ZUHAUSE MEIN - Gemeinde Kirchberg an der Raab

kirchberg.raab.gv.at

ZUHAUSE MEIN - Gemeinde Kirchberg an der Raab

MEIN

Amtliche Mitteilung

Wichtiges aus der

Gemeindestube

Schulumbau

Guter Fortschritt

Neues vom

Musikverein

Aus dem

WIKI Kinderhaus

ZUHAUSE

Ausgabe 22 Oktober 2007

Hans Windisch

Steirer des Tages

Gemeinde Kirchberg an der Raab

Zugestellt durch post.at


Großer Bahnhof für Basti Prödl

Am Montag, dem 13. August 2007, bereitete die Gemeinde Kirchberg an der Raab dem Fußballer Sebastian

Prödl einen großen Empfang. Bürgermeister Florian Gölles lobte die großartigen Leistungen des

Teamkapitäns des U20-Nationalteams bei der WM in Kanada sowie den steilen Aufstieg in die Kampfmannschaft

des SK Sturm und seine Einberufung ins Nationalteam. Neben dem Ehrenpräsidenten

Hans Fedl, Sturm Präsidenten Hans Rinner, Trainer Franco Foda und dem Präsidenten des Steirischen

Fußballverbandes DDr. Kappl konnte Bürgermeister Florian Gölles auch Sportstaatssekretär Reinhold

Lopatka und als besondere Überraschung für Sebastian Prödl U20-Teamchef Paul Gludowatz als Ehrengäste

begrüßen.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Vera Luttenberger und dem Musikverein Kirchberg an der

Raab. Für die Bewirtung am Hauptplatz sorgte der TSV Kirchberg, bei dem Sebastian Prödl seine ersten

Gehversuche als Fußballer machte. Bei toller Stimmung wurde bis in die Nacht gefeiert.

Die Gemeinde wünscht dem jungen Fußballer für seine weitere Karriere alles Gute und viel Erfolg.

Seite 2


„Ein fruchtbarer Boden ist die beste

Voraussetzung für Qualität“

Ich bin überzeugt, dass unsere Gemeinde ein äußerst

fruchtbarer Boden ist. Beispiele für Qualität

haben wir in den vergangenen Wochen und Monaten

erfahren dürfen. Auf dem kulturellen Sektor

sind es unsere Jungstars, die Schwestern Luttenberger,

und auf dem sportlichen Terrain die Fußballtalente

Sebastian Prödl und seine Cousine Viktoria

Schnaderbeck, welche international für

Schlagzeilen sorgen und so immer wieder Kirchberg

an der Raab als ihren Heimatort ins Gespräch

bringen.

Ohne Gefahr zu laufen, sich mit fremden Federn

zu schmücken, möchte ich schon auf jene verweisen,

die mitgeholfen haben, „diesen Boden fruchtbar“

zu machen. Auf kulturellem Sektor ist hier

die vorbildliche Arbeit, beginnend bei den Kinder-

Redaktionsschluss für

die nächste Ausgabe:

23. November 2007

zimmermann.mario@

kirchberg-raab.steiermark.at

Wort des Bürgermeisters

Das Redaktionsteam für die

nächsten 4 Ausgaben der Gemeindezeitung

beschränkt sich

in diesem Schuljahr auf nur 10

SchülerInnen – der Rückgang

an Schülerzahlen betrifft in diesem

Jahr die PTS besonders.

Trotzdem wollen wir versuchen,

die in den letzten Jahren gewohnte

Qualität zumindest aufrecht

zu erhalten. Gleich bleibt

in dieser Periode wiederum unsere

Bitte, uns über das Geschehen

in den Vereinen, Betrieben

und im privaten Bereich mit

ausreichendem Material und

vor allem vielen Bildern zu versorgen.

Wir werden danach mit

den Vorgaben der Gemeinde

Ihre Informationen bearbeiten

und Sie erhalten hoffentlich lesenswerte

Berichte.

Impressum:

Aus der Redaktion

Seite 3

gärten über die Volks-

und Musikhauptschule

bis hin zu den Kulturvereinen

zu erwähnen.

Sportlich gilt mein Dank

allen Verantwortlichen,

vor allem jenen in der Nachwuchsarbeit, die dafür

sorgen, dass aus einer breiten Basis immer wieder

eine Spitze entsteht.

Die Gemeinde war und ist immer wieder bemüht,

den Verantwortlichen gute Rahmenbedingungen

für ihre Arbeit zu bieten. So gesehen ist unser finanzieller

Aufwand bei der Sportanlage Kirchberg

an der Raab und bei der Schule gut eingesetztes

Kapital, das bereits

Früchte trägt, und— wie

wir hoffen— auch in Zukunft

lange tragen wird.

1. Reihe: Robert Hadler, Benjamin Baumann, Alexander Pfeiffer, Lukas

Zieser, Marco Matzer

2. Reihe: Jennifer Stark, Natalie Neuhauser, Elisabeth Schauer, Regina

Neuherz, Stefan Schölnast

3. Reihe: Franz Brottrager, Gerhard Hiebler

Verantwortlich für den Inhalt:

Gemeinde Kirchberg an der Raab

BGM. Florian Gölles,

Vizebgm. Eduard Lehr,

Mario Zimmermann

Layout/Grafik:

PTS Kirchberg an der Raab

IT-Gruppe

Druck:

CF Copyfix

8043 Graz


Freibad Kirchberg -

Neugestaltung

In Zusammenhang mit unten

erwähntem Straßenbauprojekt

hat der Gemeinderat einstimmig

die Neugestaltung des

Kirchberger Freibades beschlossen.

Der bewährten Firma Herler &

Partner, die schon erfolgreich

das Lilienbad in St. Marein geplant

hat, wurden die Planungsarbeiten

übertragen.

Mit dem geeigneten Schüttmaterial,

das bei dem Straßenprojekt

anfällt, wird im Badeteich

ein Damm aufgeschüttet, welcher

den zukünftigen Schwimmteich

vom Fischteich abgrenzt.

Aus der Gemeindestube

Durch diese Trennung wird der

geplante Schwimmbereich mit

Quellwasser gespeist, welches

über einen Regenerationsteich

immer wieder biologisch gereinigt

wird und somit die Wasserqualität

nach dem Bäder-

Hygienegesetz sichert. Dadurch

ist eine Sichttiefe gegeben, und

der Wasserspiegel bleibt unabhängig

von der Niederschlagsmenge

gleich.

Der Badebetrieb wird wieder

von einem Bademeister über-

wacht. Die Gemeinde hofft damit,

einem großen Wunsch der

Bevölkerung zu entsprechen.

Durch diese Neugestaltung soll

eine weitere Bereicherung des

Freizeitangebotes in unserer

Seite 4

Gemeinde geschaffen werden.

Für die Schulen bedeutet dieser

Umbau die Möglichkeit, wieder

das nahegelegene Naturbad zu

besuchen.

An dieser Stelle möchten wir

uns schon vorweg bei der Familie

Rothermann bedanken, die

durch ihre Zustimmung einer

langfristigen Verpachtung dieses

Vorhaben ermöglicht.

Über Details des zukünftigen

„Seerosenbades“ werden wir in

der nächsten Ausgabe ausführlich

berichten.

Ortsgestaltung Kirchberg:

letzter Bauabschnitt –

Richtung Oberdorf

Bei der Ausschreibung für die

Arbeiten dieses Projektes des

Landes Steiermark ging die Firma

Kern als Bestbieter hervor.

Der Baubeginn wurde offiziell

mit 17. September 2007 fixiert.

Eine Informationsveranstaltung

für Anrainer hat die Gemeinde

bereits durchgeführt. Die Arbeiten

werden sich voraussichtlich

über einen Zeitraum von ca. einem

Jahr erstrecken.

Schulbau

Zeitgerecht zu Schulbeginn wurden

die wichtigsten Umbauarbeiten

(Gestaltung des Vorplatzes

der VS, Zufahrt und Umkehre,

Fassadengestaltung) fertiggestellt.

Bis auf einige Kleinigkeiten

konnte damit das Großprojekt

„Schulumbau und Adaptierung

der Sport- und Kulturhalle“

nach dreijähriger

Bauzeit und einem

Kostenaufwand von

€ 3 Mio. abgeschlossen

werden.


Geschätzte Gemeindebevölkerung!

Altkleidersammlung

Die Altkleidersammlung wird neu organisiert.

Sie erhalten ab 1. Juli die Möglichkeit, Ihre Altkleider regelmäßig abgeben zu können.

In unserer Gemeinde wurden dafür 2 m 3 Behälter aufgestellt.

STANDORTE:

� Dienststelle des Roten Kreuzes

� Altstoffsammelzentrum/Problemstoffsammelzentrum/Bauhof/ASZ/AWZ

Bitte beachten Sie die Sammelhinweise und halten Sie Ordnung!

Bitte bringen Sie Ihre Altkleider in Plastiksäcken verpackt zum Sammelzentrum!

Die Behälter werden regelmäßig entleert. Die Alttextilien werden in Wr. Neustadt sortiert und verwertet.

Ein Teil wird wiederverwendet, ein Teil wird stofflich verwertet (Putzlappen).

Bitte nur brauchbare Kleidungsstücke, Bett- und Haushaltswäsche, Schuhe, Hüte und Gürtel abgeben!

Schuhe paarweise gebündelt.

Keine Stoffreste und Matratzen,

keine stark verschmutzten Textilien.

Danke!

Metallverpackung oder Alteisen ?

Die Metallsammlung wird in eine reine Verpackungssammlung umgestellt.

In die Metallcontainer gehören ausschließlich Metallverpackungen, das sind z. B.

Aludosen, Alufolien, Blechdosen für Lebensmittel und Tierfutter, Metalltuben restentleert

(Senf od. Majonäse), Joghurtdeckel, Metallverschlüsse von Flaschen und

Gläsern usw. . Bitte, diese Metallverpackungen sauber und restentleert einwerfen!

Metallgegenstände, die keine Verpackungen sind, gehören daher zur Alteisensammlung,

das sind z. B. Nägel und Schrauben, Besteck, Blechreste, Betoneisen,

alte Werkzeuge und Maschinenteile, Autoteile aus Metall usw. …

Bitte bringen Sie diese Metallgegenstände ins Altstoffsammelzentrum!

Die ARGEV stellt den Anteil der Nichtverpackungsmetalle in den Behältern fest und verrechnet hohe

anteilige Transport- und Sortierkosten.

Für die Alteisensammlung können sogar Erlöse erzielt werden. Mit Ihrer Mithilfe zur richtigen Trennung

von Verpackungen und Alteisen kann ein Ansteigen der Abfallgebühren verhindert werden.

Seite 5


Kirchberg ist Lokale Agenda 21 Gemeinde

Wir gestalten die Zukunft von Kirchberg gemeinsam!

Für die Fragen von morgen reichen die Lösungen von gestern nicht mehr aus. Ziel der Lokalen Agenda

ist, die Lebensqualität der Menschen vor Ort zu verbessern und diese auch für kommende Generationen

abzusichern.

Die Landentwicklung Steiermark begleitet diesen Prozess. In Zusammenarbeit mit den BürgerInnen

von Kirchberg wurden Arbeitskreise zu den Themen Gesellschaft, Umwelt/Kulturlandschaft und Wirtschaft

ins Leben gerufen.

Die vorrangigen Projekte der Arbeitsgruppe Gesellschaft:

• Vierfärbiger Veranstaltungskalender

• Freizeitangebote für die Jugend

• Betreutes Wohnen

Die vorrangigen Projekte der Arbeitsgruppe Wirtschaft:

• Flächendeckende Breitbandkommunikation

• Zusammenarbeit bei der Nahversorgung

Gemeindeeigene Energieerzeugung

• Regenwassernutzung

Die Projekte der Arbeitsgruppe Tourismus:

• Kultur und Kulinarik im Waldbad

• Natur erleben

• Kräuterweg - Baumhoroskop

Informationen zu den Arbeitskreisen erhalten Sie beim Gemeindeamt oder der

Landentwicklung Steiermark, Margreth Huber: Tel. 0676/866 43 759

Unser nächster Arbeitskreis ist am 9.10.2007

um 19:30 Uhr im Gemeindesaal

Kommen auch Sie zu unseren nächsten Arbeitskreisen.

Bringen Sie Ihre Ideen und Erfahrung ein - die Projekte können laufend erweitert und ergänzt werden.

Ihre Mitarbeit ist ein Stück Zukunft für unsere Gemeinde.

Machen Sie mit, wir freuen uns darauf !

Seite 6


Kirchberg vital – Bewusstsein mit Nachhaltigkeit

Mit dem Projekt „Kirchberg Vital

- Xunde Tage“ hat die Gemeinde

in Zusammenarbeit mit

den heimischen Ärzten, dem

Roten Kreuz, den Gesundheitsdiensten

und Gewerbebetrieben

eine Aktion gestartet, die sich

rund um das Thema „gesund

und bewusst leben“ dreht. Die

Eröffnungsveranstaltung im

Kirchberger Naturbad mit interessanten

Vorträgen wurde von

einer großen Zahl von Besuchern

wahrgenommen. Im weiteren

Verlauf wurde durch gezielte

Aktionen einzelner Firmen

das Thema „Gesundheit

und gesund leben“ in den Mittelpunkt

gestellt. Ein spezielles

Diätprogramm, verbunden mit

interessanten Vorträgen rund

um gesunde und bewusste Ernährung

fand und findet großen

Anklang. Der nächste Vortrag

aus dieser Reihe findet am

Als Kapellmeister darf ich die

vielen jungen Musiker nach einer

hoffentlich erholsamen

Sommerpause in unsere Mitgliederschar

zur Ausbildung begrüßen.

In den vergangenen

Jahren wählten viele Mädchen

die Querflöte und ein Großteil

der Buben die Trompete als

„ihr“ Instrument. Dadurch ergab

sich in letzter Zeit die Situation,

dass wir einen Überschuss

an Querflöten verzeichnen und

auch die Reihe der Trompeten

überbesetzt erscheint. Der Umstieg

von einem Blechblasinstrument

zu einem anderen erfolgt

erfahrungsgemäß sehr

leicht (das Beispiel unseres

Bräutigams Andreas Faul beweist

dies unter anderem).

Schwieriger gestaltet sich die

Lösung unseres kleinen

„Querflötenproblems“, da oft

nur das Erlernen eines zusätzli-

15. Oktober 2007 im Gemeindesaal

statt.

Den offiziellen Abschluss bildete

eine Veranstaltung am

Hauptplatz mit Preisverlosung

und anschließender lustiger

Musikverein Kirchberg

chen Instruments das Gleichgewicht

unseres Vereins sicherstellt.

Reingard Windisch sei

hier erwähnt—sie wählte die

Posaune als zweites Instrument

und spielt diese nun im Verein.

Die Beispiele mögen aufzeigen,

in welchem „Dilemma“ wir uns

befinden—ein Blasorchester

klingt nur gut, wenn alle Register

gut besetzt sind! Daher werden

wir in Zukunft bei den

Holzblasinstrumenten die Klarinette

und das Saxophon forcieren,

begrüßenswert wäre es

auch, wenn jemand Interesse an

Oboe und Fagott zeigen würde.

Von den Blechbläsern werden

wir zukünftig vor allem das Tenorhorn

und die Tuba besonders

fördern. Schließlich könnten

wir noch Schüler gebrauchen,

die am Schlagwerk ausgebildet

werden wollen.

Es ist mir ein Anliegen, diese

Seite 7

Abendwanderung auf den Neuberg

(Reinhardegg). Eingehender

Tenor aller Beteiligten war,

dass eine Wiederholung solcher

Veranstaltungen wünschenswert

wäre.

Info an die Bevölkerung

weiter zu geben. Durchs Reden

kommen die Leut‘ zusammen,

und durchs Reden ist schon so

manches Talent entdeckt worden.

Das Ganze dient ausschließlich

dem Wohle der Bevölkerung.

Eine gut besetzte

und dadurch gut klingende

Musikkapelle ist im Falle

Kirchberg an der Raab über

hundert Mal (Proben und Ausrückungen)

für Sie unterwegs.

In diesem Sinne lade ich Sie

alle schon zu unserem Adventkonzert,

welches am 1. Adventsonntag

in der Pfarrkirche

Kirchberg stattfinden wird,

herzlich ein.

Für weitere Infos:

Obmann: Franz Monschein

0676 / 40 40 530,

Kapellenmeister:

Karl-Heinz Promitzer 0664 /

14 444 14


Die Gemeinde Kirchberg

und die Neue Lebensräume

GmbH planen, ihren Bürgerinnen

und Bürgern

„Betreutes Wohnen für Seniorinnen

und Senioren“ in

Kirchberg anzubieten.

Was ist Betreutes Wohnen?

Betreutes Wohnen für Seniorinnen

und Senioren ist ein selbstbestimmtes

Wohnen in wohnbeihilfefähigen,

barrierefreien

Wohnungen für Einzelpersonen

oder Paare mit einem Grundbetreuungsangebot.

Das Leben in der betreuten

Wohnung findet in privater,

wohnlicher und doch anregender

Atmosphäre statt. Gemeinschaftsräume

bieten Platz für

Begegnungen und gemeinsame

Aktivitäten. Dieses Angebot

können Menschen ab 59 Jahren

in Anspruch nehmen.

Gesicherte Pflege im Bedarfsfall

durch die enge Kooperation mit

den mobilen Diensten vor Ort

ermöglicht es auch Menschen,

die im Laufe der Zeit stärker

Ziel:

Am Ende des Lehrganges können

Sie: Menschen im Bereich

Gesundheit, Bewegung und

Wohlbefinden begleiten, eine

selbstständige Tätigkeit aufnehmen

oder Ihr Angebot für Gäste

auf Ihrem Hof erweitern. Die

Ausbildung wird anerkannt für

das Ansuchen um die Bezeichnung

„Gesundheitsbauernhof“.

Betreutes Wohnen in Kirchberg

betreuungs- und pflegebedürftig

werden, solange wie möglich in

der gewohnten Umgebung zu

bleiben.

Die Lebensqualität der Menschen

bleibt beim Betreuten

Wohnen erhalten.

Das Betreute Wohnen wird vom

Land Steiermark gefördert und

ist für jede(n) finanziell leistbar.

Die Neue Lebensräume gemeinnützige

GmbH errichtet bei Bedarf

und im Auftrag der Gemeinde

voraussichtlich 8 – 16

schöne, barrierefreie Wohnungen

mit ca. 40 – 70m 2 .

Ausstattung: Lift im Haus,

Wohnküche, Schlafzimmer, Balkon/Terrasse,Bad,

WC. Auch

für Paare werden Wohnungen

ermöglicht.

Im Haus stehen qualifizierte

Betreuungskräfte für die Anliegen

der Bewohner zur Verfügung

und unterstützen diese bei

Bedarf. Ein 24-Stunden-Notruf

ist in jeder Wohnung installiert.

Die Wohnungen sind leicht erreichbar

und rollstuhlgerecht

ausgestattet.

Lehrgang GesundheitsbegleiterIn

Inhalt:

Bewegungstraining, Haltungsgymnastik,

Nordic-Walking,

gesunde Ernährung und Wohlfühlgewicht,Entspannungsmethoden,

Kommunikation, Recht,

Marketing, Unternehmertraining.

Zielgruppe:

Bäuerinnen und Bauern, die

zusätzlich zu ihrem Betrieb auf

selbstständiger Basis tätig sein

wollen oder auch ihr Angebot

für Gäste erweitern möchten.

Kosten:

€ 890.- für Landwirte,

gefördert aus Mitteln von EU,

Bund und Land gemäß VO

„Ländliche Entwicklung“

1257/99, Art. 9 Bildung.

Sonst € 5.000.-

Seite 8

Die Realisierung des Betreuten

Wohnens in der Gemeinde

Kirchberg hängt

davon ab, ob es genügend

Interessenten für dieses

Projekt gibt!

Informationen erhalten Sie in

der Gemeinde Kirchberg

oder bei der Neuen Lebensräume

GmbH, Tel.: 0316/

22 80 97.

Betreiber des Betreuten Wohnens:

Leechgasse 30

8010 Graz

Dauer:

400 Stunden plus 80 Stunden

selbstorganisierte Projektarbeit

Termine/Ort:

Dauer: Mo., 5. November 2007

– 18. Juni 2008, 8:30 Uhr –

16:30 Uhr

Bildungszentrum Raiffeisenhof,

Graz

Informationsabend:

Mo., 15. Oktober 2007, 17:00

Uhr Bildungszentrum Raiffeisenhof

Graz

Information und Anmeldung

Bitte auch um tel. Anmeldung

für den Informationsabend!

Ulrike Schister, Tel. 0316/8050-

1305; ulrike.schister@lfisteiermark.at

Eveline Schnur,

Tel. 0316/8050-1371; eveline.schnur@lfi-steiermark.at


ÖRK– Große Ehrung für Hans Windisch

Am 13. Juli 2007 wurde

Johann Windisch aus Kirchberg

im Rahmen einer kleinen Feier

der Gemeinde und des Roten

Kreuzes anlässlich seiner Wahl

zum „Steirer des Tages“ geehrt.

Hans Windisch ist seit vielen

Jahren Landesjugendreferent

des Roten Kreuzes in der Steiermark.

Sein unermüdlicher Einsatz

gilt hunderten Jugendlichen

in der gesamten Steiermark,

die sich für die Mitarbeit

beim Roten Kreuz entschieden

haben.

In seiner Festrede anlässlich des

Bundesjugendlagers in Unterpremstätten

hob Hans Windisch

seinen verstorbenen Vater besonders

hervor. „Mein Vater

hat mir das Helfen gezeigt, er

war und ist mir immer Vorbild“.

Helfen ist Pflicht in der gesamten

Familie Windisch. Wo immer

sie gebraucht werden, ist

ihre Hilfe Selbstverständlichkeit.

Dafür erging der Dank von

Herrn Bürgermeister Florian

Gölles an Hans Windisch und

dessen Familie im Namen der

Heimatgemeinde ganz besonders.

„Hans Windisch, ein Steirer

des Tages, nicht nur für das

Rote Kreuz, sondern für Kirchberg

an der Raab,“ so hob

Bezirksrettungskommandant

Josef Schaffler in seiner Festrede

die Verdienste des Hans

Windisch hervor.

Seite 9

„Ein Engagement im Zeichen

der Menschlichkeit“, so

Schaffler. Hans Windisch steht

seit vielen Jahren der steirischen

Rotkreuzjugend als Landesreferent

vor. Seine Aufgabe

ist es nach wie vor, die Freizeit

der 13 - 17-Jährigen aktiv und

abwechslungsreich mit geschultem

Betreuungspersonal zu

gestalten.

Hans Windisch weiß und kennt,

was die Jugend heute braucht,

…. die Gewissheit, um in Zukunft

gesellschaftliche Verantwortung

übernehmen zu können,

…. die Fähigkeit, mit Druck umgehen

zu können und dennoch

eine eigene Meinung zu haben,

…. die Unterstützung von Politik,

Schule und Familie, um positiv

in die Zukunft zu schauen.

Hans Windisch erhielt ein Ehrengeschenk

der Gemeinde und

den Hl. Johannes in Ton, gefertigt

von der Rotkreuzjugend des

Bezirkes Feldbach.


Neues aus dem Wiki Kinderhaus

Im heurigen Jahr besuchen insgesamt 32 Kinder (ab Dezember 33 Kinder) im Alter von 1,5 – 11 Jahren

das Kinderhaus!

Reihe 1: Heide Braunstein, Sophie Absenger, Sebastian Stark, Katherina Chocholka, Nico Göthel, Laura Ertler,

Marc Hager, Jakob Absenger, Simon Hohensinner, Paula Stocker;

Reihe 2: Daniela Plescher, David Wackernell, Marcel Adam, Simon Mock, Maximilian Stele, Emina Schögler,

Florian Stergar, Anna Eitljörg, Jakob Krisbel,Lena Anna Vescelovics, Natalie Hirschmann;

Reihe 3: Heidi Hierzer, Lisi Pirker, Katrin Floredo, Verena Hirschmann, Sophie Plauder, Phillip Stergar, Laura

Plescher, Elisabeth Plauder, Irmi Köck;

Nicht auf dem Bild: David Eitljörg, Florian Köberl, Michelle Mock, Sebastian Ebner, Patrick Kolleritsch, Julia

Ertler, Albin Prushi;

Unsere Jahresschwerpunkte werden wie im vorigen Jahr einmal wöchentlich die „Gesunde Jause“

und „Englisch flies through the kindergarden“ sein. Wir wollen aber auch nach dem Motto von Maria

Montessori „Hilf mir es selbst zu tun“ die Kinder dazu anregen, mit ausgesuchten Materialien, je nach

Jahreszeit, in einer ruhigen Atmosphäre neue Lernerfahrungen zu erhalten!

Rückblick auf Juni 2007:

Unser Kinderhaus feierte heuer schon sein 10jähriges Bestehen! (Das Modell Kinderhaus wurde im Jahr

1907 von M. Montessori ins Leben gerufen –es feiert somit im heurigen Jahr sein 100jähriges Bestehen!)

Aus diesem Anlass gab es ein großes Fest mit Darbietungen der Krippen-, Kindergarten- und Hortkinder.

Das Team wurde für ihre erfolgreiche Arbeit vom Bgm. Florian Gölles und Obmann Helmut Ofner geehrt!

Außerdem bekamen alle Kinder, die im Jahr 2006/07 das Kinderhaus besuchten, ein T-shirt geschenkt,

das mit den Worten „10 Jahre Wiki Kinderhaus“ bedruckt wurde!

Auf ein lustiges und spannendes Jahr freut sich das Kinderhausteam!

Seite 10


Raiffeisenbank Kirchberg-

Edelsbach

Der Schulbeginn ist auch ein Thema in der Raiffeisenbank.

Natürlich überraschen wir auch heuer alle Schulanfänger mit einem

Geschenk (Rucksack mit Jausendose, Trinkflasche und

Schreibutensilien). Für alle Schüler der Volks- und Hauptschule

gibt es einen Schulplaner ( Kalenderbuch mit Stundenplan und Gutscheinen).

Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen in den

Schulen für die gute Zusammenarbeit.

Wir bieten aber auch kostenlose Konten für Jugendliche an (mit €

20,-- Stargeld und einem Überraschungsgeschenk).

Das Taschengeldkonto für Jugendliche von 10 bis 14 Jahren soll dazu

dienen, den richtigen Umgang mit Geld zu lernen. Die Kontoeröffnung

erfolgt ausschließlich mit Einverständnis der Eltern. Ebenfalls

mit Zustimmung der Eltern gibt es kostenlos zum Konto die

Bankomatkarte, mit der über das vorhandene Guthaben verfügt

werden kann. Eine Überziehung ist nicht möglich.

Für Schüler ab 14 und Lehrlinge gibt es das Gratis- Jugendkonto.

Unsere Jugendbetreuer Karl Heinz Rossmann und Manfred Platzer

freuen sich auf Euren Besuch. Wir wünschen alles Gute im neuen

Schuljahr und den Lehrlingen viel Erfolg im Berufsleben.

Wir freuen uns, dass Frau Silvia Rodler nach Ihrer Babypause mit

Anfang Oktober in unser Team zurückkehrt und damit bei den

Raiffeisen Spartagen vom 29. bis 31. Oktober 2007 wieder als Beraterin

für Sie zur Verfügung steht.

Unsere

Jugendbetreuer :

Karl Heinz Rossmann

und Manfred Platzer

Zehn Jahre Kosmetik- und Fußpflegestudio Sonja

Im Jahre 1997 eröffnete Sonja Freißmuth ihr Kosmetikstudio in Kirchberg an der Raab. Zum Jubiläum

gab es im Juni eine 10%- Aktion als Dankeschön! Durch jahrelange

fachliche Ausbildung sowie Schulungen und Weiterbildungen können

hochqualifizierte Behandlungen und kosmetische Beratungen

angeboten werden.

Die medizinische Fußpflege und das Permanent Make-up sind weitere

Stärken des Studios.

Der große, zufriedene Kundenstock zeigt von leistungsstarker und

guter Arbeit!

Das Team vom Kosmetik- und Fußpflegestudio bedankt sich bei allen

Kunden für die Treue und freut sich darauf, Sie weiterhin verwöhnen

zu dürfen.

Seite 11

Konzert in der

Kaffestub`n !

Ein Wiedersehen mit BIRGIT

KUBICA gibt es am 27. Oktober

2007, diesmal nicht im Fernsehen,

sondern LIVE im Keller

der Kirchberger Kaffestub`n.

Birgit wird in Begleitung eines

Pianisten Lieder aus der Starmaniazeit

bringen. In den Vordergrund

stellen wird sie aber

ihre anderen musikalischen Seiten.

Ein kurzes Vorprogramm

gibt es mit KUB².

Das Platzangebot im Keller der

Kaffestub`n ist begrenzt.

Karten gibt es daher bereits ab

01. Oktober 2007 in der Kaffestub`n

!


OKTOBER

jeden Dienstag im

Oktober

Schmankerltage GH Lehr

jeden Freitag im

Oktober

Pikantes und Süßes vom Knödel GH Lehr

FR 05.10. u.

SA 06.10.2007

Markt - Tage Textil Hiebaum

SA 06.10. u.

SO 07.10.2007

Kulinarik Wild Gsölserhof

SO 07.10.2007 Erntedank

FR 12.10.2007 Maibaumumschneiden FF Kirchberg/R.

FR 12.10. bis

SO 21.10.2007

Tennis - Schlumberger Cup TC Lesi/Gsöls

SA 13.10.2007 Pfarrwallfahrt

SA 13.10.2007 Oktoberfest TSV Kirchberg/R.

SO 14.10.2007 Jagdliches Buffet GH Lehr

SO 14.10.2007 Alten- und Krankensonntag

SO 14.10.2007 Petersdorfer Straßenfest Dorfentwicklungsverein

Hinterolm und Sunnseitn,

DI 16.10.2007 Vortrag: „Vitamine und CO“ um 19:30 Uhr im Gemeindesaal der Gemeinde

Kirchberg an der Raab

FR 19.10.2007 Kulturabend in der Tennishalle Gsöls

„Die Vierkanter“

TC Lesi/Gsöls

SO 21.10.2007 Wandertag Sparverein Schlögl

DO 25.10.2007 Flaggenparade Edelweiß Kirchberg/R.

FR 26.10.2007 bis

SO 28.10.2007

Kulinarisches rund ums Wild GH Freissmuth

Berndorf

SA 27.10.2007 Konzert mit Birgit Kubica im Keller der Kirchberger Kaffeestub`n

NOVEMBER

FR 02.11.2007 Hausmodenschau Textil Hiebaum

SA 03.11.2007 Hauptübung FF Kirchberg/R.

DO 08.11.2007 Junkerverkostung P+C Berndorf

SA 10.11.2007 Martinikränzchen

SO 11.11.2007 Faschingseröffnung 09:45 Uhr Faschingsgilde Kirchberg

DO 15.11.2007 Tag der offenen Tür und Lesefest HS Kirchberg

FR 16.11.2007 Junkerverkostung Kaffeestub´n – Kellergewölbe Faschingsgilde Kirchberg/R.

SA 17.11.2007 Auszahlung im GH Büchsenmeister Sparverein Oberdorf

DO 22.11. bis

SO 25.11.2007

Fischtage Cafe Strohdachl Hof

SA 24.11.2007 Auszahlung Sparverein Berndorf

DO 29.11. bis

SO 02.12.2007

Fischtage Cafe Strohdachl Hof

Seite 12


DEZEMBER

SA 01.12.2007 Christkindlmarkt

SO 02.12.2007 Adventkonzert in der Kirche Musikverein Kirchberg/R.

DI 04.12.2007 u.

MI 05.06.2007

„Conto musicale“ MHS Kirchberg/R.

SA 08.12.2007 Auszahlung Sparverein Schlögl

MI 12.12.2007 Vorweihnachtsfeier Pensionistenverband Kirchberg

FR 14.12.2007 Tag der offenen Tür PTS Kirchberg/R.

SO 16.12.2007 Adventsingen

SA 22.12.2007 Weihnachtsfeier Faschingsgilde Kirchberg/R.

SA 22.12.2007 Jahreshauptversammlung SG Hof

SA 29.12.2007 Preisschnapsen im Raabtalhof Wagenhofer UFC Fladnitz i.R.

Ärztedienst am Wochenende

Oktober

06.10./ 07.10. Dr. Kelz, St.Margarethen, DA 03115/ 3244-0

13.10./ 14.10. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/ 3100-0

20.10./ 21.10. Dr. Saurugg, St Margarethen 03115/ 4544-0

26.10. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/ 2320-0

27.10./ 28.10. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/ 2320-0

November

01.11. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/ 3244-0

03.11./ 04.11. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/ 3100-0

10.11./11.11. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/ 3244-0

17.11./18.11. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/ 2320-0

24.11./25.11. Dr. Saurugg, St Margarethen 03115/ 4544-0

Dezember

1.12./2.12. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/ 3100-0

8.12./ 9.12. Dr. Saurugg, St Margarethen 03115/ 4544-0

15.12./ 16.12. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/ 3244-0

22.12./ 23.12. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/ 2320-0

24.12. Dr. Saurugg, St Margarethen 03115/ 4544-0

25.12./ 26.12. Dr. Saurugg, St Margarethen 03115/ 4544-0

29.12./ 30.12. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/ 3244-0

31.12. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/ 3100-0

Seite 13


Koma-Trinken: Eltern tragen Mitverantwortung

In den vergangenen Wochen haben sich die Fälle von exzessiv trinkenden Jugendlichen in Österreich

gehäuft. Das Thema „Koma-Trinken“ war in allen Medien. Was die wenigsten Eltern wissen: Durch das

Jugendschutzgesetz tragen Eltern Mitverantwortung für ihre minderjährigen Kinder, wenn sich diese

bis zur Bewusstlosigkeit betrinken.

Wie immer wurden von Politik und Medien auch allerlei brauchbare (und auch unbrauchbare) Vorschläge

artikuliert, wie man dem Problem Herr werden könnte. Aus Sicht der Gemeinde ist dazu folgendes

festzuhalten: Wir werden – wenn das notwendig ist – bei Dorf- und Zeltfesten eine Reihe von Maßnahmen

setzen und den Veranstaltern Auflagen erteilen. Dies reicht von der Kennzeichnung minderjähriger

Jugendlicher durch farbige Armbänder bis hin zu einem völligen Zutrittsverbot für Jugendliche zu

solchen Festen. In Absprache mit Polizei und Bezirkshauptmannschaft sind auch weit schärfere Maßnahmen

möglich.

Eltern sind für ihre Kinder voll haftbar

Tatsache ist aber, dass all diese Maßnahmen keinen Erfolg haben werden, wenn wir nicht auf die Unterstützung

der Eltern zählen können. Erziehungsarbeit und Aufsichtspflicht kann den Eltern niemand

abnehmen. Dazu kommt, dass viele der jüngst bekannt gewordenen Exzesse in privatem Rahmen begonnen

oder stattgefunden haben. Auch gegen die vielfach stattfindenden „Besäufnisse in Parkanlagen“

oder an anderen öffentlichen Plätzen greifen Sicherheitsmaßnahmen der Behörden nicht.

Vielen Eltern scheint darüber hinaus nicht klar zu sein, dass sie für die Handlungen ihrer minderjährigen

Kinder im Sinne des Jugendschutzgesetzes voll verantwortlich und haftbar sind. Übermäßiger Alkoholkonsum

ist – egal ob in privatem oder öffentlichem Rahmen – kein Kavaliersdelikt. Wenn minderjährige

Jugendliche mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht werden müssen, weil sie so betrunken

sind, so ist dies eine Verletzung der Aufsichtspflicht der Eltern.

Intensive Gespräche mit den Kindern führen

Was können Eltern nun konkret tun? Vielfach bringen Jugendliche große Mengen schwerer Alkoholika

selbst auf diverse Feste mit bzw. schmuggeln sie hinein. Vergewissern Sie sich, dass ihre Kinder das

Haus nicht mit einem Rucksack voller schwerer Alkoholika verlassen oder diese im nächstbesten Supermarkt

einkaufen, bevor sie zu Veranstaltungen gehen. Führen Sie intensive Gespräche mit ihren Kindern,

in denen Sie sie auf die gesundheitlichen und auch strafrechtlichen Folgen des „Koma-Trinkens“

hinweisen. Vereinbaren Sie mit ihren Kindern beim Besuch von Veranstaltungen fixe Uhrzeiten, zu denen

sie zu Hause sein müssen bzw. abgeholt werden. Führen Sie diese Gespräche mit Ihren Kindern

auch dann, wenn Sie fest der Meinung sind, dass „meine Kinder so etwas nie machen würden“. Die

jüngsten Erfahrungen zeigen: In den meisten Fällen fielen die Eltern aus allen Wolken, weil sie eben

dachten, dass ihre Kinder nie und nimmer solche Schritte setzen würden. Helfen Sie mit und tragen Sie

dazu bei, dass es in unserer Gemeinde NICHT zu solchen Vorfällen kommen kann, und wir weiterhin

fröhlich und problemlos unsere schönen Feste im Sommer feiern können.

- Neueröffnung

Am Freitag, dem 14. September

2007, eröffnete Petra Anfang

einen „second hand shop“ am

Kirchberger Hauptplatz. Gut

Erhaltenes wird auf Kommission

übernommen und drei Monate

zum Verkauf angeboten.

Auf diese Weise können Schnäppchenjäger

Interessantes günstig

erwerben.

Der Bürgermeister gratulierte

im Namen der Gemeinde zur

Geschäftseröffnung.

Seite 14


Fußball: Kirchberger Nachwuchs

Den „Nachfolgern“ von Sebastian Prödl gelangen zwei Turniersiege innerhalb von nur

einer Woche.

Erstmals fand in Kirchberg heuer

der „99er-Raiffeisencup“

statt, ein Fußballturnier für

Jungkicker des Jahrgangs 1999.

Sechs Mannschaften aus Feldbach,

St. Peter am Ottersbach,

Mühldorf und Kirchberg matchten

sich um den Turniersieg und

den wunderschönen Wanderpokal.

Das Finale war schließlich

eine hochdramatische Angelegenheit.

Die Favoriten aus Feldbach

trafen auf das Team Kirchberg

I. Und es schien schnell

eine klare Sache für die Feldbacher

zu werden, die mit einer

2:0-Führung in die Pause gingen.

Womit Feldbachs Burschen

allerdings nicht gerechnet hatten,

war der Kampfgeist der

Kirchberger. Nach der Pause

konnten die Buben von Trainer

Herbert Ziehenberger den Ausgleich

erzielen, ehe kurz vor

„S&S - wohnen OG.“ baut

in Kirchberg an der Raab

Die S&S - wohnen OG. unter der Leitung von Reinhard

Schützenhofer und Josef Semler errichtet 4

Neubauwohnungen mit geringen Heizkosten als

Mietkauf- oder Eigentumswohnungen zu Fixpreisen

- direkt vom Erbauer ohne Provisionen: ca

76 m² Wohnfläche mit Carport, PKW-Abstellplatz,

Dachraumnützung, Warmwasser mit Sonnenenergie

und Fernwärmeanschluss.

Infos: 0664 / 544 6110

Schluss erneut Feldbach mit 3:2

in Führung ging. Doch etwa eine

Minute vor dem Ende gelang

Kirchberg vor rund 100 begeisterten

Zuschauern der vielumjubelte

Ausgleich. Und im entscheidenden

Siebenmeter-

Schießen hatten danach die

Hausherren die besseren Nerven.

Kirchberg I jubelte über

den Turniersieg vor Feldbach,

St. Peter am Ottersbach, Kirchberg

II, Kirchberg III und Mühldorf.

Damit aber nicht genug,

mit Christoph Hödl (bester Tormann)

und Valentin Plauder

(Torschützenkönig mit 13 Treffern)

gingen auch die restlichen

„Titel“ des Turniers an Kirchberg.

Der Triumph beim „99er-

Raiffeisencup“ war allerdings

nicht der erste Turnier-Sieg der

Kirchberger. Eine Woche davor

standen nämlich die Buben von

Seite 15

Kirchberg II, angeführt von Kapitän

Dominic Veszelovics, bei

der „Edelsbach-Trophy“ auf

dem obersten Siegertreppchen.

Für reichlich tollen Nachwuchs

ist beim TSV Kirchberg an der

Raab jedenfalls gesorgt.

Danke an Familie

Eduard Schuster

Ein Dankeschön an die Familie Eduard Schuster,

die sich seit einiger Zeit um den Blumenschmuck

rund um die Ortstafel „Wörth“ kümmert. Für das

Bild der Gemeinde ist jede dieser privaten Verschönerungsinitiativen

wertvoll. Sollte der eine

oder andere auch einen kleinen öffentlichen Bereich

in seiner Nähe verschönern wollen, wäre

die Gemeinde sehr dankbar.


Tennisclub Gsöls

Kirchberg

Unsere Herren sind reif für

die Landesliga. Staatsliga ade !

Die heurige Tennismeisterschaft

verlief wieder sehr gut. Die Herren

erlangten Landesligareife.

Die Damenmannschaft kann

sich schon seit einigen Jahren in

der Landesliga sehr gut behaupten.

Nun haben es auch die Herren

geschafft und dürfen 2008

Landesligaluft schnuppern. Diese

ist zwar sehr dünn, aber die

jungen talentierten Herren, die

vorwiegend aus der eigenen

Tennisschule stammen, haben

gute Chancen, es zu schaffen.

Staatsliga ade für unsere Senioren

Herren Mannschaft:

Unser größtes Aushängeschild,

die Staatsliga Herren Senioren,

Am 13. September 2007 durften

wir in unserer Hundeschule,

dem FSHV – ÖRV Berndorf,

den Landtagsabgeordneten Ing.

Josef Ober, Bürgermeister Florian

Gölles (Gemeinde Kirchberg),

Bürgermeister Emil

Schiefermayer (Gemeinde

Oberstorcha), Vizebürgermeister

Karl Trummer (Gemeinde

Oberstorcha) und Gemeinderat

Hermann Baumgartner

(Gemeinde Kirchberg) begrüßen.

Zu diesem Anlass wurde

uns von Hr. Ing. Josef Ober das

hat den Tennisclub Kirchberg

zwei Jahre lang österreichweit

vertreten und von Innsbruck bis

Wien ihre sportlichen Spuren

hinterlassen. Tennis Österreich

weiß nun auch, wo Kirchberg an

der Raab liegt. Leider konnten

die Herren es im

heurigen Jahr

nicht mehr schaffen

und sind in die

Landesliga abgestiegen.

Es gibt aber auch

bei den Senioren

Grund zum Feiern.

Die 2. Mannschaft -

Herren 45 — stieg

in die 1. Klasse auf.

Im Nachwuchsbe-

Hundeabrichteplatz Matzhold

Markennutzungsrecht des Vulkanlandes

auf unbestimmte Zeit

verliehen!

Unsere ehrenwerten Gäste erhielten

einen kleinen Einblick in

die Arbeit und Leistungen unserer

vierbeinigen Freunde.

Seite 16

reich dürfen wir uns über einige

Turniersiege unserer Schützlinge

freuen.

Bis 27. Oktober sind jeden

Samstag ab 13:00 Uhr (Kurse

für Welpen, Junghunde, Begleithunde

und Agility) interessierte

Besucher jeder Altersklasse

herzlich willkommen.


Kinder-Ferienolympiade

Schon Tradition hat das „Berndorfer Sportfest“, das wieder für jede

Altersgruppe Unterhaltung bot. Die Kinder-Ferienolympiade (60

Meter-Lauf, Schlagball werfen und Rad— bzw. Dreiradfahren) war

für die Kleinen bestimmt, eine Gaudi-Wanderung für die Erwachsenen,

bei der man sich an Bewerben, wie etwa Zielspritzen, Kegeln,

Ringe werfen und am Nagelstock versuchen konnte.

Die Gewinner in den einzelnen Altersklassen bei der Kinder-

Ferienolympiade waren:

Theresa Weissensteiner, Selina Schlögl, Tobias Freißmuth, Paula

Kicker, Florian Huber, Mathias Kummer, Carolina Bauer, Sebastian

Kummer und Georg Schnaderbeck.

Gaudi-Wanderung

Bei der Gaudiwanderung setzten sich bei den Damen das Team „LUKLU“ (Amalia Luttenberger, Nadine

Hartinger, Andrea Schnaderbeck und Maria Sükar) sowie bei den Herren das Team „Sauhaufen“ (Franz

Niederl, Christian Kaufmann, Ing. Hermann Freißmuth und Stefan Kratochwill) als Gewinner durch.

Kameradschaft vom Edelweiß

Trotz wetterbedingter Terminverschiebung konnten beim Edelweiß „Woazbrotn“ wieder

zahlreiche Gäste begrüßt werden. Herzlichen Dank für Ihren Besuch. Für 2008 werden

wir einen neuen Veranstaltungsort wählen, um wetterfest zu sein.

Am Donnerstag, den 25. Oktober findet heuer um 19 Uhr die Flaggenparade

anlässlich des Nationalfeiertages am Kirchberger Hauptplatz statt. Diese Veranstaltung

wird schon seit vielen Jahren in einem würdigen Rahmen (mit Musik, ÖKB, FF, Rotes

Kreuz) ausgetragen. Leider nehmen nicht sehr viele Kirchberger als Besucher daran teil.

Wir laden Sie ein, feiern wir gemeinsam und sind stolz auf unser Österreich.

Seite 17


Kesselwurstparty in Wörth

Sichtlich wohl fühlten sich die Gäste auf der diesjährigen Kesselwurstparty in der Heurigenschenke

Hiebaum/Plescher in Wörth. Weit über unsere Bezirksgrenze hinaus ist bekannt, dass man hier bei freiem

Eintritt, gemütlicher Musik und zu Buschenschankpreisen

einen angenehmen Abend genießen

kann. Die laue Sommernacht trug dazu bei,

dass sich die meisten einen Platz im Freien außerhalb

des vorsorglich aufgestellten Zeltes um

einen Sitzplatz bemühten. Die im eigenen Saft

gegarte Kesselwurst erfreute die Gaumen der alljährlich

wiederkommenden Besucher.

Die Veranstalter bedanken sich bei allen Helfern,

die dazu beigetragen haben, die schon zum Kult

gewordene Veranstaltung wieder als unvergesslichen

Tanz in die Sommernacht ausklingen zu lassen.

Weitere Fotos finden Sie im Internet unter:

http://www.fpoe-feldbach.at/index.php?id=59

Bitte notieren Sie schon jetzt den neuen Termin

für das kommende Jahr: Freitag, 4. Juli 2008

beim Heurigen Hiebaum/Plescher. Für die beste

Kesselwurst wird natürlich wieder gesorgt.

(Fotos und Textierung - J.F.Ecker)

So lässt es sich wohnen

Sieben geförderte Wohneinheiten (von 45 bis 75

m²) werden im Zentrum von Kirchberg errichtet.

Annehmlichkeiten wie Lift, Kellerabteil, Küche

(inkl. Geräte), Parkplatz und rollstuhlgerechte

Ausstattung sorgen für ein Zuhause, in dem man

sich wohlfühlt.

Bezugsfertig: Anfang Dezember 2007

Nähere Informationen unter: 0664 1393565 oder

03115 /4733 bei

Frau Platzer-Schögler.

Seite 18


20 JAHRE SG HOF -

WIESENFEST 2007

Am Samstag, den 23. Juni 2007 fand am Hofer

Sportplatz das nun schon traditionelle Wiesenfest

(diesmal „20 Jahre SG HOF—Jubiläumsfest“)

statt. Die wunderbaren Klänge der Liveband

OSTEX und die „OSTEX-Fan-Clubbar“ sorgten für

eine „Super-Stimmung“ bis in die frühen Morgenstunden.

Ein Zeltfest für „Jung“ und „Alt“ – einfach

für jeden, der Spaß an der Gemeinschaft und

der Gaudi hat.

„Ostex-Fan-Club-Bar“

Seite 19

„Die Liveband – OSTEX – sorgte für Stimmung beim

Hofer Wiesenfest…

Der Frühschoppen mit musikalischer Unterhaltung

von Toni Freißmuth („unsere Tante Mitzi“…)

ging am Sonntag ins Szene. Vielen Dank für die

vorzüglichen Gaumenschmaus-Spenden

(Mehlspeise der Hofer Damen)…

Das 2 Tage—Kleinfeld-Fußballturnier verlief

ebenfalls an diesem „Power“-Wochenende. Von

den teilnehmenden 12 Mannschaften qualifizierten

sich 6 für die Finalrunden. Als verdiente Sieger

vom Platz gingen die Spieler des FFC Trössengraben,

die den „Wanderpokal“ nun endgültig

mit nachhause nehmen durften, da sie bereits

zum 3. Male das Fußballturnier gewinnen konnten

und somit diesen auch wirklich verdient haben.

Herzliche Gratulation!!

Die Sieger – FFC Trössengraben!


Großer Erfolg der Computerschüler

„Nur ein Augenblick Traumberuf“ war das heurige

Thema für Österreichs und Südtirols ersten

und größten PodCast Award, zu dem SchülerInnen,

Lehrlinge und Studenten eingeladen wurden.

Die Schüler der Computerklasse der Hauptschule

Kirchberg nahmen in der Woche vom 27. bis 30.

März 2007 an diesem teil.

Die Schüler lernten nach einer Einführung durch

Experten der Firma „3“ mit Videohandys kurze

Videosequenzen zu erstellen. Die Handys wurden

den Schülern, inklusive einem kleinen Guthaben

für Telefonate, gratis für eine Woche zur Verfügung

gestellt. Mit diesen von ihnen erstellten mobilen

Videocasts sollte vor allem die Kreativität

der Schüler angesprochen werden. Betreut wurden

die Schüler und Schülerinnen von Dipl. Päd.

Egon Kien.

Die Siegerehrung und Vorstellung der Gewinner

mit Präsentation der Beiträge erfolgte am 21. April

2007 bei der großen Abendgala des Computer-

und Business Contest in Linz.

Sieger des Mobile PodCast Awards wurde das Video

von Jan Suppan. Sabine Gauper und

Andre Gsöls konnten den 2. Platz erreichen.

Kann denn Bekleidung noch billiger werden? Mit

dieser Hintergrundfrage beschäftigten sich einige

Mädchen der 4a- und 4M Klasse im „Textilen Werken.“

Mode ist eine wirkungsvolle Botschaft an unsere

Umwelt, ist doch viel Müh‘ und Plag‘ damit verbunden

(Kinderarbeit, Ausbeutung weiblicher Arbeitskräfte,

Umweltverschmutzung).

Die Idee war, aus Wegwerfmaterial einen Grundstoff

herzustellen und daraus ein Modell zu entwerfen.

Dabei waren die Schülerinnen in den Bereichen

Design, Schnittführung, nähtechnische Ausführung

und Kreativität gefordert.

Unter der Leitung von Frau Schneeweiss gelangen

den beteiligten Mädchen einfallsreiche Kreationen,

welche durchaus Eingang in die Modezeitschriften

der internationalle Haute Coture finden könnten.

Seite 20

Als Preis bekamen sie ein Wertkartenhandy von

der Firma 3 G Austria, sowie einen iPod Shuffle.

Schaufenstergestaltung im KH Neumeister:

Recyclingmode


Science Open Air

Immer gegen Ende des Schuljahres

laden wir die SchülerInnen

der angrenzenden Volksschulen

ein, um ihnen auf vielen

Stationen den spielerischen

Umgang mit Naturwissenschaften

zu demonstrieren. Die

kleinen Besucher werden auch

verköstigt, messen sich im Sport

und fühlen sich wie in einem

Konzert, wenn die einzelnen

Musikensembles zum Abschluss

einige Songs zum Besten geben.

Raiba Kirchberg-Edelsbach spendet Patschensackerl

für Volks- und Hauptschüler

Seite 21

Zum Schulplaner mit Gutschein

überraschte Direktor Trummer

alle SchülerInnen des Schulzentrums

mit einem Patschensackerl.

Neben einem alljährlich ausgetragenen

Malwettbewerb, für

den die RAIBA den Gewinnern

stets großzügige Preise zur Verfügung

stellt, unterstützt uns

das Geldinstitut auch über den

Jahresverlauf hin in uneigennütziger

Art und Weise. Die

(Gratis-) Kontoführung anlässlich

von Projektwochen oder

Führungen durch die Bank seien

hier stellvertretend erwähnt.

- Testcenter

Der „eJunior“ ist ein Nachweis zum Computerwissen

für Kinder in Österreich. Überprüft wird das

Wissen über den Computer und die wichtigsten PC-

Programme. Die Hauptschule Kirchberg an der

Raab ist seit diesem Schuljahr ein offizielles eJunior

Test Center, Prüfungen können somit in der

Schule abgelegt werden. Der Test selbst erfolgt allerdings

online über das Test-Portal des eJunior, daher

haben wir keinen Einfluss auf die Aufgabenstellung.

Die SchülerInnen auf dem Bild haben die eJunior-Basisprüfung

erfolgreich abgelegt.


Schulbeginn 2007/2008

Wie alljährlich schon zur Tradition

geworden, eröffnete Diakon

Franz Brottrager mit dem Gottesdienst

das laufende Schuljahr,

welches er unter das Motto

„Gemeinschaft“ stellte. Zu diesem

Zweck stellte Frau Direktor

Dr. Christine Fischer jeder Klasse

eine Tonvase mit Samen und

Erde zur Verfügung, um das gemeinsame

Wachsen anhand von

Gewürzen und Kräutern zu veranschaulichen.

Möge die Übung

gelingen!

Schulbau-Außenarbeiten

Wie schon auf Seite 4 dieser

Ausgabe erwähnt, erwartete die

Schüler- und LehrerInnen

schon in der Einfahrt der Allee,

ein völlig neues „Bild“, welches

mit der Neugestalung der Fassade

- in Gelb- und Orangetönen-

abgerundet wird. Das Schulzentrum

Kirchberg an der Raab

entwickelte sich im Laufe der

letzten 3 Jahre zu einem optischen

Blickfang, der seinesgleichen

sucht. Ein großer Dank

ergeht in diesem Sinne an die

Gemeindeverantwortlichen und

alle, die an der Fertigstellung

beteiligt waren und sind.

Schulzentrum Kirchberg an der Raab

Abschied von

Johann Köhldorfer

Der ehemalige Gemeindekassier

Johann Köhldorfer ist am

21. Juli 2007 nach kurzer

schwerer Krankheit verstorben.

Johann Köhldorfer war 32 Jahre

Gemeinderat und davon 30

Jahre als Gemeindekassier der

Gemeinde Kirchberg an der

Raab für die Finanzen verantwortlich.

Seite 22

Danke an Familie

Rothermann

Der Unterricht aus Bewegung

und Sport wird den SchülerInnen

nicht nur durch die Neuge-

staltung des Turnsaales, sondern

auch durch die Benutzung der

Laufwege auf den Gründen der

Rothermann Fischteiche sehr

erleichtert. Die Schulgemeinschaft

dankt der Familie aus diesem

Grund für die Offenhaltung

der Zugangsmöglichkeiten sehr

herzlich. Das Laufen in diesem

idyllischen Teil von Kirchberg

bereitet neben einigem Schweiß

vor allem viel Freude.

Franz Windisch, unser Mann für alles, im Kreise der PTS - Schüler

Der Bürgermeister verwies in

seiner Ansprache auf seine Leistungen

und die Bereitschaft zur

Zusammenarbeit über alle

Grenzen hinweg. Seine vorbildliche

Arbeit für die Gemeinde

wurde mit dem Ehrenring der

Gemeinde Kirchberg an der

Raab gewürdigt.

Für uns wird der Verstorbene

immer einen ehrenvollen Platz

in der Gemeindegeschichte einnehmen.


Gernot und Michaela Steinfeld

Karl und Elisabeth Maierhofer

Matthias und Sandra

Wesselowitsch

Trauungen

Manfred und Waltraud Donko

Robert und Bettina Krispel

Sabrina und Andreas Faul

Seite 23

Markus und Sabrina Promitzer

Goldene

Hochzeit

Franz und Alosia Grosschädl

Erich und Ingeborg Innwinkel


Geburten

Helena Holler

30.06.2007

Alexander Klein

23.07.2007

Marco Höfler

14.08.2007

Todesfälle

Johann Köhldorfer

21.07.2007

Josef Binder

11.09.2007

Geburtstage

Maria

Grössl,

80 Jahre

Alois Haider, 80 Jahre

Florian Hiebaum, 80 Jahre

Aloisia

Hobel,

80 Jahre

Maria Joggl, 80 Jahre

Maria

Köhldorfer,

80 Jahre

Franz Schmickl, 80 Jahre

Seite 24

Maria

Pscheiden,

80 Jahre

Christine Schwanner, 80 Jahre

Alois Sailer,

80 Jahre

Elisabeth

Sükar:

Bilanzbuchhalterprüfung

mit Ausgezeichnetem

Erfolg bestanden.

Sabrina

Kastner: HTL

Matura mit

Gutem Erfolg

bestanden.

Maria

Meier,

80 Jahre

Ehrungen

Florian

Kogler:

Matura mit

Gutem Erfolgbestanden.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine