Blickpunkt 3-2016 Web

schwarzautal

Schwarzautaler

Blickpunkt

Ausgabe Oktober 2016

Zugestellt durch Österreichische Post

Neues Wappen für unsere Gemeinde

Prämierter

Blumenschmuck

Seite 7

Lustige

Erlebniswoche

Seiten 20-21

Treffen der

Bezirksmusiker

Seiten 24-25

www.schwarzautal.gv.at


2 Gemeinde

Oktober 2016

Ferialpraktikum in der Marktgemeinde

In den Sommerferien konnten

vier Schüler ihr Pflichtpraktikum

in der Marktgemeinde

absolvieren.

Eine kurze Vorstellung, welche

Arbeiten sie durchgeführt

haben und wie es ihnen gefallen

hat, kann man in den nachstehenden

Statements lesen. Die

Marktgemeinde dankt für die

Pünktlichkeit, Verlässlichkeit

und selbstverständlich für die

Arbeit, die sie für die Gemeinde

geleistet haben und wünscht für

den weiteren Lebensweg alles

Gute und viel Erfolg.

KOMMUNALES

Mein Name ist Eva Fröhlich

und ich habe als Ferialpraktikantin

in der Marktgemeinde

Schwarzautal gearbeitet. Ich

war in der Außendienststelle

in Schwarzau beschäftigt. Zu

meinen Aufgaben zählten zum

Beispiel Ordnerrücken beschriften,

Computerarbeiten sowie

Bescheide sortieren.

Mein Name ist Rainer Urbanitsch,

ich wohne in Maggau und

besuche die HTL in Kaindorf. Vier

Wochen meines Sommers verbrachte

ich als Ferialpraktikant

in der Marktgemeinde. Da ich im

Außendienst arbeitete, zählte

das Rasen mähen zu meiner

Haupttätigkeit. Aber ich durfte

auch Hecken stutzen und Graben

ausputzen. Ich wurde sehr nett von

allen Mitarbeitern aufgenommen.

Die Zeit verging wie um Flug.

Ich heiße Julian Rumpf und

wohne in Mitterlabill. Ich besuche

zurzeit die HTBLVA Ferlach im

Zweig Büchsenmacher und befinde

mich im letzten Schuljahr

(4). Ich durfte im Sommer als

Ferialjob in der Marktgemeinde

Schwarzautal arbeiten. Meine

überwiegende Arbeit

war das Ausmähen

mit der Motorsense

und dem

Rasenmäher.

Ich heiße Katharina Schabler,

komme aus Unterlabill und gehe

ab Herbst in die dritte Klasse der

BHAK-Leibnitz. Mein vierwöchiges

Ferialpraktikum durfte ich

heuer im Innendienst der Marktgemeinde

Schwarzautal absolvieren.

Meine Hauptaufgaben lagen vor

allem darin, sämtliche Geburten-/

Familien- und Sterbebücher zu

digitalisieren. Außerdem durfte

ich bei aktuellen anfallenden

Aufgaben, wie zum Beispiel

bei der Bearbeitung

von Reisepassanträgen,

Staatsbürgerschaftsnachweise,

etc.

helfen.

Er hat sich getraut

Unser Mitarbeiter im Außendienst,

Gottfried Sundl

aus Hainsdorf, ehelichte am

3. September seine Martina.

Die Gemeindevertretung und

die Kollegenschaft wünscht

dem Brautpaar alles Gute, eine

glückliche Zukunft und Gottes

Segen auf dem gemeinsamen

Lebensweg. „Mögt Ihr immer

mit Freude und Liebe gemeinsam

durch‘s Leben gehen!“


Schwarzautaler Blickpunkt

Gemeinde

3

Die Vielfalt erhalten

- jedoch gemeinsam

gestalten

Liebe Gemeindebürgerinnen

und

Gemeindebürger!

Ein heißer Veranstaltungssommer

ist vorüber,

ein bunter Event-Herbst

steht uns noch ins Haus.

Bestens organisierte und

toll besuchte Vereinsfeste

in allen Ortsteilen unserer

Marktgemeinde fanden

wohl am 1. Septembersonntag

im Kaiserpark in

Wolfsberg ihren Höhepunkt.

Mit der Verleihung

unseres neuen Gemeindewappens

durch die Steiermärkische

Landesregierung

wurde ein nächster

wichtiger Schritt auf unserem

gemeinsamen Weg

in die Zukunft gesetzt.

Mit der Eröffnung

der Kinderkrippe, dem

Schwarzautaler Oktoberfest,

dem Woaz-Board

Wandertag am Nationalfeiertag

und dem

Woazstriezel-Sonntag im

November wird der Reigen

der Festlichkeiten in

unserer Marktgemeinde

bis spät in den Herbst hinein

fortgesetzt. Damit

spannt sich ein bunter Bogen

von verschiedensten

Veranstaltungen über das

gesamte Jahr hinweg. Es

ist mit Begeisterung und

Stolz zu sehen, wie positiv

sich die gemeinsame Festkultur

seit dem Bestehen

unserer jungen Marktgemeinde

Schwarzautal entwickelt

hat.

In punkto Wirtschaft

kann ich auch über einige

Veränderungen berichten.

So ist es uns gelungen,

mit der Firma RWR Personalservice

einen Betrieb

mit ca. 40 Arbeitsplätzen

in Mitterlabill anzusiedeln.

Dies bedeutet für

den Wirtschaftsstandort

Schwarzautal eine enorme

Aufwertung und

ein wesentliches Mehr

an Schlagkräftigkeit.

Ebenso bedeutsam ist die

Adaptierung des Kaufhauses

Kaier in Wolfsberg

in einen SPAR-Markt.

Damit ist nicht nur eine

wesentlich verbesserte

Versorgung, sondern auch

die Erhaltung und der

Fortbestand eines Traditionsunternehmens

in

unserer Marktgemeinde

gewährleistet. Wie wichtig

der Kreisler um‘s Eck

ist, merkt man erst dann,

wenn es ihn nicht mehr

gibt.

Veränderung ist niemals

einfach, aber immer möglich.

So wird es auch Anfang

November zu einem

Wechsel im Direktorium

unserer Neuen Mittelschule

Wolfsberg kommen.

Alfred Michael Kapper

wird in den verdienten

Ruhestand treten und an

seiner Stelle wird künftig

Ingrid Ritz die Leitung der

Schule übernehmen. Dem

scheidenden Direktor

danken wir im Vorhinein

schon einmal für seine

wunderbare Arbeit, die er

während seiner Amtstätigkeit

geleistet hat. Der

künftigen Direktorin wünschen

wird jetzt schon viel

Freude an ihrer verantwortungsvollen

Aufgabe

und eine gute Hand bei

der Führung der Schule.

Es wurde von allen Seiten

wieder sehr viel getan

und geschaffen. Jedoch

steht uns in den nächsten

Wochen, Monaten und

Jahren auch noch einiges

bevor. Die Gemeinde ist

das Rückgrat des Staates

und wir sollten versuchen,

durch Zusammenhalt und

Zusammenarbeit diese

einzigartige Vielfalt zu erhalten.

Die Marktgemeinde

Schwarzautal ist unser

gemeinsames Dach, unter

dem wir miteinander leben.

Wir sind Breitenfelder,

Hainsdorfer, Techensdorfer

und Matzelsdorfer,

wir sind Mitterlabiller und

Unterlabiller, wir sind

Schwarzauer, Maggauer

und Seibuttendorfer, wir

sind Marchtringer und

Wolfsberger - aber wir

sind vor allem eines:

WIR SIND

SCHWARZAUTALER.

Euer Bürgermeister

Alois Trummer

Marktgemeindeamt Schwarzautal

Bürgermeister

Alois Trummer

Amts‐ und Sprechstunden:

Dienstag, 9 bis 12 Uhr

Donnerstag, 16 bis 18 Uhr

nach Terminvereinbarung

KOMMUNALES


4 Gemeinde

Oktober 2016

Der Kaiserpark der Gemeinde war bei Traumwetter bestens gefüllt.

Der Festakt begann mit einer Messe, zelebriert von Pfarrer Chudoba.

Neues Wappen für Schwarzautal

KOMMUNALES

Nach der Gemeindezusammenlegung im Vorjahr war es notwendig, für

die neue Marktgemeinde Schwarzautal (fusioniert aus den ehemaligen

Gemeinden Wolfsberg, Schwarzau, Breitenfeld, Hainsdorf und Mitterlabill)

ein neues Wappen zu kreieren. Dieses wurde im Rahmen des 22. Dorfsonntags

im Kaiserpark von Wolfsberg kürzlich offiziell verliehen.

Festtagsstimmung in der

Marktgemeinde Schwarzautal,

stand doch die Verleihung des

neuen Gemeindewappens auf

dem Programm. Bei Kaiserwetter

(wie übrigens in den letzten 22

Jahren immer beim Dorfsonntag!)

kam es im Kaiserpark des

Ortes zur feierlichen Verleihung.

LAbg. Peter Tschernko übernahm

diese Aufgabe als Vertreter

des Landes Steiermark, das am

30. Juni 2016 diese Entscheidung

verlautbart hatte und

überbrachte die entsprechende

Urkunde samt Wappen.

Bgm. Alois Trummer nahm

das neue Wappen voller Stolz für

„seine“ Gemeinde in Empfang

und dankte allen Beteiligten für

Vzbgm.

Martin Kohl

die im Vorfeld geleistete Arbeit.

„Dieses Wappen ist ein Sinnbild

unserer Identität. Wir werden es

in Zukunft mit Bedacht führen“,

so Trummer. Anschließend nahm

Pfarrer Blasius Chudoba die Segnung

des Wappens vor.

Im Rahmen des Festaktes

gab Sepp Nöst

das Schwarzautal-Lied

zum Besten, Ella Rauch

Bgm. Alois

Trummer

nahm das

neue Wappen

aus den

Händen von

LAbg. Peter

Tschernko

entgegen.

erheiterte das Publikum mit

einem regionsbezogenen Gedicht

und Prof. Rudolf Bodingbauer

dirigierte erstmals den von ihm

geschriebenen Schwarzautaler

Marsch. Amtsleiter Ing. Josef

Schweigler hatte die ehrenvolle

Aufgabe, das Wappen und seine

Geschichte ausführlich zu

beschreiben. Musikalisch umrahmt

wurde der Festakt von

der Trachtenmusikkapelle Wolfsberg

und der Singgemeinschaft

Schwarzautal unter der Leitung

von Chorleiterin Jurgita Cesonyte

- und Marianne Vollmann

hat sogar eine Torte in Form des

neuen Wappens gebacken. Durch

den Festakt führte Vizebürgermeister

Martin Kohl.

Das Wappen selbst wird wie

folgt beschrieben: „Ein schwarzer,

silbern gefluteter Wellensparren

steht nunmehr für den namensgebenden

Schwarzaubach, der mit

dem Labillbach das Gemeindegebiet

durchzieht und verbindet.

In Rot und Grün, den Farben des

menschlichen und pflanzlichen Lebens,

begleiten den Bach silberne

Wiesenschaumkräuter, eines für

jede der fünf früheren Teilgemeinden.

Die Trachtenmusikkapelle Wolfsberg spielte auch auf.


Schwarzautaler Blickpunkt

Gemeinde

5

Zahlreiche Ehrengäste

und Abordnungen des ÖKB

und der Feuerwehren nahmen am Festakt teil.

Amtsleiter Ing. Josef Schweigler

beschrieb das neue Wappen.

Schwarzautal - unser

schönes Stück Heimaterde!

Unser Markt, der alle froh begrüßt,

wo die Schwarzau noch gemächlich fließt,

do is unsa scheane Hoamat, do san mir geborn.

Heit is ein bsondrer Tog, den man mit vüll Freid

feiern mog.

Von der Landesregierung Steiermork wurde uns das

neue Gemeindewappen verliehn.

Auf

diese Weise

ist es gelungen, für die

Marktgemeinde Schwarzautal

ein den heraldischen und

historischen Anforderungen vollkommen

entsprechendes, einprägsames

und doch repräsentatives

Gemeindewappen zu schaffen.

Möge dieses Wappen in Zukunft

uns alle als Bürgerinnen und Bürger

der Marktgemeinde Schwarzautal

mit

Stolz

erfüllen und Zeichen

für Identität

und Heimat sein!

Und eine Besonderheit wird

das Schwarzautaler Wappen

immer von allen anderen unter-

Die Singgemeinschaft Schwarzautal trug ein paar Ständchen vor.

Führung des Wappens

Das Wappen soll die Gemeinde als Institution identifizieren

und nicht - wie in der Vergangenheit in vielen Gemeinden

üblich gewesen - auf diversen Schriftstücken von Vereinen

und anderen Institutionen angebracht sein, denn das Recht

zur Führung des Wappens wird hiermit ausschließlich der

Gemeinde verliehen.

Sollte es im Interesse der Gemeinde liegen, kann lt. Gemeindeordnung

im Antragsfall das Recht zur Führung

des Gemeindewappens an bestimmte physische oder

juristische Personen vom Gemeinderat verliehen werden.

Damit sollte aber eher sparsam umgegangen werden, da

es bei allzu häufiger Verwendung an Wirkung verliert.

Die ehemaligen Gemeindewappen können aber in Hinkunft

weiter verwendet werden, da sie ja im Zuge der Fusion ihre

Funktion als Wappen verloren haben und nur mehr Logos

darstellen. Daher dürfen sie auch nicht mehr in Wappenschildform,

sondern nur in Rautenform ausgeführt sein.

Obmann Rupert Wahrlich

gratulierte im Namen der

Trachtenkapelle Wolfsberg

Prof. Bodingbauer zum

Schwarzautaler Marsch.

scheiden. Die

Entscheidung

über die Wappenverleihung

wurde bei einer

außerordentlichen

Sitzung der

Steiermärkischen

Landesregierung

in Brüssel (!)

getroffen.

Jetzt kennan mir voll Stulz auf unsa Gemeindewappen

schaun, des is für uns olle ein wahrer Traum.

Unser Morktgemeinde hot`s net immer leicht,

es wurde vüll geleistet in oll den Johr`n.

Es entstanden viele große Bauten, Stroßn und vieles

mehr, oba durch guati Zsommenorbeit hom sie

trotzdem sehr vüll erreicht.

Auch bei den Gemeinderatsitzungen woarn net immer

olle der gleichen Meinung, dann gab`s hitzige

Debatten.

Zuletzt tranken sie olle ein paar Flascherl Wein,

dann kehrte Ruhe und der Friede wieder ein

und zu guata letzt hom`s olle net mehr gwisst,

wos vorher besprochen gwordn ist.

Jetzt wolln wir uns bei allen Bürgermeistern und

Gemeinderäten für all ihre geleistete Zusammenarbeit

bedanken.

Bei der Gemeinde Schwarzautal kann man voller Freude

sehn, wie sie auf ihrer Erfolgsleiter vorwärts gehn.

Wir wünschen der Marktgemeinde Schwarzautal

viel Glück und Erfolg.

Lieber Gott beschütze unser Schwarzautal, unsa

scheane Hoamat sowie alle Bürgerinnen und Bürger

und gib uns deinen Segen,

damit wir alle in Fried`n und Freude können leben!

Gewidmet von Ella Rauch, anlässlich der

Gemeindewappenverleihung am 4. September 2016

Ein besonderer Dank galt Ella Rauch, die ein lustiges Gedicht mit lokalpolitischem Bezug

vortrug, und Sepp Nöst, der mit seinem Schwarzautal-Lied zum Mitsingen anregte.

KOMMUNALES


6 Gemeinde

Oktober 2016

Offizielle Amtstafel

Ein weiterer Schritt in Richtung

Optimierung Bürgerservice

wurde mit der Installation

der offiziellen Amtstafel am

Vorplatz des Gemeindeamtes

in Wolfsberg realisiert.

Diese ist nun rund um die

Uhr zugänglich, beleuchtet

und stellt die einzige offizielle

Informationsstelle für sämtliche

behördliche Informationen dar,

da es aus Datenschutzgründen

nicht möglich ist, alle Informationen

über die Homepage bzw.

die sozialen Medien zu veröffentlichen.

Die Anschlagtafel beim Bauamt

in Schwarzau ist für sonstige

Informationen vorgesehen,

ebenso wie die in diesem

Zuge erneuerte Anschlagtafel

im Ortszentrum gegenüber

dem Gasthaus Gottinger. Diese

dient sämtlichen örtlichen

Vereinen und Institutionen zur

Bewerbung von Veranstaltungen.

Dementsprechende Plakate und

Informationen können entweder

direkt im Gemeindeamt in

Wolfsberg abgegeben oder per

Email übermittelt werden. Sie

wird dann von unseren Mitarbeitern

befüllt.

KOMMUNALES

Sanierung Stelzlweg

Die Sanierung des Stelzlweges

in Mitterlabill ist voll im Gange

und zurzeit eine große Baustelle.

Auf einer Gesamtlänge von

ca. 1,5 km werden gemeinsam

mit der Gemeinde St. Georgen

an der Stiefing die Sanierungsmaßnahmen

durchgeführt.

Viele Rohrleitungen wurden

bereits erneuert, Wegeinfahrten

hergestellt. Mit den Asphaltierungsarbeiten

im Herbst soll das

rund 130.000 Euro teure Projekt

abgeschlossen werden.

Kostenlose Rechtsberatung

Mag. Birgit Kaiser von der Rechtsanwaltskanzlei

Wimmer steht den Gemeindebürgerinnen und

-bürgern im Jahr 2016 jeden ersten Donnerstag

im Monat (6.10., 3.11., 1.12.) jeweils ab 16 Uhr

oder in dringenden Fällen nach Vereinbarung

unter 0664 / 76 96 061 zur kostenlosten Beratung

in allen Rechtsfragen im Gemeindeamt

zur Verfügung. Um vorherige Anmeldung im

Gemeindeamt wird gebeten.

Dorfplatzgestaltung in Maggau

Im August wurde mit der

Ortsbild- und Dorfplatzgestaltung

in Maggau begonnen. Die

ersten Grabungsarbeiten für

die Verlegung der Ortswasserleitung,

der Straßenbeleuchtung

und des Stromerdkabels

wurden gestartet. In den nächsten

Wochen werden noch die

einzelnen Hausanschlüsse, der

Abriss des „alten Rüsthauses“

und die Neugestaltung des

Dorfplatzes durchgeführt,

wonach vorerst die Arbeiten

von Seiten der Marktgemeinde

Schwarzautal beendet sein

werden.

Im Frühjahr 2017 wird die

Straßen- und Oberflächengestaltung

fortgesetzt, sie sollte

bis zum nächsten Sommer

fertiggestellt sein.

Tel. 0 3 1 8 4 / 8 4 0 5

Mobil 0 6 6 4 / 4 8 5 1 9 4 6

o d e r 0 6 6 4 / 8 6 3 4 1 5 0

E-Mail: taxisundl@gmx.at


Schwarzautaler Blickpunkt

Gemeinde

7

Beim Fotowettbewerb „Bienen und Schmetterlinge“ haben Josefa Kaufmann und Petra Cernoga nur

knapp das Stockerl verpasst. Aber die Nominierung für das Finale ist allein schon ein großartiger Erfolg.

Landesblumenschmuckbewerb 2016

Die Flora2016 ging mit der

großen Schlussveranstaltung

in Großwilfersdorf ins Finale.

Über 1.000 blumenbegeisterte

Gäste reisten an, um die Sieger

gebührend zu feiern.

Besonders freut es uns, dass

von den rund 38.000 Personen,

die am Blumenschmuckbewerb

teilgenommen haben, auch in

diesem Jahr Bewohnerinnen unserer

Gemeinde mit ihrer liebevoll

gepflegten Blumenpracht unter

den Preisträgern sind. So erreichte

Josefa Kaufmann aus Marchtring

in der Kategorie Gärten mit ihren

Blumenpark nun zum vierten Mal

in Serie Silber, Tochter Petra Cernoga

wurde mit einer Anerkennung

ausgezeichnet.

In der Kategorie Häuser mit Vorgarten

erhielten Helga und Monika

Trummer aus Wolfsberg Bronze

und für das Kriegerdenkmal gab

es eine Flora in der Kategorie

öffentlicher Bewerb.

Voller Stolz und zu recht konnten

die Damen ihre Urkunden

und Auszeichnungen in Großwilfersdorf

in Empfang nehmen.

Bei dem jährlich zusätzlich ausgeschriebenen

Fotowettbewerb

zum diesjährigen Thema Bienen

und Schmetterlinge wurden Josefa

Kaufmann und Petra Cernoga

auch für‘s Finale nominiert. Hier

reichte es dann um Haaresbreite

nicht für einen Stockerlplatz. Der

Tag ging mit einem gemütlichen

Zusammensitzen bei Josefa Kaufmann

zu Ende. Ein großer Dank

gebührt auch Otto Dier, der sich

als Chauffeur den ganzen Tag

Zeit nahm.

Die Marktgemeinde Schwarzautal

bedankt sich herzlich bei

allen „Blumendamen“, aber auch

bei allen Bewohnern unserer Gemeinde,

die durch ihren Einsatz

einen wesentlichen Beitrag zur

Verschönerung unserer Ortsteile

beitragen.

Josefa Kaufmann holte für ihren traumhaften Garten in Marchtring

zum vierten Mal hintereinander Silber.

Die Preisträgerinnen der Gemeinde

Preisträgerinnen: Helga Trummer

und Kunigunde Schweigler

KOMMUNALES

Robert Maier

Grafik

Design

Druck

Marchtring 27 · 8421 Schwarzautal · Tel.: 0664/42 81 821 · e-Mail: maier.r@inode.at


8 Gemeinde

Oktober 2016

Neueröffnung des Kaufhauses Kaier-Spar

Nach einer Umbauzeit von

nur einer Woche hat die Familie

Kaier mit ihrem unschlagbaren

Team und Mitarbeitern der Firma

Spar eine neue Filiale errichtet.

Doris und Hannes Kaier freuen

sich, mit Spar einen starken

Partner zur Seite zu haben und

können der Kundschaft auf 400

m² Verkaufsfläche neben Eigenmarken

von Spar auch regionale

Produkte anbieten.

Zur Eröffnung am 1. September

stellten sich neben Vertreter des

Wirtschaftsbundes auch Bgm.

Alois Trummer und Vizebgm.

Martin Kohl ein und wünschten

der Familie Kaier alles

Gute und viel Erfolg in

ihrem Unternehmen.

Bgm. Trummer

verwies auf die Wichtigkeit

einer guten

Nahversorgung in der

Gemeinde, freute sich

mit Doris und Hannes

Kaier über den großen

Andrang bei der

Eröffnung und dankte, dass sie

immer wieder als Gönner bei den

örtlichen Vereinen auftreten.

Jörg Bernert, Vertriebsleiter

der Firma Spar, überreichte

anlässlich der Eröffnung der

Familie Graf aus Hainsdorf einen

1.000-Euro-Warengutschein.

Sohn Gregor, der eine starke

Sehschwäche hat, nahm den

Gutschein dankend entgegen.

Auch bei der Trachtenmusik

Wolfsberg trat die Firma Spar

als Sponsor mit einem Gutschein

in der Höhe von 1.000 Euro auf.

KOMMUNALES

Auszahlung des „Jagdpachtschillings“

Auf Grund des Steiermärkischen

Jagdgesetzes 1986

steht dem Eigentümer für

seinen Grundbesitz im Gemeindejagdgebiet

unter

Zugrundelegung des Flächenausmaßes

ein jährlicher

„Jagdpachtschilling“ zu.

Seitens der Marktgemeinde

Schwarzautal wird mitgeteilt,

dass die Jagdpachtauszahlung

von 3. Oktober bis 11.

November 2016 stattfindet.

Die zur Auszahlung notwendigen

Unterlagen liegen in der

Marktgemeinde in Wolfsberg

auf. Erst nach Prüfung des

Grundstückausmaßes und

Leistung der Unterschrift

wird der errechnete Betrag

auf das angegebene Konto

überwiesen.

Bitte diesen Termin vormerken!

IMMOBILIENRECHT

Mag. Anton Wurzinger, MSc.

Rechtsanwalt – Immobilienökonom

Schloss Eybesfeld, Glyzinienhof | Jöß 2a | A - 8403 Lebring

T +43 (0) 3182 34209 | F +43 (0) 810 9554 180 878

office@ra-wurzinger.at | www.ra-wurzinger.at

WUR_Ins_210x74mm.indd 1 10.04.16 18:12


Schwarzautaler Blickpunkt

Gemeinde

9

Herbstzeit ist Erntezeit -

Obstpressen in Breitenfeld

Die Obstpresse in Breitenfeld

geht wieder in Betrieb. Aufgrund

der diesjährigen Wetterkapriolen

wird die Apfelernte jedoch spärlich

ausfallen. Aber für alle, die

Pressobst zur Verfügung haben,

gibt es die Möglichkeit, dieses

in bewährter Weise in Breitenfeld

zu pressen. Wie schon in

den Jahren zuvor, wird Maria

Hackl unter der Tel. Nr. 0664 /

158 31 77 oder 03184 / 2340 die

Anmeldungen zum Pressen

und für die Apfelsaftproduktion

entgegennehmen. Je nach

Anmeldungen wird dann der

Presstermin bekanntgegeben.

Ausdrücklich muss auch darauf

hingewiesen werden, dass

die Verarbeitung von Trauben

aus technischen Gründen nicht

möglich ist! Die Kosten für die

einzelnen Verarbeitungsmaßnahmen

bleiben gegenüber dem

Vorjahr unverändert:

Most: € 0,10/l

Apfelsaft: € 0,48/l

Bag in Box: € 1,30/Stk.

Beutel: € 0,65/Stk.

Box: € 0,65/Stk.

Apfelsaft in Flaschen: € 0,50/l

Maische: € 0,05/l

Grundgebühr: € 5,00/Saison

Kreisverkehr Wolfsberg

Durch die Umstellung der Beleuchtung

beim Kreisverkehr auf

LED hat man einen wesentlichen

Beitrag zur Verkehrssicherheit

und Verringerung der Stromkosten

geschaffen. Die gute

Nachricht - nachdem nun alle

Genehmigungen eingeholt und

Anforderungen abgeglichen

wurden - kann im Herbst endlich

die Gestaltung des Kreisverkehrs

in Angriff genommen werden.

Nähere Informationen erhalten

Sie in der Marktgemeinde

Schwarzautal unter der Tel. Nr.

03184 / 2208 und auf der Homepage

www.schwarzautal.gv.at.

KOMMUNALES

Lehrabschlussprüfung

Sabrina

Vor Kurzem hat Sabrina

Walter die Lehrabschlussprüfung

im Lehrberuf Verwaltungsassistentin

bestanden.

Die Gemeindevertreter

und Bediensteten gratulieren

zu diesem Erfolg und wünschen

ihr für die berufliche

Laufbahn alles Gute.

Wir freuen uns auf eine

weiterhin gute Zusammenarbeit

in der Marktgemeinde

Schwarzautal.

Oma-Enkel-Treffen

Beim Kinderspielplatz in

Schwarzau findet wieder das

„Oma-Enkel Treffen“ zum gemeinsamen

Spiel statt. Das

erste Mal treffen wir uns am 21.

September ab 14 Uhr. Darauffolgend

alle 14 Tage, jeweils an

einem Mittwoch, ebenfalls ab 14

Uhr. Bei Rückfragen ist Waltraud

Prutsch unter der Tel. Nr. 0664

/ 58 25 009 erreichbar.

Mit uns werden ihre Träume Wirklichkeit!


10 Wirtschaft

Oktober 2016

Unsere Gewerbebetriebe

stellen sich vor

Wein und Kürbiskernöl

aus einer Hand

Unser Familienbetrieb liegt

mitten in Marchtring. War der

Betriebsschwerpunkt früher die

Schweinemast, so ist seit Ende

der 1980er auch der Wein

und das Kürbiskernöl

Thema bei uns am Hof.

Auf einer Fläche von

rund 2 ha bewirtschaften

wir in herrlicher Lage

- Obegg bei Spielfeld

- unseren Weingarten.

Vom Rebschnitt über die

Laubarbeiten im Sommer

bis hin zur Lese sind wir

auch gemeinsam mit

unseren Kindern Stefan

und Anna im Weinberg

und produzieren neben der

Hauptsorte Welschriesling auch

Weißburgunder, Muskateller

und Zweigelt.

Die Kürbisse für unser Kürbiskernöl

wachsen in Marchtring

und werden in Draßling zum

schwarzen Gold der Steiermark

gepresst.

Sowohl unsere Weine als auch

das Kürbiskernöl erhalten sie

bei uns ab Hof. Gerne stellen

wir auch auf Vorbestellung Geschenkkartons

für diverse Feiern

zusammen.

Kontakt:

Josef und Barbara Zenz

Tel.: 0676 / 75 77 205

Mail: weinbau.zenz@aon.at

KOMMUNALES

Neuer Betrieb in Mitterlabill

Im Obergeschoß des Kultursaales

in Mitterlabill ist die Firma

RWR eingezogen. Bürgermeister

Alois Trummer freut sich über

die Betriebsansiedlung in unserer

Gemeinde und die positive Verwendung

der Räumlichkeiten.

Claudia Hubmann, Angestellte

der Firma RWR, erklärt

die Firmenstrategie: „Die

Firma RWR Personalservice

GmbH ist ein

Arbeitskräfteüberlasser,

der sich auf Personal

im Bereich der Elektrotechnik

spezialisiert hat,

kann aber den Personalbedarf

in mehreren

Branchen abdecken.

Das Unternehmen besteht

seit Herbst 2011

und beschäftigt durchschnittlich

zwischen 40

und 60 Personen, die

in ganz Österreich und

teilweise in Deutschland

eingesetzt werden.

Ursprünglich war die Firma in

Graz angesiedelt, suchte aber

in diesem Jahr einen neuen Firmensitz

im Bezirk Leibnitz. Ein

Büro oberhalb des Kultursaales

in Mitterlabill hatte die optimale

Größe und somit fand der Umzug

noch Ende Juli statt!“

IMPRESSUM:

Herausgeber:

Marktgemeinde Schwarzautal,

Erscheinung: 4x jährlich

Kontakt:

Gottfried Kaufmann, Marchtring,

blickpunkt@schwarzautal.gv.at

Gemeinde Schwarzautal:

Tel.: 03184 / 2360-30

Redaktionsschluss:

24. November 2016

Wir sind jetzt auch auf


Wirtschaft / Spenden

Woazstriezel-

SONNTAG

Sonntag, 6. 11. 2016

Wolfsberg im Schwarzautal

mit großzügiger

Unterstützung der

Marktgemeinde

Schwarzautal

WIRTSCHAFTS

Heimischer

Hobbykünstlermarkt

und Gewerbebetriebe

aus der Region!

schau

Sollten Gewerbebetriebe oder Hobbykünstler Interesse haben, beim Woazstriezel-

Sonntag auszustellen, bitte um Anmeldung bei Alfred Tatzl, Tel. 0664/593 29 23

KOMMUNALES


12 Gemeinde

Oktober 2016

Halte dich fit mit dem

Bürogymnastik-Spiralbücherl

Als gebürtige Schwarzautalerin

freue ich mich sehr, Ihnen

ein kleines Gesundheitsprojekt

vorstellen zu dürfen. Seit einigen

Jahren bin ich Sekretärin

des Betriebsrates und des ArbeitnehmerInnenschutzes

der

Caritas der Diözese Graz-Seckau.

Einen Ausgleich zum vielen Sitzen

finde ich oft nur am Abend

oder am Wochenende. Wichtig

für mich ist nun, während der

Einladung zum

Arbeit Ausgleichsübungen zu

machen. Nach dem ArbeitnehmerInnenschutzgesetz

wird

empfohlen, alle 50 Minuten einen

Tätigkeitswechsel vorzunehmen.

Die Idee zu meinem großen

Herzensprojekt hatte ich während

einer Arbeitsplatzbegehung

unserer Arbeitsmedizinerin. Es

wurden dabei vielen Kolleg-

Innen verschiedene Übungen

empfohlen. Andere Übungen

Seniorengymnastik - Sesselturnen

im Saal der Außenstelle der MG Schwarzautal

Start: Dienstag, 8. November 2016

Von 15 bis 16 Uhr

Ansprechpartner: Franz Kleindienst, Tel. 0680 / 209 04 03

Wirbelsäulengymnastik - Muskelaufbau

im Saal der Außenstelle der MG Schwarzautal

Start: 4. Oktober 2016

mit dem Beginn um 19 Uhr

Ansprechpartner: Franz Kleindienst, Tel. 0680 / 209 04 03

habe ich bei meinen Physiotherapien

und Kuraufenthalten,

Yogakursen, uvm. gesammelt.

All diese Übungen wollte ich

endlich einmal übersichtlich

und handlich von Kopf bis Fuß

gesammelt wissen! Der Grundgedanke

des Spiralbuchs „Halte

dich fit“ ist, diese Übungen mit

Bildern zu dokumentieren und

so dazu beizutragen, dass sie

präsent bleiben und immer

wieder durchgeführt

werden. Die Übungen

sind einfach und praktisch

dargegestellt, wurden

fachlich mit der

Arbeitsmedizinerin

abgestimmt

und sind leicht

Elfriede Riedl

erlernbar. Eine große Ehre war es,

dass ich wegen dieses Projektes

Anfang des Jahres zur Steirerin

des Tages der Kleinen Zeitung

auserkoren wurde und dass ich

im ORF-Radio Steiermark ein

Interview im Rahmen einer Gesundheitswoche

geben durfte.

Das kleine Werk ist im Caritas-

Paulinum, Grabenstraße 39,

8010 Graz oder unter Tel.:

0316 / 8015 444 sowie

auf elfi.riedl@caritassteiermark.at

erhältlich.

Der Verkaufserlös

kommt den steirischen

Lerncafés der Caritas

zugute. Ein Spiralbücherl

kostet

zehn Euro.

KOMMUNALES

Nachnutzer für altes Schulhaus in Mitterlabill gesucht

Nachdem der Kindergarten und die Volksschule in Mitterlabill

geschlossen wurden, steht das Schulgebäude im Ortszentrum von

Mitterlabill für eine weitere Verwendung zur Verfügung.

Das viergeschossige Schulgebäude befindet sich auf einer

Grundfläche von rund 1.500 m². Die einzelnen Geschoße haben

folgende Nutzflächen:

• Kellergeschoß: 161 m²

• Erdgeschoß: 305 m²

• Obergeschoß: 305 m²

• Dachgeschoß: 305 m², davon sind 70 m² ausgebaut

Interessierte erhalten in der Marktgemeinde Schwarzautal nähere

Informationen.

Gasthaus & Fleischerei


Schwarzautaler Blickpunkt

Seniorenbund Schwarzau Mitterlabill

13

Ausflüge und Jubiläen

Auch in unserer Ortsgruppe hat

sich Einiges getan. Die monatlichen

Ausflüge fanden großen Anklang.

Die Anzahl der Teilnehmer zeugen

von der Beliebtheit dieser Ausflüge

und ihres Programms. Sie führten

u.a. nach Graz zur Besichtigung

des ORF, anschließend besuchten

wir das Schlüsselmuseum. Der

Bezirkswandertag in St. Anna/A.

war Pflichtprogramm für unsere

tüchtigen Wanderer. Sehr beliebt

ist immer die Mutter- und Vatertagsfahrt.

Diese führte heuer nach

Pöllau. Nach einer Gedenkmesse

für unsere verstorbenen Mitglieder

und einem Mittagessen konnte

die unvergleichliche Landschaft

des Naturparks genossen werden.

Beim Buschenschank Ackerbauer

war Jausenstopp. Dort wurden

die Muttertags- bzw. Vatertagsgeschenke

überreicht. Für den

Ausflug ins Freilichtmuseum Stübing

war schönes Wetter gebucht.

Ganz gemütlich durchwanderten

wir in idyllischer Umgebung dieses

abgeschiedene Seitental der Mur.

Der Tag klang in der Brauerei

Herzog in Ponigl aus.

Jubilarsfeier

Ein weiterer Höhepunkt war

die diesjährige Jubilarsfeier im

Gasthaus Wogna. Alle Mitglieder,

die einen runden oder halbrunden

Geburtstag bzw. ein Hochzeitsjubiläum

in diesem Jahr feiern,

wurden eingeladen. Folgenden

Personen wurden gratuliert:

• Zum 70er: Rosa Fuchs, Anna

Pucher, Hermine Hofstätter,

Maria Sundl, Rudolf Peitler und

Josef Trummer

• Zum 75er: Rudolf Platzer, Georg

Fuchs und Anton Ruggi

• Zum 80er: Aloisia Zöhrer, Rosa

Unger und Hedwig Nöbauer

• Zum 85er: Maria Wrumen und

Josef Großschädl

• Zum 90er: Ludmilla Hackl, Anna

Monschein, Christine Schlögl

und Wilhelm Friedl,

• Zum 95er: Rosa Platzer

• Goldene Hochzeit feierten:

Rudolf und Gertraud Platzer aus

Maggau, Johann und Stefanie

Kicker aus Mitterlabill sowie

Franz und Edeltraud Weicher

aus Seibuttendorf

• Diamantene Hochzeit feierten:

Josef und Maria Großschädl,

Maggau sowie Friedrich und

Anna Großschädl aus Seibuttendorf

Auch Bgm. Alois Trummer war

anwesend. In Vertretung unseres

Obmannes sprach Stellvertreter

Alois Putz Grußworte. Den Jubilaren

wurden von Alois

Putz, Kassier Hubert

Sundl und Bgm. Alois Trummer

Ehrenpräsente überreicht. Nach

einem guten Mittagessen ließen

wir die Geladenen hochleben.

Ihnen allen wünschen wir Gesundheit

und noch viele schöne

Stunden im Kreise unserer

Ortsgruppe.

Großer Beliebtheit erfreute

sich der Ausflug zum Neusiedlersee.

Herz, was wünscht du dir

noch mehr als eine Schifffahrt

am Neusiedlersee mit Grillparty,

Live-Musik und a Glaserl Wein aus

Mörbisch. Begeisterst von der

Vielfalt und der Schönheit des

Neusiedlersees verließen wir am

späten Nachmittag das Schiff in

Mörbisch. Zur Jause wurde noch

beim Buschenschank Monschein

eingekehrt.

Der Septemberausflug führte

uns in die Schladminger Bergwelt,

auf die Schafalm. Bei herrlichem

Bergwetter und einem Panoramablick

auf den Dachstein und ins

Ennstal war für jeden was dabei.

Kurze oder längere Wanderungen,

auf einem Bankerl die Seele baumeln

lassen oder auf der Sonnenterasse

sich mit kulinarischen

Köstlichkeiten bedienen. Wie

wenn wir das Wetter so bestellt

hätten, zogen bei der Heimfahrt

plötzlich Nebelschwaden auf und

die Aussicht war dahin. Überaus

pünktlich kamen wir zu Hause

wieder an, zur Abschlussjause

beim Wogna.

Zum Abschluss wünschen wir

unserem Obmann Richard alles

Gute. Wir freuen uns, wenn du

wieder mit uns auf Reisen gehen

kannst.

Seniorennachmittag in Schwarzau

Wir starten am 28.09.2016 wieder mit unserem

Seniorennachmittag mit Beginn um 14 Uhr in der

Außenstelle der Marktgemeinde in Schwarzau.

Das Thema des ersten Treffens ist „Woazschölln“.

Weitere Termine sind:

19.10.2016 „Kastanienbraten“

23.11.2016 „Advent steht vor der Tür“

21.12.2016 „Besinnliche Weihnachtszeit“

mit Brigitte Ambros

Sonja Haring, Maria Platzer und Rosa Hirschmann

freuen sich auf Euer Kommen!

VEREINE


14 Seniorenbund Wolfsberg

Oktober 2016

Senioren feierten mit Franz Zach

Geburtstagsfeier

Gleich 14 Jubilare konnte Obmann Wilfried

Schutte bei der zweiten Geburtstagsrunde

des Jahres im Gasthaus Leber in Glojach

begrüßen. Gefeiert wurden runde und

halbrunde Geburtstage, kein „Geburtstagskind“

fehlte, alle freuten sich über die

herzlichen Glückwünsche des Vorstandes

und die gelungene Feier.

Vorne sitzend zwischen Obm.-Stv. Rudolf Leber

(li.) und Obm. Wilfried Schutte (re.) die

Jubilare Frieda Fasswald, Sophie Platzer, Anna

Kniewallner und Alois Schuster (alle 85).

Stehend v.li.: Helga Ambros (75), Aloisia Walter

(75), Erika Schadlbauer (75), Gertraude

Rossmann (70), Rosalia Neuhold (75), Erna

Dimitriadis (70), Josef Sommer (80), Rudolf

Senekowitsch (75), Kunigunde Schweigler

(v.), Alois Neubauer (75), Helga Trummer (v.),

Franz Zach (80), Anneliese Pinter (v.)

VEREINE

Rund 70 Gratulanten der Seniorengruppe

Wolfsberg fanden sich mit Obmann Wilfried

Schutte in Frannach ein, um Wanderführer

Franz Zach zum 80. Geburtstag zu gratulieren

und mit ihm den monatlichen Wandertag

zu unternehmen. Wie immer hatte

er eine schöne Route vorbereitet und lud

zum Abschluss seine Wandergruppe in die

Auf der Pretul und bei den Stoanis

Am Vormittag auf die Alm, am Nachmittag

zu den Stoakoglern. Dieses Angebot kam

bei den Senioren der Ortsgruppe Wolfsberg

sehr gut an und so konnte Obmann Wilfried

Schutte über 80 Mitglieder zur Ausfahrt begrüßen.

Bei einer kleinen Wanderung genoss

man das herrliche Bergwetter und die tolle

Rundumsicht auf der Pretulalpe. Nach dem

Mittagessen ging es nach Gasen, wo es für

die begeisterten Senioren einen herzlichen

musikalischen Empfang durch die Stoakogler

gab. Die Erlebnisführung

im Stoani-Haus

und die Kaffeejause

Frannacher Dorfstub´n zum Feiern ein.

Neben vielen Gratulationen, Sketches und

einer Geburtstagstorte gab es als Überraschung

ein Geburtstagsständchen der

Wolfsberger Senioren-Damentanzgruppe.

Auf diesem Wege auch herzlichen Dank

an Franz Zach für das gelungene Fest und

seinen unermüdlichen Einsatz.

im Stoani-Cafe rundeten den Besuch ab. Mit

einer eigens aufgenommenen CD im Rucksack

(stimmkräftig wurde bei den G‘stanzln mitgesungen)

trat die fröhliche Seniorengruppe

den Heimweg an, um beim Ackerbauer in

Glojach den Abend zu beschließen.


Schwarzautaler Blickpunkt

Singgemeinschaft Schwarzautal / Seniorenbund Wolfsberg

15

Maibaum, Hochzeit und vieles mehr...

Eine Reise in die Vergangenheit

Dieser Ausflug führte die Wolfsberger

Senioren nicht weit weg,

dafür aber weit zurück in die

Geschichte unserer Heimat.

Der Frauenberg bei Leibnitz ist

seit der Steinzeit und somit seit

ca. 6500 Jahren besiedelt und

erlebte eine wichtige Epoche in

der Römerzeit um Christi Geburt.

Die Singgemeinschaft Schwarzautal

hat heuer wieder den

Maibaum in Wolfsberg aufgestellt

und ist somit der Tradition

treu geblieben, im Fünf-Jahres-

Rhythmus den Maibaum zu

stellen. Der Chor hat so einen

nennenswerten Beitrag zur Erhaltung

dieses alten und schönen

Brauches geleistet.

Gleichzeitig hat Obfrau Lilli

Schabler anlässlich ihres halbrunden

Geburtstages zu einer

gemütlichen Jause bei sich zuhause

eingeladen.

Weiters durften wir die Firmungsmesse

am 21. Mai in

Wolfsberg mit Gesang und musikalischer

Umrahmung gestalten.

Das war gleichzeitig der erste

Einsatz unserer neuen, jungen

Chorleiterin Jurgita aus Litauen.

Ein weiterer

Event

war im Juni

das Stadlsingen

in

Heiligen

Kreuz, bei

dem wir

mit flotten Volksliedern und

rockigen Songs mitwirkten.

Eine Führung im Tempelmuseum

gab Einblick in diese Zeit.

Die Kirchenführung in der Wallfahrtskirche

ließ uns die weitere

Geschichte nach der Christianisierung

der Region miterleben.

Nach einem Abstecher zum

Schloss Seggau wurde dieser

interessante Nachmittag von

Unser Highlight fand aber

am 23. Juli statt, da hat unsere

liebe Chorkollegin Susanne

Schabler ihrem Thomas das

„Ja“-Wort gegeben. Es war uns

eine besondere Ehre, für sie bei

der standesamtlichen Trauung

zu singen. Der Wettergott hielt

mit und wir durften im Anschluss

mit dem Brautpaar unter freien

Himmel im zauberhaften Garten

von „Blumig“ feiern.

Wir wünschen Susanne und

Thomas Ackerl nochmals alles

erdenklich Gute für die gemeinsame

Zukunft!

den 46 Teilnehmern und Obmannstellvertreter

Rudolf Leber

im Buschenschank Grabin

abgeschlossen.

Liebe LeserInnen

des Blickpunkt

und liebe Jugend!

Ich weiß nicht, ob ich mich

täusche, aber ich habe den

Eindruck, das Wetter spielt

immer mehr verrückt. Zuerst

wollte der Sommer nicht in

die Gänge kommen und jetzt

liegen wir Mitte September

bei 30 Grad im Garten oder

Freibad und wundern uns,

warum es eigentlich nicht

schon zu „herbstln“ beginnt.

Dabei glaube ich, dass

diese Wetterlagen nicht neu

sind, sie haben sich einfach

nur verschoben. Früher hieß

es, in Monaten ohne „r“ im

Namen kann man baden

gehen. Oder wir hatten so

ab Ende November Schnee

und so manch weiße Weihnacht.

Heutzutage beginnt

der Winter erst im Jänner,

der Frühling ist quasi abgeschafft,

der Sommer startet

Ende Juli und dauert teilweise

bis Anfang Oktober.

Leider hat die Natur in

diesem Sommer auch ihre

dunkle Seite gezeigt und im

Bezirk Leibnitz zugeschlagen.

Deshalb haben wir in unserer

Funktion als Feuerwehrleute

auch nicht gezögert

und sind den Kameraden in

der Nachbarschaft zu Hilfe

gekommen. So konnten

die Schäden relativ rasch

beseitigt werden.

Generell war es heuer aber

trotzdem möglich, mit Unterstützung

zahlreicher Helfer

viele, für die Vereine so

wichtige, Veranstaltungen

durchführen zu können - weil

das Wetter dann eben auch

wieder gepasst hat!

Wir wünschen Ihnen einen

schönen, farbenfrohen und

genüsslichen Herbst.

Ihr Gottfried Kaufmann

& das Redaktionsteam

VEREINE


16 Oktober 2016

Bäuerinnen Schwarzautal

VEREINE

Die Frauen auf kulinarischer

Entdeckungsreise

Für den Tagesausflug 2016 der

Ortsbäuerinnen der ehemaligen Gemeinde

Schwarzau zeigten 56 Frauen

Interesse. Unter anderem stand der

Besuch des Käsestollens in Arzberg

auf dem Programm. Zuvor wurden

aber im neu renovierten Grubenhaus

zahlreiche Käsesorten zur Verkostung

serviert. Dazu ein Glaserl Wein - so

früh am Vormittag - aber es ist ja nur

einmal im Jahr Frauenausflug. Die

anschließende Führung gewährte uns

den Blick in den Käsereifungsstollen,

wo der Käse 70m tief im ehemaligen

Silberbergwerk zu seiner Vollendung

reift. Bevor wir weiterfuhren, gab es

noch Gelegenheit, Käse einzukaufen.

Unser nächster Stopp war nicht weit

entfernt.

In Fladnitz a.d.T. beim Gasthof

Donnerer kehrten wir zum Mittagessen

ein. Sehr satt und fast schon

müde fuhren wir weiter Richtung

Teichalm. Eine wunderbare Gegend,

ein schönes Stück Steiermark. Füße

vertreten, Boot fahren, Kaffee trinken,

Eis essen, spazieren gehen - je

nach Belieben konnte jeder machen,

wonach ihm war.

Pünktlich ging es weiter nach

Birkfeld zur Schokoladenmanufaktur

Felber. In gemütlicher Atmosphäre

erfuhren wir alles über die Geschichte

und Herstellung der Schokoladen.

Sie kreieren und erzeugen viele

verschiedene Schokoladesorten

und verwenden dafür überwiegend

frische Produkte aus der Region. Bei

leckeren frischen Kostproben und

beim Schokoladenbrunnen konnten

wir unseren Gaumen verwöhnen.

Natürlich haben wir dann für unsere

allerliebsten Daheimgebliebenen so

manches Stück Schokolade mit nach

Hause gebracht.

Unsere jungen Frauen ließen sich

nicht lumpen und luden auf ein Einstandsschnapserl.

Danke nochmals

und herzlich willkommen in unserer

großen Familie der Frauen. Der

Abschluss des Ausfluges fand im

Buschenschank Stererbauer statt.

Nach einer guten Jause und einem

Glaserl Wein kehrten wir gesund und

frohen Mutes wieder heim.

Wir, das Ortsbäuerinnenteam aus

Schwarzau danken für eure Mitfahrt,

eure Pünktlichkeit und wünschen

noch einen schönen Sommer und

eine gute Ernte. Ein Anliegen zum

Schluss, kommt recht zahlreich zu

unseren diversen Veranstaltungen.

Wir würden uns freuen.

Das Team der Ortsbäuerinnen


Schwarzautaler Blickpunkt

Bäuerinnen Schwarzautal

17

Frauenausflug 2016

Der diesjährige Frauenausflug

der Bäuerinnen aus Mitter- und

Unterlabill ging in die Südoststeiermark.

Zuerst besuchten wir den

Bonsai-Garten in Lödersdorf. Dort

wurden wir mit einem Aperitif

herzlichst begrüßt. Herr Friedl,

der sich seit 27 Jahren mit Bonsaibäumen

beschäftigt, erklärte

uns, wie man den Bonsai richtig

hegt und pflegt. In dieser Anlage

konnten wir viele verschiedene

Bonsai-Arten bestaunen, davon

hatten einige schon ein sehr hohes

Alter. Nach dem Mittagessen

fuhren wir zur Schnaps- und Essigmanufaktur

Gölles. Da wurde

uns die Herstellung des Essigs

und die lange Lagerungszeit

des Balsamico-Essigs erklärt.

Wir erhielten auch verschiedene

Kostproben von Essig und

Schnaps. Den Abschluss hatten

wir beim Buschenschank Matzhold

in Pertlstein. Die Chefin

ist die neue Bezirksbäuerin der

Südoststeiermark und ist meine

ehemalige Kollegin. Es war ein

sehr schöner Tag mit vielen neuen

Erkenntnissen. Danke bei allen

beteiligten Damen. Ich freue

mich schon auf‘s nächste Mal.

Eure Maria Fruhmann

Einladung - Schwarzautaler Damen auf Wanderschaft

Termin: Samstag, 22. Oktober 2016

Treffpunkt: Parkplatz GH Gottinger um 13:30 Uhr

Alle Frauen der Marktgemeinde sind herzlich eingeladen, an der gemeinsamen

Wanderung über den Schwarzautaler Höhenweg teilzunehmen.

Wer nicht am Wandern teilnehmen kann, hat die Möglichkeit, zum Buschenschank Ackerbauer zu kommen,

hier wird um 15:00 Uhr Rast gemacht.

Auf rege Teilnahme freut sich das Ortsbäuerinnenteam!

Herbst

Gefühle.

Tracht hat einfach

immer Saison

VEREINE

Sympathisch, kompetent & fairer Preis.

Auch in großen Größen.

In Gnas Tel. 03151/2275

und Feldbach Tel. 03152/4180

www.goldmann-mode.at


18 Oktober 2016

Kameradschaftsbund

VEREINE

Die Teilnehmer an der Bundesmeisterschaft im StG-77-Schießen in

Kornberg.

Karl Tatzl, Alois Putz, Ing. Franz Josef Trummer, Hubert Michael Hackl

und Helmuth Neubauer (kl. Foto) waren die Bestplatzierten unseres

OV bei den Landes- und Bundesmeisterschaften im Pistolenschießen.

Sie vertraten den OV bei den Regions-Meisterschaften im KK-Schießen.

Nicht auf dem Bild: Rudi Trummer und Albert Schiffmann.

Wolfsberger Schützen überaus aktiv

Die Schützen des Ortsverbandes

Wolfsberg/Schw. nahmen

heuer an fünf Bezirks-,

Regions- und Landesmeisterschaften

in drei verschiedenen

Kategorien teil.

Bei der Landesmeisterschaft

im Pistolenschießen vom 10. bis

12. Juni in Jagerberg konnte sich

nur Helmuth Neubauer mit einem

achten Platz unter 271 Schützen

behaupten. In der gleichzeitig in

einer gesonderten Wertung ausgetragenen

Bezirksmeisterschaft

kam Neubauer in seiner Altersklasse

auf Rang zwei, Karl Tatzl

auf Rang neun. Hubert Michael

Hackl belegte in der AK1 Platz

drei, Ing. Franz Josef Trummer

Platz fünf und Alois Putz Platz

sieben. Mit diesem Ergebnis erreichten

die drei Schützen in der

Bezirks-Mannschafts-Wertung

den zweiten Platz.

Nach drei Jahren Zwangspause

gab es am 17. Juni auch wieder

eine Bezirksmeisterschaft im StG-

77-Schießen. Martin Tatzl wurde

mit 92 Ringen Bezirksmeister.

In der AK 2 belegten Karl Tatzl

und Hubert Hackl mit jeweils 91

Ringen die Plätze vier und fünf,

Albert Schiffmann wurde mit 90

Ringen noch Siebenter. In der







Mannschaftswertung wurden die

Wolfsberger Bezirksmeister, die

Mannschaft Wolfsberg 2 landete

auf Platz drei.

Am 3. Juli wurde die Regionsmeisterschaft

(fünf Bezirke) in

Frauental mit mehr als zweihundert

Teilnehmern ausgetragen.

Wie vor zwei Jahren konnte Hubert

Michael Hackl wieder den fünften

Platz in der AK1, was in der

Bezirks-Meisterschaft auch den

Sieg brachte, erreichen. Albert

Schiffmann gelang in der AK 2

mit zwei Mal 47 Ringen ein achter

Platz und der Vizemeistertitel in

der Bezirksmeisterschaft. In der

Mannschaftswertung konnten in

der Regions-Meisterschaft die

Plätze sechs und acht, bzw. in der

Bezirksmeisterschaft die Plätze

zwei und drei belegt werden.

Insgesamt konnten die Wolfsberger

Schützen bei den heurigen

Schießbewerben ein goldenes,

neun silberne und drei bronzene

Schützen-Abzeichen mit nach

Hause nehmen.

Weitere sportliche Tätigkeiten:

Das Preisschnapsen des Ortsverbandes

Bierbaum am 27. Februar,

an dem 65 Spieler teilnahmen,

gewann unser Ehren-Obmann

Johann Kokol, Stefan Roth wurde

Sechster, Hubert Gottinger kam

auf den siebenten Platz.

Im Asphalt-Stockschießen

am 28. Mai in St. Georgen/Stfg.

erreichte die Moarschaft Alois

Rauch, Rudolf Peitler, Thomas

Peitler, Erwin Pinter und Albert

Fürbaß den zehnten Platz.


Schwarzautaler Blickpunkt

Tennisverein

19

GRAFIKSERVICE

OFFSETDRUCK

DIGITALDRUCK

GROSSFORMATDRUCK

BESCHRIFTUNG

TEXTILDRUCK

DRUCKVEREDELUNG

BUCHBINDEARBEITEN

WERBEMONTAGEN

Rege Teilnahme am

Kindertenniskurs

Auch heuer fand wieder der

alljährliche Kindertenniskurs

des Tennisvereins Mitterlabill

statt. Erfreulicherweise nahmen

wieder 17 engagierte Jungtennisspieler

das Angebot an und

konnten im Laufe der Wochen

ihr Können verbessern. Wir bedanken

uns recht herzlich bei

unserem Tennislehrer Rok sowie

unseren Unterstützern der

Gemeinde Schwarzautal sowie

der Raiffeisenbank St. Georgen

an der Stiefing.

A-8430 Leitring

Hauptstraße 23

Tel. 03452 / 84 820 I Fax: DW 4

E-Mail: office@niegelhell.net

www.niegelhell.net

BAUSTELLENTAFELN

GANZBOGENPLAKATE

ROLL UPs, BANNER

KEILRAHMENBILDER

PRINTMEDIEN ALLER ART

MODERNSTE TECHNOLOGIE FÜR HÖCHSTE QUALITÄT

Mit Internorm sind Sie sicher:

Sparen

Lüften beim

der

Glas, nicht

zukunft

Holen Sie sich jetzt Sicherheitsgläser bei den ohne Fenstern!

individueLL. automatisch. gesund.

Bei Aufpreis der Internorm-Glasaktion für ausgewählte Fixverglasungen,

ist jetzt bei allen

Fenstersystemen

Abstellschiebetüren,

jedes

Hebeschiebetüren

dritte Glas gratis.

und

Balkontüren.

Das gilt auch für alle Sicherheitsgläser und

Bereits im Fenster integriert

Hebeschiebetüren. Mehr zur Sicherheitsglas-Aktion Aber nur bis 25.11.2016! bei Ihrem

Internorm-Partner Jeder Raum kann bedarfsgerecht und auf www.internorm.at

gelüftet werden. Auch bei

Also, schnurrr-stracks zu Ihrem Internorm-Partner

der Fassade bleibt ungestört.

oder schauen Sie auf www.internorm.at

Die I-tec Lüftung von Internorm ist direkt im Fensterrahmen integriert.

Sanierungen kann der Lüfter problemlos eingebaut werden, die Optik

Mehr Informationen erhalten Sie bei Ihrem Internorm-Partner oder

unter www.internorm.at

Alles spricht für Internorm

Aktion

gültig bis

25.11.2016

Aktion

gültig bis

1.7.2016

A-8081 Frannach 44 Design-Möbel, -Türen office@scherr.at

T: 03116/23 51 Fenster, Haustüren www.scherr.at

F: 03116/27 703 Internorm-[1 st ] window partner www.internorm.at

Josef Scherr und Werner Binder freuen sich auf Ihren Besuch!

VEREINE


20 Erlebniswoche

Oktober 2016

Daten & Fakten:

93 Kinder, ca. 30 ehrenamtliche Mitarbeiter

Aktivitäten:

Outdoor 1, Outdoor 2, Abenteuer,

Karaoke, Spiel und Spaß, Sport 1,

Sport 2, kreativ

VEREINE

11. Schwarzautaler Erlebniswoche

Das Erlebniswoche-Team

bedankt sich bei allen Unterstützern

und Sponsoren, bei

den vielen Helfern und bei den

Eltern, die uns ihre Kinder anvertraut

haben.

Ein besonderes Danke geht

an die Kinder, die wieder wunderbar

waren! Alle Fotos auf

www.woazboard.at

Text: Margit Hammer

Fotos: Martin Ferk


Schwarzautaler Blickpunkt

Erlebniswoche

21

Sponsoren und Unterstützer:

Jedes Kind wurde mit zehn Euro von der

Heimatgemeinde unterstützt.

• Die Marktgemeinde Schwarzautal für

75 Kinder und sie übernahm auch die

Einladung des gesamten EW-Teams

zum Abschlussessen am Grillabend im

Gasthaus Hammer-Tatzl

• Die Marktgemeinde St. Stefan/R. für 13

Kinder

• Die Marktgemeinde Mettersdorf für fünf

Kinder

• Die Liste Schwarzautal Aktiv unterstützte

mit 540 Euro für Zelt und Diverses

• Die Landjugend Schwarzautal organisierte

500 Euro für Kappen

VEREINE

Spenden für die Küche kamen von:

Steirerfleisch, Gottinger, Kiendler, Frisch

Fredi, Kaufhaus Kaier, Alois und Rosemarie

Schlögl, Gerhard und Martina Platzer,

Feuerwehr Breitenfeld, Barbara Zenz, Café

Seitenblicke, Firma Schutte

• NMS Wolfsberg - Benützung der Schulküche

und Räumlichkeiten

• RAIBA Wolfsberg - Urkunden und Medaillen

• SV Wolfsberg - Benützung der Sportanlage,

Kantine und Kühlzelle


22 Landjugend

Oktober 2016

VEREINE

Viel Arbeit... aber auch keine Langweile

In den letzten Monaten wurde

den Mitgliedern der Landjugend

alles andere als langweilig. Im Juli

fand die alljährliche Generalversammlung

im Gasthaus Gottinger

statt. Der Verein blickte auf ein

sehr erfolgreiches Jahr zurück

und durfte den Bezirksvorstand

begrüßen.

Ein besonderes Dankeschön

geht an Viktoria Haring, Denise

Kaufmann und Stefanie Leist, die

sich nach jahrelanger Vorstandszeit

verabschiedeten. Den neu

gewählten Vorstandsmitgliedern

wünscht die Landjugend alles

Gute bei ihren Aufgaben!

Einige Wochen später starteten

die Mitglieder in den wohlverdienten

Urlaub. Da der Sommer

im Schwarzautal auf sich

warten ließ, entschied sich die

Landjugend für einen Ausflug ins

sommerlich warme und schöne

Kroatien. Tagsüber traf man sich

am Strand oder im Meer, um

das schöne Wetter zu genießen.

Nachts wurde am Partystrand

Zrce gefeiert und getanzt.

Gleich ein Wochenende später

drehte sich bei der Landjugend

alles um die Ballermannparty.

Gute Ideen wurden umgesetzt,

Vorbereitungen getroffen und

viel Teamarbeit war

gefragt. Samstagabend

öffnete sich

dann der Eingang für

zahlreiche Gäste. Bei

kühlen Getränken und

guter Stimmungsmusik

wurde mit Familie

und Freunden getanzt.

Der Vorstand

bedankt sich bei allen

fleißigen

Mitgliedern für

die tolle Zusammenarbeit

sowie bei den

Gästen für‘s

Kommen.

Da die Landjugend

trotz

zahlreicher

Events der letzten Monate noch

immer voller Tatendrang ist, wird

ein Ausblick in die kommenden

Wochen gewagt. Am 25. September

lädt die Landjugend alle Jugendlichen

aus dem Schwarzautal

zum ersten Tag der Landjugend

ein. Interessierte haben dort die

Möglichkeit, mehr über den Verein

und die Mitglieder erfahren

zu können. Die Landjugend freut

sich auf eine rege Teilnahme -

weitere Infos folgen.

Im Oktober wird wieder das

Oktoberfest veranstaltet. Viele

gewohnte Dinge wie das kühle

Maß Bier und die gute Stimmungsmusik

bleiben bestehen - jedoch

sind einige Neuerungen geplant.

Seid gespannt!

Wenn der Glühwein in Mitterlabill

kocht, junge Schauspieler ihre

Texte üben und Bühnenbildner

die letzten Requisiten positionieren,

heißt es wieder - Theaterzeit

bei der Landjugend! Damit all

die vielen Vorbereitungen auch


VEREINE

Schwarzautaler Blickpunkt

Landjugend

23

gewürdigt werden, lädt die

Landjugend an den letzten zwei

Wochenenden im November

Jung und Alt aus dem Schwarzautal

zu einem gemütlichen

und lustigen Abend mit dem

Stück „Sankt Hollywood“ ein.

Neben den Hauptveranstaltungen

werden andere Events

unterstützt und Ausflüge unternommen.

bezahlte Anzeige


Schwarzautaler Wies‘n

Landjugend Schwarzautal

Oktoberfest

VEREINE

Beheiztes Festzelt

g

Großer Vergnügungspark

ab 18.00 Uhr

mit

Trachtenkapelle Lebring

ab 20.00 Uhr

Bieranstich mit Freibier

ab 20.30 Uhr

Die Langer Schuhplattler

2016 WOLFSBERG

mit Discozelt

Samstag 15. Oktober 18.00

VVK e 6,00 AK e 8,00

bezahlte Anzeige


Schwarzautaler Blickpunkt

WoazBoard

25

Sommerkino am Fußballplatz

Das Schwarzautal-Stadion

in Wolfsberg bot heuer erstmals

die Kulisse für das jährlich

stattfindende Sommerkino von

WoazBoard. Gezeigt wurde die

amerikanische Komödie „Broadway

Therapy“. Die besondere

Atmosphäre eines Open-Air

Kinos wurde heuer durch den

lauen Spätsommerabend und

die Verköstigung durch das Team

vom Sportverein abgerundet.

Infos über alle Veranstaltungen

von WoazBoard auf unserer

Homepage: www.woazboard.at

XP ® MOTORSÄGEN

INKL. SCHUTZHELM

TECHNICAL

UM NUR € 49,-

STATT € 146,-

Ihr Husqvarna Stützpunkthändler

Verkauf - Reparatur - Service

8421 WOLFSBERG, HAINSDORF 3

Telefon & Fax (031 84) 31 85

Mobil (0664) 781 36 45

VEREINE

TOP ANGEBOT

MOTORSÄGE 543 XP ®

Geringes Gewicht und hohe Kettengeschwindigkeit

. Umweltfreundlicher X-Torq® Motor.

43.1 cm 3 , 2.2 kW, 4.5 kg, 38 cm Schwertlänge

JETZT NUR € 599,- statt € 727,-

www.husqvarna.at

Copyright © 2016 Husqvarna AB (publ). Alle Rechte, Änderungen sowie Druck- und

Satzfehler vorbehalten. Preisangaben sind unverbindliche Preisempfehlungen inkl. MwSt.

Aktionen gültig vom 1.9.2016-17.12.2016 bzw. solange der Vorrat reicht.

RIDER 320 AWD

Vielseitiger Rider mit Allradantrieb.

Dank der großen Auswahl an Zubehörteilen

das ganze Jahr über einsetzbar.

• B & S Endurance Series Motor

• 10.2 kW / 2900 U/min

• 94, 103 oder 112 cm Schnittbreite

€ 7.348,-

INKL. SCHNEESCHILD

INKL. COMBI 94 MÄHDECK

HVA_Inserat_Suppan_210x148,5_082016.indd 1 26.08.2016 09:35:16


VEREINE

26 Musikverein

Oktober 2016

Musikverein

„Trachtenmusik Wolfsberg im Schwarzautal“

8421 Wolfsberg im Schw.

Lange erwartet, lang geplant und so schnell

vergangen - unser Bezirksmusikfest 2016

Anfang September fand das

Leibnitzer Bezirksmusikfest

in Wolfsberg im Schwarzautal

statt, das am Freitag mit dem

Einmarsch unserer Freunde, der

Bundesmusikkapelle Auffach/

Tirol, offiziell eröffnet wurde.

An diesem Wochenende

durften wir insgesamt 50

Musikkapellen in Wolfsberg

begrüßen, die mit uns bis in

die frühen Morgenstunden

feierten.

Ein Highlight jagte das

Nächste - Freitag der Auftakt

mit den Lausern, Samstag

das große Bezirksmusikfest

mit 35 Musikkapellen, die das

Schwarzautal beim Festakt mit

einer Klangwolke bedeckten

und anschließend das Festzelt

gemeinsam mit den Jungen Süd-

Sommerliches Aufspielen

Am 19. Juni 2016 wurde in Gabersdorf

zum großen Pfarrfest

geladen, wo die Trachtenmusik

Wolfsberg ihr spielerisches Können

zeigte. Die Trachtenmusik

wurde nämlich im Gegenzug

dazu, dass die Gabersdorfer

bei unserem Pfarrfest spielten,

zu ihrem Pfarrfest eingeladen.

Der Musikverein Wolfsberg ist

für alle Altersschichten da: Am

16. Juli fand im Zuge des Sommerfestes

der FF Breitenfeld das

Senioren-Kameradschaftstreffen

der Bereichsfeuerwehren aus

Leibnitz statt. Die Wolfsberger

Musiker/Innen durften diese Feierlichkeit

mit Musik umrahmen.

Auch heuer gab es wieder Musikernachwuchs!

Unser Flügelhornist

Gerald Prutsch und seine

Gaby haben einen Sohn bekommen.

Der jüngste

Musiker aus unseren

Reihen nennt sich

Moritz und kam am

26. Mai 2016 auf die

Welt. Wie bereits

üblich, spielten Ende

August zu diesem

freudigen Anlass

die Jungmusiker

der Trachtenmusik

zur Begrüßung auf.


Schwarzautaler Blickpunkt

Musikverein

27

steirern zum Beben brachten.

Abgerundet wurde unser Fest

mit einem tollen Frühschoppen

des Musikvereins Hengsberg

und der Bundesmusikkapelle

Auffach.

Um ein Fest wie dieses

auf die Beine stellen

zu können,

braucht man

eine Menge

Geduld

und Zeit,

es bedarf

der Planung

und

Koordination,

aber

vor allem braucht man

ganz viele fleißige, freiwillige

Helfer. Danke an

alle, die uns unterstützt

haben.

Stefanie Fink

VEREINE


28 Musikschule

Oktober 2016

VEREINE

Erfolgreiche Wettbewerbe und Konzerte

Schulschluss bedeutete nicht

für alle MusikschülerInnen Erholung

bzw. Ferien: trotz der

heißen Temperaturen zeigten

drei Jungmusikerinnen einer

fachkundigen Jury ihr Können

auf ihrem Instrument. Maxima

Scheucher legte das Jungmusikerleistungsabzeichen

(JMLA) in

Bronze mit Ausgezeichnetem

Erfolg ab, so auch Bianca Schantl

am Bariton. Seit dem 25. Juni

2016 trägt Elisabeth Fink das

JMLA in Silber: sie erspielte es

sich ebenfalls mit Ausgezeichnetem

Erfolg.

Zuvor, nämlich schon am 23.

März, wurden die Prüfungen für

das JMLA in Junior abgenommen.

Zu den mit Ausgezeichnetem

Erfolg abgelegten Prüfungen im

Bereich Junior gratuliere ich ganz

herzlich Zarah Pletzl und Svenja

Tuchschaden an der Querflöte

sowie Sarah Haring am Horn.

In der ersten Ferienwoche gab

es auch heuer die Möglichkeit,

die Musik-Erlebnis-Woche, die

die Bezirksleitung des Blasmusikverbandes

(Bezirk Leibnitz) im

Schloss Laubegg veranstaltet,

zu besuchen. Innerhalb von fünf

Tagen erhielten rund 75 junge MusikerInnen

Unterricht auf ihrem

Instrument durch fachkundige

Lehrkräfte, spielten in riesigen

Orchestern, sammelten in Form

von Workshops Erfahrungen im

Bereich Bodypercussion (Musizieren

mit dem eigenen Körper)

und Singen und natürlich kam

die „Kameradschaftspflege“

unter den TeilnehmerInnen nicht

zu kurz.

Nach zwei Jahren gab

es auch wieder einen

Prüfungs-Höhepunkt

in der Musikschule: Julia

Roßmann, 14 Jahre

jung, stellte sich der

sehr anspruchsvollen

Prüfung für das Goldene

Leistungsabzeichen

und erreichte auf

der Klarinette einen

guten Erfolg.

Ich bin sehr stolz auf unsere

MusikschülerInnen und gratuliere

Allen nochmals ganz

herzlich zu ihren hervorragenden

Leistungen! Macht weiter so

und entwickelt euch weiterhin

so gut wie bisher.

Am 15. September fand von

17:30 bis 19 Uhr der Tag der

offenen Tür in der Musikschule

Wolfsberg statt. Die MusikschullehrerInnen

stellten ihr

Instrument vor und gaben den

Besuchern - egal ob Jung oder

Alt - fachkundige Tipps, wie man

einen Ton bzw. Klang aus dem

jeweiligen Instrument herausbringt.

Durch die große Besucherzahl

kann die Musikschule

Wolfsberg wieder viele neue

MusikschülerInnen willkommen

heißen.

Da das neue Schuljahr

bereits begonnen hat,

möchte ich all´ jene, die

bisher noch kein Instrument

erlernt bzw. die

ihre Kenntnisse wieder

auffrischen möchten

(egal ob alleine oder in

der Gruppe), einladen,

das qualitativ hochwertige

Angebot der Musikschule

Wolfsberg in

Anspruch zu nehmen.

Es wird auch wieder

Gesangsunterricht/

Stimmbildung angeboten!

Ein Einsteigen ins bereits laufende

Musikschuljahr ist noch

möglich. Informationen dazu

(z.B. Instrumentenangebot,

Formen der Unterrichtsmöglichkeiten,

Kosten, etc.) gibt es auf

der Homepage der Musikschule:

www.musikschule-proomnia.at

oder direkt bei Margit Absenger

unter 0664 / 586 63 30 bzw. direktion.absenger@musikschuleproomnia.at


Schwarzautaler Blickpunkt

Tennisverein Mitterlabill

29

Straßenturniere des ESV Wolfsberg

Unser jährliches Straßenturnier

fand heuer am 20. August

statt. 25 Mannschaften aus der

Region nahmen daran teil. Das

Wetter konnte heuer nicht perfekter

sein und somit war es für

alle ein gelungener Tag. Sieger

des Turniers wurde die RAIKA

Mureck. Wir gratulieren.

Außerdem möchten wir uns

bei allen Eisschützenfreunden

sowie auch bei unseren internen

Helfern recht herzlich bedanken.

Ohne euch könnte so ein toller

Tag nicht stattfinden.

Außerdem waren unsere Damen,

wie jedes Jahr, wieder fleißig

unterwegs und haben den

ESV bei den Straßenturnieren

vertreten (ersichtlich an den

vielen Fotos).

Straßenturnier in Mitterlabill mit Bianca

Schantl, Bettina Krispl, Nina Großschädl,

Helga Krispl und Marcel Krispl

Mixedturnier in Vogau mit Bianca Schantl,

Bettina Krispl, Thomas Walch und Thomas

Schlögl

Straßenturnier in Weitersfeld mit Bettina

Krispl, Thomas Schlögl, Nina Großschädl

und Pia Klapsch

VEREINE

Straßenturnier in Hausmannstätten mit Bianca

Schantl, Simone Lucic, Christa Perstl und

Thomas Schlögl

Straßenturnier in Kainachtal mit Simone

Krispl, Thomas Walch, Mirsolav Angelov und

Claudia Schrott

Straßenturnier in Dollrath mit Bianca

Schantl, Maria Kupfer, Helga Krispl und Christa

Perstl

Straßenturnier in Wetzelsdorf mit Bianca Schantl, Pia Klapsch, Nina Großschädl, Lisi Mailand,

Bettina Krispl, Helga Krispl und Erika Schantl

Straßenturnier in Glojach mit Bianca Schantl,

Erika Schantl, Simone Lucic und Jana Lucic


30 Sportverein Wolfsberg

Oktober 2016

SV Union Steirerfleisch Wolfsberg.

VEREINE

Alle schon im Meisterschaftsmodus

Die Vorbereitungszeit ist abgeschlossen

und wir stehen

bereits voll im Meisterschaftsbetrieb.

Unsere Kampfmannschaft

und unsere vier eigenen

Nachwuchsmannschaften sind

schon wieder auf der Jagd nach

Punkten sowie unsere Kleinsten

nach erfolgreichen Turnieren.

Die Kampfmannschaft wird

trainiert von Helmut Jauk. Unsere

Nachwuchsmannschaften

sind mit den Trainern Franz Ambros

(U7), Rudolf Platzer (U9),

Johannes Sterf (U12) und Sasa

Besic in der (U14) bestens auf die

neue Saison vorbereitet. Dazu

wünschen wir allen viel Erfolg

und einen verletzungsfreien

Saisonverlauf.

Dank der zahlreichen Sponsoren

wie Steirerfleisch, Pucher

Metalltechnik, Kokol-Elektrotechnik,

Gottinger Gasthaus Fleischerei,

Hammer-Tatzl Landgasthaus,

Kindermann Installationen,

Christian Gröss Finanzierung

und Manfred Prutsch -Generali

Versicherung wurde unsere

Kampfmannschaft neu eingekleidet.

Dafür recht herzlichen

Dank. Auch unsere U14 bekam

neue Dressen, gesponsert von

Metzler GmbH, mit denen sie

eine große Freude haben und

schon den ersten Erfolg im Cup

erzielen konnten.

Seitens des Vorstandes gibt es

über folgende Neuigkeiten bzw.

Änderungen zu berichten. Bei der

Mitgliederversammlung am 19.

August im Gasthaus Gottinger

standen unter anderem auch

die Wahlen des Vorstandes auf

dem Programm.

Als neuer Obmann des SV

Steirerfleisch Wolfsberg agiert

ab sofort Peter Kaufmann aus

Glojach. Als Kassier wurden Mario

Grohotolsky und als Schriftführer

Wolfgang Lamprecht bestätigt.

Die bisherige Obfrau Maria

Zirngast wünscht dem neuen

Team viel Erfolg, Ausdauer und

hofft, dass alle Sponsoren, Gönner

und Fans den Verein weiterhin

unterstützen.

Einen herzlichen Dank auch an

die Marktgemeinde Schwarzautal

für ihr Mitwirken in verschiedenen

Bereichen des Stadions.

Ein großes Danke auch an die

Eltern der Nachwuchsmannschaften,

die dem Verein immer

sehr gerne tatkräftig zur Seite

stehen.


Schwarzautaler Blickpunkt

UTC Wolfsberg

31

Drei U15-Turniersiege

Lukas und Philipp Neuhold

nahmen in diesem Sommer

beim Styrian Grand Slam. Die

Stationen waren TC Kern, SVL

Leibnitz, UTC Eggersdorf und

UTC Wildon.

Philipp war erstmals auch

beim U15-Grand-Slam mit dabei.

Damit man in die Wertung

kommt, muss man an vier von

drei Turnieren teilnehmen. Philipp

konnte beim TC Kern, SVL

Leibnitz und UTC Wildon jeweils

den Turniersieg im U15-Bewerb

für sich entscheiden.

Als Gesamtpreis winkte ein

Bekleidungspaket von der Firma

Babolat. Lukas holte sich

in Leibnitz den Herren-Kombi

Sieg und den Doppelsieg im

B-Bewerb.

In drei Bewerben Platz drei

Janine Posch erreichte im Damenbewerb beim Heimschuh-

Open, Sulmtal-Open und beim Styrian Grand Slam in Vogau

jeweils den dritten Platz.

28. Clubmeisterschaft des UTC Wolfsberg

Am 2. September fand bei

herrlichem Tenniswetter zum

28. Mal die Clubmeisterschaft

statt. Erstmalig spielten zwei

Damen bei den Herren mit, nämlich

Janine Posch und Martina

Marko. Auch gab es in diesem

Jahr zwei Mixed-Paarungen im

Doppel, nämlich Martina Marko

und Stefan Ambros sowie

Janine und Andre Posch. Den

Anfang machte das Doppelfinale.

Lukas Neuhold und Lorenz

Schutte verloren knapp in drei

Sätzen gegen Andreas Rauch

und Reinhold Wurzinger. Die

beiden holten sich zum zweiten

Mal den Sieg im Doppelfinale. Die

dritten Plätze belegten Philipp

Neuhold und Manfred Rossmann

sowie Manfred Prutsch

und Herbert Waltl.

Danach fand das Herren B-

Finale statt. Thomas Schadlbauer

gewann nach hartem Kampf in

drei Sätzen gegen Ing. Gernot

Schutte. Hier belegte Janine

Posch den dritten und Andreas

Kahapka den vierten Platz.

Anschließend kam das Highlight

des späten Nachmittags.

Zum bereits 14. Mal holte sich

Reinhold Wurzinger den Turniersieg

und konnte den Wanderpokal

nun mit nach Hause

nehmen. Im Finale besiegte er

den 13-jährigen Lukas Neuhold

in zwei Sätzen 6/0 - 7/5. Rang drei

erreichte der Vorjahreszweite

Andreas Rauch und den vierten

Platz Lorenz Schutte.

Im Damenfinale gewann Janine

Posch in zwei Sätzen gegen Martina

Marko. Und so konnte auch

Janine nach drei Turniersiegen

hintereinander den Wanderpokal

mit nach Hause nehmen. Rang

drei holte sich Natalie Größ.

Abschließend

wurde

noch gegrillt

und über die

vergangenen

Wochen bei

der Clubmeisterschaft

gelacht und

geredet.

Danke an Manfred Töbich und

Hermann Haring für`s Grillen.

Danke auch an alle Damen, die

leckere Mehlspeisen mitgebracht

haben.

VEREINE


32 Bereichsfeuerwehr

Oktober 2016

Abschnitt 3 – Schwarzautal

ABI Manfred Cernoga

VEREINE

Sieger: FF Glojach

Unwetter hielten Feuerwehren auf Trab

Durch die vielen Unwetter im

diesjährigen Sommer hatten

unsere Feuerwehren im Bereichsfeuerwehrverband

Leibnitz

alle Hände voll zu tun. Zum

Glück wurde unsere Gemeinde

von diesen großteils verschont.

Der starke Hagel am 30. August,

der den Löschbereich

Leitersdorf und vor allem Labuttendorf

voll getroffen hat,

streifte uns nur am Rande und es

wurden keine großen Schäden

gemeldet. Dennoch gab es für

einige Feuerwehren aus unseren

Abschnitt auch einen überörtlichen

Unwettereinsatz, zu dem

Rang zwei: FF Breitenfeld

Platz drei: FF Marchtring

wir gerufen wurden. In St. Johann

i. Saggautal galt es, Dächer mit

Planen abzudecken und somit

die Häuser zu sichern. Dieser

Ort wurde auch, wie bekannt,

durch starken Hagel getroffen.

Aus unserer Gemeinde war

die FF Marchtring im Einsatz

und Breitenfeld sowie Hainsdorf

standen als Reserve bei Fuß,

mussten jedoch nicht mehr

ausrücken.

Der diesjährige Pfarrbewerb

wurde heuer von der FF Glojach

organisiert. Als Sieger ging nach

einem Kopf-an-Kopf-Rennen

mit der FF Breitenfeld die Wettkampfgruppe

Glojach hervor.

Ein großer Dank an alle teilnehmenden

Gruppen der Pfarrgemeinde

Wolfsberg. Ihr seid

der Garant dafür, dass dieser

Bewerb weiter lebt und die Kameradschaft

gepflegt wird. Als

Ehrengast konnte EHBI Rudolf

Pilch begrüßt werden. 2017 sehen

wir uns in Hainsdorf.

Gut Heil

ABI Manfred Cernoga

Die Wettkampfgruppe der FF Marchtring


Schwarzautaler Blickpunkt

FF Marchtring

33

Und wieder rief der Berg

Das Highlight im diesjährigen

Veranstaltungskalender der FF

Marchtring war wieder das Fest

„Der Berg ruf“, das zum 41. Mal

über die Bühne ging.

Zusammen mit der Familie

Prutsch, bei der wir uns recht

herzlich bedanken wollen, und

unseren Feuerwehrkameraden

haben wir gemeinsam und mit

vollem Einsatz unser Bergfest

bewältigt.

Der gute Besuch an beiden

Tagen war für uns der Lohn für

den großen Aufwand und wir

danken hiermit allen Besuchern,

die sich bei uns gut unterhalten

und für Stimmung gesorgt haben.

Wir möchten uns auch ganz

herzlich bei den freiwilligen

Helfern bedanken, ihr habt eine

Super-Leistung erbracht.

HBI Gottfried Kaufmann

Einsatz für den Nachwuchs

Einen außergewöhnlichen

Einsatz hatten am 1. September

die Feuerwehrleute der FF

Marchtring.

Zum vierten Geburtstag

des kleinen Jan Puntigam

organisierte der Papa ein paar

Feuerwehrmänner, um für

seinen kleinen „Möchtegern-

Feuerwehrmann“ einen nahezu

täuschend echten Brand-

Lösch-Einsatz zu simulieren.

Jan durfte dabei selbst beim

Einsatz mitmachen und den

Brand löschen.

Doch auch für zwei weitere

tüchtige und sehr engagierte

Jungfeuerwehrmänner war dieser

Einsatz ein unvergessliches

Abenteuer. Lorenz Tieber und

Leo Prutsch waren nämlich

genauso voller Begeisterung

bei den Löscharbeiten tätig.

Einen großen Dank an die

Feuerwehrmänner, die bei

diesem „Spektakel“ mitgespielt

haben. Die drei Jungfeuerwehrmänner

werden

es euch niemals vergessen.

Tagesausflug

Die Teilnehmer des diesjährigen

Ausfluges der FF Marchtring

möchten sich auf diesem

Wege bei unserem Mitglied Karl

Warasdin für die hervorragende

Organisation bedanken. Unsere

Reise führte uns ins Burgenland

zum Mulatsag auf dem Schiff in

Mörbisch. Nach dem Mittagessen

fuhren wir zur Stadtbesichtigung

nach Rust. Danach machten wir

noch eine Kellerführung in Oggau.

Natürlich muss so eine Reise

bei einem kulinarischen Ausklang

noch nachbesprochen

werden und dies geschah beim

Buschenschank Grabin.

HBI Gottfried Kaufmann

VEREINE


34 FF Breitenfeld

Oktober 2016

VEREINE

Breitenfelder Waldschenke und

Kameradschaftstreffen der FF-Senioren

Die Freiwillige Feuerwehr

Breitenfeld lud vom 15. bis 17.

Juli zum Sommerfest. Beim Anwesen

der Familie Trummer in

Kleinbreitenfeld ging die beliebte

Breitenfelder Waldschenke über

die Bühne.

Zum traditionellen Grillabend

am Freitag konnten zahlreiche

Gäste begrüßt werden. Verwöhnt

wurden die Besucher mit

zahlreichen Fleisch-, Fisch- und

Gemüsespezialitäten am Grillbuffet

sowie mit einem großen

Salatbuffet und als Draufgabe

Eispalatschinken als Nachspeise.

Am Samstag fand das Kameradschaftstreffen

der Feuerwehrsenioren

des

Bereichsfeuerwehrverbandes

Leibnitz

statt. Neben den

Ehrengästen LAbg.

Peter Tschernko,

Bundesrat Hubert

Koller, Bereichsfeu-

erwehrkomman-

dant OBR Josef

Krenn, Landesseniorenbeauftragten

EOBR

Walter Perner,

Bereichsseniorenbeauftragter

des BFV Leibnitz,

BI Manfred Edelsbrunner,

EBR Josef Niegelhell,

Abschnittskommandant ABI

Manfred Cernoga, Bürgermeister

Alois Trummer und Gemeindekassier

Rupert Wahrlich konnten

268 Feuerwehrsenioren mit

Partnerinnen auf das Herzlichste

begrüßt werden.

Bei den Ansprachen

der Ehrengäste

wurde den Senioren

für ihre Arbeit, die sie

in den Feuerwehren

geleistet haben und

jetzt noch leisten,

gedankt.

OBR Josef Krenn betonte

bei seiner Festansprache

die ehrenamtliche Arbeit

der Feuerwehren und die

Vorbildwirkung der Senioren

auf die Jugend.

Nach den Informationen

aus dem Bereichs- und dem

Landesfeuerwehrverband verbrachten

die Senioren noch

einige gemütliche Stunden in

Breitenfeld unter den Klängen

der Trachtenmusikkapelle

Wolfsberg.

Unter strahlend blauem Himmel

wurde am Sonntag zum

Frühschoppen mit dem Steirerland

Trio geladen. Nach der

kulinarischen Verköstigung wurden

am Nachmittag zahlreiche

schöne Preise, gespendet von

Feuerwehrkameraden und Gewerbetreibenden,

im Rahmen

einer großen Schlussverlosung

vergeben.

Die Kameraden der Freiwilligen

Feuerwehr Breitenfeld

am Tannenriegel bedanken

sich bei allen Festbesuchern.

Das Kommando der Feuerwehr

dankt allen Kameraden und

freiwilligen Helfern, die zum

guten Gelingen des diesjährigen

Sommerfestes beigetragen

haben und für die kameradschaftliche

Zusammenarbeit.

Der Reinerlös dieser Veranstaltung

wird in die Sicherheit

der Ortsbevölkerung investiert

und dient der Erhaltung der

Feuerwehrfahrzeuge sowie der

notwendigen Gerätschaften

und der Fortbildung der Feuer-


Schwarzautaler Blickpunkt

FF Breitenfeld

35

Ein Hoch dem Brautpaar!

Atemschutzbeauftragter OLM d. F. Franz Strohmayer jun. gab seiner

Christina am 20. August 2016 das JA-Wort. Dazu erwartete eine Abordnung

der FF Breitenfeld mit HBI Gerald Kaufmann die Brautleute

bei ihrem Auszug nach der kirchlichen Trauung in der Pfarrkirche

St. Veit/V. mit einem Spalier und überbrachte Glückwünsche und Geschenke.

Die Kameraden der FF Breitenfeld wünschen dem frisch

vermählten Brautpaar für die gemeinsame Zukunft das Allerbeste!

wehrkameraden. Unsere Arbeit

basiert auf einer freiwilligen

Basis - unsere Freizeit für Ihre

Sicherheit!

Im Zuge dessen möchten wir

auch gleich mitteilen, dass wir

kommendes Jahr wieder unser

festfreies Jahr einhalten. Unser

nächstes Sommerfest findet

somit 2018 statt. Wir freuen uns

jetzt schon auf Ihr zahlreiches

Erscheinen bei der nächsten

Breitenfelder Waldschenke!

HBI Gerald Kaufmann

Der EFM-Versicherungstipp:

Haftpflichtdeckung für Kinder

nach Scheidung der Eltern

Im gemeinsamen Haushalt lebende Kinder ohne eigenes Einkommen

sind grundsätzlich in der Privathaftpflichtversicherung

(meist in Paket mit einer Haushaltsversicherung) mitversichert.

Somit ist ein Schaden, der durch dieses Kind verursacht wird,

gedeckt. So auch bei Familie Leitner aus Salzburg.

Der dreijährige Martin wohnt

grundsätzlich bei seiner Mutter, die

auch das Sorgerecht für den Jungen

zugesprochen bekommen hat. Alle

zwei Wochen ist Martin bei seinem

Vater oder schläft bei den Großeltern.

Welche Versicherung haftet, wenn

dort etwas passiert? Ein Beispiel aus

der Praxis:

Beim Dreiradfahren streift der kleine

„Sebastian Vettel“ das geparkte Auto

des Nachbarn. Die Folge: ein großer

Kratzer. Kommt in diesem Fall die

Privathaftpflichtversicherung der

Mutter für den Schaden auf? Immerhin

hat der kleine Martin ja auch seinen

festen Wohnsitz bei ihr. Die Antwort

lautet in diesem Fall: Nein - denn die

Mutter „kann ja nichts dafür“. Grundsätzlich

haftet man nämlich nur für

Schäden, an denen jemanden auch

ein Verschulden trifft. Was passiert

also in diesem Fall - hat der Nachbar

Pech gehabt oder kommt doch

jemand anders für den Schaden auf?

Wenn ein Verschulden (beispielweise

die Verletzung der Aufsichtspflicht)

des Vaters oder der Großeltern der

Fall ist, so leistet seine bzw. ihre

Privathaftpflichtversicherung dafür.

Und das, obwohl das Kind nicht im

gemeinsamen Haushalt lebt. Warum

ist leicht erklärt. Ein kleines Kind mit

drei Jahren ist für sein Handeln noch

nicht selbst verantwortlich. Wenn

in so einem Fall z.B.: der Vater die

Aufsichtspflicht verletzt ist es ja sein

Verschulden. Damit ist auch seine Privathaftpflicht

für diesen Fall zuständig.

Bei einem älteren Kind kann die Lage

aber schon wieder anders aussehen.

Die Haftpflichtversicherung ist

ein sehr komplexes Thema. Ihr EFM

Versicherungsmakler steht Ihnen natürlich

für Fragen gerne zur Verfügung!

EFM Ragnitz

Badendorf 19, 8413 Ragnitz

Tel.: 03183 / 7112

ragnitz@efm.at

www.efm.at

Versicherungsmakler Wolfgang Rohrer

Einsätze und Übungen

Die Gemeindestraße vor unserem

Rüsthaus wurde Anfang

Juni durch das starke Unwetter

schwer in Mitleidenschaft gezogen,

woraufhin die FF Breitenfeld

ausrückte, um die stark

verschlammte und mit Steinen

überfüllte Gemeindestraße zu

reinigen.

Des Weiteren hatte die FF

Breitenfeld eine technische Hilfeleistung

mit Sicherungsarbeiten

zu bewältigen. Zudem musste

eine Suchaktion durchgeführt

werden. Ein großes Dankeschön

gilt allen Kameraden, die immer

zum Rüsthaus kommen, wenn

andere Hilfe brauchen und den

Einsatz unterstützen.

Die Monatsübungen im Jahr

2016 werden regelmäßig durchgeführt

und von allen Kameraden

gut angenommen. Besonderes

Augenmerk wird bei den

Übungen im heurigen Jahr dem

Thema Atemschutz gerichtet. Unser

Atemschutzbeauftragter OLM

d.F. Franz Strohmayer schaffte

einen Trupp zu motivieren, um

sich der Atemschutzleistungsprüfung

in Bronze zu stellen.

Diese findet am 15. Oktober

2016 in Empersdorf statt.

Seitens des Kommandos der

FF Breitenfeld, danke ich allen

Übungsverantwortlichen, die eine

Monatsübung ausarbeiten und

durchführen und vor allem jenen

Kameraden, die immer wieder

bereit sind, an den Übungen und

diversen Schulungen teilzunehmen,

um für die Einsätze bestens

geschult und vorbereitet zu sein.

Breitenfeld 43

8421 Wolfsberg i. Schw.

Tel.: 0664 / 16 32 818

Ihr Friseur

Monika Lukmann

Öffnungszeiten:

Dienstag: 08.00 - 18.00 Uhr

Mittwoch: 08.00 - 18.00 Uhr

Donnerstag:15.00 - 20.00 Uhr

Freitag: 08.00 - 18.00 Uhr

Samstag: 08.00 - 13.00 Uhr

Wir urlauben heuer

auch im Herbst

Daher haben wir in der Zeit von 10. bis 15. Oktober

geschlossen. Ich wünsche allen einen schönen

Sommerausklang und einen farbenfrohen Herbst!

Ab sofort wieder im Angebot:

Performance-Haarspray!

VEREINE


36 FF Unterlabill

Oktober 2016

Aktuelles

von der FF

Unterlabill

Neue Mitglieder

Mit kommendem Jahr dürfen wir sechs

neue Feuerwehrmitglieder bei uns in der

FF Unterlabill willkommen heißen! Fabian

Winter, Lauren Andrä, Johanna Fuchs, Tobias

Marchel, Florian Weiß und Dominik Binder-

Katzianer werden unsere Feuerwehrjugend

tatkräftig unterstützen.

Ehrung in Breitenbuch

Am 7. August wurde unserem Feuerwehrkameraden

Erwin Scherr eine Auszeichnung

überreicht. Danke für dein Mitwirken bei

uns in der Feuerwehr!

Feuerwehrjugend

Auch in diesem Jahr war unsere Jugend wieder

fleißig am Üben! Beim Landesbewerb

Unsere Jugend war beim Landesbewerb in Großsteinbach bei Fürstenfeld im Einsatz.

in Großsteinbach bei Fürstenfeld wurde

der 14. Platz in Bronze und der 24. Platz in

Silber erreicht.

Pfarrbewerb in Glojach

Am 27. August fand der Pfarrbewerb in

Glojach statt. Mit unserer Gruppe schafften

wir es zwar nicht auf Platz 1, aber an Spaß

fehlte es uns dennoch nicht. Es war eine

Gaudi und im nächsten Jahr sind wir sicher

wieder dabei.

50. Geburtstag

„Siegi, es wäre doch gelacht, wenn du zu

deinem 50. nicht mit Regen erwachst!“ Nach

einer kurzen Nacht wurde unser Siegi bei

tosendem Regen um 4 Uhr früh aufgeweckt.

Wir wünschen dir nochmals alles Gute zu

deinem 50er und mach‘ so weiter wie bisher!

Herzlichen Glückwunsch!

Monatsübungen:

Im Juni übten wir das richtige Absichern

VEREINE

Foto: LFV Franz Fink

Ehrenurkunde für unseren Feuerwehrkameraden Erwin Scherr

Auch das Einschlagen eines Lochs will gelernt sein...


Schwarzautaler Blickpunkt

FF Unterlabill

37

Test des neues Nebellöschsystems

bei einem Verkehrsunfall, im

Juli testeten wir unser neues

Nebellöschsystem, angefangen

vom Loch einschlagen bis zum

Ausprobieren der verschiedenen

Strahlrohrmöglichkeiten.

ATS-Lehrgänge für

Wärmebildkamera

Sechs Atemschutzgeräteträger

unserer Feuerwehr nahmen an

einem Lehrgang in der Feuerwehr-

und Zivilschutzschule

Lebring teil. Es ging darum, den

Umgang mit der Wärmebildkamera

im kalten sowie im heißen

Bereich zu üben und gewisse

Grundkenntnisse zu entwickeln.

Absichern bei einem Verkehrsunfall

–50%

auf alle lagernden -

und -Maschinen

Registrieren Sie

Ihre Nespresso-

–50%

Maschine online

und erhalten Sie

30 Nespressoauf

Kapseln

Kapseln als

Willkommensgeschenk.

Mein Service

macht den Unterschied.

VEREINE

Vorbehaltlich Satz- und Druckfehler. Symbolfotos.

EP:Kokol

ElectronicPartner

8421 Wolfsberg 144, Tel.: 03184/2322

www.ep-kokol.at


38 FF Schwarzau

Oktober 2016

VEREINE

FF Schwarzau - wenn man uns ruft, kommen wir!

Gerade einmal drei Monate

sind seit dem letzten Bericht

vergangen und jetzt ist schon

wieder so viel passiert!

Bewerbe

Traditionell am Ende des Schuljahres

finden die Jugendbewerbe

statt. Unsere Jugend nahm am

19. Juni unter beinahe irregulären

Bedingungen beim Bereichsleistungsbewerb

in Frannach

und am 15. und 16. Juli in aller

Herrgottsfrüh in Großsteinbach

beim Landesbewerb teil.

Reichte es im Bereich nur für

Rang 22 (von 30), konnten wir

auf Landesebene den 81. Platz

von 157 Teilnehmern erringen!

Ist der Sommerbeginn immer

die Zeit der Jugendbewerbe, sind

am Ende desselben immer die

Alten dran. Beim Pfarrbewerb

in Glojach (quasi ohne Regeln)

erreichten wir den vierten Platz

und in Breitenbuch den sechsten

Platz. Auch hier also solides

Mittelfeld.

Übung Hänsel und Gretel

Neben den Übungen für die

Leistungsbewerbe und die Atemschutzleistungsprüfungen

organisierte

Michi Suppan auch

eine größere Sanitätsübung,

die auf den ersten Blick wenig

spektakulär aussah: zwei vermisste

Kinder im Wald. Es zeigte

sich aber schnell, dass es nicht

so einfach ist,

die Erste-Hilfe-

Ausrüstung zu

den Verletzten

zu bringen und

die verletzten

Kinder dann

wieder zurück

zu tragen.

Einsätze

Die Einsatzstatistik

wurde

am 23. Juni von

einem Brand

beim Anwesen

Baumann eingeleitet. Ein Restmüllcontainer

hatte aus ungeklärter

Ursache Feuer gefangen.

Mit schwerem Atemschutz,

unterstützt von vier anderen

Wehren, konnten wir den Brand

unter Kontrolle bringen.

Am 15. Juli und 28. August

folgten die Verkehrsunfälle Nummer

drei und vier des Jahres.

Beide auf der B 73, die gerade zur

Erntezeit sehr gefährlich ist. Gott

sei Dank gingen beide Unfälle

für die Insassen relativ glimpflich

aus - die PKWs allerdings

dürften ein Totalschaden sein.

Und am 29. August wurden

wir dann nach Labuttendorf

Das „Trachtengirl 2016“ der FF Schwarzau heißt

Natalie Krasser. Sie erhält ein Trachten-Outfit,

gesponsert von der Firma Goldmann in Gnas.

gerufen. Innerhalb kürzester Zeit

hat ein Unwetter wahrscheinlich

die komplette Ernte vernichtet.

Wir waren zuerst am Kreisverkehr

Vogau und anschließend

beim Kellerauspumpen beim

Buschenschank Gründl eingesetzt

(Zitat Kaschl sen.: „Nicht

einmal im Winter hat es so viel

Schnee, wie hier Hagel liegt!“).

Fest

Der Höhepunkt des letzten

Quartals war wieder einmal die

Trachtenparty. Zwar sorgte der

Regen für suboptimale Voraussetzungen,

dennoch ließen es sich

400 Gäste (an jedem Tag) nicht

nehmen, mit den Südsteirern,

Daniel Düsenflitz (Freitag) und

dem Elektro-Pepi (Sonntag)

zu feiern.

Ausführlichere Berichte sowie

Fotos und Videos finden Sie wie

immer auf unserer Webseite

www.feuerwehr-schwarzau.at


Schwarzautaler Blickpunkt

FF Seibuttendorf

39

Meldung und Gratulation an HFM Josef Trummer auf dem Betriebsgelände

der Firma Trummer.

HFM Josef Trummer

feiert 70. Geburtstag

Zu seinem 70. Geburtstag hat

der Jubilar seine Feuerwehrkameraden

mit Frauen zu sich

nach Hause eingeladen. Viele

Gratulanten sind der Einladung

gefolgt und kamen an einem

schönen Nachmittag zu seinem

Autohaus. In Vertretung von HBI

Gerald Frisch gratulierte EHBI

Manfred Frisch.

Er bedankte sich beim Jubilar

für seine kameradschaftliche

Die Ehrengeschenke wurden an HFM Trummer und dessen Gattin

Roswitha überreicht, es folgte ein erstes „Prost“ an den Jubilar.

Arbeit in der Feuerwehr, aber

auch für seine jahrzehntelange

finanzielle Unterstützung. Viele

Festveranstaltungen konnten in

seinem Autohaus abgehalten

werden. Bei seinen Firmenfeiern

und Ausstellungen durfte

die Feuerwehr den Ausschank

übernehmen. Nochmals vielen

Dank für diese finanziellen

Möglichkeiten.

Als Dankeschön überreichte die

Feuerwehr dem Jubilar ein Kristallglas

und das Feuerwehrjahrbuch.

Die Feuerwehrkameraden

bedankten sich mit den traditionellen

Regional-Gutscheinen.

Seiner Frau Roswitha wurde für

ihre Mitarbeit und Unterstützung

der Feuerwehr, als kleines

Dankeschön, ein Blumenstrauß

übergeben.

Open-Air mit den

„Draufgängern“

Von einem Open-Air-Fest

wurde in diesem Jahr das „Straßenspektakel“

nach 20 Jahren

abgelöst. Gleich geblieben ist die

Veranstaltung vor dem Rüsthaus

in Seibuttendorf.

Geändert hat sich auch die

Musikrichtung, denn erstmals

gab es mit „Die Draufgänger“

eine Live-Musik, die in unserer

Region sehr beliebt ist. Aufgebaut

auf einer Show-Bühne

konnten diese Musiker mit viel

Stimmung unsere Gäste unterhalten.

Bei einer herrlichen

Spätsommernacht sind diese

auch sehr zahlreich gekommen.

Wie schon erwähnt, diese Stimmung

und die Atmosphäre des

Open Air`s wurde von unseren

Gästen sehr gut angenommen.

Wir freuen uns jedenfalls,

dass die Festabänderung so

gut angenommen wurde und

bedanken uns bei allen für den

zahlreichen Besuch.

Tolle Feststimmung

beim „Open-Air“

VEREINE


40 Kindergarten Mitterlabill

Oktober 2016

BILDUNGSEINRICHTUNGEN

Abschluss beim gemeinsamen

Eltern–Kind-Frühstück

Ich möchte was sagen zu diesem Moment,

wo alles hier ein Ende nimmt!

Wir sperren zu, wir hören auf,

ja so nimmt das Leben seinen Lauf.

Der Nachwuchs fehlt an diesem Ort

drum gehen wir von hier auch fort.

Viele Jahre sind vergangen,

seit ich hier als Pädagogin angefangen.

Jung war ich und voller Elan,

als ich den Kindergarten Mitterlabill übernahm.

Am Anfang dachte ich: „Mach ich das bis zu meinem

30. Lebensjahr?“

38 Dienstjahre sind es bis jetzt fürwahr!

Gesungen, gespielt, gefeiert, gelacht,

oft ganz schön Radau gemacht,

Streit geschlichtet, Tränen getrocknet, Rotznasen geputzt,

abfangen und verstecken gespielt, gebastelt, geturnt,

Geschichten gelesen,

für viele Kinder die „Tante“ gewesen.

Längst sind die ersten Kinder erwachsen und groß

und mittlerweile sitzen deren Kinder auf meinem Schoß.

Dankbar blicke ich auf diese Zeit zurück

durfte viele Erfahrungen machen - zum Glück!

Die Arbeit mit Kindern macht mir heute noch Freude

drum geht es bald weiter mit ganz kleine Leute.

Die Zeiten haben sich verändert

(alles wird heute gegendert).

Die Mamis sind nicht nur mehr zu Haus,

sie müssen zur Arbeit in die Welt hinaus.

Drum wird jetzt eine Kinderkrippe gebaut

und dort auf die Kleinsten geschaut.

Die Pfarre und die Gemeinde haben es zustande gebracht,

zum Wohl der Bevölkerung haben sie es gemacht.

Darüber sind wir alle froh,

nicht selbstverständlich ist ein Betreuungsangebot so.

Nun blicken wir voll Optimismus voraus

und freuen uns auf das neue Haus.

Der Sabine sag ich für 20 gemeinsame Jahre „Dankeschön“.

Ich freu mich, dass wir gemeinsam weiter gehen.

Beate kann ich für ihre gute Vertretung nur loben,

so war ich im Krankenstand beruhigt aufgehoben.

Auch an die Petra einen herzlichen Dank,

sie putzt alles immer blitzeblank.

Zum Schluss liebe Eltern, liebe Kinder seid´s gescheitgenießt

die kommende Ferienzeit!

Danke an alle, die meinen Weg bis hierher begleitet haben.

KARIN


Schwarzautaler Blickpunkt

Volksschule Schwarzautal

41

Tafelklassler an der VS Schwarzautal

24 neugierige, aufgeregte,

teilweise schüchterne Kinder,

begleitet von den Eltern, wurden

im Hof der Volksschule Schwarzautal

am ersten Schultag von

Nachdem die erste Klasse der

VS Schwarzautal im vergangenen

Schuljahr im Sachunterricht viel

über den Bauernhof gelernt hatte,

besuchten wir den Bauernhof der

der Schulleiterin, der Klassenlehrerin

Dipl. Päd. Maria Potzinger

und von den SchülerInnen der

4. Klasse, die wiederum die

Patenschaften für die Kleinen

Familie Tatzl in Hainsdorf. Nach

einer gemütlichen Wanderung

wurden wir schon erwartet und

von der Familie Tatzl sehr herzlich

begrüßt. Johannes Tatzl führte

übernommen haben, herzlich

begrüßt.

Wir wünschen unseren SchulanfängerInnen

eine lustige,

spannende, interessante und

Lehrausgang zum Bauernhof

uns auf dem Hof herum und erzählte

uns sehr viel über ihren

landwirtschaftlichen Betrieb. Wir

durften sogar kleine Schweinchen

angreifen. Besonders faszinierend

war es für viele,

auf den großen Traktor

zu steigen. Bei lustigen

Wettspielen am Bauernhof

durften wir unser Geschick

unter Beweis stellen. Als

sogenannte

„Bauernhofexperten“

bekamen

wir sogar

eine Urkunde

und eine kleine

Taschenlampe

in Form eines

Schweinchens.

Nach einer

lehrreiche Zeit bei uns an der

Volksschule und hoffen, dass

ihre Begeisterungsfähigkeit,

die sie mit in die Schule bringen,

möglichst lang erhalten bleibt.

Stärkung mit einer von Oma

Christine Tatzl zubereiteten

leckeren Jause und einem Eis

durften wir noch ausgiebig spielen

und traten anschließend, den

Rückweg nach Wolfsberg an.

Dieser Lehrausgang zeigte

uns, wie vielfältig und interessant

ein traditioneller Bauernhof

sein kann.

Vielen Dank an die Familie

Tatzl für die Gastfreundschaft

und für diesen interessanten

Vormittag!

BILDUNGSEINRICHTUNGEN


42 Oktober 2016

BILDUNGSEINRICHTUNGEN

Sport- und Spielfest der NMS Wolfsberg

Am 1. Juli 2016 veranstaltete

die NMS Wolfsberg wieder ein

Sport- und Spielefest auf dem

Sportplatz in Wolfsberg.

Über 100 eifrige TeilnehmerInnen,

darunter auch Schülerinnen

und Schüler der Volksschule

Wolfsberg, konnten bei

zehn verschiedenen Stationen

ihre Geschicklichkeit, Kreativität

und natürlich auch Sportlichkeit

unter Beweis stellen. So durften

sie zum Beispiel beim Wikingerspiel

den König besiegen,

verschiedene Luftballon-Tiere

basteln oder auch in die unverbindlichen

Übungen der NMS

Wolfsberg hineinschnuppern. Vor

allem für die VolksschülerInnen

war es ein ganz erlebnisreiches

Fest, konnten sie abgesehen

von den Stationen, auch schon

ihre zukünftigen Schulpaten

und LehrerInnen kennenlernen.

Zum Abschluss gab es für alle

eine, von der Schule gesponserte,

„Gesunde Jause“. Das

vom Kaufhaus Kaier spendierte

Eis rundete dieses Sport- und

Spielefest genussvoll ab.

Ein großer Dank ergeht an alle

Personen, die bei der Durchführung

des Festes mitgewirkt haben.

Herzlichen Dank auch dem

Elternverein für die tatkräftige

Unterstützung.

Sarah Gartler

Mein Style

zum Matura-

Ball

Maturaball-

Anzugset

bestehend aus Anzug,

Hemd, Karawatte oder

Masche

€ 149,90

Die größte Auswahl an

elegantem Outfit für den

großen Tag

www.goldmann-mode.at

Auch in großen Größen.

In Gnas, Tel. 03151/2275

und Feldbach, Tel. 03152/4180


Schwarzautaler Blickpunkt

Neue Mittelschule

43

Auszeichnung für

besondere Dienste

und soziales Engagement

Der Sozialpreis der NMS Wolfsberg -

eine Stiftung der Firma Resch aus Glojach

Im Einklang mit dem Firmenprofil

dieser innovativen Technikschmiede

gibt es seit dem

Schuljahr 2013/14 diesen Preis

für Schülerinnen und Schüler

unserer Schule.

Die Kriterien für die Verleihung

sind sehr anspruchsvoll. Nicht

nur soziales Engagement im

täglichen Schulbetrieb sondern

auch die Repräsentation unserer

Schule und ihrer Inhalte sind

gewichtige Argumente bei der

Auswahl.

Auch die Gestaltung der

Trophäe in ihrem originellen,

funktionellen Design und die

Ausführung in hochwertigen

Materialien widerspiegelt den

Anspruch des Präzisions- und

Prototypenherstellers als eines

der Vorzeigeunternehmen in

unserer Region.

Vielen Dank an Gerald und

Andrea Resch für diese großzügige

Spende!

In diesem Schuljahr ging

dieser Preis an Stefan

Fürbaß und Jana Sundl.

Stefan Fürbaß 4a

Stefan zeichnet sich durch seine

besondere Hilfsbereitschaft

und sein freundliches Wesen

aus. In schwierigen Situationen

übernahm er gerne Verantwortung,

um schnell

wieder eine Lösung

herbeizuführen. Er erklärte

sich stets bereit,

mitzuhelfen und seine

MitschülerInnen als

auch LehrerInnen zu

unterstützen. Stefan war auch

immer sehr bemüht, seine schulischen

Leistungen zu verbessern.

Er hat die vierte Klasse NMS

mit ausgezeichnetem Erfolg

abgeschlossen. Er ist ein kritischer

Denker, besitzt großes

Allgemeinwissen und ein gutes

Auftreten, ist zielstrebig und ein

guter Redner. Deshalb wurde

Stefan von MitschülerInnen

und von Lehrpersonen sehr

geschätzt. Vielen Dank Stefan!

Jana Sundl 3b

Jana ist ein leuchtendes Beispiel

für besonders vorbildliches

Verhalten und herausragendes

soziales Engagement im Schulleben.

Sie ist überaus hilfsbereit,

verantwortungsbewusst und

stets um ihre Mitmenschen bemüht

- ob als Schülerlotsin, beim

morgenlichen Bibliotheksdienst,

oder aber auch als Klassensprecherstellvertreterin.

Auch ihre

schulischen Leistungen bestechen

- sie arbeitet

selbständig,

ausdauernd,

sorgfältig, organisiert,

ruhig und

bleibt an Aufgaben

dran, bis sie

erledigt sind.

Besonders beeindrucken ihre

Leichtigkeit, ihre Selbstverständlichkeit

und der Respekt

ihren Mitmenschen gegenüber.

Janas Mitgefühl und sensible

Art zeichnen sie einfach aus

und so hat sie sich den diesjährigen

Sozialpreis wirklich

verdient.

BILDUNGSEINRICHTUNGEN

Schlussgottesdienst

Die SchülerInnen der NMS Wolfsberg feierten einen

stimmungsvollen Schlussgottesdienst. Musikalisch

umrahmt wurde dieser von SchülerInnen, die zum

Großteil die Unverbindliche Übung „Musikalisches

Gestalten“ besuchen. (Judith Scheucher) Das Lied

„Wie schön du bist“ erhielt in dieser Feier eine gänzlich

neue Bedeutung.

In diesem Sinne - schöne Ferien!

Dipl.-Päd. Inge Marbler


44 Fachschule Neudorf

Oktober 2016

Verleihung

der Facharbeiterbriefe

noch ein Jahr die Schulbank drücken

und die Berufsreifeprüfung

an der Fachschule ablegen.

BILDUNGSEINRICHTUNGEN

edel - elegant - schön

Strahlende Gesichter sah man

bei der diesjährigen Abschlussfeier

in der Fachschule Neudorf.

25 Absolventinnen und Absolventen

erhielten nicht nur ihre

Abschlusszeugnisse sondern

auch die Facharbeiterbriefe für

Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement

durch KO

Gerald Holler und Dir. Roswitha

Walch. Auch unter den Gratulanten

LKR Josef Kowald jun.

sowie LAbg. Christian Cramer.

Sieben Absolventinnen werden

Zertifikatsverleihung

Officeassistent/in

In Kooperation mit dem WIFI

Steiermark und der Fachschule

Neudorf absolvierten 11 Schülerinnen

die Zusatzausbildung der

Office-Assistentin. Mit dieser

Ausbildung stehen den Absolventinnen

und Absolventen

die Türen für die Mitarbeit in

Wirtschaftsbetrieben offen.

Die feierliche Übergabe der

Zertifikate übernahm Mag. Dr.

Dietmar Schweiggl (WKO) vor.

Trachten Trummer

Dietersdorf 76 am Gnasbach, 8093 St. Peter a.O.

Tel.. 03477 / 3150, Fax: DW -4

trachten-trummer@aon.at - www. trachten-trummer.at

Öffnungszeiten: Mo-Do: 9-18 Uhr / Fr: 9-19 Uhr / Sa: 8-13 Uhr


Schwarzautaler Blickpunkt

Zwergerltreff

45

Papa-Kind-Frühstück & Baby- und Kinderflohmarkt

Am 7. Mai fand heuer zum

zweiten Mal das Papa-Kind-

Frühstück statt. Wieder durften

wir 15 Väter mit ihren Kindern

begrüßen.

Es wurde gemütlich gefrühstückt

und anschließend durften

die Papas ein Geschenk für

den darauffolgenden Muttertag

basteln. Heuer konnten die Kinder

eine Holzplatte mit Körnern

gestalten. Wie man am Foto

sehen kann, waren alle eifrig

dabei. Danke für diesen schönen

Vormittag!

Zwergerlabschlussfest

Am 28. Mai 2016 konnten wir

wieder in der Halle der Freiwilligen

Feuerwehr in Schwarzau unseren

Baby- und Kinderflohmarkt abhalten.

Viele Aussteller konnten

hier ihre Baby- und Kindersachen,

die nicht mehr gebraucht werden

an den Mann bzw. an die Frau

bringen.

Ein herzliches Dankeschön

gilt der Marktgemeinde Schwarzautal,

welche uns eine Spende

zukommen ließ, damit wir für die

Kinder eine Hupfburg organisieren

konnten. Weiters möchten

wir uns bei der Freiwilligen Feuerwehr

Schwarzau bedanken,

welche Getränke und Speisen

ausschenkte und uns die Halle

für unseren Flohmarkt zur Verfügung

stellte.

Es war ein traumhafter Tag mit

vielen netten Gesprächen! Danke

an alle Mitwirkenden!

Der Wortgottesdienst wurde

von Maria Großschädl liebevoll

vorbereitet. Alle Kinder wurden

miteinbezogen. Pfarrer GR Mag.

3-wöchentliches Treffen (montags) für Eltern/Großeltern mit ihren

Babys, Kindern & Enkelkindern jeweils von 15:30 bis 17:00 Uhr im

Kindergarten-Turnsaal der Pfarre Wolfsberg! Einstieg jederzeit möglich!

unsere Termine und Themen:

„Zwergerltreffen“

26.09.2016: Start- & Erntedankfest

17.10.2016: Herbst

07.11.2016: Laternenfest

21.11.2016: Vorbereitung auf Advent

05.12.2016: Der Nikolaus kommt!

Blasius Chudoba segnete die

anwesenden Kinder und Erwachsenen.

Anschließend wurden

alle zu einem Spielefest in das

Eltern-Kind-Gruppe Wolfsberg

spielen, singen, tanzen, basteln

Gemeinschaft erleben

Erfahrungsaustausch

Fortbildung

02.11.2016, 19 Uhr:

Vortrag: Sensibilität bei Kindern (Bitte um Anmeldung!)

Pfarrzentrum

eingeladen.

Hier warteten

einige

Spielstationen

auf die Kinder, bei

der sie sich jeweils

einen „Stempel“

auf ihrer Medaille

holen konnten.

Hatte man alle Stationen

besucht,

bekam derjenige

ein kleines Präsent! Weiters

gab es eine kleine Hupfburg

und natürlich auch Getränke,

Kaffee, Jause und Knabbereien

für die Anwesenden. Vielen Dank

an alle, die zu diesem schönen

Fest beigetragen haben!

Das Zwergerltreffen-Team

bedankt sich recht herzlich bei

der Pfarre Wolfsberg, vor allem

bei Maria Kaufmann, für die

Unterstützung und bei Pfarrer

Mag. Blasius Chudoba für die

Bereitstellung der Räumlichkeiten

im Pfarrzentrum!

Der Starttermin für September

wird rechtzeitig von uns bekannt

gegeben. Lasst die Sonne in

euer Herz!

Alles Liebe,

das Zwergerlteffen-Team

(Maria Großschädl, Daniela Platzer,

Sandra Frieß, Karin Griebitsch)

DIVERSES

Informationen und Anmeldungen unter

0664 7508 1818 oder 0664 46 26 103

Hiermit wünschen wir allen

einen schönen Herbstbeginn!


46 Interview

Oktober 2016

Zwei Ären gehen zu Ende - da

Zwei Gewerbebetriebe der ehemaligen Gemeinde Schwarzau haben ihre Geschäftstüren für immer

geschlossen. Im Jänner 2016 schloss das Traditionsgasthaus Hanslwirt in Maggau für immer seine

Türen. Unweit davon entfernt sperrte unser Nahversorger das Kaufhaus Roßmann in Seibuttendorf

Ende Juni seine Pforten. Beide Betriebe hatten mit viel Fleiß und Mühe ihr Geschäft aufgebaut und

jahrzehntelang mit viel Engagement und Hingabe geführt. Die ganze Umgebung wurde mit vielen

Dingen des täglichen Bedarfs versorgt. Mit beiden Geschäftsleuten führten wir ein Interview.

Lieber Walter!

Du warst ja ein humorvoller Wirt, wie es kaum

einen anderen gibt. Wir wünschen dir, dass

du weiterhin bei bester Gesundheit bleibst,

sodass du mit deiner Familie und deinen Enkerln

noch viel unternehmen kannst. Wie wir

dich kennen, wird dir bei deinen Hobbies, dem

Jagen, Fischen, Singen und so manch anderes

nicht langweilig werden. Sosehr du uns auch

mit deinem Wirtshaus auch abgehst, sosehr

sagen wir aber auch: „Genieße deinen neuen

Lebensabschnitt.“

Blickpunkt: Lieber Walter,

wie geht es dir?

Es fiel mir nicht leicht,

das Gasthaus zuzusperren,

aber jetzt habe ich

mich an den neuen Lebensabschnitt

gewöhnt

und es geht mir gut.

Blickpunkt: Wie lange

gab es das Gasthaus

„Hanslwirt“ und wann

hast du es eigentlich

1913

Florian Stangl Einkehrgasthof

DIVERSES

1933 Karl Ruckenstuhl

Gasthaus zum „Hanslwirt“

von deinen Eltern

übernommen?

Das Gasthaus wurde

1835 erbaut. Im

Besitz der Familie befindet

es sich schon

seit vier Generationen.

1992 habe ich

das Gasthaus von

meinen Eltern übernommen.

Blickpunkt: Als du es übernommen hast, welchen

Stellenwert hatte damals ein gutbürgerliches

Gasthaus, wie es der Hanslwirt war?

Das Gasthaus war immer Treffpunkt für die

Gemeindebewohner, die Jäger und für die

Vereine, vor allem die Senioren. Versammlungen,

Bälle, Familienfeiern, Hochzeiten,

Taufen und Trauerfeiern, etc. fanden statt.

Blickpunkt: Der Hanslwirt war ja weit über

die Gemeindegrenze hinaus bekannt. Was

hat euch so bekannt gemacht?

Wegen der bodenständigen Küche, der

gemütlichen und ungezwungenen Atmosphäre,

vor allem in der Gaststube, sind

die Gäste gerne gekommen.

Blickpunkt: Wer waren deine Gäste? Welche

Persönlichkeiten hast du bewirtet?

Zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen

Lebens, der Politik, Kunst und Kultur

waren bei uns zu Gast. Aber besonders gerne

habe ich meine Stammgäste bewirtet.

Mit ihnen zusammen habe ich viele schöne

Stunden erlebt.

Blickpunkt: Wenn du 50 Jahre zurückdrehen

könntest, würdest du vermutlich wieder

Wirt werden?

Als ich das Gasthaus übernommen habe,

waren die Bedingungen im Gastgewerbe

wesentlicher günstiger als heute. Aus

heutiger Sicht würde ich mich nicht mehr

dafür entscheiden.


Schwarzautaler Blickpunkt

Interview

47

Hanslwirt und die Roßmann Resi

Blickpunkt: Was hat dir an deinem Beruf

besonders gut gefallen? An was erinnerst

du dich gerne?

Ich bin ein kontaktfreudiger Mensch und

somit hat mir der Umgang mit den Gästen

gefallen. Außerdem hat mir das Kochen

Spaß gemacht.

Blickpunkt: Was könnte man deiner Meinung

nach dem schleichendem

Wirtshaussterben

entgegenwirken?

Da müssten sich die

Konditionen in der

Gastronomie, im Speziellen

für die Kleinund

Kleinstbetriebe

ändern, damit auch

sie auf dem Markt

eine Chance haben.

Die Politiker sollten

diese als Kulturgut und als Kommunikationszentren

im Dorf anerkennen.

Blickpunkt: Was sind deine Hobbies? Gehst

du auch gerne in Gasthäuser?

Da ich das Gewerbe für Entrümpelungen

habe und dies auch weiterhin betreiben

werde, habe ich eines meiner Hobbies, das

Sammeln von Antiquitäten, zum Beruf gemacht.

Außerdem bin ich Jäger und Sänger

beim Steirischen Jägerchor, wodurch sich

auch immer wieder Gelegenheiten bieten,

in Gasthäuser einzukehren.

Zum Abschluss bedanke ich mich bei meinen

Stammgästen für ihre Unterstützung

und ihr Vertrauen. Mein besonderer Dank gilt

meinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.

Blickpunkt: Danke für das

Gespräch!

1975 hanslwirt

Ein Kaufhaus schließt leider für immer...

Liebe Frau Roßmann, lieber Heinz!

Eure Geschäftsauflösung hatte auch weit über

die Gemeindegrenzen hinaus für Wehmut gesorgt.

Viele Leute gingen aus und ein, kauften

ein und unterhielten sich. Irgendjemand war

immer für ein Plauscherl anzutreffen. Nicht zu

glauben - aber alles Geschichte. Wir wünschen

dir, liebe Resi, einen schönen Lebensabend

im Kreise deiner Familie, viel Freude und vor

allem Gesundheit. So manche Ausflüge und

Fahrten mit deinen lieben Nachbarinnen seien

dir von Herzen gegönnt.

Auch für dich, lieber Heinz, hat sich dadurch

eine neue Lebenssituation ergeben. Wir

wünschen dir für die Zukunft alles Gute,

viel Erfolg und Freude am Arbeitsplatz. Du

wirst auch diese neuen Herausforderungen

meisterlich schaffen.

Blickpunkt: Wie ist die Geschichte eures

Kaufhauses?

1961 haben wir das Geschäft von Adolf

Eberl sen. aus Glojach gekauft. Es war ein

leeres Geschäft (ca. 50 m²) mit Stellagen

und Bretterbinderdach bestehend aus zwei

Räumen, Geschäft und Magazin. Die Waren

wurden von meinem Chef und damaligen

Lehrherrn Herrn Kaier eingeräumt. Ich

war Verkäuferin und wohnte beim Nöbauer

vlg. Hohl bis 1963.

1962 verehelichte ich

mich mit Franz Roßmann

aus Wolfsberg.

Dann musste ich das

Magazin ausräumen

um einen Wohnraum

zu schaffen, weil sich

Nachwuchs anmeldete.

1963 übernahm ich die

Waren von meinem Chef

Herrn Kaier und Gattin.

Die Übernahmeinventur

war fertig und nächsten

Tag kam unser erster

Sohn Franz zu Welt. Wir

waren froh, in unserem

kleinen Magazin zu wohnen. Zwei

Betten, ein Nachtkastl und das Gitterbett.

Am Anfang war der Kleine im Wäschekorb.

Gasherd, Tisch, Sessel und eine kl. Kredenz,

das war unsere Einrichtung.

Blickpunkt: Von jedem Kind bis zum alten

Greis wurde Frau Roßmann einfach und

liebevoll „Resi“ genannt. Die „Resi“ war ja

bekannt weit über die Grenzen der Gemeinde

hinaus. So zeitig in der Früh und auch Sonntag

vormittags hatte nur die „Resi“ offen. Woher

kamen eure Kunden und wer waren sie?

Ich weiß selber nicht, wie

das alles so funktioniert hat. Ich stand so

zeitig früh auf, dass sich alles ausging,

Die Kinder in die Schule schicken, mein

Mann fuhr zur Arbeit und ich ging ins Geschäft.

Wochentags kamen die Leute von

Seibuttendorf Dorf und -berg. Auch von

Maggau, Unterlabill und Schwarzau. Die

ältere Generation waren damals unsere

besten Kunden. Sonntagskunden kamen

meistens von auswärts, Frannach, Manning

und Umgebung. (Fortsetzung auf Seite 48)

DIVERSES


48 Interview

Oktober 2016

Blickpunkt: An welchen Tagen hattet ihr

grundsätzlich zugesperrt?

An hohen Sonntagen wie Christtag, Neujahrstag,

Pfingstsonntag und Ostersonntag

hatte unser Geschäft geschlossen. Das ist

bis zum Schluss so geblieben.

Blickpunkt: Fr. Roßmann, wie viele Jahre

standest du hinter der Budl? Wie oft warst

du im Krankenstand, wer hat dich vertreten?

Meine Lehrzeit war 1955 bis 1957 bei

Grete und Otto Gröhenigg und ab 1957 bei

der Fa. Johann und Henriette Kaier und

bis 1963 konnte ich dort verbleiben. 1963

wurde ich selbständig, bis 1997.

Große Hilfe war mir die Raggam

Gitti - heute Frau Senekowitsch.

Wenn ich nicht im Geschäft sein

konnte, stand sie mir zur Seite und

betreute auch meine Buben, wenn

Bedarf war. 1997 übergab ich das

Geschäft meinem jüngeren Sohn

Heinz. Ich stand ihm weiterhin zur

Seite und war somit bis 30. Juni

des heurigen Jahres im Geschäft.

Das sind rund 60 Jahre.

Blickpunkt: Heinz, wenn ein Nahversorger

zusperrt, fehlt den Bürgern ein

Stück Lebensqualität im Ort. Wäre eine

Weiterführung des Geschäftes nicht denkbar

gewesen?

Nein, die Umsätze der letzten Jahren

wurden immer weniger, die Gewinnspannen

geringer, ältere Generationen-Stammkunden

wurden von Jahr zu Jahr weniger, entweder

sind sie verstorben oder waren nicht mehr

mobil. Die Konkurrenz wurde immer größer.

Auf diesem Wege möchte ich mich trotzdem

bei allen Kunden, die mir bis zuletzt

die Treue hielten, recht herzlich bedanken.

Blickpunkt: Wann waren die umsatzstärksten

Jahre?

Die 90er Jahren waren gut, bis zum Euro.

Die letzten Jahre habe ich gedacht, es

wird schon wieder. Aber leider musste ich

heuer den Entschluss fassen, das Geschäft

zu schließen, da ich keine Zukunft mehr

darin sah.

Blickpunkt: Resi, du bist ja ein Phänomen

im Kopfrechnen. Wie war das 2002 bei der

Währungsumstellung von Schilling auf Euro?

Die Rechenmaschine ist erst später

gekommen. Ja, bei der Umrechnung von

Schilling auf Euro musste ich schon den

Bleistift mit Papier nehmen.

Blickpunkt: Fr. Roßmann, wie sieht dein

Tagesablauf heute aus? Gehst du jetzt

einkaufen?

So früh steh ich nicht mehr auf. Ich genieße

das Frühstück. Ja jetzt geh ich einkaufen.

Hab mir aber nie gedacht, dass ich einkaufen

gehen muss. Ich kaufe in Seibuttendorf

beim Lagerhaus ein. Brot und Milch, aber

es gibt auch andere Lebensmittel. Es war

mir ein großes Anliegen, dass es im Ort

Milch zu kaufen gibt. Ich habe aber auch

schon beim Kaier für mich einkaufen lassen.

Nette Leute bringen mir das mit.

DIVERSES

Kontakt:

beautyfox I Silke Fuchs

8421 Wolfsberg 183

Tel. 0664 / 998 90 54

info@beautyfox.at

www.beautyfox.at

Wir sind gerne für Sie da.

Ihr Meisterbäcker

8422 St. Nikolai ob Dr. 1

Tel.: 03184 / 2278 Fax: 03184 /2278 – 4

baeckereialtenburger@aon.at

Blickpunkt: Heinz, was machst du jetzt, wie

geht es dir bei deinem neuen Arbeitsplatz?

Sehr gut! Mehr Lebensqualität! Eigenes

Geld! 40 Std.Woche! Arbeite seit 4.Juli bei

AGM Graz (ADEG Großhandel) am Bahnhofgürtel.

Ich habe dort die Wareneingangskontrolle

über und mache auch viel

Büroarbeit. Super-Verkehrsverbindung mit

dem Zug nach Graz und zum Arbeitsplatz.

Resi: Mir ist es ein großes Anliegen mich

zu bedanken. Bei der Fam. Hanslwirt und

bei der Großschädl Gitti, verehel. Senekowitsch,

für die Hilfe am Anfang meiner

Selbstständigkeit als Kauffrau.

Blickpunkt: Danke für das Gespräch!

Waltraud Prutsch

Auch seitens der Marktgemeinde

Schwarzautal wird der Familie

Roßmann und der Familie

Fruhwirt für die jahrzehntelange

Dienstleistung für die Menschen

der Gemeinde und darüber hinaus

gedankt. Für die Zukunft

sowohl beruflich als auch privat

alles erdenklich Gute, viel

Gesundheit und Erfolg für die

neuen Herausforderungen!


Schwarzautaler Blickpunkt

Frauenrunde / Ehrung

49

30 Jahre Frauenrunde

Breitenfeld

Seit nunmehr 30 Jahren besteht

die Frauenrunde Breitenfeld und

unternimmt allmonatlich eine

gemeinsame Ausfahrt. Beim

Treffen zum 30-Jahr-Jubiläum

wurde auf diese lange Zeit zurückgeblickt.

Gegründet wurde die Damenrunde

von Hermine Jodl. Sie war

von 1986 bis 1991 Gemeindebäuerin

und organisierte für jeden

letzten Mittwoch im Monat ein

Treffen. Da wurden Dirndlkleider

genäht oder sonstige Handarbeiten

durchgeführt, Sport

jeglicher Art betrieben und besonders

beliebt waren und sind

die gemeinsamen Ausfahrten.

Die Gemeindebäuerinnen

Maria Maier, Rosemarie

Griebitsch

und zur Zeit Maria

Hackl haben in ihrer

Amtszeit diese

Tradition weitergeführt.

Beim

Mehlspeisbacken

für öffentliche Veranstaltungen

ist auf

die Damenrunde

immer Verlass. Zu den monatlichen

Ausfahrten werden nun im

Besonderen runde Geburtstage

in geselliger Runde gefeiert.

Höhepunkt des Jahres ist die

Weihnachtsfeier.

Einige Damen aus der Runde

sind leider bereits verstorben,

aber es mangelt nicht an Zuwachs,

so ist man guter Dinge,

dass diese nette Runde noch

weitere 30 Jahre bestehen bleibt.

Ehrenurkunde für „45 Jahre Tischlerei Pieberl

DIVERSES

In Anerkennung und Würdigung

ihrer unternehmerischen

Leistungen in den letzten 45

Jahren wurde die Tischlerei Pieberl

aus Seibuttendorf (Marktgemeinde

Schwarzautal) von der

Wirtschaftskammer Steiermark

mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet.

Firmenchef Andreas Pieberl

hatte auch noch einen weiteren

Grund zum Feiern. Er hat

die Bilanzbuchhalter-Prüfung

erfolgreich bestanden. Namhafte

Funktionäre der WKO

gratulierten dem Unternehmer

zur Auszeichnung und auch zur

bestandenen Prüfung.


50 Reportage

Oktober 2016

DIVERSES

Faszination Angelreise - Norwegen 2016

Inspiriert durch einige Arbeitskollegen

fuhr Stefan Brugger

vor 14 Jahren das erste Mal

zum Fischen nach Schweden.

Schwedens Natur hat es ihm

so angetan, dass er kein Jahr

ausließ. Fredi Wurzinger stieß

ein paar Jahre später dazu und

auch er konnte sich von der Natur

nicht mehr losreisen. 2010

fragten sie dann mich, ob ich

auch mal mitfahren möchte. Sie

zeigten mir Fotos und Filme von

der gewaltigen Natur und den

riesigen Fischen aus Lappland.

Ich war so begeistert, dass ich

auch sofort zusagte. Die tollen

Ereignisse, die ich oben erleben

durfte, brannten sich so in mein

Gedächtnis, dass auch ich jedes

Jahr Schweden besuchte.

Heuer wurde ich durch Fischerkollegen

auf ein anderes

Anglerparadies in Norwegen

aufmerksam. Einen Leihbus, fünf

Petrijünger mit mindestens 17

Tagen Urlaub (davon sollte einer

Kochen können), all das brauchte

ich, um den Traum Norwegen

wahr werden zu lassen.

Nach monatelanger Vorbereitung

war es dann so weit. Am 20.

Mai ging es endlich los. Stefan

Brugger, Albert Schiffmann, Michael

Poschauko, Franzi Hackl,

Fredi Wurzinger und ich traten die

lange Reise in den hohen Norden

an. Die erste Etappe endete in

Kiel. Dort brachte uns die Fähre

nach 14-stündiger Fahrt nach

Götteborg (Schweden). Überall,

wo wir auch hinkamen, wurden

wir auf unsere schönen Polos

angesprochen, die wir von

Gerhard Lorber gesponsert

bekommen

haben.

Etappe ins Visier, mit Ziel Anglerparadies

in Norwegen. 14 Tage

zum Angeln lagen vor uns, Zeit

zum Abschalten, Durchatmen,

Fischen, Grillen, Natur zu genießen

und um das zu machen,

was einem Spaß macht. Am

Abend sorgte Fredi immer für

ein köstliches Drei-Gänge Menü.

Angefangen von gefüllten Hendl,

Wildgulasch, Fisch in

allen Variationen,

Reisfleisch bis hin

zu Palatschinken

als Nachspeise.

D a s

Ausgeschlafen und voller Motivation

nahmen wir die letzte


Schwarzautaler Blickpunkt

Reportage

51

Wetter war sehr abwechslungsreich.

Von 14 Grad Lufttemperatur

in der ersten Woche, bis hin

zu 29 Grad in der zweiten Woche,

von Regen, Sonnenschein und

Wind war alles dabei. Gottseidank

kannten wir diese Wetterextreme

der Nordstaaten und hatten genug

warme Kleidung mit. Trotz

der hohen Temperaturschwankungen

fischten wir an manchen

Tagen bis zu 18 Stunden lang.

Durch die Mitternachtssonne war

es circa 20 Stunden hell. Genug

Zeit um gemütlich mit den Kollegen

„fachzusimpeln“, auf den

See rauszuschauen und dabei

ein Bier zu trinken. Fernseher

brauchten wir keinen, warum

auch in die Glotze schauen, wenn

draußen Universum und Flussmonster

gleichzeitig

laufen.

Alles Schöne hat

leider auch irgendwann

ein Ende. So

traten wir am 4. Juni

die Heimreise an. Im

Gepäck frisch gefangener

Hecht, Zander und Barsch.

Insgesamt fingen wir 515 Fische,

davon waren Hechte mit einer

stolzen Länge von 108 cm dabei.

Da es uns so gut gefallen hat und

der Anglerurlaub für nächstes

Selbstverteidigung für Alt und Jung

Nur nicht leichtes Opfer sein und werden!

Nie mehr wehrlos bei Überfall, Beraubung oder sexuellen Übergriffen.

Jahr auch schon gebucht ist,

bleibt mir als Organisator nur

noch zu sagen: Petri Heil und viel

Gesundheit für 2017! Norwegen,

wir kommen wieder!

Herbert Pfleger

Selbstverteidigung – Selbstschutzkurs

mit Großmeister Norbert Pelzl

(8.Dan Allkampf u.a.) Oberst a.D., Ex-Militär- und Polizeiausbilder von

Sondereinheiten im In- und Ausland, ausgebildet in Fernost (Taiwan, Hongkong,

Korea) und beim Deutschen BGS

Kursziel: Sicherheit im Umgang mit verbalen und körperlichen Attacken zu erlangen und die

eigene Handlungsfähigkeit zu zu erweitern, sowie die die persönliche Fitness Fitness und und Selbstsicherheit zu

zu verbessern. verbessern.

Kursinhalte: Ein ein bei bei vielen Polizei-Organisationen bewährtes Allround-System (Allkampf).

Abwehrtechniken gegen Anfassen (grapschen), Klammern (betasten), Würgegriffe,

Boxschläge, Fußtritte und weitere Körperangriffe. Eine moderate Körperschule, Rollenspiele,

Reaktionsübungen, Partnerübungen –- wobei Spaß und gute Laune nicht zu zu kurz kommen.

1.) Sa. SA 29.10.2016 29.10.2016 / 14-16 / 14-16 Uhr Uhr 3.) Sa. 5.11.2016 3.) / SA 14-16 5.11.2016 Uhr / 14-16 Uhr

2.) So. SO 30.10.2016 30.10.2016 / 10-12 / 10-12 Uhr Uhr 4.) So. 6.11.2016 4.) / SO 10-126.11.2016 Uhr / 10-12 Uhr

Kursort: Kultursaal Mitterlabill / Trainingsanzug und Sportschuhe erforderlich!

Anmeldungen: Bei Fr. Maria Freiding bei Maria 0664/7612656

Freiding unter 0664 / 761 26 56

Kurskosten:

Kurskosten:

Richtet

richtet sich

sich

nach

nach

der

der

Anzahl

Anzahl

der

der

Teilnehmer

Teilnehmer

bzw.

bzw.

würde

würde

sich

sich

bei

bei

20 Teilnehmer

20 Teilnehmer/innen auf ca. 45 Euro belaufen.

auf ca. 45 € belaufen.

Rasche Anmeldung erforderlich, da da die Anzahl der der Kursplätze begrenzt ist. ist.

bezahlte Anzeige

IHRE WEIHNACHTSFEIER

BEIM STARIBACHER

Lassen Sie das Jahr gemütlich mit Ihren

Mitarbeitern & Kollegen ausklingen mit

Punsch an der Feuerstelle,

„himmlischen Leckereien“,

hausgemachten Keksen und

Christmas-Party an der Bar,

wenn Sie Lust haben…

DIVERSES

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

T: 03452 82550 | restaurant@staribacher.at

www.staribacher.at

bezahlte Anzeige


52 Segelclub

Oktober 2016

Segelclub Wolfsberg seit 2009 im

DIVERSES

2016 war der Ausgangshafen die Marina

Kastela bei Split. Ziel der Reise sollte

ursprünglich Mali Ston auf der Halbinsel

Peljesac sein. Mali Ston liegt ca. 25 Seemeilen

NW von Dubrovnik. Dieser Ort ist

durch die 5 km lange Festungsmauer aus

dem 14. Jh. bekannt und war ein Vorposten

aus der mittelalterlichen Republik Ragusa

(das heutige Dubrovnik). Leider mussten wir

unser Ziel, bedingt durch Motorprobleme

unserer Yacht (Baujahr 2016), neu definieren.

So begann unsere Reise schwierig und

wir fuhren von Kastela

nach Sveti Klement

bei Hvar.

Am dritten Tag lagen

wir in Korcula. Eine

Stadt aus dem 13. Jh.

mit der Baustruktur

eines Blattes. In der

Altstadt befindet sich

auch das angebliche

Geburtshaus des berühmten

Marco Polo

(1254-1324).

Weiter ging unsere

Reise zur Insel Brac.

Hier fanden wir eine

kleine Bucht mit Kiesstrand, die zum längeren

Verweilen einlud. Da wir unseren nächsten

Tag bzw. Nacht am Goldenen Horn von Brac

verbringen wollten, verließen wir die Bucht

am nächsten Morgen und rundeten die Insel

mit Kurs West. Leider scheiterte auch dieses

Vorhaben. Stattdessen trieben wir stundenlang

am Meer, der Motor streikte und der

Wind war eingeschlafen. Gelbe Engel gibt

es nicht nur auf der Straße,

nein, diese gibt es auch

auf dem Meer. Nachdem

diese unsere Yacht wieder

flott machten, mussten

wir abermals ein neues

Ziel mit Maslinica (Insel

Solta) definieren.

Unseren letzten Abend verbrachten

wir in Split. Split besucht man natürlich

auch wegen seines kulturellen Erbes.

Herausragend ist der Palast des römischen

Kaisers Diokletian, der den Kern der Altstadt

bildet. Auch heute noch zählt er zu den be-

Unser kleiner

„Fehlerteufel“

In der aktuellen Ausgabe des „Blickpunkt

finden Sie 351 Fotos, jede Menge Text und

viele Daten. So kann es auch passieren,

dass der oben abgebildete „Fehlerteufel“

selten, aber doch sein Unwesen treibt. Wir

entschuldigen uns schon im Voraus, wenn

er tatsächlich „zuschlägt“.

Die Redaktion ist für ein aktives Mitwirken

am Inhalt und Aussehen des Blickpunkt

immer sehr dankbar!


Schwarzautaler Blickpunkt

Segelclub

53

Mittelmeer unterwegs

sterhaltenen antiken Bauwerken und wird

auch noch intensiv genutzt - und zwar von

Restaurants und Souvenirläden. Nun darf man

sich den Palast nicht als einzeln stehendes

Bauwerk vorstellen, sondern es handelt sich

vielmehr um einen mit mächtigen Mauern

eingegrenzten Bezirk, in dem verwinkelte

Gässchen und eine Reihe interessanter Bauwerke

den Betrachter fesseln. Im Jahre 74

vor Christus eroberten die Römer die Stadt,

machten sie zur Hauptstadt der Provinz

Dalmatien. Schon vor 2000 Jahren sollen

hier 60.000 Einwohner gelebt haben, zum

Vergleich, heute sind

es 250.000. Der Kaiser

Diokletian, der Ende des

2. Jahrhunderts nach

Christus regierte, ließ

einen viereckigen Palast

mit 16 Türmen und

mehreren Tempeln als

seinen Altersruhesitz

bauen. Überall in der

Altstadt vermischen

sich römisches Erbe

und Moderne. Split ist

eine sehr lebhafte Stadt.

DIVERSES

So ließen wir den letzten

Abend ausklingen,

ehe es am nächsten Tag

nach Wolfsberg ging.


54 Gartentipp / positiv-negativ

Oktober 2016

Positiv ist,...

+

...dass die Gemeinde ein neues Wappen erhalten hat und

dieses sehr gut gelungen ist. Es ist auch positiv zu hören,

dass es in Zukunft mit Bedacht geführt und verwaltet wird.

Ärgerlich ist...

-

...was man am öffentlichen Kinderspielplatz in Maggau feststellen

muss. Da stellt man sich die Frage: Darfst Du denn das

zu Hause auch tun?

Nein, natürlich nicht! Und warum am Kinderspielplatz?

Spielplätze sind Orte des Kindseins und des Zusammenkommens.

Wenn allerdings Zigarettenstummel und -schachteln

herumliegen und der Tisch angebrannt wird, dann führt das

zum Ärgernis.

Liebe Jugendliche, niemand hat was dagegen, wenn ihr euch

am Spielplatz trefft. Im Gegenteil - ihr seid in der Natur - unweit

von zu Hause. Er ist ja eigentlich dazu da (Tischtennis

usw.), aber bitte hinterlässt keine Verunreinigungen. Es wird

ja wohl auch in eurem Interesse sein, in einem Pavillon und

in einer Wiese ohne Müll zu sitzen.

Wir ersuchen um euer Verständnis. Ihr seid die nächsten Eltern

- und eure Kinder täten mit Sicherheit auch noch gerne

auf einem gepflegten Spielplatz spielen.

Danke und viel Spaß beim Z‘samsitzen am Kinderspielplatz.

Service-Aktion!

Aktionen gültig

im September und Oktober!

• Unterboden aufbereiten - waschen, entrosten,

konservieren

• Achs- und Federbein-Konservierung

• Zahnriemenwechsel für sämtliche Marken

• Winter-Reifen Aktion!

• Winter Check!

• Fehlercode-Auslesung für alle Fahrzeuge!

• Pickerlüberprüfung §57

Wir bitten um telefonische Terminvereinbarung!

Tel.: 03184 / 2231

Ihr

Team Schabler

DIVERSES

Familie sucht Haus zur Miete

für zwei Erwachsene (davon ein Rollstuhlfahrer),

zwei erw. Töchter (eine mit Behinderung) und zwei Hunde

Wenn möglich soll ein Kaufhaus mit dem Rad erreichbar sein.

Miete: max. 300 bis 350 Euro

Kontakt: Gemeindeamt Schwarzautal, Tel. 03184 / 2208-21 (Fr. Pilch)

Mein Tipp

FÜR DEN GARTEN

(für den Oktober)

Kübelpflanzen ins Haus holen

Wenn die Temperaturen sinken, steht

für einige Pflanzen der Umzug bevor.

Geranien, Fuchsien, Schönmalven, Zimmerlinde, Engelstrompeten

und Hibiskus vertragen keinen Frost und auch

auf herbstlichen Dauerregen reagieren sie empfindlich.

Sie sollten deshalb frühzeitig ins Haus oder einen anderen

frostfreien Raum geholt werden.

Nur Pflanzen, die vor Wind und Wetter geschützt unter einer

Pergola stehen, halten es bis Dezember im Freien aus.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Pucher (Gärtnerei Sammer)

24 Std. geöffnet!

Tel. 03184 / 2483


Schwarzautaler Blickpunkt

Polizei

55

Gefahr Internet - Chat - Computer

Bei den neuen Medien lauern

Gefahren von innen und außen.

Ihr Computer ist das virtuelle Tor

in die weite Welt. Genauso wenig,

wie Sie auf Ihrem Anrufbeantworter

Ihren Urlaub jedermann

mitteilen, sollten Sie persönliche

Details auf privaten Homepages,

Internetforen oder gar sozialen

Netzwerken, wo sie millionenfach

geteilt werden, verraten.

Mit Fragen können Sie sich

auch gerne an mich

persönlich wenden!

GrInsp. Alois TRUMMER

Einen Internetcomputer ohne

Virenschutz oder Firewall (beide

ständig auf dem neuesten

Stand!) zu verwenden ist verantwortungslos.

Verwenden

Sie Ihren PC gar für Bank- oder

andere Geschäfte, dann heißt

es doppelt aufpassen. Sie werden

nicht zufällig zum Opfer.

Es gehört immer ein gewisses

Maß an Leichtsinn dazu. Verwenden

Sie sichere Alternativen

zu Kreditkartenzahlungen und

achten Sie beim Einsatz der

Kreditkarte auf eine sichere

Datenverbindung.

Die Polizei empfiehlt:

• Verwahren Sie ihre Zugangsdaten

und Kennwörter gesichert

und für andere unzugänglich.

• Verraten Sie in Gästebüchern

und privaten Homepages

keine persönlichen Daten.

Es geht Fremde nichts an,

wie viele Personen in Ihrem

Haushalt wohnen oder wie

alt Ihre Kinder sind.

• Veröffentlichen Sie keine privaten

Daten wie Adressen,

Telefonnummern, Geburtsdatum.

Leicht können Sie Opfer

krimineller Verträge werden.

• Vertrauen Sie Ihrem unbe-

kannten Gegenüber im Chat

niemals. Sie wissen nicht, ob

diese Person die Wahrheit sagt,

oder Sie nur aushorchen und

Ihnen schließlich schaden will.

• Schützen Sie Ihren privaten PC

zu Hause mit einem sicheren

Passwortzugang. Im Falle eines

Einbruchs kann der Täter nicht

innerhalb von Minuten an Ihre

Daten.

• Antworten Sie niemals auf

ungebetene E-Mails (Spam,

Junk). Für die Absender ist

es schon Gold wert, wenn Sie

an funktionierende E-Mail

Adressen kommen.

• Gehen Sie nie auf Massen-E-

Mails ein. Diese habe immer

einen unseriösen Hintergrund.

Es schenkt Ihnen niemand

etwas.

DIVERSES

• Polizei-Notruf: 133

Warten Sie bei Gefahr

nicht bis morgen. Im

Notfall erreichen Sie

uns rund um die Uhr.

Tel. Nr. 059 133

überall in Österreich,

Ihre nächstgelegene

Polizeidienststelle!


56 Kirche

Oktober 2016

Ehejubiläumsmesse in Wolfsberg

Am 28. August fand die nunmehr

6. Ehejubiläumsmesse

statt. Wir konnten 18 Jubelpaare,

darunter auch vier diamantene

Hochzeitspaare begrüßen. In der

Predigt unterstrich unser Pfarrer

die Bedeutung der Familie und

Ehe. Anschließend spendete er

jedem Paar den Ehesegen und

überreichte eine Kerze, die von

Sandra Kaufmann wiederum

liebevoll gestaltet wurden.

Festlich begleitet und musikalisch

umrahmt wurde der Gottesdienst

von unserem Organisten

Herrn Franz Pirker und der Gruppe

Cantate. Das Leuchten, aber auch

Tränen in den Augen mancher

Jubelpaare während der Messfeier

waren ein kleiner Beweis

für ihre Freude an diesem Tag.

Nach der Jubiläumsmesse und

dem gemeinsamen Gruppenfoto

gab es für alle Jubelpaare den

schon zur Tradition gewordenen

Pfarrkaffee, vorbereitet von den

Ortschaften Breitenfeld, Wölferberg,

Gaberling und Glojach.

Wir danken alle fürs Mitfeiern

und wünschen den Ehepaaren

weiterhin Gottes Segen für den

gemeinsamen Alltag.

Dank und Anerkennung für die Arbeit im Pfarrgemeinderat

DIVERSES

Mut und Stärke, Geduld und

Ausdauer sind wesentliche Voraussetzungen

für die Mitarbeit

im Pfarrgemeinderat. All diese

Voraussetzungen hat unsere

Waltraud Prutsch für die Arbeit

in unserer Pfarre mitgebracht.

Der Pfarrgemeinderat Wolfsberg

möchte einen besonderen

Dank an Waltraud Prutsch aus

Maggau anlässlich ihres Ausscheidens

aus dem Pfarrgemeindeund

Wirtschaftsrat der Pfarre

Wolfsberg im Schwarzautale

aussprechen. Es gilt Danke zu

sagen und Anerkennung auszusprechen

für die Mitwirkung: für

alles, was in der Öffentlichkeit

zu tun war, und für alles, was sie

im Verborgenen bewirkt hat.

Waltraud Prutsch war von

2002-2007 und von 2012-2016

Pfarrgemeinderat für den Ortsteil

Maggau und von 2012-2016

auch als Wirtschaftsrat für unsere

Pfarre aktiv. Vieles wurde

gemeinsam geplant, organisiert

und durchgeführt.

Ganz egal, welche Aufgabe zu

erfüllen war, unsere Waltraud hat

angepackt und mitgeholfen (es

wurden Protokolle verfasst; es

wurde in und um die Kirche geputzt

und für verschiedene Feste wurde

gebastelt und dekoriert; es wurden

Ideen

geboren, um verschiedene Projekte

zu verwirklichen; es wurden

Mehlspeisen gebacken und Pfarrcafés

organisiert) - stand doch

immer die gemeinsame Arbeit

für die Pfarre und vor allem für die

Pfarrbewohner im Vordergrund.

„Möge Gott in seiner Weisheit

und in seiner unendlichen Liebe

vom hohen Himmel auf dich

herabschauen. Möge er dir nur

Glück schicken, Zufriedenheit und

Frieden, und möge der Segen, der

auf dir ruht, immerzu wachsen.“

Liebe Waltraud, für dein Engagement

und deine Bemühungen

für unsere Pfarre möchten wir

herzlichst Danke sagen - dankbar

schauen wir zurück auf

die gelungene Zusammenarbeit

mit dir.

Der Pfarrgemeinderat Wolfsberg


Schwarzautaler Blickpunkt

Kirche / Rezept

57

Pfarrsommerfest 2016

Beim diesjährigen Pfarrsommerfest

am 26. Juni

konnten zahlreiche Festbesucher

von Pfarrer GR Mag.

Blasius Chudoba und dem

Pfarr- und Wirtschaftsrat

begrüßt werden. Die heilige

Messe wurde vom Kirchenchor

musikalisch umrahmt.

Die Musikkapelle Gabersdorf

unter der Leitung von Kapellmeister

Martin Gigler sorgte

für die musikalische Umrahmung

des Frühschoppens.

Am Nachmittag folgte die

große Schlussverlosung. Die

53 Preise wurden vom Pfarrer,

vom Pfarrgemeinderat,

von Gewerbetreibenden und

Pfarrbewohnern zur Verfügung

gestellt. Den Hauptpreis,

einen Gutschein für ein

ganzes Schwein gespendet

von Familie Alois Urdl, Seibuttendorf

gewann Brigitte

Ambros aus Seibuttendorf.

Den zweiten Preis, Nahversorgergutscheine

gespendet

von Familie Hubert Kahapka

aus Seibuttendorf gewann

Maria Wiener aus Marchtring

und den dritten Preis,

ein Jausenkorb gespendet

von Pfarrer GR Mag. Blasius

Chudoba gewann Theresia

Dier. Den Sonderpreis, eine

Kardinalschnitte - gebacken

von Josefa Kaufmann aus

Marchtring gewann Marie-Christin

Trummer aus

Wolfsberg.

Ein herzliches

Dankeschön

an alle,

die durch ihr

aktives Mitwirken

zum guten

Gelingen

dieses Festes

beigetragen

haben und

auch an alle

Personen, die

bei der Hauss

a m m l u n g

Geld gespendet, Mehlspeisen

gebacken und Sachpreise zur

Verfügung gestellt haben.

Danke an die Firma Huss in

Glojach für die kostenlose Bereitstellung

des Aggregates.

Ein besonderes Vergelt‘s

Gott an alle Besucher, denn

erst durch ihr Kommen und

Verweilen wurde das Pfarrsommerfest

zu einem schönen

Erlebnis.

Marlies Walter, Leiterin

des Kirchenchores, wurde

von Pfarrer GR Mag. Blasius

Chudoba mit Blumen und

herzlichen Wünschen in die

Babypause verabschiedet.

----------------------

Genussrezept

von Ing.

Barbara Zenz

----------------------

Paradeispüree - selbst

gemachtes Ketchup

3 kg vollreife fleischige Paradeiser

1/8 l Weißweinessig 6 % Säure

1-2 dag Salz, ev. Zucker

3 Lorbeerblätter, Einsiedehilfe

Gewürzmischung für das Tee-Ei

3 Nelken, 6 Pimentkörner

1/2 EL Senfkörner, einige Pfefferkörner

Die Paradeiser waschen, in Stücke

schneiden und für ca. ½ Stunde köcheln

lassen, pürieren und passieren. Das

Paradeismark mit den Gewürzen dick

einkochen lassen (ca. auf die Hälfte)

bei Bedarf ein weinig Zucker zugeben.

Vor dem Einfüllen etwas Einsiedehilfe

(für eine längere Haltbarkeit nach dem

Öffnen) zugeben und heiß in saubere,

kleine Gläser füllen.

Wenn man eine schönere Farbe erzielen

möchte kann man ca. 30 g Paradeismark

mitkochen. Für ein scharfes Paradeispüree

kocht man eine Chilischote mit.

Rotweinquitten

60 dag Quitten, 10 dag Zucker,

ca. ½ l Rotwein, etwas Maisstärke

Die Quitten waschen, schälen, vierteln

und das Kerngehäuse ausschneiden.

Dann in kleine Stücke schneiden. Den

Zucker in einer Pfanne karamellisieren,

mit Rotwein ablöschen (nicht rühren,

da sonst der Zucker hart wird), kurz

einkochen lassen und dann die Quitten

zugeben, weich dünsten. Etwas Maisstärke

mit wenig kaltem Rotwein glatt

rühren, und damit die Quitten binden.

Bei Bedarf noch etwas Wein nachgießen

– es soll eine sämige Masse sein. Die

Rotweinquitten noch heiß in saubere

Gläser füllen, gut verschließen, Gläser

für 10 Minuten auf den Deckel drehen,

nach dem Auskühlen beschriften und

zu Wildgerichten oder Wienerschnitzel

genießen.

Eine erfolgreiche Einkochsaison und

einen schönen Herbst wünscht

Ing. Barbara Zenz

DIVERSES


58 Wanderung / Veranstaltungen

Oktober 2016

Steirerfleisch

Konzernwandertag

2016

Am 27. August fand der Steirerfleisch

Konzernwandertag statt.

Es nahmen 25 Arbeitskollegen

der Firmen Steirerfleisch und

Jöbstl Bauerngut teil, die auch

von der Geschäftsführung noch

unterstützt wurden.

An einem wunderschönen

Samstagnachmittag führte die

Strecke über den Glanz hinauf

nach Wölferberg, danach über

Marchtringberg und Marchtring

bis hin zum Tagesziel den

Buschenschank Lenzbauer am

Pessaberg.

Unterwegs konnten die Wanderer

an diversen Labestationen

ihren Durst stillen - und das bei

30°C. Den Tag ließ man dann

gemütlich bei einer

köstlichen Jause ausklingen.

Herzlichen Dank

an dieser Stelle für

die ausgezeichnete

Verköstigung durch

den Buschenschank

Lenzbauer und die

Familie Trummer.

DIVERSES

Veranstaltungskalender

Oktober 2016

02.: Pfarre Wolfsberg, Erntedankfest, Wolfsberg

09.: Dionysius-Sonntag, Wolfsberg

15.: LJ Schwarzautal, Oktoberfest, Wolfsberg

26.: 9 Uhr, WoazBoard, Wandertag

30.: 8 Uhr, ÖKB-Gedenkfeier, Wolfsberg

November 2016

06.: Woazstriezelsonntag, Wolfsberg

06.: ÖKB-Stand bei der Hausmesse Kokol, Wolfsberg

19./20.: Weihnachtsmarkt, Rüsthaus Breitenfeld

25./26./27.: Theater der Landjugend, Kultursaal Mitterlabill

Dezember 2016

02./03.: Theater der Landjugend, Kultursaal Mitterlabill

10.: 19 Uhr, Adventkonzert der Singgemeinschaft Schwarzautal,

Pfarrkirche Wolfsberg

13.: 18 Uhr, Weihnachtskonzert der Musikschule, Pfarrkirche Wolfsberg

17.: Kulturverein MitUnter, Advent im Schwarzautal, Kultursaal

Mitterlabill

23.: FF Marchtring, Friedenslichtlauf

27.-30.: MV Wolfsberg, Neujahrsgeigen

Vortrag:

von normal-sensibel

bis hoch-sensibel

Termin:

2.11.2016, 19.00 Uhr

Vortragende:

Gabriele Fasching - www.absichtlich.com

Anmeldung und Veranstaltungsort:

Daniela Platzer - EKI Wolfsberg im Schwarzautal - 0664-750 818 18

Inhalt:

- Was bedeutet Hochsensibilität bei Kinder & Erwachsene.

- Wahrnehmung, Merkmale, Eigenschaften, Talente

- Lösungshilfen und Entwicklungsmöglichkeiten

- mit anschließender Frage-Antwort-Zeit

Die Einladung richtet sich an Erwachsene, und dient der Wissensvermittlung von Hochsensibilität (HSP).

Hochsensible Menschen werden mit einem Wesenszug geboren, der sie alle möglichen subtilen Botschaften

von außen und innen wahrnehmen lässt. Das bedeutet, sie verarbeiten Informationen viel intensiver und

umfassender als andere.

Es handelt sich hierbei um keine Krankheit, sondern um ein sehr stark empfängliches, sensibles

Nervensystem. Es braucht Aufklärung und Entwicklung dieser Potentiale. Diese Form der Wahrnehmung

und Informationsverarbeitung ist altersunabhängig, weit verbreitet, und noch vielfach unbemerkt.


Schwarzautaler Blickpunkt

Ausflug / Spenden

59

Gartenausflug

Kürzlich war eine lustige Runde

von Damen aus unserer Gemeinde

auf Gartenschau in der Oststeiermark.

Bei wunderschönem Wetter

wurde der mit Gold ausgezeichnete

Garten der Familie Neuhold in

Gnas besichtigt. Unsere Damen

verbrachten so einen sehr geselligen

und gemütlichen Nachmittag und

konnten blumige Eindrücke mit

nach Hause nehmen. Der gemütliche

Ausklang erfolgte bei Josefa

Kaufmann mit Kaffee und der bereits

legendären Kardinalschnitte.

Manfred Cernoga

Haushaltsgeräte mieten

ist einfacher als Sie denken!

die nächste

miete geht

auf mich!

Mit dem Paket „7 unter 100“ mieten Sie einen

kompletten Haushalt um

NUR € 93,90 ... und alles ist NEU!

gamp grafikhouse

Ein herzliches

Dankeschön

allen

Spenderinnen

und Spendern!

Die Marktgemeinde Schwarzautal

bedankt sich herzlich bei

allen, die durch einen freiwilligen

Druckkostenbeitrag die Finanzierung

des Blickpunktes

unterstützen. Hier namentlich

(in alphabethischer Reihenfolge)

angeführt sind jene, deren

Spenden bis Ende August

2016 am Konto eingelangt sind.

Später erhaltene Einzahlungen

werden in der nächsten Ausgabe

veröffentlicht.

Egger Franz, Hart

Friedmann Maria, Hainsdorf

Hammer Anton, Techensdorf

Höcher Johann & Auguste Dr., Wolfsberg

Hubmann Petra & Kozjak Gerald,

Breitenfeld

Kamper Seraphine, Wolfsberg

Kargl Theresia, Wolfsberg

Kaufmann Gottfried & Josefa, Marchtring

Kiendler Anna, Tagensdorf

Koller Herta, Wolfsberg

Konrad Johann & Cäcilia, Wölferberg

Lamprecht Wolfgang, St. Nikolai/Dr.

Leber Alois, Wolfsberg

Luttenberger Anna, Schwarzau

Marbler Maria, Hainsdorf

Merotto Günter, Marchtring

Neuhold Isabella

Neuhold Karl & Margarethe, Badendorf

Peitler Rudolf und Christine, Seibuttendorf

Pinter Anneliese, Wolfsberg

Pletzl Adolf & Maria, Unterlabill

Prutsch Theresia, Marchtring

Reischl Sieglinde, Graz

Rohrer Maria-Anna, St. Nikolai/Dr.

Roßmann Margareta, Wolfsberg

Roßmann Theresia, Seibuttendorf

Rottmann Hubert, Kaindorf

Sammer Franz

Scherr Erwin & Majda, Unterlabill

Schifmann Albert & Maria, Wolfsberg

Schober Franz & Maria, Unterlabill

Senekowitsch Theresia, Marchtring

Sudi Alois, Glojach

Sudy Adolf, Gaberling

Sundl Siegfried & Rosina, Hainsdorf

Tanweber-Schuh Ella, Wolfsberg

Trummer Franz, Wölferberg

Trummer Helga, Wolfsberg

Ulz Heinrich

Unger Anton, Graz

Wahrlich Johann & Marianne, Wolfsberg

Weicher Franz & Edeltraud, Seibuttendorf

Zenz Anton & Maria, Marchtring

DIVERSES

Dank auch allen

anonymen Spendern!


60 Geburtstage

Oktober 2016

Altersjubiläen

Die Gemeinde Schwarzautal gratuliert allen Jubilaren

sehr herzlich zu den jeweiligen Geburtstagen und

wünscht allen weiterhin viel Glück und Gesundheit!

95 Rosa Platzer, Schwarzau

90 Ludmilla Hackl, Seibuttendorf

85 Josef Großschädl, Maggau

85 Cäcilia Prutsch, Marchtring

90.

80 Stefan Strohmaier, Hainsdorf

80 Franz Treichler, Matzelsdorf

80 Rosa Maria Unger, Mitterlabill

80 Franz Zach, Wolfsberg

75 Georg Fuchs, Unterlabill

75 Gerti Kamper, Wolfsberg

75 Josef Prutsch, Wolfsberg

75 Erna Zach, Wolfsberg

75 Maria Zenz, Marchtring

70 Rosa Fuchs, Unterlabill

70 Anna Kosiak, Mitterlabill

70 Stefan Maier, Breitenfeld

Cäcilia

70 Anna Maria Stark, Maggau

Prutsch

85.

70 Josef Trummer, Seibuttendorf

Ludmilla

Hackl

Josef

Großschädl

GRATULATIONEN

Gerti

Kamper

75.

Franz

Treichler

80.

Stefan

Strohmaier

70.

Franz

Zach

Maria

Zenz

Georg

Fuchs

Josef

Prutsch

Josef

Trummer


Schwarzautaler Blickpunkt

Geburtstage

61

Rosa

Fuchs

70.

Geburtstagsrunde

Am 13. Juli fand das Geburtstagsessen der Jubilare des zweiten Quartals 2016 im Gasthaus Hammer-Tatzl

statt. Zum nächsten Geburtstagsessen wird am 12. Oktober ins Gasthaus Gottinger eingeladen

- hierzu erhalten alle Jubilare des dritten Quartals 2016 noch eine persönliche Einladung!

Stefan

Maier

Hochzeiten

Monika Aldrian

& Johannes Tatzl

Christina

& Franz

Strohmayer

GRATULATIONEN

Christina & Franz Strohmayer

aus Breitenfeld

Anita Walch & Markus Schlögl

aus Breitenfeld

Monika Christine Aldrian &

Johannes Tatzl aus Hainsdorf

Martina & Gottfried Sundl aus Hainsdorf

Katharina & Alfred Zenz aus Marchtring

Anita Walch

& Markus

Schlögl

Katharina

& Alfred Zenz

Martina &

Gottfried Sundl


62 Geburten / Abschlüsse / Jubiläen

Oktober 2016

Geburten

Leonie, geb. am 10.07.2016

Eltern: Silvia Schmid & Banush Reitbauer, Maggau

Elias, geb. am 14.07.2016

Eltern: Kerstin Ploder & Ing. Mario Christian Langmann, Wolfsberg

Patrick, geb. am 12.08.2016

Eltern: Annemarie Zach-Graßmugg & Harald Zach, Schwarzau

Paul, geb. am 31.08.2016

Eltern: Angelika & Christian Bruggraber. Mitterlabill

Leonie

Paul

Patrick

Elias

GRATULATIONEN

Herzlichen Glückwunsch!

Theresia Sudi

aus Wolfsberg hat

ihr Master-Studium

in Sozial- und Integrationspädagogik

an der Alpen-Adria

Universität in Klagenfurt

mit ausgezeichnetem

Erfolg

abgeschlossen.

Viktoria

Wahrlich aus

Maggau hat den

FH-Studiengang

„Management internationaler

Geschäftsprozesse“

an der FH Joanneum

in Graz mit

gutem Erfolg bestanden.

Melanie

Wallner aus

Gaberling hat den

FH-Studiengang

„Gesundheitsmanagement

im Tourismus“

an der FH

Joanneum in Bad

Gleichenberg mit

gutem Erfolg bestanden.

Denise

Schuster

aus Marchtring

hat die Lehrabschlussprüfung

zur Speditionskauffrau

mit Erfolg

bestanden.

Diamantene

Hochzeit

feierten

...Josef und Maria Großschädl aus Maggau

Hinweis in eigener Sache

In unserer Gemeindezeitung möchten wir gerne zu erhaltenen Auszeichnungen, geschafften Prüfungen und besonderen

Leistungen, aber auch zu Geburtstagen, Hochzeiten und Geburten gratulieren. Um zu gewährleisten,

dass diese Gratulationen auch veröffentlicht werden, mögen diese dem Gemeindeamt mitgeteilt werden. Danke!

Redaktionsschluss

für die nächste

Ausgabe ist der

24. November 2016


Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir:

Außendienstmitarbeiter/in

Lehrling Zimmerer/in*

Lehrling Spengler/Dachdecker/in*

*Lehrlinge werden ab 2017 eingestellt


es ist nicht

wurst

was du

machst!

deshalb:

starte

deine

lehre

bei uns.

deine lehre bei

steirerfleisch!

DU WILLST MEHR VERDIENEN

ALS ANDERE?

(3. Lehrjahr: € 1.340,- brutto)

DU WILLST EIN TRADITIONELLES

HANDWERK MIT NEUESTER

TECHNIK ERLERNEN?

DU WILLST EINEN BERUF MIT

PERSPEKTIVEN?

Dann bewirb dich jetzt!

karriere-steirerfleisch.at

Melde dich bei uns und übermittle

deine Bewerbung an lehre@steirerfleisch.at.

Wir freuen uns auf dich!

Alle Infos:

karriere-steirerfleisch.at

Steirerfleisch Gesellschaft m.b.H, A-8421 Wolfsberg im Schwarzautal 1, T: +43 (0) 3184 2922-0

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine