ZUHAUSE MEIN - Gemeinde Kirchberg an der Raab

kirchberg.raab.gv.at

ZUHAUSE MEIN - Gemeinde Kirchberg an der Raab

MEIN

Amtliche Mitteilung

An einen Haushalt

ZUHAUSE

Ausgabe 34 Oktober 2010

Gemeinde Kirchberg an der Raab

Zugestellt durch post.at

Wichtiges

aus der

Gemeindestube

Steirischer

Bürgermeisterwandertag

Chorfestival in

Kirchberg

an der Raab


Landtagswahlen - Ergebnisse Kirchberg an der Raab

Fliegerfest in Berndorf

Die bereits fünfte Auflage des

Fliegerfestes in Berndorf war

ein wahrer Publikumsmagnet.

Die Veranstalter, der 1. Österreichische

UL-Fliegerclub und

der ESV Berndorf, konnten den

zahlreichen Besuchern wieder

viele verschieden Attraktionen

bieten.

Diverse Flugvorführungen, Paragleiterstarts,

Hubschrauberrundflüge,

Tandemsprünge

uvm. konnten von den Anwesenden

bestaunt werden.

Seite 2


Vorwort des Bürgermeisters

Liebe Kirchbergerinnen und Kirchberger!

Eigentlich wären die Sanierungs-

und Umbauarbeiten an

unserem Schulzentrum schon

längst abgeschlossen.

Die Natur spielte uns aber einen

Streich, durch die Niederschlagsmassen

des letzten Jahres

kam es ua. im Bereich des

Schulzentrums zu erheblichen

Rutschungen, die unbedingt

saniert werden müssen, um

noch gröbere Schäden abzuwenden.

Dieses Beispiel zeigt, dass man

nie „fertig“ ist und sich niemals

wirklich zurücklehnen kann.

Man muss immer wieder mit

neuen Herausforderungen

rechnen, diesen positiv eingestellt

begegnen und so immer

wieder aufs Neue handeln.

Ähnlich ergeht es uns auch mit

dem Lernen. Ganz egal wie viele

Schulen und Ausbildungen

wir abgeschlossen haben, das

Leben ist ein ständiger Lernprozess

und somit auch geistige

Herausforderung.

Schon die alten Römer sagten:

„Nur in einem gesunden Körper

wohnt ein gesunder Geist“.

Das Bemühen der Gemeinde

Kirchberg mit dem Projekt

Kirchberg Vital“ zielt in diese

Richtung und sollte nicht zeitlich

begrenzt verstanden werden.

Gerade die Urlaubszeit wurde

hoffentlich von vielen dazu genützt,

um eventuell leere Batterien

aufzuladen und somit wieder

gestärkt die Aufgaben des

Alltages zu bewältigen.

Mit dem heurigen Motto

„Gemeinschaft Leben“ verbinden

wir auch die Idee schwierige

Aufgaben gemeinsam, und

dadurch leichter, zu lösen.

Berichte und Fotos für die Gemeindezeitung

Im Sinne der Aktualität unserer Gemeindezeitung bitten wir um rege Beteiligung bei der Berichterstattung.

Senden Sie uns Bilder und Texte von durchgeführten oder zukünftigen Veranstaltungen und

teilen Sie uns mit, wem wir mittels Gemeindezeitung gratulieren können (Geburten, Hochzeiten, Geburtstage,

Jubiläen, bestandene Prüfungen bzw. sonstige Erfolge).

Nur durch Beiträge aus der Gemeindebevölkerung wird diese Zeitung für alle interessant.

Der Redaktionsschluss für die jeweilige Ausgabe findet sich im Impressum (der nächste Termin ist

Freitag, der 19. November 2010), die E-Mail-Adresse, an die Beiträge gesendet werden können,

lautet: mario.zimmermann@kirchberg-raab.gv.at.

Redaktionsschluss für

die nächste Ausgabe:

19. November 2010

mario.zimmermann@

kirchberg-raab.gv.at

Impressum:

Verantwortlich für den Inhalt:

Gemeinde Kirchberg an der Raab

BGM. Florian Gölles,

Mario Zimmermann

Layout/Grafik:

Schulzentrum Kirchberg an der

Raab, IT-Gruppe Zeitung

Druck:

CF Copyfix

8043 Graz

Seite 3


Jubiläumsbesuch in Kirchberg an der Raab:

100. Bezirksbesuch von LR Christian Buchmann

Wirtschaftslandesrat Christian

Buchmann folgte der Einladung

unseres Wirtschaftsbundortsgruppenobmannes

Helmut

Kosednar und absolvierte in

Kirchberg an der Raab seinen

100. Bezirksbesuch.

Mit in Begleitung waren WB-

Bezirksobmann Günther

Stangl, Organisationsreferent

Thomas Heuberger und LAbg.

Ing. Josef Ober, sowie Angelika

Neuhold, die Neue, die künftig

die Interessen der regionalen

Wirtschaft in Graz vertreten

wird.

Drei Kirchberger Betriebe wurden

besucht: der Forstdienst in

Berndorf, Geschäftsführer Johann

Macher, Geihsbacher &

Grössbauer, die Druckerei Pri-

mason, GF Erwin Teller, ebenfalls

in Berndorf und als Abschluss

wurde unserem Uhrmacher

Andreas Fuchs ein Besuch

abgestattet. Dort durfte die eindrucksvolle

Waffensammlung

von Andreas besichtigt werden.

LR Buchmann und sein Team

waren von den Leistungen der

Kirchberger Betriebe sehr beeindruckt.

Bei einem WB-Mittagessen im

Gasthaus Rodler konnten sich

die Wirtschaftstreibenden der

Gemeinden Kirchberg, Fladnitz,

Studenzen, Petersdorf und

Oberdorf samt Bürgermeistern

mit unseren Gästen unterhalten

bzw. ihre persönlichen Anliegen

vorbringen.

Ein gemeinsamer Spaziergang

durch den wunderschönen Ort

Kirchberg bis zur Kirchberger

Kaffeestub‘n, welche seit

01. Juli 2010 von Ewald Hochstrasser

geführt wird, bildete

den Abschluss.

Der Wirtschaftsbundortsgruppenobmann

Helmut Kosednar

bedankt sich bei allen Beteiligten

für das gute Gelingen dieses

eindrucksvollen Tages.

Freibier

mit dabei:

Für Speisen & Getränke

ist reichlich gesorgt!

Inhaberwechsel bzw. Neueröffnung

Gasthaus Freissmuth

Margit und die Familie Freissmuth sagen DANKE!!! an alle Gäste,

Freunde, Vereine und Helfer für die langjährige Treue!

„Alles bleibt beim Alten - aber doch neu!“

Ab Oktober 2010 sagt Elsbeth Prey herzlich WILLKOMMEN im

Gasthaus Freissmuth in Berndorf.

Neueröffnung:

Samstag, den 09.Oktober 2010 um 17:00 Uhr

Neue Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag: 09:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Samstag: Ruhetag

Sonntag: 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Ab 11. Oktober 2010 täglich von Montag bis Freitag MENÜS & À LA

CARTE! Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Seite 4


Agrarstrukturerhebung 2010

Die Bundesanstalt Statistik Österreich ist gemäß der Verordnung BGBl. II Nr. 122/2010 des Bundesministers

für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft mit der Durchführung der Agrarstrukturerhebung

mit Stichtag 31. Oktober 2010 beauftragt.

Die Erhebung ist als Vollerhebung in allen land- und forstwirtschaftlichen Betrieben durchzuführen,

für die zumindest eines der folgenden Kriterien zutrifft:

• ein Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche;

• drei Hektar Waldfläche;

• 25 Ar Erwerbsweinbaufläche;

• 15 Ar intensiv genutzte Baumobstfläche oder 10 Ar intensiv genutzte Beerenobst-, Erdbeer-,

Gemüse-, Hopfen-, Blumen- oder Zierpflanzenfläche oder Reb-, Forst- oder Baumschulfläche;

• ein Ar überwiegend gewerbsmäßig bewirtschaftete Gewächshäuser (Hochglas, Folientunnel,

Niederglas);

• drei Rinder oder fünf Schweine oder zehn Schafe oder zehn Ziegen oder mindestens 100 Stück

Geflügel aller Art.

Sollte der Betrieb keines der angeführten Kriterien erfüllen, ist unbedingt eine Leermeldung abzugeben.

Ablauf der Erhebung

Die Erhebung wird ausschließlich mittels elektronischen Fragebogens abgewickelt. Die dafür erforderlichen

Unterlagen inklusive der persönlichen Zugangsdaten für den Fragebogen erhalten die Auskunftspflichtigen

per Post von der Bundesanstalt Statistik Österreich.

Dem Auskunftspflichtigen stehen wieder zwei Meldemöglichkeiten zur Verfügung:

• selbst über den eigenen PC (Direktmelder) oder

• über das Gemeindeamt

Für die Selbstausfüllung ist der Zeitraum vom 31. Oktober 2010 bis Ende November 2010

vorgesehen. Mit Unterstützung der Gemeinde ist die Meldung bis spätestens 28. Februar 2011 durchzuführen.

Wenn Sie die Hilfe der Gemeinde in Anspruch nehmen wollen, dürfen wir Sie ersuchen, rechtzeitig mit

der zuständigen Gemeindebediensteten Frau Sabrina Faul ab 23.11.2010 einen Termin zu vereinbaren.

Bitte bringen Sie zur Befragung im Gemeindeamt unbedingt Ihre persönlichen Zugangsdaten

(Benutzerkennung und Passwort) mit, da die Gemeinde ohne diese Daten die Erhebung nicht durchführen

kann. Nehmen Sie gegebenenfalls auch alle erforderlichen Unterlagen mit. Dies erleichtert das Ausfüllen

des Fragebogens und verkürzt die Zeit Ihrer Anwesenheit in der Gemeinde. Weiters empfehlen

wir Ihnen, sich bereits vorab über den Erhebungsinhalt zu informieren: Hinweise dazu finden Sie in der

Broschüre „Ausfüllanleitung für den elektronischen Fragebogen“ oder im Internet auf www.statistik.at

unter „Fragebögen“ - „Land- und Forstwirtschaft“ - „Agrarstrukturerhebung 2010“.

Gratislichtbildausweis für Jugendliche!

Checkit.card!!!

Anmeldeformulare für die

Checkit.card liegen im Gemeindeamt

Kirchberg an der Raab

auf! Die Checkit.card ist die Jugendkarte

des Landes Steiermark,

ein Lichtbildausweis

mit Partnerclub und tollen

Vorteilen:

• Lichtbildausweis im Sinne des steirischen Jugendschutzgesetzes

• Vorteilsclub

• Gewinnspiele

• Magazin LOGO – Info & Service für junge Leute

• Newsletter

• Lehrlingskalender uvam.

Seite 5

Hol dir deinen

Gratislichtbildausweis!


Vermessungsamt

Aktualisierung der Nutzungen

in der Katastralgemeinde 62126 Kirchberg an der Raab

Im Zuge der Einarbeitung der riedweisen Erhebung der Nutzungen gem. § 38 Z. 2 VermG durch das

Vermessungsamt Feldbach im Jahre 2010 in der Katastralgemeinde Kirchberg an der Raab wurde eine

Qualitätsverbesserung der Lage der Grenzen der Grundstücke in der Digitalen Katastralmappe („DKM“)

ua. auf Grund der Verwendung von Digitalen Orthophotos „DOP“ (welche auch die Grundlage für die

Erstellung der von der AMA an die Landwirte ausgegebenen Hofkarte bilden) vorgenommen.

Ebenso wurden gem. § 52 Z.3. VermG Grundstücksvereinigungen in jenen Fällen vorgenommen, wenn

dies im Zuge der oa. Erhebungen zur Darstellung von Grundflächen gleicher Benützungsart zweckmäßig

war.

Die Flächen der von den oa. Maßnahmen betroffenen Grundstücke wurden auf Grund der nunmehrigen

Übereinstimmung DOP - Natur vom Vermessungsamt abgeändert und stimmen mit den von der AMA

aus der DKM abgeleiteten und für die Mehrfachanträge als Grundlage dienenden Grundstücksflächen

überein.

Für Anfragen und diesbezügliche Erläuterungen stehen Ihnen die Mitarbeiter des Vermessungsamtes

Feldbach gerne zur Verfügung.

Der Amtsleiter, HR DI Wolfgang Guggenberger

Antrag auf Heizkostenzuschuss

Antrag auf Heizkostenzuschuss vom 18. Oktober 2010 bis 17. Dezember 2010 möglich!

Antragstellung in Ihrem Gemeindeamt möglich!

Voraussetzungen:

Voraussetzung für die Gewährung eines Zuschusses ist, dass das anrechenbare monatliche Haushaltseinkommen

(= anrechenbares Gesamteinkommen sämtlicher im Haushalt „hauptwohnsitzgemeldeter“

Personen folgende Einkommensgrenzen nicht überschreiten:

Als Einkommensgrenzen für die Gewährung des Heizkostenzuschusses gelten folgende Richtwerte:

für 1-Personen-Haushalte € 915,—

für Ehepaare bzw. Haushaltsgemeinschaften € 1.371,50

für Alleinerzieher € 830,—

Erhöhungsbeitrag pro Familienbeihilfe beziehendem Kind € 263,—

Die Einkommensgrenzen gelten auch für jene Personen, die von der Rezeptgebühr befreit sind!

Voraussetzung für die Gewährung des Zuschusses ist, dass der Antragsteller zumindest seit 01. Oktober

2010 den Hauptwohnsitz in der Steiermark hat. Grundsätzlich keinen Anspruch auf Heizkostenzuschuss

haben all jene, die einen Anspruch auf die „Wohnbeihilfe-Neu“ haben

(Hauptmietvertrag).

Höhe des Heizkostenzuschusses: € 120,— für Ölheizungen, € 90,— für Heizungen mit

sonstigen Brennstoffen

Zur Antragstellung mitzubringen:

• Bestätigung der Meldung

• letzter Pensionsabschnitt oder aktueller Monatslohnzettel, Einheitswertbescheid

(Einkunftsnachweise)

• bei minderjährigen Kindern den Familienbeihilfenbescheid

• Nachweis der Heizungsart

• Brennstoffrechnung

Für nähere Auskünfte steht Ihnen Ihr Gemeindeamt in gewohnter Weise gerne zur Verfügung.

Seite 6


Goldener Ehrenring für Eduard Lehr

Der Gemeinderat beschloss

einstimmig unserem ehemaligen

Vizebürgermeister Eduard

Lehr anlässlich seines 60. Geburtstages

den Goldenen Ehrenring

der Gemeinde zu verleihen.

In einem feierlichen Festakt

dankte Bürgermeister Florian

Gölles für die jahrelange konstruktive

Arbeit in der Gemeinde,

von 1975 bis 1998 als Gemeinderat

und von 1998 bis

2010 als Vizebürgermeister.

Im Anschluss daran lud der Jubilar

zu einer großen Feier ins

GH Lehr.

Die Gemeinde dankt für die vorbildlich

geleistete Arbeit und wünscht dem Jubilar

alles Gute für die Zukunft!

Wenn der Mensch sich selbst bleibt ... bleibt ihm viel

Gasthof Lehr schloss am 1. Oktober

Mit 30. September 2010 ging ich in Pension. Aus diesem Grund wurde unser Gasthof geschlossen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren Gästen bedanken, die uns über viele Jahre die Treue

gehalten haben. Wir wollen aber auch darauf aufmerksam machen, dass Übernachtungen nach wie vor

möglich sind.

Die Bäckerei wird von meinem Sohn Georg und seiner Andrea weitergeführt. Die beiden werden ab November

2010 das neue Bäckerei-Verkaufsgeschäft mit kleinem Café am Hauptplatz 53 eröffnen.

Wir alle würden uns freuen, wenn wir Sie dort als unsere Kunden bedienen dürfen.

Edi Lehr und seine Familie

Nahversorger der Zukunft

Peter Neumeister hat die Kaufmännische Berufsschule und die

Lehrabschlussprüfung mit ausgezeichnetem Erfolg bestanden!

Quereinsteiger Peter Neumeister zu seinen Zukunftsplänen: „Erst

mal geht’s zum Zivildienst. Dann will ich in einem anderen Unternehmen

zwei oder drei Jahre Erfahrungen sammeln. Wenn meine

Eltern ihren verdienten Rückzug ins Auge fassen und der Nahversorger

in Kirchberg noch gefragt ist, will ich mich fit machen für die

Übernahme.“

Seite 7


Tanzkurs

NORDIC WALKING

auch im Alter

Man sollte das Älterwerden

sportlich nehmen und damit

die Tatsache akzeptieren, dass

man einfach nicht mehr so viel

„wegstecken“ kann wie früher.

Wichtig ist nun, die altersgemäße

Fitness möglichst lange zu

erhalten. Neben einer ausgewogenen

Ernährung ist eine regelmäßige,

gelenksschonende Bewegung

(zB. Nordic Walking)

eine sehr effektive Methode.

Nordic Walking macht Spaß,

schenkt Erfolgserlebnisse und

bringt gleichgesinnte Menschen

zusammen. Den Kreislauf anregen

und die Energie spüren ist

sehr gesund - für den Körper

und für den Geist.

Wer aber nur drauflos läuft,

ohne sich vorher über die richtige

Technik zu informieren,

hat nicht den gewünschten

Trainingseffekt. Oft werden die

Stöcke nur getragen oder falsch

eingesetzt und das kann zu Verspannungen

im Schulter- und

Nackenbereich führen.

Also: Beim Nordic Walking

auch auf die Technik achten !

Vital durch Gymnastik

So wie der runde, fließende Bewegungsablauf

beim Nordic

Walking sollen auch gymnastische

Übungen ein Ineinanderfließen

von Mobilisieren, Dehnen

und Kräftigen sein, verbunden

mit Koordinationsübungen

und einer fließenden

Atmung.

Im Herbst 2010 gibt es wieder

ein Gymnastikangebot für alle,

Sonntag, 10.10.2010

Sonntag, 17.10.2010

Sonntag, 24.10.2010

Sonntag, 31.10.2010

Sonntag, 07.11.2010

18:30 - 20:00 Uhr (Anfänger)

20:00 - 20:00 Uhr

(Fortgeschrittene)

Ihre Investition in Gesundheit und Fröhlichkeit:

€ 50,— pro Person, bei mindestens 10 Paaren pro Kurs

NEU ab Herbst:

Salsakurs zu den gleichen Terminen wie oben

5 x je 1h von 17:30 - 18:30 Uhr (Preis: €50,—)

Die Anmeldungen erfolgen über die Gemeinde

Kirchberg an der Raab (Tel.: 03115/23 12-0)

die sich gerne bewegen:

Freitags, ab 15. Oktober 2010

von 19:00 bis 20:00 Uhr im

Gymnastiksaal der Volksschule

Kirchberg

Investition: € 35,— pro Person

für 10 Stunden

Informationen zu Nordic Walking

und zur Gymnastik bei:

Mag. Josef Roth, rothj@aon.at,

Tel.: 0676/49 12 883

„Wege zur Bewegung“

Eindrucksvoll wurde den Hörern vermittelt, welche Entwicklung

die Bewegung im Laufe der Jahre nahm und welche Folgen stetiger

Bewegungsmangel auf unsere Gesellschaft hat.

Kurz zusammengefasst: Bewegen Sie sich! Für Jedermann gilt 2 bis

3 Stunden pro Woche! Und: Jede Bewegung ist besser als keine!

Tipps:

Nehmen Sie öfter Stiegen statt Lifte!

Gehen Sie zu Fuss oder fahren Sie mit dem Rad zur Arbeit oder

zum Einkauf.

Nutzen Sie das vorhandene Angebot der Vereine und Organisationen

in unserem Ort oder gehen Sie mit Ihren Kindern oder Enkerln

auf ausgedehnte Entdeckungsreisen durch den wunderschönen

Herbst in unserem Vulkanland.

Seite 8

Die Bedeutung der Bewegung

für den Einzelnen und die Gemeinschaft:

Vortrag von Prof.

(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner am

21.September 2010


AGENDA 21 im Lebensland

Steiermark

Mehr als 200 Steirerinnen und

Steirer folgten der Einladung

der Landentwicklung Steiermark

zum Steirischen AGEN-

DA 21-Gemeindetag im forum-

KLOSTER Gleisdorf.

Die Auszeichnung neuer A-

GENDA 21-Gemeinden und

-Kleinregionen gab eindrucksvoll

Zeugnis von der regen Beteiligungskultur

in diesem

Land.

Der steirische AGENDA 21-

Gemeindetag folgt einer langen

Tradition: Einmal im Jahr treffen

sich Bürgermeisterinnen

und Bürgermeister, Gemeindeverantwortliche

sowie engagierte

und interessierte Steirerinnen

und Steirer zum gemeinsamen

Austausch.

Die steirische AGENDA 21-

Familie wächst stetig. Nicht

umsonst hat die Landentwicklung

Steiermark österreichweit

eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung

der AGENDA 21. Mittlerweile

sind beinahe die Hälfte

aller 542 steirischen Gemeinden

AGENDA 21-Gemeinden

oder Teil einer AGENDA 21-

Kleinregion - ein klares Votum

für das Zukunftsprogramm mit

BürgerInnenbeteiligung!

„Die AGENDA 21 als ein großer

steirischer Nachdenkprozess,

an dem in den letzten Jahren

tausende Menschen beteiligt

waren, macht an der Schwelle

zum neuen Jahrzehnt Zwischenstation,“

sagte Landesrat

Johann Seitinger, „wir erhoffen

uns weiterhin kräftigen Rückenwind

für jenes große Umdenken,

das bei uns in den letzten

Jahren in so eindruckvoller

Breite begonnen hat.“

Der Höhepunkt des steirischen

AGENDA 21-Gemeindetages

war einmal mehr die Auszeichnung

der neuen AGENDA 21-

Gemeinden und -Regionen. In

einem feierlichen Akt mit Landesrat

Johann Seitinger erfolgte

die offizielle Aufnahme von

sieben neuen AGENDA 21-

Gemeinden und drei AGENDA

21-Kleinregionen (mit insgesamt

21 Gemeinden) in die steirische

AGENDA 21-Familie.

Gemeinden: Seggauberg,

Aflenz Land, St. Peter ob Judenburg,

St. Georgen an der

Stiefing, Puch bei Weiz und

Feldkirchen bei Graz.

TÖCHTERTAG: Mädchen begleiten

Eltern in den Betrieb

Bereits zum 2. Mal startet im Bezirk Feldbach der MAFALDA-

TöchterTag. Am 05. November 2010 haben Schülerinnen im Alter

von 10 bis 14 Jahren wieder die Gelegenheit, einen Arbeitstag mit

einem Elternteil zu erleben. Die Eltern werden darauf aufmerksam

gemacht, dass auch nicht-traditionelle Ausbildungen für ihre Töchter

geeignet sein könnten. Sie erhalten die Möglichkeit, ihren Töchtern

neue Berufsperspektiven zu eröffnen.

Weitere Informationen: Verein MAFALDA, 8020 Graz,

Arche Noah 9-11, Tel.: 0316/33 73 00 DW 23 oder 25,

eva.nagele@mafalda.at und christina.pernsteiner@mafalda.at

Seite 9

Regionen

Region Rebenland-

Pößnitz-Saggautal: Arnfels,

Eichberg-Trautenburg, Glanz a.

d. Weinstraße, Leutschach, O-

berhaag, Schlossberg und St.

Johann i. Saagautal.

Region Gleisdorf: Albersdorf-Prebuch,

Gleisdorf, Hofstätten,

Labuch, Laßnitztal, Ludersdorf-Wilfersdorf,

Nitscha

und Ungerdorf.

Region Mittleres Kainachtal:

Krottendorf/Gaisfeld, Ligist,

Mooskirchen, St. Johann/

Köppling, Söding und Stallhofen.

Sandra Höbel


Bürgermeisterwandertag 2010

in Kirchberg an der Raab

Zahlreiche Gemeindeverantwortliche

aus der gesamten

Steiermark trafen sich am

20. August im Herzen des

Raabtales.

Die Vulkanlandgemeinde

Kirchberg an der Raab war der

diesjährige Austragungsort des

9. Steirischen Bürgermeisterwandertages,

der von Kommunal-s

und der „Expertenplattform-Gemeinde

veranstaltet

wurde. Diese kommunale Veranstaltung

findet jährlich in

einer der steirischen Regionen

statt. Dazu werden alle steirischen

Gemeindeverantwortlichen

zum Erfahrungsaustausch

in lockerer Atmosphäre eingeladen.

Neben den über 300 Vertretern

aus über 50 steirischen Gemeinden

konnten auch zahlreiche

prominente Wanderer begrüßt

werden. Herr LAbg. Bgm.

Franz Schleich in Vertretung

von Landeshauptmann Mag.

Franz Voves, 2. Landtagspräsidentin

Frau Walburga Beutl in

Vertretung von Landeshauptmann-Stellvertreter

Hermann

Schützenhöfer, Bgm. Robert

Hammer vom Gemeindebund

sowie Dr. Stefan Hoflehner

vom Städtebund und von der

BH Feldbach HR Dr. Wilhelm

Plauder, sowie HR Dr. Walter

Kreutzwiesner von der BH Leoben

mischten sich unter die riesige

Wanderschar.

Perfektes Wanderwetter, zwei

Labestationen entlang der Strecke

und ausgelassene Stimmung

sorgten für eine abwechslungsreiche

Wanderung

rund um Kirchberg an der

Raab. Nach der Wanderung

fanden sich die Teilnehmer in

der Sport- und Kulturhalle ein,

um gemeinsam das unterhaltsame

Programm mit musikalischen

und tänzerischen Darbietungen

und regionalen

Schmankerln zu genießen.

Zum Abschluss der Veranstaltung

wurden unter den Schätzspiel-Teilnehmern

wertvolle

Preise, zur Verfügung gestellt

von den Firmen Saubermacher,

Steyr Center Süd und Trachten

Hiebaum, verlost. Schon während

der Wanderung konnten

sich drei Gewinnerinnen über

Rundflüge mit Ultralight-

Fliegern freuen.

Mit Spannung wurde auch die

Verleihung des „Steirischen

Wanderpanthers“ erwartet.

Diese begehrte Bronze-Trophäe

wurde diesmal an die Gemeinde

Pirching am Traubenberg

verliehen, die sich, vertreten

durch Hr. Vzbgm. Siegfried

Neuhold, bei den sehr unterhaltsamen

Geschicklichkeitsspielen

entlang der Wanderstrecke

als „geschickteste Gemeinde

erwiesen hat.

Die Teilnehmer konnten viele

gute Eindrücke aus dem Vulkanland

mit nach Hause nehmen.

Die Gemeinde Kirchberg

an der Raab zeichnete sich besonders

durch die gute Organisation

unter Mithilfe aller Gemeinderäte

und Gemeindebediensteten

aus.

Diese Veranstaltung wurde von

der Gemeinde Kirchberg an der

Raab und mit Unterstützung

der heimischen Wirtschaft finanziert.

Einen besonderen

Dank den Firmen: Actual Fenster,

Türen & Sonnenschutz, Comelli

Ziegel, Energie Steiermark,

Fleischhof Raabtal,

Forstdienst, Innogeo Ingenieurbüro

GmbH, Obst Leopold,

Peterquelle, Raiffeisenbank

Kirchberg/Edelsbach, Saubermacher,

Steyr Center Süd, Teerag

Asdag, Ultralight Fliegerclub

Berndorf, Resch Consult,

Genlogvideo, Zotter Schokoladen

Manufaktur, Mode &

Tracht Hiebaum, G´scheit feiern

und an das Vulkanland.

Bgm. Gölles: „Ein besonderer

Dank an alle Gemeinderäte,

Mitarbeiter mit Partnern, so

wie allen freiwilligen Helfern,

die unentgeltlich diesen Wandertag

mitorganisiert und für

einen tollen Ablauf gesorgt haben.“

Seite 10


FESTE OHNE RESTE!

Durch die Verwendung von

Metallbesteck, Porzellantellern

und Gläsern (oder waschbarer

Mehrwegkunststoffbecher) gewinnt

jede Veranstaltung doppelt

gesteigerte Esskultur und

bis zu 90% weniger Abfall!

KOSTEN WIR DIE NÄHE!

Durch die Verwendung von regional

produzierten und verarbeiteten

Lebensmitteln (im Idealfall

ökologisch von Biobetrieben

hergestellt), verbleibt die

Wertschöpfung in der Region

und die Umwelt wird durch den

Wegfall von langen Transportwegen

und unnötiger Verpackung

entlastet!

Seite 11


Chorfestival im

Steirischen Vulkanland:

Sommernacht der Chöre

Fotos: Albert Rauscher

Männergesangverein und Kirchenchor

Kirchberg an der

Raab waren die Veranstalter

des 1. Chorfestivals im Steirischen

Vulkanland am 26. Juni

2010 in Kirchberg an der Raab.

Die Initiative ging von Vulkanlandobmann

Josef Ober aus.

Bei dieser Veranstaltung, an

der an die 20 Chöre und Singgruppen

aus der näheren und

weiteren Umgebung teilnahmen,

wurde eine Plattform geboten,

sich einem breiteren

Publikum bekannt zu machen.

Nach der Begrüßung durch

Bürgermeister Florian Gölles

und der Eröffnung des Festivals

mit einem gemeinsamen Singen,

geleitet von Lorenz Maierhofer,

konnten die Sänger ihr

Können auf drei Bühnen im

Ortszentrum ( Hauptplatz, Kirche,

Stiege beim „Baum-Haus“)

unter Beweis stellen. Im Garten

des Pfarrkindergartens wurde

allen Jodelfreudigen ein Jodelkurs

angeboten.

Nach der Abendmesse, zelebriert

von unserem Kirchberger

Jungpriester, Mag. Andreas

Monschein, musikalisch gestaltet

von der Singgemeinschaft

Klöch, dem Bezirkslehrerchor

Feldbach und dem Kirchberger

Kirchenchor, ging es in die Lindenallee,

wo sich alle Aktiven

und das Publikum kulinarischen

Freuden aus dem Vulkanland

widmen konnten. Auf

dem Schulgelände standen den

Sangesfreudigen ebenfalls drei

Bühnen zur Verfügung, um sich

zu präsentieren. Feierlich beendet

wurde dieses Chorfestival

mit Gemeinschaftschören, geleitet

von Lorenz Maierhofer.

Die abschließende „Nightline“

mit jungen Ensembles, die einem

zahlreichen Publikum moderne

Chorliteratur zu Gehör

brachten, war sicherlich ein

Höhepunkt dieses von allen mit

großer Begeisterung aufgenommenen

Festes. Auch der Wettergott

hatte ein Einsehen mit

den Sängern, denn nach einer

Regenperiode herrschte an diesem

Samstag Schönwetter bei

angenehmen Temperaturen.

Abschließend bedankte sich

LAbg. Josef Ober bei den Veranstaltern,

besonders aber bei

Karl Rosenberger, Sepp Neubauer

und Mag. Friedrich Hieger,

für die hervorragend Organisation

und Durchführung

dieser Veranstaltung und überreichte

an den Bürgermeister

von Klöch die „Chorfestival-

Fahne“, denn in seiner Gemeinde

wird am 25. Juni 2011 das

nächste Chorfestival im Vulkanland

stattfinden.

Seite 12


Seite 13


WIKI-Kinderhaus

Das WIKI-Kinderhaus startet

voller Elan ins neue Schul- und

Kindergartenjahr.

Der Sommer ist vorüber und

mit dem neuen Schuljahr startet

auch das WIKI-Kinderhaus

Kirchberg in ein neues Jahr.

Krippe, Kindergarten und Hort

sind auch heuer wieder bis auf

den letzten Platz ausgebucht.

Das WIKI-Team freut sich auf

viele alte und neue Gesichter.

Apropos neues Gesicht: Im

Kindergarten dürfen wir mit

Jasmin Grössl aus Kirchberg

eine neue Pädagogin begrüßen.

Außerdem freuen wir uns, dass

wir unserer Kollegin Martina

Thorstätter bereits zum zweiten

Mal zu Nachwuchs gratulieren

dürfen. Wir wünschen ihr mit

dem kleinen Raphael noch viele

schöne Momente.

Dorfmuseum Fladnitz

Spannende Ritterspiele für Kinder

und ein „Bürgermeistertag“

im Fladnitzer Dorfmuseum

Dass das Dorfmuseum in Fladnitz

sich zu einem Museum für

die Kleinregion entwickelt hat,

beweist das bunte Programm

und der Besuch der jungen Besucherinnen

und Besucher aus

den angrenzenden Gemeinden

an den Kinderferienaktionstagen.

Das heurige Aktionsprogramm

stand ganz im Zeichen

der Ritter. Bei einer Ritterrallye

konnten die Ritter, Burgfräulein,

Edelmänner und Knappen

ihre Geschicklichkeit unter Beweis

stellen. Im Rollenspiel gab

es die Möglichkeit, sich bei mittelalterlicher

Musik in die Zeit

der Burgen, Ritter und Jahrmärkte

zurück versetzen zu lassen.

Bei der „Ritterjause“ erfuhren

die jungen Gäste von den

mittelalterlichen Tischsitten,

und so manches Talent wurde

beim Bogenschießen und bei

der Falkenjagd entdeckt.

Die Jugendmuseumsgruppe

KIM (Kinder im Museum), bestehend

aus 17 jungen Museumsmitarbeiterinnen

und -mitarbeitern

aus fünf Gemeinden

Das Dorfmuseum ist bis zum

26. Oktober 2010 jeden

1. Sonntag im Monat von

14:00 -17:00 Uhr oder

nach Voranmeldung

(Tel.: 03115/4371) geöffnet

und bietet für Kinder und

Erwachsene ein interessantes

und sehenswertes Programm.

der Kleinregion Kirchberg an

der Raab, unterstützt sehr engagiert

die Vermittlungsarbeit

für die jungen Besucher.

Am „Bürgermeistertag“ besuchten

die Bürgermeister der

Kleinregion Kirchberg an der

Raab die heurige Ausstellung

und konnten sich von der hervorragenden

Arbeit, die in Hinblick

auf die Jugend in unserer

Region einen besonderen Wert

darstellt, überzeugen.

Seite 14


GSPÜR für die Jugend

Suchtvorbeugung ist eine Gemeinschaftsaufgabe

und geht

alle an!

Das ist der einleitende Satz des

Leitfadens für gemeindenahe

Suchtprävention der zuständigen

steirischen Fachstelle VI-

VID. Sie beschränkt sich heutzutage

nicht mehr alleine auf

eine Zielgruppe, sie beginnt an

der Basis und das sind Familie,

Vereine und die Gemeinde. Das

war auch dem e.l.o.s. Projektteam

bewusst, das daraufhin

zusammen mit blue|monday

gesundheitsmanagement den

Lehrgang zur gemeindenahen

Suchtprävention im Bezirk

Feldbach umsetzte. 16 Teilnehmerinnen

und Teilnehmer aus

den unterschiedlichsten Bereichen,

von der Hausfrau über

einen Vater bis hin zur Geschäftsführerin,

starteten Ende

Oktober mit dieser Fortbildungsmaßnahme.

In vier Modulen,

die jeweils zwei Tage

dauerten, berichteten Expertinnen

und Experten aus dem Bereich

ihre Erkenntnisse und

Erfahrungen, und den Lehrgangsteilnehmerinnen

und

-teilnehmern wurden unzählige

Methoden und Hintergrundinformationen

vermittelt. Neben

der Theorie stand auch eine

praktische Aufgabe auf dem

Kursprogramm. Kleingruppen

mussten einen Konzeptvorschlag

zum Thema „gemeindenahe

Suchtprävention“ ausarbeiten.

Neben einem Leitfaden

für Fachtrainerinnen und Fachtrainer

des LFI Feldbach und

einer Broschüre, in der sämtliche

Beratungseinrichtungen

des Bezirkes zusammengefasst

sind, entstand so der Leitfaden

„GSPÜR für die Jugend“.

Letzterer wurde von Psychologin

Magdalena Kohl, ProMente-Fachtrainerin

Franziska Eckhard,

der Leiterin des Feldbacher

Jugendzentrums SPEKT-

RUM, Bettina Mackowski, und

dem Obmann des Vereins

WeitBlick, Christoph Roppitsch,

in mühevoller Kleinarbeit

zusammengestellt. Durch

diesen „roten Faden“, der speziell

für Vereine, die mit Jugendlichen

arbeiten, entwickelt

wurde, haben Jugendbeauftragte

die Möglichkeit über das

Thema Sucht in der Gruppe zu

sprechen. Dabei wird bewusst

auf den mahnenden Zeigefinger

und die Abschreckung verzichtet.

Die Durchführung von rund

sieben Methoden ist auf einem

sehr leicht verständlichen Weg

dargestellt, sodass auf den ersten

Blick erkennbar ist, welche

Materialien benötigt werden,

wie viel Zeit die Übung in Anspruch

nimmt und welches Ziel

damit verfolgt wird. Durch den

Leitfaden hat jeder die Möglichkeit,

einen kleinen Beitrag

zur gemeindenahen Suchtvorbeugung

zu leisten. Tipps für

ein „gesünderes“ Vereinsleben

und eine Auflistung von Beratungsstellen

im Bezirk Feldbach

vervollständigen die Broschüre.

Noch 2010 sollen laut

den Verantwortlichen die weitere

Umsetzung des Konzeptes

und das Pilotprojekt erfolgen.

Derzeit sind vier Musterexemplare

erhältlich, die bei Interesse

beim Projektteam erhältlich

sind (für die Kleinregion Bad

Gleichenberg beim Verein

WeitBlick).

Den Abschluss des Lehrgangs,

und auch des Projektes e.l.o.s.,

bildete die feierliche Übergabe

der Zertifikate an die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer im

Wappensaal der Bezirkshauptmannschaft

Feldbach durch

Landtagsabgeordneten Franz

Schleich, Bezirkshauptmann

Wilhelm Plauder, Projektinitiatorin

Henrike Spann und Lehrgangsleiterin

Barbara Supp.

Eine Auflockerung erfolgte

durch die kreativen Projektpräsentationen

in Kleingruppen.

Man sieht, jeder Gemeindebürger

hat die Möglichkeit aktiv zu

werden und einen Betrag zur

Suchtvorbeugung zu leisten.

Haben auch Sie GSPÜR dafür!

V.l. Magdalena Kohl, Franziska Eckard, Bettina Mackowski

und Christoph Roppitsch

Seite 15


SA 02.10. bis

SO 03.10.2010

SA 02.10. bis

SO 03.10.2010

SO 03.10.2010

SO 03.10.2010

FR 08.10. bis

SA 09.10.2010

FR 08.10. bis

SA 16.10.2010

SA 09.10.2010

SO 10.10.2010

DI 12.10.2010

FR 15.10.2010

SO 17.10.2010

SA 16.10.2010

SO 17.10.2010

OKTOBER

Clubrennen, offen für Gäste, Finale am

Stöhr-Ring, Berndorf

Kulinarik Wild

Berndorfer Maibaumumschneiden

Erntedank

Herbstmarkt

Tennis: Schlumberger Cup

Seite 16

MORAC Graz

Gsölserhof, Kirchberg/Raab

Textil Hiebaum, Studenzen

TC Gsöls Kirchberg/Raab

Oktoberfest

TSV Kirchberg/Raab

in der Sport- und Kulturhalle Kirchberg/Raab

Alten- und Krankensonntag

„Erd- und Wasserstrahlen“-Vortrag von Gottfried Eicher und

Walter Flucher im Gemeindezentrum

Kirchberg/Raab, Beginn: 19:00 Uhr

Kulturabend mit „Kollegium Kalksburg“ in der Tennishalle Gsöls

Beginn: 20:00 Uhr

Pfarrwallfahrt

„Tasten & Teller“, ein Konzertabend mit Buffet

Klassik, Jazz & Tango,

Kaufhaus Neumeister: Beginn 19 Uhr

7. Petersdorfer Straßenfest

Stefan Matl - Akkordeon

Kornraset Narkmun - Klavier

Dorfentwicklungsverein

Hinterholm und Sunnseit‘n,

Petersdorf II

SO 17.10.2010 Wandertag - 25-Jahr-Jubiläum Sparverein Schlögl

DI 19.10.2010

„Die Wirkung des Mondes auf den Menschen“,

Vortrag von Georg Bacher im Gemeindezentrum

Kirchberg/Raab Beginn: 19:00 Uhr

MO 25.10.2010 Flaggenparade Edelweiß Kirchberg/Raab

DI 26.10.2010 Wandertag TSV Kirchberg/Raab

SA 30.10.2010

Frauentag der kfb Kirchberg,

Vortragende: Melanie Kulmer,

Beginn: 14:30 Uhr im Pfarrheim

kfb Kirchberg/Raab

NOVEMBER

DO 04.11.2010

Frauentreffen „Schätze sind in dir und mir!“

Beginn 19:00 Uhr im Pfarrheim

kfb Kirchberg/Raab

FR 05.11.2010 Hausmodenschau Textil Hiebaum, Studenzen

„Gemeinschaft leben lernen - Wie ein Kind in die Gemeinschaft wächst“,

DI 09.11.2010

Vortrag von Univ. Prof. Cornelia Wustmann

im Gemeindezentrum Kirchberg/Raab,

Beginn: 19:00 Uhr

DO 11.11.2010 Junkerverkostung P+C Berndorf

SA 13.11.2010 Martinikränzchen

SO 14.11.2010 Faschingseröffnung, Beginn: 09:45 Uhr Faschingsgilde Kirchberg/Raab

SO 14.11.2010

Blutspenden im Gemeindezentrum

Kirchberg/Raab von 08:00 bis 12:00 Uhr

Rotes Kreuz

DI 16.11.2010

Frauentreffen „Schätze sind in dir und mir!“

Beginn: 19:00 Uhr im Pfarrheim

kfb Kirchberg/Raab

DO 18.11.2010 Lesefest im Schulzentrum Kirchberg/Raab, Beginn: 18:00 Uhr

SA 27.11.2010 13. Christkindlmarkt, Beginn: 9:00 Uhr

SO 28.11.2010 Auszahlung Sparverein Berndorf


NOVEMBER

SO 28.11.2010 Kirchenkonzert in der Pfarrkirche Musikverein Kirchberg/Raab

DI 30.11.2010

Frauentreffen „Schätze sind in dir und mir!“

Beginn: 19:00 Uhr im Pfarrheim

kfb Kirchberg/Raab

DEZEMBER

MI 01.12 bis

Aktionen der Kirchberger

Adventkalender

FR 24.12.2010

Gewerbebetriebe

Berndorfer Advent, um 14:00 Uhr Basteln und Musizieren für Kinder

SA 11.12.2010 im GH Freissmuth (Voranmeldung unter Tel.: 0680/21 71 478),

um 18:00 Uhr Adventandacht in der Kapelle

SA 11.12.2010 Auszahlung Sparverein Schlögl

SO 12.12.2010 Adventkonzert in der Pfarrkirche, Beginn: 18:00 Uhr

SA 18.12.2010 Jahreshauptversammlung und Weihnachtsfeier SG Hof

SA 18.12.2010 Weihnachtsfeier Faschingsgilde Kirchberg/Raab

MO 27.12. bis

DO 30.12. 2010

FR 31.12.2010

Neujahrgeigen

Silvesterparty

Ärztedienst am Wochenende

Oktober

Musikverein Kirchberg/Raab

Sparverein „Stamperl“ Heurigenschenke

Hiebaum-Plescher

02.10./03.10. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320-0

09.10./10.10. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

16.10./17.10. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100-0

23.10./24.10. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544-0

26.10. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544-0

30.10./31.10. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

November

01.11. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

06.11/07.11. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100-0

13.11./14.11. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320-0

20.11./21.11. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544-0

27.11./28.11. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

Dezember

04.12/05.12. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320-0

08.12. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100-0

11.12./12.12. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544-0

18.12/19.12. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320-0

24.12./25.12. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100-0

31.12. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

Seite 17


Danke fürs

Kommen!

Ende Juli fand heuer das traditionelle

Waozbrot‘n in Kirchberg

statt. Zu diesem gemütlichen

Beisammensein hat die

Kameradschaft vom Edelweiß

die Gemeindebevölkerung

herzlich eingeladen. Neben

dem schon gewohnten Regenguss

gab es viele gemütliche

und heitere Stunden. Ein herzliches

Danke der Feuerwehr

Kirchberg für die Räumlichkeiten,

dem Feuerspezialisten

Hannes Büchsenmeister und

dem Woazspender Blasius

Gsöls, sowie all unseren Gästen.

Josef Schaffler

Kaum zu glauben, das Hofer

Woazbrot‘n stand am Kalender

und Sonnenschein wurde vorhergesagt.

Der Grundstein war

somit gelegt.

Als Auftakt spielten am Nachmittag

unsere Herren gegen

Paldau als Aufbau für die Meisterschaft

und siegten 3:2!

Anschließend ging es nahtlos

über zum traditionellen

Woazbrot‘n. Kulinarische Köstlichkeiten,

wie Schwammerlsupp‘n

mit Sterz à la Onkel

Woazbrot‘n in Hof

Peppi, heiße Braune à la Martin

Lammer und natürlich Brotwoaz

frisch vom Lagerfeuer,

verwöhnten den Gaumen und

nebenbei war‘s noch g‘miatlich

beim Z‘sammsitzen mit dem

einen oder anderen Trankerl …

Alles zusammen war es ein sehr

schöner gelungener Abend

dank der vielen fleißigen Hände

und natürlich der vielen Gäste!

Die SG Hof freut sich schon auf

nächstes Jahr!

Wiesenfest der SG Hof

Am Freitag, dem 18. Juni 2010,

startete das traditionelle 10.

Fussballturnier um 19:00 Uhr

in Begleitung eines kräftigen

kurzen Regengusses. Jedoch

konnte uns das Wetter nichts

anhaben und so wurde am

Samstag weitergekämpft und

das Turnier ging trotz sehr

schlechter Wettervorhersage

doch einigermaßen trocken ü-

ber die Bühne.

Die Gewinnermannschaft:

Petersdorf Osterkreuz

Gratulation!

Die Kinder konnten sich währenddessen

auf der Hupfburg

austoben, die Erwachsenen am

Abend bei „The Caribic Disco

Show“.

Seite 18

Wir bedanken uns bei den teilnehmenden

Mannschaften, bei

allen Gästen und bei allen fleißigen

Händen, die dieses Wiesenfest

ermöglichten.


Erfolgreiches Jahr für die Beachvolleyball-Spieler

Der Sommer geht zu Ende und

mit ihm auch die Beachvolleyballsaison.

In unserer noch

kurzen Ära können wir auf ein

erfolgreiches Beachjahr zurückblicken.

Von Anfang Juni bis Ende August

haben wir an 12 Turnieren

teilgenommen (dreimal mit je

zwei Teams). Davon haben wir

fünf Turniere gewonnen sowie

vier zweite und drei dritte Plätze

belegt. Insgesamt kamen 15

Spieler zum Einsatz.

Nun beginnt wieder die Hallensaison,

wo wir an der steirischen

Mixed-Meisterschaft im

B-Bewerb teilnehmen werden.

Weiters ist natürlich jede bzw.

jeder Volleyball-Interessent

herzlich bei uns willkommen.

Unsere Trainingszeiten in der

Halle sind jeweils Dienstag von

20:00 bis 22:00 Uhr.

Unsere sportlichen Leistungen

sollten für jeden Ansporn sein,

bei uns mitzuspielen. Wir freuen

uns auf jeden Neuzugang bei

unserem Volleyball-Team.

Christan Gölles

0664/21 46 706

oder

Martin Lammer

0664/28 11 954

Volleyballteam

Kirchberg/Raab

unterstützt von

derKirchberger

Kaffeestub‘n“

Inhaber: Ewald

Hochstrasser

Kesselwurstparty in Wörth

Sichtlich wohl fühlten sich die

Gäste auf der diesjährigen Kesselwurstparty

bei der Heurigenschenke

Hiebaum/Plescher

in Wörth.

Weit über unsere Bezirksgrenze

hinaus ist bekannt, dass man

hier bei freiem Eintritt, gemütlicher

Musik und zu Buschenschankpreisen

einen angenehmen

Abend genießen kann. Die

laue Sommernacht trug dazu

bei, dass sich die meisten einen

Platz im Freien außerhalb des

vorsorglich aufgestellten Zeltes

um einen Sitzplatz bemühten.

Die im eigenen Saft gegarte

Kesselwurst erfreut immer wieder

die Gaumen der alljährlich

wiederkommenden Besucher.

Unterm Nussbaum im Hof waren

die begehrtesten Sitzplätze.

Schon am nächsten Morgen

wurde das Zelt eilig wieder abgebaut,

um es einige hundert

Meter weiter bei der Kapelle in

Seite 19

Wörth wieder aufzustellen, damit

die anberaumte Kapellenweihe

jeder Witterung zum

Trotz durch unseren Pfarrer

Dr. Georg Stoff im Rahmen

eines externen Gottesdienstes

vorgenommen werden konnte.

Die Veranstalter bedanken sich

bei allen Helfern, die dazu beigetragen

haben, die schon zum

Kult gewordene Veranstaltung

wieder als unvergesslichen

Tanz in die Sommernacht ausklingen

zu lassen. Besonderer

Dank gebührt unserem Hauptsponsor,

dem RFW-Steiermark,

der uns gerade in der

allgemeinen Finanzkrise mit

einem Werbekostenzuschuss

unter die Arme gegriffen hat.

Bitte notieren Sie schon jetzt

den neuen Termin für das kommende

Jahr:

Freitag, 08. Juli 2011 beim

Heurigen Hiebaum/Plescher

Für die beste Kesselwurst weit

und breit wird gesorgt.

J. F. Ecker


Menschlichkeit lebt durch

Ihren Beitrag

Sie haben uns geholfen,

dass wir Ihnen im Falle des

Falles bestmöglich helfen

können!

Sie können sicher sein,

dass auch wir für Sie da

sind, wenn Sie unsere Hilfe

benötigen!

In den letzten Wochen wurden

Sie von unserer Werberin Monika

Liedl besucht und darum

gebeten, das Österreichische

Rote Kreuz im Bezirk Feldbach

durch eine Mitgliedschaft zu

unterstützen.

Frau Liedl und ich danken Ihnen

für die freundliche Aufnahme

und für viele nette Gespräche.

Jeder Euro hilft uns, unsere

Aufgaben im Sinne der

Menschlichkeit zu erfüllen.

Deshalb sind wir für jeden Betrag

dankbar, den Sie an uns

überweisen.

Was geschieht mit meinem

Beitrag?

Mit der „Aktion unterstützende

Mitglieder“ versucht das Rote

Kreuz im Bezirk Feldbach jene

Finanzen aufzubringen, die es

als schlagkräftige Einsatzorganisation

braucht, denn vielfältig

und teilweise sehr kostenintensiv

sind die Aufgaben des Roten

Kreuzes. Damit wir sie erfüllen

können, ist es erforderlich, Geräte,

Ausrüstung und Ausbildung

immer auf einem der Zeit

entsprechenden Niveau zu halten.

Die Bereitschaft zur Freiwilligkeit

nimmt ständig ab und so

mussten auch wir in den letzten

Jahren Einsatzfahrer anstellen

um die richtige Hilfe zur rechten

Zeit, am richtigen Ort,

24 Stunden am Tag und das

365 Tage im Jahr, bei jeder

Witterung und auch an Sonnund

Feiertagen für die Bevölkerung

bereitzustellen.

Das sind natürlich auch enorme

Kosten, die hier anfallen.

Grundsätzlich ist der Einsatz

der Erträge aus den Mitgliedschaften

dort notwendig, wo

wir keine Subventionen und

Leistungsentgelte bekommen,

wie zB.

• die Förderung der Freiwilligenarbeit,

der Bereich der überaus erfolgreichen

Jugendarbeit

mit über 150 Jugendlichen,

der überwiegende Teil der

Fach- und Spezialausbildungen

der Mitarbeiter,

• die Palette der Gesundheitsund

Sozialdienste,

• bis zum Besuchsdienst und

der Seniorentagesbetreuung.

Das sind einige Aufgaben- und

Tätigkeitsbereiche, die wir nur

dank der unterstützenden Mitglieder

und der Spenden

erbringen können.

Josef Schaffler, Bezirksrettungskommandant

Junioraktion Wasserrettung

Am Samstag, den 10. Juli 2010

fand die Junioraktion der Steirischen

Wasserrettung Bezirksstelle

Feldbach im Seerosenbad

Kirchberg statt.

23 Kinder und Jugendliche haben

an den Schwimmprüfungen

teilgenommen.

Prüfungsergebnisse:

• 22 Frühschwimmer,

• 19 Freischwimmer,

• 10 Fahrtenschwimmer und

• 1 Allroundschwimmer

Seite 20

Wir freuen uns über die rege

Teilnahme und danken für die

Jugendförderung 2010.

Karin Suppan


Galakonzert als erster Höhepunkt

Der Musikverein meldete sich

aus der Sommerpause mit einem

tollen Galakonzert der

Musikgruppe „Innsbrucker

Böhmische“ zurück. Sieben studierte

Musiker, die nicht nur

hochkarätige Musik präsentierten,

sondern auch das Publikum

so richtig in Stimmung

brachten. Ihr Herz schlägt aber

trotz der vielen verschiedenen

musikalischen Tätigkeiten für

die Blasmusik und die "Innsbrucker

Böhmische".

Für die Musikerinnen und Musiker

des Musikvereines geht es

nun weiter nach Probenplan.

Die erste öffentliche Aufführung

wird „Der Traum eines

österreichischen Reservisten“

sein, die am 25. Oktober

2010 im Rahmen der Edelweiß-

Jahreshauptversammlung dargeboten

wird. Das Tongemälde

von Ziehrer besteht aus paukenkräftigen

und tschinellenfrohen

Klängen des österreichischen

Militärdaseins, vom Zapfenstreich

und „Zum Gebet!“

bis zu Kanonendonner, Pulverdampf

und „Vater, ich rufe

Dich!“. Eine freundliche Verklärung

des Soldatendienstes,

so recht ein „Traum“.

Kurze Inhaltsangabe:

„Feierabend in der Waldschenke

… Zigeuner ziehen vorbei …

dann heimkehrende Jäger …

auch die benachbarte Mühle

beendet ihr Tagewerk … die

letzte Postkutsche fährt ein …

von der Weide kommen die Kühe

… Abendläuten … ein Hochzeitszug

nähert sich dem Dorfe

… Tanz unter der Linde … Gewitterregen

… alles eilt nach

Hause. Der Reservist im Kreise

der Seinen … das eben Erlebte

weckt Erinnerungen an seine

Militärzeit … er begibt sich zu

Bett und schläft ein … in der

ferne grollen noch … wie Kanonensalven

… vereinzelt Donnerschläge.

Lassen Sie sich überraschen

und geben Sie uns die Ehre zu

dieser Uraufführung.

Bald geht das Jahr wieder in

Richtung Advent und das heurige

Kirchenkonzert wird am

1. Adventsonntag, dem 28. November

2010, in der Pfarrkirche

um 18:00 Uhr erklingen.

Der Musikverein möchte Sie

einstimmen für das große

Weihnachtsfest und bedankt

sich schon jetzt für die gute Zusammenarbeit

und die Unterstützung

im Jahr 2010.

Berndorfer Gaudiwanderung

Trotz des schlechten Wetters

nahmen heuer 31 Mannschaften

an der Gaudiwanderung in

Berndorf teil. Die 13 Damenund

18 Herrenteams mussten

zB. die Bewerbe Zielspritzen,

Kegeln, Ringe werfen, Pfeilschießen

ua. absolvieren.

Als Sieger gingen bei den Damen

Evi Rossmann, Irmi Wagner,

Birgit Schadler, Romana

Reicht, und bei den Herren Stefan

Schuster, Horst Luttenberger,

Günther Mandl, Ernst Hartinger

hervor.

Evi Rossmann, Irmi Wagner, Birgit

Schadler und Romana Reicht

Seite 21

Stefan Schuster, Horst

Luttenberger, Günther Mandl,

Ernst Hartinger


Familienspielefest der SPÖ-Kirchberg

Auch heuer wieder hatten die teilnehmenden

Kinder, Mamas und Papas jede Menge Spaß mit

Ponyreiten und vielen Spielen, wie Fußball-

Zielschießen, Hupfburg, Schminkstation, Hufeisenwerfen,

Zielspritzen, Dosenwerfen uvm.

Für alle gab es schöne Preise zu gewinnen. Ebenso

nehmen alle Kinder an einem steiermarkweiten

Gewinnspiel teil, bei dem es als ersten Preis

eine viertägige Reise für zwei Kinder und zwei

Erwachsene ins Euro-Disneyland nach Paris zu

gewinnen gibt. Die Gewinner werden verständigt.

Egon Kien

Jugend-Fußball-Camp

Der TSV Kirchberg betreut an die 100 Kinder in den Nachwuchsteams

und freut sich über Neuanmeldungen:

Günter Mandl: Jugendleiter, Tel.: 0664/66 26 553

Helga Fruhwirt: Obfrau, Tel.


Charlee veröffentlichte ihre Debütsingle

„Boy like you“

Am 27. August 2010 war es endlich soweit: Charlee alias Vera Luttenberger stellte ihren Debütsong

„Boy like you“ erstmals live auf großer Bühne vor. Bei „The Dome 55“, dem größten Pop-Event im

deutschsprachigen Raum, rockte Charlee gemeinsam mit ihren Tänzern. Am 12. September 2010 folgte

ein Auftritt beim ZDF Fernsehgarten und auch bei der Verleihung der Amadeus Austrian Music Awards

in Wien am 16. September 2010 performte sie ihren Hit und heizte dem Publikum ordentlich ein.

Die junge Künstlerin ist seit der Veröffentlichung ihrer Single in ganz Österreich und Deutschland unterwegs

um ihr Werk zu promoten.

Im November geht sie mit Detlef Dee Soost auf Deutschland-Tour, die zweite Single sowie ein Album

werden in nächster Zeit folgen.

Gratulation zum 5-jährigen Firmenjubiläum

von Christa Bohnstingl

Für ihre erfolgreiche Tätigkeit als „Haut-

Fachberaterin“ wurde Christa Bohnstingl vom

Bürgermeister samt Gemeinderäten geehrt.

Christa Bohnstingl

Berndorf 105

8324 Kirchberg/Raab

Tel.: 0664/94 83 300

Seite 23


Informationsabend Photovoltaik - Firma Kubica

Es freut uns natürlich auch,

dass wir für alle eingereichten

Projekte unserer Kunden bei

der Förderaktion „Photovoltaik

2010“ eine Förderzusage erhielten.

Am 24. Juni 2010 luden wir zu

einem Informationsabend über

Photovoltaik ein. Viele Interessierte

folgten dieser Einladung

und wurden durch den Vortragenden

Experten Herrn Martin

Samselnig von „Holz die Sonne

ins Haus“ über die Funktionsweise

von PV-Anlagen und Wege

zur Förderung informiert.

Durch die Besichtigung unserer

Eigenanlage mit 3,5 kWp konnte

der Vortrag noch anschaulicher

gestaltet werden. Unter

den Anwesenden wurde ein

Photovoltaikmodul im Wert

von € 600,— verlost, das wir

Herrn Kothgasser aus Trössengraben

überreichen durften.

Der ständig steigenden Nachfrage

nach Heizungslösungen

mit erneuerbarer Energie trägt

Bernhard Kubica mit Innovationen

aus den Bereichen Solar-,

Pellets-, Holzvergaser-, Hackschnitzel-

und Wärmepumpenanlagen

Rechnung. Mit dem

Solarplexus vergeben daher die

HSH Installateure den ersten

Anerkennungspreis für besondere

Leistungen um die erneuerbare

Energie in Österreich.

Bernhard Kubica verlieh diese

Auszeichnung an Herrn Adelmann

Alfred aus Wünschendorf

für seine energiesparenden

Maßnahmen (drei Solaranlagen

mit einer Gesamtfläche von

76 m² - dies ergibt eine CO2-

Ersparnis von 10 Tonnen jährlich)!

Gesundheit und seelisches

Wohlbefinden sollten zentrale

Themen im Leben jedes Menschen

sein.

Was logisch und einfach klingt,

ist in der Praxis für den einzelnen

meist schwer umsetzbar.

Neben Beruf und Familie, gesunde

Ernährung, Sport und

seelische Ausgeglichenheit unter

einen Hut zu bekommen, ist

für viele bis dato ein Wunschtraum

geblieben.

Daher verbrachten wir mit unseren

Mitarbeitern ein Seminarwochende

bei Karl Thaller

mit Workshops und einer

„Gesundheitsstraße“ mit ausführlichen

Ergebnis- und Beratungsgesprächen,

um nachhaltig

das gesunde Verhalten unserer

Mitarbeiter zu verbessern.

Zum Abschluss dieses Seminars

gab es einen gemeinsamen Feuerlauf!

Nach 15 Berufsjahren bei der Firma Kubica:

Nach 17 Berufsjahren bei der

Firma Kubica:

Anton Baumgartner

Thomas Höfler

Marianne Haider

Seite 24


Möchten Sie gesundes und herzhaft duftendes Brot und Gebäck

selbst herstellen, ohne stundenlang in der Küche zu stehen? In diesem

Kurs wird gezeigt, wie dies in kürzester Zeit einfach gelingt.

Darüber hinaus erhalten Sie wertvolle Informationen zu den Getreidesorten

und ihre „heilende Wirkung“, sowie Tipps und Tricks, damit

Ihr Gebäck sicher und schnell gelingt.

Anmeldung:

0664/39 01 113

oder

0664/23 26 946

Dienstag,

07. Dezember 2010

Beginn: 19:00 Uhr

Kursort: MHS Kirchberg

Kursbeitrag: € 25,—

Der Herbst ist Erntezeit, aber

auch eine Zeit, um über die Zukunft

nachzudenken und vorzusorgen.

Die Spartage finden heuer vom

27. bis. 29. Oktober statt.

Sehr gerne laden wir Sie zur

„Langen Nacht des Sparens“

am 27. Oktober in unsere Bankstellen

in Kirchberg und Edelsbach

ein. Von 17:00 bis 20:00

Uhr servieren wir Wein und

Brötchen. Natürlich wird auch

genügend Zeit für persönliche

Gespräche mit Ihrem Berater

sein. Im Sitzungssaal der RB

Kirchberg wird um 17:30 Uhr

wieder der Zauberer „Freddy

Cool“ die Kinder unterhalten.

Feiern Sie mit uns den Weltspartag.

Am Freitag, den 27. Oktober

laden wir zu Sturm und Jause

aus heimischer Erzeugung.

EMOTION

Freude an der Bewegung

mit Ursula Gmoser

Freitags ab 14:30 Uhr im

Gymnastikraum der VS Kirchberg

an der Raab

Kosten: € 30,— pro Monat

Jazzdance, Hip Hop, Videoclip

Dancing, Musicaltanz, Kreativtanz,

Ballett, Aerobic, Callanetics

und Tanzworkshops

Für Kinder ab vier Jahren, Jugendliche

und Erwachsene, für

Anfänger gibt es ein Probemonat.

Anmeldung jederzeit möglich!

Gmoser Ursula

Tel.: 0664/36 67 396

Reithofer Romina

Tel.: 0664/87 16 945

Wandertag

Am 26. Oktober 2010 veranstalten

die Nachwuchsmannschaften

des TSV-Kirchberg/

Raab einen Wandertag mit

Start und Ziel beim Sportplatz.

Organisiert und durchgeführt

wird diese Veranstaltung von

den Eltern der Jugendmannschaften

U15, U13 und U11 unter

Mithilfe der Damen-

Mannschaft.

Der Reinerlös bleibt in den jeweiligen

Nachwuchsteams.

Start: 26. Oktober 2010, 8:00

bis 11:00 Uhr

Startgebühr: € 3,— inkl. Kaffee

und Kuchen

Streckenlänge: ca. 11 km mit

3 Labestellen

Uraufführung: Der Traum eines

österreichischen Reservisten

Die Kameradschaft vom Edelweiß und der

Musikverein Kirchberg/Raab laden

am 25. Oktober 2010

(Vorabend zum Nationalfeiertag)

herzlich zur Flaggenparade ein.

Diesmal findet diese Veranstaltung beim neu renovierten Gedenkstein

am Friedhof Kirchberg an der Raab statt. Es wird eine grandiose

Uraufführung des Meisterwerkes von C. M. Ziehrer geben, der

die Besucher mit diesem Musikstück aus der k. und k. Zeit verzaubern

möchte. Ein Ohrenschmaus für alle Besucher!

Startkartenverlosung am Nachmittag!

Schöne Preise sind zu

gewinnen.

Um zahlreiche

Teilnahme wird

gebeten.

Um 15:00 Uhr findet dann am

Sportplatz das Meisterschaftsspiel

der Damen-Mannschaft

des TSV RB Kirchberg/Raab

gegen Phönix Mürzzuschlag

statt.

Seite 25


Kräuterecke

Der Herbst ist die ideale Zeit,

um hinaus in die sich mit allen

Farben schmückenden Natur

zu gehen und Herbstkräuter zu

sammeln. Diese Jahreszeit hält

eine breite Palette an Wurzelkräutern

für Gesundheit und

Schönheit bereit.

Die ideale Sammelzeit ist dann

gegeben, wenn sich die Pflanze

schon auf den bevorstehenden

Winter vorbereitet und ihr

Grün verliert. Es muss aber

noch zu erkennen sein, um welches

Gewächs es sich handelt.

Zum Graben bedient man sich

am besten eines Wurzelstechers,

den man sich in jedem

Baumarkt besorgen kann. Die

unter fließendem Wasser gut

gereinigte Wurzel wird in ca.

0,5 cm dicke Scheiben geschnitten

und so rasch wie

möglich getrocknet. Dies geschieht

am besten bei 35° bis

40° C im Backrohr, denn die

saftigen Wurzeln haben die Eigenschaft,

dass sie leicht zu

schimmeln beginnen und somit

nicht mehr verwendet werden

können. Nach dem Trocknen

gibt man sie in ein gut verschließbares

Glas und bewahrt

sie dunkel auf. Sie sind ungefähr

ein Jahr haltbar.

Aus der getrockneten Wurzel

der Klette können sie ein ganz

KLETTE Arctium lappa

hervorragendes Haaröl herstellen.

Vor dem Waschen aufgetragen,

hilft es, Spliss zu vermeiden

und verhilft dem Haar

zu wunderbarem Glanz.

Dazu füllt man ein Glas zu einem

Drittel mit getrockneten

Klettenwurzeln und füllt es mit

Raps- oder Sonnenblumenöl

auf. Nach ca. 3 bis 4 Wochen an

einem warmen dunklen Platz

kann es abgeseiht und verwendet

werden.

Irmgard Faul,

zert. Kräuterpädagogin

STREITKULTUR

… und so lösen auch SIE belastende Konflikte

Sie kennen sicher den Werbeslogan

aus Radio oder Fernsehen,

der da lautet: „Ihre Sorgen

möchten wir haben!“

Nun, in leicht abgewandelter

Form trifft dies auch auf ihre

Streitigkeiten oder die Konflikte

in ihrem Arbeitsumfeld zu.

Denn der eingetragene Mediator

(laut Ziv. MediatG)

Dr. Walter Machold (siehe

Foto) kann mit Recht sagen:

„Ihre Konflikte möchte ich

haben !“

Walter Machold verfügt über

fachmännisches Know-how

zur Lösung verfahrener

Situationen und belastender

Konflikte, selbst wenn

diese schon einen hohen Eskalationsgrad

besitzen. Wie heißt

es doch dann: „Nicht ich habe

einen Konflikt mit jemandem,

sondern der Konflikt hat uns!“

Als unparteiischer Streitvermittler,

sprich Mediator, unterstützt

und begleitet Walter Machold

die Streitparteien fachmännisch

bei der Erarbeitung

zukunftsgerichteter Lösungen.

Lösungen, die den Bedürfnissen

und Interessen der Konfliktparteien

entsprechen und

deshalb auch „halten“. Dazu

kommt, dass Mediationsverfahren

rasch und kostengünstig

abgewickelt werden können

und es keinerlei Vorkenntnisse

bedarf. Mitzubringen ist lediglich

die Bereitschaft, sich gemeinsam

an einen Tisch zu

setzen“ und sich aus freien Stücken

einzubringen.

Wenn Sie mehr über diese

Möglichkeit außergerichtlicher

Streitregelung erfahren

wollen, dann nützen Sie die

kostenlose INFORMATI-

ONS–Möglichkeit an jedem

1. Donnerstag im Monat von

16:30 bis 17:30 Uhr im Gemeindezentrum

Kirchberg

an der Raab (nächster Termin

7. Oktober 2010).

Seite 26


„Kunst und Schule“ - so hieß

die Veranstaltung der Volksschule

Kirchberg an der Raab

am 02. Juli 2010, die in der

Sport- und Kulturhalle stattfand.

Alle Schülerinnen und Schüler

trugen mit gesanglichen oder

tänzerischen, so wie schauspielerischen

Darbietungen zum

Gelingen des abwechslungsreichen

Abends bei.

Den passenden Rahmen schufen

die Bilder, die im Laufe des

Kunst und Schule

Schuljahres in der Auseinandersetzung

mit dem Thema im

Zuge des Unterrichts entstanden

waren.

Dem Schwerpunkt der Volksschule

Kirchberg an der Raab

entsprechend wurde vom Elternverein

für eine „Gesunde

Jause“ in der Pause bestens gesorgt.

Im Rahmen dieses Abends fand

auch die Verabschiedung von

Frau VSDir. OSR Annamaria

Hutter statt, die nach langjähriger

pädagogischer Tätigkeit

und fünfzehnjähriger Schulleitung

den wohlverdienten Ruhestand

antritt.

Durch die hervorragende musikalische

und künstlerische Koordination

von Frau Uta Reitmeier

und Frau Karin Harjung

wurde es ein gemütliches Fest.

Unseren Schulanfängern der

1A-Klasse mit ihrer Klassenlehrerin

Elisabeth Maierhofer und

der 1B-Klasse mit Uta Reitmeier

wurden von Herrn Direktor

Trummer und Frau Silvia Rodler

von der RAIBA Kirchberg-

Edelsbach Schulrucksäcke für

einen fröhlichen Schulstart ü-

bergeben. Ein herzliches Dankeschön!

Für die Schulleitung,

Peter Sinnitsch

Benefizkonzert

der Gruppe

Sacambaya (Bolivien)

Samstag, den

30. Oktober 2010,

20:00 Uhr

Sport- und Kulturhalle

Kirchberg/Raab

Seite 27

Sacambaya unterstützt mit ihren Auftritten und dem

Verkauf von CDs Projekte in der Provinz Independencia.

Das Vulkanland hat in dieser Region eine Partnerschaft

übernommen und will den Menschen dort Mut machen

auf ihrem Weg zur Zukunftsfähigkeit ihrer Heimat.


Mit neuen Projekten ins neue Schuljahr

Gleich zu Schulbeginn haben

alle Schülerinnen und Schüler

einen Terminkalender von der

RAIBA Kirchberg-Edelsbach

bekommen. Terminplanung ist

ein wesentlicher Bestandteil

von Lernplanung. Diese Terminkalender

enthalten auch

interessante Informationen für

das Schulleben. Wir danken

ganz herzlich dafür.

Zwei neue Computerklassen

und eine neue Musikklasse haben

heuer das Schuljahr in der

Musikhauptschule Kirchberg

mit Computerschwerpunkt begonnen.

Die Ausstattung der

Computerklassen mit je fünf

Laptops wurde bereits in den

Ferien vorbereitet. Die hochmotivierten

Schülerinnen und

Schüler können gleich mit großem

Elan starten. Alle drei ersten

Klassen haben bereits die

Kennenlerntage absolviert und

sind auf dem Weg zu einer guten

und funktionierenden Klassengemeinschaft.

Die vierten Klassen haben sich

gleich zu Schulbeginn auf die

berufspraktischen Tage vorbereitet.

Schon in der dritten

Schulwoche schnuppern sie ein

wenig in die Berufs- und Arbeitswelt

hinein, um am Ende

des Schuljahres die wesentliche

Entscheidung für das weitere

Leben zu treffen: Besuche ich

eine weiterführende Schule o-

der mache ich Karriere mit

Lehre? Wir im Schulzentrum

hoffen natürlich, dass möglichst

viele eine Lehre anstreben

und unsere Polytechnische

Schule besuchen.

Heuer haben sich 19 Schülerinnen

und Schüler für die Polytechnische

Schule entschieden.

Ein Teil davon arbeitet bereits

intensiv an der Gemeindezeitung.

Was dabei praktisch gelernt

wird, wird den jungen

Menschen sicherlich eine große

Hilfe im weiteren Leben sein.

Anfang Oktober wird sich die

gesamte Schulgemeinschaft mit

dem Thema Computersicherheit

beschäftigen. Die Offenheit

des Internets hat auch so ihre

Tücken: So manch einem Elternteil

ist schon einmal eine

Rechnung ins Haus geflattert,

Seite 28

von der niemand so recht wusste,

was das soll. Die Schülerinnen

und Schüler verändern

gern ihr Geburtsdatum, um erwachsen

zu wirken und etwas

zu dürfen, was an sich verboten

ist und schon sind sie auf einer

zahlungspflichtigen Seite gelandet.

Natürlich ist es nicht erlaubt,

mit Minderjährigen einen

Vertrag abzuschließen, a-

ber es ist ganz schön mühsam,

diese ständigen Zahlungsaufforderungen

wieder loszubekommen.

Oder Schülerinnen

und Schüler wollen unbedingt

auf Facebook dabei sein und

können dann mit den sogenannten

„Freunden“, die sie ja

teilweise nicht kennen, nichts

anfangen bzw. fühlen sich teilweise

bedroht.

Das Projekt „Safer Internet“

bietet für Schulen spezielle

Kurse an, um diese Themen zu

diskutieren und Vorsorgemaßnahmen

für den sicheren Umgang

mit dem Internet zu treffen.

Alle Klassen, alle Lehrerinnen

bzw. Lehrer und auch die

Eltern nehmen an den Kursen

teil und werden geschult. Gesponsert

wird dieses Projekt

von der RAIBA Kirchberg-

Edelsbach und dem Elternverein.


Im November widmet sich die

Musikhauptschule mit Computerschwerpunkt

wieder dem

Thema Lesen. In der Lesewoche

vom 11. bis 18. November

werden Leseprojekte vorbereitet,

die dann den Eltern und

der Öffentlichkeit beim Lesefest

präsentiert werden. Das

Lesefest findet am Donnerstag,

dem 18. November mit Beginn

um 18:00 Uhr in den Klassen

statt. Jede Schulstufe widmet

sich wieder einem interessanten

Thema.

Zu Schulbeginn wurden den Fußballern neue Dressen überreicht.

Die Direktion und das Kollegium bedanken sich dafür bei der

RAIBA Kirchberg-Edelsbach sehr herzlich!

Die schulautonom freien Tage

im Schulzentrum Kirchberg

wurden gemeinsam im Schulforum

festgelegt und sind am

25. Oktober, am 23. Dezember

und am 7. Jänner. Der 3. und

24. Juni sind steiermarkweit

frei.

Seite 29


Geburten

Hannah Halb

05.08.2010

Viktoria Geratitsch

28.07.2010

Leonie Donko

06.08.2010

Lena Hofer

09.07.2010

Raphael Thorstätter

29.07.2010

Paul Spörk

03.09.2010

Geburtstage

Martha Saurer

85 Jahre

Johann Frisch

85 Jahre

Theresia Kubica

85 Jahre

Josef Monschein

80 Jahre

Seite 30


Hochzeiten

Alexandra (geb. Stocker) und E-

rich Theuermann

Andreas u. Elisabeth Neubauer

Rene und Tanja Rossmann

Goldene

Hochzeit

Erna und Franz Uhl

Martin und Birgit Fink

Edith und Stefan Kienreich

Rosa und Friedrich Gsöls

Diamantene

Hochzeit

Sieglinde und Erwin Fuchs

Familie Fuchs bedankt sich bei den

Nachbarn für den schönen Türkranz.

Werner Poglits und

Eleonora Rath–Poglits

Angela und Florian Hiebaum

Seite 31


Pia Weissensteiner

HAK - Matura bestanden

Maren Weissensteiner

HAK - Matura bestanden

Annette Weissensteiner

HASCH abgeschlossen

Jasmin Grössl

BAKIP Hartberg - Matura erfolgreich

bestanden und nun Kindergartenund

Hortpädagogin

Kevin Kien

BORG Feldbach (Informatikzweig) -

Matura erfolgreich bestanden.

Stefan Karner

Oberstufenrealgymnasium für Studierende

der Musik - Matura bestanden.

Sabrina Schlögl

HAK Feldbach (Fachrichtung Informationsmanagement

und Informationstechnologie)

- Matura erfolgreich

bestanden

Marie-Sophie Rath

Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik

in Hartberg - Reife–

und Diplomprüfung mit gutem

Erfolg absolviert und nun Kindergartenpädagogin

Todesfälle

Foto: Werner Resch

Alexandra Sükar Magistra

Seit einigen Wochen haben wir in

Berndorf eine „Magistra“ mehr. Die

Berndorferin Alexandra Sükar hat ihr

Studium mit der Diplomprüfung in

„Anglistik und Amerikanistik“ abgeschlossen

und darf nun den akademischen

Titel Magister der Philosophie

Maria Steinwender

(Diplom für Sozialpädagogik)

Kevin Martinelli

(LAP für KFZ-Technik)

Jessica Martinelli

(LAP mit Erfolg für Systemgastronomiefachfrau)

Elisabeth Reicht

(Berufsreifeprüfung)

Beate Schuster

(Berufsreifeprüfung)

Franz Fink

25.06.2010

Johann Felix

Brandner

12.07.2010

Josef Brandl

25.08.2010

Seite 32

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine