Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.001

E_1928_Zeitung_Nr.001

lt) AUTOMOBIL-REVUE

lt) AUTOMOBIL-REVUE 1928 — N°l A VTOTECMMtS CMC Einstellen der Vierradbremsen. Nachdem die allgemeine Einführung der Vierradbremsen die Verkehrssicherheit erhöhte, die Gefahr des Schleuderns auf glitschigen Strassen verminderte und den durchschnittlichen Bremsweg bei jeder Geschwindigkeit verkleinerte, tauchte gleichzeitig auch das Problem der richtigen und exakten Einstellung der Bremsen wieder stark auf. Auch für einen gewiegten Mechaniker ist es eine schwierige Aufgabe, alle Bremsen tatsächlich' genau einzuregulieren. Verschiedene Methoden. Die einen gehen beispielsweise so vor, dass sie den Wagen aufbocken, das Bremspedal niederdrücken lassen und dann die Einstellung der Reihe nach an allen Rädern vornehmen. Meistens versucht der Mechaniker ein Rad zu drehen, die Kraftanstrengung gibt ihm einen Massstab für den Grad der regulierten Bremskraft. Aus naheliegenden Gründen ist das sogenannte «Fingerspitzengefühl» Hebel, der das Bremspedal mit konstantem Druok niederhält und die Brcmsnacbsteliung erleichtert. Komplett« Lager in ial-& doch kein absolut zuverlässiges Kriterium, es wird keinem Menschen ganz möglich sein, auf diese Art zwei Bremsen wirklich haargenau aufeinander abzustimmen. Dazu kommt, dass man bei diesem Verfahren nur auf der Fahrt die gesamte Bremskraft bei total niedergedrücktem Pedal messen kann, da bei aufgebocktem Wagen ein schon um nur 15% niedergehaltenes Pedal die Räder so blockiert, dass sie durch die physische Kraft eines Mannes nicht mehr bewegt werden können. In Amerika wird nun dem Problem der richtigen Bremseinstellung grosse Aufmerksamkeit geschenkt, namentlich aus dem Grund, weil dort die Polizei an den zirkulierenden Motorfahrzeugen sehr häufig Bremskontrollen vornimmt, eine begrüssenswerte Institution, dte, auch bei uns angewandt, die Zahl der Verkehrsunfälle bedeutend vermindern würde. Zur Messung der richtigen Bremseinstellung wird nun drüben der hier abgebildete Apparat, welcher absolut zuverlässige Resultate ergibt, verwendet. Mit dieser Vorrichtung wurden auch die Bremskräfte der fabrikneuen Wagen gemessen, wobei es sich zeigte, dass nur ungefähr 50% aller neuen Wagen mit vollkommen eingestellten Bremsen in Verkehr gesetzt wurden. Es zeigte sich auch, dass bei 70% der geprüften Wagen die Bremsen auf der einen Seite viel stärker eingestellt waren als auf der andern. Die Vorrichtung. Der Wagen wird auf zwei erhöhte Schienen gefahren, dort werden die Räder je auf zwei durch einen Elektromotor angetriebene Rollen gestellt. Nun werden die Bremsen durch das Pedal oder den Hebel angezogen. Die pro Rad vorhandene Bremskraft ist nun der Stromstärke, die der Elektromotor zum Antrieb der beiden Rollen und des Rades benötigt, direkt proportional. Auf diese Weise lässt sich die am Umfang eines Rades vorhandene Bremskraft sehr leicht und unabhängig von den andern Rädern ermitteln und der Ausgleich ist dann auf Grund der Ablesungen an den Strommessinstrumenten sehr leicht herzustellen. Die Schmierung. Immer mehr und mehr gewinnt die Druckschmierung im Automobilmotorenbau an Boden! Fast alle neuen Modelle weisen dieses System auf, die Tauchschmierung wird fast nur noch bei alten Typen angetroffen. Die Druckschmierung, welche vorerst sehr umstritten war, bewies schon im Verlaufe weniger Jahre ihre Existenzberechtigung und ihre Vorzüge den andern Systemen gegenüber. Heute liegt bei den Schmierproblemen die Hauptaufgabe eigentlich mehr darin, dem Oel seine Schmierfähigkeit und seine spezifischen Qualitäten zu erhalten. Bekanntlich ändert sich die Viskosität des Oeles bei hoher oder ganz niedriger Temperatur oder bei starker Vermengung mit Verunreinigungen und Benzin. Neuerdings bringt man Regenerationsvorrichtungen an, die das Oel sofort von den schädlichen Bindemitteln durch Verdampfen befreien; in dieser Hinsicht bedeuten sie einen gewaltigen Fortschritt. Namentlich das in den Lagern befindliche Oel wird durch die an diesen Stellen erzeugte Reibungsarbeit sehr stark erhitzt, andere Teile des Oeles erwärmen sich wieder an den heissen Zylinderinnenwandungen. Da nun aber das Schmiermaterial gleichsam als Kühlmittel zu dienen hat, kann es die Anforderungen nur unvollkommen erfüllen, wenn es sich nicht auch wieder selbst genügend abkühlen kann. Aus diesem Grunde bringt man bei Rennwagen, deren hochtourige Motoren der Gefahr des Erhitzens besonders stark ausgesetzt sind, spezielle Oelkühler an, welche die Temperatur des heissen Schmiermittels zurückschrauben. Auch die Konstrukteure von Tourenwagen beschäftigten sich intensiv mit diesem Problem: die einen suchten darin eine Lösung, indem sie den Unterteil des Kurbelwellengehäuses mit Kühlrippen versahen, wodurch natürlich eine bedeutend vergrösserte Oberfläche geschaffen wurde, doch erwies sich dieses Mittel nur bei kleineren Motoren als zweckmässig. Nachdem Louis Renault schon vor dem Kriege als Erster bei seinen Rennwagen einen speziellen Oelkühler verwendet hatte, gingen in den letzten Jahren immer mehr Konstrukteure zu dieser Anordnung über. Neuerdings bringt Peugeot an seinem ventillosen 6-Zylinder-Motor, 22 PS, unter dem Wasserkühler einen speziellen Oelkühler an. Die Oelpumpe, welche unten im Carter angeordnet ist, fördert das heisse Schmiermaterial durch eine Kanalisation in den Spezialkühler. Von dort fliesst es durch einen leicht auswechselbaren Filter wieder zu den Schmierstellen und fällt dann in das Gehäuse zurück, worauf sich wiederholt. der Kreislaufprozess os. 7*/».W9cV>lW Verlängerter Einfüllstutzen. Sehr oft bann man bei Wagen, deren Benzinbehälter nach der Hinterachse aufgehängt ist, nicht mehr zum Einfüllstutzen des Reservoirs gelangen, wenn der Gepäckträger beladen ist. In die-, sem Fall schafft eine ausziehbare, fernrohrartige Röhre, die derart schräg eingesetzt ist, dass nach dem Ausziehen die Einfüllöffnung weiter seitlich zu liegen kommt, Abhilfe. Diese Anordnung hat auch noch dem Vorteil, dass sie schöner wirkt, als ein ungewöhnlich langes Einfüllrohr, das sehr unästhetisch wirkt und zudem leicht beschädigt werden kann. -os- Das Verkehrsmittel moderner Grossstädte: zweistöckiger, ganz überdachter Omnibus. Ronrad Peter a De. H offizielle Ford* Vertretung Bezugsquellen-Nachweis fflr die ganze Schweiz R1CH. FiLSINGER, Ingenieur & Co. AAR AU - Telephon 1070 Zu verkauten fabrikneu! Ford-Waffen Modell 1927, mit komplettem Zubehör. Torpedo. 4- Plätzer Preis Fr 3200. 1 FORD- Lastwacien 1 T Tragkraft, mit zwei bereiften Reservefelgen solid karossiert Preie Fr. 3900. Anfragen nnter Chiffre 10105 an die Automobil-Revue. Bern Schneeketten aus la. Spezial-Material für alle vorkommenden Pncns- and Vollgumml* bcreilungcn fabrizieren als Spezialität BRUN & Co., NEBIKON, Abt. Kettenfabrik rf% §f | ä% jt | hauen tue Inserat« in urossten ©r folg JIMÜ obil-jtevu fcw Zu verkaufen unvorhergesehener Umstände wegen zu sehr eünstigen Konditionen, komplette und modern eingerichtete Installation zur Neugummierung von gebrauchten Pneus Sich wenden an : 6300 REGOM PNEUS S.A.. Neuchätel. 6-Plätzer, offen. 8/20 PS. nur 8, resp. 11 Steuer-PS, äusserst solid gebaut, auch für Lieferuneszwecke geeignet, elektr Licht und Anlasser Bosch, 6fach bereift, tadellos erhalten, 3 Monate Garantie. 6867 Fr. 4500.— Mercedes - Ben?, - Automobil- A.-G., Zürich ' Badenerstrasse 119. — Tel. üto 1693. Dampf Vulkanisierung besorgt innert 1-3 Tagen zuverlässig und preiswert Jean Stöckli - Bern Balderstrasse 32 - Teleph. Ch. 43.47 Automobiles d'occasion Tonjonrs eo masusln de bonnes voitnres garanties, Tons modales. Prix cres dvant*^eui. S. BEUGtli. 17. Avcnne d'ttchallens. Lausanne. Maison tondeeen 1894. Asence Taibot 6799

1928 AUTOMOBIL-REVUE 11 . SAA/ Höfliche Bitte an Fragesteller! Tagtäglich erhalten wir Dutzende von Anfragen, was halten Sie vom Automobil X. was vom Motorrad Y, empfehlen Sie den Vergaser A oder gefällt Ihnen das Fabrikat B besser? Vorliegende Zeilen sind ein neuer dringender Notschrei der Redaktion, sie mit derartigen Anfragen zu verschonen Wir können beim besten Willen solche Auskünfte nicht erteilen. Gewiss sind wir über die einzelnen Fabrikate genau orientiert, allein unsere Objektivität würde angezweifelt, wenn die Redaktion von sich aus die Beurteilung einzelner Fabrikate übernehmen würde Wir geben auch dann keine Auskunft, wenn uns Diskretion auf Ehrenwort zugesichert wird oder wenn uns für derlei Auskünfte Geldbeträge angeboten werden. Der «Sprechsaal» unseres Blattes soll vor allem dem freien Meinuugs- und Erfahrungsaustausch unserer Leser dienen. Die Redaktion gibt darin nur über Fragen allgemeiner Natur Auskunft Antworten geschäftlichen oder reklamehaften Charakters und solche, die sich anderweitig nicht zur Veröffentlichung eignen, pflegen wir. ohne dabei unsere Stellungnahme irgendwie zu präjudizieren. kommentarlos an den Fragesteller weiterzubefördern Damit glauben wir allen billigen Interessen unseres grossen Leserkreises gerecht zu werden; ihr Urteil über die Fabrikate müssen sich unsere Leser schon selbst bilden. Wird dem umfassenden und vielseitigen Inseratenteil der « A.-R » das nötige Interesse gewidmet, so kann sich jeder Leser über den gesamten Handel und die Erzeugung auf dem Gebiete des Motorradwesens ein ziemlich klares Bild machen. Die Red. Frage 6654. Benützung der Getriebebremse. Können die Getriebebremsen, wenn sie jäh betätigt werden, einen Schaden in den Antriebsorganen auslösen? L. 0. in S. Antwort: Die Antriebsorgane eines Automobils werden auch beim Anfahren sehr beansprucht, da die Adhäsion der Räder am Boden überwunden werden musa, wobei gleichzeitig noch das Trägheitsmoment einer verhältnismässig grossen Masse zu überwinden ist. Im Falle des Abbremsens werden die Antriebsorgano auch nicht mehr angestrengt, da die Bremsen nur die gegenteilig wirkenden, aber auch nicht höheren Kräfte hemmen müssen. Man kann daher die Getriebebremse unbedenklich jäh betätigen. SIE SIND SICHER vor Enttäuschungen, Ueberraschungen und Betrug, wenn Sie einen verlangen. Sie sind vor allem sicher „einen COGNAC zu erhalten. Im weiteren haben Sie die Gewissheit, einen aus bestem Gewächs gewonnenen, lange inFässern gelagerten Kognak zu erhalten, dem zwei Jahrhunderte steigender Beliebtheit 1715-1925 die Qualität garantieren. Generalvertretung für die Schweiz: Fred. Navazia, Genf eines Unterbrecherteiles nicht ausgeschlossen ist, so setzt die Zündung dauernd oder zeitweise aus, während die Kontaktschrauben selbst sehr rasch abbrennen. Frage 6656. Wasser tropft auf die Zündkerzen. Das Scharnier meiner Motorhaube lässt Wasser durch. Ich habe es deshalb schon mehrmals reparieren lassen. Der Fehler ist jedoch offenbar ganz chronisch, denn immer stellt sich nach einiger Zeit das gleiche Uebel ein. Eine neue Motorhaube will ich mir nicht leisten, dagegen hätte ich gerne ein Mittel, meine Zündkerzen vor diesen Wassertropfen zu schützen, die bei ihnen Kurzschluss machen und sie. wenn der Wagen lange steht, verrosten lässt. Gibt es nicht ein Schutzmittel gegen derartige Vorkommnisse? Frage 6655. Unterhalf des Magnetunterbrechers. Wie häuf'g müssen der Zapfen, auf dem der Unterbrecherhammer sitzt, und das Gleitstück desselben, das mit der Abreissnocke in Berührung kommt, geschmiert, resp. geölt werden? E. R. in D. Antwort: Der Unterbrecher eines Magnetes braucht und darf an keiner Stelle geschmiert werden. Seine Reibflächen sind alle so ausgebildet und bestehen aus solchem Material, dass sie keiner Schmierung bedürfen. Wird trotzdem geschmiert, so quellt die Büchse oder der Zapfen des UnterbTecherhammers, die meist aus Fiber oder dergleichen bestehen, auf, und der Hammer kann sich dann nicht mehr frei bewegen. Gerät Oel auf die Kontaktschrauben: wäs'bei der Schmicnirig irgeiiddes Motors in seiner Wirkungsweise bemerkbar machen. Eine feste Regel besteht nicht. Normalerweise sollen Anzeichen einer Verrussung nicht vor etwa 8000 km auftreten; es kann sogar vorkommen, dass bis gegen 20 000 km gefahren werden können, ohne dass die Notwendigkeit zu einer Entrussung besteht. Je besser der Kolben und die Kolbenringe abdichten, je sparsamer die Schmierung und je besser das Gasgemisch ist, desto weniger zeigt der Motor Neigung zum Verrussen. Links richtige und rechts unrichtige Anordnung eines Dichtungsringes. 1 . •, a i i : 1 .,T Juristischer Sprechsaal / » 'U "Äk \ Anfrage 360. Kantonale Einreisepebühren. Ich / S "^^2&b ^ befahre im Sommer öfters den Brünigpass, da ich / % ^555* \ geschäftlich im Kanton Unterwaiden zu tun habe. I A ^*2«^5* \ Nun besteht, wie Sie wissen, in Lungern und Her- I »*»,*•«>»••«.;;*"5^>* 1 giswil eine Kontrolle, wo man eine Gebühr von V **»**»»««ra J^-"^5$« ß Fr 3.— abladen darf, und zwar nur für die ein- Auto- Sattlerei empfiehlt sich für alle im Fach vorkommenden Arbeiten 3F* Massige Preise. "«WC A. Rutimann Cham. birgsstrassen. Infolgedessen Ist es arach begreiflich, wenn sie von den von Kantonsfremden für die Benützung der Gebirgsstrassen erhobenen Zuschlägen befreit sind. Gestützt auf den soeben zitierten neuesten Entscheid des Schweiz. Bundesgerichtes glauben wir nicht, dass eine Anfechtung der Gebühren einen Erfolg haben würde. Anfrage 361. Stehenlassen eines unbeleuchteten Automobils. Ich fuhr am 25. November, etwas vor G Uhr abends, mit meinem Auto vor das Hotel Rössli in T. (Kt. Luzern), stellte es, wie üblich, auf den Platz, wo die Autos halten, so dass höchstens die äusseren Wagenräder die breite Kantonsstrasse berührten. Nebenan kt eine grosso elektrische Lampe, welche den Platz sehr hell beleuchtet, so dass ich befunden habe, die kleinen Lämpchen an meinem Auto nicht brennen zu lassen. Nun erhio t ich kürzlich einen Bussenzettel aus dem Kanton Luzern betreffend Nichtbeleuchtung des Autos und Verkehrsstörung. Busse 25 Fr. Da ich mit Zeugen aus dem betreffenden Orte beweisen kann, dass in keiner Weise durch die Aufstellung meines Wagens eine Verkehrsstörung entstanden ist, und da der Wagen ja ganz von der elektrischen Lampe erleuchtet worden ist, habe ich die Busse nickt anerkannt. Es würde mich nun sehr interessieren, was für eine Meinung Sie darüber haben. %A **•••"• ZZ^ZZ/ Wie man emo Kerze mali ge Durchfahrt. Wio ich nun in Samen selbst Ist man verpflichtet, Autos, welche -unter Beleuchtung sind, noch extra durch die kleinen Lämp- Ttte*-. _~^iß^ V ° r Feucht 'g keit vernommen habe, sollen einige Herren diese GeiMUt-wl ss *55S53S"^r schützen kann. ^j,,. n^ entrichten, weil hierfür die gesetzlichen chen sichtbar zu machen? G. II. in A. 1 Unterlagen nicht vorhanden seien. Diese Angaben Antwort: Der Kanton Luzern ist dem Konkordat beigetreten. Art. 43 des Konkordates be- I wurden mir bestätigt von Autofahrern, welche es I darauf ankommen Hessen, dass der Kanton die stimmt, dass Motorfahrzeuge ausschliesslich am Jj Gebühren gerichtlich einfordern mussto und dio je- Strassenrando anhalten sollen und so aufzustellen ^tefc^—j-j-gstfr^ weils mit Erfolg dagegen ankämpften. Besteht eine sind, dass sie den freien Verkehr nicht hindern. ^^^9 ja gesetzliche Verfügung, diese Gebühren zu entrichten Zur Nachtzeit sind die reglementarischen Lichter ggSSJI fjf und sind Ihnen Fälle bekannt, wo sich dor Autler anzuzünden. Das Fahrzeug ist ausserhalb der Strasso ^MngnP' mit Erfolg gegen die Entrichtung derselben weigern aufzustellen, wenn die Strassenbreito das Kreuzen ^KF konnte ? ' M. in B. zweier Fuhrwerke nicht gestattet. Wenn sich nun Antwort: Doch, derartige Schutzmittel sind Antwort: Ob dio gesetzlichen Grundlagen für Polizei oder Richter sklavisch an den Wortlaut des im Handel zu haben, und zwar speziell .bei Motor- solche Gebühren vorhanden sind oder nicht, ist Konkordates halten, so müssen sie jeden, der sich, radhändlern, ^da sie für Motorradmotoren Käufiger streitig. Sicher ist, dass, wenn sie ohne weiteres nicht so verhält, anzeigen, resp. verurteilen und bestrafen. Eine derartige Auslegung der Vorschrift gebraucht werden. Wir bilden eines dieser Mit|el als unzulässig erklärt werden müssten. sio wohl hier ab, woraus Sie ersehen, dass es sich hier um längstens aufgehoben wären. Das BundesKericlü hat des Art. 43 wäre aber äusserst schikanös. In der eine Art Regenschirm en miniature handelt, der gerade kürzlich den Standpunkt vertreten, dass dio Regel wird das Brennen der Lichter nur dann verlangt, wenn dor Wagen nicht von einer andern über die Zündkerze gestülpt und hier verschraubt Auffassung des Kantons Graubünden Kantonswird. Der Zündkerzenschirm besteht aus einem un- fremden das Befahren des Kantonsgebietes mit Mozerbrechlichen Isolationsmaterial und hält also ewig. torrad verbieten zu dürfen, nicht haltbar sei, dass Wagen unter einer Strassenlaterne. so braucht er, Lichtquelle her genügend beleuchtet ist. Steht der Das Wasser tropft auf ihn und an ihm ab, so dass solange die Laterne brennt und sofern er durch os i' nm aber unbenommen sei, von fremden Motorkeino Gefahr des Kurzschlusses und Verrostens be- rädern eine Einreisegebühr zu fordern, wie dies zur diese genügend beleuchtet wird, keine eigenen Lichter anzuzünden. Der Sinn der Konkordatsvorschrift steht. Im Notfall kann dor Zündkerzenschirm auch Zeit von den ausserkantonalen Motorwagen verlangt noch, wenn abgeschraubt, als kleiner Behälter zum wird. Ein Grund, weshalb solche besondern Gebüh- ist, dass jeder Wagen, der sonst nicht genügend Ablassen von Benzin, Ocl, usw dienen, wie das sichtbar 131, sich durch seine Lichter eben sichtbar ren doch stets nur da erhoben werden, wo es sich auf der Fahrt ja manchmal vorzukommen pflegt. machen soll. So wird e3 z. B. in Bern. Lausanne, um Strassen handelt, die von Kantonsfremden ret° lativ stark befahren werden und deren Unterhalt Zürich und anderswo gehandhabt. Immerhin handelt es sich um eine Tolerierung, nicht um einen Frage 6657. Wann wird die Entrussuna not- ein besonders kostspieliger ist. Wie viele Automowendia ? Kann von vornherein eine Kilometerzahl -Mio durchfahren die vielen Berg- und Passtrassen gesetzlichen Zustand. Der Richter kann diese Tolerierung ebenfalls schützen, wenn er will. Hält er angegeben werden, innerhalb der eine Entrussung unserer Gebirgskantone oder Gebirgsgegenden ohne sich aber streng an den Buchstaben des Gesetzes, bei Automobilmotoren stattfinden muss ? Ich habe in den betr. Kantonen domiziliert zu sein ! Die Ervon Fällen gehört, in denen eine Entrussung schon hebung von besonderen Gebühren für Gebirgs-stras- so wird er efcen zu einem verurteilenden Erkenntnis gelangen müssen. Es kommt hier ganz nur auf nach je 2000 km vorgenommen wurde, während sen ist somit eigentlich nichts anderes als eine die Einsicht und den gesunden Menschenverstand ich mit meinem Wagen schon 9000 km gefahren Steuer ausserhalb des betr. Kantons domizilierter des Richters an. bin, ohne dass ich irgendwelche Anzeichen einer Automobile für die Inanspruchnahme der kostspie- Verrussung gemerkt kätte. Der Motor läuft immer ligeron Unterhalt erfordernder Bergstrassen. Dasselbe ist der Fall für das verkehrsbindernde noch gleich weich und ruhig wie am Anfang und Wie im Kanton Graubünden. wird es eben auch Aufstellen. Hier wird sich der Richter .durch einen hat noch bei keiner Steigung geklopft. im Kanton Unterwaiden sein. Die in diesem Kan- Augenschein an Ort und Stelle über die Sachlage E G. in K. tolle domizilierten Automobile entrichten ihre Steuer orientieren, und je nachdem er die Aufstellung für Antwort: Die Entrussung wird erst dann irr dem betr. Kanton. Sie allein bilden da,? kleinste .verkehjshindernd . hält. .oder .nicht, sein Urteil entsprechend ausfä'len. ... notwendig, wenn sich Anzeichen einer Verrussung Kontingent des, die...im Kantonssebifle Hörenden Ge- * Plus de pantalons H.BAUMANN-JEANNERET RU E DU STAND 49 GENEV£ FIAT trsaizteiie iietert prompt ab Lagei oh. Minikus Schlosssjarage, Welnfelden. Telephon 114 Nos f 9 ° sont fahriquies en Suisse et nous garantissons Vemploi des meüteures matieres pour teur construetion. Tous les Types courants sont en Stock soit en caisse ou bloc ebunite. Les MeparaÜOtlS sont effectuees soigneusement au plus jusle prix. Nolre C'attuogiie est envoye franco sur demande* »»««•««»« »»«»»«««« >«»»«»»»»»O« «»««»«»»»»»«*»