03.11.2022 Aufrufe

Suedtirol Magazin Winter 2022/23

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

südtirol<br />

magazin<br />

November <strong>2022</strong> | www.mediaradius.it<br />

Poste Italiane S.P.A. - Sped. - A.P. - 70% - CNS Bolzano - Einzelnummer 0,80 € - Unzustellbare Exemplare an Absender zurück. Der Absender<br />

verpflichtet sich die Portospesen zu tragen. TASSA PAGATA/TAX PERCUE. Radius-Sonderdruck zur Nr. 2 vom 28.04.<strong>2022</strong><br />

Adventszeit<br />

Besondere Weihnachtsmärkte<br />

in Südtirol<br />

Wandern<br />

im Schneeparadies<br />

<strong>Winter</strong>zeit …<br />

… ist Urlaubszeit in Südtirol!<br />

Eine Radius-Publikation als Beilage in WELT AM SONNTAG


WOHLFÜHL-<br />

URLAUB<br />

DELUXE H H H H H<br />

In Südtirol und in Lazise am<br />

wunderschönen Gardasee trifft<br />

man auf 5-Sterne Luxus-Urlaub<br />

in gleich dreifacher Ausgabe!<br />

Genießen Sie das exklusive Wohlfühl-,<br />

Gourmet-, und Sportangebot in<br />

Ihrem neuen Lieblings-Luxusresort!<br />

Die Quellenhof Resorts in Passeier<br />

sind bis zum 08. Januar 20<strong>23</strong> geöffnet.<br />

Das Resort in Lazise ist ganzjährig<br />

geöffnet.<br />

Quellenhof Luxury Resort Passeier<br />

Familien | Paare | Aktiv | Gourmet | Spa | Medical Spa<br />

SÜDTIROL<br />

www.quellenhof.it<br />

+39 0473 645474<br />

Quellenhof Luxury Resort Lazise<br />

Familien | Paare | Aktiv | Gourmet | Spa<br />

GARDASEE<br />

www.quellenhof-lazise.it<br />

+39 045 8531000<br />

Quellenhof See Lodge<br />

Adults only | Aktiv | Gourmet | Spa<br />

SÜDTIROL<br />

www.quellenhof-seelodge.it<br />

+39 0473 530007<br />

QUELLENHOF LUXURY RESORTS<br />

YOUR SPA HIDEAWAYS DELUXE


andnamic.com | Foto: Belvita-Hotel Alpen Tesitin Panorama Wellness Resort (Harald Wisthaler)<br />

Wo die Seele leuchtet.<br />

Belvita.<br />

Beflügelnde Spa-Landschaften, vitale Kulinarik und der Glanz der Berge –<br />

erleben Sie Ihre Wohlfühlzeit in den 30 Belvita Leading Wellnesshotels Südtirol.<br />

belvita.it


Editorial<br />

Eine für Gäste und Gastgeber<br />

gleichermaßen interessante und<br />

spannende <strong>Winter</strong>saison <strong>2022</strong>/<strong>23</strong><br />

steht vor der Tür. Die um das mehr<br />

als Dreifache gestiegenen Energiekosten<br />

sind für alle Beteiligten<br />

eine enorme Herausforderung.<br />

Die aufwendigen Wellnessanlagen<br />

in den Hotels sowie Skilifte und<br />

Beschneiungsanlagen sind wahre<br />

Stromfresser. Wie weit kann/muss<br />

man die Preise erhöhen, um die<br />

hohen Energiekosten zu kompensieren<br />

und trotzdem konkurrenzfähig<br />

zu bleiben? Diese Entscheidungen<br />

wurden in den vergangenen<br />

Wochen in allen Tourismusregionen<br />

intensiv diskutiert. Es hat den Anschein,<br />

als wäre in Südtirol größtenteils<br />

ein Kompromiss, in Form<br />

einer moderaten Preissteigerung<br />

(+10 %), eingegangen worden. Die<br />

Buchungslage für Weihnachten sei<br />

gut, hört man von den Hoteliers,<br />

und die Vorsaison hängt wie immer<br />

vom Wetter bzw. von der Schneelage<br />

ab. Etwas Wichtiges gibt es zum<br />

gleichen Preis, wie in den vergangenen<br />

Jahren – nämlich ganz kostenlos<br />

für alle: das meist schöne Wetter<br />

auf der Alpen-Südseite. In diesem<br />

Sinne schönen Urlaub in Südtirols<br />

sonniger <strong>Winter</strong>welt.<br />

Franz Wimmer<br />

10<br />

Inhaltsverzeichnis<br />

5 Besondere Weihnachtsmärkte<br />

9 Spa-Hideaways in Passeier<br />

10 3 Zinnen Dolomiten:<br />

Region der unbegrenzten Möglichkeiten<br />

15 Sich wohlfühlen wie zu Hause in Innichen<br />

16 Wellness-Aktivurlaub in den Dolomiten<br />

17 Wandern im Schneeparadies<br />

20 Wie daheim, nur schöner im Pustertal<br />

21 Speck von glücklichen Schweinen<br />

22 Die „Sellaronda“:<br />

Das ultimative Skierlebnis<br />

25 Ausruhen inmitten der Natur von St. Vigil<br />

26 Einfach ehrlich in Vals<br />

28 Gitschberg-Jochtal:<br />

Da bleibt kein Wunsch offen<br />

29 Der Brau- und Kellermeister<br />

30 Wellness-, Aktiv- und<br />

Familienurlaub in Ridnaun<br />

32 <strong>Winter</strong>zauber im Norden Südtirols<br />

34 Unterwegs auf schmalen Brettern<br />

38 Vom Gassl-Advent und verschneiten Almen<br />

39 Nächster Halt: Südtirol!<br />

41 Rosengarten: Sanfter <strong>Winter</strong>sport<br />

42 Skiing & Shopping<br />

45 Schenna: Den Herbst ausklingen lassen<br />

46 Meran 2000: 7 Minuten<br />

verändern die Perspektive<br />

48 Skifahren vom Herbst bis ins Frühjahr<br />

50 Traumblick auf Südtirols höchste Berge<br />

51 <strong>Winter</strong>traum für Familien<br />

52 Bergpanorama und Seeblick in Graun<br />

53 Hol dir dein Abenteuer<br />

55 Was und wo in Südtirol!<br />

56 Zwei-Länder-Skiarena:<br />

Naturschnee und viel Sonne<br />

58 Ihr Sehnsuchtsort in Taisten<br />

17<br />

32<br />

Foto © IDM Kottersteger<br />

51<br />

Foto © Sebastian Stiphout Foto © Harald Wisthaler Foto © Alex Moling<br />

Foto © Harald Wisthaler<br />

34<br />

Impressum<br />

Sonderdruck zur Nr. 6 vom 06.10.<strong>2022</strong> | Herausgeber, Verlag und Druck: Athesia Druck GmbH, Bozen LG Bozen Nr. 26/01, am 27.11.2001<br />

Chefredakteur: Franz Wimmer | Projektleiterin/Produktion: Magdalena Pöder | Verkaufsleitung: Patrick Zöschg | Verkauf: Michael Gartner,<br />

Alois Niklaus, Elisabeth Scrinzi, Armin De Biasio | Redaktion: Dr. Nicole D. Steiner, Dr. Hans Bernhard Saur, Stephan Gander, Franz Wimmer,<br />

Elisabeth Stampfer, Edith Runer | Verwaltung: Weinbergweg 7, I-39100 Bozen, Tel. +39 0471 081 561<br />

www.mediaradius.it | Titelbild: Plätzwiese im Pragser Tal, IDM Skitour/Manuel Kottersteger<br />

Fotos: Dolomitenarchiv, verschiedene Privat-, Firmen- und Online-Archive sowie Verkaufsunterlagen<br />

Konzept und Abwicklung: Mediacontact, Eppan | Layout: Achim March, Simon Krautschneider, Elisa Wierer<br />

Lektorat: Magdalena Pöder | Vertrieb: In Deutschland als Beilage für die „Welt am Sonntag“, Postversand in Südtirol<br />

Druckauflage: 304.000 Stück. Der Umwelt zuliebe auf Umweltpapier!<br />

Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die Inhalte der Werbeseiten, PR-Seiten und der angeführten Webseiten.<br />

PEFC/18-31-166<br />

PEFC-zertifiziert<br />

Dieses Produkt stammt<br />

aus nachhaltig<br />

bewirtschafteten Wäldern,<br />

Recycling und<br />

kontrollierten Quellen<br />

www.pefc.org


Foto © Armin Mair<br />

Weihnachtszauber am Karersee:<br />

AKTUELL Ein besonderer<br />

November<br />

Weihnachtsmarkt<br />

<strong>2022</strong> 5<br />

zwischen Rosengarten und Latemar<br />

Ganz besondere<br />

Weihnachtsmärkte<br />

Abgesehen von Christkindl- und Weihnachtsmärkten in den Städten und größeren<br />

Orten gibt es in Südtirol ganz spezielle Weihnachtsmärkte. Diese finden z.B nur an<br />

den Wochenenden im Advent (Sarntal, Karer See, Ritten, Sand in Taufers) oder wie<br />

in Glurns nur an einem Wochenende statt. Abgesehen vom Tiroler Schlossadvent<br />

sind diese Märkte alle um die 1.000 Meter hoch gelegen. Der am Karer See sogar<br />

auf 1.600 Metern. Mit erheblichen Minusgraden sollten die Besucher rechnen!<br />

Franz Wimmer


6 November <strong>2022</strong> WEIHNACHTSMÄRKTE<br />

Foto © Harald Kienzl<br />

Foto © Laubenkomitee der Stadt Glurns – OK Glurnser Advent<br />

Lebende Krippe beim Sarner Alpenadvent<br />

Ein besonderer Weihnachtsmarkt<br />

findet in König Laurins Reich, am<br />

Karer See statt. Von Weitem sieht man<br />

schon den Lichterschein der kleinen<br />

beleuchteten Holzhütten im Wald.<br />

„Weihnachtszauber am Karer See“ – ja<br />

der Zauber von König Laurin liegt in der<br />

Luft, genau wie der süße Duft von Zimt<br />

und Kiefern. Gott sei Dank gibt es neben<br />

allerlei weihnachtlicher Dekoration und<br />

handwerklich gefertigten Produkten<br />

auch einen Stand mit Glühwein und<br />

heißem Tee. Denn auf einer Höhe von<br />

1.600 Metern muss man in den Abendstunden<br />

schon mal mit zweistelligen Minusgraden<br />

rechnen. Auf dem Rundweg<br />

um den See ist er überall spürbar – König<br />

Laurins „Weihnachtszauber“ am Karer<br />

See! Geöffnet an den vier Wochenenden<br />

von 26./27. November bis 18./19. Dezember<br />

<strong>2022</strong> jeweils von 10 bis 20 Uhr.<br />

Weitere Informationen unter<br />

www.eggental.com/weihnachtszauber<br />

Bläser- und Singgruppen<br />

beim Alpenadvent<br />

Der Alpenadvent Sarntal zählt zu den<br />

urigsten und besinnlichsten Weihnachtsmärkten<br />

des Alpenraumes und<br />

ist nur an den Wochenenden beginnend<br />

mit dem 25. November geöffnet.<br />

Mit seinem einzigartigen Flair, überlieferten<br />

Brauchtum, besinnlichen Gesängen<br />

und traditionellen Kunsthandwerk<br />

stimmt er auf eine stille Weihnacht ein.<br />

Die Sarner Standbetreiber bieten traditionelle,<br />

handgefertigte und einzigartige<br />

Produkte aus Sarner Herstellung an.<br />

In diesem Jahr stellen die Veranstalter<br />

das Motto „Christbaumkugeln“ in den<br />

Mittelpunkt. Weitere Highlights: lebendige<br />

Krippe, romantische Kutschenfahrten<br />

und eine lebende Werkstatt<br />

mit traditionellem Kunsthandwerk.<br />

Die Lese-Oma liest Geschichten beim<br />

Lagerfeuer und es gibt eine Bastelstube<br />

für Kinder. Öffnungszeiten: jeweils von<br />

Freitag bis Sonntag von 10 bis 19 Uhr.<br />

Weitere Informationen unter<br />

www.alpenadvent.sarntal.com<br />

Advent in Südtirols kleinster Stadt<br />

So richtig romantisch wird es in der<br />

knapp 1.000 Einwohner zählenden,<br />

kleinsten Stadt Südtirols, wenn die<br />

Glurnser die altehrwürdigen Gemäuer<br />

ihrer Stadt für die Weihnachtszeit<br />

schmücken. Im Gegensatz zu vielen<br />

anderen Christkindlmärkten dauert<br />

er nicht mehrere Wochen, sondern<br />

beschränkt sich auf das lange Wochenende<br />

vom 8. bis zum 11. Dezember.<br />

Der Glurnser Advent in Südtirols kleinster Stadt<br />

Rund um die gastronomischen Stände<br />

duftet es verführerisch nach Vanillekipferl,<br />

Lebkuchen und Glühwein.<br />

Zudem sorgt ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm<br />

zusätzlich für Abwechslung.<br />

Zu nennen wären da etwa<br />

die schönen Adventskonzerte von<br />

lokalen und benachbarten Chören<br />

und Bläsergruppen. Kinder können<br />

sich beim Weihnachtsbasteln und bei<br />

Spielen beteiligen oder dem spannenden<br />

vorweihnachtlichen Kasperltheater<br />

beiwohnen. Die einfach gestalteten<br />

Ständchen mit ausgewählten,<br />

kunsthandwerklichen Arbeiten und<br />

Produkten zeichnen den Glurnser<br />

Advent als besonderes Kleinod aus.<br />

Weitere Informationen unter<br />

www.glurns.eu<br />

Ruhe und Beschaulichkeit am Ritten<br />

Besonders authentisch und beschaulich<br />

geht es am Ritten oberhalb von<br />

Bozen zu. An drei Plätzen gibt es<br />

verschiedene Stände mit liebevoll<br />

handgefertigtem Kunsthandwerk und<br />

lokalen Köstlichkeiten. Eingebunden<br />

wird die Rittner Lokalbahn, welche<br />

die drei kleinen Märkte in Oberbozen,<br />

in Wolfsgruben beim Bienenhof Plattner<br />

und in Klobenstein miteinander


WEIHNACHTSMÄRKTE<br />

November <strong>2022</strong><br />

7<br />

Foto © Wolfgang Prast/effektiv.it<br />

Foto © Kottersteger<br />

Das Rittner Christbahnl verbindet drei kleine Märkte.<br />

Naturschauspiel und weihnachtliche Stimmung in Sand in Taufers<br />

verbindet; weihnachtlich geschmückt<br />

verkehrt das Christbahnl an den<br />

Wochenenden vom 25. November<br />

bis zum 30. Dezember. Schnee tanzt<br />

vom Himmel, Adventslieder klingen<br />

leise über den Platz, und der Duft<br />

von gebratenen Kastanien und vielen<br />

anderen Köstlichkeiten lädt zum Genießen<br />

ein. Das abwechslungsreiche<br />

Rahmenprogramm bietet Klein und<br />

Bläsergruppe beim Tiroler Schlossadvent<br />

Groß ein ganz besonderes Erlebnis.<br />

Weitere Informationen unter<br />

www.christbahnl.it<br />

Naturschauspiel und<br />

weihnachtlicher Zauber<br />

Ohne Zweifel etwas Besonderes ist der<br />

Weihnachts-Zauberwald bei den Reinbach-Wasserfällen<br />

in Sand in Taufers.<br />

Kleine Waldhütten werfen ihr Licht auf<br />

Foto © Maria Gapp<br />

die autofreie Weihnachtsstraße bis hin<br />

zu den Wasserfällen. Ein ohrenbetäubendes<br />

Schauspiel aus Wassermassen<br />

und Gischt in Licht und Schatten in<br />

allen Farben des Regenbogens erwartet<br />

die Besucher. Geöffnet ist diese<br />

Mischung aus Naturschauspiel und<br />

weihnachtlicher Stimmung nur an den<br />

Adventswochenenden ab dem 3./4. Dezember<br />

bis 17./18. Dezember sowie am<br />

Feiertag, dem 8. Dezember. Weitere<br />

Informationen unter www.ahrntal.com<br />

Tiroler Schlossadvent<br />

Der Tiroler Schlossadvent ist ein besonders<br />

stimmungsvoller Höhepunkt der<br />

Adventszeit im Meraner Land. Musikalische<br />

Highlights und unverwechselbare<br />

Atmosphäre inmitten von historischem<br />

Gemäuer. Beim Filzen, Drechseln<br />

oder Töpfern kann man zusehen,<br />

denn handverlesene Aussteller zeigen<br />

traditionelle Handwerkskunst. In der<br />

Schlosskapelle werden in akkurater<br />

Handarbeit selbst hergestellte Krippen<br />

präsentiert. Im Schlosshof verwöhnen<br />

Vereine von Dorf Tirol die Besucher<br />

mit Tiroler Köstlichkeiten. Für die<br />

kleinen Besucher gibt es täglich ein<br />

Kinderprogramm. Weitere Informationen<br />

unter www.dorf-tirol.it


8 November <strong>2022</strong> WEIHNACHTSMÄRKTE<br />

Foto © Denny Staschitz<br />

Foto © Denny Staschitz<br />

Auf der Quellenhof-Terrasse gibt es mehrere<br />

kleine Hütten mit allem, was zur Weihnachtszeit gehört.<br />

Weihnachtlicher Quellenhof<br />

Wenn die Südtiroler Christkindlmärkte<br />

im Land ihre Tore öffnen,<br />

dann beginnt auch im Quellenhof<br />

Luxury Resort Passeier wieder die<br />

ruhige und besinnliche Zeit. Bereits<br />

ab Mitte November wird die Stimmung<br />

angenehm weihnachtlich, das<br />

Haus wird mit feinster Deko in ein<br />

weihnachtliches Flair gehüllt, und<br />

auf dem hauseigenen Christkindlmarkt<br />

auf der Quellenhof-Terrasse<br />

riecht es nach frisch gebackenen<br />

Keksen, Glühwein und Punsch.<br />

Mehrere Aussteller bieten in eigens<br />

angefertigten Hütten ihre handgefertigten<br />

Produkte an. Mehrere<br />

Schafe in einem kleinen Stall lassen<br />

Kinderherzen höherschlagen. Eine<br />

große Feuerstelle, Heizstrahler<br />

und kuschelige Decken machen<br />

diesen kleinen, aber besonders<br />

feinen Christkindlmarkt in Südtirol<br />

zu einem Geheimtipp. Und wenn<br />

dann auch noch pünktlich und wie<br />

bestellt die ersten Schneeflocken<br />

fallen, ist die <strong>Winter</strong>stimmung bei<br />

Ihrem <strong>Winter</strong>urlaub in Südtirol perfekt!<br />

Weitere Informationen unter<br />

www.quellenhof.it<br />

Der Forster Weihnachtswald<br />

Die Spezialbier-Brauerei FORST<br />

veranstaltet auch in diesem Jahr<br />

wieder den bezaubernden Forster<br />

Weihnachtswald für unbeschwerte<br />

und freudige Stunden in der besinnlichsten<br />

Zeit des Jahres.<br />

Festlich dekorierte Hütten mit<br />

großem gastronomischen Angebot<br />

und liebevoll geführte Verkaufsstände<br />

mit erlesenen Genussfreuden und<br />

lokalen Handwerksarbeiten lassen die<br />

Besucherherzen höherschlagen.<br />

Nach kurzem Innehalten an der Friedensglocke<br />

kann man sich im FORST<br />

Shop rund ums Weihnachtsgeschenk<br />

für seine Liebsten inspirieren lassen.<br />

Weitere Informationen unter<br />

www.forst.it<br />

Die imposante Friedensglocke,<br />

die stündlich den Frieden auf Erden einläutet.<br />

Eine wundervoll weihnachtlich dekorierte Hütte<br />

für ein festliches Miteinander.<br />

Foto © Christian Gufler<br />

Foto © Oskar Da Riz


November Anzeige <strong>2022</strong><br />

9<br />

Ihre SPA-HIDEAWAYS deluxe …<br />

Foto © Andergassen<br />

Foto © Alexander Haiden<br />

… am wundervollen Gardasee oder inmitten Südtirols<br />

traumhafter Bergwelt. <strong>Winter</strong>zeit ist Wellness-Zeit! Es gibt<br />

nichts Schöneres, als nach einer ausgiebigen Wanderung<br />

in frischer Berg- oder Seeluft ins Hotel zurückzukehren<br />

und sich im Spa- und Wellnessbereich so richtig verwöhnen<br />

zu lassen.<br />

In Südtirol und in Lazise am Gardasee trifft man auf 5-Sterne-<br />

Luxusurlaub in mittlerweile dreifacher Ausgabe – die Quellenhof<br />

Luxury Resorts. Das Mutterhaus liegt im Passeiertal bei<br />

Meran und gehört mittlerweile zu den exklusivsten Ferienresorts<br />

in den Alpen. Im Frühjahr 2019 entstand dann in Lazise,<br />

am Gardasee, das neue Quellenhof Luxury Resort Lazise. Und<br />

heuer kam das brandneue Juwel, die kleine und chice Quellenhof-See-Lodge<br />

dazu.<br />

Spa-Bereich mit einzigartiger Wasserlandschaft<br />

Das Quellenhof Resort verfügt auf 10.500 Quadratmeter Spa-<br />

Bereich über insgesamt <strong>23</strong> Saunen, darunter die mehrfach<br />

preisgekrönte See-Event-Sauna mit Show-Aufgüssen. Um dem<br />

Alltag davonzuschwimmen, sorgt eine einzigartige Wasserlandschaft<br />

mit zwölf beheizten Indoor- und Outdoor-Pools<br />

für den notwendigen Badespaß. Im Acqua Family Parc tobt<br />

das pure Leben. Dieser abenteuerliche Wasserpark – Südtirols<br />

größter – erfreut nicht nur die kleinen Gäste!<br />

Urlaub am Gardasee<br />

Im großzügigen Spa des Quellenhof Luxury Resort Lazise wird<br />

den Gästen auf 2.000 Quadratmeter Wellness und Spa vom<br />

Feinsten geboten. Mehrere Behandlungsräume, getrennte Saunabereiche<br />

für „adults only“ und Familien … stehen den Gästen<br />

zur Verfügung. Vom ganzjährig beheizten Skypool (Adults-only-<br />

Bereich, 21 m) aus hat man außerdem einen wundervollen Blick<br />

auf den Gardasee. Im Sportpool mit Indoor-Einstieg (ganzjährig<br />

beheizt), im Kinderbecken mit zwei Rutschen und im Naturbadesee<br />

mit direktem Zugang zur traumhaften Gartenanlage kann<br />

man an heißen Tagen Abkühlung finden.<br />

Die neue See-Lodge: adults only<br />

Die neue Quellenhof-See-Lodge ist ein Wohlfühlort nur für<br />

Erwachsene (ab 14 Jahren). In perfekter Harmonie spiegelt<br />

sich im 4.500 Quadratmeter großen See eine atemberaubende<br />

alpine Kulisse, gepaart mit dem maledivischen Flair des neuen<br />

exklusiven Hauses. Das 5-Sterne-Resort verfügt über 26 Wohneinheiten<br />

von noblen See-Suiten mit direktem Einstieg in den<br />

Badesee und vier extra-luxuriösen See-Villen.<br />

Zudem bestechen alle drei Resorts durch ihr ausgezeichnetes<br />

kulinarisches Angebot. Neben der klassischen Gourmet-<br />

Halbpension bietet z.B. der Quellenhof in Passeier seinen Gästen<br />

in zwei weiteren Restaurants, der „Gourmetstube 1897“<br />

(<strong>2022</strong> vom Gault & Millau mit 3 Hauben ausgezeichnet!) und<br />

dem Sky Restaurant „Teppanyaki“ Kochkunst vom Feinsten!<br />

Die See-Lodge verwöhnt ihre Gäste mit einem weiteren, ganz<br />

exklusiven Spezialitätenrestaurant, dem „underwater<br />

restaurant“ mit exquisiten Edelfisch-Kreationen.<br />

QUELLENHOF LUXURY RESORTS<br />

Südtirol | Gardasee<br />

Tel. +39 0473 645 474<br />

www.quellenhof-resorts.it


10 November <strong>2022</strong><br />

AKTUELL<br />

3 Zinnen Dolomiten: Region<br />

der unbegrenzten Möglichkeiten<br />

Sie gelten als Mythos, sind das bekannteste Wahrzeichen der Dolomiten und versprühen einen<br />

Zauber, der weit über die Südtiroler Landesgrenzen hinausgeht: die Drei Zinnen. Schon in den<br />

wärmeren Monaten führen zahlreiche Routen bis dicht an die Gipfel heran. Im <strong>Winter</strong> sind die<br />

berühmten Zinnen schließlich in ein dickes, weißes Schneekleid gehüllt. Die Region 3 Zinnen<br />

Dolomiten bietet dann zahlreiche Möglichkeiten, dem unvergleichlichen Dolomiten-Panorama<br />

zum Greifen nahe zu kommen. Ein <strong>Winter</strong>erlebnis der Superlative: umgeben von den schönsten<br />

Bergseen, spektakulären Naturschauspielen und traditionellen Hütten.<br />

Foto © Harald Wisthaler


3 ZINNEN REGION<br />

November <strong>2022</strong><br />

11<br />

Foto © Harald Wisthaler<br />

Von Sexten aus geht es mit der neuen Premium-10er-Gondelbahn hoch zur Bergstation Helm.<br />

Dort ist der ideale Startpunkt, um das gesamte Skigebiet 3 Zinnen Dolomiten zu erkunden.<br />

Die Recherche nach einem „einzigartigen<br />

Skigebiet“ liefert online<br />

weit über drei Millionen Treffer. Dabei<br />

kann die Suche innerhalb von Sekunden<br />

beendet werden, wenn man genau<br />

dort drei Wörter eingibt: 3 Zinnen<br />

Dolomiten. Die Region inmitten des<br />

UNESCO-Welterbes und umgeben von<br />

den berühmten „Bleichen Bergen“ hat<br />

nämlich alles, was das <strong>Winter</strong>(sport)-<br />

Herz höherschlagen lässt: Seit der Verbindung<br />

der zwei Skiberge Helm und<br />

Rotwand vor einigen Jahren verfügt<br />

das Gebiet in den östlichen Dolomiten<br />

über besondere Pistenlagen an fünf<br />

verbundenen Bergen und insgesamt<br />

115 bestens präparierte Pistenkilometer,<br />

die einen Mix aus blauen, roten<br />

und schwarzen Pisten bieten. Die Region<br />

ist somit der ideale Ort für Kenner,<br />

die nach verschiedenen Erlebnissen in<br />

den Bergen suchen – und gleichzeitig<br />

ein Panorama genießen wollen, wie es<br />

sonst nirgendwo zu finden ist.<br />

Gesichertes Skivergnügen<br />

Während die Routen für Ski- und<br />

Snowboardfahrer in der Skiregion<br />

3 Zinnen Dolomiten lang sind, sind die<br />

Wege zu den Pisten kurz: Die Region<br />

liegt im Drehkreuz diverser Flughäfen<br />

wie Innsbruck, Venedig, Treviso und<br />

Klagenfurt. Und auch innerhalb Südtirols<br />

ist das Gebiet bestens mit dem<br />

Zug erschlossen. Einmal angekommen,<br />

fährt der Ski Pustertal Express im<br />

Halbstundentakt zum Kronplatz. Regelmäßige<br />

Skishuttles bringen Besucher<br />

außerdem von den fünf Ortschaften<br />

Sexten, Innichen, Toblach, Niederdorf<br />

und Prags aus direkt zu den<br />

Foto © Harald Wisthaler


12 November <strong>2022</strong> 3 ZINNEN REGION<br />

Foto © Harald Wisthaler<br />

Die Schneeschuhe anschnallen und das Naturerlebnis Dolomiten in vollen Zügen genießen, Schritt für Schritt!<br />

verschiedenen Skipisten. Durch<br />

die Lage der Pisten oberhalb von<br />

1.200 Meter Höhe und den Einsatz<br />

einer zentralen Beschneiungsstrategie<br />

bleibt die Qualität des Schnees erhalten<br />

und sorgt somit für absolute Schneesicherheit.<br />

Davon sind nicht nur Liebhaber<br />

der Region selbst überzeugt.<br />

Ein ausgezeichnetes Erlebnis<br />

Offiziell wurde das Gebiet bereits<br />

mit Doppelgold für die beste Pistenpräparierung<br />

Italiens ausgezeichnet<br />

und ist dadurch ebenso interessant<br />

für weniger erfahrene Skifahrer und<br />

Einsteiger. Zur Sicherheit auf den<br />

Pisten trägt allerdings nicht nur der<br />

Zustand des Schnees bei, sondern<br />

auch die Fülle auf den verschiedenen<br />

Abfahrten – hier kommt der Region<br />

ihr bislang noch oftmals herrschender<br />

Geheimtipp-Charakter zugute: Anders<br />

als in anderen <strong>Winter</strong>gebieten sind die<br />

Pisten nicht überfüllt und bieten somit<br />

die ideale Möglichkeit, den eigenen<br />

Skistil zu fahren oder nach und nach<br />

die verschiedenen Pistenmöglichkeiten<br />

zu erkunden. Diese zeichnen sich<br />

Foto © Manuel Kottersteger<br />

nämlich durch viel Abwechslung in<br />

puncto unterschiedlicher Pistenbreiten<br />

oder Hangexpositionen und -neigungen<br />

aus und ermöglichen gleichzeitig<br />

drei Täler auf Skiern oder dem<br />

Snowboard abzufahren.<br />

Entdeckungsreise auf der Piste<br />

Eine besondere Tour ist dabei der<br />

„Giro delle Cime“ – eine Entdeckungsreise<br />

auf 34 Kilometer Länge<br />

und 5.600 Höhenmetern (teilweise<br />

zurückgelegt mit dem Ski-Shuttle<br />

SALTO), die quer durch die Dolomiten,<br />

vorbei an unbekannten Ecken<br />

führt und atemberaubende Aussichten<br />

auf das UNESCO-Welterbe<br />

verspricht. Gar keine Unbekannte<br />

ist hingegen die berühmte Holzriese,<br />

eine Piste, die vor allem bei Kennern<br />

und erfahrenen Skifahrern überaus<br />

beliebt ist. Laut ADAC ist die schwarze<br />

Piste mit einer Neigung von stolzen<br />

71 Prozent die steilste präparierte<br />

Piste Italiens.<br />

Vielfalt mit und ohne Kufen<br />

Neben Skifahren zählt das Rodeln zu<br />

den beliebtesten <strong>Winter</strong>sportarten in<br />

den Dolomiten: Die Aufstiegsanlagen


3 ZINNEN REGION<br />

November <strong>2022</strong><br />

13<br />

Foto © Manuel Kottersteger<br />

übernehmen in der Dolomitenregion<br />

3 Zinnen den anstrengenden Teil, sodass<br />

sich Rodel-Fans auf zwei Strecken<br />

ganz auf die Abfahrt konzentrieren<br />

können. Wer statt schnellen Kurven<br />

hingegen das entspannte Knirschen des<br />

Schnees unter den Kufen bevorzugt,<br />

kommt ebenfalls auf seine Kosten: Die<br />

Region ist ein wahres Skitoureneldorado<br />

und bietet verschiedene Routen wie<br />

zum Sextner Stein, auf den Kleinen<br />

Jaufen oder auf die Oberbachernspitze.<br />

Mit über 200 Kilometern bestens<br />

gespurten und verbundenen Loipen aller<br />

Schwierigkeitsgrade ist die Region<br />

zudem das weitläufigste Loipennetz in<br />

den Alpen. Beliebte Touren sind dabei<br />

die Strecke von Toblach nach Cortina<br />

oder die Höhenloipe auf der Plätzwiese.<br />

Wer sich hingegen aber lieber auf<br />

die eigenen Füße verlässt oder den<br />

Skiern für eine kurze Zeit eine Pause<br />

gönnen möchte, kann einen der <strong>Winter</strong>wanderwege<br />

erkunden, die durchs<br />

Tal oder am Berg entlang führen.<br />

Einige der Wege sind dabei auch mit<br />

den Bergbahnen erreichbar, sodass bei<br />

der Auf- und Abfahrt ganz entspannt<br />

das umliegende Panorama genossen<br />

werden kann.<br />

Riesige Kinderfreuden<br />

So manche Kinderaugen könnten staunen,<br />

wenn sie auf bis zu 2.000 Meter<br />

Höhe Fußabdrücke sehen könnten, die<br />

denen eines Yetis ähneln. Bis hoch zu<br />

einigen Gipfeln führen sie im Schneegestöber<br />

und verraten schließlich, dass sie<br />

nicht vom berühmten Fabelwesen, sondern<br />

den Schneeschuhwandern stammen,<br />

die hoch oben die oftmals unberührte<br />

Natur erkunden. Etwas weiter<br />

unten aber erwarten andere Riesen die<br />

kleinen <strong>Winter</strong>fans: Schneeweiß, mit<br />

einem Lächeln im Gesicht, einem Hut<br />

Die anspruchsvolle Rundloipe ab dem Langlaufstadion<br />

in Toblach wird häufig als Trainingsstrecke genutzt.<br />

auf dem Kopf und der typischen orangefarbenen<br />

Karottennase stehen die<br />

berühmten Riesenschneemänner direkt<br />

an der Bergstation Rotwand.<br />

Ein beliebtes Fotomotiv<br />

Bis zu acht Meter sind die Eisriesen<br />

groß und inzwischen zu einem beliebten<br />

Fotomotiv für Groß und Klein<br />

geworden. Gleich neben der Bergstation<br />

befindet sich eine neue Aussichtsbrücke,<br />

von der aus sich ein wahres<br />

Tier-Schauspiel beobachten läst: Denn<br />

noch bevor er zum Weihnachts-Einsatz<br />

Foto © Manuel Kottersteger


14 November <strong>2022</strong> 3 ZINNEN REGION<br />

Foto © Manuel Kottersteger<br />

Langlaufen in den Dolomiten: einzigartig schön ...<br />

aufbricht, sieht man hier Rudi Rentier<br />

inmitten der einzigen freilaufenden<br />

Rentier-Herde Italiens, die in der<br />

Dolomitenregion 3 Zinnen zu hause<br />

ist – und manchmal lassen sich die<br />

Vierbeiner sogar aus nächster Nähe auf<br />

der Skipiste antreffen. Ein einmaliges<br />

Erlebnis, das ein Highlight vieler Ausflüge<br />

ist. Aber auch auf Skiern ist die<br />

Region 3 Zinnen Dolomiten ein wahres<br />

Familienparadies: Direkt am Ortszentrum<br />

von Innichen startet die Vierersesselbahn<br />

auf den Skiberg Haunold auf<br />

1.500 Meter Höhe, von dem aus die<br />

angehenden Ski-Sternchen ihre Abfahrten<br />

starten können.<br />

Besonderes Hüttenflair<br />

Ganz egal ob erfahrene oder kleine<br />

Skifahrer – sie alle vereint, dass zu<br />

einem wahrhaft tollen <strong>Winter</strong>erlebnis<br />

auch die Kulinarik zählt. Und die<br />

wird bei 3 Zinnen großgeschrieben.<br />

Aufgrund ihrer Lage vereinen die<br />

zahlreichen Hütten zwei Kulturen<br />

und bieten alpin-mediterrane Küche,<br />

die vor allem von lokalen Produkten<br />

geprägt ist. Als besonders beliebter<br />

Hüttenschmaus gelten die berühmten<br />

Pressknödel, eine deftige Nudelpfanne<br />

oder eine kräftige Gerstensuppe mit<br />

Tirtlan. Dazu kredenzen die Wirte gerne<br />

einen guten Wein aus der Südtiroler<br />

Foto © Manuel Kottersteger<br />

Foto © Harald Wisthaler<br />

Wer das Knirschen von frischem Schnee unter seinen Füßen spüren will,<br />

findet in der Dolomitenregion 3 Zinnen traumhafte Skitouren.


3 ZINNEN REGION<br />

November <strong>2022</strong><br />

15<br />

Foto © Manuel Kottersteger<br />

Umgebung oder zum Abschied einen<br />

Schnaps, der das Hütten-Feeling<br />

abrundet. Entspannt wird nach einem<br />

erlebnisreichen Tag auf den Skiern in<br />

einer der umliegenden Unterkünfte,<br />

die ein großes Angebot haben, das<br />

von Wellness- bis hin zu Familienhotels<br />

reicht.<br />

Die Fußgängerzone von Innichen.<br />

Auch beim Après-Ski kann die<br />

3-Zinnen-Region punkten<br />

Auch in Sachen Nachtleben bieten<br />

die 3 Zinnen Dolomiten einiges an<br />

Abwechslung: Ein Absacker in einer<br />

klassischen Weinstube oder modernen<br />

Cocktailbar in Innichen sind bei vielen<br />

Besuchern beliebt. Nachtleben der etwas<br />

anderen Art bieten aber auch zu später<br />

Stunde noch die Pisten selbst: Dienstags<br />

und freitags erstrahlt die Rodel- und<br />

Skipiste am Haunold ab 19 Uhr im<br />

Weltcup-tauglichen Flutlicht und verspricht<br />

so ein ganz besonderes Schnee-<br />

Erlebnis – auch zu später Stunde.<br />

Weitere Informationen unter<br />

www.dreizinnen.com<br />

Anzeige<br />

„Sich wohlfühlen wie zu Hause“<br />

Das **** s -Hotel Il Tyrol kann man getrost als das Wohnzimmer<br />

der Marktgemeinde Innichen bezeichnen. Hier<br />

hat die Gastgeberfamilie Wurmböck eine authentische<br />

Wohnatmosphäre geschaffen, mit Liebe zum Detail und<br />

Sinn für Kultur und Geschichte.<br />

Die renovierten Innenräume des historischen Gebäudes<br />

wurden mit antiken Möbeln ausgestattet, es gibt eine<br />

Galerie mit Gemälden, eine Bibliothek sowie im gesamten<br />

Haus verteilt Antiquitäten und Kunstwerke, die zum Teil<br />

einzigartig, in jedem Fall aber etwas Besonderes sind.<br />

Jeder Tag ein Erlebnis<br />

Das Il Tyrol ist ruhig und dennoch zentral gelegen. Direkt<br />

vom Hotel aus kann man an jedem Urlaubstag zu neuen<br />

Abenteuern aufbrechen.<br />

Nur 50 Meter vom Hotel entfernt befindet sich die<br />

Haltestelle für den Skibus, der die Gäste ins bekannte Skigebiet<br />

3 Zinnen Dolomiten mit seinen insgesamt 115 Pistenkilometern<br />

bringt. Hier sind begeisterte Skifahrer<br />

schon öfter „hängengeblieben“, denn der Skisport steht<br />

im Skigebiet 3 Zinnen Dolomiten noch im Mittelpunkt.<br />

Dafür sorgen die spektakuläre Bergkulisse, die bestens<br />

präparierten Pisten und die modernen Aufstiegsanlagen.<br />

Hier wird der Urlaub als kostbarste Zeit des Jahres zum<br />

nachhaltigen Erlebnis.<br />

Einen unvergesslichen <strong>Winter</strong>urlaub erleben aber auch die<br />

Gäste, die abseits der Pisten wandern, schneeschuhwandern,<br />

langlaufen oder auf Skitour gehen möchten. Und nach dem<br />

Auspowern in der Natur erwarten sie im Hotel Il Tyrol wohltuende<br />

Stunden in den Wellnessräumen sowie einzigartige<br />

kulinarische Erlebnisse im Speisesaal.<br />

Il Tyrol **** s<br />

Draustraße 12 | I-39038 Innichen<br />

Tel. +39 0474 913 198<br />

info@tyrol.bz | www.sporthoteltyrol.it<br />

Foto © Hannes Niederkofler


Anzeige<br />

16 November <strong>2022</strong><br />

Foto © Harald Wisthaler<br />

Wellness-Aktivurlaub<br />

in den Dolomiten<br />

<strong>Winter</strong>sport, Erholung, Genuss und Romantik – das familiengeführte<br />

Romantik Hotel Santer in Toblach in Südtirol ist<br />

der ideale Ausgangspunkt für <strong>Winter</strong>aktivitäten aller Art.<br />

Der perfekte Ort zum Entspannen in einer verschneiten<br />

Berglandschaft inmitten des Dolomiten Unesco Welterbes<br />

am Fuße der Drei Zinnen.<br />

Genuss und Romantik …<br />

Im 4-Sterne-Hotel Santer im Hochpustertal ist für Jedermann<br />

das Richtige dabei! Im traditionell alpinen Ambiente<br />

des Hauses, mit gemütlichen Sitzecken und warmen Stuben,<br />

lassen sich traumhaft entspannende Stunden verbringen.<br />

Die Zimmer und Suiten, von Standard bis Superior, sind mit<br />

viel Liebe zum Detail eingerichtet. Eine Besonderheit des<br />

Hauses sind die Themensuiten, welche von jedem Familienmitglied<br />

in seinem individuellen Stil gestaltet wurden und<br />

einen Urlaub in einer einzigartigen Atmosphäre garantieren.<br />

Juniorechef Jürgen Santer sorgt mit seinem Köcheteam für<br />

echte Gaumenfreuden. Bei der Verwöhn-Halbpension wählen<br />

Sie das 5-Gänge-Romantik-Menü, das Tiroler Menü oder<br />

das vegetarische/vegane Menü. Mittags bietet das ganztägig<br />

geöffnete Bistrot kleine Köstlichkeiten und Snacks für den<br />

kleinen Hunger zwischendurch.<br />

Dolomiten aktiv erleben …<br />

Die Skier an, und los geht’s! Das Hotel liegt direkt am Langlaufstadion<br />

Nordic Arena, von wo aus 200 Kilometer bestens<br />

präparierte Loipen starten. Die Pisten führen nach Cortina<br />

d’Ampezzo, ins Fischleintal und ins idyllische Pragser Tal.<br />

Relax<br />

UND<br />

Genuss<br />

pur!<br />

SÜDTIROL GENUSS SPECIAL<br />

25.05.<strong>2022</strong> – 12.06.<strong>2022</strong> | 18.09.<strong>2022</strong> – 16.10.<strong>2022</strong><br />

Auch die Skigebiete Drei Zinnen und Kronplatz sind dank des<br />

Skizuges ganz bequem und kostenlos erreichbar, denn mit dem<br />

Holidaypass nutzen Gäste des Hotels die öffentlichen Verkehrsmittel<br />

in ganz Südtirol gratis. Und den Skipass können<br />

Sie ganz bequem an der Hotelrezeption machen. Wer lieber<br />

mit Schneeschuhen die eigene Spur in den frischen Schnee<br />

setzt, hat vielzählige Ausflugsmöglichkeiten direkt vom Hotel.<br />

Dreimal wöchentlich werden zudem geführte <strong>Winter</strong>wanderungen<br />

angeboten. Für alle, die den Urlaub etwas gemütlicher<br />

angehen wollen, sind die nahe gelegenen Weihnachtsmärkte<br />

in Toblach, Innichen, Bruneck und Brixen das Ideale Ausflugsziel.<br />

Romantischer Adventszauber ist garantiert!<br />

Wellness pur …<br />

Im 3.000 Qudaratmeter großen Wellnessbereich, ausgestattet<br />

mit diversen Saunen, Ruheräumen, Heubetten, beheiztem<br />

Außen- und Innen-Pool, ist Entspannung nach einem aktiven<br />

<strong>Winter</strong>tag garantiert. Liebevoll zusammengestellte Wellnessangebote<br />

und verschiedene Beautypakete erwarten Sie. Neu<br />

ist die Panorama-Lounge-Sauna, wo Sie auf ergonomischen<br />

Liegen und dem Königsthron den bezaubernden Blick auf<br />

die verschneite <strong>Winter</strong>landschaft genießen können. Wellnessurlaub<br />

im Hotel Santer bedeutet Erholung für Körper<br />

und Geist, fern von Stress und Sorgen des Alltags. Das ist<br />

Erholung und Entspannung pur!<br />

Romantik Hotel Santer ****<br />

Alemagnastraße 4 | I-39034 Toblach<br />

Tel. +39 0474 972 142<br />

info@hotel-santer.com | www.hotel-santer.com<br />

ADVENTZAUBER SHORT STAY: 4 NÄCHTE 4+1:<br />

WEIHNACHTSMÄRKTE<br />

ab 500,00 € pro Person in<br />

IN Verwöhnhalbpension SÜDTIROL inkl.<br />

02.12.<strong>2022</strong> ausgewählte - <strong>23</strong>.12.<strong>2022</strong> Südtiroler Getränke*<br />

ab 4 Nächte 1 Nacht gratis | Preis ab<br />

Inklusivleistungen:<br />

Euro 540,00 pro Person in Halbpension<br />

- inkl. ausgewählte Südtiroler Getränke<br />

Inklusivleistungen:<br />

(*limitierte Getränkekarte)<br />

- Begrüßungsdrink: 3 x geführte Wanderungen Gutschein & Bike-Touren für einen<br />

- heißen Santer's Glühwein Aktivprogramm an unserer mit Lounge Bar<br />

- Tägliches Nordic Walking, Santer‘s Kneipp, Aktivprogramm Neuromobility<br />

- Holidaypass 3.000 m² Wellnessbereich<br />

zur freien Nutzung<br />

der öffentlichen Verkehrsmittel<br />

- NEU<br />

3.000 SOMMER<br />

m² Wellnessbereich:<br />

<strong>2022</strong>:<br />

unsere freie Nutzung PANORAMA auch am Tag LOUNGE der Abreise<br />

SAUNA<br />

Adults<br />

only<br />

Adults<br />

only<br />

ab 12 Jahren<br />

ab 12 Jahren


Foto © IDM Südtirol/Klaus Huber<br />

WINTERWANDERN November <strong>2022</strong> 17<br />

Wandern im Schneeparadies<br />

Schnee ist nicht gleich Schnee, und der Schnee von gestern ist für <strong>Winter</strong>sport<br />

und Schneewanderungen nicht obsolet, sondern ein Glück. Schnee ist nicht<br />

gleich Schnee, weil fast jeder Schneekristall ein Unikat ist und Schnee ist nicht<br />

gleich Schnee, weil seine Entstehung und seine Beschaffenheit von vielen<br />

Faktoren abhängt: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bodenbeschaffenheit.<br />

Dr. Nicole D. Steiner<br />

Der Naturpark Fanes-Sennes-Prags –<br />

Schauplatz von zahlreichen ladinischen<br />

Sagen und Legenden


Foto © IDM Südtirol/Hannes Niederkofler<br />

Schneeschuhwandern bedeutet, Gast zu sein in tiefen, weißen unberührten Schneelandschaften.<br />

Auch die Schneekristalle weisen<br />

je nach Wind und Wetter unterschiedliche<br />

Formen auf, von komplexen<br />

Sternformen über Schneenadeln bis hin<br />

zu Graupeln. Wussten Sie, dass Schnee<br />

nicht gefrorenes Wasser, sondern gefrorener<br />

Wasserdampf ist, der sich an Staubpartikel<br />

bindet? Und dass Schnee eigentlich<br />

nicht weiß, sondern transparent ist?<br />

Es ist die Spiegelung des Sonnenlichts,<br />

die ihn weiß erscheinen lässt. In jedem<br />

Fall und welcher Schnee auch immer:<br />

Südtirol ist ein Paradies für Schnee. Egal<br />

welcher Art, ob alt oder neu, klebrig,<br />

pulvrig oder vereist und harschig. Oder<br />

warum nicht, auch pudriger Neuschnee<br />

oder perfekter Kunstschnee.<br />

Kleine Schneekunde<br />

Schnee ist nicht stumm. Schneien<br />

kann man hören, wenn es rundherum<br />

absolut still ist und die Schneeflocken<br />

mit leisem Klirren oder einem sanften<br />

Plumps auf den Boden oder die<br />

Schneedecke fallen. Schnee reagiert mit<br />

unterschiedlichen Lauten auf unsere<br />

Schritte. Kompakter und gefrorener<br />

Schnee glitzert nicht nur mit der Sonne<br />

um die Wette, er hinterlässt auch bei<br />

jedem Schritt einen knirschenden Laut.<br />

Meditativ kann das sein, vor allem,<br />

wenn man allein oder in vertrautem<br />

Schweigen durch eine traumhafte<br />

Schneelandschaft spaziert. Meist in<br />

strahlende Sonne getaucht und von tiefblauem<br />

Himmel überspannt. Schließlich<br />

zählt das gesegnete Schneeparadies<br />

auf der Alpensüdseite 300 Sonnentage.<br />

Und sollte die Sonne sich doch einmal<br />

verstecken: Entweder es schneit, oder<br />

der graue Himmel lässt das Schneeweiß<br />

noch heller leuchten.<br />

Wo man wandern geht? Ja, da steht<br />

man in Südtirol vor der Qual der Wahl.<br />

Im Dolomiten UNESCO Welterbe, im<br />

Man sagt, es gibt da einen Ort, wo man nicht nur selbst,<br />

sondern auch die Natur zur Ruhe kommt.<br />

Skifahren, ein idyllischer Schneespaziergang oder Eislaufen im <strong>Winter</strong>,<br />

die E-Bike-Tour, das Picknick am See, Stockbrot-Backen an der Feuerstelle und<br />

Yoga im Sommer. Das ist unser Urlaub am Kronplatz, taucht ein!<br />

Arieshof, Südtirol, St. Lorenzen am Kronplatz<br />

www.arieshof.com<br />

ARIES<br />

HOF<br />

Komfort-Apartments, auf Wunsch sogar mit Vollverpflegung!<br />

bielov.com photo: silbersalz.it


WINTERWANDERN<br />

Naturpark Fanes-Sennes-Prags oder<br />

in Gröden, im Rosengartengebiet zu<br />

Füßen von Latemar und Rosengarten,<br />

im Ridnauntal oder lieber oberhalb<br />

von Südtirols Landeshauptstadt Bozen<br />

am Ritten oder im Meraner Bergland.<br />

Im Pustertal, in Gsies, Reischach oder<br />

Taisten oder hoch über dem Eisacktaltal,<br />

dem Tal der Wege, am Rosskopf<br />

oder am Gitschberg, in Ratschings oder<br />

Villnöß. Im Sarntal auf das Auener<br />

Jöchl oder rund um Reinswald. Im Vinschgau<br />

am Reschen oder am Vigiljoch,<br />

im Martelltal oder am Watles.<br />

Foto © IDM Südtirol/Alex Moling<br />

November <strong>2022</strong><br />

19<br />

Alpentäler oder zu<br />

Füßen der Dolomiten<br />

Eine Frage des Geschmacks? Vielleicht.<br />

Schön ist es überall! Aber nicht<br />

jeder sucht das Gleiche. Glücklicherweise.<br />

Stadtnähe und Hotels der<br />

Topkategorie mit allem erdenklichen<br />

Luxus oder lieber abgelegene Bergwildnis<br />

und einfach-ursprüngliche Traditionsbetriebe<br />

mit Familienanschluss.<br />

Urige Berghütten mit Kachelofen oder<br />

5-Sterne-Hotels mit Super-Spa für den<br />

gelungenen Abschluss des Schneetages.<br />

Sauna und Massage oder Kartenspiel<br />

und Gitarre oder Ziehharmonika.<br />

Mehrgängiges Gourmet-Menü oder<br />

Schlutzkrapfen und Hauswurst, Herrengröstl,<br />

Gerstsuppe oder auch Spaghetti.<br />

Schließlich liegt Südtirol in Italien<br />

und verdankt seinen Zauber nicht<br />

zuletzt auch dem gelungenen Mix von<br />

Südtiroler Tradition und italienischer<br />

Lebensart. Und der sprichwörtlichen<br />

Südtiroler Gastlichkeit.<br />

Schneeschuhwandern …<br />

Früher glichen sie Tortenplatten aus geflochtenen<br />

Weiden, heute sind Schneeschuhe<br />

nicht nur kleiner, ergonomisch<br />

geformt aus buntem Kunststoff, sondern<br />

auch effizienter. Schnell angeschnallt,<br />

leicht und handlich. Mit ihnen lässt sich<br />

jeder <strong>Winter</strong>weg problemlos erkunden.<br />

Auch querwaldein. Kein mühsames<br />

Schneestapfen, wenn der Fuß bei jedem<br />

Schritt einsinkt. Schneeschuhe – eine uralte<br />

Technik, die schon Ötzi beherrschte.<br />

Überall in Südtirol werden Kurse<br />

und geführte Schneeschuhwandertouren<br />

angeboten, aber auch auf eigene Faust<br />

ist es zu bewältigen, wenn man einige<br />

Vorsichtsmaßnahmen beachtet und<br />

sich vor allen Dingen nicht überschätzt<br />

bei der Auswahl der Ziele. Eigentlich<br />

ist es ganz leicht. Wichtig, und das gilt<br />

überall: Nicht abseits der <strong>Winter</strong>wege<br />

gehen, vor allem nicht im steilen, freien<br />

Gelände, um keine Lawinen auszulösen.<br />

Mit etwas Kondition und sportlichem<br />

Geschick läuft es sich leichter. Aber hat<br />

man erst die Koordination von Schrit-<br />

Herrliche Lage in unberührter, idyllischer Natur – im Gsieser Tal<br />

zwischen den Rieserfernern und den Ausläufern der Defregger Alpen<br />

Panorama-Hallenbad und Solefreibad<br />

• Großzügiger Spa-Bereich mit Panoramasauna,<br />

Dampfbad, Zirbelsauna und vieles mehr<br />

• Täglich Themenaufgüsse und Specials<br />

• Naturbelassene Zimmer<br />

• 40 km Langlaufloipe direkt ab Hotel<br />

• Geführte <strong>Winter</strong>-Almwanderungen<br />

und Schneeschuhwanderungen<br />

• Gratis Skibus ab Hotel zum<br />

Kronplatz und den Sextner Dolomiten<br />

Advent in den<br />

Bergen<br />

07. bis 24. Dezember <strong>2022</strong><br />

4-TAGE-URLAUBSPAKET<br />

ab 496 Euro<br />

pro Person<br />

Ob idyllische Schneeschuhwanderungen, spaßige Rodelpartien, vielfältige<br />

Skitouren oder abwechslungsreiche Skiabfahrten – im <strong>Winter</strong> wartet das<br />

Gsiesertal mit unzähligen Möglichkeiten für Schneeliebhaber auf.<br />

Alpine Nature Hotel Stoll **** | Unterplanken – Puregg 2 | I-39030 Pichl/Gsies | Tel. 0474 746 916 | info@hotelstoll.com | www.hotelstoll.com


20 November <strong>2022</strong><br />

AKTUELL<br />

Foto © IDM Südtirol/Alex Filz<br />

WINTERWANDERN<br />

laufen ist eine sportliche Aktivität, regt<br />

den Kreislauf an und bringt uns zum<br />

Schwitzen. Ganz wichtig wie bei allen<br />

Aktivitäten im Schnee: Sonnencreme<br />

und Sonnenbrille nicht vergessen!<br />

Nach der Anstrengung kommt das Genießen.<br />

ten und Stockbewegungen gelernt, ist<br />

das Schneeschuhwandern ein Kinderspiel<br />

und in der Tat ein Vergnügen für<br />

jedes Alter, ein Familienerlebnis, in<br />

der Gruppe, zu zweit oder auch allein.<br />

Schneeschuhe gibt es wie Ski und Schlitten<br />

überall zu leihen.<br />

Die richtige Bekleidung und eine<br />

Thermosflasche mit heißem Getränk<br />

Die Ausrüstung ist ähnlich wie fürs<br />

Wandern: wasser- und winterfeste<br />

Wanderschuhe, an denen die Schneeschuhe<br />

festgeschnallt werden. <strong>Winter</strong>wanderstöcke.<br />

Am besten technische,<br />

atmungsaktive Kleidung. Bequeme<br />

Hosen, eine wind- und wasserfeste<br />

Jacke, Handschuhe, Mütze oder<br />

Stirnband und ein Rucksack, um eine<br />

Thermosflasche mit heißem Tee und<br />

etwas für den kleinen Hunger unterwegs<br />

mitzunehmen und eventuell die<br />

Jacke und ein Leibchen zum Wechseln<br />

unterzubringen, denn Schneeschuh-<br />

Und am Ende frohes Einkehren<br />

In jedem Südtiroler Tal gibt es <strong>Winter</strong>wanderwege<br />

für jede Kondition,<br />

von wenigen Kilometern und fast null<br />

Höhenunterschied bis zu anspruchsvollen<br />

Tagestouren mit mehr als<br />

tausend Höhenmetern. Die meisten<br />

<strong>Winter</strong>wanderwege warten entlang der<br />

Strecke und am Ziel mit Hütten und<br />

Gastbetrieben auf, die den hungrigen<br />

rotwangigen Wanderer mit wohliger<br />

Wärme und Südtiroler Spezialitäten<br />

empfangen. Schneeschuhwandern ist<br />

stressfreies und aktives Schneevergnügen.<br />

Eine willkommene Abwechslung<br />

auch nach einem Vormittag auf der<br />

Piste, entspannendes Eintauchen in<br />

die Schönheit des Bergwinters und die<br />

vielfältige Einzigartigkeit der Südtiroler<br />

Berglandschaft.<br />

Anzeige<br />

Wie daheim, nur schöner!<br />

Wie daheim, nur schöner ist es im 4-Sterne-Superior-<br />

Hotel „Petrus“ in Reischach am Fuße des Skiberges Kronplatz.<br />

Familie Aichner sorgt dafür, dass sich ihre Gäste auf<br />

individuelle Weise erholen.<br />

Kurze Tage, lange Abende – wer im <strong>Winter</strong> Urlaub macht, freut<br />

sich über abwechslungsreiche Entspannungsangebote abseits<br />

der Piste. Im „Petrus“ finden Gäste garantiert an jedem Urlaubstag<br />

ein neues Plätzchen, um ihr ganz persönliches Wohlfühlprogramm<br />

zu genießen. Dafür sorgen Christina, Brigitte und Daniela<br />

Aichner, die im ganzen Haus Orte zum Relaxen geschaffen haben.<br />

Den großen Spa-Bereich mit fünf verschiedenen Saunen zum<br />

Beispiel. Oder den „Lana“-Ruheraum, in dem die positive Kraft<br />

der Südtiroler Schafwolle hautnah zu spüren ist. Wer lieber im<br />

Tun entspannt, für den steht das Gym mit tollen Trainingsgeräten<br />

zur Verfügung, zudem der 25 Meter lange, 30 Grad warme<br />

Innen- und Außen-Pool. Die Kreativen statten die drei Schwestern<br />

mit Strick- und Nähzeug aus. Und wenn das zu anstrengend wird,<br />

lädt der 35-°C-Relax-Whirlpool zum Träumen ein. Aber bitte nur<br />

kurz, denn im Speisesaal wird bald schon Köstliches aus der Region<br />

und dem hauseigenen, von den Eltern Gerti und Hans Aichner<br />

liebevoll gepflegten Garten serviert.<br />

Tatsächlich, im „Petrus“ ist es wie daheim, nur viel,<br />

viel schöner!<br />

Hotel Petrus **** s<br />

Reinthalstraße 11 | I-39031 Reischach/Bruneck<br />

Tel. +39 0474 548 263<br />

info@hotelpetrus.com | www.hotelpetrus.com


Anzeige<br />

November <strong>2022</strong><br />

21<br />

Speck von glücklichen Schweinen<br />

Auf dem Innerplatzerhof von Gotthard Pixner in Steinegg<br />

genießen die Schweine die frische Südtiroler Luft<br />

und das gute Futter, bevor sie geschlachtet und zu<br />

herzhaftem Südtiroler Speck verarbeitet werden.<br />

Schweine lieben Kartoffeln, vor allem jene von Gotthard<br />

Pixner. Kein Wunder, kocht der Bauer vom Innerplatzerhof<br />

in Steinegg seinen grunzenden Haustieren<br />

doch täglich eine Extra-Ladung voller „Erdäpfel“, wie sie<br />

in Südtirol genannt werden. Vor 14 Jahren hat Gotthard<br />

Pixner den Hof von seinen Eltern übernommen und ihn<br />

zu einem Schweinemastbetrieb mit Direktvermarktung<br />

umgestellt. Im Durchschnitt wachsen und gedeihen hier<br />

150 kleine Ferkel zu Schweinen, mitunter kann die Zahl<br />

auch auf über 200 wachsen.<br />

Foto © Frank Bauer<br />

Gutes Futter und viel Herz<br />

Weitab von der Stadt, am Fuße des berühmten Rosengartens,<br />

läuft so ein Schweineleben jedenfalls äußerst<br />

lebenswert ab. Die Tiere laufen je nach Lust und Laune<br />

draußen oder im Stall frei herum. Die Suhle bietet ihnen<br />

viel Platz und frischen Schlamm zum Herumtollen.<br />

Neben Kartoffeln bekommen die Schweine zusätzliches<br />

hochwertiges Futter und vor allem die Zuwendung des<br />

Bauern, der seine Arbeit mit viel Herz macht.<br />

Dass die Schweine, sobald ihr Hinterteil stark genug ist,<br />

zum Schlachter gebracht werden müssen, liegt halt in<br />

der Natur der Sache. Vom Schlachter bekommt Gotthard<br />

Pixner die Tiere dann wieder zurück und bringt<br />

sie in eine Kühlkammer. Das Fleisch wird dann auf dem<br />

Zerlegetisch entbeint, und nur der Schinken, also das<br />

Hinterteil des Schweines, wird zu Speck verarbeitet.<br />

Dazu würzt Gotthard Pixner das Fleisch zunächst mit<br />

den Grundzutaten Salz und Pfeffer sowie mit Lorbeer,<br />

Wacholder, Rosmarin und … Die genaue Gewürzmischung<br />

bleibt aber sein Geheimnis.<br />

Nach zwei Wochen im Pökelraum kommen die Hammen<br />

in die Räucherkammer, wo sie mit wenig Rauch<br />

von Buchenholz und viel frischer Luft getrocknet werden.<br />

Über mindestens 22 Wochen muss der Speck nach<br />

diesem Prozess noch reifen. Während des Reifungsprozesses<br />

bildet sich eine Schimmelschicht. Diese wird<br />

danach abgespritzt, ist aber wichtig, damit das Fleisch<br />

während der Reifung „atmen“ kann und der Geschmack<br />

intensiver wird.<br />

Das besondere Weihnachtsgeschenk<br />

Der unvergleichliche Geschmack des Specks vom Innerplatzerhof<br />

in Steinegg macht ihn begehrt bei Hoteliers<br />

und einheimischen Konsumenten. Den originalen Speck<br />

kann man direkt beim Innerplatzerhof erwerben oder im<br />

Online-Shop.<br />

Foto © Frank Bauer


Foto © Diego Moroder<br />

22 November <strong>2022</strong><br />

Die „Sellaronda“: Das ultimative S<br />

Wir hatten schon von Freunden von<br />

der sagenhaften „Sellaronda“ in den<br />

Dolomiten gehört. Super gepflegte Pisten,<br />

spektakuläre Hänge, zwischen und<br />

unter den massiven Felstürmen. Ein<br />

Skierlebnis der besonderen Art sollte<br />

es auch für uns werden! Die Wetterbedingungen<br />

an diesem Samstag im<br />

Januar waren jedenfalls ausgezeichnet.<br />

Dr. Hans Bernhard Saur<br />

Die Runde ist mit und gegen den<br />

Uhrzeiger machbar. Obwohl bestens<br />

ausgeschildert grün im Uhrzeigerund<br />

orange gegen den Uhrzeigersinn<br />

(oder umgekehrt?), hatten wir uns mit<br />

Franz einen Begleiter organisiert, der<br />

sich bestens auskannte. Er war es auch,<br />

der den Samstag ausgewählt hatte:<br />

„Da ist An- und Abreise der Urlauber<br />

und auf den Pisten am wenigsten los“,<br />

so seine Erklärung. Der Start war für<br />

8.30 Uhr vereinbart, und es ging mit<br />

dem Auto erst mal von St. Christina hinauf<br />

auf das Hochplateau von Monta<br />

Pana auf 1.600 Meter.<br />

Die Saslonch als erstes Highlight<br />

„Erstens ist hier das Parken gratis,<br />

und zweitens braucht man von unserer<br />

letzten Station, der Comicihütte,<br />

keinen Lift mehr bis zum Auto.“ Das<br />

klang plausibel, und uns sollte es recht<br />

sein. Speziell das letzte Argument sollte<br />

sich noch als besonders optimal herausstellen.<br />

Von Monte Pana aus nach<br />

ein paar Liften und Pisten erreichen<br />

wir das erste Highlight, die Bergstation<br />

der Saslonch, bekannt auch als<br />

Start der jährlichen Weltcupabfahrt in<br />

Gröden. Vor allem die Hänge und die<br />

Abfahrt nach Wolkenstein waren ein<br />

Genuss. Von Wolkenstein hinauf auf das<br />

Grödner Joch und hinunter ging es in<br />

Richtung Corvara. „Vor dreißig Jahren<br />

waren die Lifte alt und langsam mit viel<br />

weniger Förderkapazität, aber heute ist<br />

das ganz anders“, erklärte unser Guide.<br />

„Ihr seid ja ganz flotte Skifahrer (danke<br />

für das Kompliment), deshalb kann man<br />

ohne Weiteres einige besonders schöne<br />

Seit 50 Jahren ist der Club Moritzino<br />

das trendigste Lokal in Alta Badia.<br />

Abfahrten zweimal machen. Oder aber<br />

einige Abstecher, die nicht direkt zur<br />

Sellaronda gehören, machen, z.B. in der<br />

Morgensonne hinein ins Edelweißtal.“<br />

An der Bergstation vom Edelweißtal mit<br />

traumhaftem Blick auf den Sellastock<br />

war dann das erste „Selfie“ fällig.<br />

Der Wirt Moritz und sein „Moritzino“<br />

Zurück auf der Runde in Corvara, gab es<br />

schon den nächsten Umweg. Normalerweise<br />

hätten wir den gelben Gondellift<br />

zum Boë in Richtung Arabba nehmen<br />

müssen, aber Franz hatte etwas anderes<br />

vor. „Wir fahren hinüber auf die Sonnenseite<br />

und kommen nach ein paar Liften<br />

und Pisten zur Bergstation des Piz la<br />

Ila. Vom Piz la Ila hinunter nach Stern<br />

im Gadertal führt die berüchtigte Piste<br />

Foto © Umberto Mezzadra


Foto © Christina Demetz<br />

SELLARONDA November <strong>2022</strong> <strong>23</strong> <strong>23</strong><br />

kierlebnis<br />

Die Sellaronda-Karte: Grün gegen und Orange mit dem Uhrzeigersinn<br />

„Gran Risa“ auf der jährlich der spektakulärste<br />

Weltcup-Riesentorlauf ausgetragen<br />

wird.“ Natürlich, von der Gran<br />

Risa hatten wir schon gehört und sie war<br />

tatsächlich so steil wie befürchtet. Aber<br />

dank der ausgezeichneten, griffigen Pisten<br />

mit Genuss zu bewältigen. Zurück auf der<br />

Bergstation gab es den längst fälligen Einkehrschwung.<br />

Die Begrüßung zwischen<br />

Franz und Moritz, dem Wirt des legendären<br />

„Moritzino“, ließ uns erahnen, dass<br />

die Gran Risa nicht der einzige Grund<br />

für diesen Abstecher war. Uns so war es<br />

auch. Diese Qualität der Gastronomie<br />

auf über 2.000 Metern (Arunda-Sekt,<br />

San-Daniele-Rohschinken, hauchdünn<br />

geschnitten, Hirschwurst, Grana Padano,<br />

eingelegte Carciofi, getrocknete Tomaten<br />

...), dazu noch vom Wirt selbst serviert ...<br />

einfach sagenhaft! Mit uns am Tisch saß<br />

auch noch der bekannte Musikproduzent<br />

Harold Faltermeyer. Alle möglichen VIPs<br />

aus der internationalen Musik-, Kinound<br />

TV-Branche sowie aus der Sportwelt<br />

und Vollgasbranche gehören beim Moritz<br />

zu den Stammgästen.<br />

Porta Vescovo – Marmolada im Blick<br />

Solchermaßen gestärkt ging es zurück<br />

nach Corvara, hinauf zum Boë und<br />

weiter die Sellaronda in Richtung<br />

Arabba. Ein weiteres Highlight war<br />

dann die Auffahrt zur Porta Vescovo<br />

bis auf eine Höhe von etwa 2.600<br />

Metern. Ein unumgänglicher Halt auf<br />

der Sellaronda in beiden Richtungen.<br />

Was hier oben geboten wird, ist auf der<br />

ganzen Sellaronda einfach einmalig.<br />

Ein 360°-Panorama, der Ausblick in alle<br />

Richtungen, besonders auf die nahen<br />

EIN EINZIGARTIGER AUFENTHALT<br />

INMITTEN DER DOLOMITEN, …<br />

… ein unvergessliches Erlebnis, das Ihnen angenehme<br />

und anregende Momente schenken wird.<br />

Str. Pre de vì, 11 | I-39036 St. Kassian – Alta Badia | Tel. +39 0471 849424 | info@gran-paradiso.it | www.gran-paradiso.it


24 November <strong>2022</strong> SELLARONDA<br />

Im Edelweißtal mit Blick zum Sellastock.<br />

v.l.: Hans Bernhard, Martine, Volker und Franz<br />

Gletscher der Marmolada. Dazu die<br />

freudige Erwartung auf ganz besondere<br />

Pisten, die wir von der Seilbahn aus<br />

schon gesehen hatten, z. B. die „Pista<br />

Fodoma“. Tief schwarz, lang und so<br />

steil wie keine bisher ...<br />

Beste Pisten dank modernster Technik<br />

Es war schon Nachmittag und die<br />

Pisten immer noch in einem super<br />

Zustand, ganz ohne Hügel ... „Das<br />

kommt daher, dass mit dem technischen<br />

Schnee (fälschlicherweise auch<br />

als Kunstschnee bezeichnet) ganz<br />

andere Möglichkeiten der Pisten-<br />

Präparierung bestehen. Die Herstellung<br />

erfolgt nur aus Wasser, Minustemperaturen<br />

und viel Druck und wird per<br />

Computer gesteuert mit genau abgestimmter<br />

Feuchtigkeit, das verhindert<br />

ein Vereisen der Pisten. Zusammen mit<br />

den modernen Pistengeräten, die mit<br />

Seilwinden die steilen Hänge perfekt<br />

präparieren, halten die Pisten bis in<br />

den Nachmittag.“ Wir hatten wieder<br />

was dazugelernt! Ja, der Franz kannte<br />

sich aus, nicht nur was die Pisten und<br />

die besten Lokale betraf. Langsam,<br />

aber sicher kam leichte Müdigkeit<br />

auf. „Wie weit ist es denn noch bis zur<br />

Comicihütte“, wagten wir eine Frage;<br />

wir waren ja immerhin schon über fünf<br />

Stunden unterwegs. „Ein paar Pisten<br />

und Lifte sind es schon noch ...“ war<br />

die etwas ausweichende Antwort.<br />

Dann gegen 15 Uhr die letzte Liftfahrt<br />

hinauf zur Comici Hütte, direkt am<br />

Fuße des mächtigen Saslonch.<br />

Die Comicihütte und ein perfektes<br />

Fischmenü auf 2.150 Meter Seehöhe<br />

Mittag war längst vorbei, aber die<br />

Hütte war noch voll. „Ohne Reservierung<br />

geht hier gar nichts, nicht einmal<br />

um diese Zeit!“ Dann kam schon der<br />

Wirt. „Servus, Franz, du musst noch<br />

einige Minuten warten, euer Tisch<br />

wird gleich frei.“ Franz war auch<br />

hier bestens bekannt. „Kein Problem,<br />

wir trinken zuerst ein Bier.“ Auf die<br />

Frage, ob jemand keinen Fisch mag,<br />

allgemeine Verneinung. „Okay dann<br />

schlage ich Folgendes vor: Viermal<br />

Antipasto di Mare, dann eine kleine<br />

Spaghetti Vongole und danach eine<br />

gemischte Fischplatte vom Grill.“<br />

Das war eine Bestellung, mit der wir<br />

nicht gerechnet hatten, und so harrten<br />

wir der Dinge, die da noch kommen<br />

würden. Wir merkten bald, dass wir<br />

nicht in einer „normalen Skihütte“<br />

waren. Hier wird nicht serviert, hier<br />

wird zelebriert! Der kulinarische<br />

Abschluss der Sellaronda war dann<br />

auch nicht mehr zu überbieten. Auf<br />

ONLY FOR TWO<br />

www.michalet.it<br />

Alta Badia . Dolomites . Italy


Foto © Christina Demetz<br />

SELLARONDA November <strong>2022</strong> 25 25<br />

Direkt am Fuße des Langkofels ...<br />

... ist die Lage der Comici Hütte einzigartig.<br />

Foto © Helmuth Rier<br />

einer Skihütte in über 2.000 Meter<br />

Höhe diese Qualität von Fisch und<br />

Meeresfrüchten – einfach sagenhaft!<br />

Das gibt es wohl nur in Italien bzw.<br />

in den Dolomiten. „Fisch essen hat in<br />

der Comicihütte seit über 50 Jahren<br />

Tradition. Damals hatte der Besitzer<br />

Gianni Marzola auch einen Campingplatz<br />

und ein Gourmet-Restaurant in<br />

Grado. Einen Teil seiner Mannschaft<br />

samt der Küchenbrigade hat er im<br />

<strong>Winter</strong> hier oben beschäftigt“, wurde<br />

uns erklärt.<br />

Ein Sommelier in der Skihütte<br />

Auch die Weinkarte hatte es in sich,<br />

denn da kannten wir uns aus. Auf<br />

ein paar Fragen zum Wein meinte die<br />

Bedienung: „Einen Moment bitte, ich<br />

schicke euch den Sommelier.“ Wie bitte,<br />

einen eigenen Sommelier auf einer<br />

Skihütte? Dann kam auch noch der<br />

Wirt zu uns an den Tisch mit einem<br />

Glas in der Hand. „Auf die Gesundheit,<br />

auf den Langkofel (deutsch für<br />

Saslonch), auf unseren Küchenchef<br />

und auf euch ...!“<br />

Nach dem üppigen Fischmenü und<br />

zwei Flaschen Sauvignon „St. Valentin“<br />

war es mittlerweile halb fünf<br />

geworden, und der Franz hatte wieder<br />

einmal recht. Bis zum Auto auf Monte<br />

Pana brauchten wir keinen Lift mehr.<br />

Es war eine leichte Abfahrt – Gott sei<br />

Dank! Mehr hätten wir auch kaum<br />

mehr geschafft. Zu Ende ging ein<br />

Skitag, wie er schöner nicht hätte sein<br />

können, der uns ewig in Erinnerung<br />

bleiben wird – dank der Sellaronda<br />

mit Franz!<br />

Ausruhen inmitten der Natur<br />

Anzeige<br />

Das Hotel Monte Paraccia befindet sich auf der Sonnenseite<br />

des Dorfes Sankt Vigil und wenn alle anderen bereits die<br />

Lichter einschalten, genießen die Gäste im <strong>Winter</strong>garten<br />

die letzten Sonnenstrahlen vor dem Kaminfeuer und beobachten<br />

entspannt die Pistenfahrzeuge bei ihrer Arbeit.<br />

Der Urgroßvater von Karin Taibon, der Chefin des Hauses,<br />

hat den Bauernhof Paraccia gekauft. In der Nachkriegszeit,<br />

als noch keine asphaltierten Straßen nach Sankt Vigil<br />

führten und die Straße nach Bruneck ein Wagnis war, haben<br />

die Großeltern zum ersten Mal Gäste in der Pension Paraccia<br />

empfangen. Als der Vater von Karin den Betrieb übernommen<br />

hat, wurde die Pension Paraccia zum Hotel ausbebaut, und<br />

auch das Gani Pe de Munt errichtet, das zum Familienbetrieb<br />

gehört. Über die Jahre wurde das Hotel mehrmals umgebaut<br />

und renoviert, aber ein Teil des alten Mauerwerks hat noch<br />

immer Bestand. Entsprechend hat das Hotel Monte Paraccia<br />

seinen Charme, denn es ist eines der ältesten Häuser in Sankt<br />

Vigil. So wie das Haus in den Jahren gewachsen<br />

ist, so ist auch das Bewusstsein der<br />

Gastfreundschaft gewachsen und Karin ist im<br />

Sinne dieser Tradition mit voller Leidenschaft<br />

Gastgeberin.<br />

Hotel Monte Paraccia<br />

Str. al Plan Dessora 41 | I-39030 St. Vigil<br />

Tel. +39 0474 501 018<br />

info@paraccia.com | www.paraccia.com<br />

Foto © Alexander Bonato<br />

Foto © Alexander Bonato


Anzeige<br />

26 November <strong>2022</strong><br />

Foto © Rotwild<br />

Das Valsegg – einfach ehrlich!<br />

Ein Ort mit wohltuender Wirkung. Ruhe und Gelassenheit.<br />

Dieses Gefühl vollkommener Entspannung wollten wir<br />

jedermann zugänglich machen.<br />

ir“, Magdalena und Gregor, „hatten eine klare Vor-<br />

Ein Chaletdorf sollte es werden. Bodenstän-<br />

„Wstellung:<br />

diger Luxus im Einklang mit der Natur, gutes und ehrliches<br />

Essen, eine kleine private Spa und nette Menschen.“<br />

Gemütlichkeit garantiert<br />

Die neun Chalets im Alpin-Stil sind vollwertig ausgestattet<br />

und lassen keine Wünsche offen. Beim ersten Betreten nimmt<br />

man den feinen Geruch der Hölzer wahr, und ein wohliges<br />

Gefühl stellt sich ein. Für die Einrichtung wurden hauptsächlich<br />

natürliche Materialien verwendet. Heimische Stoffe wie<br />

der Tiroler Loden bilden dazu die perfekte Symbiose. Bodenständiger<br />

Charme verknüpft mit modernster Technik sorgt für<br />

höchsten Komfort. Jedes Chalet verfügt über einen offenen<br />

Kamin, eine privaten Sauna, eine frei stehende Badewanne<br />

und eigene Terrasse inklusive Hot Tub.<br />

Morgens werden die Gäste täglich mit einem reichhaltigen<br />

abwechslungsreichen Bergfrühstück verwöhnt, bestehend<br />

aus regionalen und hausgemachten Qualitätsprodukten,<br />

welche direkt im Chalet serviert werden.<br />

Restaurant „Eggile“ – die Waldküche<br />

Das „Eggile“, was auf gut Südtirolerisch „Kleines Eck“<br />

bedeutet, steht für Genuss und Gemütlichkeit. Genau<br />

dem wollen wir Platz und Raum geben, um unvergessliche<br />

Momente zu erleben. Wie gewohnt, kann die<br />

„neue Gourmetküche“ auf Wunsch auch im Chalet<br />

serviert werden.<br />

Das Waldbad – die Kraft des Waldes<br />

Gebaut aus wertvollem Holz aus dem eigenen Wald, umrahmt<br />

von alten Fichten und Lärchen ist dieser Ort ein<br />

echter Kraftplatz. Dort steht einer Auszeit mit Wellness-<br />

Anwendungen und therapeutischen Behandlungen nichts<br />

mehr im Weg. Im Infinitypool das unendliche Glück von<br />

Freiheit spüren und sich im Yoga- und Meditationsraum<br />

mit Blick auf den Wald ganz dem Moment hingeben.<br />

Die Gastgeber Magdalena und Georg Lanz machen<br />

mit ihrer Leidenschaft das „Valsegg“ zu einem besonderen<br />

Ort.<br />

Foto © Helmuth Rier<br />

Foto © Helmuth Rier


November <strong>2022</strong><br />

27<br />

Ein besonderer Ort. Ruhig und gelassen.<br />

Weit weg vom Alltag - am Waldrand.<br />

Wahrer Luxus verbunden mit der Natur.<br />

Einfach, ehrlich und authentisch, und<br />

vor allem - nachhaltig!<br />

WWW.VALSEGG.IT


28 November <strong>2022</strong> GITSCHBERG JOCHTAL<br />

Da bleibt kein Wunsch offen<br />

Die Jungs möchten einfach nur Skifahren,<br />

Oma bevorzugt das <strong>Winter</strong>wandern,<br />

Mama und Papa ziehen<br />

gern ihre Spur in der Loipe, und den<br />

Kleinsten macht das Rodeln erfahrungsgemäß<br />

Riesenspaß. Wenn in<br />

Familien so unterschiedliche Urlaubsträume<br />

erfüllt werden sollen, dann ist<br />

die Almenregion Gitschberg-Jochtal<br />

garantiert die ideale Wahl.<br />

Schon die Anfahrt macht Lust auf Urlaub,<br />

denn die Almenregion Gitschberg-Jochtal<br />

am Eingang des Pustertales<br />

ist nicht nur schneesicher, sondern auch<br />

sonnenverwöhnt. Und es gibt hier einfach<br />

unheimlich viel zu tun – sowohl für<br />

Feriengäste, die sich auspowern möchten<br />

und deshalb Sport und Action suchen,<br />

als auch für die Kategorie „Ruhig und<br />

gemütlich“. Auf Erstere warten 15 Aufstiegsanlagen<br />

und 55 herrliche Pistenkilometer,<br />

die keine Wünsche offenlassen.<br />

Dann gibt es da noch die Rodelbahnen,<br />

unter anderem die Naturschneerodelbahn<br />

„Brimi <strong>Winter</strong> Run“, die mit<br />

fast sieben Kilometern zu den längsten<br />

Rodelbahnen Südtirols zählt.<br />

Die herrliche <strong>Winter</strong>landschaft genießen<br />

lässt sich ganz besonders gut bei<br />

einer Schneeschuhwanderung oder<br />

einer Skitour abseits des Pistentrubels,<br />

aber auch auf einer der Langlaufloipen<br />

in der Umgebung. Präparierte <strong>Winter</strong>wanderwege<br />

enden zumeist an einer<br />

urigen Hütte, wo die wärmenden Sonnenstrahlen<br />

und vor allem Südtiroler<br />

Spezialitäten genossen werden können.<br />

Übrigens: Im März findet an Wochenenden<br />

auf den teilnehmenden Hütten<br />

der „Speck Aperitivo“ in Zusammenarbeit<br />

mit dem Südtiroler Speckkonsortium<br />

und dem Milchhof Brimi statt,<br />

der Mozzarella zur Verfügung stellt.<br />

Aperitif inklusive!<br />

Urlaub ohne Auto<br />

Das Auto können Urlauber in der<br />

Almenregion Gitschberg-Jochtal getrost<br />

stehen lassen. Beim Check-in in den<br />

teilnehmenden Gastbetrieben erhalten<br />

sie nämlich als Willkommensgeschenk<br />

die Gitschberg-Jochtal-Almencard.<br />

Damit nutzen sie die wichtigsten<br />

öffentlichen Verkehrsmittel in Südtirol<br />

kostenlos, ebenso den Almbus von<br />

Mühlbach auf die Rodenecker und die<br />

Lüsner Alm – sehr beliebt bei Wanderern,<br />

Schneeschuhwanderern und<br />

Langläufern – sowie die Shuttlebusse<br />

ins Skigebiet Gitschberg-Jochtal. Auch<br />

der Eintritt in über 90 Museen und<br />

Ausstellungen in Südtirol ist gratis.<br />

Zudem ermöglicht die Almencard die<br />

Teilnahme an einem abwechslungsreichen<br />

Wochenprogramm.<br />

Und wie war das noch mit der Kategorie<br />

„Ruhig und gemütlich“? Für sie bietet<br />

die Almenregion Gitschberg-Jochtal neben<br />

einer erholsamen Natur in der einzigartigen<br />

Landschaft auch die Möglichkeit,<br />

sich in einer der vielen attraktiven<br />

Unterkünfte in der Sauna zu entspannen<br />

oder auf einer Sonnenterrasse gemütlich<br />

einen Cappuccino und die kostbarste<br />

Zeit des Jahres zu genießen.<br />

Foto © Alex Filz<br />

-5%<br />

bei Nennung<br />

des Codes<br />

„WINTER“ *<br />

Wo ich mir selbst<br />

etwas Gutes tue.<br />

39037 Mühlbach (BZ)<br />

Meransen-Huberstr. 25<br />

Tel. 0039 0472 520 278<br />

info@millamontis.com<br />

www.millamontis.com<br />

IM IM HERZEN DER DOLOMITEN<br />

*buchbar auf den Zimmerpreis, vom 08.12. – 24.12.<strong>2022</strong> & 08.01. – 10.04.20<strong>23</strong>, nicht kumulierbar mit anderen Angeboten


BIER & WEIN<br />

November <strong>2022</strong><br />

29<br />

Der Brau- und Kellermeister …<br />

… Gerhard Sanin ist in Europa wohl<br />

einmalig! Der studierte Önologe<br />

ist eine wahre Wein-Koryphäe. Als<br />

erster Kellermeister überhaupt hat er<br />

die höchste Auszeichnung der „Drei<br />

Gläser“ für einen Kalterersee Auslese<br />

erhalten. Seit zwei Jahren ist er auch<br />

Braumeister der kleinen Privatbrauerei<br />

„Mendelbier“.<br />

Weinkellerei und Bier-Brauerei –<br />

und das Ganze noch dazu unter<br />

einem Dach! Zwischen Eppan und<br />

dem Weindorf Kaltern befindet sich<br />

direkt an der Südtiroler Weinstraße die<br />

Anlage, in der Wein gekeltert und Bier<br />

gebraut wird.<br />

„Bier ist ein Getränk, Wein ist Kultur ...<br />

… damit will ich der Brauereikunst keinesfalls<br />

eine gewisse Kultur absprechen“,<br />

so Sanin. „Aber kann sich einer vorstellen,<br />

dass man beim Bier über Jahrgang,<br />

Hopfenanlagen, Bodenbeschaffenheit,<br />

Malzsorten und Ähnliches diskutiert? Der<br />

Wein wird am Weinberg gemacht, was<br />

von dort kommt, ist 100 Prozent. Und wir<br />

Kellermeister veredeln in verschiedenen<br />

Ausbauschritten das Traubenmaterial zu<br />

den Spitzenweinen.“ Als Kellermeister hat<br />

Gerhard Sanin bei namhaften Kellereien<br />

fantastische Weine kreiert und gehört zu<br />

den Besten in Südtirols. Auf der Suche<br />

nach etwas Neuem, ohne Altbewährtes<br />

aufzugeben, übernahm er 2018 die Stelle<br />

als Kellermeister und Geschäftsführer<br />

im Weingut Moser, das 2020 um eine<br />

Kleinbierbrauerei erweitert wurde. Seither<br />

gehört Tausendsassa Gerhard zu einer besonderen<br />

Spezies von Menschen, die Wein<br />

keltern und Bier brauen – und trinken.<br />

Foto © Dominic Moser<br />

Gerhard Sanin im Weinkeller bei der Arbeit<br />

Foto © Dominic Moser<br />

einem Dach erstklassige Biersorten und<br />

keltern edle Tropfen von hervorragender<br />

Qualität ein.“ In der hochmodernen<br />

Brauanlage brauen Gerhard und seine<br />

Mitarbeiter mit großer handwerklicher<br />

Kunst das herrlich frische Mendelbier.<br />

Der Hopfen stammt zum Teil vom<br />

eigenen Hopfenfeld in Kaltern. Super<br />

Geschmack und milde Bitterness.<br />

Zusammen mit frischem Quellwasser<br />

vom Hausberg Mendel, leicht gerösteten<br />

Malzen und Hefen – so weit die<br />

Zutaten für das Mendelbier.<br />

Ein besonders geschulter Gaumen<br />

Dazu Gerhard Sanin: „Als Önologe und<br />

Kellermeister hat man einen besonders<br />

geschulten Gaumen, um Qualität, Geschmack<br />

und Weinsorten zu bestimmen.<br />

Das kommt mir natürlich beim Beurteilen<br />

und Verkosten der selbst gebrauten<br />

Biere zugute. Ich bin überzeugt, dass<br />

wir mit unseren Biersorten ein breites<br />

Publikum ansprechen.“ Nach dem Brauvorgang<br />

liegt das Bier mindestens sechs<br />

Wochen im Stahltank, um sein erfrischendes<br />

Aroma zu erhalten. Damit der<br />

ursprüngliche Charakter erhalten bleibt,<br />

wird das Mendelbier weder gefiltert<br />

noch pasteurisiert. Leicht trüb, goldgelb<br />

in der Farbe mit einer guten Schaumstabilität.<br />

Am besten selbst probieren, denn<br />

„besser konn man’s kaum mochen“,<br />

meint der Franz Moser.<br />

Auf die Frage, wie er es selbst mit<br />

Wein- und Biertrinken hält, meint Gerhard<br />

lächelnd. „Das ist ganz einfach.<br />

Um 11 Uhr a guats Glasl von unserem<br />

Sauvignon, zum Mittagessen genieße<br />

ich ein helles Mendelbier und am<br />

Wochenende abends schon mal ein Glas<br />

Blauburgunder.“ Na dann prost! – oder<br />

besser zum Wohl! Weitere Informationen<br />

unter www.mendelbier.it<br />

Foto © Klaus Peterlin<br />

Der Weintradition verpflichtet<br />

Dazu Franz Moser vom gleichnamigen<br />

Weingut und Seniorchef vom Hotel<br />

Seeleiten: „In dritter Generation führen<br />

wir unsere Familientradition den<br />

Weinbau mit viel Passion fort.“ Südtirol<br />

wird gerne als Schnittpunkt der Kulturen<br />

mit alpin-mediterranem Flair bezeichnet.<br />

Die Familie Moser ist einen Schritt<br />

weitergegangen. „Wir produzieren unter


Schneeberg-Resorts: Top-Hotel für<br />

Erleben Sie „die ganze Vielfalt Südtirols“ im weitläufigen<br />

Wellness- und Familienresort im Ridnauntal. Hier im<br />

ruhigen Talschluss von Ridnaun bietet Ihnen das Hotel<br />

Schneeberg ein vielfältiges Urlaubsangebot mit Wellness,<br />

Wandern, Skifahren, Mountainbiken, Langlauf und vielen<br />

weiteren Urlaubsaktivitäten.<br />

Das bunte Familienprogramm mit Kinderbetreuung,<br />

Family Aquapark mit Wasserrutschen, Spielangeboten<br />

und familiengerechten Zimmern lässt Kinderherzen<br />

höherschlagen. Die kulinarischen Leckerbissen aus der<br />

Küche und die traumhaften Beautyangebote werden<br />

Sie verzaubern. Als neues Highlight des Jahres erwartet<br />

Sie das brandneue Adults-only-Ruherefugium mit dem<br />

spektakulären 25m-Infinity-Pool. Ganz gleich ob entspannender<br />

Wellnessurlaub in der einzigartigen Wellness- und<br />

Badelandschaft auf über 10.000 Quadratmetern, Wanderurlaub<br />

direkt vom Hotel weg in traumhafter Natur oder<br />

Skiurlaub mit der Familie: Das 4-Sterne Hotel Schneeberg<br />

– Family Resort & Spa in Ridnaun lässt Urlaubsträume<br />

wahr werden.<br />

5 Gründe für einen Urlaub im Schneeberg<br />

1. Mit über 10.000 Quadratmeter ist die Wellness- und<br />

Badelandschaft die perfekte Wohlfühloase zum Entspannen<br />

und Energietanken.<br />

2. Erlebnisreicher Wasserspaß für die ganze Familie bietet<br />

der Family Acquapark mit mehreren Wasserrutschen,<br />

Babybecken, Familien- und Kindersauna uvm.<br />

3. Für ausgepowerte Kids und entspannte Eltern sorgt das<br />

Indoor-Spielparadies mit Softplay-Anlage, Gokartbahn<br />

und täglicher Betreuung im Miniclub (3–12 Jahre).<br />

4. Die einzigartige Lage der weitläufigen Hotelanlage am Talschluss<br />

von Ridnaun, eingebettet in eine malerische Naturlandschaft,<br />

bietet einzigartige Ruhe und gleichzeitig optimale<br />

Erreichbarkeit mit den gewünschten Verkehrsmitteln.<br />

5. Das Schneeberg ist der ideale, direkte Ausgangspunkt für<br />

die unterschiedlichsten Freizeitaktivitäten in Südtirol.<br />

Der neue Wellnessbereich „Adults only“<br />

Im Sommer <strong>2022</strong> wurde das brandneue Adults-only-<br />

Ruherefugium mit dem spektakulären 25m-Infinity-Pool<br />

eröffnet: Eine sinnliche Wellnessoase nur für Erwachsene


Anzeige<br />

Wellness-, Aktiv- und Familienurlaub<br />

ab 16 Jahren, die als wahrer Zufluchtsort und Kraftplatz<br />

konzipiert wurde, um maximale Erholung zu garantieren.<br />

Hier genießen Sie wundervolle Momente der Ruhe<br />

und Sinnlichkeit und dürfen die wohltuende Wärme der<br />

heimeligen Räumlichkeiten wie Balsam auf Ihre Seele<br />

wirken lassen.<br />

In der neuen textilfreien Saunalandschaft mit Bio- und Kräutersauna,<br />

der eindrucksvollen finnischen Panoramasauna, der<br />

Dampfsauna und den großen Infrarotkabinen mit wohltuendem<br />

Salz-Inhalator dürfen Sie den Stress und die Sorgen<br />

des Alltags wohltuend ausschwitzen, und im Anschluss<br />

genießen Sie das herrliche Bergpanorama beim Abkühlen<br />

im großen Natur-Badesee und auf der Panoramaterrasse mit<br />

großzügiger Liegefläche. Self-Service-Erfrischungen stehen<br />

selbstverständlich ebenso zur Verfügung wie ein weitläufiger<br />

Relaxbereich und der idyllische Innenhof.<br />

Foto © Klaus Peterlin<br />

Hotel Schneeberg Family Resort & Spa ****<br />

Maiern 22 | I-39040 Ridnaun<br />

Tel. +39 0472 656 <strong>23</strong>2<br />

info@schneeberg.it | www.schneeberg.it


32 32November STERZING <strong>2022</strong><br />

Foto © Manuel Kottersteger<br />

<strong>Winter</strong>zauber<br />

im Norden Südtirols<br />

Skigenuss für die ganze Familie<br />

in Ladurns und am Rosskopf<br />

Pistenspaß, Loipenvergnügen und der<br />

Charme der nördlichsten Stadt Italiens –<br />

die Urlaubsregion rund um Sterzing<br />

verspricht ein vielseitiges Angebot.<br />

Gleich hinter dem Brenner liegt das<br />

Städtchen Sterzing. Die Fuggerstadt<br />

– im Mittelalter besaßen die reichen<br />

Augsburger Fugger die Bergbaustollen<br />

in der Gegend – bezaubert ihre<br />

Besucher mit prächtigen Bürgerhäusern,<br />

mittelalterlichen Plätzen und mit<br />

dem Blick auf eine imposante Bergkulisse.<br />

Nicht umsonst wird Sterzing eine<br />

der schönsten Altstädte Italiens zugesprochen.<br />

In den malerischen Einkaufsstraßen<br />

mit vielen feinen Geschäften,<br />

Restaurants und Bars trifft mediterrane<br />

Küche auf alpine Spezialitäten.<br />

Herrliche <strong>Winter</strong>wanderungen<br />

Sterzinger Glockenweihnacht<br />

In der Weihnachtszeit verleiht die<br />

„Sterzinger Glockenweihnacht“ dem<br />

knapp 7.000 Einwohner zählenden<br />

Städtchen ein besonders herzliches<br />

Flair. Zahlreiche Glocken sorgen<br />

für weihnachtliche Stimmung und<br />

bringen den Ort zum Klingen. Auf<br />

dem die ganze Stadt überragenden<br />

Wahrzeichen von Sterzing, dem<br />

Zwölferturm, wurde zudem ein neues<br />

Glockenspiel installiert, das täglich<br />

zum Besten gegeben wird.<br />

Skigenuss am Rosskopf<br />

Nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum<br />

entfernt liegt das sonnenverwöhnte<br />

Skigebiet Rosskopf. Es ist das<br />

ideale <strong>Winter</strong>sportgebiet für die ganze<br />

Familie. Dafür sorgen 20 übersichtliche<br />

Pistenkilometer, beeindruckende<br />

Schneeschuhwanderrouten und als<br />

besonderes Highlight die beschneite<br />

und abends beleuchtete Rodelbahn,<br />

die als längste ganz Italiens gilt. An der<br />

Talstation erwartet die Gäste das Outdoor<br />

Center mit einer großen Auswahl<br />

an Sportgeräten und einer Top-Beratung.<br />

In der Ski- und Snowboardschule<br />

machen sich Anfänger mit Skiern oder<br />

Brettln vertraut und lernen Fortgeschrittene<br />

das Carven und Wedeln.<br />

Für die Kleinsten in der Familie gibt es<br />

einen Ski-Kindergarten.<br />

Und abends, wenn die Sonne hinter<br />

den Bergen untergeht, fährt man über<br />

die Talabfahrt mit direktem Blick auf<br />

Sterzing bis fast in die Altstadt – nicht<br />

aber, ohne die Wunschglocke auf dem<br />

Aussichtspunkt am Rosskopf zum Läu-<br />

ten gebracht zu haben. Denn damit<br />

werden alle Wünsche, Gedanken und<br />

Gebete hoch über die Gipfel der Berge<br />

in das Land hinausgetragen.<br />

Neue Bergbahn<br />

Apropos „läuten“: Mit der <strong>Winter</strong>saison<br />

<strong>2022</strong>/<strong>23</strong> wird am Rosskopf ein<br />

neues Zeitalter eingeläutet. Die 1987<br />

errichtete Bergbahn auf den Sterzinger<br />

Hausberg wurde durch eine neue,<br />

moderne 10er-Gondelbahn der Sterzinger<br />

Firma Leitner ersetzt. Auch<br />

die Tal- und die Bergstation wurden<br />

erneuert. Mit dieser Bahn zu fahren,<br />

ist stets ein besonderes Erlebnis, führt<br />

sie doch als einzige Gondelbahn Italiens<br />

über die Autobahn.<br />

Skigebiet Ladurns lockt Familien<br />

Wer es abwechslungsreich möchte,<br />

der findet auch rund um Sterzing<br />

noch <strong>Winter</strong>sportorte mit Liften,<br />

Pisten und allem, was zu einem<br />

aktiven <strong>Winter</strong>urlaub gehört. Zum<br />

einstigen Luftkurort Gossensaß gehört<br />

das kleine, aber feine Skigebiet<br />

Ladurns, wo Anfänger genauso wie<br />

fortgeschrittene Skifahrer 18 schneesichere<br />

Pistenkilometer vorfinden.<br />

Sogar auf zwei schwarzen Abfahrten<br />

kann man es hier krachen lassen. Und<br />

ein Highlight ist die rote Piste Nr.<br />

7. Sie wurde nach dem ehemaligen<br />

Skirennläufer Patrick Staudacher benannt,<br />

der in Sterzing geboren wurde<br />

und 2007 Weltmeister im Super-G<br />

wurde. Familien können sich auf das<br />

5.000 Quadratmeter große Kinderland,<br />

direkt an der Talstation der


November <strong>2022</strong><br />

Foto © Harald Wisthaler<br />

33<br />

Besuchen Sie den originalen Südtiroler Christkindlmarkt in Sterzing.<br />

Kabinenbahn, freuen. Dort kümmern<br />

sich Skilehrer der mit dem Gütesiegel<br />

Gold ausgezeichneten Skischule Ladurns<br />

bestens um Anfänger und Kinder.<br />

Höchsten Fahrgastkomfort und<br />

Sicherheit bietet außerdem die neue<br />

leistungsstarke 10er-Kabinenbahn<br />

„Ladurns“. Die neuen Stationen sind<br />

ein echter Hingucker.<br />

Langlaufen im Pfitscher Tal<br />

Auch für Freunde des Langlaufsports<br />

bieten Sterzing und seine Umgebung<br />

ideale Voraussetzungen. Insgesamt<br />

rund 100 Loipenkilometer können<br />

bewältigt werden, z.B. im Pfitscher<br />

Tal auf etwa 1.500 Meter Meereshöhe,<br />

das mit bestens präparierten<br />

Loipen inmitten eines einzigartigen<br />

<strong>Winter</strong>panoramas als Geheimtipp für<br />

Langläufer gilt.<br />

Pflerschtal – Ort für Naturverliebte<br />

Als Ort der Ruhe gilt das Pflerschtal,<br />

das von Gossensaß rund 16 Kilometer<br />

in die Stubaier Alpen hineinreicht und<br />

das sich seine Ursprünglichkeit großteils<br />

bewahrt hat. Hier erwartet die<br />

Gäste ungestörtes Sport- und Urlaubsvergnügen<br />

in einer nahezu unberührten<br />

Natur. Egal ob bei einer Skitour,<br />

einer Schneeschuh- oder einer <strong>Winter</strong>wanderung<br />

– Ruhesuchende finden<br />

im schneesicheren Tal mit Sicherheit<br />

Erholung. Langläufer können auf der<br />

Loipe Silbertal oder der Rundloipe<br />

Erl vor herrlicher Bergkulisse ihre<br />

Spuren ziehen.<br />

Bäuerliche Kultur in Freienfeld<br />

Genug ausgepowert? Dann ist jetzt<br />

wieder etwas Kultur angesagt. Wie<br />

wär’s mit einem Besuch in Freienfeld?<br />

Die Gemeinde befindet sich<br />

nur wenige Kilometer südlich von<br />

Sterzing und besteht aus den Dörfern<br />

Trens, Stilfes und Mauls. Es sind beschauliche<br />

Orte mit urigen, bäuerlichen<br />

Dorfkernen und historisch interessanten<br />

Kirchen und Bauernhöfen.<br />

Bei abendlichen Fackelwanderungen<br />

wird im <strong>Winter</strong> viel Wissenswertes<br />

über Land, Leute, Brauchtum und<br />

Kultur dieser typischen Südtiroler<br />

Kleinode erzählt. Ein besonderer<br />

Kraftort von Freienfeld ist die Wallfahrtskirche<br />

Maria Trens, die jährlich<br />

zahlreiche Pilger anzieht.<br />

Ob Sterzing, Pfitsch, Pflersch oder<br />

Freienfeld – die Wege sind nicht<br />

weit, ein abwechslungsreicher <strong>Winter</strong>urlaub<br />

in einem ebenso sonnigen<br />

wie schneesicheren Gebiet ist<br />

also garantiert.<br />

INFORMATIONEN<br />

Tourismusgenossenschaft<br />

Sterzing-Pfitsch-Freienfeld<br />

Stadtplatz 3 | I-39049 Sterzing<br />

Tel. +39 0472 765 325<br />

info@sterzing.com | www.sterzing.com<br />

Tourismusverein Gossensaß<br />

Ibsenplatz 2 | I-39041 Brenner<br />

Tel. +39 0472 632 372<br />

info@gossensass.com<br />

www.gossensass.org


34 November <strong>2022</strong><br />

AKTUELL<br />

Unterwegs auf<br />

schmalen Brettern<br />

Südtirol bietet beste Voraussetzungen für Freunde der schmalen<br />

Bretter. Langlaufen lässt es sich in Südtirol in den malerischen<br />

Dolomiten, im Gsieser oder Antholzer Tal ebenso wie auf<br />

der Seiser Alm oder im oberen Vinschgau. Denn mit seinem<br />

abwechslungsreichen und weitläufigen und stets bestens<br />

präparierten 1800 Kilometer Loipen ist Südtirol ein Paradies für<br />

Langläufer, egal ob klassischer Stil oder Skating.<br />

Elisabeth Stampfer<br />

Foto © Manuel Kottersteger


AKTUELL<br />

LANGLAUFEN November <strong>2022</strong> 35 35<br />

Die winterliche schneebedeckte Seiser Alm ist ein wahres Paradies für Langläufer.<br />

Foto © Manuel Kottersteger<br />

Langlaufen ist nicht nur eine der<br />

gesündesten, sondern auch eine der<br />

schönsten Arten, den <strong>Winter</strong> in Südtirol<br />

zu genießen. Von Gröden bis in den<br />

Vinschgau, vom Fischleintal bei den<br />

pittoresken Drei Zinnen bis zu Europas<br />

größter Hochalm, der Seiser Alm, warten<br />

in Südtirol mehr als 1.800 Kilometer<br />

bestens präparierte Loipen darauf,<br />

befahren zu werden. Mit dem Verbund<br />

Dolomiti NordicSki findet sich in<br />

Südtirol Europas größtes Skilanglaufkarussell<br />

mit 1.300 Kilometer Loipen.<br />

Venosta Nordic im Vinschgau hingegen<br />

erstreckt sich über sechs Gebiete bis<br />

nach Nauders in Nordtirol. Aber auch<br />

abseits der großen Verbundsysteme gibt<br />

es idyllische Loipen zu entdecken.<br />

Langlaufen:<br />

ein nachhaltiger <strong>Winter</strong>sport<br />

Langlaufen gilt als ein besonders<br />

nachhaltiger und entschleunigter<br />

<strong>Winter</strong>sport. Schlange stehen vor den<br />

Kassen oder überfüllte Hütten – beim<br />

Langlaufen gibt es das nicht. Auf den<br />

weitläufigen Loipen läuft man meistens<br />

allein, umgeben von einer beeindruckenden<br />

<strong>Winter</strong>landschaft. So ist Langlaufen<br />

entschleunigend und stressfrei.<br />

In Südtirol ist auch die Anfahrt zu den<br />

Langlaufloipen nachhaltig und umweltfreundlich<br />

möglich: So gut wie überall<br />

sind die Einstiege in die Loipennetze<br />

bequem mit Bus oder Zug erreichbar.<br />

Die Loipen selbst wurden durch die<br />

Landschaft gezogen.<br />

Dolomiti NordicSki: grenzenloser<br />

Langlaufspaß in den Dolomiten<br />

Mit rund 1.300 Loipenkilometern ist<br />

Dolomiti NordicSki das größte und<br />

wohl panoramareichste Langlaufkarussell<br />

Europas. Es umfasst grenzüberschreitend<br />

gleich zehn Langlaufregionen<br />

im Herzen der Dolomiten:<br />

Alta Badia, Antholzer Tal, Gsieser<br />

Tal-Welsberg-Taisten, 3 Zinnen Dolomiten,<br />

Osttirol, Comelico-Sappada,<br />

Cortina d’Ampezzo, Auronzo-Misurina-Lorenzago,<br />

Tauferer-Ahrntal, Seiser<br />

Alm-Gröden, Forni di Sopra-Lorenzago<br />

di Cadore. Mit nur einem einzigen<br />

Langlaufpass kann auf allen Loipen im<br />

Verbund gelaufen werden.<br />

200 Kilometer Loipen: Bergpanorama<br />

in der Ferienregion 3 Zinnen Dolomiten<br />

Mit ihren insgesamt 200 Loipenkilometern<br />

zählt die Ferienregion 3 Zinnen<br />

Dolomiten zu einer Top-Langlaufdestination<br />

im Verbund Dolomiti NordicSki.<br />

Auf 1.130 bis 2.200 Meter Höhe schlängelt<br />

sich das Streckennetz durch Wälder<br />

und über schneebedeckte Wiesen, von<br />

Sexten über Innichen nach Toblach, nach<br />

Niederdorf und Prags stets vor beeindruckender<br />

Dolomitenkulisse.<br />

Highlight: das Nacht-Langlaufen in<br />

Sexten und die Höhenloipe Plätzwiese<br />

in Prags.<br />

80 Kilometer Sonnenloipen: Langlaufen<br />

auf der größten Hochalm Europas<br />

Die Seiser Alm, auf einer Höhenlage<br />

zwischen 1.800 und 2.200 Metern<br />

lockt mit Loipen zwischen zwei und<br />

15 Kilometer Länge. Alle Loipen<br />

auf der Seiser Alm sind doppelt oder<br />

vierfach gespurt und auch für Skating<br />

präpariert. Auf der Seiser Alm laufen<br />

Langläufer direkt vor der beeindruckenden<br />

Bergwelt der Dolomiten:<br />

Beliebte Fotomotive wie der Lang- und<br />

Plattkofel oder der Schlern sind hier<br />

zum Greifen nahe.<br />

Highlight: Am 3. Feburar 20<strong>23</strong><br />

findet bei Vollmond das Moonlight<br />

Classic statt, ein beliebtes<br />

Langlauf-Nachtrennen.<br />

60 Loipenkilometer: Langlaufen<br />

wie die Profis im Antholzer Tal<br />

Jedes Jahr finden im Biathlon- und<br />

Langlaufzentrum Antholz wichtige<br />

internationale Bewerbe statt, 2026<br />

werden hier die Olympischen Bewerbe<br />

ausgetragen. Und das kommt nicht von<br />

ungefähr. Die <strong>Winter</strong>landschaft des


36 November <strong>2022</strong> LANGLAUFEN<br />

Foto © Benjamin Pfitscher<br />

Foto © IDM Kottersteger<br />

Der Vinschgau bietet viele Langlaufloipen und malerische Routen.<br />

Das größte Langlaufkarussell Europas befindet sich im Gsieser Tal.<br />

Antholzer Tals ist wie geschaffen für<br />

ausgiebige Langlauf-Aktivitäten: Rund<br />

um den gletscherreichen Naturpark<br />

Rieserferner-Ahrn, umgeben von<br />

FIS-LOIPENREGELN<br />

Rücksichtnahme auf andere Sportler<br />

Markierungen und Hinweisschilder<br />

sowie die Laufrichtung beachten<br />

Bei Doppel- und Mehrfachspuren rechts<br />

laufen, Gruppen einzeln hintereinander<br />

Überholt werden darf rechts & links<br />

wobei der Überholte ausweichen sollte<br />

Bei Gegenverkehr rechts ausweichen<br />

Auf Stockführung achten. Beim Überholen<br />

Stöcke eng am Körper führen<br />

Geschwindigkeit an Verhältnisse und<br />

an sein Können anpassen. Bei Gefälle,<br />

wenig Sicht, hoher Verkehrsdichte<br />

langsam und mit Abstand zum Vordermann<br />

laufen<br />

Loipe müssen frei sein. Bei Pausen oder<br />

Stürzen Spur unverzüglich räumen<br />

Bei Unfällen: Verpflichtung zur Hilfeleistung<br />

Zeugen und Beteiligte von Unfällen<br />

sind verpflichtet, ihre Personalien<br />

anzugeben<br />

tiefverschneiten Dreitausendern wie<br />

dem Magerstein, Hochgall, Wildgall,<br />

warten über 60 Loipenkilometer auf<br />

Anfänger wie Profis, egal ob im klassischen<br />

Stil oder im Skating. Auch Südtirols<br />

erfolgreiche Biathletin Dorothea<br />

Wierer ist hier aufgewachsen.<br />

Highlight: die Seeloipe über den zugefrorenen<br />

Antholzer See mit herrlichen<br />

Ausblicken auf die Rieserferner-Gruppe.<br />

Idyllisch: 42 Loipenkilometer<br />

im Gsieser Tal<br />

Als Geheimtipp gelten die idyllischen<br />

Loipen im Gsieser Tal. Sie führen<br />

durch eine malerische <strong>Winter</strong>landschaft,<br />

vorbei an Bauernhäusern und<br />

Gasthöfen. Wer bis zum Talschluss<br />

nach St. Magdalena will, dem wird<br />

einiges abverlangt. Doch dort belohnt<br />

ein herrlicher Ausblick über das Tal<br />

die Mühen. Ob Skater oder klassischer<br />

Läufer: auf der Gsieser-Tal-Loipe findet<br />

jeder seinen Platz.<br />

Highlight: Am 18. und 19. Februar<br />

20<strong>23</strong> findet der Gsieser-Tal-Lauf statt.<br />

Er gilt als einer der beliebtesten und<br />

bekanntesten Skimarathons im gesamten<br />

Alpenraum. Gelaufen wird über<br />

die Distanzen von 30 Kilometern und<br />

42 Kilometern. Sehr beliebt ist auch<br />

die Genussgruppe „Just for Fun“, ohne<br />

Rennstress bzw. Zeitabnahme.<br />

Venosta Nordic:<br />

Langlauf im Vinschgau<br />

Im Westen Südtirols, rund um den<br />

Reschensee und zu Füßen von Südtirols<br />

höchstem Berg, dem Ortler, verbindet der<br />

neue Langlaufverbund Venosta Nordic<br />

sechs Langlaufgebiete mit neun Loipen<br />

und insgesamt 90 Loipenkilometern.<br />

Auf Waldrunden, Panoramaloipen und<br />

Höhenloipen kommen Einsteiger und<br />

erfahrene Läufer auf ihre Kosten.<br />

Die sechs Venosta-Nordic-Gebiete<br />

Nauders, Reschenpass, Langtaufers,<br />

Schlinig, Sulden, Martelltal garantieren<br />

eine lange Saison und Schneesicherheit.<br />

Nicht zufällig sind die Venosta-Nordic-<br />

Gebiete Austragungsorte internationaler<br />

Sportereignisse wie des La Venosta oder<br />

des Biathlon IBU Cup. Bei all den Besonderheiten,<br />

die diese abwechslungsreichen<br />

Langlaufgebiete aufweisen, ist ihnen eines<br />

gemein: Meist ist man ziemlich allein in<br />

den Wäldern unterwegs. Idylle garantiert.<br />

Langlaufen im Eisacktal und in Sterzing<br />

Auch in Südtirols nördlichster Stadt<br />

Sterzing und im Eisacktal können sich<br />

Langläufer auf mehr als 100 Kilometer


LANGLAUFEN<br />

November <strong>2022</strong><br />

37<br />

Foto © Alex Filz<br />

GUT ZU WISSEN<br />

Ausdauer: Langlaufen ist eine Ausdauersportart,<br />

daher sollte man die Ausdauer auch im Sommer und<br />

Herbst trainieren.<br />

Bindung: Fürs Langlaufen sollte man<br />

am besten eine flexible Bindung wählen,<br />

die mit verschiedenen Schuharten<br />

kompatibel ist.<br />

Dehnübungen: Stretching ist ideal als<br />

Vorbereitung für einen Langlauftag.<br />

Langlaufski: Für Anfänger und Freizeit-<br />

Langläufer sind weichere, klassische<br />

Langlaufski geeignet.<br />

Langlaufstöcke: Stöcke sind sehr wichtig<br />

beim Langlaufen. Sie sollten auf jeden Fall<br />

bis knapp zur Schulter reichen.<br />

Ridnaun: Ein Paradies für Bewegungshungrige<br />

Loipen freuen. Rund 20 Loipen gibt es etwa zwischen<br />

Gossensaß und Lajen. Die höchste davon erstreckt sich<br />

am Würzjoch auf 2000 Meter Seehöhe und weist einen<br />

Höhenunterschied von 300 Metern auf.<br />

Outfit: Da man beim Langlaufen schwitzt,<br />

ist atmungsaktive Kleidung zu empfehlen.<br />

Wechselwäsche und etwas Warmes zum<br />

Überziehen bei Pausen sollten ebenso<br />

in den Rucksack.<br />

Wo die Profis trainieren:<br />

50 Loipenkilometer in Ridnaun und Ratschings<br />

In Ratschings und Ridnaun bei Sterzing finden Langlaufbegeisterte<br />

ein wahrhaftes Langlaufparadies. Die<br />

äußerst guten Langlaufbedingungen nutzen auch<br />

internationale Langlauf- und Biathlonmannschaften für<br />

ihre Trainingslager. Rund 50 Kilometer Loipen sind<br />

für klassischen Langlauf oder zum sportlichen Skating<br />

präpariert und dank der Höhenlage zwischen 1.000<br />

und 1.800 Metern ist Schneesicherheit von Dezember<br />

bis April garantiert. Neben der Talloipe Ratschingstal<br />

und der malerisch gelegenen Rundloipe Ridnauntal<br />

gibt es eine 16 Kilometer lange Panorama-Höhenloipe<br />

am Platschjoch.<br />

Highlight: Das Biathlonzentrum in Maiern/Ridnaun ist<br />

Austragungsort internationaler Wettkämpfe.<br />

Ein ganz besonderer Tipp: Idylle im Pfitschtal<br />

Umgeben von den imposanten Dreitausendern des Zillertals<br />

verwandelt sich die Landschaft des Pfitschtals im<br />

<strong>Winter</strong> in ein tief verschneites <strong>Winter</strong>paradies. Auf rund<br />

1.450 Höhenmetern ziehen sich dort Loipen fast durch<br />

das gesamte Tal. Skatern wie Läufern des klassischen<br />

Stils stehen insgesamt 28 Kilometer bestens präparierte<br />

Loipen zur Verfügung. Für die Rundstrecke ist Ausdauer<br />

gefragt.<br />

Aktivitäten<br />

im <strong>Winter</strong> in<br />

Ridnaun<br />

Langlaufen, <strong>Winter</strong>- &<br />

Schneeschuhwandern,<br />

Rodeln, Skifahren,<br />

Skitouren


38 KLAUSEN<br />

November <strong>2022</strong><br />

Foto © Tobias Kaser Photography<br />

Foto © socialventures<br />

Vom Gassl-Advent<br />

und verschneiten Almen<br />

Schlendert man an den Advents-<br />

Wochenenden durch die mittelalterliche<br />

Altstadt von Klausen, durchbricht<br />

warmes Laternenlicht die frühabendliche<br />

Dunkelheit und sorgt für eine<br />

einzigartige Atmosphäre.<br />

In Holzhütten und Keller bieten geschäftige<br />

Händler liebevoll handgefertigte<br />

Waren zum Verschenken oder<br />

Behalten an. Süße Düfte locken zu<br />

Ständen und Gasthäusern, bei denen<br />

man seinen Gaumen mit herzhaften Leckereien<br />

verwöhnen kann. Weihnachtliche<br />

Musik und Gesang erklingt in den<br />

Gassen und Plätzen der Kleinstadt.<br />

Künstlerstädtchen Klausen<br />

Auch außerhalb der Weihnachtszeit<br />

ist das schmucke Künstlerstädtchen<br />

Klausen einen Besuch wert. Im Stadtkern<br />

reihen sich herrschaftliche Häuser<br />

mit aufwändig gestalteten Fassaden und<br />

verzierten Erkern aneinander. Schmale<br />

Gassen führen zu kleinen Plätzen und<br />

geheimen Ecken, und es scheint, als<br />

wäre dort das letzte Jahrhundert stehen<br />

geblieben. Gerade deshalb wurde der<br />

Ort von namhaften Künstlern gerne als<br />

Motiv ihrer Werke gewählt und gehört<br />

zu den schönsten Altstädten Italiens.<br />

Mittelgebirge im <strong>Winter</strong><br />

Hoch über der Stadt ragt das imposante<br />

Kloster Säben. Man erreicht es zu Fuß in<br />

einer halben Stunde und kann sich dort<br />

die Kirchen ansehen. Gleichzeitig ist der<br />

aussichtsreiche Panoramaweg auch der<br />

Einstieg zum „Keschtnweg“. Dieser ist<br />

nicht nur in den warmen Monaten, sondern<br />

ganzjährig begehbar. Von Klausen<br />

aus verläuft er in Richtung Norden vorbei<br />

am Kastaniendorf Feldthurns oder in<br />

Richtung Süden durch Villanders mit der<br />

bekannten Defreggergasse und Barbian<br />

mit dem „schiefen“ Turm.<br />

Almen-<strong>Winter</strong><br />

Schneegenießer und Sonnenanbeter<br />

kommen auf der Villanderer Alm und<br />

der Feldthurner-Latzfonser Alm voll auf<br />

ihre Kosten. Kilometerlange geräumte<br />

Wanderwege und gespurte Langlaufloipen<br />

ziehen sich durch die weiße<br />

<strong>Winter</strong>landschaft der Hochebene. Mit<br />

Schneeschuhen und Tourenski gelangt<br />

man auch zu weniger erschlossenen<br />

Zielen. Mutigere können sich im Jänner<br />

auf ein eiskaltes Abenteuer einlassen und<br />

nach einer Sonnenuntergangswanderung<br />

mit Hüttenschmaus eine Nacht im Biwak<br />

Camp verbringen.<br />

Genießen mit allen Sinnen<br />

Da bekanntlich Bewegung an der<br />

frischen Luft hungrig macht, laden<br />

die urigen Hütten zur Einkehr mit<br />

Foto © IDM Südtirol/Andreas Mierswa<br />

einer Auswahl feinster Almkost wie<br />

hausgemachten Speckknödeln und<br />

saftiger Buchweizentorte mit Preiselbeermarmelade<br />

ein. Unvergesslich<br />

dabei der traumhafte Blick auf die<br />

verschneiten Dolomitengipfel. Wer es<br />

dann mit vollem Bauch gemütlicher<br />

angehen möchte, kann sich auf eine<br />

Rodel schwingen und abwärtsdüsen.<br />

Wenn im März die Tage wieder länger<br />

werden und auch auf den Almen<br />

die Temperaturen mildere Werte erreichen,<br />

freuen sich Weinkenner und<br />

solche, die es noch werden möchten,<br />

auf eine exklusive Veranstaltung:<br />

Snow & Wine. Bei einer geführten<br />

<strong>Winter</strong>wanderung von Hütte zu<br />

Hütte werden ausgesuchte Spitzenweine<br />

verkostet und dazu passende<br />

Köstlichkeiten verspeist.<br />

Klausen und seine Dörfer sind ein<br />

Geheimtipp für alle, die den <strong>Winter</strong> auf<br />

sanfte und genussreiche Weise erleben<br />

und dabei noch die Ursprünglichkeit<br />

der Gegend kennenlernen möchten.<br />

Weitere Informationen unter<br />

www.klausen.it


AKTUELL November <strong>2022</strong> 39<br />

Foto © STA Riller<br />

Nächster Halt: Südtirol!<br />

Einsteigen, sich zurücklehnen, die vorbeiziehende<br />

Landschaft genießen – so<br />

kann der Urlaub beginnen! Und so beginnt<br />

er, wenn man sich für die Reise<br />

mit der Bahn entscheidet. Mit den „Öffis“<br />

nach und in Südtirol ist Erholung<br />

vom ersten Tag an garantiert.<br />

Edith Runer<br />

Von Johann Wolfgang von Goethe<br />

lernen wir nicht nur viel über die<br />

deutsche Sprache, sondern auch in der<br />

Art des Reisens kann uns der große<br />

Dichter ein Vorbild sein. Immerhin<br />

nahm er sich für seine Reise von Karlsbad<br />

nach Rom fast zwei Monate Zeit.<br />

Während der Fahrt im Sessel einer<br />

Kutsche saugte er die landschaftlichen<br />

Eindrücke mit all seinen Sinnen auf<br />

und empfand dabei Glück und Freude.<br />

Mit dem Eurocity nach Südtirol<br />

Nur keine Vorurteile, bitte!<br />

Nun, so viel Urlaub am Stück, wie es<br />

sich Goethe gönnte, können sich wohl<br />

die wenigsten von uns leisten. Doch<br />

einiges hat uns der Verfasser der „Italienischen<br />

Reise“ auf alle Fälle gelehrt:<br />

Wer sich fahren lässt, der erlebt eine<br />

Reise von der ersten Minute an – mit<br />

Augen, Nase, Ohren und ohne Stress.<br />

Die Zeit der Kutschenfahrten ist natürlich<br />

vorbei. Dafür gibt es aber heute<br />

eine schnellere, aber mindestens genauso<br />

bequeme Alternative: die Bahn. In<br />

den Urlaub mit der Bahn? Puh … da<br />

rümpfen wohl so manche Ferienhungrige<br />

ganz schnell mal die Nase.<br />

Andererseits – wie abwegig ist die Idee,<br />

auf den Zug umzusteigen, in Zeiten<br />

des sicht- und spürbaren Klimawandels,<br />

der enormen Treibstoffpreise<br />

und der verstopften Autobahnen, die<br />

Foto © Markus Mainka<br />

zudem ebenfalls immer teurer werden?<br />

Es gibt mittlerweile nicht nur schnelle<br />

und günstige Bahnverbindungen von<br />

Deutschland nach Südtirol, sondern<br />

auch der öffentliche Nahverkehr in<br />

Südtirol bietet mehr als nur Urlaubsfreuden.<br />

Im besten Fall reisen Sie gratis<br />

durch das Land.<br />

Bahnverbindungen abrufbar<br />

Aber zunächst zu den Fakten: Südtirol<br />

ist mit der Deutschen Bahn und den<br />

Österreichischen Bundesbahnen sehr<br />

gut zu erreichen. Wer keine Minute<br />

seines Urlaubsglücks versäumen<br />

möchte, der reist über Nacht mit dem<br />

Urlaubs-Express von Hamburg, Hannover,<br />

Köln oder Düsseldorf aus nach<br />

Bozen und genießt dort ausgeschlafen<br />

den ersten Ferientag. Die Züge fahren<br />

von Mai bis Oktober wöchentlich. Eine<br />

Alternative ist der ÖBB-Nightjet ab<br />

Hamburg, Köln oder Düsseldorf über<br />

Innsbruck nach Südtirol.<br />

Alle Bahnverbindungen nach Südtirol<br />

samt möglichen Ermäßigungen finden<br />

Sie unter www.trainline.com. Ganz<br />

einfach Start- und Zielpunkt, Hin- und<br />

Rückreisedatum eingeben – und schon<br />

sind die Infos am Handy oder am PC.<br />

Übrigens: Wer in Zügen der DB/ÖBB<br />

anreist, kann an Bord dieser Züge oder in<br />

den DB-Reisezentren das Anschlussticket<br />

Südtirol zum Preis von nur 5 Euro erwerben.<br />

Damit können am Tag der An- oder<br />

Rückreise alle Regional-, Stadt- und City-


40 November <strong>2022</strong><br />

AKTUELL<br />

Foto © Manuel Kottersteger<br />

Entspannt mit dem Zug auf die Piste.<br />

busse sowie die Mendelpass- und Rittner<br />

Bahn genutzt werden. Es gibt auch diverse<br />

Transferanbieter und Sammeltaxis, die<br />

Unterkunftsbetriebe mit den wichtigsten<br />

Bahnhöfen verbinden.<br />

Öffis für jeden Zweck<br />

So, jetzt sind Sie in Südtirol. Und jetzt?<br />

Wie weiterkommen ohne Auto? Absolut<br />

kein Problem! Denn der öffentliche<br />

Nahverkehr im Urlaubsland Südtirol<br />

ist in den vergangenen Jahren massiv<br />

ausgebaut worden. In jedem größeren<br />

Ferienort stehen neben den normalen<br />

Bus- und Zugverbindungen Gästebusse<br />

zur Verfügung und in beinahe jedem Ort<br />

sogenannte City-Busse. Nicht zuletzt<br />

finden Wanderer dort, wo es viele Wanderwege<br />

gibt, oft auch Wanderbusse.<br />

Auch der Regionalzug ist für Einheimische,<br />

aber eben auch für Gäste zum beliebten<br />

Fortbewegungsmittel geworden.<br />

Halbstundentakte auf vielen Zugstrecken<br />

sorgen dafür, dass man mit dem<br />

„Öffi“ sehr oft schneller unterwegs ist<br />

als mit dem Auto. Das Fahrrad kann<br />

dort ohnehin gegen einen kleinen Aufpreis<br />

mitgenommen werden. Kleiner<br />

Tipp am Rande: mit dem Fahrrad im<br />

Zug durch den Vinschgau oder durchs<br />

Pustertal – und an jeder beliebigen<br />

Haltestelle ein- oder aussteigen!<br />

Supergünstig oder<br />

gratis durch Südtirol<br />

Ein großer Vorteil für Urlaubsgäste, die<br />

öffentliche Verkehrsmittel nutzen, ist<br />

der Preis. Mitunter fahren Gäste sogar<br />

gratis. Ein Beispiel ist der Südtirol-Guest-<br />

Pass, der in zahlreichen Beherbergungsbetrieben<br />

kostenlos erhältlich ist und mit<br />

dem die Gäste während ihres Aufenthaltes<br />

in Südtirol alle regionalen Öffis<br />

nutzen können. Einige Varianten des<br />

Südtirol-Guest-Pass ermöglichen auch die<br />

Nutzung von zusätzlichen Angeboten. Interessant<br />

ist beispielsweise die bikemobil<br />

Card, die zwei Angebote kombiniert. Sie<br />

kann als Fahrschein für alle Öffis verwendet<br />

werden und berechtigt gleichzeitig zu<br />

einem Tagesausflug mit einem Leihfahrrad.<br />

Ähnliches gilt für die museumobil<br />

Card, die sogar als Fahrschein mit dem<br />

Zug bis nach Trient und mit dem Bus zwischen<br />

Mals und Müstair gilt. Zugleich ist<br />

sie Eintrittskarte in verschiedene Museen<br />

und Ausstellungen. Dazu gibt es bei den<br />

verschiedenen Touristeninformationsbüros<br />

entsprechende Auskünfte.<br />

Mit den Öffis in den und durch den<br />

Urlaub in Südtirol – das ist wirklich ein<br />

Gedanke wert. Rechtzeitige Planung ist<br />

allerdings wichtig. Denn nur dann geht<br />

es stressfrei.<br />

Mit dem Südtirol Guest Pass können alle Öffis kostenlos genutzt werden.<br />

Foto © Manuela Tessaro<br />

Für Familien<br />

Kinder reisen vielfach gratis. Die Deutsche<br />

Bahn bietet entsprechende Familientickets<br />

an. Kinder bis 6 Jahren brauchen<br />

in der Regel keine Fahrkarte, ältere<br />

Kinder bis zu 14 Jahren müssen beim<br />

Ticketkauf auf der Fahrkarte eingetragen<br />

werden (gilt im Fernverkehr).


Anzeige<br />

November <strong>2022</strong><br />

41<br />

Sanfter <strong>Winter</strong>sport<br />

am Rosengarten in Südtirol<br />

Entschleunigt durch den <strong>Winter</strong> geht es im „Cyprianerhof<br />

Dolomit Resort“ in Tiers. Keine halbe Autostunde von Bozen<br />

entfernt schmiegt sich das 5-Sterne-Resort zwischen<br />

Rosengarten und Schlern an einen Sonnenhang und lädt<br />

zum aktiven, gemütlichen, naturverbundenen und vor<br />

allem erholsamen Urlaub ein.<br />

Das Haus, Mitglied der Wanderhotels, ist der ideale<br />

Ausgangsort für Gäste, die die unberührte Natur<br />

abseits des Pistenrummels suchen. Schon wenige Meter<br />

hinter dem Hotel starten die erlebnisreichen Routen für<br />

<strong>Winter</strong>wanderungen, Ski- und Schneeschuhtouren, die<br />

mehrmals die Woche auch geführt angeboten werden. Die<br />

Wander- und Bergführer begleiten Sie zu den schönsten<br />

Plätzen im Naturpark Schlern-Rosengarten und Latemar.<br />

Nach dem <strong>Winter</strong>erlebnis am Berg lockt am Nachmittag<br />

ein Saunagang im Similde Spa. Hier lässt es sich in einer<br />

sprudelnden Vielfalt an Pools, Bädern, Saunen und Relaxzonen<br />

entspannen. 2020 wurde der Wellnessbereich mit<br />

einer spektakulären Glassauna, einem Whirlpool im Freien<br />

und einem Ruheraum mit Infrarotliegen bereichert. Oder<br />

darf es zur Abwechslung eine Wohlfühlanwendung sein?<br />

Die Auswahl ist riesig und reicht von A wie „Alpenfango“<br />

bis Z wie „Ziegenmilch-Honig-Packung“.<br />

Im Sauna- und Wohlfühlpaket immer inbegriffen ist der<br />

Weitblick auf die Berge, egal ob im beheizten Innen- und<br />

Außen-Pool mit reinem Dolomitenquellwasser, beim Saunaaufguss<br />

oder in den Ruheräumen mit den Panoramafenstern.<br />

In die Entspannung mischt sich dann bereits die Vorfreude<br />

auf den Abend, wenn Chefköchin Monika Damian die Gäste<br />

mit Kreationen aus alten Tierser Rezepten in Kombination<br />

mit mediterraner Küche überrascht.<br />

Foto © Günther Standl<br />

Gelebte Nachhaltigkeit<br />

Das „Cyprianerhof Dolomit Resort“ zeichnet sich aber nicht<br />

nur durch Natur, Wohlfühlatmosphäre und herzhafte Küche,<br />

sondern auch durch gelebte Nachhaltigkeit aus. Bereits 1988,<br />

noch lange bevor der Begriff in aller Munde war, erhielt das<br />

Haus das Südtiroler Umweltzeichen, da sich die Gastgeberfamilie<br />

Damian schon von Beginn an konsequent mit aktivem<br />

Umweltschutz auseinandersetzte. Unter anderem hat man<br />

sich für eine Bauweise entschieden, in der einheimisches<br />

Holz und Stein die Hauptrolle spielen. Geheizt wird mit<br />

Holz aus der Umgebung, das in der eigenen Hackschnitzelanlage<br />

verwertet wird, und eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung<br />

sorgt für geringeren Energieverbrauch.<br />

Der Strom wird mit einer Photovoltaikanlage und mit der<br />

Wasserkraft des Tierser Kraftwerkes produziert.<br />

Auch im Wellnessbereich steht der ökologische Gedanke im<br />

Vordergrund, etwa beim Wasser, das frei von Chlor ist und<br />

mit einer modernen Salzelektrolyseanlage gereinigt wird.<br />

Alpine Tradition kennzeichnet die Kräuter, Öle und Essenzen<br />

für die Beauty-Behandlungen, und in der Küche wird größter<br />

Wert auf die Zusammenarbeit mit Bauern und Genossenschaften<br />

aus Südtirol gelegt. Nicht zuletzt brauchen die Gäste<br />

hier kein Auto, denn mit der „MobilCard“ können sie Bus<br />

und Bahn gratis benutzen. Und ins Skigebiet Carezza geht es<br />

mit der neuen Seilbahn, die vom Hotel zu Fuß in wenigen<br />

Schritten erreichbar ist.<br />

2016 wurde der Cyprianerhof als „KlimaHotel“ zertifiziert,<br />

zudem trägt es das EU-Ökolabel für sein Engagement in den<br />

Bereichen Energieeinsparung und Ressourcenschonung.<br />

Foto © Helmuth Rier<br />

Cyprianerhof Dolomit Resort *****<br />

St. Zyprian 69 | I-39050 Tiers<br />

Tel. +39 0471 642 143<br />

hotel@cyprianerhof.com | www.cyprianerhof.com


42 November <strong>2022</strong> AKTUELL<br />

Foto © Günther Pichler<br />

Skiing & Shopping<br />

Obereggen: Ski Center Latemar,<br />

nur 30 Autominuten von Bozen entfernt.<br />

Pisten der Superlative kombinieren<br />

mit dem Flair der Südtiroler Städte.<br />

Es gibt Skifahrer, die vorsichtig<br />

und gemütlich und vielleicht etwas<br />

ängstlich die ganze Piste querenden<br />

Kurven fährt. Der sportliche Fahrer,<br />

der auf harten Kanten die Piste heruntercarvt.<br />

Den Genießer, der seine<br />

Fahrtechnik den Besonderheiten jeder<br />

Piste anpasst und gerade das als<br />

spannende Herausforderung erlebt.<br />

Dr. Nicole D. Steiner<br />

Den Feinschmeckerskifahrer, dem<br />

es vor allem die Hütten und der<br />

Einkehrschwung angetan haben, den<br />

Après-Ski-Fan, der sich den ganzen Tag<br />

schon auf den Moment freut, wenn die<br />

Aufstiegsanlagen schließen, den Nie-Genug-Skifahrer,<br />

der die gefahrenen Pisten<br />

wie Trophäen sammelt und abends auf<br />

seiner Apple Watch die gefahrenen<br />

Pistenkilometer kontrolliert, oder den<br />

Skifahrer, der seinen <strong>Winter</strong>sport gerne<br />

mit anderen Aktivitäten kombiniert.<br />

Zum Beispiel mit Shopping, einem Besuch<br />

in der Therme oder auch kulturellen<br />

Aktivitäten wie Museumsbesuchen,<br />

Stadtbesichtigungen. In Südtirol kommt<br />

jede dieser Spezies auf ihre Kosten. In<br />

besonderem Maße auch die Letztere.<br />

In allen Südtiroler Städten ist die Piste<br />

nicht weit. Egal ob in Bozen, Meran,<br />

Brixen, Sterzing oder Bruneck.<br />

Von Bozen auf den Ritten,<br />

zum Karer Pass oder nach Obereggen<br />

Am Rittner Horn, oberhalb von Bozen,<br />

bequem zu erreichen mit der Seilbahn<br />

oder über die gut ausgebaute Straße,<br />

gibt es ein Skigebiet, das ein bisschen<br />

an anno dazumal erinnert. Für<br />

den Superski-Fahrer vielleicht etwas<br />

langweilig, dafür aber perfekt für all<br />

jene, die nicht den ganzen Tag auf den<br />

Brettern stehen wollen, für Familien<br />

und für jene, die es lieber etwas ruhiger<br />

mögen. Nicht allzu steile, aber perfekt<br />

präparierte Pisten, Gastbetriebe mit<br />

großzügigen Sonnenterrassen und das<br />

Gefühl, die Zeit sei stehen geblieben.<br />

Obereggen und Carezza<br />

Auch der ambitionierte Skifahrer<br />

kommt in Bozen auf seine Kosten.<br />

Obereggen und das Skigebiet Carezza<br />

Der bekannte Obstmarkt im Zentrum von Bozen<br />

sind in einer halben Stunde mit dem<br />

Auto zu erreichen: Ausgangsorte für<br />

aufregende Skisafaris im Skigebiet<br />

Dolomiti Superski. Für das Langlaufparadies<br />

Lavazé braucht es zehn<br />

Minuten länger. Während die Eltern<br />

auf den perfekt präparierten Loipen<br />

skaten oder skiwandern, können die<br />

Kids auf dem nahen Jochgrimm zu<br />

Füßen von Weiß- und Schwarzhorn,<br />

einen Skikurs absolvieren.<br />

Unten im Tal wartet Bozen, die<br />

pulsierende Hauptstadt Südtirols,<br />

darauf, entdeckt zu werden. Boutiquen<br />

mit italienischer Mode, traditioneller<br />

Tiroler Bekleidung, Sport- und<br />

Designshops, Spezialitätengeschäfte,<br />

Enotheken, Restaurants jeder Kategorie,<br />

hausgebrautes Bier oder die besten<br />

(Südtiroler) Weine, Patisserie und<br />

Apfelstrudel. Bozen ist einen Bummel<br />

Foto © Buffy 1982


SKIFAHREN IN STADTNÄHE<br />

November <strong>2022</strong><br />

43<br />

Foto © Harald Wisthaler Foto © Daniel Malinowski<br />

Sonniges Skifahren auf Meran 2000<br />

immer wert, wo man seinen Cappuccino<br />

oder Aperitif zu Mittag in der<br />

Sonne genießen kann.<br />

<strong>Winter</strong>sport in Sissis Lieblingsstadt<br />

In nur sieben Minuten führt die<br />

Seilbahn von Meran in das Skigebiet<br />

Meran 2000. 40 Pisten zum Skifahren<br />

und Snowboarden für jeden Geschmack,<br />

Loipen sowie eine Bob- und<br />

eine Naturrodelbahn und das alles vor<br />

einem atemberaubenden Panorama.<br />

Zum Après-Ski laden nicht nur zahlreiche<br />

Hütten, sondern auch die Stadt<br />

Meran ein. Bummeln unter den Lauben<br />

mit ihren einladenden Schaufenstern,<br />

Mode, Spezialitäten, Kunsthandwerk.<br />

Eine heiße Schokolade in einem der<br />

vielen Cafés. Meran, das ist ein Wort,<br />

das viele Bilder hervorruft. Angefangen<br />

von der unglücklichen Kaiserin Sissi,<br />

die diese Stadt in besonderem Maße<br />

liebte. Meran, das sind schneebedeckte<br />

Palmen vor tief verschneiten Berghängen,<br />

ein Mikroklima, das den <strong>Winter</strong><br />

zum Erlebnis macht. Eine Kurstadt mit<br />

Tradition, die schon vor mehr als hundert<br />

Jahren viele Menschen anzog.<br />

Die längste Piste weit und breit<br />

Die alte Bischofsstadt Brixen bezaubert<br />

durch ihre verwinkelten mittelalterlichen<br />

Gassen, besonders nach Einbruch<br />

der Dunkelheit ein romantisches Erlebnis.<br />

Boutiquen, Restaurants, Weinbars,<br />

ein lebendiges, pulsierendes Herz, eine<br />

prickelnde Mischung aus historischem<br />

Flair und Modern Life. Brixen ist stolz<br />

auf die längste Piste weit und breit. Die<br />

Abfahrt Trametsch im Skigebiet Plose<br />

führt über neun Kilometer ins Tal. Im<br />

oberen Teil oberhalb der Baumgrenze<br />

Skigebiet Plose: nur sieben Kilometer<br />

von Brixen entfernt.<br />

Der Weihnachtsmarkt auf<br />

dem Brixner Domplatz<br />

Foto © IDM Südtirol/Franziska Unterholzner<br />

Flanieren auf der Kurpromenade von Meran<br />

weite Hänge zum Aufwärmen und Genießen:<br />

Vor den Augen des Skifahrers<br />

breitet sich eine der schönsten Dolomitengruppen<br />

aus, die Geislerspitzen.<br />

Insgesamt wartet die Plose mit 42 Pistenkilometern<br />

(auch Nachtskifahren),<br />

zwei Rodelbahnen und romantischen<br />

<strong>Winter</strong>wanderwegen auf. In Brixen und<br />

rundherum kann jeder genau das finden,<br />

was er im Skiurlaub sucht. Urige<br />

Gemütlichkeit, eleganten Luxus. Die<br />

Stille der Bergnacht auf 1.800 Metern,<br />

den Charme eines Bergdorfs oder die<br />

Stadt vor der Tür.<br />

Was will man mehr! Bleibt nur die Qual<br />

der Wahl! Der nächste <strong>Winter</strong> steht<br />

schon vor der Tür und auf Südtirols<br />

Bergen dauert der Schneespaß bis April,<br />

während in den Städten schon der<br />

Frühling mit mediterran anmutenden<br />

Temperaturen Hof hält.<br />

Foto © Alex Filz


44 November <strong>2022</strong><br />

AKTUELL<br />

Bergbahnen · Funivie<br />

Urlaubserlebnis<br />

Pfelders –<br />

von Mensch zu Mensch<br />

brandnamic.com | Foto: Brandnamic<br />

„I liebs, in insere Gäste die Schianheit va die Pfelderer Pistn zu<br />

zoagn. Do ischs uanfoch sou wunderschian! Ihre strohlendn Gsichtr<br />

sein für mi die schianschte Entlohnung.“<br />

Sarah Gufler, Skilehrerin, liebt das Gefühl von frischem Schnee.<br />

urlaub.pfelders.info


AKTUELL<br />

Foto © Tourismusverein Schenna - Hannes Niederkofler<br />

November <strong>2022</strong><br />

45<br />

Den Herbst<br />

ausklingen lassen<br />

In Schenna, dem Urlaubsort auf dem Meraner Sonnenhügel,<br />

kann man den Herbst in vollen Zügen erleben. Denn<br />

mit „Slow Mountain Schenna“ verlängert die beliebte Urlaubsdestination<br />

ihre Wandersaison bis in den Dezember<br />

hinein. Gäste tanken Sonne und Energie bei gemütlichen<br />

Wanderungen am Schennaberg, wo Gasthöfe mit köstlichen<br />

Südtiroler Spezialitäten und traumhaften Weitblicken<br />

zum Genießen einladen.<br />

Der Herbst in Südtirol ist bunt. Die Natur zeigt sich in<br />

ihren kräftigsten Farben, die Wälder sind gelb, rot und<br />

orange gefärbt, der Himmel präsentiert sich sattblau, und<br />

die hohen Bergspitzen sind schon mit dem ersten Schnee<br />

bedeckt. Die glasklare Herbstluft sorgt auf den Bergen und<br />

vielen Almen für beste Sichtverhältnisse und atemberaubende<br />

Panoramablicke. Mitten in einer der sonnenreichsten<br />

Gegenden Südtirols und in unmittelbarer Nähe zur Kurstadt<br />

Meran liegt das beliebte Urlaubsdorf Schenna. Bergfreunde<br />

und Genießer können hier bei herbstlichen, aber noch<br />

immer milden Temperaturen einen Gang herunterschalten<br />

und die klaren Tage im Tal oder auf den Almen oberhalb<br />

des Dorfes, am Schennaberg, genießen. Die Aktion „Slow<br />

Mountain Schenna“ macht es möglich und bietet auch ein<br />

vielseitiges Veranstaltungsangebot mit verschiedenen Events<br />

für Feinschmecker und Aktivurlauber: von Wildtierbeobachtungen<br />

mit Jägerfrühstück über Fackelwanderungen mit<br />

Glühwein bis hin zu Familientagen mit Kinderprogramm<br />

und Pizzabacken.<br />

„Schenna leuchtet“<br />

Das Highlight in der kalten Jahreszeit ist die neue Veranstaltungsreihe<br />

„Schenna leuchtet“: Jeden Freitagnachmittag von<br />

11. November bis 16. Dezember <strong>2022</strong> laden Geschäfte, Hofund<br />

Bauernläden sowie Handwerker beim Dorfmarktl im<br />

Zentrum von Schenna zum Verkosten und Einkaufen bis in<br />

die Abendstunden ein. Gastrostände und Musik runden das<br />

Programm ab.<br />

Wohlfühlmomente<br />

fürs ich<br />

im Adults Only Wellnessparadies<br />

Das Paradies für Erwachsene ab 18 Jahren • Traumhafte<br />

Panoramalage mit rund 2.200 Sonnenstunden im Jahr<br />

• Südtiroler Genussküche • 2.000 m² SonnenSpa und<br />

Sonnengarten • XXXL-Infinity-Whirlpool und 25-m-Sportbecken<br />

(innen & außen) ganzjährig beheizt • VITALIS<br />

Dr. Joseph – Naturkosmetik Deluxe<br />

Wochenstartgenuss 4=3<br />

05.11. – 18.12.<strong>2022</strong> | 4 Nächte<br />

Wir schenken Ihnen einen ganzen Urlaubstag<br />

4 Übernachtungen inkl. Gourmet-Plus-Pension<br />

Early Check-in / Late Check-out (nach Verfügbarkeit)<br />

€ 30,– Wellnessgutschein pro Person<br />

Merancard <strong>2022</strong> (ab 15.10.<strong>2022</strong>)<br />

sowie viele weitere Inklusivleistungen.<br />

4 Nächte ab 446,– pro Person<br />

im Doppelzimmer „Schmuckkastl“.<br />

Für alle Zimmerkategorien mit entsprechender Preisdifferenz buchbar.<br />

Anreise nur Sonntag und Montag, Feiertage ausgenommen.<br />

DAS-SONNENPARADIES.IT<br />

Familie Pichler-Hütter • Sonnenparadies GmbH<br />

Verdinserstraße 41 • 39017 Schenna bei Meran • Südtirol • Italien<br />

+39 0473 945 676 • info@das-sonnenparadies.it


46 November <strong>2022</strong> MERAN 2000<br />

Foto © Manuel Kottersteger<br />

7 Minuten<br />

verändern die Perspektive<br />

Das sonnenverwöhnte Ski- und Wandergebiet<br />

Meran 2000 liegt unweit<br />

vom Meraner Stadtzentrum. Mit einer<br />

kurzen Bus- oder Autofahrt erreicht<br />

man die größte Seilbahn Südtirols,<br />

welche ihre Gäste in nur sieben Minuten<br />

hoch in die Bergwelt bringt.<br />

Schon die Seilbahnfahrt bietet einen<br />

atemberaubenden Ausblick auf den<br />

Meraner Talkessel und auf die umliegenden<br />

Berggipfel. Oben angelangt, reicht<br />

der Blick weit bis zur charakteristischen<br />

Foto © Florian Andergassen<br />

Skyline der Dolomiten, zum Kalterer<br />

See im Süden Südtirols, zu den Seitentälern<br />

von Meran, sogar bis zum Ortler.<br />

Skifahren, Wandern, Rodeln, Schneeschuhwandern,<br />

Skitourengehen,<br />

Langlaufen oder einfach nur die Sonne<br />

genießen. Meran 2000 ist ein Erlebnisraum<br />

im Freien, ideal für Liebhaber<br />

der Outdoor-Welt. Ein dichtes Netz an<br />

Wanderwegen ermöglicht Streifzüge<br />

durch die winterliche Natur. Immer<br />

wieder stößt man beim Wandern und<br />

Skifahren auf gemütliche Almen mit<br />

großzügigen Panoramaterrassen.<br />

Auf den breiten Pisten und abseits<br />

des klassischen <strong>Winter</strong>trubels lässt<br />

es sich ideal mit Skiern von Hütte<br />

zu Hütte carven, um Südtiroler und<br />

mediterrane Spezialitäten zu degustieren.<br />

Spaß und Genuss stehen hier<br />

im Vordergrund. Abwechslungsreiche<br />

Schneeschuh- und Skitourenrouten<br />

rund um Meran 2000 führen durch<br />

die traumhafte <strong>Winter</strong>landschaft.<br />

Entspannung suchende finden unzählige<br />

kraftvolle Orte, um dort einfach<br />

die Seele baumeln zu lassen und neue<br />

Energie zu tanken.<br />

Gerade eben noch aktiv am Berg, flaniert<br />

man kurz darauf schon durch die<br />

wunderschöne Altstadt. Zuerst sich in<br />

Südtirols Bergwelt auspowern, um dann<br />

den Tag zwischen den mediterranen<br />

Gassen Merans mit dem obligatorischen<br />

Aperitivo ausklingen lassen.<br />

Fünf Gründe, <strong>Winter</strong>-Erinnerungen<br />

auf Meran 2000 zu sammeln<br />

1. Weit und breit<br />

Weitläufig und übersichtlich für genussvolle<br />

Pisten-Abfahrten abseits des<br />

<strong>Winter</strong>-Trubels … Das ideale Skigebiet<br />

für Genuss-Skifahrer, Familien<br />

und Schneebegeisterte oberhalb der<br />

Stadt Meran in Südtirol.<br />

2. Freizeit und Freiraum<br />

Die sonnige Hochebene wird zum idealen<br />

Erlebnisort mit Rundumblick …<br />

Schneeschuhwanderer, Skitourengeher,<br />

Langläufer, Paraglider und<br />

Skifahrer genießen die reine Bergluft<br />

und die endlose Freiheit – für einzigartige<br />

Erinnerungen.<br />

3. Romantisch und individuell<br />

Mit den Pferden durch den<br />

Schnee ... Bei einer Kutschenfahrt,<br />

eingehüllt in eine warme Decke,<br />

lässt sich die Gegend mit den<br />

sanftmütigen Haflingern besonders<br />

gut erkunden. Oder doch lieber<br />

Champagner und Häppchen in der<br />

VIP-Gondel Meran 2000?


MERAN 2000<br />

November <strong>2022</strong><br />

47<br />

Foto © Manuel Kottersteger<br />

4. Aktiv und entspannt<br />

Skifahren, Sonne tanken und kurz<br />

darauf in der Therme Meran relaxen.<br />

Die Stadtnähe und das besondere<br />

Paket „Therme & Ski“ ermöglichen<br />

es, das komplette Programm<br />

zu erleben – auch innerhalb desselben<br />

Tages, wenn man möchte.<br />

5. Kinderlachen und Elternfreude<br />

Ob auf der Rodelbahn, dem Alpin-<br />

Bob, im Outdoor Kids Camp oder<br />

bei der Schnitzeljagd im Discovery<br />

Parcours … Hier kommen Kinderaugen<br />

zum Leuchten.<br />

geformten Einzelsitze bieten maximales<br />

Fahrvergnügen für Groß und Klein.<br />

Zwischen Tal- und Bergstation gibt es<br />

im <strong>Winter</strong> einen Halt an der Mittelstation<br />

auf dem gleichnamigen<br />

Naifjoch. Von dort aus startet eine<br />

einfache Piste, welche bis zum Piffinger<br />

Köpfl oder sogar zur Talstation<br />

Falzeben führt. Im Sommer wird nur<br />

der Abschnitt von der Talstation bis<br />

zur Mittelstation Naifjoch in Betrieb<br />

genommen – Wanderern wird damit<br />

eine rasche, bequeme und barriere-<br />

freie Möglichkeit geboten, um auf das<br />

Naifjoch zu gelangen und von dort<br />

aus weiterzuwandern. Am Dach der<br />

Station bietet die neue Aussichtsterrasse<br />

ein spektakuläres 360°-Panorama:<br />

Ungehindert schweift der Blick<br />

auf den Hausberg Ifinger, von der<br />

Texelgruppe zum Ortlergebiet, über<br />

den Meraner Talkessel bis hin zu den<br />

Dolomiten und den Sarntaler Alpen –<br />

einfach traumhaft!<br />

Weitere Informationen unter<br />

www.meran2000.com<br />

Modernste Technologien<br />

für die neue Aufstiegsanlage<br />

Nach rund acht Monaten Bauzeit<br />

nimmt in der <strong>Winter</strong>saison <strong>2022</strong>/<strong>23</strong><br />

die neue 10er-Kabinenbahn Naifjoch<br />

ihren Betrieb auf. Die moderne<br />

Aufstiegsanlage ersetzt den 30 Jahre<br />

alten Sessellift Piffing und verbindet<br />

das vordere Gebiet mit der hinteren,<br />

weitläufigen Ski-Area von Meran 2000.<br />

Das Innenraumgefühl der 37 Kabinen<br />

für jeweils zehn Personen ist neu und<br />

einzigartig, denn die moderne Kabinenausstattung<br />

ermöglicht einen freien<br />

Rundumblick auf Südtirols Bergwelt.<br />

Auch die komfortablen, ergonomisch<br />

Foto © Manuel Kottersteger


48 November <strong>2022</strong> LANGE SKISAISON<br />

Skifahren<br />

vom Herbst bis ins Frühjahr<br />

Gehören Sie auch zu denen, die es kaum erwarten können, bis im Herbst die<br />

Skisaison losgeht. Mit dem Schnalstal und Sulden am Ortler gibt es in Südtirol<br />

zwei Skigebiete, welche früh auf- und erst spät wieder zusperren.<br />

Je nach Witterung und Schneelage beginnt<br />

im Schnalstal die Saison Ende September/<br />

Anfang Oktober und dauert bis Anfang<br />

Mai. Sobald genug Schnee liegt für die Pisten<br />

Leo Gurschler und Gletschersee, ist die<br />

Alpin Arena Schnals zum Einstimmen auf<br />

die kommende <strong>Winter</strong>saison optimal.<br />

Die halbe Welt zum Ski-Training in Schnals<br />

In dem auf 2.000 Meter hoch gelegenen<br />

Kurzras herrschen optimale Trainingsbedingungen.<br />

Die Hotels sind direkt neben der<br />

Gletscherbahn und in nur sieben Minuten<br />

schwebt man zum Training auf den Gletscher.<br />

Diese Tatsache nutzen zahlreiche<br />

Ski-National-Mannschaften zur Saisons-<br />

Vorbereitung. Auf der Piste Grawand kann<br />

man aus nächster Nähe die Spitzenläufer beobachten.<br />

Mit etwas Glück ist der ein oder<br />

andere Weltcupsieger auch in der gleichen<br />

Seilbahnkabine. Was für die Skiteams gut ist,<br />

kommt auch den „normalen“ Ski Fans zu<br />

Gute. Die Bergstation ist der höchste Punkt<br />

und man braucht für die erste Abfahrt vorerst<br />

keine weiteren Lifte. Austeigen, Skier<br />

anschnallen und los gehts!<br />

Skitestwochen in Sulden<br />

Eine knapp 40-jährige Tradition haben die<br />

Skitestwochen in Sulden am Ortler. Eingeführt<br />

und initiiert damals vom legendären<br />

Paul Hanny in Zusammenarbeit mit dem<br />

Deutschen Ski-<strong>Magazin</strong>. Wenn etwas vierzig<br />

Jahre Bestand hat, dann muss es wohl<br />

was Besonderes sein – und das ist es auch.<br />

Eingeführt und initiiert damals vom legendären<br />

Paul Hanny in Zusammenarbeit mit<br />

dem Deutschen Ski-<strong>Magazin</strong>. Wenn etwas<br />

über dreißig Jahre Bestand hat, dann muss<br />

es wohl was Besonderes sein – und das ist<br />

es auch. Zusammen mit ehemaligen Skirennläufern<br />

kann man Ende November eine<br />

Woche lang nach Herzenslust alle bekannten<br />

Ski-Marken kostenlos testen und probieren.<br />

Und natürlich ergibt sich die Gelegenheit,<br />

mit den ehemaligen Spitzenläufern über die<br />

Eigenschaften der zwei Bretter zu diskutieren<br />

und sich den einen oder anderen guten Tipp<br />

zu holen. Dieses Jahr von 26. November bis<br />

3. Dezember <strong>2022</strong>.<br />

Foto © Benjamin Pfitscher<br />

Saisonbeginn Ende Oktober<br />

Die Skisaison auf dem 3.000 Meter hoch<br />

gelegenen Madritschjoch in Sulden beginnt<br />

aber schon ein Monat vorher, Ende<br />

Oktober, manchmal, wenn das Wetter


AKTUELL<br />

mitspielt (Neuschnee und tiefe Temperaturen), auch schon<br />

Mitte Oktober. Abgesehen von den schönen, gepflegten Pisten<br />

besticht Sulden mit einem einzigartigen Panorama. Der knapp<br />

4.000 Meter hohe Ortler mit der Nordwand, zusammen mit<br />

der Cevedale-Gruppe, beherrscht das Geschehen, und man hat<br />

sie bei jeder Abfahrt am Madritschjoch dauernd im Blickfeld.<br />

Firnfahren bis Anfang Mai<br />

Gibt es etwas Schöneres, als bei 20 Zentimeter Neuschnee<br />

als Erster die Spur zu ziehen? Schöner vielleicht nicht, aber<br />

gleich schön ist es im Frühjahr auf einer leicht gefirnten Piste<br />

seine Schwünge zu ziehen. Im Schnalstal stehen den Firnfreaks<br />

Pisten in einer Höhenlage von 2.000 bis 3.300 Meter zur Verfügung.<br />

Die totalen Sonnenhänge wie die Teufelsegg-Piste sind<br />

im Normalfall auf dieser Höhe bis 10.30 Uhr gut zu befahren.<br />

Am späten Vormittag, gegen Mittag zu, wird es meist sehr sulzig,<br />

und es empfiehlt sich, auf die höher gelegenen Pisten oder<br />

auf Nordhänge auszuweichen.<br />

Mit ähnlichen Voraussetzungen kann auch Sulden aufwarten,<br />

solange die Talabfahrt in Betrieb ist. Frühjahrsskifahren geht<br />

meist nur bis Mittag, und ein Einkehrschwung nach drei Stunden<br />

Genuss-Skifahren zur Mittagszeit ist im Schnalstal oder<br />

in Sulden gleichermaßen zu empfehlen. Am Nachmittag sind<br />

„tiefe sulzige Pisten“ verbunden mit Müdigkeit oft die Ursache<br />

für Stürze und Verletzungen. Lieber ein Einkehrschwung<br />

samt Mittagessen und danach auf dem Liegestuhl in der Sonne<br />

liegen, als eine Gips-Haxe noch am Ende der Saison. Skifahren<br />

kann man ja dann wieder am nächsten Tag ab 8.30 Uhr.<br />

• Einzigartige Lage auf 1.900 m am Fuße des Ortlers<br />

• Klare, frische Bergluft mit jeden Atemzug und<br />

viel Freiheit<br />

• Traumhaftes Ski- und <strong>Winter</strong>sportangebot<br />

• 1.200 m² Wohlfühlfläche im ALPIN SPA<br />

• Post ¾ Verwöhnpension für Genießer<br />

• u.v.m.<br />

WINTER-WELLNESSAUSZEIT ZU ZWEIT<br />

• ab 3 Nächte in Ihrem Wunschzimmer<br />

• Post ¾ Verwöhnpension<br />

• Late Check-Out im Zimmer kostenlos<br />

(je nach Verfügbarkeit)<br />

• Wellnessgutschein im Wert von € 50,– pro Person<br />

Preise sind pro Person zzgl. Ortstaxe € 2,– pro Person pro Tag<br />

(ab 15 Jahren). Weitere Termine und Kategorien auf Anfrage.<br />

Foto © Benjamin Pfitscher<br />

Mit der Seilbahn Sulden ins Skigebiet Madritsch.<br />

ALPIN SPA HOTEL DIE POST<br />

Wellness Hotel Post Sulden GmbH | Familie Andreas Wallnöfer<br />

Hauptstraße 22/Via Principale 22 | 39029 Sulden/Solda all‘Ortles<br />

Tel.: +39 0473 613024 | Fax: +39 0473 613224 | info@hotelpost.it<br />

www.hotelpost.it


Anzeige<br />

50 November <strong>2022</strong><br />

AKTUELL<br />

Foto © Visciani Photography | Udo und Luca Visciani<br />

Traumblick auf<br />

Südtirols höchste Berge<br />

Foto © Alex Filz<br />

Das Hotel Bella Vista steht dort, wo die Natur noch ihre Ursprünglichkeit<br />

bewahrt hat: im Bergdorf Trafoi am Ortler, im<br />

Nationalpark Stilfser Joch, mit einmaligem Blick auf die Arena<br />

der schönsten und mächtigsten Berge Südtirols.<br />

Hier ist die Natur noch Hauptdarsteller, großes Alpenkino<br />

zum Anfassen, mittendrin lädt das Hotel Bella Vista zum<br />

Verweilen und Genießen: alpiner Luxus und eine wärmende<br />

Atmosphäre. Tradition und Moderne finden im Bella Vista harmonisch<br />

zueinander. Stube und Lounge mit offenen Kaminen<br />

zum Relaxen, großen Panoramafenstern zum Genießen von<br />

Landschaft und Erlesenem aus Küche und Keller. Die wöchentlich<br />

stattfindende Wein-Degustation gibt Einblick in die Südtiroler<br />

Weinwelt: riechen, schmecken, sehen und verstehen.<br />

Skipiste vor der Tür<br />

Besonders Familien fühlen sich im Traditions-Hotel der Skilegende<br />

Gustav Thöni wohl: Während die Eltern die Skipisten in<br />

Trafoi oder Sulden erkunden, verfeinert der Skinachwuchs seine<br />

Technik auf der „Thöni-Piste“ direkt vor dem Hotel Bella Vista.<br />

Nach einem abwechslungsreichen Skitag garantieren der beheizte<br />

Outdoor-Pool, die großzügige Panorama-Sauna oder eine feine<br />

Massage ein genüssliches Finale. Hier können Sie die Schönheit<br />

und Ursprünglichkeit der Südtiroler Natur mit allen Sinnen erleben,<br />

genießen Sie die Bella-Vista-Angebote! Die Familie Gustav<br />

Thöni und das Bella-Vista-Team freuen sich auf Sie!<br />

Hotel Bella Vista *** s / Fam. Gustav Thöni<br />

Trafoi 11 | I-39029 Trafoi am Ortler<br />

Nationalpark Stilfser Joch<br />

Tel. +39 0473 611 716<br />

hotel@bella-vista.it | www.bella-vista.it


Foto © Alex Filz<br />

ORTLERGEBIET 51<br />

<strong>Winter</strong>traum für Familien<br />

Trafoi/Ortlergebiet: Alle Welt redet<br />

davon, dass das Skifahren heute<br />

viel zu teuer, ja sogar zum Luxus<br />

geworden ist. Im Ortlergebiet<br />

bemüht man sich nach wie vor, auf<br />

dem Boden zu bleiben und vor allem<br />

den Familien mit Kindern faire<br />

Preise zu bieten.<br />

Stephan Gander<br />

Schließen Sie die Augen, und träumen<br />

Sie vom perfekten <strong>Winter</strong>urlaub mit<br />

Familie ... Über Nacht hat es ordentlich<br />

geschneit. So weit das Auge reicht, bietet<br />

sich dem Betrachter ein einmaliges<br />

Schauspiel: Von weißer Pracht schwer<br />

behangene Bäume lassen den <strong>Winter</strong>wald<br />

wie zu einem Wunderland werden.<br />

Unbeschwertes Skifahren<br />

für Eltern und Kinder<br />

Die Sonne geht auf: Gemütlich bringt<br />

der neue Sessellift die ersten Skifahrer<br />

auf 2.400 Meter zum Belvedere,<br />

Foto © Sebastian Stiphout<br />

Foto © Alex Filz<br />

nur die Geräusche der Natur sind zu<br />

hören – sonst Stille, die zwischendurch<br />

von glücklichen Kinderstimmen unterbrochen<br />

wird. Kinder freuen sich über<br />

das natürliche Weiß: Sie rutschen und<br />

rodeln über schneebedeckte Felder. Die<br />

Skischule motiviert die kleinen Zwerge,<br />

schöne Kurven im Schnee zu ziehen …<br />

Spaghetti … Pizza … rufen die Skilehrer,<br />

und die Kinder haben Riesenspaß am<br />

täglichen Fortschritt auf der Piste. Eine<br />

kurze Gummibärchenpause, und weiter<br />

geht der Ski-Spaß auf dem Kirchenhang.<br />

Unbesorgt können die Eltern oben<br />

im Skigebiet Trafoi oder in Sulden<br />

auch mal alleine Ski fahren und ihre<br />

Technik perfektionieren: Die Piste ist<br />

frei, die Sonne wärmt die Haut und<br />

das grandiose Panorama das Herz!<br />

Die Stöcke holen Schwung, die Skier<br />

nehmen Fahrt auf und gleiten perfekt<br />

über die dicke Schnee-Matte, dann<br />

ein Schwung nach rechts, die Kanten<br />

greifen, dann ein Schwung nach links,<br />

die Kanten greifen … jetzt mit gleichbleibendem<br />

Rhythmus die Fliehkraft<br />

überwinden. Dann kommt ein schönes<br />

Gleitstück: Der Schnee knirscht unter<br />

den Skiern, die Schneekristalle wirbeln<br />

durch die Luft, Glücksgefühle durchströmen<br />

den Körper – nur Fliegen ist<br />

schöner – sicher, aber teurer. Ein paar<br />

Preise zur Bestätigung: Tageskarte für<br />

Erwachsenen ab 42 Euro, für Kinder<br />

ab 19,50 Euro, Wochenskipass ab 217<br />

Euro, für Kinder ab 98 Euro; Kinderskikurs<br />

für drei Tage 108 Euro. Da<br />

bleibt genügend Geld für den Einkehrschwung<br />

für die ganze Familie.<br />

Ein gigantisches Panorama<br />

Denn nach den intensiven Abfahrten<br />

träumt jeder von einer kleinen Pause auf<br />

einer urigen Ski-Hütte: Bei strahlendem<br />

Sonnenschein lockt eine große Terrasse<br />

mit unbezahlbarer Aussicht auf das famose<br />

Gipfel-Panorama: Ortler, Trafoier<br />

Eiswand, Madatschspitzen, Geisterspitze<br />

– die gigantischen Bergriesen sind<br />

zum Greifen nahe. Im Angesicht dieser<br />

Gipfelmajestäten wirken <strong>Winter</strong>sportler<br />

wie Zwerge … und trotzdem sind sie<br />

die wahren Könige im Königreich von<br />

Ortler und seinen Trabanten.<br />

Wir träumen von noch höheren Zielen:<br />

Mit Schneeschuhen oder Fellen unter<br />

den Schuhen schreiten wir weiter nach<br />

oben. Jetzt ist die Baumgrenze überschritten,<br />

mit jedem Schritt wächst das<br />

Panorama, mit jedem Schritt wächst die<br />

Vorfreude, auf eine herrliche Abfahrt<br />

durch jungfräulichen Pulverschnee.<br />

Oben angekommen, belohnt uns ein<br />

grandioses 360°-Panorama.


52 November <strong>2022</strong> ORTLERGEBIET<br />

Freie Pisten, keine Wartezeiten<br />

Es ist kaum zu fassen – fast wie ein<br />

Traum: Trotz dieser konzentrierten<br />

Schönheit sind die Pisten frei – an<br />

den Liften gibt es keinen Stau, und<br />

alles ist ziemlich entspannt – das<br />

ist der wahre Luxus in einer sonst<br />

so hektischen Welt. Oben auf dem<br />

Berg ist der Alltag weit entfernt – es<br />

scheint die Zeit stehen geblieben zu<br />

sein, ein entspannendes und entschleunigendes<br />

Gefühl ...<br />

Beschleunigen dürfen die kleinen<br />

Skizwerge ganz zum Schluss: Nach dem<br />

einwöchigen Skikurs kommt das Abschlussrennen.<br />

Die Nervosität ist groß –<br />

jeder will gewinnen – jeder will Mama<br />

und Papa zeigen, was er kann und was<br />

er in der Woche alles gelernt hat. Doch<br />

die Skilehrer beruhigen die Aspiranten:<br />

Jeder bekommt einen Preis – jeder ist<br />

am Ende ein Sieger, Hauptsache, es<br />

kommen alle heil durchs Ziel. Angefeuert<br />

von den Eltern, Kurskollegen<br />

und Skilehrern sucht jeder Rennläufer<br />

im rot-blauen Stangenwald seine ideale<br />

Gustav Thöni beobachtet die jungen Skifahrer.<br />

Linie, um so schnell wie möglich ins Ziel<br />

zu kommen. Oft schaut sogar Gustav<br />

Thöni vorbei, der vielfache Weltmeister<br />

und Olympiasieger und heute Hotelier<br />

in Trafoi beobachtet interessiert, wie<br />

sich der Ski-Nachwuchs entwickelt.<br />

Im Ziel freuen sich die Eltern über die<br />

erfolgreichen kleinen Ski-Kanonen, alle<br />

haben sich weiterentwickelt, alle haben<br />

die Technik verfeinert, und alle sind<br />

glücklich über eine traumhafte Genuss-<br />

Skiwoche am Ortler …<br />

Jetzt dürfen Sie ruhig die Augen wieder<br />

öffnen – denn das alles war kein Traum,<br />

sondern ein ganz normaler Familien-<br />

Urlaub im <strong>Winter</strong> in Trafoi in Südtirol.<br />

Weitere Informationen unter<br />

www.trafoi.com<br />

Foto © Enno Kapitza<br />

Anzeige<br />

Glitzernde Abenteuer<br />

zwischen Bergpanorama und Seeblick<br />

Herrliche Abfahrten, feiner Pulverschnee, funkelnde Ausblicke<br />

auf den Reschensee. Das Hotel Traube Post befindet sich<br />

im Herzen der 2-Länder-Skiarena und am Ortler-Skigebiet.<br />

Magische Landschaften, die Stille der Natur und atemberaubende<br />

Aussichten genießen unsere Gäste aber auch beim<br />

Langlaufen und Schneeschuhwandern.<br />

1.000 Quadratmeter Wellnessglück<br />

Nach den erfrischenden Abenteuern in der prickelnden <strong>Winter</strong>luft<br />

tauchen Sie bei der Rückkehr ins Hotel Traube Post in<br />

die Welt der Entspannung ein. Das Vivana-Spa nimmt Sie mit<br />

auf eine sinnliche Reise ins Wohlgefühl. Heißluftbäder, warmes<br />

Wasser im Infinity-Sky-Pool und die erholsame Stille in den<br />

Ruheräumen lassen Sie die Zeit vergessen. Ausgesuchte Spa-<br />

Behandlungen versüßen den Augenblick.<br />

Genuss, der auf der Zunge zergeht<br />

Südtirol auch am Gaumen entdecken – das können Sie bei uns<br />

am Reschensee. Angefangen beim Frühstück, wenn wir mit<br />

frischen Köstlichkeiten aus Südtirol verwöhnen. Krönendes<br />

Highlight am Abend sind die prämierten Genüsse unseres<br />

5-gängigen Abendmenüs. Regional, saisonal – eine feine Mischung<br />

aus besten Zutaten, mediterraner Hausmannskost und<br />

kreativer Gourmetküche.<br />

<strong>Winter</strong>special am Reschensee<br />

Genießen Sie den Aufenthalt in einem der modern-gemütlichen<br />

Zimmer und Suiten inklusive der Traube-Post-Halbpension<br />

ab 105 Euro pro Person/Nacht.<br />

Hotel Traube Post ****<br />

Claudia-Augusta-Straße 10 | I-39027 Graun<br />

Tel. +39 0473 633 131<br />

info@traube-post.it | www.traube-post.it


Hol dir<br />

dein Abenteuer<br />

AKTUELL November <strong>2022</strong> 53<br />

Von September bis Mai steht die<br />

Alpin Arena Schnals für besondere<br />

<strong>Winter</strong>erlebnisse auf bis zu 3.251<br />

Meter Seehöhe: Breite Pisten für jede<br />

Könnerstufe, eine 3,3 Kilometer lange<br />

Rodelbahn und die einmalige Möglichkeit,<br />

den hochalpinen Lifestyle<br />

mit italienischem Flair zu verbinden,<br />

sorgen für abwechslungsreiche Abenteuer<br />

im Schnee.<br />

Bereits ab dem dritten Wochenende<br />

im September die ersten Carving-<br />

Schwünge über die verschneiten Hänge<br />

ziehen und am Nachmittag bei angenehmer<br />

Wärme in Meran schwimmen<br />

gehen oder einen „Aperitivo“ inmitten<br />

von Weinbergen genießen – das ist nur<br />

in Südtirol möglich. Kulturelle Highlights<br />

wie die nahe gelegene Fundstelle<br />

der berühmtesten Gletschermumie<br />

unserer Zeit, Ötzi, runden das Angebot<br />

am hinteren Ende des Schnalstals ab.<br />

Ski-Erlebnisse für die ganze Familie<br />

Am 16. September <strong>2022</strong> starteten<br />

die Schnalstaler Gletscherbahnen die<br />

Saison und bringen ihre Gäste auf bis zu<br />

3.251 Meter Seehöhe – ideale Bedingungen,<br />

um bis Mai alpine und nordische<br />

<strong>Winter</strong>sport-Abenteuer zu erleben.<br />

Umrahmt von den tief verschneiten<br />

Gipfeln des Hochjochferners lockt das<br />

Skigebiet nicht nur heimische Skifahrer,<br />

Familien und Urlaubsgäste an, sondern<br />

ist auch ein beliebter Trainingsplatz für<br />

die <strong>Winter</strong>sport-Weltelite. Neben bestens<br />

präparierten Pisten für Skifahrer und<br />

Snowboarder finden auch Fans von anderen<br />

Sportarten ideale Bedingungen für<br />

ihre Abenteuer vor.<br />

Der Blick rundum und zurück<br />

Die Aussichtsplattform Iceman Ötzi<br />

Peak (3.251 m) thront auf der Grawandspitze<br />

am Schnalstaler Gletscher<br />

und ist fußläufig in nur 15 Minuten<br />

zu erreichen: Wanderer und Ausflügler<br />

erwartet ein Ausblick auf 126<br />

Dreitausender im Dreiländereck, ein<br />

Rundumblick im Hochge-birge mit viel<br />

Geschichte und Tradition: von Ötzi bis<br />

zur Transhumanz über die Wasserscheide<br />

bis hin zu Schmugglerpfaden und<br />

Foto © Harald Wisthaler<br />

Foto © Harald Wisthaler<br />

Foto © Harald Wisthaler


54 54November SCHNALSTAL <strong>2022</strong><br />

AKTUELL<br />

Foto © Harald Wisthaler<br />

Teile mit uns dein Abenteuer #alpin-arenasenales.<br />

Gebirgsgrenzen. Der Blick rundum und<br />

zurück in die Vergangenheit lohnt sich<br />

in jedem Fall.<br />

Köstlicher Einkehrschwung<br />

Gäste kosten die atemberaubende<br />

Aussicht genussvoll auf einer der vielen<br />

Hütten der Alpin Arena Schnals voll<br />

aus. So bieten die Lazaunhütte, die<br />

Teufelsegghütte und das Schutzhaus<br />

Schöne Aussicht Südtiroler Köstlichkeiten<br />

auf höchstem Niveau. Ein besonderes<br />

High-light inmitten der faszinierenden<br />

Gletscherwelt des Hochjochferners<br />

ist das Glacier Hotel & Restaurant<br />

Grawand. Das Self-Service-Restaurant<br />

(untertags) und das Gletscherrestaurant<br />

für Hotel-Gäste bietet sowohl italienische<br />

Köstlichkeiten als auch traditionelle<br />

Südtiroler Spezialitäten an.<br />

Apropos Italienisch: Das Kochen von<br />

Spaghetti dauert im Glacier Restaurant<br />

Grawand etwa zwei Minuten länger<br />

als im Tal. Durch die Höhenlage und<br />

den damit verbundenen niedrigeren<br />

Druck siedet das Wasser bei etwa<br />

89 Grad Celsius. Die Panoramaterrasse<br />

des höchstgelegenen Hotels Europas<br />

bietet auf 3.212 Metern einen außergewöhnlichen<br />

Blick auf die majestätische<br />

Bergkulisse und die<br />

eindrucksvolle Welt<br />

aus Schnee und<br />

ewigem Eis. Weitere<br />

Informationen unter<br />

www.schnalstal.com<br />

Anzeige<br />

Klein, aber oho – Ski out, Ski in<br />

Das Piccolo Hotel der Familie Gurschler liegt direkt<br />

neben der Talstation der Gletscherbahn und somit auch<br />

direkt an den Pisten.<br />

Beim Namen Gurschler denken etwas ältere Semester unweigerlich<br />

an den legendären Gletscherpionier Leo Gurschler,<br />

der 1975 die Gletscherbahn realisiert hatte. Mit Seniorchefin<br />

Frau Giuliana und den Kindern vom Leo ist es ein lupenreiner<br />

Familienbetrieb. Alle vier Kinder kümmern sich in verschiedenen<br />

Funktionen um das Wohl ihrer Gäste. Aus der Küche<br />

kommen ganztägig warme Gerichte (Tiroler und mediterrane<br />

Spezialitäten); besonders zu empfehlen ist der hausgemachte<br />

Strudel mit Bioäpfeln. Zur Entspannung nach dem Skifahren<br />

stehen im Wellnessbereich eine finnische Sauna, eine türkische<br />

Dampfsauna, Infrarotkabine und ein Sole-Whirlpool – alles inklusive<br />

– zur Verfügung. Zum Abendessen sitzt man in der gemütlichen<br />

Stube und freut sich auf den nächsten Skitag. Vom Hotel aus<br />

hinauf zur Piste und zur ersten Abfahrt dauert es höchstens zehn<br />

Minuten! Die <strong>Winter</strong>saison endet am 16. April 20<strong>23</strong>, und die<br />

Sommersaison beginnt am 1. Juli 20<strong>23</strong>.<br />

Für 20<strong>23</strong>: Aktion 7=6<br />

Bei Buchung innerhalb 31.12.<strong>2022</strong>: eine Nacht als Geschenk<br />

Piccolo Hotel Gurschler *** s und Dependance Kurzhof *** s<br />

Kurzras 11 | I-39020 Schnals<br />

Tel. +39 0473 662 100<br />

info@piccolohotelgurschler.com<br />

www.piccolohotelgurschler.com


Was und wo in Südtirol!<br />

Brenner<br />

Ahr<br />

Ahrntal<br />

Reschenpass<br />

Etsch<br />

Sterzing<br />

Neves<br />

Stausee<br />

Reintal<br />

Ahr<br />

Nauders<br />

Glurns<br />

Meran<br />

Klausen<br />

Brixen<br />

Bruneck<br />

Rienz<br />

Antholzer See<br />

Dürren See<br />

Sillian<br />

Müstair<br />

Bozen<br />

Cortina/<br />

Venedig<br />

Einige Entfernungen<br />

Hamburg - Bozen 1.030 km<br />

Berlin - Bozen 870 km<br />

Frankfurt - Bozen 680 km<br />

Stuttgart - Reschenpass 338 km<br />

München - Bozen 280 km<br />

Legende<br />

Stadt<br />

Schnellstraße<br />

Autobahn<br />

Trient/<br />

Verona<br />

Leifers<br />

Hotels<br />

U2/S. 9 Quellenhof<br />

S. 15<br />

Sporthotel Tyrol<br />

Dolomites<br />

S. 16<br />

Romantik Hotel<br />

Santer<br />

S. 18 Arieshof<br />

S. 19 Alpine Nature Hotel Stoll<br />

S. 20 Hotel Petrus<br />

S. <strong>23</strong> Hotel Gran Paradiso<br />

S. 24 Mi Chalet<br />

S. 25 Hotel Monte Paraccia<br />

S. 26 Valsegg<br />

S. 28 Hotel Milla Montis<br />

S. 30 Hotel Schneeberg<br />

S. 33 Sporthotel Zoll<br />

S. 41 Cyprianerhof<br />

S. 45 Hotel Sonnenparadies<br />

S. 49 Alpin Spa Hotel die Post<br />

S. 50 Hotel Bella Vista<br />

S. 52 Hotel Traube Post<br />

S. 54 Piccolo Hotel Gurschler<br />

S. 58 Hotel Alpen Tesitin<br />

Tourismusvereine<br />

1 Carezza Dolomites<br />

2 Eggental Tourismus<br />

3<br />

Tourismusgenossenschaft<br />

Klausen<br />

4 Seiser Alm Marketing<br />

5 Skigebiet 3 Zinnen<br />

6 Skiarena Klausberg<br />

7<br />

8<br />

9<br />

Tourismusgenossenschaft<br />

Sterzing Pfitsch<br />

Freienfeld<br />

Tourismusverein<br />

Gossensass<br />

Ski- & Bikeresort<br />

Schöneben - Haideralm<br />

10<br />

Schnalstaler<br />

Gletscherbahnen<br />

11 Bergbahnen Pfelders<br />

Meran<br />

Glurns<br />

6<br />

Foto © IDM Südtirol/Franziska Unterholzner<br />

Foto © Laubenkomitee der Stadt Glurns – OK Glurnser Advent<br />

9<br />

52<br />

54<br />

10<br />

1 2<br />

11<br />

4<br />

30<br />

33<br />

7<br />

10<br />

3<br />

U2 45<br />

9<br />

5<br />

8<br />

3<br />

8<br />

26<br />

9<br />

28<br />

18<br />

24<br />

11<br />

25<br />

20<br />

58<br />

19<br />

16<br />

15<br />

5<br />

50<br />

49<br />

6<br />

<strong>23</strong><br />

Alta Badia<br />

2<br />

1<br />

4<br />

41<br />

7<br />

Weihnachtsmärkte<br />

1 Glurns<br />

2 Forster Weihnachtswald<br />

3 Quellenhof<br />

4 Dorf Tirol<br />

5 Sarntal<br />

6 Ritten<br />

7 Karer See<br />

8 Klausen<br />

9 Brixen<br />

10 Sterzing<br />

11 Sand in Taufers<br />

Brixen<br />

Foto © Alex Filz<br />

Foto © Alex Filz


56 November <strong>2022</strong> ZWEI-LÄNDER-SKIARENA<br />

Foto © Benjamin Pfitscher<br />

Naturschnee und viel Sonne<br />

Die Zwei-Länder-Skiarena, mit den<br />

fünf Skigebieten Nauders, Schöneben-<br />

Haider Alm, Watles, Trafoi und Sulden,<br />

bietet 211 Pistenkilometer grenzenloses<br />

Skivergnügen. Dabei sind auf der<br />

Nordtiroler Seite Nauders und Schöneben-Haider<br />

Alm auf der Südtiroler<br />

Seite längst zu Insidertipps geworden.<br />

Grenzenloses Skivergnügen auf sonnigen<br />

Pisten und Naturschnee.<br />

Durch diese skitechnische Verbindung<br />

hat die <strong>Winter</strong>sport-Destination<br />

am Reschenpass enorm an Attraktivität<br />

gewonnen. 65 Kilometer bestens<br />

präparierte Pisten stehen zur Wahl,<br />

Modernes Design in der neuen Schönebenhütte<br />

und allein schon die Höllental-Abfahrt<br />

ist einzigartig. Optisch sieht man im<br />

oberen Teil der Piste, wie diese direkt in<br />

den Reschensee mündet.<br />

Mit Blick auf den Reschensee<br />

Von der Bergstation bietet sich dem<br />

Skifahrer ein einmaliger Ausblick auf<br />

den Reschensee und den historischen<br />

Turm im See. Nach dem Zusammenschluss<br />

wurde das Skigebiet von den<br />

Experten des international renommierten<br />

„Skiarea-Tests“ in sage und schreibe<br />

fünf Kategorien zum Testsieger erklärt:<br />

Jeweils erste Plätze gab es als Aufsteiger<br />

des Jahres, für die ausgezeichnete<br />

Foto © Manuel Pazeller<br />

Pistenpflege, als Familien-Skiresort,<br />

in Sachen Sicherheit und für das<br />

beste Kinderangebot. Dazu gehört<br />

der Snow-Park mit neuen Attraktionen,<br />

und die Funsline bietet Spiel und<br />

Spaß für die ganze Familie.<br />

Die Schönebenhütte wurde<br />

zum modernen Bergrestaurant<br />

Aus der alten Schönebenhütte wurde<br />

ein großzügiger, moderner gastronomischer<br />

Betrieb, der den heutigen<br />

Anforderungen voll entspricht.<br />

Zur alten Schönebenhütte mit dem<br />

Selfservice wurde ein modernes,<br />

250 Plätze fassendes Restaurant mit<br />

Bedienung geschaffen. <strong>2022</strong> wurde<br />

die Hütte noch um eine Pizzeria<br />

erweitert. Besonderen Wert legt man<br />

auf traditionelle frische Gerichte<br />

unter Verwendung von einheimischen<br />

Produkten. Als besonderes Highlight<br />

kann man wohl die riesige Sonnenterrasse<br />

bezeichnen, auf der ab Januar<br />

regelmäßig attraktive Musikgruppen<br />

für Hüttengaudi und Stimmung<br />

sorgen. Weitere Informationen unter<br />

www.schoeneben.it<br />

Nauders am Reschenpass<br />

Umringt von schneebedeckten Alpengipfeln<br />

warten 75 herrliche Pistenkilometer<br />

auf motivierte <strong>Winter</strong>sportler.<br />

Dank seiner bevorzugten Lage zwi-


ZWEI-LÄNDER-SKIARENA<br />

November <strong>2022</strong><br />

57<br />

Foto © TVB Tiroler Oberland Nauders Rudi Wyhlidal<br />

schen 1.400 und 2.750 Höhenmetern<br />

besonders schneesicher.<br />

In Nauders gibt es von allem<br />

etwas: Tolle Pisten von Schwarz<br />

bis Blau, jede Menge Schnee und<br />

Spaß beim Einkehrschwung und<br />

beim Après-Ski. Ein Skiurlaub mit<br />

viel Genuss, Komfort und Sicherheit<br />

– und dem neuen Goldpark.<br />

Familienspaß im neuen Goldpark<br />

Das Skiareal Goldpark mit der<br />

neuen Goldseebahn, der neuen<br />

Goldseepiste und der Snow-Base<br />

Bergkastel bilden das Herz des<br />

Skigebietes Nauders. Dazu gehören<br />

neben der Goldseebahn mit<br />

dazugehöriger Goldseepiste die<br />

Snow-Base Bergkastel und das<br />

Nauderixland. Die Goldseebahn<br />

öffnet einen völlig neuen Bereich<br />

im Skigebiet namens Goldpark, der<br />

speziell für leicht fortgeschrittene<br />

Skifahrer sowie Kinder und Familien<br />

errichtet wurde. Das neue,<br />

öffentliche Areal am Bergkastel ist<br />

zudem mit zwei hochmodernen<br />

überdachten Förderbändern ausgestattet<br />

und eignet sich besonders<br />

gut für Anfänger und Einsteiger.<br />

Zum perfekten Skitag gehört<br />

natürlich auch ein gelungener Einkehrschwung<br />

– am besten in einem<br />

der Berggenuss-Restaurants.<br />

Aktueller Testsieger: Führendes<br />

Skigebiet bis 80 Kilometer Pisten<br />

Als dreifacher internationaler Testsieger<br />

wurde das Skigebiet Nauders<br />

am Reschenpass in den Kategorien<br />

„Extraklasse“ als weltweit führendes<br />

Skigebiet bis 80 Kilometer<br />

Pisten, Sauberkeit und Hygiene<br />

sowie „Bester neuer Lift <strong>2022</strong> – die<br />

Goldseebahn“ ausgezeichnet.<br />

Moderne trifft Tradition<br />

In der historischen Stieralm wird<br />

Tradition, Nauderer Geschichte<br />

und bester Service zu einem nachhaltigen<br />

Gesamtkonzept vereint.<br />

Foto © TVB Tiroler Oberland Nauders Rudi Wyhlidal<br />

Die einzigartige Lage bietet einen<br />

perfekten Ausblick auf das Dreiländerbergpanorama<br />

rund um Nauders<br />

am Reschenpass.<br />

Gepflegte Kulinarik, herzliche<br />

Gastlichkeit und köstliche Tiroler<br />

Schmankerl in den urigen Stuben<br />

machen den <strong>Winter</strong>urlaub in Nauders<br />

perfekt!<br />

Für Rodelfans beginnt die acht Kilometer<br />

lange Rodelbahn Bergkastel direkt<br />

neben der Bergstation Bergkastel<br />

auf 2.200 Höhenmetern. Die Schlittenfahrt<br />

garantiert jede Menge Spaß<br />

für Groß und Klein. Weitere Informationen<br />

unter www.nauders.com


58Anzeige<br />

November <strong>2022</strong><br />

Foto © wisthaler.com<br />

alpin STYLISCH echt<br />

Ihr Sehnsuchtsort<br />

Die Gipfel der Dolomiten schimmern ruhig und sanft<br />

in der kräftigen <strong>Winter</strong>sonne, und glitzernde Eiskristalle<br />

tanzen übermütig über Wiesen und Baumwipfel.<br />

Die Anziehungskraft der Südtiroler <strong>Winter</strong>landschaft<br />

ist unwiderstehlich. Hier erfüllen sich Ihre Träume<br />

von <strong>Winter</strong>magie.<br />

Das Alpen Tesitin ist ein Geheimtipp für alle, die nach<br />

dem Besonderen suchen. Nach Ruhe und Geborgenheit.<br />

Nach Wellness und <strong>Winter</strong>erlebnis in Südtirol. Der<br />

Sehnsuchtsort zwischen Kronplatz und Drei Zinnen bietet<br />

hervorragenden Service, exzellente Weine und Gastfreundschaft<br />

in stilvollem Ambiente.<br />

Zurücklegen. Entspannen. Genießen.<br />

Die Silhouette der Dolomiten spiegelt sich im kristallklaren<br />

Wasser, pausbackige Wolken schaukeln in Richtung<br />

Horizont. Wassertropfen kullern wie Perlen über Ihre Haut.<br />

Bewusst fühlen, wie sich die wohlige Wärme unserer Wellnessoase<br />

von Kopf bis Fuß ausbreitet. Hier kann man herrlich<br />

abschalten und die Ruhe genießen. Beim Anblick der<br />

fantastischen Bergkulisse, den sowohl das Hallenschwimmbad,<br />

der Außen-Pool als auch die Saunen freigeben, spürt<br />

man förmlich, wie man Minute für Minute tiefer in die<br />

Welt der Entspannung eintaucht. Besonderes Highlight des<br />

Alpen Tesitin ist der Sonnen-Infinity-Pool im Freien mit<br />

180°-Traumaussicht.<br />

Aromen und Düfte.<br />

Inspiriert von der einzigartigen Landschaft, die das Alpen<br />

Tesitin umgibt, geben wir der Natur im Teller und im Glas<br />

ihre ganz eigene Bühne. Herzerfrischende Aromen, himmlische<br />

Düfte und feine Würze. Regionale Produkte, direkt aus<br />

den Schatzkammern Südtirols. Ein Hauch Italien darf dabei<br />

natürlich auch nicht fehlen. Alte Rezepturen, neu in Szene<br />

gesetzt. Traditionen und Wurzeln stets im Blick. Ebenso wie<br />

das Dolomitenkino, welches dank der großflächigen Glaselemente<br />

zum Greifen nah scheint.<br />

Gemeinsam lachen. Gemeinsam aktiv sein.<br />

Spuren im Schnee, verzauberte <strong>Winter</strong>landschaft, blauer<br />

Himmel, kristallklare Luft, frischer Pulverschnee und grandioses<br />

Bergpanorama.<br />

Freuen Sie sich auf fantastische <strong>Winter</strong>erlebnisse in der<br />

unberührten Natur, aber auch auf perfekt präparierte Pisten<br />

und Bahnen. <strong>Winter</strong>wanderwege, Rodelbahnen, Loipen,<br />

Skigebiete und vieles mehr liegen in unmittelbarer Nähe. Dabei<br />

hat man die Wahl zwischen dem topmodernen Ski- und<br />

Aktivgebiet Kronplatz, dem Naturparadies Dolomiten oder<br />

dem romantischen und ursprünglichen Gsieser Tal.<br />

Hotel Alpen Tesitin *****<br />

Unterrainer Straße 22 | I-39035 Welsberg-Taisten<br />

Tel. +39 0474 950 020<br />

info@alpentesitin.it | www.alpentesitin.it


AKTUELL November <strong>2022</strong> 59<br />

Foto © wisthaler.com


60 November <strong>2022</strong><br />

AKTUELL<br />

von Alltag<br />

nach Urlaub<br />

Ab<br />

19 90<br />

15 80 90<br />

*Solange der<br />

Vorrat reicht.<br />

€*<br />

€*<br />

Günstig und klimafreundlich<br />

nach Südtirol. Mit der Bahn.<br />

Täglich fünf Mal direkt ab München und<br />

viele einfache Umsteigeverbindungen<br />

aus fast ganz Deutschland.<br />

bahn.de/suedtirol<br />

Informationen zur Umweltbilanz der Züge des DB Fernverkehrs unter umweltmobilcheck.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!