Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.038

E_1934_Zeitung_Nr.038

12 .AUTOMOBIL-REVUE

12 .AUTOMOBIL-REVUE 1934 - N» 38 ist so angenehm für den geschlossenen Wagen. EIN ROLLDACH DAS TETTO -ROLLDACH MÜLLER & MARTI BERN ist billig, garantiert lautlos u. wasserdicht. Eigerplatz 13 Tel. 28.299 bauen TETTO schnell und zuverlässig ein. DELAGE modele 1932, conduite interieure, 7 places, 1.7 GV, roule 18 000 km., prix de neuf fr. 17 500.—, ä ceder faute d'emploi au prix de fr. 7500.—. Occasion, Doppelbereifung, sehr stark gebaut, mit für 2—3 Tonnen Nutzlast, mit zwei Achsen und luftbereift, mit möglichst grosser Brücke für Traktor. Aufsatz. — Sich gefl. wenden an 63208 63248 A. Gobet, Mechaniker, Moudon. Alb. Aeple, Autohandel, St. Gallen-West. Illlllllllllllllllli mit schönem Vollgummi und Achsen, für Anhängerbau. — Schriftliche Offerten mit äusserster Preisangabe an Emil Frei, mech. Wagnerei, Masehwanden (Zürich). Telephon 949.105. 63250 K LEIN- IIFFERL NGSWAGEN 20—22 HP, in nur prima Zustand. — Offerten sind zu richten mit allen näheren Angaben unter Chiffre 63111 an die Automobil-Revue, Bern. Limousine 4/5 PL, neueres Modell, 7 bis 10 HP (nicht mehr als 35 000 km). Preis nicht über Fr. 2000.— Offerten unter Chiffre 63210 an die Zukaufen gesucht wenn möglich amerikan. Marke, nur erstkl. Occasion kommt in Frage. Offerten unter Chiffre 63234 an die Automobil-Revue, Bern. D.6 Case postale St-Francois 2692, Lausanne. 3^ Anhänger-Kaufgesuch! "Ä Zukaufen gesucht Occasions- Anhänger Zukaufen gesucht eine Partie gute Lastwagen - Räder Zukaufen gesucht geschlossener Kastenwagen Tragkraft bis max. 1000 kg., in nur ganz gutem Zustande. 63235 Offerten mit Preis unter Chiffre Z 2935 an die Automobil-Revue, Bureau Zürich. Zukaufen gesucht Motor ,Buick' Master Six Zukaufen gesucht gegen bar: Automobil-Revue, Bern. 6pl. Limousine Strosse fahren, s Zukaufen gesucht eine gebrauchte transportable Garage aus Wellblech od. Eternit Offerten m. Preisangabe unt. Chiffre 63231 an die Automobil-Revue, Bern. Zukaufen gesucht guterhaltener Lastwagen 3-Seitenkipper- 5-Tonnenbevorzugt SAURER oder F. B. W. Garage Gerster, Vaduz, Liechtenstein. 83188 Zukaufen gesucht 1 AUTO 6—10 PS, für Fr. 2—5000, Md. 32/33/34. Nur aussergewöhnl. günst. Occasion« Offerten unter Chiffre 63079 an die Automobil-Revue, Bern. Zukaufen gesucht gegen Barzahlung ein gebrauchter, gut erhaltener Hallwaq Saurer Typ 3—5, AD oder AE. Gefl. sofortige Offerten mit genauem Beschrieb d. Wagens (Brückenlänge, Jahrgang u. Motor), unt. Chiffre 63215 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen Zweirad-Anhänger LIQUIDATION Verkaufe ca. 400 Garnituren « AXA », Auto- und Möbelpolitur-Schlager, pr. Schweizer Produkt, weit unter Fabrikpreis. 100% Verdienst. Anwendung sehr leicht und dauerhaft. Event. Tauschobjekte. Offerten unter Chiffre 63236 an die Automobil-Revue, Bern. für Wagenmaler oder andere Gewerbe, EINACHSER- ANHÄNGER für 2 Tonnen Nutzlast. In allen Teilen den neuen Vorschriften entsprechend. Rob. Blum, Anhängerbau, Basel, Blotzheimerstrasse 29. 10905 Tel. 45.616. m*, Lift, Heizung, elektr. Installation. Stadtbachstrasse 8a, Bern. Telephon Diverses Zu verkaufen A atelier reparatlon, magasln vente ä GENEVE ville, route Paris, grande artere, citerne 2000 htres, Service essence 10 mille mensuel huile, cause force majeure ä remettre fr. 5500.— cpt. 10605 Ecrire: Case 29, Geneve 4. JRuch druck Rotationsdruck Offsetdruck Clichefabrik Alle« unter einem Bach | ••••••••••••••••••••• 120 Hall wag A.>G. Bern Telephon Kummer 28.228 Liegenschafts-Markt Zu vermieten Autospengler, auch grosser, heller Raum jedes 10325 23.601. PETIT GARAGE he». sind die Das Alles - u 1 Sie im UolelHÄ-Itoyäl ZORICH, 10 !AHNHOf~?tUTZ BAHNHOf~?tUTZ Zu verkaufen Wenn Sie in Lausanne oder Umgebung eine hübsche VILLA VILLA mit 8 Zimmern, am Seezu kaufen suchen, wenden in Coppet (Waadt). 4000 Sie sieb gefl. an Galland m 2 Terrain, Garage, Bootshaus. — Offert, unt. Chif- Lausanne, welche Ihnen & Cle., 3. pl. St-Francois, fre J 4637 X an Publicitas, Genf. 63240 ständige Liste senden wer- gratis und franko die vollden. 11082 Gut eingerichtete Auto-Mech.-Werkstätte an guter Lage St. Gallens Umstände halber billig zu verkaufen 62679 « Teil »-Garage, Bruggen-St. Gauen. ••••••••••••••••••••••••••••••••• «Das Motorrad», Bern Mitte Mai erscheint wie gewohnt die die jedem Motorfahrer während einiger Zeit als Führer für die neue Fahrsaison dienen-wird. Sie enthält diesbezüglich alles Wissenswerte, ist reichhaltig illustriert, bringt die grosse Uebersichtstabelle über die 50 in der Schweiz erhältlichen Motorradmarken, die illustrierte Markenschau 1934, die technischen Neuheiten, Ratschläge für den Fahrbetrieb, für den Motorradunterhalt, für Touristik, Orientierung über den Sportkalender der nächsten Saison, über zweckmässige Bekleidung und Ausrüstung, die Verkehrsvorschriften, über die Formalitäten für Auslandsfahrten, über das Clubwesen, praktische Winke, Gesichtspunkte für Ankauf neuer Maschinen, Ratschläge für Anfänger, Winke für Rennfahrer, Ueberblick über die heutigen Probleme des Motorradwesens, einen Rückblick auf die letzte Fahrsaison, interessante Vergleichstabellen, eine ganze Seite humoristischen Teil usw. Kurz, diese Nummer bildet, wie gewohnt, die typische Nachschlage-Nummer für die neue Fahrsaison. Da in ihrem Inseratenteil sozusagen samtliche wichtigeren Lieferanten der Motorradbranche vertreten seiD werden, dient diese Nummer dem Leser auch als SAMMELKATALOG DER MOTORRADBRANCHE. Den vielen Hunderten künftigen Motorradfahrern, welche gegenwärtig das «Motorrad» zwecks Instruktion und Orientierung lesen, wird durch obige Spezialnummer die Auswahl ihrer Maschine ausserordentlich erleichtert werden. Im redaktionellen feil finden sie alle technischen Angaben Ober sämtliche für sie in Frage kommenden Motorradmarken, während ihnen der Inseratenteil ebenfalls fast sämtliche diesbezüglichen Lieferantenfirmen mit allen notwendigen ergänzenden Angaben vermittelt. Ausserdem finden sie unter den Inseraten auch die Pneus-, Oil-, Beleuchtungs- und Zubehör-Firmen aller Art; sie werden also mit dieser Nummer auch in dieser Hinsicht genau orientiert. Für die bisherigen Motorradfahrer bietet die betreffende Nummer natürlich auch nicht weniger Interesse und Nutzen. Der ausführliche Rückblick wird manche Erinnerung auffrischen, vor allem aber werden die orientierenden Ausführungen über die Neuerungen auf dem Gebiete der Motorradbranche, sowie die Mitteilungen über die neue Fahrsaison interessieren. Diejenigen, welche für 1934 ihre bisherige Maschine durch eine solche neuester Konstruktion zu ersetzen beabsichtigen, werden insbesondere auch die ihr Augenmerk besonders fesselnden Anzeigen 'über die 1934er Modelle reichhaltig vertreten finden. Da das «Motorrad» als einzige Zeltung der Schweiz sowohl im redaktionellen Teil als auch im Inseratenteil »usschllesslich dem Motorradwesen gewidmet ist, bildet obenerwähnte Spezialnummer tatsächlich eine einzig dastehende Orientlerungs mögllchkelt über die Motorradbranche In der Schweiz. Den Abonnenten des «Motorrad» wird dies* Nummer automatisch und ohne besondere Berechnung zugestellt. Weitere Interessenten können sie, gegen Einsendung von 30 Cts. in Briefmarken, schon Jetzt bei der Administration des « Motorrad » in Bern bestellen. «Das Motorrad», Bern. Wir ersuchen um unverbindliches Preisangebot für eine Anzeige in der Orientierungs-Nummer 1934, und zwar Verlag, Adminitttation, Druck und Cüchiri»^ HALLWAG A.-G. Hillersche Buchdruckerei und Wagnarach* VerltgBansUlt, Bern. Grosse Orientlerungs-Nummer für die kommende Fahrsaison Nicütp»M»nde» streichen.) X Seite K Seite V« Seite Vw Seite Feld Mechanikertafel. Firma Ausschneiden, in Couvert oder auf Postkarte geklebt, einsenden an das cMotorrad» in Bern.

N» 88 II. Blatt BERN, 8. Mai 1934 38 II. Blatt BERN, 8. Mai 1934 Akus den l^anfon« Die Zulassung von Autocars und Lastwagen in Graubünden. Der Kleine Rat des Kantons Graubünden hat das Recht, im Einzelfalle Fahrbewilligimgen für Autocars und Lastwagen auch auf den gesperrten Strassen zu erteilen. In einer seiner letzten Sitzungen hat er nun das Bau- und Forstdepartement ermächtigt, Bewilligungen für Gesellsehaftsfahrten sowie zu Möbeltransporten auf Strassen, die dem schweren Motorwagen noch nicht freigegeben sind, zu erteilen. Die Erwägungen, die den Kleinen Rat bewogen haben, das Recht die Bewilligung zu erteilen, an das Baudepartement zu delegieren waren folgende : Der Kleine Rat hat im Verlaufe des Jahres 1933 wiederholt Spezialbewilligungen gewährt. Insbesondere hat er Gesellschaftswagen auf Strassen, die gemäss Verordnung für solche Fahrzeuge gesperrt sind, zugelassen, wenn durch geeignete Verkehrsregelung deren Verkehr als ungefährlich und durchführbar erscheinen konnte. Er hat von diesem Rechte in liberaler Weise Gebrauch gemacht, um unserer Hotellerie bescheidene Einnahmen zuzuhalten und um insbesondere die mit solchen Fahrten verbundene Propaganda zu fördern. Durch Beschluss vom 15. August 1933 wurden verschiedene Firmen, die wiederholt und periodisch Fahrten mit Gesellschaftswagen durch Graubünden ausführten, zu beliebigen Fahrten ermächtigt. Voraussetzung war die rechtzeitige Anmeldung bei der kantonalen Motorfahrzeugkontrolle, sowie die Entrichtung einer Schreibgebühr. Die eingehenden Gesuche bedingen regelmässig beschleunigte Erledigung, weil solche Gesellschaftsfahrten jeweilen auf kurzen Termin organisiert werden und weil die Durchführung einer solchen Fahrt wesentlich vom Wetter mitbedingt ist. Das hat dazu geführt, dass solche Gesuche in der Regel in dringlichster Art auf dem Zirkulationswege erledigt werden mussten. Auch Möbeltransporte mittelst Lastwagen wurden bis anhin unter den üblichen Bedingungen ausnahmslos gestattet. Auch deren Durchführung ist vielfach vom Wetter mitbedingt. Erfahrungsgemäss drängen solche Gesuche ebenfalls auf rascheste Erledigung. Unter solchen Umständen rechtfertigte es sich, dem Bau- und Forstdepartement die Kompetenz zur Erteilung solcher Bewilligungen für Gesellschaftsfahrten und Möbeltransporte generell zu bewilligen. Die Bedingungen, die den jeweiligen Gesuchstellern mitgeteilt werden, sind folgende: 1. Der Kanton übernimmt für die vom kantonalen Baudepartement in Anwendung des Art. 7, Abs. 2, für eine Fahrt freigegebene Strecke keinerlei Haftpflicht, sondern lehnt solch« im voraus ausdrücklich ab. 2. Der Gesuchsteller bezahlt für die Falrrbewilligung auf den sonst dem schweren Lastwagen gesperrten Strassen eine einmalige Kanzleigebühr von Fr. 10.—. 3. Gesuchen um Krlass der üblichen Gebühr, kann mit Rücksicht auf die Konvenienzen, welche die Erteilung einer Ausnahmebewilligung mit sich bringt, sowie mit Rücksicht auf den Charakter der Ausnahmebewilligung, nicht entsprochen werden. Erfreulich ist, dass das Verbot des Befahrens vieler bündnerischen Strassen mit Autocars und Lastwagen damit wenigstens teilweise beseitigt ist. Es ist zu hoffen, dass in absehbarer Zeit, d. h. mit fortschreitendem Ausbau des bündnerischen Strassennetzes, das generelle Verbot überhaupt aufgehoben wird. Lr. »•• Notizen Motorfahrzeugverkehr und Behörden Im Jahre 1933. Der Jahresbericht der kantonalen Direktion der Polizei enthält nachfolgende, beachtenswerte Ausführungen über den Motorfahrzeugverkehr im Kanton Zürich im abgelaufenen Jahre: Eine für den Kanton Zürich wichtige Neuerung bringt die eidgenössische Vollziehungsverordnung hinsichtlich der Lernfahrten. Zu der früheren Vorschrift, dass sich der Fahrschüler in Begleitung eines staatlich geprüften FühreTs befinden muss, kommt der obligatorische Lernausweis hin- Führung von Wagen bis zu einer bestimmten Pferdestärke auferlegt. Statt dessen teilt die neue Vollziehungsverordnung die Führeransweise in folgende Klassen ein: leichte Motorwagen (bis zu einem Gesamtgewicht von 3500 Kilo), leichte Motorwagen zur gewerbsmässigen Ausführung von PersonentTansp orten (%. B. Taxameterführer), beibehalten werden kann und ein neuer Vertei- Motorfahrzeuggesetzes geregelt wird, nicht mehr schwere Motorwagen zum Personentransport lungsmodus geschaffen werden muss. Ferner erschien es zweckmässig, in dem vorgesehenen Ge- (Gesellschaftswagen), schwere Motorwagen zum Gütertransport (Lastwagen mit einem Gewicht über 3500 Kilo), und Radfahrer, sondern auch Vorschriften für ansetz nicht nur Vorschriften für Motorfahrzeuge Traktoren, dere Strassenbenützer, wie Fahrzeug mit Tierbespannung, Fahrzeuge ohne Tierbespannung etc. Motorräder ohne Seitenwagen, Motorräder mit Seitenwagen, aufzunehmen. Damit bildet das Gesetz nicht nur Dreiräder, Elektromobile. Die Bewilligung zur Führung eines schweren Motorwagens berechtigt auch zur Führung eines Traktors, diejenige zur Führung eines leichten Motorwagens für die gewerbsmässige Ausführung von Personentransporten zur Führung eines leichten Motorwagens und diejenige zur Führung eines schweren Motorwagens zum PersonentranspoTt zur Führung eines schweren Motorwagens zum Gütertransport. Im übrigen muss für jede Führerkategorie eine besondere Führerprüfung abgelegt werden. Nach Art. 70 des Bundesgesetzes haben die Kanton« ihre Vorschriften über den Strassenverkehr den bundesrechtlichen Vorschriften anzupassen und die nötigen Ausführungsmassnahtnen zu treffen. Den Kantonen bleibt überlassen die Erhebung von Steuern und Gebühren und Motorfahrzeugen, die Einführung der obligatorischen Haftpflichtversicherung und eines nicht numerierten Erkennungszeichens für Radfahrer, die Bezeichnung der Amtsstellen, welche die im Bundesgesetz vorgesehenen Befugnisse (Ausstellung und Entzug von Ausweisen, Vornahme der Fahrzeug- und Führerprüfungen, Ausfällung der Strafen) ausüben, und der Erlass weiterer Verkehrsvorschriften, wobei diese jedoch mit den bundesrechtlichen Vorschriften nicht in Widerspruch stehen dürfen. Es erhob sich die Frage, ob diese kantonalen Ausführungsbestimmungen durch ein Gesetz oder durch eine Verordnung erlassen werden sollen. Im letzteren Falle wären diejenigen Bestimmungen des kantonalen Motorfahrzeuggesetzes von 1923, welche durch das Bundesgesetz nicht aufgehoben worden sind und die in der Hauptsache von den Verkehrsgebühren handeln, in Kraft geblieben. Von Verkehrsverbänden wurde aber in ein Einführungsgesetz zum Bundesgesetz, sondern gleichzeitig ein umfassendes kantonales Verkehrsgesetz. Ueber den in diesem Sinne durch die Polizei- und Baudirektion ergänzten « Entwurf eines Verkehrsgesetzes und zugleich Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über den Motorfahrzeug- und Fahrradverkehr » hat am 30. November 1933 eine erste regierungsrätliche Lesung stattgefunden. Da das Gesetz auf den 1. Januar 1934 nicht in Kraft treten kann, ist über zwei Fragen eine provisorische Regelung durch Beschluss des Regierungsrates erzielt worden. Die eine Frage betrifft die Kompetenz zur Ausfällung der im Bundesgesetz über den Motorfahrzeug- und Fahrradverkehr vorgesehenen Strafen. Das N Bundesgesetz sieht für eine Reihe von Straftatbeständen Gefängnisstrafe vor, ohne sich aber darüber auszusprechen, ob diese Tatbestände als Polizeiübertretungen oder als Vergehen zu betrachten sind, oder ob zwischen einzelnen Tatbeständen nach dieser Richtung ein Unterschied besteht. Die Entscheidung dieser Frage bleibt deshalb den Kantonen überlassen. Auf Antrag der Direktionen der Justiz und der Polizei hat der Regierungsrat deshalb mit Beschluss vom 16. September 1933 diejenigen Fälle bezeichnet, die durch die Bezirksanwaltschaften untersucht und durch die Gerichte bestraft werden müssen. Schon vor Beginn dieses Jahres ist von den Verkehrsverbänden das Begehren auf Einführung der ratenweisen Bezahlung der Vorkehrsgebühren gestellt worden. Die Prüfung dieser Angelegenheit wurde bei der Schaffung des kantonalen Einführungsgesetzes, dessen Inkrafttreten man auf 1. Januar 1934 noch erhoffte, in Aussicht gestellt. Der Regierungsrat hat nun am 30. November 1933 beschlossen, für die Bezahlung der Verkehrs^ebühren pro 1934 gewisse Erleichterungen einzuführen. Die Gebühr kann in zwei halbjährlichen Raten bezahlt werden, wenn der Verkehrsausweis vor dem 1 April erteilt wird. Sie wird erst vom Beginn das Monats an gerechnet, in dem das Fahrzeug eingelöst wird. Auch die Rückvergütung bezahlter Gebühren erfolgt nach Monaten. bereits erster Linie eine Abänderung der gesetzlichen Bestimmungen über die Verkehrsgebühren verlangt. zu. Dieser wird nur Personen erteilt, die dasDa diese Bestimmungen in der Tat revisionsbedürftig sind, drängte sich der Erlass eines kantonalen 18. Altersjahr zurückgelegt haben. Nach der zürcherischen Praxis berechtigte der Führerausweis Einfühlungsgesetzes auf. Die Polizeidirektion hat entweder zur Führung von Solo-Motorrädern, von daher nach Bekanntwerden der eidgenössischen Motorrädern mit Soziussitz, von Motorrädern mit Vollziehungsverordnung (Ende November 1932) Seitenwagen oder von Motorwagen. Für MotOTwagen wurde dem Führer, etsprephend der abgesungen der Verkehrsverbände und der am Gesetz und nachdem sie vorher schriftliche Vernehmlaslegten Führerpriifung, eine Beschränkung zur interessierten Amtsstellen eingeholt und mit die- Statistisches. Im Berichtsjahr sind 6979 (1932: 7612) Motorfahrzeuge (4476 Personenwagen, 205 Lieferungswagen, 427 Lastwagen, 1726 Motorräder, 73 Traksem wiederholt Konferenzen abgehalten hatte, einen Entwurf ausgearbeitet. Der Entwurf ist am toren und 72 Anhängewagen) auf ihre Verkehrssicherheit geprüft worden. 13. Juli 1933 vom Regierungsrat in erster Lesung durchberaten worden. Inzwischen zeigte sich, 4380 Personen (1932: 5804) unterzogen sich dass die bisherige Verteilung der Verkehrsgebüh-, einer, Prüfung als Führer. Davon waren 3514 Wagenführer und 866 Motorradführer. Unter den Ge- ren unter den Kanton, die Städte Zürich und Winterthur, wie sie durch § 9 des kantonalen püften befanden sich 485 Wagenfiihrerinnen und Neueste Verbesserung an Diesel - Motoren : Vollständige Verbrennung Keine Rauchbelästigung mehr Verlangen Sie Referenzen und Atteste, sowie die Broschüre' «Der neue Saurer-Fahrieug-Dlesel-Motor». Lastwagen 2-6T. — Omnibusse Cars-Alpins mit 4- und 6-Zylinder Benzin- und DIESEL-MOTOREN AKTIENGESELLSCHAFT ADOLPH SAURER ARBON — BASEL — MORGES - ZÜRICH 3. Juni 1934 Grosser Preis von Montreux organisiert durch die SECTIO N VAUDOISE des A.C.S. Rundrennen durch die Stadt, 90 Runden, 298,800 km. Preise der Plätze: Fr. 3.— bis 30.— (Taxe 10°/ 0 Zuschlag) Vorverkauf: Telephon 63.384 Montreux Grosse Verkehrserleichterungen Autopark für 5000 Wagen OBSTALDEN a/Walensee KEREIMZERBERQ Das führende Haus A.C.S. HOTEL HIRSCHEN T. C. S. Neuzeitlich eingerichtet. Schönster Autohalt an d. intern. Durchgangsroute Zürich-Engadin u. Zürich-Oesterreich. Weekendarrang. Terr.-Rest. m. prachtv. Aussicht aul See u. Berge. Vorzüglich in Küche u. Keller. Leb. Bachforellen. Walenseefelchen. Zimmer m. fl. Wasser. Gar. Zeitgem. Preise. Tel. 5350. Gantenbein & Menzi. Die besten Bremsen 8 für A n SlÖlTB Sä OB" ieder Art sind aut. Auflaufbremsen „MOSER" und die „FREMO"-SERVO-BREMSE E. MOSER, Anhängerfabrik, BERN Schwarztorstrasse 101 — Telephon 22.381 E. KUPFERSCHMID Äuto-Fournituren en gros BERN IMrlachs trassc7 Telephon 28.728 Wie soll der Automobilist von Ihnen und Ihren Fabrikaten wissen, wenn er nie von Ihnen hört? Lassen Sie die „Automobil-Revue" werben