20.01.2023 Aufrufe

plopp - Ausgabe 01-2023

Die erste Digitalausgabe des hessischen Tischtennismagazins.

Die erste Digitalausgabe des hessischen Tischtennismagazins.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Hasan Dogru<br />

Vierter Triumph im VR-Cup-Finale<br />

IM BLICKPUNKT:<br />

Mila Niu gewinnt die Mädchen 11<br />

bei den Hessischen Meisterschaften<br />

<strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>-<strong>2023</strong>


KIA SPEED-<br />

DATING<br />

TRIFF DEN KIA, DER ZU DIR PASST.<br />

Unser Vielseitige: Der Kia Stonic in der Komplettrate ab mtl. 369 €!<br />

Sein Name ist Stonic, er mag Benzin und kein Tonic. Ist für alles offen,<br />

geht mit Dir durch dick und dünn. Sein Style: Anzug mit Sneakern,<br />

Currywurst & Champagner. Er liebt die Stadt, das Land, Berg und Tal.<br />

Agilität ist ist sein zweiter Vorname. Wenn DU flexibel mit ihm touren willst,<br />

dann schnapp ihn Dir jetzt!<br />

Eine Rate, in der wirklich alles drin ist.<br />

Scanne den QR-Code & erhalte weitere Infos.<br />

Limitiertes Angebot! Angebot gilt vorbehaltlich etwaiger Änderungen und Irrtümer.<br />

Gelieferte Fahrzeuge können von der Abbildung abweichen. Stand: 24.11.2022<br />

0234 - 95 128 0 | www.ichbindeinauto.de<br />

Wir haben für jeden das passende Auto<br />

und mehr als 60 Fahrzeugmodelle in<br />

unserem Angebot:


Vorwort 3<br />

Liebe Tischtennisinteressierte,<br />

ich hoffe, Ihr seid alle gut ins Neue Jahr gekommen<br />

und konntet über den Jahreswechsel etwas Kraft<br />

sammeln, um in diesem Jahr voll durchzustarten.<br />

Wir beginnen das Jahr <strong>2023</strong> mit einem Neustart und<br />

freuen uns, dass die erste digitale <strong>Ausgabe</strong> unserer<br />

Verbandszeitschrift <strong>plopp</strong> fertig ist. Wie gewohnt erwarten<br />

Euch Informationen rund um unseren tollen Sport – das<br />

Ganze präsentieren wir Euch aber modern und per Mausklick.<br />

Mein Dank geht an alle, die meine Idee des digitalen <strong>plopp</strong> unterstützt,<br />

mitgetragen und kreativ befördert haben und nun auch Realität<br />

werden lassen.<br />

Um den <strong>plopp</strong> am dritten Freitag im Monat direkt ins E-Mail-Postfach zu geschickt zu bekommen,<br />

reicht eine einmalige Anmeldung zum entsprechenden Newsletter. Egal ob Smartphone,<br />

Tablet oder PC – der <strong>plopp</strong> kann auf jedem Endgerät gelesen werden. Was hat Euch<br />

besonders gut gefallen? Gibt es etwas, dass Ihr vermisst? Lasst es uns wissen – einfach eine<br />

E-Mail an luh@httv.de senden. Wir freuen uns auf Euer Feedback.<br />

Newsletter-Anmeldung:<br />

https://www.httv.de/<br />

media/000/click-TT/<br />

Anleitungen/Anleitung_<br />

<strong>plopp</strong>_Abo.pdf<br />

Aber nicht nur der <strong>plopp</strong> feiert dieses Jahrseine digitale Premiere. Ende Oktober findet erstmalig<br />

ein Turnier im Rahmen der WTT-Serie in Hessen statt. In der Mainmetropole Frankfurt<br />

werden die Besten unseres Sports um Preisgeld und wichtige Weltranglistenpunkte<br />

spielen. Uns alle erwartet „Tischtennis vom Feinsten“.<br />

Nun steht aber erst einmal eine komplette Rückrunde an. Darauf freuen wir uns alle. Bis<br />

bald in einer der hessischen Hallen.<br />

Mit sportlichen Grüßen<br />

Ursula Luh-Fleischer<br />

Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit


4<br />

<strong>plopp</strong><br />

INHALT<br />

VERBANDSMITTEILUNGEN...........6–9<br />

HIGHLIGHT: Vorstellung Präsidium....................... 8<br />

heute: HTTV Präsident Andreas Hain<br />

PODCAST:<br />

REINGEHÖRT & MITBEKOMMEN..... 10<br />

ÜBERREGIONAL ..................... 11–13<br />

AUS DEM VERBAND................. 14–31<br />

HIGHLIGHT: HEM Jugend 11 & 15........................ 14<br />

Mila Niu gewinnt die Mädchen 11<br />

Schulsport ........................................................... 22<br />

Aufbruch ............................................................. 24<br />

KREISE & BEZIRKE................. 32–37<br />

LEHRWESEN.......................... 38–39<br />

TURNIER-SERIE..................... 40–43<br />

INTERVIEW – 11 FRAGEN AN ........ 44<br />

Thomas Weikert<br />

Präsident des Deutschen Olympischen<br />

Sportbundes (DOSB)<br />

DIE LETZTE SEITE....................... 45<br />

Auf einen Kaffee mit ...<br />

VR-Cup-Tabelle<br />

Impressum<br />

VORSCHAU PLOPP 02-<strong>2023</strong><br />

• DTTB TOP 12, Jugend 15 und Jugend 19<br />

• Hessische Meisterschaften der Damen<br />

und Herren<br />

• Series Finals<br />

• Kreisvorranglisten und -jahrgangsmeisterschaften<br />

Nachwuchs


<strong>plopp</strong> 5<br />

goes<br />

EDITORIAL<br />

Altbewährtes aber auch einige Neurungen bietet<br />

die erste Digitalausgabe, die gleichzeitig die erste<br />

<strong>Ausgabe</strong> im neuen Jahr ist.<br />

Als neue Rubrik werden zukünftig die Gremien des<br />

HTTV und deren Mitglieder vorgestellt. Den Auftakt<br />

macht der Präsident Andreas Hain.<br />

Thomas Weikert, der im Dezember in Baden-Baden<br />

in seinem Amt als DOSB-Präsident bestätigt<br />

wurde, stellt sich den 11 Fragen, die ebenfalls<br />

erstmalig im Magazin vertreten sind.<br />

International waren unsere HTTV-Talente wieder<br />

viel im Rahmen der WTT-Youth-Serie unterwegs.<br />

Ägypten, Portugal, Slowakei und Ungarn zählten<br />

zu den Austragungsstätten. Wie sich der<br />

Nachwuchs geschlagen hat, können Sie in dieser<br />

<strong>Ausgabe</strong> nachlesen.<br />

National fand das DTTB Top 24 der Jugend 19 und<br />

15 in Saarbrücken statt. Voraussichtlich sieben<br />

Spieler*innen des HTTV haben am 11./12. Februar<br />

ein Heimspiel beim Top 12 in Neuhof (Kreis Fulda).<br />

Hessische Meisterschaften gab es Mitte Dezember<br />

in Heppenheim. In der Jugend 15 und 11 wurden<br />

die Sieger*innen gesucht, wer die Nase vorne<br />

hatte, finden Sie auf den Seiten 18-21.<br />

Der Aufbruch geht weiter. Neue Berichte gibt es<br />

aus dem Vogelsbergkreis und aus Darmstadt-<br />

Dieburg.<br />

Üblicherweise geht es im Dezember in den Bezirken<br />

und Kreisen etwas ruhiger zu. In einigen<br />

Kreisen wurden die Pokalsieger gesucht und gefunden.<br />

Zu guter Letzt noch das Finale Volksbanken-<br />

Raiffeisenbanken Cups, welches erneut in Bad<br />

Homburg stattfand. Wer sich zum Sieger krönte,<br />

ist bereits auf der Titelseite sichtbar. Aber auch<br />

weitere Impressionen mit Bildern und Video sind<br />

im Artikel zu finden. Einfach reinklicken.<br />

Der Redaktionsrat<br />

digital


6<br />

Verbandsmitteilungen<br />

Terminkalender überregional<br />

Alle aktuellen Termine und Änderungen finden Sie im Rahmenterminplan für die Saison 2022/<strong>2023</strong>:<br />

https://www.httv.de/service/rahmenterminplaene/<br />

Adressänderungen Vereine<br />

Region Vereins-Nr. Vereinsname Änderungen im Detail<br />

Offenbach 46029 Tschft. Ober-Roden neue Pflicht E Mail Adresse<br />

Fulda 21<strong>01</strong>3 FSV Germania 09 Fulda neuer Abteilungsleiter<br />

Hersfeld-Rotenburg 11033 TSV 1914 Sorga neue Vereinsadresse<br />

Main-Taunus 34<strong>01</strong>2 SG DJK Hattersheim neuer Abteilungsleiter<br />

Darmstadt-Dieburg 42034 DJK Blau-Weiß Münster neuer Abteilungsleiter<br />

Wetterau 25059 TSG 1847 Wölfersheim neuer Abteilungsleiter<br />

Schwalm-Eder 14021 FC RW 1902 Kirchberg neuer Abteilungsleiter<br />

Frankfurt 43046 TuS 1872 Schwanheim neue Vereinsadresse<br />

Hersfeld-Rotenburg 11027 CdT 1955 Philippsthal neue Vereinsadresse<br />

Waldeck-Frankenberg 15020 TSV Geismar neue Pflicht E Mail Adresse<br />

Odenwald 45<strong>01</strong>0 TV 1924 Gammelsbach neuer Abteilungsleiter<br />

Werra-Meißner 16006 TTV Dudenrode neue Pflicht E Mail Adresse<br />

Hersfeld-Rotenburg 11044 Sportfreunde Kleinensee neuer Abteilungsleiter<br />

Marburg-Biedenkopf 13<strong>01</strong>4 TV 1906 Cölbe neuer Abteilungsleiter<br />

Lahn-Dill 32<strong>01</strong>5 KSG Dalheim 1978 neue Vereinsadresse<br />

Gießen 22007 TSV Beuern neuer Abteilungsleiter<br />

Darmstadt-Dieburg 42002 SG Arheilgen neue Vereinsadresse<br />

Marburg-Biedenkopf 13<strong>01</strong>7 TTV Ebsdorfergrund neue Pflicht E Mail Adresse<br />

Rheingau-Taunus 35042 TV 1873 Wehen neue Vereinsadresse<br />

Wetterau 25028 SSV Heilsberg neue Vereinsadresse<br />

Marburg-Biedenkopf 13057 TTC 1961 Weidenhausen neue Vereinsadresse<br />

Offenbach 46009 SSG Gravenbruch neue Pflicht E Mail Adresse<br />

Kassel 12085 SG Schönfeld Kassel 1989 neue Vereinsadresse<br />

Hersfeld-Rotenburg 11<strong>01</strong>8 TTC 1953 Lüdersdorf neue Vereinsadresse<br />

Hersfeld-Rotenburg 11030 ESV 1927 e.V. Ronshausen neuer Abteilungsleiter<br />

Kassel 12074 TSV 1921 Wenigenhasungen neue Vereinsadresse<br />

Limburg-Weilburg 33032 SV 1928 Heckholzhausen neuer Abteilungsleiter<br />

Gießen 22040 TV 1860 Lich neue Pflicht E Mail Adresse<br />

Stand: 16.<strong>01</strong>.<strong>2023</strong><br />

/GEWOtabletennis<br />

www.gewo-tt.de


Verbandsmitteilungen 7<br />

HTTV-Beiratstagung <strong>2023</strong><br />

Die nächste Beiratstagung findet am Samstag, 4. März <strong>2023</strong> um 13 Uhr<br />

in der Volkshalle in Watzenborn-Steinberg (Pohlheim) statt.<br />

Ab 10.30 Uhr wird ein Workshop stattfinden.<br />

Die Tagesordnung sowie die Anträge werden den Beiratsmitgliedern spätestens<br />

drei Wochen vor der Beiratstagung per E-Mail übermittelt.<br />

Lt. Ziffer 14.2 der Satzung des HTTV können Anträge auf die Tagesordnung gesetzt werden,<br />

wenn sie von einem Verbands- oder Kreisorgan bis zum 31.12. des Vorjahres über die Geschäftsstelle<br />

eingereicht wurden und die Zuständigkeit des Beirates ohne weiteres gegeben ist.<br />

Bezüglich der Antragsberechtigung sei der Hinweis auf Abschnitt 8.2 (Verbandsorgane)<br />

bzw. Abschnitt 8.5 (Kreisorgane) der Satzung des HTTV gestattet.<br />

Pohlheim, 4. Januar <strong>2023</strong><br />

Dennis Erbe, Geschäftsführer<br />

Im Rahmen des DTTB Bundestages wurden am 19.11.2022 folgende<br />

Anträge verabschiedet, die Sie hier mit einem Klick einsehen können:<br />

https://www.tischtennis.de/fileadmin/documents/Satzungen_Ordnungen/2022/Verabschiedete_Antraege_des_17._DTTB-Bundestags_2022_mit_Abstimmungsergebnissen.pdf<br />

Alle Handbuchinhalte können auch online in unserer App eingesehen werden.<br />

Die HTTV-App – jetzt downloaden!<br />

Die App ist über den jeweiligen Store unter dem Stichwort<br />

„HeTTV“ zu finden.<br />

Android:<br />

https://play.google.com/store/<br />

apps/details?id=de.tefracky.<br />

httvhandbuch<br />

Apple:<br />

https://apps.apple.com/de/<br />

app/hettv/id1381159312


8<br />

Verbandsmitteilungen<br />

Vorstellung Präsidium<br />

heute:<br />

Andreas Hain<br />

Präsident HTTV<br />

Einen Tischtennisschläger hat Andreas Hain oft in der<br />

Hand. Etwa um neues Material zu testen. Sein letztes<br />

richtiges Spiel ist dagegen schon so lange her, dass der<br />

HTTV-Präsident erst einmal nachdenken muss. Es war vor<br />

etwa einem Jahr, irgendwo im Vogelsberg. Die Erinnerung<br />

ist vage. „Zum Spielen bleibt einfach selten Zeit“, sagt er.<br />

Ein Blick auf seine vielfältigen Verpflichtungen bestätigt<br />

seine Worte, liefert aber auch die Erkenntnis: Hains Herz<br />

schlägt für den Tischtennissport durch und durch. Dabei<br />

wäre es fast anders gekommen.<br />

Für Ballsport hat sich der gebürtige Seligenstädter schon<br />

früh begeistert. Statt an Tisch und Platte stand Andreas<br />

Hain in jungen Jahren jedoch lieber auf dem Fußballplatz.<br />

Tischtennis – das war nicht seine Welt. Dafür war<br />

es die seines großen Bruders. Deshalb gab es auch eine<br />

Tischtennisplatte zuhause in der Garage. Gegeneinander<br />

gespielt wurde trotzdem. Als Hain zwölf Jahre alt war,<br />

lief es im Fußballverein nicht mehr so rund. Er war unzufrieden,<br />

etwas Neues musste her. Tischtennis lag nahe.<br />

An einem Freitag besuchte er das Training des TTC Seligenstadt.<br />

Samstags, nur einen Tag einen später, trat er<br />

bereits zu seinem ersten Verbandsspiel an. „Einer hat ihnen<br />

gefehlt und ich hatte durch die Spiele gegen meinen<br />

Bruder ja bereits etwas Erfahrung.“ Hain war angefixt.<br />

Seine sportlichen Fähigkeiten führten ihn später für den<br />

TTC Heusenstamm in die Regionalliga, eine Saison für den<br />

TTC Weinheim sogar in die 2. Bundesliga. Heute, 44 Jahre<br />

nach dem ersten Vereinsbesuch, spielt der Bruder, mit<br />

dem alles angefangen hat, schon lange kein Tischtennis<br />

mehr. Für Andreas Hain selbst ist der Sport dagegen vom<br />

Hobby zu einer beruflichen Lebensaufgabe geworden.<br />

Nach einer Druckerlehre zog es den heute 56-Jährigen<br />

aber zunächst als Diplom-Verwaltungswirt in die Kreisverwaltung<br />

Offenbach. Beamtenlaufbahn. Doch dabei sollte<br />

es nicht bleiben. Als Andreas Hain die Chance bekam, befristet<br />

als stellvertretender Leistungssportreferent beim<br />

DTTB anzufangen, ergriff er sie. Vom Kreis ließ er sich so<br />

lange beurlauben. Statt um Behördenvorgänge kümmerte<br />

er sich nun um Wettbewerbe, organisierte unter anderem<br />

die deutschen Meisterschaften. Danach folgte ein<br />

Jobangebot eines Tischtennisartikel-Herstellers. Aus den<br />

ursprünglichen zwei Jahren der Beurlaubung beim Kreis<br />

wurden zehn. Mehr ging nicht. Am Ende musste eine Entscheidung<br />

her. Der Sport gewann.<br />

Inzwischen ist Andreas Hain Geschäftsführer mehrerer<br />

Firmen im Sportartikelbereich. Unter anderem entwickelt<br />

er Tischtennisprodukte für Firmen. Von der Idee über das<br />

Design bis hin zum fertigen Produkt, das volle Programm.<br />

Aber nur nebenbei. „In erster Linie bin ich Ehrenamtler“,<br />

sagt er. Anders ginge es auch nicht. „HTTV-Präsident zu<br />

sein ist ein ehrenamtlicher Fulltime-Job.“ 40 Stunden ist


Verbandsmitteilungen 9<br />

stattdessen Golf für sich entdeckt. „Und das ist auch vollkommen<br />

in Ordnung“, befindet der Papa. Was aber nicht<br />

bedeutet, dass er nicht versucht, andere Kinder für den<br />

Tischtennissport zu begeistern.<br />

Aus diesem Grund zählen auch der Ausbau der Schulsportaktivitäten<br />

und das „Aufbruch“-Programm zu seinen<br />

Lieblingsprojekten, denen aber auch der Aufbau der Talentstützpunkte<br />

angehört. An seinem Amt reizt den HTTV-<br />

Präsidenten vor allem, dass er solche Ideen, wie man den<br />

Tischtennissport weiter voranbringen kann, anstoßen und<br />

umsetzen kann. Kreativität sei gefragt, ebenso wie aktives<br />

Engagement, um Veränderungen herbeizuführen.<br />

2022 erhält Andreas Hain die silberne Ehrennadel<br />

von DTTB-Präsidentin Claudia Herweg<br />

er pro Woche durchschnittlich im Einsatz. Wenn wichtige<br />

Aufgaben anstehen, auch deutlich mehr. Seit Ende 2<strong>01</strong>6<br />

hat er das Amt nun schon inne. Zuvor war er 13 Jahre lang<br />

Vizepräsident Leistungssport und zeitweise parallel auch<br />

Kreiswart für Offenbach. Ergibt zusammen insgesamt 20<br />

Jahre Präsidiumsarbeit. Doch damit hört sein Engagement<br />

für den Tischtennissport bei weitem noch nicht auf.<br />

Durch seine Entwicklung von Sportartikeln ist Andreas<br />

Hain Experte was entsprechendes Material angeht. Dieses<br />

Wissen kommt ihm als Präsident der Federation of International<br />

Table Tennis Manufacturers (FIT) zu Gute, die<br />

sich mit der ITTF über Equipment austauscht und in deren<br />

Arbeitskreisen von der Industrie ausgelotet wird, was an<br />

gewünschten technischen Neuerungen umgesetzt werden<br />

kann.<br />

Darüber hinaus ist der 56-Jährige Turnier-Direktor des<br />

WTT Youth Contender Berlin sowie seit 2<strong>01</strong>3 Manager des<br />

ttc berlin eastside. In diesen zehn Jahren hat der Verein 20<br />

Titel geholt – acht Deutsche Meisterschaften, acht Pokalsiege,<br />

vier Champions-League-Siege.<br />

Einen Ausgleich findet Andreas Hain zuhause in Bad Dürkheim<br />

bei seiner Familie: „Fürs Tischtennisspielen interessiert<br />

sich dort außer mir keiner so richtig.“ Weder seine<br />

Frau Rong noch seine Tochter Emma. Die Achtjährige hat<br />

Dass er während der Arbeit mit seiner Art aber auch mal<br />

aneckt, ist Andreas Hain bewusst. „Ich bin eben gnadenlos<br />

ehrlich.“ Wenn etwas gut war, gibt es Lob. Wenn es<br />

schlecht war, die ungeschönte Meinung. Damit könne<br />

nicht jeder immer umgehen. „Ich werde aber auch nicht<br />

deshalb gewählt, weil ich so ein netter Kerl bin, sondern<br />

weil ich Dinge schaffe, die Hand und Fuß haben.“ Auf Entscheidungen<br />

hingearbeitet wird bei ihm mit der Devise<br />

„Wer immer gut vorbereitet ist und überzeugende Argumente<br />

hat, bekommt auch eine Mehrheit“. Bei der letzten<br />

Präsidiumswahl waren die Argumente offensichtlich sogar<br />

so überzeugend, dass er ohne Gegenstimme wiedergewählt<br />

wurde. Andere hätten ein solches Ergebnis sofort<br />

gefeiert, Andreas Hain hatte daran erst einen Moment zu<br />

knabbern: „Ich dachte wirklich, ich hätte etwas falsch gemacht.<br />

Allen kann man es schließlich eigentlich nie Recht<br />

machen.“<br />

Offensichtlich konnte er und so ging es in eine weitere<br />

Amtszeit. Ob er dem Tischtennis-Engagement nicht irgendwann<br />

überdrüssig werden könnte? „Nein, so lange<br />

man immer noch neue Sachen anbringen kann, besteht<br />

keine Gefahr. Außerdem ist Tischtennis so eine faszinierende<br />

Sportart, in der zum Beispiel auch 50-Jährige mit<br />

17-Jährigen spielen können. So lange Du dich einbringst<br />

und Leistungen erzielst, ist das Alter vollkommen egal.<br />

Das gibt es so in kaum einer anderen Sportart.“ Und so<br />

arbeitet Andreas Hain auch weiter daran, mehr Herzen für<br />

den Tischtennissport schlagen zu lassen.<br />

Text: Sandra-Kristin Klauß<br />

Fotos: httv, Eckhardt Gabriel


10<br />

Podcast<br />

reingehört & mitgekriegt<br />

Jeden Monat präsentieren wir Euch an dieser Stelle Interessantes und Spannendes rund<br />

um das Thema Tischtennis aus dem World Wide Web und Social Media. Dieses Mal würde<br />

der Titel „Reingehört und mitgekriegt“ allerdings fast besser passen, denn wir haben<br />

Euch drei Podcasts herausgesucht, bei denen ihr unbedingt mal einschalten solltet.<br />

Text: Sandra-Kristin Klauß<br />

Ping, Pong & Prause - Der Tischtennis-Podcast<br />

Wer steckt dahinter:<br />

Was gibt’s zu hören:<br />

Richard Prause und Benedikt Probst<br />

Alles rund um das Thema Tischtennis, von der Kreisklasse bis zur Bundesliga, von neuen<br />

Talenten und bekannten Stars der Szene, Hörergeschichten und Einblicke hinter die Kulissen<br />

des Spielbetriebs. Mal ernst, oft aber mit einer Menge Spaß und Humor. Ihre Gäste<br />

haben zudem wirklich spannende Geschichten im Gepäck. Zu besonderen Events wie den<br />

Olympischen Spielen oder der Weltmeisterschaft in Houston gibt es Sonderfolgen.<br />

Wie viele Folgen gibt’s: bislang 42 Folgen, meist mit einer Länge von deutlich über einer Stunde.<br />

Die Sonderfolgen sind kürzer.<br />

Wo ihr ihn findet:<br />

Plattenplausch - Der Podcast für Tischtennisfreunde<br />

Wer steckt dahinter:<br />

Was gibt’s zu hören:<br />

Erik Bottroff und Lennart Wehking<br />

Die beiden Zweitliga-Spieler berichten viel über ihre eigenen Erfahrungen aus Trainings<br />

und Wettkämpfen, unterhalten dabei aber auch mit skurrilen Anekdoten. Obendrauf gibt<br />

es aktuelle Neuigkeiten und Gespräche mit interessanten Gästen.<br />

Wie viele Folgen gibt’s: bislang 58 Folgen, mit einer durchschnittlichen Laufzeit von einer Stunde<br />

Wo ihr ihn findet:<br />

DTTA-Podcast<br />

Wer steckt dahinter:<br />

Was gibt’s zu hören:<br />

Daniel Ringleb und Falk Linnepe<br />

Ausführliche Interviews mit Trainerinnen und Trainern, die über ihren Bereich berichten.<br />

Außerdem praxisnahe Tipps für alle Zuhörenden, die sie beim nächsten Spiel direkt<br />

ausprobieren können.<br />

Wie viele Folgen gibt’s: insgesamt16 Folgen mit Quicktipps von nur ein paar Minuten bis hin zu Interviews von<br />

eineinhalb Stunden<br />

Wo ihr ihn findet:


überregional 11<br />

worldtabletennis.com<br />

Große Chance für Tischtennis in Frankfurt?!<br />

TT-Weltklasse kommt in die Ballsporthalle<br />

In Frankfurt am Main gibt es “nur noch” 33 TT-Vereine oder<br />

-Abteilungen mit insgesamt “nur noch” 1.244 registrierten TT-<br />

Spieler*innen in click-TT. Davon sind 125 weiblich, also ca. 10<br />

Prozent. 383 sind Kinder und Jugendliche bis zum 17. Lebensjahr.<br />

Der TT-Kreis Frankfurt bedauert die rückläufige Entwicklung<br />

und hofft durch das WTT CHAMPIONS einen TT-Schub für<br />

Frankfurt und Umgebung.<br />

Doch Hoffnung allein reicht nicht. Deshalb richten wir uns an alle<br />

unsere Vereine und TT-Fans zwecks Unterstützung zur Gewinnung<br />

zahlreicher neuer Mitglieder durch die Strahlkraft des ersten<br />

Weltklasse-Turniers in Frankfurt überhaupt. Noch nie gab<br />

es das zuvor in unserer Main-Metropole. Lasst uns die Chance<br />

nutzen, wir haben zehn Monate Zeit. TT-Ideen jeglicher Form<br />

sind willkommen.<br />

Je mehr wir uns vor Ort einbringen, desto größer die Chance, als<br />

TT-Vereine davon zu profitieren. Alle, die etwas machen und einbringen<br />

wollen, bitten wir sich bei unserem Pressewart Wieland<br />

Speer, E-Mail: wiespeer@gmail.com zu melden.<br />

Vom 29. Oktober bis 5. November macht das WTT Champions<br />

des Veranstalters World Table Tennis (WTT) erstmals in der Ballsporthalle<br />

in Frankfurt am Main Station. Das Champions ist nach<br />

dem Grand Smash die bedeutendste Veranstaltung der Ende<br />

2020 neu eingeführten Turnierserie WTT, die bislang in Deutschland<br />

viermal mit ihrer Basiskategorie Feeder in Düsseldorf zu<br />

sehen war.<br />

Nach mehr als dreieinhalbjähriger Unterbrechung ist der Deutsche<br />

Tischtennis-Bund (DTTB) damit im Herbst <strong>2023</strong> wieder<br />

Gastgeber eines internationalen Topevents.<br />

Text: Wieland Speer<br />

Fotos: World Table Tennis<br />

Weitere Infos auf:<br />

https://www.tischtennis.de/news/wtt-championsin-der-ballsporthalle-stelldichein-der-superstars-in-frankfurt.html


12<br />

überregional<br />

WTT Youth Contender in Kairo<br />

Josi, Lorena und Tom<br />

international im Einsatz<br />

Ende des Jahres 2022 konnten drei hessische Talente weitere<br />

Erfahrungen auf internationaler Bühne sammeln. Josephina<br />

Neumann (TV Okarben), Lorena Morsch (TSV Langstadt)<br />

und Tom Wienke (TSV Nieder-Ramstadt) nahmen an<br />

der WTT Youth Serie teil. Kairo/Ägypten, Szombathely/Ungarn,<br />

Senec/Slowakei und Vila Nova de Gaia/Portugal waren<br />

die Stationen, an denen Josephina Neumann startete.<br />

Lorena Morsch und Tom Wienke waren nur in der ägyptischen<br />

Hauptstadt am Start.<br />

Erst im Entscheidungssatz des Finales des WTT Youth Contenders<br />

in Kairo musste sich Josephina Neumann geschlagen<br />

geben. Eine 2:1-Satzführung reichte in der U17 Konkurrenz<br />

nicht, um ihren zweiten Turniersieg auf der Tour zu<br />

feiern. In der U19-Konkurrenz beim WTT Youth Contender<br />

in Szombathely erwies sich unter anderem die EM-Teilnehmerin<br />

der Damen, Ramona Betz, aus Finnland als zu stark.<br />

Bereits in der Runde der letzten 64 der Altersklasse U17<br />

ereilte Josephina Neumann das Aus beim WTT Youth Con-


überregional 13<br />

Alle Infos unter:<br />

www.worldtabletennis.com<br />

tender in Senec. Zum Jahresabschuss schaffte es Josephina<br />

Neumann beim WTT Youth Star Contender in Vila Nova<br />

de Gaia bis ins Viertelfinale. Im Doppel holte sie gemeinsam<br />

mit ihrer Nationalmannschaftskollegin Koharu Itagaki (TSV<br />

Bad Königshofen) Silber im Wettbewerb der U15.<br />

Zwei Punkte im Entscheidungssatz trennten Lorena Morsch<br />

beim WTT Youth Contender in Kairo vom Einzug ins Viertelfinale<br />

der U17-Konkurrenz. Bei der gleichen Veranstaltung<br />

gelang Tom Wienke sowohl in der U17- als auch in der U19-<br />

Konkurrenz der Einzug in die Runde der letzten 32. In beiden<br />

Spielen musste er jedoch seinem Gegner gratulieren.<br />

WTT – Drei Buchstaben haben den internationalen Turnierkalender<br />

verändert. Die ITTF hat mit der Premiere von World<br />

Table Tennis, kurz WTT, einen völlig neuen Weg beschritten.<br />

Tischtennis wurde auf ein neues kommerzielles Level gehoben.<br />

Das Marketing ist professionell und die Spielbedingung<br />

sind für die Übertragung im Internet optimiert.<br />

Text: Ursula Luh-Fleischer<br />

Fotos: World Table Tennis


14<br />

aus dem Verband<br />

Hessische Meisterschaften Jugend 11 und Jugend 15 in Heppenheim<br />

Jubeln wie<br />

die Vorbilder<br />

Hannah Schlauch &<br />

Evie Lok-Si Wong<br />

Es wurde gejubelt, gehadert und neuer<br />

Mut geschöpft – wie die großen Vorbilder<br />

präsentierte sich der hessische<br />

Top-Nachwuchs bei den Landestitelkämpfen<br />

der Mädchen und Jungen 11<br />

und 15 in der Sporthalle des Heppenheimer<br />

Starkenburg Gymnasiums.<br />

Über pure Spielfreude sowie hochmotivierte<br />

Nachwuchsakteure durften<br />

sich in der Turnierleitung die hessischen<br />

Ressortleiter für den Schülersport,<br />

Silke Rölke sowie Reiner<br />

Richardt-Stock, Ressortleiter für den<br />

Jugendsport, freuen. Beide hatten für<br />

einen reibungslosen Ablauf der Titelkämpfe<br />

gesorgt.<br />

Bei den Mädchen 11 jubelte am Ende<br />

Mila Niu von der SG Sossenheim, die<br />

neben dem Einzeltitel auch im Doppel<br />

an der Seite von der im Einzel zweitplatzierten<br />

Frida Hainz (TV Gedern)<br />

triumphierte und damit zur erfolgreichsten<br />

Akteurin der Titelkämpfe<br />

avancierte. In diesem Jahr hatte sie<br />

bereits den im Juli den Ranglistenwettbewerb<br />

und im Mai bei den Jahrgangsmeisterschaften<br />

gewinnen können<br />

und ist damit in ihrem Alter die<br />

derzeit überragende Spielerin: „Im<br />

Einzel habe ich mir schon gute Chancen<br />

ausgerechnet, im Doppel habe ich<br />

das erste Mal mit Frida zusammen<br />

gespielt, und es richtig gut geklappt.“<br />

Im Doppel habe sie selbst mit platzierten<br />

Schupfbällen gut vorbereitet,<br />

Frida Heinz habe dann mit Topspins<br />

oft für den Abschluss gesorgt, lobte<br />

Spielpartnerin Mila Niu.<br />

Auch Noah Reichenauer vom TTC Merkenbach<br />

zeigte sich nach dem Titelgewinn<br />

bei den Jungen 11 begeistert. „Ich<br />

bin selbst überrascht, dass ich heute<br />

Hessenmeister geworden bin. Ich habe<br />

sehr sicher gespielt und die wichtigen<br />

Punkte gemacht.“ Im Finale gelang gegen<br />

Bohao Zhang (TTV Eschborn-Niederhöchstadt)<br />

ein recht sicherer Sieg.<br />

Weit enger sei das Viertelfinale gegen<br />

Leo Strauch verlaufen, resümierte der<br />

10-jährige anschließend.


aus dem Verband 15<br />

Noah<br />

Reichenauer<br />

Galyna<br />

Shkalenko<br />

Mila Niu<br />

Valeriia<br />

Korzun<br />

Levi<br />

Haschemi<br />

Bohao Zhang<br />

Insgesamt war der zweitägige Wettbewerb<br />

eine perfekte Demonstration<br />

für den Tischtennissport, den die 95<br />

qualifizierten Nachwuchsakteure bei<br />

den der Mädchen und Jungen 11 und<br />

15 am Wochenende boten.<br />

Hochklassige Partien kennzeichneten<br />

die Partien in den vier Wettbewerben.<br />

Von den vier Einzeltiteln gingen zwei<br />

durch Sophie Krießbach (TSV Langstadt)<br />

bei den Mädchen 15 und Mila<br />

Niu (SG Sossenheim) bei den Mädchen<br />

11 an den Bezirk Süd. Jeweils ein Gesamtsieg<br />

ging durch Noah Reichenauer<br />

(TTC Merkenbach) bei den Jungen<br />

11 an den Bezirk West und durch Jannes<br />

Dettmar (TTC Langenselbold) bei<br />

den Jungen15 an den Bezirk Mitte.<br />

Doch im Vorfeld war einiges an Organisationsarbeit<br />

erforderlich. Die Stadt<br />

Heppenheim hatte den ursprünglichen<br />

Austragungsort nicht freigegeben,<br />

so dass die Verantwortlichen in<br />

die Sporthalle des Starkenburg Gymnasiums<br />

ausweichen mussten. Auch<br />

die Nachnominierungen hätten noch<br />

einen erheblichen Aufwand erfordert,<br />

wie Ressortleiterin Schülersport, Silke<br />

Rölke (Gottstreu), berichtete. Sie<br />

zeigte sich mit dem Verlauf dennoch<br />

in der Gänze zufrieden: „Das macht<br />

richtig Spaß, die Kinder ziehen alle<br />

gut mit und es schön, die jeweiligen<br />

Entwicklungen zu sehen.“ Sehr positiv<br />

beurteilte sie zudem den Zeitplan, der<br />

ohne Probleme einzuhalten war.<br />

Bei den Jungen beobachtete die Verbandsverantwortliche<br />

ein verbessertes<br />

Niveau, während die Mädchen sich<br />

konstant stark präsentierten und auch<br />

im nationalen Vergleich eine gute Rolle<br />

spielten. Für die deutschen Meisterschaften,<br />

die im März im baden-württembergischen<br />

Bad Friedrichshall<br />

ausgetragen werden, haben sich nach<br />

jetzigem Stand die Siegerin und der<br />

Sieger der Jugend 15 qualifiziert, weitere<br />

Quoten werden vom Deutschen<br />

Tischtennis-Verband (DTTB) noch bekanntgegeben.<br />

Text: Lars Monzheimer, Bezirkspressewart Süd<br />

Fotos: Wolfgang Bauer


16<br />

aus dem Verband<br />

Noah Reichenauer<br />

& Valentino Stapp<br />

Adrian Klees<br />

Leo<br />

Klüber<br />

Victoria Deng<br />

Wing-Hin<br />

Kenny Wong<br />

Ergebnisse:<br />

Mädchen 11 (16):<br />

1. Mila Niu (SG Sossenheim), 2. Frida Hainz, 3. Pia Kaltenschnee<br />

und Leonie Schäfer (alle TV Gedern)<br />

Doppel: 1. Frida Hainz/Mila Niu (TV Gedern/SG Sossenheim), 2.<br />

Pia Kaltenschnee/Leonie Schäfer (TV Gedern), 3. Synnove Ehrt/<br />

Anjulie Sarah Grewal (TSF Heuchelheim/SG Bruchköbel) und<br />

Evie Lok-Si Wong/Hannah Schlauch (TSG Erlensee/TTC Lieblos)<br />

Mädchen 15 Einzel (23 Meldungen):<br />

1. Sophie Krießbach (TSV Langstadt), 2. Galyna Shkalenko (SG<br />

Sossenheim), 3. Valeriia Korzun (TTC Langen) und Simrandeep<br />

Kaur Sandhu (SG Sossenheim)<br />

Doppel: 1. Kira Aeberhard/Patricia Bresic (TTF Oberzeuzheim/<br />

TTC Langen), 2. Dorothea Mohr/Solveig Ehrt (TTG Vogelsberg/<br />

TSF Heuchelheim), 3. Simrandeep Kaur Sandhu/Laura Kaiser<br />

(SG Sossenheim) und Valeriia Korzun/Aleena Khan (TTC Langen)<br />

Jungen 11 (24):<br />

1. Noah Reichenauer (TTC Merkenbach), 2. Bohao Zhang (TTV<br />

Eschborn-Niederhöchstadt), 3. Leon Weidling (TV Eichelsdorf)<br />

und Andre Siyu Zhu (TV Niederrad)<br />

Doppel: 1. Leon Weidling/Leo Strauch (TV Eichelsdorf/TTC Altenstadt),<br />

2. Jonathan Stoll/Andre Siyu Zhu (DJK BW Münster/TV<br />

Niederrad), 3. Lander Guzman/Korel Mai (TV Bad Orb/TSV Klein-<br />

Auheim) und Adrian Klees/Leonardo Stapp (TTC Langen)<br />

Jungen 15 Einzel (32):<br />

1. Jannes Dettmar (TG Langenselbold), 2. Cedric Montimurro<br />

(Tischtennisclub Elz), 3. Florian Hans (SG Marbach) und Dominik<br />

Kornelson (TTC Salmünster)<br />

Doppel: 1. Thang Muan Lian Bil/Dominik Kornelson (TV Eschersheim/TTC<br />

Salmünster), 2. Moritz Klippert/Lennart Reh (GSV Eintracht<br />

Baunatal/TTV Oberhone), 3. Levi Haschemi/Yaris Drobe<br />

(Kasseler Spvgg. Auedamm) und Niklas Rode/Lukas Vatheuer<br />

(Neuenhainer TTV/TTC OE Bad Homburg)


aus dem Verband 17<br />

Evie Lok-Si<br />

Wong<br />

Lander Guzman<br />

Philipp Malsy<br />

Lukas Vatheuer<br />

Jasmin<br />

Elsenheimer<br />

Das<br />

Schiedsrichter-Team<br />

Hier<br />

wird der<br />

Schläger<br />

genau<br />

gePrüft


18<br />

aus dem Verband<br />

Bärchen fanden KEINEN Weg nach Hessen<br />

Sarah Rau und Lorena Morsch<br />

jeweils Beste beim Top24<br />

Während in Hessen am ersten Adventswochenende die Weihnachtsmärkte sich neuer Besucherrekorde<br />

erfreuten, war eine Delegation des Teams Hessen mit Delegationsleiterin HTTV-<br />

Vizepräsidentin Sport Ingrid Hoos an der Spitze beim Top24 der Jugend 15 und 19 am Start.<br />

Zehn Spielerinnen, ein Spieler sowie fünf Trainer und eine Trainerin vertraten die hessischen<br />

Farben. In der Sporthalle der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken spielten je 24<br />

Talente aus dem ganzen Bundesgebiet um den Sieg, die Plätze auf dem Treppchen sowie die<br />

Qualifikation zum Top12 und den jeweiligen Deutschen Meisterschaften.


aus dem Verband 19<br />

Lorena Morsch<br />

Brenda Rühmkorff<br />

Es war bereits die dritte nationale Veranstaltung, die der<br />

Saarländische Tischtennisbund anlässlich seines 75-jährigen<br />

Jubiläums im vergangenen Jahr ausgerichtet hat.<br />

Allen gemeinsam war, dass es kleine Bären zusätzlich zur<br />

Medaille gab – so auch beim Top24. Da es kein hessisches<br />

Talent aufs Treppchen schaffte, ging auch dieses Mal keines<br />

der kleinen weißen Bärchen auf die Reise nach Hessen.<br />

Mit sechs Teilnehmerinnen stellte der HTTV ein Viertel des<br />

Starterfeldes bei den Mädchen 15: Lorena Morsch, Sophie<br />

Krießbach, Amelie Guzi Jia (alle TSV Langstadt), Sienna<br />

Stelting, Lana Rack (beide TTC Salmünster) und Denisa<br />

Cotruta (TTC RW Biebrich). Bei vier Vorrundengruppen<br />

brachte dies gleich am Samstagmorgen zwei verbandsinterne<br />

Duelle. Auch in der Endrunde sollten weitere fünf<br />

verbandsinterne Duelle folgen. Sienna Stelting stand in vier<br />

der sieben Begegnungen am Tisch und verließ diesen jeweils<br />

als Siegerin. Die Topgesetzte Lorena Morsch erspielte<br />

sich am Ende mit einem 3:0-Erfolg gegen Verbandskollegin<br />

Denisa Cotruta den geteilten fünften Platz und damit das<br />

Startrecht für das Top12. Sienna Stelting wurde Neunte, direkt<br />

vor Denisa Cotruta. Lana Rack folgte auf Platz zwölf.<br />

Amelie Guzi Jia<br />

Sarah Rau


20<br />

aus dem Verband<br />

Hannah Kriessbach<br />

Denisa Cotruta<br />

Landestrainer Tobias Beck<br />

und Lorena Morsch arbeiten<br />

den letzten Satz auf<br />

Lana Rack<br />

Alle drei erhielten einen Verfügungsplatz zum Start beim<br />

Top12. Die elfjährige Amelie Guzi Jia sicherte sich mit einem<br />

Sieg im letzten Spiel nicht nur Platz 15, direkt vor Sophie<br />

Krießbach, sondern auch den Startplatz bei den Deutschen<br />

Schülermeisterschaften. Wie auch beim Top 24 ist<br />

Josephina Neumann (TV Okarben) beim Top 12 ebenfalls<br />

freigestellt.<br />

Vier Teilnehmerinnen schlugen bei den Mädchen 19 im<br />

Hessentrikot auf:<br />

Hannah Krießbach (TSV Langstadt), Sabina Jaschin (TTC<br />

Salmünster), Brenda Rühmkorff (TTC Langen) und Sarah<br />

Rau (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell). Kurzfristig<br />

aufgrund einer Verletzung musste Sarah Peter (TTC Salmünster)<br />

absagen.<br />

Beste wurde auf einem geteilten fünften Platz Sarah Rau,<br />

die sich zunächst ins Turnier kämpfen musste. In der<br />

Gruppe nur aufgrund des besseren Satzverhältnisses auf<br />

Platz drei, blieb sie in der Endrunde ungeschlagen. In der<br />

entscheidenden Partie drehte sie einen 1:2-Satzrückstand<br />

im hesseninternen Duell mit Hannah Krießbach. Der Lohn<br />

für Sarah Rau ist das persönliche Startrecht beim Top12.<br />

Den elften Platz belegte Hannah Krießbach, die sich auch<br />

das Ticket für die „Deutschen“ holte. Sabina Jaschin folgte<br />

auf dem geteilten Platz 17. Für die leicht angeschlagene<br />

Brenda Rühmkorff blieb am Ende nur der geteilte<br />

21. Platz. Aufgrund eines Verfügungsplatzes des DTTB ist<br />

auch Sarah Peter beim Top12 startberechtigt.<br />

„Freud und Leid“ lagen an diesem Wochenende dicht beieinander:<br />

Während Top48-Sieger Tom Wienke (TSV Nie-


aus dem Verband 21<br />

Sabina Jaschin<br />

Sophie Kriessbach<br />

Nils Rau<br />

Sienna Stelting<br />

der-Ramstadt) kurzfristig erkrankt bei den Jungen 15 absagen<br />

musste, rückte Nils Rau (TG Langenselbold) bei den<br />

Jungen 19 ebenso kurzfristig nach. Der einzige männliche<br />

Hesse wusste zu überzeugen. In der Vorrunde belegte er<br />

mit nur einer Niederlage Platz zwei. Diesen Schwung vom<br />

ersten Tag konnte er leider nicht in den zweiten Tag mitnehmen.<br />

Am Ende belegte er Platz zwölf und sicherte sich<br />

das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften der Jugend.<br />

Für Tom Wienke gab es am Ende auch noch ein Happyend:<br />

Dank eines Verfügungsplatzes des DTTB hat auch er das<br />

Startrecht beim Top12.<br />

Am zweiten Februar-Wochenende <strong>2023</strong> treten die jeweils<br />

zwölf besten Nachwuchstalente Deutschlands in Neuhof im<br />

Kreis Fulda an. Das TeamHessen wird mit voraussichtlich<br />

mit sieben Talenten beim Heimspiel an den Start gehen.<br />

Alle Ergebnisse des Turniers in Saarbrücken<br />

und am Turnierwochenende auch des Top12<br />

gibt es live online unter:<br />

www.tischtennis.de/mkttonline.html<br />

Text: Ursula Luh-Fleischer<br />

Fotos: Dieter Gömann, TTVN;<br />

Bärchen von Ursula Luh-Fleischer


22 aus dem Verband Schulsport<br />

Tischtennis in der Textorschule<br />

Schon seit mehreren Jahren haben wir – die TG Sachsenhausen – und die<br />

Textorschule als Grundschule, genauer der Förderverein der Textorschule,<br />

eine Kooperation in Form einer TT AG. Wir kommen einmal in der Woche<br />

zur Grundschule und unsere zwei Trainer kümmern sich um SchülerInnen<br />

der Klassen 2 bis 4.<br />

Unser Trainerteam versucht kontinuierlich personell immer mit den gleichen<br />

zwei Leuten anwesend zu sein, um eine Konstanz in die Trainingsgruppe<br />

zu bekommen. In der letzten Zeit wird u.a. auch öfters ein Roboter<br />

eingesetzt, um hier die Stabilität der Technikbewegungen – sofern sie dann<br />

am Tisch trainieren – zu verbessern.<br />

Es sind immer so um die 10 bis 14 Kinder, wobei die Kontrolle der Anwesenheit<br />

über die Nachmittagsbetreuung des Fördervereins der Schule läuft.<br />

Den Kindern macht es sehr viel Spaß – siehe Bilder – und sie sind mit Eifer<br />

dabei und machen auch enorme Lernfortschritte, aber damit sind wir auch<br />

schon bei dem Problem: Es ist ein Angebot der Schule im Nachmittagsbereich<br />

und daher nehmen es viele Eltern auch als Betreuungsmöglichkeit<br />

wahr – also die wahren Talente sind vielleicht wo anders. Wir haben dies registriert<br />

und auch schon TT-Minimeisterschaften durchgeführt, um Talente<br />

zu sichten, sie zum TT-Sport zu bringen usw.<br />

Bei allen Veranstaltungen sind immer wieder einige talentierte Kinder dabei<br />

– die aber bereits im Tennis oder Fußball sehr aktiv sind und daher nur<br />

schwer ins TT zu integrieren sind. Kurz gesagt: TT ist zu spät dran!<br />

Aber wir arbeiten weiter daran und hoffen, dass es weitere Talente zu uns<br />

in den Verein schaffen, denn – das Projekt läuft ja schon seit der Coronazeit<br />

– einige SchülerInnen der Textorschule sind inzwischen beim TT-Sport der<br />

TG Sachsenhausen gelandet.<br />

Text und Fotos: Jürgen Diefenhardt


aus dem Verband 23<br />

Tischtennis erleben<br />

Die Verbindung „Tischtennis“ zwischen Vereinen und Schulen steht für Bewegung<br />

und Spaß, sowie Gewinner*innen auf allen Seiten.<br />

Schüler*innen gewinnen einen Einblick in die schnellste Rückschlagsportart,<br />

können sich austoben, ausprobieren, an Feinheiten wie der Balldrehung experimentieren<br />

und vieles mehr.<br />

Schulen können ihr sportliches Angebot erweitern und neben der Förderung der<br />

motorischen und koordinativen Fähigkeiten der Kinder, zusätzlich kognitive Reize<br />

durch das Tischtennis Spielen setzen.<br />

Vereine gewinnen neue Mitglieder und „holen“ die Kinder direkt ab. Durch die<br />

Kooperation gewinnt die Außendarstellung des Vereins an Profil und neue Talente<br />

können früh in den Verein geworben werden.<br />

Der HTTV unterstützt und fördert Kooperationen zwischen Vereinen und Schulen<br />

oder auch zwischen Vereinen und Kindertagesstätten.<br />

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe bei der Umsetzung?<br />

Wenden sie sich an die Geschäftsstelle des HTTV:<br />

Tel.: 06403/95680<br />

E-Mail: geschaeftsstelle@httv.de<br />

Förderanträge unter: www.httv.de/sportentwicklung/schulsport


24<br />

aus dem Verband<br />

Aufbruch Hessen<br />

Darmstadt-Dieburg spielt Tischtennis<br />

Projekt Aufbruch schafft Aufmerksamkeit und unterstützt Vereine<br />

Der Tischtenniskreis Darmstadt-Dieburg<br />

ist einer der Vorzeigekreise in Hessen.<br />

47 der 49 registrierten Vereine nehmen<br />

mit rund 300 Mannschaften am Spielbetrieb<br />

teil. Die Kreismeisterschaften werden<br />

in der Regel gut besucht. Knapp 60<br />

Prozent der Vereine schicken mindestens<br />

ein Nachwuchsteam an den Start. Doch<br />

der Kreisvorstand war sich einig, dass<br />

das Projekt Aufbruch genau das Richtige<br />

sei. Denn trotz aller tollen Zahlen gibt es<br />

auch Vereine, die immer weniger Aktive<br />

haben, und die kurzfristig wohl vor dem<br />

Aus stehen. So reichte der Tischtenniskreis<br />

Darmstadt-Dieburg am 14. Dezember<br />

2021 eine umfangreiche Bewerbung<br />

ein, die auch bewusst das Gefälle zwischen<br />

der Wissenschaftsstadt Darmstadt<br />

und dem ländlicheren Teil des Landkreises<br />

Darmstadt-Dieburg herausarbeitete.<br />

Ende Januar 2022 erfolgte der Zuschlag<br />

als Pilotregion. Seitens des Verbandes<br />

wurde Jens Thorwächter-Jeton als Strukturmanager<br />

zugeteilt.<br />

Eine Arbeitsgruppe mit Kreiswartin Ursula<br />

Luh-Fleischer, Sportwart Thomas<br />

Diehl, Jugendwart Bernhard Heckwolf,<br />

Schülerwartin Michelle Kalbfleisch,<br />

Schiedsrichterwart Uwe Terwey sowie<br />

den Beauftragten für Lehrwesen Karl<br />

Kopp und Schulsport Alexander Schwarzbach<br />

nahm unmittelbar die Arbeit auf.<br />

Später folgten Mathias Bauer und Oliver<br />

Wolf dem Aufruf, mitzumachen. Der<br />

Landrat Klaus-Peter Schellhaas (links) griff beim<br />

Aktionstag mit Oliver Wolf zum Schläger<br />

Strukturmanager kontaktierte jeden Verein<br />

und fragte, wo der Schuh drückt und<br />

welche Unterstützung aus Vereinssicht<br />

notwendig wäre, um den Verein fit für die<br />

Zukunft zu machen.<br />

Dabei haben sich vor allem zwei<br />

Themen herauskristallisiert:<br />

1. fehlende Trainerinnen und Trainer<br />

2. mangelnde finanzielle Ausstattung<br />

Neben der Ausbildung von Trainerinnen<br />

und Trainern kam auch die Idee der Reaktivierung<br />

von ausgelaufenen Trainerlizenzen<br />

auf. Besonders erfreut sind die<br />

Verantwortlichen im Tischtenniskreis<br />

Darmstadt-Dieburg, dass die Anregung<br />

inzwischen auf offene Ohren im HTTV-<br />

Lehrausschuss gestoßen ist und im Jahr<br />

<strong>2023</strong> ein solches Angebot erfolgt. Zur finanziellen<br />

Ausstattung berät Jens Thorwächter-Jeton<br />

nicht nur individuell, sondern<br />

es wurde im zweiten Halbjahr 2022<br />

ein regelmäßiger Newsletter mit Fördermöglichkeiten<br />

versandt – nach dem Motto<br />

„Hilfe zur Selbsthilfe“.


Aufbruch Hessen<br />

aus dem Verband 25<br />

Tischtennis im Einkaufszentrum machte neugierig<br />

Landrat Klaus-Peter Schellhaas (Vierter von<br />

rechts) gemeinsam mit HTTV-Vizepräsidentin<br />

Öffentlichkeitsarbeit Ursula Luh-Fleischer<br />

(Zweite von links), TTV GSW-Vorstandsmitglied<br />

Sabrina Richter (ganz links) sowie<br />

Aktiven des Vereins und des Aufbruchs<br />

Darmstadt-Dieburg<br />

Parallel wurde ein Aktionstag vorbereitet.<br />

Ziel war es, dass an vielen Orten in der<br />

Stadt und im Landkreis Tischtennis gespielt<br />

werden sollte. Dazu bekamen alle<br />

Vereine, die mitmachten, 19 an der Zahl,<br />

Vorlagen für individuelle Flyer und für<br />

die Pressearbeit ebenso zur Verfügung<br />

gestellt wie eine professionell gestaltete<br />

Programmankündigung. Diese wurde<br />

gemeinsam mit einer Broschüre mit allen<br />

Vereinen, die Tischtennis anbieten,<br />

verteilt. Als „besonderes Bonbon“ sponsorten<br />

die Sparkasse Darmstadt und die<br />

Sparkasse Dieburg gemeinsam Bälle mit<br />

einem entsprechenden Werbeaufdruck<br />

für die mitmachenden Vereine. Beim<br />

öffentlichen Auftakt des Aktionstages<br />

„Darmstadt-Dieburg spielt Tischtennis“<br />

am Samstag, 14. Mai, in der TischtennisLounge<br />

des Einkaufszentrums Loop<br />

in Weiterstadt griff auch der Landrat des<br />

Landkreises Darmstadt-Dieburg, Klaus-<br />

Peter Schellhaas, zum Schläger. Während<br />

in der Shoppingmall viele Tischtennisinteressierte<br />

aus mehreren Bundesländern<br />

reinschnupperten, konnten die Vereine<br />

vor Ort viele lokale Gesichter begrüßen –<br />

ein tolles Event mit vielen vollen Hallen.<br />

Kontakt<br />

Strukturmanager<br />

Jens Thorwächter-Jeton<br />

thorwaechter@httv.de<br />

<strong>01</strong>72 54140<strong>01</strong>


26<br />

aus dem Verband<br />

Aufbruch Hessen<br />

Eindrücke vom Tischtennis-Stammtisch<br />

in Niedernhausen – links mit<br />

Tischtennistisch in der Gaststätte und<br />

rechts in der neuen Tischtennisfabrik<br />

Entstanden ist auch die Idee eines TischtennisStammTisches<br />

zum Austausch aller,<br />

die im Tischtennis aktiv und interessiert<br />

sind. Noch vor den Sommerferien fand<br />

die Premiere beim 1. TTC Darmstadt statt.<br />

Anschließend ging es on Tour: Grün-Weiß<br />

Darmstadt, TTC Eppertshausen und 1. FC<br />

Niedernhausen waren inzwischen Gastgeber.<br />

Durch die unterschiedliche Regionalisierung<br />

kommen immer wieder neue Gesichter<br />

hinzu, aber allen Stammtischen ist<br />

der Austausch über alle Fragen rund um<br />

Tischtennis, ob Training, Schiedsrichter<br />

oder Fördermittel, gemeinsam.<br />

Auf Tour geht auch das Kreisleistungstraining.<br />

Neben dem klassischen wöchentlichen<br />

Training bietet das Trainerteam<br />

monatlich einen Basislehrgang an,<br />

um mehr Kindern die Möglichkeit des<br />

professionellen Trainings zu bieten und<br />

auch zusätzliche Talente zu sichten. Die<br />

Termine sind inzwischen ausgebucht und<br />

die Spielerinnen und Spieler sind begeistert<br />

– so soll es sein.<br />

wieder zurück in die Hallen bringen.<br />

Als Highlight kommt im Juni das DTTB-<br />

Schnuppermobil auf den Hessentag in<br />

Pfungstadt. Bei rund einer Million erwarteter<br />

Gäste sollten doch auch ein paar<br />

neue Tischtennisspielerinnen und -spieler<br />

gefunden werden – wenn auch nicht<br />

nur aus dem Tischtenniskreis Darmstadt-<br />

Dieburg.<br />

Seit dem Kennenlernworkshop Ende Januar<br />

2022 ist viel im Tischtenniskreis<br />

Darmstadt-Dieburg passiert und ein Ende<br />

ist nicht in Sicht.<br />

Über all dies und noch viel mehr wird<br />

auch auf den beiden neu eingerichteten<br />

Social-Media-Kanälen berichtet.<br />

Folgt uns!<br />

www.instagram.com/tt.dadi<br />

www.facebook.com/TTDaDi<br />

Text und Fotos: Ursula Luh-Fleischer<br />

Für das Jahr <strong>2023</strong> sind noch einige große<br />

Projekte geplant. Mit einem Malwettbewerb<br />

für Kindergartenkinder sollen<br />

bereits die Jüngsten mit dem „Tischtennisvirus<br />

infiziert“ werden. Ein Minitisch-<br />

Turnier soll vor allem den Nachwuchs<br />

Volle Halle beim Aktionstag in Klein-Umstadt


Aufbruch Hessen<br />

aus dem Verband 27<br />

Neue Wege in Hessen gehen<br />

Der HTTV geht mit dem Projekt „Aufbruch Tischtennis Hessen“ einen neuen Weg<br />

in der nachhaltigen und langfristigen Unterstützung seiner Mitgliedsvereine.<br />

Aktuell und in der Vergangenheit laufen und liefen verschiedene Mitgliederwerbeaktionen<br />

mit unterschiedlichsten Ansätze und Ideen. Die Vereine koordinieren<br />

oder kooperieren mit Schulen, Gemeinden, sozialen Trägern oder richten Events<br />

im öffentlichen Raum aus.<br />

Mit diesem Projekt werden nun den Kreisen und Vereinen zur Unterstützung,<br />

Beratung und Förderung ein Strukturmanager Regionalentwicklung zur Seite<br />

gestellt.<br />

Das Ziel des Projektes ist: Der einzelne Verein soll nachhaltig unterstützt werden.<br />

Die Mitgliederzahl soll gesteigert bzw. stabilisiert und gleichzeitig soll die<br />

Entwicklung, sowie Ausbildung von Engagierten angegangen werden.<br />

Im Kern soll den Vereinen vor Ort durch eine Betreuung vor Ort geholfen werden.<br />

Zusammen soll die individuelle Problemlage besprochen und Lösungsansätze<br />

andiskutiert werden.<br />

Im ersten Schritt wird dieser zusammen mit dem Kreisvorstand und den Vereinen<br />

eine detaillierte IST-Analyse machen. Dabei soll die aktuelle Situation mit<br />

den spezifischen Problemlagen in jedem Verein ergründet werden.<br />

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe bei der Umsetzung?<br />

Wenden sie sich an die Geschäftsstelle des HTTV:<br />

Tel.: 06403/95680<br />

E-Mail: geschaeftsstelle@httv.de


28<br />

aus dem Verband<br />

Aufbruch Hessen<br />

Im Vogelsberg bewegt sich was<br />

Das Projekt Aufbruch Hessen – Let‘s Go Tischtennis startet voll durch<br />

Seit das Projekt im März ins Leben gerufen<br />

wurde, hat sich im Vogelsbergkreis<br />

viel verändert. Das Projektteam, das mit<br />

Manuel Ludwig (Kreissportwart), Manfred<br />

Kuhlmann (vormals Kreisjugendwart)<br />

und Andreas Zimmer (Struktur-Manager<br />

HTTV) gestartet ist, konnte personell erweitert<br />

werden. Neben den drei genannten<br />

sind nun auch Edgar Jöckel (aktuell<br />

Jugendwart), Eduard Noak und Niklas<br />

Weber (beide BA Leistungsförderung),<br />

Christopher Wrona (BA Trainingsaktivitäten)<br />

und Julian Ortwein (BA Jugend /<br />

Schüler) eingestiegen und haben neben<br />

einer deutlichen Verjüngung des Kreisvorstandes<br />

auch das Aufbruch-Projekt<br />

maßgeblich mit begleitet.<br />

Zu Projektbeginn wurden alle 37 Vereine<br />

im Vogelsbergkreis gebeten an einer Umfrage<br />

zur aktuellen Situation teilzunehmen,<br />

an der sich 22 Vereine, die 74% aller<br />

Mannschaften stellen, beteiligt haben.<br />

Die Themen Jugendarbeit, Trainer(-ausbildung)<br />

und Finanzförderung standen<br />

hier hoch im Kurs, weswegen man das<br />

Projekt auf diese Bereiche fokussieren<br />

wollte.<br />

Mit insgesamt 18 Vereinen wurden Termine<br />

zur Vereinsberatung vereinbart und<br />

durchgeführt. Die Themen waren hierbei<br />

so individuell wie die Vereine selbst. Von<br />

stetigem Mitgliederschwund über Ausbildung<br />

bis hin zur Besetzung offener<br />

Ehrenamtspositionen. Andreas Zimmer<br />

konnte in vielen Gesprächen Anregungen<br />

geben und Hilfestellungen leisten, um die<br />

Vereine selbst zur Umsetzung zu führen.<br />

Hilfe zur Selbsthilfe, ein Vokabular, dass<br />

im Aufbruch-Projekt regelmäßig verwendet<br />

wird.<br />

Spiel und Spaß wurden am Aktionstag groß geschrieben<br />

Und die Erfolge können sich sehen lassen.<br />

An Insgesamt 5 Grundschulen wurden<br />

neue Schul-AGs gegründet. Die Vereine<br />

TTC Vockenrod, FC Mücke, TV Maar<br />

und die TTG Kirtorf-Ermenrod starteten<br />

zum neuen Schuljahr das für den TT-<br />

Sport sehr wichtige Sport-Projekt. Besonders<br />

zu erwähnen ist, dass die TTG<br />

Kirtorf-Ermenrod gleich an zwei Schulen<br />

eine neue AG anbietet. Gerade die Grundschule<br />

in Groß-Felda war bisher ein „weißer<br />

Fleck“, auch was umliegenden Vereinssport<br />

angeht.<br />

In der Gudrun-Pausewang-Schule in<br />

Maar findet eine Neuheit im Bereich der<br />

Tischtennisförderung statt. Das Aufbruch-Team<br />

stattete die Schule mit drei<br />

gebrauchten Tischtennistischen aus, die<br />

von dem Förderverein der Schule bezahlt<br />

wurden. Mit Hilfe von Sponsoring<br />

und Unterstützung durch den Kreis und<br />

Verband konnten auch Netze, Schläger<br />

und Bälle zur Verfügung gestellt werden.<br />

Damit kann eine bisher nie dagewesene<br />

Schul AG der besonderen Art starten.<br />

Alle Altersklassen werden in Zukunft die<br />

Einführung und damit Werbung für den<br />

Tischtennissport durch die Sportlehrer<br />

erfahren können. Zu Beginn kommt das<br />

Team des Aufbruchs im Dezember 2022<br />

mit mindestens zwei Trainern zu den<br />

ersten Einführungsveranstaltungen und<br />

leitet neben den Kindern auch die Sportlehrer<br />

an, wie man Anfängern Tischtennis<br />

vermittelt. Eine Fortbildung für die Lehrer,<br />

ein tolles Anfängertraining für die<br />

SchülerInnen. Interessierte Kinder können<br />

dann im Nachgang entweder in einen<br />

umliegenden Verein integriert oder sogar<br />

ein Gespräch mit dem ortsansässigen TV<br />

Maar geführt werden, ob man sich vielleicht<br />

eine eigene Tischtennisabteilung<br />

vorstellen kann. Es bleibt spannend, doch<br />

eins ist in Maar bisher klar: Die Ausstattung<br />

mit Tischen, Netzen, Schlägern und<br />

Bällen ist tolle Werbung für den Tischtennissport<br />

und damit genau im Sinn des<br />

Aufbruchs. Bei einem Erfolg kann dieses


Aufbruch Hessen<br />

aus dem Verband 29<br />

Jedermanntraining in Frischborn erfreute sich großer Beliebtheit<br />

Am Aktionstag konnte sich auch<br />

anständig verpflegt werden<br />

Vorgehen auf weitere Schulen übertragen<br />

werden Öffnungszeiten kreiseigener<br />

Sporthallen Durch das Gespräch<br />

mit dem TGV Schotten kam das<br />

Thema der Öffnungszeiten der kreiseigenen<br />

Hallen (im Regelfall Schulsporthallen,<br />

die von den Vereinen<br />

genutzt werden dürfen) in den Fokus.<br />

Ausgangslage war, dass viele Hallen<br />

in sämtlichen Schulferien sowie am Wochenende<br />

für Vereinssport nicht nutzbar<br />

waren. In Schotten ging es beispielsweise<br />

so weit, dass durch die späte Lage der<br />

Sommerferien keine Vorbereitung auf die<br />

kurz nach den Ferien startende Runde<br />

durchgeführt werden konnte.<br />

In einem Meeting des Projektteams entschied<br />

man sich das Thema publik zu machen<br />

und mit dem Landrat das Gespräch<br />

zu suchen. Begleitende Presseartikel<br />

forcierten die Geschwindigkeit, in der ein<br />

Treffen im Landratsamt vereinbart werden<br />

konnte.<br />

Folgende Themen konnten hier vereinbart<br />

werden:<br />

• Die Hallen sind auch in den Ferien<br />

(Ausnahme 3 Wochen der Sommerferien<br />

für Grundreinigung / Sanierung)<br />

für den Vereinssport nutzbar<br />

• Die Hallen sind am Wochenende<br />

durchgängig für den Vereinssport<br />

nutzbar<br />

Bei drei Veranstaltungen im Kreis konnten die<br />

Janova „Smart Rackets“ getestet werden<br />

Da dies einen Großteil der Vereine im<br />

Kreis betrifft, kann das Engagement als<br />

voller Erfolg bezeichnet werden, was<br />

auch die sehr positive Rückmeldung der<br />

Vereinsvertreter bestätigt.


30<br />

aus dem Verband<br />

Aufbruch Hessen<br />

Einfach ausprobieren. Auch Nicht-Tischtennisspieler<br />

gingen an den Tisch<br />

Die beiden Akteure wissen, wie es geht<br />

Kreisleistungszentrum<br />

Seit mehreren Jahren gibt es im Vogelsberg<br />

kein Kreisleistungszentrum<br />

mehr. Diesen Zustand möchte sowohl<br />

der Kreisvorstand als auch insbesondere<br />

das Projektteam ändern. Durch die vielen<br />

Gespräche mit den Vereinen wurde auch<br />

hier der Bedarf nach einer Neugründung<br />

deutlich. Innerhalb des Projektteams<br />

kümmern sich Niklas Weber und Eduard<br />

Noak bisher federführend um den Aufbau.<br />

Gerade diese Woche konnte nun der<br />

Durchbruch erzielt werden. Nachdem<br />

man viele Gespräche mit potenziellen<br />

Trainern und Vereinen geführt hat, ist eine<br />

Lösung gefunden worden, die einen Start<br />

im Q1 <strong>2023</strong>, mit hoher Wahrscheinlichkeit<br />

sogar schon im Januar, ermöglicht.<br />

Aktuell beschäftigt sich das Projektteam<br />

nun mit der Feinplanung. Wir werden in<br />

der nächsten <strong>Ausgabe</strong> weiter darüber berichten.<br />

Aber auch für die breite Masse werden<br />

individuelle Lösungen gesucht und gefunden.<br />

Und so war es ein großes Ziel des<br />

Projektteams, auch Tischtennisinnovationen<br />

in die Arbeiten des Aufbruchs zu<br />

integrieren. Speziell für den Aufbruch im<br />

Kreis konnten daher vom 09.12 – 11.12<br />

Trainings mit dem smart-Racket Anbieter<br />

Janova an drei verschiedenen Orten<br />

im Vogelsbergkreis durchgeführt werden.<br />

Den Auftakt machte der TV Frischborn<br />

um Kreissportwart Manuel Ludwig, der<br />

nach über 20 ausgerichteten VR-Cup Turnieren<br />

ein internes VR-Cup-Finale (ohne<br />

TTR-Wertung) organisierte und sich auf<br />

diese Art bei allen Teilnehmern für die<br />

vielen Teilnahmen in Frischborn bedankte.<br />

Bei den zahlreichen Spielen konnte<br />

der Smart-Racket ausführlich getestet<br />

und Daten für die künstliche Intelligenz<br />

aufgenommen werden. Am Samstagvormittag<br />

folgte dann die TTG Mücke mit<br />

„Strukturmanager“ Andreas Zimmer, die<br />

mit einem Training insbesondere für Hobby-Spieler<br />

zu überzeugen wusste und den<br />

Tischtennis-Sport damit erfolgreich vorstellte.<br />

Den Abschluss des Wochenendes<br />

bildete der VFL Lauterbach mit Organisator<br />

Manfred Kuhlmann, der am Sonntag<br />

über 20 Teilnehmer betreute und ebenfalls<br />

von einer gelungenen Veranstaltung<br />

berichtete. Auch bei diesen beiden Veranstaltungen<br />

spielte der Smart-Racket und<br />

die Datenaufnahme eine wichtige Rolle<br />

und war für Hobby- und Vereinsspieler<br />

eine große Bereicherung.<br />

Durch die Beteiligung von Janova wurde<br />

auch ganz neue Zielgruppen angesprochen,<br />

denn diese besonderen Tischtennis-Schläger<br />

ermöglichen durch Bewegungssensoren<br />

die Übertragung von<br />

10.000 Messdaten an ein per Bluetooth<br />

verbundenes Smartphone. Eine künstliche<br />

Intelligenz gibt direkt ein Feedback<br />

zur Schlägerhaltung oder Bewegungsabläufen<br />

und misst nebenbei auch die Geschwindigkeit<br />

oder die Anzahl der Schläge.<br />

Dem Projektteam ist es sehr wichtig beide<br />

Seiten zu fördern. Zum einen den Leistungsgedanken<br />

mit einem neuen Kreisleistungszentrum,<br />

zum anderen aber<br />

auch die breite Masse, um möglichst viele<br />

Mitglieder in den Vereinen neu zu begeistern<br />

und für den Sport zu gewinnen. Das<br />

Aufbruch-Team im Vogelsberg hat eine<br />

ganze Reihe weiterer Ideen zur Förderung<br />

des Tischtennissports. Gerade für<br />

die umfangreichen Umsetzungen werden<br />

aber noch weitere Mitwirkende aus dem<br />

Vogelsberg oder umliegenden Kreisen<br />

gesucht, die Spaß am Tischtennis haben.<br />

Meldet euch bei Kreissportwart Manuel<br />

Ludwig oder Strukturmanager Andreas<br />

Zimmer (Kontaktdaten sind auf der HTTV-<br />

Homepage).<br />

Das Aufbruch-Team bedankt sich bereits<br />

jetzt bei allen Beteiligten, die an Veranstaltungen,<br />

Vereinsberatungen oder ähnlichem<br />

teilgenommen haben. Alle Vereine,<br />

die bisher keine Beratung erhalten<br />

bzw. Interesse dafür gezeigt haben, sie<br />

gesagt: Meldet euch, damit auch ihr Ideen<br />

und Umsetzungsvorschläge für den Aufbruch<br />

im Vogelsberg bekommt.<br />

Text und Fotos: Andreas Zimmer,<br />

Strukturmanager


Aufbruch Hessen<br />

aus dem Verband 31<br />

Neue Wege in Hessen gehen<br />

PILOTKREISE<br />

• Werra-Meißner-Kreis<br />

• Kreis Waldeck-Frankenberg<br />

• Vogelsbergkreis<br />

• Kreis Gießen<br />

• Lahn-Dill-Kreis<br />

• Kreis Darmstadt-Dieburg<br />

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe bei der Umsetzung?<br />

Wenden sie sich an die Geschäftsstelle des HTTV:<br />

Tel.: 06403/95680<br />

E-Mail: geschaeftsstelle@httv.de


aus den Kreisen und Bezirken


aus den Bezirken und Kreisen 33<br />

KREISPOKALENDRUNDE ERWACHSENE<br />

1. Kreisklasse: Klein-Auheim siegt gegen Erlensee III knapp mit 4:3 -<br />

Luis Philip Koch Matchwinner<br />

Der TTV Gründau II (Damen 1. Kreisklasse),<br />

der TV Hochstadt (Herren Kreisliga),<br />

der TSV Klein-Auheim (Herren 1. Kreisklasse),<br />

der TTC Lieblos III (2. Kreisklasse)<br />

sowie der TTC Gelnhausen II (3. Kreisklasse)<br />

sind die neuen Kreispokalsieger<br />

im Main-Kinzig-Kreis. Die Spiele finden<br />

schon viele Jahre beim TTC Lanzingen<br />

statt. Wegen der Corona-Pandemie wurden<br />

nur die Endspielgegner nach Lanzingen<br />

in das Dorfgemeinschaftshaus eingeladen.<br />

Herren 1. Kreisklasse: TSV Klein-Auheim<br />

Damen 1. Kreisklasse<br />

TG Langenselbold – TTV Gründau II 2:4: Das Endspiel verlief<br />

spannender, als das Ergebnis widerspiegelt. Natascha Kreutzer,<br />

die beide Spiele siegreich gestaltete, brachte die TGL mit 1:0 in<br />

Führung. Im Doppel Kreutzer/Boneva gab es gegen Rott/Scherer<br />

eine knappe 7:11-Fünf-Satz-Niederlage. Letztlich machten Urte<br />

Adomeit-Günther, Janine Scherer und Margit Rott den verdienten<br />

Sieg der Gründauerinnen perfekt.<br />

Herren Kreisliga<br />

Hochstadt – Hain-Gründau II 4:2: Bis zum 2:2 war es eine offene<br />

Partie. Dann machten Walter Brons (2/11:5 im Fünften gegen<br />

Oliver Fischer) und Werner Hagemann (2/14:12 im Fünften gegen<br />

Florian Brill) den Arbeitssieg perfekt. Auch diese knappen<br />

Spiele zeigten, es wäre alles möglich gewesen. Fischer/Brill und<br />

Oliver Fischer holten die anderen Zähler der Hain-Gründauer.<br />

Herren 1. Kreisklasse<br />

TSG Erlensee III – TSV Klein-Auheim 3:4: In der zweieinhalb<br />

Stunden dauernde Partie war Hochspannung (0:2, 3:3) Trumpf.<br />

Im letzten Spiel des Tages sicherte Luis Philip Koch den Sieg der<br />

Auheimer. Sven Schmidt (2) und Harald Prokesch steuerten die<br />

anderen Zähler bei. Hein/Katta und Otmar Noschitzka (2) punkteten<br />

für die TSG.<br />

Herren 2. Kreisklasse<br />

TSV Niederissigheim II – TTC Lieblos III 1:4: Nach 90 Minuten<br />

Spielzeit war die Partie bereits zu Ende. Langner/von Dörnberg<br />

holten den Ehrenpunkt der unterlegenen Mannschaft. Die Gründauer<br />

waren stark, hatten aber auch etwas mehr Fortune. Martin<br />

Schmidt (2), der 19:17 im fünften Satz gegen Johannes von<br />

Dörnberg siegte und Wolfgang Bacher (11:8 im Fünften gegen<br />

Johannes von Dörnberg) siegten knapp. Bacher/Rönik waren<br />

auch erfolgreich.<br />

Herren 3. Kreisklasse<br />

TTG Horbach V – TTC Gelnhausen II 1:4: Zwar brachten Schneider-Ludorff/Haberkorn<br />

die Freigerichter mit 1:0in Front, danach<br />

dominerten aber die Barbarossastädter. Herbert Koreck (2), Sadik<br />

Aktürk und Koreck/Mühl zeichneten sich für die Siegpunkte<br />

verantwortlich.<br />

Text: Rainer Michelmann, Kreispressewart<br />

Fotos: Wolfgang Stichel


34<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

Damen 1. Kreisklasse: TTV Gründau II<br />

Herren Kreisliga: TV Hochstadt<br />

Herren 2. Kreisklasse: TTC Lieblos III<br />

Herren 3. Kreisklasse: TTC Gelnhausen II<br />

KREISPOKALENDRUNDE<br />

NACHWUCHS<br />

Sieger der Jungen 11 – Kreisliga SG Bruchköbel<br />

Bruchköbel guter Gastgeber und<br />

Kreispokalsieger<br />

Die Kreispokalendrunde der Schüler und<br />

Jugend verlief für die beiden Verantwortlichen<br />

Norbert Fritz (Kreisjugendwart) und<br />

Olaf Grün (Kreisschülerwart) zu vollster<br />

Zufriedenheit. Beide zollten den Teilnehmern<br />

sowie Gastgeber SG Bruchköbel<br />

beste Noten. Bruchköbel sicherte sich<br />

auch den Pokalsieg bei den Jungen 11<br />

Kreisliga. Nachfolgend alle Sieger und<br />

Platzierten.<br />

Text: Rainer Michelmann,<br />

Kreispressewart<br />

Fotos: Norbert Fritz, Kreisjugendwart


aus den Bezirken und Kreisen 35<br />

Sieger der Jungen 19 – Kreisliga TG Langenselbold<br />

Sieger der Jungen 19 – 1. Kreisklasse TTG Topspin Hanau<br />

ERGEBNISSE:<br />

Jungen 19 – Kreisliga<br />

TG Langenselbold II – TTC Lanzingen 4:0<br />

Jonas van Scharrel, Tobias Hofmann, Philipp Kieferle,<br />

Hofmann/van Scharrel<br />

Jungen 19 – 1. Kreisklasse<br />

TTG Hanau – TTC Hain-Gründau 4:0<br />

Tom Andermann, Lukas Gerlach, Illia Miziuk,<br />

Andermann/Miziuk<br />

Jungen 15 – Kreisliga<br />

SG Bruchköbel II – TTC Salmünster 1:4<br />

Simon Schneider, Ruben Eckstein, Luca Ermel, Ben Kupka,<br />

Ermel/Eckstein<br />

Jungen 15 – 1. Kreisklasse<br />

TG Dörnigheim – TV Hailer 4:1<br />

Jamy Schnürpel (2), David Hölz, Jan Jost,<br />

Schnürpel/Hölz<br />

Jungen 13 – Kreisliga<br />

TTC Salmünster – TV Lützelhausen 0:4<br />

Laurin Timmer, Philipp Herling, Lara Schelling,<br />

Herling/Timmer<br />

Jungen 11 – Kreisliga<br />

TV Meerholz – SG Bruchköbel 0:4<br />

Moritz Esslinger, Julian Schusser, Jonas Schusser,<br />

Grewal/Lowag<br />

Sieger der Jungen 15 – 1. Kreisklasse TG Dörnigheim<br />

Sieger der Jungen 13 – Kreisliga TV Lützelhausen


36<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

BEZIRKSEINZELMEISTERSCHAFTEN SENIOREN<br />

Andreas Diehl schlägt Hasan Dogru bei den Senioren 45<br />

Reges Treiben herrschte in der Rimbacher Odenwaldhalle, wo der TSK/SW Rimbach im die Bezirkseinzelmeisterschaften der Senioren ausgerichtet hatte<br />

Unter zahlreichen kurzfristigen Absagen litten die Bezirkseinzelmeisterschaften<br />

der Seniorenklassen, die am Wochenende<br />

vom TSK/SW Rimbach ausgerichtet wurden. Am Ende zählte<br />

Bezirkssportwart Thomas Diehl (Schaafheim) gerade einmal 42<br />

Meldungen, was bei ihm für ein langes Gesicht gesorgt hatte, da<br />

bei dieser Veranstaltung in der Vergangenheit eher doppelt so<br />

viele Akteure gezählt wurden.<br />

Insgesamt aber berichtete der Offizielle von einem gelungenen<br />

Turnier mit schönen Spielen und einer ordentlichen Ausrichtung<br />

durch den gastgebenden TSK/SW Rimbach. Auffällig war die ungleiche<br />

Verteilung der Meldungen. Während die Mehrzahl der<br />

Aktiven aus den Kreisen Begstraße und Darmstadt-Dieburg kam,<br />

waren Sportler aus der Stadt Frankfurt und dem Kreis Offenbach<br />

so gut wie nicht im Einsatz.<br />

Zahlreiche Absagen hat die Veranstaltung gekennzeichnet, die angesichts<br />

der sehr kleinen Felder an den zwölf Tischen bereits in<br />

sechs Stunden abgewickelt war. Ganz weggefallen war der Senioren<br />

40-Wettbewerb, bei dem es zu drei kurzfristigen krankheitsbedingten<br />

Absagen gekommen war. „Das war enttäschend“, urteilte<br />

Diehl, der weiterhin die schwache Beteiligung im Seniorinnenbereich<br />

mit nur insgesamt fünf Meldungen beklagte. Überraschend<br />

sei für ihn der Sieg bei den Senioren 45 von Andreas Diehl (TSV<br />

Höchst) gegen Hasan Dogru (SV BG Darmstadt) gewesen.<br />

Im Seniorendoppel 40 zeichnete Bezirksportwart Thomas Diehl (v. l.)<br />

die Sieger Hasan Dogru/Andreas Diehl und die zweitplatzierten Harald<br />

Schmitt/Bernard Schmidl aus<br />

Weiter geht es für das Gros der gemeldeten Akteure bei den Hessischen<br />

Meisterschaften der Seniorinenklassen vom 10. bis 12.<br />

März <strong>2023</strong> im westhessischen Oberbrechen.<br />

Text: Lars Monzheimer, Bezirkspressewart<br />

Fotos: Christian Hoppe


aus den Bezirken und Kreisen 37<br />

Das Bild der Siegerehrung der Senioren 60 zeigt Bezirkssportwart Thomas<br />

Diehl mit (v. l.) Ralf May, Walter Abraham und Reinhold Braun<br />

Bei den Seniorinnen 40 schafften (v. l.) Christel Wetzstein, Katrin Mebus<br />

und Sabine Schuchmann den Sprung aufs Treppchen<br />

ERGEBNISSE:<br />

Seniorinnen 40 (3):<br />

1. Katrin Mebus (TV Bieber), 2. Sabine Schuchmann (TSV Nieder-Ramstadt),<br />

3. Christel Wetzstein (TV 07 Heubach)<br />

Seniorinnen 60 (2):<br />

1. Kerstin Layh (SV Crumstadt), 2. Doreen Kellermann (TTC Vielbrunn)<br />

Senioren 40 Doppel (3):<br />

1. Andreas Diehl/Hasan Dogru (TSV Höchst/SV BG Darmstadt),<br />

2. Bernard Schmidl/Harald Schmitt (TSV Wolfskehlen/TTC Hornbach),<br />

3. Joachim Polheim/Jens Rönnebeck (TSV/RW Auerbach)<br />

Senioren 45 (4):<br />

1. Andreas Diehl (TSV Höchst), 2. Hasan Dogru (SV BG Darmstadt),<br />

3. Harald Schmitt (TTC Hornbach)<br />

Senioren 50 (4):<br />

1. Ahmet Topal (VfR Fehlheim), 2. Arno Thomas (MTV Urberach),<br />

3. Jörg Hengstberger (TV Groß-Zimmern)<br />

Senioren 55 (6):<br />

1. Harald Paul Okur (SV Darmstadt 98), 2. Thorsten Scherz (TV<br />

Bergen-Enkheim), 3. Bernard Schmidl (TSV Wolfskehlen);<br />

Doppel (4): 1. Arno Thomas/Ahmet Topal (MTV Urberach/VfR<br />

Fehlheim), 2. Thorsten Scherz/Peter Zwanzig (TV Bergen-Enkheim/TV<br />

Bieber), 3. Jörg Hengstberger/Harald Paul Okur (TV<br />

Groß-Zimmern/SV Darmstadt 98)<br />

Senioren 60 (6):<br />

1. Ralf May (TSV Gernsheim), 2. Walter Abraham (DJK/SG Eintracht<br />

Rüsselsheim), 3. Reinhold Braun (TG Unterliederbach);<br />

Doppel (4): 1. Walter Abraham/Ralf May (DJK SG Eintr. 1925<br />

Rüsselsheim/TSV 1896 Gernsheim), 2. Reinhold Braun/Manfred<br />

Schork (TG 1887 Unterliederbach/TSK SW Rimbach), 3. Rüdiger<br />

Leist/Bernd Schader (TSV RW Auerbach/TTC 1957 Lampertheim),<br />

4. Dietmar Meyer-Dönges/Heinz Schiestl (TSK SW Rimbach)<br />

Senioren 65 (4):<br />

1. Uwe Layh (SKG Bauschheim), 2. Bernd Schader (TTC Lampertheim),<br />

3. Rolf Weber (TV Seeheim)<br />

Senioren 70 (6):<br />

1. Hermann Kross (TSV Ellenbach), 2. Peter Krebs (TV Groß-<br />

Zimmern), 3. Gerth Becker (TTG Bonsweiher);<br />

Doppel (3): 1. Peter Krebs/Hermann Kross (TV Groß-Zimmern/<br />

TSV Ellenbach), 2. Gerth Becker/Wilfried May (TTG Bonsweiher/<br />

TTF Hähnlein), 3. Ernst Göttert/Hellmut Ritter (DJK/SG Eintracht<br />

Rüsselsheim/TTC Lorsch)<br />

Senioren 75 (2):<br />

1. Ernst Göttert (DJK/SG Eintracht Rüsselsheim), 2. Hellmut Ritter<br />

(TTC Lorsch)<br />

Senioren 80 (5):<br />

1. Volker Trachte (TTC Eppertshausen), 2. Martin Ebli (SV St.<br />

Stephan), 3. Klaus-Peter Bauer (TTC Eppertshausen);<br />

Doppel (2): 1. Josef Schrod/Volker Trachte (TTC Eppertshausen),<br />

2. Klaus-Peter Bauer/Helmut Brötz (TTC Eppertshausen/DJK/<br />

SG Eintracht Rüsselsheim)


38<br />

Lehrwesen<br />

Kreis-Schiedsrichter-Ausbildung an der Bergstraße<br />

Wenn „pöbeln“ und Schläger<br />

schmeißen der Ausbildung dienen<br />

Viele, die Tischtennis schauen, fragen sich, ob die Schiedsrichter am Tisch neuerdings einem<br />

eigenen Fitnessprogramm unterliegen. Der Gewinn eines Punktes wird durch ein Handzeichen<br />

vergleichbar einer Dehnübung angezeigt. Doch der Grund für diese Neuerung ist keinesfalls ein<br />

von der ITTF verordnetes Gymnastikprogramm für die Unparteiischen. Vielmehr soll eindeutiger<br />

erkennbar sein, wer den Punkt gewonnen hat. In großen Hallen und insbesondere beim Streaming,<br />

wo es technisch auch manchmal ruckeln kann, ist dies ein Service für die Tischtennisfans.<br />

In Hessen werden Jahr für Jahr neue Schiedsrichter ausgebildet.<br />

Klaus Merkert kontrolliert die Belagdicke<br />

Sandwich-Gummi, Schlagzähler, Wechselmethode<br />

und Videobeweis – was das alles<br />

mit Tischtennis zu tun hat, haben eine<br />

Handvoll Schiedsrichter-Anwärter an drei<br />

Abenden im Oktober in Onlinekonferenzen<br />

unter der Leitung von Hartmut Eßl und<br />

Christian Klein gelernt. Dabei wurde auch<br />

der Grundsatz verinnerlicht, dass gegen<br />

Tatsachenentscheidungen kein Protest<br />

eingelegt werden kann, im Gegensatz zu<br />

Regelentscheidungen.<br />

Anschließend ging es einen Sonntag lang<br />

die Tische – ja der Plural ist gemeint:<br />

Spieltisch und Schiedsrichtertisch. Der<br />

Praxistag in Mörlenbach wurde vor allem<br />

genutzt, um alle Schiedsrichter-Anwärter<br />

unter Turnierbedingungen am Zählgerät<br />

zu trainieren. Klaus Merkert und Torsten<br />

Hensel stellten den Aspiranten einige Herausforderungen.<br />

So wurde beispielsweise<br />

der Schläger heimlich ausgetauscht, bei<br />

den Aufschlägen an die Grenzen gegangen<br />

und auch mal als Spieler gepöbelt.<br />

Da galt es die richtige Entscheidung binnen<br />

weniger Sekunden zu treffen. All das<br />

kommt in der fairen Sportart Tischtennis<br />

nur in Ausnahmefällen vor, aber die künftigen<br />

Schiedsrichter hatten bereits in der<br />

praktischen Übung Stress. Nur so wird<br />

trainiert, auch im hektischen Wettkampf<br />

kühlen Kopf zu behalten und die richtigen<br />

Entscheidungen zu treffen. Nachdem sich<br />

der erste Schock bei den Teilnehmern,<br />

auf was alles zu achten ist, gelegt hatte,<br />

ging es wieder mit voller Motivation an die


Lehrwesen 39<br />

Dieser Schiedsrichterlehrgang war der Erste in Hessen, in dem die<br />

Theorie an drei Abenden in einem Onlineformat vermittelt wurde.<br />

Praktische Übung als<br />

Tischschiedsrichter<br />

Auch im Jahr <strong>2023</strong> finden wieder Ausbildungslehrgänge statt.<br />

Alle Informationen sind im Seminarkalender auf<br />

www.httv.de/bildung/alle-termine abzurufen.<br />

Klaus Merkert kontrolliert die Höhe des Netzes<br />

Julian Ohly am Zähltisch<br />

Zählgeräte. Klaus Merkert zeigt den Teilnehmer<br />

auch, wie mit einem Messgerät<br />

die Dicke der Beläge exakt bestimmt werden.<br />

Auch die Handzeichen wurden nochmals<br />

ausführlich geübt. Nach so viel Praxis<br />

ging es an die theoretische Prüfung. In<br />

20 Minuten galt es 25 Fragen möglichst<br />

richtig zu beantworten.<br />

Bis zur praktischen Prüfung bei den Hessischen<br />

Meisterschaften der Altersklasse<br />

U11 und U 15 im Dezember in Heppenheim<br />

hatten die Schiedsrichter ein paar Wochen<br />

Zeit, um die Übung der Handzeichen im eigenen<br />

Spielbetrieb zu vertiefen.<br />

Die Theorie in Mörlenbach endete mit der<br />

erfolgreich absolvierten schriftlichen Prüfung.<br />

Im Dezember folgte der erste praktische<br />

Einsatz als Schiedsrichter am Tisch.<br />

Bei den Hessischen Meisterschaften U15<br />

galt es das Gelernte in die Praxis umzusetzen.<br />

Eine mündliche Prüfung rundete<br />

die Ausbildung ab.<br />

Herzlichen Glückwunsch an die neuen<br />

„Männer in schwarz“: Simon Bahls, Simon<br />

Christian Theobald, Daniel Aykut und Jannick<br />

Löffler. Ebenfalls im Jahr 2022 haben<br />

Ingo Lünzer, Niklas Rost, Marvin Wenderoth<br />

und Muharrem Vural Tarhan erfolgreich<br />

die Prüfung als Kreisschiedsrichter<br />

abgelegt.<br />

Text und Fotos: Ursula Luh-Fleischer


40<br />

Turnier-Serie<br />

CUP <strong>2023</strong><br />

„Mr. VR-Cup“ Hasan Dogru<br />

(SV Blau-Gelb Darmstadt) erneut ganz vorne<br />

Vierter Sieg für den Dauerspieler – dieses Mal vor seinem Sohn Kenan<br />

Die 16 Besten der 1.461 gestarteten Teilnehmenden haben<br />

das Finale des Volksbanken-Raiffeisenbanken Cups<br />

ausgetragen. Qualifiziert waren die jeweils fünf besten<br />

Spieler in den drei Kategorien „Punktewertung“, „Teilnahmen“<br />

und „TTR-Veränderung“ sowie die beste Spielerin<br />

der Punkterangliste. Neben TTR-Punkten ging es um den<br />

Turniersieg und für die besten Drei um das Ticket zu den<br />

Series Finals auf Fuerteventura.<br />

Das Team der SGK Bad Homburg mit Roland Peterle an<br />

der Spitze sorgte für tolle Bedingungen und das leibliche<br />

Wohl. Der Nachwuchs des Vereins übernahm unter der<br />

Leitung von Oberschiedsrichter Detlev K. Stefan Modersohn<br />

das Zählen aller Spiele. Die Turnierleitung mit Oliver<br />

Oßwald und Kristina Schmidt sorgte gemeinsam mit<br />

Tobias Senst von der HTTV-Geschäftsstelle für einen reibungslosen<br />

Ablauf.


Turnier-Serie 41<br />

Die Verantwortlichen (v. l.): Tobias Senst,<br />

Ursula Luh-Fleischer und Roland Peterle<br />

mit dem Sieger Hasan Dogru (r.)<br />

Kenan Dogru (r.) freut sich über den zweiten Platz<br />

Nach der kurzen Begrüßunga durch die Vizepräsidentin<br />

Öffentlichkeitsarbeit des Hessischen Tischtennis-Verbandes,<br />

Ursula Luh-Fleischer, und dem gemeinsamen Foto<br />

aller Teilnehmenden ging es direkt an die Tische. Das<br />

Turnier stand ganz im Zeichen vom „Mr. VR-Cup“. Hasan<br />

Dogru (SV Blau-Gelb Darmstadt), der sich nach Siegen in<br />

den Jahren 2<strong>01</strong>7 bis 2<strong>01</strong>9 bereits zum vierten Mal in die<br />

Siegerliste eintrug. Der Darmstädter blieb in allen sechs<br />

Runden ohne Niederlage. Im letzten Spiel musste er allerdings<br />

über die volle Distanz gehen. Die Vorentscheidung<br />

fiel bereits in Runde vier mit einem Sieg gegen seinen<br />

Sohn Kenan (ebenfalls SV Blau-Gelb Darmstadt), der am<br />

Für Mustafa Nawid (r.) bedeutete Rang drei<br />

das Ticket für Fuerteventura<br />

Ende Zweiter wurde. Als Bester mit einer Bilanz von insgesamt<br />

drei Spielern mit je 4:2 Spielen kam Mustafa Nawid<br />

(Tuspo 1912 Rengershausen) auf Platz drei. Durch den<br />

Startverzicht der beiden Erstplatzierten können sich mit<br />

Adrian Ritter (TSV Modau) und Oleg Gafner (KSV Baunatal)<br />

auch die beiden anderen Spieler mit einer Bilanz von 4:2<br />

noch über das Ticket auf die spanische Insel freuen.


42<br />

Turnier-Serie<br />

Hasan Dogru<br />

Kenan Dogru<br />

Ebenfalls beim Series Finals auf Fuerteventura am Start<br />

wird der Spieler mit den meisten Teilnahmen, Walter-Michael<br />

Weber (Harheimer TC), sein. Er spielte 159 Turniere.<br />

Der Preis für den Verein, der die meisten VR-Cup-Turniere<br />

ausgetragen hat, ging erneut an den TTC Gelnhausen, der<br />

in diesem Jahr exakt 1<strong>01</strong> Veranstaltungen ausgerichtet hat.<br />

Ein besonderer Dank gilt der Volks- und Raiffeisenbank,<br />

die auch 2022 die Turnierserie als Namenssponsor unterstützt<br />

hat, sowie dem Ausrüster des HTTV, der Firma<br />

GEWO, für ihr Engagement. Direkt nach dem Turnier fand<br />

die Siegerehrung, bei der keiner leer ausging, in der Halle<br />

statt. Ehe die Turnierserie 2022 mit einem gemeinsamen<br />

Abendessen zu Ende ging.<br />

Text und Fotos: Ursula Luh-Fleischer<br />

Bondarevsky<br />

Manuel Thomas<br />

Oleg Gafner<br />

Tommy Patti<br />

Patrick K


Turnier-Serie 43<br />

Adrian Ritter<br />

Eric Roth<br />

Daniel Martin<br />

Emese Mészáros<br />

Mustafa Nawid<br />

Christian Nohturfft<br />

losz<br />

ERGEBNISSE<br />

1. Hasan Dogru (SV Blau-Gelb Darmstadt)<br />

2. Kenan Dogru (SV Blau-Gelb Darmstadt)<br />

3. Mustafa Nawid (Tuspo Rengershausen)<br />

4. Adrian Ritter (TSV Modau)<br />

5. Oleg Gafner (KSV Baunatal)<br />

6. Tommy Patti (TTV Altenbrunslar-Wolfershausen)<br />

7. Daniel Martin (TV Nieder-Beerbach)<br />

8. Eric Roth (TTV GSW)<br />

9. Manuel Thomas (TTC Hofgeismar)<br />

10. Emese Mészáros (TTC Salmünster 1950)<br />

11. Michael Hein (Usinger Turn- und Sportgemeinde)<br />

12. Christian Nohturfft (TTV Heidelberg)<br />

13. David Bondarevsky (TuS Makkabi Frankfurt)<br />

14. Christian Arnold (SV Menne)<br />

15. Patrick Klosz (Sprendlinger Turngemeinde)<br />

16. Walter-Michael Weber (Harheimer TC)<br />

Walter Michael Weber


44<br />

Interview<br />

11<br />

Fragen an<br />

Thomas Weikert<br />

Präsident des Deutschen<br />

Olympischen Sportbundes<br />

(DOSB)<br />

Thomas Weikert ist seit Dezember<br />

2021 Präsident des Deutschen<br />

Olympischen Sportbundes (DOSB).<br />

Vor allem im Tischtennis machte<br />

er sich durch sein weitreichendes<br />

Engagement und sein spielerisches<br />

Talent aber bereits seit<br />

Jahrzehnten einen Namen. So<br />

war er unter anderem rund zehn<br />

Jahre Präsident des Deutschen<br />

Tischtennis-Bundes (DTTB) und<br />

zuletzt Präsident des Tischtennis-<br />

Weltverbandes (ITTF).<br />

Als aktiver Spieler spielte er in den<br />

1980er Jahren in der Bundesliga.<br />

Sein sportlicher Weg führte ihn<br />

über mehrere Stationen schließlich<br />

1990 zum TTC Elz, bei dem<br />

er noch heute unter anderem<br />

als Geschäftsführer im Vorstand<br />

aktiv ist. Für seinen Einsatz für<br />

ein deutsches Anti-Doping-Gesetz<br />

wurde Thomas Weikert 2<strong>01</strong>8 das<br />

Bundesverdienstkreuz am Bande<br />

verliehen.<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

11<br />

Zusatzfrage<br />

Tisch oder Platte?<br />

Tisch<br />

Rechtshänder oder Linkshänder?<br />

Rechtshänder<br />

Vorhand oder Rückhand?<br />

Rückhand<br />

Angriff oder Verteidigung?<br />

Angriff<br />

Balleimer oder Rundlauf?<br />

Balleimer<br />

Aufschlagtraining oder Beinarbeit?<br />

Beinarbeit (auch wenn man es nicht sieht :-) )<br />

Training oder Wettkampf?<br />

Wettkampf<br />

Einzel oder Doppel?<br />

Doppel<br />

Aufschlag oder Rückschlag?<br />

Aufschlag<br />

Noppen außen oder innen?<br />

innen<br />

Netzroller oder Kantenball?<br />

Kantenball<br />

Wann und wo hatten Sie das letzte Mal einen<br />

Tischtennisschläger in der Hand?<br />

Ich war letzte Woche im Urlaub auf Fuerteventura<br />

und dort habe ich am 18. Dezember gespielt.<br />

Text: Sandra-Kristin Klauß, Foto: DOSB/Michael Reichel


die letzte Seite 45<br />

Auf einen Kaffee mit dem Präsidenten…<br />

HTTV-Präsident Andreas Hain lädt zur Kaffeepause. Aktuelle Themen, kurz und prägnant angerissen -<br />

genau in der richtigen Länge für eine schnelle Tasse zwischendurch.<br />

Text: Sandra-Kristin Klauß<br />

Herr Hain, in diesem Jahr feiern die Mini-Meisterschaften<br />

ihr 40-jähriges Jubiläum. Sie gelten gemeinhin als eine<br />

der größten Breitensportaktionen im deutschen Sport.<br />

Was meinen Sie dazu?<br />

Es ist ein toller Erfolg für die Veranstaltung, dass es die<br />

Mini-Meisterschaften im Tischtennis jetzt nahezu unverändert<br />

schon seit 40 Jahren gibt. Sie ist auch immer noch eine<br />

wirklich wichtige Aktion, um Kinder zum Tischtennis in die<br />

Vereine zu bringen. Aber sie sind in die Jahre gekommen<br />

und die Teilnehmerzahlen gehen kontinuierlich zurück.<br />

Auch schon vor Corona…<br />

Mal ganz konkret: Was sollte geändert werden?<br />

Ich glaube, dass man die Mini-Meisterschaften zu einem<br />

2er-Teamevent umfunktionieren sollte. Wenn man sich die<br />

Teilnehmenden anschaut, kommen oft Talente, die dann<br />

zwar den Ortsentscheid gewinnen, aber nicht beim Tischtennis<br />

bleiben. Die kehren dann stattdessen wieder zu ihrem<br />

eigentlichen Sport zurück. Bei 2er-Mannschaften fördere<br />

ich dagegen noch mehr das Miteinander. Ich kann die<br />

Kinder dadurch viel besser dazu ermutigen ins Vereinstraining<br />

zu kommen. Weil dann vielleicht der eine Partner den<br />

anderen motiviert, ganz nach dem Motto „Komm wir gehen<br />

zum Training, damit wir beim Kreisentscheid gewinnen“.<br />

Deshalb müsste aus meiner Sicht auch unbedingt Doppel<br />

gespielt werden.<br />

Gibt es noch weitere Ansätze,<br />

was geändert werden könnte?<br />

Unbedingt muss eine Erfolgskontrolle eingeführt werden.<br />

Niemand weiß, wie viele der Teilnehmenden anschließend<br />

auch ins Training gegangen sind. Wie viele am Ende Vereinsmitglied<br />

geworden sind und eine Spielberechtigung<br />

erlangt haben. Ohne Erfolgskontrolle kann ich eigentlich<br />

keine Maßnahme vernünftig beurteilen. Aber das ist beim<br />

DTTB bei nahezu allen Breitensportmaßnahmen an der Tagesordnung;<br />

es wird etwas gemacht und keiner kann hinterher<br />

den Erfolg bemessen.<br />

Wenn Sie Fragen haben, die ihnen unter den Nägeln brennen, dann einfach an <strong>plopp</strong>@httv.de schicken.<br />

Impressum<br />

T<br />

O<br />

P<br />

5<br />

<strong>2023</strong><br />

PUNKTERANGLISTE:<br />

Vorname Nachname Verein Punkte<br />

Nils Wernerus DJK Eintracht Eitorf 45<br />

Alexander Möll TTC 1971 Gießen-Rödgen 44<br />

Daniel Martin TV 1894 Nieder-Beerbach 37<br />

Adrian Ritter TSV 1921 Modau 26<br />

Michael Neiter TTC Gelnhausen 24<br />

PUNKTERANGLISTE BESTE DAME:<br />

Vorname Nachname Verein Punkte<br />

Marion Wissler TTC Ilbenstadt 1976 0<br />

TEILNEHMERRANGLISTE:<br />

Vorname Nachname Verein Anzahl<br />

Daniel Martin TV 1894 Nieder-Beerbach 9<br />

Alexander Möll TTC 1971 Gießen-Rödgen 6<br />

Alexej Umanzew TTF Oberkirch 6<br />

Andree Janz TSV 1888 Stockheim 6<br />

Nils Wernerus DJK Eintracht Eitorf 5<br />

TTR-VERÄNDERUNGSRANGLISTE:<br />

Vorname Nachname Verein Punkte*<br />

Alexej Umanzew TTF Oberkirch 594<br />

Eric Roth TTV Gräfen-/Schneppenh./Weiterstadt 184<br />

Samuel Hochmann Eintracht Frankfurt 148<br />

Nils Wernerus DJK Eintracht Eitorf 145<br />

Dennis Elfert TV Seckbach 1875 141<br />

<strong>plopp</strong> - das TT-Magazin.<br />

Amtliches Organ des Hessischen Tischtennis-<br />

Verbandes (HTTV)<br />

Verlag & Herausgeber:<br />

Hessischer Tischtennis-Verband<br />

Anschrift: Grüninger Straße 17<br />

35415 Pohlheim<br />

Tel.: (06403) 9568-0<br />

E-Mail: geschaeftsstelle@httv.de<br />

Internet: www.httv.de<br />

Verantwortlich für den Inhalt<br />

i.S.d. Presserechts:<br />

Redaktionsrat des Hessischen TT-Verbandes<br />

E-Mail: geschaeftsstelle@httv.de<br />

Manuskripte/Veröffentlichungen:<br />

Sind über die für den jeweils zuständigen<br />

Medienstützpunkt des Kreises oder Bezirkes<br />

oder per E-Mail einzusenden. Der Einsender<br />

erklärt sich mit redaktioneller Bearbeitung<br />

einverstanden, wir setzen die Druckerlaubnis<br />

voraus. Nachdruck nur mit Genehmigung der<br />

Redaktion. Für den Inhalt der Berichte ist der<br />

Verfasser verantwortlich.<br />

Für alle Bezirke und Kreise: <strong>plopp</strong>@httv.de<br />

Anzeigenverwaltung:<br />

Hessischer Tischtennis-Verband<br />

Geschäftsstelle<br />

Grüninger Straße 17, 35415 Pohlheim<br />

Tel.: (06403) 9568-0, Fax: (06403) 9568-13<br />

E-Mail: geschaeftsstelle@httv.de<br />

Bezugsmöglichkeiten:<br />

Bestellungen nimmt der HTTV entgegen.<br />

E-Mail: <strong>plopp</strong>abo@httv.de<br />

Erscheinungsweise:<br />

Immer am dritten Freitag im Monat<br />

Redaktionsschluss:<br />

Immer am 1. des Monats<br />

Layout & Realisation:<br />

agentur: teichmann, Berlin<br />

Bildnachweise:<br />

AdobeStock.com<br />

pexels.com<br />

Datenschutz und Haftung:<br />

Es gelten unsere Hinweise zum Datenschutz<br />

und zur Haftung unter www.httv.de.<br />

Links:<br />

Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von<br />

allen Inhalten aller extern verlinkten Seiten in<br />

unserer Digitalausgabe der <strong>plopp</strong> und machen<br />

uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung<br />

gilt für alle angebrachten Links. Wir betonen<br />

ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss<br />

auf die Gestaltung und die Inhalte der extern<br />

verlinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren<br />

wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten<br />

dieser verlinkten Seiten inklusive aller Unterseiten.<br />

Diese Erklärung gilt für alle in dieser<br />

Digitalausgabe angebrachten Links und für<br />

alle Inhalte der Seiten, zu denen Links führen.<br />

* Es wird die Verbesserung des TTR-Wertes von Turnieren der Turnierserie berücksichtigt, wobei die Gesamtänderung<br />

des TTR-Wertes aller Turniere mit der Anzahl der Teilnahmen multipliziert wird. Stand 15.<strong>01</strong>.<strong>2023</strong>


WIR SIND FÜR DICH DA.<br />

NEU<br />

GEWO Schuh Smash Flex<br />

Leicht, griffig und stabil! Top moderner<br />

Wettkampfschuh mit sehr hohem<br />

Tragekomfort. Größen: 34–46<br />

Farben: weiß/blau, weiß/schwarz<br />

Art.Nr.: 10910 UVP 74,90 €<br />

NEU – Limited Version<br />

GEWO Schuh Blast Flex<br />

Dämpfung, Komfort und Seitenhalt<br />

wurden verbessert und unterstützen<br />

die Leistungsfähigkeit und die<br />

Gesundheit. Größen: 34–46<br />

Art.Nr.: 10924 UVP 69,90 €<br />

Schon ab<br />

Schuhgröße 34<br />

erhältlich!<br />

NEU – Limited Version<br />

GEWO Schuh Blast Court<br />

Superleichtes, weiches und robustes<br />

Microfiber, kombiniert mit einem<br />

luftdurchlässigen Spezial-Nylon,<br />

machen den Schuh zu einem Spitzenmodell.<br />

Größen: 36–46<br />

Art.Nr.: 10925 UVP 72,90 €<br />

Die neue<br />

Schuh-Kompetenz<br />

Bestellungen telefonisch<br />

04193 99 18 20 oder im Onlineshop<br />

www.contra.de<br />

3er Set<br />

13,20 €<br />

GEWO 3x Socke Step Flex II<br />

Material: 80 % Baumwolle,<br />

18 % Polyamide, 2 % Elasthan<br />

Größe: 35–47<br />

Art.Nr.: 1<strong>01</strong>90 UVP 16,50 €<br />

3er Set<br />

11,90 €<br />

GEWO Kurzsocke Short Flex II<br />

Das SET enthält drei Paar<br />

in einer Farbe!<br />

Farben: weiß/rot, weiß/grün,<br />

weiß/blau oder weiß/schwarz,<br />

Größe: 35–47<br />

Art.Nr.: 10921 UVP 16,50 €<br />

Quadri Aruna<br />

www.contra.de<br />

EQUIPMENT / BERATUNG / SUPPORT / LEIDENSCHAFT

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!