05.04.2019 Aufrufe

06.04.2019 Lindauer Bürgerzeitung

Kennen Sie das Geheimnis für kostenlosen Website-Traffic?

Mit diesem Trick steigern Sie die Anzahl neuer Interessenten.

·

· GEWINNSPIEL

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

6. April 2019 · Ausgabe KW 14/19 · an alle Haushalte

ANSICHTEN

Heike

Grützmann-Förste

Redakteurin

Lindauer

Bürgerzeitung

Auch wenn der April seinem

Namen bzw. dem, was

man wettertechnisch mit

diesem Monat verbindet,

alle Ehre macht: Regen und

Sturm weichen auch wieder

der Sonne. Lassen Sie uns

mit der um die Wette strahlen!

Dafür haben wir hier in

Lindau wirklich die besten

Voraussetzungen. Den See

direkt vor der Haustür, die

noch schneebedeckten

Berge in Sichtweite, zartes

Grün und erste Blüten

kämpfen sich an die Frühlingsluft.

Die Natur erwacht

zu neuem Leben und auch

in der Stadt, auf der Insel

und im Umland wird es

wieder quicklebendig.

Cafés eröffnen bereits die

Freiluftsaison, Radfahrer

flitzen mit ihren sportlichen

Bikes durchs wunderschöne

Hinterland, die

Sonne verlockt zum Bummeln

und Eisschlecken, das

neue Kunstmuseum am

Inselbahnhof eröffnet und

zeigt herrlich bunte Werke

von Friedensreich Hundertwasser,

in der ERB kann

man Sonnenuhren in allen

Details bewundern, die

Geschäfte locken mit kreativer

Osterdekoration...

Frühlingserwachen ist

einfach schön.

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ erscheinen

Samstag, 20.04.2019

Samstag, 04.05.2019

Wissenswertes:

Leinen los!

Die Weiße Flotte startet in

die neue Saison. S. 7

BZ Gewinnspiele:

Viel Glück!

GEWINNSPIEL

LINDAUER

Wir verlosen Konzertkarten

und Gutscheine für Fahrsicherheitstrainings.

S. 7 / 12

Einkaufen:

Unter Strom

In Weißensberg haben

Marion und George Kupiec

ihren „Bobby‘s E-Bike-Shop“

eröffnet. S. 8

· GEWINNSPIEL

Traumfänger einer schöneren Welt

Friedensreich Hundertwasser vom 6. April bis 29. September im Kunstmuseum Lindau

Zur Eröffnung des neuen

Kunstmuseums am Inselbahnhof

zeigt das Kulturamt in

Zusammenarbeit mit der Hundertwasser

Gemeinnützigen

Privatstiftung Wien im Rahmen

einer Sonderausstellung

ab 6. April Arbeiten von Friedensreich

Hundertwasser.

Nachdem das Stadtmuseum

im „Cavazzen“ im Herbst 2018

für die Generalsanierung geschlossen

wurde, ist es dem

Kulturamt für die Zeit der Umbauarbeiten

gelungen, neue

Ausstellungsflächen im Gebäude

der Ehemaligen Hauptpost

auf der Lindauer Insel zu

gewinnen. Wie beim Bau des

neuen Museumsdepots haben

das Team des Hochbauamtes,

Hilmar Ordelheide und Jan

Netzer, gemeinsam mit dem

Kulturamt mit Alexander

Warmbrunn, Sylvia Wölfle

und Elisabeth Olberz und den

unterschiedlichen Gewerken

in kurzer Zeit Großes geleistet.

Mit der Eröffnung des neuen

Kunstmuseums, das in der

Nähe des Hafens und Bahnhofs

gelegen ist, präsentiert

das Kulturamt eine Sonderausstellung

zu einem der international

bekanntesten Künstler

des 20. Jahrhunderts: Friedensreich

Hundertwasser

(1928-2000).

Vom 06. April bis 29. September

2019 zeigt das Museum

in seiner neuen Spielstätte unter

dem Titel „Friedensreich

Hundertwasser. Traumfänger

einer schöneren Welt“ originale

Gemälde, Grafiken, Architekturentwürfe

und einen

kostbaren Knüpfteppich des

österreichischen Universalkünstlers,

dessen Werke so

schillernd sind, wie sein Name

selbst. Er erhielt weltweit Anerkennung

für seine Kunst

und seinen Einsatz für eine

schönere Welt, für ein Leben

in Harmonie mit der Natur

und der individuellen künstlerischen

Entfaltung.

▶ Herzlich willkommen!

Wir begrüßen rund

4.000 Teilnehmer der

Lindauer Psychotherapiewochen

S. 19-22

Friedensreich Hundertwasser

– Traumfänger einer

schöneren Welt

Die Werke von Friedensreich

Hundertwasser sind farbenfroh,

facettenreich und

zeugen von der tiefreichenden

Kreativität einer vielseitigen

Künstlerpersönlichkeit.

Er agierte nicht nur als Maler

sondern auch als experimentierfreudiger

Grafiker, selbsternannter

Architekturdoktor

und Umweltaktivist. Seine

Werke entstanden als Ernte

seiner Träume. Sein Einfallsreichtum

und sein ökologisches

Vordenken kamen dabei

nicht nur in seinen Bildsujets

zur Geltung, sondern auch in

seinen Architekturprojekten,

die stets auf eine natur- und

menschengerechtere organische

Bauweise abzielten. Er

hinterlässt uns ein vielschichtiges

Werk, in dem er oftmals

gesellschaftskritische Positionen

bezog. Hundertwasser beherrschte

und erneuerte viele

grafische Techniken, setzte

verschiedene Druckverfahren

in einem Blatt ein und arbeitete

sogar mit Metallfolien

oder fluoreszierenden Farben.

Für seine Gemälde verwendete

er unterschiedlichste Farben

wie Ölfarben, Acryl,

Aquarell, Tusche, Kreide oder

Kohlestifte und nutzte häufig

ihre spezielle Wirkung. So

entstanden zum Teil intensiv

leuchtende Werke in sogenannter

„Mischtechnik“. Inspiration

für seine Arbeiten

fand er in jungen Jahren unter

anderem in den Vorbildern

der frühen Avantgarden wie

der Wiener Secession um Gustav

Klimt oder Egon Schiele,

aber auch bei dem Malerpoeten

Paul Klee. Als Mitglied

der internationalen Avantgarde

in den 1950er-Jahren in Paris

entwickelte Hundertwasser

seine einzigartige Bildsprache.

Die Ausstellung

nimmt daher vor allem die

Werke aus den 1950er bis

1970er Jahren in den Fokus,

die Hundertwassers intensivste

Schaffenszeit repräsentieren.

Hundertwassers vielfältige

künstlerische Tätigkeiten

und die Bezüge seines Schaffens

zu Themen rund um die

Natur, die Ökologie und den

Umweltschutz bieten auch einen

hervorragenden

Anknüpfungspunkt

für die

museumspädagogischen

Workshops

und Führungen,

die begleitend

zur

Sonderausstellung

für

interessierte

Schul- und

Kindergartengruppen

angeboten

werden.

Hundertwasser und Lindau

Schon der Name des Künstlers,

Friedensreich Hundertwasser

Regentag Dunkelbunt,

verrät seine besondere Beziehung

zum Element Wasser.

Hundertwasser, der Zeit seines

Lebens gerne auf seinem Schiff

„Regentag“ die Welt bereiste,

setzte sich immer wieder für

den Schutz der Meere ein. Gerade

der Bezug zur Wasserthematik

in den malerischen

Werken des Künstlers bietet

Lindau als Insel im Bodensee

als dem größten Trinkwasserreservoir

Deutschlands einen

besonders passenden Anknüpfungspunkt.

Nachdem bereits bei den

vergangenen Projekten neben

bedeutenden europäischen

Privatsammlungen auch renommierte

öffentliche Häuser

wie die Kunstsammlungen

Chemnitz, die Kunsthalle Emden,

das Kunstmuseum

Würth, die Nationalgalerie

Berlin oder das Zentrum Paul

Klee in Bern zu den Leihgebern

zählten, ist es dem Lindauer

Kulturamt für 2019 gelungen,

die namhafte Hundertwasser

Gemeinnützige

Privatstiftung Wien als Kooperationspartner

zu gewinnen.

Sie stellt die Mehrzahl der

kostbaren Originale als Leihgaben

für die Präsentation in

Lindau zur Verfügung. Dies ist

vor allem vor dem Hintergrund

der umfangreichen Cavazzen-Sanierung

für das Lindauer

Kulturamt ein Glücksgriff,

da die Kapazitäten, um

Friedensreich Hundertwasser „Die dritte Haut“.

BZ-Foto: Mixed Media, 1982 © 2019 Namida AG, Glarus, Schweiz

eine eigene Sonderausstellung

zu kuratieren, in diesem Umfang

nicht vorhanden gewesen

wären. Damit bekommt die

Stadt Lindau und die gesamte

Bodenseeregion auch für das

Jahr 2019 eine überregionale

Werkschau als Ausstellungshighlight.

Hundertwasser – der

Kosmopolit

In Lindau werden rund 60

Arbeiten des Jahrhundertkünstlers

Hundertwasser zu

sehen sein. Dies ist die erste

Ausstellung seit fast 40 Jahren

im Südwesten Deutschlands,

die so viele Originale präsentiert.

Auch im berühmten

KunstHausWien wurden eigens

Werke abgehängt, um als

Leihgaben an den Bodensee zu

reisen. Für alle Kunstinteressierten

und Freunde von Hundertwasser

ist dieses Ausstellungs-Highlight

in Lindau ein

Muss.

Elisabeth Olberz

Kunstmuseum am Inselbahnhof

Maximilianstr. 52, 88131 Lindau (B)

6. April bis 29. September

Montag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr

Buchungen für Gruppenführungen

und Workshops:

Tel.: 0 83 82/26 00 33

Voranmeldung für Führungen

(nur für 14 Uhr möglich)

Tel.: 0 83 82/2 74 74 78 50

E-Mail: museum@lindau.de

@ www.kultur-lindau.de

▶ Junge Meister

Hochbegabte Pianisten

aus aller Welt präsentieren

auch in Lindau

ihr Können S. 23


2 6. April 2019 • BZ Ausgabe KW14/19

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

European Mobility Week Award

Stadt Lindau gewinnt Mobilitätspreis der Europäischen Union

Die Stadt Lindau förderte im

Jahr 2018 durch zahlreiche Initiativen

und Infrastrukturmaßnahmen

den umweltfreundlichen

und multimodalen Verkehr.

Unter dem Motto „Mix and move!“

konnten die Lindauer durch

Veranstaltungen und Kampagnen

zu mehr aktiver Mobilität,

wie dem Zu-Fuß-Gehen, dem

Radfahren und der Benutzung

der Öffentlichen Verkehrsmittel

motiviert werden.

Dies belohnte die EU-Kommission

jüngst mit dem „European

Mobility Week Award“. Violeta

Bulc, EU-Kommissarin für Verkehr,

überreichte den Preis an

Werkleiter Kai Kattau und Mobilitätsplaner

Jaime Valdés in

Brüssel. Eine unabhängige

Fachjury aus Verkehrsexperten

hatte aus allen 2.800 teilnehmenden

Städten Lindau als Siegerstadt

in der Kategorie Kommunen

bis 50.000 Einwohner

ausgewählt. Lindau ist die erste

Lindauer Sportler geehrt

Ada Pfleghard ist Sportlerin des Jahres

75 erfolgreiche Sportlerinnen

und Sportler hat die Stadt

Lindau im Alten Rathaus für

herausragende Leistungen im

Sportjahr 2018 geehrt. Dabei

haben sowohl Oberbürgermeister

Dr. Gerhard Ecker als

auch der Sportbeauftragter

des Stadtrates, Uli Gebhard,

die hervorragenden Leistungen

gewürdigt.

Buntes Musikprogramm der Gesangsklasse

Unter dem Titel „ʻS g’hört so“ lädt die Gesangsklasse der Musikschule

Lindau, am Samstag, 6. April, um 20 Uhr zu einem szenischen Konzert

im Club Vaudeville ein. Die Zuhörer erwartet ein bunt gemischtes Programm

auf hohem Niveau mit großem Unterhaltungswert, mit Sängern

von 12 bis 50 Jahren. Ob nun als muntere und rüstige Tänzer im Stück

„Reggeaton im Altersheim“, als zankende Zicken in „Anything You

Can Do, I Can Do Better“, als entnervte, sexy Hausfrau in „Ain’t Your

Mama“, als Schleckermäulchen in „Aber bitte mit Sahne“, als verliebter

Pantoffelheld in der „Bildnisarie“ aus Mozarts „Zauberflöte“ oder

als verführerische, fröhliche Mörderinnen beim „Cell Block Tango“.

Die Gesamtleitung des Abends hat Regina Kuhn. Der Eintritt zu diesem

Musiktheaterabend ist frei.

Bild/Autor: Heike Grimmel

Stadt Deutschlands, die diesen

Preis gewinnen konnte.

Von der Jury wurde besonders

gewürdigt, dass den Bürgern

ein vielfältiges Angebot

mit sieben Aktionstagen rund

um das Thema nachhaltige

Mobilität gemacht wurde. Hervorgehoben

wurden auch die

umgesetzten Maßnahmen und

Aktionen aus dem Bereich Multimodalität,

dem Thema der

europäischen Mobilitätswoche

(EMW) 2018.

In diesem Zuge hat die Stadt

Lindau die Giebelbachstraße

und das Aeschacher Ufer während

der EMW 2018 als Fahrradstraße

eingeweiht. Außerdem

wurden zehn KLiMo-Stationen

mit insgesamt 470 Fahrradständern,

insbesondere an

den Endhaltestellen des Stadtbusses

und den Bahnhaltepunkten,

gebaut. Damit konnte

der Umweltverbund aus ÖPNV

und Fahrrad in Lindau deutlich

verbessert werden. Die beiden

Projekte leisten durch die Förderung

des Radverkehrs einen

dauerhaften Beitrag zur Erreichung

der Klimaschutzziele

der Bundesregierung.

Mit dem Betritt in den BO-

DO (Bodensee-Oberschwaben-

Verkehrsverbund) wurde in

2018 ein weiterer wichtiger

Schritt zur Förderung des ÖP-

NV gemacht. Durch den Verkehrsverbund

wird die Nutzung

verschiedener Verkehrsanbieter

erleichtert und die

Mulitmodalität gefördert.

Die Stadt hat außerdem eine

neue multimodale Mobilitäts-

App „Mobility Choices“ ausprobiert.

Mit dieser App können

Benutzer eine Route mit

verschiedenen Verkehrsträgern

planen.

„Diese Anerkennung auf

höchster Ebene ehrt uns sehr“,

so Oberbürgermeister Dr. Gerhard

Ecker. „Der Preis ist für

uns eine zusätzliche Motivation

die mit dem KLiMo beschlossenen

Ziele weiterhin

engagiert zu verfolgen.“

Ada Pfleghard ist Sportlerin des

Jahres 2018. Foto: Stadt Lindau

Alljährlich gehöre es zu seinen

schönsten Aufgaben erfolgreiche

Lindauer Sportlerinnen

und Sportler bei der Sportlerehrung

auszeichnen zu dürfen,

meinte Oberbürgermeister

Dr. Gerhard Ecker erfreut.

Dass die Sportlerehrung ein

besonderer Tag im Lindauer

Stadtleben ist, beweisen die

2564 Medaillen und Ehrenurkunden,

die in den vielen Ehrungsfeiern

verliehen wurden.

24 Sportler wurden in diesem

Jahr zum ersten Mal geehrt.

Der Rest sind „alte Hasen,

die uns Jahr für Jahr mit ihren

hervorragenden Leistungen

überraschen“, so Dr. Ecker.

Die jüngste geehrte Sportlerin

war Lotte Helmensdorfer.

Sie ist 11 Jahre alt und kommt

vom Tennisclub Lindau. Fritz

Ilgen ist ein alter Bekannter, er

war schon 35 Mal bei der Sportlerehrung

dabei und war mit

85 Jahren, der älteste geehrte

Sportler.

Auffällig war, dass in diesem

Jahr besonders viele Wassersportler

geehrt wurden.

Als besondere Überraschung

des Abends kürte der Oberbürgermeister

Ada Pfleghard vom

TV Reutin. „Unsere Sportlerin

des Jahres hat keine Weltmeistertitel

gewonnen, dafür hat

Sie sich kontinuierlich für ihren

Verein verdient gemacht“,

so Oberbürgermeister Dr. Gerhard

Ecker, der sich besonders

darüber freute, dass in diesem

Jahr, Ada Pfleghard neben ihren

sportlichen Erfolgen auch

für ihr Engagement für den

Sport geehrt wurde. BoB

Die Auszeichnung „European Mobility Week Award“ in Brüssel (v.l.)

Violeta Bulc, EU-Kommissarin, GTL-Werkleiter Kai Kattau, Jaime

Valdés. Mobilitätsplaner und Jürgen Müller Kabinettschef von Karmenu

Vella.

Foto: Stadt Lindau

Mit dem KLiMo liegt das erste

verkehrliche Gesamtkonzept

vor, welches der Politik,

der Verwaltung sowie den Bürgern

als Leitlinie für die künftige

verkehrliche Entwicklung

der Stadt Lindau bis zum Jahr

2030 dienen soll. Kai Kattau

Fairer Handel auf dem Mittwochsmarkt

Das bekannte blaue Umweltmobil der Lokalen Agenda 21 der Stadt

Lindau kommt ab Mittwoch, 10. April, wieder wöchentlich mit Produkten

aus dem Fairen Handel zum Mittwochsmarkt auf den Lindauer

Marktplatz. Zwischen 10 und 13 Uhr bieten das Team des Arbeitskreises

„Eine Welt“ fair gehandelte Lebensmittel und Kunsthandwerk

an. Etwas Besonderes sind die Produkte „Libera Terra“ von den

Antimafia-Kooperativen Süditaliens, die Bodenseeschokolade und

die Kreationen „fairafric“ aus Ghana. Schon Tradition ist der Kaffee

„Lindau fair“, der in Lindau geröstet und abgepackt wird. Zum Start

gibt es eine Tasse Espresso gratis. Foto/Text: Danielle Eichler

Gartenschauteam führt über Gartenschaugelände

Sehr gefreut haben sich die Beteiligten der Stadt Lindau über das rege

Interesse am Stadtspaziergang über das Gartenschaugelände. Claudia

Knoll und Meinrad Gfall, Geschäftsführer der Gartenschau führten sogar

vier, statt der vorgesehenen drei Gruppen über die Hintere Insel. Insgesamt

haben sich rund 150 Bürgerinnen und Bürger über den aktuellen

Planungsstand informiert und auch viele Fragen gestellt. Direkt vor Ort

konnte das Gartenschauteam erklären, welche Anlagen temporär, nur

für die Gartenschau errichtet werden und was den Lindauerinnen und

Lindauern alles bleibt, wie der große Bürgerpark mit Sonnenstufen zum

See oder der neue Spielplatz am Sina-Kinkelin-Platz. Pat/Foto:pat


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Aktionsbox „Move it“

Für mehr Bewegung im Kindergarten „Am Hoyerberg“

Kinder bewegen sich immer

weniger. Das beeinträchtigt

ihre Bewegungssicherheit und

damit auch ihre Verkehrssicherheit.

Die Aktion „move it“

der Deutschen Verkehrswacht

zeigt, wie Kinder im Kindergarten

durch gezielte motorische

Förderung fit für die Anforderungen

des Straßenverkehrs

werden.

Die Welt, in der Kinder aufwachsen,

hat sich in den letzten

Jahrzehnten stark verändert

- mit fatalen Folgen für ihr

Spielverhalten. Spielplätze sind

immer schwerer erreichbar, der

Straßenverkehr ist oft ein zu

großes Hindernis. Der Bewegungsmangel

hat nicht nur gesundheitliche

Folgen. Er führt

auch dazu, dass Kinder sehr

viel stärker unfallgefährdet

sind: in der Freizeit wie im Straßenverkehr.

Die Deutsche Verkehrswacht

hat das Problem früh erkannt

und die Aktion „move it“ entwickelt,

um mit vielfältigen

Spielanregungen die Bewegungssicherheit

von Kindern

gezielt zu fördern.

Daher haben Ulfried Müller

von der Lindauer Verkehrswacht

und Michael Martini

von der Polizeiinspektion Lindau

den Kindern der Kita Am

Hoyerberg eine „move it“-Box

mit Bewegungsspielen überreicht.

Die Bewegungsspiele tragen

zur ganzheitlichen Entwicklung

der Kinder bei. Sie enthalten

sensomotorische, sprachliche,

kognitive, soziale und

emotionale Elemente. Sie tragen

nicht nur zur Motorikförderung

bei, sondern wirken

sich auch positiv auf sozialen

Zusammenhalt, emotionale

Entwicklung und Konzentrationsfähigkeit

aus. Gerade ungeübte

Kinder profitieren davon

am meisten.

Ein Handbuch und ein Videofilm

enthalten Praxistipps

und Spieleanleitungen, mit denen

sich ein lebendiges Motoriktraining

als Bewegungspause

in der Kita, im Garten oder

in der Turnhalle kinderleicht

umsetzen lässt. Beate Zanker

AUF EIN

WORT

Er ist‘s

Frühling lässt sein blaues Band

Wieder flattern durch die Lüfte;

Süße, wohlbekannte Düfte

Streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,

Wollen balde kommen.

— Horch, von fern

ein leiser Harfenton!

Frühling, ja du bist‘s!

Dich hab‘ ich vernommen!

So beschreibt der Lyriker

Eduard Mörike den nahenden

Frühling. Auch in Lindau

gibt es eine ganze Reihe

von Boten. Da ist die phantasievolle

Bepflanzung der öffentlichen

Flächen, die von

den Mitarbeitern der Stadtgärtnerei

mit viel Hingabe

liebevoll gestaltet werden.

Die Tagungen der Psychotherapeuten

sind sicher weltweit

6. April 2019 • BZ Ausgabe KW14/19

einmalige Frühlingsboten. Ich

bin froh, dass wir mit der neuen

Inselhalle mittlerweile ein

zeitgemäßes Tagungsangebot

bieten können, das nicht nur

im Frühling angenommen

wird.

Auch der Hafen erwacht aus

seinem Winterschlaf – von Tag

zu Tag liegen mehr Boote im

Wasser. Kurz: Überall macht

sich Aufbruchsstimmung breit.

Sie sollte uns das ganze Jahr begleiten.

Denn wir arbeiten alle

zusammen daran, Lindau noch

lebenswerter zu machen. Im Juni

wird die Thierschbrücke

komplett fertig sein. Die Insel

wird Schritt für Schritt saniert

– kurz: es geht etwas voran. Der

Frühling kann kommen.

Ihr

Dr. Gerhard

Ecker,

Oberbürgermeister

3

Die Kinder haben sofort von der Box Besitz genommen und können es nicht erwarten, die ersten Spiele

auszuprobieren.

Foto: Beate Zanker

Neue Internetseite

Die Internetseite der Stadt Lindau ist ab sofort

unter der neuen Adresse www.stadtlindau.de

zu erreichen.

Die Seite der Lindau Tourismus und

Kongress GmbH ist weiterhin unter der

Domain www.lindau.de zu finden.

i

Nahmobilitätskonzept für Lindau auf gutem Weg

Nach der Festlegung eines

Zielnetzes für den Radverkehr

und Qualitätskriterien für Fußwege

werden nun konkrete

Maßnahmen abgeleitet. Nahezu

die Hälfte der täglichen

Wege wird in Lindau bereits

zu Fuß (27%) oder mit dem

Fahrrad (18%) zurückgelegt.

Das hat das Klimafreundliche

Lindauer Mobilitätskonzept

(KLiMo) ergeben, welches eine

Grundlage für den anstehenden

Ausbau der Nahmobilität

darstellt. Trotz dieser erfreulichen

Entwicklung ist das

Potenzial für Verbesserungen

und Lückenschlüsse nach wie

vor sehr hoch. Das ist ein Ergebnis

der Bestandsaufnahme,

welche vom renommierten Verkehrsplanungsbüro

Besch und

Partner im Auftrag der Gartenund

Tiefbaubetriebe Lindau

(GTL) erstellt worden ist.

Unter Beteiligung von Experten

und interessierten

Bürgern wurden in den vergangenen

Wochen Potenziale

und Defizite des Rad- und

Fußwegenetzes in Lindau erfasst.

Die in zwei Sitzungen

der Arbeitsgruppe Nahmobilität

und einem Bürgerworkshop

erstellte Bestandsaufnahme

ergab über 100 konkrete

Rückmeldungen. Zudem

konnten dem Stadtrat

bereits ein Routen-Netz für

den Radverkehr sowie Qualitätskriterien

für Fußwege präsentiert

werden. Von den politischen

Entscheidungsträgern

wurde dabei insbesondere

die gemeinsame Betrachtung

des Fuß- und Radverkehrs

positiv bewertet.

Das Nahmobilitätskonzept

soll notwendige Verbesserungen

aufzeigen und dient als

Grundlage für zukünftige Planungen.

Für den Radverkehr

bildet das im Rahmen der

Konzepterstellung entwickelte

Radroutennetz das Rückgrat

der Radverkehrsanlagen

in Lindau. Die Radachsen sollen

künftig Stadtteile noch

besser miteinander verbinden.

Als besonders wichtige

Verbindung über die Stadtgrenzen

hinaus, könnte der

Bodenseeradweg zudem zu

einem leistungsfähigen „Radschnellweg“

weiterentwikkelt

werden. Das so definierte

Wegenetz soll unter anderem

bessere Orientierung, mehr

Verkehrsqualität, Barrierefreiheit

sowie mehr Sicherheit

bringen. Beim Fußverkehr

liegt der Fokus auf der Schaffung

von attraktiven Wegen.

Ein engmaschiges Netz mit

kurzen Verbindungen, angemessen

breiten Gehwegen

und gehfreundlichen Belägen

sollen dazu beitragen, dass

zukünftig wieder mehr Menschen

zu Fuß gehen. Die Aufenthaltsqualität

im Straßenraum

soll dabei ebenfalls erhöht

werden. Auf Basis des

Nahmobilitätskonzepts sollen

die Qualität und Attraktivität

dieser beiden Verkehrsträger

gesteigert werden.

Aufbauend auf den bisher

erarbeiteten Projektzwischenergebnissen

erstellen

die GTL gemeinsam mit den

Fachexperten konkrete Maßnahmenvorschläge.

Diese beinhalten

vor allem Lückenschlüsse

und notwendige

konkrete Verbesserungen,

um die gewünschten Standards

im definierten Wegenetz

zu gewährleisten. Sie

werden schließlich eng mit

den Verantwortungsträgern

abgestimmt und voraussichtlich

Mitte des Jahres im Rahmen

einer „Bürgerwerft“ vorgestellt

und um Maßnahmenvorschläge

aus der Bevölkerung

ergänzt. Die Umsetzung

kann dann je nach Priorität

und in Abhängigkeit weiterer

Rahmenbedingungen in den

nächsten Jahren erfolgen.


4 6. April 2019 • BZ Ausgabe KW14/19

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Bekanntmachung

Bebauungsplan Nr. 128 “Karl-Bever-Platz” mit paralleler

Flächennutzungsplanänderung

– Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 (2) BauGB –

Der Stadtrat der Stadt Lindau (B) hat am 27.03.2019 in öffentlicher Sitzung den Entwurf der 2.

Flächennutzungsplanänderung zum Bebauungsplan Karl-Bever-Platz, sowie den Entwurf des

Bebauungsplanes Nr. 128 Karl-Bever-Platz in der Planfassung vom 27.03.2019 gebilligt.

In der Sitzung am 27.03.2019 wurde vom Stadtrat zudem die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß

§ 3 Abs. 2 BauGB und die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange

gemäß § 4 Abs. 2 BauGB zum Bauleitplanverfahren beschlossen.

Ziel und Zweck der Planung

Bereits im Jahr 2012 wurde vom Stadtrat Lindau der Beschluss gefasst, den motorisierten Individualverkehr

auf der Insel und in der Gesamtstadt bei Gewährleistung der Erreichbarkeit der

Insel und unter Berücksichtigung der Themen Parkierungskonzept, ÖPNV, Bahnhof, Inselhalle,

Einzelhandel und Gastronomie zu reduzieren.

2013 hat sich die Stadt Lindau für die Gartenschau „Natur in der Stadt“ beworben, wofür die Stadt

Lindau den Zuschlag bekommen hat.

Im Rahmen der Gartenschau sollen auf der Fläche des Parkplatz West (Seeparkplatz), unter

Aufgabe der KFZ-Stellplätze, eine städtebauliche Ergänzung sowie neue Freiräume entwickelt

werden. Es sollen Bereiche für den Aufenthalt, das Spielen und für das Erlebnis des Sees entwickelt

werden.

Die auf der Insel wegfallenden, jedoch dringend benötigten KFZ-Stellplätze sollen auf der Fläche

des bereits bestehenden und als öffentlichen Parkplatz genutzten Fläche am Karl-Bever-Platz

verlagert werden. Hierzu hat der Stadtrat den Beschluss gefasst, dass in Inselnähe bis zu 700

öffentliche Parkplätze errichtet werden sollen.

Derzeit können auf dem bestehenden Parkplatz 254 Pkw´s abgestellt werden. Durch die Errichtung

eines mehrstöckigen Parkhauses kann dem Beschluss nachgekommen werden, und bis zu

700 öffentliche Parkplätze in Inselnähe entwickelt werden.

Für den Geltungsbereich besteht derzeit kein rechtskräftiger Bebauungsplan, bzw. nur für den

südlichen Teilbereich (BPlan Nr. 68 „Aeschacher Ufer“).

Die Fläche innerhalb des Geltungsbereiches behandelt die Ausweisung zweier Sondergebiete

sowie öffentlicher Grünflächen mit einer Pflanzbindung (Schindlerwiese).

Der Bebauungsplan wird gemäß § 30 Abs. 1 BauGB als qualifizierter Bebauungsplan im Regelverfahren

aufgestellt.

Räumliche Abgrenzung des Plangebietes

Das Plangebiet befindet sich in der Gemarkung Aeschach, angrenzend an den Hasenweidweg,

östlich der Schindlerwiese. Der Planumgriff umfasst eine Fläche von ca. 2,33 ha.

Der vorgesehene Geltungsbereich des Bauungsplans Nr. 128 “Karl-Bever-Platz“ ist in der unten

aufgeführten Skizze dargestellt (unmaßstäblich).

Verfügbare Arten umweltbezogener Informationen

Schutzgut

Mensch/

Erholung

Boden

Wasser

Klima/Luft

Pflanzen/

Tiere

Landschaftsbild

Kultur- und

Sachgüter

Art der Information

Hinweise zu Lärmauswirkungen (Verkehrslärm, Gewerbelärm) und Formulierung

von immissionsschutzrechtlichen Maßnahmen (schalltechnische Untersuchung vom

22.02.2019, pm akustik, München), Aussagen zur Verkehrssituation und zum Verkehrsaufkommen

sowie zur Parkhausbelegung (Verkehrsingenieure Besch & Partner,

Februar 2019). Temporäre Beeinträchtigung durch den bauzeitlich bedingten Verkehr.

Durch geplante Bebauung der beiden Baukörper veränderte Wahrnehmung des

Orts- und Landschaftsbildes. Durch Errichtung des Parkhauses können die auf der

Insel wegfallenden Parkplätze kompensiert werden, der Verkehr auf der Insel kann

dadurch reduziert werden. Ausreichender Abstand zwischen geplanter Bebauung und

Umgebungsbebauung. Erhalt der dichten, vorhandenen Ein- und Durchgrünung. Ersatzpflanzungen

für auf dem Karl-Bever-Platz zu rodenden Bestandsbäume, Sicherung der

Schindlerwiese und der öffentlichen Grünflächen (Aussagen hierzu in der Begründung

und im Umweltbericht Büro Zint & Häußler 27.03.2019)

Natürlicher Bodenaufbau durch bestehende Parkplatzfläche bereits derzeit nicht mehr

gegeben. Keine zusätzliche Flächenversiegelung, dadurch keine nachhaltige Beeinträchtigung

auf das Schutzgut Boden. (Umweltbericht zum Bebauungsplan vom 27.03.2019, Büro

für Stadtplanung Zint & Häußler GmbH), keine Altlasten im Plangebiet bekannt.

Keine Oberflächengewässer betroffen. Keine Wasser- und Quellschutzgebiete betroffen.

Durch die bestehende Versiegelung bereits derzeit keine flächige Versickerung möglich.

Hinweis, dass sich das Plangebiet in ausreichender Höhenlage über HQextrem befinden

und dass es aufgrund der Nähe zum Kleinen See zu hohen Seewasserständen sowie

zu hohen Grundwasserständen kommen kann (Stellungnahme Wasserwirtschaftsamt,

24.01.2019). Keine Altlasten bekannt. Festsetzung einer extensiven Dachbegrünung.

Hinweis über die Wichtigkeit von Vegetationsflächen im Stadtgebiet zur Verbesserung

des Stadtklimas (private Stellungnahme, 29.01.2019). Geplante überbaubare Fläche im

Plangebiet bereits derzeit versiegelt, übernimmt derzeit keine klimaverbessernden Funktionen.

Die im Bestand vorhandenen Grünflächen werden durch Festsetzungen im Bebauungsplan

gesichert. Festsetzung von klimaverbessernden Maßnahmen wie Neupflanzung

von Einzelbäumen, landschaftsgärtnerische Gestaltung der nicht überbauten Flächen, extensive

Dachbegrünung. Hinweis auf die ökologische Wertigkeit des Baumbestandes und

der Verlust durch die geplante Rodung. Anmerkung zur Bedeutung der Schindlerwiese und

deren Erhalt (Stellungnahme BUND, 15.01.2019) Keine Inanspruchnahme von Flächen mit

klimatischer Bedeutung. Keine Beeinträchtigungen auf das Schutzgut Klima/Luft (Umweltbericht

zum Bebauungsplan vom 27.03.2019, Büro für Stadtplanung Zint & Häußler GmbH).

Keine Betroffenheit von amtlich kartierten Biotopen und Schutzgebieten. Keine Inanspruchnahme

von bislang unversiegelten Flächen. Rodung der Bestandbäume innerhalb

der Parkplatzfläche. Ersatzpflanzung der zu rodenden Bäume innerhalb des Plangebietes.

Formulierung von artenschutzrechtlichen Maßnahmen, dadurch kein Auslösen der

Verbotstatbestände nach § 44 Abs. 1,2,3 BNatSchG, Erhaltungsgebotes für Gehölze

auf der Schindlerwiese dadurch keine negativen Auswirkungen auf artenschutzrelevante

Arten (Aussagen in der artenschutzrechtliche Einschätzung, Irg Umweltkonzept

20.02.2019 und in der Begründung und Umweltbericht vom 27.03.2019, Büro Zint &

Häußler GmbH), Hinweis zur Wichtigkeit von Grünflächen innerhalb des Stadtgebietes

und der Sicherung der Schindlerwiese als öffentliche Grünfläche (Stellungnahme BUND

15.01.2019, Stadtheimatpflegerin 03.02.2019, Landratsamt Naturschutz 30.01.2019,

private Stellungnahme 29.01.2019, 31.01.2019, 04.02.2019).

Festsetzung einer extensiven Dachbegrünung. Keine nachhaltige Beeinträchtigung

wertvoller Elemente und Objekte des Naturhaushaltes.

Landschaftsbildprägend ist der bestehende ebenerdige öffentliche Besucherparkplatz

und der üppige Baumbestand der Schindlerwiese sowie entlang des Hasenweidwegs.

Der Baumbestand innerhalb des Parkplatzfläche wird weitestgehend gerodet. Festsetzung

im Bebauungsplan, dass gerodete Bestandsbäume innerhalb des Plangebietes

als Ersatz nachgepflanzt werden müssen. Festsetzung einer straßenbegleitenden

Baumreihe entlang des Hasenweidwegs. Landschaftsgärtnerisches Anlegen der freiwerdenden

Flächen im Umfeld der geplanten Bebauung. Gestaltung der Freiflächen.

Festsetzung einer Höhenstaffelung im Übergang zur Nachbarbebauung. Erhalt des

hochwertigen Baumbestandes innerhalb der Schindlerwiese und der öffentlichen

Grünflächen. Aussagen hierzu in der Begründung und im Umweltbericht zum Bebauungsplan

(Büro Zint & Häußler 27.03.2019), Aussagen zur Gebäudeausrichtung, zur

Gebäudekubatur, zu Gebäudehöhen und zur baulichen Dichte (private Stellungnahmen

04.02.2019, 31.01.2019, 29.01.2019, Stadtheimatpflegerin 03.02.2019, BUND

15.01.2019, Landesamt für Denkmalpflege 30.01.2019)

Kein Nachweis vorhandener Bodendenkmäler im Plangebiet. Südlich angrenzend

die unter Denkmalschutz stehende „Villa Götzger“. Zwischen denkmalgeschützter

Villa Götzger und der geplanten Bebauung ist ein ausreichender Abstand gegeben.

Zudem ist eine Dichte Eingrünung zwischen Villa Götzger und der geplanten

Bebauung ist dichter und üppiger Baumbestand vorhanden. Gehölzbestand ist

als zu erhalten festgesetzt, Aussagen dazu in der Begründung zum Bebauungsplan

und im Umweltbericht (Büro Zint & Häußler GmbH, 27.03.2019). Aussagen

zur Positionierung der Gebäude, zur Gebäudekubatur sowie zur baulichen Höhe

(Stellungnahme Landesamt für Denkmalpflege 30.01.2019, Stadtheimatpflegerin

03.02.2019), Aussagen zu Bodendenkmale im Umfeld des Plangebietes (Begründung

und Umweltbericht Büro Zint & Häußler GmbH 27.03.2019, Stellungnahme

Landesamt für Denkmalpflege, 30.01.2019)

Beteiligung der Öffentlichkeit

Der Entwurf der 2. Flächennutzungsplanänderung zum Bebauungsplan Karl-Bever-Platz sowie

der Bebauungsplan Nr. 128 „Karl-Bever-Platz“ jeweils in der Fassung vom 27.03.2019 liegt gemeinsam

mit den Begründungen und Umweltberichten ebenfalls in der Fassung vom 27.03.2019

sowie den bereits vorliegenden umweltbezogenen Informationen und Stellungnahmen, der

ar-tenschutzrechtlichen Prüfung (Irg Umweltkonzept 20.02.2019), der Untersuchung zum Schall-

Immissionsschutz (pm akustik Beratende Ingenieure, 06.11.2019), der Verkehrsuntersuchung

(Besch und Partner KG, Februar 2019), der Stellungnahme des Landratsamtes Immissionsschutz

(29.01.2019), der Stellungnahme des Landratsamtes Naturschutz (30.01.2019), der Stel-lungnahme

des Landratsamtes Bodenschutz (07.01.2019) der Stellungnahme des Bayerischen Landesamt

für Denkmalpflege (30.01.2019), der Stellungnahme des BUND (15.01.2019), der Stadtheimatpflegerin

(03.02.2019), der Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamtes Kempten (24.01.2019)

und der privaten Einwendungen (04.02.2019, 29.01.2019, 31.01.2019) in der Zeit vom

Montag, den 15.04.2019 bis einschließlich Freitag, den 17.05.2019

im Stadtbauamt der Stadt Lindau (B), Bregenzer Straße 8, Foyer, während der Öffnungszeiten,

öffentlich aus. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr und

zusätzlich am Mittwoch von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr sowie nach Vereinbarung. Die Planunterlagen

können auch im Internet, auf der Homepage der Stadt Lindau (B) (www.stadtlindau.de),

eingesehen und heruntergeladen werden.

Lindau (B), den 31.01.2019,

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Gerhard Ecker, Oberbürgermeister


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

6. April 2019 • BZ Ausgabe KW14/19

5

Der Arbeitskreis Verkehr informiert

Unser Pendler-Frühstück startet in die neue Saison!

Einmal im Monat ab sieben Uhr

morgens gibt‘s Brezeln, Äpfel

und le ckeren Espresso gratis.

Dazu laden wir alle, die umweltfreundlich

mit dem Fahrrad,

zu Fuß oder mit dem ÖPNV

unterwegs sind, herzlich ein.

Unsere Termine und Standorte

sind: 16.4. Europaplatz, 21.5.

Aeschacher Markt, 18.6. Eichwaldstraße,

16.7. Bleicheweg,

20.8. Lotzbeckweg, 10.9. BOGY

und VHG, 15.10. Wackerstraße,

19.11 Hauptbahnhof.

Kommt vorbei, wir freuen uns!

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Bekanntmachung:

Die Straßenverkehrsbehörde weist darauf hin,

dass künftig neben der polizeilichen Überwachung des fließenden Verkehrs

auch die Kommunale Verkehrsüberwachung nach § 88 Abs. 3 Nr.

3 Buchstabe a) bis g) Zuständigkeitsverordnung (ZustV) in Verbindung

mit § 24 Straßenverkehrsgesetz (StVG) folgende Verkehrsordnungswidrigkeiten

verfolgen und ahnden wird:

• Verstöße gegen Zeichen 220 (Einbahnstraße) in Verbindung

mit Zeichen 267 (Verbot der Einfahrt), soweit die Verkehrsordnungs-widrigkeit

durch Radfahrer begangen wird

• Verstöße gegen Zeichen 237 (Radweg)

• Verstöße gegen Zeichen 239 (Gehweg)

• Verstöße gegen Zeichen 240 (Gemeinsamer Geh- und Radweg)

• Verstöße gegen Zeichen 241 (Getrennter Geh- und Radweg)

• Verstöße gegen Zeichen 242.1 und 242.2 (Beginn und Ende

eines Fußgängerbereichs)

• Verstöße gegen Zeichen 244.1 und 244.2 (Beginn und Ende

einer Fahrradstraße)

• die von Radfahrern auf Gehwegen begangen werden

Stadt Lindau (B), 26.03.2019

Tanja Bohnert

Leiterin Bürger- und Rechtsamt

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Bekanntmachung:

Versteigerung von Fundfahrrädern

Bei der Stadt Lindau (B), GTL, Bleicheweg 14, wurden im letzten Jahr ca.

80 Fahrräder abgegeben.

Es ist beabsichtigt, diese Fundfahrräder gemäß § 979 und § 980 des

Bürgerlichen Gesetzbuches zu versteigern, sofern die Verlierer nicht

bis spätestens 10. Mai 2019 ihre Rechte beim Fundamt der Stadt

Lindau, Telefon 918-317 oder bei den Städtischen Betrieben im Stützpunkt

Bauhof, Telefon 9380-717 anmelden.

Die Versteigerung findet am Samstag, den 11.05.2019 um 10 Uhr beim

Bauhof, Bleicheweg 14, 88131 Lindau (B) statt. Die Fahrräder können

ab 09:30 Uhr (Einlass) besichtigt werden.

Stadt Lindau (B), 27.03.2019

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Politfilm „Seed“

Im Rahmen des Politkino zeigt der

Club Vaudeville am Dienstag, 9.

April um 20 Uhr den Film „Unser

Saatgut – wir ernten was wir säen“.

Der Film ist ein Appell an uns alle:

Schützt die ursprüngliche Saatgutvielfalt,

sonst ist das reiche Angebot

unserer Nahrung bald nur noch

schöne Erinnerung! Einfallsreich

und mit kreativen Bildern macht

der Film seine Zuschauer zu mündigen

Essern, die sich nicht mit der

immer gleichen Supermarktware

abspeisen lassen. Ein lebensverändernder

Dokumentarfilm von

Taggart Siegel und Jon Betz, so

farbenfroh wie die natürliche Vielfalt

unserer Saaten. Mit den weltweit

bekannten Umweltaktivisten

Vandana Shiva, Jane Goodall und

Percy Schmeiser. Ausgezeichnet

mit 18 Festival-Awards und nominiert

für den EMMY 2018 als „Outstanding

Nature Documentary“.

Giuseppina Moretti

Neue Internetseite

Die Internetseite der

Stadt Lindau ist ab sofort

unter der neuen Adresse

www.stadtlindau.de

zu erreichen.

Öffentliche Bekanntmachung einer Baugenehmigung gemäß Art. 66a

Bayerische Bauordnung (BayBO)

Die Stadt Lindau -Stadtbauamt- hat am 27.03.2019 folgenden Baugenehmigungsbescheid erlassen: Aktenzeichen:

031/2019 Hoyren

Bauvorhaben: Nutzungsänderung und Teilung Wohnung 1. OG in 2 Ferien/Monteurs-Wohnungen

Baugrundstück: Holbeinstraße 80, FlNr. 635/9, Gemarkung Hoyren

Das oben bezeichnete Bauvorhaben wird entsprechend den eingereichten Bauvorlagen und mit dem Genehmigungsvermerk

versehenen Plänen genehmigt.

Gründe:

Zur Entscheidung über den Bauantrag ist die Stadt Lindau (B) zuständig (Art. 53 BayBO und Art. 3 (1) 1 BayVwVfG

i.V. mit § 1 der Verordnung über die Aufgaben der Großen Kreisstädte vom 25. 03. 1991 - GVBl. S. 123). Die

Baugenehmigung wurde nach Art. 68 (1) BayBO erteilt, weil das Vorhaben keinen öffentlich rechtlichen Vorschriften

widerspricht, die – da kein Sonderbau (Art. 2 (4) BayBO) vorliegt – im vereinfachten Genehmigungsverfahren nach

Art. 59 (1) BayBO zu prüfen sind.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe Klage erhoben werden bei dem

Bayerischen Verwaltungsgericht Augsburg

in 86048 Augsburg

Postfachanschrift: Postfach 11 23 43

Hausanschrift: Kornhausgasse 4

schriftlich, zur Niederschrift oder elektronisch in einer für den Schriftformersatz zugelassenen 1 Form.

Hinweise zur Rechtsbehelfsbelehrung:

1

Die Einlegung eines Rechtsbehelfs per einfacher E-Mail ist nicht zugelassen und entfaltet keine rechtlichen

Wirkungen! Nähere Informationen zur elektronischen Einlegung von Rechtsbehelfen entnehmen Sie bitte der Internetpräsenz

der Bayerischen Verwaltungs-gerichtsbarkeit

(www.vgh.bayern.de).

Kraft Bundesrechts wird in Prozessverfahren vor den Verwaltungsgerichten infolge der Klageerhebung eine Verfahrensgebühr

fällig.

Hinweis:

Aufgrund der Vielzahl der betroffenen Nachbarn konnte die Zustellung der Baugenehmigung durch diese öffentliche

Bekanntmachung ersetzt werden. Die Zustellung gilt mit dem Tage dieser Bekanntmachung gemäß Art. 66 Abs. 2

BayBO als bewirkt.

Die Baugenehmigung einschließlich der genehmigten Planunterlagen kann im Stadtbauamt, SG Bauordnung und

Bauverwaltung, Bregenzer Straße 8, 1. Stock, Zi. Nr. 8.1.17 während der üblichen Parteiverkehrszeiten eingesehen

werden (nur von Eigentürmer benachbarter Grundstücke). Es wird jedoch empfohlen, mit der Sachbearbeiterin, Frau

Hofmann, unter der Rufnummer 918-611 hierfür einen Termin zu vereinbaren.

Lindau, den 27.03.2019

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Nachruf

Die Stadt Lindau (B) trauert um ihre ehemalige Mitarbeiterin

Maria Manz

die im Alter von 85 Jahren verstorben ist. Frau Manz war 19

Jahre als Raumpflegerin bei der Stadt Lindau (B) beschäftigt.

Wir werden uns stets in Dankbarkeit an sie erinnern.

Unser tiefes Mitgefühl gilt ihrer Familie.

Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

STADT LINDAU (BODENSEE)

Peter Wenzler

Personalrat

Nachruf

Die Stadt Lindau (B) trauert um ihren ehemaligen Mitarbeiter

Albert Buhmann

Bis zu seinem Ruhestand war Herr Buhmann als Buchbinder

und Drucker bei der Stadt Lindau (B) und im Anschluss daran

als Aufsichtskraft im Stadtmuseum beschäftigt.

Wir werden uns stets in Dankbarkeit an ihn erinnern.

Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seinen Hinterbliebenen.

Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

STADT LINDAU (BODENSEE)

Peter Wenzler

Personalrat

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)


6 6. April 2019 • BZ Ausgabe KW14/19

AUS DEM STADTRAT

ERB

Vorgabe nicht erfüllt

Vorfreude

Jugendtentrum Xtra

Wir suchen Sie,…

SPD

U. Gebhard

Unser altes

Rathaus beherbergt

eine echte

Schatzkammer:

Die „Ehemals

Reichsstädtische

Bibliothek“

(ERB). Den

Verantwortlichen

gelingt es

auch heuer, einen besonderen

Schatz zu präsentieren. Das Werk

des Lindauer Predigers Johannes

Gaupp (1667 – 1738) ist zu bestaunen,

der sich begeistert mit Sonnenuhren

beschäftigt hat. Die

wundersame Ausstellung zeigt neben

den Erstausgaben von Gaupps

Werken verschiedene kunsthistorisch

bedeutsame Modelle seiner

Sonnenuhren. Meister Gaupp hätte

über unsere aktuellen Probleme

mit der Zeit und der Zeitumstellung

sicher nur milde gelächelt.

BU

R. Freiberg

Die Investoren

Lindaupark/4

Linden Quartier

hatten bei

der Ausschreibung

die klare

Vorgabe die

verkehrliche

Anbindung

mit einem

Kreisverkehr

zu lösen! Nunmehr soll es eine

Ampelanlage richten. Die geplante

Linksabbiegespur für die

rückwärtige Erschließung hat

ein beschränktes Rückstaupotential.

Probleme sind absehbar!

Deshalb ist es unerlässlich die

bestehende Zufahrt zum Lindaupark

weiter beizubehalten. Die

Verwaltung hofft, dass die Verkehrsproblematik

mit einem

städtebaulichen Wettbewerb gelöst

werden kann. Gerade dieser

benötigt aber eine fundierte Verkehrsplanung

als Grundlage.

CSU

W. Böhm

Die mit Lindau

vergleichbare

Stadt Rothenburg/Tauber

befürchtet

im mittelalterlichen

Mief zu

ersticken. Bis

2021 ist dort

daher die Errichtung

eines

Landschaftsgartens geplant. Wir

Stadträte hier haben vor Jahren

erkannt, dass unsere Insel aufgepeppt

werden muss und haben

uns neben anderen Projekten

klar für die kommende Gartenschau

entschieden. Ein erheblicher

Aufwand, der auch vom

Freistaat großzügig unterstützt

wird. Wir freuen uns auf die

vielversprechenden und nachhaltigen

Um- und Neugestaltungen,

allen Kantönligeistern und

gestrig Gebliebenen zum Trotz.

BL

M. Strauß

Am 19. März

teilte die Verwaltung

dem

Hauptausschuss

mit,

dass das Jugendzentrum

„xtra“ Ende

März schließe.

Der Vertrag sei

nach monatelangen

Verhandlungen mit dem

Betreiber aufgelöst worden. Weder

wurden der Stadtrat noch der

zuständige Ausschuss rechtzeitig

darüber informiert, noch ist eine

Ausschreibung für einen neuen

Betreiber bekannt. Damit wurde

den jungen Leuten die Tür zugeschlagen,

ohne eine Idee, wann

und wie sie sich wieder öffnet.

Das akzeptiere ich nicht! Vertrauensvolle

Zusammenarbeit

zwischen Stadtrat und Verwaltung

sieht anders aus.

FDP

H. Aich

denn nicht

nur der/die

Oberbürgermeister/in,

auch das

30-köpfige

Stadtrats-Gremium

wird

am 15. März

2020 gewählt.

Wir suchen

frei- und frischdenkende, demokratische

und dialogbereite Lindauer/innen.

Wir wollen eine

zukunftsorientierte Stadtratsliste

unter dem Motto: Denken

wir neu und überlegt! Bitte melden

Sie sich bei mir: haich@fdplindau.de

oder auch ujoeckel@

fdp-lindau.de. Sie müssen nicht

Mitglied in der FDP sein. Sie

sollten aber Interesse und Engagement

zu einer Weiter- und

Neugestaltung von unserem gemeinsamen

Lindau haben.

Schulbauoffensive

FB

G. Brombeiß

Für die Sanierung

und die

Modernisierung

unserer

Schulen wird

wieder mehr

Geld bereitgestellt.

Bei weitem

jedoch

noch nicht genug.

Die Erfahrungen

mit der langen Dauer

zwischen Planungsbeginn und

Baubeginn bei der Schule in Zech

haben deutlich aufgezeigt, dass

nicht erst nach Fertigstellung einer

Schulsanierung mit den Planungen

für die nächste Schule

begonnen werden darf. Mit dem

Baubeginn in Zech muss bereits

mit den Planungen für die nächste

Schule, voraussichtlich der

Grundschule Aeschach, begonnen

werden. Hinzu kommt der

dringende Bedarf an Betreuungsräumen

an weiteren Schulen.

Bootsliegepl. im kl. See,

LI

M. Schnell

um Ihnen den

Vergabemodus

der Liegeplätze

im kl.

See näherzubringen,

habe

ich hierzu folgende

Auskunft

vom

Liegenschaftsamt

der Stadt

Lindau erhalten: Alle Plätze, die

von ihren Eignern (für max.

zwei Jahre) nicht benötigt werden,

werden für diesen Zeitraum

öffentlich versteigert, wofür ca.

4000,-- € geboten werden müssen.

Freie Liegeplätze werden

nach einer vorhandenen Warte–

und Punkteliste vergeben. Hier

erhalten Inselbewohner einen

größeren, Landkreisbewohner

einen etwas kleineren und auswärtige

Interessenten keinen

Bonus, um gerechterweise hiesige

Bootsbesitzer zu bevorzugen.

Kunstinsel Lindau

JA

S. Krühn

Auch dieses

Jahr steht uns

wieder vom

06. April bis

29. September

ein wahres

Kulturhighlight

bevor.

Diese Saison

erwartet uns

mit Werken

des bekannten Künstlers Friedensreich

Hundertwasser. Da

der Cavazzen saniert wird, findet

die Sonderausstellung dieses

Jahr im Kunstmuseum am Inselbahnhof

statt. Ich möchte mich

bei den Verantwortlichen Stadt

Lindau, allen voran den Mitarbeitern

des Bauamtes und des

Kulturamtes, sowie den vielen

Sponsoren bedanken. Ohne ihre

großartige Unterstützung wäre

diese tolle Ausstellung mit vielen

Gästen aus nah und fern

nicht möglich.

Gartenschau

FW

M. Krätschell

Die Gartenschau

ist mehr

als eine „Blümelesschau“

aufgrund welcher

Parkplätze

auf der Hinteren

Insel

weichen müssen.

Sie ist

vielmehr ein

Teil der Stadentwicklung, durch

den die Stadt Lindau auch Fördergelder

generieren kann. Hierdurch

kann ein großer Teil der

Insel aufgewertet werden. Hiervon

ist nicht nur die Hintere Insel

betroffen, sondern z.B. auch

der Sina-Kinkelin-Platz sowie

der Bereich um Segelhafen und

Römerschanze. Dies sollte bei

der Diskussion um die Parkplatzsituation

in nicht vergessen

werden. Denn schließlich

kommt die bleibende Aufwertung

der Insel allen zu Gute.

VORSORGE-

MAPPE

Erhältlich

bei der

Bürgerzeitung

Mo.-Fr. 8-12 Uhr

Herbergsweg 4

88131 Lindau

Preis: 12 Euro

Auf dieser Seite gibt die BZ den verschiedenen Fraktionen Raum, ihre persönliche Meinung zu äußern. Diese muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Frühstücksbuffet

LINDAUER

www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0

www.bz-lindau.de

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.


Ralf Petzold Ihr Ansprechpartner vor Ort

Anzeigen

BODENSEE ALLGÄU OBERSCHWABEN

Zum Jägerweiher 20 | 88099 Neukirch | Tel. 07528 9218178


Neue Internetseite

Die Internetseite der Stadt Lindau ist ab sofort

unter der neuen Adresse www.stadtlindau.de

zu erreichen.

Die Seite der Lindau Tourismus

und Kongress GmbH ist weiterhin

unter der Domain

www.lindau.de zu finden.

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-41

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Impressum

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW),

Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR),

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Hermann J. Kreitmeir

E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de

Telefon: 0 83 82 / 2 33-30, Fax: -14

Mobil: 01 71-5 46 04 58

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62-2 39 52 37

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 21

vom 01.03.2019. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/Bodensee:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 e/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,– e/Jahr


· GEWINNSPIEL

WISSENSWERTES 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

Bei der Weißen Flotte heißt‘s: Leinen los!

Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) Flottensternfahrt am 27. April – Tolle Angebote auch für Einheimische

Das Warten hat ein Ende: Die

Schifffahrtssaison auf dem Bodensee

startet wieder. Ab 14.

April bringen die Schiffe der

Weißen Flotte der Bodensee-

Schiffsbetriebe (BSB) ihre Fahrgäste

zu den schönsten Orten

rund um den See und sorgen für

unvergessliche Stunden auf dem

Wasser. Auch für Lindauer ist einiges

geboten.

Flottensternfahrt

Bereits am 27. April findet

die 48. Auflage der Internationalen

Flottensternfahrt statt.

Ziel ist in diesem Jahr Friedrichshafen.

Sechs Schiffe aus Deutschland,

Österreich und der Schweiz

werden Bug an Bug aufeinander

zufahren und einen Stern

bilden – ein Erlebnis, das man

wahrlich nicht alle Tage sieht.

Für die Fahrt ab Lindau sind

noch Tickets für das ansonsten

ausverkaufte Saisonhighlight vorhanden,

die man online unter

www.bsb.de ordern kann.

Dem Alltag entfliehen

Auch für Einheimische lohnt

es sich, an Bord der Schiffe zu

kommen: Denn die Rundfahrten

ab Lindau sind eine hervorragende

Gelegenheit, die

Gedanken loszulassen, abzuschalten

und den See zu genießen.

Dazu vielleicht ein Glas

Wein von der Bordgastronomie

und fertig ist der Kurzurlaub

vom Alltag.

Die Kursschiffe fahren beispielweise

durch die Rorschacher

Bucht oder an den deutschen,

schweizerischen und österreichischen

Ufern entlang.

Ein besonderer Tipp sind

die Abendfahrten ab 18 Uhr,

bei denen sich die Alpen und

die Rheinmündung im schönsten

Licht präsentieren und man

der Sonne dabei zusehen kann,

wie sie spektakulär im See versinkt.

Saison Card für Vielfahrer

Wer öfter Schiff fährt, für den

ist die Saison Card eine hervorragende

Option: Mit ihr

hat man eine Saison lang freie

Fahrt auf nahezu allen fahrplanmäßigen

Kursschiffen und

sie ist prima zum Verschenken

geeignet.

BZ

7

Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH

Schützingerweg 2, Lindau-Insel

@ Infos, Fahrpläne und Tickets:

www.bsb.de

Musik als Metapher

Musikkapelle Roggenzell: Osterkonzert am 21. April

Karten für das Osterkonzert der

MK Roggenzell gibt‘s im Vorverkauf

im Lindaupark.

Telefonische Reservierung bei

Ingrid Magino, Tel.: 0 75 28/74 39

und Abholung zu folgenden

Zeiten in der „Alten Schule“ in

Roggenzell (gegenüber Kirche)

möglich:

Gründonnerstag von 17.30 bis

19.30 Uhr, Karfreitag von 10 bis

12 Uhr, Karsamstag von 14 bis

16 Uhr.

Abendkassen- und Saalöffnung

am Veranstaltungstag ab 19 Uhr.

Ab Lindau gibt es noch Tickets für die Flottensternfahrt, die in diesem Jahr am 27. April stattfindet und

nach Friedrichshafen führt.

BZ-Foto: BSB

·

GEWINNSPIEL

LINDAUER

· GEWINNSPIEL

Klasse 2000-Patenschaft

Die AOK in Lindau unterstützt

im aktuellen Schuljahr erneut

Grundschulen vor Ort mit

einem speziellen Präventionsangebot:

25 Kinder der

Klasse 1 der Grundschule

Aeschach dürfen am Schulprogramm

Klasse 2000 mitmachen.

Das Programm wurde

jetzt mit der Übergabe der

Patenschaftsbestätigung durch

Ingrid Bodenmüller-Bader von

der AOK in Lindau an die

Klassenlehrerin Frau Ziegler-

Polzer gestartet.

Mit der Klasse 2000-Patenschaft

bietet die AOK Lindau

den Schülerinnen und Schülern

ein umfassendes Präventionsangebot.

„Ziel ist es, Grundschulkindern

zu vermitteln,

wie wichtig es ist, auf die

eigene Gesundheit zu achten“,

so Ingrid Bodenmüller-Bader.

Das Programm behandelt

Themen wie gesund essen und

trinken, sich bewegen und

entspannen, aber auch Probleme

und Konflikte lösen.

„Mit dem von der AOK finanzierten

Schulprogramm Klasse

2000 lernen die Kinder, was

sie tun können, damit es ihnen

selbst und anderen gut geht

– körperlich, psychisch und

sozial“, erklärt die Klassenlehrerin

Frau Ziegler-Polzer.

Das Programm sei eine Hilfe,

Gesundheitsförderung in den

Stundenplan zu integrieren. BZ

BZ verlost Tickets

BZ-Foto: MK RZ

Die Lindauer Bürgerzeitung

verlost Eintrittskarten für

das Osterkonzert der MK

Roggenzell am 21. April in

Neuravensburg. Wer am

Gewinnspiel teilnehmen

möchte, schreibt bitte bis

spätestens 13. April 2019

unter dem Betreff

„Osterkonzert“ an die

Lindauer Bürgerzeitung.

Per E-Mail:

gewinnspiel@bz-lindau.de

Die Musikkapelle Roggenzell

veranstaltet am 21. April ihr

Osterkonzert 2019. Einlass in

die Turn- und Festhalle Neuravensburg

ist um 19 Uhr, Beginn

des Konzertes um 20 Uhr.

Dirigent Thomas Riether

nimmt sein 15. Osterkonzert als

Anlass zum Anhalten, Zurückschauen,

Nachdenken, Reflektieren

und Vorausschauen. Im

Programm stehen dazu große

Komponisten der Klassik, wie

Gustav Holst mit seiner „First

Suite in Eb“.

Zu den Größen der sinfonischen

Blasmusik zählt Jan van

der Roost, dessen israelische

Volkstänze „Rikudim“, wie auch

der Konzertmarsch „Arsenal“

zum Rückblick auf vergangene

Konzerte zählen.

Welche Metaphern Philip

Sparkes „Festival Prelude“, Adam

Gorbs „Sunrise and Safari“

und Bill Whelans „Riverdance“

für Riether und die Musikkapelle

Roggenzell beschreiben,

erfahren die Besucher des Konzertes

am Ostersonntag um 20

Uhr in der Festhalle Neuravensburg.

BZ

Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele und Verlosungen

Gewinnspielberechtigt ist jede volljährige Person mit Wohnsitz in der BRD,

die alle relevanten Informationen wahrheitsgemäß und vollständig beantwortet.

Der oder die Gewinner werden nach dem Einsendeschluss per Los ermittelt

und zeitnah benachrichtigt. Der oder die Gewinner können (sofern kein Widerspruch

vorliegt) in der nächsten Ausgabe der Lindauer Bürgerzeitung mit

vollständigem Namen und Wohnort veröffentlicht werden.

Zum Zwecke der Gewinnspielabwicklung werden die angegebenen Teilnehmerdaten

verarbeitet. Verantwortliche Stelle der Datenverarbeitung ist die Lindauer

Bürgerzeitung GmbH & Co. KG. Der Teilnehmer kann gem. § 21 Abs. 2 DSGVO

der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten an Lindauer Bürgerzeitung

GmbH & Co. KG, Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B) oder per E-Mail an

gewinnspiel@bz-lindau.de kostenfrei (vor Übermittlungskosten nach Basistarifen)

widersprechen. Mit dem Widerspruch endet die Beteiligung des Teilnehmers

an dem Gewinnspiel, sofern dieses noch läuft.

Datenschutz bei der Lindauer Bürgerzeitung:

www.bz-lindau.de/bz_allgemeine_seiten/datenschutz.php


8 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

EINKAUFEN

Das Motto: Klasse statt Masse

Neueröffnung Bobby‘s E-Bike-Shop in Weißensberg – Verkauf und Verleih

Sie strahlen beide um die Wette:

Marion Kupiec und ihr Mann George

haben am 1. April ihren E-Bike-

Shop in Weißensberg eröffnet. Es

kamen viele interessierte Besucher

– nicht nur zum Feiern, sondern

auch, um sich die Philosophie

der beiden und ihre Bikeauswahl

erläutern zu lassen. Und der ein

oder andere hat sogar schon eine

Probefahrt unternommen und ist

begeistert zurückgekehrt.

Römerstr. 11 · 88138 Weissensberg

Tel.: 08389/9297950

www.bobby-ebike-shop.de

Wir bedanken uns

bei allen, die uns auf

diesem Weg unterstützt haben!

Ihr Spezialist für

Liegeräder - Reiseräder - Spezialräder

Marken

„Klasse statt Masse“ ist das Motto

der beiden fahrradbegeisterten

Weißensberger. Auf der Eurobike

Messe in Friedrichshafen

haben sie sich ganz genau

umgeschaut und sich für genau

zwei Partner entschieden,

deren E-Bikes sie nun in ihrem

Shop zum Kauf und zum Leasing

anbieten. Im Verleih spezialisieren

sie sich auf einen

der beiden Hersteller, dessen

Modelle besonders bedienerfreundlich

sind – auch für

Menschen, die noch nie auf

einem E-Bike unterwegs waren.

Beide Hersteller sind höchst

innovative Manufakturen aus

Deutschland mit einem besonders

hohen Anteil an Handarbeit.

Ihr Fokus liegt auf Produkten

für Kunden mit besonderen

Ansprüchen an Qualität,

Ergonomie, Ausstattung

und Design, die ihr E-Bike

intensiv im tagtäglichen Dauereinsatz

oder auf Reisen und

langen Touren nutzen und deshalb

an besonders hochwertigen,

langlebigen Modellen interessiert

sind.

Im E-Bike-Shop sind verschiedene

Modelle der beiden

Hersteller in unterschiedlichen

Ausstattungsvarianten vorrätig

und decken mit Rahmengrößen

von 45 bis 60 Zentimetern

einen großen Bedarfsbereich

ab, ohne dass die Kunden im

Verkaufsraum von einer schier

unüberschaubaren Menge an

Rädern verwirrt werden.

Zur Philosophie von Marion

und George gehört neben

einer ausführlichen Bedarfsanalyse

und genauen Größenermittlung

immer auch eine

von George ebenfalls auf

einem E-Bike begleitete Probefahrt.

„So kann er gleich beim

Ausprobieren mit dem Interessenten

technische Details besprechen,

Bedienungstipps geben

und aufkommende Fragen

sofort beantworten“, erzählt

Marion Kupiec.

Der intensive persönliche

Kontakt mit ihren Kunden - sei

es im Verkauf oder im Verleih -

ist den beiden sehr wichtig.

Denn hinter ihrer Philosophie,

dem Erscheinungsbild ihres

Shops, hinter jeder Entscheidung

und jedem Serviceangebot

stehen ganz persönliche

Erfahrungen und Überzeugungen:

Der E-Bike-Shop ist ein

Herzensprojekt von Marion

und George. Ans Herz gewachsen

ist den beiden auch ein

Eichhörnchen, das sich seit vielen

Jahren auf ihrem Grundstück

wie zu Hause fühlte. Das

emsige Treiben des kleinen

Tieres und seine Treue bereiten

den beiden so viel Freude, dass

sie es „Bobby“ nenn. Gut für

Mensch und Natur sind auch

die E-Bikes. Und so war die

gedankliche Verbindung von

ihrem Herzensprojekt E-Bike-

Shop zu Bobby schnell hergestellt.

Das stilisierte Eichhörnchen

ziert, auf einem alten

Hochrad sitzend, das Logo des

Anzeigen

HP-Velotechnik - Velotraum - Riese & Müller - VSF Fahrradmanufaktur

Gewerbepark Edelweiß 2, 88138 Weißensberg, www.velo-mobil.eu

christian.koerfgen@velo-mobil.eu, Fon: 0151 40544993

Marion Kupiec und ihr Mann George haben in der Römerstraße in

Weißensberg ihren Bobby‘s E-Bike Shop eröffnet. Hier kann man

hochwertige E-Bikes kaufen, ausleihen oder leasen.

BZ-Foto: HGF

E-Bike Shops in Weißensberg.

Dass das Fahrrad erfunden

wurde, ermöglicht Marion und

George nicht nur, selbst auf

zwei Rädern unterwegs sein zu

können, sondern hier nun auch

die weiterentwickelten, hochmodernen

Premiumversionen

des einstigen Hochrades anbieten

zu können. So die

Geschichte hinter dem Logo.

Für den Verleih stellen sie

ausschließlich bedienerfreundliche

Modelle zur Verfügung,

die zum Beispiel einen sehr

unkomplizierten Gangwechsel

ermöglichen, eine Carbonkette

haben, die nicht kaputt geht

oder geölt werden muss, über

interessante Einstellmöglichkeiten

zum Beispiel für eine

maximale Trittfrequenz verfügen

und mit Akkus mit Schnellladefunktion

ausgestattet sind.

Die E-Bikes kann man sich

für einen Tag oder eine Woche

ausleihen. Von einigen anderen

Anbietern, die für zusätzliche

Ausstattung und Serviceleistungen

häufig noch extra Gebühren

erheben, wollen sie

sich ausdrücklich unterscheiden.

„Bei uns sind in der Leihgebühr

für das E-Bike prinzipiell

ein Helm, Regenschutz, Ta-

schen, eine Erste Hilfe Tasche,

ein Fahrradschloss und ein

Fahrradspiegel enthalten. In

der Leihgebühr für eine Woche

ist zusätzlich ein Fahrradträger

fürs Auto inklusive Schild inbegriffen.

Und auch für die

Endreinigung muss bei uns

kein Kunde zusätzlich zahlen“,

versichern Marion und George.

Neben den E-Bikes bieten sie

u.a. auch TÜV-geprüfte, zusammenklappbare

Helme an,

die in jeden Rusack passen.

HGF

Bobby‘s E-Bike-Shop

Verleih, Verkauf, Leasing

Inhaberin: Marion Kupiec

Römerstraße 11

88138 Weißensberg

Tel.: 0 83 89/9 29 79 50

Mobil: 01 51/67 33 45 81

E-Mail: info@bobby-ebike-shop.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag

von 9 bis 13 Uhr

und nach Vereinbarung

@ www.bobby-ebike-shop.de

Wir wünschen für die Zukunft

alles Gute und viel Erfolg !

Oberhof 13a · 88138 Weißensberg

Telefon 0 83 82 / 9 89 06 10

www.andreas-pfundner.de

Anzeige

KURZ BERICHTET

Schuldnerberatung

Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle

der Diakonie

Kempten Allgäu für den

Landkreis Lindau ist umgezogen.

Das Büro befindet

sich in Lindau jetzt in der

Maximilianstr.20 im 1. Stock

(Aufzug ist vorhanden).

Telefonisch erreichbar ist

die Stelle von Montag bis

Freitag von 9 bis 12 Uhr

unter: 0 83 82/5 04 26 20.

Ratsuchende Bürger des

Landkreises Lindau können

unter dieser Nummer einen

Beratungstermin vereinbaren.

Für Bürger des oberen

Landkreises besteht weiterhin

die Möglichkeit, einen

Termin in der regelmäßigen

Sprechstunde in Lindenberg

zu erhalten.

BZ

Flohmarkt

Die Damen vom Verein

„LiLiens e.V. Weil Helfen

Spaß macht!“ veranstalten

am Samstag, 4. Mai 2019,

von 13 bis 16 Uhr einen

Selbstverkäufer-Flohmarkt.

Er findet in der „alten Turnhalle“

in Heimenkirch statt.

Der Erlös aus Kaffee- und

Kuchenverkauf kommt der

schwer behinderten Lilly

aus Grünenbach zu Gute.

Tischreservierungen sind

bei Bärbel Kraus täglich ab

18 Uhr unter der Telefonnr.:

0 83 81/92 74 28 möglich.

BZ

Gründerworkshop

Was ist erforderlich, um

möglichst erfolgreich in

die Selbstständigkeit zu

starten? Beim nächsten

IHK-Gründerworkshop am

Donnerstag, 11. April 2019,

von 13 bis 17.30 Uhr bei

der Volksbank Lindenberg,

Kreuzhofstraße 2, werden

alle relevanten Aspekte

einer Existenzgründung

besprochen. Experten der

jeweiligen Fachgebiete

erläutern die wichtigsten

Schritte:

Wie sollte ein Business-Plan

aussehen? Welche Formalitäten

sind zu beachten?

Welche Kriterien sind bei

der Wahl der Unternehmensform

relevant? Was müssen

Selbstständige im Umgang

mit dem Finanzamt rund um

Steuern und Buchführung

beachten? Welche Finanzierungsmöglichkeiten

stehen

zur Verfügung und wie kann

man sich auf das Bankgespräch

vorbereiten?

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Eine Online-Anmeldung

bis zum 10. April 2019 ist

erforderlich. Eine Übersicht

aller Termine 2019, mehr Infos

und die Möglichkeit zur

Online-Anmeldung: www.

schwaben.ihk.de; Nr. 78658.

BZ


GESCHÄFTSLEBEN 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

EXPERTEN-

TIPP

Eines ist klar: Eine abbezahlte,

selbstgenutzte

Immobilie ist eine gute

Absicherung gegen Altersarmut.

Doch wie rechnen sich

vermietete Immobilien als

Baustein für den Vermögensaufbau?

Oder für Kapitalanleger,

die das Geld in Immobilien

anlegen wollen?

In vielen Fällen rentieren

sich die Immobilien nämlich

nicht, weil man grundlegende

Dinge nicht beachtet.

Um langfristig ein gutes

Geschäft mit Immobilien zu

machen, müssen die Lage,

die langfristig erzielbare

Miete, Steuern und die

Renovierungsrücklage

unbedingt berücksichtigt

werden. Da die Kaufpreise

in den letzten Jahren auch

in ländlichen Gegenden

sehr gestiegen sind, müssen

langfristig auch die entsprechend

höheren Mieten erzielbar

sein. Wenn der Mietspiegel

niedrig ist, muss

der Kaufpreis der Immobilie

entsprechend gering sein,

damit der Eigentümer nicht

draufzahlt.

Rentabilität von Immobilien ermitteln

Beispiel: Rentiert sich diese

Immobilie?

80 m ² Wohnung; Kaufpreis bei

3.875 €/m² = 310.000 € zzgl.

Kaufnebenkosten 30.000 €

gesamt: 340.000 €

erzielbare Kaltmiete pro Monat:

8 €/m² = 640 Euro

2% Abschreibung auf Gebäudewert

von z.B. 160.000 € =

3.200 € Abschreibung

individueller Steuersatz: 38%

Annahme: komplett aus Eigenmitteln

bezahlt – ohne Darlehen

Einnahmen pro Jahr

Miete + 7.680 €

Steuern: - 1.337 €

Renovierungs-

Rücklage: - 600 €

nicht umlagefähige

Nebenkosten: - 600 €

Rücklage Risiko für

Mieterausfall: - 600 €

Steuerberatung: - 200 €

Netto pro Jahr: + 4.343 €

unabhängige

Freie Sachverständige

für Kapitalanlagen

und Altersvorsorge,

Finanzfachwirtin

Manuela Klüber-

Wiedemann

Berufsinfonachmittag

im Finanzamt Lindau

Das Finanzamt Lindau bietet

Ausbildungs- und Studienplätze

an. Im Rahmen einer Info-Veranstaltung

am Mittwoch, 10. April

2019, von 14 bis 16 Uhr wird

ausführlich über den Ablauf der

Ausbildung/des Studiums, die

vielfältigen Einsatzmöglichkeiten

innerhalb der Steuerverwaltung,

über die Verdienst- und die

Aufstiegsmöglichkeiten sowie

über die flexible Gestaltung der

Arbeitszeit informiert.

Derzeit befinden sich im Finanzamt

Lindau vier Anwärterinnen

in der Ausbildung zur Steuerfachwirtin

und neun Studenten/Studentinnen

im dualen Studium zum

Dipl. Finanzwirt/-in (FH).

Die Informationsveranstaltung findet

im Finanzamt Lindau, Gebäude

am Paradiesplatz 2, auf der

Das entspricht einer echten

Netto-Rendite bezogen auf

das eingesetzte Kapital von

340.000 € von 1,2 Prozent pro

Jahr und liegt somit unter der

Inflationsrate.

Wertsteigerung der Immobilie,

wenn in guter Lage:

2 Prozent pro Jahr.

In unattraktiven Lagen ist es

möglich, dass der Wert der

Immobilie fällt.

In die Zukunft gedacht, sollte

auch unbedingt die demografische

Entwicklung berücksichtigt

werden – die Überalterung

der Bevölkerung und die

daraus entstehende Änderung

der Wohnsituationen in den

meisten Regionen.

Nachrechnen und Überdenken

sind also wichtig! Unabhängige

Information und Beratung über

Geldanlagen und Altersvorsorge

mit der Aussicht auf erfreuliche

Ergebnisse gibt’s bei uns. MKW

Ruhestandsplaner Bodensee

Kemptener Str. 61

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/5 04 39 63

@ www.ruhestandsplanerbodensee.de

Lindauer Insel statt.

Weitere Auskünfte zum Infonachmittag

werden gerne unter

Telefon: 0 83 82/91 61 04 erteilt.

BZ-Foto: FA Lindau

Weniger Straftaten

Polizei warnt vor Call-Center-Betrügern

Von links: Bernhard Merkel (Leiter des Kommissariats 2 der Kriminalpolizeistation

in Lindau), Sabine Göttler (Leiterin der Polizeiinspektion

Lindau), Erik Jahn (Geschäftsbereichsleiter Landratsamt Lindau), Landrat

Elmar Stegmann, Alexander Gehrlich (Fachbereichsleiterin Landratsamt

Lindau), Werner Strößner (Polizeipräsident des Polizeipräsidiums

Schwaben Süd/West), Kurt Kraus (Leiter der Kriminalpolizeistation in

Lindau), Michael Haber (Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Kempten),

Norbert Beer (Stellvertretender Leiter der Grenzpolizeiinspektion

Lindau) sowie Michael Jeschke (Stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion

Lindenberg)

Einmal im Jahr tauschen sich

die Sicherheitsbehörden Polizei

und Landratsamt in einem Sicherheitsgespräch

aus. Die Besonderheit:

Der Landkreis Lindau

ist Tourismus- und Grenzregion

– und gehört deutschlandweit

trotzdem zu den sichersten

Regionen.

Landrat Elmar Stegmann

dankte Polizeipräsident Werner

Strößner und den Leitern

der örtlichen Polizeidienststellen

für ihren Einsatz und die

sehr gute Zusammenarbeit. Im

Landkreis Lindau können sich

die Bürgerinnen und Bürger

sicher fühlen, so das Fazit des

Gesprächs.

Sorge bereitet der Polizei

allerdings das Thema Call

Center-Betrügereien. „Wir registrieren

hier in den letzten

Jahren deutlich steigende Zahlen,

auch im Landkreis“, so

Strößner, Präsident des Polizeipräsidiums

Schwaben Süd/

West.

Die Tricks der Täter werden

9

dabei immer ausgefeilter. So

geben sich diese als Enkel oder

falsche Polizeibeamte aus, aber

auch als Staatsanwälte, Bankmitarbeiter

und ähnliches. Sie verwenden

hierfür oftmals bekannte

Telefonnummern, wie die 110

oder die der örtlichen Polizeiinspektion.

Die Polizei nutzt deshalb

jede Gelegenheit, um die

Bürgerinnen und Bürger vor diesen

Betrügern zu warnen.

Im Vergleich zum Vorjahr hat

es aber in Lindau weniger Straftaten

gegeben. Vor allem Diebstähle,

Gewaltverbrechen und Sachbeschädigungen

an Autos sind

zurückgegangen. Die Aufklärungsquote

bei Straftaten liegt bei

mehr als 70 Prozent.

Im Vergleich zu Bayern und

dem restlichen Bundesländern

steht die Lindauer Kriminalstatistik

gut da. „Lindau ist eine der

sichersten Regionen Deutschlands“,

kann Sabine Göttler, Leiterin

der Polizeiinspektion Lindau,

bestätigen.

BZ

Anzeige

Anzeigen

Wir reparieren Ihr

Smartphone und

Tablet!

SMARTPHONE DEFEKT?

Wir reparieren: - Display - Akku

- Home-Button - Kamera uvm.

Wir wünschen frohe Ostern

und freuen uns über

unsere Team-Erweiterung

Schnelle Reparatur

SCREEN FIX

Gewerbepark Edelweiß 4

88138 Weißensberg

Tel: 08382/9091809

smartrepair-lindau@gmx.de

Mo. – Fr. 10-18 und Sa. 10-14 Uhr

Mittwoch Ruhetag

LINDAUER

bz-lindau.de

Schachener Straße 133 . 88131 Lindau (B)

Telefon 0 83 82 /94 54 00 . info@schachenfriseur.de


10 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

GESCHÄFTSLEBEN

Konzentration auf Kernkompetenz

Sprachschule Dialoge Neustart unter neuer Leitung – Alle Mitarbeiter übernommen – Gastfamilien gesucht

Neustart bei der Lindauer Sprachschule

Dialoge: Die alte Gesellschaft

„dialoge SBL GmbH“ wurde

abgewickelt. Ein engagiertes

Team unter der Geschäftsführung

von Christine Buck-

Zimmermann arbeitet jetzt daran,

die Sprachschule für Lindau

zu erhalten. Da die alte Sprachschule

zwar eine hervorragende

fachliche Expertise hatte, aber

in finanzielle Schwierigkeiten geraten

war und Insolvenz beantragen

musste, hielt der Insolvenzverwalter

diesen klaren

Schnitt für erforderlich. Die neue

Gesellschaft heißt Dialoge -

Bodensee Sprachschule GmbH.

Das heißt, dass Gläubiger der insolventen

„dialoge SBL GmbH“

durch den Insolvenzverwalter

zu einem noch festzusetzenden

Prozentsatz bedient werden.

Auch der Kaufpreis, den Christine

Buck-Zimmermann für das laufende

Geschäft gezahlt hat, dient

der Gläubigerbefriedigung. „Die

Übernahme aller Mitarbeiter und

Mitarbeiterinnen ist in einem

solchen Verfahren prinzipiell gesetzlich

für ein Jahr vorgeschrieben.

Wir sind sehr stolz, dass

uns bis auf wenige Ausnahmen

alle gefolgt sind und insbesondere

der Lehrkörper, der die

Sprachschule auszeichnet, weiterhin

motiviert für den Unterricht

bereit steht“, freut sich

Christine Buck-Zimmermann.

Sie und ihr Mann Florian

Zimmermann, der als Geschäftsführer

der Eilguthalle tätig ist,

hatten sich, nachdem sie auf die

Insolvenz der Sprachschule angesprochen

wurden, beim Insolvenzverwalter

um die Übernahme

beworben. „Wir sind seit

mehr als 20 Jahren im internationalen

Umfeld tätig und wissen,

wie wichtig die Sprache im

geschäftlichen Bereich aber

Vorschlag

Organisation

Genehmigung

Lösung

Projektleiter

Wilhelm A. VOGL · 88131 LINDAU/B

Anheggerstraße 7, info@wav.li

Anzeigen

Die neue Dialoge - Bodensee Sprachschule steht unter Leitung von Christine Buck-Zimmermann (Bildmitte). Zusammen mit dem hoch engagierten

Team von Lehrern und administrativen Mitarbeitern arbeitet sie an der Erhaltung der beliebten Lindauer Sprachschule. BZ-Foto: Dialoge

Wir wünschen viel Erfolg !

Gastfamilien und Freizeitbetreuer gesucht

Die Dialoge - Bodensee

Sprachschule GmbH sucht

aufgeschlossene und nette

Gastfamilien, die gern einen

Sprachschüler/eine Sprachschülerin

bei sich zu Hause

aufnehmen würden und sich

so quasi „die Welt ins Haus

holen“.

Auch Lindauer, die Lust haben,

ab und an mal als

auch als Kulturgut ist. Außerdem

verbinden wir sehr positive

persönliche Erlebnisse mit

der Sprachschule Dialoge, sei es

unser Demi-pair Pauline, eine

spanische Arbeitskollegin oder

unser englischer Freund, die

alle hier in Lindau bei Dialoge

waren. Alle waren begeistert von

Lindau und der Umgebung,

von der Ausbildung und vom

Dialoge-Team“, erläutert Geschäftsführerin

Christine Buck-

Zimmermann ihre Motivation,

die Sprachschule Dialoge zu

übernehmen. „Eine Sprachschule

vor Ort ist wichtig, damit die

Schülerinnen und Schüler nicht

nur die Sprache lernen, sondern

auch die kulturelle Seite

des Landes und die Menschen

kennen lernen und erleben

dürfen. Und Lindau ist ja auch

ein Wirtschaftsstandort mit vielen

Firmen, die Mitarbeiter aus

dem Ausland beschäftigen.“

Hilfreich war beim Neustart

als Dialoge - Bodensee Sprachschule,

dass die Deutsche Bahn

und das Katholische Hilfswerk

sofort bereit waren, die Mietverträge

auf die neue Gesellschaft

umzuschreiben und somit

sichergestellt werden konnte,

dass die Mitarbeiter weiterhin

im Gebäude Bahnhof 1b arbeiten

können und die Gastschüler

auch weiterhin am Europaplatz

wohnen dürfen. „Dieser

reibungslose Übergang hilft

uns enorm, den Rückgang, der

sich in den letzten Monaten

verzeichnet hat, aufholen zu

können“, so die studierte Betriebswirtin.

„Back to the roots

heißt es jetzt für uns. Die Voraussetzungen

sind gut. Wir arbeiten

jetzt vor allem an der

Anzeigen

Freizeitbetreuer zu fungieren,

und Sprachschülern Stadt,

Land und Leute näher zu bringen,

indem sie sie ab und an

z.B. mal zum Sport oder in die

Kneipe mitnehmen, mit ihnen

den Leuchtturm erklimmen

oder andere schöne Seiten

ihrer Heimatstadt zeigen.

Mehr Infos unter Telefon:

0 83 82/94 32 30

besseren Auslastung der Sprachkurse,

da diese das Unternehmen

tragen. Wir konzentrieren

uns also wieder auf das Kerngeschäft,

nämlich den Sprachunterricht“,

erläutert Christine

Buck-Zimmermann den Weg

für die neue Gesellschaft.

Die Dialoge - Bodensee Sprachschule

wird sich vor allem dem

gesamtheitlichen Sprachunterricht

widmen: vorbereitende Onlinekurse,

Präsenzschulung, das

Erleben und Erlernen der Kultur

vor Ort, das Wohnen bei Gastfamilien,

gemeinsame Ausflüge.

„Das hat die Schule erfolgreich

gemacht und das wird

die Schule in Zukunft verstärkt

auch wieder tun. Insofern sind

neben reinen Wohngelegenheiten

nach wie vor auch die

Lindauer Gastfamilien gefragt,

die unseren Schülern einen

‚echten‘ Einblick in das Leben

hier in Deutschland ermöglichen“,

so Buck-Zimmermann.

„Wir haben ein hochmotiviertes

Team, eine trotz der harten

letzten Monate sehr gute,

positive Stimmung und deshalb

freuen wir uns auf diese

neue Aufgabe und die vielfältigen

Herausforderungen“, versichert

die Geschäftsführerin auch

im Auftrag ihres Teams. „Es hat

viele Irritationen für die Partner

der alten Dialoge Sprachschule

in den vergangenen Monaten

gegeben. Aber: Wir sind

eine neue Gesellschaft unter

neuer Führung und hoffen, das

Vertrauen dieser Menschen

wieder zurückgewinnen zu

können.“

HGF

Dialoge -

Bodensee Sprachschule GmbH

Bahnhof 1b

88131 Lindau-Insel

Tel.: 0 83 82/94 32 30

E-Mail: info@dialoge.com

@ www.dialoge.com

Anzeigen

Viel

Erfolg

WIR WÜNSCHEN VIEL ERFOLG!


GESCHÄFTSLEBEN 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

11

Deutsch lernen – Deutschland erleben

Die Dialoge - Bodensee Sprachschule

bietet in Lindau Kurse

für Deutsch als Fremdsprache

für Anfänger und Fortgeschrittene

an.

Neben den Grundfertigkeiten

Lesen, Hören und Schreiben

wird auch die Sprechfertigkeit

jedes Einzelnen trainiert. So

erschließen sich Sprache und

Kultur schnell und umfassend.

Für Teilnehmer, die Deutsch

entweder in kurzer Zeit oder

für spezielle Anforderungen in

Beruf oder Ausbildung benötigen,

wird Individualtraining

angeboten.

Zudem werden auch Jugendliche

für den Übertritt an ein

deutsches Internat oder eine

deutsche Schule fit gemacht.

Spezialangebote gibt‘s für

Leute, die schon in Deutschland

sind und hier schnell und

intensiv Deutsch lernen wollen,

in verschiedenen Gruppen und

Klassen:

für Berufstätige oder Saisonkräfte

Abendkurse,

für Firmen Inhouse-Deutschkurse

sowie ein

Demi-pair-Programm, das auch

für die aufnehmenden Familien

attraktiv ist.

Deutschkurse werden nach der

einsprachigen Unterrichtsmethode

gegeben – das heißt:

Deutsch vom ersten Tag an.

Nach einem Einstufungstest

werden die Teilnehmer in entsprechende

Klassen eingeteilt.

Wie der Europarat unterscheidet

auch die Sprachschule

Dialoge die Sprachniveaus

A1, A2, B1, B1+, B2 und C1.

Am Kursende erhalten alle

Teilnehmer ein Zertifikat von

Dialoge. BZ/BZ-Foto: P. Kunkel

@ Mehr Infos unter:

www.dialoge.com

Anzeige

Hotel-Gruppe ganz vorn dabei

Best Western gehört zu Deutschlands begehrtesten Arbeitgebern

Best Western Hotels & Resorts

gehören zu den begehrtesten Arbeitgebern

in Deutschland. So

das aktuelle Ergebnis der wissenschaftlichen

Studie „Deutschlands

begehrteste Arbeitgeber“

des F.A.Z.-Instituts, bei der 5.000

Unternehmen unter die Lupe genommen

wurden und 350 Millionen

Online-Quellen untersucht

wurden. Im Ranking erreichten die

Best Western Hotels Platz 2 in der

Branche Hotellerie.

Für die Studie wurden Aussagen

zu den 5.000 mitarbeiterstärksten

Unternehmen aus

132 Branchen in 350 Millionen

deutschsprachigen Online-Quellen

untersucht.

Basis der Untersuchung

sind 15 Millionen Aussagen zu

den untersuchten Firmen aus

dem Zeitraum 1. Juni 2015 bis

30. Juni 2018. Es handelt sich

damit um eine außerordentlich

breite und solide Basis.

Wissenschaftlich begleitet

wurde die Studie von Prof. Dr.

Werner Sarges, der sich als Personaldiagnostiker

an der Helmut-Schmidt-Universität

in

Hamburg einen Namen gemacht

hat. „In Zeiten des Fachkräftemangels

in allen Branchen

sind qualifizierte und

motivierte Mitarbeiter zunehmend

stark nachgefragt und

gleichzeitig schwer zu finden.

Bewerber achten heute bei der

Wahl ihres Arbeitgebers längst

nicht mehr nur auf eine gute

Bezahlung und optimale Karrieremöglichkeiten.

Viel stärker

Lindauer Zahntechnik GmbH ausgezeichnet

beeinflussen weiche Kriterien

wie Arbeitsklima, Unternehmenskultur

oder Arbeitsbedingungen

die Wahl eines Arbeitgebers.

Wir freuen uns deshalb

sehr, dass wir als Gruppe privat

geführter Hotels einen solchen

Spitzenplatz in unserer

Branche erzielen konnten.“

Seit 2017 gibt es auch in Lindau

ein Best Western Hotel, das

Best Western Plus Marina Star

Hotel in der Josephine Hirner

Str. 4. Das verfügt über 99 Zimmer.

Schon knapp ein Jahr nach

seiner Eröffnung durfte es sich

bereits über zahlreiche ausgezeichnete

Bewertungen seiner

Gäste freuen und wurde dafür

mit dem „2018 TripAdvisor Certificate

of Excellence“ gekürt.

BZ

Anlässlich der weltgrößten Dentalschau in Köln 2019 konnten sich ZTM David May und ZT Manfred

Stroppe von der Lindauer Zahntechnik GmbH als Preisträger im internationalen Leistungswettbewerb

„Kunstzahnwerk“ der Firma Candulor profilieren. Teilnehmer aus weltweit 16 Ländern hatten

sich dieser Leistungsschau des zahntechnischen Handwerks gestellt.

BZ-Foto: Privat

Anzeige

Abendkurse

bei dialoge

Deutsch

Abendkurse

A1/A2 di. und do.

17.30-19 Uhr

B1/B2 di. 19-20.30 Uhr

German Evening

Courses

A1/A2 Tuesdays

from 17.30-19 Uhr

inklusive

♦ 1 Kursbuch

♦ Unterrichtsmaterial


Preis

A1/A2: € 40*

(4 UE pro Woche)

B1/B2: € 20*

(2 UE pro Woche)

Teilnehmer pro Kurs:

Mind. 5 Teilnehmer,

max. 11 Teilnehmer

*einm. Einschreibgebühr

€ 50

10%

Rabatt

auf B1/B2

Rabattcode:

„10%

B1/B2-

Abendkurs“

gültig bis

30.4.19

Heißer Draht in die Berufswelt

Am internationalen Girls’ Day,

dem Mädchen-Zukunftstag,

nutzten sieben Schülerinnen die

Chance, hinter die Kulissen des

Lindauer Kältespezialisten Engie

Refrigeration zu blicken. Sie erlebten,

wie spannend Technik

sein kann. Statt Mathematik,

Französisch und Biologie schnupperten

sie einen Tag lang in typische

„Männerberufe“, wie

Mechatroniker für Kältetechnik,

Anlagenmechaniker und Industrieelektriker

für Betriebstechnik

hinein. Nach einem Rundgang

und der Besichtigung des Ausund

Weiterbildungszentrums

durften sie selbstständig bauen,

bohren und löten – und ihr kleines

Werkstück als Erinnerung

mit nach Hause nehmen.

BZ-Foto: Engie


· GEWINNSPIEL

12 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

MOBIL

So gibt es das Wunschrad vom Chef

Beim „JobRad“-Konzept haben Kunden freie Wahl bei Fahrradmodell und -hersteller – Radstation berät gern

Ein Jobrad macht Spaß, hält fit,

ist kostengünstig und clever!

Arbeitnehmer haben die Möglichkeit,

ihr Traumbike über ihren

Arbeitgeber zu beziehen und

damit immer mobil zu sein – auf

dem Weg zur Arbeit und in der

Freizeit.

Das „JobRad“-Konzept ist einfach

und überzeugend: Wer

radelt, trägt aktiv zum Umweltschutz

bei, spart häufig Zeit,

ist fitter und gesünder. Eine

Radstation Lindau

Kemptener Str. 16

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/2 12 61

E-Mail: info@radstation-lindau.de

Öffnungszeiten:

Mo./Di./Do./Fr.

von 10 bis 13 Uhr und

von 14 bis 18.30 Uhr

Sa. von 9 bis 13 Uhr

Mi. geschlossen (Werkstatt-Tag)

Frühlingsfest:

Samstag, 6. April, 10 bis 13 Uhr

Großer Fahrradbasar:

Samstag, 6. April, ab 11 Uhr

@ www.fahrradstationlindau.de

aktuelle Studie der TU München

bestätigt übrigens ganz

aktuell, dass Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter, die sich für

ein Dienstbike entscheiden,

häufiger das Fahrrad nutzen –

sowohl für den Arbeitsweg als

auch im Alltag.

Wer also regelmäßig Fahrrad

fährt, lebt länger und

gesünder – und ist im Alltag

belastbarer, weniger gestresst

und im Job motivierter. Bereits

30 Minuten Radfahren am Tag

reichen laut Weltgesundheitsorganisation

(WHO) aus, um

Rücken- und Gelenkserkrankungen

effektiv vorzubeugen

und das Immunsystem zu stärken.

Und davon profitieren

auch die Arbeitgeber.

Fahrradpendler sind aufs

Jahr gesehen im Schnitt zwei

Tage weniger krank. Kein Wunder,

dass bereits etwa 10.000

Arbeitgeber, darunter etwa

Bosch, SAP und Deutsche Bahn,

vom „JobRad“-Modell überzeugt

sind. Sie profitieren von

gesünderen und motivierteren

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Magnus Heidegger, Inhaber

der Radstation Lindau, ist ebenfalls

vom Dienstfahrrad-Konzept

überzeugt, auch weil es so

viele Möglichkeiten bietet:

„Als Jobrad können Kunden

Wie funktioniert das „JobRad“-Konzept? Darüber informiert Magnus Heidegger Interessenten gerne in

der Radstation in Lindau.

BZ-Foto: Radstation

sowohl ein Stadt- und Tourenfahrrad,

als auch ein Mountainbike

und Rennrad, E-Bike,

Liege-, Lasten- oder Faltrad

wählen – und zwar herstellerund

modellunabhängig. Sie

suchen sich ihr Wunschrad bei

uns aus. Die monatlichen Raten

werden von ihrem Bruttogehalt

einbehalten. Dank vorteilhafter

Versteuerung sparen

sie deutlich gegenüber dem

Direktkauf – bis zu 30 Prozent“,

erläutert der Fahrradprofi. Er

Für Anfänger, Routiniers und Wiederaufsteiger

Start in die Zweiradsaison Souveräne Fahrtechnik können Motorradfahrer in ADAC-Kursen lernen

Der Frühling naht und Motorradfahrer

brennen auf die erste

Ausfahrt. Das A und O sind eine

technisch einwandfreie Maschine

und eine Schutzkleidung.

Wichtig sind aber auch eine souveräne

Fahrtechnik und vorausschauendes

Fahren.

BZ-Gewinnspiel

Die Lindauer Bürgerzeitung

verlost zwei Wertgutscheine

für ADAC Motorrad-Trainings

auf der ADAC Fahrsicherheitsanlage

Kempten.

Wer am Gewinnspiel teilnehmen

möchte, schreibt bitte

unter dem Betreff „Motorradsaison“

bis spätestens

13. April 2019 an die

Lindauer Bürgerzeitung.

Per Post: Herbergsweg 4,

88131 Lindau (B)

Per E-Mail:

gewinnspiel@bz-lindau.de

(Bitte vergessen Sie nicht, Namen und

Kontaktdaten inkl. Telefonnummer

anzugeben!

Die Teilnahmebedingungen für

Gewinnspiele und Verlosungen in der

Lindauer Bürgerzeitung finden Sie auf

Seite 7 dieser BZ-Ausgabe.)

BZ

„Das lernt man in unseren

Motorrad-Trainings“, sagt Ralf

Müller-Wiesenfarth, der die

ADAC Fahrsicherheitsanlage

in Kempten leitet.

Für Biker mit wenig praktischer

Erfahrung gibt es das

Einsteiger-Training; Routiniers

erweitern ihr Wissen beim

Intensiv-Training.

Um sicheres Fahren und

Bremsen in der Kurve und das

Erproben von Schräglagengrenzen

geht es beim Kurvenund-Schräglagen-Training,

für

das ein spezielles Auslegermotorrad

zur Verfügung steht.

Gemeinsam mit BMW bietet

die Kemptener ADAC Anlage

zudem Kurse für Neulinge

(auch ohne Führerschein) an -

und für Wiederaufsteiger, also

Biker, die es nach langer Abstinenz

wieder wissen wollen.

Der Clou: Helm, Handschuhe,

Schutzkleidung, Stiefel und

Motorrad werden von BMW

gestellt.

Übrigens: Mittagessen ist

bei Ganztageskursen inbegriffen.

Infos zu den Trainings gibt

es gebührenfrei unter Telefon

0 800/8 98 00 88 und im Internet

unter:

www.sicherheitstraining.net

BZ

BZ-Fotos: ADAC

freut sich darauf, seine Kunden

über das „JobRad“-Modell

zu informieren. Übrigens nicht

nur Arbeitnehmer, auch Selbstständige

können mit „JobRad“

attraktive Leasingvorteile für

Fahrräder nutzen.

BZ

·

GEWINNSPIEL

LINDAUER

· GEWINNSPIEL


MOBIL 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

13

Alles an Bord, was der moderne Autofahrer erwartet

BZ-Fahrbericht: Honda CR-V 2.0 Hybrid 4WD Executive CVT

Mit an Bord sind je nach Ausstattungspaket die üblichen Assistenzsysteme und Annehmlichkeiten wie Einparkhilfe, Smartphone-Einbindung über Apple CarPlay und Android

Auto, Head-Up-Display, adaptive Geschwindigkeitsregelung, Verkehrszeichenerkennung, elektrische Heckklappe und vieles mehr.

BZ-Fotos: APF

Ausstattung

Honda Real Time AWD,

elektronisch zuschaltbarer

Allradantrieb, Alarmanlage,

Rückfahrkamera, Audio-

Kommunikation: Bluetooth

Freisprecheinrichtung mit

Sprachsteuerung, Smart Entry

& Start, Fahrersitz elektrisch

und Memory Funktion,

Klimaautomatik., Sitzheizung

vorn und hinten, LED Scheinwerfer,

Honda Connect mit

Garmin Navigation, Abbiegelicht,

beheizbares Lenkrad,

elektrische sensorgesteuerte

Heckklappenbedienung, Headup-Display,

neun Lautsprecher

Im Autohaus Birk in Sigmarszell, Bahnweg 7, kann man sich den CR-V

Hybrid anschauen, sich beraten lassen und eine Probefahrt vereinbaren.

inkl. Subwoofer, Panorama-

Glasschiebe- und Hebedach,

CVT-Automatikgetriebe, Aktive

Geräuschkompensation ANC

Extras: Lackierung Pearl,

Crystal Black, Leder Schwarz,

Style-Paket

Sicherheitsausstattung:

Notrufsystem, Aktiver Spurhalteassistent

LKAS, Kollisionswarnsystem

mit aktivem Bremseingriff

und Fußgängererkennung

CMBS, Intelligente

adaptive Geschwindigkeitsregelung

i-ACC, Toter-Winkel-

Assistent BSI

Das ist uns aufgefallen:

Wenn man mit dem CR-V

Hybrid losfährt, ist es so still

wie in einem Elektroauto.

Denn der Akku des Honda

reicht für ca. zwei Kilometer

rein elektrisches Fahren, doch

ist er einem reinen Elektro-

Auto viel näher als vergleichbare

Modelle anderer Hersteller.

Denn die Räder des Honda

werden die allermeiste Zeit tatsächlich

nur von der E-Maschine

angebtrieben. Der Verbrenner

treibt lediglich einen zweiten

E-Motor an, der als Generator

fungiert und Strom produziert.

Der Akku mit 1,3 kWh

Speicherkapazität dient in dieser

Konfiguration als Puffer

und Speicher für die geräuschlose

Kurzstrecke.

Ein Getriebe gibt es nicht

im CR-V Hybrid, stattdessen

eine feste Übersetzung. Mit

dieser Antriebskonfiguration,

läuft der Benziner viel öfter

und länger im optimalen und

damit effizientesten Lastbereich,

argumentieren die Honda-Ingenieure.

Resultat des

Aufwands: Ein Durchschnittsverbrauch

von 5,5 Liter je 100

Kilometer für das Allradmodell.

Das ist zwar mehr als bei

vergleichbaren Diesel-SUVs, es

ist aber zugleich ein Wert, der

auch in der Praxis Bestand hat.

Wer nicht mit einem Bleifuß

unterwegs ist, sondern sich

von der Infografik im Cockpit

ein wenig zum Sparen animieren

lässt, kommt tatsächlich

mit weniger als sechs Litern

durch den Alltag.

In der Stadt wechselt der

von Honda „intelligent Multi-

Mode Drive“ genannte Antrieb

ständig, aber kaum merklich,

zwischen dem rein elektrischen

„EV Drive“ und dem „Hybrid-

Drive“ mit Benzin-Kraftwerk.

Auf der Autobahn und bei

Vollgas bis zu 180 km/h ist es

ebenfalls allein die E-Maschine,

die die Räder antreibt. Lediglich

auf der Landstraße, bei Geschwindigkeiten

zwischen 80

und 100 km/h, schließt sich

eine Kupplung und der Benziner

darf direkt ins Antriebsgeschehen

eingreifen, denn in

diesem Bereich läuft der Verbrenner

am sparsamsten.

So effizient der Antrieb ist

und so gut das Zusammenspiel

funktioniert, der Fahrer braucht

ein wenig Zeit, um sich daran

zu gewöhnen. Denn der vertraute

Dreiklang von Fußbewegung,

Geräuschentwicklung und

Geschwindigkeitsaufnahme

funktioniert bei diesem Honda

nicht wie gewohnt und der

Motorenklang hat nur wenig

mit dem jeweiligen Fahrzustand

zu tun. Obwohl es dem

Hybridantrieb nicht an Engagement

mangelt, fehlt das

typische Anschwellen des Motorsounds

beim Beschleunigen

und der Wagen wirkt deshalb

langsamer, als er tatsächlich ist.

Der neue Antrieb ist nicht

das einzige, was bei der fünften

Generation des CR-V auffällt.

Der Honda hat innen deutlich

mehr Platz. Bei gleicher Länge

wuchsen Radstand und Breite,

während die Sitze schlanker

und der Tank kleiner wurden -

so gewannen die Entwickler

merklich viel Raum. Der Kofferraum,

dessen Klappe sich optional

auch berührungslos öffnen

lässt, fällt wegen der Akku-

Packs unter dem Boden etwas

kleiner aus als beim Benziner:

Er fasst 497 Liter (statt 561 Liter),

bei umgeklappten Sitzen

sind es 1.694 Liter.

Das werden wir nicht vergessen:

Der CR-V fährt für ein Hybridmodell

ohne Plug-In-Technik

nicht nur überdurchschnittlich

lang und oft elektrisch,

sondern auch in Details fühlt

sich das Auto mehr nach Elektrofahrzeug

an als manch

anderer SUV. Zum Beispiel beim

Ganghebel – oder was von

dem noch übrig geblieben ist.

Während die Konkurrenz auf

klassische Wählhebel setzt, gibt

es nämlich im CR-V nur noch

ein paar kleine Taster, mit denen

die Richtung vorgegeben

wird. Auf dem sieben Zoll großen

LCD-Fahrerdisplay kann

man verfolgen, was da gerade

geschieht. Kein Ruckeln, keine

Zugkraftunterbrechung – der

Hybrid-Honda fährt sich wie

ein ganz normales Automatik-

Auto mit Verbrennungsmotor.

Auf der Straße benimmt sich

der CR-V Hybrid nicht anders

als sein rein über Verbrennungsmotor

angetriebener Bruder.

Die Lenkung ist präzise und

ausreichend direkt, die Federung

komfortabel. Selbst lange

Strecken sind so kein Problem.

Das Fahrverhalten erweist sich

Autohaus Seitz GmbH • Riggersweilerweg 5

88131 Lindau • Tel.: +49 8382 705540

www.autohaus-seitz.de

Lindau

83/

www.unterberger.cc

Auto

als gutmütig und problemlos.

Die Karosserie ist steifer als

beim Vorgänger, und auch das

Crash-Verhalten wurde optimiert.

Unser Fazit:

Ein sehr gelungenes Fahrzeug

für viele Einsatzzwecke mit so

ziemlich allem, was der moderne

Autofahrer erwartet. APF

Unser Testwagen

Honda CR-V 2.0 Hybrid 4WD

Executive CVT

Karosserie: SUV

Motor: Vierzylinder-Benziner

+ 2 Elektromotoren

Getriebe: Einganggetriebe

Antrieb: Allrad

Hubraum: 1.993 ccm

Leistung: 184 PS (135 kW)

Drehmoment: 175 Nm

Von 0 auf 100: 9,2 s

Höchstgeschw.: 180 km/h

Verbrauch (ECE): 5,5 Liter

CO 2

-Ausstoß: 126 g/km

Kofferraum: 497 Liter

umgebaut: 1.694 Liter

Gewicht: 1.672 kg

Maße: 4.600 / 1.855 / 1.689

Hauspreis: 46.160 Euro

Anzeigen




Hyundai Kona

Seit 1960

für Sie da!

Auto-Kirchmaier

Hyundai Vertragshändler

Großes Gebrauchtwagencenter

Lindauer Str. 21 · Meckenbeuren-Liebenau

Tel. (07542) 9427-0 · www.autohaus-kirchmaier.de

GmbH


14 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

ESSEN UND TRINKEN / WISSENSWERTES

Genuss pur

Die Südland Köche Obersee Oberschwaben

hatten zum Feinschmeckerabend

ins Schloss Montfort Langenargen

eingeladen. Einer der zehn

Meisterköche, die dort Freunden

guter Gastronomie feine, kleine Gerichte

kredenzten, war Küchenmeister

Thomas Kraus vom Schachener

Hof in Lindau (li.). Nicht nur die

Gäste ließen sich die verschiedenen

Leckerbissen im herrlichen Ambiente

des Schlosses schmecken. Natürlich

wird auch beim ein oder anderen

Kollegen geschaut, gefachsimpelt

und gekostet.

BZ-Fotos: HGF

Wer versteht hier Bahnhof?

Theatergruppe FOS/BOS Zuschauer durften herzhaft lachen – Für 2020 wird neues Stück einstudiert

Was haben eine eiskalte Politikerin,

unglückliche Braut, junge Prostituierte,

freundliche Putzfrau,

eine Gruppe Junggesellen, ein gestresster

Ehemann, ein Alkoholiker

und ein Casanova gemeinsam? Sie

alle befinden sich am selben Bahnhof,

aber haben unterschiedliche

Ziele.





Schrobenhausener Spargel

Reichenauer Salate













Herzlich Willkommen

12.-13. April 2019

im beheizten Festzelt in Meckatz

Dance-Party Ӏ FANFEST Ӏ Albkracher

www.meckatzer.de

Anzeigen

Die Schauspielerinnen und

Schauspieler der Theatergruppe

der FOS/BOS Lindau zeigten

in ihrer diesjährigen Komödie

„Wer versteht hier

Bahnhof?“ von Thorsten Böhner,

in welch unglaubliche Verwicklungen

diese unterschiedlichen

Menschen geraten können.

Der Obdachlose Siggi und

die Putzfrau Gathe begleiten

die Zuschauer mit ihren Kommentaren

durch die verschiedenen

Ereignisse und Entwicklungen:

Zwei Bräute suchen

ihren Bräutigam, der sich

in einem Fall als Casanova

entpuppt.

Ein junger Mann sucht

nach einer Lehrstelle und lernt

dank Nancys Unterricht die

Liebe kennen.

Drei Jungs suchen nach

einer Braut, welche noch gar

keinen Hochzeitstermin hat.

Ein Schauspieler sucht nach

Im Köchlin ist auch

an Ostern Gans’lzeit!

Ganze Gans

für 6 Personen am Tisch

serviert, mit Apfelblaukraut

und Erdäpfelknödel

****

Menü mit

Knusprige Bauernente

Reservieren Sie jetzt Ihre Oster-Gans!

Kemptener Straße 41 T 08382 96600 www.hotel-koechlin.de

Die Theatergruppe der FOS/BOS Lindau erntete viel lobenden Applaus

für ihr Stück „Wer versteht hier Bahnhof?“

BZ-Foto: MS

seiner Rolle auf der Bühne und

die Politikerin nach weiteren

Möglichkeiten, ihren Konkurrenten

auszuschalten.

Ernst und Komik liegen in

diesem Stück nahe beieinander

und die stark pointierten

Charaktere tragen alle einen

Funken Wahrheit in sich, sodass

sich sicher mancher Zuschauer

in der einen oder

anderen Situation wiederfinden

konnte.

Die zahlreichen Überraschungseffekte

bezogen das Publikum

mit ein und strapazierten die

Lachmuskeln der Zuschauer.

Die Theatergruppe bedankt

sich herzlich für das große

Interesse, den lobenden Applaus

und die großartige Unterstützung

durch die Schulfamilie,

die in entscheidendem

Maße zu diesem gelungenen

Abend beitrug. „Wir freuen

uns, auch nächstes Jahr wieder

zahlreiche Zuschauer zu einem

neuen Stück begrüßen zu dürfen“,

so Manuela Breyer und Matthias

Schwarzländer.

BZ

Frühstücksbuffet

www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0

03.04. bis 28.04.2019

ab 17.00 Uhr

Wir freuen uns auf Euch!

Anzeigen

Rädle

Montag, Dienstag und Karfreitag geschlossen

Wein- und Obstgut Haug

Kellereiweg 19 | 88131 Lindau | www.weingut-haug.de


06. bis 20.04.2019

BZ-Foto: Hans-Jörg Apfelbacher

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Samstag, 06.04.2019

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

9-13 Uhr, Berufsinfomesse Schulzentrum

Lindau

9.30-11.30 Uhr, Frühstück für Königinnen

und wilde Frauen , Ev. Gemeindehaus

Lugeck, Steigstr. 36

10-13 Uhr, Öffnungszeiten von

Bücherflohmarktladen , Bücherflohmarktladen,

Langenweg 46

15 Uhr, Erzählcafé , mit Anneliese

Spangehl, Restaurant-Café Alwind,

Alwindstr. 18-20

18.30 Uhr, Insulaner-Starkbierfest , mit

Moschtbuam u. Paddocks, ehem. Coca

Cola Areal

Anzeige

Kino! Kino!

Lassen Sie sich zu den

wunderbar analogen

Kino-Abenden

der

Altemöller´schen Buchhandlungen

einladen.

Treffpunkt: jeden Sonntag um 17 h

und jeden Mittwochabend

um 18.30 h in der Buchhandlung

Weltenbummler (Bürstergasse 8)

Eintritt frei wie immer.

Nur gute Laune mitbringen.

Weiteres unter

www.altemoellersche.de

oder telefonisch: 08382-2605575

Die Kolpingsfamilie sammelt

am Samstag, 13. April 2019,

Altpapier und Kleidung

19.30 Uhr, Die Zauberflöte , Stadttheater,

Fischergasse 37

20 Uhr, Bezahlbar Wohnen, sozialökologisch

finanziert , Vortragsreihe:

Gemeinsam Planen u. Bewohnen, Kleines

Zeughaus, Paradiesplatz 4

20 Uhr, Gesangsklasse der Musikschule

Lindau: ‚S g‘hört so , szenisches Konzert,

Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

20 Uhr, Musikverein und Jugendkapelle

Aeschach/Hoyren , Frühjahrskonzert,

Autohaus Seitz, Riggersweilerweg 5

20.45 Uhr, Lake Night Salsa-Latino Party ,

Anfänger-Schnupper-Workshop, Bayerische

Spielbank Lindau, Chelles-Allee 1

ACHBERG

20 Uhr, Stimmungsabend , mit 3 versch.

Musikkapellen, Achberghalle, Schulstr. 9

BREGENZ

14 Uhr, Miriam Cahn , Künstlergespräch im

Rahmen der Ausstellung – Das genaue

Hinschauen, Kunsthaus Bregenz, Karl-Tizian-

Platz

19.30 Uhr, Die collagierte Zeit , Ingeborg

Bachmann, Paul Celan, Max Frisch,

Vorarlberger Landestheater, Großes Haus,

Seestr. 1

Wir bitten die Bevölkerung von Lindau, das Sammelgut um 8.00 Uhr

gut verschnürt und sichtbar an den Straßenrand zu legen. In Unterreitnau

ist die Sammelstelle im Schulhof. In Oberreitnau und in

Bodolz werden alle Straßen angefahren.

Am Samstag sind wir telefonisch erreichbar unter der Rufnummer

9 67 90. (Wegen nicht abgeholtem Sammelgut bitte erst ab 12.00 Uhr

anrufen.)

Freiwillige Helfer bitten wir um 8.00 Uhr zur Fa. Stark, Robert-Bosch-

Straße, zu kommen.

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Ihre Kolpingsfamilie Lindau

19.30 Uhr, Rafa? Blechacz und das Mozarteum

Orchester Salzburg , Meisterkonzert,

Festspielhaus, Großer Saal, Platz der Wiener

Symphoniker 1

LAIMNAU

12.30-15 Uhr, Basar Rund ums Kind .

Spielgruppe Argental e.V.,Argentalhalle

NONNENHORN

19 Uhr, Preisverteilung

Dorfgemeinschaft , Schützenstube

Sonntag, 07.04.2019

LINDAU

10.15-17 Uhr, Bodenseetanzfest ,

Tanzturnier Standard und Lateintänzer

von Paaren der B, A und S-Klasse,

Freizeitzentrum, Parkweg 8

11.15 Uhr, Starkbier-Frühschoppen ,

Frauenbund Oberreitnau, Liberatushaus,

Oberreitnau

15 Uhr, Sonntags-Tanz , Hotel Landgasthof

Köchlin, Kemptener Str. 41

17 Uhr, Blasmusik mit Chor ,

MV Reutin mit dem Jugendchor

„Right Now“, St. Stephanskirche

Schiffsbetrieb-Wiehrer

hinter der Lindauer Spielbank

Täglich Rundfahrten April bis 3. November

Im April: 12.00 Uhr* und 14.00 Uhr**, Mai – 15. Oktober: 11.30 Uhr*, 13.00 Uhr**, 15.00 Uhr**

15. Oktober – 3. November: 12.00 Uhr** und 14.00 Uhr**, * 1 Std. / ** 1,5 Std.

Außerhalb der bayerischen Ferien, montags Ruhetag. INFO: www.ms-bayern.de oder 01 71 / 7 73 47 30

Anzeige

20.30 Uhr, Katie Freudenschuss:

Einfach Compli-Katie! , Sachen sagende

Songschreiberin, Stadttheater,

Fischergasse 37

ACHBERG

19 Uhr, Film: Tomorrow , die Welt ist voller

Lösungen, Humboldt-Haus,

Panoramastr. 30

BREGENZ

SCHIFF AHOI

Ein Schiff, der See und Sie

www.vorarlberg-lines.at

10 Uhr, Familien-Sitzkissenkonzert ,

Karneval der Tiere, Festspielhaus,

Werkstattbühne, Platz der Wiener

Symphoniker 1

14.30-16 Uhr, ganznah , landläufige

Geschichten vom Berühren, Vorarlberg

Museum, Kornmarktplatz 1

Autohaus Stadler

GmbH & Co. KG

Kemptener Str. 114

88131 Lindau

Tel.: 0 83 82 - 27 75 99-0

www.autohaus-stadler.de

Anzeige

Die sanfte Pflege

für das beste

Stück!

Gratis An- und Abreise

mit gültigem Event- und

Rundfahrtenticket

ab Lindau Hbf nach

Bregenz Hafen mit dem

Vorarlberger Verkehrsverbund

1H-RUNDFAHRT BREGENZER BUCHT

ab Hafen Bregenz

07.04.19 Sonntag 14:00 und 15:30 Uhr

19. bis 22.04.19 täglich - 12:30 I 14:00 & 15:30 Uhr

28.04. bis 06.07.19 Samstag und Sonntag - 12:30* I

14:00 & 15:30 Uhr *nicht am Muttertag

CAPTAIN'S BRUNCH

Genießen Sie einen ausgbiebigen Brunch auf dem Schiff!

Ab Sonntag 07.04, 21.04. und Montag 22.04.19 und an weiteren

Terminen siehe Webseite; ab Hafen Bregenz 10:45 Uhr

(c) Studio Fasching

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


07. bis 14.04.2019

VERANSTALTUNGEN

15 Uhr, Die zweite Prinzessin , frei nach dem

Bilderbuch von Hiawyn Oram,

Tony Ross, Vorarlberger Landestheater,

in der Box, Seestr. 1

19.30 Uhr, Der 27. Kanton , Thomas Arzt und

Gerhard Meister, Inszenierung:

Patricia Benecke, Vorarlberger

Landestheater, Großes Haus, Seestr. 1

KRESSBRONN

16 Uhr, Bernhard Spahn: Wie ein Stück von

mir , Führung durch die Ausstellung, Lände,

Seestr. 24

19 Uhr, Bürgerkapelle Langenargen , mit

Werken von Modest Mussorgski, Anton

Bruckner und Alfred Reed, Kath. Kirche

St. Maria Hilfe der Christen, Kirchstr. 4

SIGMARSZELL

10 Uhr, Musikverein Niederstaufen: Peter und

der Wolf , Märchenkonzert, Gasthaus Löwen

Montag, 08.04.2019

LINDAU

10-12 Uhr, Runder Tisch Bodenseeufer ,

Natura2000 Managementplanung,

Parkplatz am Wäsen, Eichwaldstr.

14 Uhr, Ausschuss für Wirtschafts- und

Regionalentwicklung , Sitzung, Landratsamt,

Zimmer 332, Bregenzer Str. 35

18 Uhr, Musikschule Lindau , Mitgliederversammlung,

Musikschule Lindau,

Holdereggenstr. 23

19.30 Uhr, Bindung – Scheidung –

Neubeginn , Referent: Karl Heinz Brisch,

Stadttheater, Fischergasse 37

Dienstag, 09.04.2019

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

10.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang ,

Tourist-Information, Alfred-Nobel-Platz 1

14.30-18 Uhr, Naturforscher in der Wildnis ,

Verein Grünes Klassenzimmer,

Anheggerstr. 40

15-20 Uhr, Offenes Atelier , Künstlerin

Lisa Kölbl-Thile, Webergasse 4

15.30 Uhr, Frohe Ostern Pauli , Bilderbuchkino,

Stadtbücherei, Lesezelt, Maximilianstr. 52

16-17 Uhr, Computer für Kinder , Computernachmittag:

Spiel und Übungen mit Word,

Mehrgenerationenhaus – Treffpunkt Zech,

Leiblachstr. 8

19 Uhr, Vortrag:Schilddrüsenerkrankunge

n , Dr. Joachim Brückel, Leitender Arzt E

ndokrinologie und Diebetologie, Westalgäu-Klinikum

Wangen, Kolpinghaus,

Esztergom-Saal, Langenweg 24, Eintritt frei

20 Uhr, Film: Unser Saatgut – wir ernten, was

wir säen , Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

HERGENSWEILER

14-17 Uhr, Bauernmarkt , Volksbank,

Vorplatz, an der B12

SIGMARSZELL

14 Uhr, Besuch im Brockenhaus in Lochau ,

Feuerwehrhaus

WASSERBURG

19 Uhr, Wegweiser durch die Welt der Kosmetik

, Versprechen der Hersteller und tatsächlicher

Nutzen, Naturkosmetikstudio

Martina Kade

Mittwoch, 10.04.2019

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

18-19 Uhr, Instrumentenvorstellung ,

Musikverein Aeschach/ Hoyren

19 Uhr, Cercle Francais , Sprachtreff,

Gasthof Langenweg, Langenweg 24

20 Uhr, Amnesty International ,

Gruppentreffen, Ev. Gemeindehaus Hospiz,

Paradiesplatz 1

20 Uhr, Bienenzuchtverein Lindau , Unterschiede

einer ökologischen Imkerei und

Vorstellung der Demeterimkerei Allgäubiene,

Hotel Bayerischer Hof, Seepromenade

20 Uhr, Die Zauberflöte , Stadttheater,

Fischergasse 37

20 Uhr, Klangmeditation , im Rahmen der

Lindauer Psychotherapiewochen,

Paracelsus Schule, Zeppelinstr. 2

20 Uhr, Klangmeditation zu den Lindauer

Psychotherapiewochen , Talia Christa

Oberbacher, Brougierstr. 49

20 Uhr, Simon Weiland Musiktheater:

Friss, Vogel, oder stirb! , der Hut geht um,

Collodium, Vordere Metzgergasse 16

BREGENZ

19-20 Uhr, Künstler im Gespräch: Herbert

Meusburger , Buchpräsentation, Vorarlberg

Museum, Kornmarktplatz 1

19.30 Uhr, Der 27. Kanton , Thomas Arzt und

Gerhard Meister, Inszenierung: Patricia

Benecke, Vorarlberger Landestheater,

Großes Haus, Seestr. 1

NONNENHORN

17-18.30 Uhr, Torkelerklärung ,

mit Weinverkostung, Alter Weintorkel,

Conrad-Forster-Str.

SIGMARSZELL

19.30 Uhr, Vortrag: Heuschnupfen und

anderer Allergien aus Sicht der TCM, Gesundheitspraxis

Roy Kopp, Tobelstraße 60

WASSERBURG

20 Uhr, Rundumkreis , Gesprächsrunde,

Eulenspiegel, Kulturraum, Dorfstr. 25

Donnerstag, 11.04.2019

LINDAU

9 Uhr, Cafe MitEinander , von Frauen für

Frauen, Mehrgenerationenhaus –

Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

18 Uhr, Gruppenausstellung , Vernissage,

Landratsamt, Sparkassensaal,

Bregenzer Str. 35

20.30 Uhr, Alliage Quintett: Songs and

Dances , Kammermusik, Stadttheater,

Fischergasse 37

BREGENZ

18 Uhr, Getting Things Done ,

Spezialführung, Vorarlberg Museum,

Kornmarktplatz 1

18 Uhr, MuZen – Meditieren im Museum ,

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1

HERGENSWEILER

14.30-17 Uhr, Kreativ- und Begegnungsnachmittag

, Wohnanlage am Riegersbach,

Gemeinschaftsraum der Liebenau, Altmannstr.

9

KRESSBRONN

8-12 Uhr, Wochenmarkt , Rathausplatz,

Hauptstr. 19

WASSERBURG

20-21.30 Uhr, Canta Brasil Quartett ,

Liedgut Brasiliens, der Hut geht um,

Eulenspiegel, Dorfstr. 25

Freitag, 12.04.2019

LINDAU

14.30-16 Uhr, Lindauer Stadtrundgang ,

Tourist-Information, Alfred-Nobel-Platz 1

15-17 Uhr, Freitagstreff für Alle , malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt,

Kaserngasse 5

20 Uhr, Der Barbier von Sevilla ,

Lindauer Marionettenoper, Stadttheater,

Fischergasse 37

BREGENZ

17-18.30 Uhr, Stadt – Land – Fluss: Römer

am Bodensee , Ausstellungseröffnung,

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1

19 Uhr, Miriam Cahn: Das genaue

Hinschauen , Ausstellungseröffnung,

Kunsthaus Bregenz, Karl-Tizian-Platz

19.30 Uhr, Die collagierte Zeit , Ingeborg

Bachmann, Paul Celan, Max Frisch,

Vorarlberger Landestheater, Großes Haus,

Seestr. 1

MECKATZ

21 Uhr, Frühlingsfest Meckatzer –

Dance-party , DJ Florian Weiss, Festgelände

Samstag, 13.04.2019

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Öffnungszeiten von

Bücherflohmarktladen ,

Bücherflohmarktladen, Langenweg 46

19.30 Uhr, Der Brandner Kaspar und das

ewig‘ Leben , Stadttheater, Fischergasse 37

20 Uhr, Mannes Sangesmannen – Preisgekrönte,

oberschwäbische a capella Mundartistik

, Mannes Sangesmannen, Bayerische

Spielbank Lindau, Chelles-Allee 1

20 Uhr, Peter Madsen‘s CIA-Storytellers ,

Jazzclub Lindau, zum Zecher, Bregenzerstr. 146

21.30 Uhr, Depeche Mode u. Wave ,

Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

ACHBERG

11 Uhr, Ost:Nordost , Ausstellungseröffnung,

mit musikalischer Umrahmung,

Schloss Achberg 2

BODOLZ

14 Uhr, Bodolzer Brunnenfest , Rathaus,

Vorplatz, Rathausstr. 20

BREGENZ

15-16 Uhr, Stadt – Land – Fluss: Römer am

Bodensee , Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz

1

MECKATZ

13-17.30 Uhr, Frühlingsfest Meckatzer –

Fanclub-Fest , Festgelände

20 Uhr, Frühlingsfest Meckatzer –

Albkracher , Festgelände

WASSERBURG

19 Uhr, Schützenverein Hege , Ostereierschießen,

Schützenhaus, Hattnau 47

Sonntag, 14.04.2019

LINDAU

20.30 Uhr, Tim Fischer: Die alten schönen

Lieder , Chansonnier, Stadttheater,

Fischergasse 37

ACHBERG

11 Uhr, Ost:Nordost – Kunst aus der DDR,

Werke des staatlichen Museums Schwerin ,

Kuratorenführung, Schloss Achberg 2

Anzeigen

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW

Annette Graetsch (Inhaberin), Peter Kühn, Sarah Kischel, Andrea Heimpel, Svenja Enk,

Christine Hecht, Barbara Bäurle, Wolfgang Merk, Werner Graetsch (Inhaber)

Rickenbacher Straße 9

88131 Lindau

Telefon 08382 - 25 0 79

Wir sind umgezogen. Uns ist es in der Cramergasse 8

auf der Insel zu eng geworden.

Seit dem 1. Februar 2019 finden Sie uns in den

erweiterten Räumlichkeiten in der

Rickenbacher Straße 9

Das ganze Team von OptikHaus Strohm freut sich auf Ihren Besuch!

Karlstraße 38

88045 Friedrichshafen

Telefon 07541 - 22 3 22

und

Hauptstraße 19/1 (im Proma)

88677 Markdorf

Telefon 07544 - 71 9 61


VERANSTALTUNGEN 14. bis 27.04.2019

14.30 , Ost:Nordost – Kunst aus der DDR,

Werke des staatlichen Museums Schwerin ,

Kuratorenführung, Schloss Achberg 2

BREGENZ

19.30 Uhr, Symphonieorchester Vorarlberg ,

Sascha Goetzel (Dirigent), Emmanuel

Tjeknavorian (Violine), Festspielhaus,

Platz der Wiener Symphoniker 1

WASSERBURG

9.30 Uhr, Oldtimer-Treffen , Freibad

Aquamarin, Parkplatz, Reutener Str. 12

Dienstag, 16.04.2019

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

10.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang ,

Tourist-Information, Alfred-Nobel-Platz 1

18 Uhr, Heilung auf geistigem Wege ,

Informationsvortrag in die Lehre Bruno

Grönings, T-Raum, Holbeinstr. 49

HERGENSWEILER

14-17 Uhr, Bauernmarkt , Volksbank,

Vorplatz, an der B12

Mittwoch, 17.04.2019

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

19-21.30 Uhr, Steuerrecht , Thema:

die Besteuerung gemeinnütziger Vereine,

JT Elektronik, Seminarhalle,

Robert-Bosch-Str. 26

20 Uhr, Die Zauberflöte , Stadttheater,

Fischergasse 37

20 Uhr, Klangmeditation , im Rahmen

der Lindauer Psychotherapiewochen,

Paracelsus Schule, Zeppelinstr. 2

20 Uhr, Klangmeditation zu den Lindauer

Psychotherapiewochen , Talia Christa

Oberbacher, Brougierstr. 49

20 Uhr, Simon Weiland Musiktheater:

Friss, Vogel, oder stirb! , der Hut geht um,

Collodium, Vordere Metzgergasse 16

BODOLZ

15-17 Uhr, Bürgersprechstunde , bei Bürgermeister

Christian Ruh, Rathaus, Rathausstr. 20

LANGENARGEN

19.30 Uhr, Internationales Klavierfestival:

Eröffnungskonzert , ausgewählte junge

Meister, Klavierrecital, Schloss Monfort

NONNENHORN

10.30-11.30 Uhr, Fischbrutanstalt , Besichtigung,

Fischbrutanstalt, im Paradies 7

17-18.30 Uhr, Torkelerklärung ,

mit Weinverkostung, Alter Weintorkel,

Conrad-Forster-Str.

WASSERBURG

17-18.30 Uhr, Führung durch Marschall‘s

Beerengarten , Obsthof Marschall, Hege 65

20 Uhr, Gegenseitiges Teilen – Was können

wir tun für gerechtere Weltverhältnisse,

Rundgespräch mit Frieder Fahrbach und

Anton Kimpfler, Eulenspiegel, Kulturraum,

Dorfstr. 25

Donnerstag, 18.04.2019

LINDAU

9-11 Uhr, Cafe MitEinander , von Frauen

für Frauen, Mehrgenerationenhaus –

Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

20.30 Uhr, David Orlowsky u. Chaarts ,

jüdische Lieder und Tänze, Stadttheater,

Fischergasse 37

BREGENZ

19.30 Uhr, Der 27. Kanton , Thomas Arzt und

Gerhard Meister, Inszenierung: Patricia

Benecke, Vorarlberger Landestheater,

Großes Haus, Seestr. 1

NONNENHORN

10-12 Uhr, Wanderung durch Obst u. Wein ,

Gasthof Adler, Sonnenbichlstr. 25

15-17 Uhr, Kellerführung , mit

Weinverkostung, Weinrädle Zum Winzer

Peter Hornstein, Sonnenbichlstr. 5

19 Uhr, Ostereierschießen , Schützenstube

Freitag, 19.04.2019

LINDAU

14.30-16 Uhr, Lindauer Stadtrundgang ,

Tourist-Information, Alfred-Nobel-Platz 1

Samstag, 20.04.2019

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Öffnungszeiten von Bücherflohmarktladen

, Bücherflohmarktladen, Langenweg 46

15 Uhr, Lindauer Stadtrundgang , Tourist-

Information, Alfred-Nobel-Platz 1

19.30 Uhr, Die Zauberflöte , Stadttheater,

Fischergasse 37

20 Uhr, Eleonore Hochmuth: Jacques

Brel – Mein Lieb, mein Leid , Hotel

Bayerischer Hof, Seepromenade

Sonntag, 21.04.2019

LINDAU

10.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang ,

Tourist-Information, Alfred-Nobel-Platz 1

19 Uhr, Ektomorf, Apey u. The Pea, Circle Of

Execution, The Phobos Ensemble , Heavy

Metal, Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

ACHBERG

14.30 Uhr, Ost:Nordost , Kunst aus der DDR,

Werke des staatlichen Museums Schwerin,

Schloss Achberg 2

NONNENHORN

14.15-16.30 Uhr, Kleine Rundfahrt , mit

dem Motorschiff Oesterreich, Landungssteg

WASSERBURG

18-19 Uhr, Promenadenkonzert , Halbinsel

Montag, 22.04.2019

LINDAU

11 Uhr, Internationales Klavierfestival:

Ostermatinee , Südwestdeutsches

Kammerorchester Pforzheim, junge

meister, Stadttheater, Fischergasse 37

16 Uhr, Die Entführung aus dem Serail ,

Stadttheater, Fischergasse 37

Dienstag, 23.04.2019

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

10.30 Uhr, Lindauer Stadtrundgang ,

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

BREGENZ

19 Uhr, Limnologische Forschung an Seen

im Alpenraum , neue Herausforderungen

im Zuge des Klimawandels, Schloss Hofen,

Hofer Str. 26

HERGENSWEILER

14-17 Uhr, Bauernmarkt , Volksbank, Vorplatz,

an der B12

WASSERBURG

17-20 Uhr, BRK Blutspendedienst , Sumserhalle,

Reutener Str. 12

Mittwoch, 24.04.2019

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

19 Uhr, Ökumenische Abendandacht ,

Kapelle St. Leonhard, Kapellenweg

20 Uhr, Amnesty International ,

Gruppentreffen, Ev. Gemeindehaus Hospiz,

Paradiesplatz 1

BREGENZ

8 Uhr, Female Future Festival ,

Festspielhaus, Werkstattbühne,

Platz der Wiener Symphoniker 1

19.30 Uhr, Die collagierte Zeit ,

Ingeborg Bachmann, Paul Celan, Max Frisch,

Vorarlberger Landestheater, Großes Haus,

Seestr. 1

NONNENHORN

10.30-11.30 Uhr, Fischbrutanstalt , Besichtigung,

Fischbrutanstalt, im Paradies 7

17-18.30 Uhr, Torkelerklärung , mit Weinverkostung,

Alter Weintorkel, Conrad-Forster-

Str.

WASSERBURG

17-18.30 Uhr, Führung durch Marschall‘s

Beerengarten , Obsthof Marschall, Hege 65

Donnerstag, 25.04.2019

LINDAU

9-11 Uhr, Cafe MitEinander , von Frauen für

Frauen, Mehrgenerationenhaus – Treffpunkt

Zech, Leiblachstr. 8

BREGENZ

12.15-13.30 Uhr, Konzert am Mittag: Saxofonklasse

Fabian Pablo Müller , Vorarlberg

Museum, Kornmarktplatz 1

18 Uhr, Getting Things Done , Spezialführung,

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1

20 Uhr, Saturday Night Fever – Das Musical ,

Festspielhaus, Platz der Wiener Symphoniker

1

HERGENSWEILER

14.30-17 Uhr, Kreativ- und Begegnungsnachmittag

, Wohnanlage am Riegersbach,

Gemeinschaftsraum der Liebenau, Altmannstr.

9

NONNENHORN

10-12 Uhr, Wanderung durch Obst u. Wein ,

Gasthof Adler, Sonnenbichlstr. 25

15-17 Uhr, Kellerführung , mit Weinverkostung,

Weinrädle Zum Winzer Peter Hornstein,

Sonnenbichlstr. 5

Freitag, 26.04.2019

LINDAU

14.30-16 Uhr, Lindauer Stadtrundgang ,

Tourist-Information, Alfred Nobel Platz 1

15-17 Uhr, Freitagstreff für Alle , malen, zeichnen,

modellieren, reden, zuschauen, fragen,

helfen, Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse 5

19.30 Uhr, Internationales Klavierfestival ,

Abschlusskonzert des Meisterkurses, Forum

am See, Brettermarkt 10

Schwanensee , Stadttheater, Fischergasse 37

21 Uhr, The Rumjacks u. The Last Gang ,

Punk, Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

BREGENZ

16.30-17.30 Uhr, Grid Marrisonie: Marienheim

– Fotografien, Installationen , Führung

mit der Künstlerin, Vorarlberg Museum,

Kornmarktplatz 1

19-21 Uhr, Gemischte Beine – bewegte

Gefühle , mit Live-Musik, Vorarlberg

Museum, Kornmarktplatz 1

WASSERBURG

20 Uhr, Jazztalk , grooviger Jazz, Swing

sowie jazzorientierte Pop-Nummern,

Eulenspiegel, Café, Dorfstr. 25

Samstag, 27.04.2019

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Öffnungszeiten von Bücherflohmarktladen

, Bücherflohmarktladen,

Langenweg 46

19.30 Uhr, Die Zauberflöte , Stadttheater,

Fischergasse 37

19.30 Uhr, Internationales Klavierfestival:

Orchesterkonzert , Süddeutsche Philharmonie

Konstanz, Inselhalle, Zwanzigerstr. 10

20 Uhr, George Nussbaumer u. Philipp Lingg

– Vo Alberschwende bis ge Schoppornou,

Zeughaus, Unterer Schrannenplatz

22.30 Uhr, Candy Clubbing , Club

Vaudeville, Von-Behring-Str. 6

Hotel

Bayerischer Hof Rehlings

Lindauer Straße 85

88138 Weißensberg

Telefon 0 83 89-92 01-0

Gesucht: Ferienarbeiter

ab 17 Jahre zur Aushilfe

für 6 Wochen

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr. 17-23 Uhr

Sa. - So. Ruhetag

- Hard- und Software

- Privat- und Firmenkunden

- Reparaturen

- Virenentfernung

- und vieles mehr

www.mischel.de

T 08382 98750

TA G U N D N A C H T

T A X I

6 0 0 6

R I N G

Anzeige

TAXI-RING LINDAU

TEL. (0 83 82 ) 60 06

FAX (0 83 82 ) 14 55

KURIERDIENSTE · KRANKENTRANSPORTE

FLUGHAFENTRANSFER · BESORGUNGSFAHRTEN

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


05. bis 06.04.2019

DAUER-VERANSTALTUNGEN

Lindau

Kostenlose Energieberatung für Lindauer,

mit Herrn Thomas Kubeth, jeden 1.+3. Do.

im Monat, 8-12 Uhr, Bregenzer Str. 8, Bauamt

Zimmer EG 8.0.16, Anmeldung unter

Tel. 0 83 82/9 18-6 01 erforderlich.

Lauf- und Walkingtreff: Treffpunkt

Motzacher Wald, Mi. 18.30-19.30 Uhr

Lauftreff des Skiclubs für Jung und Alt

Lindau, Dunkelbuchweg,

Treff: Parkplatz des Trimm-Dich-Pfads,

Do. 17-18 Uhr

Verein für Garten- und Landespflege, Gasthof

Langenweg, Interessierte willkommen,

jeden 2. Mo. im Monat, 19.30 Uhr

Lindau-Insel

Rockzipfelgruppe Lindau,

kostenloser Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahre,

Di.+Mi. 9-12 Uhr, Info unter

01 52-52 66 89 63, Paradiesplatz 1

Rotkreuz-Flohmarkt „Die Wundertüte“,

In der Grub 22, Mo.-Fr. 10-17 Uhr

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Leukämien,

Lymphonen u. anderen Blutsystemerkrankungen,

Tel. Info unter 0 83 82/

2 65 43, jeden 1. Fr./Monat ab 19 Uhr,

Langsgasthof Köchlin, Kemptener Str. 41,

Lindau

Selbsthilfegruppe der SauerstoffLiga trifft

sich jeden letzten Sa. im Monat um 14.30

Uhr zu Vorträgen und Erfahrungsaustausch

in der RadInsel Lindau, Dammsteggasse 4.

Seniorentreff der Kolpingsfamilie Lindau,

Kolpingheim Auf der Mauer,

jeden 1. Do. im Monat, 15 Uhr

Lindau-Aeschach

Ambulante professionelle Beratung im

häuslichen Bereich zur Unterst. für ein

Sterben zuhause, Besuchsdienst für Kranke

und Sterbende e.V., Tel. 01 71/8 34 66 53

Amnesty International, Bücher-/Trödelflohmarkt,

Lindau-Aeschach, Langenweg

46, Sa. 10-13 Uhr

Frauentreff der Kolpingsfamilie Lindau,

Kolpinghaus, Langenweg 24,

jeden 3. Di. im Monat, 14.30 Uhr

Grünes Klassenzimmer e.V.: Abenteuer

Wildnis im grünen Klassenzimmer. Spiel,

Spaß und Naturpädagogik im Wald- und

Erlebnis gelände immer Di. + Do. von

14.30-18 Uhr, Anheggerstr. 40;

Tel. 0 83 82/2 74 96 62

Handball Schnuppertraining des TSV

Lindau, Abt. Handball, ab Jg. 2006 in der

Dreifachsporthalle: jeden Di., 17-18.30 Uhr

(nicht i. d. Ferien), bis Jg. 2007 in der FOS

Sporthalle: do. 17.15-18.30 Uhr

(nicht i. d. Ferien)

Lindauer Pilgerstammtisch – für Jakobspilger

und welche, die es werden wollen.

Jeden ersten Mittwoch im Monat, 18 Uhr,

In der Weinstube Reutin. Kontakt: Mobil

0 15 22-4 76 51 57

Offener Spieletreff, Verein

Grünes Klassen zimmer, Anheggerstr. 40,

Di.+Do., 14.15-18 Uhr (nicht in den Ferien)

„Ohne Salz kein Leben“ – Gesundheit mit

Natursalz; jeden Mittwoch 16.30 Uhr

Vortrag, (Asthma, Neurodermitis,

Allergien, Schilddrüse, Blutdruck,

Immunsystem stärken usw.)

Eintritt frei! Tel. Anmeldung erbeten unter

Tel. 0 83 82/7 50 15 36, Salzgrotte Lindau

Langenweg 37, 88131 Lindau

Parkinson Selbsthilfegruppe,

Gasthaus Rebstock, Kirchstr. 2,

jeden letzten Di. im Monat, 15 Uhr

Rockzipfelgruppe in Aeschach, kostenloser

Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahren, Di. und Mi.

8.30-11.30 Uhr in Ludwig-Kick-Str. 9

Sammlertreffen des Ansichtskarten- und

Briefmarkensammlervereins Lindau,

im Gasthof Langenweg, Langenweg 24,

jeden 3. Sonntag im Monat 9-11 Uhr

Stationäres Hospiz Haus Brög zum Engel,

Aufnahme schwerstkranker Menschen,

ganzheitliche medizinisch/pflegerische

Betreuung, Unterstützung der Angehörigen,

Tel. 0 83 82/94 43 74,

Ludwig-Kick-Str. 30, Lindau

Lindau-Reutin

E-Bike-Treff für Senioren, jeden ersten

Mittwoch im Monat, 10 Uhr, Restaurant des

Lindauparks.

English-Club Lindau e.V., Auskünfte

unter Tel. 0 83 89/2 56, oder englishclub@huckle-gmbh.de,

jeden Donnerstag

ab 19 Uhr im Hotel Landgasthof Köchlin,

Kemptener Str. 41

Familienzentrum Minimaxi, Köchlinstr. 46a:

Mo.: 9-12 Uhr: Internationales Frauenfrühstück,

16-18 Uhr: Kleinkindtreff

„Working moms & kids“

Di.: 9-12 Uhr: minimaxi-Café mit Frühstück

und Sprache-Café, 15.30-17.30

Uhr: Kleinkindtreff „Die Schlumpfis“

Mi.: 10-12 Uhr: Kleinkindtreff „Die Rasselbande“,

14.30-17.30 Uhr: minimaxi-

Café (14-tägig mit pädagog. Angeboten)

Do.: 10-12 Uhr: Kleinkindtreff „Die

Singzwerge“, 15-17.30 Uhr: minimaxi-

Café Ideen- und Kreativtreff

Fr.: 10-12 Uhr: Säuglingstreff „Die Milchmäuse“,

15-18 Uhr: Kleinkind-Schulkind-

Treff „Die Erdenkinder“

So.: 10-13 Uhr: Familienbrunch (Termin

siehe Homepage)

Herzsportgruppe, Berufsschulturnhalle,

Reutiner Str., Übungs-, Trainingsgruppe

Mi., 18.15 Uhr; gemischte Gruppe Mi.,

19.15 Uhr

Kleiderladen Nachbarschaftshilfe, Kemptener

Str. 10, NEU Di. 9-14 Uhr, Sa. 9-12 Uhr

Lauf- und Walkingtreff, Parkplatz

Strandbad Eichwald, Di. 9-10 Uhr

Reparaturstube Lindau Jeden 1. Montag im

Monat (bei Feiertagen eine Woche später)

Öffnungszeiten: 18 bis 21 Uhr

www.reparaturstube.org

Rockzipfelgruppe Lindau,

kostenl. Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahre,

Mo.+Do. 9-12 Uhr, Info unter

Tel. 01 52-52 66 89 63, Kemptener Str. 28

SCB-Dienstagsradeln,

Treffpunkt: Schule Reutin, Schulstr. 23,

ca. 20-35 km, jeden Di. ab 18 Uhr

Schwangeren und Baby Cafe, in den

Räumen von Erste Schritte, Kemptener

Str. 28, jeden Mittwoch 9 bis 11 Uhr

Lindau-Zech

Mehrgenerationenhaus, Leiblachstr. 8:

Offener Mittagstisch,

Mo. + Mi. 11.30-13.30 Uhr

Zwergentreff“ (Kleinkinderbetreuung),

Mo., Di. und Do. 8.30-11 Uhr mit

Sprachförderung

Internationales Frauencafé, Do. 9-11 Uhr

Amnesty International, Jugendtreff Fresh,

für Jugendl. ab 13 J., Bregenzer Str. 177,

Mo. 17-20 Uhr, Fr. 16-22 Uhr

VERANSTALTUNGEN

Stadtführungen

in Lindau

Lindauer Stadtrundgang

bis 29.10.

Di. 10.30 Uhr und Fr. 14.30 Uhr

20.4., 13.7.-14.9. Sa. 15 Uhr

21.4., 5.5.-29.9. So. 10.30 Uhr

Nachtwächterrundgang:

1.5.-28.8. Mi. 21 Uhr

1.6.-31.8. Sa. 21 Uhr

4.9.-30.10. Mi. 20 Uhr

Führung mit der Nachwächterin:

23.4.-30.8. Di. + Fr. 20.30 Uhr

3.9.-25.10. Di. + Dr. 20 Uhr

Die Frau des bayersichen

Lechttrumwärters:

4.7.-22.8. Do. 20 Uhr

WICHTIGE ADRESSEN

Tourist-Information Lindau:

Lennart-Bernadotte-Haus

Alfred-Nobel-Platz 1

(gegenüber Hauptbahnhof)

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/26 00-30,

Mo.-Fr.: 10-12 Uhr

und 14-17 Uhr

An Feiertagen bleibt geschlossen.

Tourist-Information Wasserburg:

Lindenplatz 1

88142 Wasserburg

Tel.: 0 83 82/88 74 74

Tourist-Information Nonnenhorn:

Seehalde 2

88149 Nonnenhorn

Tel.: 0 83 82/82 50

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW

AUSSTELLUNGEN

AllgäuerArtGalerie, Vexierbilder – „Das

Wesentliche ist sichtbar für den der gefunden

hat, und unsichtbar für den, der nicht

weiß, wonach es zu suchen gilt“. Ausstellung

auf zwei Etagen, Schneeberggasse 3,

Lindau Insel, Tel. 01 74-3 30 62 32.

Asklepios Klinik: „Bilder und Naturlyrik“

von Heidi Hofmeister, Friedrichshafener

Str. 82, 1 OG, Flur zur Notaufnahme, bis

Ende Juni 2019

Bodensee-Residenz Schönbühl:

Ausgestellt wird bis Ende Mai 2019 das

Model der ehemaligen „Prinz-Luitpold-

Kaserne“ im Maßstab 1:40, Holzmodel der

Kaserne mit 500 Zinnsoldaten, Wagen

und Pferden. Öffentl. Kunstaustellungsräume,

Am Schön Bühl 3

Casa dell’arte Galerie und Atelier: Freskenu.

Illusionsmalerei, Marktplatz 4, Lindau-

Insel; 1. Etage im „Haus zum Baumgarten“;

jeden Sa. 10-17 Uhr geöffnet.

Galerie Holbein: Abstraktionen, Malerei,

Druckgrafik, Skulptur, Stahlplatik, keramik

von verschiedenen Künstlern. bis 5.5.2019,

Fr., Sa und So. 15-18 Uhr und nach Vereinbarung,

Brougierstraße 6, Lindau.

Paracelsusschule, Ausstellung „See trifft

Seele“ des Wahl-Lindauers Frank Seifert.

Die teils großformatigen Arycl-Gemälde

variieren eine künstlerische Reise vom

Bodensee zum Salzkammergut mit einem

kleinen Abstecher nach Venedig.

Öffnungs zeiten der Schule tägl. 9-12 Uhr

außer Mi. + So., Zeppelinstr. 2, Lindau

Insel.

Seniorenheim Hege: Ausstellung der sechs

Künstler: Beate Birk (Malerei), Elvira Boxleitner

(Malerei), Heidi Schnickes (Malerei),

Dr. Peter Paul Zehner (Fotographie),

Wolfgang Suhadolnik (Malerei) und Ina

Kritiotis (Fotographie). Unter dem Motto

„Tour für Kunst“ gibt das Seniorenheim

Raum für ausgefallene Bilder in verschiedensten

Techniken. Täglich bis

Mai 2019, Hege 5, 88142 Wasserburg

Skulpturale – Die Galerie: Malerei von

Sonja Klebe, „Feuersturz... und andere

Unberechenbarkeiten“, In der Hofstatt 1,

Lindau-Insel. Öffnungszeiten: Sa., So., Mo.:

10.30-15 Uhr; Do.+Fr.: 14-18 Uhr. Ausstellungsende:

4.8.2019

Theater Café Lindau: Die Malerin

Lisa Kölbl-Thiele stellt ihre Bilder aus;

Linggstr. 6, Lindau Insel.

Treffpunkt Zech: Ausstellung „Wasser,

luftig“ von der Lindauer Künstlerin Dagmar

Reiche. Ihre Bilder sind helle Impressionen,

blaue Weiten, die sich dem Auge des

Betrachters öffnen und gerade genug Halt

geben, um die Fantasie zu beflügeln. Eröffnung

28.3.2019, 18 Uhr, bis Ende Juli.

Leiblachstraße 8, täglich von 9-16 Uhr

(außer in den Ferien)

Kunstbahnhof Wasserburg: „Kopf an Kopf“

– Personenportraits und Tierbilder, Realistisches

und Surreales, Außenansicht und

Innenwelten. Über 80 Werke von 46 Künstlern,

vom 6.-28.4., Fr., Sa., So., jeweils

15-18 Uhr, Bahnhofstsr. 18, Wasserburg

Landratsamt Lindau: Kunstausstellung mit

Sissi Lerchenmiller und Marieke Floraian

(Neuravensburg), Irina Dichtl (Kressbronn),

Ute Aichmann (Hörbranz), Inge Hitzig (St.

Gallenkirch) sowie Willi Kleiner und Gerd

Brög (Lindau).

Die Exponate können vom 11.4.2019 bis

31.3.2020 während der allg. Öffnungszeiten

besichtigt und gekauft werden. Zehn

Prozent des Verkaufserlöses gehen an die

Aktion „Wir helfen“. Bregenzer Str. 33 + 35

sowie am Stiftsplatz 4. Vernissage: Do.,

11.4., 18 Uhr im Sparkassensaal des Landratsamtes

Lindau, Bregenzer Str. 33

Ehemals Reichsstädtischen Bibliothek

(ERB): Kabinettausstellung über Sonnenuhren

nach dem Lindauer Prediger Johannes

Gaupp vom 7.4.bis 23.6.2019. Am 9.5. wird

Prof. Hofbauer als Leihgeber und Kurator

um 19.30 Uhr im Alten Rathaus einen Vortrag

zur Ausstellung halten. Die ERB im

alten Lindauer Rathaus ist immer von Mi.

bis So., 14-18 Uhr geöffnet (mit zusätzlichen

Öffnungstagen am: 8./9. und 22./23.4.

sowie am 10./11.6.. Der Eintritt ist frei.

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer

Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Herausgeber und Verlag:

Lindauer Bürgerzeitung Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82/5 04 10-41

Telefax: 0 83 82/5 04 10-49

Internet: www.bz-lindau.de

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 21

vom 01.03.2019. Es gelten die allgemeinen

Geschäftsbedingungen des Verlages.

Auflage: 22.500 (Sommer)

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Die Redaktion behält sich Änderungen und

die Aufnahme von Terminen vor. Für die

Richtigkeit und Vollständigkeit übernimmt

die Redaktion keine Gewähr.

Zur kostenlosen Meldung einer Veranstaltung

nutzen Sie bitte unseren Internetauftritt,

da hier alle notwendigen Daten nach festem

Schema übernommen werden.

LINDAUER

Bürgerzeitung


69. Lindauer

Psychotherapiewochen

7. bis 19. April 2019

SPECIAL Verlagsbeilage der Lindauer Bürgerzeitung im April 2019

Herzlich willkommen!

Lindau bietet Ihnen:

wissenschaftliche Tagung und

fachlichen Austausch

Genuss für alle Sinne

Anzeige

IHRE

BRILLE


MEINE

PASSION!

Lydia Hauser


D-88131 Lindau · Bismarckplatz 1-2

Telefon 0 83 82/34 37 · Fax 0 83 82/26 9 21

info@trendoptic-lindau.de

www.trendoptic-lindau.de


Verlagsbeilage der

Lindauer Bürgerzeitung · April 2019

Vom 7. bis 19. April 2019 werden

erneut ca. 4.000 Psychotherapeutinnen

und Psychotherapeuten

zu Gast am bayerischen

Bodensee sein. Seit 69 Jahren

treffen sie sich hier in Lindau

– traditionell im April – zu den

Lindauer Psychotherapiewochen

(LPTW). Wir sagen auch in diesem

Jahr gernr: Herzlich willkommen!

Schön, dass Sie wieder bei

uns sind.

Die Lindauer Bürgerzeitung

freut sich, aus diesem Anlass

Ihnen, liebe Tagungsteilnehmer

und Teilnehmerinnen, den Lindauerinnen

und Lindauern und

allen anderen interessierten

Gästen in Zusammenarbeit mit

vielen Gastronomen, Händlern,

Gewerbetreibenden, Dienstleistern

und Kulturtreibenden der

Stadt auch in diesem Jahr wieder

Tipps zum Einkaufen und

Genießen auf der Insel und auf

dem Festland geben zu dürfen.

Lindau bietet wirklich alle

Voraussetzungen, Arbeit und

Weiterbildung auf angenehme

und bequeme Art mit einem unvergleichlichen

Shopping-, Genuss-

und Erholungserlebnis zu

verbinden.

Die Lindauer Psychotherapiewochen

(LPTW) sind als

Fachtagung in erster Linie für

die psychotherapeutische Fortund

Weiterbildung von Ärztinnen

und Ärzten, Diplom-

Psychologinnen und Psychologen

sowie Kinder- und

Jugendpsychotherapeuten

aller Psychotherapierichtungen

gedacht. Doch auch dieses

Mal sind einige Veranstaltungen

der Lindauer Psychotherapiewochen

für interessierte

Bürgerinnen und Bürger aus

Lindau geöffnet. Das Programm

ist in der Volkshochschule

Lindau, in der Tourist-

Information und bei der Stadtverwaltung

erhältlich.

Karten für die betreffenden

Wochenveranstaltungen sind

über die Volkshochschule Lindau,

Tel.: 0 83 82/27 74 80;

E-Mail: vhs@lindau.de erhältlich.

Verantwortlich für das in

jedem Jahr wechselnde Programm

ist ein wissenschaftliches

Leitungsteam. In der ersten

Woche befragen die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer dieses

Mal verschiedene Bereiche

ihres psychotherapeutischen

Handelns darauf hin, welche

Bedeutung die Fragen nach

Wahrheit, Gleich-Gültigkeit und

Lüge für ihr Fachgebiet haben.

Nach „Wahrheit, Gleich-Gültigkeit,

Lüge“ geht es in der

zweiten Woche der Tagung um

die Frage: „Schöne digitale

BZ-SPECIAL: LINDAUER PSYCHOTHERAPIEWOCHEN

Fortbildung und Entspannung in Lindau

Spannende Themen neue Erkenntnisse und kollegialer Austausch

Vom 7. bis 19. April ist Lindau Gastgeber für die rund 4.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der

69. Lindauer Psychotherapiewochen. BZ-Foto: Archiv/APF

Welt?“ „Wir genießen die

erleichterte Kommunikation

via SMS und E-Mail, aber wenn

das Smartphone streikt, reicht

die Spannweite der Reaktionen

von Depression über Wut bis

zur Erleichterung. SMS-Absage

einer Therapiestunde vom Patienten,

gegebenenfalls eine supportive

E-Mail aus dem Urlaub

wird zum Alltag, aber Trennung

aus einer (therapeutischen) Beziehung

via SMS? Die Digitalisierung

hat eine Bedeutung

erlangt, die wir reflektieren müssen,

in ihrer Auswirkung auf die

Medizin (z.B. Robotik), auf die

Pädagogik (z.B. serious games),

auf die Entwicklung unserer

Kinder (gibt es eine digitale

Demenz?), auf die Beziehungen

(z.B. soziale Medien), auch auf

die therapeutische“, heißt es

dazu im aktuellen Programm.

Ein vielfältiges Rahmenprogramm

und die Offerten der

Gastgeber in den Hotels, Restaurants,

Kultureinrichtungen und

Geschäften der gesamten Stadt

laden Sie ein, sich neben dem

fachlichen und kollegialen Austausch

in unserem schönen

Lindau einfach nur wohl zu

fühlen.

BZ

@ www.lptw.de

Anzeigen

Neueröffnung

Frischer

Spargel

Inh. Fam. Petrovic

Am Brettermarkt 9

88131 Lindau-Insel

T 08382/5224

F 08382/943904









© GEA Waldviertler

Paradiesplatz 9, 88131 Lindau

Grillhähnchen

und Hax’n

großer

Biergarten





„Wenn ich erregt bin, gibt es nur ein Mittel,

mich völlig zu beruhigen: Essen.“ Oscar Wilde

täglich

frische warme

Suppen & Eintöpfe

Kunstgewerbe Geschenke Kinderbekleidung

Lindau-Insel • + 49 (0) 8382 5793

www.spielecke-lindau.de • info@spielecke-lindau.de

Öffnungszeiten: Mo-Fr 9.30-18.00 Uhr, Sa. 9.30-16.00 Uhr

Hosenshop

Inh. Sylvie Larget-Roth

Cramergasse 18, 88131 Lindau

Telefon 0 83 82- 62 36

Sylvie.Roth@t-online.de

N A T U R E L L

Fischergasse 1, 88131 Lindau/Insel, Tel. 0 83 82 / 2 14 85

Während der Tagung

haben wir durchgehend

für Sie geöffnet.


BZ-SPECIAL: LINDAUER PSYCHOTHERAPIEWOCHEN

Verlagsbeilage der

Lindauer Bürgerzeitung · April 2019

Einzigartige Erfahrung

Sargladen Einladung zum Probeliegen

Vom 6. bis 27. April ist die Allgäuer-Art-Galerie

und Atelier

Sargladen auf der Lindauer Insel

nicht nur zur Besichtigung

der dort ausgestellten Kunstwerke,

sondern auch zum Probeliegen

in einem künstlerisch gestalteten

Sarg geöffnet.

Allgäuer Art Galerie

Schneeberggasse 3

88131 Lindau-Insel

Tel.: 01 74/3 30 62 32

E-Mail: info@allgaeuerart-galerie.de

@ www.sargladen.com

Im Atelier von

Alfred Opiolka

entstehen Urnen,

Kreuze und

Schreine. In einem

dieser mit duftendem

Wiesenheu

gefüllten Unikate

darf man zur Zeit

Probe liegen.

BZ-Foto: Opiolka

Ostern ist das Fest der Auferstehung.

Es gibt kaum einen anderer

Zeitpunkt, der uns den

Kreislauf des Lebens deutlicher

vor Augen führt als dieses

Fest des Neubeginns.

Die Natur erwacht aus der

Winterstarre und neues Leben

entspringt aus den scheinbar

toten Zweigen der Bäume.

Auch der Mensch unterliegt

diesem Wandel, ist doch unser

Leben endlich. Es kann eine

große Hilfe sein, sich mit seiner

eigenen Vergänglichkeit auseinander

zu setzen, um eventuelle

Ängste zu überwinden

und eigene Grenzen zu überschreiten.

Dafür bietet der

Künstler Alfred Opiolka die

Möglichkeit, in einem seiner

Särge zur Probe zu liegen. „Das

ist eine absolut einzigartige Erfahrung“,

versichert der Künstler.

„Sie ist besonders für Menschen

gedacht, die beruflich

viel mit Kranken und Sterbenden

und deren Hinterbliebenen

zu tun haben.“ BZ

Songs and Dances

„Alliage“ ist die wohl charmanteste

Legierung (franz.:

„alliage“) aus vier Saxophonen

und einem Klavier.

Einzigartig in seiner Besetzung

lässt das mit zwei ECHO-

Klassik-Preisen ausgezeichnete

Ensemble am Donnerstag,

11. April 2019, um

20.30 Uhr im Theater Lindau

die Illusion eines großen

Orchesters entstehen.

Die melodisch und zugleich

expressiv klingenden

Saxophone treffen hier auf

die orchestrale Fülle des Klaviers

und erzeugen somit ein

neues Hörerlebnis höchster

Qualität.

Im Mittelpunkt des Repertoires

von „Songs and

Dances“ stehen berühmte

Meisterwerke aller Epochen

in kompositorisch fein

ausgeloteten und raffinierten

Arrangements für Saxophonquartett

und Klavier.

Alle Bearbeitungen werden

dem Alliage Quintett auf den

Leib geschrieben.

BZ-Foto: Ira Weinrauch

Einfach Compli-Katie!

Theater Comedy mit Katie Freudenschuss

Katie Freudenschuss ist zurück mit

ihrem zweiten Bühnenprogramm

„Einfach Compli-Katie!“ Der poetische,

berührende, ironische und

absurde Abend über Liebe, Frauengold,

72 Jungfrauen, Melania Trump

und Rhesus-Äffchen ist am Sonntag,

7. April, um 20.30 Uhr im Theater

Lindau zu erleben.

Katie Freudenschuss ist Comedienne,

Musikerin und Sachensagerin.

Ihre Themen sind vielleicht

alltäglich, Katies feine

Beobachtungsgabe ist es nicht.

Präzise nimmt sie ihre Umwelt

und sich selbst wahr und präsentiert

mit schonungsloser

Offenheit die gewonnenen

Erkenntnisse.

Inspiriert von einem Tagebuch

aus den 50er Jahren entspinnt

Katie Freudenschuss

mit Verve und feiner Beobachtungsgabe

ihre moderne und

intelligente Comedy. Sie spielt

und singt stimmgewaltig, schlagfertig

und mit großer musikalischer

Vielfalt. Emotional und

humorvoll improvisiert Katie

dabei verbal und am Klavier

mit Zuschauern und Situationen

und stellt die Frage: War

das Leben eigentlich immer

schon so kompliziert?

Es sind die schnellen Wechsel

zwischen Stand-up-Comedy,

Pianospiel und Gesang, die

Katie Freudenschuss ist ein

Energiebündel und ihre Abende

strapazieren die Lachmuskeln.

BZ-Foto: Anne de Wolff

den Auftritt spannend machen:

ein Abend voller Pointen,

Ironie und Melancholie.

„Die Frau der vielen Worte“ beweist

Können und ihren Sinn für

Improvisation. Sie ist ein Energiebündel

und ihre Abende strapazieren

die Lachmuskeln. BZ

Anzeigen

Frühstück

all day

Alles

hausgemacht

Wraps, Bagels,

Salate, Pasta,

Kaffee, Kuchen, Cocktails

Auch vegan & mehr

WiFi

Dienstag bis Samstag 9.00 - 1.00 Uhr

Durchgehend warme Küche

In der Grub 27, 88131 Lindau,

+49 8382 504 29 98

www.großstadt-lindau.de













Frühlingskarte





Inh. Christina Wirth

Schafgasse 1 - Lindau - 08382/55 05

Bademoden

Nachtwäsche

Dessous

Wir begrüßen Sie herzlich

im

Hotel NORIS

unter der Leitung von Frau

Marketa Grübel

Brettermarkt 13

88131 Lindau

08382 3645

info@hotel-noris.de

www.hotel-noris.de

Gruppenveranstaltungen

im neuen 1. Stock

möglich

Bärlauch- und

Spargelgerichte

Tel.: 2 19 39


Verlagsbeilage der

Lindauer Bürgerzeitung · April 2019

Die alten schönen Lieder

Lindauerinnen, Lindauer und

Tagungsgäste lieben ihn: Der

„charismatischste Chansonnier

unserer Tage“, Tim

Fischer, ist am Sonntag,

14. April 2019, um 20.30 Uhr

mit einer Auswahl der schönsten

Chansons im Theater

Lindau zu Gast.

Tim Fischer und sein Pianist

Thomas Dörschel sind nach

vielen Jahren endlich wieder

gemeinsam auf der Bühne zu

erleben und erlauben sich

eine musikalische Rolle rückwärts.

Aus ihren Programmen

„Na so was“, „Lieder eines

armen Mädchens“ (Friedrich

Hollaender), „Walzerdelirium“

und anderen fischen sie die

schönsten Chanson-Perlen und

kreieren einen wilden Mix, der

einmal mehr die Magie und

Zeitlosigkeit dieser schönen

Lieder unter Beweis stellt.

„Man mag sich gar nicht satthören

an den vielen Facetten,

die diese Stimme zu bieten

hat. Sie kann zetern, sie kann

hauchen, sie schmeichelt

sich in den Gehörgang, dann

wieder lässt Tim Fischer seine

Kehle aber auch gnadenlos

knattern wie ein Maschinengewehr.

Der Mann ist seit Jahren

ein Fixstern des deutschen

Chanson.“ (NRZ 07.12.2016)

BZ-Foto: Katharina John

La petite France

Weine, Feinkost und

Bistro-Ecke

Alles aus Frankreich

In der Grub 36

88131 Lindau

08382 5041538

www.la-petite-france.biz

Freuen Sie sich auf

die neue Bademode!

TEXTILFACHGESCHÄFT

BZ-SPECIAL: LINDAUER PSYCHOTHERAPIEWOCHEN

Anzeigen

für Damen und Herren

Lindau-Aeschach

Tel. 0 83 82 35 31

Hauptstraße 23

88079 Kressbronn

Tel. 0 75 43/80 52

www.heka-moden.de


Friedrichshafener Str. 1

88131 Lindau (B)

Tel. 0 83 82 - 46 31

www.drop-in-moden.de

Lust auf Kleider...Lust auf Kleider...

Jüdische Lieder und Tänze

Faszinierender Klangbogen durch 200 Jahre jüdischer Musik

David Orlowsky bewegt seine Zuhörer

mit magischen Klängen – er

gilt als der Klezmer-Klarinettist

der jungen Generation! „Jüdische

Lieder und Tänze“ heißt das Programm,

mit dem er zusammen mit

„CHAARTS“ am Donnerstag, 18.

April 2019, um 20.30 Uhr im Theater

Lindau gastiert.

Wie kein anderer überzeugt

Orlowsky auch als klassischer

Klarinettist. Im Klezmer muss

die Musik „singen“, so inbrünstig

und tragend, wie es ansonsten

nur die menschliche Stimme

vermag.

Auch für Mendelssohn ist es

die Stimme, das Lied, die Musik

im Kern ausmacht. Bekannt ist

er für seine Lieder ohne Worte,

so schlicht und anrührend, wie

Seehafen Café

Graf

Eisspezialitäten

Am Seehafen 4

88131 Lindau/Bodensee

Telefon (0 83 82) 32 93

David Orlowsky bewegt seine

Zuhörer mit magischen Klängen.

BZ-Foto: Kaupo Kikkas

nur er sie zu schreiben vermochte.

Besonders in seinen

frühen Werken öffnet sich mit

seinen Melodien gleichsam der

Himmel. Mendelssohns Musik

macht mit einem Arrangement

des bekannten Andante den

Anfang, gefolgt von seinem jugendlichen

Geniestreich, dem

Streich-Oktett.

Prokofieffs berühmte „Ouverture

über hebräische Themen“

atmet den Zauber jüdischer Lieder

und des Klezmer, kommt

dabei aber ebenso bodenständig

und mit fulminant-russischem

Gestus daher.

Bei Betty Olivero, die mit

ihrer Filmmusik zu „Der Golem“

zu Weltruhm gelangte, schlägt

das Klezmer-Idiom endlich vollends

durch.

Orlowskys eigene Klezmer-

Musik vollendet den faszinierenden

Klangbogen durch 200

Jahre jüdischer Musik auf sinnlich-tänzerische

Weise. BZ

Sonnenuhren nach Gaupp

Reichsstädtische Bibliothek Saison beginnt am 7. April

Am Sonntag, 7. April, beginnt die

diesjährige Saison in der Lindauer

Ehemals Reichsstädtischen Bibliothek

(ERB) mit einer Kabinettausstellung

über Sonnenuhren nach

dem Lindauer Prediger Johannes

Gaupp.

Anzeige

Hängesonnenuhr nach Johannes

Gaupp.

BZ-Foto: Heiner Grieder

Dieser 1667 in Lindau geborene

Kirchenmann war mathematisch

hochbegabt und in

seiner Freizeit ein begeisterter

Astronom. Neben diversen Arbeiten

zu Mond- und Sonnenfinsternissen

sowie zur damals

anstehenden Kalenderreform

hinterließ er das bis zu seinem

Tod 1738 dreimal aufgelegte

„Lehrbuch der mechanischen

Sonnen-Uhr-Kunst“, welches

neben umfassendsten theoretischen

Ausführungen und

umfangreichen Kalibrierungstabellen

auch rund 30 Bastelbögen

für unterschiedlichste

Sonnenuhren enthielt.

Diese Modelle wurden im

Auftrag des Basler Universitätsprofessors

und Sonnenuhrenliebhabers

Karl G. Hofbauer

in höchster handwerklicher

und kunsthistorischer Qualität

nachgebaut und sind neben

den Erstausgaben von Gaupps

Werken zusammen mit einer

Einführung in die Funktionsweise

von Sonnenuhren bis

zum 23. Juni in der ERB zu

besichtigen.

Am 9. Mai wird Prof. Hofbauer

als Leihgeber und Kurator

um 19.30 Uhr im Alten

Rathaus zudem einen Vortrag

zur Ausstellung halten.

Die ERB im alten Lindauer

Rathaus ist immer von Mittwoch

bis Sonntag von 14 bis 18

Uhr geöffnet mit zusätzlichen

Öffnungstagen am 08./09.

und am 22./23. April sowie am

10./11. Juni. Der Eintritt ist

frei.

BZ

Mit Musik Geschichten erzählen

Jazzclub Letztes Konzert im Winter-Programm im Jazzkeller

Peter Madsen ist am Samstag, 13.

April, um 20 Uhr beim Jazzclub

Lindau, im Jazzkeller im Zecher in

der Bregenzerstraße 146 zu Gast.

Es gibt viele Arten, Geschichten

zu erzählen. Und es gibt viele

schöne und auch eigenartige

Geschichten aus der ganzen

Welt, die uns helfen, unser Leben

zu verstehen und zu genießen.

Die „CIA Storytellers“

(Herbert Walser - Trompete

und andere Blechblasinstrumente;

Herwig Hammerl - Bass

und Martin Grabher - Schlagzeug

und Perkussion) wollen

solche Geschichten mit ihrer

Musik erzählen.

Für ihr erstes Projekt komponierte

der Pianist Peter Madsen

Musik zu Figuren aus Lewis Carrolls

Buch „Alice in Wonderland“.

Figuren wie „The mad

hatter“, „The queen of hearts“,

„The white rabbit“, natürlich

„Alice“ und wie sie alle heißen.

Bei Peter Madsen streckt sich

die musikalische Karriere von

traditionellem Jazz aus New

York über Funk bis hin zu Avantgarde.

Er frönt seiner Leidenschaft

für moderne, expressionistische,

rhythmisch vertrackte

Kompositionen. Peter hat

mehr als 350 eigene Kompositionen

geschrieben . Er hat mit

Größen wie Stan Getz, Benny

Golson und Fred Wesley gearbeitet.

BZ

Das letzte Jazzclub-Konzert im

Jazzkeller aus dem Winter-Programm

gestalten „Peter Madsen’s

CIA - Storytellers“. BZ-Foto: PR


KUNST UND KULTUR 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

Hochbegabte Pianisten zeigen ihr Können

Int. Festival junger Meister Eröffnung in Langenargen – Konzerte und öffentliche Meisterkurse auch in Lindau

Vom 17. bis 28. April 2019 laden

der Internationale Konzertverein

Bodensee e.V. und Birdmusic

zum 21. Internationalen Festival

junger Meister ein. Zum 13. Mal

stehen junge Klaviervirtuosen im

Fokus.

Zahlreiche hochbegabte Pianistinnen

und Pianisten aus aller

Welt werden sich in der erweiterten

Bodenseeregion in vielfältiger

und begeisternder

Weise in Recitals und als Solisten

mit Orchester präsentieren.

In diesem Jahr gibt es mit

Konstanz und Lindau erstmals

zwei Festivalzentren. An beiden

Orten wird auch der öffentliche

Meisterkurs unter dem

weltweit renommierten Klavierpädagogen

Prof. Bernd

Goetzke angeboten, der ein

wichtiges Element dieses

außergewöhnlichen Kulturformats

darstellt. Vom 17. bis

19. April ist er im Konstanzer

Wolkensteinsaal und anschließend

am 20. April sowie vom

23. bis 26. April im Lindauer

Stadttheater jeweils nachmittags

der Öffentlichkeit zugänglich.

Er bietet den jungen

Künstlern neue Impulse und

dem Publikum tiefe Einblicke

in die Welt der Musik.

Einen ersten Höhepunkt des

Festivals bilden die Orchesterkonzerte

übers Osterwochende,

wenn das Südwestdeutsche

Kammerorchester Pforzheim

unter der Leitung seines Chefdirigenten

Timo Handschuh

gemeinsam mit drei preisgekrönten

Solisten in Augsburg,

Ravensburg, Lindau und Memmingen

gastiert.

Den krönenden Abschluss

des Festivals bilden die Orchesterkonzerte

mit der Südwestdeutschen

Philharmonie Konstanz

am Samstag, 27. April, um

19.30 Uhr im Konstanzer Konzil

und am Sonntag, 28. April,

um 19 Uhr in der neu renovierten

Lindauer Inselhalle.

Alle Termine und Künstler

sind auf der Homepage des

Konzertvereins zu finden. BZ

Karten gibt es unter anderem

im Lindaupark, an der Kasse im

Stadttheater, bei der LTK GmbH

und unter www.reservix.de

@ www.konzertverein.com

23

Eröffnet wird das Festival am 17. April mit einem Klavierrecital im

Schloss Montfort in Langenargen. Weitere Recitals folgen in St. Christoph

am Arlberg, Lindau, Konstanz und Friedrichshafen. BZ-Foto: Konzertverein

Chorprojekt mit jungen Geflüchteten

Friedensräume Saisoneröffnung am 13. April

Am Samstag, 13. April, starten

starten die Friedensräume um 11

Uhr in die neue Saison. Der Eröffnungsvortrag

steht unter dem

Motto „Starke Bürger, starke Gesellschaft

– Warum wir beides

brauchen“.

Dr. Christian Boeser-Schnebel

von der Universität Augsburg

beschäftigt sich mit der Frage,

was eine Gesellschaft zusammenhält.

Gäste sind herzlich

eingeladen.

Das neue Jahresprogramm

liegt bereits aus. Die Veranstaltungen

reichen von einer Ausstellung

zur zivilen Friedensarbeit,

über Dialogische Gesprächsführung,

Führung in Leichter

Sprache, bis zu Tönen und Texten

mit den Themen „Regenbogen

der Kulturen“ und „Widerstand

in der Tat“.

Am Freitag, 26. April, führt

ein Vortrag von Hans Eigner in

den Südsudan und zeigt die

Arbeit im dortigen Friedenszentrum

auf.

Der Bürgermeister von Heimenkirch,

Markus Reichart,

nimmt seine Zuhörer am

Montag, 29. April, um 19.30

Uhr mit in den Libanon, in die

Gemeinde Ghazzé. Er stellt das

Projekt „Kommunales Know

how für Nahost“ vor.

Die politische Reihe der

Friedensräume beschäftigt sich

in diesem Jahr mit dem Thema

„Rassismus in unserer Gesellschaft“.

Dr. Peter Nick von der

Hochschule Kempten referiert

am Freitag, 10. Mai, um 19.30

Uhr über „Ohne Angst verschieden

sein – Herausforderungen

der Migrationsgesellschaft.

Zusammen mit dem Kreisjugendring

gehen die Friedensräume

neue Wege. Ein Chorprojekt

mit jungen geflüchteten

Menschen startet im April

unter der Leitung von Gisela

Scharnagl. Zum Internationalen

Museumstag am Sonntag,

19. Mai, werden die Jugendlichen

zwei Konzerte in den

Friedensräumen geben. BZ

Deutschlandpremiere im Zeughaus

Mit dem Hit „Vo Mello bis ge

Schoppornou“ machte Philipp

Lingg die Bregenzerwälder

Orte bis weit über die Grenzen

Vorarlbergs bekannt.

Dafür gab es eine Goldene

Schallplatte, einen Amadeus-

Award und hohe Platzierungen

in den österreichischen und

deutschen Charts.

Mittlerweile tritt er als Solokünstler

oder in verschiedenen

Formationen auf. Gemeinsam

mit dem Vorarlberger Soulund

Gospelsänger, Pianist und

Komponist George Nussbaumer

sorgt er für ein ganz besonderes

Musikerlebnis.

George wird als „schwärzeste

Stimme Österreichs“ bezeichnet.

2017 haben sich die beiden

erstmals für ein gemeinsames

Konzert gefunden und

sorgen seitdem in Vorarlberg

für ausverkaufte Häuser mit

ihrer Mischung aus Musik und

Kabarett. Der Zeughausverein

präsentiert nun die Deutschlandpremiere

des Duos zur

Saisoneröffnung am Samstag,

27. April, um 20 Uhr in den

Räumen am Unteren

Schrannenplatz auf der

Lindauer Insel. Karten gibt es

in „Die Handlung“ (Fischergasse

4), im Lindaupark, im

Stadttheater, in der Tourist-Info

sowie unter www.zeughauslindau.de

BZ-Foto: Zeughaus

Johannes-Passion in St. Stephanskirche

Am Karfreitag des Jahres 1724

wurde Johann Sebastian Bachs

Johannes-Passion in der Kirche

St. Nicolai zu Leipzig uraufgeführt.

Am Karfreitag des Jahres

2019 (19. April), also nach

genau 295 Jahren, erklingt das

Werk in der Kirche St. Stephan

zu Lindau unter der Leitung

von Jürgen Natter. Mit ihm hat

der erfahrene und engagierte

Kammerchor Lindau in monatelanger

Probenarbeit Geist und

Form dieser Musik erkundet.

In der Lindauer Aufführung

wird der instrumentale Part

von dem ausgezeichneten

Rheintaler Bach-Orchester

übernommen. Die Aufführung

beginnt um 19 Uhr. Karten gibt‘s

u.a. im Stadttheater und im

Lindaupark.

BZ

Saisonstart in Schloss Achberg

Am 13. April startet Schloss

Achberg in die neue Kultursaison:

Zwei Kunstausstellungen,

Konzerte im Rahmen des

Bodenseefestivals und in der

Reihe Klassischer Herbst, ein

vielseitiges Veranstaltungsprogramm

und neue Formate

garantieren ein abwechslungsreiches

Sommerhalbjahr.

In der ersten Ausstellung „Ost:

Nordost. Kunst aus der DDR.

Werke des Staatlichen Museums

Schwerin“ (13. April bis 21.

Juli) präsentiert Schloss Achberg

eine der umfangreichsten

Sammlungen zur Kunst aus der

DDR. Rund 100 Gemälde,

Zeichnungen, Grafiken und

Plastiken geben einen eindrucksvollen

Einblick in das

Kunstschaffen in Ostdeutschland

zwischen 1949 und 1989.

Öffnungszeiten Schloss Achberg:

13. April bis 21. Juli und

10. August bis 27. Oktober

freitags von 14 bis 18 Uhr,

samstags/sonntags/feiertags

von 10 bis 18 Uhr. Außerhalb

der Öffnungszeiten Führungen

nach Vereinbarung.

BZ

Internationales Klavierfestival junger Meister 2019


17. bis 28. April 2019


WWW.KONZERTVEREIN.COM

LANGENARGEN | LINDAU | ST. CHRISTOPH

RAVENSBURG | MEMMINGEN | AUGSBURG

FRIEDRICHSHAFEN | KONSTANZ

Anzeige

VORVERKAUF

Tickethotline 01806-700 733

Lindau Stadttheater 08382-911 3911

Lindaupark i-Punkt 08382-277 560

Friedrichshafen GZH 07541-288 444

alle Reservix-Vorverkaufsstellen und

unter www.reservix.de


24 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

LINDAUER RÜCKBLICK

81 Helfer der Blaulichtorganisationen ausgezeichnet

Für viele Bürgerinnen und Bürger

des Landkreises Lindau ist

es eine Selbstverständlichkeit,

sich für ihre Mitbürger und das

Allgemeinwohl zu engagieren.

Dafür sind sie bereit, ihre freie

Zeit und viel Herzblut einzubringen.

Um dieses Engagement

zu würdigen, hat Landrat Elmar

Stegmann bereits zum sechsten

Mal zu einem Blaulichtempfang

eingeladen. Insgesamt 82 Personen

erhielten die staatlichen

Ehrungen für 25-jährige oder

40-jährige aktive Mitgliedschaft

bei der Freiwilligen

Feuerwehr, beim Technischen

Hilfswerk oder beim Bayerischen

Roten Kreuz.

Festrednerin an dem Abend war

Sozialstaatssekretärin Carolina

Trautner.

Gerade in den Blaulichtorganisationen

sind die Anforderungen

an die ehrenamtlichen

Helfer sehr hoch und es ist ein

hohes Engagement gefragt.

Allein die notwendigen Ausbildungen

und Lehrgänge sind

sehr zeitaufwändig und binden

einen großen Teil der eigentlich

freien Zeit.

Hinzu kommen Einsätze, die

nicht selten belastend oder

sogar gefährlich sind.

BZ-Foto: LK Lindau/Susi Donner

Neue Trikots für den TSV Schlachters

Auch das zweite Team beim TSV

Schlachters hat ein neues Trikot

gesponsert bekommen.

Sponsor ist die Lindauer Firma

Schäfler Erdarbeiten + Transporte.

Das neue Outfit wurde am 23.

März bei strahlendem Sonnenschein

übergeben. Einen Tag

später konnte es beim ersten

Rückrundenspiel gegen die TSG

Zech mit einem 1:3 Auswärtssieg

eingeweiht werden.

Zur Übergabe ins Waldstadion

kamen Firmeninhaber Martin

Schäfler mit seiner Frau Ulrike

und Sohn Manuel. Der TSV

Schlachters war durch den Vorsitzenden

des TSV Schlachters,

Florian Altmannsperger, Abteilungsleiter

Martin Fischer und

den Vorsitzenden des Fördervereins,

Manuel Freitag, vertreten.

Die komplette Mannschaft um

Trainer Markus „Shorty“ Bayer

war vor Ort, um das neue Trikot

gleich zu probieren.

BZ-Foto: TSV Schlachters

Frühjahrskonzert im Seniorenheim

Für Frühlingsstimmung

sorgten im vollbesetzten

Foyer des Seniorenheims

Reutin zahlreiche Schüler

und Schülerinnen

der freien Musiklehrerin

Anita Zimmermann mit

Klarinette und Akkordeon.

Schon die jüngsten

Schülerinnen, die gerade

einmal vier Monate

Klarinettenunterricht genossen

haben, konnten

mit einfachen, bekannten

Liedern die Zuhörer

zum Mitsingen bewegen

und bekamen ihren verdienten

Applaus. Darüber

hinaus gaben aber

auch die weiter fortgeschrittenen

Schüler eine

Kostprobe ihres Könnens,

so dass die Zuhörer ein

breites Spektrum an

verschiedenen Musikstücken

genießen

konnten und schließlich

beschwingt ihren Rückweg

in die Wohnbereiche

antraten.

BZ-Foto: CF

Autorenlesung in Realschule

Zwei Deutschstunden der

besonderen Art wurden

den 5. und 6. Jahrgangsstufen

der Realschule im

Dreiländereck präsentiert:

Kinder- und Jugendbuchautor

Jochen Till

und sein Vorleser gaben

eindrucksvolle Kostproben

aus dem ersten Band

seiner Luzifer-Reihe „Zu

gut für die Hölle“.

Die Schüler erfuhren,

dass Junior Luzi sich

schon mal teuflisch für

seinen Vater Luzifer, den

Chef der Hölle, schämt,

weil dieser absolut keine

Ahnung von digitalen

Medien hat. Da kann es

schon mal passieren,

dass Luzifer Senior

über die Gebühr flucht

und ratlos nach der

Stopp-Taste sucht, damit

seine Logistikdaten nicht

abstürzen. Denn seiner

Machtposition will er

nicht beraubt werden...

BZ-Foto: US

Spendenübergabe

Auch in diesem Jahr

setzten die Fetzenhexen

Bösenreutin e.V. mit den

Maskengruppen Fetzenhexen

und Eremännle

ihre Tradition fort.

Seit einigen Jahren entscheidet

sich der Verein

bewusst bei Zunftmeisterempfängen

auf Gastgeschenke

zu verzichten,

und stattdessen mit dem

Geld gemeinnützige Vereine,

Organisationen und

Gruppen zu unterstützen.

„Wir freuen uns, dieses

Jahr dem Bayerischen

Roten Kreuz – Kreisverband

Lindau – für die

Helfer vor Ort und den befreundeten

Maibäumlern

aus Bösenreutin insgesamt

eine Spende über 700

Euro überreichen zu können“

so Simon Lehner, 1.

Vorstand der Fetzenhexen

Bösenreutin.

Die Spendenübergabe

erfolgte beim Blutspendetermin

in Weißensberg am

19. Februar, bei dem auch

einige Maskenträger und

Maibäumler zum Fototermin

erschienen und

sich gleich der Blutspende

anschlossen, denn so

konnte man bei einem

Termin gleich zweimal

Gutes tun.

BZ-Foto: Fetzenhexen

FU-Kreisvorsitz wechselt

„Sag beim Vorsitz leise

Servus“, so verabschiedete

sich Daniele Kraft

nach 24 Jahren als FU-

Kreisvorsitzende von ihren

Mitgliedern. Nicht ohne

diese Amt an eine junge,

politisch-dynamische

Nachfolgerin, Nadja

Krammer-Dinkelbach,

die einstimmig gewählt

wurde, zu übergeben.

Die FU-Landesvorsitzende

und stellv. Parteivorsitzende

Prof. Dr. Angelika Niebler

sagte in ihrer Laudatio:

„Mit Daniele geht eine Ära

zu Ende. Du hast 24 Jahre

für die Frauen gekämpft“.

Sie zeigte sich fasziniert,

mit welcher Leidenschaft

die Lindauerin ihrer politischen

Arbeit nachgegangen

ist. Sie überreichte ihr

eine Urkunde zur Ehrenvorsitzenden.

BZ-Foto: FU Li

Lebensweg mit Trisomie 21

Seit 2006 wird der 21.

März als Welt-Down-

Syndrom-Tag gefeiert.

Bereits zum dritten Mal

fand im Rahmen dieses

Tages eine Veranstaltung

in Lindau statt.

Die Referentin Patricia

Netti – die selbst das

Down-Syndrom hat – berichtete

sehr humorvoll

von ihrem Lebensweg zu

einem selbstbestimmten

Leben und stellte die

Methode der persönlichen

Zukunftsplanung

vor. Singend begrüßte

die selbstbewusste

junge Frau die über 70

Gäste zu ihrem Vortrag.

Patricia Netti lebt ein

ganz normales Leben, so

wie es sich viele Menschen

mit Behinderung

wünschen. Inzwischen

unterstützt sie auch

andere Menschen in der

Entwicklung realistischer

Lebensperspektiven.

BZ-Foto: Privat

Auf den Frühling angestoßen

Angelo De Moliner, seine

Frau und der Maler

Bruno Arnold feierten

mit ihren Gästen das

einjährige Bestehen der

Galerie Angelo-arte in

der Schafgasse auf der

Lindauer Insel.

Mit Frühlings-Apéro

und leckeren Häppchen

konnte man die neuen

Objekte bewundern, die

Angelo De Moliner aus

Bäumen gestaltet.

Die neuen Bilder von

Bruno Arnold schmücken

die Wände dieser besonderen

Galerie, die auch

einen Einblick in das

Atelier De Moliners gibt.

BZ-Foto: GH


LEBEN UND WOHNEN 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

Demo sollen Taten folgen

Maria-Ward-Realschule Ideen für eigene Klimaschutzbeiträge

Für den Klimaschutz zu demonstrieren

oder gar zu streiken

ist die eine Seite, die andere,

nämlich den Worten Taten

folgen zu lassen, konnten die

Schülerinnen der Maria-Ward-

Realschule mit ersten Ideen in

einer Arbeitsgruppe umsetzen:

Sie setzten sich noch einmal intensiv

mit der „Klimazeugen“-

Ausstellung auseinander, die

derzeit an der Schule gezeigt

und bearbeitet wird.

Hier kann man die erschreckenden

Auswirkungen des

Klimawandels auf der ganzen

Welt in Text, Bild, Statistik und

persönlichen Beobachtungen

von Menschen aus unterschiedlichen

Ländern sehen und

lesen und sich seine Gedanken

dazu machen.

Betroffenheit und Staunen

über die bereits entstandenen

Schäden z.B. durch Trockenperioden

oder Hochwasser,

Veränderungen der Flora und

Fauna, Entstehung neuer Krankheiten

oder Häufung von

Todesfällen durch ungewöhnlichen

Temperaturanstieg auch

bei unseren europäischen Nachbarn

sind die Folge von Umweltverschmutzung

und gedankenloser

Ausbeutung der

Ressourcen dieser Welt. Schnell

kommt man sich als einzelner

Mensch machtlos vor dem

Hintergrund all dieser erschreckenden

Veränderungen

vor. Das sehen die jungen

Menschen ganz deutlich. Deshalb

streiken sie und wollen

den Erwachsenen damit ins

Gewissen reden. Doch allein

wenn man die Veränderungen

vor Augen hat, fühlt man sich

schon angespornt, selbst aktiv

zu werden. So sammelten die

Mädchen nicht weniger als 20

praktikable Ideen, wie man in

seinem Umfeld, speziell auch

der Schule, zu einer Bewusstseinsveränderung

beitragen

und einen wertvollen Teil zum

Schutz unserer Umwelt leisten

kann.

Das Thema „Ernährung“

wurde intensiv diskutiert, genauso

wie die Themen „Verpackung“

und „Stromverbrauch“

sowie „Verkehrsmittel“ und

„Gartengestaltung“. Mit Stolz

wurde eine lange Wunschliste

bei der Schulleitung vorgelegt,

die diese in ihrer Umsetzung

mit der „Eine-Welt-Gruppe“

diskutieren wird.

Die Beteiligung vieler Kollegen

aus unterschiedlichen Fächern,

die sich auch in ihrem

Unterricht mit der Thematik

auseinandersetzen, ist auf jeden

Fall sichergestellt, heißt es in

einer Pressemitteilung der

Schule an die BZ. Deshalb würden

die jungen Leute viel

mehr auf Verständnis als auf

Kritik stoßen, wenn sie sich

engagieren. In welcher Form

dies nun sein muss oder kann,

darüber gehen die Meinungen

manchmal etwas auseinander.

Aber ihr Engagement hat

schon zu etwas geführt.

Die Schule bedankt sich bei

den Verantwortlichen der

Stadt Lindau, die die Ausstellung

großzügig gesponsert

haben.

BZ

Karl Wanner in Ausschuss berufen

Der auf Immobilien- und

Steuerrecht spezialisierte

Fachanwalt und Vorsitzende

des Immobilieneigentümervereins

Haus & Grund Lindau,

Karl Wanner, wird in den

Ausschuss für Steuern und

Finanzen des Dachverbands

von Haus & Grund Deutschland

berufen. Das teilt der

Landesverband von Haus &

Grund Bayern, der Karl Wanner

vorgeschlagen hatte, mit.

25

Die gemeinnützige Organisation

Haus & Grund vertritt die

Interessen von rund 900.000

Mitgliedern in Deutschland.

Der Verband macht sich für

ein liberales Immobilienrecht

stark und fordert den Abbau

von Bürokratie und Vorschriften,

um dadurch mehr

Anreize zum Wohnbau zu

schaffen – und somit den

Wohnraummangel wirkungsvoll

zu bekämpfen.

„Ich freue mich auf die neue

Aufgabe in diesem Gremium

und bin überzeugt, damit den

besonderen Bedingungen des

Immobilienmarktes unserer

Region Gehör verschaffen zu

können“, sagt Karl Wanner.

Der Fachanwalt ist seit 2004

Vorsitzender von Haus & Grund

Lindau, inzwischen zählt der

Ortsverein mehr als 1.000

Mitglieder und betreibt neben

der Hauptstelle in Lindau auch

eine Zweigstelle in Wangen im

Allgäu.

BZ-Foto: Haus & Grund Lindau

Anzeigen

Schülerinnen der Maria-Ward-Realschule lassen der Klima-Demo Taten

folgen und erarbeiten umsetzbare Ideen, wie sie selbst zum Klimaschutz

beitragen können.

BZ-Fotos: MW Schule

Anzeigen

Heuriedweg 42 · 88131 Lindau

Tel 08382 9657-0 · www.strass.de



Schulstraße 24


LWB Lindauer Wohnbau

GmbH & Co. OHG

Schulstraße 22

88131 Lindau

Gewerbepark Edelweiß 6 . 88138 Weißensberg . Telefon 0 83 89 92 98 70 . www.szimmererteam.de

OBI Lindau · 88131 Lindau (B)

Bregenzer Straße 105

Telefon 0 83 82-9 67 80

www.obi.de





Tel. 08382 9604-52

0151 52635716

pezely@lwb-lindau.de

www.lwb-lindau.de

... alles rund ums

Fenster und Parkett!

Aktion

Bei 4 Fliegengitter bekommen Sie

einen 5. Spannrahmen gratis!

• Holz-Fenster • Terrassenbedachungen • Haustüren

• Aluminium-Holz-Fenster • Markisen • Parkett

• Kunststoff-Fenster • Rollladen • Insektenschutz

Wir beraten Sie gern & erstellen Ihnen ein unverbindliches Angebot!

Bodenseestr. 154 l 88138 Sigmarszell l Telefon +49 (0) 8382 7 36 86

info@holz-glas-miller.de l www.holz-glas-miller.de

Dornbirn

Skandinavische Designmöbel & Wohnaccessoires

500 m 2 Showroom

Einrichtungsberatung im Store und Zuhause

Kostenlos parken in unserer Tiefgarage

A-6850 Dornbirn

Klostergasse 8

+43 5572 372661

dornbirn@boconcept.at

www.boconcept.at


26 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

AUS DEM VEREINSLEBEN

Abschied und Verlängerung

EV Lindau Islanders Saisonabschluss mit Trikotversteigerung

Am 29. März veranstalteten die

EV Lindau Islanders ihre Saisonabschlussfeier

in der Spielbank

Lindau. Über 200 Fans, Sponsoren

und Freunde der EV Lindau

Islanders feierten eine gelungene

Party zum Ende der Saison im

Restaurant Cantinetta al Lago der

Lindauer Spielbank. Bei der traditionellen

Trikotversteigerung konnten

alle anwesenden Gäste für die

Trikots ihrer Lieblingsspieler bieten,

wodurch eine „sehr stolze

Summe“ für den Nachwuchs des

EVL zusammenkam, wie der Verein

vermeldet.

Römerbad startklar für neue Saison

Der Förderverein Römerbad ist

finanziell und organisatorisch

hervorragend auf die neue

Badesaison vorbereitet ist

das Fazit der Mitgliederversammlung.

Dabei informierten

die Vorsitzenden Birgit Russ

und Andreas Reich auch über

die geleisteten und fälligen

Aufgaben und Arbeiten.

Vereinskassierer Hubert Koch

berichtete über eine solide

Finanzlage des 1.700 Mitglieder

starken Fördervereins.

Dass den Mitgliedern ihr Römerbad

sehr am Herzen liegt,

bewies das rege Interesse an

der Jahresversammlung, zu

der über 80 Interessierte ins

Hospital gekommen waren. Sie

erfuhren von den Vorsitzenden

Birgit Russ und Andreas Reich,

dass im ältesten Seebad in

Lindau im vergangenen Jahr

die teuerste Investition die

Installation und Programmierung

eines neuen elektronischen

Zugangssystems zum

Bad mit Transpondern für die

Mitglieder war. Außerdem

wurden der Eingangsbereich

vom Kiosk her neu gestaltet,

das Dach des Haupthauses und

auch der Steg instandgesetzt,

WC-Trennwände erneuert und

im Innenbereich eine Rampe

für den besseren Zugang mit

Rollatoren, Kinderwagen und

Rollstühlen gebaut.

Die Barrierefreiheit im Bad

bleibe ein wichtiges Thema

und werde künftig weiter

verbessert, versprach Reich.

Außerdem wurde eine

Gefährdungsanalyse für das

Bad in Auftrag gegeben. „Die

Punkte arbeiten wir jetzt ab“,

sagte Reich, der in diesem

Zusammenhang die gute und

schnelle Zusammenarbeit mit

den städtischen Bäderbetrieben

hervorhob.

Seit Januar läuft der aufwändige

Einbau einer WC-Anlage

für den Kiosk. Die Toiletten

für die Gäste des Kiosks sind

voraussichtlich vor Ostern

fertiggestellt, informierte

Birgit Russ. „Dann müssen

die Kioskgäste nicht mehr

die langen Wege durch das

Bad auf sich nehmen“, so

die Vorsitzende des Vereins.

Der Vorstand wird in diesem

Jahr auch die Homepage neu

aufsetzen sowie das Müllmanagement

und die wichtigen

Hausmeister- und Reinigungsarbeiten

neu organisieren.

Ausgebaut wird auch die

Information der Mitglieder,

die Neuigkeiten über einen

Newsletter, Facebook, die

neue Homepage und natürlich

den üblichen Aushang im Bad

erhalten.

Vereinskassierer Hubert Koch

berichtete von einem guten

Kassenstand. Die Finanzlage

des Vereins sei solide und

sicher, sagte Koch, der mit

einigen Informationen über

die Mitgliederstruktur für

Schmunzeln bei den Zuhörerinnen

und Zuhörern sorgte.

Demnach haben die Frauen

und die Altersgruppe der

40- bis 60-Jährigen klar die

Oberhand. Weiterhin bleibt

die Aufnahmegrenze bei 1.700

Mitgliedern, daher gibt es –

wie schon in den vergangenen

Jahren - eine Warteliste.

Einstimmig entlasteten die

Mitglieder Vorstand, Kassierer

und den geprüften Kassenbericht.

Zur Auswinterung des Bades

treffen sich die Mitglieder am

13. und 27. April sowie am 4.

Mai. Der geplante Eröffnungstermin

ist am 11. Mai.

Gefeiert wird auch: Die beliebte

„White Night“ auf dem

Steg ist am 3. August geplant.

„Gutes Wetter für die Party

und die gesamte Saison ist

auch schon bestellt“, versprach

Birgit Russ am Ende

der Versammlung.

Im Bild zu sehen: Mit den

ersten Arbeiten im Römerbad

wurde bereits begonnen. Die

Mitglieder sammelten eine

Container-Ladung Laub zusammen.

In den nächsten Wochen

wird das Römerbad dann

endgültig startklar gemacht

für die neue Badesaison.

BZ-Foto: Römerbad

Über 200 Fans, Sponsoren und Freunde der EV Lindau Islanders

feierten eine gelungene Party zum Ende der Saison. BZ-Foto: EVL/Ockert

Bei der Versteigerung wurde

bereits eine Vertragsverlängerung

bekanntgegeben. Jan

„The Hammer“ Hammerbauer

bleibt für ein weiteres Jahr am

Bodensee und soll in der Saison

19/20 in der Offensive der

EV Lindau Islanders wieder für

Furore sorgen.

Nun geht es für alle Beteiligten

nach einer langen Saison

mit Höhen und Tiefen in die

Sommerpause. Mit neuem Elan

werden die EV Lindau Islanders

ab kommenden Herbst wieder

angreifen, um an die vergangene

Saison anzuknüpfen, die am

Ende mit dem Erreichen der

Playoffs in die Vereinshistorie

eingeht.

In den kommenden Tagen

und Wochen werden die Verantwortlichen

Vorstände zusammen

mit Sascha Paul und

Chris Stanley am neuen Kader

arbeiten. Mit einigen potenziellen

Neuzugängen sowie mit

Spielern aus dem aktuellen

Kader werden bereits positive

Gespräche geführt.

Leider heißt es aber auch

Abschied nehmen. Aufgrund

der beruflichen Belastung ist es

Marco Miller nicht mehr möglich,

für den EVL zu spielen. „Es

ist schade, dass hier Beruf und

Oberliga-Eishockey nicht mehr

gehen. Aber gerade in Lindau

müssen wir akzeptieren, dass

der Beruf vorgeht“, so Bernd

Wucher, 1. Vorstand des EVL.

Ganz bitter trifft den EVL jedoch

die Nachricht, dass Philipp

Haug aufgrund seiner Schulterprobleme

nicht mehr weiter

Oberliga-Eishockey spielen kann.

„Wir würden uns sehr freuen,

wenn wir Haugi auch abseits

des Eises für den EVL gewinnen

könnten“, sagt Bernd Wucher.

„Es war immer erstaunlich zu

sehen, mit welch hohem Aufwand

beide Spieler ihrem

Hobby Eishockey nachgegangen

sind, wenn man bedenkt,

dass die Jungs hier in Selbstständigkeit

bzw. mit eigenem Bauernhof

und Familien eigentlich

schon voll ausgelastet sind. Dies

ist nur möglich, wenn man mit

voller Leidenschaft bei der

Sache ist. Ich möchte mich bei

Marco und Philipp ganz herzlich

für die vergangenen Jahre

bedanken“, so Sascha Paul,

Sportlicher Leiter der Islanders.

Nicht mehr planen werden

die Islanders mit den Spielern

Filip Stopinski und Santeri

Ovaska.

BZ

Freude über neue Mitglieder

Ruderclub Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung

Bei der 111. Jahreshauptversammlung

des Ruderclubs Lindau waren

die Neuwahlen des Vorstands und

des Ältestenrates für die kommenden

zwei Jahre zentrale Themen.

Vorstand und Ältestenrat des Ruderclubs wurden für die nächsten

zwei Jahre im Amt bestätigt.

BZ-Foto: Ruderclub Lindau

Im Rückblick auf das vergangenen

Vereinsjahr berichtete

die 1. Vorsitzende, Sabine Dietrich,

u.a. über die Summe aller

Ruderkilometer – von Breitensportlern

bis zu Wettkampfruderern.

Sie betrug 27.952 km.

Auf Grund der hervorragenden,

von Susanne Kainz-Unterkircher

geleiteten Anfängerausbildung,

konnte der Ruderclub Lindau

im letzten Jahr 39 Neumitglieder

begrüßen.

Ein Zeichen für ein harmonisches

Clubleben stellten die

diversen Aktivitäten von kleineren

Ruderausfahrten, einer

Wanderfahrt, Regattateilnahmen

und weiteren Veranstaltungen

dar.

Die Jugend des Ruderclubs

Lindau, betreut durch Claudia

Reinartz, konnte ebenfalls auf

eine aktive und erlebnisreiche

Rudersaison zurückblicken.

Das Clubhighlight war wieder

die Ausrichtung der Stadtregatta

im Juli. Trotz erschwerten

Trainingsbedingungen

durch die Algen im Kleinen

See haben sich 16 Mannschaften

mit Begeisterung auf die

Veranstaltung vorbereitet.

Bei den Neuwahlen des Vorstandes

wurde der gesamte

Wanderruderwart:

Vorstand für die kommenden

zwei Jahre im Amt bestätigt

und setzt sich damit wie folgt

zusammen: 1. Vorsitzende:

Sabine Dietrich, 2. Vorsitzende:

Petra Groten, Kassenwart:

Bastian Poralla, Schriftführerin:

Milena Bauer, Hauswart:

Rudi Lampert, Ruderwartin:

Susanne Kainz-Unterkircher,

Bootswart: Philipp Kritzler,

Werner

Schmidt.

Als Beisitzer wurden vom

Vorstand ernannt: Ute Poralla,

Jens Bohnert, Hartmut Klein,

Sabine Lutterloh und Karin

Klose.

BZ


AUS DEM VEREINSLEBEN 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

27

Blasmusik mit Chor

Zum 6. Mal findet einer der musikalischen

Höhepunkte des Musikvereins

Lindau-Reutin in der

St. Stephanskirche auf der Insel

statt. Am Sonntag, 7. April, präsentieren

die Reutiner Musiker um 17

Uhr zusammen mit den bezaubernden

Stimmen des Jugendchors

„Right Now“ das 6. BMC Konzert

(Blasmusik mit Chor). Dirigent

Reinhold Schäffeler und Chorleiterin

Anita Zimmermann haben

ein eindrucksvolles und abwechslungsreiches

Programm zusammengestellt.

BZ-Fotos: MV Reutin

Wer schafft die Kult-Serie 100 x 100 Meter ?

Schwimmabteilung des TSV 1850 bietet besondere Herausforderung: den Lindauer Swimathon am 11. Mai

Die Schwimmabteilung des TSV

1850 Lindau lockt am 11. Mai mit

einer ganz besonderen Herausforderung

für ambitionierte Freizeit-

und Vereinssportler: mit dem

Lindauer Swimathon powered by

Bäderbetriebe Lindau. Wer schafft

die Kult-Serie 100 x 100 m?

„Eine normale Trainingseinheit

ist meist zu kurz, es fehlt

am Platz oder die Motivation

ist allein nicht hoch genug,

diese Herausforderung zu meistern“,

sagt Sandra Bandlow-

Albrecht, stellv. Abteilungsleiterin

und Masters beim TSV

1850 Lindau. Deshalb bieten

die TSV-Schwimmer am 11.

Mai beim Lindauer Swimathon

Platz und Gelegenheit,

sich dem Ziel zu stellen. 32

Startplätze können besetzt

werden.

Spannende Rennen

SCB Lindau Clubmeisterschaft Ski Alpin und Nordisch

Die Clubmeisterschaften Ski Alpin

und Ski Nordisch des Skiclubs

Bodensee e.V. Lindau fanden in

Oberstaufen statt. Bei der Siegerehrung

im Max & Moritz in Kressbronn

freuten sich die Teilnehmer

über Urkunden, Pokale und hochwertige

Preise.

Allein, im Zweier-Team oder

in einem Vierer-Team kann

man sich an die zehn Kilometer

wagen. Sandra Bandlow-

Albrecht erläutert die Bedingungen:

„Die Zweier- und Vierer-Teams

wechseln nach jeweils

25 Wiederholungen, wobei

die Sportler im Zweier-

Team jeweils zweimal dran

kommen.

Bei den Abgangszeiten kann

man zwischen 2:00 Minuten,

2:15 Minuten und 2:30 Minuten

wählen. Diese Zeiten beziehen

sich darauf, wie lange

man Zeit hat, um einen 100er

zu absolvieren, bevor der nächste

wieder gestartet wird. Je

schneller geschwommen wird,

desto länger hat man Pause bis

zur nächsten Wiederholung.

Die Startzeit ist je nach

gewählter Abgangszeit um

17.20 Uhr, 17.45 Uhr oder

18.10 Uhr, damit alle gemeinsam

um 21.45 Uhr ihre 100.

Wiederholung beenden.“

Danach wartet eine Finisherparty

mit Siegerehrung auf alle

Erfolgreichen.

Genauere Infos und die

Meldeadresse sind zu finden

unter:

@ www.lindauerschwimmer.de

Der SCB ermittelte seine Clubmeister in den Disziplinen Ski alpin und

nordisch.

BZ-Foto: Jost

Während für die Alpinen ein

Riesenslalom am Schwandlift

im Skigebiet Hündle-Thalkirchdorf

auf dem Programm stand,

mussten die Langläufer einen

Rundkurs in Oberstaufen-Kalzhofen

bewältigen.

Am Schwandlift hatte SCB-

Vorstand und Renntrainer

Tobi Baader auf einer griffigharten

Piste einen flüssigen

Lauf gesteckt.

Der jüngste Teilnehmer war

Johannes Heinle (Jahrgang

2016). Er fuhr wie zehn weitere

Kinder im verkürzten Bambini-Lauf

und war im Ziel stolz

auf sein erstes Skirennen.

Schüler-Clubmeisterin

wurde wie in den vergangenen

beiden Jahren die 15-jährige

Paula Veit, die auch die Damenwertung

gewann. Knapp dahinter

folgten ihre Kaderkolleginnen

Hannah Tschada (Jg.

2007) und Lea Bauer (Jg. 2008).

Schüler-Clubmeister bei den

Jungen wurde der 14-jährige

Nemo Bauer mit 0,1 sec. Vorsprung

vor Luca Jost (Jg. 2004)

und Laurin Mrugowski (Jg. 2001).

Damen-Clubmeisterin

wurde Renntrainerin Franziska

Haser vor Catrin Heinle und

Evi Veit, ebenfalls Skilehrerinnen

beim SCB. Dimo Dichev

gewann den Clubmeistertitel

der Herren knapp vor Jochen

Bauer und Tobi Baader.

Den Clubmeister-Titel im

Langlauf ersprintete sich nach

einem Foto-Finish Konny Grünenburg

mit 0,05 sec Vorsprung

vor Roland Grübel.

Bei den Damen gewann

Sabine Bodenmüller vor Franziska

Haser.

Paula Veit und Luca Jost

sicherten sich den Schüler-

Clubmeistertitel. Sie gewannen

auch die Kombinationswertung

aus Alpin und Langlauf.

Kombinations-Siegerin bei

den Damen wurde Franziska

Haser, bei den Herren gewann

Jochen Bauer.

Clubmeisterschaft Ski alpin

des SCB Lindau

Weiblich:

1. Paula Veit 33,63 sec,

Schüler-Clubmeisterin

2. Hannah Tschada 33,92 sec

3. Franziska Haser 35,06 sec,

Clubmeisterin

4. Lea Bauer 35,51 sec

5. Catrin Heinle 36,62 sec

Männlich:

1. Dimo Dichev 32,44 sec,

Clubmeister

2. Nemo Bauer 32,71 sec,

Schüler-Clubmeister

3. Luca Jost 32,81 sec

4. Jochen Bauer 32,97 sec

5. Tobias Baader 34,25 sec

Die Familienwertung gewann

Familie Bauer vor Familie Veit

und Familie Grauer. BZ

Konzert im Frühling

Der Musikverein Lindau-

Aeschach/Hoyren lädt am

Samstag, 6. April 2019, um

20 Uhr zu seinem Jahreskonzert

in die Ausstellungshalle

des Autohauses Seitz ein.

Eröffnet wird das Konzert

durch die Jugendkapelle

des Musikvereins Lindau-

Aeschach/Hoyren.

Anschließend spielen die

Musiker ihr erstes Jahreskonzert

unter Dirigent Günther

Bruderhofer, das unter dem

Motto „Das verheißene Land“

steht. Der Eintritt ist frei.

BZ-Foto: MV A/H

Instrumentenvorstellung im Vereinshaus

Der MV Lindau-Aeschach/Hoyren

stellt in Zusammenarbeit

mit Lehrern der Musikschule

Lindau klassische Blasinstrumente

und die Vielfalt des

Schlagzeugs vor. Interessierte

Eltern und Kinder sind am

Mittwoch, 10. April, ab 18 Uhr

eingeladen, im Vereinshaus in

der Reutiner Str. 4d die Instrumente

auszuprobieren, das

Vereinshaus zu besichtigen,

sich über die Jugendarbeit im

Verein und die Möglichkeiten,

hier mit anderen Kindern und

Jugendlichen Musik zu machen,

zu informieren. Die Lehrkräfte

der Musikschule Lindau und

aktive Musiker des Musikvereins

sind anwesend, um alle

Fragen zu beantworten. Darüber

hinaus informiert der

Musikverein über sein neuestes

Projekt „Stipendium für

Hornisten“. Die musikalische

Umrahmung übernimmt das

Vororchester des Musikvereins.

BZ


28 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

GESUND LEBEN

Rechtzeitig zum Spezialisten

Waldburg-Zeil Fachkliniken Wangen Hier werden Allergien diagnostiziert und behandelt

Die Pollensaison hat begonnen.

Wenn regelmäßig Beschwerden

wie ein raues Gefühl im Hals,

geschwollene und tränende Augen

oder Schleim in der Nase

auftreten, ist es sinnvoll, die Ursache

dafür abklären zu lassen

und für Abhilfe zu sorgen. Das

Lungenzentrum Süd-West an den

Fachkliniken Wangen bietet Beratung

und Therapie bei Allergien,

Asthma und Lungenerkrankungen

für Kinder, Jugendliche

und Erwachsene.

Kribbelt es schon in der Nase?

Auslöser könnten die Pollen

Für Erwachsene

Für Kinder und Jugendliche

• Allergie-Ambulanz

• Mukoviszidose-Ambulanz

• Ambulanz für Atemwegserkrankungen

und pneumologische

Spezialdiagnosen

von Erle oder Hasel sein. Verantwortlich

für eine allergische

Reaktion können natürlich

auch Lebensmittel sein –

der Verzehr von Hühnereiern,

Kuhmilch, Baumnüssen, Erdnüssen,

Fisch, Soja sowie Weizen

und Dinkel zum Beispiel.

Die Experten an den Fachkliniken

Wangen, die Patienten

auch ambulant behandeln,

wenn diese vom Facharzt überwiesen

werden, haben die Erfahrung

gemacht, dass insbesondere

viele Kinder häufig

belastenden Diäten ausgesetzt

werden, wenn eine Allergie

Dr. Philipp Meyn

Chefarzt Klinik für Pneumologie

Facharzt für Pneumologie

Dr. Dominik Harzheim

Chefarzt Klinik für Pneumologie

Facharzt für Pneumologie

Ambulanzsekretariat:

Tel.: 0 75 22/7 97 11 24

Dr. Bernhard Thurner

Leitender Arzt Kinderkliniken

Facharzt für Kinder- und

Jugendmedizin,

Zusatzbezeichnung Kinderpneumologie

und Allergologie

Ambulanzsekretariat:

Tel.: 0 75 22/7 97 11 71

lediglich vermutet wird. Das

kann schlimmstenfalls sogar

zu einer Fehlernährung führen.

Deshalb ist es auch hier

ganz wichtig, möglichst rasch

Klarheit zu schaffen und die

Diagnose zu sichern, bevor man

auf Lebensmittel verzichtet.

In den Ambulanzen an den

Fachkliniken Wangen treffen

Patienten aller Altersgruppen

auf Spezialisten für eine Vielzahl

von Allergien. Die Fachkliniken

Wangen verfügen als mehrfach

ausgezeichnetes Lungenzentrum

über breit gefächerte

diagnostische Möglichkeiten.

• Allgemeine Pneumologische

Ambulanz

• Spezialambulanz für seltene

Lungenerkrankungen

• Spezialambulanz für

schweres Asthma

• Spezialambulanz für

Allergologie

• Spezialambulanz für

pulmonale Hypertonie (§116b)

• Spezialambulanz für

Tuberkulose (§116b)

So lassen sich Allergien nicht

nur schnell bestimmen, sondern

auch vom Facharzt kompetent

behandeln.

BZ

Waldburg-Zeil Kliniken

Fachkliniken Wangen

Am Vogelherd 14

88239 Wangen

Tel.: 0 75 22/79 70

E-Mail: info@

fachklinikenwangen.de

@ www.fachkliniken-wangen.de

www.wz-kliniken.de

• Spezialambulanz für

Mukoviszidose (§116b)

• Spezialambulanz für

schlafbezogene Atemstörungen

• Lungenfunktionslabor mit

allen Möglichkeiten

(NO-Messung, nasales NO,

unspezifische und spezifische

Provokation, Laufbandbelastung,

Diffusionsmessung,

Atempumpenmessung,

Spiroergometrie)

Unter den Besten

Jedes Jahr prüft „Focus –

Gesundheit“ Rehabilitationskliniken

auf Herz und Nieren.

Unter den 500 besten

Kliniken in Deutschland sind

in diesem Jahr wieder fast

alle Waldburg-Zeil Kliniken.

Sie wurden in den Kategorien

Orthopädie, Onkologie,

Kardiologie, Psychosomatik

und Neurologie prämiert.

Das Focus-Siegel tragen nun

alle onkologischen, psychosomatischen

und kardiologischen

Waldburg-Zeil Rehakliniken

sowie nahezu alle

orthopädischen und neurologischen.

Erstmals erhielt die Rehabilitationsklinik

für

Kinder und Jugendliche an

den Fachkliniken Wangen

eine Auszeichnung in den

Bereichen Lungenheilkunde

und Psychosomatik.

Auch sie gehört damit zu

den Besten in Deutschland.

Zudem wurde einigen

Waldburg-Zeil Kliniken

bescheinigt, dass Diabetiker

bzw. Rheumatiker hier

besonders kundig betreut

werden.

BZ

Zeitgemäße Rehabilitation für smarte Patienten

Innovationsarena Die Waldburg-Zeil Kliniken gewinnen zwei Preise für Modellprojekte

Mit gleich zwei Preisen der Innovationsarena

wurden die Waldburg-Zeil

Kliniken während des

dritten deutschen Reha-Forums

in Berlin ausgezeichnet.

Das von der AOK Bodensee-

Oberschwaben, der Deutschen

Rentenversicherung Baden-Württemberg

und der Waldburg-Zeil

Rehabilitationsklinik Bad Wurzach

entwickelte Rehakonzept

„IntensREHA“ erhielt ebenso

einen Preis wie die Waldburg-

Zeil W-App zur Patientenaufnahme.

Im Fokus des Modellprojektes

„IntensREHA“ stehen arbeitsfähige

Patienten mit chronischen

Rückenschmerzen, die

bei der AOK – Die Gesundheitskasse

Bodensee-Oberschwaben

versichert sind. Mit rechtzeitigem

Muskelaufbau und regelmäßiger

sportlicher Betätigung

lassen sich hier gute

Erfolge für Gesundheit und

Beweglichkeit erzielen.

Auch bei der Waldburg-Zeil-

W-App geht es darum, Abläufe

für den Patienten einfacher zu

gestalten. „Weil einer Reha

viele Behandlungsschritte vorausgehen,

ist es hilfreich, wenn

alle Behandlungsdaten schon

vor der tatsächlichen Aufnahme

des Patienten bei uns verfügbar

sind“, erläutert Thomas

Gottwald, Leiter App-Entwicklung

bei den Waldburg-Zeil

Diagnostik für Kinder, Jugendliche und

Erwachsene am Lungenzentrum Süd-West

• Allergielabor inkl. Pricktest

• Nasale Provokationstestungen

• Bakteriologisches und

klinisch-chemisches Labor

• Lungenfunktionslabor mit

allen Möglichkeiten

• Ösophagus-24-StundenpH-Metrie

• Orale Provokationstestungen

auf Nahrungsmittel

• Allergologische Testungen bei

Medikamenten-Unverträglichkeiten

• Allergologische Diagnostik

Kliniken. „Mit unserer W-App

haben Arzt, Pflegekräfte und

alle anderen genau die Informationen,

die sie brauchen –

und das digital.“ Der Patient

muss nicht umständlich viele

Seiten Papier ausfüllen, Daten

werden nicht mehr doppelt

abgefragt und es bleibt mehr

Zeit für die eigentliche Behandlung.

In der Innovationsarena präsentieren

Kliniken und Startups

Qualitätsbewusstsein und Innovationen,

konkrete Verbesserungen

in Reha-Einrichtungen

oder Akutkrankenhäusern, Ideen

aus dem innerbetrieblichen Vorschlagswesen

und Denkansätze

für alle Versorgungsschritte. BZ

bei Insektengift-Allergien

• Röntgen und CT-Thorax

• Flexible und starre Bronchoskopie

einschließlich interventioneller

Verfahren

(Punktionen, EBUS, Laser,

Ventile)

• Kardiorespiratorische Polygraphie

und Polysomnographie

• 24-Stunden-Blutdruckmessung

• EKG

• Sonographie

Christian Baumbach (4.v.re.) als Mitglied der Unternehmensführung der

Waldburg-Zeil Kliniken und der Kaufmännische Leiter der Rehaklinik

Saulgau, Roland Aigner (3.v.re.), nahmen die Preise entgegen. BZ-Foto: WZK


GESUND LEBEN 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

Experten für Erkrankungen der Halswirbelsäule

Asklepios Klinik Lindau Orthopädisches Wirbelsäulenzentrum ist mit allen modernen Möglichkeiten ausgestattet

Das Orthopädische Wirbelsäulenzentrum

Bodensee der Asklepios

Klinik Lindau behandelt als spezialisierte

Einrichtung alle Arten

von Erkrankungen der Halswirbelsäule.

Das Ziel dabei ist, die

schmerzfreie Funktion so gut wie

möglich wiederherzustellen.

Die Halswirbelsäule ermöglicht

die bewegliche Verbindung

des Kopfes mit dem

Rumpf und schützt wichtige

Strukturen des Nervensystems.

Der komplizierte Aufbau macht

diesen Teil der Wirbelsäule

anfällig für krankhafte Veränderungen.

Beanspruchungen

im Beruf und in der Freizeit,

Einwirkungen beim Sport und

durch Unfälle können Reizzustände

verursachen oder Strukturen

schädigen.

Nichtoperative Behandlung

Chefarzt

Dr. Stephan

Werle

„In der Asklepios

Klinik Lindau

und ambulant

in Zusammenarbeit

mit Kooperationspartnern

bieten

wir sämtliche

Möglichkeiten

der

nichtoperativen

Therapie.

Wichtige Elemente sind Physiotherapie,

manuelle Therapie,

medikamentöse Schmerztherapie

und röntgengestützte

Infiltrationen“, erläutert Chefarzt

Dr. Stephan Werle.

Operative Behandlung

Sozialstation

Lindau (B) e.V. | GmbH

… in einem tollen

Team arbeiten

Anzeige

Leiblachstrasse 8a

88131 Lindau

Tel. 08382 9674 11

Ihr komplizierter Aufbau macht

die Halswirbelsäule (Abbildung

links) anfällig für krankhafte

Veränderungen.

Ist ein operativer Eingriff nötig,

kann unter bestimmten Voraussetzungen

eine Bandscheibenprothese

(Abbildung rechts)

als Alternative zur Wirbelversteifung

an der Halswirbelsäule

eingesetzt werden.

Das Orthopädische Wirbelsäulenzentrum

der Asklepios Klinik

Lindau ist auf die Behandlung

von Erkrankungen der Halswirbelsäule

spezialisiert.

BZ-Fotos: Asklepios

In Hinblick auf gezielte Behandlungstechniken

und operative

Verfahren an der Halswirbelsäule

stehen im Wirbelsäulenzentrum

der Asklepios

Klinik alle modernen Möglichkeiten

der Abklärung zur

Verfügung. „Grundlage einer

individuellen Therapieplanung

sind die Ergebnisse wissenschaftlicher

Untersuchungen

der von uns verwendeten operativen

Techniken. Erfahrungen

bestehen mit einem breiten

Spektrum an operativen

Verfahren an allen Abschnitten

der Halswirbelsäule mit

ihren Übergängen zu Kopf

und Brustwirbelsäule“, so der

Experte.

Funktionserhaltende Verfahren

Bestimmte Formen von Bandscheibenvorfällen

der Halswirbelsäule

können funktionserhaltend,

das heißt ohne eine

Versteifung operativ behandelt

werden.

Dabei kann unter bestimmten

Voraussetzungen auf ein

Implantat verzichtet werden

und die natürliche Bandschei-

Bindung, Scheidung, Neubeginn

Vortrag zum Thema elterliche Bindung mit Prof. Dr. Karl Heinz Brisch

Am Montag, 8. April 2019, wird

Prof. Dr. Karl Heinz Brisch um

19.30 Uhr im Theater Lindau

einen Vortrag über die Qualität

der elterlichen Bindung in Scheidungssituationen

halten und

wichtige Tipps geben für eine

erfolgreiche Bewältigung von

Trennungen und Scheidung.

Die Qualität der elterlichen

Bindung hat einen großen

Einfluss auf die Bindungsentwicklung

der Kinder. Nach

einer Scheidung sind diese

Bindungsbeziehungen irritiert.

Eltern als auch Kinder

können psychosomatische Störungen,

aber auch Ängste, Depressionen

oder Lernstörungen

entwickeln. Verhaltensauffälligkeiten

der Kinder sind häufig

Ausdruck von Stress im Rahmen

der Auseinandersetzungen

und des Streits. Welche

Bindungserfahrungen helfen

hier, um den Stress von Trennungen

und Scheidung zu

bewältigen und wie können

traumatische Scheidungserfahrungen

verarbeitet werden?

Wie können Sorgerecht, Umgangsrecht,

Besuchskontakte

je nach Alter der Kinder bindungssicher

gestaltet werden?

Auf diese Fragen wird Prof. Dr.

Brisch an diesem Abend Antworten

geben.

Mit einer Scheidungsrate

von knappen 39 Prozent im

letzten Jahr sind viele Paare

und Kinder in Deutschland

TREFFPUNKT GESUNDHEIT

LINDAU

DI, 09. APRIL 2019,19 UHR

SCHILDDRÜSENERKRANKUNGEN

Dr. Joachim Brückel, Oberarzt der Klinik für Innere Medizin,

Leitender Arzt Endokrinologie und Diabetologie

Westallgäu-Klinikum, Wangen

Voranmeldung nicht nötig | Eintritt frei

Esztergom-Saal im Kolpinghaus, Langenweg 24 | Lindau |

Info-Tel. 07 51 / 87-27 81

WWW.OBERSCHWABENKLINIK.DE

Folgende Veranstaltung findet

im Rahmen der Reihe „Lindauer

Dialog“ statt:

3. Mai: 10.00 bis 14.30 Uhr

Aktionstag „Saubere Hände“

TERMIN

be bleibt erhalten. „Das Verfahren

der ‚transossären Dekompression‘

führen wir als

eines von wenigen spezialisierten

Zentren in Deutschland

durch“, bestätigt der Chefarzt

der Abteilung Wirbelsäulenchirurgie

in der Asklepios Klinik

Lindau.

mit dem Thema konfrontiert.

Brisch gilt als Bindungspapst

und hat in der Vergangenheit

schon mehrere gut besuchte

Vorträge in Lindau gehalten.

Die Eintrittskarten für die Veranstaltung

gibt es im Vorverkauf

im Theater und sind an

der Abendkasse erhältlich.

BZ

Anzeige

Happy Hour im April

Salzgrotte und Solevernebelung

um 13 Uhr, 18 und 19 Uhr

statt 11 € je 5,50 €

Gilt nur für Erwachsene (ab 12 J.) nicht mit anderen Aktionen,

Stempelkarten, Gutscheinen und Events kombinierbar

Bei

erhöhtem

Eisenbedarf

500 ml

bisher w 16,95 16,98

29

Veranstaltungsort:

Eingangsbereich der Asklepios

Klinik Lindau, Friedrichshafener

Str. 82

Keine Anmeldung erforderlich.

Eintritt frei.

Bandscheibenprothesen

Bandscheibenprothesen

(Abbildung oben rechts) können

eine Alternative zur Wirbelversteifung

an der Halswirbelsäule

sein. „Die Verwendung

eines beweglichen Implantats

schützt die Nachbarsegmente

der Wirbelsäule und

ist an bestimmte Kriterien gebunden.

Es muss individuell

entschieden werden, ob die

Verwendung einer Bandscheibenprothese

in Frage kommt“,

so Dr. Werle.

BZ

Anzeigen

www.salzgrotte-lindau.de

Langenweg 37, Tel. 08382-7501536

jetzt nur x 7 14,98 14,99

Reformhaus Stibi

Maximilianstraße 5 · 88131 Lindau-Insel (B)

Telefon 0 83 82/62 93 · Fax 2 55 77


30 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

WISSENSWERTES

Die wichtigsten Daten sind hier

übersichtlich gebündelt

BZ-Vorsorgemappe: Neue Auflage mit noch mehr Informationen erschienen

Hochwertiger Ringordner mit vielen Vordrucken und Erläuterungen bei der BZ erhältlich

Anzeige

Im Laufe eines Lebens sammeln

sich Unmengen an wichtigen

Verträgen, Dokumenten

und Informationen an. Das

Wissen darüber übersichtlich

zusammen zu fassen, dabei

kann unsere BZ-Vorsorgemappe

helfen.

Die BZ-Vorsorgemappe wurde

für alle Lindauerinnen und

Lindauer erstellt und erfreut

sich mittlerweile seit mehr als

zwei Jahren immer größerer

Beliebtheit. Viele Käufer sind

„Wiederholungstäter“, weil sie

Familienangehörigen, Freunden

oder Nachbarn begeistert von

der Vorsorgemappe erzählt haben

und auch die nun eine

haben möchten. Viel Lob gibt

es für unsere Mappe sogar von

Ärzten und Anwälten.

Unsere BZ-Vorsorgemappen

wurden bereits bis Hamburg

und sogar nach Amerika verschickt.

Die Mappe leitet Sie an, alles

aufzuschreiben und zusammenzutragen,

was den Menschen

hilft, die sich im Krankheitsoder

Todesfall in einer stressigen

und oft emotional äußerst

aufwühlenden Zeit um Sie

oder Ihren letzten Willen kümmern

möchten und sollen.

In der Vorsorgemappe finden

sie dann alle wichtigen Fakten,

Informationen und Dokumente.

Dank des praktischen Ringordners

lassen sich bereits vorhandene

Dokumente problemlos

dazu heften.

Wenn Sie die Mappe sorgfältig

ausfüllen, ist dann alles

berücksichtigt: persönliche Informationen,

alles rund um die

Finanzen. Es gibt Vordrucke

und Ausfüllhilfen zu wichtigen

Vollmachten. Die Krankenhauseinweisung

ist genau so

berücksichtigt wie das Thema

Testament oder die Dinge, die

im Todesfall zu beachten sind.

Wir freuen uns, dass wir mit

unserer Vorsorgemappe so viel

Interesse bei unseren Lesern

geweckt haben. Gern überabeiten

und aktualisieren wir die

Mappe aufgrund neuer Anregungen

und gesetzlicher Vorgaben.

So haben wir die zweite

Auflage im Punkt 3 „Vollmachten“

um die Punkte „Einzelvollmacht“,

„Postvollmacht“,

„Informationsvollmacht“,

„Entbindung von der ärztlichen

Schweigepflicht“ und

„Generalvollmacht“ ergänzt.

Käufer der ersten Auflage

der BZ-Vorsorgemappe, die ihr

Exemplar um die neuen Punkte

ergänzen möchten, können

bei uns gern die entsprechenden

Seiten separat zum Preis

von 2,00 Euro nachkaufen.

Die BZ-Vorsorgemappe erhalten

Sie für 12 Euro in der

BZ-Geschäftsstelle im Herbergsweg

4 in Lindau (gegenüber Limare).

Unsere Servicezeiten:

Mo. bis Fr. von 8 bis 12 Uhr.

Außerhalb dieser Zeiten einfach

auf gut Glück klingeln! HGF

Sie füllen diese Vorsorgemappe zu Lebzeiten aus, deshalb haben wir

ein freundliches Design gewählt, mit dem sich jeder Lindauer identifizieren

kann. Aber das große, farbenfrohe Bild hat auch noch einen

anderen Vorteil: „Diese Mappe fällt in jedem Regal selbst zwischen

vielen anderen Ordnern sofort ins Auge. Da müssen im Notfall auch

Rettungskräfte oder Familienangehörige nicht lange suchen.

BZ-Foto: APF

Im Abschnitt 1 der BZ-Vorsorgemappe

können Sie alle wichtigen persönlichen

Angaben zusammenfassen.

Wir geben Ihnen Hinweise, welche

Informationen Sie auf jeden Fall hinterlegen

sollten und bieten Ihnen Vordrucke

zu den häufigsten Themen an, die Sie

einfach ausfüllen können. So ist alles

übersichtlich zusammengestellt.

NEU: In diesem Abschnitt haben wir den

Punkt „Digitaler Nachlass“ überarbeitet.

Um Vollmachten geht es im Abschnitt 3

der BZ-Vorsorgemappe.

Sie finden Vordrucke, Erläuterungen und

Ausfüllhilfen zur Vorsorgevollmacht und

zur Betreuungsverfügung.

NEU: Diesen Abschnitt haben wir um die

Punkte „Einzelvollmacht“, „Postvollmacht“,

„Informationsvollmacht“, „Entbindung

von der ärztlichen Schweigepflicht“

und „Generalvollmacht“

erweitert.

Inhaltsverzeichnis

1. Persönliches

1.1 Wichtige Rufnummern

1.2 Persönliche Daten

1.3 Wohnsituation

1.4 Schlüsselverwahrung

1.5 Verträge (z.B. Strom, Gas etc.)

1.6 Mitgliedschaften (Vereine, Social Media, Online-Shops)

1.7 Abonnements

1.8 Rente / Pension / Versorgung

1.9 Versicherungen (auch Fahrzeuge)

2. Finanzen

2.1 Konten (Giro und Spar)

2.2 Abbuchungen, Daueraufträge

2.3 Depot / Aktien

2.4 Sonstige Anlagen

2.5 Bausparverträge

2.6 Verbindlichkeiten

2.7 Kontovollmacht

3. Vollmachten

3.1 Vorsorgevollmacht

3.2 Betreuungsverfügung

3.3 Einzelvollmacht

3.4 Postvollmacht

3.5 Informationsvollmacht


3.7 Generalvollmacht

4. Krankenhauseinweisung

4.1 Checkliste bei Krankenhauseinlieferung

4.2 Patientenverfügung

4.3 Organspendeausweis

5. Testament

5.1 Erbfolge

5.2 Erbschaftssteuer

6. Todesfall (Was ist zu erledigen)

6.1 Persönliche Notizen, nützliche Adressen und Hinweise

Impressum

Gesamtdarstellung: Lindauer Bürgerzeitung GmbH & Co. KG, Herbergsweg 4, 88131 Lindau

Redaktion: Hans-Jörg Apfelbacher

Herausgeber: Lindauer Bürgerzeitung GmbH & Co. KG, Herbergsweg 4, 88131 Lindau ©

Titelbild: Hans-Jörg Apfelbacher

Das Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist

rung

und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Hinweise und Textmuster wurden nach bestem Wissen erstellt bzw. wiedergegeben.

Eine rechtsverbindliche Beratung durch Fachkräfte können wir nicht ersetzen. Eine Haftung für materielle oder ideelle Schäden aufgrund der

gegebenen Informationen ist daher ausgeschlossen. Alle Angaben wurden nach genauen Recherchen sorgfältig verfasst; eine Haftung für die

Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben ist jedoch ausgeschlossen.

Im Abschnitt 2 der BZ-Vorsorgemappe

dreht sich inhaltlich alles um Ihre

Finanzen.

Auch hier helfen Ihnen Vordrucke, sämtliche

Informationen zu Konten, Bevollmächtigten,

Abbuchungen, Lastschriften,

Sparverträgen, Depots, Verbindlichkeiten

usw. übersichtlich niederzuschreiben.

Im Abschnitt 4 der BZ-Vorsorgemappe

werden Ihnen die vorbereitenden Maßnahmen

für eine Krankenhauseinweisung

erläutert.

Hier finden Sie auch einen Vordruck und

die entsprechenden Erläuterungen zu

einer Patientenverfügung und zu einem

Organspendeausweis.

Ein Organspendeausweis in Kartenform

zum Heraustrennen, damit Sie ihn bei

sich führen können, ist in der Vorsorgemappe

ebenfalls enthalten.

Die wichtigsten Informationen zum

Thema Testament, Erbrecht, Erbfolge

und Erbschaftssteuern beinhaltet der

Abschnitt 5 der BZ-Vorsorgemappe.

Informationen dazu, was Ihre Hinterbliebenen

im Falle Ihres Todes alles

erledigen müssen, finden sie im

Abschnitt 6 der BZ-Vorsorgemappe.

Hier sind auch ein Beerdigungsplan,

der Ihre persönlichen Wünsche abfragt,

und eine Liste beigeheftet, auf

der Sie Personen, die im Todesfall zu

benachrichtigen sind, übersichtlich

aufführen können.

NEU: Diesen Abschnitt haben wir um

die Punkte „Checkliste letzter

Wille“, „Meine Unterlagen“, „Abmeldung

Rundfunkbeitrag“, „Kündigung

wegen Todesfall“ und „Änderungsprotokoll“

erweitert.


SERVICE

Blühende Wiesen gegen Insektensterben

Aktion Wir sorgen für die ersten Blüten im Jahr“ erfolgreich gestartet

Um dem Insektensterben auch

weiterhin und nachhaltig entgegenzuwirken,

haben die Landkreise

Lindau und Unterallgäu

sowie die Stadt Memmingen in

Zusammenarbeit mit der Sparkasse

Memmingen-Lindau-Mindelheim

die nächste Aktion „Wir

sorgen für die ersten Blüten im

Jahr“ gestartet. „Ziel der Aktion

ist es, dass frühblühende Zwiebelpflanzen

auf kommunalen

Freiflächen zur Verbesserung

des frühen Nahrungsangebots

für Insekten entstehen und so

dem Artenschwund entgegengewirkt

wird“, so Landrat Elmar

Stegmann.

In den vergangenen Jahren haben

sich im Landkreis Lindau

durch die erfolgreichen Aktionen

„Unsere Schulen blühen

auf“ und „Unser Landkreis

blüht auf“ zahlreiche monotone

Rasenflächen im privaten

und im öffentlichen Bereich in

blühende Wiesen verwandelt.

Für Insekten sind diese artenreichen

Blumenwiesen lebensnotwendig,

da in den vergangenen

Jahrzehnten viele natürliche

Lebensräume für Insekten

verschwunden sind. Um

dem Insektensterben auch weiterhin

und nachhaltig entgegenzuwirken,

wurde die nächste

Aktion „Wir sorgen für die

ersten Blüten im Jahr“ gestartet.

Aktiv werden, beweglich bleiben

Um lange fit und selbstständig

zu bleiben, braucht es keine

sportlichen Höchstleistungen.

Viel wichtiger sind Alltagsaktivitäten

wie Haus- und Gartenarbeit

oder Treppensteigen.

In der Veranstaltung „Aktiv

werden, beweglich bleiben

– Übungen für jeden Tag!“

des Netzwerkes „Generation

55plus“ erfahren die Teilnehmer,

warum körperliche

Aktivität so positiv auf Gesundheit

und Wohlbefinden wirkt,

welche Bewegungsanlässe sie

Im Landkreis Lindau hat der

Kreisfachberater Bernd Brunner

die Aktion fachlich begleitet

und betreut. Die Sparkasse hat

die Kosten für die gesamte Aktion

in Höhe von 10.000 Euro

übernommen. Da das Budget

unter den Landkreisen und der

Stadt Memmingen aufgeteilt

wird, hat der Landkreis Lindau

dafür eine finanzielle Unterstützung

in Höhe von 2.600

Euro erhalten.

Insgesamt haben sich 14 Gemeinden

des Landkreises Lindau

an der Aktion beteiligt und

auf öffentlichen Grünflächen

an Schulen, Rathäusern, öffentlichen

Einrichtungen etc.

im Herbst 2018 verschiedene

Zwiebeln gesetzt: 20.000 Wildcrocus,

8.000 Winterlinge und

4.000 Schneeglöckchen. Auch

das Greenteam des Bodensee-

Gymnasiums Lindau hat sich

unter der Leitung von Florian

Vogler, Fachlehrer und Umweltbeauftragter,

an der Aktion

beteiligt und im Schulhof die

Frühblüher angepflanzt.

Alle verwendeten Zwiebelarten

sind als Wildformen sehr

gute Trachtpflanzen für blütenbesuchende

Insekten und vor

allem wegen des frühen Blühtermins

sehr wertvoll. Sie vermehren

sich sehr gut und können

in wenigen Jahren üppige

Bestände aufbauen.

BZ

täglich nutzen können und wie

die „Wunderpille Bewegung“

dazu beiträgt, körperlich fit und

geistig jung zu bleiben.

Referentin ist Martina Zollitsch,

Diplom-Sportlehrerin.

Die Veranstakltung findet am

Mittwoch, 10. April 2019, von

16 bis 17.30 Uhr im Treffpunkt

Zech, Leiblachstr. 8, in Lindau

statt.

Anmeldung und weitere Termine

unter: www.aelf-ke.bayern.de

oder telefonisch unter:

08 31/52 14 73 06 BZ

GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung

Im Bild (von li.): Thomas Munding, Vorstandsvorsitzende Sparkasse,

Bernd Brunner, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege,

Martin Lein, Vorsitzender Gartenbauverein Lindau, Landrat Elmar

Stegmann, Jutta Merwald, Schulleiterin BoGy und Fachlehrer Florian

Vogler zusammen mit seinem „Greenteam“.

BZ-Foto: Angela Wolf

FAMILIENNACHRICHTEN

GEBURTEN

25.02.2019: Maximilian

Denysovych Dukhanin,

Khrystyna Zìnovìïvna Dukhanina,

geb. Zakharkiv und Denys

Yuriyovych Dukhanin, Lindau (B)

27.02.2019: Maya Veronica

Gafencu, Mariana-Diana Gafencu,

geb. Pricop und Gabriel Gafencu,

Bodolz

05.03.2019: Anni Matzner,

Marion Daniela Matzner, geb.

Kleinhans und Sebastian Johannes

Matzner, Sigmarszell

07.03.2019: Mina Schober,

Daniela Sabrina Schober und

Erhan Karayel-Schober,

geb. Karayel, Lindau (B)

EHESCHLIESSUNGEN

22.03.2019: Lisa Himmler und

Stefan Kempe, Lindau (B)

STERBEFÄLLE

09.03.2019: Adolf Zeller,

Lindau (B)

10.03.2019: Eva Gertrud

Driescher, geb. Gehring,

Lindau (B)

10.03.2019: Karl Höckner,

Lindau (B)

11.3. – 24.3.2019

07.03.2019: Clemens

Sebastian Frommknecht,

Anita Maria Frommknecht, geb.

Butscher und Oliver Frommknecht,

Argenbühl

14.03.2019: Ada Anna Ciupa,

Karolina Anna Ciupa,

geb. Plucińska und

Damian Łukasz Ciupa,

Lindenberg i.A.

15.03.2019: Paulina Rädler,

Nicole Rädler geb. Schmid und

Patrick Rädler, Lindenberg i.A.

17.03.2019: Freya Wölfle,

Alicia Maria Wölfle und

Christian Wölfle, geb. Bojanic,

Meckenbeuren

13.03.2019: Marianne Waltraud

Girle, geb. Eggers, Lindau (B)

20.03.2019: Maria Theresia

Manz, geb. Schnetz, Lindau (B)

21.03.2019: Gebhard Grabherr,

Lindau (B)

6. April 2019 • BZ Ausgabe KW14/19

Anzeigen

Bleicheweg 13 88131 Lindau (B) www.bestattungen-schwitzer.de

bestattungsinstitut-schwitzer@web.de TAG & NACHT 0 83 82 97 52 40

APOTHEKEN

Vorwahl Lindau: 0 83 82 /...

31

Sa., 06. April 2019:

Möwen-Apotheke, Hemigkofener

Str. 10, Kressbronn,

Tel.: 0 75 43/86 41

So., 07. April 2019:

Apotheke im Alten Bahnhof,

Bodenseestr. 30, Oberreitnau,

Tel.: 0 83 82 /27 53 12

Mo., 08. April 2019:

Löwen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 1,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /59 51

Di., 09. April 2019:

Montfort-Apotheke,

Marktplatz 12, Langenargen,

Tel.: 0 75 43/23 57

Mi., 10. April 2019:

See-Apotheke, Untere Steig 2,

Bodolz-Enzisweiler im Einkaufszentrum,

Tel.: 0 83 82 /2 68 66

Do., 11. April 2019:

Steig-Apotheke, Schulstr. 34,

Reutin, Tel.: 0 83 82 /7 39 62

Fr., 12. April 2019:

Jakobus-Apotheke, Seehalde 5,

Nonnenhorn, Tel.: 0 83 82 /84 51

Sa., 13. April 2019:

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,

Insel, Tel.: 0 83 82 /44 41

So., 14. April 2019:

St.-Georgs-Apotheke,

Bahnhofstr. 7, Wasserburg,

Tel.: 0 83 82 /88 76 50

Mo., 15. April 2019:

Christophorus-Apotheke,

Hauptstr. 9, Sigmarszell,

Tel.: 0 83 89/9 81 12

Di., 16. April 2019:

Rosen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 2A,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /2 21 21

Mi., 17. April 2019:

Sonnen-Apotheke, Hauptstr. 48,

Kressbronn, Tel.: 0 75 43/5 49 83

Do., 18. April 2019:

Bahnhof-Apotheke, Bregenzer Str.

51, Lindau, Tel. 0 83 82 /58 21

Fr., 19. April 2019:

Möwen-Apotheke, Hemigkofener

Str. 10, Kressbronn,

Tel.: 0 75 43/86 41

IM NOTFALL

Rettungsdienst 112

Notaufnahme

KASSENÄRZTL.

BEREITSCHAFT

Kassenärztl. Bereitschaftspraxis

Friedrichshafener Str. 80A (Li)

Auskunft unter Tel.: 1176 117

Mi., Fr.: 16-21 Uhr,

Sa., So., Feiertage: 9-21 Uhr

ZAHNÄRZTL.

BEREITSCHAFT

An Wochenenden und

Feiertagen im unteren Kreis

Lindau: 01 80/5 05 99 91

Sie werden automatisch mit dem

diensthabenden Zahnarzt verbunden.

(Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem

Festnetz, aus Mobilfunk netzen können abweichende

Kosten entstehen.)

Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr.

Liste im Internet:

www.zahnaerzte-lindau.de


32 6. April 2019 · BZ Ausgabe KW 14/19

AUS DER REGION

Unterwegs im Naturpark „Alter Rhein“

BZ-Wandertipp: von Lustenau auf dem Rheindamm ins Erholungsgebiet

Unser heutiger Wandertipp führt

uns vom Grenzübergang Lustenau-Au

auf dem Rheindamm in

den Naturpark „Alter Rhein“

und wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Der Alte Rhein hat

sich nach der Rheinregulierung

längst zu einem beliebten Naherholungs-

aber auch Naturschutzgebiet

entwickelt.

Die Anfahrt erfolgt über Bregenz

und die Rheinstraße bis

zur Rheinbrücke. Vor der Brücke

biegen wir links nach Lustenau

ab. In der Ortsmitte halten

wir uns immer rechts Richtung

Grenzübergang Au/Schweiz.

Parkmöglichkeiten gibt es im

Umfeld des Zollamtes. Die

Anfahrt ist auch mit Bus oder

Bahn bis Lustenau möglich.

Beim Grenzübergang nehmen

wir den Weg auf dem großen

Rheindamm südwärts. Unser Ziel

ist der Alte Rhein.

Der Alpenrhein wurde durch

die Internationale Rheinregulierung

(IRR) eingedämmt und begradigt.

Der einst „wilde“ Fluss

wurde so gezähmt und die Gefahr

von wiederkehrenden Hochwassern

weitgehend gebannt.

Im Jahr 1900 wurde der Fußacher

Durchstich nach fünfjähriger

Bauzeit fertiggestellt. In

den alten Flussarm wurde bei

Höchst/St. Margrethen der zwischen

1896 und 1906 neu angelegte

Rheintaler Binnenkanal

geleitet. Es entstand der Alte Rhein,

der die Wasser des St. Galler

Rheintals und Teile des Appenzellerlandes

in den Bodensee

abführt. Er mündet bei der Ortschaft

Altenrhein in den Bodensee.

1923 wurde der Flusslauf des

Rheins mit dem Diepoldsauer

Durchstich nochmals gekürzt.

Es entstand der Alte Rhein bei

Diepoldsau. Beide Gewässer haben

sich zu einem wertvollen

Naherholungs- und Naturschutzgebiet

entwickelt.

Durch den Alten Rhein zieht

sich in der Mitte des Gewässers

ein zeitweise unterbrochener

Mittelstreifen, auf dem sich die

Landesgrenze Schweiz/Österreich

befindet. Er ist von den jeweiligen

Abschnittsgrenzen aus zu

erreichen und wird oft als FKK-

Strand genutzt. In früheren Zeiten

wurden diese Landzungen

von Schmugglern genutzt, indem

sie sich als Badegäste tarnten.

Von einer Seite der Grenze

gekommen, vergnügten sie sich

am Badesee und verließen dann

das Naherholungsgebiet in der

anderen Richtung. Die Schmuggelware

wurde in einer großen

Badetasche versteckt.

Beim Zollamt Widnau verlassen

wir den breiten Flusslauf des

Rheins, der hier eher träge gen

Bodensee fließt. Wir halten uns

nach dem Zollamt halblinks

und gehen an einem großzügig

angelegten Spielplatz und dann

weiter an ausgedehnten Schrebergärten

vorbei. Bald ist der

Der Alte Rhein hat sich zu einem beliebten Naherholungs- und Naturschutzgebiet entwickelt.

weitgehend naturbelassene, schilfbewachsene

Flussarm des Alten

Rheins erreicht. Immer wieder

laden aber auch freie Uferflächen

zum Verweilen, im Sommer

auch zum Baden ein.

Der Alte Rhein ist auch ein

beliebtes Ziel für Sportfischer

aus der Region. Hechte mit einer

Länge von über 120 cm und

mehr als 15 kg Gewicht wurden

hier schon gefangen.

Beeindruckend ist auch die

Bergkulisse, die uns auf der

Wanderung am Alten Rhein

stets begleitet. Der Alpstein mit

Hohem Kasten, Churfirsten, Altmann

und Säntis dominiert das

Bild im Süden. Vom Pfänder,

Brüggelekopf, Bödele, Gundenhänge,

Freschen, Staufenspitze

bis zur Hohen Kugel reicht der

Blick im Osten.

Kurz vor dem Zollamt „Schmitterbrücke“

biegen wir links ab

und steuern auf eine Baumgruppe

zu. Jetzt besteigen wir einen weiteren

Damm, der das dahinter

liegende Weideland vor Hochwassern

geschützt hat. Oben am

Damm gehen wir wieder zurück

Richtung Lustenau. Rechts sehen

wir eine ausgedehnte Riedlandschaft.

Während der Blütezeit verwandelt

sich das Ried in einen

zauberhaften Garten von tausenden

Sumpfschwertlilien, eine

seltene Blütenpracht. Bald sind

wieder die Schrebergärten und

der Spielplatz erreicht. Auf dem

Rheindamm geht es jetzt zurück

zum Ausgangspunkt. WV

BZ WANDERTIPP

BZ-Fotos: WV

AUF EINEN BLICK

Tourdaten:

Leichte Wanderung, die auch

für Familien (mit Kinderwagen)

geeignet ist.

Länge: knapp 10 km

Gehzeit: 2,5 Stunden

Gut zu wissen:

Die Karte mit dieser Wanderroute

und weitere Fotos

finden Sie, wenn sie unter:

www.bz-lindau.de

in der BZ-Ausgabe KW 14/19

auf Seite 32 auf den

Wandertipp klicken.

Anzeigen














www.lindinger-immobilien.de

Check die Preise - Jetzt!

www.medieninsel.store

Wandergruppen

Mittagstisch

Geschäftsessen

Hotelzimmer

Familienfeiern

Bodenseestraße 16

88131 Lindau-Oberreitnau

Telefon (0 83 82) 52 68

www.adler-lindau.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert !

Leider ist etwas schief gelaufen !