Die Rollen der „historischen“

Indios werden mit indigenen

Darstellern besetzt. Ein bildgewaltiges

Drama, das über vergangene und

gegenwärtige Formen der Ausbeutung

reflektiert. E/Mexico//F 2010

19


GEMEINDEbrief

MÄNNERRUNDE

Eine schwere

Entscheidung -

Organspende

gespendet als benötigt werden, wurde das Gesetz zur Organund

Gewebespende neu geregelt. Jetzt wird regelmäßig

jede versicherte Person ab 16 Jahren über die Organspende

informiert und dazu aufgefordert, sich für oder gegen eine

Spende zu entscheiden. Dieses ist ein sehr persönliches Thema

auf der Grenze zwischen Leben und Tod, das viele Fragen

aufwirft, die nicht einfach zu beantworten sind.

Zum Thema Organspende lädt

die Männerrunde am Dienstag,

den 5. März um 20.00 Uhr zu

einem Impulsreferat und

Gespräch mit Berufsschulpastor

Dirk Heuer aus Neustadt

a.Rbge. ein.

Alle Interessierten aus der

Gemeinde sind herzlich willkommen.

Vor einiger Zeit haben die Krankenkassen

ihre Versicherten zum

Thema Organspende angeschrieben.

Aufgrund der Situation, dass es in

Deutschland viel weniger Organe

Der Vorsitzende des Rates der evangelischen Kirche in

Deutschland, Nikolaus Schneider, schreibt dazu: „Nach

christlichem Verständnis sind das Leben und damit der Körper

des Menschen Geschenk Gottes. Diesen kann und darf er aus

Liebe zum Nächsten und aus Solidarität mit Kranken einsetzen.

Eine Entnahme von Organen verletzt nicht die Würde

des Menschen und stört nicht die Ruhe der Toten. Unsere

Hoffnung auf die Auferstehung bleibt davon unberührt.“

Präsens Schneider weist darauf hin, dass es „keine christliche

Verpflichtung zur Organspende gibt“. Alle Entscheidungen für

oder wider eine Organspende „sind christlich verantwortbar

und ethisch zu respektieren“. Durch eine persönliche Entscheidung

zur Organspende werden aber die Angehörigen in

der schweren Abschiedssituation entlastet, in der sie sonst für

den Sterbenden entscheiden müssten.

Quelle: Nikolaus Schneider - Geistliches Wort zur Organspende,

EKD November 2012

Die nächste Männerrunde ist am Dienstag, den 9.4.

um 18 Uhr, Treffpunkt Münsterkirchhof, Stadtführung

“Juden in Hameln” mit Historiker Bernhard Gelderblom

20


AUGUSTE HEINE

Bestattungswesen GmbH

In Ihren schweren Stunden sind wir für Sie da

und betreuen Sie umfassend seit über 60 Jahren.

Ostertorwall 24, 31785 Hameln

Tel.: 0 51 51 / 9 51 10

www.heine-bestattungen.de

info@heine-bestattungen.de

21


GEMEINDEbrief

SENIORENSEITE

Kirche kümmert sich

Für Senioren im Klütviertel gibt es Dank der Stiftung

Zum heiligen Kreuz bei uns ein vielfältiges Angebot,

Beratung und Unterstützung. Unsere Seniorenbetreuerin

Stephanie Steckel schreibt:

Zwei Monate sind in diesem Jahr bereits vorbei. 2012 endete

mit einer kleinen Weihnachtsfeier im Kreis von 12 Senioren.

Gemeinsam haben wir gegessen, gesungen und einfach Zeit

miteinander verbracht.

Auch in diesem Jahr sind wieder so einige Sachen geplant.

Wir werden wieder kleine Kaffeefahrten machen, Einkaufen

fahren, uns gemeinsam mit dem PC beschäftigen und im

Sommer in einer kleinen Seniorengruppe für drei Tage verreisen.

Natürlich stehe ich auch wieder für Besuche zum

gemeinsamen Gespräch, zur Unterstützung bei Anträgen und

vielen anderen Fragen zur Verfügung. Montags von 9.00 bis

10.00 Uhr bin ich unter der Telefonnummer 406334 verlässlich

im Gemeindehaus für sie zu erreichen. Aber auch an

allen anderen Tagen höre ich den

Anrufbeantworter ab und vereinbare

gerne individuelle Termine

mit Ihnen. Es reicht schon, dass Sie

kurz Ihren Namen und Ihre Telefonnummer

nennen, dann rufe ich sie

gerne zurück. Ich freue mich auf

Ihren Anruf! Tel. 406334

Einkaufsfahrten

Die nächsten Wochenmarkt- und Einkaufsfahrten sind für den

6. März, 3. April, 8. Mai und 5. Juni geplant. Bitte melden Sie

sich wieder bis zum jeweiligen Dienstag zuvor 12.00 Uhr auf

dem Anrufbeantworter an, wenn Sie mitfahren möchten.

Besichtigung des Seniorendomizils

Riepenblick

Im vergangenen Jahr habe ich mit

verschiedenen Senioren die verschiedensten

Seniorenheime in und

rund um Hameln besichtigt. Das ist

wichtig und völlig unverbindlich für

alle, die sich rechtzeitig informieren

und evtl. schon mal vormerken

lassen wollen. Am 13. März werden

unsere vier „Zeitschenkerinnen“ gemeinsam

mit mir das Seniorendomizil

Riepenblick besichtigen. Wenn

Sie ebenfalls daran interessiert sind,

sind Sie herzlich dazu eingeladen,

uns zu begleiten. Wir treffen uns um

9.45 Uhr vor dem Gemeindehaus.

Bitte melden Sie sich bei Interesse

vorher kurz bei mir an.

„Kleine Kaffeefahrt“ zur Kaffeewirtschaft

Schloss Hehlen

Am 18. Mai wollen wir unsere im

letzten Jahr leider ausgefallene

„kleine Kaffeefahrt“ zur Kaffeewirtschaft

Schloss Hehlen nachholen.

Bei Interesse daran melden

Sie sich bitte möglichst frühzeitig

bei mir an, da wir wieder nur mit

einem PKW fahren wollen.

22


PC- Treff für Senioren

Unsere PC-Treffs haben begonnen. Beim ersten Treffen fanden

sich gleich sieben Senioren ein und haben uns mit ihren

völlig unterschiedlichen Fragen und Anliegen bezüglich ihres

Rechners ganz schön gefordert. Auch weiterhin sind einmal

monatlich alle PC-Interessierten Senioren ohne Anmeldung ins

Gemeindehaus eingeladen, um ihre

Fragen zu klären oder im Internet

zu surfen. Zur Erinnerung die

nächsten Termine: 21. März,

25. April, 23. Mai und 20. Juni,

jeweils 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Kaffeestunde

Jeden Mittwoch um 14.30 Uhr trifft sich im Gemeindehaus am Papengösenanger eine

Runde von Seniorinnen und Senioren zur Kaffeestunde, die immer offen ist für neue

Gesichter! Schauen sie doch auch mal herein:

Unser Frühjahrsprogramm 2013

06.3. „Altersgerechte Ernährung – Ernährung im Alter“ (war im Januar krankheitsbedingt ausgefallen)

mit Schüler/innen der Elisabeth-Selbert-Schule

13.3. „Sich regen bringt Segen“ mit Frau Thönicke

20.3. Klönen und Spielen

27.3. Osterferien

03.4. Shuffle-board

10.4. Gedächtnis-Training mit Frau Thönicke

17.4. „Durch die Sahara und nach Mali“ Dia-Reisebericht mit Frau Wilhelm

24.4. Nachmittag mit Seniorenbetreuerin Steckel

08.5. Die „Diakonie Häusliche Pflege“ stellt sich vor

15.5. Nachmittag mit Frau Thönicke

22.5. „Kaschmir“ Diareisebericht mit Frau Wilhelm

29.5. „Sich regen bringt Segen“

05.6. Nachmittag mit Seniorenbetreuerin Steckel

23


GEMEINDEbrief

SENIORENSEITE

Frühjahrs PC-Kurse

für Senioren

Drei PC-Kurse wollen wir computerinteressierten

Senioren in diesem

Frühjahr anbieten. Bitte beachten

Sie, dass unsere Kurse speziell auf

die Bedürfnisse von Senioren abgestimmt

sind. „Jüngere Interessierte“

sind gerne als unterstützende

Mitarbeiter gesehen, außerdem

steht allen Altersgruppen bei

PC- Problemen die PC-Hilfe der

Gemeinde zur Verfügung

(Roland Marz, Telefon: 61318)

Bitte melden sie sich zu den Kursen

mit dem unteren Abschnitt und dem

Unkostenbeitrag (nur dann ist die

Anmeldung verbindlich) zu den jeweiligen

Fristen bei Stephanie

Steckel (Tel.:406334) im Gemeindehaus

an. Bei einer Abmeldung nach

dem Anmeldeschluss kann der

Unkostenbeitrag nicht mehr zurückgezahlt

werden.

PC Kurs zur Bildbearbeitung - „Wir erstellen

Ostergrußkarten“

Am: 22. März von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr im Gemeindehaus

Kosten: 7,- € für Materialien und Mittagessen (bitte eigene

digitale Fotos mitbringen)

Max. Teilnehmerzahl: 10/Anmeldeschluss: 15. März 2013

Grundkurs: Einführung in den PC und ins Internet

Der Kurs richtet sich an Senioren ohne oder mit geringen

Kenntnissen.

Am: 19. April von 9.00 bis 16.00 Uhr in der Klütschule

Kosten: 5,-€ für das Mittagessen

Max. Teilnehmerzahl: 15/Anmeldeschluss: 12. April 2013

Fortgeschrittenen Kurs: Einführung in das Thema

Email

In diesem Kurs setzen wir Grundkenntnisse im Umgang mit

dem PC voraus.

Am: 17. Mai von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr in der Klütschule

Kosten: 5,- € für das Mittagessen

Max. Teilnehmerzahl: 15/Anmeldeschluss: 10. Mai 2013

Hiermit melde ich mich verbindlich zu folgendem Kurs/ folgenden Kursen an:

Grundkurs

Bildbearbeitung am PC

Fortgeschrittenenkurs

Name:

Anschrift:

Telefonnummer:

Datum, Unterschrift


GEMEINDEbrief

AUS DEM KIRCHENVORSTAND

An dieser Stelle werden künftig

Kirchenvorsteher/innen aus der

laufenden Arbeit berichten.

Heute schreibt Dr. Bettina

Dräger:

In den vergangenen Sitzungen

beschäftigte sich der Kirchenvorstand

mit den Planungen für das

Jahr 2013/14. Zunächst wurde der

Kollektenplan für das Jahr 2013

beschlossen. In ihm wird festgelegt,

welche Projekte oder Einrichtungen

bei der sonntäglichen Kollekte

bedacht werden. Es gibt Pflichtkollekten,

deren Bestimmungszweck

von der Landeskirche bestimmt ist

und es gibt Wahlpflichtkollekten,

bei denen in einzelnen Fällen der

Bestimmungszweck geändert

werden darf.

Weitere Themen waren das freiwillige

Kirchgeld, dessen Ertrag sich

erfreulicherweise auf ähnlichem

Niveau befand wie im vergangenen

Jahr und der Kreis der Unterstützer/

innen hat sich erweitert. Darüber

haben wir uns sehr gefreut und sind

sehr dankbar dafür. Denn mit diesen

Mitteln ist es uns möglich, neben

energetischen Verbesserungen im Gemeindehaus (Fenster

im großen Saal), Erneuerung des Kirchenvorplatzes, auch

gemeindliche Aktivitäten und Unternehmungen zu fördern

(Konfirmandenfreizeit, Seniorenreisen, Nacht der Kreuzkirche

und sonstige Events wie z.B. das Kirchenjubiläum). Für die

Vorbereitung des Kirchenjubiläums hat sich inzwischen ein

Festausschuss zum ersten Mal am 5.12.2012 getroffen. Ein

weiteres Treffen ist am 6.3.2013 um 20 Uhr geplant.

Am 26.1.2013 trafen sich die Mitglieder des Kirchenvorstandes

zu einer Klausurtagung im Gemeindehaus und beschäftigten

sich intensiv mit der Gemeindeorganisation. Dabei

wurde deutlich, dass es im Hinblick auf ein lebendiges und

offenes Gemeindeleben, aber auch mit Blick auf unser 50.

Kirchenjubiläum 2014 wichtig ist, dass wir eine gute Öffentlichkeitsarbeit

betreiben. Neben dem bunten und informativen

Gemeindebrief, der gut wahrgenommen wird, ist es uns sehr

wichtig, dass unsere Aktivitäten auch in anderen Medien

regelmäßig, breit gestreut und informativ erscheinen. Wie

wir das noch besser machen können - damit wollen wir uns

intensiver beschäftigen. (Und sind natürlich für Unterstützung

dankbar.)

Die nächsten Kirchenvorstandssitzungstermine sind jeweils

um 20 Uhr im Gemeindehaus am: 11.3.; 16.4.; 21.5. und am

17.6.2013.

An dieser Stelle möchte sich der Kirchenvorstand

herzlich für jede Unterstützung bedanken, die unserer

Gemeinde im vergangenen Jahr zugute kam und damit

auch unserer Gemeinschaft im Klütviertel!

Bettina Dräger

26


STIFTUNG ZUM HL. KREUZ

Bornhof und Emmel spielen

„Locker vom Hocker“

Bornhof und Emmel

Kreuzkirche Hameln

am 12.4.2013

um 19.30 Uhr

Eintritt frei -

Spenden willkommen

Beste Unterhaltung mit vertonten Texten von Erich

Kästner und Wilhelm Busch und virtuosem Gitarrenspiel

garantiert das Gitarrenduo Bornhof und Emmel.

Seit Jahren spielen und singen sie zusammen und

begeistern ihr Publikum.

„Locker vom Hocker“ heißt es am 12.04., wenn Boris Bornhof

und Johannes Emmel um 19.30 Uhr in der Kirche „Zum

Heiligen Kreuz“ aufspielen. Sie greifen mit ihren Stücken auf

die lyrischen Spätwerke von Kästner und Busch zurück. In der

ersten Hälfte des Konzerts stehen die Kalenderlieder des nicht

nur als Kinderbuchautor bekannten Erich Kästner mit „Der Lenz

läßt grüßen“ auf dem Programm. Danach heißt es dann „Zu

guter Letzt“ mit gesungenen Versen von Wilhelm Busch, der

nach dem Erfolg mit seinen Bildergeschichten zeigen wollte,

dass er nicht nur ein großer Spaßmacher ist, sondern auch

ernste Sachen zu bieten hat.

Alltäglich-Nachdenkliches, feine

Ironie, zündende Rhythmen und ein

abgestimmtes Gitarrenspiel sind die

interessante Erfolgsmischung des

Duos.

Das Repertoire dürfte für jeden

etwas bieten.

Mit dem Konzert setzt die Stiftung

Zum Heiligen Kreuz die Tradition fort,

jährlich mindestens ein interessantes

Konzert im Klütviertel anzubieten.

Die Veranstaltung ist wie immer

kostenlos, jedoch sind Spenden für

die Stiftung Zum Heiligen Kreuz

willkommen. Die Spenden dienen

der Finanzierung der Seniorenbetreuung

im

Klütviertel.

Die hintergründigen und heiter-besinnlichen Verse von Kästner

und Busch haben Bornhof und Emmel mit eigenen Melodien

aus den Bereichen Folk, Blues, Bossa Nova und Swing unterlegt.

27


GEMEINDEbrief

Café-Restaurant

„Im Breckehof“

Ihr Partner für Gastlichkeit.

• Jung & Alt sind herzlich willkommen!

• Familienfeiern, Tagungen & Empfänge -

bis zu 100 Personen

Öffnungszeiten

Mo - So 9:00 - 17:00 Uhr

Für Ihre private Feier oder Firmenfeier

auch individuell -tagsüber oder abendsgeöffnet!

Auswahl verschiedener Frühstücksvariationen

von Montag bis Samstag ab 9:00 h

Frühstücksbüffet mit Prosecco: nur 9,20 € p.P.

am Sonntag von 9:00 -11:00 h

Ihr Mittagessen wählen Sie aus unserer

abwechslungsreichen Speisenkarte oder

montags & donnerstags vom Mittags-Büffet

Reichhaltige Auswahl an Kuchen und Torten

Breckehof 1, 31787 Hameln

Tel. 05151/406 60 14

www.toeneboen-am-kluet.de

Die Kreuzkirche ist Online!

Die Kirchengemeinde Zum Heiligen Kreuz ist auch im World Wide

Web vertreten. Hier können unter der Adresse www.kreuzkirchehameln.de

die aktuellen Termine, Veranstaltungen, Neuigkeiten

und Ansprechpartner nachgelesen werden. Einen Rundgang durch

die Kirche kann man dort auch unternehmen oder im Archiv der

Gemeindebriefe blättern. Schaut doch mal rein!

Die “Stiftung Zum Heiligen Kreuz” fördert Projekte,

die Kirche und Gemeinwesen stärken und Menschen im Alltag helfen.

- Zum Beispiel Seniorenbetreuung im Kütviertel.

Helfen Sie mit!

Stadtsparkasse Hameln

Konto Nr. 10 10 933, BLZ 254 500 01

28


Treffpunkt netter Leute:

Mittwochs und

Samstags

7.00 – 13.00 Uhr

auf dem Hamelner Wochenmarkt

Donnerstags

15.00 – 18.00 Uhr

Hofverkauf

Hameln · Uferstraße 76

Tel. 0 51 51 / 67 91 67

www.fisch-meyer.de

Das Haus am Fluss

Wir beraten Sie gerne!

NUR WO

FACHZAHNARZT

FÜR KIEFERORTHOPÄDIE

DRAUFSTEHT

IST AUCH

FACHZAHNARZT

FÜR KIEFERORTHOPÄDIE

DRIN

29


GEMEINDEbrief

FREUDE UND TRAUER

in unserer Gemeinde

Taufen

20.01.2013 Ronja Kölle, Tannenweg 12

10.02.2013 Liam Brendan Lawley, Breiter Weg 24

Diamantene Hochzeit

09.12.2012 Günter & Edith Gronemann, Adolfstr. 15

Bestattungen

08.12.2012 Elsa Bürgener, Kreuzfeld 5 92 J.

18.12.2012 Helene Kreutziger, Jevenstedt 83 J.

02.02.2013 Liesel König, Uferstr. 37 76 J.

04.02.2013 Patricia Bradford, Breiter Weg 36 35 J.

07.02.2013 Horst Ebeling, Schifferweg 8a 85 J.

09.02.2013 Hans-Georg Eichler, Kuhanger 7a 92 J.

16.02.2013 Waltraud Maxam, Neumarkter Allee 15 84 J.

Jesus Christus spricht: Ich bin die Auferstehung und das Leben.

Wer an mich glaubt wird leben, auch wenn er stirbt.

Johannes Kapitel 11, Vers 25

30


Spielkreis

mittwochs ab 9.45 Uhr

Kontakt: Elena Kraft: Tel. 05151-606709

Gitarrengruppe freitags 16.00-17.00 Uhr

Kontakt: Gerald Steckel, Telefon 05151-205882

Vorbereitungsteam

Kindergottesdienst Nach Absprache

Kontakt: Iris Nolte-Grote, Telefon 05151-67710

Die Kaffeestunde

(Seniorenkreis)

mittwochs 14.30-16.30 Uhr

Kontakt: Heidemarie Langner, Telefon 05151-62265

Handarbeitskreis dienstags 14.00 Uhr

Kontakt: Elisabeth Christ, Telefon 05151- 13272

Yoga am Vormittag dienstags um 9.15 Uhr

Kontakt: Frau Harms, Telefon 05152-2589

Gesprächskreis für Frauen

ab 60 Jahre

Jeden letzten Mittwoch

im Monat 19.30 Uhr

Kontakt: Heidrun Wagner, Telefon 05151-66797

Gesprächskreis Literatur und Zeitgeschehen

donnerstags 10.00 -11.30 Uhr

Kontakt: Barbara Rottler, Telefon 05151-61723

Weggemeinschaft alle 4 - 6 Wochen

Kontakt: Gerold Lange-Kabitz, Telefon 05151-61004

Zwergen-KiGo

1x im Monat

Kontakt: Famile Steckel, Telefon 05151-205882

Männer-Runde

1. Dienstag im Monat um 20 Uhr

Kontakt: Roland Marz, Telefon 05151-61318

Impressum:

Herausgeber: Kirche „Zum Heiligen Kreuz“

Redaktion: Melanie Dörpmund, Dr. Bettina

Dräger, Heike Steuber-Weißensteiner, Gerold

Lange-Kabitz

Satz/Layout: was ganz feines Hameln, Inh.

Daniel Breuer, Wilhelmsplatz 76, 31785 Hameln,

www.wasganzfeines.de

Fotos: eigene, Marina Tänzer, Heike Steuber

Weißensteiner

Erscheinungsweise: viermal jährlich

verteilte Auflage: 2.200 Exemplare

gedruckt auf Umweltschutzpapier

bei Gemeindebriefdruckerei Groß Ösingen

Datenklausel

Wenn Ihr Name und Ihre Daten nicht im

Gemeindebrief veröffentlicht werden sollen,

melden Sie sich bitte im Pfarrbüro.

So erreichen Sie uns:

Pastor:

Gerold Lange-Kabitz

Spittastraße 16

Telefon 05151-61004

Telefax 05151-409042

gerold.lange-kabitz@evlka.de

Seniorenberatung:

Stephanie Steckel

Montags 9.00 - 10.00 Uhr

im Gemeindehaus

sonst Telefon: 05151-406334

Küsterin:

Heidemarie Langner

Gemeindehaus, Papengösenanger 12

Telefon 05151-62265

Fax 05151-7879863

Gruppe Fun Kids

Für 8 - 12 Jährige 14tägig montags 16 -17.30 Uhr

Kontakt: Anke Nawroth, Tel. 958605 oder Monique Rehse,

Tel. 1065969

Jugendkeller

jeden Mittwoch 18.30 - 20.30 Uhr

Kontakt: Juliane Vetter, Telefon 05151-67451

und Jara-Mailin Kreys 05151-67391

31


32

Ostermorgen

Immer wieder machen wir uns auf den Weg

zum Grab unserer Hoffnung.

In das Linnen der Enttäuschung gewickelt,

von den Steinen der Unwiderruflichkeit

umschlossen

wartet sie dennoch auf uns:

In Gestalt einer Rose

Im Tonfall eines Gesprächs,

in der Wärme einer begrüßenden Hand,

im zärtlichen Trost der Liebe.

Über dem leeren Grab wölbt sich ein strahlender Himmel.

Ostern. Heute. Morgen.

Und immer wieder.

Dietrich Bonhoeffer

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine