Nr. 22 - Stadt Werdau

werdau.de

Nr. 22 - Stadt Werdau

Jahrgang 2010

Donnerstag,

25. November 2010

Nr. 22

25. November 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 1

Narren übernehmen das Zepter der Stadt

Werdau feiert die fünfte Jahreszeit – Optimismus schafft Kraft

für Veränderungen

Einfach machte es Oberbürgermeister Ralf Tittmann den Narren und Närrinnen des Werdauer

Faschingsclubs nicht gerade. Aber schlussendlich zog auch in Werdau die 5. Jahreszeit ein.

Am 11.11. pünktlich um 11.11 Uhr übernahmen die Vertreter des WFC Werdauer Faschingsclubs die

Herrschaft in unserer Stadt. Obgleich eine ganze Reihe von Karneval-Fans aus beruflichen Gründen

verhindert war, gelang der Streich in selten froher und entspannter Stimmung. Mit ihrer Freude steckten

die Repräsentanten auch zahlreiche Werdauer Bürger an, die sich bei heiterem Wetter vor dem Rathaus

versammelt hatten. Und auch, wenn im Rahmen der geplanten Faschingsveranstaltungen so mancher

politische Scherz in die Runde geworfen wird, steht für viele eins doch fest: Werdau hat viel zu bieten.

Und mit gemeinsamen Anstrengungen geht noch viel mehr.

Susann Prüfert, Katrin Gärtner und Nancy Brülbeck freuten sich besonders über den Rathausschlüssel.

Bevor dieser in ihre Hände überging, gab es jedoch noch eine außerordentliche „Stadtratssitzung“.

Auch Stadtrat Andreas Gnaden durfte am 11.11. den

Rathausschlüssel mit in den Händen halten. Seit

13 Jahren gehören er und der Opel Blitz seines Vaters

mit zum Inventar des Faschingsclubs. Das historische

Gefährt war das erste Fahrzeug, das Werner Gnaden

zur Gründung der gleichnamigen Firma 1965 anschaffte.

„Dieses Schmuckstück kommt viel zu selten

aus der Garage. Somit ist Fasching in zweifacher

Hinsicht ein besonderer Tag“, freut sich der Werdauer

Handwerker.


Seite 2 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 25. November 2010

Bekanntmachungen der

Stadtvwerwaltung Werdau

Warnhinweis

Schreiben Gewerbeauskunft –

Zentrale Düsseldorf

In der letzten Zeit häufen sich Mitteilungen und Hinweise

von Bürgern, zum Teil ehemalige Gewerbetreibende, die

ein Schreiben der „Gewerbeauskunft - Zentrale Düsseldorf“

erhielten, in dem um die Angabe bzw. Bestätigung

persönlicher Daten gebeten wird. Grund: Basiseintrag in

ein Register zur Weiterempfehlung des Unternehmens.

Mit der Bestätigung der Daten und Unterschriftsleistung

sowie Rücksendung wird ein zweijähriger Vertrag verbindlich

geschlossen. Dieses Schreiben erweckt den Eindruck,

als handele es sich um ein behördliches Schreiben.

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass diese

Schreiben der Gewerbeauskunft - Zentrale Düsseldorf

(dahinter steht die Firma GWE-Wirtschaftsinformationsges.mbH

mit Sitz in Düsseldorf) keinen Bezug zur

Stadt Werdau haben, die Stadtverwaltung keine Fragebögen

mit Firmendaten an ortsansässige Gewerbebetriebe

verschickt hat und auch kein Unternehmen mit dieser

Aufgabe betraut wurde.

Betroffene, die ein solches Schreiben erhielten und keinen

Eintrag in diesem Register der Gewerbeauskunft – Zentrale

Düsseldorf wünschen, sollten die geforderten Angaben

nicht ergänzen bzw. nicht unterschreiben, sondern dieses

Schreiben vernichten. Ungewollt geschlossene Verträge

mit dem Düsseldorfer Unternehmen können innerhalb von

zwei Wochen nach Rücksendung widerrufen werden. Der

Widerruf muss schriftlich per Fax an 0800/3552222 oder

per Einschreiben an die Firma „GWE-Wirtschaftsinformationsges.mbH“

erfolgen.

Werdau, den 28.10.2010

Päßler

Leiter FB Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Information zu Änderungen

zum Baumschutz in Sachsen

Mit der Verabschiedung des „Gesetzes zur Vereinfachung

des Landes-Umweltrechts“ ergeben sich für die Baumbesitzer

in Sachsen ab 19.10.2010 relevante Neuerungen.

Für eine Reihe von Baumarten oder von Baumstandsorten

wird im Gesetz die Gültigkeit der bestehenden Gehölzschutzsatzung

der Stadt Werdau aufgehoben.

Für Bäume in Kleingärten nach dem Bundes-Kleingarten-

Gesetz und für Bäume auf Streuobstwiesen ist demnach

bei einer beabsichtigten Fällung keine Ausnahmegenehmigung

nach der kommunalen Baumschutzsatzung (Fällgenehmigung)

mehr erforderlich.

Gleiches gilt für Bäume der Arten Pappel, Birke, sogenannte

„Baumweiden“, Obstbäume, Nadelgehölze und

abgestorbene Bäume auf mit Gebäuden bebauten Grund-

stücken. Alle anderen Baumarten auf mit Gebäuden bebauten

Grundstücken unterliegen erst ab einem Stammumfang

von 1 m, gemessen in 1 m Höhe, der kommunalen

Baumschutzsatzung. Eine weitere Neuerung im Gesetz

betrifft die generelle Kostenfreiheit der Fällantragsverfahren

und eine Genehmigungsfiktion nach Ablauf einer dreiwöchigen

Bearbeitungsfrist. Für genehmigungspflichtige

Baumarten können auch weiterhin Ersatzpflanzungen

oder Ersatzzahlungen beauflagt werden. Die genannten

gesetzlichen Änderungen stellen auf den ersten Blick für

den Eigentümer entsprechender Baumarten oder Standorte

eine Erleichterung im Umgang mit seinem Baumbestand

dar. Die dargestellten gesetzlichen Neuerungen unterliegen

jedoch zahlreichen, ebenfalls gesetzlichen Einschränkungen

durch anderweitige naturschutzrechtliche

Schutzbestimmungen. So verweist das Sächsische

Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat

51, in seiner Erläuterung zum Gesetz auf das generelle

Fällverbot im Zeitraum vom 1. März bis 30. September,

den für Streuobstwiesen geltenden Biotopschutz oder den

besonderen Schutz bestimmter Arten. Letzteres leitet sich

z. B. aus einer besonderen Bedrohungslage für bestimmte

Arten ab, wie sie mit der Erfassung als „Rote-Liste“-Art

ausgedrückt wird. In der Roten Liste Sachsen werden z. B.

die Eibe, die Moorkiefer, die Moorbirke, die Weißtanne,

der Wacholder oder auch die Schwarz-Pappel als bedrohte

Baumarten geführt.

Nach Bundesartenschutzverordnung BArtSchV stehen

weiterhin die Zwergbirke, die Stechpalme und der Zedernwacholder

unter strengem Schutz. Damit wird deutlich,

dass auch die Fällvorhaben im bereich der Nadelbäume,

Pappeln und bei Bäumen mit geringem Stammumfang

einer genaueren fachlichen Überprüfung bedürfen.

Generell können alle Baumarten, darunter auch Weiden

und Birken, zusätzlichen Schutzbestimmungen unterliegen,

wenn sie als Biotop und Habitat für besonders geschützte

Arten, z. B. nach FFH-Artenschutz-Richtlinie oder

des § 26 SächsNatschG dienen. Gleiches gilt, wenn die

Bäume von wildlebenden Tieren nach § 25 SächsNatschG

oder auch z. B. von besonders oder streng geschützten

Pilzen oder Flechten nach BArtSchV, Anhang 1, „bewohnt“

werden. Bei widerrechtlichem Entzug derartiger Habitate

können empfindliche Buß- und Strafgelder entstehen.

Der Baumbesitzer ist daher mehr denn je gefordert, sein

Fällvorhaben fachlich auf Konformität mit den verschiedenen

naturschutzrechtlichen Regelungen zu prüfen bzw.

von fachkundiger Stelle Beratung einzuholen.

Denn selbst in der vermeintlich übersichtlichen Welt des

Bundeskleingärtners lauern Fallstricke. Der Geltungsbereich

des „Gesetzes zur Vereinfachung des Landesumweltrechtes“

erstreckt sich auf Bäume in Kleingärten nach

dem § 1 Abs. 1 des Bundeskleingartengesetzes BKleingG.

Von dieser Regelung unberührt bleiben die Bäume außerhalb

der gärtnerischen Parzellen, d. h. Bäume, die sich in

Gemeinschaftsanlagen wie z. B. an Park-, Fest- und Spielplätzen

oder an öffentlichen Räumen wie z. B. dem Vereinshaus

befinden.

Werdau, den 01.11.2010

Siegel, FD Bauverwaltung

Herausgeber: Stadt Werdau, Oberbürgermeister Ralf Tittmann. Redaktion: André Kleber, Stadtverwaltung Werdau/Pressestelle,

Markt 10 - 18, 08412 Werdau, Telefon: (03761) 594-207, Fax: (03761) 594-333, E-Mail: sv-0.22kleber@werdau.de,

Oberbuergermeister@werdau.de. Druck und Verlag: Secundo-Verlag GmbH, Auenstraße 3, 08496 Neumark, Tel.: (037600) 3675,

Telefax: (037600) 3676, E-Mail: info@secundoverlag.de. Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil und Anzeigenteil: Peter Geiger


Beschlüsse Stadtrat Oktober

Beschluss Nr. S-192

Der Stadtrat beschließt die Geltendmachung der Instandsetzung

bzw. der Instandsetzungskosten für die Dorfstraße

in Werdau, Ortsteil Langenhessen, durch Klage.

Beschluss Nr. S-193

Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt gemäß § 48 (4)

SächsWaldG den forstlichen Wirtschaftsplan 2011.

Beschluss Nr. S-194

Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt:

1. Die bei der Beteiligung der Bürger, Behörden und

sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 3 Abs.

2 und § 4 Abs. 2 BauGB vorgebrachten Hinweise

wurden mit folgendem Ergebnis geprüft. (Anlage 1)

2. Der Bebauungsplan wird in der vorliegenden Fassung

gemäß § 10 Abs. 1 BauGB als Satzung beschlossen.

Die Begründung einschließlich Umweltbericht

wird gebilligt.

3. Gemäß § 10 Abs. 2 BauGB wird der Oberbürgermeister

beauftragt, für den Bebauungsplan die Genehmigung

bei der höheren Verwaltungsbehörde zu beantragen.

Die Erteilung der Genehmigung ist gemäß §

10 Abs. 3 BauGB ortsüblich bekannt zu machen.

Beschluss Nr. S-195

Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt für die Baumaßnahme

- Ausbau „Bachstraße“ 1. BA 2009, in Werdau, OT

Königswalde, Los Tief- und Straßenbau, den 1. Nachtrag -

großräumige Umleitung, Verkehrsicherung und Beschilderung

- der Firma Hoch- und Tiefbau Crossen GmbH Manfred

Müller, Altenburger Straße 15, 08058 Zwickau, in

Höhe von 2.478,26 EUR (Brutto) zu bestätigen.

Beschluss Nr. S-196

Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt für die Baumaßnahme

- Ausbau „Bachstraße“ 1. BA 2009, in Werdau, OT

Königswalde, Los Tief- und Straßenbau, den 3. Nachtrag -

passives Rückhaltesystem - der Firma Hoch- und Tiefbau

Crossen GmbH Manfred Müller, Altenburger Straße 15,

08058 Zwickau, in Höhe von 7.546,87 EUR (Brutto) zu

bestätigen.

Beschluss Nr. S-197

Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt den Oberbürgermeister

zu beauftragen, in der Gesellschafterversammlung

der GGV den Erwerb der kommunalen Wohnhäuser

der Gemeinde Fraureuth

� Karl-Liebknecht-Straße 5-13

Werdauer Straße 21/23

� Reichenbacher Straße 47/49/51

� Industriesiedlung 1/2, 3/4, 5/6

� Hauptstraße 2 a/b

durch die GGV zu beschließen.

Beschluss Nr. S-198

Der Stadtrat Werdau beschließt für das Jahr 2011:

1. Ort der Sitzungen des Stadtrates und seiner Ausschüsse

ist i. d. R. der Stadtverordnetensaal des

Rathauses.

2. Die Zeit der regelmäßigen Sitzungen des Stadtrates

und seiner Ausschüsse bestimmt sich grundsätzlich

nach dem Sitzungskalender.

25. November 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 3

Beschluss Nr. S-199

Der Stadtrat beauftragt den Oberbürgermeister, den

Widerspruch vom 08.07.2010 gegen die bauordnungsrechtliche

Verfügung vom 08.06.2010 zum Zustand des

Grundschulgebäudes von Königswalde zurückzunehmen.

Sitzungen Dezember 2010

Die öffentlichen Sitzungen des Stadtrates Werdau und der

Ausschüsse im Monat Dezember finden an folgenden Tagen

statt:

30. November 2010 - 16.00 Uhr

Verwaltungsausschuss im Stadtverordnetensaal des Rathauses

07. Dezember 2010 - 16.00 Uhr

Technischer Ausschuss im Stadtverordnetensaal des Rathauses

16. Dezember 2010 - 16.00 Uhr

Stadtratssitzung im Stadtverordnetensaal des Rathauses

Die Tagesordnungen der öffentlichen Sitzungen hängen

drei Tage vor der Sitzung in der Informationstafel, Markt

Werdau Innenstadt, unterer Marktspiegel aus.

Rentensprechstunde

Die nächste Sprechstunde des Versichertenberaters der

Deutschen Rentenversicherung findet am Donnerstag,

dem 02.12.10, im Rathaus Werdau, Markt 10, 3. OG, im

Zimmer der Verkehrswacht, statt. Anmeldungen sind ab

28.11.10 unter Ruf Werdau 76223170 möglich.

Veranstaltungen

Weihnachtsmarkt im

Mutter-Kind-Haus Leubnitz

Am 27.11.2010 ist es wieder so weit: Das Mutter-Kind-

Haus Leubnitz lädt recht herzlich zum gemütlichen Weihnachtsmarkt

auf dem Gelände und im Haus der Einrichtung

ein. Los geht es 14.30 Uhr.


Seite 4 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 25. November 2010

Es erwartet Sie unter anderem:

� Märchenhafte Aufführung

� Weihnachtliches Basteln für Kinder

� Gemütliches Kaffeetrinken

� Tombola für Jung und Alt

Für eine besondere Überraschung wird auch der Weihnachtsmann

sorgen. Er schaut an diesem Tag ebenfalls in

der Einrichtung vorbei.

Kontakt: Kinderarche Sachsen e. V., Mutter-Kind-Haus,

Friedrich-Engels-Str. 3a, OT Leubnitz, 08412 Werdau, Telefon

03761 5190

„Dr Himmel is e Lichterbugn“

Erzgebirgischer Hutzenabend

am Samstag, dem 4. Dezember 2010,

in der Stadthalle „Pleißental“

Freuen Sie sich auf einen typisch erzgebirgischen Hutzenabend

im Advent. Mit dabei sind die „Grünbacher Folkloristen“,

die „Holzmauser“, der Posaunenchor der Evangelischen

Bläserarbeit Mülsen e. V. und viele andere mehr. Im

Hintergrund wird geschnitzt, erzgebirgische Holzkunst

einmal ganz anders gezeigt und Bilder der Künstlerin

Sybille Fischer aus Reinsdorf präsentiert.

Einlass: 14.00 Uhr

Beginn: 14.30 Uhr

Eintritt: 8,50 EUR inkl. Stollen und Kaffee oder Tee

Eintrittskarten erhalten Sie im Ratskeller Werdau. Voranmelden

können Sie sich jedoch schon jederzeit bei Dorit

Fox in der Stadthalle unter Tel. 03761/75079.

Der „kleinste und kürzeste

Weihnachtsmarkt der Welt“

Am Sonntag, dem 12.12.2010, führt der Dorfclub Langenhessen

e. V. von 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr wieder den

„kleinsten und kürzesten Weihnachtsmarkt der Welt“

durch.

Da die Resonanz in den letzten beiden Jahren überwältigend

war, findet diese Veranstaltung nun schon zum dritten

Mal statt. Zwei Partyzelte und zwei Verkaufsbuden auf

insgesamt 200 qm Fläche laden dabei zum gemütlichen

Miteinander ein. Weitere Informationen und Fotos der letzten

Veranstaltungen gibt es unter www.langenhessendorfclub.de.

Kontakt: Dorfclub Langenhessen e. V., Kirchschulplatz 3,

OT Langenhessen, 08412 Werdau

16-Mal werden wir noch wach …

… dann startet der Werdauer

Weihnachtsmarkt

(diesmal mit neuem Konzept)

Am 11.12.2010 um 14.00 Uhr öffnet der Werdauer Weihnachtsmarkt

seine Pforten. Der Posaunenchor wird vom

Rathausbalkon den musikalischen Auftakt für eine abwechslungsreiche

Woche geben. Der Kinderchor Fraureuth

erfreut die Zuschauer mit Weihnachtsliedern. Nach

der Zaubershow führen um 17.00 Uhr die Kinder der

Leubnitzer Grundschule das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“

auf. 60 Kinder beteiligen sich an der Bühnenshow.

An den Wochenenden des 3. und 4. Advents ist durchgehend

von 14.00 bis 18.00 Uhr ein Bühnenprogramm gebucht.

Fleißig üben derzeit die Kindergärten von Steinpleis, Werdau,

Königswalde und Leubnitz Bühnenprogramme ein.

Die kleinen Künstler sind mit Eifer bei der Sache und

werden ihr Bestes geben. Von Montag, 13.12., bis Freitag,

17.12.2010, sind die Kindergärten ab 15.00 Uhr bzw. 15.30

Uhr auf der Weihnachtsmarktbühne zu sehen.

Am Montag beginnt der Kindergarten Steinpleis. Dienstag

werden die Kinder der Kinderstube Leubnitz und des Kindergartens

„Schöne Aussicht“ zu sehen sein. Am Mittwoch

sind die Kinder des Kindergartens „Kinderland“ und am

Donnerstag die Königswalder Kinder zu sehen. Mit einem

Tanzprogramm stellen sich die Mädchen des Freizeit- und

Kreativ-Treffs vor. Am Freitag, 17.12.2010, wird der Kindergarten

„Wirbelwind“ beginnen. Um 16.30 Uhr sind einige

Kindertanzgruppen zu sehen. Es werden der Sternentanz,

Schneeflockentanz und Hirtenstocktanz aufgeführt.

Über 70 Kinder beteiligen sich an diesem Programm.

Erstmalig wird dieses Jahr eine Weihnachtswerkstatt aufgebaut.

Hier gibt es ein kurzweiliges Angebot. Es kann

gebastelt werden, die Puppenstubenausstellung der Familie

Kalitzky findet am 12.12.2010 im Zelt statt und es

werden Märchen vorgelesen.

Am Donnerstag, 16.12.2010, stellt sich die Schnitz- und

Klöppelgruppe des Freizeit- und Kreativ-Treffs vor.

Am Sonnabend, 18.12.2010, stellen die Frauen des Klöppelvereins

der Volkssolidarität ihre Arbeiten vor.

Am 11.12. und 15.12.2010 können von 14.00 bis 17.00 Uhr

im Freizeit- und Kreativ-Treff in der Burgstraße 30 kostenlos

Plätzchen gebacken werden.

Neben den professionellen Künstlern wirken die Schülerinnen

und Schüler der Musikschule „Clara Wieck“, die

Kinder der Ballettschule Helbig, die Guitar-Kids des Dorfclubs

Langenhessen und die Jugendgruppe der Diakonie

Westsachsen/Sichem mit. Natürlich kommt auch der

Weihnachtsmann vorbei. Viele Händler aus nah und fern

haben ihr Kommen zugesagt. Auch hier wird sich um ein

weihnachtliches Angebot bemüht. Für Abwechslung sorgen

ein Karussell, eine Losbude und eine Kindereisenbahn.

Kontakt:

Stadtverwaltung Werdau

FD Kultur, Frau Gruschwitz

Markt 10 - 18

08412 Werdau

Telefon 03761/594262


Weihnachtswünsche

werden wahr

In einem Programm des Liedtheaters Dirk Preusse aus

Leipzig erfahren Kinder der 1. Klasse der Gerhart-Hauptmann-Schule,

was Kinder wirklich brauchen. Klaus, der

Lehrling des Weihnachtsmanns, hat noch eine einzige

Prüfung zu bestehen: er soll ein außergewöhnliches Geschenk

mitbringen, etwas, das sich jedes Kind wünscht,

das aber jedes Kind jeden Tag braucht ...

Die Kinder sind zu diesem Programm am 2. Dezember

2010 in der Stadt- und Kreisbibliothek Werdau zu Gast,

Beginn ist um 9.15 Uhr bzw. 10.30 Uhr.

Jim Knopf wird 50

In einer Veranstaltung am 8. Dezember 2010 in der Stadtund

Kreisbibliothek Werdau erfahren Kinder der Kita

„Schöne Aussicht“ wie Michael Endes Kinderbuchfigur Jim

Knopf nach Lummerland kam und feiern seinen Geburtstag.

Gemeinsam werden sie ein riesiges Plakat ausmalen,

welches dann die Bibliothek schmücken wird.

Beginn ist um 9.00 Uhr.

Channel-Bar startet in die

Zukunft

Neues Outfit und zahlreiche Angebote

bis Ende des Jahres

Seit Ende September erstrahlt die Werdauer Channel-Bar

auf der Katharinenstraße wieder in neuem Glanz. Nach

umfangreicher Renovierung und einem grundhaften Umbau

ist die Bar im Katharinen-Hof wieder eröffnet und

25. November 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 5

bietet nach 7 Jahren ein Stück uriger Gemütlichkeit. Ein

erweitertes Weinsortiment möge die Weinliebhaber erfreuen,

Mixgetränke und Biere gehören wie immer zur

Grundausstattung. Vor allem Nichtraucher kommen

derzeit voll auf Ihre Kosten, ein separater Raum für Raucher

ist im Bau.

„In der Bar wollen wir wieder monatlich einmal Live-Musik

anbieten. Mancher mag eher das Ruhigere, so werden ab

und zu Liebhaber von Klaviermusik auf ihre Kosten kommen,

Piano-Bar ist das Stichwort. Gern geben wir auch

jungen Musikern die Chance, sich einmal auszuprobieren“,

so Jacqueline Schnabel, die gemeinsam mit Uwe

Reinhold für die Einrichtung verantwortlich zeichnet.

Und als ob der neue Charakter der Bar nicht ohnehin

schon einen Besuch wert ist, gibt es bis Ende des Jahres

auch noch einen vollen Veranstaltungskalender, der

Neugierige aus nah und fern anlocken dürfte:

27.11.2010 1. Feuerzangenbowle mit alten Melodien

04.12.2010 Klavier-Musik bei Kerzenschein mit

Herrn Wunderlich

11.12.2010 Weihnachtsflair mit Glühwein, Punsch,

Grog, Bratäpfeln, Lebkuchen, Fettbemmen

17.12.2010 ein Weihnachtsabend der brennt - Live-Musik

mit Saxophon und Klavier, Jazz, Blues,

Swing …

26.12.2010 2. Feuerzangenbowle ohne Heinz Rühmann

in gemütlicher weihnachtlicher Atmosphäre

31.12.2010 Silvester-Feier im Katharinenhof Chanell-

Bar. Live-Musik am Klavier mit Herrn Unger

sowie Live-Musik mit Silent-Running, festliches

Kalt-/Warm-Büffet, Mitternachtssnack.

Vorbestellung: Tel. 03761/88820

Ein weiteres Highlight erwartet die Gäste am

05.12.2010 im Hotel „Katharinenhof“: „Wunderbare Weihnacht“.

Darunter ist ein einmaliges Literatur-Dinner incl.

3-Gänge-Weihnachts-Menü zu verstehen. Einlass ist ab

18.00 Uhr, Beginn um 19.00 Uhr.

Kontakt:

Hotel "Katharinenhof", Katharinenstraße 18, 08412 Werdau,

Telefon 03761/88820, www.katharinenhof-werdau.de


Seite 6 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 25. November 2010

Wirtschaftsstandort Werdau

„L(i)eben-in-Werdau-Lexikon“

Werdauer Agentur erarbeitet

mit der Stadtverwaltung neue

Bürger-Info-Broschüre

Nach nunmehr zweijähriger Pause erscheint im Sommer

2011 die neue Bürgerinformationsbroschüre der Stadt

Werdau im handlichen A5-Format - erstmals unter dem

Namen „L(i)eben-in-Werdau-Lexikon“.

Mit dieser Veröffentlichung erhalten die Bürgerinnen und

Bürger sowie Gäste und Interessenten ein praktisches

Nachschlagewerk für alle Belange rund ums Wohnen,

Arbeiten und Leben in unserer Stadt.

Anliegen der Stadtverwaltung Werdau ist die aktive Vermarktung

regionaler Vorzüge sowie die Schaffung einer

aussagekräftigen Informationsplattform für Unternehmen,

Gewerbetreibende und Händler der Stadt. Damit einhergehend

liefert sie zudem starke Gründe für die Nutzung

ausschließlich hiesiger Leistungsangebote.

Für die Konzeption und Herstellung hat sich die Stadtverwaltung

Werdau dieses Mal um einen regionalen Partner

bemüht und konnte mit Werbung und Druck Dahmen ein

ortsansässiges Marketingunternehmen gewinnen. Allerdings

ist eine solche Broschüre auch mit einigen Kosten

verbunden.

Ramona Dahmen und Steffi Misselwitz von der Agentur

Werbung und Druck Dahmen.

Unternehmen und Händler sollten also diese Gelegenheit

für die Präsentation des eigenen Geschäftes nutzen. Um

dies zu gewährleisten, wurde die Preisgestaltung für gewerbliche

Inserate so optimiert, dass es für jeden eine

Chance auf eine angemessene Platzierung seiner Dienste

gibt. Im Sommer nächsten Jahres werden dann 15.000

Exemplare kostenfrei zu je einem Exemplar an alle Haushalte

der Stadt Werdau mit ihren Ortsteilen Königswalde,

Langenhessen, Leubnitz und Steinpleis verteilt. Außerdem

wird das neue Werdau-Lexikon auch Besuchern und Interessenten

der Stadt aktiv in Hotels und öffentlichen Einrichtungen

zur kostenlosen Mitnahme angeboten. Weitere

Exemplare werden zum Beispiel in der Stadtinformation

oder im KundenCenter auf dem Markt erhältlich sein.

Kontakt: Stadtverwaltung Werdau, FD Öffentlichkeitsarbeit/Stadtmarketing,

Herr Kleber, Markt 10 - 18, 08412

Werdau, Telefon 03761 594207

Kontakt: Werbung und Druck Dahmen, Mühlenstraße 3,

08412 Werdau, Telefon 03761 2379, www.agenturdahmen.de

Auf Expansionskurs

Fa. Mehner nimmt neue Lagerhalle

in Betrieb

Die Werdauer Firma Mehner nimmt in diesen Tagen ihre

neue Lagerhalle an der Turnhallenstraße in Betrieb. Das

523 m² große Gebäude wurde in den zurückliegenden vier

Monaten errichtet und soll vor allem zur Lagerung und

Kommissionierung dienen. Grund ist die gestiegene Nachfrage

in Osteuropa.

Die beiden Geschäftsführer Matthias Baraniak und Ralf

Baraniak gemeinsam mit Harald Kietz vom Ing.-Büro Crimmitschau

und dem Fachbereichsleiter Stadtentwicklung

und Bau, Karsten Piehler.

Die Wolfgang Mehner GmbH steht als Familienunternehmen

seit über 30 Jahren für zahlreiche Dienstleistungen

rund um Haus- und Industriepumpen unterschiedlichster

Art. Egal, ob unabhängige Beratung, Lieferung, Inbetriebnahme

oder Reparatur - die Firma, die auch Niederlassungen

in den umliegenden Bundesländern unterhält, gilt international

als kompetenter Ansprechpartner.

Um stets das passende Know-How im Unternehmen zu

haben, wird auch die Ausbildung großgeschrieben. „Wir

wollen und müssen unseren 45 Mitarbeitern stets eine

Perspektive geben“, so Matthias Baraniak. „Derzeit bilden

wir drei junge Leute aus, einer davon absolviert ein Kombi-

Studium im Bereich Ingenieurwissenschaften an der FH

Zwickau“, fügt Ralf Baraniak hinzu.

Kontakt: Wolfgang Mehner GmbH, Turnhallenstraße 20,

08412 Werdau, Telefon 03761/70090, www.mehnergmbh.de

Bildungsstandort Werdau

50. Mathematikolympiade

Wettstreit der Mathe-Asse

im Werdauer Gymnasium

Am 10.11.2010 fand an unserem Gymnasium die

50. Mathematikolympiade der Stufe 2 statt. Dabei nahmen

86 Schüler aus den Klassenstufen 5 bis 12 der vier Gymnasien

des Landkreises und zwei Frühstarter aus der


Klassenstufe 4 der Grundschulen teil. Von 09.00 Uhr bis

15.00 Uhr war Zeit für das Lösen der anspruchsvollen

Aufgaben.

Während die Schüler die Aufgaben lösten, begannen

schon Mathematiklehrer aus den vier Gymnasien Kirchberg,

Wilkau-Haßlau, Crimmitschau und Werdau, die abgegebenen

Lösungen zu korrigieren. Alle Kollegen nahmen

freiwillig und unentgeltlich an der Korrektur teil.

Die Schüler, die ihre Aufgaben gelöst hatten, konnten sich

auf vielfältige Weise betätigen. Künstlerische und sportliche

Betätigung sowie Arbeiten am Computer waren möglich.

Um 17.15 Uhr fand dann die Siegerehrung in der Aula

unseres Gymnasiums statt.

Herr Weiss, als Vertreter des Landratsamtes, und der

Oberbürgermeister der Stadt Werdau, Herr Tittmann, waren

zur Siegerehrung anwesend. Für die kreativste Lösung

einer Aufgabe überreichte Herr Tittmann einen Sonderpreis,

der durch die Stadt Werdau gestiftet wurde, an die

Schülerin Sophie Pätz vom Gymnasium Crimmitschau. In

der Mannschaftswertung belegte unser Gymnasium den

Platz 3 mit 186 Punkten.

Durch den Verein zur Förderung mathematisch und naturwissenschaftlich

interessierter Schüler e. V. wurden die

finanziellen Voraussetzungen für dieses Ereignis geschaffen,

die für die Durchführung dieser Ganztagsveranstaltung

notwendig sind und unsere Schule stellte die Räume

im Haus II zur Verfügung.

Vom Werdauer Gymnasium waren folgende Schüler

erfolgreich:

� ein 3. Preis für Richard Beier, Friderike Kaus und

Johanna Oehler (Klassenstufe 5)

� eine Anerkennung für Tobias Woischke (Klassenstufe

6)

� eine Anerkennung für Marius Hühn (Klassenstufe 7)

� ein 3. Preis für Sophie Horn (Klassenstufe 8)

� ein 2. Preis für Justin Möckel

� eine Anerkennung für Jasmin Linke (Klassenstufe 11/

12)

� ein 3. Preis für Franziska Brückner

Kontakt:

Gymnasium „Alexander von Humboldt“, A.-v.-Humboldt-

Str. 2/4, 08412 Werdau, Telefon: 03761/2117,

www.gymnasium-werdau.de

Lesen bildet!

Stadt- und Kreisbibliothek Werdau

beteiligt sich am bundesweiten

Vorlesetag

Bereits zum siebten Mal ruften die Stiftung Lesen gemeinsam

mit ihren Partnern "DIE ZEIT" und "Deutsche Bahn"

zum bundesweiten Vorlesewettbewerb auf.

Die Idee: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, liest an diesem

Tag anderen vor - zum Beispiel in Schulen, Kindergärten,

Bibliotheken oder Buchhandlungen.

Die Mitarbeiter der Stadt- und Kreisbibliothek Werdau

konnten, wie bereits im Vorjahr, wieder Herrn Volkmar

Dittrich, Oberbürgermeister a.D., für diese Aktion gewinnen.

Am 26. November wird er ab 9.30 Uhr Kindern der ältesten

Gruppe der Kita „Kinderland“ in der Bibliothek vorlesen.

Dafür möchten wir uns schon jetzt bedanken.

25. November 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 7

Praxisorientierte

Berufsvorbereitung an der

Mittelschule Leubnitz

Nach einem Jahr pausieren ist es jetzt wieder so weit, die

nötigen Fördermittel für die Durchführung der praxisorientierten

Berufsvorbereitung in den Räumen des bsw-Bildungsstandortes

Werdau auf der Greizer Straße wurden

bewilligt. Schüler der Klassenstufen 7 bis 9 werden praxisnah

an die Berufsfelder Metallberufe, Holz-, Farb- und

Bauberufe, Hotel- und Gaststättenberufe sowie Pflegeund

Elektrotechnikberufe herangeführt.

An sechs Projekttagen über das Schuljahr verteilt, werden

den Schülern jeweils in 6 Stunden Kenntnisse über berufsspezifische

Arbeitsverfahren über berufstypische Werkzeuge

und über Anforderungen für bestimmte Berufe vermittelt

und Betriebsbesichtigungen durchgeführt. In einem

einwöchigen Praktikum während der Ferienzeit können

sich die Schüler in einem Betrieb, ihren Berufsinteressen

entsprechend, ausprobieren. Begleitet werden die Schüler

durch Lehrausbilder des Bildungswerkes der sächsischen

Wirtschaft.

Beginn der gezielten Berufsvorbereitung war für die Schüler

der Kl. 7 der 08.11.2010, für Schüler der Kl. 8 der

09.11.2010 und für Schüler der Kl. 9 der 10.11.2010.

Zielstellungen sind:

� die Erhöhung der Berufswahlkompetenz

� die Weiterentwicklung sozialer Kompetenzen

� das Kennenlernen von Betrieben in der Region

� die Vermittlung aller Schüler in Betrieben der Region

bzw. weiterführenden Schulen

� die Minimierung der Abbrecherrate

Kontakt: Mittelschule Leubnitz, Schulstraße 3, OT Leubnitz,

08412 Werdau, Telefon 03761/2140,

www.mittelschule-leubnitz.de

Weitere Meldungen

Museum erweitert Sammlung

Sammlung von

Fraureuther Porzellan wächst

Das Werdauer Stadt- und Dampfmaschinenmuseum darf

200 zusätzliche Teile Fraureuther Porzellan sein Eigen

nennen. Die wertvollen Figuren und Service erwarb die


Seite 8 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 25. November 2010

Einrichtung von Dr. Christian Richter aus Crimmitschau.

Der gebürtige Werdauer ist froh, dass seine Sammlung

nun endlich öffentlich zu sehen sein wird.

Auch Oberbürgermeister Ralf Tittmann und Museumsleiter

Dr. Hans-Jürgen Beier freuen sich über die Bereicherung.

„Das haben wir vor allem dem Kulturraum und der

Sparkasse zu verdanken. Ohne deren Unterstützung wäre

so etwas nur schwer möglich“, so Dr. Beier.

Die Objekte der Begierde werden Ende Januar erstmals

der Öffentlichkeit präsentiert.

Dr. Hans-Jürgen Beier, Dr. Christian Richter und Oberbürgermeister

Ralf Tittmann stoßen standesgemäß auf die

Neuerwerbung an.

Kontakt: Stadt- und Dampfmaschinenmuseum Werdau,

Holzstraße 2, 08412 Werdau, Telefon 03761 75031

Einmal im Leben soll man …

… einen Baum in Werdau pflanzen

Am Samstag, dem 6. November, wurden in Werdau wieder

einmal Bäume gepflanzt. Doch an diesem Tag war das

etwas ganz Besonderes. Vor allem für ein frisch verheiratetes

Paar, das sich in Werdau das Ja-Wort gegeben

hatte. Und auch der Stellvertreter des Oberbürgermeisters,

Stadtrat Axel Reinert, sowie der ehemalige Oberbürgermeister

Volkmar Dittrich und Gottfried Bart sowie der

ehemalige Grünflächen-Verantwortliche Klaus Rödel

schwangen die Schaufeln.

Im Anschluss an die Pflanzaktion trug sich das junge Paar,

Katharina und Sven Kaufmann, ins „grüne Buch“ der Stadt

Werdau ein.

Gottfried Bart, Freund des Werdauer Ehrenbürgers Fred

Oettel, pflanzte einen der Bäume.

Die diesjährige Pflanzaktion war, wie schon in den vergangenen

Jahren, nur durch die großzügige finanzielle Unterstützung

des Werdauer Ehrenbürgers Fred Oettel möglich.

Der gebürtige Werdauer, der seit vielen Jahren in

Florida zu Hause ist, spendete auch in diesem Jahr wieder

Geld zur Begrünung unserer Stadt.

Die Pflanzaktion 2011 wird dann am 5. November kommenden

Jahres stattfinden. Egal, ob aus Anlass einer

Hochzeit, Geburt oder eines Klassentreffens - wer Interesse

hat, sich auf diese Art und Weise in Werdau zu „verwurzeln“,

kann sich an das Bauamt der Werdauer Stadtverwaltung

wenden.

Sonstiges

„Alle Jahre wieder …“

Dieses Lied und noch viele Lieder mehr kennen und singen

viele Bürger zur Advents- und Weihnachtszeit.

Seit dem letzten Oktobermittwoch kann man diese schon

im Sportlerheim „Zum Leubnitzer“ hören. Hier probt regelmäßig

der „Werdauer Bäckerchor“ und bereitet sich auf

seine Auftritte vor. In diesem Jahr sind es der Stücke acht:

Im Krankenhaus, in Pflegeheimen der Stadt und des Umlandes,

im Begegnungszentrum und in den Gaststätten

„Zum Stiefelknecht“ und „Waldperle“. Dabei freuen wir uns,

wenn die Anwesenden mitsingen.

Mit der Fahrt nach Annaberg, bei der wir auch die Kirche

St. Annen besuchen und Lieder darbieten, soll das Jahr

2010 ausklingen. Vielleicht ist dieser Artikel für sangesfreudige

Mitbürger Anlass, sich uns anzuschließen. Toll

wäre das! Nochmals zur Information: Proben finden

mittwochs 18 bis 19.30 Uhr im Sportlerheim „Zum Leubnitzer“

statt.

Kontakt: Werdauer Bäckerchor, Ralf Kindel, Rathenaustraße

28, 08412 Werdau, Telefon 03761 2806

L(i)eben in Werdau!

Neue Dispoplaner für 2011

ab sofort erhältlich

Die neuen Wandkalender „L(i)eben in Werdau 2011“ in

den Formaten DIN A1 und DIN A0 sind kostenlos unter

anderem bei der Stadtverwaltung Werdau, der Flora-Apo-


theke, Augenoptik Näser und dem WEBALU-Familienbad

erhältlich.

Ermöglicht wurde das Projekt, wie bereits in den vergangenen

Jahren, durch die gemeinsame Finanzierung von

Stadt, Gewerbetreibenden und Organisationen aus Werdau.

Durch seine auf unsere Stadt zugeschnittene Gestaltung

und den Eintrag verschiedener Veranstaltungen und nützlicher

Hinweise kommt er sowohl in Geschäften und Büros

als auch im Privatbereich gut an.

DRK-Blutspendedienst

sagt allen Blutspendern

herzlichen Dank

Auch im Jahr 2010 konnte der DRK-Blutspendedienst Ost

zahlreichen Patienten bei Krankheit oder nach Unfällen mit

Blutkonserven helfen. Grundlage dafür waren die vielen

bereitwilligen Blutspender. Ihnen gebührt allerhöchster

Dank und Anerkennung!

Leider ist die Blutspende noch etwas „Besonderes“. Dabei

sollte es normal sein, dass jeder gesunde Mensch zwischen

18 und 71 Jahren zumindest von Zeit zu Zeit Blut

spendet. Normalität ist es schließlich auch, dass jedem -

auch jedem der noch nie Blut gespendet hat - im Notfall

geholfen wird. Leider verlässt sich der überwiegende Teil

der Bevölkerung dann darauf, dass Blutkonserven immer

bereitstehen. Durch die Beteiligung von nur ca. 3 % der

Bevölkerung an Blutspendeaktionen ist fast nie ein ausreichender

Vorrat im Kühllager des Blutspendedienstes vorhanden.

Dadurch entstehen immer wieder Engpässe, die

nur schwer zu überbrücken sind. Unter Umständen müs-

25. November 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 9

sen dann geplante Operationen verschoben werden.

Schon 1 % mehr Blutspender würden ausreichen, die

Situation zu stabilisieren.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Blutspende, denn für einen Patienten

ist die Gesundheit das beste Geschenk! Allen Blutspendern

wünschen wir für 2011 alles Gute!

In Werdau kann zu folgenden Terminen gespendet

werden:

-- Mittwoch, 22. Dezember 2010 | 15.00 bis 18.30 Uhr

Johanniter-Unfallhilfe, Uferstraße

-- Donnerstag, 30. Dezember 2010 | 14.00 bis 18.30 Uhr

DRK-Dienstleistungszentrum „Altes Schützenhaus“,

Zwickauer Straße

Erreichbarkeit der

Greizer Innenstadt

Seit 30. August 2010 wird ein Teilstück der Bundesstraße

92 im Bereich der Greizer August-Bebel-Straße

grundlegend saniert. Dadurch hat sich eine Umleitung

notwendig gemacht, die diesen Straßenteil umfährt.

Entgegen allen Befürchtungen konnte diese Umleitung so

optimiert werden, dass das Erreichen der Greizer Innenstadt

problemlos möglich ist. Lediglich der LKW-Verkehr

wird großräumig entsprechend der Beschilderung umgeleitet.

Die reichlich vorhandenen innerstädtischen Parkplätze

können im Zuge der Umleitung auch weiterhin in der bekannten

Weise angefahren werden.


Seite 10 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 25. November 2010

Weihnachts- und Neujahrs-

Anzeigen

Farbzuschlag

nur 20,00 Euro + MwSt.

auf den normalen

Anzeigenpreis.

Wir haben eine Auswahl

farbiger und

schwarz-weißer

Weihnachtsanzeigen

zusammengestellt.

Wir haben Muster-Anzeigen für Sie vorbereitet, in denen Sie viele verschiedene Vorlagen für jeden Zweck und

Geschmack finden. Wählen Sie einfach Ihre gewünschte Anzeige aus; in Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung finden

Sie Vordrucke, die Sie ausgefüllt an uns schicken können.

Fordern Sie unsere Anzeigen-Vorlagen einfach bei uns an:


Gebr. Bauer GmbH

Gestaltung von Außenanlagen

Hofbefestigung jeder Art, Landschaftspflege

Straße der Einheit 1 Tel. 0171 / 5 12 42 88

08115 Lichtentanne Fax 03 76 00 / 5 02 55

OT Schönfels Funk 0171 / 6 76 42 18

Internet:www.landschaftsbau-bauer.de

E-Mail: info@landschaftsbau-bauer.de

Hauptstraße 73

08428 Langenbernsdorf

Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 8-12 und 13-17 Uhr • Sa. 8-12 Uhr

Telefon: 01 73 6 52 34 33

Unsere Angebote finden Sie auch im Internet:

www.holz-von-mueller.de • holz.mueller@gmx.de

� Kamin- und Brennholz

� Baumfällungen aller Art

Weihnachtsbaumverkauf

ab 26.11.2010

- Weitere Produkte auf Anfrage -

25. November 2010 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • Seite 11

DIETZ GRABMALE

Bruno-Escher-Str. 6a • 08115 Lichtentanne

Tel. (0375) 5679409 • Fax (0375) 5679837

Handy 0175 6170648

Stick & Druck

Wir veredeln Ihre

Firmenbekleidung, Trikots, Handtücher

preiswert und gut

Lößnitzer Straße 57, 08141 Reinsdorf

Tel. 0375/293301 • E-Mail: info@flockdruck.info

Machen Sie Ihr Unternehmen bekannt -

durch eine Anzeige in Ihrem Amtsblatt!

Wir beraten Sie gerne: Tel. 037600/3675


Seite 12 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt • 25. November 2010

www.pflegedienst-kramer.de

Uferstr. 23, 08412 Werdau

Tel.: (0 37 61) 88 80 86, Fax: (0 37 61) 76 03 45

Internet: www.eubios.de, E-Mail: info@eubios.de

-- 11/2010/47 -

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine