pro aurum Magazin 1/2020

proaurum1

Ausgabe

01/20

MAGAZIN

MARKTBERICHT

Robert Hartmann:

Goldpreis markiert Rekordhoch

über 2.000 Dollar

TITELTHEMA

Platin: Eine

Jahrhundertchance

für Investoren?

HANS-GÜNTER RITTER

Heraeus: Alle Barrengrößen

sind wieder

lieferbar

HISTORISCHE GOLDBARREN

Begehrtes Altgold

erzählt die Geschichte

des Goldhandels


Marktbericht

Goldpreis markiert Rekord-

hoch über 2.000 Dollar 6–8

Interview mit Hans-Günter Ritter von Heraeus

Alle Barrengrößen sind

wieder lieferbar 9–11

Titelthema

Platin: Eine Jahrhundertchance

für Investoren? 12–15

Interview mit Paul Wilson vom World Platinum Investment Council

„Preisanomalie nicht

von Dauer“ 16–18

4–5 Editorial: Krisenschutz Gold in Rekordlaune

19–20 Wichtige Info für Anleger: Gold ist Geld

21–23 Produktinformationen

24–26 Stöferle/Valek: In „Gold we Trust“-Report sieht Gold bei 4.800 Dollar

28–29 Historische Goldbarren: Begehrtes Altgold erzählt die Geschichte des Goldhandels

30–31 Königin Elisabeth II. hält in der Numismatik einen royalen Weltrekord

32–33 Senkung der Mehrwertsteuer: So kaufen Sie Silber, Platin und Palladium günstiger

34–36 Forsa-Umfrage: Gold wieder auf der Poleposition

38–39 Seriosität, Stabilität und Sicherheit: pro aurum investiert in das Vertrauen seiner Kunden

40–42 Verwahrung: Gold und Co. gehören ins Edelmetalldepot bzw. Zollfreilager

44–47 Unternehmerinterview mit Hotelier Heinrich Dorfer: Der Mensch braucht Urlaub

48–49 Neues aus den pro aurum Niederlassungen München und Hamburg

50 Warum wird Gold auch künftig profitieren, Robert Halver?

51 Impressum

proaurum.de

3


Editorial

KRISENSCHUTZ GOLD

IN REKORDLAUNE

Auf eine noch nie da gewesene Wirtschaftskrise reagieren die Regierungen und

Notenbanken mit Rettungspaketen im Rekordvolumen. Die seit Monaten anhaltende

Kapitalflucht bescherte dem Goldpreis im Juli, sowohl in Dollar als auch in Euro

gerechnet, ein neues Rekordhoch.

AUCH SILBER UND PLATIN

GLÄNZEN

In unserem Marktbericht erfahren Sie auf

Seite 6–8, was die Akteure an den Goldmärkten

in den vergangenen Monaten am

stärksten beschäftigt hat. Trotz der zweifellos

enormen Probleme sollten Anleger nicht

zu sehr in Hektik oder Panik geraten. Denn

Emotionen waren noch nie ein guter Ratgeber.

Mit unserem Kundenmagazin wollen

wir Ihnen – abseits vom täglichen Marktrauschen

– vor allem eines vermitteln:

Fachwissen. So erfahren Sie zum Beispiel

auf Seite 38–39, warum Edelmetallinvestoren

nicht nur den Preis, sondern bei der

Auswahl ihres Handelspartners auch die

drei Attribute Seriosität, Stabilität und

Sicherheit nicht aus den Augen verlieren

sollten.

Getreu dem Sprichwort „Es ist nicht alles

Gold, was glänzt“ sollte man auch die beiden

Edelmetalle Silber und Platin auf dem

Radar haben, die derzeit vor allem durch ihr

Nachholpotenzial glänzen. In dieser Aus-

4 proaurum.de


gabe haben wir insbesondere Platin näher

beleuchtet – zum einen in unserer Titelgeschichte

ab Seite 12 und zum anderen

haben wir den erfahrenen Experten Paul

Wilson vom World Platinum Council für ein

Interview (Seite 16–18) gewonnen. Lange

Rede, kurzer Sinn: Hier schlummert eine

potenzielle Jahrhundertchance.

Interview geführt (Seite 44–47). Er blickt

ungeachtet aller Negativeinflüsse ausgesprochen

optimistisch in die Zukunft.

Sein Tenor lautet nämlich: „Der Mensch

braucht Urlaub.“

Viel Spaß bei der Lektüre und bleiben Sie

gesund!

Heiß diskutiert wird derzeit aber auch ein

ganz anderes Thema: Urlaub. Wir haben

mit dem erfolgreichen Hotelier Heinrich

Dorfer aus dem Südtiroler Passeiertal ein

Ihr Mirko Schmidt, Robert Hartmann und

Claus Gabler

Mirko Schmidt

Gründer und Geschäftsführer

der pro aurum GmbH

Robert Hartmann

Gründer

der pro aurum GmbH

Claus Gabler

Geschäftsführer

der pro aurum GmbH

proaurum.de

5


Marktbericht

GOLDPREIS

GOLDPREIS MARKIERT

REKORDHOCH ÜBER

2.000 DOLLAR

Was für ein Jahr – nach den extremen Turbulenzen im März setzte der Goldpreis

nachfolgend zu einer rasanten Bergfahrt an und erzielte im August neue Rekordhochs

in Dollar und Euro. Das heißt: Mehr denn je bleibt der „sichere Hafen Gold“

weiterhin eine extrem wichtige Anlaufstelle für Geldanleger.

S

TÄRKSTE TURBULENZEN SEIT

JAHRZEHNTEN

Robert Hartmann, Gründungsgesellschafter

von pro aurum, hat während seines Berufslebens

schon viele turbulente Marktphasen

erlebt, aber die Geschehnisse im März

dieses Jahres – als corona-bedingt massive

Engpässe bei Goldminen, Goldraffinerien,

Logistikunternehmen usw. auftraten –

stellten die zahlreichen Crashs und Krisen

der vergangenen Jahrzehnte dennoch in

den Schatten. Er bestätigte: „Der März

erwies sich mit Abstand als turbulentester

Monat in unserer fast 17-jährigen Firmengeschichte.

Aufgrund von ungewöhnlichen

Situationen mussten wir ungewöhnliche

Maßnahmen ergreifen.“ Eine förmlich explodierende

Nachfrage nach physischem

Gold und Silber in Kombination mit diversen

Maßnahmen des Gesetzgebers zur Eindämmung

der Corona-Krise führten dazu, dass

pro aurum über die Dauer von mehreren

Tagen lediglich 500 Aufträge annehmen

konnte und danach bis zum nächsten Tag

den Handel einstellen musste – mehr war

organisatorisch schlicht und einfach nicht

zu bewältigen.

Während beim Wertpapierhandel deutlich

weniger Aufwand betrieben wird, beinhaltet

beim physischen Edelmetallhandel eine

Kauforder bis zu zehn Arbeitsschritte, bis

die Ware an einen unserer Logistikpartner

übergeben werden kann. Da bei pro aurum

eine strikte Trennung der einzelnen Funktionen

eingeführt wurde, ist für jeden

Arbeits‚schritt ein anderer Mitarbeiter zuständig.

Coronabedingt arbeitete zwar mehr

als die Hälfte der pro aurum Belegschaft

im Homeoffice – diverse Funktionskräfte

waren dennoch vor Ort und mussten dabei

die gesetzlich geforderten Abstandsregeln

einhalten. Um die immense Auftragsflut

abzuarbeiten, waren über mehrere Wochen

sogar Schichtbetrieb und Wochenendarbeit

notwendig.

STARKE GOLDPERFORMANCE

SEIT DEM JAHRESWECHSEL

6 proaurum.de


Alternativwährungen Gold und Silber

Seit dem Jahreswechsel erzielte der Goldpreis

aufgrund der „konjunkturellen Vollbremsung“

eine Wertsteigerung in Höhe von

bislang 28 Prozent. Ende Juli wurde das alte

Rekordhoch aus dem Jahr 2011 überschritten

und Anfang August markierte der Krisenschutz

sogar neue Höchststände. Auf Dollarbasis

kletterte der Goldpreis über 2.075

Dollar und in Euro gerechnet stellte sich ein

Allzeithoch von 1.753 Euro ein (Stand: 15.

August 2020). Wenn man bedenkt, dass in

den USA allein in den Monaten März und

April über 21 Millionen Arbeitsplätze abgebaut

wurden, scheint diese Performance

durchaus gerechtfertigt zu sein.

Ausgesprochen beeindruckende Halbjahreszahlen

zum Marktsegment Exchange

Traded Funds (ETFs) – also physisch hinterlegtem

Papiergold – veröffentlichte im Juli

hingegen der World Gold Council (WGC). So

meldete die internationale Branchenvertretung

mit 734 Tonnen im Gegenwert von

fast 40 Milliarden Dollar rekordhohe Nettozuflüsse.

Nur zur Erinnerung: Der bisherige

Rekord lag bei 646 Tonnen und wurde für

das Gesamtjahr 2009 gemeldet. Ein weiterer

Rekord wurde hinsichtlich der hinterlegten

Goldbestände festgestellt. Weltweit beliefen

sich diese Ende Juni mittlerweile auf 3.621

Tonnen und übertreffen damit die deutschen

Goldreserven um über 250 Tonnen.

Für Edelmetallprofi Hartmann hat dies vor

allem einen Grund. Er sagt: „ETFs sind erste

Wahl bei großen Fonds und Kapitalsammelstellen,

die bisher im gelben Edelmetall

deutlich unterinvestiert waren.“

Bei den vom WGC vorgelegten Daten war

eines besonders offensichtlich: Nordamerikanische

und europäische Investoren waren

für die massiven Zuflüsse hauptverantwortlich.

So gingen zum Beispiel mehr als

62 Prozent der für die erste Jahreshälfte

gemeldeten Zuflüsse auf das Konto der

Region Nordamerika und immerhin über 32

Prozent flossen nach Europa. Und selbst in

Asien scheint das Interesse an Gold-ETFs

erwacht zu sein, schließlich war für diese

Region ein Wert von fast 23 Tonnen (2019:

minus 0,2 Tonnen) gemeldet worden.

Fazit: Global zu beobachtende Ängste

haben zu einer weltweiten Flucht in die alt-

proaurum.de

7


Marktbericht

bewährten Alternativwährungen Gold und

Silber geführt, wobei Kauflaune nicht nur an

den ETF- und Terminmärkten herrscht, auch

der Handel von Barren und Münzen befindet

sich 2020 im Aufwind. Ein besonders wichtiges

Marktsegment schwächelt allerdings:

die globale Schmucknachfrage, insbesondere

in Asien. Sie leidet unter nachlassenden

Konjunkturperspektiven, steigenden

Arbeitslosenzahlen und unter den coronabedingten

Shopping-Einschränkungen.

Robert Hartmann, einer der beiden Gründer

von pro aurum, weist darauf hin, dass die

Menschheit noch nie zuvor in der Geschichte

ein ähnlich hohes Wachstum der Geldmenge

gesehen hat wie in den vergangenen

Monaten. Er sagt: „Das ist per Definition

Inflation; auch wenn viele Analysten und

Volkswirte aktuell von deflationären Tendenzen

sprechen, bin ich mir sicher, dass

diese Diskussion schon in ein paar Monaten

ins genaue Gegenteil umschwenken wird.“

Für Edelmetallprofi Hartmann ist daher

klar, dass weltweit die Investoren dies vorwegnehmen

und deshalb bei jeder Preisschwäche

in Sachwerte im Allgemeinen und

in Edelmetalle im Besonderen investieren.

Daher sollte man eines stets im Hinterkopf

behalten: Wer Gold hat, hat immer Geld.

RÜCKENWIND FÜR GOLD & CO.

DANK GELDFLUT

8 proaurum.de


Marktbericht | Interview

HANS-GÜNTER RITTER VON HERAEUS

ALLE BARRENGRÖSSEN

SIND WIEDER LIEFERBAR

Edle Barren aus dem Hause Heraeus sind in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise

stark gefragt. Wir sprachen mit Hans-Günter Ritter, dem Leiter Edelmetallhandel bei

Heraeus, über das aktuelle Marktgeschehen in diesen besonders unsicheren Zeiten.

W

ährend des Corona-Crashs im März hatten

Edelmetallhändler massive Probleme, die

regelrecht explodierende Nachfrage verunsicherter

Anleger zu befriedigen. Wie stellt

sich die aktuelle Versorgungslage dar?

Hans-Günter Ritter: Die Covid-19-Krise,

die in Europa zuerst in Norditalien massiv

aufgetreten ist, hat im benachbarten

Schweizer Kanton Tessin zu massiven

Produktionseinschränkungen bei den großen

Barrenproduzenten geführt. Aufgrund

einer behördlichen Anordnung wurde die

Produktion für zwei Wochen stillgelegt und

anschließend sukzessive wieder hochgefahren.

Aufgrund der starken Einbrüche an den

Finanzmärkten war aber gleichzeitig eine

deutlich stärkere Nachfrage nach Edelmetallprodukten

in allen Formen zu verzeichnen.

Mittlerweile hat sich die Lage normalisiert.

Die Barrenhersteller produzieren

wieder in vollem Umfang und die Nachfrage

hat sich auf einem niedrigeren Niveau eingependelt.

Alle Barrengrößen sind derzeit

sofort lieferbar.

In diesem Jahr hat die Goldnachfrage in

westlichen Industrienationen dank der Entwicklung

bei ETFs einen regelrechten Boom

erfahren. Wie stufen Sie in diesem Kontext

die aktuelle Marktmacht der Asiaten ein?

In Asien sind mit China und Indien weiterhin

die zwei Schwergewichte der globalen

Nachfrage vertreten. Durch die Covid-19-

Krise und den daraus resultierenden Lockdowns

ist die physische Nachfrage in beiden

Ländern vorübergehend eingebrochen. Die

globale Nachfrage der ETF-Investoren ist

derzeit zweifellos die große treibende Kraft,

die die Preise nach oben treibt.

In wichtigen Edelmetall-Förderländern

wie Südafrika, Australien, Mexiko und

Peru bereitet das Coronavirus weiterhin

Schwierigkeiten. Machen Sie sich derzeit

Sorgen um die globale Versorgung mit

Edelmetallen?

Die Förderung in wichtigen Produktionsländern

liegt teilweise noch unter dem

„Vorkrisenniveau“. Gleichzeitig ist aber für

die industriell genutzten Edelmetalle eine

deutlich schwächere Nachfrage zu verzeichnen.

Die Autoindustrie, die z. B. als wichtigster

Verbraucher von Platinmetallen gilt,

Hans-Günter Ritter

Leiter Edelmetallhandel bei

Heraeus

proaurum.de

9


Marktbericht | Interview

verzeichnet derzeit massive Einbrüche. Eine

Erholung auf das alte Niveau wird noch eine

ganze Weile dauern. Gleichzeitig kämpft die

Industrie mit einem Strukturwandel, weg

vom Verbrennungsmotor hin zu Co2-reduzierten

oder -freien Antriebstechniken. Das

geringere Angebot trifft somit gleichzeitig

auf eine niedrigere Nachfrage. Ähnlich verhält

es sich bei Silber, das ebenfalls durch

eine starke industrielle Verbrauchskomponente

gekennzeichnet ist.

Für Gold berichtet das World Gold Council

von einem Rückgang der Minenproduktion

im ersten Quartal um drei Prozent aufgrund

des Lockdowns in wichtigen Produktionsländern.

Im zweiten Quartal, dessen Zahlen

noch nicht vorliegen, wird von einer Erholung

ausgegangen. Das Recycling von

Gold ist als Folge des Lockdowns in vielen

Regionen trotz des Preisanstiegs ebenso

zurückgegangen. Die Versorgung sehe ich

trotzdem nicht als gefährdet an. Unter dem

Strich dürfte die stabile Nachfrage, bei

einem fortgesetzt niedrigen Zinsniveau, auf

absehbare Zeit zu festeren Preisen führen.

Wie bewerten Sie die aktuelle Lage an den

Terminmärkten, insbesondere bei Gold

und Silber? Kritiker bemängeln, dass

insbesondere Futures-Kontrakte auf Gold

und Silber nur unzureichend mit Barren

hinterlegt sind.

Liquide Terminmärkte sind zum einen für

die verarbeitende Industrie und an den

Edelmetallmärkten beteiligte Banken für

das Hedgen physischer Bestände wichtig

und zum anderen werden sie von Spekulanten

und Investoren genutzt, um an Marktbewegungen

zu partizipieren. Der Ausfall

der Herstellkapazitäten für Goldbarren

führte temporär zu großen Verwerfungen

an den Terminmärkten, die zu einer deutlichen

Ausweitung der Preisdifferenzen

zwischen Spot- und Terminmarkt geführt

haben. Halter von Short-Positionen hatten

hierdurch temporär große „Buchverluste“

zu verzeichnen, da der Zugang zu lieferfähigem

Gold eingeschränkt war.

Durch die Wiederaufnahme der Barrenproduktion

sind mittlerweile große Edelmetallmengen

in die Lagerhäuser der Terminbörsen

geflossen. Es zeigt sich nun allerdings,

dass die Halter von Long-Positionen am

Verfalltag des Terminkontraktes nicht an

der physischen Ware interessiert sind, da

die Abnahme der physischen Ware mit

erheblichem Kapitalbedarf verbunden ist.

Die Player an den Terminmärkten arbeiten

in der Regel mit geringerem Kapitaleinsatz.

10 proaurum.de


Interview mit Hans-Günter Ritter von Heraeus

Während der Laufzeit der Terminkontrakte

sind lediglich Einschussverpflichtungen

erforderlich. Bei Fälligkeit werden diese

Positionen meist durch Gegengeschäfte

geschlossen. Die kapitalintensive physische

Erfüllung von Terminkontrakten ist somit

eher die Ausnahme. Wie das aktuelle Beispiel

aber auch zeigt, können die Barrenhersteller

reagieren und die erforderlichen

Metallmengen zur Verfügung stellen, auch

wenn es unter Covid-19-Einflüssen temporär

etwas länger gedauert hat.

Wie wird sich Ihrer Meinung nach die

Nachfrage nach physischem Gold in der

zweiten Jahreshälfte entwickeln?

Auch wenn sich die Wirtschaft durch die

Lockerungsmaßnahmen langsam zu erholen

beginnt und die Aktienkurse wieder

nach oben laufen, gehen wir von einer

fortgesetzt guten Nachfrage aus. Die

Zinsen bleiben auf Dauer niedrig und die

wirtschaftliche Erholung wird von Unterbrechungen

begleitet sein. Die bevorstehenden

US-Präsidentschaftswahlen und die

zugespitzte Situation in den USA bereiten

vielen Anlegern Sorgen, was stützend auf

die Nachfrage wirkt. Physisches Gold wird

daher als Anlageprodukt auch weiterhin

eine sehr wichtige Rolle spielen. Aber auch

das Thema Inflationsschutz dürfte für eine

stabile Goldnachfrage sorgen. Und zwar

spätestens dann, wenn die umfangreichen

Konjunkturpakete auf die Realwirtschaft

durchschlagen und die Folgen der Schuldenberge

sichtbar werden.

Wie ist Ihre Kurserwartung bezüglich Gold

und Silber in den kommenden drei Jahren?

Im Kursniveau gegen Euro haben wir historisch

höchste Preise erreicht; das trifft

teilweise auch auf andere Währungen zu.

Rückschläge sind daher jederzeit möglich,

insbesondere deshalb, weil die unterstützende

Nachfrage aus den großen Märkten

wie Indien und China derzeit fehlt. Grundsätzlich

erfüllt Gold nach wie vor die Rolle

als Versicherung in Krisenzeiten und wir

sind daher weiterhin vorsichtig optimistisch,

was dessen Preisentwicklung angeht.

Silber hat den Rückstand zu Gold bei der

Wertentwicklung in der zweiten Julihälfte

aufgeholt und profitiert zusätzlich von Erwartungen

einer Konjunkturerholung durch

das Euro-Rettungspaket. Beim Silberverbrauch

überwiegen, anders als bei Gold,

industrielle Anwendungen.

proaurum.de

11


Titelthema

PLATIN

EINE JAHRHUNDERT-

CHANCE FÜR INVESTOREN?

Was sich im 17. Jahrhundert in den spanischen Kolonien abspielte, ist aus heutiger

Sicht kaum vorstellbar: Weil sie Platin als Abfallprodukt beim Goldschürfen betrachteten,

entsorgten viele Goldsucher das weiße Metall in den Flüssen, aus denen sie es

kurz zuvor geborgen hatten.

S

eitdem entwickelte sich Platin zu einem

Edelmetall der Extraklasse, insbesondere

bei der Schmuckherstellung. Der vorläufige

Höhepunkt: Im März 2008 erreichte Platin

mit 2.308 US-Dollar sein bisheriges Allzeit-

hoch. Zum Vergleich: Gold lag damals bei

nur knapp 1.000 US-Dollar. Seitdem hat

sich viel getan – Gold und insbesondere

Palladium erreichten im letzten Jahr neue

Rekordstände auf Euro-Basis. Und viele

Marktbeobachter fragen sich: Wann kommt

das große Comeback von Platin?

BRANCHENVERBAND

ERWARTET PLATIN-HAUSSE

Wenn es nach dem World Platinum Investment

Council „WPIC“ geht, hat Platin seine

besten Tage noch vor sich – im aktuellen

Viertelmonatsbericht, der im März 2020

vorgestellt wurde, verweist der WPIC auf

einen bevorstehenden Turnaround in der

Automobilbranche. Insbesondere in China

dürfte durch verschärfte Abgasnormen bei

der Zulassung neuer Fahrzeuge die Nachfrage

nach Platin für die Herstellung von

Katalysatoren deutlich ansteigen. Zudem

sei davon auszugehen, dass das Interesse

an Platin vonseiten der Schmuckindustrie

auf hohem Niveau bleiben werde: Eine

nachlassende Nachfrage aus der chinesischen

Schmuckindustrie werde durch Zuwächse

in anderen Regionen kompensiert.

Auch die industrielle Nachfrage aus der

Chemiebranche, der Elektroindustrie und

der Medizin sei 2020 robust, so der WPIC.

Der World Platinum Investment Council

versteht sich als globale Marktinstanz und

wurde im Jahr 2014 von den sechs führenden

Platinproduzenten gegründet, um den Markt

für Platin als Investment aufzubereiten

und zu entwickeln. Der Verband möchte die

Förderung der Nachfrage von Anlegern nach

physischem Platin durch umsetzbare Erkenntnisse

und gezielte Produktentwicklung

12 proaurum.de


Platin: vielfältiges Spektrum der Einsatzmöglichkeiten

fördern. Der WPIC sieht insbesondere die

Investmentnachfrage als künftigen Preistreiber:

Insgesamt dürfte die Nachfrage auf

einen neuen Rekord von 633.000 Unzen

steigen, wobei allein die ETF-Bestände um

330.000 Unzen steigen sollen. Insgesamt

sollen sich bis Ende 2020 dann rund 3,7 Millionen

Unzen Platin in ETFs befinden.

VORKOMMEN & VERWEN-

DUNG: EIN METALL, DAS

SOGAR LEBEN RETTET

Für eine hohe Nachfrage sorgt nicht zuletzt

das vielfältige Spektrum der Einsatzmöglich-

keiten von Platin. Denn das weiße Metall

wird weit über die gemeinhin bekannten

Zwecke, also vor allem für die Herstellung

von Katalysatoren sowie Schmuck verwendet.

Platin ist durch die elektrische

Leitfähigkeit und Bio-Kompatibilität

insbesondere in der Medizin unverzichtbar.

Es kommt in Herzschrittmachern und

Implantaten zum Einsatz und soll künftig

in Form von feinsten Platindrähten auch

bei der Behandlung von Schlaganfällen und

Aneurysmen helfen.

Als wichtiger Dämpfer für ein schnelles

Comeback des Platinpreises galt in den

vergangenen Jahren die Angebotssituation

am Weltmarkt – denn bislang besteht ein

Angebotsüberhang, der im Jahr 2020 nach

Berechnungen des WPIC bei 119.000 Unzen

liegen dürfte. Allerdings schrumpft dieses

Plus und fällt in Anbetracht der Gesamtproduktion

von 8,1 Millionen Unzen nur

geringfügig ins Gewicht. Größter Platin-

Produzent ist weiterhin Südafrika mit rund

4,3 Millionen Unzen im Jahr 2020, gefolgt

von Simbabwe, Nordamerika und Russland.

Ein Viertel des verfügbaren Platins stammt

inzwischen aus dem Recycling, in erster

Linie von entsorgten Katalysatoren.

PLATIN-INVESTMENT: (NOCH)

EIN EXOT BEI PRO AURUM

Als gut sortierter Edelmetallhändler bietet

pro aurum neben den klassischen Anlage-

Platin in der Medizin:

Beispiel Herzschrittmacher

proaurum.de

13


Titelthema

produkten aus Gold und Silber selbstverständlich

auch Münzen und Barren aus den

sonstigen Weißmetallen Platin und Palladium

an. Allerdings müssen sich Anleger,

welche physisches Platin kaufen möchten,

auf eine – im Vergleich zu Gold und Silber –

eingeschränkte Produktpalette einstellen.

Denn viele Bullion-Produzenten verzichten

auf Investment-Münzen aus Platin.

Marktbeobachter darauf, dass andere Weißmetalle

wie z. B. Palladium in kürzester Zeit

um mehr als 16 bzw. 19 Prozent zugelegt

haben. Es sind nicht wenige Investoren,

welche eine solche Entwicklung auch für

Platin prognostizieren.

PLATIN OHNE MEHRWERT-

STEUER IM ZOLLFREILAGER

Einzelne Prägestätten haben ihr Sortiment

in den vergangenen Jahren aufgrund der

starken Nachfrage um Platin-Münzen ergänzt,

beispielsweise die Münze Österreich:

Sie prägt den „Wiener Philharmoniker“ seit

2016 in Platin mit einem Gewicht von einer

Unze und seit 2017 auch in der Mini-Ausgabe

zu 1/25 Unze. Die Perth Mint setzt seit 2020

auch auf Platin bei ihren beliebten „Lunar III“-

Münzen und beim Känguru. Des Weiteren

bietet die Royal Canadian Mint den Maple

Leaf in Platin an. Neben diesen Anlagemünzen

gibt es auch die gängigen Stückelungen

in Form von Platinbarren.

Auch wenn die Nachfrage nach physischem

Platin in den vergangenen Monaten bei pro

aurum stark zugenommen hat, gibt es einen

Wermutstropfen: Münzen und Barren aus

Platin werden in Deutschland ausnahmslos

mit der hohen Mehrwertsteuer von 19

Prozent belegt – bis zum Jahresende 2020

sind es wegen des Corona-Konjunkturpakets

„nur“ noch 16 Prozent. Ein Investment

müsste also zuerst um diesen Wert

zulegen, bevor Anleger überhaupt eine

Rendite erzielen. Allerdings verweisen viele

Es gibt allerdings eine clevere und völlig

legale Möglichkeit, mehrwertsteuerfrei in

Platin zu investieren: Im Zollfreilager von

pro aurum sind neben Gold und Silber auch

ausgewählte Platin-Produkte verfügbar –

derzeit handelt es sich dabei um die Platinbarren

zu 100 Gramm, 500 Gramm sowie zu

1.000 Gramm und einer Unze. Solange diese

Produkte im Zollfreilager belassen werden,

fällt die Mehrwertsteuer nicht an. Erst bei

einer physischen Auslieferung, welche nach

Absprache jederzeit möglich ist, wäre der

Aufschlag fällig. Das Zollfreilager ist somit

nicht nur eine sichere Lagermöglichkeit für

Weißmetalle wie Platin, sondern auch ein

idealer Weg, ohne Abstriche von einem Comeback

des Platinpreises zu profitieren. Es fällt

lediglich eine geringe Gebühr an, welche die

Lagerung und Versicherung umfasst.

Mehr Informationen zum Zollfreilager

finden Sie unter:

www.proaurum.de/leistungen/edelmetallverwahrung/zollfreilager/

14 proaurum.de


Platin: vielfältiges Spektrum der Einsatzmöglichkeiten

proaurum.de

15


Titelthema | Interview

PAUL WILSON VOM WORLD PLATINUM INVESTMENT COUNCIL

„WIR GLAUBEN, DASS DIE

PREISANOMALIE NICHT

VON DAUER SEIN WIRD.“

H

err Wilson, wie würden Sie die Position

von Platin auf dem europäischen Markt im

Vergleich zu Gold und Silber beschreiben?

Viele Anleger in Europa sind sich der

Tatsache bewusst, dass Platin ein Investitionsgut

ist. Leider wird jedoch in Europa

auf Anlageplatin Mehrwertsteuer erhoben,

die bei Goldbarren und -münzen nicht an-

fällt. Europäische Anleger investieren in

die sieben physisch gesicherten börsengehandelten

Platinfonds (Exchange Traded

Funds – ETFs), die an europäischen Börsen

notiert sind, wobei das in diesen sieben

Fonds verwaltete Vermögen Ende Juni 2020

688 Millionen Euro betrug. Europäische

Investoren haben auch die Möglichkeit,

Platin, das in ihrem Namen gelagert wird,

zu besitzen. Dabei muss keine Mehrwertsteuer

entrichtet werden, wenn der Anleger

das Platin nicht ausliefern lässt. Internetgestütztes

Tresoreigentum an Platin

(auch hier entfällt die Mehrwertsteuer) ist

während der COVID-19-Pandemie populärer

geworden.

Viele Investoren in Deutschland erinnern

sich noch an Zeiten, in denen Platin wertvoller

als Gold war. Wie erklären Sie sich

die Entwicklung des Platinpreises nach

dem Allzeithoch im Jahr 2011?

Zwei Hauptgründe dafür, dass der Platinpreis

inzwischen unterhalb der Notierung

für Gold liegt, sind der Dieselgate-Skandal

und die weltweit signifikante Verlagerung

von Pensionsfonds von der aktiven zur

passiven Vermögensverwaltung. Platin wird

hauptsächlich für die Emissionskontrolle

bei Dieselautos verwendet. Wie Sie wissen,

waren in Europa mehr als 50 Prozent der

Autos Dieselfahrzeuge. Nachdem VW 2015

in den USA bei den Emissionstests für

Dieselautos betrogen hatte, entschieden

sich viele Europäer für Benzin- statt für

Dieselautos, und der Dieselanteil fiel von

50 auf 30 Prozent. Der daraus resultierende

Nachfragerückgang bei Platin-Automobilen

führte zu einer anhaltend negativen Anlegerstimmung

in Bezug auf Platin und den

schwachen Platinpreis. Billionen von Dollar

wechselten in den letzten zehn Jahren von

der aktiven zur passiven Vermögensverwaltung.

Da die meisten Rohstoffindizes

Gold, aber nicht Platin enthalten, entwickelte

sich Gold besser als Platin, was den

16 proaurum.de


World Platinum Investment Council

Abschlag von Platin gegenüber Gold noch

verschärfte. Platin weist derzeit gegenüber

Gold und seinem Schwestermetall Palladium

einen erheblichen Abschlag auf. Dies

wird von vielen Platinanlegern als eine

Anlagemöglichkeit angesehen.

Warum sollten Anleger Platin mehr Aufmerksamkeit

schenken? Was sind aus Ihrer

Sicht die wichtigsten „Verkaufsargumente“?

Das weltweite Platinangebot ist derzeit

begrenzt, und das Wachstumspotenzial

der Platinnachfrage ist das höchste, das

in den fünf Jahren seit der Gründung des

WPIC zu verzeichnen war. Die anhaltend

schwachen Platinpreise in den letzten

neun Jahren haben die Investitionen in

Platinförderkapazitäten in der größten

Region des Minenangebots, in Südafrika,

eingeschränkt. Das Angebot an Platinminen

ist seit 2015 unverändert geblieben.

Das Wachstumspotenzial der Platinnachfrage

ist auf die gestiegene Nachfrage nach

Sachwerten und Edelmetallen aufgrund

der COVID-19-Pandemie, die Wahrscheinlichkeit

von mehr Dieselfahrzeugen auf

Europas Straßen und die Substitution von

Palladium durch Platin in Autokatalysatoren

zurückzuführen.

Können Sie die Rolle des WPIC erklären?

Der WPIC wurde gegründet, um die Nachfrage

der Investoren nach physischem

Platin sowohl durch umsetzbare Erkenntnisse

als auch durch gezielte Entwicklung

anzuregen. Wir stellen Investoren die

Informationen zur Verfügung, die sie für

fundierte Entscheidungen in Bezug auf

Platin benötigen, und wir arbeiten mit

Finanzinstitutionen und Marktteilnehmern

zusammen, um die Anzahl und Kosteneffizienz

der weltweit verfügbaren Platin-Investmentprodukte

zu erhöhen.

Was sind die Hauptfaktoren, die den Platinpreis

im kommenden Jahr beeinflussen

werden?

Die starke Nachfrage nach Edelmetallen

und die Enge des Marktes sind Schlüsselfaktoren.

Wir glauben, dass die derzeitige

Enge auf dem Platinmarkt, die sich durch

den raschen Anstieg der Platin-Leasingrate

und die Backwardation bei der Preisbildung

für fast datierte Termingeschäfte zeigt, den

Platinpreis nach oben drücken wird. Jede

vierprozentige Erhöhung des Dieselanteils

der europäischen Autos erhöht die Platinnachfrage

um über 100.000 Unzen. Einige

Paul Wilson

World Platinum Investment

Council

proaurum.de

17


Titelthema | Interview

negative Kommentatoren erwarteten einen

Rückgang des Dieselanteils auf unter 25 Prozent,

aber der jüngste dramatische Anstieg

des Verkaufs von Dieselautos und insbesondere

des Diesel-Hybrids hat den Dieselanteil

auf über 30 Prozent steigen lassen. Die

Autohersteller haben im vergangenen Jahr

über 30 neue Dieselmodelle auf den Markt

gebracht; sie sind sich bewusst, dass sie

effizient und hilfreich bei der Verringerung

der globalen Erwärmung sind.

Wo sehen Sie den Platinpreis bis zum Ende

des Jahres 2020 und warum?

Der WPIC beteiligt sich nicht an Preisprognosen

für Platin. Allerdings befindet sich

Platin gegenüber Gold und Palladium zu

jedem Zeitpunkt auf einem Tiefststand, und

die Stimmung der Anleger hat sich 2019 mit

fast einer Million Unzen, die in Platin-ETFs

investiert sind, deutlich (ins Positive) verändert.

Trotz geringerer Fahrzeugverkäufe

aufgrund der COVID-19-Pandemie bleibt

das Wachstumspotenzial der Platinnachfrage

stark. Die Nachfrage nach Platinbarren und

-münzen lag im ersten Quartal 2020 aufgrund

des erhöhten globalen Risikos im

Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie

bei über 300.000 Unzen, wobei für

2020 600.000 Unzen prognostiziert wurden.

Dies ist eine Investitionsrate, die fünfmal

so hoch ist wie im Jahresdurchschnitt. Trotz

relativ kleiner Platin-ETF-Verkäufe von

213.000 im ersten Quartal haben die Nettokäufe

von 104.000 im zweiten Quartal 2020

dies teilweise ausgeglichen. Von COVID-19

getriebene Unterbrechungskosten und

Verkaufsverluste haben die Gewinne der

Autohersteller beeinträchtigt. Dies gibt den

Autoherstellern einen zusätzlichen Anreiz,

die Substitution von Palladium durch Platin

in Autokatalysatoren zu beschleunigen, um

die Kosten zu senken und entgangene Gewinne

abzuschwächen. Obwohl die Verkäufe

von Benzinfahrzeugen im Jahr 2020 stärker

zurückgingen als die von Dieselfahrzeugen,

stieg der hohe Aufschlag von Palladium

gegenüber Platin in der Tat an und betrug

in der ersten Hälfte des Jahres 2020 durchschnittlich

1.300 US-Dollar pro Feinunze

(in der zweiten Hälfte 2019 waren es noch

755 US-Dollar). Wir glauben, dass diese

Preisanomalie nicht von Dauer sein wird.

18 proaurum.de


Wissen rund um Edelmetalle

WICHTIGE INFO FÜR ANLEGER:

GOLD IST GELD

Im Wirtschaftsleben muss Geld drei Funktionen erfüllen. Es dient als Zahlungsmittel,

als Recheneinheit und als Wertspeicher. Gold kann getrost als weltweit akzeptiertes

Geld betrachtet werden und überzeugt durch seine Wertspeicherfunktion

besonders stark.

In der Praxis funktioniert Gold als Zahlungsmittel

nur bei größeren Beträgen, schließlich

müsste man für Waren im Wert von einem

Euro bei einem Unzenpreis von 1.600 Euro

0,02 Gramm Gold bezahlen. Da man Gold in

fast jedem Land in die jeweilige Landeswährung

umtauschen kann, kann man das gelbe

Edelmetall sogar als globales Geld bezeichnen.

Der Handel von Gold gilt mittlerweile

als hochliquide und ist seit Jahren sogar online

möglich. Auf der Website goldprice.org

können Sie sich von der globalen Akzeptanz

überzeugen. Dort ist nämlich der Goldpreis

in über 150 Währungen abrufbar.

Grundsätzlich kann man Gold auch als

Recheneinheit nutzen. Wer beispielsweise

die Kaufkraft wichtiger Währungen in Gold

bemisst, stellt fest, dass diese in den vergangenen

Jahrzehnten exorbitante Verluste

erlitten haben. Hochgradig interessant:

Kaufkraft kann dank Gold über Generationen

bewahrt werden. Verunsicherte Anleger

haben sich an diese Fähigkeit im Zuge der

„Megakrise Corona“ wieder erinnert.

Wichtig zu wissen: Sämtliche im Umlauf

befindlichen ungedeckten Papierwährungen

basieren im Wesentlichen auf dem Vertrauen

bzw. der Hoffnung, dass man auch

in Zukunft dieses Fiat-Geld mit geringem

Sachwert in Waren eintauschen kann. Dabei

sollte man aber nicht vergessen, dass im

Laufe der Zeit viele Währungen von der

Bildfläche verschwunden sind und ihren

Besitzern im Worst-Case-Szenario Totalverluste

beschert haben. Weil bei Gold in Form

von Barren und Münzen das Kontrahentenrisiko

fehlt, musste es noch nie einen Totalverlust

erleiden.

GOLD: WÄHRUNG FÜR DIE

EWIGKEIT

Geld und Gold unterscheiden sich mehr als

durch einen kleinen Buchstaben. Gold kann

auch unter physikalischen Aspekten als

ausgesprochen robust bezeichnet werden,

schließlich schmilzt es erst bei Tempera-

proaurum.de

19


Wissen rund um Edelmetalle

Mehr Informationen zu Schließfächern,

Edelmetalldepot und Zollfreilager

finden Sie unter:

www.proaurum.de/leistungen/edelmetallverwahrung

turen von über 1.064 Grad Celsius und löst

sich in Luft erst ab 2.856 Grad auf. In der

Bevölkerung genießt Gold aber vor allem

dank psychologischer Faktoren eine hohe

Wertschätzung. Anleger sollten sich zum

Beispiel folgende Frage stellen: Was ist eigentlich

aus den Zahlungsversprechen einst

mächtiger Herrscher, Könige oder Diktatoren

vergangener Jahrhunderte geworden?

Keine Behörde oder Bank löst deren Schecks

heute noch ein. Das Gold dieser Herrscher

dürfte hingegen Kriege, Hungersnöte oder

auch Währungsreformen ohne Wertverluste

überstanden haben.

Den besten Beweis, dass man Gold als Geld

einordnen sollte, liefern übrigens die Notenbanken

selbst. Sie betrachten nämlich ihre

Goldbestände bilanztechnisch als Währungsreserven

und verleihen ihnen dadurch den

Status von Geld. Bei einigen Notenbanken

großer Industriestaaten fällt der Goldanteil

an den Währungsreserven sogar recht hoch

aus. So beläuft sich zum Beispiel die Goldquote

Deutschlands aktuell auf über 75 Prozent.

Außerdem gibt es Notenbanken, die

ihre Goldbestände massiv ausbauen. Dies

trifft vor allem auf die russische, die türkische

und die chinesische Zentralbank zu.

Übrigens: Vor 1971 – zu Zeiten des Goldstandards

– galt Gold ganz offiziell als Geld.

Aus politischen Gründen wurde damals das

gelbe Edelmetall zwar demonetarisiert, in

den Köpfen der Bürger blieb Gold aber weiterhin

die Krisenwährung par excellence.

Goldmünzen haben übrigens auch durch ihr

Erscheinungsbild (Münzform) eine starke

Ähnlichkeit mit Geld. Viele Goldmünzen

gelten zudem als gesetzliches Zahlungsmittel.

In Abhängigkeit vom Feingewicht kann

man zum Beispiel den „Wiener Philharmoniker“

wahlweise mit einem Nennwert von vier

Euro (1,24 g), zehn Euro (3,11 g), 25 Euro

(7,78 g), 50 Euro (15,55 g), 100 Euro (31,1 g)

und 2.000 Euro (622,07 g) erwerben, wobei

der Materialwert den ausgewiesenen Nennwert

allerdings um ein Vielfaches übertrifft.

Punkten kann das gelbe Edelmetall auch

in Sachen Fälschungssicherheit. Unechte

Barren oder Münzen aus Wolfram oder Blei

sind leichter zu identifizieren als von Profis

gemachtes Falschgeld. Weil aber nicht nur

verantwortungsbewusste Sparer und Anleger,

sondern auch zwielichtige Ganoven den

„geldwerten Vorteil von Gold“ kennen und

begehren, sollten beim Kauf von Gold einige

Regeln unbedingt eingehalten werden.

Das Wichtigste vorweg: Kaufen Sie nur bei

seriösen Edelmetallhändlern mit mehrjähriger

Erfahrung und meiden Sie unbedingt

Fake-Shops, die im Internet Gold zu

Schnäppchenpreisen anbieten. Kein Edelmetallhändler

kann es sich erlauben, Gold

unter seinem Materialwert zu verkaufen.

Außerdem sollte Gold in Form von Barren

und Münzen nicht als Spekulationsobjekt,

sondern als langfristiger Vermögensschutz

angesehen werden. Im Grunde genommen

schützen Sie durch Gold Ihr Geld. Beim

Kauf sollten Anleger Standardprodukte

wie zum Beispiel Ein-Unzen-Goldmünzen

oder 100-Gramm-Goldbarren bevorzugen.

Bei kleinen Stückelungen von unter zehn

Gramm erhalten Sie nämlich aufgrund

der höheren Produktionskosten und den

damit verbundenen höheren Prämien stets

weniger Gold für Ihr Geld. Bei schweren

Ein-Kilogramm-Barren fällt zwar der Preis

pro Gramm besonders attraktiv aus, dies

geht aber zulasten der Flexibilität. Ein solch

schwerer Barren müsste nämlich stets als

Ganzes verkauft werden – auch im Falle

eines relativ geringen Geldbedarfs.

Und last, but not least: Größere Edelmetallvermögen

sollten nicht irgendwo versteckt,

sondern von Profis sicher verwahrt werden.

Mit unseren Schließfachanlagen, unserem

Edelmetalldepot und dem Schweizer Zollfreilager

bieten wir für jeden Bedarf die

optimale Lösung. Bei Fragen wenden Sie

sich einfach an unsere Kundenberater.

20 proaurum.de


Produktinformationen

UNSERE BESTSELLER IM GOLD- UND SILBERHANDEL

Im Jahr 2019 erzielte der Goldpreis mit aktuell 18 Prozent (Stand: 30. Dezember) die beste Performance seit neun Jahren.

Im Dezember waren einige besonders gefragte Produkte sogar ausverkauft. Bei Goldmünzen gilt zum Beispiel der südafrikanische

Krügerrand im Feingewicht von einer Unze weiterhin als der globale Marktführer. Stark gefragt waren bei pro aurum

zuletzt aber auch Goldmünzen (eine Unze) aus Kanada (Maple Leaf), Österreich (Wiener Philharmoniker), Australien (Känguru,

Lunar III Maus) und aus der Schweiz (Vreneli).

Bei Silbermünzen „stürzten“ sich die Anleger in den vergangenen Monaten vor allem auf den kanadischen Maple Leaf, den

südafrikanischen Krügerrand, das australische Känguru und den US-amerikanischen Silver Eagle. Sie alle unterliegen der

für Anleger relativ vorteilhaften differenzbesteuerten Methode. Beim Handel von Silberbarren waren vor allem die Gewichtsklassen

1.000 Gramm, 5.000 Gramm bzw. 15 Kilogramm stark gefragt, wobei dieser Handel fast ausnahmslos über das

Schweizer Zollfreilager von pro aurum abgewickelt wurde.

TAFELBARREN:

20 GRAMM FÜR IHRE

FINANZIELLE SICHERHEIT

Die Bestseller bei pro aurum, also insbesondere

die Unzen-Goldmünzen sowie

die Goldbarren ab einem Gewicht von 100

Gramm, sind erstklassige Wertspeicher –

für Waren des täglichen Bedarfs sind sie

allerdings aufgrund ihres hohen Wertes

nur bedingt als Tauschmittel geeignet. Es

gibt jedoch eine spannende Alternative:

Mit sogenannten „Tafelbarren“ sichern sich

Anleger eine größere Menge Gold, welche

sie flexibel einsetzen können. Der Barren

besteht aus vielen kleinen Platten, die über

Sollbruchstellen miteinander verbunden

sind. Jede Platte hat ein Gewicht von einem

Gramm und entspricht somit einem Mini-

Barren. Die Tafelbarren sind in verschiedenen

Gewichten erhältlich, besonders beliebt

ist der Tafelbarren zu 20 Gramm.

bezeichnet) sichern sich Investoren gleich

mehrere Vorteile: Weil der Barren in einem

Prägevorgang hergestellt wird, fallen die

festen Prägekosten nicht so stark ins Gewicht

wie beim Kauf von zwanzig kleinen

Barren zu je einem Gramm. Zudem sichern

sich Anleger mit den Combibarren größtmögliche

Flexibilität – nicht nur im Krisenfall:

Wenn beispielsweise ein kurzfristiger

Finanzbedarf entsteht, kann ganz bequem

der benötigte Gegenwert von dem Tafelbarren

abgetrennt werden.

Mit einem Tafelbarren (gelegentlich wird

diese Produktgruppe auch als „Combibarren“

Tafelbarren 50 g

proaurum.de

21


Produktinformationen

DOUBLE SOVEREIGN:

XXL-SOVEREIGN ZUM

200. GEBURTSTAG

Genau 200 Jahre nach der Erstausgabe einer

XXL-Ausgabe des Sovereign im Jahr 1820

erweitert die Royal Mint ihre Produktpalette

in Gold: Den Sovereign gibt es im Jahr 2020

erstmals als „Double Sovereign“ mit dem

doppelten Gewicht der Standardausführung,

die mit dem aktuellen Design seit 1817 geprägt

wird. Der „Double Sovereign“ hat ein

Feingewicht von 14,63 Gramm Gold bei einer

Feinheit von 916,7/1.000 Stücken Gold und

einer minimalen Beimischung von Kupfer,

um die Kratzfestigkeit der Münze zu erhöhen.

Der Durchmesser des großen Sovereign liegt

bei 28,40 Millimetern. Die Goldmünze wird in

unlimitierter Auflage wie nach der aktuellen

Marktnachfrage geprägt. In der Vergangenheit

gab es bereits einen „Double Sovereign“

für Sammler in der feinsten Prägequalität

„Polierte Platte“, Anleger mussten jedoch

bisher auf die „Half Sovereigns“ oder „Full

Sovereigns“ zurückgreifen.

Mit der Erstausgabe des „Double Sovereign“

für Anleger baut die Royal Mint ihr Investment-Portfolio

weiter aus und kommt einem

Wunsch nach, den viele Investoren geäußert

haben. Denn der Sovereign war in der

Standardausführung äußerst beliebt und

gilt neben der „Vreneli“ aus der Schweiz

als wichtigste Vertreterin der sogenannten

„Kurantmünzen“. Doch wer größere

Geldbeträge in Gold anlegen und dabei den

Sovereign nutzen wollte, musste eine große

Menge kleiner Goldmünzen aus Großbritannien

kaufen. Durch das höhere Gewicht

fallen zudem die Prägekosten proportional

geringer ins Gewicht als bei zwei separat

geprägten Sovereigns.

Die Royal Mint bezeichnet ihren Sovereign

voller Stolz als „Chief Coin of the World“ –

und tatsächlich könnte man ihn als Häuptling

der Goldmünzen bezeichnen. Denn

kaum ein anderes Nominal blickt auf eine

so lange Geschichte zurück wie der Sovereign.

Erstmals wurde diese Münzgröße im

Jahr 1489 geprägt und je nach Herrscher

auch wieder außer Kurs gesetzt. Doch der

Sovereign kehrte immer wieder zurück. Der

„aktuelle“ Sovereign wird seit 1817 geprägt

und gehört bis heute zum Investment-Portfolio

der Royal Mint.

Kurantmünzen wie der Sovereign sind aus

vielen Gründen bei den Kunden von pro

aurum äußerst begehrt. So waren historische

Goldmünzen in der Vergangenheit

häufig von Goldverboten ausgenommen.

Zudem ist der Sovereign in aller Welt

bekannt – zwischenzeitlich wurde er sogar

in Prägestätten außerhalb Englands geprägt,

beispielsweise in Kanada, Australien

und sogar Indien. Und mit einem Gewicht

von wenigen Gramm gilt der Sovereign als

krisentaugliche Ersatzwährung. Mit dem

„Double Sovereign“ erhalten Anleger nun

eine zusätzliche Möglichkeit, einen „eisernen

Spargroschen“ in Gold anzulegen.

22 proaurum.de


Münzen und Barren

JUBILÄUMS-MAPLE-LEAF

Die Royal Canadian Mint hat eine limitierte Sonderausgabe ihrer legendären Investment-Münze mit einem Gewicht von

zehn Kilogramm hergestellt. Ein Exemplar der Mega-Maples bekommt in den nächsten Wochen ein neues Zuhause in

Deutschland: pro aurum hat sich eines der begehrten Stücke gesichert – und ermöglicht seinen Kunden über den Onlineshop,

ebenfalls in den Besitz dieser faszinierenden Goldprägung zu kommen. Die Zehn-Kilo-Variante des Maple Leaf steht

ihrem Vorbild, das seit 1979 als kanadische Investmentprägung zu den wichtigsten Bullionmünzen der Welt zählt, im

Hinblick auf die Gestaltung und Fälschungssicherheit in nichts nach: Neben den radialen Linien, welche bereits auf den

Standard-Goldmünzen aus Kanada den Fälschern das Leben schwer machen, wurde auch ein Mikrolaser-Symbol unterhalb

des Ahornblattes platziert. Der Durchmesser liegt bei 18 Zentimetern und die Münze wird in „Matt Proof“-Qualität hergestellt.

Die Oberfläche weist ein deutlich höheres Relief auf als bei den Bullion-Prägungen, sodass die Konturen des Ahornblattes

stärker zur Geltung kommen.

proaurum.de

23


Goldpreisstudie „In Gold we Trust“

RONALD-PETER STÖFERLE UND MARK J. VALEK

„IN GOLD WE TRUST“-

REPORT SIEHT GOLD

BEI 4.800 DOLLAR

Die jährlich erscheinende Goldpreisstudie „In Gold we Trust“ der beiden Autoren

Ronald-Peter Stöferle und Mark J. Valek genießt in der Finanzwelt seit Jahren hohes

Ansehen und ist mittlerweile in der 14. Ausgabe erhältlich. Der aktuelle Titel lautet:

„Aufbruch in eine goldene Dekade“. In dem neuen Werk wird vor allem ein langfristiges

Bild des Goldpreises gezeichnet.

W

ie gewohnt ist der „In Gold we Trust“-Report

in einer rund 100 Seiten umfassenden

Kompaktversion sowie in einer 350

Seiten starken ausführlichen Version

erschienen – wahlweise auf Deutsch oder

auf Englisch. Im Herbst soll die Studie zudem

auf Chinesisch (Mandarin) verfügbar

sein. In der aktuellen Studie steckt besonders

viel Arbeit und Expertise, denn laut

Stöferle haben an dem Großprojekt 20

Mitarbeiter ungefähr 20.000 Arbeitsstunden

investiert. Trotz des enormen Aufwands

können dank diverser Sponsoren

Anleger die umfangreiche Expertise auf

der Website www.ingoldwetrust.report –

wie auch in den Jahren zuvor – kostenlos

herunterladen. Und davon wird reichlich

Gebrauch gemacht. So beliefen sich zum

Beispiel bei der Ausgabe 2019 die Abrufzahlen

auf 1,8 Millionen.

Für eines interessieren sich Anleger bei

Studien erfahrungsgemäß besonders stark:

konkrete Kursziele. Derzeit gehen die beiden

Autoren davon aus, dass sich der Goldpreis

in den nächsten zehn Jahren bis auf

4.800 Dollar pro Feinunze verteuern wird.

Zugleich weisen sie darauf hin, dass diese

Prognose auf einem konservativen Goldpreismodell

basiere. Eine nahezu unendlich

lange Liste an Kaufargumenten machen

diesen Optimismus plausibel.

GOLD FUNGIERT ALS WICHTIGE

PORTFOLIOKOMPONENTE

Stöferle und Valek gestehen der Krisenwährung

Gold eine extrem wichtige Rolle

bei der Vermögensanlage zu. Ihre sechs

wichtigsten Kernpunkte der Studie lauten:

• Die geldpolitische Normalisierung ist

gescheitert

• Das Coronavirus ist der Brandbeschleuni-

ger der überfälligen Rezession

24 proaurum.de


Langfristiges Kursziel für Gold: 4.800 Dollar

• Die Schuldentragfähigkeit gerät an ihre

Grenzen

• Zentralbanken stecken bei künftiger

Inflationsbekämpfung in der Zwickmühle

• Eine neue währungspolitische Weltordnung

bricht an

• Neue Gold-Allzeithochs sind nur eine

Frage der Zeit

Der diesjährigen Standortbestimmung

(Status quo) von Gold haben sich die beiden

Autoren besonders intensiv gewidmet.

In der ausführlichen Version erstreckt sie

sich auf über 70 Seiten. Näher untersucht

wurde zum Beispiel die Bedeutung von

Gold im Währungskontext sowie dessen

Abhängigkeit von der US-Konjunktur und

vom US-Dollar. Einer eingehenden Analyse

wurden zudem die Korrelationen zu Aktien

und Anleihen sowie die aktuelle Verschuldungslage

unterzogen. Eine „Inspektion“

der Inflationstendenz und der Goldnachfrage

durfte dabei nicht fehlen. Abgerundet

wurde das Ganze dann noch durch ein

Fazit zum Status quo. Dessen Credo lautet:

Die Ausweitung der Geldmengen, das

negative Realzinsniveau und die überproportionale

Ausweitung der Verschuldung

haben das Finanzsystem noch anfälliger

gemacht. Deshalb sind Stöferle und Valek

mehr denn je davon überzeugt, dass Gold

in der kommenden Dekade als wichtiger

Portfoliobaustein weiter an Bedeutung

gewinnen wird.

Ein wichtiges Kapitel trägt in diesem Jahr

den Titel: „Entdollarisierung 2020 – Das

Endspiel hat begonnen“. Gegen die Weltleitwährung

Dollar opponieren vor allem

China und Russland, die in den vergangenen

Jahren durch das massive Aufstocken

ihrer Goldreserven aufgefallen sind. Die

turbulenten Ölmärkte interpretieren die

Autoren als Hinweis, dass uns der Übergang

in eine multipolare Welt bevorsteht. In

dieser werden sich dann der US-Dollar, der

Euro und der Renminbi die Funktion von

Öl- und Reservewährungen teilen.

proaurum.de

25


Goldpreisstudie „In Gold we Trust“

Hochkarätige externe Experten bereichern

den aktuellen „In Gold we Trust“-Report

durch eigene Fachbeiträge bzw. Interviews.

So lieferte zum Beispiel Hans Fredrik Hansen

(Ökonom und Ölexperte) das Kapitel „Monetäres

Endspiel in Sicht? Wenn Absurdität

zur neuen Normalität wird“. Außerdem

hat Maik Enders (Investment Consultant,

Referent und Risk Profiler) einen Beitrag

zum Thema „Vom Gelde zum Golde“ beigesteuert.

In der ausführlichen Goldpreisstudie

finden sich auch zwei Exklusivinterviews.

Das eine wurde mit Luke Gromen,

(Gründer der Makroresearch-Firma „Forest

for the Trees“) über die geopolitischen

Aspekte von Öl, Gold und Geld geführt. Mit

Terry Heyman (Finanzvorstand des World

Gold Council) sprach man über das Thema

„ESG[ökologische, soziale und Governance-Faktoren]-Maßnahmen

bei Goldminenunternehmen“.

EBENFALLS INTERESSANT:

SILBER, GOLDMINEN UND

KRYPTOS

Für Stöferle und Valek ist eines völlig klar:

Die Bedeutung und Wertschätzung von

Gold werden in diesem Jahrzehnt zunehmen.

Zugleich verlieren beide aber auch andere

„sichere Häfen“ nicht aus den Augen.

So wurden zum Beispiel in zwei separaten

Kapiteln die Bedeutung und die Perspektiven

von Silber näher beleuchtet. Bezüglich

dessen Aussichten ziehen Stöferle und

Valek ein vielversprechendes Fazit: „Wir

wären überrascht, wenn die kommenden

ein oder zwei Dekaden nicht zu den besten

Jahren in der langen Geschichte von Silber

gehörten.“

Ähnlich positiv stufen sie in der gegenwärtigen

Marktlage auch Minenaktien ein.

Nach dem vierjährigen Bärenmarkt stehen

viele Branchenplayer auf einem ausgesprochen

soliden Boden. Außerdem würden

die Unternehmen über die attraktivsten

Bewertungsniveaus seit vielen Jahren verfügen.

Und selbst Kryptowährungen wie der

Bitcoin wurden in dem Report gebührend

berücksichtigt. So erläuterte zum Beispiel

Mark Valek den Lesern das Bitcoin-Bewertungsmodell

„Plan B“ sowie die „Knappheit“

und den „Härtegrad“ des Bitcoins.

Außerdem erfahren Krypto- bzw. Goldinteressierte

auf 17 Seiten nützliches Fachwissen

über einige goldgedeckte Kryptowährungen

– inklusive Blick in die Zukunft.

„In Gold we Trust“

Wer noch mehr Gründe erfahren möchte,

warum der zeitlose Vermögensschutz

Gold jedes Portfolio bereichert, sollte

unbedingt die Website www.ingoldwetrust.report

besuchen.

26 proaurum.de


UNSERE SCHÖNSTE

ANTWORT AUF

NIEDRIGE ZINSEN.

Nutzen Sie den historisch tiefen Zinsstand,

um jetzt in Gold zu investieren.

Photo by iStockphoto/VladK213

Gold ist als Investment nicht nur wegen des physischen Besitzes, sondern auch wegen seiner

unkomplizierten Besteuerung beliebt. Ein Veräußerungsgewinn ist steuerfrei, wenn das

Gold länger als ein Jahr in Ihrem Besitz war. Beim Kauf gängiger Anlage-Goldbarren und

-münzen wird zudem keine Mehrwertsteuer fällig. Wie effektiv Gold das Vermögen gegen

Inflation schützen kann, zeigt ein Blick in die Vergangenheit. In den 1920er-Jahren kostete

ein maßgeschneiderter Anzug plus Schuhe in etwa eine Unze Gold. Und daran hat sich bis

heute wenig geändert. Sichern Sie sich einen langfristigen Kaufkrafterhalt via Gold!

MÜNCHEN • BAD HOMBURG • BERLIN • DRESDEN • DÜSSELDORF • HAMBURG • STUTTGART • ZÜRICH

WWW.PROAURUM.DE


pro aurum Numismatik

HISTORISCHE GOLDBARREN

BEGEHRTES ALTGOLD

ERZÄHLT DIE GESCHICHTE

DES GOLDHANDELS

S

ie gelten nicht nur als die perfekte Requisite,

um in Hollywood den ganz großen Reichtum

in Szene zu setzen: Goldbarren sind seit

jeher der Klassiker für das physische Investment

in Edelmetalle und blicken auf eine

deutlich längere Geschichte zurück als die

modernen Edelmetall-Anlage-Unzen, welche

erst im Jahr 1967 mit dem Krügerrand erfunden

wurden und ihren Siegeszug Mitte der

Achtzigerjahre angetreten haben.

Aufgrund der langen Tradition der Goldbarren-Produktion

sind die goldenen Klötze

auch für Numismatiker interessant – spezialisierte

Barrensammler suchen beispielsweise

historische Goldbarren von Banken, die

inzwischen nicht mehr existieren. Zudem erfreuen

sich exotische Gewichtseinheiten und

besondere Gegenstempel großer Beliebtheit.

Während die modernen Goldbarren bei pro

aurum im Edelmetallhandel nah am aktuellen

Goldpreis verkauft werden, sind Barren-

Raritäten im Numismatik-Sortiment zu

finden. Doch die begrenzte Produktauswahl

im Onlineshop macht deutlich: Historische

Goldbarren sind teilweise sehr selten und

daher begehrt – und sie sollten keinesfalls in

der Altgold-Schmelze landen.

VIELE GUTE GRÜNDE FÜR DIE

SAMMELWÜRDIGKEIT VON

GOLDBARREN

Die Nachfrage zahlungskräftiger Spezial-

Sammler spiegelt sich auch im Preis wider:

Für einen Goldbarren mit Geschichte wird

ein leichter Aufpreis auf den aktuellen Metallwert

fällig. Für Sammler ist dieser auch

gerechtfertigt, denn es gibt aus ihrer Sicht

viele gute Gründe für die Sammelwürdigkeit

von Goldbarren: ungewöhnliche Größen, die

besondere Ästhetik, ein Hauch von Nostalgie

– und der Umstand, dass dieses Sammelgebiet

bis heute eine Nische ist und daher

üblicherweise nur ein kleiner Aufpreis auf

den Goldwert fällig wird.

Beim Stöbern im Onlineshop der pro aurum

Numismatik treffen Sammler auf Namen,

welche sie im Sortiment eines klassischen

Edelmetallhändlers heutzutage nicht mehr

finden würden: Schöne Edelmetaal B.V. aus

Amsterdam (heute Teil der Umicore), Cookson

CLAL Métaux aus Frankreich (heute Teil der

Heimerle & Meule Group) oder die renommierte

Bank N.M. Rothschild & Sons Limited

aus London sind zwar inzwischen nicht mehr

28 proaurum.de


Goldbarren-Produktion hat eine lange Tradition

mit eigenen Goldprodukten auf dem Edelmetallmarkt

vertreten, ihre Logos und

Legenden leben aber auf den historischen

Goldbarren weiter.

Für zusätzliches Interesse sorgen insbesondere

Gegenstempel, mit denen die Barren

zum Zeitpunkt ihrer Herstellung versehen

wurden – so sind beispielsweise auf den

Rothschild-Barren gelegentlich Punzierungen

der Mocatta & Goldsmid Bank aus

London zu finden. Diese Goldbarren erzählen

also ganz nebenbei die Geschichte des

Goldhandels und geben einen Einblick in die

goldenen Zeiten des Edelmetallhandels am

Finanzplatz London.

proaurum.de

29


pro aurum Numismatik

MEISTGEPRÄGTE MONARCHIN

KÖNIGIN ELISABETH II.

HÄLT IN DER

NUMISMATIK EINEN

ROYALEN WELTREKORD

Die britische Königin Elisabeth II. ist eine

Jahrhundert-Monarchin, die viele Rekorde

gebrochen hat. Einen Weltrekord hält sie

bis heute – und es ist unwahrscheinlich,

dass er jemals übertroffen wird: Seit 2012

darf sich die „Queen“ als „meistgeprägte“

Monarchin bezeichnen, denn sie war laut

Guinness-Buch der Rekorde im Jahr 2012,

als der Rekord gemessen wurde, auf den

Münzen von 35 Ländern zu sehen: Von

„B“ wie „Bahamas“ bis „T“ wie „Tuvalu“ ist

Elisabeth II. als Staatsoberhaupt zu sehen.

Und weil die Monarchin nicht ans Abdanken

denkt, haben die Graveure der Royal

Mint in Großbritannien alle Hände voll zu

tun: Fünf verschiedene Darstellungen der

Queen sind bislang erschienen – Fortsetzung

folgt.

Münzen mit dem Konterfei der britischen

Königin könnten also ein eigenes Sammelgebiet

umfassen – und fast jeder Numismatiker

hat mindestens eine Prägung mit

Elisabeth II. in seiner Sammlung, beispielsweise

auf der Wertseite der Anlagemünzen

aus Großbritannien: Mit der Britannia, den

Queen’s Beasts und der Lunar-UK-Serie gibt

es für Edelmetall-Investoren königliches

Gold und Silber (und inzwischen auch Platin).

Daneben sind die edlen Sammlermünzen

in geringer Auflage der Royal Mint auch

in Deutschland beliebt – die Münzfabrik aus

Wales zählt zu den Weltmarktführern.

Auf der Suche nach prächtigen Münzen

mit dem Bildnis der Queen können Münzenfreunde

jedoch auch eine Weltreise

30 proaurum.de


Sammlerstücke

unternehmen – denn die Jahrhundert-Monarchin

ist auf den Münzen des Commonwealth

zu sehen. Hierbei handelt es sich um

einen Staatenbund, welcher aus früheren

Kolonien besteht. Diese Länder lassen sich

international weiterhin von Elisabeth II. als

Staatsoberhaupt vertreten. Auch wenn die

Regierungsgeschäfte von lokalen Vertretern

übernommen werden, hat die britische

Königin weiter die Münzhoheit und bürgt

mit ihrem Bildnis sowie Namen für die

Qualität der Münzen sowie ihre Eigenschaft

als Zahlungsmittel.

Motivsammler werden auch in der klassischen

Produktpalette des Edelmetallhandels

fündig: Auf den legendären Sovereign-Handelsmünzen

war Elisabeth II. erstmals im

Jahr 1957 zu sehen, damals noch als junge

Herrscherin im Alter von 27 Jahren mit

einem Kranz. Das Bildnis wurde 1970 überarbeitet

und die Queen wurde mit einer

Krone („tiara“) abgebildet, welche sie als

Hochzeitsgeschenk von ihrer Großmutter

erhalten hatte. Ein weiteres numismatisches

Facelifting erfolgte 1998, als eine gealterte

Queen auf den Münzen verewigt wurde. Das

neueste Motiv stammt aus dem Jahr 2015.

Ein Investment in Münzen mit dem Bildnis

von Queen Elizabeth II. ist nicht nur eine

gute Idee für bekennende Monarchisten.

Historische Münzen in überdurchschnittlicher

Erhaltung sowie moderne Prägungen

in unberührter „Polierte Platte“-Sammlerqualität

erfreuen sich auch auf dem internationalen

Markt großer Nachfrage. Denn

es gibt für diese Schätze nicht nur in

Deutschland viele Liebhaber, sondern vor

allem in der englischsprachigen Welt – und

Großbritannien zählt neben Deutschland zu

den wichtigsten Sammlermärkten der Welt.

DAS FASZINIERENDSTE

AN EINER MÜNZE IST

NICHT IHR WERT,

SONDERN IHRE GESCHICHTE.

Die pro aurum Numismatik-Experten

erzählen sie Ihnen gerne.

Photo by Shutterstock/winnond, pro aurum

Der Wert historischer Münzen bemisst sich nicht allein nach dem Material. Vielmehr geht es

um den Zustand und andere Faktoren, die zusätzlich eine Rolle spielen. Aspekte, die wir bei der

Bewertung detailliert in Betracht ziehen. Für den Kauf und Verkauf seltener und historischer

Münzen können Sie sich auf unsere Leistungen und unsere Fachexpertise verlassen.

MÜNCHEN • BAD HOMBURG • BERLIN • DRESDEN • DÜSSELDORF • HAMBURG • STUTTGART • ZÜRICH

WWW.PROAURUM-NUMISMATIK.DE


Servicethema

SENKUNG DER MEHRWERTSTEUER

SO KAUFEN SIE SILBER,

PLATIN UND PALLADIUM

GÜNSTIGER

Die Corona-Pandemie hat die Finanzmärkte durcheinandergewirbelt wie kaum ein

anderes Ereignis seit dem Ausbruch der großen Finanzkrise im Jahr 2008. Millionen von

Menschen in Deutschland wurden in Kurzarbeit geschickt, in den USA schoss die Arbeitslosenquote

in die Höhe und die Wirtschaftsindikatoren sind in den Keller gerauscht.

Regierungen und Notenbanken in aller Welt

versuchen, mit billigem Geld (oder sogar

kostenlosem, man denke nur an die Konsumschecks

in den USA) und anderen Interventionen,

die wirtschaftlichen Folgen abzufedern.

nichts. Anlagegold ist mehrwertsteuerbefreit.

Die volle Mehrwertsteuer wird nur für

seltene und gut erhaltene Sammlermünzen

fällig, welche zu einem Vielfachen ihres

reinen Metallwertes gehandelt werden.

Die unkomplizierte Behandlung von Gold

bei der Mehrwertsteuer ist ein wichtiges

Argument für die meisten Anleger – denn

sie profitieren ab dem ersten Prozent von

Wertzuwächsen.

In Deutschland hat die Bundesregierung eine

Maßnahme aus dem Hut gezaubert, welche

noch ein paar Wochen zuvor als unrealistisch

beiseitegeschoben worden war: Die Mehrwertsteuer

wird zwischen Juli und Dezember

2020 von 19 auf 16 Prozent reduziert, der

ermäßigte Satz sinkt von sieben auf fünf

Prozent. Damit sollen Waren des täglichen

Bedarfs, aber auch größere Konsumgüter

vergünstigt werden – sofern Gewerbe und

Industrie diesen Preisvorteil an den Endverbraucher

weitergeben. Ob die Kauflaune der

Deutschen durch die Mehrwertsteuersenkung

angekurbelt wird, ist fraglich.

Anders sieht es bei den Weißmetallen aus:

Silber, Platin und Palladium werden ausnahmslos

mit 19 Prozent besteuert, dieser

Satz sinkt also in der zweiten Jahreshälfte

2020 auf 16 Prozent. Allerdings haben im

Jahr 2014, als die Mehrwertsteuer für Silbermünzen

auf 19 Prozent angehoben wurde,

Edelmetallhändler in ganz Deutschland mit

der Differenzbesteuerung eine völlig legale

Möglichkeit gefunden, die Steuererhöhung

abzufedern. Bei diesen Münzen aus dem

EU-Ausland (Südafrika, Kanada, USA) summiert

sich die Steuerlast am Ende in etwa

auf den ermäßigten Steuersatz.

Das Wichtigste vorweg: Beim Investment

in Münzen und Barren aus Gold ändert sich

Interessant wird die Mehrwertsteuersenkung

insbesondere für diejenigen, die

über den Kauf von Platin und Palladium

32 proaurum.de


Günstiger Kauf von Weißmetallen

19 %

7 %

nachgedacht haben: Die Weißmetalle sind

in Deutschland ausnahmslos mit einer

Mehrwertsteuer von 19 Prozent belegt. Und

dieser hohe Aufschlag hat viele Anleger

davon abgehalten, Platin und Palladium

zu kaufen. Allerdings bietet sich nach dem

Preisrückgang durch die Corona-Krise

bei diesen Metallen eine attraktive Einstiegschance

– und ein Nachlass von drei

Prozentpunkten beim Kauf steigert die

mögliche Rendite, welche Anleger langfristig

erzielen können.

Gut zu wissen: Als unschlagbar günstig

gilt der Kauf von Weißmetallen über unser

Schweizer Zollfreilager, weil dort – selbstverständlich

völlig legal – keine Mehrwertsteuer

anfällt. Erst wenn die erworbenen

Weißmetalle das Zollfreilager verlassen,

greift die Mehrwertsteuerpflicht. Im Falle

eines Verkaufs würde die Abgabe an den

Staat entfallen, was zu einem entsprechend

besseren Anlageergebnis führen würde.

Besonders interessant: Sollten Kursgewinne

nach einer Haltezeit von mindestens zwölf

Monaten realisiert werden, dürften diese

nach derzeitiger Rechtslage sogar steuerfrei

vereinnahmt werden.

16 %

5 %

proaurum.de

33


Studien rund um Edelmetalle

FORSA-UMFRAGE ZU GOLD

GOLD WIEDER AUF DER

POLEPOSITION

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag von pro aurum im Mai 2020

zum zehnten Mal unter mehr als 1.000 Bundesbürger in einer repräsentativen

Umfrage ermittelt, welcher Geldanlage sie bei einer Laufzeit von mindestens drei

Jahren die besten Perspektiven einräumen. And the winner is: Gold.

GOLD DEUTLICH AUSSICHTSREICHER ALS AKTIEN

Unter sämtlichen zur Auswahl gestellten Anlageklassen

wurde „Gold“ (31 Prozent) mit großem Abstand vor „Aktien“

(25 Prozent) am häufigsten genannt. Zur Erinnerung:

Im Jahr zuvor war die Reihenfolge genau umgekehrt. In

der Anlegergunst besonders stark verloren hat hingegen

die Kategorie „Fondsanteile“, die von zwölf Prozent (2019:

16 Prozent) der Umfrageteilnehmer als aussichtsreichste

Anlageklasse eingestuft wurde. Etwas überraschend fiel

der Anstieg bei „Fest- bzw. Termingeld“ auf vier Prozent

(Vorjahr: drei Prozent) aus. Wieder einmal landeten „Anleihen“

auf dem letzten Platz. Nachdem im vergangenen

Jahr immerhin drei Prozent dieser Investmentalternative

die besten Gewinnperspektiven zugetraut hatten, erodierte

dieser Wert 2020 auf nur noch ein Prozent – schlimmer

geht‘s (fast) nimmer. Nicht minder interessant: Die Verunsicherung

unter den Befragten, die sich für keine der

fünf Anlagealternativen entschieden haben, hat sich in

diesem Jahr von 24 auf 27 Prozent signifikant verstärkt.

34

proaurum.de


Forsa-Umfrage im Auftrag von pro aurum

BUNDESBÜRGER SETZEN (NOCH) ANDERE PRIORITÄTEN

Auch in diesem Jahr haben die Meinungsforscher nachgefragt,

worin die Befragten ihr Geld tatsächlich investiert

haben. Wieder einmal landete Gold und Silber unter diesem

Aspekt eher im Mittelfeld, schließlich gaben lediglich elf

Prozent (2019: 13 Prozent) an, Gold bzw. Silber zu besitzen.

Den physischen Besitz von Goldbarren bzw. -münzen attestierten

acht Prozent der Befragten (Vorjahr: elf Prozent),

während bei Silberbarren bzw. -münzen ein leichter Anstieg

von vier auf fünf Prozent registriert worden war. Die

höchste Besitzquote wurde mit 28 Prozent bei Immobilien

genannt, gefolgt von Bausparverträgen und Lebensversicherungen

mit jeweils 27 Prozent. Stark verbreitet sind aber

auch Tagesgeldkonten (26 Prozent) und Fondsanteile

(23 Prozent). Trotz Corona-Crash hat sich die Aktienquote

der Bundesbürger auf 16 Prozent (2019: 15 Prozent) verbessert.

Signifikant stärker investiert als im Vorjahr sind die

Deutschen überraschenderweise in Fest- bzw. Termingeld,

wo es gegenüber dem Vorjahreswert einen Anstieg von 13

auf 15 Prozent zu vermelden und nach wie vor in erster

Linie negative Realzinsen zu erzielen gab.

Keine große Rolle spielten unter den Befragten – wie in

den Jahren zuvor – Besitztümer wie zum Beispiel Antiquitäten

(drei Prozent), Anleihen (drei Prozent), Zertifikate

(drei Prozent) oder Kunstgegenstände (zwei Prozent). Als

ziemlich besorgniserregend ist allerdings der Umstand

zu werten, dass 27 Prozent der Bundesbürger keine der

insgesamt 14 genannten Geldanlagen besitzen – in Zeiten

wie diesen dürfte dies in einigen deutschen Haushalten für

schlaflose Nächte sorgen.

proaurum.de

35


Studien rund um Edelmetalle

BUNDESBÜRGER BESTÄTIGEN GOLD VORTEILHAFTE EIGENSCHAFTEN

Auch in diesem Jahr wurde die Meinung der Befragten

bezüglich vier Thesen zum Thema „Gold als Geldanlage“

eingeholt. Gegenüber 2019 haben von vier Statements drei

an Zuspruch gewonnen. Die Ansicht, dass „Gold eine gute

Ergänzung zu anderen Geldanlagen“ sei, wird von 76 Prozent

der Befragten (Vorjahr: 75 Prozent) vertreten. Auch

die Behauptung „Gold ist eine sichere Geldanlage“ wurde

von 71 Prozent als zutreffend eingestuft und hat sich damit

gegenüber dem Vorjahreswert in Höhe von 70 Prozent

ebenfalls leicht erhöht. Deutliche Abstriche gab es allerdings

beim Statement „Gold ist eine geeignete Geldanlage

für risikoscheue Anleger“ zu beobachten. Hier war nämlich

ein markanter Rückgang von 61 auf 54 Prozent registriert

worden. Am stärksten bergauf ging es indes mit der Unterstützung

der folgenden Aussage: „Gold ist zurzeit eine

lohnende Anlage, weil die Kurse steigen werden.“ Hier

legte die Quote des Zuspruchs auf Jahressicht von 42 auf

50 Prozent zu. Fazit: Mit Zustimmungsquoten zwischen 50

und 76 Prozent werden die positiven Attribute des Krisen-,

Vermögens- und Inflationsschutzes von über der Hälfte

der Bundesbürger auf eindrucksvolle Weise bestätigt.

Barren, aber auch in Form von ETFs, hat es mich ein wenig

überrascht, dass nur rund jeder zehnte befragte Anleger

tatsächlich Edelmetalle in Besitz hat. Hier ist also noch

viel Potenzial.

Der seit Jahren vorherrschende Anlagenotstand spiegelt

sich vor allem in der negativen Erwartungshaltung

gegenüber Anleihen wieder, denen nur ein Prozent der

Deutschen eine gute Zukunft zutrauen. Anleihen sind

mit Abstand diejenige Anlageklasse mit dem größten

Handels- und Bestandsvolumen weltweit. Und wenn die

Privatanleger hier nicht investieren, müssen sie auf andere

Assetklassen ausweichen. In Zeiten der Corona-Krise ist

das für viele Menschen eine sehr schwierige Aufgabe. Am

besten übersteht man schwierige Phasen mit einem breit

diversifizierten Portfolio, das möglichst alle Anlageklassen

beinhaltet. Das sind neben zinstragenden Wertpapieren,

Aktien und Immobilien eben auch Gold und Silber.

Robert Hartmann, Gründer von pro aurum:

Die Edelmetalle haben seit dem Ausbruch der Corona-

Pandemie das getan, was sie in einer Krise tun sollten: Sie

haben deutlich an Wert zugelegt und dadurch die Verluste

anderer Anlageklassen in den Portfolios der Anleger

etwas abgefedert. Angesichts der weltweit rekordhohen

Nachfrage nach Gold und Silber in Form von Münzen und

36

proaurum.de


DIESES INVESTMENT

IST GOLDRICHTIG

FÜR IHR PORTFOLIO.

Wertbeständig, krisensicher, rentabel –

Gold bringt Stabilität ins Depot.

Photo by Shutterstock/itti ratanakiranaworn

Wer in physisches Gold investiert, erwirbt dadurch einen vielfältigen Schutz; schließlich

genießt das gelbe Edelmetall nicht nur als Vermögensschutz, sondern auch als

Krisen- und Inflationsschutz einen vorzüglichen Ruf. Das heißt: Wenn erfahrene

Geldexperten wie Notenbanker auf die wohltuende Wirkung von Gold vertrauen,

sollten Privatanleger dies vor allem als Qualitätsbeweis dieser Währungsalternative

interpretieren. Das Fazit lautet: Gold sollte man als absolutes Must-have für

Privatanleger ansehen.

MÜNCHEN • BAD HOMBURG • BERLIN • DRESDEN • DÜSSELDORF • HAMBURG • STUTTGART • ZÜRICH

WWW.PROAURUM.DE


pro aurum schafft Vertrauen

SERIOSITÄT, STABILITÄT UND SICHERHEIT

PRO AURUM INVESTIERT

IN DAS VERTRAUEN SEINER

KUNDEN

Im Februar dieses Jahres vermeldete das

Landeskriminalamt Niedersachsen einen

Erfolg gegen eine regelrechte Pest, die seit

vielen Jahren im Internet grassiert: In einer

konzertierten Aktion wurde gemeinsam

mit Ermittlern aus Bayern ein international

agierendes Netzwerk ausgehoben, welches

sogenannte „Fake-Shops“ betrieben und

Anleger aus ganz Deutschland um ihr Gold

gebracht hatte. Es ist jedoch zu befürchten,

dass der Betrug mit Edelmetallen im Internet

weitergehen wird – die Werte Vertrauen,

Seriosität und Glaubwürdigkeit sind vor

diesem Hintergrund unschätzbar.

pro aurum ist mit einer mehr als 15-jährigen

Erfolgsgeschichte ein Pionier im

Edelmetallhandel in Deutschland und enger

Partner für Hunderttausende von Investoren.

Dennoch bemüht sich pro aurum stetig

darum, seine Servicequalität zu optimieren,

die Verbindungen zu Stammkunden zu

pflegen und Vertrauen zu neuen Kunden

aufzubauen. Aus diesem Grund unterzieht

sich pro aurum regelmäßig unabhängigen

Praxistests – beispielsweise des Wirtschaftsmagazins

FOCUS MONEY.

Mitte Januar wurden besonders seriöse und

leistungsfähige Anbieter mit dem Prädikat

„Bester Goldhändler“ ausgezeichnet – und

wie in den Jahren zuvor darf sich pro aurum

erneut mit diesem begehrten „Titel der

Superlative“ schmücken, sowohl im Bereich

„Filiale“ als auch in der Kategorie „Online“.

Der Onlineshop von pro aurum ermöglichte

übrigens deutschen Anlegern als erster

Edelmetallhändler bereits im April 2004

den Goldkauf via Internet. Seither wurde

das Leistungsangebot online wie offline

sukzessive ausgebaut.

AUSZEICHNUNG

ALS BESTER GOLDHÄNDLER

IN DEUTSCHLAND

Die Redaktion von FOCUS MONEY merkte

bei der Berichterstattung über den Goldhändlertest

2020 an, dass beim Kauf von

Edelmetallen Seriosität – in Anlehnung

an die Betrugsermittlungen rund um den

hessischen Goldhändler PIM Gold – ein

besonders wichtiges Kriterium sei. In

diesem Jahr fällt für pro aurum eine Zusammenfassung

der Ergebnisse relativ

leicht, schließlich fiel keine Note schlechter

als „Sehr gut“ aus. Anders ausgedrückt:

Sowohl das Filialgeschäft in Deutschland –

verteilt auf die sieben Standorte München,

Berlin, Bad Homburg, Dresden, Düsseldorf,

Hamburg und Stuttgart – als auch das

Onlinegeschäft bieten einen sehr guten

Service, einen sehr guten Goldbarrenhandel,

einen sehr guten Goldmünzenhandel,

einen sehr guten Goldankauf sowie eine

sehr gute Lagerung.

Neben der Bestnote im Händlertest von

FOCUS MONEY konnte pro aurum zu Jahresbeginn

einen weiteren Erfolg vermelden,

der alles andere als alltäglich in der Welt

der Edelmetalle ist: Das Unternehmen

ist Mitglied in einem Kreis, der wie kein

anderer für Seriosität, Stabilität und Sicher-

38 proaurum.de


Bester Goldhändler im FOCUS MONEY Test

heit im Edelmetallhandel steht: Die LBMA,

genauer gesagt die „London Bullion Market

Association“, koordiniert nicht nur den

Handel an der Londoner Goldbörse. Sie ist

auch eine Vereinigung und Interessenvertretung

der wichtigsten Unternehmen, welche

am Handel mit Edelmetallen beteiligt

sind. Um Mitglied dieses renommierten

Kreises zu werden, ist ein aufwendiger

Prüfprozess nötig. Zu den wenigen Unternehmen

weltweit, welche diese Prüfung

erfolgreich abgeschlossen haben, gehört

nun auch pro aurum.

In jahrelanger Arbeit haben die Edelmetall-Experten

den Aufnahmeprozess

vorbereitet und vorangetrieben und alle

Bereiche des Unternehmens von externen

Branchenkennern durchleuchten lassen.

Diese Untersuchung gilt als äußerst streng,

denn die Vereinigung hat etwas zu verlieren,

was wohl unbezahlbar ist: Vertrauen.

Und pro aurum befindet sich in bester

Gesellschaft: Zu den Mitgliedern der LBMA

gehören beispielsweise die Bayerische Landesbank,

die Credit Suisse sowie zahlreiche

chinesische Großbanken und Edelmetallraffinerien,

darunter die Rand Refinery aus

Südafrika.

Die Experten von pro aurum haben in den

vergangenen Monaten allerdings nicht nur

die Aufnahme in den Mitgliederkreis der

„LBMA“ vorangetrieben, sondern auch den

Onlineshop auf Grundlage zahlreicher hilfreicher

Ideen und Vorschläge von Kunden

optimiert und durch externe Experten auf

Herz und Nieren prüfen lassen – seit Jahresbeginn

darf sich pro aurum nun mit dem begehrten

„Trusted Shops“-Siegel schmücken.

Und auch die Kundenbewertungen sprechen

für sich: Anfang August 2020 lag die Gesamtnote

von pro aurum bei 4,75 von fünf möglichen

Sternen, was einem deutlichen „Sehr

gut“ entspricht: „Damit liegen wir über dem

Trusted-Shops-Durchschnitt der Branche

„Finanzen“ von 4,71“, freut sich Claus Gabler,

Geschäftsführer von pro aurum.

Das Marketing-Team von pro aurum versteht

die positiven Rückmeldungen als

Bestätigung für die aufwendigen Optimierungsarbeiten,

die in den vergangenen

Monaten hinter den Kulissen stattgefunden

haben. Bei pro aurum werden die Kundenbewertungen

auf dem „Trusted Shops“-

Profil ständig analysiert und nach diversen

konstruktiven Verbesserungsvorschlägen

zur Versandabwicklung wurde ein neuer

Service mit einem neuen Logistikpartner

vereinbart. Durch diese Veränderung wird

das Zeitfenster der Zustellung auf vielfachen

Kundenwunsch verkleinert und die

Zustellvarianten vor 10:30 Uhr und vor 12

Uhr werden schon bald bei einer Bestellung

bei pro aurum verfügbar sein.

Durch die Zusammenarbeit von pro aurum

mit „Trusted Shops“ profitieren Edelmetallkäufer

ganz unmittelbar: Der Einkauf ist bis

zur jeweiligen Höhe der TS-Mitgliedschaft

abgesichert – bei pro aurum liegt diese Grenze

bei 20.000 Euro und damit weit über der

üblichen Haftungsgrenze anderer Trusted-

Shops-Partner. Dieser Schutz besteht zusätzlich

zum versicherten Versand, den pro

aurum standardmäßig für jede Bestellung

anbietet. Durch die Transportversicherung

ist die Ware auf dem Weg von pro aurum

zum Kunden gegen jegliche unwahrscheinliche

Eventualität wie einen Paketverlust oder

eine Beschädigung versichert. Der Käuferschutz

von „Trusted Shops“ springt in den

Fällen ein, in denen Händler sich beispielsweise

bei der Rückabwicklung einer Transaktion

unzuverlässig zeigen oder plötzlich

zahlungsunfähig werden.

proaurum.de

39


Servicethema

VERWAHRUNG

GOLD UND CO. GEHÖREN

INS EDELMETALLDEPOT

BZW. ZOLLFREILAGER

Wer Gold mit langfristigem Anlagehorizont kauft, gilt in der Regel als defensiver und

vorsichtiger Investor. Nach dem Kauf sollte er ebenfalls Vorsicht walten lassen und

die erworbenen Schätze von Profis sicher verwahren lassen.

KRISENSCHUTZ SOLLTE EBEN-

FALLS SCHUTZ GENIESSEN

Ab einer bestimmten Goldmenge sollten

Anleger ihre Schätze nicht in den eigenen

vier Wänden aufbewahren oder verstecken,

sondern auf den Service von Profis vertrauen.

Bei einem Wohnungseinbruch wären

diese nämlich durch eine Hausratversicherung

nicht vollumfänglich, sondern nur bis

zu bestimmten Höchstgrenzen geschützt.

Um tatsächlich geschützt zu sein, sind größere

Edelmetallmengen in einem verschlossenen

Safe zu lagern. Dieser muss vordefinierte

Mindestanforderungen erfüllen. Da

Schwerkriminelle von gesicherten Tresoren

häufig förmlich angezogen werden, sollte

man das Lagern und Verwahren größerer

Edelmetallschätze – auch zum Eigenschutz –

eher outsourcen.

MÖGLICHKEIT 1: PRO AURUM

EDELMETALLDEPOTS

Wer Edelmetalle auch als Altersvorsorge

oder „Notgroschen“ betrachtet, kann diese

ab einem Nettowarenwert von 5.000 Euro

in den Hochsicherheits-Tresoranlagen der

Münchner pro aurum Zentrale sicher lagern.

Barren und Münzen aus dem Produktsortiment

von pro aurum können entweder

durch persönliches Erscheinen oder durch

einen von pro aurum beauftragten Werttransport

eingeliefert werden. Nach dem

Eintreffen der Schätze im pro aurum Edelmetalldepot

sind sie vollumfänglich versichert

und haben den Status als geschütztes

Sondervermögen erlangt. Dies bedeutet,

dass der Depotinhaber stets als rechtlicher

Eigentümer der Edelmetalle gilt.

Doch das Einliefern bringt noch weitere

Vorteile mit sich – eine höhere Flexibilität

und Mobilität. Über dort eingelagerte

Barren und Münzen kann man nämlich

jederzeit verfügen und somit auf aktuelle

Marktveränderungen schnell reagieren.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit,

Aufträge zum Ein- oder Ausliefern der

Edelmetalle auszusprechen sowie limitierte

Kauf- bzw. Verkaufsaufträge zu lancieren.

Selbst im Urlaub oder im Krankheitsfall

können Sie bei Bedarf Kauf- bzw. Verkaufsaufträge

online, per E-Mail oder via Fax

40 proaurum.de


Edelmetalle lagern in Edelmetalldepot und Zollfreilager

aussprechen; ein Feature, das übrigens auch

von unseren Firmenkunden – also Banken,

Vermögensberatern und Edelmetallhändlern

– sehr geschätzt wird. Außerdem erhält

jeder Depotinhaber einmal pro Jahr einen

dokumentierten Depotauszug mit stichtagsbezogener

Bewertung.

Welche jährlichen Gebühren für diesen

Service anfallen, können Sie im Internet

auf www.proaurum.de erfahren. Übrigens:

Kunden des Onlinebrokers Consorsbank

können all diese Vorteile ebenfalls nutzen.

Derzeit sind für Consorsbank-Kunden zwölf

Goldmünzen und acht Goldbarren verschiedener

Gewichtsklassen online handelbar.

Deren Bestände werden über pro aurum

gekauft und danach im Edelmetalldepot

sicher verwahrt.

Gut zu wissen: Bei der Nutzung des Edelmetalldepots

von pro aurum können die

dort eingelagerten Schätze als Pfand für ein

kostengünstiges Darlehen hinterlegt werden.

Wer statt des Verkaufs der Edelmetalle lieber

einen Kredit aufnehmen möchte, bietet der

kreditgebenden Bank die eingelagerten Edelmetalle

als Sicherheitsleistung an. Während

der Laufzeit des Kredits können diese dann

aber nicht veräußert werden. Als Belohnung

winken Konditionen, die ähnlich niedrig ausfallen

wie bei Hypothekendarlehen.

HÖCHSTMASS AN SICHERHEIT

DANK SCHWEIZER ZOLLFREI-

LAGER

Wenn über sichere Häfen in stürmischen

Zeiten diskutiert wird, wird regelmäßig

vor allem ein Land genannt: die Schweiz.

Für Geld und Gold gilt daher die Schweiz

als einer der sichersten Lagerorte der Welt.

Diese Sicherheit kann pro aurum über

seine Schweizer Tochtergesellschaft auch

deutschen Goldbesitzern anbieten. Da eine

Reduktion des Länderrisikos sinnvoll erscheint,

sollte ein Teil des Goldvermögens

– selbstverständlich völlig legal – in der

Schweiz gelagert werden. Unser in der Nähe

von Zürich gelegenes Zollfreilager erfüllt

genau diese Funktion. Außerdem bietet es

den großen Vorteil, Weißmetalle wie Silber,

Platin oder Palladium ohne Mehrwertsteuer

handeln zu können – selbstverständlich

ebenfalls völlig legal. Diese Mehrwertsteuerpflicht

greift nur dann, wenn die

proaurum.de

41


Servicethema

Edelmetalle das Lager verlassen bzw. nach

Deutschland eingeführt werden.

ZOLLFREILAGER: NICHT ALLES

KANN EINGELAGERT WERDEN

Aus organisatorischen Gründen kann im

Schweizer Zollfreilager nicht die komplette

Produktpalette von pro aurum

gehandelt bzw. gelagert werden. Aktuell

erstreckt sich das Angebot an Alternativen

auf 26 Barren und Münzen – vorwiegend

aus Gold und Silber. Somit kann man die

Auswahl als leicht eingeschränkt, aber

ausreichend bezeichnen. Diesen besonders

hochwertigen Schutz bzw. Service können

Edelmetallbesitzer ab einem Mindesteinlagerungswert

von 10.000 Schweizer Franken

genießen. Eine Liste, welche Produkte

handelbar und lagerfähig sind und welche

Gebühren dabei für die Lagerhaltung anfallen,

können Sie im Internet unter www.

proaurum.ch abrufen. Grundsätzlich wird

zwischen Silber und den hochpreisigen

Edelmetallen Gold, Platin und Palladium

unterschieden. Des Weiteren hängt der

maßgebliche Gebührensatz auch von den

jeweiligen Depotvolumina ab. Hier erfolgt

eine Einteilung in vier verschiedene Preiskategorien.

Selbstverständlich werden auch im Schweizer

Zollfreilager sämtliche Edelmetallbestände

als Sondervermögen geführt und

sind somit vor einem Konkurs des Lagerbetreibers

geschützt. Zudem existiert auch

bei dem in der Alpenrepublik gelagerten

Gold ein vollumfänglicher Versicherungsschutz

gegen Brand und Diebstahl. Im halbjährlichen

Rhythmus wird ein Depotauszug

verschickt und einmal pro Jahr erhält jeder

Depotkunde das Testat eines unabhängigen

Wirtschaftsprüfers. Und für alle, deren

Sicherheitsbedürfnis damit immer noch

nicht vollständig gestillt ist, bieten unsere

Schweizer Kollegen die Einlagerung nummerierter

Barren an. Hier wäre allerdings

ein deutlich höherer Mindesteinlagerungswert

von 100.000 Schweizer Franken erforderlich.

Bei etwaigem Informationsbedürfnis

können Sie dieses unter www.proaurum.ch

stillen.

Mehr Informationen zum Edelmetall-

depot und Zollfreilager finden Sie unter:

www.proaurum.de/leistungen/edel-

metallverwahrung

42 proaurum.de


SO SEHEN GLÄNZENDE

RENDITECHANCEN AUS.

Investieren Sie in Weißmetalle für

mehr Chancen, mehr Wachstum

und höhere Renditen.

Photo by pro aurum

Silber zum Beispiel wird häufig als „kleiner Bruder des Goldes“ bezeichnet, weil dessen

Langfristtrend in der Regel in dieselbe Richtung zeigt. Das heißt: Silber eignet sich dank

seines Sachwertcharakters und seiner Historie ebenfalls als alternative Währung und

somit als Krisen- bzw. Vermögensschutz. Da man für eine Feinunze Silber lediglich einen

Bruchteil des Goldpreises bezahlen muss, würde es sich zudem im Krisenfall deutlich besser

als Zahlungsmittel bzw. Recheneinheit eignen als der „große Bruder“. Fazit: Wer sein

Geldvermögen schützen möchte, sollte sowohl Gold als auch Weißmetalle besitzen.

MÜNCHEN • BAD HOMBURG • BERLIN • DRESDEN • DÜSSELDORF • HAMBURG • STUTTGART • ZÜRICH

WWW.PROAURUM.DE


Quellenhof in St. Martin/Südtirol

44 proaurum.de


Unternehmerinterview

HOTELIER HEINRICH DORFER

DER MENSCH

BRAUCHT URLAUB

In diesem Jahr leidet die Hotelbranche coronabedingt besonders stark. Mit Heinrich

Dorfer, dem Chef des in Südtirol gelegenen Fünf-Sterne-Luxus-Resorts Quellenhof,

sprach pro aurum über die aktuellen Herausforderungen und die Zukunft der Branche.

Heinrich Dorfer

Hotelier

Die Familie Dorfer betreibt seit drei Generationen

den „Quellenhof“ in St. Martin im

Passeiertal. Wie würden Sie das Erfolgsrezept

Ihrer Familie in drei Sätzen auf den

Punkt bringen?

Wir wollen unsere Gäste mit vielfältigen

Angeboten rundum versorgen und natürlich

zufriedenstellen – und dies bei einem

attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Zielvorgabe lautet: höchste Qualität in

allen Bereichen des Resorts. Eingebettet in

eine traumhafte Naturlandschaft bietet der

Quellenhof hierfür ideale Voraussetzungen

und ein perfektes Ambiente.

Hotels und Restaurants litten unter dem coronabedingten

Lockdown mit am stärksten.

Mit welchen Maßnahmen haben Sie diese

schlimme Zeit für die Familie, Mitarbeiter

und Geschäftspartner überbrücken können?

Auch wir mussten aufgrund der Betriebsschließung

leider Mitarbeiter freistellen,

was uns als größter Arbeitgeber im Tal

sehr schwergefallen ist. Wichtig war uns in

der Zeit des Lockdowns ein regelmäßiger

Kontakt zu unseren Mitarbeitern – sie zu

beruhigen, indem wir ihnen die Rückkehr

in den Betrieb bei Wiederaufnahme der

Arbeit zugesagt haben. Zudem war uns aber

auch der rege Kontakt mit unseren Gästen

wichtig, die wir über Newsletter und unsere

Social-Media-Kanäle auf dem Laufenden

gehalten haben. Da unsere Mitarbeiter als

die „Gesichter an vorderster Front“ fungieren,

wollten wir diese unbedingt einbinden.

Weil jedoch unsere Gäste in dieser schwierigen

Zeit nicht in den Quellenhof kommen

konnten, kam der Quellenhof eben durch

Videos, Fotos und andere Beiträge zu ihnen

nach Hause. Für uns privat war in dieser

Zeit das bewusste Erleben der gemeinsamen

Familienzeit wichtig, die während einer

„normalen“ Saison in der Regel zu kurz

kommt. Mir persönlich hat in den vergangenen

Monaten aber auch der Sport sehr

viel Ausgleich gegeben. Des Weiteren bot

uns die Betriebsschließung die Gelegenheit,

bestehende Abläufe und Prozesse zu überdenken

und zu optimieren, und es wurden

diverse Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten

realisiert.

Das Land Südtirol genießt innerhalb

Italiens ein hohes Maß an Autonomie.

Inwiefern konnten Sie als Unternehmer

und Arbeitgeber auf Hilfsmaßnahmen der

Regionalregierung bzw. der Zentralregierung

zugreifen?

proaurum.de

45


Quellenhof in St. Martin/Südtirol

www.quellenhof.it

Ich persönlich habe das große Glück, dass

ich als Vorstandsmitglied in verschiedenen

wichtigen Unternehmen und Genossenschaften

tätig bin, die sehr viel Einfluss auf

die Entscheidungen im Tourismussektor

haben. Dabei denke ich vor allem an den

Hoteliers- und Gastwirteverband HGV sowie

die Einkaufsgenossenschaft HOGAST. Mit

Unterstützung dieser Gremien hat die Landesregierung

in Südtirol einige sehr wichtige

und hilfreiche Entscheidungen und

Maßnahmen für die Betriebe ermöglicht.

Das Klischee „In jeder Krise liegt auch eine

Chance“ wurde auch in den vergangenen

Monaten relativ häufig bemüht. Können

Sie den jüngsten Problemen im Tourismussektor

irgendetwas Positives abgewinnen?

Diese Krise hat einmal mehr wieder bewusst

gemacht, dass wir viel stärker auf Regionalität

setzen müssen. Ich bin sicher, dass z. B.

Urlaub in nahen Destinationen an Wertigkeit

gewinnen wird. Dieser Trend ist bereits

heute schon deutlich erkennbar. Gefragt

sind in erster Linie Urlaubsregionen, die mit

dem eigenen Auto besonders gut erreichbar

sind.

Der Quellenhof wirbt auf seiner Website

mit einer hauseigenen „Covid-19-Task-Force“.

Was hat es damit auf sich?

Wir haben in der Corona-Zeit diese eigene

„Covid-19-Task-Force“ ins Leben gerufen,

weil wir sowohl unseren Mitarbeitern als

auch unseren Gästen ein sicheres Arbeitsund

Urlaubsumfeld bieten möchten. Dieses

Team hat – unter Berücksichtigung der

staatlichen und landesweiten Auflagen –

die hausinternen Regeln und Maßnahmen

definiert, die für eine Gewährleistung dieser

Sicherheit notwendig sind. Wir haben das

große Glück, dass wir die Expertise und

Erfahrung unseres hausinternes Medical

Centers nutzen konnten. Hier ist sowohl

der schnelle Antikörper- als auch der große

PCR-Test möglich. Damit können sich unsere

Gäste und Mitarbeiter bei Bedarf testen

lassen. Falls Gäste zur Vermeidung der

Quarantänepflicht im eigenen Land vor der

Heimreise einen Covid-19-Schnelltest benötigen

sollten, ist dies ebenfalls möglich.

Klassische Maßnahmen, die von der Covid-

19-Task-Force regelmäßig kontrolliert und

überprüft werden, finden Sie auf unserer

Website unter www.quellenhof.it.

46 proaurum.de


Unternehmerinterview

Mit dem Attribut „Familienbetrieb“ ist

Ihr Fünf-Sterne-Hotel besonders trefflich

beschrieben. Welche Vorteile sehen Sie in

dieser Organisationsform gegenüber großen

kapitalkräftigen Hotelketten?

Tourismus eine Branche ist, die immer funktionieren

wird. Der Mensch braucht Urlaub

als Ausgleich zum Alltag. Daher lautet meine

Devise: am Ball bleiben, innovativ sein, immer

einen Schritt vorausdenken, Mitbewerbern

immer voraus zu sein, Neues wagen.

Wir pflegen einen sehr persönlichen Kontakt

zu unseren Gästen; das war und ist uns

seit jeher sehr wichtig. Zudem sind wir in

unseren beiden Hotels regelmäßig präsent,

bei der abendlichen Runde durch das Restaurant

kommen wir mit allen Gästen sehr

gerne ins Gespräch. Auch in unserem Haus

am Gardasee sind wir mehrmals die Woche

persönlich anzutreffen. Sehr viele unserer

Stammgäste besuchen nämlich beide

Resorts. Bekannte Gesichter zu sehen, die

ihren Urlaub seit Jahren bei uns verbringen,

ist ein wunderbares Gefühl und das interpretieren

wir auch als Bestätigung unserer

Arbeit.

Und nun zu einem ganz anderen Thema:

Welche Strategie verfolgen Sie bei der

privaten Vermögensanlage, um für die seit

Jahren herausfordernden Zeiten gewappnet

zu sein?

Hier erscheint mir wichtig, auf mehr Standbeine

zu bauen, sei es mit Immobilien oder

Aktienanlagen, und nicht zuletzt stellt auch

ein Investment in Edelmetalle eine gute

Alternative dar.

Familie Dorfer

Losgelöst von den aktuellen Problemen in

der Hotelbranche – wie sieht Ihre Vision

für die Hotellerie der Zukunft aus?

Ich bin der festen Überzeugung, dass der

proaurum.de

47


Neues aus den pro aurum Niederlassungen

MÜNCHEN:

INTERVIEW MIT JÜRGEN BIRNER ZUR

PRO AURUM HAUSMEINUNG

Jürgen Birner

Filialdirektor pro aurum München

pro aurum GmbH

Goldhaus (Hauptsitz)

Joseph-Wild-Straße 12

81829 München-Riem

Telefon: +49 (89) 444 584 - 0

Gibt es aus Ihrer Sicht eine goldene Richtschnur

beim Investment in Edelmetalle?

Wir haben mit der pro aurum Hausmeinung

„Anlagestrategie mit physischen Edelmetallen“

eine Orientierung für Anleger

entwickelt. Die Grundstruktur dafür ist,

ausgehend vom Gesamtvermögen, die

Aufteilung des Vermögens in verschiedene

Vermögensklassen. Dabei empfehlen wir

sicherheitsorientierten Anlegern, zwischen

fünf und 25 Prozent des Gesamtvermögens

in Gold zu investieren. Chancenorientierten

Anlegern raten wir, neben Gold auch in

Silber zu investieren. Der Anlagehorizont

bei physischen Edelmetallen sollte jedoch

grundsätzlich langfristig, also mindestens

fünf Jahre sein. Gold sollte dabei als Basisinvestment

betrachtet werden, und zwar

ausschließlich als langfristige Vermögensversicherung

und nicht als Spekulationsobjekt.

Worauf sollten Anleger beim Edelmetallkauf

ganz konkret achten?

Es gibt beim Kauf von Gold nur wenige

Details, welche beachtet werden sollten.

Grundsätzlich gilt: Je geringer das jeweilige

Feingewicht des Goldprodukts,

desto höher fällt das prozentuale Aufgeld

auf den reinen Materialwert aus. Und bei

identischem Feingewicht fallen bei Barren

aufgrund der niedrigeren Herstellungskosten

die Prämien tendenziell niedriger aus

als bei Münzen. Dies hat zur Folge, dass

ein Kilobarren Gold mit einem Aufgeld

von rund drei Prozent am meisten Gold

fürs Geld bietet. Bei den Weißmetallen

Silber, Platin und Palladium fällt derzeit

die Mehrwertsteuer von 16 Prozent auf

Münzen und Barren an. Eine Ausnahme

hiervon bieten Münzen, die im Rahmen der

Differenzbesteuerung nach § 25a UStG verkauft

werden können. Diese Münzen sind

nicht steuerfrei, bieten jedoch einen Preisvorteil

von etwa fünf bis zehn Prozent zur

Regelbesteuerung. pro aurum wendet die

Differenzbesteuerung für Silbermünzen,

die aus dem Nicht-EU-Ausland importiert

werden, an.

Im Münchner Goldhaus wird die Information

der Kunden großgeschrieben. Welche

Events bieten Sie in Zeiten von Corona an?

Führungen durch das Goldhaus, die bei unseren

Kunden sehr beliebt waren, können

wir aufgrund der Corona-Krise derzeit leider

nicht anbieten. Ab dem 22. August wird

es jedoch wieder unseren 90-minütigen

Expertenvortrag zum Thema „Vermögensversicherung

mit Gold und Silber“ geben.

Dieser ist kostenlos, Kunden müssen sich

aber über unsere Website vorab anmelden.

Immobilien

Aktien

(international)

Liquidität (Cash)

Hier finden Sie alle Veranstaltungen

von pro aurum:

Grundstruktur eines konservativen

Portfolios.

Quelle: pro aurum value GmbH

Renten

(international)

Gold

5–25 %

newsroom.proaurum.de/pro-aurumveranstaltungen/

48 proaurum.de


München | Hamburg

HAMBURG:

FILIPPO DESTRO NAVIGIERT PRO AURUM

AN DER ELBE DURCH DIE CORONA-KRISE

Zugegeben, seinen Einstand als Leiter der

Niederlassung von pro aurum in Hamburg

hatte sich Filippo Destro wohl etwas anders

vorgestellt. In den vergangenen Jahren

waren die Räumlichkeiten von pro aurum

im Herzen der Hamburger Innenstadt zum

Schauplatz für Kunstausstellungen und

Vortragsabende geworden, entsprechende

Pläne gab es auch für das Jahr 2020 – doch

dann kam Corona. Filippo Destro und sein

Team hielten während der Krise am nördlichsten

Standort von pro aurum die Stellung

und versorgten nicht nur die Kunden

in der Hansestadt, sondern auch im Umland

in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und

Mecklenburg-Vorpommern mit Edelmetallen

als Krisenschutz.

Destro, Jahrgang 1970, leistete zuerst als

Soldat seinen Dienst und studierte anschließend

Soziologie. Nach seinem Abschluss

als Fachwirt für Direktmarketing ist

Filippo Destro seit 2008 im Edelmetallbereich

tätig. Nach zwei Stationen bei renommierten

Edelmetallhändlern ist Destro seit

Juli 2019 in der Hamburger Niederlassung

von pro aurum tätig, seit dem 1. Februar

2020 hat er die Leitung des Handelshauses

in der Hamburger City inne.

Die Leidenschaft des Edelmetallhändlers

für Münzen reicht lange zurück: Im Alter

von 17 Jahren erstand Filippo Destro seine

erste Silbermünze, einen American Eagle.

Daneben pflegt Destro ein historisches Interesse

für Goldmünzen aus dem Kaiserreich

und der Lateinischen Münzunion. Neben

dem Anlagegold gilt seine Leidenschaft aber

auch jeglichen Münzen aus den vergangenen

2.000 Jahren Weltgeschichte, beispielsweise

deutsche Taler aus dem Mittelalter.

Auch wenn die Niederlassung von pro

aurum in Hamburg erst im Jahr 2012 und

damit im Vergleich zu anderen Standorten

von pro aurum eher spät gegründet wurde,

ist Hamburg aus Sicht von Filippo Destro

eine heimliche Edelmetall-Hauptstadt:

„Hamburg war schon immer eine Handelsstadt.

Und Edelmetall war immer Geld. Die

Bindung an Edelmetalle war hier also stets

eng. Dazu passt das Hamburger Understatement,

den Reichtum nicht offensichtlich

nach außen zu tragen. Hierfür ist Gold ein

diskretes Vehikel“, erklärt Filippo Destro.

Nach einem schwierigen Start am Markt

im Jahr 2012 – damals hatte Gold nach

der fulminanten Rallye der Vorjahre eine

schwache Performance geliefert und sah

sich breiter Kritik in der Investment-Welt

ausgesetzt – hat sich pro aurum in der Krise

als verlässlicher Partner an der Elbe erwiesen:

„Die Hanseaten sind sehr sensibel, was

die Entwicklung rund um Negativzinsen

angeht“, berichtet Destro. Daher ist das Interesse

an Vorträgen und anderen Events in

den Räumlichkeiten von pro aurum in Hamburg

auch groß: „Wir wollen in Hamburg

lieber Meinungsführer statt Preisführer

sein“, macht der Leiter der Niederlassung

von pro aurum in Hamburg deutlich.

Deshalb liegt es Filippo Destro auch besonders

am Herzen, die beliebten Veranstaltungen

in den Räumlichkeiten von pro aurum

unter den besonderen Herausforderungen

von Corona wieder aufleben zu lassen. Denn

pro aurum ist inzwischen in der Hamburger

City fest verwurzelt – und inzwischen hat

sich in der Niederlassung mit Hygienemaßnahmen

und Abstandsregeln eine

neue Normalität entwickelt, mit der Destro

und sein Team insbesondere den direkten

Kontakt zu Kunden und die Möglichkeit zur

persönlichen Beratung in Krisenzeiten aufrechterhalten.

Filippo Destro

Filialleiter pro aurum Hamburg

pro aurum GmbH

Filiale Hamburg

Großer Burstah 44

20457 Hamburg

Telefon: +49 (40) 548 03 80 - 0

proaurum.de

49


Statement von Finanzexperte Robert Halver

Baader-Bank-Chefanalyst

Robert Halver

WARUM WIRD GOLD

AUCH KÜNFTIG

PROFITIEREN,

ROBERT HALVER?

Erstens brechen, um weltweit die Konjunktur

fiskalpolitisch kalt zu starten, 2020 alle

Schulden-Dämme. Und in Europa wird die

Stabilitäts- in eine „alternativlose“ Schuldenunion

umgebaut.

Zweitens müssen die Notenbanken die Kreditzinsen

weiter Richtung null manipulieren.

Ansonsten wäre der finale Schulden-Super-

GAU nicht mehr aufzuhalten.

Doch wo keine hohen Schuldzinsen, da auch

keine attraktiven Anlagezinsen. Das frühere

Totschlagargument gegen Gold, es zahle

keine Zinsen, ist von der Geldpolitik erfolgreich

gekillt worden. Spätestens nach einer

Inflation ist Zinssparen Vermögenskastration.

Und diese wird nicht mehr bekämpft.

Denn wenn die Preissteigerung oberhalb

der Kreditzinsen liegt, werden Schulden wie

von Geisterhand aufgefressen.

Drittens torpediert geopolitisch Donald

Trump die friedensstiftende Sicherheitsarchitektur

des westlichen Bündnisses.

Das schwächt auch die Weltleitwährung als

sicheren Anlegerhafen. Um ihrer Abhängigkeit

von bunten US-Schuldpapieren ohne

risikogerechte Renditen zu entkommen,

setzen Notenbanken ohnehin mehr auf Gold.

Auch immer mehr große Vermögensverwalter

schließen goldige Versicherungen gegen

finanzielle und geopolitische Risiken ab.

Immerhin hat Gold alle Krisen überlebt und

seine Kaufkraft behalten. Nicht umsonst

heißt es „treu wie Gold“.

Und wie üblich wird die Anlegermasse diesen

Vorreitern nachfolgen und die Edelmetallpreise

langfristig weiter steigen lassen.

Gold ist kein Paradiesvogel mehr, sondern

eine etablierte Anlageklasse.

Wegen der leider anhaltenden Krisen kann

Gold im nächsten Jahr 2.500 US-Dollar je

Unze erreichen. Überhaupt ist Gold ein

knappes und damit teures Gut: Während die

Weltschulden den Pazifik füllen könnten,

passt Gold in einen Putzeimer.

Rechtliche Hinweise / Disclaimer und

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

der Baader Bank AG:

www.roberthalver.de/Newsletter-

Disclaimer-725

50 proaurum.de


Impressum

Herausgeber

pro aurum GmbH

Joseph-Wild-Straße 12

81829 München

Tel.: +49 (89) 444 584 - 0

info@proaurum.de

www.proaurum.de

Verantwortlicher Redakteur

Benjamin Summa

Autoren

J. Bernhard, B. Summa, S. Wieschowski

Gestaltung

Bettina Neuer, www.grafik-marketing.com

Fotografie und Bildnachweis

B. Schuller, istockphoto.com

Copyright

Dieses Magazin und alle in ihm enthaltenen

Ideen, Beiträge, Illustrationen und

Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt.

Nachdruck, auch auszugsweise,

nur mit schriftlicher Genehmigung des

Herausgebers. Für unverlangt eingereichte

Manuskripte und Unterlagen kann

keine Gewähr übernommen werden.

Auflage

Das pro aurum Magazin erscheint in einer

Auflage von 3.500 Exemplaren.

SOCIAL MEDIA

Besuchen Sie uns auch auf

unseren Social-Media-Seiten.

Es erwarten Sie spannende

Themen und Aktionen

rund um Edelmetalle.

WAHRE WERTE SIND

FÜR DIE EWIGKEIT.

Investieren Sie jetzt in Edelmetalle.

Für eine rentable und wertbeständige Kapitalanlage.

Photo by Pixabay/Klaus Dieter vom Wangenheim

Als Pionier im Edelmetallgeschäft erfand pro aurum den Onlinehandel mit Edelmetallprodukten

für private und institutionelle Anleger und Investoren. Unsere Mitarbeiter an

unseren Standorten sind absolute Experten, wenn es um die Kapitalanlage mit Edelmetallen

geht. Edelmetalle sind unsere Berufung und unsere Leidenschaft!

MÜNCHEN • BAD HOMBURG • BERLIN • DRESDEN • DÜSSELDORF • HAMBURG • STUTTGART • ZÜRICH

WWW.PROAURUM.DE


BEI GOLD BLEIBEN

SELBST PESSIMISTEN

OPTIMISTISCH.

Vertrauen Sie auf Gold als verlässlichen Krisenschutz.

Photo by Shutterstock/ARTWORD

Sämtliche Edelmetallinvestments verfügen grundsätzlich über einige Gemeinsamkeiten:

Sie sind nicht beliebig vermehrbar, stellen kein Zahlungsversprechen eines Dritten

dar, sind dank ihres intrinsischen Sachwerts nicht entwertbar, und es existiert somit

kein Ausfallrisiko. Diese Eigenschaften sucht man bei Aktien, Anleihen, anderen

Wertpapieren und ungedeckten Währungen vergeblich. Kurzum: Edelmetalle gelten

auf lange Sicht als wertbeständig und krisensicher und sind daher als Vermögensschutz

geradezu prädestiniert.

MÜNCHEN • BAD HOMBURG • BERLIN • DRESDEN • DÜSSELDORF • HAMBURG • STUTTGART • ZÜRICH

WWW.PROAURUM.DE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine