Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.013

E_1949_Zeitung_Nr.013

4 AUTOMOBIL REVUE

4 AUTOMOBIL REVUE MONTAG, 21. MAKZ 194» - Nr. 13 ERSATZ FÜR KONUS-KUPPLUNGEN Die DODGE-Werke bringen dieses Jahr ein vielfältiges Fabrikationsprogramm, das bei aller Fortschrittlichkeit die Tradition der Gediegenheit weiterfuhrt. CdDDBdDMCTr NEUE SKAG-LAMELLEN-KUPPLUNG FÜR MOTORFAHRZEUGE Schreiben Sie uns. Wir nennen Ihnen Preis und Garagen mit tros- _.. . , (leicht nachstellbar) STEUER ÜNGEN UND KUPPLUNGEN AG. Zürich Andreasstrasse 17 Tel. 46 74 46 WAVDÄDBEDB KDM(BSWAW Coronet 19,2 Steuer-, 103 Brems-PS Kingsway Custom 18,2 Steuer-, 97 Brems-PS Wayforer 19,2 Steuer-, 103 Brems-PS IGngsway 18,2 Steuer-, 97 Brems-PS Di» neuen Dodge-Wogen line" Ssuerltcti niMriger, Kfnadier wr>4 kurier, innen aber höher, breiter und länger) Die Coronet-Serie lässt sieh dank < Gyromotle >- «nd < Roid Drive f Vorrichhing ohne Schallen und Kappein fahren I Was das liebst, zeigt Ihnen eindrücklich elae Probefahrt. Neben den ausgestellten c Coronet y »nd « ICmgsway-Cturom »- Serie« bringt Dodge im Laufe des Sommert einen Roadster, der die höchste« Ansprüche an die sportliche Baoart befriedigt. Er ist mit Ruid-Drive ausgerüstet, geräumig im Innern, dabei sehr gedrängt im Aevssern »nd entsprechend wendig. Eine neu geschaffene Serie, die preislich sehr fOnsIfg fc», dabei aber doch alle typischen Vorzüge der Dodge-Fohrzeuge aufweist. Wird im Laufe des Sommers in der Schweiz eingeführt. KDMCPSWAV CQJSTKLDM Ein kurzer, schnittiger Wagen, fpezien für die cnsseramerikonischen Strossenverhältnisse geschaffen, der sich ebenso g«t für den Stadtverkehr wie die Langstreckenfahrten eignet. Ein Gebrauchswagen für den AI Hag mit der traditionelle« Gediegenheit der Dodge- Schöptiinge«, Allcinimporteur* für di« Schweiz: S.A. FRATELL1 AMBROSOLI Locarno / Zürich l*fcal*«rtr«t«f I« alte» * • • • « • • • *T* y * » : • * • e>. e, -• * • •< * * - • • • • • •% i • • * • « • • • • * « . . • • • •„•> • • • *y > • • • • • • • • • • . AlTOMOBI ERSTE SCHWEIZERISCHE l REVUE riMflBIl rEITUN«: REVUE ilJTOMORILE INDIA-PNEU ZÜRICH QUELLENSTRASSE 27 TELEPHON (051) 27 9211 STAND 725 KARTEN UND FÜHRER, TECHNISCHE LITERATUR

Nr. 13 - MONTAG. 21. MÄRZ 1949 AUTOMOBIL REVUE ITALIENISCHE, DEUTSCHE UND OESTERREICHISCHE NUTZFAHRZEUGE ALFA ROMEO Auf diesem Stand tritt besonders das ausserordentlich interessante Autobuschassis, Modell 430 A, hervor. Viele Details, die man auf einem Rundgang durch die Nutzfahrzeugausstellung vereinzelt zu sehen bekam, sind in diesem Chassis konzentriert Einzig ist die unabhängige Vorderradfederung mit Dreiecklenkern und Schraubenfedern. Das mehrfach verstärkte Chassis weist vorne und hinten hydraulische Stossdämpfer sowie hinten einen Torsionsstabilisator auf. An der dreiteiligen Kardanwelle ist eine automatische Rückrollsicherung vorgesehen. Im Hinterachsgehäuse ist neben der Schnellgangübersetzung eine Differentialsperre untergebracht Der von Alfa Romeo entwickelte Vierzylinder-Dieselmotor hat vier Ventile pro Zylinder; er arbeitet mit direkter Einspritzung und leistet, bei einem Zylinderinhalt von 5,8 Liter, 80 PS. Die technische Durchbildung der Details ist so raffiniert und elegant, dass man vermuten darf, die Rennwagenkonstrukteure hätten auch an diesen Schwergewichten mit Hand angelegt. Das Frontlenkerchassis wird mit verschiedenen Karosserien als Stadt- und Ueberlandautobusse versehen. Ausgestellt ist ein 32platziger, von Marini, Bologna, karossierter Stadtomnibus mit einem säubern, hellen und zweckentsprechenden Innenraum mit zwei seitlichen Türen. — Man sollte den Stand nicht verlassen, ohne auch den 12-Liter-Sechszylinder-Diesel von 150 Brems-PS und das Heckmotoraggregat, die als Modelle ausgestellt sind, zu betrachten. FIAT « Les extremes se touchent». Auf dem Fiat- Nutzfahrzeugstand sind der grösste und der kleinste Lastwagen einander gegenübergestellt. Mit vier Modellen beherrscht Fiat die Spanne zwischen 200 und 7000 kg Nutzlast. Der soeben erschienene 500 C mit dem neuen Gesicht wird als gefälliger Kastenwagen mit hinterer Türe gezeigt. In die gleiche Karosserieform gekleidet, präsentiert sich auch der grössere Bruder, der die Modellbezeichnung 1100 BLR trägt und für eine Nutzlast von 800 kg berechnet ist, als gut proportionierter Lieferwagen für Handel und Gewerbe. Er besitzt den 5,54-PS-Vierzylindermotor mit einer Leistung von 30 PS, ein Vierganggetriebe und eine etwas grössere Hinterachsuntersetzung als der Personenwagen. Von diesem Modell weg findet das Fabrikationsprogramm ' seine Fortsetzung bei den Lastwagen. Die Entwicklung, welche zu den Modellen 1949 geführt hat, ging beim 4-Tonnea- und 7-Tonnen-Chassis ziemlich parallel und erstreckt sich auf eine grosse Zahl von Detailverbesserungen. Die technischen Merkmale dieser Typen können wie folgt charakterisiert werden: Frontlenkerkabine, Chassis mit Kreuzverstrebung, Starrachsen, vorne mit hydraulischen Stossctämpfern, hydraulische Bremsen mit Druckluftbremshilfe. Das 4-Tonnen-Chassis ist mit einem 30-PS- Sechszylinder-Dieselmotor von 70 PS Bremsleistung und das 7-Tonnen-Fahrgestell mit einem 9.3-Liter-Sechszylinder-Diesel von 113 PS Bremsleistung ausgerüstet Die Modellbezeichnungen wurden geändert; der ehemalige 626 NL mit 4 Tonnen Nutzlast trägt die Bezeichnung 640 und das 7-Tonnen-Chassis wird als Modell 680 benannt. Eine Spitzenleistung der italienischen Karosserieindustrie stellt der grosse Fiat-Autobus dar, dessen 32 Lederfauteuils mit allem erdenklichen Reisekomfort umgeben sind. ISOTTA FRASCHINI Der grosse Nachkriegsbedarf an schweren Lastwagen für Langstreckentransporte hat die italienischen Konstrukteure zu beachtenswerten Leistungen angespornt und zu selbständigen Lösungen geführt. In diese Richtung weisen die Lastwagen von Isotta Fraschini. Ausgestellt werden drei Einheiten in der Nutzlastkategorie Über 4 Tonnen, nämlich zwei Kipper, System Nencki, ausgeführt von den Karosseriewerken Langenthal, und ein Lastwagen mit fester Brücke, denen die Chassismodelle D SO und D 65 zugrunde liegen. AeusserUch fallen die Fahrzeuge durch die mächtigen vorgeschobenen dreiplätzigen Hochsitzerkabinen und den relativ kurzen Rad* stand von 3,3, bzw. 4,1 m auf, wodurch eine günstige Lastverteilung erreicht wird. Die Chassislängsträger sind durch eine Kreuzverstrebung verstärkt, hinten sind Zusätzfedern und, beim kleinern Modell, vordere hydraulische Stossdämpfer vorgesehen. Beim Typ D 80 ist die Konstruktion der Hinterachse mit Ritzelantrieb und die Bremsanlage mit Druckluftzylindern an den Rädern zu beachten. Beim grossen Modell ist eine Differentialsperre vorgesehen. Das Viergang-Schubradgetriebe und die Schnellgangübersetzung, welche zusammen acht Vorwärtsgänge ergeben, sind in einem vom Motorblock getrennten Gehäuse untergebracht und werden über eine kurze Gelenkwelle angetrieben. Der 4,5-Tonnen-Lastwagen besitzt einen Vierzylinder von 29,6 Steuer-PS, und das 7-Tonnen-Chaesis ist mit einem 37-Steuer-PS-Sechszylinder ausgerüstet, beides Dieselmotoren eigener Konstruktion mit direkter Einspritzung von 75 und SS Brems-PS. Diese Motoren sind als Modelle separat ausgestellt. BORGWARD Borgward ist eine der ersten deutschen Firmen, die ihre Nachkriegsprodukte in Gent ausstellen und diese auch liefern kann. Die gezeigten Chassis erwecken dank ihrer säubern, fortschrittlichen und mit vielen interessanten Details versehenen Konstruktion einen ausgezeichneten Eindruck. Es sei hier insbesondere auf die Verwendung sehr grosstr, doppeltwirkender Stossdämpfer, die Zentralschmierung und den gummigelagerten Support des mittleren Lagers der Kardanwelle hingewiesen. Das kleinere Chassis mit einer Nutzlast von 1,1 Tonnen besitzt einen Vierzylinder-Dieselmotor und das grostere 3-Tonnen-Chassis verfügt über einen Sechszylinder- Wirbelkammer-Dieselmotor von 71 PS. Beide Modelle besitzen ein Fünfgang-Getriebe. Ausserdem wird ein mit Originalkabine und schweizerischer Ladebrücke versehener Lieferwagen mit 7-PS-Vierzylinder-Benzinmotor und Viergang- Getriebe ausgestellt, der bereits in einigen Exemplaren in der Schweiz als schneller Lieferwagen im Betrieb steht OPEL Die Erzeugnisse dieser Marke sind in der Schweiz noch aus der Vorkriegszeit bekannt und werden dank der Angehörigkeit zum General-Motors-Konzern seit dem letzten Jahre wieder als Chassis mit normaler Kabine in die Schweiz importiert. Der Opel Blitz ist von Grund auf als Schneilastwagert konstruiert und besitzt eine Nutzlast von 1,5 Tonnen sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 95 km/Std. Sein Sechszylinder-Motor mit hängenden Ventilen entspricht einem amerikanischen Bäumuster und leistet bei nur 12,6 Steuer-PS 55 Brems-PS. Das geräuscharme Viergang-Getriebe macht den Wagen für schweizerische Verhältnisse sehr geeignet. Am Salon ist dieses Fahrzeug, mit einer Kipperbrücke versehen, als leichter Kipper ausgestellt. STEYR Die Steyr-Daimler-Puch-Werke haben ihr Produktionsprogramm auf zwei Modelle, einen Landwirtschaftstraktor, der mit einigen Aenderungen auch als Industrieschlepper verwendet werden kann, und einen Lastwagen von 3,5 Tonnen Nutzlast festgelegt. Die neuen Motoren sind wassergekühlt Von Interesse sind die einzelnen (für jeden Zylinder einen) Zylinderköpfe und die elastische Motoraufhängung. Der Traktor besitzt einen langsamlaufenden Zweizylinder-Dieselmotor von 26 Brems-PS. Die Kraftübertragung ist in einem besonderen Gehäuse untergebracht, das mit der starken Hinterachse eine bauliche Einheit bildet Die Vorderräder sind an zwe9 übereinanderliegenden Federpaketen aufgehängt Durch Einzelradbremsung der Hinterräder lässt sich der Wendekreis auf ca. 6 Meter reduzieren. Die Zugkraft am Anhängerhaken wird mit 1300 kg angegeben. Einen gut durchkonstruierten Eindruck erweckt das Lastwagenchassis, das in zwei Ausführungen, als kürzeres, hochliegendes oder längeres, tiefer gebautes Autobusfahrgestell (wie ausgestellt), geliefert wird. Die Motorleistung von maximal 85 PS wird auf ein FÜnfganggetriebe und von dort über eine zweiteilige Kardanwelle mit Kreuzgelenken auf die sehr kräftige Hinterachse übertragen. An Details seien die hydraulischen Lockheedbremsen und die vorderen Stossdämpfer eigener Konstruktion erwähnt ANHANGER BURKHARDT & CIE. Aus den Werkstätten dieser Firma stammen viele sehr ansprechende Lastwagenkarosserien. Am diesjährigen Salon wird ein, auf einem 3-Tonaen-Cherrolet-Chassis aufgebauter Drei- Seitenkipper mit Ganzstahlkabine gezeigt Die Kabine üt in Form und Innenausstattung dem Charakter des Fahrzeuges gut angepasst und beansprucht wenig nutzbare Länge des Chassis, dafür wird die Gesamtbreite des Fahrzeuges sehr geschickt für eine dreiplätzige Sitzreihe verwertet Der Kipper ist nach eigenen Patenten gebaut und bietet, dank der speziellen Ausbildung der Kugelpfannen und einem Ueberdruckventil an der Kipperpumpe, grosse Betriebssicherheit Die Seiten- und Rückwände sind in Leichtmetall ausgeführt. Als weiteres Ausführungsbeispiel wird ein Einachsanhänger mit einem hydraulischen Dreiseitenkipper von 2 m" Inhalt und einer Nutzlast bis zu 6 Tonnen gezeigt DRAIZE Diese für den Bau von Spezial-Anhängern bekannte Firma ist am diesjährigen Salon mit einem Spezialfahrzeug von 15 Tonnen Nutzlast vertreten. Es handelt sich um einen Tiefgang- Plattformwagen zum Transport sehr schwerer Maschinenteile. Das Chassis besitzt insgesamt 12 Räder, die mit Pneus der Dimension 7.50-15 12 ply bereift sind. Sämtliche Räder sind zum Zwecke der besseren Anpassung an Strassenunebenheiten an Schwingarmen aufgehängt und im Dreieck angeordnet, wobei die vordere Radgruppe an einem Lenkgestell befestigt ist. Mittelst eines hydraulischen Wagenhebers kann die Plattform beim Beladen um 18° nach hinten gegen die Fahrbahn geneigt werden. Ferner wird eine Motorwinde mit 10-PS-Benzinmotor gezeigt, die für Langholzfahrzeuge bestimmt ist A. MATTILLE & FILS S. A. Der Kombinations-Anhänger dieser Firma bringt einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Rentabilität des Anhängerbetriebes. Es handelt sich um einen Einachsanhänger mit 5 Tonnen Tragkraft, mit einem Dreiseitenkipper, der durch kleine Veränderungen in einen Langholzanhänger mit Drehschemel verwandelt werden kann. Ausserdem baut diese Firma einen leichten Einachsanhänger von 500 kg Nutzlast, der besonders den Abmessungen des Jeeps angepaßt ist PFANDER Die Firma zeigt dieses Jahr wieder eine ganze Reihe neuer Modelle ihrer leichtern Anhänger, die mit selbsttragender Ganzstahlkarosserie durch Zentralrohrrahmen und Einzelradfederung gekennzeichnet sind. Jeep-Besitzer werden dem neuen, für dieses Fahrzeug eigens konstruierten Einachsanhänger von 3 Tonnen Nutzlast grosses Interesse entgegenbringen. Das Chassis besteht aus gepressten Stahlprofilen und die Räder sind doppelt bereift Seine Ladebrücke kann ohne Aenderungen am Chassis durch einen Kipperaufbau ersetzt werden. — Neuerdings ist die Firma auch zur Herstellung eines kleinen Dreiradlieferwagens übergegangen, der mit einem 125- oder einem 250-cm»-Motorradmotor lieferbar ist ROCHAT Aus dem umfangreicheniBauprogrammanEinund Zweiachsanhängern und Sattelschleppern zeigt diese Firma das Chassis eines Einachsanhängers für eine Nutzlast von 5 Tonnen, das mit fester Brücke oder als Kipper karossiert werden kann. Das Fahrzeug ist mit einer Druckluftbremsanlage ausgerüstet und besitzt eine in der Höhe und Lange verstellbare Deichselöse. (Weitere Standbesprechungen folgen) Dec £tfotg, beweist es.. Noch nie wies «In Amerikaner Automobil bei noch grosserer Kopffreiheil und noch reichlicherem Innenraum einen so liefen Schwerpunkt auf wie der neu« HUDSON. Es Ul daher auch dem Laien verständlich, dau dieser Wagen dl« beste Strassenhaltung aufweisen muss. Noch nie wurde in Amerika etn Automobil geschaffen, I* welches man, um es zu besteigen, « ninunlertritt ». Nur der neue HUDSON weis! dieses typische Merkmal tiefster Schwerpunfctlage ouf. Er tst daher das fahrsidiente Automobil amerikanischer Konstruktion. Noch nie hat eine Karosserle die Wageninsassen besser geschützt als die Kastensponten-Konstruktlon des neuen HUDSON. Die Fahrt im neuen HUDSON ist etwas, das Sie sich nicht vorenthalten sollten Und wäre es auch nur, damit Sie am eigener Erfahrung Ober diesen Wagen, der technisch fortgeschrittensten Konstruktion, sprechen können. • ist unetdvdviUch auf den AUSTIN . BEDFORD - CHEVROLET • DIAMOND - DODGE • FARGO FORD * FORDSON - GMC - JEEP - STUDEBAKER - ETC ETC EINIGE BEISPIELE: DODGE Typen WC51, WC60, WC62, WC63, WD21 6 Zyl., 82,55 X 117,47 - Ausrüstung Nr. 125 Typen D601D, D60LDD, T222, T110L9, WF32 6 Zyl, &A\ X 107,95 - Ausrüstung Nr. 123 CCKW 352 und 353 (Motor 270) 6 Zyl., 96,04 X 101,6 - Ausrüstung Nr. 129 JEEP (Willys + Ford-Motoren, 79,38X111,13) ® Sparsame Ausrüstung Nr. 119 ® Höchstleisfungsausrüstung Nr. 128 ® Mit Geschwindigkeitsregulator Nr. 129 HUDSON Bei Ihrem Garagisten zu haben Es kommt nicht von ungefähr, dass dl« HUDSON- Werke die Produktion im Jahre 1948 um volle 50% «feigem konnten. Dieser gewaltige Erfolg Ist darauf »rückzufghren, dass HUDSON vollständig Mira Weg« IM Automobilbcm beschriften hat. Verbrauchsversuch auf GMC \/'J 7k. Der SOLEX-Vergaser mit Regulator Isl sehr sparsam« Er ertaubt eine weitgehende Ersparnis von Brennstoff (10-20°/ a . Je nach Motor. Strecke und Ge> schwindigkeil) ohne dabei bei BäJG6&.'.'.'.' normalem Gebrauch die Kraft IS SS IS •»o n so SS GESCHWINDIGKEIT und die Leistung zu beeln» füSPlL'.*.•.*.•. flussen. Generalvertretung füi die Schwellt C SCHLOTTERBECK AUTOMOBILE AG. BASEL Telephon (06D 2 48 60 Telephon (05!) 34 00 54 ZÜRICH Automobil-Salon Genf. Stand 47 Die obensfehend« Skizze zeigt «in typisches Beispiel von enormer Trelbstolfelnsparung auf GMC. — Ein anderes Beispiel: Bei einem Jeep konnte der Verbrauch von 17,5 auf 12.5 Liter pro 100 km gesenkt werden. HENRI BACHMANN BIEl - GENF • • • i • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •