Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.040

E_1928_Zeitung_Nr.040

16 ÄUTOMOBTL-REVUE —

16 ÄUTOMOBTL-REVUE — N» 40 m Auf o durch Von den Automobilisten bevorzugtes Hans. Autoboxen. Bes.: Gebr. Sprenger. Feinste Spezialitäten Gediegener Erfrischungs-Raum Grand Hotel Tfeltf m H7 Grand Hotel DUELLENHOF KHUH/LHOF ßAGAZ Erstes Hans am Platze. Thermalbäder im Hanse Vornehmstes Familienhotel Ia. Ranges in schönster Lage Po,« « f«>l 00 I lilonhonnon nin uiu j ip> im Kurpark. Auto-Qarage. Eig. Thermalbäder Im Hotel 0rarage.-i.el.i9 J.nlBnDerflBP, UIP„ Bllg], Ü.LuS. selbst. Tel. 28. L. LeefHer. Direktor. Groll — Tennis beim Bahnhof liegt schön, hat grossen Garten, Garage nnd ist bekannt für feine Küche und rassige "Weine. Telephon 5. F. Wälder, Mitgl. A. C. S. 1400 m • Tel, 24 Altbekanntes, gut bürgerliches Hotel-Kurhaus, neuzeitlich renoviert SchBner Speisesaal, sonnige Balkone und Terrasse, Renommierte KOche und Keller. Spezialität: Bachforellen. — Wundervolle Umgebung mit grossen Waldungen, grünen Alpen, lauschigen Seen; — Gross-Qarage. HöfL Empfehlung "Wwe. 33. Kurath. T; a & Gasthof z. Schlüssel Gute bürgerliche Küche Eigene Landweine. Tel. 38 GARAGE. Farn. Bernold. bek. I. gute KOche u. Keller, Garage, Tank J. Kamm, Küchenchef beim Bahnhof Komfortabel neu eingerichtetes Hans. Zimmer mit fliessendem Wasser. Selbstgeführte Küche. Reelle Landweine, Forellen, Garage, Benzintank. Tel. 1. Grosse Gartenwirtschaft. Mariahalden Idealer Ausuugspunkt. Das ganze Jahr offen. fei. 12. Hotel Bahnhof Bürgerliches Haas. Lebende Forellen. Beeile Weine. Tel. 29 Familie ä Porta, Mitgl.T.C.S. Erlenbachj. HOTELKREUZT Selbstgef. Küche. Dipl. Weine. Guter Parkplatz. — Garage Bestens empf. sich H. LOtSCRQ. Hotel Adler Neu renoviertes Hans. Renommierte Küche und Keller. "— Grosse GARAGE. Tel. 71 F. Glarner Küchenchef T.C.S. Hotel & Pension Sonnenberg, Zürich 7 A.C.S. Grosses Garten-Restaurant. Zürichs schönster Aussichtspunkt. Bevorzugtet Aufenthaltsort tür Automobilisten. Spezialitäten in Küche nnd Keller. Stets lebende Forellen. — Auto-Garagen mit Boxen. — Oel- und Benzin-Tank. — Pension von Fr. 12.— an. Das eanze Jahr offen. HARRY METER, Bes.. Mitglied des A. 0. 8. MEILEN HOTEL Bekannt gute Küche u. Keller Tel. 11 F. Pienninrer. Gut geführte Küche und Keller Autoplatz Tel. H. 9639 Exquisite Küche und Keller. Gesellschaftssäli. — Teleph. Sei. 3247 Grosse Autohaltestelle. Fr. Spring. Vorzügliche Küche - Keller. Tel. 2 Garage. P. BRÜESCH. Schifflände 28 — Vorzügliche Küche Feine Natui-Weine. Jules Leus uegeiariscfies Restaurant und Konditorei Sihlstr. 28 Tel. Uto 1867 Vornehmer Erfrischungsraum. Grosse Auto-Haltestelle. STADTHOF- POST HOTEL die Oslschweiz BAD RAGAZ DEft INTERNATIONALE FfiEMDENPLATZ DAS SEHft£MWBLENSW£ftT£ AUSFLUGSZIEL Bad Rogaz RAGAZ HOTEL LÄTTMflNN Ragas Hotel Rosengarten Wallenstadt GAMPERDON Mels GLARUS Konditorei Aebli bekannt durch die bewährten Glarnep-Pasteten Ä. C. S. T. C. S. XXotel Lö ROSS Fischkliche Hochzeiten Tea-Room Höngp-zuricn FLUNIS MÜHLEHORN am Walensee Gasthof Tellsplatte Weesen Schloss - Hotel Restaurant „GSTEIG" Regensdorf Sargans Schwanden Cafe-Conditorei Tobler Bequemer Halteplatz A. Rüsch-Wenk. Conditorei. Gasthof-Metzgerei WlbDENfflflHN Vorzügliche Küche nnd Keller. Schöne Gartenwirtschaft. Auto-Park Telephon 49 J. PETER. Zürich 1 Rest. Sihleck Horgen MHUKlamaiit „ ZÜRICH 1 Hotel-Rest. SEEHOF Zürich t ZÜRICH Stäia Ulinieniiur Selbstgeführte Küche. Reelle < Weine. Stets lebende Forellen. Teleph. 83 Mitgl. des Tonring Club. H. Giner. Gasthöfe loanende Aattlagutele and Forienamenttulta fttr AutomobüiiUn verlangen in iar8m eigenen Interesse sofort SpsiiaJottarttlür ein lOlotMi Ftid b*i der Administration dar AutoimMl-Renu; Zürich Hotel PFAUEN Vorzügliche Küche und Keller Grosser Billardsaal K. HERZOG. vis-ä-vis Hauptbahnhof. Hans IL Banges, renoviert 1927, 140 Betten. Fliessendes Wasser, Lifu, Centralheizung, 'Amtstelephon, Lichtsignal. - Grosses Cafe-Restaurant im HoteL Telephon Hotel: Selnan 97.90 Eestaurant: Selnau 97.93 ÄUOSßl In Südafrika werden heute bereits tausende von Meilen durch den Autobus zurückgelegt und man denkt nicht daran. Eisenbahnlinien als Nebenlinien anzulegen. Die Dame am Lenkrad. Neuerdings taucht nun der Plan auf, eine grosse Autolinie durch Afrika zu eröffnen, Zu diesem Kapitel schreibt Dr. A. von um so einen Landweg vom Kap der Guten Oertzen, unter besonderer Berücksichtigung Hoffnung nach London mit nur kurzen Unterbrechungen auf der Seestrecke Alexan- deutscher Verhältnisse, folgendes : In Berlin ist heute tausend Frauen gestattet, ihren Wagen selbst zu lenken! drien und über den Aermelkanal zu schaffen. Die «Damfe.am Volant» hat sich allmählich dem Strassenbild so vollständig assimiliert, dass ihr Anblick weder übermässiges macht, den schwarzen Erdteil mit* dem Schon zweimal wurde der Versuch ge- Erstaunen noch Missbilligung auslöst; im Gegenteil, sie findet immer mehr Gegenliebe, machte Kapitän Kelsey mit einem Argyle Automobil zu durchqueren. Die erste Fahrt und mancher Mann lässt sich heute gern von Automobil, kam aber nur bis in das Gebiet seiner schneidigen Frau «ins Geschäft» des Tanganyka-Gebiets. Hier wurde sein fahren ! : Begleiter von einem Löwen zerrissen und Jn dem Bewusstsein ihrer wohlfundierten Kelsey gab darauf sein Vorhaben auf und Daseinsberechtigung fassten einige besonders kehrte an den Ausgangspunkt seiner Fahrt tüchtige Sportlerinnen den Entschluss, sich zurück. Major Court-Treatt, der dann in selbständig zu machen und einen. Club zu zwei Crosleys-Wagen in Begleitung seiner gründen, in welchem nur sie allein zu bestimmen hatten! So entstand der D. D. A. C, der « Deutsche Damen-Automobil-Club », der am 18. Mai dieses Jahres seinen zweijährigen Geburtstag feiern kann! Die sieben mutigen Gründerinnen, die nach eingehenden Beratungen über Satzungen, Zwecke und Ziele feierlich das Gründungsprotokoir unterschrieben, haben sich in ihrem Optimismus über die Notwendigkeit dieses Clubs nicht getäuscht, ihr Glaube an das Gelingen hat sich bewährt! Aus den sieben Mitgliedern der Gründungszeit sind inzwischen 100 geworden. Der «Deutsche Damen-Automobil-Club» ist rein sportlich eingestellt; er hat sich hohe Ziele und Aufgaben gestellt: Pflege und Förderung des Damen-Automobilsports, Pflege kameradschaftlich-sportlichen Geistes, Vertretung der automobilistischen Interessen der Selbstfahrerin gegenüber den Behörden in rechtlichen und verkehrstechnischen Fragen, Ausbildung zur selbständigen Führung eines Automobils, sportliche Veranstaltungen, Beschaffung von Lizenzen, Erleichterung und Gewährung von Vergünstigungen im Reiseverkehr durch Triptyks, Verträge auf automobiltechnischem und -rechtlichem Gebiet, gemeinsame Autoausflüge, gesellschaftlichen Zusammenschluss. Ein Amazonenstaat von ganz sachlichmännlicher Einstellung zu den praktischen Dingen, beseelt von leidenschaftlichem Sportgeist, der, sich in der Beteiligung an den Ausschreibungen anderer Clubs- kundtut, bei denen die Matadorinnen am Steuer meistens glänzend abschnitten! Zuverlässigkeitsfahren, Geschieklichkeitsfahren, Balloniverfolgungen, Konkurrenzen, Turniere, Rennen und rege Teilnahme an den Ausschreibungen anderer Clubs haben dem D. D. A. C. im Laufe von zwei Jahren einen guten Ruf im Kreise der deutschen Autömobilclübs gesichert, ein Ruf, der schon im vorigen Jahre die «Dame am Steuer » zu einem Anschlüss an die Automobilclubs von Deutschland, unter Führung des A. V. D. gebracht hat! Jeden Mittwoch ist «Clubtag»; im Winter treffen sich die Damen in den behaglichen Räumen des Flugverbandshauses in Berlin, im Sommer auf der Terrasse des an der Havel reizend gelegenen Ghibhauses des Motorjagdclubs in dem kleinen Nest Gatow, das heute durch die Automatadorinnen ein berühmter Platz geworden ist. Die Sportladies versammeln sich hier zu Tee und geselligem Zusammensein, sie wollen sich untereinander kennen lernen, sie tauschen ihre Erfahrungen aus, sie führen ihre Wagen vor. Auch für Erholung in jeder Hinsicht ist gesorgt; in der Havel- stehen alle Freuden des Wassersports zur Verfügung, auf den weiten Rasenflächen des Clubgartens spielt man Boccia und Crocket, und wer mehr für die stillern Vergnügungen inkliniert, findet sich zum Bridge zusammen j mit einem Wort eine kollegiale, sportliche Angelegenheit unter Frauen, wie sie ; bisher in Deutschland noch nicht existiert hat! Bei den offiziellen Nachmittagen bleiben die Damen meist unter sich und Männer werden nur «geduldet», dürfen nur auf feierliche Einladung hin. erscheinen! Es gibt aber,auch Tage, an denen die Autlerinnen ihr strenges Sportdress ablegen und sich.in reizvolle Ballerscheinungen verwandeln;: ein kürzliches Fest,= vom Damenautomobilclub veranstaltet, hat den Beweis geliefert, dass dieser elegante Sport, der so viel Umsicht und Schneid erfordert, den Damen ein ganz besonderes «Cachet» von Schönheit und Grazie verleiht! Ein so elegantes Clubhaus wie die englischen Sportschwestern in London besitzt der D.-D. A. C. zwar noch nicht, aber bei der rapiden Entwicklung seiner Mitgliederschaft wird es nicht allzulange auf sich warten lassen.- ; ; Der Amazonenverband ist gegründet... und das misstrauische Lächeln, mit dem er bei seinem Entstehen begrüsst wurde, hat sich bereits; in ein anerkennendes yerwan- de t1 R.D. V. Autostrasesn in aller Welt. mutigen Gattin das Wagnis unternahm, gelang es, als Erster die Strecke Kapstadt- Kairo in achtzehn Monaten zu bewältigen. Die Schwierigkeiten, die einer solchen Fahrt entgegenstehen, sind recht erheblich- Besonders sind es die Sümpfe am Nil bei Nongalla. die gefürchtet sind. Engländer machen mit ihren Privatwagen dann und wann Vergnügungsfahrten von Nairobi aus nach Kapstadt, aber nach dem Norden hinauf traut sich keiner. Hier müssen die Verhältnisse erstmals genügend erforscht werden. Zwei Johannesburger Blätter, die «Rand Daily Mail» und die «Sunday Times» rüsten nun augenblicklich mit Unterstützung der Chrysler-Werke eine Rekognoszierungsfahrt nach dem Norden aus, um die Bedingungen für den Bau einer Autostrasse quer durch Afrika zu studieren. Der Rückfahrt gedenkt man eine Geschwindigkeitsfahrt von Norden nach Süden anzuschliessen. Der Lenker des Chrysler-Sedan-Wagens ist der-bekannte Rennfahrer G. S- Bouwer, der den Schnelligkeitsrekord für die Strecke Kapstadt Johannesburg besitzt. Er brauchte hierzu 22 Stunden 55 Minuten gegenüber vier Tagen, die der Motorfahrer sonst benötigt. Seine Begleiter werde der Schriftleiter Milne der genannten Zeitungen und ein Operateur der African Film Produktion sein. Zur Sicherung der Expedition lässt die Vacuum Oil Cy. an geeigneten Plätzen auf der Strecke Depots errichten. Ende April soll die Fahrt in Kapstadt angetreten werden und man hofft, dass, unterstützt,vom trockenen Wetter,.die Autofahrer Kairo bereits Mitte Mai erreichen werden- Von Aegypten wird der Wagen nach Brindisi verschifft, von wo es zu Lande etwa 1400 Meilen nach Calais gehen soll. Als Endziel der Fahrt ist London vorgesehen. Es folgt eine Reklamereise durch Europa und auf der Rückfahrt soll die erwähnte Schnelligkeitsprüfung stattfinden. n. c. Auf die offizielle Karte des Oesterreichischen Automobil-Club haben wir unsere Leser, die öfters Oesterreich bereisen, schon mehrfach hingewiesen. Kürzlich sind wieder einige neue Blätter, nämlich: 62 Kustein — 79 Glurns — 80 Innsbruck — 81 Bruneck erschienen. Die Karte ist bekanntlich im Massstab I : 200,000 gezeichnet, ein MaSsstab, der besonders auf den einheimischen Fahrer berechnet ist, der nicht nur den Hauptstrassenzügen nachgeht, sondern die Landschaft kreuz und quer nach allen Richtungen auskostet- Auch die vorerwähnten vier Blätter sind ein neuer Beweis für die sorgfältige und vortreffliche Ausführung. A Erstklassige Zimmereinrichtungen und Einzelmöbel beziehen Sie am vorteilhaftesten direkt durch die monsingen. E. UIYTTENBACH „Rebstock", Thalwil CnOTiaiitaton* Bachforellen U{lcbl01li01cll^ rassige, reine Schweizerweine Es empfiehlt sich Telephon 101 Karl Schneebeli. HSIlShOlllGht tflr die bessere Familie zirka 12 Sorten, nur das Beste von rein Eier und Naturbutter hergestellt. Makrönli, Waffeln, Haselnussbiskuits, Baslerleckerli usw., versend, in Büchsen von 2 kg gegen Nachnahme v. Fr. 10.— franko. Wer einmal bezogen, bestellt wieder! A. WIEDEMANN, Biskuitfabrik Horw bei Luzern.

AUlOMOßlL-RfiVUfi Touring-Antworten. T. A. 94. Ostschweiz. Ich empfehle folgende Route: Freiburg-Baden, von Baden über Otelfingen nach Regensburg. In Regensburg sehr schöner Aussichtspunkt. Dann auf Strassen zweiter Klasse bis Bülach. Weiter auf der Hauptstrasse nach Schaffe hausen. In Schaffhausen Munot und Kreuzgang besichtigen. Eintritt frei. Von Schaffhausen dem Rhein entlang bis Stein a. Rhein. Dort links über die Brücke ins Städtchen. Unter keinen Umständen vorbeifahren. (Hotel Rheinfels am Rhein, Hotel Sonne am Rathausplatz.) Reicht die Zeit, Abstecher nach der Burg Hohenklingen, Fahrzeit zehn Minuten, herrlicher Aussichtspunkt. Wirtschaft. Zurück über die Brücke. Dann links über Glarisegg (gut geführtes Hotel abseits der Strasse am See), Steckborn, dem See entlang (Vorsicht, unübersichtliche Bahnübergänge) bis Kreuzungen. Von Kreuzungen nach Sulgen, Bischofszeil und St. Gallen. Von St. Gallen über Speicher nach Trogen, Gais und Appenzell. Von Appenzell nach Urnäsch, dann nach Hemberg (prächtiger Aussichtspunkt) und Wattwil. Von Wattwil über den Ricken nach Rapperswil, über den Seedamm nach Pfäffikon und weiter über Biberbrücke nach Rothenturm, Sattel, Arth, Immensee und Luzern. Variante 1. Von Kreuzungen dem See entlang nach Romanshorn, Rorschach, Thal und Heiden. Von Heiden über Rehetobel nach Trogen (event. Abstecher nach St. Gallen). Von Trogen nach Appenzell und weiter wie oben. Variante 2. Bis Wattwil nach obigem Vorschlag und dann von Wattwil aufwärts durch das Toggenburg, so hinunter bis Grabs. (Oberhalb Grabs sehr schöne Aussicht.) Von Grabs nach Sargans und Ragaz. Von Ragaz zurück über Wallenstadt und den Kerenzerberg nach Näfels und Pfäffikon, dann weiter nach Erstvorschlag. Variante 3. Aufstieg von Arbon nach St. Gallen. Dann nach Heiden und weiter nach erstem Vor- Die Tour ist äusserst lohnend und in drei Tagen bequem zu erledigen. Als Haltepunkte empfehle ich Schaffhausen, Rapperswil, Steinen, Heiden, Sankt Gallen, Trogen, Appenzell, Hemberg, Rapperswil, Steinen, Arth, Küssnacht und Luzern. Ferner je nach Variante Unterwasser im Toggenburg, Wildhaus, Ragaz, Obstalden am Kerenzerberg C. K. in Seh. T. A. 95. Warschau. Eine Autofahrt von Zürich nach Warschau dürfte heute kein besonders grosses Wagnis mehr sein. Als empfehlenswerteste Route kommt von Zürich aus folgende in Frage: Zürich, Winterthur, Wil, St. Gallen, Rorschach, St Margarethen, Bregenz, Lindau, Wangen, Leutkirch, Memmingen; Mindelheim, Buchloe, Landsberg, Inning, Freiham, München, Freisig, Moosburg, Landshut, Essenbach, Straubing, Stallwang, Cham- Furth, Domazlice, Drazinov, Horsuv Tyn, Stankov, Stado, Pilsen, Kokycany, Myto, Zebrak, Beroun, Prag Brandys, Jung Bunzlau, Jicin, Dublice, N. Paka, Trutov, Libau, Landeshut, Waidenburg, Freiburg, Schweidnitz, Zobtene, Breslau, Hundsfeld, Oels, Gross Wartberg, Kempen; Wielun, Soloniki, Ztoczew, Lieradz, Zdunskawola, Task, Papjanice, Lodz; •Zgierz, Strykov*"Lovicz,"Socläcze*, Btonie, Warschau. Dio Totalkilometerzahl auf dieser Route beträgt 1830 km, daraus folgt, dass wenn man einigermassen gemütlich zu reisen gedenkt, man fünf Tage sich vornehmen soll; bei einem etwas beschleunigterem Tempo dürfte es möglich sein, am vierten Tage nach Abfahrt von Zürich, Warschau zu erreichen. Ch. I. in Z. T. A. 96. Genf—Nizza. Da Sie vor allem Wert auf gute Strassen legen, so sei Ihnen, da Sie in Annecy geschäftlich zu tun haben, die nachfolgende Route empfohlen: Genf, Annecy, Albens, Aix-les-Bains, Chambery, Grenoble, Voreppe, Moirans, Tullins, St-Marcellin, Romans, Valence, Montelimar, Bollene, Orange, Avignon, Orgens, Aix-en-Provence, Marseille, Aubagne, Toulon, Hyeres, St-Tropez, Frejus, Cannes, Nice, Menton, Ventimiglia, San Remo, Imperia, Savona, Genua, Golle della Scoffera, Ottone, Bobbio, Milano, und für die Rückkehr in die Schweiz sei Ihnen auch von Mailand aus die Strasse nach Como empfohlen, die, trotzdem sie nicht eine eigentliche Autostrasse ist, doch sehr gut ist und rasch nach Ghiasso und den Tessin hinauf führt. Durch den Gotthard Verlad des Motorrades, denn vor Juni wird der Pass wohl kaum für den Fahrverkehr geöffnet sein. N. 0. in Ch. T. A. 97. Savoyen—Wallis. Für die von Ihnen beabsichtigte Tour scheint uns die vorgeschlagene Route sehr günstig zu sein, die über folgende Punkte verläuft: Bern, Vevey, Villeneuve, Evian, Thonon, Taninges, Cluses, Sallanches, Albertville, Moutiers, Bourg, Morges, Aosta, Martigny, Sion, Visp, Zerr matt, Brigue, Münster, Grimsel, Meiringen, Interlaken. Diese Tour sollte in 4—5 Tagen in aller Ge- JUL. LACH MUND cäerkurstmsse2$ 3ll.7btt.8l.5f.