Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.066

E_1929_Zeitung_Nr.066

führen, wird vom

führen, wird vom Kohlenoxyd mit Beschlag belegt, so dass er seine Funktion nicht mehr ausüben kann; an einer inneren Erstickung geht der Mensch dann zugrunde. Die ersten Erscheinungen der Kohlenoxydvergiftung sind Kopischmerzen, Schwindelgefühl; es folgen Uebelkeit, Erbrechen; schliesslich treten Qangstörungen und Bewusstlosigkeit auf. Die Atmung und endlich auch der .Herzschlag setzen aus. Aber selbst noch in diesem Stadium ist Rettung möglich, es handelt sich vorerst nur um Scheintod, der erst allmählich in den endgültigen Tod übergeht. Dies zu vermeiden, muss das Bestreben desjenigen sein, der einen Kohlenoxydvergiiteten auffindet. Bis zur Ankunft des Arztes kann auch der Laie wertvollste Arbeit leisten; Minuten entscheiden oft über Leben oder Tod des Vergifteten. Diesen gilt es zunächst aus der Giftatmosphäre herauszuschaffen, am besten ins Freie; bei fehlender Atmung ist unverzüglich mit künstlicher Atmung zu beginnen, die heute jedermann auszuführen imstande sein sollte. Noch nach zehn Stunden von Scheintod sind unentwegt durchgeführte Bemühungen von Erfolg gewesen; erst wenn die Zeichen des endgültigen Todes auftreten, darf mit der künstlichen Atmung aufgehört werden. Das Verbringen in frische Luft und die künstliche Atmung haben den Zweck, das Kohlenoxyd durch reichliches Angebot von Sauerstoff — man lässt zweckmässig auch reinen Sauerstoff einatmen — aus seiner Verbindung mit dem Blutfarbstoff zu lösen. Schwierig ist dies deshalb, weil die Verbindungslüst des Kohlenoxyds mit dem Blutfarbstoff 250mal grösser ist als die des Sauerstoffs. Das Wesen der Kohlenoxydvergiftung ist demnach die Ausschaltung des Blutfarbstoffes als Sauerstoffüberträger. Wenn es gelänge, einen anderen Bestandteil des Blutes als Sauerstoffüberträger heranzuziehen, so müsste die Kohlenoxydvergiftung fast augenblicklich zu heilen sein. Im Tierversuch glückt dies in der Tat : bringt man kohlenoxydvergiftete Tiere in reinen Sauerstoff von 2,5 Atmosphären Druck, so löst sich (rein physikalisch) genügend Sauerstoff im Blutwasser, so dass die Gewebe wieder mit Sauerstoff versorgt werden und augenblickliche Heilung eintritt, besonders wenn man für künstliche Atmung sorgt. Die Kohlenoxydvergiftung kommt recht häufig vor: Leuchtgasvergiftung ist nichts anderes als Kohlenoxydvergiftung, denn die sonst noch im Leuchtgas anwesenden Substanzen sind in den vorhandenen Konzentrationen nicht giftig. Auch « Kohlendunstvergiftungen» sind Kohlenoxydvergiftungen; Kohle und kohlenstoffhaltige Verbindungen verbrennen bei reichlicher Zufuhr von Sauerstoff zu Kohlensäure, bei geringerer zu Kohlenoxyd. Schlecht ziehende Zimmeröfen, Schmiedefeuer, mit Holzkohle geheizte Bügeleisen usw. geben Gelegenheit zur Verunreinigung der Einatmungsluft mit Kohlenoxyd. Jeder Kaminrauch, jeder Brandrauch enthält mehr oder weniger Kohlenoxyd. So sehr wir zwar bemüht sind, die Gifte nach Möglichkeit aus der Industrie auszuschalten, das Kohlenoxyd wird leider ein immer wichtigeres Fabrikgift; dies rührt, daher, dass es ein überaus bequemes Heizmaterial darstellt, Hochofengas, Generatorgas, Wassergas enthalten 25 bis 40 Prozent Kohlenoxyd ; treten diese Gase aus undichten Leitungsröhren aus, so stellen sie eine grosse Gefahr dar; schläft etwa ein Arbeiter in einem engen Verbindungsgang, durch den solche undichte Leitungen gelegt sind, ein, so kann der Schlaf in Bewusstlosigkeit und Tod übergehen. Das Heimtückische am Kohlenoxyd ist seine Geruchlosigkeit. Doch damit sind die Gelegenheiten zu Kohlenoxydvergiftung noch nicht erschöpft; sie sind bei Explosionen aller Art gegeben, bei der Detonation von Sprengstoffen, bei den schlagenden Wettern, bei Kohlenstaubexplosionen in Bergwerken. So schaffte das Grubenunglück voii Courrieres (1906), das über 1000 Todesopfer forderte, durch die Explosion eine etwa einprozentige Kohlenoxydatmosphäre, d. h. eine Konzentration, die rasch tödlich wirken musste. Die Verhütung der Kohlenoxydvergiftung muss auf gewissenhafte technische Ausführung besonders der Rohrleitungen und auf sachgemässe Bedienung der Apparate hinzielen. Wichtig ist vor allem auch der Schutz derjenigen Menschen, die sich (etwa zur Rettung von Kohlenoxydvergifteten oder zur Löschung von Bränden) in die giftige Atmosphäre begeben müssen; sie dürfen auf keinen Fall Kohlenoxyd einatmen: entweder macht man sie von der- Aussenluft ganz unabhängig, indem man sie den Sauerstoff der «Selbstretter» einatmen lässt, oder man lässt die Einatmungsluft vor dem Eindringen in den Körper durch geeignete Masken streichen, deren Einsatz Kohlenoxyd zurückhält. Auch das Wissen um die Vergiftungsmöglichkeiten wird, wie Dr. Schmid-Kehl, ein Physiologe, im « Berliner Tagblatt» ausführt, AUTOMOBIL-REVUE 1929 - N°66 imstande sein, die Zahl der Vergiftungen einzuschränken. Selbst mancher Betriebsingenieur, mancher Heiztechniker ist noch nicht genügend orientiert über die Gefahren des Kohlenoxyds. Um ein Beispiel herauszugreifen : die Leitungen des Generatorgases müssen alle Vierteljahre auf ihre Dichtigkeit geprüft weTden, gemauerte Kanäle sind durch Eisenrohre zu ersetzen usw. Anderseits sind wir längst nicht mehr der Meinung, dass man den Arbeitern die Gefahren, die ihnen drohen, verheimlichen soll; nur weitgehende Aufklärung kann uns in der Unfallbekämpfung weiterbringen. Der Arbeitsbereich kleinerer und mittlerer Werkstätten. Es liegt sowohl im Interesse des Werkstätteleiters als auch des auftraggebenden Automobilisten, dass in'einer Kleinwerkstatt nur ein bestimmter Kreis von Aufträgen erledigt wird und die andern Aufträge grossen Reparaturwerkstätten oder Spezialwerkstätten überwiesen werden. Die Inhaber solcher Kleinwerkstätten machen ständig die Erfahrung, dass zum Beispiel das Ausschleifen von Zylinderbohrungen oder das Nachschleifen unrund gewordener Kurbelwellen oder gar die Selbstherstellung von Ersatzteilen die Rendite ihres Unternehmens stark beeinträchtigt. Ein gleiches gilt für grössere Karosseriereparaturen, für das Warm-Vulkanisieren, für die Reparatur elektrischer Zubehörteile und für die Vornahme von Konstruktionsänderungen. Es erfordert betriebswirtschaftliche Klugheit, um nicht mit solchen Arbeiten, die ja von Spezialwerkstätten bedeutend rascher und auch billiger ausgeführt werden können, den Betrieb unzweckmässig zu belasten. Unter die Arbeiten, die mit Vorteilen ganz oder teilweise übernommen werden können, rechnet man in erster Linie die Vornahme sämtlicher Einzelreparaturen zur Behebung von Störungen und zur Aufrechterhaltung eines pannenlosea Betriebes. In zweiter Linie gehören die allgemeinen Ueberhalungen zu den gangbaren Arbeiten für Kleinwerkstätten und mittlere Werkstätten. Darunter versteht man die Behebung der Mängel, die durch den normalen Verschleiss entstehen, sowie der Ersatz unbrauchbar gewordener Teile. • Ein Arbeitsgebiet, das sich auch für kleinste Werkstätten lohnt, ist der Abschleppdienst, sofern ein günstiger Abschleppwagen zur Verfügung steht. Prompte Bedienung auf jeden Anruf ist dabei Vorbedingung.' Empfehlenswert ist die Mitnahme eines zweiten Fahrers, der mit dem Sanitätsdienst vertraut ist und die Bereithaltung von Verbandzeug. Bei Unfällen auf dem Lande und in kleinen Ortschaften ist diese Hilfe stets willkommen. Aeusserst wichtig ist für den Inhaber der Kleinwerksättte die Sicherung ständig laufender Geschäfte, wie zum Beispiel die laufende Wagenüberwachung. In vereinbarten Zeitperioden unterzieht ein erfahrener Arbeiter den Wagen des Kunden einer fachgemässen Gesamtrevision und erstattet über den Befund dem Wageninhaber einen schriftlichen Prüfungsbericht mit Vorschlägen, für anzuordnende Reparaturen, Ersatz von Einzelteilen usw., alles im Interesse einer langen Lebensdauer des Wagens. Der Wagenüberwachungsdienst lässt sich im Laufe der Zeit in einen Wagenpflegedienst ausbauen und garantiert dann dem Unterneh* men stetige Beschäftigung. \vU. s P '«>«H Anfrage 805. Fälligkeit der Versicherung bei Ueberschreibung auf neuen Wagen. Bei einer hiesigen Agentur haben wir vor ca. 5 Jahren eine Haftpflichtversicherung für unser Auto mit einer in der Police bestimmten Prämie auf 10 Jahre fest abgeschlossen. Da wir heute einen neuen Wargen angeschafft haben, Hessen wir die Versicherung auf den neuen Wagen umschreiben. Der alte Wagen hatte 13 Steuer P. S.. während der neue Wagen 19 P. S. hat, was selbstverständlich eine entsprechende Erhöhung der Prämie bedingt. Die Versicherungsgesellschaft verlangt uns nun eine Er-» höhung von mehr als 55% mit der Begründung, dass mit der Anschaffung des neuen Wagena der Versicherungsvertrag fällig geworden sei und somit die neuen erhöhten Prämien (die seit einigen Monaten aufgestellt worden sind) in Anrechnung ge^ bracht werdeD müssten. Wir sind jedoch der Ansicht, dass die Versicherungseeseilschaft den Vernag bis nach Ablauf der 10 Jahre (d,h. bis 1934) aufrecht erhalten muss und una nur die Mehrkosten resp. Mehrprämien für die erhöhte Zahl der Steuer P S. verlangen kann. G. D. S. in B. Antwort: Nach Art. 54 des Bundesgesetzes über den Versicherungsvertrag geht die Versicherung im allgemeinen mit dem versicherten Gegenstand auf den Erwerber über, es sei denn, es sei etwas anderes vereinbart worden. Nun haben Sio nach dem Wortlaute Ihres Schreibens zu schliesson, wahrscheinlich mit dem Käufer des alten Wagens vertraglich abgemacht, dass die Versicherung nicht dem alten Wagen folge, sondern auf den neuen überschrieben werden solle. Dann handelt es sich, arber um einen vom Gesetze vorgesehenen Spezialfall: Der Erwerber des alten Wagens kann nämlich binnen 14 Tagen nach erfolgter Handänderung der Versicherung schriftlich mitteilen, dass er den Uebergamg der Versicherung ablehne. In diesem Fälle muss der frühere Wagenbesitzer die Prämie für das laufende Jahr gemäss Art. 24 des Versiche- (Fortsetzung Seite 11.) Rayonvertretung zu vergeben Es gibt noch viele alte Zöpfe in unserm Schweizerland, Ansichten, die sich nicht vertragen mitder modernen Entwicklung unseres Geschäftslebens. Eines der unberechtigsten Vorurteile ist die Abneigung vieler, sichein Auto auf Kredit zu kaufen. Das Auto soll nicht ein Luxus sein, sondern ein Hilfsmittel im Beruf, soll nicht überflüssiges Vergnügen verschaffen, sondern ins tägliche Leben Erleichterung bringen. Ein Auto hilft verdienen, und was man durch den Wagen mehr verdient als früher, kann teilweise durch Amortisation verwendet werden. Firmen, die nicht auf Kreditkauf angewiesen sind, bedienen sich desselben dennoch: die Raten, massige Beträge jeden Monat, werden über Unkosten abgebucht, so dass der Wagen in weniger als zwei «Jahren ganz abgeschrieben ist. ZÜRICH IM BCRSENGEBXUDE TELEPHON UTO 3693 GENF: 10 RUE PETITOT TELEPH. STAND 2418 Aarau Glarus Zofingen Schwyz Ölten Toggenburg Solothurn Thurgau Biel.\- m. Umgebung und einige andere Gebiete fiASEL-ZURlGH-BERN DftSTCArU QfiA R1SPI

N° 66 - 1929 AUTOMOBIL-REVUE Ces pistons regenerent tout moteur et aplanissent les montagnes Accroissement de puissance du moteur. Economie de combustible. Suppression des remontees d'huile^ ^ ^ ^ ^ Suppression des claquements ä froid. ^ ^ ^ ^ Noe piitona sont ä 1» foia ligen et bien tefroidis. Ds se compocent d*one Knie ptooe d'nn seul m£tal et sont oongtu en ontre de facon i ette indefonnablev Dilatation Ultra minimel Evacuaiion de chaieur tris rapide! Rectif ication de Cylindres et Equipement avec Pistons- en quelqne» joura. — Dcmanda notre liste de prix et ta brochure a& Sociötö Suisse de Metallurgie Töl^gramme«: Plombtel MUTTENZ (B&le) Tölephone: Satran 60.50 Allzeit bereit Hunderte der" StänHarcl Pumpen stehen bereit^HenJIanB Ihres Wagens mit einem rexneri Kraftstoff aufzufüllend amtmente le confort de votre conduite Intirleore en Ini procurant tous les avantazes da torp6do sans ses inconv£nients. C'est ponranoi natre Systeme est le Dlus rÖDandu en Anületerre. oll Ton sah aDDr£cier ce aui est vraiment uratiaae (DIHS de 5000 voitures £auiD£es en 1928). Onelle ane soit votre votture. votre carrossier oent y adapter notre tolt däcouvrable. Dans nos ateliers, ce travail est fait en auelaues iours. Ncras tenons ä votre dlspositlon. devis et prosoectns. STANDARD BENZIN die Kraft des Motors Hunderte dieser Oelapparäturen liefern Ihnen jenes unverfälschte Oel, das den Motor vor grossen Schäden schützt Prüfen Sie beim Einkauf das Standard Motor Oil. In der geeichten Literflasche ist die Prüfung auf Farbe, Konsis- 1 tenz und Reinheit möglich. Und Standard Motor Oil hält jeder Prüfung stand. STANDARD DARD O der Schutz des Motors B-9-3E. !