16.12.2021 Aufrufe

Erfolg Magazin Ausgabe 01-2022

MATTHIAS SCHWEIGHÖFER: Der Kumpel von nebenan – Michael Jagersbacher Ziele setzen – Jochen Mai Sei dein eigenes Vorbild – Auszug aus dem neuen Buch von Felix Thönnessen Erfolg ist Kopfsache – Prof. Dr. Volker Busch Deutschlands größte Rockband – Auszug aus dem neuen Buch von Michael »Curse« Kurth Erfolg im Vertrieb DR. DR. RAINER ZITELMANN – im Interview Mach mal Buddha! – Ava Hauser Aufmerksamkeit bündeln wie einen Laser – Auszug aus dem Buch von Thorsten Havener »Wusste oft nicht, in welcher Zeitzone ich war.« »Eigenlob stinkt« – Auszug aus dem Buch »Bullshit Rules« von Julien Backhaus Brainset: Menschen menschlich aktivieren – Karsten Brocke Selbsterkenntnis: Der erste Schritt auf dem Weg zur Potenzialentfaltung – Benjamin Berg Zen Style – Stephan Kunze NEWS: Aktuelle News aus der Erfolgswelt BEST OF WEB: Schauen Sie doch mal online rein ERFOLG Magazin Top Experten ERFOLG Magazin Brand Ambassadors

MATTHIAS SCHWEIGHÖFER: Der Kumpel von nebenan – Michael Jagersbacher
Ziele setzen – Jochen Mai
Sei dein eigenes Vorbild – Auszug aus dem neuen Buch von Felix Thönnessen
Erfolg ist Kopfsache – Prof. Dr. Volker Busch
Deutschlands größte Rockband – Auszug aus dem neuen Buch von Michael »Curse« Kurth
Erfolg im Vertrieb
DR. DR. RAINER ZITELMANN – im Interview
Mach mal Buddha! – Ava Hauser
Aufmerksamkeit bündeln wie einen Laser – Auszug aus dem Buch von Thorsten Havener
»Wusste oft nicht, in welcher Zeitzone ich war.«
»Eigenlob stinkt« – Auszug aus dem Buch »Bullshit Rules« von Julien Backhaus
Brainset: Menschen menschlich aktivieren – Karsten Brocke
Selbsterkenntnis: Der erste Schritt auf dem Weg zur Potenzialentfaltung – Benjamin Berg
Zen Style – Stephan Kunze
NEWS: Aktuelle News aus der Erfolgswelt
BEST OF WEB: Schauen Sie doch mal online rein
ERFOLG Magazin Top Experten
ERFOLG Magazin Brand Ambassadors

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

MICHAEL »CURSE« KURTH: DIE GRÖSSTE ROCKBAND DEUTSCHLANDS<br />

1/ <strong>2022</strong><br />

ZEN<br />

STYLE<br />

SO FINDEN<br />

WIR ZURÜCK<br />

ZU UNS<br />

Verleger<br />

Julien Backhaus<br />

über Ziele für das<br />

neue Jahr<br />

ZIELE<br />

SETZEN<br />

DER SCHLÜSSEL<br />

ZUM ERFOLG<br />

RAINER<br />

ZITELMANN<br />

IM INTERVIEW<br />

ÜBER BUCHERFOLG<br />

UND KAPITALISMUS<br />

BACKHAUS VERLAG 5 €<br />

ÖSTERREICH 5,60 € |SCHWEIZ 8,00 CHF<br />

MATTHIAS<br />

SCHWEIGHÖFER<br />

MICHAEL JAGERSBACHER BLICKT AUF DIE KARRIERE<br />

DES ERFOLGREICHEN SCHAUSPIELERS<br />

Bilder: IMAGO / Michael Handelmann, Oliver Reetz


Editorial<br />

Bild: Oliver Reetz<br />

Julien Backhaus<br />

Verleger und<br />

Herausgeber<br />

Noch mehr<br />

<strong>Erfolg</strong> für Sie!<br />

Das nächste Heft<br />

erscheint am<br />

24. Februar <strong>2022</strong><br />

ZIELE FÜR DAS NEUE JAHR<br />

MIT BLICK VON AUSSEN NACH INNEN<br />

Im Jahr zwei der Pandemie wurde vielen bewusst, dass das Setzen von<br />

Zielen derzeit unter schwierigen Umständen stattfindet. Am Anfang<br />

hieß es von Seiten der Bundesregierung: Bitte tun Sie nichts. Ab auf die<br />

Couch und still halten. Spätestens im Jahr darauf wurde vielen klar:<br />

Das führt ins Abseits. Denn wir mussten und müssen nun lernen,<br />

Ziele unter neuen Voraussetzungen zu setzen. Und scheinbar stellt sich<br />

auch nicht die Frage »wann ist das alles vorbei?«, sondern: »Wie leben<br />

wir künftig mit den diversen globalen Herausforderungen und berücksichtigen<br />

diese Unwägbarkeiten generell in unserer Planung?«<br />

Sie dürfen nicht auf den Fehler hereinfallen, Ziele nur unter Optimalbedingungen<br />

zu planen. Denn auch vor Corona gab es niemals Optimalbedingungen.<br />

Worst-Case-Szenarien gehören zum professionellen<br />

Planen dazu. Und wir können uns einig sein, dass diese künftig weiter<br />

zunehmen werden. Wir müssen unsere Ziele also grundsätzlich unter<br />

erschwerten Bedingungen planen. Dazu gehört übrigens nicht nur die<br />

Zeitkomponente. Denn auch Geduld gehört künftig zu den wertvollen<br />

Eigenschaften, die <strong>Erfolg</strong>smenschen brauchen, um voranzukommen.<br />

Auch darum geht es in dieser <strong>Ausgabe</strong>. Denn Geduld und Ruhe lässt<br />

sich lernen und trainieren. Der »Zen-Style« hilft uns dabei, alles in der<br />

richtigen Relation zu betrachten. Denn eine Sache gilt bei all dem<br />

Zielesetzen: Verlieren Sie sich nicht selbst in dem Prozess. Die Betrachtung<br />

muss von außen nach innen wandern, um eine Zentrierung<br />

zu schaffen. Wir selbst spielen in der Gleichung eine wichtige Rolle, die<br />

schnell übersehen wird. Auch unser Cover-Star Matthias Schweighöfer<br />

ist dafür ein Beispiel – denn er schafft es, sich in seinen Rollen sehr<br />

treu zu bleiben und auch den international großen <strong>Erfolg</strong> in die richtige<br />

Relation zu setzen.<br />

Für das neue Jahr, mit all seinen Herausforderungen und Chancen,<br />

wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute und maximale <strong>Erfolg</strong>e. Setzen<br />

Sie die richtigen Ziele. Und setzen Sie sie richtig.<br />

Viel Vergnügen beim Lesen,<br />

Ihr Julien Backhaus<br />

Impressum<br />

Folgen Sie uns auch auf<br />

<strong>Erfolg</strong> <strong>Magazin</strong> ISSN 25057342<br />

Verlag Backhaus Verlag GmbH ist ein Unternehmen<br />

der Backhaus Mediengruppe Holding GmbH,<br />

Geschäftsführender Gesellschafter Julien Backhaus<br />

Redaktion/Grafik <strong>Erfolg</strong> <strong>Magazin</strong><br />

Chefredakteur (V.i.S.d.P.): Julien D. Backhaus<br />

Redaktionsleitung: Johanna Schmidt<br />

Redaktion: Katrin Beißner<br />

E-Mail: redaktion@backhausverlag.de<br />

Layout und Gestaltung: Johanna Schmidt, Judith Iben,<br />

Jasmin Päper<br />

E-Mail: magazine@backhausverlag.de<br />

Herausgeber, Verleger: Julien D. Backhaus<br />

Anschrift: Zum Flugplatz 44, 27356 Rotenburg<br />

Telefon: (0 42 68) 9 53 04 91<br />

E-Mail: info@backhausverlag.de<br />

Internet: www.backhausverlag.de<br />

Onlineredaktion<br />

E-Mail: info@backhausverlag.de<br />

Lektorat<br />

Ole Jürgens Onlineservices<br />

Dr. Ole Jürgens<br />

Jägerhöhe 36,<br />

27356 Rotenburg<br />

E-Mail: info@textcelsior.de<br />

Druck<br />

BerlinDruck GmbH + Co KG<br />

Oskar-Schulze-Str. 12, 28832 Achim<br />

Telefon: (04 21) 4 38 710<br />

Telefax: (04 21) 4 38 7133<br />

E-Mail: info@berlindruck.de<br />

Vertrieb<br />

Press Impact GmbH<br />

Neuer Höltigbaum 2<br />

22143 Hamburg<br />

www.press-impact.de<br />

Verkauf/Abo:<br />

Jahresabo Print Deutschland<br />

bei 6 <strong>Ausgabe</strong>n/Jahr EUR 36,00*<br />

Einzelheft Deutschland<br />

EUR 5,00* + EUR 1,90 Versand<br />

Jahresabo Print Ausland EUR 48,00*<br />

Einzelheft Ausland EUR 5,00*<br />

+ EUR 3,90 Versand<br />

Jahresabo PDF EUR 14,95*<br />

Einzelheft PDF EUR 2,99*<br />

*Preise inkl. 7 % MwSt.<br />

Telefon (0 42 68) 9 53 04 91<br />

E-Mail aboservice@backhausverlag.de<br />

Autoren (Verantwortliche i.S.d.P)<br />

Die Autoren der Artikel und Kommentare im<br />

<strong>Erfolg</strong> <strong>Magazin</strong> sind im Sinne des Presserechts<br />

selbst verantwortlich. Die Meinung des Autoren<br />

spiegelt nicht unbedingt die Meinung der<br />

Redaktion wider. Trotz sorgfältiger Prüfung durch<br />

die Redaktion wird in keiner Weise Haftung für<br />

Richtigkeit geschweige denn für Empfehlungen<br />

übernommen. Für den Inhalt der Anzeigen sind<br />

die Unter nehmen verantwortlich.<br />

Vervielfältigung oder Verbreitung nicht ohne<br />

Genehmigung.<br />

Alle Rechte vorbehalten.


INHALT 1/<strong>2022</strong><br />

14<br />

Matthias<br />

Schweighöfer<br />

<strong>Erfolg</strong><br />

Matthias Schweighöfer –<br />

Der Kumpel von nebenan<br />

Michael Jagersbacher................................... 14<br />

Die größte Rockband Deutschlands – ein<br />

Auszug aus dem Buch »199 Fragen an dich<br />

selbst« von Michael »Curse« Kurth.............. 22<br />

Story<br />

<strong>Erfolg</strong> im Vertrieb......................................... 25<br />

»Wusste oft nicht, in welcher Zeitzone<br />

ich war.«...................................................... 38<br />

Einstellung<br />

Sei dein eigenes Vorbild – ein Auszug aus<br />

dem Buch »Der Taschenmentor« von<br />

Felix Thönnessen.......................................... 12<br />

Das Geheimnis weltweiten Bucherfolgs –<br />

Rainer Zitelmann im Interview...................... 26<br />

Selbsterkenntnis – der erste Schritt auf dem<br />

Weg zur Potenzialentfaltung<br />

Benjamin Berg.............................................. 45<br />

34<br />

Aufmerksamkeit<br />

bündeln<br />

Thorsten Havener<br />

»WENN EIN MÄDCHEN IN SCHWEDEN NICHT<br />

ZUR SCHULE GEHT, UM AUF DIE DROHENDE<br />

KLIMAKATASTROPHE HINZUWEISEN, DANN<br />

INTERESSIERT DAS KAUM EINEN MENSCHEN.<br />

WENN ABER GANZ VIELE JUGENDLICHE IHRE<br />

KONZENTRATION IN DIESELBE RICHTUNG<br />

LENKEN, DANN ENTSTEHT EINE BEWEGUNG.«<br />

Bilder: IMAGO / Michael Handelmann / ZUMA Press / imagechina, Thomas Schweigert<br />

4 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


ERFOLG<br />

D A S L E S E N E R F O L G R E I C H E magazin<br />

Leben<br />

Aufmerksamkeit bündeln wie einen Laser –<br />

Auszug aus dem Buch »Mach doch, was<br />

ich will« von Thorsten Havener .................... 34<br />

»Eigenlob stinkt« – Auszug aus dem Buch<br />

»Bullshit Rules« von Verleger<br />

Julien Backhaus...........................................41<br />

Zen Style<br />

Stephan Kunze............................................46<br />

Wissen<br />

Ziele setzen<br />

Jochen Mai..................................................... 8<br />

<strong>Erfolg</strong> ist Kopfsache<br />

Prof. Dr. Volker Busch.................................. 21<br />

Mach mal Buddha!<br />

Ava Hauser................................................... 32<br />

Brainset: Menschen menschlich aktivieren<br />

Karsten Brocke............................................. 42<br />

Sonstiges<br />

News: Aktuelle News aus der <strong>Erfolg</strong>swelt....... 6<br />

Best of Web:<br />

Schauen Sie doch mal online rein................. 48<br />

Die <strong>Erfolg</strong> <strong>Magazin</strong> Top Experten................. 49<br />

Die <strong>Erfolg</strong> <strong>Magazin</strong> Brand Ambassadors....... 50<br />

42<br />

Menschen menschlich aktivieren<br />

26<br />

Rainer Zitelmann<br />

im Interview<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

5


News<br />

NEWS<br />

Berliner Cannabis-Start-up bekommt<br />

Millionen von Snoop Dogg<br />

Anfang November hat der für seinen Cannabiskonsum bekannte<br />

US-Rapper Snoop Dogg mit seinem Investmentfonds Casa Verde<br />

Capital in das Berliner Health- und Life-Science-Unternehmen<br />

Sanity Group investiert. Mit drei Millionen Euro (etwa 3,38 Millionen<br />

US-Dollar) investiert Casa Verde laut »Business Insider« damit<br />

erstmals in Deutschland. In einer unternehmenseigenen Mitteilung<br />

sagte Finn Hänsel, Gründer der Sanity Group: »Der Einstieg<br />

von Casa Verde ist dabei auch ein wichtiges Zeichen für den europäischen<br />

Markt und bestätigt uns darüber hinaus in unserem bisherigen<br />

Weg.« Man sei sehr stolz, dass der größte Cannabis-VC-<br />

Fonds der USA jetzt das erste Mal in Deutschland investiert habe.<br />

Die Sanity Group hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gemacht,<br />

die »Vorteile von Cannabis für die Gesundheit und das<br />

Wohlbefinden freizulegen«. Hatte das Unternehmen bereits mit<br />

Rapper Will.i.am, Schauspielerin Alyssa Milano und Fußballer Mario<br />

Götze bekannte Gesichter als Investoren, so gesellte sich nun<br />

der als »Cannabis-Godfather« bekannte Rapper Snoop Dogg hinzu.<br />

Doch um den Rausch, der beim Hanfkonsum entsteht, geht es<br />

dem Start-up nicht. Denn Cannabidiol (CBD) kann als entkrampfendes<br />

und entzündungshemmendes Mittel eingesetzt werden.<br />

Daher verwundert auch die Unterstützung des Start-ups durch<br />

Mario Götze nicht, der bereits im Dezember 2020 neben anderen<br />

Prominenten zum Gesellschafter wurde. Mit der kürzlich erworbenen<br />

Finanzspritze will die Sanity Group nun die medizinische<br />

Cannabisforschung vorantreiben.<br />

ERFOLGSZITAT<br />

Gary Vaynerchuk<br />

Jeden Tag neu auf Instagram<br />

bei @erfolgmagazin<br />

»Ich schaue immer<br />

nach vorn. Ich verbringe<br />

sehr wenig Zeit damit,<br />

zurückzuschauen.«<br />

6 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


News<br />

Aktuelle News aus der <strong>Erfolg</strong>swelt<br />

Jung und erfolgreich:<br />

Die jüngsten Milliardäre der Forbes 400<br />

»Forbes« veröffentlichte mit seiner Forbes-400-Liste für das Jahr<br />

2021 die Namen der 15 jüngsten amerikanischen Milliardäre<br />

mit einem Alter unter 40 Jahren. Das Geschäft mit Kryptowährungen<br />

oder Gründungs-Beteiligungen an Social-Media-Apps<br />

wie Snapchat oder Pinterest sind nur einige Faktoren, aufgrund<br />

derer sich etliche Millenials an der Spitze der Reichsten wiederfinden.<br />

Dabei sticht der Jungunternehmer Sam Bankman-Fried mit nur<br />

29 Jahren hervor. Er ist Mitbegründer der Kryptowährungsbörse<br />

FTX. Diese bietet unter anderem Derivate und tokenisierte<br />

Aktien für Händler und soll laut Bankman-Fried als »vertrauenswürdige<br />

und innovative Börse« etabliert werden. Im April 2021<br />

ging das konkurrierende Unternehmen Coinbase Global an die<br />

Börse und sorgte für ertragreiche Gewinne für die Mitbegründer<br />

Fred Ehrsam (33) und Brian Armstrong (38), die ebenfalls zu<br />

den 15 jüngsten Milliardären zählen. Generell gilt das Jahr 2021<br />

bislang als relativ erfolgreich für den Bitcoin, auch wenn starke<br />

Kursschwankungen zu verzeichnen waren.<br />

Neben Neugründern erfasste die Liste auch Firmenerben: Die<br />

Weiterführung des Fastfood-Unternehmens In-N-Out Burger<br />

obliegt Lynsi Snyder (39); sie ist gleichzeitig die einzig gelistete<br />

Frau. Lukas Walton (35) erbte ein Drittel des Vermögens seines<br />

Vaters John Walton. Sein Großvater war Sam Walton, Gründer<br />

der Walmart-Kette. Scott Duncan (38) und seine Geschwister<br />

erhielten nach dem Tod ihres Vaters Dan Duncan jeweils einen<br />

Anteil am Pipeline-Unternehmen Enterprise Products Partners.<br />

Zusätzlich umfasst die Liste folgende Mitglieder: Evan Spiegel<br />

(33), Bobby Murphy (33), Baiju Bhatt (36), Mark Zuckerberg<br />

(37), Dustin Moskovitz (37), Nathan Blecharczyk (38), RJ Scaringe<br />

(38), Ernest Garcia III (39) sowie Ben Silbermann (39).<br />

Bilder: IMAGO / MediaPunch / ZUMA Wire / Xinhua, Depositphotos / yakub88<br />

Ed Sheeran verdient über 50.000 Euro am Tag<br />

Nicht alle Künstler leiden unter den Maßnahmen zur Eindämmung<br />

der Coronapandemie. Der Sänger und Produzent Ed Sheeran<br />

hat alleine im vergangenen Jahr sein Vermögen um rund 30<br />

Millionen Pfund vermehrt. Sein Hit »Shape of you« gilt als die<br />

meistgestreamte Single aller Zeiten und seine »Divide Tour« dazu<br />

noch als die umsatzstärkste Tournee, die es jemals gab. Mit einem<br />

Einkommen von insgesamt fast 280 Millionen Euro steht Ed<br />

Sheeran damit auf Platz eins der reichsten Briten unter 30 Jahren<br />

und ist zum dritten Mal in Folge dabei. Er zahlte sich nicht nur<br />

selbst 2020 als Geschäftsführer seines Unternehmens Ed Sheeran<br />

Limited ein Jahresgehalt von 25 Millionen Euro aus. Das meiste<br />

Geld brachten dem eher introvertierten und frei von allen Skandalen<br />

auftretenden Sänger Lizenzgebühren und die 258 Konzerte<br />

seiner Tour ein. Dabei erkrankte Sheeran zwischenzeitlich<br />

selbst an Corona, trat aber kurz danach wieder auf.<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

7


Wissen<br />

Jim Carrey verdankt seine<br />

erste 10-Millionen-Gage<br />

dem schriftlichen Festhalten<br />

seines Ziels.<br />

Ziele setzen<br />

TIPPS VON JOCHEN MAI, DEM GRÜNDER DER KARRIEREBIEBEL<br />

KARRIEREBIBEL<br />

8 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Wissen<br />

Wer etwas erreichen will,<br />

muss sich Ziele setzen.<br />

Nur träumen und hoffen<br />

reicht nicht. Um<br />

Ziele zu setzen und zu<br />

erreichen, müssen diese allerdings ebenso<br />

konkret wie realistisch oder umsetzbar<br />

sein. Das Problem sind häufig nicht fehlende,<br />

sondern falsch gesetzte Ziele! Wir<br />

zeigen Ihnen Beispiele, Tipps und Methoden,<br />

die auch funktionieren, wenn Sie Ziele<br />

setzen und erreichen wollen.<br />

Ziele setzen allein reicht nicht<br />

Ein Ziel ist ein Zustand, Ereignis oder Ort,<br />

den wir erreichen möchten. Und wer <strong>Erfolg</strong><br />

haben will, muss sich Ziele setzen. Das<br />

stimmt – reicht aber nicht. Eine wesentliche<br />

Definition von <strong>Erfolg</strong> ist die Art und<br />

der Grad der Zielerreichung. Heißt: Ziele<br />

setzen ist nur der Anfang. Danach müssen<br />

Sie diese auch umsetzen, Fortschritte machen<br />

und das Ziel im vorgegebenen Zeitrahmen<br />

erreichen – möglichst mit legalen<br />

und legitimen Methoden und Mitteln.<br />

Die meisten scheitern nicht mal an fehlender<br />

Disziplin oder Motivation. Sie scheitern<br />

an falschen oder falsch gesetzten Zielen.<br />

Wer <strong>Erfolg</strong> haben will, muss sich daher<br />

seine Ziele richtig setzen. Erst so kommen<br />

Sie diesen wirklich näher und können<br />

diese auch erreichen.<br />

Merkmale von Zielen<br />

Ziele sind nicht einfach nur To-Dos,<br />

Träume oder Visionen. Wesentlich an ihnen<br />

ist:<br />

• Ziele sind nicht Wünsche, sondern<br />

feste Absichten.<br />

• Ziele sind keine spontanen Gedanken,<br />

sondern ein konkretes Betreben.<br />

• Ziele erfüllen keine Erwartung, sondern<br />

sind Überzeugungen.<br />

• Ziele basieren nicht auf rationaler Erkenntnis<br />

allein, sondern sind vor allem<br />

eine Sache des Herzens.<br />

Wer seine eigenen Ziele finden und setzen<br />

will, für den gibt es eine einfache Formel<br />

und Frage, die sich unterschiedlich betonen<br />

lässt:<br />

Will ich das?<br />

Wollen Sie es wirklich –<br />

mit allen Konsequenzen?<br />

Will ich das?<br />

Ist es wirklich Ihr Ziel<br />

oder erfüllen Sie Erwartungen?<br />

Will ich das?<br />

Ist es genau das?<br />

Wie konkret kennen Sie Ihr Ziel?<br />

Bilder: IMAGO / ZUMA Wire, Unsplash / Eila Lifflander / Tyler Nix<br />

Ziele aufschreiben steigert<br />

<strong>Erfolg</strong>schancen auf 76 Prozent<br />

Man kann sich viel vornehmen und doch<br />

nichts erreichen. Wer aber seine Ziele aufschreibt,<br />

steigert seine <strong>Erfolg</strong>schancen<br />

enorm. Das ist das Ergebnis einer Studie<br />

der Psychologin Gail Matthews an der Dominican<br />

University in San Rafael, Kalifornien.<br />

Wer seine Ziele nur mündlich formulierte,<br />

erreichte diese nur zu 43 Prozent,<br />

das ist nicht mal die Hälfte. Wer seine Ziele<br />

aber aufschrieb und die Fortschritte zusätzlich<br />

festhielt, kam auf ganze 76 Prozent<br />

Zielerreichung.<br />

Die Erklärung der Wissenschaftlerin: Wer<br />

nur an die Ziele denkt, nutzt allein seine<br />

Vorstellungskraft. Wer hingegen Ziele notiert,<br />

sorgt für eine Art inneres Commitment:<br />

»Ich will das und ich meine es ernst<br />

damit!« Motto: Was geschrieben steht, ist<br />

ein Fakt. Beides zusammen sendet unablässig<br />

Signale an unser Unterbewusstsein,<br />

an dem Ziel zu arbeiten. Erst recht, wenn<br />

wir den Zettel mit unseren Zielen oder das<br />

<strong>Erfolg</strong>sjournal erneut lesen und daran erinnert<br />

werden.<br />

Dass das Aufschreiben von Fortschritten<br />

und <strong>Erfolg</strong>en wirkt, bestätigen auch Studien<br />

um Harvard-Psychologin Teresa<br />

Amabile. In ihren Studien waren die Autoren<br />

eines <strong>Erfolg</strong>stagebuchs deutlich motivierter,<br />

glücklicher und langfristig erfolgreicher.<br />

Egal, wie klein die Errungenschaften<br />

auch waren. Jeder <strong>Erfolg</strong>, selbst<br />

ein Mini-<strong>Erfolg</strong>, aktiviert das Belohnungszentrum<br />

im Gehirn. Sich diese bewusst zu<br />

machen, steigert das Selbstbewusstsein,<br />

gibt uns Kraft und führt uns vor Augen,<br />

was wir geschafft haben und künftig schaffen<br />

können.<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

9


Wissen<br />

ZIELE SETZEN: SIEBEN TIPPS<br />

Wie Sie richtig Ziele setzen, können Sie lernen.<br />

Dazu haben wir einige Tipps zusammengestellt,<br />

mit denen Sie sich besser und<br />

erfolgreicher Ziele setzen können.<br />

1. Setzen Sie konkrete Ziele<br />

Wenn Sie Ziele setzen, müssen diese möglichst<br />

konkret sein. Es reicht nicht, wenn Sie<br />

sich vornehmen »Ich möchte erfolgreicher<br />

sein.« Gehen Sie ins Detail, benennen Sie<br />

für sich selbst genau, wie dieser <strong>Erfolg</strong> aussieht<br />

und was Sie erreichen wollen. Erst<br />

wenn Sie sich konkrete Ziele setzen, wissen<br />

Sie, worauf Sie hinarbeiten – und können<br />

Schritte identifizieren, die dazu notwendig<br />

sind.<br />

2. Bleiben Sie realistisch<br />

Es ist verlockend, möglichst große Ziele zu<br />

setzen. Sie wollen schließlich viel erreichen.<br />

Das kann auf der einen Seite anspornen.<br />

Wenn Sie aber unrealistische Ziele setzen,<br />

verkehrt sich der Effekt ins Gegenteil: Weil<br />

Sie nichts davon erreichen, steigen Frustration<br />

und Selbstzweifel. Dies gilt sowohl für<br />

das angestrebte Ergebnis als auch für die<br />

Zeit, in der Sie ein Ziel erreichen wollen.<br />

3. Haben Sie einen guten Grund<br />

Um ein Ziel zu setzen, das Sie wirklich erreichen<br />

wollen, sollten Sie sich den Grund<br />

dafür bewusst machen: Warum genau wollen<br />

Sie dieses Ziel setzen und erreichen? Ist<br />

es Ihre intrinsische Motivation, also Ihr<br />

eigener Antrieb, um dran zu bleiben?<br />

4. Machen Sie Ihre Ziele öffentlich<br />

Ein gesetztes Ziel öffentlich zu machen, steigert<br />

die Wahrscheinlichkeit, es auch zu erreichen.<br />

Erzählen Sie Ihrer Familie, Freunden<br />

oder Kollegen davon. Dies erzeugt<br />

Verbindlichkeit und erhöht die Motivation,<br />

weil Sie es den anderen beweisen wollen.<br />

5. Nutzen Sie kurz- und langfristige Ziele<br />

Ziele setzen sollte unterschiedliche Zeitspannen<br />

beinhalten. Auf der einen Seite<br />

brauchen Sie kurzfristige Ziele, die Sie in<br />

nächster Zeit erreichen und umsetzen können.<br />

Gleichzeitig sollten Sie langfristige<br />

Ziele setzen, die eine grundsätzliche Richtung<br />

vorgeben.<br />

6. Formulieren Sie Ziele positiv<br />

Profis unterscheiden zwischen »Weg-von«<br />

und »Hin-zu«-Zielen. Letztere motivieren<br />

uns wesentlich mehr und langfristiger.<br />

Auch, weil sie positiv formuliert sind. Wer<br />

beispielsweise »weg von« seinen vielen Kilos<br />

will, scheitert leichter, als jemand, der »hin<br />

zu« einer gesunden Ernährung und einem<br />

besseren Body-Mass-Index steuert.<br />

7. Bleiben Sie flexibel<br />

Bei allen Zielen, die Sie setzen, braucht es<br />

immer noch genug Flexibilität. Mal müssen<br />

Sie den Weg zum Ziel anpassen, mal ändert<br />

sich mit der Zeit das Ziel selbst. Formulieren<br />

Sie Ihre Ziele daher dynamisch, nicht statisch.<br />

Lassen Sie sich Raum zur Korrektur.<br />

Aber senken Sie dabei NIE Ihr Ziel, solange<br />

es für Sie wichtig und realistisch ist. Nur<br />

eben nicht versteifen, wenn Sie sich Ziele<br />

setzen.<br />

Bonus:<br />

Von Vera F. Birkenbihl stammt der Tipp,<br />

seine Ziele in Gegenwartsform zu formulieren.<br />

Nicht: »Ich will 60 Kilo wiegen.« – Wollen<br />

können Sie ein Leben lang und nichts<br />

davon erreichen. Wer dagegen sein Ziel in<br />

Gegenwartsform beschreibt (»Ich wiege 60<br />

Kilo.«), der visualisiert es bereits. Und genau<br />

dieses Bild von uns im Kopf (hier: wie wir<br />

schlank aussehen), sei der Schlüssel zur<br />

wahren Motivation.<br />

Der Autor<br />

Jochen Mai ist Gründer der Karrierebibel, Hochschuldozent,<br />

Autor mehrerer Bestseller und Keynote-Speaker.<br />

Davor arbeitete unter anderem als<br />

freier Journalist und Ressortleiter bei der »WiWo«.<br />

Bilder: Unsplash / Eila Lifflander, Jürgen Silius<br />

10 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


<strong>Erfolg</strong><br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

11


Einstellung<br />

SEI DEIN<br />

EIGENES<br />

VORBILD<br />

AUSZUG AUS DEM NEUEN BUCH VON FELIX THÖNNESSEN<br />

Hast du Vorbilder? Damit<br />

meine ich keine Superhelden,<br />

sondern Menschen, die für<br />

dich ein Vorbild sind? Die etwas<br />

getan oder geschaffen haben,<br />

das du bewunderst? Die entscheidende<br />

Frage ist, was diese Menschen zu deinem<br />

Vorbild macht. Denk mal kurz darüber<br />

nach. Was zeichnet diese Menschen aus? Für<br />

mich gibt es neben meinem Großvater noch<br />

andere, die ich bewundere. Das Interessante<br />

daran ist – ich bewundere sie aus völlig<br />

unterschiedlichen Gründen. Was macht<br />

dein Vorbild zum Vorbild? Übrigens eine<br />

gute Stelle, um die Namen deiner Vorbilder<br />

einfach hier ins Buch zu schreiben.<br />

Wie das Wort schon sagt, ist es ein Vor-Bild,<br />

ein Bild, das du dir vorhältst und dem du<br />

positiv nacheiferst und nicht nachneidest.<br />

Wir wissen nicht, was diese Person getan<br />

hat, um dorthin zu kommen, wo sie nun<br />

steht. Finde die Punkte, die sie für dich zum<br />

Vorbild macht, und eifere diesen nach.<br />

Nicht ihr Name sollte dein Ansporn sein,<br />

sondern das, wofür sie steht oder was sie<br />

bereits erreicht hat. Diese Betrachtungsweise<br />

wird dich weiterbringen. Aber auch,<br />

wenn du darüber nachdenkst, wie diese<br />

Person dorthin gekommen ist, kannst du<br />

eine Menge lernen. Wie sah ihr Weg bis<br />

dorthin aus? Wo ist sie gestartet? Was<br />

spricht für dich dagegen, sich auf denselben<br />

12 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Einstellung<br />

Schlachtplan zurechtlegen, der dir hilft, sie<br />

zu besiegen.<br />

Bilder: IMAGO / Kyodo News, Depositphotos / zeynurbabayev / alexey_boldin, WhatsApp, Cover: FinanzBuch Verlag<br />

Startpunkt zu stellen und ebenfalls dort zu<br />

starten?<br />

Oft sprechen wir in diesem Zusammenhang<br />

von Neid. Wir sind neidisch auf das, was<br />

jemand anderes hat, das wir ebenfalls gerne<br />

hätten. Eine solche Betrachtungsweise wird<br />

dich nie weiterbringen. Im Gegenteil: Neid<br />

lähmt und bringt nicht voran. Denk in diesem<br />

Zusammenhang darüber nach, was die<br />

Person dorthin gebracht hat und was du von<br />

diesem Weg für dich lernen kannst.<br />

Wir wünschen uns oft, mit jemandem zu<br />

tauschen. Wären wir denn auch bereit gewesen,<br />

seinen Weg zu gehen? Hierzu habe<br />

ich eine kleine Geschichte für dich:<br />

Twocolors – Lovefool<br />

Zwei Männer bewerben sich bei einem<br />

Unternehmen, einem großen Unternehmen<br />

– bei Facebook. Voller Tatendrang, mit<br />

einem exzellenten Lebenslauf und viel Erfahrung<br />

bekommen beide ein Vorstellungsgespräch.<br />

Das klingt wie der Beginn einer<br />

traumhaften Karriere. Aber beide wurden<br />

abgelehnt. Das war im Jahr 2007. Einer der<br />

beiden kaufte sich im Jahr 2009 ein iPhone.<br />

Es war Jan Koum. Als er es nutzte, fiel ihm<br />

auf, dass ein guter Messenger fehlt. Er hatte<br />

eine zündende Idee und gründete das<br />

Unternehmen Whats App, das dir sicher ein<br />

Begriff ist. Anfänglich konnte die App nicht<br />

viel, außer den eigenen Status anzuzeigen.<br />

Die Messenger-Funktion kam erst später<br />

hinzu.<br />

Klar, 19 Milliarden sind ein guter Grund für<br />

einen Verkauf, aber dennoch glaube ich,<br />

viele hätten sich aus Stolz, Trotz oder Ähnlichem<br />

dagegen entschieden. Oder wären<br />

sogar einen ganz anderen Weg gegangen<br />

und hätten sich nach dem erfolglosen Vorstellungsgespräch<br />

eine andere Branche gesucht.<br />

Wie so oft sehen wir nur die Spitze<br />

des Eisbergs und nicht, wie viel Arbeit ein<br />

Weg nach oben tatsächlich erfordert und<br />

wie viel Schweiß, Mühen und Ängste er mit<br />

sich gebracht hat. All dies wird dir auf deinem<br />

Weg auch begegnen, aber ich verspreche<br />

dir, dass wir uns mit diesen Widrigkeiten<br />

auseinandersetzen und dir einen<br />

Dieses interessante Detail kennen viele<br />

nicht: Koum wollte bereits Anfang 2009<br />

nach dem Aufbau von WhatsApp aufgeben.<br />

Und wann hat sich sein <strong>Erfolg</strong> eingestellt?<br />

Ende des Jahres 2009! Auch hier hätten<br />

wahrscheinlich viele von uns bereits vorher<br />

die Flinte ins Korn geworfen, oder? <strong>Erfolg</strong><br />

kommt nicht über Nacht und in der Regel<br />

auch nicht nach Wochen. Bei mir hat es<br />

lange gedauert, bis ich mich beruflich als<br />

erfolgreich bezeichnen konnte. Das lässt<br />

sich auch auf private Ziele und <strong>Erfolg</strong>e übertragen.<br />

Einen Waschbrettbauch bekommst<br />

du nicht nach einmaligem Trainieren und<br />

eine neue Freundin lässt sich auch selten<br />

sofort herbeizaubern.<br />

Eine Frage, die ich meinen Mentees dann<br />

immer stelle, lautet:<br />

Wie sehr willst du es?<br />

Bist du bereit, dafür zu schwitzen, zu weinen,<br />

schlaflose Nächte durchzustehen? Die<br />

Frage kannst du leicht mit Ja beantworten,<br />

aber bist du auch wirklich dazu bereit?<br />

Im Jahr 2<strong>01</strong>4 erfolgte dann die überraschende<br />

Wende. WhatsApp hatte bereits<br />

Millionen von Nutzern und ging auf Wachstumskurs.<br />

Da meldete sich ein großes<br />

Unternehmen und kaufte den Dienst für 19<br />

Milliarden Dollar. Es war Facebook – dasselbe<br />

Unternehmen, das die beiden Gründer<br />

nicht einstellen wollte. Interessante Entwicklung,<br />

oder?<br />

Wärst du diesen Weg auch gegangen? Hättest<br />

du dein Start-up an den Konzern verkauft,<br />

der dich zuvor nicht haben wollte?<br />

»Der Taschenmentor «<br />

von Felix Thönnessen<br />

256 Seiten<br />

Erschienen: Oktober 2021<br />

FinanzBuch Verlag<br />

ISBN: 978-3-95972-441-8<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

13


<strong>Erfolg</strong><br />

14<br />

www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


<strong>Erfolg</strong><br />

MATTHIAS<br />

SCHWEIGHÖFER<br />

DER KUMPEL VON NEBENAN<br />

Bild: IMAGO / Michael Handelmann<br />

Matthias Schweighöfer ist<br />

ein deutscher Schauspieler,<br />

Synchronsprecher,<br />

Regisseur und<br />

Filmproduzent. Neben<br />

Til Schweiger ist Schweighöfer wohl derjenige,<br />

der den deutschen Film seit der<br />

Jahrhundertwende maßgeblich mitbeeinflusste.<br />

Insgesamt war er bis dato, in der<br />

einen oder anderen Form, an über 44 (!)<br />

Filmen beteiligt. Obgleich er schon jahrzehntelang<br />

erfolgreich ist, sucht man vergeblich<br />

nach Skandalen um seine Person.<br />

Anlässlich seines 40. Geburtstags untersuche<br />

ich <strong>Erfolg</strong>sgeheimnisse des zweifachen<br />

Vaters und wie wir von ihm lernen<br />

können.<br />

Beginn und Deutscher Fernsehpreis<br />

Bereits mit 16 Jahren stand Schweighöfer<br />

als Sohn einer Schauspielfamilie das erste<br />

Mal vor der Kamera. Von 1997 bis 1999<br />

folgten weitere Auftritte in deutschen<br />

Formaten wie »Spuk aus der Gruft« oder<br />

»Dr. Stefan Frank – der Arzt, dem die<br />

Frauen vertrauen«. In dieser Zeit absolvierte<br />

er auch sein Abitur und begann ein<br />

Studium an der Hochschule für Schauspielkunst<br />

in Berlin, brach es aber nach<br />

einem Jahr wieder ab. Schweighöfer ist<br />

wohl ein gutes Beispiel dafür, dass es<br />

nicht unbedingt einen akademischen Abschluss<br />

benötigt, um nachhaltig erfolgreich<br />

zu sein.<br />

20<strong>01</strong> bekam er für seinen Auftritt in<br />

»Verbotenes Verlangen – Ich liebe meinen<br />

Schüler« den Deutschen Fernsehpreis<br />

als bester Nachwuchsdarsteller. Das<br />

Fundament für eine grandiose Filmkarriere<br />

war somit gelegt. 20<strong>01</strong> war dann<br />

auch das Jahr, in welchem man Schweighöfer<br />

das erste Mal auf der Kinoleinwand<br />

erleben durfte und zwar im Jugendfilm<br />

»Herz im Kopf«.<br />

Karriere nimmt Fahrt auf<br />

Weitere Kinoauftritte folgten. Vor allem<br />

»Filmduette« mit Til Schweiger scheinen<br />

besonders gut zu funktionieren. In den<br />

Liebeskomödien »Keinohrhasen« (2007)<br />

und »Zweiohrküken« (2009) war er in der<br />

Rolle des Moritz zu sehen. 2<strong>01</strong>3 spielte er<br />

in »Kokowääh 2« sich selbst. Es handelte<br />

sich bei allen genannten Filmen um absolute<br />

Kassenschlager, die Schweighöfer<br />

endgültig im Olymp des Deutschen Kinofilms<br />

ankommen ließen. Doch dort<br />

machte er noch lange nicht halt.<br />

2008 durfte er im Film »Operation Walküre<br />

– Das Stauffenberg-Attentat« an der<br />

Seite von Tom Cruise Hollywoodluft<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

15


<strong>Erfolg</strong><br />

schnuppern. Innerhalb von sieben Jahren<br />

gelang ihm das, was sich die allermeisten<br />

Schauspieler wünschen. Doch viel interessanter<br />

als sein Karriereweg ist, was diese<br />

<strong>Erfolg</strong>e mit ihm als Menschen gemacht<br />

haben.<br />

Aller Anfang ist schwer<br />

Egal, welche Medien man konsumiert, es<br />

sind keine Skandale von Matthias Schweighöfer<br />

zu finden. Er scheint tatsächlich so<br />

etwas wie »Everybody’s Darling« zu sein.<br />

Er hat, neben seinem schauspielerischen<br />

Talent, vor allem ein Talent dafür, vielen<br />

Menschen gleichzeitig zu gefallen, ohne in<br />

Trivialität oder Anbiederung abzugleiten.<br />

Er macht keinen abgehobenen Eindruck,<br />

sondern wirkt immer noch wie der junge<br />

Mann von nebenan, mit dem »Mann und<br />

auch Frau« gerne ein Bier trinken gehen<br />

würden. Diesen Eindruck vermitteln wohl<br />

die wenigsten Superstars. Man kann dies<br />

also durchaus als spezielle Fähigkeit bezeichnen.<br />

Vielleicht verfügt er über diese<br />

Fähigkeit, weil er weiß, wie es ist, unerfolgreich<br />

und unbeliebt zu sein.<br />

Die heutige Sportskanone war als Kind<br />

sehr dick. Er sei in der Schule immer der<br />

»Kreis mit Locken« gewesen. Nachdem<br />

ihn der eigene Vater als »fette Sau« bezeichnet<br />

hatte, nahm Matthias ab. Bis<br />

heute läuft und schwimmt er regelmäßig,<br />

um neben Job und Familie einen Ausgleich<br />

zu haben.<br />

Matthias Schweighöfer und Til Schweiger<br />

2<strong>01</strong>5 auf einer Pressekonferenz zu der Neuverfilmung<br />

von »Vier gegen die Bank«<br />

Vor allem »Filmduette«<br />

mit Til Schweiger<br />

scheinen besonders gut<br />

zu funktionieren.<br />

Matthias Schweighöfer und seine<br />

Verlobte Ruby O. Fee bei der Panta<br />

Berlinale Party im Februar 2020.<br />

Bilder: IMAGO / POP-EYE / APRESS / Michael Handelmann<br />

16 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


<strong>Erfolg</strong><br />

»Xxx«<br />

– Xxx<br />

Umgang mit Kritik<br />

Auch wenn es so scheint, nicht immer<br />

gab es Jubelstürme für all seine Filme.<br />

Zum Umgang mit Filmkritik sagt er:<br />

»War gut so, ich habe Lehrgeld bezahlt.<br />

Und es ist auch immer mal gut, auf die<br />

Fresse zu fliegen.« Auch für solch einen<br />

erfolgreichen Mann gibt es nicht immer<br />

nur neue Höhepunkte in der Karriere. So<br />

mancher Tiefpunkt schlich sich ebenfalls<br />

ein. Obwohl er mit Preisen wie dem<br />

Bambi, dem Curd-Jürgens-Gedächtnispreis<br />

und dem Deutschen Fernsehpreis<br />

geschmückt wurde, kennt er andere Zeiten:<br />

Vor »Keinohrhase« mit Til Schweiger<br />

und Nora Tschirner im Jahr 2007 hatte er<br />

15 Monate lang kein einziges schauspielerisches<br />

Engagement. In dieser Zeit hat<br />

Schweighöfer die andere Seite des Berufs<br />

kennengelernt: keine Arbeit, kein Geld –<br />

so einfach und schmerzhaft ist dies.<br />

Schweighöfer stellte für sich Folgendes<br />

fest: »In diesem Job kann ganz schnell der<br />

Wandel kommen.« Seit dieser Erfahrung<br />

stellte er sein Business auf ein breiteres<br />

Fundament, indem er eine eigene Kleidermarke<br />

kreierte und eine Filmproduktion<br />

gründete.<br />

Einstellung zu Leben, Familie und Beruf<br />

Die wenigsten wissen, dass Schweighöfer<br />

unter enormer Flugangst leidet. Für einen<br />

international tätigen Schauspieler, Regisseur<br />

und Produzenten ist dies mehr als<br />

suboptimal. Deshalb nutzte er so manches<br />

Filmprojekt, in welchem er fliegen<br />

musste, als Selbsttherapieanlass. Dieses<br />

Beispiel zeigt sehr schön seine Einstellung<br />

zum Leben – geht nicht, gibt’s nicht:<br />

»Ich glaube daran, dass man mit ganz viel<br />

Kraft ganz viel schaffen kann. Ich glaube,<br />

man kann Glück auch erzwingen. Ich<br />

gebe auch Vorstellungen, wenn ich 39<br />

Grad Fieber habe. Ich bin so, das ist mein<br />

Naturell.«<br />

Auch die Corona-Krise nahm er als Anlass,<br />

eine neue Perspektive auf Familie<br />

und Beruf einzunehmen. Er hätte nun<br />

mehr Zeit für seine Familie, seine Kin-<br />

»Ich glaube<br />

daran, dass<br />

man mit<br />

ganz viel<br />

Kraft ganz<br />

viel schaffen<br />

kann.«<br />

- Matthias<br />

Schweighöfer<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

17


<strong>Erfolg</strong><br />

Matthias Schweighöfer in seiner<br />

Rolle als Ludwig Dieter an der Seite<br />

von Omari Hardwick am Set von<br />

»Army of the Dead«<br />

Insider munkeln, dass er mit<br />

diesem Projekt endgültig<br />

in Hollywood angekommen<br />

sei und entsprechend große<br />

Folgeprojekte nur mehr eine<br />

Frage der Zeit sein werden.<br />

der. Außerdem sei er ruhiger und gelassener<br />

geworden. Davor sei er immer von<br />

Termin zu Termin gerast. Jetzt habe er<br />

aber gelernt, dass das manchmal gar nicht<br />

nötig war, dass es Wichtigeres im Leben<br />

gibt. Wie recht er doch hat…<br />

Wenn Träume in Erfüllung gehen<br />

Natürlich ist Matthias Schweighöfer mit<br />

seinen 40 Jahren noch lange nicht am<br />

Ende seiner Karriere angelangt. Ganz im<br />

Gegenteil: Gerade erst geht einer seiner<br />

lang gehegten Lebensträume in Erfüllung:<br />

Gemeinsam mit seinem Schauspielkollegen<br />

Omari Hardwick ist Matthias<br />

Schweighöfer 2021 auf Netflix zu sehen.<br />

Dabei handelt es sich um die Neuverfilmung<br />

des Action-Thrillers »Army of the<br />

Dead«. Im Film jagt er Zombies, also<br />

eben die Armee der Toten, wie der Titel<br />

schon verrät. Insider munkeln, dass er<br />

mit diesem Projekt endgültig in Hollywood<br />

angekommen sei und entsprechend<br />

große Folgeprojekte nur mehr eine Frage<br />

der Zeit sein werden. Ein Anzeichen dafür<br />

ist jedenfalls die starke internationale<br />

Resonanz auf die rasch darauf gefolgte<br />

Verfilmung der Prequel »Army of<br />

Thieves«, in der Schweighöfer nicht nur<br />

als Protagonist Ludwig Dieter vor der Kamera,<br />

sondern auch als Co-Produzent<br />

und Regisseur hinter der Kamera tätig<br />

wurde.<br />

Zu seinem 40. Geburtstag wünschen wir<br />

vom <strong>Erfolg</strong> <strong>Magazin</strong> ganz viele spannende<br />

Rollen in »good old Hollywood«<br />

und dass er weiter der »Junge von<br />

nebenan« bleibt, mit dem man gerne auf<br />

das eine oder andere Getränk gehen<br />

würde.<br />

In der Prequel »Army of Thieves« steht er<br />

gemeinsam mit »Game of Thrones«-Star<br />

Nathalie Emmanuel vor der Kamera.<br />

Der Autor<br />

Michael Jagersbacher ist Kommunikationstrainer,<br />

Unternehmer und Buchautor. Auf seinem Blog<br />

www.michael-jagersbacher.at gibt er Tipps, wie<br />

man sympathischer wird und mehr Profil erhält.<br />

Bilder: IMAGO / ZUMA Press / Prod.DB / Michael Handelmann, Karin Bergmann<br />

18 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


<strong>Erfolg</strong><br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de 19


<strong>Erfolg</strong><br />

20 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Wissen<br />

ERFOLG<br />

IST KOPFSACHE<br />

Die US-amerikanische<br />

Turnerin Simone Biles ist<br />

mit ihren 25 Weltmeisterschafts-<br />

und sieben<br />

Olympiamedaillen eine<br />

wahre Meisterin darin,<br />

sich allen Störfaktoren<br />

zum Trotz zu konzentrieren,<br />

wenn es darauf<br />

ankommt. Doch sie<br />

weiß auch, wann es zu<br />

viel wird und sie eine<br />

Pause braucht.<br />

Bilder: IMAGO / PanoramiC, Oliver Betke, Cover: Droemer HC<br />

<strong>Erfolg</strong> ergibt sich aus klugem und<br />

konsequentem Handeln. Er<br />

hängt dabei weit weniger von<br />

der Persönlichkeit oder der Intelligenz<br />

ab als von der eigenen<br />

Umsetzungsdisziplin. <strong>Erfolg</strong>reich ist, wer<br />

seine Ziele im Blick hält, einen Plan auf<br />

dem Weg dorthin verfolgt und ablenkende<br />

Impulse wirksam kontrolliert: Bei einer<br />

Diät sind wir erfolgreich, wenn wir uns an<br />

den Ernährungsplan halten, statt bei jedem<br />

herumliegenden Schokoriegel schwach zu<br />

werden. Beim Sport verbessern wir uns,<br />

wenn wir unseren Trainingsplan einhalten,<br />

statt abends auf der Couch dem verführerischen<br />

TV-Programm zu erliegen. Und bei<br />

der Arbeit am Schreibtisch oder beim Lernen<br />

für eine Prüfung sind wir ebenfalls erfolgreicher,<br />

wenn wir dem Impuls ständiger<br />

Ablenkungen beispielsweise in Form von<br />

Medienkonsum standhalten und uns auf<br />

das konzentrieren, was gerade wichtig ist.<br />

Der Autor<br />

Prof. Dr. Volker Busch ist Arzt, Neurowissenschaftler,<br />

Bestsellerautor und Keynote-Speaker.<br />

Als Speaker und Trainer verhilft er Mitarbeitern<br />

und Führungskräften zu mehr Leistung.<br />

»Kopf frei!«<br />

von Volker Busch<br />

288 Seiten<br />

Erschienen: September 2021<br />

Droemer HC<br />

ISBN: 978-3-426-27865-9<br />

Im digitalen Arbeitsalltag führen verschiedene<br />

Störfaktoren zu einer Beeinträchtigung<br />

dieser kognitiven Steuerungsfähigkeit.<br />

Eine der stärksten »Interferenzen« für<br />

unser Gehirn ist die Menge an Informationen,<br />

die uns heute rund um die Uhr erreicht<br />

und häufig zu einer regelrechten<br />

Überladung führt (information overload).<br />

Die Ablenkungsdichte sorgt für ständige<br />

Unterbrechungen und ein permanentes<br />

Umschalten der Aufmerksamkeit. Mit der<br />

Folge, dass wir oberflächlicher denken,<br />

weniger nachhaltig lernen und fehlerbehafteter<br />

arbeiten. Der Stress durch den<br />

ständigen Aufmerksamkeitswechsel verschlechtert<br />

zudem unsere Impulskontrolle.<br />

Abends sind wir erschöpfter, naschen<br />

mehr und geben online mehr Geld aus,<br />

wie eine Studie unlängst belegen konnte.<br />

Der Durchbruch solcher Impulse kann die<br />

allgemeine Zielerreichung gefährden.<br />

Um die kognitive Steuerfähigkeit zu<br />

schützen und zu bewahren, sind heute<br />

daher ein gutes Informationsmanagement<br />

und eine wirksame Störungskontrolle<br />

essenziell:<br />

1) Wählen Sie gut aus, womit Sie sich überhaupt<br />

befassen möchten. Das hilft Ihrem<br />

Gehirn, den Blick auf Ihr Ziel zu behalten<br />

und sich nicht in virtuellen Nebensächlichkeiten<br />

zu verlieren.<br />

2) Richten Sie Fokuszeiten ein, in denen Sie<br />

sich auf eine wichtige Aufgabe konzentrieren<br />

können, ohne dabei unterbrochen zu<br />

werden. Die volle Aufmerksamkeit auf eine<br />

Sache erhöht die geistige Verarbeitungstiefe<br />

und verbessert nachweislich Ihr präzises<br />

Denken, Ihr logisches Schlussfolgern<br />

und Ihre Gedächtnisleistung.<br />

Wer <strong>Erfolg</strong> im Job und im Privatleben erreichen<br />

möchte, sollte den Effekt von klugem<br />

Selbstmanagement nicht unterschätzen.<br />

In einer immer komplexer werdenden<br />

und sich zunehmend schneller drehenden<br />

Welt müssen wir uns selbst effektiv steuern,<br />

um unsere Ziele zu erreichen.<br />

Die gute Nachricht lautet: Ihr Gehirn<br />

bringt bereits alle Voraussetzungen mit,<br />

um erfolgreich zu sein – wenn Sie es richtig<br />

einsetzen.<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

21


<strong>Erfolg</strong><br />

AUSZUG AUS DEM NEUEN BUCH VON MICHAEL »CURSE« KURTH<br />

DIE GRÖSSTE ROCKBAND<br />

DEUTSCHLANDS<br />

Autor Michael »Curse« Kurth 2008<br />

gemeinsam auf der Bühne mit<br />

Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß.<br />

Bild: IMAGO / Eventpress, Cover: Rohwolt Taschenbuch<br />

MIT DEN RICHTIGEN FRAGEN<br />

ZUM ERFOLG<br />

Ein Münchener Brauhaus und<br />

eine zünftige Runde Brezen und<br />

Weißbier: Das sind hervorragende<br />

Bedingungen für ein Gespräch<br />

über die Zukunft. Vor allem,<br />

wenn es sich dabei um die Zukunft<br />

einer jungen Rockband handelt. Ich hatte<br />

mit dieser speziellen Band, mit der ich jetzt<br />

mittags zusammensaß, bereits im Studio<br />

zusammengearbeitet. Wir hatten an neuen<br />

Songs geschrieben und uns über Ideen,<br />

Geschichten und Pläne ausgetauscht. Nach<br />

ein paar musikalischen Begegnungen bat<br />

mich die Band mit ihrem Management und<br />

ihrer Konzertagentur um ein informelles<br />

Coaching in lockerer Runde. Es sollte darum<br />

gehen, wie die Beteiligten sich die gemeinsame<br />

Zukunft vorstellten und wie<br />

Band und Team besser miteinander kommunizieren<br />

und dieses Ziel optimal umsetzen<br />

könnten. Wir sprachen zuerst entspannt,<br />

aber sehr fokussiert darüber, was<br />

dieses Ziel sein könnte – und zu meiner<br />

Überraschung waren sich alle Beteiligten<br />

sehr schnell einig: Sie wollten die größte<br />

Rockband Deutschlands werden. Normalerweise<br />

könnte man an diesem Punkt applaudieren<br />

und sagen »Super! Jetzt lasst uns<br />

darüber besprechen, mit welchen Schritten<br />

wir das am schnellsten und besten erreichen.«<br />

Doch ein Bauchgefühl, das zum<br />

Glück weder vom Weißbier noch von den<br />

Brezeln kam, führte mich zu einer anderen<br />

22 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


<strong>Erfolg</strong><br />

Frage, und sie schien mir viel wichtiger als<br />

ein »Wie«. Ich bat alle am Tisch Sitzenden<br />

darum, sich ein Blatt Papier und einen Stift<br />

zu nehmen und für zehn Minuten still über<br />

folgende Frage nachzudenken: »Wenn du<br />

in einem Jahr morgens aufwachst, und ihr<br />

seid die größte Rockband Deutschlands –<br />

woran genau würdest du das erkennen?«<br />

Das Gespräch am Tisch verstummte und<br />

das Hintergrundrauschen des Brauhauses<br />

übernahm. Die Mitglieder der Band, die<br />

Vertreter von Management und Konzertagentur<br />

saßen über ihren Blättern, überlegten<br />

und notierten. Als die zehn Minuten<br />

um waren, bat ich darum, dass jede Person<br />

der Reihe nach ihre Antwort vorlesen<br />

sollte.<br />

WAS HINTER UNSEREN ZIELEN STECKT<br />

An diesem Punkt wurde es interessant. Das<br />

erste Bandmitglied sagte, dass es beim Aufwachen<br />

in einem Jahr zu Hause in seinem<br />

Bett liegen würde, entspannt und umgeben<br />

von goldenen Schallplatten für kommerzielle<br />

<strong>Erfolg</strong>e – und es dabei im Radio seine<br />

Musik hören würde. Die Radiomoderatorin<br />

kommentierte in seiner Vorstellung den<br />

Song mit den Worten: »Und hier ist der<br />

nächste Nummer-1-Hit dieser Band, und<br />

wir spielen ihn rauf und runter«. Diese<br />

Vorstellung war für Bandmitglied Nummer<br />

1 die Definition dessen, die größte Rockband<br />

Deutschlands zu sein.<br />

Das zweite Bandmitglied übernahm und<br />

sagte, dass es an diesem Morgen erwachen<br />

würde und ganz woanders wäre – nämlich<br />

in einem Tourbus auf einem Festivalgelände.<br />

Die Band wäre ständig auf Tour,<br />

würde ein Konzert nach dem anderen spielen<br />

und es würde sein Zuhause kaum sehen.<br />

Sein <strong>Erfolg</strong> bestand im Unterwegssein<br />

und Livespielen. Das dritte Bandmitglied<br />

sprach weder von vielen Konzerten noch<br />

von einem kommerziellen Radioerfolg,<br />

sondern davon, dass ihm Komplimente<br />

und Zuspruch von Kritikern und seinen<br />

Lieblingsmusikern zeigen würden, dass sie<br />

selbst es als Band endlich geschafft hätten.<br />

Der positive Zuspruch von geschätzten<br />

Kolleginnen und Kollegen war seine Messlatte<br />

dafür, was es bedeutete, die größte<br />

Rockband Deutschlands zu sein.<br />

Vielleicht erscheint es auf den ersten Blick<br />

nicht so, doch diese drei Szenarien unterscheiden<br />

sich grundlegend voneinander!<br />

Im Radio zu laufen bedeutet in der Musikwelt<br />

zum Beispiel nämlich nicht per se,<br />

dass man auch von den kritischen Kollegen<br />

geschätzt wird. Im Gegenteil, eine als kommerziell<br />

geltende Band könnte tendenziell<br />

von Kolleginnen und Kollegen eher skeptisch<br />

beurteilt werden. Und viele Konzerte<br />

zu spielen, hat meist weder etwas mit<br />

einem Radioerfolg noch mit dem Ansehen<br />

bei den Kritikern zu tun, sondern vielmehr<br />

mit einer klaren Fokussierung auf das Livegeschäft<br />

und den damit einhergehenden<br />

Aufgaben.<br />

Die Vertreter des Managements und der<br />

Konzertagentur hatten nochmal ganz andere<br />

Parameter als die Band, u. a. gut bezahlte<br />

Konzerte und eine große Medienpräsenz,<br />

an denen sie erkennen würden,<br />

dass sie das Ziel, die größte Rockband<br />

Deutschlands zu werden, erreicht hätten.<br />

UMSTÄNDE UND GEFÜHLE<br />

Alle am Tisch sitzenden Menschen hatten<br />

also vermeintlich dasselbe Ziel, doch jeder<br />

verstand darunter etwas ganz anderes.<br />

Wenn wir also in unserem Leben sagen,<br />

dass wir in Beruf, Partnerschaft oder Familienleben<br />

das Gleiche wollen wie unsere<br />

Freundinnen, Partner oder Mitarbeitenden,<br />

sollten wir uns trotzdem nicht darüber<br />

wundern, dass es bei Kommunikation<br />

und Umsetzung immer wieder hakt. Denn<br />

haben wir jemals gefragt, was dieses Ziel<br />

für alle Beteiligten wirklich bedeutet?<br />

Durch die richtigen Fragen kannst du herausfinden,<br />

was hinter den Worten steckt,<br />

die wir für Ideen, Ziele und Wünsche haben.<br />

In Wirklichkeit geht es immer um ein<br />

Gefühl, das wir zu erlangen hoffen. Das<br />

Erreichen des Ziels ist nur ein Vehikel, um<br />

den Wunsch nach einem bestimmten Zustand<br />

oder einem bestimmten Erlebnis zu<br />

erfüllen. Du magst an der Oberfläche das<br />

gleiche Ziel haben wie dein Kollege oder<br />

deine Partnerin, doch das Gefühl, das du<br />

damit suchst, kann ein ganz anderes sein.<br />

Und auch das, woran du merken würdest,<br />

dass du das Ziel erreicht hast, kann sich<br />

von dem deines Partners grundlegend<br />

unterscheiden. Also tun wir oft völlig<br />

unterschiedliche Dinge, obwohl wir glauben,<br />

das gleiche Ziel zu verfolgen!<br />

In der Geschichte der jungen Band war<br />

dieser Moment übrigens nicht die Lösung<br />

aller Probleme. Aber ihr wurde endlich<br />

klar, woher die Probleme in ihrer Kommunikation<br />

und daher auch in der Umsetzung<br />

»199 Fragen an dich selbst «<br />

von Michael »Curse« Kurth<br />

208 Seiten<br />

Erschienen: Dezember 2021<br />

FinanzBuch Verlag<br />

ISBN: 978-3-499-00241-0<br />

DURCH DIE RICH-<br />

TIGEN FRAGEN<br />

KANNST DU HER-<br />

AUSFINDEN, WAS<br />

HINTER DEN<br />

WORTEN STECKT,<br />

DIE WIR FÜR<br />

IDEEN, ZIELE<br />

UND WÜNSCHE<br />

HABEN.<br />

ihrer Ziele stammten. Mit diesem Wissen<br />

konnten sie beginnen, die wichtigen Fragen<br />

zu stellen: »Was meinst du, wenn du<br />

›<strong>Erfolg</strong>‹ sagst? Meinen wir wirklich das<br />

Gleiche? Wie erfüllen wir die Bedürfnisse<br />

aller – oder finden einen Kompromiss?«<br />

Frage dich also immer, was hinter deinen<br />

Antworten liegt. Vielleicht entdeckst du,<br />

dass es um ein Gefühl geht und nicht um<br />

äußere Umstände. Oder ist es umgekehrt?<br />

Dir selbst solche Fragen zu stellen und zu<br />

erforschen, welches tiefere Bedürfnis hinter<br />

deinen offensichtlichen persönlichen<br />

oder beruflichen Zielen liegt, eröffnet dir<br />

die Möglichkeit, dich selbst besser kennenzulernen.<br />

Nutze diese Möglichkeit.<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

23


<strong>Erfolg</strong><br />

Dieser Hund hat<br />

einen Beruf<br />

Benno ist ein Therapiehund<br />

Wenn Benno zur Tür ins Krankenzimmer hereinkommt, vergisst der zehnjährige<br />

Jakob für eine ganze Weile, dass er Knockenkrebs hat. Benno weiß, wie das<br />

geht. Denn er wurde über Jahre darin ausgebildet, Menschen in schwierigen<br />

Lebenssituationen beizustehen.<br />

Ihre Spende verändert Leben.<br />

www.backhaus-stiftung.de<br />

24 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Story<br />

ERFOLG IM VERTRIEB:<br />

»MAN MUSS WISSEN, WIE MAN MIT EINEM NEIN UMGEHT.«<br />

Bilder: Linus Schneider<br />

Anfang 2020, in einer Ein-Zimmer-Dachgeschosswohnung<br />

in der Nähe von Leipzig: Die<br />

Kinder der Nachbarn haben<br />

schon lange aufgehört zu<br />

schreien und selbst der BWL-Student von<br />

nebenan hat seinem täglichen Netflix-Binge<br />

für heute wieder mal ein Ende gesetzt – oder<br />

andersherum. Nur im Wohn- und Schlafzimmer<br />

von Maximilian Arndt flimmert noch<br />

ein bisschen Leben. Der Bildschirm seines<br />

Laptops erhellt das Gesicht des 21-Jährigen<br />

in einem blauen Schimmer. Maximilians<br />

Karriere im Leistungssport liegt mittlerweile<br />

hinter ihm und durch erste gescheiterte<br />

unternehmerische Versuche ist er zu diesem<br />

Zeitpunkt bereits hoch verschuldet. Tagsüber<br />

arbeitet er als angestellter Vertriebler für<br />

einen Finanzdienstleister. Nachts schmiedet<br />

er Pläne für seinen nächsten Vorstoß in das<br />

Reich des Unternehmertums. Ebenso wie<br />

gestern, vorgestern und die Nächte davor verbringt<br />

er auch diese frühen Morgenstunden<br />

damit, alle Inhalte, die er zum Thema Photovoltaik<br />

im Internet ausfindig machen kann,<br />

wissbegierig in sich aufzusaugen.<br />

Was ihn auf einmal so an Solarenergie fasziniert?<br />

Neben den Einsparungen an Stromkosten<br />

und Steuern für Kunden und den<br />

Vertriebseinnahmen durch den Verkauf<br />

hochpreisiger Produkte – Maximilian zufolge<br />

eine klare »Win-win-Situation« – interessiert<br />

ihn vor allen Dingen der Weitblick:<br />

»Die Nachfrage ist immens groß und die<br />

Flexibilität für Erweiterungen in der Zukunft<br />

ist gegeben«, lautet sein Gedankengang. Dabei<br />

spielt ihm auch die Politik in die Hände.<br />

Mit den zu dieser Zeit angelegten Klimazielen<br />

bis 2050 freut er sich auf ein blühendes<br />

Geschäft in den kommenden 20 Jahren.<br />

Wenige Tage später finden er und seine Mentoren:<br />

Maximilian ist bereit! Hals über Kopf<br />

kündigt er seinen Job und steigt in den Solarvertrieb<br />

ein. Etwas waghalsig? Vielleicht.<br />

Doch Maximilian ist davon überzeugt, dass<br />

Er träumte von einem High-<br />

Life, wie er es auf den Instagram-Accounts<br />

zahlreicher<br />

erfolgreicher Unternehmer<br />

mitverfolgen konnte.<br />

er alles hat, was er braucht. Dabei denkt er<br />

nicht unbedingt an sein frisch angeeignetes<br />

Wissen über Photovoltaik-Anlagen oder<br />

seine bereits gesammelten Erfahrungen im<br />

Strukturvertrieb, im Network-Marketing<br />

und in Tele-Sales. Vor allen Dingen hat er die<br />

nötige Motivation: Der Schuldenberg wird<br />

sich schließlich nicht durch ein langsam<br />

tröpfelndes Monatseinkommen wegspülen<br />

lassen. »Das war mein Hauptschmerzpunkt,<br />

weshalb ich mit dem Solarvertrieb unbedingt<br />

erfolgreich werden musste«, erklärt<br />

Maximilian heute rückblickend.<br />

Doch schon zu diesem Zeitpunkt dachte er<br />

gleich mehrere Schritte weiter. Er träumte<br />

bereits von einem High-Life, wie er es auf<br />

den Instagram-Accounts zahlreicher erfolgreicher<br />

Unternehmer mitverfolgen konnte.<br />

Mit diesem Ziel vor Augen wusste der ehemalige<br />

Profisportler genau, was er zu tun<br />

hatte: Er musste alles geben. Lange Tage,<br />

kurze Nächte und 8.000 gefahrene Kilometer<br />

jeden Monat brachten den 21 Jahre jungen<br />

Schuldner schließlich genau dahin, wo<br />

er immer sein wollte: auf den Fahrersitz<br />

seines neuen 5er BMWs. Abwechselnd mit<br />

dem seines Audi R8 V10, natürlich. Es soll<br />

sich schließlich keine der beiden Luxuskarosserien<br />

vernachlässigt fühlen. So fahren<br />

sich die langen Strecken auch gleich viel<br />

angenehmer.<br />

Neben dem eigenen Ehrgeiz identifiziert Maximilian<br />

zwei weitere, handfestere Komponenten,<br />

die zu seinem raschen <strong>Erfolg</strong> beigetragen<br />

haben: Zum einen sind das die USPs,<br />

also die »Unique Selling Propositions«, mithilfe<br />

derer er sich von der Konkurrenz abhebt.<br />

Dazu zählt er zum einen, dass er seinen<br />

Kunden als »Full-Service-Anbieter« alle<br />

Sorgen und Probleme, die aufkommen<br />

könnten, vom Hals hält. Noch stolzer ist er<br />

jedoch auf die Eigenständigkeit seines Vertriebs.<br />

»Eines unserer größten USPs ist die<br />

größtmögliche Versorgung durch die eigene<br />

Anlage, einen Stromspeicher und eine<br />

Stromcloud.«<br />

Zum anderen führt er den <strong>Erfolg</strong> des Solarvertriebs<br />

auf sein Team zurück, das doch<br />

mehr ist als »nur« ein Team: »Grundsätzlich<br />

sind alle meine Partner mit zu meinen besten<br />

Freunden geworden.« Und dieser Freundeskreis<br />

soll noch wachsen: Nächstes Jahr will<br />

Maximilian weiteren 500 Leuten eine Chance<br />

geben. Und diese werden allemal mit günstigeren<br />

Voraussetzungen starten als er selbst.<br />

Denn im Gegensatz zu seinem selbst erarbeiteten<br />

Werdegang hat er für seine neuen Partner<br />

bereits alle Werkzeuge vorbereitet, die sie<br />

brauchen, um loszulegen. Dazu gehören<br />

unter anderem Videoschulungen, Offline-<br />

Coachings und Zoom-Calls. Bei der Auswahl<br />

seiner Partner legt er zwar großen Wert<br />

auf bereits vorhandene Erfahrung im Vertrieb,<br />

mehr jedoch auf Motivation und<br />

Eigeninitiative. Dabei gehe es ihm nicht primär<br />

darum, dass bereits <strong>Erfolg</strong>e vorgewiesen<br />

werden können, sondern dass überhaupt<br />

versucht wurde, etwas auf die Beine zu stellen.<br />

»Vertrieb ist größtenteils Kopfsache. Vor<br />

allem muss man wissen, wie man mit einem<br />

Nein umgeht.« Das mag zunächst paradox<br />

klingen, ist schlussendlich aber eine Erkenntnis,<br />

die ihm niemand widerlegen wird – immerhin<br />

ist er der lebende Beweis für deren<br />

Gültigkeit.<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

25


Einstellung<br />

Herr Dr. Zitelmann, Sie haben<br />

über 25 Bücher geschrieben.<br />

Einige davon<br />

wurden Weltbestseller.<br />

Wie schreibt man ein gutes<br />

Buch? Und ist das Thema egal?<br />

Ganz grundsätzlich gilt: Nicht jedes Buch<br />

verkauft sich gut und nicht jedes Buch,<br />

das sich gut verkauft, ist ein gutes Buch.<br />

Natürlich hofft man als Autor stets, dass<br />

viele Menschen ein Buch lesen – und<br />

kaufen. Aber z. B. mein Buch »Die Gesellschaft<br />

und ihre Reichen« ist eines meiner<br />

wichtigsten. Es ist weltweit das erste Standardwerk<br />

zu Vorurteilen über reiche<br />

Menschen und ich bin sicher, noch in 100<br />

Jahren werden Wissenschaftler, die zu<br />

diesem Thema schreiben, sich auf dieses<br />

Buch beziehen. Aber es ist bei Weitem<br />

kein Bestseller! Das kann man bei einem<br />

solchen Buch auch nicht erwarten. In<br />

Deutschland hat es sich nicht besonders<br />

verkauft, obwohl der »Spiegel« einen<br />

positiven Vier-Seiten-Artikel dazu gebracht<br />

hatte und auch die »Welt«, die<br />

»FAZ«, die »Neue Zürcher Zeitung« und<br />

andere Medien positiv berichtet haben.<br />

Aber es ist in Deutsch, Englisch, Schwedisch<br />

und Italienisch erschienen und<br />

kommt demnächst auch in Spanisch, Chinesisch<br />

und Vietnamesisch. Sogar »Le<br />

Monde« hat ein ganzseitiges Interview<br />

mit mir dazu gebracht, obwohl das Buch<br />

in Frankreich gar nicht erschienen ist.<br />

Und in Großbritannien war es sogar auf<br />

Seite eins der »TIMES«. In Vietnam hat<br />

es eine Universität inspiriert, eigene Forschungen<br />

zu diesem Thema zu initiieren.<br />

Ich habe mich also durch dieses Buch<br />

international als Experte für diese Themen<br />

positioniert, obwohl es sich nicht<br />

gut verkauft hat.<br />

Lässt sich schon beim Buchkonzept planen,<br />

es auch tauglich für die internationale<br />

Bühne zu machen?<br />

Es ist wichtig, von vornherein, also bereits<br />

beim Schreiben, ein weltweites Publikum<br />

im Kopf zu haben. Mein nächstes<br />

Buch handelt von den Irrtümern der<br />

Antikapitalisten, es erscheint Ende Februar.<br />

Ich habe dafür eine Umfrage machen<br />

lassen, aber nicht nur in Deutschland,<br />

sondern in 14 Ländern. Das hat<br />

mich insgesamt circa 200.000 Euro gekostet.<br />

Aber so kann ich individualisierte<br />

<strong>Ausgabe</strong>n für verschiedene Länder anbieten:<br />

In Deutschland etwa gibt es ein ausführliches<br />

Kapitel über Deutschland, in<br />

der englischen <strong>Ausgabe</strong> eines über die<br />

USA und Großbritannien und auch für<br />

Schweden, Korea oder Italien biete ich<br />

entsprechende <strong>Ausgabe</strong>n an.<br />

Und ich vermeide es – was viele Autoren<br />

machen –, im Buch zu viele Beispiele aus<br />

Deutschland zu bringen. Man muss beim<br />

Schreiben stets im Kopf haben: Wen interessiert<br />

das in anderen Ländern? Hätte<br />

ich das Buch nur für Deutschland geschrieben,<br />

dann hätte ich mich z. B. intensiver<br />

mit Sahra Wagenknechts Kapitalismuskritik<br />

auseinandergesetzt. Aber<br />

Bild: Thomas Schweigert<br />

26 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Einstellung<br />

DAS GEHEIMNIS<br />

WELTWEITEN<br />

BUCHERFOLGS<br />

AUTOR DR. DR. RAINER ZITELMANN IM INTERVIEW<br />

ÜBER DAS SCHREIBEN, SEINEN INTERNATIONALEN<br />

BUCHERFOLG UND DEN KAPITALISMUS<br />

»Es ist<br />

wichtig,<br />

bereits beim<br />

Schreiben ein<br />

weltweites<br />

Publikum<br />

im Kopf zu<br />

haben.«<br />

wer in den USA oder Schweden oder<br />

Brasilien kennt Wagenknecht? Andererseits:<br />

Mit den Thesen eines weltweit bekannten<br />

Autors wie etwa Thomas Piketty<br />

kann man sich auseinandersetzen.<br />

Oder nehmen Sie mein Buch »Ich will«<br />

über erfolgreiche Menschen mit Behinderung:<br />

Hätte ich das Buch nur für Deutschland<br />

geschrieben, dann wäre die Auswahl<br />

der dort porträtierten Personen eine andere<br />

gewesen. Aber ich habe immer<br />

meine weltweite Leserschaft im Kopf.<br />

Was sind neben einem guten Buch<br />

die wichtigsten Faktoren für den<br />

Buch erfolg?<br />

Manches bleibt rätselhaft, wie auch in der<br />

Musik: Niemand kann vorher genau kalkulieren<br />

und vorhersagen, was ein Hit<br />

wird und was nicht. Es bleibt immer<br />

spannend und voller Überraschungen.<br />

Wichtig ist aber auf jeden Fall PR, weltweit.<br />

Ich erzähle einfach mal, was ich<br />

heute, an einem Montag, schon gemacht<br />

habe: Ich habe heute einen ganzseitigen<br />

Artikel über mein Buch im »Corriere<br />

della Sera« bekommen, der führenden<br />

italienischen Tageszeitung. Mein italienischer<br />

Verlag macht sehr gute PR und hat<br />

mir sogar eine wöchentliche Kolumne in<br />

einer italienischen Zeitung vermittelt.<br />

Das gilt auch in Schweden, wo ich in den<br />

führenden Zeitungen war. Aber es ist<br />

nicht überall so: Mein russischer Verlag<br />

etwa ist nicht gut in der PR. Da habe ich<br />

eine PR-Agentur engagieren müssen und<br />

mich heute Vormittag mit denen ausgetauscht<br />

über die nächsten Schritte. Da<br />

soll im Januar ein großer Artikel in der<br />

russischen »Cosmopolitan« kommen.<br />

Und heute ganz früh, 7.30 Uhr, direkt<br />

nach meinem Training, hatte ich einen<br />

Zoom-Call mit Vietnam, wo vor einigen<br />

Monaten mein Buch »Setze dir größere<br />

Ziele« erschienen ist und nächstes Jahr<br />

drei weitere erscheinen werden. Ich mache<br />

gerade einen Pitch für drei verschiedene<br />

vietnamesische Agenturen und<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

27


Einstellung<br />

hoffe, dort endlich den richtigen Partner<br />

zu finden. In Deutschland und der<br />

Schweiz brauche ich keine PR-Agentur,<br />

das kann ich alles selbst. Aber für andere<br />

Länder brauche ich manchmal PR-Unterstützung,<br />

weil die Verlage nichts oder zu<br />

wenig tun. Leider sind auch 90 Prozent<br />

der PR-Agenturen unfähig.<br />

Wie erwähnt, erschienen viele Ihrer Bücher<br />

in mehreren Ländern. In Asien gelten<br />

Sie beinahe als Rockstar. Wie machen<br />

Sie ausländische Verlage auf Ihre<br />

Bücher aufmerksam?<br />

Ich arbeite mit einer Agentin zusammen,<br />

die z. B. die Lizenzen für Indien, China<br />

und Korea verkauft hat. Kürzlich habe ich<br />

einen Vertrag für drei meiner Bücher in<br />

Saudi-Arabien unterschrieben, das hat sie<br />

auch gemacht. Es gibt aber andere Länder,<br />

wo ich durch mein eigenes Netzwerk die<br />

Verlage finde. Das war beispielsweise so in<br />

Schweden, Brasilien und Polen. Ich reise<br />

auch viel. Vor Corona war ich auf Vortragstour<br />

in vielen chinesischen Städten<br />

und in Südkorea. Aber natürlich auch oft<br />

in Großbritannien oder den USA. Dann<br />

war Corona-Pause, aber diesen Monat<br />

war ich wieder in Stockholm, morgen geht<br />

es nach Warschau (in Polen kommen in<br />

den nächsten Monaten die ersten beiden<br />

Bücher von mir) und am 1. Dezember<br />

nach Mailand. Manches geht international<br />

noch nicht: Eine Konferenz in Japan findet<br />

jetzt per Zoom statt und in Vietnam<br />

kommt man auch noch nicht rein. Ich<br />

freue mich schon auf eine Südamerika-<br />

Tour nächstes Jahr: Da hat sogar der Bewerber<br />

für das Präsidentenamt in Argentinien<br />

neulich mein Buch »Kapitalismus<br />

ist nicht das Problem, sondern die Lösung«<br />

empfohlen.<br />

Sie müssen also viel selbst in die Hand<br />

nehmen?<br />

Ich delegiere viel, aber natürlich muss<br />

man sich selbst kümmern. Viele Autoren<br />

machen den Fehler, dass sie denken, wenn<br />

»Ich will: Was wir von<br />

erfolgreichen Menschen mit<br />

Behinderung lernen können«<br />

von Rainer Zitelmann<br />

384 Seiten<br />

Erscheint: Juni 2021<br />

FinanzBuch Verlag<br />

ISBN: 978-3-95972-469-2<br />

»Viele Autoren<br />

machen den<br />

Fehler, dass sie<br />

denken, wenn<br />

das Manuskript<br />

beim Verlag<br />

abgegeben ist,<br />

sei ihre Arbeit<br />

getan.«<br />

das Manuskript beim Verlag abgegeben<br />

ist, sei ihre Arbeit getan. Für mich ist<br />

dann erst die Hälfte abgeschlossen und es<br />

beginnt der zweite Teil, also die Suche<br />

nach internationalen Partnern sowie die<br />

PR für das Buch. Auch hier ist Arnold<br />

Schwarzenegger mein Vorbild. In seiner<br />

Autobiografie schreibt er: »Wenn ich<br />

einen Film abgedreht hatte, war für mich<br />

die Arbeit erst zur Hälfte erledigt… Man<br />

kann den besten Film der Welt machen,<br />

aber wenn er nicht den Weg in die Kinos<br />

findet und wenn die Leute nichts davon<br />

erfahren, dann nützt das alles nichts. Dasselbe<br />

gilt für Literatur, Malerei, oder auch<br />

Erfindungen.« Viele große Künstler, so<br />

schreibt Schwarzenegger, seien wirtschaftlich<br />

gescheitert, weil sie sich darüber<br />

nicht bewusst gewesen seien und<br />

keine guten Verkäufer waren. Picasso<br />

habe gegen eine Mahlzeit im Restaurant<br />

eine Zeichnung angefertigt oder einen<br />

Teller bemalt, heute seien diese Arbeiten<br />

Millionen von Dollar wert. »So etwas<br />

sollte mit meinen Filmen nicht passieren.<br />

Im Bodybuilding und in der Politik hielt<br />

ich es nicht anders. Egal, was ich im Leben<br />

tat: Mir war klar, dass man es verkaufen<br />

musste.« Genauso sehe ich das auch.<br />

Ich muss jedoch hinzufügen, dass ich den<br />

ganzen Aufwand auch deshalb betreiben<br />

kann, weil ich als Unternehmer und Investor<br />

vermögend geworden bin. Ich habe<br />

daher den ganzen Tag Zeit, um für meine<br />

Bücher zu recherchieren und zu lesen, um<br />

zu schreiben und mich um die PR zu<br />

kümmern. Mit Büchern kann man kaum<br />

Geld verdienen, es sei denn, man hat<br />

Harry Potter geschrieben. Aber für mich<br />

steht heute das Geldverdienen auch nicht<br />

mehr im Vordergrund.<br />

Sie sind eine Art Kapitalismus-Aktivist.<br />

Im Fernsehstudio oder auf der Bühne<br />

tragen Sie gerne ein »I love capitalism«-<br />

Shirt. Was ist für Sie das Beste am<br />

Kapitalismus?<br />

Bevor der Kapitalismus entstand, lebten<br />

die meisten Menschen auf der Welt in extremer<br />

Armut – 1820 betrug die Quote<br />

noch 90 Prozent. Heute ist sie unter 10<br />

Prozent gesunken. Das Bemerkenswerte:<br />

In den letzten Jahrzehnten, seit dem Ende<br />

der sozialistischen Planwirtschaft in<br />

China und anderen Ländern, hat sich der<br />

Rückgang der Armut so stark beschleunigt<br />

wie in keiner Phase der Menschheitsgeschichte<br />

zuvor. 1981 lag die Quote noch<br />

bei 42,7 Prozent, im Jahr 2000 war sie bereits<br />

auf 27,8 Prozent gesunken und 2021<br />

lag sie unter 10 Prozent. Ist das nicht<br />

großartig? Ist nicht schon allein dies ein<br />

Grund zu sagen: »I love Capitalism«?#<br />

Überall auf der Welt – auch in Europa<br />

und Deutschland – sehen wir Tendenzen<br />

zum Sozialismus. Offensichtlich wollen<br />

ihn viele Bürger. Warum hat der Sozialismus<br />

so ein romantisches Image und<br />

der Kapitalismus so einen schlechten<br />

Ruf?<br />

Antikapitalismus ist eine politische Religion.<br />

Politische Religionen befriedigen<br />

menschliche Sehnsüchte und Bedürfnisse,<br />

die früher von Religionen bedient wurden.<br />

In klassischen Religionen steht der<br />

Teufel für das allgemein Böse in der Welt.<br />

In der politischen Religion des Antikapitalismus<br />

wird der Kapitalismus zur Inkarnation<br />

des Bösen. Dementsprechend ist<br />

der Kapitalismus für alle Übel der Gesellschaft<br />

und auch für alle persönlichen Pro-<br />

Bild: Thomas Schweigert, Cover: FinanzBuch Verlag<br />

28 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Einstellung<br />

bleme verantwortlich. Kapitalismus ist<br />

dann schuld an Hunger, Armut, Ungleichheit,<br />

Klimawandel, Umweltverschmutzung,<br />

Krieg, Entfremdung, Faschismus,<br />

Rassismus, Unterdrückung der Frau, Sklaverei,<br />

Kolonialismus, Korruption, Kriminalität,<br />

Ängsten, am kulturellen Verfall,<br />

Neurosen und anderen psychischen<br />

Krankheiten. Sogar am Nichtfunktionieren<br />

sozialistischer Systeme ist der Kapitalismus<br />

schuld, weil der Wirtschaftsboykott<br />

der »US-Imperialisten« dazu führe,<br />

dass die Menschen beispielsweise in Kuba<br />

oder Venezuela trotz Sozialismus kein<br />

besseres Leben haben. Da Religionen im<br />

Gefühl und im Glauben und nicht in der<br />

Ratio und im Wissen begründet sind, ist<br />

es schwer, mit Argumenten gegen die<br />

Antikapitalisten anzukommen. Ich werde<br />

es trotzdem tun, und zwar in meinem<br />

nächsten Buch, in dem ich gründlich alle<br />

gegen den Kapitalismus vorgetragenen<br />

Argumente auseinandernehme.<br />

Sie sprechen mit vielen Menschen über<br />

das Thema. Kann man Kapitalismus lernen?<br />

Oder sich darin verlieben?<br />

In Asien haben die Menschen vor allem<br />

einen positiveren Bezug zu Themen wie<br />

<strong>Erfolg</strong> und Reichtum, also Themen, die ja<br />

auch im Mittelpunkt Ihres <strong>Magazin</strong>s stehen,<br />

Herr Backhaus. In Deutschland sind<br />

Menschen wie Sie und ich Außenseiter,<br />

aber in Vietnam oder Südkorea oder<br />

China gibt es viel mehr Menschen, die<br />

hungrig sind nach <strong>Erfolg</strong>, die weiterkommen<br />

wollen, die mit einer Durchschnittsexistenz<br />

nicht zufrieden sind. Zwar hat<br />

»In der politischen<br />

Religion<br />

des Antikapitalismus<br />

wird der Kapitalismus<br />

zur<br />

Inkarnation<br />

des Bösen.«<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

29


Einstellung<br />

»Das Beste<br />

für die Wirtschaft<br />

wäre,<br />

wenn die Regierung<br />

einfach<br />

faulenzt<br />

und nichts<br />

macht.«<br />

Bild: IMAGO / Horst Galuschka<br />

auch dort der Kapitalismus Imageprobleme,<br />

aber z. B. in Südkorea haben die<br />

Menschen noch den Vergleich zu Nordkorea,<br />

so wie wir früher den Vergleich zur<br />

DDR hatten. Und manche haben nicht<br />

vergessen, dass in den 60er-Jahren Südund<br />

Nordkorea sehr arm waren – so arm<br />

wie heute die ärmsten afrikanischen Ländern.<br />

Im Norden gab es dann die sozialistische<br />

Planwirtschaft und im Süden den<br />

Kapitalismus. Im Norden hungern die<br />

Menschen immer noch, sobald eine Ernte<br />

mal schlecht ausfällt; im Süden sind viele<br />

Menschen zu Wohlstand gekommen.<br />

Oder nehmen Sie China: Da lebten noch<br />

1981 88 Prozent in extremer Armut. Heute<br />

ist es – dank Privateigentum und Marktwirtschaft<br />

– weniger als ein Prozent. Zwar<br />

darf man in Vietnam und China nicht<br />

positiv über Kapitalismus reden, aber<br />

wenn man stattdessen einfach »Marktwirtschaft«<br />

sagt, ist es okay. Ich habe gerade<br />

einen Aufsatz von meinem Freund<br />

Professor Weiying Zhang (Peking-Universität)<br />

über »Marktwirtschaft und allgemeinen<br />

Wohlstand« gelesen. Ich war begeistert!<br />

Nie hat jemand so klar und einfach<br />

den Kapitalismus und seine Vorteile erklärt.<br />

Ich werde den Aufsatz als Anhang zu<br />

meinem nächsten Buch bringen.<br />

Die Deutschen sind gründungsfaul. Woran<br />

liegt das Ihrer Meinung nach?<br />

Die Deutschen sind Sicherheitsfanatiker.<br />

Das sehen Sie auch in der Art, wie sie ihr<br />

Geld anlegen. Aber ich bin optimistisch,<br />

dass unter den Jüngeren eine andere Kultur<br />

entsteht, wo Leute Lust haben auf<br />

Unternehmertum, auf Start-ups, auf Aktien.<br />

Man müsste eigentlich Ihr <strong>Magazin</strong><br />

an allen Schulen verteilen und die Leute,<br />

die bei Ihnen interviewt werden, müssten<br />

dort Vorträge halten. Denn die Lehrer<br />

bringen die jungen Leute bestimmt nicht<br />

auf die Idee, zu gründen. Was hat denn ein<br />

Lehrer gemacht? Der war in der Schule, ist<br />

dann einige Jahre an die Uni und dann<br />

wieder zurück in die Schule. Der hat doch<br />

nicht die geringste Beziehung zum<br />

Unternehmertum.<br />

Was müsste die neue Bundesregierung<br />

beherzigen, um wirtschaftlich<br />

wie der aufzuschließen im globalen<br />

Wettbewerb?<br />

Das Beste für die Wirtschaft wäre, wenn<br />

die Regierung einfach faulenzt und nichts<br />

macht. Oder sich stattdessen mal auf ihre<br />

eigentlichen Aufgaben konzentriert, also<br />

z. B. äußere und innere Sicherheit, Infrastruktur<br />

usw. Die Probleme kommen doch<br />

vor allem von der Einmischung des Staates<br />

in die Wirtschaft. Der Staat ist überall sehr<br />

stark, wo er schwach sein sollte und überall<br />

schwach, wo er stark sein sollte. Früher<br />

haben die Autohersteller entschieden, welche<br />

Autos sie produzieren (nämlich die,<br />

die Kunden wollten), heute entscheiden<br />

Politiker und Bürokraten in Brüssel über<br />

sogenannte Flottenziele. Überall wird<br />

doch die deutsche Wirtschaft in eine Planwirtschaft<br />

verwandelt.<br />

Das müsste gestoppt werden. Hier mal einige<br />

Punkte: sofortige Beendigung der<br />

Merkelschen »Energiewende«, stattdessen<br />

neue Chancen für moderne Kernkraftwerke.<br />

Zudem brauchen wir viel schnellere<br />

Genehmigungsverfahren. In Berlin<br />

dauert es z. B. oft zwölf Jahre lang, einen<br />

Bebauungsplan aufzustellen! Viele beklagen<br />

das, aber ich bin skeptisch, ob sich<br />

radikal etwas ändert. Denn diese ganze<br />

Bürokratie hat viel mit grünem und sozialistischem<br />

Denken zu tun, wonach der<br />

Staat besser weiß, was für die Menschen<br />

gut ist, als die Menschen selbst. Solange<br />

sich dieses Denken nicht ändert, werden<br />

sich auch Politik und Verwaltung nicht<br />

ändern.<br />

Was macht eigentlich ein Kapitalist wie<br />

Sie mit seinem Geld? Und was geschieht<br />

damit, wenn Sie sterben? Kinder haben<br />

Sie keine.<br />

Ich habe ein Testament. Neben meiner<br />

Schwester und meinen Eltern sind darin<br />

vor allem einige ehemalige Freundinnen<br />

bedacht. Es könnte aber auch sein, dass ich<br />

– wenn ich älter bin – mal eine Stiftung<br />

namens »I love Capitalism« oder so etwas<br />

ins Leben rufe. Ich habe vor, noch mehrere<br />

Jahrzehnte zu leben, also hoffe ich, dass<br />

sich die Frage, wer erbt, nicht so bald<br />

stellt. Und wer weiß, vielleicht werde ich<br />

später noch Kinder haben. Meine Freundinnen<br />

sind ja in dem Alter, wo sie sich<br />

Kinder wünschen, ich müsste mich nur<br />

mal für eine entscheiden.<br />

30 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Das <strong>Magazin</strong> für<br />

Geldanlage und Lebensart<br />

Jetzt kostenloses Probemagazin anfordern:<br />

www.markteinblicke.de/probemagazin<br />

Börse + + + Sachwerte + + + meine privaten Finanzen + + + Lebensart 31


Wissen<br />

Nach einer schwierigen Schwangerschaft hat<br />

sich Beyoncé ein Jahr Zeit genommen, um sich<br />

auf ihre Gesundheit zu konzentrieren.<br />

Sie verlässt sich dabei auf die Werkezeuge der<br />

Meditation und Atemtechniken.<br />

MACH MAL<br />

Buddha<br />

!<br />

VOM ENDE DER ADRENALIN-JUNKIES<br />

Die Autorin<br />

Ava Hauser ist Coach und Menschenexpertin.<br />

Sie begleitet seit drei Jahrzehnten Menschen durch<br />

Extrem- und Umbruchsituationen. Mehr auf:<br />

www.ava-hauser.com.<br />

Das hyperaktive, chemisch gedopte<br />

Alphatier, das auf der<br />

Überholspur durchs Business<br />

rast – die Langsamen bewundern<br />

nur noch den Kondensstreifen.<br />

Der Kalender ohne Verschnaufzeiten<br />

bestätigt das Credo des »Höher-<br />

Schneller-Weiter«. Stress erscheint wie ein<br />

Statussymbol.<br />

Diese Adrenalin-Junkies sind eine aussterbende<br />

Spezies.<br />

Ein erfolgreicher CEO eines internationalen<br />

Konzerns sagte einmal relativierend:<br />

»Meine Kollegen koksen alle.« Seine Jungmanager<br />

hat er ausgelacht, wenn sie über<br />

späte Meetings klagten: »Weicheier! Jetzt<br />

geht der Tag erst richtig los.« Dann fuhr er<br />

mit Vollgas gegen die Bremsbake. Ein<br />

»Stress, Stress, Stress, heutzutage<br />

redet jeder von Stress. Das<br />

ist alles Einbildung. Wir hatten<br />

keine Zeit für Stress, wir haben<br />

einfach gemacht!«<br />

Schlaganfall kickte ihn rüde aus dem Spiel<br />

und er kam zu mir, um sein Leben zu<br />

ändern.<br />

32 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Wissen<br />

Über die chemische Rückkoppelung mit<br />

dem Gehirn wird registriert, wann der<br />

Peptidspiegel sinkt, und dieser wiederaufgefüllt.<br />

Der Körper übernimmt mit der<br />

Zeit die Kontrolle und zwingt stetig zurück<br />

in das vertraute biochemische Muster.<br />

So werden wir süchtig nach dem biochemischen<br />

Cocktail in der Blutbahn, weil wir<br />

uns damit wacher und lebendiger fühlen.<br />

Stress kostet Lebensjahre<br />

Die Telomere – schützende Kappen auf den<br />

Chromosomensträngen – sind ein Parameter<br />

für die Lebenserwartung. Sind sie<br />

aufgebraucht, ist das zelluläre Leben zu<br />

Ende. Man hat gemessen, dass chronisch<br />

gestresste Mütter deutlich schneller altern.<br />

Gewisse Meditationsformen reduzieren<br />

kognitiven Stress, was sich gut auf die Telomere<br />

auswirkt.<br />

Bilder: Christina Pörsch, Depositphotos / kohanova1991 / Anna_Om<br />

Schockierend? Stress hat viele Gesichter.<br />

Ein über achtzigjähriger, altgedienter Manager<br />

eines deutschen Automobilkonzerns<br />

Der Buddha steckt in jedem<br />

von uns. Wir müssen uns nur<br />

entscheiden: Liefern wir uns<br />

den Stresshormonen aus oder<br />

übernehmen wir selbst die<br />

Kontrolle über die Biochemie.<br />

lästerte: »Stress, Stress, Stress, heutzutage<br />

redet jeder von Stress. Das ist alles Einbildung.<br />

Wir hatten keine Zeit für Stress, wir<br />

haben einfach gemacht!« Stimmt nicht. Er<br />

begegnete seinem Stress mit natürlicher<br />

Resilienz. Und dem Vorteil einer Ära frei<br />

von Stresstreibern wie Internet, ständiger<br />

Erreichbarkeit, Globalisierung, Digitalisierung<br />

etc.<br />

Machen wir einen Streifzug durch die<br />

Neuroforschung.<br />

Stress macht dick und dumm<br />

Dieser provokante Satz bringt die drei Phasen<br />

des hormonellen Stoffwechsels auf den<br />

Punkt: Zuerst behindert Adrenalin die Verdauung.<br />

Dann kreiert Cortisol Heißhunger<br />

auf Süßes, Muskelabbau und unterdrückt<br />

das Immunsystem. Als Drittes laugt Cortisol<br />

bei anhaltendem Stress die Nebennieren<br />

aus, bis hin zum Burnout. Muskelsteifheit<br />

am Morgen ist ein Warnzeichen.<br />

Langfristig stört Cortisol die Sexualhormone<br />

(Potenz- und Libidoprobleme) und<br />

die Melatonin-/Serotoninachse (Schlafprobleme<br />

und Stimmungsschwankungen).<br />

Messungen zeigen, dass chronisch gestresste<br />

Patienten einen schnelleren Abbau<br />

des Gehirns erleiden.<br />

Stress macht süchtig<br />

Neuroforscher fanden heraus, dass Stress<br />

technisch gesehen süchtig macht: Emotionen<br />

wie Ärger, Frust, Scham schütten Peptide<br />

ins Blut. Ist der Peptidspiegel über<br />

Jahre hoch, bilden die Zellen Rezeptoren<br />

dafür. Man kann sich das vorstellen wie<br />

einen Airport, der für eine neue Destination<br />

zusätzliche Gates bereitstellt.<br />

Stress Relax Response trainieren!<br />

Entscheidend ist die Stress Relax Response<br />

– die Fähigkeit, von Stress auf Entspannung<br />

umzuschalten. Hier zwei<br />

Tools zum Einstieg.<br />

Akupressur<br />

Aus der von dem Psychotherapeuten<br />

Roger J. Callahan entwickelten mentalen<br />

Kurzzeittherapie stammt dieses<br />

Tool: mit dem Finger den Stresspunkt<br />

(Grube zwischen Nase und Oberlippe)<br />

klopfen und dabei tief und bewusst<br />

Stress ausatmen.<br />

Kleine Stresstrigger, alles bis 3 auf einer<br />

Skala von 1–10, erzeugen ein Grundrauschen.<br />

Am Ende kosten sie Lebensjahre,<br />

wenn man sie ignoriert.<br />

Legales Hirndoping<br />

Chemisches Doping ist gefährlich und<br />

unnötig, lieber sollte man die körpereigene<br />

Biochemie nutzen. Keine Sorge, es<br />

ist nicht nötig, frühmorgens stundenlang<br />

auf dem Meditationsschemel den Steiß<br />

und die Geduld zu quälen. Inzwischen<br />

gibt es spezielle Neurotechniken, die das<br />

Gehirn dauerhaft auf die Ausschüttung<br />

von Glücksmolekülen und Flow umstellen,<br />

dafür reichen 20 Minuten täglich.<br />

Der Buddha steckt in jedem von uns. Wir<br />

müssen uns nur entscheiden: Liefern wir<br />

uns den Stresshormonen aus oder übernehmen<br />

wir selbst die Kontrolle über die<br />

Biochemie.<br />

Herzatmung<br />

Eine einfache Atemübung erzeugt<br />

stressabbauende und angstreduzierende<br />

Herzfrequenzen: Hier die Audio-Anleitung:<br />

https://rebrand.ly/stressraus.<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

33


Leben<br />

Pamela Reif agiert mit 8,2 Millionen Abonnenten<br />

auf Instagram international als Influencerin und bewegt<br />

und beeinflusst so weltweit Menschen.<br />

AUSZUG AUS DEM NEUEN BUCH VON THORSTEN HAVENER<br />

Aufmerksamkeit<br />

bündeln wie einen Laser<br />

DIE MANIPULIERENDE KRAFT DER KONZENTRATION<br />

Meines Erachtens ist die<br />

Konzentration neben<br />

unserer Vorstellungskraft<br />

das wichtigste Werkzeug<br />

unseres Geistes.<br />

Im Bereich der Hypnose und Suggestion –<br />

und auch in vielen Bereichen der Manipulation<br />

– spielt es eine sehr große Rolle, dass<br />

unsere Aufmerksamkeit und unsere Vorstellungskraft<br />

so stark auf einen Punkt<br />

konzentriert werden, dass ein messerscharf<br />

gebündelter Fokus entsteht. Um uns herum<br />

gibt es in jedem Moment unzählig viele<br />

Reize, die sich auf unsere Sinne auswirken.<br />

Die Reize, auf die wir uns konzentrieren,<br />

haben Kraft. Und je stärker die Konzentration,<br />

desto stärker die Kraft, die von diesen<br />

Reizen ausgeht. Vielleicht waren Sie bis zu<br />

diesem Moment so stark in dieses Buch<br />

vertieft, dass Sie alles andere um sich herum<br />

komplett ausgeblendet haben, bis ich<br />

Sie mit diesen Worten wieder daran erinnert<br />

habe: die Temperatur um Sie herum,<br />

die Farben, die Geräusche, das Gefühl des<br />

Stoffs Ihrer Kleidung auf Ihrer Haut. Sobald<br />

Sie Ihre Aufmerksamkeit darauf richten,<br />

wird es spürbar, davor wahrscheinlich<br />

nicht. Achten Sie doch einmal, während Sie<br />

diese Zeilen lesen, auf Ihre Atmung und<br />

erlauben Sie sich, regelmäßig und ruhig zu<br />

atmen und angenehm zu entspannen. Mit<br />

jedem Wort, das Sie lesen, können Sie tiefer<br />

und tiefer entspannen. Und jetzt konzentrieren<br />

Sie sich einmal nur auf Ihre<br />

linke Hand. Und während Sie jetzt tief einatmen,<br />

erlauben Sie sich, diese Konzentration<br />

auf Ihre linke Hand auszuweiten und<br />

zu vertiefen. Spüren Sie einmal, wie sich<br />

Ihre linke Hand jetzt anfühlt. Fühlen Sie<br />

die Temperatur und die Fläche, auf der Ihre<br />

Hand aufliegt. Spüren Sie einfach jede<br />

Empfindung in der linken Hand.<br />

Atmen Sie weiterhin ruhig und entspannt<br />

und achten auf Ihre linke Hand.<br />

Achten Sie weiter auf Ihre linke Hand und<br />

jede Empfindung, die Sie dort spüren. Achten<br />

Sie einmal auf den Pulsschlag, den Sie<br />

in Ihrer linken Hand spüren. Und während<br />

Sie den Puls fühlen, bemerken Sie, wie<br />

gleichmäßig und rhythmisch er schlägt.<br />

Richten Sie Ihre Konzentration jetzt auf<br />

34 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Leben<br />

Ihre Fingerspitzen. Spüren Sie den Puls<br />

jetzt in Ihren Fingerspitzen.<br />

Als Nächstes konzentrieren Sie sich bitte<br />

stark auf die Fingerkuppe Ihres Zeigefingers.<br />

Fühlen Sie den Puls jetzt ganz deutlich<br />

in der Kuppe Ihres Zeigefingers. Erlauben<br />

Sie sich, das genau zu fühlen.<br />

Sehr schön. Als Nächstes stellen Sie sich<br />

vor, wie der Puls zum Mittelfinger wandert.<br />

Und während Sie sich das vorstellen, können<br />

Sie all Ihre Aufmerksamkeit auf den<br />

Mittelfinger richten und fühlen, wie der<br />

Puls dort schlägt.<br />

Jetzt wandert dieses Gefühl für einige Pulsschläge<br />

zum Ringfinger. Spüren Sie das Gefühl<br />

dort so stark, wie Sie wollen. Und jetzt<br />

wandert das Gefühl zum kleinen Finger.<br />

Lassen Sie es dort so lange, wie Sie möchten,<br />

und kommen zurück in den Moment.<br />

Haben Sie bemerkt, wie stark sich Ihre<br />

Konzentration auf Ihr Empfinden auswirkt?<br />

Das ist übrigens eine sehr gute<br />

Übung, um in stressigen Situationen zur<br />

Ruhe zu kommen. Je stärker die Konzentration<br />

auf einen Bereich ist, desto stärker<br />

ist die Auswirkung dieses Bereichs auf<br />

unser Empfinden.<br />

Das gilt nicht nur für unseren Körper, sondern<br />

auch für unsere Umwelt. Je stärker<br />

wir uns auf Unangenehmes und mögliches<br />

Scheitern konzentrieren, desto stärker wird<br />

dieser Fokus sich auf unsere Vorstellungskraft<br />

auswirken.<br />

Dieser Fokus kann von innen kommen,<br />

also aus unseren Gedanken und unserem<br />

Geist, oder aber auch von außen.<br />

Ständig wiederholt von außen ist die Kontrolle<br />

der Aufmerksamkeit ein wichtiges<br />

Instrument der Einflussnahme auf unsere<br />

Gedanken und unser Verhalten.<br />

Was denken Sie, warum Influencer auf Instagram<br />

täglich mehrere Storys posten? Ein<br />

wichtiger Faktor dabei ist die Wiederholung:<br />

Je öfter der User auf den Namen<br />

Die junge Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg<br />

löste durch ihren Einsatz weitverbreitete Schulstreiks<br />

aus, aus denen mittlerweile die globale<br />

Klimaschutzbewegung »Fridays for Future«<br />

entstanden ist.<br />

klickt und die Story im entsprechenden<br />

Account aufruft, desto stärker wird der<br />

Einfluss des Influencers. Die Wiederholung<br />

verstärkt den Fokus und damit die Einflussnahme.<br />

Instagram macht da keinen<br />

Hehl draus, es steckt ja sogar im Namen:<br />

Influencer.<br />

Wir halten also fest, dass in der Konzentration<br />

eine unglaubliche Kraft steckt. Ganz<br />

nebenbei: Es wäre eine echte Verschwendung,<br />

wenn wir diese Kraft nicht für uns<br />

nutzen würden, um uns selbst positiv zu<br />

beeinflussen. Und um uns selbst zu beherrschen<br />

und um auf uns selbst einzuwirken,<br />

ist die Steuerung der Aufmerksamkeit eine<br />

höchst bedeutsame Fähigkeit. Wenn wir es<br />

nämlich nicht von innen machen, dann<br />

machen es andere für uns von außen!<br />

EIN WICHTIGER FAKTOR DABEI IST DIE WIE-<br />

DERHOLUNG: JE ÖFTER DER USER AUF DEN<br />

NAMEN KLICKT UND DIE STORY IM ENTSPRE-<br />

CHENDEN ACCOUNT AUFRUFT, DESTO STÄR-<br />

KER WIRD DER EINFLUSS DES INFLUENCERS.<br />

Vertiefen wir also in diesem Kapitel<br />

unsere Konzentration ein wenig weiter.<br />

Es ist ein altes spirituelles Gesetz, dass<br />

unsere Energie, und auch die Energie<br />

unserer Mitmenschen, dorthin fließt, wohin<br />

wir unsere Aufmerksamkeit richten.<br />

Je mehr Menschen ihre Energie und Aufmerksamkeit<br />

in eine Richtung lenken,<br />

desto stärker kommen in der Richtung<br />

der Konzentration Dinge ins Rollen.<br />

Bilder: IMAGO / Future Image / ZUMA Press<br />

Je stärker wir uns auf Unangenehmes<br />

und mögliches<br />

Scheitern konzentrieren,<br />

desto stärker wird dieser<br />

Fokus sich auf unsere Vorstellungskraft<br />

auswirken.<br />

Wenn ein Mädchen in Schweden nicht<br />

zur Schule geht, um auf die drohende Klimakatastrophe<br />

(auch ein sehr geschickt<br />

gewähltes Wort übrigens, aber dazu später<br />

mehr) hinzuweisen, dann interessiert<br />

das kaum einen Menschen.<br />

Wenn aber ganz viele Jugendliche ihre<br />

Konzentration in dieselbe Richtung lenken,<br />

dann entsteht eine Bewegung.<br />

Das geht schon ganz profan mit der Konzentration<br />

auf denselben Tag und dieselbe<br />

Uhrzeit los. Wenn einfach jeder<br />

Schüler irgendwann mal nicht in die<br />

Schule ginge, wann es ihm passt, dann<br />

wäre das nichts Besonderes. Das haben<br />

schon Generationen von Schülern vorher<br />

so gemacht.<br />

Wenn aber weltweit Schüler am selben<br />

Tag um dieselbe Uhrzeit das machen<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

35


Leben<br />

und diesen Protest mit einer Aussage verknüpfen,<br />

dann bekommt der dahinterliegende<br />

Gedanke Kraft.<br />

Sobald Sie darauf achten, dass Sie Ihren<br />

Fokus über einen längeren Zeitraum auf<br />

eine Sache konzentrieren, werden Sie merken,<br />

dass sich etwas in diesem Bereich ändert.<br />

Sie entdecken zum Beispiel plötzlich<br />

Artikel oder Websites zu diesem Thema,<br />

hören etwas darüber im Radio oder treffen<br />

Menschen, die sich für dasselbe Thema interessieren.<br />

Es kann auch sein, dass Sie<br />

plötzlich Post zu diesem Thema bekommen<br />

oder Sie jemand in dieser Angelegenheit<br />

anruft. Wie treffend die Ergebnisse<br />

sind, hängt davon ab, wie hoch die Aufmerksamkeit<br />

emotional aufgeladen ist.<br />

Wir haben ja bereits den Grundsatz »Suggestion<br />

braucht Emotion« kennengelernt.<br />

Das gilt auch für unsere Konzentration.<br />

Ein schönes Beispiel sind die Hausaufgaben<br />

meines Sohnes. Hier fällt es ihm meistens<br />

sehr schwer, sich zu konzentrieren.<br />

Das liegt an der mangelnden unterstützenden<br />

Emotion. Sobald er nämlich bei You-<br />

Tube oder Twitch etwas entdeckt, das ihn<br />

interessiert, kann er sich stundenlang darauf<br />

konzentrieren und dafür begeistern.<br />

Sobald Angst, Unsicherheit, Zweifel oder<br />

Stress ins Spiel kommen, wird die Konzentration<br />

blockiert und gebremst.<br />

Nehmen wir an, Sie konzentrieren sich auf<br />

100.000 Euro. Das ist der Gegenstand Ihrer<br />

»Mach doch, was ich will«<br />

von Thorsten Havener<br />

240 Seiten<br />

Erschienen: Oktober 2021<br />

Yes Publishing<br />

ISBN: 978-3-96905-074-3<br />

Konzentration, aber in Verbindung mit<br />

Zweifel oder Angst. Dann entdecken Sie<br />

wahrscheinlich keine Möglichkeiten, an<br />

100.000 Euro zu kommen, sondern Sie bekommen<br />

statt des Geldes Berichte über<br />

andere, die diese Summe verdient oder gewonnen<br />

haben. Man nennt das auch die<br />

»nächste mögliche Entsprechung«. Die<br />

bringt uns nur meistens nicht das, was wir<br />

ursprünglich im Sinn hatten.<br />

Sie fragen sich jetzt vielleicht, was das mit<br />

Manipulation zu tun haben soll. Nun, eine<br />

ganze Menge.<br />

Denn wenn wir nicht selbst genau wissen,<br />

wie wir Herr (oder auch Frau und natürlich<br />

auch Diverse) über unseren Fokus sind,<br />

dann wird jemand anders das für uns übernehmen<br />

und über unsere Konzentration<br />

Zendaya ist einer der einflussreichsten Teen<br />

Stars und gehört mit über 110 Millionen Abonnenten<br />

auf Instagram zu den bekanntesten<br />

Influencerinnen.<br />

mit unseren Emotionen spielen, um über<br />

uns seine Ziele zu erreichen.<br />

Angst, Unsicherheit, Zweifel und Stress eignen<br />

sich nämlich hervorragend als Türöffner<br />

für die meisten Formen der Manipulation.<br />

Um uns gegen diese Einflussnahme zu wehren<br />

und nicht manipulierbar zu sein, ist<br />

daher die Kontrolle unserer Aufmerksamkeit<br />

ein sehr wichtiges Hilfsmittel. Denn:<br />

Wer innerliche Stärke hat, ist nur schwer<br />

manipulierbar.<br />

Es lohnt sich also gerade in dieser Hinsicht,<br />

sich mit dem Thema gründlich zu befassen.<br />

Dass wir dadurch, praktisch nebenbei, Methoden<br />

kennenlernen, mit denen wir leichter<br />

unsere Ziele erreichen und mentale Stärke<br />

und Klarheit erlangen, ist doch wunderbar.<br />

Die Grundlage für unsere Konzentration<br />

ist die Frage »Was willst du?«.<br />

Das ist immer auch die erste Frage, die ich<br />

einem Klienten in einer Coaching-Konsultation<br />

stelle.<br />

Die Idee, diese Frage zu stellen, ist nicht<br />

von mir, ich habe sie von Jesus geklaut. Im<br />

Konfirmandenunterricht haben wir im Lukas-Evangelium<br />

die Geschichte gelesen, in<br />

der ein Blinder zu Jesus gebracht wird. Anstatt<br />

diesen Mann ungefragt einfach so<br />

durch ein Wunder zu heilen (wer mag das<br />

schon?), hat Jesus ihm folgende Frage gestellt:<br />

»Was möchtest du von mir?«<br />

Als weiser Mann wusste Jesus, dass das Offensichtliche<br />

nicht immer mit der eigenen<br />

Weltsicht übereinstimmen muss. Er hat<br />

seine Annahmen nicht auf sein Gegenüber<br />

übertragen. Wenn wir gerade dabei sind:<br />

Das ist das Gegenteil von Manipulation.<br />

Die Antwort des Mannes lautete übrigens:<br />

»Ich möchte wieder sehen können.«<br />

Zurück zu unserer Frage. Sobald Sie wissen,<br />

was Sie wollen, können Sie Ihre Konzentration<br />

ausrichten.<br />

Erst dann.<br />

Nur wenn Sie diese scheinbar so einfache<br />

Frage klar und deutlich für sich selbst geklärt<br />

haben, können Sie Ihre Aufmerksamkeit<br />

entsprechend ausrichten.<br />

Das hört sich so einleuchtend an. Ich habe<br />

aber schon sehr viele Menschen getroffen,<br />

die mir hauptsächlich erzählen, was sie<br />

Bilder: IMAGO / ZUMA Wire, Cover: Yes Publishing<br />

36 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Leben<br />

nicht wollen. Darin sind sie Experten. Die<br />

Idee, sich stärker auf das auszurichten, was<br />

sie wollen, kommt diesen Menschen geradezu<br />

revolutionär vor.<br />

Genau diese Idee macht aber den Unterschied.<br />

Unklare Ziele sorgen für zerstreute<br />

Gedanken und einen unruhigen Geist. Und<br />

der kann sich nicht konzentrieren. Wir<br />

brauchen Fokus, um zur Ruhe zu kommen.<br />

Glücklicherweise habe ich hier eine tolle<br />

Übung für Sie. Ich habe sie von Serge King<br />

auf Hawaii gelernt und nutze sie selbst sehr<br />

gerne.<br />

Die Übung hat zum Ziel, dass Sie sich von<br />

nun an auf alles konzentrieren, was Sie<br />

möchten. Das machen wir in vier<br />

Schritten.<br />

1. Stellen Sie sich vor, die Luft um Sie herum<br />

sei voller Energie. Stellen Sie sich vor,<br />

Sie atmen mit jedem Atemzug diese Energie<br />

ein und sie verteilt sich in Ihrem Körper.<br />

Mit jedem Atemzug gelangt mehr<br />

Energie in Ihren Körper und Sie werden<br />

kräftiger.<br />

2. Als Zweites nutzen Sie die Kraft der<br />

Worte. Sagen Sie sich laut oder auch in Gedanken<br />

Sätze wie »Ich spüre, wie ich angenehm<br />

in diesem Stuhl sitze. Ich spüre<br />

den Puls in meinen Fingern und fühle, wie<br />

meine Füße den Boden berühren«.<br />

3. Jetzt nutzen Sie Ihre Vorstellungskraft.<br />

Ich schlage Ihnen hier zwei Alternativen<br />

vor. Nehmen Sie die, die Ihnen am besten<br />

gefällt. Denken Sie ganz konkret an etwas,<br />

was Sie in Ihrem Leben wollen. Eine Sache,<br />

eine Situation, eine Fertigkeit, was immer<br />

Sie möchten. Nutzen Sie alle Ihre Sinne<br />

und stellen sich das so gut wie möglich vor.<br />

Hören, sehen, schmecken, riechen und<br />

fühlen Sie das, was Sie sich vorstellen, so<br />

gut es Ihnen möglich ist. Sagen Sie dann –<br />

am besten laut: »Das will ich! Danke.«<br />

Dann kommen Sie zurück in den aktuellen<br />

Augenblick, entspannen sich tiefer und<br />

lassen den Gedanken los.<br />

Alternativ können Sie sich auch ein Symbol<br />

für das ausdenken, was Sie wollen. Wenn<br />

Sie Karriere machen wollen, dann können<br />

Sie sich eine Leiter vorstellen. Oder wenn<br />

Sie eine liebevolle Beziehung möchten,<br />

dann können Sie sich zwei Hunde vorstellen,<br />

die liebevoll miteinander toben. Wenn<br />

Sie Ihre Gesundheit festigen wollen, dann<br />

stellen Sie sich einen Baum vor, wie er gesund<br />

und fest verwurzelt in der Natur<br />

steht, oder auch ein starkes und gesunder<br />

Tier. Ihr Unterbewusstsein liebt Bilder und<br />

wird diese Bilder als den richtigen Befehl<br />

wahrnehmen und ausführen. Sagen Sie<br />

dann zu sich: »Du weißt schon, was das bedeuten<br />

soll. Genau das will ich! Danke.«<br />

4. Wenn Sie sich das intensiv vorgestellt<br />

haben, dann erhöhen Sie das damit verbundene,<br />

angenehme Gefühl, das in Ihnen<br />

aufkommen wird. Genießen Sie die Vor-<br />

Es sind übrigens<br />

nicht<br />

wir, die dafür<br />

sorgen, dass<br />

gewisse Dinge<br />

um uns herum<br />

geschehen.<br />

stellung. Dann atmen Sie tief ein, öffnen<br />

gegebenenfalls die Augen und beenden die<br />

Übung, indem Sie zum Beispiel fest in die<br />

Hände klatschen oder mit den Händen Ihr<br />

Herz berühren.<br />

Jetzt ist Ihr Fokus auf das Ziel ausgerichtet.<br />

Wichtig ist im Bereich der Konzentration,<br />

dass wir hierbei nicht verkrampfen, sondern<br />

locker bleiben. In der Hypnose sprechen<br />

wir daher auch vom Bereich der »entspannten<br />

Aufmerksamkeit«. Üben Sie also<br />

keinen Druck auf sich selbst aus.<br />

Drängen Sie sich nicht, sondern erlauben<br />

Sie sich, das Ziel entspannt und aufmerksam<br />

zu verfolgen. Denn jedes Drängen<br />

sorgt für Anspannung im Körper, und<br />

diese Anspannung sorgt zwangsläufig für<br />

Stress. Genau den wollen wir ja vermeiden,<br />

denn er verwässert langfristig unseren Fokus<br />

und öffnet die Tür zur Manipulation<br />

durch andere.<br />

Es sind übrigens nicht wir, die dafür sorgen,<br />

dass gewisse Dinge um uns herum<br />

geschehen. Darauf haben wir gewöhnlich<br />

keinen Einfluss. Das Einzige, was wir wirklich<br />

unter Kontrolle haben, sind unsere<br />

Aufmerksamkeit und Konzentration. Noch<br />

nicht einmal unsere Vorstellungskraft können<br />

wir maßgeblich kontrollieren. Versuchen<br />

Sie doch einmal, nicht an einen<br />

blauen Elefanten zu denken. Stellen Sie<br />

sich also bitte keinen blauen Elefanten vor.<br />

Sehen Sie?<br />

Aus diesem Grund habe ich am Anfang<br />

dieses Kapitels auch gesagt, dass die Konzentration<br />

noch über unserer Vorstellungskraft<br />

steht.<br />

Apropos Vorstellungskraft: Je angespannter<br />

wir sind, desto weniger Kontrolle haben<br />

wir über unsere Vorstellungskraft. Aus diesem<br />

Grund funktioniert alles, was dafür<br />

sorgt, dass wir uns stressen und anspannen,<br />

zum Beispiel Zeitdruck, auch so gut<br />

als Mittel der Beeinflussung. [...]<br />

Eine sehr gute Möglichkeit, mehr Kontrolle<br />

über unsere Vorstellungskraft zu erlangen,<br />

besteht darin, körperlich zu entspannen und<br />

den Körper entspannt zu halten.<br />

Bei dieser Form der Selbst-Suggestion und<br />

der damit verbundenen Konzentration auf<br />

ein Ziel oder einen Wunsch unterliegen wir<br />

schnell der Illusion, dass das Bild oder wir<br />

selbst etwas bewirken würden.<br />

Das ist nicht der Fall.<br />

Die Konzentration hilft lediglich, unsere<br />

Erwartung zu stärken. Und diese Erwartung<br />

lässt uns Möglichkeiten um uns herum<br />

entdecken, die wir andernfalls wahrscheinlich<br />

einfach übersehen würden.<br />

Es ist wie in unserer Übung mit dem<br />

springenden Puls in den Fingerspitzen. Er<br />

ist die ganze Zeit da, aber wir spüren ihn<br />

nur, wenn wir unsere Konzentration auf<br />

ihn richten.<br />

Aus diesem Grund muss uns auch das Universum<br />

– oder welche Energie Sie auch am<br />

liebsten anrufen, wenn Sie nicht mehr weiterwissen<br />

– nichts schenken. Nehmen wir<br />

das Lied von Janis Joplin »Oh Lord, won’t<br />

you buy me a Mercedes Benz«. Am Titel<br />

merken wir schon, dass es sich um ein älteres<br />

Lied handeln muss. Heute würde sie<br />

den lieben Gott wahrscheinlich eher um<br />

einen Tesla bitten. Ist politisch korrekter.<br />

Zurück zum Thema: Wie wir alle wissen,<br />

bekommen wir gewöhnlich nichts einfach<br />

so geschenkt. Außerdem gibt es doch schon<br />

ganz viele Mercedes Benz. Es braucht also<br />

keine höhere Kraft mehr, die uns einen<br />

schenkt. Es braucht vielmehr die Überzeugung,<br />

dass wir uns einen leisten können.<br />

Da ist sie wieder, die Überzeugung.<br />

Der bedeutende Naturwissenschaftler August<br />

Kekulé sagte einmal: »Unsere Überzeugungen<br />

sind unsere Grenzen.« Genau<br />

in ihnen liegt die Kraft und damit auch die<br />

Stärke für Manipulation oder Autosuggestion.<br />

Je nachdem, von welcher Seite die<br />

Überzeugung kommt, aus uns selbst oder<br />

von außen eingeflüstert und eingepflanzt.<br />

Denn unsere Umwelt reagiert nicht auf<br />

unsere Wünsche, sondern auf unsere Überzeugungen.<br />

Und auf die damit verbundene<br />

Konzentration unserer Aufmerksamkeit.<br />

Das ist vermutlich auch der Grund, warum<br />

Janis Joplin nie einen Mercedes Benz hatte.<br />

Sie fuhr einen 356er Porsche. Die Arme.<br />

DIE KONZENTRATION HILFT LEDIGLICH,<br />

UNSERE ERWARTUNG ZU STÄRKEN. UND<br />

DIESE ERWARTUNG LÄSST UNS MÖGLICH-<br />

KEITEN UM UNS HERUM ENTDECKEN, DIE<br />

WIR ANDERNFALLS WAHRSCHEINLICH EIN-<br />

FACH ÜBERSEHEN WÜRDEN.<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

37


Story<br />

»WUSSTE<br />

OFT NICHT,<br />

IN WELCHER<br />

ZEITZONE<br />

ICH WAR.«<br />

NETWORK-MARKETING-UNTERNEHMER CARSTEN LANGE<br />

SAGT, WAS DAS BUSINESS UND 250.000 FLUGMEILEN IM<br />

JAHR AUS IHM MACHTEN.<br />

Leistung, Einsatz und Wille sind<br />

für den 1978 in der DDR geborenen<br />

Network-Marketer Carsten<br />

Lange keine leeren Worte.<br />

Die Einsatzbereitschaft, der er<br />

den Aufstieg an die Spitze seines Networks<br />

verdankt, entwickelte er bereits in jungen<br />

Jahren nach der Berufung in ein Leistungszentrum.<br />

Das harte Training fünfmal<br />

die Woche und die ständigen Leistungstests<br />

dort sieht er als Basis für seinen Ehrgeiz,<br />

Leistung und Ausdauer zu bringen.<br />

»Diese Zeit war für mich sehr förderlich«,<br />

ist sich der heutige Marketing-Profi sicher.<br />

Das Interesse an einer Auslandskarriere<br />

erbte er von seinem Vater, der auf europäischen<br />

und weltweiten Märkten tätig war.<br />

»Seinen Weg mitzuerleben hat sicher das<br />

Feuer nach mehr in mir verursacht«, sagt<br />

er rückblickend. Dieses »mehr« hat er sich<br />

als weltweit aktiver Network-Marketer mit<br />

einem sechsstelligen Monatseinkommen<br />

geholt.<br />

Geld und Network-Marketing<br />

Einst studierte Carsten Lange Jura und<br />

wollte Anwalt werden. Als seine Mutter<br />

2002 erkrankte, verfolgte die Familie jede<br />

Option mit der Chance auf Heilung. Über<br />

die im Network-Marketing typische Empfehlung<br />

durch eine Bekannte seiner Mutter<br />

erhielten Carsten Lange und seine<br />

Frau Iveta einen Tipp für ein angeblich<br />

heilsames Wellnessprodukt, zu dessen<br />

Präsentation sie eingeladen wurden.<br />

Schon kurz nach Vortragsbeginn war der<br />

damalige Student enttäuscht: »So sollte<br />

eine vernünftige Präsentation nicht aussehen.«<br />

Es sei um Heilsversprechen und<br />

Superlative gegangen. »Ich wollte da nur<br />

weg«, bekennt er.<br />

Seine Frau überredete ihn zum Bleiben.<br />

»Und das war auch gut«, stellt er fest.<br />

Denn im zweiten Teil der Präsentation<br />

38 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Story<br />

Bilder: Iveta Lange, Diana Kopaigora<br />

»Niemand, der nur<br />

wegen Geld in dieser<br />

Branche startet, wird<br />

langfristig erfolgreich.<br />

Genauso wenig wird<br />

jemand erfolgreich, der<br />

nur eine Rolle spielt.«<br />

ging es um passives Einkommen. Carsten<br />

Lange lacht: »Passiv sein und Geld verdienen,<br />

das ist doch super, dachte ich.«<br />

Bereits wenige Monate nach seinem Einstieg<br />

sagte er dem Jurastudium ade. »Geld<br />

spielte definitiv eine Rolle bei meiner Entscheidung«,<br />

erklärt er und fügt hinzu:<br />

»Aber viel wichtiger waren mir damals<br />

Selbstständigkeit und Freiheit.« Zusammen<br />

mit seiner Frau startete er dann in<br />

der Branche durch. »Ich kann nicht oft<br />

genug betonen, welch große Rolle Iveta in<br />

meiner Karriere gespielt hat«, so der Networker.<br />

»Wir sind gemeinsam gestartet<br />

und sie war immer an meiner Seite.«<br />

Das Tagesgeschäft<br />

»Bei mir ist jeder Tag anders«, betont<br />

Carsten Lange. Die meiste Zeit telefoniert<br />

er mit seinen Partnern und Leadern aus<br />

der ganzen Welt oder mit seiner Company,<br />

um verschiedene Dinge zu besprechen,<br />

zu planen oder anliegende Probleme<br />

zu lösen. Auch Zoom-Meetings, Geschäftspräsentationen<br />

und Schulungen<br />

gehören zu seinem täglichen Business.<br />

Nach dem ersten Jahr des Geschäftsaufbaus<br />

bei Healy in 2<strong>01</strong>9 laufen viele alltägliche<br />

Dinge nun wegen der coronabedingten<br />

Umstellungen online ab. »Das erste<br />

Jahr hatte es in sich«, erinnert sich der<br />

Unternehmer. »Etwa 40 Länder haben wir<br />

bereist. Teilweise wusste ich gar nicht, in<br />

welcher Zeitzone ich mich gerade befand.«<br />

Stolze 250.000 Flugmeilen hat er<br />

damals gesammelt. Bei allem Spaß an der<br />

Arbeit sei es nicht einfach für das Familienleben<br />

gewesen, wenn man sich nur<br />

gesehen habe, um die Wäsche zu wechseln,<br />

gesteht er.<br />

Doch die harte Arbeit hat sich gelohnt:<br />

Carsten Lange steht an der Spitze seiner<br />

Network-Marketing-Struktur. Er führt<br />

dies auch auf seine Menschenkenntnis<br />

zurück. »Network-Marketing ist ein People<br />

Business«, erklärt er. »Dort, wo Menschen<br />

mit ihren Interessen, Egos und Nationalitäten<br />

aufeinandertreffen, knirscht<br />

es.« Wichtig sei, objektiv zu bleiben und<br />

sich in die Lage der Partner, aber auch der<br />

Unternehmen hineinzuversetzen.<br />

Moral und Marketing<br />

In der Öffentlichkeit besitzt Network-<br />

Marketing teilweise einen ambivalenten<br />

Ruf, der besagt, man könne viel Geld<br />

durch viele Empfehlungen machen. Carsten<br />

Lange wehrt dies ab. »Niemand, der<br />

nur wegen Geld in dieser Branche startet,<br />

wird langfristig erfolgreich«, erklärt er.<br />

»Genauso wenig wird jemand erfolgreich,<br />

der nur eine Rolle spielt.« Menschen kämen<br />

darauf, ob jemand sich verstelle.<br />

»Network-Marketing beruht auf Ehrlichkeit<br />

und Transparenz«, sagt er bestimmt.<br />

»Und Geld kommt nicht automatisch.«<br />

»Es braucht verdammt harte Arbeit für<br />

den <strong>Erfolg</strong>«, macht er deutlich. Jahrelange<br />

Aufopferung, Zeiten des Lernens, der<br />

Rückschläge und der Niederlagen gehören<br />

dazu. Dies alles fordert Carsten Lange<br />

auch von seinen Partnern. »Jeder bekommt<br />

die Chance, mir sein ernsthaftes<br />

Interesse am Network-Marketing zu zeigen.«<br />

Fast klingt es wie eine Warnung.<br />

Das Network ist eben kein Ponyhof. »Es<br />

gibt eine Hol- und keine Bringschuld«, erklärt<br />

der Experte. Nicht weniger als 100<br />

Prozent erwarte er von seinen Partnern.<br />

»Ich kann nicht oft<br />

genug betonen, welch<br />

große Rolle Iveta in<br />

meiner Karriere<br />

gespielt hat.Wir sind<br />

gemeinsam gestartet<br />

und sie war immer an<br />

meiner Seite.«<br />

»Am wichtigsten ist die Identifikation mit<br />

dem eigenen Produkt«, sagt Carsten<br />

Lange. »Dein Gegenüber merkt schnell,<br />

ob du wirklich dahinterstehst.« Entscheidend<br />

sei ein Alleinstellungsmerkmal.<br />

»Frage dich, ob du immer wieder begeistert<br />

von dem Produkt wärst.« Der Vergleich<br />

mit einer Liebesbeziehung schießt<br />

einem durch den Kopf, denn auch bei der<br />

Partnerwahl entscheiden die ersten Minuten.<br />

»Als ich mich für Healy World entschieden<br />

habe«, sagt Carsten Lange, »war<br />

mir schon nach zwei Stunden klar, dass<br />

wir etwas Einzigartiges in der Hand<br />

hatten.«<br />

Anderen helfen<br />

»Ich möchte Menschen zeigen, wie sie ihr<br />

Leben positiv verändern und ihre Lebensqualität<br />

steigern können«, sagt Carsten<br />

Lange. Daran arbeitet er täglich. Anderen<br />

Menschen zu helfen, ihre Wünsche und<br />

Träume zu realisieren und <strong>Erfolg</strong> zu haben,<br />

sei sein erklärtes Ziel. Aber Geld<br />

spielt weiterhin eine Rolle. »Geld kann<br />

ich in Projekte investieren, die mir und<br />

meiner Frau am Herzen liegen und so<br />

Menschen und Tieren helfen.« Dabei ist<br />

Carsten Lange auch dankbar für die<br />

Unterstützung seiner Partner und Mentoren.<br />

»Vor allem aber bin ich dankbar für<br />

die Unterstützung meiner Familie und<br />

ganz besonders für die meiner Frau Iveta,<br />

die immer hinter mir steht und stets hinter<br />

mir gestanden hat.«<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

39


Jetzt zum Download<br />

Alle E-Dossiers im Archiv finden Sie gratis online unter<br />

www.erfolg-magazin.de<br />

40 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Leben<br />

AUSZUG AUS DEM NEUEN BUCH VON VERLEGER JULIEN BACKHAUS<br />

»EIGENLOB STINKT«<br />

JULIEN BACKHAUS HAT EIN BUCH ÜBER 50 DUMME LEBENS- UND KARRIEREREGELN<br />

GESCHRIEBEN, DIE MAN BRECHEN MUSS, UM ERFOLG ZU HABEN.<br />

Bilder: Daniela Schenk, Cover: FinanzBuch Verlag<br />

Wie selbstverständlich<br />

konsumieren wir die<br />

Werbung für Produkte,<br />

die wir kaufen sollen.<br />

Schokolade, Bier, Elektrogeräte.<br />

Sie werden in Superlativen beschrieben.<br />

Die besten, leckersten oder am<br />

höchsten entwickelten Produkte, die man<br />

kaufen kann. Innovativ ohne Ende. Eine<br />

neue Waschformel, die die Wäsche schon<br />

fast durchsichtig macht, statt nur weiß. Die<br />

Industrie lobt ihre Produkte über den grünen<br />

Klee, und wir alle kaufen sie deshalb.<br />

Nicht wegen einer objektiven, sondern wegen<br />

einer überwiegend subjektiven Entscheidung,<br />

die wir aufgrund einer Werbung<br />

fällen, die mit Superlativen und unverhohlenem<br />

Eigenlob zu uns durchgedrungen ist.<br />

Und in den meisten Fällen ist auch nichts<br />

dabei. Denn in die Massenproduktion und<br />

damit einhergehend in die Werbung schaffen<br />

es die Produkte mit dem größten Potenzial<br />

und der besten Qualität. Kein Unternehmen<br />

betreibt all diesen Aufwand für ein<br />

schlechtes Produkt, das sich kaum zwei<br />

Wochen in den Regalen halten wird.<br />

Warum fällt es uns Menschen so schwer,<br />

uns selbst zu loben? Schließlich wollen wir<br />

uns selbst in gewisser Weise auch vermarkten.<br />

Als Liebespartner, als Freund, als Mitarbeiter<br />

oder als Mitglied einer Gruppe.<br />

Ein Grund dafür könnte in den Heiligen<br />

Schriften der verschiedenen Religionen<br />

liegen, die meist Demut und Bescheidenheit<br />

von den Menschen fordern. Sich selbst<br />

zu untergraben, das galt als fromm, und<br />

noch heute halten viele Gläubige daran<br />

fest. Allerdings steht in Heiligen Schriften<br />

wie der Bibel auch, dass man Rache Auge<br />

um Auge suchen soll und Frauen dem<br />

Manne untertan seien. Man sollte also<br />

nicht alles darin für bare Münze nehmen.<br />

»Bullshit Rules:<br />

50 Regeln, die Sie brechen<br />

müssen, um <strong>Erfolg</strong> zu haben«<br />

von Julien Backhaus<br />

128 Seiten<br />

Erschienen: Juli 2021<br />

FinanzBuch Verlag<br />

ISBN: 978-3-95972-489-0<br />

Wer nicht lernt, seine eigenen Qualitäten<br />

zu loben, wird meist übergangen und übersehen.<br />

Nichts spricht dagegen, es auf elegante<br />

Weise zu tun. Aber Sie müssen sich<br />

Gehör verschaffen. Es passiert selten, dass<br />

jemand anderes diesen Job für Sie übernimmt<br />

und all Ihre Vorteile anpreist. Natürlich<br />

ist das der Königsweg im Marketing.<br />

Deshalb nutzen Firmen so gerne<br />

prominente Testimonials (Markenbotschafter),<br />

die sich für die Produkte aussprechen.<br />

Aber im Zweifel muss man sein eigener<br />

Cheerleader sein, um deutlich zu<br />

machen, was man kann und wer man ist.<br />

Das Eigenlob hat noch einen weiteren<br />

positiven Effekt: Es stärkt unser Selbstwertgefühl.<br />

Denn es tut nicht nur gut, von anderen<br />

gelobt zu werden, sondern auch,<br />

wenn man es selbst tut.<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

41


Wissen<br />

Dior und Natalie Portman machen es<br />

vor: In dem neuen »Miss Dior«-Film<br />

fordert die Oskar-Preisträgerin die<br />

Zuschauer direkt auf – »Wake up!« –<br />

und nimmt sie mit auf eine wundersame<br />

Reise in das Reich der Blumen.<br />

Wer kann dazu schon Nein sagen?<br />

Brainset<br />

MENSCHEN MENSCHLICH AKTIVIEREN<br />

Menschen menschlich zu<br />

aktivieren, ist der Schlüssel<br />

zum Kaufprozess von<br />

Menschen. Der »alte« Verkauf<br />

hat ausgedient. Heute<br />

kauft ein Mensch und lässt sich nicht mehr<br />

so schnell etwas verkaufen. Er entscheidet<br />

immer mehr selbstständig, auch durch das<br />

hybride Kaufverhalten, wann, wo und wie<br />

er kaufen möchte. Deshalb entsteht die<br />

Frage: »Wie kann ich Menschen aktivieren,<br />

einen Kauf- oder Wahlprozess in Gang zu<br />

setzen?«<br />

Letztlich geht es um die Selbsterkenntnis<br />

des potenziellen Kunden. Er muss sich die<br />

Frage selbst beantworten, ob es ihm das,<br />

was er erwerben möchte, wert ist. Erst diese<br />

Selbsterkenntnis führt dazu, dass Dopamin<br />

(Neurotransmitter), der die Vorfreude verstärkt,<br />

im menschlichen Gehirn ausgeschüttet<br />

wird. Dieser Schub durch eine zukünftig<br />

zu erwartende Belohnung veranlasst Menschen<br />

dann, eine positive Entscheidung<br />

über das bewusste Handeln zu erzeugen.<br />

Der Thalamus als Schnittstelle zwischen<br />

dem limbischen System (unbewusst) und<br />

dem präfrontalen Kortex (Bewusstsein)<br />

muss so stimuliert (aktiviert) werden, dass<br />

er die Informationen in das Bewusstsein<br />

lässt und bewusst entschieden werden<br />

kann. Wenn auch alles vorbewusstlich<br />

schon gefärbt ist aus unserem Abgleich mit<br />

dem Gedächtnis, so sind wir schon in der<br />

Lage, eine Entscheidung zu treffen. Die folgende<br />

vereinfachte Grafik soll dies<br />

verdeutlichen.<br />

Alles, was Sie<br />

sagen und auch<br />

was Sie nicht<br />

sagen, löst in<br />

dem anderen<br />

Menschen eine<br />

Reaktion aus.<br />

42 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Wissen<br />

Quelle: AFNB. 2020, zeitlicher Ablauf der Wahlentscheidungen im Gehirn in Millisekunden<br />

DAS GEHIRN IM WAHL- UND ENTSCHEIDUNGSPROZESS – ZEITLICHER ABLAUF<br />

Bilder: IMAGO / imaginechina, Unsplash / Anthony Melone, Sebastian Schwarz<br />

Wenn wir nun einen Menschen dazu aktivieren<br />

wollen, eine Entscheidung zu treffen,<br />

kommen wir an diesem schematisch<br />

dargestellten zeitlichen Ablauf nicht vorbei.<br />

Immer nur – und wirklich nur –, wenn der<br />

Thalamus die Information an das Bewusstsein<br />

»durchlässt«, wird ein Mensch sich<br />

selbstbewusst entscheiden können. Deshalb<br />

ist die Sprache von größter Bedeutung.<br />

Alles, was Sie sagen und auch was Sie<br />

nicht sagen, löst in dem anderen Menschen<br />

eine Reaktion aus. Durch Abertausende<br />

Wiederholungen während der Sozialisierungsphase<br />

ist unser Gehirn darauf programmiert<br />

worden, bei einer Frage zu<br />

antworten. Es antwortet demnach immer!<br />

Was bedeutet dies für den modernen Verkauf,<br />

also für die Aktivierung von Menschen?<br />

Hier kann mit Sicherheit festgestellt<br />

werden: Die Qualität Ihrer Fragen entscheidet<br />

über die Qualität der Antworten.<br />

Sie kennen diese blöden Kundenansprachen<br />

aus dem Kaufhaus? »Was kann ich für<br />

Sie tun?« Antwort: »Nichts, ich gucke nur!«<br />

Blöde Kundenansprache erbringt eben<br />

blöde Antworten. Wenn Sie heute einen<br />

Menschen wirklich dazu aktivieren wollen,<br />

Entscheidungen zu treffen, die ihn betreffen,<br />

dann sprechen Sie aus der Sicht des<br />

anderen. Vermeiden Sie die »Ich-Kommunikation«,<br />

denn da reden Sie ja über Ihre<br />

Ansichten. Vermeiden Sie auch die »Wir-<br />

Kommunikation«, denn wenn Sie über das<br />

Wir sprechen, weiß Ihr potenzieller Kunde<br />

auch nicht genau, wen Sie meinen.<br />

Es gibt aus neurowissenschaftlicher Sicht<br />

nur eine Art der Kommunikation, die<br />

einen Menschen wirklich dazu veranlasst,<br />

selbst zu begreifen, dass es um ihn selbst<br />

geht, und das ist die »Sie-Kommunikation«.<br />

Wenn Sie aus der Sicht des möglichen<br />

Kunden denken und kommunizieren,<br />

dann haben Sie eine Chance, dass er versteht:<br />

»Es geht hier wirklich um mich.« Um<br />

beim Beispiel zu bleiben: »Was führt Sie in<br />

das Geschäft?« wäre eine wesentlich bessere<br />

Frage. Jetzt weiß der Kunde, Sie haben<br />

wirklich Interesse an ihm und er wird mit<br />

hoher Wahrscheinlichkeit eine klarere Antwort<br />

geben, nämlich dazu, was ihn in Ihr<br />

Geschäft getrieben hat.<br />

Zusammenfassung: Heute gilt es, Menschen<br />

zu aktivieren und aufzuhören, Menschen<br />

das Gefühl zu geben, man wolle ihnen<br />

etwas verkaufen. In hybriden<br />

Kaufprozessen wird jeder Mensch selbst<br />

entscheiden wollen und sich nicht drängen<br />

lassen, denn der Kunde kann alles, zu jeder<br />

Zeit und überall bekommen. Nutzen Sie<br />

die Aktivierungfragen in der »Sie-Kommunikation«<br />

und geben Sie Ihren potenziellen<br />

Kunden das Gefühl, dass es wirklich um sie<br />

geht.<br />

Der Autor<br />

Die Qualität<br />

Ihrer Fragen<br />

entscheidet über<br />

die Qualität der<br />

Antworten.<br />

Karsten Brocke ist Experte für Brainset®,<br />

Wahl- und Kaufentscheidungen, Dozent und<br />

Mitglied der Akademie für neurowissenschaftliches<br />

Bildungsmanagement.<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

43


<strong>Erfolg</strong><br />

44 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Einstellung<br />

SELBST ERKENNTNIS<br />

DER ERSTE SCHRITT AUF DEM WEG DER POTENZIALENTFALTUNG<br />

Bilder: SSF | Steffi Sturm Fotografie, Unsplash / Greg Rakozy<br />

Potenzialentfaltung – das ist ein<br />

mächtiges Wort. Es klingt wie<br />

eine allumfassende Aufgabe und<br />

mit Sicherheit kann ich sagen:<br />

Das ist es auch! Das eigene<br />

Potenzial zu entfalten bedeutet, den eigenen<br />

Schatz wiederzufinden. Aber nicht nur<br />

zu finden, sondern ihn wieder ans Licht der<br />

Welt zu bringen. Unseren eigenen Schatz<br />

tragen wir in uns, doch im Prozess des Älterwerdens<br />

neigen wir dazu, diesen Schatz<br />

aus den Augen zu verlieren, etwa durch<br />

Der Autor<br />

Benjamin Berg ist Mentalcoach und hilft Menschen<br />

bei der Entfaltung ihres Potenzials. Unter<br />

dem Motto »Lebe – Liebe – Lache« hilft er Menschen,<br />

ihre eigenen Fähigkeiten zu entdecken.<br />

Erfahrungen oder die vermeintlich wichtigen<br />

Fragen nach einer sicheren Zukunft.<br />

Doch ist es nicht schöner, in eine Zukunft<br />

zu gehen, in der das eigene Potenzial voll<br />

entfaltet werden kann und unsere Augen<br />

wieder strahlen können?<br />

Das Potenzial, das wir alle in uns tragen, ist<br />

eine Kraft, die uns antreiben kann, wenn<br />

sich die äußeren Umstände schwierig gestalten.<br />

Jeder Mensch ist zu viel mehr in<br />

der Lage, als er sich selbst zutraut. Wir machen<br />

den Fehler, dass wir von Beginn an<br />

viel zu groß denken und glauben, dass wir<br />

durch vergangene negative Erfahrungen<br />

und daraus entstandene Selbstzweifel nicht<br />

in der Lage sind, etwas Großes zu schaffen<br />

und die Welt zu verändern. Wie großartig<br />

wäre es, wenn jeder Mensch den Mut hätte,<br />

zu sich zu stehen, mit seiner Vergangenheit<br />

abzuschließen und zu erkennen, was er in<br />

der Welt verändern kann? Schaffen wir das,<br />

dann sehen wir auch, dass jede noch so<br />

kleine Veränderung Früchte tragen kann.<br />

Das eigene Potenzial zu entfalten, bedeutet<br />

zu wissen, was wir wirklich wollen, und<br />

dem uneingeschränkt nachzugehen.<br />

Die Entfaltung des eigenen Potenzials ist<br />

ein Prozess, der einem viel abverlangen<br />

kann. Allen voran benötigt man Offenheit<br />

gegenüber sich selbst und die Bereitschaft,<br />

tief vorzudringen in die eigene Person.<br />

Denn Potenzialentfaltung beginnt immer<br />

bei uns selbst.<br />

Wie großartig wäre es,<br />

wenn jeder Mensch den<br />

Mut hätte, zu sich zu stehen,<br />

mit seiner Vergangenheit<br />

abzuschließen und zu<br />

erkennen, was er in der<br />

Welt verändern kann?<br />

Kommen wir in den Genuss der Entfaltung,<br />

fühlt es sich so an, als gäbe es für alles<br />

Lösungen. Dinge fügen sich, Ziele werden<br />

erreicht und kleine <strong>Erfolg</strong>sketten führen zu<br />

großen <strong>Erfolg</strong>en. Die Entfaltung selbst<br />

führt zu keinen Problemen, doch es könnten<br />

Probleme auftreten für diejenigen, die<br />

sie suchen. Es ist wichtig zu wissen, woher<br />

wir kommen, um festzustellen, wohin wir<br />

gehen wollen. Dieser Weg der Erkenntnis<br />

kann schwer werden und Menschen vor<br />

Probleme stellen, die ihnen bis dahin nicht<br />

bewusst waren. Schaffen wir es, hier einen<br />

klaren und ehrlichen Kopf zu wahren,<br />

dann schaffen wir es auch, unser Potenzial<br />

voller Klarheit, Ehrlichkeit und Selbstvertrauen<br />

auszuleben.<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

45


Leben<br />

ZEN STYLE<br />

ODER: ALS ICH AN ALLEM ZU ZWEIFELN BEGANN<br />

In der Corona-Pandemie kam ich<br />

darauf, ein Buch zu schreiben. Ein<br />

Buch, das ich damals selbst gern<br />

gelesen hätte, als ich an allem zu<br />

zweifeln begann. In »Zen Style«<br />

zeichne ich den Weg nach, der dazu geführt<br />

hat, dass sich meine Vorstellungen<br />

von <strong>Erfolg</strong> komplett gewandelt haben.<br />

Vor 20 Jahren hatte ich eine klare Vorstellung<br />

davon, was <strong>Erfolg</strong> für mich bedeutete.<br />

Ich war Mitte 20 und wollte ins<br />

Musikgeschäft. Ich begann damit, als<br />

freier Autor für Musikzeitschriften zu<br />

arbeiten. Damals war es üblich, dass uns<br />

die großen Plattenfirmen regelmäßig<br />

nach London, New York oder Los Angeles<br />

fliegen ließen, um ihre Stars zum<br />

Interview zu treffen. Während ich in<br />

einer winzigen Studentenwohnung in<br />

einem Hamburger Wohnblock lebte,<br />

stieg ich auf diesen Trips in Fünf-Sterne-<br />

Hotels ab und stand auf den Gästelisten<br />

der angesagten Clubs. Einmal saß ich mit<br />

Pharrell Williams auf einem Balkon mit<br />

Blick auf auf den Ocean Drive in Miami<br />

Beach, wo die italienischen Sportwagen<br />

ganz selbstverständlich am Straßenrand<br />

standen; Williams trug mehrere Hunderttausend<br />

Euro um den Hals und das<br />

Handgelenk spazieren. So sah <strong>Erfolg</strong> also<br />

aus, von Nahem betrachtet.<br />

»Zen Style«<br />

von Stephan Kunze<br />

288 Seiten<br />

Erschienen: 20. Dezember 2021<br />

Arkana Verlag<br />

ISBN: 978-3-442-34288-4<br />

Zehn Jahre später arbeitete ich immer<br />

noch daran, im Musikgeschäft durchzustarten.<br />

Bis dahin war es ganz gut gelaufen,<br />

doch der Lebensstil, den ich mir<br />

wegen meiner Vorstellungen vom <strong>Erfolg</strong><br />

abverlangte, forderte seinen Tribut: Ich<br />

war 24/7 online und erreichbar, schob<br />

jede Menge Nachtschichten in der Re-<br />

46 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


Leben<br />

Der Autor<br />

Stephan Kunze schreibt seit vielen Jahren als<br />

Journalist und Autor über Musik und Kultur. Seit<br />

einigen Jahren arbeitet er in der Musikredaktion<br />

von Spotify, inzwischen als Global Editorial Lead.<br />

daktion und im Studio, trotzdem ließ ich<br />

keinen Empfang und keine Party aus –<br />

nicht selten war ich morgens der Letzte<br />

an der Bar. Manchmal verdiente ich viel<br />

Geld, hatte aber auch extrem hohe monatliche<br />

<strong>Ausgabe</strong>n. Vor allem war ich unglücklich<br />

und ausgebrannt, kämpfte mit<br />

Übergewicht und Bluthochdruck, Panikattacken<br />

und Selbstzweifeln. Je verzweifelter<br />

ich dem <strong>Erfolg</strong> hinterherjagte,<br />

desto mehr schien er sich von mir zu<br />

entfernen.<br />

Meine Überzeugung ist, dass ein solches<br />

Leben auch im 21. Jahrhundert noch<br />

möglich ist – sogar ohne komplett aus<br />

der Gesellschaft auszusteigen. Man muss<br />

lediglich die kapitalistische Indoktrination<br />

überwinden, die wir von klein auf<br />

erfahren haben. Dann steht nicht mehr<br />

das »Mithalten« mit den Nachbarn im<br />

Mittelpunkt des eigenen Strebens, weil<br />

wir erkennen, dass wahres Glück nur aus<br />

uns selbst entstehen kann. Uns wird klar,<br />

dass keine dicke Luxusuhr, kein Designer-Turnschuh,<br />

kein neuer Lebenspartner,<br />

kein weiterer Wochenend-Städtetrip<br />

und auch kein exotischer Job-Titel uns<br />

dem wahren Glück auch nur einen Millimeter<br />

näher bringen wird – weil alles,<br />

was wir brauchen, längst da ist. Mit dieser<br />

Erkenntnis schwinden materielle<br />

Wünsche und Ansprüche. Wir nutzen<br />

unsere Lebenszeit für Aktivitäten und<br />

Beziehungen, die uns guttun. Gelassenheit<br />

und Akzeptanz ergreifen Besitz von<br />

unserem Geist.<br />

Wenn wir uns auf diese Reise begeben,<br />

wird sich Entspannung breitmachen, wo<br />

vorher Getriebenheit war. Nach außen<br />

wird sich möglicherweise wenig verändern,<br />

aber die innere Einstellung ändert<br />

sich komplett. Wir arbeiten nicht mehr<br />

zweckgebunden, sondern nur noch um<br />

der Arbeit selbst willen. Und irgendwann<br />

werden wir möglicherweise auch spüren,<br />

dass sich auch eine Form des <strong>Erfolg</strong>s<br />

nach »klassischer« Definition eingestellt<br />

hat – weil wir nämlich aufgehört haben,<br />

ihm krampfhaft nachzujagen. Wer finden<br />

will, muss aufhören zu suchen, sagen die<br />

Buddhisten. Zen Style.<br />

Wenn wir<br />

uns auf diese<br />

Reise begeben,<br />

wird sich<br />

Entspannung<br />

breitmachen,<br />

wo vorher<br />

Getriebenheit<br />

war.<br />

Bilder: Unsplash / S Migaj, Depositphotos / phaendin, privat, Cover: Arkana Verlag<br />

Nachdem ich einmal eine längere Zeit im<br />

Krankenhaus verbracht hatte und ein für<br />

mich sehr wichtiger Mensch zu jung verstorben<br />

war, begann ich mich vermehrt<br />

damit zu beschäftigen, was mir eigentlich<br />

wirklich wichtig war. In diesem Rahmen<br />

befasste ich mich mit geistigen Strömungen<br />

wie Minimalismus, Taoismus und<br />

Zen-Buddhismus. Ich begann zu meditieren,<br />

meine Achtsamkeit zu trainieren<br />

und mich mit buddhistischer Psychologie<br />

auseinanderzusetzen. In jahrelangen<br />

Recherchen stieß ich auf einen wiederkehrenden<br />

Grundgedanken: Ein genügsames,<br />

naturnahes Leben in Einklang mit<br />

den eigenen Werten macht langfristig<br />

glücklicher und zufriedener als Materialismus<br />

und Konsum. Ich habe viele Menschen<br />

gefunden, die einen solchen Lebensstil<br />

leben, den ich – in Anlehnung an<br />

einen japanischen Zen-Meister – den<br />

»Zen Style« nenne.<br />

Das aktuelle Oberhaupt der<br />

Buddhisten, der Dalai Lama.<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

47


Best of Web<br />

BEST OF WEB<br />

Beliebte Artikel auf www.erfolg-magazin.de<br />

Rapper Jay-Z in der Rock and Roll<br />

Hall of Fame<br />

Ein Komitee bestehend aus Musikhistorikern entscheidet seit<br />

1986 alljährlich über die Aufnahme Prominenter aus dem Musikbereich<br />

des Rock and Roll in die Rock and Roll Hall of Fame. Nun<br />

wurde für das Jahr 2021 neben Tina Turner, den FooFighters<br />

und anderen auch Solo-Rap-Künstler Jay-Z für einen Einzug in<br />

die Hall nominiert. Zwar agiert Jay-Z musikalisch nicht im Genre<br />

des Rock and Roll. Doch vor allem seine revolutionären Neuerungen<br />

bezüglich der stilistischen Verschmelzung von Pop und<br />

Hip-Hop ließen ihn zu einer extrem erfolgreichen Größe im Musikbusiness<br />

werden. In seiner Dankesrede sagte Jay-Z: »Als wir<br />

aufgewachsen sind, dachten wir niemals, dass wir in die Rock...<br />

Den Rest des Artikels lesen Sie unter<br />

www.erfolg-magazin.de<br />

Nach sechs Jahren Pause:<br />

Adeles neue Single »Easy on me«<br />

Elon Musk stößt Jeff Bezos vom<br />

»Bloomberg«-Podest<br />

Sie ist wieder da: Mit ihrer neuen Single »Easy on me« meldet<br />

sich Adele sechs Jahre nach ihrem letzten Album »25« musikalisch<br />

zurück. Lange haben die Fans auf einen neuen Song von<br />

der 33-jährigen Britin gewartet, der endlich bereits am 15. Oktober<br />

2021 veröffentlicht wurde. Das auf YouTube veröffentlichte<br />

Video landete auf dem ersten Platz der YouTube-Trending-Liste<br />

und wurde an einem Tag über 70 Millionen Mal aufgerufen...<br />

Den Rest des Artikels lesen Sie unter<br />

www.erfolg-magazin.de<br />

Momentan führt Tesla-CEO Elon Musk die Milliardärs-Liste von<br />

»Bloomberg« mit einem Vermögen von 249 Milliarden US-Dollar<br />

an. Damit ist er gut 50 Milliarden US-Dollar reicher als der zuletzt<br />

auf dem ersten Platz rangierende Amazon-Gründer Jeff Bezos,<br />

der jetzt mit einem Vermögen von 198 Milliarden US-Dollar auf<br />

dem zweiten Platz campiert. Der von Musk gegründete E-Autobauer<br />

Tesla hat jüngst seinen aktuellen Quartalsbericht ...<br />

Den Rest des Artikels lesen Sie unter<br />

www.erfolg-magazin.de<br />

Bilder: IMAGO / i Images / UPI Photo / Future Image / IP3press<br />

48 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


<strong>Erfolg</strong> <strong>Magazin</strong> Top Experten<br />

Elon Musk stößt Jeff Bezos vom<br />

»Bloomberg«-Podest<br />

TOP<br />

EXPERTEN<br />

Vor kurzem hat die »New York Times« zusammen mit der<br />

Beratungsfirma Equilar die Top 10 der weltweit bestbezahlten<br />

CEOs aufgestellt. Festgestellt wurde, dass die Corona-Pandemie<br />

keinerlei Auswirkungen auf die Vergütungen der Führungskräfte<br />

hatte. Auf den Spitzenrängen tummeln sich die führenden Köpfe<br />

der anerkanntesten Unternehmen. Umso interessanter ist, dass<br />

weder Tesla-CEO Elon Musk noch der ehemalige Amazon-CEO<br />

Jeff Bezos mit von der Partie sind.<br />

1. Alexander Karp: 1.098.513.297 US-Dollar<br />

Der 53-jährige Mitbegründer des US-Software-Anbieters Palantir<br />

Technologies hatte bereits ein Jahr nach der Gründung im Jahr<br />

2004 mit der Nachrichtendienstgemeinschaft der Vereinigten<br />

Staaten (USIC) einen renommierten Kunden an der Hand. Besonders<br />

bekannt ist das Softwareprojekt Palantir Gotham, das<br />

Anti-Terror-Analysten in den USIC-Behörden und dem US-Verteidigungsministerium<br />

verwenden.<br />

2. Tony Xu: 413.660.920 US-Dollar<br />

Mit 36 Jahren ist der Gründer und CEO von DoorDash, einem<br />

On-Demand-Lieferservice, der zweitbestbezahlte Geschäftsführer<br />

der Welt. Die als Dasher bezeichneten Fahrer des Unternehmens<br />

erhalten pro Essenslieferung eine Provision, nutzen für die<br />

Lieferung aber ihre eigenen Fahrzeuge, was DoorDash jegliche<br />

Wartungskosten erspart und sich scheinbar auf die großzügige<br />

CEO-Vergütung auswirkt.<br />

3. Eric Wu: 370.240.992 US-Dollar<br />

Der aus Taiwan stammende CEO von Opendoor Technologies,<br />

auf deren digitaler Plattform Verbraucher Immobilien kaufen...<br />

Den Rest des Artikels lesen Sie unter<br />

www.erfolg-magazin.de<br />

Julian Buchmann<br />

Markenaufbau und Premium-Marketing<br />

für Immobilienmakler<br />

Deutschland<br />

Hierbei handelt es sich um die<br />

neu aufgenommenen Top-Experten.<br />

Die gesamte Liste finden Sie unter<br />

www.erfolg-magazin.de/top-experten/<br />

Bei der Benennung von »Top Experten« handelt es sich um eine redaktionelle<br />

Entscheidung des ERFOLG <strong>Magazin</strong>s. Die Redaktion sichtet regelmäßig<br />

Profile von Marktteilnehmern und prüft die Personen unter Zuhilfenahme<br />

öffentlich einsehbarer Informationen hinsichtlich fachlicher Qualifikation,<br />

Veröffentlichungen, Kundenbewertungen und Dauer der Tätigkeit. Nur<br />

natürliche Personen können als »Top Experten« benannt werden.<br />

Bild: Depositphotos/depositedhar<br />

ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

49


<strong>Erfolg</strong> <strong>Magazin</strong> Brand Ambassadors<br />

ERFOLG<br />

D A S L E S E N E R F O L G R E I C H E magazin<br />

INSTAGRAM<br />

BRAND AMBASSADORS<br />

Genialreich<br />

ERFOLGSHUNGER<br />

monster.mindset<br />

Genialreich ist eine Instagramseite für finanzielle<br />

& persönliche Weiterbildung. Wir glauben<br />

daran, dass jeder aus seinen Fähigkeiten ein<br />

Business machen kann, nur deshalb existiert<br />

Genialreich. Bei Anfrage helfen wir Angestellten,<br />

möglichst einfach in die Selbstständigkeit<br />

zu starten. Meld dich gerne bei unserem Team<br />

auf Instagram!<br />

<strong>Erfolg</strong>shunger hilft dir, dein Einkommen zu<br />

erhöhen. Durch Vertrieb, Affiliate Marketing<br />

und Instagram zum eigenen Business. Ich bin<br />

Ex-Pokerprofi. Habe 2 Gründungen hinter mir.<br />

Meine 15 Jahre Selbständigkeit geben dir das<br />

Wissen, das du in 2021 brauchst, um komplett<br />

durch die Decke zu gehen. Nur Content für <strong>Erfolg</strong>shungrige!<br />

»Wer etwas will findet Wege!« –mit diesem<br />

Leitsatz richten wir uns an jeden, der etwas in<br />

seinem Leben erreichen will. Auf unserer Seite<br />

bekommst du täglich neuen Content zu den<br />

Themen Mindset, Motivation und <strong>Erfolg</strong> für dein<br />

Monster-Mindset. Überzeuge dich selbst und<br />

schaue jetzt auf unserer Instagram Seite<br />

»monster.mindset« vorbei.<br />

@genialreich<br />

@erfolgshunger<br />

@monster.mindset<br />

richtigesmindset<br />

<strong>Erfolg</strong>sblatt<br />

Mr.Rhetorik<br />

Du willst dein Leben und dein Mindset optimieren?<br />

Dann bist du bei mir genau richtig!<br />

Ich motiviere dich und gebe dir täglich Denkanstöße.<br />

In meinen Stories bekommst du praxisnahe<br />

Tipps für deinen <strong>Erfolg</strong> und einen regelmäßigen<br />

Communityaustausch! Mach den<br />

ersten Schritt, komm in die RM-Community.<br />

»Lebe, aber richtig.«<br />

»Wir krönen unser Leben!« – Dafür steht die<br />

Brand <strong>Erfolg</strong>sblatt. Wir bilden eine Community<br />

aus erfolgshungrigen und zielorientierten<br />

Menschen, die gemeinsam ihr Traumleben<br />

kreieren wollen. Durch täglichen Content<br />

habe ich es mir zum Ziel gesetzt, eben diese<br />

Menschen bestmöglich auf ihrer Reise zu begleiten.<br />

»Kommunikation ist meine Passion!« – Florian<br />

Heyer, der unter dem Pseudonym Mr.Rhetorik<br />

bekannt ist, gibt Menschen die Möglichkeit,<br />

durch seine Tipps ihr volles kommunikatives<br />

Potenzial zu entfalten. Mit seinem Instagram-<br />

Profil erreicht er monatlich Millionen von Menschen<br />

mit einer Mission: »Menschen durch<br />

starke Kommunikation für sich zu gewinnen!«<br />

@richtigesmindset<br />

@erfolgsblatt<br />

@mr.rhetorik<br />

Jammer nicht, lebe!<br />

BMotivation<br />

myMTVTN<br />

Schon Einstein sagte, es gäbe viele Wege zum<br />

Glück und einer davon sei, aufzuhören zu jammern.<br />

Ich hab mir das nach einem Schicksalsschlag<br />

zum Lebensmotto gemacht. Mein Blog<br />

soll Dir eine Quelle der Inspiration und Motivation<br />

sein. Es lohnt sich, seinen Träumen zu folgen und<br />

nie aufzugeben. Ich gehe leben! Kommst Du mit?<br />

@jammer_nicht_lebe<br />

Unser Motto »Spreading the good vibes« richtet<br />

sich an Menschen, die einen Traum haben,<br />

jedoch noch nicht das richtige Mindset besitzen,<br />

um diesen zu verwirklichen. Wenn Du Dich<br />

für Persönlichkeitsentwicklung interessierst,<br />

dann schaue gerne bei uns vorbei.<br />

Maciej und Benny<br />

@bmotivation_de<br />

Unser <strong>Erfolg</strong>srezept? DSG! Und nein, es handelt<br />

sich hierbei nicht um ein Getriebe, sondern um<br />

Disziplin, Spaß und Geduld! Wir bei myMTVTN<br />

haben gelernt, dass diese drei Faktoren unerlässlich<br />

für Deine Zielerreichung sind! Wann<br />

schaltest Du einen Gang höher und arbeitest<br />

endlich an Deinen Träumen?!<br />

@mymtvtn<br />

Bilder: privat<br />

50 www.erfolg-magazin.de . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . ERFOLG magazin


ERFOLG magazin . <strong>Ausgabe</strong> <strong>01</strong>/<strong>2022</strong> . www.erfolg-magazin.de<br />

51

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!