ZUHAUSE MEIN - Gemeinde Kirchberg an der Raab

kirchberg.raab.gv.at

ZUHAUSE MEIN - Gemeinde Kirchberg an der Raab

MEIN

Amtliche Mitteilung

An einen Haushalt

Wichtiges aus der

Gemeindestube

ZUHAUSE

Ausgabe 30 Oktober 2009

Vorstadtfeier

Priesterjubiläum

und Primiz

Gemeinde Kirchberg an der Raab

Zugestellt durch post.at


Goldenes Priesterjubiläum Pfarrer Alois Kremser

Am Sonntag, dem 21. Juni

2009, feierte Pfarrer i.R. Geistl.

Rat Alois Kremser sein Goldenes

Priesterjubiläum. Es war

Am Sonntag, dem 5. Juli 2009,

fand sich eine große Anzahl von

Pfarrbewohnern ein, um mit

dem frisch geweihten Priester

Andreas Monschein die erste

Messe in seiner Heimatpfarre

zu feiern. Anschließend an die

Messe gab es auf dem Kirchhof

nicht nur das schöne Wetter,

das so viele Menschen anlockte,

sondern wohl auch die Art und

Weise, wie unser Pfarrer Alois

Kremser in den vielen Jahrzehnten

seines Wirkens in

Kirchberg Spuren hinterlassen

hat. Neben seiner seelsorgerischen

Arbeit wird er vor allem

als „Baumeister“ in Erinnerung

bleiben.

Die Gemeinde Kirchberg dankt

für sein vorbildliches Wirken

für die Pfarrbevölkerung,

wünscht weiterhin viel Gesundheit

und Gottes Segen.

Primiz Andreas Monschein

eine Agape, bei der viele die

Möglichkeit nutzten, mit dem

Primizianten persönlich zu

kommunizieren.

Die erste Station seines Priesterlebens

begann Andreas

Monschein in Hartberg, wo er

am 1. September 2009 seinen

Dienst als Kaplan angetreten

hat.

Seite 2

Die Gemeinde wünscht ihm

alles Gute für sein seelsorgerisches

Wirken.


Vorwort des Bürgermeisters

Der heurige Sommer wird wohl als „Katastrophensommer“ in die Geschichte

eingehen.

Auch unsere Gemeinde war von Überschwemmungen (speziell im Raum

Tiefernitzbach) und vielen Hangrutschungen betroffen. Diese Unglücke

wurden durch eine höhere Gewalt ausgelöst. Eine „Katastrophe“ ganz anderer

Art stellt für uns aber die Situation rund um die B 68 dar. Vor allem

deshalb, weil wir als Verantwortliche der Gemeinde sehr wohl die Auswirkungen

einer falschen Vorgangsweise beim bisherigen Ausbau voraussehen

konnten und immer wieder darauf hingewiesen haben. Das vermehrte

Verkehrsaufkommen, das durch die Fertigstellung der Spange Gnas hervorgerufen

wird, hätte gemildert werden können, wenn man unserer Forderung

eines zeitgleichen Gesamtausbaues nachgekommen wäre. Auf Grund laufender Interventionen

bei den zuständigen Stellen wird uns der rasche weitere Ausbau zugesichert, trotzdem fordert die Gemeinde

begleitende Maßnahmen, die trotz des größeren Verkehrsaufkommens eine gewisse Sicherheit

für die Bevölkerung gewährleisten.

In diesem Zusammenhang wurden vom Verkehrsreferat (Kuratorium für Verkehrssicherheit und BH

Feldbach) bereits Geschwindigkeitsbeschränkungen an neuralgischen Punkten und die polizeiliche Überwachung

derselben bzw. Bodenmarkierungen für einen befristeten Zeitraum verordnet. Verkehrszählungen

und die Beobachtung der Sinnhaftigkeit dieser Maßnahmen werden ausschlaggebend sein,

ob man daran festhält oder noch zusätzliche ergreifen muss. Diesbezügliche Vorschläge und Anregungen

aus der Bevölkerung werden wir gerne an geeigneter Stelle vorbringen.

Ich als Bürgermeister der Gemeinde versichere Ihnen, dass ich zusammen mit meinem Gemeinderat

alles versuchen werde, den Ausbau der B 68 so rasch als möglich voranzutreiben. Ungeachtet des Verkehrsflusses

muss die Sicherheit der Bevölkerung oberste Priorität haben.

Öffentliche Parkplätze im Gemeindegebiet

Es wird nochmals darauf hingewiesen, dass alle Parkplätze in der Gemeinde Kirchberg, sofern durch

Beschilderung nichts anderes ausgesagt wird, öffentliche Parkplätze sind. Das heißt, sie sind von jedermann

zu benützen. Die Gemeinde ersucht, die öffentlichen Parkplätze im Zentrum nicht als Dauerparkplätze

zu verwenden, da sie für die Nahversorgung äußerst wichtig sind.

Chippflicht bei Hunden

Das österreichische Tierschutzgesetz schreibt vor, dass alle Hunde bis 31.12.2009 auf Kosten des Tierbesitzers

mit einem elektronischen Mikrochip gekennzeichnet und in einer Datenbank registriert sein

müssen. Der Tierbesitzer ist verpflichtet, Änderungen wie beispielsweise Weitergabe des Tieres oder

eine neue Kontaktadresse in der Datenbank eintragen zu lassen.

Die Kennzeichnung darf nur von einem Tierarzt durchgeführt werden. Weitere Informationen erhalten

Sie im Gemeindeamt.

Beilage: Wasser/Boden/Klima

In unserer heutigen Ausgabe finden Sie die Beilage Wasser/Boden/Klima.

Die Verantwortlichen des Steirischen Vulkanlandes haben sich Gedanken über unsere Klima- und Wettersituation

gemacht. In ihrer Broschüre zeigen sie mögliche Maßnahmen zur Verhinderung bzw. Minimierung

von Umweltschäden auf.

Es sind alle aufgefordert verantwortungsvoll mit unserem Lebensraum umzugehen.

Seite 3


Pflege ist (auch) Schwerarbeit.

Die Anwendung geeigneter

Techniken verhindert übermäßige

Belastungen der Wirbelsäule

und tut auch dem Pflegebedürftigen

gut.

Vermeiden Sie das Heben und

Tragen bei der Pflege und

Betreuung eines Kranken, weil

dies die Wirbelsäule enorm

belastet. Lassen Sie sich ruhig

Die schwere Last der Pflege

Richtiges heben und lagern von Kranken

helfen! Schieben oder ziehen

Sie. Keinesfalls „Hauruck-

Bewegungen“ machen!

Und wie das im Alltag umgesetzt

werden kann, lernen Sie

am 3. Februar 2010 von 18:00

Uhr bis 22:00 Uhr in Kirchberg

an der Raab.

Kurskosten: 18,00 €

Seite 4

Anmeldung bitte bis eine Woche

vor Kursbeginn:

Österreichisches Rotes Kreuz

Bildungs- und Einsatzzentrum

Laubegg

DGKS Waltraud Sturm

Telefon: 050 144 5 - 33230

Bautätigkeiten der Gemeinde Kirchberg an der Raab

Der Urlasweg konnte in einer Länge

von ca. 1,7 km fertig gestellt werden.

Ein weiterer Beitrag zur Sicherheit:

der neue Geh- und Radweg in Hof

Katastrophensommer

Auch in der Gemeinde Kirchberg

an der Raab kam es zu Überschwemmungen

im Bereich

des Tiefernitzbaches (Brücke

Hof bis einschließlich Industriegebiet

Berndorf). Die extremen

Niederschläge verursachten

sehr viele Hangrutschungen

Der Mühlteichweg im Bereich Anwe-sen

Neumeister/Gsöls (herzlichen Dank für

die sofortige zur Verfügungstellung von

Privatgrund für die Errichtung des Geh-

und Radweges)

(ca. 70 Schadensmeldungen).

An dieser Stelle ist in erster Linie

ein großes Dankeschön den

vielen freiwilligen Helfern, insbesondere

der FF Kirchberg

und FF Berndorf, zu sagen. Um

eine rasche Schadenabwicklung

war die Gemeinde Kirchberg an

Dank guter Planungs- und Bauarbeit steht

die Aufbahrungs- und Einsegnungshalle

kurz vor ihrer Fertig-stellung.

der Raab in Zusammenarbeit

mit der Bezirksverwaltungsbehörde

Feldbach und den Sachverständigen

bemüht. Auch

Landeshauptmannstellvertreter

Hermann Schützenhöfer machte

sich vor Ort ein Bild von den

Schäden und sagte seine finanzielle

Hilfe zu.

Vor allem die

Hangrutschung

im Bereich des

Turnsaales wird

vermutlich eine

größere Summe

zur Sanierung

beanspruchen.


Kind sein bei der Tagesmutter

Kinder erleben bei der Tagesmutter

Geborgenheit und

knüpfen Freundschaften. In

diesem sicheren Umfeld verläuft

die Entwicklung jedes Kindes

in seinem eigenen Tempo.

Die kleine Gruppe ermöglicht

der Tagesmutter das individuelle

Eingehen auf das Kind. Dabei

kann sie den Entwicklungsstand,

die Tagesverfassung, den

Bewegungsdrang und das Bedürfnis

nach Aufmerksamkeit

und Zuwendung berücksichtigen.

Im strukturierten Tagesablauf

lernen schon sehr kleine

Kinder Anforderungen des täglichen

Lebens ihrem Alter entsprechend

zu verstehen und zu

bewältigen. Die Kinder erleben

den Alltag beim Einkaufen,

Mahlzeiten zubereiten und

Haustiere versorgen. So werden

Kinder selbstständig.

Neue Freundschaften mit anderen

Kindern entstehen, und

gleichzeitig üben sie den Umgang

mit Konflikten und das

Lösen von Problemen. Die Tagesmutter

unterstützt die

Fähigkeit zum Leben in der Ge-

Sie sind BesitzerIn eines Steirischen

Familienpasses! Dieser

wird ab dem Jahr 2010 als

Hartplastikkarte (Gültigkeit 3

Jahre) an Sie zugesandt!

In diesem Zusammenhang überarbeiten

wir unsere Adresskartei.

Sollte Ihre Karte nicht auf dem

aktuellsten Stand sein, bitten

wir höflich um Bekanntgabe

Ihrer Änderungen

(Wohnadresse, Familienstand,

Name und Geburtsdatum des/

der Kindes/er, für das/die Familienbeihilfe

des Bundes bezogen

wird) inkl. Angabe Ihrer

Kartennummer.

Sollten wir keine Rückmeldung

Familienpass

meinschaft, Regeln und Grenzen

können ausgehandelt und

erfahren werden.

Tagesmütter Steiermark, Regionalstelle

Feldbach informiert

über Betreuung und freie Plätze

unter 03152/5809 oder

www.tagesmuetter.co.at.

Unsere Öffnungszeiten sind

MO – FR 8-12 Uhr und montags

auch 14-17,30 Uhr.

Die Tagesmütter in Ihrer Region

sind:

Frau Maria Lebler,

8324 Kirchberg 172

Frau Michaela Posch,

8324 Kirchberg 229

von Ihnen erhalten, betrachten

wir Ihren Familienpass als aktuell.

Adventsingen

Das heurige Adventsingen

findet am Sonntag ,

13. Dezember 2009, um

19:30 Uhr in der Sport-

und Kulturhalle Kirchberg

statt.

Der Reingewinn dient

einem wohltätigen

Zweck.

Seite 5

Volleyball

Das „Kirchberger Kaffestub`n“

Volleyballteam möchte sich bei

Franziska Feiertag für die

freundliche Unterstützung

während der ganzen Saison

rcht herzlich bedanken!

Alle Volleyballbegeisterten sind

zu jedem Training ab 29. September

2009 recht herzlich eingeladen.

Das Training findet jeweils

dienstags von 20:00 Uhr bis

22:00 Uhr in der Sport- und

Kulturhalle in Kirchberg/R.

statt.

Nähere Infos: Christian Gölles

0664/214 67 06

Martin Lammer

0664/281 19 54

Turnen

Ab dem 13. Oktober 2009 findet

jeden Dienstag im Turnsaal

der VS Kirchberg/R. voraussichtlich

um 19:00 Uhr ein Turnen

statt.

Mein Programm besteht aus

Aufwärmen, Kräftigen und

Dehnen der beanspruchten

Muskeln.

Bitte Turnmatte und Turnschuhe

(bequeme Bekleidung) mitnehmen.

Näher Informationen erhalten

Sie unter der Telefonnummer

0664/1165358

Sabine Pichler


Beifußblättrige Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia)

Die Beifußblättrige Ambrosie,

u.a. auch Ambrosia, Aufrechtes

Traubenkraut und Ragweed genannt,

ist eine einjährige Pflanze

(Familie der Korbblütler),

● die einerseits beim Menschen

durch den Pollen oder bei

Hautkontakt heftige Allergien

auslösen kann,

● die sich andererseits wegen

der schwierigen Bekämpfung in

bestimmten landwirtschaftlichen

Kulturen und der Ertragsminderung

zu einem Problemunkraut

entwickelt. Ihre bevorzugten Lebensräume

sind offene Bodenflächen

wie Straßenbankette, Wegränder,

Ruderalflächen (Erd-

und Schutthalden, Baugebiete,

Mülldeponien), Industriegelän-

Die DSG Kirchberg feiert im

Herbst 2009 ihren 30-jährigen

Bestand. Wir sind ein Verein,

der Sport als Brücke von

Mensch zu Mensch sieht. Unsere

Ziele sind körperliche Fitness,

Geselligkeit und ganzheitliches

Wohlbefinden.

In den Wintermonaten der späten

70er Jahre gab es bereits

ein Frauenturnen, aber der

Wunsch nach einem Familienturnen

wurde immer stärker.

Herr Peter Schütze, als ehemaliges

DSG-Mitglied in Graz,

stellte den Kontakt zur Diözesansportgemeinschaft

her, und

im Herbst 1979 wurde die Ortsgruppe

Kirchberg gegründet. Peter

Schütze stellte sich gleich als

Obmann und Vorturner zur Verfügung.

1981 übernahm Herr

Florian Kleinhansl beide Aufgabenbereiche

und das über 17 Jahre

lang. Seit 1999 leitet Herr

Sepp Kummer als Obmann die

Ortsgruppe und Frau Maria

Brugger, Gesundheitspädagogin,

übernahm die Trainingseinheiten

im Turnsaal. In den Monaten

Oktober - März wird alljährlich

jeden Donnerstag ein wirbelsäulenschonendes

„Fitness -

de, öffentliche (Grün-) Flächen,

Hausgärten, Vogelfutterplätze

und Äcker. Beobachtungen haben

ergeben, dass die Ambrosie

in den Bezirken Feldbach, Fürstenfeld,

Graz-Umgebung, Hartberg,

Leibnitz und Radkersburg

teilweise bereits vermehrt auftritt.

Ambrosiapollen gehören

zu den stärksten Allergieauslösern

und verursachen

Schnupfen, Bindehautentzündungen,

Bronchitis

mit Husten, Atemnot und

allergisches Asthma. Die Zahl

der Allergiker steigt kontinuierlich!

Um weitere Informationen

zu erhalten, sollen daher Einzelpflanzen

und Bestände erhoben

werden. Auf Grund der von der

Seite 6

Ambrosie ausgehenden Gesundheitsgefährdung

von Menschen

und der Gefährdung von landwirtschaftlichen

Kulturen ist es

notwendig, vorhandene Einzelpflanzen

und Bestände weitestgehend

zu entfernen und die weitere

Ausbreitung der Pflanze zu

verhindern. Wegen der bevorzugten

Lebensräume und Verbreitung

der Ambrosie ist zur

erfolgreichen Bekämpfung auch

die Mithilfe der Bevölkerung erforderlich!

Weitere Informationen über die

Ambrosie (mit Download-

Möglichkeit z.B. für Merkblatt

und Meldeblatt) unter

www.ambrosie.steiermark.at

und im Gemeindeamt.

Diözesansportgemeinschaft Ortsstelle Kirchberg

Allroundtraining“ mit Musik angeboten.

Die Verbesserung der

Ausdauer und Koordinationsfähigkeit,

sowie Kräftigungs- und

Dehnungsübungen und Tipps für

den Alltag sind uns ein besonderes

Anliegen.

Außerdem bieten wir alljährlich

in den Sommermonaten einen

wöchentlichen Walkingtreff, eine

Wanderung im Raum Kirchberg,

eine Pfarrumwanderung, eine

Radtour, einen Ausflug mit

Wanderung und/oder kulturellen

Besichtigungen an.

Zur Tradition geworden ist die

Pfarrumwanderung, die seit dem

Jahr 2000 regelmäßig organisiert

wird. Ein herzliches Danke

allen in der Ortsgruppe und im

DSG-Büro in Graz, die in diesen

30 Jahren durch die Übernahme

von Verantwortung, oder

auch durch das Mittun und

Dabeisein zum Funktionieren

und zum schönen Miteinander

der DSG Kirchberg beigetragen

haben. Eine „gesunde Gemeinde

ist uns schon seit 30 Jahren

ein Anliegen! W i r s i n d

eine bunt gemischte Gruppe –

vom Marathonläufer bis zum

Sportanfänger, egal ob jung

oder schon Pensionist.

Einzigartig ist bei DSG Kirchberg

auch der hohe Männeranteil. Jeder/jede

ist herzlich willkommen

– Schnuppern ist möglich.

Sepp Kummer und Maria Brugger

Turnbeginn

Do, 22.10.2009,

20 bis 21 Uhr

im großen Turnsaal

der Hauptschule


Verkehrsberuhigung Ortsdurchfahrt Berndorf

Wir vom Verein BerndorferLeben

möchten uns bei

der Bevölkerung von Berndorf

herzlich für ihre Unterstützung

bei der Unterschriftenaktion

betreffend Verkehrsberuhigung

Ortsdurchfahrt Berndorf bedanken.

Unser Schreiben wurde von

Bezirkshauptmann, Wirklicher

Hofrat Dr. Wilhelm Plauder,

rasch beantwortet, indem er sich

vor Ort mit uns und unserem

Herrn Bürgermeister ein Bild

der Verkehrslage machte und

uns zusagte, bis zum Schulbeginn

am 14. September unsere

geforderten Maßnahmen weitgehend

umzusetzen. Diese sind

wie folgt: Der Zebrastreifen in

der Nähe vom Gasthaus

Freissmuth soll durch ein

Blinklicht „sichtbarer“ gemacht

werden. Im Bereich Sportplatz

wurde von uns ebenfalls ein

Zebrastreifen gefordert. Leider

ist dies laut BH Plauder in

diesem Bereich nicht möglich,

da nicht genügend Personen die

Straße überqueren. So soll die

bereits bestehende Bodenmarkierung

die Autofahrer

daran erinnern, hier langsamer

zu fahren.

Dazu gehören auch vermehrte

Geschwindigkeitskontrollen

seitens der Polizei, vor allem zu

Schulbeginn. Diese Maßnahmen

sollen zum Schutz unserer

Kinder und Dorfbewohner,

welche täglich diese stark

frequentierte Straße überqueren,

bzw. auf dieser Straße

entlang, z.B. zur Bushaltestelle,

gehen, erfolgen.

An das erhöhte Verkehrsaufkommen

müssen sich alle

erst gewöhnen und es ist klar,

dass diese Situation bis zur

Fertigstellung der Umfahrung

anhält. Wir wollen an die

Kameradschaft vom Edelweiß

Viele Besucher nutzten die laue

Sommernacht am 31. Juli, um

sich beim Edelweiß „Woazbrotn“

gut zu unterhalten. Ob

für Kinder oder Senioren, es war

für alle eine Gaudi und heuer

blieb sogar der Regen aus, den

wir in den vergangenen Jahren

als treuen Begleiter hatten. Wir

danken den Kameraden der FF

Kirchberg für die Mithilfe und

freuen uns schon auf das nächste

Jahr.

Am 19. September führte uns

unser diesjähriger Ausflug nach

Marburg und zum Weingut Maranovo.

Zum heurigen Erzherzog

Johann Gedenkjahr wurde

das von ihm geführte Weingut

besichtigt und wir lernten ein

Stück der ehemaligen

„Untersteiermark“ kennen. Am

Sonntag, dem 25. Oktober, um

19 Uhr, laden wir wieder die gesamte

Bevölkerung zur Flaggenparade

auf den Kirchberger

Hauptplatz ein.

Seite 7

Achtsamkeit jeglicher Straßenteilnehmer

appellieren! Wir alle

sollten uns wieder ein bisschen

mehr verpflichtet fühlen,

langsam durch den Ort zu

fahren und in Folge wird auch

beim Durchzugsverkehr die

Geschwindigkeitsbegrenzung ins

Gedächtnis gerufen.

Wir glauben und hoffen, im

Interesse der Berndorfer gehandelt

zu haben, denn jeder, der

Kinder oder Enkelkinder,

Nichten, Neffen etc. hat, möchte

diese beschützen.

Hiermit bedanken wir uns auch

ganz herzlich bei unserem Herrn

Bürgermeister, der uns zugehört,

uns verstanden und

gehandelt hat, um für alle

Kinder den Schulweg sicherer zu

gestalten.

Verein BerndorferLeben

In eigener Sache

Wie Ihnen, aufmerksamer

Leser, vielleicht aufgefallen

ist, sehen wir unsere

Gemeindenach-richten nicht

mehr nur „Schwarz Weiß“,

sondern haben uns dazu

entschlossen einen kleinen

Mehrbetrag in Kauf zu

nehmen, um Ihnen unsere

vielseitigen Aktivitäten

farbiger zu präsentieren. An

dieser Stelle nochmals der

Aufruf an alle, die etwas von

allgemeinen Interesse

mitzuteilen haben, Ihren

Beitrag an die Gemeinderedaktion

zu senden.

Den nächsten Redaktionsschluss

entnehmen Sie

der jeweiligen Ausgabe.


Die Bewohner der Kirchberger

Vorstadt ließen es sich nicht

nehmen und eröffneten die neu

errichtete Straße Richtung Oberdorf

feierlich.

Bürgermeister Florian Gölles

und Altbürgermeister Dir Heribert

Königer durchtrennten ein

rotes Band. Beistand leisteten

die anwesenden Gemeinderäte

Franz Kassegger, Walter Leitgeb

und Wilhelm Pachler sowie GR

Pfarrer Alois Kremser.

Kirchbergs Vorstadt feierte

Josef Schaffler jun. dankte im

Namen der anwesenden Bewohner

der Vorstadt dem Bürgermeister

und dem Gemeinderat

für die schöne Ortsgestaltung.

Wenn Lorenz Maierhofer vom

„sonnigen Platzl ‘‘ in seinem

Lied schreibt, kann er nur die

Vorstadt meinen, kam bei den

Dankesworten stark zum Ausdruck.

Seite 8

An diesem 15. August (Maria

Himmelfahrt), einem sehr

schönen Sommertag, hat Herr

Pfarrer GR Alois Kremser auch

das renovierte „Perner

Kreuz“ (bei Familie Schaffler)

gesegnet. Ein besonderer Dank

gilt Herrn Othmar Pucher für

die kostenlosen Renovierungsarbeiten

sowie der Gemeinde

Kirchberg/Raab für die Gestaltung

des Vorplatzes.

Für den Mittagsschmaus sorgte

die Rotkreuz-Feldküche mit

einem originellen Gulasch aus

der „Kanone“. Der Musikverein

und die Familie Scheer aus Petersdorf

II verwöhnten die Gäste

ebenso wie das Rote Kreuz

oder die Damen in der Waldbar.

Nochmals herzlichen Dank für

den zahlreichen Besuch und ein

besonderes Danke allen, die

zum guten Gelingen des Festes

beigetragen haben.

Josef Schaffler jun.


Der neue Reiseführer

Warum in die Ferne schweifen?

Im Vulkanland gibt´s so viel zu

entdecken. Das zeigt der neue

Wanderführer, der im April im

Kompass-Verlag erschien, bildet

die Schönheit und Vielfalt des

Steirischen Vulkanlandes eindrucksvoll

ab. Zu bekommen ist

das insbesondere auch für Vulkanländer

spannende Werk in

den Gemeinden des Vulkanlandes

genauso wie im guten Buchhandel.

Die Schönheit des Steirischen

Vulkanlandes zieht immer weitere

Kreise. Für bewusste Gäste ist

die Mentalität der Bürger, ihre

Gestaltungskraft (die sich etwa in

der Kulinarik und im Handwerk

weithin sichtbar ausdrückt) in

einem Lebensraum, der keinen

Vergleich scheuen muss, ein begehrtes

Urlaubsziel.

Warum in die Ferne schweifen?

Das Gute liegt so nah. Wer maximale

Erholung bei hervorragendem

Preis- Leistungsverhältnis in

einer wunderschönen, entdeckenswerten

Region sucht, dem

kann geholfen werden: Auf in

den attraktiven Naherholungsraum

Steirisches Vulkanland!

Urlaub in nächster Nähe, ob im

Buschenschank, in ausgezeichneten

Gastgärten, bei der Besichtigung

bester Manufakturen der

Kulinarik und des Handwerks, ob

zu Fuß oder mit dem Rad, eine

Reise ins Vulkanland ist auch für

Vulkanländer aufschlussreich. Es

gibt viel zu entdecken, nicht nur

für Gäste. Museen, Aussichtswarten

oder die vulkanländische

Festkultur sollte man sich in der

wohlverdienten Sommerurlaubszeit

nicht entgehen lassen.

Der Kompass-Wanderführer auf

den Spuren der Vulkane ist auch

für die Bürger der Region der

ideale Ausflugsbegleiter. „Sie

werden überrascht sein, wie groß

die Vielfalt im Vulkanland ist“,

sind die beiden Vulkanlandobmänner

Josef Ober und Anton

Gangl überzeugt. Info:

www.vulkanland.at oder am

Handy www.vulkanland.mobi.

Der neue Wanderführer vom

Kompass-Verlag ist in den Gemeinden

und im Buchhandel erhältlich

und auch für Vulkanländer

sehr aufschlussreich.

Neues Redaktionsteam

Seite 9

Vollwert –

Brotbackkurs

Gebäck einfach, schnell und

gesund zubereiten! Möchten

Sie gesundes und herzhaft duftendes

Brot und Gebäck selbst

herstellen, ohne stundenlang in

der Küche zu stehen? In diesem

Kurs wird gezeigt, wie dies in

kürzester Zeit einfach und ohne

großen Aufwand gelingt. Darüber

hinaus erhalten Sie wertvolle

Informationen zu den Getreidesorten

und ihre „heilende

Wirkung“, sowie Tipps und

Tricks, damit Ihr Gebäck sicher

und schnell gelingt

Termin:

Dienstag, 20.10.2009

Beginn:

19:00, Dauer ca. 3 Std.

Kursort:

HS Kirchberg, Schulküche

Kursbeitrag:

€ 25,00 (incl. aller Materialkosten,

Rezeptheft und gefülltes

Brotkörberl)

Kursleitung:

Frau Birgit Fink

Anmeldung:

brotbackkurs@ipohstmk.at

oder Tel. 06643901113

Ein neues Redaktionsteam gestaltet in diesem

Schuljahr das Layout der Gemeindezeitung. Das

Team ist aus SchülerInnen der 4. Computerklassen

der Haupschule und der Polytechnischen

Schule gebildet und bemüht sich, Ihnen

Mitteilungen der Gemeinde und des öffentlichen

Lebens anschaulich und übersichtlich zu

gestalten.

Von links:

Michael Neuhold, Jan Suppan, Jennifer Tauscher,

Marilena Hierzer, Katharina Sundl, Claudia

Kleinhappl, Thomas Brandl, Matthias Bischof,

Markus Hasenhüttl.

Nicht auf dem Bild:

Sebastian Kummer, Sabine Gauper


FR 02.10. u.

SA 03.10.2009

OKTOBER

Markt - Tage Textil Hiebaum

Studenzen

SA 03.10. u.

SO 04.10.2009

SO 04.10.2009 Erntedank

DI 06.10.2009 Vortrag aus der Reihe Kirchberg vital: Elke Pölzl:

„Von der Lust und der Last –Vom Schönen und

Schwierigen der Sexualität“

FR 09.10. bis

SO 18.10.2008

Kulinarik Wild Gsölserhof, Kirchberg/R.

Seite 10

Gemeindezentrum, gr. Saal,

Beginn 19 Uhr

Tennis - Schlumberger Cup TC Gsöls Kirchberg/R.

SA 10.10.2009 Oktoberfest Sport- und Kulturhalle Kirchberg/R. TSV Kirchberg/R.

SA 10.10.2009 Pfarrwallfahrt

SA 10.10. und Modellautorennen (Club Rennen, offen für Gäste),

MORAC Graz

SO 11.10.2009

Stöhr – Ring, Berndorf

SO 11.10.2009 Aus der Reihe Kirchberg vital:

18:30 – 20:00 Uhr-Anfänger

Tanzkurs für Anfänger und Fortgeschrittene

20:00 – 21:30 Uhr-

Fortgeschrittene

SO 11.10.2009 Alten- u. Krankensonntag

DI 13.10.2009 Vortrag aus der Reihe Kirchberg vital: Gemeindezentrum, gr. Saal, Be-

Dr. Barbara Hasikba: „Lebenskrisen – Lebenschancen.

Lebensübergänge kreativ gestalten“

ginn 19 Uhr

FR 16.10.2009 Chorkonzert Vokalensemble „Edelweiß“ aus Mernes

(Deutschland)

Pfarrkirche 19:30 Uhr

SO 18.10.2009 Wandertag vom Gasthaus Schlögl, Rothberg Startzeit von 7:30-12 Uhr

DI 20.10.2009 In der HS Kirchberger Schulküche lernen Sie einfach

Brot backen

SA 24.10., SO 5.10.

und MO 6.10.2009

Kulinarisches rund ums Wild

GH Freissmuth, Berndorf

SO 25.10.2009 Einweihung Kapelle Hof mit Festgottesdienst 10:30 Uhr und

anschließend Frühschoppen

SO 25.10.2009 Live Musik in der Wind`n in Hof

Beginn: 19:30 Uhr, Eintritt frei

SO 25.10.2009 Flaggenparade Edelweiß Kirchberg/R.

MO 26.10.2009 Wandertag TSV Kirchberg/R.

NOVEMBER

Beginn 19 Uhr

DO 05.11.2009 Junkerverkostung P+C Berndorf

FR 06.11.2009 Hausmodenschau Textil Hiebaum, Studenzen

SA 07.11.2009 Abschlussübung FF Kirchberg/R.

SA 14.11.2009 Martinikränzchen

SO 15.11.2009 Faschingseröffnung 09:45 Uhr Faschingsgilde Kirchberg/R.

SO 15.11.2009 Blutspenden im Gemeindezentrum Kirchberg/R. von

08:00 bis 12:00 Uhr

Rotes Kreuz

Di. 17.11.2009 Vortrag aus der Reihe Kirchberg vital:

Maga Gemeindezentrum, gr. Saal,

Doris Kohlmaier, Mag. Johannes Gosch

„Bewegung – bewegter Geist“

Beginn 19 Uhr

SO 22.11.2009 Live Musik in der Wind`n in Hof

Beginn: 19:30 Uhr, Eintritt frei


SO 29.11.2009 Auszahlung Sparverein Berndorf

SO 29.11. oder

Kirchenkonzert in der Pfarrkirche

Musikverein Kirchberg/R.

SO 06.12.2009

Beginn: 18:30 Uhr

DEZEMBER

SA 12.12.2009 Auszahlung Sparverein Schlögl

SO 13.12.2009 Adventsingen Kulturhalle 18 Uhr

SA 19.12.2009 Jahreshauptversammlung SG Hof

SO 20.12.2009 Weihnachtsfeier TSV Kirchberg/R.

Ärztedienst am Wochenende

3., 4.10.

Oktober

Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

10., 11.10. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544-0

17., 18.10 Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320-0

24., 25., 26.10. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

31.10. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100-0

1.11. Dr. List, Kirchberg, DA

November

03115/3100-0

7., 8.11. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320-0

14., 15.11. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544-0

21., 22.11. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

28., 29.11. Dr. List, Kirchberg, DA

Dezember

03115/3100-0

5., 6.12. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320-0

8.12. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100-0

12., 13.12. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544-0

19., 20.12. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100-0

24., 25., 26., 27.12. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244-0

Herzliche Einladung an alle Gewerbebetriebe, Vereine und

Organisationen

Machen Sie mit bei Kirchberg vital 2010 sowie bei den Aktionstagen im Rahmen

des Adventkalenders 2009.

Bei Interesse melden Sie sich bitte im Gemeindeamt Kirchberg an der Raab!

Redaktionsschluss für

die nächste Ausgabe:

20. November 2009

mario.zimmermann@

kirchberg-raab.gv.at

Impressum:

Verantwortlich für den Inhalt:

Gemeinde Kirchberg an der Raab

BGM. Florian Gölles,

Vizebgm. Eduard Lehr,

Mario Zimmermann

www.kirchberg-raab.gv.at

Seite 11

Layout/Grafik:

Schulzentrum Kirchberg an der

Raab, IT-Gruppe Zeitung

Druck:

CF Copyfix

8043 Graz


NORDIC WALKING – ein wenig Technik tut gut

Viele wissen es schon:

Regelmäßige Bewegung durch Nordic Walking erhöht das körperliche

und seelische Wohlbefinden, die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Mit einer korrekten Grundtechnik gelingt es jedem rasch und spielerisch,

die positiven Trainingseffekte zu erzielen.

Der Bewegungsablauf – richtig ausgeführt – wirkt rund und dynamisch.

Wichtig dafür sind:

*Leicht nach vorne geneigter Oberkörper

*Intensive Beinarbeit mit Abrollen des Fußes von der Ferse zum Ballen

*Arme und Beine werden in der Diagonalbewegung nie ganz ausgestreckt

*Armbewegung kommt aus der Schulter, nicht aus dem Ellbogen

*Becken- und Schulterachse schwingen gegengleich mit

*Einsatz der Stöcke (Druck-/Zug-/Schub-/Schwungphase)

Wie gesagt – richtig bewegt wird das ganze Potenzial von Nordic

Walking voll ausgenützt.

VORANKÜNDIGUNG: Gymnastik für Nordic Walker und alle

die sich gerne bewegen

Mit Übungen zur Mobilisierung, Kräftigung, für mehr Beweglichkeit

und Koordination.

Freitag von 19:00 – 20:00 Uhr im kleinen Turnsaal der VS

Beginn: 20. November 2009, 10 Einheiten, Preis: 30 Euro.

Keep on Walking !

Termine:

Sonntag, 11.10.2009

Sonntag, 25.10.2009

Samstag, 7.11.2009

Sonntag, 8.11.2009

Sonntag, 15.11.2009

Mag.

Josef

Roth

Anmeldungen über den Sportverein

Kirchberg bei

Helga Fruhwirt-0650 290 76 01

oder

Karl Windisch-0664 260 03 41

Tanzkurs

Für Anfänger und Fortgeschrittene

Uhrzeit:

18:30-20:00 Uhr für Anfänger

20:00-21:30 Uhr für Fortgeschrittene

Die Kosten: in der Gemeinde zu bezahlen:

€50,00 pro Person

Bei mindestens 10 Paaren pro Kurs

Die Anmeldungen erfolgen über die Gemeinde Kirchberg an der Raab

Tel:03115/2312-0

Seite 12

Pilates

Der sanfte Weg zu mehr Energie,

Beweglichkeit und einem schönen

Körper.

Pilates ist eine schonende Ganzkörperkräftigung.

Um Pilates-

Stunden zu besuchen sind absolut

keine Vorkenntnisse notwendig.

Jede Bewegung wird kontrolliert

und präzise ausgeführt,

wobei die ständige Verbindung

zwischen Körper und Geist stattfindet.

Ort: Gymnastiksaal der Schule

(Kirchberg/R.)

Beginn: Ab 1. Oktober 2009

(jeden Donnerstag) 18:30 Uhr

Trainerin: Karin Reicher,

Tel.: 0664/92 34 868

Preis: EUR 30.-/Person

für 10 Stunden

Mitzubringen: 1 Trainingsmatte

(wenn vorhanden)

1 Handtuch, Wasserflasche


30 Jahre Sportgemeinschaft Berndorf/Oberstorcha

Am 27. und 28. Juni feierte die SG Berndorf/Oberstorcha ihr 30 jähriges Bestandsjubiläum.

Am Samstag fand ein Turnier von „Altherrenmannschaften“ aus Kirchberg, Berndorf, Gniebing und

Paldau statt, bei dem sich die Mannschaft aus Gniebing durchsetzte.

Am Sonntag segnete Pfarrer Dr. Stoff die Sportanlage. Obmann Horst Luttenberger gab in seiner Festansprache

einen Rückblick über die letzten 30 Jahre.

Die Gründungsversammlung des Vereines fand am 06.10.1979 statt.

Der Gründungsvorstand bestand aus Obmann Anton Urban, Obmann Stv. Johann Köberl sowie Anton

Freißmuth sen., Franz Wolf sen., Peter Hiebaum und Johann Mühlbacher.

Bereits 1980 wurde mit dem Bau der Sportanlage begonnen, die im Laufe der Jahre immer wieder erweitert

und ausgebaut (Sporthaus, Kinderspielplatz, Tennisplatz) wurde.

Dem jetzigen Vorstand unter Obmann Horst Luttenberger und seinem Stellvertreter Christian Schnaderbeck

gehören weiters Anton Freissmuth, Karlheinz Rossmann, Franz Wolf, Franz Seyer, Helmut Ofner,

Wolfgang Pfeifer, Günter Mandl, Manfred Ranz sowie Jürgen Wagner

an.

Derzeit hat die SG Berndorf/Oberstorcha 220 Mitglieder und nimmt mit

einer Mannschaft am Oststeirercup teil. Weiters ist eine

„Altherrenmannschaft“ aktiv.

Die Kinder – Ferienolympiade fand in diesem Jahr bereits zum 27. Mal

statt und die Gaudiwanderung zum 10.

Mal. Weitere Schwerpunkte des Vereins

sind die jährliche Nikolaus- und Krampusaktion,

der jährliche Schitag für Mitglieder

sowie die Teilnahme am Faschingsumzug.

Mit einem gemütlichen Beisammensein,

musikalisch unterhalten von

„Anton aus Berndorf“, ließen die zahlreichen

Besucher das Fest bis in den

Abend ausklingen.

Kinder-Ferienolympiade und Gaudi-Wanderung

Das traditionelle Berndorfer

Sportfest für Jung und Alt fand

heuer bereits zum 27. Mal statt.

Bei der Kinder - Ferienolympiade

standen die Bewerbe 60

Meter-Lauf, Schlagball werfen

und Rad bzw. Dreiradfahren

auf dem Programm.

Viktoria Resch, Anna Baumgartner,

Lukas Rath, Anja Faul

Die Gewinner in den einzelnen

Altersklassen bei der Kinder-

Ferienolympiade waren:

Viktoria Resch, Joel Draxler,

Selina Bauer, Tobias Freißmuth,

Paula Kicker, James

Kien, Hannah Weissensteiner,

Michael Kummer.

Bei der Gaudi-Wanderung für

Erwachsenengruppen (bestehend

aus jeweils 4 Personen),

bei der man sich an Bewerben

wie etwa Zielspritzen, Kegeln,

Ringe werfen, Pfeilschießen,

Bierkrugschupfen und am Nagelstock

beweisen musste, gab

Seite 13

es folgende Gewinner:

Damen:

Die Kapellenputzer (Gisela

Breininger, Hilde Seyer, Renate

Frisch, Annemarie Wagner)

Herren:

Ghost Busters (Horst Luttenberger,

Günter Mandl, Ernst

Hartinger, Franz Reindl).


„Bist Du Moped“ – Maxi Gaudi Rennen 2009

Auch heuer wieder fand in Wünschendorf zum 7. Mal das beliebte 3

Stunden Maxi Gaudi Rennen statt. Es kämpften über 70 Teams mit

je 3 Fahrern ab 8 Uhr früh um die Teilnahme am Rennen, das um

14 Uhr gestartet wurde. Mit viel Schweiß aber auch Spaß verlief unsere

5.Teilnahme erfolgreich. Wir, das Maxi Raudi Team Lorenzer,

möchten uns bei unseren Familien, Freunden, Sponsoren und

Nachbarn bedanken. Ohne eure Mithilfe und euer Verständnis für

Zeit & Lärm hätten wir heuer den guten 4. Platz wohl nicht erreicht.

Redaktionsschluss für die

nächste Ausgabe:

20. November 2009

mario.zimmermann@ kirchberg-raab.gv.at

Seite 14

Hannah Gsöls

Steirische Meisterin

Der Tennisclub

Gsöls

Kirchberg

stellte mit

zwölf Spielerinnen

und Spielern

die

größte AbordnungallersteirischenVereine

bei den

Titelkämpfen

der Jugendlichen

auf der Anlage

des

GAK: Nicht

nur quantitativ

waren

die Kirchberger dominant, auch in den Siegerlisten

schienen einige Namen auf. Allen voran Hannah

Gsöls. Die Tochter von Clubchef Wolfgang

holte in der U12 ihren ersten Meistertitel. Bisher

war sie zwei Mal im Finale gescheitert, diesmal

ließ sie im Endspiel gegen Sarah Reitbauer (TC

Weiz) nichts anbrennen und siegte glatt mit 6:3,

6:1.

In der U14 kamen Kerstin Milchberger und Gloria

Kaufmann ins Semifinale. Weitere gute Spiele

absolvierten Patrick Hödl, Edi Ilies, Mathias Jud,

Lukas Gsöls, LukasTie ber, Stefan Tieber, Lukas

latzer, und Melanie Kopfer.


Vor 50 Jahren hat der Blumenschmuckbewerb

mit 1500 Teilnehmern

begonnen, heuer waren

es mehr als 38.000 Teilnehmer.

Anna Promitzer aus Kirchberg

erreichte in der Kategorie Gärten:

Bronze

50. Blumenschmuckbewerb

Der Hopfen (humulus lupulus)

Die beste Sammelzeit für den Hopfen ist der Monat September. Der wild wachsende Hopfen ist mehrjährig

und kann an Mauern und Bäumen bis zu 10 m hoch wachsen. Bei einem Spaziergang entlang der

Raab kann man dies sehr gut beobachten. Gesammelt werden die weiblichen Blütenstände (kleine Zapfen,

die gelbes Pulver, das sogenannte Lupulin, enthalten). Die Zapfen werden an einem luftigen warmen

Ort rasch getrocknet und in verschließbaren Glasgefäßen aufbewahrt. Das Besondere an dieser

Heilpflanze ist, dass die Wirksamkeit nicht wie bei anderen Pflanzen

nach einem Jahr nachlässt, sondern im Gegenteil, der Wirkstoffanteil

ist im 2. Jahr nach der Trocknung am höchsten.

Verwendung: als Tee oder Tinktur bei Nervosität und Einschlafstörungen.

Gute Wirkung soll der Hopfen auch bei nervösen Magenverstimmungen

zeigen.

Wenn der Schlaf auf sich warten lässt, hilft ein Bad mit einem Aufguss

aus Hopfen. Dazu gibt man 2EL Hopfen in kaltes Wasser, lässt

aufkochen und 15 min köcheln, dieser Absud kommt ins Badewasser.

Begibt man sich anschließend zur Ruhe und bettet seinen Kopf noch

auf ein Kissen, gefüllt mit Hopfen, Melisse und anderen Kräutern, ist

eine angenehme Nachtruhe sicher.

Der Hopfensalbe wird nachgesagt, dass sie den Gesichtskonturen Festigkeit

verleiht und ein Mittel gegen Falten sei.

Dass diese aromatische, vielseitige Pflanze auch zum Bierbrauen ver-

Kräuterexpertin Irmgard Faul

wendet wird, ist allgemein bekannt.

Als abschließender Höhepunkt

der Gemeinderatssitzung vom

21.08.2009 gestaltete sich die

Einladung der Familie Ing.

Kraitsy zur Besichtigung ihres

Lebensgartens am Lormanberg.

Die Gemeinderäte waren von

Gemeinderat besucht Lebensgarten

der Gestaltung und dem Ausmaß

dieses Lebensraums beeindruckt

und zugleich begeistert.

Die Art und Anlage des

Gartens zeigen eine große Liebe

zur Natur, und die Größe und

die vorbildliche Pflege lassen

Seite 15

auf einen enormen täglichen

Zeitaufwand schließen.

Der Gemeinderat dankt nicht

nur für die Führung durch dieses

Naturjuwel, sondern auch

für die anschließende Bewirtung.


Fladnitz jubelte

beim Pfarrturnier

Beim ersten Versuch machte

noch Petrus den Kickern einen

Strich durch die Rechnung.

Aber beim zweiten Anlauf war

auch der Wettergott ein

Fußballfan, und so wurde das

traditionelle Kirchberger Pfarrturnier,

veranstaltet vom TSV

Kirchberg, zu einem vollen Erfolg.

Sechs Teams aus Berndorf,

Fladnitz, Studenzen, Hof

und Kirchberg matchten sich

um den begehrten Wanderpokal

des Kirchberger Pfarrgemeinderates.

Schlussendlich

setzte sich die Mannschaft aus

Fladnitz durch. Die von Obmann

Herbert Ziehenberger

betreuten Turniersieger gewannen

das Endspiel gegen Hof

klar mit 4:0, und so stand einer

überschäumenden Siegesfeier

im Festzelt, wo DJ Stefan

Freißmuth bis in die frühen

Morgenstunden für tolle Stimmung

sorgte, nichts im Wege.

Seite 16

TSV-Kirchberg-Obfrau Helga

Fruhwirt und Pfarrgemeinderatsvorsitzender

Stefan Büchsenmeister

gratulieren den Turniersiegern

aus Fladnitz

TSV KIRCHBERG

In der ersten Ferienwoche fand

am Sportplatz des TSV ein Kinder-

und Jugend-Fußballcamp

statt. 44 ballbegeisterte Teilnehmer

zwischen 6 und 14 Jahren

frönten für 4 Tage ihrem

Lieblingshobby! An dieser Stelle

herzlichen Dank bei den Verantwortlichen

sowie den Sponsoren.

Der TSV Kirchberg betreut

im Nachwuchsbereich über

100 Mitglieder und freut

sich über weitere Neuanmeldungen.

Kontakt: Günter

Mandl, Jugendleiter Tel.

06646292732; Obfrau Helga

Fruhwirt Tel 06502907601


Dem Alten Gehöft am Lormanberg wurde am 16.9.2009 zusammen mit der Angebotsgruppe Vulkanlandurlaub.at

für das Projekt

„Lebens(t)räume“ –

Landhäuser und Hotels auf den Spuren der Vulkane

im Wettbewerb um den Innovationspreis in der Kategorie „Lebenskraft“ , der Wirtschaftsoffensive des

Steirischen Vulkanlandes der 1. Preis zuerkannt.

Zwölf Landhäuser und Hotels

im Steirischen Vulkanland haben

sich mit der Philosophie

zur außergewöhnlichen Gästebeherbergung

und –betreuung

zusammengeschlossen.

Regionalität, Individualität und

Ruhe stehen an erster Stelle.

Die Ziele dieser Kooperation

sind eine höhere Auslastung

und mehr Gästen die Schönheit

dieser unvergleichlichen Region

näher zu bringen. In der

Ausstattung werden Möbel aus

Großmutters Zeiten und das

strahlungsfreie Tueri-Bett eines

Handwerkspartners der Region

verwendet. Die Bewirtung erfolgt

mit den Produkten der

Region.

Nicht Mega-Paket-Lockangebote,

die den Gast in einen

Freizeitstress versetzen, sondern

Ruhe und der Erholungswert

der Landschaft werden als

neue „Spiritualität“ aufbereitet.

Ich gebe die Eröffnung eines

Neubaues in Hof 47 bekannt :

Das erste Insektenhotel in der

Gemeinde Kirchberg/R., das

die Wohn- und Raumnot vieler

winziger Nützlinge lindern soll

und in Folge auch vielen Gärten,

Obst- und anderen

Kulturanlagen von Nutzen sein

wird.

Ich erwarte zahlreiche geflügelte

Gäste - Wildbienen verschiedenster

Art und Größe, die

wunderschönen Goldwespen,

Hummeln, Holzwespen und

Schlupfwespen.

Für die Gestaltung des Tages

liegen Wanderführer, Bücher

und Prospekte über die

Region auf, die es zu entdecken

gilt. Neben Tipps für Streifzüge

durch das Steirische

Vulkanland und die Vermittlung

von Tradition und Vision

finden Gäste in Gesprächen

Zugang zu unseren regionalen

Lebensträumen.

Lebens(t)räume – Partner:

Altes Gehöft am Lormanberg -

Ferienhaus Zotter, Reiting/

Mühldorf - Gästehaus Dobida,

„Hoteleröffnung“

Seite 17

Unterlamm - Kürbishof Gartner,

Weinberg – Landhaus

Fühldichwohl, Fehring – Lindenhof

am Steinberg/

Riegersburg – Sonnenhaus

Grandl, Auersbach – Weinbauernhof

Klöckl, Gruisla/Klöch -

Kunsthotel Malerwinkl, Hatzendorf

– Hotel Herbst, Gniebing

– Hotel Lava-Inn, Feldbach

– Pfeilers Gasthof und

Hotel, Feldbach.

Maria, Pepi, Kathrin und Matthias

Schöllauf, Lormanberg/

Kirchberg an der Raab

Ebenso Ameisen, Fliegen, Käfer

und Schmetterlinge, für die geräumige

Suiten bereitstehen ...

Auch Spinnen, die sich bei diesem

Insektenangebot bedienen,

können beobachtet werden.

Dieser Neubau liegt am

„Keimelweg“ - zu finden in der

Freizeit-& Tourismuskarte der

Gemeinde Kirchberg an der

Raab.

Bei einer eventuellen Besichtigung

bitte ich um behutsamen

Umgang mit den ersten Einwohnern

- eine Fotografiererlaubnis

ist nicht einzuholen ! Freundliche Grüße vom Hotelbetreiber

H.K.


Sporttage an der Volksschule

Spiel, Spaß, Geschicklichkeit und Wettkampf waren die Inhalte unserer Sporttage. An 15 verschiedenen

Stationen konnten unsere Kinder in Kleingruppen Punkte für die Klasse sammeln und Spaß miteinander

haben.

Viele Eltern unserer Schule und die SchülerInnen der 4.a Klasse der Hauptschule haben die Stationen

betreut, sodass die Spiele fair und reibungslos verliefen. Herzlichen Dank allen HelferInnen.

Viele lustige Geräte brachte Prof. Sepp Mundigler ins Spiel. Seine fachmännische Unterstützung nehmen

wir immer wieder gerne dankend an. So klang das Schuljahr 2008/09 im positiven Miteinander

aus.

Projekt „Faustlos“

Gefühle beschreiben, Konflikte mit anderen lösen, Umgang mit Ärger und Wut –das alles haben wir in

den ersten Klassen in Rollenspielen und Gesprächsrunden geübt. Das Projekt wird auf der 2.Schulstufe

fortgesetzt und in den 1. Klasse gestartet. Wir wollen damit das soziale Lernen in unserer Schule verstärkt

anbieten und ein Klima schaffen, in dem sich alle sicher fühlen können. Unseren 46 Erstklasslern

wünschen wir einen guten Schulstart.

Seite 18


Einladung zur feierlichen Kapelleneinweihung in Hof

Am Sonntag, dem 25. Oktober

2009, ist es nun soweit. Unsere

Kapelle in Hof erstrahlt komplett

im neuen Design. Viele

fleißige Helfer waren hier am

Werk – ein herzliches Vergelt´s

Gott.

Das Ergebnis kann sich sehen

lassen. Wir möchten Ihnen unsere

neue Dorfkapelle gerne

präsentieren und laden Sie

recht herzlich zur Mitfeier am

Seite 19

25. 10. 2009 ein. Beginn

um 10:30 Uhr mit dem Festakt:

Hl. Messe und Einweihung

der Kapelle mit Herrn Pfarrer

Dr. Georg Stoff, anschließend

gemütliches Beisammensein.

Für das leibliche Wohl wird

bestens gesorgt. Wir freuen uns

auf Ihr Kommen!

Das Team der Kapellengemeinschaft,

Obmann Walter Leitgeb

Kirchberger Firmen- und Vereineturnier

Der ESV Raiba Kirchberg führte

heuer zum 11. Mal das Kirchberger

Firmen- und Vereineturnier

durch. Wie schon in den

letzten Jahren waren die Ausscheidungstermine

total ausgebucht.

Bei den Ausscheidungsterminen

waren insgesamt 25

Mannschaften am Start.

Beim Mixedturnier, bei dem 2

Damen und 2 Herren eine

Mannschaft bilden, waren 7

Teams am Start.

Der Abschluss des 11. Kirchberger

Firmen- und Vereinsturniers

war wie immer das Familienturnier

mit 6 Mannschaften.

Heuer wurde zum ersten Mal

ein Strassenturnier in der Lindenallee

zur Schule ausgetra-

Es waren insgesamt 14 Mannschaften

aus den umliegenden

Gemeinden vertreten.

Abschließend möchte sich der

gesamte Vorstand des ESV Raiba

Kirchberg bei allen freiwilligen

Helfern, ohne sie wäre eine

solche Veranstaltung nicht

durchführbar, recht herzlich

bedanken.

Der Vorstand des ESV Raiba

Kirchberg

Sieger:

Mixedturnier:

Sparverein Franziska

Familienturnier:

Familie Krusch

Strassenturnier:

SGM Mehlteuer

A - Finale: Malerpartie

B - Finale: TSV Kirchberg

C - Finale: Firma X-Tec


Geburten :

Sebastian Schaffler

07.08.2009

Sterbefälle:

Josef Pock

28.08.2009

Geburtstage :

Alfred

Locker

80 Jahre

Amalia Schlögl 85 Jahre

Johann Strebl 85 Jahre

Fabian

Ofner

80

Jahre

Theresia Krusch 85 Jahre

Goldene

Hochzeit:

Seite 20

Josef

und

Gertraud

Grabner

Hochzeiten :

Astrid Gölles und Robert

Hütter mit Tochter Laura

Brigitta Scheer und Josef Rath

Ehrungen :

Birgit Kogler

Matura in

Gleisdorf mit

Auszeichnung

bestanden

Alexandra

Joggl Lehrgang

Desktop

Publishing mit

sehr gutem

Erfolg abgelegt

Verena

Semler ,

L e h r a b -

schlussprüfung

als Gastronomiefachfraubestanden

Alexander

Stangl Lehrabschlussprüfung

im Lehrberuf

Maurer mit Auszeichnungbestanden

Marko

Buljubasic HAK

Matura im

Internationalen

Management mit

Unternehmerprüf

u n g s o w i e

Business Englisch

beendet

Manuel

Grohotolski

Fachausbildung

zum geprüften

CAD - Techniker

mit Erfolg

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine