07.01.2020 Aufrufe

The Red Bulletin Januar 2020 (DE)

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>DE</strong>UTSCHLAND<br />

JAN./FEBR. <strong>2020</strong>, € 2,50<br />

ABSEITS <strong>DE</strong>S ALLTÄGLICHEN<br />

ALICE<br />

MERTON<br />

Die Sängerin<br />

erklärt, wie<br />

du neue Städte<br />

eroberst<br />

VINZENZ<br />

GEIGER<br />

Der Nordische<br />

Kombinierer<br />

über die Kraft<br />

der inneren Ruhe<br />

Für Abonnenten der<br />

JETZT ABONNIEREN!<br />

GETREDBULLETIN.COM<br />

SZENEN<br />

EINER EHE<br />

16 SEITEN<br />

RALLYE<br />

DAKAR<br />

REKORDSIEGER STÉPHANE PETERHANSEL<br />

UND SEINE FRAU ANDREA<br />

über Liebe im Cockpit, geheime Codewörter<br />

und den schlechtesten Beifahrer der Welt


Elegance is an attitude<br />

Mikaela Shiffrin<br />

Erhältlich in der Longines Online-Boutique<br />

—<br />

www.longines.de<br />

Conquest Classic


E D I T O R I A L<br />

WILLKOMMEN<br />

GIB GAS,<br />

SCHATZ!<br />

FLAVIEN DUHAMEL/RED BULL CONTENT POOL(COVER), LENSCAPE PRODUCTIONS JOCHEN SCHIEVINK<br />

<strong>DE</strong>N KOPF<br />

IN <strong>DE</strong>N SAND<br />

STECKEN …<br />

… bedeutet hier das<br />

ultimative Rallye-Dakar-<br />

Buch lesen: verfasst<br />

von Werner Jessner,<br />

Autor unseres Dakar-<br />

Specials. Ab Seite 46<br />

80<br />

Prozent Gefälle können<br />

Skischanzen haben.<br />

Wie du dort die Nerven<br />

behältst, erklärt der<br />

hochbegabte Nordische<br />

Kombinierer Vinzenz<br />

Geiger ab Seite 72.<br />

Dieser Satz dürfte im Auto der Peterhansels demnächst<br />

öfter fallen. Allerdings nicht auf dem Weg<br />

zum Flughafen oder zum Abendessen bei Freunden,<br />

sondern im Wüstensand. Beim Ehepaar Peterhansel<br />

handelt es sich nämlich um zwei Rennfahrer, die<br />

bei der kommenden Rallye Dakar erstmals im selben<br />

Auto starten. Rekordsieger Stéphane P eterhansel<br />

sitzt am Steuer, seine Frau Andrea als Navigatorin<br />

auf dem Beifahrersitz. Im Interview ab Seite 58<br />

erzählen sie, wie sie als erstes Ehepaar das härteste<br />

Rennen der Welt gewinnen wollen und warum<br />

Rallye-Sport die Liebe stärkt.<br />

Wie Rückschläge dich stärken können, erläutert<br />

ab Seite 64 Ski-Profi Thomas Dreßen, der seinen Sieg<br />

beim legendären Kitz büheler Hahnenkamm-Rennen<br />

nach einer langen Verletzungspause nun unbedingt<br />

wiederholen möchte.<br />

Viel Spaß mit der<br />

neuen Ausgabe von<br />

<strong>The</strong> <strong>Red</strong> <strong>Bulletin</strong>!<br />

Die <strong>Red</strong>aktion<br />

ES LIEGT IN<br />

<strong>DE</strong>INER HAND<br />

Ob das Smartphone deine Zeit<br />

frisst oder dich klüger und<br />

sozialer macht, entscheidest<br />

du selbst. Unser Mobile-<br />

Gaming-Guide: ab Seite 66<br />

ABSTEIGEN MAL<br />

GANZ AN<strong>DE</strong>RS<br />

Drei Freestyler und eine ungewöhnliche<br />

Expedition mit dem<br />

Zeppelin. Die spektakulären<br />

Bilder gibt’s ab Seite 24.<br />

THE RED BULLETIN 3


DISCOVER THAT FEELING | MONSROYALE.COM


CRAIG MURRAY | ARROWSMITH RANGE, NZ


INHALT<br />

<strong>The</strong> <strong>Red</strong> <strong>Bulletin</strong><br />

im <strong>Januar</strong> / Februar <strong>2020</strong><br />

46<br />

COVERSTORY<br />

46 INSI<strong>DE</strong> DAKAR<br />

Unser Guide zur härtesten Rallye<br />

der Welt: vom schnellsten<br />

Ehepaar im Cockpit bis zum<br />

Roadbook-Kurs für Einsteiger.<br />

ABENTEUER<br />

24 STEILE TOUR<br />

MIT LUFTSCHIFF<br />

Heliskiing war gestern. Drei<br />

Free rider erfinden die Reise<br />

zum Gipfel neu – per Zeppelin.<br />

HOLLYWOOD<br />

38 DIE MACHT IST MIT IHR<br />

Sie jobbte als Barkellnerin und<br />

sagt, sie könne Glück erzwingen:<br />

„Star Wars“-Darstellerin Daisy<br />

Ridley im Interview.<br />

BMX<br />

42 DIESER ÜBERFLIEGER<br />

HAT HÖHENANGST<br />

BMX-Star Kriss Kyle erklärt, wie<br />

er trotz Handicap seine Wolkenkratzer-Stunts<br />

übersteht.<br />

MUSIK<br />

44 HEIMAT IST KOPFSACHE<br />

So fühlst du dich in fremden<br />

Städten schnell zu Hause – Tipps<br />

von Sängerin Alice Merton.<br />

12 GALLERY<br />

18 ZAHLEN, BITTE!<br />

20 KOLUMNE<br />

21 FUNDSTÜCK<br />

22 LIFE HACKS<br />

62 INNOVATOR<br />

GAMING<br />

66 SMARTER PER PHONE<br />

Von wegen Zeitverschwendung!<br />

Diese Mobile Games machen<br />

dich schlauer und sozialer.<br />

NORDISCHE KOMBINATION<br />

72 IN <strong>DE</strong>R INNEREN RUHE<br />

LIEGT DIE KRAFT<br />

Olympiasieger Vinzenz Geiger<br />

erklärt, wie er trotz seiner erst<br />

22 Jahre in den entscheidenden<br />

Momenten abgebrüht bleibt.<br />

guide<br />

<strong>DE</strong>IN PROGRAMM<br />

82 REISEN. Die bayerische Kletter-<br />

Legende Stefan Glowacz führt<br />

dich durch das wilde Verdon-Tal<br />

in Südfrankreich.<br />

86 ENTERTAINMENT. Unterwegs<br />

mit Downhill-Ass Rob Warner<br />

und den besten „Street Fighter“-<br />

E-Sportlern – <strong>Red</strong> Bull TV-Highlights,<br />

live und on demand<br />

87 EVENTS. Skibergsteigen in<br />

Berchtesgarden und Supercross-<br />

Biken in Dortmund: spektakuläre<br />

Events der kommenden Wochen<br />

90 WINTER-EQUIPMENT. Wenn<br />

der schneebedeckte Gipfel ruft:<br />

innovative Produkte für deinen<br />

nächsten Schneeurlaub<br />

64 5-MINUTEN-COACH<br />

96 IMPRESSUM<br />

98 PERFEKTER ABGANG<br />

ABFLUG Navigation, neue Technik und<br />

ein schnelles Ehepaar: der Dakar-Guide <strong>2020</strong><br />

72<br />

ABSPRUNG Der Nordische Kombinierer Vinzenz<br />

Geiger über mentale Stärke auf der Skischanze<br />

44<br />

ABREISE Sängerin Alice Merton über ihre<br />

Lehren aus zwölf Umzügen in vier Ländern<br />

FLAVIEN DUHAMEL/RED BULL CONTENT POOL, CARLOS BLANCHARD, DANNY JUNGSLUND, MIRJA GEH<br />

10 THE RED BULLETIN


24<br />

ABSEIL-ACTION<br />

Wie drei Freerider das<br />

Zeppelin-Skiing in den<br />

Alpen erfanden<br />

THE RED BULLETIN 11


G A L L E R Y<br />

Makatea,<br />

Französisch-<br />

Polynesien<br />

RESPEKTAKULÄR<br />

Makatea ist winzig: 7,5 Kilometer lang, 7 Kilometer<br />

breit und Heimat von rund 60 Menschen.<br />

Von 1917 bis 1964 wurde hier Phosphat abgebaut<br />

– was die Landschaft radikal veränderte.<br />

Doch Kletterer wie die sechsfache französische<br />

Weltmeisterin Charlotte Durif (Bild) haben das<br />

bizarre Atoll als geradezu einzigartigen Platz<br />

entdeckt und bescheren dem Pazifik-Inselchen<br />

neues Leben – und Respekt. chadurif.fr<br />

JEREMY BERNARD<br />

12 THE RED BULLETIN


THE RED BULLETIN 13


G A L L E R Y<br />

Zakopane, Polen<br />

VOR <strong>DE</strong>M STURM<br />

Dehnen, strecken, beugen: Hier wärmen sich<br />

die Teilnehmer des <strong>Red</strong> Bull 400 in Zakopane<br />

auf. Gleich werden sie versuchen, eine 89,11<br />

Meter hohe Sprungschanze mit bis zu 35 Grad<br />

Steigung von unten nach oben zu bezwingen.<br />

Viele Athleten formen mit ihren Beinen ein V wie<br />

Victory – ja, die schaffen das. redbull.com/400<br />

14 THE RED BULLETIN


DAMIAN KRAMSKI/RED BULL CONTENT POOL<br />

THE RED BULLETIN 15


G A L L E R Y<br />

Lincoln, Nebraska<br />

TOLLE AUSSICHT<br />

Die Füße im Bild gehören dem Fotografen James<br />

Marcus Haney, 31, er hat sich den Platz hoch<br />

über der Bühne der Pinewood Bowl ausgesucht,<br />

um ungewöhnliche Bilder vom Auftritt der<br />

britischen Band Mumford & Sons zu machen.<br />

Der Amerikaner begann seine Karriere, indem<br />

er sich mit gefälschten Armbändern Zugang<br />

zu Musikfestivals erschlich. Er ist stolz darauf,<br />

bei Konzerten bis heute noch nie Eintritt bezahlt<br />

zu haben. jamesmarcushaney.com<br />

JAMES MARCUS HANEY<br />

16 THE RED BULLETIN


THE RED BULLETIN 17


Z A H L E N , B I T T E !<br />

Silvester<br />

PROSIT NEUJAHR!<br />

Neues Jahr, neue Vorsätze – und trotzdem brummt der Schädel?<br />

Als Starthilfe für den 1. <strong>Januar</strong>: Zahlen, die dir dabei helfen, deinen<br />

Kater zu verstehen, zu lindern – oder gleich zu vermeiden.<br />

¼<br />

der Menschheit ist<br />

laut verschiedenen Studien<br />

„katerresistent“.<br />

4<br />

Wochen soll der längste Kater<br />

gedauert haben: Ein Schotte<br />

vernichtete dazu 60 Biere.<br />

37<br />

-mal häufiger für einen Kater<br />

verantwortliche Zusatzstoffe<br />

hat Bourbon im Vergleich zu<br />

Wodka. Darunter: Methanol,<br />

Fuselöle und Tannine.<br />

200<br />

Dollar kostet es in Colorado, die dortigen<br />

„Hangover Helpers“ zu buchen: Sie bringen<br />

Frühstück und kümmern sich um das Chaos.<br />

6 %<br />

gehen mindestens einmal<br />

pro Monat verkatert in die Arbeit,<br />

fand eine US-Studie heraus.<br />

2000<br />

Dollar Schaden pro Arbeitnehmer<br />

kostet Alkohol konsum US-Arbeitgeber<br />

jährlich, ergab eine Studie<br />

der Universität von Kalifornien.<br />

0,15 ‰<br />

Um so viel sinkt der Blutalkoholspiegel<br />

im Schnitt pro Stunde.<br />

Wer um Mitternacht 1,9 ‰ hat,<br />

braucht bis 9.20 Uhr vormittags,<br />

um auf 0,5 ‰ zu kommen.<br />

Unendlich viele Mittel gibt<br />

es gegen den Kater: Bloody<br />

Mary, Rollmops, Vitamin B6,<br />

kalte Dusche, Sex. Was hilft,<br />

bleibt situationsabhängig.<br />

70<br />

Jahre alt wurde Motörhead-Sänger<br />

Lemmy Kilmister. Sein Lebensmotto:<br />

„Du musst mit dem Trinken aufhören,<br />

um einen Kater zu bekommen.“<br />

218.000.000<br />

Dollar kostete der teuerste „Hangover“ (1 – 3): Regisseur Todd Phillips’<br />

drei Komödien spielten allerdings auch das Sechseinhalbfache ein.<br />

10<br />

Um 10 Minuten verpasste Seth<br />

MacFarlane („Family Guy“-<br />

Erfinder) eines der Flugzeuge,<br />

die 2001 ins World Trade Center<br />

rasten. Lebensretter: ein Kater<br />

nach einer wilden Party-Nacht.<br />

GETTY IMAGES (7), APA PICTURE<strong>DE</strong>SK CLAUDIA MEITERT<br />

18 THE RED BULLETIN


COPYRIGHT © 2019 MNA, INC. ALL RIGHTS RESERVED.<br />

BITTE DIE WELT NICHT UM EIN ABENTEUER. FIN<strong>DE</strong> ES.<br />

WHAT ARE YOU BUILDING FOR?<br />

BFGOODRICHTIRES.COM


K O L U M N E<br />

Thilo Mischke<br />

BEGEGNUNGEN<br />

ABSEITS <strong>DE</strong>S ALLTÄGLICHEN<br />

Er ist 200 Tage im Jahr unterwegs,<br />

Jetlag ist bei Korrespondent und Reisereporter<br />

Thilo Mischke (TV-Dokureihe<br />

„Uncovered“) ein Dauerzustand. Auf<br />

seinen Expedi tionen trifft der 38-jährige<br />

Berliner immer wieder Menschen, die<br />

ihn faszi nieren. Dieses Mal: Sandro,<br />

einen Brasilianer, der im Amazonas vom<br />

Urwald fürs Leben lernt.<br />

Da stehen wir beide auf einem Holzschiff, das<br />

sich durch das schwarze Wasser des Rio Negro<br />

in Brasilien kämpft, flussaufwärts, langsam<br />

zieht die Landschaft an uns vorbei. Eine Landschaft, die<br />

Sandro und mir viel bedeutet. Kaimane rutschen träge ins<br />

Wasser, Vögel schreien, und Kinder schwimmen hier.<br />

Wir fahren durch den Amazonas, durch den Regenwald,<br />

suchen für eine Fernsehreportage das Kokain, das<br />

hier über die Flussarme geschmuggelt wird. Aber eigentlich<br />

interessiert mich diese dumme Droge nicht, die Nasen<br />

und Natur zerstört. Ich interessiere mich nur für diesen<br />

Wald. Kann nicht aufhören, hineinzublicken<br />

in dieses endlose<br />

Grün. Ich starre, bis die Augen<br />

brennen.<br />

Der Amazonas bedeutet mir<br />

viel – als Kind in der DDR wollte<br />

ich hier immer hin. Ich wusste<br />

noch nicht, was Freiheit wirklich<br />

ist. Aber unter diesen Bäumen,<br />

im Mulch, zwischen Tieren und<br />

Pflanzen, da dachte ich, läge<br />

diese Freiheit, die ein Mensch<br />

braucht. Ich habe so viel über<br />

den Urwald gelesen, jedes Buch,<br />

das es gab. Jedes Mal, wenn ich<br />

im Amazonas bin, wenn ich<br />

Früchte probiere, die nicht gut<br />

aussehen, aber nach Käsekuchen<br />

schmecken, wenn ich mich zusammen<br />

mit Indigenen von<br />

Ameisen stechen lasse, wenn<br />

ich nachts mit Naturschützern<br />

durch den Wald robbe, um illegale Goldgräber zu verjagen,<br />

fühle ich die Freiheit, die ich als Kind geahnt habe.<br />

Sandro ist hier groß geworden. Er ist ein kleiner Mann<br />

mit kleinen Händen, einem kleinen Kopf. Würden wir<br />

uns umarmen, könnte ich mein Kinn in seinem Haar<br />

ablegen. Er besteht hauptsächlich aus Muskeln und<br />

funktionaler Kleidung. Sein Blick ist wissend, ein Blick,<br />

der giftige Schlangen und Pflanzen erkennt. Er hat von<br />

diesem Wald vieles gelernt. Vielleicht sogar alles, was im<br />

Leben wichtig ist. Vor allem eins: Wenn der Wald geht,<br />

„Der Wald, er hätte mich<br />

umbringen können. Aber er hat<br />

mich am Leben gelassen.“<br />

Einst erlebte Guide Sandro die Güte der Natur. Heute<br />

fürchtet er ihren Zorn darüber, dass wir sie zerstören.<br />

ist auch unsere Zeit auf der Erde vorbei. Weil wir dann<br />

bewiesen haben, wie egoistisch wir sind. Wie dumm.<br />

„Ich bin durch den Amazonas gelaufen, damals in den<br />

Acht zigern. Ich bin hier groß geworden. Aber ich wollte<br />

die Natur begreifen“, sagt er, als ich ihn frage, wie er diese<br />

Natur verstehen konnte. Heute begleitet er ausländische<br />

Journalisten in diesen Wald, will ihnen zeigen, was er<br />

gelernt hat. Diese Fläche, so groß wie Europa – grün,<br />

feucht und tödlich. „Ich habe die Menschen, die mit dem<br />

Wald leben, kennengelernt.“ Er meint die Indigenen, die<br />

hier noch so leben, als gäbe es keine Handelskriege, keine<br />

Umweltverschmutzung. „Sie haben mich aufgenommen“,<br />

sagt er, „und mir alles beigebracht.“<br />

Der Wald wird licht, während wir fahren. Obwohl er es hier<br />

nicht sein dürfte. Flächen, so groß wie ganze Bundesländer<br />

in Deutschland, stehen in Flammen. „Es tut weh,<br />

wenn ich das sehe“, sagt er. Der Nachmittag kommt<br />

schnell, die Sonne verschwindet, das Licht wird erträglicher.<br />

„Das Verrückte ist, dass wir etwas zer stören, was<br />

Millionen von Lebensformen beherbergt. Wir zerstören<br />

etwas, was Nahrung, Heimat<br />

und Geburtsstätte ist. Das ergibt<br />

doch keinen Sinn, oder?“ Aber<br />

die Welt, sie will Gold, Uran,<br />

Drogen, Holz, Essen, sie will<br />

Rindfleisch und Kokosöl. Und<br />

ich kann es der Welt nicht mal<br />

vorwerfen. Wir haben es uns<br />

bequem gemacht. Diese Bequemlichkeit<br />

aufzu geben wird<br />

schwierig. Vielleicht müssten<br />

die Menschen der Welt hierherkommen,<br />

müssten sich ansehen,<br />

was wir zerstören für unseren<br />

Luxus.<br />

„Einmal, da ging es nur ums<br />

Überleben, ich hatte mich verirrt“,<br />

erzählt Sandro. „Der Wald,<br />

er hätte mich umbringen können,<br />

aber er hat mich am Leben<br />

gelassen. Mit seinen Früchten,<br />

dem frischen Wasser, mit allem.“ Dort habe er gemerkt,<br />

wie unbedeutend wir sind. Wir machen alles kaputt, weil<br />

wir wissen, dass wir schwach sind. Wir wollen die Natur<br />

beherrschen, weil wir ahnen, dass wir gegen sie keine<br />

Chance hätten. Sandro schlägt mit den Händen auf die<br />

Reling des Schiffes. „Ich konnte noch lernen, weil der<br />

Wald existierte, aber jetzt verschwindet er, und die<br />

Konsequenzen werden unsere Kinder spüren.“ Weil das<br />

Wetter wütend werden wird, weil wir verstehen werden:<br />

Nicht nur Tiere und Pflanzen kommen aus diesem Wald,<br />

sondern auch der gute Wille der Natur.<br />

MICHAEL TERHORST BLAGOVESTA BAKARDJIEVA THILO MISCHKE<br />

20 THE RED BULLETIN


F U N D S T Ü C K<br />

50 Jahre<br />

Mondlandung<br />

<strong>DE</strong>R GRIFF<br />

NACH <strong>DE</strong>N<br />

STERNEN<br />

Diesen Handschuh trug Neil<br />

Armstrong, als er am 20. Juli<br />

1969 als erster Mensch den<br />

Mond betrat. Die Smithsonian<br />

Institution hat Armstrongs Anzug<br />

um eine halbe Million Dollar<br />

restaurieren lassen, um der<br />

Nachwelt den Glanz des Ereignisses<br />

noch einmal vor Augen<br />

zu führen. Die berühmteste Funktionswäsche<br />

der Welt, Modell<br />

A7L, Seriennummer 056, wurde<br />

von Hand zusammengenäht und<br />

kostete damals 100.000 Dollar.<br />

DAN WINTERS, NASA<br />

Pionier: US-Astronaut und Apollo-11-<br />

Kommandant Neil Armstrong 1969<br />

beim NASA-Foto-Shooting<br />

THE RED BULLETIN 21


L I F E H A C K S<br />

Science-Bastler<br />

TRICKS FÜR <strong>DE</strong>INE<br />

WINTERKLEIDUNG<br />

Große Ideen für kleine Probleme, Volume 16: Wir lieben Wintermode – doch jedes<br />

Kleidungsstück hat seine Tücken. Diese Tipps schenken dir Freude, Wärme und Lebenszeit.<br />

HOODIE<br />

Die verlorene Schnur<br />

Hoodie-Kordeln lieben es, sich unauffällig zurückzuziehen.<br />

So holst du sie wieder an die frische Luft.<br />

KOPFBE<strong>DE</strong>CKUNG<br />

Die T-Maske<br />

Auf der Bergstation stürmt es oft heftiger als gedacht:<br />

Im Nu wird aus deinem T-Shirt eine Skimaske.<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

Schnur ganz aus dem<br />

Hoodie ziehen. In einen<br />

Strohhalm fädeln und<br />

ein Ende doppelt nehmen,<br />

sodass ein kleiner Knubbel<br />

rausschaut. Einfädeln.<br />

Das T-Shirt über das<br />

Gesicht ziehen. Deine<br />

Augen schauen durch<br />

die Kopföffnung. Ärmel<br />

hinter dem Kopf verknoten.<br />

Helm und Brille aufsetzen.<br />

HANDY<br />

Smarte Handschuhe<br />

Du willst das Handy bedienen, ohne die<br />

Handschuhe auszuziehen? So funktioniert es.<br />

TEXTILPFLEGE<br />

Der Bart muss ab<br />

Größtes Ärgernis bei Lieblingskleidung:<br />

Faserkügelchen, die nie verschwinden. Rasieren hilft.<br />

1<br />

2<br />

An Zeigefinger oder Daumen<br />

des Handschuhs mit einem<br />

Silberfaden einen Stern mit<br />

ca. 1 cm Durchmesser einnähen.<br />

An der Innenseite<br />

vernähen. Sollte klappen.<br />

Frische Rasierklingen in den Nassrasierer einlegen. In schnellen<br />

Zügen über den Pullover fahren. Die abgeschnittenen Kügelchen<br />

mit einer Fusselrolle abnehmen.<br />

SASCHA BIERL CLEMENS MAKANAKY<br />

22 THE RED BULLETIN


LET’S<br />

ZEPPELIN<br />

Klingt wie aus der Luft gegriffen, ist aber wahr:<br />

Drei Freerider sind mit dem Luftschiff von<br />

Friedrichshafen zum Skifahren ins Vorarl berger<br />

Brandnertal geflogen. Und haben damit das<br />

ZEPPELIN SKIING erfunden.<br />

Text SABRINA LUTTENBERGER<br />

Fotos MIRJA GEH, LENSECAPE PRODUCTIONS<br />

Hier liegt was in der Luft:<br />

Die Freerider Stefan Ager,<br />

Andreas Gumpenberger<br />

und Fabian Lentsch seilen<br />

sich auf den Kleinen<br />

Val kastiel in Vorarlberg ab.<br />

24


ABSTIEG<br />

UNTER DRUCK<br />

Das Aussteigen aus der Kabine<br />

und das Abseilen aus 60 Me tern<br />

müssen schnell gehen. Der<br />

Zeppelin bietet dem Wind eine<br />

große Angri≠sfläche und ist<br />

daher in ständiger Bewegung.<br />

26


„Draußen<br />

schaut man<br />

sich an und<br />

wundert sich,<br />

was ma n<br />

da gerade<br />

macht.“


EXTREME<br />

FLUGHÖHE<br />

Die Aussicht auf 2300 Metern:<br />

gewaltig. Dass der Zeppelin eine<br />

solche Höhe überhaupt erreichen<br />

konnte, ist den Berechnungen des<br />

Teams im Vorfeld zu verdanken.<br />

Und dem Können der Piloten.<br />

28


<strong>DE</strong>R ERSTE<br />

KONTAKT<br />

Nach zehn Minuten am Seil<br />

spüren die Jungs am Gipfel<br />

wieder festen Boden unter den<br />

Füßen. Die Bedingungen fürs<br />

Zeppelin Skiing sind ideal:<br />

windstill, kalt, sonnig.


„Das war eine Challenge.<br />

Nicht nur für uns Rider,<br />

auch für die Piloten.“<br />

RISKANTES<br />

ABSEILEN<br />

Für die 60 Meter am Seil vom<br />

Zeppelin zum Berg musste ein<br />

spezielles Sicherungsgerät für<br />

Industriekletterer verwendet<br />

werden – eine der Vorgaben<br />

seitens der Luftfahrtbehörde.<br />

THE RED BULLETIN 31


32


SPEZIELLER<br />

GIPFELSIEG<br />

High Five auf 2233 Metern<br />

für die spektakuläre Premiere.<br />

Zwei Jahre Planung bis ins<br />

allerkleinste Detail haben sich<br />

in genau diesem Augenblick<br />

bezahlt gemacht.


UND JETZT:<br />

ACTION<br />

Die Abfahrt auf Skiern ist für<br />

die Freerider nur noch Formsache.<br />

Stefan Ager: „Von da an<br />

haben wir es genießen können.<br />

Ein paar ‚Juhuu!‘-Schreie waren<br />

natürlich dabei.“<br />

34


Fabian Lentsch, Andreas<br />

Gumpenberger und Stefan<br />

Ager (von links) vor dem<br />

start bereiten Zeppelin NT<br />

Während die einen den Berg in einer<br />

Gondel hinaufschaukeln, seilen sich<br />

andere lieber direkt auf den Gipfel<br />

ab. So wie die Freeskier Stefan Ager,<br />

Andreas Gumpenberger und Fabian Lentsch. In<br />

ihrem Fall auch aus einer Gondel, der Passagiergondel<br />

eines Zeppelins. Echte Luftschi(ff)fahrt.<br />

„Wir haben eine abenteuerliche Alternative zum<br />

Heliskiing gesucht“, erzählt Stefan Ager hörbar<br />

begeistert, „als wir zufällig einen Zeppelin fliegen<br />

gesehen haben.“ Zeppelin Skiing, das wär’s,<br />

dachten sie sich.<br />

Fast wäre es bei dem Gedanken geblieben.<br />

Luftschiffe, wie sie heute für Rundflüge eingesetzt<br />

werden, sind für eine Flughöhe von<br />

1000 Metern gebaut. Soll’s darüber hinausgehen,<br />

wird’s kompliziert: Dann stellt jede Windböe,<br />

jede Temperaturschwankung ein Risiko dar. Und<br />

die drei wollten sehr hoch hinaus: auf den Kleinen<br />

Valkastiel in Vorarlberg, der mit 2233 Metern die<br />

Maximalflughöhe gleich doppelt übersteigt. Zwei<br />

Jahre haben Ingenieure und Piloten mit Berechnungen<br />

verbracht, bis sie mit einer zufrieden<br />

waren. Als der Zeppelin schließlich wie geplant<br />

abhob, lag es nur noch an den drei Burschen.<br />

Sie mussten sich aus 60 Metern möglichst<br />

synchron und zügig abseilen. Als sie am Gipfel<br />

ankamen, waren sie kurz sprachlos. Ager: „Vor<br />

uns hat das noch niemand gemacht – das Gefühl<br />

ist unbeschreiblich!“ Die Abfahrt ins Tal war für<br />

die Profis daraufhin ein Leichtes. Klar, nach dem<br />

gelungenen Zeppelinflug fiel einiges an Ballast ab.<br />

Die Bergwelten-Doku „Zeppelinskiing – mit dem Luftschi≠<br />

in die Berge“ läuft am 16. 12. um 21.15 Uhr auf ServusTV.<br />

Giganten am Himmel<br />

Zeppeline galten lange als die Könige der Lüfte – und<br />

stellen mit ihrer Größe noch heute alle in den Schatten.<br />

75 m<br />

71 m<br />

37 m<br />

13 m<br />

1900 Der erste Zeppelin<br />

Der LZ-1-Jungfernflug mit dem Erfinder<br />

Ferdinand Graf von Zeppelin endet<br />

nach 18 Minuten mit einer Notlandung.<br />

1928 Die Hochzeit der Luftschi≠fahrt<br />

Mit dem über 236 Meter langen LZ 127<br />

(„Graf Zeppelin“) geht es bis nach<br />

Amerika. Ab 1930 auch für Touristen.<br />

Zeppelin NT<br />

Reichweite: 1000 km<br />

max. Geschwindigkeit:<br />

125 km/h<br />

Boeing 747-400<br />

Reichweite: 13.449 km<br />

max. Geschwindigkeit:<br />

942 km/h<br />

Space Shuttle<br />

Reichweite: 1,7 Mio. km<br />

max. Geschwindigkeit:<br />

27.000 km/h<br />

Airbus H125 Écureuil<br />

Reichweite: 661 km<br />

max. Geschwindigkeit:<br />

287 km/h<br />

1937 Die Katastrophe<br />

Bei der Landung in New Jersey fängt das<br />

Heck der „Hindenburg“ Feuer. 36 Tote<br />

bedeuten das Ende der Luftschi≠fahrt.<br />

1997 Das Comeback<br />

Der Zeppelin NT steigt erstmals auf.<br />

„Zeppeline neuer Technologie“ führen<br />

Rund- und Forschungsflüge durch.<br />

DANIEL HUG @TERRAGRAPHY TOM MACKINGER<br />

36 THE RED BULLETIN


Daisy Ridley<br />

„Irgendeine<br />

Macht ist<br />

da draußen“<br />

Vor vier Jahren landete die damals völlig unbekannte<br />

Britin Daisy Ridley in der Stratosphäre von „Star Wars“.<br />

Anlässlich des dritten Teils der neuen Trilogie erzählt die<br />

27-Jährige, mit welchen Strategien sie sich durchboxte.<br />

Text RÜDIGER STURM<br />

J. J. Abrams suchte. Abgesehen davon<br />

glaube ich auch, dass du deine Fühler<br />

ins Universum ausstrecken musst.<br />

Wie geht das denn?<br />

Als ich zum ersten Mal von einer<br />

Freundin von der neuen „Star Wars“-<br />

Trilogie hörte, dachte ich mir: „Ich<br />

werde eine Rolle in diesem Film bekommen.“<br />

Danach habe ich sie ben<br />

Monate lang vorgesprochen. Manchmal<br />

dachte ich: „Ich habe Mist gebaut,<br />

ich schaffe das nicht. Ich bin<br />

einfach nicht die Richtige.“ Aber du<br />

musst dich weiter vorwärtstreiben,<br />

auch wenn du an dir zweifelst. Du<br />

machst dir selbst etwas vor, bis du’s<br />

geschafft hast.<br />

the red bulletin: Ihre Figur in<br />

den „Star Wars“-Filmen wird dazu<br />

verführt, sich der dunklen Seite<br />

der Macht anzuschließen. Aber<br />

was ist das überhaupt, die dunkle<br />

Seite der Macht?<br />

daisy ridley: Wenn du Dinge, die<br />

sich für gute Zwecke nutzen ließen,<br />

genau für das Gegenteil einsetzt.<br />

Man könnte auch sagen: Wenn du<br />

etwas ausschließlich für dich selbst<br />

statt zum Nutzen der Gemeinschaft<br />

tust. Die dunkle Seite der Macht gibt<br />

es also tatsächlich. Die meisten Leute<br />

sind zu anderen nett, aber manche<br />

kennen keine Grenzen und glauben,<br />

sie leben in einer anderen Welt als<br />

der Rest der Menschheit.<br />

Warum verhalten Sie sich anders?<br />

Erst einmal habe ich einen guten<br />

moralischen Maßstab. Wenn ich zum<br />

Beispiel wirklich müde bin, könnte es<br />

leicht passieren, dass ich zu jemandem<br />

grob bin. Aber da muss ich mich eben<br />

ein bisschen zusammenreißen, denn<br />

der andere kann ja nichts dafür.<br />

Wie bewahren Sie sich diese löbliche<br />

Haltung? Genügend Stress<br />

haben Sie ja …<br />

Du musst einfach dankbar sein, dann<br />

bekommst du erst gar keine miesen<br />

Gefühle. Ich bin also meistens dankbar<br />

für die Menschen, die ich kenne,<br />

und die Dinge, die ich tun darf. Und<br />

das bedeutet wiederum, dass ich<br />

nichts für selbstverständlich erachte.<br />

Es war zum Beispiel sicher nicht<br />

selbstverständlich, dass Sie eine<br />

„Star Wars“-Hauptrolle bekommen<br />

haben. Warum hat das Ihrer Meinung<br />

nach geklappt?<br />

Dazu gehört viel Glück. Und dieses<br />

Glück muss mit harter Arbeit ergänzt<br />

werden. Aber das Verhältnis ist nicht<br />

50:50. Das ändert sich – manchmal<br />

ist es mehr Glück, das andere Mal<br />

wieder mehr harte Arbeit. Und mit<br />

dieser Kombination habe ich gute<br />

Leute kennengelernt, über die ich<br />

noch mehr gute Leute getroffen<br />

habe. Das ist auch wichtig.<br />

Und was war bei „Star Wars“<br />

das Entscheidende?<br />

Ich war zur richtigen Zeit am richtigen<br />

Ort. Und ich habe offenbar<br />

etwas verkörpert, wonach Regisseur<br />

Wie machen Sie das?<br />

Ich sage mir, dass ich’s kann. Selbst<br />

wenn ich im Stillen das Gegenteil<br />

denke. <strong>Red</strong>e dir’s einfach ein. Und<br />

lass auch schwache Momente zu,<br />

in denen du denkst: „Fuck, das ist<br />

nicht das Richtige.“ Hoffe einfach,<br />

dass die Leute etwas in dir sehen.<br />

Zu dieser Zeit haben Sie doch<br />

als Barkellnerin gearbeitet?<br />

Richtig. Nach Weihnachten wollte<br />

ich mir ein paar Monate vom Pub<br />

freinehmen, und mein letztes Vorsprechen<br />

war im Februar.<br />

Haben Sie sich damals nicht einen<br />

etwas leichteren Weg zum Erfolg<br />

gewünscht?<br />

Es gab diesen superschmierigen<br />

Typen im Pub, der ständig meinte:<br />

„Komm mit mir zu der und der Party,<br />

ich kann dich da Leuten vorstellen.“<br />

Ich dachte mir nur: „Das kaufe ich<br />

dir nicht ab.“ Selbst wenn das eine<br />

Party gewesen wäre, wo ich jemand<br />

Wichtigen hätte treffen können:<br />

Ich will das nicht! Ich will für Rollen<br />

vorsprechen und meinen eigenen<br />

Weg gehen.<br />

JUMBO TSUI/TRUNK ARCHIVE<br />

38 THE RED BULLETIN


„Erfolg ist Glück<br />

plus harte Arbeit.<br />

Aber das Ver -<br />

hältnis ist nicht<br />

50:50.“<br />

Schauspielerin Daisy Ridley<br />

über Karrierechancen<br />

THE RED BULLETIN 39


Daisy Ridley<br />

„Star Wars – Episode IX:<br />

Der Aufstieg Skywalkers“<br />

Daisy Ridley schlüpft nach „Das Erwachen der<br />

Macht“ und „Die letzten Jedi“ auch im dritten<br />

Teil der Sequel-Trilogie in die Rolle der Schrottsammlerin<br />

Rey. Die Schülerin Luke Skywalkers<br />

will diesmal gemeinsam mit ihren Verbündeten<br />

den Kampf gegen die Erste Ordnung rund um Anführer<br />

Kylo Ren (Adam Driver) endlich gewinnen.<br />

Kinostart: 18. Dezember<br />

Sie meinten doch, es ginge auch<br />

darum, gute Leute zu treffen.<br />

Natürlich frage ich Leute um Rat,<br />

aber niemand soll mir meine Arbeit<br />

abnehmen. Ich will mein Ziel aus<br />

eigener Kraft erreichen. Außerdem –<br />

wenn etwas zu schön klingt, um<br />

wahr zu sein, dann ist es meistens<br />

auch nicht wahr.<br />

Waren Sie eigentlich gut als Barkeeperin?<br />

Ich war toll. Ich war nicht aufgesetzt<br />

freundlich, sondern ganz sachlich<br />

zu den Gästen: „Was wollt ihr?“ Ich<br />

machte ihnen ihre Drinks, und das<br />

war’s. Ich mag es, zu arbeiten und<br />

Drinks schnell zu organisieren.<br />

Ich bringe nichts durcheinander.<br />

Deshalb habe ich mich auch bei der<br />

Abschlussparty zu „Episode VIII: Die<br />

letzten Jedi“ hinter die Bar gestellt.<br />

Ganz ehrlich, ich war besser als die<br />

anderen. Ich dachte mir: „Ihr braucht<br />

ja ewig, lasst mich das machen.“ Ich<br />

mag es, mit verschiedensten Sachen<br />

gleichzeitig zu jonglieren. Außerdem<br />

habe ich ein gutes Gedächtnis.<br />

Sie wussten aber immer, dass das<br />

nur ein vorübergehender Job war,<br />

und zweifelten nie daran, dass<br />

Sie’s als Schauspielerin schaffen<br />

würden?<br />

Ja, ich weiß selbst nicht, warum.<br />

Denn ich hatte mich noch gar nicht<br />

bewiesen. Bei meinem ersten Job als<br />

Schauspielerin wurde ich ge feuert,<br />

weil die Leute meinten, dass ich<br />

schrecklich sei. Ich bildete mir auch<br />

nicht ein, die beste Schauspielerin<br />

der Welt zu sein. Aber ich hatte das<br />

Gefühl, dass die Sterne irgendwann<br />

auf meiner Seite sein würden.<br />

Gibt es also so etwas wie eine<br />

himmlische Macht?<br />

Ich glaube, dass alle guten Dinge aus<br />

einem bestimmten Grund passieren.<br />

Schlechtes ist meistens nur dummer<br />

Zufall. Irgendeine Macht ist da draußen<br />

– wir Menschen sind nicht allein.<br />

Verbreiten Sie je negative Energie?<br />

Beim Autofahren werde ich sehr leicht<br />

wütend. Meistens schreie ich: „Würde<br />

es dich umbringen, den Blinker zu<br />

setzen? Könntest du vielleicht dem<br />

Auto hinter dir zeigen, dass du die<br />

Spur wechselst?!“ Die Menschen sind<br />

rücksichtslos, und ich hasse es, wenn<br />

jemand andere in Gefahr bringt. Es<br />

gibt auch Strecken in London, wo<br />

Fahrradfahrer mit Kopfhörern durch<br />

den Verkehr kurven, was so was von<br />

gefährlich ist. Aber als Autofahrer<br />

wärst du natürlich der Schuldige,<br />

würde etwas passieren. Total verantwortungslos!<br />

Wie kriegen Sie sich wieder ein?<br />

Ich höre meist Musik. Zuerst brülle<br />

ich los – dann singe ich weiter.<br />

Welche Songs?<br />

Die sanften Klassiker – Fleetwood<br />

Mac, Barbra Streisand. Ich bin auch<br />

ein Fan von Ariana Grande. Heute<br />

morgen hörte ich Bonnie Tyler –<br />

„Total Eclipse of the Heart“.<br />

Aber Autofahren ist immer noch<br />

besser als U-Bahn-Fahren, oder?<br />

Ich fahre mit der U-Bahn! Es ist<br />

interessant – obwohl es im Zug oft<br />

nach Schweiß riecht und eklig ist,<br />

musst du dich verantwortungsvoller<br />

verhalten als im Straßenverkehr.<br />

Denn jeder hängt mit dem anderen<br />

zu sammen. Keiner überholt den<br />

anderen. Jeder, der einsteigt, bleibt<br />

gelassen. Das heißt: Wenn du Menschen<br />

kennenlernen willst, die sich<br />

zu benehmen wissen, dann nimm<br />

U-Bahn und Bus.<br />

LUCASFILM<br />

40 THE RED BULLETIN


SUPPORTED BY JABRA – THE OFFICIAL<br />

AUDIO INNOVATION PARTNER<br />

©JÜRGEN SKARWAN<br />

SAIL & RUN<br />

DIE DRITTE ETAPPE VON<br />

BALI AUF DIE SALOMONEN<br />

JETZT ANSCHAUEN AUF


Kriss Kyle<br />

„Adrenalin ist<br />

wirklich mächtig“<br />

BMX-Profi Kriss Kyle springt für seine Stunts schon<br />

mal aus dem Hubschrauber auf Wolkenkratzer.<br />

Der Schotte hat nur ein Problem: seine Höhenangst.<br />

Interview NICLAS SEYDACK<br />

the red bulletin: Viele Menschen<br />

mit Höhenangst können nicht einmal<br />

von einem Balkon nach unten<br />

schauen. Du bist 2019 aus einem<br />

Helikopter auf das Dach des Burjal-Arab-Wolkenkratzers<br />

gesprungen<br />

– wie machst du das?<br />

kriss kyle: Wenn ich mit meinem<br />

Team einen Stunt plane, bin ich total<br />

euphorisch. Als wir zum ersten Mal<br />

über den Stunt in Dänemark gesprochen<br />

haben (für Kyles aktuelles<br />

Video; Anm.), habe ich vorgeschlagen:<br />

„Wie wäre es, wenn ich mit einem<br />

Gleitschirm angesegelt komme?“ Es<br />

war ein Witz von mir, und wir haben<br />

alle herzlich gelacht – bis mein Team<br />

die Idee immer besser fand. Tja, da<br />

kam ich dann nicht mehr raus.<br />

Team, das wegen mir und meinem<br />

Stunt um die ganze Welt gereist<br />

ist. Die kann ich nicht enttäuschen.<br />

Meinen Körper muss ich eben zwingen<br />

mitzumachen. Ich versuche mir<br />

selbst gut zuzureden: „Du schaffst<br />

das, alles wird gut, tu es einfach!“<br />

Was hilft dir, deine Angst endgültig<br />

zu besiegen?<br />

Kurz vor dem Absprung kommt das<br />

Adrenalin, das betäubt meine Angst.<br />

Ich konzentriere mich darauf, dass<br />

alles leichter wird, sobald ich auf<br />

meinem Bike sitze. Ich denke nur<br />

noch an den Stunt, nicht mehr daran,<br />

was alles schiefgehen könnte. Adrenalin<br />

ist wirklich mächtig! Ich halte<br />

mich an meinem Bike fest, das gibt<br />

mir Sicherheit, weil ich weiß, dass<br />

ich das kann: BMX-Fahren. Und ich<br />

habe ein Ritual. Ich klopfe vor einem<br />

Stunt immer dreimal auf Holz. Total<br />

blöd, ich weiß, aber mir hilft es. Und<br />

wenn ich kein Holz finde – an einem<br />

Gleitschirm in Dänemark hängend,<br />

zum Beispiel –, dann klopf ich einfach<br />

dreimal gegen meinen Helm.<br />

Wirst du auch in Zukunft aus<br />

Helikoptern springen?<br />

Ich lerne da gar nichts draus, dass<br />

ich vorher gedacht habe: „Warum<br />

folterst du dich selbst so?“ Immer,<br />

wenn ich das fertige Video eines<br />

Stunts sehe, denke ich: „Ich liebe es.“<br />

Und wenn das nächste Projekt ansteht<br />

und ich wieder irgendwo rausspringen<br />

muss, bin ich sofort dabei!<br />

Wie bekommst du deine Furcht<br />

in den Griff?<br />

Im Planungsprozess vergesse ich<br />

sie oft. Ich denke das Ganze vom<br />

Ende her: Ich stelle mir das glückliche<br />

Gefühl vor, wenn ich den Stunt<br />

durchgezogen habe. Aber je näher<br />

der Termin rückt, desto mehr denke<br />

ich daran, dass ich mit meiner Angst<br />

konfrontiert werde. Vor einem Stunt<br />

habe ich schlaflose Nächte. „Warum,<br />

Kriss“, sage ich dann zu mir, „sagst<br />

du bei so was überhaupt zu?“<br />

Und, warum machst du’s?<br />

Ich bin jemand, der Sachen durchzieht,<br />

die er anfängt. Es geht nicht nur<br />

um mich, da geht’s um mein ganzes<br />

Der wilde Norden<br />

Nach Dubai besichtigt BMX-Star Kriss Kyle jetzt Dänemark – auf seine Art.<br />

Er grindet spektakulär in Legoland, stürzt sich mit dem BMX die Achterbahn<br />

im Freizeitpark „Bakken“ runter und fährt Loops zwischen den Haien<br />

im Aquarium von Kopenhagen – in seinem atemberaubenden, neuen Clip<br />

macht Kriss Kyle ganz Dänemark zu seinem Spielplatz, mit Stunts, die man<br />

so noch nie gesehen hat. Jetzt anschauen auf: youtube.com/redbull<br />

ESBEN ZØLLNER OLESEN/RED BULL MEDIA HOUSE<br />

42 THE RED BULLETIN


„Ich stelle mir<br />

das Glücksgefühl<br />

danach schon vor<br />

dem Stunt vor.“<br />

BMX-Ästhet Kriss Kyle erklärt<br />

seine Anti-Angst-Strategie.<br />

THE RED BULLETIN 43


Alice Merton<br />

„Heimat ist<br />

Kopfsache“<br />

Nach zwölf Umzügen in vier Ländern:<br />

Sängerin Alice Merton erklärt, wie du dich<br />

in fremden Städten schnell zu Hause fühlst.<br />

Text BJÖRN SPRINGORUM<br />

the red bulletin: Kanada, USA,<br />

England, Deutschland – du bist<br />

in vier Ländern und Kulturen<br />

aufgewachsen, weil dein Vater<br />

als Ingenieur oft umziehen musste.<br />

War das immer nur cool?<br />

alice merton: Ich hatte sehr oft<br />

keine Lust darauf, schon wieder<br />

umzuziehen. Das Schwierigste war<br />

immer, sich von Freunden oder der<br />

Familie zu verabschieden und wieder<br />

einmal ganz von vorne anzufangen.<br />

Durch meine vielen Umzüge habe<br />

ich aber gelernt, flexibel zu sein,<br />

wenn ich es sein muss.<br />

Dein Hit „No Roots“ handelt ja<br />

genau davon. Aber hast du wirklich<br />

keine Wurzeln?<br />

Meine Wurzeln finden sich zumindest<br />

nicht im Boden. Mein Zuhause<br />

ist bei anderen Menschen. Ich habe<br />

an so vielen Orten gewohnt, dass<br />

ich nie Heimweh nach einem bestimmten<br />

Ort habe.<br />

Du bist erst 26, hast aber schon<br />

in so unterschiedlichen Gegenden<br />

und Städten wie Connecticut,<br />

Ontario und München gelebt und<br />

wohnst jetzt in Berlin. Wie schaffst<br />

du es, dich an einem fremden Ort<br />

einzuleben?<br />

Wenig hilft dir beim Ankommen<br />

in einer neuen Stadt so sehr, wie viel<br />

zu Fuß unterwegs zu sein. Ich gehe<br />

in die Shops und Cafés – dorthin, wo<br />

die Einheimischen auch hingehen.<br />

Mit Menschen in Kontakt zu kommen<br />

ist der Schlüssel – und außerdem ist<br />

es wunderschön.<br />

Und wie stellt man das an?<br />

Je offener du selbst bist, desto offener<br />

wirst du auch empfangen. Wir mögen<br />

alle aus verschiedenen Orten, Hintergründen<br />

oder Kulturen kommen,<br />

doch wenn wir uns wirklich auf andere<br />

Menschen einlassen, finden wir<br />

überall Freunde.<br />

Deine Vater ist Ire, deine Mutter<br />

ist Deutsche. Ihr seid aber schon<br />

aus Deutschland weggezogen, als<br />

du noch ein Baby warst. Du hast<br />

erst mit dreizehn an einem Münchner<br />

Gymnasium richtig Deutsch<br />

gelernt. Ist dir das leichtgefallen?<br />

Sagen wir es so: Ich habe mich sehr<br />

oft darüber beschwert! Deutsch<br />

ist keine leichte Sprache, und ich<br />

brauchte Jahre, um es einigermaßen<br />

sprechen zu können. Wenn ich<br />

allein an „der, die, das“ denke …<br />

Was machen Menschen eigentlich<br />

falsch, denen es schwerfällt, in<br />

einer neuen Stadt anzukommen?<br />

Das ist Kopfsache. Du musst zulassen,<br />

dich irgendwo zu Hause zu fühlen,<br />

dann klappt es auch. Am wichtigsten:<br />

Urteile am Anfang erst mal nicht<br />

über die Menschen, nur weil etwas<br />

anders ist, als du es gewohnt bist.<br />

In München granteln die Leute zum<br />

Beispiel gerne, das nehmen viele<br />

Zugezogene schnell persönlich.<br />

Dabei gehört es einfach dazu und<br />

ist selten böse gemeint.<br />

Jeder Umzug ist auch ein Neuanfang.<br />

Hast du aus den vielen<br />

Neustarts etwas gelernt?<br />

Ich liebe es, das Leben zu beobachten.<br />

Manchmal spiegelt sich das dann<br />

auch unmittelbar in meiner Musik<br />

wider – aber nicht zwangsläufig.<br />

Wenn ich eine Stadt nicht gut kenne,<br />

setze ich mich einfach eine Weile hin<br />

und beobachte die Menschen auf<br />

der Straße. Ich studiere gern, wie<br />

Menschen in anderen Ländern miteinander<br />

umgehen. Das sagt viel über<br />

ihre Kultur aus. Am Ende ist Integration<br />

auch einfach Übungssache.<br />

Das Reisen hat mich viel offener<br />

gemacht. Früher war ich ziemlich<br />

schüchtern, heute finde ich es total<br />

schön, mit einem anderen Menschen<br />

ins Gespräch zu kommen.<br />

Du wurdest also von deinem<br />

früheren Nomadenleben gut<br />

auf deine Karriere vorbereitet?<br />

Auf jeden Fall! Ich reise sehr viel –<br />

und komme gut damit klar. Viele<br />

Kollegen sind nicht gern unterwegs.<br />

Das ist bei mir anders. Auf Tournee<br />

freue mich auf jede einzelne Stadt,<br />

die ich besuchen kann.<br />

Hier kommt Alice<br />

Erlebe, wie die Sängerin auch deine<br />

Stadt erobert:<br />

23. 2. <strong>2020</strong> München, Technikum<br />

24. 2. <strong>2020</strong> Frankfurt, Batschkapp<br />

26. 2. <strong>2020</strong> Stuttgart, Im Wizemann<br />

27. 2. <strong>2020</strong> Berlin, Kesselhaus<br />

1. 3. <strong>2020</strong> Köln, Live Music Hall<br />

2. 3. <strong>2020</strong> Hamburg, Gruenspan<br />

alicemerton.com<br />

DANNY JUNGSLUND<br />

44 THE RED BULLETIN


„Wenig hilft dir beim<br />

Ankommen so sehr,<br />

wie viel zu Fuß<br />

unterwegs zu sein.“<br />

Alice Merton über ihre Streifzüge<br />

durch neue Städte<br />

THE RED BULLETIN 45


RALLYE DAKAR<br />

17,78<br />

0,53<br />

18,60<br />

0,82<br />

18,94<br />

0,34<br />

21,10<br />

2,16<br />

21,33<br />

0,23<br />

50m<br />

SPRICHST DU<br />

ROADBOOK?<br />

Du verstehst bei den kryptischen Zeichen auf<br />

dieser Seite nur Bahnhof? Auf den nächsten<br />

Seiten ändern wir das. Kleiner Trost: Du musst<br />

sie nicht auf dem Motorrad bei 140 km/h<br />

entschlüsseln wie die Profis der Rallye Dakar.<br />

Text WERNER JESSNER


PICTURE<strong>DE</strong>SK.COM<br />

ALLEIN IM SAND<br />

Rallye-Dakar-Pilot in Peru 2019.<br />

Erster potenzieller Fehler: nur<br />

den Spuren der anderen zu folgen.<br />

Merke: Dein bester Freund<br />

ist das Roadbook.<br />

47


SCHÖN SCHRÄG<br />

Das ist <strong>2020</strong> neu: Die Roadbooks<br />

werden an die Fahrer wie Matthias<br />

Walkner (im Bild) erst 15 Minuten vor<br />

dem Start ausgegeben. Das heißt:<br />

Es besteht keine Chance, sich vorzubereiten<br />

wie in den Jahren zuvor.<br />

MARCIN KIN, FLAVIEN DUHAMEL/RED BULL CONTENT POOL


RALLYE DAKAR<br />

AM ARBEITSPLATZ<br />

Ganz oben: Kilometerzähler, Kompass. Darunter:<br />

das Roadbook. Am Lenker in der Mitte: Das GPS<br />

des Veranstalters, es zeigt die Kontrollpunkte.<br />

17,78<br />

0,53<br />

„Jetzt geht’s los!“<br />

Bei Kilometer 17,78, 530 Meter nach der letzten Info, befindet<br />

sich ein versteckter Kontrollpunkt (C), den zu verfehlen<br />

mindestens 15 Minuten Strafzeit bedeuten würde. Achtung,<br />

potenzielle Gefahrenstelle, wenn es leicht links o≠road in die<br />

Dünen (siehe rechts: HP DS DN = hors-piste dans les dunes)<br />

geht! Kompasskurs ist 268 Grad.<br />

Argentinien, Tag 10<br />

der Rallye Dakar 2018.<br />

Eine Gruppe von sechs<br />

Motorrädern heizt<br />

durch die Wüste. Eine<br />

Sandebene, die immer<br />

wieder von ausgetrockneten,<br />

nicht einsehbaren<br />

Flussbetten durchzogen<br />

wird. Einer aus<br />

unserer Gruppe fühlt sich nicht wohl. Sein<br />

Name: Matthias Walkner. Sein Problem:<br />

Die andern fahren zu schnell. Wie schaffen<br />

die es bloß, bei diesem Affenzahn fehlerlos<br />

zu navi gieren, ohne Zögern Unmengen<br />

an Information korrekt zu verarbeiten –<br />

bei Tempo 140 km/h und mehr? Walkner<br />

nimmt Tempo raus und lässt abreißen.<br />

Einen Grundsatz, den ihm Teamchef<br />

und Navigations-Spezialist Jordi Viladoms<br />

eingebläut hat, seit Walkner den Umstieg<br />

vom Motocross zur Rallye gewagt hatte,<br />

würde er unter keinen Umständen verraten:<br />

Nie, nie, nie bloß den Spuren der<br />

anderen folgen, immer selbst navigieren!<br />

Schließlich kam Eintrag Nummer 349<br />

an diesem Tag. Walkner: „Die Kilometer<br />

am Roadbook stimmten mit denen am Kilometerzähler<br />

nicht mehr perfekt überein. In<br />

solchen Fällen kommt Gefühl oder Instinkt<br />

– oder wie immer man das nennen will –<br />

ins Spiel. Die Spuren vor mir bogen links in<br />

einen Sandtrichter ein, im Roadbook stand<br />

aber, dass ich mich rechts halten soll. Doch<br />

war das die richtige Stelle in diesem Labyrinth?<br />

Vermutlich treffen sich die beiden<br />

49


RALLYE DAKAR<br />

18,60<br />

0,82<br />

„Ab ins Gelände!“<br />

Bei Kilometer 18,60, 820 Meter nach der letzten Info, geht<br />

es von der Route L3 leicht rechts querfeldein in die Dünen,<br />

die Straße endet. Kompasskurs ist 180, es geht also geradewegs<br />

Richtung Süden. (Das Kürzel HP DS DN kennen wir<br />

bereits von der vorigen Seite.)<br />

18,94<br />

0,34<br />

„Aufpassen, hier droht das Ende!“<br />

Achtung: Bei Kilometer 18,94, 340 Meter nach dem letzten<br />

Eintrag, muss ich einen Sicherheits-Kontrollpunkt (S) genau<br />

treffen. Höchste, weil dritte Alarmstufe! Nach der Ausfahrt<br />

aus den Dünen („END DN“) lauert auf schlechter (MVS = frz.<br />

mauvais) Strecke ein kaum sichtbarer Graben. Nachdem<br />

der überquert ist, geht es mit einem Kompasskurs von<br />

ungefähr 80 Grad in einer leichten Rechtskurve weiter.


21,10<br />

2,16<br />

50m<br />

„Vorsicht, nasse Füße!“<br />

Bei Kilometer 21,1, das ist 2,16 Kilometer nach der letzten<br />

An weisung, geht es bergab durch mit Büschen durchsetzte<br />

Dünen und einen 300 Meter breiten Fluss. Danach muss ich<br />

mich leicht rechts o≠road in ein etwa 50 Meter breites Wadi<br />

(ausgetrockneter Flusslauf, frz. oued) einfädeln, Kompasskurs<br />

durchschnittlich (Moy = frz. moyen) fünf Grad.<br />

EDOARDO BAUER/RED BULL CONTENT POOL<br />

FIN<strong>DE</strong> <strong>DE</strong>INE SPUR<br />

Den Kompasskurs präzise einzuhalten<br />

erlaubt das Gelände nicht<br />

oft. Und dann wird’s interessant.<br />

51


RALLYE DAKAR<br />

MARCIN KIN<br />

21,33<br />

0,23<br />

„Zurück auf die Piste!“<br />

Kilometer 21,33, 230 Meter nach der letzten Info, muss<br />

ich an der Spitze der Erhebung nach rechts auf eine gut<br />

sichtbare, markierte Piste abbiegen, neben der parallel<br />

noch weitere Spuren verlaufen („ET P //“ bedeutet:<br />

„et pistes parallèles“).<br />

<strong>DE</strong>R FAKTOR MENSCH<br />

Pro Tag verarbeitet Hiasi Walkners<br />

Kopf hunderte Roadbook-Einträge<br />

– fehlerfrei und in Rekordtempo.<br />

Ríos bald ohnehin wieder, dachte ich und<br />

hielt mich trotzdem sicherheitshalber<br />

rechts. Auf den nächsten Kilometern waren<br />

alle Spuren weg. Richtig oder falsch? Auch<br />

der Cap, also der Kompasskurs, war mir<br />

kein großer Anhaltspunkt, denn der war<br />

mit ‚moyen‘ angegeben, war also ein Mittelwert<br />

für das Geschlängel durch die Ríos.<br />

Zwischen Kilometer 350 und Kilometer<br />

368, bei dem die nächste Info im Roadbook<br />

verzeichnet war, hatte ich ewig lang<br />

Zeit zum Grübeln, ob ich der Depp war<br />

oder doch als Einziger richtiglag.“<br />

Heute wissen wir, wie die Sache ausging:<br />

Der Hiasi lag richtig, machte an<br />

diesem Tag sagenhafte 50 Minuten gut<br />

und gewann die Rallye Dakar.<br />

Die Dakar ist für einen Motorradfahrer<br />

geistig mindestens so<br />

fordernd wie körperlich. Alles,<br />

was die Fahrer haben, ist eine<br />

Papierrolle, auf der Anweisungen<br />

stehen. Nur wer es schafft, ihnen präzise<br />

zu folgen, sieht überhaupt das Ziel.<br />

Und so funktioniert es: In der linken<br />

Spalte sind Entfernungen vermerkt, und<br />

zwar absolut und auch relativ im Vergleich<br />

zum letzten Referenzpunkt. Weil die<br />

Fahrer aber selten eine schnurgerade Linie<br />

fahren können, müssen sie den Kilometerzähler<br />

permanent nachkalibrieren. In der<br />

mittleren Spalte zeigen Piktogramme das<br />

Gelände und die Route an, zusätzlich den<br />

Kompasskurs. Hier müssen die Fahrer ein<br />

eigenes Alphabet mit über 100 Piktogrammen<br />

lernen. Ganz rechts stehen allfällige<br />

verbale Ergänzungen – und damit das alles<br />

nicht zu einfach wird, in Abkürzungen,<br />

die auf französischen Wörtern basieren.<br />

Job der Fahrer ist es nicht nur, diese<br />

Info während der Fahrt fehlerfrei zu<br />

dechiffrieren und umzusetzen, sondern<br />

stets auch mit einem Auge bereits auf<br />

den nächsten Eintrag zu schielen, um den<br />

Überblick zu behalten. Jordi Viladoms:<br />

„Man kann es mit dem Lernen einer neuen<br />

Sprache vergleichen: Um Navigation<br />

wirklich zu beherrschen, muss man üben,<br />

üben und nochmals üben. Schnell Motorrad<br />

fahren kann an der Spitze jeder. Den<br />

Unterschied macht die geistige Kapazität,<br />

die für Navigation übrig bleibt.“<br />

Eine Aussage, die Matthias Walkner<br />

nur unterschreiben kann.<br />

53


RALLYE DAKAR<br />

DIGITALE GEBURT<br />

„Wir haben den OT3 von einem leeren Blatt Papier weg konstruiert“, sagt<br />

Overdrive-Chef Jean Marc Fortin. Später kam wie hier der Monitor ins Spiel.<br />

HIER KOMMT DAS NAVI<br />

Obwohl nur wenig Platz ist, bekommt der Copilot dieselbe doppelt aus -<br />

geführte Navigationsausstattung, die ein „erwachsenes“ Rallye-Auto hat.<br />

FLAVIEN DUHAMEL/RED BULL CONTENT POOL<br />

54 THE RED BULLETIN


<strong>DE</strong>R RASEN<strong>DE</strong><br />

SANDFLOH<br />

Wie findet man die Dakar-Sieger der Zukunft?<br />

Indem man ein Renngerät konstruiert, das künftige<br />

Sieger fördert. Vorhang auf für den OT3 Sideby-Side-Buggy<br />

und seine Piloten, die bei der Dakar<br />

<strong>2020</strong> zum ersten Mal durchstarten werden!<br />

Text WERNER JESSNER<br />

NEUE GENERATION<br />

Im brandneuen OT3 Side-by-Side Buggy<br />

des belgischen Rennstalls Overdrive soll<br />

das junge Team <strong>Red</strong> Bull O≠road S×S<br />

Program Dakar-Erfahrung sammeln.<br />

ALLES IN HANDARBEIT<br />

Sämtliche OT3 entstehen händisch in der Overdrive-Zentrale im belgischen<br />

Villers-le-Bouillet bei Lüttich. Erster Start: Dakar <strong>2020</strong> in Saudi-Arabien.<br />

<strong>DE</strong>R BLICK NACH INNEN<br />

Was es nicht gibt: Verkleidungen, also Ballast. Jede Leitung liegt offen,<br />

jedes Teil erfüllt seinen speziellen Zweck. Sicherheit: höchste Priorität.<br />

THE RED BULLETIN 55


RALLYE DAKAR<br />

Der OT3 von Overdrive ist der<br />

erste speziell für die Dakar<br />

konstruierte Side-by-Side-Buggy.<br />

FREIE SICHT<br />

Die Windschutzscheibe<br />

fehlt. Das ist vom Reglement<br />

so vorgeschrieben.<br />

GERINGES GEWICHT<br />

Side-by-Side-Buggys sind die<br />

leichtesten Dakar-Fahr zeuge.<br />

Der OT3 wiegt dank Carbon- und<br />

Kevlar-Haut sowie intelligenter<br />

Details wie dieser LED-Beleuchtung<br />

nur schmächtige 890 Kilo!<br />

JUNGE PILOTEN<br />

Die Amerikaner Blade Hildebrand, 21, Seth<br />

Quintero – mit 17 Jahren der jüngste Dakar-<br />

Starter – und Mitch Guthrie Jr., 22 (von links),<br />

gehen in Saudi-Arabien als Team <strong>Red</strong> Bull<br />

O≠road S×S Program an den Start.<br />

WEITE SPUR<br />

Im Sinne maximaler Stabilität<br />

ist der OT3 2,08 Meter breit –<br />

das ist sogar mehr als etwa bei<br />

einem High‐Performance-SUV<br />

wie dem Lamborghini Urus!


STEIFES CHASSIS<br />

„Beeindruckend, wie präzise<br />

sich der OT3 dadurch fährt“,<br />

sagt der fünffache Dakar-Sieger<br />

Cyril Despres nach ersten Tests.<br />

SIMPLER ZUGRIFF<br />

Höchste Priorität bei der<br />

Konstruktion hatte die einfache<br />

Zugänglichkeit aller Teile<br />

für eventuelle Reparaturen<br />

draußen in den Dünen.<br />

KLEINER MOTOR<br />

1000 Kubik, Turbo, 177 PS:<br />

Das reicht aus, um auf Sand<br />

gegen weit stärkere Autos<br />

zu bestehen. Der Grund:<br />

das geringe Gewicht.<br />

FLAVIEN DUHAMEL/RED BULL CONTENT POOL<br />

STARKER SCHUTZ<br />

Verletzliche Technik wurde<br />

strategisch an sichere Stellen<br />

verlegt, der Unterboden mit<br />

einer durchgehenden Aluplatte<br />

geschützt.<br />

SCHNELLES STOPPEN<br />

Die eigens auf S×S abgestimmte<br />

Scheibenbremsanlage stellt<br />

US-Spezialist Wilwood bei.<br />

57


RALLYE DAKAR<br />

„WAS IM AUTO<br />

PASSIERT,<br />

BLEIBT<br />

IM AUTO“<br />

Niemand hat die Dakar so oft gewonnen<br />

wie STÉPHANE PETERHANSEL. Auch seine<br />

Frau ANDREA zählt zur Racing-Elite. <strong>2020</strong> treten<br />

die beiden an, die härteste Rallye der Welt zu<br />

gewinnen – als erstes Ehepaar der Geschichte.<br />

Interview WERNER JESSNER<br />

FLOTTES DUO<br />

Andrea und Stéphane<br />

Peterhansel: Die Dakar wird<br />

ihre Ehe strapazieren, „aber<br />

uns zusammenschweißen“,<br />

sagt der Champ.<br />

NAIM CHIDIAC/RED BULL CONTENT POOL<br />

58


RALLYE DAKAR<br />

<strong>The</strong> red bulletin:<br />

Andrea, Stéphane,<br />

ihr seid beide erfolgreiche<br />

Motorsportler.<br />

War von<br />

Anfang an klar,<br />

wer lenkt?<br />

stéphane: Als wir<br />

uns vor mehr als<br />

15 Jahren kennengelernt haben,<br />

haben wir einmal versucht, die<br />

Plätze zu tauschen. Die Wahrheit<br />

ist: Ich halte es auf dem Beifahrersitz<br />

nicht aus. Ich bin viel zu rechthaberisch.<br />

Andrea fährt nie?<br />

andrea: Höchstens, wenn unserem<br />

Hund nicht schlecht werden<br />

soll. Bei Stéphanes Fahrweise<br />

kotzt er. Bevor du den Kofferraum<br />

sauber machst …<br />

stéphane: … überlasse ich dir<br />

das Steuer. Selbstverständlich<br />

fährst du super Auto. Ich bin bloß<br />

fürchterlich schlecht daneben.<br />

Warum wollt ihr überhaupt gemeinsam<br />

die Dakar bestreiten?<br />

andrea: Das war Stéphanes Idee.<br />

Wir haben 2018 geheiratet, ich<br />

sah das als eine Art Hochzeitsreise:<br />

Wir mieten einen Buggy<br />

und fahren ein paar Tage in der<br />

Wüste herum. Mittlerweile haben<br />

wir gemeinsam den Rally Raid<br />

World Cup gewonnen und stehen<br />

am Start der Dakar. Wir sind wohl<br />

ehrgeizig. (Beide lachen.)<br />

Ehrgeiz reicht?<br />

stéphane: Natürlich nicht!<br />

Ich wollte das von Anfang an<br />

ordentlich betreiben, immerhin<br />

sind wir Profis. Wir fuhren ein<br />

paar kleinere Bewerbe in Sideby-Side-Buggys<br />

(siehe auch S. 54)<br />

und merkten, dass uns die Tage<br />

im Cockpit Spaß machten. Eines<br />

Tages bekam ich ein Angebot von<br />

Toyota für die Dakar, doch deren<br />

Management akzeptierte Andrea<br />

nicht, sondern bestand auf einen<br />

Profi-Copiloten. MINI war hingegen<br />

bereit, uns gemeinsam<br />

einen Test fahren zu lassen.<br />

Der war allerdings bald vorbei:<br />

Andrea wurde speiübel.<br />

Damit hätte man es auch wieder<br />

lassen können, oder?<br />

andrea: Ja, aber inzwischen hatte<br />

Stéphane das gemeinsame Ziel<br />

definiert, zu versuchen, als erstes<br />

Ehepaar die Dakar zu gewinnen.<br />

Jetzt musste ich mein Problem<br />

mit der Übelkeit lösen. Es stellte<br />

sich heraus, dass ein Nerv im<br />

Innenohr chronisch gereizt war.<br />

Ich musste zwei Monate lang Cortison<br />

schlucken, bevor ich überhaupt<br />

mit meinem Anti-Sickness-<br />

Training beginnen konnte.<br />

Anti-Sickness-Training?<br />

andrea: Ich war in der Schwindelambulanz<br />

im süddeutschen Sinsheim,<br />

die Fälle von „Motion-Sickness“<br />

kuriert. Man sitzt während<br />

der <strong>The</strong>rapie beispielsweise auf<br />

einem rotierenden Stuhl und muss<br />

dabei lesen. Oder soll in einem<br />

dunklen Raum mit Lichtern, die<br />

sich in unterschiedliche Richtungen<br />

bewegen, geradeaus gehen.<br />

stéphane: Ja, du hast einiges<br />

in unseren Traum investiert.<br />

Klingt so. Mir wird allein beim<br />

Gedanken an den Drehstuhl<br />

fürchterlich schlecht.<br />

andrea: Noch dazu hatte ich<br />

immer gesagt, dass ich niemals<br />

Rallye-Beifahrerin werden will.<br />

Aber mir war klar: Wenn ich den<br />

Traum, eines Tages die Dakar zu<br />

gewinnen, in meinem Alter noch<br />

wahr machen will, dann an der<br />

Seite des besten Fahrers der Geschichte,<br />

meines Mannes.<br />

Andersrum: Warum macht sich<br />

ein Rekordsieger das Leben<br />

so schwer? Jeder Profi würde<br />

liebend gern bei dir einsteigen.<br />

stéphane: Mit Jean-Paul „Polo“<br />

Cottret bestritt ich zwanzig Dakars<br />

und gewann sieben davon. Eine<br />

mehr oder weniger fiele kaum ins<br />

Gewicht. Mit Andrea zu gewinnen<br />

wäre etwas völlig anderes. Schwieriger,<br />

aber potenziell schöner.<br />

Unser Sieg bei der Abu Dhabi<br />

Desert Challenge war bereits zehnmal<br />

so emotional wie jeder Sieg<br />

mit Polo. Bei der Dakar würde<br />

sich dieses Gefühl potenzieren.<br />

FAMILIEN-AUSFLUG<br />

Die Peterhansels treten bei der Rallye Dakar<br />

im MINI Buggy gegen eingespielte Profi-Crews an<br />

– und wollen sie mehr als nur fordern.<br />

Wie funktioniert ihr als Ehepaar unter Druck?<br />

andrea: Man entdeckt Eigenschaften an seinem<br />

Gegenüber, die man vielleicht gar nicht sehen<br />

wollte. Aber das ist Liebe für mich: Dinge, die<br />

einem nicht gefallen, zu akzeptieren und gemeinsam<br />

sicherzustellen, dass es trotzdem funktioniert.<br />

Wenn im normalen Leben einer den Müll nicht<br />

rausträgt, geht es trotzdem weiter. Im Auto kannst<br />

du nicht voreinander davonlaufen.<br />

Die Labor-Situation eines Rennens beeinflusst<br />

euer Verhalten?<br />

andrea: Stéphane ist im normalen Leben ein<br />

Fluss, aber im Rennen wird er zum Wasserfall.<br />

stéphane: Während du im Alltag ein Wasserfall<br />

bist, wirst du im Auto zum See. (Beide lachen.)<br />

„Wir sind einander<br />

auf Gedeih und Verderb<br />

ausgeliefert – und wir<br />

freuen uns darauf.“<br />

ANDREA PETERHANSEL<br />

FLAVIEN DUHAMEL/RED BULL CONTENT POOL, NAIM CHIDIAC/RED BULL CONTENT POOL(2)<br />

60 THE RED BULLETIN


„Wer seinen Finger in<br />

die Wunde des anderen<br />

legt, schwächt am Ende<br />

auch sich selbst.“<br />

STÉPHANE PETERHANSEL<br />

Unterm Strich muss bei Paaren<br />

das gemeinsame Ziel wichtiger<br />

sein als persönliche Eitelkeiten?<br />

andrea: Genau.<br />

stéphane: Wenn Andrea einen<br />

Navigationsfehler macht, verzeihe<br />

ich ihr das viel schneller als einem<br />

Profi. Umgekehrt: Wenn ich einen<br />

Fahrfehler mache und wir uns<br />

überschlagen – was bereits passiert<br />

ist –, nimmt sie mir das nicht<br />

krumm, obwohl ich es eigentlich<br />

hätte besser wissen müssen. Niemand<br />

macht Fehler absichtlich.<br />

Also alles eitel Wonne im Auto?<br />

andrea: Ich habe noch nie so<br />

laut und so viel mit ihm geschrien<br />

wie im Auto!<br />

stéphane: Das muss ich überhört<br />

haben. (Beide lachen.) Es ist doch<br />

nur ein Rennen. Okay, das wichtigste<br />

und bedeutendste Rennen<br />

der Welt, aber eben doch nur ein<br />

Rennen. Nicht wert, sich deswegen<br />

unglücklich zu machen. Ich bin<br />

auch wahnsinnig schnell darin, zu<br />

vergessen. Schlechtes, aber auch<br />

Siege. Ich freue mich kurz, dann<br />

ist’s auch wieder gut.<br />

andrea: Das kann man von dir<br />

wirklich lernen – und du hast<br />

recht! Besser, sich auf den nächsten<br />

Schritt zu konzentrieren, als<br />

Energie mit Vergangenem zu<br />

vergeuden. Und sachliche Kritik<br />

nicht persönlich zu nehmen hilft.<br />

Wir haben beide gern recht. Aber<br />

was im Auto passiert, bleibt im<br />

Auto. Klar kann man nachher<br />

Fehler analysieren, aber es wäre<br />

Kraftverschwendung, darauf<br />

herumzureiten. In einer gesunden<br />

Partnerschaft wollen ohnehin<br />

beide dasselbe, und bei uns ist<br />

dieses Ziel eben noch deutlicher<br />

definiert.<br />

stéphane: Dem Gegenüber<br />

seine Fehler nicht vorzuhalten<br />

ist sicher ein probates Mittel für<br />

gute Partnerschaft. Das habe ich<br />

in den letzten zwanzig Jahren bei<br />

unzähligen Gespannen in Rennwagen<br />

erlebt. Wer den Finger in die<br />

Wunde des anderen legt, schwächt<br />

im Endeffekt auch sich selbst.<br />

Und wenn die Situation wirklich<br />

eskaliert?<br />

stéphane: Haben wir ein Codewort,<br />

das wir verwenden, wenn<br />

einer von uns den Eindruck hat,<br />

dass wir nicht mehr produktiv argumentieren,<br />

sondern bloß recht<br />

behalten wollen.<br />

andrea: Reset, analysieren. Das<br />

brauchen wir allerdings nur im<br />

Auto, nicht im Alltag.<br />

stéphane: Ich wurde von vielen<br />

Freunden davor gewarnt, unsere<br />

Ehe nicht durch die extreme Belastung<br />

einer Dakar zu gefährden,<br />

bei der man während zweier<br />

Wochen Tag und Nacht aufeinanderklebt<br />

und jeder Fehler<br />

unmittelbare Auswirkungen hat.<br />

Aber ich glaube, dass uns das<br />

gemeinsame Erlebnis bloß noch<br />

mehr zusammenschweißen wird.<br />

Hoffe ich zumindest.<br />

andrea: Im Alltag kann man<br />

immer die Tür hinter sich zumachen,<br />

kurz an die frische Luft<br />

gehen und durchatmen. Auf der<br />

Dakar hingegen können wir keine<br />

Entscheidungen vertagen, keine<br />

Kompromisse schließen: links<br />

oder rechts? Das hat unmittelbare<br />

Auswirkungen. Wir werden<br />

einander auf Gedeih und Verderb<br />

ausgeliefert sein – und freuen uns<br />

darauf.<br />

Wer ist der Boss im Auto?<br />

stéphane: Im Auto ich. Denn ich<br />

sitze am Steuer!<br />

andrea: Warte, bis wir wieder<br />

zu Hause sind. (Beide lachen.)<br />

Was würde ein gemeinsamer<br />

Dakar-Sieg bedeuten?<br />

andrea: Die Erfüllung eines<br />

Lebenstraums.<br />

stéphane: Das perfekte Ende.<br />

Wenn ich mit Andrea gewinne,<br />

beende ich meine Profi-Karriere.<br />

STÉPHANE<br />

PETERHANSEL<br />

Jahrgang 1965, hat die<br />

Rallye Dakar 13-mal<br />

gewonnen: 6-mal<br />

auf dem Motorrad,<br />

7-mal mit dem Auto.<br />

Beides ist un erreicht.<br />

Seit 1987 stand er<br />

jedes Jahr am Start<br />

der härtesten Wüstenrallye<br />

der Welt.<br />

ANDREA<br />

PETERHANSEL<br />

geborene Mayer, Jahrgang<br />

1968, bestritt<br />

die Dakar ebenfalls<br />

mit Bike und Auto.<br />

Sie war Werkspilotin<br />

bei KTM, BMW und<br />

Mit su bishi. Highlights:<br />

jeweils Platz 5 in<br />

der Auto- und in der<br />

Bike-Kategorie.<br />

THE RED BULLETIN 61


INNOVATOR<br />

START-UPS,<br />

PIONIERE UND<br />

GENIALE<br />

ERFINDUNGEN<br />

V wie Vision<br />

Die neue Form<br />

des Fliegens<br />

Wie sehen die Flugzeuge von morgen<br />

aus? In den Niederlanden arbeiten<br />

Forscher an einer Antwort – sie sieht<br />

aus wie ein riesiges V.<br />

Es ist 55 Meter lang,<br />

17 Meter hoch, hat eine<br />

Flügelspannweite von<br />

65 Metern, Platz für 314 Passagiere<br />

und 160 Kubikmeter<br />

Fracht. Und es kann (fast)<br />

alles, was der Airbus 350-900,<br />

mit dem es die Forscher an<br />

der Technischen Universität<br />

Delft (Niederlande) gerne<br />

vergleichen, auch kann – allerdings<br />

ist es kleiner und hat<br />

einen um 20 Prozent geringeren<br />

Kerosinverbrauch.<br />

Denn dieses spektakuläre<br />

Langstreckenflugzeug, Projektname<br />

„Flying V“, hat die<br />

Form eines V. Treibstofftanks,<br />

Laderaum und Passagierkabine<br />

sind in die Tragflächen<br />

integriert. Das bringt aerodynamische<br />

Vorteile – und<br />

Ein Ingenieur bei der Arbeit am<br />

Maßstabsmodell für den Testflug.<br />

62 THE RED BULLETIN


IN ALLER<br />

KÜRZE<br />

SOCIAL<br />

IMPACT<br />

AUS <strong>DE</strong>M<br />

SHOWBIZ<br />

Zwei Stars, zwei<br />

Ideen: präsentiert<br />

am Web Summit,<br />

Europas größter<br />

Tech-Konferenz.<br />

Zusammen stark: Bis zu 50 kW Leistung generieren die Turbinen des<br />

Modells Mowea Net. Dafür werden 24 Module zusammengeschaltet.<br />

Im „Flying V“-Flieger<br />

finden Passagiere<br />

in den Tragflächen<br />

Platz zum Sitzen.<br />

Platz: Lounge- und Gruppensessel<br />

und sogar Klappbetten<br />

machen Reisen äußerst komfortabel.<br />

Die Triebwerke sind<br />

oberhalb der Flügel montiert.<br />

Aktuell laufen in Delft die<br />

Vorbereitungen für Testflüge<br />

mit einem maßstabsgetreuen<br />

Modell (Spannweite: 3,06 m).<br />

Diese sind notwendig, um u. a.<br />

die perfekten Winkel für Start<br />

und Landung zu berechnen.<br />

Weitere Schritte sollen spätestens<br />

im Juni <strong>2020</strong> bei einem<br />

Treffen der International Air<br />

Transport Association vorgestellt<br />

vorgestellt werden.<br />

tudelft.nl<br />

EINE WÄHRUNG<br />

FÜR GANZ AFRIKA<br />

„Lonely“-Sänger Akon<br />

launcht <strong>2020</strong> eine<br />

Kryptowährung<br />

namens AKoin.<br />

Sie soll Zahlungsmittel<br />

für junge Afrikaner<br />

ohne Bankkonto sein.<br />

akoin.io<br />

SAUBERES TRINK-<br />

WASSER FÜR ALLE<br />

Schauspieler Jaden<br />

Smith lässt mobile Anlagen<br />

zur Aufbereitung<br />

von verschmutzem<br />

Wasser in Flint, Michigan<br />

(und weiteren<br />

Problemzonen), bauen.<br />

501cthree.org<br />

Mehr Inspiration für<br />

Zukunftsmacher gibt es<br />

im aktuellen INNOVATOR.<br />

Infos und Abo unter:<br />

redbulletininnovator.com<br />

EDWIN WALLET/OSO STUDIO FOR TU <strong>DE</strong>LFT, HENRI WERIJ, THE OCEAN CLEANUP, GETTY IMAGES, MOWEA<br />

Energiewende<br />

Turbinen für alle<br />

Klein, leise, stylish: So will Mowea-Gründer<br />

Till Naumann Windkraftanlagen in deine<br />

Stadt bringen (und sogar auf dein Dach).<br />

Windfänger: Mowea-Gründer Till<br />

Naumann und Andreas Amberger<br />

Erneuerbare Energien?<br />

Ja, bitte! Erzeugt in<br />

meiner Nähe? Nein,<br />

danke! So in etwa lässt sich<br />

die Haltung der meisten<br />

Menschen zur Windkraft<br />

zusammenfassen. Zu groß,<br />

zu laut, zu hässlich, lauten<br />

die häufigsten Argumente<br />

gegen Windanlagen in der<br />

Nachbarschaft – und genau<br />

hier möchte Till Naumann<br />

mit seinem Berliner Start-up<br />

Mowea ansetzen. „Wenn<br />

wir es mit der Energiewende<br />

ernst meinen, müssen wir<br />

Windräder auch in unseren<br />

Städten zulassen“, sagt er.<br />

Seine Lösung, die im Anschluss<br />

an die zweite Finanzierungsrunde<br />

<strong>2020</strong> in Serie<br />

gehen soll: kleine, extrem<br />

effiziente und intelligente<br />

Anlagen, die sich per Stecksystem<br />

erweitern lassen –<br />

zunächst für Industriekunden,<br />

dann auch für Wohnhäuser.<br />

Rotoren mit nur<br />

1,5 Meter Durchmesser (bei<br />

herkömmlichen Windrädern<br />

sind es bis zu 130 Meter)<br />

er lauben dynamisches Styling<br />

und vermindern die<br />

Geräuschkulisse. Um die<br />

Größe derart reduzieren<br />

zu können, entwickelte Till<br />

Naumann eine neue Berechnungsmethode<br />

zur Verbesserung<br />

des Luftwiderstands<br />

der Rotorblätter. Diese ermöglicht<br />

– gemeinsam mit<br />

einem optimierten Generator<br />

und einer schlauen<br />

Steuerung – eine besonders<br />

ökonomische Energiegewinnung.<br />

Der damit gewonnene<br />

Strom kostet nur halb so viel<br />

wie üblich. Anschaffungspreis:<br />

ab 2.000 Euro.<br />

mowea.world<br />

THE RED BULLETIN 63


5 - M I N U T E N - C O A C H<br />

00:00<br />

01:59<br />

So kommst<br />

du zurück<br />

Nach seinem Sensations-Sieg beim Hahnenkamm-<br />

Rennen 2018 erlitt Ski-Profi Thomas Dreßen einen<br />

Kreuzbandriss und fiel eine Saison aus. Pünktlich<br />

zum Comeback erklärt er, wie du Krisen meisterst.<br />

00:18 01:22<br />

Akzeptiere den<br />

Worst Case<br />

Nach meinem Rennunfall in Beaver<br />

Creek 2018 lag ich im Krankenhaus.<br />

Die erste Diagnose lautete: Schulter ausgekugelt,<br />

vorderes Kreuzband im Knie<br />

gerissen, hinteres Kreuzband gerissen,<br />

Innenband, Innen- und Außenmeniskus<br />

und Knorpel im Knie kaputt. Das klang<br />

furchtbar für mich. Gerade für Skifahrer<br />

sind die Knie ja essenziell fürs Fahren.<br />

Ich habe versucht, mich von der ersten<br />

Diagnose nicht entmutigen lassen. Zurück<br />

in Deutschland, bei der zweiten<br />

Diagnose, kam dann raus, dass „nur“<br />

das vordere Kreuzband gerissen ist. Das<br />

war schlimm genug, aber ich hatte ja<br />

bereits das Allerschlimmste akzeptiert.<br />

Das hat es leichter gemacht.<br />

00:53<br />

Tritt einen<br />

Schritt zurück<br />

Wenig nervt nach einer schweren Verletzung<br />

mehr als der gut gemeinte Rat<br />

„Finde das Gute im Schlechten“. Ich<br />

WIE<br />

KRISEN DICH<br />

STÄRKER<br />

MACHEN<br />

musste das auch erst lernen: Was soll<br />

für mich als Profisportler das Positive<br />

an einer schweren Verletzung sein? Ich<br />

würde schließlich die ganze Saison verpassen.<br />

Einerseits.<br />

Andererseits konnte man es auch so<br />

sehen: Ich bekam eine ganze Saison Zeit<br />

nur für mich geschenkt. Nutze die Verschnaufpause<br />

und schau kritisch, wo du<br />

besser werden kannst. Ich konnte mich<br />

darauf konzentrieren, gesund zu werden<br />

und im Aufbautraining an Details zu<br />

arbeiten, für die ich sonst wenig Zeit<br />

habe. Auch die siebenmonatige Intensivbetreuung<br />

durch <strong>Red</strong> Bull Athletes<br />

Special Projects war eine riesige Hilfe.<br />

Das ist medizinische Kompetenz, die<br />

kein Geld der Welt kaufen kann.<br />

Und noch etwas findest du mit ein<br />

wenig Distanz zum Rampenlicht heraus:<br />

auf wen du dich verlassen kannst.<br />

Es gibt Leute, die da sind, solange es<br />

gut läuft. Von denen hörst du erstaunlich<br />

wenig, wenn es nicht mehr läuft<br />

– im Gegensatz zu vielen Konkurrenten<br />

(siehe „Teile dein Schicksal“). Nach<br />

einem echten Rückschlag weißt du, auf<br />

wen du zählen kannst. Ich bin keinem<br />

böse, der sich nicht bei mir gemeldet<br />

hat. Dazu ist ja niemand verpflichtet,<br />

aber bei einer Verletzung, die dich<br />

erst einmal aus dem Rampenlicht verschwinden<br />

lässt, merkst du rasch,<br />

wer wirklich hinter dir steht.<br />

03:07<br />

Sieh den Fehlern<br />

ins Gesicht<br />

Frag dich: Warum ist dieser Rückschlag<br />

passiert? Es gibt natürlich diese Dinge,<br />

die kann man nicht erklären: Schicksalsschläge.<br />

Aber meistens ist es ja so wie<br />

bei meiner Verletzung: Ich habe einen<br />

Fehler gemacht und bin deshalb gestürzt.<br />

Erst habe ich mir trotzdem fest<br />

eingeredet, dass es nicht meine Schuld<br />

gewesen sei. Aber dann musste ich an<br />

meine Oma denken. Jedes Mal, wenn<br />

wir miteinander reden, erzählt sie mir,<br />

was sie Neues gelernt hat. „Man lernt<br />

nie aus“, sagt sie immer. Und das stimmt.<br />

Du wirst nie perfekt sein. Aber du<br />

kannst nur Fehler beheben, die du dir<br />

eingestehst. Sonst wiederholst du sie.<br />

Also habe ich analysiert, warum ich<br />

gestürzt bin: Ich habe beim Fahren zu viel<br />

riskiert! Vielleicht gehen wir Skifahrer<br />

anders mit Gefahren um. Jeder, der<br />

startet, weiß, dass er sich jederzeit verletzen<br />

kann. Was ich gelernt habe: Entscheide<br />

dich, wie viel Risiko der mögliche<br />

Sieg wert ist. Du kannst nicht immer<br />

voll ins Risiko gehen, ohne auch mal<br />

zu verlieren. Ich habe das auf die harte<br />

Tour gelernt. Aber ich denke, echte Rückschläge<br />

erleidet auch nur der, der sich<br />

traut, etwas außerhalb seiner Komfortzone<br />

zu riskieren. Wenn du einen Rückschlag<br />

erleidest – völlig egal! Du kannst<br />

stolz sein, dass du es versucht hast.<br />

Teile dein<br />

Schicksal<br />

Ich habe so viele Nachrichten von<br />

anderen Skifahrern bekommen mit<br />

Genesungswünschen und Tipps, was<br />

ihnen geholfen hat, als sie zum ersten<br />

Mal schwer verletzt waren. Da habe ich<br />

ENNO KAPITZA/ AGENTUR FOCUS, SAMO VIDIC/RED BULL CONTENT POOL NICLAS SEYDACK<br />

01:58<br />

64 THE RED BULLETIN


03:08<br />

gemerkt: Auf der Piste mögen wir<br />

Konkurrenten sein, außerhalb davon<br />

aber eine große Familie. Wir helfen uns<br />

gegenseitig. Wenn Menschen, die etwas<br />

Ähnliches erlebt haben, einem liebe<br />

Worte schreiben und Tipps geben, hilft<br />

das: Man glaubt daran, den Rückschlag<br />

zu überstehen. Andere haben es vor dir<br />

auch geschafft. Frag ruhig aktiv nach<br />

Ratschlägen. Du wirst dich wundern,<br />

wie groß die Hilfsbereitschaft ist –<br />

selbst die von Konkurrenten.<br />

„Jeder<br />

Rückschlag<br />

ist auch eine<br />

Auszeit. Nutz<br />

sie, um deine<br />

Schwächen<br />

zu besiegen.“<br />

Thomas Dreßen<br />

Erlebe Dreßens Streif-Rückkehr<br />

Bis zu 85 Prozent Gefälle, Top-Speed über 140 km/h, Sprünge<br />

über 80 Meter: Zum 80. Mal bringt das Hahnenkamm-Rennen<br />

in Kitzbühel (20.–26. 1. <strong>2020</strong>) die Ski-Profis an ihre Grenzen.<br />

Die Abfahrt mit Dreßen startet Samstag um 11.30 Uhr.<br />

hahnenkamm.com<br />

04:13<br />

Zerlege dein<br />

großes Ziel<br />

Ich stand mit drei Jahren zum ersten<br />

Mal auf Skiern, kurz darauf bin ich<br />

meine ersten Rennen gefahren. In mir<br />

wuchs dann der Wunsch, im Weltcup<br />

zu fahren. Dann fuhr ich dort und setzte<br />

mir ein neues Ziel: das erste Mal unter<br />

die besten dreißig; unter die besten<br />

zehn; das erste Mal aufs Treppchen;<br />

der erste Sieg. Als Sportler, als Mensch<br />

musst du dir Ziele setzen. Wenn du keine<br />

hast, bist du orientierungslos. Und wenn<br />

du dein Ziel erreichst hast, feiere es –<br />

und such dir gleich ein neues.<br />

Nach meiner Verletzung musste ich<br />

wieder ganz von vorn anfangen. Ich<br />

wusste: Ich will das Comeback im Weltcup.<br />

Das war das große Ziel. Aber angefangen<br />

habe ich ganz klein: ohne<br />

Krücken laufen. Dann: ohne Probleme<br />

Treppen steigen; zum ersten Mal wieder<br />

auf Skiern stehen. Und jetzt feiere ich<br />

mein Comeback! Wenn du deine Ziele<br />

erreichst, gibt dir das die Bestätigung,<br />

dass du erfolgreich an dir arbeitest, und<br />

die Motivation, dass du weitermachst.<br />

05:00<br />

THE RED BULLETIN 65


SPIEL DICH<br />

SCHLAU<br />

Eine Milliarde Menschen nutzen<br />

ihr Smartphone zum Spielen.<br />

Wir nennen FÜNF GRÜN<strong>DE</strong>,<br />

warum Handy-Games dein Leben<br />

verbessern, empfehlen dir<br />

Spiele, die dich aufs nächste Level<br />

heben, und verraten, wie du<br />

Kostenfallen umgehst.<br />

Text MARC BAUMANN<br />

Illustrationen JOCHEN SCHIEVINK


1<br />

WEIL SIE<br />

KLÜGER<br />

MACHEN<br />

Was Lehrern selten<br />

gelingt, bringen<br />

Handyspiele tatsächlich<br />

zuwege: dass<br />

Lernen Spaß macht.<br />

Zum Beispiel, wenn<br />

ein Wissenstest als<br />

spannendes Duell<br />

daherkommt. Oder<br />

wenn Erdkunde auf<br />

spielerische Weise<br />

vermittelt wird.<br />

VOM QUIZ<br />

BIS ZUM<br />

ABENTEUER:<br />

Diese Spiele<br />

machen dich<br />

zum Experten.<br />

Musik<br />

„Song Pop 2“ verbindet<br />

auf pfiffige Art zwei unterhaltsame<br />

Sachen: Quiz<br />

und Playlists. Zuerst<br />

wählst du deinen Musikgeschmack,<br />

daraus werden<br />

Playlists erstellt. Dann<br />

rätst du auf Zeit gegen<br />

einen Online-Gegner,<br />

welcher Song läuft. Was du<br />

neben Musikwissen noch<br />

brauchst: gute Kopfhörer.<br />

Denn ohne kriegst du im<br />

Nahverkehr schnell Ärger.<br />

Wissen<br />

Die Mutter aller Quiz-Apps:<br />

Zeitweise forderte sich,<br />

so kam’s einem vor, ganz<br />

Deutschland zum „Quiz<br />

Duell“ heraus. Das Prinzip:<br />

Zwei Spieler beantworten<br />

auf ihren Handys in sechs<br />

Runden je drei Fragen mit<br />

je vier Antwortmöglichkeiten.<br />

Klingt sehr technisch,<br />

macht aber süchtig.<br />

Die ARD adaptierte das<br />

Spiel sogar für eine Fernseh-Show<br />

mit Jörg Pilawa.<br />

Konflikte<br />

Ein preisgekröntes<br />

Jump ’n’ Run, das nicht nur<br />

die Spieler, sondern auch<br />

Apple vor Probleme stellte.<br />

In „Liyla and the Shadows<br />

of War“ geht es um eine<br />

Familie, die aus umkämpften<br />

Palästinenser-Gebieten<br />

flieht. Apple ließ das Spiel<br />

erst nicht zu – zu politisch!<br />

–, dann aber doch. So<br />

lernt man hier doppelt:<br />

über Krieg und Flucht –<br />

und Firmenpolitik.<br />

Erdkunde<br />

Wo in der Türkei liegt noch<br />

mal Ankara? Und wo zum<br />

Teufel Avarua? (auf den<br />

Cookinseln im Südpazifik).<br />

Das lernst du in „Unsere<br />

Welt: Geographie Lernen“.<br />

So spröde wie der Name<br />

ist auch das Design. Aber<br />

das Schönste ist hier ja<br />

die Fantasie. San Diego?<br />

Da wollte ich doch schon<br />

lange hin. Palermo?<br />

Ach, wie toll war der<br />

Urlaub in Sizilien.<br />

THE RED BULLETIN 67


OB ALTES ROM O<strong>DE</strong>R<br />

NEUES U-BAHN-NETZ:<br />

Strategische Planung für<br />

Fortgeschrittene.<br />

Nahverkehr<br />

Wer nicht in Japan wohnt<br />

(wo Lokführer bei fünf<br />

Sekunden Verspätung vor<br />

Scham am liebsten im<br />

Boden versänken), kennt<br />

das Warten auf den Zug,<br />

die U-Bahn. Dann gilt es:<br />

Nerven bewahren und sich<br />

irgendwie ablenken. „Mini<br />

Metro“ ist für solche Gelegenheiten<br />

ideal: Begleitet<br />

von meditativer Musik gilt<br />

es, sein eigenes U-Bahn-<br />

Netz aufzubauen.<br />

Schlachtfeld<br />

„Rome Total War“ braucht<br />

4 GB Speicherplatz. Das<br />

kann dazu führen, dass<br />

man stundenlang Handy-<br />

Fotos löschen muss (vielleicht<br />

ist es aber auch<br />

gut, da mal aufzuräumen).<br />

Darüber hinaus kostet der<br />

totale Krieg im alten Rom<br />

11 Euro. Dafür bekommt<br />

man ein äußerst komplexes<br />

Strategiespiel für viele<br />

Stunden blutrünstigen<br />

Feldherrnspaß.<br />

2<br />

WEIL ES DICH ZUM<br />

STRATEGEN MACHT<br />

Wer gerne Länder erobert,<br />

hat hoffentlich ein Handy<br />

(und keine Armee) zur<br />

Hand. Diese Apps schulen<br />

in der Kunst der Strategie.<br />

Sammelkarten<br />

„Mein Sieg beweist, dass<br />

Mädchen genauso starke<br />

Pro-Gamer sein können<br />

wie Jungs“, sagte Li Xiaomeng,<br />

als sie Anfang November<br />

als erste Frau ein<br />

BlizzCon-Turnier gewann<br />

(und 200.000 US-Dollar).<br />

Das Sammelkartenspiel<br />

„Hearthstone“ schafft es,<br />

dass Anfänger schnell<br />

Spaß haben – und Experten<br />

immer noch genug Herausforderungen<br />

finden.<br />

Kämpfe<br />

In „Brawl Stars“ erspielst<br />

du deine eigene Figur –<br />

zum Beispiel Colt (mittelselten),<br />

Frank (ziemlich<br />

selten) oder Spike (extrem<br />

selten) – und trittst mit<br />

ihr in Spielen wie „Tresorraub“<br />

oder „Juwelenjagd“<br />

gegen andere Nutzer an.<br />

Es gewinnt, wer seine –<br />

ebenfalls erspielten –<br />

Angriffs- und Verteidigungsmöglichkeiten<br />

am<br />

geschicktesten einsetzt.<br />

SO VERMEI<strong>DE</strong>ST DU ABZOCKE<br />

1. SEI VORSICHTIG<br />

Bei „Free to Play“-Spielen ist oft<br />

nur das Runterladen kostenlos.<br />

Bei der Nutzung können sehr<br />

wohl Kosten entstehen – etwa<br />

für das frühzeitige Freischalten<br />

besonderer Features.<br />

2. MACH DICH SCHLAU<br />

Informiere dich vorab auf der<br />

Website des Spiels, ob Kosten<br />

entstehen können, und lies dir<br />

auch die Kommentare anderer<br />

Nutzer durch.<br />

3. SCHÜTZ <strong>DE</strong>IN KONTO<br />

Bezahle am besten nur mit<br />

Prepaid-Gutscheinen und<br />

speichere keine Kontodaten<br />

in In-Game-Shops.<br />

4. SICHER IST SICHER<br />

Über die Einstellungen deines<br />

Handys kannst du dich absichern<br />

– etwa, indem du einen<br />

Passwortschutz bei In-App-<br />

Käufen einrichtest. Oder sie<br />

gleich komplett verhinderst.<br />

5. VERBANNE TRICKSER<br />

Mit einer sogenannten Drittanbietersperre<br />

schließt du<br />

versehentliche Käufe über<br />

die Handyrechnung aus. Für<br />

Details frag die Suchmaschine<br />

deines Vertrauens.<br />

DU GEGEN<br />

<strong>DE</strong>N REST<br />

<strong>DE</strong>R WELT!<br />

Bei der globalen<br />

Mobile-Gaming-<br />

Turnierserie<br />

<strong>Red</strong> Bull M.E.O.<br />

kann jeder<br />

dabei sein.<br />

OFFEN FÜR ALLE, ABER<br />

NUR EINER KANN SIEGEN<br />

Nach dem Motto treten bei <strong>Red</strong> Bull M.E.O. Spieler<br />

aus gut 30 Ländern an. In Deutschland steigen<br />

die Qualifier für „Hearthstone“, „Clash Royale“<br />

und „Brawl Stars“ am 4. und 5. <strong>Januar</strong>. Die Sieger<br />

reisen im Februar zum Weltfinale nach Madrid.<br />

Anmeldung: bis 4. 1., 11.55 Uhr: redbull.com<br />

ARMON RUETZ/RED BULL CONTENT POOL<br />

68 THE RED BULLETIN


3<br />

WEIL ES<br />

<strong>DE</strong>IN GEHIRN<br />

TRAINIERT<br />

Das Smartphone ist<br />

ziemlich gut darin,<br />

einen zu verblöden<br />

(zu bemerken<br />

nach 50 Kilometern<br />

Instagram-Scrollen).<br />

Mit der richtigen App<br />

kann man seinem<br />

Gehirn aber auch<br />

Gutes tun: etwa mit<br />

von Forschern an<br />

Elite-Universitäten<br />

entwickelten Logikrätseln.<br />

VON LEONARDO<br />

DA VINCI BIS<br />

ZU BUNTEN<br />

BUBBELS:<br />

Ausgleichssport<br />

für die grauen<br />

Zellen.<br />

Denkspiele<br />

Das soll jetzt nicht respektlos<br />

klingen, aber die<br />

wenigsten von uns würden<br />

in Cambridge, Yale oder<br />

King’s College London<br />

einen Studienplatz kriegen.<br />

Eliteuniversitäten eben.<br />

Dafür haben die sehr<br />

klugen Menschen, die dort<br />

lehren, netterweise die<br />

Denkspiel-App „Peak“<br />

mitentwickelt. Die trainiert<br />

Gedächtnis, Sprache und<br />

Konzentration.<br />

Puzzle<br />

Der 1452 geborene<br />

Leonardo da Vinci war ein<br />

Universalgenie, der Meisterleistungen<br />

auf so unterschiedlichen<br />

Gebieten wie<br />

der Malerei, der Ingenieurskunst<br />

und der Musik schuf.<br />

Insofern ist es fast ein<br />

wenig vermessen, dass er<br />

in „House of da Vinci“<br />

ausgerechnet unsere Hilfe<br />

braucht und wir seine Rätsel<br />

in diesem Puzzle-Abenteuer-Spiel<br />

lösen können.<br />

Seifenblasen<br />

Es gibt Games, die einen<br />

fertigmachen. Weil im Explosionswirrwarr<br />

Kämpfer<br />

aufeinander einschlagen,<br />

bis der Kopf schwirrt.<br />

Oder man seinen besten<br />

Freund verliert, weil man<br />

dessen Stürmer einen<br />

Kreuz bandriss verpasst.<br />

„Tiny Bubbles“ dagegen:<br />

nichts als Frieden, Ruhe,<br />

bunte platzende Bläschen.<br />

Und nebenbei wird das<br />

logische Denken trainiert.<br />

Rätsel<br />

Eine App, bei der man den<br />

Bildschirm nicht berühren<br />

soll. Aber vielleicht hilft es,<br />

das Handy anzuschreien<br />

oder die Lautstärke auf<br />

null zu drücken oder das<br />

Gerät umzudrehen? Die<br />

Rätsel in „Blackbox“ sind<br />

wirklich anders. Verrückter,<br />

kreativer, frustrierender.<br />

Das Motto der App ist<br />

„Think outside the box“ –<br />

oder ist das nur wieder<br />

ein versteckter Hinweis?<br />

THE RED BULLETIN 69


VON WEISSEN<br />

EULEN BIS<br />

POKÉMON:<br />

Damit erlebst du<br />

Gemeinschaft<br />

online.<br />

Schlachten<br />

Was J. R. R. Tolkien in „Der<br />

Herr der Ringe“ konnte,<br />

können die Entwickler von<br />

„Clash Royale“ schon lang.<br />

Bei Tolkien kämpfen ganze<br />

Clans um „Die zwei Türme“,<br />

hier prügelt man sich um<br />

sechs von ihnen. Auf die<br />

Kämpfer wäre Tolkien stolz:<br />

jede Menge fantasievoller<br />

Gestalten – von Rittern<br />

über Elektrodrachen,<br />

Skelettarmeen bis zum<br />

Schweinereiter.<br />

Zauberei<br />

Nicht das erste Harry-<br />

Potter-Handygame, aber<br />

das beste. Dragon Alley,<br />

weiße Eulen, Hermine …<br />

alles aus dem J.-K.-Rowling-Universum<br />

ist in<br />

„Wizards Unite“ dabei.<br />

Die Teams laufen durch<br />

die realen Straßen und<br />

kämpfen gegen auftauchende<br />

Zauberwesen.<br />

Dabei müssen sie vorgegebene<br />

Zaubereien<br />

schnell nachvollziehen.<br />

Wettrennen<br />

Nintendo hat den Handyspielmarkt<br />

lang gemieden<br />

– wohl, um den eigenen<br />

Konsolen keine Konkurrenz<br />

zu machen. Jetzt<br />

haben die Japaner mit<br />

„Super Mario Run“ und<br />

„Super Mario Kart“ gleich<br />

zwei Legenden in die App-<br />

Stores gelassen. „Mario<br />

Kart“ macht noch einen<br />

Tick mehr Spaß, feines<br />

Detail: die eingeblendeten<br />

Namen der Online-Gegner.<br />

Frische Luft<br />

„Pokémon Go“ hat die<br />

Menschheit mehr bewegt<br />

als alle Marathons zusammen.<br />

Millionen Menschen<br />

liefen – meist mit Freunden<br />

– auf der Suche nach<br />

Pokémon durch die Gegend.<br />

Das ursprüngliche<br />

Spiel wurde klug weiterentwickelt,<br />

es ist immer<br />

noch so unterhaltsam wie<br />

früher. Und mehr als genug<br />

begeisterte Mitspieler<br />

finden sich ebenfalls.<br />

4<br />

WEIL DU<br />

FREUN<strong>DE</strong><br />

FIN<strong>DE</strong>N KANNST<br />

Wer beim Wort<br />

„Clan“ als Erstes<br />

an Berlin-Neukölln<br />

denkt, sollte weniger<br />

„Bild“ lesen und<br />

mehr auf seinem<br />

Handy spielen. Echt<br />

erfreuliche Clans<br />

gibt es nämlich bei<br />

Spielen wie „Clash<br />

Royale“, wo man mit<br />

bis zu 50 anderen<br />

eine Gemeinschaft<br />

bilden kann.<br />

70 THE RED BULLETIN


5<br />

WEIL DU DIE WELT MIT<br />

NEUEN AUGEN SIEHST<br />

Deine Stadt kommt dir so<br />

grau und trist vor? Öffne<br />

ein Augmented-Reality-Spiel,<br />

dann warten hinter jeder<br />

Ecke bunte Monster.<br />

VON WIL<strong>DE</strong>N TIEREN BIS<br />

ZU KNACKIGEM GEMÜSE:<br />

Spiele, die deinen Sinn für<br />

Realität ziemlich verändern.<br />

Zornige Vögel<br />

Seit 2009 gibt es das<br />

Handyspiel „Angry Birds“.<br />

Es folgten neun Fortsetzungen<br />

bis zu „Angry Birds<br />

Star Wars“. 2016 kam ein<br />

„Angry Birds“-Film ins<br />

Kino, 2019 ein zweiter. Und<br />

jetzt: „Angry Birds AR“.<br />

Muss das wirklich sein?<br />

Ja! Weil die Augmented<br />

Reality gut funktioniert,<br />

wirklich schön umgesetzt<br />

ist und das Spielprinzip<br />

auch noch Spaß macht.<br />

Auf der Flucht<br />

Vorweg: „Zombies Run“<br />

gibt es nur in Englisch,<br />

das sollte man gut können.<br />

Und weil der Titel zwei<br />

Deutungsmöglichkeiten<br />

zulässt: Nicht die Zombies<br />

rennen hier weg, sondern<br />

wir. Es beginnt eine atemberaubende<br />

Flucht, auf<br />

die man vom Erzähler per<br />

Kopfhörer geschickt wird.<br />

Eine smarte Kombination<br />

aus Tracking, Fitness und<br />

Geschichte.<br />

Avocados<br />

Ist das noch Augmented?<br />

In „Avo“ steuerst du eine<br />

Avocado durch die echte<br />

Welt – die wiederum ein<br />

kleiner Spielfilm ist. Keine<br />

spielerische Herausforderung,<br />

aber man schaut der<br />

Avocado (und den Schauspielern)<br />

gerne zu. Nebeneffekt:<br />

Man hat künftig<br />

Skrupel, Avocados aufzuschneiden<br />

(im echten<br />

Leben). Aber die sind ja<br />

ohnehin Kalorienbomben.<br />

Schatzsuche<br />

Kein Spiel, das einen<br />

monatelang fesseln wird,<br />

aber ein netter Zeitvertreib,<br />

wenn Kinder von<br />

Freunden zu Besuch sind.<br />

Vor allem ist „ARrrrrgh“<br />

ein Spiel, das zeigt,<br />

welche Möglichkeiten in<br />

AR stecken. Spielprinzip:<br />

Der eine „vergräbt“ einen<br />

Schatz in der Wohnung,<br />

und der andere sucht ihn –<br />

mithilfe einer Schatzkarte<br />

auf dem Handy.<br />

DANIEL SOMMER/RED BULL CONTENT POOL<br />

5 PROFI-<br />

TIPPS<br />

Was Mobile-<br />

Gaming-Ass<br />

Berin Bjelak<br />

Anfängern rät.<br />

1. DU BRAUCHST KEIN HANDY<br />

„Das ist vielleicht etwas ungewöhnlich,<br />

aber ich spiele Handygames lieber auf<br />

dem iPad. Der Bildschirm ist größer, und<br />

man kann es trotzdem unterwegs dabeihaben.<br />

Mein Tablet ist drei Jahre alt,<br />

aber das macht nichts, man braucht<br />

nicht das neueste Gerät und kann sich<br />

das Geld sparen. Viele Spiele kosten ja<br />

ohnehin schon was. Auf dem iPad kann<br />

ich zudem länger spielen, auf dem Handy<br />

ist bei mir nach einer Stunde Schluss,<br />

dann brauche ich eine Pause.<br />

2. OHNE FLEISS KEIN<br />

PREIS(GELD)<br />

„Ich spiele sechs bis acht Stunden am<br />

Tag ‚Clash Royale‘, es ist ja mein Beruf<br />

– aber bis ich um Preisgeld gespielt<br />

habe, hab ich 15 Monate geübt. Drei<br />

Monate später konnte ich davon leben.<br />

Ich spiele am liebsten daheim, ungestört.<br />

Mittags bis nachmittags, denn<br />

spätabends fehlt mir einfach die Konzentration.<br />

Dabei trage ich Kopfhörer,<br />

und den Sound lasse ich an, ich brauch<br />

das, das macht mich besser.“<br />

3. SCHAU PROFIS GENAU ZU<br />

„Als Fußballfan muss man oft bis zum<br />

folgenden Samstag warten, um den<br />

Profis zusehen zu können. Gamer können<br />

jeden Tag Spiele ansehen – auf<br />

You Tube oder Twitch zum Beispiel. Ich<br />

habe früher anderen häufig zugeguckt,<br />

um zu sehen, wie die ihre Spiele aufbauen,<br />

wie sie in Bedrängnis reagieren. Das<br />

kann man bei gestreamten Turnieren<br />

gut sehen. Außerdem gibt es Tutorials<br />

für Anfänger und Fortgeschrittene.“<br />

4. REG DICH NICHT AUF<br />

„Ein neues Spiel zu lernen kann frustrieren.<br />

Wenn man bei ‚Clash Royale‘<br />

die ersten Male gegen erfahrene Gegner<br />

spielt, verliert man einfach. Reg<br />

dich nicht auf. Man läuft nur Gefahr,<br />

das Spiel vor Wut zu deinstallieren. Klar<br />

bin ich auch mal genervt. Aber meistens<br />

weiß ich genau, warum ich verloren<br />

habe. Ich habe dann oft zu aggressiv<br />

gespielt. Klug verteidigen bringt mehr.“<br />

5. SUCH DIR EINEN CLAN<br />

„Wenn ich trainiere, spiele ich am liebsten<br />

gegen zwei, drei feste Gegner<br />

an einem Tag. Bei ‚Clash Royale‘ gibt es<br />

Clans für bis zu 50 Spieler. Man kann<br />

selbst einen gründen oder einem beitreten.<br />

Im Clan-Chat kann man sich austauschen<br />

oder Wiederholungen teilen.“<br />

THE RED BULLETIN 71


<strong>DE</strong>R<br />

ZEN-KÄMPFER<br />

VINZENZ GEIGER ist das größte<br />

deutsche Talent in der Nordischen<br />

Kombination seit Jahren. Was ihn<br />

so stark macht: Er denkt positiv<br />

und bleibt locker. Immer? Ja, immer!<br />

Daran verzweifeln manchmal nicht<br />

nur seine Gegner.<br />

Text DOMINIK SCHÜTTE<br />

Fotos CARLOS BLANCHARD<br />

Wie im Flug: Vinzenz Geiger in seinem Element<br />

PICTURE<strong>DE</strong>SK.COM<br />

72 THE RED BULLETIN


Mit Leichtigkeit zum Erfolg:<br />

Vinzenz Geiger zieht seine Lockerheit<br />

aus seiner inneren Ruhe.<br />

THE RED BULLETIN 73


S<br />

tell dir vor, du sitzt auf einem schmalen<br />

Holzbrett, unter dir führt eine 80 Meter<br />

lange Spur mit 80 Prozent Gefälle in<br />

die Tiefe, Millionen Augen sind auf dich<br />

gerichtet. Und jetzt musst du springen.<br />

Wenig später: Deine Oberschenkel brennen,<br />

in deinem Mund schmeckst du Blut<br />

vom kilometerlangen Rennen auf Langlaufskiern.<br />

Und jetzt musst du den perfekten<br />

Zeitpunkt finden, um zum alles<br />

entscheidenden Schlussspurt anzusetzen.<br />

Wenn du tickst wie die meisten Menschen,<br />

bereiten dir diese Situationen<br />

schon als Vorstellung Herzflattern. Für<br />

Vinzenz Geiger sind sie Alltag. Er meistert<br />

sie mit einer Abgebrühtheit, die selbst<br />

Experten staunen lässt. Und das mit 22.<br />

In der Nordischen Kombination, jener<br />

Disziplin, in der sich die Athleten im Skispringen<br />

und Langlaufen messen, ist Vinzenz<br />

Geiger das größte deutsche Talent.<br />

2017 holte er bei der Junioren-WM Gold<br />

im Einzel, bei den Olympischen Spielen<br />

in Südkorea 2018 Gold und bei der WM<br />

2019 Silber im Team. <strong>2020</strong> will er nun<br />

im Weltcup aufs Treppchen, sooft es geht,<br />

vor allem beim Heimspiel in Oberstdorf<br />

(24. bis 26. <strong>Januar</strong>). Vorher erklärt er in<br />

<strong>The</strong> <strong>Red</strong> <strong>Bulletin</strong>, woher er seine unglaubliche<br />

mentale Stärke bezieht.<br />

74 THE RED BULLETIN


„Klar kenne ich Nervosität. Aber<br />

ich wandle sie in Energie um.“<br />

Stufe für Stufe: Vinzenz<br />

Geiger auf der Treppe der<br />

Heini-Klopfer-Skiflugschanze<br />

in Oberstdorf<br />

the red bulletin: Wenn man mit<br />

Kollegen über dich spricht, hört man:<br />

„Der Vinzenz, der ist ein cooler Hund.“<br />

Stimmst du dem zu?<br />

vinzenz geiger: Ja, mich zeichnet aus,<br />

dass ich auch in brenzligen Situationen<br />

stets entspannt bleibe. Ich mag den Druck.<br />

Nervosität kennst du nicht?<br />

Doch, doch. Aber es gelingt mir, sie in<br />

Energie umzuwandeln.<br />

Das ist ja fast schon eine Superkraft.<br />

Ist diese Lockerheit angeboren oder<br />

antrainiert?<br />

Angeboren. Das war schon immer so.<br />

Ich bin auch nie der Typ gewesen, der<br />

sich vor Klausuren ins Hemd gemacht hat<br />

oder vor Schulaufführungen Lampenfieber<br />

hatte.<br />

Als Kind in der Geisterbahn?<br />

Da war ich tiefenentspannt.<br />

Beim Zahnarzt?<br />

Gar kein Problem.<br />

Hat dir das beim Einstieg in die Nordische<br />

Kombination geholfen? Der erste<br />

Sprung von der Schanze ist für einen<br />

kleinen Jungen schon eine Mutprobe.<br />

Meine Gelassenheit hat mir von Anfang an<br />

genutzt. Bei der nächstgrößeren Schanze<br />

hatte ich aber schon auch Schiss, ich<br />

konnte bloß besser damit umgehen als<br />

die meisten anderen.<br />

Nordische Kombination geht mit großer<br />

Qual, Ausdauertraining und niedrigen<br />

Temperaturen einher. Wenn man in<br />

so jungen Jahren einen Olympiasieg<br />

einfährt, trägt das nochmals zu einer<br />

gesunden Entspannung bei?<br />

Schon. Ich bin jetzt 22, beim Team-Gold<br />

war ich 20. Viel früher geht das nicht.<br />

Es war ja meine erste Chance überhaupt.<br />

2014 war ich noch zu jung. Und auch<br />

2018 war die Konkurrenz im Team groß,<br />

aber ich wurde von Tag zu Tag zu besser,<br />

und so bin ich da reingeraten. Ich stand<br />

im Team, und bumms – wir haben gewonnen.<br />

Das ging alles viel zu schnell,<br />

um es ganz zu begreifen: Olympia sieger,<br />

meine Herren!<br />

Hast du mal analysiert, wie es dir gelingt,<br />

so cool zu bleiben? Andere gehen<br />

dafür ihr Leben lang zum Coaching<br />

oder holen sich einen Schamanen.<br />

Nö, habe ich nicht analysiert.<br />

Atmen? Schreien? Meditation?<br />

Ich bleibe halt immer positiv.<br />

Das kann doch nicht alles sein!<br />

Doch, doch. In jeder Situation habe ich<br />

den Gedanken, dass es gleich noch besser<br />

wird. Das ist dann wohl das Geheimrezept.<br />

Gerätst du denn nie an deine Grenzen?<br />

Im Auto, bei IKEA, an der Kasse im verdammten<br />

Supermarkt?<br />

Passiert schon mal. Aber auf die Palme<br />

kriegt man mich selten. Im Auto manchmal,<br />

aber nur, wenn ich allein bin. Ansonsten<br />

bleibe ich auch da gelassen.<br />

Dein Bundestrainer ist eine Legende.<br />

Hermann Weinbuch trainiert seit 1996<br />

die Nordischen Kombinierer. Da warst<br />

du noch nicht mal auf der Welt. Hat er<br />

dich in Korea ins Team gehievt, weil er<br />

weiß, was er an deiner Coolness hat?<br />

Mag sein, hat er so aber nicht gesagt.<br />

Ist er eine Quelle deiner Coolness?<br />

Ich bin die Quelle meiner Coolness.<br />

Ich brauche auch keine Anleitung, um<br />

gelassen zu bleiben. Trainieren muss<br />

ich es auch nicht. Eher anders herum:<br />

Manchmal brauche ich einen Tritt in den<br />

Hintern, um nicht zu sorglos zu sein.<br />

Deine Sportart ist schizophren. Als<br />

Skispringer musst du sehr leicht sein,<br />

gleichzeitig braucht man Substanz<br />

für den Ausdauersport Langlaufen.<br />

Man muss also eine Balance finden.<br />

Ist ein ausgeglichener Typ wie du dafür<br />

perfekt geeignet?<br />

Gelassenheit ist hier entscheidend. Man<br />

kommt durch sie aber nicht ans Ziel. Man<br />

muss im Training das exakt richtige Maß<br />

finden, um sowohl die Schnellkraft auf<br />

den Schanzentisch zu bringen als auch<br />

Ausdauer in der Loipe zu haben.<br />

Macht dir eine Disziplin deutlich mehr<br />

Spaß als die andere?<br />

Ich bin ein sehr ausgeglichener Athlet …<br />

Warum überrascht uns das nicht?<br />

… und beherrsche beide Disziplinen ähnlich<br />

gut. Manchmal aber frustriert’s einen<br />

aber schon, wenn man beim Skispringen<br />

das Timing gerade nicht so hat oder beim<br />

Langlaufen noch eine Stunde durch den<br />

Regen soll.<br />

Der herausragende Kombinierer in der<br />

vergangenen Weltcupsaison war Jarl<br />

Magnus Riiber. Der ist genauso jung<br />

wie du. Ein solch gleichwertiger Gegner,<br />

THE RED BULLETIN 75


Keine Angst vorm<br />

Abgrund: Am Start hat<br />

Vinzenz höchstens mal<br />

ein Kribbeln im Magen.<br />

76 THE RED BULLETIN


AB NACH<br />

DRAUSSEN!<br />

Im Winter macht Sport<br />

im Freien keinen Spaß?<br />

Das hält Vinzenz Geiger<br />

für großen Quatsch.<br />

Fünf Tipps vom Vollprofi.<br />

1. Tu’s für die Weihnachtsgans<br />

Positiv denken, dann hält<br />

der innere Schweinehund<br />

die Schnauze! Für mich ist Sport<br />

im Winter ja viel schöner als<br />

im Sommer. Und ohne Plauze<br />

schmeckt die Weihnachtsgans<br />

noch leckerer!<br />

Entspannt by<br />

nature: Vinzenz<br />

kannte schon vor<br />

Schulaufführungen<br />

kein Lampenfieber.<br />

2. Bauch und Rücken<br />

geben dir Halt<br />

Rumpfstabilität ist so wichtig<br />

– gerade im Wintersport.<br />

Vier Übungen für zu Hause sind<br />

ideal dafür. Liegestütze, Klimmzüge,<br />

Sit-ups und Planks. Wenn<br />

du das durchziehst, verletzt du<br />

dich nicht so leicht, wenn du<br />

mal ausrutschst.<br />

3. Langlauf ist Trumpf<br />

Wenn’s die Möglichkeit gibt,<br />

dann probier mal Langlaufen.<br />

Es ist einfach die schönste<br />

Ausdauersportart im Winter.<br />

Wenn du in der Stadt wohnst,<br />

dann gehst du halt joggen. Der<br />

wichtigste Tipp: Im Winter eher<br />

kürzere Distanzen und dafür<br />

etwas schneller laufen. Dann<br />

wird dir warm.<br />

4. Lass dich pushen<br />

Ich höre immer Musik beim<br />

Sport, wenn ich allein bin.<br />

Nichts Getragenes, eher etwas,<br />

was pusht. Noch besser ist,<br />

nicht allein rauszugehen, sondern<br />

mit Freunden, um sich<br />

gegenseitig zu motivieren.<br />

5. Denk an später<br />

Geh doch dann raus, wenn’s<br />

am schlimmsten ist – wenn<br />

es regnet und graupelt –, und<br />

bring es hinter dich! Nichts geht<br />

über den Stolz, wenn du später<br />

nach der heißen Dusche auf<br />

dem Sofa sitzt.<br />

der einem manchmal einen Schritt voraus<br />

ist, den man aber manchmal um<br />

Haaresbreite schlägt – ist das die beste<br />

Motivation überhaupt?<br />

Jarl hat letzte Saison nichts anbrennen<br />

lassen. Es war zwar ein paar Mal richtig<br />

knapp, und auch wenn ein zweiter Platz<br />

nicht direkt eine Niederlage bedeutet,<br />

nervt ein zweiter Platz doch tierisch. Hier<br />

muss man Motivation und Ehrgeiz draus<br />

ziehen, also ja: Es ist auch mein Ziel, Jarl<br />

dieses Jahr zu schlagen. Dafür muss ich<br />

in den Flow kommen. Locker bleiben halt.<br />

Was würdest du jemandem raten, der<br />

im Gegensatz zu dir Schwierigkeiten<br />

hat, locker zu bleiben?<br />

Das Negative ausblenden. Ans Positive<br />

denken. Mit dem Gedanken im Kopf, dass<br />

etwas nichts wird, wird’s auch nichts. So<br />

einfach sehe ich das.<br />

Leichter gesagt als getan. Manche<br />

nutzen Meditation, um ihre Gedanken<br />

zu ordnen. Du auch?<br />

Ich selbst nutze Meditation nicht, kann mir<br />

aber vorstellen, dass sie ein gutes Hilfsmittel<br />

sein könnte. Bei mir klappt’s einfach<br />

„Performen<br />

kann ich nur<br />

im Flow. Locker<br />

bleiben halt.“<br />

von selbst, dass ich loslaufe und immer<br />

daran denke, das Beste rauszu holen –<br />

auch wenn’s hart ist, auch wenn’s wehtut.<br />

Eine andere Chance hat man eh nicht.<br />

Mal ehrlich: Reizt du deine Freunde<br />

und Familie mit deiner Lockerheit<br />

manchmal? Wollen die dich manchmal<br />

schütteln nach dem Motto: „Vinzenz,<br />

jetzt reg dich doch auch mal auf!“<br />

Ja, schon. Vor allem meine Freundin treibe<br />

ich manchmal zur Weißglut.<br />

Warum? Was ist die dunkle Seite deiner<br />

Ausgeglichenheit?<br />

Bei der Pünktlichkeit hapert’s. Da stößt<br />

meine Passt-schon-Mentalität dann schon<br />

auf heftigen Widerstand. Ein Satz, den ich<br />

häufig höre, lautet: „Vinzenz, jetzt nimm<br />

das doch mal ernst!“<br />

Womöglich hat deine Freundin aber<br />

auch viel von dir gelernt in Sachen<br />

Gelassenheit?<br />

Sie bleibt in vielen Situationen lockerer<br />

als früher, ja. Aber so ganz ändert man<br />

sich ja doch nicht. Also gibt’s schon noch<br />

häufig Ärger.<br />

Was machst du dann?<br />

Na ja, cool bleiben.<br />

Rennrad, Trailrun und natürlich Skisport:<br />

Auf Instagram zeigt Vinzenz die Vielfalt seines<br />

Trainings: @vinzenz_geiger<br />

Styling ELCIN AISER, Lederjacke ALPHATAURI<br />

THE RED BULLETIN 77


Der neue BMW M2 CS ist<br />

das Topmodell der BMW 2er<br />

Reihe und die Basis für<br />

den BMW M2 CS Racing.<br />

RENNWAGEN<br />

MIT NUMMERNSCHILD<br />

Sportwagen-Fans bekommen bei diesem Anblick definitiv einen höheren Puls.<br />

Mit dem neuen BMW M2 CS warten 450 PS, die Rennsport-Feeling versprechen.<br />

Perfekt abgestimmte Features garantieren höchste Agilität<br />

und sportliche Fahrdynamik – für adrenalingeladenen Fahrspaß<br />

auf der Straße wie auf der Rennstrecke.


ANZEIGE<br />

Wer dachte, da geht nicht<br />

mehr Performance,<br />

wird eines Besseren belehrt.<br />

Herzstück des neuen BMW<br />

M2 CS ist der 450 PS starke High-<br />

Performance M Twin Power Turbo<br />

Reihen-6-Zylinder-Benzinmotor.<br />

40 PS mehr im Vergleich zum<br />

bislang stärksten 2er BMW, dem<br />

M2 Competition.<br />

Features der Sonderklasse<br />

Ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe<br />

sowie ein sechsstufiges<br />

Handschaltgetriebe stehen zur<br />

Wahl. Die Höchstgeschwindigkeit<br />

von 280 km/h wird dank<br />

Auspuffanlage mit vier Edelstahlendrohren<br />

auch akustisch in<br />

Szene gesetzt. Der Einsatz von<br />

Carbon verleiht einen dynamischen<br />

Look. Das leichte Material<br />

findet sich im Interieur wieder,<br />

so ist die Mittelkonsole auch<br />

aus leichtgewichtigem Carbon<br />

gefertigt.<br />

bmw-m.com<br />

Die Sportsitze<br />

im Innenraum sind<br />

mit einem Mix<br />

aus Merino-Leder<br />

und Alcantara<br />

bezogen. Auch<br />

das Sport lenkrad<br />

ist in Alcantara<br />

gefasst.<br />

3 FRAGEN AN …<br />

Markus Flasch<br />

Geschäftsführer BMW M GmbH<br />

Was war der Anstoß für die Entwicklung des M2 CS?<br />

Der BMW M2 CS bietet als exklusives und limitiertes<br />

Topmodell der M2 Reihe höchste Performance und bildet<br />

die Basis für das ab <strong>2020</strong> verfügbare Einstiegsmodell<br />

für den Breitensport: den BMW M2 CS Racing.<br />

Was unterscheidet den M2 CS von einem Rennauto?<br />

Gefühlt ist der Unterschied die Straßenzulassung.<br />

Als viersitziger Sportwagen kombiniert er hervorragende<br />

Performance mit uneingeschränkter Alltagstauglichkeit.<br />

BMW<br />

Was ist das absolute Highlight des neuen BMW?<br />

Vor allem die Carbonbauteile wie das Dach in Sandwichbauweise<br />

und die Motorhaube mit mittigem Lufteinlass,<br />

die eine Gewichtsersparnis von 50 % bringt. Zum ersten<br />

Mal gibt es eine CS Version auch mit 6-Gang-Handschaltgetriebe<br />

– von 0 auf 100 km/h in 4,2 Sekunden.


BEFLÜÜÜGELT<br />

DURCH <strong>DE</strong>N WINTER.<br />

MIT <strong>DE</strong>M GESCHMACK VON SPEKULATIUS-KIRSCH.<br />

BELEBT GEIST UND KÖRPER ® .


guide<br />

Dein Programm<br />

ENTERTAINMENT<br />

Rallye Dakar, Downhill-<br />

Mountainbike, „Street<br />

Fighter“: unsere Highlights<br />

auf <strong>Red</strong> Bull TV.<br />

SEITE 86<br />

EVENTS<br />

Von Indie-Rock bis<br />

Supercross: die wichtigsten<br />

Termine der<br />

kommenden Wochen.<br />

SEITE 87<br />

KONSTANTIN REYER<br />

REISEN<br />

Kletter-Legende<br />

Stefan Glowacz führt<br />

durch das Verdon-Tal<br />

in Südfrankreich.<br />

SEITE 82<br />

WINTER GEAR<br />

Von Skiern bis Schuhen:<br />

die beste Ausrüstung<br />

für deinen nächsten<br />

Winterurlaub.<br />

SEITE 90<br />

THE RED BULLETIN 81


Reisen<br />

Reisebegleiter Glowacz: Die bayerische Kletter-Legende, 54, reist mit seinen Gästen eine Woche lang durch Südfrankreich.<br />

KLETTERN IM VERDON-TAL<br />

GEHEIMNISSE <strong>DE</strong>R<br />

RIESENSCHLUCHT<br />

Bei Destination <strong>Red</strong> Bull kannst du Reisen mit Weltklasse-<br />

Athleten buchen. Hier erzählt Abenteurer Stefan Glowacz,<br />

was seine Gäste in Frankreichs Kletter-Paradies erwartet.<br />

Als Kletterer und Abenteurer<br />

faszi niert mich die Verdon-<br />

Schlucht – französisch:<br />

les gorges du Verdon – schon seit<br />

mehr als zwanzig Jahren: ein<br />

gigantischer Graben, zwei Autostunden<br />

westlich von Nizza, der<br />

sich vierzig Kilometer durch die<br />

Provence zieht. Über Millio nen<br />

Jahre hat sich der Fluss Verdon<br />

700 Meter tief ins Gestein gefressen.<br />

Man nennt die Schlucht deshalb<br />

den „Grand Canyon Europas“.<br />

Der Anblick der steil abfallenden<br />

Felswände raubt mir jedes Mal<br />

den Atem. Außerdem ist die Qua-<br />

Majestätisch: Schroffe Kalksteinwände prägen das Verdon-Tal.<br />

82 THE RED BULLETIN


guide<br />

REISE-INFO<br />

EUROPAS<br />

GRAND CANYON<br />

Steile Kalksteinwände, BASE-Jumper,<br />

ein Fluss ins Schattenreich: Frankreichs<br />

Verdon-Tal verspricht Abenteuer pur.<br />

Paris<br />

Frankreich<br />

Immer mobil: Die Reisegäste erkunden das Verdon-Tal in gemütlichen Vans.<br />

La Palud<br />

Nizza<br />

Die Anreise erfolgt über den Flughafen Nizza.<br />

Dort steigen die Gäste in ihre Vans und fahren<br />

nach La Palud, das als Ausgangspunkt der<br />

Kletter-Reise mit Stefan Glowacz dient.<br />

KONSTANTIN REYER, GETTY IMAGES<br />

Outdoor-Profi: Glowacz bestritt Expeditionen durch Grönland und in die Antarktis.<br />

lität des Kalksteins unvergleichlich.<br />

Mittlerweile reise ich fast<br />

jedes Jahr in die Verdon-Schlucht.<br />

Auch weil mir der ungezwungene<br />

Lifestyle dort so gut gefällt.<br />

Auf unserer zehntägigen Destination<br />

<strong>Red</strong> Bull-Reise haben wir<br />

genug Zeit, um das weit läufige<br />

Tal zu erkunden. Ich kenne das<br />

Verdon-Gebiet wie meine Westentasche<br />

und kann euch Routen<br />

zeigen, die in keinem Kletterführer<br />

stehen. Ein kleiner Vorteil,<br />

wenn man die Menschen vor Ort<br />

gut kennt.<br />

Wichtig ist: Wir klettern nur<br />

dort, wo sich meine Gäste wohlfühlen.<br />

Deshalb nähern wir uns<br />

der Verdon-Schlucht behutsam<br />

und starten mit lockeren Routen<br />

„Auf dieser Reise<br />

gebe ich auch mein<br />

Wissen weiter, das<br />

ich mir in meiner<br />

vierzigjährigen<br />

Kletter-Karriere<br />

angeeignet habe.“<br />

in den umliegenden Kletter gärten.<br />

So gewöhnen wir uns lang sam<br />

an die Felsqualität vor Ort. In der<br />

Schlucht selbst begleiten uns<br />

fachkundige Bergführer, die sich<br />

um Ausrüstung und Sicherheit<br />

kümmern.<br />

REISE-HIGHLIGHTS<br />

WO <strong>DE</strong>R FLUSS ZUM STYX WIRD<br />

In der griechischen Mythologie ist Styx der Fluss, der<br />

in das Totenreich führt. Der „Styx du Verdon“ ist eine<br />

berühmte Wildwasserstelle, an der der Verdon scheinbar<br />

vom Fels „verschluckt“ wird und unterirdisch<br />

weiterfließt.<br />

IM DORF <strong>DE</strong>R SPORTLER<br />

„Der Ort hat sich in den ver gangenen zwanzig Jahren<br />

kaum verändert“, sagt Verdon-Kenner Stefan Glowacz<br />

über La Palud: „Dort hängen die Kletterer und die<br />

BASE-Jumper ab. Die Stimmung ist sehr gemütlich.<br />

Auch weil die meisten Touristen schon weg sind,<br />

wenn wir im September ankommen.“<br />

REISE-WISSEN<br />

WIE GUT MUSS ICH KLETTERN?<br />

„Wir finden für alle Teilnehmer die passende Tour“, sagt<br />

Glowacz. „Um die Reise genießen zu können, solltest du<br />

im 6. Grad der französischen Skala klettern können und<br />

die Basis-Seiltechniken beherrschen.“<br />

WAS GIBT’S ZU ESSEN?<br />

Selbst zubereitete Speisen mit frischen Zutaten aus<br />

dem Supermarkt in La Palud. Denn authentisch reisen<br />

heißt für Vanlife-Fan Glowacz: „Gemeinsam kochen und<br />

abends am Lagerfeuer grillen.“<br />

THE RED BULLETIN 83


Reisen<br />

guide<br />

<strong>DE</strong>STINATION RED BULL<br />

<strong>DE</strong>INE ABENTEUER<br />

MIT TOP-ATHLETEN<br />

MotoGP-Training auf einer exklusiven<br />

Privatstrecke, im <strong>Red</strong> Bull-Style New York<br />

entdecken oder mit dem Ironman-Hawaii-<br />

Sieger Triathlon trainieren: Diese (und<br />

noch mehr) Reisen warten auf dich.<br />

NEW YORK<br />

MIT KULTUR-KENNERN<br />

Erkunde den Big Apple an der Seite von waschechten<br />

New Yorkern. Egal ob Top-Restaurants, Sport-Events<br />

oder Partys: Du genießt VIP-Zugang ohne Wartezeiten.<br />

BARCELONA<br />

MIT SETE GIBERNAU UND DANI PEDROSA<br />

Verbessere deine Fahrtechnik auf der Privatstrecke<br />

von MotoGP-Legende Sete Gibernau und erlebe den<br />

Grand Prix von Barcelona als VIP hinter den Kulissen.<br />

FUERTEVENTURA<br />

MIT SEBASTIAN KIENLE<br />

Trainiere mit dem Ironman-Hawaii-Sieger von 2014 im<br />

exklusiven Triathlon-Resort am Meer und lass dir von<br />

Sportwissenschaftlern dein Programm maßschneidern.<br />

SPIELBERG<br />

MIT MARK WEBBER<br />

Erlebe den Grand Prix von Österreich als VIP,<br />

genieße feinste steirische Gastlichkeit und wage dich<br />

am Tag nach dem Rennen selbst auf die Strecke.<br />

Am Lagerfeuer: Gekocht wird bei Stefan Glowacz prinzipiell draußen und gemeinsam.<br />

Als Kletterer und Abenteurer<br />

will ich meinen Life style mit den<br />

Gästen teilen. Dass wir in Vans<br />

reisen und wohnen, ist für mich<br />

ein essenzieller Teil dieses Erlebnisses.<br />

Mein ganzes Leben bin<br />

ich schon so unterwegs. Ich mag<br />

die Unabhängigkeit, nicht jeden<br />

Abend am selben Ort sein zu müssen<br />

– sondern einfach dort stehen<br />

zu bleiben, wo ein schöner Platz<br />

ist; in der Früh aufzuwachen,<br />

den Sonnenaufgang zu erleben,<br />

draußen Kaffee zu kochen und<br />

am Abend gemeinsam zu grillen<br />

und über die Erlebnisse des zu<br />

Ende gehenden Tages zu plaudern.<br />

In La Palud gibt es einen Supermarkt,<br />

in dem wir frische Zutaten<br />

kaufen können. Kochen ist Teamarbeit,<br />

und ich bin mir sicher, dass<br />

wir manch kulinarisches Highlight<br />

zaubern werden.<br />

Auf unserer Reise werde ich<br />

auch versuchen, mein Wissen, das<br />

ich mir in meiner vierzigjährigen<br />

Kletterkarriere und auf meinen<br />

Expeditionen an geeignet habe,<br />

weiterzugeben – nicht nur was<br />

das Klettern angeht, sondern auch<br />

wie man eine Expedition plant<br />

oder am Ende der Welt campiert.<br />

Ich kann von Fehlern erzählen<br />

und von Strategien, die unterwegs<br />

gut funk tionieren. Kurz gesagt:<br />

Ich will für meine Gäste ein<br />

offenes Buch sein.<br />

Was von unserer Reise bleiben<br />

soll? Für mich ist das Leben eine<br />

Aneinanderreihung von Augenblicken.<br />

Je intensiver diese Augenblicke<br />

sind, desto weniger vergisst<br />

du sie. Gerade in der Verdon-<br />

Schlucht habe ich schon viele<br />

solcher Augenblicke erlebt: wenn<br />

du am Standplatz stehst, die Geier<br />

über dir vorbeiziehen und du<br />

ihnen hinterherschaust; oder<br />

wenn du in der Schlucht am Fluss<br />

sitzt, das Wasser glitzert und du<br />

ganz bei dir selbst bist. Diese<br />

Augenblicke haben einen besonderen<br />

Wert in meinem Leben.<br />

Deshalb will ich sie an meine<br />

Gäste weitergeben.<br />

Destination <strong>Red</strong> Bull-Reise mit<br />

Stefan Glowacz: 11.–20. 9. <strong>2020</strong>.<br />

Alle Infos: destination.redbull.com<br />

Alle Reisen <strong>2020</strong><br />

findest du im<br />

Destination<br />

<strong>Red</strong> Bull-Magazin.<br />

Bestellungen:<br />

redaktion@at.<br />

redbulletin.com<br />

Alle Reisen, Infos und Buchungen unter:<br />

destination.redbull.com oder destinationredbull@thetravelbirds.at<br />

KONSTANTIN REYER<br />

84 THE RED BULLETIN


JAHRESABO<br />

getredbulletin.com<br />

€ 25,90<br />

BEYOND THE ORDINARY<br />

Erhältlich am Kiosk, im Abo, als E-Paper, auf theredbulletin.com oder als Beilage in einer Teilauflage von:<br />

LITTLE SHAO/RED BULL CONTENT POOL


Entertainment<br />

guide<br />

REISE<br />

UM <strong>DE</strong>N<br />

ERDBALL<br />

Unterwegs in der Wüste<br />

Saudi-Arabiens, auf<br />

den Trails im Süden Afrikas<br />

und in Japans digitalen<br />

Kampfarenen – hier sind<br />

die Highlights des Monats<br />

auf <strong>Red</strong> Bull TV.<br />

SO SIEHST DU<br />

RED BULL TV<br />

ÜBERALL<br />

<strong>Red</strong> Bull TV ist deine globale<br />

digitale Destination für<br />

Entertainment abseits des<br />

Alltäglichen, empfangbar<br />

rund um die Uhr an jedem Ort<br />

der Welt. Geh auf redbull.tv,<br />

hol dir die App oder connecte<br />

dich via Smart-TV.<br />

Alle Infos: redbull.tv<br />

Schnelle Legende:<br />

Carlos Sainz, Dakar-<br />

Sieger 2010 und 2018,<br />

in seinem MINI X-Raid<br />

4<br />

bis 17. <strong>Januar</strong> LIVE<br />

RALLYE DAKAR<br />

Wie man die härteste Rally Raid der Welt erfolgreich absolviert,<br />

verraten die Dakar-Sieger Matthias Walkner und Stéphane<br />

Peterhansel auf den Seiten 46 – 61. Wie sich die beiden und<br />

alle anderen Fahrer dieses Mal auf den kräfte raubenden<br />

Etappen schlagen, kannst du auf <strong>Red</strong> Bull TV live verfolgen.<br />

Verpasse keinen Kilometer des Kultrennens, das nach neunundzwanzig<br />

Jahren in Afrika und weiteren elf in Südamerika<br />

erstmals durch die Wüste Saudi-Arabiens führt.<br />

10<br />

Dezember ON <strong>DE</strong>MAND<br />

ROB WARNER’S<br />

WILD RI<strong>DE</strong>S<br />

Begleite Downhill-Mountainbiker Rob Warner und<br />

seine Kollegen sechs Folgen lang auf ihren Reisen<br />

zu abgelegenen Trails und fremden Kulturen von<br />

Lesotho (Bild) bis Nepal.<br />

21<br />

und 22. Dezember LIVE<br />

RED BULL KUMITE<br />

Wer jemals an Videospielautomaten gezockt hat,<br />

kennt „Street Fighter“ nur zu gut. Im Aichi Sky<br />

Expo in Tokoname, Japan, zeigen die weltbesten 16<br />

Gamer, was sie aus Kämpfern wie Ryu oder Chun-<br />

Li rausholen: Skills, die dich garantiert umhauen.<br />

MARCIN KIN/RED BULL CONTENT POOL, TYRONNE BRADLEY/RED BULL CONTENT POOL, HADRIEN PICARD/RED BULL CONTENT POOL<br />

86 THE RED BULLETIN


Events<br />

und 29. Dezember<br />

Wer schafft den<br />

Auftaktsieg?<br />

24<br />

bis 26. <strong>Januar</strong><br />

Kampf um eine<br />

Million Dollar<br />

16 „Defense of the Ancients 2“-<br />

Teams aus der ganzen Welt<br />

kämpfen beim Gaming-Festival<br />

DreamHack Leipzig um eine<br />

Million Dollar Preisgeld. Neben<br />

E‐Sport-Highlights erwarten die<br />

Zuschauer eine Messe mit neuen<br />

Spielen und Gadgets sowie reichlich<br />

Cosplay-Action, Influencer<br />

aus der Gaming-Szene und<br />

Deutschlands größte LAN-Party.<br />

Messegelände, Leipzig;<br />

dreamhack-leipzig.de<br />

28 5<br />

Sie gehört zum Jahreswechsel wie<br />

das Raclette und die guten Vorsätze:<br />

Die Vierschanzentournee ist eines der<br />

absoluten Highlights der Skisprung-<br />

Saison. Rekordmann Gregor Schlierenzauer<br />

will nach erfolgreicher Sommervorbereitung<br />

wieder angreifen. Los<br />

geht’s wie immer in Oberstdorf, danach<br />

folgen die Stationen Garmisch-<br />

Partenkirchen (31. 12. – 1. 1.), Innsbruck<br />

(3.– 4. 1.) und Bischofshofen (5.– 6. 1.).<br />

Schattenbergschanze, Oberstdorf;<br />

vierschanzentournee.com<br />

guide<br />

Februar<br />

Grölen mit<br />

Gallagher<br />

Mit der legendären Band Oasis<br />

hießen seine Hits „Wonderwall“<br />

oder „Champagne Supernova“.<br />

Heute ist Liam Gallagher solo<br />

unterwegs. Songs wie „Now That<br />

I’ve Found You“ sind nicht ganz<br />

so bekannt, verströmen aber dieselbe<br />

Energie – vor allem live.<br />

Sporthalle, Hamburg;<br />

weitere Termine: 10. 2. Köln,<br />

11. 2. Berlin, 13. 2. München<br />

7<br />

bis 9. Februar<br />

AUF ZUR<br />

WELTSPITZE<br />

Es ist der erste Weltcupbewerb<br />

der International Ski Mountaineering<br />

Federation in Deutschland:<br />

Ab <strong>2020</strong> zählt das traditionelle<br />

Skitourenrennen „Jennerstier“<br />

zur internationalen<br />

Wertung. Kein Wunder, dass<br />

Lokalmatador und Mitfavorit<br />

Anton Palzer (Bild) die Weltelite<br />

auf seinem Hausberg unbedingt<br />

schlagen will. Als Zuschauer<br />

kannst du die spektakulären<br />

Rennen vor Ort von mehreren<br />

Positionen aus verfolgen.<br />

Jenner, Berchtesgaden; jennerstier.de<br />

BALZ WEBER , JAN BRUCKE/ADAC<br />

bis 12. <strong>Januar</strong><br />

Feinste Vollgasaction<br />

Wenn 10.000 Besucher in der Westfalenhalle<br />

den Stars der Supercross-Szene zujubeln, ahnt<br />

kaum jemand, welcher Aufwand zuvor betrieben<br />

wurde: 200 Lkw haben 4000 Tonnen Naturboden<br />

geliefert, 1200 Strohballen sind für die<br />

Streckenbegrenzung notwendig. Insgesamt<br />

werden 95 Fahrer für Vollgasaction vom Feinsten<br />

sorgen. Den Abschluss bildet jeden Tag die<br />

spektakuläre <strong>Red</strong> Bull FMX-Show – unter anderem<br />

mit Ausnahmekönner Luc Ackermann.<br />

10Westfalenhalle, Dortmund, supercross-dortmund.de<br />

THE RED BULLETIN 87


Sonntags mehr<br />

Ideen bekommen<br />

als als E-Mails.


Jetzt Jetzt testen testen auf auf<br />

faz.net/fas


SCHNEE.COM<br />

Bist du bereit, wenn der Berg ruft?<br />

Hier unsere Pack-Tipps für deine Winterreisen<br />

– vom Curry-Helm über die Rücken-Rüstung<br />

bis zu ofenwarmen Socken.<br />

Text WOLFGANG WIESER<br />

2<br />

1 DYNAFIT HOJI FREE<br />

TOURENSCHUH<br />

Einer für fast alles<br />

Der Schuh zum Tourenski<br />

rechts: leicht im Handling, fein<br />

für schnelle Abfahrten. Mit<br />

alpinen Bindungen kompatibel.<br />

¤ 750; dynafit.com<br />

1<br />

2 DYNAFIT SPEEDFIT<br />

PRO 81<br />

Rascher aufsteigen<br />

Für alle, die möglichst schnell<br />

möglichst viele Höhenmeter<br />

machen wollen – dieser Ski<br />

funktioniert bestens bergauf<br />

(und selbst auf pickelharten<br />

Pisten auch bergab). 81 steht<br />

für die 81-Millimeter-Taille.<br />

¤ 600; dynafit.com<br />

Perfektes Paar<br />

für blitzartige<br />

Performance<br />

am Berg, egal ob<br />

rauf oder runter<br />

90 THE RED BULLETIN


3 JACK WOLFSKIN<br />

NORTHWIND JACKET<br />

Trotzt den Böen<br />

Gut gegen Nordwind –<br />

660 Gramm leichte, superwarme<br />

Strickjacke mit hohem,<br />

um legbarem Kragen für<br />

optimalen Kälteschutz.<br />

¤ 199,95; jack-wolfskin.de<br />

3<br />

4 SCOTT PATROL E1 22<br />

Retter am Rücken<br />

Für Fahrten in ungesichertem<br />

Gelände: Scott-Rucksack mit<br />

150-Liter-Airbag, notfalls in<br />

drei Sekunden aufgeblasen.<br />

¤ 899,95; scott-sports.com<br />

6<br />

5 DANNER LIGHT<br />

40TH ANNIVERSARY<br />

Der Wegbereiter<br />

Die Gore-Tex-Pioniere feiern<br />

noch immer ihren 40er. Allwetterschuh<br />

mit Reminiszenzen<br />

ans Gründungsjahr 1978.<br />

ca. ¤ 380; danner.com<br />

7<br />

6 HEAD RADAR<br />

Beste Aussichten<br />

Dieser Helm kommt mit Anti-<br />

Fog-Visier und Schnellwechselsystem.<br />

Schaum an der Unterkante<br />

ermöglicht optimale<br />

Passform. ¤ 200; head.com<br />

4<br />

7 COLMAR PUFFY<br />

Für Berg und Tal<br />

Ideal für Reisende, die Gepäck<br />

sparen wollen: daunengefütterte<br />

Jacke mit Doppelnutzen<br />

– passt am Berg und in der<br />

Stadt. ¤ 249; colmar.it<br />

8 BUFF MOUNTAIN<br />

Das ist die Höhe<br />

Halstuch für Gipfelstürmer:<br />

mit Berg-Print von Großglockner<br />

(Bild), Zugspitze<br />

oder Mont Blanc – das gibt<br />

uns Berge. ¤ 17,95; buff.com<br />

5<br />

So kannst du den Großglockner<br />

um den Hals tragen.<br />

8<br />

THE RED BULLETIN 91


4<br />

1<br />

1 CEP SKI MERINO SOCKS<br />

Die Heizung bist du<br />

Warme Füße bis in die Zehenspitzen:<br />

Die Merino Socks mit<br />

spezieller Kompression nützen<br />

mit bioaktiven Garnen die körpereigene<br />

Infrarotstrahlung –<br />

der „Heizkörper“ in diesen<br />

Skisocken ist also niemand<br />

Geringerer als du selbst.<br />

¤ 54,95; cepcompression.com<br />

2 G-STAR WESTERN<br />

PUFFER JACKET<br />

Schick mit Trick<br />

Kuschelig warme Winterjacke<br />

mit dem Kragen-Trick: Der<br />

ist höhenverstellbar und verschafft<br />

dir auch bei eisigen<br />

Temperaturen warme Backen.<br />

¤ 499,95; g-star.com<br />

2<br />

3 BURTON STEP-ON-<br />

BINDUNG & BOOT<br />

Schneller einsteigen<br />

Ganz leicht rein, noch schneller<br />

raus: Die neue Step-on-Bindung<br />

macht es dir leicht und<br />

gibt dir trotzdem die Kontrolle<br />

über dein Board. Passende<br />

Schuhe gibt es natürlich auch.<br />

¤ 260 (Bindung); ¤ 390 (Boot);<br />

burton.com<br />

3<br />

5<br />

4 SCARPA F1<br />

Kraft an den Beinen<br />

Bessere Kraftübertragung,<br />

weniger Anstrengung: Der<br />

mit Carbon-Technologie aufgespritzte<br />

Schuh beschert<br />

dir sofort ein Leistungsplus.<br />

¤ 580; scarpa.com<br />

5 BURTON <strong>DE</strong>EP THINKER<br />

& TALENT SCOUT<br />

Zweimal brettstark<br />

Zwei Allrounder mit unterschiedlichen<br />

Stärken: Deep<br />

Thinker (für Männer) liebt<br />

Pulverschnee, Talent Scout (für<br />

Frauen) ermöglicht perfekte<br />

Kontrolle im Snowpark auf<br />

Profi-Niveau. ¤ 580 (Thinker),<br />

¤ 500 (Scout); burton.com<br />

Fein ausgedacht: Das Board<br />

für ihn heißt „Deep Thinker“.<br />

92 THE RED BULLETIN


Perfekte Kombi<br />

für Freerider:<br />

Helm und Brille<br />

in Curry-Gelb<br />

6<br />

Mehr Würze im Leben gefällig?<br />

Dann brauchst du diesen Helm.<br />

7<br />

6 ALPINA MAROI<br />

& GRANBY HM<br />

Geschmackvoll<br />

Bringt neben Sicherheit zusätzlich<br />

Würze ins Freerider-<br />

Leben: Helm und Skibrille<br />

in stylischem Curry-Gelb.<br />

¤ 129,95 (Helm), ¤ 109,95<br />

(Brille); alpina-sports.com<br />

7 VÖLKL SECRET 102<br />

Großer Dämpfer<br />

Dank Titanal-Rahmen und<br />

Carbon-Spitzen garantiert dieser<br />

Freeride-Ski seinem Fahrer<br />

hervorragende Stabilität und<br />

Dämpfung. ¤ 800; voelkl.com<br />

9<br />

8 SCOTT AIRFLEX LIGHT<br />

PROTECTORWESTE<br />

Ritter der Berge<br />

Sieht nach Rüstung aus?<br />

Die Idee ist nicht ganz falsch.<br />

Die Protectorweste schützt<br />

mit einer eingebauten Platte<br />

deinen Rücken und lässt sich<br />

schnell an- und ausziehen.<br />

¤ 139,95; scott-sports.com<br />

8<br />

9 HEAD MAX MIDLAYER<br />

Schön warm<br />

Schmeichelweiches Stretchmaterial<br />

hält warm, trocken<br />

und lässt dich gut aussehen.<br />

¤ 150; head.com<br />

THE RED BULLETIN 93


1<br />

Außen Top-Grip,<br />

ihnen herrlich<br />

warm – der Danner<br />

Arctic 600<br />

1 DANNER ARCTIC 600<br />

Gut zum Fuß<br />

Auch wenn du einmal vom Weg<br />

abkommst: Der „Arctic“ sorgt<br />

dank patentierter Sohle und<br />

spezieller Isolierung auch bei<br />

Minusgraden für warme Füße.<br />

ca. ¤ 220; danner.com<br />

2 LUPINE BETTY RX7<br />

Für hellere Köpfe<br />

Keine strahlt so wie Betty:<br />

Die hellste Stirnlampe der Welt<br />

bringt mit 5000 Lumen Licht<br />

ins Dunkel. Per App und Fernbedienung<br />

für Handgelenk<br />

oder Skistock steuerbar.<br />

Ab ¤ 799; lupine.de<br />

2<br />

4<br />

3 SALEWA<br />

ANTELAO POWERTEX<br />

Trocken bleiben<br />

Jacke wie Hose: so dicht, dass<br />

nicht der kleinste Wassertropfen<br />

durchdringt; und so<br />

atmungsaktiv, dass du garantiert<br />

nicht verdunstest – für<br />

alles, was am Berg ein bisschen<br />

mehr Einsatz erfordert.<br />

¤ 360 (Hose), ¤ 420 (Jacke);<br />

salewa.com<br />

3<br />

4 ORTOVOX<br />

ROCK ’N’ WOOL LONGSLEEVE<br />

Öko? Logisch!<br />

Die Wolle dieses Langarm-<br />

Shirts ist zu 100 Prozent öko,<br />

stammt von tasmanischen<br />

Schafen und absorbiert<br />

Gerüche. ¤ 100; ortovox.com<br />

Ab ins Gelände: dichter Anzug,<br />

Rucksack und Freeride-Ski.<br />

5<br />

5 ORTOVOX<br />

CROSS RI<strong>DE</strong>R 20<br />

Geniales Gepäck<br />

Toller Begleiter für entspannte<br />

Tage auf Tour (oder auf der<br />

Piste). Der Cross Rider hat<br />

alles, was dafür nötig ist, z. B.<br />

diverse Halterungen, Helmnetz,<br />

Brustgurt mit Signalpfeife.<br />

¤ 120; ortovox.com<br />

6 K2 MINDBEN<strong>DE</strong>R 116<br />

Abteilung Attacke<br />

Entschlossenes, aggresives<br />

Fahren in jeder Lage: Dafür ist<br />

dieses Freeride-Modell gebaut.<br />

¤ 599,95; k2snow.com<br />

6<br />

94 THE RED BULLETIN


OFFICIAL GAMEPLAY HEADBAND OF NINJA<br />

REDBULLSHOP.COM


IMPRESSUM<br />

THE RED<br />

BULLETIN<br />

WELTWEIT<br />

Aktuell erscheint<br />

<strong>The</strong> <strong>Red</strong> <strong>Bulletin</strong><br />

in sechs Ländern. Das<br />

Cover unserer Schweizer<br />

Ausgabe zieren mit Timo<br />

Meier und Joe Thornton<br />

NHL-Stars aus zwei<br />

Generationen, die uns<br />

erzählen, wie sie voneinander<br />

profitieren.<br />

Mehr Storys abseits des<br />

Alltäglichen gibt’s auf:<br />

redbulletin.com<br />

Chefredakteur<br />

Alexander Macheck<br />

Stv. Chefredakteure<br />

Andreas Rottenschlager, Nina Treml<br />

Creative Director<br />

Erik Turek<br />

Art Directors<br />

Kasimir Reimann (stv. CD),<br />

Miles English, Tara Thompson<br />

Head of Photography<br />

Eva Kerschbaum<br />

Deputy Head of Photography<br />

Marion Batty<br />

Photo Director<br />

Rudi Übelhör<br />

Textchef<br />

Andreas Wollinger<br />

Chefin vom Dienst<br />

Marion Lukas-Wildmann<br />

Managing Editor<br />

Ulrich Corazza<br />

Freie Mitarbeiter<br />

Jakob Hübner, Werner Jessner,<br />

Alex Lisetz, Stefan Wagner<br />

Grafik Marion Bernert-Thomann, Martina<br />

de Carvalho-Hutter, Kevin Goll, Carita Najewitz<br />

Fotoredaktion<br />

Susie Forman, Ellen Haas, Tahira Mirza<br />

Head of Commercial & Publishing Management<br />

Stefan Ebner<br />

Publishing Management Sara Varming (Ltg.),<br />

Ivona Glibusic, Bernhard Schmied,<br />

Melissa Stutz, Mia Wienerberger<br />

B2B-Marketing & -Kommunikation<br />

Katrin Sigl (Ltg.), Agnes Hager, Teresa Kronreif<br />

Executive Creative Director<br />

Markus Kietreiber<br />

Co-Publishing<br />

Susanne Degn-Pfleger, Elisabeth Staber (beide<br />

Ltg.), Mathias Blaha, Vanessa Elwitschger,<br />

Raffael Fritz, Marlene Hinterleitner, Valentina<br />

Pierer, Mariella Reithoffer, Verena Schörkhuber,<br />

Julia Zmek, Edith Zöchling-Marchart<br />

Commercial Design<br />

Peter Knehtl (Ltg.), Sasha Bunch,<br />

Simone Fischer, Martina Maier, Florian Solly<br />

Anzeigenservice<br />

Manuela Brandstätter, Monika Spitaler<br />

Herstellung<br />

Veronika Felder<br />

Produktion<br />

Walter O. Sádaba, Friedrich Indich,<br />

Sabine Wessig<br />

Lithografie<br />

Clemens Ragotzky (Ltg.), Claudia Heis, Sandra<br />

Maiko Krutz, Nenad Isailović, Josef Mühlbacher<br />

MIT Michael Thaler, Christoph Kocsisek<br />

Operations<br />

Yvonne Tremmel, Alexander Peham<br />

Abo & Vertrieb Peter Schiffer (Ltg.), Klaus<br />

Pleninger (Vertrieb), Nicole Glaser (Vertrieb),<br />

Victoria Schwärzler, Yoldaş Yarar (Abo)<br />

Verlagsanschrift<br />

Heinrich-Collin-Straße 1, A-1140 Wien<br />

Telefon +43 1 90221-0<br />

Fax +43 1 90221-28809<br />

Web redbulletin.com<br />

Medieninhaber, Verlag & Herausgeber<br />

<strong>Red</strong> Bull Media House GmbH,<br />

Oberst-Lepperdinger-Straße 11–15,<br />

A-5071 Wals bei Salzburg, FN 297115i,<br />

Landesgericht Salzburg, ATU63611700<br />

General Manager & Publisher<br />

Andreas Kornhofer<br />

Geschäftsführer<br />

Dkfm. Dietrich Mateschitz, Gerrit Meier,<br />

Dietmar Otti, Christopher Reindl<br />

THE RED BULLETIN<br />

Deutschland<br />

ISSN 2079-4258<br />

Länderredaktion<br />

David Mayer<br />

Lektorat<br />

Hans Fleißner (Ltg.), Petra Hannert,<br />

Monika Hasleder, Billy Kirnbauer-<br />

Walek, Belinda Mautner, Klaus Peham,<br />

Vera Pink<br />

Country Project<br />

Management<br />

Natascha Djodat<br />

Media Sales<br />

Matej Anusic,<br />

matej.anusic@redbull.com<br />

Thomas Keihl,<br />

thomas.keihl@redbull.com<br />

Abo<br />

Abopreis: 21,90 EUR,<br />

10 Ausgaben/Jahr,<br />

getredbulletin.com,<br />

abo@de.redbulletin.com<br />

Druck<br />

Prinovis GmbH & Co. KG,<br />

Betrieb Nürnberg,<br />

90471 Nürnberg<br />

THE RED BULLETIN<br />

Frankreich, ISSN 2225-4722<br />

Länderredaktion<br />

Pierre-Henri Camy<br />

Country Coordinator<br />

Christine Vitel<br />

Country Project Management<br />

Alessandra Ballabeni<br />

THE RED BULLETIN<br />

Großbritannien, ISSN 2308-5894<br />

Länderredaktion<br />

Tom Guise (Ltg.),<br />

Lou Boyd, Florian Obkircher<br />

Lektorat<br />

Davydd Chong (Ltg.),<br />

Nick Mee<br />

Publishing Manager<br />

Ollie Stretton<br />

Media Sales<br />

Mark Bishop,<br />

mark.bishop@redbull.com<br />

Fabienne Peters,<br />

fabienne.peters@redbull.com<br />

THE RED BULLETIN<br />

Österreich, ISSN 1995-8838<br />

Länderredaktion<br />

Christian Eberle-Abasolo<br />

Lektorat<br />

siehe entsprechenden Eintrag<br />

bei Deutschland<br />

Publishing Management<br />

Bernhard Schmied<br />

Sales Management <strong>The</strong> <strong>Red</strong> <strong>Bulletin</strong><br />

Alfred Vrej Minassian (Ltg.),<br />

Thomas Hutterer, Stefanie Krallinger<br />

Media Sales<br />

Gerald Daum, Franz Fellner,<br />

Wolfgang Götz, Christopher<br />

Miesbauer, Nicole Okasek-Lang,<br />

Jennifer Sabejew, Johannes<br />

Wahrmann-Schär; Kristina<br />

Krizmanic (Team Assistant)<br />

anzeigen@at.redbulletin.com<br />

Sales Operations & Development<br />

Stefanie Boruta (Ltg.),<br />

Anna Schönauer<br />

THE RED BULLETIN<br />

Schweiz, ISSN 2308-5886<br />

Länderredaktion<br />

Nina Treml<br />

Lektorat<br />

siehe entsprechenden Eintrag<br />

bei Deutschland<br />

Country Channel Management<br />

Meike Koch<br />

Media Sales<br />

Marcel Bannwart (D-CH),<br />

marcel.bannwart@redbull.com<br />

Christian Bürgi (W-CH),<br />

christian.buergi@redbull.com<br />

THE RED BULLETIN USA<br />

ISSN 2308-586X<br />

Länderredaktion<br />

Peter Flax (Ltg.),<br />

Nora O’Donnell<br />

Lektorat<br />

David Caplan<br />

Director of Publishing<br />

Cheryl Angelheart<br />

Country Project Management<br />

Laureen O’Brien<br />

Media Sales<br />

Todd Peters,<br />

todd.peters@redbull.com<br />

Dave Szych,<br />

dave.szych@redbull.com<br />

Tanya Foster,<br />

tanya.foster@redbull.com<br />

96 THE RED BULLETIN


A N Z E I G E<br />

must-haves<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

1 WARME FÜSSE IM WINTER<br />

Egal, ob auf der Berghütte oder beim<br />

Wintercamping – die Tundra Aerogel<br />

Booties liefern mit einer Kombination<br />

aus kälteblockierendem Aerogel und<br />

Outdoor Researchs exklusiver Vertical­<br />

X-Isolierung schon wenige Momenten<br />

nach dem Anziehen wohlige Wärme<br />

und Komfort. Die rutschfeste Sohle<br />

sorgt für sicheren Stand auf verschneiten<br />

Oberflächen. Erhältlich<br />

in mehreren Farben. UVP: € 69,90<br />

outdoorresearch.com<br />

2 FREERI<strong>DE</strong>-BOARD<br />

Dieses Board setzt neue Freeride­<br />

Maßstäbe. Das Flagship von Jones<br />

hat schon zahlreiche Preise abgesahnt<br />

– zu Recht! Technisch anspruchsvolles<br />

Terrain, steile Hänge,<br />

Tiefschnee und Buckelpiste sind mit<br />

dem Brett kein Problem. Zur neuen<br />

Saison <strong>2020</strong> punktet das Flagship<br />

mit einigen Verbesserungen, unter<br />

anderen beim Shape. Zeit für lustige<br />

Powder-Tage auf der Piste.<br />

jonessnowboards.com<br />

3 LICHT, SOUND UND PARTY<br />

360-Grad-Sounderlebnis mit dynamischen<br />

Lichtshows – das ist der JBL<br />

Pulse 4. Hochauflösende LED-Leuchten<br />

er zeugen atemberaubende Lichtshows,<br />

die den Lieblingssongs eine<br />

völlig neue Dimension verleihen. Ob<br />

Party­ Modus oder einfach zum Chillen<br />

– der Lautsprecher schafft die perfekte<br />

Stimmung im Wohnzimmer,<br />

am Strand und überall dazwischen.<br />

UVP: € 229,–<br />

de.jbl.com<br />

4 OCEAN STAR CALIBER 80<br />

Das blaue und vertikal satinierte<br />

Ziffer blatt der Ocean Star lässt sofort<br />

an die Tiefen des Ozeans denken.<br />

Doch die Ocean Star Caliber 80 schaut<br />

nicht nur gut aus, sondern hält auch<br />

richtig viel aus: Bis zu 200 Meter<br />

wasserdicht und mit einem robusten<br />

Edelstahlgehäuse ist sie optimal geschützt.<br />

Das automatische Uhrwerk<br />

der neuesten Generation verleiht eine<br />

Gangreserve von bis zu 80 Stunden.<br />

midowatches.com<br />

THE RED BULLETIN 97


Perfekter Abgang<br />

Sprung an die Spitze<br />

Wie Pelé und Neymar Jr., die Helden seiner Kindheit, wollte Felipe Gustavo eigentlich<br />

Fußballer werden. Doch dann tauschte er den Ball gegen ein Brett aus – der Rest ist<br />

Street-Skateboarding-Geschichte. In „All on Me“ sinniert der in den USA lebende<br />

Brasilianer während einer Fahrt durch New York über die Entscheidungen, die ihn<br />

an die Spitze seines Sports gebracht haben. Video unter redbull.com<br />

Die nächste<br />

Ausgabe des<br />

RED BULLETIN<br />

erscheint am<br />

11. Februar<br />

<strong>2020</strong>.<br />

JONATHAN MEHRING/RED BULL CONTENT POOL<br />

98 THE RED BULLETIN


Willst<br />

du ein<br />

Held<br />

sein?<br />

Echte Helden tragen keinen Umhang – sie retten Leben!<br />

Registrier’ Dich jetzt als Stammzellspender, denn noch immer findet<br />

jeder 10. Blutkrebspatient in Deutschland keinen geeigneten Spender.<br />

Mund auf. Stäbchen rein. Spender sein.<br />

Registrier’ Dich jetzt auf dkms.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!