Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.074

E_1930_Zeitung_Nr.074

c ÄUTOMOBIL-REVUE

c ÄUTOMOBIL-REVUE 1930 - 74 Fliegende Automobilkontrollen. Ihre künftigen Aufgaben. Will man vom Verhältnis zwischen Auto und Polizei reden, so kommt man in Versuchung, zu beginnen : «Im Anfang war das Automobil» — und fortzufahren: « und gleich kam schon die Polizei». Erst ganz Autorität, mit voller Ausrüstung und Amtsgebärde, doch währte das nicht lange, denn die Aussichtslosigkeit dieses Auftretens wurde rasch Erkenntnis. Und so begann das Katz-und-Maus-Spielen und das Fallenstellen, das sich um so rascher einlebte und festigte, als es sich als lukrativ erwies. Gemeinden an grossen Durchfahrtsstrassen richteten aus finanziellen Gründen, oder weil ihre führenden Männer der Neuerung abhold waren, geheime Kontrollen ein, und der Bussenhagel, der über die Automobilisten niederging, füllte gar manche Kasse. Dagegen war er kaum geeignet, für die Anbahnung eines guten Verhältnisses zwischen der Landbevölkerung und den Automobilisten zu wirken. Ueber diese Kinderkrankheiten sind wir aber auch noch heute nicht ausnahmslos hinausgekommen. Nur sind die Kontrollen den Verhältnissen angepasst worden und werden von mobilen Mannschaften, heute da, morgen dort, ausgeübt. Nützlichkeit haben fliegende Automo- "bilkontrollen ohne Zweifel, sie sind die einfachste und virksamste Art, Kegelung und Ordnung in den Strassenverkehr zu bringen. Sie sollten aber nicht einzig und allein zu dem Zwecke errichtet und durchgeführt Averden, um dem Kanton einen schönen Batzen Bussengeld zuzuführen und aus dem Anteil des Anzeigers an der Busse die Hilfskasse des Polizeikorps aufzufüllen. Ist letzteres das treibende Element, so ist das ein Unfug, der um so schlimmer ist, als er von der Behörde ausgeübt wird. In diesem Zusammenhange kann wohl an den Genfer Automobilsalon erinnert werden. Bekanntlieh bringt der Salon den Genfern einen recht hübschen Verdienst, aber auch die Waadtländer bekommen von dem Segen einen Abglanz zu spüren, denn in Gasthöfen und Restaurants der Waadt bleibt noch mancher und manches hängen. Ist da weiter verwunderlich, wenn der Kanton Freiburg auch etwas davon begehrt? Nicht umsonst und Verkehrsregelung fährt ein Grossteil der Miteidgenossen auf der Eeise nach Genf durch sein Hoheitsgebiet. 1929 war eine Falle in Domdidier, einem der beiden Dörfer der freiburgischen Enklave zwischen den waadtländischen Städtchen Avenches und Payerne. Der Erfolg muss glänzend gewesen sein, eine halbe Elle hoch lagen die Bussenmandate auf der Präfektur von Estavayer aufgeschichtet. Rechnet man auf das Mandat einen Bussendurchschnitt von nur 10 Franken, so geht der Betrag in die Tausende von Franken — was offensichtlich der Zweck der Uebung war. Und dabei funktionierte die Falle nur, solange Schule war, in der freien Zeit stand die ganze Dorfjugend auf der Strasse versammelt und begrüsste mit lautem Freudengeheul jedes Auto, das sich auf der Strasse nahte. Verständige Automobilisten mussten über dem Gebaren der Jugend stutzig werden! Dass Verkehrsregelung nicht im Bussenfällen ihren Höhepunkt erreicht, das ist bei den Behörden schon erkannt worden. Andere Aufgaben wurden den Verkehrsorganen zugewiesen, als Geschwindigkeiten messen und Strafprotokolle schreiben. Einmal werden fliegende Kontrollen mit dr Nachprüfung der Ausweise der Fahrer beauftragt, ein andermal werden die Wagen selber kontrolliert: Beleuchtung, Signal Vorrichtung und Bremsen. Das sind verdienstvolle Aufgaben, wenn nicht die Bussenfällung Zweck der Kontrolle ist, wenn, wie in einer Reihe von Kantonen, die Automobilisten, deren Wagen nicht ganz in Ordnung ist oder den Vorschriften zuwiderläuft, angehalten werden, denselben nach Instandstellung zur Kontrolle bei den zuständigen Organen vorzuführen. Dieses Verfahren ist entschieden geeigneter, Ordnung in den Verkehr zu bringen als das Fallenstellen. Ist die bisherige Handhabung des Verkehrs auf der Sttasse ausschliesslich von der Voraussetzung ausgegangen, dass Motorfahrzeugführer Ueberwachung, Belehrung und Kontrolle allein von allen Strassenbenützern nötig haben, so liegt darin eine Einseitigkeit. Denn wer den Strassenverkehr unvoreingenommen beob^ achtet, muss sehen, dass es vor allem di§ Motorfahrzeuge sind, die sich auf der Strasse einer fast durchwegs guten Disziplin befleissen. Das liegt nicht nur darin, dass sie sich unter ständiger Kontrolle und der drohenden Busse gewiss fühlen, es hängt auch mit der Natur der Motorfahrzeuge zusammen, namentlich mit ihrer Geschwindigkeit. Ich möchte einmal meine Kollegen fragen, wie viele Bauernfuhrwerke auf gewissen Landstrassen sind ihnen begegnet, die auf der rechten Strassenseite fahren, wieviel Radfahrer, die ihr Rad nach Einbruch der Dunkelheit richtig beleuchtet haben? Wie viele Autofahrer sind ihnen dagegen begegnet, die konsequent auf der Mitte der Fahrbahn oder der linken Strassenseite fahren, wie viele fahren ohne Licht? Natürlich liegt den Polizeiorganen, wenigstens in den meisten Fällen, nicht viel daran, Fuhrleute zum Innehalten der rechten Strassenseite anzuhalten, wenn nicht eine allfällige Bussenverfügung als Lohn wirkt. Darüber müssen endlich die Verkehrsorgane hinauskommen. Hier winkt die künftige Aufgabe für fliegende Kontrollen: nicht Bussen, sondern Belehrung austeilen, den Verkehr in die Bahnen lenken, die seine reibungslose Abwicklung ermöglichen. Aber gerade das muss nicht bei denjenigen begonnen werden, die schon die Diszipliniertesten auf der Strasse sind, sondern bei denjenigen, die sich aus der Disziplinlosigkeit ein Reservatrecht machen. Ein Fussgänger, der meint, das Automobil soll einen Bogen um ihn herum beschreiben, der Jauchewagenführer, der der Meinung ist, das vorfahrenwollende Automobil habe es nicht eiliger als er, das sind Leute, die zur Ordnung gewiesen werden sollen, und zwar von der Polizei. Bussen braucht es deswegen auch für diese Sonderlinge nicht zu regnen! Wer viel reist, der wird übrigens auch die Beobachtung machen können, dass in den verschiedenen Landesgegenden die Disziplin recht verschieden ist. Dort aber, wo die Bauernfuhrwerke und die Fussgänger konsequent die rechte Strassenseite halten, gewöhnt sich sogar das Vieh daran; dort ist es für alle eine wirkliche Freude, die Strasse zu benützen. Der Gedanke ist nicht neu, in Deutschland werden bereits in verschiedenen Gegenden solche Verkehrskolonnen ausgeschickt zur Belehrung der Bevölkerung und der Strassenbenützer. Bg. , il-Pari mit Bewachung, zum Parkieren von Autos, Motoren und Velos, empfiehlt angelegentl. Alfred Grätzer, z. Gotthard, Einsiedeln. Auto und Hygiene Die automobile Schulzahnklinik in Deutschland. Das Behandlungszimmer. Endgültige Verweigerung der Führerbewfliigung wegen mangelnder Eignung. Ein Bewerber um die Automobilführerbewilligun& der in Zürich fünf Prüfungen nicht bestanden hatte, wurde deswegen, und ausserdem aui Grund eines psychotechnischen Gutachtens zu einer weitern Prüfung nicht mehr zugelassen. Die Verweigerung wurde damit begründet, der Bewerber eigne sich nicht als Automobilführer. Er gelangte, nachdem ein gegen die Verweigerung der Führerbewilligung eingereichter Rekurs durch die kantonalen Instanzen abgewiesen worden war, mit einer staatsrechtlichen Beschwerde an das Bundesgericht Der Rekurs wurde, soweit das Gericht Oberhaupt darauf eintrat, abgewiesen. Hüte dich vor einem trockenen Abreiben der Karosserie nach der Fahrt über staubige oder schmutzige Strassen, es sei denn, dass die Karosserie-mit Kunstleder überzogen ist. In allen andern Fällen ist eine Waschung mit Wasser. Modell 1930, wie neu, umständehalber abzugeben zu Fr. 14 000.— (Neupreis Fr. 23 500.—) gegen Kassa. Offerten unter Chiffre 1737 an die 8509 Automobil-Revue, Bureau Zürich. für Dichtungszwecke aller Art KEYS ER &Co.. ZÜRICH AUTO An Zahlung müsste neues Piano oder Flügel genommen werden. — Offerten m. Angabe der Marke, Alter und Preis unter Chiffre Z 1740 an die Automobil-Revue, Bureau Zürich. 7659 10 CV, 1927, 6 cyhndres, torpödo, 7 places, revision complete effectue. Offres sous chiffre G. 1248 ä la Revue Automobile, Geneve. DELAGE-ERSATZTEILE postw. ab eigen, gr. Lager. Mod. einger. Werkstatt. Erfahrenes Fachpersonal. H. Lanz, Rohrbach bei Huttwil. Tel. 2238. 8293 zu verkaufen: Kompl. Motor, Mod. 1924, Getriebe, 4/6-P1., wenig gefahren, Räder 710/90, Pn«us 710/90, Kardan Mod. B12, maschinell wie neu (fürSteuerungen, einzelne Teile jeder Art, elektr. Ausrüstungen etc. Diverse Motorteile Ford, Adler, 1930 gelöst), zum Spottpreis von Fr. 2400.— zu Chevrolet, Stoewer, Columbia Six, Mathis. verkaufen. — Würde sich Hans Müller, Citroen-Vertreter, Romanshorn. auch gut eignen für Lieferungswagen. — A. Lüthi, Telephon 159. 8982 Bischofszeil. Tel. 170. CAMION F. W. D. 4 tonnes, a vendre, revise et en bon etat de marche. Prix ä convenir. Offres ä Fonderie Boillat S. A., Reconvilier (Berne). 46671 'fabrik. (AUTERBACJiMÄMNäC 1 ! *••«•««»•»••••««••»»•••««•«»«»«««««>•««»«>«««»««»««»«»«««•«»«»»»««»»««»»•*»««.>»•••«••«««««•»««»««•» OCCASION! Zu verkaufen 8-Zylinder «PRESIDENT»

N» 74 — 1930 AUTOMOBIL-REVUE 11 1. Verdoppeln Sie die Arbeitsleistung während der schönen Tage mit Hilfe des Fordson »Traktors, der dies ohne Schwierig* keit zulässt. Es ist in der Tat für einen Fordson eine Spielerei, durch schlechtes Wetter verloren gegangene Zeit wieder einzuholen. Der neue Fordson, der 50% stärker ist als der frühere, stets abfahrbereit und leicht zu führen, ersetzt unter der Leitung eines ein* zigen Mannes mehrere Gespanne. 2. Mit ihm — dem Fordson — sieht der Landmann unbekümmert längere Zeiträume schlechten Wetters seine Arbeiten auf dem Felde unterbrechen, denn er weiss, dass mit seinem Fordson«Traktor die verlorene Zeit schnell wieder eingeholt wird. Der Fordson lässt aus jeder stillen Zeit Nutzen ziehen, denn er ist stets arbeitsbereit und stark genug, um gleichzeitig drei Für* chen aufzuschälen. So kann er in 10 Stunden 3 ha bearbeiten. Nichts aber kann Sie mehr von seiner Arbeitsleistung und seiner leicKten Behandlung überzeu* gen, als wenn Sie ihn an der Fords OIY Hergestellt in Cork (Irland) Was muss ich tun, um der durch ungünstige Witterung eingetretenen Verzögerung zu beaeanen? Arbeit sehen. Jeder Fordson »Händler ist bereit, Ihnen kostenlos und unverbindlich Gelegenheit dazu zu geben. Danach werden Sie Ihr Urteil bilden. Der neue Fordson weist 33 Verbesserungen auf, die alle dazu dienen, seine Leistungsfähigkeit zu erhöhen und seine Anwendungsfähigkeit zu ver« vielfachen. Nachstehend geben wir einige charakteristische Merkmale: 1) Hochspannungsmagnetzündung. Leich* tes Anspringen. 2) Erhöhte Zugkraft, genügend für die Ver« Wendung eines Dreischar«Pfluges. 3) Vollkommene Vergasung. Erhöhte Kom« pression. Geringer Brennstoffverbrauch. 4) Unvergleichlich starke Bauart 5) Billig in der Anschaffung und Unter« haltung. 6) Einfachheit in der Konstruktion und in der Behandlung. 7) Erstklassiger „Service" stets gesichert Auf Verlangen wird Ihnen der beschreibende Katalog vom nächsten Fordson »Händler kostenlos zugesandt" va * r " * Die einzig rationellen Werkzeuge für jede nur vorkommende Innengewinde- oder Ausbohrarbeit Eduard Jfanger. PrazisionsuierKzeuge. usier Supersport zu verkaufen 6 Zylinder, mit hochtourigem Sportmotor, Leichtmetallkolben, 15 Steuer-PS, 2 Zenith-Vergasern, Westinghouse-Vierradbremsen, Tourenzähler, Kilometerzähler, Uhr, 2 Scheinwerfer Bosch, Stadtlampen, Nebellicht, 4/5plätzige Karosserie, Lederpolsterung, als Limousine mit Ballonaufsatz oder als offener Wagen mit Verdeck und Seitenteilen verwendbar. Gute Pneus mit Nagelschutzeinlagen, je ein Paar Stahl- und Gummi-Schneeketten. Sehr schneller und zuverlässiger Touren- und Sportwagen, in mechanisch einwandfreiem Zustand, vor kurzem neu lackiert. Photos zu Diensten. — Auskunft und Besichtigung jederzeit in Garage Buess, Allschwilerstrasse 35, Basel. Preis Fr. 7500.—, inkl. Verkehrsbewilligung und Versicherungen. 46624 SERVICE RAPIDE DES Pli-CES DE RECHANGE Expedition sous24 heures Amilcar Latil Berliet Liberty Citroen Mathis De Dion Peugeot Delage Renault Donnet Tal bot Fiat Unio Hotchkiss Voisin Prix def/ant toute coneurrence. Leo oommandes reouea le matin sont eiptdiie» le soir möme. G. 0. NEUWIRTH, PARIS 17e 157, Boulevard Perelre FORDSON*HÄNDLER IN ALLEN GRÖSSEREN ORTEN DER SCHWEIZ niass@r nie Gebr. Grell, Rheinfelden Spezlalwerkstätte tur Automobfl-Zannräder Telephon 99 Automobiles-Occasions CHEVROLET, 1928, 4 portes, cond. int., Fr. 2900.— STUDEBAKER PRESIDENT, etat de neuf, conduite int., 6-7 places, Fr. 11800.— MATH IS, torpedo, 2 pl., Fr. 600.— CHEVROLET, 1927, cond. int., 4 portes, Fr. 1800.— CHASSIS SPA, 14 CV, Fr. 900 — FIAT 505, Car alpin, 12 pl., Fr. 2500. LA SALLE, cond. int., 6 places, avec ciel ouvert, Fr. 12900. BUICK, torpedo, 5 places, Fr. 3600.— Etablissements Ch. Ramuz S. A. 2—4, Av. d'Echallens Lausanne Telephone 27.444 (ateliers 27.447). OTCHKIS* 9uio-FachschuleKKZtirich Nacüt.v. Werner Huber. Gegr. 1911. Tel. Hottingen 5325 Weitestes SpeztaJlnstltnt für Herren- and Uerulslahrer. Unterricht zu eder Tageszelt mit modernen, offenen und Beschlossenen europäischen UTK* amerikanischen Waffen. Wer einen Wagen sucht oder einen solchen an« zubieten hat, konsultiert In erster Linie die „Auto* mobil-Revue" Wenn Sie also Ihren Wagen verkaufen oder sich einen Occasionswagen anschaffen wollen. dann fallen Sie nachstehenden Coupon aus und senden ihn uns ein. Hier abtrennen 1 An die Administration der „Automobil-Revue". Bern Nehmen Sie nachstehenden Text ein-, zwei-, dreimal (Nichtzutreffendes bitte streichen) in Ihrem Blatte auf. Betrag folgt anbei • per Postcheck 111/414 • ist per Nachnahme zu erheben (Nichtzutreffendes bitte streichen). Hydraulische Automobil heber für Autogaragen. Aktiengesellschaft der Eisen-'& Stahlwerke vormals Georg Fischer SCHAFFHAUSEN (SCHWEIZ) Erhältlich in Garagen ßaumwoll Industrie A.G., Dietikon (Zeh.) (Ort und Datum) (Adresse)