Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.061

E_1931_Zeitung_Nr.061

16 AUTOMOBIL-REVUE

16 AUTOMOBIL-REVUE 1931 — 61 LLWAG-Führer und -Karten für Automobilfahrten Seit mehr als 25 Jahren beschäftigen wir uns mit der Herausgabe von Automobilführern und -karten. Ungezählte Tausende dieser automobilistischen Orien- tlerungsmittel sind im Gebrauch der Automobilisten; in jedem Lande Europas finden sich die praktischen Hall wag-Karten und -Führer. Schweiz DIE SCHWEIZ Automobil-Führer Taschenausgabe 12 cm 21 cm 2 cm breit I nur hoch; } Fr. 6.- dick Die 18. Ausgabe unseres «CH-Touring» ist erschienen und zwar im Taschenformat, nur 12 cm breit, 21 cm hoch und 2 cm dick, eine Art «Kompressor» unserer weitverbreiteten grossen Ausgabe! Trotz der Verkleinerung. enthält der kleine CH-Touring alles, was für das autotoüristische Wissen ober unser Land nötig ist, vorab ein vorzugliches, vollständig neu bearbeitetes Kartenwerk im Maßstab 1:350,000, eine sorgfältige, eingehende Beschreibung der Alpenstrassen und eine knappe Charakterisierung sämtlicher Hauptausflugsstrassen und des ganzen Landes. Im Ortsregister sind ca. 600 der wichtigsten Verkehrsorte-des Landes kurz aber erschöpfend beschrieben, 33 Städte und Ortschaften erhielten zweckmässige Stadtpläne, welche Ein- und Ausfahrt, sowie das für die Durchfahrt wichtige Strassennetz kennzeichnen. 32 Kunstdrucktafeln veranschaulichen die schönsten Landschaften und Gebiete der Schweiz, sie sollen zum Besuch der bevorzugten Gegenden anregen. Dass im weiteren allefürden Strassenverkehr nötigen Angaben enthalten sind, ist selbstverständlich. Dieser Band wurde als eigentlicher «Weekend- FOhrer» verfasst, er weist den Fahrer auf hunderte schönster Ausflüge von*irgendeinem Startpunkt aus hin, die er bisher vielleicht nur dem Namen nach kannte. Um auch dieser neuen Ausgabe eine durchschlagende Verbreitung zu sichern, wurde der Ladenpreis auf nur Fr. 6.— festgesetzt; für die Fülle des Gebotenen beispiellos billig und gut. Unsere Karten sind nach einem einheitlichen System gearbeitet, das den praktischen Gebrauch während der Fahrt ermöglicht, ohne Umfalten, lediglich durch seitliches Verstellen und einfaches Wenden. Schweiz 1:250,000, In 2 Blattern. a) Nordblatt, Format 48X140 cm. Die ganze nördliche Hälfte des Landes, von Schaffhausen bis Berner Oberland. b) Südblatt, Format 48x140 cm. Vom Genfersee, Wallis und Tessln bis zum Vierwaldstättersee reichend. Die grossen Karten dienen der touristischen Auswertung und dem Durchgangsverkehr glei- Dolomiten, 1 :250,000. Tausende von Schweizer Fahrern besuchen zur Abwechslung gerne einmal die Dolomiten. Unsere Dolomiten- Karte umschliesst jenes einzigschöne Bergland mit seinem vorzüglichen Strassennetz. Eine Weekend- Fahrt zum Karersee nach Cortina, zum Mendelpass, Pordoi, Stella, Falzarego und wie sie alle heissen, zählt zu den schönsten alpinen Erinnerungen. Preis Fr. 3.20. In Verbindung mit dieser Karte ist ein kleiner, 48 Seiten umfassender Führer ausgearbeitet, der erschöpfend alle Dolomitenstrassen beschreibt. Preis Fr. 1.80. Dolomiten-Karte und -Führer vor und während der Fahrt ist fast ebenso wichtig wie Pass und Triptyk, denn nur mit diesem Rüstzeug in der Tasche werden Dolomitenfahrten vollen Genuss bringen. Schwarzwald, 1 :250,000. , chermassen gut; die ' Hauptstrassen sind markant hervorgehoben, alle Nebensträss^n* genügend scharf, um sich auch im einzelnen glatt durchs Gelände zu finden. Schweiz, 1 :350,000, in einem Blatt. Eine verkleinerte Darstellung der nebenbeschriebenen zweiblättrigen Karte, jedoch auszugsweise das ganze Land auf einem Blatt, im Format 65X100 cm. Preis jedes Blattes, einzeln käuflich, Fr. 3.20. Ausflüge in die Nachbarschaft der Schweiz Vogesen, 1 :250,000. Auch diese Karte ist In erster Linie für Schweizer Fahrer bearbeitet. Ausser den Vogesen umfasst sie noch einen Teil der Schweiz, so dass der Fahrer von seinem heimischen Startort aus Vogesenfahrten zurücklegen kann, ohne noch eine zweite Karte benutzen zu müssen. Wer eine Weekendfahrt ins benachbarte Elsass machen will, wer die hochragenden «Ballons» und «Köpfe» jenes Gebirgszuges befahren möchte und die schön ausgebauten Hochstrassen, welche stundenlang über die Berge führen, lege seine Reisepläne anhand dieser Karte zurecht, er ist damit am besten beraten. Preis Fr. 3.20. ABTEILUNG AUTOKARTEN Europa in einem Bandl Der Verfasser hat sich keine leichte Aufgabe gestellt — der Automobilführer von Europa enthält: EUROPA 40 Hauptkarten 17 Sonderkarten 24 Länderkarten 90 Stadtpläne 300 Seiten Gebiets- und Ortsbeschreibung; alles Wissenswerte für Reisen in 27 Ländern Europas. Dass die gestellte Aufgabe gut gelöst Ist, beweist TOURING die Tatsache, dass vom «Europa-Touring» innert 4 «Jahren acht hohe Auflagen erschienen sind und dass der grösste Automobil-Club der Welt, die Amerikanische Automobil - Association den Verlag beauftragte, für seine Mitglieder, welche Europa im eigenen Wagen besuchen, eine Sonder-Ausgabe herzustellen, welche dieses Frühjahr nach Amerika verfrachtet wurde. — Ob Sie Frankreich, Italien, Deutschland, Spanien, Schweden oder den Balkan befahren, stets wird Sie Europa-Touring sicher und zuverlässig AUTOMOBILFUHRER beraten. Hunderte von Kennern aller Länder helfen VON alljährlich mit, um dem Werk seine Vorzöge zu sichern. Achten Sie beim Ankauf ausdrücklich auf den EUROPA Titel «Europa-Touring» im roten Einband. Preis Fr. 12.—. Länderkarten mit Führer: Wenn Sie irgendein Land im Automobil bereisen und nicht den Gesamtband mitführen wollen, so bestellen Sie eine Sie interessierende Länderkarte. Jede Karte enthält die Durchgangs- und Hauptstrassen nebst allen Informationen, die der Fahrer wissen muss. Die offene Karte gibt das vollständige Gesamtbild eines Landes, zusammengefaltet haben Sie unterwegs stets dasjenige Gebiet gebrauchsfertig vor sich, welches Sie durchfahren. Je nach Grosse und Bedeutung ist der Maßstab gehalten, aber durchwegs nach einheitlicher lOOOfach bewährter Methode bearbeitet. Preis jeder Karte mit Führer Fr. 5—. 12 13 f A Oesterreich-Tschechoslowakei-Ungarn Belgien-Niederlande-Luxemburg Schweiz Deutschland Dänemark-Norwegen-Schweden Spanien-Portugal Estland-Lettland-Litauen Frankreich Grossbritannien-Irland Italien Polen Rumänien Finnland / Jugoslawien-Bufgarien-Griechenlandl Türkei Die Angabe der Nummer genügtl Von Gibraltar bis zum Nordkap, soweit es förs Automobil fahrbare Strassen gibt, sind 60 Blätter in vortrefflicher Ausführung erschienen, eines gleich gut und gleich einheitlich wie das andere gearbeitet, nach nebenstehender -Einteilung. Grösste Zuverlässigkeit, vorzügliche Darstellung, praktischer Gebrauch unterwegs sind die Kennzeichen dieser Blätter. 25jährige Automobilerfahrung verleihen diesem Kartenwerk seinen hohen Wert. Preis jedes Blattes Fr. 1.50. Diese Karte ist speziell für Schweizer- Auch hier ist dem Weekend-Bedürfnis des fahrer gezeichnet, welche Schwarzwald- Schweizer Fahrers Rechnung getragen. Fährten machen wollen ; sie reicht von Ölten Zwischen Bodensee, München, Salzkammergut bis Heidelberg, vom Bodensee bis Mergentheim, und Innsbruck liegen so viel herrliche umfasst also ausser dem Schwarzwald Ausflugsziele, wir erinnern nur an die noch ganz Baden und den grössten bayrischen Königsschlösser, an die zahl- Teil Württembergs. Diese Karte erscheint reichen Seen und Pässe Oberbayerns und alljährlich in neuer, starker Auflage, wohl Tirols, wodurch die autotouristische Wanderlust immer wieder angeregt wird. Wer seine der beste Beweis ihrer Brauchbarkeit. Jeder Karte ist ein kleiner Führer beigefügt. Fahrten mit dieser Karte zurücklegt, ist Automobil-Atlas von Europa Preis Fr. 3.20. zuverlässig beraten. Preis Fr. 3.20. Eine vieljährige Arbeit auf dem Gebiet der Automobiltouristik wird durch diesen Automobil- Rhein und Mosel, 1 :500,000. 'Vom Bodensee bis hinunter nach Köln, links- und rechts» Atlas von Europa abgeschlossen, der Mitte August zur Ausgabe gelangt. Das Werk ist vor allem jenen zahlreichen Stellen gewidmet, die sich mit autotouristischer Auskunft zu rheinisch, wird ein weites Gebiet schöner Fahrten erschlossen. Die Burgen von Rhein befassen haben; es existieren Atlanten von Perthes, Andree, Stieler usw., keiner jedoch und Mosel - Wiesbaden - Nürburgring • Bergstrasse • Odenwald - Eifel und Taunus, über für den Automobil-Verkehr, trotzdem in Europa Millionen Motorfahrzeuge zirkulieren 1 alles, was in Reichweite dieses herrlichen Ausflugsgebietes liegt, orientiert die Karte den Ein stattlicher Band in Atlanten-Format, 42x25 cm, erschliesst ganz Europa (ohne Russland) für das Automobil in mustergültiger Weise; alle Karten sind in 6 Farben (mit Terrain) Fahrer mit Genauigkeit. Preis Fr. 3.20. Wichtige Notiz. Die vorgenannten Karten sind nach einheitlichen autotouristischen gedruckt, das neueste amtliche und private Quellenmaterial von Europas Kartographie Gesichtspunkten in bester kartographischer Ausführung erstellt, sie zählen zu den zuverlässigsten Auskunftsmitteln. ist in diesem Werk meisterhaft und planmässig verarbeitet. Eine Uebersichtskarte, die auch als grosse Wandkarte benutzbar ist, vermittelt den Zusammenhang; dazu sind die tausende automobilistisch wichtigen Hauptorte Europas in einem einheitlichen Schlüsselalphabet zusammengefasst. Dieses Werk wird eine Kulturmission des Motorfahrzeuges erfüllen, sein Verfasser, O. R. Wagner, hat damit sein automobilistisches Lebenswerk mit einer vorbildlichen.Arbelt gekrönt. Preis Fr. 60.—. HALLWAG Oberbayern, 1 :250,000. BERN Fahrten nach allen Ländern Europas Nr. 10 @)(g)CS) dDdD Europa in 60 Blättern

N° 61 ~ 1931 AUTOMOBIL-REVUE 17 Autosektion St. Gallen-Appenzell. Ballonverfolgung. Für den 6. September hat die Sektion eine grosso sportliche Veranstaltung vorgesehen, wie sie den Automobilisten der Ostmark als Bereicherung dos Sportprogramms sicher allgemein •willkommen sein wird. Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Sektion des T.G.S. mit der Sektion Säntis des A. C. S. durchgeführt. Das Startgeld ist trotz den gewaltigen Kosten, welche den Veranstaltern entstehen, nur auf Fr. 15.— für Mitglieder und Fr. 20.— für Niehtmitgliedor der Sektion festgesetzt worden, womit einer grossen Zahl von Sportfreunden die Möglichkeit geboten sein dürfte, sich an der interessanten Konkurrenz zu beteiligen. Der erste Nennungsschluss ist auf Samstag, den 29 August angesetzt. Noch überall, wo eine derartige Ballonverfolgung durchgeführt werden konnte, erfreute sie sich grösster Beteiligung, und die Wünsche aller Konkurrenten klangen gewöhnlich in die Erwartung aus, die Veranstaltung möchte möglichst bald wiederholt werden. Auch für diejenigen, welche nicht aktiv mitzumachen gedenken, bietet die Konkurrenz viel Interessantes. Das Abfüllen und der Start der Freiballone ist recht sehenswert und abwechslungsreich. Da ja bekanntlich im St. Gallerbiet nicht alle Sonntage Freiballone etarten, werden sich viele Clubmitglieder und Freunde das seltene Schauspiel mit Recht nicht entgehen lassen wollen. Die mit den Organisationsarbeiten betraute Sportkommission arbeitet unter Volldampf. Sie bietet unter der zielbewussten Leitung von Herrn Burk und der wertvollen Mitarbeit des Ae. C. S.. für welchen Herr Dr. 0. Rohner verantwortlich zeichnet, alle Gewähr, dass die Organisation klappt und die Veranstaltung von Erfolg begleitet sein wird, wenn auch der Wettergott das nötige Sport- und Flugverständnis aufbringt. Gruppe Hinterland. Abänderung des Sportprogramms. Am 26. Juli nicht nach Siebenhütten, sondern am Sonntag, den 26. Juli Fahrt nach St. Anton ob Oberegg. Familien-Rendezvous. Wir bitten unsere Clubmitglieder, mit ihren Familien, Freunden und Gönnern an dieser kurzen, aber genussreichen Fahrt Techt zahlreich teilzunehmen. Abfahrt: 26. Juli, präzis 1 Uhr, ab Obstmarkt, Herisau. Route: Trogen, Wald. St. Anton. Rendezvous 5% Uhr im Hotel «Alpenhof». Zirka 5 Uhr- Abfahrt über Oberegg, Heiden (Halt). Selbstredend sind alle T.C.S.- Mitglieder freundlich eingeladen. Auf Wiedersehen am 26. Juli auf dem Obstmarkt in Herisau. Die Kommission. Verkehr über die Stossstrasse, Es besteht bei vielen Automobilisten die Auffassung, dass die seinerzeit durch den Bergschlipf im Schlittertobel unterbrochene Stossstrasse überhaupt nicht mehr befahren werden könne. Dies ist nicht richtig. Der Kanton Appenzell A.-Rh. hat sich die Mühe genommen, die alt« Stossstrasse als Verbindungsstücck zwischen Riefli und Kreuzstrasse für den Verkehr herzurichten. Die fragliche kurze Umleitung weist allerdings eine Steigung von 20% auf, doch ist diese von guten Wagen ohne Schwierigkeit zu überwinden. Die neue Strasse von der Kreuzstrasse bis Altstätten wurde inzwischen gewalzt und in den Kurven tadellos ausgebaut. Für den Lastwagenverkehr dürfte sich die Umleitung über die alte Stossstrasse nicht eignen, aus welchem Grunde Lastwagen vorteilhafter über don Ruppen oder über Rarschach fahren. Fz. Auto-Sektion Waldstätte. Die Preise für die Sternfahrt nach Gottschalkenberg CZuverlässigkeitsfahrt) sind bei Sutex-Kretz, Blumengeschäft, ausgestellt. Nachträgliche Meldungen sind beim Sekretariat, Schwanenplatz 8. Telephon 44.44, bis Samstag aufzugeben. R. Z. Autosektion Aargau. Wie in einer letzten Nummer der « A.-R.» bo- Teits bekanntgegeben wurde, findet dieses Jahr, und zwar voraussichtlich Mitte August, eine dreitägige Auslandsfahrt statt. Der Vorstand ist allerdings verschiedener Umstände halber von dem ursprünglichen Reiseziel München abgekommen und hat beschlossen, dafür nach Innsbruck zu fahren. Nähere Mitteilungen folgen in einer nächsten Nummer. AUTOSEKTION SOLOTHURN. Wir erlauben Otts, Sie zu unserer Samstag und Sonntag, den 1. und 2. August stattfindenden Vogesenfahrt freundlich einzuladen. Die Fahrt geht zunächst durch interessantes Kriegsgebiet, dann aber über Berge und TäleT des an Naturschönheiten überaus reichen Vogesengebietes. Die Strassen sind durchwegs gut, zum grossen Teil sogar ausgezeichnet. Das Tagesprogramm) ist nicht überladen; es soll eine wirkliche Ferienfahrt werden. Anmeldungen unter Benützung des beigelegten Formulars sind bis spätestens Freitag, den 24. Juli, mittags, dem Sekretariat, Bielstrasse 8, Solothurn, einzureichen. Verspätete Anmeldungen können nur noch unter Vorbehalt entgegengenommen werden. Itineraire: Erster Tag: Solothurn, St. Louis, Sierentz. Mülhausen, Thann, Cernay. Uffholz, Vieil Armand (Hartmannsweilerkopf), Grand Ballon de Guebwilie (1424), Markstein, Col de la Schlucht, Gerardm« (198 km). Zweiter Tag: Gol de Grossepierre, La Bresse, Corniinont, Col du Menü, Le ThiUot, Fresse-sur- Mosolle, St. Maurice, Grand Ballon (1178 m), Giromagny. Beifort, Dannemarie, Altkirch,'Basel. Solothurn (208 km). A. C. S. SEKTION LUZERN. Gymkhana in Engelberg Um dem Geschicke zu entgehen, starten kluge Automobilisten von-Zeit zu Zeit eine «Geschicklicbkeits prüfung>, Gymkhana geheissen welch schönes Wort aus dem klassisch-humanistischen Griechisch hergeholt ist, um den Sieg des automobilistiseben Geistes über die Materie schon im Namen der Veranstaltung eklatant zu beweisen. Nämlich: nicht das im Motor steckende «Pferd» macht es, sondern der Reiter; nicht die rohe Kraft, sondern die Gewandtheit; nicht das Benzin, sondern der Spiritus, zu deutsch: der Geist (so er gegenwärtig ist). Gefühl ist mal wiedeT alles — Gefühl für die Masse des Wagens, den Lenkradius, den Schwerpunkt, das Beschleunigungsvermögen — «wenn ihr's nich fühlt, ihr werdet's nicht erjagen !» Für ein stattliches Trüppchen Luzemer Fahrer ist Engolberg — seinem gütigen Namen getreu — zu einer Prüfung geworden, dem einen verhängnisvoll, dem andern glücklich, manchem zur Ueberraschung und allen zur Freude an dieser Art Fahrsport. Die Sportkommission und hier namentlich Herr Ing. Bartholomäi, als Präsident, hatte in der schönen Bogenanlage des Kurhausgartens sieben zum Teil knifflieho, aber faire Hindernisse aufgebaut, die bei Ungeschicklichkeit vom Reglement mi einer hübschen Fülle von Strafpunkten bedacht waren. Es galt da, sich zu beweisen im Balkenfahren, Ringstechen, BaLlemverfen, Umkehren, durc) ein Kegelspiel lavieren. Wasserglastransport und Wippe, alles Anforderungen, die — wenn es auch vielleicht manchem nicht so scheint — zum konkreten Autofahren eine ganz nahe Beziehung haben woraus sich selbst für dein eingefleischtesten Zweckmenschen dor Epoche ein handgreiflicher Nutzeffekt der Veranstaltung ergibt, die im übrigen ein fröhlicher Zeitvertreib war und all den zahlreichen Automobilisten und dem noch zahlreicheren Publikum einige famose Stunden animierter Unterhaltung bot. Bemerkenswert war die Wonne, mit deT die Zuschauerschaft (und gar die liebe Jugend^ den Konkurrenten im Wettstreit die allerbesten Ratschläge erteilte und damit geradezu klassisch die nunmehr alte (und doch merkwürdigerweise gewissenorts immer noch nicht anerkannte) Wahrheit demonstrierte, dass das Auto im vollsten Sinne des Wortes Volksgut ist. Doch um auf die Prüfung selbst zurückzukommen: das Ei des Kolumbus war dabei die Einfahrt mit Lenkeinschlag in das Kehr- •viereek, ein Ei, das mancher durch Anfahren an dis Umzäunung sich vertütschte; was ein kräftiges Boschhorn jedesmal mit lautem Brüllen quittierte. Das Ringstechen plus Ballwerfen und' Kegellavieren war dagegen das reinste Kinderspiel; auch das Han-' tieren mit dem Wasserglas machte zum mindesten den sanften Temperamenten keine grosse Beschwer, hingegen war das Balancieren auf der Wippe — genau wie im Leben: wer existiert gerne hangend und bangend in schwebender Pein I — eine heikle Angelegenheit. Gefahren wurde im grossen und ganzen nicht ungeschickt, und das ist ja klar dabei, dass in ähnlichen Situationen des Ernstfalls noch besser gelenkt wird als in diesem Examen vor kritischem Publikum und lieben Kollegen, die manchen in die bekannte Prüfungspsychose der grossen Nervosität suggerierten. Heroisch war das Verhalten der Damen, die mit bravouröser Selbstverständlichkeit keine Extrakategorie beanspruchten, sondern Leid und Freud des Normalparcours mit den Männern vom Volant teilten. Leider war die unbedingte Favoritin Frau Dr. Hübscher infolge einer Armverletzung nicht am Start. Wir hoffen, sie ein andermal die These der Ueberlegenheit der automobilistischen Frau mit demselben Elan beweisen zu sehen, mit der sie — die These — heute von andern Verteidigerinnen forsch in die Relativität hineingefahren wurde, weil gegen Pech bedauerlicherweise noch" kein Kraut gewachsen und überdies die Lenkfähigkeit der Frau überall über jeden Zweifel absolut erhaben ist, so dass jede Probe da eigentlich überflüssig ist. Anerkennen wir immerhin laut, dass ein bester Damenpreis würdig an Frau Dr. Strebel erteilt,, werden konnte. Die Konkurrenz gewann im übrigen Herr Dr. Rammelmeyer auf Ford; der professionsmässig Ruhige, der seinen Arztwagen im denkbar ungünstigsten Gelände parieren muss, bewies sich auch im Sport. Die interessante Veranstaltung, die kaum unter der Ungunst des Wetters litt, fand ihren Abschluss in der Preisverteilung, die der Präsident der anlassgebenden Sektion. Herr Dr. 0. Hübscher, der bereits nm ge- meinsainen Mittagessen im «Titlis> das Geschicklichkeitsfahren als Notwendigkeit erwähnt hatte, mit Grusswort einleitete. Dank des reichen Gabentempels kam jeder Teilnehmer zu seinem Preise und selbst! dem Letztrangigen winkte zum Trost und zur Ermunterung ein launig — Sauschwänzlein Möge es dem Bedachten und der ganzen Sektion des Automobil-Clubs Luzern ein günstiges Zeichen dafür sein, dass alle Anlässe so nett und harmonisch Verlaufen wie — dank der flotten Organisation durch Dr. Hübscher und Ing. Bartholomäi — diese Gymkhana, die dann zuguterletzt mit einem Geschicklichkeits-Tänzchen im neustiligen Saale des «Winkelried» zu Stansstad gekrönt wurde. J. N. Resultate: 1. Dr. Rammelmeyer (Ford) Punktzahl 11 2. 0. Büel (Brennabor) •> 12 3. A. Frey (Bianchi) ;. 13 4. E. Koch (Fiat) :. 13 5. P. Erjsmaan (Chevrcdef) > 13 6. A. Ferrier (Fiat) ••> 14 7. E. Gloggner (Ford) :> 14 8. F. Feierabend (ErsMne) -.» 17 9. Th. Frey (Buick) :. 19 10. Dr. Wilczeck (Amilcar) » 19 11. Ch. Brügger (Nash) » 21 12. A. Zwyer (Fiat) :. 21 *m« «•«-•» Verbänden CHAUFFEUR-CLUB RHEINTAL. Unser Verein veranstaltet am Sonntag, den 2. August eine Ausfahrt auf dem Bodensee nach Friedrichshafen, daselbst findet eine Exkursion durch die bekannten Maybach-Motorenwerke statt. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Hotel «Buchhornerhof» wird die Fahrt nach der schönen Inselstadt Lindau fortgesetzt, wo uns ein Vesper erwartet. Die Rückfahrt über Rorschach wird jedem noch günstige Zugsverbindungen nach allen Richtungen gestatten. Die Fahrt nebst Mittagessen und Vesper wird für jedes Aktivmitglied aus der Clubkasse bestritten. Anmeldungen zur Beteiligung an dieser Fährt nimmt bis spätestens 30. Juli der Präsident entgegen. Die Kommission. S*»»ech: Anfrage 1053. Kauf eines Occaslonswagens für die Ferien. Es ist mein Wunsch, mit meiner Familie in meinen Ferien eine Schweizerreise im Auto zu unternehmen. Da ich privat für einen Wagen vor- wie nachher aber keine Verwendung habe, bin ich schon an Autofirmen gelangt, die mir einen Wagen mietweise offerierten, jedoch zu enormen Preisen. Ich stehe darum vor dem Entschluss, einen Occasionswagen zu kaufen, um ihn für die Ferien zu verwenden. Nachher möchte ich Ihn drei Kollegen je zwei Wochen gegen angemessene Entschädigung überlassen, die, wie ich, ihre Ferien gerne im Auto verbringen möchten, jedoch auch nur bei nicht allzu hohen Auslagen. Nach Erfüllung der Dienste suche ich den Wagen wieder zu veräussern. Ich möchte vor Unannehmlichkeiten bewahrt sein, und es würde mich freuen, wenn Sie mir mitteilen könnten, ob ich den jeweiligen Fahrer auf der Fahrzeugkontrolle anzugeben habe, um für diente Verantwortung bei allfälligen Unfällen oder bei *ZJI, raschem Fahren abzustreifen. Ebenso, wäre ich 'Ihnen zu Dank verpflichtet, wenn Sie mir auf eine'andere Art raten könnten, um mich bei dieser Handlung vor Schaden zu bewahren. K. (A.). Antwort: Wenn Sie einen Occasionswagen kaufen, so müssen Sie sich bewusst sein, dass Sie an ihn nicht diese Anforderungen stellen dürfen wie an einen fabrikneuen Wagen; anderseits ist aber der Preis auch niedriger gehalten. Weist der Wagen Mängel auf, so wird es im allgemeinen nicht leicht sein, mit der Mängelrüge beim Gericht eine Reduktion des Kaufpreises zu erlangen* da die Gerichte von der Auffassung ausgehen, dass ein Käufer beim Erwerben eines Occasionswagens gewisse Abnutzungsmängel mit in Kauf nehmen müsse, weil er anderseits den Vorteil eines niedrigeren Preises hat. Um nun einen Occasionswagen in Telativ gutem Zustande und doch preiswert zu erwerben, würden wir Ihnen empfehlen, einen Fachmann als Ihren Vertrauensmann bei Ihrem Kaufe beizuziehen. Wenn Sie die Nummer für Ihren Wagen gelöst haben, so müssen Sie unseres Erachtens der Fahrzeugkontrolle den Namen Ihrer drei Kollegen nicht bekanntgeben, sofern Sie nicht gewerbsmäßig den Wagen weiter vermieten. Immerhin wollen Sie sich auf der zuständigen Amtsstelle erkundigen. Hingegen müssen Sie verlangen, dass jeder Ihrer drei Kollegen sich darüber ausweist, dass er im' Besitze eines gültigen und pro 1931 erneuerten Fahrausweises ist. Ferner würden wir Ihnen empfehlen, sich vom jeweiligen Fahrer eine schriftliche Bestätigung aushändigen zu lassen, dass er während der Zeit, wo er Ihren Wagen im Besitze hat, für allen Schaden, der durch Ihren Wagen gestiftet wird oder an Ihrem Wagen entsteht, aufkommt, soweit die Schäden nicht durch die Versicherung bezahlt werden. Es wird auch wichtig sein, dass Sie die Versicherungsbedingungen ausdrücklich so abschliessen, dass auch die Schäden, welche entstehen, wenn Ihr Wagen mit Ihrer Erlaubnis im Besitze einer von Ihnen hierzu ermächtigten Drittperson ist, gedeckt sind. Ferner wird es empfehlenswert sein, wenn Sie ausdrücklich feststellen, dass Reparaturen, welche während der Zeit notwendig werden, da der Wagen im Besitze Ihrer Kollegen ist, von diesen zu tragen sind. Auch wäre es wünschenswert, dass sich Ihre Kollegen verpflichten, den Wagen durch keine Ihnen nicht genehme Drittperson lenken zu las- Anonymes aus Basel. Unterm 20. Juli erhielten wir eine Anfrage aus Basel an unsern juristischen Ratgeber (Belegung eines Lieferungswagens mit Retention). Wir geben bei dieser Gelegenheit erneut bekannt, dass wir anonyme Fragen nicht beantworten. Und Traurige Strassenverhältnisse im Oberemmental. Wer von Konolfingen herkommend. Richtung Thun, das liebliche Tal der Kiesen durchfährt, der verlässt schon kurz nasch der Ortschaft Stalden, beim Weiler Dessigkofen, die asphaltierte Strasse, um auf holperigem Strassenkörper die schmucke Ortschaft Oberdiessbach zu erreichen. Durch die Ortschaft fein gepflasterte Strasse. Aber nachher gegen Horbligen Und Oppligen. Dort schlängelt sich die Fahrbahn in unzähligen, gar nicht nötigem Windungen durchs schöne Kiesental. Der Zustand der Strasse ist womöglich noch schlechter als zwischen Stalden und Oberdiessbach. Zudem sind die Telegraphenstangen zumeist an exponiertester Stelle in den Kurven plaziert, wo sie beim Kreuzen von Wagen eine ernste Gefahr bilden. Eine durchzen Strassenstückes ist eine dringende Notwendig- greifende Korrektion dieses verhältnismässig kurkeit. Wer vom Emmental ins Oberland gelangen will oder umgekehrt, ist auf das Befahren dieser Strecke angewiesen, will er nicht den Umweg über Münsingen-Tägertschi machen. Auch ist es die kürzeste Talverbindung zwischen dem Berner Oberland und Luzern-Innerschweiz, und wird ie länger je mehr bevorzugt, da auch im Entlebuch die Strassen nun korrigiert werden. Es ist also eine wichtige Durchgangsstrasse und kann es in Kreisen der Automobilisten nicht verstanden werden, warum die Korrektion dieses Strassenstückes immer wieder zurückgestellt wird. Hoffentlich kommt diessr Strasse auch, etwas von dem Fünfmillionenanleihött zugute. Dazu äussert sich die katotonale Baudirektion wie folgt: Der Ausbau des bernischen Strassennetzes erfolgt nach einem genau festgelegten Programm. Während die Hauptdurchgangsstrassen fast vollständig ausgebaut sind, harren von den Hauptverbindungsstrassen noch etliche Strecken des definitiven Ausbaues. Zu den Hauptverbindungsstrassen gehört auch die 29 km lange Strecke Burgdorf—Hasle—Walkringien—Grosshöchstetten—Konolfingen—Kiesen. Dieser Str&ssenzug ist immerhin auf einer Strecke von 17 km (also ungefähr % der Gesamtlänge) ausgebaut. Es ist klar, dass der jährliche Fortschritt im Ausbau sich nach Massgabe der verfügbaren Kredite richtet und vorerst noch unausgebaute Ortschaftsstrecken umfassen soll. Weite Gebiete des Kantons sind letztes Jahr, die oben angeführte Strasse diesen Sommer sogar unter verschiedenen Malen, von schweren Unwettern heimgesucht worden. Wir glauben, dass die Grosszahl der Automobilisten mit uns einig geht, wenn mit den verfügbaren Staatsgeldern vorerst die dringendsten Schäden behoben werden. Im Interesse der Allgemeinheit muss in solchen Fällen eine Asphaltierung zugunsten einer sofortigen Beseitigung der Verkehrsunterbrüche zurückgestellt werden. Der Unterhalt noch unausgebauter Strassen ist sehr intensiv und die den einzelnen Wegmeistern zugeteilten Strecken sind auf unausgebauten Strassen bedeutend kürzer, um eine häufiger« Wartung der Fahrbahn zu ermöglichen. Durch Unwetter verursachte traurige Strtfssenverhältnisse waren an der Lenk, im Gürbetal und dieses Jahr in Walkringen und Reichenbach anzutreffen. Wer die dortigen Schäden sah. hat ein anderes Bild von traurigen Straissenverhältnissen als der Herr Einsender. Er wird sich deshalb auch hüten, diesen Ausdruck in spottendem Tone zu gebrauchen. Die «Illustrierte Automobil- Revue » (KarosserJe-Spezfalnummer) erscheint anfangs nächster Woche. AUTOMOBILE OLDSMOBILE a vendre a un prix tres .jfjkvantageux, conduite inte- "fieure, 5 places, 15 CV en parfait etat de marche, equipement moderne complet, carrosserie trös Wen conservee. Assurances et taxes payees pour 1931. Faire öftres s. chiffre G. 1313 ä la 50838 Revue Automobile, Geneve. ipo an eile von Modell 1926 bis 193T liefert Baumberger & Forster Löwenstrasse 17 Telephon 66.848 Kaufe alte Autos Last- u. Pcrs.-Wagen, auf Abbruch. -^Offert, an Transitfach 880, Bern."»" Keine Blendgefahr mehr! Kein Unglück mehr durch Scheinwerfer, Sonne usw. Keine Übermüdung der Augen mehr. Unbehinderte, klare Durchsioht auf die Fahrbahn nur durch P^RÄLUX die einzigartige, transparente Blendschutzscheibe, welche an Ihrem Wagen nicht fehlen darf. Keine Aiontage, an jedem Auto anzubringen. Preis nur Fr. 8... Postcbeck VIII19392. Kantons - vertreterllnnen> gesucht. M. Wendel, Generalvertretung, ZÜNCh 8 Telephon 23.727. Kreuzstrasse 37. Zu verkaufen Motorrad INDIAN fabrikneu, Modell 1931, 2 Zyl., 600 cem, infolge Anschaff. eines Autos bei sofortig. Wegnahme zu äusserst günstigem Preise. Offert, an Otto Ineichen, Landwirt, Nottwil. Tel. 41. gebraucht, Karosserie Coach, 4/5plätzig, blau, günstig zu verkaufen. — Anfragen w» Freitag & Co., Bern. Tel. Bw. 46.94 Alta Romeo Ansaldo Bianchi Feat OCCASION! PERSONEN - AUTO WHIPPET-OVERLAND Bestandteile sämtlicher italienischen o. amerikanischen Marken, ab vollständig assortiertem Lager. Telephonische Auftrage werden besonders schnell ausgeführt. Tetephon: Zürich 43.782 Alfredo Belladelli Strasse 19 ZÜRICH Itala Lancia O. M. Spa