SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021

vogelmediabremen

ISSN 2197-5450 NOVEMBER | DEZEMBER 2021

SCHWACHHAUSEN

Mit Extraseiten

Rundum

GESUND

Die Gesundheits-Tipps

GOLDKÖPFE

Glanzstücke von Harriet Bosse

WAS DEM HERZEN GUT TUT

Paintings, Yoga & more by Heike Mörschel

KINDERRÄUME ZUM WOHLFÜHLEN

Wohnspezialistin Katja Schulze

DAS KLIMA IST IHR GEBIET

Wissenschaftlerin & Buchautorin Denise Müller-Dum

WWW.MAGAZINEFUERBREMEN.DE


EDITORIAL

Liebe Leserinnen

und Leser!

Jens Lütjen

Geschäftsführender Gesellschafter

der Robert C. Spies KG

Stadtteile und ihre Bedeutung

Die Corona-Pandemie hat es gezeigt – die hohe

Bedeutung der Resilienz von Stadtteilen als Begegnungsstätte

für sozialen Austausch und Urbanität,

ebenso der täglichen Versorgung.

Schwachhausen gilt als ein für Bremen mutmaßlich

allerbestes Beispiel von hoher Stadtteilqualität

mit einer sich im Schatten der City

entwickelnden Urbanität der Erdgeschosse und

der damit verbundenen Handelsstruktur. Sicherlich

leiden auch die Stadtteile unter Corona.

Es hat sich aber gezeigt, wie gestärkt

insbesondere die Stadtteilzentren aus der Pandemie

hervorgehen werden – sowohl als Wohnstandort,

aber eben auch in der engen

Verzahnung zur täglichen Versorgung und dem

so bedeutsamen sozialen Kontakten. Gleichermaßen

profitieren aus dieser Entwicklung und

Stärke die Immobilien- sowie Mietwerte und

damit verbunden Eigentumswohnungen sowie

Stadthäuser. Ebenso wird es möglich, Praxen

und Bürostrukturen zugunsten einer Verbindung

von Wohnen und Arbeiten zu stärken –

oder auch klimaentlastend zu integrieren. In

Bremen zeigen die vielen Quartiersentwicklungen,

mit welcher Bedeutung und hohen Zielsetzung

diese Durchmischung verfolgt wird:

aktuell im neuen Hulsbergviertel, dem Kornquartier,

zukünftig im Hachez-Quartier sowie

auf der Überseeinsel in der Überseestadt.

Ist die City noch integriert und mit ihrer oberzentralen

Funktion agierend? Sicherlich ist sie

durch die Pandemie nochmals stärker in die

Krise hinsichtlich der Handelsflächen gerutscht.

Aktuell werden in Bremen aber größte Aktivitäten

unternommen, um zu neuen Modellen

sowie auch einer neuen Zukunft mit einer

Plausibilität und Logik für die Bedeutung der

City zu gelangen. Damit verbunden muss

eine bessere Verbindung auch zwischen der

Kern-Altstadt und der enorm gewachsenen

Überseestadt entstehen – hier könnte unter

anderem ein City-Wissenschaftscampus mit

8.000 bis 9.000 Studenten bedeutungsvoll

zur Entwicklung beitragen. Neue Zielgruppen,

eine neue Lebendigkeit und vor allem

ein stärkeres Verzahnen zwischen Stadtteilen

und der City wäre wünschenswert! Die Stadtteile

– auch flankierend durch ein stärker gefühltes

Maß an Sicherheit – haben ihre DNA

gefunden. Jetzt gilt es die City „mitzunehmen“

und wiederzuentdecken. Dabei sind

alle Akteure gefordert, um der oberzentralen

Funktion Bremens mit allen daraus resultierenden

Aspekten zu entsprechen. Schwachhausen

darf man beglückwünschen zu einer

organischen sowie sensiblen Entwicklung, die

spannend weitergehen wird. Auch zugunsten

von innovativen Mobilitätsstrukturen und der

Umsetzung von klimaeffizienteren Gebäudetypologien.

Schwachhausen zeigt sich seit

Jahrzehnten als ein Zentrum mit einem

hohen Maß an Aktivitäten, flankiert durch die

hervorragenden Standortstrukturen, zukünftig

aber auch durch die sich stärker ausdifferenzierenden

Nutzungen. Dieses Bild kann in

der Beantwortung der aktuellen Themen und

Fragen in Bezug auf die Zukunft der City sicherlich

helfen.

Herzlichst

Ihr Jens Lütjen


INHALTSVERZEICHNIS

KINDERRÄUME

Wie Kinderzimmer mit

Wohlfühlatmosphäre gestaltet

werden, zeigt die Wohnspezialistin

Katja Schulze

28

LEBENSGLÜCK

Heike Mörschel möchte Menschen

inspirieren und Yoga zur Grundlage

für ihr persönliches Wohlbefinden

machen

34

ZAUBERHAFTE

SILHOUETTEN

Zauberhafte Silhouetten

Harriet Bosse lässt die

altmodische Kunstform der

Scherenschnitte neu aufleben

und erschafft mit ihren Goldköpfen

wahre Glanzstücke

22

FRISCH GEMISCHTES

06 Aktuell, informativ, menschlich:

unser buntes Stadtteilleben

PRIVAT-BANKING

20 Die Bankexperten der Privatbank

Donner & Reuschel stellen sich vor

ALTE KUNST NEU BELEBT

22 Zu den Glanzstücken von Harriet

Bosse zählen die kleinen Goldköpfe,

die als Ketten- oder

Arbandanhänger getragen werden

können

WAS DEM HERZEN GUT TUT

28 Vor dem Hintergrund persönlicher

Erfahrungen und dem Streben

danach, was dem eigenen Herzen

gut tut, kam Heike Mörschel

dazu Yoga zu lehren

4

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021

KATJA SCHULZE

RAUMAUSSTATTUNG

34 Die engagierte Inhaberin machte

ihren Beruf zur Berufung. Sie gibt

Wohn-Coaching mit Mehrwert.

Insbesondere die Gestaltung des

Lebensraums der Kleinsten, das

Kinderzimmer liegt ihr sehr am

Herzen.

FAKTEN SPANNEND ERZÄHLT

40 Um junge Menschen in ihren

Forderungen nach mehr Umweltschutz

zu unterstützen, schreibt

Denise Müller-Dum Bücher und

Kurzgeschichten über verschiedene

Umweltthemen

THEATER BREMEN

46 Das schlaue Füchslein

Oper in drei Akten von Leoš Janácek

Text vom Komponisten nach

Rudolf Tesnohlídek

KUNSTHALLE

47 Manet und Astruc. Künstlerfreunde

23. Oktober 2021 – 27. Februar 2022

NUKLEARMEDIZIN

48 Die Radiosynoviorthese (RSO)

sollte bei entzündlichen Gelenk--

erkrankungen wie Rheumatoider

Arthritis und aktivierter Arthrose

in einem frühen Krankheitsstadium

zum Einsatz kommen


INHALTSVERZEICHNIS

40

KLIMABILDUNG

Denise Müller-Dum hat mit

Mats Möwe einen tierischen

Klima-Helden erschaffen.

Seine Mission ist Aufklärung

und Sensibilisierung für

das Thema Klima und

Umweltschutz.

GESUNDHEIT

Werden Sie

Lebensretter!

Mit einer Blutspende

Mitmenschen das

Leben retten

54

RUNDUM GESUND

50 Blut spenden ist deshalb so wichtig,

weil es Menschen das Leben rettet!

Alle sieben Sekunden benötigt ein

Mensch in Deutschland ein

Blutpräparat.

FAMILIE & CO.

54 Beschützen – Gestalten – Beraten

Die Kinder- und Jugendhilfe vom

Deutschen Roten Kreuz in Bremen

NEWS VON BREMEN 1860

62 Immer in Bewegung

IMPRESSUM

66 Wer, was und wann

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 5


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Die Töpferbox der Bremer Keramikerin &

Illustratorin Soyeon Starke-An beinhaltet alle

Materialien, die man für das Töpfern braucht

Zu Hause töpfern

leicht gemacht!

Wer zu Hause töpfern möchte, aber nicht weiß, womit sie oder er anfangen soll,

hat mit der Töpferbox der Bremer Keramikerin & Illustratorin Soyeon Starke-An ein

ideales Einstiegsset mit allen Materialien, die man für das Töpfern braucht. Alleine

oder gemeinsam mit Freunden kann man damit seiner Kreativität freien Lauf

lassen und eine Vase, eine Schale oder einen Becher töpfern.

Alle Materialien, wie 1 Kilogramm hochwertiger Steinzeugton, Ton-Schlicker, Modellierwerkzeug

aus Holz (7-teilig), ein Arbeitsbrett sowie ein Schwamm und auch

ein Anleitungsheft, findet man im Set. Die Anleitung macht es einem leicht, mit Ton

zu arbeiten und ein optimales Ergebnis zu erzielen, oder man kann sein Design in

verschiedenen Varianten erstellen.

Brennen lassen kann man seine Werke anschließend im Studio der Künstlerin in

Schwachhausen, Dammweg 18-20. Durch die Vollendung der fertigen Objekte mit

transparenter Glasur und dem Brennen werden sie robust und langlebig im täglichen

Gebrauch (spülmaschinenfest).

Der Preis für die Töpferbox beträgt 39 Euro.

»»» studiokuqu.com

Beim Wintermaak in der Unteren Rathaushalle bietet sich den Kundinnen und

Kunden ein entspanntes Shoppingerlebnis in adventlich dekorierten, historischen

Räumen

Wintermaak in der

Unteren Rathaushalle

Werkstatt Bremen/Martinshof

präsentiert zahlreiche Produkte aus

den hauseigenen Manufakturen

Vom 26. November bis 5. Dezember täglich von 11 bis 19 Uhr findet zum 41. Mal

die beliebte weihnachtliche Verkaufsausstellung von Werkstatt Bremen/Martinshof,

der Wintermaak, in der Unteren Rathaushalle statt. Den Kundinnen und Kunden

bietet sich hier ein entspanntes Shoppingerlebnis in den adventlich dekorierten,

historischen Räumen.

Neben Adventskränzen und hochwertigem Spielzeug wird den Besuchern ein großes

Sortiment aus den Genuss Manufakturen: „Bremer Senatsprodukte“ und „Bremer

Werftküche“ angeboten, wie zum Beispiel die beliebten Senatskonfitüren. Ganz

neu im Sortiment: die Kürbis-Orangen-Kokos Konfitüre mit Chilli.

Selbstverständlich sind auch die Kreativ Manufakturen der Bremer Werkstatt für

Menschen mit Handicap vertreten. So präsentieren die MitarbeiterInnen Produkte

aus den handwerklichen Bereichen Weberei, Textil, Metall, Holz und Keramik sowie

die wunderschönen Kreationen der „Flutlicht Kerzen“. Handwerkliches Geschick

und Traditionsbewusstsein verbinden sich hier zu einem regionalen Erlebnis „Made

in Bremen“.

»»» werkstatt-bremen.de

6

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Trauerland möchte bei einem gemeinsamen Lichterspaziergang den Stadtteil

erleuchten und dem Thema Kindertrauer mehr Sichtbarkeit schenken

Trauerland bringt Licht

in die dunkle Jahreszeit

Verein lädt zum gemeinsamen

Lichterspaziergang ein

Der gemeinnützige Bremer Verein „Trauerland – Zentrum für trauernde Kinder und

Jugendliche e.V.“ lädt am Freitag, den 26. November in der Zeit von 17 bis 19.30

Uhr zum Lichterfest ein. Die Veranstaltung findet im Garten des Trauerland Standortes

in der Schwachhauser Heerstraße 268 a statt.

Trauerland steht seit über 20 Jahren für einen offenen und ehrlichen Umgang mit

den Themen Abschied und Tod. Denn Trauer ist vielfältig. Mal tieftraurig, mal voller

Zuversicht – gerade Kindertrauer ist bunt. Um dafür ein Zeichen zu setzen und

dem Thema mehr Sichtbarkeit zu schenken, lädt der Verein alle Menschen des

Stadtteils zum Lichterfest am 26. November ein. Der Abend dient dazu, sich Zeit zu

nehmen und bewusst innezuhalten. Ein gemeinsamer Spaziergang mit Kerzenlichtern

bietet Raum, um das vergangene Jahr zu reflektieren, besondere Momente

Revue passieren zu lassen und sich an geliebte Menschen zu erinnern. Alle Interressierten

sind herzlich dazu eingeladen, mit Trauerland ein Licht zu entzünden. Die

Gäste sind gebeten, ein Kerzenlicht mitzubringen.

Neben einem gemeinsamen Lichterritual und Beisammensein bei Punsch und Waffeln

bietet das Lichterfest auch Gelegenheit, Einblicke in die Arbeit des Vereins bekommen

und Fragen zu stellen. Für Kinder wird Material zum Basteln bereitstehen,

sodass die ganze Familie versorgt ist. Wir freuen uns auf einen schönen Abend bei

Kerzenschein und netten Gesprächen. Weitere Informationen zum Verein unter

www.trauerland.org. Für Rückfragen steht Yvonne Ritzmann telefonisch unter

0421/69 66 72 12 gern zur Verfügung.

»»» trauerland.org

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 7


FRISCH GEDRUCKT

Christmas Papercut

Weihnachtliche Papierschnitt-

Projekte zum Schneiden,

Basteln und Gestalten

Liebevoll ausgesuchte Karten und viele schöne Geschenkideen findet man bei

Jutta Tschorn von I. und F. Griesbach Geschenke

Griesbach Papeterie & Geschenke

Umzug in die Wachmannstraße 36

I. und F. Griesbach Geschenke hat in der Wachmannstraße hat einen neuen Standort.

Mit umgezogen ist das große und besonders liebevoll ausgewählte Sortiment

an individuellen Karten, schönem Geschenkpapier, edlen Schleifenbändern, hübschen

Geschenkboxen, Briefpapier und Notizbüchern.

Weihnachtliche Papierschnitt-Kunst vom Feinsten! „Christmas Papercut“ ist ideal

geeignet, um runterzukommen, abzuschalten und kreativ zu sein – also perfekt für

eine besinnliche Weihnachtszeit. Die Motive, die vom schlittenfahrenden Igel bis hin

zu floralen Weihnachtskugeln reichen, verwandeln sich schnell zu hübschen Grußkarten,

tollen Geschenkanhängern und trendigem Christbaumschmuck. Durch die

praktisch perforierten Vorlagenseiten kann man sofort

loslegen und fröhlich drauf losbasteln.

Marie-Christine Hollerith

ISBN: 978-3-96093-888-0

Seiten: 96

Format: 24,1 x 20,5 cm

Ausstattung: Hardcover

Preis: 12,99 Euro

»»» emf-verlag.de

Verlosung!

2 x „Christmas Papercut“

Einfach eine E-Mail bis

zum 15. Dezember an:

gewinnen@schwachhausenmagazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Direkt auf der gegenüberliegenden Straßenseite findet man seit Sommer die tollen

Geschenke für Groß und Klein. „Es sind viele überrascht, dass der Laden noch

einen langen Flur nach hinten und zwei weitere Räume hat“, so Geschäftsinhaberin

Jutta Tschorn. Auf den drei Geschäftsflächen verteilt gibt es schöne Korbtaschen,

Handtaschen, Keramik-Geschirr von Broste Copenhagen, Schlüsselanhänger,

Kerzen, Servietten, Kinderspielzeug von Maileg und aktuell zur Weihnachtszeit

die Lichterhäuser von räder, verschiedene Adventskalender zum selber

befüllen und vieles mehr.

Jutta Tschorn und ihr Team beraten ihre großen und auch kleinen Kunden freundlich

und kompetent und haben immer ein offenes Ohr. „Meist sind die KundInnen

auf der Suche nach einem besonderen Geschenk. Viele lieben aber auch das Stöbern

und Bummeln“, erzählt Jutta Tschorn. Das Team von I. und F. Griesbach Geschenke

hilft gerne weiter. Vor allem der persönliche Kontakt mit den KundInnen

macht Jutta Tschorn und ihrem Team viel Freude. „Hier in der Wachmannstraße

gibt es ein tolles Miteinander. In der Weihnachtszeit werden wir auch in der Mittagszeit

geöffnet bleiben. So kann die Mittagspause zu einem kleinen Bummel genutzt

werden“, erzählt die Geschäftsinhaberin.

Griesbach Geschenke hat montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr

sowie samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

8

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Geschäftsführer Thomas Hendricks und sein Team sorgen für eine umfassende

und persönliche Betreuung von Senioren und Familien im eigenen Heim

Home Instead Bremen mit

frischem Markenauftritt

Persönliche Betreuung und Pflege

zu Hause – in jedem Alter

Der Bremer Betreuungsdienst Home Instead präsentiert sich ab Mitte November

mit neuem Logo. Kernbotschaft des frischen Markenauftritts: Unabhängig von

ihrem Alter bietet Home Instead Menschen mit Unterstützungs- und Pflegebedarf

die flexible und individuelle Unterstützung, die für ein selbstbestimmtes Leben im

eigenen Zuhause wichtig ist.

War bisher der Zusatz „Seniorenbetreuung“ im Logo des Betreuungsdienstes Home

Instead wichtig, richtet sich der Fokus nun auf die Mission von Home Instead. „Wir

ermöglichen Menschen jeden Alters in ihren eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben“,

erklärt Thomas Hendricks die Besonderheit des Home Instead Konzeptes. So

spiegelt sich dieses Verständnis im neuen, modernen Markenauftritt wider.

Seit dem Start von Home Instead in Bremen ist der Bereich der häuslichen Betreuung

für Senioren zu einem wesentlichen und akzeptierten Bestandteil geworden.

So hat sich das Dienstleistungsangebot kontinuierlich weiterentwickelt. Es

richtet sich an Menschen jeden Alters, die Betreuung oder Pflege in ihrem Alltag benötigen.

„Unser Schwerpunkt liegt weiter in der Unterstützung älterer Menschen“,

so Thomas Hendricks. „Unser Spektrum ist darüber hinaus viel breiter. So bieten

wir unsere Dienstleistungen auch für Familien im Rahmen der Familienbetreuung

an.“

Zukünftig betreuen und pflegen in Bremen 70 qualifizierte Home Instead Betreuungskräfte

hilfe- und unterstützungsbedürftige Menschen in ihren eigenen vier

Wänden. „Bei uns erfolgt die Betreuung und Pflege getreu unserem Motto: einfach

persönlicher“, so Thomas Hendricks. „Mit unserer individuellen, stundenintensiven

Betreuung kümmern wir uns um ihre persönlichen Bedürfnisse. So können wir ein

wichtiges Stück Lebensfreude wiedergeben und gleichzeitig Angehörige entlasten.“

Dabei umfassen die qualitätsgeprüften Dienstleistungen auch Hilfen der Grundpflege,

der Demenzbetreuung sowie im Haushalt und können dank der Pflegekassenzulassung

von Home Instead entsprechend abgerechnet werden.

»»» homeinstead.de/bremen/

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 9


10

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Die Tennessee Darlings treten am 9. Dezember um 17 Uhr in der Wachmannstraße

zwischen Altmannstraße und Hartwigstraße bei Isaacs Garden auf

Die Wachmannstraße

singt

Immer donnerstags vor

den Adventssonntagen

Die Wachmannstraße singt, das ist das Motto an den Donnerstagen vor den Adventssonntagen.

Jeweils von 17 Uhr bis 18 Uhr, jedes Mal an einer anderen Straßenecke.

Es treten verschiedene Musikgruppen oder Chöre auf.

Am 25. November um 17 Uhr singt der Gospelchor des Bremer Doms unter der Leitung

von Bettina Pilster an der Ecke Hartwigstraße / Wachmannstraße vor der Fattoria.

Der Chor unter der Leitung von Bettina Pilster besteht nun schon seit einigen

Jahren und hat mittlerweile ca. 50 aktive Sängerinnen und Sänger, die sich montags

von 20.00 bis 21.30 Uhr in der Dom-Kapelle am Osterdeich treffen, um Gospel

zu singen, neue Lieder einzustudieren und an der Wiedergabe der Songs aus

dem Repertoire zu „feilen“. Der Chor singt überwiegend vierstimmig und steht

jeder/jedem offen, die/der diese Musik mit ihren typischen Harmonien, balladenähnlichen

Texten und oft mitreißenden Rhythmen liebt.

Am 2. Dezember um 17 Uhr singt Datch an der Ecke Rembrandtstraße / Wachmannstraße

vor dem Reisebüro Commodore-Reisen. Die Gruppe spielt hauptsächlich

Songs aus den 60er und 70er Jahren und wird ein Programm vorwiegend

mit Titeln der Beatles präsentieren von „All my loving“ bis „Sgt. Pepper“.

Die Tennessee Darlings treten am 9. Dezember um 17 Uhr in der Wachmannstraße

zwischen Altmannstraße und Hartwigstraße bei Isaacs Garden auf. Traditioneller

Old Time Country, Rockabilly und Honky Tonk – all das macht den speziellen Sound

der Tennessee Darlings aus. Das Trio, bestehend aus Melanie Neuhöfer, Sophie

Staffeldt und Jonas Kähler, haucht alten Traditionals und Klassikern von u.a. The

Carter Family, über Bill Monroe bis hin zu Hank Williams und Johnny Cash, neues

Leben ein.

Am 16. Dezember 2021 um 17 Uhr treten Andersen/Sellheim an der Wachmannstraße

/ Ecke Brahmsstraße vor Delikates auf. Das Duo spielt Chansons, gerne in

französischer Sprache, von Francoise Hardy, aber auch Trude Herr oder nach Elvis

Costello. Sie loben in ihren Liedern gerne die Existenz von Marzipan und Schokolade,

eben „tant de belle choses“.

»»» diewachmannstrasse.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 11


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Ein Gang in die Sauna macht Spaß und führt zu Ruhe und Entspannung

Saunieren in den Bremer Bädern

Saunen des Freizeitbades Vegesack, Westbades und Südbades geöffnet

Anfang September startete die Bremer Bäder GmbH in die Saunasaison. Seitdem

sind die Saunabereiche des Freizeitbades Vegesack, des Westbades und des Südbades

wieder geöffnet. Eintrittskarten werden auf shop.bremer-baeder.de, an den

Schwimmbadkassen und im Bremer Bäder-Shop bei SportScheck verkauft. Zutritt

erhalten zurzeit im Rahmen der 3G-Regel diejenigen, die vollständig geimpft, genesen

oder auf das Corona-Virus negativ getestet sind. Informationen zu den aktuell

geltenden pandemiebedingten Einschränkungen und Änderungen wurden im

Webshop auf shop.bremer-baeder.de veröffentlicht. Zu berücksichtigen sind die

Abstandsregelung und die Empfehlung, in ausgewiesenen Bereichen einen Mund-

Nasen-Schutz zu tragen.

Details zu der Ausstattung der Saunabereiche des Freizeitbades Vegesack, des

Westbades und des Südbades sowie eine Übersicht der Öffnungszeiten und Eintrittspreise

sind auf www.bremer-baeder.de zu finden.

Der Gang in die Sauna führt zu Ruhe und Entspannung. Es gibt aber noch mehr

Gründe, die für einen regelmäßigen Besuch der Schwitzräume sprechen: Beispielsweise

wird das Immunsystem gestärkt, der Kreislauf angeregt, die Muskulatur

entspannt und sowohl die Atmung als auch die Haut verbessert.

»»» bremer-baeder.de

12

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Behagliche Wärme und ein echter Hingucker – der Bremer Grundofen

Das Gute noch besser machen

Der Bremer Grundofen mit größerer Panoramatür

Erfindungsgeist macht das Gute noch besser. In der Ofen Manufaktur Colnrade arbeitet

Ole Dauskardt beständig an der Weiterentwicklung der Modelle. Da das Flammenspiel

des Feuers selbst nur geringfügig verändert werden kann, wurde beim

Bremer Grundofen nun seine optische und wärmende Wirkung verstärkt. Eine neue

Panoramatür erhöht die Feuersicht von bisher 60 Grad auf 90 Grad. Dadurch steigern

sich nicht nur Genuss und Freude am Feuer, auch die Temperatur. Denn über

die nun größere Tür kann die Wärme schneller abgegeben werden.

Um das zu ermöglichen, musste die Verbrennungstechnik angepasst werden, bei

der sämtliche bewährten Qualitäten des Grundofens erhalten wurden. Im Oktober

2020 wurde die neue Variante des Grundofens geprüft und zugelassen. Der Bremer

Grundofen gehört zu den lediglich rund zwei Prozent aller Öfen, die die hohen Anforderungen

an einen Speicherofen erfüllen. Unter anderem, indem er nach der

letzten Holzauflage für mindestens sechs weitere Stunden Wärme abgeben muss.

Der Bremer Grundofen ist sogar noch deutlich länger gemütlich warm. Das spart

Holz und viele Wege beim Nachlegen. So bleibt es lange gemütlich..

»»» ofenhaus.de

14

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Ein Sog transluzider

Farbeindrücke führt das

Auge bei den Werken von

Frank Piasta in changierende

Untiefen

Kira Petersen

Mediaberaterin

(0173) 325 78 68

Invernale II –

Eine Collage der Künste

Malerei, Skulpturen, Objekte

05.12.2021 – 30.01.2022

In ihrer Winteraccrochage lässt die Galerie Corona Unger das alte Jahr mit aktuellen

Werken der Galeriekünstler ausklingen. Außerdem sind drei Gastkünstler eingeladen

– als Auftakt des kommenden Ausstellungsjahers – so gibt die

Präsentation Anlass zu künstlerischen Dialogen unterschiedlicher Programmatik.

Kommunikation ist nicht immer leicht!

Ich kann Ihnen sagen was wirkt.

www.magazine-bremen.de

Frank Piasta arbeitet im Bereich der konzeptionellen Farbmalerei. Für seine oszillierenden,

aus vielen Schichten aufgebauten Werkschöpfungen verwendet er Silikon

und Pigmente, die er mit z. T. überraschenden Bildgründen kombiniert. Ein Sog

transluzider Farbeindrücke führt das Auge in changierende Untiefen. Zugleich lässt

die widerständige, mit Rakeln aufgetragene Farbe bewegte Oberflächen und fließende

Bildränder entstehen.

Daniel Engelbergs Werke sind zwischen Malerei und Wandskulptur angesiedelt. Sie

besitzen eine erstaunlich räumliche Wirkung, ohne in die Tiefe des Bildraumes einzudringen

– eine Plastizität, die durch Variation und Verkürzung geometrischer Flächen

entsteht. Die Dramaturgie ihrer modularen Anordnung fügt sich zu einem

dynamischen Zusammenspiel leuchtender Farben und facettenreicher Formen.

Auch Nicole Nickel beschäftigt sich mit der Mehrdeutigkeit von Raum. Ihre Objekte

werden durch architektonisch anmutende Konstruktionen bestimmt. In komplexen

Überlagerungen verbindet die Künstlerin abstrakte Gitterstrukturen zu mehrdimensionalen

Konstellationen und stellt dabei Elemente der konstruktiven Kunst in

neue, erweiterte Zusammenhänge.

Veranstaltungshinweise

Sonntag, 05.12.2021, 12 – 18 Uhr Adventsmatinée und Vernissage

15 Uhr Weihnachtsgeschichten unterm Dach –

Erzählungen bei Punsch und Kerzenlicht

16 Uhr Halleluja – Musikalischer Ausklang

Donnerstag, 16.12.2021, 18 – 22 Uhr Apéro/l’Art zum Jahresausklang

Donnerstag, 13.01.2022, 18 – 22 Uhr Apéro/l’Art zum Jahresauftakt

Sonntag, 30.01.2022, 12 – 18 Uhr Sektempfang und Festakt

zum 10. Galeriejubiläum

Galerieferien vom 22.12.2021 bis 01.01.2022

»»» galerie-corona-unger.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 15


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Hallhuber setzt im Winter auf nachhaltige Mäntel. Store-Managerin Dorothea Breder präsentiert die aktuelle Kollektion.

Alles für Winter und Weihnachten in der Domshof-Passage

Ein Bummel durch die Domshof-Passage in der Bremer Innenstadt lohnt sich immer

Zur Winter- und Weihnachtssaison gibt es in vielen Geschäften neue interessante

Angebote. Hallhuber setzt im Winter auf nachhaltige Mäntel, die aus der Partnerschaft

mit dem italienischen Textilunternehmen Manteco stammen. Das Besondere:

„Mithilfe von Recycling und dem Einhalten des Responsible Wool Standards

wirkt Manteco dem Wegwerftrend entgegen und setzt sich für das Tierwohl ein. Es

entstehen hochqualitative, feine Wollstoffe, die durch reines Recycling und ohne

den Zusatz chemischer Stoffe gefärbt wurden“, erläutert Store-Managerin Dorothea

Breder. Nur wenige Meter weiter wird man bei Bree oder Volker Lang sicher

auch eine geeignete Hand- oder Schultertasche finden, und sei es eine Mini-Box-

Tasche für Handy & Co, wie sie Volker Lang-Filialleiterin Julia Stahl empfiehlt. Unter

dem Motto „Herbst trifft X-Mas“ hat sich Butlers auf die gemütliche Jahreszeit vorbereitet.

„Harvest Splender“ („Erntepracht“) heißen die hübschen Deko-Pilze, die

sich für Regale, Fensterbänke und besonders den gedeckten Tisch eignen. „Dazu

passen optisch sehr gut Strohgebinde und Kränze sowie gegen Weihnachten hin unsere

außergewöhnlichen Baum-Anhänger“, sagt Filialleiter Dirk Hempel.

Süßes nicht nur zur Weihnachtszeit bietet die Confiserie Leysieffer. Neu gestaltet

wurde in diesem Jahr der beliebte Weihnachtskalender, hier „Stadtkalender“ genannt.

„Die Ausgabe 2021 zeigt sehenswerte Gebäude aus den Leysieffer-Standorten“,

erläutert Filialleiterin Gaby Krüger. Ebenfalls Neues gibt es im Firmenservice:

Unter dem Stichwort „Selber machen lassen“ können Unternehmen individuelle

Pralinengebinde mit Firmenaufdruck und persönlichen Grußkarten erstellen lassen.

Zutaten für winterliche Heißgetränke gibt es im Tee-Handels-Kontor Bremen,

z. B. die neue Bio-Tee-Serie „Groove“ mit vielversprechenden Namen wie „Power of

Love“, „Taste of Heaven“ und „Miles of Smiles“. Und auch für das leibliche Wohl

ist in der Domshof-Passage gesorgt: Einzigartige Kaffeevielfalt und andere Getränkespezialitäten

in italienischem Flair bietet IO Casa del caffè. Kaffeespezialitäten

und leckere Snacks gibt es bei Tenter’s Backhaus, und für warme Mahlzeiten

sorgt das Restaurant mai-mai mit modern interpretierten Speisen aus Fernost.

Immer auf dem aktuellen Stand ist der neue Instagram-Account der Domshof-Passage

instagram/domshofpassage.

»»» domshof-passage.de

16

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Beeindruckende Werke in Megaformaten erinnern an legendäre Vinylschallplatten und Plattenspieler von

den 1950ern bis in die 1990er Jahre

Vinylography

zum Weltmusiktag

Kunstausstellung zeigt Meilensteine

der Pop- und Rock-Musikgeschichte

Es sind die wundervollen Erlebnisse und bewegenden

Momente, die viele Menschen ein Leben lang begleiten.

Oft sind sie eng verbunden mit Musik, mit diesem

einen Song, mit der Haptik von Vinyl, dem markanten

Rillenbild, legendären Plattenlabeln und Plattenspielern

aus einer Zeit, die es so nie wieder geben wird.

Die Ausstellung „Vinylography – Meilensteine der Musikgeschichte“

zeigt 50 großformatige Werke des Fotokünstlers

Gerd Schaller. Besondere Zeiten verlangen

nach besonderen Lösungen. So ist die Ausstellung in

rund 800 qm großen 3D-Räumen vorerst ausschließlich

digital bis zum 31. Dezember zu erleben.

Zu den Highlights zählen neben einem zweieinhalb

Meter breiten und knapp zwei Meter hohen Bildes von

David Bowies Hymne „Heroes“, inszeniert auf einem

Bang & Olufsen Beogram 1200 Plattenspieler, auch

eine monumentale Darstellung von John Lennons musikalischem

Werk für die Ewigkeit „Imagine“ – dem

Song über den Traum einer besseren Welt. Hinzu kommen

großformatige Abbildungen weltbekannter Alben

unter anderem der Rolling Stones (Sticky Fingers), Led

Zeppelin (IV), Deep Purple (Machine Head), Beatles

(Let It Be), Eagles (Hotel California), AC DC (Back In

Black), Queen (A Night At The Opera), Michael Jackson

(Thriller) und Prince (Purple Rain) – jeweils fotografiert

auf Plattenspielern der damaligen Zeit. Auch

Hits der 1950er und 1960er sind in der Ausstellung

vertreten – von Frank Sinatra, Elvis Presley über Bill

Haley und Buddy Holly bis zu Bob Dylan, Ray Charles

und vielen anderen.

Rolladen

Markisen

Jalousien

Insektenschutz

Vordächer

Terrassendächer

Garagentore

Rollos

Wintergartenbeschattung

»»» vinylography.art/ausstellung

Besondere Zeiten verlangen nach besonderen

Lösungen. Die Ausstellung „Vinylography – Meilensteine

der Musikgeschichte“ des Fotokünstlers

Gerd Schaller ist in digitalen 3D-Ausstellungsräumen

zu sehen. Neben einer geführten Tour kann

man sich in den virtuellen Räumen frei bewegen

und per Zoom jedem Werk auch sehr nahekommen.

Die 3D-Animation macht die Illusion eines

Galeriebesuchs nahezu perfekt.

ROLLADEN + MARKISEN | SERVICE

Münchener Straße 29

28215 Bremen

Tel: (0421) 6 16 03 32

info@hintelmann-rolladen.de

www.hintelmann-rolladen.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 17


18

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Mit dem Projekt Straßennamen setzt sich das Bremer Frauenmuseum (e.V.)

dafür ein, neue Straßen, Plätze und Parks nach bedeutenden (Bremer) Frauen

zu benennen und bestehende Straßenschilder, die nach Frauen benannt sind,

mit informativen Kommentaren zu versehen, damit diese Frauen und ihre

Leistungen bekannt werden.

„Frauen im Blick“ – 30 Jahre

Bremer Frauenmuseum

Ausstellung im Focke-Museum

Unter dem Titel „Frauen im Blick“ zeigt das Focke-Museum, Schwachhauser Heerstraße

240, von Mittwoch, 24. November, bis einschließlich Sonntag, 30. Januar,

eine Ausstellung über die Aktivitäten und Positionen des Bremer Frauenmuseums,

das in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen feiert.

Der Verein Bremer Frauenmuseum setzt sich seit seiner Gründung im Oktober 1991

dafür ein, Lebens- und Arbeitszusammenhänge von Frauen und ihre Leistungen in

Gesellschaft, Kunst und Geschichte zu dokumentieren und der Öffentlichkeit vorzustellen.

Trotz intensiver Bemühungen ist es bisher nicht gelungen, ein Domizil zu

finden. In Ermangelung eigener Räume werden Ausstellungen, Vortragsreihen und

Initiativen an unterschiedlichen Orten durchgeführt: Das Bremer Frauenmuseum ist

mobil und virtuell unterwegs.

Die Ausstellung „Frauen im Blick“ zeigt in 12 Themen-Tafeln einen Überblick über

Aktivitäten und Positionen des Bremer Frauenmuseum in den vergangenen 30 Jahren.

Von der Fachtagung „Frauen ins Museum?“ 1991 in Bremen über Straßenbenennungen

nach bedeutenden Bremer Frauen, Informationen zu „FrauenOrten“ und

den Kampf um das Frauenwahlrecht, der Präsentation von Werken Bremer Künstlerinnen

bis zu „Gender im Museum“ 2021 in Bremen beleuchtet die Ausstellung

30 spannende Jahre.

Die Ausstellung ist dienstags von 10 Uhr bis 21 Uhr, mittwochs bis sonnabends von

10 Uhr bis 17 Uhr sowie sonntags von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist

frei.

Im Laufe der Ausstellung werden auch drei Führungen angeboten. Am Dienstag, 7.

Dezember, richtet sich eine Führung um 15.30 Uhr an Mitglieder und Freundinnen

des Vereins. Es folgt am Dienstag, 11. Januar, um 16 Uhr eine Führung speziell für

Vertreter und Vertreterinnen aus Behörden und Verbänden. Am Sonntag, 16. Januar,

um 11 Uhr findet schließlich eine öffentliche Führung für alle Interessierten

statt. Anmeldungen werden unter info@bremer-frauenmuseum.de entgegengenommen.

»»» bremer-frauenmuseum.de

KORZUS

und

PARTNER

RECHTSANWÄLTE UND NOTARE

Denise Fromme

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Familienrecht und Notarin

„Frau Rechtsanwältin

Denise Fromme berät

und vertritt Sie im

Scheidungsverfahren,

insbesondere im

Rahmen der Vermögensauseinandersetzung,

Scheidungsfolgenvereinbarungen

und

Eheverträgen, sowie in

allen weiteren Bereichen

rund um das Familienrecht.“

Hemmstraße 165, 28215 Bremen

Telefon: (0421) 37 77 90 | Telefax: (0421) 376 00 86

E-Mail: rae@korzus-partner.de

www.korzus-partner.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 19


Eine neue Bank für Bremen

Beziehungsbanker und Problemlöser von DONNER & REUSCHEL Bremen

Die Privatbank DONNER & REUSCHEL belebt seit Januar 2021 die Bremer

Bankenlandschaft und die Weser-Ems-Region. Entgegen dem Trend

will das Bankhaus auch in Zukunft wachsen. In dieser Ausgabe stellt sich

das fünfköpfige Team unter der Leitung von Tobias Klemptner vor und

gibt uns einen Einblick in die Räumlichkeiten, die Philosophie der Beratung

und die Dienstleistungen von DONNER & REUSCHEL.

Herr Klemptner, Sie leiten den neuen Standort von DONNER & REUSCHEL (D&R)

in Bremen. Was ist Ihnen in der Zusammenarbeit mit Ihren Mitarbeitern und

Kunden wichtig?

Wie hat D&R Sie überzeugt?

Oliver Borm: Mir sind die Werte und das Miteinander sehr wichtig. Das

passt bei D&R. Gleichzeitig hat unser Bankhaus eine lange Tradition und

ist in Nord- wie Süddeutschland verwurzelt. Daneben gibt die Signal-

Iduna Gruppe als kapitalstarke Eigentümerin Sicherheit – für unsere Kunden

und für die Mitarbeiter.

Tobias Klemptner: Sicherlich ist Aufrichtigkeit ein hohes Gut um Menschen

in ihren Bedürfnissen ernst zu nehmen. Aus gesammelten Erfahrungen

weiß ich, dass man schnell Störgefühle entwickelt, wenn das fehlt.

Daneben ist mir ein hohes Bewusstsein für Zuverlässigkeit und Qualität

wichtig. Dass wir uns als eingespieltes Team gut abstimmen und vertrauen,

kommt unseren Kundinnen und Kunden zugute.

Oliver Borm, Berater Private Banking

Frau Moewes - Sie sind ebenfalls Teil des fünfköpfigen Teams.

Was ist Ihre Rolle bei D&R Bremen?

Tobias Klemptner, Abteilungsleiter Private Banking in Bremen

Herr Borm, Sie sind ein langjähriger Kollege von Herrn Klemptner und

gehören mit zum Gründungsteam. Wie ist D&R auf Bremen gekommen?

Oliver Borm: Bremen hat große Chancen. Und dafür braucht es leistungsfähige

Banken. Bei der Begleitung von vermögenden Privatkunden,

Unternehmern und Stiftungen sehen wir eindeutig Chancen für D&R.

Hinzu kommt, dass unser langjähriger Vorstandssprecher Marcus Vitt als

Vorstand des norddeutschen Bankenverbandes den Nordwesten gut

kennt. Wir fühlen uns also auch für die gesamte Weser-Ems-Region verantwortlich.

Maike Moewes: Als Assistentin bin ich meist die erste Anlaufstelle für

das Team und auch für unsere Kunden und Interessenten. Mit einem engagierten

Team einen Standort neu aufzubauen, ist wahnsinnig spannend.

Solch eine tolle Start up-Atmosphäre findet sich in der Bankenwelt sicher

nicht oft.

Sie haben Ihre Heimat im City Gate am Bremer Hauptbahnhof gefunden - eine

Immobilie, die anfangs für viele Diskussionen gesorgt hat.

Maike Moewes: Das stimmt! Im Nachhinein vielleicht zu Unrecht. Nach

unserem Eindruck fügt sich das Gebäude inzwischen gut in das Umfeld

ein und bietet viele Vorteile. Unsere Kunden nutzen gern die Tiefgarage

direkt unter dem Gebäude. Bei der Auswahl unseres Standorts war uns

Nachhaltigkeit ein Anliegen. Es ist schön, dass das Architekturbüro Max

Dudler genau das beim City Gate mit Blick auf die Energieeffizienz berücksichtigt

hat.

20

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


Werbeanzeige

EINE NEUE BANK FÜR BREMEN

Maike Moewes, Assistenz Private Banking

Sie sind zu viert gestartet. Zum 1. Juli sind Sie zum Team dazu gestoßen Herr

Preuk - war der Platz bereits eingeplant?

Stefan Preuk: D&R ist auf Wachstumskurs. Aus meinem Netzwerk höre

ich, dass wir die Bremer Bankenlandschaft wieder beleben – und wir sind

offen für weitere neue Kolleginnen und Kollegen.

Welche Punkte bringen Sie in das Team mit ein und welche Schwerpunkte

haben Sie?

Stefan Preuk, Berater Private Banking

Herr Klemptner, abschließend eine Frage:

Was wünschen Sie sich, dass Leser mitnehmen?

Tobias Klemptner: Das sind zwei Punkte. Erstens: Wir sind alle seit vielen

Jahren in Bremen tätig. Daher ist D&R gar nicht fremd hier, sondern

hat sich mit uns schnell ganz natürlich in unsere Bremer Unternehmenslandschaft

eingefügt. Zweitens: Lernen Sie uns kennen!

Stefan Preuk: Seit vielen Jahren betreue ich in Bremen und dem Bremer

Norden Unternehmer. Dabei spielen nicht nur Vermögensfragen eine

Rolle, sondern oft auch Finanzierungen. Bei D&R schätze ich die Vielfalt

der Lösungen, die wir gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten können.

So arbeiten wir sowohl bei privaten Finanzierungen als auch bei Unternehmenskrediten

mit Partnern zusammen und können unseren

Kunden damit ein breites Feld an Angeboten aufzeigen. Dasselbe gilt für

den Versicherungsbereich und viele Spezialthemen, wie das Zins- und

Währungsmanagement.

Harald Krüger, Berater Private Banking

Herr Krüger, welche Lösungen bieten Sie außerdem noch an?

Harald Krüger: Wir bieten ein großes Universum an Möglichkeiten. Von

der Vermögensverwaltung über Immobilien bis hin zu Private Debt oder

Private Equity. Und auch die Nachhaltigkeit spielt für uns eine wichtige

Rolle: bei der nachhaltigen Geldanlage arbeiten wir mit Globalance zusammen,

einem Pionier in diesem Bereich. Wichtig ist es, dass wir kein

Produkt von der Stange anbieten, sondern passende Lösungen für unsere

Kunden. Um herauszufinden, welche der vielen Möglichkeiten für unsere

Kunden die Richtige ist, führen wir mit ihnen ein ausführliches Beratungsgespräch

- gern auch gemeinsam mit dem weiteren Beraternetzwerk

unserer Kunden. Vor der Empfehlung bestimmter Anlageprodukte

prüfen wir genau, ob diese zu den mitgeteilten Anlagezielen, der geäußerten

Risikobereitschaft sowie den finanziellen Verhältnissen passt.

Das Team von DONNER & REUSCHEL freut sich auf Sie.

Terminvereinbarung:

Maike Moewes, Tel. (0421) 163875-14

bremen@donner-reuschel.de

www.donner-reuschel.de

Weiterführende Detailinformationen finden Sie in der Unterlage „Informationen über die Bank

und ihre Dienstleistungen“, die wir Ihnen gerne auf Anforderung zur Verfügung stellen oder

die Sie alternativ unter www.donner-reuschel.de/downloads/" abrufen können.

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 21


Passend zur Weihnachtszeit hat Harriet

Bosse einen Adventskalender entworfen.

24 weihnachtliche Szenen begleiten

durch die Vorweihnachtszeit.

Die gelernte Kunsthistorikerin

und

Trompe l’oeil Malerin

Harriet Bosse pflegt die

Kunst des klassischen

Scherenschnittes aus

Papier, aber auch aus

anderen Materialen,

wie zum Beispiel aus

Gold, für Kettenanhänger,

doch zuerst zu

den Anfängen des

Labels Louicito.

22

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


LOUICITO – HARRIET BOSSE

Zauberhafte

Silhouetten

Harriet Bosse lässt die altmodische Kunstform

der Scherenschnitte neu aufleben und erschafft

mit ihren Goldköpfen echte Glanzstücke

TEXT | CAROLIN SCHNELLE

FOTOS | VERA DÖPCKE, HARRIET BOSSE

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 23


LOUICITO – HARRIET BOSSE

Harriet Bosse pflegt die Kunst des klassischen Scherenschnittes aus Papier, aber auch aus anderen Materialen, wie zum Beispiel aus Gold, für Kettenanhänger. Seit

2010 fertigt sie individuelle Auftragsarbeiten an.

Harriet Bosse erbte von ihrem Großvater alte Scherenschnitte aus den

dreißiger Jahren, welche sie bereits durch ihre Kindheit begleitet hatten

und welche sie für ihre Brüder und dessen Kinder nachschnitt. Daraufhin

folgte der 80. Geburtstag der Großmutter, bei welchem nicht alle Enkel

anwesend sein konnten. „Es waren 21 Enkel, die verstreut über den ganzen

Planeten lebten. Aus diesem Grund habe ich mir dann überlegt, dass

ich ein großes Bild, von allen Enkeln, aus vielen einzelnen Scherenschnitten

mache. Das war dann mein erstes großer Portaitbild, praktisch

der Startschuss. Dann nahm das ganze seinen Lauf, erst innerhalb der Familie,

woraus dann schnell mein Business entstanden ist“, erklärt die

Künstlerin. Seit 2010 fertigt sie nun die individuellen Auftragsarbeiten an.

„Die Kunden steuern auch sehr viele eigene Ideen bei. Das macht viel

Spaß.“ Mittlerweile schneidet sie nicht nur menschliche Figuren, sondern

auch Tiere wie Hunde oder Pferde oder Szenen aus Märchen. „Eigentlich

alles, woran das Herz der Menschen hängt und ein gutes Motiv ist.

Die Schnitte transportieren dann ganz viel Gefühl“, erklärt Harriet Bosse.

Die Produktpalette von Louicito ist groß, von Geschirr bedruckt mit den

Scherenschnitten, Postkarten, Adventskalender, Scherenschnitte aus Plexiglas

über Kettenanhänger aus Gold, die jedoch zukünftig einen eigenen

Markennamen (konterfey) bekommen sollen.

Besonders die Goldköpfe, welche als Anhänger an Ketten oder Armbändern

getragen werden können, erfreuen sich bei den KundInnen großer

Beliebtheit. Harriet Bosse erklärt, dass die Idee der Goldköpfe schon lange

Die Produktpalette von Louicito ist groß: Von Geschirr bedruckt mit den Scherenschnitten,

Postkarten, Adventskalender, Scherenschnitte aus Plexiglas über

Kettenanhänger aus Gold

24

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


LOUICITO – HARRIET BOSSE

Die Goldköpfe von Harriet Bosse sind hochwertig und in doppelter Handarbeit

gefertigt. Gearbeitet wird mit 14- und 18-karätigem Gold, in Gelb-, Rose-, oder

Weißgold, je nach Kundenwunsch.

vorhanden sei und durch die Nachfrage der KundInnen entstand. Oft

seien es die Kinder oder Enkel, welche an der Kette, nah am Herzen getragen

würden. „Sie sind super hochwertig und in doppelter Handarbeit

gefertigt. Dies bedeutet, dass ich mit der Hand schneide und der Goldschmied

auch mit der Hand sägt.“ Gearbeitet wird mit 14- und 18-karätigem

Gold, in Gelb-, Rose-, oder Weißgold, je nach Kundenwunsch.

Dabei ist der Scherenschnitt aus Papier im Preis inklusive, natürlich gerahmt.

„Es gibt auch andere Künstler, die diese Arbeit machen, aber nicht

auf dem Niveau, auf welchem ich es betreibe, also mit Vollgold und in

Handarbeit, bei vielen fehlt einfach der Charme. Mein Anspruch ist, dass

der Kunde am Ende zufrieden und glücklich ist. Dies bedeutet, dass ich

zwischendurch dem Kunden auch Entwürfe schicke, auch mehrere, wenn

der Kunde die Person oder das Tier noch nicht hundertprozentig erkennen

kann.“

Um eine Arbeit in Auftrag zu geben, muss man nicht zu Harriet Bosse

fahren und Modell stehen, sondern es reichen Fotos, nach welchen dann

geschnitten wird. Dies bedeutet auch, dass KundInnen aus anderen Ländern

und Kontinenten die Möglichkeit haben sich diese individuelle Arbeit

anfertigen zu lassen. „Ich habe auch schon in die Schweiz oder nach

Österreich versendet“, so die Künstlerin. Der Arbeitsaufwand hängt teilweise

von der Qualität des Fotos ab. „Die Arbeit ist dann besonders

schwierig, wenn die Person, welche ich schneiden soll, auf dem Foto

einen Schal trägt oder beispielweise der Hinterkopf abgeschnitten ist.

Wichtig ist, dass Kunden mir ein Bild im Profil senden, auf welchem der

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 25


LOUICITO – HARRIET BOSSE

Harriet Bosse pflegt die Kunst des klassischen Scherenschnittes aus Papier. Mittlerweile schneidet sie nicht nur menschliche Figuren, sondern auch Tiere wie Hunde

oder Pferde oder Szenen aus Märchen.

gesamte Kopf zu sehen ist, inklusive Hals. Gerade bei verstorbenen Personen

ist es schwierig, da man ja nicht einfach ein neues Foto machen

kann. In solchen Fällen arbeite ich dann mit unterschiedlichen Fotos und

bastele mir das Bild zusammen, bis es für den Kunden perfekt ist“, erklärt

Harriet Bosse. Ein Goldkopf dauert im Schnitt drei Wochen. Besonders

im Oktober und November hat Harriet Bosse viel zu tun, da das Weihnachtsgeschäft

dann in vollem Gange ist. Wer also noch ein schönes und

persönliches Geschenk zu Weihnachten braucht, der sollte sich mit der

Bestellung beeilen. „Ich versuche alles möglich zu machen und schiebe

auch die ein oder andere Nachtschicht ein, gerne aber immer so früh wie

möglich bestellen. Je eher, desto besser. Und wenn gar nichts mehr geht,

dann verkaufe ich auch Gutscheine“, erklärt die Schwachhauserin.

Besonders toll ist die Rückmeldung der KundInnen, da sie eine große Bindung

zu den Schnitten haben, auch durch die Einbindung der KundInnen

in den Arbeitsprozess. „Ich bekomme oft dankbare Mails. Das freut mich

unglaublich und macht meine Arbeit besonders. Bei den Goldköpfen hat

man durch die Qualität einen materiellen und emotionalen Wert.“

Passend zur Weihnachtszeit bietet Harriet Bosse auch einen Adventskalender

an. Insgesamt 24 weihnachtliche Szenen, ein Kalender, welcher

immer wieder verwendet werden kann und wie alle anderen Produkte im

Onlineshop auf https://louicito.de/ erhältlich ist. „Für den Adventskalender

und meine Postkarten müssen oft meine eigene Kinder Modell stehen“,

lacht Harriet Bosse. „Aber meine Kinder schneiden auch selber total

gerne oder basteln aus den Resten. Meine Kinder habe alle eine kreative

Ader“, erzählt die Künstlerin stolz.

Die Goldköpfe von Harriet Bosse sollen demnächst eine eigne Marke werden.

Unter dem Namen konterfey und über die Website konterfey.me

wird man die Goldköpfe zukünftig finden.

www.louicito.de

www.instagram.com/harrietbosse

Charmant verzaubern die handgeschnittenen Motive den / die BetrachterIn

26

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 27


Heike Mörschel strahlt vor guter Laune

und positiver Energie und spielt sanfte

Klänge auf ihrer Ukulele

28

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


YOGA & MORE BY HEIKE MÖRSCHEL

Entspannung

trifft Kreativität

Die ganz eigene Welt von Heike Mörschel

TEXT & FOTOS | CAROLIN SCHNELLE

Lebensfreude pur gepaart mit ganz viel Kreativität:

Das ist Heike Mörschel, die mehr als nur

eine Yogalehrerin ist. Angefangen in Fischerhude

mit der Fassmalerei und einem Dekorationsgeschäft

namens „Landlust“ krempelte

Heike Mörschel 2015, nach einigen Schicksalsschlägen,

ihr Leben um. „Ich musste mal eine

Pause machen. Ich konnte nicht mehr, ein

Reset war notwendig“, erinnert sich Heike

Mörschel. In dieser Zeit, der Erholungsphase,

reiste sie unter anderem nach Indien. Sie erlangte

mehr Wissen über die jahrtausendealte,

östliche Philosophie. Daraufhin folgte eine international

anerkannte Ausbildung zur Yogalehrerin.

„Es war und ist viel zu lernen, auch

viel Philosophie. Es geht nicht nur um die

Übungen, sondern es geht auch viel um Atmung,

Pranayama und um Meditation. Yoga ist

keine Religion, sondern eine Philosophie. Der

Yogaweg endet nie. Es geht darum, Körper und

Geist in Einklang zu bringen und die Lebensenergie

zu spüren, um so in eine Balance des

Lebens zu kommen.“

Von Fischerhude ist Heike Mörschel dann nach

Bremen gezogen. Schwachhausen ist ihr Lieblingsviertel

erzählt sie: „Hier lässt es sich gut

leben. Ein wenig wie auf dem Lande, durch die

Nähe zum Bürgerpark und der vielen Gärten,

aber auch durch die kleinen besonderen Geschäfte

und die Restaurants, welche sich sogar

im Lockdown noch etwas einfallen lassen

haben.“

Nach ihrer Grundausbildung zur Yogalehrerin

hat sie viele weitere Fortbildungen sowie Yogareisen

gemacht. Momentan macht Heike

Mörschel eine sechsmonatige Fayo-Fortbildung.

Fayo steht für Food, Awareness (Achtsamkeit),

Yoga und das Om. Nach der Fortbildung

möchte sie auch Ernährungsberatungen in Zusammenhang

mit dem Yoga-Weg anbieten, da

eine gute Ernährung die Grundlage für Gesundheit

und Lebensfreude bildet. Zurzeit gibt

Heike Mörschel Yogakurse im Club zur Vahr

sowie in Fischerhude im Yoga Home. Aber auch

Einzelstunden bei KundInnen zu Hause sind

möglich. „Da kann ich genauer auf die einzelnen

Bedürfnisse der jeweiligen Person eingehen.

Auch Universitäten oder große Büros

buchen mich für zum Beispiel einen Sonnengruß

direkt am Schreibtisch. Energie tanken in

der Pause, statt einen starken Kaffee zu trinken.“

„Im Leben gehe es auch um Achtsamkeit und

Dankbarkeit für Kleinigkeiten“, erläutert Heike

Mörschel. Dabei können auch die Klänge der

Mantras helfen, welche in der altindischen Literatur-

und Gelehrtensprache Sanskrit gesungen

werden. „Dieser Klang und die Melodie

sind heilsam und helfen dabei die Asanas

(Übungen) länger zu halten. Yoga ist nicht nur

ein Trend, sondern ein langer Weg, den es sich

lohnt zu gehen.“ Heike Mörschel nimmt selbst

regelmäßig Gesangsstunden, um auch diese besonderen

Mantras während ihrer Yogastunden

singen zu können. Im Januar 2022 veranstaltet

Heike Mörschel, zusammen mit ihrer Gesangslehrerin,

einen Yoga- und Gesangsworkshop

„Singing like a bird“ im Hotel Kloster Damme,

zu welchem sich Interessierte noch anmelden

können.

„Ich mache das, was ich jedem Menschen gönnen

würde. Das zu tun, was man am liebsten

macht. Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht.

Es wäre toll, wenn jeder Mensch seinen

Neigungen nachgehen könnte. Mein Weg war

zwischendurch steinig, es schien nicht immer

die Sonne, aber diese Wege lassen uns wachsen.

Sicherlich ist für mich der spirituelle Weg nicht

einfach zu gehen, aber was ist nicht schwer,

bevor es einfach wird?“. Heike Mörschel nur als

Yogalehrerin zu betiteln wäre falsch. „Eigentlich

gibt es für mich keine Berufsbezeichnung. Ich

bin Yogalehrerin, aber auch (Lebens-) Künstlerin

und noch vieles mehr“, so Heike Mörschel.

„Wenn Personen ein altes Stück, zum Beispiel

einen alten Schrank haben, den sie nicht mehr

leiden mögen, dann mal ich ihn mit den Leuten

zusammen an, als eine Art Malsupport.“

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 29


YOGA & MORE BY HEIKE MÖRSCHEL

Heike Mörschel hat ihren Weg gefunden, um

mehr Ruhe und Heilung zu erfahren. Sie wohnt

momentan mit ihrer Familie in einem Mehrgenerationenhaus

und kann sich keine bessere Lebensform

vorstellen. „Mein Traum ist ein

kleines Hotel im Süden mit einem Yoga-Seminar-Raum,

vielen spannenden Gästen, Musik,

gesundem Essen und meiner Familie“, so Heike

Mörschel.

Für die bevorstehende Adventszeit hat sie ein

paar Tipps für entspannte Weihnachtstage zusammengestellt,

denn gerade in der Weihnachtszeit

ist man oftmals hektischer und voller

Vorbereitungen für seine Liebsten. Obwohl man

genau in dieser Zeit doch etwas besinnlicher

sein sollte, Zeit mit seinen Enkeln und der Familie

verbringen möchte. Aber die Ansprüche

sind hoch, jedem gerecht zu werden.

Heikes Tipps für eine entspannte

Weihnachtszeit

Achtsamkeit und Zeit sind die größten Geschenke.

Laut einer Studie bleiben gemeinsame Erlebnisse

länger im Gedächtnis haften, als irgendwelches

Zeug oder Kram, den wir glauben

unbedingt haben zu müssen. Wir definieren

uns schon lange nicht mehr dadurch, was wir

haben, sondern durch das was wir sind, durch

das was uns authentisch macht. Das Sein ist

unser Charakter, unsere Werte, unser Erleben

im Hier und Jetzt. Erich Fromm nennt es den

Sein-Modus.

Statt uns selber, der Familie oder dem Partner

etwas mehr Zeit zu widmen, suchen wir verzweifelt

nach dem passenden Geschenk. Immer

mehr Zeugs wird angeschafft, Dinge die keiner

braucht und eine Flut von Rücksendungen und

Umtausch auslöst.

Lassen wir es gelassen angehen für 2022 und

schenken Zeit und Glück.

Ein Glas mit wertvollen Erinnerungen

Letztes Jahr habe ich meiner Enkelin eine großes

leeres Einmachglas geschenkt. Darauf

klebte ich Glitzersteine und Poesie-Bilder. In das

Glas tat ich viele bunte kleine Zettel und band

eine dicke Schleife um den Deckel. Ein kleines

Briefchen dazu, worauf stand, dass wir uns

immer am Ende der Woche treffen und sie mir

sagt, was für sie am schönsten in dieser Woche

war. Alle Ereignisse schrieben wir gemeinsam

auf und am Ende des Jahres öffnen wir das Glas,

so wie ein Sparglas mit positiven Erinnerungen.

Neben dem Yoga malt Heike Mörschel gerne und

verwandelt alte Möbel in neue Schmuckstücke

30

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 31


YOGA & MORE BY HEIKE MÖRSCHEL

Die Lebenskünstlerin zieht aus der Meditation ihre Kraft und Energie für den Alltag

Eine Kräuterwanderung im Botanischen Garten

Wenn du dich vielleicht gut mit Pflanzen auskennst, ist eine gemeinsame

Kräuterwanderung in der Natur eine schöne erholsame Idee. Erkläre deinen

FreundInnen, welche Kräuter man wie verwenden kann. Oder du

machst eine Achtsamkeitsübung und nimmst sie an die Hand, nun darf sie

mit geschlossenen Augen die Düfte erraten. Und zum Schluss fertigt ihr

gemeinsam eine Kräutersalbe oder eine Seife an.

Etwas gemeinsam erlernen

Vielleicht hast du deine FreundInnen auch schon oft sagen hören: „Oh,

das musst du mir unbedingt mal beibringen!“ Meistens fehlt uns dafür

das aber die Zeit. Dabei kann es sich um Malen eines Bildes, um ein altes

Möbelstück vom Dachboden holen und es mit Kreidefarben bemalen, um

Klamotten aussortieren und spenden handeln. Schenke Zeit, indem du

deinen FreundInnen etwas beibringst, das sie immer schon mal von dir lernen

wollten!

32

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 33


Die Einrichtung und Gestaltung eines Kinderzimmers hat

großen Einfluss auf die Persönlichkeit eines Kindes

34

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


Raumausstatterin

Katja Schulze

Wohn-Coaching mit Mehrwert

TEXT | IRA SCHEIDIG

FOTOS | THE ROMO GROUP, HAUKE MÖLLER

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 35


RAUMAUSSTATTERIN KATJA SCHULZE

Ein Farbkonzept ist wichtig bei der Planung eines Kinderzimmers. Farben haben unterschiedliche Wirkungen auf ein Kind.

Einen Lebensraum mit viel Wohlfühlatmosphäre zu erschaffen, auf diesem

Gebiet ist Katja Schulze Spezialistin. Sie bietet mit ihrem Raumausstatter-Unternehmen

alles rund um die Innengestaltung an. Von

Fensterdekoration, Sonnen-, Sicht- und Insektenschutz über Tapeten und

Wandfarben bis hin zu Bodenbelägen. Sie hat einen Showroom und ein

Atelier mit Näherei sowie eine Polsterei im Haus, die alte Möbel mit viel

Liebe in neuem Glanz erstrahlen lässt. Aber ihr Angebot umfasst viel mehr

als das und wird abgerundet durch Wohnraumberatung und Feng Shui.

Für sie steht das Wohn-Coaching im Mittelpunkt und sie beschäftigt sich

intensiv mit der Psychologie des Wohnens. Der Mensch und sein Lebensraum

liegen ihr am Herzen. „Der Kontakt mit meinen Kunden ist

sehr innig, privat und geht in die Tiefe. Ich mache neben der Wohnberatung

auch meist ein bisschen Lebensberatung“, erzählt sie. Auf Wunsch

kreiert sie ein stimmiges Gesamtkonzept, angepasst an jeden Geldbeutel.

Kinderzimmer im Fokus

Sehr am Herzen liegt ihr auch der Lebensraum der Kleinsten, das Kinderzimmer.

Darüber möchten wir in einem Gespräch mit ihr mehr erfahren.

Als Mutter einer 7-jährigen Tochter hat sie starken Bezug zu diesem

Thema und ist sich sicher: Die Einrichtung und Gestaltung eines Kinderzimmers

hat großen Einfluss auf die Persönlichkeit eines Kindes. Oft sieht

36

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


RAUMAUSSTATTERIN KATJA SCHULZE

ORGANISIEREN

RECHERCHIEREN

TEAMWORK

TEXTEN

SPASS HABEN

VERLAGSMITARBEITER*IN

In Teilzeit. Gerne 2 bis 4 Vormittage

Hyper-Lokal-Journalismus mit Empathie. Mit positiven Nachrichten.

Eine bunte „Wundertüte“. Genau so sollen unsere Magazine sein.

Für unseren Verlag suchen wir per sofort

eine/n Verlagsmitarbeiter*in in Teilzeit

Gerne 2 bis 4 Vormittage die Woche. Ideal für Familien-Manager*innen

& Berufs-Rückkehrer*innen. Sehr gerne auch Quereinsteiger*innen.

Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung.

job@magazine-bremen.de

Für Fragen können Sie uns gerne anrufen. Tel. (0421) 200 75 90

www.magazine-bremen.de

Katja Schulze ist mit Leib und Seele Raumausstatterin und möchte ihren Kunden

zu einem schöneren Lebensraum verhelfen

sie völlig überfüllte Zimmer mit reichlich Spielzeug, bunt und überladen,

sie plädiert aber für eine klare und eher reduzierte Einrichtung eines Kinderzimmers.

Denn Überfüllung führe zu Überforderung, ist sie sicher. Sie

betont, zu volle Kinderzimmer können schnell zu unruhigen, anstrengenden

Kindern führen. „Wir überfordern sie mit dem, was sie alles haben

und machen“, so Katja Schulze. Auch sehr verniedlichte Zimmer zeigen

ihrer Meinung nach eher eine Überkompensation der Eltern.

Tipps für ein gelungenes Kinderreich

Katja Schulze gibt ein paar Empfehlungen für die Gestaltung eines Kinderzimmers.

Sie rät, auf Minimalismus zu setzen und ein Farbkonzept

mit Beachtung der Wirkung von Farben zu berücksichtigen. Falsche Farben

triggern Kinder und haben Auswirkungen auf sie. So stehen kühle

Farben eher für Erholung, warme Töne dagegen können in einem Raum,

das eher als Spielzimmer fungiert, Energie liefern, berichtet die Fachfrau.

Ganz wichtig findet sie, den Schreibtisch vom Brett zu trennen. Man kann

zum Beispiel den Schlafbereich durch ein Regal trennen. Geeignet ist auch

ein Alkoven für das Bett, um einen Rückzugsort zum Schlafen zu schaffen

und einen Ruheort zu haben. „Der Schreibtisch steht auch sehr oft zur

Wand gerichtet. Wie soll ein Kind seinen Horizont erweitern, wenn es

auf eine Wand guckt?“, meint Katja Schulze. Für die energiegeladene

Fachfrau ist eine gelungene Kinderzimmereinrichtung viel mehr als eine

schöne Tapete an der Wand. Auch beim Thema Einrichten von Säuglingszimmern

wird sie deutlich. Oft werden neue Möbel gekauft, die allerdings

erst einmal hohe Emissionen ausdünsten. Es sei so wichtig,

darüber nachzudenken, woher die Produkte im Kinderzimmer kommen,

findet sie.

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 37


RAUMAUSSTATTERIN KATJA SCHULZE

Ordnung ist das halbe Leben

Ein Credo, dass Katja Schulze gerne allen mit auf den Weg geben möchte:

„Regelmäßiges Ausmisten einplanen“. Das gilt nicht nur für das Kinderzimmer.

Sie agiert daher auch als Aufräum-Coach und hilft dabei, Struktur

in den Lebensraum zu bringen und auszusortieren. Räume dürfen für

sie ruhig etwas leerer sein. „Ich bin Vertreterin des Minimalismus und für

den Besitz von weniger Dingen. Das Leben ist schon so voll. Wenn das

Leben draußen voller wird, darf es drinnen leerer werden“, findet sie.

„Alles was wir besitzen, besitzt uns.“ Dabei beweist sie aber viel Feingefühl

im Umgang mit ihren Kunden. „Es ist ein schmaler Grat. Es muss

passen. Manche Menschen brauchen sehr viele Dinge um sich herum,

z.B. Erinnerungsstücke. Das ist dann auch in Ordnung. Ich gehe mit

jedem sehr wertschätzend um“, so Katja Schulze. „Es geht insgesamt um

Annehmen, Erkennen und Loslassen“, resümiert sie.

Aus dem Beruf wurde eine Berufung

Ihren Weg in die weite Welt der Raumausstattung verdankt sie eher einem

Zufall. Sechs Wochen vor dem Abitur verließ sie die Lust auf Schule. Das

kam zu Hause nicht so gut an, erinnert sie sich schmunzelnd. „Mein Vater

meinte, entweder du machst dein Abi oder du hast eine Ausbildungsstelle.

Ich schrieb dann unmotiviert zahlreiche Bewerbungen überall hin.“ Ein

Raumausstatter brauchte dringend eine Auszubildende, sie brauchte dringend

eine Stelle, ohne genau zu wissen, was ein Raumausstatter eigentlich

macht. Sie hat den Beruf dann schnell lieben gelernt, schloss als

Landessiegerin ihre Gesellenprüfung ab und machte sich sofort nach Abschluss

der Meisterschule selbstständig mit ihrem Raumausstattergeschäft

im Zentrum von Loxstedt.

Feng Shui Ausbildung

Katja Schulze rät bei der Kinderzimmergestaltung auf Minimalismus zu setzen

und ein Farbkonzept mit Beachtung der Wirkung von Farben zu berücksichtigen.

Kühle Farben stehen eher für Erholung, warme Töne dagegen können in einem

Raum, das eher als Spielzimmer fungiert, Energie liefern.

Auch Bodenbeläge haben Einfluss auf das Wohlbefinden. Ein Kind spielt

viel auf dem Boden, also sollte es hier nicht pflegeleicht sein, sondern für

das Kind geeignet sein. Also eher kurzfloriger Veloursteppich als praktischer

Vinylboden. Beim Kinderzimmer-Coaching müsse man immer auch

die Eltern anschauen und die Beziehung zum Kind, findet sie. Sie rät zu

Achtsamkeit und der Akzeptanz der Persönlichkeit des Kindes. Das sollte

sich auch in der Einrichtung eines Kinderzimmers widerspiegeln.

2015 ergänzt sie ihr Portfolio durch eine Feng Shui Ausbildung. „Das hat

mein ganzes Sein verändert, mein Denken, meine Werte, mein Arbeiten“,

erzählt sie. Das spiegelt sich auch in ihrer alltäglichen Arbeit wider. Eine

einjährige Ausbildung zum Systemcoach folgte. „Ich weiß rückblickend

auch nicht, wie ich das alles geschafft habe“, so die alleinerziehende Mutter.

„Kinder kamen nie vor in meiner Lebensplanung, aber es ist das Beste,

was mir je passiert ist“, erzählt sie strahlend. „Und ich bin sehr dankbar,

diesen Beruf zu haben.“

Wer noch mehr Tipps für den eigenen Lebensraum oder die Neugestaltung

des Kinderzimmers haben möchte, kann mit der Wohnspezialistin

einen Termin vereinbaren.

www.katja-schulze.de

Fenster

Haustüren

Treppen

Einbaumöbel

Holz und mehr ...

Durch unser gut ausgebildetes Personal

und den modernen Maschinenpark können

alle auszuführenden Leistungen in hoher

Qualität und zudem noch kostengünstig

ausgeführt werden.

Überzeugen Sie sich doch in einem

persönlichen Gespräch von der Vielfältigkeit

und der Qualität unserer Arbeiten.

Bau- & Möbeltischlerei

Haferwende 42 • 28357 Bremen

Tel: (0421) 276 80 33

Mail: tischlerei-voss-gmbh@t-online.de

www.tischlerei-voss-gmbh.de

38

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 39


Fakten

spannend erzählt –

Mats Möwe

macht’s möglich

Denise Müller-Dum

Wissenschaftlerin & Autorin

40

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


Denise Müller-Dum hat mit Mats Möwe einen tierischen

Klima Helden erschaffen. Seine Mission ist Aufklärung und

Sensibilisierung für das Thema Klima und Umweltschutz.

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 41


DENISE MÜLLER-DUM

Die Autorin hält auch Lesungen. Gerne vor allem in Grundschulen oder in Ferienprogrammen, sowie Projektbezogen.

TEXT | FRIEDERIKE HOLTMANN

FOTOS | FRIEDERIKE HOLTMANN, MARC GOBIEN (CVJM BREMEN)

Ich treffe die Autorin und Wissenschaftskommunikatorin

im Grünen, passend zu ihrem

Thema, der Umwelt. Das Wetter spielt auch mit

und wir können uns unter einem großen Ahornbaum

in Ruhe unterhalten.

Denise Müller-Dum lebt mit ihrem Mann und

ihren zwei Töchtern in Schwachhausen. Sie arbeitet

als Redakteurin bei einer Bremer Agentur

für Wissenschaftskommunikation, wo sie Forschungsthemen

für unterschiedliche Kunden in

Text, Bild und Ton aufbereitet. „Das, was ich

jetzt mache, ist die Zusammenführung meiner

beiden Leidenschaften: Schreiben und Wissenschaft“,

erklärt Denise Müller-Dum. Noch bis

vor Kurzem forschte die promovierte Geowissenschaftlerin

selbst an der Uni Bremen – dort,

wo sie 2007 ihr Physikstudium aufgenommen

hatte. „Wir sind eher durch Zufall in Bremen geblieben.

Es gab einfach keinen Grund wegzugehen“,

sagt sie.

„Wir genießen hier besonders, dass wir alles mit

dem Fahrrad erreichen können. Wir besitzen

kein Auto und brauchen es auch nicht“, erklärt

die Wissenschaftsjournalistin. Das ist auch eine

bewusste Entscheidung, denn Mobilität ist ein

Faktor, der zum Klimawandel beiträgt. „Ja, wir

versuchen möglichst nachhaltig zu leben, aber

stoßen auch immer wieder an Grenzen.“ Beispielsweise

ließe sich Verpackungsmüll nicht

immer vermeiden. Trotzdem versucht Denise

Müller-Dum, nachhaltige Gewohnheiten zu

etablieren – etwa Seife statt Duschgel zu nutzen,

vorwiegend pflanzlich zu kochen oder

eben aufs Auto zu verzichten.

Es wird schnell klar, es geht ihr nicht um dogmatisches

Einhalten von bestimmten Regeln,

sondern um Sensibilisierung und Aufklärung.

„In einer meiner Kurzgeschichten schreibe ich:

Es geht nicht um Verzicht, sondern um Veränderung.

Ich weiß, auch Veränderung fällt vielen

schwer, aber wenn wir so weiter machen

wie bisher, hat das gravierende Folgen“, erklärt

die Physikerin. Unterstützung wünscht sie sich

von der Politik: „Allein gegen den Klimawandel

zu kämpfen, ist furchtbar anstrengend. Die

Politik muss schnell und beherzt Maßnahmen

gegen den Klimawandel ergreifen – das muss

jetzt endlich was werden!“

Um junge Menschen in ihren Forderungen

nach mehr Umweltschutz zu unterstützen,

schreibt die 34-Jährige Bücher und Kurzgeschichten

über verschiedene Umweltthemen.

So sind etwa ihre Kinderbücher „Mats Möwe

auf großer Klimamission“ und „Mats Möwe

und die Plastikplage“ vergangenes Jahr im

Schünemann-Verlag erschienen. Außerdem gewann

sie als eine von zehn Autorinnen und Autoren

beim Schreibwettbewerb „Zukunftschreiben

statt Schwarzmalen“ mit einer Kurzgeschichte

über die drei Geister des Klimawandels.

„Die Geschichte ist eine Adaption der

„Christmas Carol“ von Charles Dickens. In meiner

Geschichte bekommt der Klimaskeptiker

Bernd Besuch von den Geistern des vergangenen,

gegenwärtigen und zukünftigen Klimas“,

fasst die Autorin zusammen. Einer der Geister

spricht zu Bernd: „Wir sehen immer nur, was

uns entgeht. Wir fürchten den Verzicht. Aber

es geht nicht um Verzicht. Sondern um Veränderung!“

(Zitat aus: „Die drei Geister des Klimawandels“,

erschienen im Buch

"Zukunftschreiben statt Schwarzmalen", Tessloff

2020).

Zum Bücherschreiben kam Denise Müller-Dum

durch das Projekt „Es war einmal… wissenschaftliche

Kurzgeschichten“, das seinerzeit am

Marum – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften

angesiedelt war. Nachdem sie einen

Beitrag zu dem Kurzgeschichtenband geschrie-

42

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 43


DENISE MÜLLER-DUM

Zum Bücherschreiben kam Denise Müller-Dum durch das Projekt „Es war einmal… wissenschaftliche Kurzgeschichten“, das seinerzeit am Marum – Zentrum für

Marine Umweltwissenschaften angesiedelt war. Nachdem sie einen Beitrag zu dem Kurzgeschichtenband geschrieben hatte, kamen die Ideen für neue Geschichten

ganz von allein (Foto: Privat)

ben hatte, kamen die Ideen für neue Geschichten

ganz von allein.

Mit Mats Möwe hat sie einen tierischen Helden

entworfen, der kindgerecht die komplexen Zusammenhänge

von Klimawandel und Plastikverschmutzung

erklärt. „Mir ist es sehr wichtig,

dass dahinter wirklich Faktenwissen steht. Es

kursieren so viele Vermutungen und Halbwissen

und das führt zu falschen Schlüssen“, erläutert

die Autorin. Es sind Bücher für Familien, für Le-

sungen und den Unterricht. „Meine Erfahrung

bei Lesungen ist, dass schon recht kleine Kinder

eine Vorstellung zu den Themen Klima und

Umweltschutz haben und sich auch dafür interessieren.

Mit meinen Büchern möchte ich

Kindern und Eltern einen Anlass geben, ins Gespräch

über das Thema zu kommen. Dazu habe

ich die wissenschaftlichen Zusammenhänge in

spannende Geschichten verpackt“, erklärt Denise

Müller-Dum. Nun hat sie schon zwei

Bände mit Mats Möwe herausgebracht: „Mats

Möwe auf großer Klimamission“ und ihr neues

Buch „Mats Möwe und die Plastikplage“, beide

im Schünemann-Verlag erschienen. Wunderbar

illustriert sind die Mats Möwe-Bücher von der

Illustratorin und Grafikerin Kathrin Lauckner

aus Wismar. Die beiden Frauen haben sich

durch ihre gemeinsame Arbeit angefreundet

und veranstalten an ihren Heimatorten jeweils

Lesungen, etwa in Ferienprogrammen.

www.muellerdum.net

44

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 45


THEATER BREMEN

Oper in drei Akten von Leoš Janácek

Das schlaue Füchslein

Text vom Komponisten nach Rudolf Tesnohlídek

Verlosung!

2 x 2 Karten

für Das schlaue Füchslein am

3. Dezember um 19.30 Uhr im

Theater am Goetheplatz. Einfach

eine E-Mail bis zum 28. November

an gewinnen@schwachhausenmagazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Titelrolle in Janáčeks später Oper ist eine Füchsin – schlau, temperamentvoll

und kämpferisch, von der männlich dominierten Menschenwelt

begehrt als Exot, Haustier oder schlicht als Pelzmuff. Ist es das geheimnisvolle

Sich-Entziehen oder das Versprechen nach freiem, animalischem

Leben, das die Menschen so sehr an den Waldtieren reizt? Der Musikdramatiker

Leoš Janáček fordert in seiner „fabelhaften“ Oper vor allem

in der Begegnung zwischen dem Förster und der Füchsin die Nähe von

Mensch und Tier heraus: stets voneinander angezogen und abgestoßen,

irritiert und fasziniert. Janáček, der der Natur die Tiergeräusche, der Sprache

ihre Rhythmen ablauschte und in Noten setzte, entwickelt einen feinsinnigen

Blick auf die Welt – den Tatjana Gürbaca in ihrer sechsten

Bremer Inszenierung gewohnt sinnlich übersetzt. Marko Letonja, Generalmusikdirektor

der Bremer Philharmoniker, gibt seinen Einstand am Pult

des Theater Bremen.

Besetzung:

Musikalische Leitung: Marko Letonja

Nachdirigat William Kelley

Regie: Tatjana Gürbaca

Vorstellungen:

20. November, sowie am 3., 8., 18. und 20. Dezember im Theater am

Goetheplatz

Weitere Spieltermine und aktuelle Informationen zum Vorstellungsbetrieb

in Zeiten des Corona-Virus findet man unter

www.theaterbremen.de

46

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


Manet und Astruc.

Künstlerfreunde

23. Oktober 2021 – 27. Februar 2022

Der weltberühmte Maler Édouard Manet gilt als einer der Väter des Impressionismus,

der malende Kunstkritiker Zacharie Astruc ist heute hingegen

weitgehend unbekannt. Ihre ungewöhnliche Freundschaft steht

nun erstmals im Mittelpunkt einer Ausstellung. „Manet und Astruc.

Künstlerfreunde“ veranschaulicht darüber hinaus mit

Werken von Zeitgenossen wie Claude Monet, Henri Fantin-Latour und

Pierre-Auguste Renoir den damaligen künstlerischen Kontext in Paris.

Damit setzt die Kunsthalle Bremen die Reihe großer Ausstellungen zu

französischen Malern des 19. Jahrhunderts wie van Gogh, Claude Monet,

Gustave Caillebotte und Émile Bernard fort.

Ausgangspunkt der Ausstellung „Manet und Astruc. Künstlerfreunde“ ist

eines der bedeutendsten Meisterwerke aus der Sammlung der Kunsthalle

Bremen: Das „Bildnis des Zacharie Astruc“ von Édouard Manet, das mehr

als ein Porträt ist. Es ist ein Freundschaftsbild und ein ästhetisches Manifest.

Das Bild versammelt alle Themen, mit denen sich Manet und

Astruc intensiv beschäftigt haben, insbesondere Spanien und die Inspiration

durch Diego Velázquez und Francisco de Goya, aber auch die japanische

Kunst.

Zacharie Astruc, Blumen in einer Vase, um 1884/1904

Aquarell über Spuren von Grafit, 23,4 x 17,1 cm

Metropolitan Museum of Art, New York

Die Ausstellung untersucht eben jene Themen und präsentiert eindrucksvolle,

weltberühmte Meisterwerke Manets zusammen mit nahezu

unbekannten Aquarellen und Skulpturen von Astruc. Erstmals wird der

Dialog zwischen dem einzigartigen Maler Manet und der facettenreichen

Persönlichkeit Zacharie Astruc verfolgt. Bis heute kennt man Astruc vor

allem als Autor. Er war der erste Kritiker, der Manets Skandalbild „Das

Frühstück im Grünen“ verteidigte. In Bremen wird er erstmals als Maler

und Bildhauer vorgestellt.

Zudem werden ihre freundschaftlichen Beziehungen zu Künstlern und

Kritikern wie etwa Félix Bracquemond, Henri Fantin-Latour, Claude

Monet, Pierre-Auguste Renoir und Émile Zola sichtbar. Einen Höhepunkt

der Ausstellung bildet das großformatige Gruppenporträt „Ein Atelier in

Batignolles“ von Henri Fantin-Latour, das als Leihgabe aus dem Pariser

Musée d’Orsay gezeigt wird. Es versammelt fortschrittliche Künstler jener

Zeit um Manet, der an der Staffelei sitzt und das Porträt Astrucs malt.

Das ambitionierte Gemälde Fantin-Latours unterstreicht die besondere

Bedeutung des Bremer Astruc-Porträts und veranschaulicht zugleich das

freundschaftliche Netzwerk der beiden.

www.kunsthalle-bremen.de

Édouard Manet, Blumen in einer Kristallvase, um 1882

Öl auf Leinwand, 32,7 x 24,5 cm

National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 47


Entzündliche

Gelenkerkrankungen

Die Radiosynoviorthese (RSO) sollte bei entzündlichen Gelenkerkrankungen wie Rheumatoider Arthritis und aktivierter

Arthrose in einem frühen Krankheitsstadium zum Einsatz kommen: Studien belegen, dass die nuklearmedizinische

Behandlung so am besten wirkt und Schmerzen, Schwellung und Gelenksteifigkeit erheblich reduziert. Darauf weist der

Berufsverband der Nuklearmediziner e.V. (BDN) hin. Welche Vorteile die Therapie aufweist, für welche Gelenke sich eine

RSO eignet und wie sie funktioniert, erläutert Experte Dr. Norbert Czech.

Fünf Millionen Deutsche sind von Arthrose betroffen,

davon leiden ungefähr zwei Millionen unter täglichen

Schmerzen. Eine Arthrose ist im Normalfall eine altersbedingte

Verschleißerscheinung eines Gelenks, sie

kann aber auch bei jüngeren Menschen auftreten. Der

Verschleiß betrifft die Knorpelschicht im Gelenk, die

als Stoßdämpfer und Schmiermittel fungiert. Fehlt

diese wichtige Pufferschicht, kommt es zu einer

schmerzhaften Entzündung der Gelenkinnenhäute –

man spricht dann von einer aktivierten Arthrose oder

einer Osteoarthritis. Auch bei der rheumatoiden Arthritis,

von der in Deutschland etwa 550.000 Menschen

betroffen sind, sind die Gelenkinnenhäute

entzündet.

Genau an dieser Stelle setzt die RSO-Behandlung an.

Dabei spritzt der Nuklearmediziner eine radioaktive

Flüssigkeit, das Radionuklid, ins betroffene Gelenk.

Die Nuklide sind an Eiweißpartikel gebunden, damit

die entzündeten Schleimhautzellen die radioaktiven

Stoffe aufnehmen. „Ihre Strahlung löst im Innern der

Entzündungs- und Schleimhautzellen eine Vernichtungsreaktion

aus“, erklärt Dr. med. Norbert Czech,

48

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


NUKLEARMEDIZIN BREMEN

Eine Arthrose ist im Normalfall eine altersbedingte Verschleißerscheinung eines Gelenks, sie kann aber

auch bei jüngeren Menschen auftreten

RSO-Experte Dr. med. Norbert Czech FEBNM

Nuklearmediziner aus Bremen und Vorstandsmitglied

des BDN. Anschließend entsteht ein neuer Zell- und

Gewebefilm, eine gesunde und glatte Schleimhaut.

„Die Strahlen schalten damit die Entzündung aus und

stellen den ursprünglichen Zustand der Gelenkinnenhaut

wieder her“, so Czech.

Für die RSO kommen alle Gelenke bis auf die Wirbelsäule

in Frage, neben Knie, Hüfte und Zehen insbesondere

auch Schulter-, Ellenbogen-, Finger- und

Kiefergelenke. Ins Kniegelenk applizieren Nuklearmediziner

90Yttrium-Kolloid, in die mittleren Gelenke

186Rhenium-Kolloid und 169Erbium-Kolloid in die

kleinen Gelenke. „Voraussetzung für eine RSO ist der

Nachweis eines akut-entzündlichen Prozesses im Gelenk

durch eine 3-Phasen-Skelettszintigrafie oder

eine Magnetresonanztomografie“, erläutert BDN-Experte

Czech, zugleich europäischer Facharzt für Nuklearmedizin

(FEBNM). Bis sich die volle Wirkung der

RSO einstellt, können sechs Monate vergehen.

Von der Wirksamkeit der Methode sind Experten verschiedenster

Fachrichtungen überzeugt. „Die RSO ist

eine hochwirksame und effiziente Therapie zur Entzündungshemmung

von Gelenkerkrankungen mit

einer begleitenden Synovialitis“, sagt etwa Dr. med.

Heiko Spank, Chefarzt der Klinik für Spezielle orthopädische

Chirurgie und Unfallchirurgie am Vivantes-

Auguste-Viktoria-Klinikum in Berlin. „Der Vorteil liegt

in ihrer technisch einfachen, wenig invasiven, nicht

belastenden und gegebenenfalls wiederholbaren ambulanten

Durchführbarkeit und ihrer niedrigen Komplikationsrate“,

so Spank weiter. „Aufgrund ihrer

besseren Wirksamkeit in einem wenig fortgeschrittenen

Krankheitsstadium sollte die RSO bei aktivierter

Arthrose oder rheumatoider Arthritis frühzeitig zum

Einsatz kommen, dann werden die besten klinischen

Ergebnisse erzielt“, fügt der Orthopäde hinzu.

Studien belegen die Wirksamkeit der RSO bei rheumatoider

Arthritis und Osteoarthritis.1 „Die RSO-Behandlung

kann die Erkrankungen erfolgreich

aufhalten, wobei sie bei rheumatoider Arthritis noch

etwas besser anschlägt als bei Osteoarthritis“, berichtet

Czech. Die Therapiemethode RSO wird seit

über sechs Jahrzehnten angewandt und stellt mit ungefähr

63.000 Behandlungen pro Jahr die häufigste

Radionuklidtherapie in Deutschland dar. Als interdisziplinäre

Therapieform hat die RSO einen hohen Stellenwert

in verschiedenen medizinischen Fachrichtungen

wie Orthopädie, Nuklearmedizin, Rheumatologie

und Hämatologie erreicht.

Schwachhauser Heerstraße 54

28209 Bremen

Telefon: 0421 84131313

Mail: info@nuklearmedizin-bremen.de

www.nuklearmedizin-bremen.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 49


50

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


Rundum

GESUND

Die Gesundheits-Tipps

WERDEN SIE

LEBENSRETTER

Mit einer Blutspende Mitmenschen

das Leben retten

TEXT | CAROLIN SCHNELLE FOTOS | DRK BREMEN

„Blut spenden ist deshalb so wichtig, weil es

Menschen das Leben rettet! Alle sieben Sekunden

braucht ein Mensch in Deutschland

ein Blutpräparat“, erklärt Lübbo Roewer vom

Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Bremen

e. V. Eine Blutspende kann bis zu drei

Leben retten, da die Spende in drei Blutbestandteile

aufgetrennt wird, in Plasmapräparate

sowie Erythrozyten- und Thrombozytenkonzentrate.

Täglich werden in

Deutschland etwa 15.000 Blutspenden benötigt

und retten damit vielen Menschen das

Leben. Da Blut nicht künstlich hergestellt

werden kann, sind diese Menschen auf BlutspenderInnen

angewiesen. Eine Blutspende

umfasst 500 Milliliter Blut, welches der Körper

innerhalb von 48 Stunden erneuert. „Im

Großraum Bremen/Oldenburg würde das

bedeuten, dass wir täglich tausend Blutspenden

brauchen, um die Kliniken versorgen zu

können. Die Bevölkerung in Bremen scheint

aber ganz positiv dem Blutspenden gegenüberzustehen.

Wir haben jährlich zwischen

zwölf- und dreizehntausend Blutspender und

Blutspenderinnen“, erklärt Lübbo Roewer.

Viele SpenderInnen gehen Blut spenden, da

sie entweder selber bereits eine Bluttransfusion

gebraucht haben oder betroffene Personen

kennen. „Eigentlich ist die Versorgung

durch die vielen Spender, die wir haben, sichergestellt,

es gibt aber Zeiten im Jahr, wo

das nicht so ist. Hintergrund ist, dass die Blutbestandteile

höchstens bis zu sechs Wochen

haltbar sind, dies bedeutet, dass wir durchgängig

Blutspenden benötigen. In den Sommermonaten,

wenn es warm ist und die

Menschen in den Urlaub fahren, wird deutlich

weniger gespendet. Auch bei großen Veranstaltungen

wie den Olympischen Spielen

oder Fußballweltmeisterschaften merken wir,

dass die Zahl der SpenderInnen zurückgeht

und die Menschen lieber vor dem Fernseher

sitzen.“

19 Prozent der Blutspenden werden für Behandlungen

bei Krebserkrankungen eingesetzt,

16 Prozent bei Herzerkrankungen,

ebenfalls 16 Prozent bei Magen-Darm-Erkrankungen

und 12 Prozent bei Unfällen im

Straßenverkehr oder im Haushalt. „Man

könnte sich fragen: Braucht man überhaupt

noch so viel Blut wie früher, weil ja die Operationstechniken

viel besser geworden sind?

Es ist aber eher genau das Gegenteil, denn

heutzutage gibt es Operationen, die früher

gar nicht durchgeführt worden sind. Deshalb

braucht man tendenziell mehr Blutspenden

als früher“, sagt Lübbo Roewer.

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 51


Rundum

GESUND

Die Gesundheits-Tipps

Wer das erste Mal in seinem Leben Blut spenden

möchte, sollte zwischen 18 und 59 Jahren

alt sein. In dieser Altersspanne darf jeder

und jede Blut spenden, vorausgesetzt, es liegen

keine Vorerkrankungen vor. „Gesund und

fit sollte man sich fühlen. Und nicht kommen,

wenn man merkt, dass man die Grippe bekommt“,

erklärt der DRK-Mitarbeiter. Ferner

sollten SpenderInnen mindestens 50 Kilogramm

wiegen und in den letzten vier Monaten

nicht operiert worden sein. Außerdem

sollten die vergangen vier Wochen keine Antibiotika

eingenommen worden sein und Tätowierungen

sowie das Stechen eines neuen

Piercings müssen ebenfalls vier Monate zurückliegen.

Wer älter als 60 Jahre ist und dennoch

ErstspenderIn werden möchte, sollte

dies ärztlich abklären lassen. Auch gegen

Covid-19 Geimpfte dürfen Blut spenden, die

Impfung sollte jedoch 24 Stunden zurückliegen.

Dies gilt generell für jede Impfung. Männer

dürfen bis zu sechs Mal und Frauen vier

Mal im Jahr Blut spenden.

Wie läuft eine Blutspende ab?

Vor einer Blutspende sollte normal gegessen

und viel getrunken werden. Für die Spende

muss ein amtlich gültiger Personalausweis

mitgebracht und genügend Zeit eingeplant

werden. Zwar dauert die eigentliche Blutspende

nur rund zehn Minuten, dennoch gibt

es einige Schritte, welche vor der Spende

durchlaufen werden, deshalb mit circa einer

Stunde gerechnet wird. Vor Ort meldet sich

der/die BlutspenderIn an und füllt einen Fragebogen

aus, welcher die Grundlage für das

In einer ersten Untersuchung, einem kleinen Gesundheitscheck, folgen eine erste Blutabnahme mit Eisenwertbestimmung,

eine Temperaturmessung sowie das Messen des Blutdrucks

vertrauliche Arztgespräch bildet. In einer ersten

Untersuchung, einem kleinen Gesundheitscheck,

folgen eine erste Blutabnahme

mit Eisenwertbestimmung, eine Temperaturmessung

sowie das Messen des Blutdrucks.

Danach folgt das Gespräch mit dem Arzt /

der Ärztin. Im folgenden Schritt kann nun

das Blut rund einen halber Liter aus der Ellbogenvene

abgenommen werden. Als Abschluss

folgt das Lunch-Paket, welches

coronakonform mitgenommen werden kann.

Blutspenden bringt auch für den/die SpenderIn

Vorteile mit sich, denn es ist nicht nur

eine gute mitmenschliche Tat, sondern jede

Blutspende wird auch auf Krankheiten untersucht,

zum Beispiel auf Hepatitis, HIV

oder Corona. Wenn im Blut tatsächlich etwas

Auffälliges gefunden wird, so wird die

Spende natürlich nicht verwendet, aber über

den jeweiligen Hausarzt bekommt der/die

BlutspenderIn eine Nachricht. Eigentlich ist

eine Blutspende auch ein kleiner Gesundheitscheck.

Auch kann regelmäßiges Blut

spenden den Bluthochdruck und damit das

Sebastian Köhler e.K.

Horner Heerstr. 35

28359 Bremen

Mo.-Fr. von 8.00 bis 19 Uhr

Sa. von 8.30 bis 14 Uhr

· modern · servicefreundlich · preiswert

· bequem online vorbestellen

Tel. 0800 - 20 366 10 (kostenfrei)

Fax 0421 - 20 366 40

mail@hornerapotheke.de

www.hornerapotheke.de

52

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


Nach der Blutspende erhalten alle BlutspenderInnen ein Lunch-Paket, welches

coronakonform mitgenommen werden kann

Risiko für einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt senken. Die Blutspende

beim Roten Kreuz ist immer unentgeltlich, da es eine mitmenschliche

Tat sei. Lübbo Roewer erklärt: „Hintergrund ist, dass wir

nicht möchten, dass Menschen zur Blutspende kommen, die von

vornherein wissen, dass ihr Blut gar nicht übertragen werden kann, da

sie irgendwelche Krankheiten haben, sich aber einen Teil ihres Lebens

damit finanzieren.“

Der Weg der Blutspende

Nach der Blutspende wird das Blut in den Beuteln gesammelt und

geht dann an eine zentrale Sammelstelle. Für Norddeutschland ist es

der Blutspendedienst in Springe. Das Blut wird untersucht, in die Bestandteile

zerlegt und ist dann für die Krankenhäuser verfügbar. Aus

Springe gelangen die Blutspenden dann an das Klinikum Bremen-

Mitte als Sammelstelle, und im nächsten Schritt können sich die Kliniken

melden und werden dann vom Blutfahrdienst des Deutschen

Roten Kreuzes beliefert, mit den Blutbestandteilen, die sie benötigen.

Wo kann gespendet werden

Fast an jedem Werktag gibt es irgendwo in Bremen einen Blutspendetermin

des Deutschen Roten Kreuzes. Blutspendetermine findet

man unter www.blutspende-leben.de oder unter www.drk-blutspende.de.

„Blutspenden ist keine Heldentat, es sollte als etwas ganz

Normales angesehen werden. Menschen die einmal zu Blutspenden

kommen eigentlich immer wieder“, so Lübbo Roewer.

www.drk-blutspende.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 53


„Familie & Co“



Grafik by sketchnotes-by-diana.com

TEXT | LÜBBO ROEWER & SARA DAHNKEN

FOTOS | DRK BREMEN

Beschützen –

Gestalten – Beraten

Die Kinder- und Jugendhilfe vom Roten Kreuz in Bremen

54

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


Unsere

Direkt am Klinikum Mitte gelegen,

in der Friedrich-Karl-

Straße, befindet sich in einem

in Gelb erstrahlendem Gebäude,

die Kinder- und Jugendhilfe

des DRK. Von hier aus

betreibt es zahlreiche dezentrale

Angebote. 1985 eröffnete der DRK

Kreisverband mit einer stationären

Wohngruppe seine erste Einrichtung. Heute arbeiten

in der Jugendhilfe mehr als 230 Mitarbeitende. Damit gehört die

DRK Kinder- und Jugendhilfe zu den großen Trägern in Bremen.

„Familie & Co“

Seiten

Die Jugendhilfe ist gegliedert in drei Säulen: Zum Teilbereich der Erziehungshilfen

gehören die ambulanten, teilstationären und stationären

Gruppen- und Einzelangebote in Außenwohngruppen, Einrichtungen für

minderjährige unbegleitete Geflüchtete und heilpädagogischen Tagesgruppen.

Katharina Eggers, die Leitung des Teilbereiches Hilfen zur Erziehung,

beobachtet dabei die aktuellen Entwicklungen sehr genau und

stellt fest: „Es herrscht in allen Stadtteilen und Milieus weiterhin Unterstützungsbedarf."

Den zweiten Teilbereich stellt das „Zentrum für Schule und Beruf“ (zsb),

dar. Dieser hat kürzlich sein 25-jähriges Jubiläum gefeiert. Hier können Jugendliche,

junge Mütter und junge Geflüchtete den Schulabschluss machen

und werden ins Berufsleben begleitet. Der dritte Teilbereich ist die

Jugendförderung, innerhalb dessen das DRK neun Kinder- und Jugendeinrichtungen,

Schulferienbetreuungen und etliche Kleinstprojekte betreibt.

Bremen weit ist das DRK der Träger mit den meisten institutionell

geförderten Einrichtungen im Bereich der of-fenen Kinder- und Jugendarbeit.

Freizis als Leuchttürme

„Freizis“ werden die meisten institutionell geförderten Kinder- und Jugendeinrichten

umgangssprachlich genannt. „Sie bilden für das DRK die

Leuchttürme der Jugendhilfe, sie sind stadtweit sichtbar, mit offenen

Türen für die Kinder und Jugendlichen. Ihr Wert geht aber weit darüber

hinaus“, erklärt Sara Dahnken, DRK Leitung Jugendförderung.

„Familie & Co“


Für viele Jugendliche bilden die Freizis ein „zweites Zuhause“. Sie verbringen

dort täglich ihre Freizeit und nutzen zum einen die klassischen,

bereits seit Jahrzehnten überdauernden Spielgeräte (Kicker, Dart, Billardtisch

und in Findorff sogar noch ein Flipper). Aber auch neu etablierte Angebote

wie E-Sports, inklusive Medienprojekte, sowie Trendsportarten

(Soccer-pool, Flunkyball) und weitere. Jede Einrichtung hat dabei, entsprechend

den jugendlichen Nutzern einen eigenen Charakter. „Die Jugendlichen

formen und entwickeln diese Häuser weiter. Wir begleiten sie

dabei und liefern Impulse“, erläutert Sara Dahnken.

Beispielsweise wurde im DRK Freizi Findorff vor Kurzem, aufgrund der

Wünsche der Jugendlichen, ein E-Sport Angebot eingeführt. Gleichzeitig

steigt die Nachfrage für die Basketballanlage. E-Sports ersetzt in dem Fall

zum Beispiel nicht das Interesse an Realsport, sondern ist lediglich ein ergänzendes

Freizeitangebot, welches gerade im Trend ist. Jugendzentren

und deren Angebote sind daher stetig im Wandel. „Neben der offenen

Tür ist das offene Ohr unser wichtigstes Element“, konstatiert Sara Dahnken

vom DRK. „Denn nur, wer auch zuhören und gut analysieren kann,

erkennt die Bedarfe und Problemlagen.“

Neben dem Schaffen von niedrigschwelligen Freizeitgestaltungsmöglichkeiten

bieten die Pädagogen vor Ort Hilfestellungen zum Beispiel beim

Schreiben von Bewerbungen oder auch Beratung bei schwierigen Themenlagen.

Eigene oder innerfamiliäre Konflikte oder Auseinandersetzungen

mit Freunden sind dabei die hauptsächlichen Belange. Von

Liebeskummer bis hin zu Kindeswohlgefährdungen ist das Arbeitsfeld riesig.

Die Kollegen in den Jugendeinrichtungen sind oftmals die Ersten,

denen sich Kinder- und Jugendliche öffnen und von denen sie Hilfeleistungen

annehmen.

Auf der anderen Seite des Bürgerparks in Schwachhausen befindet sich

das Freizi Parkallee. Im Vergleich zum Freizi Findorff eine sehr kleine Einrichtung,

aber mit einem ganz besonderen Charme. Im Grünen gelegen

mit einem neu geschaffenen eigenen Gartenbereich, wo Kräuter und Gemüse

die Hochbeete bewachsen, eine Feuerstelle auf der Rückseite, wo

die Ernte im Kesseltopf gemeinsam zubereitet werden kann. Die Gemütlichkeit

der Einrichtung spiegelt sich auch im Inneren wider, es sind selbstverständlich

auch die zeitlosen Klassiker wie Kicker, Billiard und

Airhockey vorhanden, aber im Fokus der jugendlichen Interessen stehen

dort derzeit gemeinsame Kochangebote, Ausflüge und musizieren.

Für viele Jugendliche bilden die Freizis ein „zweites Zuhause“. Sie verbringen

dort täglich ihre Freizeit und nutzen die vielseitigen Angebote.

Im Fokus der jugendlichen Interessen stehen im Freizi Parkallee derzeit

gemeinsame Kochangebote, Ausflüge und musizieren

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 55


„Familie & Co“

Am Rande des Bürgerparks in Schwachhausen befindet sich das Freizi Parkallee.

Eine kleine Einrichtung mit einem ganz besonderen Charme. Im Grünen gelegen

mit einem neu geschaffenen eigenen Gartenbereich, wo Kräuter und

Gemüse die Hochbeete bewachsen, eine Feuerstelle auf der Rückseite, wo die

Ernte im Kesseltopf gemeinsam zubereitet werden kann.

Kooperationen mit Schulklassen und Senioren

Auch dort hat die Social Media Welt nicht vor den Türen des Freizi haltgemacht.

So ist das DRK Freizi Parkallee auf Instagram mit vielen Jugendlichen

vernetzt, die sich darüber zu den vielseitigen Ferienaktionen

oder Neuigkeiten informieren. Von Kanu-Touren bis ins hin zu Jump

House-Besuchen entwickeln die Jugendlichen ihre Ferienprogramme dort

gemeinsam mit den DRK-Kolleginnen und Kollegen im Hause und setzen

sie anschließend um. Seit Jahren wird an diesem Standort auch eine Kooperation

zu Schulklassen gepflegt, wodurch Kinder im Nachmittagsbereich

schon mal das Freizi kennenlernen und es teilweise dann auch

außerhalb der Schulzeiten zu schätzen wissen.

Ein Stück weiter, direkt in der Einfahrt zu einem Borgfelder Wohngebiet

gelegen, neben der Turnhalle und dem Wilhelm-Dehlwes Platz, lädt das

Freizi Borgfeld mit offenen Türen zu sich ein. Wenn man über den Platz

schreitet, bemerkt man zunächst den bunten Unterstand, welcher mit antirassistischen

Statements versehen ist. Geht man weiter Richtung Freizi

entdeckt man neuerdings, dass die grauen Betonklötze nun bunt gestaltet

sind. Bei genauer Betrachtung merkt man auch, dass sich dabei pädagogisch

und methodisch mit Lügengeschichten und Verschwörungstheorien

auseinandergesetzt wurde.

Ein weiterer Höhepunkt des Freizi Borgfelds ist, der, durch die Kinder

und Jugendlichen, selbst gebaute Lehmofen. Komplett aus recyceltem Material,

wurde dieser Ofen in einem monatelangen Prozess selbst fertiggestellt.

Die Mühe hat sich gelohnt, die Kids lieben den Ofen. Aber auch die

Senioren aus der Nachbarschaft haben schon kreative Ideen der Kooperation

entwickelt. Generationsübergreifendes Brot oder Butterkuchen

backen steht demnächst an.

Vor wenigen Wochen konnte das DRK Mittel akquirieren, um ein Lastenrad

anzuschaffen, wodurch zunehmend auf Transportfahrten mit dem

Pkw verzichtet werden kann.

Insgesamt sind die DRK Kinder- und Jugendhilfe-Angebote vielseitig und

stadtweit aufgestellt. Im Laufe der vergangenen 36 Jahren hat sich der

Bereich deutlich vergrößert und die Herausforderung in allen Teilbereichen

der Jugendhilfe ist es, immer „up to date“ zu bleiben und sich neuen

Bedarfen und Herausforderungen zu stellen.

Mehr Informationen und Beratung zu den DRK-Angeboten der Kinderund

Jugendhilfe unter: www.drk-bremen.de

Wir brauchen keine Prinzen! Spaß und Abenteuer rund um die Natur kann man

bei der NAJU-Kindergruppe erleben (Foto: NABU Bremen)

NAJU-Kindergruppe


Weihnachten in

Spanien und Mexiko


Von, mit und in der

Natur lernen

Naturbegeisterte Kids von 8 bis 12 sind jeden Montag (außerhalb der Ferien)

willkommen im Vahrer Feldweg zu Spaß und Abenteuern rund um die Natur.

Das Programm ist so vielfältig wie die Natur selbst, natürlich mit jeder Menge

Spaß, Spielen und Abenteuern. Anmelden kann man sich telefonisch unter (04 21)

48 44 48 70. Aus Versicherungsgründen können nur Kinder als Familien-Mitglieder

teilnehmen, dafür ist das Angebot jedoch kostenlos. Wer erst einmal reinschnuppern

möchte, kann gerne zwei- bis dreimal teilnehmen, bevor eine

Mitgliedschaft beantragt wird.

www.bremen.nabu.de

Wissensreise

Ein Fest – viele Rituale: Je nach Land wird Weihnachten ganz unterschiedlich

gefeiert. Welche Weihnachtsbräuche und -rituale es in Spanien und Mexiko/Lateinamerika

gibt, erklären Orly Grajeda und Wendy Santoyo. Bestimmt singt

ihr mit den beiden gemeinsam ein Villancico. Meldet euch an und feiert mit.

Die Wissensreise im Übersee-Museum findet am 18. Dezember um 15 Uhr statt. Für

Mitglieder des Maki-Clubs ist der Eintritt frei, für alle anderen Kinder kostet der Eintritt

3 Euro und für Erwachsene 3,50 Euro. Anmeldungen können per Mail an anmeldung@uebersee-museum.de

oder telefonisch unter (0421) 160 38 - 555

erfolgen.

www.uebersee-museum.de

56

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


„Familie & Co“



Kleine

Welt-Entdecker

- Unsere Erde

Das Sachbilderbuch zum

Vorlesen und Staunen


Für kleine Entdecker und neugierige Nasen! Wie schnell dreht sich die Erde

um ihre eigene Achse? Wie funktionieren Vulkane und wieviel Kontinente

gibt es? In „Kleine Welt-Entdecker – Unsere Erde“ werden spannende Sachthemen

altersgerecht aufbereitet und kindgerecht erzählt. Mit den liebevollen detailreichen

Illustrationen und einfach Texten zum gemeinsamen Vorlesen macht das lernen

richtig Spaß. Das lustige Quiz am Ende des Buchs fasst nochmal alles wichtige

zusammen und vertieft spielerisch das Gelernte.

ISBN: 978-3-7459-0062-0

Seiten: 48

Format: 28,1 x 22,5 cm

Ausstattung: Hardcover

Preis: 12,99 Euro

www. emf-verlag.de


Verlosung!

2 x „Kleine Weltentdecker“

Einfach eine E-Mail bis

zum 15. Dezember an:

gewinnen@

schwachhausen-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 57


„Familie & Co“


Stefanie Möller:

24 x Basteln

Weihnachtliche Projekte

für Kinder


Wir warten so gerne aufs Christkind! Und nie wird so viel gebastelt und gewerkelt

wie in der Vorweihnachtszeit. „24 x Basteln“ präsentiert winterliche

Projekte für gemütliche Bastelnachmittage im Advent, die die Zeit bis zum großen

Fest verkürzen. Das Weihnachtsbastelbuch für Kinder ab 4 Jahren bietet eine bunte

Mischung an Kreativprojekten: Weihnachtssterne, Christbaumschmuck, Grußkarten,

kleine Naschereien und Geschenke – für jeden Anlass ist etwas dabei! Die

Projekte sind einfach nachzuarbeiten, in nur 30 Minuten sind sie fertig. Meist gibt

es nur 4 Anleitungsschritte pro Projekt, zu jedem Step gibt es ein Foto. Adventszeit

= Bastelzeit – die 24 Kreativprojekte für jeden Tag verkürzen die Zeit bis Weihnachten!

Autor: Stefanie Möller

ISBN: 978-3-96093-887-3

Seiten: 112

Format: 24,1 x 20,5 cm

Ausstattung: Hardcover

www.emf-verlag.de


Verlosung!

2 x „24 x Basteln“

Einfach eine E-Mail bis

zum 15. Dezember an:

gewinnen@

schwachhausen-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die „Fliegende Bühne“


Kindertheater nach

langer Pause wieder da

Endlich wieder Kindertheater! Nach einem Jahr Pause kann das Schlachthof-Kindertheater

ab November wieder mit einem vielfältigen Programm für

Kinder ab drei Jahren aufwarten. Für diesen Anlass hat sich das Theater etwas

ganz Besonderes einfallen lassen: Unter dem Motto „Fliegende Bühne“ geht es auf

eine Entdeckungsreise durch den Bremer Westen. Es erobert die Bühnen verschiedener

Spielstätten und möchte sein Publikum mitnehmen, aber auch neue ZuschauerInnen

gewinnen. Damit alle der Reiseroute gut folgen können, bleibt eins

immer gleich: Die Theateraufführungen finden von November bis Mitte März immer

sonntags um 15 Uhr statt.

Los geht die Reise im November mit dem Puppentheater Regenbogen, dem Figurentheater

Tearticolo, der Compania T und dem mobilen Figurentheater Bremen in

Heimathafen – der Kesselhalle im Schlachthof. Von da aus zieht es im Dezember

weiter in das Freizeitheim Findorff am Markt. Dort präsentiert es Puppentheater

und Schauspiel. Zu Weihnachten kehren das Theater mit Petterson und Findus und

dem Theater Schnurzepiepe zurück in die Kesselhalle. Ab Januar zeigt es Vorstellungen

mit dem Kasper, dem Figurentheater Ambrella in der Kesselhalle, bevor es

mit Clowns, Figurentheater, Zauberei und den SchauspielerInnen in das Volkshaus

in Walle zieht. Zum Schluss der Spielzeit Mitte März kehrt es wieder zurück in den

Schlachthof, um die Spielzeit mit einem Konzert für Groß und Klein zu beenden.

Der Eintritt kostet 6 Euro, erstmalig können die Tickets auch im VVK über Eventim

für 7 Euro gekauft werden.

21.11.2021 / 15 Uhr / Kesselhalle Schlachthof

„Ein Mond für Amelie“ Compania T

28.11.2021 / 15 Uhr / Kesselhalle Schlachthof

„Der Maulwurf Grabowski“ Mobiles Figurentheater Bremen

05.12.2021 / 15 Uhr / Jugendfreizeitheim Findorff

„Engel Max – Vom Engel, der immer zu spät kam“ Compania T

12.12.2021 / 15 Uhr / Jugendfreizeitheim Findorff

„Frau Holle“ Figurentheater Pappenelli

19.12.2021 / 15 Uhr / Kesselhalle Schlachthof

„Petterson kriegt Weihnachtsbesuch“ Theater Schnurzepiepe

58

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


„Familie & Co“



Bremer


Polizeipuppenbühne

Mit dem spannenden Theaterstück „Mein Weg zur Schule“ startet die „Mobile

Präventionspuppenbühne“ der Polizei Bremen erneut ins neue Schuljahr.

Das neue Verkehrspräventionsstück hat bereits 1000 Kinder in ihren Bann

gezogen.

„Mein Weg zur Schule“


Die Grundschüler der ersten und zweiten Jahrgänge und angehende ABC Schützen

aus den Vorschulbereichen dürfen sich auf die Großhandpuppen Mia, Kai und seinen

Freund Rexi freuen. Wie an jedem Schultag treffen sich Mia und Kai auf der

Straße, um gemeinsam zur Schule zu gehen. Doch heute scheint alles anders zu

sein als sonst. Die Gefahren und Hindernisse im Straßenverkehr sind vielfältig. Um

diese zu bewältigen, brauchen die Kinder ihren Verstand und alle Sinne. Werden es

Kai und Mia schaffen den Großstadtdschungel zu bewältigen? Zum Glück sitzen die

„ Verkehrsdetektive“ im Publikum! Unter Anleitung eines moderierenden Polizeibeamten

erkennen und reflektieren die Grundschüler die Gefahren des Straßenverkehrs

und erklären Kai und Mia das richtige Verhalten an der Fahrbahn.

Das Stück, bei dem zwischendurch "echte" Polizisten mit den Kindern interagieren,

nimmt eine komplette Schulstunde in Anspruch und soll Kindern zeigen, wie man

"richtig", d.h. gefahrlos eine Straße überquert. Zielgruppe sind jeweils die ersten

und zweiten Grundschulklassen. Und am Ende tanzen die Puppen mit den Kindern

einen "Verkehrs-Rap". Das Theaterstück wird immer Dienstag vormittags jeweils in

Das Team der Bremer Polizeipuppenbühne freut sich auf jede Vorstellung

einer anderen Schule aufgeführt. Beteiligt sind sechs Ehrenamtliche sowie zwei

Polizisten und wenn möglich der örtliche Kontaktpolizist.

Ansprechpartner für die Polizeipuppenbühne ist Alfred Faust vom Präventionszentrum

der Polizei Bremen, E-Mail: alfred.faust@polizei.bremen.de

.

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 59


„Familie & Co“




60

Neustart für „Musik im Ohr“:

Projekte für Groß und Klein

Die Abteilung für Musikvermittlung der Glocke

startet in die neue Saison

„Musik im Ohr“, die Abteilung für Musikvermittlung der Glocke Veranstaltungs-GmbH,

verfolgt seit über 20 Jahren das Ziel, Begeisterung für Musik

weiterzugeben und mit der Welt der Klassik vertraut zu machen. Durch die Corona-

Pandemie über Monate ausgebremst, startet „Musik im Ohr“ nun mit Vollkraft in

die neue Saison. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit unseren Angeboten für Groß und

Klein wieder am Start sind. Das ist insbesondere für Kinder und Jugendliche wichtig,

die in der Pandemie viel zurückstecken mussten und denen lange zahlreiche

Möglichkeiten verwehrt waren, sich eingehender mit klassischer Musik in der Praxis

auseinandersetzen zu können. Dafür bieten wir ganz verschiedene zielgruppengerechte

Angebote, um unabhängig von Alter, Herkunft, Sozialisation und

Bildung das Interesse und die Sensibilität für Musik zu wecken“, so „Musik im

Ohr“-Leiterin Katrin Anders.

Es stehen wieder beliebte Lesungen mit Musik auf dem Programm, bei denen im

Kleinen Saal Jung und Alt in spannende Geschichten aus Kinderbuch-Klassikern

hineingezogen werden. Am Sonntag, den 5. Dezember steht um 11 Uhr und um 15

Uhr Barbara Robinsons weihnachtlicher Roman „Hilfe, die Herdmanns kommen“

auf dem Programm. Die sechs Herdmann-Geschwister gelten als die schlimmsten

Kinder aller Zeiten, mit denen niemand etwas zu tun haben will. Doch als in der kleinen

Stadt das Krippenspiel für den Heiligabend geplant wird, tauchen sie unterwartet

auf und reißen sich sämtliche Rollen unter den Nagel (Christian

Bergmann/Sprecher, Andrea zum Felde/Blockflöte).

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


Am Nachmittag vor Heiligabend lädt traditionsgemäß das Bremer Kaffeehausorchester

Groß und Klein um 15 Uhr zum Familienkonzert „Fröhliche Weihnacht überall“.

Entspannt und besinnlich stimmt es mit bekannten und unbekannteren Liedern

auf das Fest ein und verkürzt musikalisch die Wartezeit auf Heiligabend.

Das etablierte Format „ImPuls“ bietet erstmals gleich mehrere Konzerte über die

Saison verteilt an, um nach der Corona-Pause vielfältige und regelmäßige Hörerlebnisse

vor musikvermittlerischem Hintergrund anzubieten. Innovative, von jungen

Bremer Ensembles eingereichte und von „Musik im Ohr“ ausgewählte

Programme wenden sich unter dem Obertitel „Auf WiederHören!“ hierbei nicht nur

an Kinder, sondern möchten besonders auch junge und junggebliebene Erwachsene

ansprechen.

Am Mittwoch, den 29. Dezember, bietet um 18 Uhr im Großen Saal die Band JazzIyat

Interaktion, Spielfreude und Improvisation mit Stilmitteln aus Jazz, Klassik und

orientalischer Musik. Unter dem Titel „#Teddy, Vase, Lieblingspulli – wieklingtdeinleben?“

lädt das Ensemble zu einem neuartigen Experiment, in dem die dargebotenen

Werke zu vom Publikum eingereichten Fotos von Lieblingsgegenständen

entwickelt werden.

Weitere Informationen zu allen Veranstaltungsangeboten von „Musik im Ohr“ finden

sich unter www.glocke.de in der Rubrik „Musikvermittlung“. Karten sind erhältlich

beim Ticket-Service in der Glocke (Montag bis Freitag von 12-18, Samstag

von 11 bis 14 Uhr) und online im Webshop.


www.glocke.de


„Familie & Co“


❁ ✺ Aufruf zum

Engagierte Kinder und Jugendliche können sich mit ihren Projekten aus den

sieben Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften,

Mathematik und Informatik, Physik sowie Technik für den renommierten Nachwuchswettbewerb

bewerben

Jugend forscht 2022

Nachwuchswettbewerb


Gesunde Neugier, eine gute Portion Kreativität und ein wenig Geduld sind die

besten Voraussetzungen für die Teilnahme an der 57. Ausgabe von „Jugend

forscht“.

Für das Jahr 2022 können sich wieder engagierte Kinder und Jugendliche mit ihren

Projekten aus den sieben Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften,

Mathematik und Informatik, Physik sowie Technik für den renommierten

Nachwuchswettbewerb bewerben.

Anmeldeschluss ist der 30. November. Bis Ende Dezember erhalten die BewerberInnen

dann eine Einladung zum Wettbewerb in ihrem Bundesland und müssen im

Januar 2022 online eine schriftliche Ausarbeitung ihres Projekts hochladen. Entspricht

das Projekt den Teilnahmebedingungen, stellen die JungforscherInnen es

Ende Februar der regionalen Jury vor. Wer in diesem Regionalwettbewerb den ersten

Preis gewinnt, nimmt Mitte März am Landeswettbewerb teil. Die LandessiegerInnen

reisen im Mai 2022 wiederum zum großen Finale, dem Bundeswettbewerb, der

in Lübeck stattfinden wird.

Wer mitmachen möchte, sollte nicht älter als 21 Jahre alt sein und mindestens die

4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Jahr ihres Erststudiums

befinden.

Die Anmeldung erfolgt über den Link https://anmeldung.jugend-forscht.de/#formular,

die Teilnahmebedingungen sind unter https://www.jugend-forscht.de/teilnahme/wichtige-infos/teilnahmebedingungen.html

zu finden.

www.jufo-bremen.de

Die Geschichte der Bremer Stadtmusikanten erzählt von Katzendame Elfriede

Die Bremer Stadtmusikanten

– Figurentheater


Für Träume

ist es nie zu spät

Elfriede, eine alte Katzendame, die viele Jahre mit ihren drei Freunden das

kleine Räuberhaus bei Bosseborn bewohnt hatte, erfüllt sich im hohen Alter

ihren größten Wunsch. Sie macht sich auf nach Bremen, um die Stadt ihrer Träume

endlich zu finden.

Auf ihrer Reise kommt sie in unser Theater und erzählt den kleinen und großen Zuschauern

ihre ganz eigene Geschichte: Wie sie vor vielen Jahren auf den Esel Jochen,

die Hündin Sonja und den Hahn Frieder traf. Alle hatten ein gemeinsames

Schicksal. Man wollte sie, weil sie alt waren und zu nichts mehr taugten, verjagen

oder gar aus dem Futter schaffen. Und so beschlossen die Vier damals, sich in

Freundschaft zusammenzuschließen und nach Bremen zu ziehen. Denn in Bremen,

so erzählte man sich, könne man als Stadtmusikant auch im Alter noch seinen Lebensabend

genießen.

Doch es sollte anders kommen, denn sie fanden das Räuberhaus, in dem es sich

gut leben ließ, und vergaßen ihren Traum. Nur die Katze Elfriede hat ihn nicht vergessen


Die nächsten Termine sind am Samstag, den 04. und 11. Dezember oder am Sonntag,

dem 26. Dezember, weitere Termine finden Sie auch im Internet. Einlass ist jeweils

um 14.30 Uhr, das Stück beginnt um 15.00 Uhr, der Eintritt kostet für Familien

mit maximal drei Personen 25,– Euro.

Spiel und Musik: Jeannette Luft

Regie: Philip Stemann

Ausstattung: Judith Mähler

www.menschpuppe.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 61


Bei einem Probetraining können Kinder und Jugendliche mehr über CrossFit 1860 erfahren, die Trainer kennenlernen und sich beim Workout of the day auspowern

CrossFit 1860

CrossFit stellt sich zusammen aus den Sportarten Gewichtheben, gymnastisches

Turnen und Ausdauersport. Alle Übungen sind leicht auf das

Können der Sportler skalierbar und aus diesem Grund auch für jedes Alter

und Fitnesslevel geeignet. Das Training findet in Gruppen von maximal

acht Teilnehmern statt, damit eine saubere Technik und individualisiertes

Training gewährleistet werden kann. Das Training ist funktionell und

hochintensiv, daher lernen die Sportler sich gesünder durch den Alltag zu

bewegen und durch den erhöhten Trainingsreiz schneller und bessere Erfolge

zu erzielen.

Beim CrossFit gibt es keinen Trainingsplan. Die Work-outs bzw. das Trainingsprogramm

wird vom Coach vorgeschrieben. Jeden Tag steht ein anderes

Programm an der Tafel. Das Gruppentraining dauert insgesamt 60

Minuten, die aus einem Warm-up, einem technischen Warm-up und dem

WOD (Workout of the day) bestehen. Der Trainer führt die Sportler durch

die Class und kontrolliert und korrigiert sie.

Bremen 1860 legt großen Wert darauf, Kinder aktiv zu halten. Was wäre

seine CrossFit Box ohne Kinder? Kinder von vier bis zehn Jahre erlernen

in der Class die Grundlagen und Techniken des CrossFits auf spielerische

Art, um dann bei den Teens von 11 bis 17 Jahre mehr in Richtung Leistung

zu gehen. Ob als eigenständige Sportart oder als Extratraining, um

im eigenen Sport herauszuragen. Bewegungsqualität und die Entwicklung

eines herausragenden Körpergefühls stehen im Vordergrund. Durch das

Erlernen von Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination wird der Grundstein

für einen aktiven und sportlichen Lebensstil im Erwachsenenalter

gelegt.

Die Eröffnung der CrossFit Box naht. Momentan wird in den hauseigenen

Hallen trainiert. Probetrainingstermine findest du auf der Homepage unter

www.crossfit1860.de. Solltest du dich für eine Jahresmitgliedschaft bei

CrossFit 1860 entscheiden, trainierst du kostenlos bis zur Eröffnung der

Box.

Ihre

persönliche

Rechtsanwältin im

Mühlenviertel

Heike Leonhardt-Langhammer

Rechtsanwältin

§

• Allgemeinanwältin

• Familienrecht

• Scheidung - Trennung

• Medizinrecht - Ärzteberatung

• Hausbesuche nach Vereinbarung

§ §

Gerold-Janssen-Str. 2A · 28359 Bremen · Tel. (0421) 169 00 22 · Fax (0421) 169 00 20

E-Mail: rain-leonhardt@email.de · www.heikeleonhardt.de

62

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


In der Abteilung Taekwondo von Bremen 1860

dürfen Kinder jeden Mittwoch Ninja spielen, klettern,

springen, hangeln, balancieren und die neue Wraped

Wall nutzen. Herbeigerufen hat dieses Projekt Wolfgang

Albers (Bildmitte), hauptamtlicher Trainer für

Taekwondo im Verein.

Ninja Kids Taekwondo

Taekwondo mal anders

In der Abteilung Taekwondo von Bremen 1860 dürfen Kinder seit August

jeden Mittwoch Ninja spielen, klettern, springen, hangeln, balancieren

und die neue Wraped Wall nutzen. Herbeigerufen hat dieses Projekt

Wolfgang Albers, hauptamtlicher Trainer für Taekwondo im Verein. „So

schulen wir grundmotorische Eigenschaften der Kinder“, sagt er überzeugend.

Er ist begeisterter Anhänger von Ninja Warrior. „Bei Ninja Warrior

kommt alles vor, was die Kinder benötigen. Wir haben das Projekt

mit zwei Zeiten gestartet und mussten aufgrund der hohen Nachfrage

schnell eine dritte Zeit anbieten“, erzählt er. Das Projekt gehört in die Taekwondo

Abteilung. Er erhofft sich so, den Kindern genügend Grundmotorik

beizubringen, um gut für das Taekwondo Training vorbereitet zu

sein. Schon lange versucht er die Kinder ans Hangeln und Klettern zu

bringen. In der Taekwondo Halle gibt es nun auch seit ein Paar Jahren

Hangelstangen und ein Netz zum Klettern. Doch es war nicht genug.

„Den Wunsch einer eigenen Wraped Wall habe ich schon seit Jahren.

Manch einer hat versucht mir die Idee herauszureden, aber ich bin standfest

geblieben. Als dann ein alter Schulkamerad, langjähriges Mitglied des

Vereins zu mir kam und mir eine Spende von 1.000 Euro zur Verfügung

stellte, waren meine Gedanken sofort bei der Wall. Geschicklichkeit und

Koordination sind nötig, um die Wraped Wall zu erklimmen. Wie auch bei

anderen Obstacles der Ninja Sportart gibt es mittlerweile eine Vielzahl

von unterschiedlichen Bauarten und vor allem Höhen. Die Kosten sind allerdings

sehr hoch. Die Beschaffung der Wall aus Kunststoff aus den USA

unbezahlbar teuer. Dann kam ich auf die Idee André Fritzi, unseren Partner

von Bänfer zu fragen, ob er die Wall für uns nachbauen könne“, erinnert

sich der 7-Dan Meister. Dieser war so begeistert von dem Projekt,

dass er es als Versuchsprojekt zum halben Preis zur Verfügung stellte. Er

ließ eine aufgrund des Platzmangels in der Halle, abbaubare Wraped Wall

fertigstellen. Diese wurde dann von fleißigen Tekki-Helfern durch das Außenfenster

in die Halle in der ersten Etage gehievt. Die Kinder und natürlich

auch der Meister sind von diesem neuen Obstacle begeistert.

„Machen wir wieder die Rampe?“, fragen die Kids vor jedem Training begeistert.

Wer dieses Angebot wahrnehmen möchte, kann gerne vorbeikommen.

Mitglieder von Bremen 1860 dürfen kostenlos an einer

Probestunde teilnehmen. Nichtmitglieder können mit einem Gästeausweis

teilnehmen.

BREMEN 1860

Baumschulenweg 6

28213 Bremen

Tel. (0421) 21 18 60

www.bremen1860.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 63


Bremen 1860 stellt ihre neuen FSJler vor. v. l. n. r. 1. Reihe: Hanna Laukötter, Lisa Uhlemann, William Barfuß, v. l. n. r. 2. Reihe: Jakob Rautenberg, Lilli Lüter, Florian

von Wachter

FSJler bei Bremen 1860

Sechs motivierte FSJler haben es in den Verein geschafft

Sechs junge, motivierte Jugendliche haben ihren Weg in den Verein gefunden.

Sie alle lernen zwölf Monate lang die vielfältigen Aufgaben des

Sportvereins kennen. Einige sind im Krabbelalter in den Verein getreten

und sind seitdem aktives Mitglied im Verein. Andere kommen aus anderen

Richtungen und möchten mal hinter den Kulissen sein.

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) soll Orientierung bieten und bei der Entscheidung

helfen, was junge Menschen nach ihrem Schulabschluss machen

wollen. Da ist Sport und Bewegung erst mal der richtige Weg. Die

Möglichkeit selbst auszuprobieren ist bei Bremen 1860 dadurch gegeben,

dass die Mitarbeiter der Geschäftsstelle und Übungsleiter gerne Hand in

Hand mit den FSJlern arbeiten und offen sind für neue, kreative, wirksame

Ideen.

FSJler setzt 1860 seit mindestens zehn Jahren jedes Jahr erneut ein. Sie

erfüllen vielfältige Aufgaben, assistieren bei den Sporteinheiten für Kinder,

helfen mit bei der Material- und Gerätepflege oder arbeiten in der

Geschäftsstelle.

Was sie zu dem FSJ bei Bremen 1860 motiviert hat, erzählen sie selbst!

Florian von Wachter: „Ich habe schon seit Langem ein großes Interesse am

Sport und bin deshalb sehr glücklich darüber nun ein Jahr in diesem Feld

arbeiten zu können. Vor allem auch aufgrund der guten Atmosphäre im

Verein und der netten Mitfreiwilligen. Zudem macht mir die Arbeit mit

Kindern viel Spaß und auch sonst sind die Aufgaben stets abwechslungsreich.“

Hanna Laukötter: „Seit ich ein Krabbelkind war, bin ich Mitglied bei Bremen

1860. In all den Jahren habe ich viele positive Erfahrungen gesammelt.

1860 hat mich immer unterstützt und ist dadurch ein zweites

Zuhause für mich geworden. Jetzt freue ich mich darauf als FSJler das

Treiben aus einer anderen Perspektive kennenlernen zu dürfen und den

Verein zu unterstützen.“

Jakob Rautenberg: „1860 ist mir innerhalb der ersten Monate, die ich

jetzt hier arbeiten durfte, sehr ans Herz gewachsen. In den kommenden

Monaten hoffe ich noch mehr Verantwortung übernehmen zu dürfen und

freue mich in so einem netten Team zu arbeiten. 1860 als Sportverein

bietet dazu, die Möglichkeit sich vielseitig einzubringen. Daher hoffe ich

auch auf ein abwechslungsreiches und spannendes Jahr.“

Lilli Lüter: „Ich habe über die letzten 10 Jahre sowohl als sportlich aktives

Mitglied, als auch als Mitarbeiter Bremen 1860 lieben und schätzen

gelernt. Über meine Arbeit in der Ferienbetreuung erfuhr ich von der

Möglichkeit eines FsJs im Verein und bin nun ein stolzer Teil des wunderbaren

Teams. Das Wichtigste in diesem Jahr ist mir die soziale Arbeit.

Sei es mit einer Gruppe von Kindern oder den Mitarbeitern. Ich freue

mich auf viele neue Bekanntschaften und Möglichkeiten im folgenden

Jahr.“

Lisa Uhlemann: „Ich habe mich für ein FSJ bei Bremen 1860 entschieden,

da der Verein ein großes Sportangebot bietet und ich in meiner Kindheit

selbst viel Zeit im Verein verbracht habe. Außerdem bietet es mir die

Möglichkeit, Erfahrungen für die Zukunft zu sammeln und mich weiterzubilden.“

William Barfuß: „Ich bin eine Person, die ihre Kraft aus dem Sport und aus

Interaktionen mit anderen Menschen holt. Ein Leben ohne Sport könnte

ich mir nicht vorstellen. Diese Leidenschaft möchte ich im FSJ gerne mit

Kindern und meinen Mitmenschen teilen. Der Verein 1860 bietet mir mit

seiner Vielfältigkeit und seinem breit aufgestellten Angebot die Chance,

meine Leidenschaft zu teilen.

64

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


Bremen

1860

Wir sind für

dich da

Gemeinsam wieder Sport treiben. Bremen 1860 steht für ein gesundes, bewegtes, gemeinsames Leben.

Bremen 1860 ist für dich da und mit „dich“ meint Bremen 1860 „für

alle“! Diese schwierige Zeit hat dem Verein gezeigt, dass sie Ideen suchen

müssen, um ständig auf neuem Wege zusammenzufinden. Ein Sportverein

ist genau das! Er ist einladend, interaktiv und dynamisch. Auf interner

Ebene lässt sich das nur verwirklichen, wenn die Mitarbeiter dazu motiviert

werden, diese drei Dinge zu verkörpern. Ein Sportverein benötigt

Verwaltung. Ein Arbeitsteam, das sich organisiert, um ein umsetzbares

Angebot zu konzipieren, welches umgesetzt werden kann. Die Aufgaben

des Vereins werden gemeinsam, motiviert und mit einem Ziel vor Augen

– Menschen in Bewegung bringen – durchgeführt! Was wäre Bremen

1860 ohne die Geschäftsstelle und ihre Mitarbeiter? Was wäre unser Verein

ohne Übungsleiter? Was wäre eine Verwaltung ohne Mitglieder? Was

wäre ein Trainer ohne Sportler? Wer zuerst kommt, spielt keine Rolle.

Nur in dieser Konstellation kann es funktionieren. Nur so kann Sport stattfinden,

kann ein Verein genau das vereinen.

Senioren, haben sich ebenso angepasst und sich auf Rasenplätzen und

Parkplätzen bewegt, um etwas für ihre körperliche und geistige Gesundheit

zu tun. Leider haben einige Sportler während des Lockdowns viel

unter den Einschränkungen gelitten. So haben mit unter unsere Sportler

aus den Team- und Kontaktsportarten komplett pausieren müssen oder

konnten nur allein, oder kontaktlos und in Kleingruppen trainieren. Jetzt

dürfen sie wieder gemeinsam Sport treiben. Auch wenn die 3G Regelung

uns weiterhin begleiten wird, fühlt es sich normaler und sicherer an. Für

die meisten zumindest.

Denjenigen, die noch nicht wieder ihren Weg in den Sport gefunden

haben, möchte Bremen 1860 sagen, dass sie da sind. Bremen 1860 wird

immer da sein und für ein gesundes, bewegtes, gemeinsames Leben stehen.

Auch wenn so mancher sich in den letzten Monaten distanziert hat, aus

Angst, aus Ungewissheit; der Verein war für dich da. Jeder einzelne Mitagierende

hat dazu beigetragen, Bremen 1860 als Sportverein zu verstehen,

auch wenn sie die Türen ihrer Hallen schließen mussten, sich eine

Zeit lang nur online treffen konnten, um zu kommunizieren und Sport

zu treiben. Er war für dich da und du warst und bist auch für ihn da.

Danke dir dafür, dass du für Bremen 1860 da warst und deine Zeit investiert

hast, um das Angebot aufrechtzuerhalten. Danke dir, dafür, dass du

die Wichtigkeit des Sports und der Bewegung erkannt hast, flexibel warst

und mit uns an einem Strang gezogen hast. Viele neue Gesichter tauchten

über Zoom auf, Gesichter, die jetzt Mitglieder bei uns sind und Gesichter,

denen der Sportverein endlich direkt in die Augen schauen kann.

Die Kleinsten dürfen auch wieder miteinander spielen und ihre Kindheit

ausleben. Der Sportkompass ist ein Herzensprojekt, welches von kreativen,

begeisterten Mitarbeitern erfunden, aber ohne die zahlreichen Kinder

nicht hätte stattfinden können. Unsere ältesten Mitglieder, die

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021 65


IMPRESSUM | MAGAZINE FÜR BREMEN

IMPRESSUM

Herausgeber

Lars Hendrik Vogel

Verlag

VOGEL MEDIA Bremen

Mühlenweg 9, 28355 Bremen

Tel. (0421) 200 75 90

info@vogelmedia.de

Chefredakteur

Lars Hendrik Vogel [LHV] V.i.S.d.P.

LHV@magazine-bremen.de

WIR SIND MITTENDRIN

Menschlich, bürgernah, Leben pur!

Drei Magazine für drei liebenswerte Stadtteile

www.magazine-bremen.de

Ihre Redaktion des SCHWACHHAUSEN Magazins

Redaktionsleitung

Birgit Rehders

b.rehders@magazine-bremen.de

Redaktion & Autoren

Esther Bieback

Friederike Holtmann

Christian Klarmann

Annette Rauber

Birgit Rehders

Ira Scheidig

Carolin Schnelle

Diana Meier-Soriat

Titelfoto

Vera Döpcke

Media- & Anzeigenberatung

Lars Hendrik Vogel

LHV@magazine-bremen.de

Kira Petersen

k.petersen@magazine-bremen.de

BIRGIT REHDERS

b.rehders@magazine-bremen.de

ESTHER BIEBACK

e.bieback@magazine-bremen.de

LARS HENDRIK VOGEL

LHV@magazine-bremen.de

ANNETTE RAUBER

a.rauber@magazine-bremen.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

Nr. 01/2022

Gestaltung & Druckvorstufe

VOGEL MEDIA Bremen

Erscheinungsweise

alle zwei Monate

kostenlose Abgabe in Fachgeschäften,

öffentlichen Einrichtungen usw.

Rechte

Keine Haftung für unverlangt eingesandte

Manuskripte, Bilder, Dateien und Datenträger.

Kürzung und Bearbeitung von

Beiträgen und Leserbriefen bleiben

vorbehalten. Zuschriften und Bilder

können ohne ausdrückliche Vorbehalte

veröffentlicht werden.

Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur

mit Genehmigung und Quellenangabe

gestattet. Sämtliche Rechte der

Vervielfältigung liegen beim Verlag.

ISSN 2197-5450

www.schwachhausen-magazin.de

Das nächste

SCHWACHHAUSEN Magazin

erscheint ab 20. Januar 2022

Made with in Bremen

66

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2021


68

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2019

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine