01.03.2014 Aufrufe

PM Riedberg Westflügel - Frankfurt am Main

PM Riedberg Westflügel - Frankfurt am Main

PM Riedberg Westflügel - Frankfurt am Main

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Presse-Information<br />

<strong>Frankfurt</strong>-<strong>Riedberg</strong>, 16 .Mai 2013<br />

Der <strong>Riedberg</strong> <strong>Westflügel</strong> -<br />

neues nachhaltiges Wohnviertel für alle<br />

Der <strong>Riedberg</strong> <strong>Westflügel</strong> ist das siebte und letzte Quartier, das im Projekt <strong>Riedberg</strong> in<br />

die Realisierungsphase eintritt. In dem Quartier, das bislang den Arbeitstitel<br />

Niederurseler Hang hatte, sollen in den nächsten Jahren rund 1 400 Wohneinheiten für<br />

etwa 3 500 Menschen entstehen und d<strong>am</strong>it 600 Wohneinheiten mehr als ursprünglich<br />

geplant. Das Konzept beinhaltet sehr hohe Qualitätsstandards für Architektur,<br />

Städtebau, Wohnumfeld und nachhaltige Entwicklung. Es entsteht eine ausgewogene<br />

Mischung aus Miet- und Eigentumswohnungen, Reihen-, Doppel- und<br />

Einf<strong>am</strong>ilienhäusern.<br />

Bereits jetzt hat die Stadt verbindliche Zusagen von Investoren, dass für F<strong>am</strong>ilien mit<br />

niedrigem und mittlerem Einkommen 177 Wohneinheiten, die durch das sogenannte<br />

Mittelstandsprogr<strong>am</strong>m und durch das Progr<strong>am</strong>m für Sozialen Wohnungsbau gefördert<br />

werden, entstehen. Weitere Projekte sind hier noch in der Verhandlung mit weiteren<br />

Vorhabenträgern. So entsteht ein sozial ausgewogenes Quartier. Die Schaffung von<br />

bezahlbarem Wohnraum ist ein Anliegen der Stadt <strong>Frankfurt</strong>. „Mit unseren Progr<strong>am</strong>men<br />

für f<strong>am</strong>ilien- und seniorengerechtem Wohnraum haben wir hier ein sehr gutes<br />

Instrument, um Haushalte mit niedrigeren Einkommen mit Wohnraum zu versorgen“, so<br />

Bürgermeister Cunitz.<br />

Offizieller Start für den <strong>Riedberg</strong> <strong>Westflügel</strong> ist der Baubeginn der öffentlichen<br />

Erschließung <strong>am</strong> 23.5.2013. Das Quartier wird im Rahmen der Städtebaulichen<br />

Entwicklungsmaßnahme <strong>Riedberg</strong> realisiert, die Projektsteuerung erfolgt durch die HA<br />

Stadtentwicklungsgesellschaft im Auftrag der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong>. Durch den<br />

Anschluss an das Fernwärmenetz wird ein hohes Maß an energetischer und<br />

ökologischer Qualität erreicht, so dass die Gebäude mindestens 30 % unter der<br />

derzeitigen Energieeinsparverordnung bleiben. Zahlreiche Passivhausprojekte sorgen<br />

für eine sehr gute Energiebilanz des neuen Quartiers. Ein besonderes Highlight in<br />

ökologischer Hinsicht ist natürlich das Effizienshaus Plus, dass dort durch die<br />

Nassauische Heimstädte entstehen soll. „Ich freue mich ganz besonders, dass wir hier<br />

zeigen können, dass eine nachhaltige Stadtentwicklung und architektonische Qualität<br />

keine Gegensätze sind“, so Bürgermeister Olaf Cunitz.<br />

Seite 1 von 9


Die Ges<strong>am</strong>tfläche des Areals ist rund 47,82 Hektar groß, dies sind knapp 18% der<br />

Ges<strong>am</strong>tfläche <strong>Riedberg</strong>s. Für die Bebauung stehen 22,80 Hektar Nettobauland zur<br />

Verfügung. Knapp 26 % der Ges<strong>am</strong>tfläche (rund 12,34 Hektar) werden als öffentliche<br />

Grünflächen angelegt. Fünf Spielplätze entstehen in dem neuen Quartier, ferner vier<br />

Kindertagesstätten, die parallel zur Wohnbebauung errichtet werden. Eine Kita befindet<br />

sich bereits im Bau, ebenso die zweite <strong>Riedberg</strong>er Grundschule, die ebenfalls im<br />

Quartier liegt. Mit deren Bau wurde bereits im März 2012 begonnen, Fertigstellung ist<br />

für das Frühjahr 2014 geplant. Die Graf-von-Stauffenberg-Allee wird künftig an die<br />

Rosa-Luxemburg-Straße angeschlossen und bildet so eine der<br />

Haupterschließungsstraßen für den Stadtteil <strong>Riedberg</strong>. D<strong>am</strong>it ist eine sehr gute<br />

Erreichbarkeit mit dem PKW gewährleistet. Die U-Bahn-Station „Uni-C<strong>am</strong>pus<br />

<strong>Riedberg</strong>“, die von den Linien U 8 und U 9 angefahren wird, liegt in der Nähe an der<br />

<strong>Riedberg</strong>allee. Von dort erreicht man die <strong>Frankfurt</strong>er Hauptwache in 20 Minuten.<br />

Fünf Einzelensembles und ein harmonisches Ges<strong>am</strong>tensemble<br />

„Die Planung für den <strong>Riedberg</strong> <strong>Westflügel</strong> verfolgt einen sehr hohen gestalterischen<br />

Anspruch. In einem komplexen Planungsprozess wurde die Fachkompetenz von<br />

Architekten, Landschaftsplanern, Designern, den Fachleuten des Stadtplanungs<strong>am</strong>tes<br />

und der HA Stadtentwicklungsgesellschaft gebündelt und ein ästhetisches<br />

Ges<strong>am</strong>tkonzept erarbeitet“, äußerte sich Bürgermeister Olaf Cunitz,<br />

Planungsdezernent der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong>. „Das Ergebnis dieses<br />

Planungsprozesses ist ein harmonisches Ges<strong>am</strong>tensemble aus fünf Einzelensembles,<br />

die jeweils eine eigene Identität aufweisen.“ Für die Architektur und die Gestaltung des<br />

Wohnumfeldes wurden klare Vorgaben erarbeitet, die die konkrete Umsetzung des<br />

Ges<strong>am</strong>tkonzeptes gewährleisten. Die einzelnen Bauprojekte verbinden sich durch<br />

diese Vorgaben zu einer gestalterischen Einheit, die dennoch Raum für individuelle<br />

Gestaltung lässt. Innerhalb jedes Einzelensembles sind bestimmte Qualitäten, wie<br />

Vorgarten- und Farbgestaltung detailliert aufeinander abgestimmt sodass erkennbare<br />

Einzelquartiere entstehen. Die Ensemblewirkung wird durch eine übergreifende<br />

Farbgestaltung verstärkt, Farb- und Materialkonzept werden durch Mitwirkung eines<br />

erfahrenen Farbgestalters professionell entwickelt und begleitet. Die<br />

Fassadengestaltung prägen Akzente aus hochwertigen Materialien wie Klinker,<br />

Naturstein oder Holzpaneele. Diese Materialien geben dem neuen Quartier ein<br />

einheitliches Bild, verleihen den einzelnen Projekten jedoch auch einen individuellen<br />

Charakter und unterstützen die jeweilige Architektur. So werden im ges<strong>am</strong>ten Quartier<br />

die Stärken jedes Ensembles herausgearbeitet. „Es ist uns gelungen, im<br />

Entwicklungsprozess sehr detaillierte Gestaltungsvorgaben festzuschreiben und so<br />

nachhaltig hohe Qualitätsziele zu sichern“, fasst Friedhelm Flug, Geschäftsführer der<br />

Seite 2 von 9


HA Stadtentwicklungsgesellschaft mbH, zus<strong>am</strong>men. „Mit dem <strong>Riedberg</strong> <strong>Westflügel</strong><br />

entwickeln wir ein Quartier aus einem Guss mit außergewöhnlichen Qualitäten.<br />

Einheitliche Gestaltung und Ensemblewirkung auf der einen Seite und Raum für<br />

Individualität ergänzen einander in besonderer Weise.“<br />

Geschwungenes Wegenetz und Adresse<br />

Abweichend von der ursprünglichen Planung eines weitgehend orthogonalen<br />

Straßenverlaufes wurde ein neues, geschwungenes Straßen- und Wegenetz<br />

entwickelt. Werner Hackermeier, <strong>Riedberg</strong>-Projektleiter, erläutert hierzu: „Der<br />

Ausgangspunkt der Entwicklung sind organische und fließende Formen aus der Natur,<br />

geschwungenen Linien und Rundungen. Dies schafft eine erhöhte Erkennbarkeit der<br />

eigenen Adresse und erzeugt eine hohe Identifikation mit dem eigenen Wohnstandort.<br />

Zugleich dient diese Wegeführung der Geschwindigkeitsreduzierung des PKW-<br />

Verkehrs.“ Da die Zugangsbereiche zu den einzelnen Gebäuden entscheidend für die<br />

Ges<strong>am</strong>twirkung des öffentlichen Raumes, aber auch der einzelnen Wohnhäuser sind,<br />

sollen alle Eingänge und Vorgärten in hoher Qualität errichtet werden. Vordächer,<br />

Beleuchtung und Begrünung sollen einladend und freundlich wirken, eine massive<br />

Einfriedung der Grundstücke mit einer Sockelmauer, z. B. in Klinker, grenzt öffentliche<br />

und private Bereiche deutlich voneinander ab. Auch Klingel- und Briefkastenanlagen<br />

sind in die Einfriedung integriert. So ist der Schutz des privaten Bereichs gewährleistet,<br />

die Wohnqualität erhöht.<br />

Qualität in der Architektur<br />

„Die Planung für das neue Quartier orientiert sich an den Bedürfnissen der Menschen.<br />

Es geht uns letztlich darum, dass sich die Menschen hier nachhaltig wohlfühlen und<br />

gerne hier leben. Dies betrifft neben den Qualitäten für das Ges<strong>am</strong>tquartier auch die<br />

Qualität der Architektur“, so Werner Hackermeier. Diese Qualität entsteht durch<br />

Gestaltungsziele, aber auch durch eine freie Entwurfssprache, die für eine individuelle<br />

Architektur sorgt. Kleine Baufelder generieren eine Vielfalt an Entwürfen und<br />

individuellen Konzepten. Untermauert wird diese durch architektonische,<br />

identitätsstiftende Elemente mit Einflüssen aus dem „organic design“, die den<br />

geschwungenen Straßenraum widerspiegeln. Beispielsweise vermitteln auskragende<br />

Dächer ein Gefühl von Geborgenheit und stärken das architektonische Ges<strong>am</strong>tbild.<br />

Materialwechsel und das Ausbilden hochwertiger Sockelzonen differenzieren<br />

Architektur und Proportion. Architekturwettbewerbe mit n<strong>am</strong>haften Architekten sorgen<br />

für eine nachhaltige und hochqualitative Architektur. Nachhaltige Gestaltung spielt auch<br />

bei der Planung der Freiflächen eine wichtige Rolle. Hier ist die Schaffung hochwertiger<br />

Aufenthalts- und Freiraumqualitäten das übergeordnete Ziel. Alle Nebenanlagen<br />

Seite 3 von 9


werden gestalterisch dem Hauptgebäude angepasst. Das Ziel ist Nebenanlagen zu<br />

schaffen, die funktional sind und sich gleichzeitig harmonisch in die Architektur<br />

einfügen. So werden Müllabstellflächen nicht etwa im Vorgartenbereich angesiedelt,<br />

sondern dezent in das Hauptgebäude integriert oder als individuell gestaltete Einheit im<br />

hinteren Gartenbereich angelegt. Bei Mehrf<strong>am</strong>ilienhäusern ist zudem eine<br />

Unterbringung in der Tiefgarage denkbar, die über eine R<strong>am</strong>pe erschlossen wird.<br />

Integriertes Parken und öffentliche Grünflächen<br />

Ein wesentliches Leitkonzept im Quartier ist die Schaffung harmonischer Straßenbilder<br />

und das Freihalten der Vorgärten von parkenden Fahrzeugen. Jedem Haus werden<br />

zeitgemäß mindestens zwei in die Architektur integrierte, Stellplätze zugeordnet.<br />

Außerdem werden die Zufahrten zu den Tiefgaragen in die Gebäudehüllen integriert.<br />

Um diese Ansprüche zu gewährleisten sind ausschließlich individuelle, auf die<br />

Architektur angepasste Parksysteme zugelassen. Das übergeordnete Ziel, alle<br />

Stellplätze in die Architektur zu integrieren, wird durch eine Vielzahl an<br />

Lösungsansätzen erreicht. So erhalten nicht nur alle Mehrf<strong>am</strong>ilienhäuser, sondern auch<br />

Reihenhausquartiere – und d<strong>am</strong>it ca. 85 % aller Wohnungen – unterirdische Stellplätze<br />

wie Tiefgaragen oder Parkdecks. Darüber hinaus wird bei allen oberirdischen<br />

Parkkonzepten eine hochwertige Gestaltung und Integration in die Architektur<br />

umgesetzt.<br />

Die öffentlichen Grünflächen im Quartier stärken die Qualität der geschwungenen<br />

Straßenräume durch eine ebenfalls mäandrierende, fließende Formgebung. Ergänzt<br />

wird diese Formensprache durch eine entsprechend lebendige Freiflächengestaltung.<br />

Insges<strong>am</strong>t fünf Spielflächen für alle Altersgruppen sind teils in den Grünflächen, teils als<br />

separat ausgewiesene Spielplätze im ges<strong>am</strong>ten Areal verteilt geplant.<br />

Zur HA Stadtentwicklungsgesellschaft mbH:<br />

Die HA Stadtentwicklungsgesellschaft (HASEG) plant, entwickelt und realisiert<br />

städtebauliche Projekte. Sie verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Betreuung<br />

von städtebaulichen Vorhaben. Im Auftrag der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> führt die<br />

HASEG das Projektmanagement für die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme<br />

<strong>Frankfurt</strong>-<strong>Riedberg</strong> durch. Sie ist zuständig für Kosten- und Grundstücksmanagement,<br />

Vermarktung, Entwicklung und Bau sozialer Infrastruktureinrichtungen, der öffentlichen<br />

Grünflächen und der öffentlichen Erschließung.<br />

Seite 4 von 9


Zahlen – Daten – Fakten<br />

Projekt:<br />

Quartiersentwicklung <strong>Riedberg</strong> <strong>Westflügel</strong><br />

(ehemals: Niederurseler Hang)<br />

Standort:<br />

<strong>Frankfurt</strong>-<strong>Riedberg</strong><br />

Wohneinheiten: ca. 1 400<br />

Einwohner: ca. 3 500<br />

Bautypen:<br />

Mietwohnungen, Eigentumswohnungen, Reihenhäuser,<br />

Einf<strong>am</strong>ilienhäuser<br />

Soziale Infrastruktur: eine Grundschule<br />

vier Kindertagesstätten<br />

fünf Spielplätze<br />

Flächen (ca.): Ges<strong>am</strong>tfläche 47,82 ha<br />

Nettobauland<br />

22,80 ha<br />

Grünflächen<br />

12,34 ha<br />

Soziale Infrastruktur<br />

2,70 ha<br />

Straßen und Wege<br />

9,45 ha<br />

Energie:<br />

Fernwärme durch Müllheizkraftwerk<br />

Energiestandard mind. 30% unter jeweils gültiger EnEV,<br />

Passivhausprojekte, Energieeffizienzhaus Plus<br />

Bauträger:<br />

rund zehn beteiligte Bauträger<br />

Bautypen (ca.): Eigentumswohnungen 55 %<br />

Mietwohnungen 25 %<br />

Reihenhäuser 11 %<br />

Einf<strong>am</strong>ilienhäuser 6 %<br />

Doppelhäuser 3 %<br />

Baubeginn<br />

öffentliche Erschließung: Mai 2013<br />

Fertigstellung<br />

öffentliche Erschließung: 2015<br />

Fertigstellung Hochbau: nach Vertriebsverlauf ca. 2017<br />

Projektsteuerung: HA Stadtentwicklungsgesellschaft mbH im Auftrag<br />

der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Seite 5 von 9


Presse-Kontakt:<br />

Wilfried Körner<br />

HA Stadtentwicklungsgesellschaft mbH<br />

Pressesprecher<br />

Fon: +49 (0) 69 951187 – 18832<br />

Mobil: +49 (0) 175 57 65 110<br />

E-Mail: wilfried.koerner@ha-stadtentwicklung.de<br />

Wulfila Walter<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Dezernat Planen und Bauen<br />

Fon: +49 (0) 69 212-35024<br />

Mobil: +49 (0) 1607478508<br />

E-Mail: wulfila.walter@stadt-frankfurt.de<br />

Seite 6 von 9


<strong>Riedberg</strong> <strong>Westflügel</strong><br />

Übersicht Pressebilder<br />

<strong>Riedberg</strong> <strong>Westflügel</strong> - Städtebauliches Konzept<br />

Projekt „Bluenote“ Lechner Group GmbH<br />

Projekt Krieger und Schr<strong>am</strong>m GmbH & Co. KG<br />

Seite 7 von 9


Projekt GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen<br />

Projekt Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH<br />

Projekt Ballwanz Immobilien GmbH & Co. KG/ Christoph Mäckler<br />

Seite 8 von 9


Projekt „Jazz“ Lechner Group GmbH<br />

Projekt „Freestyle“ Lechner Group GmbH<br />

Seite 9 von 9

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!