DER_BERG_01_2017_DAV_Duesseldorf

redaktionberg

DER BERG. Das Magazin des Deutschen Alpenvereins Sektion Düsseldorf. Ausgabe 1/2017.
MONGOLEI Reisen im Land des Dschingis Khan DIE BERGSTATION Erfolgreich gestartet HERMANN-VON-BARTH-HÜTTE Das höchstgelegene Haus Düsseldorfs ERNST POENSGEN The real Banff Mountain Tour MIKE LIBECKI Extreme Expeditionen mit Kind BULGARIEN Auf Skiern durchs Rila-Gebirge.

alpenverein-duesseldorf.de

Das Magazin des Deutschen Alpenvereins Sektion Düsseldorf

1/2017

MONGOLEI Reisen im Land des Dschingis Khan DIE BERGSTATION Erfolgreich

gestartet HERMANN-VON-BARTH-HÜTTE Das höchstgelegene Haus

Düsseldorfs ERNST POENSGEN The real Banff Mountain Tour MIKE

LIBECKI Extreme Expeditionen mit Kind BULGARIEN Auf Skiern durchs

Rila-Gebirge


GRUSSWORT | INHALT

OUTDOOR

EINFACH MAL RUMHÄNGEN

BERATUNG AUS ERSTER HAND

KANN LEBEN RETTEN!

JONATHAN · SACK & PACK Düsseldorf

SPEZIALBEREICH · Bergsport & Alpin

LOCATION · Blaueisgletscher · Nach 200 Höhenmetern Anstieg im

Bouldergebiet · Sektor love sickness

LIEBE MITGLIEDER,

BERGFREUNDINNEN UND BERG-

FREUNDE DER DAV-SEKTION-

DÜSSELDORF,

sicher haben Sie es schnell festgestellt: DER BERG hat ein

neues Layout bekommen! Wir wollen damit Ihrem Mitglieder-

Magazin nicht nur eine frische, moderne Optik geben,

sondern haben es gleichzeitig inhaltlich in neue Rubriken

eingeteilt. Die Inhalte sollen so für Sie leicht zugänglich und

übersichtlich dargestellt sein. Außerdem ändern wir die

Erscheinungsweise des BERG: Es wird ihn zukünftig zweimal

im Jahr geben – Ende Mai und Ende November. So sparen wir

Kosten und halten Sie dennoch in gewohnter Qualität auf

dem Laufenden. Wenn Sie sich über aktuelle Termine und


Internetseite www.dav-duesseldorf.de alles Wissenswerte

über die Sektionsaktivitäten.

Und noch etwas ist neu: unser Redaktionsteam. Schon seit

letzten Sommer betreuen Andrea Hinz, Dorothee Köhler und

Benoit Reuschel den BERG. Alle drei sind nicht nur begeisterte

Bergsportler, sondern arbeiten in der Kommunikationsbranche:

Andrea Hinz ist selbstständige Kommunikationsberaterin

und schon seit 2016 unsere Referentin für Öffent-


Unternehmenskommunikation und unsere neue Referentin

für Printmedien; und Benoit Reuschel arbeitet als Referent

im Umweltministerium NRW und ist unser neuer Referent

für Social Media. Das Redaktions-Trio ist deshalb ein echter

Glücksgriff für unser Magazin!

Wir wünschen Ihnen viele schöne Stunden draußen – ganz

egal, ob Sie sie in den Bergen oder in unserer Region verbringen,

und ganz egal, ob Sie dazu Wanderstiefel, Kletterschuhe

oder ein Mountainbike aus dem Keller holen. Genießen Sie

den Sommer!

Mit Bergsteigergruß

Redaktionsteam

INHALT

04 VON NORD NACH SÜD / TERMINE

06 MONGOLEI Tourenbericht

10 NEANDERTAL Wandern

14 BERGSTATION NRW Klettern und Bouldern

17 JOSEF HINKEL Portrait

18 HERMANN-VON-BARTH-HÜTTE

20 ERNST POENSGEN E

22 MIKE LIBECKI E

24 KIDS & CO

26 DÜSSELDORFER EIFELHÜTTE

28 EIFEL Wandern

30 KURSE UND AUSBILDUNG

32 SOMMERTOUREN

33 DAV LIVE-REPORTAGEN

34 RILA-GEBIRGE Tourenbericht

36 GRUPPEN DER SEKTION

38 ALPINE BÜCHEREI

40 INFOS DER SEKTION

Manfred Jordan

Erster Vorsitzender

Andrea

Hinz

SACK & PACK REISEAUSRÜSTUNGEN GMBH

Dorothee

Köhler

Brunnenstraße 6 - 8 · 40223 Düsseldorf am Bilker Bahnhof

Fon 0211 - 341742 · info@sackpack.de

Mo - Fr 10h - 19h · Sa 10h - 18h

Titelfoto: Die Khuvsgul-Region in der Mongolei.

2 DER BERG 1|2017

1|2017 DER BERG 3

WWW.SACKPACK.DE

Benoit

Reuschel


NOTIZEN

VERANSTALTUNGEN

VON

NORD

NACH

SÜD

EDELWEISS-STROM – AUS

ERNEUERBAREN QUELLEN

Lichtblick ist Deutschlands größter unabhängiger

Energielieferant, der über 1 Million

Menschen mit 100 % Ökostrom und -gas

versorgt. In Kooperation mit dem DAV bietet

Lichtblick den Edelweiß-Strom an – konsequent

sauberen Strom, der vollständig

aus erneuerbaren Quellen in Deutschland

stammt. Vorbildhafter Einsatz für die

Energiewende – für 26,99 Cent pro Kilowattstunde.

Auch die Geschäftsstelle und die

Eifelhütte der Düsseldorfer Sektion

beziehen Edelweiß-Strom.

www.lichtblick.de/edelweiss/strom

DAS DAV-TOURENPORTAL

Wandern, Bergtouren, Hochtouren, Klettern,

Mountainbiken, Skitouren und Schneeschuhwanderungen

– auf alpenvereinaktiv.com

aktuelle Tourenbeschreibungen. Ein Schwerpunkt liegt

auf den Ostalpen, es gibt aber Touren von Amrum

bis Marseille, die sich gezielt nach unterschiedlichen


in die Datenbank des Portals eingeben und sie so der

Community zur Verfügung stellen. Alle Touren lassen

sich auch als Tracks für die mobilen Navigationsgeräte


www.alpenvereinaktiv.com

BUCHTIPP: „IM WALD“

Der norwegische Autor Torbjørn

Ekelund verbrachte ein Jahr lang

eine Nacht pro Monat im Wald –

immer an derselben Stelle.

Das sollte nicht viel Stoff für ein

Buch hergeben, könnte man meinen.

Tatsächlich schildert Ekelund seine

Erlebnisse aber so eindringlich und

unterhaltsam, dass man das Buch

gar nicht mehr aus der Hand legen

möchte. Oder höchstens nur, um

sofort den Rucksack zu packen, die

Wanderschuhe zu schnüren und sich

auf den Weg in den Wald zu machen.

Eine wunderbare Inspiration!

TERMINE

VORMERKEN, INFORMIEREN,

ANMELDEN, DABEI SEIN!

24. JUNI

ALL YOU CAN WALK! 49,5 KM, 12 STUNDEN, 1200 HM!

Am längsten Tag des Jahres, veranstalten wir die längste

Wanderung des Jahres: Mittsommer-„Pilgern“ im Neandertal

mit Jeanette Zimmermann. Für alle, die es zurück zum

Startpunkt schaffen, gibt es ein „YOU MADE IT“-Präsent. Info

und Anmeldung unter: sportwandern@dav-duesseldorf.de

24. JUNI

KLETTERN, DEUTSCHER

JUGENDCUP LEAD

Ausrichter Bergstation

Hilden

25. JUNI

KLETTERN, DEUTSCHER JUGENDCUP SPEED

Ausrichter Bergstation Hilden

1.–3. SEPTEMBER

TOURNATUR, DIE OUTDOOR-MESSE

FÜR WANDERN UND TREKKING,

Düsseldorf

Den Gutschein für den Messerabatt für

A

8.–10. SEPTEMBER

DAV-JUBILÄUMSFAHRT, EIFELHÜTTE

A ge

Mitgliedschaft oder ihren 70. oder 80. Geburtstag feiern,

sind herzlich auf unsere Eifelhütte eingeladen. Selbstverständlich

heißen wir auch alle Ehe- und Lebenspartner

sowie alle Mitglieder über 70 Jahre willkommen.

Anmeldung in der Geschäftsstelle, Telefon 0211 358700.

Foto: Eddie Fowke

6. NOVEMBER

INFO-ABEND, DAV-DÜSSELDORF

Ein Info-Abend für Mitglieder und Bergsportinteressierte.

Vorgestellt werden die Touren und Kurse für das Winterhalbjahr

2017/2018 und die Saison 2018. Auch wer sich

für eine Ausbildung beim DAV interessiert, hat hier die

Gelegenheit, unserem Ausbildungsteam Fragen zu

stellen und Kontakte zu knüpfen.

Veranstaltungsort: Sack & Pack, 18:30–20:30 Uhr

14. NOVEMBER

DAV-LIVE-REPORTAGE,

STEIERMARK, VHS Neuss

Vom Gletscher zum Wein,

Herbert Raffalt.

16. OKTOBER

DAV-LIVE-REPORTAGE,

MALLORCA/MENORCA,

VHS Düsseldorf

Traumpfade statt Schinkenstraße,

Beate Steger.

4. NOVEMBER

KLETTERN, DEUTSCHE

MEISTERSCHAFT LEAD

Ausrichter Bergstation

Hilden

GLOBETROTTER-FILIALE IN DÜSSELDORF ERÖFFNET

Seit Anfang April ist die Düsseldorfer Outdoorladen-Szene um eine Anlaufstelle reicher: Direkt

an der Königsallee hat der Hamburger Ausrüster Globetrotter seine 12. Filiale eröffnet. Sortimentsschwerpunkt

der Niederlassung wird auf Bekleidung, Schuhen und Ausrüstung liegen,

die sich auch für den alltäglichen Gebrauch eignen.

www.globetrotter.de, Niederlassung Königsallee 88, 40212 Düsseldorf, Mo-Sa, 10-20 Uhr

14. OKTOBER

10. KÖLNER ALPINTAG, FORUM LEVERKUSEN

Klettertouren planen, Bergsportgrößen treffen, Schnäppchen

A RR

Unsere Nachbarsektion, der Kölner Alpenverein, hat zu

seinem 10. Alpintag ein buntes Programm zusammengestellt

– Sehnsucht nach den Bergen ist garantiert!

22. NOVEMBER

DAV-LIVE-REPORTAGE, ALPE-ADRIA-TRAIL,

VHS Düsseldorf, 700 km Weitwandern, Herbert Raffalt.

4 DER BERG 1|2017

1|2017 DER BERG 5


In den Bergen am Khvusgul-See,

Foto: Bayarkhuu Nyamsuren

TOURENBERICHT | MONGOLEI

MONGOLEI IM AUFBRUCH –

REISEN IM LAND DES

DSCHINGIS KHAN

VON HEINZ FURITSCH

Es ist der 26. Juni 2016, 4.30 Uhr morgens: Unsere Boeing 767 der MIAT Mongolian Airlines befindet sich im Landeanflug

auf Ulan Bator. Wir sind gespannt auf ein Land, dreieinhalb mal so groß wie Deutschland, mit nur etwas

mehr als drei Millionen Einwohnern. Dafür mit großer Natur, nomadisch-buddhistisch geprägter Kultur und einer

bewegten Geschichte. Ein Land auf dem Weg in die Moderne.

AUF IN DIE MONGOLEI!

DIE ERSTE BERGTOUR AUF 3000 METERN HÖHE

Blick auf den Zuun-Nuur-See, Foto: Heinz Furitsch

Besucher des Naadam-Festes in traditionellen

Gewändern, Foto: Heinz Furitsch

Aber von vorn. Vor über einem Jahr hatte Sektionsmitglied

Winni Schwippert während eines Arbeitswochenendes auf

der Düsseldorfer Eifelhütte von seinen Plänen erzählt, eine

Fahrt in die Mongolei zu unternehmen. Erzählungen und Fotos

von seinen bisherigen Reisen hatten genügt, dass die ersten

Rbereitungen.

Ein absoluter Glücksfall, wie sich später noch

B

lebender mongolischer Bekannter von Winni, wollte seine

Heimat wiederentdecken und erklärte sich bereit, alles Nötige

für den Reiseablauf im Land zu veranlassen. Wir einigten uns

darauf, die nördliche, „grüne“ Mongolei zu erkunden – mit

Ulan Bator als Ausgangs-, End- und gleichzeitig östlichstem

Punkt unserer Reise, dem Khuvsgul-See als nordwestlichstem

Punkt und dem zentralen Khangai-Gebirge als südlicher

Begrenzung des bereisten Gebiets.

IM WELTKULTURERBE KLOSTER AMARBAYASGALANT

Am Chinggis Khaan International Airport in Ulan Bator holt

uns das von Bayar organisierte Team aus Familienmitgliedern

ab. Am nächsten Morgen warten unsere beiden mongolischen

Fahrer Lhagwa und Huygaa mit ihren Toyota Landcruisern

schon vor dem Hotel. Unser erstes Tagesziel ist das berühmte

Kloster Amarbayasgalant, 24 km nördlich der Hauptstrecke

Richtung Erdenet gelegen. Es ist Weltkulturerbe und

ein Kleinod des mongolischen, lamaistisch-buddhistischen

Klosterbaus aus dem 18. Jahrhundert. Wir sind beeindruckt

von der Schönheit und der Ruhe, die von der Anlage ausgeht,

und von ihrer atemberaubenden Lage am oberen Ende eines

Tals, von wo aus sie die Steppenlandschaft überschaut. Nach

Jahren des Verfalls in sozialistischer Zeit ist das Kloster heute

wieder von jungen Mönchen bewohnt und wird Stück für

Stück restauriert.


G Bwanderung

führt uns in ein Hochtal. Wir gehen durch weite

Bergwiesen und können uns gar nicht an Edelweiß, Trollblume,

Küchenschelle, Hahnenfuß, Arnika, Tragant, Glockenblume,

wildem Rhabarber und vielen anderen satt sehen. In

dem Gebiet wird Almwirtschaft betrieben, allerdings unter

– aus europäischer Sicht – umgekehrten Vorzeichen: Die Tiere

werden zum Winter aufgetrieben, da sie, anders als im Tief-


in den Bergen, der die Flächen freihält, während sie unten

A

einfache Holzschuppen als Unterstände für die Tiere.

Die zweite Tour führt uns auf 3000 Meter Höhe. Wir genießen

phantastische Ausblicke auf den blauen, bis ins Türkis changierenden

See direkt unter uns und bis hin zu den Bergen am

Nordende. Dahinter beginnt Russland. Auf der seeabgewand-

-

G

Mongolei. Ein besonders markanter Aussichtspunkt auf der

seezugewandten Seite ist übersät mit rituellen Steinsetzungen

unterschiedlichster Größe. Die „Ovoos“ sind Bestandteil

kreuzungen

und Pässen errichtet.

BLICK IN DEN VULKAN KHORGO

Nach entspannten Tagen am Khuvsgul-See fahren wir über

Murun weiter Richtung Süden. Unterwegs sehen wir immer

wieder die typisch mongolischen Jurten-Camps nahe landschaftlich

sehenswerter Orte und Einzelschilder am Pistenrand,

die für Übernachtungsangebote werben: Zeichen dafür,

dass Menschen Initiative ergreifen, um den aufkommenden

Tourismus für sich als Erwerbsmöglichkeit zu erschließen.

Die Reisegruppe der DAV-Sektion Düsseldorf vor dem

Kloster 6 Amarbayasgalant,

DER BERG 1|2017

Foto: Winni Schwippert

1|2017 DER BERG 7

Picknick in der grünen Steppe, Foto: Heinz Furitsch


TOURENBERICHT | MONGOLEI

TOURENBERICHT | MONGOLEI

Wir übernachten mitten im Nationalpark Khorgo Terkhiin

G westlichen

Rand des zentralmongolischen Khangai-Gebirges.

Aufgrund der geologischen Beschaffenheit des Untergrunds

A

Wir machen Station am Khorgo-Vulkan und wandern hinauf.

Der Kegel des Vulkans ragt prominent aus der Landschaft

hervor und der Blick von oben ist spektakulär: Auf der einen

Seite der 100 m tiefe, steile Schlund, der vor 7700 Jahren den

letzten Ausbruch erlebte. Auf der anderen Seite, zu unseren

L

aufgeplatzten, von tiefen Rissen und Spalten durchzogenen,

schildkrötenpanzerartigen Rücken bedeckt.

BESUCH BEI DEN PRZEWALSKIS

Über Erdpisten geht es nach Kharkhorin, der modernen Nachfolgerin

des berühmten Karakorums Dschingis Khans. Wir

besuchen das Kloster Erdine Zuu, auf den symbolträchtigen

Ruinen des alten Karakorums erbaut, 1937 von mongolischen

Truppen während der sozialistischen Kulturrevolution fast

vollständig dem Erdboden gleichgemacht und heute wieder

zum Teil hergestellt.

Wir sind schon auf dem Rückweg nach Ulan Bator und machen

noch einen Stopp bei den berühmten Sanddünen von

Mongol Els und des Hustain-Nuruu-Nationalparks mit seinem

Przewalski-Auswilderungsgebiet. Das Przewalski-Pferd galt als

nahezu ausgestorben und wird als Urahn aller heutigen Pferderassen

betrachtet. Hier, in seinem dritten Auswilderungsprojekt

in der Mongolei, wandern wir mit einem jungen Führer

zu einem Punkt im Nationalparkgebiet, von dem aus wir eine

Gruppe Przewalski-Pferde beobachten können.

Zurück in Ulan Bator erwartet uns ein Höhepunkt unserer

Reise: die Feiern zum Nationalfest Naadam. Los geht es mit

einem Volksfest auf dem zentralen Dschingis-Khan-Platz von

Ulan Bator, einem wahren Fest der Farben und Trachten. Bei

der Eröffnungsfeier und den anschließenden Wettkämpfen

erleben wir mongolische Geschichte live. Soldaten, Reitergruppen

und hunderte weitere Darsteller in Originalkostümen

machen die Entstehung und das Auf und Ab der mongolischen

Nation sicht- und hörbar.

LETZTE STATION AM TUUL-FLUSS

Zur letzten Station unserer Reise geht es noch einmal hinaus

aus der Stadt, in die Region des Nationalparks Gorkhi-Terelj,

60 km östlich vor den Toren Ulan Bators gelegen. Wir wohnen

in einem Jurten-Camp am Rand des Nationalparks. Unsere

Wandertour führt uns an den Tuul-Fluss mit seinen Auen-

E

Bewuchs und roter, durchscheinender Erde, bis wir einen

Hügel mit einem befestigten Aussichtspunkt erreichen. Der

weite Blick vermittelt einen Eindruck von dieser Gegend: Zur

einen Seite eine riesige Dschingis-Khan-Statue, zur anderen

die hügelige Steppenlandschaft mit vereinzelten Hirten-Jurten,

zahlreichen Touristen-Camps und einigen festen Hotelbauten

weiter unten am Tuul-Fluss. Im Hintergrund die

charakteristischen, monumentalen Granit-Felsburgen, die zu

den ältesten Landschaften in der Mongolei gehören. Auf dem

Rückweg spüren wir die Intensität der schattenlosen Sonne.

Die UV-Strahlung beträgt das Zweifache der UV-Strahlung

eines normalen Sonnentags bei uns.

Wieder zurück in Ulan Baator, ist es viel zu schnell soweit.

Herzliche Verabschiedung von Bayar und seinem Familienteam

und Dank für die großartige Betreuung. Dann heißt es

„Bayartai“ – auf Wiedersehen, Mongolei! Vielleicht bis bald,

Winni hat schon Ideen für eine Fahrt in die Wüste Gobi ...

Dies ist die gekürzte Version des ausführlichen Tourenberichts von Heinz

www.dav-duesseldorf.de

Wir sind Klimaschützer.

Das ist unser nächster Schritt.

LichtBlick und DAV bringen den

Edelweiß-Strom

LichtBlick und DAV

in dein

bringen

Zuhause:

den

echten

Edelweiß-Strom

Ökostrom,

in

zu

dein

100

Zuhause:

aus

erneuerbaren

echten Ökostrom,

Quellen.

zu 100 % aus

erneuerbaren Quellen.

Geh mit uns den nächsten Schritt wechsle

Geh mit uns

jetzt

den

zu Edelweiß-Strom!

nächsten Schritt –

wechsle jetzt zu Edelweiß-Strom!

Infos unter edelweiss-strom.de

Infos unter edelweiss-strom.de

Eines der Camps mit mongolischen Jurten,

8 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 9

die dort Ger heißen, Foto: Heinz Furitsch


Am linken Ufer der Düssel steht die seit

1483 urkundlich erwähnte Winkelsmühle.

Foto: Carmen Porschen

WANDERN | NEANDERTAL

AUF DEN

SPUREN DES

NEANDER-

TALERS

Zeitreise in die Urzeit

VON CARMEN PORSCHEN

Das Neandertal ist nicht nur Naturschutzgebiet, sondern

auch der Ort spektakulärer Fossilienfunde. Eine

Wanderung durch dieses idyllische Gebiet zwischen

Landeshauptstadt und Bergischem Land führt vorbei

an Natur, Kultur und Geschichte.

Wer durch das Neandertal wandert, der ahnt nicht, welch

spannende Vergangenheit diese Region hat. Einst war das

Tal eine tiefe Schlucht mit Wasserfällen, Höhlen und einem

ungemein großen Artenreichtum. Der Kalkabbau zerstörte

vieles davon, führte aber auch zum Fund fossiler Überreste

eines Urzeitmenschen. Der Neandertaler verhalf dem Gebiet

zu Weltruhm und ist eine Art imaginärer Begleiter unserer

Wanderung.

Kurz nach dem Start in Hochdahl-Millrath führt der Weg uns

in schattige Waldgebiete. Schon bald taucht rechts von unserem

Weg die Düssel auf – wer sie nicht sofort sieht, hört sie in

jedem Fall rauschen. Der rund 40 Kilometer lange Nebenarm

des Rheins begegnet uns während unserer Wandertour immer

wieder. Während der etwa zwölf Kilometer langen Urzeitwanderung

sehen wir malerische Häuser im typisch bergischen

Stil: schwarz-weißes Fachwerk und grüne Fensterläden. Beispielhaft

dafür ist die Winkelsmühle mit ihrer über 600-jährigen

Geschichte. Im Sommer grünt und blüht es rund um das

dreigeschossige Bruchsteinhaus in vielen Farben, und direkt

daneben ist noch ein Wasserrad in Betrieb.

FRÖSCHE UND AUEROCHSEN

B L

nur die Architektur der Häuser, sondern auch die Tatsache,

dass es auf und ab geht. Jede Steigung wird allerdings

belohnt. Entweder mit einem tollen Blick über die Felder, wo

beispielsweise Schafe grasen, oder einem Blick auf die

Düssel, die sich auch durch dichtes Waldgebiet ihren Weg

bahnt. Apropos Tiere: Von denen gibt es auf der Wanderung

einige: Schmetterlingsarten, Grillen, Frösche – aber auch die

Bewohner des Eiszeitlichen Wildgeheges, das wir auf unserer

Route zum Teil umrunden. Da stehen die Auerochsen mit

ihren prächtigen Hörnern grasend zusammen und Wisente,

das sind Wildrinder, liegen faul in der Sonne und verschwinden

dabei fast im hohen Gras.

Ein paar Kilometer weiter lässt der Neandertaler wieder

grüßen: Es geht an der Steinzeitwerkstatt und am Neanderthal

Museum vorbei. Wer mehr über den Urzeitmenschen und

seine Lebensweise erfahren möchte, sollte hier einen Stopp

einlegen.

Der weitere Wanderweg führt uns am Mettmanner Bach

vorbei – der größte Nebenbach der Düssel. Die Nähe zum

AE mann

einen Reiz der von ihr zusammengestellten Route aus:

„Es ist einfach so idyllisch, und gerade an den vielen kleinen

Brücken kann man Pausen machen, und die Kinder spielen

unterdessen im Bach. Das habe ich früher mit meiner Tochter

auch so gemacht.“

FERNAB DES TRUBELS

Während der gesamten Wanderung queren wir zweimal die

Bundesstraße 7. Das sind auch die einzigen Gelegenheiten,

auf Verkehrstrubel zu treffen. „Die Etappe ist aus meiner Sicht

sehr abwechslungsreich. Es geht vorbei an historischen Bauten,

am Museum, an Tieren, an der Düssel, durch Wald und

Felder, über Stock und Stein“, sagt Zimmermann.

Wir sind inzwischen auf der Zielgeraden und lassen den Blick

noch einmal schweifen, stellen uns vor, wie hier Höhlen und

Wasserfälle eine außergewöhnliche Landschaft geschaffen

haben und wie vor langer Zeit der Urzeitmensch auf der

Suche nach Nahrung umherstreifte. Nun sind wir es, die hier

wandern und unsere Spuren auf den Wegen hinterlassen –

auf der großen Runde durchs Neandertal.

Abdruck dieses Beitrags, der Fotos und Abbildungen mit freundlicher

Genehmigung von „Mein Rheinland“ 2016. Zu beziehen bei der Sektion

Düsseldorf.

JEANETTE

ZIMMERMANN

ist nicht nur begeisterte Wanderin, sondern auch

DAV-Mitglied der Sektion Düsseldorf und bietet seit

Sommer 2016 Wandertouren am Rhein und im Harz an.

Touren auf www.dav-duesseldorf.de/gruppen/wandergruppe.

Kontakt: sportwandern@dav-duesseldorf.de

TOUR IM ÜBERBLICK

Start und Ziel: Parkplatz am Winkelsmühler Weg

in Erkrath

Anreise: S-Bahnhof Hochdahl-Millrath, S8 und S68

Länge: circa 12 Kilometer

Höhenmeter: 480 Meter

Dauer: etwa 4 Stunden

Ruhegrad: vorwiegend sehr ruhig

Kinderwagentauglich: durch Treppen und

Steigungen bedingt

Wanderwege: vorwiegend Laub-, Wald- und

asphaltierte Wanderwege

Tierbeobachtungen: unter anderem Auerochsen,

Wisente und Wildpferde

Kinder-Highlights: Eiszeitliches Wildgehege

Neandertal, Neanderthal Museum, Steinzeitwerkstatt

Das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal umfasst

23 Hektar und bettet sich idyllisch in die

Landschaft mit Hoch- und Talwiesen sowie

bewaldeten Hängen ein. Foto: privat

TOURENBESCHREIBUNG

Die Wanderung beginnt am Parkplatz am Winkelsmühler

Weg in Erkrath (von der Gruitener Straße aus kommend

B


Parkplatz sind es nur wenige Schritte in nordöstliche

Richtung bis zum eigentlichen Beginn des Rundweges

A1. An der Weggabelung halten Sie sich links und folgen

damit dem Weg hinunter ins Tal Richtung Winkelsmühle.

Nach 410 Metern die Düssel überqueren und weiter der

Wegmarkierung A1 durch das Naturschutzgebiet folgen.

Nach weiteren 730 Metern am Ende des Weges links


Düssel auf der rechten Seite dem Weg 780 Meter folgen,

dann links abbiegen und entlang des Wildgeheges

weiterwandern. Dem Weg weiter folgen bis zur Steinzeitwerkstatt.

Hier biegen Sie links ab. Der hier wieder

breitere Weg führt bis zum Parkplatz am Neanderthal

Museum. Sie biegen jedoch schon kurz vorher am Gasthof

rechts ab. Es geht über den Parkplatz und weiter bis

B manner

Bach. Die Brücke überqueren, dann direkt rechts

den Weg entlang und nach 100 Metern am Ende links abbiegen.

Dem Pfad parallel zum Mettmanner Bach folgen.

Nach 1,7 Kilometern die Brücke von Bundesstraße und

B

Nach weiteren 840 Metern, kurz hinter der Kläranlage,

links biegen Sie links ab und kurz danach nach rechts

auf die Straße Diepensiepen. Nach 220 Metern biegen

Sie rechts ab auf den Hufer Weg. Diesem auf Asphalt fol-

B

Dann dem breiten von Feldern umgebenen Weg (Diepen-

A

einem Kilometer rechts halten, der Weg wird zum Bracken.

Nach 810 Metern dem zweiten Rechtsknick folgen

auf Ehlenbeck. Einen Kilometer folgen und am Ende links

auf Winkelsmühler Weg abbiegen. Der führt Sie zurück

zum Parkplatz, dem Ausgangspunkt Ihrer Wanderung.

10 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 11


WANDERN | ALL YOU CAN WALK!

www.bergstation.nrw

TIPPS

NEANDERTAL

Neanderthal Museum

Talstraße 300

40822 Mettmann

www.neanderthal.de

E

Eiszeitliches Wildgehege

Neandertal

Thekhauser Quall 2

40699 Erkrath

www.wildgehege-neandertal.de

E

Neanderstuben

Neandertal 1

40699 Erkrath

E

ALL YOU CAN WALK!

49,5 KM, 24. JUNI

49,5 KM, 12 STUNDEN, 1200 HM:

DAV-„MIDSOMMAR“-WANDERUNG IM NEANDERTAL

Das schwedische Mittsommerfest ist zwar kein gesetzlicher Feiertag bei


Städten aufs Land statt, wo oft ausgiebig gefeiert wird. Viele DAV-Sektionen

haben inzwischen die Idee aufgegriffen und nutzen den längsten Tag

des Jahres für die längste Wanderung des Jahres. Jeanette Zimmermann


„tänzeln“ von Haan-Gruiten nach Velbert-Nierenhof, oft entlang der

Düssel, vorbei an typischen bergischen Häusern, idyllischen Tälern, über

Felder und Kuhwiesen. In Düssel, bei Kilometer 17, gibt es eine Brotkiste

B B

erreichen wir den Biohof „Hof zur Hellen“ für eine längere Pause. Und für

alle, die es zurück zum Startpunkt schaffen, gibt es ein „YOU MADE IT“-Präsent

vom Düsseldorfer Alpenverein.

Start–Ziel: S-Bahnhof Haan-Gruiten. 7–19 Uhr.

Infos und Anmeldung: sportwandern@dav-duesseldorf.de

Bauerncafé

Gut Hellenbruch

Diepensiepen 21

40822 Mettmann

E

Kletterspaß für Groß und Klein,

Einsteigerkurse, Schnupperklettern,

Kindergeburtstage und mehr…

1/2016 | 9,80 €

mein

RHEINLAND

Sonderheft Wandern

+ + Mit App-Gutscheincode + Mit detaillierten Karten

Mit GPS-Navigation

Entwickelt mit

den Experten des

Klettern, Bouldern, Fitness, Yoga, Physiotherapie, Houserunning, Action und

Erlebnis – das perfekte Training, der perfekte Tag, das perfekte Event in ganz

besonderer Atmosphäre, nur 5 Minuten von der Haltestelle Hilden-S entfernt.

Von Jung bis Alt, Einsteiger bis Leistungssportler, Schulen bis Unternehmen!

Die Bergstation in Hilden bietet auf über 3.000 m 2 modernster Kletterwände

bis zu 20 m hohen vertikalen Spaß für Jedermann.

Die besten

16 Touren

der Region

Niederrhein • Bergisches Land • Neuss • Mittelrhein/Mosel • Eifel • Düsseldorf und Umgebung

WANDERINSPIRATION

FÜR MITGLIEDER NUR 5 €

Empfehlung unserer Wandergruppe: Eine bunte Auswahl attraktiver Wanderrouten

am Niederrhein, im Bergischen Land, in Düsseldorf, Neuss und Umgebung,

an Mosel und Mittelrhein sowie in der Eifel. DAV-Mitglieder erhalten das

info@dav-duesseldorf.de

oder per Telefonbestellung unter 0211 358700 oder zum Selberabholen in

unserer Geschäftsstelle.

KLETTER- UND BOULDERZENTRUM

HILDEN

Bergstation GmbH & Co. KG www.bergstation.nrw

Bahnhofsallee 35


12 DER BERG 1|2017

40721 Hilden

info@bergstation.nrw

1|2017 DER BERG 13


KLETTERN UND BOULDERN | BERGSTATION.NRW

KLETTERN UND BOULDERN | DÜSSELDORF UND ALPEN

BERGSTATION

ERFOLGREICH

GESTARTET

NEUE KLETTERHALLE LOCKT KLETTERER

AUS DER GANZEN REGION

Mit der Bergstation hat in direkter Nähe zu Düsseldorf eine

Kletter- und Boulderhalle aufgemacht, die sich sehen lassen

kann. Zwar sind auch wenige Wochen nach der Eröffnung

noch einige Baustellen vorhanden, doch die beiden Hallenbetreiber

Marcel Buchmann und Justin Bohn bleiben mit

B B

miterleben, wie die Halle immer mehr an Gestalt gewinnt.

Obwohl die Bergstation nicht mehr in Düsseldorf liegt, ist der

Sprung über die Stadtgrenze dank der guten Anbindungen

für die meisten Düsseldorfer Kletterer kein Problem. Kletterer

und Boulderer aus der ganzen Region zieht es seit Eröffnung

in die neue Halle in Hilden.

Justin Bohn ist sich sicher: „Wir haben das Gefühl, dass die

Kletterer die Mühe, Sorgfalt und Liebe, die wir in den Routenbau

stecken, zu schätzen wissen.“ Die positive Resonanz der

Besucher bestätigt sein Gefühl. Von der Kinderwand bis zum

Vorstiegsbereich ist für jeden die passende Herausforderung

vorhanden – es gibt eine große Auswahl an Kletterrouten

und Boulderproblemen. Nicht nur an den Routen lässt sich

die Liebe und Kreativität des Hallenteams erkennen; auch an

vielen anderen Details lässt sich ablesen, dass die Halle ein

Projekt aus Leidenschaft ist. Wer eine kurze Pause einlegen


gutes gastronomisches Angebot.

Foto: Andrey Kindin

Das Potenzial einer solchen Halle möchte der DAV natürlich

nicht unbeachtet lassen. So kommt Ende Juni der Deutsche

Jugendcup in Lead und Speed nach Hilden. Als großes

R Afang

November in der Halle statt. In Kooperation mit der Sektion

Düsseldorf gibt es für Sektionsmitglieder zudem einen

Rabatt von 10 Prozent auf die 11er-Karte der Halle. DAV-Kurse

B sätzlich

zum halleneigenen Angebot an Einsteigerkursen und

Trainingsgruppen für alle Altersgruppen.

Darüber hinaus bietet die Halle bald Yogakurse an und

verfügt über einen Physio-Raum mit geschultem Personal.

Für den Sommer ist die Fertigstellung des Außenkletterbereichs

geplant inklusive Terrasse und Beachplatz.

Neben der Fels-Saison also für Sportkletterer

ein Grund mehr, sich auf

den Sommer zu freuen.

MEHR INFOS ZUR BERGSTATION:

http://bergstation.nrw

Und auf Facebook unter BERGSTATION.NRW

RABATT

für DAV-

Mitglieder

DAV-KLETTER-EVENTS

VOR UNSERER HAUSTÜR

Mittlerweile klettern in Europa über 2 Millionen Menschen, in

A

auf allen Ebenen Klettern als Leistungs- und Wettkampfsport.

Mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio

bricht zudem eine neue Zeit für den DAV an – das Training

und die Wettkampfmodi haben sich schon jetzt grundlegend

geändert. Insbesondere die nationalen Wettbewerbe sind

Sport-Events auf höchstem Niveau mit herausragenden Athleten

und begeisterten Zuschauern.

Darum nicht verpassen: 24./25. Juni, Deutscher Jugendcub

Lead und Speed, 4. November, Deutsche Meisterschaft

Lead, jeweils in der Bergstation Hilden.

SPORTKLETTERN

IN UND UM

DÜSSELDORF

WAS BIETET UNSERE REGION FÜR

KLETTERER AN PLASTIK UND FELS?

Das Rheinland mag international nicht für große Felsformationen

und eine Vielzahl an spannenden Routen bekannt sein,

aber kann man wirklich so schlecht im Düsseldorfer Umland

klettern? Die Redaktion hat die wichtigsten Möglichkeiten

und Klettergebiete aufgelistet. Eine kleine Übersicht an

Indoor-Möglichkeiten für Düsseldorf:

MOVE KLETTERHALLE

Klettern & Bouldern

Adresse: Düsseldorf, Diepenstraße 83,

move-kletterhalle.de

ÖPNV: Vom Bahnhof Gerresheim aus mit dem

Bus 730 bis „Josef-Neuberger-Straße“

BERGSTATION.NRW

Klettern & Bouldern

Adresse: B

ÖPNV: Mit der S-Bahn bis Hilden S, von da aus


MONKEYSPOT

Bouldern

Adresse:

monkeyspot.com

ÖPNV: Mit der U-Bahn U74 bis „Löricker Straße“,


HALLE MENSCH

Bouldern

Adresse:

hallemensch.de

ÖPNV: B

von da aus 10 Min. zu Fuß

Die Auswahl für Düsseldorf kann sich also sehen lassen.

Während die Hallen alle mit öffentlichen Verkehrsmitteln

erreichbar sind, erfordert die Anreise an den echten Fels

eher ein Auto. An erster Stelle ist im Düsseldorfer Umland

der Bochumer Bruch zu nennen. Dieser alte Steinbruch bei

A A

können Kletterer hier interessante Kalkfelskletterei in einem

geschützten Naturschutzgebiet genießen.

Das naheliegende Ruhrgebiet bietet mit dem Isenberg noch

ein kleines Klettergebiet, das durch die Sektion Essen unterhalten

wird. Auch Duisburg bietet mit den Kletterbereichen

im Landschaftspark Nord eine gute Möglichkeit, um an der

frischen Luft klettern zu können. Gegen eine kleine Klettergebühr

kann an alten Industriewänden auf Beton geklettert

werden.

Wem das regionale Angebot nicht reicht, der kann für einen


E B G A

von anderthalb bis drei Autostunden von Düsseldorf aus

locken Klettergebiete wie Beeze und Freyr in Belgien oder

Gerolstein und Ettringen.

KLETTERN BEI DER DÜSSELDORFER EIFELHÜTTE

In direkter Nähe der Düsseldorfer Eifelhütte bei Nideggen

liegt der Klettergarten Nordeifel. Die Buntsandsteinfelsen

sind ein traditionelles und historisch gewachsenes Klettergebiet,

von denen heute vier Felsbereiche freigegeben sind.

Die Schwierigkeitsgrade der Routen reichen von UIAA II bis X.

Wichtig ist es immer, die lokalen Klettermodalitäten zu

beachten!

SUPERBLOCK

Bouldern

Adresse:

superblock.nrw

ÖPNV: B R


Bochumer Bruch, Foto: Benoit Reuschel

14 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 15

TIPP!

Düsseldorfer

Toprope-Halle

nach DAV-

Standard


KLETTERN UND BOULDERN | WOLFEBNER

MITGLIEDER DER DAV-SEKTION | JOSEF HINKEL

INTENSIVE

BERGERLEBNISSE

JENSEITS DES ALLTAGS

ALPINE

KLETTEREIEN

AN UNSEREM

HAUSBERG

KLETTER-ELDORADO AN DER

HERMANN-VON-BARTH-HÜTTE

Hermann-von-

Bahrt-Hütte

Eine Laune der Natur hat mitten in die sonst eher brüchige


Wolfebner ist DER Kletterberg der Allgäuer Alpen und die

E B

I

es 43 Routen, zum größten Teil mit Bohrhaken hervorragend

abgesichert. Die Schwierigkeitsgrade bewegen sich zwischen

UIAA III+ und IX. Die Kletterlängen der Mehrseillängentouren


Bild: Klettern am Wolfebner, darunter die Hermann-von-Bahrt-Hütte.

Foto: Bergschule Hinterstein

BÄCKER JOSEF HINKEL

IST MIT SEINER

GESAMTEN FAMILIE

SEKTIONSMITGLIED

VON DOROTHEE KÖHLER

Der Weg zu Bäcker Hinkel führt natürlich durch die Backstube.

Ein Mitarbeiter hat mich aus dem Laden in der Hohe Straße 31

zum Eingang der Backstube gelotst, Josef Hinkel winkt schon

vom Ende des langen Raumes. Links und rechts Regale voller

Brote mit der berühmten dunklen, fast rußigen Kruste, große

Teigrührmaschinen, lange Arbeitstische, an denen die Mitarbeiter

stehen und ihrem Handwerk nachgehen. Sie grüßen

fröhlich von allen Seiten. Josef Hinkel begrüßt mich ebenso

E

auch außerhalb der Backstube und des Betriebs geworden

ist: weiße Bäckerkluft inklusive Schiffchenmütze.

BÄCKER, KARNEVALSPRINZ UND BERGFREUND

Die Düsseldorfer kennen Josef Hinkel als Bäcker und als

Karnevalsprinzen – aber als Bergfreund dürfte er den wenigsten

bekannt sein. Dabei geht Josef Hinkel in die Berge, seit

er denken kann: früher mit seinem Vater, später mit Freunden.

Viele mehrtägige Touren hat er damals gemacht und kennt

zahlreiche Wander- und Klettersteiggebiete intensiv, vor allem

in den österreichischen Alpen. Das Watzmann-Massiv hat er

bereits sechsmal überschritten, auch auf dem Mont Blanc war

er schon.

Heute – als Inhaber eines Betriebs mit fast hundert Mitarbeitern

und Vater von fünf Kindern – nimmt er sich neben seinen

regelmäßigen Nordic-Walking-Aktivitäten immer noch in jedem

Jahr eine Woche Bergzeit und geht mit einem Freund auf

Tour. „Ich bin schon seit meiner Jugendzeit DAV-Mitglied, und

heute gehören wir mit unserer gesamten Familie zur Sektion

Düsseldorf“, sagt er. „Die Infrastruktur, die der Alpenverein

schafft, ist weltweit einzigartig. Ohne unsere Hütten und markierten

Wege könnten wir uns nicht so sicher in den Bergen

bewegen. Das möchte ich unbedingt unterstützen.” Auch die

Hermann-von-Barth-Hütte der Düsseldorfer Sektion kennt

Josef Hinkel. Letztes Jahr war er dort und hat den langen

Aufstieg von Oberstdorf aus gewählt. „Wir wollten unbedingt

zu dieser Hütte – und sie ist sehr charmant. Die gesamte Tour

war ein starkes Erlebnis.“

„Wenn der Himmel

aufreißt, ist das großartig“

Denkt Josef Hinkel an seine Bergerlebnisse, fallen ihm viele

sonnige und genussvolle Tage ein, die er dort oben verbracht

hat. „Aber ganz besonders einprägsam sind dann

doch die Momente mit schlechtem Wetter. Ein Schneesturm,

Regen, dichte Wolkendecke – wenn dann der Himmel wieder

aufreißt, ist das einfach großartig.“ Er lacht. „Ansonsten bin

ich sehr dankbar, dass mir noch nie etwas passiert ist auf all

meinen Touren. Einmal, an der Wildspitze, liefen wir unter

einem zweieinhalb Meter großen Felsbrocken vorbei – und als


den Pfad, auf dem wir kurz vorher gegangen waren. Da hatten

wir großes Glück.“

Was genießt Josef Hinkel am allermeisten in den Bergen? Die

Antwort auf diese Frage hat er schnell parat: „Kaum bin ich

angekommen und keine hundert Meter vom Parkplatz weg,

kann ich den Alltag komplett hinter mir lassen.“ Solange er

A

dass der Nachschub an köstlichen Brot-Spezialitäten nicht

versiegt, können wir das aus Vereinssicht natürlich nur gutheißen.

Danke, lieber Herr Hinkel, für das Gespräch!

16 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 17


HÜTTEN DER SEKTION | ERA--BAR-E

DAS HÖCHST-

GELEGENE HAUS

DÜSSELDORFS

Unser „Zuhause in den Bergen“, auf 2131 m oberhalb

des Tiroler Lechtals, soll erhalten bleiben. Das ist das

Ergebnis der außerordentlichen Mitgliederversammlung

vom 14. Februar 2017. Veränderte behördliche

Auflagen und der „Zahn der Zeit“ erfordern eine dringend

benötigte Sanierung unser Schutzhütte. Um sie

fit für die Zukunft zu machen, wurde darüber hinaus

beschlossen, die Hütteninfrastruktur zu modernisieren.

Dazu gehört auch eine Erweiterung des Hauptgebäudes.

Das zuständige Bauamt wird voraussichtlich

Anfang Juni bei einem Vor-Ort-Termin grünes Licht

für den Umbau geben. Dieser wird über Beihilfen, ein

Grunddarlehen des DAV Bundesverbandes und über

eigene Kredite finanziert. Für die Mitglieder wurde

einer Hüttenumlage von 2 € (ab dem 1. Januar 2018)

zugestimmt.

Website: hermann-von-barth.at

Planung HvB, Erweiterungsbau Orange eingefärbt

SCHUTZHÜTTEN UND WEGE – DAS WICHTIGSTE

ZEICHEN DER ALPENVEREINE

Die ersten Schutzhütten waren einfach und günstig im Bau.

Sie wurden errichtet, um eine Nacht im Gebirge verbringen

und lange Gipfelanstiege auf zwei Tage verteilen zu können.

Die Hütten der zweiten Generation um die Jahrhundertwende

waren dagegen oft mit Holz vertäfelt und räumlich aufgeteilt.

In diese Zeit fällt auch der Bau der Hermann-von-Barth-Hütte,

als gegen Ende des 19. Jahrhunderts ambitionierte Alpinisten

des kleinen, aber feinen Akademischen Alpenvereins in

München ein neues „Arbeitsgebiet“ suchten, das noch nicht

vom aufstrebenden Bergtourismus erfasst war. Gefunden

wurde ein Standort in der abgelegenen und ursprünglichen

Hornbachkette. Am 16. August 1900 wurde die Hermann-von-

Barth-Hütte eröffnet. Doch nach der alpinistischen Erschließung

der sie umgebenden Gipfel war die Hütte für den AAVM

nicht mehr attraktiv genug, auch wollte man keine bewirtschaftete

Hütte für „Talbummler“ unterhalten. So wurde die

Hermann-von-Barth-Hütte zum Verkauf angeboten und 1924

von der Sektion Düsseldorf erworben. Nach und nach wurde

saniert und renoviert. Auch das Netz der Wanderwege wurde

verbessert. Die abgelegenen Berge blieben zunächst ein Dorado

für passionierte Bergfreunde und die Hüttenwirte mussten

eine große Portion Idealismus mitbringen.

ARBEITEN, WO ANDERE URLAUB MACHEN

1967 übernahmen Erwin und Mina Vonier das Regiment

auf der Hütte. Als Bergrettungsmann brachte Erwin Vonier

außerordentliches Engagement mit – etliche Besucher und in

B

er wurde so etwas wie ein Stützpfeiler der Bergwacht in der

gesamten Region weit über das Wolfebnerkar hinaus.

„Ein Hüttenwirt muss halt mehr können als nur Bier verkaufen“,

so seine Worte. So wurde die Hermann-von-Barth-Hütte

über die Jahre zu einem hoch gelobten Stützpunkt für Wanderer

und Bergsteiger. Nach 30 Jahren, 1997, übernahm Sohn

Gerhard die Bewirtschaftung. Er sorgte auch dafür, dass zum

100. Jubiläum der Hütte, im Jahr 2000, eine Sanierungsaktion

an den Wolfebnerspitzen abgeschlossen werden konnte, die

diese zu einem der schönsten und sichersten Gebiete für

Kletterer in den Allgäuer Alpen machte. 2006 übernahmen

Harald und Marion Wolf die Bewirtschaftung der Hermannvon-Barth-Hütte

– inzwischen so beliebt, dass sie eigentlich

permanent überbelegt ist.

Wir nehmen Abschied von Erwin Vonier,

* 12.05.1936 – † 10.02.2017, der unsere Hermannvon-Barth-Hütte

wie kein anderer geprägt hat.

SPENDENAUFRUF!

Wir freuen uns über jede Spende für die Hermannvon-Barth-Hütte.

Melden Sie sich gerne in unserer

Geschäftsstelle unter 0211 358700 oder

info@dav-duesseldorf.de

Hermann-von-Barth-Hütte mit Klettergebiet Wolfebner

Foto: Manfred Jordan

SANIERUNG UND UMBAU

Der Hütten- und Wegebau in den Alpen ist längst abgeschlossen.

Heute geht es um den Erhalt des Erbes gemäß dem

DAV-Grundsatzprogramm zum Schutz des Alpenraums“ von

1977. Dieses beinhaltet auch die Forderung nach einem umweltfreundlichen

Betrieb der bestehenden Alpenvereinshütten.

Das Ökokonzept der Hermann-von-Barth beinhaltet eine

schon umgesetzte mechanisch-biologische Abwasserentsorgung.

Da die Hütte über Quellwasser gespeist wird und wir

R sen,

wird es auch nach der anstehenden Sanierung für die

Wanderer und Bergsteiger keine warmen Duschen geben. Für

die Energieversorgung geht es im nun anstehenden letzten

Bauabschnitt um den Wechsel von Dieseltreibstoff zu für

G

R

Technikgebäude verlegt, das schafft in der Hütte Raum für die

Umsetzung weiterer Sanierungsmaßnahmen. Der Umbau wird

aber auch unserem Hüttenwirtspaar und dem Personal endlich

eine adäquate Unterkunft bieten – und den Wanderern

und Bergsteigern in einigen Räumen eine Erweiterung der

Matratzen von 60 auf den Standard von 80 cm. Nun geht es

darum, die Zukunft der Hermann-von-Barth-Hütte zu sichern

und damit auch das höchste Haus Düsseldorfs zu erhalten.

18 DER BERG 1|2017 A

1|2017 DER BERG 19


EXPEDITION & ABENTEUER | E. POENSGEN

EXPEDITION & ABENTEUER | E. POENSGEN

THE REAL

BANFF

MONTAIN

TOUR

ERNST

POENSGEN

EINE „SPRITZTOUR DURCH

DIE ALPEN NORDAMERIKAS“

IM JAHR 1905

PROF. DR. HORST A. WESSEL

„Unser Ausflug in die Berge war gänzlich improvisiert,

touristische Ausrüstung fehlte, und unsere ganze

Vorbereitung beschränkte sich auf das Studium eines

veralteten Baedeckers“.

Als der Düsseldorfer Stahl-Industrielle Ernst Poensgen

im Jahr 1905 geschäftlich in Kanada zu tun hatte,

nutzte er die Gelegenheit, um den ersten Nationalpark

des Landes zu erkunden. Die Region rund um Banff –

vielen bekannt durch die „Banff Mountain Film Tour“

– war bereits 1885 unter Schutz gestellt worden. Doch

der Gründer des Rochusclubs und der DEG, der als

Förderer auch das Schauspielhaus und den Künstlerverein

Malkasten prägte, traf in den Rocky Mountains

gänzlich andere Bedingungen vor, als er es als DAV-

Mitglied aus den Alpen gewohnt war. Das heutige

Weltkulturerbe zeigte sich von seiner eher rauen Seite.

Es folgen drei Auszüge aus dem anschaulichen und höchst

amüsanten Vortragsmanuskript, welches in vollem Umfang

auf unserer Website zu lesen ist.

„Unsere Versuche, in Banff Landkarten zu bekommen, missglückten

gänzlich … Ein Versuch, unsere schweren Schuhe

nageln zu lassen, hatte auch nur sehr schwachen Erfolg. Wir

bekamen nur kleine Golfnägel mit Stecknadel großen Köpfen.

Sie waren aber immer noch besser als gar nichts … Freund

Schmaal war eines leichten Schwindels wegen nicht ganz bis

zur Spitze mitgekommen. Uns war der Aufstiegsweg zu zahm,

deshalb schnitten wir bergab, einem Wasserrinnsal folgend,

so geschickt ab, dass wir bald an senkrechten Felsen festsaßen,

tüchtig klettern mussten und eine halbe Stunde mehr

brauchten als beim Aufstieg. Damit war Banff für uns erledigt“.

„Bis zum Gletscher führt durch dieses Tal ein guter breiter

Pfad. Dann geht es drei Viertelstunden lang über eine

bequeme Moräne und fünf Viertelstunden über den stark

verworfenen Gletscher zum Asulkanpass auf ca. 2400 m Höhe.

Dann gab es ein etwas steiles Klettern über einen Felsgrat;

ein großes Schneefeld musste überschritten werden, und

schließlich erkletterten wir über den Mount Leader den


Stunden damit, auf beide Spitzen Steinmänner zu bauen, eine

B


„An Wucht und Majestät können sich die kanadischen Alpen

mit ihren Schweizer Vettern kaum vergleichen. Auch fehlen

ihnen die grünen Matten und traulichen Bergdörfer, es fehlt

die sagenumwobene Vergangenheit. Aber sie haben ihren

eigenen Charakter und bewundernswerte Eigentümlichkeiten,

besondere Schönheiten vor unseren Alpen voraus. Dahin

gehören ihre malerischen Tallandschaften und die Pracht der

weiten Urwälder mit dem undurchdringlichen Gewirr üppigen

Unterholzes und den Trümmern und Überbleibseln gefallener

Baumriesen. Unübertroffen sind die Rocks Mountains in der

Zahl und Pracht ihrer Bergseen, die wie Edelsteine vom

reinsten Türkisblau, gefasst in einen Rahmen von Wäldern

und Klippen zwischen gletscherbedeckten Felsspitzen liegen

und aus denen sich, eingezwängt in malerische enge Schluchten,

die tosenden Wildwasser ins Tal ergießen.

Den Komfort der Schweizer Hotels, die Bergbahnen oder

schließlich Vereinshütten mit ihren 1200 Besuchern wird man

vergeblich suchen. Sind wir doch tagelang keinem einzigen

Menschen begegnet. Nicht zum wenigsten locken die Rocky

Mountains mit dem freien ungebundenen Leben in den

geheimnisvollen und unerschlossenen Wäldern. Es liegt ein

Hauch des Mystischen und Unnahbaren über diesen Bergen,

der jeden, dessen Sinn empfänglich ist für Größe und

Einsamkeit, unwiderstehlich anzieht und sie im Leben unvergesslich

macht.“


B R

AG-Konzernarchivs/Mannesmann-Archivs in Mülheim an der Ruhr.

Die Übertragung erfolgte durch Prof. Dr. Horst A. Wessel in der heute

gültigen Rechtschreibung.

Ernst Poensgen, Salzgitter

AG-Konzernarchiv/

Mannesmann-Archiv

20 DER BERG 1|2017

Bergsteiger um 1905, Whyte Museum, whyte.org

in Mülheim an der Ruhr

1|2017 DER BERG 21


EXPEDITION & ABENTEUER | MIKE LIBECKI

EIN MODERNER

ABENTEURER

VERMITTELT MIT

SPEKTAKULÄREN

ERSTBESTEIGUNGEN

RESPEKT FÜR DIE

NATUR

Mike Libecki mit Tochter Lily, Foto: Mike Schirf

Mike Libecki beim

„Matsch-Klettern“

am Poumaka-Tower

im französisch-polynesischen

Dschungel,

Foto: Keith Ladzinski

EXTREME

EXPEDI-

TIONEN MIT

KIND DER

ABENTEURER

MIKE LIBECKI

Am 27. März gastierte die „Banff Mountain Film Tour“

noch einmal im Düsseldorfer Savoy. DER BERG traf

hier National-Geographic-Abenteurer Mike Libecki und

seine Tochter Lily. Knapp 112 Jahre nach der Expedition

unseres Mitglieds Ernst Poensgen in die kanadischen

Rocky Mountains und den Ort Banff (S. 20/21), hat sich

die Herangehensweise an unbekanntes Terrain doch

merklich verändert.

Als Kletterer und Abenteurer ist Mike Libecki regelmäßig auf

allen Kontinenten der Erde unterwegs, nicht selten mit einer

Erstbesteigung als Ziel. Aufgewachsen ist der National-Geographic-Abenteurer

nur knapp 30 Meilen vom Yosemite Nationalpark.

Der Park gilt nicht nur als Reserve für Fauna und

Flora und als Ziel für Naturliebhaber, für Libecki ist er auch

das weltweite Zentrum der Kletterei. So fand er mit 18 Jahren

den Weg an den Fels und begann in einem der spektakulärsten

Klettergebiete der Welt seine Karriere in der Vertikalen.

WENN DU ES LIEBST, SOLLTEST DU ES AUCH TUN

Bestärkt wurde er dabei von seiner deutschstämmigen

Großmutter Bertha Paul, die ihm riet, zu tun, was er liebt. Und

wenn er das Klettern liebe, dann solle er klettern. Eine Botschaft,

die Mike Libecki auch heute noch vermitteln möchte:

Sorge dich nicht darum, was andere dazu sagen – wenn du es

liebst, solltest du es auch tun. Mike sieht die Botschaft seiner

Großmutter auch heute noch, über zwanzig Jahre später,

durch seinen Erfolg bestätigt.

L E

die Welt auf. Jede Etappe sieht er dabei als eine Art Training

für das Kommende. Bis heute ist alles das Training für das

Training und so weiter. Immer mit dabei die Frage „Und was

als nächstes?“ Diese Obsession hat ihn zu einer Zahl von über

E

MIT TOCHTER LILY AUF EXPEDITIONEN

E legend.

Mit der Geburt seiner Tochter Lilliana stand er vor

neuen Herausforderungen. Wo ein Wille ist, da ist auch ein

Weg – so seine Antwort auf die Frage, ob sein Abenteurerleben

komplizierter wurde. Es kommt alles auf das perfekte

Teamwork an – vom Solobergsteiger zum Teamplayer. So

koordiniert sich Mike Libecki mit Familie, Freunden und nicht

E

durchführen zu können. Wichtig ist ihm jedoch auch, seiner

Tochter vieles von dem zu vermitteln, was ihm selbst so

wichtig ist. So ist er zusammen mit ihr schon auf allen sieben

Kontinenten unterwegs gewesen und sie hat schon 22 Länder

kennengelernt. Reisen sieht Libecki als sehr wichtig an, um

weltoffen zu sein und zu begreifen, dass wir alle Teil eines

großen Ganzen sind.

„Death and/or old age is

coming … we must live sweet.

The time is now. Why ration

passion? Dream big and climb

those dreams. After all,

it is not only life, but the

quality of this life.“

MIKE LIBECKI

Seine Botschaft an seine Tochter möchte er aber auch gerne

der kommenden Generationen vermitteln. Besonders als

Abenteurer macht man außergewöhnliche Erfahrungen in der

Natur und sollte lernen, jedes Mal auch etwas zurückzugeben.

Es ist dabei egal, ob es große, internationale Projekte oder

kleine, lokale Aktionen sind. Die Zeiten, in denen Abenteurer

sich egoistisch auf ihre eigenen Erfolge und ihre Selbstverwirklichung

beschränken konnten, sind für Mike Libecki vorbei.

Jeder Abenteurer muss sich seines Fußabdrucks bewusst

sein und immer auch etwas dafür zurückgeben. Ganz in diesem

Sinne bricht Mike Libecki zusammen mit seiner Tochter

wenige Tage nach diesem Interview nach Südamerika auf –

E

Wir danken herzlich für das Interview und wünschen ihm und

seiner Tochter noch viele gemeinsame Abenteuer.

Mike Libecki mit

MEHR ZU MIKE LIBECKI:

einer seiner Masken

https://mikelibecki.com/

und Tochter Lily in

der Antarktis,

22 DER BERG 1|2017 Foto: Mike Schirf

1|2017 DER BERG 23


KIDS & CO | FAMILIENGRUPPE& JDAV

Hölle, Hölle,

Höllentalklamm,

Foto: Pascal Bauer

KIDS & CO | MIT KINDERN AUF HÜTTEN

BERGFERIEN

Gemeinsam mit Freunden den Geheimnissen der Natur

auf der Spur. Kindergeeignete Hütten bieten von Juni

bis Oktober Bergferienwochen mit Halbpension und

Programm für die ganze Familie.

Foto: DAV/Hans Herbig

Der „Pyramiden-Gipfel“

der Alpspitze,

Foto: Pascal Bauer

KIDS & CO

KRIBBELN IM BAUCH

Kinder brauchen keinen Gipfel, sie suchen spannende

Abenteuer und Geheimnisvolles in den Bergen.

Und so geht’s Mitte Juli beim Alpincamp Garmisch-

Partenkirchen um Kreuz, Klamm und Kopf.

Rund ums Jahr bietet unsere Familiengruppe sportliche

und gemütliche Unternehmungen für Eltern mit Kindern


gerecht

konzipiert – das heißt: nicht zu lang, mit Pausen

zum Spielen, Klönen und für Abenteuer. Doch einmal im

Jahr zieht es die Eltern mit Kids ab neun Jahren vom Flachland

in die Alpen. In diesem Jahr ist das Kreuzeckhaus auf

G

Partenkirchen, das Basecamp für vier ereignisreiche Tage

in den Bergen.

Von hier geht’s mal nach ganz unten und auch nach ganz

oben. Nach unten geht’s ins Höllental und am Ende des

Tals weit hinein in die Höllentalklamm, mit tiefen Schluchten,

tosenden Wasserfällen, verschlungenen Wegen,

Tunneln, Stegen und Brücken. Letztere werden übrigens

jedes Jahr im Winter mühevoll ab- und im Frühjahr

wieder aufgebaut – das macht unsere Partnersektion

Garmisch-Partenkirchen, der auch die Hütte gehört, auf

der wir übernachten. Und auch wenn wir vom Kreuzeckhaus

bei gutem Wetter bis nach München gucken können,

wollen wir schon noch ein wenig höher und dabei ein paar

Bergen auf den „Kopf“ steigen. Vielleicht dem Stuibenkopf

B

ein bisschen auf eine „Pyramide“ – denn so ähnlich sieht

die schöne Alpspitze aus. Die ist mit 2628 m schon ziemlich

hoch und ganz nach oben geht’s nur über Klettersteige.

Wenn das Wetter mitspielt, machen wir jeden Tag eine

alpine Tour, meist mit mehr als 600 hm und um die fünf

Stunden Gehzeit – die Wege sind meist einfach alpin.

Bei Drucklegung dieser Ausgabe ist die Anmeldung schon geschlossen.

Wer aber Lust auf Aktivitäten der Familiengruppe hat,


oder im Internet informieren www.dav-duesseldorf.de/gruppen/

familiengruppe oder kontaktiert direkt Pascal Bauer (Gruppenleiter),

über familiengruppe@dav-duesseldorf.de

DIE DAV-FAMILIENGRUPPE

ist für Familien mit Kindern zwischen

fünf und 12 Jahren

unternimmt kindgerechte Touren in der

Düsseldorfer Umgebung

vermittelt Wissen und Sicherheit für das

Unterwegssein in Natur und Gebirge

bietet Alpincamps für Eltern mit Kindern

zwischen neun und 12 Jahren

geht auch zum Klettern, Inlinen und Geocaching


mit Kanutour und Barbecue

freut sich über neue Teilnehmer

NEUE GRUPPE BEIM JDAV

Nach den Sommerferien gibt es endlich

wieder eine Gruppe für 9- bis 13-Jährige. Die

Gruppe für alle ab 14 Jahren bleibt natürlich bestehen. In der

neuen Gruppe sind alle willkommen, die Spaß daran haben,

draußen unterwegs zu sein. Wir machen Kanu- und Fahrradtouren,

erkunden Höhlen und gehen natürlich auch klettern.

Ihr braucht aber keinerlei Vorkenntnisse, sondern könnt alles

bei uns lernen. Wir treffen uns einmal im Monat am Wochenende

und machen in den Sommer- oder Herbstferien eine

längere Fahrt in die Alpen.

Falls ihr neugierig geworden seid, meldet euch unter:

jugendreferat@dav-duesseldorf.de

FÜR ALLE AB 12 JAHREN, die Lust haben, regelmäßig

klettern zu gehen, bieten wir nach den Sommerferien

wieder einen regelmäßigen Klettertreff an.

Von der Hochgebirgshütte bis zum Haus in Tallage ist alles

vertreten. Jede Hütte hat je nach Höhenlage, Erreichbarkeit

und Naturgegebenheiten ihren eigenen Charakter und

Unterschiedliches zu bieten: Tiere, Almen, Bergseen, wilde

Bäche, eine Feuerstelle, Kletterfelsen, grüne Almwiesen oder

eindrucksvolle Gletscher. Die Programme werden von den

Hüttenpächtern angeboten und individuell gestaltet, z. B. mit

Klettern, Lamawanderungen, Slacklinen oder einer Nacht unter

freiem Sternenhimmel. Sie richten sich je nach Charakter

des Hüttenumfeldes an Kinder unterschiedlicher Altersstufen.

Bergferien

für Familien 2017

Broschüre zum

Download auf

alpenverein.de

BERGFERIEN-HÜTTEN

Amberger Hütte, Stubaier Alpen

Berg- und Skiheim Brixen im Thale,

Kitzbüheler Alpen

Gufferthütte, Rofan

Heinrich-Hueter-Hütte, Rätikon

Hollhaus, Totes Gebirge

Jugend- und Seminarhaus Obernberg,

Stubaier Alpen

Kölner Haus, Samnaungruppe

Meißner Haus, A

Mödlinger Hütte, Ennstaler Alpen

Pfeishütte, Karwendel

Radlseehütte, Sarntaler Alpen

Sadnighaus, Goldberggruppe

Sesvennahütte, Südtirol

Solsteinhaus, Karwendel

WAS BEI EINER HÜTTENÜBERNACHTUNG

NICHT FEHLEN DARF

Hüttenschlafsack

Handtuch, Zahnbürste und Zahnpasta

Kleiner Müllsack (jeder nimmt seinen Abfall


Eine Stirnlampe

Ohrstöpsel

Foto: DAV/Hans Herbig

Foto: DAV/Hans Herbig

Foto: Thilo Brunner

Foto: DAV/Hans Herbig

24 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 25


EIFELHÜTTE

EIFELHÜTTE DER DAV-SEKTION DÜSSELDORF

G

Ausstattung der Eifelhütte:

24 Etagenbetten im Untergeschoss,

4 Etagenbetten im Erdgeschoss,

14 Einzelbetten im Dachgeschoss,


2 Plätze im Notmatratzenlager im Dachgeschoss.

Vor dem Haus gibt es Sitzbänke und einen Außen-

R

können circa zehn Personenwagen parken. Der Wald

beginnt direkt hinter dem Haus. An den Außenwänden

E

oberen Schwierigkeitsgraden, für die ganz Kleinen

gibt es hier auch Spielgeräte.

Unser Hüttenwart und Ansprechpartner für

die Eifelhütte: Winni Schwippert, Tel. 02173 75 902,

Mobil (Privat) 0171 1195508,

Mobil (Büro): 0151 44064460,

huettenwart-eifelhütte@dav-duesseldorf.de


E

buchen. Genauere Auskünfte zu den Buchungen und

G

oder Antoinette Flüchter, antoinette1@gmx.de. Eine

Buchung über die Geschäftsstelle des DAV ist nicht

möglich.

Weitere Informationen

http://www.dav-duesseldorf.de/huetten/eifelhuette/

SANIERUNG

DER EIFEL-

HÜTTE

DIESES JAHR WIRD DIE FAST 60 JAHRE ALTE

SEKTIONS-HÜTTE IN DER EIFEL WEITER RENOVIERT

UND VERSCHÖNERT – EIN ARBEITSBERICHT

Nachdem im Frühjahr 2014 die Schlaf- , Wasch- und Kühlräume

im Keller überarbeitet wurden, fanden im Frühjahr

E

Dabei wurden die Küche und die beiden Aufenthaltsräume

renoviert. Seit dem Oktober 2016 steht das Dachgeschoss im

Fokus der ehrenamtlichen Arbeiter der Sektion.

Im Oktober führte das Hüttenteam die erste Arbeitsplanung

durch und organisierte den Kauf und Transport von Baumaterial.

Im Laufe der Wochen sammelten sich Material und

Werkzeug für die anstehenden Arbeiten in der Hütte. Für die

Sanierung standen neben Estrich und Holzpaneelen auch

neue Betten und Matratzen für die Hütte bereit und warteten

inklusive Sägen, Bohrer und Schleifer auf den Start des

Arbeitseinsatzes im Februar dieses Jahres.

Ab dem 10. Februar lief die Sanierung des Dachgeschosses

unter Leitung von Hüttenwart Winni Schwippert an jedem

Wochenende. Zusammen mit der Teamkoordinatorin

Antoinette Flüchter verbrachte er auch einmal eine ganze

Woche für Feinarbeiten auf der Hütte.

Trotz Karnevalszeit schafften es über 20 Helferinnen und

Helfer an den Wochenenden bis Anfang März, das Dachgeschoss

fertigzustellen. Nun erwarten neue Betten mit

frischen Matratzen die Besucher der Eifelhütte. Ein neuer

Boden ist verlegt worden und die Wände sind mit Holzpaneelen

verkleidet. Von den Türen bis hin zu einheitlichen

Lampen und Ablagefächern können sich Wanderer auf

wohnliche, helle Räume in der Eifelhütte freuen.

Winni Schwippert

Antoinette Flüchter

LETZTE ARBEITEN AN DER EIFELHÜTTE

STEHEN NOCH AN

Am Wochenende vom 10. März fand zusätzlich zu den Arbeiten

ein „Dreck-weg-Tag“ rund um die Hütte statt. Über 20 Ehrenamtliche

machten einen großen Frühjahrsputz. Parallel zur

Reinigung gab es weitere Baumaßnahmen: So fanden zwei

neue Türen ihren Platz und einige Lampen wurden montiert.

Nach der Saison wird es mit den Renovierungsarbeiten weitergehen.

Das nächste Arbeitswochenende steht schon fest:

Vom 6. bis 8. Oktober rückt das Hüttenteam wieder in die Eifel

aus. Verstärkung ist gewünscht und das Team freut sich auf

Mithelfer.

MIT KINDERN AUF DER EIFELHÜTTE

Ein Tipp unserer Wanderleiterin Gabi Cremerius:

„Für Aktivitäten mit Kindern kann ich unbedingt den

Naturerkundungspfad „Wilder Weg“ auf dem Kermeter

empfehlen, der ist wunderschön gemacht: für die

größeren Kinder tatsächlich lehrreich, aber auch für

die kleinen Kinder anschaulich und erlebnisreich.

Wenn dann noch Luft ist, macht eine kleine Wanderung

über Paulushof und Hirschley Spaß. Am Paulushof

ist eine große Wiese zum Spielen mit Sitzgruppen,

von der Hirschley hat man einen fantastischen

Ausblick über den Rurstausee. Direkt von der Eifelhütte

aus lässt sich auch prima ein Stück der Buntsandsteinroute

gehen und auf dem Rückweg im Café

Jansen einkehren. Die Route ist ca. 9 km lang.

Es gibt auch eine Tour von Blens Richtung Rossberg

– da kann man oben entscheiden, wie viele und wie

E

auch Rückweg führen am Spielplatz in Blens vorbei.“

Foto: Volker Götz

26 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 27


WANDERN | EIFEL

Wanderung


WANDERN | EIFEL

HEIMBACH – RUNDWEG

VON DER DÜSSELDORFER

EIFELHÜTTE AUS

VON GABI CREMERIUS

Das DAV-Tourenportal alpenvereinaktiv.com bietet unzählige

B A

Karten und Tracking-Daten an – durchaus mit Schwerpunkt


den deutschen Mittelgebirgen.

Zum Beispiel diese hier, die Sektions-Wanderleiterin Gabi

Cremerius für die Sektion Düsseldorf erwandert und in das

Portal eingestellt hat. Diese abwechslungsreiche Tour führt


den Wald hinunter ins Rurtal nach Heimbach und auf der

anderen Rurseite auf halber Höhe am Hang entlang zurück

nach Blens.

TOUR IM ÜBERBLICK

Strecke: 19,7 km

Aufstieg: 606 Meter

Abstieg: 700 Meter

Niedrigster Punkt: 163 Meter

Höchster Punkt: 397 Meter

Start der Tour: Düsseldorfer Eifelhütte,

G

Koordinaten:

G E

Ende der Tour: Düsseldorfer Eifelhütte,

G

Ausrüstung: Die Tour ist lediglich aufgrund ihrer

Länge als mittelschwer einzustufen, die Wege sind gut,

festes Schuhwerk wird aber empfohlen.

Informationsmaterial: R

E

AUTOREN-

TIPP

Die Einkehr im Rur-Café am Kreisverkehr

in Heimbach ist fast ein Muss (die Route

E A

zur Burg Hengebach in Heimbach ist auf

jeden Fall lohnenswert.

WEGBESCHREIBUNG

Wir verlassen das Grundstück der Eifelhütte bergwärts

und biegen links auf den Waldweg ein. An der nächsten

Weggabelung biegen wir rechts ab und folgen der

Markierung 77 für ca. 1 km. An der Weggabelung, an der

die 77 halblinks bergab führt, gehen wir halb rechts ohne

Wanderzeichen bis zur Straße, überqueren diese und



einige Querwege hinweg, bis wir nach ca. 800 m auf den

Hauptwanderweg mit der schwarzen Keilmarkierung


Wir biegen rechts ab und folgen der Keilmarkierung,

queren erneut die Straße und laufen bergab, bis die Keilmarkierung

scharf rechts ins Tal abbiegt. Hier folgen wir


und uns mit schöner Weitsicht verwöhnt.

Wir treffen auf ein Asphaltsträßchen, in das wir links


verlassen, indem wir rechts abbiegen und an einer kleinen

Schutzhütte in den Wald eintauchen. Wir treffen wieder


nach links bis zum Wegestern. Hier biegen wir rechts ab

und entscheiden uns für die 68, die uns sanft bergab

Richtung Hausen führt. Auf halber Höhe erreichen wir

einen Aussichtspunkt, der den Blick ins Rurtal und auf die

gegenüberliegende Staumauer Schwammenauel freigibt

R

Wir folgen weiter der Markierung 68, der Weg biegt scharf

rechts ab und führt den Hang hinab in den Ort. Diesen

durchqueren wir mit der Markierung, überqueren die Rur

am Kreisverkehr, passieren das Schwimmbad, verlassen

dann hinter dem Sportplatz die 68 und folgen dem


ein kleines beschaulich-romantisches Bachtal bergauf.

Wenn wir die Asphaltstraße erreichen, biegen wir ohne

Wanderzeichen nach rechts ab Richtung Hausen und

Blens. Einen knappen Kilometer folgen wir dem Weg, bevor

wir wieder auf die 68 stoßen, der wir nach links folgen.

Nach weiteren knappen 2 Kilometern biegen wir mit der

Markierung 38 auf schmalem Pfad nach links ab, der uns

den Hang hinauf und am Waldrand entlang nach Blens

bringt. Wir biegen rechts auf die Straße ab, folgen ihr bis

zur Gabelung, halten uns rechts, um kurz später links die

Rur zu überqueren.

Hinter der Brücke halten wir uns links, dann wieder rechts

über das Feld und die Bahngleise, die Treppenstufen hinauf

zur Landstraße, überqueren diese, folgen dem Pfad die

Böschung hinauf auf die Hausener Gasse und gehen die


1 Abbildung: alpenvereinaktiv.com

66 erge

Gabi Cremerius (v.l.)

mit einer Wandergruppe

der DAV-Sektion

Düsseldorf in der Eifel

Foto: Jeanette Zimmermann

Hüttenwochenende in der Eifel. Als am Sonntagmorgen

alle Wanderlustigen vor der Hütte versammelt

sind, fallen mir die augenscheinlich neuen und

robusten Wanderschuhe eines Mitwanderers auf.

Endlich – ein richtiger Wanderschuh, der sicheres

Gehen verheißt! Ich bin sehr zufrieden. Nach etwa

anderthalbstündiger gemütlicher Wanderung auf

ordentlichen Wegen leitet allerdings die Sohle des

einen Schuhs die Trennung von demselben ein.

Alarm! Mit jedem Schritt steigt die Stolpergefahr

aufgrund der schlappenden Schuhsohle. Alle Mann

anhalten! Wer hat …? Ja, was denn? Ersatzschuhe?

Lächerlich!

Aber irgendwas muss her, um die Gefahr zu bannen

G L

mit Schneeresten bestückten Wegen kommt barfuß

laufen nicht in Frage. Nach kurzer Diskussion und

Bestandsaufnahme schnüren wir Schuh und Sohle

künstlerisch wertvoll mit einem alten Schnürsenkel

aus dem einen und einem Gummiring aus einem

anderen Rucksack zusammen, sodass der Heimweg

unfallfrei gelingt.

Es war nicht das erste Erlebnis dieser Art auf meinen

unzähligen Wanderungen und daher kann ich nur

empfehlen, das eine oder andere der nachfolgend

aufgeführten Utensilien im Rucksack mitzuführen:

ein Paar alte Strümpfe, ein Paar alte Schnürsenkel,

R

Gummiringe oder auch Kabelbinder.

Man kann ja nie wissen …

28 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 29

1 / 6

RUCKSACK-

GESCHICHTEN:

SCHUHSOHLE

AUF ABWEGEN

/ 1 / 11 161 1 11


VON GABI CREMERIUS


ANGEBOTE DER SEKTION | KURSE & AUSBILDUNG

MIT SICHERHEIT

EIN GROSSER

BERGSPASS

Mitgliederwachstum beim DAV. Deshalb ist uns sehr daran

gelegen, Erfahrung, Können und Wissen in unseren Kursen zu

vermitteln. Denn die wirksamsten Maßnahmen zur Vermeidung

von Bergnotfällen sind – unabhängig von der jeweiligen

Berg-sportdisziplin – die richtige Selbsteinschätzung, eine

entsprechende Tourenauswahl und eine an den aktuellen

Verhältnissen ausgerichtete Tourenplanung.

BERGSPORT-

AUSBILDUNGEN

BEIM DAV

WAS KÖNNEN WIR BESSER MACHEN?

Ihre Meinung zu unseren Veranstaltungen ist uns

wichtig! Schreiben Sie uns unter:

ausbildungsreferat@dav-duesseldorf.de

Wer in die Berge geht, tut etwas für seine Gesundheit,

findet Entspannung und eine Auszeit vom Alltag. Unsere

Kurse sorgen dafür, dass Bergsport noch sicherer

wird. Wir leiten unsere Teilnehmer zu selbständigem

Handeln an, in allen alpinen Spielarten. Sei es das

Wandern, Klettern, Sportklettern, das Begehen von

Klettersteigen, Hochtouren, das Skibergsteigen, der

Ski-Langlauf oder das Schneeschuhwandern.

ERFAHRUNG, KÖNNEN UND WISSEN

VERMEIDEN BERGUNFÄLLE

Das Wichtigste: Das Risiko, beim Bergsport tödlich zu verun-


Jedoch steigt die Zahl der Bergnotfälle seit den 1990er-Jahren

an. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass immer mehr

Menschen in die Berge gehen und im Notfall die Alarmierung

mit Handy nahezu reibungslos funktioniert.

Übermotiviert sind viele Bergsportlerinnen und Bergsportler

an „Prestigebergen“ wie der Zugspitze oder dem Watzmann

unterwegs. Dass es nicht die passende Tour ist, merken viele


zu den sogenannten „Blockierungen“, also Situationen, aus

denen sich Bergsteigerinnen und Bergsteiger ohne Hilfe

von außen nicht mehr befreien können. Die Anzahl dieser

Blockierungen steigt seit 20 Jahren stärker an als das

BERGRETTUNG IN VIRTUELLER

REALITÄT ERLEBEN

Das 360-Grad-Video „In höchster Not“ der Süddeutschen

Zeitung gibt Einblicke in die Arbeit der

Bergwacht Bayern. gfx.sueddeutsche.de/pages/vr/

DIE KURSE DER SEKTION DÜSSELDORF

Unsere Kurse sind überwiegend versehen mit Lehrinhalten.

A G

unserer Eifelhütte für bis zu 30 Teilnehmer ist ein beliebter

Allround-Kurs und ein guter Start für alle alpinen Unternehmungen.

Weitere Kurse, wie

„Erste Hilfe und Bergrettung für Alpinisten“ – 18.11.2017,

„Karte, Kompass, Orientierung, Tourenplanung und

Wetterkunde“ – 10.–11.06.2017 und 16.–17.09.2017 oder

„Mehrseillängentechnik“ – 02.–03.09.2017 sowie alle


www.dav-duesseldorf.de/kurse-touren.

E A A

Mitglieder anderer Sektionen an unseren Kursen teilnehmen.

Die Anmeldung ist ausschließlich online möglich.

UNSER AUSBILDERTEAM MACHT SIE FIT FÜR DEN

BERGSPORT

In unserem Team haben wir vier Fachübungsleiter für Bergsteigen,

zwei Fachübungsleiter für Alpinklettern, vier Wanderleiterinnen,

fünf Wanderleiter, zwei Übungsleiter und einen

A A

sich gerade in der Ausbildung und werden unser Team bald

verstärken.

WER KANN IM AUSBILDUNGS-

REFERAT MITMACHEN?

Wenn Sie sich schon mal gefragt haben, ob Sie Ihr Wissen und

Ihre Erfahrung anderen Bergsportinteressierten weitergeben

wollen und können, sind Sie bei uns richtig. Wir freuen uns

über alle, die Ambitionen haben, sich im Bergsport ausbilden

zu lassen. Die Ausbildungskurse für Fachübungsleiter und

Trainer richten sich an Personen, die aktiv und ehrenamtlich

in unserer DAV-Sektion mitarbeiten und entsprechend

ihrer Ausbildungsrichtung Sektionsgruppen führen, leiten

und schulen möchten. Die Ausbildung wird zentral für ganz

Deutschland über die DAV-Bundesgeschäftsstelle in München

organisiert und verwaltet. Jeweils im Oktober erscheint das

neue Programmheft mit allen Kursterminen für das kommende

Ausbildungsjahr.

AUSBILDER VON A-Z MIT SCHWERPUNKT

NAME

Benz, Ulrich

Feldkircher, Fabio

Förster, Dirk

Franke, Michael

Frömgen, Marko

Joas, Alex

Kim, Sera

Mummert, Andreas

Osterbrink, Daniel

Rohrdanz, Wiebke

Scharoff, Patric

Schilcher, Jörn

Schlegel, Ilja

Schüler, Stefan

Schulz, René

Schwippert, Winni

Simmoleit, Sönke

Solf-Suckau, Barbara

Stuhlsatz, Silke

Suckau, Jürgen

Thomsen, Frederick

Wegener, Heiko

Zimmermann, Jeanette

Zuraw, Peter

ALPIN-

KLETTERN




ALPIN-

SKI


BERG-

WANDERN
















EIS-

KLETTERN


„KARRIERE“ IM

AUSBILDUNGSREFERAT

Unser Team holt jeden motivierten Bergsportinteressierten

bei seinem Leistungsstand ab und begleitet

L

Teilnahme am Basiskurs

Teilnahme an geführten Touren von FÜL

Beteiligung an der Tourenplanung und Sammeln

erster Führungserfahrung auf Touren und in der

Ausbildung beim Basiskurs

Lehrgänge und abschließende Prüfung zum

Wander- oder Fachübungsleiter, durchgeführt

durch Bergführer des Bundeslehrteams des DAV.

HOCH-

TOUREN



Info: ausbildungsreferat@dav-duesseldorf.de

und auf unserem Info-Abend am 6. November,

18:30-20:30, bei Sack & Pack







KLETTER-

STEIGE





SCHNEE-

SCHUH-

WANDERN







SKIBERG-

STEIGEN




SKI-

LANGLAUF


MATERIAL-

KUNDE


30 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 31

Foto: Daniel Koebe


ANGEBOTE DER SEKTION | TOURENANGEBOTE

SOMMER-

TOUREN 2017

BERGWANDERN/BERGSTEIGEN,

KLETTERSTEIGE, HOCHTOUREN,

KLETTERN ALPIN ...

Unsere Touren sind für Teilnehmer, die in Gemeinschaft mit

anderen unterwegs sein wollen und keine Zeit oder keine

Lust haben selber eine Tour zu planen. Und auch wenn

Touren keine Lehrveranstaltungen sind, so vermitteln unsere

geschulten Fachübungsleiter doch immer viel Know-how für

alle Bergsportarten. Alle Veranstaltungen sind auch für

Mitglieder anderer DAV-Sektionen buchbar, einige auch für

Nichtmitglieder.

Die Anmeldung ist ausschließlich online möglich:

www.dav-duesseldorf.de/kurse-touren/

TOURENPLANUNG MIT ALPENVEREINAKTIV.COM

Alpenvereinaktiv.com ist das Tourenportal der Alpenvereine

– die App ist kostenlos. Ob Wandern, Klettersteige, Skitouren

oder eine andere Bergsportart: Bei alpenvereinaktiv.com sind

alle Infos und Tools zur Tourenplanung schnell, kompakt und

einfach verfügbar. Die Touren lassen sich bequem zu Hause

R cherung

per Smartphone auf der Tour dabei. Es wird vor Ort

also kein Mobilfunkempfang benötigt. Touren der Kategorie

„Alpenvereinstouren“ stammen von geschulten Autorinnen

A A A A A

sind besonders hochwertig.

Freie Plätze und weitere Touren auf

http://www.dav-duesseldorf.de/kurse-touren/

DAV LIVE-REPORTAGEN

WINTERHALBJAHR 2017/2018

ANGEBOTE DER SEKTION | LIE-RERAGE

Montag, 16. Oktober 2017 // 19:30–21:30 Uhr, VHS-Düsseldorf

Mallorca & Menorca – Traumpfade statt Schinkenstraße. Beate Steger.

Überwucherte Wege und steile Pfade. Von Ruheoasen, einsamen Orten, Tradition und

Herzlichkeit. Fernab von Ballermann & Co.

Dienstag, 14. November 2017 // 19:30–21:30 Uhr, VHS-Neuss

Zu Fuß durch die Steiermark. Vom Gletscher zum Wein. Herbert Raffalt.

m lange Nordroute: Vom schroffen Hochgebirge und ewigen Eis am Dachstein

bis zu den sanften Vulkanbergen ins Weinland der Steiermark.

Mittwoch, 22. November 2017 // 19:30–21:30 Uhr, VHS-Düsseldorf

Alpe-Adria-Trail – durch den „Garten Eden“. Herbert Raffalt.

700 km, 43 Tagesetappen: Der grandiose Weg führt vom Großglockner, durch das Kärntner

Berg- und Seengebiet bis in die wilde Berglandschaft der Julischen Alpen in Slowenien.

08.07.2017

Klettersteige für Anfänger im Boppard

Anmeldeschluss: 08.06.2017

02.09. - 09.09.2017

Klettersteige für Fortgeschrittene in der Sella

A

Sellagruppe,

Foto: Walter Perathoner

30.09. - 03.10.2017

Die Eifel im Herbst

Anmeldeschluss: 31.07.2017

21.10. - 27.10.2017

Berg- und Levadatouren auf Madeira

Anmeldeschluss: 01.07.2017

Madeira,

Foto: Michael Roebbers

Mittwoch, 10. Januar 2018 // 19:30–21:30 Uhr, VHS-Düsseldorf

Patagonien und Feuerland. Ralf Gantzhorn.

Hommage an das schönste Ende der Welt – eine der grandiosesten Naturlandschaften

unseres Planeten. Mit dabei: Fitz Roy, Monte Sarmiento und Monte Giordano.

Mittwoch, 17. Januar 2018 // 19:30–21:30 Uhr, VHS-Neuss

Schottland – Outdoor-Erlebnis am Rand Europas. Ralf Gantzhorn.

Traumziel für alle Jahreszeiten: Eisklettern am Ben Nevis, gemütliche

Strandwanderungen auf den Äußeren Hebriden oder mehrtägige Trekkingtouren.

Montag, 5. Februar 2018 // 19:30–21:30 Uhr, VHS-Düsseldorf

Unavuelta – in fünf Monaten um die Welt. Lars Hofmann.

Von Indien, über Neuseeland, Mo’orea, die Osterinseln bis nach Chile und Argentinien –

Trekkingtouren im Himalaya, den neuseeländische Alpen und den patagonischen Anden.

Mittwoch, 7. Februar 2018, 19:30-21:30 Uhr, VHS-Neuss

Kuba. Lars Hofmann.

Kulturelle Vielfalt in einem Spannungsfeld zwischen Kontrolle und Freiheit.

Traumstrände, Regenwälder, Täler und ein knapp 2000 m hoher Berg.

Mittwoch, 14. März 2018 // 19:30–21:30 Uhr, VHS-Düsseldorf

Freie Sicht auf’s Gipfelmeer – Höhenwege und Klettersteige. Manfred Kowatsch.

Topklettersteigen in der Schweiz – u.a. Baltschieder, Leukerbader, Jägihorn Klettersteig.

Wanderwege bis in die 3000er-Regionen und Bergbesteigungen wie Rheinwaldhorn.

Preise: A

Tickets im Vorverkauf bei: www.dav-duesseldorf.de, www.Sackpack.de,

www.Terrific.de oder im Bücherhaus am Münster (Neuss)

Infos: www.dav-duesseldorf.de/veranstaltungen/live-reportagen/

32 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 33


TOUREN | RILA-GEBIRGE

AUF SKIERN

DURCH DAS

BULGARISCHE

RILA-GEBIRGE

HOTELBURG UND HÜTTENDORF

VON HANS G. HOFMANN UND ANDREAS HOMANN

Es ist noch dunkel. Elf Teilnehmer machen sich auf den Weg

zum Flughafen Dortmund. Die meisten kennen sich bereits

gut aus der Skitourengruppe des DAV Düsseldorf. Die Tickets

R

säcke und Skier aufgeben müssen, kostet jeder Flug insgesamt

doch ca. 100 Euro. Nach zweieinhalb Stunden Flug

E

Tag später hinterher ...

Ein kleiner Bus erwartet uns und sammelt uns und unsere

beiden slowakischen Bergführer ein. Sie begrüßen uns herzlich,

denn sie haben einige von uns schon durch das Tatra-

Gebirge geführt. Nach gut zwei Stunden Fahrt durch die Stadt

und das nahe Gebirge erreichen wir den Skiort Borovets und

unser Hotel, einen 7-stöckigen Bau sozialistischer Prägung.

Beim Blick aus dem Fenster fallen uns die vielen kleinen

Hütten und Buden auf, die zu den Liften hinüber ein kleines

Dorf bilden: das Après-Ski-Angebot, vom Souvenir bis zur

Disco. Wir ziehen das gute abendliche Buffet im Hotel vor

und gehen früh zu Bett.

LATSCHEN-SLALOM

Das Hotel liegt 1300 m hoch. Draußen liegt Schnee. Unsere

erste Tour soll auf den Deno führen, 2790 m hoch. So sind wir

dankbar, dass uns ein Sessellift auf 1770 m Höhe tragen kann.

Der Aufstieg führt zunächst über einen Bergrücken mit hohem

Tannenwald, der bei dem bedeckten Wetter um so dunkler

erscheint. Gut, dass die Bären schlafen! Dann folgt ein langer

L zack

hinauf kämpfen. In den Alpen wäre das eine ideale Alm,

aber in diesem Naturschutzgebiet haben wir keine einzige gesehen.

Der Gipfelhang ist dann kahl und steil. Der Wind wird

zum Sturm, Schnee sticht in die Backen. So verzichten wir auf

das Gipfelplateau und rüsten uns eilig für die Abfahrt. Über

eine mäßig steile Flanke erreichen wir eine enge, sehr steile

Rinne, die uns mit ständigem Wechsel aus weichem und vom

Wind hart gepresstem Schnee einige Mühe kostet, uns aber

durch den Latschengürtel direkt ins Skigebiet hinunterbringt.


uns die erste Hütte von Borovets mit offenem Kamin zum

gemütlichen Ausklang einlädt.

MUSALA, MIT 2925 M HÖCHSTER GIPFEL BULGARIENS

Die Gondelbahn und eine sanfte Piste bringen uns am Morgen

in den hintersten Winkel des Skigebiets, den wir vom Vortag

bereits kennen. Wie anders aber sehen jetzt die Berge aus bei

Neuschnee und Sonne – und wie steil die Rinne, die wir gestern

hinuntergefahren sind! Unser Aufstieg nutzt nun eine Art

riesige, von Gletschern geformte Treppe: Auf jede Steilstufe

folgt immer wieder eine sanfte Seenplatte. Das muss auch im

Sommer schön sein, wenn man das Wasser sehen kann. Wir

Pulverschnee in den Hängen unterhalb der Malyovitsa.

Foto: Jörn Schilcher

erreichen schließlich den felsigen Gipfelgrat, deponieren die

Skier und schnallen die Steigeisen an. Sicherungsseile leiten

uns zum Gipfel. Oben empfängt uns eine grandiose Aussicht

und eine Wetterstation mit Bewirtung! Nach dem Abstieg

zum Skidepot genießen wir im frischen Pulverschnee unsere

Schwünge, bis wir die lange Piste erreichen, die uns bereits

gestern ins Tal geführt hat.

DER RILA-NATIONALPARK

Unser kleiner Bus steht nach dem üppigen Frühstück vor

der Tür des Hotels und bringt uns nach Westen in den

Rila-Nationalpark. Nicht benötigte Ausrüstung dürfen wir

bis zum Ende der Tour beim Busunternehmen deponieren.

L

viel frischer Schnee gefallen und hat den Wald verzaubert,

durch den wir zur Malyovitsa-Hütte in rund 2000 m Höhe mit

Skiern aufsteigen. Dort beziehen wir saubere Zimmer mit

Stockbetten für je sechs Personen und ruhen uns etwas aus.

Dann steigen wir wieder in die Skier und erkunden den ersten

Teil des Wegs zum Gipfel der Malyovitsa. Schließlich zweigen

wir nach links zu einer Scharte ab, denn hier liegt herrlicher,

unberührter Pulverschnee! Wir genießen die schönste Abfahrt

der Tour bis hinunter zur Hütte, wo wir die letzten Sonnenstrahlen

im Freien genießen.

DER HUT DES POPEN“ IM NEBEL

Wir alle hatten für den Morgen gutes Wetter erwartet, aber

es ist windig und neblig, als wir zum Gipfel des Popova Kapa


Latschendickicht. Nur in den Steilrinnen können sich die

Bäumchen nicht halten. So wählen wir dort einen Aufstieg

mit vielen Spitzkehren, manchmal im Abstand von nur fünf

Metern. Es folgen wieder die sanften Terrassen mit den

eingebetteten Seen. Auffällig ist hier das System der Wegmarkierung:

In Abständen von ca. 200 m stehen Stangen mit

Angaben der Position. Unter verschneiten Felsgipfeln queren

wir zu einer unbewirtschafteten Schutzhütte und stören ein

Pärchen, das es sich hier in der Einsamkeit für die Nacht gemütlich

macht. Nach der Pause dort verlassen wir die beiden

und steigen den Gipfelhang hinauf. Der Sturm hat hier viele

Steine freigelegt, die uns bei der Abfahrt einige Kratzer auf

den Skiern bescheren. Langsam löst die Sonne die Wolken

auf. So genießen wir die Abfahrt – und sogar den Slalom

durch die Latschen.

ÜBERSCHREITUNG ZUM RILA-KLOSTER

Den griesgrämigen Hüttenwirt heitern wir auf mit einem

Original-Portrait von Hans und mit Tanz und Gelage ...

TOURENBERICHT | RILA-GEBIRGE

anschließend ist er so begeistert von uns, dass er zu unserem

Abschied mit seiner Pistole einen Salutschuss in die Luft

feuert! Beeindruckt beginnen wir den Aufstieg das Tal entlang.

Über einen steilen Grat, eine Felsstufe und ein Hochplateau

erreichen wir den Gipfel der Malyovitsa, 2730 m hoch. Die

Sonne scheint, es ist windstill, der Blick rundum ist beeindruckend

– vom Balkan gebirge bis zum Olymp!

2000 m unter uns können wir im Tal das Rila-Kloster erkennen,

unser Ziel. So drängen unsere Führer zum Aufbruch. Wir

fahren zunächst ab, steigen dann in einer halben Stunde auf

den nächsten Gipfel. Hier öffnet sich ein weiter Hang nach

Süden, den wir durch Firn- und Sulzschnee, zum Schluss mit

Farnbeimischung bis in den Wald befahren. Wir schnallen hier

die Skier auf den Rucksack und tragen sie die letzte Stunde

lang durch den Wald steil hinunter bis zum Kloster. Fast acht

Stunden waren wir unterwegs. Vor der Klosterschänke sitzen

wir in der Sonne und stillen unseren Durst.

An den letzten beiden Tagen unserer Tour besichtigen wir


Sofia

Rila

B U L G A R I E N

TOURENINFOS

An-/Abreise:

Karten: Rila Nationalpark, Bulgarien, topographische


Beste Jahreszeit: Februar/März

Bergführer: Juraj Trstan, juraj@trstan.sk,

Jaroslav Michalko, michalko.guide@gmail.com

34 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 35


GRUPPEN DER SEKTION | ÜBERBLICK

GRUPPEN DER SEKTION | B-GRE

DIE GRUPPEN DER SEKTION IM ÜBERBLICK

In den Gruppen des DAV Düsseldorf treffen sich

Gleich gesinnte, um regelmäßig ihren sportlichen

und naturver bunden Leidenschaften nachzugehen.

Fürs Kennenlernen und Reinschnuppern bietet jede

von ihnen wöchentliche oder monatliche Trainings

oder Treffen an sowie über das ganze Jahr ein großes

Angebot an Touren und Kursen. Die Gruppen freuen

sich immer über neue Teilnehmer und informieren

auf der Website www.dav-duesseldorf.de, Rubrik

Gruppen, über aktuelle Termine und Aktivitäten.

FAMILIENGRUPPE

Abwechslungsreiches Programm für Eltern mit Kindern –

um das Interesse der Kinder an der Bewegung im Gelände,

am intensiven Naturerleben und dem gemeinschaftlichen

Miteinander zu wecken.

Ansprechpartner: Pascal Bauer,

familiengruppe@dav-duesseldorf.de

HOCHTOURENGRUPPE

Anspruchsvolles Bergwandern, Bergsteigen, Hochtouren

und Klettersteige

Ansprechpartner: Ulrich Schuster,

hochtourengruppe@dav-duesseldorf.de

Treffen: jeden zweiten Donnerstag im Monat ab 19 Uhr,

Brauhaus Fuchsjagd, Gumbertstraße 181, Düsseldorf-Eller

MOUNTAINBIKE-GRUPPE

Jeden Mittwoch unternimmt die Gruppe zwei- bis dreistündige

„Ausritte“ im hügeligen Gelände rund um Düsseldorf, sowie

diverse Wochenend-Fahrten.

Ansprechpartner: Johannes Schares und Carsten Weiß,

mitfahren.teamd@dav-duesseldorf.de

„RENTNERBAND“

Der Name ist kein Synonym für echte Rentner, sondern für

Aktivitäten von und für jung gebliebene Menschen, nicht

nur in den Bergen.

Ansprechpartner: Andreas Freyland,

Tel. 02102 528359, rentnerband@dav-duesseldorf.de

Treffen: am zweiten Dienstag im Monat um 19:30 Uhr in der

Geschäftsstelle der Sektion, Bahnstraße 62, 40210 Düsseldorf

SKIGRUPPE

Seit Anfang der 1930er-Jahre gibt es die Skigruppe – die

Mitglieder treffen sich einmal pro Woche zum gemein -

samen Rücken- und Fitnessstraining. Auch Radtouren und

Besichtigungen stehen regelmäßig auf dem Programm.

Ansprechpartner: Henry Holze, Tel. 02432 8929270

Treffen: Rücken- und Fitnessstraining immer dienstags


Feuerbachstraße 82, 40223 Düsseldorf

SKITOURENGRUPPE

Die Gruppe bietet die Möglichkeit zum kameradschaftlichen

und verantwortungsvollen Skibergsteigen in Gemeinschaftsund

Führungstouren.

Ansprechpartner: Jörn Schilcher und Marko Frömgen,

skitourengruppe@dav-duesseldorf.de oder

info@skitourengruppe-duesseldorf.de

Treffen: Oktober bis Mai jeden zweiten Dienstag um 20 Uhr,

Brauerei „Am Dreieck“, Blücherstraße 6, 40477 Düsseldorf

TOURENGRUPPE HERMANN VON BARTH

Zur Tourengruppe Hermann von Barth gehören ca. 100

A E

Wochenend- und Urlaubstouren in Mittel- und Hochgebirge,

Berg- und Kulturregionen vieler Länder unternehmen.

Ansprechpartner: G

tourengruppe.hvb@dav-duesseldorf.de

Treffen: jeden ersten Montag im Monat, 19:30 Uhr, „Unger“,

R

Singkreis: am dritten Mittwoch in ungeraden Monaten

L G B

SPORTKLETTERGRUPPE

Die Sportklettergruppe trifft sich jeden Dienstag von 19–21 Uhr

im Monkeyspot und jeden Donnerstag von 19–21 Uhr in der

Bergstation.NRW. Neben den regelmäßigen Trainingseinhei-


Ansprechpartner: Tim Graf,

sportklettergruppe@dav-duesseldorf.de

WANDERGRUPPE

Die Wandergruppe bietet nahezu an jedem Wochenende

Wanderungen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden

in der Region an.

Ansprechpartner: Gabi Cremerius, Tel. 0211 429476,

wandergruppe@dav-duesseldorf.de

Treffen: erster Mittwoch im Monat, 18 Uhr, „Fuchsjagd“,

Gumbertstr. 181, Düsseldorf-Eller

COCKPIT

NEU BESETZT

TEAMD – DIE MOUNTAINBIKE-

GRUPPE DER SEKTION

DÜSSELDORF HAT EINEN

NEUEN LEITER

Frank Erbach übergibt nach drei Jahren den Stab

an Johannes Schares, der ab jetzt zusammen mit

Carsten Weiß die Leitung innehat. Johannes ist

gerade 43 geworden und fährt schon seit Jahren bei

den wöchentlichen Ausfahrten vorne weg. DER BERG

sprach mit allen dreien. Jeweils eine Frage, jeweils

eine Antwort. Und los.

Frank, was waren für dich die

Highlights in den letzten drei

Jahren?

Am besten hat mir gefallen, dass wir immer eine tolle Truppe

beisammen hatten. Auch wenn sich die Zusammensetzung

G tungen

ab und an ändert, sind immer wieder spannende

neue Typen dazu gestoßen. Menschlich hat es einfach gepasst.

Und dann gemeinsam und durchaus ambitioniert

durch die Wälder rund um Düsseldorf zu fahren, das hat

einfach Spaß gemacht. Die Sahnehäubchen neben den

mittwöchentlichen Ausfahrten waren natürlich unsere

Wochenendtrips in die Pfalz, die Eifel oder das Saarland.

Neudeutsch würde man hier wahrscheinlich von gelungenen

„Teambuilding-Maßnahmen“ sprechen. Der Orga-

Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Johannes, wer ist der größere

Feind des Mountain-Bikers:

das schlechte Wetter oder der

gemeine Spaziergänger?

Weder noch. Gegen das schlechte Wetter gibt es gute Ausrüstung

und mit den allermeisten Spaziergängern haben wir

auch keine Probleme. Allerdings kann man ein gewisses Kon-


besiedelten Raum nutzen wollen, auch nicht ganz abstreiten.

Spaziergänger, Läufer, Radfahrer und Reiter – es ist einiges

los in unserem Revier. Deshalb sind wir auch sehr bemüht,

-

G R

die man sich vorstellen kann. Vollkommen inakzeptabel sind

allerdings die Spinner, die Trails mit Stämmen und Ästen

versperren, damit ja kein Biker durchkommt oder die noch

schlimmer sogar Löcher ausheben. Fallen zu stellen, geht

natürlich gar nicht. Hierzu gibt es jetzt auch Gespräche mit

der Stadt, damit dieser Spuk ein Ende nimmt.

Carsten – last not least – was

sagst du einem Kölner Biker,

warum er unbedingt nach

Düsseldorf umziehen sollte?

Düsseldorf ist immer für eine Überraschung gut. Das gilt auch

für die Möglichkeiten, die die Stadt und die Umgebung zum

Biken bieten: Rotthäuser Bachtal, Stinkesberg, Grafenberger

Wald oder das Angerbachtal sind nur ein paar Highlights.

Trotz der recht geringen Höhenunterschiede ist unser Revier

erstaunlich abwechslungsreich. Die Anstiege sind mitunter

richtig giftig und die Trails taugen als ordentliche Belohnung

nach der Auffahrt. Im Übrigen kann man auf einer unserer

Haustouren bei gutem Wetter bis zum Kölner Dom sehen.


TEAMD

B



Teamleitung: Johannes Schares und Carsten Weiß

mitfahren.teamd@dav-duesseldorf.de

36 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 37

Alle Fotos dieser Seite: TeamD


BÜCHER & MATERIAL

GEWINNSPIEL

NEUZUGÄNGE

IN UNSERER

ALPINEN

BÜCHEREI

KARWENDEL – EIN BILDBAND

Das Karwendel! Allein der Name

weckt Sehnsüchte – bei Berg-

steigern, Wanderern und Erholungssuchenden

gleichermaßen.

Von schroffen Felsen bis zum

lieblichen Ahornboden, von der

beliebten Falkenhütte bis zu

einsamen Winkeln, wo man auch an schönen Tagen kaum

einem Menschen begegnet. In Momentaufnahmen voll

schnörkel loser Schönheit zeigt Autor und Fotograf Edwin

Schmitt diesen in weiten Teilen unberührten Naturraum.

Impressionen aus dem Blickwinkel eines Insekts, gigantische

Felswände, bizarre Landschaftsstrukturen, umfassende

Panorama bilder – eine enorme Vielfalt, festgehalten in oft

ungewöhnlichen Perspektiven.

Karwendel, Edwin Schmitt, Bergverlag Rother, 276 S., 39,90 €

WILDER KAISER. 200 JAHRE

ALPINGESCHICHTE UND

REISEKULTUR

Die Geschichte der Region Wilder Kaiser,

von der ersten Alpenbegeisterung

bis heute. Das Buch ist vieles zugleich

– ein Stück spannend zu lesende

Regionalgeschichte, ein Stück Tiroler

Identität und ein großes Kapitel Münchener

Alpinhistorie. Mit diesem reich

bebilderten Buch wird die touristische

Entdeckung der Region Wilder Kaiser erstmals umfassend

aufgerollt. Dabei spannt der Autor einen weiten Bogen von

der aufkommenden Alpenbegeisterung im 19. Jahrhundert bis

in die Gegenwart und entfaltet so auf ebenso fundierte wie

unterhaltsame Art und Weise einen einzigartigen Überblick

über die Entwicklung dieses Tiroler Landesteils.

Wilder Kaiser, Gebhard Bendler, Tyrolia Verlag, 256 S., 39,95 €

LUNGAU – RADSTÄDTER

UND SCHLADMINGER TAUERN.

50 TOUREN

Wo genau liegt denn der Lungau?

Mit dieser Frage könnte man sicherlich

viele Quizkandidaten aus dem Rennen

werfen. Wanderern und Bergsteigern

ist der Lungau aber sehr ans Herz zu

legen. Unberührte Berglandschaften,

die kaum unter 1000 Meter abfallen,

klare Seen und Wasserfälle und zahllose Gipfel, von denen

sich ein unvergleichliches Panorama genießen lässt. Ganz im

Süden des Bundeslandes Salzburg gelegen, angrenzend an

die Steiermark und eingebettet zwischen den Ausläufern

der Hohen und der Niederen Tauern, hat sich der Lungau

Einsamkeit und Ruhe bewahrt.

Lungau, Herwig Meyer, Bergverlag Rother, 128 S., 14,90 €

DOLOMITEN 3. GADERTAL –

VON BRUNECK BIS CORVARA.

55 TOUREN

Steil aufragende Felsriesen, kristallklare

Bergseen, herrliche Aussichtspunkte

und luftige Gipfel – in den

Dolomiten entdecken Wanderer eine

grandiose Hochgebirgslandschaft.

Das Gadertal ist eine der bedeutendsten

touristischen Regionen der


unbekannte Wanderziel.

Dolomiten 3, Franz Hautleitne , Bergverlag Rother,

160 S., 14,90 €

ALPINE BÜCHEREI DAV DÜSSELDORF

Bücher und Wanderführer können von Mitgliedern

kostenlos, Karten gegen eine geringe Gebühr

entliehen werden.

Öffnungszeit: montags von 16–19 Uhr

Telefon 0211 3677934

buecherei@dav-duesseldorf.de

Leitung: Marianne Schnorrenberg

Der DAV Düsseldorf dankt den genannten

Verlagen, dass sie die vorgestellten Bücher

kostenlos zur Verfügung gestellt haben.

Weitere Infos auf dav-duesseldorf.de

VIEL SPASS

bei der Tourenplanung!

GEWINN-

SPIEL

SCHICKEN

SIE UNS IHR

SCHÖNSTES

BERGFOTO

Senden Sie Ihr schönstes Bergfoto an:

redaktion.berg@dav-duesseldorf.de und beschreiben

Sie uns in ein, zwei Sätzen, warum das Bild für Sie etwas

ganz Besonderes ist. Eine Jury wählt drei Gewinner.

Diese bekommen je einen Warengutschein im Wert von

ER BERG

und auf der Website vorgestellt. Zum Beispiel:

Rechtzeitig abgebrochen! Nach einem

langen Tag, mit komplettem Gepäck von

der „falschen“ Seite in den ausgesetzten


gute Idee. Das „Uuaaah“-Gefühl bleibt für

immer als „kleine Warnung“ im Bauch –

die anderen Steige im Rosengarten-Massiv

machten dann umso mehr Spaß.

A

Foto: Thomas Mader

38 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 39


INFOS DER SEKTION | EHRENAMT, GUTSCHEINE, MITGLIEDER WERBEN MITGLIEDER

VORTEILE FÜR DAV-MITGLIEDER

VORTEILE FÜR DAV-MITGLIEDER

WIR SUCHEN

VERSTÄRKUNG!

So vielfältig wie die Berge und der Bergsport sind die

Möglichkeiten, sich im Alpenverein zu engagieren. Bei uns

können Sie Ihre Fähigkeiten zielgenau ein bringen. Und Sie

G B B

ebenso wichtig sind, wie Ihnen. Ganz nebenbei macht man

im Ehrenamt Erfahrungen, die einen vorwärts bringen – und


+ VERSICHERUNG WELTWEIT

Als Mitglied genießt man mit dem Alpinen Sicherheits Service

A B

arten.

+ FUNDIERTE BERGSPORTAUSBILDUNG

Unser Ausbildungsreferat sorgt für mehr Sicherheit beim

Bergsport mit Kursen wie Alpine Grundausbildung, Skitouren-

und Kletterkurse, Tourenplanung, Wetterkunde

oder Orientierung.

+ TOUREN, VON MITTELSCHWER BIS ANSPRUCHSVOLL

Unser Ausbildungsreferat bietet bergsportliche Aktivitäten


Tour organisieren und führen möchten.

+ ERMÄSSIGUNG BEI VORTRÄGEN

Der DAV Düsseldorf organisiert eigene Live-Reportagen und

ist Partner von Grenzgang und Moving Adventures mit BANFF,

E.O.F.T, Warren Miller und Real Rock. DAV-Mitglieder erhalten

R

+ ERMÄSSIGUNG BEI BERGSPORT-FACHGESCHÄFTEN

Mitglieder der DAV-Sektion Düsseldorf erhalten 10 % Rabatt

in den Düsseldorfer Bergsportfachgeschäften Sack & Pack

R

NRW. Ausgenommen sind Reduziertes, Gutscheine, GPS-Geräte

und Preisgebundenes wie Bücher. Bei Globetrotter erhalten

A AE R

G G

R G

Unsere aktuellen Ausschreibungen:

> Mitarbeiter/in Printmedien

> Referent/in für Onlinemedien

> Referent/in für Presse

> Referent/in für Natur- und Umweltschutz

> Referent/in für die Alpine Bücherei

> Wanderleiter/innen und Tourenleiter/innen

> Mitarbeiter/innen für die Akquise von Anzeigen

> Mitarbeiter/innen für unsere Geschäftsstelle

> Mitarbeiter/innen für unsere IT

> Helfer/innen für Veranstaltungen

> Helfer/innen für die Düsseldorfer Eifelhütte

> Hüttenwart/in für die Hermann-von-Barth-Hütte

> Baubetreuung für die Hermann-von-Barth-Hütte

Interessiert? Einfach eine E-Mail an die Geschäftsstelle

schicken info@dav-duesseldorf.de oder anrufen

Telefon 0211 358700.

25 €

Warengutschein

Foto: DAV/Hans Herbig

MITGLIEDER WERBEN

MITGLIEDER

Für jedes geworbene neue Vollmitglied gibt es als

Dankeschön einen 25 € Warengutschein von Sack & Pack.

So geht’s:

Das neue Mitglied meldet sich beim DAV Düsseldorf an.

Sie als Werber/in informieren uns, wen Sie geworben

E

Wir senden ihnen den Warengutschein* zu, wenn der

Mitgliedsbeitrag verbucht wurde.

+ GRUPPENAKTIVITÄTEN

In den Gruppen des DAV Düsseldorf treffen sich Gleichgesinnte,

um regelmäßig ihren sportlichen und naturverbundenen

Leidenschaften nachzugehen.

+ HEIMVORTEIL AUF HÜTTEN

Über den Deutschen Alpenverein haben Mitglieder auf über

2000 Alpenvereinshütten aller alpinen Vereine (DAV, ÖAV,

A EE AI A

den normalen Übernachtungspreis und können sich über

Bergsteigeressen und -getränke besonders preiswert


+ DÜSSELDORFER EIFELHÜTTE

Nur wenige Kilometer südlich von Nideggen, in Sichtweite

E E

Sektion Düsseldorf.

In unserer Bücherei haben Mitglieder kostenlosen Zugriff

8€

+ ERMÄSSIGUNGEN IN KLETTER- UND

BOULDERHALLEN

DAV-Mitglieder erhalten in den meisten Kletter- und Boulderhallen

einen Rabatt. Dieser ist auf den jeweiligen Internetseiten

der Hallen ausgewiesen.

1.–3.9.2017

1.–3.9.2017

+ HERMANN-VON-BARTH-HÜTTE

Unsere Hermann-von-Barth-Hütte im Tiroler Lechtal ist mit

tournatur.com

tournatur.com

2131 m ü. NN die höchstgelegene Schutzhütte der Allgäuer

Alpen. Sie ist bewirtschaftet von Anfang Juni bis Anfang

Oktober.

Sichern Sie sich Ihr vergünstigtes Sichern Sie sich Ihr vergünstigtes

SPAREN SIE

eTicket zur TourNatur

SPAREN

2017:

SIE

eTicket zur TourNatur 2017:

Teilnahmebedingungen:

Gutschein

»

FÜR 2

Ihre Daten und Gutscheincode »

Der/die Werber/in muss mindestens ein Jahr Mitglied

+ ALPINE INFORMATIONEN

FÜR 2

Ihre Daten und Gutscheincode

000001sbs9by auf

000001sbs9by auf

GUTSCHEINE

A AA ERWACHSENE

www.tournatur.com/gutschein

ERWACHSENE

eingeben.

www.tournatur.com/gutschein eingeben.

FÜR BERG-

» Bis zu 2 eTickets für Erwachsene »

G A

auf Karten, Führer und Bücher. Sechsmal jährlich kommt das

zum

bis zu

8€

Bis zu 2 eTickets für Erwachsene zum

Preis von jeweils bis zu10 € statt 14 € Preis erwerben.

von jeweils 10 € statt 14 € erwerben.

dav-duesseldorf.de

SPORT-FANS

Für eine geworbene Familienmitgliedschaft (beide

Bergsteigermagazin DAV Panorama kostenlos frei Haus.

» eTicket ausdrucken und als Eintrittskarte

» eTicket ausdrucken und als Eintrittskarte

G

Zweimal jährlich versenden wir unsere Mitgliederzeitschrift am Tag Ihres Messebesuchs mitbringen.

am Tag Ihres Messebesuchs mitbringen.

Sie erhalten zur Sicherheit Sie erhalten zur Sicherheit

Ab sofort gibt es DAV-Gutscheine für die Liebsten, gute Freunde,

zum Geburtstag, zur Hochzeit oder einfach nur so. Sie sind

heraus, mit Kurs- und Tour-Übersicht.

Der Aktionszeitraum ist von Januar – August.

DER BERG. Einmal jährlich bringen wir unseren INFO BERG

das eTicket auch als E-Mail. das eTicket auch als E-Mail.

2-FÜR-1-AKTION » Achtung: Bei

2-FÜR-1-AKTION

Einlösung

» Achtung: Bei Einlösung

individuell einsetzbar für zum Beispiel eine Jahres-Mitgliedschaft,

Kurse, Touren, Übernachtungen in unseren Hütten lung. Ausgenommen von der Aktion sind alle Mitglieder des personengebunden

+ ERMÄSSIGUNGEN BEIM DAV SUMMIT CLUB eTicket personengebunden

eTicket personengebunden

* 6 Monate ab Ausstellungsdatum gültig, keine Barauszah-

Alle eTickets sind

vor Ort an der Alle eTickets Kasse sind ist das vor Ort an der Kasse ist das

2 Tage gültig!

nur 1 Tag gültig!

oder Live-Reportagen. Einfach über info@dav-duesseldorf.de Gesamtvorstandes, der Gruppen und Referate sowie der

B A

2 Tage gültig!

nur 1 Tag gültig!

anfordern.

Geschäftsstelle.

A R

Gutschein

40 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 41

PRO-DAV

PRO-DAV


MITGLIEDSBEITRÄGE UND HÜTTENTARIFE

KONTAKT | IMPRESSUM

MITGLIEDSBEITRÄGE UND HÜTTENTARIFE

KONTAKT

Beiträge

Die Beiträge sind Jahresbeiträge und gelten für das Kalenderjahr.

Der Beitrag für das Jahr 2018 wird Mitte Dezember 2017

abgebucht. Bei nicht korrekter Kontoverbindung sowie

mangelnder Deckung werden die Kosten des Kreditinstituts

dem Mitglied berechnet. Der neue Ausweis wird im Laufe des

Februars verschickt, der alte Ausweis ist bis Ende Februar

gültig! Wir weisen darauf hin, dass die Mitgliederbeiträge

weiterhin nicht steuerbegünstigt i. S. des § 10 b EStG. sind.

Gültigkeit der Neu-Mitgliedschaft

Die Aufnahme wird erst mit der Zahlung der Aufnahmegebühr

und des ersten Jahresbeitrags wirksam. Dies erfolgt

grundsätzlich durch Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats

durch das neue Mitglied an die Sektion. Das neue Mitglied

A

Schriftverkehr

Bitte teilen Sie jeden Wohnungswechsel, die Änderung der

Bankverbindung, Ihres Namens oder einen Kategoriewechsel

nur der Geschäftsstelle mit.

Beiträge

A Vollmitglied

B Vollmitglied mit Ermäßigung

E 1

Bergwacht 2

L

C Gastmitglied einer anderen Sektion

D Junioren (18-24 Jahre)

mit eigenem Einkommen

ohne eigenes Einkommen 3

Jahresbeitrag/Aufnahmebeitrag

72,00/26,00

43,00/13,00

43,00/13,00

43,00/26,00

22,00/26,00

43,00/13,00

43,00/0,00

Mietgliedschaft im DJH

Die DAV Sektion Düsseldorf ist Mitglied im Deutschen Jugendherbergswerk.

Über die Nutzungsbedingungen informiert

unsere Geschäftsstelle. Es gibt ein Kontingent an Gruppenausweisen,

die auf jedes Sektionsmitglied übertragbar sind.

Mit den Ausweisen können nur Gruppen von mindestens

vier Personen ohne Altersbeschränkung weltweit (in Bayern

E

persönliche Mitgliedschaft im DJH ist nicht erforderlich.

DAV-Hüttenschlüssel

Die Geschäftsstelle verleiht gegen Kaution von zurzeit

A

Achtung! Nicht jede Hütte bzw. jeder Winterraum ist mit

diesem Schlüssel zugänglich. Im Zweifelsfall die Hütten besitzende

Sektion fragen.

Herrmann-von-Barth-Hütte

Matratze normal

Erwachsene



Bergsteigeressen

Teewasser 1 Liter

Bergsteigergetränk

Geschirrbereitstellung für Selbstversorger

Rucksacktransport pro Rucksack

Düsseldorfer Eifelhütte

DAV-Mitglied ab 18 Jahre

Nichtmitglied ab 18 Jahre

DAV-Mitglied bis 17 Jahre

Nichtmitglied bis 17 Jahre

Kinder bis vollendetem 3. Lj.

Tagesgebühr DAV-Mitglied

Tagesgebühr Nichtmitglied

Schnell

und einfach über

unsere Online-

Beitrittserklärung

Mitglied werden unter

dav-duesseldorf.de

Mitglieder/Nichtmitglieder

10,00/20,00

6,00/12,00






4,00

GESCHÄFTSSTELLE

Deutscher Alpenverein

Sektion Düsseldorf e.V.

B E

40210 Düsseldorf

www.alpenverein-duesseldorf.de

BÜRO


info@dav-duesseldorf.de

Dagmar Grotendorst

Claudia Gehrke

Öffnungszeiten

Mo 14–19 Uhr

Di 10–14 Uhr

Mi 14–18 Uhr

ALPINE BÜCHEREI


buecherei@dav-duesseldorf.de

Marianne Schnorrenberg

Öffnungszeiten

Mo 16–19 Uhr

BANKVERBINDUNG

Sparda-Bank West eG

IBA E

BIC: GENODED1SPW

GESCHÄFTSFÜHRENDER

VORSTAND

Erster Vorsitzender

Manfred Jordan

manfred.jordan@dav-duesseldorf.de

Zweiter Vorsitzender

Ralf T. Krüger

ralf.krueger@dav-duesseldorf.de

Schatzmeisterin

Birgit Ludwig

Birgit.ludwig@dav-duesseldorf.de

Schriftführer

Richard Bühler

richard.buehler@dav-duesseldorf.de

Jugendreferentin

Birthe Papendell

jugendreferat@dav-duesseldorf.de

REFERATE

Referent für Ausbildung

Jürgen Suckau

Tel. 02191 421112

ausbildungsreferat@dav-duesseldorf.de

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Andrea Hinz


andrea.hinz@dav-duesseldorf.de

Referentin für Printmedien

Dorothee Köhler


dorothee.koehler@dav-duesseldorf.de

Referent für Social Media

Benoit Reuschel

Mobil 0173 6328286

benoit.reuschel@dav-duesseldorf.de

Referentin für Vortragswesen

Sonja Schmidt

Tel. 0163 2408332

sonja.schmidt@dav-dusseldorf.de

GRUPPEN

Familiengruppe

Pascal Bauer

Tel. 0211 8308899

familiengruppe@dav-duesseldorf.de

Hochtourengruppe

Ulrich Schuster


hochtourengruppe@dav-duesseldorf.de

Mountainbikegruppe TeamD

Johannes Schares + Carsten Weiß

mitfahren.teamd@dav-duesseldorf.de

„Rentnerband“

Andreas Freyland


rentnerband@dav-duesseldorf.de

Skigruppe

Henry Holze

Tel. 02432 8929270

skigruppe@dav-duesseldorf.de

Skitourengruppe

Marko Frömgen + Jörn Schilcher

skitourengruppe@dav-duesseldorf.de

Sportklettergruppe

Tim Graf


sportklettergruppe@dav-duesseldorf.de

Tourengruppe Hermann-von-Barth

Gabriele Welters

Tourengruppe.hvb@dav-duesseldorf.de

Wandergruppe

Gabi Cremerius

Tel. 0211 429476

wandergruppe@dav-duesseldorf.de

HÜTTEN

Eifelhütte

WinniSchwippert


huettenwart-eifelhütte@dav-duesseldorf.de

Hermann-von-Barth-Hütte

Harald Wolf, info@hermann-von-barth.at

J Kinder und Jugendliche (0-17 Jahre)

als Einzelmitglied

ein/beide Elternteil/e ist/sind Mitgliedzer

Familienmitgliedschaft 1

Schwerbehinderte (ab 50% Behinderung) 2

1

Gleiche Anschrift, gleiches Konto, gleiche Sektion.

2

Nachweis ist unaufgefordert jährlich bis zum 30. September

der Geschäftsstelle einzureichen. Ansonsten erfolgt die

Einstufung zum Vollbeitrag.

1

Mit Ausbildungsnachweis

22,00/13,00

0,00/0,00


43,00/26,00

6,00

12,00


7,00

kostenfrei

3,00

6,00

IMPRESSUM

DER BERG

Magazin des DAV Düsseldorf


Herausgeber:

Deutscher Alpenverein

Sektion Düsseldorf e.V.

Bahnstraße 62, 40210 Düsseldorf


der-berg@dav-duesseldorf.de

Redaktion: Andrea Hinz,

Dorothee Köhler, Benoit Reuschel

Autoren dieser Ausgabe:

Pascal Bauer, Gabi Cremerius, Frank

Erbach, Andrea Hinz, Dorothee Köhler,

Benoit Reuschel, Ilja Schlegel, Sonja

Schmidt, Marianne Schnorrenberg,

Sönke Simmoleit, Prof. Dr. Horst A. Wessel,

Heinz Furitsch, Hans G. Hofmann,

Andreas Homann, Carmen Porschen

Gestaltung: Uta Regenscheit

Druck: Düssel Druck & Verlag GmbH

Verantwortlich für Anzeigen:

Redaktion.berg@dav-duesseldorf.de

E

Der Bezugspreis ist durch den Mitgliedsbeitrag

abgegolten. Ist die Sektion durch höhere Gewalt,

Streik oder dergleichen an ihrer Leistung verhin-

E

Das Magazin und alle in ihm enthaltenen Beiträge

und Abbildungen sind geschützt. Verwertung ohne

Einwilligung des Herausgebers ist nicht gestattet.

Die Redaktion behält sich die Kürzung und Bearbeitung

von Beiträgen vor. Namentlich gekennzeichnete

Artikel geben die Meinung der Autoren

wieder. Für unverlangt eingesendete Manuskripte,

Fotos und Datenträger oder Unterlagen jeglicher

Art wird keine Haftung übernommen. Rücksendung

erfolgt nur gegen Beilage eines frankierten

Rückumschlags.

42 DER BERG 1|2017 1|2017 DER BERG 43

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine