21.11.2022 Aufrufe

Wirz Unternehmungen Akzente 1 | 2020

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

AKZENTE<br />

Ausgabe Nr. 1 | <strong>2020</strong><br />

SEITE 4<br />

REPORTAGE<br />

Tradition und Moderne<br />

Eine klare Architektur<br />

Das traditionsreiche Hotel Bern wurde einer umfassenden Sanierung<br />

unterzogen und hat ein unverwechselbares Gesicht mit einer klaren<br />

architektonischen Handschrift erhalten.<br />

Die denkmalgeschützte Fassade wurde nur aufgefrischt. Doch dahinter<br />

wurden alle Hotelzimmer, die Lobby und der Empfangsbereich sowie die<br />

Seminar-Etage unter weiterlaufendem Betrieb zeitgemäss modernisiert.<br />

Auch die gesamte Haustechnik wurde ersetzt. Die Schreinerei der <strong>Wirz</strong><br />

Holzbau AG war bei diesem Grossprojekt mit vielfältigen Arbeiten betraut.<br />

SEITE 2<br />

EDITORIAL<br />

WILLKOMMEN<br />

EIN KURZES VORWORT<br />

SEITE 2<br />

LEITARTIKEL<br />

BREITE KOMPETENZEN<br />

UNTER EINEM DACH<br />

SEITE 3<br />

FOKUS<br />

AKTUELLE ARBEITEN<br />

EIN KLEINER AUSZUG<br />

SEITE 6<br />

FACHBEITRAG<br />

SEITE 6<br />

FACHBEITRAG<br />

SEITE 7<br />

FLASH<br />

EIN PIONIERBAU<br />

WIRD ZUKUNFTSFÄHIG<br />

Das Tilia Pflegezentrum in der Elfenau Bern aus dem<br />

Jahr 1928, ein Pionierbau des «Neuen Berns», wird<br />

einer dringend nötigen gesamtheitlichen Sanierung und<br />

Modernisierung unterzogen.<br />

BESTAND KONSERVIEREN<br />

SUBSTANZ DOKUMENTIEREN<br />

Eine barocke Wandmalerei in einem schützenswerten<br />

Gebäude aus dem 16. Jahrhundert an der Marktgasse Bern<br />

wurde fachgerecht restauriert.<br />

KURZNOTIZEN<br />

AUS DEN UNTERNEHMEN<br />

Dienstjubiläen. Neue Mitarbeiter. Neue Produkte und<br />

Dienstleistungen. Wissenswertes rund um unsere Unternehmen<br />

und Abteilungen.


AKZENTE – Editorial / Leitartikel<br />

2<br />

WILLKOMMEN<br />

Liebe Leserin, lieber Leser<br />

Wir durchleben unruhige Zeiten mit Ungewissheiten<br />

und Alltagsfragen, auf die noch niemand eine Antwort<br />

hat. Dass die <strong>Wirz</strong> <strong>Unternehmungen</strong> trotzdem zuversichtlich<br />

in die Zukunft blicken, verdanken wir unseren<br />

Mitarbeitenden, die sich auf den Baustellen wie in den<br />

Büros vorbildlich an unsere Schutzkonzepte halten.<br />

Auch unseren Geschäftspartnern und Kunden sind wir<br />

dankbar für ihr Vertrauen und das Verständnis, dass<br />

gewisse Dinge aufgrund der erschwerten Umstände<br />

gelegentlich etwas mehr Zeit erfordern.<br />

Mit der ersten Ausgabe des neuen Kundenmagazins<br />

der <strong>Wirz</strong> <strong>Unternehmungen</strong> wollen wir ein positives,<br />

zukunftsgerichtetes Zeichen setzen und in erweitertem<br />

Rahmen fortführen, was vor fünfzehn Jahren mit den<br />

beiden Publikationen «Querschnitt» der <strong>Wirz</strong> Holzbau<br />

AG und «Profil» der <strong>Wirz</strong> AG Bauunternehmung seinen<br />

Anfang nahm. Wir möchten Ihnen hier auch weiterhin<br />

vertieften Einblick in besonders interessante und<br />

repräsentative Arbeiten gewähren.<br />

Dabei sollen künftig auch die weiteren Firmen und<br />

Abteilungen zu Wort kommen, die heute unter dem<br />

gemeinsamen Dach der <strong>Wirz</strong> <strong>Unternehmungen</strong> vereint<br />

sind. In kürzeren oder längeren Beiträgen werden<br />

Sie Wissenswertes über Aktivitäten und Fakten aus<br />

deren Umfeld erfahren. Unser Ziel ist es, Ihnen regelmässig<br />

mit einem bunten Strauss von News in gebündelter<br />

Form ein aktuelles Update über das Geschehen<br />

innerhalb der <strong>Wirz</strong> <strong>Unternehmungen</strong> zu präsentieren.<br />

Wir hoffen, dass Sie an unserer neuen Publikation<br />

Gefallen finden. Für Rückmeldungen, Anregungen wie<br />

auch für Kritik sind wir jederzeit empfänglich.<br />

Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit und eine<br />

interessante Lektüre.<br />

Jeton Tolaj<br />

Delegierter des Verwaltungsrats<br />

IMPRESSUM<br />

Herausgeber / Verantwortung Inhalt<br />

<strong>Wirz</strong> <strong>Unternehmungen</strong><br />

Text<br />

Jürg P. Stoller<br />

Gestaltung<br />

Panache AG<br />

Druck<br />

Ritz AG<br />

Breite Kompetenzen<br />

unter einem Dach<br />

WIRZ<br />

EIN NAME, DER VERPFLICHTET<br />

Die <strong>Wirz</strong> AG zählt zu den führenden Bauunternehmungen<br />

der Region Bern. 1912 von Ernst <strong>Wirz</strong> gegründet, steht<br />

das Unternehmen seit mehr als hundert Jahren unter<br />

der Leitung der Familie. Genau genommen reichen die<br />

Wurzeln aber noch weiter zurück. Nämlich bis zu Ernsts<br />

Vater Bendicht <strong>Wirz</strong>, der 1893 als Steinhauerpolier den<br />

Bau des Münsterturms vollendete und seine Begeisterung<br />

für das Bauhandwerk an seinen Sohn weitergab.<br />

Welches andere Bauunternehmen kann schon von sich<br />

behaupten, dass ein Urahn der Familie heute als in Stein<br />

gehauene Münsterfigur weiterlebt? Das Baugeschäft sollte<br />

den Grundstein bilden für die heutige leistungsfähige<br />

Unternehmensgruppe. Unter gemeinsamem Dach erfüllen<br />

erfahrene und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter<br />

heute vielfältige Aufgaben – fallweise in enger Zusammenarbeit<br />

mit den am Projekt beteiligten Architekten, Planern,<br />

Ingenieuren und Bauherren. Und immer mit der Gewähr für<br />

ein fachlich einwandfreie und termingerechte Ausführung.<br />

Stabilität und Kontinuität sind wichtige Eckpfeiler unserer<br />

Firmenkultur. Das soll auch in Zukunft so bleiben. So hat<br />

im Hinblick auf einen Generationswechsel in der Unternehmensführung<br />

per 1. Juli <strong>2020</strong> Nino <strong>Wirz</strong>, Sohn des Eigentümers<br />

und Verwaltungsratspräsidenten Hans <strong>Wirz</strong>, als<br />

Vertreter der vierten Generation die Kaufmännische<br />

Leitung der <strong>Wirz</strong> <strong>Unternehmungen</strong> übernommen. Nino<br />

<strong>Wirz</strong> ist diplomierter Betriebsökonom BSc und verfügt über<br />

Berufserfahrung im Treuhandwesen und in der Wirtschaftsprüfung.<br />

Bisher fungierte er als stellvertretender Kaufmännischer<br />

Leiter und Sekretär unseres Verwaltungsrats.<br />

SIEBEN PARTNERFIRMEN<br />

UND IHR LEISTUNGSSPEKTRUM<br />

Die sieben unter dem Dach der <strong>Wirz</strong> <strong>Unternehmungen</strong><br />

vereinigten Partnerfirmen decken gemeinsam ein<br />

breites Spektrum des Bauwesens ab – mit besonderen<br />

Vorteilen für alle Beteiligten.<br />

Die Werkstätten, Büros und Ateliers unserer Fachleute der<br />

verschiedenen Sparten befinden sich alle an der gleichen<br />

Adresse. Das begünstigt fachübergreifende Kontakte, ein<br />

vernetztes Denken und ein kollegiales Zusammenwirken.<br />

Dank kurzer Kommunikationswege und guter Koordination<br />

können Entscheidungs- und Arbeitsprozesse effizient ausgeführt<br />

werden. Gerade bei komplexen Projekten ist dies<br />

besonders wichtig. Wir wollen ein vertrauenswürdiger<br />

Partner sein, der seinen Kunden den grösstmöglichen<br />

Nutzen gewährleistet.<br />

<strong>Wirz</strong> AG Bauunternehmung: Neubau, Umbau und<br />

Instandsetzung kleinerer und grosser Objekte im Industrie-,<br />

Gewerbe- und Wohnungsbau für private, öffentliche und<br />

institutionelle Bauträger; historische Bauten, Schulen,<br />

Spitäler, Hotels, kommunale Infrastrukturbauten, Spezialarbeiten<br />

<strong>Wirz</strong> Holzbau AG, Schreinerei: Anspruchsvolle Türen,<br />

Fenster, Wandtäfer, allg. Schreinerarbeiten, Umbau und<br />

Innenausbau, Elektrofronten RF1 / EI30<br />

<strong>Wirz</strong> Holzbau AG, Zimmerei: Dachaufstockungen,<br />

Um- und Ausbauten, Lukarnen, Treppen, Gesamtsanierungen<br />

<strong>Wirz</strong> AG Schadstoffsanierung: Asbest-, PCB- und<br />

PAK-Sanierung<br />

<strong>Wirz</strong> Bautechnik: Bauwerksabdichtung, nachträgliche<br />

Bauwerksverstärkung, dekorative Boden-/Wandbeschichtungen,<br />

vorbeugender Brandschutz<br />

<strong>Wirz</strong> Restauratoren: Befundsicherung, Betonsanierung,<br />

Konservierung/Restaurierung von historischen Innenräumen,<br />

Fassaden, Objekten und Wandmalereien, Vergoldungen,<br />

Farbuntersuchungen und Stratigraphie<br />

Pro Rohr AG: Absaugarbeiten, Kanalfernsehen, Kanaltechnik,<br />

Sanierungen, Hochdruck-Fräsarbeiten, Flächenreinigung<br />

von Fassaden, Strassen, Baustellen und Plätzen<br />

König Haustechnik und Service AG: Planung, Bau und<br />

Wartung in den Bereichen Aufzüge, Heizung, Lüftung,<br />

Klima, Sanitär, Tür- und Toranlagen, Tankanlagen; Facility<br />

Management<br />

Damit sind die <strong>Wirz</strong> <strong>Unternehmungen</strong> bestens gerüstet,<br />

um die traditionsreiche Erfolgsgeschichte im Dienst der<br />

Kunden und Geschäftspartner fortzuschreiben. Wir freuen<br />

uns, wenn wir Sie mit unseren erfahrenen Mitarbeitern<br />

auch weiterhin als kompetenter, zuverlässiger und fairer<br />

Partner begleiten dürfen.


WIRZ HOLZBAU<br />

ZIMMEREI<br />

WIRZ<br />

BAUUNTERNEHMUNG<br />

WIRZ HOLZBAU<br />

ZIMMEREI<br />

AKZENTE – Fokus<br />

ALTERSHEIM<br />

BÜREN AN DER AARE<br />

Das bestehende L-förmige Haupthaus wird saniert, modernisiert<br />

und architektonisch mit einem Anbau zu einer<br />

Z-förmigen Gesamtanlage verschmolzen. Die ganze Gebäudelänge<br />

wird durchgängig mit Vor- und Rücksprüngen<br />

gegliedert und über einen kräftigen neuen Dachabschluss<br />

zusammengebunden.<br />

Unsere Zimmerei war mit der Dachkonstruktion des Neubaus<br />

betraut. Die gewölbte Ausprägung des Vordachs zieht<br />

sich über den gesamten Komplex hinweg. Das Satteldach<br />

des Bestandsbaus wird entsprechend zurückgeschnitten<br />

und der neuen Form angepasst. Im Weiteren werden diverse<br />

wärmetechnische Massnahmen an der Gebäudehülle<br />

umgesetzt. Die Deckenverkleidung in den Innenräumen<br />

wurde teilweise tiefer gehängt und mit Gipsfaser- und<br />

Gipskartonplatten beplankt.<br />

BUNDESASYLZENTRUM LYSS<br />

Um die geforderte Unterbringungskapazität im Bundesasylzentrum<br />

Kappelen Lyss zu gewährleisten, wird über<br />

mehrere Etappen ein Neubau erstellt und der stillgelegte,<br />

schadhafte Altbau saniert. Hier erforderte das Versetzen<br />

der Fassaden-Betonelemente, auf denen das Sichtmauerwerk<br />

abgestellt ist, aufgrund der zahlreichen Fenster und<br />

entsprechend vieler Schnittstellen höchste Präzisionsarbeit.<br />

Bis zum Bezug der fertigen Bauten mit insgesamt 270 Plätzen<br />

steht auf dem BAZ-Areal ein Container-Provisorium<br />

bereit.<br />

KÖNIG<br />

HAUSTECHNIK UND SERVICE AG<br />

LANGMAUERWEG 12 BERN<br />

Um 1840/45 als Badeanstalt und Wirtschaft gebaut und<br />

später von verschiedenen Branchen genutzt, wird das<br />

schützenswerte, sogenannte Haus zum Pelikan einer umfassenden<br />

Sanierung unterzogen. Dabei hat die Zimmerei<br />

der <strong>Wirz</strong> Holzbau AG, begleitet von der Denkmalpflege, den<br />

gesamten Dachbereich erneuert, inkl. Verstärkung der<br />

statisch ungenügenden Balkenlage, Erstellen des neuen<br />

Bodenaufbaus – von Schiebböden bis zu Trockenunterlagsböden,<br />

Dach- und Aussenwand-Dämmung. Abriss der alten<br />

Schlepplukarnen und Wiederherstellung des Dachs mit<br />

Satteldachlukarnen im Ursprungszustand. Parallel dazu<br />

setzte die <strong>Wirz</strong> AG Bauunternehmung die erforderlichen<br />

Massnahmen zur Erdbebenertüchtigung um.<br />

WIRZ HOLZBAU<br />

SCHREINEREI<br />

WIRZ<br />

BAUUNTERNEHMUNG<br />

KORNHAUSPLATZ 7 BERN<br />

Inmitten des UNESCO-Weltkulturerbes wird die schützenswerte<br />

Bausubstanz technisch und architektonisch<br />

aufgewertet und den heutigen Anforderungen an die Erdbebensicherheit<br />

angepasst. Zusätzlich wird die Gebäudestruktur<br />

verändert, um die Nutzlast im EG, im 1. und 2.UG<br />

zu erhöhen. In den Obergeschossen werden die Grundrisse<br />

auf zeitgemässe Nutzungsbedürfnisse ausgerichtet.<br />

Aufgrund der engen Platzverhältnisse stellt die Baustellenlogistik<br />

besondere Herausforderungen. Im rückseitigen, für<br />

den Verkehr gesperrten Zibelegässli wurde für die Anlieferung<br />

und Lagerung des Baumaterials ein zentraler Installationsplatz<br />

eingerichtet. Die Verteilung auf der Baustelle<br />

erfolgt über einen auf einem Betonsockel in sechs Meter<br />

Höhe errichteten unterfahrbaren Kran.<br />

BELLEVUE DES ALPES<br />

KLEINE SCHEIDEGG<br />

Für eine Tanksanierung im Grandhotel Bellevue des Alpes<br />

auf der Kleinen Scheidegg fuhr die Tankequipe mit einer<br />

Spezialbewilligung und einem zugemieteten Zugfahrzeug<br />

auf über 2070 m ü. M. Während der Fahrt und in den Pausen<br />

des erfolgreichen Einsatzes wurden die Mitarbeiter bei<br />

schönstem Sommerwetter mit einem atemberaubenden<br />

Panorama am Fuss von Eiger, Mönch und Jungfrau belohnt.<br />

MÜNZRAIN 3 BERN<br />

Erstmals in seiner Geschichte wird das denkmalgeschützte,<br />

im 16. Jahrhundert erbaute Bondelihaus, eine städtische<br />

Wohnliegenschaft des Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik,<br />

einer umfassenden Sanierung unterzogen: Erneuerung der<br />

elektrischen Installationen, der gesamten Haustechnik<br />

und der Gebäudehülle, Einbau von Küchen, Bädern und<br />

neuen Fenstern, Neueindeckung des Dachs, Umbau von<br />

drei zu fünf Wohnungen.<br />

Die Schreinerei der <strong>Wirz</strong> Holzbau AG hat einerseits neue<br />

Badezimmermöbel angefertigt, andererseits zahlreiche<br />

Anpassungen, Reparaturen und Nachbauten nach historischen<br />

Vorbildern ausgeführt – von Profilen der jahrhundertealten<br />

Wandtäfer bis zur neuen Badezimmertüre und zur<br />

filigranen, 4-flügeligen Sprossentüre für den Gartensaal.<br />

3


AKZENTE – Reportage<br />

HOTEL BERN<br />

1<br />

Traditionsreiches Haus<br />

neu eingekleidet<br />

Das Hotel Bern – ein Haus mit über 100-jähriger<br />

geschichtsträchtiger Vergangenheit – wandelt sich:<br />

Vom einstigen Palast «aus Dreck und Eisen», wie man<br />

den Beton damals auch bezeichnete, zum charmanten,<br />

zeitgemäss modernisierten Hotel mit internationalem<br />

Flair im Herzen der Bundesstadt.<br />

Mit seiner monumentalen Jugendstilfassade widerspiegelt<br />

das Haus selbstbewusst die hohen Ambitionen seiner Erbauer,<br />

die sich vor allem aus der Arbeiterbewegung der Stadt<br />

rekrutierten. 1914 von Gewerkschaften und Arbeitervereinen<br />

der Stadt als Volkshaus mit Kino, Speiseanstalt, Frauen- und<br />

Männerbad errichtet, wurde es rasch zum Mittelpunkt gewerkschaftlicher<br />

Aktivitäten. Und darüber hinaus zu einer<br />

Wiege für die gesellschaftliche Modernisierung der Schweiz.<br />

Forum, der Name des integrierten Kinos, sollte gleichsam<br />

zum Programm werden für den angestrebten Meinungsaustausch<br />

zwischen breiten Bevölkerungskreisen.<br />

Zum 100. Geburtstag erinnerte man sich nach einem kurzen<br />

Umbau an die Wurzeln und gab dem neugestalteten Restaurant<br />

mit Bar, dessen Interieur sich architektonisch an der<br />

markanten Jugendstilfassade orientiert, den Namen Volkshaus<br />

zurück. Der Name Hotel Bern ist geblieben. Im Sommer<br />

2018 beschloss der Verwaltungsrat der Volkshaus AG Bern,<br />

das Gebäude innen und aussen umfassend zu erneuern und<br />

barrierefrei zu machen. Die Modernisierung des Hotels wird<br />

im 8. Stock gekrönt durch eine Attika-Bar mit dreihundert<br />

Quadratmeter grosser Terrasse und atemberaubender Sicht<br />

auf die Stadt.<br />

Im Verlauf der Jahrzehnte zogen verschiedene Gewerkschaften<br />

aus. Dann folgte ein erstes Kapitel der Erneuerung und<br />

Rationalisierung. Der Bäderbetrieb wurde eingestellt und<br />

das benachbarte Hotel Continental in Pacht genommen.<br />

Ende der Siebzigerjahre dann ein Neuanfang: Hinter der<br />

Monumentalfassade wurde das Volkshaus abgerissen, und<br />

an seiner Stelle entstand ein neues Haus. Damit verbunden<br />

waren die Umbenennung in Hotel Bern und der Ausbau auf<br />

den Standard eines Viersterne-Hotels.<br />

Mittlerweile gehört das Haus mit seinen 116 Zimmern und<br />

sieben Seminarräumen dem renommierten und weltweit<br />

vertretenen Netzwerk Best Western an. Unter der Marke Best<br />

Western Plus dürfen Geschäfts- und Ferienreisende heute<br />

hohen Komfort, besondere Annehmlichkeiten und gepflegte<br />

Gastlichkeit erwarten.<br />

2<br />

3<br />

1: Empfang im 2. OG<br />

2: Bündig montierte Zimmertüren, Eiche furniert<br />

und lackiert<br />

3: Sockelabschlüsse im Treppenhaus, in Eichenholz massiv<br />

4: Zimmerschrank in MDF gestrichen, mit Innenausbau<br />

5: Türgriff in wiederkehrendem Hotel-Emblem<br />

6: Furnierte Brandschutzverkleidung im Treppenhaus<br />

4


WIRZ PERSÖNLICH<br />

Martin Bittel<br />

Arbeitsvorbereiter VSSM<br />

AKZENTE – Reportage<br />

4 5<br />

Herr Bittel, wie haben Sie die Arbeit bei diesem<br />

Projekt erlebt?<br />

Die Arbeiten wurden ja etappiert ausgeführt, weil der<br />

Hotelbetrieb parallel dazu weiterlaufen musste. Im<br />

Interesse der Gäste hatten wir gewisse Zeiten einzuhalten.<br />

Gelegentlich waren verschiedene Handwerker<br />

gleichzeitig am gleichen Ort beschäftigt. Da war<br />

es wichtig, Rücksicht aufeinander zu nehmen. Oft<br />

haben unsere Mitarbeiter ihre Arbeiten auch selbstständig<br />

und spontan auf die jeweilige Situation abgestimmt<br />

und organisiert. Insgesamt hat das aber perfekt<br />

funktioniert. Trotz gelegentlicher Hektik sind die Leute<br />

immer ruhig geblieben. Abschliessend darf ich sagen,<br />

dass die Arbeit Spass gemacht hat, und dass keine<br />

grösseren Probleme aufgetreten sind. Bei einem<br />

Projekt in dieser Grössenordnung ist das nicht ganz<br />

selbstverständlich.<br />

6<br />

Mit dem vom Verwaltungsrat genehmigten Baukredit<br />

von 32 Millionen Franken wurde ein grosses Umbauprojekt<br />

realisiert, das alle Hotelzimmer, die Lobby<br />

und den Empfangsbereich sowie die Seminar-Etage<br />

umfasste. Damit konnte dem Haus wieder ein unverwechselbares<br />

Gesicht mit einer klaren architektonischen<br />

Handschrift verliehen werden.<br />

Nachdem seit dem letzten grossen Umbau nahezu vierzig<br />

Jahre vergangen waren, hatten die Nasszellen, Heizungen<br />

und andere haustechnische Einrichtungen das Ende ihres<br />

Lebenszyklus erreicht und mussten ersetzt werden. Mit der<br />

Modernisierung der Haustechnik verbunden wurde auch ein<br />

Komplettumbau der Hotelküche. Im sechsten Stockwerk<br />

entstanden ausserdem sechs neue Hotelzimmer und zwei<br />

Appartements für Langzeitaufenthalte. Die denkmalgeschützte<br />

Fassade blieb unverändert und wurde nur<br />

aufgefrischt. Eine besondere Herausforderung war es, dass<br />

der Betrieb während der ganzen Zeit der etappenweisen<br />

Sanierung – wenn auch mit eingeschränktem Zimmerangebot<br />

– weiterlaufen musste.<br />

Im Verlauf der Sanierungsarbeiten geriet eine private Liegenschaft<br />

auf der Hofseite ins Visier der Hotelbesitzer. Sie<br />

befand sich in desolatem Zustand und war seit fünfzehn<br />

Jahren nicht mehr bewohnt. Weil für die laufenden Bauarbeiten<br />

bereits ein Kran installiert war, lag die Idee nahe,<br />

dieses Gebäude gleichzeitig zu sanieren. So investierten die<br />

Privateigentümer in die Gebäudehülle, während das Hotel<br />

Bern im Baurecht den Innenausbau finanzierte und so zu<br />

neun weiteren Hotelzimmern kam.<br />

Die Schreinerei der <strong>Wirz</strong> Holzbau AG war im Hotel Bern<br />

mit vielfältigen Arbeiten betraut:<br />

Alle Hotelzimmer wurden mit raumhohen, bündig montierten<br />

Rahmentüren in furnierter und lackierter Eiche – mit Brandschutz<br />

– ausgestattet. Ausserdem bauten wir bei der Hälfte<br />

der Nasszellen Flügeltüren in Fichte mit Glaseinsatz ein, die<br />

vom Maler mit Pinselstrichoptik versehen wurden. Im Keller<br />

und in anderen Bereichen ohne Publikumsverkehr montierten<br />

wir weitere Brandschutztüren. In den Steigzonen wurden<br />

rund zwanzig nicht brennbare Elektro-Fronten, teils in Eiche<br />

furniert, teils weiss grundiert, montiert. Ausserdem rüsteten<br />

wir die zwei an den grossen Seminarsaal angrenzenden<br />

Übersetzerkabinen mit Spezialtüren in Eichenfurnier für<br />

erhöhte Schallschutzanforderungen, mit integriertem Glas-<br />

Bullauge, aus.<br />

Die Wandschränke in allen Hotelzimmern wurden aus<br />

mitteldichten Faserplatten hergestellt. Daran angrenzend,<br />

montierten wir ebenfalls aus MDF hergestellte Wandverkleidungen,<br />

die vom Maler im selben Farbton wie die Schränke<br />

gestrichen wurden. Aufgrund der baulichen Gegebenheiten<br />

waren insgesamt neunzehn verschiedene Schranktypen,<br />

teilweise noch in Varianten, erforderlich. In allen Schränken<br />

wurde die Installation einer hinterlüfteten Mini-Bar vorbereitet<br />

und ein Auszug für die Kaffeemaschine sowie Schubladen<br />

und Tablare eingebaut.<br />

Der repräsentative Empfangskorpus der Rezeption im<br />

2. Obergeschoss wurde – wie die benachbarten Wandschränke<br />

– in Eichenfurnier natur ausgeführt und für die Verkabelung<br />

der EDV vorbereitet. Weitere anspruchsvolle Arbeiten betrafen<br />

die Anschlüsse an die heruntergehängten Kühldecken im<br />

2. OG, die gegen die Wände hin eingepasst werden mussten.<br />

Für das Treppenhaus wurden zudem über drei Etagen hinweg<br />

rechts und links des Treppenlaufs Sockelabschlüsse in<br />

Eichenholz massiv angefertigt und montiert.<br />

Christian Schneider<br />

stv. Geschäftsführer, Arbeitsvorbereiter VSSM<br />

Und wie war das für Sie, Herr Schneider?<br />

Ich kann mich diesen Aussagen anschliessen. Während<br />

sich Martin Bittel und seine Leute vor allem mit den<br />

Türen und Elektro-Fronten beschäftigten, haben ich<br />

und mein Team uns in erster Linie mit den Wandschränken<br />

und Wandverkleidungen in allen Zimmern befasst.<br />

Hier hat uns vor allem die Architektur des<br />

Gebäudes mit zahlreichen Details ziemlich herausgefordert.<br />

Dachschrägen, Sockel und Blenden machten<br />

viele verschiedene Formteile nötig. Auch das Innenleben<br />

der Schränke mit Schubladen, Tablaren und mit<br />

der Vorbereitung für den Einbau von Minibars und<br />

Kleiderstangen war von Typ zu Typ wieder anders.<br />

Dank guter Vorbereitung in der Werkstatt und grosser<br />

Flexibilität auf der Baustelle haben wir aber alle Knacknüsse<br />

elegant gelöst. Rückblickend kann auch ich<br />

festhalten, dass wir hier anspruchsvolle und sehr vielfältige<br />

Arbeiten ausführen durften.<br />

Objekt<br />

Hotel Bern, Bern<br />

Bauherrschaft<br />

Volkshaus AG, Bern<br />

Architekten<br />

Jordi + Partner AG, Bern<br />

5


AKZENTE – Fachbeiträge<br />

TILIA PFLEGEZENTRUM<br />

ELFENAU BERN<br />

Ein Pionierbau<br />

wird zukunftsfähig gemacht<br />

Das ehemalige Säuglingsheim aus dem Jahr 1928, ein<br />

Pionierbau des «Neuen Berns», wird einer dringend<br />

nötigen umfassenden Sanierung und Modernisierung<br />

unterzogen.<br />

Vom namhaften Architekturbüro Salvisberg & Brechbühl<br />

errichtet, steht das an einen Ozeandampfer erinnernde<br />

Hauptgebäude heute unter Denkmalschutz. Die Infrastruktur<br />

und die Zimmer des 1984 zum Alters- und Pflegeheim<br />

umgewandelten Baus werden komplett modernisiert und<br />

neu gestaltet. Das benachbarte Schwesternhaus musste,<br />

obwohl erhaltenswert, abgerissen werden. Damit konnte<br />

Raum für einen zeitgemässen Erweiterungsbau mit 80<br />

modernen Pflegeplätzen geschaffen werden, der sich an<br />

die Dimensionen und das Volumen des Altbaus hält.<br />

Die <strong>Wirz</strong> AG Bauunternehmung erstellt im Hauptgebäude<br />

einen neuen Liftschacht sowie Steigzonen und nimmt erhebliche<br />

Eingriffe für die neuen Technikinstallationen vor.<br />

Die Tragkonstruktion der Korridorwände wird verstärkt,<br />

und teilweise werden Treppenerschliessungen erneuert.<br />

Das neue Nebengebäude besteht aus einem Mix aus<br />

konventioneller Bauweise und Sichtbetonwänden, Sichtbetonbalkonen<br />

und vorfabrizierten, eingefärbten und<br />

sandgestrahlten Innenfassaden-Elementen. Verbunden<br />

werden die beiden Bauten über einen erhaltenswerten<br />

Erschliessungstrakt, der den neuen Gegebenheiten angepasst<br />

und teilweise unterfangen wird.<br />

Damit wird dieser Pionierbau auch 90 Jahre nach seiner<br />

Entstehung wieder für Jahrzehnte zweckdienlich genutzt<br />

werden können.<br />

Bauherrschaft<br />

Tilia Stiftung für Langzeitpflege, Ostermundigen<br />

Architekten<br />

Aebi & Vincent, Architekten SIA AG, Bern<br />

Ingenieur<br />

WAM Planer und Ingenieure AG, Bern<br />

MARKTGASSE 38<br />

BERN<br />

Bestand konservieren –<br />

historische Substanz dokumentieren<br />

6<br />

Der Kern des schützenswerten Baus geht auf das<br />

späte 16. Jahrhundert zurück. Im Innern beherbergt<br />

er zahlreiche wertvolle Ausstattungselemente. Eine<br />

barocke Wandmalerei wurde nun umfassend restauriert.<br />

Der heute als Fueter-Haus bekannte Bau erfuhr über die<br />

Jahrhunderte hinweg diverse Erweiterungen, An- und<br />

Umbauten und Renovationen. 1985 wurde im Zuge von<br />

umfassenden Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten<br />

eine Dekorationsmalerei aus der zweiten Hälfte des<br />

17. Jahrhunderts von einer abgetragenen ehemaligen<br />

Brandschutzmauer innerhalb des Gebäudes an einen neuen<br />

Standort versetzt. Hier wurde sie während der neuen<br />

Nutzung des Raums als Lagerfläche beschädigt.<br />

Der Eigentümer der seit über 170 Jahren in Familienbesitz<br />

befindlichen Liegenschaft setzt sich verantwortungsbewusst<br />

und engagiert für deren Erhalt ein. Er beauftragte<br />

die <strong>Wirz</strong> Restauratoren, die Schäden an diesem historischen<br />

Werk, das auf der einen Seite einen Schützen und<br />

das Fragment eines Hundes oder Beutetieres, auf der<br />

anderen Seite mehrschichtige Grisaille-Malereien zeigt,<br />

fachgerecht zu beheben.<br />

Das Team der <strong>Wirz</strong> Restauratoren folgt bei seiner Arbeit<br />

dem Grundsatz, dass reversible vorbeugende Massnahmen<br />

praktischen Eingriffen, wenn immer möglich, vorzuziehen<br />

sind. Zu behandelnde Oberflächen werden so überarbeitet,<br />

dass die historische Substanz und unterschiedliche Bauepochen<br />

sowie frühere Restaurierungsmassnahmen<br />

erkennbar und für zukünftige Arbeiten ablesbar bleiben. So<br />

wurden auch bei dieser Wandmalerei keine Eingriffe an der<br />

originalen Substanz vorgenommen, sondern Fehlstellen<br />

ergänzt und der Bestand konserviert. Die Kittungen der<br />

Fehlstellen wurden mit Kalkmörtel ausgeführt, die Kittungen<br />

retuschiert und die Malschicht punktuell gefestigt.


KÖNIG<br />

HAUSTECHNIK UND SERVICE<br />

WIRZ HOLZBAU<br />

SCHREINEREI<br />

NEU IM TEAM<br />

PEDRO ESCORIZA<br />

Nach seiner Lehre als Möbelschreiner EFZ hat sich Pedro<br />

Escoriza vielfältige Berufspraxis als Allrounder und Sachbearbeiter<br />

Planung im Büro angeeignet. Mit seiner Weiterbildung<br />

zum Arbeitsvorbereiter VSSM leitet er bei uns seit<br />

November 2019 verschiedenste Umbau- und Neubauprojekte<br />

– im Türen- und Fensterbau wie im allgemeinen<br />

Innenausbau.<br />

KÖNIG<br />

HAUSTECHNIK UND SERVICE<br />

REINES WASSER<br />

ZUM WOHL<br />

Unbedenkliches Trinkwasser ist auch in der Schweiz nicht<br />

überall selbstverständlich. Der innovative, unsichtbar<br />

unter dem Spülbecken installierte Trinkwasserfilter von<br />

König eliminiert nicht nur Bakterien zu 99,999 Prozent,<br />

sondern filtert auch Mikroplastik grösser als 1 µm heraus.<br />

Das Resultat: glasklares, von Schadstoffen befreites<br />

Wasser, das erst noch besser schmeckt.<br />

WIRZ<br />

BAUTECHNIK<br />

WIRZ HOLZBAU<br />

ZIMMEREI<br />

PRAKTIKUM<br />

DIPL. TECHNIKER HF<br />

Jesreel Minoletti absolviert nach einer Lehre als Zimmermann,<br />

nach Berufspraxis und Berufsmatur im Rahmen<br />

seines 6-semestrigen Studiums an der Berner Fachhochschule<br />

in Biel ein einjähriges Praktikum in unserer Zimmerei.<br />

Anschliessend wird er für das letzte Semester und den<br />

Abschluss als dipl. Techniker HF Holztechnik nach Biel<br />

zurückkehren. Für seine Diplomarbeit hat er ein Thema<br />

gewählt, das später auch für die <strong>Wirz</strong> Holzbau AG von<br />

praktischem Nutzen sein wird.<br />

AKZENTE – Flash<br />

WIRZ<br />

UNTERNEHMUNGEN<br />

WEICHES WASSER<br />

OHNE CHEMIE<br />

Mehr Lebensqualität und längere Lebensdauer von Haushaltgeräten,<br />

Leitungen und Armaturen – das bewirkt eine<br />

Wasserenthärtungsanlage von König. Angeschlossen ans<br />

zentrale Wasserleitungsnetz des Hauses, verhindert sie mit<br />

dem Ionenaustauschprinzip schädliche und kostspielige<br />

Kalkablagerungen auf Oberflächen und im Innern von<br />

Apparaten und Rohren. Ein Serviceabonnement stellt die<br />

periodische Wartung sicher.<br />

WIRZ BAUUNTERNEHMUNG<br />

REPARATUREN UND SPEZIALARBEITEN<br />

TRAGWERKE<br />

VERSTÄRKEN<br />

Die Tragkraft von Bauteilen wie Holzkonstruktionen,<br />

Brücken, Betonpfeilern, Mauern, Decken usw. kann mit der<br />

Zeit nachlassen. Und bei Umnutzungen werden vielfach<br />

tragende Wände entfernt. Wenn also die ursprüngliche<br />

statische Bemessung durch erhöhte Lasteinwirkung<br />

plötzlich ungenügend wird, kommen unsere hochfesten,<br />

ermüdungsarmen und korrosionsbeständigen Kohlefaser-<br />

Lamellen (CFK) für die Tragwerksverstärkung zum Einsatz.<br />

Effizient und sicher. Einfach, schnell und kostengünstig<br />

anzuwenden.<br />

WIRZ HOLZBAU<br />

ZIMMEREI<br />

20 JAHRE UND MEHR<br />

Die <strong>Wirz</strong> <strong>Unternehmungen</strong> sind stolz darauf, dass sie sich<br />

auf kompetente und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter<br />

verlassen können, die teilweise schon seit zwanzig<br />

und mehr Jahren in ihren Diensten stehen. Wir gratulieren<br />

und danken ihnen auch an dieser Stelle herzlich. Ein<br />

rundes Dienstjubiläum feiern <strong>2020</strong>:<br />

35 Jahre • Ferraro Aldo, Maurer<br />

• Mosca Francesco, Maurer-Polier<br />

• Pfeuti Rudolf, Maurer-Vorarbeiter<br />

(<strong>Wirz</strong> AG Bauunternehmung)<br />

30 Jahre • Palmisano Angelo, Bauarbeiter<br />

(<strong>Wirz</strong> AG Bauunternehmung)<br />

• Von Allmen Heinz, AVOR Schreinerei<br />

(<strong>Wirz</strong> Holzbau AG), pensioniert<br />

PLATTEN<br />

SAUBER VERLEGT<br />

Ob kunstvoll verlegtes Natursteinmosaik (wie hier im Bild),<br />

ob Keramikfliesen, Platten in allen Grössen aus Ton, Glas,<br />

Natur- oder Kunststein, ob in Bad, WC und Wohnräumen<br />

oder im Aussenbereich: Dank breiter Materialvielfalt<br />

und verschiedensten Designs, Oberflächenstrukturen und<br />

Farben belegen wir Böden, Treppen und Gehwege und<br />

verkleiden Wände und Mauern für alle Ansprüche. Ganz<br />

nach individuellen Wünschen. Fachgerecht, sauber und<br />

zuverlässig.<br />

10 + 15 =<br />

MEHR ALS DIE SUMME<br />

In der Geschäftsleitung der Zimmerei sind zwei Mitarbeiter-<br />

Jubliäen zu verzeichnen: Toni Jakob, eidg. dipl. Zimmermeister,<br />

hat die Geschäftsführung der Abteilung seit<br />

fünfzehn Jahren inne. Und sein Stellvertreter Hansruedi<br />

Wyler, dipl. Techniker HF, steht seit zehn Jahren in Diensten<br />

des Unternehmens. Gemeinsam mit dem ganzen Team<br />

versierter Zimmerleute nehmen sie jede Herausforderung<br />

gerne an, auch wenn es sich um besonders knifflige<br />

Aufgaben handelt.<br />

25 Jahre • Eggenweiler Ronny, Geschäftsführer<br />

(<strong>Wirz</strong> AG Schadstoffsanierung)<br />

• Stöckli Rolf, Maurer-Polier<br />

• Tribastone Marco, Maurer-Polier<br />

(<strong>Wirz</strong> AG Bauunternehmung)<br />

20 Jahre • Eggenweiler Mischa, Technischer Leiter<br />

(<strong>Wirz</strong> Bautechnik)<br />

• Reichenbach Kurt,<br />

Facharbeiter Grossspülfahrzeug (Pro Rohr AG)<br />

• Forstner Rolf, Polier<br />

• Mastroianni Marcello, Maurer<br />

• Messina Giuseppe, Bauarbeiter<br />

• Rychener Alexander, Werkhofchef<br />

• Stucki Patrik, Plattenleger<br />

(<strong>Wirz</strong> AG Bauunternehmung)<br />

7


AKZENTE – Letzte<br />

Das Leistungsspektrum der<br />

<strong>Wirz</strong> AG Bauunternehmung<br />

<strong>Wirz</strong> AG Bauunternehmung<br />

Freiburgstrasse 359<br />

3018 Bern<br />

T 031 990 77 77<br />

info@wirzag.ch<br />

wirzag.ch<br />

Hochbau<br />

• Wohnungsbau<br />

• Industrie- und Gewerbebau<br />

• Öffentliche Bauten<br />

• Sichtbeton<br />

• Sichtmauerwerk<br />

• Umbauten und Sanierungen<br />

• Unterfangungen<br />

• Stahlbeton Tiefbau<br />

Reparaturen und Spezialarbeiten<br />

• Umbauarbeiten<br />

• Plattenarbeiten<br />

• Renovationen<br />

• Sanierungen<br />

• Umgebungsarbeiten<br />

• Erdbebensicherung<br />

• Unterfangungen<br />

• Unterhaltsarbeiten<br />

Historische Bauten<br />

• Natursteinarbeiten<br />

• Steinhauerarbeiten<br />

• Verputzarbeiten<br />

• Malerarbeiten<br />

• Pflästerungen<br />

• Kalkböden<br />

• Statische Verstärkungen<br />

• Reprofilierungen<br />

Das Leistungsspektrum der<br />

<strong>Wirz</strong> Holzbau AG<br />

<strong>Wirz</strong> Holzbau AG<br />

Freiburgstrasse 359<br />

3018 Bern<br />

T 031 990 77 88<br />

info@wirzholzbau.ch<br />

wirzholzbau.ch<br />

Schreinerei<br />

• Fensterbau<br />

• Türen<br />

• Innenausbau<br />

• Umbauten<br />

• Spezialarbeiten<br />

Zimmerei<br />

• Beratung und CAD-Planung<br />

• Vorprojekte und Submissionen<br />

• Neubauten und Umbauten<br />

• Elementbauten<br />

• Sanierungen<br />

Das Leistungsspektrum der<br />

<strong>Wirz</strong> AG Schadstoffsanierung<br />

<strong>Wirz</strong> AG Schadstoffanierung<br />

Freiburgstrasse 359<br />

3018 Bern<br />

T 031 990 77 55<br />

info@wirz-schadstoffe.ch<br />

wirz-schadstoffe.ch<br />

Schadstoffsanierung<br />

• Asbest<br />

• PAK (Polycyclische aromatische<br />

Kohlenwasserstoffe)<br />

• PCB (Polychlorierte Biphenyle)<br />

Das Leistungsspektrum der<br />

<strong>Wirz</strong> Bautechnik<br />

Das Leistungsspektrum der<br />

<strong>Wirz</strong> Restauratoren<br />

<strong>Wirz</strong> AG Bauunternehmung<br />

Abteilung Bautechnik<br />

Freiburgstrasse 359<br />

3018 Bern<br />

T 031 990 77 66<br />

info@wirz-bautechnik.ch<br />

wirz-bautechnik.ch<br />

Bautechnik<br />

• Kittfugen<br />

• Injektionen<br />

• Fensterabdichtungen<br />

• CFK-Lamellen<br />

• Brandschutz<br />

• Beschichtungen<br />

• Abdichtungen<br />

<strong>Wirz</strong> AG Bauunternehmung<br />

Abteilung Restauratoren<br />

Freiburgstrasse 359<br />

3018 Bern<br />

T 031 990 77 99<br />

info@wirz-restauratoren.ch<br />

wirz-restauratoren.ch<br />

Restauratoren<br />

• Befundsicherung<br />

• Konservierung<br />

• Restaurierung<br />

• Betonkosmetik<br />

• Neuanfertigungen<br />

• Dienstleistungen<br />

Das Leistungsspektrum der<br />

Pro Rohr AG<br />

Das Leistungsspektrum der<br />

König Haustechnik und Service AG<br />

Pro Rohr AG<br />

Gummweg 118<br />

3612 Steffisburg<br />

T 033 437 99 88<br />

info@prorohrag.ch<br />

prorohrag.ch<br />

Dienstleistungen<br />

• Kanalfernsehen<br />

• Kanalreinigung<br />

• Kanaltechnik<br />

• Absaugarbeiten<br />

• Flächenreinigungen<br />

• Sanierungen<br />

König<br />

Haustechnik und Service AG<br />

Freiburgstrasse 359<br />

3018 Bern<br />

T 031 990 45 55<br />

info@koenig-haustechnik.ch<br />

koenig-haustechnik.ch<br />

Haustechnik<br />

• Aufzugsanlagen<br />

• Heizung<br />

• Lüftung<br />

• Sanitär<br />

• Spezialanlagen<br />

• Tankanlagen<br />

8

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!