KREUZ&QUER 01_2015

sgvmarketing

Hasenwinkel 4

59821 Arnsberg

jugendhof@sgv.de

www.sgv.de

SPAREN

SGV-Jugendhof durchgeführt.

DWV- und

SGV-MITGLIEDER

SPAREN

K6074

Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis. 01 / 2015

KREUZ&QUER

Wandertipps

Wanderwelten

WanderjugenD

Termine

AKTIV-MAGAZIN

SAUERLÄNDISCHER GEBIRGSVEREIN

Rätsel

Für weitere

Informationen

und Buchungen

sprechen Sie

uns bitte an:

... der Jugendhof stellt sich vor:

Ihr Erlebnis-Gastgeber im Sauerland

Am Berghang im Süden der Stadt Arnsberg vor ausgedehnten

Waldungen des „Naturparkes Arnsberger Wald“ liegt der SGV-

Jugendhof, Bildung stä te des Sauerländischen Gebirgsvereins.

Das Haus verfügt über 110 Be ten in modern gestalteten

4- bis 6-Be t-Zimmern. Verschiedene Gruppenräume stehen zur

individue len Nutzung bereit.

Zu unserem Haus gehören vier Hektar Wald und Park mit großer

Spiel- und Sportwiese. Seit mehr als 30 Jahren fühlen sich „Klein und

Groß“ in unsere ruhigen Ferienanlage wohl. Arnsberg und sein Umland

bieten eine Fülle an Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten.

Zur sportlichen Betätigung sind Tischtennispla ten, eine Str etball-

Anlage sowie diverse Spiel- und Sportgeräte vorhanden, wie z.B.

unser Kicker. Große Wiesenflächen sowi ein Bolz- und Spielplatz

stehen Ihnen zu Verfügung.

Di erlebnispädagogische Programmangebote werden durch

unseren Partner „Kräftespiel“ durchgeführt. Ein to les Team,

da sich auf Outd or-Gruppenaktivitäten

spezialisiert hat.

Infos auch unter: www.kraeftespiel.de www.sgv-jugendhof.de

SGV-JUGENDHOF

Telefon (02931) 52 48-25

Telefax (02931) 52 48-27

Ausflugsziele rund um den SGV-Jugendhof:

- Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg

- Stadtführung Arnsberg

- Freizeit- und Erlebnisbad NASS

- Freibad Storchennest

- Möhnesee und Umgebung

- Sorpesee und Umgebung

- Wildwald Vosswinkel

- Bilsteintal

- FORT FUN Abenteuerland

- Freilichtbühne Herdringen

DWV- und

SGV-MITGLIEDER

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

Angebote / Programme

für Familien

2015

2015

10%

10%

... wir sehen uns!

Veranstalter der aufgeführten Angebote ist der SGV-Jugendhof.

Die Programme werden von Kräftespiel Team-Natur-Erlebnis

(Sonnenweg 24, 59821 Arnsberg) in Kooperation mit dem

Erleben Sie tolle le Momente, genießen Sie gemeinsame

Familienzeit – das alles les in lockerer Atmosphäre mit anderen

Kindern und Eltern/Großeltern!

„Oster-Spezial“

Der SGV-Jugendhof in Arnsberg ist Ihr Erlebnisgastgeber:

„Family-Freizeit“

gemütliche Familienzimmer, gesunde Verpflegung, to le und

„Oma-Opa-Enkel“

aufregende Programme mit Abenteuer, Lagerfeuer, Stockbrot,

10%

aber auch Ruhe in der Natur, Freude am Spiel und mehr. .

„Vater-Sohn“

10%

Unsere besonderen

Aktionsangebote .

+

Angebote

Familienurlaub

2015 zum

Herausnehmen

125 Jahre

Tradition & Zukunft

Tipps & Trends

Prominente

in der Freizeit:

Oliver Mommsen

www.sgv.de


REISEN · WANDERN · INFORMIEREN

· 63 km Rundwanderweg

· Historischer Stadtkern, Heimathaus, Christuskirche

· Modernes Freizeitbad, 3 km entfernt

Hausgäste haben 20% Nachlass a. d. Eintritt

3 Tage i. DZ m. Frühstück 108,- E pP

Einzelzimmerzuschlag 10 E pP/Tag

in Komfortzimmer (nur Fr./Sa./So.)

Landemerter Weg 1 · 58840 Plettenberg

Anfragen unter: 02391/9287-0 · Fax: 9287-46

oder: info@haus-battenfeld.de

www.meissnerhaus.de,

meissnerhaus@t-online.de

Zur Verstärkung unseres ehrenamtlichen

Kreuz&Quer-Redaktionsteams suchen wir:

eine(n) freie(n)

Mitarbeiter/Mitarbeiterin

!

IHRE AUFGABEN

• Mitwirkung an den Redaktionskonferenzen (Kreuz&Quer plus Sonderveröffentlichungen

– ca. 8 Veranstaltungen pro Jahr in Hagen)

• Recherche und Verfassen von journalistischen Beiträgen zu Wanderund

Tourismus-Themen (z.B. Titelgeschichten, Menschen im SGV)

• Auswahl und Bearbeiten von Pressemitteilungen

• Teilnahme an Veranstaltungen mit anschließender Berichterstattung

(z. B. Hauptversammlung des SGV)

IHRE VORAUSSETZUNGEN

• Gute Kenntnisse und ein hohes Interesse an wanderund

tourismusrelevanten Themen

• Journalistische Berufserfahrung von Vorteil

• Ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten

• Selbstständige Arbeitsweise

WIR BIETEN IHNEN

• Kreative und selbstständige Tätigkeit

• Eine dem Aufwand angemessene Vergütung

• Ein tolles Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern

Haben wir Ihr Interesse geweckt Dann freuen wir uns

auf Ihre Kurzbewerbung (Lebenslauf + Arbeitsproben):

SGV-Geschäftsstelle, Chefredaktion Kreuz&Quer,

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

Telefon (02931) 5248-22, E-Mail kreuz&quer@sgv.de

Unser Gästehaus in schöner, ruhiger Hanglage mit

herrlichem Panoramablick ins Tegernseer Tal ist zu

jeder Jahreszeit Ausgangspunkt Ihrer Wanderungen.

Es erwarten Sie 11 Doppelzimmer und 7 Einzelzimmer

mit folgender Ausstattung: Balkon, DU, WC, TV,

Tel. + W-Lan sowie ein reichhaltiges Frühstücksbuffet.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Familie Dürbeck

83707 Bad Wiessee am Tegernsee

Pfirnleite 5-7

Tel. 0 80 22 / 8 12 12 · Fax 8 53 58

www.landhaus-bergwald.de

E-Mail: reinerduerbeck@aol.com

Pension Burk G

Inh. Familie Pfeiffer

Herborner Str. 12

35080 Bad Endbach

Tel.: 02776/467

Fax: 02776/913545

...wir sind klassifizierter

Qualitätsgastgeber

Wanderbares Deutschland

in Bayern

Gemütliche u. familiäre Pension im Wanderparadies Bad Endbach im Naturpark Lahn-Dill-Bergland.

350 Km markierte Wanderwege. Sie wohnen in schönen, hellen Zimmern mit Du/WC, TV und Balkon.

Liegewiese u. Parkplatz am Haus. Wandergruppen bis 21 Personen, gerne auch Kleingruppen.

Ruhige, aber trotzdem zentrale Lage.

Bitte fordern Sie unseren Hausprospekt an.

www.pension-burk.de . pensionburk@freenet.de

Wohnen und Wandern direkt am Lahn-Dill-Bergland-Pfad

WUNDERBAR

www.schaeferhuette.com

WANDERBAR

Jetzt schon vormerken:

Das 68. SGV-Gebirgsfest

findet 2016

– im Jubiläumsjahr des SGV –

in Bochum statt.

Alle weiteren Informationen

erhalten Sie in den nächsten

Ausgaben der Kreuz&Quer

sowie auf unserer Internetseite

www.sgv.de


Ihr Erlebnis-Gastgeber im Sauerland

Am Berghang im Süden der Stadt Arnsberg vor ausgedehnten

Waldungen des „Naturparkes Arnsberger Wald“ liegt der SGV-

Jugendhof, Bildung stä te des Sauerländischen Gebirgsvereins.

Das Haus verfügt über 110 Be ten in modern gestalteten

4- bis 6-Be t-Zimmern. Verschiedene Gruppenräume stehen zur

individue len Nutzung bereit.

Zur sportlichen Betätigung sind Tischtennispla ten, eine Str etba l-

Anlage sowie diverse Spiel- und Sportgeräte vorhanden, wie z.B.

unser Kicker. Große Wiesenflächen sowi ein Bolz- und Spielplatz

stehen Ihnen zu Verfügung.

Di erlebnispädagogische Programmangebote werden durch

unseren Partner „Kräftespiel“ durchgeführt. Ein to les Team,

da sich auf Outdoor-Gruppenaktivitäten

spezialisiert hat.

Hasenwinkel 4

59821 Arnsberg

jugendhof@sgv.de

www.sgv.de

- Bilsteintal

SPAREN

Die Programme werden von Kräftespiel Team-Natur-Erlebnis

(Sonnenweg 24, 59821 Arnsberg) in Kooperation mit dem

SGV-Jugendhof durchgeführt.

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

DWV- und

SGV-MITGLIEDER

SPAREN

Aktionsangebote ...

„Oster-Spezial“

„Family-Freizeit“

„Oma-Opa-Enkel“

„Vater-Sohn“

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

editorial

Ich habe es ja an

dieser Stelle schon

einmal erwähnt, ich

bin eigentlich kein

großer Freund für

die Inflation und den Einbau von Zitaten. Das klingt zwar

manchmal unheimlich schlau und geistig weitgereist,

aber auch die Nicht-Experten wissen schließlich

inzwischen, dass es für jede Lebenslage, Jubel-Anlässe

und Problemfälle passgenaue Nachlagewerke gibt. Oder

eben auch den Blick ins Internet. Will sagen, wer mit

Zitaten und Redensarten um sich wirft, muss eben nicht

schlauer und belesener als andere sein, er muss eben

nur wissen, wo und wie er suchen muss.

Dass ich in diesem Punkt heute mal von meinem Weg

abweiche, ist vielleicht dem Anlass geschuldet. Und

somit vom geneigten Leser auch zu verzeihen. So einen

125. Geburtstag begeht man ja schließlich nicht alle

Tage. Und um es an dieser Stelle deutlich zu sagen: In

diesem und im nächsten Jahr feiert der SGV ja nicht

nur sich als ausdauernde Vereinsgemeinschaft, er feiert

vielmehr auch eine Idee, eine Philosophie, eine Mission,

die noch lange nicht an ihrem Ende angekommen ist.

Wir feiern eine Herzensangelegenheit und eine Lebenseinstellung.

Und wir feiern etwas Gutes, das man nicht

nur sich selbst, sondern auch andern tut.

Womit ich mir also das erste Zitat erlaube: „Wandern gibt

mehr Verstand als hinterm Ofen sitzen!“ Grundlagen-

Forschung der besonderen Art hat demnach schon der

legendäre Arzt Paracelsus betrieben. Und natürlich hat er

damit Recht. Darum ist der SGV ja auch immer wieder

und auch immer öfter als kompetenter Gesprächspartner

und Berater in Natur-, Freizeitgestaltungs- und

Touristikangelegenheiten gefragt.

Dabei ist es wohl auch immer wieder gerade die

ungeheure Vielfalt, die den SGV und seine Aktivitäten

auszeichnet. Und dazu würde ich gern einmal einen

Mann zu Wort kommen lassen, der übrigens ebenfalls

seinen 125. Geburtstag in diesem Jahr feiern könnte:

Kurt Tucholsky. Ob er wohl den SGV schon gekannt hat,

als er formulierte: „Es gibt keine richtige Art, die Natur

zu sehen. Es gibt hundert.“ Treffender hätte er es wohl

heute auch nicht rausgebracht.

Auf jeden Fall liefert er mir jedoch mit einem weiteren

Zitat (dem – vermutlich - letzten für heute!) eine

wundervolle Vorlage für zwei Gedanken: „Wer auf andere

Leute wirken will, der muss erst einmal in ihrer Sprache

mit ihnen reden.“ Daran muss ich denken, wenn ich

mir noch einmal die Hintergründe und Ergebnisse des

Kamingesprächs mit den besten Werbern vor Augen

halte. Wer – ohne sich anzubiedern – andere Menschen

neugierig machen, begeistern und überzeugen kann, der

spricht zweifelsohne auch ihre Sprache, zeigt Bereitschaft,

sich auf Menschen zuzubewegen, ihnen spontan

beweisen zu wollen, dass sie ihm willkommen sind.

Und dieses Tucholsky-Wort gilt auch für das vor Ihnen

liegende Vereinsmagazin Kreuz&Quer. Auch hier bemüht

sich das Redaktionsteam ja schon viele Jahre, den

richtigen Ton bei den Mitgliedern, aber eben auch bei

den zufälligen Leserinnen und Lesern zu treffen. Die

ersten (schon mal heimlich gespickten) Rück-Signale

aus der großen Mitgliederbefragung deuten auch darauf

hin, dass der Kurs im Großen und Ganzen richtig ist.

Und doch ist in unserem Fall immer Zeit und Gelegenheit

für eine wohltuende Erfrischungskur. Sich im Laufe der

Jahre verändernden Geschmäcken, Lese- und Informationsgewohnheiten

müssen eben auch immer einmal

lieb gewonnene Präsentationsformen angepasst werden,

die man eigentlich für unantastbar hielt. Und plötzlich

stellt man fest, dass man von den Neuerungen wie

selbstverständlich ganz einfach an die Hand genommen

wird, dass man Dinge gar nicht vermisst, weil man längst

Gefallen an anderen gefunden hat. Fast bin ich versucht

– wohlgemerkt mit einem Augenzwinkern und allem

Respekt – noch einmal Herrn Tucholsky zu bemühen:

„Der Friedhof liegt voller Menschen, ohne die die Welt

nicht leben konnte.“

Ihnen allen einen schönen Geburtstag

und ein „Frisch auf“.

Thomas Reunert

... der Jugendhof stellt sich vor:

Zu unserem Haus gehören vier Hektar Wald und Park mit großer

Spiel- und Sportwiese. Seit mehr als 30 Jahren fühlen sich „Klein und

Groß“ in unsere ruhigen Ferienanlage wohl. Arnsberg und sein Umland

bieten eine Fü le an Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten.

Infos auch unter: www.kraeftespiel.de www.sgv-jugendhof.de

Ausflugsziele rund um den SGV-Jugendhof:

- Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg

- Stadtführung Arnsberg

- Freizeit- und Erlebnisbad NASS

- Freibad Storchennest

- Möhnesee und Umgebung

- Sorpesee und Umgebung

- Wildwald Vosswinkel

Angebote / Programme

für Familien

2015

2015

Für weitere

Informationen

und Buchungen

sprechen Sie

uns bitte an:

SGV-JUGENDHOF

Telefon (02931) 52 48-25

Telefax (02931) 52 48-27

- FORT FUN Abenteuerland

- Freilichtbühne Herdringen

DWV- und

SGV-MITGLIEDER

10%

10%

... wir sehen uns!

Veranstalter der aufgeführten Angebote ist der SGV-Jugendhof.

Erleben Sie to le Momente, genießen Sie gemeinsame

Familienzeit – das alles les in lockerer Atmosphäre mit anderen

Kindern und Eltern/Großeltern!

Der SGV-Jugendhof in Arnsberg ist Ihr Erlebnisgastgeber:

10%

10%

Unsere besonderen

inhalt

gemütliche Familienzimmer, gesunde Verpflegung, tolle le und

aufregende Programme mit Abenteuer, Lagerfeuer, Stockbrot,

aber auch Ruhe in der Natur, Freude am Spiel und mehr .

Reisen, Wandern, Informieren 2, 35

125 JAHRE SGV 4 – 5

Ein stolzer Blick in die Vergangenheit

und auf die Visionen der Zukunft

GESAMTVEREIN 6

- Kamingespräch mit den besten Werbern

- SGV Jugendhof tritt neu auf

SGV PARTNER Veltins 7

WANDERTIPPS 8 – 9 / 11

- Altastenberg

- MGV-Wanderbus

- Olsberger Quellentour

- Naturwanderpark delux

- 33. Ruhrgebietswandertag in Bochum

- Winterberg

TERMINE 10

SGV HÜTTE Wattenscheid 10

DWJ – Deutsche Wanderjugend 12

DWV / EWV 13

- 115. Deutscher Wandertag:

Paderborn und die drei Hasen

- Schulwander-Wettbewerb

PROMINENTE IN DER FREIZEIT 14

Oliver Mommsen

TIPPS & TRENDS 15

ÖPNV-REPORT 16

Bob- und Skeleton-WM 2015

in Winterberg

SGV-Jugendhof 17 – 20

Angebote / Programme für Familien 2015

zum Herausnehmen!

S’OURLAND – das Outdoor-Erlebnis 21

- 5. Outdoor Fun Contest in Dortmund

SGV SHOP 21

FAMILIE / SCHULWANDERN 22 – 23

SGV PARTNER

Städtische Werke Kassel 24

Der Energiepartner für die Natur

ERLEBNIS SGV 25 – 31

SGV WANDERAKADEMIE 32 – 33

- Veranstaltungen / Angebote

RÄTSEL / Gewinner 34

SGV-PARTNER UND UNTERSTÜTZER

KREUZ&QUER 1/15

3


Ein stolzer Blick in die Vergangenheit und

Die Vorbereitungen für gleich zwei SGV-Jubiläums-Jahre

laufen auf Hochtouren

„Wir werden einen stolzen Blick in die Vergangenheit

werfen. Und wir werden einen ebenso

visionären Blick auf die Zukunft richten.“ Wer in

diesen noch jungen Tagen des Jahres 2015 mit

dem SGV-Hauptgeschäftsführer Christian Schmidt

über das Jubiläumsjahr bzw. über die auf Grund

der Gründungs-Geschichte in Wirklichkeit ja zwei

„Geburtstagsjahre“ des Vereins spricht, bekommt

schnell einen Eindruck über die Dimension der geplanten

Feierlichkeiten. Der Arbeitskreis „125 Jahre

SGV“, besetzt mit engagierten Fachleuten aus der

Hauptgeschäftsstelle, der Marketingabteilung und

aus dem Präsidium, arbeitet seit der Hauptversammlung

2014 konzentriert und mit Hochdruck

an der Entwicklung von speziell zugeschnittenen

Jubiläums-Ideen und -Aktivitäten, aber natürlich

auch an der Koordination und Unterstützung der

Maßnahmen, die bereits heute in den ebenfalls

feiernden Abteilungen geplant sind. Und an denen

zum Teil auch noch eifrig gefeilt und organisiert

wird.

Klar ist allen Beteiligten schließlich auch, dass so

ein stolzer, runder Geburtstag nicht nur „von oben“

zu veranstalten und zu steuern ist. Nicht umsonst

hat SGV-Präsident Dr. Andreas Holstein quasi im

Vorfeld an die Adresse der Gründungs-Abteilungen

erklärt: „Sie und Ihre Mitglieder sind auch heute

noch der Motor des SGV.“ Damit würdigt er eben

nicht nur ausdrücklich die ehrenamtliche Arbeit der

Basis, sondern macht auch deutlich, dass der 125.

Geburtstag des SGV ohne das zurückliegende Engagement

der Abteilungen, Bezirke und Regionen

heute gar nicht begangen werden könnte.

der in den nächsten Wochen von den Gremien beraten

wird, beinhaltet für jeden Wanderfreund etwas“, macht

Christian Schmidt in diesen Tagen bereits durchaus neugierig

und kündigt eine „ganze Perlenkette von Maßnahmen“

an. Verraten kann man natürlich schon, dass alle

Angebote für Mitglieder und Freunde in einem speziellen

Kalender zusammengestellt und veröffentlicht werden,

der es dann auch den einzelnen, natürlich auch jüngeren

Gliederungen, ermöglichen soll, sich als Partner oder

auch „Gäste“ entsprechend langfristig geplant in die

Aktivitäten einbringen zu können.

Weitere Informationen bekommen

alle Interessierten natürlich auch

in den nächsten Ausgaben von

Kreuz&Quer und im Internet

unter www.sgv.de.

Text: Thomas Reunert

Bilder: SGV Archiv,

Sauerland Tourismus e.V.

Doch mit dem Feiern allein wird es in den nächsten

Monaten nicht getan sein, denn das Jubiläum soll

schließlich auch dazu genutzt werden, den Verein

in all seinen Facetten als überaus gut aufgestellt,

zeitgemäß und gesellschaftlich unverzichtbar in der

Öffentlichkeit zu präsentieren. „Wir wollen noch

nicht zu viel verraten. Der gut gefüllte Aktionsplan,

4

KREUZ&QUER 1/15


auf die Visionen der Zukunft

Ein starkes Stück:

MERIAN NRW als

SGV-Jubiläumsheft

Vielfältig und erlebnisreich. So wie der

SGV ist auch das ganz aktuelle Sonderheft

MERIAN NRW. Mit vielen Tipps und Ideen

als Jubiläums-Sonderausgabe ausschließlich

im SGV-Shop erhältlich > Seite 21.

NORDRHEIN-WESTFALEN

März 2015 . C4701 E Die Lust am Reisen

und seine Regionen

03

68

500

Nordrhein-

Westfalen

SGV-Jubiläums-

Sonderedition

Ideen und Ziele für

das perfekte Wochenende

Kultur

Städte

Aktiv

Tal:

Freunde treffen,

Über Berg und Reiten, Rad fahren

Museen, Galerien: Die Heimat der

modernen Kunst

ausgehen und feiern, Neues entdecken

und Wandern

Die nächsten Jubiläumstermine in den Abteilungen des SGV:

Warstein 14.05.2015 SGV-Hütte Haus Rosenegge

Witten 17.05.2015 Zeche Nachtigall

Neheim 30.05.2015 Fresekenhof

Lippstadt 27.06.2015 Casino Lippstadt

Calle 09.08.2015

Attendorn 22.08.2015

Meschede 30.08.2015 Schützenhalle Nord, Meschede

Menden 06.09.2015 Zeltdach des Rathauses

Altena 12.09.2015 Burg Holtzbrinck, Altena

Grevenbrück 13.09.2015

Iserlohn 19.09.2015

Werdohl 19.09.2015

Olpe 19./20.09.2015 Hütte Grube Rhonard

Soest 10.10.2015 Schützenhalle, Soest-Müllingsen

Unna 31.10.2015 Hotel Katharinenhof, Unna

Herscheid 07.11.2015 Rammberghalle,

Herscheid-Hüinghausen

Medebach 01.05.2016

Hagen Juni 2016

Hüsten 11.06.2016 Wanderheim

Assinghausen,

Brilon, Olsberg 18.06.2016 Schinkenwirt Olsberg

Letmathe 26.06.2016

Neuenrade 10.09.2016 Neuenrade

Balve 17.09.2016 Balver Höhle, Balve

Halver 18.09.2016 Kulturbahnhof, Halver

KREUZ&QUER 1/15

5


Veranstalter der aufgeführten Angebote ist der SGV-Jugendhof.

Die Programme werden von Kräftespiel Team-Natur-Erlebnis

(Sonnenweg 24, 59821 Arnsberg) in Kooperation mit dem

SGV-Jugendhof durchgeführt.

DWV- und

SGV-MITGLIEDER

SPAREN

„Oma-Opa-Enkel“

GESAMTVEREIN

„Diese Wertschätzung hat uns allen gut getan!“

Präsidium fühlt erstmalig bei Kamingespräch

den besten Werbern auf den „Erfolgs-Zahn“

Ein paar Tage nach dem Besuch der Delegation

des SGV Oberes Lahntal Feudingen in Arnsberg

berichtete die heimische Presse so und zitierte

dabei die Feudinger Vorsitzende Claudia Weber:

„Wir haben die besondere Wertschätzung in

Arnsberg gespürt. Für uns ist das ja eigentlich

weit weg. Aber das Weitweg hat jetzt ein Gesicht

bekommen. Das tat sehr gut.“ Grund für den

überaus zufriedenen Kommentar und für die Reise

war die Einladung zu einem Kamingespräch, die

SGV-Präsident Dr. Andreas Hollstein und Haupt-

Geschäftsführer Christian Schmidt ausgesprochen

hatten, um einmal persönlich und in gediegenem

Rahmen mit den besten und erfolgreichsten

Werbern des Vereins in einen für beide Seiten

fruchtbaren Gedankenaustausch eintreten zu

können. Dr. Hollstein hatte zuvor gegenüber

Kreuz&Quer erklärt: „Natürlich macht uns schon

die Betrachtung der nackten Zuwachszahlen Spaß,

aber wir möchten gern erfahren, welche Maßnahmen

die Aktiven in den Abteilungen tatsächlich

unternehmen, um aktiv neue Mitglieder zu werben

und auch zu begeistern. Und wir wollen natürlich

auch erfahren, warum die einen bei dem

Bemühen unter Umständen erfolgreicher sind als

die anderen.“

Und so konnte also Dr. Hollstein mit seinen Präsidiumskollegen

rund 15 Frauen und Männer aus

Balve, Nuttlar, Stockum, Soest und dem Oberen

Lahntal im „Wilhelm Münker Haus“ zu dem Gedankenaustausch

begrüßen. Und natürlich wiesen

die einzelnen Geschichten immer wieder durchaus

auch Unterschiede und Nuancierungen in den

Denk- und Handlungsansätzen auf. War es hier die

Jugendarbeit mit Hütten-, Winter- und Skischwerpunkt,

die eine große Anziehungskraft bewies, war

es da im anderen Fall vielleicht der gemeinsame

Theaterbesuch, die „Un-Kraut-Küche“ oder die

Abendwanderung mit spannender Krimilesung,

die für überdurchschnittliches Interesse sorgten.

Dennoch zeigte sich auch Geschäftsführer Christian

Schmidt in der Analyse am Ende immer wieder

überrascht von den Hintergrund-Erzählungen. „Wir

haben uns manchmal nur angesehen und gedacht:

Wie So einfach kann das sein“ Immer wieder

hörten sie nämlich das – eigentlich inzwischen ja

eher selbstverständliche Erfolgsrezept: Erstellung

eines guten Wanderplanes, das Angebot von öffentlichen,

kostenfreien Wanderungen, an denen

auch Nicht- oder eben Noch-Nicht-Mitglieder

teilnehmen können und sollen. Einhelliger Tenor

der Gesprächsrunden dazu: „Das bringt uns

schließlich immer wieder in Kontakt mit frischem

Publikum.“ Und es gab an dem Arnsberger

Abend auch noch den wertvollen Anschluss-Tipp:

nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen und den

zunächst nur „Schnuppernden“ sofort einen Mitgliedsantrag

unter die Nase halten. Das schreckt

am Ende nur ab. „Da ist es viel besser, wenn die

Leute langsam, aber sicher selbst darauf kommen,

wie bereichernd es sein kann, bei uns mitzumachen.

Und dann nach eigener Entscheidung auch

unterschreiben.“

SGV-Präsident

Dr. Andreas

Hollstein:

„Manchmal staunt

man, wie einfach es sein kann.“

Allen Teilnehmern war nach ihrem gegenseitigen

Austausch, der auch für viele alte „Wander- und

Vereinshasen“ durchaus noch Neuerungen brachte,

klar: „Wenn man etwas Modernes aufzieht,

dann kann es auch was werden. Dabei kommt es

ganz besonders darauf an, die Generationen unter

einen Hut zu bekommen. Wer die älteren Mitglieder

mitnimmt, der hat eigentlich schon gewonnen

– zumal die meisten sehr wohl empfänglich für

das Neue sind.“

Hier nun noch die für die Statistiker die besten

Werber-Ergebnisse aus dem Jahr 2013:

Einzelwerber – Heinz Wiemann (47/Nuttlar), Elke

Schäfer (40/Stockum), Friedrich Kirchhoff (32/

Soest), Meinolf Gaupp (20/Hattingen) und Frank

Wassmuth (15/Balve). Die relativ meisten Neuzugänge

(bezogen auf die letzte Mitgliederzahl) verzeichneten

die Abteilung Oberes Lahntal (von 55

auf 72), die Abteilung Nuttlar (von 135 auf 172)

und die Abteilung Welschen-Ennest (von 137 auf

164 Mitglieder. In absoluten Zahlen notiert Nuttlar

vor Welschen-Ennest und Oberes Lahntal.

Thomas Reunert

Bitte vormerken: 120. SGV-Hauptversammlung

!

>> Arnsberg – Samstag, 30.05.2015

SGV Jugendhof tritt neu auf

... der Jugendhof stellt sich vor:

Ihr Erlebnis-Gastgeber im Sauerland

Am Berghang im Süden der Stadt Arnsberg vor ausgedehnten

Waldungen des „Naturparkes Arnsberger Wald“ liegt der SGV-

Jugendhof, Bildungsstä te des Sauerländischen Gebirgsvereins.

Das Haus verfügt über 110 Be ten in modern gestalteten

4- bis 6-Be t-Zimmern. Verschiedene Gruppenräume stehen zur

individue len Nutzung bereit.

Zu unserem Haus gehören vier Hektar Wald und Park mit großer

Spiel- und Sportwiese. Seit mehr als 30 Jahren fühlen sich „Klein und

Groß“ in unsere ruhigen Ferienanlage wohl. Arnsberg und sein Umland

bieten eine Fü le an Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten.

Zur sportlichen Betätigung sind Tischtennisplatten, eine Streetba l-

Anlage sowie diverse Spiel- und Sportgeräte vorhanden, wie z.B.

unser Kicker. Große Wiesenflächen sowi ein Bolz- und Spielplatz

stehen Ihnen zu Verfügung.

Di erlebnispädagogische Programmangebote werden durch

unseren Partner „Kräftespiel“ durchgeführt. Ein to les Team,

da sich auf Outdoor-Gruppenaktivitäten

spezialisiert hat.

Infos auch unter: www.kraeftespiel.de www.sgv-jugendhof.de

Für weitere

Informationen

und Buchungen

sprechen Sie

uns bitte an:

SGV-JUGENDHOF

Hasenwinkel 4

Ausflugsziele rund um den SGV-Jugendhof:

- Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg

- Stadtführung Arnsberg

- Freizeit- und Erlebnisbad NASS

- Freibad Storchennest

- Möhnesee und Umgebung

- Sorpesee und Umgebung

- Wildwald Vosswinkel

- Bilsteintal

- FORT FUN Abenteuerland

- Freilichtbühne Herdringen

DWV- und

SGV-MITGLIEDER

SPAREN

59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-25

Telefax (02931) 52 48-27

jugendhof@sgv.de

6 KREUZ&QUER 1/15

www.sgv.de

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

Angebote / Programme

für Familien

2015

2015

10%

10%

... wir sehen uns!

Erleben Sie tolle Momente, genießen Sie gemeinsame

Familienzeit – das alles in lockerer Atmosphäre mit anderen

Kindern und Eltern/Großeltern!

„Oster-Spezial“

Der SGV-Jugendhof in Arnsberg ist Ihr Erlebnisgastgeber:

„Family-Freizeit“

gemütliche Familienzimmer, gesunde Verpflegung, tolle und

aufregende Programme mit Abenteuer, Lagerfeuer, Stockbrot,

10%

Die SGV-Geschäftsstelle hat in enger Zusammenarbeit

mit dem Präsidium und dem Arbeitskreis „Jugendhof“ ein

Konzept zur künftigen Entwicklung und Vermarktung des

SGV-Jugendhofes erarbeitet.

Schwerpunkt des Konzeptes ist, sich künftig noch stärker

auf die Gästegruppen Schulklassen und Jugendfreizeiten,

Erwachsenengruppen, Einzelreisende (Wanderer und Radfahrer)

sowie Familien auszurichten. Erste wichtige Schritte

sind bereits getan. So haben wir zum Beispiel ein

neues transparentes und attraktives

Preissystem eingeführt

(siehe www.sgv.de/jugendhof ).

10%

Unsere besonderen

Aktionsangebote ...

DWV- und SGV- Mitglieder erhalten auf

alle gebuchten Leistungen zudem 10%

Nachlass.

ZUM HERAUSNEHMEN

IN DER HEFTMITTE

Für die Gästegruppe Familie hat das Team des

Jugendhofes attraktive Angebote entwickelt.

Die Angebote finden Sie in dieser Ausgabe

Ihrer Kreuz und Quer mittig eingeheftet.

Gerne stehen wir bei Fragen oder Buchungswünschen

telefonisch oder per Email zur

Verfügung: Ansprechpartnerin Frau Barbara

Klein - stellvertretende Hausleitung - Tel.:

(02931) 5248-25, Email: jugendhof@sgv.de

23. August – Hemer

Märkischer

Wandertag 2015

!

>> nähere Infos in der

K&Q-Ausgabe 02 / 2015

aber auch Ruhe in der Natur, Freude am Spiel und mehr...

„Vater-Sohn


SGV-PARTNER

Brauerei setzt Wachstumskurs fort

VELTINS mit deutlichem Ausstoßplus 2014

Für die Brauerei C. & A. VELTINS war 2014 ein erfolgreiches Jahr! Mit

einem Ausstoß von 2,77 Mio. hl (+2,6%) setzte die sauerländische

Privatbrauerei ihren kontinuierlichen Wachstumskurs deutlich über

Branchen- und Wettbewerbsniveau fort.

Der Gesamtumsatz legte im Geschäftsjahr 2014 ebenfalls zu und erreichte

308 Mio. Euro (+6,6%). Die starke Marktperformance der Marke

VELTINS und der Debüterfolg von Grevensteiner Original spiegelten sich

2014 sowohl im Handels- als auch Gastronomiegeschäft wider. Wichtige

Impulsgeber waren auch die Fußball-Weltmeisterschaft, aber vor allem

das mit Ausnahme des Monats August kontinuierlich gute Wetter.

Steinie-Flasche erlebt Renaissance

dank Grevensteiner Original

Besonders erfreut zeigt sich die Brauerei über den großen Erfolg ihrer

Produktneuheit. Dass sich das zu Jahresbeginn 2014 vorgestellte naturtrüb-süffige

Grevensteiner Original rasch einen guten Namen machen

konnte, bewies die erfreuliche Absatzentwicklung, die die Planwerte deutlich

überstieg und 52.600 hl zum Gesamtausstoß beisteuerte. Die angestammt

kultige Halbliter-Steinie-Flasche untermauerte dabei die Authentizität der neuen

traditionsreichen Sorte.

Fußball-WM und Wetter halfen

Biermarkt auf die Sprünge

Die Brauerei C. & A. VELTINS geht davon, dass der Biermarkt nach langjährigen

Volumensverlusten 2014 wieder zulegte. Während die gesamte Getränkebranche

nur leichte Wachstumsimpulse aus dem ersten Quartal 2014 mitnahm,

hatte sich die Brauerei C. & A. VELTINS in dieser Zeit bereits einen deutlichen

Marktvorsprung erarbeitet. Mit dem Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft und

des hochsommerlichen Wetters setzte sich die Nachfragedynamik unvermindert

fort. Der deutliche Wachstumsschub im ersten Halbjahr wurde vor allem durch

den witterungsbedingten Absatzeinbruch im August leicht geschwächt, was

aber die Wachstumsperformance nicht mindern konnte.

KREUZ&QUER 1/15 7


inie 252

inerzhagen – Valbert – Nordhelle –

mert/Klamer Brücke – Lüdenscheid

Wandern und Walken in der Bergdorf-Idylle

Romantik pur auf dem Dach des Sauerlandes

an allen Sonn- und Feiertagen

vom 1. Mai bis 19. Oktober 2014

Abschalten, den Alltag hinter sich lassen. Für

11:00 13:00 15:00 17:00

11:01 13:01 15:01 17:01

einige Zeit uneingeschränkt 11:03 13:03 Herr 15:03 seiner 17:03Zeit zu

11:04 13:04 15:04 17:04

11:05 13:05 15:05 17:05

sein und seinen ganzen 11:07 Tag 13:07 selber 15:07gestalten. 17:07 Zu

11:09 13:09 15:09 17:09

11:10 13:10 15:10 17:10

entspannen oder zu erleben 11:11 13:11 – in 15:11 der 17:11 Bergidylle Altastenbergs,

hier, wo Ihnen

11:12 13:12 15:12 17:12

11:13 13:13 15:13 17:13

11:14 13:14

das Land

15:14 17:14

der tausend

11:15 13:15 15:15 17:15

Berge zu Füßen liegt,

11:17

gibt es

13:17

dazu

15:17Gelegenheit 17:17

on

11:22 13:22 15:22 17:22

11:25 13:25 15:25 17:25

Masse. Romantische Wanderrouten, 11:26 13:26 15:26 leicht 17:26 oder

11:27 13:27 15:27 17:27

11:27 13:27 15:27 17:27

ganz schön anspruchsvoll, 11:28 13:28 in unendlich 15:28 17:28 reizvoller

11:29 13:29 15:29 17:29

11:30 13:30 15:30 17:30

Natur mit einmaligen Ausblicken 11:31 13:31 15:31 und 17:31 Fernblicken

11:32 13:32 15:32 17:32

11:34 | 15:34 |

faszinieren mit ungewöhnlichen,

11:36 | 15:36

einzigartigen

|

11:39 | 15:39 |

Naturschauspielen, und

11:40

das

|

zu jeder

15:40

Jahreszeit.

|

einerzhagen, Stadtsparkasse

einerzhagen, Bahnhof/ZOB

einerzhagen, Handweiser

einerzhagen, Trotzenburg

einerzhagen, Fumberg

einerzhagen, Heerstraße

einerzhagen, Willertshagen Schule

einerzhagen, Sinderhof

einerzhagen, Listermühle

einerzhagen, Listerhammer

einerzhagen, Breddershaus

einerzhagen, Österfeld

einerzhagen, Hösinghausen

einerzhagen, Valbert Auf den Breien

erscheid, Nordhelle

erscheid, Abzw. Reblin

erscheid, Abzw. Valbert

erscheid, Jagdhaus

erscheid, Erlen

erscheid, Becke

erscheid, Hervel

erscheid, Rollsiepener Weg

einerzhagen, Neuemühle Schule

einerzhagen, Neuemühle

einerzhagen, Fürwiggetalsperre

einerzhagen, Abzw. Werkshagen

denscheid, Abzw. Wällen

denscheid, Homert

denscheid, Abzw. Stilleking

11:41 | 15:41 |

denscheid, Abzw. Spielwigge

11:42 | 15:42 |

denscheid, Abzs. Waldfriedhof

11:43 | 15:43 |

denscheid, Stillebeul

Altastenberg ist aktiv und

|

attraktiv…

13:33 | 17:33

verliert

denscheid, Steinbachverse

| 13:34 | 17:34

denscheid, Klamer Brücke

| 13:38 | 17:38

denscheid, Versedreieck jedoch nie die dörfliche | Gemütlichkeit 13:42 | 17:42 und Ruhe,

denscheid, Steakhaus Piepersloh

11:44 13:44 15:44 17:44

denscheid, Abzw. Bierbaum

11:46 13:46 15:46 17:46

denscheid, Höh (Abzw. die Klinikum) zur Entspannung und 11:47Erholung 13:47 15:47so 17:47 wichtig

denscheid, Schlachthausstraße

11:48 13:48 15:48 17:48

denscheid, Bräucken

11:50 13:50 15:50 17:50

denscheid, Grüner Weg

11:51 13:51 15:51 17:51

denscheid, Hochstraße

11:52 13:52 15:52 17:52

denscheid, Kulturhaus

MVG-Wanderbus

11:53 13:53 15:53 17:53

fährt 2015

denscheid, Sauerfeld ZOB

11:54 13:54 15:54 17:54

denscheid, Bahnhof

11:57 13:57 15:57 17:57

1

zhagen

7

Lüdenscheid

Versetalsperre

Fürwiggetalsperre

WANDERTIPP

Lüdenscheid, Herscheid, Valbert, Meinerzhagen

Herscheid

3

Wahrlich sehens- und

erlebenswerte Ziele

Naturerlebnispfad

fährt um der die Hokühler MVG-Wan-

Bucht

derbus (Märkische –

Verkehrsgesellschaft)in

2015 wieder an. Denn

Der Waldlehrpfad

im Ebbegebirge

Wanderer, die sich

Der kleine Jagdhorn-Weg

2015 bei Valbert die Erschließung

der Durch Naherholungsgebiete

Homert, Fürwig-

das Listertal zum

45

4

Haus Eckern in Möllsiepen

Valbert

6

5

ge- und Versetalsperre,

Nordhelle

Der „Sauerland

und

Höhenflug“

von Hösinghausen

„Zum

zur Nordhelle

Schnüffel“ auf die

Fahne geschrieben haben, für die ist von Mai

bis zum 18. Oktober dieser Bus an Sonn- und

Feiertagen eine absolut erste und umweltfreundliche

Empfehlung. Auch der Sauerland Höhenflug

ist zu erreichen. Die Linie 252 fährt nämlich, als

Wanderbus, ab morgens 10.00 Uhr von Lüdenscheid

und Meinerzhagen den ganzen Tag über

bis ca. 18.00 Uhr die o.g. Naherholungsgebiete

an. 7 Wander-Routenempfehlungen hält der MVG

auch noch bereit.

Gute Aussichten

auf erholsame Ferien!

Tief durchatmen und abschalten. Ob Wandern, Nordic

Walking, oder Rad fahren, hier oben auf dem Dach

des Sauerlandes kann man die Natur aktiv erleben .

Direkt unterhalb des Kahlen Astens, nahe Winterberg

liegt das kleine Bergdorf Altastenberg.

Altastenberg ist Natur erleben. Das Land der tausend

Berge und Täler, bei uns liegt es Ihnen zu Füßen!

Altastenberg ist der höchst gelegene heilklimatische

Kurort des Sauerlandes und verwöhnt Sie mit seiner

gesunden Höhenluft und herrlichen Ausblicken.

Angebot / INFO / KONTAKT

Wir geben Ihnen gerne weitere Tipps,

damit Ihr Urlaub zur Erholung wird:

Verkehrsverein Altastenberg - Natur Aktiv erleben

sind. Und die sprichwörtliche Gastlichkeit der

59955 Winterberg · Renauweg 23

Menschen gepaart mit einer gastronomischen Tief durchatmen und abschalten. Ob Wandern, Nordic

Walking,

Tel.

oder

(02981)

Rad

12 41

fahren,

· info@altastenberg.de

hier oben auf dem Dach

Vielfalt die jedem Anspruch gerecht wird, ist

des Sauerlandes www.altastenberg.de kann man die Natur aktiv erleben .

weiterer Anreiz Altastenberg zu erleben. Direkt unterhalb des Nicht Kahlen nur der nahe Astens, gelegene Rothaarsteig nahe Winterberg

lädt zum

liegt das kleine Bergdorf

Wandern ein:

Altastenberg.

Rund um Altastenberg finden Sie mit

vielen romantischen Wanderruten, abwechselungsreichen

und anspruchsvollen Strecken für jedes Alter

Unser spezieller Tipp für Sie: Altastenberg ist Natur die richtige erleben. Herausforderung. Das Land Selbst die der Kinder tausend wandern

da gerne mit und erforschen die Natur.

Berge und Täler, bei uns liegt es Ihnen zu Füßen!

Asten-Aktiv-Wochenende

Wenn es etwas flotter zugehen darf, ist vielleicht

Altastenberg 14.–17. ist der

Walking

höchst Mai

das richtige

gelegene 2015

für Sie. Bei uns

heilklimatische

können Sie es

ausprobieren. Geschulte Trainer zeigen Ihnen wie´s

Lassen Sie sich verzaubern vom Altastenberger Kurort des Flair Sauerlandes und geht. einbinden und

Natürlich können in verwöhnt eine Sie vor Gruppe Sie mit seiner

Ort entsprechende

Ausrüstungen leihen und Streckentipps gibt´s noch

von Menschen mit gleichen Interessen. gesunden Werden Sie Höhenluft Teil von gesunden herrlichen Aktivitäten Ausblicken. in

dazu. Schattige Wälder sorgen dafür, dass es beim

reiner, klarer Bergluft. Die Touren-Guides und Waldpädagogen Wandern, ergänzen Walken oder Mountainbiking die Streifzüge nicht zu heiss

her geht.

mit interessanten Details zu den Themen Wandern, Wald und Klima (z.B. bei einer

Altastenberg ist aktiv und attraktiv.... verliert jedoch nie

geführten Klimawanderung zum Kahlen Asten mit Besuch die der dörfliche höchstgelegenen Gemütlicheit und Ruhe, Wet-diterstation Nordwestdeutschlands).

Entspannung und Erholung so wichtig sind.

zur

Also, gleich das Programm anfordern oder im Internet über alle Angebote informieren.

Für gute Verbindungen ist gesorgt, denn der

Anschluss an die Oberbergische Bahn in Meinerzhagen

Richtung Köln und an die Volmetalbahn

Richtung Ruhrgebiet, Hagen und Dortmund

schafft die idealen Voraussetzungen für Ihren

Ausflug im Märkischen Sauerland.

Geführte Wanderungen gehören zum festen

Programm des Wanderbusses und so ist gleich

zum Auftakt am 1. Mai ein gemeinschaftliches

Wandervergnügen geplant. Also, gleich die

Internetseite der MVG www.mvg-online.de

aufschlagen oder telefonisch Kontakt aufnehmen,

um alle Details zu erfahren.

Gute Aussichten

auf erholsame Ferien!

TIPP

5 7,5 km

Der „Sauerland Höhenflug“

von Hösinghausen zur Nordhelle

Ab der Haltestelle „Hösinghausen“ gehen Sie durch den gleichnamigen

Ort und gelangen direkt auf den Wanderweg „Sauerland Höhenflug“

. Nach ca. einem Kilometer erreichen Sie den Wanderparkplatz

„Quellental“. Hier biegen Sie rechts ab und folgen weiterhin dem Wanderzeichen

. Über den Koppenkopf (563,8 m ü. NN) erreichen Sie

das Edelweiß Denkmal, ein mächtiger Findling von ca. 2 Metern Höhe

und der Inschrift: „Zum Gedenken der gefallenen Gebirgsjäger“. Weiter

führt der Wanderweg dann durchs Ebbegebirge. Sie überqueren

die Landstraße und folgen weiterhin dem Wanderzeichen . Sie erreichen

schon bald das urwaldähnliche Naturschutzgebiet Wilde Wiese.

Über Knüppeldämme und mächtige Rotbuchen, die entlang des Weges

stehen und im Jahr 1555 die Herscheider Markgrenzen gekennzeichnet

haben, führt der Wanderweg weiter durchs Ebbegebirge zur

Nordhelle. Hier ist das Ziel der Robert-Kolb-Turm nach ca. 7,5 Kilometern

erreicht. Einkehrmöglichkeit: Gaststätte Nordhelle.

X12

X12

Gem

und

unse

beein

Gast

abwe

Un

Akt

Gef

& W

Habe

Scha

Wir g

dami

Nicht nur der nahe gelegene Rothaarsteig lädt zum

Wandern ein: Rund um Altastenberg finden Sie mit

vielen romantischen Wanderruten, abwechselungsreichen

und anspruchsvollen Strecken für jedes Alter

die richtige Herausforderung. Selbst die Kinder wandern

da gerne mit und erforschen die Natur.

Wenn es etwas flotter zugehen darf, ist vielleicht

Walking das richtige für Sie. Bei uns können Sie es

ausprobieren. Geschulte Trainer zeigen Ihnen wie´s

geht. Natürlich können Sie vor Ort entsprechende

Ausrüstungen leihen und Streckentipps gibt´s noch

dazu. Schattige Wälder sorgen dafür, dass es beim

Wandern, Walken oder Mountainbiking nicht zu heiß

her geht.

8 KREUZ&QUER 1/15

Angebot / INFO

/ KONTAKT

Gleich einplanen:

Der Wanderbus fährt an Sonn- und Feiertagen vom 1.5.–18.10.2015

Fahrplan, alle Details und Wanderrouten:

Tel. (02351) 1801-0, E-Mail: kontakt@mvg-online.de

Internet: www.mvg-online.de

Hösinghausen


Olsberger Quellentour

Wandern, Wasser, Wohlfühlen auf dem Olsberger Kneippweg

WANDERTIPP

Vielfältige Erlebnisse wie herrliche Aussichten,

natürliche Tretstellen und barfuß laufen, erwartet

Sie auf der Quellentour. Lernen Sie die Geschichte

des Maxstollens kennen, kehren Sie für eine kurze

Rast beim Waldhotel Schinkenwirt ein und besuchen

Sie den Walderlebnispfad Große Freiheit

Siebenstern.

Wegbeschreibung:

Sie gehen durch den Kurpark Dr. Grüne, über

den gut ausgezeichneten Zugangsweg K (ca. 1,5

km) auf den Kneippwanderweg bis oberhalb der

Wohnsiedlung Gierskopp, dann entlang der Straße

oberhalb der Häuser bis zur Tretstelle „an der

Gierskopp“. Hier können Sie Ihre heiß gelaufenen

Sohlen abkühlen. Dann ein kleines Stück zurück

zur Wegkreuzung Gierskopp gehen und einem

schönen Feldweg bergab zum Fluss folgen, dann

ca. 200 m zum „Giersker Treff“. Dort kreuzen Sie

die Straße und folgen dem Wegezeichen K zur

„roten Brücke“. Nun steil bergan mit schönem

Ausblick zum nächste Ziel - Tretstelle „Papendiek“.

Danach gelangen Sie über den Forstenberg

zum Maxstollen. Gut ausgezeichnet geht es jetzt

zum Langerberg mit wunderbaren Fernblicken in

den Ortsteil Bigge (Möglichkeit den Bus S40 nach

Olsberg zu nutzen). Am Schloss Schellenstein

biegen Sie in die Ruhrauen ein

und gelangen zur

Olsberg-Touristik

zurück.

Angebot / INFO / KONTAKT

4 Tage aktiv relaxen in Olsberg

· 3 x Übernachtungen mit Frühstück im

DZ (Pension/Gasthof)

· Tourenbeschreibung Olsberger Kneippweg

· 1 x AquaOlsberg Tageskarte

· kostenlos Bus und Bahn fahren mit der

SauerlandCard

Preis: 119,- E pro Person im DZ

Touristik und Stadtmarketing Olsberg GmbH

Ruhrstraße 32 · 59939 Olsberg

Tel.: (02962) 97 37 0 · www.olsberg-touristik.de

Ausgangspunkt/Endpunkt: Olsberg Touristik, Ruhrstrasse 32,

59939 Olsberg

Weglänge: 17 km - mittelschwer

Streckenverlauf: Kurpark Dr. Grüne · Tretstelle Gierskopp

Tretstelle Papendiek · Maxstollen Langerberg

Schloss Schellenstein · Tretstelle Ruhrauen

Olsberg

Höhenmeter: Aufstieg 561 Abstieg 541

Gehzeit: 4-5 Stunden

Einkehrmöglichkeiten: viele Einkehrmöglichkeiten

Sehenswürdigkeiten: Kurpark Dr. Grüne, Maxstollen u.

Philippstollen - Bergbaugeschichte hautnah,

Große Freiheit Siebenstern – barrierearmer

Wanderweg mit 6 Naturerlebnis-Stationen,

Renaturierte Ruhrauen, Schloss Schellenstein

Wanderkarten: Wanderkarte Olsberg 1:25.000

ÖPNV-Verkehrs- Bahnhof Olsberg: Strecke Hagen-Kassel

anbindungen: Bahnhof Bigge: Strecke Dortmund-Winterberg

GPS-Daten zum Weg: www.olsberg-touristik.de/wandern

Naturwanderpark delux

Südeifel Felsenweg 6 – Teufelsschlucht

Der Naturwanderpark delux bietet im Süden der

Eifel, rechts und links der Grenze zu Luxemburg

insgesamt 23 zertifizierte Rundwege.

Die in ihrer Vielgestaltigkeit und Schönheit einzigartige

Landschaft wurde in ihrer Ursprünglichkeit

weitgehend erhalten. Beeindruckend sind

z.B. die mächtigen Felsformationen der 28 m

tiefen Teufelsschlucht auf dem Felsenweg 6

(Eifeltour 13).

Die Felsen bäumen sich wie mächtige steinerne

Riesen zu beiden Seiten des schmalen Pfades auf.

Von Mutter Natur „gekleidet“, bieten ihre „Fassaden“,

Felsvorsprünge oder auch kleinere Höhlen

Moosen, Farnen und anderen Bodendeckern ideale

Wachstumsbedingungen. Weiter auf dem Felsenweg

6 erwartet die Wanderer der Blick über die Irreler

Wasserfälle, wo sich die Prüm ihren Weg durch

mächtige Felsblöcke bahnt oder auch das romantische

Städtchen Echternach in Luxemburg.

Angebot / INFO / KONTAKT

Eifel Tourismus GmbH

Kalvarienbergstr. 1

54595 Prüm

Tel. (06551) 9 65 60

info@eifel.info

www.naturwanderpark.eu

Pauschalangebot:

Wanderurlaub

5 x ÜF, 4 x HP, Lunchpakete,

Wegebeschreibung

238,- E pro Person im DZ

Ausgangspunkt/

Endpunkt: Wanderparkplatz Felsenweiher,

54668 Ernzen

Weglänge: 17 km

Gehzeit: 4,5 - 6 Stunden

Einkehrmöglichkeiten: Bistro im Naturparkzentrum

Teufelsschlucht

Sehenswürdigkeiten: Teufelsschlucht, Liboriuskapelle und

Einsiedelei, Aussicht auf Echternach,

Felsenweiher, Naturparkzentrum

Teufelsschlucht

KREUZ&QUER 1/15

9


TERMINE

BANFF 2015:

SIEBEN FILME

LLE FILME 120 MINUTEN

DER ÜBERSICHT:

NATUR & ABENTEUER

Seit 1976 treffen sich im kanadischen Banff die

weltweit besten Filmemacher, Abenteurer und

Alpinisten, um auf dem mehrtägigen Banff Festival

Filme zu schauen, diese zu diskutieren

und natürlich auszuzeichnen. Die besten Dokumentationen

gehen im Anschluss auf World Tour

und sind ab März u.a. auch in Deutschland zu

sehen.

Im SGV-Gebiet kann man die 7 erzählerischen

und bildgewaltigen Abenteuer- und Naturfilme,

darunter zum Beispiel die Öko-Dokumentation

DAMNATION, die ganz offen die Zerstörung von

Natur und Canyons für profitbringende Staudämme

anprangert , z.B. hier sehen:

23.03.2015 20:00 in Düsseldorf,

Savoy Theater

Alle Infos zu Tickets,

Terminen und Filmen unter:

www.banff-tour.de

10 KREUZ&QUER 1/15

Nachtrag/Korrektur – JAHRESPROGRAMM 2015

A

PRESSEMITTEILUNG

A Vermittlerangebote

14. – 20. September A 06

DAMNATION

Umweltdokumentation, USA 2014, 52 Minuten

Wie kann man die Kraft des Wassers im Einklang mit der Natur nutzen Vor

hundert Jahren schien es vernünftig, in den USA Dämme zu bauen. Sie lieferten

„Im Tal der Loreley“ und

günstigen Strom für ein Land, dessen Wirtschaft am Boden lag, sie regulierten

den Wasserstand eine „Nacht und reduzierten der Flutkatastrophen. Loreley“ Doch zu welchem Wanderregion: Preis Ostfriesland

Canyons (Schiffskorso)

wurden geflutet und ganze Ökosysteme zerstört. Die Dämme veränderten

die Wanderregion: Landschaft – doch viele Mittelrhein

von ihnen sind schon seit Jahren außer Betrieb.

Eine Reihe von Aktivisten prangert nun die Nutzlosigkeit dieser Betonblockaden

Auf dem rechten Rheinsteig von Lorch bis Kaub und

an, stößt

linksrheinisch

aber vielerorts

über den

nur

Burgenweg

auf taube

von

Ohren.

Rhens

Und

über

dass, obwohl hundert Jahre

lange Boppard genug sein nach sollten, Bad Salzig um führen die Entscheidungen unsere Wanderwege.

Vergangenheit zu

überdenken. Besichtigungen und Führungen ergänzen die Angebote.

14.C

Anmeldung bis 01.08.2015

Bernd und Erdmute Rodekurth

Im Merzfeld 1, 51467 Bergisch Gladbach

Tel.: (02202) 8 15 90

E-Mail: Bernd.Rodekurth@sgv-k-o.de

Schwierigkeitsgrad: mittelschwer

Teilnehmerzahl: 10 bis max. 18 Personen

Tagesstrecke: zwischen 8 bis 17 km bzw 3 bis 7

Stundenn

Wandertempo: 3,5 km/h

Besondere Voraussetzungen: keine

Unterkunft: 3* Hotel in Bacharach

Kosten pro Teilnehmer: ca. 330.- € (DZ)

Leistungen: ÜF/HP

Sonstige Leistungen: Schiffskarten Reservierung,

Verbandsabgabe und SGV-Organisationspauschale

B

Klettern, USA 2014, 9 Minuten

Kai Lightner war sechs Jahre alt, als er seine Leidenschaft fürs Klettern entdeckte.

Bei Wettkämpfen hat er bereits etliche Preise abgeräumt, doch jetzt

zieht es ihn immer öfter nach draußen, meistens in die Red River Gorge (Kentucky),

wo er auch 2011 seine erste Outdoor-Route geklettert hat. Mit seiner

Mutter hat Kai einen Deal: Er darf klettern soviel er will, solange die Schule nicht

darunter leidet, doch das ist für den Musterschüler kein Problem. Um ihn zu

unterstützen, springt seine Mutter sogar über ihren eigenen Schatten. Wandern,

Klettern und Campen waren für sie früher keine Option. Heute lässt sie sich auf

das Outdoor-Abenteuer ein. Zumindest für ein Wochenende.

B Nicht kommerzielle

Pauschalangebote

05. – 12. November B 18

Ostfriesland im Herbst

Herbstsonne oder Herbststürme – lassen Sie sich

überraschen von der Schönheit und Vielfalt der Landschaft

Ostfrieslands. Wir wandern an der Küste, in den Groden

und entlang der Siele. Außerdem werden wir einen Tag auf

einer ostfriesischen Insel verbringen. Nach einem Tag an

der frischen Luft werden wir abends von der ostfriesischen

Kochkunst verwöhnt.

Anmeldung bis 08.10.2015

Elisabeth Heinker

Theodor-Heuss-Str. 27

48341 Altenberge

Tel.: (02505) 51 78

E-Mail: elisabeth-heinker@t-online.de

Schwierigkeitsgrad: mittelschwer

Teilnehmerzahl:

mind. 7 bis max. 20 Personen

Tagesstrecke: von 20 bis 24 km

Wandertempo: 4,5 km/h

Besondere Voraussetzungen: keine

Unterkunft: Hotel in Altharlingersiel

Kosten pro Teilnehmer: ca. 420,- €

Leistungen: ÜF/HP, Fahrten vor Ort, Eintrittsgeld

Sonstige Leistungen: Verbandsabgabe und

SGV-Organisationspauschale

DANNY MACASKILL: THE RIDGE

Mountainbike, Schottland 2014, 7 Minuten

ACHTUNG - TERMINÄNDERUNG

Vor knapp fünf Jahren ist Trial-Biker Danny MacAskill mit einem YouTube-Video Die Jahrestagung des

!

über Nacht Fr. 27.02.2015 berühmt geworden. Damals balancierte er in Edinburgh AK über Zäune Wanderferien 2015

und sprang Jahrestagung mit seinem des Rad SGV-Lenkungskreises von einem urbanen Hindernis Wege zum nächsten. In den

SGV-Jugendhof „Wilhelm Münker“, Arnsberg findet vom 17.04. - 19.04.

letzten Jahren hat er seine Trickpalette um einige Stunts PRESSEMITTEILUNG

erweitert. Mit diesen

neuen Sa. Fähigkeiten 28.03.2015 kehrt der Schotte jetzt in seine Heimat zurück – in nicht Medebach nach statt.

Edinburgh, Jahrestagung sondern auf des die SGV-Fachausschusses

Isle of Skye. Dort möchte er mit dem Mountainbike

Wege und des Arbeitskreises Hauptwanderwege Nähere Informationen - Hildegard

den berühmt-berüchtigten SGV-Jugendhof „Wilhelm Cuillin-Grat Münker“, entlangfahren. Arnsberg Mountainbiken Wächter, vor der Tel. 05973/ 33 144 45

grandiosen Kulisse der schottischen Highlands.

HÜTTENBERICHT

ALLE FILME IN DER Das ÜBERSICHT: Kutscherhaus der SGV-Abteilung Wattenscheid

Mitten im Pott DAMNATION und doch im Grünen

Umweltdokumentation, USA 2014, 52 Minuten

Wie kann man die Kraft des Wassers im Einklang mit der Natur nutzen Vor

Mittelpunkt unserer Abteilung“, weiß Marion Prätzel- „Zum traditionellen „Offenen Singen“ mit bis zu 400 Teilnehmern

Wirtschaft am Sonntag, am Boden 05.07.2015, lag, sie regulierten laden wir Kreuz&Quer-

hundert Jahren schien es vernünftig, in den USA Dämme zu bauen. Sie lieferten

Weiss als Vorsitzende zu berichten. günstigen Ob für die Strom Kutscherhausjungens,

die fidele Gesangsgruppe den Wasserstand der Abteilung und reduzierten Leser Flutkatastrophen. und SGVer recht Doch zu herzlich welchem ein, Preis das Kutscherhaus

für ein Land, dessen

oder für den Instrumentalclub – das Canyons Kutscherhaus wurden geflutet ist und ganze einmal Ökosysteme selbst kennenzulernen“, zerstört. Die Dämme so veränderten

die

Marion Prätzel-Weiss,

Heimat geworden. Karnevalssitzungen, Heimatabende

Landschaft – doch viele von

„und

ihnen

wer

sind

zwischendurch

schon seit Jahren

einmal

außer

mit

Betrieb.

seiner Wandergruppe

Die Ban! Mountain Film Festival World Tour ist ein Lizenzprodukt des Ban! Centres, Canada. Eine Reihe von Aktivisten prangert nun die Nutzlosigkeit dieser Betonblockaden

Moving Adventures Medien GmbH | Thalkirchner Str. 58 | 80337 oder München die große | Tel. +49 Jahresabschlussfeier (0) 89 38 39 67 80 | www.ban! an,

zeugen

stößt -tour.de aber

davon:

vielerorts

Das

nur auf taube

kommen

Ohren.

und

Und

mit

dass,

uns

obwohl

über

hundert

den Höntroper

Jahre

Wanderweg

Presse-Kontakt: Monika Renner | monika.renner@moving-adventures.de | +49 (0) 89 Kutscherhaus 38 39 67 41| Paula lebt. Flach | paula.flach@moving-adventures.de lange genug sein | +49 sollten, (0) 89 38 um 39 die 67 42 oder Entscheidungen den Bochumer der Vergangenheit Rundweg wandern zu möchte – einfach

überdenken.

anrufen, wir freuen uns.“

Rauchende Schlote, belastete Luft – das war einmal.

Heute ist das Ruhrgebiet in vielen Teilen eine grüne

14.C

Oase geworden. Inmitten der blühenden Landschaften

Klettern, USA 2014, 9 Minuten

Das Kutscherhaus –

der Region Wattenscheid unterhält und pflegt die

Kai Lightner war sechs Jahre alt, als er seine Leidenschaft fürs Klettern entdeckte.

Bei Wettkämpfen hat er bereits seit 30 etliche Jahren Preise Mittelpunkt abgeräumt, der doch SGV-Abteilung jetzt Wattenscheid

SGV-Abteilung Wattenscheid seit nunmehr 30 Jahren

zieht es ihn immer öfter nach draußen, Reiterweg meistens 8 · in 44869 die Red Bochum-Höntrop

River Gorge (Kentucky),

wo er auch 2011 seine erste Outdoor-Route geklettert hat. Mit seiner

ein besonderes Kleinod: das Kutscherhaus. 1890 als

Kutscherhaus der Villa Baare entstanden, übernahmen

Mutter hat Kai einen Deal: Er darf


klettern

Sitzplätze:

soviel er

65

will, solange die Schule nicht

die Wattenscheider SGVer nicht nur das Haus, sondern

darunter leidet, doch das ist für den • Musterschüler Bewirtung auf kein Anfrage Problem. Um ihn zu

unterstützen, springt seine Mutter • sogar Fremdvermietung über ihren eigenen für Schatten. private Wandern, Feiern

nannten ihr neues Wanderheim fortan Kutscherhaus.

Klettern und Campen waren für sie Hüttenwartin: früher keine Option. Trudi Heute Zimmer, lässt Tel: sie sich (0176) auf 55 62 28 69

„Mit viel Liebe wurde Jahr für Jahr gewerkelt, um- und

das Outdoor-Abenteuer ein. Zumindest www.sgv-wattenscheid.de

für ein Wochenende.

angebaut und heute ist das schmucke Heim wichtiger

DANNY MACASKILL: THE RIDGE

Mountainbike, Schottland 2014, 7 Minuten

Vor knapp fünf Jahren ist Trial-Biker Danny MacAskill mit einem YouTube-Video

INFO


WANDERTIPP

VERANSTALTUNGEN

Sonntag, 26. April 2015:

33. Ruhrgebietswandertag zu Gast in Bochum

Bochum. Ziel der 33. Auflage des Ruhrgebietswandertages

ist das LWL-Industriemuseum Zeche Hannover in

Bochum. Der Regionalverband Ruhr (RVR) und der Sauerländische

Gebirgsverein (SGV) laden Sie in die Mitte

des Ruhrgebietes ein. Wie eine mittelalterliche Burg

ragt der Förderturm der Zeche Hannover in den Himmel

des Bochumer Nordens. Schon die Zeitgenossen waren

W 1 Fußwanderung, 13 km

Start: Bochum Hbf. (Buddenbergplatz)

9.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Geführte Tour: 9.30 Uhr

Route: Durch den Kortum-Park auf den Lohring, Planetarium

– Stadtpark – Bismarckturm, auf den Tippelsberg,

vom Stembergsbusch über Riemke, Eickel und Hordel

zur Zeche Hannover

W 2 Fußwanderung, 7,4 km

Start: Bochum Wattenscheid Bahnhof

10:00 Uhr bis 11:30 Uhr

Geführte Tour: 10:30 Uhr

Route: Ehrenmal, Stadtgarten Wattenscheid vorbei

an den Vogel-Volieren, Monte Schlacko Abraumhalde,

Siedlung Südfeldmark, Kruppwald, Siedung Hordeler

Heide, ehemaliges Rittergut Haus Dahlhausen zur

Zeche

Wanderfestival

Hannover

Anz 184x90 mm_Layout 1 04.02.15 15:43 Seite 1

beeindruckt von der trutzigen Architektur. Seit einigen

Jahren wird auf der Zeche Hannover Kultur statt Kohle

gefördert und ist somit ein fantastischer Veranstaltungsort

für den 33. Ruhrgebietswandertag.

Wie in jedem Jahr erkunden Wanderbegeisterte per

Pedes oder mit dem Fahrrad die grünen Oasen, Wälder,

Flüsse und Seen des Reviers und setzen die durch ihre

W 3 Radwanderung, ca. 40 km

Start: Zeche Hannover, Eingang

9.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Geführte Tour: 10.00 Uhr

Route: Zeche Hannover, Zoom Erlebniswelt (Gelsenkirchen),

Nordsternpark, über die Nordsterntrasse zum

Weltkulturerbe Zeche Zollverein, Rhein-Elbe-Weg, über

die Erzbahntrasse zurück zur Zeche Hannover

W 4 Geocaching-Schnuppertouren,

ca. 45 Min.

Start: Zeche Hannover, SGV-Infostand

12.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Route: Gelände der Zeche Hannover und Rübenkamp,

GPS-Geräte stehen in begrenzter Zahl zur Verfügung

W 5 Geführte Familienwanderung,

ca. 60 Min.

Start: Zeche Hannover, SGV-Infostand, 11.30 Uhr

„Die Heimat der Bergleute, Siedlung Dahlhauser Heide“

Durchführung: SGV Hordel

ursprünglich industriellen Ansammlungen bekannte

Metropole Ruhr am Sonntag, den 26. April 2015 in ein

neues Licht. Nicht die Industrie steht an diesem Tag im

Fokus, vielmehr gilt der Gedanke der Teilnehmer der

Naturerhaltung und dem Umweltschutz.

Auf der Zeche Hannover erwartet die Besucher ein

buntes Programm.

W 6 Gesundheitswanderung, ca. 90 Min.

„Viele gute Gründe, an Gesundheitswanderungen

teilzunehmen“

Start: Start: Zeche Hannover, SGV-Infostand, 11.00 Uhr

Auf dem Gelände des LWL-Industriemuseums, Zeche

Hannover, Günnigfelder Straße 251, 44793 Bochum,

erwartet die Teilnehmer und Gäste am Veranstaltungstag

von 11 – 17 Uhr ein buntes Rahmenprogramm für Groß

und Klein: Neben der traditionellen Verlosung erwartet

die jüngsten Wanderer eine Kinderanimation, während

die Erwachsenen sich über die Luirlinge und weitere

musikalische Unterhaltung freuen und bei gutem Wetter

einen Tanz wagen dürfen. Für das leibliche Wohl ist

ebenfalls gesorgt.

Immer aktuelle Informationen zum 33. Ruhrgebietswandertag

finden Sie unter www.sgv. und www.metropoleruhr.de.

NEU: Ab sofort stehen die Wanderungen (W1-W3) im

Internet auch als gpx-Datei zum Download für Ihr GPS-

Gerät zur Verfügung.

Regionalverband Ruhr

Hochsauerland Wanderfestival

Komm rauf zu uns

Anmeldung und Infos unter

www.hochsauerland-wanderfestival.de

8. - 10. MAI 2015 LANGEWIESE

Freitag Eröffnung mit einer Fackel-Nachtwanderung. Gemütlicher

Ausklang am Lagerfeuer mit Country-Musik und Feuerwerk.

Samstag Jubiläum 10 Jahre Kulinarische Wanderung

mit drei verschiedenen Streckenlängen (7, 10 und 16 km)

Sonntag Muttertagsspecial mit Frühstücksbuffet und

Kinderbetreuung. Für die Männer: Frühschoppenwanderung

in das Langewieser Bierloch.

Jetzt anmelden!

www.hochsauerlandwanderfestival.de

www.werbstatt.info

KREUZ&QUER 1/15

11


DWJ

Erfolgreiches „Spielen, spielen, spielen“

– Seminar im Jugendhof

Viele neue Spielideen für Gruppenstunden und Zeltlagersituationen

Ganz im Zeichen der Spiele stand das erste

Seminar der neuen Bildungsreferentin der Deutschen

Wanderjugend in diesem Jahr. Vom 16. bis

18.01.15 probierten motivierte TeilnehmerInnen

zahlreiche Spiele im SGV-Jugendhof in Arnsberg

aus, darunter Kennenlern-, Sing- und Kreisspiele,

Spiele für Groß- und Kleingruppen und Spiele, die

mehrere Tage am Stück gespielt werden können.

Auch Ultimate-Frisbee, eine der fairsten Sportarten,

wurde angespielt. Durch das große Gelände

um den Jugendhof konnten auch Geländespiele

ausprobiert werden. Die theoretischen Grundlagen

zum Spiel durften nicht fehlen und so

wurden Themen, wie zum Beispiel die Bedeutung

des Spiels in unterschiedlichen Altersgruppen,

Vorüberlegungen und Planungsleitfaden, die

eigene Spielleitung und Feedback, gemeinsam

besprochen und eingehender behandelt.

Abschließendes Resümee einer Teilnehmerin:

„Ich hab so viele neue Spiele kennengelernt,

dass ich die nächsten Monate die Gruppenstunden

damit allein füllen könnte.“

Ausblick auf kommende Seminare

06.03. – 08.03.2015

Kommunikation

Von der Kunst, etwas so zu sagen, wie

man es auch wirklich meint

Kommunikation bedarf im Allgemeinen keiner besonderen

Aufforderung, sondern passiert einfach so. Wenn

man jedoch bedenkt, dass sich in vielen Konfliktfällen

fehlende oder misslungene Kommunikation als Ursache

herausstellt, lohnt es sich, einen genaueren Blick auf die

eigenen Kommunikationsstrukturen zu werfen. Letztlich

kann man nicht „nicht kommunizieren“.

An diesem Wochenende haben wir genug Zeit und

Raum, um uns theoretisch und insbesondere mit praktischen

Übungen aus der Theater- und Erlebnispädagogik

mit der Kommunikation zu beschäftigen. Denn letztlich

hilft eine gut reflektierte Kommunikation ungemein bei

Teamabsprachen oder im Gruppenleiter-Alltag mit der

Kinder- und Jugendgruppe und nicht zuletzt auch im

Privaten.

Neben den verbindlichen Kursinhalten werden wir die

Zeit zum Erfahrungsaustausch nutzen.

Das Seminar ist anrechenbar bei der Beantragung bzw.

Verlängerung der Juleica. Weitere Informationen dazu

gibt es in der DWJ-Geschäftsstelle in Wuppertal.

Ort: Jugendherberge Wuppertal

Alter: ab 14 Jahren

Kosten: 35,00 €

Leistungen: Unterkunft, Verpflegung,

Lehrgangsmaterialien

Leitung: Katrin Reinhard

29.03. – 04.04.15

Juleica kompakt

Wochenschulung für angehende und

bereits aktive GruppenleiterInnen

Bei dieser Wochenschulung dreht sich alles um die JugendleiterCard.

Wir nehmen uns die einzelnen Bausteine

vor, die für den Erwerb einer JuLeiCa benötigt werden

und füllen sie mit spannenden, praxisnahen Inhalten.

Dazu gehört ein Erste-Hilfe-Kurs, bei dem wir uns mit

Hilfe-Situationen beschäftigen, die für die Kinder- und

Jugendarbeit und den Bereich der Kinder- und Jugendfreizeiten

spezifisch sind. Hierfür gibt es im Anschluss

auch einen offiziellen Erste-Hilfe-Schein. Zudem

beschäftigen wir uns mit Rechts- und Organisationsfragen

und setzen uns mit der eigenen Leitungsfunktion im

Hinblick auf das Anleiten von Spielen und Strukturieren

von Workshops auseinander. Nicht zuletzt möchten wir

mit euch zusammen konkrete Methodenbausteine und

Ideen entwickeln, die in die eigene pädagogische Praxis

übertragen werden können.

Neben den verbindlichen Kursinhalten werden wir die

Zeit zum Erfahrungsaustausch nutzen.

Das Seminar ist anrechenbar bei der Beantragung bzw.

Verlängerung der Juleica. Weitere Informationen dazu

gibt es in der DWJ-Geschäftsstelle in Wuppertal.

Ort: Jugendherberge Paderborn

Alter: ab 14 Jahren

Kosten: 120,00 €

Leistungen: Unterkunft, Verpflegung,

Lehrgangsmaterialien

Leitung: Katrin Reinhard, Claudia Eisenstein

Nachruf

Wir trauern um unsere ehemalige Landesvorsitzende

Renate Möller, die im Alter von 74 Jahren verstorben

ist. Die Verstorbene war seit 1956 Mitglied im Sauerländischen

Gebirgsverein. Viele Jahre hat sie das Bild der

Deutschen Wanderjugend, Landesverband Nordrhein-

Westfalen und der Deutschen Wanderjugend im Sauerländischen

Gebirgsverein geprägt. Von 1972 an war

sie Rechnungsprüferin unseres Verbandes, bevor sie

1974 zur stellvertretenden Landesvorsitzenden und kurz

darauf zur Landesvorsitzenden gewählt wurde. Gleichzeitig

war sie ab 1975 für 16 Jahre Hauptjugendwartin

der Deutschen Wanderjugend im Sauerländischen Gebirgsverein.

Mit überaus kompetentem Sachverstand in der Jugendverbandsarbeit

und deren innerverbandlichen Strukturen

hat sie als Landesvorsitzende unseren Verband ehrenamtlich

mit großem persönlichem Einsatz 20 Jahre souverän

geführt. Ein wichtiges Anliegen war ihr insbesondere

die Förderung neuer Wanderjugend-Gruppen, die

Realisierung einer zeitgemäßen, zielgruppenorientierten

Pädagogik und im Sinne von Völkerfreundschaft der

Ausbau von Partnerschaften mit Jugendorganisationen

in Polen, Russland und Israel. Darüber hinaus trug sie

stets dafür Sorge, dass die Wanderjugend in jugendund

umweltpolitischen Fragen Position bezog.

Mit ihrem großen Engagement hat Renate Möller unseren

Landesverband maßgeblich geprägt. Wir werden ihr

ein ehrendes Andenken bewahren.

Für den Landesvorstand

Arno Koppe

Landesvorsitzender der Deutschen Wanderjugend LV

NRW

Hauptfachreferent für die DWJ im SGV

12 KREUZ&QUER 1/15


115. Deutscher Wandertag:

Paderborn und die drei Hasen

Jetzt Teilnahme buchen - 21. Juni: Festzug

Paderborn - Der 115. Deutsche Wandertag im

Paderborner Land, dem SGV-Land direkt ‚nebenan‘

gelegen - so quasi vor der Haustür, wird vom 17.

bis 22. Juni die Wanderer Deutschlands und aus

vielen Gegenden Europas zusammenführen. Paderborn

mit seiner reichhaltigen Historie und das die

Stadt umgebende ‚Paderborner Land‘ bietet eine

Fülle von Wandererlebnissen, die vom Eggegebirgsverein

(EGV) und mehrfach wandertagserfahrenen

Akteuren ausgearbeitet und durchgeführt

werden. Details zum Programm: www.

dwt.2015.de

Natürlich sind auch eigenständige Touren möglich,

beispielsweise ein historischer Stadtrundgang, bei

dem sich auch das Geheimnis der „Drei Hasen“

lüften lässt. Auf dem Kapitelfriedhof des Domes

kann man im Maßwerk eines der Kreuzgangfester

die Darstellung finden.

Hier hat sich im 16. Jahrhundert

ein Steinmetz mit

dieser Arbeit verewigt:

Jedem der drei springenden

Hasen gab er zwei

Löffel, insgesamt hatte er

dafür aber nur drei Ohren

aus dem dunkelroten

Wesersandstein herauszumeißeln.

Der Volksmund

dazu: Der Hasen und der

Löffel drei, und doch hat

jeder Hase zwei“.

Schulwander-Wettbewerb:

Vielfalt entdecken bei Draußen-Schule

Mitmach-Aktionen vom 1. Mai bis 31. Juli 2015

Kassel/SGV-Land - Wichtiger Schwerpunkt im ersten

Halbjahr 2015 ist das Projekt „Schulwandern

- Draußen erleben. Vielfalt entdecken. Menschen

bewegen“. Ziel des Deutschen Wanderverbandes

(DWV) ist es, dass mehr Kinder und Jugendliche

direkt in der Natur die Facetten biologischer

Vielfalt erleben, dabei ihre Umgebung spielerisch

erkunden und so neue Sinneserfahrungen machen

(Infos: www.schulwandern.de).

Kern des Projektes ist der bundesweite Schulwander-Wettbewerb

„Biologische Vielfalt“ vom 1. Mai

bis 31. Juli 2015. Hier sind alle Schulklassen,

Schul-AGs und Wandervereine in Kooperation

mit Schulen aufgerufen, mitzumachen. Auf diese

Weise sollten möglichst viele Wandervereine

ihre Wander-Kompetenz unter Beweis stellen. Auf

diese Weise können die Vereine auch Kooperati-

Diese Einmaligkeit hat natürlich auch Eingang in

die Gestaltung des einzigartigen Wandertagsabzeichens

gefunden: Gemeinsam mit der

Universität Paderborn ist es im „additiven

Fertigungsverfahren“ hergestellt worden - eine

technische Besonderheit aus der Verbindung

von Tradition und Historie und modernster

Technik:

Hauchdünne Kunststoff-(auch Metall-)Pulverschichten

werden mit einem Laserstrahl Schicht

für Schicht heraus geschmolzen - es entsteht so

ein Bauteil, wie auch das von der Machart her

einmalige Wandertagsabzeichen, „das zugleich

ein Erkennungszeichen für Vieles ist. „Es ist

bei 5 E Einsatz auch gut für diverse Vergünstigungen,“

wie DWV-Vizepräsident Jörg Haase

herausstellt. „Außerdem hat das Wandertagsabzeichen

stets einen hohen Erinnerungswert

an den Wandertag und die Region sowie das

fröhliche Zusammensein mit Wanderfreunden.“

onen mit Schulen ausbauen. Außerdem ist es ein

guter Anlass, die Jugendarbeit im Verein mit den

örtlichen Schulen zu vernetzen.

Daher appelliert das SGV-Präsidium an alle Abteilungen,

Bezirke und Regionen, auf Schulen in ihrer

Umgebung zuzugehen und für eine Teilnahme

an dem Wettbewerb zu werben und Schulklassen

bei der Planung und Durchführung von Klassenoder

Schul-Wanderungen zu unterstützen. Dazu

gehört auch, über die Medien mit den Logos

„SchulWandern“ und „DraußenSchule“ auf die

Wichtigkeit des Themas aufmerksam zu machen

und zum Mitmachen anzuregen. Zur Unterstützung

der örtlichen Akteure hat der DWV verschiedene

Anzeigen und Logos zusammengestellt, die im

Internet unter www.schulwandern.de/text/332/de/

download.html herunterladen können.

DWV/EWV

1. Wanderwege-Liga

Verbandspräsident

überreicht Zertifikate

Stuttgart - Die

Plattform der Touristikmesse

VMT in der

Schwabenmetropole

nutzte der Deutsche

Wanderverband, Neuund

Nachzertifizierungen

von Wanderwegen

vorzunehmen.

Verbandspräsident Dr.

Hans-Ulrich Rauchfuß

überreichte die Zertifizierungsurkunden, die für die

Touristiker vor Ort wertvolle Marketinginstrumente

sind - für die Wanderer sind es transparente Aussagen

zu Qualität und Attraktivität des Angebotes

der betreffenden Wegestrecken.

Zum zweiten Mal zertifiziert werden konnte der

Bestwiger Panoramaweg. Er macht auf 52 Kilometern

Wegstrecke seinem Namen alle Ehre, denn

er bietet immer wieder herrliche Fernblicke über

das Land der tausend Berge. Er führt über die

Höhen des Feriengebietes Bestwig und lässt sich

bequem in vier Etappen erwandern. Aussichtspunkte

und Relikte der Bergbauvergangenheit der

Dörfer wechseln sich ab. Wichtig ist: In jedem

Bestwiger Ortsteil kann in die Route eingestiegen

werden. Weitere Informationen: www.henneseetourismus.de

Der Uplandsteig in der Region Upland/Nordhessen

ist ein anspruchsvoller Wanderweg von 64

Kilometern Länge, der rund um die Willingen

(Upland) verläuft und dabei alle neun Ortsteile

berührt. Die Streckenführung ist anspruchsvoll:

Wanderer müssen mit größeren Steigungen und

steilen Abstiegen rechnen, vor allem auf den ersten

Kilometern. So sind allein 450 von insgesamt

1.487 Höhenmetern auf den ersten 15 Kilometern

zu überwinden. Eine Kilometrierung ist sowohl in

der Karte als auch auf der Strecke zu finden. Der

landschaftliche Wechsel von Wäldern, Feldfluren,

Wiesen- und Heidelandschaften sorgt für interessante

Wandererlebnisse und bietet immer wieder

faszinierende Ausblicke. Weitere Informationen

zum Weg: www.wanderwelt-willingen.de.

KREUZ&QUER 1/15

13


PROMINENTE IN DER FREIZEIT

„Wenn man

mir Zeit

gibt ...“

Normalerweise ruhen

zufriedene Menschen ja

gern mal in sich selbst.

Und zufrieden ist er

wahrlich, aber ruhen

Niemals!

Oliver

14 KREUZ&QUER 1/15

„Ich habe lange geglaubt, dass ich ein einsamer Wolf bin. Bis ich gemerkt habe, dass ich mich am wohlsten fühle, wenn neben mir

ein Tornado startet.“ Was dann im Fall des Oliver Mommsen (45) ja dann wohl schon wenigstens zwei Tornados wären, die nebeneinander

durchs Leben jagen. Und einer davon ist auf jeden Fall er selbst. Bevor wir jedoch mit dem Schauspieler über diverse

Starts, Landungen, Flughöhe und auch das eine oder andere Luftloch sprechen können, erst noch einmal zurück auf Anfang.

Oliver Mommsen kennt man aus dem Fernsehen. Er ist schließlich „der Stedefreund“,

seit 2001 höchst erfolgreicher Vize-Kommissar im Tatort aus Bremen an der Seite

von Kollegin Inga Lürsen. Und diesen Kriminalen gibt er so sympathisch-authentisch,

dass sich wohl inzwischen auch ganz viele männliche Zuschauer wünschen, sie wären

Inga. Zumindest hin und wieder. Und viele Zuschauerinnen sind wahrscheinlich traurig,

dass der Mann nicht auch noch wie in seinem ersten Fernseh-Leben wirklich Arzt

ist. Da hätte man dann aber so etwas von Vertrauen. Wie bei Dr. Tim Eckert damals eben.

Zugegeben, Oliver Mommsen trägt einen großen Namen. Er ist schließlich der Ururenkel

des großen Historikers und Nobelpreisträgers Theodor Mommsen. Aber das ist

Geschichte. Mommsen lebt im Hier und Jetzt, den Blick nach vorn. Er gehört zu den gesegneten Menschen, die sich um

Probleme erst dann kümmern, wenn sie auftauchen. Keine Sekunde eher. „Das heißt ja nicht, dass ich über

bestimmte Sachen nicht nachdenke und dass ich nur in den Tag hineinlebe. Aber die echten Sorgen mache

ich mir erst, wenn es so weit ist.“

Mommsen

Ein treues Team: Oliver „Stedefreund“

Mommsen mit „Tatort“-

Kollegin Sabine „Lürsen“ Postel

Und noch einmal zurück in den Lebenslauf: Er sei von Anfang aber gern „vorne mit dabei“ gewesen,

sagt er heute in der Rückschau. Schon auf dem Internat ließ er alle gern an seinem „Was

geht“-Drang teilhaben. Soll wohl heißen, dass es ihm auch wahrlich nicht unangenehm war,

positiv aufzufallen und natürlich nachhaltige Resonanzen dabei zu verspüren. In der Schule, im

Freundeskreis und auch später im Beruf. Seine Art hilft ihm zweifelsohne dabei, seinen Weg

zu gehen und nicht der Trübnis des Alleinseins zu verfallen. Obwohl er auch gern allein ist.

Manchmall. Wenn’s passt eben. Er sagt von sich, er gehe offen auf alle Menschen zu, „egal

ob Weiblein, Männlein oder Alien“. Man merkt ihm auch schnell an, dass er nicht und

niemanden enttäuschen will. Allerdings mit Sicherheit auch genau so ungern enttäuscht

werden möchte.

Oliver Mommsen, das ist gefühlt zunächst einmal ein anderes Wort für „positiv“. Er

wird morgens wach, schüttelt sich einmal und ist es auch. Aber zwar so was von

wach, einfach bereit, den Tag anzunehmen. Den selbstverordneten Jogginglauf („Das

geht so einfach, auch auf Tournee, da brauchst Du nix, nur ein paar Schuhe, eine

Jogginghose und ein altes T-Shirt.“) macht er aus Überzeugung und Freude. Das

Gehirnjogging auch, weil er natürlich möchte, dass er im Großen und Ganzen

zunächst einmal so bleibt wie er ist. Und zwar innen und außen.

Wer glaubt, Oliver Mommsen sei aber auch gleichzeitig beim aller Energie und

Sprungkraft der überzeugte König im Chaos, irrt gewaltig. In dem unruhigen Geist

herrscht auch ein Sinn für Ordnung. Im Gegensatz zur Familie. Er fühle sich zu

Hause wie Sisyphos, hat er mal in einem Gespräch gesagt. Er versuche ständig,

bei Ehefrau und zwei Kindern Ordnung zu halten. Eine Ordnung, die kurze Zeit

später wieder nachhaltig zerschlagen werde. „Das hält uns aber wach, und mich

am Aufräumen.“ Und dann erzählt er noch, das es durchaus passieren könne, dass

man ihn dabei beobachtet, wie er im Kühlschrank die Marmeladengläser nach

Größe sortiert und dabei die Etiketten akkurat nach vorne dreht.

Immer vorausgesetzt, dass dieser Oliver Mommsen nicht dauerhaft im Vorspiel-

Modus ist, dann kommt man nicht umhin, ihm als zweiten Vornamen das Wort

„zufrieden“ zu verpassen. Das ist er nämlich. Mit sich und der Welt. Und weil das so

ist, kommt er wohl auch als dieser „Sympathie-Bolzen“ rüber, dem man wenigstens

mal eben die Hand schütteln möchte. Oliver Mommsen ist eben doch einer von uns.

Einer der geliebt wird, weil er die Menschen liebt. Und der uns alle auch ein bisschen

neidisch und gleichzeitig glücklich macht, weil er offensichtlich so zufrieden ist. Mit sich.

Und mit der Welt. Also auch mit uns.

Text: Thomas Reunert. Bilder: ARD


Im WALDKaufhaus spenden

für Aufforstungsvorhaben

Metropole Ruhr - Wie wäre es mit einer persönlichen Buche und Eiche Im WALDKaufhaus können SGVer

mit einer Spende die Wiederaufforstung der von Pfingststurm „Ela“ verwüsteten Flächen im Ruhrgebiet -

Metropole Ruhr - unterstützen. Der Sturm zerstörte im Juni allein im mittleren Ruhrgebiet in den Wäldern

des Regionalverbandes Ruhr (RVR) rund 46 Hektar.

Die Stiftung „Unternehmen Wald“ und der RVR-Eigenbetrieb

Ruhr Grün bieten über das Waldkaufhaus die Möglichkeit,

Buchen und Eichen für fünf Euro pro Stück zu spenden.

Nach der Einzahlung auf das Stiftungskonto erhält jeder

Spender eine personalisierte Baumurkunde. Die eingezahlten

Beträge bleiben auf einem extra eingerichteten Konto der

Stiftung, bis RVR Ruhr Grün die Pflanzung der betroffenen

Waldfläche abgeschlossen hat. Mehr dazu im Internet: www.wald-kaufhaus.de und www.wald.de

Mit dem RVR und seinen Vorgängern ist der SGV seit seiner Gründung in den 20er-Jahren des vorigen

Jahrhunderts eng verbunden, unterstützte doch der SGV „grüne Projekte“ in der Industrieregion Ruhr

und erschloss sie für die Öffentlichkeit mit Wanderwegen. Klassische Beispiele sind der nördliche und

südliche Ruhrhöhenweg von Hohensyburg bis DU-Ruhrort, der am 16. März 1975 zum flussbegleitenden,

über 250 Kilometer langen Weg vom Ruhrkopf bei Winterberg bis Ruhrort weiterentwickelt wurde. Die

Kooperation besteht bis heute, der Ruhrgebietswandertag - am 26. April 2015 in seiner 33. Auflage - ist

eines der Beispiele dafür.

Pumpernickel, – ein Bauernmädchen

mit zwei Broten

dieser typisch westfälischen

Spezialität (1919).

Bild: Heinrich Genau,

LWL-Medienzentrum

Wer hätte es gedacht:

Route bringt Millionen

Essen - Eine Radroute (es könnte in ähnlicher Art

auch eine Wanderroute sein) ist ein Einkommensbringer

für alle, die an dieser Strecke ansässig

sind. Das belegt die Bilanz der Ruhr Tourismus

GmbH (RTG) für die Römer-Lippe-Route. 105.000

Tagesausflügler und 10.500 Radreisende waren als

Touristen zwischen Detmold und Xanten unterwegs.

Beherbergungsbetriebe am Wegesrand verzeichnen

pro Radsaison 49.000 Übernachtungen, aber auch

der Einzelhandel erzielt durch den Radtourismus

Gewinne. Insgesamt wird so jährlich ein Bruttoumsatz

von 5,2 Millionen Euro erzeugt. Das ist das

Ergebnis einer Radverkehrszählung in Kombination

mit mehr als 1.300 Interviews.

Die meisten Urlauber kommen aus NRW und den

angrenzenden Bundesländern. Die Benelux-Länder

sind mit 14 Prozent der wichtigste ausländische

Markt für die Radroute. Die meisten Pedalritter sind

45 Jahre und älter und fast 95 Prozent von ihnen

wollen die Römer-Lippe-Route weiterempfehlen.

Infos: www.roemerlipperoute.de

Tipp für die SGV-Wanderplaner:

200 Jahre Westfalen.

Jetzt!

SGV-Land/Dortmund - 200 Jahre Westfalen: Von technischen

Wunderwerken, Weltmarktführern und Heimatgefühlen „Made in

Westphalia“ handelt die Jubiläumsschau des LWL und des Dortmunder

Museums für Kunst und Kulturgeschichte (MKK). Im Mittelpunkt

der Ausstellung steht die Frage, was die Region prägt und was die

Menschen zwischen Ruhrgebiet und Lippe heute verbindet. Eine

gute Anregung für SGV-Wanderplangestalter: „200 Jahre Westfalen.

Jetzt!“ ist vom 28. August 2015 bis 28. Februar 2016 im MKK zu

sehen. Details und mehr im Netz unter www.mkk.dortmund.de

Neues Info-Zentrum

GeoPark Ruhrgebiet

Witten/Metropole Ruhr - Ein runder

Geburtstag bringt tolle Geschenke

hervor - anlässlich des 10-jährigen

Bestehens erhielt der GeoPark

Ruhrgebiet Ende 2014 ein Informationszentrum

mit Standort im LWL-Industriemuseum Zeche

Nachtigall. Hier dreht sich alles um Rohstoffe,

ihre Herkunft, ihre Entstehungsgeschichte und

ihren Nutzen. Sie soll auch zur Versachlichung

der Diskussion um die nachhaltige Nutzung der

Rohstoffe beitragen. Der GeoPark Ruhrgebiet

ist eingebunden in ein weltweites Netzwerk von

GeoParks, die es sich zur Aufgabe gemacht haben,

Geologie anschaulich und für alle verständlich

erlebbar zu machen, was von der UNESCO

unterstützt wird. Dazu der Regionalverband Ruhr

(RVR): „Das Informationszentrum ist hautnah mit

der Wiege des Bergbaus an der Ruhr verbunden.

Die Region wird erdgeschichtlich mit attraktiven

touristischen Angeboten vorgestellt.“ Infos unter

www.geopark-ruhrgebiet.de

Warum

wandern

Menschen

TIPPS & TRENDS

Gedanken von Wilfried Schmidt

Die Frage, warum Menschen wandern, wird von

ihnen verschieden beantwortet.

Viele Menschen sehen im Wandern zunächst die

körperliche Betätigung, die zwar nicht wie im Sport

wettbewerbsmäßig betrieben wird, aber durch das

Voreinandersetzen der Füße und das Mitschwingen

des Körpers zu körperlichem Wohlbefinden und zur

Freude über das Geleistete führt.

Andere halten Wandern für eine Tätigkeit, bei der

die ausgeprägten sozialen Bezüge wichtig sind.

Da Wandern oft in einer Gruppe betrieben wird,

die auch Erlebnisgemeinschaft ist, bilden sich Gesprächsbereitschaft,

Zusammengehörigkeitsgefühl

und freundschaftliche Beziehungen aus.

Eine dritte Gruppe von Wanderern betont das geistige

Wesen des Wanderns; die Vertreter dieser

Meinung gehen von einem Erfahrungszuwachs,

von einem Zuwachs an Wissen aus. Dieser Zuwachs

bildet sich in der Begegnung mit anderen

Menschen und Landschaften.

Wieder andere Wanderer weisen auf den Erlebnis-Charakter

hin, der jedem Unterwegssein innewohnt.

Die Bewegung in der Landschaft und

die enge Vertrautheit mit den Erscheinungen der

Natur führen den Menschen zu seinen Ursprüngen

zurück. Diese Begegnung mit dem Ursprung ist

als ein Grunderlebnis des Menschen anzusehen.

Manche betrachten Wandern von einem ästhetischen

Ansatz aus. Form und Bild einer noch

weitgehend natürlichen oder einer von Menschen

geschaffenen Kulturlandschaft – sofern sie der

Mensch noch nicht vergewaltigt hat – üben auf den

Betrachter einen dauernden ästhetischen Reiz aus.

Wir erfahren von Menschen, die Wandern als

Befreiung erleben. Wandern enthebt sie für eine

befristete Zeit aller kleinlichen Sorgen und Fesseln

des täglichen Lebens.

Schließlich gibt es noch Wanderer, die es als Glück

empfinden, mit Gleichgesinnten auf dem Weg zu

sein. Das gemeinsame Tun mit anderen Menschen

ist für solche Wanderer ein Schlüsselerlebnis.

Zu erwähnten wären noch jene Wanderer, die unterwegs

sind, um sich selbst zu finden. Der Wanderpfad

hilft ihnen, über sich selbst nachzudenken,

die Tiefe der eigenen Seele auszuloten und zur

Persönlichkeit zu reifen. Sie begreifen auch in der

Schöpfung den Schöpfer und erkennen über sich

das Transzendentale. In diesen „Unterwegsseienden“

erreicht die in Bewegung umgesetzte Lebensphilosophie

„Wandern“ ihre höchste Ausprägung.

KREUZ&QUER 1/15

15


ÖPNV REPORT

Mit Bus und Bahn zur Bob- und

Skeleton- WM 2015 in Winterberg

Vom 23. Februar bis 8. März 2015 werden in

Winterberg die Weltmeisterschaften im Bob und

Skeleton ausgetragen. Für eine bequeme An- und

Abreise sorgen Bus und Bahn. Mit ihrer Eintrittskarte

zur Bob-WM können Besucher aus Westfalen

und dem Ruhrgebiet mit Bussen und Bahnen

einfach und kostenlos von und nach Winterberg

fahren.

Die Weltmeisterschaften im Bob und Skeleton

versprechen spektakulär zu werden. Das verrät

schon ein Blick auf die Zahlen. Rund 270 Athletinnen

und Athleten aus über 30 Ländern werden

mit bis zu 140 km/h durch den Eiskanal rasen

und an acht Wettkampftagen ihre Weltmeister

ermitteln. Zu diesem Spektakel werden 35.000

Fans erwartet. Auch die Ministerpräsidentin des

Landes Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, hat

bereits ihren Besuch angekündigt. Gut möglich,

dass auch Bundeskanzlerin Angela Merkel nach

Winterberg kommt. Denn die Regierungschefin hat

die Schirmherrschaft für die WM übernommen.

Spektakuläres

Rahmenprogramm

Die Besucher werden in Winterberg nicht nur

heiße Titelkämpfe erleben, auch das Rahmenprogramm

ist “weltmeisterlich“. Los geht’s am 26.

Februar mit der großen Eröffnungsfeier im Event-

Palast, wo einen Tag später die große „Radio

Sauerland„-WM-Party steigt. Ein Anziehungspunkt

für die Fans wird das WM-Zelt auf dem Marktplatz

mitten in Winterberg sein. Dort werden den Besuchern

jede Menge Unterhaltung und Informationen

geboten. Es finden WM-Talks statt, es gibt musikalische

Einlagen, Partys und Athletenabende,

hier werden die Startnummern öffentlich gezogen

und die Teams vorgestellt. Zudem finden auf der

Bühne auf dem Marktplatz die Siegerehrungen

statt. Nach dem sportlichen Höhepunkt mit der

Vergabe des Titels im Viererbob am letzten WM-

Tag (8. März) gibt es zunächst in der Innenstadt

ein Feuerwerk, ehe im WM-Zelt schließlich die

große Abschlussfeier steigt. Weitere Informationen

unter www.winterberg2015.de.

Mit Bus und Bahn kostenlos von

und nach Winterberg fahren

Am bequemsten reisen Besucher der WM mit Bus

und Bahn an. Den Bahnhof Winterberg (Westf.)

erreichen Fahrgäste:

· aus Richtung Dortmund umsteigefrei mit dem

RE 57 montags bis freitags zweistündlich, am

Wochenende und an Feiertagen stündlich,

· aus Richtung Hagen stündlich mit dem RE 17,

montags bis freitags mit Umstieg in Olsberg in

den Bus S50 nach Winterberg, am Wochenende

mit Umstieg in Bestwig in den RE 57 nach

Winterberg.

An den beiden Veranstaltungswochenenden

(28.02./01.03.2015 und 07./08.03.2015) wird

neben den regulären Zügen der Linie RE 57 ein

Sonderzug abends von Winterberg nach Bestwig

fahren. Abfahrt in Winterberg wird gegen 20:40 Uhr

sein, in Bestwig besteht Anschluss an die Züge der

Linie RE 17 um 21:23 Uhr in Richtung Warburg

und um 21:36 Uhr in Richtung Hagen Hbf.

Zusätzlich verkehren von Januar bis März 2015

teilweise längere Züge zwischen Dortmund und

Winterberg.

Weitere Informationen dazu auf der Website des

ZRL unter www.zrl.de sowie in der Fahrplanauskunft.

Die Eintrittskarten für die Bob- und Skeleton-WM

2015 sind zugleich Kombitickets, das bedeutet, die

kostenlose An- und Abreise mit Bus und Bahn in

der 2. Klasse von und nach Winterberg ist aus den

Tarifräumen Rhein-Ruhr (VRR), Münsterland, Ruhr-

Lippe, Der Sechser, Westfalen-Süd und Hochstift

im Ticketpreis bereits enthalten.

Die Eintrittskarten können auch online unter

www.winterberg2015.de erworben werden.

Züge des Sauerland-Netzes

bewerben die WM

Ab Ende Januar 2015 wird ein Fahrzeug des

Sauerland-Netzes beklebt werden. Damit werben

die Züge zwischen Ruhrgebiet und Sauerland bis

zum Ende der Vertragslaufzeit im Dezember 2016

aufmerksamkeitsstark für die Wintersportregion

Sauerland. Zusätzliche Elemente werben für die

Bob- und Skeleton-WM 2015 in Winterberg. In den

Fahrzeugen werben zudem Plakate für die WM.

16 KREUZ&QUER 1/15


Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

Angebote / Programme

Programme

Angebote / Programme

für Familien

2015

für

Familien

2015

DWV- und

SGV-MITGLIEDER

SPAREN

10%

Erleben Sie tolle Momente, genießen Sie gemeinsame 10%

Familienzeit – das alles in lockerer Atmosphäre mit anderen

Kindern und Eltern/Großeltern!

Der SGV-Jugendhof in Arnsberg ist Ihr Erlebnisgastgeber:

gemütliche Familienzimmer, gesunde Verpflegung, tolle und

aufregende Programme mit Abenteuer, Lagerfeuer, Stockbrot,

aber auch Ruhe in der Natur, Freude am Spiel und mehr...

ZUM

HERAUSNEHMEN

Unsere besonderen

Aktionsangebote ...

„Oster-Spezial“

„Family-Freizeit“

„Oma-Opa-Enkel“

„Vater-Sohn“

KREUZ&QUER 1/15

17


„Oster-Spezial“

Sa - Mo

4. - 6.4.2015

Für Familien, die die Osterzeit aktiv und abwechslungsreich

gemeinsam verbringen möchten!

Wir bieten Ihren Kindern ein abwechslungsreiches

und buntes Programm, z.B.:

- Osterfrühstück

- Ostereier suchen

- Abenteuertour in den großen Arnsberger Wald

mit verschiedenen Spielen

(z.B. Mutprobe, Waldläuferprüfung)

- weitere spannende Natur-Beobachtungsaufgaben

- Erlebnis und Spannung im Balance-Slackline-Parcours

- verschiedene Spielaktionen

- intuitives Bogenschießen mit kleinem Turnier

... und einiges mehr!

DER

DA-IST-ALLES-DRIN-PREIS:

„Family-Freizeit“

Di - Do

14. - 16.7.2015

oder

21. - 23.7.2015

Für Familien, die eine aktive und abwechslungsreiche

gemeinsame Zeit verbringen möchten!

Wir bieten für die ganze Familie ein abwechslungsreiches

und buntes Programm, z.B.:

- Abenteuertour in den großen Arnsberger Wald

mit verschiedenen Spielen

(z.B. Mutprobe, Waldläuferprüfung)

- weitere spannende Natur-Beobachtungsaufgaben

- Erlebnis und Spannung im Balance-Slackline-Parcours

- verschiedene Spielaktionen

- intuitives Bogenschießen mit kleinem Turnier

- Crossboccia-Turnier

... und einiges mehr!

DER

DA-IST-ALLES-DRIN-PREIS:

3 Tage Aufenthalt

3 Tage Aufenthalt

2 Übernachtungen mit VP

gemeinsame Unterbringung im Familienzimmer,

Bettwäsche und Handtücher inkl.

2 Übernachtungen mit VP

gemeinsame Unterbringung im Familienzimmer,

Bettwäsche und Handtücher inkl.

1,5 Tage Programm

1,5 Tage Programm

1 Erwachsener + 1 Kind

EUR 180

1 Erwachsener + 1 Kind

EUR 180

1 Erwachsener + 2 Kinder

EUR 260

1 Erwachsener + 2 Kinder

EUR 260

2 Erwachsene + 1 Kind

EUR 274

2 Erwachsene + 1 Kind

EUR 274

2 Erwachsene + 2 Kinder

EUR 354

2 Erwachsene + 2 Kinder

EUR 354

Die Programme 18 KREUZ&QUER sind für Kinder 1/15 zwischen 7 und 14 Jahren geeignet. Für Kleinkinder stehen altersgerechte Alternativen zur Verfügung. Bei entsprechender Wetterlage werden Teile des Programms in den Jugendhof verlegt.


„Oma-Opa-Enkel“

Di - Do

7. - 9.7.2015

Hier machen sich Senioren und Junioren zusammen

eine schöne Zeit!

Es locken viele abwechslungsreiche Abenteuer

im Wald und auf Wiesen, z.B.:

- Entdeckungstour in den Arnsberger Wald

mit spannenden Spielen

- Gruppenaktionen auf der großen Wiese

- Lagerfeuer und Stockbrot

- Bau eines Wald-Mobiles

- Crossboccia spielen

... und einiges mehr!

„Vater-Sohn“

Das Wildnis-Abenteuer

Endlich mal zusammen los und etwas Zeit

haben für die tollen Sachen ... mit besonderem

Höhepunkt: die Wildnisbiwak-Nacht im Wald!

Wir haben noch weitere Erlebnisse für große

und kleine Kerle (und Töchter):

- Entdeckungstour in den Arnsberger Wald

mit Kompass und GPS

- Pflanzenkunde und Tricks für den Notfall

- Das 1x1 des Feuermachens

- intuitives Bogenschießen

- Wildnistraining

... und einiges mehr!

Fr - So

3. - 5.7.2015

oder

10. - 12.7.2015

oder

17. - 19.7.2015

oder

24. - 26.7.2015

DER

DA-IST-ALLES-DRIN-PREIS:

3 Tage Aufenthalt

2 Übernachtungen mit VP

gemeinsame Unterbringung im Familienzimmer,

Bettwäsche und Handtücher inkl.

1,5 Tage Programm

Oma oder Opa + Enkel/in EUR 180

DER

DA-IST-ALLES-DRIN-PREIS:

3 Tage Aufenthalt

2 Übernachtungen mit VP

gemeinsame Unterbringung im Familienzimmer,

Bettwäsche und Handtücher inkl.

1,5 Tage Programm

Vater + Sohn/Tochter EUR 180

Oma und Opa + Enkel/in EUR 274 Vater + 2 Söhne/Töchter EUR 260

Die Programme sind für Kinder zwischen 7 und 14 Jahren geeignet. Für Kleinkinder stehen altersgerechte Alternativen zur Verfügung. Bei entsprechender Wetterlage werden Teile des Programms KREUZ&QUER in den 1/15Jugendhof verlegt.

19


... der Jugendhof stellt sich vor:

Ihr Erlebnis-Gastgeber im Sauerland

Am Berghang im Süden der Stadt Arnsberg vor ausgedehnten

Waldungen des „Naturparkes Arnsberger Wald“ liegt der SGV-

Jugendhof, Bildungsstätte des Sauerländischen Gebirgsvereins.

Das Haus verfügt über 110 Betten in modern gestalteten

4- bis 6-Bett-Zimmern. Verschiedene Gruppenräume stehen zur

individuellen Nutzung bereit.

Zu unserem Haus gehören vier Hektar Wald und Park mit großer

Spiel- und Sportwiese. Seit mehr als 30 Jahren fühlen sich „Klein und

Groß“ in unserer ruhigen Ferienanlage wohl. Arnsberg und sein Umland

bieten eine Fülle an Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten.

Zur sportlichen Betätigung sind Tischtennisplatten, eine Streetball-

Anlage sowie diverse Spiel- und Sportgeräte vorhanden, wie z.B.

unser Kicker. Große Wiesenflächen sowie ein Bolz- und Spielplatz

stehen Ihnen zu Verfügung.

Die erlebnispädagogische Programmangebote werden durch

unseren Partner „Kräftespiel“ durchgeführt. Ein tolles Team,

das sich auf Outdoor-Gruppenaktivitäten

spezialisiert hat.

Infos auch unter: www.kraeftespiel.de

www.sgv-jugendhof.de

Ausflugsziele rund um den SGV-Jugendhof:

- Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg

- Stadtführung Arnsberg

- Freizeit- und Erlebnisbad NASS

- Freibad Storchennest

- Möhnesee und Umgebung

- Sorpesee und Umgebung

- Wildwald Vosswinkel

- Bilsteintal

- FORT FUN Abenteuerland

- Freilichtbühne Herdringen

Für weitere

Informationen

und Buchungen

sprechen Sie

uns bitte an:

20 KREUZ&QUER 1/15

SGV-JUGENDHOF

Hasenwinkel 4

59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-25

Telefax (02931) 52 48-27

jugendhof@sgv.de

www.sgv.de

DWV- und

SGV-MITGLIEDER

SPAREN

10%

... wir sehen uns!

Veranstalter der aufgeführten Angebote ist der SGV-Jugendhof.

Die Programme werden von Kräftespiel Team-Natur-Erlebnis

(Sonnenweg 24, 59821 Arnsberg) in Kooperation mit dem

SGV-Jugendhof durchgeführt.


Mehr Infos unter:

www.s-ourland.de und

www.facebook.de/sourland

5. Outdoor Fun Contest 09|05|2015

11-17 Uhr, Botanischer Garten Rombergpark, Dortmund

Abenteuer mitten im Großstadtdschungel

> 3-4 Freunde müsst ihr sein,

> 7 Outdoor-Fun-Disziplinen lösen

> ...und könnt am Ende Gewinner sein!

Teilnahme ab 16 Jahre oder mit Einverständniserklärung der Eltern

7,50 € Teilnahmegebühr pro Person. Parkeintritt frei

Bei Anmeldung bis Sonntag, 26. April 2015, startet der

4. Teilnehmer kostenlos

>> Anmeldung unter www.s-ourland.de

+ viele

Mitmach-Aktionen

+ Trendsport

zum Ausprobieren

+ tolle Team-Gewinne

+ SGV-Familientag

>> Team-Starts individuell zwischen 11 und 15.30 Uhr >> kostenlose Parkmöglichkeiten vorhanden

Ein starkes Stück:

MERIAN NRW

LIMITIERTE

als SGV- AUFLAGE

Jubiläumsheft

Vielfältig und erlebnisreich. So wie der

SGV ist auch das ganz aktuelle Sonderheft

MERIAN NRW. Mit vielen Tipps und Ideen als

Jubiläums-Sonderausgabe ausschließlich im

SGV-Shop und in der Hauptgeschäftsstelle

erhältlich.

Stückpreis EUR 8,95

Art.-Nr. 330097

Versand für SGV-Mitglieder kostenlos!

NORDRHEIN-WESTFALEN

März 2015 . C4701 E Die Lust am Reisen

und seine Regionen

03

68

Kultur

Museen, Galerien:

Die Heimat der

modernen Kunst

500

Nordrhein-

Westfalen

SGV-Jubiläums-

Sonderedition

Ideen und Ziele für

das perfekte Wochenende

Strickmütze // one size

Mitglieder EUR 12,-

Nichtmitglieder EUR 14,-

STÜCK

Art.-Nr. 900063 schwarz

Art.-Nr. 900065 creme

Bestellmöglichkeiten

Gewünschte Produkte bitte auswählen, Personalien angeben und senden...

oder ganz einfach im neuen Onlineshop unter www.sgv.de bestellen.

Städte

Freunde treffen,

ausgehen und feiern,

Neues entdecken

Aktiv

Über Berg und Tal:

Reiten, Rad fahren

und Wandern

STÜCK

Öffnungszeiten des SGV SHOP:

Montag/Mittwoch/Donnerstag

9.00-12.00 Uhr,

Telefon (02931) 52 48 13

WRIGHTSOCK merino

Wandersocke

Die doppel-lagigen WRIGHTSOCK bestehen aus zwei separaten Lagen, die

an drei Stellen miteinander verbunden sind. Die Lagen sind so angelegt,

dass sie sich gegeneinander bewegen können. Dadurch wird ein Großteil der

Reibung zwischen den Lagen neutralisiert und die Füße bleiben von Reibung

verschont. Weniger Reibung heißt weniger Wärme. Weniger Wärme heißt

weniger Schweiß. Trockenere Füße heißt wiederum weniger Reibung.

Der Teufelkreis, der zu Blasen führen kann, wird durch

WRIGHTSOCK durchbrochen = ANTI-BLASEN-SYSTEM

Materialzusammensetzung:

Innere Lage:

70% Dri-Wright II Polyester, 26% Nylon, 4% Lycra

Äußere Lage: 71% Merino Wool, 24% Nylon,

5% Lycra - Made in USA

Mitglieder erhalten 10 % Rabatt

auf den Verkaufspreis EUR 17,95

Nichtmitglieder EUR 19,95

Artikelnummer 800005 Größe M (37.5-41),

Artikelnummer 800006 Größe L (41.5-45)

SGV

SHOP

STÜCK

> per Post: SGV-Shop, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

> per FAX: (02931) 52 48 15

> per E-Mail: shop@sgv.de

KREUZ&QUER 1/15 21


FAMILIE

Jugendherbergs-

FAMILIE

Wochenende in

Korbach am Edersee

Geseke – Wieder einmal gibt es Interessantes und

Kreatives von der Familienwandergruppe dieser

SGV-Abteilung zu berichten. In stattlicher Beteiligung

verbrachten die Mitglieder im September

2014 ein schönes Wanderwochenende in der

Jugendherberge Korbach am Edersee. Gemeinsam

wurde gewandert, eine Stadtführung unternommen,

mit viel guter Laune und in bester Stimmung

die Zeit des Aufenthaltes genossen. Speziell die

Samstagswanderung auf dem Urwaldsteig war

besonders erlebnisreich.

Einige Juxfotos entstanden dabei, die vor allem

die gute Stimmung und das Zusammenspiel aller,

die mit auf Tour waren, dokumentiert – aber auch

zeigen: Der SGV lebt.

Manche Muskeln

waren unbekannt

Langenei – Ein spezielles Familien-Angebot gab‘s bei den Langeneier SGVern: Sie waren Bouldern.

„Darunter versteht man Klettertechniken am realen oder auch künstlichen Fels bei bekannter Verwendung

von Elementen aus dem Geräteturnen. Mit einem dynamischen Bewegungsstil und mit dem

Schwung der letzten Bewegung nutzt man die Energie für den nächsten Zug“,so Fachmann Claus Pape.

Die sechsköpfige Kindergruppe war nahe Attendorn in Begleitung von vier Erwachsenen in der neuen

Boulderhalle BLOX, um in der Halle an festen Routen und nach unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden

„die Wand hoch zu gehen“. Hierbei wird ohne Seil und sonstige Sicherung geklettert, was zur

Folge hat, dass die Touren auch nur auf geringe Höhen führen, um jederzeit sicher abspringen und auf

weichen Matten landen kann.

Nach einer kurzen Einweisung von Claus Pape ging es in verschiedenen Gruppen und nach Leistungsfähigkeit

in die bis zu 4,5 Meter hohen Wände. Zur Verfügung standen Routen für Anfänger

bis zu Routen für Extremfortgeschrittene – für jeden was zum Auspowern. Schnell fanden sich

auch andere Kontakte und man konnte sogar etwas „fachsimpeln“. Nachdem die Arme und Beine

und so mancher Muskel, den man noch gar nicht kannte, müde waren, machte sich die Gruppe

nach gut drei Stunden wieder auf den Heimweg. Alle waren sich einig, dass dieses Erlebnis im

nächsten Jahr wiederholt werden muss.

SGV-Familientag

Am 09. Mai 2015 findet zusammen mit dem

5. S‘Ourland Outdoor Fun Contest (sh. Seite

21) im Botanischen Garten Rombergpark der

SGV-Familientag statt. Inmitten von botanischen

Besonderheiten und Pflanzen aus

fernen Ländern entdecken Kinder und Erwachsene

gleichermaßen die Natur. Ob beim

Naturquiz im Rhododendron-Labyrinth oder

an den Tast- und Fühlstationen – der Familientag

wird zum Erlebnistag und vermittelt

gleichzeitig ein positives Naturverständnis

und Kenntnisse über Tier- und Pflanzenarten.

Mutter Martina schon in

Kinderjahren dabei

Arnsberg – Gutes in Sachen Kinder- und Jugendarbeit meldet diese

SGV-Abteilung mit diesem lustigen Logo: Sie konnte dank der persönlichen

Bereitschaft von Martina Schöttler unter der Flagge der SGV-Wanderjugend

im Herbst eine neue Kinderspielgruppe ins Leben gerufen.

Damit erweitert sich das Angebot an die heranwachsende Generation um

eine weitere Gruppe: Derzeit bestehen schon zwei Gruppen für Kinder

(3. u. 4. sowie 5. u. 6. Klasse – und eine Gruppe für Jugendliche ab

dem 9. Schuljahr, wo sich bereits einige zu Gruppenleitern und Helfern

für die Jugendarbeit haben ausbilden lassen. Infos unter

www.sgv-arnsberg.de

Zu Martina Schöttler ist anzumerken: Die 35-jährige Mutter von zwei

Kindern ist selbst von der Wanderjugendarbeit schon zu Kindesbeinzeiten

infiziert worden, was bis heute nachwirkt und zu dieser neuen Initiative

führte. Sie will durch das gegenseitige Kennenlernen der Kinder

Kontakt zu den Eltern aufbauen,

um auch sie im Rahmen der Familie in

die aktive Vereinsarbeit einzubeziehen.

Die neue Gruppe trifft sich dienstags

von 17 - 18 Uhr in den Vereinsräumen

Wetterhofstraße 1, Arnsberg.

Schulwandern und biologische Vielfalt

DWV-Wettbewerb auf der „didacta“

Hannover – Der Deutsche Wanderverband (DWV) präsentiert sich vom 24. - 28.

Februar 2015 auf der Bildungsmesse „didacta“ in Hannover (Halle 14, Stand G 36)

im Rahmen der UNESCO-Sonderschau Weltaktionsprogramm „Bildung für nachhaltige

Entwicklung“, um dabei zur Teilnahme am Wettbewerb „Schulwandern und biologische

Vielfalt 2015“ aufzurufen. Ziel ist es, möglichst viele Lehrkräfte zu motivieren,

sich mit ihren Klassen durch eine Wanderung mit dem Schwerpunktthema „Biologische

Vielfalt“ in der Zeit vom 1. Mai bis 31. Juli 2015 zu beteiligen. Alle Teilnehmer

aus Schulen, Projektgruppen, AGs oder auch außerschulischen Lernorten erhalten

umfangreiche Materialien bzw. Ideensets zur Planung von Schulwandertagen.

Der Wettbewerb ist ein Teil des DWV-Projekts „Schulwandern – Draußen erleben.

Vielfalt entdecken. Menschen bewegen.“ und wird von AOK. GARMIN und dem

Jugendherbergswerk (DJH) unterstützt. Eine Evaluation der Teilnehmer an den Wettbewerbsbeiträgen

wird durch den Kooperationspartner im Projekt, der Johannes-Gutenberg-Universität

Mainz, durchgeführt. Durch möglichst viele Befragungsergebnisse

erhoffen sich die Partner aufzuzeigen, dass Schulwandern eine geeignete Form zur

Förderung der Bedeutung von biologischer Vielfalt darstellen kann. Das Projekt wird

im Rahmen des Bundesprogramms „Biologische Vielfalt“ vom Bundesamt

für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMUB)

gefördert. Mehr Infos unter http://www.schulwandern.de/text/264/de/

wettbewerb.html.

22 KREUZ&QUER 1/15


FAMILIE

Durch den Waldvorhang zur

Brennnessel-Mutprobe

Medebach – „Den Herbstwald mit allen Sinnen

entdecken“ war das Motto einer Wandertour der

Klasse 2a der Grundschule Medebach. Schon seit

vier Jahren haben die SGV-Abteilung Medebach

und die Grundschule Medebach eine Kooperation.

Wanderte man bisher gemeinsam im Frühjahr

oder Sommer, stand in diesem Jahr erstmals eine

Tour im Zeichen des Herbstes auf dem Plan. Die

Kinder der Klasse 2a starteten Ende Oktober mit

den Schulwanderführerinnen direkt an der Schule.

Über den bekannten Weg zum Osterfeuerplatz

ging‘s zum Wanderparkplatz „Weddel“. Hier

war ein „Waldvorhang“ errichtet worden, durch

den die Kinder den Wald betraten und dabei zu

„Zwergen“ und „Elfen“ wurden - und sogar Zwergenpfeifen

rauchen durften. Viele Pflanzen, bunte

Blätter und Früchte lernten sie kennen. Die Kinder

entdeckten auf ihrem Weg u.a. Gallwespennester,

Baumpilze, Pfifferlinge und leuchtende Fliegenpilze,

unterschiedliche Zapfen wurden bestaunt.

Eine Brennnesselmutprobe führten sie durch, an

einem abgestorbenen Baumstamm entdeckten sie

mehrere Spechthöhlen.

Am Aussichtspunkt „Hasenkammerblick“

sammelten die Kinder Zapfen und ermittelten mit

Zielwürfen ihr Schützenkönigspaar; sie lauschten

der Geschichte von der „klugen Buche“ und

bestaunten die unterschiedlichsten Moose und

Flechten am Waldboden. Weiter ging es auf dem

„Zickzack-Pfädchen“ bergab. Unten angekommen,

konnten sie mit Hilfe eines Spiegeltricks zu den

Baumwipfeln „fliegen“. Glücklich und begeistert

von den vielen Eindrücken aus der Natur endete

ein erlebnisreicher Wandertag.

Sinn und Zweck der Kooperation

Seit vier Jahren besteht die Zusammenarbeit

der SGV-Abteilung Medebach mit der örtlichen

Grundschule. Ziel der Kooperation ist es, in

Verbindung von Erlebnissen in verschiedenen

Naturräumen (z.B. Wald, Wiese, Heide u.a.)

Verhaltensregeln mit den Kindern zu praktizieren

und sie behutsam an die Natur heranzuführen.

Somit werden Kinder sensibilisiert, verantwortlich

mit diesen Lebensräumen umzugehen.

Familienwartetagung:

Lernen durch Erleben

Arnsberg.– Wie können wir junge Familien und Kinder für den SGV begeistern

Was steckt hinter dem Projekt Schulwandern Wie kann man erlebnispädagogische

Elemente und Spiele in Wanderungen integrieren Mit diesen und viele anderen

Fragen machten sich 12 Familienwarte aus dem gesamten SGV-Gebiet auf in den

SGV-Jugendhof. Thomas Kasperski, Fachreferent für Familie, versprach Antworten auf

alle Fragen und holte sich dazu professionelle Unterstützung: Arno Koppe und Markus

Riedel stellten die Deutsche Wanderjugend vor und machten noch einmal deutlich:

Die DWJ ist die Jugend im SGV und bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten und

Unterstützung an.

Viel Zuspruch erhielt das Projekt Schulwandern. In einigen SGV-Abteilungen ist das

gemeinsame Wandern mit Schülern und Lehrern bereits fest in die Vereinsarbeit

integriert. Thomas Kasperski, der auch Schulwanderbeauftragter ist, ermunterte die

Teilnehmer dieses Projekt zu unterstützen und die Chancen zu erkennen und wahrzunehmen.

Für Spiel und Spannung war selbstverständlich gesorgt: Ein gemeinsames

CrossBoccia-Turnier diente als Aufwärmübung für

das anschließende erlebnispädagogische Programm

im Wald.

Am Ende des Tages stand für alle Teilnehmer fest:

„Die Familienarbeit ist wichtiger Bestandteil der

Vereinsarbeit und nun haben wir noch viel mehr

Anregungen und Tipps, die wir schnellstmöglich

umsetzen.“

Umweltpreis für die Gruppe

„Junge Familie“ Voßwinkel

Voßwinkel – Im letzten Sommer hatte die Stadt Arnsberg einen

Umweltpreis ausgelobt. Durch ihn sollten Leistungen gewürdigt

werden, die zur Erhaltung oder Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen

in der Stadt beitragen. Von insgesamt 14 Bewerbern

erreichte die „Junge Familie“ des SGV-Voßwinkel den dritten Platz.

Die Jury lobte die Gruppe, weil sie nicht nur familienfreundliche

Wanderungen anbiete, sondern sich auch seit Jahren mit dem

Schwerpunkt „Umwelt und Natur“ beschäftige.

„Durch viele interessante Aktionen sind Kinder und Jugendliche

auf praktische Weise mit wichtigen Themen ihres Wohn- und

Lebensraumes konfrontiert worden.“ Unter der Anleitung von Bernd

Bürmann und Rainer Schmidt wurden in den letzten Jahren viele

Nistkästen, Insektenhotels und Fledermauskästen gebaut. Ebenfalls

hat der SGV-Nachwuchs aus heimischen Gehölzen eine Waldhecke

angelegt. Ein Kinderwaldquiz und ähnliche Aktionen brachten das

Thema „Natur und Umwelt“ den Mitmachenden näher. „Der Spaß

kam natürlich auch nicht zu kurz“, so ein Sprecher des SGV. Das

Preisgeld von 800 € will der SGV Vosswinkel bei den nächsten

Aktionen zu diesem Themenfeld einsetzen. Versprochen...

KREUZ&QUER 1/15

23


SGV-PARTNER

Erneuerbar und sauber:

Der Energiepartner für die Natur

Strom und Gas für SGV-Mitglieder

Wanderer sind Naturfreunde – denn intensiver als

beim Wandern lässt sich die Natur kaum erfahren und

genießen. Der Schutz der Natur und unserer Wälder ist

für Wanderer daher selbstverständlich. Dass ein gesunder

Wald, in dem man sich gerne und viel aufhält,

nicht selbstverständlich ist, weiß dagegen auch jeder

Naturfreund. Die gesamte Umwelt muss gesund sein –

und jeder kann einen kleinen Teil dazu betragen. Zum

Beispiel durch die Wahl eines Energieversorgers, der

sich für sauberen Strom, umweltgerechtes Gas und

ressourcenschonende Wärme engagiert.

Der Sauerländische Gebirgsverein hat sich für einen

neuen Partner entschieden, der in Sachen „Umweltschutz“

schon seit vielen Jahren Vorreiter ist und der

sich in vorbildlicher Weise für eine saubere Energieerzeugung

und damit für den Schutz der Umwelt

einsetzt: die Städtischen Werke aus Kassel. Der SGV

hat mit dem kommunalen Energieversorger einen

Rahmenvertrag geschlossen, von dem alle Mitglieder

profitieren: Sie erhalten sauberen Naturstrom und

klimaneutralisiertes Naturgas ohne Aufpreis, die

Preise sind günstig und enthalten keine versteckten

Kosten, jeder Kunde erhält zehn Prozent Preisnachlass

für Energiesparprodukte aus dem Online-Shop und

exklusiv für SGV-Mitglieder gibt es einen 50-Euro-Gutschein

für den Energiespar-Shop auf der Homepage

der Städtischen Werke.

Naturstrom und Naturgas

Der neue SGV-Partner hat schon 2007 seine komplette

Stromversorgung für Privat- und Gewerbekunden auf

Strom aus skandinavischer Wasserkraft umgestellt.

Als erstes Städtisches Werk bundesweit. Zwei Jahre

später folgte die Umstellung auf CO2-neutrales Erdgas.

Doch eines war den Nordhessen von Anfang an klar:

Zukauf sauberer Energie ist das eine, die Produktion in

eigenen, neuen Anlagen vor Ort das andere.

Saubere Energie selbst gemacht

Schon vor über zehn Jahren haben die Städtischen

Werke das Ruder in Richtung erneuerbare Energien

aus eigenen Anlagen umgelegt. Mit Reaktivierung

eines über 100 Jahre alten Wasserkraftwerkes. Weiter

ging es mit dem Bau von Biogasanlagen. Heute

sind es fünf, die den Strombedarf von umgerechnet

23.000 Haushalten decken. Die Städtischen Werke

haben einen großen Anteil der Anlagen an regionale

Partner übertragen, damit die Menschen vor Ort von

ihren Erträgen profitieren können. In Sachen „Wind“

drehen die Städtischen Werke mittlerweile ein großes

Rad: Der erste eigene Windpark mit sieben Anlagen in

Nordhessen erzeugt Strom für gut 15.000 Haushalte

und auch bei diesem Projekt wurden die Bürger mit

eingebunden – über Bürgerenergiegenossenschaften,

Kommunen und andere Stadtwerke aus der Region.

„Wir wollen etwas bewegen. Deshalb nehmen

wir die Energiewende selbst in die Hand“

Kai Wachholder, Vertriebsleiter

Städtische Werke AG

Die nächsten Windparks sind übrigens auch schon

geplant. 14 weitere Anlagen sollen in den kommenden

Monaten rund um Kassel entstehen und Strom für

umgerechnet 35.000 Haushalte produzieren. Strom aus

eigenen Photovoltaik- und Wasserkraftanlagen versorgt

weit über 1.000 Haushalte und mit der Wärme aus einem

Biomassekraftwerk heizen knapp 7.000 Haushalte, weitere

15.000 können umgerechnet ihren Strombedarf decken.

Ein Ende des Ausbaus der erneuerbaren Energien ist bei

den Städtischen Werken noch nicht in Sicht – deshalb

lohnt sich die langfristig gedachte Zusammenarbeit mit

dem SGV auch. Das sehen übrigens auch schon 4.000

Haushalte im SGV-Gebiet so, die sich in den letzten

Jahren für den nordhessischen Versorger entschieden

haben. Und das ohne die attraktiven Konditionen für die

SGV-Mitglieder …

SICHER SICHER

GAS STROM

100%

ohne versteckte Kosten

ohne versteckte Kosten

NATUR

keine Vorauszahlung

keine Vorauszahlung GAS

monatliche Abschläge

anpassbar

monatliche Abschläge

anpassbar

100%

NATUR

STROM

FÜR DEUTSCHLAND

Hier ist Ihre Energie.

Naturstrom in freier Wildbahn

Hier ist Ihre Energie.

50 Euro Energiespar-Shop Gutschein für Kreuz&Quer-Leser

Günstige Preise ohne versteckte Kosten

Jetzt bundesweit Naturstrom und -gas ohne Aufpreis

Machen Sie mit: Setzen Sie ein Zeichen für ökonomische

und ökologische Verantwortung.

Jetzt

50 Euro

SGV Vorteil

sichern

www.sw-kassel.de/sgv

Hier ist Ihre Energie.

24 KREUZ&QUER 1/15


Auf den Seiten „ERLEBNIS SGV“ berichtet KREUZ&QUER aus dem

vielfältigen Vereinsleben.

Die Bilder und Texte dokumentieren das ehrenamtliche Engagement

und den Ideenreichtum der Aktiven in den Abteilungen und Bezirken,

bearbeitet von Jörg Haase.

neue Adresse! neue Adresse! neue Adresse! neue Adresse!

Zuschriften für diese Rubrik bitte nur an:

3-Tage-Tour mit Kondition

und Ausdauer

Jörg Haase · Auf der Platte 19 · 59955 Winterberg

E-Mail: joerghaase@sgv.de

Silvester im Jugendhof

Arnsberg – Die traditionelle Silvesterfreizeit

im SGV-Jugendhof Arnsberg fand dieses

Mal vom 29.12.14. bis 1.1.15. statt, für

die SGV-Abteilung Moers organisiert von

der Vorsitzenden Silvia Geisler. Weitere

Teilnehmer aus Duisburg, Mülheim-Ruhr,

Mönchengladbach und Köln schlossen

sich an – insgesamt 37.

Vier Wanderungen wurden geführt von

dem Moerser Wanderwart Rainer Hartmann

– einem Meister guter Zeitpla-

Rüthen – Eine dreitägige Sommer-Wanderung

im Upland bot der SGV-Seniorengruppe

dieser Abteilung viele schöne Eindrücke

und Erlebnisse, erforderte aber auch

Kondition und Ausdauer. Gestärkt von den

Köstlichkeiten des Usselner Hotelquartiers

führte die erste Tour über 16 Kilometer

durch das Diemeltal nach Hemmighausen

und dann weiter bergan auf dem Uplandsteig

zur Schutzhütte auf der „Hohen Egge“.

Die Talvariante des Uplandsteiges von Usseln

nach Neerdar war der leichtere Teil

der 2. Etappe, die dort an der gepflegten

Grillhütte (Bild) eine ausgiebige Mittagsrast

ermöglichte. Hier wurde auch Kraft

für den folgenden Anstieg zur Schutzhütte

bei Eimelrod und durch das Mülmecke-Tal

getankt.

Am Ziel in Usseln war nach 17 Kilometern

zur Nachmittagszeit Kaffee und Kuchen ein

willkommener Ruhepunkt.

nung – bei leichter Schneedecke, meist

trockenem und mal nassem Wetter. Der

Silvesterabend begann mit einem üppigen

Buffet, das man eher in einem guten Hotel

erwartet hätte (ebenso wie das reichhaltige

Frühstücksbuffet am Morgen des 1.

Januar). Nach einem christlichen Rückund

Ausblick hatten wir viel Spaß mit

gespielten Bäumen und Tieren, mit Tanzspielen

und heiteren Texten. Es gab eine

Mitternachtssuppe und ein Glas Sekt –

spendiert vom Jugendhof.

Rhönklubler und SGVer auf dem

Rothaarsteig

Iserlohn – Schon 2006 war der SGV Iserlohn

auf dem Rothaarsteig auf Tour, jetzt

stand für die herbstliche Mehrtageswanderung

2014 der 2. Abschnitt der Route

auf dem Programm. Wenn auch eine der

laut SGV-Vizepräsident Harald Kahlert

schönsten Etappen vom Kahlen Asten nach

Hoheleye und weiter nach Jagdhaus sprichwörtlich

„verhagelte“ (verregnete), so war

man auch diesmal getreu dem Motto „Wanderwetter

das ist immer!“ unterwegs

Schon 2012 waren Iserlohner mit Rhönklub-

Mitgliedern aus Eiterfeld unter Führung

des bisherigen Hauptwanderwartes des

Gesamt-Rhönklubs, Gerd Schäfer, dabei.

Er begleitete schon 2002 die Iserlohner

Wimpelwandergruppe zum Deutschen

Wandertag. Hieraus entstand eine Freund-

schaft. So wanderten die Rhöner bereits mit

Standquartier in Iserlohn-Kesbern im Märkischen

Sauerland, die Iserlohner SGVer

in der Rhön. Ferner führte Schäfer 2009

die Wimpelwandergruppe des Rhönklubs

von Fulda zum Deutschen Wandertag nach

Willingen.

Vom Standquartier Bad Berleburg wanderte

man letzten Herbst auf drei Abschnitten bis

Wilgersdorf. Mit von der Partie war Knut v.

Gemmeren (Mitte), ehem. Hauptwanderwart

des SGV.

Beim Abschied stand für alle fest: Nächstes

Jahr wollen wir erneut gemeinsam auf der

Westerwaldvariante auch den letzten Abschnitt

bis Dillenburg erwandern. Parallel

geplant ist auch „ein Besuch bei (den)

Freunden“ in der Rhön.

Erlebnis SGV

Nordic-Walker erklommen den

Willinger Ettelsberg

Eiringhausen – Es begann 2013 mit erst

fünf Frauen, heute sind es insgesamt 23,

die im Rahmen des Programms dieser in

Plettenberg aktiven SGV-Abteilung wöchentlich

aktiv sind und inzwischen „unzählige“

Höhenmeter hinter sich gelassen

haben. Ein Teil von ihnen war im Spätsommer

bei einem Wochenendaufenthalt

im benachbarten Upland auf Tour. Zu den

von ihnen erbrachten Leistungen gehören

das Erklimmen des Ettelsberges (837 m

NN) in Willingen. Neben diesem wohl bekanntesten

Berg der Gegend wurden ferner

der Iberg (720 m NN) und der Musenberg

(738 m NN) bezwungen. Die Höhen

sicherten die sportliche Herausforderung

und versprachen allen gute Aussichten über

die Bergwelt von Sauerland und Upland,

aber auch Einblicke in romantische Tallagen.

Zu den Höhepunkten gehört aber

zweifelsohne die alljährliche Alphornmesse,

deren Besuch die Plettenberger natürlich ins

Programm genommen hatten. Nicht ausgelassen

wurde die Einkehr in Siggis berühmte

Hütte und die anschließende Talfahrt mit der

Ettelsberg-Seilbahn.

Wandertage im Erzgebirge mit

Besuch bei Jens Weißflog

Castrop-Rauxel – Unter Leitung ihres Vorsitzenden

Manfred Pietschmann (vorn re.)

waren Wanderfreunde dieser SGV-Abteilung

zu einer Wanderwoche im westlichen

Erzgebirge aufgebrochen. Vom Standquartier

Schwarzenberg unternahmen sie ihre

Touren und die führten sie zum Rechenhaus

und dem Floßgraben bei Aue sowie ins

Schlematal zwischen Frohnauer Hammer

und dem Schaubergwerk Markus-Röhling-

Stollen, wo über Jahrhunderte Silber, Kobalt

und Uran abgebaut wurden. Weiter ging´s

auf den Fichtelberg, bei der die Gruppe natürlich

einen Halt im Hotel des mehrfachen

Olympiasiegers, Weltmeisters und Siegers

der Vierschanzentournee, Jens Weißflog

machte. Mit Autogrammkarten und nach

einem gemeinsamen Foto (6.v.li.) für die

Vereinschronik wanderte die Gruppe weiter

über den Erlebnispfad „Bimmelbahn“ zum

Bahnhof Oberwiesenthal.

KREUZ&QUER 1/15

25


Erlebnis SGV

Über Basaltkuppen zu Orten

der Kraft

Habichtswald – Der Naturpark Habichtswald

mit seinen vielseitigen Natur- und Landschaftserfahrungen

zieht immer wieder

Fachleute aus Archäologie, Geschichtsforschung

sowie Natur- und Umweltkunde in

seinen Bann (und das ist so nahe dem SGV-

Land ..). Besonders die Region um Zierenberg

mit dem NSG Hoher Dörnberg hat

hohen Wert für Erholung, Natur- und Kulturerlebnisse.

Das erfuhren im September 20

Wanderfreunde, „die gemeinsam im Rahmen

des SGV-Wanderferien-Programms

auf den „Schwingen des Habichts“ die

Gegend erkundeten“, so Wanderführerin

Hildegard Wächter.

Vom Standquartier in Breitenbach erwanderten

sie auf dem Habichtswaldsteig die

von Basaltkuppen geprägte nordhessische

Landschaft. Weite Blicke vom Hessenturm

auf den Niedensteiner Kopf, von der Weidelsburg

bei Naumburg, vom Schreckenberg

und Hohen Dörnberg (gr. Bildmotiv)

vermittelten ihnen die Schönheit dieser

Region. Auf schmalen Wegen durch das

urige Firnsbachtal und auf dem Alpen- und

Jägerpfad durch die Magerrasen des Dörnberggebietes

ließ es sich herrlich laufen.

Die markanten Basaltkuppen der Helfensteine,

die schon die Kelten als Heiligtümer

verehrten, ziehen immer noch den Besucher

in ihren Bann.

Erneut auf dem Frankenweg

2015 Fortsetzung zum Endpunkt

Münster – 15 Münsteraner setzten ihre

Wandertour auf dem Frankenweg vom

Rennsteig zur Schwäbischen Alb fort und

haben nach den Etappen 2012 und 2013

inzwischen mehr als 420 Kilometer auf dem

bestens gezeichneten und erlebnisreichen

Weg zurückgelegt.

Diesmal ging‘s von Hersbruck an der Pegnitz

über das mittelfränkische Altdorf bei

Nürnberg nach Berching, das sich einerseits

immer noch hinter einer vollständigen

Stadtmauer verbirgt, andererseits vom

neuen Main-Donau-Kanal tangiert wird und

somit Anschluss an die „große weite Welt“

hat. Bei Treuchtlingen wurde die „Fossa

Carolina“ (kl. Bild) bestaunt, dem ersten

Versuch zur Zeit Karls des Großen, eine

Verbindung zwischen Donau und Rhein zu

schaffen. Im Herbst werden die Münsteraner

den Endpunkt der Frankenweg-Route

erreichen – nach einem Schlenker ins

Nördlinger Ries und einen Abstecher auf

den bayerisch-schwäbischen Jakobusweg

bei Harburg an der Wörnitz.

SGV erhält Förderbescheid

für NSG-Flächen in Dahle

Arnsberg/Altena – Von der Nordrhein-

Westfalen-Stiftung hat der SGV einen Förderbescheid

über 23.000 E zum Ankauf

von naturschutzwürdigen Flächen (NSG) im

Bereich Altena-Dahle erhalten.

Die Naturschutzzentren von SGV und des

Märkischen Kreises haben in enger Zusammenarbeit

mit dem SGV-Hauptfachreferenten

für Naturschutz und Landschaftspflege,

Fritz Schröder, ein Konzept zu Erhalt und

Erweiterung der Heiderelikte im NSG „Auf

dem Giebel“ in Dahle erarbeitet. Dabei war

es besonderes Anliegen der Initiatoren,

dass andere relevante Gruppen wie z.B. der

Forst, der hauptamtliche Naturschutz von

Anfang an beteiligt waren und so ein Konsens

zur Akzeptanz des Projektes geschaffen

werden konnte.

Die NRW-Stiftung hat

das Projekt von Anfang

an positiv begleitet

und die Vegetationsgutachten

(Vorstudien)

finanziell unterstützt.

Im Herbst 2014 wurden

die Fördermittel

zugesagt und der SGV

mußte zwei Waldflächen

als Tauschflächen

zur Verfügung stellen,

da diese Parzellen aus

der Förderkulisse herausgenommen

wurden.

26 KREUZ&QUER 1/15

Der SGV kann sich nun stolzer Besitzer

von knapp 12 Hektar landwirtschaftlicher

Fläche nennen, die erst einmal weiterhin

extensiv bewirtschaftet, in Zukunft aber zu

Heideflächen bzw. licht stehenden Wäldern

werden sollen. "Dieser Prozess wird einige

Zeit in Anspruch nehmen, aber die Beteiligten

sind zuversichtlich, dort großflächige,

ökologisch wertvolle Heideflächen

aus den vorhandenen Restbeständen zu

entwickeln," berichtet Dirk Zimmermann,

Leiter des SGV-Naturschutzzentrums. Unser

Bild zeigt bei der Vertragsunterzeichnung

(v.li.) SGV-Hauptgeschäftsführer Christian

Schmidt, SGV-Präsident Dr. Andreas Hollstein,

Landwirt Walter Droste, stehend Notar

Peter Dominicus

Wanderweg-Qualität in Altenbeken

Altenbeken – Das Paderborner Land mit Altenbeken

und seinem zertifizierten Viadukt-

Wanderweg war das Ziel der 15-köpfigen

Gruppe dieser SGV-Abteilung. Auf dem

Wanderweg wurde die dortige Eisenbahngeschichte

quasi „erlaufen“. Wahrzeichen

Altenbekens und zugleich Mittelpunkt des

Qualitäts-Wanderweges um Altenbeken ist

der große Bekeviadukt. Auf der zweitägigen

Tour eröffneten sich den Wanderfreunden

2015 acht Wandertouren

zu Burgen und Schlössern

Unterruhr – Von März bis Oktober organisiert

alle zwei Jahre der SGV-Bezirk

Unterruhr in Kooperation mit den SGV-

Regionen Ruhr-West, Emscher-Lippe

und Münster monatlich thematische

Wanderungen, zu denen jeweils ca.

50 Wanderer kommen. Bisherige Jahresthemen

waren: Ludgeruswege, Wege der

Industriekultur, Pilgerwege im Pott“ – nun

sind Burgen und Schlösser von der Lippe

bis zum Rhein das Jahresthema für 2015

mit acht Wanderangeboten.

Die Mitwanderer treffen sich samstags kurz

vor 9 Uhr in der Bahnhofshalle des Essener

Hbf - es kann auch in den angegebenen

Zug zugestiegen werden.

unterwegs immer wieder herrliche Blicke

auf die fast 500 Meter lange und damit

größte steinerne Eisenbahnbrücke Europas.

Die Gruppe absolvierte während der zwei

Wandertage rund 40 Kilometer Wegstrecke,

wobei der eine oder andere schweißtreibende

Anstieg deutlich machte, dass man sich

hier am Tor zum Eggegebirge befindet und

man sehrwohl von einer anspruchsvollen

Strecke sprechen kann.

Fest geplant sind für 2015 folgende Wandertage:

28. März: Rittersitze am Neanderlandsteig

(Neviges, Düssel, Aprath) - 18.

April: die Schlösser Berge, Westerholt

und Herten; - 30. Mai. die Burgen Wetter,

Herdringen, Volmarstein und Hove; - 27.

Juni: Steinhausen, Hardenstein, Herbede

und Haus Kemnade zwischen Witten

und Hattingen; - 18.Juli: Burgen und

Schlösser in Essen: Horst, Schellenberg,

Neu-Isenburg, Baldeney, Hügel; - 29.

August: die Schlösser Hugenpoet,

Landsberg und Broich zwischen Kettwig

und Mülheim an der Ruhr; - 26.

September: Schloss Benrath, Zollfestung

Zons, Haus Bürgel; - 24. Oktober: Schloss

Burg an der Wupper.


Schild erheiterte Wanderer

Neheim/Grafschaft – Dieses Schild am

Wanderweg irritierte die Teilnehmer der

Neheimer SGV-Wandergruppe zunächst

doch sehr, sorgte dann aber für Erheiterung.

Die Texttafel klärte auf: Der inzwischen

zu einem Holzveteran gewordene

Baum diente einst den Latropern auf ihrem

Rückweg auf die heimischen Rothaarhöhen

vom sonntäglichen Kirchgang in Grafschaft

und dem damit verbundenen ausgiebigen

Frühschoppen als Stelle für das Leeren voller

Blasen. „Der abgestorbene Zustand des

Baumes wird nur auf das Alter und nicht die

besondere Nutzung zurückgeführt“, erklärte

Wanderführer Helmutheinz Welke.

Zuvor waren die Neheimer in die Tiefen

der Wälder des Rothaars und die Historie

des Schmallenberger Sauerlandes

eingetaucht. Dabei hörten sie allerhand

haarsträubende Geschichten der Männer

mordenden Gräfin Kuniza. Auch besuchten

sie die frühgeschichtliche Kultstätte auf

dem Wilzenberg und umrundeten diesen

auch „Heiliger Berg des Sauerlandes“

genannten und 658 Meter hohen Solitärberg,

der allen ein eindrucksvolles Panorama

über die Sauerländer Berge bot.

Kulturwanderung an

sommerlichem Herbsttag

Eslohe – 15 Esloher SGVer waren im Oktober

unterwegs auf dem Rundwanderweg

um Langscheid an der Sorpe. Die 14 Kilometer-Tour

bietet einen schönen Mix aus

naturbelassenen Wegen und interessanter

Kultur. Erst geht es am Barockschloss Melschede

vorbei, dann wird den Wanderern

ein schöner Blick ins Mühlbachtal geboten.

Das nächste Ziel ist das Wasserschloss

Wocklum mit der bekannten Reitanlage. Von

dort aus war die Luisenhütte, Deutschlands

älteste Hochofenanlage, das Ziel. Die letzte

Rast der schönen Wanderroute wurde an der

Krähenbrinkehütte oberhalb von Langscheid

genossen. Eine gelungene und zu allen

Jahreszeiten zur Nachahmung empfohlene

Genuss- und Kulturwanderung.

Erlebnis SGV

Wildkräuterwanderung folgte

Drei-Gänge-Menü

Düsseldorf – Ob Giersch, Gundermann,

Vogelmiere oder Löwenzahn – alles wurde

im herbstlichen Wald erklärt und begutachtet.

Neuerlich gelang es Wanderführerin

Rosa-Maria Ludigs wander- und kräuterbegeisterte

Mitglieder für eine Wildkräuterwanderung

zu interessieren und: Sie sollten

es nicht bereuen. Dank der Expertin

Alexandra Balzer wurde jedes Kraut und

jedes Blättchen, sei es medizinisch, kulinarisch

oder auch giftig, in Augenschein

genommen. Ein köstlicher Kräuterschnaps

(kl. Bild) stimmte bei anfänglich starkem

Regen ein. Das Drei-Gänge-Menü nach der

Wanderung im Restaurant an liebevoll mit

Wald- und Wiesenblumen geschmückten

Tischen begeisterte alle. Vieles, was man

zuvor am Wegesrand entdeckte, wurde dafür

verarbeitet.

Unterwegs auf „Schiefer Ebene“

und steil empor zum Asenturm

Kredenbach-Lohe – Im Spätsommer waren

SGVer dieser Siegerländer Abteilung

im Fichtelgebirge. Vom Quartier in Wülfersreuth

erkundeten sie die attraktive

Landschaft um Bischofsgrün. Über einen

steilen und steinigen Aufstieg ging es zum

Gipfel des Ochsenkopfs (1 024 m NN.).

Nach Stärkung im dortigen Asenturm führte

der Weg vorbei am Goethefelsen und der

Weißmainquelle zurück nach Bischofsgrün.

Nach dem Besuch der Porzellanmanufaktur

Rosenthal besuchten die Siegerländer noch

die reizvolle tschechische Kurstadt Franzensbad.

Auf der Rücktour begegneten sie

dem „Mittelpunkt der Welt“, wo natürlich

ein Foto für die Vereinschronik entstand.

Natürlich durfte ein Besuch in Kulmbach,

der heimlichen Hauptstadt des Bieres, nicht

fehlen. Ein abschließendes Aha-Erlebnis

war die unerwartete Aufforderung des Chefs

der „Hammerschiede“ in Bischofsgrün, der

sich mit einem Akkordeon zu den Wanderern

gesellte und sie um „sangeskräftige

Unterstützung“ bei Heimat- und Wanderliedern

bat.

Dahler unterwegs mit

Düsseldorfer SGVern

Dahl/Düsseldorf – 18 Wanderfreunde der

in Hagen tätigen SGV-Abteilung Dahl waren

zu Gast bei ihren Wanderfreunden vom SGV

Düsseldorf. Nach einem herzlichen Empfang

am Hauptbahnhof startete die Wandertour

durch den Grafenberger Wald, vorbei

an einem großen Wildpark und weiter durch

den Aper Wald mit Ziel „Altstadt“. Dort wartete

im Brauereiausschank „Füchschen“

eine deftige Mahlzeit. Nach dem gelungenem

Wandertag in der Landeshauptstadt

sowie dem Altstadt-Rundgang wurden die

Dahler von ihren Düsseldorfer SGV Wanderfreunden

wieder verabschiedet.

Erst die Politik, dann der Weihnachtsmarkt

Neheim – Ziel einer Exkursion war die Landeshauptstadt

Düsseldorf. Die Neheimer

SGVer besuchten in Zusammenarbeit mit

der SGV-Wanderakademie unter der Regie

von Hans Vos den NRW-Landtag. Nach einem

Frühstück in der Landtagskantine konnte

einige Zeit die Haushaltsdebatte im Parlament

verfolgt werden. Danach begrüßte sie

der heimische CDU-Landtagsabgeordnete

Klaus Kaiser (4.v.li.) und informierte über

sich, seine politische Arbeit in Parlament

wie im Land und stellte die Abläufe im

Landtag dar. Bevor die 50-köpfige SGV-

Gruppe die Heimreise antraten, hatten sie

noch Gelegenheit zu einem Bummel über

den Weihnachtsmarkt in der Düsseldorfer

Altstadt.

KREUZ&QUER 1/15 27


Erlebnis SGV

Europas Wetterküche bei

Inselhopping erlebt

Bergisches Land – Als sich die Wandersaison

2014 bereits ihrem Ende zuneigte,

lud Lothar Werner (SGV Wermelskirchen)

zu einer 14-tägigen Wanderfreizeit auf

die Azoren ein. Die Azoren bestehen aus

neun Inseln und liegen im Atlantik 1.600

Kilometer von Portugal entfernt und sind

vulkanischen Ursprungs.

31 Wanderfreunde aus den Abteilungen

Wermelskirchen, Remscheid, Solingen,

Bergisch Gladbach und Erkrath-Haan flogen

von Frankfurt in die Azoren-Hauptstadt

Ponta Delgada. Von hier führten Fußtouren

und Ausflüge zu verschiedenen

Zielen auf der Insel, zum Furnas-See

(Lagoa das Furnas) mit seinen Caldeiras

(heißen Schwefelquellen), der blaue

und grüne See bei Sete Citades und der

auf 610 Metern/Seehöhe gelegene Lagoa

do Fogo waren weitere Stationen.

Per Inselhopping mit den 80-sitzigen Propellermaschinen

der Azoren-Airline SATA

besuchte man weitere Inseln. Auf Pico

mit dem gleichnamigen höchsten Berg

Portugals gab es eine Inselrundfahrt bei

zwei Übernachtungen. Auf Faial stand

der Vulkankrater Pontas dos Capelinhos

auf dem Programm. Auf der drittgrößten

Azoren-Insel Terceira ließen Rundfahrt und

ein Museumsbesuch bei ausführlicher

Stadtführung die Inselhauptstadt Angra do

Heroisma erleben.

„Das Wetter war, wie versprochen, sehr

wechselhaft, aber immer fast frühlingshaft

warm. Es überraschten die vielen weidenden

Kühe und die Fülle der auf der Insel

noch blühenden Hortensienbüsche. Eine

erlebnisreiche Reise mit unendlich vielen

schönen und vor allem bleibenden Eindrücken

sowie kulinarischen Genüssen“,

schwelgt Reinhard Wolff in Reiseerinnerungen.

Besuch bei Max und Moritz

Ratingen – Einen schönen Herbsttag nutzten

30 Wanderfreunde dieser rheinischen

SGV-Abteilung für „Wandern mit kulturellem

und kulinarischem Ausklang“ mit Ziel

Oberhausen. Einen interessanten Rundgang

durch einen Teil des Gehölzgartens am Haus

Ripshorst folgte ein schöner Weg entlang

des Rhein-Herne-Kanals, vorbei am Sealive

bis zur Marina. Die Tour endete am klassizistischen

Schloss Oberhausen, das Anfang

des 19. Jahrhunderts auf dem Gelände der

Vorgängeranlage neu errichtet wurde. Der

Vorgängerbau reicht ins 13. Jahrhundert

zurück.

Ein Besuch der Ausstellung „Streich auf

Streich“ – 150 Jahre deutschsprachige

und ausländische Comics seit der Zeit von

Max und Moritz, die in der Ludwigs-Galerie

stattfand, entführte viele der Wanderfreunde

zurück in ihre eigene Jugend. „Wandern und

Einkehr“, zwei Dinge, die zusammengehören:

Der kulinarische Ausklang des rundum

gelungenen Tages fand bei Kaffee und Kuchen

im romantischen Ambiente (Bild) des

Schlosscafés statt.

Giethoorner Kultur studiert

Velbert/Hilden – Die Musik der Mundharmonika

und gemeinsam geschmetterte

Wanderlieder verkürzten gefühlt die

3,5-stündige Busfahrt von 50 SGVern aus

Velbert und Hilden „ins benachbarte Ausland“:

in die Niederlande. Ziel war Giethoorn,

wo Kultur und die Ortsbildpflege

studiert werden sollten. Die einstündige

Bootsfahrt beeindruckte alle von der Schönheit

nicht nur der Bauten, sondern auch der

sehr gepflegten Gärten. Der Mittagsrast folgte

der Besuch des in Holland einzigartigen

Muschelmuseums. Der Besuch in Giethoorn

begeisterte und könnte durchaus Grundlage

sein, individuell noch einmal wiederzukommen.

Im Ruhrgebiet unterwegs zum

Haldenerklimmen

Hüsten – Zum dritten Mal stand „Haldenwanderung“

im Wanderplan. Wanderleiterin

Inge Lehmenkühler konnte 32 Mitglieder

dieser in Arnsberg tätigen SGV-Abteilung

als interessierte Mitmacher beim Haldenerklimmen

begrüßen. Die Route über rund

18 Kilometer bei herrlichstem spätherbstlichen

Wetter führte von Bochum-Hordel

zur Zeche Hannover und durch eine schöne

Parklandschaft zur Halde Rheinelbe

(Bild). Von der Halde Rheinelbe mit der

Himmelsleiter führte die Wegstrecke über

den Mechtenberg mit dem Bismarckturm

zum Ausgangspunkt zurück. Das Angebot

„Haldenwanderungen“ setzt der Hüstener

SGV im Laufe des Jahres fort.

Fünf Etappen Neckarsteig von

Heidelberg bis Bad Wimpfen

Dinslaken – Die Wanderfreunde der am Niederrhein

tätigen SGV-Abteilung erlebten in

fünf Neckarsteig-Etappen diese Wanderregion.

Vom Standquartier im badischen

Mosbach aus und stets unter Nutzung der

ÖPNV-Möglichkeiten bot das von Wanderführer

Erwin Arts erstellte Wanderprogramm

die Abschnitte Heidelberg mit Philosophenweg,

Königstuhl bis Neckargemünd

- Neckargemünd über Bergfeste Dilsberg

28 KREUZ&QUER 1/15

bis Neckarsteinach - Neckarsteinach bis

Hirschhorn - Neckargerach nach Mosbach,

vorbei an Schloss Horneck in Gundelsheim

zum Schloss Gutenberg, einem der größten

jüdischen Friedhöfe in Heimsheim (Bad

Rappenau), nach Burg Ehrenfeld und am

Neckar entlang nach Bad Wimpfen mit der

Kaiserpfalz. Jedes einzelne Stichwort lässt

erahnen, was sich den Wanderfreunden an

Attraktivität eröffnete.

Bäume der Welt – Wälder der Welt

Wandertour durch ein Arboretum

Erkrath-Haan – Eine Antwort auf die immer

wieder gestellte Frage: „Wie kommen die

fremdländischen Gehölze in unsere Wälder“

lieferte Wanderführer Erwin Hedtke

bei einer Wandertour durch das Arboretum

und Versuchsrevier Burgholz, die im Rahmen

einer Bildungsveranstaltung stattfand.

Die am Thema sehr interessierten Wanderer

konnten einheimische wie nordamerikanische,

asiatische oder mediterrane Waldbestände

bestaunen. Die Baumarten werden

entlang der Route mit bildlicher Darstellung

und Beschreibung des eigentlichen

Verbreitungsgebietes vorgestellt.

Nach dem Besuch im Waldpädagogischen

Zentrum waren sich alle einig: Wandern

bildet. Eine sehr gelungene Bildungsveranstaltung,

die auch für langjährig geübte

Wanderfreunde lehrreich ist.


Das Niederwalddenkmal bei

Rüdesheim besucht

Bergisch Gladbach – Den wettermäßig

„Goldenen Oktober“ hat Wanderführer

Hans Weber bestens nutzen können, um

mit dieser großen Gruppe über drei Etappen

rund um Rüdesheim unterwegs zu sein. Die

landschaftliche Szenerie war beherrscht

von tollen Aussichten auf‘s Rheintal und

den Rhein, ferner waren mächtige Burgen,

Festungen und zahllose Weinstöcke ständige

Begleiter soweit das Auge reichte.

Die gemütliche Weinlaube (Bild) war der

rechte Platz, um sich nach einem konditionell

nicht zu verachtenden Aufstieg etwas

zu erholen und dabei den Blick schweifen

zu lassen. Mit der Seilbahn schwebten sie

allerdings über die Weinberge hinweg zum

Niederwalddenkmal mit der „Germania“.

Am Historienweg gab‘s viele Informationen

zu Sehenswürdigkeiten und regionaler

Geschichte. Ein Bericht mit vielen

Details der Tour und einer umfangreichen

Bildergalerie ist im Internet unter „sgvbergischgladbach.de“

zu finden als „eine

gute Werbung, mit uns auf Tour zu gehen“,

schreibt Berichterstatter Ludger Vollmert.

Sonnige Herbsttage im Hohen Venn

Holzen – Schon zum dritten Mal unternahm

diese in Dortmund tätige SGV-

Abteilung eine herbstliche Wanderfreizeit

im Naturpark „Hohes Venn“ in der Eifel

unter der Leitung von Wanderführer Jochen

Fröhlich. Dank der guten Ortskenntnisse

des Wanderführers konnten sie bei

vier Wandertouren durch Hochmoor- und

Heidelandschaften immer neue Eindrücke

und Erlebnisse mit nach Hause nehmen.

Bei schönem Herbstwetter wurden etwa 40

km erwandert und es konnte sogar noch

ein kleines Sonnenbad genommen werden

(Bild). Teilweise führten die Wanderwege

auch grenzüberschreitend durch belgisches

Naturparkgebiet. Beim Besuch der Mützenicher

Grillhütte erzählte der Hüttenwirt in

gemütlicher Runde spannende Geschichten

über die Entstehung der sehenswerten

Hütte. Ein Ereignis ganz besonderer Art war

der wunderschöne Erntedankzug, der weit

über die Grenzen Mützenichs und Belgiens

als schönster und größter Umzug seiner

Art bekannt ist.

Erlebnis SGV

Seit fünf Jahren: Welvers SGV ist

eine Bereicherung

Welver – Auf ihr fünfjähriges Bestehen

blickten im Rahmen einer Jubiläumsfeier

die Welveraner SGV-Wanderer zurück. Kurz

vor Ende eines ausgefüllten Wanderjahres

konnte das vierköpfige Vorstandsteam mit

Bärbel Rosenhöfel, Angelika Mückner, Dirk

Große und Reinhold Großelohmann 30 Mitglieder

zu einem gemütlich-kulinarischen

Abend begrüßen. Im Verlauf des Abends

wurde in Wort und Bild auf fünf spannende

Wanderjahre zurückgeblickt. „Wir haben

das Wandern in Welver etabliert und die

Wanderidee in der Gemeinde verbreitet“,

formulierte der Vorsitzende Reinhold Großelohmann

seine durchweg positive Bilanz.

Er erinnerte an die Anfänge im November

2009, als auf Initiative der Gemeindeverwaltung

13 Frauen und Männer die

„Abteilung Welver“ des Sauerländischen

Gebirgsvereins (SGV) ins Leben riefen.

Der leider viel zu früh verstorbene Gründungsvorsitzende

Helmut Friesdorf hatte

mit seiner Begeisterung Impulse gesetzt

und die Anfänge der Wandergemeinschaft

mit geprägt.

Inzwischen stieg

die Mitgliederzahl

auf nahezu

50 an, wobei das

Interesse derzeit

ungebrochen ist.

Für 2015 lädt wiederum ein Programm ein,

das kaum Wünsche offen lässt – fast jedes

Wochenende eine Veranstaltung. Schwerpunkt

ist natürlich das Wandern, aber auch

Radtouren und Kultur sind im Angebot.

Ein hervorzuhebender Erfolg der Vereinsarbeit

ist, dass Welver inzwischen über einige

markierte Wanderwege verfügt. Ferner hat

der SGV mit Hilfe des Gemeinde-Bauhofes

mehrere Ruhebänke aufgestellt.

Zum Abschluss des Abends öffnete Dirk

Große (Foto) noch sein Bild-Archiv und

erinnerte in einer Foto-Show an die vielen

erlebnisreichen Tages- und Mehrtageswanderungen.

Fuchskaute und Kugelbasalt:

Geologisches war Wanderthema

Langenfeld/Monheim – Wanderführer Heinz

Rund führte 17 Wanderer dieser rheinischen

SGV-Abteilung durch eine erlebnisreiche

Wanderwoche auf dem Westerwaldsteig.

Man traf sich in Dillenburg und wanderte

zum „Warmlaufen“ nach Herborn, wo der

Westerwaldsteig seinen Ausgangspunkt

hat. Ruhige und naturbelassene Wege

führten durch tiefgrüne, sich langsam färbende

Wälder und über weite Hochplateaus

mit herrlichen Ausblicken auf die Höhen

des Westerwaldes. Über die Fuchskaute,

der höchsten Erhebung des Westerwaldes,

kam man zu zahlreichen geologischen Naturdenkmälern

wie den Steinkammern bei

Jürgen Röver und Co.:

Freude über Ruhebänke

Oberhundem – Über vier neue Ruhebänke

freuen sich die vielen Wanderfreunde

des zwölf Kilometer langen Wanderweges

Rothaarsteig-Spur Oberhundemer Bergtour.

Oberhundemer SGV-Mitglieder stellten die

Sitzgelegenheiten auf dem Kahleberg, den

Oberhundemer Klippen, am Meilerplatz und

am Eselspfad auf. Auch die Infotafeln am

Haus des Gastes und am Alpenhaus wurden

erneuert. Finanziert wurde die Maßnahme

von der Gemeinde Kirchhundem und dem

Rothaarsteigverein. Unser Bild zeigt Ober-

Erdbach (Wohn- und Grabstätten vermutlich

aus der Zeit 550 v. Chr.), dem Kugelbasalt

und dem Seitenstein bei Rennerod, den

Wolfsteinen und dem Basaltpark bei Bad

Marienberg. Durch die wildromantische

Holzbachschlucht führte die Route nach

Westerburg, weiter zum Dreifelder Weiher

und zur Wied-Quelle. Bei herrlichem Spätsommerwetter

führte die Abschlussrunde

von Heimborn über die Spitze Ley, entlang

der Nister über den schmalen felsigen

Naturpfad „Weltende“. Die Abende ließen

nach „getaner Arbeit“ Raum für gemütliche

Gemeinsamkeit und einen Tagesrückblick.

hundems neuen SGV-Vorsitzenden Jürgen

Röver (M.) beim Arbeitseinsatz zusammen

mit seinem Stellvertreter Thomas Richter

(l.) und Wanderwart Rudi Oertel.

KREUZ&QUER 1/15 29


Der Neanderland-Steig bietet

Wandern vor eigener Haustür

Erlebnis SGV

Erkrath-Haan – Über 236 Kilometer wandersicher

mit diesem Wanderzeichen unübersehbar

markiert (Bild), schlängelt sich

der Neanderland-Steig durch den Kreis

Mettmann. Viel zu wenige kennen ihn und

vor allem seine Bedeutung für die „Naherholung

vor der Haustür“ und seinen Wert für

den regionalen Tourismus. Das will der SGV

Erkrath-Haan mit einem Aktivprogramm

ändern. Wie der Vorsitzende Karl-Heinz

Hadder mitteilt, ist der Start der ersten

Etappe von Gruiten bis Düssel (18,6 km,

490 Höhenmeter) erfolgt. Die zweite Etappe

von Düssel bis Neviges (12,2 km, 360

Höhenmeter) und die dritte von Neviges bis

Nordrath (8,2 km, Höhenmeter) sind mit

insgesamt 39 Kilometern bereits mit stattlicher

Beteiligung erkundet worden. „Weitere

Etappen für 2015 sind in Planung,“ so der

Bergische SGV-Vorsitzende.

Der Neanderland-Steig mit seinen Teilstrecken

reiht sich ein in die bedeutenden

kulturtouristischen Wanderwege Deutschlands.

Die 17 Einzeletappen führen vorbei

an Badeseen, verlaufen durch Moore, Heidegebiete,

ausgedehnte Forste und Naherholungsgebiete.

(Sh. auch SGV-Jahresprogramm 2015,

Seite 13)

Wandertage auf La Palma mit

Weitblick auf die Nachbarinseln

Hattingen – Diese SGV-Abteilung tauschte

das vertraute Ruhrtal mit der bizarren

Vulkanwelt der Kanarischen Inseln: Eine

14-köpfige Wandergruppe war auf La Palma,

um dort die Schönheiten der grünen

Insel kennenzulernen, die weitgehend von

der Touristenindustrie verschont geblieben

ist. Das Hotel lag nahe der Hauptstadt

Santa Cruz und war Ausgangspunkt für

Bustouren zu den Wanderungen. Und die

führten oberhalb der Inselhauptstadt durch

Bananenplantagen von Los Lianos bis nach

Tazacorte im Westen der Insel, auch durch

die stillen Wälder der Cumbre Nueva mit

ihren Quellen, durch den Urwaldbaranco

Cubo de la Galga. „Eine sehr schöne botanische

Wanderung mit einer herrlichen

Flora verlief im Westen von Tinizara nach

Tijarafe. Der Höhepunkt war der Roque de

los Muchachos (2 426 m NN), La Palmas

höchster Gipfel, wo man spektakuläre

‚Tiefblicke‘ in die bizarre Vulkanlandschaft

hatte und die Nachbarinseln Teneriffa und

La Gomera sehen konnte“, so Wanderführer

Friedrich Bartmann, der als Vorsitzender

alles organisierte.

1. Sauerländer Gesundheitswanderung:

Mekka des Gesundheitswanderns

entsteht

30 KREUZ&QUER 1/15

Olsberg – Auf große Teilnahme-Resonanz

stieß das Angebot „Gelenkschonend Wandern“

von SGV-Olsberg und der Olsberg

Touristik in Verbindung mit dem ‚Aqua

Olsberg‘: Zum Auftakt am überraschten

über 50 aus Olsberg sowie dem gesamten

Sauerland gekommene Teilnehmer die Organisatoren

und bescherten einen riesigen

Erfolg. „Auf dieses Echo hatte keiner zu

hoffen gewagt,“ so Olsbergs SGV-Vorsitzender

Karl-Heinz Entian. Entsprechend

groß war die Freude bei Ingobert Balkenhol,

des DWV-zertifizierten Gesundheitswanderführer,

bei Start (Bild).

Bei bestem Frühlingswetter führte die

Wanderung entlang der Ruhr. Die vielen

Fußgängerbrücken in herrlichem Sonnenschein

verleiteten einige der Wanderer zu

dem Ausspruch: „Klein Venedig“.

Die fleißig durchgeführten physiotherapeutischen

Übungen sorgten mit der

Wandertour für gute Stimmung und Laune.

Am Abschluss standen im Aqua Olsberg

erfrischende Kniegüsse von der Kneipp-

Gesundheitstrainerin Loni Schmidt. Besonderer

Bonus ist, dass Krankenversicherungen

Gesundheitswanderungen als Präventionsmaßnahme

anerkennen – außerdem

punkten sie für das seit 2010 bestehende

Deutsche Wanderabzeichen pauschal mit

10 Kilometern.

Wandern, Gesundheitswandern oder Nordic-Walking

sind nur drei Möglichkeiten,

mit denen man die Anforderungen erreichen

kann. Wichtig ist, dass diese Aktivitäten bei

einem dem Deutschen Wanderverband

(DWV) angeschlossenen Wanderverein

durchgeführt werden (die Kriterien sind

ähnlich wie beim ranggleichen Deutschen

Sportabzeichen). Für die Teilnahme muss

man nicht Wandervereins-Mitglied sein.

Dokumentiert wird die erbrachte Leistung

im Wander-Fitness-Pass, der u.a. beim SGV

Olsberg erhältlich ist.

Interesse geweckt

Gesundheitswanderungen

und Ausbildung zum

Gesundheitswanderführer

bietet auch die

SGV-Wanderakademie!

Mehr Infos unter

www.sgv.de

Zu Fuß nach Paderborn

zum Deutschen Wandertag

Dinslaken – Der Startschuss für eine

12-teilige Wandertour zum 115. Deutschen

Wandertag in Paderborn ist gefallen: Am

14. Januar machten sich diese 18 Mitglieder

der SGV-Abteilung unter Leitung von

Wanderführerin Margot Roschmann (Mitte)

auf den Weg nach Paderborn – zur Wanderhauptstadt

2015. Mit dabei war auch

die Vorsitzende Erika Scherrer (vorn mit

Schild). Froh gelaunt ging‘s am Dinslake-

Baustellenbesuch auf Schloss Horst

Gelsenkirchen/SGV-Land – In historischem

Ambiente tagten im November die

Kulturwarte des SGV gemeinsam mit der

Fachstelle Geschichte des Westfälischen

Heimatbundes: Dr. Peter Kracht hatte als

SGV-Hauptfachreferent Kultur nach Gelsenkirchen

ins Schloss Horst eingeladen

zu einem Tag unter dem Thema „Burgen

und Schlösser – Geschichte und aktuelle

Nutzung“. Drei Vorträge am Morgen sorgten

zunächst für das nötige historische „Rüstzeug“.

Nach dem Mittagsessen in der

Schloss-Gastronomie besuchten die Tagungs-Teilnehmer

zunächst einige Räume

des Schlosses, anschließend das Museum

ner Bahnhof auf die ersten 24 Kilometer

zum Bahnhof Bottrop-Vonderort. Auch alle

weiteren Etappen nutzen für An- und Rückreise

die Möglichkeiten und Verkehrsmittel

des ÖPNV. Insgesamt transportieren die

zwölf Etappen weit über 200 Kilometer in

der Jahres-Wanderstatistik der Dinslakener

SGV-Abteilung - und die wollen das Ziel

„Paderborn“ und Deutscher Wandertag am

13. Juni dann erreichen.

Schloss Horst, das sicherlich positiv aus

dem Rahmen fällt: Hier werden nur wenige

Exponate präsentiert, dafür wartet auf den

Besucher eine Rekonstruktion der Baustelle

des 16. Jahrhunderts. Verschiedene Handwerker

erwachen hier zu neuem Leben und

eingerichtete Wohnräume zeigen, wie die

Menschen jener Zeit gelebt haben. Auch

die Arbeit der Archäologen bei der Aufhellung

der damaligen Zeitumstände wird

entsprechend gewürdigt. Einhelliger Tenor

der Teilnehmer: Ein höchst lohnenswertes

Museum! Mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken

endete der Tag in der Welt des Adels.


Hohe Jubiläen 2014

PERSONALIEN

Martina Schöttler

mit Sohn Phillip

Arnsberg – Zusammen mit Sohn Phillip

(re.) bildet Martina Schöttler (35, li.) die

Urzelle einer neuen Kindergruppe der SGV-

Wanderjugend in Arnsberg. Die Tatsache,

dass der Junior Erstklässler ist, lässt einen

guten Start für die neue Gruppe erwarten,

denn es ist ja dann gut und gerne die gesamte

Klasse potentiell mit von der Partie.

Bemerkenswert ist, dass Mutter Martina

schon seit Kindesbeinen eine Verbindung

zu SGV und Wanderjugend hat. Details zum

neuen Angebot auf der Familien-Seite dieser

K&Q-Ausgabe.

Dr. Peter Kracht

SGV-Land/Unna –

Große Ehre für Dr.

Peter Kracht: Der

langjährige Kreisheimatpfleger

des

Kreises Unna und

SGV-Hauptfachreferent

Kultur ist jetzt

als ehrenamtlicher Verbandskulturwart

des Deutschen Wanderverbandes als persönliches

Mitglied in das Deutsche Nationalkomitee

für Denkmalschutz (DNK)

berufen worden. Seit 1973 übernimmt

das Komitee vielfältige Bündelungs- und

Koordinierungsaufgaben auf nationaler und

internationaler Ebene. Ihm ist es ein besonderes

Anliegen, in der nahen Zukunft ein

„Europäisches Jahr des kulturellen Erbes“

auszurufen und dafür Partner in Europa

zu gewinnen. Neben dem 58-jährigen Dr.

Kracht sind aus Westfalen noch Landeskonservator

Dr. Markus Harzenetter und für

den Deutschen Städte- und Gemeindebund

Bergkamens Bürgermeister Roland Schäfer

Gremiumsmitglieder. DNK-Präsidentin ist

Prof. Dr. Ing. Dr. Sabine Kunst, Ministerin

für Wissenschaft, Forschung und Kultur des

Landes Brandenburg. Mitglieder des Nationalkomitees,

das jährlich den Deutschen

Preis für Denkmalschutz ausschreibt, sind

u.a. Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter

Steinmeier, Bundesjustizminister Heiko

Maas, Bundesumweltministerin Dr. Barbara

Hendricks sowie NRW-Bauminister

Michael Groschek.

Arnsberg (jhs) – Lange Vereinszugehörigkeiten

sind stets ein gutes Zeichen: Die

Mitglieder fühlen sich in „ihrem Verein“

wohl und wollen ihn gern unterstützen und

mit ihrem Beitrag fördern, damit das auch

in Zukunft so bleiben kann. Vereine sind ein

höchst wichtiges und wertvolles Element

unserer Gesellschaft: Ohne Vereine fände

vieles – sehr vieles – nicht statt, das Leben

wäre beträchtlich ärmer. Viele Jubiläen

konnten im vergangenen Jahr gewürdigt

und die betreffenden Mitglieder für ihre

lange Treue ausgezeichnet werden. Für sie

gab‘s Ehrennadeln. Einige allerdings sind

erst heute an der Reihe, weil ihre Zahl zu

gering ist, eigens eine Ehrenadel zu produzieren.

Das SGV-Präsidium freute sich zu den jeweiligen

Terminen meinst mit einem Brief

folgenden Wanderfreundinnen und Wanderfreunden

für ihr über Jahrzehnte währende

SGV-Mitgliedschaft zu danken:

Seit 80 Jahren SGV-Mitglied: Josef Becker

(Lenhausen), Wilfried Lohrmann (Gevelsberg),

Kath. Walburga-Gymnasium Menden.

75 Jahre: WalterEichmann (Schwerte),

Hans Föster (Bad Fredeburg), Mia Schönert

(Oeventrop). 70 Jahre: Waltraut Bente und

Iris Lössner (beide Wuppertal), Manfred

Denker, Hedwig Irle, Karl-Heinz Kurth und

Marliese Münker (alle Kredenbach-Lohe).

Paul-Heinz Jochheim (Arnsberg), Karl

Kewes (Schmallenberg), Klaus Kocherscheid

(Wermelskirchen), Erhard Mengel

(Netphen), Heinz Schauerte (Fleckenberg),

Ernst Severin (Hüsten), Gerhard Sturm

(DO-Mitte) und Fridolin Wagener (Deuz).

Auffallend ist, dass sich gerade die 70- und

75-Jährigen in den wirren Zeiten jüngerer

deutscher Geschichte 1939 und 1944 dem

SGV anschlossen, dort wohl einen Lebensanker

suchten und offensichtlich fanden.

Mit 52 SGVern ausgesprochen lang ist die

Liste der 60-jährigen Jubilare, über deren

Vereinstreue an der Vereinsspitze gleichermaßen

große Freude herrscht.

Die K&Q-Redaktion schließt sich den Gratulationen

der herausragenden Jubiläen an

und wünscht allen Vereinsgetreuen noch

viele schöne Erlebnisse in der großen SGV-

Gemeinschaft und -Familie.

Jörg Haase in eigener Sache

SGV-Land – Anlässlich der Verleihung

des „Bundesverdienstkreuzes am Bande“

an mich (s. K&Q 3/14) erreichten mich

sehr zahlreich Grußbotschaften, Glückwünsche

und Gratulationen sowie Anrufe

und persönliche Ansprachen – darunter

von vielen Weggefährten und Partnern aus

verschiedenen nationalen und internationalen

Vereinen, Verbänden und Organisationen,

die mich aktiv über die lange Zeit

von 55 Jahren bis heute begleitet haben.

Bei allen möchte ich mich dafür mit einem

herzlichen „Frisch Auf“ bedanken!

Wiederholen möchte ich den Dank an

meine Frau und die gesamte Familie, die

die gewürdigten Leistungen zum Wohle

der Allgemeinheit im Bereich „Wandern“

möglich gemacht

haben

– alles begann

1960 mit der

Wanderjugend.

Das aus großer

Bildersammlung

gewählte

Foto stammt

vom Deutschen

Wandertag in Melle: Vielen Wanderfreunden

bin ich so von vielen Veranstaltungen

und Moderationen bekannt, wobei die gemeinsamen

Kommentierungen der Umzüge

Deutscher Wandertage mit Wilfried

Schmidt einen besonderen Stellen-und

Erinnerungswert haben.

Horst Borkenstein und die Ü 69er

DO-Aplerbeck – 34 SGVer der Wandergruppe

„Ü69“ trafen sich am 10. Januar,

die 2014 einen runden bzw. halbrunden

Geburtstag begehen konnten, zu einer

gemeinsamen Geburtstagfeier. Die Idee

dazu hatte Horst Borkenstein, Vorsitzender

dieser in Dortmund aktiven SGV-Abteilung.

Zusammen mit seinem Vorstand konnte er

sich über diese gute Resonanz freuen. Bei

Kaffee und Kuchen wurde in Erinnerungen

an gemeinsame Wanderungen oder Wanderfreizeiten

geschwelgt. Die Eindrücke

wurden weiter vertieft, als Elke Becker auf

der Leinwand Fotos von verschiedenen

Freizeiten und Aktivitäten aus der Vergangenheit

präsentierte. „Weißt Du noch“ war

immer wieder zu hören. Ein an Alltäglichem

ausgerichtetes Quiz sorgte für Stimmung,

schon allein wegen der Preise: Die meisten

Punkte wurde mit Süßem, die wenigsten

mit sauren Gurken belohnt. Die Geburtstagsfeier,

musikalisch begleitet von Werner

Reth, endete mit dem gemeinsamen Lied

„Kein schöner Land“.

NACHRUFE

Robert Strobel

Kassel – Mit dem

Tod von Robert

Strobel (74) verliert

der Deutsche

Wanderverband

(DWV) einen engagierten

Streiter

für das Wandern.

Der Franke, der sich mit viel Einsatz

auch als Hauptvorsitzender des

Frankenwaldvereines engagierte, war

seit 1993 auf Bundesebene für den

DWV aktiv. Nach Zeiten als Beisitzer

im Verbandsvorstand wurde er 2005

in die verantwortungsvolle Position

des Schatzmeisters gewählt. Sein

besonderes Bestreben war es stets,

eine Struktur der Mitgliedsbeiträge zu

finden, die die Zukunft des Verbandes

und seiner Tätigkeiten sichert.

Dieses Ziel erreichte er bei der DWV-

Mitgliederversammlung in Bad Harzburg,

wo nach seinen Vorschlägen

eine historischen Reform beschlossen

wurde, die für ein paar Jahre die DWV-

Finanzbasis gewährleisten soll.

Als berufenes Verbandsmitglied hat

Strobel im Aufsichtsrat der Deutschen

Wanderverband Service GmbH

auch diese Organisation seit ihrer

Gründung 2008 durch seine Kompetenz

bereichert. Nicht zuletzt stand

er der Europäischen Wandervereinigung

(EWV) mit Rat zur Seite. Bis

zuletzt war Strobel Geschäftsführer

der EWV-Stiftung, die auf ‚Ebene Europa‘

auch der Finanzsicherung der

verbandlichen Arbeit sichern soll. Die

große Familie der Wanderfreunde in

Deutschland und Europa wird ihn in

guter Erinnerung behalten.

Theo Hannibal

Essen - Der Essener

SGV trauert um

Theo Hannibal, der

am 17. Dezember

im Alter von

88 Jahren seine

letzte Wanderung

angetreten hat.

Er war seit 1987

SGV-Mitglied, mehr als 20 Jahre als

Wanderführer, Wanderwart und Beisitzer

in Funktionen für den Verein in der

Ruhr-Metropole tätig. Sein besonderes

Anliegen war u.a. die Pflege von

Volks- und Wanderliedern. „Die Abteilung

dankt ihm für viele gemeinsame

Stunden“, heißt es in einem Nachruf.

Erlebnis SGV

KREUZ&QUER 1/15

31


SGV-WANDERAKADEMIE

Natur- und

Kulturdenkmale

am Wegesrand

QuellenReich auf dem

RothaarkammSiegquellenweg

JETZT

ANMELDEN

Tolle Themen beim SGV-Wanderforum

Arnsberg – Wandern, draußen sein und sich mit anderen naturnah bewegen:

Das sind Dinge, die jedermann gut tun, ja, sie sind dem Menschen eigen,

sorgen für Erholung und Entspannung, sind wirkungsvolle Mittel für persönliches

Wohlergehen und gegen Vereinsamung. Diesem Sinn fühlen sich die Wandervereine

– und damit seit rund 125 Jahren auch der SGV – sehr eng verbunden.

Ein Anliegen ist es zugleich, die Qualität der Wanderführer zu sichern und zu

steigern. „Wandern ist eben mehr, als nur Schritt vor Schritt zu setzen“, so Elke

Lumpe, eine der Verantwortlichen im SGV-Fachbereich Wandern.

Speziell dem Letzten dient das „SGV-Wanderforum 2015“,

das am 28. Februar und 1. März in Arnsberg stattfindet,

veranstaltet vom Fachbereich Wandern in engster Kooperation mit der

SGV-Wanderakademie und dem SGV-Jugendhof.

Siegquelle

QuellenReich

Themen sind „Geschichtswanderweg Sundern-Allendorf“, „NeanderlandSteig“

sowie „Naturschätze Südwestfalens entdecken“ und

historische Wege. Alle Themen sind mit Fachleuten besetzt. Am zweiten

Tag geht´s per Bus nach Altena, um dort „mit dem Fahrstuhl in

die Vergangenheit“ zu reisen, INFOS/KONTAKT

verbunden mit Burg-Besuch und einem

Drahtzieher-Essen.

Touristikverband

Es sind dazu noch kurzfristige Siegerland-Wittgenstein Anmeldungen e.V. möglich bei der

SGV-Wanderakademie(Tel. (0271) (02931) 33352104820

- 41 oder via

E-Mail: d.zimmermann@sgv.de. E-Mail: tvsw@siegen-wittgenstein.de

Die Details des Forums sind allen

SGV-Abteilungen und deren www.siegerland-wittgenstein-tourismus.de

Wanderwarten zugegangen. Sie sind auch

auf der SGV-Homepage www.sgv.de zu finden.

Aus Haferkörnern werden Fritten!

Schulwanderungen vermitteln Kindern wieder den Bezug zur realen Welt

32 KREUZ&QUER 1/15

Dies ist eine Einladung für Genießer

Qualität und Tradition verbindet sich in dem Namen

Schwarze & Schlichte. Und wer hat sich nicht schon

häufiger die Frage gestellt: Wie kommt der Korn in die

Flasche oder wie wird eigentlich Schnaps gebrannt.

Diese Einladung bietet die Möglichkeit der Erkundung

genau am richtigen Ort, nämlich da, wo schon seit über

350 Jahren die Tradition des Brennens zu Hause ist.

SGV-Partner Schwarze & Schlichte lädt ein zu einer

zünftigen Fasskellerbesichtigung mit allem was dazu

gehört: Verkostung der Produkte mit kleinem Imbiss,

Information über Brennen und fachgerechtes Lagern

von Spirituosen beim Rundgang über das Betriebsgelände,

Geschichtliches und einen interessanten

8-Minuten-Film zum Thema.

Oder entdecken Sie noch mehr guten

Geschmack in unserem Betrieb

in Rinteln – im schönen Weserbergland!

„Das hat Spaß gemacht, das

soll nie aufhören“, so der Kommentar

eines Schülers – nicht

etwa nach dem Besuch eines

Freizeitparks, sondern nach

einer Schulwanderung!

Wie wichtig es für Kinder ist, wieder einen Bezug zu Natur und Umwelt zu

bekommen, zeigt die Antwort eines Schülers auf die Frage, was man denn aus

Haferkörnern macht. „Die tut man in die Pfanne und dann werden da Fritten

raus.“ Der Lehrer André Dorn und der Waldpädagoge Axel Dohmen, beide Ausbildungsleiter

für Schulwanderführer, zeigten in diesem dreitägigen Seminar, wie

Schulwandern geht. Unterstützt wurden sie dabei von Thomas Kasperski, dem

Schulwanderbeauftragten des SGV. Der Teilnehmerkreis bunt gemischt. SGV-

Wanderführer, Referendare und Lehrer absolvierten in drei Tagen die Ausbildung

zum zertifizierten Schulwanderführer.

Entdecken Sie den Charme dieser wunderschönen Weserstadt – und lassen Sie sich

faszinieren von einer modernen Abfüllanlage, die jährlich ca. 25 Millionen Flaschen

herrlichster Spirituosen auf den Weg zum Genießer schickt. Mit günstigem Werkseinkauf!

Besichtigungen 10-50 Personen

Anmeldung: Telefon (05751) 9663-0

E-Mail: besucher@schwarze-schlichte.de

Kosten pro Person: 6,50 €

SGV-Wanderakademie bietet Ausbildung

zum zertifizierten Schulwanderführer an

In einer Mischung aus Theorie und Praxis lernten sie u.a. welche rechtlichen

Voraussetzungen zu beachten sind oder wie man ein Waldsofa baut. Fazit aller

Teilnehmer „Wir nehmen eine Menge an Ideen mit. Die beiden Referenten waren

spitze!“Das sieht Heike Senger, die Leiterin der SGV-Wanderakademie, genauso.

„Das größte Kapital unserer Bildungseinrichtung sind unsere Referenten. Wir sind

stolz, dass wir mit André Dorn und Axel Dohmen zwei Referenten gefunden haben,

die mit ihrem großem Erfahrungshintergrund und der Art der Vermittlung die

Teilnehmer begeistern.

Das nächste Seminar findet statt am 18. April und 30./31. Mai in

Arnsberg im SGV-Jugendhof. Voraussetzung für das Zertifikat: zertifizierter

(Jugend-) Wanderführer/-in nach DWJ und DWV oder Juleica-Inhaber/-in oder

pädagogoische Ausbildung / 1. Staatsexamen.

Übrigens: das Seminar ist kostenfrei! Info und Anmeldung:

SGV-Wanderakademie, Tel. (02931) 52 48-48, wanderakademie@sgv.de

Das Angebot im Einzelnen...

Zeiten: Montag bis Donnerstag:

9.00 – 16.30 Uhr, Freitag: 9.00–12.00

Uhr, Freitagnachmittag und Samstag

nach Absprache

Dauer: 1,5 – 2 Stunden

Teilnehmer: 10 – 50 Personen

Kosten: 6,50 € pro Person. (Bei Grup-

pen unter 10 Personen pauschal 65,- €)

Wenn Sie sich noch einen Probierschluck

mitnehmen wollen, bietet der Schwarze &

Schlichte Shop auf dem Werksgelände al-

les aus dem riesigen Sortiment – natürlich

zu vorteilhaften Werkspreisen und einem

10%igen Sondernachlass für Inhaber der

DWV-Mitgliedskarte.

Es lohnt sich, die Reise zu Schwarze &

Schlichte mit einem Besuch der reizvollen

Stadt Oelde zu verbinden. Die Innenstadt,

der Park, ja das ganze Ambiente ist einen

Besuch wert. Schwarze & Schlichte hilft

dabei und vermittelt Ihnen den Kontakt

zum Stadtmarketing, wo Besichtigungen,

Museumsbesuche und die Inspektion

Oelder Kulturstätten den Einblick in die

lebendige Stadt Oelde vertiefen.

Termine und Absprachen:

Friedr. Schwarze GmbH & Co. KG · Paulsburg 1-3 · 59302 Oelde/Westfalen

Telefon: (02522) 93 02 - 0 · Fax: (02522) 93 02 - 80

E-Mail: besichtigung@schwarze-schlichte.de · www.schwarze-schlichte.de


Veranstaltungen VON

mitte februar bis Mitte mai 2015

Die jeweils angegebenen Ansprechpartner/innen stehen für Leitung/Anmeldung/Info zur Verfügung

Die Haaner Felsenquelle

(Exkursion)

Gewinnung, Herstellung, Verarbeitung

von Mineralwasser

17.02.2015, Haan

Andreas Malischke,

Tel. (0177) 15 66 59 3

Deutsche Geschichte Hagen –

„3-Türme-Weg“, „Bismarck-

Turm“ (Exkursion)

Der Förderverein Bismarckturm Hagen informiert

über Geschichte und Sanierungen

21.02.2015, Hagen

Stefan Sieling u. Karl-Hein Hadder,

Tel. (02131) 16 78 85

Geschichte des Bergbaus im Pott

(Exkursion)

Entwicklung und Wandel bis zum Ende des

Bergbaus im Ruhrgebiet

25.02.2015, Bochum

Hans Voß, Tel. (02932) 25 69 4

Schloss Nordkirchen mit

Schlosspark (Exkursion)

28.02.2015, Nordkirchen

Norbert Rogge, Tel. (02306) 81 10 1

Blasen, Brüche und Blessuren

(Vortrag)

Erste Hilfe bei Wanderungen

07.03.2015, Castrop-Rauxel

Werner Laukel, Tel. (0231) 69 34 70

Was prägte das Bergische Land

(Exkursion)

Die Landschaft vor der großen Dhünntalsperre

08.03.2015, Odenthal

Bernd Rodekurth, Tel. (02202) 81 59 0

Fortbildung für Wegewarte/

Wegezeichner (Vortrag)

11.03.2015, Neheim

Franz Suermann, Tel. (02932) 23 62 7

Salzkrieg und Reformationskampf

in Unna (Vortrag)

12.03.2015, Unna

Klaus Thorwarth, Tel. (02303) 15387

Mallorca im Wanderschritt

(Studienreise)

Geschichte, Kultur, Allgemeines

17.03.2015, Mallorca

Reinhild Oberste, Tel. (02721) 84 05 22

Schloss Augustburg in Brühl

(Exkursion)

Führung im Schloss und im Jagdschloss

Falkenlust sowie im Schlosspark

25.03.2015, Brühl

Günter Steckhahn, Tel. (02173) 73 18 5

Die grüne Lunge Dortmund

(Exkursion)

Das Grävingholz

28.03.2015, Dortmund-Eving

Norbert Rogge, Tel. (02306) 81 10 1

Die SGV-Wanderakademie bietet in

Kooperation mit der Waldakademie

im Wildwald Vosswinkel

Veranstaltungen zu verschiedenen

Umweltthemen an.

Über die genauen Daten der

Veranstaltungen informieren Sie

sich bitte im Wildwald Vosswinkel,

Tel. (02932) 97 23 - 0 oder im

Internet www.wildwald.de

Ursprüngliche Toskana

(Studienreise)

28.03.2015, Forte die Marmi (u.a.)

Reinhard Heer, Tel. (02761) 71 32 9

Naturkundlicher Abendspaziergang

(Exkursion)

01.04.2015, Langenfeld

Bernd Sondermann,

Tel. (02173) 74 55 9

Auf den Spuren der historischen

Schleifkötter (Exkursion)

06.04.2015, Odenthal

Bernd Rodekurth,

Tel. (02202) 81 59 0

Lübeck, die Perle der Ostsee

(Vortrag)

09.04.2015, Unna

Klaus Thorwarth, Tel. (02303) 15387

Natur und Umwelt an der Seseke

(Exkursion)

Renaturierungsmaßnahmen in Bergkamen,

Kamen und Bönen

11.04.2015, Seseke

Manfred Pröhl, Tel. (02307) 86 13 6

Japanisches EKO Haus

(Exkursion)

Führung im Haus, dem Tempel und die

japanischen Gärten

15.04.2015, Düsseldorf

Margret Völz und Klaus Heinze,

Tel. (02173) 99 53 61 o. (02173) 70 80 4

Wir erfahren etwas über Bienen

Leben und Bedeutung der Honigbienen

18.04.2015, Lünen

Norbert Rogge, Tel. (02306) 81 10 1

Zu Neheimer Echten (Exkursion)

Besuch des Möhnefriedhofs in Neheim, Gräber

u. Geschichte Neheimer Bürger etc.

18.04.2015, Neheim

Josef Schumacher, Tel. (02932) 15 77

Durch Wald und Flur zu den

Frühlingskräutern (Exkursion)

Kerbel, Petersilien, Bärlauch, Sauerampfer und

Löwenzahn

25.04.2015, Bönen

Wilfried Lippß, Tel. (02389) 53 95 37

Narzissen, Bunker und

Höckerlinie (Exkursion)

26.04.2015, Oleftal/Eifel

Heinz Rund, Tel. (02173) 52 37 5

Lautlos durch die Nacht

(Exkursion)

Neben der Nachtexkursion Wissenswertes zur

VM-Konstellation, Märchen u. Sagen

03.05.2015, Odenthal

Erdmute Rodekurth,

Tel. (0178) 16 35 63 4

„Feurio“! Besuch des

Feuerwehrmuseums Arnsberg

(Fahrradexkursion)

Aufgaben der Feuerwehr, Geschichte

der Feuerwehren

05.05.2015, Arnsberg

Hans Voß, Tel. (02932) 25 69 4

Naturkundlicher

Abendsparziergang

Fauna und Fora

06.05.2015, Langenfeld

Bernd Sondermann, Tel. (02173) 74 55 9

Das Haus der Geschichte in Bonn

(Exkursion)

Führung durch die Ausstellung, den

Kanzlerbungalow und den Park

07.05.2015, Bonn

Robert Schöneborn, Tel. (02173) 82 13 8

Restaurierung eines

denkmalgeschützten Hauses im

Nicolai-Viertel (Vortrag)

07.05.2015, Unna

Klaus Thorwarth, Tel. (02303) 15387

Zum ehemaligen Westwall

- 70 Jahre danach (Exkursion)

Führung durch die ehem. Befestigungsanlagen

im Kalltal/Eifel

10.05.2015, Kalltal

Heinz Rund, Tel. (02173) 52 37 5

Kalksteinriff in Wülfrath

(Exkursion)

Führung im Kalksteingebiet mit Zeittunnel

13.05.2015, Wülfrath

Margret Völz u. Klaus Heinze,

Tel. (02173) 99 53 61 o. (02173) 70 80 4

Historischer äußerer Grüngürtel

Kölns (Fahrradexkursion)

Erkundung von Klöstern, Kulturstätten,

Industrie- und Naturdenkmälern

13.05.2015, Odenthal

Erdmute Rodekurth, Tel. (02202) 81 59 0

Die Rhododendronblüte im

Rombergpark (Exkursion)

Schloss Brünninghausen, botanischer Garten,

Rhododendronwald

16.05.2015, Dortmund

Gerhard Grams, Tel. (02306) 83 14 3

Der Deutsche Alpenverein bietet in Zusammenarbeit

mit der SGV-Wanderakademie

im Rahmen des Monatstreffs Arnsberg

an jedem dritten Mittwoch im Monat

einen länderkundlichen Lichtbildervortrag

mit umweltrelevanten und politischen

Gesichtspunkten an. Die Veranstaltung

findet jeweils um 20.00 Uhr im SGV-

Jugendhof „Wilhelm Münker“ in Arnsberg

statt. Nähere Informationen unter www.davhochsauerland.de

oder telefonisch unter

(02933) 7 93 03 (Reinhard Camatta)

Bitte beachten Sie die Veranstaltungen

unseres Kooperationspartners:

Westfälischen Museum für Naturkunde –

Außenstelle Heiliges Meer –

Informationen und Anmeldungen

bekommen Sie unter der Anschrift:

Westfälisches Museum für Naturkunde

– Außenstelle Heiliges Meer –

Heiliges Meer 1, 49509 Recke

Telefon (05453) 9 96 60

Fax (05453)9 96 61

E-Mail heiliges-meer@lwl.org

www.lwl.org/naturkundemuseum

Die Kurse sind nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz

(AwbG) anerkannt

Ornithologische Exkursion:

Zugvögel am Dollart und i.d.

Rieselfeldern

28.03.-29.03.2015, Münster

Planktonkurs

09.04.-12.04.2015

Amphibienkurs

07.05.-10.05.2015

Avifaunistischer Kurs

13.05.-16.05.2015

SGV-WANDERAKADEMIE

Informationen zu den folgenden Veranstaltungen

bekommen Sie bei

der SGV-Wanderakademie,

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg,

Tel. (02931) 52 48 - 48 oder - 41

E-Mail wanderakademie@sgv.de.

Alle Veranstaltungen finden, sofern

nicht anders angegeben, im SGV-

Jugendhof in Arnsberg statt.

Vereinsweiterbildung: Reiserecht

20.02.2015, Arnsberg

Vereinsweiterbildung:

Allgemeine Vereinsführung

20.02.2015, Arnsberg

Vereinsweiterbildung: Medien,

Sponsoring, Mitgliederwerbung

20.02.2015, Arnsberg

Gute Beispiele aus der Praxis der

Vereinsarbeit – Sport u. Gesundheit

21.02.2015, Arnsberg

SGV-Wanderforum – Natur- und

Kulturdenkmale am Wanderweg

28.02.-01.03.2015, Arnsberg

SGV-Wanderführer-Lehrgang Teil A

07.03.-08.03.2015, Büren

Gesundheitswanderführer-

Lehrgang (2-teilig) Teil A

13.03.-15.03.2015, Arnsberg

Wegemarkierer-Lehrgang

14.03.2015, voraussichtlich Arnsberg

Verbandsoffener Wanderführer-

Lehrgang (kompakt)

20.03.-29.03.2015, Arnsberg

SGV-Wanderführer-Lehrgang Teil B

21.03.-22.03.2015, Büren

Naturschutzwartetagung

28.03.2015, Arnsberg

Ausbildung zum Radtourenleiter

nach ADFC

16.04.-19.04.2015, Arnsberg

Seminar für Wanderwarte: Der

Wanderwart – seine Stellung u.

Aufgaben

18.04.-19.04.2015, Arnsberg

Ausbildung zum zertifizierten

Schulwanderführer (2-teilig) Teil 1

18.04.2015, Arnsberg

Wegemarkierer-Lehrgang

18.04.2015, auf Anfrage

Auf kleinstem Raum mit den größten

Auswirkungen – Klimawanderung

19.04.2015, Willingen

Gesundheitswanderführer-

Lehrgang (2-teilig) Teil B

24.04.-26.04.2015, Arnsberg

Wegemarkierer-Lehrgang

25.04.2015, auf Anfrage

Senioren-Wanderführer

25.04.2015, Arnsberg

Wanderführer für Personen

mit Handicap

26.04.2015, Arnsberg

Ausbildung zum zertifizierten

Schulwanderführer (2-teilig) Teil 2

30.05.-31.05.2015, Arnsberg

DWV-

MITGLIEDER

10%

SPAREN


BRS Busverkehr Ruhr-Sieg GmbH

Märkische Verkehrsgesellschaft GmbH

Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH

Stadtwerke Hamm GmbH

Verkehrsgesellschaft Breitenbach mbH & Co.KG

Verkehrsgesellschaft Kreis Unna mbH

Abellio GmbH

DB Regio NRW

eurobahn

Zweckverband SPNV Ruhr-Lippe (ZRL)

(Festnetz 20 ct/Verb., Mobil max. 60 ct/Verb.)

Hinweis:

Welche Preisstufe für Sie richtig ist, erfahren Sie auch im

Internet unter www.ruhr-lippe-tarif.de. Wenn Sie in die Fahrplanauskunft

Ihren Start- und Zielort eingeben, dann finden

Sie dort auch die Preise und Preisstufen. Mit den Tages-

Tickets können Sie im ganzen Tarifraum Ruhr-Lippe fahren,

einschließlich der Städte Dortmund und Hagen.

Preisstufen (Preise in Euro)

Region

Netz

Ruhr-Lippe

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

9 Uhr TagesTicket 1 Person 3,20 4,20 5,90 8,50 11,60 15,90 20,60 26,30 26,60 4,20

9 Uhr TagesTicket 5 Personen 6,10 8,00 11,20 16,30 21,00 23,30 27,00 33,50 33,90 8,20

TagesTicket 5 Personen 7,20 11,00 13,70 19,40 24,60 27,90 31,90 37,90 38,10 12,50

4erTicket 6,70 10,30 12,90 18,30 24,80 34,20 43,80 57,60 63,60 9,20

EinzelTicket 1,90 2,90 3,60 5,10 6,90 9,50 12,20 16,00 17,70 2,50

Stadt

Hamm

SGV RÄTSEL

Suchen, finden, gewinnen...

Finden Sie in diesem Magazin die Seiten mit den rechts abgebildeten Bildern bzw.

Bildausschnitten. Die richtige Lösung mit den Bildnummern und den dazugehörigen

Seitenzahlen bitte...

- auf einer Postkarte notieren und senden an:

SGV-Hauptgeschäftsstelle, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

- oder elektronisch senden ...per E-Mail: info@sgv.de

...per Fax: (0 2931) 52 48 15

Einsendeschluss ist der 31. März 2015. Viel Glück!

(Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.)

Die Gewinner werden in der nächsten Kreuz&Quer-Ausgabe veröffentlicht.

Bild 01

Seite: ___

Bild 03

Seite: ___


Bild 02

!

Seite: ___

Bild 04

Seite: ___

Und zu gewinnen gibt es...

SGV-Partner Kornbrennerei Schwarze verlost:

5 Wanderrucksäcke mit Picknickdecke

gefüllt mit einer Flasche Ganz Alter Schneider 0,7 l

und zwei originale Ganz Alter Schneider Gläser

Genießen Sie in Ihren Wanderpausen und natürlich

nach jeder Wanderung Ganz Alter Schneider

im original Glas – Der Hochgenuss!

Ihre Partner in der

Tarifgemeinschaft Ruhr-Lippe:

Dieser Edel-Kornbrand mit 38% vol. lagert 2 Jahre Ihre Infostellen

in kleinen Limousin-Eichenholzfässern und bekommt

so seinen besonderen bernsteinfarbenen Glanz und

die milde, feine und weiche Note.

Weitere Informationen zu Fahrplänen,

Tickets und Preisen erhalten Sie

bei der Schlauen Nummer für

Bus & Bahn unter 0180 6 50 40 30

unter www.ruhr-lippe-tarif.de

www.werbeagentur.ms

Auflösung Rätsel –

letzte K&Q-Ausgabe

04/2014

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern

des Rätsels der letzten K&Q-Ausgabe!

Die richtigen Angaben der Seitenzahlen waren...

Sie sparen gegenüber EinzelTickets

Tickets

Ruhr-Lippe-Tarif

Bild 01:

Seite 21

Bei einer Hin- und Rückfahrt sind 9 Uhr TagesTickets immer die richtige Wahl!

Bild 02:

Seite 17

www.ruhr-lippe-tarif.de

Bild 03:

Seite 11

Superheld TagesTicket

Günstiger fahren

als mit

EinzelTickets!

Je einen Gruppenausflug

à 25 Personen in die „Alte

Brennerei“ haben gewonnen

Carsten Petermeier,

… und der Tag ist gerettet!

Lippstadt

Luise Weber, Netphen

Bild 04:

Seite 31

Die Gewinner werden bzw. wurden

benachrichtigt.

ei Ganz Alter Schneider handelt es sich um eine ausgesprochen hochwertige Spezialität,

die sich in ihrem Stammgebiet - dem Sauerland - traditioneller Beliebtheit erfreut.

ieser Edel-Kornbrand mit 38% vol. lagert mindestens 2 Jahre in kleinen Limousin-

Eichenholzfässern und bekommt so seinen besonderen bernsteinfarbenen Glanz und

die milde, feine und weiche Note.

Er wurde 4x mit dem Goldenen Preis der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG),

Frankfurt ausgezeichnet.

www.ganz-alter-schneider.de

34 KREUZ&QUER 1/15

143-01 ANZ_GAS_kreuz+quer_okt11.indd 1 06.10.11 13:01


REISEN · WANDERN · INFORMIEREN

SGV Kreuz & Quer 1/2015 Anzeige farbig (1sp/50

Wandern & Erholung

in den Karpaten

Individuelle Kulturwanderungen,

Familientouren, Unterkünfte,

deutschsprachige Wanderführung

und vieles mehr.

www.tatrawandern.de

Tel. 0151/57388371

Sehen. Schmecken. Staunen.

Seien Sie beim

5. Märkischen Wandertag

am 23. August 2015

in Hemer dabei.

Es erwartet Sie ein toller Wandertag,

der gemeinsam mit dem Märkischen

Kreis und den SGV-Abteilungen

rund um Hemer veranstaltet wird.

· Biergarten

· Wunderschöne gezeichnete Wanderwege

· Direkt am neuen Premiumwanderweg

“Sauerland Höhenflug“

5 Tage HP 185,- p.P.

– sonntags bis freitags –

HP ab 38,- pro Tag

Appartement 41,- pro Tag

Landgasthof-Pension

Rademacher

Faulebutter 2 · 57413 Finnentrop

Tel. (02724) 215 · Fax 8491

www.landgasthof-rademacher.de

Gerne senden wir Ihnen unseren

Hausprospekt zu.

VORANKÜNDIGUNG

Kohlbergtreffen

und

90 Jahre

Kohlberghaus

am

11. Oktober

2015

GruppenWanderReisen

mit ständiger dt. Reisebegleitung

Sicherungsschein, Hotel (HP) a. Meer,

geführte Wanderungen inkl. Transfer

14. – 28. April 2015; ab 1.395 €

‣ Kanaren – LA PALMA

Informationen unter:

www.buelow-reisen.eu

E-Mail: buelow-uelzen@web.de

Tel. 0581-9715674 • Fax -43219

Ina Bülow • Eibenhof 8 • 29525 Uelzen

Alpenerlebnis in Österreich

Hier erfahren Sie bald mehr!

Das SGV-Vereinsgebiet

IM ÜBERBLICK

Herausgeber:

Sauerländischer Gebirgsverein,

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-13,

Telefax (02931) 5248-15

Internet: www.sgv.de, E-Mail: info@sgv.de

impressum

Kreuz&Quer Produktion

gefördert durch:

Der Sauerländische Gebirgsverein

sucht zum nächst möglichen

Zeitpunkt

Verantwortlich: Präsident: Dr. Andreas Hollstein

Vizepräsidenten: Jörg Haase, Harald Kahlert, Edgar Rüther

Koordination:

SGV Marketing GmbH, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-22, Telefax (02931) 5248-15, E-Mail: marketing@sgv.de

Geschäftsführer: Christian Schmidt

Chefredakteur: Thomas Reunert

Redaktion: Vanessa Gremm, Jörg Haase, Manfred Kipp, Dr. Peter Kracht, Nadja Schulte,

Heike Senger, Christian Schmidt, Wilfried Schmidt

Anzeigenservice: MASAK,

Marketing-Service-Agentur Manfred Kipp, Tel. (0157) 89 68 77 27, E-Mail: m.kipp@sgv.de

Gestaltung & Druckvorstufe: IDEENpool GmbH, Thomas Gebehenne, www.ideenpool.de

Der Bezugspreis dieses Magazins ist im Mitgliedsbeitrag des SGV enthalten.

Mitarbeiter/innen im

Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes

(BUFDI)

für unsere Einrichtung

SGV-Jugendhof

Nähere Informationen bzw. Kurzbewerbung

(Anschreiben und Lebenslauf) an:

Abo-Preis für Nicht-Mitglieder:

4 Ausgaben 12 EUR inkl. Versandkosten (2,25 EUR pro Ausgabe zzgl. Versandkosten)

Für unaufgefordert eingesandte Manuskripte und Bilder wird keinerlei Gewähr übernommen.

Bild- und Texthonorare werden nicht gewährt.

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe

ist der 10. April 2015.

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

SGV-Jugendhof

z.Hd. Barbara Klein,

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

jugendhof@sgv.de


Wir verbinden Wir die verbinden Region.

die Region.

BOB & SKELETON BOB & SKELETON WM 2015

WM 2015

23.02 – 08.03. 23.02 – in 08.03. Winterberg

Winterberg

Die Eintrittskarten Die für Eintrittskarten die Bob & Skeleton für die WM Bob 2015 & Skeleton sind

WM 2015 sind

Kombitickets, die Kombitickets, die kostenlose die An- die und kostenlose Abreise An- mit und Bus

Abreise mit Bus

und Bahn in der und 2. Klasse Bahn von in der und 2. nach Klasse Winterberg von und nach aus den Winterberg aus den

Tarifräumen Rhein-Ruhr Tarifräumen (VRR), Rhein-Ruhr Münsterland, (VRR), Ruhr-Lippe,

Münsterland, Ruhr-Lippe,

Der Sechser, Westfalen-Süd Der Sechser, und Westfalen-Süd Hochstift enthalten.

und Hochstift enthalten.

Tickets und alle weiteren Tickets und Infos alle ab weiteren sofort auf

Infos ab sofort auf

www.winterberg2015.de

www.werbeagentur.ms

36

KREUZ&QUER 1/15

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine