Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000 - Deutscher ...

dfld.de

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000 - Deutscher ...

Raumordnungsunterlagen

3. Start- und Landebahn

Verträglichkeitsbetrachtung

NATURA 2000 -

FFH und Vogelschutz

ÖKOKART München

München, 11.07.2006


Gutachter

ÖKOKART - Gesellschaft für

ökologische Auftragsforschung

[www.oekokart.de]

Wasserburger Landstraße 151

81827 München

Raumordnungsunterlagen

3.Start- und Landebahn

Flughafen München GmbH

Projektteam Kapazität

Postfach 23 17 55

85326 München-Flughafen

11.07.2005


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Gutachten

Verträglichkeitsbetrachtung Natura 2000 -

FFH und Vogelschutz

Name Firma

Ersteller Dipl.-Biol. Monika Hess ÖKOKART

Dipl.-Biol. Ullrich Heckes ÖKOKART

11.07.2006........Hess

......................................................................................................

Datum Name Unterschrift (GF, PL)

11.07.2006........Heckes

......................................................................................................

Datum Name Unterschrift (GF, PL)

3


Abkürzungen.......................................................................................................... 1

Glossar .................................................................................................................. 1

Kurzfassung ......................................................................................................... 10

1 Einleitung/Aufgabenstellung .......................................................................... 13

2 Untersuchungsgebiet, betrachtete Schutzgebiete.......................................... 14

3 Datenquellen zur Beschreibung der Schutzgebiete ....................................... 15

4 Wirkfaktoren des Projektes............................................................................ 16

4.1 Übersicht der Wirkfaktoren......................................................................... 16

4.2 Beschreibung der Wirkfaktoren .................................................................. 17

5 Weitere anhängige Pläne und Projekte ......................................................... 26

6 Beschreibung der Schutzgebiete und gebietsbezogene Wirkungsanalysen... 28

6.1 FFH-Gebiete im Nahbereich des Planvorhabens ....................................... 28

6.1.1 7537-301 Isarauen von Unterföhring bis Landshut ................................. 28

a) Gebietsbeschreibung ................................................................................ 28

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen .............................................. 37

6.1.2 7636-371 Moorreste im Freisinger und im Erdinger Moos....................... 40

a) Beschreibungen Gesamtgebiet ................................................................. 41

b) Beschreibung des Teilgebiets Freisinger Moos ......................................... 44

c) Beschreibung des Teilgebiets Viehlaßmoos .............................................. 47

d) Beschreibung des Teilgebiets Eittinger Weiher ......................................... 53

e) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen .............................................. 56

6.2 FFH-Gebiete im weiteren Umfeld............................................................... 61

6.2.1 7535-371 Kammmolch-Habitate im Kranzberger Forst ........................... 61

a) Gebietsbeschreibung ................................................................................ 61

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen .............................................. 63

6.2.2 7635-301 Ampertal................................................................................. 64

a) Gebietsbeschreibung ................................................................................ 64

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen .............................................. 70

6.2.3 7635-302 Giesenbacher Quellmoor ........................................................ 71

a) Gebietsbeschreibung ................................................................................ 71

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen .............................................. 73

6.2.4 7637-371 Strogen mit Hammerbach, Köllinger Bächlein......................... 74

a) Gebietsbeschreibung ................................................................................ 74

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen .............................................. 76

6.2.5 7638-301 Aufgelassene Sandgrube östlich Riding.................................. 77

a) Gebietsbeschreibung ................................................................................ 77


) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen .............................................. 79

6.2.6 7735-371 Heideflächen und Lohwälder nördlich München...................... 80

a) Beschreibung Gesamtgebiet ..................................................................... 80

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen .............................................. 82

6.2.7 7736-371 Gräben und Niedermoorreste im Erdinger Moos..................... 83

a) Beschreibung Gesamtgebiet ..................................................................... 83

b) Beschreibung des Teilgebiets Goldachhof ................................................ 85

c) Beschreibung des Teilgebiets Gfällach...................................................... 86

d) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen .............................................. 88

6.3 SPA-Gebiete.............................................................................................. 89

6.3.1 7537-401 NSG Vogelfreistätte Mittlere Isarstauseen .............................. 90

a) Gebietsbeschreibung ................................................................................ 90

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen .............................................. 94

6.3.2 7636-471 Freisinger Moos...................................................................... 96

a) Gebietsbeschreibung ................................................................................ 96

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen .............................................. 99

6.3.3 7736-471 Ismaninger Speichersee und Fischteiche.............................. 102

a) Gebietsbeschreibung .............................................................................. 102

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen ............................................ 106

6.4 Zusammenfassung .................................................................................. 107

7 Literatur....................................................................................................... 110

A. Gutachten und Fachbeiträge der Raumordungsunterlagen ..................... 110

B. Sonstige Literatur/Quellen....................................................................... 111

8 Anhang........................................................................................................ 119

8.1 Grundlagen der Behandlung des Wirkfaktors Lärm .................................. 119

8.2 Karte........................................................................................................ 141


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Abkürzungen

ABDS Autobahndirektion Südbayern

ABSP Arten- und Biotopschutzprogramm [Bayern]

ASK Artenschutzkartierung [des Bayerischen Landesamtes für Umwelt]

BAB Bundesautobahn

BayNatSchG Bayerisches Naturschutzgesetz

BayStMUGV Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

BNatSchG Bundesnaturschutzgesetz

BP Brutpaar(e)

BV, rBV, urBV Brutvogel, regelmäßiger Brutvogel, unregelmäßiger Brutvogel

EHZi Erhaltungsziel(e)

EHZu Erhaltungszustand

FFH Flora Fauna Habitat

FFH-RL Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie

FTO Flughafentangente Ost (St 2580)

GVS Gemeindeverbindungsstraße

LBP Landschaftspflegerischer Begleitplan

LRT Lebensraumtyp

MP Managementplan

RKB Regenklärbecken

ROV Raumordnungsverfahren

SBA Straßenbauamt

SDB Standarddatenbogen

SPA Special Protected Area

St Staatsstraße

UVS Umweltverträglichkeitsstudie

VS-RL Vogelschutz-Richtlinie

Glossar

Abundanz (→) Siedlungsdichte; bei Vögeln z.B. Anzahl Brutpaare pro 10 ha, bei

Heuschrecken z.B. Anzahl Individuen pro 25 m 2

Alm feinkörnige Kalkausfällungen ("Wiesenkalk"), häufig mit Anmoor und

Niedermoor vergesellschaftet. Größere, flächenhafte Almvorkommen

sind dort entstanden, wo nacheiszeitlich kalkreiches Grundwasser an die

Oberfläche trat (Quellmoore).

alpin Verbreitungstyp der Organismen: Vorkommensgebiet mit Schwerpunkt

Alpen; auch als "alpisch" bezeichnet

Altersklassenwald Wald, der durch eine forstwirtschaftliche Betriebsform erreicht wird, die

jeweils größere Flächen aufforstet und später durch Kahlschlag aberntet

Anhang I-Art Art, die in Anhang I der (→) Vogelschutz-Richtlinie geführt wird.

Anhang II-Art Art, die in Anhang II der (→) FFH-Richtlinie geführt wird; Anhang II enthält

Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse, für deren

Erhaltung besondere Schutzgebiete ausgewiesen werden müssen.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 1


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Anhang IV-Art Art, die in Anhang IV der (→) FFH-Richtlinie geführt wird; Anhang IV

enthält streng zu schützende Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem

Interesse.

Anlockdistanz hier: Die Entfernung, aus der Individuen nachtaktiver Fluginsektenarten

durch geeignete Lichtquellen wirksam aus ihrem engeren Lebensraum

herausgelockt werden können.

anthropogen durch Aktivitäten des Menschen entstanden

aquatisch im Wasser lebend; im Unterschied zu (→) terrestrisch

Arealbedarf Flächengröße, die für die Existenz einer (→) Population einer Art erforderlich

ist; im weiteren Sinne analog auch für Individuen, Brutpaare oder

Familienverbände verwendet

arktisch-boreal Verbreitungstyp der Organismen: Arktis und Zone der nördlichen Nadelwälder

Arten- und Biotopschutzprogramm

Fachkonzept für den Naturschutz und die Landschaftspflege, das seit

1985 auf Ebene der Landkreise und seit 1990 auch für kreisfreie Städte

erstellt wird. Die gesetzlichen Grundlagen dafür sind seit 1998 im Bayerischen

Naturschutzgesetz verankert.

Artendichte Anzahl Arten pro Flächeneinheit; nimmt Bezug auf die Abhängigkeit der

Artenzahl von der Flächengröße, wie sie etwa mittels Art-Areal-Kurven

beschreibbar ist.

Artenvielfalt "Sollwert" für das natürliche Arteninventar bzw. die natürliche Artenzahl

eines Lebensraumtyps in einer gegebenen ((→) natur-)räumlichen Einheit;

auch als (→) Biodiversität bezeichnet

Ausbreitungsflüge Flugbewegungen z.B. von Nachtfaltern, die der Neubesiedlung von Lebensräumen

jenseits des Herkunftshabitats dienen

autochthon einheimisch, bodenständig; auch (→) indigen

Avifauna Vogelwelt

Barriere hier im Sinne von Ausbreitungsbarriere: Anthropogene oder natürliche

Struktur, die die Ausbreitung einer Art vollständig verhindert oder zumindest

stark erschwert, z.B. Moorgebiet für Arten trockener Böden oder

Straßen für bodengebundene Kleintiere.

Beleg präpariertes und etikettiertes Tier- oder Pflanzenexemplar, anhand dessen

z.B. nachträglich die Artbestimmung einer Fundmeldung überprüft

werden kann. Belege werden in einer wissenschaftlichen Sammlung

aufbewahrt (bei Pflanzen "Herbar") und stehen in aller Regel jedem interessierten

Wissenschaftler für faunistische oder systematischtaxonomische

Studien zur Verfügung.

bettbildende Dynamik durch starke Hochwasser ausgelöste Verlagerung von Haupt- und/oder

Nebengerinnen bzw. durch Mäander-Wanderung ausgelöste Bildung von

Altwasser und neuem Flusslauf

Bewegungskorridor bandförmiger Geländestreifen, der die Ausbreitung einer Art im Raum

ermöglicht; dabei steht beim Begriff die Ausbreitungsbewegung im Vordergrund,

der Streifen muss also nicht zugleich einen geeigneten Gesamtlebensraum

der Art darstellen; im Unterschied zum (→) Lebensraumkorridor

Biodiversität (→) Artenvielfalt; "Sollwert" für das natürliche Arteninventar bzw. die natürliche

Artenzahl eines Lebensraumtyps in einer gegebenen ((→) natur-

)räumlichen Einheit

Biozönose Lebensgemeinschaft, auch kurz "Zönose"

Blänke Kleingewässer in Moor

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 2


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Brenne Brennen oder Heißländen sind die hoch aufgeschütteten Schotterkörper

der Alpenflüsse; die rohboden-/hohlraumreichen trocken-warmen Standorte

tragen natürlicherweise Kalk-Halbtrockenrasen ((→) "Flussheiden"),

wärmeliebende Gebüsche bzw. lichte Schneeheide-Kiefernwälder.

charakteristische Arten Charakteristische Arten nach Art 1e FFH-RL sind alle Tier- und Pflanzenarten

innerhalb ihres natürlichen Areals, die in einem Lebensraumtyp

des Anhangs I FFH-RL typischerweise (mit hoher Stetigkeit) vorkommen

bzw. dort einen gewissen Vorkommensschwerpunkt aufweisen; auch als

(→) lebensraumtypische Arten bezeichnet.

Disjunktion Wenn das Verbreitungsbild einer Art in charakteristische Teilareale aufgespalten

ist bzw. Exklaven (Außenposten) umfasst, die vom übrigen

Verbreitungsgebiet räumlich getrennt liegen und mit den üblichen

Verbreitungsmitteln dieser Art nicht überbrückt werden können, spricht

man von einer Disjunktion (auch als "Disjunktionstyp" im Sinne eines

Verbreitungsmusters).

diversitätsbedeutsam für den Erhalt der (regionalen oder überregionalen) (→) Artenvielfalt bedeutsam

Durchgängigkeit, biologische

Ist bei Fließgewässern dann gegeben, wenn sich Arten, die in ihrer Ausbreitung

an die fließende Welle gebunden sind, uneingeschränkt stromaufwärts

wie stromabwärts bewegen können

Durchlasssystem In der Regel (großdimensioniertes) Rohr, das in den Straßenkörper eingebaut

wird und dessen Öffnungen jenseits der Bankette ins Freie treten.

Durchlasssysteme dienen als Querungshilfen für bodengebundene

Kleintiere und werden vielfach mit Abschrankungen kombiniert, die die

Tiere zum Durchlasseingang leiten (Leitsystem).

Durchzügler vergleiche (→) Zuggast

Endemit Art, die nur in einem ungewöhnlich stark begrenzten geographischen

Gebiet vorkommt; bei Arten mit winzigem Gesamtareal, wie der im Erdinger

Moos ausgestorbenen Münchener Aurikel (Primula auricula monacensis)

spricht man in nochmaliger Betonung von Stenendemiten.

ephemer hier verwendet im Zusammenhang mit Gewässern: Zumeist kleinere

Stillgewässer, die nur über einen kurzen Zeitraum Wasser führen (allgemeiner

auch "astatische Gewässer"; im Unterschied zu stabilen Gewässern)

epipotamal die Barbenregion betreffend; die Barbenregion liegt unterhalb der Äschenregion

(Hyporhithral) und oberhalb der Brachsenregion (Metapotamal);

vgl. (→) längenzonal, Längszone

Erhaltungsziele Normative Vorgaben für alle jene Maßnahmen, die erforderlich sind, um

die Erhaltung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes

in einem Natura 2000-Gebiet zu schützenden Lebensraumtypen oder

Arten erreichen zu können.

Erhaltungszustand Zustand der schutzzweckrelevanten Lebensraumtypen und Arten in einem

Natura 2000-Gebiet, gemessen an einem natur- bzw. artenschutzfachlichen

Leitbild, das sich auf Verbreitung, Struktur und Funktion sowie

das Überleben der charakteristischen Arten als Kriterien bezieht.

Ersatzgesellschaft Vegetationsgesellschaft, die sich durch Bewirtschaftung des Menschen

bzw. auch Aufgabe seiner Nutzung entwickeln konnte und z.T. auch nur

durch Nutzung erhalten werden kann

Ersatzstandort, anthropogener

ein auf die Tätigkeit des Menschen zurückgehender Lebensraum, der

Möglichkeiten für Tierarten bietet, die in der Naturlandschaft in anderen

Lebensräumen vorkommen bzw. vorkamen; z.B. Flussregenpfeifer, frische

Kiesbänke der Alpenflüsse vs. Kiesabbaugebiete oder kiesige Verfüllungsflächen

eutroph Eutroph sind Gewässer oder Böden mit hohem Nährstoffgehalt und daher

hoher Produktion von Biomasse

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 3


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Exoten Tier- oder Pflanzenarten, deren ursprüngliche Heimat weitab des Gebiets

liegt, innerhalb dessen sie - als Exoten - angetroffen werden bzw.

Populationen ausbilden, z.B. Bisamratte und Regenbogenforelle in Mitteleuropa,

beide Herkunft Südamerika

extrazonal wenn das allgemeine Klima durch lokale Gegebenheiten in seiner Wirkung

so abgewandelt wird, dass Lebensgemeinschaften bzw. Tier- oder

Pflanzenarten vorkommen können, die in anderen Gebieten zonal sind,

das heißt, dort als Ausdruck des allgemeinen Klimas angesehen werden

können. Beispiel: Vorkommen subarktischer (nordischer) Pflanzen in

Gebirgslagen Mitteleuropas

Fauna Tierwelt

FFH-Gebiet Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung, das in die Liste nach Art. 4

Abs. 2 und Abs. 3 der FFH-RL eingetragen ist; zugleich: Gebiet, das einen

signifikanten Beitrag zum europäischen Schutzgebietsnetz Natura

2000 liefern kann

FFH-Richtlinie Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen

Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen. Die

FFH-Richtlinie hat zum Ziel, wildlebende Arten, deren Lebensräume und

die europaweite Vernetzung dieser Lebensräume zu sichern und zu

schützen. Die Schutzgebiete nach der FFH-Richtlinie werden mit den

Schutzgebieten nach der (→) Vogelschutz-Richtlinie 79/409/EWG von

1979 unter dem Begriff (→) Natura 2000 zusammengefasst. Mit der Novellierung

des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) 1998 wurde sie

in Deutschland umgesetzt.

FFH-Verträglichkeitsprüfung Gemäß Art. 6 Abs. 3 FFH-RL bzw. § 34 Abs. 1 BNatSchG durchzuführende

Prüfung für Projekte oder Pläne, die Natura 2000-Gebiete erheblich

beeinträchtigen könnten. Grundlage einer FFH-VP ist in der Regel

eine vom Projekt- oder Planträger zu erstellende FFH-Verträglichkeitsstudie

bzw. -untersuchung.

FFH-Verträglichkeitsstudie siehe (→) FFH-Verträglichkeitsprüfung

Fischregion vgl. (→) längenzonal, Längszone

Flussheiden spezielle Ausprägungsform südbayerischer Kalk-Halbtrockenrasen, die

auf den überhöhten Kiesschüttungen der Alpenflüsse wachsen; eng verwandt

mit den (→) Niederterrassenheiden

Fragmentierung hier als Fragmentierung von Lebensräumen: Die Lebensräume eines

Typs liegen nur noch als kleine Restflächen weit verstreut im Raum und

sind voneinander wirksam getrennt, i.W. durch Unwirtlichkeit der Zwischenflächen

(z.B. Intensivnutzungen oder versiegelte Flächen).

Funktionale Beziehungen Sammelbegriff für Beziehungen zwischen Individuen bzw. Lebensräumen

von Tierpopulationen, die für Überleben bzw. Vitalität der Populationen

von Bedeutung sind. Hier sind z.B. die täglichen Raumwechsel

zwischen Nahrungshabitat und Neststandort bei Vögeln oder die saisonalen

Wechsel von Lurchen zwischen Laichgewässer und Landlebensraum

ebenso zu subsumieren wie z.B. Ausbreitungsflüge von Insekten,

die zu einem Kontakt zwischen räumlich getrennten Teilpopulationen

führen und den Genfluss aufrecht erhalten.

Gastarten Arten, die nur phasenweise in einem Lebensraum bzw. Gebiet auftreten,

ihren Lebensmittelpunkt jedoch an anderer Stelle haben; im Unterschied

zu (→) Residenten

Habitat Lebensraum einer Art

Habitatrequisiten In der Regel kleinflächig bzw. punktuell ausgeprägte (Sonder-)Strukturen

innerhalb des Gesamtlebensraumes einer Art, die für die Art von spezieller

Bedeutung sind; z.B. Sonnenplätze von Eidechsen oder Ansitz- und

Singwarten von Vögeln.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 4


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

halbdomestiziert Frei lebende Population einer Art, die Merkmale der Haustierwerdung

zeigt, z.B. hoher Anteil teilalbinotischer Individuen bzw. von Tieren mit

ungewöhnlichen Zeichnungs- und Farbmustern, reduziertem Fluchtverhalten

gegenüber dem Menschen sowie mit Verlust bestimmter Verhaltensweisen

(z.B. Zugverhalten).

Hangleite von der Flussdynamik geprägter (→) Hügellandtrauf

Herpetofauna Kriechtier- und Lurchfauna (Reptilien- und Amphibienfauna)

Hinterland Land hinter dem Deich

Höhere Konsumenten tierische Organismen, die sich von anderen Tieren ernähren und die eine

höhere Position innerhalb der Nahrungspyramide einnehmen

Hügellandtrauf Kante bzw. Hangknick des Hügellandes (Außengrenzen Talräume)

hygrophil Feuchte liebend

hyporhithral die Äschenregion betreffend; die Äschenregion liegt unterhalb der Unteren

Forellenregion (Metarhithral) und oberhalb der Barbenregion ((→)

Epipotamal); vgl. (→) längenzonal, Längszone

Imago Geschlechtstier bei Insekten, Mehrzahl Imagines

indigen einheimisch, bodenständig; auch (→) autochthon

Jagdbiotop Teillebensraum einer Art/eines Individuums, der im Wesentlichen zur

Nahrungssuche genutzt wird (bei (→) Prädatoren, sonst Nahrungsbiotop)

Jungmoränenland hier: Südbayerische Landschaft, die von der letzten Vergletscherung erfasst

wurde, im nördlichen Anschluss an die Flyschzone der Alpen

Kohärenz Zusammenhang; hier: der räumlich-funktionale Zusammenhang des Europäischen

Netzes (→) "Natura 2000", das gemäß Art. 3 Abs. 1 FFH-RL

grundlegend durch das System der (→) FFH-Gebiete und der Europäischen

(→) Vogelschutzgebiete gebildet wird.

Komplexbiotopbewohner Arten, die räumlich bzw. funktional und in zeitlicher Durchdringung zusammenhängende

Komplexe unterschiedlicher Biotoptypen benötigen;

z.B. Grünspecht: Altbaumbestände als Neststandort (Bruthöhle) und

Magerrasen als Nahrungshabitate (Ameisen).

Konnektivität, laterale Vernetzung bzw. funktionaler Zusammenhang im Querprofil der Aue

kontinental Verbreitungstyp der Organismen: Vorkommensgebiet mit Schwerpunkt in

den eurasiatischen Steppen- und Halbwüstengebieten, mit weiter transkontinentaler

Verbreitung

krenal den Quellbereich eines Fließgewässers betreffend, von der Quelle

(Eukrenal) bis zum Quellbach (Hypokrenal); vgl. (→) längenzonal,

Längszone

längenzonal Adjektiv zu Längszone(n): Biozönotisch begründete Untergliederung der

Fließgewässer in Zonen, die sich im Längsverlauf ablösen (Längszonierung):

Quellbereich, Forellenregion, Äschenregion, Barbenregion, Brachsenregion,

Kaulbarsch-Flunder-Region

Lebensraumkorridor bandförmiger Geländestreifen, der die Ausbreitung einer Art im Raum

ermöglicht, dabei zugleich aber auch als Gesamtlebensraum genutzt

werden und damit eine Population der Art beherbergen kann; im Unterschied

zum (→) Bewegungskorridor.

Lebensraumtyp i.d.R. verkürzt für Lebensraumtyp, der in Anhang I der FFH-Richtlinie geführt

wird; sogenannte "prioritäre Lebensraumtypen", sind mit einem

Asteriks (*) gekennzeichnet.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 5


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

lebensraumtypische Arten hier: Arten mit enger Bindung an einen der in Anhang I der FFH-RL geführten

geschützten Lebensraumtypen; vgl. auch (→) charakteristische

Arten

Limikolen Ordnung der Vögel: Regenpfeiferartige (Charadriiformes), auch (→)

Watvögel

limnisch im Süßwasser lebend

Linearstrukturen hier im Wesentlichen als "naturnahe Linearstrukturen", die als (→) Lebensraum-

oder Bewegungskorridore (→) Vernetzungsfunktionen übernehmen

können

Mäanderfluss Fluss mit stark gekrümmtem Verlauf; meist Einbettgerinne, mit Prall- und

Gleithangausbildung in den Kurven.

Managementplan Der Managementplan für ein FFH- bzw. Europäisches Vogelschutzgebiet

beschreibt und bewertet in Teil 1 den aktuellen Zustand der gemeldeten

Lebensräume und Arten und legt die Erhaltungs- bzw. Wiederherstellungsziele

für das Gebiet fest. In einem zweiten Teil werden die notwendigen

Erhaltungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen beschreiben.

Maskierung hier: Überlagerung von Reviergesängen der Vögel oder Überdeckung

anderer für Tiere lebenswichtiger Geräusche durch Fremdschall gleicher

Frequenz und mit entsprechendem Druck

Mauser Regelmäßiger Gefiederwechsel bei den Vögeln

merolimnisch Organismen, die in einem Stadium im Wasser, in einem anderen an

Land leben, z.B. Köcherfliegen, mit aquatischen Larven und flugfähigen

Geschlechtstieren (Imagines), die sich in der ufernahen Landvegetation

aufhalten

Mesoklima Lagen- bzw. Lokalklima, z.B. Stadt vs. Umland; Zwischenbereich zwischen

dem Großklima und dem Kleinklima

mesotroph mit mittlerer Nährstoffversorgung

metarhithral die Untere Forellenregion betreffend (Bachmittellauf); die Untere Forellenregion

liegt unterhalb der Oberen Forellenregion (Epirhithral) und oberhalb

der Äschenregion (Hyporhithral); vgl. (→) längenzonal, Längszone

Migration Wanderung, Raumwechsel, Ausbreitungsbewegung

Mittelstreckenwanderer Fische, die zur Laichzeit innerhalb des Fließgewässersystems regelmäßig

Wanderungen in der Größenordnung von > 10 bis > 100 km durchführen,

z.B. Nase und Barbe

monophag Ein Lebewesen ist monophag, wenn es sich vorzugsweise nur von einer

Art (manchmal auch einer Gattung) von Fraßpflanze, Beutetier oder Wirt

ernährt.

Moorwasserspiegel Insbesondere Hochmoore weisen im natürlichen Zustand einen eigenen,

über dem Umgebungsgrundwasser liegenden Moorwasserspiegel auf

Natura 2000-Schutzgebiete Schutzgebiete nach der (→) FFH- und der (→) Vogelschutzrichtlinie

werden unter dem Begriff Natura 2000 zusammengefasst.

Naturraum räumliche Einheit, die sich durch gleichartige standörtliche Gegebenheiten

auszeichnet und von gleichartigen Lebensgemeinschaften besetzt

wird (Übereinstimmungen in Geologie & Böden, Relief, Klima, Vegetation

und Fauna, auch in der Entstehungsgeschichte)

Nebengewässer Ein einem größeren Gewässer (Vorflutgewässer) zufließendes (tributäres)

Gewässer innerhalb eines Fließgewässersystems

Neophyten Neubürger oder Einwanderer einer Pflanzenart, die in historischer Zeit

eingeschleppt wurde und sich an natürlichen Standorten unter einheimischen

Pflanzen ansiedeln und ausbreiten konnte.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 6


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Niedermoor Moore, die bis an die Oberfläche mit Grundwasser durchsetzt sind. Niedermoore

bilden sich in Senken, Flussniederungen, kleinen Mulden und

im Bereich von Quellwasseraustritten/-aufstößen. Sie können auch das

Verlandungsstadium eines Sees darstellen.

Niederterrasse Hochufer, das durch einen Fluss eingeschnitten wurde

Niederterrassenheiden spezielle Ausprägungsform südbayerischer Kalk-Halbtrockenrasen, die

sich auf den grundwasserfernen, skelettreichen Böden der Niederterrassen

etablieren konnten; eng verwandt mit den (→) Flussheiden

oligolectisch auf eine oder wenige Blütenpflanzenarten bzw. -gattungen/-familien als

Pollen- und Nektarquellen spezialisiert (Wildbienen)

oligotroph arm an Nährstoffen

optische Stimuli hier: Bewegungen, die von Tieren optisch wahrnehmbar sind und die bei

ihnen eine (Flucht)-Reaktion hervorrufen bzw. zumindest (potenziell) beunruhigend

wirken können

Pionierart Art mit Bindung an frühe Stadien der Vegetations- bzw. Lebensraumentwicklung.

Pionierarten sind vielfach relativ ausbreitungsstark und weisen

eine hohe Reproduktionsleistung auf. Natürlich dynamische Standorte,

die Pionierarten Möglichkeiten bieten, findet man vor allem in Flussauen.

polytroph sehr nährstoffreich; als polytroph gilt ein Gewässer bei besonders hoher

pflanzlicher Produktion und stark schwankendem Sauerstoffgehalt, bei

Gefahr von Sauerstoffmangel.

Population über die Fortpflanzung aktiv verbundene Gemeinschaft wildlebender Tiere

oder Pflanzen einer bestimmten Art innerhalb eines bestimmten geographischen

Raumes

Potamalisierungszeiger Art, die einen atypischen längenzonalen Fortschritt eines Fließgewässers

anzeigt, als Folge von z.B. Erwärmung, höherem Nährstoffdargebot,

reduzierter bzw. laminarer Strömung, verringerter Dynamik, feinerer Sedimente

Prädation ein anderes Tier jagen, töten und fressen

primäres Vorkommen Vorkommen einer Art in einem Raum, das noch mit der Natur- bzw. Urlandschaft

in Verbindung gebracht werden kann; vgl. dagegen (→) sekundäres

Vorkommen

Quellmoor In der vernässten Umgebung eines Quellaustritts entstandenes Niedermoor

Ramsar-Gebiet International bedeutendes Feuchtgebiet; zum Schutz von Feuchtgebieten

wurde 1971 in Ramsar (Iran) von damals 18 Staaten das "Übereinkommen

über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wasser-

und Watvögel, von internationaler Bedeutung" (Ramsar-Konvention) unterzeichnet.

Reliktpopulation Überbleibsel einer einstmals größeren (→) Population einer Art; aufgrund

der in der Regel geringen Populationsgröße häufig einem hohem

Aussterberisiko unterlegen

Repräsentativität Maß für die Frage, ob und inwieweit ein Lebensraum/Ökosystem die im

Naturraum (natürlicherweise) zu erwartenden Ausstattungsmerkmale

(Arteninventar und Dominanzverhältnisse, Struktur der Biozönosen etc)

repräsentiert.

Reproduktion Fortpflanzung

Residente Arten, deren zeitlicher wie räumlicher Lebensmittelpunkt sich im betreffenden

Gebiet befindet; im Unterschied zu (→) Gastarten

Restituierung Wiederherstellung, hier im Zusammenhang mit der Wiederherstellung

von Lebensräumen bzw. der Reetablierung von Artvorkommen

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 7


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Revierdichte Maß der (→) Siedlungsdichte bei Brutvögeln

rezent in der heutigen Zeit lebend bzw. auftretend; im Gegensatz zu ausgestorben,

erloschen

Rote Liste-Art Art, die auf einer (→) Roten Liste geführt wird

Rote Listen Auflistungen von Arten, die in einem gegebenen Bezugsraum bestandsbedroht

sind, differenziert nach verschiedenen Gefährdungskategorien: 0

- ausgestorben, verschollen; 1 - vom Aussterben bedroht, 2 - stark gefährdet,

3 - gefährdet usw.

Satelliten(-Population) Kleine, räumlich von der Hauptpopulation separierte, jedoch noch mit

dieser oder anderen im Austausch stehende Teilpopulation

Schlenke natürliches Klein- bzw. Kleinstgewässer in Mooren

Schutzzweck Lebensraumtypen des Anhang I bzw. Arten des Anhang II FFH-RL oder

Arten des Anhang I bzw. Art. 4 Abs. 2 der VS-RL, zu deren Schutz die

entsprechenden Gebiete ausgewiesen wurden bzw. deren Schutz sie

gewährleisten sollen; vgl. a. (→) Erhaltungsziele

sekundäres Vorkommen Vorkommen einer Art, das durch die Tätigkeit des Menschen ermöglicht

wurde; vgl. dagegen (→) primäres Vorkommen

semiaquatisch, -terrestrisch teils auf dem Lande, teils im Wasser lebend

Siedlungsdichte Anzahl Individuen pro Raumeinheit

Special Protected Area Europäisches Schutzgebiet gemäß der (→) Vogelschuztzrichtlinie

stagnierend stehend/Stillwasser, im Unterschied zu fließend

Standarddatenbogen Formular zur Meldung von Schutzgebieten nach der FFH-RL und der

VS-RL

Stenendemit vgl. (→) Endemit

stenök mit enger ökologischer Valenz; eine stenöke Art fordert für ihre Existenz

relativ spezifische abiotische und biotische Umweltbedingungen

Stetigkeit Maß für die relative Häufigkeit des Vorkommens einer Art in einem

Raum; z.B. die Stillgewässer werden in einer Stetigkeit von 67 % vom

Grasfrosch als Laichplatz genutzt, d.h. an gut zwei Dritteln der Gewässer

laicht der Grasfrosch. Vergleiche aber (→) Siedlungsdichte bzw. (→)

Abundanz

streng geschützt Schutz nach § 10 Abs. 2 Nr. 11 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG)

submediterran Verbreitungstyp der Organismen: Verbreitungsschwerpunkt im nordmediterranen

Flaumeichengebiet

submontan Höhenstufe; in den Nördlichen Randalpen ca. 400-600 (700) m ü. NN,

oberer Teil des Tieflagen, Zone des Stieleichen-Hainbuchenwaldes und

des Buchen- bzw. Buchen-Tannenwaldes

Sukzession Neu entstandene Standorte zeigen über die gesamte Reifezeit hinweg

charakteristische Abfolgen von Lebensgemeinschaften; deren Wechsel

über die Zeit wird als Sukzession bezeichnet.

Summationseffekte Wenn von zwei oder mehr Projekten gleiche Wirkungen auf einen speziellen

Schutzgegenstand eines Natura 2000-Gebietes ausgehen, können

sich diese Wirkungen addieren (und damit u.U. auch eine neue Qualität

erreichen, speziell z.B. die Erheblichkeitsschwelle überschreiten)

Synergieeffekte Wenn von zwei oder mehr Projekten solche Wirkungen auf den Schutzgegenstand

eines Natura 2000-Gebietes ausgehen, die sich gegenseitig

funktional so ergänzen, dass damit eine neue Qualität erreicht wird (und

so z.B. die Erheblichkeitsschwelle überschritten wird) spricht man von

Synergieeffekten.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 8


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

terrestrisch auf dem Lande lebend, im Unterschied zu (→) aquatisch bzw. (→) limnisch

Tertiärhügelland Unterbayerische Landschaft zwischen dem Nordrand von Altmoräne und

Schotterplatten im Süden und dem linken Rand des Donautales im Norden

tributär zufließend; Beziehung eines Fließgewässers zu seinem Vorflutgewässer,

in Bezug auf den Abfluss

Triebweg heute i.W. Wanderschäferei: Korridor, auf der die Herden von einem

Weidegebiet zum nächsten getrieben werden

Trittsteine Bausteine innerhalb eines Biotopverbundes, die von solchen Tierarten

zur Ausbreitung genutzt werden können, die in der Lage sind, gewisse

Distanzen über wenig geeignete bis unwirtliche Flächen hinweg zu überbrücken.

Ein Netz von Trittstein-Biotopen kann z.B. geeignet sein, größere

Biotopkomplexe funktional miteinander zu verbinden und so u.a.

den Genfluss zwischen Teilpopulationen aufrechtzuerhalten.

Verbreitungsbild aktuell bzw. natürlicherweise von einer Art eingenommener geografischer

Raum, der auch bei anderen Arten in gleicher oder ähnlicher Abgrenzung

realisiert sein kann

Vernetzung räumlicher bzw. funktionaler Zusammenhang der Tier- oder Pflanzenpopulationen

innerhalb eines (verstreuten) Ensembles gleichartiger Lebensräume

(Biotopverbundsystem)

Verschiedenbiotopbewohner Art, die stark abweichende Biotoptypen besiedelt; z.B. Skabiosen-

Scheckenfalter (Euphydryas aurinia): feuchte Streuwiesen und trockene

Kalk-Magerrasen

Vogelschutzgebiet Gebiet im Sinne des Art. 4 Abs. 1 und 2 der Vogelschutzrichtlinie, das

zum Schutze der in Anhang I der VS-RL aufgeführten und von Art. 4

Abs. 2 der VS-RL erfassten Vogelarten erklärt bzw. anerkannt ist.

Vogelschutzrichtlinie Richtlinie 79/409/EWG des Rates vom 2. April 1979 über die Erhaltung

der wildlebenden Vogelarten. Ziel der Richtlinie ist es, sämtliche wildlebenden

Vogelarten, die im europäischen Gebiet der Mitgliedsstaaten

heimisch sind, einschließlich ihrer Eier, Nester und Lebensräume, zu

schützen, zu bewirtschaften und zu regulieren und die Nutzung dieser

Arten zu regeln

Watvögel Ordnung der Vögel: Regenpfeiferartige (Charadriiformes), auch (→) Limikolen

Wiesenbrüter eine Gruppe bodenbrütender Vogelarten, die offene, meist ebene Wiesenlandschaften

besiedeln, mehr oder weniger empfindlich gegenüber

Sichthindernissen in ihrem Lebensraum (Gehölzzeilen, Gebäude, Wälle)

und überwiegend an eher extensive Nutzungsformen und vielfach feuchte

bis nasse Standorte gebunden sind

xerothermophil Trockenheit und Wärme liebend

zonal allgemein: in Zonen gegliedert; bezogen auf die Vegetation: Einheiten,

die als Ausdruck des allgemeinen Klimas anzusehen sind; z.B. die zonale

Waldgesellschaft der montanen Stufe am Alpennordrand ist der Buchen-Tannenwald

Zönose kurz für (→) Biozönose = Lebensgemeinschaft

Zuggast Vogelart, die über kürzere oder längere Phasen während der Zugzeit im

Gebiet anwesend ist

Zugstützpunkt Lebensraum, der (→) Zuggästen über einen längeren oder kürzeren

Zeitraum Lebensmöglichkeiten bietet, insbesondere das "Wiederauffüllen"

von Reserven, die bei längeren Zugbewegungen verbraucht wurden

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 9


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Kurzfassung

Die Flughafen München GmbH plant den Bau einer dritten Start- und

Landebahn mit Betriebsflächen und -einrichtungen zur Kapazitätserweiterung

und beabsichtigt in diesem Zusammenhang den Antrag auf die

Durchführung eines Raumordnungsverfahrens. Den Antragsunterlagen

soll auch eine erste Abschätzung etwaiger Beeinträchtigungen von Gebieten

des europäischen Schutzgebietsensembles NATURA 2000 beigefügt

werden.

Als Suchraum für Gebiete, die in die Analyse mit einbezogen werden

sollten, wurde ein Oval mit Radien von 13 km orthogonal zu den bestehenden

Bahnen und 20 km in den An- und Abflugkorridoren um den

Flughafen gewählt. In dieses Oval fallen insgesamt neun FFH-Gebiete

und ein EU-Vogelschutzgebiet. Darüber hinaus wurden noch zwei große

EU-Vogelschutzgebiete im Nordosten und Süden in die Betrachtung mit

einbezogen, die knapp außerhalb des Suchraums liegen.

Für die so ermittelten Gebiete wurden die Angaben zu Schutzzweck

bzw. Erhaltungszielen sowie auch Daten zu Erhaltungszustand und Vorkommen

der Lebensraumtypen des Anhang I und ihrer charakteristischen

Arten bzw. Arten des Anhang II zusammengestellt. Darüber hinaus

wurden auch Angaben zur Bedeutung der Gebiete für die Kohärenz

des Schutzgebietssystems sowie zu funktionalen Beziehungen mit anderen

FFH- bzw. Vogelschutzgebieten einerseits und mit dem engeren

Umfeld - hier speziell dem Nahbereich des Planvorhabens - andererseits

erarbeitet. Schließlich wurden für jedes Gebiet die Perspektiven der Gebietsentwicklung

abgeschätzt, um eine grobe Vorstellung davon zu entwickeln,

inwieweit die heutigen Qualitäten des Gebiets auch diejenigen

sind, auf die der spätere Eingriff bzw. etwaige für die Betriebsphase

prognostizierte Belastungen treffen würden (Zeithorizont 2020).

Für die Wirkungsanalyse wurden aus den Planungsunterlagen zunächst

die projektbedingten Faktoren identifiziert, von denen grundsätzlich Negativwirkungen

auf den Erhaltungszustand geschützter Lebensraumtypen

und ihrer charakteristischen Arten und/oder FFH-Arten ausgehen

könnten; soweit dies zum jetzigen Planungsstand bereits möglich war,

wurden im Anschluss auch Ausmaß und Reichweite dieser Faktoren ermittelt

bzw. abgeschätzt. Es handelt sich um: Flächeninanspruchnahmen,

bauliche Eingriffe in Fließgewässer, Grundwasserabsenkung, Beeinträchtigung

der Qualität von Grundwasser und Fließgewässern, Emissionen

durch Flug- und Bodenverkehr sowie durch die Baumaßnahmen

und ihre Verkehre, Lärmbelastung (Dauerlärm), Veränderung des

Mesoklimas, Präventivmaßnahmen zur Verhütung von Vogelschlägen,

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 10


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Lichtemissionen der Befeuerung und Anlagenbeleuchtung, elektromagnetische

Strahlung und Zerschneidung von Ausbreitungs- und Vernetzungsachsen

bzw. Verstärkung bestehender Trennwirkungen durch den

Erweiterungsbereich, Straßen oder andere Faktoren.

Zu einer ersten Abschätzung möglicher Summations- bzw. Synergieeffekte

mit weiteren anhängigen Projekten wurden für den Suchraum,

speziell den Nahbereich um die geplante Flughafenerweiterung, vor allem

wesentliche vorhabensunabhängige Straßenplanungen und Planungen

im öffentlichen Verkehr zusammengestellt.

Die Analyse kommt auf dieser Grundlage zu folgenden gebietsübergreifenden

Ergebnissen:

• In keinem Fall wird Schutzgebietsfläche direkt in Anspruch genommen,

• für keines der Gebiete wird eine relevante und beständige Erhöhung

von Dauerlärm bzw. eine entsprechende Neuverlärmung erkennbar;

Fluglärm und optische Stimuli durch Überfliegung werden auf Grundlage

einer literaturgestützten Studie im Vorfeld in der hier gegebenen

Situation als Wirkfaktoren de facto ausgeschlossen;

• zusätzliche Präventivmaßnahmen zur Verhütung von Vogelschlag im

Bereich von Schutzgebieten oder assoziierten Biotopen sind nicht

vorgesehen;

• die prognostizierten geringfügigen Veränderungen des Mesoklimas

und Elektromagnetische Strahlung aus zusätzlichen Quellen bleiben

in einem Maß auf das Flughafengelände bzw. seinen Nahbereich beschränkt,

dass Wirkungen auch auf die nächstgelegenen Schutzgebietsteile

sicher auszuschließen sind und

• nach Planungsstand werden auch von den erforderlichen Eingriffen in

Grundwasser und Fließgewässer keine Schutzgebiete getroffen,

doch kann insbesondere der Frage einer möglichen Belastung funktional

assoziierter Feuchtflächen bzw. Gewässer erst mit Fortschreiten

des Vorhabens näher nachgegangen werden.

Für die Gebiete im einzelnen sind vorläufig folgende Ergebnisse und

Empfehlungen festzuhalten:

1) Die beiden nächstgelegenen Schutzgebiete

• 7537-301 Isarauen von Unterföhring bis Landshut und

• 7636-371 Moorreste im Freisinger und im Erdinger Moos

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 11


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

werden - allerdings in sehr geringem Maße - von zusätzlichen Stickstoffeinträgen

über die Luft sowie von Lichtemissionen erreicht. Darüber hinaus

sind für einzelne Biotope jenseits der Schutzgebietsgrenzen, für die

ein funktionaler Zusammenhang mit den Schutzgebieten zu unterstellen

ist, begrenzte Belastungen prognostiziert.

Die heute erkennbaren Belastungen erscheinen jede für sich wie auch in

der Summe gering und auch unter Berücksichtigung von kumulativen Effekten

mit weiteren anhängigen Projekten dürften sie nach derzeitigem

Stand unterhalb der Erheblichkeitsschwelle liegen. Dennoch wird für

beide Gebiete die Erarbeitung einer Verträglichkeitsstudie empfohlen,

i.W. aufgrund der Nähe zum weiteren Eingriffsbereich und der Vielzahl

möglicher funktionaler Beziehungen zu Lebensräumen jenseits der

Schutzgebietsgrenzen, in Verbindung mit den angesichts des frühen

Planungsstandes vielfach noch nicht abschließend im Detailtiefe zu beurteilenden

Projektwirkungen.

2) Bei den drei betrachteten Vogelschutzgebieten

• 7636-471 Freisinger Moos

• 7537-401 NSG Vogelfreistätte Mittlere Isarstauseen

• 7736-471 Ismaninger Speichersee und Fischteiche

sind derzeit keine Beeinträchtigungen durch das Planvorhaben erkennbar.

Da aber bereits der Schutzzweck der Gebiete in besonderem Maße

die Möglichkeit weitreichender und gleichzeitig vielfältiger funktionaler

Beziehungen aus den Schutzgebieten heraus impliziert, die nachweislich

auch bis in das Umfeld der geplanten Baumaßnahmen reichen, erscheint

eine vertiefende Betrachtung dieser Aspekte angezeigt. Gegenstände

einer solchen Betrachtung wären etwa die Brachvogelvorkommen

auf dem Flughafen und ihre Beziehungen zu denen des Schutzgebiets

Freisinger Moos oder auch die Funktion von Kies- und Stauweihern

in Flughafennähe als Ausweich- oder "Trittstein"-Lebensräume der Rastbestände

der beiden großen Ramsar-Gebiete im Nordosten und Süden.

3) Für die sieben verbleibenden Schutzgebiete, sämtlich FFH-Gebiete in

einer Distanz von überwiegend 9 bis 10 km, minimal knapp 7 km von der

geplanten Flughafenerweiterung entfernt,

• 7535-371 Kammmolch-Habitate im Kranzberger Forst

• 7635-301 Ampertal

• 7635-302 Giesenbacher Quellmoor

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 12


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

• 7637-371 Strogen mit Hammerbach, Köllinger Bächlein

• 7638-301 Aufgelassene Sandgrube östlich Riding

• 7735-371 Heideflächen und Lohwälder nördlich München

• 7736-371 Gräben und Niedermoorreste im [südlichen] Erdinger Moos

können Beeinträchtigung durch das Planvorhaben derzeit insgesamt

ausgeschlossen werden. Es wird empfohlen, diese Gebiete im weiteren

Verfahren nicht mehr zu betrachten.

1 Einleitung/Aufgabenstellung

Die Flughafen München GmbH plant den Bau einer dritten Start- und

Landebahn mit Betriebsflächen und -einrichtungen und beabsichtigt in

diesem Zusammenhang den Antrag auf die Durchführung eines Raumordnungsverfahrens.

Im engeren wie weiteren Umfeld des Vorhabensbereichs

liegen verschiedene Gebiete des europäischen Schutzgebietsensembles

NATURA 2000. Es war deshalb von Interesse, bereits zu diesem

frühen Planungsstand der Frage nachzugehen, ob und ggf. auch inwieweit

eines oder mehrere dieser Gebiete durch das Planvorhaben beeinträchtigt

werden könnten. Dies ist Gegenstand des vorliegenden Fachgutachtens,

das in Anlage den Raumordnungsunterlagen beigefügt werden

soll.

Der Status als NATURA 2000-Gebiet 1 - d.h. als Gebiet von gemeinschaftlicher

Bedeutung nach FFH-Richtlinie bzw. als Europäisches Vogelschutzgebiet

(SPA) nach EU-Vogelschutzrichtlinie 2 - bedingt eine besondere

naturschutzrechtliche Protektion. Es besteht ein grundsätzliches

Verschlechterungsverbot für die natürlichen Lebensräume bzw. Arten

gemeinschaftlicher Bedeutung 3 . Pläne oder Projekte, die NATURA

2000-Gebiete erheblich beeinträchtigen könnten, lösen die Verpflichtung

1

Bislang wurde nur ein Teil der Gebietsmeldungen veröffentlicht; bei dem Rest handelt es sich an sich noch

um Vorschlagsgebiete. Für die nachfolgende Betrachtung macht diese Tatsache aber keinen Unterschied,

weshalb konsequent von "FFH-Gebieten" und "Vogelschutzgebieten" bzw. allgemein von "NATURA 2000-

Gebieten" gesprochen wird.

2

Bei den hier relevanten Vogelschutzgebieten handelt es sich noch um faktische Vogelschutzgebiete.

3

§ 33 Abs. 5 BNatSchG, in Verbindung mit Art. 6 Abs. 2 FFH-Richtlinie. Das Verschlechterungsverbot ist

auf den Erhaltungszustand zu beziehen. "Dabei umfasst der Begriff 'Erhaltungszustand' eines Lebensraumtyps

per Definition alle Faktoren, die 'sich langfristig auf seine natürliche Verbreitung, seine Struktur und

seine Funktion sowie das Überleben seiner charakteristischen Arten' auswirken können. Auch die artbezogenen

Schutzbestimmungen betreffen alle Einflüsse, die sich auf die 'Verbreitung und die Größe von Populationen

auswirken können' " (SSYMANK et al. 1998: 21). Das Verschlechterungsverbot gilt auch in Bezug

auf die Entwicklungspotenziale zur Wiederherstellung eines günstigen Zustands, sofern sich das Gebiet

nicht in einem optimalen Zustand befindet.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 13


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

zu einer FFH-Verträglichkeitsprüfung aus 4 ; im Falle erheblicher Beeinträchtigungen

ist eine Zulassung nur unter engen Voraussetzungen -

dann i.W. durch Kompensationsmaßnahmen 5 zur Sicherstellung der

räumlichen wie zeitlichen Kohärenz des Netzes NATURA 2000 ("Kohärenzausgleich")

- möglich.

Die Erweiterung des Flughafens um eine dritte Bahn zählt ohne Zweifel

grundsätzlich zu der Art von Projekten, von denen Wirkungen mit negativen

Folgen für die Integrität von NATURA 2000-Gebieten ausgehen

könnten und gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 11, insbesondere 11b, BNatSchG

auch zu den Projekten, die ggf. auf Verträglichkeit zu prüfen sind. Die

Verträglichkeitsprüfung ist jedoch der Planfeststellung zugeschrieben. In

Abstimmung mit der Aufsichtsbehörde erfolgt zum derzeitigen Verfahrensstand

daher nur eine erste grobe Betrachtung der Problematik.

2 Untersuchungsgebiet, betrachtete Schutzgebiete

Aus Gründen des zeitlichen Ablaufs war der Suchraum für möglicherweise

betroffene NATURA 2000-Gebiete festzulegen, bevor die potenziellen

Wirkfaktoren in ihrem Umfang im Einzelnen bekannt bzw. abschätzbar

waren. Hilfsweise wurde deshalb in Rückgriff auf die Vorgehensweise

bei den Untersuchungen zur Vogelschlagproblematik eine Ellipse mit

den Radien 13 km vom Flughafenbezugspunkt orthogonal zu den Bahnen

und 20 km in den An- und Abflugkorridoren gewählt (vgl. Gutachten

"Abschätzung des Vogelschlagrisikos" und Abb. 1 im Anhang, Kap. 8.2).

Darüber hinaus wurden die beiden großen Vogelschutzgebiete im Nordosten

und Süden hinzugenommen. Mit fortschreitender Präzisierung der

Projektwirkungen bzw. ihrer möglichen Reichweiten zeigte sich, dass die

gewählte Abgrenzung, auch unter Berücksichtigung grundsätzlich beeinflussbarer

funktionaler Beziehungen zwischen den Schutzgebieten bzw.

mit assoziierten Flächen jenseits ihrer Grenzen, einen deutlichen Sicherheitsaufschlag

beinhaltet.

4 nach Art. 6 Abs. 3 und 4 der FFH-Richtlinie bzw. mit Umsetzung in die nationale Naturschutzgesetzgebung

der Bundesrepublik Deutschland gemäß § 34 BNatSchG. Dies gilt für FFH-Gebiete und nach der rechtsverbindlichen

Ausweisung der Vogelschutzgebiete gleichermaßen auch für gemeldete Europäische Vogelschutzgebiete

(gem. § 34, Abs. 1; vgl. dazu auch LOUIS 2001: 64). Bei den hier behandelten Vogelschutzgebieten

handelt es sich allerdings um faktische Vogelschutzgebiete, womit diese dem strengeren Schutzregime

von § 4 Abs. 4 der Vogelschutzrichtlinie unterliegen.

5 § 34 Abs. 5 BNatSchG

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 14


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

3 Datenquellen zur Beschreibung der Schutzgebiete

Zur Identifizierung von Schutzzweck bzw. Erhaltungszielen und zur Beschreibung

der betrachteten Schutzgebiete wurden Daten aus folgenden

Quellen herangezogen; zu den im Text erwähnten Arbeiten vergleiche

Literaturverzeichnis, Kap. 7:

• Standarddatenbögen und Entwürfe für die fachbezogenen Konkretisierungen

der Erhaltungsziele für die NATURA 2000-Gebiete im

Suchraum [Landesamt für Umwelt, Augsburg, und Regierung von

Oberbayern, München];

• Bekanntmachung der an die EU gemeldeten bayerischen NATURA

2000-Gebiete im Allgemeinen Ministerialblatt, November 2001;

• Schutzgebiets-Shapefiles (ArcView) mit Stand 05/2006 des Landesamts

für Umwelt, Augsburg;

• Datenbanken der Artenschutzkartierung Bayern und der Koordinationsstelle

Fledermausschutz Südbayern sowie Datenhaltung der zuständigen

Wasserwirtschaftsbehörden und der Fachberatung für Fischerei

Oberbayern;

• Arten- und Biotopschutzprogramme der relevanten Landkreise (BAY-

STMLU 1997, 2001a,b, 2004, 2005);

• Zustandserfassungen bzw. Pflege- und Entwicklungspläne für Naturschutzgebiete

sowie Entwürfe zu Managementplänen für NATURA

2000-Schutzgebiete;

• Verträglichkeitsprognosen bzw. -studien zu den hier betrachteten

FFH- und Vogelschutzgebieten, die im Rahmen anderer Planvorhaben

erstellt wurden;

• weitere Gutachten im Zusammenhang mit UVS und LBP zu Planvorhaben,

z.B. Flughafen, Straßenbau, Magnetschnellbahn, Deichsanierung

Isar; Erfolgskontrollen von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen;

• faunistische Literatur, ausgewählte Dissertationen und (unpublizierte)

Diplomarbeiten;

• Expertenbefragung bzw. Anwerbung unpublizierter faunistischer Daten,

einschließlich Auskünfte von Fischereivereinen und Datenbank

der Ornithologischen Gesellschaft sowie eigene private Datensammlung;

• Erhebungen zum Vorkommen vogelschlagrelevanter Arten auf dem

Flughafen und in seinem Umfeld.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 15


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

4 Wirkfaktoren des Projektes

4.1 Übersicht der Wirkfaktoren

Es sind folgende projektbedingte Faktoren der Untersuchung zu Grunde

gelegt, die grundsätzlich negativ auf den Erhaltungszustand geschützter

Lebensraumtypen und der für sie charakteristischen Arten bzw. der

FFH-Arten oder Arten der Vogelschutzrichtlinie wirken könnten. Sämtliche

Daten dazu gelten für die Bahnlage 5b, mit Achsabstand 1.180 m

und Schwellenversatz 2.100 m, einschließlich der Erweiterung des Vorfelds

Ost, und sind den in eckigen Klammern angegebenen Unterlagen

zur UVS im ROV entnommen:

• Flächenverlust durch Überbauung und sonstige Inanspruchnahmen:

Start- und Landebahn und sonstige Flugbetriebsflächen; Neuanlage,

Verlegung und Neuanbindung von Straßen und Sparten; Baustelleneinrichtungen

[Datengrundlage: Technische Beschreibung des Vorhabens,

DORSCH CONSULT AIRPORTS GmbH (Generalplaner) mit

WAGNER + PARTNER, Beratende Ingenieure für Bauwesen (Technische

Beschreibung)];

• Eingriffe in Fließgewässerlebensräume durch Verlegungen [Datengrundlagen:

Technische Beschreibung und Gutachten Wasserwirtschaft,

DORSCH CONSULT Ingenieurgesellschaft mbH (Generalplaner)

mit Dr. BLASY - Dr. ØVERLAND - Beratende Ingenieure GbR und

Regierungsbaumeister SCHLEGEL GmbH & Co. KG];

• Verlust bzw. Degradierung von Feuchtbiotopen und Gewässern

durch Grundwasserabsenkung im geplanten Erweiterungsbereich

des Flughafens [Datengrundlage: Gutachten Wasserwirtschaft];

• Direkte und indirekte Beeinträchtigungen durch Veränderungen der

Qualität des Grundwassers bzw. der Gewässergüte der Fließgewässer

[Datengrundlage: Gutachten Wasserwirtschaft];

• Degradierung von Lebensräumen durch erhöhte Emissionsbelastungen

aus Flug- und Bodenverkehr und Baustellenbetrieb/-verkehr

[Datengrundlagen: Lufthygienische Untersuchung, MÜLLER-BBM

GmbH und Umweltverträglichkeitsstudie, Dr. BLASY - Dr. ØVERLAND

- Beratende Ingenieure GbR (UVS)];

• Lärmbelastung: Gemäß der Ausführungen unten, Kap. 4.2, wird nur

der Lärm durch zusätzlichen Straßenverkehr (inklusive Baustellenverkehre),

Baulärm sowie teilweise auch der Bodenlärm, der vom

Flughafengelände ausgeht, als relevant erachtet [Datengrundlagen:

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 16


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Schalltechnische Untersuchung, MÜLLER-BBM GmbH und Prognose

des landseitigen Verkehrsaufkommens und Auswirkungen auf den

Straßenverkehr, TRANSVER GmbH (Verkehrsgutachten)];

• Veränderungen des Mesoklimas [Datengrundlage: Klimatologische

Erheblichkeitsabschätzung, DEUTSCHER WETTERDIENST (Klimagutachten)];

• Rückwirkungen von Präventivmaßnahmen zur Verhütung von Vogelschlägen

auf die Habitateignung betroffener Flächen [Datengrundlage:

Abschätzung des Vogelschlagrisikos, Dr. Christoph

MORGENROTH-BRANCZYK];

• Rückwirkungen der Lichtemissionen auf Tierbestände im Einflussbereich

der Befeuerungsanlage und anderer Beleuchtungseinrichtungen

für die geplante S-/L-Bahn mit Rollwegen und Vorfelderweiterung;

Baustellenbeleuchtung [Datengrundlagen: UVS und Technische

Beschreibung];

• Elektromagnetische Strahlung [Datengrundlage: Umweltverträglichkeitsstudie];

• Zerschneidung von Ausbreitungs- und Vernetzungsachsen durch die

Erweiterung sowie Neuanlagen, Verlegungen und Neuanbindung

von Straßen bzw. Verstärkung der Trennwirkung bestehender Straßen

durch zeitweise (Bauphase) oder dauerhaft erhöhtes Verkehrsaufkommen

[Datengrundlagen: Verkehrsgutachten und Technische

Beschreibung].

4.2 Beschreibung der Wirkfaktoren

Vorbemerkung: Bezüglich der Wirkfaktoren, die mit der allgemeinen

demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung bzw. mit der weiteren

Entwicklung des Flughafens korrelieren, werden in der Analyse der möglichen

Projektwirkungen die für den Prognosenullfall (ohne Ausbau)

prognostizierten Belastungen als Vorbelastung angesetzt und nur die

Differenz zwischen Prognosenullfall und Planungsfall als vorhabensbedingt

gewichtet; Zeithorizont ist dabei jeweils das Jahr 2020.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 17


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Flächeninanspruchnahme

Das Vorhaben beansprucht insgesamt ca. 1.150 ha Grundflächen, ganz

überwiegend außerhalb des planfestgestellten Flughafengeländes. Versiegelt

werden sollen ca. 326 ha 6 (Zahlen nach Fachbeitrag Vegetation

und Landschaft). Abgesehen von den dauerhaft durch Überbauung in

Anspruch genommenen Flächen werden auch die verbleibenden Verschnitt-

und Vorbehaltsflächen innerhalb des Erweiterungsbereichs des

Flughafengeländes, auf denen Änderungen von Gestalt und Nutzung

stattfinden sollen, als Verlustflächen gewertet. Jenseits der künftigen

Flughafengrenze kommt noch der Flächenbedarf für Straßen- und Gewässerverlegungen

hinzu, die durch das geplante Bauvorhaben notwendig

werden 7 .

Unberücksichtigt bleiben muss der Flächenbedarf für die erforderlichen

Verlegungen von Fremdleitungen aus dem Planungsbereich heraus.

Nach der Technischen Beschreibung bieten sich für die in Nord-Süd-

Richtung verlaufende Ferngasleitung der Bayerngas eine Umfahrung im

Osten an, eine im nördlichen Planungsbereich befindliche in West-Ost-

Richtung verlaufende Ferngasleitung soll nach Norden parallel zur Flughafengrenze

verlegt werden. Für die übrigen Fremdleitungen wird eine

gemeinsame Verlegung in einem Trassenband nördlich und östlich des

Flughafenzauns empfohlen (Breite ca. 25 m).

Bauliche Eingriffe in Fließgewässer

Im Zuge des Baus sind u.a. Wasserhaltung bzw. Baugrubenentwässerung

und Umleitungsmaßnahmen und damit speziell auch eine zeitweilige

Sedimentbelastung von Gewässerabschnitten unterhalb der Baustellen

vorstellbar. Die UVS zeigt dazu verschiedene Vermeidungs- und

Verminderungsmöglichkeiten auf.

6 ohne Umverlegung Straßen

7 Folgende Verlegungen bzw. Neuanlagen einschließlich Neuanbindung und Aufwertungen von Straßen und

Wegen wurden bei der Ermittlung der vorhabensbedingten Flächenverluste berücksichtigt: Verlegung der St

2084 zwischen Str.-km 3,4 und St 2580 [= FTO] nach Norden mit neuem Anschluss an die FTO; Verlegung

der Gemeindeverbindungsstraße [= GVS] Kreisstraße FS 44-Attaching nach Norden; Verlegung der Gemeindeverbindungsstraße

[= GVS] Attaching-St 2084; Verlängerung der Südallee von der Abzweigung der

bestehenden Erschließungsstraße Ost bis zur St 2584 sowie Neuanlage eines Hauptwirtschaftsweges für

den nicht für Kraftfahrstraßen zugelassenen Verkehr von der ED 5 (Str.-km 37,6) bis zur ED 19 sowie 0,6

km östlich davon von der ED 19 nach Norden bis zur GVS Eittingermoos-Berglern. Ebenfalls in die Verlustflächenbilanz

einbezogen ist der Flächenbedarf für neu anzulegende Gewässerstrecken, die die Funktion

überbauter Gewässerabschnitte übernehmen sollen. Dies betrifft Ludwigskanal bzw. Goldach, Ableitungsgraben

Nord einschließlich Wiederversickerungseinrichtungen, Abfanggraben Ost einschließlich parallele

Seitengräben und Feldwege und Anschluss an Vorflutgraben Nord.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 18


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Das Vorhaben benötigt Flächen, in denen Oberflächengewässer vorhanden

sind. Vor allem bei folgenden Gewässern würden Abschnitte

nach Planungsstand dauerhaft überbaut: Vorflutgraben Nord, Süß-, Mittel-

und Grüselgraben, Breitwiesengraben sowie Kalkgries- bzw. Keckeisgrenzgraben.

Durch die geplante Baumaßnahme werden Verlegungen bei folgenden

Gewässern erforderlich: Ludwigskanal/Goldach im Nordwesten, Ableitungsgraben

Nord und Abfanggraben Ost. Die neuen Gewässerstrecken

sollen nach Möglichkeit ökologisch gestaltet werden, doch werden die

Details dazu erst im PFV geklärt.

Durch die oben angesprochene Verlegung des Abfanggrabens Ost würde

es nach derzeitigem Planungsstand erforderlich, den Keckeisgrenzgraben

zu überqueren.

Grundwasserabsenkung

Vor allem um die Frostsicherheit der Flugbetriebsflächen zu gewährleisten,

muss im Bereich der geplanten Flughafenerweiterung das Grundwasser

flächig abgesenkt werden. Konkret ist eine Absenkung des Zentralwasserstandes

um ca. 0,5 m geplant. Es ist weiterhin vorgesehen,

durch geeignete technische Maßnahmen die Grundwasserabsenkung

gering zu halten und Auswirkungen auf den Nahbereich um den künftigen

Flughafenzaun zu begrenzen. Derzeit liegen aber noch keine Details

zu den oben angesprochenen technischen Maßnahmen vor, so

dass es nicht möglich ist, den Faktor vertieft zu analysieren.

Qualität des Grundwassers, Gewässergüte Fließgewässer

Das Gutachten Wasserwirtschaft zeigt, dass heute das Grundwasser

örtlich innerhalb des Flughafenbereichs 8 und heute wie auch im Planungsfall

Fließgewässer 9 im Abstrom phasen- und bereichsweise vor allem

mit Nährstoffen, aber auch mit anderen chemischen Substanzen be-

8 Als Folge des unvermeidbaren oberflächigen Eintrags kann das Grundwasser durch Enteisungsabwasser

belastet werden, das entlang der Rollwege über die Schultern und das "Abbausystem Gelände" versickert

bzw. das im Bereich der Start-/Landebahnköpfe diffus verloren geht.

9 Nach Gutachten Wasserwirtschaft werden den Gewässern im Abstrom des Flughafens Abflüsse aus folgenden

Quellen zugeführt: Nicht versickerte Abflüsse der Oberflächen des Start-/Landebahnsystems (im

Winter nur bei geringer Belastung durch Enteisungsmittel); Oberflächenabfluss aus dem Bebauungsbereich

nach Behandlung in RKB; Misch- und Schmutzwasser aus RÜBs bei Starkregen, nach Behandlung in RKB.

Im Planungsfall kommen die Oberflächenabflüsse der neu versiegelten Flächen hinzu, die i.W. analog behandelt

werden sollen. Abweichend davon wird die nördliche Hälfte der neuen Start-/Landebahn mit Rollwegen

zu den bestehenden Flugbetriebsflächen nicht an das Regenwassernetz angeschlossen, sondern ausschließlich

versickert.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 19


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

lastet werden können. Es wird l.c. ebenfalls ausgeführt, dass dieser Austrag

durch bewährte bzw. noch zu entwickelnde technische Maßnahmen

auf einem Niveau gehalten wird bzw. auch im Planungsfall werden soll,

das "nicht nennenswert" ist bzw. das es ermöglicht, in jedem Fall die gesetzlichen

Grenzwerte einzuhalten.

Stickstoffeinträge über die Luft

Die Nährstoffwirkung von Stickstoff-(N-)Verbindungen in Vegetationseinheiten

nährstoffarmer Standorte kann zu Verschiebungen in den Dominanzverhältnissen

und der Artenzusammensetzung führen. Als demgegenüber

potenziell hoch bis sehr hoch empfindliche Biotoptypen sind

etwa Kalk-Halbtrockenrasen, Pfeifengraswiesen und Kalk-Flachmoore

anzusehen 10 . Sekundärwirkungen auf die Fauna können dabei direkt,

z.B. durch den Ausfall bestimmter Pflanzenarten, die als obligate Fraß-

/Wirtspflanzen oder Nektarquellen spezialisierter (monophager, oligolectischer)

Wirbellosenarten fungieren, und indirekt, z.B. durch Erhöhung

des Raumwiderstandes in der Krautschicht oder des bodennahen Mikroklimas,

entstehen.

In der Lufthygienischen Untersuchung wurde der vorhabensbedingte Anteil

der N-Deposition, der sich zu der regionalen Hintergrundbelastung

addiert 11 , aus den Hauptkomponenten NO und NO2 berechnet. Er stellt

im Ergebnis eine Abschätzung der Größenordnung dar. Die analog berechnete

Deposition für den Prognosenullfall wird als Vorbelastung gewertet

12 .

Lärm und optische Stimuli

Bezüglich Lärm mit optischen Stimuli als potenziellem Wirkfaktor des

Vorhabens auf die Tierwelt wurde im Vorfeld eine Literaturauswertung

10

Nach den Angaben in der UVS ist bei den grundwassergeprägten nährstoffarmen Fließgewässer der

nördlichen Münchener Ebene die Qualität des zufließenden Grundwassers für die Gewässergüte maßgebend.

Belastungen des Nährstoffhaushalts von außen entstehen hauptsächlich durch den diffusen Eintrag

bei Starkregen und aus der angrenzenden landwirtschaftlichen Nutzung. Wegen der geringen Fläche kann

der atmosphärische Eintrag für die Fließgewässer keinen wirksamen Beitrag liefern. Zudem ist im Gewässer

Phosphor der Minimumfaktor für das Pflanzenwachstum und Stickstoff aus dem nitrathaltigen Grundwasser

ohnehin in relativ hohen Mengen vorhanden. Insgesamt sind Auswirkungen auf die chemisch-physikalische

und trophische Gewässergüte durch vorhabensbedingte N-Immissionen daher auszuschließen.

11

Der Immissionsanteil aus der Luft (atmogene Deposition) wird in Deutschland mit 15 bis 30, in Bayern mit

einem mittleren Wert von 25 kg N/ha•a angegeben (für Freiflächen belief sich die gesamte atmogene N-

Immission in den 1980er Jahren nach dem Rat der Sachverständigen für Umweltfragen in einer Größenordnung

von 23 bis 28 kg N/ha•a, für Waldflächen der Münchener Ebene wurde bei der Nitratinventur und beim

Nitratmonitoring die N-Deposition in den ganzjährig belaubten Fichtenbeständen mit einer Spanne von 15

bis 30 kg N/ha•a, in Laubwaldbeständen mit 10 bis 20 kg N/ha•a angegeben). [alle Angaben nach UVS]

12

Für die Analyse wurde auf eine Differenzenkarte der Gesamtbelastung Planungsfall 2020 zu Prognosenullfall

2020 zurückgegriffen (vgl. UVS).

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 20


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

durchgeführt, deren Ergebnisse ausführlich im Anhang, Kap. 8.1, dokumentiert

sind. Danach ergibt sich folgendes:

Fluglärm, Überflüge - Es ist bekannt und vielfach dokumentiert, dass

Flugzeuge - Flächenflugzeuge, insbesondere aber auch Hubschrauber -

bei niedrigem Überflug und plötzlichem, überraschendem Auftauchen

bei Wirbeltieren Störungen bis hin zu Panikreaktionen hervorrufen können.

Es ist weiterhin bekannt, dass kleinere Flugzeuge durch die Ähnlichkeit

ihrer Silhouette mit Greifvögeln Fluchtverhalten auslösen können.

Beide Momente sind beim Flugverkehr im Nahbereich großer Verkehrsflughäfen

jedoch nicht relevant, da der Flug auf festen Bahnen, regelmäßig

und in signifikantem Umfang erfolgt, so dass Gewöhnungseffekte,

wie sie insbesondere für die Avifauna vielfach beschrieben sind,

in hohem Maße zum Tragen kommen können. Beim Gros der Flugzeuge

handelt es sich außerdem um große Verkehrsmaschinen, bei denen keinerlei

Ähnlichkeit mit flugaktiven Fressfeinden besteht.

Es ist weiterhin bekannt, dass Lärm Lautäußerungen bzw. Geräusche,

die für Tiere von hoher Bedeutung sind (vor allem Reviergesänge von

Vögeln), maskieren und dadurch die Raumnutzung der betreffenden Arten

negativ beeinflussen kann. Für eine relevante Überdeckung muss

der Lärm jedoch die entsprechenden Frequenzen treffen, den nötigen

Schalldruck entwickeln und diesen jeweils über längere Zeiträume kontinuierlich

beibehalten ("Dauerlärm"). Während im hier gegebenen Fall

des Planvorhabens die ersten beiden Faktoren zumindest bereichsweise

- artabhängig - durchaus gegeben sein können, ist die dritte Voraussetzung

nicht erfüllt. Sowohl zwischen den einzelnen Flugereignissen an

sich als auch in der Summe sind beim Flugverkehr im Nahbereich des

Flughafen München signifikante Lärmpausen vorhanden bzw. solche

werden auch künftig verbleiben.

Die obigen Befunde stehen nicht nur in Einklang mit den mittlerweile

zahlreichen Beobachtungen zu teils hochwertigen Vogel- bzw. Wirbeltierbeständen

auf bzw. im engen Umfeld verschiedener Flughäfen, sondern

auch konkret mit Vorkommen und Verteilung bedeutsamer Vogelbrut-

und -rastbiotope auf und im engeren Umfeld des Flughafen München.

Mit Bezug auf die Darstellungen im Anhang, Kap. 8.1, ist insgesamt davon

auszugehen, dass Negativwirkungen auf die Fauna durch Fluglärm

und optische Stimuli in der gegebenen wie auch in der zu prognostizierenden

Situation, soweit überhaupt, allenfalls ein äußerst geringes Level

erreichen. Der Wirkfaktor "Fluglärm/optische Stimuli durch Über-/Vorbeiflüge"

wird daher hier nicht weiter betrachtet.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 21


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Straßenlärm - Auch bezüglich der Beurteilung der Wirkungen von Straßenlärm

auf die Tierwelt sind die Grundlagen im Anhang, Kap. 8.1, zusammengestellt.

Danach weichen wir begründet von den einzigen bislang

publizierten "Eckwerten zur Eingriffsbewertung" (RECK et al. 2001,

vgl. auch LAMBRECHT et al. 2004 bezüglich der Verwendung im Zusammenhang

mit der FFH-VP) ab und legen einen groben eigenen Betrachtungsansatz

vor, der die unstrittig möglichen Belastungen inklusive einer

"Sicherheitsreserve" u.E. hinreichend abbildet. Auf Grundlage der o.g.

Literaturauswertung, die sich auch anhand eigener Geländeerfahrungen

bestätigt, setzen wir Funktionsverluste für einen Korridor von bis zu 250

m vom Fahrbahnrand an. Wir betrachten nur stärker befahrene Straßen

mit einer durchschnittlichen täglichen Verkehrsmenge von mindestens

5.000 Kfz pro Tag. Vorbelastungen durch Straßenverkehr wird insofern

Rechnung getragen, als eine vorhabensbedingte Erhöhung der Befahrung

in Bezug auf den Faktor Lärm nur dann als mögliche Beeinträchtigung

betrachtet wird, wenn sie gegenüber dem Prognosenullfall zu einem

signifikanten Anstieg der Befahrungsintensität führt. Dauerhafte

und für die Fauna relevante Lärmbelastungen, die auf das Planvorhaben

zurückgehen, sind danach in erster Linie durch die Verlegung der St

2084 und durch eine deutliche Erhöhung der Befahrungsintensität der

FTO v.a. zwischen der St 2084 und der Erdinger Allee zu erwarten.

Bodenlärm - Es liegen keine Beschreibungen zum Bodenlärm vor, anhand

derer sicher entschieden werden kann, ob es sich hierbei - wie im

Fall stark befahrener Straßen - eher um Dauerlärm handelt oder ob er -

wie der Flugverkehr - durch Pausen gekennzeichnet ist. Auf Grundlage

der Beschreibung und Lokalisierung der Bodenlärmquellen in der Schalltechnischen

Untersuchung gehen wir hilfsweise für die Vorfelder von

dem ungünstigeren Fall des Dauerlärms aus und betrachten diese Bereiche

13 bei starker Annäherung an den Flughafenzaun außerhalb der

Umzäunung grundsätzlich wie oben für sehr stark befahrene Straßen

beschrieben (Vor- und Nachlauf Triebwerke und Hilfstriebwerke etc.). Im

Unterschied dazu gehen wir für die Rollwege von einer Verlärmung aus,

die dem Charakter nach eher dem Fluglärm gleichzusetzen ist (vgl. oben).

Zur Abschätzung der Vorbelastung werden die Ausbreitungsberechnungen

für den Prognosenullfall herangezogen. Bereiche, bei denen im Pla-

13 Es ist für einzelne weitere Bereiche in Stoßzeiten zusätzlich eine phasenweise Verdichtung von Lärmereignissen

nicht auszuschließen, die u.U. vorübergehend sogar den Charakter von Dauerlärm erhalten könnten

(Wartepositionen, im Winter auch Enteisung). Deren Relevanz ist aber mutmaßlich gering und da auch

vertiefte Daten zu Umfang und Positionierung zum Planungsstand nicht verfügbar sind, bleiben diese Momente

vorerst unberücksichtigt.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 22


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

nungsfall demgegenüber deutlichere Abweichungen in der durch die

Dauerschallpegel (Leq3-Tag) abgebildeten Bodenlärmsituation zu verzeichnen

sind, finden sich erwartungsgemäß i.W. entlang der nördlichen

Abschnitte des neuen West- und Ostzauns sowie entlang des neuen

Nordzauns, wobei als entscheidende Lärmquellen hier die Rollwege

zeichnen und eine weitere Betrachtung deshalb entfällt. Es verbleibt für

eine über das Flughafengelände hinausreichende vorhabensbedingte

Zusatzbelastung in einer relevanten Größenordnung der Umgriff der

Vorfelderweiterung Ost.

Baulärm - Verkehre zur Andienung der Baumaßnahme: Im Zuge des

geplanten Bauvorhabens wird es zu großen Massentransporten kommen,

die während der ca. 2,5- bis 3-jährigen Bauzeit zu vorübergehenden

Erhöhungen des Verkehrslärms entlang der Transportwege führen

werden. Die vorgesehenen Haupttransportwege sind bekannt und es

liegen grobe Abschätzungen zur Verteilung des Baustellenverkehrs auf

die verschiedenen Routen sowie zur Gesamtzahl von Fahrzeugbewegungen

für die Materialtransporte vor; konkretere Angaben zum voraussichtlichen

Lkw-Aufkommen auf den einzelnen Straßen sind aber nicht

verfügbar (vorläufig geschätzte Fahrzeugbewegungen zum Materialtransport

gesamt ca. 720.000 zzgl. Leerfahrten ca. 500.000, nach Technische

Beschreibung). Wir gehen hier hilfsweise - abgesehen von der

BAB A92 - von einer relevanten Zusatzbelastung auf allen Routen aus

[i.W. FTO im Osten, St 2084 von Norden und Zentralallee im Westen,

jeweils von der BAB A92; nach Transportwegeplan in der Schalltechnischen

Untersuchung, Anhang A, und nach Technischer Beschreibung].

Baustelle: Die Schalltechnische Untersuchung gibt zum Baulärm für ausgewählte

Immissionsorte des nahen Umgriffs Dauerschallpegel von 40

bis 52 dB(A) an (Lr-Tagwerte). Werte dieser Größenordnung sind -

selbst wenn man unterstellt, dass sich der Baulärm im oben ausgeführten

Sinne als Dauerlärm darstellt - sicher grundsätzlich nicht geeignet,

Lautäußerungen von Vögeln in nennenswertem Umfang zu maskieren.

Fernwirkungen sind damit auszuschließen. Zu Bereichen, die dem - als

Verlust gewerteten - Erweiterungsbereich bzw. den Baustellen noch

stärker genähert sind als die äußeren Ortlagen von Attaching, Grünschwaige,

Schwaigermoos, Schwaigerloh und Loh liegen uns allerdings

keine Daten vor. Wir gehen deshalb wie für den Bodenlärm im Vorfeldbereich

(vgl. oben) von einer Belastungszone von 250 m um den Erweiterungsbereich

(Nord und Ost) aus.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 23


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Mesoklima

Nach dem Klimagutachten bestehen die Auswirkungen des Flughafens

im Erdinger Moos im Wesentlichen in einer Erhöhung der Jahresmitteltemperatur

und in einer Verringerung der Luftfeuchte, die sich u.a. in einer

deutlich geringeren Anzahl von Nebeltagen niederschlägt. Die genannten

Wirkungen entstehen durch die großflächige Versiegelung und

die Veränderung der Grundwasserverhältnisse und sind i.W. auf das

Flughafengelände selbst beschränkt.

Durch den Bau der dritten Start-/Landebahn ist nach dem Klimagutachten

eine sehr begrenzte Erhöhung der o.g. Effekte zu erwarten. So ist

bezüglich der aktuellen Jahresmitteltemperatur auf dem Flughafengelände

gegenüber dem Zustand vor Bau des Flughafens rein rechnerisch

eine Erhöhung von ca. 0,7 bis 0,8 °C anzusetzen; dieser Wert soll um

weitere 0,1 °C steigen. Der Analogieschluss zu einer früher für einen

anderen Flughafen durchgeführten Berechnung führen die Klimagutachter

weiterhin zu der Annahme, dass sich in einer Distanz von ca. 1.000

m von den Grenzen des Flughafengeländes die oben genannte Temperaturerhöhung

bereits auf 20 % des Ausgangswertes reduziert, so dass

dort insgesamt nur noch eine Differenz von + 0,1 bis + 0,2 °C verbleibt.

Der Anteil, der auf die Wirkungen des Erweiterungsvorhabens entfällt,

wäre dort mithin verschwindend gering (0,02 °C).

Präventivmaßnahmen Vogelschlag

Wesentliches Ergebnis der vorläufigen Abschätzung des Vogelschlagrisikos

ist es, dass der Gutachter erwartet, dass "wegen der relativen Nähe

des Ostkopfes der geplanten Bahn zu den nach derzeitigem Kenntnisstand

in hohem Maße flugsicherheitsrelevanten Kiesabgrabungen Eitting-Nord

[= Gutbrod-Weiher] ... das Vogelschlagrisiko im Vergleich zum

Status quo [dort] tendenziell ansteigen wird." Als Maßnahme in diesem

Zusammenhang wird die Anwendung flugsicherheitsorientierter Kriterien

bei der behördlichen Genehmigung von Nassabgrabungen auf diesen

Bereich genannt sowie - als ein Moment davon - die "Wiederverfüllung

von Baggerseen" noch einmal hervorgehoben 14 .

14

Der Hinweis auf eine Wiederverfüllung ist allenfalls insofern auf bestehende Gewässer zu beziehen, als

für diese bereits eine Verfüllungsauflage besteht.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 24


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Lichtemissionen

Die neue Start- und Landebahn mit den zugehörigen Rollwegen wird mit

einem Befeuerungssystem ausgerüstet, dessen Lichtstärke - wie bei den

bestehenden Bahnen - in Abhängigkeit von den am Standort vorherrschenden

Bedingungen und Wetterverhältnissen so geregelt wird, dass

ein hinreichender Kontrast zwischen Feuer und Hintergrund entsteht.

Nach der Technischen Beschreibung umfassen die geplanten Anlagen

u.a. eine Anflugbefeuerung mit einer Länge von 900 m vor jeder Schwelle,

Haupteinflugzeichen 1.050 m vor jeder Schwelle und je eine Anfluggleitwinkelbefeuerung

für jede Betriebsseite. Eine umfangreiche und flächenhafte

Beleuchtung ist für die Vorfelderweiterung Ost anzunehmen;

zum derzeitigen Planungsstand liegen dazu aber noch keine konkreten

Angaben vor.

Künstliche Lichtquellen können vor allem vor dem Hintergrund einer Attraktion

von nacht- und dämmerungsaktiven Fluginsektenarten, die u.a.

zu hohen Individuenverlusten führen kann, zu einem Belastungsfaktor

werden. Dabei sind vor allem Negativwirkungen auf die Populationen der

Insekten selbst, begrenzt u.U. auch indirekte Auswirkungen auf höhere

Konsumenten (z.B. Fledermäuse, auch Vögel und Fische) in Betracht zu

ziehen.

Bei den Fluginsekten sind zwei grundsätzliche Wirksituationen zu unterscheiden,

die direkte Anlockung von Individuen aus dem Bestand heraus

einerseits (a) und eine Attraktion von Tieren, die sich auf Ausbreitungsflügen

befinden, andererseits (b).

Eine echte Anlockung (a) ist - für Nachtfalter - bis in eine Distanz von ca.

200 m belegt (KOLLIGS 2000, SCHMIEDEL 2001: 25f); von verschiedenen

Autoren werden i.W. auf Grundlage theoretischer Überlegungen auch

Distanzen von mehreren hundert Metern angegeben. Der kontinuierliche

Entzug von Individuen kann zu Negativeffekten für die Bestände führen.

Relevante Belastungen sind dabei am ehesten bei kleinen Populationen

vorstellbar, deren Lebensräume isoliert bzw. stark fragmentiert sind (vgl.

auch FRANK 2005).

Die zweite Wirksituation (b) entsteht bei Tieren, die auf Ausbreitungsflügen

in den Anlockbereich der Beleuchtung geraten. Solche Tiere können

u.U. sogar aus Lebensräumen stammen, die mehrere Kilometer weit

entfernt sind (z.B. MALICKY 1987 für Köcherfliegen). Ein sicherer Biotopbezug

ist deshalb vielfach nicht herzustellen und auch über Höhe und

Relevanz der Verluste kann letztlich nur spekuliert werden. Es ist aber

dringend zu vermuten, dass gerade die ausbreitungsstärkeren Arten, die

durch hohe Migrationsneigung/Mobilität bzw. einen hohen Anteil migrie-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 25


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

render Individuen am Gesamtbestand das höchste Risiko tragen, in den

engeren Attraktionsbereich von Beleuchtungseinrichtungen zu geraten,

exakt auch die sind, für die eine nachhaltige Belastung der Populationen

am wenigsten zu erwarten ist (hohe Reproduktionsleistung, weite Verbreitung

bzw. hohe Stetigkeit des Vorkommens; vgl. dazu auch SCHMIE-

DEL 2001).

Elektromagnetische Strahlung

Für die dritte Start-/Landebahn muss ein neues ILS (Instrument Landing

System), also eine im VHF- und UHF-Bereich arbeitende Funknavigationsanlage

eingerichtet werden. Die UVS misst dieser wie auch weiteren

am Flughafen betriebenen Hoch- und Niedrigfrequenzanlagen unter Berücksichtigung

der Maßnahmen zum Arbeits- und Umweltschutz keine

Relevanz für die menschliche Gesundheit zu.

Bezüglich der potenziellen Wirkungen von elektromagnetischer Strahlung

auf die Tierwelt stellten jüngst LAMBRECHT et al. (2004) Angaben

zusammen und referieren dabei Ergebnisse aus einzelnen Laborstudien

zu Wirkungen auf Vögel sowie publizierte Erwägungen zu Reaktionen

bei Fischarten mit hochsensiblen Elektrorezeptoren. Die Autoren kommen

zu dem Schluss, dass die "benannten Arbeiten und Ergebnisse nahe

legen, dass relevante Wirkungen elektromagnetischer Felder ... bestehen"

(LAMBRECHT et al. l.c.). Die Ausführungen in l.c. zeigen aber

auch, dass der Forschungsstand auf diesem Sektor ausgesprochen

mangelhaft ist und insbesondere Studien zu Auswirkungen auf Populationsniveau

ebenso wie Schwellen- bzw. Orientierungswerte bislang vollständig

fehlen (fide l.c.). Dezidierte Analysemöglichkeiten bestehen mithin

nicht, jedoch sind Negativwirkungen angesichts der gegebenen Distanzen

sicher nicht zu erwarten.

5 Weitere anhängige Pläne und Projekte

Für eine erste Abschätzung möglicher Summationswirkungen und Synergieeffekte

durch weitere anhängige Pläne und Projekte auf die hier betrachteten

NATURA 2000-Gebiete wurden folgende sich aufdrängende

größere Planungen berücksichtigt:

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 26


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

• Maßnahmen im Straßennetz: FS 44 Westtangente Freising, Umfahrung

Freising (B 301), Neubau der B 388a zwischen B 388 und FS

44 15 .

• Maßnahmen im Schienennetz: Magnetschnellbahn zwischen München

Hauptbahnhof und Flughafen München auf der Westtrasse,

Verbindungsspange vom Flughafen München Richtung Erding (Erdinger

Ringschluss), Verbindungskurve von der Schienenstrecke

München-Landshut bei Neufahrn (Neufahrner Gegenkurve).

• Maßnahmen im Zusammenhang mit der Sanierung des Deichsystems

der Isar, hier insbesondere im Bereich westlich und südwestlich

des Flughafens; 15 Planungsabschnitte mit Deichrückverlegungen,

Auwaldentwicklungen auf Ackerflächen und der Entfernung von Seitenverbauungen

befinden sich in unterschiedlichen Planungs- und

Umsetzungsstadien.

Zur Westtangente Freising liegen uns i.W. Karten zum Verlauf der Trassenvarianten im Verhältnis zu den

angrenzenden NATURA 2000-Gebieten, eine kurze Projektbeschreibung, Auszüge aus dem Textteil zum Variantenvergleich

zum Schutzgut Tiere und Pflanzen und die "Ergänzung des Fachbeitrages zur Eingangsbeurteilung

für die verbliebenen Trassenvarianten WT 1, opt.2, und WT 2/2a, opt.1-mitte" des Büro SCHOBER

in Hinblick auf die benachbarten NATURA 2000-Gebiete vor (Stand Oktober bzw. Dezember 2003). Nach

dem Variantenvergleich sind zur Verbindung der St 2084 mit der B 11 zwei Wahllinien verblieben, die relativ

ortsnah verlaufen. Sie sollen den Freisinger Stadtteil Vötting untertunneln, führen dann westlich am Vöttinger

Weiher vorbei und biegen zwischen Vöttinger Weiher und dem südlich davon gelegenen Wäldchen nach

Osten ab. Die Fahrbahnbreite der Westtangente soll 8 m betragen. Mit beidseits 1,5 m breiten Banketten

ergibt sich eine Gesamtbreite von 11 m. Hinzu kommen Lärmschutzwälle und -wände sowie Dammschüttungen

und Einschnitte. Für das Jahr 2020 ist ein Verkehrsaufkommen je nach Wahltrasse und Trassenabschnitt

von ca. 14.400 bis 20.000 Kfz/24h prognostiziert.

Die Planungen zur Nordostumfahrung Freising sehen eine Verbindung der Bundesstraße B 301 im Norden

Freisings in südöstlicher Richtung zur Bundesstraße B 11 bei Marzling vor. Das Raumordnungsverfahren

wurde im Juni 2003 eingeleitet und die Wahllinie C 1 ohne Umfahrung der Ortschaft Erlau von der Regierung

von Oberbayern landesplanerisch positiv und gleichzeitig die beiden anderen zur Disposition stehenden

Varianten negativ beurteilt. Alle drei Varianten beginnen im Süden mit der Erweiterung des bestehenden

Anschlusses an die B 11/B 11a bei Marzling. Sie führen weiter in nord-nordwestliche Richtung

durch das tertiäre Hügelland und schwenken vor dem Queren der Amper, die o.g. Wahllinie C 1 mit einer

Baulänge von ca. 3,4 km noch vor der Ortschaft Erlau, auf die bestehende Trasse der B 301 ein. Für das

Jahr 2020 ist ein Verkehrsaufkommen von ca. 7.500 Kfz/24h prognostiziert (nach Verkehrsgutachten zum

ROV, Prognosenullfall).

Die geplante Bundesstraße B 388a zweigt auf der landesplanerisch positiv mit Maßgaben beurteilten und

vom Vorhabensträger im Erläuterungsbericht zur Planfeststellung bevorzugten Wahllinie 1 von der B 388

unmittelbar östlich der Einmündung der B 388 alt/Umgehung Fischerhäuser von der bestehenden Bundesstraße

in Richtung Norden ab. Sie verläuft dann auf ca. 4 km Länge in einem Abstand von ca. 10 m parallel

zur Bahnlinie, schwenkt anschließend nach Osten ab und geht im weiteren Verlauf in die bestehende Kreisstraße

FS 44 über. Trassenbegleitend sind ein Wildschutzzaun sowie große Durchlässe und eine Grünbrücke

in Kombination mit entsprechenden Leiteinrichtungen vorgesehen. In einem Bereich sollen außerdem

Lärmschutzwände errichtet werden. Die Trassenlänge beträgt 6,1 km, die Streckenlänge zum Flughafen

von der Umfahrung Fischerhäuser insgesamt 14,3 km (alle vorstehenden Angaben nach SBA München

2003b). Für das Jahr 2020 ist ein Verkehrsaufkommen von ca. 20.000 Kfz/24 h prognostiziert (nach Verkehrsgutachten,

Prognosenullfall).

15 Die geplante Nordumfahrung Erding ließ zum derzeitigen Stand keine kumulativen Wirkungen auf NATU-

RA 2000-Gebiete mit dem eigenen Projekt erkennen und zu dem im Verkehrsgutachten zum ROV angesprochenen

vierstreifigen Ausbau der St 2584 (Erdinger Allee) liegt noch keine hinreichend verfestigte Planung

vor.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 27


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Die Wahltrasse West der Magnetschnellbahn verläuft vom Hauptbahnhof im Stadtgebiet zum Teil im Tunnel,

zum Teil oberirdisch auf einer ehemaligen Bahntrasse. Nördlich des Autobahndreiecks setzt sich die

Trasse in geländenaher Lage in enger Bündelung westlich der BAB A 92 bis zur Anschlussstelle Flughafen

fort. Im letzten Abschnitt nutzt der Transrapid die für eine Fernbahn freigehaltene Trasse zwischen dem

Flughafenzubringer und der S-Bahn und taucht vor der Endstation Flughafen wieder in einen Tunnel ab. Die

Verbindung ist im 10 Minuten-Takt ohne Zwischenhalt geplant (96 Züge tags, 27 Züge nachts).

Die Verbindungsspange für die S-Bahn vom Flughafen München in Richtung Erding (Erdinger Ringschluss)

läuft in Verlängerung des bestehenden S-Bahn-Tunnels in der Achse des Flughafens in Richtung

Osten bis zur Anschlussstelle der St 2584 nördlich Schwaig. Sie schwenkt dann nach Südosten und verläuft

nach der Querung der St 2084 mit dieser gebündelt bis nach der Überführung über den Mittlere Isar-Kanal.

Sie umgeht in einem Bogen das bestehende bzw. geplante Freizeitgebiet der Stadt Erding und taucht von

Norden kommend an der Sempt in einen Tunnel ein. Dieser unterfährt die Sempt, die St 2082, die St 2084,

das Anschlussgleis zum Flugplatz Erding und die Dorfener Straße. Südlich der Dorfener Straße bindet die

Trasse in die Bahnhofsgleise des Bahnhof Erding ein (OBERMEYER 1991). Der Flächenverbrauch betrifft

ganz überwiegend landwirtschaftliche Flächen, jedoch mit Eingriffen in die Dorfenaue und Lohwälder/Lohwaldreste

bei Schwaigerloh auch naturnahe Biotope. Dabei sind auch "Trenneffekte für Tiere und

Pflanzen und somit eine weitere Einengung ihrer Lebensräume ... unvermeidbar" (OBERMEYER l.c.). Desweiteren

sind in mehreren Bereichen Eingriffe in das Grundwasser geplant.

Die Planungen zur Neufahrner Gegenkurve betreffen eine ca. 2,5 km lange zweigleisige Neubaustrecke,

die westlich der Isar im Bereich des Autobahnanschlusses Freising Süd aus der bestehenden Trasse der S-

Bahn-Linie S1 abzweigen und nördlich von Neufahrn in die Bahnstrecke München-Landshut einmünden soll.

Um Platz für den höhenfreien Anschluss an die S-Bahntrasse zu schaffen, wird das Gleis Neufahrn-

Flughafen der S-Bahn-Linie S1 nach Süden verschwenkt. Die Isarauen werden auf den bestehenden Brücken

der S-Bahn-Linie S1 ohne zusätzliche Baumaßnahmen überquert (SCHÜßLER Plan 2002).

6 Beschreibung der Schutzgebiete und gebietsbezogene

Wirkungsanalysen

6.1 FFH-Gebiete im Nahbereich des Planvorhabens

6.1.1 7537-301 Isarauen von Unterföhring bis Landshut

Das Gebiet ist unter der Nummer DE7537301 im Anhang I der Entscheidung der Kommission vom 7. Dezember

2004 gemäß der Richtlinie 92/43/EWG des Rates im Amtsblatt der Europäischen Union DE publiziert

(28.12.2004).

Nationaler Schutzstatus. Teile des Gebiets sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen: Nr. 100.084 NSG Isarauen

zwischen Hangenham und Moosburg, 632 ha und Nr. 100.074 NSG Vogelfreistätte Mittlere Isar-

Stauseen, 410 ha; es existieren weiterhin zwei Naturdenkmäler innerhalb der Grenzen: 1 Silberweide, Gmk.

Freimann und die Echinger Grafeneiche.

a) Gebietsbeschreibung

Schutzgebietsgröße 5.276 ha; Naturraum D65 "Unterbayerisches Hügelland und Isar-Inn-Schotterplatten",

nach der Gliederung von MEYNEN & SCHMITHÜSEN (1953-62) in 051 "Münchener Ebene" und - unterhalb

der Ampermündung - in 061 "Unteres Isartal"; die vom Gebiet erfassten Leiten sind durchweg solche der

linken Talseite und gehören dementsprechend zum Naturraum 062 "Donau-Isar-Hügelland". Höhen von ca.

500 m ü. NN bei Unterföhring bis 392 m ü. NN oberhalb Landshut. Flächenverteilung Kreise: Lkr. Freising

63 %; München Land und Stadt 22 %, Landshut Land und Stadt 12 %, Landkreis Erding 3 %.

"Das Gebiet erstreckt sich als 63 km langer, nur 200 bis 2.500 m breiter

Streifen von Unterföhring über Freising und Moosburg nach Landshut"

(FISCHER et al. in Vorb.). Es erfasst dabei wesentliche Teile des Auegürtels

der Mittleren und Unteren Isar mit seinen Laubwäldern und Brennen,

den Fluss selbst mit seinen Altwassern und Flutrinnen sowie zahlreiche

der von ihm mitgeschleppten Auebäche. Abschnittsweise sind neben

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 28


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Aue und Niederterrasse auch die Hangleiten und damit die äußersten

Randbereiche des angrenzenden Tertiärhügellandes mit einbezogen.

Schutzzweck

Lebensraumtypen [= LRT] nach Anhang I: Die unten aufgeführten LRT

sind dem Standarddatenbogen [= SDB] (Stand 07/2000, mit Fortsetzung

12/2004) entnommen, unter Berücksichtigung eines Nachtrags von 08/

2000, der in den Erhaltungszielentwürfen dokumentiert ist (Stand 4.11.

2002), sowie der zusätzlichen LRT, die im Entwurf des Managementplans

als darüber hinaus im Gebiet vorhanden genannt sind (FISCHER et

al. in Vorb., in nachfolgender Übersicht Codeziffern kursiv). Angaben

zum Flächenanteil und Erhaltungszustand folgen ebenfalls dem SDB

bzw. wurden - soweit verfügbar - mit den Angaben aus FISCHER et al.

(l.c.) aktualisiert (in nachfolgender Übersicht Fettdruck).

Lebensraumtypen des Anhang I

Code Bezeichnung F % F[ha] Rep RF EHZu GB

31450 Natürlich eutrophe Seen mit einer Vegetation des

Magnopotamions oder Hydrocharitions

kA 19 kA kA B kA

3240 16 Alpine Flüsse und ihre Ufergehölze mit Salix eleagnos


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Charakteristische Arten der LRT: Im Entwurf zum MP werden drei "indikative

Leitarten" für die Waldtypen behandelt und für zwei dieser Arten,

Pirol und Kleinspecht, konnten offensichtlich auch aktuelle Bestandsdaten

erhoben werden. Die dritte Art, der Mittelspecht, wurde bei

den Untersuchungen dagegen nicht nachgewiesen 17 (FISCHER et al. in

Vorb.).

Auswahl LRT-typischer und zugleich Kohärenz-bedeutsamer Arten, die aus dem Schutzgebiet bekannt sind

und die entweder zur rezenten Fauna oder heute zumindest noch zum Potenzial zählen [in Klammern letzter

Nachweis; soweit nicht anders angegeben nach ASK Bayern]. Rauhhautfledermaus (Pipistrellus nathusii;

2005), Abendsegler (Nyctalus noctula; 2005), Zwergdommel (Ixobrychus minutus; 1977); Schnatterente (Anas

strepera; 1998); Krickente (Anas crecca; 1977); Knäkente (Anas querquedula; 1991); Gänsesäger

(Mergus merganser; 1998); Schwarzmilan (Milvus migrans; 1999); Wespenbussard (Pernis apivorus; 1999);

Wasserralle (Rallus aquaticus; 1977); Flussregenpfeifer (Charadrius dubius; 1998); Waldschnepfe (Scolopax

rusticola; 1977); Flussuferläufer (Actitis hypoleucos; 2000); Flussseeschwalbe (Sterna hirundo; 1998);

Hohltaube (Columba oenas; 1998); Eisvogel (Alcedo atthis; 1998); Mittelspecht (Dendrocopos medius;

1977); Kleinspecht (Dendrocopos minor; 1998); Schlagschwirl (Locustella fluviatilis; 1998); Halsbandschnäpper

(Ficedula albicollis; 1998); Zauneidechse (Lacerta agilis; 1998); Schlingnatter (Coronella austriaca;

1984); Springfrosch (Rana dalmatina; 2000); Rutte (Lota lota; 1994); Äsche (Thymallus thymallus;

1994); Koppe (Cottus gobio; 1994); Huchen (Hucho hucho; 1989); Elritze (Phoxinus phoxinus; 1994); Nase

(Chondrostoma nasus; 1994); Blauflügel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo; 2001); Gebänderte Heidelibelle

(Sympetrum pedemontanum; 1998); Sumpf-Heidelibelle (Sympetrum depressiusculum; 1996); Heidegrashüpfer

(Stenobothrus lineatus; 2001); Rotleibiger Grashüpfer (Omocestus haemorrhoidalis; 2001); Alhenläufer

(Bembidion punctulatum; 1984); Ahlenläufer (Bembidion ascendens; 1984); Berg-Ahlenlaufkäfer (Bembidion

monticola; 1984); Rotmakel-Ahlenlaufkäfer (Bembidion modestum; 1986); Auen-Ahlenlaufkäfer (Bembidion

decoratum; 1986); Auen-Glanzlaufkäfer (Agonum micans; 1994); Schimpers Kamellaufkäfer (Amara

schimperi; 1956); Sumpf-Scheulaufkäfer (Panagaeus cruxmajor; 1993); Heller Kletterlaufkäfer (Dromius

schneideri; 1986); Kletterlaufkäfer (Philorhizus sigma; 1993); Langklauen-Wassertreter (Brychius elevatus;

1986); Gespitzter Schlammschwimmkäfer (Hydrovatus cuspidatus; 1986); Schwimmkäfer Porhydrus lineatus

(1992); Zahnflügel-Tauchkäfer (Potamonectes assimilis; 1992); Stachelwasserkäfer (Hydrochara caraboides;

1992); Kupfriger Hakenkäfer (Riolus cupreus; 1986); Kurzdeckiger Bohr-Scharrkäfer (Valgus hemipterus;

1993); Kopfhornschröter (Sinodendron cylindricum; 1993); Schnellkäfer Ampedus cinnabarinus (1993)

und A. elegantulus (1993); Eucnemis capucina (1993); Mattscheckiger Braundickkopf (Thymelicus acteon;

1984); Roter Würfelfalter (Spialia sertorius; 1950); Halbwürfelfalter (Pyrgus alveus; 1999); Früher Halbwürfelfalter

(Pyrgus trebevicensis; 1999); Grosser Schillerfalter (Apatura iris; 1998); Kleiner Schillerfalter (Apatura

ilia; 1998); Kleiner Eisvogel (Limenitis camilla; 1998); Adippe-Perlmutterfalter (Fabriciana adippe;

1999); Mädesüß-Perlmutterfalter (Brenthis ino; 1998); Kleiner Magerrasen-Perlmutterfalter (Clossiana dia;

2001); Baldrian-Scheckenfalter (Melitaea diamina; 1984); Waldteufel (Erebia aethiops; 1999); Wald-

Wiesenvögelchen (Coenonympha hero; 1999); Ulmen-Zipfelfalter (Satyrium w-album; 1998); Kreuzdorn-

Zipfelfalter (Satyrium spini; 2000); Zwergbläuling (Cupido minimus; 1998); Idas-Bläuling (Lycaeides idas;

1999); Zweibrütiger Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis; 1999); Silberbläuling (Lysandra coridon; 2001);

Himmelblauer Bläuling (Lysandra bellargus; 2001); Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus; 2001);

Schmale Windelschnecke (Vertigo angustior; 2000); Bauchige Schließmundschnecke (Macrogastra ventricosa;

1992); Mittlere Schließmundschnecke (Macrogastra attenuata; 1992); Zahnlose Schließmundschnecke

(Balea perversa; 1992); Schattenlaubschnecke (Urticicola umbrosus; 1992); Zottige Haarschnecke (Trichia

villosa; 1999); Einzähnige Haarschnecke (Petasina unidentata; 2000); Gemeine Flussmuschel (Unio

crassus; 1997); Moos-Blasenschnecke (Aplexa hypnorum; 1988); Raben-Sumpfschnecke (Stagnicola corvus;

1994); Linsenförmige Tellerschnecke (Hippeutis complanatus; 1994); Gold-Aster (Aster linosyris; 1975);

Schlangen-Lauch (Allium scorodoprasum; 1991); Wohlriechender Lauch (Allium suaveolens; 1987); Kantiger

Lauch (Allium angulosum; 1975); Golddistel (Carlina vulgaris; 1978); Schwanenblume (Butomus umbellatus;

1986); Steifes Barbarakraut (Barbarea stricta; 1980); Kicher-Tragant (Astragalus cicer; 1978); Rosmarin-Seidelbast

(Daphne cneorum; 1987); Knollige Kratzdistel (Cirsium tuberosum; 1989); Brillenschötchen

(Biscutella lävigata; 1987); Echte Mondraute (Botrychium lunaria; 1979); Buntes Reitgras (Calamagrostis

varia; 1989); Filz-Segge (Carex tomentosa; 1994); Regensburger Geißklee (Chamaecytisus ratisbonensis;

1979); Frauenschuh (Cypripedium calceolus; 1997); Deutscher Backenklee (Dorycnium germanicum; 1987);

Feld-Fransenenzian (Gentianella campestris; 1975); Deutscher Fransenenzian (Gentianella germanica;

1975); Blaugrünes Labkraut (Galium glaucum; 1978); Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris; 1991); Kleines

Mädesüß (Filipendula vulgaris; 1987); Zierliches Schillergras (Koeleria macrantha; 1991); Hummel-

Ragwurz (Ophrys holoserica; 2002); Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera; 1989); Helm-Knabenkraut (Orchis

militaris; 1991); Kleines Knabenkraut (Orchis morio; 1989); Brand-Knabenkraut (Orchis ustulata; 1989);

17

Die Mittelspecht-Brutplätze sind seit etwa 30 Jahren bekannt und befinden sich zwischen Hangenham

und Gaden (PFORR, mdl. Mitt., auch nach ÖKOKART 1996).

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 30


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Gelbe Sommerwurz (Orobanche lutea; 1977); Berg-Waldhyazinthe (Platanthera chlorantha; 1986); Spreizender

Wasser-Hahnenfuß (Ranunculus circinatus; 1980); Felsen-Kreuzdorn (Rhamnus saxatilis; 1981);

Wiesen-Leinblatt (Thesium pyrenaicum; 1986); Sand-Thymian (Thymus serpyllum; 1975); Windblumen-

Königskerze (Verbascum phlomoides; 1977); Flatter-Ulme (Ulmus laevis; 1991); Feld-Ulme (Ulmus minor;

1975).

Obwohl der Rothirsch wie viele andere Großsäuger keine enge Bindung an bestimmte LRT zeigt, kann er

u.U. als charakteristische Art der Auwaldkomplexe aufgefasst werden. Im Raum existiert eine isolierte Population

von derzeit ca. 300 Tieren, die die Isarauen zwischen Ismaning und Freising und das Zengermoos

sowie das Notzingermoos nutzt (Dichte bis 10 Stück/100 ha). Der Bestand im Zengermoos steht offensichtlich

mit dem restlichen Bestand nicht in Kontakt. Eine selbstständige Ausbreitung isarabwärts wird bezweifelt,

eine Verfrachtung nach unterhalb Freising ist deshalb angedacht (alle Angaben nach FISCHER &

WOTSCHIKOWSKY 2004).

FFH-Arten des Anhang II: Die nachfolgende Aufstellung folgt den Angaben

in den Erhaltungszielentwürfen (Stand 4.11.2002, ROB).

Tier- und Pflanzenarten des Anhang II

Code Bezeichnung Pop1 Pop2 EH I GB

1324 Myotis myotis (Großes Mausohr) nz/i P C C C C

1337 Castor fiber (Biber) nz/i P C B C B

1193 Bombina variegata (Gelbbauchunke) nz/i P C - C C

1166 Triturus cristatus (Kammmolch) nz/i P C C C C

1163 Cottus gobio (Koppe) nz/i P C C C C

1105 Hucho hucho (Huchen) nz/i R C C C C

1145 Misgurnus fossilis (Schlammpeitzger) nz/i P C C C C

1014 Vertigo angustior (Schmale Windelschnecke) nz/i P C B C B

1016 Vertigo moulinsiana (Bauchige Windelschnecke) kA kA B kA kA

1032 Unio crassus (Flussmuschel) nz/i P C C C C

1037 Ophiogomphus cecilia (Grüne Keiljungfer) nz/i P C C C C

1902 Cypripedium calceolus (Frauenschuh) nz/i P C B C C

Erläuterungen: Pop1 - Populationen: z - ziehend, nz - nicht ziehend, i - Individuen, P - vorhanden, R - selten; Pop2 - Beurteilung der Population;

EH - Erhaltung; I - Isolierung; GB - Gesamtbeurteilung: A - hervorragend, B - gut, C - durchschnittlich oder beschränkt. EU-Code kursiv - Nachtrag

08/2002, noch nicht an die EU gemeldet bzw. Neufund im Rahmen der MP-Erstellung; kA - keine Angabe.

• Großes Mausohr (Myotis myotis) - Die Art wird in den EHZi-Entwürfen

als "Nachtrag" angegeben. Die Meldung in ÖKOKART (1996), auf

die im Zusammenhang verwiesen wird, beruht auf einer Auswertung

der Stadtbiotopkartierung Moosburg (AßMANN & BANSE 1990). Sowohl

in der Primär- als auch in der Sekundärquelle wird aber ausdrücklich

auf das Fehlen sicherer Nachweise für die Isarauen hingewiesen

und die Art nur für das umgebende Tertiärhügelland genannt.

Dort existieren auch heute noch Quartiere in einer Distanz, die einen

Einflug in das Schutzgebiet zur Nahrungssuche durchaus möglich erscheinen

lassen (Datenbank KOORDINATIONSSTELLE FLEDERMAUS-

SCHUTZ SÜDBAYERN, ZAHN in litt. 2005). Bis heute konnte die Art dort

jedoch nie beobachtet werden. Eine Funktion als Jagdbiotop wäre am

ehesten noch für unterwuchsarme Fichtenforste oder andere monotone

Altersklassenbestände mit schlecht entwickelter Strauch- und

Krautschicht zu erwarten, also solche Bestände, die in einem Auen-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 31


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

schutzgebiet als potenzielle Zielflächen für einen naturnahen Waldumbau

gelten müssen.

• Biber - 2004 wurden vom Biber im Bereich Freimann bis Volkmannsdorferau

19 Reviere kartiert (FISCHER et al. in Vorb.). Insgesamt besetzt

die Art im Schutzgebiet offensichtlich die meisten von ihr überhaupt

besiedelbaren Gewässer - i.W. die Nebengewässer - und es

wird damit gerechnet, dass sie in wenigen Jahren auch die noch verbliebenen

potenziellen Reviere eingenommen haben wird. Die Gebietspopulation

wird auf 50 bis 60 Tiere geschätzt, ihr Erhaltungszustand

mit "A" angegeben.

• Gelbbauchunke - Von der Art liegen nur drei Einzelbeobachtungen

aus den Jahren 1977 bis 1992 vor (Daten ASK; AßMANN & BANSE

1989, ÖKOKART 1996) und auch eine aktuelle Nachsuche erbrachte

keine Nachweise (FISCHER et al. in Vorb.). Dies verwundert nicht, da

die submontane Art (vgl. SCHMIDTLER & SCHMIDTLER 2001) natürlicherweise

die nördliche Münchener Ebene und das Untere Isartal -

und somit de facto auch das gesamte Schutzgebiet - weitestgehend

meidet; sie greift nur - v.a. im Falle stärkerer Populationen - aus dem

Tertiärhügelland über die Hangleiten punktuell und auch nur über

kurze Distanzen auf den Talboden über 18 (z.B. HECKES 1988, StO-

ÜbPl Landshut).

• Kammmolch - Aktuelle Untersuchungen im Schutzgebiet durch

DROBNY (2003, zit. nach FISCHER et al. in Vorb.) ergaben Nachweise

für neun Gewässer, verteilt auf drei Bereiche: Kiesabbaugebiet

"Brandstadl", Fkm 124 19 [direkt W Hallbergmoos]; zwischen Pförrerau

und Isarbrücke Freising, Fkm 117-113,5; zwischen Oberhummel und

Moosburg, Fkm 103,5-95,5. Es wird von drei mehr oder weniger getrennten

Beständen ausgegangen. Die Vorkommen sind durchweg

klein, höchstens mittelgroß. Der Erhaltungszustand der Gebietspopulation

wird mit "C" bewertet, der der Habitate mit "B".

• Koppe (Cottus gobio) - Die Art kommt sowohl in den zufließenden

Auebächen (diverse Nachweise SIEBECK 2000: Dorfen, Grüselgraben,

Acherl, Goldach; eig. Nachweise 2005 z.B. Lohmühlbach, Angerbach)

als auch in der Isar selbst vor (STEIN 1987, auch nach

ABSP FS). Gezielte Erhebungen zu Verbreitung und Status der Po-

18

Ansiedlungsversuche durch Naturschützer können diese Bild allerdings lokal verwischen, z.B. Stadtrand

Dachau (vgl. ABSP DAH Neufassung).

19

beruht nach l.c. eventuell auf Aussetzung!

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 32


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

pulation(en) wurden bislang nicht durchgeführt. Nach SDB Erhaltungszustand

"B".

• Huchen (Hucho hucho) - Die Art kommt definitiv auch in neuerer Zeit

noch im Flussabschnitt vor (z.B. Beobachtungen WEINZIERL bei HMS

der RNdb, Isar bei KW Uppenborn, mdl. Mitt.). Daten zur Frage einer

natürlichen Reproduktion liegen nicht vor (WUNNER, mdl. Mitt. 2006).

Der Anhang II erfasst nur natürlich reproduzierende Bestände. Erhaltungszustand

nach SDB "C".

• Schlammpeitzger (Misgurnus fossilis) - In den Entwürfen der EHZi

(ROB) wird als Quelle des Nachweises ohne weitere Angaben auf

"DROBNY 2001" verwiesen 20 . Uns wurde von BERGER (KFV Freising,

in litt. an SCHNELL) ein aktueller Nachweis der Art aus dem Pförreraugraben

zwischen Pförrerau und der Mündung mitgeteilt.

• Bauchige Windelschnecke (Vertigo moulinsiana) - Durch COLLING

(zit. nach FISCHER et al. in Vorb.) konnten aktuell sieben Fundstellen

ermittelt werden, alle in einem relativ kleinen Gebiet im Isarhinterland

zwischen Niederhummel und der Mündung des Sempt-Flutkanals.

Dort werden Großseggenbestände entlang der Ufer der Auebäche

besiedelt (linksseits [Hummeler Au/Vogelherd]: Mühlbach, Moosach;

rechtsseits [Dorfener Au]: Dorfen). Erhaltungszustand "B".

• Schmale Windelschnecke (Vertigo angustior) - Ebenfalls von COL-

LING (l.c.) wurden zwischen Freising und München drei kleine Vorkommen

gefunden (nur Hinterland: Brenne, Hochstaudenflur, Pfeifengraswiese).

Erhaltungszustand "C".

• Bachmuschel (Unio crassus) - Die Art kommt nach Datenlage nur in

Klötzlmühlbach und Unterer Amper vor (FISCHER et al. in Vorb.); beide

Gewässer reichen nur peripher in das Gebiet, werden aber in den

entscheidenden Bereichen von anderen Schutzgebieten erfasst (Ampertal,

vgl. dort; Klötzlmühlbach).

• Heller Ameisenbläuling (Maculinea teleius) - Die Art lebt im Schutzgebiet

in einer sehr kleinen Population (2003 maximal 15 Imagines)

in einer Pfeifengraswiese im NSG Freisinger Buckl. Der EHZu wird

mit "C" angegeben (FISCHER et al. l.c.). Es handelt sich offensichtlich

um eine relativ junge Ansiedlung.

20 Auf telefonische Nachfrage gab M. DROBNY an, er habe zwar Schlammpeitzger gemeldet, jedoch seiner

Erinnerung nach nur Nachweise für das Freisinger Moos und das Donaumoos (mdl. Mitt. 4.11.2005)].

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 33


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

• Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia) - Die Art reproduziert im

Schutzgebiet in der untersten Amper sowie in der Isar unterhalb von

Moosburg; Imaginalbeobachtungen reichen isaraufwärts bis nach

Dietersheim. Der Erhaltungszustand der Gebietspopulation wird mit

"B" bewertet (FISCHER et al. l.c.) 21 .

• Frauenschuh - FISCHER (et al. l.c.) bilanzieren die Ergebnisse einer

Überprüfung von Wuchsorten, die über Expertenbefragung zusammengetragen

wurden. Dabei zeigte sich, dass die Art an "einer Vielzahl

von Stellen von Garching bis Landshut" vorkommt. Konkret wurde

sie an 19 Standorten aufgefunden. Der Erhaltungszustand der

Gebietspopulation wurde auf Basis einer Analyse von fünf Beständen

mit "B" eingestuft.

Bedeutung für die Kohärenz

Das Schutzgebiet ist innerhalb D65 allein aufgrund seiner Größe, des inneren

Zusammenhangs und des breiten standörtlichen Gradienten mit

entsprechender Vielfalt der Lebensräume und hohen Artendichten von

zentraler Bedeutung. Bei vielen schutzzweckrelevanten Arten ist von

signifikanten Bestandsgrößen bzw. hohen effektiven Populationsgrößen

auszugehen, wodurch die Voraussetzungen für deren auch langfristige

Sicherung grundsätzlich günstig erscheinen. Trotz starker Verluste/Veränderungen

bei den diesbezüglich relevanten Faktoren (Hochwasser,

Geschiebe, Trophie) kommt dem Gebiet wohl immer noch eine Bedeutung

für den Erhalt von vorgeschobenen Posten alpiner/dealpiner Arten

zu (im Naturraum D65 sonst nur Schutzgebiet Salzachauen). Durch anthropogene

Potamalisierung bildet es mittlerweile auch einen wichtigen

Ersatzlebensraum für typische Arten der Mäanderflüsse der Tiefländer

und Flachhügelländer (analog: Dynamikverlust vs. Gemeinschaften zonaler

Waldgesellschaften).

"Das Schutzgebiet verbindet die FFH-Gebiete an der oberen und unteren

Isar [und vermittelt im weiteren auch zu den Schutzgebieten an der

Donau] und stellt damit eine bedeutsame Achse im Netz NATURA 2000

dar." (FISCHER et al. in Vorb.)

"Großräumig zusammenhängende dealpine Flussauenlandschaft als eine

der bedeutsamsten Verbundachsen ... zwischen Alpen und Donau

21 Die Art gehört vermutlich nicht zur natürlichen Fauna des Alpenflusses Isar und konnte wohl nur aufgrund

der anthropogenen Potamalisierung von der Amper aus in die Isar einwandern.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 34


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

mit großflächigen Auelebensräumen". (Bekanntmachung Ministerialblatt,

November 2001).

Funktionale Beziehungen zu weiteren FFH-Gebieten (großräumig)

Grundsätzlich mehr oder weniger enge biozönotische Verwandtschaften

und entsprechend bedeutsame reale oder potenzielle Beziehungen dürften

im weiteren Umfeld des Planvorhabens vor allem mit folgenden NA-

TURA 2000-Schutzgebieten bestehen, die angrenzend in der Münchener

Ebene oder in den Tertiären Hügelländern liegen (in eckigen Klammern

die Gegenüberstellung der entsprechenden Artengemeinschaften):

• Heiden und Wälder im Münchener Norden (7735-371) [Gemeinschaften

der südbayerischen Niederterrassenheiden vs. Gemeinschaften

der Flussheiden (Brennen); Gemeinschaften trockener Waldstandorte

mit Kiefer und Eiche vs. Gemeinschaften der Schneeheidekiefernwälder

bzw. grasreichen Altfichtenbestände, verwaldete Brennen];

• Niedermoorschutzgebiete (v.a. 7636-371) [Gemeinschaften der Niedermoorstreuwiesen

vs. Arten der Pfeifengraswiesen auf reliefreichen

Brennenstandorten; Gemeinschaften der Seggenrieder und Röhrichte

in Mooren vs. Gemeinschaften der Altwasserverlandung; Gemeinschaften

der kalten Niedermoorbäche vs. Gemeinschaften der Auebäche/Gießer;

Magerrasengemeinschaften auf Kiesschüttungen des

Flusses vs. solchen auf Almrücken in Niedermooren].

• Ampertal mit Klötzlmühlbach (7635-301, 7438-372) [verschiedenste

terrestrische und aquatische Aueartengruppen, vgl. oben]

• Strogen und Hammerbach (7637-371) [wandernde Fischarten des

Meta- und Hyporhithrals (dem Potenzial nach), Auwaldgemeinschaften].

Funktionale Beziehungen zum Umfeld (kleinräumig)

Die Darstellung beschränkt sich auf den Nahbereich des Planvorhabens,

d.h. auf den engeren potenziellen Wirkraum.

Bei einer Reihe größerer bzw. sehr flugstarker Tierarten - LRT-typische

wie auch solche des Anhang II - dürften die Reviergrenzen von Individuen,

(Brut-)Paaren oder Familienverbänden bzw. wichtige assoziierte

Nahrungsbiotope und/oder Vermehrungslebensräume real oder dem Potenzial

nach über die Gebietsgrenzen hinaus reichen bzw. jenseits der

Gebietsgrenzen liegen. Hier sind zu nennen:

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 35


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

• Fledermäuse, speziell der Zugbestand des Großen Abendseglers; die

Tiere des Schutzgebietes nutzen phasenweise auch Gebiete im Anschluss

an die engere Aue bzw. jenseits der Schutzgebietsgrenzen

(z.B. Ismaninger Speichersee, Englischer Garten, Kläranlage bei

Landshut, vgl. WEID 2002);

• Biber; die Art dringt entlang der Aue-/Niederterrassenbäche binnenwärts

in die Fläche vor und es mögen dabei im Einzelfall auch Reviere

über die Schutzgebietsgrenzen hinweg reichen;

• Größere Vogelarten wie z.B. Schwarzmilan (Nahrungssuche auch in

der kleinstrukturreichen Agrarlandschaft, bevorzugt noch in der Auenzone,

aber grundsätzlich auch weiter binnenwärts), Flussseeschwalbe

(fliegt von den Nistplätzen an den Mittlere Isar-Stauseen

auch Kiesweiher des flughafennahen Hinterlandes zur Nahrungssuche

an), Eisvogel (über kürzere Distanzen [geringe Reviergröße], v.a.

entlang Auebächen, auch Kiesweiher), Gänsesäger (analog, z.B.

Nachweise von Dorfen, Dorfenkanal, Gutbrod-Weihern, Lüsse);

• mittelstreckenwandernde Fische wie Nase, Barbe, Rutte (Einwandern

in größere Zubringer, v.a. zur Laichzeit: Goldach, Dorfen, Sempt,

heute wohl i.W. nur noch dem Potenzial nach);

• Großlibellen (Jagdbiotope Flussjungfer Ophiogomphus cecilia).

Bei einer Reihe kleinerer, tendenziell ausbreitungsschwacher Arten besteht

der Verdacht, dass deren Populationen u.U. über die Gebietsgrenzen hinausreichen

oder ein auf das Schutzgebiet konzentrierter Populationsverband

einige bedeutsame Satelliten im Umfeld des Schutzgebiets aufweist.

Solche Beziehungen, bei denen negative Rückwirkungen auf den Erhaltungszustand

der Schutzgebietspopulation(en) durch Beeinträchtigungen

außerhalb liegender assoziierter Bestände bzw. deren Vernetzung möglich

erscheinen, dürften v.a. mit folgenden Räumen/über folgende Pfade bedeutsam

sein:

• Die Isarauen im direkten Anschluss oberhalb und unterhalb der

Schutzgebietsgrenzen sowie die Auen der Amper im Mündungsbereich

und oberhalb (unter Einschluss Amperausleitung Klötzlmühlbach);

• zubringende kleinere und größere Fließgewässer und deren Begleitstrukturen

bzw. Auen (hier v.a. rechtsseitige; weitreichend besonders

Dorfen und Sempt-Strogen-Schwillach, aber auch kleinere Gewässer

wie Goldach, Acherl/Süßgraben, Keckeisgraben usw.);

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 36


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

• binnenwärtige Anteile der Auezone (im Bereich i.W. rechtsseitig relevant,

z.B. Standorte oberhalb Freising im Bereich Brandwiesen,

Brandau, Eggertshofer Wasen und unterhalb Freising Riegerau und

Hirschau);

• Moorreste und grabenreiche Wiesengebiete (z.B. Viehlaßmoos, Eittingermoos-Hangwiesen),

ggf. mit Trockenstandorten auf Alm.

Perspektiven der Gebietsentwicklung

Die Perspektiven für eine positive Entwicklung erscheinen insgesamt

stark limitiert, da es unter den gegebenen Rahmenbedingungen nicht

möglich ist, dynamische Prozesse in erforderlichem Umfang wieder zuzulassen

(v.a. typisches Hochwasserregime, naturnaher Geschiebehaushalt,

bettbildende Dynamik). Lokale Verbesserungen, etwa durch

Deichrückverlegung und das bereichsweise Entfernen von Uferverbauungen

oder auch eine lokale Simulation dynamischer Prozesse (z.B.

Neuanlage wasserführender Rinnen, Abschieben oder Aufschütten von

Kies zum Neustart entsprechender Sukzessionsreihen) sind dagegen

durchaus vorstellbar. Ebenso möglich erscheint die Erhaltung oder Restituierung

ausgewählter, besonders bedeutsamer Reste offener und

halboffener LRT (z.B. Kalkmagerasen auf Flussheidestandorten oder

Dämmen/Leitungstrassen), obwohl dies v.a. durch die stark invasiven

Neophyten erhebliche Anstrengungen erfordern wird.

Was die im Gebiet bei weitem dominierenden Wälder anbelangt, so zeigt

der MP-Entwurf (FISCHER et al. in Vorb.), dass die besonders bedeutsamen

Weichholzauen durch die Eintiefung des Flusses im Gebiet bereits

heute hochgradig bedroht sind (Erhaltungszustand "C" nach l.c.)

und es ist fraglich, ob nennenswerte Bestände langfristig überhaupt

gehalten werden können. Nach MP-Entwurf (l.c.) wird weiterhin der Wald

auch hinkünftig einer sachgemäßen forstlichen Nutzung unterzogen,

womit selbst das ökologische Potenzial der sich absehbar fortschreitend

ausbreitenden und weiter verfestigenden zonalen Waldgesellschaften

kaum annähernd ausgeschöpft werden wird.

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen

Schutzgebiet innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninspruchnahme ist auszuschließen. Das Schutzgebiet

liegt im Westen minimal 0,7 km und im Norden minimal 1,6 km vom

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 37


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

geplanten Erweiterungsbereich entfernt (vgl. Karte im Anhang, Kap.

8.2.).

Das Schutzgebiet würde im Planungsfall über die neue Nordbahn westlich

des Flughafengeländes auf zusätzlichen und nördlich auf veränderten

Routen überflogen. Auswirkungen der damit verbundenen Schallimmissionen

und optischen Stimuli werden auf Grundlage einer literaturgestützten

Studie im Vorfeld, deren Ergebnisse in Kap. 8.1 ausführlich

dargelegt sind, a priori praktisch ausgeschlossen. Lärm aus zusätzlichen

Straßenverkehren oder Baustellenverkehren sowie Bodenlärm mit Dauerlärmcharakter

erreichen das Schutzgebiet nicht.

Folgende weitere Projektwirkungen treffen die Schutzgebietsfläche nach

Datenlage ebenfalls nicht: Eingriffe in Fließgewässer oder das Grundwasser,

Veränderungen des Mesoklimas, Präventivmaßnahmen zur Verhütung

von Vogelschlägen und Elektromagnetische Strahlung.

Unmittelbare, wenn auch ganz überwiegend (sehr) geringe Belastungen

durch das Planvorhaben erscheinen nach derzeitigem Stand dagegen

durch Stickstoffeinträge über die Luft und Lichtimmissionen möglich:

• Die gegenüber Nährstoffeinträgen grundsätzlich empfindlichen Kalkmagerrasen

des Brennenrestes Freisinger Buckl (LRT 6210*) erfahren

nach den Ausbreitungsrechnungen im Planungsfall flächenhaft eine

sehr geringe Zusatzbelastung von 0,5-1 kg N/ha•a;

• Für die Auenkomplexe zwischen Achering und Freising und unterhalb

Freising sind vorhabensbedingt ebenfalls bereichsweise, vor allem im

Umgriff des Anschlusses der Zentralallee an die BAB A92, zusätzliche

Stickstoffeinträge in Höhe von überwiegend 0,5-1 kg, punktuell

auch bis zu 2-5 kg N/ha•a anzusetzen, wobei auch in nennenswertem

Maße als besonders empfindlich anzusprechende Biotope getroffen

werden.

• Der Auenkomplex zwischen Achering und Freising könnte zudem

grundsätzlich lokal und randlich noch von Lichtemissionen aus dem

Westteil des geplanten Erweiterungsbereichs erfasst werden, womit

Auswirkungen auf die Bestände LRT-typischer nachtaktiver Fluginsektenarten

nicht auszuschließen wären.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 38


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Assoziierte Flächen im Umland

Weitere Belastungen wären noch vermittelt über funktionale Beziehungen

des Schutzgebietes mit seinem Umfeld vorstellbar. Hier ist im Wesentlichen

daran zu denken,

• dass schutzzweckrelevante Arten, deren Lebensraumschwerpunkt innerhalb

der Schutzgebietsgrenzen liegt (Brutplätze, Baue, Entwicklungsbiotope),

auch solche Flächen außerhalb nutzen, die u.U. von

Wirkungen des Planvorhabens erreicht werden; hier könnten grundsätzlich

Arten wie z.B. Schwarzmilan, Flussseeschwalbe, Biber und

Grüne Keiljungfer relevant sein.

• Analoges gilt für bedeutsame Satelliten von Schutzgebietspopulationen

vor allem kleinerer Arten; grundsätzlich relevant sein könnten

z.B. die Anhang II-Arten Schmale und Bauchige Windelschnecke und

Maculinea teleius oder die LRT-typische Moor-Federkiemenschnecke

Valvata studeri.

Derzeit liegen noch keine Hinweise dazu vor, dass über diese Momente

Belastungen für das Schutzgebiet entstehen könnten.

Vernetzungsachsen zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

Belastungen wichtiger Vernetzungsachsen zu weiteren, ökologisch verwandten

Schutzgebieten sind nach Datenlage nicht erkennbar.

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekte

Grundsätzlich können Effekte von folgenden Projekten gemäß Kap. 5

ausgehen:

• Magnetschnellbahn und Neufahrner Gegenkurve mit Querung des

Schutzgebietes in enger Bündelung mit der bestehenden BAB A92

bei Mintraching/Grüneck: Von den in der entsprechende Verträglichkeitsuntersuchung

aufgeführten Beeinträchtigungen könnte derzeitiger

Datenlage nur die baubedingte "äußerst geringe Flächeninanspruchnahme

des LRT 6210" zu Synergieeffekten mit den Wirkungen

des eigenen Projektes führen.

• Neuordnung des Deichsystems an der Isar: Das Projekt führt offensichtlich

verschiedentlich, auch im Wirkraum des eigenen Projektes,

zu Verlusten von Magerstandorten an Deichen, womit u.U. auch

Synergieeffekte bezüglich der Lebensgemeinschaften der Magerrasen

(LRT 6210) nicht auszuschließen sind.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 39


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

• B 388a: Es erscheinen im Zusammenhang grundsätzlich vermehrte

Stickstoffemissionen durch die projektbedingte Erhöhung des Verkehrs

relevant, für die aufgrund der räumlichen Nähe zum rechten Isarauwaldrand

Summationseffekte mit den o.g. geringen Belastungen

durch das eigene Projekt in Betracht kämen. Der FFH-Gutachter

kommt aber zu dem Schluss, dass "durch das Bauvorhaben grundsätzlich

keine Beeinträchtigungen zu erwarten" sind; eine Betroffenheit,

die durch geeignete Maßnahmen minimiert wird, sieht er nur über

die Beeinträchtigung von "Funktionsbeziehungen zur offenen

Mooslandschaft" gegeben (nach SBA München 2003b).

• Bezüglich des Projektes "Westtangente Freising", das räumlich dem

Isarschutzgebiet stark genähert ist, liegt uns i.W. die Information vor,

dass der Gutachter zur Auffassung gelangt ist, dass "beim jetzigen

Planungsstand ... keine erheblichen Beeinträchtigungen ... zu erwarten"

sind. Weitere im gegebenen Zusammenhang relevantere Analyseergebnisse

wurden uns leider nicht zugänglich gemacht.

• Die "Nordostumfahrung Freising" trifft ebenfalls nur mit ihrem Anschluss

an die B 11 die Nähe des Isarschutzgebietes. Die Trasse ist

positiv raumgeordnet und im Erläuterungsbericht zur Raumordnung

werden "Beeinträchtigungen ... vom Gutachter Dr. Schober nicht befürchtet"

(SBA München 2003 a).

Resumée und Empfehlung

Die derzeit prognostizierbaren direkten Belastungen des Schutzgebiets

beruhen auf vorhabensbedingten Emissionen und erscheinen jede für

sich wie auch in der Summe begrenzt. Auch was die oben angesprochene

Möglichkeit indirekter Belastungen über funktionale Beziehungen

mit dem Schutzgebietsumfeld anbelangt, so liegen nach derzeitigem

Stand keine Hinweise auf etwaige Konflikte vor. Dennoch wird

dringend empfohlen, im Rahmen des PFV eine Verträglichkeitsuntersuchung

durchzuführen. Insbesondere der Aspekt der funktionalen

Beziehungen sollte in Anbetracht der relativen Nähe des Gebiets zum

Wirkraum des Planvorhabens und der Länge der "Berührungsstrecke"

der Gebietsgrenze mit seinem Umfeld sowie der Vielfalt der grundsätzlich

bedeutsamen Arten vertieft abgearbeitet werden.

6.1.2 7636-371 Moorreste im Freisinger und im Erdinger Moos

Das Gebiet ist unter den Nummern DE7537302, DE7636302 und DE7637301 im Anhang I der Entscheidung

der Kommission vom 7. Dezember 2004 gemäß der Richtlinie 92/43/EWG des Rates im Amtsblatt der Europäischen

Union DE publiziert (28.12.2004).

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 40


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Nationaler Schutzstatus. Zwei der drei Teilgebiete werden praktisch vollständig von Naturschutzgebieten

erfasst: Nr. 100.075 NSG Viehlaßmoos, 242 ha und Nr. 100.085 NSG Vogelfreistätte Eittinger Weiher, 20

ha; das Teilgebiet Freisinger Moos ist Bestandsteil des Landschaftschutzgebiets FS-04 Freisinger Moos und

Echinger Gfild; es umfasst weiterhin das flächenhafte Naturdenkmal Flachmoorrest östlich von Giggenhausen

(Gde. Neufahrn bei Freising), 1,3 ha; Wiesenflächen im Teilgebiet Freisinger Moos sind per Verordnung

als Wiesenbrütergebiet ausgewiesen.

a) Beschreibungen Gesamtgebiet

Schutzgebietsgröße 491 ha; Naturraum D65 Unterbayerisches Hügelland und Isar-Inn-Schotterplatten bzw.

051 Münchener Ebene, Höhe 423 bis 454 m ü. NN. Das Gesamtgebiet besteht aus drei Teilgebieten, die

südwestlich und östlich von Freising liegen, nämlich dem Freisinger Moos, dem Viehlaßmoos und dem Eittinger

Weiher.

Schutzzweck (Gesamtgebiet)

Lebensraumtypen des Anhang I

Code Bezeichnung F % Rep RF EHZu GB

3140 Oligo- bis mesotrophe kalkhaltige Stillgewässer mit benthischer

Armleuchteralgen-Vegetation


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Bedeutung für die Kohärenz (Gesamtgebiet)

Innerhalb des Naturraumes D65 ist das Schutzgebiet für die Erhaltung

alpin-präalpiner Faunen- und Florenelemente (vgl. z.B. RINGLER 1975)

bzw. solcher der Niedermoore/Quellmoore und der kalkreichen, oligotrophen,

sommerkühl-winterwarmen, stark grundwasserbeeinflussten Fließgewässer

von besonderer Bedeutung.

Speziell für das Viehlaßmoos gilt, mittlerweile degradierungsbedingt allerdings

mit Einschränkungen: "Einige einst im Naturraum weit verbreitete

und typische Vegetationsgesellschaften werden, was ihre Qualität (Artenzusammensetzung,

Vollständigkeit) und räumliche Ausdehnung angeht,

im Naturraum bzw. im Erdinger Moos ausschließlich oder weitgehend

durch das Viehlaßmoos repräsentiert. Dies gilt vor allem für die

Kalkflachmoorgesellschaften [d.h. LRT 7210* und 7230] .... sowie für die

Pfeifengraswiesen [d.h. LRT 6410]" (AßMAN et al. 1988). In der Bekanntmachung

im Ministerialblatt 11, November 2001, findet sich: "Wertvollster

und ursprünglichster Rest des Erdinger Mooses mit im Naturraum

Unterbayerisches Hügelland und Isar-Inn-Schotterplatten [= D65]

sehr seltenen Pflanzengesellschaften und Tierbeständen".

Das Freisinger Moos und das Viehlaßmoos halten bei einer Reihe von

LRT-typischen Arten die letzten oder eines der letzten (nennenswerten

bzw. FFH-geschützten) Vorkommen im Naturraum D65 bzw. in der Münchener

Ebene, so das Freisinger Moos z.B. von der Wasserschnecke

Valvata studeri, der Sumpfschrecke Stethophyma grossum, dem Wiesenvögelchen

Coenonympha hero, dem Ameisenbläuling Maculinea teleius

und dem Schlammpeitzger Misgurnus fossilis, das Viehlaßmoos

z.B. von dem Ameisenbläuling Maculinea alcon, dem Wiesenvögelchen

Coenonympha tullia sowie dem Scheckenfalter Melitaea diamina 22 .

Funktionale Beziehungen zwischen den Teilgebieten

und weiteren verwandten FFH-Gebieten

Die Teilgebiete Viehlaßmoos und Eittinger Weiher sind vom Freisinger

Moos natürlicherweise durch die Isar getrennt, wobei diese Trennung im

natürlichen Zustand sicher nicht so weitreichend war wie heute. Über

längere Zeiträume gesehen ist ein gewisser Austausch jedoch, vor allem

für ökologisch plastischere Moor- bzw. Feuchtgebietsarten, über entsprechende

"Trittsteine" im Auwaldgürtel (z.B. Altwasserverlandungen)

22 nach diversen unpublizierten Quellen, u.a. ASK Bayern und BURMEISTER (1992), BRÄU & SCHWIBINGER

(2001), SCHWIBINGER & BRÄU (2001) BECKMANN & SCHWAIGER (2002).

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 42


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

und entlang des Moosachlaufs denkbar. Erhebliche Barrieren auf dieser

Verbindungsachse sind die Autobahn Deggendorf (BAB A92) und das

Stadtgebiet Freising. Die Verbindung zwischen Viehlaßmoos und Eittinger

Weiher erscheint auch aufgrund der wesentlich geringeren Distanz

ungleich günstiger, zum einen via Dorfenaue, zum anderen auch über

die Begleitstrukturen von Sempt-Flutkanal und Mittlere Isar-Kanal. Allerdings

behindern die ED 19 Gaden-Eitting und die Verbindungsstraße Eittingermoos-Berglern

den Raumwechsel.

Vom Freisinger Moos ausgehend befindet sich das nächstgelegene Niedermoor-Schutzgebiet

der Münchener Ebene in ca. 13 km Entfernung im

Dachauer Moos (7734-301); dort besteht über das Kalterbachsystem

auch ein direkter Anschluss an die Amperaue (FFH-Gebiet 7635-301,

ebenfalls mit LRT 3260, 6410, 6430, 6510, 7230), die hier den Naturraum

051 von Südwest kommend quert. Zwischen dem Freisinger Moos

und dem Schutzgebiet 7734-301 sieht der ABSP Freising eine Verbundachse

für den "Erhalt und die Wiederausdehnung der Lebensgemeinschaften

der Niedermoore und Feuchtwiesen" zwischen Hügellandtrauf

und Autobahn. Besonders wirksame Barrieren in dieser Achse sind die

Autobahn Nürnberg (BAB A9) und die Bundesstraße B13.

Ca. 3,4 km nordwestlich des Freisinger Mooses liegt im Donau-Isar-

Hügelland noch das Giesenbacher Quellmoor (FFH-Gebiet 7635-302,

ebenfalls mit LRT 6410, 6430 und 7230); für dieses Gebiet dürften aber

eher Funktionsbeziehungen mit den Lebensräumen der unweit gelegenen

Amperaue von Bedeutung sein (vgl. Kap. 6.2.3).

Von den Teilgebieten Viehlaßmoos und Eittinger Weiher vermittelt eine

biotopreiche Verbundachse 23 entlang der Dorfen in Richtung Süd-Südwest

(Schulmoos, Schwaiger Moos, Notzinger Moos, Hinteres Finsinger

Moos). Dort liegen in einer Distanz von über 15 km nördlich des Ismaninger

Speichersees weitere Niedermoorreste des Erdinger Mooses, die

als FFH-Gebiet 7736-371 erfasst sind (Goldachhof, NSG Gfällach). Eine

prominente Barriere stellt in diesem Raum sicher die B388 dar; eine

Einengung des potenziellen Bewegungskorridors ergibt sich auch durch

das Flughafengelände.

23 Eine zweite parallele Verbundachse läuft entlang der Sempt nach Süden; auch hier finden sich einzelne

Niedermoorreste, die jedoch nicht als Natura 2000-Schutzgebiete erfasst wurden (Wörther Moos, oberer

Schwillachlauf).

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 43


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

b) Beschreibung des Teilgebiets Freisinger Moos

Größe 247 ha [50 % des Gesamtgebietes]; Lage zwischen Pulling im Osten und dem Trauf des Donau-Isar-

Hügellandes.

Ursprünglich handelt es sich beim Freisinger Moos um ein partiell sehr

nasses, kalkhaltig-oligo- bis mesotrophes Durchströmungs-Quellmoor

und Versumpfungs-Niedermoor. Heute ist der Wasserspiegel stark abgesenkt

(1 bis 2 m) und weite Teile des Areals werden von intensiv genutztem

Grünland und Äckern eingenommen (WAGNER & WAGNER

2003). Vom Schutzgebiet erfasst werden die noch naturnähesten Komplexe:

Kleinflächige Torfstiche mit Resten von Pfeifengraswiesen bzw.

Streuwiesen, verschiedene Feucht- und Nasswiesen, Hochstauden,

Schilf- und Großseggenbestände, Feuchtgebüsche (Weide, Faulbaum)

sowie lokal auch Kleinseggenried-Relikte, darüber hinaus auch Gewässer

(Schlenken, Seggenrieder, Gräben [auch temporär/ephemer], Bäche).

Lebensraumtypen [= LRT] nach Anhang I: Ein Managementplan [= MP]

liegt noch nicht vor, so dass gesicherte Angaben zu Anteil, Vorkommen

und Zustand der LRT wie auch der Arten des Anhangs II FFH-RL nicht

verfügbar sind. Die nachfolgend aufgeführten LRT sind den "alten" Erhaltungszielentwürfen

entnommen (noch als eigenständiges Gebiet

7636-302, ROB, Stand 8.1.2004), die in Spalte [ha] angegebenen Flächengrößen

wurden auf Grundlage der Angaben im "alten" Standarddatenbogen

[= SDB] ermittelt (Stand 7.2000). Dort wird weiterhin noch

der als fachlich "problematisch" angesehene LRT 7150 aufgeführt, der in

der neueren Aufstellung zum Gesamtgebiet fehlt, sowie der LRT 91D0*,

der im November 2000 gestrichen wurde, dessen Streichung aber noch

nicht an die EU gemeldet ist (ROB, Stand 8.1.2004). Der EHZu wird im

SDB für alle aufgeführten Einheiten mit "B" angegeben.

Lebensraumtypen des Anhang I

Code Bezeichnung [ha]

3260 Fließgewässer der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis 10

6410 Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden und Lehmboden 20

6430 Feuchte Hochstaudensäume der planaren bis alpinen Höhenstufe inkl. Waldsäume 30

6510 Extensive Mähwiesen der planaren bis submontanen Stufe 90

7230 Kalkreiche Niedermoore ng

Auswahl LRT-typischer und zugleich für die Kohärenz-bedeutsame Arten [in Klammern letzter Nachweis

aus dem Gebiet; wenn nicht anders angegeben nach ASK Bayern]. Terrestrisch und semiaquatisch:

Binsen-Schneide (Cladium mariscus; 1975), Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris; 1982), Breitblättriges

Wollgras (Eriophorum latifolium; 1978), Schwalbenwurz-Enzian (Gentiana asclepiadea; 1982), Sumpf-

Herzblatt (Parnassia palustris; 1981), Braunkehlchen (Saxicola rubetra; 1996), Blaukehlchen (Luscinia svecica;

1996), Ringelnatter (Natrix natrix; 1989), Laubfrosch (Hyla arborea; 1992), Kurzflügelige Schwertschrecke

(Conocephalus dorsalis; 1992); Sumpfschrecke (Stethophyma grossum; 1991); Bunter Grashüpfer

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 44


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

(Omocestus viridulus; 1992), Sumpfgrashüpfer (Chorthippus montanus; 1995), Baldrian-Scheckenfalter (Melitaea

diamina; 1992), Riedteufel (Minois dryas; 1995), Wald-Wiesenvögelchen (Coenonympha hero; 1997).

(Überwiegend) Aquatisch: Gefärbtes Laichkraut (Potamogeton coloratus; 1994), Armleuchteralge Chara

hispida (1985), Bachforelle (Salmo trutta; 1986), Elritze (Phoxinus phoxinus; 1986), Vogel-Azurjungfer

(Coenagrion ornatum; 1998), Kleiner Blaupfeil (Orthetrum coerulescens; 1997), Schwarze Heidelibelle

(Sympetrum danae; 1994), Schwimmkäfer Ilybius quadriguttatus und Wassertreter Haliplus obliquus (Nachweise

1990, GRAUVOGL 1990), Moor-Federkiemenschnecke (Valvata studeri) (Nachweis WWA Freising

1998, nach BayLfW in litt. 2005).

FFH-Arten des Anhang II: Die nachfolgende Aufstellung folgt den Angaben

in den "alten" Erhaltungszielentwürfen für das Freisinger Moos

(noch unter 7636-302, Stand 8.1.2004, ROB).

Tier- und Pflanzenarten Anhang II

Code Bezeichnung

1337 Castor fiber (Biber)

1145 Misgurnus fossilis (Schlammpeitzger)

1163 Cottus gobio (Koppe)

1061 Maculinea nausithous (Dunkler Ameisen-Moorbläuling)

1059 Maculinea teleius (Heller Ameisen-Moorbläuling)

1014 Vertigo angustior (Schmale Windelschnecke)

Erläuterungen: Listen für das Gesamtgebiet, gemäß der "alten" Erhaltungszielentwürfe mit Stand 8.1.2004 reduziert; durchgestrichen = in der angegebenen

Quelle für das Teilgebiet nicht aufgeführt

• Der Biber besiedelt nach ABSP Freising die Moosach.

• Daten zum Vorkommen des Schlammpeitzgers im Freisinger Moos

finden sich bei BOHL (1993); STEIN (in ABSP) nannte als letztes

Nachweisjahr 1990, mit Fundort "Pullinger Moos". Erst 2005 wurde

die Art im Gebiet dann durch SCHNELL et al. (mdl. Mitt. 11/2005) mit

Reusen in Seitengräben der Moosach in überraschender Stückzahl

wieder nachgewiesen (13 Individuen, bis 35 cm Gesamtlänge).

• Zum Vorkommen der Koppe konnten keine näheren Angaben recherchiert

werden.

• Bei den beiden Ameisenbläulingen Maculinea teleius und M. nausithous

beziehen sich die letzten dokumentierten Nachweise auf dem

Jahr 2000. Die Population der zuerst genannten Art ist aus ungeklärter

Ursache rückläufig (ZEHLIUS-ECKERT et al. 2003).

• Von der Windelschnecke Vertigo angustior konnte ZEHLIUS (1991)

1990 auf elf Flächen Lebendbestände feststellen.

Über die in den Erhaltungszielentwürfen aufgeführten Arten hinaus ist für

das Gebiet noch die Anhang II-Art Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercu-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 45


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

riale) anzugeben: Nachweis in HAASE & SOEHMISCH (1989), Gemarkung

Sünzhausen, Flurnummer 1183, im Juni 1989 24 .

Funktionale Beziehungen (engeres Umfeld): Relevante Wechselwirkungen

mit Beständen des näheren Umgebungsbereichs sind vor allem

bei den LRT-typischen Arten und Anhangsarten der Gräben und Bäche

anzunehmen (Moosachsystem). Bei den terrestrischen LRT-typischen Arten

und solchen des Anhang II erscheint ein relevantes Transgredieren in

erster Linie in solche Flächen möglich, die durch das gleichnamige EU-

Vogelschutzgebiet erfasst werden (vgl. unten, Kap. 6.3.2); dies gilt sicher

besonders für die charakteristischen Arten des LRT 6510.

Bedeutung des Gebietsteils innerhalb des Gesamtgebiets: Der LRT

6510 Extensive Mähwiesen ist innerhalb des Gesamtgebiets offensichtlich

nur im Teilgebiet Freisinger Moos in signifikanter Flächengröße vorhanden.

Perspektiven der Gebietsentwicklung: Die Perspektiven sind günstig

bis sehr günstig. Bereits seit 1991 ist das Freisinger Moos auf ca. 3.000

ha Projektgebiet zur modellhaften Umsetzung des bayerischen Arten-

und Biotopschutzprogramms, was zahlreiche Aktivitäten zu Sicherung

und Entwicklung zur Folge hatte (Entbuschung, Mahd, Bekämpfung Neophyten,

Begründung neuer Streuwiesen durch Ansaat, Anlage von

"Blänken", Erfolgskontrollen Flora und Fauna). Selbst eine Anhebung

des Moorwasserspiegels und damit eine u.U. auch tiefgreifende Verbesserung

wird mittelfristig für möglich gehalten (WAGNER & WAGNER 2003).

Derzeit ist das Gebiet auch Gegenstand eines LEADER+ Projektes, mit

dem die enge, dauerhafte Koordination und Kooperation zwischen allen

Nutzern des Gebietes gefördert werden soll (HAASE & GNÄDINGER

2005). Ein Ergebnis des Projektes ist ein digitales Flächeninformationssystem,

das in Zukunft als zentrale fachliche Basis für alle kulturlandschaftserhaltenden

Planungen und Maßnahmen herangezogen werden

kann. Weiterhin hat die Direktion für Ländliche Entwicklung München ein

Flurneuordnungsverfahren in Vorbereitung, das auch für ökologische

Verbesserungen im Freisinger Moos von entscheidender Bedeutung

sein wird.

24 Es ist aber darauf hinzuweisen, dass sich in der Verbreitungskarte zur Art im Libellenatlas Bayern (KUHN

1998) kein Punkt findet, der auf den Nachweisbereich zu beziehen wäre.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 46


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

c) Beschreibung des Teilgebiets Viehlaßmoos

Größe 212 ha [43 %]; Lage südlich der BAB A92, zwischen Gaden und Berglern

Das Viehlaßmoos ist der größte zusammenhängende Grundwasser-

Quellmoorrest des Erdinger Mooses und war lange durch Streuwiesennutzung

und kleinbäuerlichen Handtorfstich (Ostteil) geprägt. So entstand

ein entsprechend kleinteiliges Mosaik aus Pfeifengrasstreuwiesen,

Kohldistel- und Glatthaferwiesen, Kleinseggenriedern, Hochstaudenfluren

und Feuchtgebüschen sowie trockenen Alm- bzw. Torfrücken. Bereits

der Pflege- und Entwicklungsplan [= PEPL; AßMANN et al. 1988)

hält aber erhebliche Funktionsverluste fest, die ganz wesentlich auf Nutzungsänderung/-aufgabe

im Gebiet selbst und seinem Umfeld - mit Verschlechterung

von Grundwasserqualität und -dargebot, zunehmende

Verbuschung und Verbrachung sowie die Verlandung alter Torfstichgewässer

- zurückgeführt werden.

Lebensraumtypen nach Anhang I: Die unten aufgeführten LRT sind in

den "alten" Erhaltungszielentwürfen für das Viehlaßmoos genannt (als

7537-302, Stand 1.7.2003, ROB); die in Spalte [ha] angegebenen Flächengrößen

sind auf Grundlage der Angaben im "alten" Standarddatenbogen

[= SDB] ermittelt (Stand 7.2000, LfU). In dieser Quelle wird der

EHZu des LRT 6210 mit "C" und der der übrigen LRT mit "B" angegeben.

Tier- und Pflanzenarten Anhang II

Code Bezeichnung [ha]

3260 Fließgewässer der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis 0

6210[*] Trespen-Schwingel-Kalk-Trockenrasen 0

6410 Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden und Lehmboden 34,0

6430 Feuchte Hochstaudensäume der planaren bis alpinen Höhenstufe inkl. Waldsäume 11,0

7210* Kalkreiche Sümpfe mit Cladium mariscus und Arten des Caricion davallianae ng

7230 Kalkreiche Niedermoore 6,5

Erläuterungen: Liste für das Gesamtgebiet, gemäß der "alten" Erhaltungszielentwürfe mit Stand 1.7.2003, ROB, reduziert; ng - nicht genannt.

Auswahl LRT-typischer und zugleich Kohärenz-bedeutsame Arten [in Klammern letzter Nachweis aus dem

Gebiet; wenn nicht anders angegeben nach ASK Bayern]. Säuger und Vögel: Zwergmaus (Micromys minutus;

1987, n. PEPL); Krickente (Anas crecca; 1997, nicht aktuell); Knäkente (Anas querquedula; 1997, nicht

aktuell); Wasserralle (Rallus aquaticus; aktuell Brutvogel in Einzelpaar, PFORR), Bekassine (Gallinago gallinago;

letztmals 1998 BV, PFORR), Braunkehlchen (Saxicola rubetra; 1997, nach PEPL, nicht aktuell), Blaukehlchen

(Luscinia svecica; 2000 14 singende MM, 2005 neun singende MM, Habitatverbesserung durch

Rodungen 2003-2004, PFORR). Andere Artengruppen. Überwiegend terrestrisch: Bergeidechse (Zootoca vivipara;

1986), Kurzflügelige Schwertschrecke (Conocephalus dorsalis; 1999); Sumpfschrecke (Stethophyma

grossum; 1999), Grosse Goldschrecke (Chrysochraon dispar; 2000), Sumpfgrashüpfer (Chorthippus montanus;

1999), Mädesüß-Perlmutterfalter (Brenthis ino; 2000), Kleiner Magerrasen-Perlmutterfalter (Clossiana

dia; 1988), Baldrian-Scheckenfalter (Melitaea diamina; 2000); Riedteufel (Minois dryas; 1996), Moor-

Wiesenvögelchen (Coenonympha tullia; 1996), Lungenenzian-Ameisenbläuling (Maculinea alcon; 1995),

Wohlriechender Lauch (Allium suaveolens; 1986), Knollige Kratzdistel (Cirsium tuberosum; 1986), Davalls

Segge (Carex davalliana; 1986), Saum-Segge (Carex hostiana; 1986), Floh-Segge (Carex pulicaris; 1986);

Binsen-Schneide (Cladium mariscus; 1986), Gewöhnliche Pracht-Nelke (Dianthus superbus; 1986), Sumpf-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 47


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Stendelwurz (Epipactis palustris; 1986), Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum; 1986), Lungen-Enzian

(Gentiana pneumonanthe; 1986), Mehlige Schlüsselblume (Primula farinosa; 1986), Europäische Trollblume

(Trollius europaeus; 1986). Kleingewässer der Moor-LRT: Ringelnatter (Natrix natrix; 1988); Gefleckte Smaragdlibelle

(Somatochlora flavomaculata; 2000), Gebänderte Heidelibelle (Sympetrum pedemontanum;

1987); Schwimmkäfer Hygrotus decoratus (1986), Hydroporus striola (1986), Zwergwasserkäfer Limnebius

aluta (1986) und Runzelwasserkäfer Helophorus pumilio (1986), Sumpf-Kugelmuschel (Sphaerium ovale;

FALKNER & FALKNER 1998), Moos-Blasenschnecke (Aplexa hypnorum; 1988), Raben-Sumpfschnecke

(Stagnicola corvus; 1998), Glänzende Tellerschnecke (Segmentina nitida; 1988); Fließgewässer 3260: Blauflügel-Prachtlibelle

(Calopteryx virgo; 1991), Kleiner Blaupfeil (Orthetrum coerulescens; 1995), Südlicher

Blaupfeil (Orthetrum brunneum, 1994), Grosse Erbsenmuschel (Pisidium amnicum; 1988), Dichtes Laichkraut

(Groenlandia densa; 1986).

Da ein MP noch nicht vorliegt, sind Angaben zu Ausstattung mit und aktuellem

Zustand von LRT sowie zu deren Ausdehnung im Gebiet nicht

verfügbar 25 . Aktuelle stichprobenartige Überprüfungen durch BECKMANN

& SCHWAIGER (2002) ergaben jedoch, dass Verbuschung und Verbrachung

gegenüber den Verhältnissen Ende der 1980er Jahre noch einmal

deutlich zugenommen haben: Fast die Hälfte der 1986-88 (Zustandserfassung,

PEPL) als besonders wertvoll eingestuften Flächen - v.a. Streuwiesen,

Klein- und Großseggenrieder - sind im aktuellen Luftbild als verbuscht

zu erkennen; die Auswertung von 50 Flächen, die nach dem Zufallsprinzip

ausgewählt und in der Folge aufgesucht wurden, belegt zusätzlich

die deutliche Tendenz einer fortschreitenden Verbrachung. Diverse

zu konstatierende Verluste bei typischen Niedermoor-Tierarten

können ebenfalls plausibel durch die beiden genannten Faktoren erklärt

werden (l.c., Verluste v.a. bei bekannt Brache-empfindlichen vs. relative

Stabilität bei Brache-robusten oder -geförderten Arten).

Das Viehlaßmoos ist Teil des "Kartiergebiets Flora/Fauna" der UVS und

wurde somit auch im Rahmen der 2005/2006 durchgeführten Biotop-

und Realnutzungstypenkartierung erfasst (Fachgutachten Vegetation

und Landschaft). Danach ergibt sich für das Gebiet folgende Flächenbilanz,

die die oben erwähnte Tendenz zu Verbuschung und Verbrachung

bestätigt (vgl. hohe Werte Landröhricht und Feuchtgebüsch):

Kurzbeschreibung Code Hektar

Gewässer fließend

Entwässerungsgraben wasserführend FG 0,01

Entwässerungsgraben mit Saum aus feuchten Hochstauden und Gehölzen FGhw 0,45

Entwässerungsgraben mit Saum aus Röhrichten FGr 0,15

Entwässerungsgraben mit Saum aus Röhrichten und Gehölzen FGrw 0,41

Entwässerungsgraben mit Saum aus Gehölzen und Röhrichten FGwr 0,76

Entwässerungsgraben, nur zeitweise wasserführend FP 0,15

Gewässer stehend

vegetationsfreie Wasserfläche (geschützte Gewässer) SU 0,14

Großröhricht VH 0,04

Kleinröhricht VK 0,13

25 nur alte Vegetationskarte 1986/1988, Bestandteil des Pflege- und Entwicklungsplans.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 48


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Kurzbeschreibung Code Hektar

Feuchtbiotope

Großseggenried außerhalb der Verlandungszone GG 3,00

Großseggenried außerhalb der Verlandungszone, verbuschend GGv 0,97

Feuchte/nasse Hochstaudenflur GH 3,34

Feuchte/nasse Hochstaudenflur, verbuschend GHv 0,56

Feucht-/Nassgrünland (meso-/eutroph) GN 18,56

Feucht-/Nassgrünland (meso-/eutroph), brachliegend GNbr 0,96

Feucht-/Nassgrünland (meso-/eutroph), röhrichtreiche Ausbildung GNr 0,12

Pfeifengraswiese GP 8,18

Pfeifengraswiese, artenarme / verarmte Ausbildung GPa 1,97

Pfeifengraswiese, artenarme, verbuschte Ausbildung GPav 4,30

Pfeifengraswiese, röhrichtreiche Ausbildung GPr 0,67

Pfeifengraswiese, verbuschend GPv 0,65

Landröhricht GR 13,01

Landröhricht, verbuschend GRv 0,49

Flachmoor / Quellmoor MF 4,50

Staudenfluren

Grasweg, Grünweg HG 1,90

Brennnesselflur OB 3,11

Reitgrasreicher Altgrasbestand, Reitgrasflur OC 0,33

Reitgrasreicher Altgrasbestand, Reitgrasflur mit Röhrichtarten / Nässezeigern OCr 0,10

(Einwanderer-) Neophytenfluren OE 0,84

(Einwanderer-) Neophytenfluren mit Röhrichtarten / Nässezeigern OEr 0,19

Feuchte nitrophytische Hochstaudenflur OF 2,05

Feuchte nitrophytische Hochstaudenflur auf entbuschter Fläche OFe 1,66

Altgrasflur frischer, (mäßig) nährstoffreicher STO OG 0,82

Röhrichtdurchsetzte nitrophytische Hochstaudenflur OR 1,07

Röhrichtdurchsetzte nitrophytische Hochstaudenflur, verbuschend ORv 0,48

Straßenbegleitende Altgras-/Hochstaudenfluren OS 1,67

Initialvegetation mit Röhrichtarten / Nässezeigern XIr 0,09

Grünland

Durchschnittliches Wirtschaftsgrünland, artenarm GD 18,85

Durchschnittliches Wirtschaftsgrünland, brachliegend GDbr 0,97

mäßig feuchte Wiese GF 19,17

mäßig feuchte Wiese, brachliegend GFbr 4,86

Jüngere Ansaaten, Klee-Gras GJ 1,34

mäßig magere/artenreiche Wiese GM 0,56

Acker

Acker intensiv A 7,34

Wildacker AW 0,08

Gehölze

Einzelbaum / Laubgehölze, nicht schutzwürdig UB 0,06

Sonstige Hecken und Gebüsche, nicht schutzwürdig UH 0,11

Straßenbegleitende Gehölzpflanzung UV 0,35

Feuchtgebüsch WG 75,91

Hecke naturnah WH 0,09

Gewässer-Begleitgehölz, linear WN 0,04

Mesophiles Gebüsch, naturnah WX 0,03

Pappelbestand LP 0,90

Fichtenforst NF 0,29

Sumpfwald WQ 2,26

versiegelt

Schotterweg, wassergebundene Fläche HS 1,35

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 49


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

FFH-Arten des Anhang II: Die nachfolgende Aufstellung ist den "alten"

Erhaltungszielentwürfen für das Viehlaßmoos entnommen (als 7537-

302, Stand 1.7.2003, ROB).

Tier- und Pflanzenarten Anhang II

Code Bezeichnung

1337 Castor fiber (Biber)

1061 Maculinea nausithous (Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling)

1059 Maculinea teleius (Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling)

1014 Vertigo angustior ( Schmale Windelschnecke)

Erläuterungen: Listen für das Gesamtgebiet, gemäß der "alten" Erhaltungszieentwürfe mit Stand 1.7.2003, ROB, reduziert.

• Biber: Aktuell siedelt im Gebiet mindestens eine Familie (Burg); im

Winter 2005/2006 wurden bis zu acht Dämme festgestellt (EURINGER

mdl. Mitt. 2006). Auch bei einer eigenen Begehung im Dezember

2005 konnten Spuren von Biberaktivität im Bereich der südlichen

Schutzgebietsgrenze registriert werden.

• Vom Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius) konnten

im Rahmen einer aktuellen Kartierung keine Nachweise mehr geführt

werden und BECKMANN & SCHWAIGER (2002) schließen auch

nicht aus, dass die Population erloschen ist. Als Grund wird die Verbrachung

des Gebiets vermutet. Der letzte Nachweis datiert aus dem

Jahr 1995 (ASK). Im PEPL sind noch elf Fundorte im Ostteil und einer

im Westteil dokumentiert (AßMANN et al. 1988).

• Auch vom Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous)

gelangen in 2001 nur noch wenige Nachweise: Vier Fundorte

im Ostteil (vs. 18 nach PEPL l.c.) und kein Nachweis im Westteil (vs.

neun Fundorte nach PEPL).

• Die Schmale Windelschnecke (Vertigo angustior) wird nur im PEPL

genannt (AßMANN et al. 1988); LANG fand die Art 1987-88 an einer

Stelle.

Der Kammmolch (Triturus cristatus) war im Gebiet lange verschollen

(LN 1975 nach ASK). Im Mai 2002 gelang BECKMANN & SCHWAIGER

(2002) der Wiederfund in einem Torfstichgewässer im Westteil (ein

Männchen; keine weiteren Informationen zum Status). Die Anhang II-Art

ist in den Erhaltungszielentwürfen nicht aufgeführt. Der Bestand des in

den "alten" Erhaltungszielentwürfen (Stand 1.7.2003, ROB) noch genannten

Abbiss-Scheckenfalters (Euphydryas aurinia) im Gebiet gilt als

erloschen (LN ca. 1900, SCHWIBINGER & BRÄU 2001); eine natürliche

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 50


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Wiederbesiedlung wird als extrem unwahrscheinlich erachtet (BECK-

MANN & SCHWAIGER l.c.).

Funktionale Beziehungen (engeres Umfeld): Als unmittelbar mit dem

Schutzgebiet assoziiert ist ein knapp 10 ha großer, von bruchwaldartigen

Beständen dominierter Feuchtbiotopkomplex im unmittelbaren Anschluss

an das Nordeck - südlich der ED 24 und westlich der Sempt - zu

betrachten, der nur durch den Sempt-Flutkanal vom Hauptgebiet getrennt

und auch Teil des Naturschutzgebiets "Viehlaßmoos" ist. Die entsprechenden

Beziehungen sind auch aus Sicht der Fauna evident; so

wurden hier 1997 u.a. die FFH-Art Maculinea nausithous sowie die LRTtypischen

Arten Brenthis ino und Conocephalus fuscus nachgewiesen

(Nachweise nach ENGLMAIER & HALLER-PROBST 1997).

Kleinräumige, tendenziell engere Beziehungen nach außen sind weiterhin

über folgende Pfade anzunehmen; i.d.R. ist der Raumwiderstand

bzw. die Filterwirkung durch Straßen und Ackerflächen mehr oder weniger

stark erhöht:

1 Richtung Nord zu den Gadener Wiesen, von dort in die Isarauen.

Ein unmittelbarer und breiter Kontakt zu den Gadener Wiesen besteht

allerdings nur mit dem relativ schmalen Streifen des Viehlaßmooses,

der mit dem Bau der BAB A92 vom übrigen Gebiet abgeschnitten

wurde (Breite i.W. 50 bis 75 m). Die Beziehung zum Hauptteil des

Schutzgebietes ist dagegen durch die Autobahn weitestgehend unterbrochen;

erfolgreiche Raumwechsel sind allenfalls in geringem Umfang

und auch nur für bestimmte Artengruppen vorstellbar (flugfähige,

gut lauffähige; bodengebundene/ (semi-)aquatische ggf. mit Querungsmöglichkeit

an Gewässerdurchlässen: Schwarzgraben, auch

Dorfen westlich).

2 Richtung West-Südwest, parallel zur A92, über die Dorfen hinweg

zu den Hangwiesen 26 (Ausgleichsflächen von ABDS und SBA München)

sowie weiter über den Vorflutgraben Nord hinweg zu Feuchtflächen

im Eittingermoos und in der Grünschwaige. Die Kreisstraße

ED 19 Gaden-Eitting quert östlich und die FTO (St 2580) westlich der

Dorfen den potenziellen Bewegungskorridor, womit Raumwechsel

entsprechend limitiert werden. An der FTO besteht allerdings ein

Durchlasssystem, das von unterschiedlichen Gruppen bodengebun-

26 Die Achse ist durch die breite faunistische Übereinstimmung des Viehlaßmooses mit der relativ jungen

Gestaltungsfläche sowie auch einzelne singuläre Disjunktionen gut belegt: z.B. Wasserläufer Gerris asper,

einzige bekannte Vorkommen im Naturraum im Viehlaßmoos [primär] und in den Gewässeranlagen der

Hangwiesen [sekundär]).

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 51


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

dener Kleintiere bis hin zu Mittelsäugern wie dem Iltis nachweislich

genutzt werden kann (ÖKOKART 1996).

3 Vom Westteil aus in Richtung Süd entlang der Dorfen bzw. über

"Trittsteine" im Vorfeld des Viehlaßmooses zum Feuchtflächenkomplex

um das Schutzgebiet "Eittinger Weiher" (Langwiesen, Schulmoos).

Auch hier behindert die ED 19 Gaden-Eitting den Raumwechsel;

darüber hinaus wird der Pfad durch die Verbindungsstraße Eittingermoos-Berglern

zerschnitten.

4 Vom Ostteil des Viehlaßmooses aus Richtung Süd entlang des

Sempt-Flutkanals 27 und ggf. weiter über den Mittlere Isar-Kanal bis

zur Dorfenaue nordwestlich Eitting und erneut in den Bereich "Eittinger

Weiher".

5 Von den beiden Pfaden 3 und 4 (vgl. oben) weiter Richtung Süd

zum Moorrest Kühstratt mit Umfeld und via Dorfenaue und Gfällach

weiter Richtung Südwest zum Oberdinger Moos mit Umfeld. Für diesen

Pfad liegen allerdings praktisch keine Nachweise niedermoortypischer

Arten vor, deren Verteilung Hinweise darauf geben könnte,

dass der entsprechende Korridor aktuell aktiv ist.

Bedeutung des Gebietsteils innerhalb des Gesamtgebiets: Innerhalb

des Schutzgebietes ist das Teilgebiet Viehlaßmoos vor allem für die Erhaltung

des LRT 7230 und ggf. auch 7210* von besonderer Bedeutung.

Perspektiven der Gebietsentwicklung: Nach allen verfügbaren Unterlagen

stellen fortschreitende Verbuschung und Verbrachung in Folge

von Nutzungsaufgabe in den letzten zwei Jahrzehnten den Faktor im

Gebiet dar, der hinsichtlich der Verluste hochwertiger Vegetationseinheiten

und typischer Arten entscheidend war 28 . Erst jüngst gelang es über

27 Eine Ausbreitungsmöglichkeit für niedermoortypische Arten entlang des Sempt-Flutkanals nach Süden

wird durch den Nachweis des Scheckenfalters Melitaea diamina an dessen Begleitstrukturen "bei Berglern"

dokumentiert (SCHWIBINGER & BRÄU 2001); der Nachweis kann nur auf die noch relativ individuenreiche

Population im Viehlaßmoos bezogen werden.

28 Grundsätzlich in hohem Maße bestimmend für die Existenz bzw. Entwicklung von Niedermoorlebensgemeinschaften

ist das Grundwasser (Dargebot, Schwankungen im Jahresverlauf, stoffliche Qualität). AßMANN

et al. (1988) führen die bereits in den 1980er Jahren zu konstatierenden Verluste bzw. Degradierungen im

Viehlaßmoos u.a. auf die Verschlechterung von Grundwasserqualität und -angebot zurück. Später werden

vielfach Grundwasserabsenkungen durch den Bau der BAB A92 und/oder den Flughafen als maßgebliche

Verursacher einer negativen Gebietsentwicklung benannt (zahlreiche Quellen; ohne weitere Erläuterungen).

IFUPLAN (2000) stellte bei langjährigen Bestandsaufnahmen im Rahmen der ökologischen Beweissicherung

zum Bau der BAB A92 in einem Teil der vegetationskundlichen Daueruntersuchungsflächen Veränderungen

fest, für die am ehesten Austrocknungseffekte verantwortlich gemacht werden können. Die Autoren

(l.c.) weisen jedoch gleichzeitig darauf hin, dass Pegelmessungen der Straßenbauverwaltung zeigen, "dass

der Grundwasserstrom nicht beeinflusst wurde". Weiter führen sie aus (l.c.): "Die Flurabstände dieses

Grundwasserstroms sind allerdings im Jahresverlauf so hoch, dass ein aktueller Zusammenhang mit dem

Wasserhaushalt des Viehlaßmooses unwahrscheinlich erscheint. Die direkte Korrespondenz von Grund-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 52


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

das Vertragsnaturschutzprogramm eine Pflegeregime zu installieren, mit

dem zumindest die noch besonders hochwertigen Bereiche im Ostteil

des Gebietes entbuscht werden konnten und nun in der Folge auch einer

regelmäßigen Mahd unterzogen werden (Fläche insgesamt ca. 20

ha). Das Programm ist zunächst auf fünf Jahre begrenzt (Angaben n.

EURINGER, mdl. Mitt. 2006).

d) Beschreibung des Teilgebiets Eittinger Weiher

Teilgebietsgröße 23 ha [5 %]; Lage 1,5 km nordwestlich Eitting.

Der Eittinger Weiher ist ein ursprünglich als Wasserrückhaltebecken angelegter,

stark eutropher Stauweiher der Dorfen, der durch die zeitweise

hohen Sedimentfrachten des Fließgewässers mittlerweile stark verlandet

ist. Neben der Wasserfläche umfasst der Schutzgebietsteil auch die ausgedehnte

Verlandung, i.W. Schilfflächen und Großröhrichte, sowie -

randlich - feuchte Hochstaudenfluren und Gehölzbestände im Süden.

Das Gebiet ist Vogelfreistätte und NSG und wird im ABSP ED aus allgemein

naturschutzfachlicher Sicht als überregional bedeutsam eingestuft

("bedeutende Vogelrast- und -brutstätte").

Lebensraumtypen nach Anhang I: Die unten aufgeführten LRT sind in

den "alten" Erhaltungszielentwürfen für den Eittinger Weiher genannt

(als 7637-301, Stand 1.7.2003, ROB); im zugehörigen SDB ist der Erhaltungszustand

der Typen 3140 und 6430 29 mit "B" angegeben.

Lebensraumtypen des Anhang I

Code Bezeichnung

3140 Oligo- bis mesotrophe kalkhaltige Stillgewässer mit benthischer Armleuchteralgen-Vegetation

6410 Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden und Lehmboden

6430 Feuchte Hochstaudensäume der planaren bis alpinen Höhenstufe inkl. Waldsäume

Erläuterungen: Liste für das Gesamtgebiet, gemäß der "alten" Erhaltungszielentwürfe mit Stand 1.7.2003, ROB, reduziert.

Ein MP liegt bislang nicht vor, so dass genauere Angaben zu Ausstattung

mit und Zustand von LRT sowie zu deren Ausdehnung im Gebiet

von dieser Seite her nicht verfügbar sind. Das Teilgebiet liegt jedoch im

wasserstand und Bodenfeuchte wird möglicherweise durch eine Schicht aus gesackten Niedermoortorfen

beeinträchtigt. Ein Sackungskörper wäre in der Lage, nach starken Regenfällen Wasser zu stauen und [nur]

langsam nach unten ins Grundwasser abzugeben." (IFUPLAN 2000) Umgekehrt wird "eine Nachlieferung

von Wasser aus dem Grundwasser" in den pflanzenverfügbaren Bereich "durch die Sackungsschicht erschwert.

Mutmaßlich können sich [so] Trockenperioden wie auch lokale Entwässerungseffekte [z.B. durch

Grabenräumungen] ... vor allem auf die austrocknungsempfindlichen typischen Niedermoorlebensgemeinschaften

auswirken." (IFUPLAN l.c.).

29 LRT 6410 ist ein Nachtrag aus 12/2000 und wurde noch nicht an die EU gemeldet.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 53


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

"Kartiergebiet Flora/Fauna" der UVS zum ROV des Planvorhabens. Dabei

konnten aktuell im Gebiet folgenden Biotoptypen identifiziert werden

(zur Methodik vgl. GRÜNPLAN GmbH 2006):

GR Landröhricht 0,2 ha

OH Hochstaudenfluren frischer, nährstoffreicher Standorte 0,5 ha

VH Großröhricht 11,0 ha

- Stillgewässer 2,0 ha

WG Feuchtgebüsch 0,1 ha

WH Hecke, naturnah 2,0 ha

WQ Sumpfwald 2,5 ha

Es wird erkennbar, dass auf dem durch die obige Bestandsaufnahme

gegebenen Erfassungsniveau die Typen 3140 und 6410 offensichtlich

nicht zeichnen. Typ 3140 soll sich nach den Erläuterungen zu den vorläufigen

EHZi auf einen "Kiesweiher im Nordwesten" beziehen (Größe

nach SDB knapp 1 ha); ein solcher konnte bei eigenen Begehungen

nicht aufgefunden werden und ist auch Gebietskennern nicht bekannt

(z.B. PFORR mdl. Mitt. 2005). LRT 6410 bezieht sich nach den Erläuterungen

zu den vorläufigen EHZi auf "Pfeifengraswiesenreste im südlichen

Bereich". Dort wurde aktuell - auf Grundlage der vorherrschenden

Vegetation - ausschließlich Großröhricht und Sumpfwald kartiert, jedoch

lassen sich Reste der ehemaligen Pfeifengrasstreuwiese von der südlichsten

Flächengrenze weg noch ca. 100 m ins Bestandsinnere hinein

nachweisen (EURINGER, mdl. Mitt.).

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass der LRT 3140 offensichtlich

überhaupt nicht und der LRT 6410 nur kleinflächig und sehr stark verändert

vorhanden ist. Es verbleibt damit als schutzzweckrelevante Einheit

i.W. der LRT 6430 Hochstaudenfluren, für den von einer Fläche zwischen

0,5 ha (nach aktueller Kartierung, nur randlich) und etwas mehr

als 2 ha (gemäß Angabe im "alten" SDB) und von einem Erhaltungszustand

"B" auszugehen ist.

Neuere Nachweise von typischen und zugleich Kohärenz-bedeutsamen

Arten für den LRT 6410 liegen nicht vor 30 . Für LRT 6430 sind folgende

Vogelarten zu nennen, die nach Datenlage überwiegend zur Brutvogelfauna

des Gebietes zählen (in Klammern letzter Nachweis, nach Daten

ASK): Schlagschwirl (rBV, 2001), Rohrschwirl (Status unklar), Schilfrohrsänger

(urBV, 1995), Blaukehlchen (rBV, 2001), Braunkehlchen

30 Das Gebiet hat sich offensichtlich strukturell in den letzten 30 Jahren deutlich verändert; die avifaunistischen

Daten aus MAGERL & MAGERL (1975) bleiben daher hier unberücksichtigt. Bezüglich der im Kontext

vorrangig relevanten Hochstaudenfauna zeichnen sie aber auch kein wesentlich anderes Bild [i.W. damals

noch Braunkehlchen als rBV mit 2-3 BP]

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 54


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

(Zuggast). Für alle genannten Arten sind Hochstaudenfluren alleine keine

hinreichender bzw. nur ein suboptimaler Lebensraum (vgl. auch geringe

Flächengröße!); es werden essentiell weitere Habitatrequisiten benötigt:

Büsche, extensiv genutzte Wiesen, Röhricht/Schilf, vegetationsarme

Uferstellen usw.

FFH-Arten Anhang II: In den "alten" Erhaltungszielentwürfen für das

Teilgebiet sind keine Anhang II-Arten aufgeführt 31 .

Funktionale Beziehungen (engeres Umfeld): Die Bestände der Vogelarten

im Gebiet, die als bedingt typisch für feuchte Hochstaudenfluren

anzusehen sind, werden wesentlich von den Qualitäten anderer Vegetations-

bzw. Strukturtypen getragen. Diese sind zu einem Teil auch unmittelbar

jenseits der Gebietsgrenzen zu suchen.

Allgemein engere Beziehung der Lebewelt des Teilgebietes dürften v.a.

zu den Begleitstrukturen der Dorfen oberhalb und unterhalb bestehen

sowie - in tendenziell geringerem Umfang - auch zu den westlich und

östlich anschließenden naturnahen Bereichen von Langwiesen und

Schulmoos.

Bedeutung des Gebietsteils innerhalb des Gesamtgebiets: Eine besondere

Bedeutung des Teilgebiets innerhalb des Schutzgebiets ist nicht

erkennbar. Nur für den Eittinger Weiher ist der LRT 3140, Stillgewässer

mit Armleuchteralgen, angegeben; dieser konnte aber aktuell innerhalb

der Gebietsgrenzen nicht aufgefunden werden.

Perspektiven der Gebietsentwicklung: Durchgreifende Optimierungen

bei niedermoortypischen Strukturen erscheinen angesichts der standörtlichen

Voraussetzungen sowie von Größe und Zustand der schutzzweckrelevanten

Einheiten kaum möglich. Im Wesentlichen könnte wohl

eine Restituierung der Pfeifengraswiesenreste versucht und damit u.U.

auch eine Verbesserung des Erhaltungszustandes erreicht werden; das

Gebiet könnte damit auch eine verbesserte "Trittsteinfunktion" bei der

Vernetzung der Niedermoor-Schutzgebiete übernehmen.

Die im ABSP Erding für den Eittinger Weiher empfohlenen Maßnahmen

zielen durchweg auf Verbesserungen für die Wasservogelfauna des

31 Nach PFORR (in litt. 11/2005) kommt der Biber von nördlich Eitting bis zur Mündung praktisch durchgehend

entlang der Dorfen vor, spart aber den Bereich des Stauweihers weitgehend aus und greift nur auf den

südlichsten Teil des Schutzgebiets über. Das Fehlen des Bibers in den vorläufigen EHZi erscheint damit berechtigt,

da das Gebiet sicher keinen signifikanten Beitrag zum Schutz der Art liefern kann.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 55


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

eutrophen Stauweihers ab, die im Gebiet nicht Moment des Schutzzwecks

ist.

e) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen

Teilgebiet Freisinger Moos

Schutzgebietsteil innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninanspruchnahme ist auszuschließen. Die minimale

Entfernung des Teilgebiets zum geplanten Erweiterungsbereich beträgt

4,1 km.

Das Schutzgebiet würde im Planungsfall über die künftige Nordbahn in

seinem Südteil auf einer zusätzlichen Route überflogen. Auswirkungen

der damit verbundenen Schallimmissionen und optischen Stimuli werden

auf Grundlage einer literaturgestützten Studie im Vorfeld, deren Ergebnisse

in Kap. 8.1 ausführlich dargelegt sind, a priori praktisch ausgeschlossen.

Lärm aus zusätzlichen Straßenverkehren oder Baustellenverkehren

sowie Bodenlärm mit Dauerlärmcharakter erreichen das

Schutzgebiet nicht.

Folgende weitere Projektwirkungen treffen die Schutzgebietsfläche aufgrund

der hohen Distanzen nicht: Eingriffe in Fließgewässer und/oder

das Grundwasser, Veränderungen des Mesoklimas, Präventivmaßnahmen

zu Verhütung von Vogelschlägen, Lichtemissionen, Elektromagnetische

Strahlung.

Das Gebiet wird projektbedingt dagegen von einer geringfügigen Erhöhung

der Stickstoffeinträge über die Luft erreicht; die prognostizierte

Zusatzbelastung beläuft sich auf 0,5-1 kg N/ha•a. Erfasst wird nach Datenlage

etwa ein Viertel der Gebietsfläche (Ostteil).

Assoziierte Flächen im Umland

Belastungen wären auch vermittelt über funktionale Beziehungen des

Schutzgebietes mit seinem Umfeld vorstellbar.

Bezüglich aquatischer Arten, die vom Schutzzweck des Gebiets erfasst

werden, ist dies nach Datenlage auszuschließen (Einzugsgebiet, Distanzen).

Für terrestrische LRT-typische Arten des Schutzgebiets und solche

des Anhang II erscheint ein relevantes Übergreifen in erster Linie in solche

Flächen möglich, die durch das gleichnamige EU-Vogelschutzgebiet

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 56


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

erfasst werden (vgl. oben, Punkt b). Dieser Raum wird projektbedingt

ausschließlich von einer geringfügigen Erhöhung der Stickstoffeinträge

über die Luft erreicht; die prognostizierte Zusatzbelastung beläuft sich

dabei auf 0,5-1 kg N/ha•a. Erfasst wird nach Datenlage der gesamte

Südteil.

Vernetzungsachsen zu den übrigen Teilgebieten

Der entscheidende potenzielle Vernetzungspfad ist die Isaraue zwischen

Freising und Gaden. Eine unmittelbare, jedoch sehr geringfügige Belastung

dieses Bereichs durch das Planvorhaben erscheint nach derzeitigem

Stand nur durch vorhabensbedingt erhöhte Stickstoffimmissionen

möglich: Die gegenüber Nährstoffeinträgen grundsätzlich empfindlichen

Kalkmagerrasen des Brennenrestes Freisinger Buckl erfahren nach den

Ausbreitungsrechnungen im Planungsfall flächenhaft eine sehr geringe

vorhabensbedingte Zusatzbelastung von 0,5-1 kg N/ha•a (vgl. oben,

Kap. 6.1.1 b)

Vernetzungsachsen zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

Die vom Freisinger Moos ausgehenden Achsen zu verwandten Schutzgebieten

des Netzes NATURA 2000, wie sie oben unter der Position a

beschrieben sind, werden vom Planvorhaben sicher nicht berührt.

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Die geplante "Westtangente Freising" führt nordöstlich am Schutzgebietsteil

vorbei. In der FFH-Eingangsbeurteilung werden nur Beeinträchtigungen

aufgeführt, die knapp außerhalb der Gebietsgrenzen erfolgen

sollen. Rückwirkungen auf schutzzweckrelevante Bestände mit Lebensraumschwerpunkt

innerhalb der Gebiets werden nur für den Biber und

auch bei dieser Art nur in sehr geringem Umfang gesehen. Summations-

und/oder Synergieeffekte mit eigenen Projektwirkungen sind auf dieser

Grundlage nicht erkennbar.

Die Trasse der geplanten Magnetschnellbahn verläuft in einer minimalen

Entfernung von 2 km südlich des FFH-Gebiets. Die FFH-Betrachtung

in der Planfeststellung kommt zu dem Ergebnis, dass sowohl bau- als

auch betriebsbedingte Auswirkungen auf das Schutzgebiet ausgeschlossen

werden können.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 57


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Teilgebiet Viehlaßmoos

Schutzgebietsteil innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninanspruchnahme ist auszuschließen. Die minimale

Entfernung des Teilgebiets zum geplanten Erweiterungsbereich für die

neue Start-/Landebahn beträgt 1,7 km.

Das Schutzgebiet würde im Planungsfall nicht mehr direkt überflogen,

jedoch durch den Betrieb der künftigen Nordbahn von seitlichen Vorbeiflügen

erfasst. Auswirkungen der damit verbundenen Schallimmissionen

und optischen Stimuli werden auf Grundlage einer literaturgestützten

Studie im Vorfeld, deren Ergebnisse in Kap. 8.1 ausführlich dargelegt

sind, a priori praktisch ausgeschlossen. Lärm aus zusätzlichen Straßenverkehren

oder Baustellenverkehren sowie Bodenlärm mit Dauerlärmcharakter

erreichen das Schutzgebiet nicht.

Das Gebiet wird projektbedingt von einer sehr geringfügigen Erhöhung

der Stickstoffeinträge über die Luft erreicht; die prognostizierte Zusatzbelastung

beläuft sich auf 0,5-1 kg N/ha•a. Erfasst wird nach Datenlage

nur ein schmaler Streifen entlang der Autobahn.

Alle übrigen untersuchten Projektwirkungen treffen nach Datenlage die

Schutzgebietsfläche ebenfalls nicht: Eingriffe in Fließgewässer oder das

Grundwasser, Veränderungen des Mesoklimas, Präventivmaßnahmen

zu Verhütung von Vogelschlägen, Lichtemissionen, Elektromagnetische

Strahlung.

Assoziierte Flächen im Umland

Hier sind die unweit westlich, jenseits der Dorfen, gelegenen Hangwiesen

zu nennen (Ausgleichsflächen von ABDS und SBA München), die

bezüglich der Fauna in einem relativ engen Bezug zum Schutzgebietsteil

Viehlaßmoos stehen; Rückwirkungen von Beeinträchtigungen der Flächen

auf die relevanten Bestände innerhalb der FFH-Gebietsgrenzen

sind zumindest grundsätzlich nicht auszuschließen. Für Teile der Hangwiesen

ist vorhabensbedingt

• von einer sehr geringen Zusatzbelastung durch Stickstoffeinträge über

die Luft (0,5-1 kg N/ha•a) auszugehen, wobei auch hoch empfindliche

Vegetationsbestände getroffen werden und

• mit einer vorübergehenden Erhöhung der Belastung durch Verkehrslärm

im Zusammenhang mit der Andienung der Baustellen zu rechnen.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 58


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

• Zusätzlich wird durch die Baustellenverkehre auf der FTO auch deren

bereits heute sicher hohe Trennwirkung für den autobahnparallelen

Vernetzungspfad Hangwiesen ↔ Viehlaßmoos verstärkt (erhöhte

Zerschneidungswirkung vor allem für flugfähige Kleintiere).

Vernetzungsachsen zu den übrigen Teilgebieten

Bezüglich des Vernetzungspfades zum Teilgebiet Freisinger Moos vergleiche

oben. Die potenziellen Korridore zum Teilgebiet Eittinger Weiher

entlang der Dorfen und über die Begleitstrukturen von Sempt-Flutkanal

und Mittlere Isar-Kanal werden nach Datenlage vom Planvorhaben nicht

berührt.

Vernetzungsachsen zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

Was die Vernetzungsachsen zu ökologisch verwandten Schutzgebieten

der weiteren Umgebung anbelangt, ist an dieser Stelle nur die auf den

Südteil des Erdinger Mooses gerichtete potenziell relevant. Die im

Fachbeitrag Fauna zur UVS im ROV konzedierte Möglichkeit einer diffusen

Belastung bzw. Verschmälerung des (potenziellen) Ausbreitungskorridors

für (flexiblere) Niedermoorarten begleitend zur Dorfen, der grundsätzlich

vom Viehlaßmoos mit Arrondierung in Richtung des südlichen

Erdinger Mooses und damit auch zu dem dort bestehenden Schutzgebiet

"7736-371 Gräben und Niedermoorreste im Erdinger Moos" vermittelt,

kann auf dem Niveau der hier zu verbindenden Schutzgüter und geforderten

Funktionen nicht als eine reale Belastung relevanter Austauschbeziehungen

angesehen werden: Die engere Dorfenaue selbst

und im Anschluss auch der Lauf der Gfällach i.w.S. werden vom Planvorhaben

nicht berührt.

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Die Trasse für den Erdinger Ringschluss quert den potenziellen Ausbreitungskorridor

zwischen Viehlaßmoos mit Eittinger Weiher und dem

Schutzgebiet 7736-371 im Süden des Erdinger Moos. Summations- bzw.

Synergieeffekte mit dem eigenen Projekt kommen jedoch unter Berücksichtigung

der obigen Ausführungen nicht Betracht.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 59


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Teilgebiet Eittinger Weiher

Schutzgebietsteil innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninanspruchnahme ist auszuschließen. Die minimale

Entfernung des Teilgebiets zum geplanten Erweiterungsbereich für die

neue Start-/Landebahn beträgt 0,9 km.

Das Schutzgebiet würde im Planungsfall auf veränderten Routen randlich

und zentral relativ niedrig überflogen. Auswirkungen der damit verbundenen

Schallimmissionen und optischen Stimuli werden auf Grundlage

einer literaturgestützten Studie im Vorfeld, deren Ergebnisse in

Kap. 8.1 ausführlich dargelegt sind, a priori praktisch ausgeschlossen.

Lärm aus zusätzlichen Straßenverkehren oder Baustellenverkehren sowie

Bodenlärm mit Dauerlärmcharakter erreichen das Schutzgebiet

nicht.

Der Nordteil des Gebiets wird projektbedingt von einer sehr geringfügigen

Erhöhung der Stickstoffeinträge über die Luft erreicht; die prognostizierte

Zusatzbelastung beläuft sich auf 0,5-1 kg N/ha•a. Diesbezüglich

besonders empfindliche und schutzzweckrelevante Lebensräume

sind dort jedoch nach Datenalge nicht vorhanden.

Es ist die Möglichkeit festzuhalten, dass Lichtemissionen der Bahnbefeuerung

die schutzzweckrelevanten Hochstaudenfluren und ggf.

auch Pfeifengraswiesen-Fragmente im Randbereich erfassen und dadurch

die Bestände LRT-typischer nachtaktiver Fluginsektenarten belastet

werden könnten. Es ist aber derzeit weder klar, ob entsprechend

bedeutsame Artvorkommen im Gebiet bestehen, noch ob die Befeuerung

den Gebietsteil auch tatsächlich bzw. in relevantem Umfang erreicht.

Folgende weitere Projektwirkungen treffen nach Datenlage die Schutzgebietsfläche

ebenfalls nicht: Eingriffe in Fließgewässer oder das Grundwasser,

Veränderungen des Mesoklimas, Präventivmaßnahmen zu Verhütung

von Vogelschlägen, Elektromagnetische Strahlung.

Assoziierte Flächen im Umland

Die relevanten funktionalen Beziehungen mit dem engeren Umfeld, wie

sie oben unter Punkt d beschrieben sind, werden durch das Planvorhaben

nach Datenlage nicht nennenswert berührt. Allenfalls könnten unmittelbar

an die westliche Gebietsfläche angrenzende assoziierte Lebensräume

ebenfalls von Lichtemissionen erreicht und etwaig dort hinein ü-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 60


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

bergreifende Bestände LRT-typischer Wirbelloser negativ beeeinflusst

werden.

Vernetzungsachsen zu den übrigen Teilgebieten

Bezüglich der Vernetzungspfade zu den Teilgebieten Viehlaßmoos und

Freisinger Moos vergleiche oben.

Vernetzungsachsen zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

Bezüglich der Vernetzungspfade zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

vergleiche oben; Viehlaßmoos.

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Vgl. oben, unter Teilgebiet Viehlaßmoos.

Resumée und Empfehlung (Gesamtgebiet)

Die derzeit prognostizierbaren Belastungen des Schutzgebiets durch

das Planvorhaben erscheinen jede für sich wie auch in der Summe begrenzt.

Nach dem aktuellen Kenntnisstand gilt dies auch unter Berücksichtigung

möglicher Summations- bzw. Synergieeffekte. Obwohl es

mithin derzeit kaum vorstellbar ist, dass sich aus dem Planvorhaben kritische

Belastungen für das Schutzgebiet ergeben, erscheint es auch angesichts

der räumlichen Nähe von zwei Teilgebieten zum engeren Eingriffsbereich

angezeigt, im PFV eine Verträglichkeitsuntersuchung

durchzuführen.

6.2 FFH-Gebiete im weiteren Umfeld

6.2.1 7535-371 Kammmolch-Habitate im Kranzberger Forst

Das Gebiet wurde unter der Nummer 7535-371 im Dezember 2004 nachgemeldet.

Nationaler Schutzstatus: nein

a) Gebietsbeschreibung

Schutzgebietsgröße 145 ha; Naturraum D65 "Unterbayerisches Hügelland und Isar-Inn-Schotterplatten",

nach der Gliederung von MEYNEN & SCHMITHÜSEN (1953-62) in 062 "Donau-Isar-Hügelland". Höhen 468

bis 519 m ü. NN. Liegt östlich von Kranzberg, ca. 6 km WNW Freising (Landkreis Freising).

Es handelt sich um ein Waldgebiet mit zahlreichen Tümpeln, (Stau-)Weihern,

verfallenen Fischteichen usw., die zum Teil Fortpflanzungslebens-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 61


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

raum des Kammmolchs sind. Im Gebiet dominiert Nadelwald; Laubbestände

nehmen weniger als 10 % der Fläche ein.

Schutzzweck

Lebensraumtypen des Anhang I

Code Bezeichnung F % Rep RF EHZu GB

9110 Hainsimsen-Buchenwald 7 B C B C

Erläuterungen: F % - Flächenanteil in %; Rep - Repräsentativität; RF - Relative Fläche; EHZu - Erhaltungszustand; GB - Gesamtbeurteilung: A -

hervorragend, B - gut , C - durchschnittlich oder beschränkt.

LRT-typische Arten: In der ASK nur einzelne Nachweise solcher Arten, z.B. Erdkröte, Waldbrettspiel, Eichenfarn

und Buchenfarn, potenziell auch z.B. Großes Mausohr, vgl. unten.

Tier- und Pflanzenarten des Anhang II

Code Bezeichnung Pop1 Pop2 EH I GB

1166 Triturus cristatus (Kammmolch) nz/i P C B C C

Erläuterungen: Pop1 - Populationen: z - ziehend, nz - nicht ziehend, i - Individuen, P - vorhanden, R - selten; Pop2 - Beurteilung der Population;

EH - Erhaltung; I - Isolierung; GB - Gesamtbeurteilung: A - hervorragend, B - gut, C - durchschnittlich oder beschränkt.

Zu Verbreitung und Erhaltungszustand des Hainsimsen-Buchenwaldes

im Schutzgebiet liegen keine Daten vor.

DROBNY konnte bei einer Begehung des Gebiets im Juni 2005 in sieben

von 22 untersuchten Gewässern Kammmolche nachweisen, in einem

Gewässer auch einen großen Bestand (in litt. 09/2005).

Bedeutung für die Kohärenz

Nach SDB liegt die besondere Bedeutung des Gebietes darin, dass es

sich um eines der wenigen Kammmolch-Vorkommen im Naturraum D65

außerhalb des Donautals handelt.

Funktionale Beziehungen

Nach ABSP Freising sind Buchenwälder im Landkreis selten. Als "gute

Bestände" werden l.c. die in der südlichen Amperleite um Burghausen -

Wippenhausen hervorgehoben (Randbereich zu FFH-Gebiet 7635-301).

Diese liegen nur ca. 3 km nördlich des Schutzgebiets und dürften bedingt

(querende Straßen!) über die westliche Randzone des Freisinger

Forstes und einen Waldzug von Talhausen nach Burghausen angebunden

sein.

Das nächste bekannte aktuelle Vorkommen des Kammmolchs befindet

sich in den Isarauen im Stadtgebiet von Freising (FFH-Gebiet 7537-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 62


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

301), d.h. in einer Entfernung von mehr als 5 km 32 . Austauschbeziehungen

zwischen diesem Bestand und der Schutzgebietspopulation sind

nicht vorstellbar.

2,5 km WSW des Schutzgebietes, in Kranzberg, besteht eine Mausohrkolonie

mit ca. 60 Tieren (nach Daten KOORDINATIONSSTELLE FÜR FLE-

DERMAUSSCHUTZ SÜDBAYERN, ZAHN in litt.). Das Große Mausohr jagt typischerweise

in Buchenwäldern (charakteristische Art des LRT 9110)

und in unterwuchsarmen Fichten-Hochwäldern der entsprechenden

Standorte (Altersklassen ab 70 Jahre). Auch weil diverse Waldfunde im

Umfeld durch HARZER (2003) vorliegen ist nicht auszuschließen, dass

die Tiere der o.g. Kolonie auch das Schutzgebiet nutzen.

Perspektiven der Gebietsentwicklung

In den letzten Jahren wurden zur Erhaltung und Förderung der Kammmolchpopulation

vom Bund Naturschutz und dem Forst etliche Kleingewässer

im Gebiet neu angelegt bzw. gepflegt (DROBNY in litt.).

Ein Managementplan für das Schutzgebiet liegt bislang nicht vor.

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen

Schutzgebiet innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninspruchnahme ist auszuschließen. Die Entfernung

zum geplanten Erweiterungsbereich beläuft sich auf minimal ca. 7,5 km

(vgl. Karte im Anhang, Kap. 8.2.).

Das Schutzgebiet würde im Planungsfall über die künftige Nordbahn

zentral in großer Höhe überflogen. Auswirkungen damit ggf. verbundener

Schallimmissionen und optischen Stimuli werden auf Grundlage einer

literaturgestützten Studie im Vorfeld, deren Ergebnisse in Kap. 8.1

ausführlich dargelegt sind, a priori praktisch ausgeschlossen.

Lärm aus zusätzlichen Straßenverkehren oder Baustellenverkehren sowie

Bodenlärm mit Dauerlärmcharakter erreichen das Schutzgebiet nicht

und auch von allen weiteren bekannten Wirkfaktoren des Projekts wird

die Schutzgebietsfläche nicht berührt: Eingriffe in Fließgewässer oder

das Grundwasser, Stickstoffemissionen, Veränderungen des Mesokli-

32 Neuere Nachweise aus dem Tertiärhügelland konnten im Rahmen der aktuellen Arbeiten von BREM

(2004) nicht erbracht werden (alte Funde bei Allershausen, Andorf, Schöneck 1992 durch GEBHARDT,

Landkreiskartierung; nach ASK).

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 63


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

mas, Präventivmaßnahmen zu Verhütung von Vogelschlägen, Lichtemissionen,

Elektromagnetische Strahlung.

Assoziierte Flächen im Umland

Belastungen vermittelt über funktionale Beziehungen des Schutzgebiets

mit seinem engeren Umfeld sind ebenfalls nicht vorstellbar.

Vernetzungsachsen zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

Belastungen von Vernetzungsachsen zu ökologisch verwandten Schutzgebieten

der weiteren Umgebung sind nicht erkennbar.

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Da direkte wie auch indirekte Wirkungen des Planvorhabens auf das

Schutzgebiet ausgeschlossen werden können, ist die Frage nach möglichen

Summations-/Synergieeffekten mit anderen Plänen und Projekten

ohne Relevanz.

Resumée und Empfehlung

Nach derzeitigem Stand sind direkte wie auch indirekte Wirkungen des

Planvorhabens auf das Schutzgebiet auszuschließen. Es wird empfohlen

das Schutzgebiet im Verfahren nicht mehr weiter zu betrachten.

6.2.2 7635-301 Ampertal

Das Gebiet ist unter der Nummer DE7635301 im Anhang I der Entscheidung der Kommission vom 7. Dezember

2004 gemäß der Richtlinie 92/43/EWG des Rates im Amtsblatt der Europäischen Union DE publiziert

(28.12.2004).

Nationaler Schutzstatus. Teilflächen des Gebiets sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen: Nr. 100.106

NSG Amperauen mit Leitenwäldern zwischen Fürstenfeldbruck und Schöngeising, 185 ha und Nr. 100.099

NSG Amperauen mit Altwassern bei Palzing, 64 ha; es besteht weiterhin Abdeckung bzw. Überschneidung

mit folgenden Landschaftsschutzgebieten: FFB-01a und b, Obere Amper und Mittlere Amper mit Weiher

Einfang, FFB-02 Untere Amper (Fürstenfeldbruck), DAH-04 Amperauen mit Hebertshauser Moos und Inhauser

Moos (Dachau) sowie FS-01 Ampertal im Landkreis Freising; folgende geschützte Landschaftsbestandteile

liegen im Gebiet: Altwasser und Baggersee an der alten Römerstraße in der Stadt Dachau, Gmk.

Etzenhausen, 3,7 ha sowie Emmeringer Hölzl, Gmk. Emmering, 19,1 ha; flächenhafte Naturdenkmäler [ND]

innerhalb der Gebietsgrenzen sind: Amper bei Zellhof, 4,6 ha, Amperschlucht östlich von Wildenroth und

Schloßberg, beide je 3,8 ha, alle in Gde. Schöngeising; zwei weitere ND: Drei Eichen bzw. eine Eiche, Gde.

Emmering; in verschieden Abschnitten sind per Verordnung Wiesenbrütergebiete ausgewiesen.

a) Gebietsbeschreibung

Schutzgebietsgröße 2.171 ha; Naturraum D65 "Unterbayerisches Hügelland und Isar-Inn-Schotterplatten",

nur im weiteren Ausrinnbereich auch kleinräumig in D66; nach der Gliederung von MEYNEN & SCHMIT-

HÜSEN (1953-62) vom Ausrinn bis zur Mündung: 037 "Ammer-Loisach-Hügelland", 050 "Fürstenfeldbrucker

Hügelland", 051 "Münchener Ebene", 062 "Donau-Isar-Hügelland". Höhen 408 bis 564 m ü. NN. Das Gebiet

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 64


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

erstreckt sich vom Ausrinn des Fluss am Ammersee-Nordende bei Stegen bis zur Mündung in die Isar in

Moosburg. Flächenverteilung Kreise: Fürstenfeldbruck 10 %, Dachau 30 %, Lkr. Freising 45 %.

Das Schutzgebiet umfasst den teilweise naturnahen Flusslauf (Seeausflusstyp)

mit begleitenden Auwäldern, Altwassern, Feucht- und Stromtalwiesen

sowie Magerrasen.

Schutzzweck

Nach SDB 07/2000 mit Fortschreibung 12/2004 bzw. den vorläufigen gebietsbezogenen

Erhaltungszielen mit Stand 27.07.2004 kommen im Gebiet

die nachfolgend aufgelisteten Lebensraumtypen [= LRT] nach Anhang

I (* - prioritärer Lebensraumtyp) und Arten nach Anhang II der

FFH-Richtlinie vor:

Lebensraumtypen des Anhang I

Code Bezeichnung F % Rep RF EHZu GB

3140 Oligo- bis mesotrophe kalkhaltige Stillgewässer mit benthischer

Armleuchteralgen-Vegetation


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Tier- und Pflanzenarten Anhang II

Code Bezeichnung Pop1 Pop2 EH I GB

1016 Vertigo moulinsiana (Bauchige Windelschnecke) nz/i C C B C A

1032 Unio crassus (Flussmuschel) nz/i P C C C B

1037 Ophiogomphus cecilia (Grüne Keiljungfer) z/p C C A C B

1042 Leucorrhinia pectoralis (Große Moosjungfer) nz/i P C C C B

1614 Apium repens (Kriechender Sellerie) nz/i P C B C C

Erläuterungen: Pop1 - Populationen: z - ziehend, nz - nicht ziehend, i - Individuen, P - vorhanden, C - häufig, R - selten; Pop2 - Beurteilung der

Population; EH - Erhaltung; I - Isolierung; GB - Gesamtbeurteilung: A - hervorragend, B - gut, C - durchschnittlich oder beschränkt; kA - keine

Angabe.

Von den LRT, die sowohl aquatische und terrestrische Lebensraumtypen

der rezenten Aue als auch solche außerhalb des direkten Einflussbereichs

des Flusses umfassen, sind die folgenden besonders hervorzuheben:

• Die teilweise noch großflächig erhaltenen und noch teilüberfluteten

Auwälder (28 % Flächenanteil, Repräsentativität hervorragend),

• die Altwasser, deren Repräsentativität im Gebiet nach SDB als hervorragend

eingestuft wird, und

• die Pfeifengraswiesen, die sich durch einen sehr guten Erhaltungszustand

auszeichnen.

Die Amper und ihre Altwasser bzw. Nebengewässer sind (Teil)Lebensraum

der überwiegenden Mehrzahl der o.g. Anhang II-Arten (Angaben

zu den Fischen soweit nicht anders angegeben nach HECKES 2005):

• Der Biber (Castor fiber) ist an der Amper und in ihren Nebengewässern

weit verbreitet;

• der Schied (Aspius aspius) kommt in der Amper vor; er wandert vermutlich

aus dem Ammersee zu, wo er seinen Schwerpunktlebensraum

hat (ein Nachweis unterhalb Dachau, n. ABSP Freising außerdem

zwei Nachweise im weiteren Flussverlauf);

• der Huchen (Hucho hucho) wurde bis in die 1980er Jahre in der Amper

noch besetzt, mittlerweile ist die Art hier wohl gänzlich verschwunden;

• vom Frauennerfling (Rutilus pigus) liegen zwei konkrete Nachweise

aus der Amper im Abschnitt Hebertshausen-Ampermoching für die

Jahre 1994 und 1998 vor; früher wurde er in der Amper häufiger gefangen.

Für die Art dürfte der enge Zusammenhang des Fluss-Aue-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 66


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Systems von besonderer Bedeutung sein; die Adulten leben in großen

Flüssen und wandern zum Laichen in die pflanzenreichen Altwasser,

die dann auch Entwicklungsbiotop der Jungfische sind;

• der Bitterling (Rhodeus sericeus amarus) ist eine typische Altwasserart,

von der aktuell aber nur ganz vereinzelte Funde vorliegen;

• die Koppe (Cottus gobio) kommt im Gebiet i.W. für die Nebengewässer

(Niedermoorgräben und -bäche, Auebäche) in Betracht. Es liegt

nur ein konkreter Nachweis für den Kühbach unterhalb der B301 vor

(STEINER n. SCHOBER 2002);

• für den Schlammpeitzger (Misgurnus fossilis) fehlen neuere Meldungen

vollständig; STEINER vermutet die Art in den Moosgräben oberhalb

der B301 (n. SCHOBER 2002);

• konkrete aktuelle Nachweise des Kammmolchs (Triturus alpestris) für

das Ampertal liegen nicht vor. Die Art kommt im Umgriff vereinzelt im

Hügelland vor, zählt aber durchaus zum Artenpotenzial der Amperaue

(Altwasser);

• die Bachmuschel (Unio crassus) kommt nur in der untersten Amper

vor; der Schwerpunkt der Population liegt im ausgeleiteten Klötzlmühlbach

(FFH-Gebiet); es existieren auch Schalenfunde von MÜL-

LER (1978 und 1985, n. SCHOBER 2002) in einem Altwasser oberhalb

Zolling;

• die Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia) weist in der Unteren

Amper ein individuenstarkes reproduzierendes Vorkommen auf; vermutlich

gehen auch die im Anschluss in der Isar festgestellten Bestände

auf die Amperpopulation zurück;

• im SDB wurde noch die Große Moosjungfer (Leucorrhinia pectoralis)

ergänzt. Weder in der ASK noch im Libellenatlas Bayern findet sich

aber ein Hinweise auf ein Vorkommen im Ampertal, wohl aber in dem

unmittelbar angrenzenden FFH-Gebiet 7833-371 "Moore und Buchenwälder

zwischen Etterschlag und Fürstenfeldbruck" (Humoos O

Wildmoos);

• der Kriechende Sellerie (Apium repens) ist typisch für quell- bzw.

grundwasserbeeinflusste schwach strömende Gräben und Bäche;

nach STAMMEL (mdl. Mitt. 2005) sind von der Art mittlerweile mehrere

Vorkommen aus dem FFH-Gebiet bekannt.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 67


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Nur bei drei der Anhang II- Arten handelt es sich um terrestrische Arten:

• Die Bauchige Windelschnecke (Vertigo moulinsiana) stellt sehr hohe

Ansprüche an die Feuchtigkeit ihrer Lebensräume; sie siedelt in dauerhaft

luftfeuchten Großseggenbeständen, gerne in Gewässernähe,

in Mooren und in Auen;

• die Schmale Windelschnecke (Vertigo angustior) besiedelt ebenfalls

nasse, basenreiche Standorte, vor allem in Pfeifengraswiesen, Seggenriedern,

Flachmooren, Quellsümpfen und -mooren, sowie Verlandungszonen

von Seen, seltener auch in wechselfeuchten Magerrasen,

Erlenbruchwäldern usw.;

• der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous),

eine typische Art der Auewiesen und feuchter Hochstaudenfluren.

Bedeutung für die Kohärenz

Es dürfte sich um einen der am besten erhaltenen Talmäander-Mittelgebirgsflüsse

Deutschlands handeln, mit noch ausgeprägter lateraler

Konnektivität (Altwasser!) und einem fast durchgehenden Band teils

hochwertiger Au- bzw. Galeriewälder. Für den aquatischen Lebensraum

(LRT 3260 Fluss) lassen sich Arten anführen, die auch weit über das Alpenvorland

hinaus in Deutschland entweder überhaupt nicht mehr oder

nur an wenigen weiteren Stellen vorkommen (z.B. Köcherfliege Setodes

viridis und Eintagsfliege Heptagenia coerulans).

Nach SDB zeichnet sich das Schutzgebiet innerhalb des Naturraums

D65 (Unterbayerisches Hügelland) durch eine überragende Lebensraumtypen-

und Artenausstattung aus.

Funktionale Beziehungen

Die engsten Beziehungen bestehen im Längsverlauf des Flusses wie

auch über das Querprofil seiner Aue. Wichtige Achsen nach außen sind

vor allem die biozönotisch eng verwandten zubringenden Flüsse, im Oberlauf

Würm und Maisach und weiter unterhalb die Glonn. Der Bezug

zum Vorflutgewässer, der Isar, ist v.a. zu deren Laufabschnitt unterhalb

der Mündung auch natürlicherweise hoch, da die Amper durch ihre Größe

einen deutlichen Einfluss auf den Alpenfluss Isar nimmt und dadurch

die an sich starken Differenzen beider Gewässer teilweise nivelliert. Als

kleinere Pfade sind natürlich auch die zufließenden Bäche zu nennen,

überwiegend von links, aus dem Donau-Isar-Hügelland (z.B. Biberbach,

Mauerner Bach, Ambacher Bach, Filzinger Bach).

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 68


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Was die Biozönosen der Niedermoore bzw. offenen Feuchtbiotoptypen,

Quellstandorte und Auebäche anbelangt, so sind - neben der bereits oben

erwähnten Verbindung zum Isartal - (weitere) Achsen zu den ehemaligen

Mooren der nördlichen Münchener Ebene von (potenzieller) Bedeutung:

Über die Maisach zum Maisacher Moor (Palsweiser/Fußbergmoos),

entlang von Gräben zum Graßlfinger Moos und über das Kalterbachsystem

zu weiteren Resten des Dachauer Mooses zwischen Karlsfeld

und Oberschleißheim, die als FFH-Gebiet 7734-301 erfasst sind

sowie über die obere Moosach dem Hügellandtrauf folgend bis zum

Freisinger Moos (FFH-Gebiet 7636-371).

Die am nähesten gelegenen FFH-Gebiete in D65, in denen ebenfalls

Talmäander-Mittelgebirgsflüsse bzw. -flüsschen in Schutz genommen

wurden, sind das Paartal im Nordwesten (7433-371, Distanz minimal >

20 km), Isen (7739-371) und Strogen (7637-371) im Südosten (minimal

> 25 km bzw. direkte Verbindung über unterste Sempt und Isar) und

Kleine Vils bzw. Vilstal im Osten (7539-371, 7440-371, minimal ca. 8

km). Diese Flüsse erreichen jedoch nicht bzw. nicht annähernd die Einzugsgebietsgröße

der Amper und weisen auch im Unterschied zu dieser

keinen oder keinen nennenswerten Einzugsgebietsanteil in Alpen und

Jungmoränenland auf, was sich u.a. in deutlichen Unterschieden im Abflussregime

äußert.

Prognose der Gebietsentwicklung

Es existiert eine koordinierte Gebietsbetreuung durch die Landschaftspflegeverbände

der Landkreise Dachau, Freising und Fürstenfeldbruck.

Es ist uns weiterhin bekannt, dass von Seiten der Wasserwirtschaft die

Reaktivierung von Mäanderschlingen geplant ist, die ehemals im Zuge

der "Korrektion" abgeschnitten wurden (ÖKOKART 2004a).

Im ABSP Freising etwa sind für die Amper und ihre Auen folgende Maßnahmen

genannt, die die Entwicklungsmöglichkeiten verdeutlichen können:

Optimierung von Gewässerbett und Uferstruktur; Gestaltung bzw.

Entwicklung eines naturnahen Gewässerbetts; Entwicklung naturnaher

Ufersäume; Wiederherstellen oder Dulden einer natürlichen Gewässerdynamik

im Uferbereich durch Fördern von Flutmulden und temporären

Gewässern, von Steilufern, Uferabbrüchen und Auskolkungen, Wechsel

von Gleit- und Prallufern, auch durch Röhricht und Uferpflanzenentwicklung;

Verbesserung der biologischen Durchgängigkeit für flussauf- und

abwärtswandernde Gewässerorganismen, unter Einbeziehung der Zuflüsse;

Entwicklung aller für Altwasser typischen Stadien der Vegetationsentwicklung;

weitere Verbesserung der Gewässergüte des Flusses

und von dessen Zuflüssen; Wiederherstellung der Auendynamik durch

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 69


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Rücknahme bestehender Uferverbauungen in Bereichen mit geringen

Nutzungskonflikten, Rückverlegung der Dämme, Zulassen von Überflutungen;

Erhalt zusammenhängender Auenkomplexe, Entwicklung zu einem

zusammenhängenden Biotopband aus Auwäldern, Gewässerlebensräumen,

Sukzessionsflächen und Grünländern im Ufer- und Überschwemmungsbereich.

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen

Schutzgebiet innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninspruchnahme ist auszuschließen. Das Gebiet liegt

im Minimum 6,7 km vom geplanten Erweiterungsbereich entfernt (vgl.

Karte im Anhang, Kap. 8.2.).

Das Schutzgebiet würde im Planungsfall an mehreren Stellen auf teilweise

veränderten Routen in großer Höhe überflogen. Auswirkungen damit

ggf. noch verbundener Schallimmissionen und optischer Stimuli werden

auf Grundlage einer literaturgestützten Studie im Vorfeld, deren Ergebnisse

in Kap. 8.1 ausführlich dargelegt sind, a priori praktisch ausgeschlossen.

Lärm aus zusätzlichen Straßenverkehren oder Baustellenverkehren sowie

Bodenlärm mit Dauerlärmcharakter erreichen das Schutzgebiet

nicht; gleiches gilt auch für alle weitere bekannten Projektwirkungen:

Eingriffe in Fließgewässer oder das Grundwasser, Stickstoffemissionen,

Veränderungen des Mesoklimas, Präventivmaßnahmen zu Verhütung

von Vogelschlägen, Lichtemissionen, Elektromagnetische Strahlung.

Assoziierte Flächen im Umland

Belastungen vermittelt über funktionale Beziehungen des Schutzgebietes

mit seinem engeren Umfeld sind ebenfalls nicht vorstellbar.

Vernetzungsachsen zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

Belastungen wichtiger Vernetzungsachsen zu weiteren, ökologisch verwandten

Schutzgebieten sind nicht erkennbar.

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Da direkte wie auch indirekte Wirkungen des Planvorhabens auf das

Schutzgebiet ausgeschlossen werden können, ist die Frage nach mögli-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 70


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

chen Summations-/Synergieeffekten mit anderen Plänen und Projekten

ohne Relevanz.

Resumée und Empfehlung

Nach derzeitigem Stand sind direkte wie auch indirekte Wirkungen des

Planvorhabens auf das Schutzgebiet auszuschließen. Es wird empfohlen

das Schutzgebiet im Verfahren nicht mehr weiter zu betrachten.

6.2.3 7635-302 Giesenbacher Quellmoor

Das Gebiet ist unter der Nummer DE7635302 im Anhang I der Entscheidung der Kommission vom 7. Dezember

2004 gemäß der Richtlinie 92/43/EWG des Rates im Amtsblatt der Europäischen Union DE publiziert

(28.12.2004).

Nationaler Schutzstatus. Der größere Teil des Gebiets ist als flächenhaftes Naturdenkmal Hangmoor

nordwestlich von Gremertshausen, Gde. Kranzberg, 4,7 ha, geschützt; das Gebiet liegt weiterhin im Landschaftsschutzgebiet

FS-01 Ampertal im Landkreis Freising.

a) Gebietsbeschreibung

Schutzgebietsgröße 8 ha; Naturraum D65 "Unterbayerisches Hügelland und Isar-Inn-Schotterplatten", nach

der Gliederung von MEYNEN & SCHMITHÜSEN (1953-62) in 062 "Donau-Isar-Hügelland". Höhe ca. 470 m ü.

NN. Liegt am NW-Rand der Ortschaft Germershausen, östlich von Kranzberg, ca. 8,5 km W Freising (Landkreis

Freising).

Es handelt sich um einen Kalk-Hangquellmoorrest, der von einem mehrere

Hektar großen Schilfröhricht umgeben ist. Das Einzugsgebiet beläuft

sich auf ca. 40 ha. Das Gebiet ist größtenteils als flächenhaftes Naturdenkmal

nach Art. 9 BayNatSchG geschützt.

Schutzzweck

Eine rezente Bildung von Kalktuffen, die im SDB mit Stand 07/2000 angegeben

war, konnte bei Untersuchungen zum Managementplan nicht

bestätigt werden (PAN PARTNERSCHAFT 2002). Dieser Befund wurde in

die vorläufigen Erhaltungsziele der ROB mit Stand 21.11.02 aufgenommen

und entsprechend der im SDB geführte prioritäre LRT 7220* - Kalktuffquellen

(Cratoneurion) gestrichen 33 . Zu Streichen war auch der LRT

6430 Feuchte Hochstaudenfluren, umgekehrt der prioritäre LRT 91E0*

(Subtyp Bach-Eschenwald) zu ergänzen. Abweichend vom SDB wird zudem

der Erhaltungszustand der drei LRT im MP-Entwurf mit B bewertet.

Nach der aktuellen Überprüfung (l.c.) ergibt sich mithin:

33 Streichung noch nicht an die EU gemeldet

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 71


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Lebensraumtypen nach Anhang I

Code Bezeichnung F % Rep RF EHZu GB

6410 Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden und Lehmboden 0,4 C C B C

7230 Kalkreiche Niedermoore 1,3 C C B C

91E0* Erlen- und Eschenwälder und Weichholzauenwälder an

Fließgewässern

5,3 kA kA B kA

Erläuterungen: * - prioritärer Lebensraumtyp. F % - Flächenanteil in %; Rep - Repräsentativität; RF - Relative Fläche; EHZu - Erhaltungszustand;

GB - Gesamtbeurteilung: A - hervorragend, B - gut , C - durchschnittlich oder beschränkt; kA - keine Angabe.

Die FFH-LRT nehmen knapp 0,6 ha ein; sie sind im Gebiet auf Einzelflächen

verteilt. Das quellige Hangmoor (LRT 7230, ca. 1.000 m 2 ) weist eine

charakteristische Artenausstattung auf; bemerkenswert ist ein Massenvorkommen

von Epipactis palustris. In der Pfeifengraswiese auf Niedermoortorf

(LRT 6410, 390 m 2 ) herrscht Molinia caerulea vor. Der LRT

91E0* ist auf einer Fläche von 4.250 m 2 als sumpfiger, von Quellrinnen

durchzogener Erlen-Eschenwald ausgebildet (alle Angaben nach MP-

Entwurf, PAN PARTNERSCHAFT 2002).

Zum Vorkommen LRT-typischer Tierarten liegen keine Daten vor; im

Zuge der Geländearbeiten zum MP konnte nur die Rohrweihe beobachtet

werden, für die die Schilfbestände des Gebietes (nicht Moment des

Schutzzwecks) als potenzieller Horststandort fungieren.

Bedeutung für die Kohärenz

Es handelt sich um den einzigen erhaltenen Quellmoorrest im Westen

des Naturraumes Unterbayerisches Hügelland (D65) mit Beständen der

Davall-Segge und des Breitblättrigen Wollgrases.

Funktionale Beziehung

Der ABSP Freising sieht das Schutzgebiet eng an die Verbundachse

"Ampertal" (i.W. FFH-Gebiet 7635-301) angebunden; die geringste Distanz

zum Talraum beläuft sich auf ca. 750 m. Nach Norden zu ist die

Randzone des Tertiärhügellandes nach ABSP als Vorranggebiet für die

"Entwicklung naturnaher Quellstandorte an der Amperleite" ausgewiesen;

auch hier sind begrenzte biozönotische Überschneidungen und

damit Beziehungen zwischen Populationen vorstellbar. Der näheste

nächstverwandte Lebensraum im Tertiärhügelland ist wohl der ca. 5 km

nördlich gelegene Quellbereich nördlich Schönbichl.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 72


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Perspektiven der Gebietsentwicklung

Hauptbeeinträchtigungen des Gesamtgebietes und insbesondere der

LRT sind massive Nährstoffeinträge aus den umliegenden landwirtschaftlich

genutzten Flächen. Daneben spielen Verbrachung, Umbruch

und nicht standortgerechte Bestockung eine Rolle.

Es liegt ein MP vor, der die notwenigen Erhaltungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen

formuliert. Zur Umsetzung liegen keine Informationen

vor.

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen

Schutzgebiet innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninspruchnahme ist auszuschließen. Das Gebiet liegt

im Minimum ca. 9,3 km vom geplanten Erweiterungsbereich entfernt

(vgl. Karte im Anhang, Kap. 8.2.).

Keiner der bekannten Wirkfaktoren des Projekts erreicht auch nur annähernd

die Schutzgebietsfläche.

Assoziierte Flächen im Umland

Belastungen vermittelt über funktionale Beziehungen des Schutzgebiets

mit seinem Umfeld sind nicht vorstellbar.

Vernetzungsachsen zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

Belastungen von Vernetzungsachsen zu ökologisch verwandten Schutzgebieten

- hier im Wesentlichen auf kurzem Weg zum FFH-Gebiet 7635-

301 - sind nicht vorstellbar.

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Da direkte wie auch indirekte Wirkungen des Planvorhabens auf das

Schutzgebiet ausgeschlossen werden können, ist die Frage nach möglichen

Summations-/Synergieeffekten mit anderen Plänen und Projekten

ohne Relevanz.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 73


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Resumée und Empfehlung

Direkte Wirkungen des Planvorhabens auf das Schutzgebiet sind auszuschließen.

Dies gilt auch für indirekte Wirkungen, insbesondere auch

deshalb, weil alle vorstellbaren funktionalen Beziehungen in das Ampertal

bzw. das umgebende Tertiärhügelland gerichtet sind. Es wird empfohlen

das Schutzgebiet im Verfahren nicht mehr weiter zu betrachten.

6.2.4 7637-371 Strogen mit Hammerbach, Köllinger Bächlein

Das Gebiet ist unter der Nummer DE7637302 im Anhang I der Entscheidung der Kommission vom 7. Dezember

2004 gemäß der Richtlinie 92/43/EWG des Rates im Amtsblatt der Europäischen Union DE publiziert

(28.12.2004).

Nationaler Schutzstatus. Ein kleiner Teil des Unterlaufs der Strogen ist als flächenhaftes Naturdenkmal

ausgewiesen: Lauf der Strogen bei Markt Wartenberg.

a) Gebietsbeschreibung

Schutzgebietsgröße 328 ha; Naturraum D65 "Unterbayerisches Hügelland und Isar-Inn-Schotterplatten".

Nach der Gliederung von MEYNEN & SCHMITHÜSEN (1953-62) in 052 "Isen-Sempt-Hügelland" und 051

"Münchener Ebene", erhebliche Teile des Einzugsgebietes liegen auch im Naturraum 060 "Isar-Inn-Hügelland",

dessen Westgrenze die Strogen im Mittelauf über eine längere Strecke folgt. Höhen 429 bis 510 m ü.

NN. Das Gebiet erstreckt sich von den Wäldern oberhalb Walpertskirchen im Süden bis oberhalb Wartenberg

im Norden.

Das Schutzgebiet ist ein naturnahes, weitgehend unverbautes Bachsystem

mit stark wechselndem Talcharakter (Flachmuldental, Engsohlental,

Randbach der Schotterebene zum Tertiär), mit Wiesenauen, Altwassern

und großseggenreichen Flutmulden, Nasswiesen, Auwald-Resten,

Sickerquellfluren und naturnahen Eichen-Hainbuchen-Wäldern.

Schutzzweck

Nach SDB (Stand 11/2004) kommen im Gebiet die nachfolgend aufgelisteten

LRT nach Anhang I (* - prioritärer Lebensraumtyp) und Arten nach

Anhang II der FFH-Richtlinie vor. Die Koppe wird allerdings in den vorläufigen

Erläuterungen zu den Erhaltungszielen der ROB mit Stand

01.07.2003 nicht erwähnt.

Lebensraumtypen des Anhangs I

Code Bezeichnung F % Rep RF EHZu GB

3260 Fließgewässer der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation

des Ranunculion fluitantis

5 A C B C

6430 Feuchte Hochstaudensäume der planaren bis alpinen

Höhenstufe inkl. Waldsäume

4 B C B C

6510 Extensive Mähwiesen der planaren bis submontanen

Stufe

15 B C B B

9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald 3 B C B C

91E0* Erlen- und Eschenwälder und Weichholzauenwälder an

Fließgewässern

10 A C B C

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 74


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Erläuterungen: F % - Flächenanteil in %, Rep - Repräsentativität, RF - Relative Fläche, EHZu - Erhaltungszustand, GB - Gesamtbeurteilung: A -

hervorragend, B - gut , C - durchschnittlich oder beschränkt.

Tier- und Pflanzenarten Anhang II

Code Bezeichnung Pop1 Pop2 EH I GB

1163 Cottus gobio (Koppe) nz/i R C C C C

1061 Maculinea nausithous (Wiesenknopf-Ameisenbläuling) nz/i P C C C C

Erläuterungen: Pop1 - Populationen z - ziehend, nz - nicht ziehend, i - Individuen, P - vorhanden, R - selten; Pop2 - Beurteilung der Population;

EH - Erhaltung; I - Isolierung, GB - Gesamtbeurteilung: A - hervorragend, B - gut, C - durchschnittlich oder beschränkt.

Bedeutung für die Kohärenz

Die Strogen mit Hammerbach und Köllinger Bächlein wird im SDB als

eines der naturnähesten Bachsysteme im gesamten Naturraum beschrieben.

Nach RINGLER et al. (1994) reicht seine Bedeutung weit über

den Landkreis hinaus; ähnlich lange unregulierte Bachstrecken finden

sich erst wieder 50-100 km weiter östlich. Besonders bedeutsam ist das

noch völlige Fehlen talraum- und zönosenstörender Teiche.

Funktionale Beziehungen

Die engsten funktionalen Beziehungen dürften innerhalb des Längsverlaufs

des Bachsystems selbst bestehen, sowohl in der fließenden Welle

als auch in der Aue. Einschränkungen ergeben sich dabei unter anderem

für rein aquatische Arten, vor allem Fische, durch die zahlreichen

Wanderhindernisse (Triebwerksbaue, Stauwehre und Abstürze).

Weitere wichtige Funktionsbeziehungen bestehen sicher vor allem zu

den zahlreichen größeren und kleineren zulaufenden Bächen und deren

Auen bzw. Begleitstrukturen (z.B. Kinzlbach, Hochbach, Hündlbach, Auerbach,

Hofer, Bachhamer und Baumberger Bach von Osten und

Schollbächlein, Fraunberger Moosgraben, Auweggraben und Schwarzer

Graben von Westen) sowie im Querprofil der Aue, vor allem natürlich in

solchen Bereichen, in denen noch breite Bachtalkomplexe ausgebildet

(z.B. Operding - Salmannskirchen, zwischen Emling und Fraunberg)

bzw. Neben- und Altarme vorhanden sind (laterale Konnektiviät!). Die

Bezüge der Auelebensräume zu den Waldbeständen der Taleinhänge 34 ,

die lokal in das Schutzgebiet einbezogen sind, dürften dagegen deutlich

begrenzter sein.

34 am ehesten als Lieferbiotop für den Talraum: Überflutungsempfindliche Waldarten (z.B. Landschnecken)

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 75


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Weit greifende Vernetzungszusammenhänge sind vor allem mit den Vorflutgewässern

Sempt und Isar 35 (FFH-Gebiet 7537-301) und deren Auen

anzunehmen, wobei der Zusammenhang zum Niederungsflüsschen

Sempt grundsätzlich sicher enger ist als der zu dem (heute allerdings

deutlich potamalisierten) großen Alpenfluss Isar.

Perspektiven der Gebietsentwicklung

Ein MP liegt für das Gebiet noch nicht vor, so dass konkretere Aussagen

nicht möglich sind. Was das Fließgewässer selbst anbelangt, so ist aber

offensichtlich vor allem die Gewässergüte stark verbesserungsbedürftig;

nach Gütekarte WWA Freising, Stand Februar 2005, ist die Strogen über

den gesamten Lauf mindestens kritisch belastet (= Güteklasse II-III), abschnittsweise

vor allem in den Oberläufen auch stark verschmutzt (= Güteklasse

III). Daneben gibt der ABSP Erding die Wiederherstellung der

Durchgängigkeit und die ökologische Sanierung kanalisierter Abschnitte

als wichtige Aufgaben an der Strogen an. Für die Aue werden u.a. aufgeführt:

Ausweisung von Gewässerschutzstreifen gegen laterale Nährstoffeinträge,

Rückführung von Acker in Grünland und Extensivierung

der Grünlandnutzung sowie Schaffung und Optimierung naturnaher auetypischer

Strukturelemente.

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen

Schutzgebiet innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninspruchnahme ist auszuschließen. Das Gebiet liegt

im Minimum ca. 9,6 km vom geplanten Erweiterungsbereich entfernt

(vgl. Karte im Anhang, Kap. 8.2.).

Das Schutzgebiet würde im Planungsfall zusätzlich über die künftige

Nordbahn am äußersten Nordende in großer Höhe überflogen. Auswirkungen

damit ggf. verbundener Schallimmissionen und optischer Stimuli

werden auf Grundlage einer literaturgestützten Studie im Vorfeld, deren

Ergebnisse in Kap. 8.1 ausführlich dargelegt sind, a priori praktisch ausgeschlossen.

Keiner der weiteren bekannten Wirkfaktoren des Projekts erreicht auch

nur annähernd die Schutzgebietsfläche.

35 Vollständig unterbunden ist allerdings eine Einwanderung von Isarfischen in die Strogen; beim Vorflutgewässer

Sempt ist bereits der Mündungsbereich in die Isar (hier Mittlere Isar-Kanal) nicht passierbar.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 76


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Assoziierte Flächen im Umland

Für assoziierte Flächen gilt die bereits für das Schutzgebiet selbst getroffen

Einschätzung. Auch Belastungen vermittelt über funktionale Beziehungen

des Schutzgebietes mit seinem engeren Umfeld sind damit

nicht vorstellbar.

Vernetzungsachsen zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

Belastungen von Verbundachsen zu ökologisch verwandten Gebieten

des Schutzgebietssystems sind nicht vorstellbar.

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Da direkte wie auch indirekte Wirkungen des Planvorhabens auf das

Schutzgebiet ausgeschlossen werden können, ist die Frage nach möglichen

Summations-/Synergieeffekten mit anderen Plänen und Projekten

ohne Relevanz.

Resumée und Empfehlung

Selbst stark vermittelte Wirkungen des Planvorhabens auf das Schutzgebiet

sind nicht vorstellbar. Es wird empfohlen das Gebiet im Verfahren

nicht mehr weiter zu betrachten.

6.2.5 7638-301 Aufgelassene Sandgrube östlich Riding

Das Gebiet ist unter der Nummer DE7638301 im Anhang I der Entscheidung der Kommission vom 7. Dezember

2004 gemäß der Richtlinie 92/43/EWG des Rates im Amtsblatt der Europäischen Union DE publiziert

(28.12.2004).

Nationale Schutzstatus: nein

a) Gebietsbeschreibung

Schutzgebietsgröße 3 ha; Naturraum D65 "Unterbayerisches Hügelland und Isar-Inn-Schotterplatten", nach

der Gliederung von MEYNEN & SCHMITHÜSEN (1953-62) in 060 " Isar-Inn-Hügelland". Höhe 446 bis 455 m

ü. NN. Liegt östlich der Strogen zwischen Wartenberg und Frauenberg (Landkreis Erding).

Bei dem Schutzgebiet handelt es sich um eine Sandgrube mit lückigem

Bewuchs und Lachen, in der in den 1990er Jahren ein größerer, erfolgreich

reproduzierender Bestand der Gelbbauchunke festgestellt wurde.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 77


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Schutzzweck

Tier- und Pflanzenarten Anhang II

Code Bezeichnung Pop1 Pop2 EH I GB

1193 Bombina variegata (Gelbbauchunke) nz/i C C B C B

Erläuterungen: Pop1 - Populationen z - ziehend, nz - nicht ziehend, i - Individuen, C - häufig; Pop2 - Beurteilung der Population; EH - Erhaltung;

I - Isolierung, GB - Gesamtbeurteilung: A – hervorragend, B – gut, C – durchschnittlich oder beschränkt.

Im Rahmen der Arbeiten zu einem Gebietsmanagementplan [= MP]

wurde in 2003 (intensiv) und 2004 (kursorisch) nach der Art gesucht

(SCHILLING & BEUTLER 2004.). Es konnten jedoch keine Nachweise geführt

werden. Die Autoren gehen davon aus, dass die Art in feuchteren

Jahren bei geeignetem Angebot an Gewässern durchaus wieder im Gebiet

nachweisbar ist.

Bedeutung für die Kohärenz

Im MP-Entwurf finden sich keine Angaben, am ehesten aber: Erhaltung

der Gelbbauchunke im Naturraum D65.

Funktionale Beziehungen

Die Sandgrube wurde als Laichbiotop der Gelbbauchunke unter Schutz

gestellt. Die engsten Beziehungen sind somit die mit den prospektiven

Landlebensräumen des hier reproduzierenden Bestandes. Diese sind

bei der Art im Allgemeinen durch ein Mosaik trockener und feuchter bis

nasser sowie offener und deckungsreicher Bereiche gekennzeichnet,

wobei bodenfeuchte Wälder und Gehölze bevorzugt werden. In der Grube

und ihrem Umgriff existieren solche Flächen nicht; in Betracht käme

dagegen das Quellgebiet des Baumberger Baches bei Hinterbaumberg

oder auch das Langholz. Weitere vorrangig bedeutsame funktionale Beziehungen

wären die zu den anderen Teilpopulationen der lokalen Metapopulation,

die angesichts der Feinverbreitung der Art nur im östlichen

Anschluss, d.h. im Tertiärhügelland, bestehen können. Weder zum ersten

noch zum zweiten Punkt finden sich aber Angaben im MP-Entwurf.

Perspektiven der Gebietsentwicklung

Im MP-Entwurf werden verschiedene Maßnahmen vorgeschlagen, um

das Angebot an geeigneten Laichgewässern in der Grube kurzfristig zu

verbessern und diese Funktionen auch langfristig, d.h. auch über die

endgültige Aufgabe der Abbautätigkeit hinaus, zu sichern.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 78


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen

Schutzgebiet innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninspruchnahme ist auszuschließen. Das Gebiet liegt

minimal ca. 10,4 km vom geplanten Erweiterungsbereich entfernt (vgl.

Karte im Anhang, Kap. 8.2.).

Keiner der bekannten Wirkfaktoren des Projektes erreicht auch nur annähernd

die Schutzgebietsfläche.

Assoziierte Flächen im Umland

Für die assoziierten Bereiche gilt die bereits für das Schutzgebiet selbst

getroffene Einschätzung. Auch Belastungen vermittelt über funktionale

Beziehungen des Schutzgebiets mit seinem engeren Umfeld sind damit

nicht vorstellbar.

Vernetzungsachsen zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

Belastungen von Verbundachsen zu weiteren Gelbbachunken-Schutzgebieten

des Systems NATURA 2000 sind schon deshalb auszuschließen,

weil die Art natürlicherweise im Naturraum 051 und damit im engeren

wie weiteren Umfeld des Planvorhabens fehlt.

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Da direkte wie auch indirekte Wirkungen des Planvorhabens auf das

Schutzgebiet ausgeschlossen werden können, ist die Frage nach möglichen

Summations-/Synergieeffekten mit anderen Plänen und Projekten

ohne Relevanz.

Resumée und Empfehlung

Selbst stark vermittelte Wirkungen des Planvorhabens auf das Schutzgebiet

sind auszuschließen. Es wird empfohlen das Schutzgebiet im

Verfahren nicht mehr weiter zu betrachten.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 79


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

6.2.6 7735-371 Heideflächen und Lohwälder nördlich München

Der Großteil des Gebietes ist unter den Nummern DE7735301, DE7735302, DE7735303 und DE7735304

im Anhang I der Entscheidung der Kommission vom 7. Dezember 2004 gemäß der Richtlinie 92/43/EWG

des Rates im Amtsblatt der Europäischen Union DE publiziert (28.12.2004). Die Heiden des Flughafens

Oberschleißheim, die Teil des Gesamtgebietes sind, wurden unter der Nummer 7735-601 im Dezember

2004 nachgemeldet.

Nationaler Schutzstatus. Signifikante Teile des Gebiets sind als Naturschutzgebiete gesichert: Nr. 100.021

Echinger Lohe, 24 ha, 100.020 Garchinger Heide, 27 ha, 100.126 Mallertshofer Holz mit Heiden, 662 ha

und 100.130 Panzerwiese, 268 ha; das Gebiet liegt weiterhin teilweise in den Landschaftsschutzgebieten M-

11 Münchener Norden und FS-04 Freisinger Moos und Echinger Gfild; schließlich befindet sich auch ein geschützter

Landschaftsbestandteil innerhalb der Gebietsgrenzen: Kastner Kiesgrube südlich Eching, Gmk.

Eching.

a) Beschreibung Gesamtgebiet

Schutzgebietsgröße 1.914 ha; Naturraum D65 "Unterbayerisches Hügelland und Isar-Inn-Schotterplatten",

nach der Gliederung von MEYNEN & SCHMITHÜSEN (1953-62) 051 "Münchener Ebene". Höhen 464 bis 499

m ü. NN. München Stadt und Land (82 %) und Landkreis Freising (18 %). Das Schutzgebiet umfasst sechs

Teilgebiete: Korbinianiholz mit Heiden zwischen Oberschleißheim und Hochmutting, Hartlholz mit Panzerwiese,

Fröttmaninger Heide, Mallertshofer Holz mit Heiden und Garchinger Heide, Echinger Lohe.

Vom Schutzgebiet werden großflächige, teils schafbeweidete Kalkmagerrasen

mit kontinentalen, submediterranen und alpischen Floren- und Faunenelementen

und artenreiche Flachland-Mähwiesen sowie lichte Mischwaldbestände

erfasst. Die sechs Teilgebiete verteilen sich auf einen

Raum, der sich vom nördlichen Stadtrand Münchens bis etwa Eching-

Neufahrn erstreckt und liegen sämtlich auf der linken Isarseite.

Schutzzweck (Gesamtgebiet)

Lebensraumtypen des Anhangs I

Code Bezeichnung F % Rep RF EHZu GB

6210[*] Trespen-Schwingel-Kalk-Trockenrasen 26 A C A A

6510 Extensive Mähwiesen der planaren - submontanen Stufe 12 A C A A

9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald 8 B C B B

Erläuterungen: F % - Flächenanteil in %, Rep - Repräsentativität, RF - Relative Fläche, EHZu - Erhaltungszustand, GB - Gesamtbeurteilung: A -

hervorragend, B - gut , C - durchschnittlich oder beschränkt

Tier- und Pflanzenarten Anhang II

Code Bezeichnung Pop1 Pop2 EH I GB

1084 Osmoderma eremita (Eremit, Juchtenkäfer) nz/i P C C C C

1477 Pulsatilla patens (Finger-Küchenschelle) i 51-100 C A A A

Erläuterungen: Pop1 - Populationen z - ziehend, nz - nicht ziehend, i - Individuen, P - vorhanden; Pop2 - Beurteilung der Population; EH - Erhaltung;

I - Isolierung, GB - Gesamtbeurteilung: A - hervorragend, B - gut, C - durchschnittlich oder beschränkt

Für die Teilgebiete "Mallertshofer Holz mit Heiden" und "Hartlholz mit

Panzerwiese" liegen Managementplan-Entwürfe vor, die von BECKMANN

& DROBNY bearbeitet wurden (BECKMANN, mdl. Mitt.). Für das Teilgebiet

Fröttmaninger Heide wurde der MP im November 2004 fertiggestellt (Ö-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 80


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

KOKART 2004b), ist jedoch von Seiten des Auftraggebers noch nicht

freigegeben.

Bedeutung für die Kohärenz

Die südbayerischen Niederterrassenheiden, die dem LRT 6210 zu subsumieren

sind, zeichnen sich durch eine einmalige Kombination von Arten

der Volltrockenrasen, der Halbtrockenrasen, der Schneeheide-Kiefernwälder

und der kontinentalen Steppenrasen aus. Durch das Zusammentreffen

vorwiegend mediterran, submediterran, arktisch alpin und

kontinental verbreiteter Arten konnten sehr artenreiche und floristisch

wie faunistisch hochwertige Bestände entstehen (nach ABSP München-

Stadt).

Das Schutzgebiet hat eine überregionale Bedeutung für den Erhalt der

Biodiversität: Einziges Vorkommen des Adonisröschen-Steinzwenkenrasens

in Deutschland; Pflanzenarten mit bayernweitem Schwerpunkt im

Gebiet: Adonis vernalis, Centaurea triumfetti, Danthonia alpina, Iris variegata,

Linum flavum Linum p. perenne, Pusatilla patens, Veronica

austriaca; Stenendemit Palpenkäfer Tychobythinus bavaricus (nach

QUINGER et al. 1994). Aus dem Schutzgebiet sind zahlreiche für den

LRT 6210 charakteristische Tier- und Pflanzenarten bekannt, deren Bestände

im Naturraum D65 heute ansonsten vollständig oder weitgehend

erloschen sind bzw. keine vergleichbaren Bestandsgrößen mehr erreichen.

Von der Fauna des Teilgebietes Fröttmaninger Heide etwa sind zu

nennen (Auswahl): Deutscher Backenklee (Dorycnium germanicum),

Umscheidete Kronwicke (Coronilla vaginalis), Heidelerche (Lullula arborea)

und Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe), Wechselkröte (Bufo viridis),

Rostbinde (Hipparchia semele), Kleiner Heidegrashüpfer (Stenobothrus

stigmaticus), Blauköpfiger Prunklaufkäfer (Lebia cyanocephala)

und Kleiner Mondhornkäfer (Copris lunaris) (nach ÖKOKART 2004b).

Funktionale Beziehungen zwischen den Teilgebieten und weiteren

verwandten FFH-Gebieten

Die Vernetzung der Teilgebiete, die insbesondere aufgrund der Fragmentierung

der Artinventare und des hohen Raumanspruchs zahlreicher

typischer Heidearten von sehr hoher Bedeutung wäre, ist derzeit noch

unbefriedigend bis schlecht. Seit langem gibt es aber vielfältige Bemühungen,

durch Lebensraumtrassen bzw. Bewegungskorridore und "Trittsteine"

wieder ein wirksames Verbundsystem der Nordheiden der Münchener

Raumes herzustellen (vgl. z.B. ABSP München Land und Stadt,

PFADENHAUER et al. 2000). Einige Maßnahmen wurden bereits umge-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 81


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

setzt (z.B. Nordwestsammler Trasse nördlich Hochbrück); derzeit steht

die Herstellung eines Triebwegs für die hoch pflegerelevanten Schafherden

im Vordergrund der Bemühungen.

Verwandte Bestandteile des Systems NATURA 2000 sind zum einen Lohwaldreste,

z.T. mit Magerrasen oder Magerwiesen, die in einer Mindestdistanz

von ca. 5 km im Westen und Südwesten im Stadtgebiet München

liegen: 7734-302 Allacher Forst und Angerlohe und 7834-301

Nymphenburger Park mit Allee und Kapuzinerhölzl; aus dem Gebiet

7834-301 ist auch der Eremit bekannt. Zum anderen bestehen weitreichende

Übereinstimmungen der Lebensgemeinschaften der Niedertrassenheiden,

die durch 7735-371 erfasst werden, mit den Flussheiden auf

konsolidierten Kiesbänken der Alpenflüsse ("Brennen"). Das FFH-Gebiet

7537-301 Isarauen von Unterföhring bis Landshut (vgl. oben, Kap. 6.1.1)

umfasst Relikte solcher "Brennen" und liegt unweit östlich des Heideschutzgebietes,

minimal nur ca. 1,8 km (vom Teilgebiet Fröttmaninger

Heide) bzw. 2,5 km (vom Teilgebiet Garchinger Heide) entfernt. Am ehesten

wird hier eine Achse von der Garchinger Heide zur Dietersheimer

Brenne nördlich der Kläranlage Dietersheim gesehen, die allerdings von

der Bundesstraße B11 zerschnitten wird.

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen

Schutzgebiet innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninspruchnahme ist auszuschließen. Das Gebiet liegt

im Minimum ca. 9,8 km vom geplanten Erweiterungsbereich entfernt.

(vgl. Karte im Anhang, Kap. 8.2.).

Keiner der bekannten Wirkfaktoren des Projektes erreicht die Schutzgebietsfläche.

Assoziierte Flächen im Umland

Belastungen vermittelt über funktionale Beziehungen der Schutzgebietsteile

mit ihrem engeren Umfeld sind nicht vorstellbar.

Vernetzungsachsen zwischen den Teilgebieten und zu weiteren NA-

TURA 2000-Gebieten

Sämtliche (potenziellen) Vernetzungskorridore und "Trittsteine" liegen in

Bereichen, die von den Wirkungen des Planvorhabens nicht erreicht

werden (linke Isarseite bzw. deutlich südlich des Wirkraumes).

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 82


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Belastungen wichtiger Vernetzungsachsen zu weiteren, ökologisch verwandten

Schutzgebieten sind ebenfalls nicht erkennbar.

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Da direkte wie auch indirekte Wirkungen des Planvorhabens auf das

Schutzgebiet ausgeschlossen werden können, ist die Frage nach möglichen

Summations-/Synergieeffekten mit anderen Plänen und Projekten

ohne Relevanz.

Resumée und Empfehlung

Nach derzeitigem Stand sind direkte wie auch indirekte Wirkungen des

Planvorhabens auf das Schutzgebiet auszuschließen. Es wird empfohlen

das Gebiet im Verfahren nicht mehr weiter zu betrachten.

6.2.7 7736-371 Gräben und Niedermoorreste im Erdinger Moos

Das Gebiet wurde unter der Nummer 7736-371 im Dezember 2004 nachgemeldet.

Nationaler Schutzstatus. Das Gebiet umfasst das Naturschutzgebiet Nr. 100.003 Gfällach; Teilflächen liegen

im Landschaftsschutzgebiet ED-09 Eicherloh und Umgebung.

a) Beschreibung Gesamtgebiet

Schutzgebietsgröße 103 ha (nach LfU-shapefile, Stand 06/2005). Das Gesamtgebiet besteht aus zwei Teilgebieten,

das Gebiet "Goldachhof" im Landkreis München unmittelbar nördlich des BMW-Versuchsgeländes

am Nordrand des Ismaninger Speichersees und das Gebiet "Gfällach" ca. 2 km östlich davon, im Landkreis

Erding direkt nordöstlich des Weilers Eicherloh. Beide Gebiet liegen im Naturraum D65 "Unterbayerisches

Hügelland und Isar-Inn-Schotterplatten" bzw. nach MEYNEN & SCHMITHÜSEN (1953-62) 051 "Münchener

Ebene", auf einer Höhe von 478 bis 493 m ü. NN.

Schutzzweck (Gesamtgebiet)

Im SDB werden mit Stand 11/2004 die nachfolgend aufgelisteten Lebensraumtypen

[= LRT] nach Anhang I (* - prioritärer Lebensraumtyp)

und Arten nach Anhang II der FFH-Richtlinie aufgeführt:

Lebensraumtypen des Anhangs I

Code Bezeichnung F % Rep RF EHZu GB

3150 Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation vom Typ

Magnopotamion oder Hydrocharition


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Erläuterungen: F % - Flächenanteil in %, Rep - Repräsentativität, RF - Relative Fläche, EHZu - Erhaltungszustand, GB - Gesamtbeurteilung: A -

hervorragend, B - gut , C - durchschnittlich oder beschränkt. * - prioritärer LRT

Tier- und Pflanzenarten Anhang II

Code Bezeichnung Pop1 Pop2 EH I GB

1337 Castor fiber (Biber) nz/i R C B C B

1044 Coenagrion mercuriale (Helm-Azurjungfer) nz/i P C C C B

1061 Maculinea nausithous (Wiesenknopf-Ameisenbläuling) nz/i P C B C C

1059 Maculinea teleius (Wiesenknopf-Ameisenbläuling) nz/i P C B C C

1016 Vertigo moulinsiana (Bauchige Windelschnecke)) nz/i P C B C B

Erläuterungen: Pop1 – Populationen z – ziehend, nz – nicht ziehend, I – Individuen, P – vorhanden, R - selten; Pop2 – Beurteilung der Population;

EH – Erhaltung; I – Isolierung, GB – Gesamtbeurteilung: A – hervorragend, B – gut, C – durchschnittlich oder beschränkt

Von Vertigo moulinsiana konnte kein Nachweis für das Schutzgebiet recherchiert

werden. Einziger Fundort im Bereich ist ein "Niedermoorgraben"

unmittelbar nördlich Brennermühle (1992, AßMANN, nach Daten

ASK). Der Nachweispunkt liegt zwischen dem FFH-Teilgebiet Goldachhof

im Süden und dem Zengermoos im Norden.

Bedeutung für die Kohärenz

Das Artenpotenzial der Quellmoore im Naturraum D65 und speziell auch

in der alpennahen Münchener Ebene ist über weite Strecken verloren

und seine Reste sind stark fragmentiert. Damit kommt jedem auch noch

so kleinen und degradierten Standort für die Erhaltung alpin-präalpiner

Faunen- und Florenelemente bzw. solcher der Niedermoore/Quellmoore

eine Bedeutung zu.

Es handelt sich um das einzige unter FFH-Schutz genommene Vorkommen

von Coenagrion mercuriale im Erdinger Moos.

Funktionale Beziehungen zwischen den Teilgebieten und weiteren

verwandten FFH-Gebieten

Die Teilgebiete Goldachhof und Gfällach liegen minimal nur ca. 2,5 km

voneinander entfernt. Es sind zwei potenzielle Vernetzungspfade zwischen

den Gebieten erkennbar,

• ein nördlicher über das Hintere Finsinger Moos und den Bereich südlich

Brennermühle (mit Gräben und verschiedenen kleinflächigen Relikten,

z.B. Pfeifengrasstreuwiesen; Anbindung über die Gfällach

nach Norden und die Goldach nach Süden);

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 84


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

• ein südlicher über das Grabensystem im Vorderen Finsinger Moos

und Dämme des Speichersees (Anschluss über die Gfällach nach

Süden und über Goldach/Kleine Goldach-Nudelgraben nach Norden).

Das näheste verwandte Schutzgebiet liegt in einer Entfernung von minimal

ca. 1,5 km jenseits des Ismaninger Speichersees, das FFH-Gebiet

7736-372 NSG südlich der Ismaninger Fischteiche. Ein gewisser Austausch

erscheint grundsätzlich vor allem entlang (umlaufender) Gräben

vorstellbar, u.U. auch durch Ausbreitung/Verdriftung flugfähiger Stadien

über die Seefläche hinweg. Weiter in Richtung Süden laufen die ehemaligen

Moore der nördlichen Münchener Ebene relativ bald aus und es

beginnt das Feldkirchener Schotterfeld.

Zu einer möglichen Achse nach Norden, ins nördliche Erdinger Moos,

und von dort auch weiter in den Westen der nördlichen Münchener Ebene

(Dachauer Moos) vergleiche Kap. 6.1.2, "Moorreste im Freisinger und

Erdinger Moos".

b) Beschreibung des Teilgebiets Goldachhof

Größe 94 ha [90 % des Gesamtgebiets]; Lage östlich von Ismaning, nördlich des Speichersees (Lkr. München,

Gde. Ismaning, Aschheim,)

Das Gebiet ist Teil des Ismaninger bzw. Unterföhringer Mooses, eines

stark entwässerten Niedermoors mit Restbeständen landschaftstypischer

Vegetation. Nach ABSP (Stand 1997) umfasst der Feuchtkomplex

am Goldachhof einige wenige Pfeifengrasstreuwiesenreste, Feuchtgebüsche,

Schilf- und Hochstaudenfluren, einen aufgelassenen Torfstich

und nördlich davon einen kleinen Quellsumpf. Der Bereich des ehemaligen

Torfstichs sowie weitere Flächen wurden offensichtlich phasenweise

durch die Dammbauaktivität des Bibers beeinflusst (Wiedervernässung,

Kleingewässer, überstaute Flächen). Das Gebiet ist von Gräben durchzogen,

die hier und teilweise auch in ihrem weiteren Verlauf nach Norden

zum Schutz der Helm-Azurjungfer (v.a. Nudelgraben) [und wohl

auch als Vernetzungsstrukturen für die LRT-typischen Arten] einbezogen

wurden. Ein weiterer Streuwiesenrest, der Teil des FFH-Gebiets ist, befindet

sich auf dem Grundstück der Sendeanlagen des Bayerischen

Rundfunks.

Lebensraumtypen [= LRT] nach Anhang I: Zu den im Gebiet vorkommenden

LRT liegen keine speziellen Informationen vor; ein MP ist noch

nicht verfügbar. Nach SCHWARZ (UNB München-Land, mdl. Mitt.) dürften

i.W. die LRT 6410 und 6430 und auch der LRT 7210* ausgebildet sein.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 85


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

FFH-Arten des Anhang II: Im Gebiet kommen der Biber (vgl. oben, Anstau)

und die Helm-Azurjunger vor (nach ABSP: Nudelgraben) sowie die

beiden Wiesenknopf-Ameisenbläulinge Maculinea teleius und M nausithous

(LN 1997/98, Daten ASK). Der Biber hat seinen Aktivitätsschwerpunkt

aktuell - nachdem er über Jahre im Gebiet reproduziert hat - in

angrenzende Flächen verlagert und M. teleius konnte in den letzten Jahren

nicht mehr nachgewiesen werden (SCHWARZ mdl. Mitt.). Bei einer

aktuellen Studie zur Fischfauna der Bäche im Gebiet nördlich des Speichersees

konnte ERNST (2004) einen Nachweis der Koppe für einen Bereich

der Goldach recherchieren, in dem der Bach von den FFH-Gebietsgrenzen

erfasst wird (Nachweis durch Fachberatung Fischerei Bezirk

Obb., o.D.); ERNST selbst (l.c.) gelang der Nachweis der Koppe (alle

Größenklassen, 27.5. 2004) im Tränkgraben, der zwar knapp außerhalb

des Gebiets verläuft, jedoch in den geschützten Abschnitt der Goldach

mündet.

Funktionale Beziehungen (engeres Umfeld): Siehe oben, unter "Funktionale

Beziehungen zwischen den Teilgebieten". Grundsätzlich sind engere

Zusammenhänge auch noch mit dem weiter nördlich anschließenden

Zengermoos (Zengerwald), mit Torstichgebieten südlich und dem

ND Grünbacher Schwaige östlich, anzunehmen.

Perspektiven der Gebietsentwicklung: Derzeit werden die Streuwiesen

im Randbereich durch Mahd gepflegt sowie angrenzende Grünländer

durch Mahd ausgehagert. Im Rahmen eines ABSP-Umsetzungsprojekts

wird darüber hinaus aktuell versucht, den inneren Gebietsverbund

über Maßnahmen entlang des Grabenssystems zu verbessern.

Insgesamt werden die Aussichten zur langfristigen Sicherung und Optimierung

des Gebiets, natürlich auf Grundlage des bereits stark reduzierten

Arteninventars, als durchaus positiv eingeschätzt (SCHWARZ, mdl.

Mitt. 2006).

c) Beschreibung des Teilgebiets Gfällach

Größe 9 ha [% des Gesamtgebiets]; Lage nordöstlich Eicherloh, Lkr. Erding, Gde. Moosinning

Das Teilgebiet Gfällach repräsentiert das letzte Überbleibsel eines der

berühmtesten Münchener Quellmoore. Hier fanden sich ehemals derart

bemerkenswerte Massenbestände typischer und bemerkenswerter

Quellmoorpflanzen, dass der Bund Naturschutz bereits 1933 einen 2 ha

großen Streifen von 30 bis 50 m Breite entlang des westlichen Gfällacharmes

erwarb. Zum Zeitpunkt von vegetationskundlicher Zustandserfassung

und PEPL des gleichnamigen NSG (RINGLER & ROßMANN 1985-87)

war das Gebiet schon seit langem weitreichend verändert und dem Ein-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 86


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

druck nach nur noch ein "streifenförmiges Feldgehölz mit Hochstaudenfluren

und Röhrichtbeständen". Vor allem bei der Flora waren jedoch

noch bedeutendere Relikte vorhanden, in einer "nördlich der Würmvergletscherung

einzigartigen Kombination" (l.c.). Die Grundwasserstände

befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch 20-70 cm unter Flur.

Lebensraumtypen [= LRT] des Anhang I: Die Vegetationskarte in RING-

LER & ROßMANN (1985) weist verbrachte und teils auch ruderalisierte

Knollendistel-Pfeifengraswiesen, Cladium-Bestände [reliktär auch heute

noch vorhanden, EURINGER mdl. Mitt.] und Mädesüß-Hochstaudenfluren

aus [d.h. LRT 6410, 6430, 7210*]. Vor ca. 20 bis 25 Jahren wurden auf

dem Terrain des heutigen Schutzgebietsüdteils Kiesweiher ausgehoben,

die im Rahmen der Gebietsausweisung als LRT 3150 "Natürliche eutrophe

Seen mit einer Vegetation vom Typ Magnopotamion oder Hydrocharition"

erfasst wurden.

Nach EURINGER (mdl. Mitt.) sind die bemerkenswerten Bestände präalpiner

Arten und Quellmoortypischer praktisch vollständig erloschen; dies

gilt insbesondere auch für den Stenendemiten Münchener Aurikel (Primula

auricula monacensis).

LRT-typische Arten i.w.S., mit Angaben letzter Nachweis, alles nach ASK: Uferschnepfe (Limosa limosa;

1980), Bergeidechse (Zootoca vivipara; 1986), Laubfrosch (Hyla arborea; 1997), Schwarze Heidelibelle

(Sympetrum danae; 1991), Langflügelige Schwertschrecke (Conocephalus fuscus; 1985), Grosse Goldschrecke

(Chrysochraon dispar; 2000), Sumpfgrashüpfer (Chorthippus montanus; 1993), Mädesüß-

Perlmutterfalter (Brenthis ino; 2000), Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius; 1996),

Schwarzblauer Wiesenknopfbläuling (Maculinea nausithous; 1996), Gekielter Lauch (Allium carinatum;

1964), Europäischer Alpenhelm (Bartsia alpina; 1982), Strauch-Birke (Betula humilis; 1982), Davalls Segge

(Carex davalliana; 1964), Faden-Segge (Carex lasiocarpa; 1964), Floh-Segge (Carex pulicaris; 1982), Immergrüne

Segge (Carex sempervirens; 1982), Artengruppe Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis;

1964), Binsen-Schneide (Cladium mariscus; 1993), Fleischfarbenes Knabenkraut (Dactylorhiza incarnata;

1984), Pracht-Nelke (Dianthus superbus; 1984), Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea; 1982),

Langblättriger Sonnentau (Drosera longifolia; 1964), Rundblättriger Sonnentau (Drosera rotundifolia; 1964),

Deutscher Fransenenzian (Gentianella germanica; 1982), Nordisches Labkraut (Galium boreale; 1982),

Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris; 1982), Breitblättriges Wollgras (Eriophorum latifolium; 1964), Amethyst-Schwingel

(Festuca amethystina; 1982), Schwalbenwurz-Enzian (Gentiana asclepiadea; 1984), Clusius

Enzian (Gentiana clusii; 1984), Schlauch-Enzian (Gentiana utriculosa; 1964), Frühlings-Enzian (Gentiana

verna; 1975), Sumpf-Siegwurz (Gladiolus palustris; 1964), Alpen-Binse (Juncus alpinus; 1982), Stumpfblütige

Binse (Juncus subnodulosus; 1982), Preußisches Laserkraut (Laserpitium prutenicum; 1982), Sumpf-

Haarstrang (Peucedanum palustre; 1982), Kleines Knabenkraut (Orchis morio; 1964), Sumpf-Herzblatt

(Parnassia palustris; 1982), Alpen-Fettkraut (Pinguicula alpina; 1984), Gewöhnliches Fettkraut (Pinguicula

vulgaris; 1982), Öhrchen-Schlüsselblume, Aurikel (Primula auricula; 1982), Mehlige Schlüsselblume (Primula

farinosa; 1984), Rostrotes Kopfried (Schoenus ferrugineus; 1982), Schwarzes Kopfried (Schoenus nigricans;

1982), Spatelblättriges Greiskraut I.W.S. (Tephroseris helenitis; 1982), Gewöhnliche Simsenlilie (Tofieldia

calyculata; 1982), Europäische Trollblume (Trollius europaeus; 1982), Artengruppe Kleiner Wasserschlauch

(Utricularia minor; 1964).

FFH-Arten des Anhang II: Von den für das Gesamtgebiet genannten Arten

kommen offensichtlich Heller und Schwarzblauer Wiesenknopf-

Ameisenbläuling (Maculinea nausithous, M. teleius) vor, beide nach ASK

mit Nachweis 1996, 30 bzw. 10 Imagines (BRÄU & SCHWIBINGER).

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 87


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Funktionale Beziehungen (engeres Umfeld): Siehe oben, unter "Funktionale

Beziehungen zwischen den Teilgebieten". Grundsätzlich sind engere

Zusammenhänge auch noch mit dem weiter nördlich anschließenden

Zengermoos (Zengerwald), mit Torstichgebieten südlich und dem

ND Grünbacher Schwaige östlich, anzunehmen.

Perspektiven der Gebietsentwicklung: Die zentrale standörtliche Bedingung

des Schutzgebietes, der sehr hohe Stand kalkhaltigen, oligotrophen

Grundwassers, hat durch Meliorationsmaßnahmen in den 1950er

Jahren den entscheidenden Schlag erhalten. Danach ist das Gebiet immer

mehr ausgetrocknet und auch verbracht, so dass schließlich auch

die letzten Reste der ehemals vorrangig wertbestimmenden Lebewelt,

der Flora und Fauna der Quellmoore, fast vollständig verschwunden

sind. Die Restituierung eines Zustandes, der nennenswerte Aspekte des

Ausgangszustandes bei Unterschutzstellung abbilden würde, ist de facto

nicht mehr möglich.

Es wird seit einiger Zeit aber versucht, zumindest die Bestände robusterer

Arten der Streuwiesen bzw. ökologisch plastischerer Magerkeitszeiger

durch Mahd und Entbuschung zu stabilisieren. Die erforderlichen

Maßnahmen werden vom Bund Naturschutz durchgeführt. Es ist auch

angedacht, dem Gebiet wieder zumindest etwas mehr Wasser zuzuführen

(EURINGER, mdl. Mitt.).

d) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen

Schutzgebiet innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninspruchnahme ist auszuschließen. Das Gebiet liegt

im Minimum ca. 10 km vom geplanten Erweiterungsbereich entfernt (vgl.

Karte im Anhang, Kap. 8.2.).

Keiner der bekannten Wirkfaktoren des Projekts erreicht auch nur annähernd

Schutzgebietsnähe.

Assoziierte Flächen im Umland

Belastungen vermittelt über funktionale Beziehungen des Schutzgebietes

mit seinem engeren Umfeld sind nicht vorstellbar.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 88


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Vernetzungsachsen zwischen den Teilgebieten und zu weiteren NA-

TURA 2000-Gebieten

Die beiden potenziellen Vernetzungspfade zwischen den Teilgebieten

sind durch das Planvorhaben allein schon aufgrund der gegebenen großen

Distanz nicht belastbar.

Was die Vernetzungsachsen zu ökologisch verwandten Schutzgebieten

der weiteren Umgebung anbelangt, ist an dieser Stelle nur die auf den

Nordteil des Erdinger Mooses, d.h. die FFH-Teilgebiete Viehlaßmoos

und Eittinger Weiher gerichtete potenziell relevant. Die im Fachbeitrag

Fauna zur UVS im ROV konzedierte Möglichkeit einer diffusen Belastung

bzw. Verschmälerung des (potenziellen) Ausbreitungskorridors

für (flexiblere) Niedermoorarten begleitend zur Dorfen, der grundsätzlich

vom Viehlaßmoos mit Arrondierung in Richtung des südlichen Erdinger

Mooses und damit auch zum Schutzgebiet vermittelt, kann auf dem Niveau

der hier zu verbindenden Schutzgüter und geforderten Funktionen

nicht als eine reale Belastung relevanter Austauschbeziehungen angesehen

werden: Weder der Lauf der Gfällach noch im Anschluss die engere

Dorfenaue werden vom Planvorhaben berührt.

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Die Trasse für den Erdinger Ringschluss quert den Nordteil des potenziellen

Ausbreitungskorridors zwischen dem Schutzgebiet und dem

Viehlaßmoos mit Eittinger Weiher. Summations- bzw. Synergieeffekte

mit dem eigenen Projekt kommen jedoch unter Berücksichtigung der obigen

Ausführungen nicht Betracht.

Resumée und Empfehlung

Direkte Wirkungen des Planvorhabens auf das Schutzgebiet sind auszuschließen

und auch indirekte Wirkungen nicht vorstellbar. Es wird empfohlen

das Schutzgebiet im Verfahren nicht mehr weiter zu betrachten.

6.3 SPA-Gebiete

V o r b e m e r k u n g : Bei den nachfolgend behandelten Vogelschutzgebieten

handelt es sich derzeit noch um sogenannte "faktische Vogelschutzgebiete".

Eine Verordnung des Bayerischen Staatsministeriums

für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz über die Festlegung von

Europäischen Vogelschutzgebieten sowie deren Gebietsgrenzen und Erhaltungszielen

liegt jedoch bereits in einer Entwurfsfassung vor. Die Ver-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 89


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

ordnung soll Anfang September 2006, in jedem Fall aber noch im laufenden

Kalenderjahr, in Kraft treten (SCHREINER, BayStMUGV, mdl. Mitt.

07/2006). Damit kann dann der Schutzregimewechsel nach Art. 7 der

FFH-RL eintreten, der die für FFH-Gebiete geltenden Regelungen, die

das allgemeine Verschlechterungsverbot, die FFH-Verträglichkeitsprüfung

und die Befreiungsmöglichkeiten der Art. 13c und 49a BayNatSchG

betreffen, auch auf die Vogelschutzgebiete erstreckt.

6.3.1 7537-401 NSG Vogelfreistätte Mittlere Isarstauseen

Das Gebiet ist unter der Nummer 7537-401 im Ministerialblatt, 14. Jahrgang, Nr. 11 vom 12. November

2001 bekannt gemacht.

Nationaler Schutzstatus. Das Gebiet ist praktisch vollständig als Naturschutzgebiet ausgewiesen: Nr.

100.074 NSG Vogelfreistätte Mittlere Isar-Stauseen, 590 ha. Zum Schutzstatus vergleiche auch oben, allgemeine

Vorbemerkung am Anfang Kapitel 6.3

a) Gebietsbeschreibung

Schutzgebietsgröße 584 ha; Naturraum D65 "Unterbayerisches Hügelland und Isar-Inn-Schotterplatten",

nach der Gliederung von MEYNEN & SCHMITHÜSEN (1953-62) in 051 "Münchener Ebene" und in 061 "Unteres

Isartal". Höhe 400 bis 412 m ü. NN. Das Gebiet erstreckt sich von unterhalb Moosburg (Volckmannsdorf)

bis oberhalb Landshut (Tiefenbach). Flächenverteilung Kreise: Landshut 70 %, Freising 30 %.

Das Schutzgebiet umfasst zwei in den 1930er Jahren zur Stromgewinnung

angelegte, heute polytrophe Stauseen (Echinger und Moosburger

Stausee, Gesamtwasserfläche ca. 280 ha), die mittels Steinwurf auf ca.

70 m Breite festgelegte Isar und den die Stauseen verbindenden, ca. 50

m breiten, betonierten Mittlere Isar-Kanal auf einer Gesamtlänge von je

ca. 8 km sowie umgebende Auwaldbereiche (i.W. Hartholzauen mit Nadelwaldbeständen,

nur bei sehr starken Hochwassern überschwemmt)

mit einer Fläche von ca. 250 ha.

Das Schutzgebiet ist ein international bedeutsames Rastgebiet für

durchziehende und überwinternde Wasser- und Watvögel und Brutgebiet

zahlreicher bedrohter Vogelarten. Es erfüllt die Kriterien eines RAM-

SAR-Gebietes und ist seit 1982 Naturschutzgebiet.

Schutzzweck

Im SDB mit Stand 04/1998 sind folgende Arten nach Anhang I der Vogelschutz-Richtlinie

gelistet; als weiterer regelmäßig auftretender europäischer

Zugvogel ist nur der Kormoran (Phalacrocorax carbo; Ü; i=78)

genannt.

Vogelarten des Anhang I RL 79/409/EWG

Code Bezeichnung Pop S Z EH I

A321 Ficedula albicollis (Halsbandschnäpper) z b p>1 C C

A021 Botaurus stellaris (Rohrdommel) z ü i=1 B C

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 90


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Vogelarten des Anhang I RL 79/409/EWG

Code Bezeichnung Pop S Z EH I

A082 Circus cyaneus (Kornweihe) z ü i>1 B C

A081 Circus aeruginosus (Rohrweihe) z b p=1 B C

A229 Alcedo atthis (Eisvogel) z b p=2 B C

A038 Cygnus cygnus (Singschwan) z ü i=6 B C

A027 Egretta alba (Silberreiher) z ü i


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

• Arten des Anhang I VS-RL: Flussseeschwalbe (BV [= Brutvogel]),

Rohrweihe (BV), Schwarzkopfmöwe, Schwarzmilan, Silberreiher, Wespenbussard

(BV).

• Baumfalke, Bläßgans, Graugans, Graureiher (BV), Habicht, Kormoran,

Lachmöwe, Mittelmeermöwe, Saatgans, Sperber, Stockente.

Bedeutung für die Kohärenz

• Das Gebiet zählt mit Bestandszahlen von regelmäßig über 10.000 Individuen

zu den wichtigsten Rast- und Überwinterungsgebieten für

Wasservögel in Bayern [und damit auch für die entsprechenden Anteile

der hier vertretenen naturräumlichen Großräume (i.W. Alpenvorland,

südwestdeutsches Schichtstufenland, Grundgebirge); international

bedeutsames Rastgebiet von Schnatter- und Kolbenente,

national bedeutsames für Bläßhuhn, Krickente, Löffelente sowie vermutlich

auch Zwergtaucher.

• Das Gebiet zählt weiterhin zu den bedeutendsten Rastgebieten für

Watvögel in Bayern. Durch seine Lage am Nordrand der Alpen ist es

vor allem in Zugstausituationen auf dem Wegzug von besonderer Bedeutung,

durch die Möglichkeit für die Tiere, die Energiereserven

beim Warten auf bessere Wetterbedingungen für den Weiterzug über

die Alpen zu erneuern. Sechs Limikolenarten des Anhang I treten im

Gebiet regelmäßig auf, zahlenmäßig dominieren Bruchwasserläufer

und Kampfläufer. Dunkler Wasserläufer und Grünschenkel erreichen

im Gebiet die höchsten in Bayern regional festgestellten Werte.

• Im Gebiet brüten neun Arten des Anhang I der VS-RL sowie weitere

27 national oder international gefährdete [und somit für die Kohärenz

besonders bedeutsame] Arten. Im Gebiet brüten 25 % des bayerischen

bzw. 15 % des süddeutschen Bestandes der Flussseeschwalbe;

der Bestand ist Ausgangspunkt zahlreicher Kolonieneugründungen

in Ostbayern.

• Das Gebiet zählt weiterhin zu den bedeutendsten Rastgebieten Bayerns

für Mittelsäger, Herings- und Zwergmöwe, Trauer- und Weißflügelseeschwalbe

sowie Tüpfelsumpfhuhn (für letzte Art auch Funktion

als Mausergebiet).

(alle Angaben nach BRUMMER 2002)

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 92


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Funktionale Beziehungen zu weiteren Schutzgebieten (großräumig)

Das Schutzgebiet ist deckungsgleich mit einem Teil des FFH-Gebiets

7537-301 Isarauen von Unterföhring bis Landshut. "Für mehrere

Schwimmvogelarten bestehen intensive avifaunistische Beziehungen

zum SPA-Gebiet 7736-401 Ismaninger Speichersee und Fischteiche"

(BRUMMER 2002). Beziehungen sind weiterhin vor allem zu den SPA-Gebieten

an der Unteren Isar und der bayerischen Donau einerseits und

denen der großen Stammbeckenseen des Jungmoränenlandes andererseits

anzunehmen.

Für die Brutkolonien der Flussseeschwalbe nimmt BRUMMER (l.c.) eine

Funktion als Ausgangspunkt für Kolonieneugründungen in Ostbayern an

(Inn, Rott).

Funktionale Beziehungen zum Umfeld (kleinräumig)

• Für die Bestände von Arten mit einem Nutzungsschwerpunkt Isar und

Isarkanal sind sicher die oberhalb und unterhalb an das Schutzgebiet

anschließenden Abschnitte beider Gewässer sowie ggf. weitere größere

Zubringer und auch binnenwärts gelegene Kiesweiher im Talraum

von Isar und im Erdinger Moos von Bedeutung;

betrifft vor allem Eisvogel, Flussuferläufer, Gänsesäger, Schellente, Waldwasserläufer, Wasseramsel,

Zwergtaucher, ggf. auch Meeresenten.

• Für die Bestände von Arten mit Schwerpunkt in den Auwaldbereichen

ist naturgemäß der Konnex zu den oberhalb und unterhalb anschließenden

Waldbereichen des Isarauen-Schutzgebietes sowie - in der

Fortsetzung nach Nordwest - ggf. auch mit den Auwäldern des Ampertal-Schutzgebietes

von Bedeutung. Vor allem bei den größeren

Arten bzw. Komplex-/Verschiedenbiotopbewohnern kommen aber

auch funktionale Beziehungen mit jenseits der Schutzgebietsgrenzen

gelegenen Bereichen der (landwirtschaftlich genutzten) Auezone und

ggf. auch der an diese angrenzenden Moorzone in Betracht. Die Auwaldarten

werden - als LRT-typische Arten - ganz überwiegend auch

vom Schutzzweck der o.g. FFH-Gebiete erfasst.

betrifft vor allem Baumfalke, Grauspecht, Halsbandschnäpper, Kleinspecht, Pirol, Sperber, Turteltaube,

Wespenbussard.

• Für die Brut- und Gastvogelbestände der Stauseen sind v.a. Stillgewässerkomplexe

(v.a. Abgrabungen, "Naturschutzweiher", Stauweiher,

Rückhaltebecken - Wasservögel, Limikolen) sowie ausgedehnte

Wiesen und Äcker im näheren und u.U. teilweise auch weiteren Umfeld

des Schutzgebiets von Bedeutung

betrifft Gänse, Reiher, Greifvögel, Flussseeschwalbe.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 93


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Perspektiven der Gebietsentwicklung

Die Rastplatzzahlen aller Schwimmvogelarten haben sich nach BRUM-

MER et al. (2005) im Zeitraum 1998 bis 2002 gegenüber 1993/94 bis

1997/98 um rund 80 % erhöht. Aktuelle Gefährdungen des Gebietes

werden von BRUMMER (2002) i.W. in einer Zunahme der Erholungsnutzung

gesehen, in Zusammenhang mit der allgemeinen demografischen

Entwicklung, einer möglichen Aufhebung des Badeverbotes

an der Isar sowie dem geplanten Bau einer Isarbrücke zwischen Landshut

und Volkmannsdorf. Weiterhin wird auch der nahe gelegene Flugplatz

Ellermühle als Störquelle genannt. Als erforderliche Maßnahmen

des MP werden in l.c. eine an die Schutzziele angepasste Pegelführung

für die Stauseen, Besucherlenkungsmaßnahmen sowie eine Ausweitung

des Überflugverbotes auf Heißluftballon, tieffliegende Hubschrauber,

Segel- und Motorflugzeuge genannt.

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen

Schutzgebiet innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninspruchnahme ist auszuschließen. Das Gebiet liegt

im Minimum 13 km vom geplanten Erweiterungsbereich entfernt (vgl.

Karte im Anhang, Kap. 8.2.).

Das Schutzgebiet würde im Planungs- wie im Prognosenullfall zentral in

großer Höhe überflogen. Auswirkungen damit ggf. verbundener Schallimmissionen

und optischer Stimuli werden auf Grundlage einer literaturgestützten

Studie im Vorfeld, deren Ergebnisse in Kap. 8.1 ausführlich

dargelegt sind, a priori praktisch ausgeschlossen.

Lärm aus zusätzlichen Straßenverkehren oder Baustellenverkehren sowie

Bodenlärm mit Dauerlärmcharakter erreichen das Schutzgebiet

nicht; gleiches gilt auch für alle weiteren bekannten Projektwirkungen:

Eingriffe in Fließgewässer oder das Grundwasser, Stickstoffemissionen,

Veränderungen des Mesoklimas, Präventivmaßnahmen zu Verhütung

von Vogelschlägen, Lichtemissionen, Elektromagnetische Strahlung.

Assoziierte Flächen im Umland

Nicht von vorne herein auszuschließen, wenngleich wenig wahrscheinlich,

ist, dass es vermittelt über funktionale Beziehungen zu Rückwirkungen

auf die Schutzgebietsbestände kommen könnte. Solche funktionalen

Beziehungen sind z.B. für die Gutbrod-Weiher nachgewiesen bzw.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 94


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

zu unterstellen, die östlich des Eingriffsbereichs liegen. Die Gewässer

werden auch von Beständen genutzt, die offensichtlich oder möglicherweise

einen (saisonalen) Lebensraumschwerpunkt innerhalb des Vogelschutzgebietes

haben und von dessen Schutzzweck erfasst werden.

Hier ist zum einen die Flussseeschwalbe zu nennen, die während der

Brutzeit offensichtlich regelmäßig zur Nahrungssuche in das Weihergebiet

einfliegt, sowie zum anderen verschiedene Entenvögel und Limikolen,

die im Winterhalbjahr gelegentlich bis regelmäßig dort rasten. Für

die zuletzt genannten Bestände ist eine Funktion der Gutbrod-Weiher als

Ausweichlebensraum, z.B. bei Störung oder ungeeigneten Wasserständen

im Schutzgebiet, denkbar 36 . Es gibt allerdings derzeit weder Hinweise

darauf, dass diesen oder ähnlichen Beziehungen eine besondere Bedeutung

für das Schutzgebiet zukommt, noch dass diese durch das

Planvorhaben nennenswert belastet würden.

Vernetzungsachsen zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

Nach derzeitigem Kenntnisstand sind Belastungen wichtiger Vernetzungsachsen

(Flugkorridore, "Trittstein"-Ketten) zu weiteren Vogelrastgebieten

des Schutzgebietssystems nicht erkennbar.

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Da Wirkungen des Planvorhabens auf das Schutzgebiet derzeit nicht erkennbar

sind, kann der Frage nach möglichen Summations-/Synergieeffekten

mit anderen Plänen und Projekten hier nicht nachgegangen werden.

Unabhängig davon ist festzuhalten, dass keines der hier gemäß

Kap. 5 betrachteten Projekte geeignet erscheint, das Schutzgebiet zu

beeinträchtigen.

Resumée und Empfehlung

Direkte Wirkungen auf das Schutzgebiet sind auszuschließen. Es ist

auch wenig wahrscheinlich, dass es zu nennenswerten Belastungen von

Vernetzungspfaden, "Trittsteinen" oder sonstigen assoziierten Biotopen

und vermittelt darüber zu negativen Rückwirkungen auf die Gebietsbestände

oder den Zusammenhang von SPA-Gebieten kommt. Dennoch

könnte es von Nutzen sein, weitere Informationen zu den funktionalen

36 zum Teil tägliche Einflüge im Winterhalbjahr waren in den letzten Jahren verstärkt von größeren Graugans-Schwärmen

festzustellen. Diese äsen auf landwirtschaftlichen Nutzflächen und nutzen die Gutbrod-

Weiher als Rückzugsraum bei Störung. Sie sind jedoch im Zusammenhang ohne Relevanz, da es sich um

verwilderte bzw. halbdomestizierte Tiere handelt, die nicht vom Schutzzweck erfasst werden (u.a. auch

nach mdl. Mitt. BRUMMER, 2006, in Ergänzung bzw. Modifikation zum MP).

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 95


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Beziehungen, soweit sie den weiteren Wirkraum des Projekts betreffen,

zu gewinnen und diese in einer geeigneten Studie bzw. vertieften Betrachtung

abzuklären.

6.3.2 7636-471 Freisinger Moos

Das Gebiet wurde unter der Nummer 7636-471 im Dezember 2004 nachgemeldet.

Nationaler Schutzstatus. Das Gebiet wird fast komplett vom Landschaftsschutzgebiet FS-04 Freisinger

Moos und Echinger Gfild erfasst; es enthält weiterhin das flächenhafte Naturdenkmal Flachmoorrest östlich

von Giggenhausen (Gde. Neufahrn bei Freising), 1,3 ha; große Teile des Gebietes sind per Verordnung als

Wiesenbrütergebiet ausgewiesen.

a) Gebietsbeschreibung

Schutzgebietsgröße knapp 1.135 ha; Naturraum D65 "Unterbayerisches Hügelland und Isar-Inn-Schotterplatten",

nach der Gliederung von MEYNEN & SCHMITHÜSEN (1953-62) in 051 "Münchener Ebene". Höhen

445 bis 474 m ü. NN. Das Gebiet liegt südwestlich von Freising, zwischen Vötting, Massenhausen, Achering

und Pulling (Landkreis Freising). Zum Schutzstatus vergleiche auch oben, allgemeine Vorbemerkung

am Anfang Kapitel 6.3

Zur Kurzbeschreibung des Gebietes vgl. auch oben, Angaben zum FFH-

Gebiet 7636-371, Teilgebiet Freisinger Moos (Kap. 6.1.2). Das SPA ist

in seinem aktuellen Zustand von Äckern (44 %), weitflächigen Wiesengebieten

mit verschiedenen Feucht- und Nasswiesen (22 %) sowie

Streuwiesenresten, aufgelassenen Torfstichen und Großseggenriedern

(30 %) geprägt und von Bächen und Gräben durchzogen; nur kleinflächig

finden sich auch Gehölze. Einige Gebietsteile werden bereits seit

langer Zeit vom Naturschutz gepflegt.

Das Schutzgebiet Freisinger Moos erfasst ein landesweit bedeutsames

Wiesenbrütergebiet. Es ist nach SDB Lebensraum des größten oberbayerischen

Brachvogelbestandes, von Bekassine und Wiesenpieper

sowie wichtiges Brutgebiet für den Kiebitz; darüber hinaus ist es Durchzugs-

und Rastgebiet für Greifvögel, Limikolen u.a.

Schutzzweck

Gemäß SDB kommen im Gebiet die nachfolgenden Arten des Anhang I

der Vogelschutzrichtlinie (79/409/EWG) vor.

Vogelarten des Anhang I RL 79/409/EWG

Code Bezeichnung Pop1 S Z Pop2 EH I GB

A229 Alcedo atthis (Eisvogel) z b p P C B C C

A081 Circus aeruginosus 37 (Rohrweihe) z b p P C A C C

A122 Crex crex (Wachtelkönig) z b p = 3 C B C C

37 Nach MSB-Gutachten keine ASK-Nachweise Rohrweihe

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 96


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Vogelarten des Anhang I RL 79/409/EWG

Code Bezeichnung Pop1 S Z Pop2 EH I GB

A338 Lanius collurio (Neuntöter) z b p = 2 C B C C

A272 Luscinia svecica (Blaukehlchen) z b p V C A C C

Erläuterungen: Pop1 - Populationen: z - ziehend, nz - nicht ziehend; S - Status: b - brütend, ü - überwinternd, D – auf dem Durchzug; Z - Zahl: p -

Brutpaare, i - Individuen; P - vorhanden, C - häufig, R - selten, V - sehr selten; Pop2 - Beurteilung der Population; EH - Erhaltung; I - Isolierung;

GB - Gesamtbeurteilung: A - hervorragend, B - gut, C - durchschnittlich oder beschränkt.

Neben den genannten Anhang I-Arten werden im SDB noch folgende

regelmäßig auftretende Zugvogelarten im Sinne von Art. 4 (2) der Vogelschutzrichtlinie

aufgeführt:

Zugvogelarten

Code Bezeichnung nz ziehend Pop EH I GB

b ü D

A257 Anthus pratensis (Wiesenpieper) i P

A113 Coturnix coturnix (Wachtel) p = 3 C B C C

A153 Gallinago gallinago (Bekassine) p 1-5

A160 Großer Brachvogel (Numenius arquata) p = 12 C B C A

A260 Motacilla flava (Schafstelze) p R

A275 Saxicola rubetra (Braunkehlchen) p ~ 3

A309 Sylvia communis (Dorngrasmücke) p 1-5

A142 Vanellus vanellus (Kiebitz) p ~ 100 C B C A

Erläuterungen: nz - nicht ziehend; b - brütend, ü - überwinternd, D – auf dem Durchzug; Z - Zahl: p - Brutpaare, i - Individuen; P - vorhanden, C -

häufig, R - selten, V - sehr selten; Pop - Beurteilung der Population; EH - Erhaltung; I - Isolierung; GB - Gesamtbeurteilung: A - hervorragend, B -

gut, C - durchschnittlich oder beschränkt.

Darüber hinaus ist noch das Rebhuhn (Perdix perdix) als weitere bedeutsame

Vogelart angegeben [kein Zugvogel, keine Anhang I-Art].

Bei den schutzzweckrelevanten Arten handelt es sich zum überwiegenden

Teil um wiesenbrütende Vogelarten - unter Einschluss von Bekassine

und Braunkehlchen, die vorrangig in ehemaligen Torfstichen und neu

angelegten Feuchtflächen brüten bzw. brüteten - und um Arten der

kleinstrukturreichen Kulturlandschaft.

Ergänzend folgende Erläuterungen zu den Arten, sofern nicht anders

angegeben nach ZEHLIUS-ECKERT et al. (2003):

• Der Großer Brachvogel zeigt im Freisinger Moos im Unterschied zum

gesamtbayerischen Bestand einen positiven Trend und einen günstigen

Bruterfolg, der die Bestandserhaltung gewährleisten dürfte (13

BP im Jahr 2002; mittlerer Bruterfolg von > 0,7 flüggen Jungvögeln

pro BP in den letzten 5 Jahren). Der Siedlungsschwerpunkt liegt in

den Wirtschaftswiesen im mittleren Teil des Gebiets, die zum großen

Teil unter Vertragsnaturschutz stehen und mittlerweile eine für die Art

und auch andere Wiesenbrüter günstige Vegetationsstruktur aufwei-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 97


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

sen. Die Art nutzt im Gebiet auch die Äcker als Nahrungsbiotop und

gelegentlich auch als Brutplatz.

• Von der Bekassine belief sich der Bestand in den 1980er Jahren

noch auf 7 BP. Mit "Trockenerwerden" (l.c.) des Gebiets brach der

der Bestand zusammen; in den letzten Jahren kam es nur unregelmäßig

zu Bruten, v.a. an angelegten Feuchtstellen.

• Wachtelkönig - Rufende Männchen konnten im Jahr 2000 und in der

Folge auch 2001 erstmals wieder seit den 70er Jahren im Gebiet

festgestellt werden. Die Nachweise erfolgten im nördlichen Teil des

Gebietes. In den Jahren 2002 und 2003 konnte die Art nicht wieder

registriert werden. Der Wachtelkönig tendiert allgemein zu starken

Fluktuationen.

• Wiesenpieper - Es werden aktuell nur einzelne Individuen auf dem

Durchzug registriert; der letzte Brutnachweis gelang 1980.

• Braunkehlchen - 1994 erschien die Art nach mehreren Jahren ohne

Bruten wieder mit ein bis drei Revieren im Gebiet. Diese Ansiedlung

war wohl v.a. aufgrund hoher Gelegeverluste durch Ausmähen nicht

von Dauer (n. ZEHLIUS-ECKERT et al. 2003). Ab 2000 konnte das

Braunkehlchen nicht mehr als Brutvogel nachgewiesen werden. Die

in der ASK enthaltenen Fundorte liegen im mittleren und nördlichen

Teil des Gebiets.

• Kiebitz - Es besteht ein großes Brutvorkommen, über das gesamte

Schutzgebiet. Zur Nahrungssuche werden außerdem auch Acker-

und Wiesenflächen außerhalb der Gebietsgrenzen - i.W. nördlich der

BAB A92 und westlich der B11 - genutzt (südlich der BAB wohl nur

ganz vereinzelt). Auf dem Vogelzug rastende Kiebitzschwärme wurden

im Rahmen der Kartierungen entlang der geplanten MSB-Trasse

nicht festgestellt.

• Der Eisvogel lebt an der Moosach, auch außerhalb des EU-Vogelschutzgebietes.

Das nächste Brutvorkommen besteht an der Isar, mit

Nahrungsteillebensraum Kiesweiher bei Achering.

Bedeutung für die Kohärenz

• Größe und Vitalität der Brachvogelbestände.

• Phasenweise genutztes Brutgebiet des Wachtelkönigs, einer auf Gesamtarealebene

bedrohten Art.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 98


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Funktionale Beziehungen

Für die Mehrzahl der relevanten Arten kommen Flächen im engeren Umgriff

des faktischen EU-Vogelschutzgebiets als zusätzliche Nahrungsbiotope

bzw. Ausweichräume in Betracht. Der Eisvogel nutzt die Moosach

auch außerhalb der Gebietsgrenzen als Jagdlebensraum.

Großräumigere Beziehungen, die im gegebenen Kontext relevant sein

könnten, sind für den Brachvogel anzunehmen: Die noch verbliebenen

Bestände des Freisinger und Erdinger Mooses, mit den Schwerpunkten

Schutzgebiet und Flughafengelände, sind mit hoher Wahrscheinlichkeit

als eine eng verbundene Regionalpopulation anzusehen.

Perspektiven der Gebietsentwicklung

Die Perspektiven der Gebietsentwicklung sind positiv; vergleiche dazu

Ausführungen zum gleichnamigen Teilgebiet des FFH-Gebiets 7636-

371.

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen

Schutzgebietsteil innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninanspruchnahme ist auszuschließen. Die minimale

Entfernung des Schutzgebiets zum geplanten Erweiterungsbereich beträgt

3,8 km.

Das Schutzgebiet würde im Planungsfall über die künftige Nordbahn auf

zwei zusätzlichen Routen überflogen. Auswirkungen der damit verbundenen

Schallimmissionen und optischen Stimuli werden auf Grundlage

einer literaturgestützten Studie im Vorfeld, deren Ergebnisse in Kap. 8.1

ausführlich dargelegt sind, a priori praktisch ausgeschlossen. Lärm aus

vorhabensbedingt zusätzlichen Straßenverkehren oder Baustellenverkehren

sowie Bodenlärm mit Dauerlärmcharakter erreichen das Schutzgebiet

nicht.

Folgende weitere Projektwirkungen treffen die Schutzgebietsfläche aufgrund

der hohen Distanzen ebenfalls nicht: Eingriffe in Fließgewässer

oder das Grundwasser, Veränderungen des Mesoklimas, Präventivmaßnahmen

zur Verhütung von Vogelschlägen, Lichtemissionen, Elektromagnetische

Strahlung.

Das Gebiet wird projektbedingt dagegen nach derzeitiger Datenlage lediglich

von einer sehr geringfügigen Erhöhung der Stickstoffeinträge

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 99


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

über die Luft erreicht; die prognostizierte Zusatzbelastung beläuft sich

dabei auf 0,5-1 kg N/ha•a. Erfasst wird nach Datenlage der Südteil,.

Auswirkungen auf die Funktionen des Gebiets für die relevanten Vogelbestände

sind nicht vorstellbar. Keine der vom Schutzzweck erfassten

Arten ist obligat an Lebensraumtypen gebunden, die eine besonders hohe

Empfindlichkeit gegenüber Nährstoffeinträgen der gegebenen Größenordnung

aufweisen.

Assoziierte Flächen im Umland

Räumlich enger benachbarte Offenlandflächen jenseits der Gebietsgrenzen,

die gelegentlich oder auch regelmäßig von den Beständen des

Schutzgebiets (mit)genutzt werden könnten, werden von keinen anderen

Projektwirkungen erreicht als von den oben für das Schutzgebiet selbst

angegebenen. Relevante Rückwirkungen darüber sind nicht vorstellbar.

Die Brachvogelbestände des Schutzgebiets stehen mit einiger Sicherheit

in einer engen Wechselbeziehung zu denen auf dem Flughafengelände

38 . Was den Bestand im Freisinger Moos anbelangt, so könnte eine

Funktion des Flughafenbestandes für dessen Erhaltungszustand darin

bestehen, dass bei längeren Perioden ungünstiger Verhältnisse im Freisinger

Moos eine Zuwanderung aus dem Flughafen-Bestand heraus ein

Abreißen der lokalen Bruttradition verhindert. Derzeit sind aber zum einen

der Erhaltungszustand des Bestands im Freisinger Moos und auch

dessen Perspektiven durchaus günstig und zum anderen liegen keine

Hinweise darauf vor, dass der Status der Flughafenpopulation durch das

Planvorhaben mehr als vorübergehend und in geringem Umfang beeinträchtigt

und damit sein oben angesprochenes "Liefer"-Potenzial in Frage

gestellt werden könnte. Festzuhalten ist jedoch, dass wichtige Daten

zum Zustand des Flughafenbestandes derzeit nicht verfügbar sind (Anzahl

Brutpaare, Reproduktionserfolg) und daher nicht zu entscheiden ist,

ob die oben angesprochene Funktion überhaupt leistbar wäre.

Vernetzungsachsen zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

Vertiefte bzw. hinreichend konkrete Beziehungen zu verwandten Schutzgebieten

des Netzes NATURA 2000 sind nicht erkennbar. Zum teilweise

deckungsgleichen Teilgebiet des FFH-Gebiets 7636-371 Moorreste im

Freisinger und im Erdinger Moos vergleiche oben, Kap. 6.1.2.

38 Analoges gilt u.U. auch für den Kiebitz, jedoch sind bei dieser Art aufgrund ihrer weiteren Verbreitung die

Möglichkeiten von Funktionszusammenhängen nicht ganz so zugespitzt.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 100


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Die Trasse der geplanten Magnetschnellbahn verläuft in einer minimalen

Entfernung von ca. 600 bis 650 m südlich bzw. südöstlich des

Schutzgebiets. Die FFH-Vorstudie in der Planfeststellung kommt zu dem

Ergebnis, dass sowohl bau- als auch betriebsbedingte Auswirkungen auf

das Schutzgebiet ausgeschlossen werden können.

Die geplanten "Westtangente Freising" führt unmittelbar am Nordosteck

des Schutzgebiets vorbei. In der FFH-Eingangsbeurteilung werden

Beeinträchtigungen durch sehr kleinflächige Überbauung peripherer

Wiesenflächen innerhalb der Gebietsgrenzen (< 0,01 % Gebietsfläche),

Inanspruchnahme angrenzender Flächen, die Wiesenbrütern wie Kiebitz

und Brachvogel als Nahrungsbiotope dienen, sowie durch "Lärm, Licht

und optische Unruhe" konstatiert und eine Erheblichkeit dieser Wirkungen

wird nicht ausgeschlossen 39 .

Da nach Datenlage direkte wie auch indirekte Wirkungen des Planvorhabens

auf das Schutzgebiet ausgeschlossen werden können, ist die

Frage nach möglichen Summations-/Synergieeffekten mit o.g. Projekt

ohne Relevanz.

Resumée und Empfehlung

Die einzigen erkennbaren vorhabensbedingten Einwirkungen auf das

Schutzgebiet sind entweder für die von den Erhaltungszielen erfassten

Arten sicher nicht relevant oder bestehen nur der Möglichkeit nach. Aus

der Sicht des aktuellen Planungsstandes heraus erscheint deshalb eine

vertiefte Betrachtung nicht erforderlich. Zu empfehlen wäre allenfalls, die

Beziehungen der Brachvogelbestände des Freisinger Mooses und des

Flughafengeländes auf der Grundlage konkreter Bestandsdaten zum zuletzt

genannten Vorkommen und vertiefter Daten zur Abschätzung von

dessen Perspektiven im Planungsfall darzustellen bzw. zu analysieren.

39 Nach den Angaben im Entwurf zur FFH-Vorstudie der Planungsgemeinschaft MSB München Los 2 und

Los 3 mit Stand September 2005 entfallen offensichtlich die direkten Eingriffe in das Gebiet, es werden aber

auch Flächen in Anspruch genommen, die vom Kiebitz als Bruthabitat genutzt werden. Die Bruthabitate

werden von den Autoren aber als suboptimal bewertet und "eine Beeinträchtigung des Bruterfolges der Population

im Vogelschutzgebiet" als Folge des Planvorhabens nicht erwartet.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 101


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

6.3.3 7736-471 Ismaninger Speichersee und Fischteiche

Das Gebiet ist unter der Nummer 7736-401 im Ministerialblatt, 14. Jahrgang, Nr. 11 vom 12. November

2001 bekannt gemacht.

Nationaler Schutzstatus. Eine kleine Teilfläche ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen: Nr. 100.004 Vogelfreistätte

südlich der Fischteiche der Mittleren Isar, 7,6 ha. Zum Schutzstatus vergleiche auch oben, allgemeine

Vorbemerkung am Anfang Kapitel 6.3

a) Gebietsbeschreibung

Schutzgebietsgröße ca. 940 ha (nach shapefile LfU); Naturraum D65 "Unterbayerisches Hügelland und Isar-

Inn-Schotterplatten", nach der Gliederung von MEYNEN & SCHMITHÜSEN (1953-62) in 051 "Münchener Ebene".

Höhe 400 bis 412 m ü. NN. Das Gebiet liegt östlich von Ismaning, ca. 10 km nordöstlich von München.

Flächenverteilung Kreise: München (68 %), Ebersberg (23 %) und Erding (9 %).

Das Schutzgebiet umfasst den eigentlichen Speichersee (Wasserfläche

ca. 580 ha, mit Westbecken, Ostbecken, Vogelinsel, Deichen, ausgedehnten

Röhrichten, Feuchtwald) sowie eine Fischteichkette (ca. 80 Teiche,

Wasserfläche ca. 220 ha, teilweise mit Röhrichten). Speichersee

und Fischteichkette wurden Ende der 1920er Jahre im Zusammenhang

mit der Wasserkraftnutzung der mittleren Isar gebaut. Die Gewässer waren

über mehr als vier Jahrzehnte die "biologische Klärstufe" für das

Münchner Abwasser und werden auch heute noch zur biologischen

Nachreinigung genutzt.

Der Speichersee mit den Fischteichen entwickelte sich bereits rasch

nach Inbetriebnahme zu einem bedeutenden Wasservogelgebiet, wobei

sich die Dominanz im Laufe der Jahre von den Limikolen über die Rallen

zu den Entenvögeln verschob (KROSIGK 1987). Seit 1962 ist das Gebiet

Europareservat, seit 1973 RAMSAR-Gebiet, seit 1987 "Important Bird

Area" (IBA) und seit 2000 auch Europäisches Vogelschutzgebiet im Netz

NATURA 2000 (EU-SPA).

Schutzzweck

Der SDB mit Stand 12/2004 listet für das Schutzgebiet die folgenden Arten

nach Anhang I der VS-RL auf:

Vogelarten Anhang I RL 79/409/EWG

Code Bezeichnung Pop S Z EH I

A060 Aythya nyroca (Moorente) z D i


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Vogelarten Anhang I RL 79/409/EWG

Code Bezeichnung Pop S Z EH I

A023 Nycticorax nycticorax (Nachtreiher) z B p=4 B

A151 Philomachus pugnax (Kampfläufer) z D i


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

ralle, Zwergtaucher. [* - Arten des Anhang I VS-RL, übrige europäische

Zugvögel, bayern- und/oder deutschlandweit mindestens potenziell bestandsbedroht].

Nach RENNAU & WITTING (in Vorb.) kommen weiterhin

folgende Burtvogelarten vor, die auch als schutzzweckrelevant gelten

können: Wasserralle, Lachmöwe, Mittelmeermöwe (1 BP), Pirol (7 BP),

Rohrschwirl (1-3 singenden MM), Teichrohrsänger (50-63 erfolgreiche

Bruten).

Bedeutung für die Kohärenz

• Mausergebiet von internationaler Bedeutung, v.a. aufgrund der Mauserzeit-Bestandszahlen

bei Schnatterente, Löffelente, Kolbenente,

Tafelente und Reiherente.

• Mit Tagesssummen > 16.000 Wasservögeln allein aufgrund der Individuenzahlen

eines der wichtigsten deutschen Rast- und Überwinterungsgebiete

für diese Gruppe. Die Gastvogelgemeinschaften sind

ebenfalls artenreich (vgl. oben, nach RENNAU & WITTING in Vorb.).

• Brutgebiet von landesweiter Bedeutung, in erster Linie aufgrund der

Brutvorkommen verschiedener Wasservogelarten sowie von Drosselund

Schilfrohrsänger.

(Angaben aus und fide SCHOBER et al. 2004)

• Einziges großflächiges Rast- und Mausergebiet für Wasservögel zwischen

dem fränkischen Seenland im Norden und den großen Voralpenseen

im Süden (RENNAU & WITTING in Vorb.); damit natürlich

auch singulär für den Naturraum D65.

Funktionale Beziehungen zu weiteren Schutzgebieten (großräumig)

BRUMMER (2002) nimmt für "mehrere Schwimmvogelarten intensive avifaunistische

Beziehungen" zum SPA 7537-401 NSG „Vogelfreistätte

Mittlere Isarstauseen“ ab. Beziehungen sind weiterhin vor allem zu den

SPA-Gebieten an der Unteren Isar und der bayerischen Donau einerseits

(via Mittlere Isarstau-Seen) und denen der großen Stammbeckenseen

des Jungmoränenlandes andererseits anzunehmen.

Kleinräumigere funktionale Beziehungen

• Für die Wasservogel- und Limikolenbestände des Speichersee und

der Teiche dürften die (aufgelassenen) Nassbaggerungen des engeren

und weiteren Umfelds (ggf. auch Stauweiher, Rückhaltebecken)

sowie - in geringerem Umfang - auch der Mittlere Isar-Kanal eine ge-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 104


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

wisser Rolle spielen, so potenziell z.B. als Ausweichlebensräume bei

Störungen, als "Trittsteine" bei Zugbewegungen oder einfach zur allfälligen

Nutzung der dort gegebenen Ressourcen.

• Bei den Wasservögeln des Schutzgebiets spielen vor allem für Gänse

(Saatgans, Bläßgans, Graugans) auch Wiesen und Äcker im näheren

und teilweise auch weiteren Umfeld des Schutzgebiets als Äsungsgebiete

eine Rolle.

• Für die im Gebiet brütenden schutzzweckrelevanten Greifvogelarten

Baumfalke und Rohrweihe ist anzunehmen, dass sie in gewissem

Umfang auch Bereiche jenseits der Schutzgebietsgrenzen nutzen.

Dies gilt grundsätzlich auch für die regelmäßig auf dem Frühjahrszug

bzw. im Winterhalbjahr anwesenden Arten Rotfußfalke und Kornweihe.

Speziell bei der letzten Art sowie auch verschiedenen Singvögeln

des SPA wie Raubwürger und Schafstelze ist der Bezug zum Außenraum

- Erdinger Moos als große, offene Feuchtniederung - eher enger

als der zu den spezifischen Qualitäten des Schutzgebietes; diese

Arten sind im Moos regelmäßig v.a. in den kleinstrukturreicheren Gebieten

auf dem Durchzug bzw. im Winterhalbjahr anzutreffen [nach

ABSP M-Land vor allem auch im Raum südlich des Speichersees].

• Für einige Gastarten des Schutzgebiets aus verschiedenen Gruppen

- v.a. Flussuferläufer, Gänsesäger, Schellente, Waldwasserläufer,

Eisvogel und Zwergtaucher - sind enge Beziehungen zur unweit

westlich (< 2 km) verlaufenden Isar anzunehmen (Uferbänke, Stauhaltungen

[z.B. Oberföhring], Rückstaubereiche oberhalb von Sohlschwellen,

Ausleitungen Garchinger Mühlbach, Schwabinger Bach),

wobei der Mittlere Isar-Kanal z.T. als Leitlinie für entsprechende

Raumwechsel dienen dürfte. Die "extrazonalen" Brut- und Gastvorkommen

typischer Auwaldarten im Gebiet - v.a. Pirol, Trauerschnäpper,

auch Kleinspecht - erhalten auf gleiche Weise Anschluss an ihren

im Raum angestammten Lebensraumkorridor, die Isarauwälder.

Perspektiven der Gebietsentwicklung

RENNER et al. (2004) berichten, unter Verweis auf LINDEINER, dass das

wichtige Teilgebiet "Fischteiche" für die nächsten 30 Jahre gesichert

werden konnte. Die konkreten Auswirkungen der Maßnahmen, die im

Rahmen der derzeit laufenden "Instandsetzung der Kraftwerkstreppe

Mittlere Isar, Haltung 1, Kanal-km 5,8 - 16,6" im Gebiet und dessen Umgriff

ergriffen werden, bleiben abzuwarten. Ein aktuelle Studie von

SCHOBER et al. (2004) geht aber davon aus, dass - obwohl eine entsprechende

Abschätzung "aufgrund des komplexen Wirkungsgefüges

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 105


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

schwierig" sei, bei Einhaltung bestimmter Minimierungs- und Sicherungsmaßnahmen

sowie solcher zur gezielten Bestandsstützung erhebliche

Beeinträchtigungen vermieden werden können.

b) Mögliche Projektwirkungen, Konsequenzen

Schutzgebiet innerhalb seiner aktuellen Grenzen

Eine direkte Flächeninspruchnahme ist auszuschließen. Das Gebiet liegt

im Minimum 13,7 km vom geplanten Erweiterungsbereich entfernt (vgl.

Karte im Anhang, Kap. 8.2.).

Das Schutzgebiet würde im Planungsfall wie im Prognosenullfall in großer

Höhe überflogen. Auswirkungen damit ggf. verbundener Schallimmissionen

und optischer Stimuli werden auf Grundlage einer literaturgestützten

Studie im Vorfeld, deren Ergebnisse in Kap. 8.1 ausführlich

dargelegt sind, a priori praktisch ausgeschlossen.

Lärm aus zusätzlichen Straßenverkehren oder Baustellenverkehren sowie

Bodenlärm mit Dauerlärmcharakter erreichen das Schutzgebiet

nicht; gleiches gilt auch für alle weiteren bekannten Projektwirkungen:

Eingriffe in Fließgewässer oder das Grundwasser, Stickstoffemissionen,

Veränderungen des Mesoklimas, Präventivmaßnahmen zu Verhütung

von Vogelschlägen, Lichtemissionen, Elektromagnetische Strahlung.

Assoziierte Flächen im Umland

Analog zum SPA-Gebiet Mittlere Isar-Stauseen (7537-401, vgl. oben,

Kap. 6.3.1) ist auch hier nicht von vorne herein auszuschließen, wenngleich

wenig wahrscheinlich, dass es vermittelt über funktionale Beziehungen

zu Rückwirkungen auf die Schutzgebietsbestände kommen

könnte. In Betracht kommen dabei vor allem Zusammenhänge mit bzw.

Beziehungen zu Kiesweihern, "Naturschutzweihern" und Stauweihern im

Umfeld des engeren Eingriffsbereichs, die als "Trittsteine" bzw. Ausweichlebensräume

für Wasser- und Watvogelbestände mit Schwerpunkt

im Schutzgebiet fungieren können sowie potenziellen Bewegungskorridoren,

wie etwa Isar oder Mittlere Isar-Kanal. Es gibt allerdings derzeit

weder Hinweise darauf, dass diesen oder ähnlichen Beziehungen eine

besondere oder gar entscheidende Bedeutung für das Schutzgebiet zukommt,

noch, dass diese durch das Planvorhaben nennenswert belastet

würden.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 106


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Vernetzungsachsen zu weiteren NATURA 2000-Gebieten

Nach derzeitigem Kenntnisstand sind Belastungen wichtiger Vernetzungsachsen

(Flugkorridore, "Trittstein"-Ketten) zu weiteren Vogelrastgebieten

des Schutzgebietssystems nicht erkennbar (vgl. oben).

Summations-/Synergieeffekte mit anderen Plänen und Projekten

Da Wirkungen des Planvorhabens auf das Schutzgebiet derzeit nicht erkennbar

sind, kann der Frage nach möglichen Summations-/Synergieeffekten

mit anderen Plänen und Projekten hier nicht nachgegangen werden.

Unabhängig davon ist festzuhalten, dass keines der hier gemäß

Kap. 5 betrachteten Projekte geeignet erscheint, das Schutzgebiet zu

beeinträchtigen.

Resumée und Empfehlung

Direkte Wirkungen auf das Schutzgebiet sind auszuschließen. Es ist

auch wenig wahrscheinlich, dass es zu nennenswerten Belastungen von

Vernetzungspfaden, "Trittsteinen" oder sonstigen assoziierten Biotopen

und vermittelt darüber zu negativen Rückwirkungen auf die Gebietsbestände

oder den Zusammenhang von SPA-Gebieten kommt. Dennoch

könnte es von Nutzen sein, weitere Informationen zu den funktionalen

Beziehungen, soweit sie den weiteren Wirkraum des Projekts betreffen,

zu gewinnen und diese in einer geeigneten Studie bzw. vertieften Betrachtung

abzuklären.

6.4 Zusammenfassung

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass nach derzeitigem Stand

• in keinem Fall Schutzgebietsflächen direkt in Anspruch genommen

werden,

• für keines der Gebiete eine relevante und beständige Erhöhung von

Dauerlärm bzw. eine entsprechende Neuverlärmung erkennbar wird;

Fluglärm und optische Stimuli durch Überfliegung werden aus grundsätzlichen

Überlegungen in der hier gegebenen Situation als Wirkfaktoren

a priori praktisch ausgeschlossen;

• zusätzliche Präventivmaßnahmen zum Vogelschlag im Bereich von

Schutzgebieten oder assoziierten Biotopen nicht vorgesehen sind

sowie

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 107


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

• die prognostizierten geringfügigen Veränderungen des Mesoklimas

und Elektromagnetische Strahlung aus zusätzlichen Quellen in einem

Maß auf das Flughafengelände bzw. seinen Nahbereich beschränkt

bleiben werden, dass Wirkungen auch auf die nächstgelegenen

Schutzgebietsteile sicher auszuschließen sind.

Nach Planungsstand werden auch von den erforderlichen Eingriffen in

Grundwasser und Fließgewässer keine Schutzgebiete getroffen, doch

kann insbesondere der Frage einer möglichen Belastung funktional assoziierter

Feuchtflächen bzw. Gewässer erst mit Fortschreiten des Vorhabens

näher nachgegangen werden 40 .

Es verbleiben damit als mögliche Belastungsfaktoren von Schutzgebieten

derzeit im Wesentlichen zusätzliche Stickstoffeinträge über die Luft

und Lichtemissionen. Von diesen werden nach Planungsstand die beiden

FFH-Gebiete im Nahbereich des Flughafens (Kap. 6.1) randlich

bzw. lokal erfasst; darüber hinaus sind bei diesen beiden Gebieten auch

Belastungen der Vernetzungssituation bzw. funktionaler Zusammenhänge

in geringem Maße prognostiziert bzw. nicht vollständig auszuschließen:

• Beim FFH-Gebiet 7537-301 Isarauen von Unterföhring bis Landshut

sind für einige Bereiche mit hochempfindlichen Biotopen vorhabensbedingt

geringfügig erhöhte Stickstoffeinträge über die Luft prognostiziert

und es werden darüber hinaus voraussichtlich lokal auch solche

Randbereiche der Aue von zusätzlichen Lichtemissionen getroffen,

die ein Potenzial für nachtaktive Fluginsekten aufweisen. Grundsätzlich

sind zum derzeitigen Stand auch Belastungen vermittelt über

funktionale Beziehungen zwischen dem Schutzgebiet und dem engeren

Eingriffsbereich, beispielsweise von "Satelliten" der Schutzgebietspopulationen,

nicht auszuschließen. Speziell für ausbreitungsschwache

kleinere Arten sind solche Belastungen jedoch insofern

wenig wahrscheinlich, als zwischen dem Schutzgebiet und dem Eingriffsbereich

mit der BAB A92 eine sicher sehr wirksame Barriere besteht.

• Auch das FFH-Gebiet 7636-371 Moorreste im Freisinger und im Erdinger

Moos wird voraussichtlich bereichsweise bzw. randlich von geringfügigen

zusätzlichen Stickstoffeinträgen bzw. Lichtemissionen erfasst.

Außerdem ist hier als Folge der Baustellenverkehre von einer

40 Dies gilt natürlich grundsätzlich auch für die o.g. Faktoren, doch erscheint die Frage bei Grundwasser

bzw. Fließgewässern in Anbetracht der grundsätzlich großen Reichweite bzw. Funktion von Fließgewässern

als Vernetzungselemente besonders wichtig.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 108


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

vorübergehenden Erhöhung der Verlärmung einer assoziierten Fläche

sowie von einer verstärkten Zerschneidung eines - allerdings

stark vorbelasteten - Ausbreitungspfades zwischen Schutzgebiet und

funktional assoziierten Nachbarflächen auszugehen.

Die beschriebenen Wirkungen sind jede für sich und in der Summe als

geringfügig einzustufen. Auch unter Berücksichtigung von kumulativen

Effekten mit weiteren anhängigen Projekten dürften sie nach derzeitigem

Stand unterhalb der Erheblichkeitsschwelle liegen. Dennoch wird für

beide Gebiete die Erarbeitung einer Verträglichkeitsstudie empfohlen,

i.W. aufgrund der Nähe zum weiteren Eingriffsbereich und der Vielzahl

möglicher funktionaler Beziehungen zu Lebensräumen jenseits der

Schutzgebietsgrenzen, in Verbindung mit den angesichts des frühen

Planungsstandes vielfach noch nicht abschließend zu beurteilenden Projektwirkungen.

Die sieben FFH-Gebiete im weiteren Umfeld des Vorhabensbereichs

(Kap. 6.2, überwiegend 9 bis 10 km, minimal 6,7 km von der Außengrenze

des geplanten Erweiterungsbereichs entfernt), die in die Analyse

einbezogen wurden, werden dagegen von keinem der potenziellen Belastungsfaktoren

erreicht und auch Beeinträchtigungen möglicher funktionaler

Zusammenhänge sind auszuschließen: 7535-371 Kammmolch-

Habitate im Kranzberger Forst; 7635-301 Ampertal; 7635-302 Giesenbacher

Quellmoor; 7637-371 Strogen mit Hammerbach, Köllinger Bächlein;

7638-301 Aufgelassene Sandgrube östlich Riding; 7735-371 Heideflächen

und Lohwälder nördlich München; 7736-371 Gräben und Niedermoorreste

im Erdinger Moos. Es wird empfohlen, diese Gebiete im

weiteren Verfahren nicht mehr zu untersuchen.

Von den drei in die Betrachtung einbezogenen Vogelschutzgebieten

(Kap. 6.3) wird nur das nächstgelegene Gebiet, das SPA 7636-471 Freisinger

Moos (Minimaldistanz 3,8 km), direkt von einem der Wirkfaktoren

erfasst. Hier ist für einen kleinen und peripheren Teil des Schutzgebiets

von einer geringfügig erhöhten N-Deposition auszugehen, für die wir aber

keine schutzzweckrelevanten Auswirkungen sehen. Auch über den

mutmaßlich engen Zusammenhang des besonders bedeutsamen Brachvogelbestands

mit dem des Flughafengeländes, der im Planungsfall zumindest

in geringem Maße und vorübergehend betroffen würde, sind

nach derzeitigem Stand keine negativen Rückwirkungen auf das

Schutzgebiet zu befürchten. Da direkte wie auch indirekte Wirkungen

des Planvorhabens auf das Schutzgebiet derzeit nicht zu erkennen sind,

ist die Frage nach möglichen Summations-/Synergieeffekten mit anderen

Projekten zum Stand ohne Relevanz.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 109


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Die beiden anderen SPA-Gebiete, 7537-401 NSG Vogelfreistätte Mittlere

Isarstauseen und 7736-471 Ismaninger Speichersee und Fischteiche,

liegen von minimal 13 bis 14 km nordöstlich und südlich der geplanten

Flughafenerweiterung. Sie werden vom Planvorhaben nicht direkt berührt.

Belastungen könnten allenfalls vermittelt über funktionale Beziehungen

entstehen. In Betracht kommen dabei vor allem Zusammenhänge

mit bzw. Beziehungen zu Kiesweihern, "Naturschutzweihern" und

Stauweihern im Umfeld des engeren Eingriffsbereichs, die als "Trittsteine"

bzw. Ausweichlebensräume für Wasser- und Watvogelbestände mit

Schwerpunkt in den Schutzgebieten fungieren können sowie potenziellen

Bewegungskorridoren, wie etwa Isar oder Mittlere Isar-Kanal. Es gibt

allerdings derzeit weder Hinweise darauf, dass diesen oder ähnlichen

Beziehungen eine besondere oder gar entscheidende Bedeutung für die

Schutzgebiete zukommt, noch, dass diese durch das Planvorhaben

nennenswert belastet würden.

7 Literatur

A. Gutachten und Fachbeiträge der Raumordnungsunterlagen

Technische Beschreibung des Vorhabens, DORSCH CONSULT AIRPORTS

GmbH (Generalplaner) mit WAGNER + PARTNER, Beratende Ingenieure

für Bauwesen (Technische Beschreibung)

Gutachten Wasserwirtschaft, DORSCH CONSULT Ingenieurgesellschaft

mbH (Generalplaner) mit Dr. BLASY - Dr. ØVERLAND - Beratende Ingenieure

GbR und Regierungsbaumeister SCHLEGEL GmbH & Co. KG

Prognose des landseitigen Verkehrsaufkommens und Auswirkungen auf

den Straßenverkehr, TRANSVER GmbH (Verkehrsgutachten)

Schalltechnische Untersuchung, MÜLLER-BBM GmbH

Lufthygienische Untersuchung, MÜLLER-BBM GmbH

Klimatologische Erheblichkeitsabschätzung, DEUTSCHER WETTERDIENST

(Klimagutachten)

Abschätzung des Vogelschlagrisikos, Dr. Christoph MORGENROTH-

BRANCZYK

Umweltverträglichkeitsstudie, Dr. BLASY - Dr. ØVERLAND - Beratende Ingenieure

GbR (UVS)

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 110


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

B. Sonstige Literatur/Quellen

AßMANN, O. & G. BANSE (1990): Kartierung schutzwürdiger Lebensräume

"Stadt Moosburg". Zoologischer Fachbericht. - Unveröffentlichtes

Gutachten im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz;

Büro für Landschaftsökologie Banse & Aßmann, 115 S. + Karten.

AßMANN, O., BANSE, G., LANG, U., LIPSKY, H., LORENZ, W., SCHWAIGER,

J. & W. ZEHLIUS (1988): Pflege- und Entwicklungsplan Naturschutzgebiet

Viehlassmoos. - Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag des

Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz; Büro für Landschaftsökologie

Banse & Aßmann, Freising, 96 S. + Karten.

BAYSTMLU (2001a, Hrsg.): Arten- und Biotopschutzprogramm Bayern,

Landkreis Erding, aktualisiert. - Bearbeitung PAN Partnerschaft, München,

unter Leitung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt.

BAYSTMLU (2001b, Hrsg.): Arten- und Biotopschutzprogramm Bayern,

Landkreis Freising, aktualisiert. - Bearbeitung Büro Schober, Freising,

unter Leitung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt.

BAYSTMLU (2004, Hrsg.): Arten- und Biotopschutzprogramm Bayern,

Stadt München. - Bearbeitung PAN Partnerschaft, München, Landshauptstadt

München & Bayerisches Landesamt für Umwelt.

BAYSTMLU (2005, Hrsg.): Arten- und Biotopschutzprogramm Bayern,

Landkreis Dachau, aktualisiert. - Bearbeitung peb, Dachau, unter Leitung

des Bayerischen Landesamtes für Umwelt.

BAYSTMLU [= Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit

und Verbraucherschutz] (1997, Hrsg.): Arten- und Biotopschutzprogramm

Bayern, Landkreis München. - Bearbeitung Büro Schober +

Partner, Freising, unter Leitung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt.

BECKMANN, G. & J. SCHWAIGER (2002): Untersuchungen zur Entwicklung

des NSG Viehlaßmoos, Landkreis Erding. - Unveröffentlichtes Gutachten

im Auftrag der Regierung von Oberbayern; Büro Hadatsch &

Schwaiger, 48 S. + Karten.

BECKMANN, G. & M. DROBNY (in Vorb.): 7735-371 Heideflächen und Lohwälder

nördlich München, Gebietsteil Panzerwiese. Managementpan. -

Unveröffentlichtes Gutachten.

BOHL, E. (1993): Rundmäuler und Fische im Sediment. Ökologische Untersuchungen

an Bachneunauge; Schlammpeitzger und Steinbeißer. -

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 111


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

Berichte des Bayerischen Landesamtes für Wasserforschung, München/

Wielenbach, 22: 1-129.

BRÄU, M. & M. SCHWIBINGER (2001): Die Heuschreckenfauna des Naturraums

Münchener (Insecta, Saltatoria). - Nachrichtenblatt bayerischer

Entomologen, München, 50 (4): 138-151.

BREM, M. (2004): Amphibienbestandskartierung Landkreis Freising

2003. - Unveröffentlichte Diplomarbeit an der Fachhochschule Weihenstephan,

Fachbereich Landschaftsarchitektur, Studiengang Landschaftsplanung,

134 S. + Anhang.

BRUMMER, C. (2002): 7537-401 NSG Vogelfreistätte Mittlere Isarstauseen

Managementplan. - Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag der

Regierung von Niederbayern, Entwurfsfassung; LBV Bayern, Kreisgruppe

Landshut.

BRUMMER, C., GROßMANN, T. & K. TRELLINGER (2005): Die Vogelwelt

der Mittleren Isar in den Jahren 1998 bis 2002. - Avifaunistik in Bayern,

München, 2 (1): 25-43.

BURMEISTER, E.-G. (1992): Bestandsaufnahme aquatischer Coleopteren

(Hydradephaga, Hydrophiloidea, Dryopoidea) auf dem Gelände Obergrashof

und dem Moorversuchsgut Oberschleißheim östlich Dachau.

Wissenschaftliche Begleituntersuchung zum Landschaftspflegekonzept

am Gut Obergrashof. - Unveröffentlichtes Bericht, München, o.P.

DROBNY, M. (2003): FFH-Managementplan "Isarauen von Unterföhring

bis Landshut - Mittlere Isar 7537-301". Fachbeitrag zu den Anhang-II-

Arten Kammmolch und Gelbbauchunke. - Unveröffentlichtes Gutachten

im Auftrag der Forstdirektion Oberbayern-Schwaben, Freising, 24 S.

ENGLMAIER, I. & M. HALLER-PROBST (1997): Tagfalter- und Heuschreckenkartierung

Landkreis Erding 1997. - Unveröffentlichtes Gutachten im

Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz, München, 28

S. + Anhang.

ERNST, B. (2004): Risikoabschätzung der Auswirkungen einer mehrmonatigen

Pegelsenkung auf die Fischfauna von Bächen im Gebiet des Ismaninger

Speichersees. - Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag des

Büro Schober Freising, Utting, 20 S.

FALKNER, G. & M. FALKNER (1998): Die Weichtiere (Mollusken) im Einzugsgebiet

der Sempt. - Kreisverein für Heimatschutz und Denkmalpflege

des Landkreises Erding e.V. (Hrsg.), "Die Sempt von der Quelle bis

zur Mündung", Erdinger Land, 16: 39-59.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 112


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

FISCHER, A. & U. WOTSCHIKOWSKY (2004): Wald und Schalenwild in den

Isarauen. Waldökologisch-wildbiologisches Gutachten für das Rotwildgebiet

Isarauen. - Schriftenr. Wissenschaftszentrum Weihenstephan für

Ernähung, Landnutzung und Umwelt der TU München und der Bayerischen

Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft, 197: 1-109.

FISCHER, M. & Büro SCHWAIGER & BURBACH (in Vorb.): Managementplan

für das Natura 2000-Gebiet Isarauen von Unterföhring bis Landshut (Nr.

7537-301). - Unveröffentlichter Entwurf, Stand 2004, Freising, 101 S. +

Karten.

FRANK, K.D. (2005): Effects of Artificial Night Lighting on Moths. In:

RICH, C. & T. LONGCORE (Hrsg.): Ecological Consequences of Artificial

Night Lighting. Island Press, Washington: 305-344.

GRAUVOGL, M. (1990): Wasserinsektenstudie für das Freisinger Moos. -

Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag des Büro Haase & Söhmisch,

45 S.

HAASE & SÖHMISCH, Büro (1989): Umsetzung Arten- und Biotopschutzprogramm

Landkreis Freising. Freisinger Moos, Fauna. Flächenkartei. -

Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag des Landkreis Freising.

HAASE, R. & J. GNÄDINGER (2005): Leader+ Projekt Freisinger Moos.

Bestandsanalyse und Flächeninformationssystem (FIS). Ergebnisbericht.

- Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag des LAG Freisinger

Moos e.V.; Büro Haase & Söhmisch, Freising, in Kooperation mit Johannes

Gnädinger Dipl. Ing. LA, 10 S. + Anhang + Karten.

HARZER, C. (2003): Nisthöhlenbewohnende Fledermäuse in drei verschiedenen

Waldgebieten bei Freising. - Diplomarbeit Technische Universität

München, Fakultät WZW, Lehrstuhl für Angewandte Zoologie, 95

S. + Anhang.

HECKES, U. (1988): Zur Feinverbreitung, Bestandsdynamik und Laichplatzökologie

der Amphibien im Bereich der Isar zwischen Landshut und

Dingolfing (Niederbayern). - Unveröffentlichte Diplomarbeit, Fachbereich

Biologie der LMU München, 199 S. und Karten.

HECKES, U. (2005): Fachbeitrag Fische zu Neufassung des ABSP Dachau.

- Unveröffentlichtes Manuskript, im Auftrag von peb Dachau.

IFUPLAN (2000): Bundesautobahn A92 München-Deggendorf. Neubau

von Freising bis Langenpreising (Streckenteilabschnitte Freising-Eitting

und Eitting-Langenpreising, Bau-km 24+595 bis km 40+680). Vegetationskundliche

und faunistische Untersuchung zur Beweissicherung. Pha-

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 113


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

se III. - Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag der Autobahndirektion

Südbayern, 154 S. + Anhang.

KOLLIGS, D. (2000): Ökologische Auswirkungen künstlicher Lichtquellen

auf nachtaktive Insekten, insbesondere Schmetterlinge (Lepidoptera). -

Faunistisch-Ökologische Mitteilungen, Suppl. 28, Kiel: 1-136.

KROSIGK, E. v. (1987): Zehn-Jahres-Bilanz aus "Feuchtgebieten internationaler

Bedeutung" Ismaninger Speichersee mit Fischteichen. - Natur

und Landschaft, Bonn-Bad Godesberg, 62: 527-531.

KUHN, K. (1998): Coenagrion mercuriale Helm-Azurjungfer. - In: KUHN,

K. & K. BURBACH: Libellen in Bayern. - Ulmer Verlag, Stuttgart, S. 84-85.

LAMBRECHT, H., TRAUTNER, J., KAULE, G. & E. GASSNER (2004): Ermittlung

von erheblichen Beeinträchtigungen im Rahmen der FFH-Verträglichkeitsuntersuchung.

- FuE-Vorhaben im Rahmen des Umweltforschungsplanes

des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und

Reaktorsicherheit im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz - FKZ

801 82 130 [unter Mitarb. von M. RAHDE u.a.] - Endbericht: 316 S. -

Hannover, Filderstadt, Stuttgart, Bonn, April 2004.

LOUIS, H.W. (2001): Die Anforderungen an die Verträglichkeitsprüfung

nach Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie in der Umsetzung durch die §§ 19a

ff. BNatSchG. - UVP report, Hamm, 2/2001: 61-66.

MAGERL, C. & H. MAGERL (1975): Die Vogelwelt des Eittinger Weihers

(Kreis Freising). - Vogelbiotope Bayerns Dokumentation Nr. 5, Garmisch-Partenkirchen,

8 S. + Karte.

MALICKY, H. (1987): Anflugdistanz und Fallenfangbarkeit von Köcherfliegen

(Trichoptera) bei Lichtfallen. - Acta Biol. Debrecina, 19: 107-129.

MEYNEN, E. & J. SCHMITHÜSEN (Hrsgb.) (1953-1962): Handbuch der Naturräumlichen

Gliederung Deutschlands. - Bundesanstalt für Landeskunde

und Raumforschung, Bad Godesberg, 1278 S.

OBERMEYER, PLANUNGSGESELLSCHAFT (1991): Erläuterungsbericht für

den Neubau des Ringschlusses Erding und der Anbindung Mühldorf im

Zuge der Schienenverkehrsanbindung Flughafen München zur Abstimmung

mit den Belangen der Raumordnung. - Unveröffentlichtes Gutachten

im Auftrag der Bundesbahndirektion München, 69 S. und Karten.

ÖKOKART (1996): NSG "Isarauen zwischen Hangenham und Moosburg".

Zoologische Zustandserfassung. - Unveröffentlichtes Gutachten

im Auftrag der Regierung von Oberbayern, 197 S. + Karten.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 114


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

ÖKOKART (2004a): Gewässerbiologische Untersuchungen an Altwassern

der Amper im Lkr. Freising im Vorfeld geplanter Rückleitungen/Reaktivierungen.

Wasserlebende Wirbellose 2004. - Unveröffentlichtes

Gutachten im Auftrag des WWA Freising; München, 16 S. + Anhang.

ÖKOKART (2004b): FFH-Gebiet Nr. 7735-304 Fröttmaninger Heide.

Managementplan. - Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag der Wehrbereichsverwaltung

Süd, Außenstelle München, und der Forstinspektion

Süd, Oberfinanzdirektion Nürnberg; München, 47 + Anhänge und Karten.

PAN Partnerschaft (2002): FFH-Managementplan 7635-302 "Giesenbacher

Quellmoor". - Unveröffentlichter Entwurf im Auftrag der Regierung

von Oberbayern, München, 27 S. + Anhang.

PFADENHAUER, J., FISCHER, F.P., HELFER, W., JOAS, C., LÖSCH, R., MIL-

LER, U., MILTZ, C. SCHMID, H., SIEREN, E. & K. WIESINGER (2000): Sicherung

und Entwicklung der Heiden im Norden von München. - Angewandte

Landschaftsökologie, 32, 311 S.

PLANUNGSGEMEINSCHAFT MSB MÜNCHEN LOS 2 UND LOS 3 (2005): Magnetschnellbahn

München Hbf - Flughafen, Planfeststellungsabschnitte

22 und 31. Erläuterungsbericht - Fachbeitrag Natura 2000, FFH-Vorprüfung

(FFH- bzw. Vogelschutzrichtlinie) faktisches EU-Vogelschutzgebiet

"Freisinger Moos" (DE 7636-471). - Unveröffentlichter Entwurf mit Stand

09/2005 im Auftrag der DB Magnetbahn GmbH.

QUINGER, B. BRÄU, M. & M. KORNPROBST (1994): Lebensraumtyp Kalkmagerrasen

– 2 Teilbände.- Landschaftspflegekonzept Bayern, Band II.1

(Projektleiter: A. RINGLER).- Hrsg.: Bayerisches Staatsministerium für

Landesentwicklung und Umweltfragen [StMLU] und Bayerische Akademie

für Naturschutz und Landschaftspflege [ANL]. - 583 Seiten.

RECK, H., HERDEN, C., RASSMUS, J. & R. WALTER (2001): Die Beurteilung

von Lärmwirkungen auf frei lebende Tierarten und die Qualität ihrer

Lebensräume - Grundlagen und Konventionsvorschläge für die Regelung

von Eingriffen nach § 8 BNatSchG. In: RECK, H. (Bearb.): Lärm und

Landschaft. - Angewandte Landschaftsökologie, 44 (Bundesamt für Naturschutz):

125-151.

RENNAU, H. & E. WITTING (in Vorb.): Ramsar-Gebiet "Ismaninger Speichersee

mit Fischteichen", 40. Bericht: 1998-2001. - Manuskript mit Bearbeitungsstand

31.10.2004.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 115


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

RINGLER, A. & D. ROßMANN (1985-87): Pflege- und Entwicklungsplan

Naturschutzgebiet Gfällach. - Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag

des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz, Alpeninstitut GmbH

München, 58 S. + Anlagen und Karten (einschließlich der Unterlagen

aus der Biotopkartierung).

RINGLER, A. (1975): Das Naturschutzgebiet "Gfällach" im Erdinger Moos.

- Bl. f. Naturschutz, 44 (4): 83-84.

RINGLER, A., REHDING, G. & M. BRÄU (1994): Lebensraumtyp Bäche und

Bachufer. Landschaftspflegekonzept Bayern, Band II.19. - StMLU und

ANL (Hrsgb.), München, 340 S.

SBA [= Straßenbauamt] München (2003a): Bundesstraße 301, Freising-

Au i.d. Hallertau. Bauvorhaben Nordostumfahrung Freising. Raumordnung.

- Unveröffentlichter Erläuterungsbericht, München.

SBA [= Straßenbauamt] München (2003b): B 388a Ismaning-Flughafen

München. Neubau der B 388a zwischen B 388 und FS 44. Planfeststellung.

- Unveröffentlichter Erläuterungsbericht, München.

SCHILLING, D. & A. BEUTLER (2004): FFH-Managementplan 7638-301

"Sandgrube Riding". - Gutachten im Auftrag der Regierung von Oberbayern,

Entwurfsfassung mit Stand 2004; München, 20 S. + Karte.

SCHMIDTLER, J.F. & H. SCHMIDTLER (2001): Faunistic data of the amphibians

of the Northern Calcareous Alps between the rivers Isar and

Inn (Bavaria/Tyrol). - Biota, 2(1): 89-110.

SCHMIEDEL, J. (2001): Auswirkungen künstlicher Beleuchtung auf die

Tierwelt - ein Überblick. - Schriftenreihe für Landschaftspflege Naturschutz,

Bonn-Bad Godesberg (BfN), 67: 19-51.

SCHOBER, Büro Dr. (2003): Westtangente Freising (Verbindung St 2084-

B 11). Ergänzung des Fachbeitrages zur Eingangsbeurteilung für die

verbliebenen Trassenvarianten WT 1, opt.2, und WT 2/2a, opt.1-mitte. -

Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag der Stadt Freising, Auszug, 9 S.

SCHOBER, Dr. [Büro] (2002): Bundesstraße 301 Freising - Au i.d. Hallertau,

Nordostumfahrung Freising. Untersuchungen zur Verträglichkeit

nach Art. 13c und Art. 49 a BayNatSchG (FFH-Verträglichkeitsuntersuchung)

im Bereich des gemeldeten Gebietes von Gemeinschaftlicher

Bedeutung "Ampertal" (Nr. DE 7635-301). Fachbeitrag zur Eingangsbeurteilung.

- Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag des Straßenbauamtes

München, Freising, 54 S.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 116


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

SCHOBER, Dr. [Büro] (2004): Instandsetzung Kraftwerkstreppe Mittlere

Isar Haltung 1, Kanal-km 5,8 - 16,6. Verträglichkeitsstudie NATURA

2000. Untersuchungen zur Verträglichkeit nach Art. 13c und Art. 49a

BayNatSchG § 34 BNatSchG. - Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag

der E.ON Wasserkraft GmbH, 47 S.

SCHÜßLER Plan (2002): Schienenanbindung Ostbayerns an den Flughafen

München. Marzlinger Spange, Pullinger Spange, Neufahrner Kurve.

Erläuterungsbericht zur Abstimmung mit den Belangen der Raumordnung.

- Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag der Deutschen Bahn AG

München, 183 S. und Anhänge.

SCHWIBINGER, M. & M. BRÄU (2001): Die Tagfalterfauna des Naturraums

Münchener Ebene gestern und heute (Insecta, Lepidoptera, Rhopalocera).

- Nachrichtenblatt bayerischer Entomologen, München, 50 (4): 152-

176.

SIEBECK, O. (2000): Beweissicherung durch die biologische Gewässeranalyse

im Fließgewässersystem um den Großflughafen München II.

Jährliche Untersuchungen an 15 Probestellen zwischen 1979/80 - 1996.

- Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag der Flughafen GmbH München,

Bad Endorf, 161 S.

SSYMANK, A., HAUKE, U., RÜCKRIEM, C. & E. SCHRÖDER (1998): Das Europäische

Schutzgebietssystem NATURA 2000. BfN-Handbuch zur Umsetzung

der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und der Vogelschutz-

Richtlinie. - Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz, Bonn-

Bad Godesberg, 53: 1-560 S.

STEIN, H. (1987): Fischfauna des Landkreises Freising, Stand 1986. -

Unveröffentlichte Unterlage, TU München, Institut für Tierwissenschaften,

Angewandte Zoologie/Fachgebiet Fischbiologie, Weihenstephan, 78

S.

WAGNER, A. & I. WAGNER (2003): Leitfaden der Niedermoorrenaturierung

in Bayern für Fachbehörden, Naturschutzorganisationen und Planer.

Kap. 4 Beispiele für Leitbilder und Entwicklungsziele, Kap. 4.1 Ziele

für intensiv genutzte Moore (kulturgeprägt bis naturfern), Kap. 4.1.1 Freisinger

Moos (Lkr. FS). - Schriftenreihe des Bayerischen Landesamtes

für Umweltschutz 2003 - 5/1: 17-19.

WEID, R. (2002): Untersuchungen zum Wanderverhalten des Abendseglers

(Nyctalus noctula) in Deutschland. - Schriftenreihe Landschaftspflege

und Naturschutz, Karlsruhe, 71: 233-257.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 117


Raumordnungsunterlagen ÖKOKART

3.Start- und Landebahn München

ZEHLIUS-ECKERT, W., SCHWAIGER, H. & A. BECKMANN (2003): Monitoring

und Erfolgskontrolle im Freisinger Moos. - Laufener Seminarbeiträge der

ANL, Laufen/Salzach, 1/03: 147-170.

Verträglichkeitsbetrachtung NATURA 2000, Stand 11.07. 2006 118

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine