15.01.22 Lindauer Bürgerzeitung

achja23
  • Keine Tags gefunden...

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

15. Januar 2022 · Ausgabe KW 02/22 · an alle Haushalte

IN EIGENER

SACHE

Weihnachtsgewinnspiel

wird

verlängert

Liebe BZ-Leserinnen und

BZ-Leser,

wir haben mitbekommen,

dass uns einige Teilnehmer

am BZ-Weihnachtsgewinnspiel

nicht finden konnten,

die wohl aus alter Gewohnheit

ihren ausgefüllten Gewinnspielcoupon

in den

Briefkasten im Herbergsweg 4

(gegenüber Limare) einwerfen

wollten. Wir sind umgezogen

– das hatten wir Ihnen

ja schon verraten. Unsere

Redaktion befindet sich in

der Denkfabrik (vielen noch

als Tanner Denkfabrik geläufig)

in der Kemptener Str. 99

(zwischen Hammerhof und

Autohaus Bernhard).

An der Denkfabrik nutzen

Sie bitte, wenn Sie Post an

die Lindauer Bürgerzeitung

selbst einwerfen möchten,

den großen, gelben Sammel-

Briefkasten rechts an der

Einfahrt zum Parkhaus.

Damit alle eine Chance auf

die tollen Preise unseres BZ-

Weihnachtsgewinnspiels in

der BZ vom 18. Dezember

2021 haben, verlängern wir

den Einsendeschluss für die

Gewinnspielcoupons bis

zum 21. Januar 2022.

Mehr zu unserem neuen

Domizil verraten wir Ihnen

in einer unserer nächsten

Ausgaben. Versprochen...

Bürger fragen – Claudia Alfons antwortet

Digitale Bürgerversammlung bietet Informationsmöglichkeiten

Auch wenn Corona direkte Begegnungen

erschwert: Lindaus

Oberbürgermeisterin Claudia

Alfons will die Bürgerinnen und

Bürger dennoch informieren.

Deshalb bietet sie am Montag,

24. Januar, um 18 Uhr eine digitale

Bürgerversammlung an. Alle

Lindauerinnen und Lindauer

sind herzlich eingeladen, daran

teilzunehmen und auch im Vorfeld

bereits Fragen zu stellen.

„Leider macht es uns die aktuelle

Pandemie-Situation unmöglich,

eine Bürgerversammlung

in Präsenz zu veranstalten“,

sagt Alfons. Dennoch

sind ihr die Information und

der Austausch mit den Bürgerinnen

und Bürgern wichtig.

Sie will die Gelegenheit nutzen,

alle Interessierten über die

laufenden Vorhaben, Projekte

und Ziele der Stadt zu informieren.

Nach der Präsentation

wird es genügend Raum für

Fragen und Anliegen geben.

Der Blick geht dabei üblicherweise

zunächst zurück ins

vergangene Jahr. Es brachte

mit der Gartenschau, der Chagall-Ausstellung

oder auch der

Eröffnung der Therme eine

ganze Reihe wichtiger Ereignisse

für Lindau mit sich. Zugleich

erschwerte die Corona-

Pandemie die Arbeit in der

laufenden Verwaltung ebenso

wie in den städtischen Großprojekten.

Auch 2022 verspricht für

Lindau ein ereignisreiches

Jahr zu werden. Neben kulturellen

Veranstaltungen wie der

Biennale, der Verleihung des

Kabarettpreises „Salzburger

Stier“ und der Kunstausstellung,

die sich mit dem „Mythos

Natur“ auseinandersetzt,

steht auch ein wichtiges städtisches

Jubiläum an: Vor 100

Jahren kamen die Festlandgemeinden

Hoyren, Reutin und

Aeschach zu Lindau.

„Dieses schöne Jubiläum

soll nicht nur in vielfältigen

Veranstaltungen und einem

großen Fest begangen werden,

sondern für uns als Stadtgemeinschaft

den Anstoß geben,

gemeinsam zu überlegen, wie

wir die nächsten Jahrzehnte in

Im November 2018 fand die Bürgerversammlung letztmals als Präsenzveranstaltung statt. Dies ist

auch in diesem Jahr nicht möglich.

BZ-Foto: Herpich

Lindau gestalten wollen“, sagt

Alfons.

Erste Schritte in Sachen Information

und Beteiligung

seien mit der Bürgerbeteiligung

zum Karl-Bever-Platz,

der Online-Beteiligungsplattform

https://beteiligung.

stadtlindau.de oder den Projektschmieden

bereits gemacht.

Dazu kommen mit der

Facebook-Seite der Stadt und

dem Instagram-Kanal seit

Kurzem zusätzliche moderne

Informationsmöglichkeiten.

„Und wir arbeiten daran, weitere

neue Kommunikationswege

zu unseren Bürgerinnen

und Bürgern zu bauen“, sagt

Alfons.

Der Blick soll in der Bürgerversammlung

auch nach vorn

gehen. Denn mit dem Parkhaus

am Karl-Bever-Platz, der

weiteren Entwicklung auf der

Hinteren Insel und der Erschließung

am Giebelbach

oder des Gleisdreiecks stehen

weitere Großprojekte auf der

Agenda. Die Lindauerinnen

und Lindauer haben zudem

die Möglichkeit, sich mit Fragen

und Anliegen an die Stadt

zu wenden. Die Fragen können

vorab via E-Mail geschickt werden

an:

buergerbeteiligung@lindau.de

oder auch per Post an:

Stadtverwaltung Lindau,

Hauptamt, Bregenzer Straße 6,

88131 Lindau (B)

Einsendeschluss ist der 20. Januar

2022.

„Fragen, die uns später erreichen

oder die während des Livestreams

gestellt werden, beantworten

wir auch gerne hinterher

noch schriftlich“, sagt

Alfons.

Der Livestream ist am Montag,

24. Januar, ab 18 Uhr über

https://beteiligung.stadtlindau.de

zu sehen. Dort wird er zusammen

mit der Präsentation über

aktuelle Vorhaben auch nach

der Bürgerversammlung abrufbar

sein.

Jürgen Widmer

Bürgerversammlung:

• Wann: Montag, 24.1.2022, um 18 Uhr

• Wo:

Online als Übertragung aus der Inselhalle über

https://beteiligung.stadtlindau.de

• Fragen und

Anliegen an: buergerbeteiligung@lindau.de

lindauer_buergerzeitung

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ erscheinen

Samstag, 29.01.2022

Samstag, 12.02.2022

▶ Hilfe für Familien in Not

Die Nachbarschaftshilfe Lindau startet eine

Hilfsaktion für Familien, die unverschuldet

in eine Notlage geraten sind. Anträge müssen

bis 22. Januar per E-Mail eingehen. S. 7

▶ Drive-in für Coronatests

Die Mobile Corona Teststation in der Robert-

Bosch-Straße in Lindau darf ab 24. Januar

neben den kostenlosen Bürgertests auch

PCR-Tests anbieten S. 6


2 15. Januar 2022 • BZ Ausgabe KW 02/22

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Was ändert sich 2022 in Lindau?

Von Kurbeitrag über Zuschüsse bis Digitalisierung

2022 ist da und bringt einige

Änderungen mit sich. Vor allem

die Digitalisierung wird es

für die Bürgerinnen und Bürger

einfacher machen, städtische

Dienstleistungen in Anspruch

zu nehmen.

„Mehr digitale Services für Bürger

– im Jahr 2022 werden wir

Schritt für Schritt immer mehr

Verwaltungsleistungen für die

Lindauer Bürgerinnen und

Bürger online verfügbar machen“,

sagt Jörg Denkel, der

Leiter der Organisationsentwicklung

und Digitalisierung

bei der Stadt Lindau. Details

dazu werden in den nächsten

Monaten folgen.

Höherer Zuschuss bei

Stadtbus-Ticket

Auf Vorschlag der Arbeitsgruppe

Lindau-Pass wird der

Zuschuss für das Monatsticket

des Stadtbusses, der bisher bei 5

Euro pro Monatsticket lag, auf

15 Euro pro Ticket erhöht. Erschwingliche

Mobilität spielt

eine Schlüsselrolle für Lebenssachverhalte

der Lindau-Pass

Berechtigten, so die Arbeitsgruppe

zur Begründung. Der

Lindau-Pass bietet Lindauer

Bürgerinnen und Bürgern mit

geringem finanziellem Einkommen

die Möglichkeit, Leistungen

städtischer Einrichtungen

und Gesellschaften kostenlos

bzw. zu ermäßigten Gebühren

in Anspruch zu nehmen.

Kurbeitrag jetzt ganzjährig

Bereits seit April 2021 hat die

Stadt Lindau eine geänderte

Kurbeitragssatzung. Ab 2022

gilt die Kurbeitragspflicht für

das gesamte Jahr. Die Satzung,

die genauen Zeiträume für

Hoch- und Nebensaison und

die jeweiligen Beiträge finden

Sie auf unserer Homepage.

Anpassung der Hundesteuer

Die Steuerabteilung erinnert

daran, dass am 1. Januar 2022

die neue Hundesteuersatzung

in Kraft tritt. Sie macht es möglich,

dass nicht mehr jedes Jahr

für die Tiere ein Steuerbescheid

verschickt wird, sondern der

Steuerbescheid solange gültig

ist, bis ein neuer erlassen wird.

Die Hundesteuer ist jährlich

fällig am 1. März.

„Wir verweisen auf die Möglichkeit,

ein SEPA-Lastschriftmandat

zu erteilen. Damit

schützt man sich zugleich vor

eventuellen Säumniszuschlägen“,

so die Leiterin der Steuerabteilung,

Saskia Wußmann.

Der Stadtrat hat beschlossen,

die Hundesteuer für den

ersten Hund auf 100 Euro pro

Jahr festzusetzen. Für das

zweite Tier – und alle weiteren

– wird eine Hundesteuer in

Höhe von 196 Euro pro Jahr

fällig. Für Kampfhunde gelten

gesonderte Regelungen. Die

Hundesteuermarke muss mitgeführt

werden, wenn sich der

Hund außerhalb der Wohnung

oder des umfriedeten Grundbesitzes

aufhält (bei Verlust

der Hundesteuermarke für das

Tier bitte die Steuerabteilung

direkt ansprechen).

3-D-Straßenaufnahmen erleichtern Stadtplanung

Panoramabilder dokumentieren die Veränderungen im Stadtbild

Im Stadtgebiet von Lindau werden

ab dem 10. Januar Panoramabilder

aufgenommen. Wie

schon in den Vorjahren übernimmt

das die Firma Cyclomedia,

die 30 Jahre Erfahrung auf

diesem Gebiet mitbringt. Sie

generiert unter strengen Auflagen

360-Grad-Panoramabilder

und Laserscandaten. Diese

Aufnahmen liefern der Stadt

wichtige Daten und helfen, bei

Planung und Vermessung wertvolle

Zeit und Geld zu sparen.

Mit Hilfe von Spezialfahrzeugen

werden die Bilder aufgenommen.

Die bei den Aufnahmefahrten

entstehenden Bilder

werden nur für interne

Zwecke der Stadt verwendet, es

gibt also keinerlei Veröffentlichung

der Daten im Internet.

Bei Cyclomedia werden zudem

alle KFZ-Kennzeichen und Gesichter

automatisch unkenntlich

gemacht.

3-D-Aufnahmen helfen bei

vielen städtischen Aufgaben

Die hochauflösenden, georeferenzierten

und dreidimensionalen

360°-Panoramabilder

(Cycloramas) ermöglichen Verwaltungen

einen uneingeschränkten

Blick auf Bilder, die

die Realität – so echt wie draußen

– abbilden. So können Projekte

schnell visualisiert, Gebiete

vermessen und geplant

werden. Dadurch werden Arbeitsprozesse

zeitsparender

und kostengünstiger erledigt.

Die Nutzung der Bilder spart

den Verwaltungen Kosten ein,

verbessert den Bürgerservice

und verkürzt verwaltungsinterne

Prozesslaufzeiten.

Die breite Datenbasis kann

fachämterübergreifend eingesetzt

werden. Daher können

beispielsweise Themen wie Barrierefreiheit,

Straßen- und Radwegeplanung

oder die Einsatzplanung

von Sicherheits- und

Hilfskräften schnell und unkompliziert

bearbeitet werden.

Es ermöglicht etwa auch, Hochwassersimulationen

darzustellen,

um im Katastrophenfall

besser gerüstet zu sein.

Die Straßenfotos werden somit

für die Visualisierung und

Verwaltung des öffentlichen

Raums, die visuelle Unterstützung

bei der Umsetzung und

Durchführung von Gesetzen,

die Entwicklung von Raumplänen,

die Vorbereitung von

Großveranstaltungen und die

Erstellung von Notfallplänen

verwendet. Das Befahren der

Straßen passiert in Lindau

schon seit 2012 in einem Turnus

von zwei Jahren. Dieses

Mal werden die Fahrzeuge einige

Wochen und nur bei gutem

Wetter unterwegs sein.

Datenschutz hat größten

Stellenwert

Erkennbare Personen und

Fahrzeugkennzeichen werden

unter strengen Auflagen unkenntlich

gemacht, bevor Cyclomedia

die aufgenommenen

Bilder der Stadtverwaltung zur

Verfügung stellt. Darüber

Ein Fahrzeug wie dieses dokumentiert, was sich im Stadtbild geändert hat.

wacht der Datenschutzbeauftragte

der Firma, es gilt die Allgemeine

Datenschutzgrundverordnung

(DSGVO). Er kann

bei Fragen über die Homepage

des Unternehmens direkt kontaktiert

werden.

Cyclomedia ist Mitglied im

als gemeinnützig anerkannten

Verein Selbstregulierung der

I n f o r m a t i o n s w i r t s c h a f t

(SRIW) und ist Mitverfasser

und Unterzeichner des Geodatenkodex.

Auf der Website des

SRIW https://geodatenkodex.de

wird erläutert, wie Geodatendienste

funktionieren und welche

Rechte die Bürgerinnen

Zentraler Standort für GTL

Die Garten- und Tiefbaubetriebe

Lindau haben seit dem

Bau des neuen Betriebsgebäudes

in Zech nicht mehr unterschiedliche

Stützpunkte an

verschiedenen Standorten,

sondern alle Abteilungen der

GTL sind in der Robert-Bosch-

Straße 41 in Lindau vereint.

Bis auf weiteres müssen wegen

der Pandemie persönliche

Kontakte auch bei den GTL auf

das absolut notwendige Maß

reduziert werden. Wo immer

möglich, sollten die Anliegen

telefonisch oder schriftlich erledigt

werden.

Persönlicher Kontakt ist nur

nach vorheriger Terminvereinbarung

möglich.

(Mail: gtl@lindau.de - Tel.:

9641-0)

Öffnungszeiten GTL: Montag

bis Freitag: 7.30-12.30 Uhr,

Mittwoch: 14.00–17.30 Uhr

Tarja Prüss

Foto: Copyright: Cyclomedia

und Bürger haben. Dort werden

auch verschiedene Möglichkeiten

angeboten, Widerspruch

einzulegen. Somit wird

den geltenden Datenschutzbestimmungen

Rechnung getragen

und ein transparenter Umgang

mit dem Bildmaterial gewährleistet

Tarja Prüss

Klick dich rein und du weißt mehr!

www.stadtlindau.de


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 15. Januar 2022 • BZ Ausgabe KW 02/22

Geschichte des Ortsteils Reutin

Spannendes Lesebuch über 150 Jahre St. Verena

Bei einem Besuch hat der evangelische

Pfarrer Jörg Hellmuth

Oberbürgermeisterin Claudia

Alfons das Buch „150 Jahre St.

Verena“ überreicht. Das Lesebuch

erzählt nicht nur die Geschichte

der Kirche, sondern

auch des Stadtteils Reutin.

Zahlreiche Autorinnen und

Autoren haben an dem Buch

mitgewirkt und erzählen aus

unterschiedlichen Perspektiven

die Geschichte der Kirche

St. Verena, die 1871 eingeweiht

wurde. Die erste urkundliche

Erwähnung stammt jedoch aus

dem Jahr 1275.

Auch Stadtarchivar Heiner

Stauder hat aus vielen Quellen

die Geschichte des Ortes Reutin

zusammengetragen und

nimmt die Leserinnen und Leser

mit auf eine spannende

Zeitreise.

„Herr Stauder hat Schätze

gehoben über die Geschichte

der Kirche und das Gemeindeleben“,

so Pfarrer Hellmuth.

Das Titelbild stammt vom Reutiner

Kunstmaler Richard Hanne

(1924-2004). Zum Buch gehört

auch ein Bastelbogen, mit

dem die Kirche aus Papier

nachgebaut werden kann.

Pfarrer Jörg Hellmuth und Oberbürgermeisterin Claudia Alfons beim

Durchblättern des Buches „150 Jahre St. Verena“.

FOTO: Copyright: Stadt Lindau/Tarja Prüss

100 Jahre Ortsteilgemeinden

Gefeiert werden soll das Jubiläum

im Mai 2022. Wegen

der Pandemie, aber auch wegen

der derzeitigen Sanierung der

Kirche, wurde der Festakt verschoben.

„Das Buch kommt

genau richtig zu unserem Jubiläumsjahr

2022, in dem wir

100 Jahre Eingemeindung der

Stadtteilgemeinden Reutin, Aeschach

und Hoyren feiern“, so

Oberbürgermeisterin Claudia

Alfons. Der genaue Termin für

die offiziellen Feierlichkeiten

steht auch wegen der weiteren

Pandemieentwicklung noch

nicht definitiv fest, ist aber für

den Sommer geplant.

Tarja Prüss

Projektschmiede im Januar online

Der Denkraum für Gemeinwohl-Projekte geht ins vierte Jahr.

Seit nunmehr vier Jahren gibt

es die Projektschmiede Lindau.

Sie ist ein fixer Bestandteil der

Bürgerbeteiligung der Stadt.

Auch heuer werden wieder acht

Termine angeboten. Die erste

Projektschmiede im Jahr 2022

findet am Donnerstag, 27. Januar,

aufgrund der Corona Situation

online statt.

In einer Projektschmiede können

gemeinwohlorientierte

Projektideen aus der Region

weiterentwickelt werden. „Vom

Verein, der mehr Ehrenamtliche

für sich gewinnen will oder

der Kirchengemeinde, die sich

fragt, wie es in der Jugendarbeit

weitergehen könnte, bis hin zu

städtischen Projekten, ist hier

eine enorme Bandbreite möglich“,

sagt Christian Bandte

vom Kulturamt der Stadt, der

neben Robert Pakleppa und

Karsten Grimberg, einer der Initiatoren

ist.

Die Projektschmiede bringt

engagierte Projektgeber mit interessierten

Bürgerinnen und

Bürgern zusammen. In einem

dreistündigen Workshop werden

die Themen aus verschiedenen

Perspektiven beleuchtet

und neue Impulse gesammelt.

Begleitet wird der Abend von

einem engagierten Moderationsteam.

Bis zu drei Projekte können

in einer Schmiede vorgestellt

werden. Für den 27. Januar werden

noch Initiativen gesucht.

Projektgeber wie auch Mitdenker

können sich unter projektschmiede@lindau.de

informieren

und anmelden. Dort erhalten

sie auch den Zugangslink

zur Online-Schmiede. Die Veranstaltung

startet um 18 Uhr

und endet um 21.15 Uhr.

Die Projektschmiede Lindau

wird unterstützt durch die

Spielbank Lindau.

Alexandra Abbrederis Simpson

GRUSS AUS DER TOSKANA

3

Liebe Lindauerinnen

und Lindauer!

Das neue Jahr ist da und ich

hoffe, Sie hatten eine geruhsame

Weihnachtszeit und

sind hoffnungsvoll in das

Jahr 2022 gestartet.

Noch scheint die Bekämpfung

der Corona-Pandemie

die größte gesellschaftliche

Herausforderung, auch wenn

wir hoffen, diese in 2022 endlich

zu überwinden. In der

Pandemie ist es den Kolleginnen

und Kollegen der Stadtverwaltung

und mir besonders

wichtig, dass unsere

Schulen und Kitas zuverlässig

geöffnet bleiben können.

Denn unsere Kinder werden

durch die Pandemie ohnehin

schon sehr belastet.

Wir wollen Kinder, Eltern,

Großeltern und das Personal

möglichst gut vor einer Infektion

schützen und den Betrieb

in unseren Kitas und Schulen

am Laufen halten. Um nun

angesichts der zunehmenden

Omikron-Infektionen die

größtmögliche Vorsicht walten

zu lassen, haben wir in den städtischen

Kindergärten in der ersten

Woche nach den Ferien

darum gebeten, dass die Kinder

probeweise nicht zu Hause, sondern

vor Ort durch ihre Eltern

getestet werden - was natürlich

nicht jedem behagt. Zusätzlich

muss einmal in der Woche ein

offizieller Schnelltest vorgelegt

werden.

Wir stellen diese Sicherheitsanforderungen

nicht aus Misstrauen.

Denn wir wissen: Der überwältigende

Teil der Eltern und

Großeltern handelt seit Beginn

der Pandemie mit großem Verantwortungsbewusstsein.

Deshalb

sollen diese Eltern auch

darauf vertrauen dürfen, dass

wir unsererseits alles tun, um

Infektionen vorzubeugen und

die Einrichtungen offen zu halten

- auch wenn uns Corona dabei

oft sehr unbequeme Entscheidungen

abverlangt.

Umso mehr danke ich allen, die

uns in diesem Bemühen unterstützen

und bitte Sie, weiter mit

uns an einem Strang zu ziehen,

damit unsere Kindergärten und

Schulen offen bleiben können.

Ihre Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin für Lindau

Ich darf daran erinnern, dass am Montag, 24. Januar 2022, um 18.00 Uhr

via Internet-Video-Übertragung aus der Inselhalle eine

B ü r g e r v e r s a m m l u n g

stattfindet, zu der alle Lindauerinnen und Lindauer herzlich eingeladen

sind. Die Live-Übertragung ist über unsere Beteiligungsplattform

https://beteiligung.stadtlindau.de am Veranstaltungstag abrufbar.

Alle Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit,

via E-Mail bis spätestens 20.01.2022 an

buergerbeteiligung@lindau.de, Fragen zu senden.

Später eingegangene Fragen werden nachträglich schriftlich beantwortet.

gez. Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin

Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Dann bewerben Sie sich als

Leiter der Stadtkämmerei (m/w/d)

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer

Homepage www.stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 30.01.2022.

Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Für die Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau (GTL) suchen wir zum nächstmöglichen

Zeitpunkt einen

Gärtner (m/w/d) für Pflege Insel/Festland

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer

Homepage www.stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 31.01.2022.

Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

Bürgerver

sammlung:

Jetzt Fragen

einreichen!

an

buergerbeteiligung

@lindau.de


4 15. Januar 2022 • BZ Ausgabe KW 02/22

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Stadt stellt Erreichbarkeit sicher

Zugang zur Stadtverwaltung jetzt mit 3G

Der Zugang der Stadtverwaltung

ist ab kommenden Montag,

17. Januar, nur für Geimpfte,

Genesene oder negativ Getestete

möglich. „So halten wir die

Verwaltung für alle Bürgerinnen

und Bürger geöffnet und schützen

den laufenden Betrieb, damit

es angesichts der steigenden

Omikron-Infektionen nicht

zu empfindlichen Ausfällen oder

Schließungen in der Verwaltung

kommt“, sagt Lindaus Oberbürgermeisterin

Dr. Claudia Alfons.

Die Stadt Lindau setzt damit,

wie andere staatliche Behörden,

die Empfehlung der Bayerischen

Staatsregierung um.

Diese sieht auch vor, dass der

Zugang genau kontrolliert

werden muss.

Wer hat Zugang zu Bereichen,

in denen 3G gilt?

Geimpfte, Genesene und

Getestete mit aktuellem negativem

Testnachweis (PCR-

Test, Schnelltest). Dazu kommen

Schülerinnen und Schüler,

die in der Schule getestet

werden. Sie benötigen keinen

Nachweis. Grundsätzlich ausgenommen

sind Kinder bis

zum sechsten Geburtstag sowie

Kinder, die noch nicht

eingeschult sind.

PCR-Tests sind vom Zeitpunkt

der Entnahme an 48

Stunden lang gültig, Schnelltests

24 Stunden.

Genesene haben zwei Möglichkeiten,

Zugang zu bekommen:

Wenn die Infektion länger

als sechs Monate zurückliegt,

müssen sie den positiven

PCR-Test mit Datum

Ab Montag, 17. Januar, gilt in der Stadtverwaltung die 3G-Regel für

Besucherinnen und Besucher.

Foto: Widmer

(Zeitpunkt der Infektion) und

den Nachweis einer Impfung

nach sechs Monaten vorlegen.

Hier gelten der Impfausweis

(„Impfpass“) oder die Impfbescheinigung.

Wenn die Infektion weniger

als sechs Monate zurückliegt,

müssen ein positiver PCR-Test

mit Datum und ein negatives

Testergebnis nach Beendigung

der Quarantäne vorgelegt werden.

„Ich hoffe, dass wir damit

einen Beitrag zur Eindämmung

der Omikron-Welle leisten und

zugleich den Bürgerservice für

die Lindauerinnen und Lindauer

aufrecht erhalten können“,

sagt Oberbürgermeisterin

Alfons.

Die Stadt orientiert sich damit

an der Regelung des Landratsamtes.

Dort wird zu den

bisherigen Sicherheitsmaßnahmen

nun die 3G-Regel

auch auf Besucherinnen und

Besucher ausgeweitet. Dies gilt

ab sofort und soll innerhalb der

Behörde das Infektionsrisiko

reduzieren.

Von Samstag bis Mittwochvormittag

wurden dem Gesundheitsamt

Lindau 336 positive

PCR-Testergebnisse gemeldet

und davon ist bisher

zumindest jede zweite Infektion

auf die hochansteckende

Omikron-Variante zurückzuführen.

Bei den Neuinfektionen

lassen sich keine Cluster

erkennen und diese können

auch örtlich nicht eingrenzt

werden.

„Das Infektionsgeschehen

ist aktuell sehr diffus und dynamisch

und wir müssen weiterhin

alle eine besondere Umsicht

an den Tag legen, um uns

und andere vor einer Anstekkung

zu schützen“, so Landrat

Elmar Stegmann. Das heißt:

Kontakte reduzieren, Hygienemaßnahmen

beachten – insbesondere

auch das Tragen einer

FFP2- Maske – sowie Impfangebote

nutzen. Auch in der kommenden

Woche wird es wieder

Sonder-Impfaktionen geben.

Das Landratsamt empfiehlt,

sich zunächst auf den einschlägigen

Internetseiten zu informieren:

Politfilm über Boden

Für Dienstag, 18. Januar, hat

der Arbeitskreis EINE WELT

der Lokalen Agenda der Stadt

Lindau den Politfilm „Unser

Boden - unser Erbe“ ausgesucht.

Beginn der Vorstellung

ist um 20 Uhr im Club Vaudeville.

- Häufige Fragen und Antworten

auf der Internetseite des

Robert-Koch-Instituts:

https://www.rki.de/Shared-

Docs/FAQ / NCOV2 019/gesamt.html

- Häufige Fragen und Antworten

auf der Internetseite des

Bayerischen Staatsministeriums

für Gesundheit und Pflege:

https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufiggestellte-fragen/

- https://www.buergerbeauftragter.bayern/corona/

Laut der Mitteilung des Arbeitskreises

ist „der Boden unsere

Lebensgrundlage, den zu

erhalten in unser aller Interesse

stehen muss“. Dazu könnten

Landwirte, Gärtner und jeder

Bürger etwas tun, um die Bodenfruchtbarkeit

zu pflegen

und damit die Lebensmittelbasis

zu fördern. Im Film kommen

auch Experten aus Küche

und Politik zu Wort, die wertvolle

Hinweise geben.

Festsetzung und Entrichtung der

Grundsteuer für das Kalenderjahr 2022

Letztmals ergingen nach der Hauptveranlagung zum 01.01.1974

aufgrund der finanzamtlichen Messbescheide für alle wirtschaftlichen

Einheiten generell Grundsteuerbescheide. Weitere Grundsteuerbescheide

wurden und werden nach später folgenden finanzamtlichen

Grundsteuermessbescheiden bekannt gegeben.

Dies gilt insbesondere bei Neu- und Nachveranlagungen.

Vorbehaltlich der Erteilung schriftlicher Grundsteuerbescheide

2022 wird hiermit gem. § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes vom

07.08.1973 (BGBl I S. 965), zuletzt geändert durch Gesetz vom

19.12.2008 (BGBl I S. 2794), die Grundsteuer für das Kalenderjahr

2022 in gleicher Höhe wie im Vorjahr festgesetzt. Dies bedeutet,

dass die Steuerpflichtigen, die keinen Grundsteuerbescheid 2022

erhalten, im Kalenderjahr 2022 die gleiche Grundsteuer wie im Kalenderjahr

2021 zu entrichten haben.

Für diese treten mit dem Tag der öffentlichen Bekanntmachung die

gleichen Rechtswirkungen ein, wie wenn ihnen an diesem Tag ein

schriftlicher Steuerbescheid für 2022 zugegangen wäre. Auf den

zuletzt erteilten Grundsteuerbescheid der Stadt Lindau (Bodensee)

wird insoweit verwiesen.

Die Grundsteuer wird zu je einem Viertel des Jahresbetrages am

15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November 2022 zur Zahlung

fällig.

Bei jährlich festgesetzter Zahlungsweise ist der Jahresbetrag der

Grundsteuer zum 01. Juli 2022 zu entrichten (§ 28 Grundsteuergesetz).

Sollten sich der Hebesatz, die Bemessungsgrundlagen oder die

Eigentumsverhältnisse rückwirkend ändern, werden neue Grundsteuerbescheide

erteilt.

Rechtsbehelfsbelehrung:

Gegen diese Steuerfestsetzung kann innerhalb eines Monats nach

seiner Bekanntgabe entweder Widerspruch eingelegt (siehe 1.)

oder unmittelbar Klage erhoben (siehe 2.) werden.

1. Wenn Widerspruch eingelegt wird:

Der Widerspruch ist schriftlich, zur Niederschrift oder elektronisch

in einer für den Schriftformersatz zugelassenen1 Form bei

der Stadt Lindau (Bodensee) einzulegen.

Sollte über den Widerspruch ohne zureichenden Grund in angemessener

Frist sachlich nicht entschieden werden, so kann Klage

bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht, Kornhausgasse 4, 86152

Augsburg, schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten

dieses Gerichts erhoben werden.

Die Klage kann nicht vor Ablauf von drei Monaten seit der Einlegung

des Widerspruchs erhoben werden, außer wenn wegen besonderer

Umstände des Falles eine kürzere Frist geboten ist.

Die Klage muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Lindau/Bodensee)

und den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen und soll einen

bestimmten Antrag enthalten. Die zur Begründung dienenden

Tatsachen und Beweismittel sollen angegeben, der angefochtene

Bescheid soll in Urschrift oder in Abschrift beigefügt werden. Der

Klage und allen Schriftsätzen sollen Abschriften für die übrigen

Beteiligten beigefügt werden.

2. Wenn unmittelbar Klage erhoben wird:

Die Klage ist bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht Augsburg,

Kornhausgasse 4, 86152 Augsburg, schriftlich oder zur Niederschrift

des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

zu erheben. Die Klage muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Lindau/

Bodensee) und den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen

und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur Begründung

dienenden Tatsachen und Beweismittel sollen angegeben, der

angefochtene Bescheid soll in Urschrift oder Abschrift beigefügt

werden. Der Klage und allen Schriftsätzen sollen Abschriften für

die übrigen Beteiligten beigefügt werden.

Hinweise zur Rechtsbehelfsbelehrung:

– 1 Die Einlegung eines Rechtsbehelfs per einfacher E-Mail ist nicht

zugelassen und entfaltet keine rechtlichen Wirkungen! Die wirksame

elektronische Einlegung eines Widerspruchs setzt voraus,

dass der Rechtsbehelf mit einer qualifizierten elektronischen

Signatur versehen ist.

Nähere Informationen zur elektronischen Einlegung von Rechtsbehelfen

entnehmen Sie bitte der Internetpräsenz der Bayerischen

Verwaltungsgerichtsbarkeit (www.vgh.bayern.de). Ab

01.01.2022 muss der in § 55d VwGO genannte Personenkreis

Klagen grundsätzlich elektronisch einreichen.

– Kraft Bundesrechts wird in Prozessverfahren vor den Verwaltungsgerichten

infolge der Klageerhebung eine Verfahrensgebühr

fällig sofern kein Fall des § 188 VwGO vorliegt.

– Rechtsbehelfe gegen diese Steuerfestsetzung haben nach § 80

Abs. 2 Nr. 1 Verwaltungsgerichtsordnung keine zahlungsaufschiebende

Wirkung.

Stadt Lindau (B), 15. Januar 2022

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin


WISSENSWERTES 15. Januar 2022 · BZ Nr. 02/22

5

EXPERTEN-

TIPP

Der Weltuntergang, wie von

unzähligen Crash-Propheten

vorhergesagt, hat trotz

Corona auch in 2021 wieder

nicht stattgefunden.

Statt dessen:

Aktien-Rallye:

Der Welt-Aktien-Index

MSCI ALL Country World hat

ein Plus von 28,9 Prozent

(1.1.-15.12.21) erwirtschaftet

– und das allen Unkenrufen

zum Trotz.

Technologie, Fortschritt,

Innovationen, Inflation,

Nachhaltigkeits-Trends sind

die Treiber der Wirtschaft

Ruhestandsplaner Bodensee

Kemptener Str. 61

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/5 04 39 63

@ www.ruhestandsplanerbodensee.de

Kein Weltuntergang

und werden dabei helfen, viele

Probleme der Menschheit zu

lösen. Deshalb wird es auch

weiterhin so sein, dass es für

den langfristigen Vermögenszuwachs

keine Alternative zu

guten, breit gestreuten Aktien-

Indicies gibt. Es ist keine Kunst,

sich einige Welt-Aktien-ETFs zu

kaufen und diese einfach stur zu

besparen bzw. zu halten.

Wer das konsequent durchzieht,

erzielt langfristig Renditen zwischen

4 bis 12 Prozent pro Jahr.

Blamage der Crash-Propheten:

„Unter einer Dusche werden alle

nass!“ Das ist eine alte Börsenweisheit,

die besagt, dass bei

guten Aktien-Märkten selbst die

schlechtesten Vermögensverwalter

noch Rendite machen

können. Doch tatsächlich haben

es wieder etliche geschafft, kräftige

Verluste für ihre Anleger zu

produzieren. Besonders ärgerlich:

Es sind genau die, die

ihren Anlegern „Sicherheit und

Rendite“ versprochen haben.

Der lauteste aller „Mega-Crash-

Propheten“ – der mit seiner

Masche für seinen Fonds „Dirk

Müller Premium Aktien“ inzwischen

465 Mio. Euro eingesammelt

hat – hat es geschafft,

auch in 2021 ein Minus von

ca. 3 Prozent zu erzielen.

Ein schönes Beispiel dafür, dass

die Unterschiede zwischen

„Finanzberater“ und „Fonds“

doch ganz gewaltig sind.

Wer sich im Jahr 2022 in unabhängiger

Beratung besser aufstellen

möchte, kann sich in

Lindau an Ruhestandsplaner

Bodensee wenden. MKW

unabhängige

Freie Sachverständige

für Kapitalanlagen

und Altersvorsorge,

Finanzfachwirtin,

Honorarberaterin

Manuela Klüber-

Wiedemann

„Kids auf Schwimmkurs“

Lions Club Lindau unterstützt Grundschul-Projekt der Almsick-Stiftung

„Kids auf Schwimmkurs“ – unter

diesem Motto unterstützen

die Franziska van Almsick-Stiftung

und der Lions Club Lindau

Lindauer Grundschulen beim

Schwimmunterricht.

„Ich freue mich sehr, dass

diese Aktion so erfolgreich

angelaufen ist und alle Beteiligten

mit großer Begeisterung

dabei sind“, sagte Michael

Hankel, Präsident des Lions

Clubs Lindau, bei einem Besuch

beim Schwimmunterricht

in der Therme.

Die Finanzierung des Projektes

ist für das gesamte

Schuljahr 21/22 gesichert. Der

Lions Club Lindau übernimmt

dabei die Hälfte der Kosten.

Die andere Hälfte wird von der

Franziska van Almsick Stiftung

getragen, die zudem viel Erfahrung

bei derartigen Projekten

einbringt. Ziel der Stiftung ist

es, dass kein Kind die Grundschule

verlässt, ohne zumindest

eine Schwimmart sicher

zu beherrschen.

Ganz besonders bedankt

sich Michael Hankel bei der

Schwimmschule Aqua-Kolleg

Wasserburg, die mit den beiden

professionellen Schwimmlehrern

Michael Jeschke und

Axel Schweinberger das Projekt

von Anfang an unterstützt.

Mit Thomas Röhrl steht

zudem ein ebenso qualifizierter

Ersatzmann bereit. Mit dieser

professionellen Unterstützung

lernen besonders Kinder,

die noch gar nicht schwimmen

können, viel effizienter

und schneller als unter normalen

Unterrichtsbedingungen,

wie man sich sicher im

Wasser bewegt. Dieses Konzept

wird von der Franziska van

Almsick-Stiftung bereits in

zahlreichen anderen Städten

erfolgreich umgesetzt.

Damit der Lions Club das

erfolgreiche Projekt gemeinsam

mit der Almsick-Stiftung

auch in den nächsten Schuljahren

fortführen kann, sind

weitere finanzielle Mittel erforderlich.

„Jede noch so kleine

Spende aus der Lindauer Bevölkerung

würde dazu beitragen,

dass auch in den nächsten

Grundschuljahrgängen die

Lindauer Kids auf Schwimmkurs

bleiben können“, so Hankel.

(Spendenkonto Lindauer

Lions Hilfswerk unter: www.

lionsclub-lindau.de / Verwendungszweck:

Lindauer Kids auf

Schwimmkurs) BZ/BZ-Foto: MH

Anzeigen

Noch mehr Leistungen

TW Bodensee in permanenter Fortentwicklung

Bei der Steuerberatungsgesellschaft

TW Bodensee werden Gewerbetreibende

und Freiberufler

mit Kleinst-, Klein- und Mittelbetrieben

in verschiedenen Branchen,

Rechtsformen und Regionen

von der Existenzgründung

bis zur Beendigung der aktiven Erwerbstätigkeit

betreut. Inhaber

Thomas Wörsching baut das Leistungsspektrum

seiner Kanzlei in

Lindau kontinuierlich aus. So ist

TW Bodensee nun beim Bundesamt

für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

(BAFA) als Beratungsunternehmen

registriert. Und aufgrund

seiner Qualifikationen ist

Thomas Wörsching sowohl zertifizierter

Mediator in Deutschland

als auch eingetragener Mediator

in Österreich.

Das zwölf Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter umfassende Team

kümmert sich aber auch um

Privatpersonen mit unterschiedlichen

Berufen, Einkunftsquellen

und Vermögen. Viele Mandanten

von TW Bodensee sind

sogenannte Grenzgänger.

Die Steuerkanzlei verfügt

über langjährige Erfahrungen

im deutschen Steuerrecht und

hat sich vor allem auf internationales

Steuerrecht spezialisiert.

TW Bodensee

Thomas Wörsching

Steuerberatungsgesellschaft mbH

Schulstraße 18

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/2 74 76 98

E-Mail: tw@twbodensee.de

Büro-Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag

von 7 bis 18 Uhr

Termine nur nach Vereinbarung.

@ www.twbodensee.de

Anzeigen

Auto

Lindau

83/

www.unterberger.cc

Der Dipl.-Finanzwirt

(FH)

und Dipl.-Betriebswirt

(BA)

Thomas Wörsching

sorgt zusammen

mit seinem

Team mit

Einsatz, Sorgfalt

und Wissen für

zufriedene Mandanten.

„Selbstverständlich

müssen Zahlen,

Thomas

Wörsching

Daten und Fakten stimmen.

Unser Qualitätsanspruch ist

hoch. Aber wir legen auch viel

Wert auf ein gutes zwischenmenschliches

Verhältnis zu unseren

Mandanten. Jeder ist

doch froh, wenn er Fachleute

an seiner Seite weiß, die einen

bestmöglich betreuen und

auch mal aus der Patsche helfen

können“, weiß der Kanzleiinhaber.

Dabei sind nicht

selten seine Qualifikationen

als Wirtschaftsmediator und

Fachberater für Mediation gefragt.

Er unterstützt Medianden

professionell bei der Bearbeitung

von Konflikten mit wirtschaftlichem

Bezug (also z.B.

zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

oder zwischen Gesellschaftern)

und ist ihnen behilflich,

Lösungen zu erarbeiten,

die eine außergerichtliche

Beilegung des Konflikts ermöglichen.

Für diese vertrauensvolle

Tätigkeit ist er sowohl in Deutschland

zertifiziert als auch in

Österreich registriert. HGF

Anzeigen






















❑ Barbara Dehus

❑ Rechtsanwältin – Fachanwältin – VorsorgeAnwältin

Erbrecht

Vorsorgeregelungen

– Vermögensnachfolgeplanung – Gestaltung, Absicherung und

– Testamentsgestaltung Begleitung von Vorsorgevollmachten,

– Testamentsvollstreckung Patientenverfügungen

– Nachlassauseinandersetzung – Übernahme von

– Durchsetzung erbrechtlicher Ansprüche Vorsorgebevollmächtigungen

– Pflichtteilsansprüche – Vertretung in Betreuungsverfahren

Kanzlei B. Dehus – Hölderlinstraße 14 – 88085 Langenargen – Telefon 0 75 43 - 93 26-0

ra.dehus@t-online.de – www.dehus.de


6 15. Januar 2022 · BZ Nr. 02/22

WISSENSWERTES

Drive-in: mit dem Auto durch die Teststation

Mobile Corona Teststation Lindau Täglich geöffnet – Ab 24. Januar können hier auch PCR-Tests angeboten werden

Ab Montag, 24. Januar 2022,

bietet die Mobile Corona Teststation

Lindau (MCT Lindau) in der

Robert-Bosch-Straße nicht nur

kostenlose Corona-Schnelltests

(die sogenannten Bürgertests)

sondern auch PCR-Tests für

Selbstzahler an: alles im Drivein-System

und mit Sieben-Tage-

Auswertung durch das Labor.

Seit dem 5. Dezember 2021

betreiben Andreas Preiner und

Kubilay Korkmaz die Mobile

Corona Teststation im Gewerbegebiet

gegenüber der Robert-

Bosch-Straße 31 in Lindau. Sie

ist täglich geöffnet. Das Besondere

hier ist das Drive-in-System.

„Vom Ankommen bis zur

Testung müssen unsere Kunden

ihr Auto nicht verlassen.

Das ist nicht nur bequem, sondern

senkt auch das Infektionsrisiko

auf ein Minimum.

Bei uns stehen nicht mehrere

Menschen gemeinsam vor der

Tür in einer Warteschlange,

sondern jeder kann in seinem

eigenen Auto sitzen bleiben“,

erklären die Betreiber ihr Test-

Konzept.

Zum MCT-Konzept gehört

auch, dass man vorher online

einen Termin für den Test

bucht. Das hilft dem Team in

der Teststation, die Wartezeiten

so gering wie möglich zu

halten.

Und so funktioniert es: Wenige

Sekunden nach der Online-

Terminbuchung erhält man

eine Bestätigungs-E-Mail mit

einem QR-Code. „Der Umwelt zuliebe

reicht es aus, wenn man

seinen Code in digitaler Version

auf dem Handy oder Tablet

mitbringt. Somit können wir

einen sehr schnellen und kontaktlosen

Check-in-Prozess gewährleisten.

Selbstverständlich

funktioniert die Anmeldung

aber auch, wenn man den QR-

Code in ausgedruckter Form

vorlegt. Wir bitten unsere Kunden,

innerhalb ihres Buchungsfensters

vor Ort zu sein, um die

Wartezeiten so gering wie möglich

halten zu können. Nach dem

Check-in wartet man im Auto,

bis man aufgefordert wird, vor

das Testfenster zu fahren. Dort

entnimmt ein entsprechend

geschultes Mitglied des MCT-

Teams die Probe. Das Ergebnis

bekommt man innerhalb von

20 Minuten per E-Mail. Ein Ausdruck

auf Papier ist möglich

jedoch nicht empfehlenswert,

da dann eine zusätzliche Wartezeit

entsteht“, erklären die

Betreiber.

Eine Vorab-Registrierung, also

einen gültigen Anmelde-Code,

braucht man zwingend, um

getestet werden zu können.

Man hat aber die Möglichkeit,

auch noch vor Ort mit einem

eigenen internetfähigen mobilen

Gerät eine Online-Registrierung

vorzunehmen. Bei älteren

Menschen oder Bürgern ohne

Mobiltelefon hilft gern auch

das MCT-Team bei der Registrierung.

Neben den kostenlosen Bürgertestungen

darf das MCT-

Team ab Montag, 24. Januar

2022, auch PCR-Tests für Selbstzahler

anbieten. „Hier arbeiten

wir mit einem Labor zusammen,

das an sieben Tagen in der

Woche arbeitet, also auch an

den Wochenenden und an Feiertagen.

Das heißt, dass Kunden,

die einen PCR-Test in unserer

Station machen lassen, spätestens

bis zum Folgetag um 22

Uhr ihr Testergebnis erhalten“,

berichten Andreas Preiner und

Kubilay Korkmaz stolz, bald

dieses neue Angebot unterbreiten

zu dürfen.

HGF

Mobile Corona Teststation Lindau

Gewerbegebiet

Freifläche gegenüber

Robert-Bosch-Straße 31 in Lindau

Drive-in möglich und erwünscht

Das Testangebot gilt aber selbstverständlich

auch für Fußgänger.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag

von 9 bis 19.30 Uhr

Samstag von 9 bis 11 Uhr und

von 17 bis 20 Uhr

Sonntag von 9 bis 13 Uhr und

von 16 bis 20 Uhr

- kostenlose Bürgertestungen

- ab 24.01.2022 zusätzlich auch

PCR-Testungen für Selbstzahler

Online-Terminbuchung und

Registrierung unter:

@ www.

mobilecoronateststationlindau.

com

Der folgende QR-Code leitet zur

Online-Terminbuchung/Registrierung

bei MCT Lindau weiter:

Die Corona Teststation in der Robert-Bosch-Straße ist als Drive-in

konzipiert. Man bucht online einen Termin und checkt mit dem Bestätigungs-Code

ein. Dabei kann man bequem im Auto sitzen bleiben...

...bis man aufgefordert wird, vors Testfenster zu fahren. Hier erfolgt

der Abstrich durch geschultes Personal direkt am Auto. BZ-Fotos: MCT


























Anzeigen





Wechsel im Vorsitz

bei der AOK

Zu Jahresbeginn wechselt

turnusgemäß der Vorsitz im

Beirat der AOK-Direktion

Kempten-Oberallgäu-Lindau:

Hans Joachim Schuwald,

Versichertenvertreter, übernimmt

vom Vertreter der

Arbeitgeber, Taskin Özçelik

für Lindau, dieses Jahr die

Leitung des ehrenamtlichen

Gremiums.

Wie keine andere Krankenkasse

ist die AOK Bayern im

Freistaat vor Ort vertreten.

„Dies soll in unserer Region

auch künftig so bleiben“, sagt

Hans Joachim Schuwald, ehrenamtlicher

Beiratsvorsitzender

der Versichertenseite. „Wir

können die lokale Präsenz

erhalten, weil wir auch stark

in die Ausbildung und Qualifizierung

der AOK-Beraterinnen

und -Berater investieren.“

In Lindau, Lindenberg,

Kempten, Immenstadt,

Sonthofen und Oberstdorf

beraten über 200 Mitarbeiter

über 120.000 AOK

Versicherte.

BZ


WISSENSWERTES 15. Januar 2022 · BZ Nr. 02/22

7

Kunden sollen von leistungsfähigerem Haus profitieren

Sparkasse Schwaben-Bodensee ist nach Fusion zum Jahreswechsel als fünftgrößte Sparkasse Bayerns gestartet

Am 1. Januar 2022 ist in Schwaben

die fünftgrößte Sparkasse Bayerns

entstanden: Aus der rechtlichen

Fusion der Kreissparkasse

Augsburg und der Sparkasse

Memmingen-Lindau-Mindelheim

ging die Sparkasse Schwaben-Bodensee

hervor.

Auf die Kunden der beiden

Häuser kämen – abgesehen

vom Namen – zunächst keine

Änderungen zu, heißt es in

einer Pressemitteilung an die

BZ: Alle Konten werden weitergeführt,

Dokumente und

Verträge behalten ihre Gültigkeit.

„Unsere Kunden stehen

auch künftig im Mittelpunkt

unserer Arbeit“, betont Thomas

Munding, Vorstandsvorsitzender

der Sparkasse Schwaben-Bodensee.

„Sie behalten

ihre Ansprechpartner für die

persönliche Beratung, die weiterhin

über die gewohnten

Kanäle – sei es in der Filiale,

per Telefon oder per App –

stattfindet.“ Sein Stellvertreter

Horst Schönfeld ergänzt:

„Auch der Region sind und

bleiben wir verbunden. Das

Anzeige

MFA

in Voll- oder Teilzeit

ab sofort

für nervenärztliche Praxis

gesucht

Bewerbungen an

Dr. Reinke

Rainhausgasse 23, Lindau

dr.reinke@gmx.de

drücken wir schon mit dem

Namen der neuen Sparkasse

aus, der das Geschäftsgebiet in

der Mitte und dem Süden des

Regierungsbezirks Schwaben

umreißt.“

Gemessen an ihrer Bilanzsumme

(9.293 Millionen €) sei

die Sparkasse Schwaben-Bodensee

ab jetzt die fünftgrößte Sparkasse

in Bayern. Zudem zähle

sie aufgrund ihrer Eigenkapitalausstattung,

dem ausgewogenen

Risikoprofil und der Marktstärke

auch bundesweit zu den

starken Sparkassen. Das neue

Institut hat 1.107 Mitarbeiter

und betreibt 58 Geschäftsstellen

in der Region.

Die Größe stelle für die

Sparkasse Schwaben-Bodensee

einen entscheidenden Vorteil

dar. Anhaltende Niedrigzinspolitik,

sich ständig wandelnde

Kundenbedürfnisse, wachsende

Regulatorik: Für die

fusionierte Sparkasse sei es

deutlich einfacher, aktuelle

und kommende Herausforderungen

zu meistern. Und

auch die Kunden profitierten

von dem leistungsfähigeren

Der Vorstand der neuen Sparkasse Schwaben-Bodensee (v. links.): Dr. Wolfgang Zettl, Bernd Fischer,

Thomas Munding (Vorstandsvorsitzender), Horst Schönfeld (stellvertretender Vorstandsvorsitzender) und

Harald Post.

BZ-Foto: SK Schwaben-Bodensee

Hilfsaktion für Familien

Nachbarschaftshilfe Bewerbungsfrist läuft am 22. Januar aus

Zum Jahresbeginn startet die Nachbarschaftshilfe

Lindau (B) e. V.

wieder eine Hilfsaktion für Familien,

die sich unverschuldet in

einer Notlage befinden. Zur Verfügung

steht eine Gesamtsumme

von 1.000 Euro.

„Jeder Einzelfall wird geprüft

und anhand der jeweiligen Lebenssituation

dann über die

Höhe der Unterstützung entschieden“,

heißt es in einer Pressemitteilung

an die Lindauer Bürgerzeitung.

Es wird kein Bargeld

ausgezahlt, sondern es werden

Lebensmittelgutscheine ausgehändigt.

Anträge können nur online

unter folgender E-Mail-Adresse

gestellt werden: info@

nachbarschaftshilfe-lindau.de

Ende der Aktion ist der 22. Januar

2022.

Es gibt einige Voraussetzungen

für die Bewerbung um die

Unterstützung, wie die Nachbarschaftshilfe

weiter mitteilt:

So müssen der Vorname und

Familienname des Haushaltsvorstandes,

die genaue Anschrift,

Telefonnummer, E-Mail-

Adresse, Größe der Familie (Eltern

+ Anzahl der Kinder) mitgeteilt

werden. Voraussetzung

für das Hilfsangebot ist der

Nachweis der sozialen Bedürftigkeit:

Arbeitslosengeld 1, Arbeitslosengeld

2 (Hartz IV),

Wohngeld, Grundsicherung,

Sozialhilfe, Elterngeld, Kinderzuschlag,

Hilfe zur Pflege, Hilfe

zum Lebensunterhalt, Hilfen für

sehbehinderte und hörgeschädigte

Menschen, Hilfen nach

dem Asylbewerberleistungsgesetz

(AsylbLG). Diese aktuellen

Unterlagen müssen der E-Mail

als Anlage (pdf-Datei) beigefügt

werden. Die Nachbarschaftshilfe

weist darauf hin, dass

unvollständige E-Mails nicht

bearbeitet werden und dass

kein genereller Unterstützungsanspruch

besteht.

Alle Hinweise, die zu beachten

sind, findet man unter:

www. nachbarschaftshilfe-lindau.de

BZ

Die Katholische Pfarrkirchenstiftung „St. Ludwig“

- Stiftung des öffentlichen Rechts -

mit dem Sitz in Lindau-Aeschach

stellt zum 01.03.2022 einen

Anzeigen

Pfarrsekretär*in (m/w/d)

in Teilzeit mit 11 Wochenstunden

für die Kath. Pfarrkirchenstiftung „St. Ludwig“

in Lindau-Aeschach und die Pfarreiengemeinschaft

Lindau-Aeschach für die Mitarbeit in der Pfarrverwaltung

und im zentralen Pfarrbüro ein.

Ihre aussagefähige Bewerbung

mit den üblichen Unter lagen richten Sie bitte

bis spätestens 31.01.2022 an die

Kath. Pfarrkirchenstiftung „St. Ludwig“

Lindau-Aeschach

Holbeinstraße 46, 88131 Lindau (B)

oder per Mail an pg.lindau-aeschach@bistum-augsburg.de

Haus. Privatkunden könne man

eine individuellere Vermögensverwaltung

anbieten, für Unternehmen

eröffneten sich zusätzliche

Optionen bei der Finanzierung.

Zudem sei die neue

Sparkasse ein attraktiver Arbeitgeber.

Als nächster und abschließender

Schritt folge am 23.

und 24. April die technische

Fusion. Dann legen die beiden

Vorgängerinstitute ihre Datenbestände

zusammen. Die Vorbereitungen

hierfür laufen bereits:

Im November hatten die

beiden Häuser ihre Kunden

Wir suchen ab sofort in Lindau


Päd. Fachkräfte (m/w/d)

für unsere koedukative(100 %)

und den (25 %).

Ansprechperson > Ines Köppl, Tel.: 07551 9510-18

Linzgau Kinder- und Jugendhilfe e. V.

Riedbachstraße 7 11, 88662 Überlingen

bewerbung@linzgau-kjh.de

Weiter Informationen > www.linzgau-kjh.de

über anstehende Veränderungen

sowie die dann geltenden

Geschäftsbedingungen und

Preise informiert und um ihre

Zustimmung gebeten. „Wir liegen

mit unseren Arbeiten im

Plan. Alle Beteiligten arbeiten

bereits jetzt mit Hochdruck

daran, dass wir auch die technische

Fusion erfolgreich meistern“,

so Munding.



Anzeigen

















BZ


8 15. Januar 2022 · BZ Nr. 02/22

WISSENSWERTES

Kariesprophylaxe bei Kindern

Kinderhaus St. Stephan gewinnt einen Preis

Dr. Luisa Göllner von der Zahnarztpraxis

Priv.-Doz. Dr. Matthias

Göllner in Lindau ist Zahnärztin

der Bayerischen Landes-Arbeits-

Gemeinschaft Zahngesundheit e.V.

(LAGZ). Zusammen mit dem Kinderhaus

St. Stephan in Lindau

freut sie sich über den Gewinn

für die Einrichtung bei der Aktion

„Seelöwe“ der LAGZ.

Die LAGZ fördert als zentraler

Akteur die Zahngesundheit bei

Kindern und Jugendlichen.

Rund 2.800 Zahnärztinnen

und Zahnärzte haben entsprechende

Patenschaften übernommen.

Sie besuchen mit

den LAGZ-Zahnputz- und Unterrichtsmaterialien

regelmäßig

die Kinder in ihren Einrichtungen

und führen die zahnärztliche

Gruppenprophylaxe durch.

Die Programme zur zahnärztlichen

Prävention starten bereits

im Krippenalter und reichen

in Regelschulen bis zur 6.

Klasse. Die Basisprophylaxe wird

in Regeleinrichtungen ein- bis

zweimal jährlich durchgeführt.

In Fördereinrichtungen wird

die zahnärztliche gruppenprophylaktische

Betreuung durch

dreimaligen Besuch des LAGZ-

Zahnarztes pro Schuljahr intensiviert

und ist dort bis zur

9. Klasse ausgeweitet.

Kindergartenkinder werden

zum Beispiel einmal im Jahr

vom LAGZ-Zahnarzt betreut.

Die LAGZ stellt ein großes Sortiment

an Materialien bereit,

um den Besuch in den Einrichtungen

ansprechend gestalten

zu können. Parallel zum gruppenprophylaktischen

Besuch

des Zahnarztes sollte die Kindertagesstätte

bei der Aktion

„Seelöwe“ mitmachen. Im

LAGZ-Aktionspaket befinden

sich u.a. Elternbriefe mit zwei

Seelöwenaufklebern. Die Seelöwensticker

sollen beim halbjährlichen

Hauszahnarztbesuch

mit den Kindern abgestempelt

werden. In der Kita werden die

abgestempelten Aufkleber auf

ein Goldie-Sammelposter geklebt.

Zum Jahresende meldet

die Einrichtung die Zahl der

gesammelten Aufkleber dem

LAGZ-Aktionsteam und sichert

sich so die Chance auf

attraktive Geld- und Sachpreise.

Die Kinder, Erzieherinnen

und Eltern vom Kinderhaus St.

Stephan und ihre LAGZ-Zahnärztin

Dr. Göllner haben in

Sachen Prophylaxe alles richtig

gemacht und so viele Seelöwensticker

gesammelt, dass sie

einen Gewinnerscheck über

100 Euro von der LAGZ für

ihre Einrichtung erhalten

haben.

HGF

Mittelschule Lindau unterstützt Schulprojekt im Libanon

Im libanesisch-syrischen Grenzgebiet

leben hunderttausende

syrischer Flüchtlingskinder in

unvorstellbarer Armut in provisorischen

Zeltstädten ohne

Zugang zu Bildung.

In Syrien selbst ziehen mehrere

Millionen Binnenflüchtlinge

seit Jahren wie Gejagte durch

ihr eigenes Land. Für hunderttausende

Kinder bedeutet das

eine Kindheit in ständiger

Bewegung, ohne Zuhause, ohne

Sicherheit – und ohne Bildung.

Die Generation, die nach dem

Krieg ihr Land wiederaufbauen

soll, wächst im Analphabetismus

auf, ohne Perspektive und

als leichte Opfer für extremistische

Gruppierungen.

Der gemeinnützige Verein

Zeltschule e.V. unterstützt die

Kinder und ihre Familien, um

gemeinsam eine sichere und

selbstbestimmte Perspektive

für ihre Zukunft zu schaffen.

Er baut Schulen und unterrichtet

die Kinder dort mit Hilfe von

syrischen Lehrern, die ebenfalls

auf der Flucht sind und in den

Camps leben. Der Unterricht

findet in Schichten statt, damit

in den meist kleinen Räumen

jeweils alle Kinder aus einem

Camp unterrichtet werden.

Unterrichtet werden fünf

Fächer: Arabisch, Mathematik,

Englisch, Naturwissenschaften

und Musik. Gerade das gemeinsame

Singen und Tanzen hilft

den Kindern sehr bei der Bewältigung

ihrer Traumata.

Grundlage des Unterrichts ist

das syrische Curriculum. So

sollen die Kinder auf eine Rückkehr

in ihre Heimat vorbereitet

werden

Die Mittelschule Lindau ist

nun ebenfalls ein Teil des

Zeltschule-Projektes. „Seit dem

Jahr 2020 sind wir offizielle

Partnerschule der Igelschule

und versuchen durch Schüler-

Projekte, Geldspenden oder

Sachspenden die Lage im Libanon

zu verbessern. Die Igelschule

unterstützt die jüngsten

Schüler in insgesamt fünf

Fächern: Arabisch, Englisch,

Naturwissenschaften, Musik

und Mathematik und schafft ihnen

somit echte Perspektiven!

Unsere diesjährigen Projekte,

wie z. B. der Maskenverkauf,

Weihnachtskartenverkauf,

Lehrerspenden, Pausenverkäufe

der neunten Klassen und viele

andere mehr brachten einen

Spendenbetrag von 1.000 Euro

ein. Dieser Betrag kommt direkt

bei den Bedürftigen an. Dank

gilt allen Lehrern der Mittelschule

Lindau für ihren tollen

Einsatz und ihr Engagement“,

berichtet Nico Holland, Fachlehrkraft

und Ansprechpartner

Zeltschule der Mittelschule

Lindau, in seiner E-Mail an die

Lindauer Bürgerzeitung.

Weiterhin biete die Zeltschule

vor Ort Alphabetisierungskurse

für Frauen an, welche in ihrer

Heimat bisher keine Schulen

besucht haben. So erhalten

die Mütter einen Zugang zu

schriftlicher Information und

einer aktiven Teilnahme an der

Gesellschaft. In den Zeltschule

Women’s Workshops erlernen

Frauen außerdem handwerkliche

Fähigkeiten und damit die

Möglichkeit, ihre Familien auch

finanziell zu unterstützen.

BZ-Foto: Mittelschule Lindau

Dr. Luisa Göllner (li.) betreut als LAGZ-Zahnärztin das Kinderhaus St.

Stephan in Lindau bei der Präventionsarbeit gegen frühkindliche Karies.

Die Aktion „Seelöwe“ hat zum Ziel, Eltern und Kinder zum halbjährlichen

Zahnarztbesuch zu animieren. Dabei sammeln die Kinder bei jedem

Zahnarztbesuch Aufkleber und können Preise gewinnen. St. Stephan

durfte sich über eine Sammelprämie von 100 Euro freuen. BZ-Foto: Privat

Anzeige

Spaß im Schnee

Der Ski-Club Bodensee führte in

Steibis erste Skikurse durch. Der

Verein war mit 28 Trainern vor Ort.

Neben zwölf Skizwergen (zwei bis

drei Jahre) gab es drei weitere Anfänger-Gruppen

für 30 Kinder ab

vier Jahren. Auch 64 fortgeschrittene

Skifahrer und 39 Rennläufer

konnten am Imberg trainieren. BZ

BZ-Foto: Bianca Grauer

SOLAR HEIZUNG SANITÄR KLIMA

Anzeige

Ihr starker und zuverlässiger Partner von der

ersten Beratung bis zur Ausführung und Wartung.

www.strass.de


WISSENSWERTES 15. Januar 2022 · BZ Nr. 02/22

Kammerer löst Grossmann ab

Bodenseesportfischereiverein Lindau Neuer Vorstand gewählt

Der Bodenseefischereiverein, der

am 7. Juni 1907 im Hotel Helvetia

in Lindau gegründet wurde, hat einen

neuen Vorstand gewählt.

9

17 Babys in elf Tagen geboren

Die ersten Babys des Jahres

2022, die in der Geburtshilfe

der Asklepios Klinik Lindau

das Licht der Welt erblickten,

heißen Promise (wurde am

Neujahrstag um 11.21 Uhr geboren),

Aurelian (um 18 Uhr)

und Minah (um 22.47 Uhr).

Auch nach dem Neujahrstag

hatten die Geburtshelfer in der

Klinik alle Hände voll zu tun

und durften (Stand 11. Januar)

17 neuen Erdenbürgern auf die

Welt helfen.

2021 kamen in dem Lindauer

Krankenhaus insgesamt 472

Kinder zur Welt. Das ist bisher

der absolute Rekord in dem

Lindauer Krankenhaus (401

Kinder waren es im Jahr 2020;

388 Neugeborene im Jahr 2019).

In der Geburtshilfe der Asklepios

Klinik Lindau werden die

werdenden Mütter vor, während

und nach der Geburt umfassend

von einem Team aus Hebammen,

Ärzten und Pflegern begleitet

und versorgt.

Ein Team aus erfahrenen Geburtshelfern,

Kinderärzten und

Anästhesisten ist immer vor

Ort, um die Sicherheit für Mutter

und Kind zu gewährleisten.

Jeder werdenden Mutter steht

eine Hebamme zur Seite. Eine

individuelle und familienorientierte

Geburtsbegleitung hat

dabei oberste Priorität.

Die werdenden Mütter können

kurzstationär entbinden oder

sich noch einige Tage nach der

Geburt auf der Wochenstation

erholen.

Auch die Attraktivität und

Sicherheit der Geburtsstation

der Klinik wurde durch Investitionen

in drei neue, moderne

Kreißsäle weiter erhöht.

„Durch die neue Gebär- und

Entspannungswanne können

wir auf alle Wünsche der

werdenden Mütter eingehen“,

betonen die Hebammen an der

Klinik.

„Lebenspartner dürfen selbstverständlich

auch in der jetzigen

Zeit bei der Geburt im

Kreißsaal dabei sein, werden

dafür vor Ort einem COVID-Antigen-Test

unterzogen und haben

auch nach der Geburt die

Möglichkeit, Mutter und Kind

zu besuchen – vorausgesetzt,

sie sind symptomfrei“, betont

Dr. med. Mark Boockmann,

Chefarzt der Gynäkologie und

Geburtshilfe der Asklepios

Klinik Lindau.

Ein besonderer und kostenfreier

Service im gesamten Einzugsgebiet

der Asklepios Klinik

Lindau ist das Storchentaxi

(rund um die Uhr unter Tel.:

0 83 82/6 04 48 95 erreichbar).

Alle Fahrer von Taxi ATI

sind in den Grundlagen von

Schwangerschaft und Geburt

geschult, auf Notfälle vorbereitet

und alle Autos wurden mit

einem Geburts-Notfallpaket

ausgerüstet.

Der Infoabend für werdende

Eltern wird derzeit nicht vor

Ort aber digital angeboten:

https://www.asklepios.com/

lindau/experten/geburtshilfe/

BZ-Foto: Asklepios

Bei Hans Grossmann bedankt

sich der Verein ganz herzlich für

die letzten 25 Jahre, in denen er

den Verein als 1. Vorstand geleitet

und geprägt hat. Als neu gewählter

2. Vorstand unterstützt

er weiterhin die Vorstandschaft.

Für die nächsten drei Jahre

wurde Dr. Johannes Kammerer

zum 1. Vorstand gewählt. Als

begeisterter aktiver Fischer darf

er nun in die Fußstapfen seines

Vorgängers treten.

Großer Dank gilt auch Walter

Loritz für die letzten 22 Jahre

als Kassenwart, der seine 8. Amtsperiode

antritt, und Marc Reisner,

dem neuen Schriftführer,

der die letzten vier Jahre bereits

Jugendwart des Vereins war.

Als Beisitzer wurden Andreas

Brendel, Hubert Milz und Kurt

Sarembe gewählt.

Neben den jährlichen Terminen,

wie dem Anfischen, dem

Gemeinschaftsfischen mit Lindauer

Angelvereinen, dem Königsfischen,

dem Stegfest, dem Familienabend

und der Weihnachtsfeier

stehen beim Bodenseesportfischereiverein

die Hege

und Pflege, der Umwelt- und

Landschaftsschutz am Bayerischen

Bodensee und die Reinhaltung

des Gewässers im Fokus.

Dazu zählen der Gewässerund

Artenschutz, insbesondere

auch bei der Bewirtschaftung

der Gewässer im Interesse der

Erhaltung eines gesunden und

Der Bodenseesportfischereiverein Lindau hat einen neuen Vorstand

gewählt (von links): Marc Reisner (Schriftführer), Andreas Brendel

(Beisitzer), Dr. Johannes Kammerer (1. Vorstand), Kurt Sarembe (Beisitzer),

Hans Grossmann (2. Vorstand), Hubert Milz (Beisitzer) und

Walter Loritz (Kassenwart).

BZ-Foto: Verein

artenreichen Fischbestandes

sowie der Erhalt des biologischen

Gleichgewichts im heimischen

Gewässer. Eine nachhaltige

Fischerei liegt im öffentlichen

Interesse und ist als ein

wesentliches, die bayerische

Kulturlandschaft mitprägendes

Kulturgut zu erhalten und zu

fördern.

Deshalb legt der Verein in

Zusammenarbeit mit den Berufsfischern

seit einigen Jahren

Zandernester aus, damit

sich der Bestand erholen kann.

Zu den Grundsätzen eines Sportfischereivereins

zählen auch die

Unterrichtung und Anleitung

der Mitglieder und der Bevölkerung

über Art, Wesen und Lebensbedingungen

einheimischer

Fischarten sowie über die

biologischen Vorgänge im und

am Wasser. Durch den Fischereiunterricht

von Hans Grossmann

konnten in den letzten

zehn Jahren sehr viele Mitglieder

gewonnen werden, so dass

der Bodenseesportfischereiverein

aktuell 336 Mitglieder zählt.

Für das Jahr 2022 ist eine

„Seeputzete“ geplant. Hierbei

werden sowohl Treibholz von

den Steganlagen als auch Müll

am Seeufer entfernt. Die Vorstandschaft

wünscht sich eine

baldige Rückkehr zur Normalität,

damit die Monatssitzungen

des Vereins in Präsenz und wieder

mehr gemeinsame Aktivitäten

durchgeführt werden können,

um die Kameradschaft zu

pflegen, die einen Verein ausmacht.

BZ

Tolle Resonanz beim „umgekehrten“ Adventskalender

Jeden Tag, an dem man an seinem

Adventskalender ein Türchen

öffnet, auch ein Produkt zu sammeln,

das man anschließend der

Lindauer Tafel spendet, war die

Idee hinter der Aktion „umgekehrter

Adventskalender“, die wir in

der BZ-Ausgabe am 4. Dezember

2021 vorgestellt haben.

Der Geschäftsführer des Caritasverbandes

Lindau, Harald Thomas,

ist begeistert von der Resonanz.

37 große und prall gefüllte Tüten

wurden für die Tafeln in Lindau

und Lindenberg abgegeben, darunter

auch die einer ganzen Schulklasse

der Mittelschule Lindau.

Mit der Vielzahl an gespendeten

Lebensmitteln, die zwischen dem

27. und 30. Dezember 2021 abgegeben

werden konnten, war es

der Caritas bis ins neue Jahr möglich,

ein buntes Angebot für die

Tafelkunden vorzuhalten. „Dafür

gilt allen Spendern ein herzlicher

Dank“, so Harald Thomas von der

Caritas.

BZ

Anzeige
























Rickenbacher Straße 9

88131 Lindau

Telefon 08382 25079

www.optikhaus-hammer.de

info@optikhaus-hammer.de

Karlstraße 38

88045 Friedrichshafen

Telefon 07541 22322

und

Hauptstraße 19/1 (im Proma)

88677 Markdorf

Telefon 07544 71961


10 15. Januar 2022 · BZ Nr. 02/22 – Anzeige –

WISSENSWERTES

Die wichtigsten Daten sind hier

übersichtlich gebündelt

BZ-Vorsorgemappe: Den hochwertigen Ringordner mit vielen Vordrucken und

Erläuterungen können Sie auch jetzt bei Ihrer Lindauer Bürgerzeitung bestellen

Im Laufe eines Lebens sammeln

sich Unmengen an wichtigen

Verträgen, Dokumenten

und Informationen an. Das

Wissen darüber übersichtlich

zusammen zu fassen, dabei

kann unsere BZ-Vorsorgemappe

helfen.

Die BZ-Vorsorgemappe wurde

für alle Lindauerinnen und

Lindauer erstellt und erfreut

sich mittlerweile seit vielen

Jahren ungebrochen großer

Beliebtheit. Viele Käufer sind

„Wiederholungstäter“, weil sie

Familienangehörigen, Freunden

oder Nachbarn begeistert von

der Vorsorgemappe erzählt haben

und auch die nun eine

haben möchten. Viel Lob gibt

es für unsere Mappe sogar von

Ärzten und Anwälten.

Unsere BZ-Vorsorgemappen

wurden bereits bis Hamburg

und sogar nach Amerika verschickt.

Die Mappe leitet Sie an, alles

aufzuschreiben und zusammenzutragen,

was den Menschen

hilft, die sich im Krankheitsoder

Todesfall in einer stressigen

und oft emotional äußerst

aufwühlenden Zeit um Sie

oder Ihren letzten Willen kümmern

möchten und sollen.

In der Vorsorgemappe finden

sie dann alle wichtigen Fakten,

Informationen und Dokumente.

Dank des praktischen Ringordners

lassen sich bereits vorhandene

Dokumente problemlos

dazu heften.

Wenn Sie die Mappe sorgfältig

ausfüllen, ist dann alles

berücksichtigt: persönliche Informationen,

alles rund um die

Finanzen. Es gibt Vordrucke

und Ausfüllhilfen zu wichtigen

Vollmachten. Die Krankenhauseinweisung

ist genau so

berücksichtigt wie das Thema

Testament oder die Dinge, die

im Todesfall zu beachten sind.

Wir freuen uns, dass wir mit

unserer Vorsorgemappe so viel

Interesse bei unseren Lesern

geweckt haben. Gern überabeiten

und aktualisieren wir die

Mappe aufgrund neuer Anregungen

und gesetzlicher Vorgaben.

Unsere beliebte BZ-Vorsorgemappe

können sie gern

bestellen

per E-Mail unter:

verlag@bz-lindau.de

per Tel.: 0 83 82/5 04 10 44

Die BZ-Vorsorgemappe

kostet 13 Euro.

Wir liefern: Die Zustellung

im Stadtgebiet Lindau übernehmen

wir nach Terminabsprache

ohne Aufpreis.

Die Zustellung außerhalb

des Stadtgebietes erfolgt

per Post zzgl. der entstehenden

Versandkosten.

Sie füllen diese Vorsorgemappe zu Lebzeiten aus, deshalb haben wir

ein freundliches Design gewählt, mit dem sich jeder Lindauer identifizieren

kann. Aber das große, farbenfrohe Bild hat auch noch einen

anderen Vorteil: „Diese Mappe fällt in jedem Regal selbst zwischen

vielen anderen Ordnern sofort ins Auge. Da müssen im Notfall auch

Rettungskräfte oder Familienangehörige nicht lange suchen.

BZ-Foto: APF

Im Abschnitt 1 der BZ-Vorsorgemappe

können Sie alle wichtigen persönlichen

Angaben zusammenfassen.

Wir geben Ihnen Hinweise, welche

Informationen Sie auf jeden Fall hinterlegen

sollten und bieten Ihnen Vordrucke

zu den häufigsten Themen an, die Sie

einfach ausfüllen können. So ist alles

übersichtlich zusammengestellt.

Um Vollmachten geht es im Abschnitt 3

der BZ-Vorsorgemappe.

Sie finden Vordrucke, Erläuterungen

und Ausfüllhilfen zur Vorsorgevollmacht

und zur Betreuungsverfügung sowie zur

„Einzelvollmacht“, „Postvollmacht“,

„Informationsvollmacht“, „Entbindung

von der ärztlichen Schweigepflicht“

und „Generalvollmacht“.

Inhaltsverzeichnis

1. Persönliches

1.1 Wichtige Rufnummern

1.2 Persönliche Daten

1.3 Wohnsituation

1.4 Schlüsselverwahrung

1.5 Verträge (z.B. Strom, Gas etc.)

1.6 Mitgliedschaften (Vereine, Social Media, Online-Shops)

1.7 Abonnements

1.8 Rente / Pension / Versorgung

1.9 Versicherungen (auch Fahrzeuge)

2. Finanzen

2.1 Konten (Giro und Spar)

2.2 Abbuchungen, Daueraufträge

2.3 Depot / Aktien

2.4 Sonstige Anlagen

2.5 Bausparverträge

2.6 Verbindlichkeiten

2.7 Kontovollmacht

3. Vollmachten

3.1 Vorsorgevollmacht

3.2 Betreuungsverfügung

3.3 Einzelvollmacht

3.4 Postvollmacht

3.5 Informationsvollmacht


3.7 Generalvollmacht

4. Krankenhauseinweisung

4.1 Checkliste bei Krankenhauseinlieferung

4.2 Patientenverfügung

4.3 Organspendeausweis

5. Testament

5.1 Erbfolge

5.2 Erbschaftssteuer

6. Todesfall (Was ist zu erledigen)

6.1 Persönliche Notizen, nützliche Adressen und Hinweise

Im Abschnitt 2 der BZ-Vorsorgemappe

dreht sich inhaltlich alles um Ihre

Finanzen.

Auch hier helfen Ihnen Vordrucke, sämtliche

Informationen zu Konten, Bevollmächtigten,

Abbuchungen, Lastschriften,

Sparverträgen, Depots, Verbindlichkeiten

usw. übersichtlich niederzuschreiben.

Im Abschnitt 4 der BZ-Vorsorgemappe

werden Ihnen die vorbereitenden Maßnahmen

für eine Krankenhauseinweisung

erläutert.

Hier finden Sie auch einen Vordruck und

die entsprechenden Erläuterungen zu

einer Patientenverfügung und zu einem

Organspendeausweis.

Ein Organspendeausweis in Kartenform

zum Heraustrennen, damit Sie ihn bei

sich führen können, ist in der Vorsorgemappe

ebenfalls enthalten.

Die wichtigsten Informationen zum

Thema Testament, Erbrecht, Erbfolge

und Erbschaftssteuern beinhaltet der

Abschnitt 5 der BZ-Vorsorgemappe.

LINDAUER

Impressum

Gesamtdarstellung: Lindauer Bürgerzeitung GmbH & Co. KG, Herbergsweg 4, 88131 Lindau

Redaktion: Hans-Jörg Apfelbacher

Herausgeber: Lindauer Bürgerzeitung GmbH & Co. KG, Herbergsweg 4, 88131 Lindau ©

Titelbild: Hans-Jörg Apfelbacher

Das Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist

rung

und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Hinweise und Textmuster wurden nach bestem Wissen erstellt bzw. wiedergegeben.

Eine rechtsverbindliche Beratung durch Fachkräfte können wir nicht ersetzen. Eine Haftung für materielle oder ideelle Schäden aufgrund der

gegebenen Informationen ist daher ausgeschlossen. Alle Angaben wurden nach genauen Recherchen sorgfältig verfasst; eine Haftung für die

Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben ist jedoch ausgeschlossen.

WIR LIEFERN

Ihnen die

BZ-VORSORGEMAPPE

innerhalb des Stadtgebietes

Lindau

nach Terminabsprache

kostenfrei

Informationen dazu, was Ihre Hinterbliebenen

im Falle Ihres Todes alles

erledigen müssen, finden sie im

Abschnitt 6 der BZ-Vorsorgemappe.

Hier sind auch ein Beerdigungsplan,

der Ihre persönlichen Wünsche abfragt,

und eine Liste beigeheftet, auf

der Sie Personen, die im Todesfall zu

benachrichtigen sind, übersichtlich

aufführen können.

Dieser Abschnitt enthält auch die

Punkte „Checkliste letzter Wille“,

„Meine Unterlagen“, „Abmeldung

Rundfunkbeitrag“, „Kündigung

wegen Todesfall“ und

„Änderungsprotokoll“.


WISSENSWERTES 15. Januar 2022 · BZ Nr. 02/22

11

Mehr Mitarbeiter für Telefon- und Mail-Service

Stadtwerke Lindau versenden ab 17. Januar die Jahresrechnungen 2021

Ab dem 17. Januar erhalten die

Kundinnen und Kunden der

Stadtwerke Lindau Post von den

Stadtwerken. Bis Anfang Februar

versendet der regionale Energieund

Wasserversorger nach und

nach die Jahresrechnungen für

2021. Die Stadtwerke verschicken

aus technischen Gründen nicht

alle Rechnungen auf einmal, damit

fortlaufend immer wieder

Qualitätssicherungsmaßnahmen

durchgeführt und Kundenanliegen

trotz hoher Lastspitzen auch

schnell bearbeitet werden können.

Neben der detaillierten Abrechnung

für das vergangene

Jahr steht in der Jahresrechnung

auch der für das Jahr

2022 geltende monatliche Abschlagsbetrag.

Im Online-Kundenportal unter

https://privatkundenportal.

net/lindau/ können registrierte

Nutzer und Nutzerinnen ab

dem 17. Januar nachschauen,

ob ihre Jahresrechnung bereits

im Portal archiviert ist. Dort

lassen sich dann zum Beispiel

ganz leicht mit wenigen Klicks



GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung



tag und nacht

Anzeigen






Abschläge oder Bankverbindungen

ändern.

Rechnungsbeträge werden



ihr helfer im trauerfall

bestattungen

manfred & manuel breyer GbR

Wenn die Zeit still steht ...





zum 31. Januar 2022 fällig.

Guthabenbeträge überweisen

die Stadtwerke zum 30. Januar.

Der erste Abschlag für 2022 ist

am 1. Februar fällig.

Rückfragen sind telefonisch

unter 0 83 82/70 47 04 oder

per E-Mail an kundencenter@

sw-lindau.de möglich.

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Kemptener Str. 99, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: : verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82/5 04 10-41

Telefax: 0 83 82/5 04 10-49

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW),

Sylvia Ailinger (SA), Tarja Prüss (TP),

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Leopold Kreitmeir

E-Mail: lk@bzlindau.de

Telefon: 0 83 82/2 79 94 59

Mobil: 01 71/6 91 57 09

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82/ 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62/2 39 52 37

Die Stadtwerke setzen in

diesem Jahr noch weitere Mitarbeiter/-innen

im Telefonund

Mail-Service ein, damit

möglichst viele Anfragen und

Wünsche kontaktlos und Corona

konform bedient werden

können.

BZ

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: Druckhaus Ulm Oberschwaben

Siemensstraße 10, 89079 Ulm

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 24

ab 01/2022. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/B:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 Euro/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,00 Euro/Jahr

BZ-Foto: SWLi

Spende für Besuchsdienst und Hospiz

Seit einigen Jahren wird der Besuchsdienst

für Kranke und Sterbende

e.V. bei der Spendenverteilung

durch die Dr. Eberhard-

Oesterle-Stiftung großzügig bedacht.

Das gespendete Geld in

Höhe von 5.000 Euro wurde

in diesem Jahr aufgeteilt: Der

Besuchsdienst für Kranke und

Sterbende e.V. erhielt 2.500 Euro

und das Hospizzentrum Haus Brög

zum Engel e.V. durfte sich ebenso

über 2.500 Euro freuen. Mit dieser

großzügigen Spende konnte

für das gesamte Hospizteam neue

Berufskleidung eingekauft werden.

Das Hospizzentrum Haus Brög zum

Engel e.V. ist ein Ort, an dem Menschen

die letzte Zeit ihres Lebens

verbringen. In der Geborgenheit

und freundlichen Atmosphäre des

Hauses ist Raum für Begegnung,

Pflege und die Intensivierung

menschlicher Beziehungen. BZ

Impressum


12 15. Januar 2022 · BZ Nr. 02/22

WISSENSWERTES

Neuwahlen beim Förderverein Eissportarena Lindau

Aufgrund der Corona-Maßnahmen

hat im Jahr 2020 auch

beim Förderverein Eissportarena

Lindau leider keine

Jahreshauptversammlung stattfinden

können, weshalb das

nun nachgeholt wurde.

Die beiden Vereinsvorsitzenden

Patrick Meier und Christoph Cosalter

begrüßten alle anwesenden

Mitglieder und Gäste und

führten durch die Sitzung.

Zu berichten gab es, dass man

sehr gut in die Saison 2019/2020

gestartet war und man am

Ende, kurz vor Beginn der

Pandemie, mit 65.000 Besuchern

einen Rekord feiern

konnte. Kurz danach musste

die Eissportarena aufgrund der

Coronamaßnahmen geschlossen

werden.

Hoffnungsvoll startete man

dann in die Saison 2020/2021,

wurde nach lediglich einer

Eisdisco und einem Publikumslauf

aber erneut hart durch die

Beschränkungen ausgebremst.

Diese waren im Herbst 2020

sehr stringent und hatten auch














www.lindinger-immobilien.de

Auswirkungen auf die Mitarbeiter

der Eissportarena, die man

in Kurzarbeit schicken musste.

Einzig das Team der EV Lindau

Islanders durfte trainieren und

Eiszeiten mieten, da die Oberliga

Süd als Profiliga eingestuft

wurde. Unterm Strich blieben

erhebliche Umsatzeinbußen

stehen.

Der Blick in die Zukunft ist

trotz aller aktuellen Beschränkungen

verhalten optimistisch.

Der wichtigste Punkt der Jahreshauptversammlung

waren die

Neuwahlen. Hier gab es zwei

wesentliche Änderungen:

Florian Grieger wurde einstimmig

zum Nachfolger von Bernd

Wucher als Geschäftsführer des

Fördervereins gewählt.

Bernd Wucher übernimmt das

Amt des Schriftführers von

Pascal Haffa. Pascal Haffa bleibt

dem Team in beratender Funktion

im Beirat erhalten.

Die Eissportarena bietet unter

der Federführung des Fördervereins

(abhängig von den

Regelungen zur Bekämpfung

der Corona-Pandemie) Eisdiscos

und Publikumslauf an und

ist für knapp 400 Aktive im Eiskunstlauf

und im Eishockey des

EVL sportliche Heimat.

Die einzelnen Funktionen beim

Förderverein Eissportarena

Lindau nach der Wahl:

1. Vorsitzender: Patrick Meier

2. Vorsitzender: Christoph

Cosalter

Geschäftsführer: Florian Grieger

Kassier: Matthias Vogel

Schriftführer: Bernd Wucher

Marketingbeauftragter:

Andreas Bendel

Beiräte: Barbara Reiß, Pascal

Haffa, Maximilian Knörle,

Christoph Söll

Im Bild (von links) zu sehen:

Pascal Haffa, Florian Grieger,

Christoph Cosalter, Matthias

Vogel, Patrick Meier, Bernd

Wucher und Andreas Bendel

BZ-Foto:

Förderverein Eissportarena Lindau

Saftige Überraschung

BSZ-Aktion 950 Euro für die Lindauer Tafel

Der im Beruflichen Schulzentrum Lindau entwickelte Adventskalender

fand reißenden Absatz, so dass am Ende ein Spendenbetrag von 950

Euro an die Lindauer Tafel überreicht werden konnte.

Nach knapp drei Monaten intensiver

Projektarbeit konnte das

Adventskalenderprojekt der 11.

Klasse für Gestaltung an der Lindauer

Fachoberschule und des

Landesfachsprengels für Packmitteltechnologie

auch ohne die

Möglichkeit, die Adventskalender

auf dem Lindauer Weihnachtsmarkt

verkaufen zu können,

er-folgreich abgeschlossen werden.

Eine Spendensumme von

950 Euro wurde an die Lindauer

Tafel überreicht.

Anzeigen

Die Spielecke

Betriebsferien

vom 28.01. bis 26.02.22

WINTER-

ANGEBOT

bis einschließlich 27.01.2022

Winterkleidung

bis -50%

Disana

bis -30%

NUTZEN SIE DIE

GELEGENHEIT

Lindau-Insel • + 49 (0) 8382 5793

info@spielecke-lindau.de



Dank der tatkräftigen Unterstützung

von Hans Kolb Wellpappe

- Digitalsolutions aus

Memmingen war es möglich

geworden, den von Schülerinnen

und Schülern digital gestalteten

Adventskalender von

einem Bildschirmentwurf in

eine reale Verpackung umzusetzen.

„Ein wirklich großartiges

Erlebnis, seinen eigenen

Entwurf als Verpackung in den

Händen halten zu können“,

sagte die Schülerin ein bisschen

stolz, deren Entwurf für

die Produktion ausgewählt wurde.

Mit großer Freude konnte

der Spendenscheck stellvertretend

für alle Projektbeteiligten

durch drei Schüler/-innen an

Harald Thomas, Geschäftsführer

des Caritasverbandes Lindau,

der die Lindauer Tafel

betreibt, überreicht werden.

„Durch den tollen Abverkauf

an Interessenten aus dem

Lindauer Landkreis und innerhalb

des Lehrerkollegiums des

Beruflichen Schulzentrums Lindau

sowie an deren Freunde

und Bekannte ist ein stattlicher

Betrag zusammengekommen“,

freut sich Projektleiter,

Johannes Wörtz und sagt ganz

herzlichen Dank.

Der Adventskalender war mit

24 kleinen Fruchtsaftfläschchen

zu 0,2 Liter in zwölf unterschiedlichen

Geschmacksrichtungen

gefüllt. Das Füllgut wurde

von der Lindauer Fruchtsaft

GmbH vergünstigt zur Verfügung

gestellt. Pro verkauftem

Kalender wurden fünf Euro an

die Lindauer Tafel gespendet.

BZ

BZ-Fotos: bsz-lindau

Anzeige

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine