Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.088

E_1930_Zeitung_Nr.088

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1930 - N° 88 Die Lebensdauer jedes Automobils hängt vom richtigen Fahren und Lenken ab. Ein perfekter Fuhrer holt all die verborgenen Kräfte seines Motors heraus, ist auch der heikelsten Situation gewachsen. Die Voraussetzung hierzu ist aber die gründliche Kenntnis der technischen Grundlagen der Fahrpraxis, aus ihr heraus wächst sowohl das volle Verständnis für Wagenführung als Wagenwartung, kann jene Geistesgegenwart entspringen, die in der Gefahr sozusagen automatisch und sekundenartig das Richtige erfasst. Schlechtes Fahren führt zum vorzeitigen Ruin des Wagens. — Das Studium unserer autotechnischen Bücher offenbart Ihnen die innern Zusammenhänge, erhöht Ihre Freude am Wagen, den Sie von ganz anderer Seite betrachten lernen. Autotechnische Bibliothek der Automobil-Revue: 500 Seiten, mehrere hundert Abbildungen. Preis 10 Fr. Abonnenten 20 % Rabatt Das ABC des Aatomobilfahrers Was die Fibel dem ABC - Schützen bedeutet, will dieses Handbuch dem Automobilfahrer und dem, der es werden will, sein. Es bietet dem Laien zunächst eine „Vorlesung" über alle allgemeinen technischen Vorgänge, die zum Verständnis des Automobilmotors nötig sind, dies jedoch in einfachster und klarster Weise, so dass der Leser selbst die schwierigsten Stellen spielend aufnimmt. Die hierauf folgende Beschreibung der maschinentechnischen Elemente ist meisterhaft geführt, nirgends wird ein Wissen vorausgesetzt, das nicht zuerst vermittelt worden wäre. Dieser Aufbau von unten her sichert dem ABC für Automobilfahrer seine besondere Stelle in der Fachliteratur. Es wird kaum etwas geben, das den Laien mit den technischen Grundlagen der Fahrpraxis so gründlich bekannt macht. des Automobil fahrers 200 Seiten Inhalt 130 Zeichnungen geb. 5 Fr. brosch. 4 Fr. Abonnenten 20 % Rabatt Taschenbuch für Automobilfah rer Hier erklärt ein anerkannter Fachmann, L. Razaud, technischer Berater der Lyoner Militärzentrale, die Funktion der Einzelteile des Automobil-Motors und seiner Nebenorgane. Der Verfasser verfügt über eine aus tausend und aber tausend Quellen stammende Erfahrung in Automobilsachen. Mit 130 eigenhändigen Zeichnungen ermöglicht er das vollständige Eindringen in seine übrigens leichtverständlichen Beschreibungen. Das Buch bildet einen trefflichen Lehrgang für die technische Seite des Automobils. **, ' Autorisierte deutsche Bearbeitung des Verlages der Automobil-Revue. Autofechmsehe Bücher Band 3 Taschenbuch fUr Automobil fahrer 200 Seiten 130 Zeichnungen geb. 5 Fr. brosch. 4 Fr. Abonnenten 20 % Rabatt Die Auto-Panne Auch dieses Buch ist eine autorisierte Bearbeitung eines in Frankreich in Zehntausenden von Exemplaren verbreiteten Werkes des technischen Beraters des Motorwagendienstes vom Lyoner Militärlager, L. Razaud. Wer sich darüber belehren lassen will, wie er sich die Tücke des Objektes vom Leib halten kann, wie Pannen entstehen können oder wie man mit ihnen am leichtesten fertig wird, wenn man einmal aufsitzt, der greife zu diesem Buch. Es enthält ausserdem noch eine ausgezeichnete Anleitung zur besten Ausnützung der Motorenleistung. Autottchnische BUcher Band » DIE AUTO- ihre Ureathen-ihre BeseiMsun« von L.RAZAUD 108 Seiten 90 Zeichnungen brosch. 2 Fr. Abonnenten 20 % Rabatt Das Büchlein vom Auto In 10 Kapiteln weiss der Verfasser, Karl Hess, Automobiltechniker, die Konstruktion des modernen Automobils, sowie die Bestimmung und Funktion seiner Einzelteile zu schildern. Technische Kenntnisse werden wenig vorausgesetzt, ist doch das Büchlein speziell für solche geschrieben, die zum ersten Mal etwas mit dem Automobil zu tun haben. Es enthält manchen nützlichen Wink für die Fahrpraxis, in einem Anhang rekapituliert es das ganze Wissen vom Automobil in 122 Fragen und Antworten. Diese Bücher gehören von unsern Lagern weg in Ihren Bücherschrank. Jedes hat Ihnen etwas zu sagen, bringt Ihnen mehr Nutzen als uns. Verlag Automobil-Revue, Bern. Senden Sie sofort per Nachnahme zum Abonnentenpreis* — zum regulären Preis* , den Nichtzutreffendes streichen. Abonnenten erhalten auf obigen Preisen einen Rabatt von 20 "/Q. Etwas von unsern bequemen Bestellzetteln In offenem Briefumschlag versandt, sind „Bücherzettel" auch bei Einzelaufgabe zur Drucksaohentaxe (5 Rp.) zulässig. Füllen Sie nebenstehenden Bestellschein mit den Titeln der gewünschten Bücher aas, schneiden Sie ihn bei der Umrandung ans und senden Sie ihn mit der Aufschrift „Drucksache" dem Verlag der Automobil-Revue nach Bern. Das Bestellte wird Ihnen dann prompt zugestellt. Unterschrift nicht vergessen 1 Zur raschen Bedienung gehört der Versand unter Nachnahme, der von uns schon seiner Einfachheit wegen geübt wird. Verlag, Administration, Druck und Clich6rie: HALLWAG A.-O. Hallersche Buchdruckerei and Wagn«rtche Verlaftansttlt, Bern.

II. Blatt BERN, 17. Oktober 1930 KP> 88 II. Blatt BERN, 17. Oktober 1930 cfan* Rundsdi Bremsverbesserungen. dabei auf die an ihr gelenkig befestigte hintere Backe, wodurch diese mit um so grösserer Kraft gegen die Bremstrommel gepresst wird. An Stelle des üblichen Bremsnockens dient zum Auseinandertreiben der beiden Bremsbacken ein Hebelsystem, wie es bei Skizze 2 im Kreis deutlich zu erkennen ist- Es wird damit vermieden, dass die hintere Bremsbacke (S 2 ) der Bremsbetätigung entgegenzuwirken sucht. Diese Backe drückt während des Bremsvorganges nicht mehr Der Vervollkommnung der Bremsen wird in der letzten Zeit besonders grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Bei der immer noch zunehmenden Durchschnittsgeschwindigkeit der Automobile und dem ständig dichter werdenden Verkehr ist das auch sehr leichtverständlich. Die Bremssicherheit und die Bremswirksamkeit sind Faktoren, von wel-auchen der mögliche Ausnutzungsgrad eines det nach einer ersten Verschiebung ihren den Hebel oder eine Nocke, sondern fin- Automobils in starkem Masse abhängt. DieHalt am Bolzen b, der der Backe vorher nur Verbesserungen, die in der letzten Zeit auf als Führung gedient hat. Wer sich weiter in dem Gebiete der Bremsen festzustellen wa- die Sache hinein vertieft, erkennt, dass nun der Hebelpunkt 1 zum Angelpunkt des Hebel- ren, bezwecken aber noch mehr: die möglichst grosse Vereinfachung des Unterhaltes. Das Ideal stellt die Bremse dar, die mit dem geringsten Aufwand an Muskelkraft den Wagen auf die kürzeste Distanz zum Stehen bringt, die während der ganzen Betriebsdauer des Wagens an allgemein gutem Verhalten nicht abnimmt und die trotzdem keine Pflege verlangt. Im folgenden seien aus der grossen Zahl der in Anwendung befindlichen Bremskonstruktionen zwei herausgegriffen, die besonders stark verbreitet sind. In beiden Fällen können wir dabei gegenüber dem letzten Jahr ganz bedeutende Verbesserungen konstatieren. Die Skizzen 1 und 2 stellen Details der neuen Bendix-Perrot-Bremse dar, einer Bremse, die besonders oft bei amerikanischen Wagen anzutreffen ist. Seit jeher •wird bei diesem Bremssystem eine Unterstützung der Muskelkraft durch mechanische Kraft erreicht, und zwar entsteht diese bis zu einem gewissen Grad als Servo-Wirkung anzusprechende Kraftvermehrung durch besondere Anordnung der Bremsbacken. Ursprünglich wurden dabei innerhalb einer Bremstrommel drei Bremsbacken angewandt. Die neueste Konstruktion zeigt jedoch wieder die Zweibackenbauart. Die Servowirkung kommt dadurch zustande, dass die beiden Bremsbacken beim Aufliegen an derBremstrommel jeweils durch die Drehung des Rades etwas mitgenommen werden. Die in normaler Fahrtrichtung vorliegende Backe drückt systems geworden ist. Bei Betätigen des Bremsschlüssels S schwenken sich die Hebelpunkte 2 und 3 um den Punkt 1 herum. Bei Rückwärtsfahrt wird dagegen der Punkt 2 zum Fixpunkt und diesmal kommt die Backe B x zum Anschlag, und zwar am Bolzen a. Die als Servowirkung anzusprechende Verstärkung der Bremskraft tritt auch hier auf. Bei einer der Ausführungsarten der neuen Perrat-Bendix-Bremse wird der Bremsschlüssel S anstatt durch Gestänge und Hebel durch Kabel betätigt. Die Konstruktion wird dadurch stark vereinfacht. Da ausser- Abb. 1. Bremsbackenbetätigung der neuen Perrot- Bendix-Bremse. dem die Kabel in ihren Hüllen zum Trockenlaufen bestimmt sind, entfällt praktisch ein ^