01 Management - WIFI Vorarlberg - WIFI Österreich

vlbgwifi

01 Management - WIFI Vorarlberg - WIFI Österreich

6Technik


222

Studieren

in der

Schweiz

Vollzeit und

berufsbegleitend

Weiterbildung für

Berufspraktiker

www.htwchur.ch/weiterbildung

– CAS Information Science in

Museumsarbeit

– DAS/MAS in Business Administration

– MAS in Information Science

– MAS in Writing and Corporate

Publishing

– MAS in Multimedia Production and

Journalism

– MAS in nachhaltigem Bauen

– Executive MBA

– Executive MBA in Tourism

Management

HTW Chur

Hochschule für Technik und Wirtschaft

Pulvermühlestrasse 57, CH-7004 Chur

Telefon +41 (0)81 286 24 24,

hochschule@htwchur.ch

Bachelor-Studiengänge

www.htwchur.ch/bachelor

– Bau und Gestaltung

– Betriebsökonomie

– Informationswissenschaft

– Multimedia Production

– Systemtechnik NTB

– Tourism

Master-Studiengänge

www.htwchur.ch/master

– MSc in Business Administration,

Major in Entrepreneurial Management

– MSc in Business Administration,

Major in Tourism

– MSc in Information Science (ab 2010)

– MSE mit Schwerpunkt

Telekommunikation und Multimedia

Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO

ER IST

V.E.M.-TECHNIKER

Name Thomas Metzler | Beruf Instandhalter in

Produktion | Aus- und Weiterbildung V.E.M.-Lehre

Werkzeugmechaniker, Meisterprüfung Mechatroniker

| V.E.M.-Unternehmen Grass GmbH

Besondere Kennzeichen Kreativität, Liebe zum

Sport | Lebensmotto Man nimmt’s, wie es kommt.

Zukunft hat, wer lernt. Deshalb legen die Unternehmen

der V.E.M. so viel Wert auf die Aus- und

Weiterbildung. Deswegen ist die Ausbildung in den

V.E.M.-Unternehmen eine der besten der Welt.

Mehr Info unter www.vem.at

V.E.M. Ausbildungsunternehmen von A bis Z | Alge, Alpla, ATB

Technologies, Axima, Bachmann, Bertsch, Blum, Bösch, Bröll,

Collini, Dietrich, Dietrich Luft + Klima, Doppelmayr, EDF, Ender,

Erne Fittings, Franke, Fulterer, Gantner, Gassner Stahlbau,

Gerola, Grass, Hilti, Hirschmann, Hydro Aluminium, iPek,

Jobarid, Kaufmann, Kledu, Köb & Schäfer, Kohlhaupt,

Künz, Liebherr, Lingenhöle, LTW, Mahle König, Manahl,

Mawera, Nesensohn, Roth, Rund-Stahl-Bau, Schelling

Anlagenbau, Schelling Fertigungstechnik, Schwarz,

Schwarzmüller, Siemens, Stanztechnik, S.I.E.,

Technoplus, TridonicAtco, Vorarlberger Illwerke, VKW,

Volta, Wälzholz-Huber, Zargen Bösch, ZIMM, Zumtobel


Ihr Team für Informationen,

Buchungen und Förderungen*

Remo Hagspiel

T 0 55 72/38 94-447

E hagspiel.remo@vlbg.wifi.at

Sandra Blaser

T 0 55 72/38 94-453

E blaser.sandra@vlbg.wifi.at

Andrea Braun

T 0 55 72/38 94-469

E braun.andrea@vlbg.wifi.at

DI (FH) Peter Hoch

T 0 55 72/38 94-530

E hoch.peter@vlbg.wifi.at

Renate Hellbock

T 0 55 72/38 94-531

E hellbock.renate@vlbg.wifi.at

Birgit Pregler

T 0 55 72/38 94-534

E pregler.birgit@vlbg.wifi.at

* Viele Kurse und Ausbildungen werden finanziell

gefördert. Einen Überblick über alle Ihre Vorteile erhalten

Sie im allgemeinen Teil, Seite 16/17

Peter Pryjmak

T 0 55 72/38 94-479

E pryjmak.peter@vlbg.wifi.at

Caroline Bitschnau

T 0 55 72/38 94-495

E bitschnau.caroline@vlbg.wifi.at

Manuela Jochum

T 0 55 72/38 94-451

E jochum.manuela@vlbg.wifi.at

Inhalt

Arbeitstechnik, Fertigungsorganisation

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 – 231

Fertigungstechnik

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 – 237

Konstruktionstechnik, Design

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 – 240

Elektrotechnik, Elektronik

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 – 242

Automatisierungstechnik, Mechatronik

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 – 246

Umwelt-, Energie- und Gebäudetechnik

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 – 247

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248 – 262

Arbeitnehmerschutz, Sicherheitstechnik

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 – 266

Schweiß- und Verbindungstechnik

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 – 276

Gewerbeseminare sowie

Vorbereitungskurse auf die Meisterprüfung

siehe Gewerbe, Handwerk

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294 – 295

Werkmeisterschule siehe Schule,

Ausbildung, Studium

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335 – 337

Anmeldeformulare

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355

Stichwortverzeichnis

Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361 – 364

223

6Technik


6

Technik

Warum Personenzertifizierung?

Bildung ist heute, in der

mobilitätsorientierten Zeit,

nicht mit formal erworbenen

Qualifikationen (Schulzeugnissen)

abgeschlossen,

sondern sucht nach Anerkennung

von Kenntnissen

und Fähigkeiten, die im

Laufe des Erwerbslebens

gewonnen werden.

Dies kann durch eine

Personenzertifizierung

erreicht werden, die

bescheinigt, dass der/

die Zertifikatsinhaber/in

auf konkreten Fachgebieten

hinreichend fachliche

Peter Pryjmak

Bereichsleiter Schweißtechnik

WIFI Vorarlberg

224 24

Kompetenz besitzt und damit

festgelegte Anforderungen

erfüllt, die auch gegenüber

Dritten sichtbar und nachvollziehbar

gemacht werden.

Das Zertifikat ist für den/die

Inhaber/in nicht nur ein Qualifikationsnachweis,

sondern

auch ein wesentliches Instrument

beruflicher und persönlicher

Positionierung.

Die Zertifizierung von Qualifikationen

verpflichtet zur

ständigen Weiterbildung, der

regelmäßigen Überprüfung

der Fähigkeiten und Kompetenzen,

sodass der/die Zertifi-

katsinhaber/in das aktuelle

Know-how des Fachgebietes

beherrscht.

Die WIFI

Zertifizierungsstelle

Sie orientiert sich mit ihren

Tätigkeitsfeldern an einem

gemeinsamen Bedarf der

Wirtschaft. Sie konzentriert

die Tätigkeit dort, wo die

Personalzertifizierung dem/

der Teilnehmer/in einer WIFI

Weiterbildungsmaßnahme

Zusatznutzen bringt und

dem Bedarf an zertifizierten

Qualifikationen den Unternehmen

der Wirtschaft

entspricht.

Zertifikate der WIFI

Zertifizierungsstelle

In folgenden Bereichen

erhalten Sie bei erfolgreicher

Absolvierung des Prüfungsprogrammes

von der Zertifizierungsstelle

ein WIFI-

Personen-Zertifikat.

Schweißtechnik

Qualitätswesen

Dienstleistungssektor

Planung von Gebäuden in

klimaschonender Bauweise

im Sicherheits-, Gesund-

heits- und Umweltschutz.

Auskünfte und Informationen

erhalten Sie beim/der

Bereichsleiter/in des jeweiligen

Bildungsbereiches oder

bei den detaillierten Infos

zu jedem einzelnen Kurs-

angebot im Kursbuch.

Arbeitstechnik, Fertigungsorganisation

REFA-Kompetenz,

die gefragt ist!

Bausteine zum Erfolg!

Die REFA-Methoden zur

prozessorientierten Arbeitsorganisation

wurden aus der

Praxis für die Praxis entwickelt

und sind in der Wirtschaft

und Verwaltung anerkannt.

REFA-Methoden sind

Standards effizienter Betriebs -

organisation.

REFA ebnet Ihnen aber nicht

nur den Weg zur Handlungskompetenz

im Betrieb.

Auch wenn Sie beruflich

neue Herausforderungen

suchen, können Sie durch

eine REFA-Qualifikation Ihre

Chancen erheblich steigern.

Dank des modularen Auf -

baus können Sie sich bei

REFA Ihr ganz persönliches

Weiterbildungs-“Menü“

zusammenstellen.

Bei REFA können Sie nicht

nur aktuelles, berufliches

Wissen erlangen, sondern

auch Zeugnisse und Urkunden,

die Ihr neu gewonnenes

Wissen dokumentieren und

von der Wirtschaft und Verwaltung

anerkannt werden.

In überschaubaren Gruppen

werden Sie von fachlich und

methodisch geschulten und

zugleich praxiserfahrenen

Trainern unterrichtet. Dabei

geht es nicht nur um „graue“

Theorievermittlung, gerade

die Übung von Praxisfällen,

die Gruppenarbeit, der

Erfahrungsaustausch und die

Diskussion bedeuten einen

großen praktischen Nutzen.


Ausbildungsweg zum/zur

REFA-Prozessorganisator/in

Urkunde REFA-Prozessorganisator/in

Methoden der Arbeits- und Prozessplanung

in der Anwendung

Kostenwesen

Produktionsplanung

Qualitätsmanagement

Statistik in der Arbeitsorganisation

Urkunde REFA-Grundschein

REFA-Grundlehrgang Teil 2

REFA-Grundlehrgang Teil 1

Einstieg ohne spezielle Vorkenntnisse

REFA-Grundlehrgang Teil 1

Arbeitssystem- und Prozessgestaltung

Teilnehmer/innen

Arbeitstechniker/innen,

Prozessplaner/innen,

Arbeitsvorbereiter/innen,

Meister/innen sowie

Personen, die am Arbeitsstudium

interessiert sind.

Inhalt

ß An praktischen Beispielen

lernen Sie REFA-Methoden

zur Analyse, Gestaltung

und Optimierung von

Arbeitsplätzen und

Arbeitsprozessen kennen

und anwenden.

ß Sie setzen die REFA-

Planungssystematik zur

Gestaltung von Arbeitsprozessen

ein.

ß Sie üben betriebliche

Arbeitsaufgaben und

-abläufe zu strukturieren

und zeitlich zu bewerten.

ß Sie trainieren Arbeitsplätze

nach ergonomischen

Gesichtspunkten zu

bewerten und zu

gestalten.

ß Sie lernen die im Betrieb

anfallenden

Kosten erfassen und

kalkulieren.

ß Sie lernen die rechtlichen

Anforderungen an die

Arbeitsplatzgestaltung

kennen.

Zeugnis

Exklusiv beim WIFI

Internationaler Standard

Kursleiter

Karl-Heinz Fenkart

Andreas Pfitscher

Ing. Frederikus Spijker

Beitrag: € 1.420,-

Dauer: 176 Stunden

Termin

14.9.2009 - 3.2.2010

Mo, Mi + Fr

17:30 - 21:30 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 37611.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

REFA-Grundlehrgang Teil 2

Prozessdatenmanagement

Teilnehmer/innen

Personen mit abgeschlossenem

REFA-Grundlehrgang

Teil 1 (Arbeitssystem- und

Prozessgestaltung).

Inhalt

ß Einführung Prozessdatenmanagement

ß Ermittlung von Zeitdaten

ß Leistungsgradbeurteilung

ß Durchführen und

Auswerten von

Zeitaufnahmen

ß Verteilzeitaufnahme

ß Erholungszeit

ß Gruppenarbeit - Zeitdaten

ß Mehrstellenarbeit -

Zeitdaten

ß Multimomentaufnahme

ß Vergleichen und Schätzen

ß Interview und Selbstaufschreibung

ß Systeme vorbestimmter

Zeiten (SvZ)

ß Planzeiten

ß Betriebsdatenerfassung/

BDE

ß Prozessbewertung und

Prozesskennzahlen

ß Datenengineering

ß Flexible Arbeits- und

Betriebszeiten

ß Anforderungsermittlung

ß Flexibles

Entgeltmanagement

ß Gruppen- und Teamarbeit

ß Arbeitsunterweisung und

Qualifizierung

ß Angewandtes Prozess- und

Datenengineering

ß Abschlussprüfung

Zeugnis

REFA-Grundschein

Exklusiv beim WIFI

Internationaler Standard

Kursleiter

Ing. Frederikus Spijker

Andreas Pfitscher

Beitrag: € 1.290,-

Dauer: 128 Stunden

Termin

19.2. - 23.6.2010

Mo, Mi, Fr

17:30 - 21:30 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 37712.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

225

6

Technik

Arbeitstechnik, Fertigungsorganisation


6

Arbeitstechnik, Fertigungsorganisation

REFA-Fachlehrgang Statistik

in der Arbeitsorganisation

Teilnehmer/innen

Arbeitstechniker/innen,

Prozessplaner/innen,

Arbeitsvorbereiter/innen

sowie Mitarbeiter/innen im

Unternehmen, die mit der

Aufbereitung von Daten und

Entscheidungsfindungen

beschäftigt sind. REFA-

Grundschein wird

empfohlen.

Ziel

In allen Bereichen der

betrieblichen Praxis werden

Daten durch Messungen,

Erhebungen oder auf andere

Art und Weise erfasst. Zur

anschaulichen Darstellung,

Auswertung und Interpretation

dieser Daten sind statistische

Methoden unerlässlich.

Der Lehrgang vermittelt

Grundlagenwissen, das die

Teilnehmer/innen befähigt,

statistische Zusammenhänge

zu verstehen, Aussagen über

statistisches Datenmaterial

zu formulieren und Grenzen

und Möglichkeiten des

Einsatzes dieser Daten abzuschätzen.

Baustein zur Erlangung

der REFA-Qualifikation

Prozessorganisator/in.

226

Inhalt

ß Aufgaben und Anwendungsbereiche

der Statistik

ß Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung

ß Analyse qualitativer Daten

ß Beschreibende Statistik

ß Eigenschaften von

Verteilungen

ß Schließende Statistik

ß Regressionsrechnung

Zeugnis

Exklusiv beim WIFI

Internationaler Standard

Kursleiter

Ing. Frederikus Spijker

Beitrag: € 570,-

Dauer: 44 Stunden

Termin

14.9. - 16.10.2009

Mo, Mi, Fr

17:30 - 21:30 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 37601.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

REFA-Fachausbildung Qualitätsmanagement

Teilnehmer/innen

Personen, welche den REFA-

Fachlehrgang Statistik in der

Arbeitsorganisation abgeschlossen

haben und sich im

Qualitätsmanagement

weiterbilden möchten.

Ziel

Vermittlung der aktuellen

Methoden und Verfahren zur

Ermittlung von Qualitätskennzahlen

im Wareneingang,

bei der Qualifikation

von Messmitteln, Maschinen

und Prozessen sowie bei der

Prozessregelung. Umfassende

Fach- und Methodenkompetenz

zur Bewertung

von Produktionsprozessen.

Baustein zur Erlangung der

REFA-Qualifikation Prozessorganisator/in.

Modul 1:

Methoden zur

Qualitätsdatenermittlung

Inhalt

ß Qualitätsdatenerfassung -

Grundlagen

ß Statistische Methoden zur

Qualitätserfassung

ß Eignungsnachweis von

Messsystemen

ß Stichprobenprüfung

ß Qualitätsfähigkeitskenngrößen

- Berechnungsmethoden

Modul 2:

Führungsorientiertes

Qualitätsmanagement

Inhalt

ß Grundlagen des Qualitätsmanagements

(QM)

ß Unternehmensplanung mit

QM-Werkzeugen

ß Planung und Risikoanalyse

im Qualitätsmanagement

ß Aufbau eines Managementsystems

(QM-Handbuch)

ß Überwachung von

Managementsystemen

(Auditplanung und

-durchführung)

ß Zertifizierung

Zeugnis

Exklusiv beim WIFI

Internationaler Standard

Kursleiter

Mag. (FH) Sigmund Neissl

Beitrag: € 990,-

Dauer: 69 Stunden

Termin

23.10. - 14.12.2009

Mo, Mi, Fr

17:30 - 21:30 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 37603.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

REFA-Ausbildung Produktionsplanung

Teilnehmer/innen

Personen, welche den REFA-

Grundschein abgeschlossen

haben und sich in Planung

und Steuerung weiterbilden

möchten.

Ziel

Erlangen der notwendigen

Kenntnisse, um in der Praxis

komplexe Planungs- und

Steuerungsaufgaben lösen

zu können. Baustein zur

Erlangung der REFA-Qualifikation

Prozessorganisator/in.

Modul 1:

Planungsmethoden

und -instrumente der

Auftragsabwicklung

Inhalt

ß Planungsstrategien und

-methoden

ß Nummerung/Codierung

ß Erzeugnisgliederung,

Stücklisten und Verwendungsnachweise

ß Arbeitsplanung

ß Auftragsprozesse -

Planung, Durchlaufzeit

und Terminierung

ß Instandhaltungsplanung

Modul 2:

Ressourcenplanung /

Kapazitäts- und

Materialwirtschaft

Inhalt

ß Ziele und Aufgaben der

Kapazitätswirtschaft

ß Personalplanung und

Steuerung

ß Betriebsmittelplanung und

-steuerung

ß Arbeits- und Betriebszeitgestaltung

ß Ziele und Aufgaben der

Materialwirtschaft

ß Materialbedarfsplanung

und -steuerung

ß Materialbestand, -bereitstellung

und -beschaffung

ß Lagerhaltung

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg

Zeugnis

Exklusiv beim WIFI

Internationaler Standard

Kursleiter

Guntram Mündle

Beitrag: € 1.190,-

Dauer: 112 Stunden

Termin

11.1. - 26.3.2010

Mo, Mi, Fr

18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 37714.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495


REFA-Fachlehrgang Kostenwesen

Teilnehmer/innen

Fach- und Führungskräfte

aus den Bereichen Produktion,

Fertigung, Arbeitstechnik

und Arbeitsvorbereitung.

REFA-Grundschein

wird empfohlen.

Ziel

Die Teilnehmer/innen

erlangen eine umfassende

Fach- und Methodenkompetenz

zur Bewertung von

Produktionsprozessen.

Baustein zur Erlangung der

REFA-Qualifikation Prozessorganisator/in.

Inhalt

ß Kostenrechnung als

betriebliches Führungsinstrument

ß Kostenartenrechnung

ß Kostenstellenrechnung

ß Kostenrechnung auf der

Basis von Voll- und

Teil kosten

ß Kostenrechnung auf der

Basis von Prozesskosten

ß Methoden der Wirtschaftlichkeitsbeurteilung

Zeugnis

Exklusiv beim WIFI

Internationaler Standard

Kursleiter

Ing. Frederikus Spijker

Beitrag: € 1.090,-

Dauer: 84 Stunden

Termin

7.4. - 31.5.2010

Mo, Mi, Fr

17:30 - 21:30 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 37711.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

Methoden der Arbeits- und Prozessplanung

in der Anwendung

Teilnehmer/innen

Personen, welche die QualifikationREFA-Prozessorganisator/in

erlangen möchten

und die Lehrgänge Qualitätsmanagement,Produktionsplanung

und Kostenwesen

absolviert haben.

Ziel

Letzter Baustein zur Erlangung

der REFA-Qualifikation

Prozessorganisator/in.

Inhalt

Die vielfältigen Methoden

der Arbeits- und Prozessplanung

müssen im Zusammenhang

„erlebt“ werden. Nur

so lassen sich ihre Bedeutung

und Wirksamkeit richtig

ermessen. Entdecken Sie in

einem durchgängigen Fallbeispiel,

wie Sie mit Hilfe

von REFA-Methoden Abläufe

planen und steuern können.

Dieses Praxisseminar deckt

Zusammenhänge auf und

macht Methoden zur

Analyse und Optimierung

der Prozesse transparent und

„greifbar“ zugleich.

ß Analyse und Optimierung

der Auftragsabwicklung

ß Ermittlung von

Durchlaufzeiten

ß Planungs- und

Steuerungsprozesse

ß Einsatz der PPS-Systeme

ß Methoden zur Qualitätsverbesserung,Kostensenkung

und Terminierung

ß Präsentation eines optimalen

Planungsprozesses

Zeugnis

Exklusiv beim WIFI

Internationaler Standard

Kursleiter

REFA-Lehrbeauftragte

Beitrag: € 550,-

Dauer: 40 Stunden

Termin

Juni 2010

WIFI Hohenems

Kursnummer: 37710.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

Ausbildungsweg European Industrial Engineer

Einführung MTM und

UAS-Analysiersystem

REFA-

Prozessorganisator/in

European Industrial

Engineer

Europäische und internationale

Wettbewerbsfähigkeit

Unternehmen und Markt

Personal- und

Arbeitsorganisation

Produkt- und

Prozessgestaltung

Kostenmanagement und

Controlling

Planen, Gestalten,

Umsetzen

Teamentwicklung, Kommunikation,

Zusammenarbeit

MTM-Techniker/in

227

6

Technik

Arbeitstechnik, Fertigungsorganisation


6

Arbeitstechnik, Fertigungsorganisation

REFA-Techniker/in

Der/die REFA-Techniker/in

kann schwierige Arbeitsaufgaben

in komplexen Arbeitssystemen

nach ergonomischen,

prozessorientierten,

produktionstechnischen und

betriebswirtschaftlichen

Gesichtspunkten sowie

komplexe Planungs- und

Steuerungsaufgaben lösen.

Die Teilnehmer/innen führen

Projekte, gestalten Arbeitsprozesse

und erschließen

Rationalisierungspotenziale.

Teilnehmer/innen

Absolvent/innen der Ausbildung„REFA-Prozessorganisator/in“

bzw. Inhaber/innen

des REFA-Fachscheins.

Voraussetzungen

REFA-Prozessorganisator/in

oder REFA-Fachmann/Fachfrau.

Inhalt

ß Managementpraxis und

Führungspsychologie

ß Projektmanagement

ß Personal- und

Arbeitswirtschaft

ß Betriebswirtschaftliche

Zusammenhänge

ß Produktions- und

Lager logistik

ß Prozessverbesserung und

Prozesssicherung

ß Unternehmen am Markt

ß Projektwoche - Planspiel

228

Zertifikat

Nach erfolgreich bestandener

Prüfung erhält der/die

Teilnehmer/in das Zeugnis

„REFA-Techniker“. Meister/

innen und Techniker/innen

erhalten nach erfolgreicher

Absolvierung des Seminars

die REFA-Techniker/in-

Urkunde. Facharbeiter/innen

müssen eine Zusatzqualifikation

nachweisen.

REFA

Techniker/in-Urkunde

Exklusiv beim WIFI

Internationaler Standard

Ort: WIFI Dornbirn

Termin

Nach Bedarf

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

Seminar European Industrial Engineer (EIE)

Teilnehmer/innen

Meister/innen, Techniker/

innen und Ingenieur/innen

aus Stabstellen und operativen

Bereichen, die im

nationalen und internationalen

Wettbewerb bestehen

wollen und müssen.

Ziel

Der/die Absolvent/in des

Seminars „European Industrial

Engineer“ ist in der

Lage, komplexe Aufgaben in

allen Unternehmensbereichen

allein oder im Team

zu analysieren, zu bewerten

und zu gestalten. Nach der

Ausbildung begreift sich der

EIE als Teilnehmer/in am

internationalen Wettbewerb

und ist gerüstet, ihn erfolgreich

zu bestehen.

Inhalt

Modul 1:

Teamentwicklung, Kommunikation,

Zusammenarbeit

ß Einführung mit

Gesamtzielsetzung

ß Steigerung der Lernfähigkeit

und Lernbereitschaft

ß Vernetztes Denken

ß Moderation und

Präsen tation

ß Gesprächsführung und

Konfliktbehandlung

ß Teamentwicklung

ß Interkulturelles Denken

und Handeln

Modul 2:

Planen, Gestalten,

Umsetzen

ß Projektmanagement

ß Analyse potentieller

Probleme

ß Wertanalyse

ß Nutzwertanalyse

ß Kreativitätstechniken

ß Reduzierung von

Rüstzeiten

Modul 3:

Kostenmanagement und

Controlling

ß Einführung in das

Controlling

ß Gewinn- und

Verlustrechnung

ß Kostenplanung und

Kostenkontrolle

ß Deckungsbeitragsrechnung

Modul 4:

Produkt- und

Prozessgestaltung

ß Veränderungsmanagement

ß Arbeitsgestaltung/

Datenmanagement

ß Logistik

ß Prozesssteuerung und

Prozessoptimierung

ß FMEA

ß Qualitätsmanagement -

Werkzeuge

Modul 5:

Personal- und

Arbeitsorganisation

ß Arbeitsrecht (Kollektivrecht,

Individualrecht)

ß Europäisches Arbeitsrecht

ß Persönliches

Zeitmanagement

ß Personalorganisation und

-entwicklung

ß Flexible Arbeitszeitgestaltung

ß Entgeltfindung

Modul 6:

Unternehmen und Markt

ß Marketing

ß Benchmarking

ß Investitionsplanung

ß Investitionsrechnung und

-entscheidung

ß Qualitätsmanagement -

Handbuch

ß Total Quality Management

Modul 7:

Europäische und internationale

Wettbewerbsfähigkeit

ß Globalisierung der

Weltwirtschaft

ß Auswirkungen und

Konsequenzen

ß Sicherung und Wachstum

ß Euro-Fallstudie

ß Prüfung und Abschlussgespräch

Abschluss

Nach erfolgreichem

Abschluss erhalten Sie die

Urkunde und den Titel

„European Industrial

Engineer“.

Kursleiter

Die Dozenten sind erfahrene

Fachleute aus der Praxis und

dem Hochschulbereich.

Dauer: 240 Stunden

Kostenloser Info-Abend

23.10.2009

Fr 18:00 - 20:00 Uhr

WIFI Hohenems

(Anmeldung erforderlich!)

Kursnummer: 37602.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Ausbildungsweg MTM

Diplom

MTM-Techniker/in

Hausarbeit

MTM-Praktiker/in

Stufe II

MEK

Lehrgang

UAS

Lehrgang

SD

Lehrgang

MTM-Praktiker/in

Stufe I

MTM – A1und A2

Grundverfahren

Einstieg ohne spezielle

Vorkenntnisse

MTM-Praktiker/in Stufe I

Teilnehmer/innen

Alle Fach- und Führungskräfte,

die in die Anwendung

von MTM einsteigen wollen

oder die Systeme vorbestimmter

Zeiten zur Gestaltung

und Beurteilung von

Fertigungs-, Montage- und

Dienstleistungsprozessen

beherrschen müssen.

Ziel

Das MTM-Grundverfahren

vermittelt dem/der zukünftigen

Anwender/in die

Grundlagen der Systeme

vorbestimmter Zeiten. Sie

beherrschen die praktische

Arbeit mit dem Analysiersystem

und sind über die

Einbindung von MTM in den

Unternehmensablauf informiert.

Die Module A 1 und

A 2 beinhalten einerseits die

Grundlagen und andererseits

die Bewegungsökonomie

und ergonomische Arbeitsplatzgestaltung

sowie die

Vorgehensweise bei der

Einführung.

Inhalte

ß Die Schwerpunkte des

MTM-Grundverfahrens A 1

und A 2 sind:

ß Historische Entwicklung

des Bewegungsstudiums,

der Systeme vorbestimmter

Zeiten und des gesamten

MTM-Datensystems,

seiner Anwendung und

Grenzen

ß Kennenlernen der fünf

Grundbewegungen und

aller weiteren Elemente

ß Umgang mit der

Normzeitwertkarte

ß Praktische Arbeit mit dem

MTM-Verfahren

ß Fallbeispiele und Übungen

ß Vorgehen bei der

Einführung von MTM

ß Gestaltung nach ergonomischen

und wirtschaftlichen

Gesichtspunkten

ß Zeitdatenentwicklung und

Datenkonstruktion

ß Entwicklung von Zeitberechnungsunterlagen

ß Praktische Übungen

(aus dem eigenen

Firmenbereich)

Zertifikat

„A-Qualifikation“

Kursleiter

MTM-Instruktoren der

Österreichischen MTM-

Vereinigung“

Beitrag: € 1.480,-

Dauer: 96 Stunden

Termin

25.2. - 20.3.2010

Do 13:00 - 21:00 Uhr

Fr 8:00 - 17:00 Uhr

Sa 8:00 - 15:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 37717.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

MTM-Praktiker/in Stufe II

Voraussetzungen

Besuch der Ausbildung

MTM-Praktiker/in Stufe I.

Ziel

Die MTM-Praktiker/

in-Ausbildung Stufe II

vermittelt die verdichteten

Analysiersysteme MTM-SD

(Standard-Daten), UAS

(Universelles Analysier-

System) und MEK (MTM für

die Einzel- und Kleinserienfertigung).

Sie decken das

gesamte Spektrum von der

Großserienfertigung (SD)

über die Serienfertigung

(UAS) bis zur Einzel- und

Kleinserienfertigung (MEK)

ab. Wesentliches Ziel der

Ausbildung ist die praxisgerechte

Anwendung der

vermittelten Inhalte. Die

Module können auch

einzeln belegt werden.

Abschluss und Diplom

Bei erfolgreichem Abschluss

aller Module der MTM-Praktiker/in-Stufen

I und II sowie

positiver Bewertung der im

Anschluss an die Stufe II

anzufertigenden Hausarbeit

erhält der/die Teilnehmer/in

das MTM-Praktiker/in-

Diplom und die „Blaue

Karte“, den international

anerkannten und 3 Jahre

gültigen Befähigungsnachweis

für MTM-Praktiker/in.

Abschluss + Diplom

Kursleiter

MTM-Instruktoren der

Österreichischen MTM-

Vereinigung“

Beitrag: € 980,- pro Modul

Dauer: 38 Stunden pro

Modul

Ort: WIFI Hohenems

Modul 1:

SD-Lehrgang

ß Struktur der

MTM-Standard-Daten

ß Basis-, Mehrzweckwerte

und deren Einflussgrößen

ß Praktische Übungen zur

Gestaltung und Datenermittlung

ß Abschlussprüfung für das

Zertifikat MTM-Standard-

Daten

Termin

Mai/Juni 2010

Modul 2:

UAS-Lehrgang

ß Entwicklung des

UAS-Datensystems

ß UAS-Grundvorgänge,

Aufbaustufen und deren

Einflussgrößen

ß Praktische Übungen zur

Gestaltung und Datenermittlung

ß Abschlussprüfung für das

Zertifikat MTM-UAS

Termin

April 2010

Modul 3:

MEK-Lehrgang

ß Entwicklung des

MEK-Datensystems

ß MEK-Grundvorgänge,

Aufbaustufen und deren

Einflussgrößen

ß Praktische Übungen zur

Gestaltung und Datenermittlung

ß Abschlussprüfung für das

Zertifikat MTM-MEK

Termin

Mai 2010

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

229

6

Technik

Arbeitstechnik, Fertigungsorganisation


6

Arbeitstechnik, Fertigungsorganisation

Industrial Engineering

Universitätslehrgang in Kooperation mit der Technischen Universität Wien

Teilnehmer/innen

ß Personen, die in der Fertigung

oder in fertigungsnahen

Bereichen arbeiten

oder gearbeitet haben und

Interesse an einer wissenschaftlich

fundierten

Ausbildung haben

ß Personen aus den oben

angeführten Bereichen mit

dem Ziel, sich für höherwertige

Positionen auf

dem Gebiet des Industrial

Engineering zu qualifizieren

Zulassung zum Lehrgang

In den berufsbegleitenden

Lehrgang aufgenommen

werden Personen, die über

eine allgemeine Universitätsreife

oder eine vergleichbare

Qualifikation verfügen,

wie z.B.:

ß Absolvierung einer Werkmeisterschule

mit 3 Jahren

Praxis

ß Technische („Metall“)

Meister- oder Befähigungsprüfung

mit 3 Jahren

Praxis

ß Absolvierung einer technischen

Fachakademie mit

3 Jahren Praxis

ß Technische Berufsausbildung

(Lehre oder Fachschule)

mit Studienberechtigungs-

oder Berufsreifeprüfung

mit 5 Jahren

Praxis

230

ß Absolvent/innen des REFA-

Lehrganges „Seminar

Industrial Engineering“

Die Bewerbung um Zulassung

zum Lehrgang erfolgt

schriftlich. Die dafür not -

wendigen Formulare senden

wir Ihnen auf Anfrage gerne

zu!

Ziel & Nutzen

Sie erhalten Management-

Know-how, vertiefen Ihr

technisches Wissen und

erwerben fundierte betriebswirtschaftliche

Kenntnisse.

Die Umsetzung von Restrukturierungsmaßnahmen

oder

die Einführung neuer

Prozesse steht in vielen

Unternehmen zur Lösung

an. Dieser Lehrgang vermittelt

das dafür erforderliche

Fach- und Methodenwissen.

Als Industrial Engineer sind

Sie in der Lage, eine Schlüsselfunktion

an der Schnittstelle

zwischen technischem

und wirtschaftlichem Manage -

ment einzunehmen. Ihre

Hauptaufgabe liegt in der

permanenten Kontrolle aller

fertigungsnahen Prozesse

mit dem Ziel der Effizienzsteigerung.

Inhalt

1. Semester

ß Konstruktionslehre

ß Fertigungstechnik

ß Informatik

ß Kommunikations- und

Präsentationstechnik

ß Informationsbeschaffung

2. Semester

ß Kostenrechnung

ß Projektmanagement

ß Messtechnik

ß Werkstoffkunde

ß Qualitätsmanagement I

ß Angewandte Statistik

3. Semester

ß Produktions- und

Montagetechnik

ß Arbeitsvorbereitung

ß Controlling

ß Prozessanalyse und

-modellierung

ß Investitionsrechnung

4. Semester

ß Wartung und

Instandhaltung

ß Simulation

ß Produktionslogistik

ß Qualitätsmanagement II

ß Human Resource

Management

ß Industrielle

Kommunikation

ß Abschlussarbeit

Abschluss

Die Absolvent/innen

schließen den Universitätslehrgang

gem. § 58 Abs. 2

Universitätsgesetz mit der

Bezeichnung Akademische/r

Industrial Engineer“ der

Technischen Universität

Wien unter Mitwirkung der

Wirtschaftskammer Österreich

bzw. des jeweiligen

Landes-WIFI ab. Sie erhalten

darüber eine Urkunde.

Lehrgangsleitung

a.o.Univ.Prof. Dipl.-Ing.

Dr. techn. Burkhard Kittl

Technische Universität Wien

„Das dynamische Umfeld, in

dem Unternehmen heute

agieren, erfordert permanente

Änderungsbereitschaft

und stellt hohe Anforderungen

an Fach-, Führungs-

und Sozialkompetenzen der

Dauer: 4 Semester

(480 Unterrichtseinheiten)

Ort: WIFI Dornbirn

Termine

Kostenloser Info-Abend

15.6.2010

Di 18:00 - 20:00 Uhr

Anmeldung erforderlich

Kursnummer: 62750.01

Lehrgang

Start: Oktober 2010

Infos bei

Remo Hagspiel

T 05572/3894-447

Sandra Blaser

T 05572/3894-453

Weitere Infos anfordern

Mitarbeiter/innen, die mit

der Gestaltung, Umsetzung

und Optimierung der

Betriebsabläufe und Produktionssysteme

betraut sind.

Der Lehrgang vermittelt

zukünftigen Führungskräften

die erforderlichen Kenntnisse

und Verfahren, um diese

Herausforderung anzunehmen.“

Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn.

Burkhard Kittl

Akademischer Lehrgangsleiter,

Technische Universität Wien

TU-WIFI-College

in Kooperation mit der

Technischen Universität Wien

Das TU-WIFI-College ist eine

Ausbildungskooperation der

TU Wien, des WIFI der WKO

und der Landes-WIFI. Durch

die Kooperation werden

Know-how und Kompetenz

der Ausbildungsinstitute

gebündelt und so das

Angebot von praxisnaher

Ausbildung auf Universitätsniveau

ermöglicht.

Mit dem TU-WIFI-College

bieten wir Ihnen die

Möglichkeit einer wissenschaftlich

fundierten und

praxisrelevanten Ausbildung

mit akademischem

Abschluss. Hochqualifizierte

Vortragende aus Wissenschaft

und Praxis vermitteln

gut aufbereitete, aktuelle

Inhalte und ermöglichen

Ihnen so einen kompakten

und intensiven Wissenserwerb.

Die Lehrgänge sind

berufsbegleitend konzipiert,

sodass Sie Ihre neuen Kenntnisse

unmittelbar in Ihrem

Tätigkeitsfeld anwenden

können und Ihre Karriere

fördern ohne sie zu unterbrechen.

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Instandhaltungs-Manager/in

Betriebsanlagen funktionell und wirtschaftlich warten

In der modernen Instandhaltung

steht die Wirtschaftlichkeit

im Vordergrund. Ihr

wesentliches Ziel ist es, eine

höchstmögliche Verfügbarkeit

der Anlagen mit geringsten

Kosten zu erreichen.

Teilnehmer/innen

Fach- und Führungskräfte

aus der Technik sowie

Personen aus der Instandhaltung

bzw. aus dem Facility

Management

Ziel & Nutzen

In einem überschaubaren

Zeitrahmen erhalten Sie

einen Überblick über die

Aufgabengebiete sowie über

die Methoden und Instrumente

für den Aufbau eines

modernen Instandhaltungsmanagements.

Verschiedene

Fallstudien und Gruppenarbeiten

helfen Ihnen dabei,

das Erlernte rasch auf die

praktischen Problemstellungen

in Ihrem Unternehmen

anzuwenden.

Inhalt

Modul 1: Grundlagen

ß Begriffe und Teilgebiete

der Instandhaltung

ß Wirtschaftliche Bedeutung

u. typische Schwachstellen

ß Organisations- und

Managementkonzepte

ß Typische Aufbauorganisa

tionen

ß Wichtige rechtliche

Aspekte

Modul 2: Methoden,

Techniken und Strategien

ß Strategien der

Instandhaltung

ß Schwachstellenanalyse

ß Ausgewählte Methoden

und Techniken

ß Ersatzteilwesen

Modul 3:

Technisches Controlling

ß Betriebswirtschaftliche

Grundlagen der

Instandhaltung

ß Instandhaltungscontrolling

ß Outsourcing

Modul 4:

Prozesse und Werkzeuge

ß Aufbau und Funktionsweise

eines Wartungs-,

Inspektionssystems und

des Auftragswesens

ß Praktische Einführung

eines EDV-Systems

ß Prüfung

Prüfung

Die Prüfung wird in schriftlicher

Form am letzten Lehrgangstag

durchgeführt. Der

positive Abschluss berechtigt

Sie, die Zusatzqualifikation

„Instandhaltungs-

Manager/in“ zu führen.

WIFI Zeugnis

Lehrgangsleitung

DI Leonhard Ferner M.B.A.

Dr. Kalaitzis & Partner

Austria, Unternehmensberatung

Beitrag: € 1.650,-

Dauer: 64 Stunden

Termin

2.10. - 14.11.2009

Termine lt. Stundenplan

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 62641.01

Infos bei

Sandra Blaser

T 05572/3894-453

„Verantwortliche aus der

Instandhaltung sollen nach

Abschluss des Lehrgangs

ihre Organisation in der

Instandhaltung überprüfen

und gegebenenfalls korrigieren

können. Sie werden

in die Lage versetzt, eine

analytische Betrachtung der

Abläufe zu betreiben,

Schwachstellen in der

Instandhaltung zu erkennen

und Maßnahmen einzuleiten.“

Dr. Dimitrios Kalaitzis

Geschäftsführender Gesellschafter

der Dr. Kalaitzis & Partner

Unternehmensberatung GmbH

(Deutschland)

Technik für Nicht-Techniker/innen

Technische Grundlagen

Teilnehmer/innen

Technisch interessierte

Per sonen, insbesondere

Mitarbeiter/innen aus technisch

orientierten Unternehmen,

die in den Bereichen

Ein kauf, Verkauf oder

Rechnungswesen tätig sind

Ziel & Nutzen

Sie erhalten einen Überblick

über die wichtigsten technischen

Grundlagen. Dieses

technische Basiswissen hilft

Ihnen, technische Zusammenhänge

und deren Be -

deutung für die Produktionstechnologien

zu erkennen.

Das erworbene technische

Know-how erleichtert die

Kommunikation und Kooperation

zwischen den

betriebswirtschaftlichen und

technischen Abteilungen.

Ein kompetentes Auftreten

stärkt die Position in

Verhandlungen mit Kunden

sowie mit Lieferanten.

Inhalt

Modul 1: Zeichnungslesen

ß Funktion einer

technischen Zeichnung

ß Maßstäbe, Linienarten,

Schnittdarstellungen

ß Grundregeln der

Bemaßung

ß Zeichnungsaufbau,

Stücklisten

ß Toleranzen und Passungen

ß Oberflächenangabe

Modul 2: Verfahrenstechnik

ß Grundbegriffe der Chemie

ß Grundbegriffe der Physik

ß Grundlagen der

Verfahrenstechnik

Modul 3: Werkstoffkunde

ß Produktionsfaktor

Werkstoff

ß Einteilung und

Eigenschaften

ß Metall, Nichteisenmetalle

ß Normung

ß Auswahl der Werkstoffe

Modul 4:

Fertigungsverfahren

ß Fertigungsverfahren

ß Grundlagen der

Längenprüftechnik

ß Grundlagen der

NC-Technik

Modul 5: Energietechnik

ß Grundbegriffe

ß Energiearten

ß Energiequellen

ß Erzeugung und Verteilung

elektrischer Energie

ß Anwendung elektrischer

Energie

ß Ohmsches Gesetz

ß Stromarten und Motoren

ß Grundlagen der

Steuerungs- und

Regelungstechnik

Theorie und Praxis

Durch typische Beispiele aus

der Praxis und Exkursionen

werden die Fachbegriffe,

Zusammenhänge und

Anwendungen der Technik

in der betrieblichen Praxis

verdeutlicht.

Abschluss

Der Lehrgang wird mit

einem Multiple Choice

Test am Computer abgeschlossen.

Nach positiver

Ablegung des Tests halten

Sie einen vom WIFI ausgestelltenQualifikationsnachweis

in Händen.

Beitrag: € 1.290,-

Dauer: 88 Stunden

Termin

21.9. - 4.12.2009

Termine lt. Stundenplan

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 62670.01

Infos bei

Sandra Blaser

T 05572/3894-453

231

6

Technik

Arbeitstechnik, Fertigungsorganisation


6

Arbeitstechnik, Fertigungsorganisation

www.wagner.li

232

JETZT INFORMIEREN!

MASTER-STUDIENGÄNGE

Master of Science in Engineering (MSE)

Mechatronik (M.Eng., MAS)

Software Engineering (MAS)

Optische Systemtechnik (M.Sc.)

Micro- and Nanotechnology (M.Sc.)

Energiesysteme NTB (MAS, DAS)

NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs

Campus Buchs

Werdenbergstrasse 4

CH-9471 Buchs

Tel. +41 (0)81 755 33 11

Campus Waldau St. Gallen

Schönauweg 4, Postfach

CH-9013 St. Gallen

Tel. +41 (0)81 755 32 00

Näher dran

am System

der Technik

der Zukunft

www.ntb.ch

Fertiguingstechnik

WIFI-Zerspanungswerkstätten

Durch den in der Wirtschaft verstärkten Einsatz von

CNC-Werkzeugmaschinen in der Fertigung entsteht in

den Betrieben ein großer Bedarf an bestens ausgebildeten

Fachkräften.

Mit dem auf dem neuesten Stand der Technik befindlichen

Maschinenpark gewährleistet das WIFI Vorarlberg praxisorientierte,

modular aufgebaute Ausbildungswege in den

Bereichen Konventionelles Drehen und Fräsen, Drehen auf

Zyklendrehmaschinen, CNC-Bearbeitung, CNC-Drehen

und CAM.

Das WIFI Vorarlberg ist Ihnen bei der Ausbildung Ihrer

Mitarbeiter/innen behilflich.

Wir erstellen Ihnen gerne auch ein individuell auf Ihren

Bedarf abgestimmtes Ausbildungsangebot und stellen Ihnen

unsere Werkstätten zur Verfügung.


Schleifen

Teilnehmer/innen

Praktiker/innen oder zukünftige

Facharbeiter/innen

(Lehrlinge), die mit Schleifarbeiten

befasst sind

Ziel

Auswahl der richtigen

Schleifwerkzeuge (Spezifikation

und Form), wirtschaftliches

Schleifen hinsichtlich

Oberflächenqualität und

Abtragsleistung

Inhalt

ß Unfallverhütungsvorschriften

ß Schleifscheibenspezifikation

ß Aufspannen und Wuchten

von Scheiben

ß Flächenschleifen

(Stirn und Umfang)

ß Abrichten und Profilieren

ß Abziehen und Abrichten

von CBN Schleifscheiben

ß Rundschleifen

ß Praktische Übungen an

Schleifmaschinen

Beitrag: € 310,-

Dauer: 12 Stunden

Termin

21. - 23.1.2010

Do + Fr 18:00 - 22:00 Uhr

Sa 8:00 - 12:00 Uhr

Berufsschule Bregenz

Kursnummer: 38715.01

Infos bei

Manuela Jochum

T 05572/3894-451

Drehen Praxis

Basiskurs

Teilnehmer/innen

Personen aus Metall verarbeitenden

Betrieben oder

Lehrlinge, die die Grundlagen

der Zerspanung auf

Drehmaschinen kennen

lernen wollen

Ziel

Erlernen der wesentlichen

Fertigungsverfahren im

Drehbereich, selbstständige

Anfertigung von Werkstücken

von unterschiedlichem

Schwierigkeitsgrad auf der

Drehmaschine

Inhalt

Erklärung der Werkzeuge

und Maschinen, Unfallverhütung,

Längs- und Plandrehen,

Stechdrehen,

Außendrehen, Innendrehen,

Passbohrungen, Gewindedrehen,

Rändeln

Kursleiter

Christian Ebnicher

Markus MARTIN

Beitrag: € 490,-

Dauer: 32 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termine Herbst 2009

26.11. - 5.12.2009

Do + Fr 18:00 - 22:00 Uhr

Sa 8:00 - 16:00 Uhr

Kursnummer: 38603.01

14. - 16.12.2009

Mo - Mi 7:30 - 17:45 Uhr

Kursnummer: 38613.01

Termin Frühjahr 2010

21. - 30.1.2010

Do + Fr 18:00 - 22:00 Uhr

Sa 8:00 - 16:00 Uhr

Kursnummer: 38703.01

Infos bei

Manuela Jochum

T 05572/3894-451

Fräsen Praxis

Basiskurs

Teilnehmer/innen

Personen aus Metall verarbeitenden

Betrieben oder

Lehrlinge, die die Grundlagen

der Zerspanung auf

Fräsmaschinen kennen

lernen wollen

Ziel

Erlernen der wesentlichen

Fertigungsverfahren im

Fräsbereich, Sicherheit im

Umgang mit der Frästechnik

durch praktische Übungen

Inhalt

Erklärung der Werkzeuge

und Maschinen, Unfallverhütung,

Stirnfräsen, Umfangs -

fräsen, Außenfräsen, Langloch,

Passfräsen, Taschenfräsen,

Reiben, Bohren,

Gewindebohren, Senken

Kursleiter

Christian Ebnicher

Manfred Jenny

Beitrag: € 490,-

Dauer: 32 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termine Herbst 2009

12. - 21.11.2009

Do + Fr 18:00 - 22:00 Uhr

Sa 8:00 - 16:00 Uhr

Kursnummer: 38604.01

30.11. - 2.12.2009

Mo - Mi 7:30 - 17:45 Uhr

Kursnummer: 38614.01

Termin Frühjahr 2010

7. - 16.1.2010

Do + Fr 18:00 - 22:00 Uhr

Sa 8:00 - 16:00 Uhr

Kursnummer: 38704.01

Infos bei

Manuela Jochum

T 05572/3894-451

Dreh- und Fräskurs

Teilnehmer/innen

Teilnehmer/innen der Basiskurse

Drehen/Fräsen;

Personen, die ihre bereits

vorhandenen Zerpanungskenntnisse

verbessern

wollen

Ziel

Die Teilnehmer/innen lernen

einfache und komplexere

Fertigungsverfahren im

Dreh-/Fräsbereich kennen.

Inhalt

Längs- und Plandrehen,

Stechdrehen, Außendrehen,

Innendrehen, Passbohrungen,

Kegelpassungen,

Gewindedrehen, Rändeln,

Excenter, Stirnfräsen,

Umfangsfräsen, Außenfräsen,

Langloch, Passfräsen,

Taschenfräsen, Reiben,

Teilen direkt und indirekt

Kursleiter

Christian Ebnicher

Werner Schwerzler

Josef Feurle

Beitrag: € 870,-

Dauer: 62 Stunden

Termin

8. - 13.2.2010

Mo - Fr 7:30 - 17:45 Uhr

Sa 7:30 - 15:30 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 38710.01

Infos bei

Manuela Jochum

T 05572/3894-451

233

6

Technik

Fertigungstechnik


6

Fertigungstechnik

234

Vorbereitung

Lehrabschluss

Praktische Prüfung CNC

In den heutigen Lehrberufen

der Metallbranche wie

ß Maschinenbautechnik

ß Maschinenfertigungstechnik

ß Werkzeugbautechnik

ß Zerspanungstechnik

sind neben der konventionellen

Zerspanungstechnik

zeitgemäße Fertigungstechnologien

und Techniken wie

CNC-Bearbeitung im Berufsbild

sowie auch in den

Prüfungsordnungen der

jeweiligen Berufe integriert.

Das WIFI unterstützt

Betriebe bei der Lehrlingsausbildung

durch…

… ein speziell angepasstes

Kursangebot im

Rahmen des normalen

Kursprogramms:

ß Drehen Praxis (Basiskurs)

ß Fräsen Praxis (Basiskurs)

ß Drehen mit

Zyklendrehmaschinen:

Vorbereitung auf die

Lehrabschlussprüfung

ß Perfektionsabend (á 4

Stunden) mit Zyklendrehmaschinen

(auf Anfrage)

. . . die Organisation von

firmeninternen Trainings

(FIT) auf Anfrage. Kursinhalte,

Kursdauer und Kurszeit

werden speziell an

Ihre Anforderungen und

Wünsche angepasst.

Infos bei

Remo Hagspiel

T 05572/3894-447

Perfektionstage mit Zyklendrehmaschinen

Lehrabschlussprüfung Metall

Teilnehmer/innen

Lehrlinge, die sich auf die

praktische CNC-Arbeit und

auf die Lehrabschlussprüfung

vorbereiten möchten

Voraussetzungen

NC-Kenntnisse sind

erforderlich

Ziel

Perfektionierung der praktischen

Arbeit auf den

Zyklendrehmaschinen

(Gildemeister NEF 320 -

Steuerung MANUALPLUS

4110)

Inhalt

ß Programmieren nach DIN-

Normen auf steuerungsidentischenSchulungsplätzen

ß Datenübertragung

ß Maschinenbedienung

ß Werkzeugorganisation

ß Nullpunkt setzen

ß Werkzeugvermessung

ß Werkstückfertigung

Kursleiter

Christian Ebnicher

Michael Beer

Thomas Mohr

Beitrag: € 260,-

Dauer: 16 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

27. + 28.8.2009

Do + Fr 8:00 - 16:00 Uhr

Kursnummer: 38651.01

Termine Frühjahr 2010

18. + 19.1.2010

Mo + Di 8:00 - 16:00 Uhr

Kursnummer: 38751.01

21. + 22.1.2010

Do + Fr 8:00 - 16:00 Uhr

Kursnummer: 38752.01

1. + 2.2.2010

Mo + Di 8:00 - 16:00 Uhr

Kursnummer: 38753.01

Infos bei

Manuela Jochum

T 05572/3894-451


Drehen mit Zyklendrehmaschinen

Teilnehmer/innen

Lehrlinge aus Metall verarbeitenden

Betrieben, die die

Grundlagen der Zerspanung

und Programmierung auf

Zyklendrehmaschinen

kennen lernen wollen

Ziel

Die Teilnehmer/innen lernen

die wesentlichen Fertigungsverfahren

sowie die Pro -

gram mierung im Drehbereich

auf den Zyklendrehmaschinen

kennen.

Inhalt

Programmierung

- Werkzeugkorrektur

- Werkzeugtabelle

- Programmaufbau

- DIN-ISO-Programmierung

- ICP-Programmierung

(Interactive Contour

Programming)

- Zyklenprogrammierung

- Bearbeitungszyklen

Maschinenbedienung

- Bezugspunkt setzen

- Tastatur und Betriebsarten

- Simulationsmöglichkeiten

- Programmverwaltung

- Datenübertragung/

Simulationsplatz

Kursleiter

Christian Ebnicher

Peter Sahler

Thomas Mohr

Beitrag: € 520,-

Dauer: 32 Stunden

Termin

7. - 16.1.2010

Do 18:00 - 22:00 Uhr

Fr 13:00 - 22:00 Uhr

Sa 8:00 - 12:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 38750.01

Infos bei

Manuela Jochum

T 05572/3894-451

Ausbildung zum/zur CNC-Zerspanungstechniker/in

Grundlagen der

Zerspanung

Drehen/Fräsen

Neueinsteiger/innen

Abschlussprüfung

CNC-Zerspanungs -

techniker/in

CNC 3

Abschlussprüfung

CNC-Fachmann/Fachfrau

CNC 2

Abschlussprüfung

Maschinenbediener/in

CNC 1

Förderungen möglich!

Metallfacharbeiter/innen

Teilnehmer/innen

Fachkräfte, Meister/innen,

Techniker/innen und

Perso nen mit mehrjähriger

Praxis in der Metallbranche

im Bereich Zerspanung

Ziel

Die Teilnehmer/innen

sind in der Lage, CNC-

Ma schinen selbstständig

zu führen und das optimale

Fertigungsverfahren unter

Berücksichtigung aller

betriebs wirtschaftlichen

Faktoren für das zu

fertigende Werkstück

auszuwählen.

Methode

Mit erfahrenen Trainern/

innen wird den Teilnehmer/

innen eine mö glichst praxisgerechte

Aus bil dung

geboten, unterstützt durch

modernst eingerichtete

Werkstätten und

Pro grammierlabors.

Inhalt

CNC 1 (Prüfung CNC-

Maschinenbediener/in)

CNC 2 (Prüfung CNC-

Fachmann/Fachfrau)

CNC 3 (Prüfung CNC-

Zerspanungstechniker/in)

Internationales Zertifikat

CNC-Anwender/in

Es besteht die Möglichkeit,

durch eine zusätzliche

Prüfung das Zertifikat „CNC-

Anwender/in“ zu erwerben.

Nach erfolgreicher Beendigung

des „CNC 1“ Kurses

können Sie diese Prüfung

nach Wunsch ablegen.

Vorstellung der

NC-Gesellschaft

Die NC-Gesellschaft, mit

heute nahezu 200 Mit -

glieds unternehmen aus

Deutschland, Österreich,

der Schweiz, Polen und

den Niederlanden, ist eine

Vereinigung von Anwendern,

Maschinenherstellern

und Ausbildungsinstitutionen

auf europäischer

Ebene.

Infos bei

Remo Hagspiel

T 05572/3894-447

E hagspiel.remo@vlbg.wifi.at

235

6

Technik

Fertigungstechnik


6

Fertigungstechnik

236

DMG – innovative technologies

dreh-technologie // fräs-technologie //

controls // services // advanced technologies

DMG Austria: Oberes Ried 11, A-6833 Klaus

Tel.: +43 (0) 55 23 / 6 91 41 - 0,

Fax: +43 (0) 55 23 / 6 91 41 - 100

info@gildemeister.com, www.gildemeister.com

CNC 1

CNC-Maschinenbediener/in

Voraussetzungen

PC-Grundkenntnisse

(Tastatur, Maus, etc.) und

Grundkenntnisse der Zerspanungstechnik(konventionelles

Drehen und Fräsen)

Ein schriftlicher Nachweis

über die Erfahrung in der

Zerspanungstechnik (Drehen

und Fräsen) ist zu erbringen.

Bitte legen Sie den Nachweis

Ihrer Anmeldung bei!

Inhalt

ß Grundlagen und Einführung

in die CNC-Technik

ß Aufbau und Arbeitsweise

von CNC-Maschinen

ß Technologische und

mathematische

Grundlagen

ß Allgemeine Fertigkeiten

und Kenntnisse der

CNC-Technik

ß Programmaufbau nach

DIN-ISO

ß Programmvorbereitung

ß Programmerstellung

ß Programmeingaben auf

PC, graphische Simulation

ß Einarbeitung auf modernen

CNC-Maschinen Drehen

und Fräsen

ß Praktische Übungen auf

CNC-Maschinen

Beitrag: € 1.790,-

exkl. Prüfungsgebühr

Dauer: 132 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

4.9.2009 - 15.1.2010

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 38660.01

Termin Frühjahr 2010

19.2. - 16.6.2010

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 38760.01

Infos bei

Sandra Blaser

T 05572/3894-453

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Prüfung CNC 1

CNC-Maschinenbediener/in

Voraussetzungen

Besuch des Kurses CNC 1

(Teilnahmebestätigung)

Inhalt

ß Schriftliche Prüfung

ß Programmerstellung

Drehen/Fräsen

(Fehlersuche)

ß Praktische Prüfung

- Anfertigung eines

Drehteils

- Anfertigung eines

Frästeils

Anmeldung zur Prüfung

Die Anmeldung zur Prüfung

erfolgt jeweils während

des vorangehenden Kurses

CNC 1.

WIFI Zeugnis

Beitrag: € 240,-

Dauer: 9 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Jänner 2010

Kursnummer: 38761.01

Termin Juni 2010

Kursnummer: 38762.01

Die Prüfung findet jeweils

im Anschluss an den vorangehenden

Kurs CNC 1 statt

und wird untertags durchgeführt.

Die Prüfungstermine

werden rechtzeitig während

des Vorbereitungskurses

bekanntgegeben.

Infos bei

Sandra Blaser

T 05572/3894-453

CNC 2

CNC-Fachmann/Fachfrau

Voraussetzung

Erfolgreich absolvierte

Prüfung „CNC-Maschinenbediener/in“

Inhalt

ß Maschinenpraxis CNC-

Drehen und CNC-Fräsen

ß Programmieren und

Abarbeiten von kom -

plexen Werkstücken

ß Grundlegende CAD-Funktionen

und praktische

Übungen

ß Grundlagen und Begriffe

der computerunterstützten

NC-Programmierung

ß CAD/CAM: Einführung mit

praktischen Übungen

ß Zerspanungstechnik

- Richtige Werkzeugauswahl

- Schneidengeometrie

- Schnittdaten

- Vorschubberechnungen

ß Abschlussprüfung „CNC-

Fachmann/Fachfrau“

WIFI Zeugnis

Beitrag: € 1.690,-

inkl. Prüfungsgebühr

Dauer: 102 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

14.9. - 11.12.2009

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 38670.01

Termin Frühjahr 2010

22.2. - 11.6.2010

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 38770.01

Infos bei

Sandra Blaser

T 05572/3894-453

CNC 3

CNC-Zerspanungstechniker/in

Voraussetzung

Erfolgreich absolvierte

Prüfung „CNC-Fachmann/

Fachfrau“

Ziel

Die Teilnehmer/innen sind in

der Lage, für das zu fertigende

Werkstück das optimale

Fertigungsverfahren

unter Berücksichtigung aller

betriebswirtschaftlichen

Faktoren auszuwählen.

Inhalt

ß Qualitätsmanagement

- Grundlagen der

Qualitätssicherung

- Planung

- Lenkung

- Prüfung

ß Werkstoffkunde

- bezogen auf Zerspanungstechnik

ß Aktuelle Fertigungstechnologien

ß Wirtschaftliche

Produktionsplanung

ß Abschlussprüfung „CNC-

Zerspanungstechniker/in“

WIFI Zeugnis

Beitrag: € 680,-

inkl. Prüfungsgebühr

Dauer: 57 Stunden

Termin

24.9. - 26.11.2009

Termine lt. Stundenplan

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 38680.01

Infos bei

Sandra Blaser

T 05572/3894-453

237

6

Technik

Fertigungstechnik


6

Konstruktionstechnik, Design

AutoCAD 1 (Grundlagen, 2D-Zeichnen)

AutoCAD ist ein leistungsfähiges

Programm und ermöglicht

das Konstruieren im

2D- und 3D-Bereich bis hin

zur fotorealistischen Darstellung

von 3D-Konstruktionen.

Teilnehmer/innen

Technische Zeichner/innen,

Konstrukteur/innen,

Maschinen- und Fertigungstechniker/innen,Werkzeugmacher/innen,

Schlosser/

innen, Tischler/innen

Voraussetzung

Gute Windows-Kenntnisse

Inhalt

ß Grundregeln für die

Programmbedienung

ß Zeichnungen neu anlegen,

laden und sichern

ß Anzeigesteuerung

ß Hilfen für das exakte

2D-Zeichnen

ß Zeichnen und Ändern von

Objekten

ß Hilfen für die Objektwahl

ß Texteingabe und -änderung

ß Schraffieren und Füllen

von Flächen

ß Layertechnik und

Objekteigenschaften

Beitrag: € 431,-

Dauer: 24 Stunden

Termine Herbst 2009

7. - 23.9.2009

Mo + Mi 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursleiter: Herbert Hofer

Kursnummer: 32610.01

238

8. - 24.9.2009

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursleiter: Peter Bischof

Kursnummer: 32611.01

8. - 27.10.2009

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursleiterin:

DI Catharina Fineder

Kursnummer: 32612.01

Termine Frühjahr 2010

11. - 27.1.2010

Mo + Mi 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursleiter: Felix Schwärzler

Kursnummer: 32710.01

11. - 27.1.2010

Mo + Mi 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursleiter: Herbert Hofer

Kursnummer: 32711.01

16.3. - 1.4.2010

Di + Do 18.00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursleiterin:

DI Catharina Fineder

Kursnummer: 32712.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

AutoCAD 2 (Aufbaukurs, 2D-Zeichnen)

Voraussetzungen

Fundierte AutoCAD-Kenntnisse

(Inhalt des AutoCAD 1

Kurses)

Gute Windows-Kenntnisse

Inhalt

ß Arbeiten mit Blöcken

ß Messen und

Hilfsfunktionen

ß Bemaßungen erstellen

und ändern

ß Benutzerkoordinatensysteme

ß Prototypzeichnungen

ß Papier-Modellbereich

ß Maßstäbliches Drucken

Beitrag: € 572,-

Dauer: 32 Stunden

Termine Herbst 2009

12.10. - 9.11.2009

Mo + Mi 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursleiter: Herbert Hofer

Kursnummer: 32620.01

17.11. - 15.12.2009

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursleiterin:

DI Catharina Fineder

Kursnummer: 32621.01

19.11. - 17.12.2009

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursleiter: Felix Schwärzler

Kursnummer: 32622.01

Termine Frühjahr 2010

17.2. - 15.3.2010

Mo + Mi 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursleiter: Peter Bischof

Kursnummer: 32720.01

18.2. - 17.3.2010

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursleiterin:

DI Catharina Fineder

Kursnummer: 32721.01

12.5. - 9.6.2010

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursleiterin:

DI Catherina Fineder

Kursnummer: 32722.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

AutoCAD 3 (3D-Konstruktion)

Voraussetzungen

Fundierte AutoCAD-Kenntnisse

(Inhalt von AutoCAD-

Kurs 1 und 2)

Gute Windows-Kenntnisse

Inhalt

ß Drahtmodelle

ß Netzmodellierung

ß Freiform-Design-

Werkzeuge

ß Volumenmodelle

ß 3D-Navigation

ß 2D-Ableitung von

3D-Körpern mit

Bemaßung

ß Visualisieren (Rendern)

von Volumenkörpern

ß Datenaustausch

Beitrag: € 572,-

Dauer: 32 Stunden

Ort: WIFI Hohenems

Termin Herbst 2009

16.11. - 9.12.2009

Mo + Mi 18:00 - 22:00 Uhr

Kursleiter:

Peter Bischof

Kursnummer: 32630.01

Termine Frühjahr 2010

12.1. - 4.2.2010

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

Kursleiter:

Herbert Hofer

Kursnummer: 32730.01

7.4. - 3.5.2010

Mo + Mi 18:00 - 22:00 Uhr

Kursleiter:

Felix Schwärzler

Kursnummer: 32731.01

13.4. - 6.5.2010

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

Kursleiterin:

DI Catharina Fineder

Kursnummer: 32732.01

14.6. - 1.7.2010

Mo, Mi + Do

18:00 - 22:00 Uhr

Kursleiter:

Peter Bischof

Kursnummer: 32733.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


AutoCAD 4 (Systembetreuer/in)

Sie lernen, wie Sie das

System AutoCAD an Ihre

speziellen Aufgabenstellungen

anpassen können.

An Beispielen wird Ihnen

erklärt, wie Sie Makros,

Werkzeugkästen, Kurzbefehle

. . . in das System

AutoCAD integrieren.

Voraussetzungen

Fundierte AutoCAD-Kenntnisse

(Inhalt von AutoCAD-

Kurs 1, 2 und 3)

Gute Windows-Kenntnisse

Inhalt

ß Vertiefung und Ausbau der

Kurse 1 - 3

ß Konfiguration und

Einstellungen

ß Erstellen von Kontext- und

Pulldown-Menüs

ß Aktionsrekorder

ß Prüfungsvorbereitung

Kursleiter

Herbert Hofer

Beitrag: € 551,-

Dauer: 28 Stunden

Termine

22.2. - 15.3.2010

Mo + Di 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 32740.01

27.5. - 22.6.2010

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 32741.01

5. - 15.7.2010

Mo, Di, Mi, Do

18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 32742.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

Prüfung

CAD-Techniker/in

Nach Abschluss der 4-stufigen

Ausbildung kann eine

Prüfung zum/zur CAD-Techniker/in

abgelegt werden.

Die Prüfung erfolgt in Form

einer mehrstündigen Projektarbeit,

die von einem autorisiertenAutodesk-Schulungsleiter

bewertet wird.

Prüfer

Autodesk Certified Instructor

Herbert Hofer

Beitrag: € 159,-

Zeugnis

Ort: WIFI Hohenems

Termine

26.3.2010

Fr 13:30 - 21:30 Uhr

Kursnummer: 32750.01

26.6.2010

Sa 8:00 - 17:00 Uhr

Kursnummer: 32751.01

17.7.2010

Sa 8:00 - 17:00 Uhr

Kursnummer: 32752.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

CAD mit Inventor

Inventor ist eine Software

zum Konstruieren von 2D-

und 3D-Objekten im

Bereich Anlagenbau, Tischlerei,

Fensterbau etc. Als

Autodesk-Produkt bietet

dieses Programm eine ideale

Verbindung zu AutoCAD.

Mit einigen Mausklicks

erstellen Sie 2D-Zeichnungsableitungen

von 3D-Körpern.

Teilnehmer/innen

Maschinenbauer/innen,

Anlagenbauer/innen,

Tischler/innen, Fensterbauer/

innen, Küchenplaner/innen

etc.

Voraussetzungen

Gute Windows-Kenntnisse

Erfahrung mit technischen

Zeichnungen

Inhalt

ß Erstellen technischer

Zeichnungen

ß Dokumentationen

ß Demonstrationen von

mechanischen Abläufen

auf hohem Niveau

Kursleiter

Autodesk Certified Instructor

Herbert Hofer

Beitrag: € 575,-

Dauer: 32 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin

30.3. - 23.4.2010

Di 18:00 - 22:00 Uhr

Fr 13:30 - 17:30 Uhr

Kursnummer: 32770.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

CAD mit Solid Works

Solid Works ist eine

3D-CAD-Software, mit der

komplexe Aufgabenstellungen

im Maschinen-,

Werkzeug- und Vorrichtungsbau

gelöst werden

können. 3D-Konstruktionen

bieten die Möglichkeit der

Visualisierung, Kollisionsprüfung

und der automatischen

Zeichnungserstellung.

Teilnehmer/innen

Technische Zeichner/

innen, Konstrukteur/innen,

Maschinen- und Fertigungstechniker/innen,Werkzeugmacher/innen,

Schlosser/

innen

Voraussetzungen

ß CAD - Kenntnisse nicht

erforderlich

ß Grundkenntnisse in

Windows

ß Erfahrung mit technischen

Zeichnungen

Inhalt

ß Einführung in

3D-Zeichnen mit Solid

Works

ß Grundlagen der

Teile modellierung

ß Modellieren eines

Guss- oder Schmiedeteils

ß Rotations-Feature und

Kreismuster (Erstellen von

Drehteilen)

239

6

Technik

Konstruktionstechnik, Design


6

Konstruktionstechnik, Design

ß Teile mit dünnen Wandstärken

ß Konfiguration von Teilen

ß Baugruppenmodellierung

ß Ansichten und steuernde

Bemaßung

ß Bearbeitungsoptionen und

Problemlösungen

ß Zeichnungsableitung

Kursleiter

Ing. Marcel Schwarzmann

Beitrag: € 575,-

Dauer: 32 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

8.9. - 1.10.2009

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

Kursnummer: 32675.01

Termin Frühjahr 2010

18.3. - 9.4.2010

Do + Fr 18:00 - 22:00 Uhr

Kursnummer: 32775.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

240

Blechkonstruktion mit

Solid Works

Solid Works ist ein 3D-CAD-

System, das im Standardlieferumfang

eine speziell

zur Konstruktion von Blechteilen

geeignete Software

beinhaltet.

Teilnehmer/innen

Konstrukteur/innen

Voraussetzungen

ß Grundkenntnisse Solid

Works

ß Kurs „CAD mit Solid

Works“ von Vorteil

ß Windows-Kenntnisse

Kursleiter

Ing. Marcel Schwarzmann

Beitrag: € 180,-

Dauer: 8 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

6. + 8.10.2009

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

Kursnummer: 32676.01

Termin Frühjahr 2010

2. + 4.2.2010

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

Kursnummer: 32776.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

Schweißbauteile mit

Solid Works

Eine Vielzahl an Features

ermöglicht es auf einfache

Art und Weise, Schweißteile

zu konstruieren.

Teilnehmer/innen

Konstrukteur/innen

Voraussetzungen

ß Grundlagenkenntnisse

Solid Works

ß Kurs „CAD mit Solid

Works“ von Vorteil

ß Windows-Kenntnisse

Inhalt

ß Modellieren von

Schweißteilen

ß Einfügen von Schweißnähten

ß Verwaltung und Erstellung

der Profilauswahl

ß Erstellung von Zuschnittlisten

auf der 2D-Zeichnung

Kursleiter

Ing. Marcel Schwarzmann

Beitrag: € 180,-

Dauer: 8 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

13. + 15.10.2009

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

Kursnummer: 32677.01

Termin Frühjahr 2010

9. + 11.2.2010

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

Kursnummer: 32777.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

SIE IST

V.E.M.-TECHNIKERIN

Name Jacqueline Orsirnigg | Beruf Prozessentwicklerin

| Ausbildung V.E.M.-Lehre Werkzeugmechanikerin

| V.E.M.-Unternehmen Hirschmann

Automotive GmbH | Besondere Kennzeichen

Weltoffen und kommunikationsfreudig | Lebensmotto

Ein Tag, an dem man nicht lacht, ist ein völlig

vergeudeter Tag.

Zukunft hat, wer lernt. Deshalb legen die Unternehmen

der V.E.M. so viel Wert auf die Aus- und

Weiterbildung. Deswegen ist die Ausbildung in den

V.E.M.-Unternehmen eine der besten der Welt.

Mehr Info unter www.vem.at

V.E.M. Ausbildungsunternehmen von A bis Z | Alge, Alpla, ATB

Technologies, Axima, Bachmann, Bertsch, Blum, Bösch, Bröll,

Collini, Dietrich, Dietrich Luft + Klima, Doppelmayr, EDF, Ender,

Erne Fittings, Franke, Fulterer, Gantner, Gassner Stahlbau,

Gerola, Grass, Hilti, Hirschmann, Hydro Aluminium, iPek,

Jobarid, Kaufmann, Kledu, Köb & Schäfer, Kohlhaupt, Künz,

Liebherr, Lingenhöle, LTW, Mahle König, Manahl, Mawera,

Nesensohn, Roth, Rund-Stahl-Bau, Schelling Anlagenbau,

Schelling Fertigungstechnik, Schwarz, Schwarzmüller, Siemens,

Stanztechnik, S.I.E., Technoplus, TridonicAtco, Vorarlberger

Illwerke, VKW, Volta, Wälzholz-Huber, Zargen Bösch, ZIMM,

Zumtobel

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Elektrotechnik, Elektronik

Ausbildung zum/zur geprüften Elektroniker/in Elektronik A

Grundlagen

Elektronik A

mit Prüfung

Abschlussprüfung zum/zur

geprüften Elektroniker/in

Elektronik D

mit Prüfung

Elektronik C

mit Prüfung

Elektronik B

mit Prüfung

Förderungen möglich!

Einstieg mit Prüfung

Teilnehmer/innen

Personen, die an einer

umfassenden Ausbildung in

Elektronik interessiert sind.

Voraussetzung

Grundkenntnisse aus einem

technischen Beruf sowie

EDV-Kenntnisse (Windows)

Inhalt

ß Mathematik und angewandte

Mathematik

ß Elektrotechnik

- Gleichstromtechnik

- Elektromagnetische

Felder

- Schaltvorgänge

- Wechselstromtechnik

Grundlagen

- Zweipole

- Vierpole

ß Elektrische Messtechnik

- Grundbegriffe der

Messtechnik

- Elektronische Messgeräte

(Oszilloskop,

Funktionsgenerator,

Digitalvoltmeter)

- Messverfahren

- Messung nicht

elektrischer Größen

ß Bauelemente -

Technologie

ß Laborübungen zu allen

Theoriebereichen

Prüfung und Zeugnis

Beitrag: € 891,-

Dauer: ca. 122 Stunden

Ort: HTL Rankweil

Termin

21.9.2009 - Anfang

Februar 2010

Mo + Do 18:15 - 21:45 Uhr

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 33601.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

Elektronik B

Elektronische Bauelemente,

Verstärkertechnik und

Simulation

Voraussetzung

Erfolgreich absolvierter

Elektronik A-Kurs. Bei freien

Kursplätzen bieten wir eine

Einstiegsprüfung an.

Inhalt

ß Bauelemente der Elektronik

- Technologie

ß Filter

ß Transistoren

- Unipolare Transistoren

- Bipolare Transistoren

- Schaltungstechnik mit

Transistoren

- Schaltungssimulation

ß EDV-Grundlagen für Protokoll-

und Diagrammerstellung

ß Bauelemente der

Leistungselektronik

ß Verstärkertechnik

ß Laborübungen zu allen

Theoriebereichen

Prüfung und Zeugnis

Beitrag: € 891,-

Dauer: ca. 122 Stunden

Ort: HTL Rankweil

Termin

18.2.2010 - Ende Juni 2010

Mo + Do 18:15 - 21:45 Uhr

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 33702.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

241

6

Technik

Elektrotechnik, Elektronik


6

Elektrotechnik, Elektronik

Elektronik C

Schaltungstechnik

Voraussetzung

Erfolgreich absolvierter

Elektronik B-Kurs

Inhalt

ß Oszillatoren: RC und LC

ß Spannungsversorgungen

ß Verstärker

- Operationsverstärker,

Schaltungstechnik

- Leistungsverstärker

ß Elektrische Maschinen

(Überblick)

ß Anwendung der Leistungselektronik

in elektrischen

Antrieben

ß Einführung in die

Digitaltechnik

- Grundbegriffe

- Kombinatorische Logik

- Logikfamilien, integrierte

Schaltungen

ß Laborübungen zu allen

Theoriebereichen

242

Prüfung und Zeugnis

Dauer: ca. 122 Stunden

Ort: HTL Rankweil

Termin

Herbst 2010

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

Elektronik D

Digital- und

Steuerungstechnik

Voraussetzung

Erfolgreich absolvierter Elektronik

C-Kurs oder Nachweis

von Kenntnissen über die

Grundlagen der Digitaltechnik

(Einstiegsprüfung)

Inhalt

ß Digitaltechnik

- Programmierbare Logik

- Schaltnetze

- Sequentielle Logik:

- Analog-Digital-Wandler,

Digital-Analog-Wandler

im Überblick, Speicher

ß Steuerungstechnik

- Speicherprogrammierbare

Steuerungen

ß Mikrocontrollertechnik

ß Laborübungen zu allen

Theoriebereichen

Prüfung und Zeugnis

Ort: HTL Rankweil

Termin

Frühjahr 2011

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

ÖVE/ÖNORM E 8001

Teil 1 + 2

Teilnehmer/innen

Elektroplaner/innen,

Elektroinstallateur/innen,

Elektrotechniker/innen,

Betriebselektriker/innen,

Mechatroniker/innen

Inhalt

ß Elektroinstallation in

Gebäuden

ß Richtlinien der

Europäischen Union

ß Österreichische Gesetze

für die Gebäudeinstallation

ß Schutzkonzept für

elektrische Niederspannungsanlagen

ß Elektrische Betriebsmittel

Kursleiter

DI Thomas Gantioler

Beitrag: € 178,-

Dauer: 8 Stunden

Termin

12.11.2009

Do 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 34604.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

NEU

ÖVE/ÖNORM E 8001

Teil 3 + 4

Teilnehmer/innen

Elektroplaner/innen,

Elektroinstallateur/innen,

Elektrotechniker/innen,

Betriebselektriker/innen,

Mechatroniker/innen

Inhalt

ß Leitungen und Kabel

ß Bad, Dusche, Schwimmbecken,

Sauna

ß Baustellen und Provisorien

ß Garagen und Arbeitsgruben

ß Fliegende Bauten, Möbel

Kursleiter

DI Thomas Gantioler

Beitrag: € 178,-

Dauer: 8 Stunden

Termin

13.11.2009

Fr 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 34605.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

ÖVE/ÖNORM E 8014

Teilnehmer/innen

Elektroplaner/innen,

Elektriker/innen,

Elektroinstallateur/innen

Inhalt

ß ÖNORM E 2790,

Fundamenterder

ß Anordnung und Einbau

von Erdern

ß Potenzialausgleich,

Erdungsmessung

Kursleiter

DI Thomas Gantioler

Beitrag: € 178,-

Dauer: 8 Stunden

Termin

27.11.2009

Fr 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 34603.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

Netzrückwirkungen

Teilnehmer/innen

Elektroplaner/innen,

Elektroinstallateur/innen,

Elektrotechniker/innen,

Betriebselektriker/innen,

Mechatroniker/innen

Inhalt

ß Technische Regeln für den

Anschluss an Versorgungsnetze,

EN 61000

ß Entstehung, Vermeidung

und Dämpfung von

Netzrückwirkungen

ß Beeinflussung von

elektrischen Anlagen

ß Elektronische Stromversorgung

Kursleiter

DI Thomas Gantioler

Beitrag: € 178,-

Dauer: 8 Stunden

Termin

26.11.2009

Do 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 34606.01

Infos bei

Renate Hellbock

T 05572/3894-531

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Automatisierungstechnik, Mechatronik

Hydraulik – Elektrohydraulik – Praxiskurs

Teilnehmer/innen

Nicht elektronisch ausgebildetes

Montage- und

Wartungspersonal, Facharbeiter/innen

und Meister/

innen

Ziel

Die Teilnehmer/innen lernen

hydraulische Schaltpläne

lesen, Schaltungen praktisch

aufbauen und in Betrieb

nehmen und die systematische

Fehlersuche sowie

die Störungsbehebung in

der Hydraulik und Elektrohydraulik

beherrschen.

Inhalt

ß Grundschaltungen mit

allen in der Praxis

vorkommenden

Wege ventilen

ß Erklärung der Hydraulikventile

mit Hilfe von

Schnitt- und Klarsichtmodellen

ß Aufbau und Wirkungsweise

hydraulischer

Bauteile

ß Überprüfung und Einstellung

von Druckbegrenzungsventilen

ß Hydraulikpumpen - Inbetriebnahme

- Einstellungen

ß Geschwindigkeitsregulierungen

an Zylindern und

Motoren

ß Hydraulisch entsperrbare

Rückschlagventile

ß Hydraulische Kolbeneinspannung

ß Druckminderer und

Vorspannventile

ß Differentialschaltungen

ß Stromteiler und

Stromregler

ß Hydrospeicher

ß Elektrische Grundschaltungen

mit allen in der

Praxis vorkommenden

Wegeventilen

ß Selbsthaltkreise

ß Not-Aus-Schaltungen

ß Sensoren und deren

Anwendungen

ß Fehlersuche mit Hilfe

von Messgeräten

ß Praxisbeispiele in der

Elektrohydraulik

ß Praktische Übungen

ß Inbetriebnahme von

Hydrauliksteuerungen

ß Systematische Fehlersuche

und -behebung

Beitrag: € 730,-

Dauer: 48 Stunden

Termin

Herbst 2009

Termine auf Anfrage

Berufsschule Bregenz

Kursnummer: 30664.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

Systematische Störungssuche in

Hydraulikanlagen 1

Teilnehmer/innen

Fachkräfte mit abgeschlossener

Berufsausbildung aus

der Fertigung und Instandhaltung,

die zur Ausübung

ihrer Tätigkeit spezielles

Wissen und praktische

Kenntnisse von komplexen

Anlagen mit hydraulischem

Anteil haben müssen.

Voraussetzungen

Allgemeine technische

Grundkenntnisse

Inhalt

ß Grundlagen für den

Einsatz von Messtechnik

ß Strukturierung von

auftretenden Störungen

ß Methoden zur Störungssuche

in hydraulischen

und elektrohydraulischen

Systemen

ß Systematische Störungssuche

in Teamarbeit

ß Zustandsbeurteilung von

einzelnen hydraulischen

Bauteilen

ß Behebung von

Störungs ursachen

ß Optimierung von

Produktionsprozessen

ß Förderung des Qualitätsbewusstseins

in Instandhaltung

und Fertigung

ß Kooperation im Team

Kursleitung

Fa. Fluid Training

Beitrag: € 550,-

Dauer: 3 Tage

Termin

19. - 21.4.2010

Mo, Di + Mi

8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 30775.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

Systematische

Störungssuche in

Hydraulikanlagen 2

Teilnehmer/innen

Facharbeiter/innen, Meister/

innen, Techniker/innen und

Ingenieur/innen aus der

Instandhaltung, die zur

Ausübung ihrer Tätigkeit

spezielle Kenntnisse von

hydraulischen und elektrohydraulischen

Systemen

haben müssen.

Voraussetzungen

Teilnahme am Kurs

„Störungssuche in

Hydraulikanlagen I“

Inhalt

ß Störungssuche bei Druck-,

Strom- und Sperrventilen

ß Praktische Überprüfungsmöglichkeiten

von

komplexen Maschinen mit

hydraulischem Anteil

ß Eingangsvoraussetzungen

für eine Zustandsüberprüfung

der Elektrohydraulik

für Mechaniker

ß Hydraulische Voraussetzungen

für die Störungssuche

beim Einsatz von

Proportionalventilen

ß Maßnahmen zur Wiederinbetriebnahme

von

Hydraulikanlagen

243

6

Technik

Automatisierungstechnik, Mechatronik


6

Automatisierungstechnik, Mechatronik

Kursleiter

Fa. Fluid Training

Beitrag: € 550,-

Dauer: 3 Tage

Termin

22. - 24.4.2010

Do, Fr + Sa

8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 30777.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

244

Pneumatik-

Kompaktkurs

Teilnehmer/innen

Techniker/innen und Fachkräfte,

die sich pneumatische

Kenntnisse und Fertigkeiten

aneignen wollen.

Voraussetzungen

Technische Berufsausbildung

bzw. kaufmännische Ausbildung

mit Schwerpunkt auf

technischen Produkten

Ziel

Die Teilnehmer/innen sollen

Aufbau und Wirkungsweise

pneumatischer Elemente

kennen, die Grundsteuerung

verstehen und aufbauen,

ebenso auch Diagramme

und Schaltpläne entwickeln

und Steuerungen funktionsgerecht

aufbauen können.

Inhalt

ß Drucklufterzeugung

ß Verteilung und

Aufbereitung

ß Aufbau und Wirkungsweise

pneumatischer

Elemente

ß Bildzeichen

ß Entwicklung und

Aufbau von einfachen

Steuerungen

ß Bewegungsdiagramme

ß Signalüberschneidungen

ß Steuerungsarten

ß Praktische Übungen

Beitrag: € 548,-

Dauer: 44 Stunden

Termin

Herbst 2009

Termine auf Anfrage

Berufsschule Bregenz I

Kursnummer: 30605.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

Elektropneumatik

Voraussetzungen

Pneumatik-Grundkenntnisse

Ziel

Vermittlung von Grundkenntnissen

der Elektropneumatik.

Die Teilnehmer/innen

lernen, einfache Steuerungen

zu entwerfen und

aufzubauen.

Inhalt

ß Grundlagen der

Steuerungstechnik

ß Grundlagen der

Elektrotechnik

ß Darstellung von

Bewegungsabläufen

(Diagramme)

ß Elemente der Elektropneumatik

ß Grundsteuerungen

ß Praktische Übungen

Kursleiter

Ing. Gerd Loretz

Beitrag: € 388,-

Dauer: 31,5 Stunden

Termin

26.4. - 26.5.2010

Mo + Mi 18:30 - 22:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 30720.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

Steuerungstechnik 1

Teilnehmer/innen

Elektriker/innen, Elektroniker/innen,Betriebselektriker/innen,

Facharbeiter/

innen, Konstrukteur/innen

Voraussetzungen

Abgeschlossene Lehre oder

gleichwertige Ausbildung

Ziel

Die Teilnehmer/innen lernen

die Grundlagen der Digitaltechnik,

Pneumatik und

Hydraulik kennen.

Inhalt

ß Grundlagen der

Steuerungstechnik

ß Grundelemente und

Grundschaltungen der

Elektropneumatik

ß Einführung in die

Digitaltechnik

ß Grundschaltungen der

Digitaltechnik

ß Logische Funktionen von

And-, Or-, Nand-Gattern

ß Abschlussprüfung

Prüfung

Zeugnis

Kursleiter

Ernst Girardi

Ing. Gerd Loretz

Beitrag: € 580,-

Dauer: 44 Stunden

Termin

22.9. - 27.10.2009

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 30641.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Steuerungstechnik 2

SPS mit Simatic S7

Teilnehmer/innen

Konstrukteur/innen und

Elektrotechniker/innen,

die in die SPS-Technik

einsteigen wollen.

Voraussetzung

Erfolgreich absolvierter

Steuerungstechnik I-Kurs

oder Grundkenntnisse in der

Elektro- und Digitaltechnik.

Grundkenntnisse in der

Bedienung eines PC

(Windows-Grundlagen) sind

von Vorteil.

Inhalt

ß Systemaufbau SPS

ß Arbeitsprinzip SPS

ß Programmieroberfläche

STEP 7

ß Logik-, Zeit- und

Zähl befehle

ß Übungsbeispiele:

Verknüpfungssteuerungen

ß Abschlussprüfung

Zeugnis

Kursleiter

Ing. Armin Köhlmeier

Beitrag: € 765,-

Dauer: 48 Stunden

Termin

7. - 29.1.2010

Do 18:00 - 22:00 Uhr

Fr 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 30742.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

Steuerungstechnik 3

SPS mit Simatic S7 für Fortgeschrittene

Teilnehmer/innen

Konstrukteur/innen, Elektrotechniker/innen

und Absolvent/innen

des Steuerungstechnik

II-Kurses.

Voraussetzung

Erfolgreich absolvierter

Steuerungstechnik II-Kurs.

Bei freien Kursplätzen bieten

wir für Direkteinsteiger/

innen eine Einstiegsprüfung

an. Grundsätzliche Beherrschung

der STEP 7-Programmieroberfläche

und der

Themen aus dem Kurs

Steuerungstechnik II

(Logikbefehle, Zeitbefehle,

Zählbefehle)

Inhalt

ß Projektablauf

ß Programmiertechniken

ß Zahlendarstellung

ß Arithmetikoperationen

ß Sprungoperationen

ß Vergleichsoperationen

ß Analogwertverarbeitung

ß Übungsbeispiele: Ablaufsteuerungen,

einfache

Regler

ß Abschlussprüfung

Zeugnis

Kursleiter

Ing. Armin Köhlmeier

Beitrag: € 851,-

Dauer: 60 Stunden

Termin

18.2. - 19.3.2010

Do bzw. Di

18:00 - 22:00 Uhr

Fr 8:00 - 17:00 Uhr

Termine lt. Stundenplan

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 30744.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

SPS-Programmierung mit Siemens Step 7

Teilnehmer/innen

Elektrotechniker/innen,

Betriebselektriker/innen und

Steuerungstechniker/innen,

die mit der Pflege von

S7-Systemen beauftragt sind.

Voraussetzung

Sicherer Umgang mit einem

PC unter dem Betriebssystem

WINDOWS

Ziel

Die Teilnehmer/innen lernen

die Programmieroberfläche

STEP 7 zu bedienen, die

Test- und Diagnosefunktionen

anzuwenden, kleinere

Programme selbst erstellen

bzw. vorhandene

Programme zu ändern.

Inhalt

ß Systemübersicht S7-300

ß Konfiguration und

Parametrierung

ß Verwenden von Funktionen,

Funktionsbausteinen

und Datenbausteinen

ß Erstellung und Änderung

von einfachen STEP

7-Programmen

ß Fehlersuche

ß Testfunktionen

Kursleiter

Ing. Armin Köhlmeier

Beitrag: € 765,-

Dauer: 40 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

7. - 28.9.2009

Mo 18:00 - 22:00 Uhr

Fr 8:00 - 17:00 Uhr

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 30654.01

Termin Frühjahr 2010

29.4. - 28.5.2010

Do 18:00 - 22:00 Uhr

Fr 8:00 - 17:00 Uhr

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 30754.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

Visualisieren mit

WinCC fl exible

an der Simatic S7

Teilnehmer/innen

Konstrukteur/innen, Elektrotechniker/innen

oder

Steuerungstechniker/innen

Voraussetzungen

Grundkenntnisse der

Simatic S7

Inhalt

ß Erläuterung des Funktionsumfangs

der Editoren für

die Prozessvisualisierung

und Prozessbedienung

ß Erstellen von statischen

und dynamischen

Prozessbildern

ß Systemkopplung zwischen

OP und SPS über die

PG-Schnittstelle (MPI)

sowie über PROFIBUS DP

ß Erstellen von Betriebsmeldungen

und

Störmeldungen

ß Erstellen von Rezepturen

ß Übungen

Kursleiter

Ing. Armin Köhlmeier

Beitrag: € 398,-

Dauer: 20 Stunden

Termin

11. - 18.6.2010

Do 18:00 - 22:00 Uhr

Fr 8:00 - 17:00 Uhr

Termine lt. Stundenplan

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 30747.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

245

6

Technik

Automatisierungstechnik, Mechatronik


6

Automatisierungstechnik, Mechatronik

Elektrische Maschinen- und Frequenzumrichter

Teilnehmer/innen

Mechatroniker/innen, Elektromaschinentechniker/

innen, Elektromechaniker/

innen, Energietechniker/

innen, Elektroanlagentechniker/innen,Betriebselektriker/innen,

Konstrukteur/

innen, Anwender/innen aus

dem Projektions- und Inbetriebnahmebereich

Inhalt

ß Allgemeines über elektrische

Maschinen und

Frequenzumrichter

ß Aufbau und Wirkungsweise

von elektrischen

Maschinen

ß Neue Entwicklungen in

der Antriebs- und Umrichtertechnik,

z.B. wassergekühlte

Antriebe, Hybridantriebe,

modulare

Dauermagnetmaschinen,

geschaltete Reluktanz-

Motoren

ß Vorschriften und Normen

ß Motor und Frequenzumrichter

– Kennlinienbetrieb

ß Veränderung der

Drehfeldfrequenz

246

ß Aufbau und Wirkungsweise

von Frequenzumrichtern

ß Auswahl von Motoren mit

Frequenzumrichtern

ß Antriebsdimensionierung

aus der Praxis

ß Praktische Übungen mit

der WIFI – Prüffeldmaschine

Kursleiter

Ing. Arno Huber

Beitrag: € 550,-

Dauer: 42 Stunden

Termin

2.11. - 9.12.2009

Mo + Mi 18:30 - 22:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 30611.01

Infos bei

Birgit Pregler

T 05572/3894-534

Umwelt-, Energie- und Gebäudetechnik

REACH – Die neue EU-Chemikaliengesetzgebung

Um eine sichere Verwendung

von Chemikalien bei

allen Anwendungen zu

fördern, hat die EU ein

neues Chemikaliengesetz

beschlossen. Unter dem Titel

„Erfassung, Bewertung und

Zulassung von Chemikalien“

(engl. REACH) wurde ein

eigenes Rechtssystem

geschaffen. Das REACH-

System verlangt von Herstellern

und Importeuren, dass

sie für die Sicherheit ihrer

Chemikalien selber verantwortlich

sind. Sie müssen

überzeugend darstellen,

dass ihre Stoffe weder die

Gesundheit der Weiterverarbeiter

oder Ver braucher

noch die Umwelt über

Gebühr belasten. Für Stoffe,

die ab einer Tonne

im Jahr pro Hersteller oder

Importeur produziert oder

importiert werden, ist eine

Registrierung notwendig.

Grundsätzlich kann jedes

Unternehmen von REACH

betroffen sein, egal, ob als

Hersteller oder Importeur

von Chemikalien oder als

Verwender von Chemikalien

aus dem EU-Raum.

Teilnehmer/innen

Unternehmen, die Chemikalien

herstellen, importieren,

verwenden. Händler,

Ingenieurbüros, Sicherheitsfachkräfte,

Umwelt- und

Chemikalienbeauftragte,

Produktverantwortliche.

Ziel

Mit dieser Ausbildung

können Absolventen des

Kurses die Verpflichtungen,

welche sich aus der REACH-

VO ergeben, in den Unternehmungen

erkennen und

geeignete Maßnahmen

ableiten. Der Kurs zeigt

verschiedene Wege, sich als

Produzent, Importeur,

Händler oder nachgeschalteter

Anwender auf die

komplizierte Materie zeitgerecht

vorzubereiten. Auch

können Kursteilnehmer ihr

Wissen über REACH sowohl

dem eigenen Unternehmen

als auch an Kunden oder

Dritte vermitteln.

Inhalt

ß REACH- Überblick,

Zeitplan, Organisation

ß Geltungsbereich -

Begriffsbestimmungen

- Hersteller, Importeur,

Händler, Nachgeschalteter

Anwender, Stoff,

Zubereitung, Phase-in-

Stoff, Zwischenprodukte,

Polymere, usw.

ß IST-Zustandsanalyse im

Unternehmen

- Sicherheitsdatenblätter,

Stoffliste

- Auswertung, inwieweit

der Betrieb betroffen ist

- Entscheidungsweg +

Beispiele

ß Vorregistrierung

ß Registrierung

- Leitfäden und Interpretationshilfen

- RIP‘s

- Datenteilung,

Konsor tienbildung - SIEF

- Technisches Dossier,

Stoffsicherheitsbeurteilung

(CSA), Stoffsicherheitsbericht

(CSR)

- Datenanforderungen,

notwendige Untersuchungen,

Kosten

- Expositionsszenarien,

Expositionskategorien

- IT-Tools - IUCLID -

REACH IT

ß Neuerungen im

Sicherheitsdatenblatt

- Erweitertes Sicherheitsdatenblatt,

Änderungen

im Sicherheitsdatenblatt

- Informationspflicht

ß GHS Globally Harmonized

System for Classification

and Labelling

- Überblick, Kennzeichnung,

Einstufung,

Auswirkung

Beitrag: € 350,-

Kursleitung

Dr. Rainer Gagstädter

Dauer: 20 Stunden

Termin

17. - 19.9.2009

Do + Fr 8.00 - 17.00 Uhr

Sa 8.00 - 12.00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 63601.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Weitere Infos anfordern

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Der/die Abfallbeauftragte

(effi zientes Abfallwirtschaftskonzept)

Teilnehmer/innen

Abfallbeauftragte oder deren

Stellvertreter/innen

Ziel

Sie erhalten einen Einblick

in die wichtigsten gesetzlichen

Bestimmungen des

Abfallwirtschaftsgesetzes

und lernen Methoden

kennen, um ein eigenes effizientes

Konzept zu erstellen.

Inhalt

ß Recht

- Abfallwirtschaftsgesetz

und dazugehörende

Verordnungen

- Aufgaben und rechtliche

Verantwortung des/der

Abfallbeauftragten

ß Klassifizierung von

Abfällen, gefährlichen

Abfällen und Altölen

ß Chemische Grundlagen

und biologische Zusammenhänge

ß ADR und GGSt für den

Transport von Abfällen

ß Abfallmanagement, Unternehmensführung

und

Organisation

Prüfung und Zeugnis

Exklusiv beim WIFI

Referenten

Wolfgang Natter

Dr. Michael Grünwald

DI Roland Kirschner

Beitrag: € 720,-

Dauer: 60 Stunden

Ort: WIFI Hohenems,

HTL Dornbirn

Termin

13.4. - 28.5.2010

Di + Fr 18:00 - 22:00 Uhr

Prüfung: 1.6.2010

Fr 13:30 -17:30 Uhr

Kursnummer: 63701.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Refreshing für Qualitätsbeauftragte und Verantwortliche

für Sicherheit und Umwelt

Teilnehmer/innen

Führungskräfte, Qualitätsmanager/innen,Qualitätsbeauftragte,

Beauftragte aus

den Bereichen Arbeitnehmer/innenschutz(Sicherheitsfachkräfte,Sicherheitsvertrauenspersonen)

und

Umwelt (Abfall-, Gift- und

Gefahrengutbeauftragte)

sowie alle interessierten

Personen, die mehr über

integrierte Managementsysteme

wissen wollen.

Ziel

In diesem Seminar gewinnen

Sie das Wissen für die Integration

von verschiedenen

Managementsystemen in ein

einheitliches System.

Wichtigster Erfolgsfaktor

eines erfolgreichen integrierten

Managementsystems ist,

Parallelstrukturen zu ver-

meiden und alle möglichen

Synergien zu nutzen.

Beispielhafte Vorgehenskonzepte,

erprobte Ansatzpunkte,

frische Ideen und

viel Raum für Diskussionen

charakterisieren dieses

Seminar.

Inhalt

ß Prozessorientierung

ß Integriertes Management

ß ISO 9000:2008

ß ISO 14001

ß OHSAS 18001

ß Relevantes aus Arbeitnehmer/innenschutz

ß Pflichten der Beauftragten

(Abfall, Gift, Gefahrengut)

Zertifikatsverlängerung

Diese Veranstaltung dient

auch als Auffrischungsmaßnahme

zur Verlängerung

Ihres Personenzertifikats.

Lt. Vorgabe des BMWA ist

ein kurzer Abschlusstest

(Multiple Choice) abzuhalten,

welcher im Anschluss

an den Refreshingkurs

durchgeführt wird.

Die Verlängerungsgebühr -

je Zertifikat - von € 68,- ist

im Kursbeitrag nicht

enthalten.

Kursleitung

Ing. Harald Witzemann

Beitrag: € 380,-

Dauer: 2 Tage

Termin

19. + 20.11.2009

Do + Fr 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 63604.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Sachkenntnisnachweis: Umgang mit Giften

gemäß § 4 Abs. 3 der Giftverordnung 2000

(BGBI. II 24/2001)

Für die Berechtigung zum

Erwerb von Giften muss

unter anderem die Sachkenntnis

im Umgang mit

Giften nachgewiesen

werden.

In diesem Kurs kann gemäß

Giftverordnung die erforderliche

Sachkenntnis erlangt

werden, wenn diese nicht

schon aufgrund eines erfolgreichen

Abschlusses einer

bestimmten Studienrichtung

oder einer einschlägig

höheren Ausbildung vorliegt.

Ziel

Der/die Teilnehmer/in erhält

die erforderlichen Kenntnisse

im Hinblick auf den

sachgemäßen und sicheren

Umgang mit Giften laut § 4

der Giftverordnung 2000.

Inhalt

ß Grundlagen der Physik

und Chemie

ß Grundlagen der Toxikologie

ß Anwender/innenschutz

ß Informationsquellen

ß Gesetze und Vorschriften

Abschlussprüfung

Exklusiv beim WIFI

Kursleitung

Dr. Eugen Anwander

Dr. Michael Grünwald

Dr. Martin Rinderer

DI Roland Kirschner

Günther Hafner

Beitrag: € 650,-

inkl. Prüfung

Dauer: 20 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn,

HTL Dornbirn

Termin

10. - 24.11.2009

Di + Fr 18:00 - 22:00 Uhr

Prüfung: 1.12.2009

Di 18:00 - 20:00 Uhr

Kursnummer: 63603.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

247

6

Technik

Umwelt-, Energie- und Gebäudetechnik


6

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation

Ausbildung zum/zur Qualitätsmanager/in

Abschlussprüfung

Diplom Qualitätsassistent/in

248

Angewandtes

Qualitätsmanagement

Abschlussprüfung Diplom

Qualitätsmanager/in

Ausbildung zum/zur

Qualitätsmanager/in

Abschlussprüfung Diplom

Qualitätsfachmann/

Qualitätsfachfrau

Lehrgang zum/zur

Qualitätsfachmann/-frau

Grundlagen der

Qualitätssicherung

Einstieg ohne spezielle

Vorkenntnisse

Abschlussprüfung

Diplom Qualitätsfachkraft

Angewandte

Qualitätstechnik

Abschlussprüfung

Diplom

Qualitätstechniker/in

Vertiefung in die

Qualitätstechnik

Grundlagen der Qualitätssicherung

Der Kurs „Grundlagen der

Qualitätssicherung“ führt die

Teilnehmer/innen in das

Gebiet der Qualitätssicherung

ein und ist Basis für die

Aufbaukurse „Angewandte

Qualitätstechnik“ und

„Angewandtes Qualitätsmanagement“.

Teilnehmer/innen

Mitarbeiter/innen aus dem

Qualitätsbereich, Führungskräfte

und Mitarbeiter/innen

der Produktion, Verwaltung,

Technik, Mechaniker/innen,

Qualitätsprüfer/innen sowie

interessierte Personen

Ziel

Die Teilnehmer/innen lernen

die wichtigsten Aufgaben

und Funktionen der

modernen Qualitätssicherung

kennen.

Inhalt

ß Einführung in die

Qualitätssicherung

ß Werkzeuge des

Qualitätsmanagements

ß Qualitätsmanagementsysteme

ß Prüfplanung

ß Attributive Prüfungen

ß Messende Prüfungen

ß Längenmesstechnik

- Messungenauigkeit

ß Qualitätsregelkarte

ß Prozessfähigkeit

ß Prozessbeurteilung

Kursleitung

Daniel Plattner MAS

Beitrag: € 590,-

Dauer: 40 Stunden

Termin

6.10. - 5.11.2009

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 64604.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Angewandte

Qualitätstechnik

Ausbildung zur

Qualitätsfachkraft

Die Qualitätsfachkraft ist der

Fachmann/die Fachfrau über

die Anwendung statistischer

Methoden und Instrumente

(Qualitätstechniken). Er/sie

ist der/die Ansprechpartner/

in für die Auswertung von

Daten und deren richtige

Interpretation.

Teilnehmer/innen

Personen, die den Kurs

„Grundlagen der Qualitätssicherung“

absolviert haben.

Ziel

Die Teilnehmer/innen

erhalten Kenntnis über die

wichtigsten statistischen

Methoden und Instrumente

der modernen Qualitätstechnik

und wie diese am

effizientesten angewendet

werden.

Inhalt

ß Statistische Grundlagen

ß Praxis und Theorie

ß Verteilungen

- Qualitative Verteilung

- Quantitative Verteilung

ß Erarbeitung von

Entscheidungsgrundlagen

- Aussagen, Interpretationen

und Hypothesen

- Zufallsstreubereich

- Vertrauensbereich

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


ß SPC/QRK

- Fähigkeitsprüfung

- Qualitative

Regelungskartentechnik

- Quantitative

Regelungskartentechnik

ß ISO Stichprobensysteme

- Qualitativ

- Quantitativ

Prüfung und Diplom

Exklusiv beim WIFI

Kursleitung

Daniel Plattner MAS

Beitrag: € 670,-

Dauer: 48 Stunden

Termin

19.1. - 2.3.2010

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 64701.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Vertiefung in die Qualitätstechnik

Ausbildung als Qualitätstechniker/in

Qualitätstechniker/innen

sind die Spezialist/innen für

den Einsatz statistischer

Methoden und Instrumente

(Qualitätstechniken) im

Unternehmen und stellen

sicher, dass die richtigen

Methoden angewendet,

interpretiert und weiterverarbeitet

werden.

Teilnehmer/innen

Personen, die den Kurs

„Angewandte Qualitätstechnik“

erfolgreich abgeschlossen

haben („Diplom

Qualitätsfachkraft“).

Ziel

Die Teilnehmer/innen

erhalten Kenntnis über

spezielle statistische

Methoden und Instrumente

der modernen Qualitätstechnik

sowie eine Vertiefung

in statistische Auswerteverfahren

und wie diese

angewendet werden.

Inhalt

ß Vertiefung in die angewandte

Qualitätstechnik

- Logarithmische

Normalverteilung

- Statistische Tolerierung

ß Auswerteverfahren

- Testverfahren

- Regression und

Korrelation

ß Risikoanalyse

ß Zuverlässigkeit

- Lebensdauer

ß Auswertungen

Prüfung und Diplom

Exklusiv beim WIFI

Kursleitung

Daniel Plattner MAS

Beitrag: € 490,-

Dauer: 32 Stunden

Termin

11.3. - 6.4.2010

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 64712.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Angewandtes Qualitätsmanagement

Ausbildung als Qualitätsassistent/in

Der/die Qualitätsassistent/in

ist eine kompetente Person

für alle organisatorischen

QM-Belange sowie für die

Erhaltung des QM-Systems

und fungiert als fachkundige,

praxisorientierte Stelle

innerhalb des Qualitätsmanagements

und zu anderen

Bereichen.

Teilnehmer/innen

Personen, die den Kurs

„Grundlagen der Qualitätssicherung“

absolviert haben.

Ziel

Die Teilnehmer/innen

erhalten Kenntnis über das

Qualitätsmanagement und

dessen wichtigste Systeme,

Methoden und Instrumente

und wie diese am effizientesten

angewendet werden.

Inhalt

ß Die Werkzeuge im

Qualitätsmanagement

ß Aufbau eines Qualitätsmanagement-Systems

ß ISO 9000:2000 ff

ß Qualitätsmanagement

ß Dokumentationsmanagement

ß Audit (Prüfung betrieblicher

Qualitätsmerkmale)

ß Qualitätsziele und

Qualitätskosten

ß Verbesserungsmanagement

- Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

(KVP)

- Six Sigma

ß Die 7 Werkzeuge im

Qualitätsmanagement

ß Prozessmanagement

Prüfung und Diplom

Exklusiv beim WIFI

Kursleitung

Daniel Plattner MAS

Beitrag: € 620,-

Dauer: 44 Stunden

Termin

11.5. - 22.6.2010

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 64716.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Es ist möglich, nach

Erlangen des Diploms

„Qualitätsassistent/in“ und

einer weiteren Prüfung das

Zertifikat „QAss“ der Zertifizierungsstelle

des WIFI

Österreich zu erwerben.

(Kosten ca. € 250,- je

Zertifikat)

Ein entscheidender Erfolgsfaktor

unserer Region ist

sicherlich der hohe Qualitätsstandard

der hier

erzeugten Produkte und

Dienstleistungen.

Das sehr gut durchdachte

und aufbauende Kursprogramm

im Bereich „Qualitätstechnik

und Qualitätsmanagement“

vermittelt

jedem Qualitätsinteressierten

das richtige und praxisbezogene

Wissen, um sich in der

Qualitätswelt sicher

bewegen zu können.

Vor allem die spezifischen

Ausbildungsmodule mit

Abschlussprüfungen ermöglichen

anhand konkreter

Problemstellungen selbstständig

Lösungen zu erarbeiten

und diese direkt im

Betrieb umzusetzen.

DI FH Markus Bohle

Director Quality- & Process

Management

249

6

Technik

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation


6

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation

Ausbildung zum/zur Qualitätsfachmann/-frau

Der Karriere-Lehrgang für Qualitätsmanagement

Ganzheitliches Qualitätsmanagement

hat in Organisationen

sowie in der Gesellschaft

eine große Bedeutung.

Qualität wird heutzutage

in allen Produkten und

Dienstleistungen vorausgesetzt.

Um diese Anforderun -

gen auch erfüllen zu können,

sind gewisse Kenntnisse von

Konzepten, Methoden und

Instrumenten notwendig.

Dieser Lehrgang bietet Ihnen

die Ausbildung, um dieses

Wissen für die erfolgreiche

Durchführung eines Qualitätsmanagements

zu erlangen.w

Teilnehmer/innen

Mitarbeiter/innen und

Verantwortliche sowie

Nachwuchsführungskräfte

aus dem Qualitätsbereich

mit „Diplom Qualitätsfachkraft“

und „Diplom Qualitätsassistent/in“

oder gleichwertiger

Ausbildung

Ziel

Die Teilnehmer/innen

werden befähigt, selbstständig

ein Qualitätsmanagement

in einem Unternehmen

zu planen, zu

leiten, umzusetzen und

weiterzuentwickeln. Sie

fungieren als Unterstützer/

innen und Umsetzer/innen

250

von Verbesserungsmaßnahmen

und nehmen aktiv

die Funktion des Promoters

und Coaches für alle qualitätsrelevanten

Aktivitäten

wahr.

Inhalt

ß Modul 1:

Qualitäts- und

Prozessmanagement

ß Modul 2:

Methoden zur Entscheidungsfindung

Coaching:

Projektarbeit - Ideenfindung

ß Modul 3:

Projektmanagement im

Qualitätsmanagement

ß Modul 4:

Der Qualitätsfachmann/

die Qualitätsfachfrau als

Leiter/in, Coach und

Trainer/in

ß Modul 5:

Interne Audits organisieren

und durchführen

Coaching: Projektarbeit -

Standortbestimmung

ß Modul 6:

Veränderungsmanagement

ß Modul 7:

Verbesserungs- und

Optimierungsprozesse

ß Modul 8:

Schwerpunkte im

Qualitätsmanagement

ß Modul 9:

Abschlussprüfung -

Fachgespräch

Projektarbeit und

Fach gespräch

Die Teilnehmer/innen erarbeiten

im Laufe des Lehrgangs

eine Projektarbeit zu

einer konkreten Problemstellung

aus dem Unternehmen.

Die Projektabschlussarbeit

wird im Rahmen der

Abschlussprüfung präsentiert

und von der Prüfungskommission

in einem Fachgespräch

hinterfragt.

Abschluss

Diplom „Qualitätsfachmann

bzw. Qualitätsfachfrau“

sowie zusätzlich ein Zeugnis

„Interne/r Auditor/in“.

Diplom und Zeugnis

Exklusiv beim WIFI

Lehrgangsleitung

Daniel Plattner MAS

Beitrag: € 2.140,-

Dauer: 180 Stunden

Termin

4.9.2009 - 19.6.2010

Termine lt. Stundenplan

WIFI Hohenems

Kursnummer: 64601.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Es ist möglich, nach

Erlangen des Diploms

„Qualitätsfachmann bzw.

Qualitätsfachfrau“ das

Seminar „Upgrade für den/

die Qualitätsfachmann/-frau

zum/zur Qualitätsbeauftragten

für KMU“ zu besuchen,

um zur Prüfung

„Qualitätsbeauftragte/r für

KMU“ anzutreten und das

Zertifikat „QBfKMU“ des

WIFI Österreich zu erwerben.

(Kosten ca. € 250,- je

Zertifikat)

NEU

Ausbildung zum/zur Qualitätsmanager/in

Das Qualitätsmanagementsystem

hat für eine Organisation

große Bedeutung.

Heutzutage wird in einem

erfolgreichen Unternehmen

ein funktionierendes Qualitätsmanagementsystem

vorausgesetzt. Um diese

Anforderungen auch erfüllen

zu können, sind gewisse

Kenntnisse von Konzepten,

Methoden und Instrumenten

notwendig. Dieser Lehrgang

bietet Ihnen, in Verbindung

mit dem Lehrgang zum

Qualitätsfachmann, die Ausbildung,

um dieses Wissen

für die erfolgreiche Durchführung

eines Qualitätsmanagementsystems

zu erlangen.

Teilnehmer/innen

Mitarbeiter/innen und

Verantwortliche aus dem

Qualitätsbereich mit

„Diplom Qualitätsfachmann“.

Ziel

Die Teilnehmer/innen

werden befähigt, selbstständig

ein Qualitätsmanagementsystem

in einem

Unternehmen zu planen, zu

leiten, umzusetzen und

weiterzuentwickeln. Sie

fungieren als Umsetzer/

innen von Managementsystemmaßnahmen

und

nehmen aktiv die Funktion

des Managers für alle qualitätssystemrelevantenAktivitäten

wahr.

Inhalt

ß Modul 1:

QM-Systemlenkung

ß Modul 2:

Dokumentationslenkung

ß Modul 3:

Projektmanagement im

Qualitätsmanagement

ß Modul 4: QM-System zu

externen Beziehungen

(Kunde und Lieferant)

ß Modul 5: Wirksamkeit im

QM-System

ß Modul 6: Abschlussprüfung

- Fachgespräch

Projektarbeit und

Fach gespräch

Die Teilnehmer/innen erarbeiten

im Laufe des Lehrgangs

eine Projektarbeit zu

einer konkreten Problemstellung

aus dem Unternehmen.

Diplom

Exklusiv beim WIFI

Lehrgangsleitung

Daniel Plattner MAS

Beitrag: € 990,-

Dauer: 68 Stunden

Termin

18.9.2009 – 27.2.2010

Termine lt. Stundenplan

WIFI Hohenems

Kursnummer: 64602.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Upgrade für den/die Qualitätsfachmann/-frau

zum/zur Qualitätsbeauftragten für KMU

Das Upgrade „zum/zur

Qualitätsbeauftragten für

kleine und mittlere Unternehmen“

bietet eine Vertiefung

in die Systempflege

sowie den strukturierten

Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems

gemäß

ISO 9001 im eigenen

Betrieb.

Teilnehmer/innen

Absolvent/innen des WIFI

Lehrganges „Qualitätsfachmann

bzw. Qualitätsfachfrau“

Voraussetzungen

„Diplom Qualitätsfachmann

bzw. Qualitätsfachfrau“

Ziel

Die Teilnehmer/innen lernen

die Normanforderungen

gemäß ISO 9001 und die

prozessualen Zusammenhänge

in einer Organisation

kennen. Sie sind dann in

der Lage, ein Qualitätsmanagementsystem

gemäß

ISO 9001 einzuführen bzw.

weiterzuentwickeln.

Inhalt

Management der

Führungsprozesse

- Prozessorientiertes

Qualitätsmanagement

- Unternehmensprozess

modell

Management der

Geschäftsprozesse

- Klärung der Bedeutung

von Geschäftsprozessen

- Akquisitions- und

Verkaufsprozess

- Entwicklungsprozess,

Umsetzungsprozess

- Wertschöpfung im

Unternehmen

- Qualität des

Service-prozesses

Management der unterstützenden

Prozesse

- Analyse und Beschreibung

der unterstützenden

Prozesse

- Lieferantenbeziehung

- Prüfmittelmanagement

- Fehlerbehandlungsprozess

- Der betriebliche

Verbesserungsprozess

Abschlussprüfung und

Zertifizierung

Die Abschlussprüfung besteht

aus einer theoretischen

(Multiple Choice Test und

Fachgespräch) und einer

praktischen Prüfung (Projektarbeit

und Präsentation).

Die Zertifizierung wird von

der akkreditierten WIFI

Zertifizierungsstelle nach

den Anforderungen der

EN/ISO/IEC 17024

durch geführt.

Personenzertifikat

Qualitätsbeauftragte/r

für KMU

Kursleitung

Daniel Plattner MAS

Beitrag: € 490,zzgl.

€ 250,- Prüfungsgebühr

Dauer: 32 Stunden

Termin

12.3. - 29.5.2010

Fr 8:30 - 17:30 Uhr

Sa 8:30 - 12:30 Uhr

Termine lt. Stundenplan

WIFI Hohenems

Kursnummer: 64715.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Prozesse auf Effi zienz trimmen

Nachhaltige Verbesserungen mit Six Sigma-Vorgehen

Die weitere Internationalisierung

und Globalisierung

der Märkte hat den auch

schon früher erlebten

enormen Kostendruck auf

die europäische Industrie

dramatisch verschärft. Mit

hoher Prozessfähigkeit und

-stabilität sollen Fehlleistungskosten,

z.B. verursacht

durch Nacharbeit, Zurückweisung

und ggf. Verschrottung,

vermieden sowie

Liefertreue und Zielerreichung

beim Wachstum,

Asset-Management, etc.

verbessert werden.

Die Abweichung von spezifiziertenQualitätsmerkmalen

oder von Kennzahlen

zur Prozessfähigkeit wird

auch in der europäischen

Industrie verstärkt nicht

mehr toleriert. Die Zuverlässigkeit

der Produkte bzw.

der Systeme oder die Lieferfähigkeit

könnten darunter

leiden.

Mit der Verbesserung der

Prozesse kann dem Übel

nach dem Motto „Nur gute

Prozesse gewährleisten gute

Produkte zu wettbewerbsfähigen

Kosten“ zu Leibe

gerückt werden.

Teilnehmer/innen

Unternehmer/innen,

Geschäftsführer/innen,

Change Manager/innen,

Controller/innen, Qualitätsleiter/innen,

Leiter/innen von

Verbesserungsprojekten,

technische und kaufmännische

Führungskräfte aus

kleinen (>50), mittleren und

größeren Betrieben

Ziel & Nutzen

ß Verbesserung der Kundenorientierung

und Kunden/

Lieferantenbeziehung

ß Reduzierung der

Fehlleistungskosten und

nachhaltiges Abstellen von

Fehlerquellen

ß Aufdecken von Ursachen/

Wirkungs-Zusammenhän -

gen, Suchen der wahren

Ursache

ß Systematisches, faktenbasiertes

und überschaubares

Vorgehen in Schritten

ß Erhöhung der Prozessfähigkeit

und geregelte

Prozessveränderungen

Inhalt

ß Was ist Six Sigma, was ist

anders zu den bisherigen

Methoden?

ß Nutzen von Six Sigma und

die Systematik und Durchgängigkeit

des Vorgehens

ß Die 5 Schritte und die

Werkzeuge des DMAIC-

Cycles

ß Die Rollen und Einbindung

der Beteiligten und

des Managements

ß Was muss getan werden,

um erfolgreich zu sein?

ß Praktische Anwendung der

Werkzeuge in Gruppenarbeiten

Zertifikatsverlängerung

Diese Veranstaltung dient

auch als Auffrischungsmaßnahme

zur Verlängerung

Ihres Personenzertifikats.

Lt. Vorgabe des BMWA ist

ein kurzer Abschlusstest

(Multiple Choice) abzuhal -

ten, welcher im Anschluss

an den Refreshingkurs

durchgeführt wird. Die

Verlängerungsgebühr - je

Zertifikat - von € 68,- ist im

Kursbeitrag nicht enthalten.

Kursleitung

DI Axel K. Bergbauer,

BCC&T GmbH, Effeltrich

Master Black Belt und Lehrbeauftragter

an der Georg-

Simon-Ohm-Hochschule

Nürnberg für Business Excellence

sowie Fachbuchautor

zum Thema Six Sigma in der

Praxis

Beitrag: € 810,-

Dauer: 2 Tage

Termin

12. + 13.10.2009

Mo + Di 8:30 - 16:30 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 64605.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

251

6

Technik

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation


6

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation

Zertifi zierung Qualitätsbeauftragte/r für kleine und mittlere Unternehmen

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

Teilnehmer/innen

Unternehmer/innen und

Mitarbeiter/innen mit

Führungsaufgaben,

Qualitätsverantwortliche

und Qualitätsleiter/innen

Ziel

Sie erkennen die prozessualen

Zusammenhänge

einer Organisation und ist in

der Lage, ein Qualitätsmanagementsystem

gemäß

ISO 9000 einzuführen bzw.

weiterzuentwickeln.

Inhalt

Modul 1: Management der

Führungsprozesse

ß Einführung in das prozessorientierte

Management

ß Erarbeitung der Bedeutung

der Führungsaufgabe

ß Unternehmensprozessmodell

und Prozesszelle

ß Entwicklung des Management-

und Verbesserungsprozesses

ß Projektablauf der Einführung

eines QM-Systems

Modul 2: Management der

Geschäftsprozesse

ß Klärung der Bedeutung

von Geschäftsprozessen

ß Entwicklung von

Geschäftsprozessen

ß Ablauf- und aufbauorganisatorische

Gestaltung

ß Akquisitions- und

Verkaufsprozess

ß Entwicklungsprozess

ß Umsetzungsprozess

252

ß Wertschöpfung im

Unternehmen

ß Qualität des

Service-prozesses

ß Rechtliche Aspekte des

Qualitätsmanagements

Modul 3: Management der

unterstützenden Prozesse

ß Analyse und Beschreibung

der unterstützenden

Prozesse

ß Lieferantenbeziehung als

Zusammenarbeit mit

Partner/innen bei der

Beschaffung

ß Prüfmittelmanagement

ß Fehlerbehandlungsprozess

ß Statistische Methoden der

betrieblichen Verbesserungsprozesse

ß Reflexion auf die eigene

Unternehmenspraxis

Abschlussprüfung und

Zertifizierung

Die Abschlussprüfung

besteht aus einer theoretischen

(Multiple Choice Test

und Fachgespräch) und einer

praktischen Prüfung (Projektarbeit

und Präsentation).

Die Zertifizierung wird von

der akkreditierten WIFI

Zertifizierungsstelle nach

den Anforderungen der

EN/ISO/IEC 17024 durchgeführt.

Personenzertifikat

Qualitätsbeauftragte/r

für KMU

Lehrgangsleitung

Mag. (FH) Sigmund Neissl

Beitrag: € 1.785,-

zzgl. € 250,- Prüfungsgebühr

Dauer: 80 Stunden

Termin

9.11.2009 - 3.2.2010

Mo, Mi, Fr

18:00 - 22:00 Uhr

Termine lt. Stundenplan

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 64606.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Weitere Infos anfordern

Zertifi zierung Interne/r Auditor/in

Teilnehmer/innen

Unternehmer/innen, Mitarbeiter/innen

mit Führungsaufgaben,

Verantwortliche

im Qualitätsbereich

Voraussetzung

Diplom „Qualitäts beauftragte/r

für kleine und mittlere

Unternehmen“ oder

gleichwertige Ausbildung

(bei gleichwertiger Ausbildung

bei der Anmeldung

schriftlicher Nachweis

er forderlich)

Ziel

Qualifikation zum/zur

Internen Auditor/in.

Inhalt

ß Darstellung des internen

Audits als Instrument

des betrieblichen

Verbesserungsprozesses

ß Einbindung ins

Managementsystem

ß Auditablauf

ß Auditdokumentation

ß Verhalten beim Audit

ß Psychologie und

Fragetechnik

ß Auditsituation im Rollenspiel

mit anschließender

Analyse und Feedback

Abschlussprüfung und

Zertifizierung

Die Abschlussprüfung

besteht aus einer theoretischen

(Multiple Choice Test

und Fachgespräch) und einer

praktischen Prüfung (Projektarbeit

und Präsentation).

Die Zertifizierung wird von

der akkreditierten WIFI

Zertifizierungsstelle nach

den Anforderungen der

EN/ISO/IEC 17024 durchgeführt.

Personenzertifikat

Interne/r Auditor/in

Kursleitung

Mag. (FH) Sigmund Neissl

Beitrag: € 565,-

zzgl. € 250,- Prüfungsgebühr

Dauer: 24 Stunden

Termin

17.2. - 3.3.2010

Mi 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 64705.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Refreshing für Qualitätsbeauftragte und

Verantwortliche für Sicherheit und Umwelt

Teilnehmer/innen

Führungskräfte, Qualitätsmanager/innen,Qualitätsbeauftragte,

Beauftragte aus den

Bereichen Arbeitnehmer/

innenschutz (Sicherheitsfachkräfte,Sicherheitsvertrauenspersonen)

und

Umwelt (Abfall-, Gift- und

Gefahrengutbeauftragte)

sowie alle interessierten

Personen, die mehr über

integrierte Managementsysteme

wissen wollen.

Ziel

In diesem Seminar gewinnen

Sie das Wissen für die Integration

von verschiedenen

Managementsystemen in ein

einheitliches System. Wichtigster

Erfolgsfaktor eines

erfolgreichen integrierten

Managementsystems ist,

Parallelstrukturen zu ver -

meiden und alle möglichen

Synergien zu nutzen.

Beispielhafte Vorgehenskonzepte,

erprobte Ansatzpunkte,

frische Ideen und

viel Raum für Diskussionen

charakterisieren dieses

Seminar.

Inhalt

ß Prozessorientierung

ß Integriertes Management

ß ISO 9000:2008

ß ISO 14001

ß OHSAS 18001

ß Relevantes aus Arbeitnehmer/innenschutz

ß Pflichten der Beauftragten

(Abfall, Gift, Gefahrengut)

Zertifikatsverlängerung

Diese Veranstaltung dient

auch als Auffrischungsmaßnahme

zur Verlängerung

Ihres Personenzertifikats.

Lt. Vorgabe des BMWA ist

ein kurzer Abschlusstest

(Multiple Choice) abzuhal -

ten, welcher im Anschluss

an den Refreshingkurs

durchgeführt wird.

Die Verlängerungsgebühr -

je Zertifikat - von € 68,- ist

im Kursbeitrag nicht

enthalten.

Kursleitung

Ing. Harald Witzemann

Beitrag: € 380,-

Dauer: 2 Tage

Termin

19. + 20.11.2009

Do + Fr 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 63604.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

NEU

Der/die Qualitätsbeauftragte als Unternehmensentwickler/in

Qualitätsverantwortliche in

traditionellen QM-Systemen

werden oft als Bewahrer und

Behüter von Systemen wahrgenommen,

die nur träge

und mit viel Mühe aufrecht

erhalten werden. Dabei

weisen die meisten Fachleute

aus dem Qualitätsmanagement

Fähigkeiten

auf, welche erfolgreich für

die nachhaltige Entwicklung

von Unternehmen eingesetzt

werden könnten. Das

EFQM-Modell für Excellence

bietet hervorragende

Möglichkeiten, sich selbst

und die eigene Organisation

zu entwickeln und vorwärts

zu bringen, und dabei

gleichzeitig festgefahrene

Gleise zu verlassen.

Teilnehmer/innen

Qualitätsbeauftragte,

Qualitätsfachmänner/frauen,

Qualitätsmanager/

innen; Beauftragte für

Qualität, Umwelt

und Arbeitssicherheit;

Führungskräfte mit Interesse

an ganzheitlicher Unternehmensentwicklung;

Ziel

Den erfolgsorientierten

Qualitätsbeauftragen und

weiteren leitenden Mitarbeiter/innen

einen Weg

aufzuzeigen, der sie in Richtung

Erfolg und Anerkennung

führt. Zudem werden

Chancen sichtbar gemacht,

das eigene QM-System in

neue Dimensionen zu

bewegen, um nachhaltige

Erfolge zu sichern. Die Teilnehmer/innen

lernen auf

einfache und spannende

Weise kennen, wie leicht es

sein kann, neue Dynamik in

das eigene Umfeld zu

bringen, und sich von dem

zu lösen, was bremst und

einengt.

Inhalt

ß Grundlagen des EMQM-

Modells und der 8 Exzellenz-Konzepte

ß Nutzen und Wirkung des

Exzellenz-Modells

ß Bezug auf ISO9001,

ISO14001, usw.

ß Softwareunterstützte

Exzellenz-Bewertung eines

Teilbereichs des eigenen

Unternehmens

ß Kennenlernen der Stufen

für Exzellenz und der

leichte Einstieg in EFQM

ß Praxisbeispiele

ß Weg in die Erfolgsorientierung

sichtbar machen

Zertifikatsverlängerung

Diese Veranstaltung dient

auch als Auffrischungsmaßnahme

zur Verlängerung

Ihres Personenzertifikats.

Lt. Vorgabe des BMWA ist

ein kurzer Abschlusstest

(Multiple Choice) abzuhalten,

welcher im Anschluss

an den Refreshingkurs

durchgeführt wird.

Die Verlängerungsgebühr -

je Zertifikat - von € 68,- ist

im Kursbeitrag nicht

enthalten.

Kursleitung

Ing. Günter Lenz, Unternehmensberater,

EFQM- und

QM-Experte, Fachbuchautor

„Integriertes Prozessmanagement“,

EFQM-Assessor

Beitrag: € 380,-

Dauer: 2 Tage

Termin

11. + 12.3.2010

Do + Fr, 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 64709.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

253

6

Technik

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation


6

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation

Zertifi zierung Senior Process Manager/in

in Anlehnung an EN ISO 15504

Prozessorientiertes Denken

bedeutet die Loslösung von

den starren, in sich abgegrenzten

Funktionsbereichen

im Unternehmen und die

Vernetzung aller, die an der

Wertschöpfungskette beteiligt

sind.

Die enge Zusammenarbeit

aller Unternehmensbereiche

bringt nicht nur messbar

bessere Ergebnisse mit sich

sondern ermöglicht auch

eine verstärkte und effizientere

Kundenorientierung.

Teilnehmer/innen

Prozessverantwortliche,

Prozessmanager/innen einer

Organisation, Qualitätsbeauftragte,

Qualitätsmanager/

innen und Umweltbeauftragte,

Mitarbeiter/innen in

Organisationsbereichen,

Projektmanager/innen

Voraussetzung

Für die Zertifizierung ist der

schriftliche Nachweis einer

mindestens einjährigen

Berufserfahrung in einem

der oben angeführten Tätigkeitsbereiche

zu erbringen.

Ziel

Sie lernen die notwendigen

Grundlagen, Ansätze und

Methoden im Prozessmanagement

kennen und

lernen diese effizient in Ihrer

eigenen Organisation anzuwenden

und umzusetzen.

254

Inhalt

Modul 1: Grundlagen und

Methoden

ß Grundlagen: Prinzip

Kunden- und

Prozess orientierung

ß Aufbau einer

Prozesslandschaft

ß Methoden zum Modellieren

eines Prozesses

ß Process-Life-Cycle

ß Vier-Schritte-Methodik im

Prozessmanagement

ß Rollen im

Prozessmanagement

ß Beispiele und

Musterunterlagen

Modul 2: Veränderungen im

Unternehmen

ß Organisationsformen und

deren Ausprägungen

ß Die prozessorientierte

Organisation

ß Veränderungsprozesse im

Unternehmen

ß Ansätze und Methoden

(Vorteile, Nachteile)

ß Der Mensch im

Prozessmanagement

ß Rollen und Teambildung

ß Erstellung von

Prozessbeschreibungen

ß Software-Tools zur

Darstellung von Prozessen

ß Beispiele und

Muster unterlagen

Modul 3: Prozessmanagement

Life-Cycle und

Normen

ß Unternehmenssteuerung

und Prozessmanagement

ß Kennzahlen

ß Unternehmerische

Regelkreise

ß Steuerung, Reporting und

Monitoring

ß Anwendung und Einsatz

der EN ISO 15504

ß Bewertungsmodelle im

Vergleich

ß Beispiele aus der Praxis

ß Workshop: Prüfungsvorbereitung

Abschlussprüfung und

Zertifizierung

Die Abschlussprüfung besteht

aus einer theoretischen

(Multiple Choice Test und

Fachgespräch) und einer

praktischen Prüfung (Projektarbeit

und Präsentation).

Die Zertifizierung wird von

der akkreditierten WIFI

Zertifizierungsstelle nach

den Anforderungen der

EN/ISO 17024 durchgeführt.

Personenzertifikat

Senior Process

Manager/in

Lehrgangsleitung

procon Unternehmensberatung

GmbH

Beitrag: € 2.250,zzgl.

€ 395,- Prüfungsgebühr

Dauer: 88 Stunden (inkl.

Prüfung)

Ort: WIFI Dornbirn

Termine

Kostenloser Info-Abend

25.2.2010

Do 18:00 - 20:00 Uhr

Anmeldung erforderlich

Kursnummer: 62760.01

Lehrgang

29.3. - 11.6.2010

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 62761.01

Infos bei

Sandra Blaser

T 05572/3894-453

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


„Die Ausbildung versetzt

unsere Teilnehmer/innen in

die Lage Prozesse zu

erkennen, methodisch

nachvollziehbar aufzuarbeiten

und Verbesserungspotenziale

zu lukrieren.

Anhand einer in der Praxis

oftmals angewendeten

Methode erleben die Teilnehmer/innen

modernes

Prozessmanagement und

haben auch die Möglichkeit,

eigene Fallbeispiele

einzubringen. Das Feedback

der ausgebildeten

Senior Process Manager ist

sehr positiv, nicht umsonst

wurde die Ausbildung mit

dem WIFI Trainer Award

ausgezeichnet.“

DI Michael Korner

Seniorberater, procon Unternehmensberatung

GmbH

NEU

Risikomanagement realisieren

Teilnehmer/innen

Führungskräfte, Prozess- und

Qualitätsmanager/innen,

Verantwortliche für das Risikomanagement

aus Unternehmen

aller Branchen

Ziel

Die Teilnehmer/innen lernen

die Welt des Risikomanagements

kennen, können

die Phasen eines Risikomanagement-Systemaufbaus

anwenden, erkennen den

Zusammenhang zum

Prozessmanagement und

haben das Werkzeug zum

Betrieb dieses Management-

Systems ausprobiert.

Inhalt

ß Grundlagen und Begriffe

des Risikomanagements:

Chancen und Gefahren

ß Strategie und

Risikomanagement

ß Phasen des Aufbaus eines

Risikomanagement-

Systems

ß Risikomangement-System

nach ONR 49000

ß Aufbau eines Risikomanagement-Prozesses

und Einbettung in ein

Prozessmanagement-

System

ß Risikomanagement-Norm -

ISO 31000

ß Analyse von Risiken,

Bewertung und Gewichtung

von Risiken

ß Maßnahmen zur

Handhabung von Risiken

und Risikocontrolling

ß Organisatorische

Gestaltung

ß Risikokommunikation

Zertifikatsverlängerung

Diese Veranstaltung dient

auch als Auffrischungsmaßnahme

zur Verlängerung

Ihres Personenzertifikats

„Qualitätsbeauftragte/r“,

„Interne/r Auditor/in“ und

„Senior Process Manager/

in“. Lt. Vorgabe des BMWA

ist ein kurzer Abschlusstest

(Multiple Choice) abzuhal -

ten, welcher im Anschluss

an den Refreshingkurs

durchgeführt wird.

Die Verlängerungsgebühr -

je Zertifikat - von € 68,- ist

im Kursbeitrag nicht

enthalten.

Trainerin

Christina Wieser, MBA

procon Unternehmensberatung

GmbH

Beitrag: € 380,-

Dauer: 16 Stunden

Termin

11. + 12.3.2010

Do + Fr 9:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 62762.01

Infos bei

Sandra Blaser

T 05572/3894-453

Info-Abend: Zertifi zierung IFS-Manager/in

International Food Standard

nach Anforderung der EN ISO/IEC 17024

Teilnehmer/innen

Unternehmer/innen, leitende

Mitarbeiter/innen,

Geschäftsführer/innen,

Expert/innen und Mitarbeiter/innen

aus dem

Bereich Qualitätssicherung

von Lebensmittelherstellungs-

und Verarbeitungsbetrieben.

Warum Sie diesen Info-

Abend besuchen sollen:

ß Sie erhalten Detailinformationen

über die Inhalte

zum International Food

Standard (IFS)

ß Die Bedeutung der IFS-

Zertifizierung für Ihr

Unternehmen

ß Die Fördermöglichkeiten

für Ihre Qualifizierung/

Ausbildung

ß konkrete Anrechnungen

von Ausbildungen in den

Bereichen des Qualitätsmanagements

und HACCP

ß Sie lernen die Prüfungsmodalitäten

und den

Abschluss - inklusive

Zertifizierung kennen

ß Präsentation eines stimmigen

Konzeptes mit

einem roten Faden, der

Ihnen den optimalen Weg

durch die Ausbildung zeigt

Referentin

Dagmar Leitner

Beitrag: kostenlos

Dauer: 3 Stunden

Kostenloser Info-Abend

3.3.2010

Mi 18:00 - 21:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Anmeldung erforderlich!

Kursnummer: 64710.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Weitere Infos anfordern

255

6

Technik

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation


6

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation

Zertifi zierung IFS-Manager/in

International Food Standard nach Anforderungen der EN ISO/IEC 17024

An Lebensmittelherstellungs-

und Verarbeitungsbetriebe

werden hohe Qualitätsansprüche

gestellt. Der IFS ist

der derzeit gängigste Qualitätsstandard

in dieser

Branche. Die Ausbildung

zum/zur „IFS-Manager/in“

befähigt Sie, Ihr Unternehmen

nach IFS zertifizieren

zu lassen und ein

funktionierendes Qualitätsmanagement

erfolgreich

umzusetzen.

Teilnehmer/innen

Unternehmer/innen,

leitende Mitarbeiter/innen,

Geschäftsführer/innen,

Expert/innen und Mitarbeiter/innen

aus dem

Bereich Qualitätssicherung

von Lebensmittelherstellungs-

und Verarbeitungsbetrieben.

Ziel

Sie verfügen über die

notwendige Kompetenz,

unter Berücksichtigung des

IFS klare Beurteilungsrichtlinien

zu schaffen und

Unternehmensprozesse

transparent zu gestalten.

Inhalt

Modul 1: Grundlagen

ß Begriffe und Erklärungen:

IFS, BRC, ISO, QM,

HACCP - GHP

ß gesetzliche Grundlagen

der Lebensmittelproduktion

256

ß Aufbau des IFS-Standards

ß IFS im Unternehmen:

Nutzen des IFS für das

Unternehmen

ß Elemente der innerbetrieblichen

strukturierten

Umsetzung

Modul 2:

Qualitätsmanagement

ß Grundlagen und Begriffe

ß Einführung des

QM-Systems

ß Aufbau der QM-Dokumen -

tation (QM-Handbuch)

ß Interne Audits

ß Überblick: IFS - ISO

Modul 3: HACCP

ß HACCP als Instrument der

QS / QM

ß Gesetzliche Grundlagen

ß Gefahren in der

Lebensmittelproduktion

ß Grundlagen der Hygiene

ß Basishygiene

ß bauliche und technische

Anforderungen

ß GHP – Gute Hygienepraxis

ß Vorarbeiten und

Unterlagen

ß Produkt- und Verwenderbeschreibung

ß Gefahrenanalyse und

Risikobewertung

ß Konzepterstellung

ß Dokumente und Aufzeichnungen

in der Umsetzung

Verifizierung Interne

Hygieneaudits

Modul 4: Betriebliche

Umsetzung des IFS

ß Kundenorientierung

ß Ressourcenplanung

ß Vertragsprüfung

ß Spezifikationen

ß Beschaffung

ß Betriebsgebäude

- Anforderung und

Adaptierung

Lagerbedingun gen

- Transport, Wartung und

Instandhaltung

- Prüfmittel

- Rückverfolgbarkeit

- Korrekturmaßnahmen

Modul 5: Abschlussprüfung

und Zertifizierung

Die Abschlussprüfung

besteht aus einer theoretischen

(Multiple Choice Test

und Fachgespräch) und einer

praktischen Prüfung (Projektarbeit

und Präsentation).

Die Zertifizierung wird von

der akkreditierten WIFI

Zertifizierungsstelle nach

den Anforderungen der

EN/ISO/IEC 17024

durchgeführt.

Personenzertifikat

IFS-Manager/in

Referenten

Dagmar Leitner

Ing. Harald Witzemann

Ing. Rainer Schelling

Beitrag: € 1.940,zzgl.

€ 325,- Prüfungsgebühr

Dauer: 95 Stunden

Termin

30.3. - 25.6.2010

Termine lt. Stundenplan

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 64711.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Weitere Infos anfordern

NEU

Info-Veranstaltung:

Zertifi zierung

Bio-Experte/Bio-Expertin

EN/ISO/IEC 17024

Teilnehmer/innen

Die Zielgruppe für die

Ausbildung zum/zur Bio-

Experten/Bio-Expertin sind

die Eigentümer/innen,

Qualitätsmanager/innen und

Produktionsleiter/innen von

Verarbeitern konventioneller

Lebensmittel, die über eine

Bio-Schiene nachdenken,

aber auch jene, die bereits

Bio-Lebensmittelverarbeiter/

innen jeder Größenordnung

sind und die nach der

Ausbildung die Funktion

des/der „Bio-Beauftragten“

im Unternehmen übernehmen.

Ziel

Sie werden im Detail über

diverse Inhalte der Ausbildung

zum/zur Bio-Experten/

Bio-Expertin informiert. Sie

erfahren Zusätzliches über

Fördermöglichkeiten,

Anrechnungen, Prüfungsmodalitäten

und Zertifizierung.

Warum Sie diese Info-

Veranstaltung besuchen

sollen:

ß Sie werden im Detail

über diverse Inhalte der

Ausbildung zum/zur Bio-

Experten/Bio-Expertin

informiert.

ß Sie können damit die

Bedeutung der Marktentwicklung

für Bio-Produkte

für Ihr Unternehmen

besser abschätzen.

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


ß Sie erfahren Interessantes

über Fördermöglichkeiten

für Ihren Qualifizierungsbedarf.

ß Sie können sich über die

konkrete Anrechnung von

Ausbildungen in den

Bereichen Qualitätsmanagement

(QM)

informieren.

ß Sie lernen die Prüfungsmodalitäten

und den

Abschluss - inklusive der

Zertifizierung - kennen.

ß Sie können sich von der

hervorragenden fachlichen

Qualifikation der Lehrgangsleiterin

überzeugen.

Referentin

Dagmar Leitner

Beitrag: kostenlos

Dauer: 3 Stunden

Kostenlose

Info-Veranstaltung

3.3.2010

Mi 14:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Anmeldung erforderlich!

Kursnummer: 64707.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Weitere Infos anfordern

NEU

Zertifi zierung Bio-Experte/Bio-Expertin

nach Anforderungen der EN/ISO/IEC 17024

Sie möchten ein Profi auf

dem Gebiet der Bio-Verarbeitung

werden, die gesetzlichen

Vorschriften kennen

und umsetzen können?

Durch Ihre Kompetenz

betreffend den gesetzlichen

Vorschriften und Ihre

Kenntnis des Bio-Kontrollsystems

sind Sie ein

gesuchter Bio-Experte/eine

gesuchte Bio-Expertin für die

gesamte Lebensmittel-Verarbeitungsbranche.

Mit Ihrem

Know-how können Sie ein

geeignetes Qualitätsmanagement-System

für Bio-Verarbeitung

im Betrieb aufbauen

und dauerhaft umsetzen.

Teilnehmer/innen

Die Zielgruppe für die

Ausbildung zum/zur Bio-

Experten/Bio-Expertin sind

die Eigentümer/innen,

Qualitätsmanager/innen und

Produktionsleiter/innen von

Verarbeitern konventioneller

Lebensmittel, die über eine

Bio-Schiene nachdenken,

aber auch jene, die bereits

Bio-Lebensmittelverarbeiter/

innen jeder Größenordnung

sind und die nach der

Ausbildung die Funktion

des/der „Bio-Beauftragten“

im Unternehmen übernehmen.

Ziel

Ziel ist es, die Zertifizierung

„zum Bio-Experten/zur

Bio Expertin“ zu erlangen.

Sie erhalten ein Zertifikat der

akkreditierten WIFI-Zertifizierungsstelle

„Bio-Experte/

Bio Expertin“ nach

EN 17024.

Inhalt

Modul 1: Grundzüge QM

für Lebensmittelverarbeiter/

innen

ß Ansatz und Entwicklung

des Qualitätsmanagements

ß Gestaltung und Umsetzung

eines QM-Systems

ß Aufbau der QM-Dokumentation

ß Werkzeuge und Teil-Anforderungen

Modul 2: Biologische

Lebensmittelverarbeitung –

Grundlagen

ß Grundsätzliches zum

Thema Bio

ß Gesetzliche Grundlagen

ß Bio-Landbau, Bio-Tierhaltung

(Trends und Entwicklung),

Richtlinien

ß Österreichische Bio-

Zahlen im EU-Vergleich

ß BIO-Verarbeitung

ß Bio-Kennzeichnung

ß Bio-Kontrolle

Modul 3: Biologische

Lebensmittelverarbeitung –

Aufbau

ß Trends und Entwicklung in

der österreichischen und

EU-weiten Bio-Produktion

ß Marktanteile Bioprodukte

ß Verhalten im

Beanstandungsfall

ß Bioprodukte im Handel

ß Vermarktungsgemeinschaften

und Verkauf von

Bio-Produkten

ß Diskussion und offene

Punkte

ß Vereinbarung der Themen

für die Projektarbeit

Modul 4: Zertifizierung

ß Projektarbeit

ß MC-Test

ß Präsentation der Projektarbeit

und Fachgespräch

Personenzertifikat

Bio-Experte/Bio-Expertin

Lehrgangsleitung

Dagmar Leitner

Beitrag: € 910,zzgl.

€ 325,- Prüfungsgebühr

Dauer: 44 Stunden

Termin

26.3. - 26.6.2010

Termine lt. Stundenplan

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 64708.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Weitere Infos anfordern

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess – KVP

Wege zur Einführung

Teilnehmer/innen

Fach- und Führungskräfte,

die in ihrem Bereich KVP

einführen und unterstützen

wollen.

Ziel

Der/die Teilnehmer/in kann

den KVP in seinem/ihrem

Unternehmen einführen und

im laufenden Geschäft

aufrechterhalten.

Inhalt

ß Warum KVP?

ß Ziele des KVP

ß Arten des KVP und

Abgrenzung zur

Gruppenarbeit

ß Voraussetzungen und

Rahmenbedingungen für

eine erfolgreiche Implementierung

des KVP

ß Inhalt des KVP

ß Praxisorientierte

Einführungs- und

Unterstützungsmethode

ß Instrumente für die

erfolgreiche Arbeit in den

KVP-Teams

ß Anwendungsübungen und

Beispiele aus der Praxis

Zertifikatsverlängerung

Diese Veranstaltung dient

auch als Auffrischungsmaßnahme

zur Verlängerung

Ihres Personenzertifikats.

Lt. Vorgabe des BMWA ist

ein kurzer Abschlusstest

(Multiple Choice) abzuhalten,

welcher im Anschluss

an den Refreshingkurs durchgeführt

wird. Die Verlängerungsgebühr

- je Zertifikat -

von € 68,- ist im Kursbeitrag

nicht enthalten.

Methodik

Vortrag, Gruppenarbeit,

Diskussion und Erfahrungsaustausch

Kursleitung

Andreas Pfitscher

Beitrag: € 350,-

Dauer: 20 Stunden

Termin

16. - 30.9.2009

Mi 17:30 - 21:30 Uhr

Sa 8:00 - 12:00 Uhr

Kursnummer: 64603.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

257

6

Technik

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation


6

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation

NEU

Info-Abend: CE-Produktkoordinator/in

(nach der EU-Maschinen-Richtlinie 2006/42/EG)

Sie erfahren alle wichtigen

Informationen zur EU- Richtlinie

und zur Maschinen-

Sicherheitsverordnung

(MSV 2010). Sie lernen alle

notwendigen gesetzlichen

Anforderungen kennen, um

Maschinen und Produkte

gemäß dieser Richtlinie und

der MSV 2010 zur Marktreife

zu bringen. Sie werden

als Verantwortlicher für den

gesetzeskonformen Entwicklungs-,

Produktions- und

Distributionsprozess im

Unternehmen tätig und

kennen alle Schritte, die für

die Anbringung des

CE–Konformitätszeichens

gesetzt werden müssen.

Betroffen sind grundsätzlich

alle Unternehmen, die CE-

kennzeichnungspflichtige

Maschinen und Produkte

herstellen und/oder in

Verkehr bringen. Für das

Unternehmen wird Rechtssicherheit

hinsichtlich Pro -

dukthaftung und Produktsicherheit

sowie eine Optimierung

der Dokumentationsprozesse

geschaffen.

Die Umsetzung erfolgt in

Österreich auf Basis der

Maschinensicherheitsverordnung

(MSV 2010) als nationale

Rechtsvorschrift. Diese

ist ab 29. Dezember 2009

anzuwenden.

Teilnehmer/innen

Technische Leiter/innen,

Geschäftsführer/innen,

258

Konstrukteur/innen und

Entwickler/innen, Technische

Redakteur/innen, Qualitäts-

und CE- Verantwortliche,

Sicherheitsfachkräfte,

Produktmanager/innen,

Projektleiter/innen, Personen

mit Interesse am Thema der

CE Kennzeichnung.

Ziel

Der Info-Abend gibt Ihnen

die Möglichkeit, mit den

Experten und Lehrgangsleitern

ihre Fragen und Erwartungen

in inhaltlicher und

organisatorischer Hinsicht

abzuklären. Sie erhalten

einen ersten Überblick zum

Thema und zur Zertifizierung

als Nachweis für ihre

Qualifikation und Kompetenzen.

Referent

Ing. Curt Schmidt

Beitrag: kostenlos

Dauer: 2 Stunden

Kostenloser Info-Abend

1.2.2010

Mo 18:00 - 20:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Anmeldung erforderlich!

Kursnummer: 64703.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Weitere Infos anfordern

NEU

Zertifi zierung CE-Produktkoordinator/in

(nach der EU-Maschinen-Richtlinie 2006/42/EG)

Die Maschinensicherheits-

Richtlinie 2006/42

verpflich tet alle EU-Staaten

ab Jänner 2010, nationale

Rechtsvorschriften zu

erlassen und anzuwenden.

Deswegen ist es für Unternehmen

wich tig, die gesetzlichen

Anforderungen zu

kennen, um Maschinen und

Produkte gemäß dieser

Richtlinie zur Marktreife zu

bringen.

Teilnehmer/innen

Technische Leiter/innen,

Geschäftsführer/innen,

Konstrukteur/innen und

Entwickler/innen, Technische

Redakteur/innen, Qualitäts-

und CE- Verantwortliche,

Sicherheitsfachkräfte,

Produktmanager/innen,

Projektleiter/innen, Personen

mit Interesse am Thema der

CE Kennzeichnung.

Ziel

Die Ausbildung zum/zur

CE-Produktkoordinator/in

befähigt Sie, den gesetzeskonformen

Entwicklungs-,

Produk tions- und Distributionsprozess

im Unternehmen

zu leiten. Als Verant wortliche/r

lernen Sie alle

Schritte, die für die Anbringung

des CE-Konformitätszeichens

gesetzt wer den,

kennen. Somit können Sie

Rechtssicherheit hinsicht lich

Produkthaftung und Produktsicherheit

schaffen und opti-

mieren den Dokumentationsprozess.

Methode

Die Qualifizierung erfolgt

nach dem WIFI-Konzept

des „Blended Learning“.

Dies bedeutet für Sie, dass

einzelne Module zur Gänze

oder teilweise im Selbststudium

abgewickelt werden.

Wir stellen Ihnen auf unserer

eLearningplattform

„Distance Learning System“

(DLS) die notwendigen

Unterlagen, für das Selbststudium

didaktisch aufbereitet,

zur Verfügung.

Der Vorteil für Sie ist, dass

Sie sich Wegzeiten und

-kosten ersparen und Ihr

Lerntempo individuell und

auf Ihre persönlichen

Bedürfnisse abgestimmt

selbst bestim -

men. Der Transfer in die

Praxis wird unterstützt durch

die im Rahmen der Zertifizierung

zu erstellende

Projektarbeit.

Inhalt

Modul 1:

Wissensmanagement

ß Grundlagen des

Wissensmanagements

ß Richtlinien- und

Normenrecherche

ß Zielgruppen-, Tätigkeits-

und Produkt- bzw.

Funktionsanalysen

ß Kommunikationstechniken

Modul 2: Grundlagen und

rechtliche Anforderungen

ß Rechtsgrundlagen

ß europäische

Sicherheitsphilosophie

ß Richtlinie Maschinen

2006/42/EG

ß Produkthaftungsgesetz

ß Produktsicherheit

ß Vertragsrecht und

Pflichtenhefte

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


ß Zulassungsvoraussetzungen

für Produkte und

Maschinen

ß Konformitätserklärung

ß CE-Kennzeichnung

Modul 3:

Projektmanagement

ß Grundlagen des

Projektmanagements

ß Zeitmanagement

ß Prüfstellen und

Überwachungsbehörden

ß Qualitätsmanagement

ß Ablauf der

CE-Kennzeichnung

ß Zulieferdokumentation

ß Prüfzertifikate

Modul 4: Technische

Dokumentation

ß Dokumentationsplanung

ß Risikoanalyse

ß Sicherheits- und

Warnhinweise

ß Instruktionspflicht

ß Strukturierung der internen

und externen technischen

Dokumentation

ß Dokumentation im

Produktlebenszyklus

ß Betriebsanleitung

Modul 5: Abschlussprüfung

und Zertifizierung

Die Abschlussprüfung

besteht aus einer theoretischen

(Multiple Choice Test

und Fachgespräch) und einer

praktischen Prüfung (Projektarbeit

und Präsentation).

Die Zertifizierung wird von

der akkreditierten WIFI

Zertifizierungsstelle nach

den Anforderungen der

EN/ISO/IEC 17024

durchgeführt.

Personenzertifikat

CE-Produktkoordinator/in

Lehrgangsleitung

Ing. Curt Schmidt

Geschäftsführer technics4users

GmbH, Leiter der

Regionalgruppe Österreich

der tekom e.V. - Gesellschaft

für technische Kommunikation

Dauer: 48 Stunden

Beitrag: € 750,-

zzgl. € 250,- Prüfungsgebühr

Termin

26.2. - 17.4.2010

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 64704.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Weitere Infos anfordern

Zertifi zierung Technische/r Redakteur/in

Lehrgang Technische Dokumentation

Technische Dokumentation

ist ein unverzichtbares Tool

in jedem technisch orientierten

Unternehmen - österreich-

und weltweit. Aus-

und Weiterbildung zum/zur

Technischen Redakteur/in ist

in einem professionellen

technischen Umfeld unerlässlich.

Sie sind Garant für

eine qualitativ hochwertige

und rechtskonforme

Produktinformation und

Ersatzteildokumentation.

Teilnehmer/innen

ß Leiter der technischen

Abteilungen und

CE-Verantwortliche

ß Entwickler/innen,

Konstrukteur/innen,

Technische Zeichner/innen

ß Technische

Übersetzer/innen

ß HTL-Absolvent/innen

ß AHS/BHS-Absolvent/innen

ß Fach- und

Werkmeister/innen

ß FH- und

TU-Absolvent/innen

ß Mitarbeiter/innen, die für

die Erstellung von Technischen

Dokumentationen

verantwortlich oder daran

beteiligt sind

Ziel

ß Zielgruppengerechte

Erstellung von Technischen

Dokumentationen über

Produkte, Anlagen,

Systeme (Hard- und

Software) und Ersatzteile

ß Anwendung der für die

Erstellung notwendigen

normativen und gesetzlichen

Vorgaben

ß Durchführung der Technischen

Dokumentation

von der Konzepterstellung,

Layoutgestaltung, Druckfreigabe

bis zur Fertigungsüberwachung,

Verteilung,

Lagerhaltung und

Gesamtplanung

ß Auswahl des geeigneten

Präsentationsmediums und

medienspezifische Gestaltung

der Dokumentation

(z.B. eLearning, CBT,

Bereitstellung der Daten

im Intranet und Internet)

Inhalt

1. Semester

ß Kommunikation, Rhetorik,

Gesprächstechniken,

Präsentieren

ß Juristische und normative

Anforderungen

ß Management -

Dokumentationsplanung

ß Recherche

ß Textproduktion -

Professionelles Deutsch

ß Terminologie-Management

ß Optische Gestaltung -

Layout

ß Strukturieren und

Standardisieren, XML

und Redaktionssysteme

2. Semester

ß Informationsentwicklung

ß Bildhafte Darstellung und

digitale Bildbearbeitung

ß Qualitätsmanagement in

der Technischen

Dokumentation

ß Unternehmensinterne und

-externe Technische

Dokumentation – Usability

Testing

ß Mehrsprachige Dokumentationserstellung

und

Lokalisierung

ß Online- und multimediale

Dokumentation

ß Fachspezifische EDV- und

Datenbanken-Kenntnisse

ß Produktion - Vervielfältigung

und Konfektionierung

ß Projektarbeit als Teil des

Zertifizierungsprogramms

„In dem Lehrgang Technische

Dokumentation bot

sich mir die Chance einer

umfangreichen Fortbildung.

Bei der Vermittlung der

Lehrinhalte und der Beleuchtung

aller Aspekte der Technischen

Dokumentation kam

der Praxisbezug nicht zu

Abschlussprüfung und

Zertifizierung

Einreichung der Projektarbeit

- Schriftliche Prüfung -

Präsentation der Projektarbeit

- Fachgespräch.

Die Zertifizierung wird von

der akkreditierten WIFI-

Zertifizierungsstelle nach

den Anforderungen der

EN ISO/IEC 17024 und dem

Zertifizierungsprogramm

„Technische/r Redakteur/in“

durchgeführt. Sie erhalten

bei erfolgreichem Abschluss

das international gültige

Personenzertifikat

„Technische/r Redakteur/in“

der Zertifizierungsstelle des

kurz. In meiner heutigen

Arbeit als selbstständiger

Technischer Redakteur kann

ich das Gelernte zu 100 %

anwenden.

Ich empfehle diese Ausbildung

allen Personen,

welche in ihrem Unternehmen

mit der verantwortungsvollen

Aufgabe der

Technischen Dokumentation

bedacht werden, ohne

das nötige Grundlagenwissen

für die Erstellung

von haftungssicheren

Anleitungen mitzubringen.“

Horst Seethaler

Geschäftsführer ReadAction,

Technische Dokumentation

259

6

Technik

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation


6

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation

WIFI der Wirtschaftskammer

Österreich, ausgestellt in

Kooperation mit tekom e.V.

Die tekom e.V. ist Europas

größter Fachverband für

Technische Kommunikation

und Dokumentation.

260

Personenzertifikat

Technische/r Redakteur/in

Lehrgangsleitung

Ing. Curt Schmidt

Beitrag: € 2.190,pro

Semester

zzgl. € 330,- Prüfungs gebühr

im 2. Semester

Dauer: 2 Semester

(352 Stunden)

Ort: WIFI Dornbirn

Termine

Kostenloser Info-Abend

18.6.2009

Do 18:00 - 20:00 Uhr

Anmeldung erforderlich

Kursnummer: 62531.01

Lehrgang

Start: 7.9.2009

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 62631.01

Infos bei

Sandra Blaser

T 05572/3894-453

Upgrade-Seminar für

Technische Redakteur/innen

Technische Dokumentation

ist ständigen Veränderungen

unterworfen. Neue gesetzliche

Richtlinien und Metho -

den machen es notwendig,

sich immer auf dem

Lau fenden zu halten.

Teilnehmer/innen

Technische Redakteur/innen;

Personen, die im Bereich der

Technischen Dokumentation

tätig sind

Ziel

Sie erwerben Wissen über

die aktuellen Trends in der

Technischen Dokumentation

und deren Bedeutung in der

Redaktionsarbeit.

Inhalt

ß Umsetzung von neuen

bzw. geänderten

EU-Richtlinien

ß Sicherheitshinweis -

ANSI Z535 oder ISO 3864

ß CE-Produktkoordinator/in

im Unternehmen -

Aufgaben und Organisation

gemäß

MRL 2006/42/EG

ß Redaktionsleitfaden -

Aufwand, Inhalt und

Nutzen

Zertifikatsverlängerung

Diese Veranstaltung dient

auch als Auffrischungsmaßnahme

zur Verlängerung

Ihres Personenzertifikats

„Technische/r Redakteur/in“

und „CE-Produktkoordinator/in“.

Lt. Vorgabe des

BMWA ist ein kurzer

Abschlusstest (Multiple

Choice) abzuhalten, welcher

im Anschluss an den

Refreshingkurs durchgeführt

wird. Die Verlängerungsgebühr

- je Zertifikat - von

€ 68,- ist im Kursbeitrag

nicht enthalten.

Trainer

Ing. Curt Schmidt

Geschäftsführer

technics4 users GmbH,

Leiter der Regionalgruppe

Österreich der tekom e.V. -

Gesellschaft für Technische

Kommunikation

Beitrag: € 380,-

Dauer: 16 Stunden

Termin

17. + 18.6.2010

Do + Fr 8:00 - 16:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 62733.01

Infos bei

Sandra Blaser

T 05572/3894-453

FMEA – Fehlermöglichkeits- und Einfl ussanalyse

Praxis-Seminar

Teilnehmer/innen

Fach- und Führungskräfte

mit planenden Tätigkeiten

aus allen Arbeitsbereichen,

insbesondere aus Entwicklung/Konstruktion,Arbeitsvorbereitung/Fertigungsplanung,

Produktion sowie aus

Vertrieb und Logistik/

Einkauf.

Ziel

Die FMEA stellt eine systematische

und nachvollziehbare

Zusammenfassung der

Gedankengänge bei der

Planung von Systemen,

Produkten und Prozessen

dar. Sie schließt die Analyse

von Aspekten ein, die auf

Grund von Erfahrungen zu

Schwachstellen führen

können. Der/die zuständige

„Planer/in“ (Entwickler/

innen, Konstrukteur/innen,

Fertigungsplaner/innen) führt

- zusammen mit einem situationsabhängiginterdisziplinär

zusammengesetzten

Team - die Analyse durch.

Durch die systematische

Dokumentation der Daten

entsteht eine Wissensbasis

für die rationelle und risikofreiere

Produkt- und Prozessplanung.

FMEA

ß wird in allen Branchen

angewendet, insbesondere

in der Automobilindustrie

ß überprüft kritische

Produkte und Prozesse

ß führt zur Verringerung von

Durchlauf- und Entwicklungszeiten

(Wissensbasis)

ß trägt zur Vermeidung von

Doppelarbeit und Wiederholungsfehlern

bei

ß unterstützt Gestaltung,

robustere Systeme,

Produkte und Prozesse

ß hilft Haftungsrisiken

vermindern

ß führt auch zur Verringerung

von Fehlleistungskosten

ß trägt zur Erstellung einer

Wissensbasis für kritische

Produkte und Prozesse bei

ß dient zur Erfüllung der

entsprechenden

Anforderungen aus

ISO 9001:2000, VDA,

QS 9000, ISO/TS 16949

ß unterstützt Forderungen

von ISO 14001 und EMAS

Inhalt

ß FMEA - eine Qualitätsmanagement-Methode:

Grundlagen, Zweck,

Normenbezug

ß FMEA-Arten, Verantwortlichkeiten,

Unterlagen

ß FMEA-Phasenplan,

Struktur, Funktions-/

Fehlfunktionsanalyse,

Risikobewertung, Verbesserungen,

Erfolgskontrolle

ß Checkpunkte zur

FMEA-Beurteilung

ß Organisatorische

Hinweise: Moderation,

Aufwand/Nutzen, Rechnerunterstützung,

Integration

in den Tagesablauf

Zertifikatsverlängerung

Diese Veranstaltung dient

auch als Auffrischungsmaßnahme

zur Verlängerung

Ihres Personenzertifikats.

Lt. Vorgabe des BMWA ist

ein kurzer Abschlusstest

(Multiple Choice) abzuhalten,

welcher im Anschluss

an den Refreshingkurs

durchgeführt wird.

Die Verlängerungsgebühr -

je Zertifikat - von € 68,- ist

im Kursbeitrag nicht

enthalten.

Methode

ß FMEA-Fallbeispiele

aus der Praxis der

Teilnehmer/innen

ß Das Seminar wird hauptsächlich

durch aktives

Lernen in Kleingruppen,

möglichst an Beispielen

aus dem eigenen Bereich,

gestaltet

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Mitzubringen

Damit sich die Übungen an

Produkten und Prozessen

aus dem Wissenskreis der

Teilnehmer/innen orientieren

können, sollen die Teilnehmer/innen

Beispiele in

Form von Zeichnungen,

Arbeitsplänen, Produktmuster

und/oder Teile und

deren Funktionsbeschreibungen

u. Ä. mitbringen.

Kursleitung

DI Betr.-Wirt

Manfred Schubert

Beitrag: € 590,-

Dauer: 2 Tage

Termin

13. + 14.11.2009

Fr + Sa 8:30 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 64608.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Montage und Service

Die Visitenkarte des Unternehmens

Die Montage und das

Service stellen ein wichtiges

Verbindungsglied zu den

Kund/innen dar. Deren gutes

Funktionieren hat für den

Unternehmenserfolg große

Bedeutung. Geschulte Mitarbeiter/innen

sind eines der

wichtigsten Werbepotentiale

Ihrer Firma.

Teilnehmer/innen

Monteur/innen, Servicemonteur/innen,

Montagepersonal

aller Berufsgruppen,

Montage-Disponent/innen,

im Montageprozess eingebundene

Mitarbeiter/innen

Ziel

Sie erlernen den positiven

Umgang mit Kund/innen,

Vorgesetzten, Mitarbeiter/

innen, um die Qualität Ihrer

Arbeit und des Firmenproduktes

zu steigern. Richtiges

Agieren in Stresssituationen,

bei Reklamationen und

Terminschwierigkeiten sind

das Um und Auf für ein

positives Bild der gesamten

Firma! Sie lernen den

Stellenwert und die hohe

Verantwortung den Kund/

innen und dem Unternehmen

gegenüber

erkennen. Förderung der

Bereitschaft zur konstruktiven

Mitarbeit im Team.

Motto: “Auch ich bin die

Firma!“

Inhalt

ß Verantwortung der

Monteur/innen gegenüber

- den Kund/innen

- dem eigenen

Unternehmen

- den Mitarbeiter/innen

- dem gesamten Umfeld

außerhalb des Unternehmens,

wie Baustellen,

Mitbewerber/innen,

Stammtisch, Freizeit,

Familie . . .

ß Bessere Beurteilung von

Situationen im Umgang

mit Reklamationen und

Informationen, Förderung

der Beweglichkeit bei

meinen Standpunkten

ß Die Monteur/innen als

Werbeträger/innen

ß Gesamtbild der Monteur/

innen durch ihr Auftreten

und ihre Kommunikation

in allen Belangen

ß Entscheiden aus der Sicht

des Unternehmens

Kursleitung

Harald Kratzer

Beitrag: € 390,-

Dauer: 20 Stunden

Termin

21. - 23.1.2010

Do 18:00 - 22:00 Uhr

Fr + Sa 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 64702.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Firmen Intern Training

Termin nach Absprache mit

Herrn Remo Hagspiel

T 05572/3894-447

Firmen Intern Training

Die Motivation der Mitarbeiter sowie die eigene Motivation

jedes Einzelnen ist ein wesentlicher Faktor für Erfolg

im Unternehmen. Um erfolgreich zu sein, bedarf es

ständiger Ziele, den entsprechenden Einsatz, und ganz

wichtig auch die notwendige Unterstützung der Mitarbeiter

bzw. der Unternehmensführung. Wer erfolgreich

ist, genießt Anerkennung und Zustimmung, gewinnt

„Unterstützer“ und schafft zufriedene Kunden.

Das WIFI Vorarlberg bietet die Möglichkeit, maßgeschneidert

auf Ihr Unternehmen, ein solches Seminar

zu organisieren, auf Wunsch auch kombiniert mit

Outdoor-Events nach Ihrem Geschmack, wie beispielsweise

Golf, Themenwanderung usw. Machen Sie sich

einen Überblick, sprechen Sie persönlich mit unserem

Trainer Harald Martin Kratzer und überzeugen Sie sich

von der erfolgreichen Umsetzung eines eigens für Sie

konzipierten Firmen Internen Trainings.

Wir sagen: „Wer Verständnis für Mitarbeiter und deren

Umfeld zeigt, wird auch deren Stärken erkennen und

somit starke Partner im Unternehmen gewinnen. Flexibilität

für Veränderungen, bewegliche Standpunkte, Bereitschaft

für Entwicklungen und Rücksicht für bestimmte

Situationen sind dafür die Voraussetzung.“

„Besonders wichtig ist der Faktor 4M – Man muss Menschen mögen!“

Harald Martin Kratzer

261

6

Technik

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation


6

Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation

Der erfolgreiche Lehrling

Um Erfolg erleben zu

können, ist eine ständige

persönliche Weiterentwicklung

unerlässlich. Wie motivierend

Erfolg sein kann,

erleben wir nicht nur im

Berufsleben, sondern auch

in unserem privaten Umfeld.

Um neue Herausforderungen

bewältigen zu

können, sind Mut, klare,

erreichbare Ziele sowie

Spielregeln und Strategien

erforderlich.

Besonders als Lehrling

sollten die Chancen für

Entwicklung und Förderung

zum Erreichen der eigenen

Ziele genutzt werden.

Festige dein Fundament, auf

dem du deine Zukunft

aufbauen willst!

Teilnehmer/innen

Lehrlinge aller Berufsgruppen

Ziel

Die Teilnehmer/innen lernen

den Stellenwert und die

Verantwortlichkeit aus

eigener Sicht und aus der

Sicht des Unternehmens

kennen. Der positive Auftritt

des Lehrlings im Berufsalltag,

in der Schule sowie

in seinem unmittelbaren

Umfeld fördert die berufliche

und persönliche

Entwicklung.

262

Inhalt

ß Entwicklung von unternehmerischem

Gedankengut

ß Einbindung des Lehrlings

in Unternehmensprozesse

ß Eigenmotivation: Mut und

Kraft für neue Aufgaben

und Anforderungen

ß Erfolgreiches Arbeiten im

Team, Kommunikation

ß Umgang mit Informationen

ß Lösungsorientiertes

Arbeiten

ß Eigener Erfolg und

Perspektiven im Unternehmen

sowie eigene

Entwicklungsmöglichkeiten

erkennen

Methode

Verpackt in Spiel, Spaß und

Spannung soll die Bereitschaft

für eine konstruktive

Mitarbeit im Unternehmen

gewonnen werden.

Kursleitung

Harald Kratzer

Beitrag: € 210,-

Dauer: 8 Stunden

Termin

20.11.2009

Fr 8:30 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 64609.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Arbeitnehmerschutz, Sicherheitstechnik

Sicherheitsvertrauensperson

Die SVP-Verordnung vom

1. Juli 1996 schreibt für

Sicherheitsvertrauenspersonen

eine verpflichtende

fachliche Ausbildung von

mindestens 24 Lehreinheiten

zu je 50 Minuten vor und

legt Mindestzahlen in

Abhängigkeit von der Arbeitnehmerzahl

je Betrieb fest:

11 bis 50: 1 SVP

51 bis 100: 2 SVP

101 bis 300: 3 SVP

301 bis 500: 4 SVP

501 bis 700: 5 SVP

701 bis 900: 6 SVP

Die Bestellung der SVP hat

auf die Dauer von vier

Jahren zu erfolgen und

bedarf der Zustimmung der

zuständigen Belegschaftsorgane.

Der/die Arbeitgeber/

in, Geschäftsführer/in darf

nicht die Sicherheitsvertrauensperson

sein.

Bei der Auswahl der Sicherheitsvertrauenspersonen

ist

auf eine angemessene

Vertretung der betrieblichen

Bereiche (z. B. Produktion

und Verwaltung) und der

regionalen Bereiche (z. B.

Filialen) sowie auf eine dem

Beschäftigtenstand entsprechende

Vertretung von

Frauen und Männern zu

achten.

Teilnehmer/innen

Arbeitnehmer/innen, die als

Sicherheitsvertrauenspersonen

in Betrieben oder auf

auswärtigen Arbeitsstellen

tätig sein sollen.

Ziel

Der/die Teilnehmer/in soll

das notwendige Wissen für

die praktische Tätigkeit als

SVP erwerben und durch

diesen Kurs die Grundbegriffe

der Sicherheitstechnik

kennen lernen. Die Sicherheitsvertrauenspersonunterstützt

den/die Arbeitgeber/in

bei der betrieblichen Unfallverhütung,

Einhaltung der

Arbeitnehmer/innenschutzvorschriften

und macht auf

mögliche Gefahren auf -

merksam. Sie informiert über

Schutzmaßnahmen und

motiviert zu unfallsicherem

Arbeitsverhalten.

Kursleitung

DI Bernd Doppler

Referenten

Mitarbeiter des Arbeitsinspektorates,

Mitarbeiter der AUVA und

Sicherheitsfachkräfte

Beitrag: € 320,-

Dauer: 24 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Industrie-, Dienstleistungs-

und Handwerksbetriebe

Termine Herbst 2009

9. - 11.9.2009

Mi - Fr 8:00 - 17:00 Uhr

Kursnummer: 61601.01

9. - 17.10.2009

Fr 8:00 - 17:00 Uhr

Sa 8:00 - 12:00 Uhr

Kursnummer: 61605.01

18. - 20.11.2009

Mi - Fr 8:00 - 17:00 Uhr

Kursnummer: 61612.01

Termine Frühjahr 2010

10. - 12.3.2010

Mi - Fr 8:00 - 17:00 Uhr

Kursnummer: 61711.01

16. - 18.6.2010

Mi - Fr 8:00 - 17:00 Uhr

Kursnummer: 61713.01

Bau- und Baunebengewerbe

Termin

13 - 15.1.2010

Mi - Fr 8:00 - 17:00 Uhr

Kursnummer: 61701.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Auffrischung für SVP – Teil 1

Bau- und Baunebengewerbe

Absturzsicherungen,

Gerüste, Lastentransport

Sicherheitsvertrauenspersonen

ist laufend die

Möglichkeit zu geben, dass

sie sich weiterbilden

können. Sowohl die Auffrischung

des einmal gelernten

Stoffes als auch Neuerungen

auf dem Gebiet der Sicherheit

am Bau helfen in jedem

Fall, Unfälle zu vermeiden.

Teilnehmer/innen

Arbeitnehmer/innen, die als

Sicherheitsvertrauenspersonen

in Baubetrieben oder

auf Baustellen arbeiten.

Ziel

Der/die Teilnehmer/in soll

das notwendige Wissen für

die praktische Tätigkeit als

SVP am Bau zur Wiederholung

kennen lernen.

Die Sicherheitsvertrauensperson

unterstützt den/die

Arbeitgeber/in bei der

betrieblichen Unfallverhütung,

Einhaltung der

Arbeitnehmer/innenschutzvorschriften

und macht auf

mögliche Gefahren auf -

merksam. Sie informiert über

Schutzmaßnahmen und

motiviert zu unfallsicherem

Arbeitsverhalten.

Inhalt

ß Bauarbeitenkoordination

ß Gerüste am Bau

ß Absturzsicherungen

ß Die Kooperation mit der

Sicherheitsfachkraft

ß Persönliche

Schutzaus rüstung

ß Sicherer Lastentransport

ß Technische Gase auf

Baustellen

ß Neue Rechtsbestimmungen

ß Verantwortung gegenüber

Mitarbeiter/innen

Kursleitung

DI Bernd Doppler

Referenten

DI Pecina Raimund,

Ing. Apostolos Konstantinou,

Günther Hafner,

Arbeitsinspektorat Bregenz

und externe Sicherheitsfachkräfte

Beitrag: € 210,-

Dauer: 8 Stunden

Termin

15.1.2010

Fr 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 61703.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Auffrischung für SVP – Teil 2

Bau- und Baunebengewerbe

Tiefbau, Arbeitsmittel,

Lastentransport

Sicherheitsvertrauenspersonen

ist laufend die

Mö glich keit zu geben, dass

sie sich weiterbilden können.

Sowohl die Auffrischung des

einmal gelernten Stoffes als

auch Neuerungen auf dem

Gebiet der Sicherheit am

Bau helfen in jedem Fall,

Unfälle zu vermeiden.

Teilnehmer/innen

Arbeitnehmer/innen, die als

Sicherheitsvertrauenspersonen

in Baubetrieben oder

auf Baustellen arbeiten.

Ziel

Der/die Teilnehmer/in soll

das notwendige Wissen für

die praktische Tätigkeit als

SVP am Bau zur Wiederholung

kennen lernen.

Die Sicherheitsvertrauensperson

unterstützt den/die

Arbeitgeber/in bei der

betrieblichen Unfallverhütung,

Einhaltung der

Arbeitnehmer/innenschutzvorschriften

und macht auf

mögliche Gefahren auf -

merksam. Sie informiert über

Schutzmaßnahmen und

motiviert zu unfallsicherem

Arbeitsverhalten.

Inhalt

ß Gruben, Gräben und

Künetten

ß Arbeitsmittel am Bau

ß Sichere Baustelleneinrichtung

ß Baumaschinen in der

Praxis

ß Persönliche

Schutzaus rüstung

ß Sicherer Lastentransport

ß Bauarbeitenkoordination

ß Neue Rechtsbestimmungen

ß Verantwortung gegenüber

Mitarbeiter/innen

Kursleitung

DI Bernd Doppler

Referenten

DI Pecina Raimund,

Ing. Apostolos Konstantinou,

Günther Hafner,

Arbeitsinspektorat Bregenz

und externe Sicherheitsfachkräfte

Beitrag: € 210,-

Dauer: 8 Stunden

Termin

5.2.2010

Fr 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 61704.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Sicherheitsvorschriften

und Unfallverhütung

Teilnehmer/innen

Polier/innen, Partieführer/

innen, Vorarbeiter/innen

Inhalt

ß Wesentliche Sicherheitsbestimmungen

im Hinblick

auf:

- Absturzsicherung

- Gerüste

- Erdarbeiten

- Baumaschinen

- Freileitungen u. dgl.

ß Rechtliche Verantwortung

auf der Baustelle

ß „Bauarbeitenkoordinationsgesetz“

und „Bau -

stellenevaluierung“ - ihre

Bedeutung für die

Aufsichtsperson und den

Anordnungsbefugten

(Polier/in) auf der Baustelle

ß Fallbeispiele

ß Videos

ß Diskussion

Kursleitung

DI Raimund Pecina

Beitrag: € 210,- (inkl.

Baumappe)

Dauer: 8 Stunden

Termin

9. + 10.12.2009

Mi + Do 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 61614.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Unternehmen brauchen

Mitarbeiter, die sowohl

fachkundig als auch sicherheitsbewusst

ihre Arbeit

leisten. Ausbildung in

Punkto Arbeitssicherheit

rechnet sich im Verhältnis

1:5 und kann nur als

Gewinn verbucht werden.

Meine bald 30-jährige

Lehrtätigkeit im WIFI zeigt

mir deutlich, wie das

„Gewusst Wie“ unserer

Kurse und Seminare in der

Arbeitswelt positive

Früchte trägt. Die Unfallzahlen

konnten halbiert

werden.

Nehmen wir diese erfreuliche

Entwicklung

weiterhin zum Anlass,

insbesondere junge

Menschen durch Bildung

in eine sichere Arbeitswelt

zu führen.

DI Bernd Doppler, Leiter des

Arbeitsinspektorates

Kursleiter im WIFI seit 1978

263

6

Technik

Arbeitnehmerschutz, Sicherheitstechnik


6

Arbeitnehmerschutz, Sicherheitstechnik

Fachausbildung von Fachkräften für die Arbeitssicherheit

Sicherheitsfachkraft

Die Aufgabe der Sicherheitstechnik

ist es, das Verhältnis

zwischen Mensch und

Arbeit derart zu gestalten,

dass durch präventive, technische

und organisatorische

Maßnahmen Schäden an

Leben und Gesundheit

verhindert werden. Die

Anforderungen an die

Sicherheitsfachkraft (nach

dem Arbeitnehmer/innenschutzgesetz)

haben sich in

den letzten Jahrzehnten

verändert und wesentlich

erweitert.

Teilnehmer/innen

Sicherheitsvertrauenspersonen,

Anwärter/innen zur

betriebsinternen Sicherheitsfachkraft,Brandschutztechniker/innen,

Sachverständige

der Gebietskörperschaften

bzw. der privaten Versicherungen,

Personen, die eine

freiberufliche Tätigkeit als

Sicherheitsfachkraft an -

streben bzw. die in der

Lehre und Ausbildung tätig

sein wollen.

Voraussetzungen

Werkmeister/in mit Praxis,

Meister/in, Absolventen und

Absolventinnen einer

höheren technischen Lehranstalt

oder Universität bzw.

gleiche Qualifikationen.

Bei Interessent/innen ohne

Matura oder obigen Voraussetzungen

bitten wir um tel.

Rücksprache mit dem Kurs-

264

leiter Herrn DI Doppler

(Arbeitsinspektorat Bregenz,

T 05574/78601).

Ziel

Praxisorientierte Vermittlung

des Wissensstandes auf dem

Gebiet der Sicherheitstechnik

mit dem SchwerpunktArbeitssicherheitstechnik,

wobei die in der

Verordnung zum Arbeitnehmer/innenschutzgesetz

geforderte Ausbildung fachlich

abgedeckt wird.

Inhalt

ß Einführung und Grundlagen

der Arbeitssicherheit

ß Rechtliche Grundlagen

ß Grundsätze der Organisation

und Methoden des

betrieblichen Arbeitnehmer/innenschutzes

ß Sicherheit von

Arbeits systemen

ß Ergonomie

ß Schadstoffe

ß Einbindung sicherheitstechnischer

Erkenntnisse

in die betrieblichen

Entscheidungen

ß Kosten-Nutzen-Analyse

ß Psychologische Grundlagen

des Arbeitnehmer/

innenschutzes

Prüfung und Zeugnis

Exklusiv beim WIFI

Methoden

ß Vorträge

ß Übungen

ß Workshops

ß Exkursionen

ß Diskussionen

Lehrgangsleitung

(gem. § 4 BGBI 277/95)

DI Bernd Doppler

Beitrag: € 3.290,-

Dauer: ca. 300 Stunden

davon praktische Übungen,

Exkursionen und externe

Veranstaltungen nach Verein -

barung (ca. 60 Stunden).

Ort: WIFI Dornbirn,

Praxis extern

Termin

13.1. - 3.7.2010

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 61702.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Vorbereitungskurs zur allgemeinen

Sprengbefugtenprüfung

Voraussetzungen

ß Vollendetes 21. Lebensjahr

ß Geistige und körperliche

Eignung

ß Verlässlichkeitsbescheinigung

von der örtlichen

Bezirkshauptmannschaft

Ziel

ß Teilnehmer/innen lernen

die fachlichen Voraussetzungen

kennen, welche

für allgemeine Sprengarbeiten

notwendig sind

ß Ablegung der Sprengbefugtenprüfung

Inhalt

ß Grundbegriffe über

explosionsgefährliche und

explosionsfähige Stoffe

und Zündmittel

ß Art und Verwendung der

Sprengstoffe und Zündmittel

sowie der Geräte

und Hilfsmittel für

Sprengarbeiten

ß Grundbegriffe der

Gesteinskunde

ß Sprengtechnik und

Sprengverfahren

ß Vorbereitung und

Durchführung von

Spreng arbeiten

ß Rechtsvorschriften und

Richtlinien über Geräte

und Hilfsmittel für

Sprengarbeiten

Abschlussprüfung

Exklusiv beim WIFI

Kursleitung

DI Bernd Doppler

DI Raimund Pecina

Beitrag: € 1.160,-

Dauer: 75 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn, Praxis

extern

Termin

28.10. - 21.11.2009

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 61610.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Ausbildung zum

Brandschutzwart

In diesem Seminar werden

die Grundlagen für die

praxisbezogene Durchführung

des Betriebs-brandschutzes

vermittelt. Dieses

Seminar gilt als Ausbildung

zum Brandschutzwart

gemäß der technischen

Richtlinie (TRVB 0 117).

Zusätzlich werden praktische

Löschübungen mittels

Löschtrainer durchgeführt.

Teilnehmer/innen

Personen aus Industrie,

Gewerbe, Dienstleistungsbetrieben

sowie öffentlichen

Stellen, welche diese Grundausbildung

nachweisen

müssen.

Inhalt

ß Grundlagen allgemeines

Brennen und Löschen inkl.

praktischer Löschübung

ß Eigenkontrolle brandgefährliche

Tätigkeiten

Abschlussprüfung

Exklusiv beim WIFI

Kursleitung

Ing. Wolfgang Huber

Beitrag: € 250,-

Dauer: 8 Stunden

Termin

25.9.2009

Fr 8.00 - 17.00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 61602.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Ausbildung zum/zur Brandschutzbeauftragten

inkl. Brandschutzwart

Grundausbildung

In diesem Seminar werden

die Grundlagen für die

praxisbezogene Durchführung

des Betriebsbrandschutzes

vermittelt. Dieses

Seminar gilt als Ausbildung

zum/zur Brandschutzbeauftragten

(inkl. Brandschutzwart)

gemäß der technischen

Richtlinie (TRVB 0 117).

Zusätzlich werden praktische

Löschübungen mittels

Löschtrainer durchgeführt.

Teilnehmer/innen

Personen aus Industrie,

Gewerbe, Dienstleistungsbetrieben

sowie öffentlichen

Stellen, welche diese Grundausbildung

nachweisen

müssen.

Inhalt

ß Brandlehre

ß Baulicher Brandschutz,

Baustoffe, Bauteile

ß Baulicher Brandschutz

Sonderbauteile

ß Brandgefahren bei

Heiß arbeiten

ß Technischer Brandschutz

ß Brennbare Flüssigkeiten

und Gase

ß Organisatorischer

Brandschutz

ß Erste und erweiterte

Löschhilfe

ß Brandmeldeanlagen

ß Brandschutzpläne

Abschlussprüfung

Exklusiv beim WIFI

Kursleitung

Ing. Wolfgang Huber

Ing. Michael Schmid

Beitrag: € 550,-

Dauer: 24 Stunden

Termin

5. - 21.10.2010

Mo + Mi 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Hohenems

Kursnummer: 61603.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Ausbildung zum Sprinklerwart

Dieser Kurs dient zum

Verstehen der Funktionen

der technischen Brandschutzeinrichtungen,

der

möglichen Fehlerquellen

und Störungsursachen und

zeigt alle relevanten Schritte

in der betriebsinternen Alarm -

organisation auf. Praxisnah

wird hier auf die Bedienung

und Handhabung eingegangen.

Teilnehmer/innen

Personen aus Industrie,

Gewerbe, Dienstleistungsbetrieben

sowie öffentlichen

Stellen, welche diese Grundausbildung

nachweisen

müssen.

Inhalt

ß Grundlagen & Arten

ß Pflichten des Betreibers

ß Aufbau

ß Aufgaben des Betreuers

ß Wirkungsweise Alarmierung

und Auslösung im

Brandfall

ß Aufrechterhaltung des

Schutzwertes

Kursleitung

Ing. Michael Schmid

Beitrag: € 250,-

Dauer: 8 Stunden

Termin

22.10.2009

Do 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 61609.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Vorbereitungskurs zur Kesselwärterprüfung

Theoretische Ausbildung

Dieser Kurs vermittelt den

lt. § 3 des Dampfkesselbetriebsgesetzes

BGBl.

212/1992 verordneten

Prüfungsstoff für den theoretischen

Teil der Kesselwärterprüfung.

Ein erfolgreicher

Abschluss dieses Kurses ist

unter anderem Voraussetzung

zur Erlangung des

Befähigungszeugnisses, um

selbstständig Dampfkessel

zu warten.

Voraussetzungen zur

Kesselwärterprüfung

ß Erfolgreicher Abschluss

des Kesselwärterkurses

(Theoretische Prüfung)

ß Mind. 2 Monate Praxis bis

50 MW Leistung, für

größere Kessel 4 Monate

unter Aufsicht eines

geprüften Kesselwärters

ß Praxis Alter: mind.18 Jahre

ß gute Deutschkenntnisse

ß Die eigentliche Dampfkesselwärterprüfung

erfolgt

vor Ort am Kessel und

besteht aus einem theoretischen

Teil und einer

praktischen Verwendungsprobe.

Kurs und Praxis

dürfen zum Zeitpunkt der

Prüfung nicht länger als

ein Jahr zurückliegen

Ziel

In diesem Kurs lernen Sie

den theoretischen Teil der

Bauarten, Bauteile und

Funktionen einer Kesselanlage,

Betrieb und Wartung

von Kesselanlagen, gesetzliche

Grundlagen und

Gefahrenverhütung kennen.

Inhalt

ß Maßeinheiten

ß Physikalische

Grundbegriffe

ß Messinstrumente

ß Brandschutz

ß Funktion

ß Bauteile und Bauarten

ß Regeleinrichtungen

ß Sicherheitseinrichtungen

ß Hilfseinrichtungen

ß Betrieb und Wartung

ß Gesetzliche Grundlagen

ß Brennstoffe und

Emissionen

ß Speisewasser

ß Überhitzer

ß Betrieb ohne ständige

Beaufsichtigung

Teilnahmebestätigung

über erfolgreichen

Abschluss

Kursleitung

DI Günther Scholz

Beitrag: € 690,-

Dauer: 40 Stunden

Termin

15. - 19.2.2010

Mo - Fr 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 61708.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

265

6

Technik

Arbeitnehmerschutz, Sicherheitstechnik


6

Arbeitnehmerschutz, Sicherheitstechnik

Ersthelfer/innen-Ausbildung

gemäß ASchG §26

Arbeitgeber/innen müssen

gemäß Arbeitnehmer/innenschutzgesetz

ASchG §26

und Arbeitsstättenverordnung

AStV §40 geeignete

Vorkehrungen treffen, damit

Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen

bei Verletzungen

oder plötzlichen

Erkrankungen erste Hilfe

geleistet werden kann. Ab

einer gleichzeitigen Beschäftigung

von mind. 5 Arbeitnehmern

und Arbeitnehmerinnen

muss eine entsprechende

Personenanzahl

gem. Arbeitsstättenverordnung

ausgebildet werden.

Die Ausbildung ist spätestens

nach 10 Jahren zu

wiederholen. In Abständen

von höchstens 5 Jahren sind

Übungen in erster Hilfe

abzuhalten.

Ziel

Praxisorientierte Vermittlung

der ERSTEN HILFE. Dieser

Kurs entspricht den aktuellsten

Lehrinhalten des

Österreichischen Roten

Kreuz.

Inhalt

ß Einführung

ß Rettungskette

ß Lebensrettende

Sofortmaßnahmen

(inkl. Laiendefibrillation)

ß Starke Blutungen

ß Schock,

Schockbekämpfung

266

ß Wunden, Verätzungen/

Verbrennungen, Erfrierungen/Unterkühlungen,

Quetschungen, Gelenksverletzungen,Knochenbrüche,Brustkorbverletzungen,Bauchverletzungen,

Vergiftungen

ß Verbandkasten

ß Unfallverhütung

Kursleitung

Mitarbeiter/innen des Österr.

Roten Kreuzes, Landesverband

Vorarlberg oder andere

Beitrag: € 110,-

Dauer: 16 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

13. - 22.10.2009

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

Kursnummer: 61607.01

Termin Frühjahr 2010

2. - 11.3.2010

Di + Do 18:00 - 22:00 Uhr

Kursnummer: 61710.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Die Tür – Einstiegskurs für Sicherheitspersonal

in Gastbetrieben und bei Veranstaltungen

Ein Trainingsangebot für

Sicherheitskräfte zur Optimierung

der Dienstleistung

Sicherheit und der Weg zu

einer geschulten Berufsidentität

(weg vom Rambo-

Image, hin zum/zur Krisenmanager/in

und zur moderat

und professionell auftretenden

Sicherheitskraft).

Mit diesem Kurs bietet sich

die Möglichkeit, Sicherheit

als qualitätskontrollierte und

ständig verbesserte Dienstleistung

anbieten zu können.

In einer Kombination von

angewandter Psychologie

und Praxiserfahrung werden

neue Wege der professionellen

Ausbildung von

Sicherheitskräften beschrit -

ten, die ihnen auch zu

einem besseren Image in der

Öffentlichkeit verhelfen.

Teilnehmer/innen

ß Mitarbeiter/innen von

Bewachungs- und

Sicherheitsunternehmen

ß Unternehmer/innen im

Gastgewerbe

ß Mitarbeiter/innen in Bars

und Diskotheken

ß Personen, die im Sicherheitsbereich

tätig werden

wollen*

* auf Verlangen muss zur

Anmeldung ein einwandfreies,

aktuelles Leumundszeugnis

vorgewiesen werden

Inhalt

ß Grundlagenschulung für

Türsteher/innen

ß Ausrüstung und technische

Hilfsmittel

ß Psychologie der

Eigen sicherung

ß Strategie und Taktik

ß Situationskontrolle

ß Selbstverteidigung

ß Rechtliches Basiswissen

ß Drogenproblematik

ß Jugend und Alkohol

Kursleitung

Heino Weiß

Mario Janisch

Norbert Gächter

Beitrag: € 390,-

Unternehmer/innen und

Mitarbeiter/innen des Gastgewerbes

erhalten vom

Veranstalter-Verband einen

Zuschuss von € 100,-

Dauer: 28 Stunden

Ort: WIFI Hohenems,

Praxis extern

Termin

12.10. - 7.11.2009

Termine lt. Stundenplan

Kursnummer: 61606.01

Infos bei

Andrea Braun

T 05572/3894-469

Schweiß- und Verbindungstechnik


Ausbildungswegweiser

Die schweißtechnische Ausbildung im WIFI dient der Heranbildung

von schweißtechnischem Personal, wie es in den

einschlägigen Normen bzw. Vorschriften gefordert wird.

Darüber hinaus gibt es Weiterbildungskurse und -vorträge.

Schweißerprüfung mit

international anerkanntem

WIFI-Zertifikat

Blech- oder Rohrschweißerprüfung

nach ÖNORM

EN 287-1 : 2006

EN IS0 9606-2 : 2004

Vorbereitungskurs zur

Ablegung der Blech- oder

Rohrschweißerprüfung

Fortbildungskurs

Grundausbildung

Einstieg ohne spezielle

Vorkenntnisse

Einstiegsprüfung

Einstiegsprüfung

Einstiegsprüfung

Kursleiter/

Schweißlehrer

WIFI-Schweißlehrer sind im

Bereich der Schweißtechnik

höchstqualifiziert. Sie

verfügen zumindest über

eine Schweißwerkmeisterausbildung

oder eine IWS-

Qualifikation und Schweißerprüfungen

in den jeweiligen

Schweißverfahren. Ihre

praktische Erfahrung bringen

sie aus ihrer Tätigkeit in

namhaften schweißtechnischen

Unternehmen mit.

Für ihre Tätigkeit in der

Erwachsenenbildung sind

sie didaktisch geschult und

bilden sich regelmäßig über

einschlägige Fachliteratur,

durch den Besuch von

Seminaren, Kursen sowie

Fachmessen und durch

einen intensiven Erfahrungsaustausch

fort.

Unser Schweißlehrerteam:

Peter Pryjmak

Elmar Bröll

Martin Vetter

Betriebsservice –

Firmeninterne

Schulungen

Bei Bedarf können, nach

Rücksprache, sämtliche

Kurse aus dem Bereich

Schweißtechnik als

betriebsinterne Mitarbeiterschulungen

durchgeführt

werden. Die individuelle

Ausbildung wird für Ihr

Unternehmen maßgeschneidert

- egal, ob Grund-,

Prüfungskurs oder

Schweißerzertifizierung - in

der WIFI-Schweißwerkstätte

oder in Ihrer Werkhalle zu

den für Sie optimalen

Terminen.

Infos bei

Peter Pryjmak

T 05572/3894-479

Die WIFI-Schweißwerkstätten

Die Ausbildung findet in den hervorragend ausgestatteten

Schweißwerkstätten statt. Allen Teilnehmern/innen steht ein

Arbeitsplatz zur Verfügung. Schweißmaschinen auf

dem letzten Stand der Technik, ergonomisch gestaltete

Arbeitsplätze, Einzelschweißplatzabsaugung und modernste

audio-visuelle Medienunterstützung bieten optimale Voraussetzungen

für Ihren Ausbildungserfolg.

Die Werkstätten verfügen über zentrale Gasversorgungssysteme

und alle erforderlichen Einrichtungen für den Werkstückzuschnitt,

die Schweißnahtvorbereitung und Geräte für

die zerstörungsfreie bzw. zerstörende Schweißnahtprüfung.

267

Schweiß- und Verbindungstechnik

6Technik


6

Schweiß- und Verbindungstechnik

NEU

Info-Abend für die Ausbildung zur Schweißaufsicht

Schweißfachingenieur/innen und Schweißwerkmeister/innen

Schweißen - Ein spezieller

Fertigungsprozess

Schweißen ist ein spezieller

Prozess, da sich das Endergebnis,

„die Schweißnaht“,

nicht immer allein durch

Prüfen vollständig oder wirtschaftlich

verifizieren lässt.

Dies bedeutet, dass es zur

Verwirklichung einer

einwandfreien und fehlerfreien

Schweißnaht normalerweise

einer ständigen

Überwachung und genauen

Verfolgung spezieller

Arbeitsabläufe während des

Fertigungsprozesses bedarf.

Diese verantwortungsvolle

Tätigkeit erfordert entsprechende

Kenntnisse und

Fertigkeiten auf dem Gebiet

der Schweißtechnik. Je

größere Anforderungen an

die Schweißverbindungen

gestellt werden, umso höher

ist die geforderte Qualifikation

des Schweißaufsichtspersonals.

Inhalt

Beim Info-Abend erfahren

Sie alle Details über die

Aufgaben der Schweißaufsicht,Zugangsvoraussetzungen,

Ausbildungsumfang,

Termine, Inhalte, Kosten,

Teilzahlungsmöglichkeiten,

Förderungsmöglichkeiten.

268

Referenten

Peter Pryjmak (WIFI,

Geschäftsbereichsleiter

Schweißtechnik)

DI Dr. techn. Klaus Wichart

(Schweißtechnische Zentralanstalt)

Beitrag: Die Teilnahme ist

kostenlos!

Termin

20.11.2009

Fr 18:00 - 22:00 Uhr

WIFI Dornbirn

(Anmeldung erforderlich!)

Kursnummer: 39617.01

Infos bei

Peter Pryjmak

T 05572/3894-479

NEU NEU

Reparaturschweißen an Gusskörpern

Die Beschaffung von

Maschinenersatzteilen ist oft

aus zeitlichen Gründen mit

wirtschaftlichen Gründen

verbunden. Bei Gewaltbrüchen,

die in der Industrie,

im Baugewerbe oder bei

Landmaschinen häufig

vorkommen, sind rasche,

wirtschaftliche Reparaturen

durch Schweißen oder Löten

unumgänglich.

Teilnehmer/innen

Reparatur- und Servicepersonal

Voraussetzungen

Autogen- und Elektrodenschweißkenntnisse

Inhalt

Reparaturschweißen an

Gusskörpern, theoretisches

und praktisches Wissen über

die Zusammenhänge von

Wärmeeinbringung -

Ausdehnung und Schrumpfung

sowie über die Geringhaltung

von Schweißspannungen,

eine Grundvoraussetzung

für einwandfreie

Reparaturen an Gusswerkstoffen.

Richtige Auswahl

der Schweißverfahren,

Warm-, Halbwarm- oder

Kaltschweißen, Zusatzwerkstoffe

sowie die Verbindung

von Gusswerkstoffen mit

angepassten Stahlteilen,

z. B. an Motor- und Getriebegehäusen

sowie die

WIG-Schweißung von

Aluminium-Gusswerkstoffen

sind weitere wichtige

Aspekte dieses Kurses.

Kursleiter

Anton Peticzka

Beitrag: € 520,-

Dauer: 30 Stunden

Termin

19. - 21.1.2010

Di - Do 7:45 - 16:45 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 39701.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

Flammrichten

Ziel

Neben den Verantwortlichen

für Fertigung und Instandsetzung

wendet sich das

Seminar besonders an

Betriebsleiter/innen, Meister/

innen, Vorarbeiter/innen,

Schweißer/innen, Schlosser/

innen und insbesondere an

die Praktiker/innen aus den

Bereichen Apparate-,

Behälter-, Maschinen-,

Metall- und Stahlbau, für die

Flammrichten ein unentbehrliches

Arbeitsverfahren

darstellt.

Inhalt

Das Seminar vermittelt

praktische und theoretische

Kenntnisse des Flammrichtens

mit den Schwerpunkten:

ß Grundlagen des

Flammrichtens

ß Werkstoffverhalten beim

Flammrichten

ß Autogengase/Herstellung

und Speicherung

ß Sicherheitstechnik

ß Praktische Übungen an

Schweißkonstruktionen

Kursleiter

Ing. Alfons Zanon

(Sachverständiger für

Schweißtechnik)

Peter Woischitzschläger

(Air Liquide Austria GmbH)

Beitrag: € 330,-

Dauer: 16 Stunden

Termin

23. + 24.9.2009

Mi + Do 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 39601.01

Infos bei

Peter Pryjmak

T 05572/3894-479

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


NEU

Schweißtechnische Verarbeitung von

CrNi-Stählen

Edelstahl Rostfrei ist ein in

den letzten Jahren zunehmend

gefragter Werkstoff.

Hinter den gebräuchlichen

Bezeichnungen wie V2A,

V4A, Nirosta oder INOX

steht eine Materialgruppe,

die neben hohen Anforderungen

an die Korrosionsbeständigkeit

auch hygienischen

und vor allem

op tischen Kriterien gerecht

wird. Um die unumstrittenen

Vorteile uneingeschränkt

nutzen zu können, sind die

Verarbeitungstechniken den

materialtypischen Besonderheiten

des Werkstoffs anzupassen.

Inhalt

ß Werkstoff und

Schweiß eigenschaften

ß Werkstoffauswahl in

Abhängigkeit des

Einsatzfalles

ß Auswahl Schweißverfahren

ß Schweißnahtvorbereitung

ß Auswahl von Schweißzusatzwerkstoffen

und

Schweißhilfsstoffen

ß Qualitative Schweißung -

Restsauerstoffmessung

ß Schweißverbindungen

zwischen CrNi-Stählen

und unlegierten Stählen

ß Oberflächenbehandlung/

Nachbehandlung

ß Korrosion und deren

Ursachen

ß Praktische Vorführungen

Referenten

Diverse Referenten

Beitrag: € 185,-

Dauer: 8 Stunden

Termin

15.1.2010

Fr 14:00 - 22:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 39723.01

Infos bei

Peter Pryjmak

T 05572/3894-479

Jugend-Schweiß-Masters 2010

Sie sind jung. Sie können

schweißen. So gewinnen

Sie damit:

Schweißen hat Zukunft,

denn die Nachfrage nach

qualifizierten Schweißer/

innen steigt ständig. Aber

nur mit der Bereitschaft, zu

den Besten zu zählen,

bleiben Sie auch weiterhin

konkurrenzfähig. Im

Rahmen Ihrer Lehre oder in

einem Schweißkurs haben

Sie Schweißen gelernt und

Erfahrungen gesammelt.

Stellen Sie Ihre Fähigkeiten

unter Beweis:

Dieser Wettbewerb wurde

von den WIFIs der Wirtschaftskammern

mit Unterstützung

österreichischer

Unternehmen und Institutionen

zur Förderung junger

Talente ins Leben gerufen.

In zwei Kategorien - je ein

Spezialisten- bzw. Kombinationsbewerb

pro Bundesland

- messen sich die besten

Schweißer/innen, die nach

dem 1.1.1987 geboren sind.

Und so funktioniert‘s:

ß Anmeldung mit

Anmeldekarte

ß Trainingsabend,

Vorausscheidung

Die 15 - 20 Besten für

den Landesbewerb

qualifizieren sich.

ß Landesbewerb

Je 1 Spezialisten-

bzw. Kombisieger

pro Bundesland.

Beitrag: € 55,-

Ort: WIFI Dornbirn

Termine

Mai - Juni 2010

Projektvorstellung

4.5.2010

Di 18:00 - 21:00 Uhr

(Anmeldung erforderlich!)

Kursnummer: 39725.01

Trainingsabend -

Spezialisten

18.5.2010

Di 18:00 - 21:00 Uhr

Trainingsabend -

Kombinierer

20.5.2010

Do 18:00 - 21:00 Uhr

Ausscheidung

26.5.2010

Mi 18:00 - 22:00 Uhr

LANDESBEWERBE

Spezialbewerb: 17.6.2010

Do 7:00 - 16:00 Uhr

Kursnummer: 39726.01

Kombibewerb: 18.6.2010

Fr 7:00 - 16:00 Uhr

Kursnummer: 39727.01

Siegerehrung: 18.6.2010

Fr 19:00 Uhr

BUNDESBEWERB

Oktober 2010

Infos bei

Peter Pryjmak

T 05572/3894-479

Allround-Schweißkurs

für Einsteiger/innen

Teilnehmer/innen

Ein Basiskurs für alle Berufsgruppen

ohne Vorkenntnisse.

Inhalt

Theorie:

Sie erfahren von jedem

einzelnen Schweißverfahren

dessen Einsatzgebiete,

Vor- und Nachteile, richtige

Handhabung und Sicherheitsvorschriften.

Praxis:

Einfache Übungen mit

den Schweißverfahren

Elektroden, Schutzgas MAG/

WIG und Autogen werden

geschweißt.

Kursleiter

Peter Pryjmak

Elmar Bröll

Beitrag: € 355,-

Dauer: 24 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

21.9. - 1.10.2009

Mo, Mi, Do

18:00 - 21:20 Uhr

Kursnummer: 39610.01

Termin Frühjahr 2010

11. - 21.1.2010

Mo, Mi, Do

18:00 - 21:20 Uhr

Kursnummer: 39702.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

269

6

Technik

Schweiß- und Verbindungstechnik


6

Schweiß- und Verbindungstechnik

Schweißen von Betonstählen

Diese Ausbildung qualifiziert

Sie für das Schweißen von

Betonstählen für tragende

und nichttragende Verbindungen

in dem von Ihnen

gewählten Schweißverfahren.

Die Ausbildung

orientiert sich an den von

Ihnen formulierten Anforderungen

und geht spezifisch

auf Ihre Bedürfnisse hin -

sichtlich der erforderlichen

Stoßarten und Stabdurchmesser

ein. Eine Abklärung

vor Ausbildungsbeginn ist

unbedingt erforderlich.

Teilnehmer/innen

Metallfacharbeiter/innen,

Schweißer/innen

Voraussetzungen

Mehrjährige Praxis oder

Besuch eines Fortbildungskurses

des jeweiligen

Schweißverfahrens,

Einstiegsprüfung.

Ziel

Ablegung der Betonstahlschweißerprüfung

Inhalt

Theorie:

Schweißverfahren MAG -

135, Schweißverfahren

E - 111, Bezeichnung der

Grundwerkstoffe und

Schweißzusatzwerkstoffe,

Schweißeignung der Betonstähle,

Sicherheit und

Unfallverhütung.

270

Praxis:

Praktische Übungen im

Hinblick auf die Erfordernisse

bei der Betonstahlschweißerprüfung,besonders

Stumpfstöße, T-Stöße

und Überlappstöße.

Kursleiter

Peter Pryjmak

Beitrag: € 630,-

Prüfungsgebühr:

MAG € 295,-

E € 295,-

Dauer: 40 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

23. - 27.11.2009

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Prüfung: 27.11.2009,

7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39618.01

Termin Frühjahr 2010

26. - 30.4.2010

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Prüfung: 30.4.2010,

7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39724.01

Infos bei

Peter Pryjmak

T 05572/3894-479

E-Lichtbogenhandschweißen I

Grundkurs

Inhalt

Theorie:

Unfallverhütung, Schweißverfahren,Schweißstromquellen,Schweißzusatzwerkstoffe

und deren richtige

Anwendung bei

verschiedenen Grundwerkstoffen,

thermisches Trennen

(Brennschneiden), Werkstoffe

- ihre Zusammensetzung

und Schweißbarkeit.

Praxis:

Zünden des Lichtbogens,

Raupen ziehen - Auftragsschweißungen

- Kehlnähte -

Ecknähte - Stumpfnähte -

Brennschneiden - Schwei -

ßen von Bewertungsstücken.

Kursleiter

Peter Pryjmak

Beitrag: € 640,-

Dauer: 60 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

28.9. - 7.10.2009

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39602.01

Termin Frühjahr 2010

3. - 11.5.2010

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39721.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

E-Lichtbogenhandschweißen II

Fortbildungskurs

Voraussetzungen

Besuch des Kurses Lichtbogenhandschweißen

I oder

mehrjährige Praxis im Elektrodenhandschweißen

Inhalt

Theorie:

Wiederholung der im

Grundkurs behandelten

Themen, Schweißnahtfehler

und deren Vermeidung,

Schweißnahtprüfverfahren,

Schrumpfungen und Spannungen,

Werkstoffe,

Schweißnahtdarstellung.

Praxis:

Schweißen von Verbindungen

in Zwangslagen mit

verschiedenen Schweißzusatzwerkstoffen,

Kehl-,

Eck- und V-Nähte von 3 bis

10 mm Materialdicke.

Kursleiter

Peter Pryjmak

Beitrag: € 640,-

Dauer: 60 Stunden

Ort: WIFI-Dornbirn

Termin Herbst 2009

8. - 16.10.2009

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39616.01

Termin Frühjahr 2010

17. - 26.5.2010

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39703.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


MAG-Schweißen I

Grundkurs

Inhalt

Theorie:

Unfallverhütung, Einteilung

der verschiedenen Schutzgasschweißverfahren,

Schweißstromquellen,

Schutzgase wie CO2 und

Mischgase, Lichtbogenarten

(Kurz-, Sprüh-, Lang- und

Impulslichtbogen), Schweißzusatzwerkstoffe

- Schweißeignung

von verschiedenen

Werkstoffen.

Praxis:

Einstellen der MAG-

Schweißanlagen, Raupen

ziehen, Schweißen von

I-Nähten, Kehlnähten und

Ecknähten an Blechen von

1 bis 12 mm Dicke in

verschiedenen Positionen,

Brennschneiden.

Kursleiter

Peter Pryjmak

Elmar Bröll

Beitrag: € 655,-

Dauer: 40 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termine Herbst 2009

19. - 23.10.2009

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39604.01

5. - 29.10.2009

Mo, Mi, Do

18:00 - 21:20 Uhr

Kursnummer: 39605.01

Termine Frühjahr 2010

22. - 26.2.2010

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39704.01

25.1. - 18.2.2010

Mo, Mi, Do

18:00 - 21:20 Uhr

Kursnummer: 39705.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

MAG-Schweißen II

Fortbildungskurs

Voraussetzungen

Besuch des Kurses MAG-I

oder mehrjährige Praxis im

MAG-Schweißen.

Inhalt

Theorie:

Wiederholung der im

Grundkurs behandelten

Themen, Schweißnahtfehler

und deren Vermeidung,

Schweißnahtprüfverfahren,

Arbeitstechniken beim

MAG-Schweißen, Störquellen

von MAG-Schweißanlagen,Schweißnahtvorbereitung.

Praxis:

Schweißen von Kehl- und

Ecknähten in Zwangslagen,

V-Naht an 5 und 12 mm

dicken Blechen mit Wurzeldurchschweißung

in den

Schweißpositionen waagrecht

und senkrecht. Als

Schweißzusatzwerkstoffe

kommen Massiv- und

Fülldrähte zum Einsatz.

Es werden laufend Bruchproben

durchgeführt, um

die einwandfreie Ausführung

der Schweißnaht zu kontrollieren.

Kursleiter

Peter Pryjmak

Elmar Bröll

Beitrag: € 655,-

Dauer: 40 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

9. - 13.11.2009

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39614.01

Termin Frühjahr 2010

1. - 5.3.2010

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39712.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

MIG-Löten von verzinkten und

beschichteten Werkstoffen

MIG-Löten ist eine Fügetechnik

für verzinkte und

beschichtete Bleche. Im

Hinblick auf immer öfter

anzuwendende Reparaturvorschriften

von Automobilherstellern

ist MIG-Löten ein

Fügeverfahren, das immer

mehr an Bedeutung gewinnt.

Neben dem Reparaturbereich

gibt es noch eine Vielzahl

von Anwendungen, die

für den Einsatz dieses

Verfahrens sprechen.

Teilnehmer/innen

KFZ-Techniker/innen,

Karosseriespengler/innen,

Metallfacharbeiter/innen

Inhalt

Theorie:

Grundlagen des MIG-Lötens;

Einsatzgebiet von beschichteten

Werkstoffen; Vorteile

von Kupferbasisdrähten;

Einflüsse der Schutzgase;

Anforderungen an die

Schweißstromquellen;

Sicherheit und Unfallverhütung.

Praxis:

Einweisungen am Schweißgerät;

Auswahl der richtigen

Schweißparameter; MIG-

Löten an verzinkten und

beschichteten Blechen;

Löten in verschiedenen

Schweißpositionen.

Hinweis: Alle Teilnehmer/

innen haben einen Arbeitsplatz/ein

Schweißgerät zum

Üben zur Verfügung.

Kursleiter

Peter Pryjmak

Elmar Bröll

Beitrag: € 163,-

Dauer: 8 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

10.12.2009

Do 7:45 - 16:45 Uhr

Kursnummer: 39613.01

Termin Frühjahr 2010

7.4.2010

Mi 7:45 - 16:45 Uhr

Kursnummer: 39706.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

271

6

Technik

Schweiß- und Verbindungstechnik


6

Schweiß- und Verbindungstechnik

Schweißen mit Fülldrähten

Voraussetzungen

MAG-Schweißkenntnisse

Ziel

Den Personen soll eine innovative

Weiterentwicklung

auf dem Gebiet der

Schweißtechnik angeboten

werden.

Teilnehmer/innen

Verantwortliche für die

Schweißtechnik, Meister/

innen, Vorarbeiter/innen,

Schweißer/innen, Schlosser/

innen und insbesondere

Praktiker/innen aus den

Bereichen Apparate-,

Behälter-, Kran-, Maschinen-,

Metall- und Stahlbau.

Inhalt

Theorie:

Herstellungsverfahren und

Arten der Fülldrähte,

Verbindungsschweißungen

mit Fülldrähten und deren

qualitative und wirtschaftliche

Kriterien, Vorteile

gegenüber Massivdrähten,

Anwendungen an un- und

hoch legierten Stählen.

Praxis:

Aktives Training mit un- und

hochlegierten Fülldrähten.

Schweißen an un- und

hochlegierten Stählen der

verschiedensten Nahtarten

und Schweißpositionen.

272

Kursleiter

Peter Pryjmak

Beitrag: € 230,-

Dauer: 16 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

19. + 20.11.2009

Do + Fr 7:45 - 16:45 Uhr

Kursnummer: 39615.01

Termin Frühjahr 2010

14. + 15.4.2010

Mi + Do 7:45 - 16:45 Uhr

Kursnummer: 39714.01

Infos bei

Peter Pryjmak

T 05572/3894-479

WIG-Schweißen I

Grundkurs

Das WIG/TIG (Wolfram-

Inert-Gas)-Schweißen unter

Schutzgaszufuhr von Argon

wird vor allem für das

Schweißen von Aluminium-

Werkstoffen und hochlegierten

Stählen angewendet.

Inhalt

Theorie:

Unfallverhütung, Anwendungsgebiete

des WIG-

Schweißens, Aufbau und

Bedienung von Schweißstromquellen,

Arbeitstechnik

beim WIG-Schweißen,

Werkstoffkunde, Plasmaschweißen.

Praxis:

Raupen ziehen, Schweißen

von Stumpf- und Kehlnähten

an un-, hochlegierten

Blechen und Rohren sowie

Aluminium in verschiedenen

Schweißpositionen, Auftragschweißen

von Werkzeugkanten

mit dem Plasmaschweißverfahren.

Kursleiter

Peter Pryjmak

Elmar Bröll

Beitrag: € 680,-

Dauer: 40 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termine Herbst 2009

2. - 6.11.2009

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39606.01

2. - 25.11.2009

Mo, Mi, Do

18:00 - 21:20 Uhr

Kursnummer: 39607.01

Termine Frühjahr 2010

1. - 5.2.2010

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39707.01

22.2. - 17.3.2010

Mo, Mi, Do

18:00 - 21:20 Uhr

Kursnummer: 39708.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

Gasschmelzschweißen für Installateur/innen

Teilnehmer/innen

Lehrlinge im 2. und 3. Lehrjahr

sowie Helfer/innen mit

keinen oder geringen

Schweißkenntnissen.

Inhalt

Theorie:

Unfallverhütung - Brandgefahren,

Schweißverfahren

(E-MIG-MAG-WIG), Links-

Rechtsschweißung, Herstellung

von Azetylen und

Sauerstoff, Bezeichnung von

Stahlflaschen, Druckminderer,Rückschlagsicherungen,

Schweißbrenner,

Schweißflamme, Herstellung

und Schweißbarkeit der

Stahlrohre, Schweißnahtfehler,

Löten von Kupfer

nach ÖNORM M7826,

Schweißerprüfungen für

den/die Installateur/in.

Praxis:

Links- und Rechtsschweißung

von Blechen und

Rohren in den verschiedensten

Schweißpositionen,

Hartlöten von Kupferwerkstoffen.

Kursleiter

Peter Pryjmak

Beitrag: € 545,-

Dauer: 40 Stunden

Termin

11. - 15.1.2010

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 39710.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


E-Lichtbogenhandschweißen –

A-Gasschmelzschweißen für Lehrlinge

Teilnehmer/innen

Lehrlinge aus der Metallbranche.

Inhalt

Theorie:

Unfallverhütung - Sicherheitsvorschriften;Schweißverfahren;Schweißzusatzwerkstoffe;

Grundwerkstoffe

- ihre Zusammensetzung

und Schweißbarkeit; Links-,

Rechtsschweißung; Herstellung

und Speicherung von

Azetylen und Sauerstoff;

Aufbau einer Autogenschweißanlage;

In- und

Außerbetriebnahme; Hartlöten.

Praxis:

„E“ Zünden des Lichtbogens;

Raupen ziehen; Schweißen

von Kehlnähten an Blechen

von 3 - 10 mm Dicke;

„A“ Einstellen der Schweißflamme;

Linksschweißen

von Blechen und Rohren;

Hartlöten.

Kursleiter

Peter Pryjmak

Beitrag: € 545,-

Dauer: 40 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

25.9. - 13.10.2009

Di 18:00 -21:20 Uhr

Fr 14:00 - 18:45 Uhr

Sa 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39609.01

Termin Frühjahr 2010

13.4. - 7.5.2010

Di 18:00 - 21:20 Uhr

Fr 14:00 - 18:45 Uhr

Sa 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39711.01

Infos bei

Peter Pryjmak

T 05572/3894-479

WIG/MAG-Schweißen für Lehrlinge

Teilnehmer/innen

Lehrlinge aus der Metallbranche.

Inhalt

Theorie:

Unfallverhütung, Schweißverfahren,Schweißzusatzwerkstoffe,

thermisches

Trennen (Brennschneiden),

Grundwerkstoffe - ihre

Zusammensetzung und

Schweißbarkeit.

Praxis:

Einstellen der Schweißanlagen,

Raupen ziehen,

Schweißen von I-Nähten,

Kehlnähten und Ecknähten

an Blechen von 1 - 12 mm

Dicke in verschiedenen

Positionen, Brennschneiden,

Grundwerkstoffe, unlegierter

Stahl, CrNi Stahl, Aluminium.

Kursleiter

Peter Pryjmak

Elmar Bröll

Beitrag: € 545,-

Dauer: 40 Stunden

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

16.10. - 3.11.2009

Di 18:00 - 21:20 Uhr

Fr 14:00 - 18:45 Uhr

Sa 7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39611.01

Termin Frühjahr 2010

7. - 29.4.2010

Mo, Mi, Do

18:00 - 21:20 Uhr

Kursnummer: 39709.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

Schweißerprüfungen für Firmen

Normprüfungen nach

ÖNORM EN 287-1 oder

ÖNORM EN ISO 9606-2

Die Schweißerprüfungen

können im WIFI oder direkt

im Betrieb auf den

gewohnten Schweißgeräten

der Mitarbeiter/innen abgelegt

werden. Wir unterstützen

Sie bei der Entscheidung,

welche Normprüfung

für Ihren Einsatz ideal ist.

Training und Prüfung

werden individuell auf Ihre

Bedürfnisse abgestimmt.

Nach bestandener Prüfung

erhalten Sie das Zertifi kat

der gewünschten Zertifi zierungsstelle

(WIFI oder TÜV).

Schweißverfahren

Elektrodenschweißen - 111

MIG Schweißen - 131

MAG Schweißen - 135

MAG Schweißen - 136

(Fülldraht)

WIG Schweißen - 141

Autogenschweißen - 311

Teilnehmer/innen

Einzelperson oder

Gruppentraining

(max. 10 Teilnehmer/innen)

Zertifikat

International anerkannt

Exklusiv beim WIFI

Kursleiter

Unsere Trainer sind exzellente

Praktiker mit viel Erfahrung

in der Durchführung

von Schweißerprüfungen.

Ort: In Ihrer Firma oder im

WIFI Dornbirn

Termine

Die Prüfungstermine werden

frei vereinbart. Je nach

Wunsch tagsüber, abends

oder am Wochenende

(Samstag).

Beitrag:

Angebote und Informationen

erhalten Sie von

Herrn Peter Pryjmak,

T 05572/3894-479

Prüfungsgebühren:

ß Stumpfnaht (BW) ein

Prüfstück € 235,-

ß Kehlnaht (FW) ein

Prüfstück € 120,-

ß Stumpfnaht und Kehlnaht

zwei Prüfstücke € 295,-

ß Stumpfnaht (BW) zwei

Prüfstücke € 326,-

ß Weitere Kombinationen

auf Anfrage

273

6

Technik

Schweiß- und Verbindungstechnik


6

Schweiß- und Verbindungstechnik

Schweißerprüfungen nach ÖNORM EN 287-1:2006 oder ÖNORM EN ISO 9606-2

Ihre Schweißerqualifikation

wird durch ein international

gültiges und anerkanntes

Zertifikat nach ÖNORM EN

287 oder ÖNORM EN ISO

9606-2 bestätigt.

274

Zertifikat

Schweißverfahren

Prüfung von Schweißern für

das Schmelzschweißen von

Stählen nach ÖNORM EN

287-1

Lichtbogenhandschweißen -

111

Metall-Lichtbogenschweißen

mit Fülldrahtelektrode - 114

Unterpulverschweißen - 12

Metall-Inertgasschweißen

(MIG) - 131

Metall-Aktivgasschweißen

(MAG) - 135

Metall-Aktivgasschweißen

mit Fülldrahtelektrode - 136

Wolfram-Inertgasschweißen

(WIG) - 141

Plasmaschweißen - 15

Gasschweißen mit Sauerstoff-Azetylen-Flamme

- 311

Prüfung von Schweißern für

das Schmelzschweißen von

Aluminium und dessen

Legierungen nach

ÖNORM EN ISO 9606-2

Metall-Inertgasschweißen

(MIG) - 131

Wolfram-Inertgasschweißen

(WIG) - 141

Plasmaschweißen - 15

Prüfungsablauf/

Schweißaufsicht

Die Prüfstücke sind vor dem

Schweißen mit den Kennzeichen

des Prüfers und des

Schweißers zu versehen.

Die Form und Maße der

geforderten Prüfstücke

richtet sich nach dem erforderlichen

Geltungsbereich.

Man unterscheidet prinzipiell

vier Verbindungsarten:

ß Stumpfnaht am Blech (BW)

ß Kehlnaht am Blech (FW)

ß Stumpfnaht am Rohr (BW)

ß Kehlnaht am Rohr (FW)

Prüfverfahren

Jede fertiggestellte Schweißnaht

wird vor einer weiteren

Behandlung einer Sichtprü-

fung unterzogen. Nach

erfolgreicher Sichtprüfung

werden noch zusätzliche

Prüfverfahren, wie z. B.

Durchstrahlungs-, Biege-,

Bruch- oder Farbeindringprüfungen

durchgeführt.

Fachkundliche Prüfung

Eine Fachkundeprüfung aus

den Bereichen Schweißeinrichtungen,Schweißprozesse,

Werkstoffe, Sicherheit

und Unfallverhütung ist für

Schweißer/innen, welche

die Prüfung in Österreich

ablegen, verpflichtend.

Gültigkeitsdauer

Die Schweißerprüfung bleibt

2 Jahre gültig, vorausgesetzt,

dass der/die Schweißer/in

regelmäßig mit Schweißarbeiten

im geltenden

Prüfbereich beschäftigt ist.

Eine Unterbrechung von

6 Monaten ist zulässig.

Prüfungsgebühren:

ß Stumpfnaht (BW)

ein Prüfstück € 235,ß

Kehlnaht (FW)

ein Prüfstück € 120,ß

Stumpfnaht und Kehlnaht

zwei Prüfstücke € 295,ß

Stumpfnaht (BW)

zwei Prüfstücke € 326,ß

Weitere Kombinationen

auf Anfrage

Infos bei

Peter Pryjmak

T 05572/3894-479

Wiederholungsprüfung der Schweißverfahren

111-131-135-136-141-311

Teilnehmer/innen

Schweißer/innen mit abgelaufenem

EN 287-1 oder

ÖNORM EN ISO 9606-2

Zertifikat oder solche, die

dieses erweitern wollen.

Ziel

Aufrechterhaltung der

Schweißzulassung im

abnahmepflichtigen Bereich.

Inhalt

Praktische Vorbereitung auf

eine Wiederholungs- oder

Erweiterungsprüfung an

normgerechten Prüfungsstücken.

Abnahme und

Auswertung unter Aufsicht

der akkreditierten Prüfstelle

TÜV Österreich.

Zertifikat

International anerkannt

Exklusiv beim WIFI

Kursleiter

Peter Pryjmak

Beitrag: € 70,- pro Halbtag/

Abend (4 Stunden)

Prüfungsgebühren:

ß Stumpfnaht (BW)

ein Prüfstück € 235,-

ß Kehlnaht (FW)

ein Prüfstück € 120,-

ß Stumpfnaht und Kehlnaht

zwei Prüfstücke € 295,-

ß Stumpfnaht (BW)

zwei Prüfstücke € 326,-

ß Weitere Kombinationen

auf Anfrage

Ort: WIFI Dornbirn

Termine

Übungs- und Prüftermine

nach Absprache mit

Herrn Peter Pryjmak,

T 05572/3894-479

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg


Hartlöterprüfung mit Zertifi zierung nach

ÖNORM EN 13133

Teilnehmer/innen

Installateur/innen, Solaranlagenbauer/innen,

Klima-

und Kältetechniker/innen

sowie Monteurinnen und

Monteure, die Lötverbindungen

für Verrohrungen

aus Kupferwerkstoffen für

technische Gase herstellen.

Voraussetzungen

Kenntnisse im Hartlöten von

Kupferwerkstoffen.

Inhalt

Theorie:

Grundlagen Löten, Auswahl

von Lote und Flussmittel,

konstruktive Ausführungen

von Lötverbindungen,

Fehlerquellen und deren

Vermeidung, Auswirkung auf

die Verbindung von Kupferrohren.

Praxis:

Praktische Übungen in der

Werkstätte, Unterweisung in

der fachgerechten Herstellung

von Lötverbindungen,

Lote und Flussmittel für die

Anwendungsbereiche,

Anfertigen eines Prüfstückes,

Dichtheits- und Werkstoffprüfung

durch den TÜV

Österreich. Bei positiver

Prüfung erhalten die Teilnehmer/innen

ein Zertifikat

nach ÖNORM EN 13133

der akkreditierten Personalzertifizierungsstelle

des

TÜV Österreich.

Kursleiter

Ing. Ernst Pichler

Beitrag: € 295,-

(inkl. Lehrunterlagen +

Prüfungsgebühr)

Dauer: 9 Stunden

Termin

8.4.2010

Do 8:00 - 17:00 Uhr

WIFI Dornbirn

Kursnummer: 39722.01

Infos bei

Peter Pryjmak

T 05572/3894-479

Vorbereitung Rohrschweißerprüfung im

Schweißverfahren Gasschmelzschweißen

Teilnehmer/innen

Installateur/innen sowie

Rohrschlosser/innen, die abnahmepflichtige

Rohrleitungen

schweißen. Für Personen am

Schweißwerkmeisterlehrgang

ist die Prüfung nach

ÖNORM EN 287 eine Voraussetzung,

um den Lehrgang

besuchen zu können.

Voraussetzungen

Eine mehrjährige Praxis mit

Kenntnissen im „Nach-

Rechts-Schweißen“ oder

ein Fortbildungskurs im

Gasschmelzschweißen,

Einstiegsprüfung.

Ziel

Prüfung nach ÖNORM

M7807 (Installateurrohrschweißerprüfung)

oder

nach ÖNORM EN 287.

Inhalt

Theorie:

Unfallverhütung, einschlägige

Sicherheitsvorschriften,

Bedienen der Schweißanlage,

Erkennen von Mängeln

an Schweißgeräten, Schweißflamme,

Herstellung von

Azetylen und Sauerstoff,

Schweißarten, Bezeichnung

von Stählen und Zusatzwerkstoffen,Werkstoffprüfung,

Gasversorgung.

Praxis:

Training des „Nach-Rechts-

Schweißens“ bei verschiedenen

Rohrdurchmessern.

Alle Schweißnähte sind in

Zwangslage auszuführen.

Es werden laufend Bruchproben

durchgeführt, um die

einwandfreie Ausführung der

Schweißnaht zu kontrollieren.

Zertifikat

International anerkannt

Exklusiv beim WIFI

Kursleiter

Peter Pryjmak

Beitrag: € 730,-

Prüfungsgebühren:

ß ÖNORM M7807 € 225,-

ß EN 287 € 326,-

Dauer: 65 Stunden

(inkl. Prüfung)

Ort: WIFI Dornbirn

Termine Frühjahr 2010

Tageskurs

25.1. - 3.2.2010

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Prüfung: 3.2.2010,

12:45 - 16:45 Uhr

Kursnummer: 39713.01

Abendkurs

18.1. - 5.2.2010

Mo - Do 18:00 - 21:20 Uhr

Fr 14:00 - 18:45 Uhr

Prüfung: 5.2.2010,

14:00 - 18:45 Uhr

Kursnummer: 39715.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

Vorbereitung Rohrschweißerprüfung im

Schweißverfahren WIG

Voraussetzungen

Besuch des Kurses WIG-I

oder mehrjährige Praxis im

WIG-Schweißen, Einstiegsprüfung.

Ziel

Prüfung nach ÖNORM

EN 287

Inhalt

Theorie:

Wiederholung der im

Grundkurs „WIG I“ behandelten

Themen, Schweißnahtfehler

und deren

Vermeidung beim WIG-

Schweißen, Wolframelektroden

und deren richtige

Anwendung, Schweißnahtprüfverfahren.

Praxis:

Optimierung der im Grundkurs

„WIG I“ erlernten

Schweißnähte in verschiedenen

Positionen. Übungen

im Hinblick auf die Erfordernisse

bei der Prüfung.

Zertifikat

International anerkannt

Exklusiv beim WIFI

Kursleiter

Peter Pryjmak

Beitrag: € 710,-

Prüfungsgebühren:

ß Stumpfnaht (BW)

ein Prüfstück € 235,-

ß Kehlnaht (FW)

ein Prüfstück € 120,-

ß Stumpfnaht und Kehlnaht

zwei Prüfstücke € 295,-

ß Stumpfnaht (BW)

zwei Prüfstücke € 326,-

ß Weitere Kombinationen

auf Anfrage

Dauer: 40 Stunden

(inkl. Prüfung)

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

30.11. - 4.12.2009

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Prüfung: 4.12.2009,

7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39612.01

Termin Frühjahr 2010

19. - 23.4.2010

Mo - Do 7:45 - 16:45 Uhr

Fr 7:45 - 11:45 Uhr

Prüfung: 23.4.2010,

7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39717.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

275

6

Technik

Schweiß- und Verbindungstechnik


6

Schweiß- und Verbindungstechnik

Vorbereitung Blechschweißerprüfung im Verfahren Schutzgasschweißen

oder Lichtbogenhandschweißen

Teilnehmer/innen

Schlosser/innen, Schweißer/

innen, die abnahmepflichtige

Konstruktionen

schweißen. Für Personen am

Schweißwerkmeisterlehrgang

ist eine dieser Prü -

fungen eine Voraussetzung,

um den Lehrgang besuchen

zu können.

Voraussetzungen

Mehrjährige Praxis oder

Besuch eines Fortbildungskurses

des jeweiligen

Schweißverfahrens,

Einstiegsprüfung.

Ziel

Prüfung nach ÖNORM

EN 287

Inhalt

Theorie:

Verhüten von Unfällen und

Brandfällen, Bedienen der

Schweißstromquellen,

Bezeichnung von Stählen

und Schweißzusatzwerkstoffen,

Einfluss von

Schweißparametern,

276

Schweißnahtfehler,

Schweißnahtvorbereitung,

Darstellung von Schweißnähten,

Werkstoffprüfung,

thermisches Trennen

(Brennschneiden).

Praxis:

Praktische Übungen im

Hinblick auf die Erfordernisse

bei der Blechschweißerprüfung,

besonders Stumpfstöße

und Kehlnähte, wobei

laufend Bruchproben durchgeführt

werden.

Zertifikat

International anerkannt

Exklusiv beim WIFI

Kursleiter

Peter Pryjmak

Beitrag: € 765,-

Prüfungsgebühren:

ß Stumpfnaht (BW)

ein Prüfstück € 235,-

ß Kehlnaht (FW)

ein Prüfstück € 120,-

ß Stumpfnaht und Kehlnaht

zwei Prüfstücke € 295,-

ß Stumpfnaht (BW)

zwei Prüfstücke € 326,-

ß Weitere Kombinationen

auf Anfrage

Dauer: 65 Stunden

(inkl. Prüfung)

Ort: WIFI Dornbirn

Termin Herbst 2009

13.11. - 15.12.2009

Di 18:00 - 21:20 Uhr

Fr 14:00 - 18:45 Uhr

Sa 7:45 - 11:45 Uhr

Prüfung: 15.12.2009,

18:00 - 21:20 Uhr

Kursnummer: 39608.01

Termin Frühjahr 2010

2. - 27.3.2010

Mo - Do 18:00 - 21:20 Uhr

Fr 14:00 - 18:45 Uhr

Sa 7:45 - 11:45 Uhr

Prüfung: 27.3.2010,

7:45 - 11:45 Uhr

Kursnummer: 39716.01

Infos bei

Caroline Bitschnau

T 05572/3894-495

Infos zu allen Förderungen, freien Plätzen und online-Buchung: www.wifi.at/vlbg

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine