19.03.2022 Aufrufe

Aurum 999,9 MagBook – Spring 2022

The Coffee Table MagBook

The Coffee Table MagBook

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

jean-poivre.com


TIMELESS FRAGRANCES. FOR THE ICONS OF TODAY.


SHOPPING DELUXE<br />

TUCHLAUBEN | SEITZERGASSE | BOGNERGASSE<br />

#goldenesquartier


goldenesquartier.com


S A L Z B U R G - G S T A A D - L O N D O N - H O N G K O N G<br />

W W W . A E N E A . C O M


EDITORIAL<br />

Liebe AURUM <strong>999</strong>,9-Community!<br />

Finally <strong>Spring</strong>! Was soll man sagen, die ersten<br />

warmen Sonnenstrahlen sind eine Wohltat.<br />

Und zwar jedes Jahr aufs Neue, als wäre es<br />

das erste Mal. Was macht diesen Überraschungseffekt aus, obwohl<br />

wir wissen, dass es passieren wird? Immer zur selben Zeit und auf<br />

dieselbe Art und Weise. Für mich persönlich ist es die Transformation<br />

der Natur, das Wiedererwachen von Flora und Fauna. Tristes Weiß,<br />

Grau und Braun weichen einem satten Grün und farbenfrohen Frühjahrsblühern,<br />

Bienen schwirren wieder um die Blumenpracht, erste<br />

Schmetterlinge sind zu beobachten und sogar mein Labrador-Rüde<br />

Clouseau scheint vitaler zu sein. Um es auf den Punkt zu bringen: Es<br />

ist ein inspirierender Booster für Körper, Geist und Seele. Exakt von<br />

dieser Aufbruchsstimmung und Euphorie haben wir uns anstecken<br />

lassen und eine AURUM <strong>999</strong>,9 <strong>MagBook</strong>-Ausgabe vollgepackt mit<br />

Frühlingsgefühlen kreiert.<br />

„Von dieser<br />

Aufbruchsstimmung<br />

und Euphorie<br />

haben wir uns<br />

anstecken lassen<br />

und eine Ausgabe<br />

vollgepackt mit<br />

Frühlingsgefühlen<br />

kreiert“<br />

Um Ihr neues Luxusapartment optimal in Szene zu setzen, zeigen wir<br />

Ihnen Interieur-Glanzstücke in frühlingshaften Pastelltönen. Von<br />

schicksalhaften Begegnungen, die das Leben verändern, hat uns auch<br />

die bekannte Sopranistin Aida Garifullina bei einem spannenden<br />

Gespräch erzählt. Aber es ist ebenso ihrer Disziplin, ihrem Mut und<br />

eisernen Willen zu verdanken, dass sie heute auf den Opernbühnen<br />

rund um den Globus zu Hause ist und ihr Talent genreübergreifend<br />

unter Beweis stellen kann.<br />

Denn es sind doch gerade diese faszinierenden Transformationen<br />

und schicksalhaften Begegnungen, die unser Leben so spannend<br />

machen, finden Sie nicht? Thierry Hermès hätte davon ein Lied<br />

singen können. Vor knapp 185 Jahren hat er in der Rue Basse-du-<br />

Rempart in Paris ein Geschäft für handgefertigte Pferdesattel eröffnet.<br />

Heute ist Hermès eine der bekanntesten High-Fashion-Brands<br />

der Welt. Apropos Paris: Auch unsere Metropolen verändern sich.<br />

Schätzungen zufolge sollen bis 2050 ungefähr zwei Drittel der Weltbevölkerung<br />

in urbanen Zentren leben. Um darauf vorbereitet zu sein,<br />

wachsen unsere Städte in die Höhe. Diese Wohntürme sind ein<br />

Wunder der Technik und Lifestyleobjekte gleichermaßen. Künftigen<br />

Bewohnern bieten sie nur jeden erdenklichen Luxus, von Wellnessund<br />

Spa-Areas über Restaurants und Rooftop-Bars bis hin zu einem<br />

praktischen Concierge-Service.<br />

Um über sich hinauszuwachsen, sollte man also seine Komfortzone<br />

verlassen <strong>–</strong> oft kann man nur auf diese Weise Neues entdecken.<br />

Vielleicht machen Sie diese Erfahrung auf Ihrer nächsten Reise.<br />

Verabschieden Sie sich vom klassischen Luxusresort und stürzen Sie<br />

sich ins Abenteuer! Wir haben fantastische Alternativen aufgespürt,<br />

bei denen man auch als Weltenbummler, der den Nervenkitzel sucht,<br />

nicht auf den gewohnten exklusiven Service verzichten muss. Ob nun<br />

eine Nacht im Vogelnest in Kenia, auf einem Rettungsboot in den<br />

Niederlanden oder in einer gläsernen Kapsel in der Felswand in<br />

Peru <strong>–</strong> sammeln Sie unvergessliche Eindrücke, treffen Sie interessante<br />

Menschen und entdecken Sie phänomenale Destinationen.<br />

Jeder einzelne dieser wunderbaren Momente ist ein Stein im Mosaik,<br />

das wir Leben nennen. Und ganz ehrlich, wie langweilig wäre es<br />

ohne Veränderungen, ohne Leidenschaft, neue Projekte oder innige<br />

Freundschaften? Und natürlich ohne den Frühling, der es vermag,<br />

uns jedes Jahr wieder aufs Neue zu überraschen.<br />

In diesem Sinne wünsche ich uns allen eine gute Zeit!<br />

Ihr Reinhard Neussner<br />

Fotos: Jürgen Hammerschmid<br />

FOLGEN SIE UNS AUF @aurum.magbook @<strong>Aurum</strong><strong>MagBook</strong><br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

7


INHALT<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

16<br />

62<br />

FASHION<br />

16 PORTRAIT<br />

Fest im Sattel: 185 Jahre Hermès<br />

38 SHOWROOM<br />

Der erste Eindruck zählt<br />

40 LUXURY PIECE for Women<br />

42 ACCESSOIRES<br />

Wow-Effekt<br />

48 AMEN BREAK<br />

Virgil Ablohs letzte Frühjahr/Sommer-Kollektion <strong>2022</strong><br />

56 PORTRAIT<br />

Jeder Mensch ist etwas Besonderes<br />

60 LUXURY PIECE for Men<br />

COFFEE TABLE BOOK<br />

62 MODE IST KUNST<br />

„Dior by John Galliano“ würdigt den Großmeister<br />

ART<br />

70 INTERVIEW<br />

Lebe deine Träume: Star-Sopranistin Aida Garifullina<br />

78 DIE KUNST DER ILLUSION<br />

Alex Kiesslings Gratwanderung zwischen Real und Surreal<br />

ARCHITEKTUR<br />

94 LIFT YOU UP<br />

Der Wolkenkratzer und sein Siegeszug um die Welt<br />

104 DIE TOP 9 VON WIEN<br />

Get high! Wohnen im Turm<br />

110 IMMOBILIEN ROUND TABLE<br />

112 PORTRAIT<br />

Immobilienentwickler Wolfdieter Jarisch von der S+B Gruppe<br />

116 HIGHLIGHT<br />

Die Symphonie der Natur<br />

LIVING<br />

134 SHOWROOM INTERNATIONAL<br />

Fritz Hansen Flagshipstore in Shanghai<br />

136 FRÜHLING IN FARBE<br />

Wohnzimmer, Küche & Esszimmer, Schlafzimmer, Bad<br />

144 SHOWROOM NATIONAL<br />

Nachhaltige Werte bei Porada<br />

146 STATUSSYMBOL LUXUS-GARTEN<br />

Grünes Glück<br />

152 DIE REINE HARMONIE<br />

Ein Münchner Apartment zum Leben und Arbeiten<br />

BEAUTY<br />

158 GREEN DAY<br />

Beauty-Lieblinge setzen auf die Kraft der Natur<br />

160 AUFGEBLÜHT<br />

<strong>Spring</strong> fever: Frühling im Flakon<br />

162 JUNGBRUNNEN<br />

Frischekicks für trendbewusste Kosmopoliten<br />

Fotos: Hermès, © Michael Thompson/Trunk Archive, BMW, Courtesy of MAD Architects, Wilderness Safaris/Jimmy Nelson<br />

8


INHALT<br />

94<br />

202<br />

178<br />

MOBILITY<br />

178 TEST THE BEST CABRIO<br />

Aston Martin, BMW und Lexus<br />

KULINARIK<br />

186 BALSAM FÜR DIE SEELE<br />

Herwig und Mario Pecoraros gemeinsame Leidenschaft<br />

189 HONIG & MALZ<br />

Um Charakter zu entwickeln, braucht ein Whisky Zeit<br />

190 NEW IN TOWN<br />

193 MENU À LA CHEF<br />

Ciccio Sultano begeistert im „Pastamara“<br />

KOLUMNEN<br />

120 ELKE REITMAYER<br />

Gewachsene Architektur oder gefrorene Musik?<br />

156 TATJANA LACKNER<br />

Die Trends in der Rhetorik<br />

184 GERALD ZIEGLER<br />

Wie wollen wir zukünftig leben und arbeiten?<br />

PHOTOGRAPHY<br />

84 PORTRAIT NIKLAS ALM<br />

124 PORTRAIT JAN SCHÜNKE<br />

164 PORTRAIT STRAULINO<br />

TRAVEL<br />

200 SEHNSUCHT NACH NEUEN ABENTEUERN<br />

Elisabeth Muth sucht den Nervenkitzel<br />

202 EXPECT THE UNEXPECTED<br />

Spektakuläre Orte und magische Momente<br />

222 TRAVEL WITH THE STARS<br />

Hideaway von Francis Ford Coppola in Bernalda<br />

224 NEW PLACES<br />

IMPRESSUM<br />

Medieninhaber: Reinhard Neussner Management und Beteiligungs GmbH, Kaasgrabengasse 86/4/40A, 1190 Wien, office@aurum-magbook.com<br />

Verlags- und Redaktionsadresse: Kaasgrabengasse 86/4/40A, 1190 Wien<br />

Herausgeber, Chefredakteur, Geschäftsführer: Reinhard Neussner. Redaktionsteam: Bernhard Musil, Brigitte R. Winkler, Christoph Kulmer,<br />

Elisabeth Habitzl, Elisabeth Muth, Percival Pachta-Rayhofen, Reinhard Neussner, Rosemarie Pescheck. Redaktionsassistentin: Marily Elmezoglou.<br />

Chef vom Dienst: Christoph Kulmer. Art Director: Florian Reichel. Grafik: Doris Wegener. Textchefin: Elisabeth Habitzl. Autoren dieser Ausgabe: Tatjana Lackner,<br />

Elke Reitmayer, Gerald Ziegler, Alice Mandel. Herstellungsort: Wien. Druck: Holzhausen/Gerin Druck GmbH.<br />

Blattlinie: AURUM <strong>999</strong>,9 <strong>MagBook</strong> ist eine Verschmelzung der Genres Coffee Table Book & Magazin. Das Redaktionsteam berichtet 4-mal jährlich<br />

für seine exklusive Member-Community über Wissenswertes, Exklusives und Aufregendes. Die Luxus-Lifestyle-Themen reichen von Architektur,<br />

Design, Fotografie, Kunst, Mode, Genuss, Reisen und Mobilität bis hin zu Business und History.<br />

Für unverlangt eingesandtes Text- und Bildmaterial wird keine Haftung übernommen. Alle angegebenen Preise sind Richtpreise,<br />

redaktionelle Sonderwerbeformen sind mit dem Wort Advertorial gekennzeichnet.<br />

Offenlegung: www.aurum-magbook.com/impressum<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

9


ARCHITECTURE & INTERIOR DESIGN<br />

BEACHVILLA F


Showrooms: Sankt Martin . Linz . Vienna (A) . London (GB) . St. Gallen (CH)<br />

www.steiningerdesigners.com<br />

KITCHEN INTERIOR DESIGN ARCHITECTURE


THE WORLD’S MOST<br />

POWERFUL LUXURY SUV<br />

a s tonmarti n . com<br />

A NEW SEAT OF POWER<br />

A NEW SEAT OF POWER<br />

astonmartin.com/de<br />

Offizieller Kraftstoffverbrauch Aston Martin DBX707 in l/100 km: innerorts 18,5; außerorts 10,7; kombiniert 13,5; CO 2 -Emissionen<br />

kombiniert in g/km: 309. Effizienzklasse G. Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach dem gesetzlich<br />

vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Aktuell erfolgt die Typengenehmigung für bestimmte Neuwagen auf Basis eines<br />

weltweit harmonisierten Prüfverfahrens für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge („Worldwide Harmonized Light Vehicles<br />

Test Procedure“, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO 2 -Emissionen.<br />

Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO 2 -Emissionswerte<br />

in vielen Fällen höher als die nach dem alten NEFZ-Verfahren („Neuer Europäischer Fahrzyklus“) gemessenen. Allerdings sind<br />

aktuell noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit Angaben Neuwagen betreffen, die nach dem WLTP-<br />

Verfahren typgenehmigt sind, werden die angegebenen NEFZ-Werte daher von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche<br />

Angabe der WLTP-Werte erfolgt bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig.


Contemporains Wipplingerstraße 27 1010 Wien<br />

Tel. 01 533 79 00, wien@roche-bobois.com<br />

Nouveaux Classiques Helferstorferstraße 4 1010 Wien<br />

Tel. 01 532 22 56, wien-nc@roche-bobois.com<br />

Einrichtungsberatung und 3D-Design Service im Showroom<br />

Caractère. Modulares Sofa, Design Sacha Lakic.<br />

Die Struktur ist FSC Mix zertifiziert. Es besteht aus Materialien aus FSC-zertifizierten<br />

Wäldern, die nachhaltig bewirtschaftet werden, und anderen kontrollierten Quellen.


Lunaria. Stehleuchten, Design Carlo Zerbaro.<br />

Sun Lagon. Teppiche, Design Nany Cabrol.<br />

Fotos von Flavien Carlod, Baptiste Le Quiniou, Unverbindlich. Éditions Zulma.


FEST<br />

IM<br />

SATTEL<br />

Lange Wartelisten gehören zum Standard.<br />

Diese nehmen Anhänger der Weltmarke für die<br />

noblen Qualitätsprodukte gern in Kauf.<br />

Vor 185 Jahren legte Thierry Hermès mit<br />

Pferdesätteln den Grundstein zu einer<br />

unglaublichen Erfolgsgeschichte. Mit 16 Métiers<br />

stieg die Maison zum Luxusunternehmen auf,<br />

das nach wie vor in Familienbesitz ist. Ein kurzer<br />

Parforceritt durch die Welt von Hermès<br />

Von Brigitte R. Winkler<br />

Fotos: Hermès<br />

16


FASHION | PORTRAIT<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

17


Ob in den hauseigenen<br />

Werkstätten oder auf den<br />

Laufstegen: Handarbeit ist ein<br />

Charakteristikum von Hermès<br />

Wie in den Modekollektionen<br />

steckt auch in den Schuhkreationen<br />

hohe Handwerkskunst<br />

ALTE<br />

UND NEUE<br />

FAMILIENWERTE<br />

Bei Sotheby’s und Christie’s<br />

bekommt man die wunderbaren<br />

Exemplare immer wieder angeboten.<br />

Etwa um 49.500 Dollar.<br />

Oder man kann auch mitsteigern.<br />

Vor nicht allzu langer<br />

Zeit schloss eine Auktion bei 370.000 Euro.<br />

Nein, hier ist nicht von einem Bild eines<br />

gefragten Künstlers die Rede oder von<br />

Goldbarren. Sondern von Handtaschen.<br />

Das sechsstellige Schnäppchen war damit die<br />

teuerste, jemals versteigerte Tasche der Welt.<br />

„Frauen sehen ihre Handtaschen zunehmend<br />

nicht mehr nur leichtfertig als Accessoires,<br />

sondern auch als Geldanlage,“ weiß dazu<br />

die Leiterin der Abteilung International<br />

Handbags and Accessoires im bekannten<br />

Auktionshaus Christie’s London, Rachel<br />

Koffsky. „Wir beobachten einen signifikanten<br />

Zuwachs an Sammlerinnen. Sie beginnen,<br />

diese Stücke im selben Licht zu sehen wie<br />

Männer ihre Uhren.“ Und welche Handtaschen<br />

haben die höchste Rendite weltweit?<br />

Hermès-Taschen!<br />

Trotzdem wäre es ein Fehler, die französische<br />

Luxusmarke auf ihre begehrten Taschen zu<br />

reduzieren. Sind es doch insgesamt 16 Produktsparten<br />

<strong>–</strong> Métiers genannt <strong>–</strong>, für die sie<br />

weltweit geliebt wird: Pferdesättel, Seidentücher,<br />

Mode, Schuhe, Gürtel, Hüte, Handschuhe,<br />

Schmuck, Uhren, Parfüms, Kosmetik,<br />

Möbel, Geschirr, Wohnaccessoires, die Linie<br />

petit h und eben Taschen. Warum beliebt und<br />

begehrt? Weil Hermès von Beginn an neben<br />

der Kreativität größten Wert auf Qualität und<br />

Handarbeit gelegt hat. Bis heute ist man<br />

ständig auf der Suche nach den anspruchsvollsten<br />

Materialien. Um auch handwerklich<br />

dafür bestens gerüstet zu sein, beteiligte sich<br />

die Hermès-Gruppe etawa an der französischen<br />

Schuhmanufaktur John Lobb sowie an<br />

Cristalleries de Saint-Louis, der ältesten Glasmanufaktur<br />

der Welt. Aber man interessiert<br />

sich auch für neueste Entwicklungen.<br />

Zum Beispiel arbeitet man mit dem kalifornischen<br />

Unternehmen MycoWorks zusammen,<br />

das vor nicht allzu langer Zeit mit der<br />

Herstellung von Leder aus Pilz-Mycel startete.<br />

So gab es erstmals in der Herbst/Winter-<br />

Kollektion 2021 die Tasche „Victoria“ aus<br />

dem innovativen Material „Sylvania“, für das<br />

Hermès „Fine Mycelium“, „H plum Canvas“<br />

und „Evercalf“-Kalbsleder kombinierte.<br />

Ebenso sind das Wohlbefinden der Mitarbeiter,<br />

Tierschutz, Öko-Werte, Biodiversität<br />

sowie Ethik in allen Bereichen für die Marke<br />

nicht nur leere Schlagworte, sondern werden<br />

nachvollziehbar befolgt, eingehalten, verwirklicht<br />

und geprüft. Zu diesem Kodex<br />

meint CEO Axel Dumas: „Die Natur inspiriert<br />

uns seit 1837. Der Schutz der Artenvielfalt<br />

ist eine wunderbare Chance. Diesen<br />

Reichtum müssen wir kommenden Generationen<br />

weitergeben. Es ist eine Herausforderung,<br />

die wir heute gewinnen müssen.“<br />

Und wie und wann hat alles begonnen? Den<br />

Grundstein für das einzigartige Familienunternehmen<br />

legte Thierry Hermès. Geboren<br />

1801 im deutschen Krefeld (Anm. d. Red.: Die<br />

Stadt nahe Düsseldorf gehörte damals zu<br />

Frankreich), wohin seine hugenottischen Vorfahren<br />

ausgewandert waren. Dort absolvierte<br />

er eine Sattlerlehre. Im Jahr 1828 heiratete er<br />

eine Französin, zog mit ihr in die Nähe von<br />

Paris und verdiente sein Geld als Sattler. Doch<br />

das genügte Thierry Hermès nicht. Also übersiedelte<br />

die Familie samt Sohn Charles-Émile<br />

direkt nach Paris, wo er 1837 sein erstes<br />

Geschäft für hochwertiges Pferdegeschirr<br />

und Zaumzeug in Bestlage unweit der Kirche<br />

La Madeleine eröffnete. Ab 1867 kamen Sättel<br />

im gehobenen Preissegment dazu. Noch<br />

im selben Jahr erhielt er bei der Pariser Weltausstellung<br />

dafür die „First Class“-Medaille.<br />

Kein Wunder, dass sich fortan wohlhabende<br />

Mitbürgerinnen und Mitbürger die notwendige<br />

Ausrüstung für ihre Pferdekutschen im<br />

Haus Hermès besorgten.<br />

Fotos: Hermès<br />

18 SPRING <strong>2022</strong>


FASHION | PORTRAIT<br />

Thierry Hermès starb 1878 und sein Sohn<br />

Charles-Émile übernahm die Firma. Offenbar<br />

genauso kreativ und weitblickend wie sein<br />

Vater erweiterte er ab Anfang der 1890er-<br />

Jahre das Sortiment um ebenfalls hochwertige<br />

und daher teure Koffer und Ledertaschen.<br />

Verdrängten doch Auto und Eisenbahn gerade<br />

die Kutschen von den Straßen. Durch den<br />

Erfolg seiner Produkte konnte er es sich dann<br />

leisten, in die Rue du Faubourg Saint-Honoré<br />

Nummer 24 zu wechseln. Eine Straße, die<br />

sich bald zur bedeutendsten Pariser Einkaufsstraße<br />

für Luxusgüter entwickeln sollte.<br />

Sicher nicht zuletzt deshalb, weil auf Nummer<br />

55 im Élysée-Palast der französische<br />

Staatspräsident residiert. Zunächst mietete<br />

die Familie das Gebäude, schließlich kaufte<br />

Charles-Émiles Sohn Émile-Maurice Hermès<br />

die Nummer 24. Dort ist bis heute der<br />

Stammsitz der Marke mit ihrem ikonischen<br />

Geschäft im Erdgeschoss. Allein die immer<br />

wunderbar gestalteten Schaufenster, die man<br />

locker mit Theaterbühnen und -kulissen<br />

vergleichen kann, verlocken zu einem Besuch.<br />

Kein Wunder, dass es von Kundinnen und<br />

Kunden aus aller Welt förmlich gestürmt<br />

wird und es wie der Èlysée-Palast auch ein<br />

gefragtes Ziel für internationale Touristen ist.<br />

Und weiter ging es mit der Erfolgsgeschichte.<br />

Heute würde man bei den bekannten Persönlichkeiten,<br />

die sich damals mit Hermès-<br />

Artikeln eindeckten, wohl von Influencern<br />

sprechen. Ein markantes Beispiel: Bei einer<br />

Russlandreise wurde Hermès von Zar Nikolaus<br />

II. zum offiziellen Hoflieferanten ernannt.<br />

Wieder kein Wunder, dass die hervorragende<br />

handwerkliche Verarbeitung der luxuriösen<br />

Materialien, ihre lange Haltbarkeit und die<br />

prominenten Kunden bald dazu führten, dass<br />

die Kreationen in ganz Europa, Nordafrika,<br />

Russland und bald auch in Amerika und Asien<br />

geschätzt und gefragt waren. Unter den Dingen,<br />

die Émile-Maurice Hermès auf einer<br />

Amerikareise beeindruckten, war auch der<br />

Reißverschluss, der „American fastener“.<br />

Herrenmode ist erst seit 1976 im Portfolio<br />

der Marke. Die kreative Leitung<br />

hat seit 34 Jahren die Designerin<br />

Véronique Nichanian inne<br />

Die erste Hermès-Mode<br />

stammt aus 1920. Seit 2014 ist dafür<br />

Nadège Vanhee-Cybulski zuständig<br />

Er erhielt das Patent für diese Erfindung im<br />

Bereich Bekleidung und Lederwaren und war<br />

somit derjenige, der den Reißverschluss mit<br />

allen seinen Möglichkeiten auf dem französischen<br />

Markt einführte. Wiederum war die<br />

Welt begeistert.<br />

Hochwertige Sättel standen am Anfang der<br />

Marke und werden bis heute produziert.<br />

Der erfolgreiche Schweizer <strong>Spring</strong>reiter und<br />

Olympiasieger Steve Guerdat ist Partner<br />

von Hermès (links oben)<br />

Bereits in den 1950er-Jahren wurden die<br />

bekannten und einprägsamen orangefarbenen<br />

Kartonagen, Einkaufstaschen, Hutschachteln<br />

und mehr so wie das berühmte<br />

Logo mit eleganter Pferdekutsche und Kutscher<br />

lanciert. In dieser Dekade trat zudem<br />

eine ganz besondere Influencerin auf den<br />

Plan: Grace Kelly. Sie machte Hermès-<br />

Taschen richtig populär. Doch davon später<br />

mehr. Ihr gesellten sich zahlreiche weitere<br />

Stars hinzu: etwa der Herzog und die<br />

Herzogin von Windsor, Sammy Davis Jr.,<br />

Lauren Bacall, Humphrey Bogart, Ingrid<br />

Bergman oder John F. und Jackie Kennedy.<br />

Später schätzten und trugen Romy Schneider,<br />

Catherine Deneuve und viele andere die bis<br />

dahin legendär und weltbekannt gewordenen<br />

Hermès-Produkte. Nicht ganz ohne<br />

Werbewirkung dürfte es auch nicht geblieben<br />

sein, dass Bluesrock-Superstar Eric Clapton<br />

sich Mitte der 2000er-Jahre um stolze<br />

100.000 US-Dollar einen Gitarrenkoffer von<br />

Hermès anfertigen ließ.<br />

19


Seit 1837 wird jeder Sattel, wie auch<br />

dieser Dressursattel, von einem einzigen<br />

Handwerkskünstler gefertigt<br />

Ausgangspunkt für jeden Sattel<br />

sind Beinlänge und Sitzfläche des<br />

Reiters sowie die Krümmung des<br />

Pferderückens<br />

Auch die Familiengeschichte setzte sich fort.<br />

Anfang des 20. Jahrhunderts folgten auf<br />

Charles-Émile Hermès seine Söhne Émile-<br />

Maurice und Adolphe als Geschäftsführer des<br />

Unternehmens, das deshalb Hermès Frères,<br />

die Gebrüder Hermès, genannt wurde. In den<br />

1920er-Jahren führte Émile-Maurice Hermès<br />

das Unternehmen allein weiter. Er kreierte<br />

viele neue Produkte wie Handtaschen, Koffer,<br />

daneben Reise-, Sport- und Automobilzubehör,<br />

Couture, Seidentücher, Gürtel, Handschuhe,<br />

Uhren und Schmuck <strong>–</strong> alle in der<br />

gleichen Perfektion der Maison gearbeitet.<br />

Der Vater von vier Töchtern hatte bald drei<br />

Schwiegersöhne: Robert Dumas, Jean-René<br />

Guerrand und Francis Puech. Er förderte die<br />

talentierten jungen Männer und machte sie<br />

zu sehr erfolgreichen Partnern, deren Nachkommen<br />

noch heute leitend im Unternehmen<br />

arbeiten. Mit Robert Dumas-Hermès<br />

(1898 <strong>–</strong> 1978) managte ab 1951 erstmals ein<br />

eingeheiratetes Familienmitglied die Firma.<br />

Dann rückte sein Sohn Jean-Louis Dumas<br />

(1938<strong>–</strong>2010) nach, der ab 1978 an der Spitze<br />

stand. Von 2006 bis 2013 lenkte schließlich<br />

Patrick Thomas, ein Nichtfamilienmitglied<br />

und seit 1989 Hermès-Manager, als CEO die<br />

Geschäfte des Hauses. Seite 2013 hat diese<br />

Position Axel Dumas, Urenkel von Émile<br />

Hermès (1871 <strong>–</strong> 1951) und Mitglied der 6. Genera<br />

tion der Familie, inne. Er herrscht damit<br />

über ein Reich von inzwischen 306 Geschäften<br />

in 45 Ländern, zwei davon in Österreich.<br />

Mindestens 30 Stunden<br />

Detailarbeit braucht es für<br />

jeden Sattel. Seit 1900 sind alle<br />

nummeriert<br />

Fotos: Hermès (6), Filippo Fior (4), Chris Payne<br />

20


FASHION | PORTRAIT<br />

Die aktuelle Frühjahr/Sommer-<br />

Kollektion zeichnet sich durch<br />

lebendigen Minimalismus mit<br />

leichten Verzierungen aus<br />

Zum Unterschied von fast allen anderen<br />

großen Modehäusern befindet sich Hermès<br />

von Beginn an in Familienbesitz. Als man mit<br />

der Marke 1983 an die Börse ging, kam es<br />

durch das jetzt familiengeführte Luxusunternehmen<br />

LVMH zu einigen Verunsicherungen,<br />

die dann juristisch geklärt wurden. Um diese<br />

in Zukunft zu vermeiden, gründete man<br />

2011 die Familienholding H51. Sie schützt<br />

Hermès <strong>–</strong> besser gesagt, die Hermès International<br />

SCA (Société en Commandite par<br />

Actions) mit Sitz in Paris <strong>–</strong> zunächst bis 2023<br />

vor einer feindlichen Übernahme. Dazu<br />

erklärte damals ein Sprecher der 52 teilhabenden<br />

Familienmitglieder: „Die Gründung der<br />

Holding bestätigt den Zusammenhalt der<br />

Familie und das gemeinsame Bestreben, die<br />

Unabhängigkeit, die Werte und die Kultur<br />

von Hermès zu bewahren.“<br />

Um für die Herstellung der Luxuswaren die<br />

qualifiziertesten Mitarbeiter zu gewinnen,<br />

ersann Hermès einige Strategien und Initiativen.<br />

Wurden und werden immer schon interessierte<br />

Menschen in diversen internen Produktionsstätten<br />

geschult, so gibt es seit September<br />

2021 zudem das vom französischen<br />

Bildungsministerium anerkannte Lehrinstitut<br />

École Hermès des Savoir-faire. Hier kann man<br />

sich zur staatlich anerkannten Lederhandwerkerin<br />

und zum Lederhandwerker ausbilden<br />

lassen. Und was versteht man unter<br />

Savoire-faire, einem Lieblingsausdruck von<br />

Hermès? Früher hat man es mit handwerkliches<br />

Wissen übersetzt. Heute kann man einfach<br />

Fachwissen oder Know-how dazu sagen.<br />

Damit arbeiten die Sattlerinnen und Sattler<br />

des Hauses nicht nur in ihren Werkstätten,<br />

sondern auch für eine Institution. Seit 2013<br />

unterstützt Hermès nämlich die Organisation<br />

Equiphoria, die Menschen mit Behinderung in<br />

einem Pferde-Therapiezentrum behandelt.<br />

Auch bei den Schuhen setzt<br />

Hermès jetzt auf Farbe. Für das Design<br />

verantwortlich ist Pierre Hardy<br />

Zu den Auswirkungen der Coronavirus-<br />

Pandemie auf den Umsatz verlautbarte Hermès<br />

International, dass es 2021 einen Sprung<br />

um 41,8 Prozent auf fast 9 Milliarden Euro<br />

gegeben hatte. Die Wachstumsraten waren<br />

besser als erwartet und bestätigten das Unternehmen<br />

als eine der leistungsstärksten Luxusmarken.<br />

Dieses kündigte an, seinen rund<br />

18.000 Mitarbeitern einen Bonus von<br />

3.000 Euro zu zahlen, „um sie für ihr Engagement<br />

und ihren Beitrag zum Ergebnis in<br />

einem herausfordernden Umfeld zu belohnen“.<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

21


Die „Kellydole Picto“-Tasche<br />

(von „quelle idôle“, auf Deutsch:<br />

welch Idol) wurde 2000 vom kreativen CEO<br />

Jean-Louis Dumas entworfen<br />

TASCHEN-<br />

KUNST<br />

Die handgefertigte Sattelnaht steht für die<br />

perfekte Wiederholung kleiner, gleichmäßiger<br />

Stiche. Dieses Savoir-faire stammt aus<br />

den Ursprüngen, dem Gewerbe der Sattlerei<br />

und für Pferdegeschirr. Sie verleiht allen<br />

danach folgenden Produkten der Maison ihre<br />

spezielle Qualität. Vor dem Nähen markiert<br />

der Handwerkskünstler das Leder mit einem<br />

Vorstecheisen mit gebogenen Zinken und<br />

durchbohrt es anschließend mit einer Ahle.<br />

Die beiden Enden eines zuvor gewachsten<br />

Leinenfadens werden nun jeweils mit einer<br />

Nadel versehen. Beim Nähen werden sie in<br />

der Mitte des Lederinneren gekreuzt, so entsteht<br />

eine durchgängige Linie. Der Sattlerstich<br />

garantiert eine äußerst robuste Naht<br />

und stellt gleichzeitig eines der grafischen<br />

Markenzeichen des Hauses dar. Kein Zweifel,<br />

dass dies alles sehr zeitaufwendig ist.<br />

Die originellen Damen- und<br />

Herrenmodelle weisen oft Details aus<br />

dem Reitsport und der Sattlerei auf<br />

Wie wichtig es ist, einer Tasche den richtigen<br />

Namen zu verleihen, stellte sich bei Hermès<br />

1956 heraus. Davor wurde die erste, 1892 von<br />

Thierry Hermès’ Enkel Émile-Maurice eingeführte<br />

Herrenreisetasche wegen ihrer Höhe<br />

und zwei Verschlussgurten „Haute à courroies“,<br />

kurz „HAC“, genannt. Émile-Maurice Hermès<br />

reduzierte im Jahre 1935 diese große, sehr<br />

erfolgreiche Reisetasche auf ein City-Modell.<br />

Die Proportionen des Originals wurden exakt<br />

übernommen, nur verkleinert. So entstand der<br />

„Petit Sac Haut à courroies“ <strong>–</strong> im Hochformat,<br />

mit dem typischen Verschluss aus zwei Ledergurten<br />

und mit vergoldeten Beschlägen<br />

geschmückt. Welches Glück für das Label,<br />

dass niemand Geringerer als Fürstin Gracia<br />

Patricia von Monaco an ihm Gefallen fand.<br />

Einer urbanen Legende nach soll sie mit ihr<br />

und ihrem Ehemann 1956 auf dem Cover des<br />

„Life“-Magazins abgebildet worden sein. Fakt<br />

ist, Grace Kelly trug diese Tasche sehr gern,<br />

besaß verschiedenste Versionen und wurde<br />

sehr häufig damit fotografiert. Die Entscheidung<br />

für den neuen Namen „Kelly Bag“ fällte<br />

der damalige Hermès-Präsident Robert<br />

Dumas mit der Genehmigung der Fürstin.<br />

Bis heute ist der „Sac Kelly“ der weltweite<br />

Bestseller im Taschensegment des Labels.<br />

hk<br />

Die neue „Maximors“-Tasche im<br />

Duffel-Format verfügt über<br />

einen von der Trense <strong>–</strong> einem<br />

Bestandteil des Pferdezaumzeugs <strong>–</strong><br />

inspirierten Tragegriff. Mit dem<br />

verstellbaren Riemen kann sie auch<br />

über der Schulter getragen werden<br />

Allltagstauglich ist die „Kelly Dépêches<br />

25 Pouch“ mit der legendären Schließe<br />

und den abgeschrägten Kanten und nun<br />

auch in Blau zu haben<br />

x<br />

Fotos: Copyright: Studio des Fleurs (11), Gaspar Ruiz Lindberg (2)<br />

22


FASHION | PORTRAIT<br />

Der Boden der „Bolide“-Tasche<br />

erinnert mit dem Muster aus<br />

der Seidentücher-Kollektion<br />

an ein Skateboard<br />

Ein anderes, sehr begehrtes Modell entstand,<br />

als die Schauspielerin Jane Birkin während<br />

eines Flugs zufällig ihren Sitzplatz neben<br />

dem damaligen Hermès-Vorstandsvorsitzenden<br />

Jean-Louis Dumas hatte. Als sie mehrere<br />

Sachen aus dem Handgepäcksfach holen<br />

wollte und über die unpraktischen Taschen<br />

klagte, stellte sich Dumas bei ihr vor. Daraufhin<br />

rügte ihn die Aktrice, warum er nicht<br />

praktischere anfertigen ließe. Noch im Flugzeug<br />

entwarfen die beiden kurzum auf<br />

Papierservietten eine Tasche. Diese wurde<br />

schließlich 1984 erzeugt und die „Birkin Bag“<br />

war geboren. Die Taschen mit ihren berühmten<br />

Filmstar-Patinnen sind nach wie vor die<br />

zwei meistverkauften Modelle des Unternehmens.<br />

Sie sind in unterschiedlichen Größen,<br />

Farben und Materialien erhältlich und<br />

haben dazu beigetragen, dass Hermès heute<br />

zu den bedeutendsten Luxusmarken der<br />

Welt zählt. Dass die „Birkin Bag“ ab 1998 in<br />

der TV-Kultserie „Sex and the City“ eine Rolle<br />

spielte, half noch einmal mit, sie zu einem<br />

der gesuchtesten Objekte der Begierde des<br />

Planeten zu machen. Am 31. Mai 2017 ging<br />

eine mattweiße „Himalaya Birkin“ wie eingangs<br />

erwähnt bei einer Handtaschen-Auktion<br />

von Christie‘s für 379.261 US-Dollar an<br />

einen anonymen Bieter. Die 2014 hergestellte<br />

Kostbarkeit enthält 176,3 Gramm 18-karätiges<br />

Weißgold und 10,23 Karat Diamanten.<br />

Auch davor und danach wurde das Taschensegment<br />

jährlich erweitert. Zum Beispiel<br />

1923 mit der Vorgängerin der „Bolide“ oder<br />

1928 mit der ersten Herrenaktentasche „Sac à<br />

Dépêches“. Es folgte 1969 die Handtasche<br />

„Constance“, dann der „Sac à main Silky Pop“,<br />

die „Yohji Bag“ in Kooperation mit dem japanischen<br />

Stardesigner Yohji Yamamoto sowie<br />

der Entwurf „Sac à main Lindy“ und noch<br />

etwas später „Sac Jypsière“. Weiter geht es<br />

über zig Modelle bis herauf zur „24/24“ und<br />

der erwähnten „Victoria“. Stilvolle Begleiter<br />

sind zudem das personalisierte Portemonnaie<br />

„24 Verso“, die Brieftasche „Azap“, das<br />

Kartenetui „Calvi“, der Kulturbeutel „Silky<br />

pocket“ oder der Taschenschmuck „Orange“.<br />

Obwohl sich das Unternehmen ständig um<br />

zusätzliche Mitarbeiter bemüht und für ihre<br />

hauseigene Ausbildung sorgt, verursachen<br />

die langen Produktionszeiten der Taschen,<br />

die ausschließlich in Frankreich und von<br />

Hand gefertigt werden, für Wartezeiten von<br />

einigen Monaten bis zu zwei Jahren. Vor<br />

allem natürlich bei der „Kelly“ und „Birkin“.<br />

Dabei hat das französische Luxushaus im vergangenen<br />

September bereits seine 19. Lederwarenwerkstatt<br />

in Frankreich eingeweiht<br />

und baut seine Produktionskapazitäten<br />

ständig aus, um mit der scheinbar grenzenlosen<br />

Nachfrage von ikonischen Klassikern<br />

bis zu Neuheiten Schritt halten zu können.<br />

Hermès-Taschen<br />

sind variantenreich,<br />

Ikonen werden immer<br />

wieder aktualisiert<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

23


Künstlerinnen und Künstler<br />

wie die Österreicherin<br />

Claudia Stuhlhofer-Mayr<br />

(ganz links) entwerfen<br />

die Tücher<br />

SEIDEN-STORYS<br />

Nicht minder berühmt wie die Taschen ist<br />

ein weiteres Métier des Hauses: die fantasievoll<br />

bedruckten Seidentücher mit Motiven,<br />

die sich zunächst häufig auf Pferdekutschen<br />

und den Reitsport bezogen. Sie werden seit<br />

1937 hergestellt und in Lyon produziert.<br />

Zweimal pro Jahr entwerfen Künstler und<br />

Designer für Hermès eine Kollektion, die aus<br />

etwa zwölf Tüchern besteht. Inzwischen<br />

existieren weit über tausend Sujets des sogenannten<br />

„Carré Hermès“. Seide war bis dahin<br />

den Uniformen der Jockeys vorbehalten<br />

gewesen. Genau diese hatten Émile-Maurice<br />

Hermès zur Kreation von Tüchern inspiriert.<br />

Als 1937 das erste Seidentuch mit exklusivem<br />

Design lanciert wurde, feierte das Haus gerade<br />

sein hundertjähriges Jubiläum. Sehr aktiv<br />

im Geist der Kreativität von Émile-Maurice<br />

Hermès war ab 1951 vor allem der neue<br />

Geschäftsführer Robert Dumas. Zunächst<br />

waren 90 mal 90 Zentimeter die verbindlichen<br />

Maße für die zarten Kunstwerke. Seit<br />

1979 gibt es das Carré auch in plissierter Form.<br />

Ab 1980 vervollständigten edle Cashmere-<br />

Seidenschals das Sortiment. Im Jahr 1986<br />

tauchte das Carré als Einstecktuch in den<br />

strengen Businessanzügen der Herren auf.<br />

Man kann sie perfekt zu den ebenso begehrten<br />

Seidenkrawatten des Hauses kombinieren,<br />

die seit 1949 in Serien auf den Markt<br />

gebracht werden. Zum 70-jährigen Jubiläum<br />

entstand 2007 ein 70 mal 70 cm großes Carré<br />

aus Vintage-Seide. Und 2013 wurde aus dem<br />

„Twilly“ ein „Maxi-Twilly“: Mit seiner Länge<br />

von 2,2 Meter kann das Tuch gebunden,<br />

geknotet, gerollt, gekreuzt und verschlungen<br />

werden. So bietet es schier unerschöpfliche<br />

Einsatzmöglichkeiten. Es lässt sich auf dem<br />

Kopf tragen, um den Hals binden, durch<br />

Gürtelschlaufen ziehen <strong>–</strong> die Fantasie kennt<br />

hier keine Grenzen.<br />

Und noch eine Gemeinsamkeit verbindet die<br />

Seidentücher mit den Taschen. Die Herstellung<br />

ist ebenfalls unglaublich aufwendig und<br />

kompliziert und dauert daher unendlich lang:<br />

nämlich unfassbare zwei Jahre. Gefertigt<br />

werden sie aus brasilianischer Maulbeerseide,<br />

weil diese als die hochwertigste gilt. Weiterverarbeitet<br />

wird alles in Lyon in Frankreich.<br />

Eine Einladung dorthin ist ein ungemein<br />

beeindruckendes Erlebnis. Wenn man in den<br />

unterschiedlichen Räumen die unzähligen<br />

enorm komplizierten Entstehungsphasen<br />

beobachtet und diese Kreativität, endlose<br />

Geduld und Präzision, die dabei vonnöten<br />

Fotos: Oliver Hadlee Pearch (3), Hermès (10)<br />

24


FASHION | PORTRAIT<br />

Blühende Natur auf dem<br />

Seidentuch „Isola di Primavera“,<br />

gestaltet von Matthieu Cossé<br />

Ob ganz natürlich,<br />

abstrakt, geometrisch<br />

oder fantastisch,<br />

das Design entscheiden<br />

die Kreativen<br />

Wie man die Seidentücher<br />

tragen will, kann man ganz individuell<br />

selbst entscheiden<br />

Vom Sattel bis zur<br />

Tasche: Im Muster dieser<br />

Bildgeschichte hat der<br />

Künstler auch seinen<br />

Hund versteckt (links)<br />

sind, sieht, lässt einen das den Wert der Carrés<br />

erst so richtig verstehen und schätzen.<br />

Allein der Umstand, dass für jede Farbe ein<br />

eigener metallener Siebdruckrahmen hergestellt<br />

werden muss, sagt alles. Insgesamt<br />

verfügt Hermès über rund 75.000 Farbnuancen,<br />

bis zu 45 werden für ein Tuch ausgewählt.<br />

Jede wird extra und exaktest aufgedruckt.<br />

Danach wird das Tuch wegen des<br />

perfekten Glanzes und der weichen Haptik in<br />

vier weiteren Schritten behandelt. Und noch<br />

immer nicht ist das Carré dann fertig. Abschließend<br />

näht und rolliert man den Rand<br />

des Tuchs von Hand. Und nur dasjenige<br />

Exemplar, das danach die strengste Qualitätskontrolle<br />

übersteht, darf das Haus verlassen.<br />

Beim Design gesellten sich zu den gestalterischen<br />

Pferde- und Reitermotiven inzwischen<br />

die vom Haus ersonnenen Jahresthemen<br />

hinzu. Manche sind sehr schlicht, andere<br />

wieder überschäumend vor Ideen und Kombinationen.<br />

Ein bisschen stolz darf man sein,<br />

dass sich zwei Tücher spezifisch mit Österreich<br />

beschäftigen. Beide stammen aus dem<br />

Jahr 1996, welches <strong>–</strong> man glaubt es kaum <strong>–</strong> der<br />

„Musique“ gewidmet war. „Salzburg“ heißt<br />

das eine Carré, entworfen von Loïc Dubigeon,<br />

„Hommage à Mozart“ jenes von Julia Abadie.<br />

Überraschend ist die Tatsache, dass genau in<br />

diesem Jahr eine österreichische Designerin,<br />

Claudia Stuhlhofer-Mayr, mit ihren Entwürfen<br />

das Unternehmen so begeisterte, dass<br />

man ihren Carré-Entwurf „Musique des<br />

Dieux“, also Musik der Götter, produzierte.<br />

Seither sind weitere Tücher der Grazerin<br />

gedruckt worden. Zuletzt 2019 „Pierres et<br />

Cristaux“, das von Mineralien inspiriert ist.<br />

„Pierres et Cristaux“, also Gesteine und<br />

Kristalle, haben die Österreicherin<br />

Claudia Stuhlhofer-Mayr inspiriert<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

25


GÄRTEN<br />

DER<br />

DÜFTE<br />

Das olfaktorische Abenteuer des Hauses fing<br />

im Jahr 1951 mit „Eau d’Hermès“ an. Danach<br />

folgten zahlreiche Kompositionen großer<br />

Parfümeure, die mit ihren unverwechselbaren<br />

Düften zur starken Positionierung von<br />

Hermès in der Welt der Parfümerie beigetragen<br />

haben. Egal ob „Calèche“ von 1961 für<br />

Damen oder „Équipage“ von 1970 für Männer:<br />

Seither wurde ein in vielen Fällen sogar<br />

unvergessliches Universum von Dufterlebnissen<br />

geschaffen. Bei Hermès ist die Freiheit<br />

einer der Impulse der Kreationen. Die Wahl<br />

Jean‐Claude Ellenas, der in Grasse geboren<br />

und aufgewachsen ist, zum Parfümeur der<br />

Maison im Jahr 2004 war geradewegs ein<br />

Bündnis mit einem Freigeist und Geschichtenerzähler.<br />

Die „Collection des Parfum-<br />

Jardins“ zum Beispiel wird als eine Sammlung<br />

verschiedener Begegnungen zwischen dem<br />

Geist von Hermès und der Seele eines Ortes<br />

beschrieben. Es sind Düfte, die zum Träumen<br />

einladen sollen, Parfüms für sie und ihn.<br />

Während die ersten Gärten der „Jardins“-<br />

Kollektion in der Ferne lagen wie etwa der<br />

geniale Duft „Le Jardin sur le Nil“, kam<br />

Jean-Claude Ellena später zurück zu sei nen<br />

Wurzeln. Seine Begründung lautete: „Der<br />

krönende Abschluss jeder Wanderschaft ist<br />

die Rückkehr nach Hause, zu einem vertrauten<br />

und geschätzten Ort.“ Ein nachfolgender<br />

Parfüm-Garten sollte einen dann mit auf eine<br />

Reise nach China nehmen, wo die Meinung<br />

herrscht, das Leben beginnt an dem Tag,<br />

an dem man einen Garten anlegt.<br />

Neben Parfüms entwarf Monsieur Ellena<br />

auch mehrere Colognes. Natürlich auch auf<br />

seine ganz spezielle Weise. Die Mixtur von<br />

ätherischen Ölen mit beinahe purem Alkohol,<br />

die simple und klare Struktur der Zitrusfrucht-Kopfnoten,<br />

die das Cologne ausmachen,<br />

nannte er „eine Stilübung“. Für<br />

denjenigen, der das Parfum aufträgt, sei es<br />

eine unmittelbare, „intensive Sinnesfreude<br />

für das eigene Ich“. Mit „Eau de néroli doré“,<br />

seiner fünften Cologne-Kreation, ließ Jean-<br />

Claude Ellena die Rohstoffe, aber auch seine<br />

Kindheitserinnerung an das Mittelmeer<br />

sprechen. Der Name „Neroli“, die Essenz der<br />

Orangenblüte, ist eine Hommage an die<br />

italienische Prinzessin Nerola aus dem<br />

17. Jahrhundert, die mit dem Öl ihre Handschuhe<br />

parfümierte. „Als ich den Beruf des<br />

Parfümeurs ergriff “, erzählte Jean-Claude<br />

Ellena damals, „lernte ich, Rohstoffe zu destillieren,<br />

so auch die Orangenblüte. Mein<br />

ganzes Wesen spürte diese Blüte. Um dieses<br />

Gefühl wiederzuerlangen <strong>–</strong> normalerweise<br />

gibt man nur sehr wenig Neroli in das<br />

Parfüm <strong>–</strong>, habe ich es im Überfluss verwendet.<br />

So wie noch nie zuvor.“ Und um der Geschichte,<br />

der Sonne und den Gewürzen seines<br />

geliebten Mittelmeeres Ehre zu erweisen, verstärkte<br />

er das Neroli mit Safran. Das wunderbare<br />

Ergebnis: „Eau de néroli doré“.<br />

Im Jahr 2014 kam Christine Nagel zu Hermès,<br />

2016 trat sie das Erbe der Parfümlegende an<br />

und wurde Chef-Parfümeurin. Die Schweizerin<br />

ist eine der wenigen Frauen weltweit in<br />

dieser hohen Position. Sie begann nach einigen<br />

Duftkreationen gleich einmal mit Varianten<br />

eines Meisterstücks ihres Vorgängers,<br />

dem Klassiker „Terre d‘Hermès“. Dazu erklärte<br />

Nagel: „Ich wollte da eine knackigere<br />

Variante finden.“ Für sie ist das Kreieren oder<br />

Tragen eines Parfüms „das Hinterlassen von<br />

Spuren, die nicht lügen.“ Auch mit „Eau de<br />

rhubarbe écarlate“ schuf sie eine neuartige,<br />

mutige Frische, die eher pflanzlicher Natur<br />

ist. Zu den Düften entwickelte sie für die „Le<br />

Bain Hermés“-Linie ebenso duftende Badeund<br />

Körperkosmetik: Feuchtigkeitspflege,<br />

Dusch- und Reinigungsgel sowie Seifen.<br />

Für das Parfum „Galop“ stöberte sie im hauseigenen<br />

Leder-Archiv und schwärmte danach<br />

über dessen „fantastischen Materialfundus“.<br />

Nach 15 Jahren brachte sie 2021 für die Maison<br />

ein neues Männerparfüm auf den Markt:<br />

„H24“. Benannt ist es nach der berühmten<br />

Hausnummer des Stammsitzes und nicht zu<br />

verwechseln mit dem 1995 kreierten Damenduft<br />

„24 Faubourg“. Wer welchen Duft trägt,<br />

ist Christine Nagel aber ohnedies egal.<br />

Jede Frau und jeder Mann solle das Parfüm<br />

wählen, von dem sie und er glaubt, er sei der<br />

richtige. Unisex-Düfte mag sie jedoch nicht.<br />

Kein Wunder, dass man in der ganzen<br />

Kollektion nur zwei findet: das 1951 lancierte<br />

„Eau d‘Hermès“ und „Voyage de Hermès“,<br />

ein Eau de Toilette und Parfüm von 1916.<br />

Der Männerduft „H24“ ist nach der<br />

berühmten Hausnummer von Hermès<br />

benannt und kam 2021 auf den Markt<br />

Fotos: Hermès, Studio des Fleurs (4)<br />

26


FASHION | PORTRAIT<br />

ZEICHEN<br />

DER<br />

ZEIT<br />

Die Herrenuhr „H08“ präsentiert<br />

sich klassisch elegant<br />

mit einem Kautschukband<br />

Schöne Dinge und Accessoires aus feinstem Leder<br />

zählen zur Kernkompetenz von Hermès. Zu<br />

Sätteln, Gürteln und Schuhen fügten sich Ende<br />

der 1920er-Jahre exklusive Lederbänder für<br />

Uhren zum Sortiment hinzu. Und so brachte man<br />

1928 die in Leder gefasste „Movado Ermeto“-<br />

Taschenuhr in Zusammenarbeit mit dem Schweizer<br />

Uhrenhersteller Movado auf den Markt.<br />

Danach folgten weitere Modelle in Kooperationen.<br />

Die hauseigene Uhrmacherei startete man erst<br />

1978 mit der Eröffnung der Manufaktur La Montre<br />

Hermès SA. Natürlich in Biel, im Herzen der<br />

traditionellen Schweizer Uhrenfabrikation. Daher<br />

verbinden alle Uhren des Hauses hundertjährigen<br />

Erfahrungsreichtum mit zukunftsorientierter<br />

Kreativität, sie spiegeln eine Harmonie zwischen<br />

Tradition und Innovation wieder. Zu den nennenswerten<br />

Modellen gehören natürlich die<br />

repräsentative „Heure H“, die „Clipper“, die „Cape<br />

Cod“, die „Passe Passe“ und die diamantbesetzte<br />

Manschettenuhr „Kilim“.<br />

Unübersehbar: das typische<br />

Doppel-Lederband der „Apple<br />

Watch Hermès Serie 7“<br />

Die Kooperation mit Apple startete<br />

2015. Das Band mit dem gerundeten H<br />

der „Apple Watch“ ist aus Kalbsleder<br />

Ein wahres Schmuckstück ist die „Pendentif Boule“,<br />

eine Knopflochuhr. Verspielt rollt, tanzt und<br />

dreht sich die Kugel im Glanz ihrer Diamanten.<br />

Mittelteil und Krone sind mit über 490 Juwelen<br />

perfekt gefasst. Die Halbkugel der Rückseite<br />

mit Leder aus den Werkstätten von La Montre<br />

Hermès verkörpert <strong>–</strong> was sonst <strong>–</strong> die Sattlerkunst.<br />

Und das naturweiße Perlmuttzifferblatt schützt<br />

ein Saphirglas. Bei einem anderen Entwurf leuchteten<br />

die Armbänder inklusive Gehäuse einmal in<br />

Lipstick-Rosa. Oder man ließ sich <strong>–</strong> welche Überras<br />

chung <strong>–</strong> von einer Handtasche inspirieren. An<br />

der „Kelly“-Uhr hängt der gleiche Verschluss wie<br />

auf der gleichnamigen Tasche. Das Uhrenmodell<br />

„Kelly 2“ erinnert an den Verschluss der „Kelly Bag“,<br />

der einst jenes Zaumzeugstück zitierte, das mit<br />

vier Nägeln am Pferdegeschirr befestigt wurde.<br />

Diese Sattlernägel finden sich am länglichen, auf<br />

12 Uhr facettierten Gehäuse der „Kelly 2“ wieder.<br />

Uhren, die gleichzeitig die Mondphasen der südlichen<br />

und der nördlichen Hemisphäre anzeigen,<br />

sind höchst selten. Mit der „Arceau l‘heure de<br />

la Lune“ ist Hermès eine besonders poetische<br />

Umsetzung dieser Komplikation gelungen.<br />

Moderne Zeiten brachen 2015 mit der Kooperation<br />

mit Apple an: Man produzierte die „Apple<br />

Watch Hermès“ mit den charakteristischen Lederarmbändern,<br />

die sich zweifach ums Handgelenk<br />

schmiegen. Mittlerweile gibt es die siebte Ausgabe.<br />

Kunstvoll gestaltet ist das<br />

Armband der „Faubourg Polka“-Uhr<br />

aus Weißgold mit Diamanten<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

27


Fotos: Filippo Fior (4), Gasbar Ruiz Lindberg (4)<br />

Nadège Vanhee-Cybulski setzt in ihrer aktuellen Kollektion<br />

auf Lockerheit und Freiheit, um der Pandemie zu trotzen.<br />

Natürlich dürfen Leder und typische Hermès-Details, vor<br />

allem auch bei den Accessoires, nicht fehlen<br />

28 SPRING <strong>2022</strong>


FASHION | PORTRAIT<br />

KÜR DER<br />

COUTURE<br />

Modische Accessoires gehörten schon sehr<br />

früh zum Hermès-Kosmos. So fertigte man<br />

bereits 1922 feine Ledergürtel, die bis heute<br />

bei bestimmten Modellen mit einem großen<br />

„H“ als Schließe versehen sind. Bereits Ende<br />

der 1920er-Jahre hatte es Couture-Kleidung<br />

gegeben, auch Hüte und Handschuhe.<br />

Ab 1937 konnte man sich mit Seidentüchern<br />

schmücken, ab 1972 erstmals Damenschuhe<br />

kaufen. Die Herren mussten für elegantes<br />

Schuhwerk bis 1997 warten. Auch mit alltagstauglichen<br />

Prêt-à-porter-Kollektionen ließ<br />

man sich bis 1988 Zeit. Und erst 1997 holte<br />

man sich mit Martin Margiela einen bekannten<br />

Avantgarde-Modeschöpfer ins<br />

Haus. Äußerst anschaulich dokumentiert das<br />

Buch „Margiela <strong>–</strong> Les Années Hermés“ diese<br />

Ära. 2004 glaubte man dann, mit Jean-Paul<br />

Gaultier besser bedient zu sein. Danach war<br />

von 2011 an der ehemalige Lacoste-Designer<br />

Christoph Lemaire für die Damenkollektion<br />

zuständig. Als er 2014 zurücktrat, übergab er<br />

die Staffel an Nadège Vanhee-Cybulski, einer<br />

ehemaligen Designerin für die Labels<br />

Margiela und Celine. Seit 1976 gibt es eine<br />

Herrenkollek tion, seit 1988 wird sie von<br />

Véronique Nichanian, einer früheren Mitarbeiterin<br />

von Nino Cerruti, geführt. Unübersehbares<br />

Prinzip: purer Luxus kombiniert<br />

mit klassischer Eleganz. Das berühmte<br />

„H“-Logo kommt dabei permanent zum Zug,<br />

sei es auf Gürteln, Taschen, Uhren und anderen<br />

Accessoires. Während Vanhee-Cybulski<br />

von Hermès mit dem Titel Artistic Director<br />

of women’s ready-to-wear bedacht wird, darf<br />

sich Nichanian nunmehr als Artistic Director<br />

of men’s universe bezeichnen. Niemand hat<br />

es in all den Jahren geschafft, sie von ihrer<br />

Position zu verdrängen.<br />

Entwarf Hermès früher nur eher konservative<br />

Kleidung, hat sich das mit der Zeit stark<br />

verändert, außer bei den Männern. Für<br />

Damen gibt es neben Alltagsmode inklusive<br />

High Heels, Flats, Pumps, Sandalen und<br />

Loafers, die Pierre Hardy designt, auch Bademode,<br />

Sandalen aus Metallic-Leder, Hüte<br />

und Schirmmützen. Und im Winter heißt es:<br />

auf die Piste, fertig, los mit funktioneller<br />

Skikleidung. Speziell entwickeltes Hydro-<br />

Kalbsleder hält durch seine Wind- und<br />

Wasserresistenz den Wetterbedingungen<br />

hoch zu Berge stand. Und für darunter gibt<br />

es Ski-Unterwäsche. Aus Seide natürlich.<br />

29


FASHION | PORTRAIT<br />

Für die aktuelle Frühjahrs- und Sommersaison<br />

lieferte Véronique Nichanian eine optimistische<br />

Männermode-Kollektion. Sie<br />

umfasst Kapuzenparkas, zweifarbige Jacken<br />

mit Patches aus technischen Stoffen und<br />

Lederüberhemden. Bei der Show tauchte in<br />

einem Anflug von Optimismus ein auffälliger,<br />

dick gestrickter Pullover in Mandarinenorange-<br />

und Pinkabstufungen auf dem Laufsteg<br />

auf, während eine geknöpfte Strickjacke sich<br />

von Grau zu einem leuchtenden Türkis<br />

emporschwang. Weiters finden sich ein Blouson<br />

aus einem technischen Gewebe im traditionellen<br />

Seidenschal-Print und ein Hemd<br />

mit Pferdekopf-Drucken. In einer dezenten<br />

Anspielung auf die Jugendkultur hat der<br />

Boden der „Bolide“-Tasche die Form eines<br />

Skateboards. Vanhee-Cybulsky durfte die<br />

Damenkollektion im September sogar live<br />

vor Publikum zeigen. Dafür hatte sie die<br />

Gagosian Gallery in der Nähe des Flughafens<br />

Le Bourget gewählt. Diese zeigte eine Ausstellung<br />

mit den monumentalen Skulpturen<br />

von Richard Serra. Wegen der Modenschau<br />

enthielt sie auch von der Künstlerin Flora<br />

Moscovici sandfarben bemalte Schiebewände,<br />

die auf die Frühjahr/Sommer-Kollektion<br />

abgestimmt waren. Vanhee-Cybulskys Kollektion<br />

ist auf Lockerheit und Freiheitsgefühl<br />

aufgebaut, um den strengen Vorschriften der<br />

Pandemie einen Widerstand entgegenzusetzen.<br />

Sehr weite Hosen mit Taillenbändern<br />

schienen vom Kordelzug-Beutel inspiriert.<br />

Es waren schwarze Leder-Shorts zu sehen,<br />

dazu bauchfreie Tops. Hinzu kamen Kleider<br />

aus butterweichem Leder bis hin zu schlichten<br />

Outfits mit grafischen Details, die von<br />

Lederwaren beeinflusst sind. Wunderbar<br />

immer wieder der farbliche Zusammenklang<br />

von Kollektion und Kunstwerken. Die hervorstechendste<br />

Nuance: ein warmes Gelb.<br />

im Frühling und Sommer trägt<br />

der Hermès-Fan Bermudashorts.<br />

Coole Pullover und Felljacken sind<br />

dann im Herbst und Winter angesagt<br />

30


Fotos: Filippo Fior (5), Dham Srifuengfung (3)<br />

Véronique Nichanian setzt diese Saison auf eine Männerkollektion, die Optimismus<br />

ausstrahlt. Immer wieder leuchten fröhliche Farben auf, oft auch in<br />

Kombination mit Grau oder Schwarz. Leder ist ebenso präsent,<br />

zum Beispiel in Form von Überhemden und Pferdekopf-Prints<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

31


SCHMUCK MIT<br />

GESCHICHTE<br />

Es war 1923 als Hundehalsband für die Bulldogge<br />

eines Kunden auf den Markt gekommen.<br />

Doch viele Pariserinnen verliebten sich<br />

in das „Collier de Chien“ und verwendeten es<br />

als Gürtel. Also startete Hermès 1927 die<br />

Produktion als offizielles Accessoire für<br />

Damen. Ab 1949 bereicherten Armbänder im<br />

gleichen Design das Angebot, nicht nur aus<br />

Palladium-beschichteten oder vergoldeten<br />

Metallen, sondern auch aus Leder. Aktuelle<br />

Version ist das „Edgy Collier de Chien“. Fast<br />

genauso beliebt ist das „Clic Clac“-Armband,<br />

ein Sammlerstück. Unverwechselbar durch<br />

den typischen „H“-Verschluss, der mit seinem<br />

Klicken und Klacken beim Auf- und Zumachen<br />

für den Namen sorgte. Seinen Ursprung<br />

hatte der Hermès-Schmuck eigentlich 1938<br />

im „Chaîne d‘Ancre“-Armband, ein Entwurf<br />

von Robert Dumas. Das klassische Design<br />

nahm Fahrt auf und wird seither in vielen<br />

Joaillerie-Kollektionen verwendet. Im Jahr<br />

1976 legte das Label seine originelle Armreif-<br />

Linie mit Emaille und Mustern der Seidentücher<br />

auf, die einige Zeit sogar von der österreichischen<br />

Firma Frey Wille erzeugt wurde.<br />

Pierre Hardy kam 1990 zu Hermès und wurde<br />

2001 Creative Director of Fine Jewelry.<br />

Seine Anwesenheit hat zu zahlreichen<br />

Innovationen geführt. Die Tasche wird ja<br />

ohnedies oft auch als Schmuckstück bezeichnet<br />

und empfunden. Hardy ging da noch<br />

einen Schritt weiter. Er zerlegte die „Kelly<br />

Bag“ beim Designen des Schmuckes in ihre<br />

Bestandteile und nun kann man sich diese<br />

um den Hals oder ans Ohr hängen. Beim<br />

„Kelly Baguettes Bracelet“ etwa ist die signifikante<br />

Schließe der „Kelly Bag“ nicht zu<br />

übersehen. Und an der „Precieux Kelly“-Kette<br />

schwingt eine Miniversion der Taschenikone.<br />

Das klassische Lederarmband namens „Kelly<br />

Double Tour“ ist natürlich auch von der ikonischen<br />

Handtasche inspiriert, eine weitere<br />

Kellymorphose sozusagen. Der charakteristische<br />

Touret-Schlossverschluss sichert ein<br />

Lederband, das sich zweimal um das Handgelenk<br />

windet. Gefertigt wird dieses klassischerweise<br />

aus „Swift“-Kalbsleder mit<br />

Zermatter Lederfutter.<br />

Das „Behapi“-Armband wiederum verfügt<br />

über eine elegante Lederumwicklung, die<br />

einen „Hapi“-Verschluss besitzt. Dagegen<br />

findet das „Rivale“-Lederarmband seine<br />

Inspiration beim „Collier de Chien“-Design.<br />

Alle Hermès-Lederschmuckstücke werden<br />

mit alphanumerischen Blindstempeln, die<br />

das Herstellungsdatum sowie die jeweilige<br />

Werkstatt anzeigen, geprägt. Es gibt aber<br />

auch Hardware-Optionen, die vergoldet,<br />

versilbert oder palladiniert sind. Die „Mors de<br />

Bride“-Kollektion ist eine elegante Verkörperung<br />

des Reitsporterbes von Hermès. Kettenglieder<br />

in Rolo-, Anker- und Panzerform, die<br />

sich am Zaumzeug orientieren, verbinden<br />

sich in einem modernen Zusammenspiel aus<br />

Volumen und Propor tion. Mit der Inszenierung<br />

dieser klassischen Elemente aus dem<br />

Reitsport erinnert Hermès an seine Historie<br />

und interpretiert sie zugleich neu. Ein Verschluss,<br />

der an einen Sattelgurt erinnert,<br />

ziert die Colliers und Armbänder der Kollektion.<br />

Inspiriert von einem Teil der Trense<br />

legen sich die Armreife chic um das Handgelenk.<br />

Einfache Ringe, ein Doppelring und<br />

Ohrringe stellen weitere Meisterstücke dar.<br />

Seine Premiere hatte dieses Métier 1927.<br />

Damals wurde das Hundehalsband des<br />

Hauses zum ersten Schmuckstück<br />

umgewandelt. Inzwischen gibt es<br />

jedes signifikante Hermès-Objekt<br />

auch als Schmuckstück, von<br />

der „Kelly“ als Halskette bis<br />

zum unübersehbaren „H“<br />

Fotos: Hermès<br />

32


FASHION | PORTRAIT<br />

DIE<br />

FARBEN<br />

DER<br />

SCHÖNHEIT<br />

Die Nagellacke von Hermès<br />

leuchten in 24 sehr<br />

außergewöhnlichen Farben<br />

Erst vor drei Jahren tauchte die Luxusmarke<br />

in die Beautywelt ein und präsentierte ihr<br />

16. Métier: La Beauté Hermès. Im Jänner<br />

2020 brachte man mit der Kollektion „Rouge<br />

Hermès“ die ersten Lippenstifte auf den<br />

Markt. Dazu meinte damals CEO Axel<br />

Dumas geradezu poetisch: „Wir nähern uns<br />

diesem neuen Métier auf eigene Weise und<br />

mit viel Freude. Wir bringen die Schönheit<br />

von Hermès <strong>–</strong> oder besser die Schönheit aus<br />

der Sicht von Hermès <strong>–</strong> zum Ausdruck. Hermès<br />

Beauté ist Teil dessen, was wir sind: ein<br />

Haus, in dem alles durch Kreativität entsteht.<br />

Es ist die Quintessenz unserer Liebe zur<br />

Überraschung und zum Staunen, die das<br />

Objekt, sein Design und den Wunsch, nützlich<br />

zu sein und gleichzeitig zum Träumen zu<br />

inspirieren, umfasst.“ Dahinter steckten rund<br />

fünf Jahre Forschungs- und Designarbeit<br />

eines großen Teams mit den Chefinnen und<br />

Chefs aus vielen Sparten des Hauses unter<br />

der Leitung von Agnès de Villers, CEO von<br />

Hermès Parfum & Beauté. Federführend bei<br />

dieser interdisziplinären Zusammenarbeit<br />

war Pierre-Alexis Dumas, der künstlerische<br />

Leiter von Hermès. Pierre Hardy, Kreativdirektor<br />

für Schuhe, Schmuck und High<br />

Jewellery, hat das Produktdesign kreiert.<br />

Bali Barret, die künstlerische Leiterin des<br />

„Damen-Universums“ und Kreativchefin der<br />

Seidencarré-Kollektion für Frauen, steuerte<br />

ihre Vision von Weiblichkeit und Farbe bei,<br />

während Jérôme Touron, Kreativdirektor<br />

Hermès Beauté, diese Vision in Make-up<br />

umsetzte. Dieser gemeinsamen Komposition<br />

aus Design, Material, Farbe, Technik und<br />

Textur fügte Christine Nagel, Direktorin<br />

Hermès Parfum, schließlich noch einen Duft<br />

hinzu. Daher kann man die „Rouge Hermès“-<br />

Lippenstifte wohl mit Recht als „eigenständige<br />

Hermès-Objekte“, die alle Grundsätze des<br />

Hauses zum Ausdruck bringen, bezeichnen.<br />

Die Lippenstifte sind nachfüllbar und damit<br />

auf eine lange Lebensdauer ausgelegt. Pierre<br />

Hardy erläutert den Grund: „Wir wollten sie<br />

nachfüllbar machen, damit wir luxuriösere<br />

Materialien verwenden können, die ihren<br />

eigenen Wert haben.“ Und Jérôme Touron<br />

fügt hinzu: „Bei Hermès gehen Farben auf<br />

Die Lippenstift-Range (oben) umfasst<br />

ebenso 24 Farbtöne, die in einer<br />

speziell entwickelten Hülle stecken,<br />

die nachfüllbar ist. So wie auch das<br />

Puder-Rouge „Rose Hermès“ (rechts)<br />

Reisen. Sie erfinden sich in jedem Material<br />

neu.“ Insgesamt 24 Farbtöne, zehn matte und<br />

14 seidig-glänzende, kooperieren sozusagen<br />

mit dem Métier Seide, in dem man auf<br />

75.000 Farbnuancen und 900 Leder-Töne<br />

Zugriff hat. Darüber sagt Bali Barret: „Farbe<br />

ist bei Hermès eine Leidenschaft, ein Handwerk<br />

der Nuancen, eine fast endlose Suche<br />

nach dem richtigen Farbton <strong>–</strong> eine ganz<br />

eigene Sprache.“ Die Lippenstiftlinie wird<br />

ergänzt von einem Lippenpflegebalsam,<br />

dem Gloss-Stick „Poppy“, einem Universal-<br />

Lippenkonturstift, einem Lippenpinsel aus<br />

lackiertem Holz und von drei Lederetuis,<br />

eines davon mit herausnehmbarem Taschenspiegel.<br />

Seither launcht man etwa alle sechs<br />

Monate weitere Schönheitsartikel, die in ausgewählten<br />

Hermès-Boutiquen und im eigenen<br />

Onlineshop erhältlich sind.<br />

Die handgefertigten Puderpinsel<br />

bestehen aus einem dreifarbigen<br />

Griff aus lackiertem Holz und<br />

und besonders weichem Ziegenhaar<br />

Hände sollen<br />

mit der Creme „Les<br />

Mains Hermès“ nicht<br />

bloß sichtbar<br />

gepflegt, sondern auch<br />

geschützt werden<br />

Drei neue Nuancen in limitierter<br />

Auflage erweitern die aktuelle<br />

Lippenstift-Kollektion „Rouge<br />

Hermès“. Hier zu sehen: „Beige D‘Eau“<br />

SPRING <strong>2022</strong> 33


LUXUSDESIGN<br />

IN<br />

BEWEGUNG<br />

Bereits um 1900 erschien die erste Wolldecke<br />

von Hermès unter dem Namen „Rocabar“.<br />

Mittlerweile gibt es auch ein Parfüm, das so<br />

heißt. Ab den 1980er-Jahren baute man den<br />

Bereich Porzellan und Essgeschirr bei Hermès<br />

verstärkt aus. Bei den Designs wechseln sich<br />

strenge Geometrie mit üppigem Dekor und<br />

floraler Exotik ab. Doch es geht auch rasanter:<br />

2007 präsentierte man den Hubschrauber<br />

„L‘Hélicoptère par Hermès“ in Kooperation<br />

mit Eurocopter, 2008 das auf vier Stück limitierte<br />

Bugatti-Modell „Veyron Fbg par Hermès“.<br />

Begonnen hat alles wie gesagt mit<br />

Pferdesätteln, dafür ist das Unternehmen<br />

nach wie vor gefragt und berühmt. Deshalb<br />

kamen 2013 Sättel auf zwei Rädern hinzu,<br />

nämlich mit der Fahrradserie „Les Vélos<br />

d’Hermès“. Die ultraleichten Bikes bestechen<br />

durch ihr elegantes Design gepaart mit<br />

modernster Zweiradtechnologie und dem<br />

Handwerk der Lederfertigung. Hydraulische<br />

Bremsen, acht bis elf Gänge, der superleichte<br />

Carbonrahmen und ein schmierfreier Carbonriemen<br />

als Antrieb versprechen ein einzigartiges<br />

Fahrvergnügen. Das Unisex-Freizeitfahrrad<br />

„Flâneur d’Hermès“ war ab November<br />

2013 erhältlich, das Sportfahrrad „Flâneur<br />

sportif d’Hermès“ ab Jänner 2014. Zudem<br />

bevölkern Möbel und Dekor-Utensilien die<br />

Hermès-Markenwelt. Regelmäßig werden die<br />

Produkte der Hermès Maison auf der wichtigsten<br />

Möbelmesse, dem Salone di Mobile in<br />

Mailand, vorgestellt. Es handelt sich um elegante,<br />

mal sogar filigrane, multifunktionale<br />

Möbelstücke mit oft überraschenden, versteckten<br />

Funktionen aus hochwertigsten<br />

Materialien, handwerklich perfekt verarbeitet.<br />

Das junge Métier „Petit h“ wurde 2010 gegründet.<br />

Es ist sozusagen eine Schwesterlinie<br />

mit Upcycling-Konzept. Das kleine „h“ kombiniert<br />

auf spielerische Weise die Kreation<br />

neuer Objekte mit recycelten Materialien,<br />

ganz im Sinne von Nachhaltigkeit und Neuerfindung.<br />

Ihr Zuhause ist ein Raum neben<br />

dem Flagshipstore in der Rue de Sevres in<br />

Paris. Ein 30-köpfiges Team entwirft und<br />

präsentiert dort ausgewählte Objekte. Zum<br />

Beispiel solche aus Ton und Keramik, die in<br />

Zusammenarbeit mit der Poterie Ravel, die<br />

wie Hermès 1837 gegründet wurde, gefertigt<br />

wurden. Oder Gläser mit dem Ledergriff aus<br />

einer „Kelly“-Handtasche. Gemeinsam mit<br />

Apple veröffentlichte man 2021 den „AirTag<br />

Hermès“. Er ist die gelungene Verbindung<br />

von Apple-„AirTags“ mit Schlüssel-, Taschenund<br />

Kofferanhängern von Hermès.<br />

Fotos: Marvin Leuvrey / Studio des Fleurs<br />

34


FASHION | PORTRAIT<br />

Der Deckel des kleinen<br />

Porzellanbehälters besitzt einen<br />

roten Emailring, der wie Lippenstift<br />

von Hand aufgetragen wurde<br />

Wer seinen Tisch mit einem<br />

kunstvollen „H“ schmücken<br />

will, kann bei der emaillierten<br />

Kupferplatte verschiedene<br />

Farben wählen<br />

Ob Tisch, Bank oder Leuchte -<br />

die Designs verzichten meist<br />

auf alles Überflüssige.<br />

Wichtig ist das Material<br />

Farbschöne Kissen verschönern ein luxuriöses<br />

Interieur (oben). Für Hunde gibt es ein Wohnzelt<br />

(links) und für das Smartphone kabellose<br />

Auflader in Kalbsleder (rechts)<br />

Man muss immer am Drücker bleiben und<br />

sich etwas Aktuelles einfallen lassen, etwas,<br />

was auch der Jugend gefällt, um an vorderster<br />

Front und fest im Sattel zu bleiben. Nach<br />

diesem Motto eröffnete man vergangenes<br />

Jahr in New York, genauer gesagt in Williamsburg,<br />

ein temporäres Pop-up-Fitness studio.<br />

Sportbegeisterten wurde hier eine aktive und<br />

interaktive Möglichkeit geboten, Hermès-<br />

Accessoires zu erleben. Die Idee dahinter ist<br />

ein maßgeschneidertes Fitness-Konzept und<br />

umfasst einen Raum für geplante Trainingseinheiten,<br />

eine Station mit Hermès-Hantelnund<br />

-Kettlebells, einen Carré-inspirierten<br />

Calisthenics-Parcours, einen Boxring sowie<br />

eine Kletterwand. Komplettiert wird es von<br />

einer Fotokabine sowie einer Saftbar und<br />

anderen Highlights. Nachdem man seine<br />

Sachen in den Umkleidekabinen gelassen hat,<br />

kann man sich ein Carré nehmen und zum<br />

Carré-Yoga begeben, bei dem man mit dem<br />

Schal eine Reihe von Gleichgewichtsübungen<br />

absolviert. Oder man geht zum Belt-Stretching,<br />

bei dem man den perfekten Gürtel<br />

findet, der beim Atmen, Dehnen und Entspannen<br />

hilft. Zudem stehen Kickboxen mit<br />

Armbändern, Voguing mit Hüten und mehr<br />

auf dem Programm. Die Pop-up-Studios<br />

sollen von Metropole zu Metropole ziehen.<br />

SPRING <strong>2022</strong> 35


FASHION | PORTRAIT<br />

HERMÈS<br />

IN WIEN<br />

UND<br />

SALZBURG<br />

Die Gestaltung der Schaufenster<br />

wird nach Themenvorgabe in<br />

Wien von Florian Jonak und in<br />

Salzburg von Sebastian Rabl<br />

vorgeschlagen<br />

Und wo bekommt man all diese wunderbaren<br />

Luxusobjekte? Wie gesagt, in Österreich<br />

residieren zwei Hermès-Boutiquen,<br />

eine in Wien und eine in Salzburg. Florian<br />

Jonak ist Geschäftsführer des Hermès Franchise<br />

Wien mit der Shopadresse Graben 22.<br />

„Meine Mutter war regelmäßig in Paris und<br />

hat Modehäuser und Messen besucht. In den<br />

1990er-Jahren strebte sie die Vertretung einer<br />

weiteren Marke an“, erzählt er. Reni Jonak<br />

kannte Robert Dumas und so kam es 1<strong>999</strong><br />

zur Zusammenarbeit mit Hermès. Von der<br />

Florian Jonak geradezu schwärmt: „Wir wurden<br />

sehr warmherzig aufgenommen. Man ist<br />

nicht nur Kunde, sondern Familienmitglied.<br />

Eine großartige Welt, in die man da hineintaucht.“<br />

Dass wegen der Pandemie lange Zeit<br />

keine persönlichen Treffen stattfanden,<br />

bedauert er sehr: „Jetzt passiert alles online.<br />

Ich vermisse die Empathie, die einem ansonsten<br />

entgegenkommt, und ebenso die<br />

Rahmenveranstaltungen in Paris.“ Neben<br />

dem Einkauf gibt es aber auch wichtige<br />

Absprachen, Franchisenehmer haben gewisse<br />

Vorgaben einzuhalten. Das betrifft etwa die<br />

Schaufenstergestaltung, bei der Hermès mitredet.<br />

Florian Jonak erklärt: „Es wird immer<br />

ein Jahresthema ausgegeben, an dem man<br />

sich orientieren muss. <strong>2022</strong> lautet es ‚Lightness‘.<br />

Wir reichen dazu ein Konzept in Paris<br />

ein, das be- und abgesprochen wird. Ab<br />

Februar werden die Auslagen neu dekoriert<br />

und inszeniert. Alles läuft in enger Abstimmung<br />

mit dem Headquarter, von der Auswahl<br />

der von uns vorgeschlagenen Künstler<br />

bis hin zu den Entwürfen und der Umsetzung.<br />

Aktuell arbeiten wir mit Andrea Cebuc<br />

und dem MDB Designstudio zusammen.<br />

Die Familie Jonak ist besonders stolz darauf,<br />

für die Schaufenster-Designs bei Hermès,<br />

welche vier Mal pro Jahr wechseln, Kooperationen<br />

mit talentierten und kreativen<br />

österreichischen Künstlerinnen, Künstlern<br />

und Firmen eingehen zu können.“<br />

In Salzburg sorgt Sebastian Rabl in seiner<br />

Hermès-Boutique am Alten Markt 11 für die<br />

gedeihliche Kooperation und eine exquisite<br />

Auslagengestaltung. Sie nahmen ihren Anfang<br />

im Geschäft seiner Großmutter Rosl Stadler.<br />

Diesen schildert Sebastian Rabl, Hermès<br />

Concessionaire Salzburg so: „Damals gab es<br />

erst zwölf Boutiquen außerhalb von Paris.<br />

Meine Oma wollte unbedingt Produkte von<br />

Hermès verkaufen und am 8. September 1971<br />

war es soweit.“ Auf die Frage, wie er das<br />

Unternehmen sieht, resümiert der Experte:<br />

„Hermès ist die am langfristigsten denkende<br />

Firma. Kurzfristigkeit spielt da überhaupt<br />

keine Rolle. Hermès ist die Nummer Eins am<br />

Modemarkt in Sachen Leder. Und man läuft<br />

der Mode nicht in Sachen Zeitgeist hinterher,<br />

sondern ist sehr eigenständig und speziell.“ p<br />

Fotos: Branding Identity/Markus Wache<br />

36 SPRING <strong>2022</strong>


ROZET & FISCHMEISTER,<br />

das Traditionshaus am Wiener<br />

Kohlmarkt und ehemaliger<br />

K.u.K. Hoflieferant, gilt als eine<br />

der ersten Adressen für feinstes<br />

Tafelsilber, historischen Schmuck<br />

und moderne Kreationen.<br />

Kohlmarkt 11, 1010 Wien<br />

Telefon: +43 (1) 533 80 61<br />

office@rozet-fischmeister.com<br />

www.rozet-fischmeister.com


h<br />

Subtiler Charme:<br />

Eine Farbkomposition<br />

aus Beige und Grau<br />

dominiert das<br />

Interieur<br />

k<br />

Magischer Blickfang:<br />

Die modischen Kreationen<br />

schweben von der Decke<br />

v<br />

Eindrucksvoll: Föger Woman Pure<br />

in der Obermarktstraße 20, 6410 Telfs in Tirol<br />

Redaktion: Christoph Kulmer, Fotos: Ruedi Walti, Christian Knoerr, Föger Woman Pure<br />

38


Der<br />

erste Eindruck<br />

zählt<br />

Mode ist viel mehr als nur Kleidung. Sie ist ein Zeichen von Ausdruck und<br />

Persönlichkeit. Föger Woman Pure setzt seit Jahrzehnten die richtigen Statements<br />

und ist unter Fashionistas schon lange kein Geheimtipp mehr<br />

FASHION | SHOWROOM<br />

h<br />

Leinen los:<br />

Minikleid mit<br />

Cut-outs<br />

von Jacquemus<br />

h<br />

Luxuriöser Minimalismus:<br />

Im Mittelpunkt stehen die<br />

Designs der Modeschöpfer<br />

v<br />

Karo ist Pflicht:<br />

Trenchcoat<br />

von Burberry<br />

Abseits der Metropolen in der Gemeinde Telfs in Tirol ist dieser Fashion-Hotspot Midi<br />

Moser-Föger und ihrem exzellenten Gespür für Mode zu verdanken. Bereits Mitte der<br />

1970er-Jahre hat die Visionärin begonnen, Kreationen von namhaften internationalen<br />

Designern nach Tirol zu holen. Die Unternehmenshistorie reicht jedoch weiter zurück.<br />

Ihr Vater Max Föger, der mit Heimtextilien, Meterware, Trikotagen und ähnlichen Produkten<br />

handelte, legte am 24. Juli 1953 den Grundstein <strong>–</strong> damals noch unter dem Namen Föger<br />

Mode. Somit wird nächstes Jahr schon 70-jähriges Bestehen gefeiert.<br />

Heute begeistert das Traditionshaus Föger Woman Pure mit exklusiven Designs und<br />

Trends von Balenciaga über Dries Van Noten bis Brunello Cucinelli sowie jungen, innovativen<br />

Brands wie La DoubleJ von der Vintage-Designerin JJ Martin aus Mailand. Ein moderner<br />

Onlineshop ergänzt den persönlichen Kontakt zum Kunden. Auch mit dem futuristischen<br />

Zubau, der einer asymmetrischen Pyramide aus Glas ähnelt, wurden 2010 definitiv neue Maßstäbe<br />

gesetzt. Der Schweizer Architekt Reto Pedrocchi hat einen Showroom konzipiert, der<br />

die Mode in den Mittelpunkt stellt. Im Inneren hängen an einem überkreuzten Betonträger,<br />

der die über sieben Meter hohe Konstruktion auf halber Höhe durchzieht, überdimensionale<br />

Kleiderhaken aus Metall. An diesen Eyecatchern scheinen die Kollektionen der Designer<br />

förmlich zu schweben. Weniger ist mehr, nichts sollte von den Hauptakteuren ablenken.<br />

Midi Moser-Föger hat 2015 das Zepter an die nächste Generation übergeben. Ihr Sohn<br />

Matthias Moser darf seither das Unternehmen in die Zukunft navigieren und verspricht<br />

spannende Neuerungen für die aktuelle Saison: „Wir führen im älteren Teil des Gebäudes<br />

im Herbst <strong>2022</strong> eine umfangreiche Sanierung durch. Unsere Kundinnen und Partner<br />

können sich auf einen noch moderneren Föger freuen.“<br />

k<br />

Stilvoll bauchfrei:<br />

Cropped-Pullover<br />

von Celine<br />

FÖGER WOMAN PURE<br />

VERRÄT AURUM <strong>999</strong>,9<br />

SEINE FAVORITES<br />

„Bei Bottega Veneta ist die Geschichte<br />

und Handwerkskunst einfach einmalig.<br />

Das Label Jacquemus bringt mit seiner<br />

Kollektion die Côte d’Azur, Lavendelfelder<br />

und französisches Flair in die Mode.<br />

Riccardo Tisci sorgt bei Burberry für<br />

neuen Spirit, ohne klassische Elemente wie<br />

das bekannte Karomuster zu ersetzen.“<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

39


LUXURY PIECE | WOMEN<br />

POWER<br />

„Vivienne“ ist gekommen, um zu bleiben. Eigentlich als<br />

Dekorationsobjekt gedacht, entwickelte sie sich in den letzten<br />

Jahren zum beliebten Maskottchen von Louis Vuitton. Den<br />

Kopf bildet die gerundete Blume aus dem weltberühmten<br />

„Monogram“-Print der Marke, die ebenso daraus entliehene<br />

spitze Blüte umrahmt das rechte Auge. Ihre Premiere hatte<br />

Vivienne 2018 als Illustration auf kultigen Taschen der<br />

Herrenkollektion, seither war die kleine Figur auf zahlreichen<br />

Mode- und Schmuckkreationen der Maison zu<br />

finden. Stets fröhlich und lebenslustig, aber definitiv<br />

nicht zeitlos! Denn nun hat sie sich mit „Vivienne Bijou<br />

Secret“ in eine noble Kombination aus extravagantem<br />

Chronometer und funkelndem Armband verwandelt.<br />

Zauberhafter Clou: Der in Weiß-, Gelb- und Roségold<br />

gehaltene Deckel ist mit über 150 Diamanten im<br />

Brillantschliff besetzt und lässt sich bewegen.<br />

Redaktion: Christoph Kulmer, Fotos: Hersteller<br />

40 SPRING <strong>2022</strong>


THE SECRET OF INFINITE LONGEVITY REVEALED<br />

THE NEW HIGH REGENERATION POWER<br />

DRAWN FROM THE ROOTS OF YOUTH<br />

After 15 years of research in the Orchidarium, ® Guerlain has captured, for the first time, * the longevity power<br />

of a new extraordinary duo of orchids from deep within their roots to their crown in the new high regeneration<br />

technology: the Orchid Totum molecular extract. At the root of skin’s youth, the signs of ageing are visibly<br />

regenerated, for longer. After 7 days, skin looks like 3 years younger. **<br />

LIVE SEVERAL LIVES OF BEAUTY<br />

*At Guerlain. **Instrumental test, 33 caucasian women, twice-daily application.


Fotos: Hersteller


EFFEKT<br />

Arm frei <strong>–</strong> and ready to shine! Im Frühling können wir endlich wieder<br />

kostbare Kreationen am Handgelenk groß in Szene setzen.<br />

Puristisches Gold in all seinen Nuancen, farbenprächtige Steine und<br />

funkelnde Diamanten strahlen mit der Sonne um die Wette<br />

Von Christoph Kulmer<br />

ACCESSOIRES<br />

Chopard<br />

Reine Magie: Die „Red Carpet“-Kollektion<br />

besticht jedes Jahr durch eine gelungene<br />

Symbiose aus glanzvollem Individualismus<br />

und meisterhafter Handarbeit. Dieses opulente<br />

Schmuckstück ist ein glamouröser Höhepunkt:<br />

Insgesamt wurden 17 verschiedene Edelsteine<br />

verarbeitet, darunter zwei Opale, 47 Turmaline,<br />

15 Aquamarine und fast 1.000 Diamanten.<br />

Armreif aus der „Paradise“-Kollektion<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

43


ACCESSOIRES<br />

5<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

1 | Aenea<br />

Blaues Wunder: In dieses Unikat aus 18 Karat<br />

Gelbgold wurden 342 Arbeitsstunden investiert.<br />

Zusammen mit 159 blauen Saphiren<br />

und 397 weißen Diamanten entstand ein<br />

extravaganter Klassiker. Armreif „Sarpa“<br />

2 | Pomellato<br />

Edler Glücksbringer: Blaue Topase im Sanduhrschliff,<br />

18-karätiges Roségold und 38 Diamanten<br />

verschmelzen zu einem aufregenden<br />

Eyecatcher für besondere Momente.<br />

Armreif aus der „Nudo“-Kollektion<br />

3 | Cartier<br />

Geschmeidige Eleganz: Der Panther dient<br />

der Maison seit 1914 als Inspiration. Kühles<br />

18 Karat Weißgold sind mit Onyx, Smaragden<br />

und Diamanten traumhaft schön vereint.<br />

Armreif aus der „Panthère“-Kollektion<br />

4 | Bucherer<br />

Zarte Versuchung: Dieser noble Armreif aus<br />

der Fine-Jewellery-Kollektion überzeugt mit<br />

tropfenförmigen Gliedern, 18 Karat Roségold<br />

und vielen wunderbaren Diamanten im<br />

Brillantschliff. Armreif „Lacrima Classic Pavé“<br />

5 | Ole Lynggaard<br />

Skulpturale Schönheit: Von ägyptischen<br />

Schlangenornamenten inspiriert, verzaubert<br />

dieses Highlight aus 18-karätigem Gelbgold<br />

mit vier Diamanten auf den ersten Blick.<br />

Armreif „Snakes Bangle Medium“<br />

44 SPRING <strong>2022</strong>


www.bykilian.com


ACCESSOIRES<br />

5<br />

1<br />

4<br />

2<br />

3<br />

1 | Rozet & Fischmeister<br />

Blätterwald: Dieses bunte Gesamtkunstwerk<br />

beeindruckt mit zarten und viel Liebe zum<br />

Detail gearbeiteten Blättern. Gefertigt aus<br />

zeitlosem 18-karätigem Weißgold veredeln es<br />

leuchtende Rubine, Saphire, Smaragde und<br />

Diamanten.<br />

2 | Atelier Heldwein<br />

Purple Rain: Acht Amethyste, facettierte<br />

Saphire und elf Diamanten zieren das Armband<br />

aus 18 Karat Weißgold. Eine anmutige<br />

Ode an die weibliche Schönheit.<br />

Armband „Amethyst & Saphir“<br />

3 | Mazbani<br />

Süße Leichtigkeit: Ästhetisch schmiegt sich<br />

das Einzelstück aus rosafarbener Keramik<br />

an die Haut. Schillernde Akzente aus 18 Karat<br />

Roségold sowie weißen und schwarzen<br />

Brillianten dienen als elegante Bindeglieder.<br />

Armband „Rosa Keramik“<br />

4 | A.E. Köchert<br />

Frühlingszauber: Bei der strahlenden Rotgold-Komposition<br />

sorgt der Besatz mit Citrin,<br />

Granat, Iolith, Rhodolith, Amethyst und Diamanten<br />

für ein schimmerndes Farbenmeer.<br />

Armband „Citrin, Granat, Iolith, Rhodolith,<br />

Amethyst, Diamant“<br />

5 | Tamara Comolli<br />

Ozeanische Gefühle: Wie sanfte Wellen<br />

tanzen 51 sorgsam ausgewählte Edelsteine,<br />

darunter blaue Topase und funkelnde<br />

Diamanten, um das Handgelenk. Eine ausdrucksstarke<br />

Hommage an die Freiheit.<br />

Armband „Mikado Flamenco Ocean“<br />

46 SPRING <strong>2022</strong>


Amen<br />

Break<br />

Das kultige Schlagzeugsolo aus dem Stück „Amen, Brother“ der<br />

US-amerikanischen Funk- und Soulband The Winstens<br />

aus dem Jahr 1969 gilt als eines der meist verwendeten Samples<br />

im Hip-Hop und in der elektronischen Musik. Virgil Abloh,<br />

dem virtuosen Herrenmode-Designer von Louis Vuitton, diente es<br />

als Inspiration für seine letzte Frühjahr/Sommer-Kollektion <strong>2022</strong>.<br />

AURUM <strong>999</strong>,9 präsentiert die farbenfrohen Kreationen des viel zu früh<br />

von uns gegangenen Ausnahmetalents<br />

Von Christoph Kulmer<br />

Fotos: Louis Vuitton<br />

48


FASHION<br />

b<br />

Handbemalter Anzug in Puzzleprint-Optik aus technischer<br />

Wolle, nahtloser Rollkragenpullover, Baumwollhandschuhe<br />

h<br />

Taillierte Wolljacke in Schwarz, Jogginghose aus Nylon,<br />

Seidenhemd, Baskenmütze aus Wollfilz mit Stiften aus<br />

emailliertem Metall<br />

O<br />

Oversized-Blazer aus Wolle, Hemd im Multicolor-Look,<br />

schwarze Laufshorts, Fußballsocken, Baskenmütze<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

49


O<br />

Bunter Parka mit dem berühmten<br />

„Monogram“-Print und Ledergürtel,<br />

blau-violette Bundfaltenhose,<br />

Chapka aus Fell im Spray-Look,<br />

Skater-Stiefel in Violett und Pink<br />

h<br />

Wattierte Bomberjacke, Raver-Rock aus Nylon,<br />

schmal geschnittene Hose aus Wolle, Eishockey-<br />

Handschuhe, Ohrenschützer aus Fell und Leder<br />

b<br />

Violette Anzugweste, einreihiges Sakko<br />

kombiniert mit einem gepolsterten Rock in<br />

Sandfarbe, Tragetasche aus Leinen im Washed-Stil<br />

50


FASHION<br />

Passend zur Kollektion „Amen Break“ hat Louis Vuitton einen neuen kultigen Sneaker gelauncht.<br />

Der „LV Runner Tatic“ wird aus heiß versiegeltem Mesh und Kalbsveloursleder gefertigt<br />

x<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

51


„I do fashion to tell a narrative“ Virgil Abloh<br />

Das grüne Sneakermodell ist seit Ende November<br />

2021 exklusiv im neuen Louis Vuitton Store in<br />

Miami erhältlich. Er ist eine von zwei Boutiquen<br />

des Labels weltweit, die ausschließlich<br />

Herrenkollektionen präsentieren<br />

52


FASHION<br />

j<br />

Hemdjacke aus Neopren und gebundenem<br />

Leder, Seidenhemd, Raver-Rock aus Nylon,<br />

Strickmütze aus Wolle<br />

h<br />

Bomberjacke aus Fell im Spray-Look, Weste in<br />

Himbeerrosa mit passender Hose, Pullover<br />

aus Baumwollstretch, Wollfilz-Zylinder<br />

k<br />

Jacke und Shorts „Rave-Flyer“ aus<br />

bedrucktem Leder, lackierte Ohrenschützer<br />

aus Fell und Leder, Baskenmütze aus Wollfilz<br />

SPRING <strong>2022</strong>


j<br />

Einreihiger Anzug mit dem<br />

weltbekannten „Damier“-Muster,<br />

nahtloser Rollkragenpullover aus<br />

Baumwollstretch, Louis-Vuitton-Derbys<br />

in Schwarz und Mint<br />

h<br />

Anzug mit spitzem Revers aus<br />

Wolle-Seide-Jacquard, mintfarbener<br />

Rollkragenpullover, Zylinder in<br />

Knitteroptik aus schillerndem Wollfilz<br />

k<br />

Weiße Anzugjacke mit Wellenkanten<br />

aus Leder, klassisches Hemd mit<br />

Krawatte, mintfarbene Basketballshorts,<br />

Fußballsocken aus Baumwolle<br />

54


FASHION<br />

Die futuristischen Sneaker ergänzen die Looks der Frühjahr/Sommer-<br />

Kollektion <strong>2022</strong> und sind in Weiß, Schwarz, Grün, Mocca und Blau erhältlich<br />

x<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

55


Die Frühjahr/Sommer-Kollektion <strong>2022</strong> wurde vor der aus<br />

150 Betonblöcken bestehenden Wotrubakirche in Szene gesetzt<br />

Fotos: Oliver Jiszda


FASHION | PORTRAIT<br />

Ihre wunderschönen Roben<br />

waren auf vielen Opernbällen<br />

dabei. Kein Wunder, dass<br />

Prominente und Stars zu<br />

ihren Kundinnen zählen.<br />

Doch für Modeschöpferin<br />

Anelia Peschev ist jeder<br />

Fan wichtig und einzigartig<br />

Von Brigitte R. Winkler<br />

Der erste internationale Modeschöpfer,<br />

dessen Namen sie schon als kleines Mädchen<br />

kannte, war Pierre Cardin. Dieses Jahr wäre<br />

diese Couture-Ikone, der AURUM <strong>999</strong>,9 in<br />

der vergangenen Ausgabe eine große Story<br />

widmete, 100 Jahre alt geworden.<br />

Anelia Peschev war damals acht Jahre alt<br />

und lebte noch in Bulgarien, als ihr Vater<br />

ihrer Mutter von einer Geschäftsreise aus<br />

Paris ein edles, sehr modisches Kostüm mitbrachte.<br />

Nein, es war nicht von Chanel und<br />

auch nicht von Dior, sondern eben von Pierre<br />

Cardin. Über den dann in der Familie immer<br />

wieder gesprochen und geschwärmt wurde.<br />

Kein Wunder, dass sich Anelia Peschev für<br />

ihre Frühjahr/Sommer-Kollektion <strong>2022</strong> von<br />

der Schneiderkunst des Couturiers inspirieren<br />

ließ. Man muss allerdings sehr genau<br />

hinsehen, um bei Peschevs fulminanten<br />

Entwürfen die Anleihen aus Paris zu entdecken.<br />

Denn, so die Designerin: „Ich bin so<br />

begeistert von Pierre Cardins Geist und von<br />

seiner Ästhetik. Deshalb habe ich versucht,<br />

einige seiner großartigen Elemente mit<br />

meiner Kreativität zu verbinden und sie in<br />

unsere Zeit, ja in die Zukunft zu bringen.“<br />

Wenn man zum Beispiel weiß, wie sehr<br />

Cardin den Kreis geliebt hat und geometrische<br />

Schnitte, fällt es schon leichter, diese<br />

Einflüsse zu entschlüsseln.<br />

Doch zurück zum Anfang. Geboren<br />

wurde Anelia Peschev in Sofia. Ihre Liebe zur<br />

Mode manifestierte sich bereits vor ihrem<br />

achten Lebensjahr. „Schon als Kind habe ich<br />

unzählige Kleider gezeichnet“, erzählt sie.<br />

Das erste davon übrigens mit knapp zwei<br />

Jahren in ein Kochbuch ihrer Mutter. Vor<br />

allem Prinzessinnen entstanden da, Anregungen<br />

dafür lieferten die bulgarische<br />

Geschichte und Zarinnen. Ein Auslöser für<br />

dieses Interesse war sicher ihre modebewusste<br />

Mutter: „Sie kleidete sich so elegant und<br />

weiblich und hat einen tollen Geschmack.“<br />

So entstanden nach und nach hunderte<br />

Zeichnungen. Infolgedessen wollten ihre<br />

Eltern sie auch dahingehend fördern und<br />

schickten das junge Mädchen am Nachmittag<br />

zusätzlich in eine Schule für bildende Kunst.<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

57


FASHION | PORTRAIT<br />

Als sie dreizehn Jahre alt war, wurde ihrem<br />

Vater ein Job in Wien angeboten. Also übersiedelte<br />

die Familie nach Österreich. In<br />

Wien angekommen, war Peschev bald als<br />

Model tätig. Dann schloss sie erst einmal die<br />

Schule ab, bevor sie in Wien und Sofia Wirtschaft<br />

zu studieren begann. Durch ihre<br />

Model-Tätigkeit lernte sie den türkischwienerischen<br />

Modeschöpfer Atil Kutoglu<br />

kennen und er engagierte sie als seine Assistentin.<br />

Sie unterstützte ihn dabei, seine<br />

Fashion-Shows im In- und Ausland zu organisieren.<br />

Auf diese Weise bekam das studierende<br />

Model auch Einblick in diese Seite der<br />

Modewelt. „Ich habe die Zeit sehr genossen,“<br />

blickt Anelia Peschev gerne auf diese Jahre<br />

zurück. Und überrascht dann: „Ich habe mir<br />

nicht nur den Magistertitel, sondern auch ein<br />

unglaubliches Know-how für das Modebusiness<br />

erworben. Das hilft mir jetzt sehr<br />

bei der Führung meiner Firma. Trotzdem<br />

habe ich damals nicht gedacht, dass ich selbst<br />

auch einmal eine gründen würde.“<br />

Schließlich wurde sie für eine Ausstellung<br />

in der bulgarischen Botschaft gefragt, ob sie<br />

aus Zeitungspapier etwas Modisches fertigen<br />

könnte. Peschev sagte gerne zu und entwarf<br />

eine Kollektion, die auf Styroporpuppen<br />

präsentiert wurde. Das gefiel einem Facebook-User<br />

so gut, dass gleich ein weiterer<br />

Auftrag folgte: Gewünscht wurden Kleider,<br />

geschneidert aus der Tageszeitung „Die<br />

Presse“. Natürlich nahm sie an und dachte<br />

noch immer nicht daran, selbst Mode zu<br />

kreieren. Doch manche waren von ihren<br />

Papiermodellen derart angetan, dass sie<br />

nachfragten, ob es diese auch aus Stoff gäbe.<br />

„Ich war überrascht,“ erinnert sich die Designerin<br />

heute. „Das war ja von mir gar nicht<br />

geplant.“ So entstanden die ersten Entwürfe,<br />

die dann auch die Gründerinnen der Vienna<br />

Fashion Week begeisterten. Sie luden Anelia<br />

Peschev ein, bei diesem Event „echte Kleider“<br />

vorzuführen. „Ich habe gesagt: Okay, denn<br />

das Know-how hatte ich ja“, meint sie. Vom<br />

Erfolg ihrer ersten Modenschau im Jahr 2009<br />

war sie wieder überrascht <strong>–</strong> und am Schluss<br />

sogar überwältigt: „Es kam so viel Publikum.<br />

Als ich am Ende der Show auf den Laufsteg<br />

hinausging, habe ich mein Gesicht hinter<br />

beiden Händen verborgen.“ Seither nahm sie<br />

an der Wiener Modewoche regelmäßig teil<br />

und gehört nun zu deren Highlights. Vor<br />

allem opulente Roben und moderne Cocktailkleider<br />

zählen zu ihren Markenzeichen.<br />

Überraschungen gab es für sie noch etliche<br />

weitere. Eine etwa bei der Vienna Fashion<br />

Week 2018, als eine der Veranstalterinnen vor<br />

der Show aufgeregt zu ihr in den Backstage-<br />

Bereich kam und berichtete: „Weißt du, wer<br />

gekommen ist und in der ersten Reihe sitzt?<br />

Die Netrebko!“ Seither gehört der Weltstar zu<br />

ihren Fans. Immer wieder entdeckt Anelia<br />

Peschev die Opernsängerin auf Instagram in<br />

ihren Kreationen, auch bei einem Besuch in<br />

der Metropolitan Opera in New York. Fragt<br />

man Peschev nach ihren prominenten Kundinnen,<br />

könnte sie eine unendlich lange Liste<br />

aufzählen. Doch bevor man sie dazu überreden<br />

kann, betont sie glaubwürdig: „Ich<br />

mache keinen Unterschied zwischen prominenten<br />

und unbekannten Kundinnen. Ich<br />

springe gedanklich vor Freude in die Luft,<br />

wenn ich auf der Straße jemanden in einem<br />

Kleid von mir sehe. Es macht mich glücklich!“<br />

Denn: „Jeder Mensch ist etwas Besonderes, er<br />

ist mit niemandem zu vergleichen.“ Und<br />

weiter: „Ich liebe Schönheit und ich liebe es<br />

zu geben. Deshalb gebe ich Schönheit weiter.<br />

Sie kommt von meinem Herzen.“<br />

Offenbar spüren und lieben das ihre Fans.<br />

Die internationalen wie Anna Netrebko oder<br />

Arnold Schwarzeneggers älteste Tochter<br />

Katherine Schwarzenegger neben Kiera<br />

Chaplin, Model und Charlie Chaplins Enkelin,<br />

und David Hasselhoffs Tochter Hayley<br />

Hasselhoff genauso wie die österreichischen:<br />

Susanne Wuest, Vera Russwurm oder Ildiko<br />

Raimondi, um nur einige wenige zu nennen.<br />

Wenn man zwei von ihnen dazu befragt,<br />

erhält man wunderbare Antworten, zum<br />

Beispiel von der ORF-Kultur-Lady Teresa<br />

Vogl: „Ich habe beim letzten Opernball vor<br />

der Pandemie in einem Kleid von Anelia<br />

Peschev moderiert und bin ein großer Fan<br />

ihrer bezaubernden Mode!“ Oder von<br />

der einstigen PR-Topexpertin Elisabeth<br />

Himmer-Hirnigel: „Wenn ich Anelia Peschev<br />

trage, werde ich jedes Mal mit Komplimenten<br />

überhäuft und darauf angesprochen. Sie ist<br />

einfach eine ganz außergewöhnliche Designerin.“<br />

Die mittlerweile selbst Promistatus<br />

hat. Kaum eine interessante Veranstaltung in<br />

Wien, bei der sie nicht auch auf der<br />

Einladungsliste steht. Unglaublich freute sie<br />

sich, als Kiera Chaplin in einer Peschev-<br />

Prachtrobe 2016 auf dem Cover der bulgarischen<br />

„Elle“ prangte. Obwohl es im Modemagazin<br />

ein vierzehnseitiges Editorial gab,<br />

in dem das bekannte Model in Outfits internationaler<br />

Fashion-Größen von Chanel bis<br />

Dolce & Gabbana posierte. Drei Jahre später<br />

kam Kiera Chaplin nach Wien. Denn sie<br />

paradierte anlässlich des zehnjährigen Label-<br />

Jubiläums von Anelia Peschev bei der Modeschau<br />

während der Vienna Fashion Week für<br />

sie über den Laufsteg.<br />

Fotos: Wolfgang Pohn, Thomas Lerch, MQ Vienna Fashion Week<br />

58


k<br />

Anelia Peschevs Markenzeichen:<br />

aufregende Abendroben und Cocktailkleider<br />

Am Ende ihrer Modeschauen ist sie immer wieder<br />

von der positiven Resonanz überwältigt<br />

x<br />

Inspiriert von Pierre Cardin:<br />

Peschevs Frühjahr/Sommer-Kollektion <strong>2022</strong><br />

„Sehr stolz“ war Anelia Peschev, als die<br />

Schuhmarke Salamander sie wegen ihres<br />

Unternehmensjubiläums um eine Zusammenarbeit<br />

bat. Denn: „Ich liebe Schuhe und<br />

durfte vor drei Jahren die Kollektion ‚50 Jahre<br />

Salamander‘ designen.“ Ihre fantastische Idee:<br />

Sie ließ sich von der kleinen Eidechse im<br />

Logo des Labels inspirieren und diese auf<br />

ihre Entwürfe sticken. „Das ist super angekommen“,<br />

schwärmt sie.<br />

Wie gut ihre Mode ankommt, kann man<br />

auch an der Tatsache ablesen, dass sie bereits<br />

drei Mal zur „Designerin des Jahres“ gewählt<br />

wurde. Kein Opernball, siehe Teresa Vogl,<br />

ohne Peschev-Abendkleider. Um noch einmal<br />

auf ihre aktuelle Kollektion und die<br />

Inspirationen dafür zurückzukommen. Das<br />

waren die Siebzigerjahre mit Pierre Cardin,<br />

ihrer Architektur und dem Zeitalter des<br />

Wassermanns. Daher stimmte Anelia Peschev<br />

begeistert zu, als Fotograf Oliver Jiszda und<br />

Stylist Sammy Zayed sich die Wotrubakirche<br />

auf dem Wiener Georgenberg als Location<br />

für das Shooting der Kollektion ausgesucht<br />

hatten. Denn die Kirche des gefeierten Bildhauers<br />

wurde gemeinsam mit dem Architekten<br />

Fritz Gerhard Mayr in den 1970er-Jahren<br />

erbaut. Der Start für die grandiose Bauskulptur<br />

aus 150 Betonblöcken war im Jahr 1974,<br />

fertiggestellt wurde sie 1976. Anelia Peschev<br />

über die Kollektion: „Sie ist eine Hommage<br />

an Pierre Cardin. Und eine Hommage an das<br />

beginnende Wassermannzeitalter, das für<br />

visionäre Freiheit, Gleichheit, Leichtigkeit<br />

und Originalität steht.“ Wie man es von ihren<br />

Modellen gewohnt ist, werden sie auch bei<br />

der Frühjahr/Sommer-Kollektion geprägt<br />

durch fließende, oft zart schimmernde Stoffe,<br />

originelle Schnittführungen mit architektonischen<br />

Elementen, genderfluiden Details<br />

und dreidimensionale Optiken. Die Textilien<br />

kommen natürlich von der bedeutendsten<br />

und wichtigsten Stoffmesse der Welt, wie<br />

Peschev erklärt: „Ich bin zweimal jährlich bei<br />

der Première Vision in Paris. Stoffe sind<br />

meine Leidenschaft, sie sprechen zu mir. Bei<br />

der Auswahl lasse ich mich von meiner Intuition<br />

leiten.“ Erzeugt werden alle Textilien in<br />

Italien und Frankreich. Und Nachhaltigkeit<br />

war der Designerin schon immer wichtig,<br />

lange bevor es zum führenden Schlagwort<br />

weltweit wurde. „Mit Naturfaser zu arbeiten,<br />

bedeutet mir sehr viel. Wenn man hochwertige<br />

Stoffe bevorzugt, kann man das Material<br />

auch nach zehn Jahren wieder für etwas<br />

anderes verwenden. Es geht nicht kaputt wie<br />

Lycra oder andere Kunstfasern. Warum nicht<br />

aus einem aufregenden Kleid später einmal<br />

Kissen machen oder es umschneidern?“<br />

In Paris und auch in New York hat Anelia<br />

Peschev ihre Mode immer wieder mit Erfolg<br />

präsentiert. Hierzulande bekommt man sie in<br />

bekannten Geschäften. „Ich bin sehr glücklich<br />

und dankbar, dass Kaufhäuser wie Steffl<br />

in Wien und Kastner & Öhler in Graz und<br />

Innsbruck meine Kollektionen führen. Man<br />

kann mich aber selbstverständlich auch über<br />

meine Website kontaktieren“, erklärt sie.<br />

Wie viel Herzblut sie in ihre Berufung legt,<br />

offenbart ihr berührendes Bekenntnis:<br />

„Beim Entstehen meiner Mode habe ich ein<br />

regelrecht magisches Gefühl. Das ist toll.<br />

Aber dass sich dann jemand anderer darüber<br />

freut, das ist das Wunderbarste!“ p<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

59


LUXURY PIECE | MEN<br />

Nobler<br />

Brettspiele erfreuen sich seit vielen Jahrhunderten<br />

großer Beliebtheit und gehen zurück bis in die<br />

Antike. Die französische Manufaktur Hector Saxe<br />

Paris hat sich diesem Faszinosum voll und ganz<br />

verschrieben. Gegründet wurde das Unternehmen<br />

1978 von Michael und Patricia Saxe.<br />

Seitdem kreiert es in detailverliebter Wertarbeit<br />

Spiele wie diese elegante Backgammon-<br />

Version „Baptiste <strong>–</strong> medium“ in leuchtendem<br />

Marineblau. Die Boards sind aus weichem,<br />

aber widerstandsfähigem italienischen<br />

Leder gefertigt, die Spielsteine bestehen<br />

aus Acetat und die Würfel aus hochwertigem<br />

Kunstharz. Dieses wunderschöne<br />

Must-have haben wir bei Select,<br />

Seitzergasse 1<strong>–</strong>3, 1010 Wien entdeckt.<br />

„Life, like<br />

backgammon,<br />

is constant<br />

decision-making<br />

under uncertainty“<br />

Neil Kazaross<br />

Redaktion: Christoph Kulmer, Fotos: Hersteller<br />

60<br />

SPRING <strong>2022</strong>


KUNS<br />

Dior<br />

by JOHN<br />

GALLIANO<br />

MO I<br />

Model Kylie Bax trägt das Ballkleid „Kamata“ aus der<br />

Haute-Couture-Kollektion Frühjahr/Sommer 1997<br />

von Dior, fotografiert von Michael Thompson für<br />

die März-Ausgabe 1997 der „Vogue France“<br />

Foto: © Michael Thompson/Trunk Archive<br />

62


COFFEE TABLE BOOK<br />

„Dior by John Galliano. 1997 <strong>–</strong> 2011“<br />

ist erschienen im Assouline Verlag<br />

Der britische Modedesigner<br />

beherrscht die Kunst der<br />

Fashion-Inszenierung virtuos.<br />

Nun würdigt der exklusive<br />

Bildband „Dior by John Galliano“<br />

den Großmeister und zeigt<br />

seine Kreationen in ebenso<br />

aufwendigen Fotografien<br />

Von Elisabeth Muth<br />

DE<br />

ST<br />

T<br />

Pompös und extravagant sind seine Volantroben, aufwendig gestaltete<br />

Shows sein Markenzeichen. Er selbst sieht sich als Kostümbildner<br />

unter den Designern und bekannt wurde er mit ausgefallenen Entwürfen,<br />

die historische Modezitate neu interpretieren und zeitgemäß<br />

umwandeln. John Galliano liebt das Spektakuläre, das Opulente, das<br />

Dramatische. Er lebt die perfekte Selbstinszenierung, was ihm den<br />

Ruf eines Enfant terrible der Modewelt einbrachte.<br />

Während seiner Studienzeit am Central Saint Martins College of<br />

Art and Design in London arbeitete der in Gibraltar geborene britische<br />

Modeschöpfer zunächst als Garderobier am National Theatre<br />

und erlernte dann die Kunst der Kostümschneiderei. Als Stammgast<br />

in den Londoner Nachtclubs traf Galliano eine Reihe schillernder Persönlichkeiten<br />

und knüpfte enge Beziehungen zu Gleichgesinnten,<br />

die eine entscheidende Rolle in seiner Karriere spielen sollten. Nach<br />

dem Erfolg seiner eigenen 1984 gegründeten Marke avancierte er<br />

1995 zum Kreativdirektor bei Givenchy, bis er nur ein Jahr später als<br />

künstlerischer Leiter der Damenkollektion zu Dior wechselte. Dort<br />

zeichnete ihn vor allem eines aus: extravagante Runway-Shows, die<br />

historische und kulturelle Inspirationen kombinierten, einen ungezügelten<br />

Ideenreichtum präsentierten und von Romantik und Geschichte<br />

durchdrungen waren. Durch seinen angeborenen Sinn für<br />

das Spektaku läre galt er bald als „Meister der Haute Couture“.<br />

Andrew Bolton, Chefkurator des Costume Institute am New<br />

Yorker Metropolitan Museum of Art, hat die Texte in diesem reichhaltigen<br />

Bildband verfasst, der die außergewöhnlichen Silhouetten, die<br />

John Galliano 1997 bis 2011 für die Dior-Kollektionen schuf, zeigt.<br />

Die Key-Looks lichtete Laziz Hamani ab, der selbst feinste Details<br />

von Haute Couture perfekt in Szene setzen kann. Seine Leidenschaft<br />

für Fotografie und seine ständige Suche nach Ästhetik ermöglichten<br />

ihm die Zusammenarbeit mit renommierten Luxushäusern.<br />

„Dior by John Galliano“ ist eine Hommage an den unkonventionellen<br />

Designer und versammelt auch Aufnahmen von Starfotografen<br />

wie Steven Meisel, Annie Leibovitz, Irving Penn und Paolo Roversi.<br />

Diese Ausgabe ist der fünfte Band einer neuen Buchreihe, die das<br />

Haus Dior und dessen legendäre Kreationen und Couturiers würdigt.<br />

assouline.com<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

63


COFFEE TABLE BOOK<br />

Dior<br />

by JOHN<br />

GALLIANO<br />

Foto: © Laziz Hamani


„DEEP IN EVERY<br />

HEART SLUMBERS<br />

A DREAM“<br />

Christian Dior<br />

Grandiose Modekunst anlässlich des<br />

Jubiläums „60 Jahre Christian Dior“:<br />

2007 wurden diese drei Roben aus der<br />

Kollektion „Le Bal des Artistes“ von den<br />

Topmodels Amber Valletta, Ana Mihajlovic<br />

und Viviane Orth bei der Show in der<br />

Orangerie des Schlosses Versailles<br />

stilvoll präsentiert<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

65


COFFEE TABLE BOOK<br />

Dior<br />

by JOHN<br />

GALLIANO<br />

hh<br />

Haute Couture Herbst/Winter 2007: Penélope Cruz trägt einen vom Maler<br />

Diego Velásquez inspirierten Entwurf aus der Jubiläumskollektion „Le Bal des<br />

Artistes“. Fotografiert von Annie Leibovitz für die „Vogue USA“, 2007<br />

h<br />

Haute Couture Herbst/Winter 2004:<br />

Ein atemberaubendes Ensemble: Der Mantel aus grünem Brokat<br />

mit Kragen und Manschetten aus Nerz ist kombiniert mit einem<br />

Kleid aus blauem Satin, das mit einem Pfauenfedermotiv bestickt ist<br />

j<br />

Haute Couture Herbst/Winter 2004:<br />

Robe aus rotem Satin, bestickt mit Gold- und Silberperlen<br />

sowie Pailletten mit Strassschmuck<br />

k<br />

Haute Couture Herbst/Winter 1997:<br />

Kurzes Abendkleid „Casque d‘Or“ aus seladonfarbenem Taft,<br />

blauem Organza-Overlay und rosa Bouillonné<br />

Foto: © Laziz Hamani, © Annie Leibovitz/Trunk Archive<br />

66


Italian Masterpieces<br />

In The Mood sofa designed by Jean-Marie Massaud<br />

Pierre low table designed by Jean-Marie Massaud<br />

Marth rocking armchair designed by Roberto Lazzeroni<br />

Plot room divider designed by GamFratesi<br />

poltronafrau.com<br />

POLTRONA FRAU WIEN by Faulmann und Zeilinger GmbH<br />

Salztorgasse 6, 1010 Wien<br />

T. 01 890 69 64<br />

office@at.poltronafrau.com | poltronafrau.com


COFFEE TABLE BOOK<br />

Dior<br />

by JOHN<br />

GALLIANO<br />

Foto: © Laziz Hamani


„HAPPINESS<br />

IS THE<br />

SECRET<br />

TO ALL<br />

BEAUTY“<br />

Christian Dior<br />

b<br />

Haute Couture Herbst/Winter 2007:<br />

Die glamouröse Abendrobe aus<br />

pfirsichfarbenem Duchesse-Satin<br />

und Seidentüll mit Goldstickereien<br />

aus der Kollektion „Le Bal des Artistes“<br />

ist eine Hommage an die Werke des<br />

Malers und Bildhauers Edgar Degas<br />

v<br />

Haute Couture Frühjahr/Sommer 2006:<br />

Dieses Ensemble besteht aus<br />

einer roten Lederjacke und<br />

einem Kleid aus ecrufarbenem<br />

Tüll, Organdy und besticktem Leder<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

69


LEBE DEINE<br />

TRÄUME<br />

Die Opernhäuser dieser Welt sind ihr Zuhause.<br />

Facettenreich glänzt Aida Garifullina aber auch gekonnt<br />

an der Seite von Popstars und Schauspielikonen.<br />

AURUM <strong>999</strong>,9 hat die Sopranistin zu einem Interview getroffen<br />

Von Rosemarie Pescheck<br />

Fotos: Aida Garifullina, Katharina Schiffel<br />

70


ART | INTERVIEW<br />

Sopranistin, Perfektionistin, Bühnenmensch,<br />

Operndiva, Mutter. Um<br />

nur einige wenige Schlagworte, die<br />

Aida Garifullina beschreiben könnten,<br />

in den Raum zu werfen. Und<br />

ja, hier ist der Konjunktiv definitiv angebracht.<br />

Denn einzelne Floskeln schaffen es<br />

nur bedingt, das Multitalent in seiner Komplexität<br />

zu erfassen. Also sollte man unbedingt<br />

etwas ausschweifen. Aida Emilewna<br />

Garifullina, wie sie mit vollem Namen heißt,<br />

wurde am 30. September 1987 in Kasan, der<br />

Hauptstadt der Republik Tatarstan in Russland,<br />

geboren. Inspiriert durch ihre Mutter,<br />

eine erfolgreiche Chordirigentin, zog es sie<br />

bereits im frühen Kindesalter auf die große<br />

Bühne. Und mit nur fünf Jahren nahm sie an<br />

ihrem ersten Wettbewerb in Moskau teil.<br />

Dabei sollte es nicht bleiben und es war nur<br />

der Anfang einer bemerkenswerten Karriere.<br />

Seitdem jagt ein Highlight das nächste.<br />

Mit ihrem Talent, Ehrgeiz und ihrer Liebe<br />

zum Detail begeistert sie nicht nur ihre Fans<br />

immer wieder aufs Neue, sondern auch andere<br />

Superstars wie Robbie Williams, Placido<br />

Domingo oder Andrea Bocelli. Auch den<br />

damaligen Direktor der Wiener Staatsoper,<br />

Dominique Meyer, konnte sie 2014 überzeugen,<br />

der sie daraufhin in das Ensemble<br />

aufnahm. Aber Wien war ihr nicht genug:<br />

Garifullina bereist die ganze Welt und wird<br />

auch <strong>2022</strong> in Konzerthäusern von Hamburg<br />

über London bis nach New York glänzen.<br />

In einem inspirierenden Interview verrät die<br />

attraktive Sopranistin AURUM <strong>999</strong>,9 ihre<br />

ganz persönliche Sicht auf Erfolg, Kunst und<br />

warum Freizeit ein Luxusgut für sie ist.<br />

ich kleine Hauskonzerte für meine Familie<br />

veranstaltet und meine Stimme mit dem<br />

Kassettenrekorder aufgezeichnet.<br />

Viele Kinder von Künstlern berichten, dass<br />

sie im Backstage-Bereich von Theatern<br />

aufwuchsen und von der dort herrschenden<br />

Atmosphäre fasziniert waren. Inwieweit ist<br />

Ihr Wunsch, die Opernbühne zu erobern,<br />

dadurch beeinflusst worden?<br />

Ich wuchs auf der Bühne auf und gab bereits<br />

mit elf Jahren klassische Konzerte mit<br />

Orchester. Gesungen habe ich ein leichtes<br />

klassisches Repertoire, also das, was damals<br />

für meine Stimme passend war <strong>–</strong> meistens<br />

klassische Romanzen und Lieder. Parallel<br />

dazu besuchte ich die Mittel- und Musikschule.<br />

Mein Zeitplan war sehr voll. Diese<br />

eiserne Disziplin von Kindheit an war nicht<br />

immer leicht. Ich liebte den Sommer, denn da<br />

hatte ich mehr Zeit, um meine Freunde zu<br />

sehen und im Garten zu spielen.<br />

Elegant: Aida Garifullina 2021 im Bösendorfer Salon des Wiener Musikvereins<br />

x<br />

Ab welchem Zeitpunkt wussten Sie, dass Sie<br />

Sängerin werden wollten?<br />

Meine Liebe zur Musik verdanke ich meiner<br />

Mutter Leila Garifullina. Sie ist professionelle<br />

Musikerin, Dirigentin und wurde von der Republik<br />

Tatarstan, unserer Heimat, als Künstlerin<br />

geehrt. Sie singt wunderschön und spielt<br />

Klavier. Schon als Kind habe ich sie immer<br />

bewundert und oft bei der Arbeit besucht.<br />

Ich habe leise mit den anderen Kindern mitgesungen<br />

und mir sehr schnell das pädagogische<br />

Repertoire eingeprägt. Zu Hause habe<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

71


die richtige Entscheidung war. So habe ich<br />

meine ganze Zeit mit Lernen verbracht und<br />

in sechs Monaten Deutsch gelernt. Ein paar<br />

Jahre später habe ich die Aufnahmeprüfung<br />

an der Universität für Musik und darstellende<br />

Kunst in Wien bestanden. Damit ist für mich<br />

ein Traum in Erfüllung gegangen.<br />

h<br />

Bühnenkunst:<br />

Aida Garifullina und<br />

Andrej Uspenski in<br />

Giacomo Puccinis<br />

„La Bohème“ im Royal Opera<br />

House in London 2020<br />

Gab es ein besonderes Schlüsselerlebnis für<br />

ein Leben auf den Bühnen dieser Welt?<br />

Als ich vier Jahre alt war, nahm mich meine<br />

Mutter einmal zu einer Ballettaufführung<br />

in die Tatar State Opera mit. Das waren unbeschreibliche<br />

Emotionen für mich. Ich war ja<br />

noch ganz klein und wusste noch nicht, wer<br />

ich sein will und welchen Beruf ich später<br />

erlernen wollte. Aber an diesem Tag realisierte<br />

ich, dass ich auf die Bühne gehöre und<br />

Musik praktizieren möchte. Also begann<br />

ich mit Ballettunterricht und nahm dann<br />

Klavier- und Gesangsunterricht in der Musikschule.<br />

Ich denke, mein Schicksal war<br />

vorherbestimmt.<br />

Im Alter von 17 Jahren wagten Sie 2005 einen<br />

mutigen Schritt: Sie haben Ihre Familie und<br />

die vertraute Umgebung verlassen und sind<br />

nach Deutschland übersiedelt. Wie hat Sie<br />

diese Zeit geprägt?<br />

Nach dem Schulabschluss habe ich meine<br />

Heimat verlassen, um bei dem berühmten<br />

Wagner-Tenor Siegfried Jerusalem an der<br />

Hochschule für Musik in Nürnberg Gesang<br />

zu studieren. Am Anfang war es sehr schwer<br />

für mich. Denn ich konnte die Sprache nicht,<br />

hatte furchtbares Heimweh und vermisste<br />

natürlich meine Familie und mein Zuhause.<br />

Doch dieser große Wunsch, das hohe Fach<br />

der Musik zu erlernen, half mir über alles<br />

hinweg und bestätigte mich darin, dass es<br />

Sie waren 2012 an der Arena von Verona<br />

engagiert. Dort trafen Sie Placido Domingo<br />

zufällig hinter der Bühne. Was hat Ihnen<br />

dieses Treffen mit einem Ihrer Idole bedeutet?<br />

Ich möchte erwähnen, dass es für mich oft<br />

wundersame <strong>–</strong> man könnte sagen <strong>–</strong> schicksalhafte<br />

Ereignisse und Begegnungen gegeben<br />

hat, die mein Leben maßgeblich veränderten.<br />

Eine davon war etwa am Mariinski-<br />

Theater, an dem meine kreative Laufbahn<br />

begann. Hier glaubte man an mich und<br />

hatte von Beginn an Vertrauen in mein<br />

Können. Es war damals sogar riskant, den<br />

Part der Susanna in Mozarts „Figaros Hochzeit“<br />

mit einer noch völlig unbekannten<br />

Solistin zu besetzen. Aber ich hatte Glück<br />

und am Theater hatte man recht: Diese Auftritte<br />

waren insgesamt ein großer Erfolg.<br />

Eine weitere schicksalhafte Begegnung in<br />

meinem Leben war jene mit Maestro Placido<br />

Domingo. Ich fasste damals meinen ganzen<br />

Mut zu sammen, ging einfach auf ihn zu<br />

und konnte ihn persönlich kennenlernen.<br />

Seither lerne ich ständig von ihm, ob wir nun<br />

gemeinsam auf der Bühne stehen oder er sich<br />

am Dirigentenpult befindet. Im Jahr 2013<br />

habe ich den von ihm gegründeten internationalen<br />

Opernwettbewerb „Operalia“<br />

gewonnen. Das war im Prinzip das erste<br />

große Sprungbrett in meiner Karriere.<br />

Danach habe ich einen Vertrag mit der<br />

Wiener Staatsoper und einem bekannten<br />

Plattenlabel unterschrieben.<br />

Dominique Meyer, der damals Direktor der<br />

Wiener Staatsoper war, lud Sie nach Wien<br />

ein und nahm Sie 2014 ins Ensemble auf.<br />

Waren Sie von diesem Angebot und seinem<br />

Vertrauen überrascht?<br />

Ja, das war einer der wichtigsten Begebenheiten<br />

in meinem Leben. Denn so kam meine<br />

Opernkarriere erst richtig in Schwung.<br />

Fotos: www.onlyaida.com<br />

72 SPRING <strong>2022</strong>


ART | INTERVIEW<br />

Glanzvolle Darbietung: Aida Garifullina im Ballsaal des Großen Katharinapalasts<br />

im Rahmen des 2. Dresdner Opernballs in Sankt Petersburg 2021<br />

x<br />

73


ART | INTERVIEW<br />

„Lampenfieber ist auch ein Zeichen von Verantwortung“<br />

Umjubelter Auftritt: Aida Garifullina mit<br />

Piotr Beczala am Wiener Opernball 2020<br />

x<br />

Ehrlich gesagt, hatte ich Glück. An der<br />

Wiener Staatsoper herrscht eine Atmosphäre<br />

der Freundlichkeit und des Respekts. Hier<br />

hatte ich mein Debüt als Juliette in Gounods<br />

„Roméo et Juliette“ und meine Lieblingsrollen<br />

wie die kokette Musetta in Puccinis „La<br />

Bohème“, Adina in der Donizetti-Oper „L‘elisir<br />

d‘amore“ und Zerlina in „Don Giovanni“ von<br />

Mozart aufgeführt. Insofern möchte ich sagen,<br />

dass das Theater, die Bühne, das Singen mein<br />

wirkliches Leben sind. Emotionales Burn-out<br />

tritt auch bei langjähriger Arbeit nicht auf. Ich<br />

werde nie müde, denn jede neue Rolle gibt mir<br />

Kraft und bringt große Freude und Energie.<br />

Viele Künstler pflegen am Tag einer Aufführung<br />

bestimmte Rituale. Haben Sie auch welche?<br />

Wann beginnen Sie damit und wie sieht<br />

Ihre Vorbereitung für eine Vorstellung aus?<br />

Vor jedem Bühnenauftritt werde ich immer<br />

etwas nervös. Mein Publikum ist sehr anspruchsvoll<br />

und es ist für mich Ehrensache,<br />

mit vollem Einsatz stets mein Bestes zu geben.<br />

Meiner Meinung nach ist Lampenfieber auch<br />

ein Zeichen von Verantwortung. Es ist ein<br />

Indiz dafür, dass man sich bewusst kümmert,<br />

Einfluss zu nehmen auf alles, was auf der<br />

Bühne passieren wird. Viele meiner Zuschauer<br />

erkenne ich wieder, einige davon kenne ich<br />

sogar persönlich. Ich liebe und respektiere sie<br />

genauso sehr wie sie mich. Mit jeder neuen<br />

Aufführung erwarten sie neue Eindrücke,<br />

größeres Können und ich kann sie nicht im<br />

Stich lassen. Das bin ich ihnen auch schuldig.<br />

Daher verspüre ich jedes Mal große Aufregung,<br />

bevor ich auf die Bühne gehe! Aber<br />

wenn ich die Eröffnungstakte des Orchesters<br />

höre, vergesse ich alles um mich herum, ich<br />

tauche ganz in das musikalische Geschehen<br />

ein. Die Gedanken sind plötzlich nur auf das<br />

Eine gerichtet und ich werde komplett eins<br />

mit der Rolle. Dies ist ein ganz besonderer<br />

Geisteszustand. Bei der Vorbereitung für den<br />

Auftritt selbst gilt, vor allem den Stimmmodus<br />

zu beobachten. Die Stimme muss in<br />

Ruhe sein. Etwa erst anderthalb bis zwei<br />

Stunden vor dem Start beginne ich zu singen.<br />

Das wichtigste Instrument einer Sängerin ist<br />

die Stimme. Was tun Sie, um Ihre zu pflegen<br />

und noch über viele Jahre zu erhalten?<br />

Ja, das stimmt. Die menschliche Stimme ist<br />

das zerbrechlichste und verletzlichste Instrument.<br />

Das Schonen der Stimme ist das Motto<br />

aller Sänger! Nur ja nicht überanstrengen,<br />

nichts zu Scharfes essen oder zu Kaltes trinken.<br />

Im Ärger darf man die Stimme nicht<br />

erheben oder laut werden <strong>–</strong> alles wirkt sich<br />

sofort auf ihre Klangqualität aus. Ich muss<br />

mein Instrument hegen, pflegen und lieben.<br />

Das ist die ganze Weisheit.<br />

Sie sind nunmehr an dem Punkt angelangt,<br />

an dem die hohen Töne aufblühen. Nach<br />

welchen Kriterien wählen Sie Ihre Rollen aus,<br />

um Ihre Stimme am besten zur Geltung zu<br />

bringen, ohne sie zu stark zu beanspruchen?<br />

Meine berufliche Laufbahn begann ich als<br />

Opernsängerin mit lyrischen Stücken und<br />

Rollen wie Susanna, dann Adina, Gilda, Julia.<br />

Danach erweiterte ich mein Repertoire mit<br />

Mimi, Natasha Rostova, der Königin von<br />

Shemakhan, Schneewittchen und so weiter.<br />

Jetzt bereite ich mich darauf vor, die Rolle der<br />

Violetta in „La Traviata“ und die der Tatiana<br />

in „Eugen Onegin“ zu spielen. Ich möchte<br />

dazu anmerken, dass es einen natürlichen<br />

und richtigen Prozess der Entwicklung und<br />

Transformation meiner Stimme von einem<br />

lyrischen zu einem lyrisch-dramatischen<br />

Sopran gibt. Ich versuche nicht, etwas zu<br />

erzwingen und zu singen, was ich nicht kann.<br />

Ihre Arbeit bringt es mit sich, viel zu reisen.<br />

Versuchen Sie während langer Flüge zu entspannen<br />

oder beschäftigen Sie sich mit der<br />

Partitur aktuell anstehender Aufführungen?<br />

Es ist kein Geheimnis, dass jede kreative<br />

Arbeit vollen Einsatz erfordert und absolut<br />

keine Freizeit lässt. Deshalb versuche ich,<br />

mich bei jeder Gelegenheit in meine zukünftigen<br />

Aufgaben zu vertiefen. In Hotels, auf<br />

Flügen und sogar im Urlaub kann mich<br />

nichts stören und ablenken. Ich bin fest<br />

Fotos: www.onlyaida.com<br />

74 SPRING <strong>2022</strong>


MEIN BRUDER STEHT AUF GRANADA. KLAR.<br />

FÜR MICH IST ES EINDEUTIG DIE ROMA.<br />

Sockelleisten aus der KÜGELE MANUFAKTUR gibt es in verschiedenen Designs und Höhen.<br />

Sie dienen als cooler Blickfang und fügen sich harmonisch in die Architektur ein.<br />

NINA PROLL mag den<br />

edel eleganten Touch, den die<br />

SOCKELLEISTE ROMA<br />

AUS DER KÜGELE<br />

MANUFAKTUR<br />

jedem Raum verleiht.<br />

KÜGELE PROFILE GmbH • IZ NÖ SÜD, Straße 10 • Objekt 49, 2355 Wiener Neudorf<br />

Schauraum geöffnet: MO <strong>–</strong> DO 7 <strong>–</strong> 16 Uhr, FR 7<strong>–</strong>14 Uhr<br />

www.kuegele.com


ART | INTERVIEW<br />

Moskau vor 80.000 Zuschauern den Charts-<br />

Klassiker „Angels“ gesungen. Wie war es für<br />

Sie, mit einem Pop-Superstar gemeinsam auf<br />

der Bühne zu stehen?<br />

Es war absolut einfach und machte unendlich<br />

viel Spaß. Ich liebe dieses Lied. Und ich wollte<br />

einem klassischen Popsong wie „Angels“<br />

eine Art akademischen Charme verleihen.<br />

Diese Mischung hat funktioniert. Doch<br />

Robbie Williams ist nicht der einzige Superstar,<br />

mit dem ich die Bühne geteilt habe. Ich<br />

habe viele Male mit Andrea Bocelli in großen<br />

Konzerthallen gesungen oder bin gemeinsam<br />

mit der Rockband Aerosmith aufgetreten.<br />

h<br />

Classic meets Pop: Aida Garifullina singt zusammen mit Robbie Williams den Welthit „Angels“<br />

bei der Eröffnung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 im Moskauer Luschniki-Stadion<br />

entschlossen, sehr ernsthaft an immer neuem<br />

Repertoire zu arbeiten, was mir noch weitere<br />

Horizonte eröffnet, mich motiviert, um<br />

nach neuen stimmlichen Möglichkeiten und<br />

Farben meiner Stimme zu suchen. Begegnungen<br />

mit erfahrenen Kollegen und Kreativdirektoren<br />

geben meiner künstlerischen<br />

Entwicklung neue Facetten und Impulse,<br />

die auch für mich sehr wichtig sind.<br />

Ihre Tochter Olivia kam 2016 auf die Welt.<br />

Begleitet sie Sie, wenn Sie längere Auslandsaufenthalte<br />

unternehmen?<br />

Ja, meine Tochter ist immer bei mir und wir<br />

haben schon viele Länder gemeinsam bereist.<br />

Ich habe sie schon von Anfang an zu meinen<br />

Opernaufführungen mitgenommen und sie<br />

mag es wirklich sehr. Sie ist buchstäblich seit<br />

ihrer Geburt mit Musik in Berührung.<br />

Wie verbringen Sie Ihre wenige Freizeit?<br />

Um ehrlich zu sein, gibt es praktisch keine<br />

Freizeit. Aber natürlich erfüllt mich die gemeinsame<br />

Zeit mit meiner Tochter mit Energie.<br />

Außerdem treffe ich mich in Momenten<br />

der Ruhe mit Kollegen und Freunden und<br />

lade sie in gute Restaurants ein. Ich liebe<br />

nationale Gerichte sehr. Mich interessiert<br />

besonders die lokale Küche und manchmal<br />

versuche ich sogar, gute Gerichte nachzukochen.<br />

Komplexe Speisen, wie sie in meinem<br />

Kochbuch „Food as a Song“ beschrieben<br />

sind, habe ich aber schon lange nicht mehr<br />

kreiert. Doch ich liebe es, für besondere<br />

Anlässe eine große Tafel richtig festlich zu<br />

dekorieren. Vor allem liebe ich den Prozess<br />

der Gestaltung an sich, auch in meiner Wohnung.<br />

Und was mir sonst noch Kraft zum<br />

Arbeiten und Weitermachen gibt? Die Liebe<br />

zu mir nahestehenden Menschen, die Liebe<br />

meiner Fans und natürlich mein Beruf!<br />

Sie sind eine junge, äußerst talentierte und<br />

bildhübsche Frau. Was unternehmen Sie, um<br />

Ihrem persönlichen Schönheitsideal gerecht<br />

zu werden?<br />

Ich verzichte nicht speziell auf etwas und das<br />

ist auch nicht erforderlich. Mein Glück ist es,<br />

gute Gene von meiner Mutter und Großmutter<br />

geerbt zu haben. Außerdem bin ich<br />

wie ein kleines Kind. Das heißt, ich esse<br />

wenig, aber dafür oft. Zudem mache ich<br />

gerne Yoga, Atemübungen und gehe regelmäßig<br />

ins Fitnessstudio.<br />

Im Jahr 2018 haben Sie im Duett mit dem<br />

britischen Popstar Robbie Williams bei der<br />

Eröffnung der Fußball-Weltmeisterschaft in<br />

Apropos anderes Genre: Für den Spielfilm<br />

„Florence Foster Jenkins“ wurden Sie 2016<br />

neben Meryl Streep und Hugh Grant für die<br />

Rolle der funkensprühenden Koloratursängerin<br />

Lily Pons auf persönlichen Wunsch von<br />

Regisseur Stephen Frears besetzt. War das<br />

Ihre allererste Arbeit vor einer Filmkamera<br />

und welche Erinnerungen haben Sie daran?<br />

Es war eine tolle Zeit und eine Premiere für<br />

mich! Bis heute erinnere ich mich mit Aufregung<br />

und einem angenehmen Gefühl des<br />

Stolzes an die Dreharbeiten. An der Seite von<br />

Schauspiellegenden zu agieren, die mich<br />

beobachten und bewerten, war eine tolle<br />

Möglichkeit. Ich habe versucht, so viele Informationen<br />

wie möglich aufzunehmen, alle<br />

Feinheiten der Bewegungen und der Intonation<br />

genau zu registrieren und umzusetzen.<br />

Besonders hilfreich waren für mich die<br />

Gespräche mit Meryl Streep abseits des Sets.<br />

Sie ist ein wunderbarer Mensch, so direkt,<br />

ehrlich und liebenswert. Nach den Dreharbeiten<br />

wurde mir bewusst, dass ich wirklich in<br />

der Welt meiner Träume angekommen war.<br />

Denn schließlich wollte ich immer auf Bühnen<br />

auftreten und in Filmen spielen <strong>–</strong> obwohl<br />

es völlig unterschiedliche Dinge sind. Bei<br />

einer Opernaufführung ist es unmöglich,<br />

einen zweiten oder dritten Take zu machen.<br />

Aber es gibt eine Sache, die diese beiden<br />

Genres vereint: der Respekt vor der Kunst.<br />

Könnten Sie sich vorstellen, ähnlich wie<br />

Maria Callas auch eine Zweitkarriere in der<br />

Filmbranche anzustreben?<br />

Natürlich, ich möchte Opernsängerin sein<br />

und zusätzlich noch in Filmen mitspielen.<br />

Das ist ein ganz großer Traum von mir und<br />

meine heimliche Leidenschaft. Die erste<br />

Erfahrung war ja recht erfolgreich und<br />

äußerst interessant für mich. Ich habe mit<br />

einem Schauspiel-Coach in New York gearbeitet.<br />

Deshab denke ich, dass ich mich in<br />

diese Richtung weiterentwickeln werde.<br />

Und in meinem Leben werden ja in der Regel<br />

Träume wahr! (lacht) <br />

p<br />

Fotos: Shutterstock<br />

76 SPRING <strong>2022</strong>


Provisionsfrei,<br />

direkt vom Bauträger!<br />

EXKLUSIVES WOHNEN<br />

ZWISCHEN GRINZING<br />

UND NUSSDORF<br />

1190 Wien, Armbrustergasse 24A<br />

• 16 Eigentumswohnungen<br />

• 2 bis 5 <strong>–</strong> Zimmer-Wohnungen<br />

• Premium Ausstattung und Pool<br />

• Fertigstellung <strong>2022</strong><br />

HWB 39,4, HWB-Klasse b<br />

Dr. Bernhardt Hinkelmann<br />

+43 1 513 12 41-720<br />

b.hinkelmann@b-i-p.com<br />

www.bip-immobilien.at


ART | PORTRAIT<br />

DIE KUNST<br />

DER ILLUSION<br />

Komplex und vielschichtig sind seine Werke und eine Gratwanderung zwischen Real und Surreal.<br />

Alex Kiessling erzählt mit seinen poetischen Bildern existenzielle Geschichten<br />

Von Elisabeth Muth<br />

„Superhigh“, 2012, Acryl auf Leinwand<br />

„Kolibri“, 2012, Acryl auf Leinwand<br />

k<br />

Fotos: Alex Kiessling<br />

78 SPRING <strong>2022</strong>


Der Künstler<br />

Alex Kiessling<br />

vor einem seiner<br />

prägnanten Werke


Fotos: Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa.<br />

80


ART | PORTRAIT<br />

Seine wahre<br />

Inspiration<br />

ist das Leben<br />

selbst<br />

h<br />

„Shift“, Model Rameez, 2016, Acryl auf Leinwand<br />

k<br />

„Shift“, Model Sebastian, 2014, Acryl auf Leinwand<br />

v<br />

„Shift“, Stephanie vom Elektro-Pop-Duo Konea Ra,<br />

2015, Acryl auf Leinwand<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

81


ART | PORTRAIT<br />

O<br />

„Juggling“, 2012, Acryl auf Leinwand<br />

h<br />

„Zoon Politicon“, 2016, Acryl auf Leinwand<br />

In Wien geboren, studierte Alex Kiessling<br />

Malerei an der Universität für angewandte<br />

Kunst. Neben hochgelobten Einzel- und<br />

Gruppenausstellungen in Österreich präsentierte<br />

er seine vielfältigen Werke auch in<br />

Galerien von New York, Los Angeles und<br />

Miami bis Shanghai der Öffentlichkeit.<br />

Viele seiner Arbeiten befinden sich zudem in<br />

internationalen Privatsammlungen. Sein Atelier<br />

ist ein riesiges Experimentierfeld.<br />

Alex Kiesslings Werke spielen auf raffinierte<br />

Weise mit dem Sehsinn und unseren Wahrnehmungen.<br />

In seinen Porträts schieben sich<br />

verschiedene Bildebenen ineinander und<br />

übereinander. Der Blick verliert sich in einem<br />

Konglomerat bunter Farben und der Überlagerung<br />

der Gesichter. Ständig fragt man<br />

sich, was real und was nun Illusion ist.<br />

Der Besuch einer seiner Ausstellungen ist<br />

wie eine aufregende Reise <strong>–</strong> voller Überraschungen<br />

und Gegensätze. Er selbst<br />

beschreibt es folgendermaßen: „Die Grundlage<br />

meiner künstlerischen Arbeit ist die<br />

Auseinandersetzung mit der Komplexität der<br />

menschlichen Daseinsebenen.“ Bei seinen<br />

großformatigen Acrylgemälden verknüpft er<br />

geschickt traditionelles Handwerk mit den<br />

Perspektiven einer neuen, zunehmend digitalen<br />

Welt. Zurzeit intensiviert er auch seine<br />

Fähigkeiten im Bereich mit 3-D-Computergrafik<br />

erzeugter Bildern und Animationen.<br />

Die Modelle für seine Porträts müssen ihn<br />

durch eine starke Präsenz überzeugen, mit<br />

der sie einen Raum einnehmen können.<br />

Aus den Fotos entstehen Malerei und Kunstwerke.<br />

Der ganze Prozess ist sehr experimentell,<br />

sozusagen ein Wagnis. Es gibt kein<br />

Konzept, alles entwickelt sich im Flow.<br />

Authentische Künstler inspirieren Alex<br />

Kiessling. Hier könnte man viele Namen<br />

nennen, doch drei sind ihm besonders wichtig:<br />

Neo Rauch für sein umfangreiches und<br />

magisches Schaffen, Caravaggio für seinen<br />

scharfen Blick und den Mut zu Schatten und<br />

Dunkelheit sowie Bernini für die Leichtigkeit<br />

und Fragilität seiner Figuren. Doch<br />

seine wahre Muse ist das Leben selbst und<br />

seine unzähligen Reisen, die ihn an außergewöhnliche<br />

Orte führen. Im Moment tüftelt<br />

er an einer sehr reduzierten Bildserie, der<br />

Fokus soll auf wenige Elemente gelegt<br />

werden. Dafür experimentiert der Wiener<br />

Künstler mit UV-Farben, die eine „unsichtbare“<br />

Ebene in seinen Gemälden schaffen.<br />

Eine subtile Anspielung auf Dinge, die wir<br />

nicht direkt wahrnehmen, jedoch trotzdem<br />

Teil unseres Lebens sind.<br />

alexkiessling.com<br />

82 SPRING <strong>2022</strong>


Finanzdienstleistungen<br />

aus erster Hand.<br />

Vaduz | Zürich | Genf | Hongkong | Singapur<br />

Telefon +423 236 30 00 | www.first.li<br />

First Advisory Group


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

Niklas Alm<br />

Redaktion: Bernhard Musil, Fotos: Verania Alm (Porträtfoto rechts), Niklas Alm<br />

v<br />

Title: „Brunch“<br />

Personal<br />

Year: 2020<br />

Mit spielerischer Leichtigkeit gelingt es Niklas Alm, Objekten<br />

Leben einzuhauchen. Seine Stillleben überzeugen nicht nur<br />

internationale Kunden wie Adidas, Amnesty International,<br />

Toyota und Samsung, sondern auch die Jury der „Epica Awards“, des<br />

New York Festivals und der „Sony World Photography Awards“.<br />

Der 1975 in Stockholm geborene Schwede startete seine Karriere mit<br />

Porträts, erkannte aber schnell, dass er eigene Welten erschaffen und<br />

nicht von der Ausdruckskraft seiner Modelle abhängig sein wollte.<br />

Still-Life-Fotografie bietet die Möglichkeit, unbewegte Objekte mit<br />

akribischer Detailverliebtheit in das bestmögliche Licht zu setzen.<br />

So kann es mitunter von frühmorgens bis Mitternacht dauern, bis aus<br />

Alltagsgegenständen ein Fasan oder eine Waldlandschaft entsteht.<br />

Vertreten durch die renommierte, international agierende Fotografenagentur<br />

Bransch setzt er die Vorstellungen seiner Auftraggeber<br />

um, die sich vom Gourmetsektor bis hin zur Modewelt erstrecken.<br />

Jedem seiner Bilder verleiht er einen unverwechselbaren Charakter<br />

und verwirklicht mit geschultem Auge die Ideen der Art-Direktoren.<br />

Wird er eingeladen, experimentiert er mit diesen Ideen und poliert<br />

sie auf Hochglanz. Alms Fokus liegt auf Fotografien, dennoch nimmt<br />

in den letzten Jahren der Prozentsatz an Bewegtbildern stetig zu.<br />

Vor allem ist er ein Farb-Ästhet. Verwunderlich also, dass er sich<br />

in seiner fotografischen Findungsphase zuerst auf Schwarz-Weiß-<br />

Bilder konzentriert hatte. Mittlerweile ist der vielseitige Kreative<br />

bekannt für Buntheit. Auf eine Lieblingsfarbe oder Farbkombination<br />

kann er sich jedoch nicht festlegen: „Phasenweise präferiere ich eine<br />

Farbe, aber diese kann sich immer wieder ändern“, meint er.<br />

Wenn er nicht in seinem Studio arbeitet, reist er mit einer Tasche<br />

an Gadgets, die ihm beim Feintuning seiner Beleuchtungstechnik<br />

helfen. Denn als passionierter Fotokünstler liebt er es zu experimentieren.<br />

Seine Inspirationsquellen reichen von Details in Filmen und<br />

Instagram-Posts bis hin zu Eindrücken, die er beim Joggen sammelt.<br />

„Meine anfänglichen Ideen sehe ich als Samen, die ich pflege, um<br />

daraus etwas Neues entstehen zu lassen“, beschreibt Niklas Alm<br />

seinen Schaffensprozess.<br />

niklasalm.se<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

85


86


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

Title: „Construction Series“<br />

Client: Bromma Blocks<br />

Agency: SWE / DNAB<br />

Year: 2012 - 2018<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

87


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

k<br />

Title: „Dog Day“<br />

Client: Kahlua<br />

Agency: Neon<br />

Production: Chimney Group<br />

Year: 2020<br />

Title: „Yellow“<br />

Client: Karnov<br />

Agency: Familjen<br />

Year: 2021<br />

88 SPRING <strong>2022</strong>


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

Title: „Amnesty Roses“<br />

Client: Amnesty International<br />

Agency: Publicis Stockholm<br />

Year: 2009<br />

x<br />

90


h<br />

Title: „Construction Series“<br />

Client: Bromma Blocks<br />

Agency: SWE / DNAB<br />

Year: 2012 - 2018<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

91


LIFT<br />

YOU<br />

UP<br />

Der Wolkenkratzer hat 1885 von Chicago seinen Siegeszug um die Welt<br />

angetreten. Er ist absolut top <strong>–</strong> erst ab einer Höhe von 150 Metern<br />

darf man ihn so nennen. Wohnen im Turm ist seither nicht nur in den<br />

USA oder Asien en vogue, sondern mittlerweile auch in Europa<br />

Von Christoph Kulmer


ARCHITEKTUR<br />

Fotos: Norm Li<br />

Ein Blick in die Zukunft:<br />

Die „Green Spine Tower“ werden<br />

die Skyline von Melbourne prägen<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

95


h<br />

Der von MAD Architects konzipierte Wohnturm „One River North“ in Denver begeistert mit über<br />

13.000 Quadratmetern Freiluftflächen und einer großzügigen Dachterrasse mit Swimmingpool<br />

Die Crux<br />

bei der Sache<br />

ist nun,<br />

Wohnraum<br />

zu schaffen,<br />

ohne zu viel<br />

Fläche zu<br />

versiegeln.<br />

Die Lösung:<br />

vertikale<br />

Verdichtung<br />

Sie sind ein Symbol von wirtschaftlicher Macht, von<br />

Reichtum und dem Streben nach Wachstum. Man<br />

könnte auch von gigantischen Wahrzeichen sprechen.<br />

Historisch gesehen befindet sich die Wiege der Wolkenkratzer<br />

in Chicago, trotzdem ist es die unverwechselbare Skyline<br />

von New York, die einem als Erstes in den Sinn kommt. Die pulsierende<br />

Megacity an der amerikanischen Ostküste mit über acht Millionen<br />

Einwohnern zählt aktuell über 6.000 Tower, 400 weitere sind in der<br />

Bauphase. Und das ist auch der springende Punkt. Seit einigen Jahren<br />

wachsen unsere Städte rasant <strong>–</strong> zu rasant, meinen einige Experten.<br />

Auch in Europa. Die Crux bei der Sache ist nun, Wohnraum zu schaffen,<br />

ohne zu viel Fläche zu versiegeln. Die Lösung: vertikale Verdichtung.<br />

Gebaut wird also nicht in die Breite, sondern in die Höhe.<br />

Den Weg dafür geebnet haben zwei entscheidende Neuerungen Ende<br />

des 19. Jahrhunderts: die verbesserte Sicherheit von Personenaufzügen<br />

und der Stahlskelettbau. Entwickelt wurde diese Konstruktionstechnik<br />

bereits 1884, doch erst vier Jahre später, am 22. Mai 1888, erhielt<br />

Leroy S. Buffington auch das Patent dafür. Dabei wird das Tragwerk<br />

von Gebäuden im Skelettbau mit Stahlträgern errichtet. Dadurch sind<br />

sie im Vergleich zu den bis dahin aus Stein konzipierten Hochhäusern<br />

um einiges leichter und stabiler. Im Jahr 1897 hat Louis Sullivan, der<br />

zusammen mit einer Gruppe von Architekten wie William Le Baron<br />

Jenney, Daniel Burnham oder Martin Roche zur Chicagoer Schule<br />

zählt, den ersten New Yorker Skyscraper kreiert. Noch heute existiert<br />

das bekannte zwölfstöckige „Bayard Building“ mit der wunderschönen<br />

Terrakotta-Fassade zwischen Broadway und Lafayette Street.<br />

Fotos: Courtesy of MAD Architects<br />

96 SPRING <strong>2022</strong>


Ein grüner Spalt in der Fassade<br />

als Blickfang: Kaskadenförmige<br />

Wasserelemente und ein landschaftlich<br />

gestalteter Spazierweg erstrecken sich<br />

über vier Etagen<br />

ARCHITEKTUR


ARCHITEKTUR<br />

Im „Pirelli 39“ in Mailand<br />

kann man die vier<br />

Jahreszeiten intensiv<br />

erleben. Dafür sorgt<br />

ein virtuoses „Vertical<br />

Gardening“ Konzept<br />

Eine<br />

positive<br />

Entwicklung <strong>–</strong><br />

sowohl ästhetisch<br />

als auch<br />

ökologisch <strong>–</strong><br />

ist das<br />

sogenannte<br />

„Vertical<br />

Gardening“<br />

h<br />

Der „Central Park<br />

Tower“ ist zurzeit der<br />

höchste Wohnturm<br />

der Welt<br />

O<br />

Beim Sport blickt<br />

man über die<br />

Dächer von<br />

New York<br />

Die Verwendung von Stahlbeton war kurz nach 1900 ein weiteres<br />

Novum und setzte Impulse für einen regelrechten Bauboom in<br />

Manhattan. Leider stieg die Zufriedenheit der Bevölkerung nicht<br />

proportional zum Höhenflug der Residenzen. Oft wurden diese auf<br />

kleine Parzellen gepfercht und verschatteten die Umgebung.<br />

Als Reaktion darauf verabschiedete die Stadtverwaltung 1916 das<br />

sogenannte „Zoning Law“, das als erste Bauordnung der USA gilt.<br />

Fortan mussten alle neuen Objekte ab einer bestimmten Höhe<br />

zurückspringen. Dieses Modell eines Skyscrapers, der sich terrassenförmig<br />

nach oben verschlankt, hat Architekturgeschichte geschrieben<br />

und wird bis dato bewundert. Aufgrund von stetig neuen Anforderungen<br />

wurde das Gesetz seither natürlich viele Male überarbeitet.<br />

Ein aktuelles Ranking zeigt, dass auch die drei höchsten Wohntürme<br />

der Welt im Big Apple residieren. Die Bronzemedaille erhält das<br />

425,7 Meter hohe Meisterwerk „432 Park Avenue“, Silber geht an den<br />

Monolith „111 West 57th Street“ mit seinen 435,3 Metern und absoluter<br />

Spitzenreiter ist der im Jänner <strong>2022</strong> fertiggestellte „Central Park<br />

Tower“ mit stolzen 472,4 Metern Höhe und insgesamt 131 Stockwerken.<br />

Entworfen von Adrian Smith + Gordon Gill Architecture, ist es ein<br />

beein druckendes Wunderwerk der Technik und überrascht seine<br />

Bewohner mit allerlei Komfort und Luxus. Insgesamt elf Aufzüge sind<br />

hier im Einsatz, wobei eine Geschwindigkeit von bis zu 19 Metern pro<br />

Sekunde erreicht wird. In den Etagen acht bis zwölf befinden sich die<br />

Gemeinschaftsflächen auf 4.600 Quadratmetern. Der „Central Park<br />

Club“ belebt die 14. Etage mit einer Lounge, einem Theater und Konferenzraum,<br />

einem Spielbereich und sogar einer „Tween Lounge“ <strong>–</strong><br />

einem eigenen Reich für Kinder zwischen zehn und 13 Jahren.<br />

Fotos: Courtesy of Diller Scofidio + Renfro and Stefano Boeri Architetti/Rendering by Aether Images, Evan Joseph, Williams New York<br />

98 SPRING <strong>2022</strong>


WIEN


ARCHITEKTUR<br />

Diese Luxusresidenzen<br />

überraschen mit eigenen<br />

Gärten und Pools für die<br />

nötige Privatsphäre<br />

Im „Oxygen Eco-Tower“ stapeln sich 161 Villen<br />

übereinander und schaffen ein völlig neues<br />

Wohngefühl. Designt wurde dieses Highlight von<br />

den italienischen Architekten Progetto CMR<br />

Abgerundet wird das Wohlfühlangebot mit einer begrünten Terrasse,<br />

einem 18 Meter langen Swimmingpool, bequemen Pergolen und<br />

einem Indoor-Schwimmbecken für die kalte Jahreszeit. Aber auch<br />

andere Länder wie die Vereinigten Arabischen Emirate, Südkorea,<br />

Australien, Indien, Thailand und natürlich China können mit gigantischen<br />

Wohnhochhäusern beflügeln. In Europa sind sie dagegen nur<br />

spärlich gesät <strong>–</strong> bis jetzt! Zuzuschreiben ist das einem schlechten,<br />

wenn nicht katastrophalen Image in der Vergangenheit. Galten jene<br />

Wohnhausanlagen doch als soziale Brennpunkte, als Problemviertel<br />

und Gettos voller Kriminalität und Prostitution. Eigentlich Orte, an<br />

denen man nicht leben wollte. Natürlich war dieses Phänomen kein<br />

Zufall, sondern das Ergebnis einer fehlgeleiteten Städteplanung.<br />

Hochhäuser wurden meist in den Außenbezirken errichtet, abgeschoben<br />

an den Rand der Gesellschaft. Es waren unschöne Betonklötze<br />

für Einkommensschwache, mit billigen Wohnungen und<br />

geringem architektonischem Anspruch. Damit haben moderne<br />

Tower nichts mehr gemein. Ganz im Gegenteil: Sie avancieren zu<br />

eleganten Lifestyleobjekten für Kosmopoliten und aufgeschlossene<br />

Weltenbummler. Neben vielen Annehmlichkeiten wie Shops und<br />

Services für den täglichen Bedarf finden zudem Einrichtungen wie<br />

Kindergärten oder Schulen Platz. Somit sind sie nicht nur für die<br />

Bewohner ein praktischer Mikrokosmos, sondern beleben häufig<br />

wenig attraktive Stadtteile mit neuem Glanz.<br />

Eine überaus positive Entwicklung <strong>–</strong> sowohl optisch als auch im ökologischen<br />

Sinn <strong>–</strong> ist das sogenannte „Vertical Gardening“. Hier ist<br />

Singapur ein Vorreiter bei der Begrünung seiner urbanen Zentren.<br />

Praktisch jedes Haus, Dach, Balkon, Terrasse oder Fassade sollen<br />

bepflanzt werden. Der singhalesische Botaniker Veera Sekaran von<br />

Greenology bringt das Vorhaben auf den Punkt: Entstehen soll eine<br />

Stadt in einem Garten. Im kleinen Inselstaat in Südostasien, der Mitglied<br />

im Commonwealth of Nations ist, leben mehr als fünf Millionen<br />

Menschen auf einer Fläche, die nicht einmal so groß ist wie Hamburg.<br />

Mit der Greening-Initiative soll mehr Lebensqualität im dicht besiedelten<br />

Raum geschaffen werden. Grüne Natur ist ein Grundbedürfnis<br />

des Menschen, sie sorgt für Wohlbefinden und verbessert das Klima.<br />

Dieser Trend geht nun um die ganze Welt. In Mailand etwa kooperieren<br />

die renommierten Architekturbüros Diller Scofidio + Renfro und<br />

Stefano Boeri Architetti, um eine innovative Landmark zu formen.<br />

Fotos: Progetto CMR<br />

100 SPRING <strong>2022</strong>


culture of light<br />

Alma Hasun and Mads Mikkelsen<br />

illuminated by Mito largo lusso.<br />

Watch the movie on occhio.com<br />

Occhio gallery by WienLicht<br />

Vorlaufstrasse 1 | 1010 Wien<br />

Tel. + 43 1 533 8670 200<br />

www.wienlicht.at


ARCHITEKTUR<br />

O<br />

Der höhere der beiden Türme<br />

misst rund 356 Meter und<br />

wird ausschließlich<br />

Apartments beherbergen.<br />

UNStudio in Zusammenarbeit<br />

mit Cox Architecture haben<br />

die „Green Spine Tower“<br />

entworfen<br />

Wolkenkratzer<br />

avancieren zu<br />

eleganten<br />

Lifestyleobjekten<br />

für Kosmopoliten<br />

und<br />

aufgeschlossene<br />

Weltenbummler.<br />

Superlativen sind<br />

dabei so gut wie<br />

keine Grenzen<br />

gesetzt<br />

Das 2015 stillgelegte Bürogebäude Pirellino verwandelt sich nun in<br />

„Pirelli 39“: Es ist ein verwachsenes Glanzstück, das im Frühling frisch<br />

ergrünt, im Sommer in prächtigen Farben blüht, im Herbst dem<br />

Indian Summer Konkurrenz macht und dann sanft in einen Winterschlaf<br />

gleitet. Bei der Planung haben die beiden Studios ein besonderes<br />

Augenmerk auf die Auswirkungen von Umwelt, der Dynamik der<br />

urbanen Umgestaltung des Gebiets und der Beziehung zwischen<br />

Stadt und Natur gelegt. Das Resultat verspricht eine Oase für Flora<br />

und Fauna zu werden. Der Clou dabei ist, dass 14 Tonnen CO₂ absorbiert<br />

und neun Tonnen Sauerstoff pro Jahr produziert werden sollen,<br />

fast so viel wie ein 10.000 Quadratmeter großer Wald. Damit wird<br />

man zwar nicht ganz Italien versorgen können, aber es ist ein Anfang.<br />

Ein Schritt in die richtige Richtung. Außerdem erzeugen Photovoltaik-Paneele<br />

fast 65 Prozent des Energiebedarfs selbst. Dieselbe<br />

Technik zur autonomen Stromerzeugung nutzt der „Oxygen Eco-<br />

Tower“, den man in der indonesischen Hauptstadt Jakarta realisieren<br />

will. Bei diesem ikonischen Projekt hat man die Grundfläche<br />

aus dem geometrischen Modell einer Blume entwickelt, die in<br />

organischer Form nach oben wächst. Es ist der erste Wohnturm,<br />

der keine klassischen Apartments, sondern 161 Villen beherbergt, die<br />

sich mit eigenen Gärten und Pools sozusagen übereinanderstapeln.<br />

Ein zentrales Belüftungssystem filtert die Außenluft und sorgt auf<br />

natürliche Weise für die richtige Temperatur in den einzelnen<br />

Räumen, wodurch man Kohlendioxidemissionen vermeidet. Der<br />

356,2 Meter hohe „Green Spine Tower“ in der australischen Metropole<br />

Melbourne hat sich ebenso Nachhaltigkeit auf seine Fahnen geheftet<br />

und gipfelt in einem futuristischen Rooftop-Garten mit exotischen<br />

Pflanzen, interessanten Kunstwerken und verträumten Spazierwegen.<br />

Kein Zweifel, aktuell versucht man sich in einem schwindelerregenden<br />

Tempo gegenseitig zu übertrumpfen: Wer kann das progressivste<br />

Design, das nachhaltigste Konzept oder die höchste Konstruktion<br />

vorweisen. Den Superlativen scheinen dabei absolut keine Grenzen<br />

gesetzt. Nur eines kann man mit Sicherheit prognostizieren: Die<br />

Skylines unserer Städte und die Art, wie wir in urbanen Zentren<br />

leben, wird sich in den nächsten Jahrzehnten wesentlich verändern. p<br />

Fotos: Norm Li<br />

102 SPRING <strong>2022</strong>


N E W S H O W R O O M<br />

Casa del design<br />

Währinger Straße 53, 1090 Vienna<br />

DI <strong>–</strong> FR | 10:00 <strong>–</strong> 18:00 UHR<br />

SA | 10:00 <strong>–</strong> 17:00 UHR<br />

+43 1 523 60 30<br />

/casadeldesign<br />

office@casadeldesign.at<br />

www.casadeldesign.at /casadeldesign<br />

Casa del design


Danubeflats<br />

Wagramer Straße 2, 1220 Wien<br />

180 Meter Höhe | 48 Stockwerke<br />

500 Wohnungen<br />

HIGHLIGHTS:<br />

Direkt an der Donau mit privatem Wasserzugang,<br />

Concierge-Service, ganzjährig beheizter Außenpool,<br />

Spa-Bereich mit Saunen, Yogaraum,<br />

Cocktailbar, Business-Lounge<br />

ARCHITEKT: Labvert Architecture & Design in<br />

Zusammenarbeit mit A01 Architects<br />

ENTWICKLER: S+B Gruppe, Soravia<br />

danubeflats.at<br />

Redaktion: Christoph Kulmer, Fotos: Squarebytes, BUWOG Stephan Huger, JamJam


ARCHITEKTUR<br />

Top9 von Wien<br />

Get high! Wien wächst und zwar dem internationalen Trend folgend nach<br />

oben. Derzeit sprießen in rasantem Tempo bis zu 180 Meter hohe Wohntürme<br />

aus dem Boden und begeistern nicht nur mit einer progressiv-futuristischen<br />

Architektur, sondern auch mit Komfort und Service. AURUM <strong>999</strong>,9 hat sich in<br />

der Immobilienszene umgesehen und zeigt die neuen Höhepunkte der Stadt<br />

Marina Tower<br />

Wehlistraße 291, 1020 Wien<br />

140 Meter Höhe | 41 Stockwerke<br />

511 Wohnungen<br />

HIGHLIGHTS:<br />

Fitnesscenter, Gäste-Lounge,<br />

Home Cinema, Concierge-Service,<br />

Supermarkt, Kindergarten<br />

ARCHITEKT: Zechner & Zechner Architekten<br />

ENTWICKLER: Buwog, IES Immobilien<br />

marinatower.at<br />

Taborama<br />

Am Tabor 23, 1020 Wien<br />

60 Meter Höhe | 19 Stockwerke<br />

213 Wohnungen<br />

HIGHLIGHTS:<br />

Rooftop-Pool, zentrumsnahe Lage,<br />

alle Wohnungen mit Balkon oder Terrasse,<br />

Fassadenbegrünung<br />

ARCHITEKT: Querkraft Architekten<br />

ENTWICKLER: Strabag Real Estate<br />

taborama.at<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

105


ARCHITEKTUR<br />

h<br />

Vienna Twentytwo<br />

Dr.-Adolf-Schärf-Platz 1, 1220 Wien<br />

153 Meter Höhe | 32 Stockwerke<br />

300 Wohnungen<br />

HIGHLIGHTS:<br />

Eleganter Wellnessbereich, Rooftop-Pool,<br />

Fitnesscenter, E-Ladestationen in der Tiefgarage,<br />

Deckenkühlung, Beschattung mit<br />

windsicheren Außenscreens<br />

ARCHITEKT: Delugan Meissl<br />

Associated Architects<br />

ENTWICKLER: Signa, ARE Development<br />

v22-living.at<br />

v<br />

Bel & Main Residences<br />

Canettistraße 1, 1100 Wien<br />

60 Meter Höhe | 18 Stockwerke<br />

209 Wohnungen<br />

HIGHLIGHTS:<br />

Hauseigener Privatgarten, Fitnessraum,<br />

einladender Community-Space,<br />

Grünoasen wie der Schweizergarten oder der<br />

Schlosspark Belvedere befinden sich in<br />

unmittelbarer Nähe<br />

ARCHITEKT: Delugan Meissl Associated Architects<br />

ENTWICKLER: Signa<br />

bel-and-main.at<br />

106


Grünblick im Viertel Zwei<br />

Meiereistraße 14, 1020 Wien<br />

90 Meter Höhe | 27 Stockwerke<br />

340 Wohnungen<br />

HIGHLIGHTS:<br />

Concierge-Service, Co-Working-Spaces,<br />

Kinder- und Jugendspielraum,<br />

Urban Gardening und ein begrüntes Atrium,<br />

Wellnessbereich mit Outdoor-Pool und<br />

Panoramasauna<br />

ARCHITEKT: Mario Cucinella Architects<br />

in Zusammenarbeit mit<br />

Zechner & Zechner Architekten<br />

ENTWICKLER: Value-One<br />

value-one.at<br />

Fotos: k18, Romana Fürnkranz, OLN/Value One<br />

SPRING <strong>2022</strong>


ARCHITEKTUR<br />

v<br />

Triiiple<br />

Schnirchgasse 13, 1030 Wien<br />

100 Meter Höhe | bis zu 33 Stockwerke<br />

500 Wohnungen<br />

HIGHLIGHTS:<br />

Concierge-Service, Rooftop-Pool,<br />

Salon mit Bibliothek, Eventküche,<br />

Party- und Barbecue-Lounge, Cafés,<br />

Shops, Restaurants, Parkanlage<br />

ARCHITEKT: Henke Schreieck Architekten<br />

ENTWICKLER: Soravia, ARE Development<br />

triiiple.at<br />

v<br />

The One Tower<br />

Modecenterstraße 13, 1030 Wien<br />

128 Meter Höhe | 38 Stockwerke<br />

394 Wohnungen<br />

HIGHLIGHTS:<br />

Sonnendeck mit einem 20 Meter langen Pool,<br />

Spa- und Wellnessbereich, Fitnessstudio,<br />

400 Meter lange Laufstrecke,<br />

digitales Zutrittskontrollsystem<br />

ARCHITEKT: StudioVlayStreeruwitz<br />

ENTWICKLER: S+B Gruppe, Soravia<br />

the-one.at<br />

k<br />

Vio Plaza<br />

Schönbrunner Straße 230, 1120 Wien<br />

72 Meter Höhe | 12 Stockwerke<br />

166 Wohnungen<br />

HIGHLIGHTS:<br />

Zentrale Lage, Fitnessraum, Loggien,<br />

Balkone, Terrassen, Komfortausstattung mit<br />

Fußbodenheizung und Stützkühlung<br />

ARCHITEKT: Peter Podsedensek<br />

ENTWICKLER: Real-Treuhand<br />

vioplaza.at<br />

Fotos: ZOOMVP, schreinerkastler.at, Vio Plaza<br />

108 SPRING <strong>2022</strong>


IMMOBILIEN<br />

Round Table<br />

Bis 2050 sollen laut Schätzungen zwei Drittel der Weltbevölkerung in urbanen<br />

Zentren leben. Um diese Entwicklung abzufedern, wachsen Metropolen in<br />

die Höhe. Auch in Wien entstehen in den nächsten Jahren zahlreiche Wohntürme<br />

und werden unsere Skyline nachhaltig verändern. Tatiana Zhiganova, Katrin Veigl<br />

und Clemens Lutz verraten AURUM <strong>999</strong>,9, worauf sich künftige Bewohner der<br />

vertikalen Luxusapartments freuen dürfen<br />

Von Christoph Kulmer<br />

Tatiana<br />

Zhiganova<br />

Geschäftsführerin Zeiger GmbH |<br />

Real Estate Marketing<br />

Lassen Sie uns bitte an Ihren kreativen Visionen<br />

teilhaben: Welche Kriterien spielen vorrangig bei<br />

der Erstellung eines Positionierungskonzeptes für<br />

einen Wohnturm eine Rolle?<br />

In Europa sind wir mit angespannten Wohnungsmärkten bei einem<br />

gleichzeitig geringen Flächenangebot konfrontiert. Wohntürme des<br />

21. Jahrhunderts sind keine klassischen Wohnhausanlagen mehr,<br />

sondern werden als Lifestyleprodukt positioniert. Die Idee der Wolkenkratzer<br />

ist ja grundsätzlich nicht neu. Sie sind in anderen Ländern<br />

wie etwa den USA seit mehr als 100 Jahren State of the Art. In Europa<br />

und Osteuropa jedoch kamen diese Türme der „ersten Generation“<br />

hauptsächlich am Stadtrand vor und dienten damals dem weniger<br />

betuchten Teil der Bevölkerung als günstige Wohngelegenheit. Die<br />

„neue Generation“ soll eine gemischte Nutzung haben, sich fast ausschließlich<br />

im Businesszentrum der Metropolen befinden, ganz neue<br />

Stadtstrukturen kreieren und eine Aufwertung der Mikrolage zur<br />

Folge haben. Die Zielgruppe der aktuell geplanten Wohntürme ist<br />

die nach den Sinus-Milieus definierte Oberschicht.<br />

Das Ziel ist es, Wohnen und Urbanität zu verbinden, umliegende<br />

Grätzl zu beleben und einstige Problemviertel aufzuwerten. Generell<br />

wird bei der Ausstattung neben Qualität auch auf Nachhaltigkeit<br />

gesetzt: Heizen mit Erdwärme, effektive Fensterverglasung, Sonnenschutz<br />

und reichlich Bepflanzung sind die Mottos.<br />

Gibt es aus Ihrer Sicht eine spezielle Klientel<br />

für Wohntürme?<br />

Die Nachfrage nach verfügbaren Eigentumswohnungen<br />

in Türmen ist aktuell sehr hoch. Die Marktanalyse zeigt<br />

eine fast ausschließlich starke Positionierung im Luxussegment.<br />

Als Faustregel gilt: Je höher, desto teurer. Eine neue Entwicklung<br />

verdeutlicht jedoch auch den Fokus der Investoren auf das mittlerweile<br />

ausgeweitete Segment für die Mittelschicht.<br />

Ein großer Turm kann manchmal so viele Menschen beherbergen wie<br />

eine ganze Gemeinde. Welche Bereiche und Services empfehlen Sie, um<br />

eine harmonische Stimmung im Haus bestmöglich zu gewährleisten?<br />

Den Bewohnern ein Konzept zu bieten, welches Urbanität einerseits<br />

und Gemütlichkeit und Exklusivität andererseits verspricht, ist<br />

wesentlich. Um das Bedürfnis des urbanen Lebens zu erfüllen, wird<br />

in den unteren Geschoßen Einzelhandel oder Gastronomie integriert.<br />

Es soll sowohl die Bewohner des Towers als auch jene der umliegenden<br />

Gebäude zum Austausch anregen. Die Integration einer Arztpraxis,<br />

von Dienstleistungen oder von Fitnessstudios ist ebenfalls<br />

möglich. In den oberen Etagen beginnen die Apartments mit speziellen<br />

Features wie Concierge-Service, Pool und Spa-Bereich. Auf diese<br />

Weise zieht Leben in das Gebäude ein und das Umfeld der Türme<br />

profitiert durch eine potenzielle Wertsteigerung.<br />

Fotos: Zeiger Marketing, Inge Prader, Verdarium<br />

110


ARCHITEKTUR<br />

Katrin Veigl<br />

Geschäftsführerin William Premium Services<br />

GmbH | Concierge Service<br />

Wohntürme bieten ihren Bewohnern zahlreiche<br />

Annehmlichkeiten und verschiedene<br />

Allgemeinflächen wie Kinos, Co-Working-<br />

Spaces, Weinkeller, Fitness center, Wellness-<br />

und Spa-Areas oder auch In- und<br />

Outdoorpools. Der Concierge ist dabei<br />

eine Schlüsselfigur, sowohl für das<br />

Gebäude selbst als auch für die Menschen.<br />

Wie können wir uns das vorstellen?<br />

Ein Tower ist aufgrund der komplexen<br />

Struktur eine Besonderheit. Die Eigentümer<br />

und Mieter sind häufig eine diverse Mischung aus<br />

Büros, Geschäften, Bildungseinrichtungen und<br />

Privatwohnungen. Unser Concierge-Team ist dabei die<br />

Schnittstelle und zugleich die gute Seele vor Ort. Das tägliche<br />

Aufgabengebiet kann stark variieren und hängt vom Umfang der<br />

Allgemeinflächen ab und welche Technikkomponenten im jeweiligen<br />

Turm zum Einsatz kommen. Der Concierge ist darauf eingeschult,<br />

überwacht und steuert sie gegebenenfalls. Außerdem ist er Teil der<br />

Notfallkette und informiert umgehend notwendige Professionisten,<br />

Einsatzkräfte oder die Hausverwaltung. Im Zuge von regelmäßigen<br />

Kontrollrundgängen wird für Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung in<br />

allen Bereichen gesorgt und sie gewährleisten einen sorgenfreien<br />

Wohnkomfort. Ein wesentlicher Aspekt für den gesamten öffentlichen<br />

Bereich stellen die Schließ- und Buchungssysteme dar <strong>–</strong><br />

das muss bereits in der Planung berücksichtigt werden. Dafür stehen<br />

wir den Entwicklern in jener frühen Phase beratend zur Seite.<br />

Der moderne Concierge hat nicht nur ein Auge auf die Allgemeinflächen<br />

und den reibungslosen Ablauf im Gebäudemanagement.<br />

Es werden den Turm-Bewohnern auch jede Menge individuelle Services<br />

geboten. Womit versuchen Sie, diese glücklich zu machen?<br />

Allem voran ist uns der persönliche und direkte Kontakt zu den<br />

Menschen wichtig. Es schafft Vertrauen und baut eventuelle Barrieren<br />

oder eine anfängliche Skepsis ab. Denn unsere Arbeit ist ohne<br />

Vertrauen nicht umsetzbar, da man sich häufig im privaten<br />

Lebensbereich von fremden Personen bewegt <strong>–</strong> die<br />

oberste Prämisse ist selbstverständlich Diskretion.<br />

Ganz am Puls der Zeit kann man unser umfangreiches<br />

Spektrum an individuellen Dienstleistungen<br />

persönlich, telefonisch oder auch<br />

digital über unser Online-Buchungsportal<br />

oder die William-App bestellen.<br />

Die Dienstleistungen reichen vom<br />

praktischen Schlüssel- und Abwesenheitsservice<br />

über das Car-Management<br />

bis zur Apartmentreinigung, einem<br />

Wäsche- und Bügelservice. Wir kümmern<br />

uns um die Zustellung von Biolebensmitteln<br />

oder organisieren Privattrainer, Massagen<br />

und Handwerker. Einige Leistungen<br />

setzen unsere Concierges direkt selbst um, für<br />

andere holen wir uns Unterstützung von ausgewählten<br />

Partnerunternehmen <strong>–</strong> hier ist zum Beispiel<br />

die Balkonbepflanzung zu nennen, aber auch die<br />

Wohnungsreinigung oder der Security-Service.<br />

Clemens Lutz<br />

Geschäftsführer Verdarium | Gartenarchitekt<br />

Ein wachsender Trend im urbanen Raum ist die Begrünung von<br />

Fassaden <strong>–</strong> das sogenannte Vertical Gardening. Was sollte bei der<br />

Bepflanzung von Hochhäusern beachtet werden?<br />

Ganz zu Beginn steht oft die Frage, wem die Bepflanzung gehören<br />

wird. Dabei ist es sehr zu empfehlen, dass sie von Anfang an als Teil<br />

der Gebäudehülle gesehen, daher im Gemeinschaftseigentum steht<br />

und zentral gepflegt wird. Bereits in einer sehr frühen Planungsphase<br />

sind besondere Erfordernisse für die Bepflanzung zu bedenken. Das<br />

betrifft zum Beispiel die notwendigen Wurzelräume für die Pflanzen.<br />

Aufgrund des Gewichts muss die Statik des Bauwerks darauf ausgelegt<br />

sein, aber auch die Gestaltung der Fassade ist in diesem Kontext<br />

ein essenzieller Faktor. Weitere Schwerpunkte sind die Bewässerung<br />

und Entwässerung. Hierfür ist ein effizientes System angeraten,<br />

das zum Gießen der Pflanzen Brauch- anstatt Trinkwasser verwendet.<br />

Das Prozedere erfolgt praktisch immer über Tropfleitungen.<br />

Moderne Hightechsysteme verfügen bereits über Feuchtsensoren<br />

oder automatische Düngestationen. In den meisten Fällen sind<br />

Bewässerungen auch in der Frostperiode notwendig, weshalb<br />

diese auch entsprechend konzipiert sein müssen.<br />

Für die Wahl der Pflanzen sind der Standort und<br />

die Witterungseinflüsse von zentraler Bedeutung.<br />

Bei Wolkenkratzern ist der Wind oft ein<br />

Problem, aber auch Glasfassaden dürfen<br />

aufgrund der Sonnenreflexion nicht außer<br />

Acht gelassen werden. In einem weiteren<br />

Schritt muss ein Pflegekonzept erstellt<br />

werden. Dabei ist es von Vorteil, dass die<br />

Betreuung ohne Zutritt zu den Wohnungen<br />

erfolgen kann.<br />

Wie sehen Sie als Experte den Trend der<br />

vertikalen Begrünung?<br />

Natürlich bewerte ich diese Entwicklung<br />

positiv. Wichtig ist dabei, dass sowohl die<br />

Architekten als auch die Investoren von Anfang<br />

an die Kosten von Begrünungsmaßnahmen inklusive<br />

Pflege entsprechend einplanen und budgetieren. Zurzeit<br />

sieht man leider noch oft Vorschläge, die eher einem Greenwashing<br />

entsprechen. Ebenso würde ich es begrüßen, den Städtebau im<br />

Gesamten zu betrachten. Mit einem höheren Grünflächenanteil, also<br />

nicht nur bei einzelnen Gebäuden, könnte man gewisse negative<br />

Auswirkungen <strong>–</strong> Stichwort Hitzeinseln <strong>–</strong> deutlich verringern.<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

111


ARCHITEKTUR | PORTRAIT<br />

MIT RAFFINESSE<br />

HOCH HINAUS<br />

Die S+B Gruppe ist seit 1986 ein Fixstern am Immobilienhimmel und<br />

kreiert Landmarks für die Zukunft. Ein Porträt über den kreativen Visionär<br />

Wolfdieter Jarisch, der seit 30 Jahren ihre Agenden in Österreich vertritt<br />

Von Reinhard Neussner<br />

v<br />

Die Zukunft ist jetzt: In Wien-Landstraße<br />

entsteht in den nächsten Jahren eine grüne Oase<br />

Wolfdieter Jarisch mit einem Modell<br />

der „D-City“ in der Wiener Donaustadt<br />

x<br />

Die Unternehmenszentrale der S+B Gruppe<br />

AG befindet sich im 3. Wiener Bezirk im<br />

Palais des Beaux Arts. Wenn man sich dem<br />

Gebäude in der Löwengasse nähert, sticht der<br />

imposante Eckturm mit den Frauen statuen<br />

mit großen Globen in Händen und der wunderschönen<br />

Uhr sofort ins Auge. Erbaut<br />

Anfang des 20. Jahrhunderts für den Modeverlag<br />

Chic Parisien Bachwitz AG, dient es<br />

heute als klassisches Wohn- und Bürohaus.<br />

Hier konnten wir uns mit Wolfdieter Jarisch<br />

zu einem Gespräch treffen. Er ist Vorstandsmitglied<br />

und Mastermind der S+B Gruppe<br />

und verantwortlich für ihre Agenden in<br />

Österreich. Seit exakt dreißig Jahren gehört<br />

er zum engsten Kreis der Immobilienfirma<br />

und hat diese mit seiner Think-forward-<br />

Philosophie maßgeblich geprägt. Und das,<br />

obwohl es eigentlich nicht absehbar war,<br />

dass es ihn einmal in die Immobilienbranche<br />

ziehen würde. Denn er stammt aus einer gutbürgerlichen<br />

Mediziner- und Pharmazeuten-<br />

Familie. In seiner Jugend galt sein Interesse<br />

vorwiegend dem Bergsteigen. Und er hat sich<br />

im Lauf der Jahre von nationalen Gipfeln bis<br />

auf den Himalaya und Mount McKinley<br />

hochgekämpft.<br />

Davon inspiriert, wollte er eigentlich ein<br />

Studium an der Montanuniversität im steirischen<br />

Leoben absolvieren. Doch das Leben<br />

schreibt oft seine eigene Geschichte. Nach<br />

der HTL mit Schwerpunkt Tiefbau studierte<br />

er an der Technischen Universität Wien Vermessungstechnik<br />

und machte nach dem<br />

Abschluss in einem relativ kleinen Immobilienunternehmen<br />

seine ersten Schritte, wie er<br />

es selbst beschreibt: „Wir waren nur zu dritt<br />

und dadurch in der Weiterentwicklung etwas<br />

limitiert.“ Daraufhin wechselte Wolfdieter<br />

Jarisch 1992 zur S+B Gruppe: „Ich war von<br />

Anfang an begeistert und habe Tag und<br />

Nacht gearbeitet. Mein erstes Projekt hatte<br />

bereits ein Volumen von einer halben Milliarde<br />

Schilling. Ich konnte meine Erfahrungen<br />

und mein Verhandlungsgeschick optimal<br />

ausspielen. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.“<br />

Seitdem hat sich viel getan. Die S+B Gruppe<br />

avancierte zu einem internationalen Big<br />

Player mit Niederlassungen außerhalb von<br />

Österreich in Prag, Bukarest sowie Warschau<br />

und insgesamt 130 Mitarbeitern, davon allein<br />

80 hierzulande. Jarisch erklärt den Erfolg so:<br />

„Wir versuchen nicht nur mit der Konkurrenz<br />

mitzuschwimmen <strong>–</strong> wir entwickeln stets<br />

eigene innovative Ansätze.“ Bezeichnend<br />

dafür ist ein brandneues Projekt im 3. Bezirk<br />

in Wien <strong>–</strong> eine grüne Oase mitten in der<br />

Stadt. Rampen ermöglichen es, bequem bis<br />

zu jeder Wohnung mit dem Fahrrad oder<br />

dem E-Scooter zu fahren. Pflanzen und ein<br />

30 Meter hoher Wasserfall sorgen für ein<br />

angenehmes Klima. So soll und muss man<br />

urbane Zentren neu denken. Es sei essenziell,<br />

bereits in der Planungsphase zu verstehen,<br />

was die Immobilie in zehn oder zwanzig<br />

Jahren können muss. Nicht mithilfe einer<br />

Glaskugel, sondern einer progressiven<br />

Mischung aus Intuition, Erfahrung und wissenschaftlicher<br />

Expertise, wie der kreative<br />

Mastermind schildert: „Wir haben Studien<br />

mit Fachhochschulen durchgeführt, um<br />

herauszufinden, wie Menschen in fünf oder<br />

Fotos: Georg Wilke, Studio Dreisetl, Dietrich Untertrifaller, art:phalanx<br />

112 SPRING <strong>2022</strong>


Schleifmühlgasse 13, 1040 Wien<br />

T. 43 1 236 31 31, moodwien.at<br />

SUMO.<br />

WWW.LIVINGDIVANI.IT


ARCHITEKTUR | PORTRAIT<br />

zehn Jahren im Büro arbeiten werden.<br />

Zudem begleiten wir HTL-Klassen von der<br />

ersten bis zur fünften Schulstufe, um Tendenzen<br />

beobachten und einschätzen zu<br />

können, denn diese Jugendlichen sind dann<br />

später unsere Kunden.“ In Metropolen wie<br />

Wien sei ein vertikales Wachstum zu beobachten,<br />

wie Jarisch konkretisiert: „Eines ist<br />

klar, die Stadt selbst hat nur eine begrenzte<br />

Anzahl an Flächen und das Nachverdichten<br />

mit Dachbodenausbauten ist auch nicht der<br />

Weisheit letzter Schluss, da wir viel mehr<br />

Platz benötigen werden. Deshalb muss es<br />

diese Hochhäuser geben.“<br />

Derzeit plant und baut die S+B Gruppe in<br />

Wien zehn neue Tower, einige davon auf der<br />

Donauplatte im 22. Wiener Gemeindebezirk.<br />

Bedeutend bei der Arealentwicklung ist die<br />

gegebene oder geplante Infrastruktur.<br />

Aufgrund der Veränderungen im Individualverkehr<br />

ist eine optimale Anbindung an<br />

öffentliche Transportmittel eine Grundvoraussetzung.<br />

Direkt am Wasser entsteht ein<br />

modernes, neues Viertel, das seine Umgebung<br />

nachhaltig prägen und beleben wird <strong>–</strong><br />

darunter auch Europas höchster Wohnturm.<br />

Der Immobilien-Profi schwärmt: „Die ‚Danube<br />

flats‘ sind ein Highlight. Wir haben sehr viel<br />

Zeit und Ideen investiert. Mir ist kein anderes<br />

Projekt mit dieser Höhe bekannt, bei dem jede<br />

Wohnung Freiflächen hat.“ Aber es kristallisierten<br />

sich auch einige Herausforderungen<br />

heraus, wie er zugibt: „Erst die Technik hat<br />

uns ermöglicht, mit Windschutzuntersuchungen<br />

bei jedem Balkon zu simulieren, wie es im<br />

Endeffekt sein wird. Etwa wo wir eine Wand<br />

aufstellen müssen oder wo Düseneffekte entstehen<br />

werden und wie wir dies verhindern<br />

können. Das Programm rechnet für alle Balkone<br />

eine ganze Woche. Die Datenmenge ist<br />

enorm.“ Eine weitere Schwierigkeit war die<br />

Bepflanzung: „Wir haben mit der Universität<br />

für Bodenkultur fast drei Jahre lang untersucht,<br />

welche Pflanzen geeignet sind,<br />

wo eine Glasfläche sein darf und wo nicht,<br />

wie sich der Wind auswirkt und so weiter.“<br />

Das aktuelle Lieblingsprojekt von Wolfdieter<br />

Jarisch befindet sich dagegen auf dem<br />

ehemaligen Areal der Firma Beiersdorf in<br />

Wien-Favoriten. „Ich freue mich sehr, dass wir<br />

André Heller dafür gewinnen konnten. Es ist<br />

ein weltweit einzigartiges Bauvorhaben, bei<br />

dem er einen marokkanischen Garten mit<br />

Teppichen, Palmen, Orangenbäumen oder<br />

Orchideen geplant hat. Das erzeugt ein<br />

Feeling, wie wir es in Österreich gar nicht<br />

kennen. Wie eine Märchenwelt.“ Genau diese<br />

Liebe zum Detail und die Kunst, Gewohntes<br />

aus neuen Perspektiven zu betrachten, machen<br />

bei S+B den inspirierenden Unterschied.<br />

Doch auch ein kreativer Kopf und Workaholic<br />

muss einmal zur Ruhe kommen. Privat mag<br />

Jarisch es gemütlich und tankt Kraft bei seiner<br />

Familie. Gemeinsam bewohnen sie ein<br />

Haus in Wien, das bereits im Besitz seiner<br />

Eltern und Großeltern war, wie er erzählt:<br />

„Einerseits ist es total schön, weil ich alte<br />

Häuser und denkmalgeschützte Sachen sehr<br />

schätze. Andererseits ist der Nachteil, dass<br />

man fortlaufend sanieren könnte.“<br />

Diese Affinität spiegelt sich auch in der Antwort<br />

auf die abschließende Frage, welches<br />

Gebäude er gerne erwerben und völlig verändern<br />

möchte, wider: „Das ORF-Zentrum<br />

am Küniglberg. Sehr spannende Architektur!<br />

So etwas reizt mich einfach“, erklärt<br />

Wolfdieter Jarisch. Was er daraus erschaffen<br />

würde, hat er dann jedoch nicht verraten.<br />

h<br />

Im 10. Wiener Bezirk wird ein<br />

marokkanischer Garten von André Heller<br />

seine künftigen Bewohner begeistern<br />

b<br />

Der Pool der „Danubeflats“ lädt<br />

zum Entspannen ein<br />

v<br />

Modernes Design mit großzügigen<br />

Frei- und Grünflächen in der<br />

Laxenburger Straße 151<br />

Fotos: Büro André Heller, www.oln.at, Squarebytes<br />

114 SPRING <strong>2022</strong>


www.largilla.at<br />

GRAZ . WIEN . KLAGENFURT . SALZBURG


Fotos: Jonathan Leijonhufvud


ARCHITEKTUR | HIGHLIGHT<br />

Die Symphonie<br />

der Natur<br />

Die Chapel of Sound gleicht einem Felsen, der sich behutsam an<br />

die Berge der chinesischen Provinz Hebei anschmiegt.<br />

Sie ist nicht nur eine Konzertbühne für Kreative, sondern auch ein<br />

Kraftort, um den Klängen der Natur zu lauschen<br />

Von Christoph Kulmer<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

117


Das Loch in der Decke flutet das Innere mit Tageslicht und abends<br />

wird man mit einem grandiosen Sternenhimmel belohnt


Alles im Einklang: Die Aussichtsplattform<br />

überwältigt mit einem uneingeschränkten<br />

Blick auf die Naturkulisse<br />

x<br />

ARCHITEKTUR | HIGHLIGHT<br />

EDITORIAL<br />

Die Öffnungen in der monolithischen Struktur<br />

sind ein notwendiges Designelement für ein<br />

optimales Klangerlebnis<br />

x<br />

k<br />

Wegweisend: Handläufe aus Bronze stellen einen<br />

warmen Kontrast zum dominierenden Betongrau dar<br />

Fotos: Jonathan Leijonhufvud<br />

Nur unweit der chinesischen<br />

Hauptstadt Peking<br />

entstand in den letzten<br />

zwei Jahren in Chengde<br />

eine Konzerthalle der besonderen Art. Eingebettet<br />

in eine atemberaubende Naturkulisse,<br />

die bereits royale Herrscher zur<br />

Erholung schätzten, umfasst die Chapel of<br />

Sound ein halb offenes Amphitheater, eine<br />

Freiluftbühne und eine Aussichtsplattform.<br />

Mehrere Wendeltreppen schlängeln sich<br />

bis zur Spitze des Gebäudes, wo man mit<br />

einem gigantischen Blick auf die Ruinen der<br />

Großen Mauer aus der Ming-Dynastie<br />

belohnt wird. Internationale Bekanntheit<br />

erlangte das Gebiet in der Provinz Hebei für<br />

den kaiserlichen Sommerpalast, der als<br />

herausragendes Beispiel für chinesische<br />

Gärten gilt. Über fünf Quadratkilometer<br />

misst das Gelände und ist damit der größte<br />

kaiserliche Parkkomplex in China.<br />

Die Chapel of Sound dagegen setzt sich<br />

mit unaufdringlichem Minimalismus in Szene.<br />

Sie gleicht einem mysteriösen Felsbrocken,<br />

der mitten in diesem Gebirge platziert wurde<br />

<strong>–</strong> behutsam und mit Fingerspitzengefühl,<br />

aber mit der nötigen Vehemenz, die es<br />

braucht, um für Aufsehen zu sorgen. Die<br />

Intention der Baukünstler Li Hu und Huang<br />

Wenjing vom Architekturbüro OPEN war es,<br />

den ökologischen Fußabdruck im Tal so<br />

gering wie nur möglich zu halten, damit das<br />

Bauwerk in einen Dialog mit der beeindruckenden<br />

Landschaft treten kann. Präzise aus<br />

Beton geformt, kragt jede Schicht aus der<br />

vorhergehenden heraus und erwächst in der<br />

Form eines umgekehrten Kegels. Im Inneren<br />

wurde mit Bronzeakzenten ein warmer Kontrast<br />

zum dominierenden Grau geschaffen.<br />

Mit der subtilen Konstruktion wollte man<br />

nicht nur eine Arena für Konzerte kreieren,<br />

sondern auch einen Kraftort, der es erlaubt,<br />

zur Ruhe zu kommen und den Klängen der<br />

Natur zu lauschen. Zutiefst inspirierende<br />

und heilende Momente, aber auch formgebend<br />

für das Objekt. Eine intensive<br />

Auseinandersetzung mit Klang in natürlichen<br />

Räumen wie Höhlen war die Basis für das<br />

monolithische Design mit verschiedenen<br />

Öffnungen, die der Schallabsorption dienen<br />

und optische Verbindungen nach außen herstellen.<br />

Das Resultat ist ein kreativer Mikrokosmos<br />

der Interaktion, egal ob alleine oder<br />

in Gesellschaft, ob nun Musik oder Naturgeräusche,<br />

ob man den Sternenhimmel<br />

bewundert oder zu sich selbst finden möchte.<br />

Hu und Wenjing erklären den Schaffensprozess<br />

so: „Wir waren uns der Verantwortung<br />

bewusst, eine durchdachte Struktur zu<br />

entwickeln, die sich organisch und nachhaltig<br />

in eine so einzigartige Landschaft einfügt.<br />

Wir wollten etwas anderes konzipieren und<br />

was noch wichtiger ist, etwas Sinnvolles.<br />

Wir befinden uns in einer Zeit, in der die<br />

Frage nach unserer Beziehung zur Natur als<br />

Menschen relevanter denn je ist.“<br />

Fertiggestellt wurde die Chapel of Sound<br />

im Dezember 2021. Erste Konzerterlebnisse<br />

sollen ab diesem Frühjahr stattfinden.<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

119


Gewachsene Architektur<br />

oder gefrorene Musik?<br />

Wie wir unsere Städte von morgen planen sollten<br />

Von<br />

DI Elke Reitmayer<br />

Architektin und Wohnpsychologische Expertin<br />

Foto: Maria Prichner Fotografie<br />

120


KOLUMNE<br />

D<br />

ie Bezeichnung „Healing Architecture“ ist schon<br />

seit geraumer Zeit unter Fachplanern in aller<br />

Munde, wenn es darum geht, heilsame Architektur<br />

in Spitalsbauten oder Pflegeeinrichtungen zu<br />

ermöglichen. Völlig unbekannt und rar zu finden sind diese Ansätze,<br />

wenn wir über unseren unmittelbaren Lebensraum sprechen, der<br />

zumindest für 60 Prozent der österreichischen Bevölkerung im<br />

urbanen Kontext stattfindet. Die Schlagwörter für visionären Städtebau<br />

lauten „Healing Environment“ und „Urban Health“. Obwohl auch<br />

hier Vorsicht geboten ist <strong>–</strong> denn heilen kann ich nur, wenn es bereits<br />

kränkelt. Und da sind wir uns alle einig, das ist nicht das, was wir<br />

uns unter einem gesunden und guten Lebensumfeld vorstellen.<br />

Also heißt es Prävention statt nur Symptombehebung.<br />

Wir wissen heute beispielsweise, dass Städte unser Verhalten und<br />

unser Wohlbefinden beeinflussen können und gezielte Regionen,<br />

insbesondere der Hippocampus in unserem Gehirn, durch die Geometrie<br />

und Anordnung von Räumen aktiviert werden. Aus wissenschaftlicher<br />

Sicht ist es also unumstritten, dass wir uns auf der Suche<br />

nach dem Wie unbedingt den Ansätzen einer heilenden Umgebung<br />

widmen sollten. Wer heute noch der Meinung ist, Stadt- und Arealentwicklung<br />

könne von Architekten und Stadtplanern im Alleingang<br />

manövriert werden, hat in den letzten Jahren so einiges verschlafen.<br />

Wie es schon Giancarlo De Carlo in den späten Achtzigern formulierte:<br />

„Architecture is too important to be left to architects.“ Es braucht<br />

eine ganze Armee von Fachdisziplinen,<br />

um diese Herkulesaufgabe in<br />

Angriff zu nehmen. „Architektur ist<br />

gefrorene Musik“, das Zitat von<br />

Arthur Schoppenhauer ist in diesem<br />

Zusammenhang goldrichtig. Es<br />

bedarf eines ganzen Orchesters, um<br />

imposante Architektur und herausragende<br />

Städte zu formen. Interdisziplinäre<br />

Teams, die im Einklang<br />

ein harmonisches Umfeld erschaffen.<br />

Trotz der erdrückenden wissenschaftlichen<br />

Expertise haben viele Stadtplaner die kognitiven Einflüsse<br />

ihrer Entwürfe auf das Befinden der Bewohner bisher wenig<br />

beachtet, zumindest was die Bereiche der Umweltpsychologie und<br />

Neurowissenschaft betreffen, wohingegen Ästhetik, Technik und<br />

Design zur Perfektion getrieben wurden. Das Bestreben, etwas Einzigartiges,<br />

Unverwechselbares zu erschaffen, etwa eine Ikone der<br />

Zeitgeschichte oder die weitaus schlimmere Variante, sich einfach gar<br />

nichts beim Entwerfen zu denken, überlagert oft die Überlegungen,<br />

wie es das Verhalten derjenigen beeinflussen könnte, die tagtäglich<br />

darin leben. Architektur ist ein mächtiges Werkzeug, fähig unser Verhalten<br />

zu lenken und unsere Gesellschaft zu prägen, das Miteinander<br />

zu fördern und unsere Gesundheit bestmöglich zu unterstützen.<br />

Metropolen wie Tokio experimentieren mit unterschiedlichsten<br />

Grundrissen, zugänglichen Grünflächen und der visuellen Attraktivität<br />

von Gebäuden <strong>–</strong> und erforschen dabei die psychologischen<br />

Auswirkungen auf die Bewohner. Auch die Wissenschaft interessiert<br />

sich vermehrt für die Effekte, welche unsere Umgebung auf uns<br />

Menschen hat.<br />

So wie sich so manches musikalisches Meisterwerk von der Harmonie<br />

der Natur inspirieren ließ, so zieht auch die Architektur ihre<br />

schöpferische Kraft und Gestaltungselemente seit jeher zu großen<br />

Teilen aus der Natur. Heute versucht man mehr denn je, Innovationen<br />

aus der Natur abzuleiten und den Naturraum vollumfänglich auf<br />

unterschiedlichste Weise zu nutzen. Sich die Natur zum Vorbild<br />

nehmen <strong>–</strong> in der Fachsprache als Bionik bezeichnet <strong>–</strong> ebnete den Weg<br />

Wie es schon Giancarlo De Carlo<br />

in den Achtzigern formulierte:<br />

„Architecture is too important<br />

to be left to architects“<br />

für ein holistisches Verständnis für den Naturraum und den Nutzen<br />

für die Menschheit. Was unter Trend- und Zukunftsforschern schon<br />

lange Thema ist, ist auch bald aus dem Wirkungskreis der verantwortlichen<br />

Stadtplaner nicht mehr wegzudenken. Der Begriff „Biophilic<br />

Design“ beschreibt ein innovatives Konzept, das die Verbindung zwischen<br />

Architektur, Mensch und Naturraum ermöglichen soll.<br />

Dank zahlreicher Studien haben wir heute eine viel bessere Vorstellung<br />

davon, welche Art von städtischen Umwelten Menschen<br />

anregend finden und was uns psychisch und auch physisch guttut<br />

und unser Wohlbefinden stärkt. Dank der Hilfe von Neurowissenschaftlern,<br />

die ihre Probanden mit tragbaren Geräten, die mithilfe<br />

von Hautleitwerten den Grad der physiologischen Erregung messen,<br />

smarten Apps zur Erfassung des emotionalen Zustands oder sogar<br />

Elektroenzephalogramm (EEG)-Headsets für die Messung von<br />

Gehirnaktivitäten ausgestattet und sie durch die Städte dieser Welt<br />

geschickt hatten, ließen sich vermehrt Rückschlüsse von der Umgebung<br />

auf die mentale Verfassung und Stimmung der Testpersonen<br />

ziehen. Ergebnisse der Studien zeigen, die Natur bietet uns all das,<br />

was unser Gehirn benötigt, um mit Stresssituationen umzugehen.<br />

Egal, wie sehr wir uns augenscheinlich davon entfernen. Unser<br />

Gehirn und unsere Zellen sind auf Natur gepolt und genau deshalb<br />

finden wir dort die Erholung und Regeneration, die wir brauchen.<br />

Vancouver mit seinen grünen Lebensadern und wunderschön<br />

gestalteten Naturräumen ist Vorreiter und nicht umsonst des Öfteren<br />

als eine der lebenswertesten Städte der Welt genannt worden. Die<br />

dortige Baupolitik fokussiert bei der<br />

Errichtung von Neubauten im<br />

Stadtzentrum auf visuell anregende<br />

Naturreize. Gebäude sollen so ausgerichtet<br />

werden, dass die Bewohner<br />

einen guten Blick auf Berge, das<br />

Meer oder den Wald haben.<br />

Eine Studie aus dem Jahr 2008<br />

mit der Bevölkerung Englands<br />

demonstrierte eindrücklich, welche<br />

negativen Auswirkungen ein Zuwenig<br />

an Grünraum in der näheren<br />

Umgebung auf unseren Gesundheitszustand haben kann. Das Risiko<br />

von Kreislauferkrankungen war in grüneren Gebieten weit geringer<br />

ausgeprägt als in Gegenden ohne direkten Zugang zu naturnahen<br />

Bereichen. Die Fragen der zukünftigen Stadtplanung werden demnach<br />

sein, wie wir im verdichteten Stadtraum grüne Inseln und<br />

Lebensadern konzipieren können, um den direkten Naturraum<br />

weiterhin für alle zu ermöglichen. „Urban Forestry“ stellt auf wissenschaftlicher<br />

und empirischer Basis erste Denkanstöße für diese<br />

Grünraum-Hotspots in Ballungszentren und Siedlungsgebieten dar.<br />

Wald als Raum-in-Raum-Konzept für Besprechungsräume oder eine<br />

direkte Waldluft-Andockstation sind in Erarbeitung.<br />

Es reicht heute nicht mehr, die Stadtplanung effizient zu<br />

gestalten wie Michael Braungart, Mitinitiator der Cradle-to-Cradle-<br />

Bewegung, es in der Vorarlberger Filmproduktion „on a tree“ beschreibt:<br />

„Gebäude sollten wie Bäume sein, Städte wie Wälder.<br />

Nützlich und effektiv. Alles was im Leben schön ist, ist nicht effizient,<br />

sondern effektiv wie ein Kirschbaum mit seinen endlosen Blüten für<br />

eine Handvoll Früchte. Er schafft Lebensraum für über 200 andere<br />

Arten, er bildet Boden und reinigt die Luft. Er ist nützlich und effektiv,<br />

aber nicht effizient.“<br />

Eines steht fest: Wir könnten, wenn wir wollten <strong>–</strong> denn die Werkzeuge<br />

die nötig wären, um besseren Städtebau voranzutreiben,<br />

hielten wir in Händen. Und um mit den Worten von Michael<br />

Braungart abzuschließen: „Wenn Sie ein einziges Mal verstanden<br />

haben, dass weniger schlecht nicht gut ist, sondern nur schlecht<br />

weniger, dann wollen Sie mit schlecht weniger nicht weitermachen.“<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

121


d.signwerk.com<br />

Iconic.<br />

Forever.<br />

OBJECTS by Breitwieser.<br />

Umgeben Sie sich mit Individualität, natürlicher Schönheit<br />

und höchstem Anspruch. Einzigartig wie Sie selbst.


CO/CO <strong>–</strong> Outdoor-Küche „Cooking in Company“<br />

by Designstudio LUCY.D ✕ Breitwieser,<br />

erhältlich ab Sommer <strong>2022</strong><br />

www.breitwieser.com


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

Jan Schünke<br />

Als Jan Schünke zu seinem 14. Geburtstag seine erste<br />

Spiegelreflexkamera geschenkt bekam, war der Grundstein<br />

für seine zukünftige Karriere gelegt. Der 1978 in Starnberg<br />

geborene Bildvirtuose absolvierte eine klassische Ausbildung zum<br />

Fotografen, assistierte unter anderem dem preisgekrönten Künstler<br />

Hubert Hamm und widmete sich dann zusehends seinen eigenen<br />

Projekten. Aktuell lebt er mit seiner Familie abwechselnd in<br />

München und Dießen und verbindet seine beiden größten Leidenschaften<br />

<strong>–</strong> Reisen und Momentaufnahmen.<br />

Er war noch als Fotoassistent tätig, als er in einem Hotelzimmer<br />

in Kuala Lumpur erstmals die Idee für ein Projekt hatte, mit dem er<br />

das Erleben von Innen- und Außenwelten miteinander kombinieren<br />

wollte. Über Jahre bereiste er die Welt, stets auf der Suche nach<br />

Motiven, die dieser Prämisse folgten. So entstand das Projekt „I am<br />

sitting in a room different from the one you in now“ <strong>–</strong> eine imposante<br />

Sammlung an feinfühlig auf Bild eingefangenen Ansichten, die den<br />

Kontrast von beschützenden Innenräumen zu imponieren wollender<br />

Außenarchitektur bzw. fragilen Naturschauspielen aufzeigen.<br />

Diese Vereinigung des Gegensätzlichen wurde zu Schünkes<br />

Leitmotiv. Mit Detailverliebtheit und viel Geduld wartet er auf die<br />

optimalen Lichtverhältnisse und den perfekten Moment, in dem<br />

Widersprüche miteinander harmonieren. „Es ist das Einlassen auf<br />

Gegebenheiten“, betont Schünke. So wartete er zwei Tage im höchsten<br />

Hotel der Welt darauf, dass sich der Nebel verziehen und den<br />

Blick auf eine imposante Aussicht freigeben würde. Doch es war eben<br />

dieses Einheitsgrau der Wolken, das seinem Bild die „unerwartete<br />

Tiefe“ verlieh. Dieser Vorgangsweise folgt der Fotograf, der durch die<br />

international bekannte Agentur Bransch vertreten wird, ebenso bei<br />

seinen Auftragsarbeiten. Schünkes scharfes Auge ist geschult, sowohl<br />

Hotelfassaden ins bestmögliche Licht zu setzen, als auch Momente<br />

des Alltags so tiefgründig einzufangen, dass ihnen ein Kunst charakter<br />

verliehen wird.<br />

janschuenke.com<br />

roomwithaview.co<br />

Redaktion: Bernhard Musil, Fotos: Jan Schünke<br />

v<br />

„Langham Place Hongkong, Room 3523, 9.39 Uhr“<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

125


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

„Grand Hyatt Shanghai, Room 2805, 14.27 Uhr“<br />

„Mandarin Oriental Tokyo, View, 17.47 Uhr“<br />

126 SPRING <strong>2022</strong>


„Mandarin Oriental Tokyo, Room 3517, 15.15 Uhr“


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

„Halloween in Greenwich Village, New York“<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

129


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

v<br />

„Pudong Shangri La Shanghai,<br />

Room 2962, 21.38 Uhr“<br />

h<br />

„Waldorf Astoria New York,<br />

Room 30 H, 22.12 Uhr“<br />

h<br />

„Beyond by Geisel München,<br />

Room 2, 5.51 Uhr“<br />

v<br />

Dubai Roundabout Arial,<br />

„Engrossed Landscape Serie“<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

131


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

v<br />

„Park Inn Berlin, Room 2733, 23.48 Uhr“<br />

„Newspapers, Waldhaus Sils“<br />

x<br />

j<br />

„Yick Cheong Building 3, Hong Kong“<br />

k<br />

„Yick Cheong Building 4, Hong Kong“<br />

132 SPRING <strong>2022</strong>


PENTHOUSE<br />

SUNRISE<br />

VIENNA<br />

HIGH<br />

QUALITY<br />

OF LIFE<br />

CONCIERGE*<br />

CATERING STATION*<br />

FITNESS CENTER**<br />

HOME CINEMA<br />

GUEST LOUNGE*<br />

PENTHOUSES.MARINATOWER.AT<br />

HWB 22-27 kWH/m²a | fGEE 0,75-0,77 | @ ZOOMVP<br />

Disclaimer: Non-binding visualisations for projects being built or planned. Subjects to change without notice.<br />

No legal claim derivable. * partly chargeable ** planned with external partners


Der Wohnzimmerbereich versammelt das Sofa „PK31“, die Chaiselongue „PK24“<br />

und die Tagesliege „PK80“, alles Entwürfe von Poul Kjærholm


LIVING | SHOWROOM INTERNATIONAL<br />

NORDISCH BY NATURE<br />

Fritz Hansen Showroom Shanghai<br />

Die dänische Luxusmöbelmarke Fritz Hansen ist ein prominenter Botschafter<br />

exklusiven skandinavischen Designs. In ihrem ersten Showroom in China treffen<br />

sich Nord und Ost <strong>–</strong> und allzeit moderne Designklassiker<br />

Scandi-Style, Hygge, Nordic Chic <strong>–</strong> dass sie zu nachhaltigen Wohntrends<br />

avancierten, liegt auch an dieser bekannten Premiummarke:<br />

Fritz Hansen. Das dänische Label ist seit 1872 ein Aushängeschild<br />

und Botschafter für hochwertiges skandinavisches Interior-Design.<br />

Dessen weltweite Popularität verdankt sich auch Möbelikonen von<br />

Arne Jacobsen wie „Egg“ und „Swan“, die bis heute Kult und im Programm<br />

von Fritz Hansen sind. Die wegweisenden Entwürfe dieser<br />

Zeit lieferten zugleich eine Definition nordischen Designs: Es steht<br />

für Modernität, unprätentiöse Schlichtheit, klare und geradlinige<br />

Formen. Zentrale Elemente sind Funktionalität und hochqualitative,<br />

oft natürliche und haptische Materialien <strong>–</strong> alles Dinge, auf die man<br />

sich gerade jetzt vermehrt zurückbesinnt.<br />

Zu finden sind sie in allen Produkten des Labels, das Exklusivität,<br />

hohe Handwerkskunst und eine anspruchsvolle Ästhetik als Leitlinien<br />

wählt. Seit vergangenem Herbst sind die Möbel, Accessoires und<br />

Leuchten in China erhältlich, genauer: in Shanghai im ersten Fritz<br />

Hansen Showroom des Landes. Dieser entspricht mit seiner modernen<br />

Ausrichtung der Brand ebenso wie dem Spirit der Megacity.<br />

Ansässig ist er im Lifestyle- und Dining-Hub „Shan Kang Li“, dort<br />

gestaltete die chinesische Architektengruppe Colorfull Design den<br />

220 Quadratmeter großen Schauraum. „Er spiegelt die sich entwickelnde<br />

Vision einer vor 150 Jahren gegründeten Luxus-Lifestyle-<br />

Marke wider“, erklärt Dario Reicherl, CEO Asien. Unterteilt in die vier<br />

Bereiche Küche, Homeoffice, Wohn- und Esszimmer herrscht hier<br />

Klarheit und eine offene, harmonische Atmosphäre mit den hellen<br />

Farben Rosa, Beige und Weiß. Sie überziehen die mit Eiche, Marmor<br />

und Gipskarton verkleideten Wände und bringen die präsentierten<br />

Trademark-Stücke optimal zur Geltung, etwa das Daybed „PK80“,<br />

den Esstisch „PK54“<strong>–</strong> und natürlich Hans J. Wegners „China Chair“.<br />

Von Alice Mandel<br />

fritzhansen.com<br />

h<br />

Umgeben von Wolkenkratzern liegt der Showroom im Gastronomie- und<br />

Lifestylekomplex „Shan Kang Li“ im Distrikt Jing‘an<br />

Fotos: © Fritz Hansen, Foto: Zhu Di<br />

h<br />

Ausgestellt im Diningroom: der Tisch „PK54“ und Sessel „P9“ von Poul Kjærholm,<br />

Arne Jacobsens Sessel „Lily“ sowie die Leuchte „Orient“ von Jo Hammerborg<br />

h<br />

Offenheit und Klarheit prägen den 220 Quadratmeter<br />

großen Schauraum innen wie außen<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

135


2<br />

1<br />

FRÜHLING<br />

IN FARBE<br />

Wohnzimmer<br />

3<br />

6<br />

4 5<br />

1 Waldbaden: echtes Moos als Wandverkleidung oder -bild von Wildes Moos, wildesmoos.at 2 Sitz im Grünen: Bei der organischen Form<br />

der Chaiselongue „Eda-Mame“ orientierte sich Piero Lissoni an der Sojabohne. Von B&B Italia, bebitalia.com 3 Schön bunt: Von<br />

Sebastian Herkner stammen die Beistelltische „Imi“ aus glänzender Keramik in feinen Farbenmixen. Von Pulpo, pulpoproducts.com<br />

4 Eyecatcher: Bücherregal „Sunset“ aus Messing, Keramik, Glas und Spiegeln von La Récréation / P. Angelo Orecchioni Arch. für Marioni,<br />

marioni.it 5 Schwerelos: Designer Marco Lavit schuf mit seinem Sessel „Lemni“ ein Kunstobjekt aus Sattelleder und Metall.<br />

Von Living Divani, livingdivani.it 6 Blumig: Samtkissen „Artemis“ mit Fransen von House of Hackney, houseofhackney.com<br />

Fotos: Cesare Chimenti/Living Divani, Hersteller<br />

136


LIVING<br />

12<br />

11<br />

10<br />

9<br />

7<br />

8<br />

7 Elegante Linien, dynamisches Design: Das Sofasystem „Vesper“ kreierte Roberto Lazzeroni für Giorgetti, giorgettimeda.com 8 Starlight:<br />

Wiederaufladbare Leuchte „Dhala“ aus Muranoglas und Stahl aus der „Space Invaders“-Kollektion von Luca Nicchetto für Stellar Works, stellarworks.com<br />

9 Ode an die 70s: gerundeter Loungesessel „Le Club“ mit Hocker aus cremeweißem Leder von Jean-Marie Massaud für Poliform,<br />

poliform.it 10 Indoor-Garten: Blütenzweige aus farbigem Kristallglas und Metall bilden den imposanten Kronleuchter „Eden“ von Windfall,<br />

windfall-gmbh.com 11 Op-Art: Teppich „Crystal“ von Charlotte Lancelot mit fantastischen Form- und Farbeffekten, von Gan Rugs, gan-rugs.<br />

com 12 Wohlig warm: Die Farbe der Keramikverkleidung des Designkamins „Kera Xtra“ ist frei wählbar, von Austroflamm, austroflamm.com<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

137


2<br />

1<br />

FRÜHLING<br />

IN FARBE<br />

Küche & Esszimmer<br />

3<br />

4<br />

5<br />

1 Green Living: Perfekt für den Biophilia-Wohntrend ist das Sideboard aus Metall mit integrierten Pflanzgefäßen und Bewässerungssets<br />

von USM, usm.com 2 Multitalent: Karim Rashids originelles Sofa „Float“ ist hip, wandelbar und vielseitig einsetzbar. Von Sancal, sancal.com<br />

3 Unter Palmen: Der stilvolle, gepolsterte Loungesessel „Beetle“ von GamFratesi ist hier mit dem exklusiven Pierre-Frey-Stoff „Mauritius“<br />

bezogen. Von Gubi, gubi.com 4 Club Tropicana: Porzellanteller und -schale mit tropischen Motiven aus der „Aravua“-Serie von<br />

Villeroy & Boch, villeroy-boch.at 5 Naturnah: Öko-bewusst gestaltete Stardesignerin Patricia Urquiola die innovative Küche „Salinas“ aus<br />

Materialien wie Metall, Glas und Naturstein. Von Boffi, boffi.com<br />

Fotos: Hersteller<br />

138


LIVING<br />

10<br />

11<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6 Pink Power: Die Gourmet-Bar „Fauchon“ in Metallicrosa von Sacha Lakic besitzt edle Facetten und innen Regale, Schubladen und einen<br />

Kühlschrank. Von Roche Bobois, roche-bobois.com 7 Verflochten: Die Natur stand Pate für den ovalen Esstisch „Intreccio“ aus Eschenholz<br />

und bronziertem Messing von Nava + Arosio für Potocco, potocco.com 8 Persische Blüten: Glaskrug mit orientalisch-floralen Ornamenten<br />

von Peter Rath für Lobmeyr, lobmeyr.at 9 Wohnlich: extravaganter Kochtisch aus Holz mit Herdfunktion und Unterbauschrank von<br />

Next125, next125.com 10 Grünraum: Wandfliese „Wallpaper Musa“ mit üppigem Pflanzenmuster von L’Argilla, largilla.at 11 Colour your life:<br />

In ausgefallenen Farbkombinationen erstrahlt George Sowdens Leuchtenkollektion „Shades“ von SowdenLight, sowdenlight.com<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

139


1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

1 Stilblüten: floraler, mehrfarbig bestickter Stoff mit Leinen von Böhm, boehm-stoffe.at 2 Colorama: Der extravagante Kronleuchter „Moirai“ von<br />

Ini Archibong wirkt wie bunte Wolken aus Glas, mit Messingdetails. Von Sé, se-collections.com 3 Blühende Kirschbäume: Das romantische Motiv<br />

„Misaki Water“ ziert als Wandpaneel oder -gemälde den Raum. Von Khrôma by Masureel, masureel.com 4 Hochblüte: Neun Kissen aus cremeweißem<br />

handgenähten Leder bilden Marcel Wanders’ edlen „Petal Chair“. Von Louis Vuitton, louisvuitton.com 5 Flower Show: Vase „Fleurs<br />

De Cerisier“ aus Kristallglas in Fuchsia und mit Gold bestempelten Kirschblüten, limitiert auf 88 Stück, von Lalique, lalique.com 6 Flussgrün:<br />

handgefertigter Pouf „Ariosto“ mit Kieselsteinmuster und Messingband von Attico Design by Cristina Celestino über Artemest, artemest.com<br />

Fotos: Hersteller, Artemest<br />

140


LIVING<br />

9<br />

8<br />

FRÜHLING<br />

IN FARBE<br />

im Schlafzimmer<br />

10<br />

11 12<br />

7 Round Midnight: runder Nachttisch „Plissé“ aus Leder, brüniertem Metall und Rauchglas von Draga & Aurel für B&B Italia, bebitalia.com<br />

8 Eyecatcher: Augenmaske „Eloise“ aus Seide mit Beutel aus der Kooperation Aerin x Colefax and Fowler. Von Aerin, aerin.com 9 La vie en rose:<br />

Formvollendet kombiniert die Liege „Stay“ von Nika Zupanc Stoff, Leder und Stahl. Von Sé, se-collections.com 10 In Bloom: Der Künstler Santi<br />

Moix kreierte das Blumendessin mit 38 Farben auf dem handgetufteten Teppich „Flora Promenade circular“. Von Nanimarquina, nanimarquina.<br />

com 11 Zur Natur: LED-Bodenlampe „Aracea“ mit herzförmigen Blättern aus satiniertem Metall von Gupica für Visionnaire, visionnaire-home.com<br />

12 Rosa Traum: Stefano Spessotto schuf das elegante, gepolsterte Bett „Le Marais“ im Art-déco-Stil. Von Calligaris, calligaris.com<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

141


LIVING<br />

1<br />

FRÜHLING<br />

IN FARBE<br />

Badezimmer<br />

8<br />

9<br />

2<br />

3<br />

7<br />

4 5 6<br />

1 Zartes Schillern: Jede „Stellar Nebula“-Leuchte aus Kristallglas mit irisierendem Metallfinish ist ein Unikat, entworfen von Bjarke Ingels<br />

Group für Artemide, artemide.com 2 Formvollendet: Einen Wassertropfen symbolisiert die bogenförmige Armatur „Goccia“ mit passendem<br />

Waschbecken mit Kupfer-Finish von Gessi, gessi.com 3 Wasserstoff: gemustertes Bade- und Strandtuch von Amir Slama über Farfetch,<br />

farfetch.com 4 Planschzone: freistehende blau-weiße Badewanne „Theano“ aus Quaryl von Villeroy&Boch, villeroy-boch.at 5 Flower Power:<br />

getuftete Badematte „Otil“ aus Baumwollfrottee in Blumenform von Missoni Home, missoni.com 6 Pur: Ablagetisch „Norm table“ aus<br />

lackiertem Holz von Norm Architects für Inbani, inbani.com 7 Klarsichtig: Minimalistisches Design prägt die umfangreiche Badserie „Xeno2“<br />

von Geberit, geberit.at 8 Glanzstück: roséfarbener Seifenspender „Big Spender Circle“ aus kupferbeschichtetem Messing von Philipp Aduatz<br />

für Klomfar, klomfar.at 9 Blickfang: elegante runde Spiegelleuchte „Mito Sfera Su“ von Occhio über WienLicht, occhio.de, wienlicht.at<br />

Fotos: Hersteller, farfetch.com<br />

142 SPRING <strong>2022</strong>


Showroom<br />

Bäckerstr. 3/6A, 1010 wien<br />

Köllnerhofgasse 2, 1010 wien<br />

Gumpendorferstraße 124 + 137, 1060 wien<br />

www.köse.at<br />

Komplettanbieter für Exklusivbäder<br />

01 - 595 29 06


h<br />

Der Store präsentiert eine luxuriöse Wohlfühlatmosphäre mit<br />

Porada-Highlights in einem hellen Ambiente mit Naturbezug<br />

Form und Funktion in Balance: Bett „Nyan“ von Gabriele & Oscar<br />

Buratti und die Bank „Axxia“ von Tarcisio Colzani<br />

k<br />

v<br />

Holz und entspannte Farben: die Coffeetables „Torii“ von Dino<br />

Carollo und „Ekero XL Round 80“ von Tollgard & Castellani sowie<br />

das ultrabequeme Sofa „Softbay“ von Giuseppe Viganò<br />

Text: Alice Mandel, Fotos: © JOHAN Natur Design Wohnen<br />

144


LIVING | SHOWROOM NATIONAL<br />

Nachhaltige<br />

WERTE<br />

Alles entstand aus der Liebe zu Holz. So schön beschreibt Luigi<br />

Allievi den Ansporn, sein Unternehmen zu gründen, und zugleich die<br />

Anfänge von Porada im Jahr 1948. Bis heute ist die Liebeserklärung<br />

an das unvergleichliche Naturmaterial und den nachwachsenden<br />

Rohstoff das Credo der italienischen Premiummöbelmarke. Mit<br />

exzellenter Handwerkskunst, modernen Technologien und namhaften<br />

Designern stellt sie exklusive und makellos elegante Möbelstücke<br />

her, die von Dauer sowie hochwertig sind, lange Bestand haben <strong>–</strong> und<br />

damit auch nachhaltig sind. Die kreative Philosophie lautet: Bei<br />

jedem Objekt ist die richtige Balance zwischen Form und Funktion<br />

essenziell.<br />

Seit einiger Zeit gibt es eine fachkundig kuratierte Selektion<br />

davon im Flagshipstore Porada by Johan Natur Design Wohnen in der<br />

Strozzigasse im zentral gelegenen 8. Wiener Bezirk zu entdecken. Es<br />

waren Kriterien wie die oben genannten, die den Inhaber und Johan-<br />

Gründer Dan Badstuber zu der Eröffnung des Showrooms bewogen<br />

haben: „Ich kenne Porada schon seit gut zwölf Jahren, es ist eine alte<br />

Liebe, die mich schon lange begleitet“. Doch vor allem bildet der<br />

ganzheitliche und nachhaltige Ansatz des italienischen Familienunternehmens<br />

die perfekte Schnittmenge mit Johan. „Die Bäume<br />

werden aus eigener nachhaltiger Forstwirtschaft bezogen und im<br />

Rhythmus von fünf bis zehn Jahren vorausdenkend gepflanzt“, erklärt<br />

Badstuber. Und weiter: „Auch die Nebenprodukte, wie anfallende<br />

Holzreste, werden nicht entsorgt, sondern beispielsweise zum Heizen<br />

genutzt. Die entstandene Wärme wiederum wird zur Trocknung von<br />

neuem Holz verwendet.“<br />

Wichtig für Johan ist ein harmonisches Wohngefühl, das auch<br />

die hochqualitativen Produkte der bekannten Interior-Brand erschaffen.<br />

Denn sie bestehen aus ausgesuchten Materialien, neben<br />

Walnuss-, Eichen- und Eschenholz sind das etwa edler Marmor, Leder,<br />

feine Textilien, Glas und Metall. Für das perfekt abgestimmte<br />

Interieur präsentiert der Showroom Sitzmöbel, Tische, Betten,<br />

Leuchten und verschiedene Accessoires. Als Highlights empfiehlt<br />

Dan Badstuber den bekannten „Infinity“-Tisch <strong>–</strong> der Entwurf von<br />

Stefano Bigi setzt mit einem ungewöhnlichen, organisch geformten<br />

Gestell Maßstäbe. Und ebenso das Modularsofa „Abacus“ aus<br />

Canaletto-Walnussholz, kreiert von Gabriele und Oscar Buratti.<br />

Beide sind Paradebeispiele für das herausragende Design des Labels.<br />

Adresse: 1080 Wien, Strozzigasse 32 <strong>–</strong> 34<br />

johan-wohnen.at<br />

v<br />

Der Flagshipstore vermittelt anschaulich das harmonische und<br />

nachhaltige Wohnprinzip, made by Porada<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

145


h<br />

Eine grüne Idylle, naturnah und doch strukturiert gestaltet mit Pflanzen, Bäumen und Steinen von Begründer<br />

Dunkle Farben und Edelstahl bestimmen die puristische Outdoorküche „Rock.Air“ von Steininger Designers<br />

x<br />

Fotos: © MW-Moments (Begründer), ® Catherine Roider (Steininger Designers)<br />

146


LIVING | STATUSSYMBOL<br />

GRÜNES<br />

GLÜCK<br />

Die Liebe zum eigenen Garten währt ewig. Es lohnt,<br />

ihn zu hegen und pflegen <strong>–</strong> sowie jedes Investment.<br />

Vier Experten wissen, welchen Luxus man ihm und sich<br />

jetzt gönnen sollte<br />

Von Alice Mandel<br />

Es wird immer grüner. Beim Wohnen verschmelzen<br />

die Grenzen von Innen und<br />

Außen, beim Bauen die Architektur und<br />

Botanik durch begrünte Fassaden und<br />

Dächer. Das schönste Sehnsuchtsziel ist<br />

jedoch der eigene Garten vor der Haustür. Er<br />

ist ein wahrer Naturschatz und deshalb sollte<br />

man sein eigenes Stück Paradies so luxuriös<br />

wie möglich ausstatten. Eine richtige Kostbarkeit<br />

sind alte, bereits voll ausgewachsene<br />

Bäume. Sie werden immer gefragter, weiß<br />

Jörg Zecha, Gartengestaltungsspezialist von<br />

Begründer: „Große Bäume finden momentan<br />

einen enormen Anklang. Sei es als Schattenspender,<br />

Solitärbaum im Rasen, Highlight<br />

beim Haus oder um unerwünschte Blicke zu<br />

verhindern. Ahorne, Kiefern oder ähnliche<br />

Arten werden oftmals als bereits acht oder<br />

zehn Meter hohe Exemplare gesetzt.“ Dabei<br />

geht die Tendenz zu Speziellem: „Sonderformen<br />

sind sehr beliebt! Vor allem sind es<br />

Dachformen, mehrstämmige Gehölze oder<br />

große Bonsais. Diese gut gepflegten und<br />

meist älteren Gehölzformen werten jeden<br />

Garten oder in Töpfen auch Terrassen auf.“<br />

Daneben plädiert er für Kunst im Garten.<br />

Skulpturen und selbst Bilder lassen sich dort<br />

besonders effektvoll inszenieren.<br />

Doch nicht nur der hauseigene Skulpturenpark<br />

begeistert Bewohner und Gäste,<br />

sondern sicher auch eine großzügige Poollandschaft.<br />

Der kreativen Gestaltung sind<br />

klarerweise keine Grenzen gesetzt, erläutert<br />

Pool-Experte Markus Hildner, CSO von<br />

Gassner: „Mit exklusiven Beckenformen und<br />

einer maximalen Ausstattung, bezogen auf<br />

Wasserattraktionen und Beleuchtungstechnik,<br />

kann man sich den Wunsch vom individuellen<br />

Luxuspool erfüllen. Ein weiterer,<br />

immer wichtig werdender Aspekt ist natürlich<br />

auch die dafür notwendige Technik und<br />

Badewasseraufbereitung, welche im Hintergrund<br />

für glasklares Badewasser sorgt.“<br />

Außerdem dient er inzwischen zum Relaxen<br />

ebenso wie für Sport und Fitness: „Schmale,<br />

aber dafür längere Becken mit Gegenstromanlagen<br />

sind ideal zum Schwimmen und<br />

passen zur aktuellen Architektur.“ Themen<br />

sind auch die Energieeffizienz und der Einsatz<br />

moderner Technik, die von smarter<br />

Steuerung bis zum Wärmetauscher und zu<br />

eigenen Schwimmbadluftwärmepumpen<br />

reicht. „Hier spielen natürlich auch Einhausungen,<br />

Schiebeabdeckungen und schwimmende<br />

Poolabdeckungen eine wesentliche<br />

Rolle, um nur so viel Energie wie nötig zu<br />

verbrauchen“, meint Markus Hildner.<br />

Vom kühlen erfrischenden Nass zum<br />

warmen Herdfeuer sind es im eigenen Garten<br />

nur einige Schritte. Das absolute Nonplusultra<br />

dort ist für Martin Steininger von Steininger<br />

Designers: „Eine Outdoorküche! Das naturnahe<br />

Kochen am offenen Feuer hat etwas<br />

Ursprüngliches und das gesellschaftliche<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

147


LIVING | STATUSSYMBOL<br />

v<br />

Die Outdoorküche „Rock.Air“<br />

von Steininger Designers ist<br />

modular aufgebaut mit Kuben,<br />

die unterschiedliche Funktionen<br />

erfüllen und beliebig unter ­<br />

einander kombinierbar sind<br />

Beisammensein unter freiem Himmel gibt<br />

einem einfach ein gutes Gefühl!“ Das neue<br />

Statussymbol hat derzeit preislich praktisch<br />

keine Obergrenze, aber unbegrenzte<br />

Möglichkeiten: „Es muss keine komplette<br />

Küche sein<strong>–</strong> auch mit einzelnen Modulen wie<br />

bei unserem Modell ‚Rock.Air‘ kocht man mit<br />

viel Komfort und kann bei Bedarf upgraden.<br />

Besonders praktisch ist ein Spülbecken,<br />

etwa um Gemüse zu säubern oder um<br />

Geschirr abzuwaschen.“ Dieses Jahr, so Martin<br />

Steininger liegt vor allem der Ziergarten als<br />

eigene Wellnessoase, als Outdoor-Office und<br />

-Wohnzimmer mit Sofalandschaft im Trend:<br />

„Hier bieten nützliche Accessoires eine wichtige<br />

Unterstützung, vom Coffeetable bis hin zu<br />

Tabletts und dekorativen Vasen.“ Angesagt<br />

bei Outdoorküchen sind dunkle Farben und<br />

robuste Werkstoffe wie pulverbeschichtetes<br />

Aluminium, Edelstahl und Teak.<br />

Hochwertige Materialien stehen auch bei der<br />

wohnlichen Gestaltung und Möblierung im<br />

Vordergrund. „Unser Ansatz ist es, einen<br />

fließenden Übergang vom Innen- in den<br />

Außenraum zu schaffen“, sagt Markus Tüchler<br />

von den Einrichtungs- und Planungsprofis<br />

Mood in Wien. Mit Premium-Labels wie<br />

Paola Lenti, Living Divani, Tuuci, Flexform<br />

oder Cassina konzipiert Mood individuelle<br />

und maßgefertigte Freiräume. Sein Luxusrezept:<br />

„Ich empfehle eine edle Holzlattung,<br />

darauf einen fein geschliffenen Esstisch aus<br />

farbigem Terrazzo. Rasch trocknende Polstermöbel<br />

mit weichen Stoffbezügen werden mit<br />

Beistelltischchen aus handgefertigten Lavasteinplatten<br />

mit Glasdekor kombiniert. Wasserdurchlässige<br />

Teppiche, atmosphärische<br />

Leuchten und feine Tongefäße mit blühenden<br />

Pflanzen runden unser Outdoor-Setting perfekt<br />

ab.“ Wichtige Komponenten für modernen<br />

Luxus sind für Markus Tüchler ebenso<br />

Qualität, Nachhaltigkeit und Regionalität.<br />

Und der Zeitgeist propagiert Naturnähe und<br />

Biophilie. Das hört sich erfreulich an, auch für<br />

die Umwelt. Jörg Zecha fasst es perfekt<br />

zusammen: „Unsere Gestaltung wird in den<br />

letzten Jahren immer natürlicher und Pflanzen-lastiger,<br />

aber mit Struktur! Ein Garten<br />

darf wieder vielfältig und ein Statement sein.“<br />

h<br />

Fließender Übergang von drinnen und draußen:<br />

das Wohnzimmer im Garten im Stil von Mood<br />

b<br />

Tiefes Blau im grünen Reich: Luxuspools werden<br />

smart und schwimmtauglich, geplant von Gassner<br />

v<br />

Hot: „Rock.Air.Fire“ von Steininger Designers<br />

spendet via Fernbedienung wohlige Wärme<br />

Fotos: © Ákos Burg, ® Catherine Roider (Steininger Designers), Gassner GmbH<br />

148 SPRING <strong>2022</strong>


ZINSHAUS<br />

ZU VERKAUFEN?<br />

jpi.at<br />

GEBEN SIE’S<br />

AM BESTEN<br />

IN DIE BESTEN<br />

HÄNDE.<br />

Wir nehmen uns mit Leidenschaft<br />

und viel Fingerspitzengefühl Ihrer<br />

Immobilie an. Vertrauen Sie auf<br />

über 26 Jahre Erfahrung, Zinshaus-Expertise<br />

und Handschlagqualität.<br />

Wir machen Ihnen gerne<br />

ein unverbindliches Angebot.<br />

→ +43 1 596 60 20<br />

JP Immobilien<br />

SPECIAL ADRESS


LIVING<br />

OUTDOOR<br />

Möbel & Accessoires<br />

1<br />

10<br />

9<br />

2<br />

8<br />

3<br />

7<br />

4<br />

5<br />

6<br />

1 Grünes Licht: Stardesigner Philippe Starck kreierte die coole Leuchte „In Vitro Unplugged“ aus Aluminium und Borosilikatglas. Von Flos,<br />

flos.com 2 Elementar: Outdoor-Küchenblock „CO/CO“ aus Naturstein fürs Kochen im Freien. Design: Lucy D. für Breitwieser, breitwieser.com<br />

3 Eat Art: Metallesstisch „Traveler“ mit farbigen Fäden von Stephen Burks für Roche Bobois, roche-bobois.com 4 Meerblau: Outdoor-Sessel<br />

„Pool“ mit Textilbezug von Daniel Schmidt für KFF, kff.de 5 Terrazzoeffekt: Patricia Urquiola schuf den Beistelltisch „Bowy“ aus Aluminium<br />

und Fiberglas. Von Cassina, cassina.com 6 Buntglas: Espressobecher „Tommy“ aus mundgeblasenem, handgeschliffenem Kristallglas von<br />

Saint-Louis über Artedona, artedona.com 7 Freistil: Antonio Citterios elegantes Sofa „Lee Outdoor“ aus Iroko-Holz und handgearbeitetem<br />

Geflecht. Von Flexform, flexform.it 8 Warm-up: Feuerstelle „Plancha Rubo“ aus Metall bei Lederleitner, lederleitner.at 9 Zum Gärtnern:<br />

Gartentasche „Rovo“ aus Leder und Textil von Armani/Casa, armani.com 10 Relax: Pouf „Zigzag“ von Emiliana Design für Kettal, kettal.com<br />

Fotos: Hersteller, artedona.com<br />

150 SPRING <strong>2022</strong>


DAHEIM.<br />

IN MIETE ODER EIGENTUM.<br />

WILLKOMMEN IM WOHNSALON.<br />

www.wohn-salon.at<br />

VERMITTLUNG VON EINZELWOHNUNGEN<br />

BAUTRÄGERPROJEKTEN UND<br />

EINFAMILIENHÄUSERN IN WIEN | NÖ | BGLD<br />

BAUTRÄGERBERATUNG VON<br />

ANKAUFSENTSCHEIDUNG ÜBER<br />

PLANUNG BIS ZUM VERKAUF<br />

MARKT- UND<br />

ZIELGRUPPENORIENTIERTE<br />

PREISGESTALTUNG<br />

VERKAUF ÜBER EMOTIONEN<br />

STAGING „LOOK AND FEEL“<br />

CUSTOM EXPERIENCE


Fotos: Copyright: Bernd Gruber, Fotograf: Alexander van Berge, Styling: Bregje Nix


LIVING<br />

DIE<br />

REINE<br />

HARMONIE<br />

Feinsinnig, sophisticated<br />

und individuell: Ein<br />

Münchener Apartment<br />

kommt mit ausgesuchten<br />

Materialien und Farben<br />

zur Ruhe und wird zum<br />

exklusiven Wohlfühlort für<br />

das Leben und Arbeiten<br />

Schönheit steckt im Detail. Und Luxus<br />

und Eleganz brauchen feste Fundamente.<br />

Beim renommierten Design-Unternehmen<br />

Bernd Gruber ist dies selbstverständlich.<br />

Hohe Handwerkskunst und eine umfassende<br />

Tischlerausbildung bilden die Basis für seine<br />

Interior-Design-Projekte, die international<br />

gefragt sind. Ihre stilistische Konzeption und<br />

handwerkliche Realisierung erfolgt in der<br />

Produktionsstätte in Stuhlfelden, im Atelier<br />

in Aurach bei Kitzbühel und einem kürzlich<br />

eröffneten Büro in München.<br />

h<br />

Puristische Eleganz: der Kamin mit Metallverkleidung als meditativer Rückzugsort<br />

v<br />

Der Wohn- und Esszimmerbereich avanciert mit eleganten Möbeln von Christian Liaigre zur<br />

Ruheinsel. Holz und Metall in subtilen Farben dominieren den Raum<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

153


„Schönheit, die berührt: Bernd Grubers<br />

Credo drückt sich bei diesem von ihm<br />

gestalteten Apartment in München in<br />

vielen Facetten aus. In zweijähriger Arbeit<br />

von 2018 bis 2020 entstand für ein Unternehmerpaar<br />

der Innenausbau des 800 Quadratmeter<br />

großen Zuhauses. Dieser umfasst<br />

Wohn- und Schlafzimmer, Bad und Ankleidebereiche<br />

sowie Büros und das Entrée.<br />

Nicht nur die Balance aus Repräsentation<br />

und Refugium ist optimal gelungen.<br />

„In akribischer Kleinarbeit“, so der Designexperte,<br />

entstand zudem ein geschmackvoll<br />

durchkomponiertes Ambiente. Es wirkt<br />

sophisticated und vereint subtile Eleganz<br />

mit noblem Interieur, ausgesuchten<br />

Materialien und einem edlen Farbkonzept.<br />

Dunkel gebeizte Pinienholzvertäfelungen,<br />

brüniertes Metall und ein Eichenholzboden<br />

fügen sich mit exklusiven Möbeln von<br />

Christian Liaigre zu einer harmonischen<br />

Einheit von fast Zen-artiger Ruhe. Ein<br />

geometrischer Raumtrenner und der mit<br />

Metall verkleidete Kamin setzen markante<br />

Akzente und fungieren als Blickfänge.<br />

Exzellente Details, durchdachte Elemente<br />

und feine Nuancen ergeben einen Ort<br />

mit Stil zum Wohlfühlen.<br />

Fotos: Copyright: Bernd Gruber, Fotograf: Alexander van Berge, Styling: Bregje Nix


LIVING<br />

Weit hinten, hinter den Wortbergen, fern<br />

Länder Vokalien und Konsonantien leb<br />

die Blindtexte. Abgeschieden wohnen sie<br />

Buchstabhausen an der Küste des Semant<br />

eines großen Sprachozeans. Ein kleine<br />

Bächlein namens Duden fließt durch ihren<br />

Ort und versorgt sie mit den nötigen<br />

Regelialien. Es ist ein paradiesmatisches<br />

Land, in dem einem gebratene Satzteile in<br />

den Mund fliegen.<br />

Weit hinten, hinter den Wortbergen, fern der<br />

Länder Vokalien und Konsonantien leben<br />

die Blindtexte. Abgeschieden wohnen sie in<br />

Buchstabhausen an der Küste des Semantik,<br />

eines großen Sprachozeans. Ein kleines<br />

Bächlein namens Duden fließt durch ihren<br />

Ort und versorgt sie mit den nötigen<br />

Regelialien. Es ist ein paradiesmatisches<br />

Land, in dem einem gebratene Satzteile in<br />

den Mund fliegen.<br />

h<br />

Der Eichenholzboden findet sich auch im Ankleidebereich wieder<br />

b<br />

Angewandte Ästhetik: Im Flur und TV-Zimmer werden die Pinienholztüren<br />

mit brünierten Metallgriffen zum gestalterischen Element<br />

v<br />

Feinsinnig: Vor der dunkel gebeizten Pinienholzvertäfelung hebt sich der<br />

Raumteiler aus brüniertem Metall stilvoll ab<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

155


Die Trends in der Rhetorik<br />

Von<br />

Dr. Tatjana Lackner<br />

Kommunikations- & Verhaltens-Profilerin<br />

Foto: Die Schule des Sprechens GmbH<br />

156


KOLUMNE<br />

Sprache verändert sich laufend. Wer musste in den<br />

1950er-Jahren schon gut reden können? Gerade mal<br />

Lehrer, Pfarrer und Advokaten. Vertreter oder Verkäufer<br />

sollten an der Haustür überzeugen und<br />

Abschlüsse bringen. Auch von Assistenten, Ärzten, Winzern oder gar<br />

Technikern hat keiner erwartet, dass sie virtuos präsentieren können.<br />

Das hat sich gründlich geändert. Winzer pitchen ihre Produkte auf<br />

internationalen Messen. In der modernen Kommunikationsgesellschaft<br />

ticken die Uhren anders. Rhetorische Intelligenz ist ganz vorne<br />

bei den Top-Future Skills, gleich neben der Fachexpertise, die ein<br />

guter Mitarbeiter im Gepäck haben sollte.<br />

Im neuen Jahr werden uns wieder einige<br />

Trends beschäftigen. Manche davon zeichnen<br />

sich bereits ab<br />

1. Denialismus wird in den nächsten Jahren gesellschaftlich noch<br />

stärker ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit rücken. Der Begriff<br />

selbst ist noch recht jung und entstand im Frankreich der<br />

1980er-Jahre. Erstmals bildete sich hier eine Blase von Historikern,<br />

welche die Existenz von Gaskammern im Zweiten Weltkrieg anzweifelten.<br />

Denialismus kann übersetzt werden mit „Wissenschaftsleugnung“<br />

und die erleben wir gerade in vielen Bereichen. Da ist die<br />

leidige Impfdebatte wahrscheinlich nur eine einzelne Blüte. Der<br />

Baum der Erkenntnis ist voll von Themen rund um die Klimadebatte,<br />

Elektroautos, Migration und viele reden mit. Die Akademische<br />

Gesellschaft für Unternehmensführung<br />

& Kommunikation (AGUK) in<br />

Leipzig stell te kürzlich in einer<br />

umfangreichen Trendstudie fest,<br />

dass sich Denialismus zukünftig<br />

verstärkt auf die Unternehmenskommunikation<br />

sämtlicher Bereiche<br />

auswirken wird <strong>–</strong> in Gesellschaft,<br />

Technologie, Medizin und auch im<br />

Management. Wir werden uns also in den nächsten Jahren noch<br />

wärmer anziehen müssen, um uns rhetorisch-strategisch gegen Halbwahrheiten,<br />

Ammenmärchen und Lügengespinste zu wappnen.<br />

2. Die Digitalisierung zwingt unsere Kommunikationsgesellschaft<br />

dazu, analog besser zu werden. Die sogenannte „Semantische Dichte“<br />

unterscheidet uns von Robotern und Sprachassistenten. Alexa beispielsweise<br />

klingt beim „Geschichten erzählen“ noch recht hölzern.<br />

Es fehlt ihr an Modulation und menschlicher Wärme. Audioplattformen<br />

und Podcasts boomen und verlangen immer mehr sprachliche<br />

Kompetenz. Warum? Zuhörer werden anspruchsvoller. Voice<br />

Over Commerce scharrt bereits in den Startlöchern und wittert<br />

zudem ein großes Geschäft. Nach dem Motto: Vocalize your business!<br />

In einer Welt, in der vieles personalisiert wird, ist es daher wenig<br />

kundenorientiert, die eigene Mailbox unbesprochen zu lassen oder<br />

einer synthetischen Systemstimme zu überantworten. Die Qualität<br />

von Erklär-Filmen unterscheidet sich mittlerweile nicht nur durch die<br />

genialen Bilderwelten und Animationsideen, sondern vor allem<br />

durch professionelle Sprecher und Sprecherinnen, die Inhalte hörbar<br />

klarer transportieren.<br />

3. Charisma und Charakter sind eben nicht gleichbedeutend. In der<br />

Politik und in der Wirtschaft werden charismatische Persönlichkeiten<br />

gerne verwechselt mit moralischen Instanzen. Dabei hat die mediale<br />

Wirkung eines Menschen wenig mit seiner Ehrlichkeit zu tun. Graue<br />

Apparatschiks und sprachliche Technokraten werden zwar immer<br />

wieder in Ämter gewählt. Sie sollten jedoch rasch lernen, sich gegen<br />

Effektrhetoriker zur Wehr zu setzen. Menschenkenntnis steht wieder<br />

hoch im Kurs. Permanent müssen wir im beruflichen Alltag unsere<br />

Gesprächspartner einschätzen. Dabei geht es darum, schnell zu erkennen,<br />

was die jeweiligen Stressoren und Motivatoren des anderen sind.<br />

„In der modernen<br />

Kommunikationsgesellschaft<br />

ticken die Uhren anders“<br />

4. Körpersprache, Social Codes und Rede-Rituale erlangen durch die<br />

virtuelle Kommunikation noch größere Bedeutung. Die Frage: „Wie<br />

schaffe ich es <strong>–</strong> über die technische Barriere hinweg <strong>–</strong>, Stimmung zu<br />

machen?“ hat viele Wissensarbeiter an den Bildschirmen bereits vor<br />

den Lockdowns beschäftigt. Andere Menschen nur mit der Stimme<br />

und durch die Kraft der Worte zu berühren, gehört wohl deshalb zu<br />

den Top Future Skills.<br />

5. Der „Generational Shift“ verändert die Arbeitswelt und beeinflusst<br />

die Wertelandschaft in den Familien. In vielen Ländern arbeiten vier<br />

Generationen auf dem Teller der Wertschöpfung. Ihre Werte sind<br />

ebenso unterschiedlich wie ihre Lebenswirklichkeiten. Während<br />

Baby-Boomer Herbert (68) noch Stehsätze predigte wie: „Zuerst die<br />

Arbeit, dann das Vergnügen“, weiß Gen-Y Mareike (27), dass sich<br />

„Work & Travel“ gut organisieren lassen. Sprache trennt Generationen.<br />

Gen-X Sibylle (49) hingegen steht in der Mitte zwischen der Generation<br />

ihrer Eltern und der ihrer Kinder. Tapfer moderiert sie daheim<br />

die unterschiedlichen Befindlichkeiten und auch im Job kümmert sie<br />

sich um Change-Prozesse. Abends fehlt ihr dann die Kraft, auch noch<br />

ihren Gen-Z Timo (17) zu motivieren, die Schule ernster zu nehmen.<br />

An manchen Tagen hat sie das Gefühl, dass sie eine Zeitreisende<br />

zwischen mindestens drei Lebenswelten ist. Natürlich versteht sie<br />

einerseits ihre Mutter Lore (71), die davor warnt, dass Tochter<br />

Mareike schon wieder ins Ausland abhauen möchte und nicht daran<br />

denkt, ihr Studium zu Ende zu bringen. Sie ist heute da und morgen<br />

weg. Auf der anderen Seite erlebt<br />

Sibylle, dass sich Mareike besonders<br />

durch die „Work & Travel“-Aufenthalte<br />

in Madrid und Lissabon<br />

enorm weiterentwickelt hat.<br />

Sprache trennt<br />

Generationen<br />

Die Generation Z (1997 <strong>–</strong> 2012) zum<br />

Beispiel hat auffallend viele Hemmungen vor der telefonischen Kommunikation<br />

und greift ungern zum Hörer. Die Gen-Z textet<br />

lieber. In der Wirtschaft leiden viele Chefs unter akutem Personalmangel.<br />

Gute Mitarbeiter sind rar und vor allem Konzerne können es<br />

sich leisten, „Young Talents“ regelrecht anzuwerben. Aber auch dort<br />

ist man von der Auslese immer öfter enttäuscht <strong>–</strong> gemessen an den<br />

Kosten für das teure Personalmarketing. Nicht zuletzt deshalb, weil<br />

Firmen in Wahrheit Jobs ausschreiben für eine Generation, die es so<br />

gar nicht mehr gibt.<br />

Wenn etwa eine Agenturchefin lieber kreativ arbeitet als sich um<br />

die Ablage zu kümmern, sucht sie administrative Unterstützung.<br />

Gut ausgebildete Menschen bewerben sich bei ihr. Viele davon wollen<br />

jedoch „out of the box“ denken. Dabei sucht die Unternehmerin<br />

Büropersonal, das ganz banal „in der Box denkt“ und ihr Office straff<br />

organisiert. Viele aus der Gen-Y sind aufgewachsen mit TV-Formaten<br />

wie „Germany’s Next Topmodel“ und Co. Sie sind geprägt von der<br />

Vorstellung, alles werden zu können. Manche von ihnen wirken<br />

schon bei der Bewerbung so, als würden sie sich nur schwer zum<br />

Anpacken überreden lassen. Passt die Büroorganisation ins Instagram-Profil<br />

der jungen Diva? Lieber möchte manch eine Gen-Y-<br />

Bewerberin mit der Agenturchefin „auf Augenhöhe“ arbeiten, statt<br />

sich um ihre Termine und die Post zu kümmern. Bei der Alpha<br />

Generation (2010 <strong>–</strong> 2025) werden wir erleben, wie sehr sie durch<br />

Social Distancing und Pandemie geprägt wurden. Vielleicht suchen<br />

sie in ein paar Jahren sogar verstärkt die Nähe?<br />

Fazit: Die Rhetorik der Zukunft verlangt immer mehr nach frischer<br />

Erlebniskommunikation. Business-Rhetorik ist nicht nur für den<br />

Arbeitsmarkt nachgefragt. Schlagfertigkeit zu trainieren und sich<br />

gegen die Manipulationen von Denialisten zu wehren, gehört heute<br />

zur Persönlichkeitsentwicklung.<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

157


Green Day<br />

Welcome back! Wenn im Frühling wieder frisches Grün sprießt und<br />

die reichhaltige Pflanzenwelt zu neuem Leben erwacht, tut das<br />

nicht nur der Seele gut. Auch zeitgemäße Beauty-Lieblinge für<br />

Körper und Gesicht setzen auf die Kraft der Natur<br />

Von Christoph Kulmer<br />

2<br />

1<br />

4<br />

5<br />

6<br />

3<br />

1 | Forest Essentials<br />

„Ayurvedic Soundarya Advanced Serum“<br />

Strahlender Teint: Wertvolle Kräuter und 24 Karat Gold haben sich<br />

hier zusammengefunden, um die natürliche Elastizität der Haut<br />

wiederherzustellen. Zusätzlich schenkt das hochwertige Sandelholzöl<br />

einen seidigen Glanz.<br />

2 | Vinoble Cosmetics<br />

„Refreshing Fluid“<br />

Frischekick: Antioxidantien aus der Weintraube, wertvolles Sojaöl<br />

und Aloe vera kreieren einen idealen Refresher. Die federleichte<br />

Textur in Kombination mit pflanzlichen Inhaltsstoffen lässt die<br />

Gesichtshaut in kurzer Zeit wieder jung und lebendig erscheinen.<br />

3 | Master Lin<br />

„Facial Peeling“<br />

Streichelweich: Bambus und das antiseptisch wirkende Tigergras<br />

schaffen hier die perfekte Dynamik für eine konzentrierte Tiefenreinigung.<br />

Ohne zu reizen, verfeinern und glätten natürliche Peelingkörner<br />

die Haut und bringen sie wieder zum Leuchten.<br />

4 | JK7<br />

„Foaming Face Wash“<br />

Die reine Freude: Patchouli und Ylang-Ylang sorgen nicht nur für ein<br />

wohltuendes Cleansing, sondern verleihen auch ein glattes Hautgefühl.<br />

Extrakte aus Bio-Kräutern, Rosenknospen und Ringelblumen<br />

lindern dabei leichte Rötungen.<br />

5 | Ambuja<br />

„Couture Charisma Elixir“<br />

Wow-Glow: Reich an Ribose und Superfood wie der indischen<br />

Stachelbeere wirkt dieses Fluid als natürlicher Energie- und intensiver<br />

Feuchtigkeitsspender. Besonders geeignet für müde oder sensible<br />

Haut und all jene, die eine schnell einziehende Textur bevorzugen.<br />

6 | Kami Skincare<br />

„Beruhigender 2 Phasen Pflegespray“<br />

Duftender Power-Cocktail: Reine Bio-Aloe vera versorgt den Teint<br />

mit ausreichend Feuchtigkeit. Ein ausgewogener Mix aus ätherischen<br />

Ölen, wie dem aus Heidelbeersamen, wirken beruhigend, stärkend<br />

und zellerneuernd.<br />

Fotos: Hersteller, istockphoto.com<br />

158


BEAUTY | PFLEGE<br />

10<br />

9<br />

8<br />

11<br />

9<br />

7<br />

7 | Vive Öle<br />

„Wohltuendes Körperöl“<br />

Dream Team: Eine wunderbare Mischung aus Sandelholz- und Rosenöl<br />

verfeinert das Hautbild und verbessert die Spannkraft nachhaltig.<br />

Dieses Must-have für trockene Haut zieht sofort ein und vitalisiert mit<br />

essenziellen Fettsäuren und Vitaminstoffen.<br />

8 | Alpienne<br />

„Volumen & Beauty Shampoo“<br />

Starke Mähne: Hopfen und Bierhefe gelten als Jungbrunnen für<br />

Haare. Ebenso enthaltener Frauenmantel und Essenzen aus der<br />

Waldbeere haben zudem einen tonisierende Effekt.<br />

9 | Ranavat<br />

„Resurfacing Saffron Masque“<br />

Energie-Booster: Die Gesichtsmaske aus ayurvedischen Extrakten<br />

von Safran, Mango und Mombinfrüchten sowie der Peelingeffekt von<br />

Papaya-Enzymen sind ein Wohlfühlerlebnis für die Haut.<br />

10 | Caudalie<br />

„Resveratrol-Lift Firming Eye Gel Cream“<br />

Blickfang: Ihre mit Quinoa angereicherte Formel trägt dazu bei, die<br />

Zeichen von Müdigkeit zu bekämpfen. Die Augen sehen jünger und<br />

frischer aus, indem Ringe und Tränensäcke sichtbar reduziert werden.<br />

Dabei verschmilzt die duftlose Gel-Creme-Textur schnell mit der Haut.<br />

11 | Doctor Barbor<br />

„Cleanformance Revival Cream Rich“<br />

Traumhaft: Eine reichhaltige Symbiose aus Mandelöl, Macadamianussöl,<br />

Traubenkernöl und Arganöl regeneriert über Nacht strapazierte<br />

Haut und hinterlässt ein geschmeidiges Gefühl. Ein nachhaltig<br />

gewonnenes Extrakt aus der Ahornrinde beugt ersten Falten vor und<br />

festigt den Teint.<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

159


4<br />

2<br />

1<br />

3<br />

5<br />

1 | Chanel<br />

„Gardenia“<br />

Coco Chanel liebte weiße Blüten und erhob die Kamelie sogar zu<br />

ihrem Emblem. Im Gegensatz zur duftlosen Kamelie verströmt die<br />

ihr sehr ähnliche Gardenie einen lieblichen, fast schon exotischen<br />

Wohlgeruch. Prachtvoll und avantgardistisch.<br />

2 | Acqua di Parma<br />

„Lily of the Valley“<br />

Das Maiglöckchen ist ein strahlender Frühlingsblüher und in diesem<br />

Eau de Parfum der Hauptakteur. In der Kopfnote kündigen Zitrusnoten<br />

von Bergamotte und Grapefruit in einem Zusammenspiel mit<br />

Schwarzer Johannisbeere die ersten Wohlfühl-Sonnenstrahlen an.<br />

3 | Issey Miyake<br />

„A Drop d‘Issey“<br />

Hier steht die Natur puristisch im Mittelpunkt und ergibt eine sehr<br />

feminine Kreation mit der unverkennbaren Note von Flieder. Weitere<br />

florale Akzente von Orangenblüten und der Damaszener-Rose schaffen<br />

eine harmonische Ode an die Schönheit, Träume und Hoffnung.<br />

4 | Jean Poivre<br />

„Nights in white Satin“<br />

Eine verführerische Duftmelodie aus Jasmin, Tuberose und Narzisse,<br />

gepaart mit süßen Akkorden von Vanille verleihen dieser Komposition<br />

einen sinnlichen Touch mit einem Hauch von Eleganz.<br />

5 | Guerlain<br />

„Aqua Allegoria <strong>–</strong> Flora Cherrysia“<br />

Die rosafarbenen Kirschblüten sind im April wunderbar anzusehen.<br />

Oft schmücken diese prachtvollen Bäume ganze Alleen. Auch dieses<br />

blumige Parfüm feiert sie und ist eine einzigartige Hommage an die<br />

Sakura, wie sie auf japanisch heißen.<br />

Fotos: Hersteller, istockphoto.com<br />

160


BEAUTY | DUFT<br />

Aufgeblüht<br />

<strong>Spring</strong> fever: Die Sonne strahlt, eine üppige Farbenpracht überzieht<br />

die Landschaft und der zarte Hauch von Blumenwiesen erfüllt die<br />

laue Luft <strong>–</strong> das sind die Ingredienzen für Feelgood-Vibes. Perfektes<br />

Timing also, um auch den Frühling in Flakons blühen zu lassen<br />

Von Christoph Kulmer<br />

8<br />

6<br />

7<br />

9<br />

6 | Giardino Benessere<br />

„White Musk“<br />

Olfaktorische Kraft und Energie für neue Projekte: Die Herznote der<br />

weißen Orchidee und eine erfrischende Kopfnote aus Pfirsich und<br />

Bergamotte unterstützen dabei und sorgen für inneres Wohlbefinden.<br />

Entdeckt bei Nägele & Strubell.<br />

7 | Prada<br />

„Infusion de Rose“<br />

Durch eine moderne Interpretation der Rose besticht Pradas Parfüm.<br />

Historische Rosensorten in Kombination mit Neroli und Mandarine<br />

und präzise ab gestimmt mit Galbanum kreieren eine Duftessenz<br />

voller Widersprüche.<br />

8 | Jo Malone<br />

„Orange Blossom“<br />

An einen aromatischen Spaziergang durch eine Gartenoase mit Orangen-<br />

und Clementinenbäumen erinnert dieser Duft. Frisch, leicht und<br />

spritzig sowie mit belebenden Basisnoten von Iriswurzel und Vetiver<br />

ist er die perfekte Begleitung für die ersten warmen Tage im Jahr.<br />

9 | Dior<br />

„Miss Dior“<br />

Eine spannende Neuschöpfung seines All-Time-Klassikers lancierte<br />

das Pariser Modehaus und lässt ihn wie ein Blumenbouquet duften.<br />

Es ist ein bunter Strauß mit einer Vielzahl von blühenden Besonderheiten.<br />

Besonders kraftvoll versprüht die Pfingstrose ihren betörenden<br />

Duft. Ein Wake-up Call für Frühlingsgefühle.<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

161


BEAUTY | MEN<br />

Jungbrunnen<br />

Unbestritten, Männerhaut braucht jede Menge Feuchtigkeit, aber auch wertvolle<br />

Vitamine und wirksame Antioxidantien, um zu strahlen. Hochwertige Cremen mit dem<br />

gewissen Etwas können also dabei helfen, deutlich vitaler auszusehen.<br />

Hier sind die modernen Frischekicks für trendbewusste Kosmopoliten<br />

1 2<br />

3<br />

4 5<br />

1 | Dr. Barbara Sturm<br />

„Face Cream“<br />

Ein idealer Balsam nach der Rasur, um Irritationen zu lindern. Taurin<br />

und Ginseng helfen sofort gegen Rötungen und kleine Schnitt -<br />

verletzungen. Zusätzlich stärken wertvolle Antioxidantien und<br />

Squalan die Hautbarriere und verleihen einen straffen Teint.<br />

2 | Shiseido<br />

„Total Revitalizer Light Fluid“<br />

Die Reiskleie-Technologie wirkt gegen die fünf Anzeichen der Hautalterung<br />

bei Männern: Rauheit, Falten, Mattheit, Erschlaffung und<br />

Verlust der Spannkraft. Seine Second-Skin-Textur macht das Fluid<br />

optimal für warmes Wetter, am besten morgens und abends anwenden.<br />

3 | Clarins<br />

„Line-Control Eye Balm“<br />

Schenkt dem Blick nachhaltig neue Vitalität: Der Regenerationsbalsam<br />

festigt die Augenkontur und vermindert ausgeprägte Falten<br />

um die Augenpartie sowie Schwellungen und Augenschatten.<br />

Zudem schenkt die nicht ölige Textur ein mattes Finish.<br />

4 | 111Skin<br />

„Celestial Black Diamond Day Cream Light“<br />

Perfekt für die tägliche Anwendung ist die himmlische Creme mit<br />

reichhaltigen Anti-Aging-Wirkstoffen, die Alterungsspuren der Haut<br />

reduzieren. Süßholzwurzel setzt sich gegen Hyperpigmentierung,<br />

asiatisches Tigergras kümmert sich um die Elastizität des Teints.<br />

5 | Clinique<br />

„Super Energizer SPF 40. Anti-Fatigue Hydrating<br />

Concentrate“<br />

Mit feiner Konsistenz bekämpft der Energiespender kleine Fältchen<br />

und schützt aktiv vor Umwelteinflüssen, ohne einen fettigen Film zu<br />

hinterlassen. Dafür sorgt eine revitalisierende Komposition aus den<br />

Vitaminen C und E, Hefe- und Planktonextrakt sowie Natrium-RNA.<br />

Redaktion: Christoph Kulmer Fotos: Hersteller<br />

162 SPRING <strong>2022</strong>


UNABHÄNGIGKEIT IST FREIHEIT<br />

Wir brennen für Unabhängigkeit. Mit der nachhaltigen Wärme eines Ofens,<br />

der einfach alles kann. Heizen, Backen, Braten <strong>–</strong> autark, das ist unser Heidi Back.<br />

Noch mehr wärmende Ideen für Ihr Zuhause finden Sie auf www.austroflamm.com.


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

Straulino<br />

Modern und zeitlos sind Begriffe, die sich nicht unbedingt<br />

widersprechen müssen <strong>–</strong> ebenso verhält es sich mit verspielt<br />

und dramatisch. Jedes dieser Attribute trifft auf die Arbeiten<br />

von Alexander Straulino zu. Der Fotograf, der seinen Nachnamen<br />

zum Künstlernamen machte, verknüpft eben diese Widersprüche<br />

und kreiert dadurch Momentaufnahmen, die spannend und entspannt<br />

zugleich sind. „Es ist weitaus schwieriger, mit einfachen<br />

Mitteln Wirkung zu erzielen als mit Effekthascherei“, findet der<br />

Künstler, der fasziniert ist von der abstrakten Bildgestaltung von<br />

Meistern wie Man Ray und Erwin Blumenfeld. Fast schon magnetisch<br />

wird er von Schönheit, in welcher Form sich diese auch manifestiert,<br />

angezogen. Mitunter kommt er seinen Objekten so nahe, dass er<br />

mikroskopische Nahaufnahmen generiert, denen er aber auch gerne<br />

eine befremdliche Note untermischt.<br />

Geboren 1973 in München, entstammt Straulino einer konservativen<br />

Beamtenfamilie, der er seine kreative Passion erst vermitteln<br />

musste. Da er aber schon früh dem Credo „Wenn ich mir etwas in den<br />

Kopf setze, dann mache ich das auch“ folgte, blieb er unbeirrt auf<br />

seinem Weg. Er ist Autodidakt, der sich lieber durch Schaffen und<br />

Fehlermachen fortbildet als durch trockene Theorie. Stillsitzen ist für<br />

ihn keine Option. So lebte er während seiner Lehr- und Wanderjahre<br />

in Prag, Miami, Los Angeles und Hamburg, bis er sich in Berlin<br />

niederließ. Stets rastlos und auf der Suche nach neuen Ideen eröffnete<br />

er 2015 ein Studio in New York. Zusammen mit der Künstlerin<br />

Akke Martiene Visschers gründete er Studio Akkino <strong>–</strong> der Schulterschluss<br />

von digitaler Fotografie und analogen Overlay-Techniken,<br />

die den Kunstwerken ein neues Gesicht geben.<br />

Egal ob Ausstellungen, Editorials in namhaften Magazinen oder<br />

internationale Kunden, Straulino sieht die Grenze zwischen Kunst<br />

und Kommerz verschwindend. Technische Raffinesse <strong>–</strong> die er zweifelsohne<br />

meisterhaft beherrscht <strong>–</strong>, war für ihn stets nebensächlich.<br />

Was wirklich zählt, ist die Atmosphäre am Set. Straulino plant nicht.<br />

Er lässt geschehen. Das ist seine Herangehensweise, um das perfekte<br />

Bild einzufangen. Manchmal bedarf es dafür einen Mix aus knalligem<br />

Punk und sanftem Jazz, manchmal einfach Geduld <strong>–</strong> und plötzlich<br />

entsteht ein magischer Moment zwischen Licht und Schatten.<br />

Redaktion: Bernhard Musil, Fotos: Straulino<br />

v<br />

Make-up: Loni Baur<br />

studiostraulino.com<br />

studioakkino.com<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

165


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

k<br />

Make-up: Barbara Braeunlich<br />

Make-up: Tan Vuong<br />

c<br />

Make-up: Loni Baur<br />

x<br />

166 SPRING <strong>2022</strong>


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

b<br />

Artwork: Akke Visschers @ Studio Akkino<br />

Model: Jassica Reif @ Le Management<br />

v<br />

Artwork: Akke Visschers @ Studio Akkino<br />

Model: Tasha Malek @ M4 Models<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

169


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

Make-up: Tan Vuong<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

171


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

Artwork: Akke Visschers @ Studio Akkino<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

173


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

b<br />

Make-up: Tan Vuong<br />

Model: J. J. @ M4 Models<br />

v<br />

Make-up: Melanie Schoene @ Nina Klein Agency<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

175


PHOTOGRAPHY | PORTRAIT<br />

Make-up: Tan Vuong<br />

Model: Eugenia Egorova @ M4 Models<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

177


MOBILITY<br />

TEST<br />

THE BEST<br />

CABRIO<br />

Oben ohne! Pünktlich zum Start in<br />

den Frühling präsentieren wir<br />

der AURUM <strong>999</strong>,9 Community<br />

extravagante Cabriolets. Fühlen<br />

Sie sich von der Sonne geküsst,<br />

denn frei nach dem Motto<br />

„Das muss man selbst erleben“<br />

ist für Sie eine exklusive<br />

Wochenendausfahrt mit diesen<br />

Meisterwerken reserviert<br />

Wir freuen uns auf Ihre E-Mail an:<br />

testit@aurum-magbook.com<br />

Unter allen Teilnehmer*innen wird pro Fahrzeug<br />

eine Wochenendausfahrt (Freitag bis Sonntag)<br />

vergeben. Das jeweilige Datum ist nicht frei<br />

wählbar. Teilnahmeschluss ist der 31. 5. <strong>2022</strong>.<br />

Die teilnehmenden Personen werden zeitnah<br />

schriftlich verständigt. Der Rechtsweg ist<br />

ausgeschlossen. Eine Barablöse ist<br />

nicht möglich.<br />

Redaktion: Reinhard Neussner, Marily Elmezoglou, Fotos: Hersteller<br />

178


DER SONNE ENTGEGEN<br />

Aston Martin:<br />

Vantage Roadster<br />

Unübersehbar: Mit diesem sportlichen Cabrio<br />

ziehen Sie alle Blicke auf sich<br />

Der neue Vantage Roadster bereichert das Sportwagenangebot von<br />

Aston Martin und lässt das Herz von Cabrio-Liebhabern definitiv<br />

höherschlagen. Gewohnt kompromisslos in Bezug auf die Leistungsfähigkeit<br />

und mit einer exklusiven Ausstattung steht der Zweisitzer<br />

für puren Fahrspaß unter freiem Himmel. Das straffe Stoffverdeck<br />

öffnet sich rasch in weniger als nur sieben Sekunden und ist dadurch<br />

das schnellste vollautomatische Cabriodach am Automobilmarkt.<br />

Der sportliche Charakter zeigt sich durch das markante Design und<br />

drei verschiedene Fahrwerksmodi: „Sport“, „Sport plus“ und „Track“.<br />

Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums des Vantage-Typenschilds bietet<br />

Aston Martin den legendären Lamellenkühlergrill der Marke als<br />

Sonderausstattung an. Überzeugen Sie sich persönlich vom sportiven<br />

Fahrerlebnis mit diesem Cabrio-Juwel.<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

179


180


MOBILITY<br />

h<br />

Die Multifunktionssitze sind mit der<br />

„BMW Individual Lederausstattung Merino“<br />

bezogen. Hier stehen viele Farben zur Auswahl<br />

LUXURIÖSE FREIHEIT<br />

BMW: 8er Cabriolet<br />

Sportliche Performance mit komfortabler Exklusivität<br />

und Leistung <strong>–</strong> dafür steht das brandneue 8er Cabriolet<br />

von BMW. Das Karosseriedesign überzeugt durch präzise<br />

geführte Linien und symbolisiert dynamischen Luxus und<br />

progressive Ästhetik. Ein Driving Assistant mit Speed Limit<br />

Info, eine Frontkollisions-, Spurwechsel- und Spurverlassenswarnung<br />

sowie ein Parking Assistant mit Rückfahrkamera<br />

und Rückfahrassistent sind nur einige Features, die den offenen<br />

Fahrspaß zu einem einzigartigen Erlebnis machen.<br />

Das klassische Softtop wird nach dem Öffnen flach in seinem<br />

Verdeckkasten abgelegt. Die stimmige Harmonie zwischen<br />

Exterieur und Interieur kann bei geöffnetem Dach in seiner<br />

Gesamtheit bewundert werden. Lassen Sie sich an warmen<br />

Sommertagen mit diesem kraftvollen Cabrio-Highlight den Wind<br />

um die Nase wehen.<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

181


MOBILITY<br />

HIMMLISCHE PERFORMANCE<br />

Lexus: LC Cabriolet<br />

Lexus präsentiert sein erstes Cabriolet mit Stoffverdeck<br />

und unterstreicht damit die elegante<br />

fließende Dachlinie. Beim Softtop kann man<br />

zwischen den drei Farben Bahiabraun, Samtschwarz<br />

und Marineblau wählen. Für das Interieur<br />

stehen weitere farbliche Kompositionen<br />

zur Auswahl und schaffen die Möglichkeit,<br />

das Fahrzeug an seinen persönlichen Stil<br />

anzupassen. Die elegante Silhouette ist aus<br />

allen Perspektiven ein wahrer Eyecatcher.<br />

Der Climate Concierge koordiniert vollautomatisch<br />

die Klimaanlage, die Sitz-,<br />

Nacken- sowie Lenkradheizung und<br />

berücksichtigt dabei sogar, ob das Verdeck<br />

geöffnet oder geschlossen ist.<br />

Bei der Wahl zum „Women’s World<br />

Car of the Year 2021“ wurde das Fahrzeug<br />

als bestes Luxusmodell ausgezeichnet.<br />

Dieses Wohlfühl-<br />

Carbioerlebnis muss man einfach<br />

selbst genießen!<br />

Das Cabriolet verbindet<br />

ausgezeichnete Aerodynamik und<br />

optimale Gewichtsverteilung<br />

mit funktionaler Schönheit<br />

x<br />

Exklusives weiches Leder<br />

veredelt nicht nur die Sitze,<br />

sondern auch das Lenkrad<br />

182 SPRING <strong>2022</strong>


Wirtschaftsprüfung &<br />

Steuerberatung<br />

mit Weitblick<br />

Getreu unserem Motto machen wir<br />

Ihre Anliegen zu den unseren <strong>–</strong> und<br />

unsere Lösungen zu den Ihren.<br />

Unsere Spezialisierungen:<br />

• Familienunternehmen<br />

• Steueroptimierung<br />

• Umgründungen inkl. Prüfungen<br />

• Unterstützung in Abgabeverfahren<br />

• Interne Revision<br />

Fragen Sie uns!<br />

Wir beraten Sie gerne.<br />

Audit Partner Austria<br />

Wirtschaftsprüfer GmbH<br />

Wagramer Straße 19<br />

1220 Wien<br />

T +43 1 269 83 71-0<br />

office@auditpartner.at<br />

www.auditpartner.at


Wie wollen wir zukünftig<br />

leben und arbeiten?<br />

Zukunft gemeinsam gestalten <strong>–</strong> jetzt!<br />

Von<br />

Gerald Ziegler<br />

Business Guide und Zukunftsgestalter<br />

Foto: Copyright Caro Strasnik<br />

184


KOLUMNE<br />

Wien, Anfang Jänner 2027. Drei Freunde <strong>–</strong><br />

Irmgard Querfeld, Marcus Josef Weiss und<br />

Gerald Ziegler <strong>–</strong> treffen sich im Café Museum,<br />

um den Jahresstart 2027 zu feiern. Vieles hat<br />

sich in den letzten Jahren verändert. Nach der großen gesellschaftlichen<br />

Spaltung kam bei vielen Menschen die Einsicht, dass es nur<br />

miteinander geht. Die Menschen organisieren sich verstärkt in Netzwerken<br />

und Communitys und entwickeln aus den unterschiedlichsten<br />

Expertisen immer wieder neue Ideen und Innovationen.<br />

Die Wirtschaft durchlebt nach wie vor einen enormen Umbruchprozess.<br />

Altes Denken und Streben nach permanentem Wachstum,<br />

ständig steigenden Umsatzzahlen, gewinnträchtigen Aktienkursen<br />

weicht immer mehr der Erkenntnis, dass es ein nachhaltiges und intelligenteres<br />

Wirtschaftssystem braucht. Jene Unternehmen, die sich<br />

schon Anfang der 2020er-Jahre darauf ausgerichtet haben, sind nun<br />

die Vorreiter und großen Gewinner. Auch im Café Museum hat sich<br />

einiges verändert. Inzwischen sind die vielen Tische in der Mitte passé<br />

und haben wenigen großen Tischen Platz gemacht. Das Café ist zu<br />

einem besonderen Ort geworden: für zwanglosen Austausch, genauso<br />

wie für tiefgreifende Themen des Lebens, für berufliche Gespräche<br />

genauso wie für Innovationsentwicklung, für netten Tratsch unter<br />

Nachbarn, genauso wie für die Entwicklung<br />

von Visionen des künftigen<br />

Zusammenlebens.<br />

Unser Gespräch kommt unweigerlich<br />

auf die Jahre 2020 und 2021,<br />

als uns Corona noch fest im Griff<br />

hatte. Im Sommer 2020 wurde nach<br />

der ersten Schockwelle immer<br />

klarer: Corona ist nicht nur eine<br />

Grippewelle, die bald wieder vorbei<br />

sein wird. Ein Zurück zur alten Normalität<br />

wird es nicht mehr geben,<br />

auch wenn es von vielen Menschen damals noch ersehnt wurde.<br />

Heute wissen wir, dass Fortschritt fast immer aus einer Krise entsteht.<br />

In dem besagten Sommer 2020 saßen wir auf der neu gestalteten<br />

Terrasse des Landtmann’s Original Café & Tortenshop und philosophierten<br />

darüber, was die Menschen, die Gesellschaft und die Wirtschaft<br />

jetzt brauchten. In vielen Gesprächen, die wir damals führten,<br />

erkannten wir, dass eine Botschaft und eine Riesenchance in diesem<br />

kleinen Virus steckt: Es braucht etwas ganz Neues, <strong>–</strong> die Zeit ist reif<br />

dafür, mit den alten Mitteln und Methoden oder Denkansätzen<br />

können wir das „Problem Corona und deren Folgen“ nicht lösen.<br />

Aber wie können wir selbst aus unseren eigenen<br />

Denkstrukturen aussteigen?<br />

Es war schon immer meine Leidenschaft, Menschen dabei zu unterstützen,<br />

neue Lernwege zu beschreiten. Schon als 16-jähriger Jugendlicher<br />

lehrte ich erwachsenen Schülern einer Segelschule, wie man<br />

mit dem unsichtbaren Wind umgeht. Wie man Boot und Segel so<br />

steuert, dass man zum gewünschten Ziel kommt. Im Alter von 26 Jahren<br />

machte ich, ausgelöst durch ein inspirierendes Gespräch, diese<br />

Leidenschaft zu meinem Beruf. Menschen, Teams oder ganze Organisationen<br />

begleite ich seit über 30 Jahren mittels Transformationsprozessen<br />

in neue Denk- und Verhaltensmuster. Dies ist für die Betroffenen<br />

meist kein einfacher Prozess, da bewusste Veränderung für uns<br />

Menschen nicht zum gewohnten Alltagsprogramm gehören. Aus<br />

eigener Erfahrung kann ich aber berichten, lohnenswert ist es allemal.<br />

Oftmals ist es nicht<br />

die hohe Politik,<br />

die große Geschichte<br />

schreibt<br />

So kamen Irmgard, Marcus und ich damals zum Schluss, dass Corona<br />

die große Chance für einen kollektiven Transformationsprozess sei.<br />

Doch auf welche Weise bringt man den kollektiven<br />

Transformationsprozess zum Laufen?<br />

Oftmals ist es nicht die hohe Politik, die große Geschichte schreibt.<br />

Vielmehr sind es viele kleine Initiativen, die, wenn die Zeit reif ist, wie<br />

aus dem Nichts entstehen und etwas Neues formen. Denken Sie an<br />

den Fall der Berliner Mauer.<br />

Für uns war es ein naheliegender Gedanke, an die alte Tradition<br />

des Wiener Kaffeehauses anzuknüpfen, denn im Wiener Kaffeehaus<br />

wurde schon immer Geschichte geschrieben. Dort haben sich Intellektuelle,<br />

Kreative und Künstler, also Vordenker und Wegbereiter<br />

einer neuen Zeit getroffen. Genies wie Gustav Klimt, Peter Altenberg,<br />

Adolf Loos oder Stefan Zweig hatten dort die besten Einfälle und<br />

Inspirationen. Nicht umsonst formulierte Stefan Zweig: „Aber die<br />

beste Bildungsstätte für alles Neue blieb das Kaffeehaus“.<br />

Die Idee war geboren, dass wir die Zukunftsgespräche im Café<br />

Museum veranstalten, und wir luden im Herbst 2020 interessierte<br />

Menschen dazu ein. Die damaligen Teilnehmer:innen waren alle<br />

stark von der Pandemie betroffen. Unsere Idee war, wieder Freude,<br />

Mut, Zuversicht und Optimismus entstehen zu lassen und eine neue,<br />

menschliche und nachhaltige Wirtschaftswelt<br />

gemeinsam zu gestalten.<br />

Es könnte auch als Gegenbewegung<br />

zu der durch Politik und Medien<br />

verbreiteten Angst und Perspektivlosigkeit<br />

gesehen werden.<br />

Diese Veranstaltung war ein<br />

großer Erfolg. Wir leiteten zu<br />

einem Perspektivwechsel mit neuen<br />

Gedankenansätzen an, ließen die<br />

intensive Auseinandersetzung von<br />

eigenen Gefühlen und Emotionen<br />

zu und aktivierten die angeborene Lösungskompetenz sowie<br />

Intuition und Inspiration. Gepaart in einer Vernetzung Gleichgesinnter<br />

im Sinne einer Schwarmintelligenz konnten völlig neue<br />

Lösungsideen entstehen. Der „Salon7“ war geboren.<br />

Motiviert von dem Erfolg und den vielen positiven Rückmeldungen<br />

veranstalteten wir 2021 fünf weitere „Salon7“. Auch wenn es<br />

damals durch Lockdowns, einschränkende Maßnahmen und kollektive<br />

Müdigkeit oft nicht einfach war, das positive Feedback und die<br />

großartigen Initiativen, die daraus entstanden, gaben uns immer<br />

wieder den Anstoß weiterzumachen.<br />

Wenn wir heute im Jahr 2027 darüber nachdenken, dann wissen<br />

wir, dass es 2021 noch sehr früh war <strong>–</strong> die Zeit war für eine echte<br />

Transformation noch nicht reif genug. Erst Mitte <strong>2022</strong> und dann<br />

2023 zeigten sich immer mehr Bilder und Visionen, wie eine reife,<br />

fürsorgliche und werteorientierte Gesellschaft mit einer nachhaltigen,<br />

lebendigen und auf den Menschen abgestimmten Wirtschaft<br />

funktionieren kann.<br />

Auch wenn wir heute, Anfang <strong>2022</strong>, noch nicht ganz genau<br />

wissen, wie die Welt 2027 aussehen wird, bin ich zutiefst davon<br />

überzeugt, dass wir alle diese Zukunft mitgestalten können. Mit all<br />

unseren Gedanken <strong>–</strong> und vor allem mit den daraus entstehenden<br />

Taten. Also, das, was wir denken, was wir sagen und was wir tun oder<br />

auch nicht tun, bestimmt, wie wir morgen leben und arbeiten. Daher<br />

sind wir heute sehr gefordert, gemeinsam eine neue, lebenswerte<br />

Zukunft zu gestalten. Der „Salon7“ ist eine Plattform dafür.<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

185


KULINARIK | ZU BESUCH BEI<br />

Gipfeltreffen von Klassik und Pop:<br />

Musik- und Balsamico-Liebhaber<br />

Herwig Pecoraro (r,) und sein Sohn<br />

Mario genießen die Aussicht vom<br />

Dach der Wiener Staatsoper<br />

Seele<br />

BALSAM FÜR DIE<br />

Sie sind Vater und Sohn, Opernsänger und Popmusiker: Doch Herwig und Mario<br />

Pecoraro verbindet mehr als die Familie. Ihre gemeinsame Leidenschaft für Musik<br />

fließt auch in raffinierte Aceti-Balsamici-Kreationen ein<br />

Am Ölberg in Klosterneuburg findet man eine Acetaia, wie man sie in<br />

Österreich so gar nicht vermuten würde. Verschiedene Essige reifen<br />

in der Manufaktur Pecoraro zwischen sechs und 15 Jahren in Fässern<br />

aus unterschiedlichen Holzarten. Der preisgekrönte „Apfel Balsam“,<br />

hergestellt aus dem Saft regionaler Bioäpfel, gedeiht etwa in speziellen<br />

Barrique-Fässern aus Eiche. Das Premiumprodukt, der mehrfach<br />

ausgezeichnete 15-jährige „Aceto Balsamico Pecoraro“, wird intern<br />

auch als „Schwarzes Gold“ bezeichnet und von Gourmets wie Spitzenköchen<br />

aus dem In- und Ausland gleichermaßen geschätzt.<br />

AURUM <strong>999</strong>,9 konnte einen Blick hinter die Kulissen werfen und mit<br />

dem stimmgewaltigen Vater-Sohn-Duo über ihre Passion sprechen.<br />

Prioritäten richtig setzen. Im Sommer ist die Staatsoper geschlossen,<br />

da wird in der Manufaktur etikettiert, abgefüllt und eingelagert.<br />

Im Herbst verarbeiten wir den Traubenmost, dann wird eingekocht<br />

und umgefüllt. Und wenn im Winter der Balsamico reift, bleibt<br />

wieder mehr Zeit fürs Singen.<br />

Nutzen Sie diesen Zeitraum auch, um gemeinsame Konzerte zu geben?<br />

Mario Pecoraro: Ja, genau. Und bald haben wir wieder ein neues<br />

Programm am Laufen <strong>–</strong> eine innovative Crossover-Show, bei der wir<br />

Pop und Klassik auf der Bühne vereinen. Ich habe dafür auch eigene<br />

Songs komponiert und arrangiert.<br />

Wie kam es zu der einigermaßen ungewöhnlichen Verbindung von<br />

klassischer Musik und Balsamico-Produktion?<br />

Herwig Pecoraro: Das ist jetzt schon wirklich lange her. Ich habe<br />

damals bei meinem Gesangsstudium in Modena bei Professor Pola,<br />

der auch Luciano Pavarotti und Mirella Freni unterrichtete, einen<br />

modenesischen Balsamico-Produzenten kennengelernt. Daraufhin<br />

bin ich mit zwei Fässern Aceti nach Österreich zurückgekommen.<br />

Meine Familie hat das zu jener Zeit gar nicht so lustig gefunden, da<br />

mich mein Interesse an der Herstellung eines perfekten Aceto<br />

Balsamico danach nie mehr losgelassen hat.<br />

Wie lässt sich das mit Ihrer Profession als Sänger an der Wiener<br />

Staatsoper zeitlich vereinbaren?<br />

H. P.: Beides geht sich immer ganz gut aus, man muss nur seine<br />

Wann können wir Sie damit live sehen?<br />

M. P.: Im Frühjahr <strong>2022</strong> starten wir unsere Show „Pecoraro & Pecoraro“<br />

und gastieren am 28. März im Theater Akzent in Wien sowie am<br />

1. und 2. April im Bludenzer Stadtsaal. Wir freuen uns sehr darauf.<br />

Und während wir Musik machen, wird unser Balsamico perfekt!<br />

Sie teilen also die familiäre Leidenschaft für Balsamico-Essige?<br />

M. P.: Wie kann man das nicht? Musik ist Leidenschaft, Genuss ist<br />

Leidenschaft. Unsere Acetaia ist unsere Homebase, die wir gemeinsam<br />

leiten. Es macht uns beiden sehr viel Spaß! Unser neues Projekt<br />

„Refugio Pecoraro Balsamico“ ist auch bereits in der Endphase.<br />

Dabei handelt es sich um eine Location für exklusive Festivitäten.<br />

balsamico.at<br />

Redaktion: Elisabeth Muth, Foto: Bernhard Eder<br />

186 SPRING <strong>2022</strong>


Draußen Leben. Draußen Kochen.<br />

FLAM.E erweitert Ihren Wohnraum, bringt diesen nach Draußen <strong>–</strong> ohne dass Sie auf etwas verzichten müssen.<br />

Dank der ausgewählten Produkte und Zusammenarbeit mit den besten Produzenten sorgt FLAM.E für Einzigartigkeit,<br />

Anpassungsfähigkeit und höchste Qualität.<br />

www.flam-e.at


R R<br />

THINK<br />

GLOBAL,<br />

EAT LOCAL!<br />

WIR VERWÖHNEN UNSERE GÄSTE MIT DEM BESTEN,<br />

DAS ÖSTRERREICH ZU BIETEN HAT. DESHALB PFLEGEN UNSERE<br />

SPITZENKÖCHE PARTNERSCHAFTEN MIT LEIDENSCHAFTLICHEN<br />

HEIMISCHEN PRODUZENTEN.<br />

AUS FRISCHEN, REGIONALEN, WERTVOLLEN ZUTATEN UND<br />

WELTOFFENER KREATIVITÄT ERSCHAFFEN SIE, WAS WEITGEREISTE<br />

FOODIES LIEBEN: WIENER KULINARIK AUF HÖCHSTEM NIVEAU.<br />

100 km<br />

75 km<br />

O B E<br />

R Ö S<br />

NESTELBERGER<br />

aus dem Mühlviertel<br />

LOSCHENHOF<br />

Arbesbach<br />

*<br />

50 km<br />

EISHKEN ESTATE<br />

Radlberg<br />

*<br />

N I<br />

25 km<br />

W<br />

I E N<br />

H O T E L S ANS SOUCI<br />

KÄSESCHATZTRUHE<br />

Wien<br />

MICHAEL<br />

BAUER<br />

Stetten<br />

*<br />

MÜLLER GARTNER<br />

Groß-Enzersdorf<br />

*<br />

BLÜN<br />

Wien<br />

D<br />

T E R<br />

B<br />

U<br />

R<br />

G E<br />

A<br />

N L<br />

N<br />

R E I C<br />

aus<br />

ÖSTERREICH<br />

E D<br />

E R<br />

Ö S<br />

STAUD’S<br />

Wien<br />

T E<br />

ÖFFERL<br />

Wien<br />

H<br />

E I<br />

C H<br />

d.signwerk.com<br />

HÖLLERSCHMIED<br />

aus ganz Österreich<br />

S T E I<br />

NACHHALTIGKEITSZERTIFIZIERT SEIT 2017<br />

E R M<br />

A R K<br />

LA BONCA<br />

Burgau<br />

*<br />

RESTAURANT VERANDA<br />

IM SANS SOUCI WIEN<br />

BURGGASSE 2 | 1070 WIEN<br />

T: 01-522 25 20-194<br />

WWW.VERANDA.WIEN


KULINARIK | BEST OF<br />

Redaktion: Elisabeth Muth, Foto: The Balvenie<br />

&<br />

HONIG MALZ<br />

Um Charakter zu entwickeln, braucht es Zeit. Das gilt auch für Whiskys.<br />

Ein Vierteljahrhundert reifte dieser Single Malt zu seinem exzellenten Geschmack<br />

A<br />

Mit dem „Twenty-Five“ präsentiert die Serie „Rare Marriages“ der<br />

Destillerie The Balvenie einen Premium-Single-Malt mit markantem<br />

Honigaroma und wunderbarer Tiefe. Er hat eine bekannte Provenienz:<br />

An den Hängen des Convals nahe Dufftown befindet sich die<br />

namhafte schottische Malt-Whisky-Brennerei <strong>–</strong> und seit William<br />

Grant sie 1892 gegründet hat, wird hier höchste Qualität produziert.<br />

Zudem ist sie eine der wenigen in Schottland, die noch heute ihre<br />

eigene Gerste anbaut. Ein langjähriges Team von Kupferschmieden<br />

und Küfern fertigt die Fässer und Brennblasen an. Und unter der<br />

Leitung von Malt Master David C. Stewart wird Großartiges kreiert,<br />

so reifen die Whiskys oft nach Methoden, die er entwickelt hat.<br />

Die „Seele“ von The Balvenie ist in jeder einzelnen Flasche<br />

spürbar. Möglich wird dies erst durch die hingebungsvolle Arbeit und<br />

die perfekte Handwerkskunst aller Beteiligten. Dieser Tradition folgend<br />

hat David C. Stewart, Mastermind bei The Balvenie, mit der<br />

„Rare Marriages“-Serie eine eindrucksvolle Vereinigung von außergewöhnlichen<br />

Charakteristika geschaffen, die sich durch einzigartige<br />

Komplexität auszeichnen. In der Verkostung überrascht der<br />

25 Jahre alte „Twenty-Five“ zunächst mit einem Hauch herbstlicher<br />

Früchte, einem zarten Honigaroma sowie kristallisiertem Ingwer<br />

und Rohrzucker. Eine intensive Eichenholznote als Basis sorgt für<br />

Struktur, die geschmacklich intensiven Vanillearomen erscheinen<br />

geschichtet mit einer Andeutung von gerösteten Marshmallows,<br />

karamellisierter Birne und Zitrusaromen. Im Abgang bleibt eine<br />

besonders lang anhaltende Lieblichkeit.<br />

Die „Rare Marriages“-Linie ist fester Bestandteil des Portfolios der<br />

Destillerie. Sie umfasst komplexe und ausbalancierte Abfüllungen,<br />

die auf Stewarts feine Nase, sein intuitives Wissen und fachkundiges<br />

Blending zurückzuführen sind. Die exklusiven Whiskys sind in streng<br />

limitierter Stückzahl im ausgesuchten Fachhandel erhältlich.<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

189


KULINARIK<br />

New<br />

in town<br />

AURUM <strong>999</strong>,9 präsentiert<br />

die neuen Hotspots für das Frühjahr <strong>2022</strong><br />

Green Living<br />

Hotel Gilbert<br />

Skandinavisches Flair und üppiges Grün machen das Hotel „Gilbert“<br />

im angesagten Spittelberg-Viertel auch für Einheimische zum idealen<br />

Treffpunkt. Die kreativen Visionäre von BWM Architekten haben das<br />

familiär geführte Haus durch Erweiterungen wie einen Dachgarten<br />

sowie einen Sauna- und Fitnessbereich attraktiv gestaltet. Zweifellos<br />

das Herzstück der neugestalteten Oase ist der Innenhof <strong>–</strong> ein Indoorgarten<br />

mit zahlreichen Pflanzen und einem Trinkwasserbrunnen.<br />

Die Living-Wall-Fassade beinhaltet eine durchdachte Kombination<br />

aus Gräsern, Stauden und Gehölzen und sorgt an heißen Sommertagen<br />

für ein angenehmes Klima mit Kühleffekt. In insgesamt<br />

56 Zimmern lässt es sich wunderbar wohnen und arbeiten, Meeting-<br />

Räume und ein Co-Working-Space runden das Domizil ab.<br />

hotel-gilbert.at<br />

Modernes Barock<br />

The Leo Grand<br />

Zum Liebkind für Gäste aus aller Welt wird „The Leo Grand“ nicht nur<br />

durch die zentrale Lage, wenige Schritte vom Wiener Stephansdom<br />

entfernt. Es sind ebenso die künstlerische Kreativität, gepaart mit<br />

edler Großzügigkeit und Kontrastreichtum, die das Hotel mit<br />

seinen 76 Zimmern und Suiten so luxuriös machen. Aber auch die<br />

Wiener Kosmopoliten werden das kulinarische Portfolio lieben.<br />

Mit einer eleganten Bar, einem der exklusivsten Schanigärten der<br />

Stadt und mehreren Private-Dining-Bereichen soll das Hotel zu einem<br />

Place-to-be avancieren. Bereits im Frühjahr eröffnet das extravagante<br />

Haus der Unternehmensgruppe Lenikus als buntes Gesamtkunstwerk<br />

mit Zitaten an Kaiser Leopold. Der Spirit des lockigen Souveräns mit<br />

seinem exzentrischen, kunstaffinen Charakter und einer Vorliebe für<br />

Theater und Musik lebt hier nun auf lockere Art weiter.<br />

theleogrand.com<br />

Genuss im urbanen Garten<br />

Restaurant & Bar Stadt.Allee<br />

Nur ein Schild weist subtil darauf hin, dass mitten auf der Mariahilfer<br />

Straße im Innenhof der Hausnummer 101 vorzüglich gespeist werden<br />

kann. Und das mit einem überraschend umfangreichen gastronomischen<br />

Angebot. Die Litus Gruppe, Betreiber von „Die Allee“ im<br />

Wiener Prater und der „Blumenwiese“ am Donaukanal, haben mit der<br />

„Stadt.Allee“ eine stylische Wohlfühloase für Genießer geschaffen.<br />

Das Team rund um Küchenchef und Haubenkoch Matthias Pospisil<br />

bietet eine eindrucksvolle Leistung und eine breit gefächerte Karte.<br />

Der clever angelegte Wintergarten wird im Sommer geöffnet, zudem<br />

ist ein Gastgarten direkt auf der beliebten Einkaufsmeile geplant.<br />

Erweitert wird das kulinarische Angebot bis Mitte <strong>2022</strong> noch um eine<br />

eigene Bar, die neben der „Stadt.Allee“ eröffnen wird. Heißer Tipp:<br />

unbedingt einmal vorbeischauen!<br />

stadtallee.at<br />

Fotos: Gregor Hofbauer, Michael Königshofer, The Leo Grand, Stadt.Allee<br />

190 SPRING <strong>2022</strong>


L I V I N G A T I T S B E S T<br />

Fotos: © Marschall Immobilien, Zeiger Marketing, Squarebytes<br />

Designer-Penthouse nähe Belvedere<br />

Luxusappartements in Döbling Exklusiver Landsitz in Tirol Penthouse mit Poolterrasse im Zentrum<br />

L U X U R Y P R O P E R T I E S<br />

IN VIENNA AND INTERNATIONAL<br />

+43 (0)1 533 20 30 / office@marschall.at / marschall.at


KULINARIK | MENU À LA CHEF<br />

Sizilien<br />

in Wien<br />

Modern, aber traditionell und dennoch innovativ:<br />

Ciccio Sultano, ausgezeichnet mit zwei Michelin-Sternen,<br />

begeistert im „Pastamara“ auf der Wiener Ringstraße<br />

mit italienischer Leichtigkeit und kulinarischer Finesse<br />

Ciccio Sultano zählt zu den<br />

besten Köchen Italiens<br />

Redaktion: Elisabeth Muth, Fotos: Lorina Dewenter<br />

Bella Italia: Das „Pastamara“ überzeugt mit einem Mix aus<br />

modernem Ambiente und innovativer sizilianischer Küche<br />

O<br />

livtöne und Terrakotta in harmonischer Kombination<br />

mit Naturstein, Holz und Lederelementen hauchen der<br />

ehemals kahl wirkenden Lobby im „The Ritz Carlton,<br />

Vienna“ süditalienisches Leben ein. Seit 2018 begeistert<br />

das „Pastamara“ Gourmets mit dem Konzept einer<br />

ganztags geöffneten Bar mit sizilianischer Küche. Es ist Blickfang,<br />

Wohlfühloase und kulinarischer Hotspot gleichermaßen. Kreiert<br />

wurde das Ambiente vom bekannten Designer-Team Tarruella<br />

Trenchs Studio und dabei wurde nichts dem Zufall überlassen. In den<br />

stilvollen Tellern spiegeln sich sogar die pastellfarbenen Dächer von<br />

Ragusa wider <strong>–</strong> der Heimatstadt von Ciccio Sultano, seines Zeichens<br />

Sizilianer mit Leib und Seele, Zweisterne-Koch und Mastermind des<br />

„Pastamara“. Er ist ein wahrer Künstler am Herd und versteht es,<br />

geschickt Neuinterpretationen zu konzipieren. Dabei sind ihm<br />

Authentizität und Integrität im Geschmack als Basis seiner Gerichte<br />

ein Hauptanliegen <strong>–</strong> eine spannende Symbiose aus seiner unverwechselbaren<br />

Handschrift und historischen Einflüssen süditalienischer<br />

Esskultur. Zum Beispiel kann man morgens mit Zitronen-<br />

Granita und Brioche in den Tag starten und abends begeistern<br />

Kompositionen wie Schwertfisch mit Mandel- und Pistazienkruste.<br />

Und wie soll es anders sein, der traditionelle Aperitivo darf natürlich<br />

nicht fehlen. Dafür sorgt eine erlesene Auswahl an vorzüglichen<br />

Weinen aus Sizilien und kreativen Cocktails. Obwohl es naheliegend<br />

wäre, hat der Name „Pastamara“ nur wenig mit Teigwaren zu tun,<br />

sondern mit Kakaobohnen. Denn daraus wurde eine bittere Paste<br />

hergestellt, die sogenannte „Pasta amara“, die später eine wichtige<br />

Zutat für viele bekannte Desserts war. Auch die Jury des „50 Top Italy“-<br />

Guides war mehr als nur überzeugt und hat das „Pastamara“ soeben<br />

auf Platz 27 der 50 besten italienischen Restaurants weltweit gewählt.<br />

Für das Expertenteam des Gambero Rosso Verlags ist es sogar das<br />

beste italienische Restaurant außerhalb Italiens.<br />

Ciccio Sultano und sein Executive Sous Chef, Francesco Milicia,<br />

zeigen mit ihrem Menü à la Chef in AURUM <strong>999</strong>,9 eine Auswahl<br />

ihrer wunderbaren Kreationen. Buon appetito!<br />

pastamara.com<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

193


Ventresca di Tonno<br />

Thunfischbauch,<br />

süß-saure Zwiebelcreme,<br />

Kalbsjus<br />

194 SPRING <strong>2022</strong>


KULINARIK | MENU À LA CHEF<br />

Tortelli di zucca<br />

e gambero rosso<br />

Kürbis-Tortelli, Garnelen,<br />

Bergamotte, Steinpilze


Ricciola, porcini e arancia<br />

Gelbschwanzmakrele,<br />

Steinpilzcreme, Orange


KULINARIK | MENU À LA CHEF<br />

Sottobosco<br />

Schokolade, Pilze,<br />

Kastanien, Kürbis<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

197


Perfekt für die<br />

kleine Stadtflucht<br />

Das Weinsortiment kann auch über<br />

den Onlineshop bestellt werden.<br />

Wellness mit Weitblick: Die frei stehende<br />

Badewanne ist das Nonplusultra in der Suite.<br />

198


Moderne Architektur kombiniert mit heimischen<br />

Materialien machen das Hotel zur Wohlfühloase.<br />

ADVERTORIAL<br />

Winzer Michael Malat verwirklicht<br />

seinen persönlichen Stil und kreiert<br />

Spitzenweine und Winzersekte.<br />

Die perfekte Lage für eine<br />

kleine Auszeit inmitten der Natur.<br />

Im niederösterreichischen Palt, am Fuße vom Stift<br />

Göttweig, darf man sich im „Malat Weingut & Hotel“<br />

auf ein besonderes Wohlfühlerlebnis freuen.<br />

Fotos: Malat<br />

Michael Malat und seine Familie kennen sich aus mit Wein und das<br />

seit vielen Jahren! Mit einer beeindruckenden Symbiose aus Tradition<br />

und Innovation führt der Winzerclan das bekannte Weingut bereits<br />

in der zehnten Generation. Die Malats sind aber nicht nur bekannt<br />

für die Vielfalt ihrer edlen Tropfen, sondern auch für ihr entzückendes<br />

Boutiquehotel mitten in den malerischen Weingärten.<br />

Regionale Materialien werden hier gefühlvoll mit moderner Architektur<br />

verwoben. Das sieht man auch am alten Hafnerhaus, das teilweise<br />

in die neue Hotelgebäudestruktur behutsam integriert wurde.<br />

Große Glasflächen erlauben einen fantastischen Blick direkt in die<br />

Weingärten und sogar auf das am gegenüberliegenden Hügel<br />

thronende Stift Göttweig.<br />

Das Interieur überzeugt durch Minimalismus und schafft Raum für<br />

das Wesentliche: völlige Entspannung und Erholung für neue Inspirationen.<br />

Alle neun großzügigen Suiten bieten Balkon oder Terrasse<br />

mit Südblick, eine frei stehende Badewanne, Whirlpool oder Infrarotkabine.<br />

Ein reichhaltiges Frühstück mit hausgemachten Marmeladen<br />

und allerlei Schmankerln von benachbarten Produzenten lassen<br />

einen bereits gut in den Tag starten.<br />

Die saftigen Trauben für seine Meisterwerke kommen aus den eigenen<br />

Weingärten im Kremstal und werden noch händisch gelesen.<br />

Ganz bewusst wird auf die Bewässerung der Reben verzichtet, damit<br />

die Wurzeln tief in den Boden wachsen müssen. Seine Leidenschaft<br />

für Qualität und der Hang zur Perfektion lassen vielfach prämierte<br />

Kreationen entstehen. Michael Malat produziert weiße, rote, süße<br />

sowie prickelnde Spitzenweine mit seiner ganz persönlichen Handschrift.<br />

Diese können sowohl ab Hof abgeholt als auch über den<br />

Onlineshop auf malat.at bestellt werden. Der begehrte „Malat Brut“<br />

war der erste Winzersekt Österreichs <strong>–</strong> damit waren die Malats Vorreiter<br />

für die heimische Winzersekt-Szene. Hier bleibt nur noch eines<br />

zu sagen: Wer eine kleine Auszeit braucht und Erholung mit Genuss<br />

verbinden möchte, ist im „Malat Weingut & Hotel“ perfekt aufgehoben!<br />

Und das quasi vor den Toren Wiens!<br />

malat.at<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

199


TRAVEL<br />

Die Sehnsucht nach<br />

neuen Abenteuern<br />

Unlängst habe ich mit einer Freundin darüber<br />

geplaudert, welche Reisen noch auf unserer Liste<br />

stehen, welche Länder wir noch besichtigen möchten<br />

und wohin es gehen soll. Seien wir doch ehrlich,<br />

jeder von uns hat doch so eine Bucket List, oder? Für Orte, an die wir<br />

schon immer einmal wollten und von denen wir träumen. Und dann<br />

sagte sie zu mir: „Hast du schon einmal einen richtigen Abenteuerurlaub<br />

gemacht?“ „Abenteuer? Welches Abenteuer meinst du denn?<br />

Extreme Sachen, Dinge, zu denen man sich überwinden muss?“,<br />

fragte ich überrascht. Sie antwortete: „Ja genau, das meine ich. Mutig<br />

sein! Und seine Komfortzone verlassen. Nicht einfach nur irgendwohin<br />

fahren, sondern auch einmal wirklich entlegene Orte besuchen<br />

oder ein bisschen den Nervenkitzel suchen.“<br />

Nun, daran hatte ich bisher noch nicht gedacht. Und im Grunde<br />

ist ein Abenteuer für jeden etwas Anderes. Für einige von uns bedeutet<br />

mutig zu sein, einen Berg zu besteigen, mit einem Fallschirm aus<br />

einem Flugzeug zu springen oder Haie zu füttern. Für andere ist es,<br />

das erste Mal zu schnorcheln und Fische in all ihren bunten Farben<br />

zu betrachten. Oder mit Skiern einen steilen Berg hinunterzufahren.<br />

Und für wiederum andere ist schon eine Reise per se super mutig.<br />

Die Aufzählung könnte man wahrscheinlich endlos fortsetzen, aber<br />

eines wollen wir, denke ich, alle: außergewöhnliche Erlebnisse zu<br />

haben, an die wir uns gerne erinnern. An die wir viele Jahre zurückdenken<br />

und von denen wir unseren Enkeln erzählen können.<br />

Da draußen warten unzählige spannende Abenteuer auf uns.<br />

Begegnungen mit Menschen, die so kostbar sind, dass sie neue<br />

Impulse setzen. Freundschaften, die Grenzen überwinden. Inspirationen,<br />

die den grauen Alltag plötzlich farbenfroh schillern lassen.<br />

Manche springen für diese Erlebnisse über ihren Schatten, einige<br />

gehen noch einen Schritt weiter und überwinden innere Barrieren.<br />

In der aktuellen Ausgabe habe ich mich für AURUM <strong>999</strong>,9 auf die<br />

Suche nach dem Außergewöhnlichen gemacht. Nach Reisen, die neu<br />

inspirieren, Reisen, die einen fordern und herausfordern, die uns an<br />

entlegene Plätze bringen und Reisen, an die wir uns ein Leben lang<br />

erinnern werden. Der Schriftsteller Peter Handke hat für diese Sehnsucht<br />

die richtigen Worte gefunden: „Es gibt nichts Schöneres, als<br />

aufzubrechen!“ In diesem Sinne <strong>–</strong> begleiten Sie mich auf meiner<br />

Entdeckungsreise zu faszinierenden Zielen rund um die Welt.<br />

Ihre Elisabeth Muth<br />

Foto: Jürgen Hammerschmid<br />

200 SPRING <strong>2022</strong>


WIR finden Ihren Wohntraum im Bezirk Kitzbühel<br />

+ 4 3 6 7 6 7 2 6 2 6 7 6<br />

W W W . K I T Z I M M O . A T


Fotos: Wilderness Safaris, Jimmy Nelson


TRAVEL<br />

Es gibt sie noch <strong>–</strong> wahre<br />

Abenteuer und spannende<br />

Erlebnisse in fernen oder auch<br />

ganz nahen Winkeln der Erde.<br />

Ob unberührte Natur,<br />

spektakuläre Orte oder<br />

ungewöhnliche Unterkünfte,<br />

diese Reisen ins Unbekannte<br />

weiten den Horizont und<br />

schaffen magische Momente<br />

Von Elisabeth Muth<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

203


TRAVEL<br />

Ein Bett im Vogelnest<br />

NAY PALAD BIRD NEST | SEGERA RETREAT | KENIA<br />

Fotos: Wilderness Safaris, Jimmy Nelson


k<br />

Die Zweige des „Bird Nest“<br />

wurden von Massai, die in der<br />

Laikipia-Ebene leben, verwoben<br />

l<br />

Morgens wird man von der<br />

Sonne wachgeküsst<br />

Das ultimative Abenteuer in einem einzigartigen Ambiente erlebt<br />

man mitten im Herzen der Laikipia-Ebene im aufregendsten Safari-<br />

Gebiet Kenias. Das „Bird Nest“ ist eine Villa, die an ein Vogelnest<br />

erinnert und einen 360-Grad-Blick sowie eine Plattform auf dem<br />

Dach bietet. Es ist einfach perfekt, um Afrikas Wild-Life auf entspannte<br />

Art zu beobachten. Die Villa liegt inmitten von Baumkronen und<br />

unweit eines Flusses, an und in dem es vor Wildtieren nur so wimmelt.<br />

Nachts kann man den Naturgeräuschen lauschen und einen Sternenhimmel<br />

der Superlative bestaunen. Eindeutig der größte Luxus ist es,<br />

im Einklang mit der Natur einzuschlafen und in dieser Enklave der<br />

Ruhe wieder aufzuwachen. Das spektakuläre Wohlfühlerlebnis ist perfekt<br />

für Paare oder kleine Gruppen geeignet. Betreut wird man von<br />

einem bemerkenswerten Team, das Gästen jeden Wunsch von den<br />

Augen abliest. Diese einzigartige Konstruktion, für die Zweige von<br />

Bäumen aus der direkten Umgebung zu einem Nest verwoben wurden,<br />

entstand in Kooperation des „Nay Palad Hideaway“ und „Segera<br />

Retreats“. Dessen Gründer, der Wirtschaftsmanager und Naturschützer<br />

Jochen Zeitz, hat die Idee gemeinsam mit „Nay Palad“-Besitzerin<br />

Carolin Dekeyser und dem befreundeten Architekten Daniel Pouzet<br />

entwickelt und realisiert. Die Einnahmen aus den Buchungen gehen<br />

zu einem erheblichen Teil an die Zeitz Foundation und deren Programme<br />

zum Schutz von Land und Wildtieren in der Region Laikipia,<br />

die zusammen mit den örtlichen Gemeinden umgesetzt werden.<br />

Adventure-Faktor: Inmitten unberührter Natur mit frei lebenden exotischen<br />

Tieren zu übernachten, ist ein eindrückliches Afrika-Abenteuer.<br />

naypaladhideaway.com<br />

v<br />

Wer hier übernachtet, wird am nächsten Tag mit einem unvergesslichen<br />

Vogelkonzert geweckt und erlebt den Luxus unberührter Natur<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

205


h<br />

Große Open-Air-Betten auf den Dachterrassen<br />

der Lodges laden zum Träumen unter den Sternen ein<br />

v<br />

Die Lodge dient als zentraler Meetingpoint<br />

für alle geplanten Aktivitäten<br />

Fotos: Wilderness Safaris, Teagan Cunniffe<br />

206


TRAVEL<br />

Wandern in den<br />

roten Sanddünen<br />

LITTLE KULALA | SOSSUSVLEI | NAMIBIA<br />

Wahrhaft monumental ist die Wüstenlandschaft des Sossusvlei durch<br />

ihre 300 Meter hohen roten Dünen. Hier entsteht fast der Eindruck,<br />

man würde sich auf einem anderen Planeten befinden. Die „Little<br />

Kulala“-Lodge fügt sich durch ihr außergewöhnliches Design perfekt<br />

in die Landschaft ein, denn hier dreht sich alles um die Namib, die<br />

älteste Wüste der Welt. Im Camp hat man die Möglichkeit, die bemerkenswerte<br />

Geschichte dieses Lebensraums näher ken nenzulernen<br />

und auf sich wirken zu lassen. Die Lodge liegt im 27.000 Hektar großen<br />

Kulala Wilderness Reserve, einer unberührten Wildnis in der<br />

Namib. Näher kann man den berühmten roten Dünen nicht kommen!<br />

Das Camp öffnet sich zur Wüste hin, elf klimatisierte Suiten mit eigenem<br />

Tauchbecken spiegeln in Form und Farbe die Umgebung wider.<br />

Von den Dachterrassen der Lodges beobachtet man einen wunderbaren<br />

Sternenhimmel oder man geht nachts mit einem Führer auf<br />

Skorpion-Safari. Tagsüber locken Wanderungen durch den Canyon,<br />

Fahrten mit E-Bikes oder Quads oder aber man schwebt mit einem<br />

Heißluftballon langsam und leise über die faszinierende Landschaft.<br />

Adventure-Faktor: Eine Expedition in eine fremde Welt aus Sand mit<br />

extremen Temperaturen und Naturphänomenen. Es ist Spannung pur,<br />

die Wüstenlandschaft zu Fuß zu erkunden, die beeindruckenden<br />

roten Dünen hautnah zu betrachten oder sogar zu besteigen.<br />

wilderness-safaris.com<br />

k<br />

Ein Naturerlebnis der besonderen Art sind<br />

die eindrucksvollen roten Sanddünen, die<br />

man vom Camp aus erkunden kann<br />

SPRING <strong>2022</strong>


TRAVEL<br />

Abenteuer-Auszeit im Kran,<br />

Rettungsboot oder Leuchtturm<br />

HARBOUR CRANE HOTEL | LIFEBOAT HOTEL | LIGHTHOUSE HOTEL |<br />

HARLINGEN | NIEDERLANDE<br />

Ein Urlaub mit echten Hochgefühlen? Dafür sorgt das „Harbour Crane<br />

Hotel“, ein luxuriöses Hideaway für zwei Personen. Die Kranleitern<br />

wurden durch Lifte ersetzt und der ehemalige Maschinenraum verfügt<br />

über ein Bett, Charles-Eames-Sessel und eine doppelte Regendusche.<br />

Für viele vermutlich ein Kindheitstraum: Im Cockpit kann man den<br />

Kran sogar selbst nach links und rechts bewegen. Doch das Nonplusultra<br />

ist die großartige Aussicht auf Harlingen und das Wattenmeer.<br />

Adventure-Faktor: Nervenkitzel pur hoch über dem Hafen mit einem<br />

einzigartigen Panoramablick.<br />

havenkraan.nl<br />

xk<br />

„Lilla Marras“ ist der klingende Name des Rettungsboots, das in<br />

ein Mini-Hotel umgebaut wurde. Die Achterkabine des Schiffs<br />

dient als Tagesunterkunft, im Vorderdeck findet man das Doppelbett<br />

in Form eines Wasserlilienblatts sowie eine ausgefallene<br />

Holzbadewanne. Am kleinen Außendeck mit Blick über den<br />

Hafen kann man beruhigt die Seele baumeln lassen.<br />

Adventure-Faktor: Einmal das Lifeguard-Feeling selbst hautnah<br />

zu erleben, lässt einen fast zum Seebären werden.<br />

reddingsboot.nl<br />

Fotos: Dromen Aan Zee<br />

xk


hk<br />

Mal in einem Leuchtturm zu wohnen, versprüht ein ganz besonderes<br />

Flair. Das kann man nun im „Lighthouse Hotel“ auf drei Etagen<br />

mit Bad, gemütlichem Wohnbereich und einem separaten Essplatz<br />

mit Panoramablick unter der Kuppel selbst ausprobieren. Gourmets<br />

buchen im Restaurant „t’Havenmantsje“ in Harlingen einen<br />

Tisch und lassen sich vom Sternekoch und Küchenchef Marco<br />

Poldervaart und seinem Team kulinarisch verwöhnen <strong>–</strong> danach<br />

können sie sich in das Privatissimum im Leuchtturm zurückziehen.<br />

Adventure-Faktor: Ein genialer Aussichtspunkt in einer sensationellen<br />

Location <strong>–</strong> einfach sehenswert und absolut erlebenswert.<br />

vuurtoren-harlingen.nl<br />

209


TRAVEL<br />

Schlafen im Baumhaus<br />

HIMMELREICH-BAUMHAUS | STEIRERECK AM POGUSCH | STEIERMARK<br />

Die meisten Kinder träumen davon, einmal in einem echten Baumhaus<br />

zu übernachten. Diesen Wunsch kann man sich nun als Erwachsener<br />

im „Steirereck am Pogusch“ erfüllen. Hier wurde ein einzigartiges,<br />

nachhaltiges Bauprojekt der Familie Reitbauer verwirklicht: das<br />

„Himmelreich-Baumhaus“. Insgesamt vier dieser luxuriösen Hideaways<br />

stehen ruhesuchenden Gästen zur Verfügung. Von der Straße<br />

aus ist der Rückzugsort nicht zu sehen, dadurch darf man ganz für<br />

sich sein und die Stille des Waldes genießen. Die aus Holz gefertigten,<br />

energie-autarken Unterkünfte wurden vom jungen Architekten-Duo<br />

Chris Precht und Rudi Obauer designt und auf Lichtungen platziert.<br />

Der Clou: Durch diese Lage musste kein einziger Baum für das Projekt<br />

gefällt werden. In den 42 Quadratmeter großen, naturnahen Privat-<br />

Himmelreichen residiert man auf drei Etagen inklusive Bad, Küche,<br />

Schlaf- und Kinderzimmer sowie Balkon <strong>–</strong> auf gewohnten Luxus muss<br />

also nicht verzichtet werden. Wer nun das innere Kind wiederentdecken<br />

möchte, kann sich auf eine besondere Reise begeben. Durch<br />

die unmittelbare Nähe zum weltberühmten „Steirereck“-Restaurant<br />

kommt natürlich auch das kulinarische Wohl nicht zu kurz.<br />

Adventure-Faktor: Die einzigartige Bauweise mitten im Wald und die<br />

absolute Stille garantieren einen luxuriösen Wohlfühl-Aufenthalt<br />

Und auch ein bisschen Abenteuer-Feeling!<br />

steirereck.at<br />

h<br />

Into the woods: Die Baumhäuser fügen sich<br />

architektonisch perfekt in die Waldlichtung ein<br />

Naturschauspiel: der ideale Platz<br />

zum Entspannen und Waldbaden de luxe<br />

x<br />

Fotos: Restaurant Steirereck GmbH<br />

210 SPRING <strong>2022</strong>


EMMA-MATRATZE.AT


h<br />

Die Architektur der korbartigen Lodges im Regenwald<br />

reflektiert die facettenreiche Kultur Ruandas<br />

v<br />

Zu Dining und Drinks trifft man sich im<br />

Restaurant der Lodge<br />

Fotos: Wilderness Safaris, Dana Allen /David Crookes<br />

212


TRAVEL<br />

Korb-Villas und<br />

Berggorillas<br />

BISATE LODGE | RUANDA<br />

Wenn man sich auf die Spuren der legendären Gorilla-Forscherin Dian<br />

Fossey begeben möchte, ist man in dieser wunderbaren Lodge richtig.<br />

Acht luxuriöse Villen im traditionellen Stil des einstigen Königspalasts<br />

in Nyanza warten auf Gäste, die einmalige Momente erleben möchten.<br />

Auf knapp 3.000 Metern Höhe, mitten im grünen Regenwald und<br />

vorbei an Fosseys Grab bekommen diese die Möglichkeit, eine Stunde<br />

lang ganz nah inmitten einer der zwölf Gorilla-Familien zu verbringen<br />

und die vermutlich spannendste Begegnung ihres Lebens zu erfahren.<br />

Die „Bisate Lodge“ liegt eingebettet im Halbkessel eines erloschenen<br />

Vulkans. Von dort genießt man eine überwältigende Sicht auf die drei<br />

anderen Vulkane, Karisimbi, Bisoke und Mikeno. Die Optik der Villen<br />

zitiert südafrikanische Körbe. Ihre Architektur, Muster, Farben und<br />

Details repräsentiert auch die reichhaltige Kultur Ruandas. Insgesamt<br />

34 Auszeichnungen hat „Bisate“ bereits erhalten. Auch raffinierte,<br />

gesundheitsbewusste Speisen und die wunderbare Gastfreundschaft<br />

machen den Aufenthalt unvergesslich.<br />

Adventure-Faktor: Das Gorilla-Tracking im dichten Regenwald ist<br />

eine atemberaubende Erfahrung.<br />

wilderness-safaris.com<br />

Grandios zu jeder Tageszeit ist<br />

der Blick von der Dachterrasse<br />

k<br />

Das sind Momente, die einen immer<br />

begleiten werden. Mit viel Glück wird man<br />

kurzzeitig fast Teil einer Gorilla-Familie<br />

SPRING <strong>2022</strong>


TRAVEL<br />

Wohnen im arktischen Glasiglu<br />

KAKSLAUTTANEN ARCTIC RESORT | FINNLAND<br />

Fotos: Valtteri Hirvonen + Kakslauttanen Arctic Resort, Lapland, Finland


k<br />

Feenhaft erscheinen einem die<br />

Polarlichter an diesem wunderbaren Ort<br />

l<br />

Im Glasiglu lässt sich die Natur<br />

unmittelbar und doch vor der Kälte<br />

geschützt erleben<br />

Rund 250 Kilometer nördlich des Polarkreises im finnischen Lappland<br />

liegt das „Kakslauttanen Arctic Resort“. Ein Familienhotel, das<br />

immer noch vom Gründer Jussi persönlich mit viel Liebe zum Detail<br />

geführt wird. Diese Gegend im hohen Norden ist wohl eine der unberührtesten<br />

der Welt und für seine farbenprächtigen Nordlichter am<br />

arktischen Himmel bekannt. Ein fast mystisches Spektakel, bei dem<br />

man fast unwillkürlich an Feenwesen denkt, die jeden Moment auf<br />

die Erde herabsteigen. Wahrlich ein wunderbares Phänomen, das<br />

unauslöschlich im Gedächtnis bleibt, wenn man es einmal gesehen<br />

hat. Der nächtliche Ausflug erfolgt in einem Schlitten, der von Rentieren<br />

oder Pferden gezogenen wird. Oder aber man genießt den<br />

Anblick aus einem der spacig anmutenden Kelo-Glasiglus, die während<br />

der gesamten Nordlichtsaison vom 20. August bis Ende April für<br />

Aufenthalte bereitstehen. Sie bieten Platz für bis zu sechs Personen<br />

und überraschen mit einer gelungenen Mischung aus romantischem<br />

Chaletstil und moderner Glaskomposition. Ausgestattet ist jeder mit<br />

einer eigenen Sauna, einem wärmenden Kamin, einer Küchenzeile<br />

und einem Schlafzimmer mit Glasdach. Es ist unbestritten der Placeto-be,<br />

um die magische Schönheit der Wildnis Lapplands sowohl im<br />

Winter als auch im Sommer zu genießen. Von Mitte Mai bis Anfang<br />

August geht hier die Sonne so gut wie nicht unter und färbt die Landschaft<br />

in ein beinahe übersinnliches Licht.<br />

Adventure-Faktor: Ein Naturereignis, das einen dankbar zurücklässt,<br />

dass man es überhaupt erleben durfte <strong>–</strong> und nie wieder vergisst!<br />

kakslauttanen.fi<br />

v<br />

Magisch mutet die kleine Siedlung im Chaletstil in der Wildnis Lapplands an<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

215


TRAVEL<br />

Dem Himmel so nah:<br />

Suite mit Durchsicht<br />

SKYLODGE ADVENTURE SUITES | PERU<br />

Schwindelerregend schön ist der Nervenkitzel, der abgebrühte Touristen<br />

im Heiligen Tal von Cuzco in Peru erwartet. Auf einem knapp<br />

370 Meter hohen Berg und insgesamt 400 Meter über dem Talboden<br />

hängen drei komplett transparente „Skylodge Adventure Suites“ <strong>–</strong><br />

sozusagen Zimmer mit Durchsicht für exklusive Übernachtungen.<br />

Imposant und fast unendlich weit ist der Blick von oben aus den<br />

rundum glasklaren Kapseln, die nur per Klettersteig oder durch<br />

Abseilen erreichbar sind. Hier ist Höhenangst definitiv fehl am Platz!<br />

Die drei Suiten haben Platz für zwölf Personen, jede ist mit einer Toilette,<br />

einem Essbereich und Betten ausgestattet. Das Package beinhaltet<br />

ein ausgiebiges Frühstück sowie ein Gourmet-Dinner, den<br />

Transport von Cuzco und die Unterstützung von zweisprachigen<br />

Bergführern. Nördlich der Stadt liegt 90 Minuten entfernt das üppige<br />

Urubamba-Tal, das einst das Herz des Inkareiches war und jetzt die<br />

kolossalsten Ruinen Perus außerhalb von Machu Picchu beherbergt.<br />

Das archäologische Erbe Perus lässt sich bei einem Ausflug in die<br />

Umgebung ausgiebig entdecken, sollte man das Bedürfnis nach festem<br />

Boden unter den Füßen haben.<br />

Adventure-Faktor: Einfach überwältigend <strong>–</strong> der wahre Luxus liegt<br />

hier im Überwinden der eigenen Grenzen.<br />

naturavive.com<br />

h<br />

Für wahre Abenteurer: Frühstück fast frei schwebend<br />

Das Heilige Tal von Cuzco aus der Vogelperspektive<br />

x<br />

Fotos: Natura Vive<br />

216 SPRING <strong>2022</strong>


h<br />

Die podestartige Konstruktion ermöglicht es<br />

kleinen Wüstentieren, sich ungehindert zu bewegen,<br />

und sorgt für die optimale Luftzirkulation<br />

v<br />

In der Zelt-Suite vollen Luxus genießen<br />

und eins mit der Natur werden<br />

Fotos: Wilderness Safaris, Dana Allen/ Olwen Evans<br />

218


TRAVEL<br />

Glamping in<br />

der Wüste<br />

HOANIB SKELETON COAST CAMP |<br />

NAMIBIA<br />

Wild, voller Leben und abenteuerlich wirkt das „Hoanib Skeleton<br />

Coast Camp“ mitten in der Namib-Wüste. Farblich ist es fast nicht zu<br />

erkennen, fügt es sich doch harmonisch in die umgebende Landschaft<br />

ein. Erdige Töne und die gespannte Dachkonstruktion ahmen<br />

die hügeligen Umrisse der Dünen nach. Die Zelte wurden auf leicht<br />

erhöhten Plattformen erbaut, damit auch die kleinsten Wüstenbewohner<br />

ungehindert hindurchwandern können, außerdem kann so<br />

die Luft auf natürliche Weise optimal zirkulieren. Bei Touren zu den<br />

rostroten Felsen entdeckt man Elefanten, Löwen, Hyänen, Giraffen<br />

und Antilopen. Ortskundige Guides führen die Besucher auch zu<br />

einem rauen Abschnitt des Atlantiks, an dem die Wüste auf das Meer<br />

trifft. An dieser Stelle sind die weißen Sandstrände mit Walknochen<br />

und Überresten von Schiffswracks übersät. In acht luxuriösen Zeltsuiten<br />

spürt man die Wüstenatmosphäre extrem authentisch, im<br />

angrenzenden Pool lässt es sich wunderbar entspannen. Das Camp ist<br />

auch das Zentrum für die Erforschung und den Schutz der an die<br />

Wüste angepassten Raubtiere. Zugleich ist es Teil einer Joint-Venture-<br />

Partnerschaft mit den benachbarten Gemeinden, damit der Ökotourismus<br />

auch den Menschen in diesem Gebiet zugutekommt.<br />

Adventure-Faktor: High! Der Übergang von der Wüste zum wilden<br />

Atlantik ist ein unvergleichlicher Anblick.<br />

wilderness-safaris.com<br />

k<br />

Die Zeltkonstruktion verschmilzt beinahe<br />

mit den Hügeln der Namib und ist aus der<br />

Ferne kaum zu erkennen<br />

SPRING <strong>2022</strong>


Wohlfühlort<br />

mit Weitblick<br />

h<br />

Das 2019 eröffnete „PRIESTEREGG BAD“ begeistert<br />

mit Outdoor-Infinitypool und mehreren Saunen.<br />

Yoga mit Aussicht: Die Plattformen<br />

im angrenzenden Forst geben den Blick auf die<br />

Leoganger Steinberge frei.<br />

x<br />

Fotos: PRIESTEREGG Premium ECO Resort_guenterstandl.com<br />

220


ADVERTORIAL<br />

Im „PRIESTEREGG Premium ECO Resort“<br />

trifft absolute Privatsphäre<br />

auf größten Hotelkomfort.<br />

Eine imposante Bergkulisse, herzliche<br />

Gemütlichkeit und kulinarische<br />

Höhenflüge <strong>–</strong> Leogang bietet alle Zutaten<br />

für eine Auszeit in der Natur.<br />

Im Herzen des Pinzgaus lädt das<br />

„PRIESTEREGG Premium ECO Resort“<br />

zum Wohlfühlen ein.<br />

Die Entschleunigung beginnt bereits bei der Ankunft. In idyllischer<br />

Alleinlage auf 1.100 Metern wartet mit dem „PRIESTEREGG<br />

Premium ECO Resort“ der ideale Rückzugsort. Malerisch fügen sich<br />

die 18 Chalets und Villen sowie „Huwi’s Alm“ in die Umgebung ein.<br />

Naturmaterialien wie Stein und Altholz prägen das Design, sodass<br />

exklusiver Wohnkomfort auf ein Gefühl von Ursprünglichkeit trifft.<br />

Wer besonders viel Platz und Privatsphäre sucht, findet diese in der<br />

„Villa ETANER“ auf 250 Quadratmetern. Mit zwei eigenen Hot Tubs<br />

sowie einem Infinitypool wirkt die Villa wie eine Wohlfühlwelt für<br />

sich <strong>–</strong> inklusive Panorama auf die Leoganger Steinberge. Praktisch:<br />

Nur wenige Schritte weiter genießen die Gäste im Garten von<br />

„Huwi’s Alm“ Pinzgauer Spezialitäten wie Hutessen. Vom kulinarischen<br />

Herz des Bergdorfs aus offenbart sich die gleiche Aussicht.<br />

h<br />

Zu den Highlights der „Villa ETANER“<br />

zählt die offene Küche mit Panoramafront<br />

und Naturstamm-Kochinsel.<br />

Wellness mit Wow-Faktor<br />

Überhaupt beeindruckt das Bergdorf mit einem 360-Grad-Alpenblick.<br />

Dem Himmel ganz nah fühlen sich Gäste dabei im „PRIESTEREGG<br />

BAD“, dessen Outdoor-Infinitypool nicht nur dank seiner spektakulären<br />

Lage zu den Highlights des Refugiums zählt. Nomen est omen<br />

und so schweben Ruhesuchende regelrecht, wenn sie im 25 x 5 Meter<br />

großen Himmelbecken ihre Bahnen ziehen. Für ein luxuriöses<br />

Wohlgefühl sorgt auch der restliche Wellnessbereich inklusive einer<br />

Lappland- sowie Zirbenholzsauna, Behandlungsräumen und einem<br />

kunstvoll gestalteten Ruheraum. Das Spa-Angebot reicht von klassischen<br />

Massagen über Lymphdrainage bis zu Wasser-Treatments.<br />

Asanas mit Ausblick<br />

Die Kraft der Natur spüren Entspannungssuchende ebenso auf den<br />

Yogaplattformen im hoteleigenen Wald. Ob beim herabschauenden<br />

Hund, der Krähe oder der kleinen Kobra: Während der einzelnen<br />

Yoga-Übungen gleitet der Blick über die umliegende Bergwelt.<br />

„An Leogangs schönsten Plätzen Yoga zu unterrichten und zu praktizieren,<br />

gibt mir Erdung und Stabilität“, erklärt Gastgeberin Renate<br />

Oberlader. „Das möchte ich auch unseren Gästen mitgeben.“<br />

Aus diesem Grund hat die ausgebildete Yogalehrerin, die mit ihrem<br />

Mann Huwi neben dem „PRIESTEREGG“ das lässige Lifestyle-Hotel<br />

„mama thresl“ sowie den „Mountain Club hendl fischerei“ an der Bergstation<br />

der Asitzbahn betreibt, die „Yoga Mountain Days“ ins Leben<br />

gerufen. Von 22. bis 26. Mai lockt in den beiden Hotels ein abwechs -<br />

lungs reiches Programm aus Yoga-Sessions mit der Initiatorin und<br />

zahlreichen Gast-Yogalehrer:innen sowie musikalischen Liveacts.<br />

priesteregg.at<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

221


Redaktion: Elisabeth Muth, Fotos: Gundolf Pfotenhauer<br />

h<br />

Der historische Innenhof lädt zum<br />

Verweilen und Träumen ein<br />

v<br />

In der Suite „Sofia“, benannt nach Coppolas berühmter<br />

Tochter, spürt man den zeitlosen Charme des Luxushotels<br />

j<br />

La dolce Vita: italienisches Flair im<br />

romantischen Garten beim Sonnenbaden am Pool


TRAVEL | WITH THE STARS<br />

Francis Ford Coppola gelangte mit der<br />

Filmtrilogie „Der Pate“ zu Weltruhm. Mit<br />

dem Luxusdomizil „Palazzo Margherita“<br />

im italienischen Bernalda schuf er nicht<br />

nur ein Zuhause für seine Familie.<br />

Das romantische Hideaway öffnet seine<br />

Pforten auch für Gäste aus aller Welt<br />

Der US-amerikanische Regisseur, Drehbuchautor und Produzent<br />

Francis Ford Coppola zählt zu den bedeutendsten Filmschaffenden<br />

des zeitgenössischen Kinos. Bereits mit seiner ersten großen Produktion<br />

„Der Pate“ aus dem Jahr 1972 feierte er seinen fulminanten Durchbruch,<br />

dem Klassiker wie „Apocalypse Now“ oder „Cotton Club“ folgten,<br />

um nur einige zu nennen. Bei seiner Arbeit ist er stets auf<br />

künstlerischen Tiefgang bedacht, wobei eine ausgewogene Work-Life-<br />

Balance immer im Mittelpunkt steht <strong>–</strong> denn seine Familie ist ihm hoch<br />

und heilig. Mit dem Boutique-Hotel „Palazzo Margherita“ in Bernalda,<br />

einem Städtchen in der italienischen Provinz Matera, hat er ein<br />

Domizil geschaffen, in dem sie oft und gerne zusammenkommt.<br />

Es begann, als das Film-Genie in den 1960er-Jahren den Geburtsort<br />

und die Heimat seines Großvaters Agostino Coppola besuchte und<br />

den verfallenen Palazzo aus dem 19. Jahrhundert entdeckte. Schließlich<br />

erwarb er ihn im Jahr 2005 und startete gemeinsam mit dem<br />

renommierten französischen Designer Jacques Grange umgehend die<br />

aufwendige Renovierung. Extravagante Suiten, rustikale süditalienische<br />

Küche und eine ruhige Atmosphäre machen die Villa seitdem<br />

zum perfekten Rückzugsort für Genießer und Erholungssuchende.<br />

Romantische, von Glyzinien umrankte Gänge führen ins Innere<br />

mit Originalfußböden und -möbeln aus dem 19. Jahrhundert, prächtigen<br />

Kronleuchtern und Deckenfresken. Mit Interieur im modernen<br />

Vintage-Stil verleihen sie dem kleinen Luxushotel zeitlosen Charme.<br />

Das Gebäude verfügt über einen entzückenden Innenhof und liegt<br />

inmitten eines üppigen Gartens mit barockem <strong>Spring</strong>brunnen. Auch<br />

heute noch wird das Anwesen von der Familie Coppola als Urlaubsrefugium<br />

regelmäßig genutzt. Deshalb fühlt man sich als Gast fast<br />

wie ein Familienmitglied und wird vom Serviceteam rundum<br />

verwöhnt. Es lassen sich auch kleine private Kinovorführungen<br />

arrangieren, Coppola selbst hat eine umfangreiche Sammlung aus<br />

Klassikern kompiliert. Das intime Hideaway wartet mit sieben großzügigen<br />

Suiten und zwei Gartenzimmern auf, die meisten davon mit<br />

großer Terrasse oder französischem Balkon. Und wer weiß, vielleicht<br />

schaut der weltbekannte Hausherr ja auch einmal persönlich vorbei!<br />

palazzomargherita.com<br />

SPRING <strong>2022</strong><br />

223


TRAVEL<br />

New<br />

Places<br />

AURUM <strong>999</strong>,9 präsentiert internationale Neueröffnungen<br />

und Top-Destinationen, die man unbedingt sehen sollte<br />

Anantara Palazzo Naiadi Rome Hotel<br />

Luxus pur im Herzen Roms<br />

Elegantes Design in der Ewigen Stadt bietet das prachtvolle „Anantara<br />

Palazzo Naiadi Rome Hotel“. Es besticht nicht nur durch seine exklusive<br />

Lage am Rand der Piazza della Repubblica, sondern auch den<br />

monumentalen, halbkreisförmigen Bau aus dem späten 19. Jahrhundert.<br />

Zu den Highlights zählen elf Maisonette-Suiten mit einer<br />

fantastischen Aussicht auf den imposanten Platz mit seinem beeindruckenden<br />

<strong>Spring</strong>brunnen. Drei Executive Suiten mit Whirlpool,<br />

Dampfbad, Fitnessgeräten und einer Terrasse laden zum Entspannen<br />

ein. Die zwei Präsidentensuiten mit deckenhohen Fenstern, einem<br />

Wohnzimmer, Küche und Essbereich garantieren eine private Atmosphäre.<br />

Exzellente kulinarische Köstlichkeiten sind hier obligat, denn<br />

Küchenchef Niko Sinisgalli und sein Team zaubern wunderbare<br />

Gerichte, die man im „Posh Rooftop Restaurant“ genießen kann.<br />

anantara.com<br />

Pinnacle Tower von Cordis Auckland<br />

Atemberaubender Panoramablick<br />

Up to the highest heights! Dieses Erlebnis ist im 17-stöckigen „Pinnacle<br />

Tower“ mit 244 Premiumzimmern und den „Cordis Tower“-Suiten<br />

direkt im Zentrum der Hafenmetropole vorprogrammiert. Denn die<br />

gelungene Erweiterung des „Cordis Auckland“, das damit zum größten<br />

Hotel Neuseelands avancierte, sorgt für Hochgefühle. Man hat einen<br />

spektakulären Blick auf die Wahrzeichen der Stadt wie die Harbour<br />

Bridge, One Tree Hill und den Mount Eden. Das moderne Design ist auf<br />

der Höhe der Zeit, auf jeder Ebene wird den Gästen das Beste der Insel<br />

präsentiert, von der Innenausstattung über das kulinarische Angebot<br />

bis zur eigens für das Haus kuratierten Kunstsammlung mit Werken<br />

einheimischer Kreativer. Von Lonnie Hutchinson etwa stammt eine<br />

Kunstpromenade, die das Hotel mit dem neuen Tower verbindet und<br />

Aucklands Flora und Fauna, Landschaft, das Meer und Vulkane darstellt.<br />

cordishotels.com<br />

Six Senses Fort Barwara, Rajasthan<br />

Wahrhaft königlich residieren<br />

Zehn Jahre aufwendige Restaurierungsarbeiten haben sich mehr als<br />

ausgezahlt. Nun haben sie eine Festung aus dem 14. Jahrhundert und<br />

eine Epoche, die 700 Jahre zurückliegt, neu interpretiert und behutsam<br />

in ein zeitgemäßes Resort mit 48 Suiten verwandelt. Das frisch<br />

eröffnete „Six Senses Fort Barwara“ ist jetzt eine luxuriöse Oase der<br />

Ruhe. Einst im Besitz einer königlichen Familie aus Rajasthan offenbart<br />

sich das majestätische Anwesen als Hotel-Juwel, das gekonnt<br />

Historie mit Moderne verbindet. Hinter dicken Mauern befinden sich<br />

zwei Originalpaläste und zwei Tempel mit exklusiven Suiten in<br />

Größen von 70 bis 280 Quadratmetern. Für Wohlbefinden sorgen das<br />

hauseigene Spa und Spaziergänge durch die traditionellen Gärten mit<br />

Wasserspielen, die beide genau restauriert und liebevoll inszeniert<br />

wurden. Ein magischer Ort für einen unvergesslichen Aufenthalt.<br />

sixsenses.com<br />

Redaktion: Elisabeth Muth, Fotos: Anantara, Cordishotels, Six Senses<br />

224 SPRING <strong>2022</strong>

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!