GEMEINDEbrief - Ev.-Luth. Kirchengemeinde .Zum Heiligen Kreuz.

kreuzkirche.hameln.de

GEMEINDEbrief - Ev.-Luth. Kirchengemeinde .Zum Heiligen Kreuz.

Ausgabe 02/2008

Ev.-Luth. KirchengemeindeZum Heiligen Kreuz

GEMEINDEbrief

März · April · Mai

„Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur.

Das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden“

2.Korinther-Brief, Kapitel 5, Vers 17

1


GEMEINDEbrief

Inhalt . . .

Seite 2 - 3

Was die Kreuzkirche uns ohne

Worte erzählt

Seite 4 - 5

Konfirmation -

“Öffentlichkeitsarbeit”

Seite 6 - 7

Zur Konfirmation

Seite 10 - 11

Bewegter Gottesdienst

Seite 12

Freizeit Eichenkreuzburg

Seite 13 - 15

Mini-Konfer

Seite 16

Evangelische Jugend

Seite 17 - 18

Abschied von Diakonin Schnüll

“Ich bin dann mal weg...”

Seite 21

Seniorenseite - Kaffeestunde

Seite 22

Diakonie Häusliche Pflege

Seite 23

Brücken bauen

Seite 24

Ausblick - Kirchen und Kino

Seite 29

Freude und Trauer

Seite 30

Impressum

Seite 31

Gottesdienste März

Seite 32

Gottesdienste April, Mai und Juni

2

Liebe Gemeindeglieder,

liebe Menschen im Klütviertel!

Ist Ihnen schon einmal bei Öffnen unserer Kirchentür der

Türgriff mit seinen Symbolen aufgefallen? Das Kreuz über

dem Kelch!

Sie sind Zeichen eines „sympathischen“ Gottes (sympathein:

griechisch: mitleiden).

Jetzt in der Passionszeit und dann in der Osterzeit erinnern

uns Kelch und Kreuz an ein Zweifaches. Zunächst dies:

Leidenschaftlich, passioniert hat Jesus für uns gelebt. Weil er

geliebt hat, kannte er auch Zweifel und Angst wie wir, als er

in der Nacht vor seinem Sterben betete: “Vater, lass diesen

Kelch an mir vorübergehen.“ Er hat dennoch aus diesem

„Leidenskelch“ getrunken, starb am Kreuz. Kreuz und Kelch

sagen uns:

Nennt die Schmerzpunkte eurer Gesellschaft beim Namen.

Macht verstecktes Leid sichtbar und schluckt Trauer nicht

herunter. Ihr dürft eure Schuld bekennen, um Vergebung

bitten. Denn:

Ihr seid im Leid, an den Grenzen eures Lebens nicht

allein gelassen. Mir gibt dieser Glaube Halt, so wie schon

unzählige Menschen an diesem Türgriff Halt fanden.

Im Moment wird Hameln-Pyrmont gerade zu einem

Palliativstützpunkt, wo durch die Hilfe von Ärzten,

Pflegediensten, Hospiz und Hospizverein Sterbende ohne

quälende Schmerzen ihren letzten Weg gehen können.

Und manchmal erleben wir es auch in unserer Gemeinde, wie

in Verbindung mit Jesus und in der Gemeinschaft Leid geteilt


Was uns die Kreuzkirche ohne Worte erzählt ...

Kreuz und Kelch - Zeichen

eines „sympathischen“

Gottes

werden kann, in menschlichen Krisen sich unsere Einstellung

zum Leben wandelt, Leid auch überwunden werden kann und

Menschen neue Kraft schöpfen, ihr Leben zu meistern.

Darin ist die andere Bedeutung von Kreuz und Kelch zu ahnen:

Im Abendmahl erfahren wir eine neue menschliche

Gemeinschaft, wo nicht nur die Sieger auf dem Treppchen

aus dem Pokal trinken dürfen, sondern wir alle einander

solidarisch auf Augenhöhe begegnen, wenn der Kelch herum

gereicht wird.

Beim Abendmahl beten wir: „Gott, lass diesen Kelch zum

Kelch des Heils werden“, zu einem Zeichen der Lebensfreude,

der Versöhnung und des Segens - wenn wir Ostern feiern und

uns am Aufblühen der Schöpfung freuen, am leuchtenden

Gelb der Forsythien und Osterglocken - wenn wir nach Trauer

und Krisen wieder auf(er)stehen und unsere Verstorbenen in

einem neuen Leben aufgehoben glauben.

Mir öffnet dieser Glaube neue Türen, die Tür meines Herzens,

die Tür zu anderen Menschen, so wie unzählige Menschen,

seit es die Kreuzkirche im Klütviertel gibt, die Kirchentür am

Griff mit dem Kreuz und dem Kelch geöffnet haben.

Feiern Sie mit uns diesen Halt im Leben, dass sich auch durch

schmerzliche Erfahrungen hindurch eine Tür zu einem neuen

Leben auftut:



Wir feiern die Einsetzung des Abendmahls am

Gründonnerstag, den 20. März um 19 Uhr in einem

Gottesdienst mit Taizé-Liedern

Wir gedenken des Leidens und Sterbens Jesu am

Karfreitag, den 21. März um 10 Uhr


Wir feiern die Auferstehung

Christi

am Ostersonntag, den 23. März

in der Osternacht um 5.30 Uhr

(m. anschl. Frühstück) und in

einem Familiengottesdienst

um 10 Uhr (m. anschl. Brunch)

und am Ostermontag im

Predigtgottesdienst um 10 Uhr

Sind Sie und seid Ihr dabei?

Eine Passionszeit mit Tiefgang und

dann frohe Ostern wünscht Ihnen

und Euch

Ihr Pastor

3


GEMEINDEbrief

Konfirmation

Konfirmanden-Projekt

„Öffentlichkeitsarbeit“

Die Konfirmanden haben

sich für das diesjährige

Konfirmanden-Projekt zum

Gemeindebrief das Thema

Konfirmation ausgesucht.

Im ersten Beitrag geht

es um die Konfirmation

im Allgemeinen, wo z. B.

kommt dieser Ritus her, was

bedeutet Konfirmation, wer

kann konfirmiert werden. Im

zweiten Teil wird es konkreter:

Was bedeutet Konfirmation

für uns selbst. Hierzu wurden

Konfirmanden des vergangenen

Jahres interviewt. Lesen Sie

selbst, was dabei zusammen

gekommen ist.

Das Wort Konfirmation stammt

vom lateinischen confirmatio

ab und heißt Befestigung,

Bekräftigung und ist eine feierliche

Segenshandlung, durch die die

Jugendlichen in die evangelische

Kirche (Gemeinde) aufgenommen

werden. Die Konfirmation

gibt es seit 1539 aber erst

im 18.Jahrhundert gab es die

Konfirmation in ganz Deutschland.

Die Konfirmation hat zwei

Bedeutungen: zum einen ist es die

4

Bestätigung der Taufe, wodurch man bewusst „Ja“ sagt zum

christlichen Glauben und zur Kirchenzugehörigkeit, und zum

anderen ist es der Abschluss des kirchlichen Unterrichts und

der Eintritt in das (kirchliche) Erwachsenleben.

Zur Kirchenmitgliedschaft reicht zwar die Taufe. Aber

zusammen mit vielen Freunden in der Konfirmationsgruppe

den christlichen Glauben verstehen zu lernen, ist ein tolles

Erlebnis. Wer dann das Patenamt übernehmen will, muss

konfirmiert sein. Mit der Konfirmation wird darüber hinaus

u. a. das Recht zugesprochen, in allen evangelischen

Gemeinden am Abendmahl teilzunehmen, eine Nottaufe

vorzunehmen und als Erwachsener an kirchlichen Wahlen

teilzunehmen (aktiv ab dem 16. Lebensjahr, z. T. schon ab

dem 14., passiv ab dem 18. Lebensjahr) oder in kirchliche

Ehrenämter gewählt zu werden.

Wenn jemand als Erwachsener getauft wird, entspricht

der Taufunterricht dem Konfirmandenunterricht. Für

die Konfirmation gibt es keine Altersbegrenzung.


Voraussetzung ist, dass man getauft ist. Zur Vorbereitung

auf die Konfirmation, wo die Konfirmanden im Gottesdienst

zusammen mit der versammelten Gemeinde gemeinsam den

christlichen Glauben öffentlich bekennen, ist eine kirchliche

Unterweisung, der Konfirmandenunterricht, nötig.

Die Kleidung am Tag der Konfirmation sollte den festlichen

Charakter des Tages unterstreichen.

Wir haben einige Konfirmanden der Jahrgänge 2007 und

2008 interviewt und Fragen zu ihrer Konfirmation gestellt.

Warum habt ihr an der Konfirmation teilgenommen

bzw. nehmt ihr an der Konfirmation teil?

Alle lassen sich doch konfirmieren. Außerdem gehört man

dann richtig zur Kirche bzw. Gemeinde und weiß über den

Glauben richtig Bescheid. Die vielen Geschenke und das ist

auch wichtig, damit kann man sich Wünsche erfüllen, die

sonst nicht möglich sind.

Hat sich für euch durch die Konfirmation etwas

verändert?

Im alltäglichen Leben hat sich bei den meisten durch die

Konfirmation nichts verändert, außer dass sie an manche

Situationen anders herangehen wie z. B. Konflikte oder

Diskussionen.

Konfirmation 2007

Was habt ihr in der

Konfirmationszeit gelernt?

In der Konfirmandenzeit wurde

vieles über Gott und die Welt

gelernt, wie zum Beispiel das

Glaubensbekenntnis, das Vater

Unser und der Psalm 23.

Hat diese Zeit euch Spaß

gemacht und wenn ja, was hat

an meisten Spaß gemacht?

Es hat sehr viel Spaß gemacht,

Freunde zu treffen und in der

Gruppe sich zu unterhalten. Am

meisten Spaß hat die Fahrt nach

Spiekeroog gemacht.

Habt ihr immer noch Kontakt

mit der Kirche/Gemeinde?

Ein Teil der Konfirmanden aus dem

letzten Jahr trifft sich noch. Andere

haben keinen Kontakt mehr zur

Kirchengemeinde.

Marcel Saupe, Luca Svec, Janis Warnecke

5


Zur Konfirmation

In der Ev.-luth. Kirche Zum Heiligen Kreuz werden am Sonntag, den 20. April

2008 Konfirmiert:

Celin Cordula Berg Schifferweg 5, 31787 Hameln

Sebastian Christ Brückenkopf 9, 31787 Hameln

Lars Deutschmann Papengösenanger 4, 3178Hameln

Rebecca Ve Grosch Ostermeyerstr. 12, 31787 Hameln

Julian Hillebrecht Im Mölm 25, 31787 Hameln

Christian Hinneburg Heiseweg 1, 31787 Hameln

Greta Hobbiesiefken Wettorstr. 12, 31787 Hameln

Fabian Kiehne Neumarkter Allee 26, 31787 Hameln

Niklas Kießling Breslauer Allee 8b, 31787 Hameln

Kevin Kleinhaus Spittastr. 39, 31787 Hameln

Maximilian Kock Felsenkellerweg 23, 31787 Hameln

Melinda Kruppki Ostpreußenweg 33, 31787 Hameln

Denise Rump Breiter Weg 74, 31787 Hameln

Marcel Saupe Im Mölm 25, 31787 Hameln

Carla Schmidt Heinrichstr. 1 a, 31787 Hameln

Jana-Louisa Seifert Wenger Wiese 11, 31787 Hameln

Janina Stritzke Wieselpfad 13, 31789 Hameln

Cosima Sutmar Neumarkter Allee 2c, 31787 Hameln

Luca Gabriel Svec Klütstr. 93, 31787 Hameln

Janis Warnecke Papengösenanger 16, 31787 Hameln

Johanna Wiedenroth Tischlerbreite 3, 31787 Hameln

Anne-Marie Wolters Tilsiter Str. 26, 31787 Hameln

6


Zur Konfirmation

Deine Seele ist ein Vogel

Deine Seele ist ein Vogel

Stutze ihm die Flügel nicht

Denn er will sich doch erheben

Aus der Nacht ins Morgenlicht

Deine Seele ist ein Vogel

Stopf nicht alles in ihn rein

Er wird zahm und satt und träge,

stirbt den Tod am Brot allein

Deine Seele ist ein Vogel

Schütze ihn nicht vor dem Wind

Erst im Sturm kann er dir zeigen

Wie stark seine Flügel sind

Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden!

Deine Seele ist ein Vogel

Und er trägt in sich ein Ziel

Doch wird er zu oft geblendet

Weiß er nicht mehr, was er will

Deine Seele ist ein Vogel

Hörst du ihn vor Sehnsucht schrein

Darfst den Schrei du nicht ersticken

Bleibt er stumm wirst du zu Stein

Deine Seele ist ein Vogel

Stutze ihm die Flügel nicht

Denn er will sich doch erheben

Aus der Nacht ins Morgenlicht

Gerhard Schöne

Nehmt euch einen Moment Zeit, dieses Gedicht zu lesen.

Konfirmation bedeutet, flügge zu werden. Wir haben euch begleitet, dass eurer Seele Flügel wachsen

durch das gemeinsame Nachdenken über Jesus und das Einüben des christlichen Glaubens. Jetzt

sollt ihr selber fliegen. Probiert weiter aus, wie alltagstauglich das Vaterunser ist oder was euch beim

Tabu-Thema „Tod“ weiterhilft und tröstet, wie ihr die Geschichten von Jesus in euer Leben heute

übersetzt oder Nächstenliebe praktiziert zusammen mit all den anderen Menschen, die ihr in eurer

Konfirmandenzeit kennen gelernt habt.

Gottes Segen und guten Flug wünscht euch im Namen des Konfirmandenteams

Euer Pastor

7


GEMEINDEbrief

Liebe Patientinnen und Patienten!

Wir haben Verstärkung bekommen!

Seit dem 1. Januar 2008 ergänzt Frau Dr. med. Christine Boragk zunächst in Teilzeit unser

Ärzteteam. Wir möchten Sie herzlich bitten, das in uns gesetzte Vertrauen auch Ihr

entgegenzubringen.

Unsere Leistungen im Überblick:

˚ Vorsorgeuntersuchung

(ab 45 J. jedes Jahr)

˚ Gesundheitsuntersuchungen

(Check-up 35)

8

Hausärztliche Praxis

Dr. med. Gerhard Upmeier

Facharzt für Allgemeinmedizin

Dr. med. Raffael Boragk

Facharzt für Allgemeinmedizin

- Notfallmedizin -

Dr. med. Christine Boragk

Ärztin

˚ Vorsorgeuntersuchungen für Kinder

(U2-U9, J1)

˚ Impfungen und Impfberatungen

Auch für Fernreisen

˚ Blutuntersuchungen

˚ Blutzuckertagesprofil

˚ Oraler Glucosetoleranztest

˚ Urinuntersuchungen

˚ Ruhe- und Belastungs - EKG

Für weitere Informationen stehen wir

Ihnen jederzeit zur Verfügung!

Ihr Praxisteam der Klütpraxis.

Klütstraße 4, 31787 Hameln

Tel: 05151-66839

Fax.: 05151-678271

Rezept-Telefon: 05151-1065933

Sprechzeiten:

Mo., Di., Do.: 07.30 - 18.00 Uhr

Mi. und Fr.: 07.30 - 14.00 Uhr

˚ Lungenfunktionstest

˚ Langzeitblutdruckmessung

˚ Infusionstherapien

˚ Verbände und Verbandwechsel

˚ Kleine Chirurgie

˚ Reizstromtherapie

˚ Individuelle Laborleistungen

˚ Tauglichkeitsuntersuchungen

˚ Vitamin- und Aufbaukuren

˚ Mikrozirkulationskur

˚ Strukturierte Behandlungsprogramme

(DMP) für Diabetes mellitus II,

Koronare Herzkrankheit und COPD


Die Kreuzkirche ist Online!

Mit der Veröffentlichung des neuen Gemeindebriefes, den Sie und Ihr jetzt gerade in den Händen haltet, ist

die Kirchengemeinde zum Heiligen Kreuz auch im World Wide Web vertreten. Hier können unter der Adresse

www.kreuzkirche-hameln.de die aktuellen Termine, Veranstaltungen, Neuigkeiten und Ansprechpartner

nachgelesen werden. Einen Rundgang durch die Kirche kann man dort auch unternehmen oder im Archiv der

Gemeindebriefe blättern. Schaut doch mal rein!

9


GEMEINDEbrief

KINDER UND FAMILIEN

Am 20. Januar um 17 Uhr

war es so weit. Der erste

Gottesdienst aus der Reihe

„Bewegte Gottesdienste“ für

Familien und Kinder fand

statt. Was sich hinter dem

Namen verbirgt, konnten die

Besucher nur ahnen.

Am Eingang wurden alle Besucher

begrüßt und bekamen ein

Namensschild. Aber in die Bänke

setzen war nicht möglich.

Ein lila Band führte alle nach

vorne in den Altarraum wo sich

ein Stuhlkreis befand. Eine bunt

gestaltete Mitte stimmte auf das

10

Thema des Gottesdienstes ein. Der Gottesdienst begann mit

Saxophonmusik. In dem Teil Klage und Dank bekamen die

Besucher die Möglichkeit, Gott ihre Ängste und Sorgen aber

auch die schönen Erlebnisse zu erzählen.

„Gut behütet ins neue Jahr“, in Anlehnung an den Psalm

121, wurde im Gottesdienst an verschiedenen Stationen

aufgegriffen. Die Stationen waren in der ganzen Kirche verteilt

und luden ein zum Mitmachen, Schauen und Anfassen.

Die Freuden des letzen Jahres wurden als Sonnen gemalt

und von dem Ärger des letzen Jahres konnte man sich

verabschieden, in dem man die Dinge auf Papierflieger schrieb

und von der Empore steigen ließ.

Das neue Jahr wurde in den nächsten beiden Stationen

aufgegriffen. Was Angst macht, konnte in der Stille vor Gott


gebracht werden, dafür stand in der

Sakristei ein Kreuz und Kerzen bereit. Die

Dinge, auf die wir uns freuen, wurden

einander pantomimisch dargestellt und

von den anderen erraten.

Ein Lied rief alle zusammen und

gemeinsam ging es durch einen Bogen

mit der Überschrift „Gott behütet deine

Schritte“ wieder zum Altar.

Mit Fürbitten, Vaterunser und Mitmach-

Segen endete der Gottesdienst.

Am Ausgang standen Tee, Kaffee und

Saft bereit, um das Erlebte ausklingen zu

lassen und mit einander ins Gespräch zu

kommen.

Mitmachen, anfassen, mit einander in

Kontakt kommen, erleben und bewegen

werden auch weiterhin feste Bestandteile

der Bewegten Gottesdienste sein.

KINDER UND FAMILIEN

Wir freuen uns auf die weiteren Gottesdienste am Sonntag, den 6. April, am Sonntag,

den 18. Mai und am Sonntag, den 15. Juni zur familienfreundlichen Zeit jeweils

um 17 Uhr.

Diakonin Karen Adler und Team

11


GEMEINDEbrief

KINDER UND FAMILIEN

„Über den Wolken“ - Freizeit

auf der Eichenkreuzburg

“Über den Wolken…..”, so sang

schon Reinhard May.

Doch was ist dort eigentlich?

Der Himmel, werden sicher

die meisten denken. Doch was

ist das eigentlich und was ist

dort?

Und wie sieht das Himmelreich

aus?

12

Das wollen wir auf unserer Freizeit entdecken. Vom 10. bis

zum 13. Mai geht es in die wunderschöne Eichenkreuzburg,

in die Nähe von Hannover mitten ins Naturschutzgebiet. Eine

spannende Entdeckungstour, bei der der Spaß ganz sicher

nicht zu kurz kommt, wartet auf euch.

Eingeladen sind Kids von 9 bis 12 Jahren. Die Leitung hat

Diakonin Adler und Team.

Es gibt nur 26 Plätze, daher schnell anmelden. Die Freizeit

kostet 80 € pro Kind.

Infos unter der Telefonnummer 40 65 75 oder auf den

ausliegenden Flyern.


KINDER UND FAMILIEN

Mini-Konfirmanden-

Unterricht

Erstes Konfirmandenjahr vorgezogen

Unsere Kirchengemeinde wird im Schuljahr 2008/09 das

erste Konfirmandenjahr (Mini-Konfer) von der 4. Klasse in die

3.Klasse vorverlegen. Das zweite Konfirmandenjahr wird, wie

gewohnt, in der 8. Klasse stattfinden.

Dies geschieht im Wesentlichen aus folgenden Gründen:

✜ Die Pubertät setzt früher ein. Die damit verbundene

Verunsicherung konnten wir als Mitarbeitende in der

Kinder- und Jugendarbeit häufiger beobachten und

wird auch durch wissenschaftliche Untersuchungen

bestätigt.


Durch die Abschaffung der Orientierungsstufe hat

sich der Leistungsdruck in der 4. Klasse verstärkt

und tritt in Konkurrenz mit den Anforderungen der

Konfirmandenarbeit.

Wir wollen die Kinder daher in dieser Zeit entlasten

und ein Umfeld schaffen, das ihnen Raum und Zeit für

die Beschäftigung mit dem Glauben bietet. Von der

Konfirmandenarbeit in der 3. Klasse versprechen wir

uns genau dies und wollen mit dieser Umstellung als

Verantwortliche und Gemeindeleitung auf die veränderten

Lebensumstände der Kinder eingehen.

Unsere Erfahrung in der Konfirmandenarbeit hat gezeigt, dass

Kinder ein großes Interesse an biblischen Geschichten haben.

Sie nähern sich den Inhalten der Bibel viel unbefangener als

Jugendliche. So möchten wir den Kindern bereits vor der

Pubertät vermitteln, dass Gott ihnen nahe ist und sie eine

eigene Würde haben, mit all ihren Talenten, Eigenarten

und Besonderheiten. Mit dieser

Grundlage können die Kinder

gestärkt und bestätigt in eine

Phase eintreten, in der sich für sie

vieles in Frage stellt und verstärkt

Anforderungen auf sie zu kommen.

In der Konfirmandenzeit sollen

sie erfahren, dass sie nicht alleine

13


GEMEINDEbrief

stehen, sondern in der Gruppe und

in der Beziehung zu Gott Halt und

Unterstützung finden können.

Wie sieht die praktische

Umsetzung aus?

Der Konfirmandenunterricht wird

in zwei Phasen im Schuljahr

2008/09 von der 4. Klasse

in die 3. Klasse umgestellt. In

der Umstellungsphase ist die

Stundenanzahl leicht verkürzt,

so dass es möglich ist, das

Konfirmandenmodell in einem

Schuljahr umzustellen.

Die Inhalte und das Konzept des

Mini-Konfer bleiben aber erhalten.

Die 4. Klasse (Jahrgang 1999)

beginnt mit der Mini-

Konfirmandenzeit (KU 4) nach den

Sommerferien 2008 und schließt sie

nach den Halbjahres-Zeugnisferien

im Jahr 2009 ab.

Gleich im Anschluss beginnt für die

3. Klasse (Jahrgang 2000) der Mini-

14

Konfirmandenunterricht (KU 3). Dieser geht dann bis zu den

Sommerferien 2009.

Ab dem Herbst 2009 beginnt dann der Mini-Konfirmandenunterricht

für alle Kinder in der 3. Klasse.

Bewährt hat sich auch die Mitarbeit von interessierten Eltern.

Das Motto des ersten Konfirmandenjahres lautet: “Unterwegs

mit Gott.” Zu allen Zeiten haben sich Menschen mit Gott auf

den Weg gemacht – Menschen, von denen die Bibel berichtet,

aber auch Menschen aus unserer heutigen Zeit. Einige von

ihnen sollen den Kindern als Vorbilder im Glauben näher

gebracht werden und uns durch das Jahr begleiten.

Begleitung erhoffen wir uns auch von den Müttern und

Vätern der Kinder. Zusammen mit anderen ehrenamtlichen

Mitwirkenden sind sie eingeladen, sich in dieser Zeit

gemeinsam mit ihren Kindern auf den Weg zu machen.

Dadurch ist nicht nur eine intensivere Betreuung der Gruppen

möglich, sondern durch ihre aktive Mitarbeit können die

Kinder ihre Eltern und andere Mitarbeitende als Vorbilder des

Glaubens „zum Anfassen“ wahrnehmen und erleben.

Insbesondere für die Eltern bietet sich die Gelegenheit, die

Geschichten des Glaubens, die wir den Kindern für ihren

weiteren Lebensweg mitgeben wollen, selbst neu kennen zu

lernen, mitzugestalten und in ihrer eigenen Familie weiter zu

führen.


Die Anmeldungen für den Mini- Konfirmandenunterricht

werden Ihnen zugesandt. Die ausgefüllte Anmeldung kann im

Pfarramt oder auf den Elternabenden abgegeben werden.

Elternabend für KU4 Dienstag, den 10. Juni um 19.30 Uhr

Elternabend für KU3 Donnerstag, den 12. Juni um

19.30 Uhr

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung

Diakonin Karen Adler Tel. 406575

Pastor Gerold Lange-Kabitz Tel: 61004

KINDER UND FAMILIEN

15


GEMEINDEbrief

EVANGELISCHE JUGEND

Ostern 2008,

Landesjugendcamp

Plötzlich ist Ostern da – und dann

ist es auch schon wieder vorbei!

Wenn dir das genauso geht und

du dieses Jahr mal etwas anders

machen möchtest, dann bist du

bei den Ostertagen 2008 genau

richtig!

Vom 21.03 – 23.03.2008 hast du

die Chance, Ostern mit anderen

Jugendlichen zu feiern, zusammen

zu kochen, kreativ zu sein, zur Ruhe

zu kommen, etwas zu erleben und

über Ostern an sich nachzudenken.

Wenn du also Ostern Zeit und Lust

hast und mindestens 16 Jahre alt

bist, melde dich doch einfach mal!

Weitere Infos und Anmeldung bei

Diakonin Kristina Schnüll,

Telefon 05151-406575 oder Mail:

kristina.schnuell@evlka.de

16

„Ich heiß - Du cool!?“

Landesjugendcamp 2008

Von Freitag, dem 30. Mai bis Sonntag, dem 1. Juni 2008

geht es wieder hoch her auf dem Landesjugendcamp in

Verden. Wer bisher noch nie mit dabei war, der hat wirklich

was verpasst. Dieses Jahr hast du wieder die Chance, dich

zusammen mit hunderten von anderen Jugendlichen in aller

Ruhe oder in voller Action damit zu befassen, ob du heiß oder

cool bist und wo du in Gottes Plan und im Universum steckst.

Außerdem findest du genug Zeit, mit ganz vielen Leuten mal

so richtig abzufeiern. Du kehrst mit Sicherheit mit ganz viel

neuer Energie und supertollen Ideen zurück in deinen Alltag.

Weitere Infos und Anmeldeflyer bekommst du im

Gemeindehaus bei Karen Adler, Telefon 406575 oder beim

Evangelischen Jugenddienst, Friedrichstraße 3, Hameln,

Telefon 05151-28980 oder unter www.jugenddienst.de


Abschied von Diakonin Schnüll

„Ich bin dann

mal weg!“

Nein, pilgern werde ich nicht gehen. Aber wenn Ende Mai

meine Zeit und die Projektstelle „Kirche trifft Schule“ in

den Kirchengemeinden „Zum Heiligen Kreuz“ und „Martin

Luther“ zu Ende geht, werde ich nach Baden-Württemberg

ziehen.

Drei Jahre sind nun fast um und ich sehe mit einem

weinenden und einem lachenden Auge meinem

Abschied entgegen. Ich freue mich auf andere und neue

Herausforderungen ab Juni 2008. Aber ich vermisse jetzt

schon die Herzlichkeit, die mir in den Gemeinden und Schulen

entgegen gebracht worden ist. Schließlich habe ich in meiner

Zeit in Hameln auch viel erlebt. Neben vielen AGs und

Projekten in Schulen, den Freizeiten, Seminaren, Sitzungen,

Jugendgruppen oder Gruppenleiterkursen waren es auch

gerade immer die einzelnen, persönlichen Begegnungen mit

den verschiedensten Menschen, die das Besondere dieser Zeit

ausgemacht haben. Wir haben viel zusammen erlebt, gelacht,

gehofft, gearbeitet und miteinander geredet und einiges auf

den Weg gebracht.

Ich wünsche mir,

dass das, was

wir zusammen

angestoßen haben,

weiterlebt. Ich

wünsche mir gerade

für die Jugendlichen

der Gemeinde,

dass sich weiterhin

jemand für sie

interessiert und ihnen

die verschiedensten

Leute mit Rat und Tat zur Seite

stehen.

Manchmal habe ich hart kämpfen

müssen, um meine Ziele zu

erreichen wie z.B. bei meiner

Sommerfreizeit 2006 in den Harz,

bei der es bis kurz vorher so gut

wie keine Anmeldungen gab.

Doch der Werbe- und Zeitaufwand

in den letzten zwei Wochen vor

Abfahrt zahlte sich aus, so dass

wir schließlich mit 21 Personen

17


GEMEINDEbrief

Abschied von Diakonin Schnüll

wunderschöne und erlebnisreiche

Tage in Hohegeiß verbrachten, die

ich nicht missen möchte. Und bei

anderen Projekten fand sich fast

wie von selbst eine super Truppe

zusammen wie beim BEat START-

Projekt. Manchmal konnte ich

Erfahrungen aus der Jugendarbeit

meiner Jugend einfließen lassen

und bei anderen Projekten

habe ich so meine Erfahrungen

sammeln müssen. Ich bin gerne

auf Freizeiten oder Seminare

gefahren und habe immer Spaß

an den Nachmittagsangeboten

18

in den Schulen gehabt und an der

Jugendarbeit in den Gemeinden

hatte ich meine Freude. Die Arbeit

auf der Projektstelle „Kirche trifft

Schule“ war abwechslungsreich und

nie langweilig.

Nun heißt es Abschied nehmen. Deshalb möchte ich Sie und

Euch alle ganz herzlich einladen zu meinem

Abschiedsgottesdienst

Himmelfahrt, den 1. Mai 2008

um 10.30 Uhr auf dem

Finkenborn

Ich würde mich freuen, wenn

ich mich auf diesem Wege von

vielen Menschen verabschieden

könnte.

Ihre Diakonin Kristina Schnüll


Sorgentelefon

Hameln – Pyrmont e.V

wir hören zu!

Montag - Freitag 16 – 22 Uhr

Wochenende u. Feiertage

regional gebührenfrei und anonym

18 – 21 Uhr

0800 – 111 0 444

von außerhalb des Landkreises

v.i.s.d.p.: BDK Niedersachsen, Dänenstraße 2, 27432 Bremervörde, www.zahnspangen.org

19


GEMEINDEbrief

20

Krankengymnastik am Klüt

Stefan Wietschorke

Physiotherapeut

Krankengymnastik · Fango/Hausbesuche

Lymphdrainagen · Hausbesuche

Craniosacrale/Viszerale · Osteopathie

Kreuzfeld 3, 31787 Hameln · Telefon/Fax 05151-784858

Termine nach Vereinbarung

NUR WO

FACHZAHNARZT

FÜR KIEFERORTHOPÄDIE

DRAUFSTEHT

IST AUCH

FACHZAHNARZT

FÜR KIEFERORTHOPÄDIE

DRIN


SENIORENSEITE

Kaffeestunde

Jeden Mittwoch trifft sich um 14.30 Uhr im Gemeindehaus

eine aktive Runde von Senioren zur „Kaffeestunde“. Hier ein

Programm-Überblick für das kommende Halbjahr. Kommen

Sie doch einfach vorbei und bringen noch jemanden mit! Wir

freuen uns auf Sie!

05.03. Wir feiern den Weltgebetstag (Fr. Walz u.Team)

12.03. Die Weltgebetstags- Frauen aus Guyana

19.03. Osterferien

26.03. Denksport mit Fr. Schramm

02.04. Feste im Kirchenjahr (Pastor Lange-Kabitz)

09.04. „Sich regen bringt Segen“ (Fr. Korr-Meyer)

16.04. Nachmittag mit Pastor Ritter

23.04. Spielenachmittag

30.04. Diareise durch China mit Fr.Wilhelm

07.05. Denksport (Fr. Korr-Meyer)

14.05. „Sich regen bringt Segen“ (Fr. Korr-Meyer)

21.05. Spielenachmittag

28.05. Diareise zu den Galapagosinseln ( Fr.Wilhelm)

04.06. Denksport (Fr.Schramm)

11.06. „Sich regen bringt Segen“ (Fr. Korr-Meyer)

evtl.Ausflug zum Sinnespfad in Bakede

18.06. Spielenachmittag

25.06. Diareise nach Tibet (Fr.Wilhelm)

02.07. Ganztagesausflug nach Hann.Münden

für alle Interessierten

09.07. Grillfest vor den Ferien

danach Sommerferien bis zum

27.08. Klönnachmittag

„Kirche kümmert sich“

Schön, dass es sich in unserem

Klütviertel immer mehr

herumspricht: es gibt eine

Seniorenberaterin in der Gemeinde!

Sie kennen jemanden in Ihrer Nähe,

der Fragen rund um Pflege, Anträge

oder den Haushalt hat? Gerne

dürfen Sie sich an mich wenden. Ich

berate Sie gerne auch bei Ihnen zu

Hause.

Rufen Sie mich an Tel.: 406334

Ich freue mich auf Sie!I

Ihre Bettina Korr-Meyer

21


GEMEINDEbrief

DIAKONIESEITE

Ein Mann verändert

die Kirche

„Liebe ist nicht nur ein Wort ...“ Würde Johann

Hinrich Wichern heute noch leben, würde er diesen

Kirchentags-Ohrwurm vermutlich zu seinem Lieblingslied

machen. Denn Wicherns Lebensmotto war:

„Liebe, das sind Worte und Taten.“ Mit Leidenschaft

und Beharrlichkeit veränderte der fromme Visionär

die Kirche. Dass heute die Diakonie wie die Predigt

wesentlich zur Kirche gehört - dafür hat Wichern den

Grundstein gelegt.

Die Zeit, in der Wichern aufwuchs, war unruhig. 1808

geboren, erlebte er als Kind in Hamburg die Flucht vor dem

Krieg. Als er 15 Jahre alt war, starb sein Vater. Als Gehilfe in

einer Schule entdeckte Wichern danach seine Leidenschaft

für die Pädagogik. Nach dem Theologiestudium in Göttingen

und in Berlin konnte er 1833 seine Vision Wirklichkeit

werden lassen: Das „Rauhe Haus“ wurde eröffnet, eine

„Rettungsanstalt“ für verwahrloste Kinder. Das Konzept hatte

Erfolg. Schon bald bildete Wichern dort „Brüder“ (Diakone)

aus. Unterstützung und Halt fand er in seiner Frau Amanda.

Mit seinen Erfahrungen in den sozialen Brennpunkten

Deutschlands und Englands hielt er 1848 vor einer

Versammlung evangelischer deutscher Kirchenvertreter eine

flammende Rede. So überzeugend war sie, dass sich im Jahr

darauf die „Innere Mission“ als Arbeitszweig der Kirche

gründete. Mit vielerlei Maßnahmen: Durch Diakonie und

Straßenmission, Fluchthäuser für „gefallene Mädchen“ und

Bildungsarbeit, sollten die Kirchenfernen wieder zurückgeholt

werden. In ganz Deutschland werden seine Ideen umgesetzt.

1851 erfährt Wicherns Leben eine Wende: Als Regierungsbeauftragter

des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV.

ist er für die Gefängnisreform zuständig. Er sprudelt vor

Tatendrang: 1858 gründet er in Berlin das Johannesstift;

22

1864, im deutsch-dänischen

Krieg, ruft er die Felddiakonie

ins Leben. 1872 kehrt er nach

Hamburg zurück; nach mehreren

Schlaganfällen und langem

Siechtum stirbt er 1881 im Rauhen

Haus.

Sein Werk besteht fort: Das „Rauhe

Haus“ und das Berliner Johannesstift

gehören zu den renommiertesten

und größten diakonischen Einrichtungen

Deutschlands. Und dass

die Diakonie heute unverrückbarer

Bestandteil der evangelischen Kirche

ist, geht letztlich auf Johann Hinrich

Wichern zurück. Ein gewichtiger

Grund also für die evangelischen

Kirchen, im 200. Geburtsjahr des

Reformers ein „Wichern-Jahr“

auszurufen.

Uwe Birnstein


Die Diakonie Häusliche Pflege Hameln ist seit mehr

als 30 Jahren der kompetente Pflegedienst in Ihrer

Umgebung.

Unser Ziel ist es, Ihnen zu helfen, Ihr Leben zu Hause

zu führen, wenn Sie auf Grund des Alters oder durch

Krankheit Hilfe benötigen oder pflegebedürftig sind.

Unser Pflegeangebot ist lückenlos. Für Sie und auch für Ihre

pflegenden Angehörigen bieten wir alles rund um die Pflege.

Wir helfen, Ihren Haushalt zu organisieren oder beliefern Sie

auf Wunsch durch unseren Menü-Service. Wenn Sie z.B. aus

dem Krankenhaus kommen, organisieren wir - gemeinsam

mit Ihrem Hausarzt - die notwendige Betreuung.

Weitere Hilfe können wir Ihnen jederzeit vermitteln.

Wir kümmern uns besonders intensiv um Sie und Ihre

Angehörigen in der letzten Phase des Lebens.

Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen unter der

Telefonnummer: 05151/941343 zur Verfügung. Sollten Sie

ein Beratungsgespräch wünschen, kommen wir auch gerne

unverbindlich zu Ihnen nach Hause.

Sprechen Sie uns ruhig an, wir freuen uns auf Sie und helfen

Ihnen gerne.

Mit herzlichen Grüßen

Astrid Bartsch

DIAKONIESEITE

Für ein Leben

zu Hause

Ich bin krank gewesen

und ihr habt mich

besucht

(Matthäus 25,36)

23


GEMEINDEbrief

KIRCHEN UND KINO

Acht von der kirchlichen Filmjury

prämierte Filme sind ausgewählt

worden und werden in einem

Projekt der Arbeitsgemeinschaft

Christlicher Kirchen in Hameln

in Zusammenarbeit mit der

Sumpfblume gezeigt.

Die fünf bisher gelaufenen Filme

sind gut angenommen worden

und es haben sich im Anschluss an

den Film anregende Filmgespräche

ergeben.

Zu folgende Filmen mit

anschließendem Filmgespräch

laden wir herzlich ein:

Mittwoch, 19. März, 19 Uhr

JUNEBUG - USA 2005

Ein präzises Bild der kulturellen

und sozialen Spaltung der

heutigen USA wird an den

Begegnungen eines in der

Stadt heimischen Mannes

mit seinen Wurzeln erzählt.

Die aufeinander prallenden

Welten des evangelikalen

ländlichen Süden und des

urbanen Nordens spielt der Film

jedoch nicht aus. Er zeigt, wie

Menschen über tiefe Gräben

hinweg kommunizieren.

24

Mittwoch, 23. April, 19.30 Uhr

GOOD NIGHT, AND GOOD LUCK - USA 2005

Ein Nachrichtenmoderator deckt die Machenschaften

eines Senators auf.

Der Film stellt ein Plädoyer für Rechtsstaat, Bürger-

und Menschenrechte dar und weckt zugleich Respekt

für die Wahrhaftigkeit, Zivilcourage und Leidenschaft

unabhängiger Journalisten. Auch die Funktion der Medien

als Instrument der Manipulation wird thematisiert.

Die Kirchengemeinde Zum Heiligen Kreuz lädt darüber hinaus

ein ins Gemeindehaus zu Gesprächsabenden: Sich mit anderen

Interessierten in lockerer Atmosphäre über die erlebten Filme

auszutauschen., Querverbindungen zu biblischen Themen

und Fragen unserer Zeit zu ziehen und für das eigene Leben

spirituelle Impulse mitzunehmen

Zum Film „Unser täglich Brot“

Donnerstag, den 6.3.08 um 19.30 Uhr

Zum Film „Junebug“

Donnerstag, den 3.4. 08 um 19.30 Uhr

Zum Film „Good night and good luck“

Donnerstag, den 8.5. 08 um 19.30 Uhr


PROJEKT BRÜCKEN BAUEN

Das Kontaktprojekt

“Brücken Bauen”

lädt ein:

Der „Frühstücks–Kaffeetreff“ findet an jedem zweiten

Samstag im Monat von 10.00 Uhr - 13.00 Uhr im Haus

der Begegnung statt. Frühstücken Sie gemeinsam mit Musik

in angenehmer Atmosphäre und lernen einander kennen.

Kostenbeitrag für ein reichhaltiges Frühstücksbuffet: 3,00 Euro

Beide Veranstaltungen sind jederzeit offen für neue

TeilnehmerInnen.

Sie können selbstverständlich unabhängig voneinander

besucht werden.

Die nächsten Veranstaltungstermine sind:

08. März, 12. April, 10. Mai, 14. Juni, 12. Juli.

Anmeldung und Platzreservierung über das Projektbüro:

Tel.: 05151 - 78 73 29

Diakon Stefan Brandt & Team

Nehmen Sie sich Zeit für gute

Begegnungen ... mit Anderen und

mit sich selbst ...

Die Selbsterfahrungsgruppe

„Lebens - Wendepunkte“ trifft

sich an jedem zweiten Samstag

im Monat von 13.00 Uhr - 17.00

Uhr im Haus der Begegnung.

Mit unterschiedlichen

Methoden (z.B. Bibliodrama,

Familienaufstellen) können Sie

unter fachkundiger Anleitung

wichtige Erlebnisse ihres Lebens

erspüren und bearbeiten.

25


GEMEINDEbrief

26


Die “Stiftung Zum Heiligen Kreuz” fördert Projekte,

die Kirche und Gemeinwesen stärken und Menschen im Alltag helfen.

Helfen Sie mit!

Stadtsparkasse Hameln

Konto Nr. 10 10 933

BLZ 254 500 01

Teeladen Breiter Weg

• Tee & Teemischungen

• Trockenfrüchte

• Echte Bourbon Vanille

Öffnungszeiten: Montag - Freitag 15.30 Uhr - 18.30 Uhr

Sonnabend 10.00 Uhr - 14.00 Uhr

27


���������

GEMEINDEbrief

� �������� ���� ���� ����

� �� ������������

� � ������������

� ������� �������� ����

� ������������

� ���������� �����������

� �������������

� ��������������

28

����� ����� ������ ������

��� ������� �� �����

���� ����������� �� �������������

��� ����������� �

��� ����������� ��

��� ����������� ���

�����

��� ���������������������

������������ ��� �������������

�� ������������ �� �������� ����

������ ���� �������� ���� ���

������������ ����������� ���

���� ���������� ������ ���

��������� �� ������������

��� ����� ����� ��� �� ����

������������� ����� ����

������������ ���� �����

����� ��� �� �� ��������

������ ��� ������� �������

��� ��� ���������� ��� ����

��� ������ ��� ��������������

�������

�� ����������� ���� �� �����

������������ ��� ���� �����

�������� ��������� ���

������ ������� ��� �� ������

������� ���� ��� ���������

����������� ������ ���������

����� ����� �����������

����� ��������� ��� ���

�������������� ���� �� ��

����������� ���������� ���

����� ���������� ���������

����� ��� ������������ ���

������������� �������� ����

��������������

��� ��� �������������������

������ ��� �������� ���

��������������� ������������

��� ������ ���� �������� ���

������������ ��������������

����������������� ���������

��� ������ ��� ������� ���

���������� ���������� �����

������������������ ���� ��

��������� ����������� ������

���� �� ������������� �� �������

������ �� ������������� �����

��������� �������� ����

���������������������� ����

���� ����� ��� ����������

��� �������������� ����

�������� ������������� ����

����� �������� ��� ���

������������ ���� ������

����� ������� �������� ��

�������� ��� ���� �������

��������� �������������

������� �

������� �

������� �

��� ������ ������ ��� ���� �� ����� �����

���������� ����� �� � ����� ������ � ����� ������ ������ � ���� �� �� �� ��

��������� ������������������������������ � ������� �������������������������������


FREUDE UND TRAUER

in unserer Gemeinde

Taufen

16.11.07 Leon Weinkath, Weberstr. 25

24.11.07 Kimberly Scholz, Reichestr. 2

12.01.08 Udo Nottmeier, Uferstr. 25

Goldene Hochzeit

08.02.08 Erwin u. Sigrid Locklair geb. Wegner, Ostpreußenweg 36

Bestattungen

13.11.07 Horst Deneke, Lachsgrund 23 67 Jahre

14.11.07 Dr. Waldemar Höche, Klütstr. 46 88 Jahre

19.11.07 Marie Vorkenfeld geb. Schröder, Spittastr. 33 95 Jahre

19.11.07 Hanna Weskott geb. Hartmann, Wenger Wiese 3 91 Jahre

03.12.07 Hildegard Sell, Reichestr. 4 75 Jahre

04.12.07 Gerhard Oberschachtsiek,Schifferweg 6 63 Jahre

08.12.07 Irmgard Heinrich geb Bleibaum, Neumarkter Allee 15 82 Jahre

08.12.07 Johanne Arendt geb. Meske, Neumarkter Allee 15 96 Jahre

30.01.08 Ingeborg Scholz geb. Wellm, Breiter Weg 38 51 Jahre

02.02.08 Helene Rinne, geb. Arnke, Neumarkter Allee 15 91 Jahre

04.02.08 Helene Greulich geb. Squarra, Entengang 27 90 Jahre

05.02.08 Heide Werneke, geb. Teichmann, Flößergang 14 64 Jahre

05.02.08 Marta Oehme, geb. Tietze, früher Breiter Weg 66 88 Jahre

06.02.08 Erna Wellhausen, geb. Rudsinske, Ruschenbrink 1 92 Jahre

Alles hat seine Zeit

und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde.

Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit.

Lachen hat seine Zeit, weinen hat seine Zeit.

Streit hat seine Zeit und Friede hat seine Zeit.

Prediger 3

29


GEMEINDEbrief

Spielkreis mittwochs ab 9.45 Uhr

Kontakt: Babette Müller, Telefon 05151-62512

Pfadfinder

Mädchen 6-10 Jahre samstags 14.00-16.00 Uhr

Jungen 7-11 Jahre freitags 16.00-18.00 Uhr

Jungen 12-15 Jahre samstags 14.00-16.00 Uhr

Kontakt: Petra Schulz, Telefon 05151-53502

Vorbereitungsteam

Kindergottesdienst Nach Absprache

Kontakt: Iris Nolte-Grote, Telefon 05151-67710

Die Kaffeestunde

(Seniorenkreis) mittwochs 14.30-16.30 Uhr

Kontakt: Heidemarie Langner, Telefon 05151-62265

Handarbeitskreis dienstags 14.00 Uhr

Kontakt: Ilse Lyding, Telefon 05151-560503

Yoga am Vormittag dienstags um 9.15 Uhr

Kontakt: Frau Harms, Telefon 05152-2589

Gesprächskreis für Frauen

ab 50 Jahre Jeden letzten Mittwoch

im Monat 19.30 Uhr

Kontakt: Heidrun Wagner, Telefon 05151-66797

Ökumenischer Frauengesprächskreis

themenbezogen donnerstags 10.00-11.30 Uhr

Kontakt: Gisela Buchholtz, Telefon 05151-941974

Hauskreis (für alle zwischen 25–45 Jahre)

Kontakt: Marina Tänzer, Telefon 05151-61372

Offener Jugendraum

Ab 11 Jahre mittwochs 17.00 - 18.30 Uhr

Jugendgruppe

Ab 14 Jahre mittwochs 18.30 - 20.00 Uhr

Kontakt: Diakonin Kristina Schnüll

Telefon 05151- 406575

Gruppe Fun Kids

Für 10 - 13 Jahre, 14-tägig donnerstags 16.30 - 18.00 Uhr

Kontakt: Sarah Brüggemann, Telefon 05151- 557280

30

Impressum:

Herausgeber: Kirche „Zum Heiligen Kreuz

Redaktion: Dr. Bettina Dräger, Heike Steuber-

Weißensteiner, Gerold Lange-Kabitz

Satz/Layout: was ganz feines, Agentur für

advertising + public relations, Weideweg 1,

31737 Rinteln, www.wasganzfeines.de

Fotos: eigene, epd, wikipedia - public domain

Erscheinungsweise: viermal jährlich

verteilte Auflage: 2.200 Exemplare

So erreichen Sie uns:

Pastor:

Gerold Lange-Kabitz

Spittastraße 16

Telefon 05151-61004

Telefax 05151-409042

gerold.lange-kabitz@evlka.de

Bezirk zwischen Spittastraße und

Weser

Pastor:

Helmut Ritter

Liegnitzer Straße 48

Wangelist, Telefon 05151-65177

Bezirk: Klütstraße, Ruschenbrink/

Thiesweg, Rosenplatz/Kreuzfeld,

Woge, Neumarkter Allee, Carl-Reese-

Hof, Ostpreußenweg, Schlesierweg,

Breslauer Allee, Beikenweg,

Neubaugebiet Mölm/Tiedeberg

Seniorenberatung:

Schwester Bettina Korr-Meyer

montags 9.30 – 10.30 Uhr,

Telefon 05151-406334

Schule/Jugendarbeit:

Diakonin Kristina Schnüll,

Telefon 05151-406575

Gemeindediakonin:

Karen Adler, Telefon 05151-406575

Küsterin:

Heidemarie Langner

Gemeindehaus, Papengösenanger 12

Telefon 05151-62265


GOTTESDIENSTE

März 2008

März 2008

Freitag, 07.03 19:00 Uhr Gottesdienst zum Weltgebetstag Weltgebetstagsteam

in der Markt-Kirche

Sonntag, 09.03. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor Ritter

Sonntag, 16. 03. 10:00 Uhr Gottesdienst Diakon Brandt

Gründonnerstag,

20.03. 19 :00 Uhr Taize-Gottesdienst Pastor Lange-Kabitz/

m. Hl.Abendmahl Team

Karfreitag,

21.03. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor Lange-Kabitz

Ostersonntag,

23.03. 5.30 Uhr Feier der Osternacht Pastor Lange-Kabitz /

anschl. Osterfrühstück im Gemeindehaus Team

Ostersonntag,

23.03. 10:00 Uhr Familien-Gottesdienst KiGo-Team/

anschl. Osterbrunch im Gemeindehaus Pastor Lange-Kabitz

Ostermontag,

24.03. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor Ritter

Sonntag, 30. 03. 10.00 Uhr Gottesdienst Pastor Lange-Kabitz

Gelobt sei Gott, der Vater unseres

Herrn Jesus Christus,

der uns nach seiner großen

Barmherzigkeit wiedergeboren

hat zu einer lebendigen Hoffnung

durch die Auferstehung Jesu

Christi von den Toten.

1. Petrus-Brief , Kapitel 1, Vers 3

31


GEMEINDEbrief

GOTTESDIENSTE

April, Mai, Juni

April 2008

Sonntag, 06.04. 10:00 Uhr Vorstellungs-Gottesdienst Pastor Lange-Kabitz/

der Konfirmanden Konfer-Team

anschl. Kirchenkaffee

17.00 Uhr Bewegter Gottesdienst KiGo-Team/

Diakonin Adler

Sonntag, 13.04. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor Ritter

Samstag, 19.04. 18:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst z. Konfirmation Pastor Lange-Kabitz

Sonntag, 20.04. 10:00 Uhr Gottesdienst zur Konfirmation Pastor Lange-Kabitz

Sonntag, 27.04. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor i.R. Dreyer

Mai 2008

Donnerstag, 01.05. 10.30 Uhr Himmelfahrtsgottesdienst Pastor Lange-Kabitz/

auf dem Finkenborn (m. Verabschiedung Diakonin Adler/Team

von Diakonin Schnüll)

Sonntag, 04.05. 10:00 Uhr Familien-Gottesdienst m. Taufen Diakonin Adler/

zum Abschluss des Mini-Konfer Pastor Lange-Kabitz

Sonntag, 11.05. 10.30 Uhr Ökumenischer Pfingstgottesdienst Sup. Meyer und

auf der Hochzeitshausterrasse Ökumenisches Team

Sonntag, 18. 05. 10.00 Uhr Gottesdienst Pastor Ritter

17.00 Uhr Bewegter Gottesdienst Diakonin Adler/

KiGoTeam

Sonntag, 25.05. 10.00 Uhr Gottesdienst Pastor i. R. Thönicke

Juni 2008

Sonntag, 01.06. 10.00 Uhr Gottesdienst Pastor Ritter

10.00 Uhr Kindergottesdienst KiGo-Team

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht,

sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.

2. Timotheus-Brief Kapitel 1, Vers 7

32

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine