Gemeindebrief Ausgabe 4/2008 - Ev.-Luth. Kirchengemeinde .Zum ...

kreuzkirche.hameln.de

Gemeindebrief Ausgabe 4/2008 - Ev.-Luth. Kirchengemeinde .Zum ...

Ausgabe 04/2008

Ev.-Luth. KirchengemeindeZum Heiligen Kreuz“

GEMEINDEbrief

GEMEINDE

September · Oktober · November

„Herr, mein Gott, du bist herrlich.

Du lässt Gras wachsen für das Vieh und Saat zu Nutz den

Menschen, dass das Brot des Menschen Herz stärke.“

Psalm 104, Vers 1 und 14


GEMEINDEbrief

Inhalt . . .

Seite 2-3

Zum Erntedank

Seite 4-6

Menschen im Klütviertel

Seite 8-9

Kinder und Familien - Spielkreis

Seite 10-11

Kinder und Familien - Kindergottesdienst/Krippenspiel

Seite 12-13

Evangelische Jugend

Seite 14-15

Gesprächskreis der Frauen

Seite 16

Seniorenseite

Seite 17

Stiftung Zum Hl. Kreuz

Seite 20-21

Kirchturm

Seite 23

Kirche und Kino

Märchenseminar

Seite 24

Ausblick Hallo Luther!

Seite 25

Ausblick Advent

Seite 26

Brücken bauen

Seite 27

Ökumenische Trauergruppe

Seite 30

Freude und Trauer

Seite 31

Impressum

Seite 32

Gottesdienste September,

Oktober, November

2

Einmal wird uns gewiss

die Rechnung präsentiert

für den Sonnenschein

und das Rauschen der Blätter,

die sanften Maiglöckchen

und die dunklen Tannen,

für den Schnee und den Wind,

den Vogelflug und das Gras

und die Schmetterlinge,

für die Luft,

die wir geatmet haben

und den Blick auf die Sterne

und für alle die Tage,

die Abende und die Nächte.

Einmal wird es Zeit, dass wir aufbrechen

und bezahlen. Bitte die Rechnung.

Doch wir haben sie ohne den Wirt gemacht.

Ich habe euch eingeladen, sagt der und lacht,

soweit die Erde reicht:

Es war mir ein Vergnügen!

Lothar Zenetti


„eingeladen soweit die Erde reicht…“

Liebe Gemeindeglieder, liebe Menschen im Klütviertel!

Die reifen Kornfelder im Weserbogen, wie sie Heike

Steuber-Weißensteiner diesen Sommer für unser Titelbild

aufgenommen hat, sehe ich wie eine Einladung Gottes, es uns

wirklich gut gehen zu lassen an den Früchten der Erde und der

menschlichen Arbeit. Konnten Sie das in diesem Jahr?

Weltweit explodierende Nahrungsmittelpreise z.T. durch die

Verknappung der Anbauflächen durch die Bio-Spriterzeugung,

Hungeraufstände in Ägypten oder Haiti oder bei uns Harz IV-

Sätze für Kinder, von denen sie sich nicht vernünftig ernähren

können …all das machte es manchmal schwer, unser täglich

Brot ganz ungebrochen mit Freude und Dankbarkeit einfach

nur zu genießen, wie es der Psalm 104 ausdrückt:

„Herr, mein Gott, du bist herrlich…du lässt Gras wachsen für

das Vieh und Saat zu Nutz den Menschen, dass du Brot aus

der Erde hervorbringst, dass der Wein erfreue des Menschen

Herz und sein Antlitz schön werde vom Öl und das Brot des

Menschen Herz stärke.“

Lebensmittel sind nach der Überzeugung der Bibel gerade

dazu da, „des Menschen H e r z zu stärken“ nicht nur den

Bauch. Sie sind geschaffen, uns zu trösten in schweren Zeiten,

uns zufrieden und glücklich zu machen, aber eben auch

unsere Wahrnehmung zu schärfen, was gut ist und was schief

läuft und uns Kraft zu geben, uns füreinander einzusetzen.

So hilft uns Erntedank, bewusst zu genießen und dankbar

zu leben. Und es mahnt politischen Gestaltungswillen an,

gerechtes Wirtschaften und ganz alltägliches Helfen z.B. bei

der Hamelner Tafel, die Lebensmittel, die sonst umkommen,

Zum Erntedank

an Arme in unserer Stadt verteilt.

Auch durch unsere “Stiftung Zum

Heiligen Kreuz” geben Menschen

aus Dankbarkeit Gutes, das sie

empfangen haben, anderen weiter

durch Patenschaften, Spenden oder

Erbschaften und helfen damit noch

kommenden Generationen.

So sind wir eingeladen zum Danken

und Teilen. Feiern Sie mit?

Ich freue mich, Sie zu begrüßen im

Familien-Gottesdienst zum

Erntedankfest am Sonntag,

den 5. Oktober um 10 Uhr

Ihr Pastor

3


GEMEINDEbrief

Menschen im Klütviertel (13)

Wir wollten endlich

Deutsche sein dürfen

In unserer Reihe „Menschen

im Klütviertel“ sprachen Heike

Steuber-Weißensteiner und

Bettina Dräger am 8. August

2008 mit Frau Christina Weiß.

Frau Weiß hat ein Jahr lang

für Sauberkeit und Ordnung

im Gemeindehaus gesorgt als

der damalige Küster krank war

und hat auch Frau Langner

immer wieder in Urlaubszeiten

vertreten. Ihr Lebensgefährte,

Herr Imel, ist der „gute Geist“

rund um das Gemeindehaus, er

mäht den Rasen, schneidet die

Wege frei und hilft bei vielen

Arbeiten die im Bereich der

Außenanlagen anfallen.

4

Frau Weiß, wann sind Sie nach Deutschland gekommen

und wo sind Sie aufgewachsen?

Ich bin 1995 aus Orenburg im Südural nach Hameln

gekommen. Einer meiner Söhne lebte damals schon hier,

die anderen Söhne waren nach Westerstede gezogen. Ich

wurde in einem kleinen Dorf im Südural geboren und lebte

dort bis zu meinem 16. Lebensjahr. Mit 17 Jahren habe ich

meinen Mann geheiratet und bin nach Orenburg zu ihm

gezogen. Ich war das 12. Familienmitglied in seiner Familie.

Wir haben ein Jahr später ein kleines Haus gebaut. Mein

Mann war in der Landwirtschaft tätig. Er konnte alles und war

ein sehr tüchtiger Mann. Wir waren eine glückliche Familie.

Meine Söhne sind mein ein und alles. Als meine Mutter

krank wurde, haben wir meine Eltern zu uns genommen. Die

Familie steht für uns immer im Mittelpunkt und es ist für uns

selbstverständlich, dass die Eltern ihren Lebensabend bei

einem ihrer Kinder verbringen. Mein Vater starb 1962. Meine

Mutter hat mit uns gelebt, Mittagessen gekocht und war

auch für meine fünf Söhne immer da und sehr wichtig. Ein

schlimmer Schicksalsschlag war für mich der plötzliche Tod

meines Mannes 1980.

Dann waren Sie plötzlich auf sich gestellt mit Ihren

Kindern.

Nun, wir lebten ja auf dem Hof meiner Schwiegereltern

und meine Mutter war mit da und eine ganz wichtige

Bezugsperson für die Kinder. Meine älteren Söhne gingen

schon in die Lehre oder Ausbildung. Aber die anderen waren

noch zu Hause und ich war ja voll berufstätig.

Welchen Beruf hatten Sie?

Ich war 21 Jahre lang als Heizerin in einer Badeanstalt tätig.


Das war eine sehr anstrengende Arbeit. Daneben waren noch

meine Kinder und unser kleiner Hof zu versorgen. Alles, was

wir essen wollten, haben wir selbst gezogen. Wir hatten auch

einige Tiere zum Schlachten. Da ich immer gearbeitet habe,

konnte ich dann mit 50 Jahren in Rente gehen.

Was hat Sie bewogen, Ihre Heimat zu verlassen?

Wir wollten auch endlich Deutsche sein dürfen. In Russland

waren wir „die Deutschen“. Wir wohnten in einem kleinen

deutschen Dorf. Dort konnten wir schon auf unsere Weise

leben und haben deutsch gesprochen. Aber in der Stadt oder

in der Schule durften wir kein Deutsch sprechen. Als einmal

ein paar Dorfbewohner in einer Kneipe deutsche Lieder

gesungen haben wurden sie sofort rausgeschmissen. Alle

öffentlichen und leitenden Positionen waren ausschließlich

von Russen besetzt, auch Lehrer waren ausschließlich Russen.

Sämtliche deutschen Bräuche, aber auch religiöses Leben

waren nur im Geheimen möglich. Meine Kinder sind alle

evangelisch getauft, weil mein Mann auch evangelisch war.

Aber das wurde sozusagen heimlich gemacht. Kirchen gab

es nicht. Meine Mutter sagte immer, „glauben tu ich im

Herzen“. Sie war sehr gläubig. Wir haben zu Hause immer

zu den Malzeiten und abends gebetet. Eine anderes für mich

schreckliches Erlebnis hatte ich als junges Schulkind in der

Adventszeit erlebt: ich ging verkleidet als das Christkind in

die Schule. Dort wurde ich so ausgelacht und wieder nach

Hause geschickt, dass ich nie mehr beten wollte. Wir hatten

ein sehr schweres Leben. Als ich überlegte, nach Deutschland

zu gehen, lebten meine Söhne schon hier. Zu ihnen habe ich

ein sehr enges Verhältnis und sie haben mir gut zugeredet.

Nachdem inzwischen auch meine Mutter 1988 verstorben

war, habe ich mich auf den Weg gemacht.

Wie ging es für Sie weiter als Sie

in Deutschland angekommen

sind?

Ich kam zunächst nach Hamm und

anschließend nach Friedland. Dort

wurde ich gefragt, wohin ich wolle.

Ich entschied mich für Hameln,

wo einer meiner Söhne lebt und

konnte, sobald ich eine Wohnung

vorwies, hierher kommen. Meine

erste Wohnung war klein. Aber ich

konnte mich rasch einleben, da ich

Deutsch spreche. Und Dank meines

Sohnes kann ich auch lesen. Er hat

mich schon in Russland gedrängt

und unterstützt, lesen zu lernen und

das kommt mir jetzt natürlich sehr

zu gute. Mein Lebensgefährte hat es

da schwerer, da er mit der Sprache

große Schwierigkeiten hat. Nach

vier Jahren konnte ich in die jetzige

Wohnung umziehen und fühle mich

hier sehr wohl und zu Hause. Hier ist

auch Platz, wenn mich meine Kinder

und Enkelkinder besuchen, die immer

für mich da sind. Ich habe sogar eine

kleine Urenkeltochter!

5


Menschen im Klütviertel (13)

Wie kam der Kontakt zur

Kirchengemeinde zustande?

Ich holte einmal meine Enkeltochter

vom Gemeindehaus ab. Da kam

ich mit Herrn Pastor Dreyer ins

Gespräch. Über ihn kam ich

dazu, Reinigungsarbeiten im

Gemeindehaus zu übernehmen und

mein Lebensgefährte konnte die

Grünanlagen versorgen. Er hat uns

auch regelmäßig besucht und uns

wunderschöne Blumen mitgebracht.

Außerdem helfen uns er und

Frau Langner immer, wenn wir

Schwierigkeiten haben, Post nicht

verstehen oder nicht weiter wissen.

Ja, für die Arbeit und die ganze

Hilfe sind wir unendlich dankbar!

Gehen Sie gerne in die Kirche?

Ich war ein paar Mal da, aber es ist

schwierig, der Predigt zu folgen und

alles zu verstehen. Ich glaube tief in

meinem Herzen und das ist es, was

für mich wichtig ist und zählt.

Wenn man an Ihrem Haus

vorbei geht fällt sofort der

wunderschön blühende Garten

auf.

Ja, ich liebe Blumen und die Arbeit

im Garten. Neben Handarbeiten,

6

was ich leider nicht mehr machen kann, ist das meine

Lieblingsbeschäftigung. Für mich sind Blumen richtige

Wunderwerke, die mich immer wieder in Erstaunen versetzen

und begeistern.

Liebe Frau Weiß, wir bedanken uns ganz herzlich, dass

Sie uns an Ihrem Leben haben teilhaben lassen und

wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß an Ihrem Garten,

Gesundheit und Gottes Segen.


Die Kreuzkirche ist Online!

Die Kirchengemeinde Zum Heiligen Kreuz ist auch im World Wide

Web vertreten. Hier können unter der Adresse www.kreuzkirchehameln.de

die aktuellen Termine, Veranstaltungen, Neuigkeiten

und Ansprechpartner nachgelesen werden. Einen Rundgang durch

die Kirche kann man dort auch unternehmen oder im Archiv der

Gemeindebriefe blättern. Schaut doch mal rein!

Bitte vormerken

Adventsausstellung

21., 22. + 23.11.2008

7


GEMEINDEbrief

KINDER UND FAMILIEN

Spielkreis

Hallo!

Unser Spielkreis trifft sich

jeden Mittwoch von 9.45 bis

11.15 Uhr im Gemeindehaus

und wir freuen uns über jeden

Nachwuchs, der vorbeischaut!

Wir, das sind Mütter mit ihren 0-

bis etwa dreijährigen Kindern, die

Lust haben, andere Gleichgesinnte

kennen zu lernen. Bei uns können

die Kleinen erste Kontakte zu

anderen Kindern knüpfen, wir

singen, spielen und basteln mit

ihnen.

8

Nach unserem Begrüßungslied steht immer ein

„Programmpunkt“ an, der sich momentan meistens aufs

Spielen beschränkt, da wir überwiegend sehr kleine Kinder in

der Gruppe haben.

Aber im Herbst werden wir sicher wieder Drachen basteln

und einen Laternenumzug machen. Momentan gehen wir bei

schönem Wetter in den Garten, geplant ist weiterhin noch ein

Waldspaziergang und ein Spielplatzbesuch.

Anfang Juli haben wir unsere „Großen“, die jetzt in den

Kindergarten kommen, verabschiedet.

Wir wünschen Euch dort viel Spaß !!!


Zum Schluss trinken wir immer gemeinsam eine Tasse Tee,

klönen, tauschen Erfahrungen aus etc..

Nach dem gemeinsamen Aufräumen singen wir noch unser

Abschiedslied „Alle Leut‘“.

In diesem Sinne: Tschüss, und hoffentlich sehen wir uns mal

im Spielkreis!

KINDER UND FAMILIEN

Herzliche Einladung zu unserem

Basar rund ums Kind

(mit Kleidung, Spielzeug und vielem mehr)

Sonntag, den 7. September 11-14 Uhr

Gemeindehaus Papengösenanger 12

Eine Cafeteria sorgt für Snacks, Kaffee, Kuchen

9


GEMEINDEbrief

KINDER UND FAMILIEN

Kindergottesdienst

Liebe Kinder, wir feiern

in unserer Gemeinde

regelmäßig Kinder- und

Familiengottesdienst.

Dazu möchten wir euch ganz

herzlich einladen!

Wir treffen uns sonntags, parallel

zum Erwachsenengottesdienst, im

großen Saal des Gemeindehauses.

Genau wie die Erwachsenen

beginnen wir um 10 Uhr.

Neben einer biblischen Geschichte

singen, basteln, beten und spielen

wir auch. Ein Teil unserer Themen

können im Gemeindehaus an der

Kigo- Pinwand bewundert werden.

Ein Blick lohnt sich!

Damit ihr wisst was euch in den

nächsten Kindergottesdiensten

erwartet, verraten wir euch schon

mal die Themen der Sonntage.

07.09. Familiengottesdienst zur Begrüßung der Mini- Konfis (Kirche)

21.09. Kindergottesdienst „Von Gott beauftragt zu säen und zu ernten“ (Gemeindehaus)

05.10. Familiengottesdienst zum Erntedank (Kirche)

02.11. „Von der Erde sind wir genommen und zu Erde werden wir wieder” (Gemeindehaus)

23.11. „Im Himmel sind unsere Namen aufgeschrieben“ (Gemeindehaus)

30.11. Familiengottesdienst zum 1. Advent (Kirche)

07.12. „… Der Heil und Leben mit sich bringt“

10

Am Heilig Abend finden 2 Gottesdienste für Kinder statt. Der

Gottesdienst um 15 Uhr ist für Knirpse und der Gottesdienst

um 16.30 Uhr ist für ältere Kinder. In beiden Gottesdiensten

gibt es ein Krippenspiel, für das noch fleißige Mitspieler

gesucht werden.

Wir freuen uns darauf euch in den Gottesdiensten zu sehen

Liebe Grüße vom Kindergottesdienst- Team

Karen Adler


KINDER UND FAMILIEN

Ausblick Krippenspiel

Wie du vielleicht schon gelesen hast, suchen wir für

unsere Krippenspiele Mitspieler.

Die Proben des Krippenspiels für den Gottesdienst um

16.30 Uhr leiten Frederike und Gudrun Ebrecht. Vielleicht

kennst du uns noch vom letzten Jahr, aus den Familien- oder

Kindergottesdiensten.

Wir würden dir das Krippenspiel gerne nach dem

Kindergottesdienst am 23.11. vorstellen! Wer an dem Sonntag

keine Zeit hat, der kann sich vorher bei uns, Karen Adler oder

Pastor Lange-Kabitz melden. Dann planen wir dich mit ein.

Wir proben immer dienstags ab 16.30 Uhr in der Kirche und

sind gegen 18 Uhr fertig mit den Proben.

Hier sind zur Übersicht die Termine:

23.11. Vorstellung des Krippenspiels im Anschluss an den Kindergottesdienst

und immer dienstags von 16:30 Uhr - 18:00 Uhr

(am 25.11. , 02.12. , 09.12. , 16.12. , 23.12.)

24.12. Gottesdienst mit Krippenspiel um 16.30 Uhr

Bitte plant die Probentermine ein.

Wir freuen uns auf euch. Frederike und Gudrun Ebrecht

11


GEMEINDEbrief

EVANGELISCHE JUGEND

“Ich heiss - du cool?” -

Vom Freitag, den 30. Mai bis

zum Sonntag, den 1. Juni

ging es mit unserer Jugendgruppe

nach Verden in den

Sachsenhain. Dort fand das

Landesjugendcamp 2008

statt. Auf dem Gelände des

Evangelischen Jugendhofs

treffen sich alle 2 Jahre etwa

2000 Jugendliche. Für 3 Tage

bringen sie sich das jeweilige

Motto des Camps auf unterschiedliche

Art und Weise

näher.

12

16 Jugendliche und 2 Betreuer aus unserer Gemeinde

fuhren zusammen mit der Evangelischen Jugend Hameln

in einem großen Bus am Freitagnachmittag nach Verden.

Dort angekommen wurde uns unser Platz auf dem riesigen

Gelände gezeigt, an dem wir die Zelte für 20-30 Personen

beziehen konnten.

Am Abend wurde das Camp offi ziell mit einer großen Feier

eröffnet. Danach stand jedem selbst frei, welche der über

hundert Aktionen man in Angriff nehmen wollte. Vorbereitet

und durchgeführt wurde alles von Jugendlichen. Motto

des diesjährigen Camps war „ICH HEISS – DU COOL?“. In

erster Linie ging es um ein umweltbewusstes Leben. Wie

und wo können wir Energie sparen und das Klima vor einer

Katastrophe bewahren? Aktionen und Workshops wie eine

riesige Windmühle zu beschriften oder mit Sonnenenergie

Kartoffeln zu braten, liefen über den ganzen Tag bei super

Sonnenschein und hohen Temperaturen.

Frühstück, Mittag und Abendessen gab es immer für alle

aus Hameln zusammen. Am Samstag kam es zur Großaktion


EVANGELISCHE JUGEND

Landesjugendcamp

in Verden

aller Teilnehmer des Camps. Es wurde eine Weltkarte

nachgestellt und anschließend von einem Flugzeug aus der

Luft fotografiert.

Am Abend gab es einen Abendmahlsgottesdienst, an dem alle

teilnahmen. So feierten über 2000 Jugendliche zusammen

einen schönen Gottesdienst.

Sonntag ging es dann schon an das Packen und am

Mittag wurde das Landesjugendcamp mit einem

Abschlussgottesdienst beendet. Danach reisten alle Gruppen

nach und nach ab, sodass wir am Abend wieder in Hameln

waren.

Am Ende waren alle etwas traurig schon wieder zu Hause zu

sein. Wir hatten zusammen eine Menge Spaß und konnten

wieder einiges dazu lernen. In 2 Jahren wird das nächste

Landesjugendcamp in Verden stattfinden, dann unter neuem

Motto und mit vielleicht noch mehr Jugendlichen.

Alexander Tietze

Wieder zu Hause im Jugendkeller

Übrigens: Wer Lust hat, ist herzlich eingeladen zur Jugendgruppe (ab 14J.) jeden

Donnerstag um 17.30 Uhr, zur Fun-Kids-Gruppe (10-13J.) donnerstags von 16.30-18 Uhr

oder einfach mittwochs zum offenen Jugendkeller ab 17 Uhr.

13


GEMEINDEbrief

GESPRÄCHSKREIS DER FRAUEN

Miteinander

füreinander

Unser Gesprächskreis trifft sich

jeden Monat jeweils am letzen

Mittwoch im Gemeindehaus.

Einige von uns sind schon über

30 Jahre dabei.

Der Gesprächskreis ist aus einem

Mütterkreis hervorgegangen, der

hauptsächlich das Basteln und den

Erfahrungsaustausch pflegte.

Der Gesprächskreis unter der Erntekrone am Taufbecken mit dem Scheck für die Stiftung aus dem Erlös seines großen Basars

14

Es gibt feste Termine im Jahr:

Im Januar besprechen wir die Jahreslosung mit Herrn

Pastor Lange-Kabitz, im Februar bereiten wir uns auf den

Weltgebetstag der Frauen vor.

Im Dezember ist das Tischabendmahl mit Herrn Pastor Lange-

Kabitz eine liebe Tradition, die wir seit vielen Jahren mit einer

kleinen Weihnachtsfeier verbinden.

In den Sommerferien treffen wir uns ganz zwanglos außerhalb

des Gemeindehauses zum Wandern. Für die restlichen


GESPRÄCHSKREIS DER FRAUEN

Monate suchen wir uns ganz unterschiedliche Themen aus, die

vorgetragen und anschließend diskutiert werden. Oft sind es

ganz aktuelle Anlässe, wie z.B. der evangelische Kirchentag,

die Ökumene, das Osterfest oder auch das Erntedankfest.

Basteln oder einfach nur Klönen gehören auch dazu, denn

wenn Frauen sich so lange kennen, muss es auch einmal ganz

locker zugehen.

Alle zwei Jahre machen wir einen längeren Ausflug in die

weitere Umgebung, der an einem oder mehreren Tagen

stattfinden kann. Das schweißt natürlich noch mehr

zusammen.

Inzwischen sind einige richtig gute Freundschaften

entstanden, die auch außerhalb des Kreises gepflegt werden,

von denen aber alle wieder profitieren. Wir haben uns

vorgenommen, uns gegenseitig zu helfen, wann immer es

nötig ist und tolerant zu sein, wo immer es möglich ist.

Wir sind dankbar für diesen Kreis, der so gut in das

Gemeindeleben der Kreuzkirchengemeinde passt, und wir

möchten auch weiterhin zum Gemeindeleben beitragen, z.B.

durch die Mitgestaltung eines Gottesdienstes. Wenn alles

klappt und nichts dazwischen kommt, gestalten wir den

Gottesdienst am Sonntag, den 9. November mit. Kommen

Sie auch? Und: Gäste und neue Mitglieder sind bei uns

mittwochs jederzeit willkommen.

Ingrid Brandhorst

Heidrun Wagner

15


GEMEINDEbrief

SENIORENSEITE

Kaffeestunde

Jeden Mittwoch trifft sich um 14.30 Uhr eine Runde von Senioren zur Kaffeestunde im

Gemeindehaus am Papengösenanger. Für den Herbst haben sie sich wieder ein abwechslungreiches

Programm vorgenommen. Schauen Sie doch einfach mal rein, wenn Sie Kontakte suchen und bringen

Sie Bekannte mit!

Das Herbst-Programm der Seniorenkaffeestunde

03.09. 2008 Spielenachmittag

10.09.2008 Nachmittag mit Pastor Ritter

17.09.2008 Spielenachmittag

24.09. 2008 „Sich regen bringt Segen“ mit Frau Korr-Meyer

01.10.2008 Nachmittag mit Pastor Lange-Kabitz

08.10.2008 Reisebericht mit Frau Wilhelm

15.10.2008 Gedächtnistraining mit Frau Schramm

22.10.2008 Spielenachmittag

29.10. 2008 Evtl. Besuch bei der DeWeZet

05.11. 2008 Nachmittag mit Pastor Ritter

12.11.2008 „Sich regen bringt Segen“ mit Frau Korr-Meyer

19.11.2008 Gemeindefestvorbereitungen/Basteln mit Frau Schramm

26.11.2008 evtl. Gemeindefestvorbereitungen

03.12.2008 Reisebericht mit Frau Wilhelm

10.12.2008 Adventsfeier mit Pastor Lange-Kabitz

17.12. 2008 Klönen mit Adventsgeschichten

16

Seniorenausflug 2008


STIFTUNG ZUM HEILIGEN KREUZ

Kirche kümmert sich

Unser Leitgedanke: In seinen eigenen vier Wänden alt

werden….viele wünschen sich das.

Die Ev.-luth. Kirchengemeinde Zum Heiligen Kreuz

möchte Ihnen dabei helfen. Dazu gibt es seit drei Jahren im

Hamelner Klütviertel den Dienst einer Seniorenbetreuerin: Eine

unentgeltliche Beratung und Betreuung von älteren Menschen

und ihren Angehörigen, gleich welcher Konfession, die durch

die ‚Stiftung Zum Heiligen Kreuz’ finanziert wird.

Wir bieten Ihnen:

• Individuelle Pflegeberatung

• Wohnumfeldberatungen

• Organisieren von ambulanter Pflege, Haushalts- oder

Einkaufshilfen, Essen auf Rädern, Fußpflege

• Beratung in allen gesundheitlichen und persönlichen

Fragen

• Hilfe bei Anträgen jeder Art, Behördengänge

• Hilfe beim Ausfüllen eines Pflegeantrages

• Vorbereitung auf Besuche des medizinischen Dienstes der

Krankenkassen zwecks Pflegeeinstufung

• persönliche Gespräche und Sterbebegleitung

• Unterstützung in Lebenskrisen

Wer diese wichtige Arbeit der

Stiftung unterstützen möchte

kann dies tun durch eine

Zustiftung, eine Erbschaft, eine

einmalige Spende oder eine

„Patenschaft“ mit 20 EUR

monatlich.

Stiftung Zum Heiligen Kreuz

Kto.Nr. 10 10 933

Stadtsparkasse Hameln

BLZ 254 500 01

Seniorenbetreuerin

Bettina Korr- Meyer, (ausgebildete Krankenschwester)

Telefon 05151/ 40 63 34

Gemeindehaus, Papengösenanger 12

31787 Hameln

Sprechstunde: montags 9.30-10.30 Uhr

sonst jederzeit Hausbesuche v.i.s.d.p.: BDK nach Niedersachsen, VereinbarungDänenstraße

2, 27432 Bremervörde, www.zahnspangen.org

17


GEMEINDEbrief

Liebe Patientinnen und Patienten!

Seit dem 1. Januar 2008 ergänzt Frau Dr. med. Christine Boragk unser Ärzteteam.

Wir möchten Sie herzlich bitten, das in uns gesetzte Vertrauen auch ihr entgegenzubringen.

Unsere Leistungen im Überblick:

¸ Hautkrebsscreening (ab 35 J.)

¸ Krebsvorsorgeuntersuchung

(ab 45 J. jedes Jahr)

¸ Gesundheitsuntersuchungen

(Check-up 35)

18

Hausärztliche Gemeinschaftspraxis

Dr. med. Gerhard Upmeier

Facharzt für Allgemeinmedizin

Dr. med. Raffael Boragk

Facharzt für Allgemeinmedizin

- Notfallmedizin -

¸ Vorsorgeuntersuchungen für Kinder

(U2-U9, J1)

¸ Impfungen und Impfberatungen

Auch für Fernreisen

¸ Blutuntersuchungen

¸ Blutzuckertagesprofi l

¸ Oraler Glucosetoleranztest

¸ Ultraschalluntersuchung

der Bauchorgane, der Nieren und

Harnwege sowie der Schilddrüse

¸ Ruhe- und Belastungs - EKG

Klütstraße 4, 31787 Hameln

Tel: 05151-66839

Fax.: 05151-678271

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung!

Ihr Praxisteam der Klütpraxis.

Rezept-Telefon: 05151-1065933

Sprechzeiten:

Mo., Di., Do.: 07.30 - 18.00 Uhr

Mi. und Fr.: 07.30 - 14.00 Uhr

¸ Urinuntersuchungen

¸ Lungenfunktionstest

¸ Langzeitblutdruckmessung

¸ Infusionstherapien

¸ Verbände und Verbandwechsel

¸ Kleine Chirurgie

¸ Reizstromtherapie

¸ Individuelle Laborleistungen

¸ Tauglichkeitsuntersuchungen

¸ Vitamin- und Aufbaukuren

¸ Mikrozirkulationskur

¸ Strukturierte Behandlungsprogramme

(DMP) für Diabetes mellitus II,

Koronare Herzkrankheit, COPD und

Asthma bronchiale


���������

� �������� ���� ���� ����

� �� ������������

� � ������������

� ������� �������� ����

� ������������

� ���������� �����������

� �������������

� ��������������

����� ����� ������ ������

��� ������� �� �����

���� ����������� �� �������������

��� ����������� �

��� ����������� ��

��� ����������� ���

�����

��� ���������������������

������������ ��� �������������

�� ������������ �� �������� ����

������ ���� �������� ���� ���

������������ ����������� ���

���� ���������� ������ ���

��������� �� ������������

��� ����� ����� ��� �� ����

������������� ����� ����

������������ ���� �����

����� ��� �� �� ��������

������ ��� ������� �������

��� ��� ���������� ��� ����

��� ������ ��� ��������������

�������

�� ����������� ���� �� �����

������������ ��� ���� �����

�������� ��������� ���

������ ������� ��� �� ������

������� ���� ��� ���������

����������� ������ ���������

����� ����� �����������

����� ��������� ��� ���

�������������� ���� �� ��

����������� ���������� ���

����� ���������� ���������

����� ��� ������������ ���

������������� �������� ����

��������������

��� ��� �������������������

������ ��� �������� ���

��������������� ������������

��� ������ ���� �������� ���

������������ ��������������

����������������� ���������

��� ������ ��� ������� ���

���������� ���������� �����

������������������ ���� ��

��������� ����������� ������

���� �� ������������� �� �������

������ �� ������������� �����

��������� �������� ����

���������������������� ����

���� ����� ��� ����������

��� �������������� ����

�������� ������������� ����

����� �������� ��� ���

������������ ���� ������

����� ������� �������� ��

�������� ��� ���� �������

��������� �������������

19

������� �

������� �

������� �

��� ������ ������ ��� ���� �� ����� �����

���������� ����� �� � ����� ������ � ����� ������ ������ � ���� �� �� �� ��

��������� ������������������������������ � ������� �������������������������������


GEMEINDEbrief

KIRCHTURM

Unser Kirchturm -

gewappnet für

künftige Stürme

Gut, dass die Kirche einen Kirchturm hat - einen

Fingerzeig Richtung Himmel, zu wissen, woher der

Wind weht, was die Stunde geschlagen hat.

Unser Kirchturm ist die weithin sichtbare und hörbare

Einladung, uns im Leben an Gott zu orientieren, an Glaube,

Hoffnung und Liebe, die uns Halt geben in guten und in

schweren Zeiten. Ein Blick „nach oben“ hilft manchmal,

auch von uns selbst absehen zu können und den Nächsten

nicht aus dem Blick zu verlieren. Der Hahn erinnert uns an

Petrus, der Jesus verleugnete, dass wir Menschen Fehler

und Schwächen haben und den Mund nicht zu voll nehmen

sollten. Aber der Hahn als Tier des anbrechenden Morgens

macht uns auch Mut, aus Schuld und Angst aufzu(er)stehen,

aus Trägheit aufzuwachen und für unsere Überzeugung

einzustehen.

20

Vor einigen Wochen hing unser

Kreuzkirchen-Hahn am Kran.

Damit unser Kirchturm auch für

zukünftige Stürme gewappnet

ist, brauchte die Haube mit dem

Hahn festen Halt und der Hahn

eine „Runderneuerung“. Auch das

Mauerwerk und die Holzverkleidung

der Schalllöcher wurden

ausgebessert oder ersetzt,

ein neuer Blitzschutz und Elektroinstallationen

waren nötig und

an der Kirche sollten die feuchten

Ecken verschwinden.


Helfen Sie mit!

KIRCHTURM

Deshalb waren seit Pfingsten viele

Handwerker bei der Arbeit, denen

wir allen ganz herzlich für ihre

engagierte, gute Arbeit danken.

Und deshalb bitten wir Sie

mit diesem Gemeindebrief

um Unterstützung durch Ihren

Freiwilligen Kirchenbeitrag.

Geschätzte Kosten ca 50.000,-

EUR. Zwar bekommen wir dafür

Zuschüsse aus den Mitteln, die

uns Dank Ihrer Kirchensteuer zur

Verfügung gestellt werden, aber

es sind nicht genug. Für unseren

Eigenanteil von ca. 20.000 EUR

brauchen wir dringend Ihre Hilfe!

Damit der Hahn weiter so schön

„kräht“.

Unser Konto:

Kirchenkreisamt Hameln,

Stadtsparkasse Hameln 3384,

BLZ 254 500 01,

Stichwort „Kirchturm

Kreuzkirche“

21


GEMEINDEbrief

22


Die Arbeitsgemeinschaft christlicher

Kirchen in Hameln und die Sumpfblume

zeigen im Herbst jeweils einmal im Monat

mittwochs einen von der evangelischen

und katholischen Filmjury ausgewählten Film. Im Anschluss ist

immer ein Filmgespräch, bei dem man sich über die erlebten

Filme austauschen und Querverbindungen zu biblischen

Themen und persönlichen Fragen unserer Zeit ziehen kann.

Eröffnung der Reihe, die bis Mai 2009 geht,

am Mittwoch, den 22. Oktober um 20.00 in der

Sumpfblume mit dem Film

„Im Tal von Elah“, USA 2007, Regie: Paul Haggis. Mit

Tommy Lee Joones, Charlize Theron, Jason Patric, Susan

Sarandon, James Franco.122. Min.

Als sein aus dem Irak-Krieg heimgekehrter Sohn spurlos

verschollen geht, macht sich ein Vietnam-Veteran und Ex-

Militärpolizist auf den Weg zu dessen US-Stützpunkt, wo er

mit Hilfe einer couragierten Polizistin die Wahrheit über das

Verschwinden ans Licht bringt.

Mittwoch, den 26.11., 20 Uhr:

„Am Ende kommen Touristen“,D 2007, Regie: Robert

Thalheim. Mit Alexander Fehling, Ryszard Ronczewski,Barbara

Wysocka, Piotr Rogucki, Rainer Sellien. 85 Min.

Ein deutscher Zivildienstleistender tritt seine Arbeit an der

KZ-Gedenkstätte Auschwitz an, wo er mit einem ehemaligen

Häftling konfrontiert wird, zu dessen Aufgaben es gehört,

den Besuchern vom Holocaust zu erzählen. Der störrische

Alte macht aus seiner Abneigung gegenüber dem jungen

Deutschen keinen Hehl, und doch eröffnen sich Spielräume für

ein gegenseitiges Verstehen.

AUSBLICK

Märchenseminar

Das Frauenwerk – Frauenarbeit

im evangelischen Kirchenkreis

Hameln-Pyrmont!

in Verbindung mit der Ev.

Erwachsenenbildung

laden ganz herzlich ein zu:

„Märchen- Wahrheit in

buntem Gewand“

am Samstag, 15. November 2008,

Haus der Begegnung,

Papengösenanger 12

mit Gisela Buchholtz

09:30 Uhr: Hören und Besprechen

eines Märchens

12:45 Uhr: Mittagessen

14:00 Uhr: Biblische Texte zum

Märchen, Gruppenarbeiten,

kreative

Methoden

16:30 Uhr: Gemeinsamer Abschluss

Kostenbeitrag: 8 Euro

Anmeldungen:

bis zum 10. November an:

Ellen Frey, Tel. 05151/560275

Mail: frey.01@t-online.de

23


GEMEINDEbrief

AUSBLICK

Luther macht

blau

Es ist ein kleines Jubiläum: zum

fünften Mal feiern wir in unserem

Kirchenkreis den Reformationstag

unter dem Motto „Hallo Luther“,

Das Thema in diesem Jahr lautet:

Luther macht blau“. Es ist

ja kein Geheimnis: der Mensch

braucht Pausen. Auch der fleißigste

Arbeiter muss von Zeit zu Zeit

„blau machen“, sonst geht ihm

irgendwann die Puste aus.

So sieht das auch schon die Bibel:

Sie beschreibt in der Schöpfungsgeschichte,

wie Gott nach sechs

Tagen harter Arbeit am siebenten

Tage ruht. Der wöchentliche

Ruhetag ist nach der biblischen

Tradition zu einem Grundrhythmus

unserer Gesellschaft geworden,

Ruhe ist wichtig. Sie hilft uns, neue

Kraft zu schöpfen. Sie gibt uns

Zeit, uns unseren Mitmenschen zu

widmen. Der Sonntag ist ein Tag

der Familie. Und der Sonntag ist

ein Tag, an dem wir Gott begegnen

können. Der Sonntag gibt dem

Menschen Zeit, Mensch zu sein.

24

Das alles wusste auch schon Martin Luther, In diesem

Jahr wollen wir also unter diesem besonderen Blickwinkel

an die Reformation erinnern. Dazu wird es wieder viele

Veranstaltungen in unseren Kirchengemeinden geben. Und

natürlich werden, wie auch schon in den letzten Jahren, einige

der schönsten Veranstaltungen prämiert werden.

Philipp Meyer, Superintendent

Gottesdienst zur Reformation

Freitag, den 31.10. 2008 um 19 Uhr, Kreuzkirche

„Blaue Stunde - Nacht der offenen Kreuzkirche“

Freitag, den 31.10. 2008

ab 20 Uhr, Raum der Stille - Stationen zum Nachdenken

Gottesdienst “Luther macht blau”

Sonntag, den 02.11.2008 um 10 Uhr, Kreuzkirche


Advent

Gemeindefest am 1. Advent

Bei einem „Runden Tisch“ mit Vertreter/innen aus allen

Gemeindegruppen wurde im Juni vorgeschlagen, am Sonntag,

den 30. November zum 1. Advent ein Gemeindefest zu

feiern, das von allen Gruppen je nach eigenen Möglichkeiten

und eigenen Ideen mitgestaltet wird. Wir treffen uns mit

Abgesandten aus allen Gruppen zu einer ersten Vorbereitung

am Mittwoch, den 17. September um 19.30 Uhr im

Gemeindesaal. Wer als Einzelner auch noch mitmachen

möchte und Ideen hat, ist herzlich mit dazu eingeladen!

Der lebendige Adventskalender

ist ein abendlicher Treff in der Nachbarschaft vor der Haustür,

im Flur, im Carport mit einem Teepunsch, einer adventlichen

Geschichte oder einem Lied aber vor allem menschlichen

Kontakten und Gesprächen als „Aufwämer“ und „Ruhepol“

in der sonst hektischen Zeit vor Weihnachten, um diese Zeit

AUSBLICK

bewusster zu erleben. Nach der

großen Resonanz der letzten Jahre

fragen wir wieder: Wer öffnet an

irgendeinem Abend im Advent

um 19 Uhr für eine halbe Stunde

seine Tür, freut sich über neue oder

altbekannte Gesichter aus der

Nachbarschaft und kocht etwas

Heißes zum Trinken?

Wer neugierig geworden ist oder

jemanden kennt, der gerne Besuch

bekommen würde, rufe bitte an bei:

Regina und Georg Schotte

(Tel. 67 83 24),

damit wir im nächsten

Gemeindebrief bekannt machen

können, wann wir uns wo treffen.

25


GEMEINDEbrief

PROJEKT BRÜCKEN BAUEN

Haben Sie Lust auf gute Gemeinschaft?

... wir laden Sie herzlich ein:

Frühstückskaffee-Treff

und

Lebenswendepunkte - Seminar

jeden zweiten Samstag im

Monat

ab 10.00 Uhr im Haus der

Begegnung

Seit fast 24 Monaten gibt es in

Ihrer Kirchengemeinde regelmäßige

Angebote unseres Kontaktprojektes

für Menschen der Mittleren

Generation. Seit über einem Jahr

veranstalten wir in diesem Rahmen

auch unseren monatlichen

Frühstückskaffeetreff.

Gemeinsam decken wir ab 10.00

Uhr den Tisch, kochen Kaffee und

Tee, dekorieren liebevoll die Speisen

und setzen uns in gemütlicher

Runde zusammen. Nach einer

kurzen Besinnung wird herzhaft

gefrühstückt. Dabei gibt es allerlei

Leckeres für den Gaumen und jedes

Mal unterschiedliche musikalische

Begleitung. Der Vormittag steht

dann ganz im Zeichen von

Begegnung und Gesprächen

untereinander. Bis 12.30 Uhr kann

26

man jederzeit hinzustoßen. Wir freuen uns, dass inzwischen

unser Frühstückskaffee-Treff zu einer festen Einrichtung im

Klüt geworden ist: Viele gute Bekanntschaften sind schon

dabei entstanden und manches gemeinsame Interesse wurde

entdeckt. So gibt es auch immer aktuelle Informationen

zu den verschiedenen Veranstaltungen und Gruppen des

Projektes „Brücken Bauen“ in Ihrer Region aus erster Hand.

Ab 13.00 Uhr finden sich dann die Teilnehmer unserer

Seminarreihe „Lebens-Wendepunkte“zusammen. Hier ist viel

Raum, in vertrauter Atmosphäre über persönliche Erlebnisse

zu sprechen. Besonders überraschende Veränderungen und

Lebensereignisse, die Gräben in unserer Lebensplanung

aufreißen, können dabei angeschaut und bearbeitet werden.

Die letzten Erfahrungen mit den Arbeitsformen „Bibliodrama“

und „Familien-Aufstellen“ waren für alle sehr fruchtbar und

intensiv. Jeder Seminarnachmittag ist in sich abgeschlossen, so

dass man jederzeit neu dazukommen kann.

Die nächsten Termine sind:

13. September, 11. Oktober, 08. November, 13. Dezember.

Bitte melden Sie sich telefonisch über das Projektbüro unter

Tel. 78 73 29 an. Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Diakon Stefan Brandt & Team


ÖKUMENISCHE TRAUERGRUPPE

Offene Gesprächsgruppe

für Trauernde

Haben Sie einen lieben Menschen verloren, z.B. den Partner,

ein Kind oder eine(n) Freund(in)? Wissen Sie nicht, wie es jetzt

weitergehen soll? Werden Sie von Ihren Gefühlen erdrückt?

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, in Gemeinschaft mit

mitbetroffenen Menschen und unter fachkundiger Begleitung

Ihren Gefühlen Raum zu geben. Ziel ist es, Ihre Trauer als

fruchtbaren Bestandteil Ihres Lebens zu entdecken und sie

nach und nach zu verarbeiten.

Wir stehen Ihnen dabei als Begleiter in der Gruppe und im

Einzelgespräch zur Seite. Ein Hinzukommen zur Gruppe ist für

neue Interessenten jederzeit möglich.

Gruppentreffen in Hameln:

14-tägig dienstags von 19.30 Uhr - 21.00 Uhr

im Haus der Caritas, Ostertorwall 6

Die nächsten Termine sind:

02., 16. und 30. September,

14. und 28. Oktober,

11. und 25. November,

09. Dezember

Leitung:

Stefan Brandt

Diakon, Dipl.- Religionspädagoge,

Supervisor (DGSv)

Claudia Plutte

Heilpraktikerin,

Religionspädagogin

Haben Sie Fragen?

Bitte rufen Sie uns an:

Diakon Brandt,

Tel: (05151) 78 73 29

27


GEMEINDEbrief

28

Sorgentelefon

Hameln – Pyrmont e.V

wir hören zu!

Montag - Freitag 16 – 22 Uhr

Wochenende u. Feiertage 18 – 21 Uhr

regional gebührenfrei und anonym

0800 – 111 0 444

von außerhalb des Landkreises


Die “Stiftung Zum Heiligen Kreuz” fördert Projekte,

die Kirche und Gemeinwesen stärken und Menschen im Alltag helfen.

- Zum Beispiel Seniorenbetreuung im Kütviertel.

Helfen Sie mit!

Stadtsparkasse Hameln

Konto Nr. 10 10 933, BLZ 254 500 01

Teeladen Breiter Weg

• Tee & Teemischungen

• Trockenfrüchte

• Echte Bourbon Vanille

Öffnungszeiten: Montag - Freitag 15.30 Uhr - 18.30 Uhr

Sonnabend 10.00 Uhr - 14.00 Uhr

29


GEMEINDEbrief

FREUDE UND TRAUER

in unserer Gemeinde

30

Taufen

15.06.2008 Janne Christin Hänel, Gorch-Fock-Str. 4

15.06.2008 Paula Dörpmund, Carl-Reese-Hof 8

21.06.2008 Levin Krause, Adolfstraße 11

21.06.2008 Anna Luise Wagenblast, Woge 9

23.08 2008 Jonathan Fischer, Blumenweg 30

Trauungen

21.06.2008 Mathias u. Simone Wagenblast

geb. Ritter, Woge 9

Bestattungen

22. Mai 2008 Ursula Seidel geb. Richter, Flößergang 20, 77 Jahre

12. Juni 2008 Heinrich Wemmel, Breiter Weg 61, 86 Jahre

28. Juni 2008 Lischen Schäfer geb. Nocinski, Lachsgrund 7, 80 Jahre

10. Juli 2008 Herta Kämper geb. Reschke, Gaußstr. 12, 85 Jahre

28. Juli 2008 August Dehne, Blumenweg 35, 97 Jahre

Gott spricht: Ich habe dich je und je geliebt.

Darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte.

Jeremia Kapitel 31, Vers 3


Spielkreis mittwochs ab 9.45 Uhr

Kontakt: Babette Müller, Telefon 05151-62512

Pfadfinder

Mädchen 6-10 Jahre samstags 14.00-16.00 Uhr

Jungen 7-11 Jahre freitags 16.00-18.00 Uhr

Jungen 12-15 Jahre samstags 14.00-16.00 Uhr

Kontakt: Petra Schulz, Telefon 05151-53502

Vorbereitungsteam

Kindergottesdienst Nach Absprache

Kontakt: Iris Nolte-Grote, Telefon 05151-67710

Die Kaffeestunde

(Seniorenkreis) mittwochs 14.30-16.30 Uhr

Kontakt: Heidemarie Langner, Telefon 05151-62265

Handarbeitskreis dienstags 14.00 Uhr

Kontakt: Ilse Lyding, Telefon 05151-560503

Yoga am Vormittag dienstags um 9.15 Uhr

Kontakt: Frau Harms, Telefon 05152-2589

Gesprächskreis für Frauen

ab 50 Jahre Jeden letzten Mittwoch

im Monat 19.30 Uhr

Kontakt: Heidrun Wagner, Telefon 05151-66797

Ökumenischer Frauengesprächskreis

themenbezogen donnerstags 10.00-11.30 Uhr

Kontakt: Gisela Buchholtz, Telefon 05151-941974

Hauskreis (für alle zwischen 25–45 Jahre)

Kontakt: Marina Tänzer, Telefon 05151-61372

Offener Jugendraum

Ab 11 Jahre mittwochs 17.00 - 18.30 Uhr

Jugendgruppe

Ab 14 Jahre mittwochs 18.30 - 20.00 Uhr

Kontakt: Diakonin Adler donnerstags ab 17.30 Uhr

Telefon 05151- 406575

Gruppe Fun Kids

Für 10 - 13 Jahre donnerstags 16.30 - 18.00 Uhr

Kontakt: Sarah Brüggemann, Telefon 05151- 557280

Impressum:

Herausgeber: Kirche „Zum Heiligen Kreuz“

Redaktion: Dr. Bettina Dräger, Heike Steuber-

Weißensteiner, Gerold Lange-Kabitz

Satz/Layout: was ganz feines, Agentur für

advertising + public relations, Kirchplatz 6,

31737 Rinteln, www.wasganzfeines.de

Fotos: eigene

Erscheinungsweise: viermal jährlich

verteilte Auflage: 2.200 Exemplare

So erreichen Sie uns:

Pastor:

Gerold Lange-Kabitz

Spittastraße 16

Telefon 05151-61004

Telefax 05151-409042

gerold.lange-kabitz@evlka.de

Bezirk zwischen Spittastraße und

Weser

Pastor:

Helmut Ritter

Liegnitzer Straße 48

Wangelist, Telefon 05151-65177

Bezirk: Klütstraße, Ruschenbrink/

Thiesweg, Roseplatz/Kreuzfeld,

Woge, Neumarkter Allee, Carl-Reese-

Hof, Ostpreußenweg, Schlesierweg,

Breslauer Allee, Beikenweg,

Neubaugebiet Mölm/Tiedeberg

Seniorenberatung:

Schwester Bettina Korr-Meyer

montags 9.30 – 10.30 Uhr,

Telefon 05151-406334

Gemeindediakonin:

Karen Adler, Telefon 05151-406575

Küsterin:

Heidemarie Langner

Gemeindehaus, Papengösenanger 12

Telefon 05151-62265

31


GEMEINDEbrief

GOTTESDIENSTE

September, Oktober, November

September

Sonntag, 07.09. 10:00 Uhr Familien-Gottesdienst Diakonin Adler

zur Begrüßung der Mini-Konfi rmandinnen

und -Konfi rmanden

Sonntag, 14.09. 10:00 Uhr Taizé-Gottesdienst m. Abendmahl Pastor Lange-Kabitz

Sonntag, 21.09. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor Ritter

10:00 Uhr Kindergottesdienst Kigo-Team

Sonntag, 28.09. 10:00 Uhr Gottesdienst zum Lektorensonntag Prädikantin Herschel

Oktober

Sonntag, 05.10. 10:00 Uhr Familiengottesdienst zum Erntedank Pastor Lange-Kabitz

anschl. Brotverkauf KigoTeam

Sonntag, 12.10. 10:00 Uhr Taizé-Gottesdienst m. Abendmahl Pastor Lange-Kabitz

Sonntag, 19.10 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor Ritter

Sonntag, 26.10. 10:00 Uhr Gottesdienst Herr Moos

Freitag, 31.10. 19:00 Uhr Gottesdienst zum Reformationstag Pastor Lange-Kabitz

anschl. „Nacht der offenen Kreuzkirche“

November

Sonntag, 02.11. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor Lange-Kabitz

10:00 Uhr Kindergottesdienst Kigo-Team

Sonntag, 09.11. 10:00 Uhr Gottesdienst zur Frauen-Dekade Frau Walz mit

Frauen-Team

Sonntag, 16.11. 10:00 Uhr Gottesdienst Pastor Ritter

Sonntag, 23.11. 10:00 Uhr Ewigkeitssonntag mit Gedenken der Pastor Lange-Kabitz

Verstorbenen

10:00 Uhr Kindergottesdienst Kigo-Team

Sonntag, 30.11. 10:00 Uhr Familiengottesdienst zum 1. Advent Pastor Lange-Kabitz

anschl. Gemeindefest und Team

Monatsspruch November

Wenn du den Hungrigen dein Herz fi nden lässt

und den Elenden sättigst,

dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen.

32

Jesaja Kapitel 58, Vers 10

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine