27.11.2023 Aufrufe

SPORTaktiv Winterguide Deutschland 2023

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

SKI ALPIN | SKITOUR | LANGLAUF | WINTERURLAUB<br />

WINTER<br />

GUIDE <strong>2023</strong>/2024<br />

FOTO: Skiwelt Wilder Kaiser-Brixental/Simon Beizaee


ZAUCHENSEE


www.snow-space.com


SEE<br />

www.snow-space.com


12 Gipfel. 5 Täler. So nah.<br />

Skifahren über 12 Gipfel und 5 Täler in der Heimat von Skilegende Hermann Maier.<br />

Direkt an der A10 Tauernautobahn gelegen überzeugt das Skigebiet Snow Space<br />

Salzburg mit 210 Pistenkilometern, 70 hochmodernen Seilbahnen und top präparierten<br />

Pisten. Hol dir jetzt deinen Skipass im Online Ticketshop und sicher dir<br />

bis zu ‒15% Frühbucherbonus! www.snow-space.com/ticketshop.


Ihr<br />

„Place to Ski“!<br />

Alles an einem Ort: Skidepot, Liftpässe,<br />

Equipment-Verleih, Ski-in/Ski-Out, feinste<br />

Kulinarik, eine Wellnessoase, die keine<br />

Wünsche offen lässt und vor allem zahlreiche<br />

Möglichkeiten, das Winterwunderland<br />

Nassfeld zu erkunden – fehlen nur noch Sie!<br />

Buchen Sie jetzt und erleben Sie den<br />

winterlichen Charme Kärntens, im renovierten<br />

Falkensteiner Hotel & Spa Carinzia!<br />

*Angebot nach Verfügbarkeit<br />

BIS ZU<br />

-20%<br />

SPAREN *<br />

MEHR INFOS UNTER<br />

falkensteiner.com/carinzia<br />

Falkensteiner Hotel Carinzia GmbH · Tröpolach 156 · 9631 Jenig<br />

Constantin Wolf Henning Ritter von Deines / Till Schäfer · FN 332456g · LG Klagenfurt


EDITORIAL<br />

Alfred Brunner<br />

<strong>SPORTaktiv</strong>-Geschäftsführer<br />

alfred.brunner@styria.com<br />

Lust auf Winter<br />

Der Winter bietet so viele Möglichkeiten, sportlich aktiv zu sein.<br />

Skifahren ist und bleibt dabei das Hauptmotiv für unvergessliche Wintermomente<br />

in den Alpen. Die Seilbahnen in Österreich und in den benachbarten<br />

Alpenländern bieten gemeinsam mit der Hotellerie und der<br />

Gastronomie eine nahezu perfekte Infrastruktur für eine sportliche<br />

Auszeit vom digital geprägten Alltag.<br />

Das Magazin „<strong>SPORTaktiv</strong>“ – seit 24 Jahren erfolgreich am österreichischen<br />

Markt – trägt das Motto „BLEIB FIT“ nun auch nach <strong>Deutschland</strong>,<br />

indem wir mit den Vertriebspartnern Süddeutsche Zeitung, Frankfurter<br />

Allgemeine Zeitung und XSPO 100.000 Stück als motivierenden<br />

„<strong>Winterguide</strong> <strong>Deutschland</strong>“ platzieren.<br />

Das österreichische<br />

Erfolgsmagazin<br />

<strong>SPORTaktiv</strong> trägt<br />

das Motto „BLEIB<br />

FIT!“ nun auch<br />

nach <strong>Deutschland</strong>.<br />

Wir hoffen, dass unsere Storys auch dir<br />

einen hohen Nutzen stiften. Als Highlights<br />

empfehlen wir die Interviews mit Olympiasiegerin<br />

Anna Veith übers Lebensgefühl Skifahren<br />

und mit Sportpsychologin Caja Schöpf<br />

über die Faszination Skitourengehen. Wir analysieren<br />

den Erfolgsfaktor von Superstar<br />

Aleksander Aamodt Kilde: seine positive<br />

Lebenseinstellung. Wir stellen innovative<br />

Produkte vor und blicken hinter die Kulissen<br />

einer aufwendigen Skiproduktion. Unsere<br />

tabellarischen Übersichten zu den wichtigsten Skigebieten in Österreich,<br />

Südtirol, Bayern und Slowenien bieten spannende Detaildaten zu<br />

Pistenkilometern und Ticketpreisen. Tipps und Ideen für sportliche<br />

Winter-Alternativen runden unseren <strong>Winterguide</strong> ab.<br />

Für Anregungen zum Besserwerden an alfred.brunner@styria.com<br />

sag ich „Danke“.<br />

FOTO: Thomas Polzer<br />

Bleib fit,<br />

P.S.: Das echte Leben ist analog – geh raus und spür es!<br />

2024 erscheint <strong>SPORTaktiv</strong> in <strong>Deutschland</strong><br />

gleich mit 3 motivierenden Ausgaben:<br />

Bikeguide im April, Outdoorguide im Juni<br />

und <strong>Winterguide</strong> im Dezember.<br />

DEELUXE SPORTARTIKEL HANDELS GMBH<br />

Europastraße 8/1 • 6322 Kirchbichl<br />

info@deeluxe.com • www.deeluxe-sportartikel.com


„Skifahren ist mein<br />

Lebensgefühl“ 20<br />

Olympiasiegerin Anna<br />

Veith über Winterfreude<br />

und das Freizeitskifahren<br />

Volle Bandbreite 26<br />

Was der Skimarkt bietet<br />

und wie man im großen<br />

Angebot seinen Ski findet<br />

„Being<br />

passionate“ 36<br />

Norwegens Skiheld<br />

Aleksan der Aamodt Kilde<br />

und die Kraft des Tuns<br />

Groß, größer,<br />

Skispaß! 44<br />

Volle Vielfalt von Pisten<br />

bis Kulinarik – über den<br />

Reiz großer Skigebiete<br />

Komfort statt<br />

kalte Zehen 62<br />

Warum beim Skischuh die<br />

Passform über allem steht<br />

und wie man seinen findet<br />

74<br />

Der Weg ins<br />

Backcountry 74<br />

Profi-Tipps für einen gelungenen<br />

Einstieg ins Skifahren<br />

im freien Gelände<br />

Von Skiliften und<br />

der Natur 84<br />

Fünf junge Freerider und<br />

ihr ehrgeiziges Projekt<br />

„Cross Tyrol“<br />

„Kleine“ bieten<br />

große Emotion 96<br />

Über die großen Vorzüge<br />

der kleinen, aber feinen<br />

Skigebiete<br />

„Nur seinen<br />

Atem hören“ 128<br />

Was Freeriderin Caja<br />

Schöpf auf Skitouren<br />

sucht und findet<br />

Auch so geht<br />

Winterfreude 138<br />

Wie man auch ohne<br />

Alpinski unter den Füßen<br />

aktiv den Winter genießt<br />

Lautlos gleiten 146<br />

Worauf es beim Kauf<br />

von Langlauf-Material<br />

zu achten gilt<br />

FOTO: TVB Ausseerland-Salzkammergut/Karl Steinegger<br />

PRODUKTE<br />

31 Ski All Mountain<br />

32 Ski Piste<br />

33 Ski Race<br />

66 Skischuhe<br />

116 Skijacken & -hosen<br />

150 Langlauf-Ausrüstung<br />

TOP 20<br />

50 Große Skigebiete<br />

80 Freeride-Skigebiete<br />

100 Kleine Skigebiete<br />

152 Winter-Alternativen<br />

REGIONEN<br />

38 Tirol<br />

56 Salzburg<br />

88 Steiermark<br />

102 Kärnten<br />

108 Südtirol<br />

122 Bayern<br />

126 Slowenien<br />

IMPRESSUM<br />

Eigentümer/Verleger<br />

TOP TIMES Medien GmbH,<br />

A-8010 Graz, Gadollaplatz 1<br />

Tel.: +43 316/80 63-25 80<br />

<strong>SPORTaktiv</strong> ist ein Titel der STYRIA<br />

MEDIA GROUP. Offenlegung gem. § 25<br />

MedienG mit der Url: sportaktiv.com/de/<br />

offenlegung<br />

Geschäftsführung<br />

Mag. Alfred Brunner, MBA<br />

T. +43 676/871 970 133<br />

E-Mail: alfred.brunner@styria.com<br />

Head of Sales<br />

Arnold Pauly<br />

T. +43 676/871 970 005<br />

E-Mail: arnold.pauly@styria.com<br />

Head of Content Marketing<br />

Christof Domenig, T. +43 664/235 90 58<br />

E-Mail: christof.domenig@styria.com<br />

Head of Online Content Marketing<br />

Claudia Riedl, T. +43 664/235 90 70<br />

E-Mail: claudia.riedl@styria.com<br />

Assistenz der Geschäftsführung,<br />

Backoffice und Verrechnung<br />

Elisabeth Kowatschitsch<br />

T. +43 664 806 392 586<br />

E-Mail: elisabeth.kowatschitsch@styria.com<br />

Key Account Management<br />

Bertram Taferner, Veronika Kainer,<br />

Thomas Pirker<br />

Content Marketing<br />

Thomas Polzer, Lukas Schnitzer<br />

Online Content Marketing<br />

Nicole Hofstetter<br />

Backoffice<br />

Nicole Gratzer, T. +43 664/881 40 737<br />

E-Mail: nicole.gratzer@styria.com<br />

Mitarbeiter dieser Ausgabe<br />

Michael Forster, Lara Wulz<br />

Art Direktion / Produktion<br />

Christoph Geretschlaeger<br />

Hersteller<br />

Leykam Druck GmbH & Co KG,<br />

A-7201 Neudörfl<br />

Seit Anfang 2022 bezieht<br />

SPORT aktiv als Teil der<br />

STYRIA MEDIA GROUP<br />

100 Prozent Umweltzeichen-Strom aus<br />

erneuerbaren Energieträgern gem.<br />

RL UZ 46 (Lizenznehmer UW 1185).<br />

Beiträge über Tourismusregionen<br />

und Eventankündigungen werden in<br />

Kooperation mit der Tourismuswirtschaft<br />

und mit Veranstaltern gegen<br />

Druckkostenbeiträge produziert<br />

Abo-Hotline<br />

Styria Marketing Services GmbH & Co<br />

KG, „Abo <strong>SPORTaktiv</strong>“,<br />

Hainburger Straße 33, A-1030 Wien<br />

Tel.: 0043 1/51414-900,<br />

Fax: 0043 1/51414-810<br />

E-Mail: abo@sportaktiv.com<br />

Das Jahresabonnement (6 Stammhefte<br />

und 3 Guides) kostet € 46,– innerhalb<br />

der EU<br />

www.sportaktiv.com facebook.com/<strong>SPORTaktiv</strong>.Magazin instagram.com/sportaktiv


10 FRAGEN<br />

Hermann Maier<br />

„Entscheidend ist der<br />

Blick nach vorne!“<br />

Was magst du<br />

1 an dir?<br />

Eine Frage, die ich<br />

mir so noch nie gestellt<br />

habe. Daher<br />

habe ich ad hoc auch<br />

keine passende Antwort<br />

darauf.<br />

Was fehlt unserer<br />

2 Gesellschaft?<br />

Eigentlich ist alles<br />

vorhanden, teilweise<br />

im Übermaß, teilweise<br />

ein bisschen zu<br />

wenig. Ein paar<br />

Schlagworte sind Leidenschaft,<br />

Entschlossenheit,<br />

Authentizität<br />

und Empathie.<br />

Wann hattest du<br />

3 zuletzt Angst?<br />

Wie hast du sie<br />

bewältigt?<br />

Wie heißt es so<br />

schön? Angst ist kein<br />

guter Ratgeber. Ratsam<br />

ist jedenfalls,<br />

sich Ängsten – sofern<br />

vorhanden – zu stellen und<br />

Ursachen zu hinterfragen.<br />

Was gibt dir Hoffnung?<br />

4 Vieles. Zum Beispiel, dass es<br />

möglich ist, Ziele zu erreichen – natürlich<br />

unter der Voraussetzung,<br />

dass man sie sich in einem realistischen<br />

Rahmen setzt.<br />

Deine Lieblingsserie? Warum?<br />

5 Da diese Frage relativ viel Zeit<br />

vor dem Fernseher voraussetzt,<br />

muss ich da leider passen.<br />

ZUR PERSON<br />

Hermann Maier ist zweifacher<br />

Olympiasieger und dreifacher Weltmeister.<br />

Er stand 96 Mal am Podium<br />

und gewann 54 Weltcuprennen. Heute<br />

genießt er als Wanderer und Skitourengeher<br />

die Ruhe der Natur.<br />

Was würdest du noch gerne<br />

6 lernen wollen?<br />

Da tauchen fast jeden Tag Dinge<br />

auf, durch die man dazulernt. Wichtig<br />

ist, aufmerksam zu bleiben und<br />

mit offenen Augen durchs Leben zu<br />

gehen.<br />

FOTO: GEPA-pictures.com<br />

Was bereust du?<br />

7 Und warum?<br />

Auch da lohnt es<br />

nicht, sich großartig<br />

Gedanken darüber zu<br />

machen. Das Entscheidende<br />

bleibt,<br />

den Blick nach vorne<br />

zu richten.<br />

Dein persönlicher<br />

8 Trainingstipp für<br />

die <strong>SPORTaktiv</strong>-<br />

Leser?<br />

Sobald jemand trainiert<br />

und sportlich<br />

aktiv ist, macht er<br />

schon einiges richtig.<br />

Der Rest ist höchst<br />

individuell und vom<br />

Einzelnen, seiner Motivation<br />

und seinen<br />

Zielen abhängig.<br />

Was wäre dein<br />

9 persönlicher<br />

Regenerationstipp?<br />

Zu einem vernünftigen<br />

Training gehört<br />

Regeneration unbedingt<br />

dazu. Das ist einmal das Wesentliche.<br />

Aber auch hier gilt:<br />

Jeder muss tun, was ihm am besten<br />

weiterhilft.<br />

Bitte noch um deinen<br />

10 persönlichen Ernährungstipp<br />

an die Leser?<br />

Auf eine ausgewogene Ernährung<br />

zu achten – das ist kein Geheimnis.<br />

Ansonsten: Die Dosis macht das<br />

Gift …<br />

008


Auf die Berge,<br />

fertig, los!<br />

Pisten aus Puder, Berge aus Kristall und ein Winterurlaub,<br />

von dem Sie noch im Sommer träumen werden – genau das<br />

erleben Sie mit den Falkensteiner Hotels & Residences.<br />

Denn in den schönsten Bergregionen erwärmen<br />

unbegrenzte Sportmöglichkeiten jedes Herz,<br />

das für die kalte Jahreszeit schlägt.<br />

MEHR INFOS AUF<br />

falkensteiner.com/wintersport


Welcome to nature<br />

Die lofoten-Kollektion<br />

Innovative Features, kräftige Farben, charakteristisches Design.<br />

Unsere Mission ist es, die besten Outdoor-<br />

Produkte zu entwickeln und einzigartige<br />

Abenteuer anzubieten. Seit 1929 in vier<br />

Generationen mit Fokus auf Qualität, Funktion,<br />

Design und Nachhaltigkeit gefertigt.<br />

Abenteuer: Wenn du hierhin oder zu eine unserer einzigartigen Lodges reisen willst, bieten wir<br />

großartige Pakete oder maßgeschneiderte Abenteuer an. Norrøna Stores: München, St. Moritz,<br />

Verbier, Zermatt. Partners: Jennewein Sports, Sportalp, Patscheider.<br />

norrona.com


FIT MIT SUMI<br />

Christoph Sumann<br />

Als Biathlet viele Jahre Weltklasse, jetzt<br />

leidenschaftlicher Freizeitsportler.<br />

Mein<br />

Langlaufen<br />

FOTO: Christoph Sumann<br />

Der Plan mit dem Wasalauf steht unverrückbar: 2026 wird es<br />

passieren, da will ich den größten Skilanglaufevent der Welt mit seinen<br />

90 Kilometern im klassischen Stil unbedingt einmal erleben. Das<br />

habe ich mir für meinen 50. Geburtstag fest vorgenommen und als<br />

Geschenkwunsch vorsorglich schon deponiert.<br />

Bis dahin behelfe ich mir mit dem einen oder anderen heimischen<br />

Volkslanglauf. Aber ich brauch da gar nicht unbedingt einen<br />

Event als Ansporn. Das Langlaufen ist einfach mein Sport. Wobei ich<br />

heute Wert auf Qualität lege: Früher, während meiner aktiven Biathlon-Karriere,<br />

konnte ich mir solche Ansprüche nicht leisten: Mit<br />

Schrecken erinnere ich mich an einen 10-Tages-Lehrgang in Skandinavien<br />

mit einer 500-m-Schleife. Vormittags mit dem Uhrzeigersinn<br />

und nachmittags gegen den Uhrzeigersinn,<br />

stundenlang. Na servus!<br />

Ich weiß, wie es ist,<br />

mit einem schnellen<br />

Ski zu laufen, da<br />

muss ich mir keinen<br />

langsamen antun.<br />

Ich rüste mich jetzt auch gerade<br />

mit Material aus, das ist mir auch nicht<br />

ganz unwichtig. Ich weiß ja, wie es ist,<br />

mit einem schnellen Ski zu laufen, da<br />

muss ich mir keinen langsamen antun.<br />

Die Langlaufski sind dann im Winter<br />

überall mit im Gepäck. Egal ob<br />

beim privaten Wochenende oder beim<br />

Weltcup, wenn ich als TV-Experte dabei<br />

bin. Dort verbinde ich das Nützliche<br />

mit dem Angenehmen, schaue mir die Loipen natürlich gründlich<br />

an und diese Besichtigungstouren sind dann Beruf, Training und<br />

Hochgenuss.<br />

Allen Langlaufbegeisterten (und solchen, die es noch werden<br />

wollen) kann ich nur drei Punkte mitgeben: Erstens: Lasst euch zum<br />

Material im Fachhandel kompetent beraten. Es gibt beim Langlaufen<br />

nichts Öderes als Material, das nicht zu einem passt. Passt es aber –<br />

Skilänge und Spannung, der Schuh, die Stocklänge –, dann geht mit<br />

der richtigen Technik die Post ab. Zweitens: investiert in ein Techniktraining.<br />

Denn was im Fernsehen und bei Könnern einfach ausschaut,<br />

ist in Wahrheit eine komplexe Angelegenheit. Mit einem guten Trainer<br />

geht so schnell so viel weiter. Drittens: Geht raus und genießt das<br />

Erlebnis auf den Loipen. Ja, es ist anstrengend. Aber am Abend<br />

spürst du in jeder Muskelfaser, was du getan hast. Das Essen<br />

schmeckt so gut und du kannst gescheit reinschaufeln, ganz ohne<br />

schlechtes Gewissen!<br />

FUNKTIONS-<br />

KLEIDUNG<br />

für ein optimales<br />

Körperklima<br />

WOOLPOWER.de<br />

SCANDIC OUTDOOR GmbH<br />

scandic.de


012


Skifahren wie ein König<br />

Auf bis zu 120 Pistenkilometern wird Wintersportlern<br />

im Skigebiet Hochkönig sicher nicht<br />

langweilig. Die Königstour zwischen den Orten<br />

Maria Alm, Dienten und Mühlbach zählt zu den<br />

schönsten Skirunden der Alpen und hat sich ihren<br />

Namen wirklich verdient: An nur einem Tag<br />

lassen sich 35 durchgehende Pistenkilometer,<br />

sechs Gipfel und 7500 Höhenmeter erleben, Holzthrone<br />

markieren besondere Aussichtshighlights.<br />

TIPP: Mit dem Online Frühbucher-Bonus<br />

Wartezeit an<br />

der Liftkassa – und je nach<br />

Kaufzeitpunkt auch bares<br />

Geld – sparen!<br />

www.hochkoenig.at/skifahren<br />

FOTO: Hochkönig Tourismus GmbH/ Miriam Lottes<br />

013


FOTO: Ortovox/Max Draeger<br />

Neues Konzept bei Winterkursen<br />

Skitouren und Freeriden im ungesicherten Gelände<br />

sind einzigartig. Um sich sicher abseits<br />

der Pisten zu bewegen, benötigt es umfassendes<br />

Wissen. Die Ortovox Safety Academy mit ihren<br />

Lawinenkursen im Winter gilt als eine der weltweit<br />

größten Ausbildungsinitiativen zur Lawinenprävention<br />

und bietet ein umfassendes Kursangebot.<br />

Für die ab sofort buchbaren Kurse der<br />

Saison 23/24 wurde das Konzept erweitert:<br />

Skifahrer:innen können jetzt wählen, ob sie im<br />

Praxisteil lieber auf Skitour oder beim Freeriden<br />

unterwegs sind. www.ortovox.com<br />

EW<br />

FÜR JEDES BERGABENTEUER<br />

Schützt sicher vor den Elementen, ohne<br />

die Bewegungsfreiheit einzuschränken:<br />

Die „Roc Flash GTX“-Jacke von Haglöfs<br />

(€ 400,–) aus recyceltem Polyester ist<br />

dank 3-lagigem Gore-Tex Material<br />

ebenso wasser- und winddicht wie atmungsaktiv.<br />

Die helmkompatible Kapuze<br />

lässt sich einfach mit einer Hand<br />

verstellen. Die mittig platzierten<br />

Napoleontaschen, die Unterarmbelüftung<br />

mit Zwei-Wege-Reißverschluss<br />

und ein RECCO®-Reflektor ergänzen<br />

das alpine Design. www.haglofs.com<br />

Nie mehr kalte Füße!<br />

Die beheizbaren Socken von<br />

Therm-ic „Ultra Warm Comfort<br />

S.E.T.“ wurden fürs Skifahren bei<br />

sehr kalten Bedingungen entwickelt.<br />

Ein ultradünnes, nicht spürbares Heizband<br />

sorgt rund um die Zehen für wohlige<br />

Wärme und lässt sich mit dem Akku je nach<br />

Bedarf in der Intensität steuern – für bis zu<br />

neun Stunden Wärme. Eine Gewebemischung<br />

mit Merinowolle isoliert, atmet<br />

und schafft ein gutes Klima:<br />

Feuchtigkeit wird von unter dem<br />

Fußgewölbe nach außen geleitet.<br />

Preis: 299,99 € (inkl. Akku)<br />

www.therm-ic.com<br />

FOTO: Hotel Seehof<br />

TIROL<br />

Hotel Seehof am Walchsee<br />

Der perfekte Winterurlaub besteht nicht nur aus aktivem Freizeitvergnügen,<br />

sondern auch aus Wohlfühlgenuss, Gaumenfreuden<br />

und Entspannung. All das finden Gäste im familienfreundlichen<br />

4-Sterne-Superior Aktiv- und Wellnesshotel Seehof direkt am<br />

wunderschönen Walchsee. Egal, ob man sich in der 4.000 m 2<br />

großen Wasserwelt zurücklehnen oder aktive Stunden in der<br />

Natur genießen will: Das Hotel bietet unzählige Möglichkeiten,<br />

die Urlaubstage allein oder mit der ganzen Familie in vollen<br />

Zügen zu genießen. Schnell die Koffer packen und ab geht’s!<br />

Kranzach 20, 6345 Kössen; +43 5374 5661;<br />

info@seehof.com; www.seehof.com<br />

Rein und los geht’s!<br />

Die Schneeschuhe „flex RDG“ (€ 240,–) bestechen mit der<br />

benutzerfreundlichsten Bindung von TUBBS. Die Custom-<br />

Wrap-Bindung mit Boa®-Verschlusssystem kann durch einfaches<br />

Drehen des Verstellrades von allen Seiten komplett geschlossen<br />

werden. Die Zackengröße, Bindung und die Active-<br />

Lift-Steighilfe sind optimal auf Wanderungen in moderatem<br />

Gelände abgestimmt. Die 3D-geformten<br />

Seitenschienen bieten besten Grip<br />

beim Queren und das FlexTail<br />

lässt den Schuh natürlich abrollen.<br />

www.kochalpin.at<br />

014<br />

FOTO: Tubbs


News<br />

Events<br />

Camps<br />

Szene<br />

Tech<br />

WINTER<br />

FOTO: Blizzard Tecnica/Guy Fattal<br />

S<br />

FOLLOW US @eskagloves<br />

VON FRAUEN ZU FRAUEN<br />

Acht Jahre lang gibt es das erfolgreiche<br />

„Women 2 Women“-Programm<br />

einer vielfältigen und engagierten<br />

Gemeinschaft von Skifahrerinnen<br />

und Outdoorenthusiastinnen<br />

von BLIZZARD und TECNICA<br />

nun bereits. Die beiden Marken fragen<br />

weltweit Athletinnen nach ihren<br />

Bedürfnissen und lassen die Ergebnisse<br />

in ihren Entwicklungsprozess<br />

miteinfließen. Die W2W-Produkte<br />

wurden mit zahlreichen von<br />

den Medien und bei Fachmessen<br />

vergebenen Preisen geehrt – und<br />

das wird jetzt mit frauenspezifischen<br />

Freeride-Skiern und nachhaltigeren<br />

Skischuhen für die Saison<br />

<strong>2023</strong>/24 gefeiert. Blizzard bringt<br />

die neue Generation des Sheeva 11,<br />

10 und 9 – der „Sheeva 11“ ist das<br />

Expertinnenmodell, das für das ultimative<br />

Freeride-Erlebnis in enger<br />

Zusammenarbeit mit den Athletinnen<br />

von Blizzard entwickelt wurde.<br />

Und Tecnica bringt einen noch<br />

nachhaltiger produzierten „Cochise<br />

Skischuh“. www.blizzard-tecnica.com<br />

FOTO: STG / Jesse Streibl<br />

3 FRAGEN AN<br />

MICHAEL FEIERTAG, GF<br />

STEIRISCHE TOURISMUS UND<br />

STANDORTMARKETING GMBH<br />

Was bewegt dich<br />

aktuell im Business?<br />

Wir arbeiten gerade<br />

daran, wie wir steirische<br />

Unternehmen bei<br />

ihrer Mitarbeitersuche<br />

unterstützen können.<br />

Dieses Thema wird noch lange dominieren<br />

und entscheidend für den<br />

Standort Steiermark in allen Bereichen<br />

sein.<br />

Welchen Stellenwert hat Sport<br />

in deinem Leben?<br />

Den größtmöglichen, der Mannschaftssport<br />

(Fußball) sowie der<br />

Einzelsport (Ski alpin) haben mich<br />

geprägt.<br />

Dein vergangenes oder zukünftiges<br />

Aktivsport-Highlight?<br />

Im heurigen Sommer und Herbst waren<br />

meine Mountainbiketouren am<br />

Fuße des Schöckls, also vor meiner<br />

Haustür, einfach ein Traum. Entweder<br />

mit dem Fully, dem Hardtail, dem<br />

Gravelbike oder sonstigen Bikes – da<br />

gibt’s noch viele unentdeckte Plätze<br />

zu entdecken.<br />

Exzellente Passform.<br />

Ausgezeichnete Bewegungsfreiheit.<br />

WIR LIEBEN HANDSCHUHE. SEIT 1912.<br />

Unser wärmster<br />

Fingerhandschuh!<br />

3160 Radiator GTX<br />

BREATHABLE<br />

TRY IT, WEAR IT, (G)LOVE IT.


Eine gute Wahl<br />

für die Runde<br />

ODLO’s erste Überhose – die<br />

„Isolator Langlauf-Overshorts“<br />

(€ 119,95) – wurde speziell<br />

für XC-Skiing entwickelt.<br />

Sie verfügt auf der Vorderseite<br />

über eine Wärmeisolierung<br />

des deutschen Textilspezialisten<br />

Freudenberg, die aus recycelten<br />

Plastikflaschen hergestellt<br />

wird. Hinten wurde ein<br />

hochelastisches 3-Lagen -<br />

Softshell-Gewebe verarbeitet,<br />

das für sehr viel Bewegungsfreiheit,<br />

Wasser- und Winddichtigkeit<br />

sowie guten Wärmerückhalt<br />

sorgt. In Kombination<br />

mit einer Langlaufhose<br />

ist sie die ideale Kombi für<br />

kalte Bedingungen sowie eine<br />

gute Wahl vor und nach dem<br />

Wettkampf oder der Trainingsrunde.<br />

www.odlo.com<br />

FOTO: fieberbrunn.com / Sebastian Astl<br />

EW<br />

Heizhandschuhe von Zanier,<br />

dem Tiroler Handschuhspezialisten<br />

Seit über 20 Jahren ermöglicht<br />

die österreichische Handschuhmarke<br />

kälteempfindlichen Menschen<br />

unbeschwerte Outdoor Erlebnisse.<br />

Die elektrischen Heizhandschuhe<br />

gibt es in vier unterschiedlichen<br />

Modellen, sie sind<br />

wasserdicht und wärmen mit<br />

hochentwickelten textilen Heizelementen<br />

und einer einzigartigen<br />

Steuerungselektronik bis zu<br />

zehn Stunden. UVP: € 329,–.<br />

www.zanier.com


News<br />

Events<br />

Camps<br />

Szene<br />

Tech<br />

WINTER<br />

FREERIDE WORLD TOUR<br />

Von 12. bis 18. März 2024 wird<br />

der Skicircus Saalbach Hinterglemm<br />

Leogang Fieberbrunn,<br />

exakter: das Freeride-Mekka<br />

Fieberbrunn, wieder zum Epizentrum<br />

der Freeride-Szene. Fieberbrunn<br />

ist der einzige Austragungsort<br />

der Freeride-Königsklasse<br />

– der FREERIDE WORLD<br />

TOUR – im deutschsprachigen<br />

Raum. Der Start auf dem Gipfel<br />

des Wildseeloders liegt auf 2118<br />

m, von wo sich die weltbesten<br />

Freerider den 620-Höhenmeter-Hang<br />

mit bis zu 70 Grad<br />

Neigung hinabstürzen.<br />

fieberbrunn.com/fwt<br />

Perfekt eingestellt mittels<br />

Drehverschluss<br />

K2 präsentiert den brandneuen<br />

Recon 120 BOA®. Entwickelt ist<br />

er für Fahrer, die ein präzises Ansprechverhalten<br />

und einen beständigen<br />

Flex benötigen. Der Recon 120<br />

BOA® bietet dank des BOA®<br />

Fit-Systems, dem MultiFit-Leisten,<br />

des Powerfit Pro-Innenschuhs und<br />

der vollständig thermoformbaren<br />

Außenschale ein Höchstmaß an<br />

Leistung – ohne Komforteinbußen.<br />

k2snow.com<br />

FOTO: Snow Space Salzburg<br />

3 FRAGEN AN<br />

SIMON GUGGI, MARKETING,<br />

SNOW SPACE SALZBURG<br />

BERGBAHNEN<br />

Was bewegt dich aktuell<br />

im Business?<br />

Unser Fokus liegt auf der<br />

Vorbereitung für die<br />

nächste Wintersaison und<br />

der Weiterentwicklung<br />

unserer Nachhaltigkeitsinitiative<br />

im Snow Space Salzburg. Wir<br />

streben an, in drei Jahren klimaneutrales<br />

Skifahren zu ermöglichen. Wichtige<br />

Schritte dazu waren die Einführung kostenloser<br />

Zuganreisen aus Salzburg, der<br />

Einsatz alternativer Kraftstoffe für unsere<br />

Pistenraupen und die Umrüstung<br />

unserer Mitarbeiter-Shuttles auf Elektrofahrzeuge.<br />

Außerdem blicken wir wieder<br />

gespannt auf den Damennachtklassiker<br />

am 16. Januar in Flachau.<br />

Welchen Stellenwert hat Sport<br />

in deinem Leben?<br />

Sport ist seit meiner Kindheit ein zentraler<br />

Bestandteil meines Lebens. Skifahren,<br />

Mountainbiken, Tourengehen, Klettern<br />

und manchmal Langlaufen – das<br />

Schöne daran in unserer Region zu leben:<br />

Es gibt das ganze Jahr über passende<br />

Sportmöglichkeiten, die man je nach<br />

Jahreszeit und Wetter auswählen kann.<br />

Seit meine beiden Söhne da sind, haben<br />

sich die Prioritäten zwar etwas verschoben<br />

– die Touren sind kürzer und näher<br />

am Zuhause – aber das gemeinsame<br />

Erleben der Natur mit meinen beiden<br />

Jungs schätze ich umso mehr.<br />

Dein vergangenes oder zukünftiges<br />

Aktiv sport-Highlight?<br />

Ein unvergesslicher Höhepunkt in meinem<br />

sportlichen Leben war die Klettertour<br />

Steinerweg in der Südwand des<br />

Hohen Dachsteins im Sommer 2022.<br />

Meiner Meinung nach einer der ganz<br />

großen alpinen Klassiker in den Ostalpen,<br />

und ich hatte das Glück, diesen mit<br />

einem guten Freund zu erklimmen.<br />

Doch es können auch kleine Touren zu<br />

echten Highlights werden, besonders in<br />

der richtigen Gesellschaft.<br />

S<br />

Rein in<br />

die Hose,<br />

raus auf die Piste!<br />

Wir wollen, dass du draußen<br />

un vergessliche Momente erlebst.<br />

Dafür entwickeln wir unsere<br />

Hosen in bis zu 61 Größen,<br />

mehreren Schnitten und vielfältigen<br />

Varianten – alles, damit<br />

sie dir genau passt und bei jedem<br />

einzelnen Schwung perfekt sitzt.<br />

Entdecke deine<br />

perfekte Skihose<br />

FOTO: K2<br />

www.maier-sports.com


FOTO: Brandnamic<br />

3 FRAGEN AN<br />

RONALD FELDER,<br />

GF ZILLERTAL TOURISMUS GMBH<br />

Was bewegt dich aktuell im<br />

Business?<br />

Die Digitalisierung im Tourismus<br />

bewegt mich aktuell insbesondere<br />

durch die Transformation des<br />

Marketings, die Veränderungen<br />

im Verkauf von Produkten und<br />

die Betonung eigener digitaler<br />

Vertriebskanäle. Diese Entwicklungen<br />

erfordern Anpassungsfähigkeit<br />

und Investitionen in Online-Präsenz<br />

und personalisierte<br />

Marketingstrategien, um wettbewerbsfähig<br />

zu bleiben. Mit der<br />

myZillertal App haben wir hier<br />

ein tolles Tool an der Hand und<br />

sind stolz auf die bisherige Entwicklung.<br />

Welchen Stellenwert hat Sport<br />

in deinem Leben?<br />

Sport hat in meinem Leben einen<br />

hohen Stellenwert. Er bietet nicht<br />

nur körperlichen Ausgleich, sondern<br />

ermöglicht auch die Erkundung<br />

der wunderschönen Zillertaler<br />

Bergwelt. Das Laufen, Skifahren und<br />

andere Aktivitäten in den Bergen<br />

sind für mich eine Quelle der Erholung<br />

und Inspiration.<br />

Dein vergangenes oder zukünftiges<br />

Aktiv sport-Highlight?<br />

Mein vergangenes Aktivsport-Highlight<br />

war die Teilnahme am „Mayrhofen<br />

Ultraks“ Trailrunning-Event.<br />

EW<br />

Die atemberaubende Bergland-<br />

andschaft<br />

und die sportliche Herausforderung<br />

waren ein unvergessliches<br />

Erlebnis und das macht<br />

Lust auf mehr. In Hinblick auf<br />

den kommenden Winter freue<br />

ich mich bereits auf das Skifahren<br />

im Zillertal, darauf<br />

die verschneiten Pisten zu<br />

genießen – in Kombination<br />

mit einer kulinarisch<br />

genussvollen Einkehr in<br />

einer unserer vielen<br />

wunderbaren Hütten.<br />

Bester Schutz für Kinder<br />

Schütze dein Kind bestmöglich! Von<br />

Camaro/Komperdell gibt es für<br />

Kinder einen einzigartigen<br />

360°-Rundumschutz. Mit<br />

dem Rückenprotektor „Ballistic<br />

Flex Fit Pro Junior“<br />

(UVP € 149,95), einem<br />

mehrschichtigen Cross 6.0<br />

Rückenprotektor aus adaptivem<br />

Dual- Density Foam, steht einem<br />

sicheren Skitag nichts mehr im<br />

Weg. Neben dem 360°-Rundumschutz<br />

sorgt die automati-<br />

sche Weitenregulierung für ma-<br />

ximale Bewegungsfreiheit und<br />

mehr Freude im Schnee.<br />

www.komperdell.com<br />

FOTO: Komperdell<br />

Rundum<br />

geschützt<br />

Bei DAINESE wird das<br />

Thema Schutz von Kopf bis<br />

Rücken großgeschrieben.<br />

Volle Protektion aus einer<br />

Hand? Bei Dainese hat der<br />

Schutz von Kopf bis Rücken<br />

jahrelange Tradition. Für den Winter<br />

<strong>2023</strong>/24 geben die Italiener Skifahrern<br />

mit dem NUCLEO MIPS-<br />

Helm einen leichten, kompakten<br />

und aerodynamischen Kopfschutz<br />

mit maximalem Schutzfaktor mit<br />

auf die Pisten. Seine Reverse Safe<br />

Technologie kombiniert eine leichte<br />

obere Schale mit einem Multi-<br />

Aufprallschutz. Dieser umschließt<br />

den Kopf und schützt die empfindlichsten,<br />

statistisch gesehen am<br />

stärksten gefährdeten Bereiche im<br />

Falle eines Sturzes. Ein Schließsystem<br />

von BOA® sorgt weiter für<br />

bestmögliche Passform. Passend<br />

dazu haben die Italiener mit der<br />

HP HORIZON eine Skibrille mit<br />

austauschbaren Carl Zeiss® Mehrschicht-Gläsern<br />

im Programm.<br />

Die Protektorenweste FLEXA-<br />

GON WAISTCOAT 2 mit Rückenprotektor<br />

im ikonischen Flexagon-<br />

Design bietet hohe Flexibilität und<br />

damit besten Tragekomfort bei hoher<br />

Aufprallresistenz. In ihrer neuesten<br />

Version bietet die Weste nun<br />

dank neuer Materialien ein noch<br />

angenehmeres Tragegefühl und<br />

eine höhere Atmungsaktivität.<br />

Mehr Infos auf:<br />

www.dainese.com<br />

ANZEIGE / Dainese/Thomas Monsorno<br />

018


Faszinierende weiße Welt<br />

„Powder“ (€ 48,–) vereint außergewöhnliche<br />

Fotografien, die weltweite<br />

Kultur des Wintersports und die kontemplative<br />

Stille der weißen Welt zu<br />

einem einzigartigen Bildtextband.<br />

Ein Buch für Schneeliebhaber, zum<br />

Staunen und In-die-Ferne-Träumen.<br />

www.beneventopublishing.com<br />

News<br />

Events<br />

Camps<br />

Szene<br />

Tech<br />

Warme Füße, leichte Beine, Komfort im Schuh<br />

Mit den Snowfall Socks (€ 54,95) von CEP Activating<br />

Sportswear bleiben deine Füße im Skischuh<br />

dank der Mischung aus Kompression und Merinowolle<br />

wunderbar warm und trocken. Bei maximalem<br />

Komfort, denn die kompressive Passform schützt vor<br />

Faltenbildung und versorgt deine Muskulatur<br />

zusätzlich mit wertvollen Nährstoffen. So<br />

können die Beine auf der Piste mehr leisten.<br />

www.cepsports.com<br />

S<br />

WINTER<br />

FOTO: Pantauro Verlag<br />

BRETTER, DIE DIE WELT BEDEUTEN!<br />

Für über 80 % der Österreicher ist Skifahren ein<br />

Kulturgut, das es für nachfolgende Generationen<br />

zu erhalten gilt, so eine zentrale Aussage des „Skireports<br />

<strong>2023</strong>“ von INTERSPORT Österreich. Im<br />

Schnitt wollen die Befragten im Winter <strong>2023</strong>/24<br />

4,3 Tage auf den Pisten verbringen. Hohe Erwartungen<br />

bestehen ans Verleihgeschäft. Im Zuge der<br />

Teuerung verspricht Intersport Schritte zu setzen,<br />

um möglichst vielen Menschen die Freude im<br />

Schnee zu ermöglichen. www.intersport.at<br />

FOTO: Intersport Austria<br />

Dein Explorer<br />

Wintercamp!<br />

Lerne Langlaufen und<br />

Skitourengehen von Profis!<br />

FOTOS: Explorer Hotels<br />

Ob Loipenmarathon oder doch<br />

lieber eine Skitour im Winterwonderland,<br />

was gibt es<br />

Schöneres, als das mit einer Gruppe<br />

Gleichgesinnter zu tun? Langlaufen<br />

lernen, die ersten Skitouren gehen,<br />

aber auch dein Können und deine<br />

Technik verbessern: Mit den Explorer<br />

Wintercamps macht der Winterurlaub<br />

noch viel mehr Spaß!<br />

Die nachhaltigen Explorer<br />

Hotels sind dein sportliches Basislager<br />

für Winterabenteuer und die<br />

gibt es bereits 10 mal in den Alpen.<br />

Du übernachtest im trendigen<br />

Design- Zimmer, das vitale Frühstücksbuffet<br />

ist inklusive.<br />

In der Explorer Lounge kannst<br />

du in Sportlockern dein Equipment<br />

sicher verstauen und an der Werkbank<br />

fit für die nächste Tour machen.<br />

Das Know-how dafür gibt es<br />

in Workshops und Praxiseinheiten<br />

mit den Profis. Die richtige Entspannung<br />

bekommst du im hauseigenen<br />

Sport Spa oder bei Snacks<br />

und Drinks an der Explorer Bar.<br />

Jetzt Wintercamp<br />

buchen!<br />

Explorer Wintercamps<br />

2 ÜN inkl. Frühstücksbuffet, Sport<br />

Spa, Ski Area + 2,5 Tage Workshops<br />

und Touren ab € 329 p. P.<br />

Mehr Infos und Buchungen:<br />

www.explorer-hotels.com/wintercamps<br />

019


PERSONALITY Anna Veith<br />

„ Skifahren ist mein<br />

Lebensgefühl“<br />

020


Olympiasiegerin Anna Veith ist auch 3,5 Jahre nach<br />

Karriereende tief mit dem Skisport verbunden. Für HEAD<br />

hat sie die neue „JOY“-Frauenserie führend mitentwickelt:<br />

der perfekte Anlass für ein Gespräch über Winterfreude<br />

und das Lebensgefühl Skifahren.<br />

von Christof Domenig<br />

EINZIGARTIG.<br />

Das Gefühl, einen perfekten<br />

Schwung zu carven, in<br />

Verbindung mit der Natur:<br />

Für Anna Veith ist das mit<br />

keiner anderen Sportart<br />

vergleichbar.<br />

FOTO: Head<br />

Jetzt im Oktober vor unserem<br />

Gespräch hat es<br />

die ersten paar kalten<br />

Nächte und Morgen gegeben<br />

– steigt da auch<br />

bei dir die Vorfreude?<br />

Absolut! Wenn es im Oktober über<br />

Nacht draußen abkühlt, vielleicht<br />

sogar mal knapp unter null Grad<br />

kriegt, dann kommt bei mir definitiv<br />

Vorfreude auf Schnee und Piste<br />

auf. Ich liebe den Winter und das<br />

Skifahren. Und genau aus diesem<br />

Grund ist diese Vorfreude-Zeit für<br />

mich immer eine ganz besondere<br />

Zeit des Jahres.<br />

Im Alter von zehn Jahren hast du<br />

dich für einen Schultyp entschieden,<br />

weil du dort Schule mit Skifahren<br />

verbinden konntest. Welches Bild<br />

deiner Kindheit vom Winter und Skifahren<br />

kommt dir in den Kopf?<br />

Also, wenn ich an meine Kindheit in<br />

Salzburg und die Winter damals<br />

denke, dann habe ich zuerst immer<br />

ein Gefühl von Freiheit. Dann kommen<br />

mir Bilder von verschneiten<br />

Wäldern, Wiesen und Bergen in den<br />

Sinn. Erinnerungen an eine unbeschwerte<br />

Zeit. Die Entscheidung,<br />

mit zehn Jahren eine Schule zu<br />

wählen, die das Skifahren in den<br />

Schulalltag integrierte, war ein<br />

Schlüsselmoment, der meine Liebe<br />

zum Wintersport weiter entfachte.<br />

Insgesamt eine Zeit voller Freude,<br />

Abenteuer und tiefer Leidenschaft<br />

für den Wintersport.<br />

Gibt es einen prägenden Moment<br />

aus deiner Zeit im Rennsport, der bei<br />

dir als Erstes aufblitzt, wenn du zurückdenkst<br />

– vielleicht abgesehen<br />

von deinem Olympiasieg?<br />

Der Olympiasieg ist grundsätzlich<br />

schon mit wenig vergleichbar. Aber<br />

abgesehen davon gibt es einen weiteren<br />

besonderen Moment, an den<br />

ich oft denken muss, wenn ich meine<br />

Rennsportkarriere Revue passieren<br />

lasse: Das war der Augenblick,<br />

in dem mir klar geworden ist,<br />

dass ich meinen ersten Weltcup-Sieg<br />

erreicht habe. Das war ein<br />

unglaublich überwältigendes Gefühl<br />

und gleichzeitig ein Wendepunkt<br />

in meiner Karriere.<br />

Anna, deine Karriere als Profi-Skirennläuferin<br />

liegt ja jetzt schon ein<br />

bisschen hinter dir. Wie schaut denn<br />

heute für dich ein perfekter Skitag<br />

aus? Wie viel Zeit bleibt dir mit Familie<br />

und kleinem Sohn sowie beruflichen<br />

Verpflichtungen überhaupt<br />

zum Skifahren?<br />

Ein perfekter Skitag, der beginnt<br />

für mich mit einem tiefen Einatmen:<br />

die klare Bergluft aufsaugen!<br />

Dann das Knirschen des Schnees<br />

unter meinen Skiern. Ein perfekter<br />

Skitag ist ein Tag, an dem ich Zeit<br />

auf der Piste verbringe, die majestätische<br />

Berglandschaft genieße<br />

und mich dann mit meiner Familie<br />

treffe, um gemeinsame Momente<br />

zu teilen. In den letzten Wintern,<br />

besonders nach der Geburt meines<br />

kleinen Sohnes und aufgrund meiner<br />

beruflichen Verpflichtungen, ist<br />

mir leider nicht so viel Zeit zum<br />

Skifahren geblieben. Dennoch versuche<br />

ich, jede Gelegenheit zu nutzen,<br />

um auf die Pisten zurückzukehren,<br />

den Sport völlig ohne Druck zu<br />

genießen.<br />

Verglichen mit anderen Sportarten:<br />

Gibt es Augenblicke, die man so nur<br />

021


PERSONALITY Anna Veith<br />

FOTOS: Head<br />

Die neuen HEAD JOY-Ski <strong>2023</strong>/24 sind bis ins Detail biomechanisch auf<br />

die Bedürfnisse von Frauen abgestimmt – die Entwickler konnten dafür auf<br />

das Know-how von Olympiasiegerin Anna Veith zurückgreifen. „Female-first<br />

performance“ nennen HEAD und Veith den selbst gestellten Anspruch.<br />

beim Skifahren empfindet? Ist das<br />

Skifahren unter allen Sportarten<br />

nach wie vor dein „Herzenssport“?<br />

Ich habe ja in sportlicher Hinsicht<br />

schon das eine oder andere ausprobiert<br />

(schmunzelt). Aber tatsächlich<br />

ist es für mich so, dass ich mit<br />

zwei Brettern an den Beinen Momente<br />

erlebe, die unvergleichlich<br />

und einzigartig sind. Das Gefühl,<br />

wenn du einen perfekten Schwung<br />

carvst. Wenn du Beschleunigung<br />

und Speed im Bauch spürst. Dazu<br />

die Freiheit und die enge Verbindung<br />

zur Natur – das alles zusammen<br />

macht das Skifahren für mich<br />

einzigartig und unwiderstehlich.<br />

Skifahren wird immer der Sport<br />

bleiben, für den mein Herz schlägt.<br />

Würdest du die Aussage unterschreiben,<br />

dass Skifahren ein Lebensgefühl<br />

ist?<br />

Oh ja, dieser Aussage kann ich zu<br />

100 Prozent zustimmen. Skifahren<br />

ist definitiv ein Lebensgefühl –<br />

mein Lebensgefühl. Und es ist auf<br />

jeden Fall mehr als nur eine Sportart:<br />

Skifahren ist eine Leidenschaft,<br />

die das Leben bereichert.<br />

Du und dein Mann, ihr betreibt ein<br />

Hotel in Rohrmoos. Ihr kennt die<br />

Wünsche von Urlaubsgästen also genau.<br />

Welche Rolle spielt heute das<br />

Skifahren speziell im Winterurlaub?<br />

Unverzichtbar oder eine von zahlreichen<br />

Optionen?<br />

Zweifellos spielt heutzutage im<br />

Winterurlaub das Skifahren nach<br />

wie vor eine Rolle. Viele unserer<br />

Gäste kommen speziell wegen dieser<br />

Leidenschaft in die Berge.<br />

Aber: Natürlich ist dieser Wintersport<br />

eine von zahlreichen Möglichkeiten,<br />

wie man heute seinen<br />

Winter urlaub genießen kann. Aber<br />

für viele ist es ein unverzichtbarer<br />

Bestandteil ihres Aufenthalts. Wir<br />

Das Gefühl, wenn<br />

du einen perfekten<br />

Schwung carvst.<br />

Wenn du Beschleunigung<br />

und Speed im<br />

Bauch spürst.<br />

als Hoteliers verstehen die Bedeutung<br />

des Skifahrens und sind bestrebt,<br />

unseren Gästen ein unvergessliches<br />

Erlebnis auf den Pisten<br />

zu bieten, sind aber dennoch offen<br />

für nachgefragte Alternativen.<br />

Die Begeisterung für den Freizeitsport<br />

Skifahren ist gefühlt dort groß,<br />

wo die Menschen die Berge vor der<br />

Tür haben. Hättest du eine Idee, wie<br />

man in den urbanen Ballungsräumen<br />

speziell Kinder und Jugendliche fürs<br />

Skifahren begeistern kann?<br />

Vielleicht wäre es eine Möglichkeit,<br />

die Kids in urbanen Ballungsräumen<br />

wieder mehr fürs Skifahren<br />

und den Wintersport generell zu begeistern,<br />

indem man wieder mehr<br />

Skikurse und Wintercamps anbietet.<br />

Es ist wichtig, den Zugang zum<br />

Skisport so niederschwellig und<br />

einfach wie möglich zu gestalten,<br />

die Faszination für die Berge zu<br />

vermitteln und den Nachwuchs für<br />

diese wunderbare Sportart zu begeistern.<br />

Ein Faktor für Spaß am und Motivation<br />

beim Skifahren ist das Material:<br />

022


023


PERSONALITY Anna Veith<br />

Du hast die neuen Ski der<br />

HEAD-Frauenserie <strong>2023</strong>/24 maßgeblich<br />

mitentwickelt. Ist der „JOY“<br />

so geworden, wie du ihn dir vorgestellt<br />

hast? Vermittelt er das, was er<br />

im Namen trägt?<br />

Die Entwicklung des HEAD „JOY“<br />

Skis war eine aufregende Erfahrung,<br />

eine faszinierende Reise. Es<br />

war eine intensive Zusammenarbeit,<br />

bei der jedes Detail sorgfältig<br />

bedacht wurde, um sicherzustellen,<br />

dass der „JOY“ seinem Namen gerecht<br />

wird. Und am Ende dieser<br />

Reise kann ich mit großem Stolz<br />

und vor allem mit großer Freude<br />

sagen, dass der Ski genau das vermittelt,<br />

was ich mir vorgestellt<br />

habe: Leichtigkeit, Wendigkeit und<br />

Freude am Skifahren, ohne Performance<br />

zu verlieren.<br />

Wie kann man sich die Entwicklung<br />

eines neuen Skimodells als Laie vorstellen:<br />

Bekommst du einen Prototyp,<br />

testest ihn und meldest deine<br />

Eindrücke zurück – oder wie läuft das<br />

in der Praxis?<br />

Die Entwicklung eines neuen Skimodells<br />

ist ein spannender Prozess,<br />

der Schritt für Schritt vor sich geht<br />

– und sich immer weiter an das perfekte<br />

Endergebnis annähert. Tatsächlich<br />

ist es so, dass ich als Profisportlerin<br />

Prototypen zum Testen<br />

bekomme und anschließend meine<br />

Eindrücke und mein Feedback an<br />

das Entwicklungsteam gebe. Dieser<br />

Prozess kann sich über Monate erstrecken,<br />

um sicherzustellen, dass<br />

der Ski in Bezug auf Leistung und<br />

Fahrgefühl perfekt ist.<br />

ZUR PERSON<br />

Anna Veith<br />

Geb. am 18. Juni 1989, 2006 bis 2020<br />

im Skirennsport aktiv und erfolgreich:<br />

Olympia siegerin (im Super-G in<br />

Sotchi 2014), 3-fache Weltmeisterin<br />

(Super-G und RTL in Vail/Beaver<br />

Creek 2015, Super-Kombination in<br />

Garmisch-Partenkirchen 2011); gesamt<br />

9 Medaillen bei Großereignissen, 2 x<br />

Gesamt-Weltcupsiegerin. Sie betreibt<br />

mit ihrem Ehemann, Ex-Snowboarder<br />

Manuel Veith, ein Hotel in Rohrmoos,<br />

die beiden haben einen Sohn (2).<br />

www.anna-veith.at, www.head.at<br />

nander abgestimmt sind – entscheidend<br />

sein kann. Nämlich Ausschlag<br />

gebend für den Fahrspaß, aber vor<br />

allem auch in Sachen Fahrsicherheit.<br />

Und auch, wenn man nicht<br />

perfekt auf den Skiern steht, kann<br />

gut abgestimmtes Material helfen,<br />

Welche Rolle spielt generell das richtige,<br />

für die eigenen Bedürfnisse abgestimmte<br />

Materialpaket, also Ski,<br />

Bindung und Schuhe, für Freizeitskifahrer:innen?<br />

Auch oder speziell,<br />

wenn man wie die meisten von uns<br />

nicht perfekt am Ski steht?<br />

Ich bin absolut überzeugt davon,<br />

dass auch für Freizeitskifahrer das<br />

richtige Materialpaket – also, dass<br />

Ski, Bindung und Schuhe gut aufeidas<br />

Skierlebnis erheblich zu verbessern.<br />

FOTO: Head<br />

Dein Sohn Henry ist jetzt zwei Jahre<br />

alt. Wann wird es denn für ihn mit<br />

dem Skifahren losgehen? Und was<br />

möchtest du deinen Kindern in Bezug<br />

aufs Skifahren gern vermitteln?<br />

Mein kleiner Henry ist zwar erst<br />

zwei Jahre alt, aber ich hoffe, dass<br />

er bald seine sprichwörtlich ersten<br />

Schritte auf Skiern machen kann.<br />

Wer weiß, vielleicht sogar diesen<br />

Winter. Grundsätzlich ist es für<br />

mich aber wichtig, meinen Kindern<br />

die Freude am Skifahren zu vermitteln,<br />

sie für die Schönheit der Natur<br />

zu sensibilisieren. Aber vor allem<br />

auch das Gefühl, dass Skifahren<br />

eine wunderbare Möglichkeit sein<br />

kann, all diese Werte und Erlebnisse<br />

gemeinsam mit anderen Menschen<br />

zu teilen.<br />

024


WINTERURLAUB<br />

BEI ALDIANA<br />

Ski- oder Langlauf(s)pass inklusive<br />

KOSTENFREI<br />

STORNIEREN BIS<br />

5 TAGE<br />

VOR ANREISE<br />

GÜLTIG BIS 30.04.2024<br />

Ausgenommen 22.12.<strong>2023</strong><br />

bis 02.01.2024<br />

6.12 – 22.12.<strong>2023</strong><br />

OPENING GAUDI: Starte mit Sport- und Fitnessexperten und<br />

täglichen Après-Ski in die Skisaison<br />

www.aldiana-hochkoenig.at<br />

ALDIANA CLUB<br />

HOCHKÖNIG<br />

SKIPASS inklusive*<br />

Halbpension PLUS<br />

inkl. Skiguiding<br />

kostenloser Skibus<br />

Panoramarestaurant<br />

inkl. Wellnessbereich und Fitness-Studio<br />

ab € 192,- p.P. / Nacht<br />

ALDIANA CLUB<br />

SALZKAMMERGUT<br />

LOIPENPASS inklusive*<br />

Halbpension PLUS<br />

<br />

inkl. Eintritt in die GrimmingTherme<br />

<br />

hauseigener Skiverleih<br />

5.2 – 10.2.2024<br />

LANGLAUFTAGE MIT TOBIAS ANGERER UND TROND NYSTAD<br />

hol dir Tipps vom mehrfachen WM-und Olympia Medaillengewinner<br />

www.aldiana-salzkammergut.at<br />

ab € 123,- p.P. / Nacht<br />

Buchbar in deinem Reisebüro, unter reservation.austria@aldiana.com oder 0800 100 388<br />

Aldiana Management GmbH Neuhofen 183 8983 Bad Mitterndorf<br />

*Reisende erhalten den Ski- bzw. Langlaufpass für ihre Aufenthaltsdauer jeweils<br />

um den Anreisetag reduziert. (2 Nächte = 1 Tag Pass, 5 Nächte = 4 Tage Pass,<br />

7 Nächte = 6 Tage Pass etc.). Der Pass wird jeweils für aufeinanderfolgende Tage<br />

ausgestellt. Ein Splitten von Tagen/Kontingenten ist nicht möglich.


MATERIAL Alpinski<br />

Volle Bandbreite<br />

Der Skimarkt ist groß und das ist gut so. Um die perfekte Spaßmaschine<br />

zu erwischen, sollte man sich vorm Kauf Gedanken zum<br />

eigenen Können wie auch zum Einsatzzweck machen. von Lukas Schnitzer<br />

026


TRAUMHAFT CARVEN.<br />

Wir versprechen nicht, dass mit<br />

dem richtigen Ski jeder solche<br />

Radien in den Schnee schneidet<br />

– mehr Spaß ist aber garantiert.<br />

FOTO: Blizzard<br />

027


MATERIAL Alpinski<br />

S<br />

chmal und schnell,<br />

breit und mit viel Auftrieb<br />

im Gelände,<br />

Misch formen für den<br />

gesamten Berg – Ski<br />

gibt es heute für viele Einsatzzwecke.<br />

Entsprechend groß kann die<br />

Verwirrung im Shop sein. Bin ich<br />

der Typ Racecarver? Oder doch lieber<br />

ein etwas entspannterer Pistencarver,<br />

All-Mountain-Pilot oder gar<br />

Freerider? Die Antwort darauf<br />

kann man sich, stellt man die richtigen<br />

Fragen, auch leicht selbst beantworten.<br />

Doch bevor wir hier in<br />

die Vor- und Nachteile der diversen<br />

Kategorien eintauchen, hilft vielleicht<br />

ein kleiner Exkurs zu einigen<br />

Begrifflichkeiten der Skikonstruktion,<br />

um die folgenden Tipps unserer<br />

Experten aus Industrie und Fachhandel<br />

besser zu verstehen.<br />

Mittelbreite<br />

Die Mittelbreite ist, neben der Länge,<br />

die wohl augenscheinlichste<br />

Zahl, welche einen Ski definiert.<br />

Schmale Ski sind für präzise<br />

Schwünge auf frisch präparierten<br />

Pisten gemacht, breite sind dafür<br />

gedacht, über weichen Powder zu<br />

surfen. Hier spielt aber nicht nur<br />

der Einsatzzweck eine Rolle, sondern<br />

auch die eigenen Fähigkeiten.<br />

Grundsätzlich wird Einsteigern ein<br />

schmalerer Ski empfohlen, da die<br />

Ski auf der Piste – der Heimat der<br />

Einsteiger – leichter aufzukanten<br />

sind und der Carvingschwung damit<br />

einfacher zu erlernen ist.<br />

Schmale Ski mit 70 bis 85 mm unter<br />

der Bindung sind dafür gedacht,<br />

auf harten Pisten und Eis präzise zu<br />

carven, die geringere Mittelbreite<br />

überträgt mehr Kraft auf die Kante<br />

und gibt besseren Halt, außerdem<br />

erlaubt sie schnelle Wechsel von<br />

Kante zu Kante. Mittelbreite Ski<br />

mit 85 bis an die 100 mm performen<br />

am gesamten Berg, lassen sich auf<br />

der Piste noch gut carven, sind vielseitig<br />

und fehlerverzeihend genug<br />

für Buckel und zerfahrenen Schnee<br />

und machen auch im Powder Laune.<br />

FOTO: Scott/Moritz Ablinger<br />

Wer plant viele Tage abseits der Pisten im Tiefschnee zu verbringen, sollte darüber nachdenken<br />

einen Ski mit größerer Mittelbreite anzuschaffen.<br />

Breite Ski jenseits der 100 mm sind<br />

für den Einsatz im freien Gelände<br />

gemacht und haben auf der Piste<br />

wenig verloren.<br />

Rocker & Camber<br />

Rocker und Camber beschreiben<br />

die positive respektive negative<br />

Vorspannung eines Skis. Legt man<br />

Camber-Ski (klassische Ski, wie<br />

man sie kennt) Belag an Belag, so<br />

entsteht dazwischen ein Spalt, die<br />

Ski sind also konvex. Die Kanten<br />

bekommen erst durch das Belasten<br />

und Biegen des Skis Schneekontakt.<br />

Dies verleiht dem Ski Stabilität und<br />

Grip auf der Piste. Camber-Ski sind<br />

ideal für präparierte Abfahrten und<br />

Carving, da sie gute Kantenkontrol-<br />

le bieten. Ein Rocker-Ski hat ein<br />

deutlich aufgebogenes Skiende<br />

(Tail) und/oder eine aufgebogene<br />

Schaufel (Tip), ist also konkav. Dies<br />

erleichtert das Drehen und Manövrieren<br />

in weichem Schnee, da weniger<br />

Kante auf der Piste aufliegt, erleichtert<br />

auch auf der Piste die<br />

Schwungeinleitung und verbessert<br />

den Auftrieb im Tiefschnee.<br />

Taillierung & Radius<br />

Sidecut und Radius bestimmen den<br />

„Shape“ eines Skis. Die meisten<br />

Hersteller geben hierbei Daten zur<br />

Schaufel-, Mittel- und Skiendenbreite<br />

in mm sowie einen Radius in<br />

Metern an. Eine stärkere Taillierung<br />

geht in der Regel auch mit ei-<br />

028


So gelingt die Skiwahl<br />

Jetzt aber genug der Theorie und<br />

hin zur Praxis – der Skiauswahl.<br />

„Ein hochwertiger Ski zeichnet sich<br />

durch Materialqualität, passende<br />

Bindungswahl und eine Kombination<br />

von Merkmalen aus, die die Leistung<br />

in der beabsichtigten Kategorie<br />

optimieren. Es ist wichtig, den<br />

persönlichen Fahrstil und die eigenem<br />

engeren Radius einher, ist also<br />

am Papier wendiger und agiler. Zur<br />

Einordnung: Wer gerne kurze<br />

Schwungradien zieht, sollte sich an<br />

10 bis 15 m Radius orientieren. Ein<br />

mittlerer Radius liegt bei 15 bis 20<br />

m und über 20 m spricht man von<br />

Skiern für lange Schwünge. Vor allem<br />

im Freeride- und All-Mountain-Bereich<br />

spielt bei der Taillierung<br />

auch immer öfter der Begriff<br />

Taper eine Rolle. Entgegen klassischen<br />

Konstruktionen haben Ski<br />

mit Taper die breiteste Stelle der<br />

Schaufel und/oder am Skiende einige<br />

Zentimeter weiter zur Skimitte<br />

hin versetzt. Dies verringert ein<br />

wenig das Schwunggewicht, es reduziert<br />

aber vor allem die effektive<br />

Kantenlänge. Der Taper sollte immer<br />

gemeinsam mit dem Rocker<br />

betrachtet werden – umso mehr Taper<br />

und Rocker ein Ski aufweist,<br />

desto kürzer wird er sich bei glei-<br />

Beim Skikauf gilt es<br />

den realen Einsatzbereich<br />

realistisch<br />

zu hinterfragen, um<br />

den perfekten Winter-Buddy<br />

zu finden.<br />

cher Skilänge gegenüber einem Modell<br />

mit weniger oder ohne Taper/<br />

Rocker anfühlen.<br />

nen Vorlieben zu berücksichtigen,<br />

um den besten Ski auszuwählen“,<br />

weiß Lucas Landauer von Hersteller<br />

Scott. Daneben spielt aber<br />

durchaus auch das Geschlecht respektive<br />

die Anatomie eine Schlüsselrolle<br />

auf dem Weg zum persönlichen<br />

perfekten Ski. Bei Blizzard-<br />

Tecnica wurde darum bereits 2015<br />

das „Women 2 Women“-Projekt ins<br />

Leben gerufen. „Dabei steht nicht<br />

nur das Design, sondern auch die<br />

technische Seite im Vordergrund“,<br />

betont Thorsten Steiner von Skihersteller<br />

Blizzard.<br />

Gemeinsam mit Fokusgruppen<br />

aus Skifahrerinnen und Athletinnen<br />

wurden alle möglichen Aspekte der<br />

weiblichen Anatomie und ihrer<br />

Kraftübertragung auf den Ski beleuchtet,<br />

hinterfragt und letztendlich<br />

optimiert. Gewicht, Konstruktion,<br />

Abstimmung des Skis und Positionierung<br />

der Bindung haben hier<br />

SOUL OF EARTH


MATERIAL Alpinski<br />

FOTO: Head<br />

Einfluss, weshalb Blizzard unter<br />

dem W2W-Label keine Unisexmodelle<br />

mit Damenfarben, sondern<br />

spezifische Damenski anbietet.<br />

Doch egal ob Männlein, Weiblein<br />

oder Unisex, Ski finden sich<br />

heute in vielen Varianten – alle mit<br />

spezifischen Stärken und Schwächen<br />

sowie idealen Einsatzgebieten<br />

und im Folgenden geordnet von<br />

schmal bis breit und reinem Pistenbis<br />

hin zum Freerideeinsatz.<br />

Die Racekategorie<br />

Raceski bleiben, wie es Lucas Landauer<br />

gut ausdrückt, „ihrem Namen<br />

treu“. Es braucht einiges an Kraft<br />

und eine ausgereifte Technik, um<br />

mit diesen Skimodellen maximalen<br />

Spaß auf idealerweise harten, gut<br />

präparierten Pisten zu haben.<br />

Glücklich, so Florian Obergruber<br />

von Gigasport, werden vor allem<br />

ambitionierte Skifahrer, die das<br />

hohe Tempo lieben. Eine Einteilung<br />

in Riesentorlauf und Slalom ermöglicht<br />

es hier spezifisch auf die Vorlieben<br />

hinsichtlich Schwungradius,<br />

Wendigkeit und Geschwindigkeit<br />

einzugehen. Kantengrip und sportliches<br />

Fahrverhalten auf der Piste<br />

stehen klar im Fokus.<br />

Stimmt die Technik und passt das Material, wird Skifahren zum puren Flow.<br />

Pistenallrounder & All Mountain<br />

Deutlich diffiziler wird es bei den<br />

Pistenallroundern und All-Mountain-Modellen,<br />

wie Thorsten Steiner<br />

im direkten Vergleich aufzeigt. Die<br />

Pistenallrounder können ebenso<br />

sportlich sein, sind aber breitbandiger<br />

aufgestellt. Florian Obergruber<br />

empfiehlt solche Modelle Skifahrern,<br />

die hauptsächlich auf der Piste<br />

fahren, dort mit Eis, griffigem<br />

Schnee und etwas Neuschnee gleichermaßen<br />

gut zurechtkommen<br />

wollen. Lange wie kurze Schwünge<br />

gelingen damit gut, einzig bei sehr<br />

hohem Tempo kann es aber an Laufruhe<br />

und Stabilität fehlen. Das<br />

Rockerprofil, so Landauer, kann hier<br />

variieren, ein leichter Rocker in der<br />

Schaufel kann aber das Handling<br />

verbessern und den Ski zugänglicher<br />

für Ein- und Aufsteiger machen.<br />

Eine moderate Breite ermöglicht<br />

gute Kontrolle auf der Piste.<br />

All-Mountain-Modelle, so Steiner,<br />

lassen schließlich die Grenzen<br />

verschwimmen und performen<br />

nicht nur auf der Piste, sondern ermöglichen<br />

auch Abstecher ins Gelände.<br />

Stabilität und Performance<br />

treffen hier auf Vielseitigkeit dank<br />

breiterer Bauweise und Rocker.<br />

Egal ob morgens auf der harten Piste,<br />

nachmittags bei weicheren und<br />

zerfahrenen Pisten oder draußen im<br />

Gelände – All-Mountain-Ski können<br />

alle Bedingungen am Berg gut abdecken.<br />

Schließlich „hat heute nicht<br />

mehr jeder fünf paar Ski im Keller“,<br />

wie Steiner zu bedenken gibt.<br />

Auch Florian Obergruber schwärmt<br />

für diese Kategorie: „Perfekt für<br />

Skifahrer, die sich nicht festlegen<br />

möchten. Egal, wie die Bedingungen<br />

sind, hier gibt es keine bösen Überraschungen.<br />

Man ist optimal ausgerüstet<br />

und für jede Schneebeschaffenheit<br />

bestens vorbereitet.“ „Ein<br />

mittlerer bis langer Radius bietet<br />

eine gute Balance aus Stabilität und<br />

Wendigkeit“, ergänzt Lucas Landauer.<br />

Gemessen an Länge und Breite<br />

bleiben die Ski im Gewicht in der<br />

Regel in moderaten Bereichen.<br />

Freerider – Spaß im Gelände<br />

Freeride-Ski sind hingegen oft länger<br />

und breiter, um mehr Auftrieb<br />

im Tiefschnee zu gewährleisten,<br />

eine etwas schwerere Konstruktion<br />

gibt Stabilität und Dämpfung bei<br />

suboptimalen Schneebedingungen.<br />

„Ein großer Radius ermöglicht stabile<br />

Abfahrten bei höheren Geschwindigkeiten,<br />

ausgeprägte Rocker<br />

an Schaufel und Skiende helfen<br />

beim Aufschwimmen im Tiefschnee“,<br />

weiß Landauer. „Wird’s<br />

mal enger zwischen Felsen und<br />

Bäumen, dann sorgt die Rockerbauweise<br />

für Wendigkeit.<br />

Auf harten Pisten sind die Freerider<br />

aber ein eher zweifelhaftes<br />

Vergnügen“, ergänzt Florian Obergruber.<br />

Bei Neuschnee oder zusammengeschobenen<br />

Hügeln „fliegt“<br />

man damit aber auch spielerisch<br />

über die Pisten. Ein gewisses Können<br />

und gute Fitness sind für Obergruber<br />

auch hier Grundvoraussetzungen,<br />

außerdem sollte man oft im<br />

Backcountry unterwegs sein, um einen<br />

solchen Ski auch wirklich artgerecht<br />

zu nutzen. Gerne werden<br />

diese Modelle auch mit Tourenbindungen<br />

kombiniert.<br />

030


Top 6<br />

All Mountain<br />

K2 Mindbender 85<br />

• leicht, Fehler verzeihend und intuitiv<br />

• weckt das Vertrauen von fortgeschrittenen<br />

Skifahrern, die ein neues Level anstreben<br />

• durch den speziellen 30-Grad-Winkel an<br />

der Seitenwand der Hybritech-Konstruktion<br />

erhöht sich die Agilität und Reaktionsfähigkeit<br />

des Skis – gleichzeitig sorgt das<br />

Design für mehr Präzision und Kraft<br />

• Taillierung: 128-85-116 mm (163 cm)<br />

• Radius: 11,9 m<br />

PREIS (UVP): 580,–<br />

www.k2snow.com<br />

VÖLKL Deacon 84<br />

• beeindruckt auf eisiger Piste ebenso<br />

wie bei Neuschnee<br />

• der integrierte Titanal-Rahmen bringt<br />

die begehrte Stabilität und Spritzigkeit<br />

• die GripWalk-kompatible Marker<br />

LowRide XL-Bindung sorgt aufgrund<br />

der extraniedrigen Standhöhe für beste<br />

Kraftübertragung<br />

• Taillierung: 132-84-115 mm (177 cm)<br />

• Radius: 15 m<br />

PREIS (UVP): € 1000,–<br />

www.voelkl.com<br />

SCOTT Pure Mission 98 Ti<br />

• Dual Power-Holzkern (Paulownia/<br />

Buchenholz)<br />

• das leichte Holz und die Karbonfasern<br />

machen den Ski besonders wendig<br />

• die Titanal-Verstärkung und die Sandwich-Konstruktion<br />

sorgen für die nötige<br />

Stabilität und Leistung<br />

• Taillierung: 133-98-119 mm (177 cm)<br />

• Radius: 19 m<br />

PREIS (UVP): € 749,95<br />

www.scott-sports.com<br />

HEAD Kore 87<br />

• der ideale Ski für Pistentage und<br />

Ausflüge ins Backcountry<br />

• bietet herausragende Performance in<br />

einem superleichten Paket, wobei der<br />

Fokus auf Gewichtseinsparung liegt<br />

• verbautes leichtes Graphene in Tip<br />

und Tail, um eine optimale<br />

Gewichtsverteilung zu erreichen<br />

• Tyrolia Attack 14 GW Bindung<br />

• Taillierung: 130-87-110 mm (177 cm)<br />

• Radius: 16 m<br />

PREIS (UVP): € 950–<br />

www.head.com<br />

FOTOS: Hersteller<br />

FISCHER RC One 82 GT<br />

• mit seiner stabilen Konstruktion aus 0,5 mm<br />

Titanal ist er wie geschaffen für Sportler, die<br />

es lieben, den Ski bei optimalem Grip auf<br />

der Kante ziehen zu lassen<br />

• zusätzlich ermöglicht der Triple-Radius ein<br />

dynamisches Fahrverhalten und die einzigartige<br />

Turn-Zone höchste Laufruhe – für<br />

ausgeglichene Fahrperformance bei jeder<br />

Geschwindigkeit<br />

• Protector 11 GW Bindung<br />

• Taillierung: 126-82-112 mm (173 cm)<br />

• Radius: 16 m<br />

PREIS (UVP): € 930,–<br />

www.fischersports.com<br />

ROSSIGNOL Experience 82 Basalt<br />

• verbindet eine leichte Konstruktion mit der<br />

vorhersehbaren Kantenkontrolle einer<br />

durchgehenden Seitenwangenkonstruktion<br />

zu einem angenehmen All-Resort-Feeling<br />

• ein Paulowniaholzkern reduziert das<br />

Gesamtgewicht, während Basaltschichten<br />

Vibrationen absorbieren und so für ein<br />

geschmeidiges, ruhiges Gefühl sorgen<br />

• Look 12 Konect Bindung<br />

• Taillierung: 127-82-115 mm (168 cm)<br />

• Radius: 14 m<br />

PREIS (UVP): € 670,–<br />

www.rossignol.com<br />

031


MATERIAL Alpinski<br />

Top 6<br />

Pistenski<br />

SALOMON Addikt Pro<br />

• kombiniert High-Performance- Technologien<br />

mit Fehler verzeihendem Fahrverhalten und<br />

einem unvergleichlichen Kurvengefühl<br />

• der 66-mm-Slalom-Sidecut macht ihn<br />

superagil und spielerisch<br />

• dank innovativer Motion Tail-Technologie<br />

und schmaler Taille ist dieser Ski reaktiv<br />

und gleichzeitig Fehler verzeihend<br />

• Z 12 GW Bindung<br />

• Taillierung: 120-66-104 mm (163 cm)<br />

• Radius: 12 m<br />

PREIS (UVP): € 900,–<br />

www.salomon.com<br />

ATOMIC Cloud C14 Revoshock S<br />

• mit denselben Atomic-Technologien<br />

ausgestattet wie die Redster Rennserie<br />

• die WC-Revolution Revoshock S verwandelt<br />

Vibrationen in Laufruhe, zuverlässige<br />

Stabilität und Top-Beschleunigung<br />

• TI Powered: Eine Titanal-Einlage für<br />

überragende Dämpfung, zuverlässige<br />

Laufruhe und hohe Torsionssteifigkeit<br />

• M 12 GW Bindung<br />

• Taillierung: 111,5-70-100 mm (161 cm)<br />

• Radius: 13,9 m<br />

PREIS (UVP): € 949,99<br />

www.atomic.com<br />

VÖLKL Deacon 72<br />

• Multilayer-Woodcore Light: Hartholz im<br />

Bindungsbereich; leichtes, geschlitztes<br />

Holz in den anderen Bereichen<br />

• 3D.Glass: für mehr Agilität beim<br />

schnellen Wechsel von Kante zu Kante<br />

• Titanal im Skiaufbau macht den Ski bei<br />

sehr gutem Fahrkönnen dynamischer<br />

• Marker rMotion3 12 GW<br />

• Taillierung: 125-72-103 mm (173 cm)<br />

• Radius: 15,4 m<br />

PREIS (UVP): € 1000,–<br />

www.voelkl.com<br />

BLIZZARD Thunderbird R15 LTD<br />

• Trueblend Piste Woodcore: speziell<br />

für die Piste abgestimmter Holzkern<br />

mit drei verschiedenen Flex-Zonen<br />

• Active Carbon Armor: frei gleitende<br />

Carbon-Platte, die Vibrationen<br />

abfedert und den Rebound verbessert<br />

• Strategisch platzierte Titanal-Layer<br />

• Marker XCELL 12 DEMO Bindung<br />

• Taillierung: 121-70-102 mm (175 cm)<br />

• Radius: 15 m<br />

PREIS (UVP): € 1200,–<br />

www.blizzard-tecnica.com<br />

SCOTT Pure Piste 77Ti Ski<br />

• gute Eigendämpfung und hohe<br />

Torsionssteifigkeit<br />

• Pure Freeride Sidecut für mehr<br />

Vielseitigkeit<br />

• Dual Power-Holzkern (Paulownia/<br />

Buchenholz)<br />

• Karbonfasern und Titanal-Verstärkung<br />

• durchgängige Seitenwange<br />

• Taillierung: 120-77-110 mm (167 cm)<br />

• Radius: 14 m<br />

PREIS (UVP): € 779,95<br />

www.scott-sports.com<br />

FISCHER The Curv<br />

• vereint die Performance eines Vollblut- Rennskis<br />

mit der Vielseitigkeit eines Allrounders<br />

• ultimative Kurvenerlebnisse und -dynamik und<br />

Fahrspaß vom ersten bis zum letzten Schwung<br />

• maximale Stabilität und Halt auf jedem Hang<br />

• Rennlauf-Performance für die Piste<br />

• RC4 Z13 GW Freeflex Bindung<br />

• Taillierung: 118-70-101 mm (178 cm)<br />

• Radius: 16,5 m<br />

PREIS (UVP): € 1300,–<br />

www.fischersports.com<br />

FOTOS: Hersteller<br />

032


Top 6<br />

Raceski<br />

ELAN Primetime 55 Fusion X<br />

• ELANs sportlichstes Modell auf der Piste<br />

• RST-Seitenwange<br />

• Amphibio-Profil<br />

• Power Match Technologie<br />

• Dual Density Holzkern<br />

• 2-fach Titanium-Verstärkung<br />

• Bindung EMX 12.0 Fusion GW<br />

• Taillierung: 121-69-102 mm (172 cm)<br />

• Radius: 15,1 m<br />

PREIS (UVP): € 999,95<br />

www.elanskis.com<br />

STÖCKLI Lazer GS<br />

• breite, perfekt präparierte Pisten sind sein<br />

Terrain; liebt weite, schnelle Kurven<br />

• besticht durch Laufruhe auch bei höchstem<br />

Tempo – möglich macht dies u. a. die<br />

im Rennsport entwickelte Carbon-<br />

Steering-Control-Technologie<br />

• Weltcup-Performance für alle, die keine<br />

Kompromisse in Sachen Geschwindigkeit<br />

und Präzision eingehen wollen.<br />

• Taillierung: 118-68-97 mm (168 cm)<br />

• Radius: 15,7 m<br />

PREIS (UVP): € 1099,–<br />

www.stoeckli.ch<br />

BLIZZARD Firebird WRC<br />

• Trueblend Race Woodcore: Holzkern mit<br />

drei unterschiedlich harten Flex-Zonen, in<br />

dem Stabilität, Kantengriff und einfache<br />

Schwungeinleitung kombiniert werden<br />

• DuramaxTechnologie: Titanal-Konstruktion<br />

verbindet Haltbarkeit, Performance und<br />

hochwertigen Look<br />

• drei Titanal-Layer für die nötige Steifigkeit t<br />

• mit Marker Xcell 14 Bindung<br />

• Taillierung: 115,5-68-98,5 mm (180 cm)<br />

• Radius: 18,5 m<br />

PREIS (UVP): € 1100,–<br />

www.blizzard-tecnica.com<br />

HEAD Worldcup Rebels e-SL Pro<br />

• er besitzt die Charakteristik eines Worldcup<br />

Slalomskis – dank Holzkern, Tita nal-<br />

Begurtung, Phenol-Seitenwangen,<br />

WCR-Rennplatte und Racing-Finish<br />

• durch den Radius wird er jedoch zum<br />

alltagstauglichen Ski – mit der Power<br />

und Präzision einen Slalom-Rennskis<br />

• Tyrolia Freeflex ST 16 Bindung<br />

• Taillierung: 122-68-107 mm (160 cm)<br />

• Radius: 12 m<br />

PREIS (UVP): € 1250,–<br />

www.head.com<br />

FOTOS: Hersteller<br />

ATOMIC Redster G9 Revoshock S<br />

• fährt selbst auf eisigen Pisten laufruhig und<br />

beschleunigt aus jedem Schwung heraus<br />

• die Ultrawall Seitenwangen-Konstruktion<br />

vereint die Power einer durchgehenden Seitenwange<br />

mit der Robustheit von Dura Cap<br />

• ein zweilagiges TI Powered Laminat sorgt<br />

für ultimative Torsionssteifigkeit<br />

• Atomic X12 GW Bindung<br />

• Taillierung: 110-68-96,5 mm (177 cm)<br />

• Radius: 18,2 m<br />

PREIS (UVP): € 1149,99<br />

www.atomic.com<br />

VÖLKL Racetiger SC<br />

• Multilayer-Woodcore<br />

• Kern: Pappel, Buche<br />

• 3D.Glass: für mehr Agilität beim schnellen<br />

Wechsel von Kante zu Kante<br />

• Tailored Carbon Tip: für erhöhte Präzision,<br />

direktere Schaufelansprache und aktives<br />

Fahrvergnügen<br />

• Full Sidewall/Mini Cap: sorgt für beste<br />

Haltbarkeit<br />

• Taillierung: 123-68-102 mm (164 cm)<br />

• Radius: 13,1 m<br />

PREIS (UVP): € 830,–<br />

www.volkl.com<br />

033


Die Kraft der<br />

aktiven Auszeit<br />

Die innovative, mit der Sportwissenschaft gemeinsam entwickelte „Move & Relax“<br />

Philosophie in den Pletzer Resorts sorgt für aktive Erholung, die nachhaltig wirkt.<br />

wegung zu bringen. Mit diesem einzigartigen<br />

Ansatz wird Gästen zu<br />

neuer Energie, einem guten Körpergefühl<br />

und der perfekten Balance<br />

von Körper und Geist verholfen.<br />

Topausgebildete Coaches geben<br />

Tipps und Anregungen, die auch<br />

nach dem Urlaub leicht im Alltag<br />

integriert werden können. So ist<br />

der Aufenthalt in einem der Pletzer<br />

Resorts nicht nur erholsam, son-<br />

B<br />

ewegung in ihrer<br />

schönsten Form inmitten<br />

herrlichster winterlicher<br />

Naturkulisse<br />

an Bergen und Seen,<br />

individuelle Regeneration und vitale<br />

Ernährung: Das optimale Zusammenspiel<br />

aus diesen drei Komponenten<br />

bildet die Basis der „Move<br />

& Relax“-Philosophie. Die Pletzer<br />

Resorts lieben es, Menschen in Bedern<br />

gleichzeitig der Startpunkt in<br />

ein gesünderes und aktives Leben.<br />

Die schönsten Plätze der Alpen<br />

Ob in Tirol, Kärnten oder Bayern –<br />

jedes der fünf Pletzer Resorts besticht<br />

mit seinem eigenen Charakter.<br />

Vom aktiven Genussurlauber<br />

über sportliche Familien bis hin zu<br />

ehrgeizigen Sportenthusiasten finden<br />

alle das passende Angebot.<br />

034


PLETZER RESORTS<br />

Die innovative „Move & Relax“-Philosophie in den<br />

Pletzer Resorts vereint aktive Bewegung, individuelle<br />

Regeneration und vitale Ernährung. Das alles<br />

vor eindrucksvollen Naturkulissen.<br />

ANZEIGE / FOTOS: Simon Hausberger, David Johansson, Mathäus Gartner, Ringler, Klemens König<br />

Eingebettet in malerische Naturlandschaften,<br />

sind die Pletzer<br />

Resorts umgeben von zahlreichen<br />

Möglichkeiten, um die schneebedeckte<br />

Umgebung auf verschiedenste<br />

Weisen aktiv zu entdecken.<br />

Ob Adrenalinkicks auf den Pisten,<br />

Sportgenuss beim Langlaufen, Abfahrtsspaß<br />

beim Rodeln, gemeinsame<br />

Momente beim Eislaufen oder<br />

sanftes Naturerlebnis beim Winterwandern<br />

– hier schlägt das Winterurlaubsherz<br />

garantiert höher.<br />

Move & Relax<br />

Ein abwechslungsreiches Aktivprogramm<br />

outdoor wie indoor sorgt<br />

für neue ganzheitliche Energie – ob<br />

bei gemeinsamen Gruppentrainings<br />

für jeden Fitnesslevel oder<br />

individuellen Einheiten mit eigenem<br />

Personal Trainer. Modernste<br />

Trainingsgeräte stehen in den<br />

Move Bereichen zum Krafttanken<br />

und Auspowern bereit.<br />

Optimale Regeneration ist zugleich<br />

essentiell, um die volle Wirkung<br />

der „Move & Relax“-Philosophie<br />

zu entfalten. Die großzügigen<br />

Relax Areas erwarten ihre Gäste<br />

mit einladenden Saunalandschaften,<br />

belebenden und wohltuenden<br />

Massagen und hochwertigen Beautyanwendungen<br />

sowie In- und Outdoorpools<br />

zum Abtauchen. 25 m<br />

Sportbecken sind in drei der fünf<br />

Resorts zu finden.<br />

Wohlfühlen heißt aber auch,<br />

seinen Körper mit wichtigen Nährstoffen<br />

zu versorgen. Die Energy<br />

Küche in den Pletzer Resorts serviert<br />

perfekt balancierte kulinarische<br />

Köstlichkeiten, die mit ihren<br />

frischen, nahrhaften Zutaten wertvolle<br />

Energie spenden und gleichzeitig<br />

die Geschmackssinne ver-<br />

wöhnen. Dabei werden fast ausschließlich<br />

saisonale und regionale<br />

Produkte verarbeitet, um hervorragende<br />

Qualität und besten Geschmack<br />

zu garantieren.<br />

Worauf wartest du noch?<br />

Genussvoller Winterurlaub mit der<br />

perfekten Balance aus aktiver Bewegung,<br />

optimaler Regeneration<br />

und nahrhaften Leckerbissen –<br />

das bereichert jedes Urlaubsherz.<br />

Komm und starte in dein noch<br />

bewegteres Leben!<br />

Weitere Infos unter:<br />

www.pletzer-resorts.com<br />

035


PERSONALITY Aleksander Aamodt Kilde<br />

Das Leben ist<br />

einfach zu kurz<br />

um sich nicht eine<br />

gute Zeit daraus<br />

zu machen!<br />

036


„ Being<br />

passionate“<br />

FOTO: Gepa Pictures<br />

Der norwegische Skiheld Aleksander Aamodt Kilde<br />

kennt das Treppchen von ganz oben, aber auch die<br />

Tiefen der sportlichen Welt. Über ein positiv gedachtes<br />

Leben, wie man es selten erlebt. von Lukas Schnitzer<br />

D<br />

ass in der Ruhe die<br />

Kraft liegt, das<br />

mag für manchen<br />

und manches<br />

durchaus zutreffen.<br />

Einer, der hingegen<br />

seine Kraft und Energie im<br />

Tun statt im Rasten gewinnt, ist<br />

Aleksander „Aleks“ Aamodt Kilde.<br />

Als <strong>SPORTaktiv</strong> während einer Veranstaltung<br />

seines Ausrüsters Atomic<br />

die Gelegenheit hatte, den<br />

schnellen Norweger persönlich zu<br />

treffen, wurde schnell klar: Der<br />

will nicht rasten, der will nicht ruhen,<br />

der strotzt nur so vor Energie<br />

– und strahlt dabei in jeder Faser<br />

eine Lebensfreude aus, wie man sie<br />

nur selten erleben darf.<br />

Nie weniger als 100 Prozent<br />

Der Norweger Aleksander Aamodt<br />

Kilde bugsierte sich in den vergangenen<br />

Jahren mitten in die Speerspitze<br />

der alpinen Ski- und da vor<br />

allem der Speedwelt. Und ins Leben<br />

des US-amerikanischen Jahrhunderttalents<br />

Mikaela Shiffrin. Sich<br />

selbst beschreibt Aleks, wie ihn<br />

sein Team nennt, gerne mit „being<br />

passionate“, also als jemand, der<br />

mit viel Leidenschaft seiner Berufung<br />

folgt. Fängt er etwas an, so erklärt<br />

er beim Sponsortermin im Gespräch,<br />

dann investiert er dort nie<br />

weniger als 100 Prozent. Der mittlerweile<br />

31-Jährige hat sich heute<br />

längst in höchste Rennsportsphären<br />

hochgearbeitet, war 2019/20 Gesamtweltcupsieger,<br />

2022 Olympiazweiter<br />

in der Kombination und<br />

Olympiadritter im Super-G, <strong>2023</strong><br />

WM-Zweiter in Super-G und Abfahrt<br />

und konnte bisher 21 Weltcupsiege<br />

sowie vier Disziplinenwertungen<br />

(je 2-mal im Super-G und in der<br />

Abfahrt) für sich verbuchen. Mit<br />

dabei: echte „Brocken“ wie zwei<br />

Abfahrtssiege auf der Kitzbüheler<br />

Streif 2022 und <strong>2023</strong> oder<br />

Speed-Doubles, also Siege in Abfahrt<br />

und Super-G an einem Weltcup-Wochenende<br />

in Gröden 2020,<br />

Beaver Creek 2021 und 2022 oder<br />

Wengen <strong>2023</strong>.<br />

Mindset: immer positiv<br />

„Du musst dich immer entscheiden:<br />

Gehst du mit einer positiven oder<br />

negativen Einstellung durchs Leben?<br />

Ich versuche einfach immer<br />

ein positives Mindset zu behalten,<br />

Dinge auf konstruktive Weise zu<br />

betrachten und immer zu genießen,<br />

was ich gerade tue. Life’s too short<br />

to not have a good time – das Leben<br />

ist zu kurz, um sich nicht eine gute<br />

Zeit zu machen“, erklärt er seine<br />

Sicht aufs Leben. Gleichzeitig ist er<br />

sich aber auch bewusst, seinen<br />

Traum leben zu können, ist unglaublich<br />

dankbar von wundervollen<br />

Menschen und einem tollen<br />

Team umgeben zu sein.<br />

Dass hier keine leeren Floskeln<br />

vor journalistischen Mikrofonen<br />

ausgebreitet werden, sondern jemand<br />

ungekünstelt wahre Worte<br />

spricht, das belegt nicht nur das<br />

breite, freundschaftliche Grinsen,<br />

das bannende Strahlen zweier wacher<br />

Augen, sondern auch sein Umgang<br />

mit Verletzungen. Retrospektiv<br />

betrachtet war vielleicht<br />

auch der Trainingssturz im Jänner<br />

2021 auf der Reiteralm zwar ein<br />

herber Rückschlag im bis dahin erfolgreichen<br />

Saisonverlauf, aber zugleich<br />

ein Schritt vorwärts für den<br />

Norweger. Die erste große Verletzung<br />

seiner Karriere gab dem damals<br />

28-Jährigen nämlich die Zeit<br />

und Ruhe, einen Schritt zurückzutreten<br />

und intensiv mit einem<br />

Sportpsychologen zu arbeiten. Mental<br />

wie körperlich – plus vier Kilogramm<br />

an Muskelmasse – gestärkt<br />

stieg er in der darauf folgenden<br />

Saison wieder ein, als wäre er nie<br />

weg gewesen.<br />

In der letzten Saison schien er<br />

die Abfahrten gar nach Belieben zu<br />

dominieren und auch in die aktuelle<br />

Saison startet Aleks Kilde nicht nur<br />

hoch motiviert, sondern auch körperlich<br />

nochmals fitter. „Ich liebe<br />

es einfach zu trainieren, mich<br />

selbst herauszufordern“, meint er<br />

auf seine Fitness angesprochen und<br />

zwinkert dabei gewinnend lächelnd<br />

in die Runde. Wer sich dem Leben<br />

gegenüber positiv aufstellt, findet<br />

eben auch leichter wieder zu (neuen)<br />

Kräften. Und egal, was auch immer<br />

die Saison <strong>2023</strong>/24 für Aleks<br />

Aamodt Kilde bringen wird – er<br />

wird gewiss mit Leidenschaft das<br />

Beste daraus machen.<br />

ZUR PERSON<br />

Aleksander Aamodt Kilde<br />

Am 21. September 1992 in Bærum geborener<br />

norwegischer Skirennfahrer. Seine<br />

Stärken liegen klar in den Speeddisziplinen<br />

Super-G und Abfahrt, er hat aber<br />

auch Erfolge in Riesenslalom und Kombination<br />

vorzuweisen. Bisher größte Erfolge<br />

sind der Gewinn des Gesamtweltcups<br />

in der Saison 2019/20 sowie die kleinen<br />

Kristallkugeln im Super-G 2015/16, in der<br />

Abfahrt und im Super-G 2020/21 und in<br />

der Abfahrt 2022/23.<br />

Instagram: @akilde<br />

037


038<br />

TIROL


FOTO: Tirol Werbung/Mafred Jarisch/Ischgl<br />

powered by<br />

Skiberge in<br />

Tirol<br />

mittelschwere Pistenkm.<br />

Tageskarte Erwachsene<br />

Tageskarte Kinder<br />

Schlepper<br />

Sessellift<br />

Kabinen/Gondel<br />

leichte Pistenkilometer<br />

schwere Pistenkm.<br />

Pistenkilometer gesamt<br />

Achensee www.achensee.com – – 12 6 2 16 30 7 53 nein 0<br />

Alpbach / Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau www.skijuwel.com 62,5 31,5 29 7 9 30 54 13 113 ja 3<br />

Astenberg / Wiesing – Achensee www.achensee.com – – 0 0 0 1 0 0 1 nein 0<br />

Axamer Lizum www.axamer-lizum.at 55 33 3 3 3 7 21 2 41 ja 0<br />

Bergbahn Pillersee / Buchensteinwand www.bergbahn-pillersee.com 46 25 5 2 0 9 10 3 22 ja 1<br />

Bergeralm / Steinach am Brenner www.bergeralm.net 51,5 25,6 2 2 2 9,5 10 9 29,5 ja 0<br />

Bergwelt Hahnenkamm bergwelt-hahnenkamm.at – – 1 1 1 5 9 2 16 ja 0<br />

Berwang www.berwang.tirol 61 30,5 6 4 2 19,2 15,2 1,6 36 ja 0<br />

Biberwier / Marienbergbahnen www.bergbahnen-langes.at 61,5 31 3 2 0 7,3 3,7 0 12,3 ja 0<br />

Brunnalm / St. Jakob im Defereggental www.stjakob-ski.at 62 31 0 0 0 4,7 11,1 1,2 23,7 nein 0<br />

Christlum Achenkirch / Achensee www.christlum.at 59 30 4 4 0 6 16 5 27 nein 0<br />

Eggalm Bahnen / Tux-Lanersbach / Zillertal www.hintertuxergletscher.at 72,5 33 2 2 1 6 16 0 22 ja 1<br />

Ehrwald Wettersteinbahnen www.wetterstein-bahnen.at – – 2 2 0 15,5 5 2 23 ja 0<br />

Ehrwalder Almbahn / Ehrwald www.zugspitze.tirol 61,5 31 3 3 1 18 7,5 2 27,5 ja 0<br />

Elferbahnen Neustift / Stubaital www.elfer.at 46 20 3 0 1 2 5 0 7 nein 0<br />

Fendels / Ried / Prutz www.kaunertaler-gletscher.at/winter/meine-berge 45 27 4 1 1 6 4 1 11 nein 0<br />

Fieberbrunn / Saalbach Hinterglemm Leogang www.fieberbrunn.com 72 36 20 21 29 140 112 18 270 ja 1<br />

Finkenberger Almbahnen / Finkenberg – Zillertal www.hintertuxergletscher.at 72,5 33 2 2 2 5 10 6 26 ja 1<br />

Füssener Jöchle / Grän www.lifte-graen.com/ – – 2 1 1 3 5,5 0,5 9 nein 0<br />

Gerlos / Zillertal Arena www.zillertalarena.com 72,5 32,6 18 20 14 46,5 88 11,8 150 ja 3<br />

Gerlosstein-Hainzenberg / Zillertal Arena www.zillertalarena.com – – 1 2 1 1,23 8,37 0,57 10,17 ja 0<br />

Glungezer www.glungezerbahn.at 45 26 1 1 2 6,5 15,5 1 23 nein 0<br />

Hintertuxer Gletscher / Hintertux / Zillertal www.hintertuxergletscher.at 72,5 33 9 6 6 13 34 3 62 ja 1<br />

Hochfügen / Zillertal www.hochfuegenski.com 72,5 33 19 11 6 29,7 41,3 16,6 90,7 ja 3<br />

Hochkössen / Unterberg www.bergbahnen-koessen.at – – 4 3 1 10 9 3 22 nein 0<br />

Hochzeiger / Jerzens im Pitztal www.hochzeiger.com 57 33 4 4 1 10 22 8 40 ja 1<br />

Hochzillertal / Zillertal www.hochzillertal.com 73,5 33 19 11 6 29,7 41,3 14,6 90,7 ja 0<br />

Holzgau / Lechtal www.lechtaler-bergbahnen.at – – 1 0 0 1,5 1 0 2,5 nein 0<br />

Hüttegglift Weerberg www.huettegglift.at 25 19 1 0 0 2 0 0 2 nein 0<br />

Imster Bergbahnen www.imster-bergbahnen.at 42,2 21,9 1 0 2 5 3 2 10 nein 0<br />

Innsbruck / Nordkette www.nordkette.com – – 0 2 3 0,4 5,3 0,2 13 nein 0<br />

Innsbruck Igls / Patscherkofel www.patscherkofelbahn.at – – 3 0 1 5 10 4 19 nein 0<br />

Jöchelspitze / Lechtaler Bergbahnen www.lechtaler-bergbahnen.at – – 1 0 1 2,5 2,5 0 5 nein 0<br />

Jungholz www.jungholz.de 42 26,5 4 2 0 7 3 0 10 nein 0<br />

Kals / GG Resorts Kals-Matrei www.gg-resort.at 62 31 5 6 3 9,5 24,5 6 44,6 ja 0<br />

Kanterlift / Kartitsch –Osttirol kartitscher-liftgesellschaft.jimdo.com 37 24 2 0 0 1,2 1 0,5 2,7 nein 0<br />

Kappl / Paznaun-Ischgl www.kappl.com 59,5 38 2 3 1 10 20 5 42 nein 0<br />

Karwendel-Bergbahn Pertisau / Achensee www.karwendel-bergbahn.at – – 3 0 1 6 6 0 12 nein 0<br />

Katzenkopf / Leutasch www.katzenkopf-leutasch.at 39 27 0 1 0 3 1,5 0,5 5 nein 0<br />

Kaunertaler Gletscher / Kaunertal www.kaunertaler-gletscher.at 64 38 2 2 3 22,5 19 13,5 55 nein 0<br />

Kitzbühel / Kirchberg www.kitzski.at 72 36 10 27 12 102 66 20 234 ja 3<br />

Knittel – Elbigenalp / Lechtal www.knitteltirol.at – – 1 0 0 2 1 1 3 nein 0<br />

Kühtai www.kuehtai.info 52 28,6 3 6 1 9,25 26,77 8,08 47,26 ja 0<br />

Landeck / Zams / Fliess / Venetregion www.venet.at – – 3 3 1 6 15 1 22 nein 0<br />

Lermoos / Grubigsteinbahnen www.bergbahnen-langes.at 61,5 31 1 4 3 14,4 10,2 1,9 28,2 ja 2<br />

Lienzer Bergbahnen / Zettersfeld / Hochstein www.lienzer-bergbahnen.at 62 31 4 4 2 10 22 5 37 ja 0<br />

Matrei / GG Resorts Kals-Matrei www.gg-resort.at 62 31 5 6 3 9,5 24,5 6 44,6 ja 0<br />

Maurach am Achensee / Rofan Seilbahn www.rofanseilbahn.at 40,5 24 0 2 1 1 8 2 11 nein 0<br />

Skiline<br />

Attraktionen<br />

039


powered by<br />

Skiberge in<br />

Tirol<br />

Tageskarte Erwachsene<br />

Tageskarte Kinder<br />

Schlepper<br />

Sessellift<br />

Kabinen/Gondel<br />

leichte Pistenkilometer<br />

mittelschwere Pistenkm.<br />

schwere Pistenkm.<br />

Attraktionen<br />

Pistenkilometer gesamt<br />

Skiline<br />

Mayrhofen / Zillertal www.mountopolis.at 72,5 33 17 17 9 44 66 32 142 ja 3<br />

Muttereralm www.muttereralm.at – – 1 1 2 6 5 2 13 nein 0<br />

Nauders www.nauders.com 57 25,5 7 5 1 23 34 12 75 nein 0<br />

Nesselwängle im Tannheimertal www.lifte-nesselwaengle.at – – 3 1 0 3 6,5 1 15,5 nein 0<br />

Obergurgl / Hochgurgl www.gurgl.com 72 40 6 7 11 60,02 33,18 14,34 112 nein 0<br />

Oberperfuss / Rangger Köpfl www.rangger-koepfl.at – – 2 0 2 8 7 2 17 nein 0<br />

Obertilliach / Golzentipp – Lesachtal obertilliacher-bergbahnen.com 45 27 4 0 1 3,4 7,8 1 15,6 nein 0<br />

Oetz / Hochoetz www.oetz.com 52 28,6 5 6 2 12 21,5 4 41 ja 0<br />

Pitztaler Gletscher / Rifflsee / Pitztal www.pitztaler-gletscher.at/winter/skigebiet 65 39 4 4 4 14 43 10 67 nein 0<br />

Planberg- und Wiesenlifte / Pertisau Achensee www.schischule-leithner.at 20 15 2 0 0 1 0 0 1 nein 0<br />

Prägraten am Großvenediger www.praegraten.info 29 17 2 0 0 1 0,5 0,5 2 nein 0<br />

Rastkogel Bahnen / Tux-Vorderlanersbach / Zillertal www.hintertuxergletscher.at 72,5 33 1 3 2 10 11 7 28 ja 0<br />

Roggenboden www.roggenboden.com 42 22,5 2 0 0 – – – 3 nein 0<br />

Rotecklift / Tobadill www.tobadill.tirol.gv.at – – 1 0 0 1 0,6 0,4 2 nein 0<br />

Schattwald / Zöblen im Tannheimertal www.tannheimer-bergbahnen.at – – 2 2 0 9 4 2 15 nein 0<br />

Schlick 2000 – Fulpmes www.schlick2000.at 51 26 3 3 3 13,5 8 3,5 25 ja 0<br />

Schwaz-Pill / Kellerjochbahn www.kellerjochbahn.at 42 23,5 2 1 0 7 5 2 14 nein 0<br />

See / Paznaun-Ischgl www.bergbahn.com 59,5 38 2 2 3 9,5 25 8 42,5 nein 0<br />

Seefeld / Birkenlift & Geigenbühellift www.seefeld.com – – 3 0 0 5 0 0 5 nein 0<br />

Seefeld / Gschwandtkopf www.skigebiet-seefeld.at 51 34 7 1 0 5,8 0 0 5,8 nein 0<br />

Seefeld / Rosshütte www.rosshuette.at 55 37 3 3 3 10 9 1 20 ja 0<br />

Serfaus / Fiss / Ladis www.serfaus-fiss-ladis.at 68 40 10 16 12 47 112 27 214 ja 3<br />

Serlesbahnen Mieders www.serlesbahnen.com 42,5 23,5 3 0 1 3 2,7 – 5,7 nein 0<br />

Sillian / Hochpustertal www.hochpustertal-ski.at 62 31 2 3 2 5,6 15 1,1 22,4 ja 0<br />

Silvapark Galtür / Paznaun-Ischgl www.silvapark.at 52,5 31 5 2 2 5 26 12 43 nein 0<br />

Silvretta Arena Ischgl / Samnaun www.ischgl.com 72 45 13 25 7 39 150 34 238 nein 0<br />

Ski- und Gletscherwelt Zillertal 3000 / Zillertal www.tux.at 72,5 33 27 23 16 60 127 15 202 ja 0<br />

SkiWelt / Brixen im Thale www.skiwelt.at 69 34,5 21 34 16 114 120 10 270 ja 0<br />

SkiWelt / Ellmau www.skiwelt.at 69 34,5 21 34 16 114 120 10 270 ja 0<br />

SkiWelt / Going www.skiwelt.at 69 34,5 21 34 16 114 120 10 270 ja 0<br />

SkiWelt / Hopfgarten / Itter www.skiwelt.at 69 34,5 21 34 16 114 120 10 270 ja 0<br />

SkiWelt / Scheffau www.skiwelt.at 69 34,5 21 34 16 114 120 10 270 ja 1<br />

SkiWelt / Söll www.skiwelt.at 69 34,5 21 34 16 114 120 10 270 ja 1<br />

SkiWelt / Westendorf www.skiwelt.at 69 34,5 21 34 16 114 120 10 270 ja 0<br />

Sölden www.soelden.com 74,5 41 8 14 9 69,8 44,8 29,4 146 ja 6<br />

Spieljoch / Fügen / Zillertal www.spieljochbahn.at 73,5 33 2 2 3 3,6 10,8 2,7 21,1 ja 0<br />

St. Anton / Arlberg www.skiarlberg.at/de 75 45 27 44 16 130 122 51 302 nein 0<br />

St. Johann in Tirol www.bergbahnen-stjohann.at 58 29 2 3 4 21,5 18 0,5 40 ja 1<br />

Stanzach / Lechtal www.stanzach.at – – 3 0 0 0,7 1 0 3 nein 0<br />

Stubaier Gletscher / Stubaital www.stubaier-gletscher.com 63,6 31,8 10 7 5 26 14 2 65 ja 0<br />

Tannheim / Neunerköpfle www.tannheimer-bergbahnen.at – – 3 1 1 5 5,5 1 11,5 nein 0<br />

Thiersee www.schneeberglifte.at – – 2 0 0 3,7 0,3 0 4 nein 0<br />

Tiroler Zugspitzbahn www.zugspitze.at 62 31 4 2 2 6,6 10,2 0 17 ja 0<br />

Tirolina / Thiersee www.tirolina.at – – 1 0 0 2 2 1 4 nein 0<br />

Umhausen / Niederthai www.umhausen.com – – 3 0 0 2 1 1 4 nein 0<br />

Vent www.vent.at 47,5 24 2 2 0 5 10 0 15 nein 0<br />

Waidring / Steinplatte www.steinplatte.tirol 58 29 4 9 2 20 20 2 42 nein 0<br />

Wildschönau / Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau www.wildschoenau.com/de/winter/skifahren-tirol 62,5 31,5 29 7 9 26 54 13 109 ja 0<br />

Zahmer Kaiser / Walchsee www.zahmerkaiser.com – – 2 1 0 11 2 0 13 nein 0<br />

Zell am Ziller / Zillertal Arena www.zillertalarena.com 72,5 32,6 18 21 13 46,5 88 11,8 150 ja 4<br />

040


BRIXENTAL<br />

FOTOS: TVB Kitzbüheler Alpen-Brixental/Hug (2), TVB Kitzbüheler Alpen-Brixental/Gartner<br />

Winterparadies im Brixental<br />

Das Tiroler Brixental ist ein Ort der Vielfalt und von Schätzen, die es zu entdecken gilt.<br />

400 Kilometer Pisten und traumhafte Natur fürs sanfte Bewegen erwarten Gäste hier.<br />

m Winter verwandelt sich<br />

das Brixental mit seinen drei<br />

Orten Brixen im Thale,<br />

Kirchberg in Tirol und Westendorf<br />

in ein wahres Paradies<br />

für Outdoor-Enthusiasten. Mit<br />

den beiden Skigebieten KitzSki und<br />

SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental<br />

ist für jeden Wintersportliebhaber<br />

etwas dabei. Über 400 Kilometer<br />

bestens präparierte Pisten, topmoderne<br />

Liftanlagen und atemberaubende<br />

Ausblicke auf die Kitzbüheler<br />

Alpen: Das alles garantiert ungetrübten<br />

Skispaß.<br />

Doch das Brixental hat weit<br />

mehr zu bieten als nur Skivergnügen.<br />

Für diejenigen, die die Ruhe<br />

der Natur und die verschneite<br />

Landschaft abseits der Pisten genießen<br />

möchten, bieten sich die<br />

beiden Seitentäler, das Spertental<br />

und das Windautal, als ideale Ziele<br />

an. Hier gibt es die idealen Bedingungen<br />

für Schneeschuh- und Winterwanderungen.<br />

Abseits der ausgetretenen<br />

Pfade kann man durch<br />

die tief verschneiten Wälder wandern<br />

und die Stille der schneebedeckten<br />

Landschaft auf sich wirken<br />

lassen.<br />

Skitouren auf gezielten Routen<br />

Die Kitzbüheler Alpen bieten ebenso<br />

facettenreiche Skitourenmöglichkeiten<br />

an – von sanften Anfängerrouten<br />

bis hin zu anspruchsvollen<br />

Herausforderungen für erfahrene<br />

Tourengeher. Egal ob<br />

Anfänger oder Profi, das Brixental<br />

hat für jeden etwas zu bieten. Die<br />

gezielten Skitourenrouten schützen<br />

die Tierwelt und Umwelt, um die<br />

Schönheit der Region zu bewahren.<br />

Im Winter wird außerdem ein<br />

spannendes Aktivprogramm im<br />

Brixental geboten. Von Langlaufschnupperkursen,<br />

Schneeschuhwanderungen<br />

und Fackelwanderungen<br />

bis hin zu Alpakawanderungen<br />

ist für jeden etwas dabei.<br />

Insgesamt ist das Brixental ein<br />

Ort der echten Vielfalt und der<br />

Schätze, die es zu entdecken gilt.<br />

Man findet nicht nur erstklassige<br />

Wintersportmöglichkeiten, sondern<br />

auch die einzigartige Kombination<br />

aus Naturerlebnis und Trendsport.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.brixental.tirol<br />

041


Bergverliebt im Zillertal<br />

Inmitten prachtvoller Berglandschaft erzählt das Tiroler Zillertal<br />

endlose Wintermärchen.<br />

D<br />

as Zillertal ist eine der<br />

führenden Wintersportdestinationen<br />

in<br />

den Alpen. Auf satten<br />

544 Pistenkilometern<br />

bietet das Skital reines Schneevergnügen.<br />

Ob auf prächtigen Familienstrecken<br />

oder langen, sportlichen<br />

Talabfahrten — im Zillertal finden<br />

alle Wintersportler ideale Bedingungen<br />

und perfekt präparierte Pisten.<br />

Wer das Abenteuer sucht, findet<br />

zudem zahlreiche Snowparks und<br />

Funlines voller Action sowie außergewöhnliche<br />

Freeride-Routen. Abseits<br />

der Pisten, inmitten traumhafter<br />

Natur, bieten auch Wanderungen,<br />

Langlauferlebnisse oder Rodelfahrten<br />

jede Menge Abwechslung.<br />

Early Morning Skiing<br />

In den frühen Morgenstunden, noch<br />

bevor die Sonne den Himmel erobert<br />

und die anderen Skifahrer aus<br />

ihren warmen Betten kommen, erwacht<br />

die Zillertaler Bergwelt zum<br />

Leben: Der Wecker klingelt früh,<br />

doch die Vorfreude auf das, was<br />

kommt, übertrifft die Müdigkeit bei<br />

Weitem. Das Zillertal bietet ein exklusives<br />

Erlebnis, wenn man als einer<br />

der Ersten den Hang hinuntergleitet,<br />

um die Schönheit der „First<br />

Line“ zu genießen. Der frische<br />

Schnee knirscht unter den Skiern<br />

und man hat das Gefühl, auf einer<br />

042


ZILLERTAL<br />

Vom Pistencarven<br />

bis zum Freeriden<br />

kennt der Schneespaß<br />

im Zillertal<br />

keine Grenzen.<br />

schöner Naturkulisse, Adrenalin,<br />

aber eben auch Gefahr. Wer unpräparierte<br />

Hänge erkunden will, im<br />

Gelände aber noch wenig versiert<br />

ist, sollte sich daher unbedingt einem<br />

professionellen Guide anschließen<br />

– es lohnt sich, allein schon wegen<br />

der großartigen Geheimspots,<br />

die man vom Insider gezeigt bekommt.<br />

FOTOS: Zillertal Tourismus/ Max Draeger; Tom Klocker<br />

weißen Wolke zu schweben, während<br />

man sich den Weg über die<br />

noch unberührte Piste bahnt.<br />

Nach einigen unvergesslichen<br />

Abfahrten geht es zur verdienten<br />

Belohnung, einem feinen Hüttenfrühstück:<br />

in einer Berghütte, eingehüllt<br />

in Gemütlichkeit und Wärme<br />

und verpflegt mit den besten<br />

Schmankerln des Zillertals.<br />

Das Abenteuer abseits der Pisten<br />

Für die Abenteurer unter den Powder-Fans<br />

birgt das Tal ein schier unfassbares<br />

Angebot an tollen Freeride-Möglichkeiten:<br />

Varianten gibt<br />

es en masse und es herrschen die<br />

ganze Saison über gute Bedingungen<br />

für großartige Erlebnisse im<br />

tiefen Schnee. Das Wichtigste im<br />

Gelände ist aber nicht nur eine entsprechende<br />

Ausrüstung wie<br />

LVS-Gerät, Schaufel und Sonde,<br />

sondern vor allem viel Know-how.<br />

Zahlreiche Profis zeigen deshalb<br />

Freeridern und allen, die es werden<br />

wollen, spannende Varianten, Runs<br />

und traumhafte Tiefschneehänge<br />

im ganzen Tal. Darüber hinaus bieten<br />

die Freeride-Guides ihre Erfahrung<br />

und Kenntnisse zum Thema Sicherheit<br />

und Technik an.<br />

Im Sinne des Abenteuers wird<br />

nämlich grundsätzlich empfohlen,<br />

eine Freeride-Tour nur mit Guide zu<br />

unternehmen. Denn: Das Freeriden<br />

im winterlichen Gelände ist ein Balanceakt<br />

zwischen atemberaubend<br />

Der Zillertaler Superskipass<br />

Die ultimative Eintrittskarte ins Zillertaler<br />

Skivergnügen – und der<br />

perfekte Begleiter beim Aufenthalt<br />

in der Region – heißt Zillertaler Superskipass:<br />

Die Karte ist von Anfang<br />

Dezember bis Mitte April auf<br />

allen der insgesamt 544 bestens präparierten<br />

Pistenkilometer sowie 180<br />

Liftanlagen in den vier Großraumskigebieten<br />

(Hochzillertal-Hochfügen-Spieljoch,<br />

Zillertal<br />

Arena, Mayrhofner Bergbahnen –<br />

Mountopolis, Ski- & Gletscherwelt<br />

Zillertal 3000) gültig.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.zillertal.at<br />

043


TOURISMUS<br />

Große Skigebiete<br />

LANGE, BREITE PISTEN.<br />

Pistenvielfalt, Platz zum Carven sowie<br />

die Qualität von Präparierung und<br />

Beschneiung sind Skifahrern wichtig.<br />

Groß, größer,<br />

Skispaß!<br />

Eine reiche Auswahl an Pisten und Hütten, die Vielfalt an<br />

Panoramen, die Möglichkeit, Skirunden zu fahren oder jeden<br />

Tag einer Urlaubswoche völlig andere Kulinarik zu erleben – ein<br />

Streifzug durch den Reiz der großen Skigebiete. von Christof Domenig<br />

FOTO: 4-Berge-Skischaukel/Schladming-Dachstein/Hochwurzen/Peter Burgstaller<br />

044


045


EVOLUTION MEETS REVOLUTION<br />

K2 INTRODUCES BOA ® ALPINE<br />

Bei Gästebefragungen zum Skifahren<br />

landen fast immer die gleichen Punkte<br />

in der Wertigkeit ganz vorn: „Größe<br />

und Pistenvielfalt, Abwechslungsreichtum<br />

und Schneesicherheit“, weiß Christopher<br />

Gruber von der Urlaubsregion<br />

Nassfeld-Lesachtal-Weissensee in Kärnten – dort<br />

liegt das Skigebiet Nassfeld mit 110 Pistenkilometern.<br />

„Spezifisch kommen bei uns die Punkte ‚Natur‘<br />

und ‚Panorama‘ dazu, die stets hoch bewertet werden,<br />

wie auch die vielen Sonnenstunden, die wir hier<br />

südlich der Alpen haben“, sagt Gruber. Dass Größe<br />

mit das wichtigste Auswahlkriterium von Gästen ist,<br />

bestätigen auch Georg Bliem von den Planai-Hochwurzen<br />

Bahnen, die Teil der steirischen 4-Berge-Skischaukel<br />

Schladming sind und wo zusammenhängende<br />

123 Pistenkilometer befahren werden können;<br />

sowie Sebastian Nadeje fürs Salzburger Skigebiet<br />

Hochkönig, wo 120 Pistenkilometer warten.<br />

„Das Argument der Größe gilt auch für Tagesgäste.<br />

Gerade der Tagesgast aus unserer Region ist in der<br />

Regel ein sehr sportlicher Skifahrer und der will das<br />

Skigebiet dann auch ausnutzen“, sagt Nadeje.<br />

Was heißt eigentlich groß? Die größten zusammenhängenden<br />

Skigebiete in unserem <strong>SPORTaktiv</strong><br />

„Einzugsraum“ (also Österreich, <strong>Deutschland</strong>, Südtirol<br />

und Slowenien) sind die Tiroler Skiresorts St.<br />

Anton am Arlberg mit 300 Pistenkilometern und Ski-<br />

Welt Wilder Kaiser – Brixental mit etwas über 270<br />

Pistenkilometern sowie das Skigebiet Saalbach Leogang<br />

Hinterglemm Fieberbrunn in Salzburg und<br />

Tirol mit 270 Pistenkilometern. In der Regel werden<br />

aber auch Skiberge rund um 100 Kilometer als<br />

„groß“ empfunden – so groß, dass es mehr Angebot<br />

ist, als man in der Regel nutzt.<br />

Der Reiz der Größe? „Zunächst das umfangreiche<br />

Pistenangebot“, sagt Georg Bliem, „es gibt eine<br />

Vielzahl an Pisten mit unterschiedlichen Anforderungen<br />

und es ist für jeden Geschmack etwas dabei.<br />

Ob kurze, gemütliche Pisten oder lange Abfahrten<br />

zum dynamischen Carven. Oft bieten auch Pisten<br />

mit verschiedenen Ausrichtungen, etwa nach Süden<br />

oder Norden, zu unterschiedlichen Tageszeiten optimale<br />

Bedingungen.“ Ein Gedanke, der besonders<br />

auch am Kärntner Nassfeld gilt, erklärt Christopher<br />

Gruber: „Unser Skigebiet umfasst vier Hochtäler –<br />

und da ergibt sich durch die Topografie, dass ich den<br />

ganzen Tag auf Sonnenpisten fahren kann.“<br />

Neben der Länge der Pisten, die in der Regel als<br />

offizielles Maß für die Größe eines Skiresorts herangezogen<br />

wird, macht es aber auch die Pistenbreite<br />

aus: Weil alle mehr Platz zum Schwingen haben, je<br />

mehr Fläche vorhanden ist. In der Qualität der Beschneiung<br />

und der Präparierung sind die großen Re-


sorts ebenfalls in der Regel vorne, weil am neuesten<br />

Stand der Technik. Ebenso verhält es sich bei der<br />

Qualität der Bergbahnen und Lifte, was sich in Komfort<br />

und Geschwindigkeit sowie Transportkapazität<br />

niederschlägt. Bei den Großen wird hier praktisch<br />

jährlich investiert. Wobei heute auch ökologische<br />

Aspekte immer mehr Gästen wichtig sind: Bereits<br />

öfter als besonders umweltfreundliches Skigebiet<br />

ausgezeichnet wurde die SkiWelt Wilder Kaiser –<br />

Brixental, was etwa auf ein ressourcenschonendes<br />

GPS-Schneehöhen-Messsystem, etliche Gebäude mit<br />

Photovoltaikanlagen oder auch die Nutzung von Abwärme<br />

einer Bergbahn zum Heizen eines Restaurants<br />

zurückzuführen ist.<br />

Der Reiz der Skirunden<br />

Der Mensch ist bekanntlich ein Jäger und Sammler.<br />

Für solche Kilometer- und Höhenmetersammler unter<br />

den Skifahrern sind Skirunden ideal, wie sie logischerweise<br />

wiederum nur Skigebiete ab einer gewissen<br />

Größe bieten können: an einem Punkt starten,<br />

eine Piste nach der anderen abfahren – und nach vielen<br />

Stunden wieder am Ausgangspunkt ankommen.<br />

Oder ein Skigebiet vom Start- bis zum Endpunkt<br />

durchfaren. Noch einmal sei hier die „SkiWelt“ mit<br />

einem Superlativ erwähnt: Hier vereinen sich 88 Kilometer<br />

und 17.000 Höhenmetern zur „KitzSkiWelt<br />

Tour“, die sogar ins Nachbarskigebiet KitzSki führt.<br />

Im Skigebiet Hochkönig gibt es die Königstour,<br />

die sechs Gipfel auf 35 Kilometern und 7500 Höhenmetern<br />

vereint. Und von dieser gibt es zudem eine<br />

kulinarische Variante: „Die kulinarische Königstour<br />

kann man direkt beim Tourismusverband buchen<br />

und damit sein Menü auf unterschiedlichen Hütten<br />

einnehmen: Vorspeise auf der ersten, Hauptspeise<br />

auf einer zweiten und Nachspeise wieder auf einer<br />

anderen, um von der kulinarischen Vielfalt unserer<br />

FOTOS: Hochkönig Tourismus Gmbh/Miriam Lottes<br />

Die Hüttenkulinarik ist ein Schwerpunkt in der Region Hochkönig.


TOURISMUS<br />

Große Skigebiete<br />

Region einen Eindruck zu bekommen.“<br />

Kulinarik- und Hüttenvielfalt<br />

Zur skifahrerischen Vielfalt gesellt<br />

sich eben auch die kulinarische Vielseitigkeit<br />

bei den „Großen“, die sich<br />

aus einer großen Anzahl an Hütten<br />

unterschiedlicher Ausrichtung ergibt.<br />

„Die Qualität in der Gastronomie<br />

ist generell etwas, das unsere<br />

Region auszeichnet“, sagt Nadeje<br />

fürs Hochkönig-Gebiet, „seit Jahren<br />

sind unsere Hüttenwirte extrem<br />

kreativ, was bei den Gästen super<br />

ankommt. Wir haben urige Hütten<br />

genauso wie ganz moderne mit Fusions-Küche.<br />

Und auch preislich ist<br />

für jeden etwas dabei.“<br />

„Bei unserem 25 Skihütten und<br />

Pistenrestaurants“, erzählt Christopher<br />

Gruber fürs Nassfeld, „ist das<br />

Besondere, dass man mit den<br />

Skiern bis nach Italien fahren kann.<br />

Wir haben auch italienische Ristoranti,<br />

wo es frischen Fisch, Prosecco<br />

und feine Nudelgerichte gibt.“<br />

Auch in der Schladminger<br />

4-Berge-Skischaukel wird seit Jahren<br />

auf Qualität und Vielfalt im<br />

gastronomischen Angebot großer<br />

Wert gelegt. Aber es gilt auch:<br />

„Größere Skigebiete bedeuten auch<br />

ein vielfältiges Gesamtangebot am<br />

Berg: Permanente Schnell-Schuss-<br />

Strecken, Fun slopes, Kinderländer.<br />

Auch im Tal ist die Infrastruktur an<br />

Freizeitmöglichkeiten, Geschäften,<br />

Restaurants meist deutlich höher“,<br />

so Bliem.<br />

Zurechtfinden in der Vielfalt<br />

„Je größer das Skigebiet, umso<br />

wichtiger ist es, sich im Vorfeld<br />

über das Angebot zu informieren“,<br />

rät Georg Bliem: „Man könnte es<br />

fast mit einem Städteurlaub vergleichen:<br />

Je größer die Stadt, desto<br />

wichtiger, einen Plan zu haben, was<br />

in welcher Reihenfolge man sehen<br />

will.“ Informationsquellen? Natürlich<br />

zunächst die Webseiten der jeweiligen<br />

Skigebiete und Regionen.<br />

„Direkt in den Skigebieten gibt es<br />

FOTOS: Nassfeld/Martin Lugger<br />

Der Sonne nach von früh bis spät: In der Region Nassfeld im Süden Österreichs kann,<br />

wer will, aufgrund der Ausrichtung den ganzen Tag auf Sonnenpisten fahren.<br />

im Normalfall Infostellen an den<br />

Talstationen sowie Tourismusbüros<br />

in den Orten, die gern weiterhelfen.<br />

Auch die Vermieter stehen immer<br />

mit Rat und Tat zur Seite.“<br />

Die Preisfrage<br />

Dass Größe und Qualität auch ihren<br />

Preis haben, versteht sich – jedoch<br />

sei darauf hingewiesen, dass es bei<br />

fast allen „Großen“ Sparpotenziale<br />

gibt. Im Verbund Ski Amadé, zu<br />

dem sowohl das Skigebiet Hochkönig<br />

wie auch die Schladminger<br />

4-Berge- Skischaukel gehören, gibt<br />

es ein Online-Frühbucher-System.<br />

DIE EXPERTEN<br />

Dir. Georg Bliem<br />

Geschäftsführer der Planai-Hochwurzen-Bahnen<br />

GmbH, Steiermark<br />

www.planai.at<br />

Christopher Gruber<br />

Geschäftsführer der NLW Tourismus<br />

Marketing GmbH, Kärnten<br />

www.nassfeld.at<br />

Sebastian Nadeje<br />

Hochkönig Bergbahnen GmbH.,<br />

Salzburg<br />

www.hochkoenig.at<br />

Je früher man dran ist mit dem Buchen,<br />

desto günstiger – und das gilt<br />

sowohl für Tages- wie Mehrtagesskipässe.<br />

Fürs Nassfeld verweist<br />

Christopher Gruber beispielhaft<br />

auf Familien-Urlaubspauschalen,<br />

wo Kinder unter zehn Jahren auf<br />

Übernachtung im Elternzimmer<br />

und Skipass zu bestimmten Saisonzeiten<br />

eingeladen sind. Wer ein<br />

bisschen stöbert, findet in sehr vielen<br />

Skigebieten und Regionen feine<br />

Angebote, die das Skifahren Unkenrufen<br />

zum Trotz für sehr viele leistbar<br />

machen.<br />

Nicht unerwähnt soll bleiben,<br />

dass auch die großen Skigebiete<br />

sich nicht „nur“ als Universalanbieter<br />

für möglichst alle auf Skiern<br />

und Boards verstehen, sondern viele<br />

ihre eigenen Schwerpunkte setzen<br />

und Highlights bieten. „Als großes<br />

Skigebiet spricht man zwar immer<br />

mehrere Zielgruppen an – man<br />

muss aber aufpassen, kein Gemischtwarenladen<br />

zu werden. Dann<br />

läuft man nämlich Gefahr, überall<br />

nur Mittelklasse zu sein“, verrät<br />

Bliem. Und gerade das – Mittelklasse<br />

– sind die großen Skigebiete und<br />

Regionen bei uns bekanntlich nicht:<br />

sondern einfach Weltklasse.<br />

048


HOCHFÜGEN<br />

Auf dem Gipfel der Möglichkeiten<br />

Auf der Suche nach dem perfekten Mix aus Entspannung und Winteraction<br />

in der Tiroler Bergwelt werden Naturliebhaber in und um Hochfügen fündig.<br />

FOTOS: Dani Elzangerl; Andi Frank; Christian Eberl<br />

Pistenspaß und<br />

Freeriden, pure<br />

Entspannung<br />

und packende<br />

Action erwarten<br />

Skifans in und<br />

um Hochfügen<br />

im Zillertal.<br />

H<br />

ochfügen im Zillertal<br />

ist ein Geheimtipp für<br />

alle, die das Besondere<br />

suchen. Abends<br />

hüllt der Sternenhimmel<br />

das Hochplateau in romantische<br />

Ruhe. Doch mit Tagesanbruch<br />

erwacht Hochfügen zum Leben: 36<br />

Liftanlagen öffnen ihre Türen für<br />

ein schneesicheres Wintererlebnis<br />

bis weit in den Frühling.<br />

Volles Skivergnügen<br />

Schon früh am Morgen befördert<br />

die „Guten Morgen Gondel“ Wintersportler<br />

auf 2300 Meter hinauf.<br />

Hier erwartet Skibegeisterte ein<br />

majestätischer Start in den Tag auf<br />

frisch präparierten Pisten. Abseits<br />

der klassischen Pistenaction zeigt<br />

sich das Skigebiet von natürlichen<br />

Steilkurven in der Funline über den<br />

Gewinnspiel<br />

Hochfügen verlost 100 Stück 1+1<br />

Tagesskipässe für ein atemberaubendes<br />

Skierlebnis im Tiroler Zillertal.<br />

Gewinner eines 1+1 Gratis-<br />

Gutscheins erhalten beim<br />

Kauf einer Tageskarte an<br />

den Kassen in Hochfügen<br />

eine weitere GRATIS dazu!<br />

Interessiert? Folgt einfach dem Link<br />

im QR-Code, klickt auf „Teilnehmen“<br />

und füllt das Formular aus.<br />

herausfordernden K2 Mindbender<br />

Canyon bis zur rasanten Speed-<br />

Strecke vielseitig.<br />

Hochfügen gilt aber auch als<br />

perfekter Spielplatz für Freerider.<br />

Als einer der Top-Freeride-Hotspots<br />

in den Alpen bietet es Back-<br />

country-Abenteuer und verborgene<br />

Schneeschätze. Dank der kostenlosen<br />

„Skifriends powered by<br />

DYNASTAR“ können Interessierte<br />

sichere Schritte ins Freeride-Paradies<br />

des Zillertals wagen, während<br />

Skitourengeher zwei markierte<br />

Pistentouren vorfinden. Ein besonderes<br />

Highlight: Cat-Skiing zur<br />

First Line.<br />

Der Tipp für Nachteulen: Beim<br />

Nachtskilaufen findet ein perfekter<br />

Skitag in Hochfügen seinen krönenden<br />

Abschluss.<br />

Mehr Informationen unter:<br />

www.hochfuegenski.com<br />

049


TOURISMUS Große Skigebiete<br />

Große Skigebiete<br />

TIROL<br />

Zillertal<br />

544 Pistenkilometer in den vier<br />

Großraumskigebieten Hochzillertal/<br />

Hochfügen/Spieljoch, Zillertal Arena,<br />

Mayrhofner Bergbahnen sowie<br />

Ski- und Gletscherwelt Zillertal<br />

3000. 180 topmoderne Liftanlagen,<br />

80 Genusshütten. Tipp: 1 Ticket für<br />

das gesamte Tal – der Zillertaler Superskipass<br />

gültig ab zwei Tagen.<br />

544 Pistenkilometer 72,50*<br />

www.zillertal.at<br />

SkiWelt Wilder Kaiser –<br />

Brixental<br />

Die SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental<br />

ist eines der größten und ökologischsten<br />

Skigebiete der Welt. Dich<br />

erwarten über 270 abwechslungsreiche<br />

Pistenkilometer, 82 moderne<br />

Bahnen, 80 familiengeführte Hütten<br />

mit Sonnenterrassen, Ausblicke auf<br />

über 70 3000er-Berge u. v. m.<br />

270 Pistenkilometer / € 69,–*<br />

www.skiwelt.at<br />

St. Anton am Arlberg<br />

Zwischen den Arlbergorten spannt<br />

sich das größte zusammenhängende<br />

Skigebiet Österreichs. Mit 85<br />

Liften und Bahnen, über 300 km<br />

FOTO: Zillertal Tourismus/Tom Klocker<br />

Skiabfahrten und 200 km hochalpinen<br />

Tiefschneeabfahrten reiht sich<br />

„Ski Arlberg“ in die Top 5 der größten<br />

Skigebiete weltweit.<br />

300 Pistenkilometer 75,–*<br />

www.skiarlberg.at<br />

Kitzbühel – KitzSki<br />

Egal ob Genuss-Skifahrer, Pistenflitzer<br />

oder Familien – KitzSki hat für<br />

alle etwas zu bieten. Es wurde <strong>2023</strong><br />

zum weltbesten Skigebiet gekürt.<br />

Das weitläufige Skigebiet erstreckt<br />

sich über 577 Hektar und verfügt<br />

über 58 moderne Liftanlagen für<br />

bequeme Aufstiege.<br />

233 Pistenkilometer 72,–*<br />

www.kitzski.at<br />

SALZBURG<br />

Snow Space Salzburg<br />

„Snow Space Salzburg“ umfasst die<br />

Regionen Flachau, St. Johann und<br />

Wagrain und bietet gesamt 120 Pistenkilometer.<br />

In Verbindung mit den<br />

Nachbarskigebieten Shuttleberg<br />

Flachauwinkl-Kleinarl und dem Skiparadies<br />

Zauchensee erweitert sich<br />

der Pistenspaß auf 210 km. Tipp: die<br />

Skirunde „12 Peaks Trophy“<br />

120/210 Pistenkilometer 73,50*<br />

www.snow-space.com<br />

Hochkönig<br />

Die Skiregion Hochkönig ist ein<br />

wahres Eldorado für Wintersportler<br />

und Genussmenschen. Entlang<br />

einer der schönsten Skirunden der<br />

Alpen, der Königstour, lassen sich 6<br />

Gipfel an einem Tag zwischen den<br />

Orten Maria Alm, Dienten und<br />

Mühlbach erleben. Tipp: Online-Frühbucher-Bonus<br />

nutzen!<br />

120 Pistenkilometer 73,50*<br />

www.hochkoenig.at<br />

Skicircus Saalbach Hinterglemm<br />

Leogang Fieberbrunn<br />

Auf alle Wintersport-Fans wartet<br />

mit bis zu 270 Abfahrtskilometern,<br />

70 modernen Seilbahnen & Liften,<br />

60 gemütlichen Hütten und zahlreichen<br />

Attraktionen maximaler<br />

Schneespaß. Das „Home of Lässig“<br />

bietet viele Attraktionen wie<br />

Snow- Parks, Snow-Trails und<br />

Flutlichtpisten.<br />

270 Pistenkilometer 72,–**<br />

www.saalbach.com<br />

Obertauern<br />

In Obertauern warten mehr als<br />

100 traumhafte Pistenkilometer,<br />

die Schneesicherheit von November<br />

bis Mai bieten. Es gibt außerdem<br />

meist ausreichend Pulverschnee<br />

für vergnügliches und sicheres<br />

Freeriden sowie 26 Liftanlagen,<br />

Geschwindigkeitsmessstrecke,<br />

Nachtstrecke u. v. m.<br />

100 Pistenkilometer 59,–*<br />

www.obertauern.com<br />

Mächtig sind im Zillertal<br />

nicht nur die Pistenkilometer,<br />

sondern auch die<br />

Aus- und Weitblicke.<br />

KÄRNTEN<br />

Nassfeld<br />

100 % Schneesicherheit, jede Menge<br />

Sonne, die Verbindung der beiden<br />

Länder Österreich und Italien<br />

sowie unvergleichliche Bergpanoramen<br />

– das Nassfeld ist die klare<br />

Nummer 1 südlich der Alpen. Dazu<br />

tolle Hütten, Freeridespots und viele<br />

Familienangebote. 110 km „Nice<br />

Surprise“ warten auf dich.<br />

110 Pistenkilometer 62,–*<br />

www.nassfeld.at<br />

Bad Kleinkirchheim<br />

24 Bahn- und Liftanlagen bringen<br />

dich schnell und bequem nach<br />

oben. 34 besonders breite Pisten<br />

treffen auf gemütliche Hütten –<br />

mitten in den Nockbergen. Tipp:<br />

Bad Kleinkirchheim und das sonnige<br />

St. Oswald bieten mit dem Buchungspaket<br />

„Ski- und Themenspaß“<br />

die perfekte Winterkombi.<br />

103 Pistenkilometer 62,–*<br />

www.badkleinkirchheim.com<br />

Katschberg<br />

80 Pistenkilometer mit 17 Beförderungsanlagen<br />

bietet die Topskiregion<br />

Katschberg am Aineck und am<br />

Tschaneck. Die „A1“ runter in den<br />

Lungau begeistert ebenso wie breite<br />

Carvingpisten auf der Kärntner<br />

Seite. Tolle Hotels, urige Hütten,<br />

perfekte Anbindung zur Autobahn.<br />

80 Pistenkilometer 60,50*<br />

www.katschberg.at<br />

OBERÖSTERREICH<br />

Skiregion Dachstein West<br />

Dahingleiten auf 160 super präparierten<br />

Pistenkilometern zwischen<br />

Salzburg und Oberösterreich und<br />

dabei immer das traumhafte Dachstein-Panorama<br />

im Blick – das gibt<br />

* Quelle www.bergfex.at; **Quelle Bergbahn<br />

050


Übersicht online auf<br />

www.sportaktiv.com<br />

FOTO: 3 Zinnen Dolomiten/wisthaler.com<br />

In der Südtiroler<br />

Region 3 Zinnen<br />

lässt es sich im<br />

Angesicht der<br />

Berggiganten<br />

prächtig carven.<br />

es nur in Dachstein West im Herzen<br />

des Salzkammerguts.<br />

160 Pistenkilometer 59,50*<br />

www.dachstein.at<br />

Hinterstoder-Wurzeralm<br />

Ganz weit weg vom Alltag – dennoch<br />

schnell und unkompliziert<br />

erreichbar: Die Urlaubsregion<br />

Pyhrn-Priel ist dein Kraftplatz inmitten<br />

der ungezähmten Alpen Oberösterreichs.<br />

Nicht nur auf, sondern<br />

auch abseits der Pisten wird der<br />

Winter in „HiWu“ unvergesslich.<br />

62 Pistenkilometer 59,–<br />

www.urlaubsregion-pyhrn-priel.at<br />

STEIERMARK<br />

4-Berge-Skischaukel<br />

Schladming<br />

Als Teil von Ski amadé hält die Region<br />

230 Pistenkilometer und 81<br />

hochmoderne Aufstiegshilfen für<br />

ihre Gäste bereit. Das Herz der Skiregion,<br />

die Schladminger 4-Berge-Skischaukel,<br />

verbindet Hauser<br />

Kaibling, Planai, Hochwurzen und<br />

die Reiteralm zum bergübergreifenden<br />

Skivergnügen.<br />

230 Pistenkilometer 73,50*<br />

www.schladming-dachstein.at<br />

Kreischberg<br />

Herrlich breite Pisten, davon 17 Kilometer<br />

blau, 16 Kilometer rot und 9<br />

Kilometer schwarz, machen am<br />

Kreischberg großzügige Carvingschwünge<br />

möglich. Mit der neuen<br />

10er-Gondelbahn geht es rasch und<br />

bequem hoch bis auf 2050 Meter<br />

Seehöhe. Auch der „Internationale<br />

Skiarea-Test“ ehrt den Kreischberg<br />

mit höchsten Auszeichnungen.<br />

42 Pistenkilometer 62,–*<br />

regionmurau.at<br />

ITALIEN<br />

3 Zinnen Dolomiten<br />

115 bestens präparierte Pistenkilometer<br />

und spektakuläre Aussichten<br />

– durch den ausgewogenen Mix<br />

von blauen, roten und schwarzen<br />

Pisten ist für jeden die richtige Piste<br />

dabei. 5 unterschiedliche Berge<br />

können auf Skiern erkundet werden.<br />

Dank der zahlreichen Skishuttles<br />

kommt man bequem ohne Auto zu<br />

den Pisten.<br />

115 Pistenkilometer 74,–*<br />

www.dreizinnen.com<br />

Obereggen – Ski Center<br />

Latemar<br />

Das Ski Center Latemar / Obereggen<br />

gilt als eines der schneesichersten<br />

Skigebiete der Dolomiten und<br />

wurde vom Portal „skiresort.de“ mit<br />

17 Auszeichnungen zum Top-Skigebiet<br />

prämiert. Tipp: Nicht nur die<br />

Pisten, auch die Hütten im Region<br />

sind einen Einkehrschwung wert.<br />

49 Pistenkilometer 60,–**<br />

www.eggental.com<br />

Gröden / Seiser Alm<br />

Mehrfach ausgezeichnet als bestes<br />

Skigebiet der Dolomiten, bietet es<br />

Pisten und Loipen für jede Altersgruppe<br />

und jedes sportliche Level.<br />

Von hier aus hat man direkten<br />

Zugang zur weltbekannnten Sella<br />

Ronda, die abwechslungsreich ist<br />

und rund um das Sellamassiv führt.<br />

175 Pistenkilometer 74,–*<br />

www.val-gardena.com<br />

Gitschberg Jochtal<br />

Hier kommen Genussskifahrer, Profi-Carver<br />

und Snowboarder voll auf<br />

ihre Kosten. Es ist das größte Skigebiet<br />

im Eisack- und Wipptal und<br />

liegt auf einer Höhe zwischen 1307<br />

und 2510 Metern. 15 Aufstiegsanlagen,<br />

25 Pisten, 4 Rodelbahnen,<br />

2 Kinderparks, 2 Skischulen,<br />

4 Verleihe u. v. m. warten.<br />

55 Pistenkilometer 65,–*<br />

www.gitschberg-jochtal.com<br />

BAYERN<br />

Garmisch-Classic<br />

Für Skifans aller Altersgruppen bietet<br />

das Skigebiet Garmisch-Classic<br />

auf Alpspitze, Kreuzeck und Hausberg<br />

zahlreiche Möglichkeiten. Die<br />

Highlights: 40 Pistenkilometer mit<br />

vier Talabfahrten, die berühmte<br />

Kandahar-Abfahrt und für die<br />

Jüngsten Ixis Kinderland. Tipp: der<br />

2-Gipfel-Pass mit zusätzlichem<br />

Zugang zur Zugspitze mit weiteren<br />

20 Pistenkilometern.<br />

40 Pistenkilometer 60,50*<br />

www.zugspitze.de<br />

051


WILDER KAISER<br />

Mit Power und Genuss in den Winter<br />

Auf der Piste, auf Skitour, beim Winterwandern auf stillen Pfaden oder mit Schneeschuhen:<br />

Die Tiroler Region Wilder Kaiser hat in der kalten Jahreszeit für alle etwas zu bieten.<br />

FOTOS: Jan Hetfleisch, Mathäus Gartner<br />

Die Region<br />

Wilder Kaiser<br />

zieht im Winter<br />

Sportler wie<br />

Genießer<br />

gleichermaßen<br />

in ihren Bann.<br />

Tipp: Nütze die<br />

„Grüne Anreise“<br />

Stressfrei zum Wilden Kaiser: Wer in<br />

einem der teilnehmenden Betriebe<br />

bucht und mit der Bahn anreist, wird<br />

kostenlos in die Unterkunft chauffiert<br />

– und erhält außerdem Prozente auf<br />

die Leihausrüstung!<br />

V<br />

or dem Skifahren<br />

eine Pistentour, nach<br />

dem Skifahren auf<br />

die Loipe? Oder umgekehrt?<br />

Und abends<br />

noch mal auf die Piste? Ausdauer-Fans<br />

finden am Wilden Kaiser<br />

perfekte Bedingungen vor. So hat<br />

man die Möglichkeit, noch bevor<br />

die ersten Skifahrer:innen die Pisten<br />

erobern, auf unterschiedlichen<br />

Aufstiegsspuren aus eigener Kraft<br />

nach oben zu kommen. Danach<br />

kann man dann guten Gewissens<br />

auf die Alpin-Ski umsteigen und<br />

den ganzen Tag durch die SkiWelt<br />

Wilder Kaiser – Brixental mit ihren<br />

schier unendlichen 270 Pistenkilometern<br />

flitzen.<br />

Ein Tipp vorweg: Von 8. bis 22.<br />

Dezember <strong>2023</strong> und von 16. März<br />

bis 1. April 2024 gibt’s am Wilden<br />

Kaiser im Rahmen der SuperSkiWochen<br />

tolle Angebote bei Skipässen,<br />

Leihausrüstung und in Skischulen!<br />

Winterliche Ruhe genießen<br />

Auch abseits des Skisports hat die<br />

Region jede Menge zu bieten. Wie<br />

wäre es mit einer geführten Winteroder<br />

Schneeschuhwanderung, wo<br />

lokale Guides Ruhesuchende an die<br />

schönsten Plätze führen? Oder einem<br />

spätnachmittäglichen oder<br />

abendlichen Ausflug mit der Rodel?<br />

Wer kulinarischen Hochgenuss<br />

schätzt, kommt in Ellmau, Going,<br />

Scheffau und Söll absolut auf seine<br />

Kosten. Ein schmackhaftes Menü<br />

aus hochwertigen, regionalen Zutaten<br />

gehört zum Winterurlaub einfach<br />

dazu. Genauso wie auch ein<br />

entspannender Besuch in der heißen<br />

Sauna, nachdem man sich draußen<br />

an der kalten, frischen Winterluft<br />

rote Wangen und einen klaren<br />

Kopf geholt hat.<br />

Mehr Informationen unter:<br />

www.wilderkaiser.info<br />

052


SKIWELT WILDER KAISER – BRIXENTAL<br />

Willkommen in der SkiWelt!<br />

9 direkte Einstiegsorte, 82 moderne Bahnen, 20 Talabfahrten<br />

und über 270 täglich perfekt präparierte Pistenkilometer:<br />

All das bietet die SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental.<br />

Und noch viel mehr ...<br />

I<br />

n der SkiWelt kann die Routenwahl<br />

täglich so getroffen<br />

werden, dass kein Lift und<br />

keine Piste doppelt gefahren<br />

wird – außer man möchte es.<br />

Ob als Anfänger, Familie, Genussoder<br />

Vielskifahrer: In der SkiWelt<br />

ist seit nunmehr 46 Jahren für jeden<br />

etwas dabei.<br />

Die SkiWelt setzt auch voll auf<br />

Ökologie. Bereits 2008 wurde hier<br />

der weltweit erste Solarlift gebaut.<br />

Das gesamte Skigebiet wird seit<br />

vielen Jahren ausschließlich mit 100<br />

Prozent Ökostrom aus der Tiroler<br />

Wasserkraft betrieben. Für diese<br />

und viele weitere Maßnahmen erhielt<br />

die SkiWelt viele internationale<br />

Auszeichnungen – wie auch mehrfach<br />

im Bereich Ökologie und Nachhaltigkeit<br />

den Preis als „ökolo-<br />

gischstes Skigebiet der Welt“.<br />

Weitere Infos dazu: www.skiwelt.at/<br />

oekologie<br />

Nur eine Stunde von München<br />

entfernt, ist die SkiWelt außerdem<br />

schnell und bequem erreichbar.<br />

Mit Auto, Bus oder Zug. Herzlich<br />

willkommen – in Brixen im Thale,<br />

Ellmau, Going, Hopfgarten, Itter,<br />

Scheffau, Söll und Westendorf!<br />

In diesem Jahr gibt es wieder<br />

neue Angebote (siehe rechts).<br />

Mehr Informationen unter:<br />

www.skiwelt.at<br />

T. +43 53 33 400 / office@skiwelt.at<br />

FOTO: SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental / Dietmar Denger<br />

Zahlen & Fakten<br />

• 16 Gondeln, 36 Sesselbahnen und<br />

33 Schlepplifte<br />

• 270 Pistenkilometer, davon 114 km<br />

blau, 120 km rot und 36 km schwarz<br />

• Preis für die Tageskarte: € 62,– für<br />

Erwachsene, € 46,50 für Jugendliche<br />

und € 31,– für Kinder<br />

Highlights<br />

ALPENIGLU®-Dorf mit Restaurant,<br />

Bar, Eisausstellungen<br />

3 Funparks, 11 Erlebnispisten mit<br />

Skiparcours, Speed-Mess strecken,<br />

Ski-Movie-Strecken<br />

22 Skischulen für Anfänger und<br />

Fortgeschrittene sowie Kleinkinderbetreuung<br />

ab 5 Monaten<br />

Österreichs größtes Nachtskigebiet<br />

mit 10 km LED-beleuchteten<br />

und frisch präparierten Skipisten<br />

Rodelspaß bei Tag und Nacht<br />

KitzSkiWelt Tour, die längste<br />

Skirunde der Welt mit über 88 km<br />

Pistenspaß mit nur einem Ticket<br />

Top-Aktionen<br />

Bequemer Ticketkauf im Onlineshop<br />

unter: www.skiwelt.at/ticketshop<br />

Ladies’ Day & Men’s Day<br />

Ab 09. Jänner 2024 fahren alle Herren<br />

an jedem Dienstag und ab 10. Jänner<br />

2024 an jedem Mittwoch alle Damen<br />

zum günstigeren Tarif.<br />

Spezielle Angebote<br />

in der Wintersaison<br />

<strong>2023</strong>/24<br />

SuperSkiWochen:<br />

15 % Preisvorteil bei Skitickets für alle<br />

Erwachsenen ohne Kinder im Zeitraum:<br />

08.12.–22.12.<strong>2023</strong> & 16.03.–01.04.2024<br />

FamilienSkiWochen:<br />

In der Wintersaison <strong>2023</strong>/24 fahren Kinder<br />

bis 15 Jahre vom 08.12.–22.12.<strong>2023</strong><br />

& 16.03.-01.04.2024 gratis, wenn ein<br />

Elternteil einen SkiWelt Skipass mit<br />

einer Gültigkeitsdauer von mindestens<br />

3 Tagen kauft.<br />

053


STUBAI<br />

Stubaier Winter<br />

Abwechslungsreiche Wintertage in vier Skigebieten im Tiroler Stubaital erleben –<br />

und von starken Neuheiten profitieren.<br />

FOTOS: Leitner; Schlick 2000/Andre Schönherr<br />

Unweit der<br />

Stadt Innsbruck<br />

warten vier<br />

schneesichere<br />

Skigebiete auf<br />

leidenschaftliche<br />

Skifahrer:innen<br />

– vereint im<br />

neuen Stubai<br />

Skipass.<br />

Package-Tipp<br />

„Stubai Skipass“<br />

Dein individuelles Skierlebnis auf<br />

dem Stubaier Gletscher, der Schlick<br />

2000, den Elferbahnen Neustift und<br />

den Serlesbahnen Mieders – buchbar<br />

durchgehend bis 6. April 2024.<br />

• 4–7 Nächte mit Frühstück, HP<br />

oder in einer Ferienwohnung<br />

• 4-, 5- oder 6-Tage-Skipass, je<br />

nach Aufenthaltsdauer<br />

• Gratis-Skibus im Tal<br />

• Kinder unter 10 Jahren fahren<br />

in Begleitung eines zahlenden<br />

Elternteils gratis<br />

ab € 419,–<br />

Im Stubaital treffen über<br />

Jahrzehnte entwickelte Wintersportangebote<br />

auf innovative<br />

Technik und komfortables<br />

Skivergnügen. Dank der<br />

Höhenlage des Stubaier Gletschers<br />

und der damit einhergehenden<br />

Schneesicherheit werden jährlich<br />

schon im Spätherbst die ersten<br />

Schwünge auf weißen Pisten gezogen.<br />

Top: Im Skigebiet Schlick 2000<br />

in Fulpmes entstand für diesen<br />

Winter die erste 10er-Gondelbahn<br />

im Tal. Und der neue Stubai Skipass<br />

vereint die Vorzüge der vier Skiresorts<br />

des Tals in einem Ticket.<br />

Im Jahr 1973, also vor genau 50<br />

Jahren, wurde die Stubaier Gletscherbahn<br />

basierend auf Pioniergeist,<br />

Mut und unternehmerischer<br />

Weitsicht eröffnet – und das Angebot<br />

seitdem sukzessiv weiterentwickelt.<br />

Heute stehen 26 Seilbahn- und<br />

Liftanlagen, 35 Abfahrten und zahlreiche<br />

weitere Highlights für Wintersportler:innen<br />

bereit. Solche findet<br />

man auch im Skigebiet Schlick<br />

2000, wo seit Juni mit der neuen<br />

Galtbergbahn die erste moderne<br />

10er-Gondelbahn im Stubaital gebaut<br />

wurde. Sie ersetzt einen Schlepplift<br />

und bringt die Skibegeisterten mithilfe<br />

eines getriebelosen, umweltfreundlichen<br />

Direktantriebs nachhaltig<br />

und innovativ auf 1760 Meter<br />

Seehöhe.<br />

Zutritt zu diesen und zwei weiteren<br />

Skigebieten gibt es ab Dezember<br />

mit dem neuen Stubai Skipass.<br />

Ab vier Tagen bietet er die volle<br />

Flexibilität und Abwechslung pur.<br />

Zur stressfreien und komfortablen<br />

Anreise empfiehlt sich die Bahn:<br />

Durch die Nähe zu Innsbruck und<br />

einer perfekten Verkehrsanbindung<br />

ist sie eine optimale Alternative.<br />

Mehr Informationen unter:<br />

www.stubai.at<br />

054


KAUNERTALER GLETSCHER UND PITZTALER GLETSCHER<br />

FOTOS: Christoph Schöch, TVB Tiroler Oberland/Roman Huber (2)<br />

Breite Naturschneepisten<br />

Ein unvergessliches Naturerlebnis ist ein Skitag am Pitztaler und am Kaunertaler<br />

Gletscher. Mit einem Online-Ticketkauf vorab lassen sich bis zu 30 Prozent sparen.<br />

G<br />

leich mit drei Bahnen<br />

gelangt man am Kaunertaler<br />

Gletscher<br />

auf über 3000 Meter<br />

Höhe, jeweils knapp<br />

bis an die italienische Staatsgrenze.<br />

Dort erschließt sich allen ein<br />

beeindruckendes Bergpanorama<br />

mit unzähligen Gipfeln, so weit das<br />

Auge reicht: von Tirol nach Südtirol<br />

bis in die Schweiz. Auf breiten<br />

Naturschneepisten geht es dann<br />

über 55 bestens präparierte Kilometer<br />

wieder bergab. Zudem wartet<br />

der Kaunertaler Gletscher als<br />

Freeride-Hotspot mit etlichen Variantenabfahrten<br />

auf. Alle Anlagen<br />

am Kaunertaler Gletscher sind zu<br />

100 Prozent barrierefrei.<br />

Perfekt präparierte Naturschneepisten<br />

gibt es auch in Österreichs<br />

höchstgelegenem Skigebiet<br />

am Pitztaler Gletscher, der auch<br />

Österreichs höchstgelegenes Kaffeehaus<br />

beheimatet, das Café 3440.<br />

Auf einer Aussichtsplattform<br />

knapp oberhalb des Cafés bietet<br />

sich ein Rundumblick auf über 50<br />

Dreitausender. Mit dem Skitourenpark<br />

im gesicherten Gelände powered<br />

by Dynafit lassen sich schon<br />

lange vor Beginn der Skitourensaison<br />

erste Schritte auf Tourenskiern<br />

in allen Schwierigkeitsgraden machen.<br />

Die doppelt gespurte Höhenloipe<br />

bietet Top-Bedingungen für<br />

ein effektives Höhentraining.<br />

Sparpotenziale nutzen<br />

In beiden Skigebieten lassen sich<br />

mit einem Online-Ticketkauf vorab<br />

bis zu 30 Prozent sparen – Interessierte<br />

können auf den Websites<br />

des Pitztaler und Kaunertaler Glet-<br />

schers die passenden Angebote auswählen.<br />

Beim Kauf einer Mehrtageskarte<br />

kann diese in beiden Skigebieten<br />

genutzt werden. Top für<br />

Familien: Kinder, die 2016 oder später<br />

geboren sind, fahren gratis.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.kaunertaler-gletscher.at<br />

www.pitztaler-gletscher.at<br />

055


056<br />

SALZBURGER<br />

LAND


FOTO: Salzbuger Land Tourismus/zoom Productions GmbH<br />

powered by<br />

Skiberge im<br />

Salzburger Land<br />

Tageskarte Erwachsene<br />

Tageskarte Kinder<br />

Schlepper<br />

Sessellift<br />

Kabinen/Gondel<br />

leichte Pistenkilometer<br />

mittelschwere Pistenkm.<br />

schwere Pistenkm.<br />

Pistenkilometer gesamt<br />

Annaberg / Lungötz / Dachstein West www.annaberg-lungoetz.com 59,5 42,8 6 8 3 15 33 3 51 ja 0<br />

Bad Gastein / Ski amade www.skigastein.com 73,9 37 4 6 7 30,8 49,3 2,6 84 ja 2<br />

Bad Hofgastein / Ski amade www.skigastein.com 73,9 37 4 6 7 30,8 49,3 2,6 84 ja 2<br />

Dorfgastein / Ski amade www.dorfgastein.com 73,5 37 4 8 5 25,5 34 1,4 68 ja 1<br />

Fageralm - Forstau / Ski amade www.fageralm.at 64 32 4 2 0 8 7 0 15 ja 0<br />

Fanningberg / Mariapfarr www.fanningberg.info 54 27 3 2 0 13 7 10 30 nein 0<br />

Filzmoos / Ski amade www.filzmoos.ski 64,5 33 5 2 1 9 10 1 20 ja 0<br />

Gaissau Hintersee www.krispl-gaissau.at – – 0 0 0 20 9 1 30 nein 0<br />

Großarl Tal / Ski amade www.grossarltal.info 73,5 37 3 8 5 26 36 2 73 ja 0<br />

Großeck / Speiereck / Mauterndorf www.grosseck-speiereck.at 54 27 4 4 2 26 18 6 50 nein 0<br />

Hinterreit / Saalfelden www.hinterreit.at – – 2 0 0 1,7 1,6 1,1 4,4 nein 0<br />

Hörndllift Embach www.embach.at 30 22 2 0 0 2 1 0 3 nein 0<br />

Karkogel / Abtenau im Lammertal karkogel.abtenau-info.at – – 4 1 1 4 4,8 0,2 9 nein 0<br />

Kitzsteinhorn / Kaprun / Zell am See www.kitzsteinhorn.at 72 36 8 6 9 29 23 9 62,5 ja 2<br />

Königsleiten-Wald / Zillertal Arena www.zillertalarena.com 72,5 32,6 18 19 15 47 88 12 150 ja 3<br />

Krimml-Hochkrimml / Zillertal Arena www.krimml.at 72,5 32,6 18 22 12 46,5 88 11,8 150 ja 3<br />

Leogang / Saalbach Hinterglemm Fieberbrunn www.leoganger-bergbahnen.at 72 36 20 21 29 140 112 18 270 ja 5<br />

Lessach / Lungau sc-lessach.at – – 1 0 0 2 2 2 4 nein 0<br />

Lofer / Almenwelt Lofer www.skialm-lofer.com 56 28 5 3 2 32 12 2 46 nein 0<br />

Maiskogel / Kaprun / Kitzsteinhorn www.kitzsteinhorn.at 54 27 1 1 1 14 5 1 20 ja 1<br />

Obertauern www.ski-obertauern.at 59 29,5 5 17 3 61 35 4 100 nein 0<br />

Panoramabahn Kitzbüheler Alpen / Mittersill www.panoramabahn.at – – 10 27 13 102 66 20 234 nein 0<br />

Piesendorf Niedernsill www.erlebnisberg.at – – 2 0 0 0,5 2 0 2,5 nein 0<br />

Raurisertal / Hochalmbahnen www.hochalmbahnen.at 55,5 26 6 1 3 15 12,5 5 32,5 ja 0<br />

Rußbach am Paß Gschütt / Dachstein West www.dachstein.at 59,5 42,8 6 8 3 15 33 3 51 ja 0<br />

Saalbach Hinterglemm / Leogang / Fieberbrunn www.saalbach.com 72 36 20 21 29 140 112 18 270 ja 3<br />

Schmitten / Zell am See www.schmitten.at 72 36 4 10 9 30 28 19 77 ja 4<br />

Ski amadé / Eben / monte popolo www.montepopolo.at 51,5 26 1 2 0 1,8 4,2 0 6 ja 2<br />

Ski amadé / Flachau / Snow Space Salzburg www.snow-space.com 73,5 37 26 29 15 79 103 8 210 ja 1<br />

Ski amadé / Goldegg www.goldeggamsee.at – – 2 0 0 4 1 0 5 nein 0<br />

Ski amadé / Hochkönig / Maria Alm / Dienten / Mühlbach www.hochkoenig.at 73,5 37 19 8 7 52 41 19 120 ja 2<br />

Ski amadé / Radstadt / Altenmarkt www.radstadt-altenmarkt.at 68 34 2 2 3 9,2 7,5 0,6 17,3 ja 1<br />

Ski amadé / Shuttleberg Flachauwinkl-Kleinarl www.shuttleberg.com 73,5 37 2 7 1 19 7 2 40 ja 0<br />

Ski amadé / St. Johann Alpendorf / Snow Space Salzburg www.snow-space.com – – 26 29 15 79 103 8 210 ja 3<br />

Ski amadé / Wagrain / Snow Space Salzburg www.snow-space.com 73,5 37 26 29 15 79 103 8 210 ja 2<br />

Ski amadé / Zauchensee / Flachauwinkl www.zauchensee.at 73,5 37 5 6 4 23,5 17,2 4,3 45 ja 4<br />

Sportgastein / Ski amade www.skigastein.com 73,9 37 1 0 2 3,5 13,2 1,5 25,9 ja 1<br />

St. Martin am Tennengebirge www.stmartin.info – – 3 0 0 2 2 0 4 nein 0<br />

Unken / Heutal www.natursport-heutal.at – – 3 0 0 4,5 6 1 13,5 nein 0<br />

Weissee Gletscherwelt www.weissee.at – – 4 2 2 6 15 2 23 nein 0<br />

Werfenweng www.bergbahnen-werfenweng.com 53,5 28,5 5 2 2 13 15 1 29 ja 0<br />

Wildkogel-Arena / Neukirchen / Bramberg www.wildkogel-arena.at 63,5 31 11 4 5 35 30 10 75 ja 6<br />

Winterpark Postalm www.postalm.ski 45 18 4 1 0 5,3 5,5 1,2 12 nein 0<br />

ZellamSeeExpress – Schmitten / Viehhofen www.viehhofen.at 72 36 0 0 1 7,5 0 0 7,5 ja 1<br />

Zinkenlifte / Hallein Dürrnberg www.duerrnberg.at 34,5 20,5 2 1 0 2 5,5 0,5 8 nein 0<br />

Zwölferhorn / Seilbahn St. Gilgen zwoelferhorn.at – – 1 0 1 1 5 1 7 nein 0<br />

Skiline<br />

Attraktionen<br />

057


ST. JOHANN IN SALZBURG<br />

Herzhaft familiär<br />

In St. Johann in Salzburg werden Familienabenteuer zu lebenslangen Erinnerungen.<br />

Lass den stressigen Alltag beiseite und genieße Zeit mit Familie und Freunden.<br />

FOTOS: @ JOsalzburg<br />

Ob Pistenspaß<br />

für die ganze<br />

Familie oder<br />

einsame<br />

Skitouren in<br />

entlegenen<br />

Winkeln:<br />

St. Johann in<br />

Salzburg ist<br />

immer einen<br />

Besuch wert.<br />

E<br />

indrucksvoller Winterzauber<br />

erwartet Groß<br />

und Klein in St. Johann<br />

in Salzburg. Die charmante<br />

Bezirkshauptstadt<br />

des Pongaus liegt rund 60 Kilometer<br />

südlich der Landeshauptstadt<br />

Salzburg und gilt im Sommer<br />

wie im Winter als beliebte Home<br />

Base für Genießer aus aller Welt.<br />

Familien-Skispaß<br />

93 Prozent blaue oder rote Pisten –<br />

und immer top in Form: Familien<br />

finden in St. Johann in Salzburg die<br />

perfekte Grundlage für ihren Winterurlaub.<br />

Große Skistars und solche,<br />

die es noch werden wollen, sind<br />

hier gut dran: das Skigebiet Snow<br />

Space Salzburg mit 210 Pistenkilometern<br />

bringt alle auf die Brettln.<br />

Von leichtgängigen Familienhängen<br />

und dem „Teufelsweg“ mit Sagengestalten<br />

über Funslopes, den Freestyle<br />

Park Snowpark Alpendorf, Skimovie-<br />

und Zeitmess-Strecken bis<br />

zu 60 urig-romantischen Skihütten<br />

wird außerordentlich viel wintersportliche<br />

Abwechslung geboten.<br />

Professionelle Ski- und Snowboardschulen<br />

vor Ort beschleunigen den<br />

richtigen Dreh im Schnee.<br />

Erholung in der Natur<br />

Auch abseits der Piste gibt es hier<br />

reichlich zu tun. Wer dem regen<br />

Wintertreiben mit zwei Brettern<br />

unter den Füßen entkommen will,<br />

der sollte sich Ski mit Fellen anschnallen<br />

und zu einer erholsamen<br />

Skitour inmitten der Salzburger<br />

Bergwelt aufbrechen. Dies ist eine<br />

wahre Wohltat für Körper und<br />

Geist gleichermaßen.<br />

Auch eine romantische Pferdekutschenfahrt<br />

bringt die schönsten<br />

Seiten einer verschneiten Winterlandschaft<br />

zum Vorschein. Ein absolut<br />

spaßiges Highlight für Groß<br />

und Klein ist eine rasante Rodelpartie.<br />

Egal ob am Tag oder in den<br />

Abendstunden – auf heißen Kufen<br />

den Berg hinunterzudüsen, bringt<br />

die Lachmuskeln gern an ihre<br />

Grenzen.<br />

Mehr Informationen unter:<br />

www.josalzburg.com<br />

058


FLACHAU<br />

FOTOS: Flachau Tourismus<br />

Wer Schnee und Sport mag,<br />

wird Flachau lieben<br />

Ski- und Snowboardangebot für jeden Geschmack, internationale Top-Events, dazu urige<br />

Hütten, herzliche Gastgeber und jede Menge Genuss: willkommen im Flachauer Winter!<br />

B<br />

eim Skifahren ticken<br />

bekanntlich alle etwas<br />

unterschiedlich: Für die<br />

einen kann die Piste<br />

beim genüsslichen Carven<br />

gar nicht breit genug sein. Andere<br />

fühlen sich erst wohl, wenn ihnen<br />

der Neuschnee frühmorgens<br />

bis zu den Hüften reicht. Und wieder<br />

andere verbringen den lieben<br />

langen Tag mit dem Perfektionieren<br />

ihrer Tricks und Jumps im Funpark.<br />

Die gute Nachricht: Flachau<br />

bietet all das – und mehr.<br />

Zum Beispiel die 12 Peaks Trophy:<br />

Es besteht kein Zweifel, diese<br />

Herausforderung ist die sportlichste<br />

Art, um die Größe und Vielfalt<br />

der Skiregion in vollen Zügen auszukosten.<br />

Die Skirunde führt über<br />

die 12 Berggipfel und 5 Täler – von<br />

Zauchensee bis Alpendorf.<br />

Mehr Vielfalt geht nicht<br />

Aber auch abseits der Skipiste ist<br />

im Flachauer Winter Vielfalt<br />

Trumpf: Die angebotenen Erlebnisse<br />

reichen von der romantischen<br />

Pferdekutschenfahrt bis zum rasanten<br />

Abenteuer am Alpine Coaster<br />

Lucky Flitzer oder von der abendlichen<br />

Schlittenpartie auf einer der<br />

vier beleuchteten Rodelbahnen bis<br />

zur Fatbike-Tour im Schnee. Und<br />

nach einem Tag im Freien sorgt die<br />

Erlebnistherme Amadé für Entspannung<br />

– oder auch für noch<br />

mehr Abenteuer: In der vielfältigen<br />

Saunalandschaft oder auf der Loopingrutsche.<br />

Top-Events im Schnee<br />

Mit seinen ganz besonderen Events<br />

hat sich Flachau zudem längst einen<br />

internationalen Namen ge-<br />

macht. Los geht es Anfang Dezember:<br />

Da erwartet die Gäste beim<br />

StartUp 24 von 8. bis 9. Dezember<br />

ein Skiopening vom Feinsten.<br />

Absolutes Highlight der<br />

Eventsaison ist der Audi FIS Skiweltcup<br />

Damen Nachtslalom am<br />

16. Jänner – ein Muss, nicht nur für<br />

eingefleischte Skifans. Und im<br />

März treffen sich internationale<br />

Pros aus der Snowboard- &<br />

Freeskierszene im Absolut Park<br />

in Flachauwinkl zum Saisonfinale<br />

beim Spring Battle – von 3. bis<br />

9. März 2024.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.flachau.com<br />

059


PRODUKT Skischuhe<br />

Komfort<br />

statt kalte<br />

Zehen<br />

Was es mit „Flex“ und „Leisten“ auf sich hat und<br />

worauf es sonst noch beim Skischuh ankommt. Gut<br />

beraten lassen zahlt sich aus – der Skischuh ist der<br />

wichtigste Teil eurer Ausrüstung. von Lukas Schnitzer<br />

J<br />

a, Skischuhe sind hart,<br />

steif und unnachgiebig.<br />

Und ja, unsere Füße<br />

sind nicht dafür gemacht,<br />

Stunden in derlei<br />

Milieu zu verbringen.<br />

Doch ein gut passender respektive<br />

angepasster Schuh – der macht<br />

genau hier einen gewaltigen Unterschied.<br />

Tauscht man doch mit ihm<br />

kalte, taube Zehen und Druckstellen<br />

rundum gegen genügend Komfort<br />

für einen ganzen Skitag und perfekte<br />

Kraftübertragung auf den Ski.<br />

Alles, was es dazu braucht, ist ein<br />

erfahrener Verkaufsberater und<br />

Bootfitter im hochwertigen Fachhandel<br />

– und eine entsprechend große<br />

Auswahl an Modellen, um „seinen“<br />

Perfect Match zu finden.<br />

Passform ist (fast) alles<br />

Der ideale Skischuh sollte sich für<br />

Shannon Korff von Rossignol grundsätzlich<br />

„anfühlen wie eine zweite<br />

Haut. Er sollte fest genug sein, um<br />

Stabilität zu bieten, aber nicht so<br />

eng, dass er Schmerzen oder Druckstellen<br />

verursacht. Der Fuß sollte<br />

dabei gut gestützt werden, besonders<br />

im Bereich des Rists, des Knö-<br />

chels und der Ferse. Die Zehen sollten<br />

im vorderen Teil des Schuhs<br />

leichten Kontakt haben, ohne gedrückt<br />

zu werden“. Die Passform ist<br />

entscheidend für Kontrolle, Komfort<br />

und das Vermeiden von Verletzungen.<br />

Da jeder Fuß individuell ist,<br />

betont Korff, dass es bei der Auswahl<br />

auch auf das Gefühl ankommt:<br />

Es passt einfach nicht jeder Schuh<br />

auf jeden Fuß.<br />

Stefan Bieringer von Skischuhhersteller<br />

Dalbello unterstreicht<br />

trotz aller „Komfort“-Wünsche aber<br />

auch einen Punkt, den man bei Beratungen<br />

oft zu hören bekommt, als<br />

wenig erfahrener Skifahrer aber<br />

vielleicht zu wenig ernst nimmt: Ein<br />

Skischuh sollte keinesfalls zu groß<br />

gekauft werden. Bei bekannten Problemstellen<br />

– kritische Stellen identifiziert<br />

Bieringer etwa an der Knöchel-Innen-<br />

oder -Außenseite, bei einer<br />

Hallux-Zehe, einem hohen Rist,<br />

einem niedrigen Wadenansatz oder<br />

Fehlstellungen der Beine – könne<br />

ein Bootfitter wahre Wunder bewirken<br />

und Schmerzquellen in der Regel<br />

beseitigen. Aber: Platz im Schuh<br />

zu schaffen ist immer leichter als<br />

Volumen zu reduzieren.<br />

PERFEKTER HALT.<br />

BOA zettelt in dieser Saison<br />

eine kleine Revolution am<br />

Skischuhmarkt an.<br />

FOTO: K2 / MarcOmalley<br />

060


061


PRODUKT Skischuhe<br />

Vom Skischuh hängt auch ab,<br />

wie gut die Kraftübertragung<br />

auf den Ski gelingt.<br />

FOTO: MDV Sports - Dalbello/ Syo van Vliet<br />

In der Praxis sollte man stets<br />

mehrere Modelle zum Vergleich<br />

probieren und dann die Schale mit<br />

der besten Passform wählen. Ob von<br />

diesem Startpunkt dann noch weitere<br />

professionelle Bootfitting-<br />

Maßnahmen (wie Fräsen, Drücken,<br />

Dehnen, Innenschuh-Anpassungen<br />

oder Schäumen) vorzunehmen sind,<br />

ist von Fall zu Fall zu entscheiden.<br />

Flex und Leistenbreite<br />

Skischuhersteller, so erklärt Shannon<br />

Korff, verwenden unterschiedliche<br />

Leistenbreiten (Last) und<br />

Flex-Werte, um der Vielzahl an Fußformen<br />

und Fahrstilen, Fahrertypen<br />

sowie Gewichtsklassen entgegenzukommen.<br />

Leistenbreite (Angabe in<br />

mm) und Flex sind dabei allerdings<br />

nicht als standardisierte Zahl zu<br />

verstehen, sondern kategorisieren<br />

das jeweilige Modell nur im Sortiment<br />

des Herstellers. Ähnlich wie<br />

ein T-Shirt in Large nicht überall<br />

gleich groß ausfällt oder ein Laufschuh<br />

in Größe 43 mal etwas größer<br />

oder kleiner geschnitten ist. Grundsätzlich<br />

lässt sich aber sagen, dass<br />

Schuhe mit angegebenen Leistenbreiten<br />

von 96 bis 98 mm im Vorfußund<br />

Mittelfußbereich sehr schmal<br />

ausfallen und für schmale Füße mit<br />

wenig Volumen passen. Um die 100<br />

mm gelten als Mittelmaß, sehr breite,<br />

voluminöse Füße verlangen vielleicht<br />

nach breiten Modellen mit 102<br />

bis 106 mm Leisten. Das Schuh-Volumen<br />

geht in gewissem Maß mit<br />

der Leistenbreite einher, allerdings<br />

gibt es im Fersen-, Knöchel- und<br />

Ristbereich von Modell zu Modell<br />

wiederum Unterschiede, welche<br />

sich erst durch Anprobieren herausfinden<br />

lassen.<br />

Ähnlich verhält es sich mit dem<br />

Flex-Wert, der die Steifigkeit eines<br />

Schuhs definiert. Die Methode, besagte<br />

Steifigkeit zu messen, variiert<br />

von Hersteller zu Hersteller, weshalb<br />

ein Index von 130 bei einem<br />

Hersteller deutlich härter sein kann<br />

als beim anderen. Leichte oder unerfahrene<br />

Fahrer wählen weichere<br />

Schuhe, schwere oder technisch<br />

sehr gute Fahrer eher steifere.<br />

Übersichtlicher ist die Einteilung<br />

in „weich“, „mittel“, „steif“ und<br />

„sehr steif“, wobei hier für Männer<br />

(Flex 60–80; 85–100; 110–120; 130+)<br />

und Frauen (Flex 50–60; 65–80; 85–<br />

100; 110+) wiederum unterschiedliche<br />

Werte gelten. „Die Devise lautet:<br />

Finde am besten gemeinsam mit<br />

einem professionellen Berater jenen<br />

Flex-Wert, der am besten zu deinem<br />

Körperbau, deinem Gewicht und<br />

deiner Skitechnik passt. Mit einem<br />

zu harten Schuh geht die Kontrolle<br />

über die Ski verloren, ein zu weicher<br />

Schuh schränkt die Kraftübertragung<br />

auf den Ski ein“, erklärt Stefan<br />

Dornetshuber von Intersport.<br />

Kategorien-Denken<br />

Skischuh-Modelle gibt es für viele<br />

Einsatzbereiche. Hast du vor, „den<br />

Tag gemütlich auf der Piste zu verbringen,<br />

ohne Geschwindigkeitsrekorde<br />

zu brechen“, empfiehlt Dornetshuber<br />

ein „Komfort“- Modell mit<br />

viel Polsterung und Bewegungsfreiraum.<br />

Eine verhältnismäßig weiche<br />

Schale trifft hier auf einen breiten<br />

Leisten, die Kraftübertragung auf<br />

den Ski reicht für entspanntes Fahren.<br />

Sportlich ambitionierten Pisten-<br />

062


fahrern empfiehlt er Performanceoder<br />

All Mountain-Modelle. Eine<br />

härtere Schale trifft hier auf eine<br />

weiche Polsterung des Innenschuhs.<br />

Die Leisten werden tendenziell<br />

schmaler, „der Druck auf das Fußgelenk<br />

erhöht sich und die<br />

Kraftübertragung ist direkter“.<br />

Freeride-Schischuhe sind oft an<br />

All Mountain-Modelle angelehnt,<br />

bieten aber auch eine Tourenfunktion<br />

für kurze Aufstiege. Steigt man<br />

zum ersten Mal in einen Race-<br />

Schuh, scherzt Dornetshuber, „hat<br />

man das Gefühl seinen Fuß nie wieder<br />

herauszubekommen“. Es hat<br />

schon seinen Grund, weshalb Profis<br />

nach ihrem Run sofort die Schnallen<br />

öffnen. Für ein „möglichst direktes<br />

Fahrverhalten und um viel Feedback<br />

vom Gelände zu bekommen, ist<br />

die Außenschale sehr hart und die<br />

Polsterung minimal“. Ein sehr<br />

schmaler Leisten trifft auf hohe<br />

Beim ersten Mal in<br />

einem Race-Schuh<br />

hat man das Gefühl,<br />

seinen Fuß nie<br />

wieder herauszubekommen.<br />

Flex-Werte – ein Schuh für Experten,<br />

die aggressiv Pisten bändigen.<br />

Verschlusssystem neu gedacht<br />

Einer, der diesen Winter mit einer<br />

echten Neuheit am Skischuhmarkt<br />

in die Offensive geht, ist der Verschluss-Experte<br />

BOA®, der gemeinsam<br />

mit Atomic, Fischer, K2 und<br />

Salomon das Thema Skischuh mutig<br />

neu denkt. Der klassische Vierschnaller<br />

in jahrzehntelang bewährter<br />

Überlapp-Konstruktion bekommt<br />

dank BOA® H+i1-Plattform<br />

einen fein an den Fuß anpassbaren<br />

Komfort- und Passform-Boost. Das<br />

Konzept ersetzt die unteren beiden<br />

Schnallen durch einen speziell angepassten<br />

Stahlseil-Zug mit bewährtem<br />

Drehverschluss.<br />

„Das System lässt sich millimeterweise<br />

an den Fuß anpassen“,<br />

weiß Österreichs Slalom- und Riesenslalom-Legende<br />

Benni Raich, seit<br />

2015 eng in die Entwicklung involviert.<br />

Der Schuh, so erklärt es<br />

Raich, legt sich durch den Seilzug<br />

quasi um den Fuß. Konträr zur fest<br />

gezogenen Schnalle, die eher von<br />

oben drückt, umschließt das System<br />

mit der gewünschten Kraft den Fuß<br />

gleichmäßig und ohne Kraftspitzen<br />

oder Druckstellen und es optimiert<br />

auch den Fersenhalt. Eine Neuheit<br />

am Skischuhmarkt, die es beim<br />

Kauf eines neuen Schuhs durchaus<br />

in Betracht zu ziehen gilt.<br />

SICHER ZUR N O 1<br />

Fotocredit: @PeterLintner<br />

FELIX LINTNER Komperdell Freeride Team<br />

SIMPLY THE BEST!<br />

Seit über 20 Jahren sind wir das führende Unternehmen am<br />

Protektoren-Markt. Kein Wunder – die Fakten sprechen für sich:<br />

Unsere Protektoren bieten 360° Rundumschutz, sind 25% leichter<br />

und, dank Cross Flex, jetzt noch flexibler. Über 50 gewonnene<br />

Vergleichstests bestätigen – wir sind die Besten.<br />

KOMPERDELL.COM


PRODUKT Skischuhe<br />

Top 12<br />

LANGE Shadow 110 LV<br />

bietet dem All-Mountain-Skifahrer ein neues Level an Kraftübertragung,<br />

Vibrationsabsorption und Komfort der saubere,<br />

konsistente Flex des Schuhs wird abgerundet durch eine erhöhte<br />

Stoßdämpfung über die Schale – für<br />

ein besseres Schneegefühl, optimalen<br />

Kontakt und mehr Kontrolle über den Ski<br />

verringert den Kraftaufwand beim Skifahren<br />

97 mm Leistenbreite<br />

Gewicht: 1960 g (Größe 26,5)<br />

PREIS (UVP): € 470,–<br />

www.lange-boots.com<br />

NORDICA HF 110<br />

Unter dem Motto „Performance für alle“ richtet sich der<br />

Schuh an Best Agers und komfort-orientierten Freizeitskifahrer<br />

ausgestattet mit dem bewährten, hochwertigen 3D-Cork<br />

Innenschuh – sowohl der Innenschuh wie<br />

auch die Schale können einfach individuell<br />

angepasst werden so komfortabel wie<br />

der Schuh ist, so dynamisch kannst du mit<br />

ihm deinen Ski ansprechen – exzellenter<br />

Tragekomfort trifft überzeugende sportliche<br />

Performance 102 mm Leistenbreite<br />

PREIS (UVP): €529,95<br />

www.nordica.com<br />

KÄSTLE K 130P<br />

die perfekte Kombination aus Performance und Komfort<br />

vom Rennsport inspiriert, für sportliche Pistenfahrer gebaut<br />

höchste Präzision dank sportlicher<br />

Abstimmung K_Blend Material Mix,<br />

der sonst nur im Weltcup verwendet wird<br />

innovative K_Release Schnallen aus<br />

dem Weltcup individuell anpassbarer<br />

Performance+ Liner Gewicht: 1945 g<br />

(Größe 26,5) 100 mm Leistenbreite<br />

PREIS (UVP): € 649,–<br />

www.kaestle.com<br />

FISCHER RC4 130 MV BOA<br />

High Performance-Schuh mit geringem Gewicht und<br />

perfekter Passform für mittlere bis breite Füße kommt mit<br />

dem neu entwickelten BOA® H+i1 System für<br />

bisher nicht gekannte Umschließung des<br />

Fußes<br />

hat einen anpassbaren Performance-Innenschuh<br />

mit BOA® H+i1 System,<br />

der sicheren Fersenhalt bietet und mittels<br />

Klettpads individualisiert werden kann, um<br />

Komfort und Passform zu optimieren<br />

100 mm<br />

Leistenbreite<br />

PREIS (UVP): € 750,–<br />

www.fischersports.com<br />

TECNICA COCHISE 130 DYN GW<br />

gemäß Tecnicas Eco Design-Prinzipien gestaltet, um den<br />

CO 2<br />

-Fußabdruck zu reduzieren • Herstellung ohne PVC und<br />

mit recycelten Materialien • thermoverform bares<br />

C.A.S Material in Schale und Innenschuh<br />

für individuelle Passform • T-Ride Hiking<br />

System mit 55° Bewegungsradius für<br />

kurze Touren • Grip-Walk Sohle für<br />

verbesserten Halt zu Fuß 99 mm<br />

Leistenbreite Gewicht: 1899 g<br />

(Größe 27,5)<br />

PREIS (UVP): € 700,–<br />

www.blizzard-tecnica.com<br />

HEAD Formula 130 LV GW<br />

• bietet eine verlängerte Zehenbox zur besseren Durchblutung<br />

des Vorderfußes und eine auf Rennperformance ausgelegt<br />

Fußposition, die es erlaubt, mittig über<br />

dem Ski zu stehen • die Schale hat einen<br />

verstellbaren Flex von 140 bis 130, einstellbares<br />

Canting und vier mikroverstellbare<br />

Spine-Flex Low Profile Schnallen<br />

• Liquid Fit unterstützt den 3D Perfect Fit<br />

Pro Liner im Bereich der Ferse und des<br />

Knöchels • 98 mm Leistenbreite<br />

PREIS (UVP): € 600,–<br />

www.head.com<br />

064


12<br />

das BOA® Fit System ermöglicht eine anpassungsfähige<br />

Skischuhe<br />

K2 Recon 120 BOA<br />

Passform und Top-Performance verfügt über eine neu gestal-<br />

tete untere Manschette mit einer völlig neuen Schale<br />

diese neu gestaltete Schale sorgt für<br />

eine bessere Umhüllung und eine gleich-<br />

mäßigere Druckverteilung über den Fuß<br />

brandneuer Leisten-MultiFit , der von<br />

97 bis 104 mm<br />

reicht Gewicht: 1580 g<br />

(Größe 26,5)<br />

PREIS<br />

(UVP): € 630,–<br />

k2snow.com<br />

ATOMIC Hawx Ultra XTD 130 BOA GW<br />

Crossover-Skischuh, der höchste Alpin-Performance und<br />

Effizienz beim Aufstieg in sich vereint kombiniert ein<br />

dünnes, leichtes Profil mit gezielten Verstärkungen. Das Ergebnis<br />

ist ein im Vergleich zum Vorgängermodell<br />

um 25 % stabilerer, superrobuster<br />

All-Mountain-/Freeride-Touring-Schuh<br />

für kraftvolles Skifahren<br />

durch das BOA® Fit System umschließt<br />

die Schale den Fuß gleichmäßig, sorgt für<br />

optimierten Fersenhalt und für präzise<br />

Performance und höchsten Tragekomfort<br />

Gewicht: 1831 g (Größe<br />

26–26,5)<br />

PREIS (UVP): € 829,99<br />

www.atomic.com<br />

SALOMON Pro Supra BOA 120<br />

bleibt Salomons Versprechen einer kompromisslosen<br />

Performance treu – und verbessert gleichzeitig die Passform<br />

(die etwas breiter ausfällt) und den<br />

Komfort<br />

eine neue Schalenkonstruk-<br />

tion, kombiniert mit einem Sensi-<br />

fit-Mesh<br />

mit unterschiedlicher Dichte,<br />

erhöht die<br />

Flexibilität, sorgt für eine<br />

effizientere Energieübertragung und<br />

erleichtert<br />

den Ein- und Ausstieg<br />

100–101 mm Leistenbreite<br />

PREIS (UVP): € 600,–<br />

www.salomon.com<br />

DALBELLO Veloce 120<br />

bietet direkte Kraftübertragung, verbesserte Skikontrolle<br />

und außergewöhnlichen Komfort innovative Overlap-<br />

Konstruktion<br />

mit zweifach eingespritzter<br />

Schale und<br />

Manschette aus Racing-PU<br />

sowie breitem Power-Strap – zur Unterstüt-<br />

zung in allen Situationen dank Con tour<br />

5-Technologie sind die Schale und der In-<br />

nenschuh an fünf Stellen an den Shape des<br />

Fußes für eine druckstellenfreie Passform<br />

angepasst<br />

100 mm Leistenbreite<br />

Gewicht: 2070 g (Gr. 26,5)<br />

PREIS (UVP): € 480,–<br />

www.dalbello.it<br />

FOTOS: Hersteller<br />

ROSSIGNOL Hi-Speed Elite 120 LV GW<br />

die Skischuhe vereinen modernstes Schalendesign mit<br />

einer anpassbaren Passform mit geringem Volumen<br />

maximale Energieübertragung und<br />

präzise Kontrolle bei jedem Schwung<br />

einstellbarer Flex, Vorwärtsneigung<br />

und Canting sorgen für individuelle<br />

Anpassung des Skischuhs<br />

die nahtlose Zehenbox und die<br />

Thinsulate- Isolierung verbessern die<br />

Wärme im Inneren des Schuhs<br />

98 mm Leistenbreite<br />

PREIS (UVP): € 500,–<br />

www.rossignol.com<br />

ROXA R3 130 TI I.R.<br />

einer der leichtesten Hochleistungs-Alpinskischuhe,<br />

der je angeboten wurde 3-teilige Cabrio-Konstruktion<br />

dank Ski/Walk Mechnismus und<br />

Dynafit-Inserts auch (freeride)tourentauglich<br />

anpassbarer Innenschuh<br />

Grip-Walk Powerstrap-<br />

Schnalle für einfachen Wechsel<br />

zwischen Aufstieg und Abfahrt<br />

99–101 mm Leistenbreite<br />

Gewicht: 1520 g (Größe 26,5)<br />

PREIS (UVP): € 649,95<br />

www.roxa.com<br />

065


WILDKOGEL-ARENA<br />

Familien und Genießer sind in der<br />

Wildkogel-Arena bestens aufgehoben.<br />

Schnee in Hülle und Fülle<br />

Ab Dezember sieht die Wildkogel-Arena Neukirchen und Bramberg im Salzburger Land<br />

dank ihrer Höhenlage sicher weiß! Auch die 14 Kilometer lange Rodelbahn begeistert.<br />

FOTOS: Wildkogel-Arena Neukirchen & Bramberg<br />

F<br />

ür Wintersportler bietet<br />

die Wildkogel-Arena<br />

Neukirchen und Bramberg<br />

perfekte Skimöglichkeiten.<br />

Die Höhenlage<br />

des Skigebietes auf über 2100<br />

Meter sorgt dafür, dass die Pisten<br />

bereits im Dezember mit dem begehrten<br />

weißen Teppich bedeckt<br />

sind. Wenn also am 8. Dezember die<br />

Bergbahnen Wildkogel ihre Drehkreuze<br />

öffnen, kommen alle in den<br />

Genuss von bestens präparierten<br />

und breiten Pulverschneepisten.<br />

Lange Schwünge, ohne anderen<br />

in die Quere zu kommen: In der<br />

Wildkogel-Arena ist das dank der<br />

breiten Pisten ein Leichtes. Das<br />

Skigebiet steht also für Schneesicherheit<br />

und beste Pistenverhältnisse<br />

– und das bis nach Ostern. Mit<br />

85 Prozent blauen und roten Pisten<br />

eignet es sich besonders für Anfän-<br />

ger, Wiedereinsteiger und Genussskifahrer,<br />

wobei auch versierte Skifahrer<br />

das Passende finden.<br />

Eingekehrt wird in der Wildkogel-Arena<br />

in Bergrestaurants, urigen<br />

Hütten und Gasthäusern – viele<br />

davon „mit Weitsicht“. Nach einer<br />

Stärkung mit Kaiserschmarrn, Kasnocken<br />

oder was auch immer das<br />

Herz begehrt, macht ein aktiver<br />

Tag im Schnee noch mehr Spaß.<br />

Endloser Rodelspaß, auch abends<br />

Rasant geht es auch mit der Rodel<br />

den Berg hinunter. Von der Bergstation<br />

der Smaragdbahn schlängelt<br />

sich die längste beleuchtete Rodelbahn<br />

der Welt bis nach Bramberg.<br />

Zwischen Start und Ziel liegen 14<br />

Kilometer Strecke und 1300 Höhenmeter,<br />

ein schier endloses Vergnügen<br />

auf Kufen. Die Rodelbahn ist<br />

nicht nur tagsüber ein Vergnügen,<br />

sondern auch abends, denn sie ist<br />

bis 22 Uhr beleuchtet und sorgt damit<br />

für romantische Stimmung.<br />

Die Wildkogel-Arena bietet zudem<br />

eine idyllische Kulisse für<br />

sanfte Wintersportarten. Ausgedehnte<br />

Winterwanderungen,<br />

Schneeschuhtouren und beeindruckende<br />

Wildtierbeobachtungen mit<br />

einem Nationalpark-Ranger stehen<br />

ganz oben auf der To-do-Liste.<br />

Kurzum: Die Wildkogel-Arena ist<br />

die perfekte Region, um den Winter<br />

in vollen Zügen zu genießen.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.wildkogel-arena.at<br />

066


NATIONALPARK HOHE TAUERN<br />

FOTOS: Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern - Daniel Breuer<br />

Schneeweiße Entdeckungsreise<br />

Winter- und Schneeschuhwanderungen mit Nationalpark-Rangern sowie viele weitere<br />

Naturerlebnisse warten im Nationalpark Hohe Tauern im Salzburger Land.<br />

S<br />

obald sich die erste<br />

Schneedecke auf Berg<br />

und Tal legt, ist klar:<br />

Der Winter ist da. Große<br />

und kleine Tierspuren<br />

zeigen, dass die Natur nicht<br />

vollständig ruht – für Frischluftfreunde<br />

der perfekte Zeitpunkt, um<br />

die Schönheit des Nationalparks<br />

Hohe Tauern und den Lebensraum<br />

von Rotwild, Schneehase & Co. im<br />

Salzburger Land zu erkunden.<br />

Tief in den Nationalpark<br />

Ein spannendes Programm lockt<br />

Naturliebhaber, Aktiv-Urlauber<br />

und Familien gleichermaßen in die<br />

idyllische Landschaft, deren Schönheit<br />

in der kalten Jahreszeit ihresgleichen<br />

sucht. Mit erfahrenen Nationalpark-Rangern<br />

geht es bei<br />

Winter- und Schneeschuhwanderungen<br />

auf Erkundungstour – zum<br />

Beispiel in den Rauriser Urwald, in<br />

die stillen Sulzbachtäler oder ins<br />

Hollersbachtal.<br />

Wer die Tierwelt im Winter nahezu<br />

hautnah erleben möchte, sollte<br />

sich einer Wildtierfütterung anschließen.<br />

Nationalpark-Jäger führen<br />

zu einem abgelegenen Futterplatz<br />

im Habachtal, wo sowohl<br />

Rehwild als auch Rotwild – darunter<br />

auch kapitale Hirsche – mit<br />

Heu gefüttert werden. Nach einer<br />

kurzen, stillen Wanderung wartet<br />

eine Beobachtungshütte, von der<br />

aus man beste Sicht auf die majestätischen<br />

Tiere hat.<br />

Auch Skitourengeher kommen<br />

im Nationalpark Hohe Tauern voll<br />

auf ihre Kosten: Die Ruhe der Berge<br />

lädt dazu ein, an der frischen<br />

Luft zu entspannen und den Geräuschen<br />

der Natur zu lauschen. Währenddessen<br />

erklimmt man alpines<br />

Gelände und wird mit atemberaubenden<br />

Panoramablicken sowie feinen<br />

Abfahrten belohnt.<br />

Abgerundet wird das Angebot<br />

durch die Nationalpark WinterCard.<br />

Die Bonuskarte, die in der Wintersaison<br />

bei teilnehmenden Partnerbetrieben<br />

der Ferienregion Nationalpark<br />

Hohe Tauern erhältlich ist,<br />

bietet mehr als 40 Vorteile bei zahlreichen<br />

Attraktionen in der Region.<br />

Eine bunte Vielfalt an Lieblingsplätzen<br />

ermöglicht eine einzigartige<br />

winterliche Entdeckungsreise<br />

im Nationalpark Hohe Tauern.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.nationalpark.at<br />

067


MATERIAL Skiherstellung<br />

A new ski is born<br />

So entstehen die Bretter, die uns Wintersportlern<br />

die Welt bedeuten. von Lukas Schnitzer und Thomas Polzer<br />

N<br />

eue Ski? Am besten<br />

kaufen, anschnallen,<br />

tiefe Furchen in den<br />

Schnee ziehen – doch<br />

wo kommen die Bretter<br />

eigentlich her? Und wieso fahren<br />

sie sich so, wie sie sich eben<br />

fahren? Thorsten Steiner, Marketing-<br />

und Communication-Manager<br />

Austria bei Blizzard, hat uns durch<br />

„seine“ heiligen Hallen der Produktion<br />

in Mittersill geführt. Anja Blieninger,<br />

Produktmanagerin bei<br />

Völkl, gab ihrerseits tiefe Einblicke<br />

in die Entstehungs- und Fertigungsprozesse<br />

der Straubinger. Die Geschichte<br />

eurer Ski? Schreibt sich in<br />

etwa so …<br />

Zu Beginn steht die Idee<br />

Ganz zu Beginn eines „Skilebens“<br />

steht eine nüchterne Analyse, wie<br />

Anja Blieninger erklärt. „Erst wird<br />

ermittelt, was wir in der Kollektion<br />

erneuern wollen – etwa ältere Modelle,<br />

die ein Update verlangen –<br />

oder ob Bedarf nach komplett neuen<br />

Modellen besteht.“ Hier fließen einerseits<br />

technische Notwendigkeiten<br />

und gesellschaftliche Themen –<br />

Stichwort Nachhaltigkeit – mit ein,<br />

der vielleicht wichtigste Punkt ist<br />

dabei aber immer der Markt, sprich<br />

Kundenwünsche. Ist man sich im<br />

Klaren, was erneuert werden oder<br />

was komplett neu entwickelt werden<br />

soll, werden klare Anforderungs-<br />

und Spezifikationskataloge hinsichtlich<br />

Materialien, Geometrie, Fahreigenschaften<br />

und Zielgruppen erstellt.<br />

Anhand dieses Lastenheftes<br />

macht sich die Entwicklung dann an<br />

den neuen Ski, eigens darauf spezialisierte<br />

Musterbauer fertigen erste<br />

Prototypen. Diese werden bei Völkl<br />

immer in sämtlichen geplanten Skilängen<br />

gebaut, um hier echtes Feedback<br />

für jede einzelne Länge geben<br />

zu können. Am Schnee werden die<br />

Ski dann getestet und gemeinsam<br />

mit den Entwicklern weiter verfeinert<br />

und abgestimmt, bis ein Prototyp<br />

den Entwicklungszielen in Sachen<br />

Fahreigenschaften am Schnee<br />

entspricht. Je nach verwendeter<br />

Technologie und „Neuheitsgrad“,<br />

sind da bei sehr komplexen Entwicklungen<br />

schon mal 14 bis 18<br />

Loops (Prototypenserien im Schneetest)<br />

mit jeweils 1 bis 4 Skiern notwendig,<br />

bis ein Ski final entwickelt<br />

ist. Bevor er in Serie geht, wird<br />

nochmals in einer Kleinserie (Null-<br />

068


Vom (Holz-)Kern bis zum fertigen<br />

Ski – beim Skibau passiert, wie<br />

hier in den Werken von Völkl und<br />

Blizzard, trotz modernster Technik<br />

auch noch vieles in Handarbeit.<br />

FOTO: Blizzard, Völkl<br />

serie) der „Serienbau“ getestet,<br />

dann ist der Ski im Straubinger Völkl-Werk<br />

produktionsbereit.<br />

So wird gebaut<br />

Im Herzen der meisten hochwertigen<br />

Ski steckt ein Holzkern, oft bestehend<br />

aus einem Laminat verschiedener<br />

Hölzer, um die letztlich<br />

gewünschten Eigenschaften zu erzielen<br />

– möglichst leicht beim Tourenski,<br />

hart und präzise beim Racer,<br />

etwas weicher für All Mountain.<br />

Vorrangig kommen hier bei Blizzard<br />

Esche, Buche, Pappel und das leichte<br />

Paulownia zum Einsatz. Der Kern<br />

wird in High-Tech-Maschinen millimetergenau<br />

zugefräst. Belag, Stahlkanten,<br />

Untergurt (Material unter<br />

dem Kern), Kern, Obergurt (Material<br />

ober dem Kern), Topsheet etc. –<br />

alle Einzelteile werden vorab in auf<br />

den jeweiligen Arbeitsschritt spezialisierten<br />

Abteilungen vorbereitet<br />

und im Kommissionierbereich gesammelt.<br />

Sind alle Teile da, geht es in die<br />

Presse. Dort wird der Ski gemäß seinen<br />

Spezifikationen in der Pressform<br />

zusammengelegt, erst auf 100°<br />

C erhitzt, dann auf 50° abgekühlt<br />

und schließlich gepresst. Trueblend-<br />

Woodcore nennt Blizzard seine spezielle<br />

Holzkernkonstruktion, um<br />

welche herum uns Thorsten Steiner<br />

exemplarisch den Aufbau eines<br />

noch in der Vorserie befindlichen All<br />

Mountain Modells zeigt. Erst kommt<br />

der Belag, dann die Stahlkanten,<br />

Glasfaserlaminate, Titanal, Gummi,<br />

Fließ, der Trueblend-Holzkern, Seitenwangen,<br />

Endenschoner und eine<br />

Einlage in der Schaufel. Normalerweise<br />

würde man hier klassisch<br />

noch eine Lage Titanal im Obergurt<br />

verbauen, welche Blizzard aber für<br />

dieses Modell etwas anders denkt –<br />

mehr dazu in der Saison 2024/25.<br />

Grundsätzlich, so erklärt es Anja<br />

Blieninger, braucht jeder Ski in<br />

Ober- und Untergurt aufeinander<br />

abgestimmte Materialien, damit der<br />

fertige Ski bei Belastung und unterschiedlichen<br />

Temperaturen auch so<br />

reagiert, wie er reagieren soll. In<br />

seinen Einzelteilen und im Aufbau,<br />

vor allem was Ober- und Untergurt<br />

(Dicke und Lage von Titanal, Glasfaser,<br />

Lage, Ausrichtung und Güte von<br />

Carbon) betrifft, unterscheidet sich<br />

jedes Modell individuell. Das Topsheet,<br />

also die Grafik am Ski, entsteht<br />

im aufwendigen Siebdruckverfahren.<br />

Aber zurück zum exemplarischen<br />

Blizzard-Ski. Der Rohski aus<br />

der Presse läuft durch eine Qualitätskontrolle,<br />

Überstände werden<br />

entfernt, Beläge und Kanten in vielen<br />

kleinen Schritten geschliffen. In<br />

der Endanfertigung werden die Ski<br />

schließlich nochmals in Gewicht,<br />

Länge, Härte, Vorspannung etc. innerhalb<br />

der Toleranzen kontrolliert,<br />

Mitarbeiter der „Hochzeitsabteilung“<br />

bilden dann Paare mit möglichst<br />

engen Werten. So sind die Ski<br />

dann bereit, tiefe Furchen in den<br />

Schnee zu ziehen.<br />

069


OBERTAUERN<br />

FOTOS: TVB Obertauern<br />

Hinauf ins Schneereich<br />

Obertauern gilt als der schneereichste Wintersportort Österreichs. Neben der Höhenlage<br />

zwischen 1740 und 2313 m sorgt die Wetterkonstellation in den Tauern für das viele Weiß.<br />

S<br />

chneebedeckte Gipfel<br />

und eine tiefweiße Naturlandschaft<br />

sorgen<br />

von November bis Mai<br />

für eine einzigartige<br />

Kulisse. Zu verdanken ist der viele<br />

Naturschnee einer besonderen Wetterkonstellation,<br />

bei der Wolken aus<br />

dem Norden und Süden zusammentreffen<br />

und die weißen Flocken<br />

über Obertauern reich verteilen.<br />

Nach einer 2016 veröffentlichten<br />

Studie führt Obertauern mit 264 cm<br />

mittlerer maximaler Schneehöhe<br />

das Ranking der schneereichsten<br />

Wintersportorte in Österreich an.<br />

Vom Ortszentrum in 1740 m<br />

Höhe reichen die Pisten bis hinauf<br />

auf 2313 m. Dank „Ski in – Ski out“,<br />

dem direkten Zugang vom Quartier<br />

ins weiße Vergnügen, erreichen die<br />

Wintersportler in kürzester Zeit die<br />

perfekt präparierten Pisten. Die<br />

Lifte sind so angelegt, dass sämtli-<br />

Die Lifte in Obertauern führen<br />

bis auf 2313 m hinauf.<br />

che Pisten im oder gegen den Uhrzeigersinn<br />

abgefahren werden können<br />

– als legendäre Tauernrunde!<br />

Es gibt gute Gründe, weshalb<br />

es viele Familien mit Kindern nach<br />

Obertauern zieht. Für Anfänger<br />

bietet die Region sieben Ski- und<br />

Snowboardschulen. 2019 eröffnete<br />

das Erlebnisareal „Bobby Land“, in<br />

dem spielerisch das Skifahren gelernt<br />

wird. Alle Kids, die schon sicher<br />

auf Skiern oder Snowboard<br />

stehen, können die rund 60 km mit<br />

Blau als leicht markierten Pisten<br />

unter ihre Bretter nehmen.<br />

Obertauern ist aber auch für<br />

sehr gute Skifahrer eine perfekte<br />

Destination: Die „Gamsleiten 2“,<br />

eine der steilsten Pisten Europas,<br />

ist die ultimative Challenge für<br />

Könner. Die ideale Kombination aus<br />

freiem Gelände abseits der Pisten<br />

und traumhaften Naturschnee-Verhältnissen<br />

ist es, wovon Tiefschneefreunde<br />

in Obertauern schwärmen.<br />

Neben der Höhenlage ist es die<br />

vielfältige Ausrichtung der Hänge,<br />

die begeistert.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.obertauern.com<br />

070


GROSSARLTAL<br />

FOTOS: TVB Grossarltal/ Lorenz Masser<br />

Skigenuss wie auf „Wolke 7“<br />

Ab sofort bietet das Großarltal im Salzburger Land dank einer neuen 10er-Kabinenbahn,<br />

neuem Gipfelrestaurant und zusätzlichen Pisten noch mehr Komfort und (Ski-)Genuss.<br />

D<br />

as Großarltal mit seiner<br />

Skischaukel nach<br />

Dorfgastein steht seit<br />

jeher für Ski- und Naturgenuss<br />

für die ganze<br />

Familie. Und jetzt noch mehr,<br />

denn für den Winter <strong>2023</strong>/24 wurde<br />

groß investiert: In eine neue 10er-Kabinenbahn,<br />

zusätzliche Pisten, ein<br />

einzigartiges Gipfelrestaurant. Und<br />

darüber hinaus in umfangreiche ökologische<br />

Begleitmaßnahmen.<br />

Die neue, topmoderne 10er Kabinenbahn<br />

Kieserl führt über eine Mittelstation<br />

in nur rund 15 Minuten<br />

Fahrzeit vom Tal weg direkt bis auf<br />

das Gipfelplateau des Kieserls (1954<br />

m). Sie erschließt damit auf Großarler<br />

Seite den Skiraum der Roslehenalm<br />

mit herrlich schneesicheren Pisten.<br />

Neu ist auch eine zusätzliche direkte<br />

Skianbindung vom Kieserl<br />

nach Dorfgastein. Somit wachsen die<br />

Die neue Bergstation mit dem<br />

Gipfelrestaurant WOLKE7 am Kieserl.<br />

beiden Orte Großarl und Dorfgastein<br />

noch näher zusammen. Man wechselt<br />

künftig noch einfacher hin und her,<br />

her und hin – Skischaukeln eben.<br />

Sprichwörtlicher Höhepunkt der<br />

Anlage ist das Gipfelrestaurant<br />

WOLKE7 im Obergeschoss der<br />

Bergstation mit großer Sonnenterrasse<br />

und einzigartigem 360°-Panoramablick.<br />

Begleitet wurde der Bau<br />

von umfangreichen ökologischen<br />

Maßnahmen wie der Schaffung neuer<br />

Lebensräume für Tiere und Pflanzen<br />

durch das Anlegen von Biotopen,<br />

Lärchweiden, Auerhahnhabitaten<br />

und Trockensteinmauern.<br />

Wer im Großarltal eincheckt,<br />

kann also auf ein breites Sportangebot<br />

ebenso vertrauen wie auf ökologisch<br />

nachhaltige Angebote auf und<br />

abseits der Pisten. Damit lässt sich<br />

das Skifahren im Großarltal wahrlich<br />

in neuer Dimension genießen.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.grossarltal.info<br />

071


SAALBACH HINTERGLEMM LEOGANG FIEBERBRUNN<br />

Auf ins Home of Lässig!<br />

So richtig lässig durch den Winterurlaub? Das gelingt wohl nirgendwo so entspannt wie im<br />

Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn.<br />

FOTOS: saalbach.com/Christoph Johann<br />

W<br />

enn man den Skisport<br />

in seiner<br />

ursprünglichsten<br />

Form erlebt,<br />

seine Schwünge<br />

frühmorgens in den frisch gewalzten<br />

Pisten und unverspurten Hängen<br />

genießen will, macht sich ein<br />

Glücksgefühl breit, das mit nichts<br />

anderem vergleichbar ist. Im Skicircus<br />

liegt dieses Gefühl nur eine<br />

Fahrt mit der Kabinenbahn entfernt,<br />

denn die bundesländerübergreifende<br />

Region verbindet nicht<br />

nur 270 Abfahrtskilometer, 70 moderne<br />

Lifte und 60 gemütlich-stilsichere<br />

Hütten – vielmehr auch ein<br />

Gefühl: den Spirit des Home of Lässig<br />

– oder anders: das individuelle<br />

Glücksgefühl!<br />

65 Pistenkilometer in sieben<br />

Stunden – klingt easy? Dann stell<br />

dich „The Challenge“, der größten<br />

Skirunde der Alpen, die alle anderen<br />

bekannten Skirunden übertrifft.<br />

Mit der Ski ALPIN CARD hat<br />

man ein gemeinsames Ticket für die<br />

drei Top-Skiregionen in der Tasche:<br />

Sie vereint den Skicircus Saalbach<br />

Hinterglemm Leogang Fieberbrunn<br />

mit der Schmittenhöhe in Zell am<br />

See und dem Gletscherskigebiet<br />

Kitzsteinhorn Kaprun und verspricht<br />

statt 270 insgesamt 408 bestens<br />

präparierte Pistenkilometer,<br />

121 topmoderne Anlagen und unendliches<br />

Skivergnügen.<br />

Die neue Home of Lässig-App<br />

für ganz Saalbach Hinterglemm<br />

Leogang Fieberbrunn garantiert<br />

noch mehr Service und Infos direkt<br />

auf dem Smartphone. Erstmals sind<br />

alle Standorte mit allen Angeboten<br />

am Berg in einer App integriert.<br />

Kulinarik an der Piste<br />

Von uriger Hüttengaudi bis trendigem<br />

Alpinflair wissen die zahlreichen<br />

Hütten am Rande der Pisten<br />

jeden Einkehrschwung gekonnt zu<br />

krönen. Wer in den Hütten Ruhe<br />

und Entspannung sucht und nach einem<br />

herzhaften Mittagessen noch<br />

ein wenig im Liegestuhl in der Sonne<br />

liegen will, wird gleichermaßen<br />

fündig wie der ambitionierte Wintersportler,<br />

der sich nur mal eben<br />

für die nächsten Schwünge stärken<br />

will, um den Tag auf der Piste voll<br />

auszuschöpfen.<br />

Mehr Informationen unter:<br />

www.saalbach.com<br />

072


FILZMOOS<br />

Filzmoos + Winter = Lovestory<br />

Sanft eingebettet zwischen der imposanten Bischofsmütze und dem mächtigen<br />

Dachstein, liegt das Wintersportparadies Filzmoos, ein Bergdorf wie aus dem Bilderbuch.<br />

FOTOS: Filzmoos Tourismus/ F. Pritz; Christian Fischbacher; CoenWeesjes<br />

F<br />

ilzmoos, „berüchtigt“ als<br />

wahres „Schneeloch“, ist<br />

ein international bekanntes<br />

Ski- und Wintersportzentrum<br />

im Salzburger-<br />

Land und besonders beliebt bei Aktivurlaubern<br />

und Naturliebhabern.<br />

Wem der Sinn nach Natur, Erholung<br />

und echten Wintersporterlebnissen<br />

steht, der ist in Filzmoos, inmitten<br />

der Salzburger Sportwelt, genau<br />

richtig.<br />

Märchenhaftes Schneereich<br />

im SalzburgerLand<br />

Hier, am Fuße des mächtigen Dachsteinmassivs,<br />

wartet ein Winteridyll,<br />

wie man es selbst in den<br />

Alpen nur noch ganz selten findet.<br />

Schneeliebhaber und Winterfreunde<br />

finden im Ski- und Wintersportzentrum<br />

im Herzen von Ski amadé<br />

beste Bedingungen, um sich so<br />

Gewinnspiel<br />

WINTERMÄRCHEN für ZWEI<br />

1 Woche „Hochgefühl in Traumlage“<br />

im ****Naturhotel HAMMERHOF<br />

Inkludiert sind:<br />

• Nächtigungen für zwei<br />

• 2 x 6-Tages Ski amadé<br />

Skipass<br />

• 2 x Atomic Alpinski<br />

• 2 x Lowa Winterwanderboots<br />

• Ballonfahrt für zwei<br />

• noch viel mehr Wintermärchen<br />

Mitspielen auf:<br />

www.facebook.com/filzmoos<br />

www.instagram.com/filzmoos_<br />

www.filzmoos.at/gewinnspiel<br />

richtig in der Natur auszutoben.<br />

Ob Skifahren oder Snowboarden,<br />

Langlaufen, Biathlon oder Skitourengehen<br />

– die Landschaft lädt dazu<br />

ein, sportlich tief in die Natur einzutauchen.<br />

Wirklich komplett wird<br />

die Liebesgeschichte mit dem Winter<br />

bei einer Schneeschuh- oder<br />

Winterwanderung durch den tief<br />

verschneiten Winterwald, bei einer<br />

romantischen Pferdeschlittenfahrt<br />

zum Almsee oder bei einer Ballonfahrt<br />

über die schneebedeckten<br />

Alpengipfel, dem wohl beeindruckendsten<br />

Wintererlebnis in den<br />

Bergen.<br />

Erlebe unvergessliche Wintermomente<br />

in Filzmoos, deinem<br />

Wintermärchen in Ski amadé.<br />

Mehr Informationen unter:<br />

073


TOURISMUS<br />

Freeride<br />

Der Weg ins<br />

Backcountry<br />

Mehr denn je zieht es passionierte Wintersportler in Gefilde<br />

abseits präparierter Pisten, in die Heimat der Freerider –<br />

das Backcountry. Will man selbst die ersten Schritte dahin<br />

wagen, gilt es allerdings einiges zu beachten. Drei Profis<br />

verraten, wie der Einstieg gelingt.<br />

von Lara Wulz<br />

FOTO: TVB Aussserland Salzkammergut/Karl Steinegger<br />

074


URFORM DES SKILAUFS.<br />

Unpräparierte Naturschneehänge<br />

wie hier am Loser im<br />

steirischen Ausseerland sind für<br />

viele das Höchste der Gefühle.<br />

075


TOURISMUS<br />

Freeride<br />

W<br />

as dem Alppinskifahrer<br />

seine perfekte<br />

Piste, ist<br />

dem Freerider<br />

der frische<br />

Powder unter seinen Brettern.<br />

Ein schwer beschreibbares Gefühl,<br />

wenn man inmitten von Berggiganten<br />

selbst die ersten Lines im unverspurten<br />

Schnee hinterlässt. Genau<br />

dieses Feeling ist es, das mehr<br />

und mehr Menschen fasziniert, in<br />

die Welt des sogenannten „Abseits-Fahrens“<br />

einzutauchen. Die eigentlich<br />

die ursprünglichste Form<br />

des Skifahrens ist. Das Freeriden<br />

stammt aus einer Zeit, bevor präparierte<br />

Pisten den Alpenraum übernahmen.<br />

Wo Berge von Wintersportlern<br />

noch bestiegen werden<br />

mussten, damit sie anschließend<br />

über die glitzernden Weiten des<br />

Backcountrys gleiten konnten.<br />

Heutzutage folgen immer mehr<br />

diesem Ruf zurück in die Wildnis.<br />

Inspiriert vom Wunsch nach mehr<br />

Natur oder atemberaubenden Bildern<br />

auf Social Media fühlen sich<br />

auch viele Neulinge von der Faszination<br />

des Freeridens angezogen.<br />

Doch wie gelingt der richtige Einstieg<br />

abseits gesicherter Pisten?<br />

Welche Dinge muss man beachten,<br />

welche Ausrüstung und körperlichen<br />

Voraussetzungen mitbringen<br />

und, ganz wichtig, welcher Verhaltensweisen<br />

soll man sich unbedingt<br />

bewusst sein, um im Einklang mit<br />

der Natur maximalen Fahrspaß<br />

beim Freeriden zu erleben?<br />

Fitness und Fahrtechnik<br />

„Kenne deinen Körper und dein<br />

Können“ ist eine grundlegende Prämisse<br />

beim Sport. Noch wichtiger<br />

wird das, wenn man sich im freien<br />

Gelände bewegt. Denn eine gewisse<br />

körperliche Fitness und ein sicherer<br />

Fahrstil sind extrem wichtig.<br />

„Man sollte sicher am Ski stehen<br />

und parallel eine schwarze Piste zu<br />

fahren sollte kein Problem sein“,<br />

definiert der Saalbacher Freeride-Crack<br />

Stefan Baumgartner. „Es<br />

ist wichtig, dass man weiß, wie fit<br />

man ist, und noch wichtiger, dass<br />

man seine eigene Fitness einschätzen<br />

kann. Es nützt beim Freeriden<br />

oder Tourengehen relativ wenig,<br />

wenn man seine ganze Kraft bereits<br />

beim Aufstieg verbraucht. Abfahrten<br />

verlangen einem meist mehr ab,<br />

als man denkt. Dann stößt man<br />

recht schnell an die Grenzen der<br />

Belastbarkeit, was gefährlich werden<br />

kann“, ergänzt Freeride-Experte<br />

Stephan Skrobar. Außerdem sollte<br />

Freeriden in erster Linie Spaß<br />

machen, und das macht es bekanntlich<br />

nur, wenn man nicht restlos erschöpft<br />

ist. Dazu trägt auch der<br />

Auf Skitour ist<br />

weniger mehr<br />

Nachhaltig und minimalistisch<br />

ist die HAGLÖFS<br />

L.I.M Touring-Kollektion.<br />

Mit der L.I.M Touring Kollektion<br />

beweist Haglöfs wieder<br />

einmal, dass weniger<br />

mehr ist, insbesondere wenn es um<br />

Skitouren geht. Sie bietet alles Wesentliche,<br />

was Skitourengeher:innen<br />

brauchen – und verzichtet auf überflüssigen<br />

Ballast.<br />

Die L.I.M Touring Proof-Kombi<br />

aus Jacke und Hose zeichnet sich<br />

durch eine hohe Atmungsaktivität,<br />

gute Packbarkeit und ein geringes<br />

Gewicht aus. Außerdem setzt Haglöfs<br />

auf eine innovative Sympatex-<br />

Membran aus 50 % recyceltem Ma-<br />

terial. Caroline Auclaire, Head of<br />

Product Management Apparel bei<br />

Haglöfs, erklärt: „Die neue, von<br />

Sympatex entwickelte Membran reagiert<br />

dynamisch auf Feuchtigkeit.<br />

Dies bedeutet, dass die Membran<br />

die Atmungsaktivität erhöht, sobald<br />

der Träger ins Schwitzen kommt.“<br />

Die Hose verfügt über eine Öffnung<br />

am hinteren Hosenbein, die<br />

den Zugriff auf den Tourenmodus<br />

der Skischuhe erleichtert. Auch die<br />

Jacke punktet mit praktischen Features<br />

wie den speziell zum Tragen<br />

eines Rucksacks platzierten Belüftungsreißverschlüssen<br />

und<br />

eine helmtaugliche<br />

Kapuze.<br />

Mehr Infos auf:<br />

www.haglofs.com<br />

ANZEIGE / FOTOS: Haglöfs/Roman Königshofer<br />

076


FOTO: Hochfügen/Christian „Eli“ Eberl<br />

Roman Rohrmoser in<br />

seiner Heimatregion<br />

Hochfügen im Zillertal.<br />

richtige Fahrstil viel bei. Wer sicher<br />

am Ski steht, wird sich auch<br />

im Powder schnell wohlfühlen. Von<br />

der „Urban Legend“, dass man sich<br />

beim Tiefschneefahren nach hinten<br />

lehnen soll, rät der Experte übrigens<br />

kopfschüttelnd ab: „Das kostet<br />

nur Stabilität. Viel wichtiger ist<br />

eine dynamische Fahrweise, wo<br />

man versucht, so viel Momentum<br />

wie möglich von einem Schwung<br />

zum nächsten mitzunehmen.“<br />

Neben den eigenen Fähigkeiten<br />

ist Sicherheit ein wichtiger Aspekt<br />

im Backcountry. Man muss im Gelände<br />

stets ein LVS-Gerät, eine Sonde,<br />

eine Schaufel, ein Erste-Hilfe-<br />

Set und sein Handy mit dabeihaben,<br />

weiß Freeride-Profi Roman Rohrmoser.<br />

Diese Dinge dienen nicht<br />

nur dem Selbstschutz, sondern vor<br />

allem auch dem Schutz anderer.<br />

Denn denkt man an das Freeriden,<br />

kommt einem auch unwillkürlich<br />

Schutz bei<br />

Eiseskälte<br />

Wärmt immer – der „MTN<br />

Arete Ultra Down Hoody“<br />

aus der Berghaus EXTREM<br />

Kollektion.<br />

An ultrakalten Tagen, auf ausgesetzten<br />

Passagen, in<br />

schattigen Rinnen, bei beißendem<br />

Wind und im Schneegestöber:<br />

Wenn bei extremen Winterbedingungen<br />

Schutz und Wärme gefragt<br />

sind, kommt der MTN Arete<br />

Ultra Down Hoody der Berghaus<br />

EXTREM Kollektion zum Einsatz.<br />

Für schnelle Wärme sorgt die<br />

Reflect-Technologie: Basierend auf<br />

dem Rettungsdeckenprinzip garantiert<br />

sie bereits in den ersten 20<br />

Sekunden eine spürbar verbesserte<br />

Wärmeleistung bei unverändert guter<br />

Atmungsaktivität. Die wasserabweisenden<br />

Gänsedaunen mit<br />

RDS 850 Bauschkraft bieten dabei<br />

ein überzeugendes Wärme-<br />

Gewichts- Verhältnis. Der Hoody<br />

wiegt in der Damenvariante nur<br />

390 Gramm, in der Herrenvariante<br />

461 Gramm. Wichtige Bereiche der<br />

Jacke sind zum Schutz vor Fels, Eis<br />

und Rucksack verstärkt. Eine<br />

helmkompatible Kapuze mit<br />

Ein-Punkt-Verstellung sowie fünf<br />

praktische Taschen komplettieren<br />

das durchdachte Jackenkonzept.<br />

Der Hoody ist außerdem PFC-frei<br />

DWR behandelt.<br />

UVP: € 400,–<br />

Mehr Infos auf:<br />

www.berghaus.com<br />

ANZEIGE / FOTOS: Berghaus Hamish Frost<br />

077


TOURISMUS<br />

Freeride<br />

der Terminus Lawine unter. Fundierte<br />

Kenntnisse über Lawinen –<br />

wie man beispielsweise gefährliche<br />

Zonen erkennt und deuten kann und<br />

wie man im Notfall agieren muss –<br />

sind unumgängliches Basiswissen.<br />

Stefan Baumgartner legt jedem,<br />

egal ob Einsteiger oder Fortgeschrittener,<br />

ans Herz, dass man<br />

hierbei auch gleich tiefer in die Materie<br />

eintaucht, um beispielsweise<br />

einen Lawinenlagebericht nicht nur<br />

lesen, sondern auch richtig interpretieren<br />

zu können. Auch wie man<br />

eine Lawinenausrüstung benützt,<br />

sollte man zumindest schon einmal<br />

praktisch geübt haben. Doch nicht<br />

nur die Lawine ist eine potenzielle<br />

Gefahr, auch Themen wie plötzliche<br />

Wetterumschwünge, Erschöpfung,<br />

Kälte oder die Gefahr, sich bei<br />

schlechter Sicht zu verirren, dürfen<br />

nicht außer Acht gelassen werden,<br />

weiß Skrobar.<br />

Freeride-Glück nicht nur für Fortgeschrittene<br />

– in der Region Saalbach<br />

Hinterglemm Leogang Fieberbrunn.<br />

Vorbereitung ist alles<br />

Wem die Erfahrung oder das erfahrene<br />

Umfeld gänzlich fehlt, der<br />

sollte jedenfalls seine ersten Schritte<br />

mit einem Guide oder Bergführer<br />

machen, rät der Freerider Roman<br />

Rohrmoser aus Hochfügen im<br />

Zillertal. Wer sich bestmöglich auf<br />

seine erste Backcountry-Experience<br />

vorbereiten möchte, ist mit einem<br />

Kursbesuch vorne dabei. Kurse<br />

gibt es dank eines breiten Interesses<br />

und eines immer größer werdenden<br />

Bewusstseins viele. Der<br />

Tauplitzer Freeride-Insider Skrobar<br />

empfiehlt: „Ausbildungen kann man<br />

prinzipiell bei kommerziellen Anbietern<br />

wie auch Vereinen machen.<br />

Der Unterschied dabei ist, dass<br />

FOTO: Saalbach.com/Moritz Ablinger<br />

Scharfe<br />

Kante<br />

Tyrolit Life bietet die perfekte<br />

Ausrüstung, um Stahlkanten<br />

selbst zu schleifen.<br />

Der Tyrolit Life Seitenwangenabzieher<br />

für Ski und<br />

Snowboard ist das perfekte<br />

Werkzeug vor der Kantenbearbeitung<br />

und die perfekte Ergänzung<br />

zum Kantentuning-Set „All in One“<br />

(Edelstahlwinkel 86°, 87° oder 88°).<br />

Damit die Stahlkante präzise im gewünschten<br />

Winkel gefeilt werden<br />

kann, sollte die Seitenwange vorher<br />

abgezogen werden. Dieses Produkt<br />

ist ein absolutes Must-have für jeden,<br />

der Ski- und Snowboard-Kanten<br />

selbst präpariert. Der Seitenwangenabzieher<br />

bietet eine ver-<br />

ANZEIGE / FOTOS: Martin Hautz<br />

lässliche Tiefenbegrenzung durch<br />

eine Messing-Stellschraube, zwei<br />

Schneidmesser mit unterschiedlichen<br />

Radien für vielseitige Anwendungen<br />

und bewährte Premium-Qualität<br />

für zuverlässige<br />

Ergebnisse.<br />

Doch damit nicht genug:<br />

Tyrolit Life bietet nicht nur Premium-Werkzeuge<br />

zum Kantentuning,<br />

sondern auch die dazu passenden<br />

Schulungsvideos auf der Webseite<br />

und dem YouTube-Kanal @<br />

TYROLIT group. Diese Tutorials<br />

sind darauf ausgelegt, sowohl<br />

Anfängern als auch erfahrenen<br />

Wintersportlern detaillierte Anleitungen<br />

für das richtige Schleifen<br />

von Ski- und Snowboardkanten<br />

zu geben.<br />

Mehr Infos auf:<br />

www.tyrolitlife.com<br />

078


kommerzielle Anbieter aufgrund<br />

der höheren Auflagen zumeist auch<br />

bessere Qualität bieten können.<br />

Man hat meist auch den Vorteil, in<br />

kleineren Gruppen unterwegs zu<br />

sein. Was man bei der Wahl des Anbieters<br />

jedoch jedenfalls beachten<br />

sollte, ist, dass es lokale Anbieter<br />

sind oder sie zumindest das Gebiet<br />

sehr gut kennen.“ Letzteres unterstreichen<br />

auch der Saalbacher und<br />

der Hochfügener Freerider. Lokale<br />

Anbieter wissen genau, wo man bei<br />

welchem Wetter mit welchem Konditionslevel<br />

den bestmöglichen und<br />

sichersten Fahrspaß erleben kann.<br />

Im Einklang mit der Natur<br />

Wer sich inmitten majestätischer<br />

Bergriesen bewegen will, muss sich<br />

einer Sache bewusst sein, appelliert<br />

Baumgartner: „Im Backcountry<br />

sollten wir uns wie Gäste und nicht<br />

wie Touristen verhalten.“ Sprich:<br />

DIE EXPERTEN<br />

Stephan Skrobar<br />

Staatlich geprüfter Skilehrer und Skiführer,<br />

Betreiber von „Die Bergstation“.<br />

Heimatrevier: Tauplitz im Ausseerland<br />

(Steiermark).<br />

www.diebergstation.at<br />

Stefan Baumgartner<br />

Betreiber Freeride Skischool Saalbach<br />

in der Region Saalbach Hinterglemm<br />

Leogang Fieberbrunn (Salzburg).<br />

www.freeride-skischool.at<br />

Roman Rohrmoser<br />

Freeride-Profi und Betreiber der<br />

Freetouring-Camps Hochfügen im<br />

Zillertal (Tirol).<br />

www.hochfuegenski.com<br />

Wer seine Spuren im tiefen Schnee<br />

hinterlassen will, sollte ein paar Regeln<br />

in Bezug auf den respektvollen<br />

Umgang mit der Umwelt, in der<br />

man sich bewegt, beachten. Um die<br />

Freiheit in der Wildnis auch in Hinkunft<br />

genießen zu können, ist jeder<br />

aufgefordert, darauf zu achten,<br />

nicht selbst zu einer ökologischen<br />

Belastung zu werden. Laut dem Experten<br />

aus dem Freeride-Mekka<br />

Hochfügen gilt etwa, dass man in<br />

erster Linie auf offiziellen Freeride-Hängen<br />

bleibt, man es jedenfalls<br />

vermeidet in Jungwälder einzufahren<br />

und man auch Sperrgebiete umfährt.<br />

Auch Wildschutzgebiete und<br />

Fütterungsstellen sind absolut tabu.<br />

Schlussendlich muss man sich<br />

noch vor Augen halten, wie wichtig<br />

es ist, sich auch anderen Freeridern<br />

gegenüber mit der nötigen Freundlichkeit<br />

und Freundschaftlichkeit<br />

zu verhalten. Denn dieser Umgang<br />

ist vor allem in einer Umwelt, die<br />

schnell gefährlich werden kann,<br />

noch viel wichtiger als ohnehin, so<br />

Skiführer Skrobar. Das Gebot der<br />

Stunde ist in allen Bereichen also<br />

der angemessene Respekt. Dann<br />

steht einem unverspurten Weg ins<br />

Backcountry nichts entgegen.<br />

Für schnelle<br />

Aufstiege<br />

Bei Light&Fast-Skitouren<br />

auf der Piste braucht man<br />

kein schweres Gepäck, nur<br />

einen soliden Wetterschutz.<br />

Die VAUDE Larice Light<br />

Jacket ist die perfekte Wahl<br />

für schnelle Skitouren! Die<br />

minimalistische, aufstiegsorientierte<br />

Softshell-Jacke passt sich<br />

durch Vierwege-Stretch den Bewegungen<br />

beim Aufstieg perfekt an<br />

und hält unangenehmen Wind<br />

durch ihre Windproof 100-Technologie<br />

und eng abschließende Bündchen<br />

effektiv ab. Sollte es einmal<br />

nass werden – auch kein Problem.<br />

Die Softshelljacke ist durch „Eco<br />

Finish“ umweltfreundlich wasserabweisend<br />

und steht einem auch<br />

bei widrigen Wetterbedingungen<br />

treu zur Seite.<br />

Der Clou: Durch das integrierte<br />

Leichtträgersystem, das mit<br />

Druckknöpfen fixiert wird, lässt<br />

sich die Jacke ausziehen und direkt<br />

im Anschluss am Rücken fixieren,<br />

ohne dass man sie dazu komplett<br />

ablegen muss. So bleibt sie schnell<br />

griffbereit und muss nicht im<br />

Rucksack weggepackt werden. In<br />

der üppig großen Brusttasche kön-<br />

nen die Skifelle auf der Abfahrt<br />

verstaut werden, Mützen finden zur<br />

Not auch noch Platz. Somit braucht<br />

es keinen großen Rucksack; vielen<br />

Pisten-Speedgehern reicht damit<br />

ein kleiner Hipbag für Riegel & Co.<br />

Mehr Infos auf:<br />

www.vaude.com<br />

ANZEIGE / FOTOS: VAUDE/ Moritz Attenberger<br />

079


TOURISMUS<br />

Freeride<br />

Freeridegebiete<br />

TIROL<br />

Hochfügen im Zillertal<br />

Das Freeride-Juwel mit allen Hangexpositionen<br />

bietet von flachen bis<br />

zu steilen Abfahrten vielseitiges<br />

Gelände. Felsdurchsetztes Terrain,<br />

spontane Drop-in Einstiege, kurze<br />

Hikes und die Vielfalt einfacher bis<br />

anspruchsvoller Lines machen es<br />

zum idealen Spot für Freerider.<br />

hochfuegenski.com<br />

Axamer Lizum<br />

19 Kilometer von Innsbruck entfernt<br />

treffen sich hier Powder-Hungrige<br />

aus nah und fern. Der Freeride<br />

Hotspot Axamer Lizum hat mit 300<br />

Hektar freiem Gelände und zahlreichen<br />

Nordhängen auch die besten<br />

Voraussetzungen für Powder-<br />

Abenteuer der Extraklasse.<br />

www.axamer-lizum.at<br />

St. Anton am Arlberg<br />

Die Wiege des alpinen Skilaufs. Wo<br />

einst die Ski-Pioniere ihre Schwünge<br />

zogen, können Freeride-Fans<br />

heute 200 Kilometer Varianten im<br />

freien Gelände genießen. Top-Erlebnis<br />

für erfahrene Sportler: Am<br />

Arlberger Winter-Klettersteig aufsteigen<br />

und im Gelände abfahren –<br />

am besten als geführte Tour.<br />

www.stantonamarlberg.com<br />

Serfaus-Fiss-Ladis<br />

Bester Tiefschnee, traumhafte Hänge<br />

und zwölf abwechslungsreiche<br />

Routen. Serfaus-Fiss-Ladis bietet<br />

Powder und grenzenlose Freiheit für<br />

alle Freerider – von Anfängern bis<br />

hin zu Powder-Profis. Das „Zuckerl“<br />

der Routen? Ganz klar der Blick auf<br />

die umliegende Bergwelt Tirols!<br />

www.serfaus-fiss-ladis.at<br />

Stubaier Gletscher<br />

Am Stubaier Gletscher wird das<br />

Thema Freeriding mit dem „Powder<br />

Department“ offensiv aufgegriffen.<br />

Eine eigens erstellte Off-Piste-Map<br />

enthält insgesamt 13 Freeriderouten<br />

im freien Skiraum, die Abfahrten<br />

lassen sich auch als GPS-Tracks am<br />

Smartphone abrufen.<br />

www.stubaier-gletscher.com<br />

SALZBURG<br />

Skicircus Saalbach Hinterglemm<br />

Leogang Fieberbrunn<br />

Das österreichische Freeride-Mekka!<br />

Frischer Powder, die ideale Linie,<br />

staubender Tiefschnee und absolutes<br />

Freiheitsgefühl. Die wohl spektakulärsten<br />

Lines gibt es am legendären<br />

Wildseeloder zu erleben, wo<br />

auch die Freeride World Tour mit<br />

der Crème de la Crème der Szene<br />

jedes Jahr aufs Neue gastiert.<br />

saalbach.com<br />

Weißsee Gletscherwelt<br />

Die Weißsee Gletscherwelt in<br />

Uttendorf heißt Freerider herzlich<br />

willkommen und verspricht knackige<br />

Big-Mountain-Lines vor der Kulisse<br />

der umliegenden Dreitausender.<br />

Hänge, zum Teil freies Gelände,<br />

zum Teil mit Felsen durchsetzt, bieten<br />

Freeridern jeder Könnerstufe<br />

jede Menge Spielwiesen.<br />

www.gletscherwelt-weissee.at<br />

Flachau / Zauchensee<br />

In Flachau finden Freerider alles,<br />

was ihr Herz begehrt. Das Skiparadies<br />

Zauchensee hat sich in den<br />

letzten Jahren als echtes Powder-<br />

Paradies für Freerider auf Skiern<br />

und Snowboards etabliert und die<br />

„East“ vom Gamskogel ist unter<br />

Freeridern bereits legendär.<br />

Tree-Runs, Buckelpisten u. v. m.<br />

www.flachau.com<br />

Kitzsteinhorn<br />

Unter Off-Piste-Fans gilt der Gletscher<br />

seit jeher als Top-Spot: Fünf<br />

ausgeschilderte Routen und ein<br />

umfassendes Infosystem garantieren<br />

sichere und feinste Schwünge<br />

im Pulverschnee. Alle Könnerstufen<br />

finden hier das passende Terrain für<br />

die perfekte Linie.<br />

www.kitzsteinhorn.at<br />

Gastein<br />

Das Skigebiet Sportgastein, das bis<br />

auf 2686 Meter reicht, punktet bei<br />

Freeridern mit seinen zahlreichen<br />

Tiefschneehängen, die ohne lange<br />

Auf- und Zustiege erreichbar sind.<br />

Es finden regelmäßig internationale<br />

Contests, Wettkämpfe und<br />

Freeride- Camps statt.<br />

www.gastein.com<br />

KÄRNTEN<br />

Heiligenblut<br />

Für Insider das No. 1. Freeridegebiet<br />

in Kärnten. Der Großglockner als<br />

stiller Beobachter in der Ferne<br />

wacht über den Powderspaß auf<br />

1500 ha. Beeindruckende Abfahrten<br />

mit bis zu 1500 m Höhenunterschied.<br />

Hohe Schneesicherheit, 6<br />

Freeride-Sektoren und 3 Skirouten.<br />

heiligenblut.at<br />

Nassfeld<br />

Das Backcountry im Skigebiet<br />

Nassfeld bietet Powderspaß vom<br />

Feinsten. Egal ob pistennah oder<br />

mit einem kleinen Aufstieg, die<br />

Vielfalt der Freeridetouren ist top.<br />

Tipp: Buche ein unvergessliches<br />

Heliski-Freerideangebot über Freeride-Guru<br />

Alex Huber (Heliski Alpe<br />

Adria).<br />

www.nassfeld.at<br />

FOTO: Großglockner Bergbahnen Heiligenblut/Stefan Neum<br />

Kopfüber in die Bergwelt?<br />

In Heiligenblut lockt feinster<br />

Powder und das Panorama<br />

des Glocknermassivs.<br />

Mölltaler Gletscher<br />

Powdergarantie auf 3000 Metern!<br />

Zahlreiche Freeride-Varianten warten<br />

mitten in einer hochspektakulä-<br />

080


Übersicht online auf<br />

www.sportaktiv.com<br />

FOTO: Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH/Christian Waldegger<br />

Safety first: Freeriden,<br />

wie hier in<br />

Serfaus-Fiss-Ladis,<br />

sollte man immer<br />

mit Freunden<br />

oder Guide.<br />

ren Berglandschaft. Die 1500 Höhenmeter-Abfahrt<br />

nach Sportgastein<br />

sorgen für einen erhöhten Puls.<br />

Nur für erfahrene Skifahrer. Tipp:<br />

unbedingt mit Guide fahren.<br />

www.moelltaler-gletscher.at<br />

OBERÖSTERREICH<br />

Dachstein Krippenstein<br />

30 km Off-Piste-Varianten und die<br />

Schneesicherheit des Dachstein<br />

Gebietes – die zahlreichen Varianten<br />

der Freesports Arena begeistern<br />

jeden Powderfreak. Schönberg,<br />

Imisl und Eisgrube bieten roughe<br />

Felskämme, abwechslungsreiche<br />

Hänge und 1500 Höhenmeter pro<br />

Ride fordern Kondition und Konzentration.<br />

www.dachstein-salzkammergut.com<br />

STEIERMARK<br />

Riesneralm<br />

Mit ihren außergewöhnlich weitläufigen<br />

Tiefschneehängen ist die Riesneralm<br />

prädestiniert für Freerider.<br />

Highlight sind die Abfahrten ins benachbarte<br />

Mörsbachtal mit direktem<br />

Rückweg ins Skigebiet.<br />

www.riesneralm.at<br />

Loser<br />

Die Freeride-Areas am Loser sind<br />

einzigartig und zählen zu den spektakulärsten<br />

im gesamten Alpenraum.<br />

Auf baumfreien Hängen kann<br />

man sich zwischen Hochanger und<br />

Bräuninger Alm austoben. Der Loser-Alm<br />

Schuss ist die steilste Piste<br />

im Salzkammergut.<br />

www.loser.at<br />

Ramsau am Dachstein<br />

Die spektakuläre Freeride-Abfahrt<br />

durchs „Edelgrieß“ gilt in Insiderkreisen<br />

als eine der schönsten der Alpen.<br />

„Schwindelfreiheit“ und fortgeschrittenes<br />

Können sind notwendig,<br />

um über das Südmassiv des Dachsteins<br />

bis nach Ramsau-Ort zu wedeln.<br />

Die Geländetour fordert allerdings<br />

stramme Oberschenkel und<br />

Kondition, denn sie ist insgesamt<br />

acht Kilometer lang.<br />

www.schladming-dachstein.at/de<br />

ITALIEN<br />

Livigno<br />

Mit seinen 100 km 2 Backcountry bietet<br />

Livigno weite Flächen mit weichem<br />

Pulverschnee. Livigno gehört<br />

zu den Skigebieten, die das in Italien<br />

einzigartige Freeride-Projekt aktiviert<br />

haben - ein täglicher Info-Service,<br />

der Informationen über die Stabilität<br />

der Schneedecke liefert.<br />

www.livigno.eu<br />

Passo del Tonale-<br />

Ghiacciaio Presena<br />

Das beste Ziel zum Freeriden im<br />

westlichen Trentino dank einer Reihe<br />

an Faktoren wie Höhe, Lage<br />

(größtenteils nördlich ausgerichtet)<br />

und Morphologie des Geländes<br />

(mehrere Talkessel, am Hang gelegene<br />

Rinnen). Abfahrten wie „Il<br />

Cantiere“ oder „Il Canale del Diavolo“<br />

ziehen Freeride-Fans aus ganz<br />

Europa an.<br />

www.visittrentino.info<br />

Cortina<br />

In Cortina befinden sich einige der<br />

schönsten Tiefschneehänge der<br />

Dolomiten, die sich durch ein günstiges<br />

Gefälle auszeichnen und herrliche<br />

Panoramen bieten. Freerideliebhabern<br />

wird dringend geraten,<br />

sich für ein sicheres Freeride-Vergnügen<br />

an die Bergführer Cortinas<br />

zu wenden.<br />

www.dolomiti.org/de/cortina/<br />

081


CONTOUR<br />

ANZEIGE / FOTOS: Manu Mandl; Daniel Bear<br />

Mit Experten und Profis<br />

wie Manuela Mandl oder<br />

Roman Rohrmoser geht es<br />

gemeinsam auf Tour.<br />

Weitere Informationen<br />

unter diesem Link<br />

Auf ins Backcountry!<br />

Bei den „Contour – Experience the Backcountry Skitouring & Freetouring Camps“ heißt<br />

es: Gemeinsam von den Besten lernen und die Contour Hybrid-Technologie testen.<br />

T<br />

räumst du davon, auf<br />

Skiern Gipfel zu erklimmen<br />

und das<br />

„weiße Paradies“ zu<br />

erleben? Möchtest du<br />

deine Technik verbessern, mehr<br />

über Skitouren, Planung und Sicherheit<br />

lernen – und das alles von<br />

den Besten der Branche? Dann ist<br />

jetzt deine Chance gekommen!<br />

Die Skitouring & Freetouring<br />

Camps von Contour, geleitet von<br />

Freeride-Profis wie Manuela<br />

Mandl, Roman Rohrmoser und<br />

Valentin Werner Tutschku sowie<br />

von erfahrenen zertifizierten<br />

Guides, bieten unschätzbare Tipps<br />

und Tricks für jedes Abenteuer im<br />

Backcountry.<br />

Du bist leicht fortgeschrittener<br />

Skifahrer oder leicht fortgeschrit-<br />

Termine der<br />

Contour-Camps<br />

Saison <strong>2023</strong>/24<br />

27./28. Januar 2024: Hochfügen<br />

17./18. Februar 2024: Montafon<br />

09./10. März 2024: Saalbach<br />

tene Skifahrerin, und stehst am<br />

Anfang deiner Skitourenkarriere?<br />

Dann solltest du den Tourstopp in<br />

Hochfügen (27.–28. Januar) nicht<br />

verpassen. Am ersten Tag leitet<br />

Freeride-World-Tour-Gewinnerin<br />

Manuela Mandl die Gruppe, am<br />

zweiten dann kannst du gemeinsam<br />

mit Roman Rohrmoser und ausgewählten<br />

lokalen Guides in die Welt<br />

des Freetourings eintauchen.<br />

Lernen und ausprobieren<br />

Die Camps sind für Einsteiger und<br />

Fortgeschrittene geeignet und bieten<br />

dir die Möglichkeit, die innovativen<br />

Contour-Skitourenfelle mit<br />

Hybrid-Technologie zu testen. Die<br />

Hybrid-Felle überzeugen durch<br />

exzellente Handhabung und außergewöhnliche<br />

Gleiteigenschaften.<br />

Begleite uns diesen Winter, um<br />

mit Contour das Skifahren zu genießen,<br />

Erfahrungen beim Skitouring<br />

zu sammeln und die Schönheit<br />

des Backcountry zu erleben!<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.kochalpin.at/skitouringcamps/<br />

082


ORTOVOX<br />

ANZEIGE / FOTOS: Max Draeger<br />

Mehr Sicherheit am Berg<br />

Das ORTOVOX SAFETY ACADEMY LAB SNOW bietet geballtes<br />

Lawinen-Know-how im Netz – deine digitale Ausbildungsplattform.<br />

S<br />

eit Unternehmensgründung<br />

ist der Schutz von<br />

Bergen und Bergsportler:innen<br />

ein zentrales<br />

Anliegen des Bergsportspezialisten<br />

ORTOVOX aus<br />

dem Münchner Süden. Die digitale<br />

Wissensplattform SAFETY<br />

ACADEMY LAB SNOW bietet<br />

hochwertige Inhalte rund um<br />

das Thema Lawinenkunde, die<br />

in Zusammenarbeit mit dem<br />

Verband Deutscher Berg- und<br />

Skiführer (VDBS) sowie Sicherheits-<br />

und Erste-Hilfe-Expert:innen<br />

komplett überarbeitet<br />

wurden.<br />

Umfangreiche Wissens-Datenbank<br />

Mit 16 Video-Tutorials, gegliedert<br />

in vier Kapitel in neuem Design,<br />

bietet das SAFETY ACADEMY<br />

LAB SNOW eine umfassende<br />

Hier gibt es<br />

weitere Infos<br />

Übersicht über die Aspekte der<br />

Lawinenkunde, Tourenplanung und<br />

Ersten Hilfe beim Skitourengehen<br />

und Freeriden. Interaktive Lernmodule<br />

ermöglichen eine umfangreiche<br />

Wissensvermittlung. Bestehendes<br />

Wissen kann aufgefrischt und<br />

überprüft werden – und Neueinsteiger:innen<br />

finden einen<br />

verständlichen Einstieg in das<br />

anspruchsvolle Thema.<br />

Die Inhalte sind übersichtlich<br />

aufbereitet, ansprechend<br />

animiert und auch mobil<br />

einfach zu navigieren. Die<br />

hochkarätige Autor:innenrunde<br />

rund um die Sicherheitsexperten<br />

Chris Semmel und Walter Würtl,<br />

den Lawinenforscher Ben Reuter<br />

sowie die Erste-Hilfe-Expertin Dani<br />

Hornsteiner vermittelt anschaulich<br />

ihre Fachkenntnis zu Lawinenarten,<br />

zu Grundlagen der Tourenplanung<br />

und zur Interpretation des Lawinenlageberichts.<br />

Zudem wird das<br />

Risikomanagement auf Tour beleuchtet<br />

und auch das Thema Verschüttetensuche<br />

ist Teil des Labs.<br />

Gelungene Aufbereitung, hochwertige<br />

Inhalte von angesehenen<br />

Expert:innen – Ortovox bietet mit<br />

dem SAFETY ACADEMY LAB<br />

SNOW eine kostenlose Wissensplattform,<br />

die den Vergleich mit<br />

klassischen Lehrbüchern nicht zu<br />

scheuen braucht. Das SAFETY<br />

ACADEMY LAB SNOW ist abrufbar<br />

unter: www.ortovox.com/de/<br />

safety-academy-lab-snow/<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.ortovox.com<br />

083


PERSONALITY Cross Tyrol<br />

Von Skiliften<br />

und der Natur<br />

Nähe der Skigebiete zueinander<br />

konnten weite Distanzen innerhalb<br />

eines relativ knappen Zeitplans<br />

leichter überwunden werden. Trotzdem<br />

wurde für einige „Herzensorte“<br />

wie die Wildspitze oder den Gabler,<br />

die immer schon auf der Bucket<br />

List der Crew standen, gerne ein<br />

kleiner Umweg in Kauf genommen.<br />

„Zeigen, ohne auf jemanden zu zeigen“: Für „Cross<br />

Tyrol“, ein von Berghaus unterstütztes Filmprojekt,<br />

durchquerten fünf junge Freerider Tirols Bergwelt von<br />

Ost nach West nur auf Skiern, zu Fuß und mit Liften.<br />

von Nicole Hofstetter<br />

A<br />

m Stubaier Gletscher<br />

stehend spekulierten<br />

Martin Kogler und<br />

ich, welches Skigebiet<br />

uns im Westen<br />

gerade so nah erscheint. Dadurch<br />

realisierten wir, wie kurz oft die Distanzen<br />

zwischen der alpinen Infrastruktur<br />

in den Tiroler Alpen sind“,<br />

schildert Lukas Mühlmann den Beginn<br />

des Projektes „Cross Tyrol“,<br />

das ihn und vier seiner Freunde 520<br />

Kilometer und 43.000 Höhenmeter<br />

auf Skiern, nur mithilfe von Skiliften,<br />

quer durch das Bundesland<br />

Tirol führen sollte. Von Osten nach<br />

Westen, von Fieberbrunn nach St.<br />

Anton am Arlberg, beginnend im<br />

Heimatort von Martin Kogler, einem<br />

der beiden Mitbegründer der<br />

Idee. Die passende Crew war<br />

schnell gefunden: Mühlmanns und<br />

Koglers „Mountain Tribe“-Kollegen<br />

Flo Gassner und Vali Werner-<br />

Tutschku sowie Paul Schweller als<br />

Kameramann wurden mit ins Boot<br />

geholt, um die Tour filmisch festzuhalten.<br />

Die Planung des bisher größten<br />

Projekts des Mountain Tribe-Filmteams<br />

ging nicht ganz so rasch vonstatten.<br />

Zwei ganze Jahre nahm diese<br />

in Anspruch. Zu Beginn<br />

stand die Überlegung, wie<br />

Start- und Zielpunkt am besten<br />

verknüpft werden könnten.<br />

„Uns war bald klar, dass<br />

wir uns auf der südlichen<br />

Seite des Inntals bewegen<br />

müssen, weil dort die Skiinfrastruktur<br />

viel besser ist. Die Skigebiete<br />

waren ein wichtiger Indikator,<br />

um zu wissen, wo wir uns entlanghanteln<br />

können“, erläutert Vali<br />

Werner-Tutschku die Routenplanung.<br />

Diese Wahl hatte zwar nicht<br />

immer die atemberaubendsten Abfahrten<br />

in petto, aber durch die<br />

Von<br />

Skigebiet zu<br />

Skigebiet<br />

hantelten<br />

sich die<br />

Freerider<br />

westwärts.<br />

Anders als geplant<br />

So weit am Papier. Doch zwei Wochen<br />

vor dem Startschuss erleidet<br />

Martin Kogler einen Kreuzbandriss<br />

beim Skifahren. Das Projekt gänzlich<br />

ohne ihn, einen der beide<br />

Hauptinitiatoren durchzuführen,<br />

stand nie zur Debatte. Deswegen<br />

wird die Route kurzerhand gesplittet.<br />

Fieberbrunn bis zum Brenner<br />

im Winter 2022 und die restliche<br />

Strecke zum Zielort St. Anton am<br />

Arlberg im Jahr darauf zusammen<br />

mit dem dann wieder fitten Kogler.<br />

Dies ist noch lang nicht die einzige<br />

Hürde, die die Freunde bei der<br />

Umsetzung des Projekts gemeinsam<br />

meistern müssen. Lange<br />

Wanderpassagen aufgrund<br />

von Schneemangel, ab und an<br />

auftretende Selbstzweifel<br />

und einige brenzlige Situationen<br />

– all das wird ungeschönt<br />

Link zum<br />

Filmtrailer<br />

von der Kamera eingefangen.<br />

Besonders ein schwieriger<br />

Moment aufgrund von Zeitdruck hat<br />

sich in die Köpfe aller eingebrannt,<br />

erinnert sich Mühlmann: „Von der<br />

Gruppendynamik war die kritischste<br />

Situation bestimmt der Moment,<br />

als wir notgedrungen ins Stubaital<br />

abfahren mussten. Es fühlte sich<br />

wie eine Niederlage an, die Hochtour<br />

um das Becher Haus auslassen<br />

zu müssen.“<br />

Auch mit dieser Entscheidung<br />

kommen die fünf ihrem Ziel St. Anton<br />

am Arlberg wieder ein Stück näher.<br />

Und so geht es bald wieder<br />

bergauf – ein Glücksmoment den<br />

nächsten jagend. Sei es das simple<br />

Ankommen in der nächsten warmen<br />

Unterkunft, das Erreichen des Gipfels<br />

der Wildspitze, des höchsten<br />

FOTOS: Moritz Ablinger<br />

084


KONTRASTREICH.<br />

Flo Gassner, Vali Werner-Tutschku und<br />

Co. auf ihrer Tiroler Ost-West-Durchquerung.<br />

520 Kilometer und 43.000<br />

Höhenmeter kamen zusammen.<br />

085


PERSONALITY Cross Tyrol<br />

Im Tal wurden die Ski geschultert<br />

und die Strecken zu<br />

Fuß zurückgelegt.<br />

Bergs Tirols, oder darin bestätigt zu<br />

werden, die richtige Ausrüstung<br />

eingepackt zu haben. „Bei so einer<br />

Tour können viele Probleme auftauchen,<br />

aber was kein Problem sein<br />

soll, ist die Ausrüstung – und da<br />

wurden wir von Berghaus wirklich<br />

optimal ausgestattet“, bekräftigt<br />

Werner-Tutschku den letzten Punkt.<br />

Kontraste einfangen<br />

Neben der sportlichen Leistung sind<br />

die Kontraste zwischen ausgebauten<br />

Skigebieten und unberührten<br />

Berglandschaften im Laufe der<br />

Querung präsent. Auf der einen Seite<br />

die quirligen Pisten, die Annehmlichkeiten,<br />

die sie bieten. Und auf<br />

der anderen Seite atemberaubende<br />

Natur, die durch ihre Einsamkeit<br />

besticht, aber auch eine gewisse Gefahr<br />

beherbergt. All diese Aufnahmen<br />

werden in „Cross Tyrol“ ohne<br />

Wertung gezeigt, nach dem Motto:<br />

„Zeigen, ohne auf jemanden mit<br />

dem Finger zu zeigen.“ Davon wird<br />

bewusst Abstand genommen, damit<br />

sich die Zusehenden selbst ein Bild<br />

machen können und zum Nachdenken<br />

angeregt werden. Diesem Stil<br />

bleiben die Mountain Triber bei ihren<br />

Filmproduktionen treu.<br />

Zusätzlich will die Crew in Bezug<br />

auf Klimaschutz als Vorbild<br />

agieren, indem zum Beispiel bewusst<br />

gezeigt wird, dass Touren wie<br />

auch Skiresorts mit dem Zug erreicht<br />

werden können. „Besonders<br />

in Tirol sind wir mit öffentlichen<br />

Verkehrsanbindungen gesegnet.<br />

Wir wollen einfach mit einem guten<br />

DIE FREERIDE-CREW<br />

Mountain Tribe<br />

wurde 2018 als Filmproduktion<br />

gemeinsam von Flo Gassner, Vali Werner-Tutschku,<br />

Martin Kogler und Lukas<br />

Mühlmann gegründet und kann bereits<br />

einige erfolgreiche Freeride-Filme zu<br />

ihrem Portfolio zählen. Ihr bisher größtes<br />

Projekt „Cross Tyrol“ dokumentiert<br />

eine Skidurchquerung des Bundeslandes<br />

Tirol.<br />

Facebook: @mountaintriber<br />

Instagram: @mountaintriber<br />

YouTube: @mountaintribe5534<br />

Beispiel vorangehen und zeigen was<br />

mit den Öffis zum Berg möglich<br />

ist“, so Werner-Tutschku. Immerhin<br />

verursachen individuelle An- und<br />

Abreisen die meisten Emissionen<br />

pro Kopf beim Skifahren.<br />

Eine Schlüsselszene des Films<br />

ist sicherlich die Gletscherüberquerung<br />

zwischen Sölden und dem<br />

Pitztal. Hier hätte ein umstrittener<br />

Skigebietszusammenschluss zwischen<br />

dem Pitztal und dem Ötztal,<br />

der 2022 aufgrund einer ablehnenden<br />

Volksbefragung verworfen<br />

wurde, stattfinden sollen. Doch ganz<br />

scheint dieses Thema nicht vom<br />

Tisch zu sein. Die Meinung der<br />

Mountain Tribe-Crew dazu: „Es ist<br />

nicht mehr zeitgemäß große Skigebiete<br />

noch größer zu machen und<br />

dadurch die Natur zu schmälern.“<br />

Denn auf ihrer Route fanden die<br />

Freerider bei aller Dankbarkeit für<br />

die vorhandene Skiinfrastruktur die<br />

schönsten Fleckerl abseits der verbauten<br />

Berge.<br />

Der Film war schon im Herbst<br />

auf diversen Festivals zu sehen,<br />

wird im Winter auch im Bayerischen<br />

Rundfunk laufen. Ansonsten<br />

heißt es auf Frühling 2024 warten:<br />

Dann ist „Cross Tyrol“ in voller<br />

Länge auf YouTube zugänglich.<br />

FOTOS: Moritz Ablinger<br />

086


SAALBACH HINTERGLEMM LEOGANG FIEBERBRUNN<br />

FOTOS: saalbach.com/Christoph Johann<br />

Das österreichische Freeride-Mekka<br />

Faces, Lines und unverspurter Powder erwarten dich – im Top-Freeride-Spot,<br />

dem Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn.<br />

U<br />

nvergleichlich lässig:<br />

frischer Powder, die<br />

ideale Line, staubender<br />

Tiefschnee und absolutes<br />

Freiheitsgefühl!<br />

Ein breites Grinsen nach dem<br />

perfekten Run ist beim Freeriden<br />

im Skicircus Saalbach Hinterglemm<br />

Leogang Fieberbrunn garantiert.<br />

Highlight für Powder-<br />

Enthusiasten ist dabei sicherlich<br />

das Freeride-Mekka Fieberbrunn.<br />

Unzählige Off-Piste-Möglichkeiten<br />

vereinen sich mit der atemberaubenden<br />

Kulisse der Kitzbüheler<br />

Alpen. Die wohl spektakulärsten<br />

Lines gibt es am legendären Wildseeloder<br />

zu erleben, wo auch die<br />

Freeride World Tour mit der Crème<br />

de la Crème der Freeride-Szene jedes<br />

Jahr aufs Neue gastiert.<br />

Der Skicircus Saalbach Hinterglemm<br />

Leogang Fieberbrunn bietet<br />

aber auch einen eigenen Freeride<br />

Park und zahlreiche Freeride-Routen<br />

unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade.<br />

Für maximale Sicherheit<br />

sorgen der Info-Point,<br />

LVS-Suchfelder & Checkpoints und<br />

speziell auf die Region zugeschnittene<br />

Lawinenwarnberichte.<br />

Sicherheit will gelernt sein<br />

Wissen, was man tut: ein Leitsatz,<br />

der besonders beim Freeriden<br />

zählt. Die nötigen Skills lernt man<br />

in zahlreichen Freeride-Camps im<br />

Skicircus Saalbach Hinterglemm<br />

Leogang Fieberbrunn. Oder man<br />

nimmt sich einen erfahrenen Freeride-Guide,<br />

um die Secret Spots der<br />

Region abzuchecken und sicher<br />

durchs Backcountry geführt zu<br />

werden. Das eigens entwickelte<br />

Schneeinformations- und Lawinenwarnsystem<br />

(LO.LA) gibt maßgeschneiderte<br />

Infos für die Planung<br />

des Freeride-Trips.<br />

Top-Events wie die Freeride<br />

World Tour oder das Freeride Testival<br />

ergänzen das Angebot in einem<br />

der größten und zugleich abwechslungsreichsten<br />

Freeride-Skigebiete<br />

der österreichischen Alpen. Also,<br />

nichts wie ab in den Powder für<br />

unvergessliche Glücksmomente!<br />

Weitere Informationen unter:<br />

saalbach.com<br />

087


FOTO: Steiermark Tourismus/Gesäuse/Susanne Einzenberger<br />

powered by<br />

Skiberge in der<br />

Steiermark<br />

mittelschwere Pistenkm.<br />

Tageskarte Erwachsene<br />

Tageskarte Kinder<br />

Schlepper<br />

Sessellift<br />

Kabinen/Gondel<br />

leichte Pistenkilometer<br />

schwere Pistenkm.<br />

Attraktionen<br />

Pistenkilometer gesamt<br />

Skiline<br />

Aflenzer Bürgeralm www.aflenzer-buergeralm.at – – 6 1 0 2 10 2 14 nein 0<br />

Brunnalm / Hohe Veitsch brunnalm-hoheveitsch.at 43 23 3 1 0 5 3,5 2 12 nein 0<br />

Dachstein Gletscher / Schladming Ramsau / Ski amadé www.derdachstein.at – – 3 1 1 2 3 1 4 ja 2<br />

Eibisberg www.schiverein-weiz.at – – 1 0 0 1,5 1 0,6 3,1 nein 0<br />

Gaaler Lifte www.gaalerlifte.at 43 26 1 1 0 3,5 4 0,5 8 nein 0<br />

Gaberl www.gaberl.at 33 7 2 0 0 3 2 1 6 nein 0<br />

Galsterbergalm / Schladming / Ski amadé www.galsterberg.at 73,5 37 2 1 1 10 8 2 20 ja 0<br />

Grebenzen / St. Lambrecht www.grebenzen.at – – 5 1 1 1,3 11,9 0,5 26,7 ja 0<br />

Haberinglift / Kinderschilift Pölstal www.facebook.com/Kinderschilift.Poelstal – – 1 0 0 1 1 0 3 nein 0<br />

Hauereck / St. Kathrein am Hauenstein www.hauereck.com 38,5 19,8 2 1 0 2 2 1 5 nein 0<br />

Hauser Kaibling / Schladming / Ski amadé www.hauser-kaibling.at 73,5 37 16 22 8 46,1 68,3 8,3 123 ja 2<br />

Hochwurzen / Schladming / Ski amadé www.planai.at 73,5 37 14 22 8 46,1 68,3 8,3 122,7 ja 0<br />

Hohentauern www.ski-hohentauern.at – – 4 0 0 4 8 1 13 nein 0<br />

Hoislifte / Modriach-Winkel www.hoiswirt.at – – 3 0 0 6 1 0 7 nein 0<br />

Kaiserau / Admont / Schneebären www.kaiserau.at 33 23 3 0 0 2 1 0 3 nein 0<br />

Klug Lifte Hebalm / Freiländeralm www.kluglifte.at – – 2 0 0 3 1 0 4 nein 0<br />

Krakau Tockneralmlift www.regionmurau.at – – 2 0 0 1 2 0 3 nein 0<br />

Kreischberg / Murau www.kreischberg.at 62 31 5 4 3 17 16 9 42 ja 0<br />

Lachtal www.lachtal.at 55 27,5 6 2 0 7 16 3 26 ja 0<br />

Loser / Altaussee / Schneebären www.loser.at 53 27 4 4 0 21 12 1 34 ja 0<br />

Mariazeller Bürgeralpe www.buergeralpe.at 48 25 1 2 1 7 3 1,5 11,5 ja 1<br />

Mönichwald / Hochwechsellifte / Joglland www.schiregion-joglland.at – – 3 0 0 2 2,5 0 4,5 nein 0<br />

Niederalpl www.niederalpl.at – – 4 1 0 4 6 1 12 nein 0<br />

Obdach www.schilift-obdach.at – – 1 0 0 0,5 1 1 2,5 nein 0<br />

Planai / Schladming / Ski amadé www.planai.at 73,5 37 14 21 8 45,6 68,8 8,3 122,7 ja 3<br />

Planneralm / Schneebären www.planneralm.at 53 27 2 2 0 3 11 2 16 nein 0<br />

Präbichl www.praebichl.at 48,5 24,5 2 3 0 6 11 3 20 nein 0<br />

Ramsau / Dachstein / Ski amadé www.rittisberg.at 49 25 6 1 1 14 10 1 25 nein 0<br />

Reiteralm / Schladming / Ski amadé www.reiteralm.at 73,5 37 16 22 8 46,1 68,3 8,3 122,7 ja 2<br />

Rieseralm / Obdach www.rieseralm.at – – 5 0 0 4 6 1 12 nein 0<br />

Riesneralm / Schneebären www.riesneralm.at 53 27 1 3 0 20 9 3 32 ja 2<br />

Salzstiegl / Hirschegg www.salzstiegl.at – – 4 0 0 6 4 2 12 nein 0<br />

Seeberg / Seewiesen www.wsv-au.at/seeberg-schilifte – – 2 0 0 3 2 1 6 nein 0<br />

Sommeralm / Holzmeisterlifte www.holzmeisterlift.at – – 2 0 0 2 1 0 3 nein 0<br />

Sommeralm / Pirstingerkogellift www.sommeralm.at – – 1 0 0 1 0,5 0 1,5 nein 0<br />

St. Jakob im Walde Familienskiberg www.familienschiberg.at 30,5 18,5 3 0 0 0,85 3,5 0 4,35 nein 0<br />

Strallegg / Joglland www.schiregion.at – – 2 0 0 2 1 0 3 nein 0<br />

Stuhleck / Semmering www.stuhleck.at 59,5 29,5 6 4 0 20 6 0 26 ja 3<br />

Tauplitz / Bad Mitterndorf / Schneebären www.dietauplitz.com 53 27 12 4 1 18 19 6 43 ja 0<br />

Teichalm Lifte www.teichalmlifte.at 29,5 19,5 2 0 0 2 2,5 2 6,5 nein 0<br />

Tonnerhüttenlift / Zirbitzkogel www.tonnerhuette.at/winter – – 1 0 0 2 2,5 0 4,5 nein 0<br />

Turnau / Schwabenbergarena www.schwabenbergarena.at 41 27 4 0 0 3 8 1 12 nein 0<br />

Wenigzell www.schneeland-wenigzell.at – – 2 0 0 2 0 0 2 nein 0<br />

Wildalpen www.gesaeuse.at – – 1 0 0 0,5 1 0 1,5 nein 0<br />

Zlaim / Grundlsee www.zlaim.at 26 20 1 0 0 1 0 0 1 nein 0<br />

088


STEIERMARK<br />

089


Rasant – Entspannt<br />

Schladming-Dachstein in der Steiermark ist eine Region der Kontraste: Erlebe rasante<br />

Abfahrten, entspannte Einkehrschwünge – und genieße die kleinen Momente in der Natur.<br />

W<br />

enn die ersten<br />

Sonnenstrahlen<br />

die verschneiten<br />

Gipfel reihum<br />

beleuchten,<br />

wenn der Nebel noch tief im Tal<br />

hängt und wenn hoch oben am Berg<br />

die Schneekristalle auf den frisch<br />

präparierten Pisten glitzern: Dann<br />

hat ein neuer Skitag in der Region<br />

Schladming-Dachstein begonnen.<br />

Egal, ob mit der ganzen Familie, mit<br />

dem Partner, mit Freunden oder alleine:<br />

Von der gemütlichen Liftfahrt<br />

bis hin zum geselligen Ausklang auf<br />

der Hütte sind großartige Erlebnisse<br />

vorprogrammiert. Dafür sorgen<br />

vor allem die 9 Skiberge in der Region.<br />

Mit mehr als 230 Kilometer an<br />

erstklassigen Pisten gibt es hier<br />

mehr als genug Platz für ausgedehnte<br />

Schwünge im Schnee.<br />

Im Herzen<br />

Das Herzstück der Skiregion ist die<br />

Schladminger 4-Berge-Skischaukel<br />

in Ski amadé. Sie verbindet die vier<br />

Skiberge Hauser Kaibling, Planai,<br />

Hochwurzen und Reiteralm zum<br />

bergübergreifenden Skivergnügen.<br />

Auf 123 Kilometern, umgeben von<br />

der Crème de la Crème der Ennstaler<br />

Bergwelt, gibt es spannende Pisten<br />

in allen Schwierigkeitsgraden,<br />

topmoderne Infrastruktur und viele<br />

weitere Highlights zu entdecken.<br />

Auf der Weltcupstrecke der Planai<br />

können Skibegeisterte genau dort<br />

ihre Schwünge ziehen, wo bereits<br />

Weltmeister um Hundertstel-Sekunden<br />

ritterten. Am Hauser Kaibling<br />

verspricht der höchste Punkt<br />

der 4-Berge-Skischaukel grandiose<br />

Aussichten und eine Abfahrt, die<br />

sich sehen lassen kann. Skivergnü-<br />

090


SCHLADMING-DACHSTEIN<br />

9 Skiberge und eine atemberaubende<br />

Natur: Es ist<br />

angerichtet für Pistencarver<br />

wie Tourengeher.<br />

FOTOS: Mirja Geh; Peter Burgstaller; Martin Huber; Gerald Gründwald; Mathäus Gartner<br />

gen bei Tag und Nacht bietet die<br />

Hochwurzen mit ihrer bis 23 Uhr<br />

beleuchteten Panoramapiste. Auf<br />

der Reiteralm wird die „Finale<br />

Grande“ ihrem Namen mehr als gerecht,<br />

denn sie zählt zu den längsten<br />

und genussvollsten Talabfahrten<br />

in der ganzen Region.<br />

Abseits der Großen<br />

Der Skispaß für die ganze Familie<br />

ist an der 4-Berge-Skischaukel<br />

Schladming in Ski amadé aber noch<br />

längst nicht zu Ende. Denn abseits<br />

vom Trubel der Großen gibt es noch<br />

weitere Skigebiete wie Planneralm,<br />

Riesner alm, Galsterberg oder den<br />

Rittisberg zu entdecken. Auf den<br />

kleineren Skibergen geht es ruhi-<br />

ger und überschaubarer zu – in<br />

puncto Pistenvielfalt stehen sie den<br />

Großen aber in nichts nach. Nicht<br />

nur Genießer, insbesondere auch<br />

Einsteiger und Familien mit Kindern<br />

finden hier alles, was es für<br />

ein grandioses Ski-Erlebnis<br />

braucht. Die Riesneralm beeindruckt<br />

auch erfahrene Skifahrer<br />

mit anspruchsvollen Tiefschneehängen<br />

und Powderschwüngen. Gutes<br />

Können und die richtige Ausrüstung<br />

sind dabei unabdingbar.<br />

Skitourentraum<br />

Eine Skitour ist immer ein einzigartiges<br />

Erlebnis – abgeschieden in<br />

der Natur, weg vom Trubel, auf sich<br />

selbst konzentriert. In der Region<br />

Schladming-Dachstein gibt es viele<br />

gekennzeichnete Routen, welche<br />

mit der richtigen Ausrüstung nicht<br />

nur die Sicherheit gewährleisten,<br />

sondern auch die sensible Umwelt<br />

respektieren. Ein besonderes Erlebnis<br />

ist das Skitourengehen bei<br />

Nacht auf den beschilderten Pisten<br />

der Hochwurzen und des Galsterberges.<br />

Alles dazu und Tourenvorschläge<br />

findest du unter: www.<br />

schladming-dachstein.at/skitouren<br />

Weitere Infos unter:<br />

www.schladming-dachstein.at<br />

091


Wintervergnügen an der<br />

Südseite der Tauern<br />

Die großartige Bergwelt der steirischen Erlebnisregion Murau<br />

schafft beste Voraussetzungen für erfüllte Winterurlaubstage.<br />

D<br />

ie Erlebnisregion<br />

Murau an der Südseite<br />

der Tauern macht<br />

ihrem Namen alle<br />

Ehre – und punktet<br />

dabei vor allem mit ihrem breiten<br />

Wintersportangebot und den unzähligen<br />

für die Präparierung mit 5<br />

Sternen ausgezeichneten Pisten. Die<br />

großartige steirische Bergwelt<br />

schafft beste Voraussetzungen für<br />

den Urlaub. Auf bis zu 2800 Höhenmetern<br />

genießen die Gäste ein vielfältiges<br />

Angebot an Aktivitäten –<br />

vom Skifahren und Snowboarden<br />

über Skitouren, Schneeschuh- und<br />

Winterwandern bis zum Rodeln,<br />

Eislaufen und Eisstockschießen.<br />

Volles Skivergnügen<br />

Der Kreischberg mit seinen vielfach<br />

ausgezeichneten WM-Pisten<br />

bringt mit seiner 10er-Gondelbahn<br />

alle Ski- und Snowboardfans komfortabel<br />

ins Zentrum des Murauer<br />

Winterparadieses. Im dortigen<br />

Snowpark warten 45 verschieden<br />

Elemente auf Freestyle-Skier. Das<br />

Familienareal mit Dino Wald, Geisterbahn<br />

und KreiSchi-Safari runden<br />

das Angebot ab.<br />

Auf der Turracher Höhe schätzen<br />

Gäste die Schneesicherheit, ge-<br />

092


REGION MURAU<br />

Pisten für jeden Geschmack treffen in der Region<br />

Murau auf traumhafte Loipen und einsame Skitouren,<br />

Winter- und Schneeschuhwanderungen.<br />

FOTOS: Peter Maier/Austrian Mediahouse; Tom Lamm; Ikarus Kreischberg<br />

paart mit dem Panorama der Nockberge<br />

– und der Snowpark zählt zu<br />

den umfangreichsten Fun-Mountain-Angeboten<br />

Österreichs. Familien<br />

nützen Nocky’s Winterzeit als<br />

spezielles Kinderangebot.<br />

Das schneesichere Skigebiet<br />

Lachtal ist ein alpines Juwel mit der<br />

höchsten Liftstation der Steiermark.<br />

35 oft prämierte Pistenkilometer<br />

laden zu besonderem Skivergnügen<br />

ein. Das Kinderangebot<br />

„Wildes Lachtal“ präsentiert Bambi,<br />

Hase und Hirsch, einen Mini-Slalom,<br />

Babylift und Zauberteppich.<br />

Das Skigebiet Grebenzen in St.<br />

Lambrecht wiederum ist ebenfalls<br />

ein echter Familien-Tipp. Die neue<br />

10er-Gondel bringt Klein und Groß<br />

auf den Berg. Kinder-Karussell,<br />

Babylift und Zauberteppich erfreuen<br />

die kleinen Pistenflitzer.<br />

Ideal für Anfänger sind zudem<br />

die drei kleineren Skizentren der<br />

Tipp: Ski- und<br />

Schneeschuhtouren<br />

Sehnsuchtsort für Naturliebhaber –<br />

das sind die Berge der Region Murau<br />

definitiv! Dort kann man den Alltag<br />

einmal zurücklassen. Einfach in die<br />

Schneeschuhe oder Tourenbindung<br />

steigen und dann Schritt für Schritt<br />

die Berge erklimmen. Dabei fällt das<br />

Zurückbesinnen auf die wesentlichen<br />

Dinge des Lebens ganz leicht. Bei<br />

Ski- oder Schneeschuhtouren in den<br />

acht Murauer Bergen, von denen<br />

jeder seinen ganz eigenen Charakter<br />

hat, lassen sich zahlreiche schneebedeckte<br />

Gipfel entdecken.<br />

Region: die Tockneralmlifte in der<br />

steirischen Krakau, der Familienskilift<br />

in Schöder sowie die Tonnerhütten-Lifte.<br />

Abseits der Lifte<br />

Langlaufbegeisterte genießen das<br />

170 Kilometer umfassende Loipen-<br />

Angebot in der herrlichen Winterlandschaft,<br />

wie zum Beispiel die<br />

Höhenloipen am Kreischberg, auf<br />

der Turracher Höhe, im Lachtal<br />

oder die beschneite und an zwei Tagen<br />

pro Woche auch nachts beleuchtete<br />

Weirerteich-Loipe.<br />

Ein vielfältiges Skitourenangebot,<br />

zum Beispiel im großartigen<br />

Krakauer Hochtal oder die 180 Kilometer<br />

Winterwanderwege in der<br />

Region runden den aktiven Winterurlaub<br />

perfekt ab.<br />

Weitere Infos unter:<br />

www.regionmurau.at<br />

093


ERLEBNISREGION GRAZ<br />

Advent in der Erlebnisregion Graz<br />

Wer die Adventzeit in der Erlebnisregion Graz verbringt, spürt hautnah den Zauber der<br />

Weihnacht. Adventmärkte warten an jeder Ecke und verwöhnen mit regionalen Köstlichkeiten.<br />

FOTOS: Rene Walter; Lipizzanerheimat / Die Abbilderei<br />

D<br />

er Advent gilt in der<br />

GenussHauptstadt<br />

Graz als die fünfte<br />

Jahreszeit. Hier erstrahlt<br />

die steirische<br />

Landeshauptstadt festlich geschmückt<br />

und verleiht dem Spazieren<br />

und Shoppen im UNESCO-<br />

Weltkulturerbe ein besonderes Flair.<br />

Alle Grazer Weihnachtsmärkte sind<br />

bequem zu Fuß erreichbar – wahrlich<br />

ein „Advent der kurzen Wege“. Wundervolles<br />

Ambiente bietet etwa der<br />

Aufsteirern-Weihnachtsmarkt am<br />

Schlossberg über den Dächern von<br />

Graz oder der Altgrazer Christkindlmarkt<br />

im Franziskanerviertel.<br />

Der Anziehungspunkt im Advent<br />

ist die Eiskrippe im Landhaushof. Sie<br />

ist die weltweit erste und nach wie<br />

vor einzige Eiskrippe in dieser Größe.<br />

Wer noch mehr Eis sucht, sollte<br />

die Grazer Winterwelt nicht verpassen<br />

– ein Eislauftraum direkt unter<br />

dem Schloßberg.<br />

Die Therme NOVA unweit von Graz lädt<br />

zum winterlichen Entspannen ein.<br />

Ein unvergessliches Erlebnis für<br />

die ganze Familie bietet Lumagica,<br />

ein faszinierender Lichterpark am<br />

Murhof bei Frohnleiten, mit mehr als<br />

300 neuen, beleuchteten Objekten.<br />

Das „Abenteuer Erde“ entführt auf<br />

eine magische Reise rund um den<br />

Globus und in ein glitzerndes Wunderland.<br />

Von Skipisten und Thermenspaß<br />

Die kleinen, aber feinen Wintersportgebiete<br />

westlich von Graz – in der Lipizzanerheimat<br />

– laden zum Skifahren,<br />

Langlaufen, Schlittenfahren,<br />

Skitourengehen oder Schneeschuhwandern<br />

ein. Fernab von riesigen<br />

Skischaukeln wedelt man am Salzstiegl,<br />

Gaberl, in St. Hemma oder<br />

Modriach-Winkel ganz entspannt<br />

die verschneiten Hänge hinunter.<br />

Die Hebalm sowie Modriach und<br />

Thal – der Geburtsort von Arnold<br />

Schwarzenegger – lassen jedes Langläufer-Herz<br />

höherschlagen. Im Vordergrund<br />

stehen stets Spaß an der<br />

Bewegung, individueller Charme und<br />

die Schönheit der Landschaft. Und<br />

wer es in der Winterfrische ganz<br />

ruhig angehen möchte, kann in der<br />

Therme NOVA in Köflach herrlich<br />

entspannen.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.regiongraz.at<br />

094


AUSSEERLAND SALZKAMMERGUT<br />

Dein Moment!<br />

Schneeverhangene Gipfel, gefrorene Seen, breite Pisten und weite Loipen in<br />

unverwechselbarer Bergwelt: So schön ist die Winterfrische im Ausseerland Salzkammergut.<br />

FOTOS: TVB Ausseerland Salzkammergut_Katrin Kerschbaumer<br />

W<br />

er bei der Erwähnung<br />

des<br />

Wortes „Aussee“<br />

an Tracht, Tradition,<br />

blühende<br />

Narzissenwiesen, ausgedehnte<br />

Bergwanderungen und Sommertage<br />

am See denkt, der hat natürlich<br />

recht. Tatsächlich aber gibt es im<br />

Ausseerland Salzkammergut auch<br />

in der kalten Jahreszeit viel zu sehen,<br />

zu tun und zu genießen.<br />

Sportliche Winterfrische<br />

Wer seine „Winterfrische“ aktiv bevorzugt,<br />

wird im Ausseerland Salzkammergut<br />

bestens bedient. Vom<br />

Skifahren, Snowboarden, Langlaufen<br />

oder Schneeschuhwandern bis<br />

hin zum Skitourengehen, Eislaufen<br />

oder Nachtrodeln ist hier alles möglich.<br />

Die beiden Skigebiete – die<br />

Tauplitz und der Loser – sorgen für<br />

ein breites Spektrum an Pisten,<br />

Freeride- und Tourenspaß. Freunde<br />

des Langlaufsports kommen im<br />

breiten Tal rund um Bad Mitterndorf<br />

auf bestens ausgebauten<br />

Loipen genauso auf ihre Kosten wie<br />

auf den loipensiegelzertifizierten<br />

Strecken in Grundlsee, Altaussee<br />

oder Bad Aussee. Als besonderes<br />

Schmankerl darf man mit gutem<br />

Gewissen die Höhenloipen auf der<br />

Tauplitzalm bezeichnen.<br />

Winterfrische Auszeit<br />

Eine gemütliche Pferdeschlittenfahrt<br />

oder eine wärmende Tasse<br />

Tee und regionale Schmankerln auf<br />

sonnigen Terrassen – wer diese Vision<br />

eines perfekten Winterfrischetages<br />

im Kopf hat, wird im Ausseerland<br />

Salzkammergut ganz si-<br />

cher nicht enttäuscht. Gastro- und<br />

Beherbergungsbetriebe in all ihren<br />

Facetten laden zum Verweilen ein.<br />

Besondere Orte, um den Alltag<br />

hinter sich zu lassen, sind im Winter<br />

die Bäder der Region. Im warmen<br />

Wasser der Grimming Therme<br />

von Bad Mitterndorf zu entspannen<br />

und dabei die wildromantische Silhouette<br />

des Grimmings zu inhalieren:<br />

Das ist Balsam für die Seele.<br />

Selbiges gilt auch für das Narzissen<br />

Vital Resort in Bad Aussee – nur<br />

dass die wildromantische Bergsilhouette<br />

hier dem Dachstein gehört.<br />

Mehr Informationen unter:<br />

www.ausseerland.at<br />

095


TOURISMUS Kleine Skigebiete<br />

096


„Kleine“ bieten<br />

große Emotion<br />

Auch ohne Rekorde an Pistenkilometern und<br />

Liften können Skigebiete riesiges Vergnügen<br />

bereiten – nicht nur Familien. In manchem sind<br />

sie den Großen gar überlegen. von Christof Domenig<br />

FOTO: Bergbahnen Werfenweng/Home of Content<br />

E<br />

s gibt viele Gründe dafür,<br />

weshalb manchen<br />

ein kleineres Skigebiet<br />

sogar lieber ist. Zu den<br />

wesentlichen gehören<br />

aber bestimmt die familiäre Atmosphäre<br />

und persönliche Gästebetreuung<br />

unserer Mitarbeiter – von<br />

der Kassa angefangen über den Lift<br />

bis hin zum Pistendienst“, sagt Carina<br />

Mitteregger von den Bergbahnen<br />

Werfenweng in Salzburg über<br />

das dortige Skigebiet mit 29 Pistenkilometern.<br />

Ähnlich sieht es Katrin<br />

Eisendle vom Skigebiet Rosskopf<br />

(20 km Pisten) im Südtiroler Sterzing:<br />

„Kleine Skiberge sind meist familiär<br />

aufgebaut und vermitteln<br />

das Gefühl von Zusammenhalt. Ob<br />

Kassamitarbeiter, Liftwart, Skilehrer<br />

oder Hüttenwirtin – am Berg<br />

kennt man sich. Diese Emotion<br />

spürt man als Gast sofort.“<br />

Kleinere Skigebiete stünden<br />

aber auch oft für „kurze Wartezeiten,<br />

keine Massen und vor allem<br />

freie Fahrt auf den Pisten“, ergänzt<br />

die Sterzingerin. Erwin Petz, Geschäftsführer<br />

der Riesneralm in<br />

der Steiermark, sieht „seinen“ Skiberg<br />

mit 32 Pistenkilometern nicht<br />

als klein an; der Berg selber sei<br />

gleich groß wie große Resorts, wo<br />

mehrere Berge verbunden sind:<br />

„Wir haben 900 m Höhenunterschied,<br />

vier Talabfahrten, mehr als<br />

viele Große, dazu 32 ehrliche Pistenkilometer.<br />

Das einzige Manko<br />

ist, dass du im Marketing nicht von<br />

200 Pistenkilometern und 100 Liften<br />

erzählen kannst. Für jeden unserer<br />

drei Lifte haben wir dafür<br />

drei bis vier Pisten mit jeder Menge<br />

Platz.“ Das ergebe in Summe<br />

mehr Raum zum und damit mehr<br />

Freude beim Skifahren, betont Petz,<br />

der weiß: „Der Gast, der einmal da<br />

war, der ist begeistert.“<br />

Nicht nur Familien als Zielgruppe<br />

Auch für sportliche Skifahrer kann<br />

also ein kleineres Skigebiet eine<br />

sehr gute Wahl sein. Familien, Einsteiger<br />

und Wiedereinsteiger sowie<br />

Tagesgäste werden oft als typische<br />

Zielgruppen kleinerer Skiberge genannt.<br />

„Unser Werfenwenger Skigebiet<br />

ist auf Familien, Kinder, Jugendliche<br />

und Senioren fokussiert“,<br />

sagt Carina Mitteregger, „nichtsdestotrotz<br />

kommen auf unseren perfekt<br />

präparierten Pisten, vor allem auf<br />

der sechs Kilometer langen, teils<br />

schwarzen Panoramaabfahrt am<br />

Steilhang auch sehr fortgeschrittene<br />

Sportler auf ihre Kosten.“ Durch die<br />

gute Erreichbarkeit, die Präparierung<br />

und die breiten Pisten trainieren<br />

auch Profis und Skiklubs gern in<br />

Werfenweng. Ähnlich breit, bis hin<br />

zum Profi, sieht man sich in Sterzing<br />

aufgestellt.<br />

Die steirische Riesner alm bietet<br />

am Fuß des Berges eine einzigar-<br />

097


TOURISMUS Kleine Skigebiete<br />

Winterliche Traumlandschaften,<br />

moderne Lifte<br />

und Top-Pisten auch ohne<br />

Kilometerrekorde – hier auf<br />

der Riesneralm (Steiermark).<br />

FOTO: Riesneralm<br />

tige Kinderskischaukel, wo in der<br />

Hauptsaison 40 Skilehrer den Nachwuchs,<br />

der das Skifahren erlernt,<br />

betreuen. Geschäftsführer Petz will<br />

das Wort „Kinderskigebiet“ aber<br />

vermeiden: „Weil dieses Wort meist<br />

so wahrgenommen wird, dass es für<br />

Kinder super ist, aber die Eltern<br />

sich fadisieren. Das Gegenteil ist<br />

der Fall: Auch die Eltern finden hier<br />

ein Top-Skigebiet, Tourengebiet und<br />

Freeridegebiet. Eine Rinne neben<br />

der anderen, wo ich im Ort raus und<br />

mit dem Lift wieder rauf komme.“<br />

Aber natürlich stimmt auch,<br />

dass gerade Eltern mit Kindern die<br />

Übersichtlichkeit eines kleineren<br />

Skiresorts schätzen. Kindern sind<br />

beeindruckende Pistenkilometer-Zahlen<br />

in der Regel herzlich<br />

egal, etwas größere Kids kann man<br />

auch allein fahren lassen, weil ein<br />

Verfahren und falsches Abbiegen<br />

nicht möglich ist. Kleinere Skigebiete<br />

haben zudem auch die Chance,<br />

sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren:<br />

„Will man sich weiterentwickeln,<br />

ist es sogar sehr wichtig,<br />

seinen Gast, den man begrüßen<br />

will, genauestens zu kennen, dessen<br />

Bedürfnisse wahrzunehmen und<br />

sein Angebot danach auszurichten“,<br />

weiß Mitteregger. Die jeweils angepeilte<br />

Zielgruppe profitiert wiederum<br />

davon.<br />

Sanft und entschleunigt<br />

Im Winterurlaub gibt es eine größer<br />

werdende Gästeschicht, die<br />

nicht jeden Tag Ski fahren gehen<br />

will und statt Höhenmetersammeln<br />

alternative, sanfte, entspannende<br />

Bewegungsformen in der Natur bevorzugt.<br />

Gerade dieser Zielgruppe<br />

liegen die Natur und der Erhalt derselben<br />

oft sehr am Herzen. Auch<br />

hier können Regionen mit kleineren<br />

Skibergen punkten. „Weniger ist<br />

mehr“, bringt Katrin Eisendle dieses<br />

Gefühl, dass der Rosskopf über<br />

der Stadt Sterzing vermittelt, auf<br />

den Punkt, „kleine Skiberge eignen<br />

sich besonders zum Genießen und<br />

Entspannen und um dem Stress zu<br />

entkommen.“ Der Ort Werfenweng<br />

ist bekannt für entschleunigten,<br />

sanften Tourismus – Mitteregger:<br />

„Viele unserer Gäste sind nicht nur<br />

Skifahrer, sondern probieren auch<br />

alternative Sportarten wie Langlaufen,<br />

Schneeschuh- oder Winterwandern<br />

aus.“<br />

Ganz vorne ist die Riesneralm,<br />

was die ökologische Beschneiung<br />

angeht: „Wir haben zwei E-Werke<br />

mit Wasserkraft, eines davon ein<br />

reines Beschneiungs-E-Werk“, erklärt<br />

Petz, „damit erzeugen wir fast<br />

dreimal so viel Strom, wie wir inklusive<br />

Hotellerie und Gastronomie<br />

brauchen.“ In Zahlen: 6,2 Mio. Kilowattstunden<br />

aus Wasserkraft stehen<br />

2,2 Mio. Kilowattstunden Verbrauch<br />

gegenüber. Auch ein Beschneiungsteich<br />

war nicht nötig, das Wasser<br />

kommt aus dem Donnersbach.<br />

Delegationen aus den umliegenden<br />

Alpenländern wie auch aus dem<br />

Westen Österreichs hätten sich die<br />

Technologie schon angeschaut „und<br />

uns gratuliert, wie wegweisend wir<br />

das als mittleres Unternehmen das<br />

umgesetzt haben.“<br />

Nicht zuletzt zählt natürlich<br />

auch das Preisargument. „Man bekommt<br />

als Skigebiet die Rückmeldung,<br />

dass die Preisgestaltung in den<br />

großen Gebieten für viele schlicht<br />

nicht mehr leistbar ist – vor allem<br />

für Familien“, sagt Carina Mitteregger<br />

fürs Werfenwenger Skigebiet.<br />

„Mit unseren vergleichweise günstigen<br />

Tarifen und Spezialangeboten<br />

für Familien oder Senioren punkten<br />

wir derzeit wieder sehr.“<br />

„20 Euro Preisunterschied bei<br />

der Tageskarte“, spricht Petz nicht<br />

nur für seine Riesneralm, sondern<br />

für viele kleinere Skigebiete, „sind<br />

relevant für unsere Gäste. Wir haben<br />

nicht jene, die zum Champagner<br />

greifen, sondern den Mittelstand.<br />

Um diese 20 ersparten Euro<br />

kann ich schon gut essen gehen.“<br />

DIE EXPERTEN<br />

Katrin Eisendle<br />

Skigebiet Rosskopf Sterzing (Südtirol).<br />

www.rosskopf.com<br />

Carina Mitteregger<br />

Bergbahnen Werfenweng (Salzburg).<br />

www.bergbahnen-werfenweng.com<br />

Erwin Petz<br />

Riesneralm Bergbahnen (Steiermark).<br />

www.riesneralm.at<br />

098


ELAN<br />

ANZEIGE / FOTOS: Elan/Samo Vidic<br />

Die Elan Primetime-Modelle heben das<br />

Carvingerlebnis auf ein neues Level.<br />

Carve out a good time!<br />

Die PRIMETIME-Serie von ELAN wurde entwickelt, um jedem Skifahrer, unabhängig vom<br />

Fahrkönnen, den perfekten Carvingski für maximalen Pistenspaß zu bieten.<br />

I<br />

n den vergangenen Jahren<br />

haben wir die Freude des<br />

Skifahrens auf präparierten<br />

Pisten irgendwie vergessen.<br />

Viele Skigebiete waren während<br />

der Pandemiezeit geschlossen<br />

und die Skifahrer zogen in die<br />

Bergwildnis. Elan, leidenschaftlicher<br />

Skihersteller aus den slowenischen<br />

Alpen und Pionier in der Entwicklung<br />

des Carvens, nahm dies<br />

zum Anlass, sich zurück auf den<br />

Weg zu machen in das Gelände,<br />

dass unermüdliche Arbeiter jeden<br />

Abend akribisch für einen neuen<br />

Skitag vorbereiten. Denn perfekt<br />

präparierte Pisten hinunterzucarven<br />

ist ein einzigartiges Vergnügen,<br />

das Geschwindigkeit, Adrenalin<br />

und Schwerkraft vereint.<br />

Elans Ziel war es Carvingski<br />

auf ein neues Niveau zu heben und<br />

dem Skifahren auf präparierten<br />

Pisten wieder Spaß und Reiz zu verleihen.<br />

Zur perfekten Abfahrt gehört<br />

das richtige Paar Ski – eines,<br />

das dem Fahrer das Gefühl gibt,<br />

eins mit den Ski zu sein und in jeder<br />

Situation volles Vertrauen gibt.<br />

Allen ihr perfekter Primetime-Ski<br />

Die neue Primetime-Serie wurde<br />

entwickelt, um jedem Skifahrer unabhängig<br />

von seinem Fahrkönnen<br />

den perfekten Ski zu bieten und<br />

eine natürlichere Kontrolle in den<br />

Kurven zu ermöglichen. Die Kollektion<br />

umfasst vier Herren- und vier<br />

Damenmodelle, die eine frische und<br />

jugendliche Designphilosophie mit<br />

modernster Carvingtechnologie<br />

kombinieren. Durch die Power<br />

Match-Technologie ist die Materialmenge<br />

im Ski an die Bedürfnisse<br />

des Skifahrers angepasst, um eine<br />

optimale Kraftübertragung vom<br />

Fahrer auf den Schnee zu gewährleisten.<br />

Verstärkt durch das revolutionäre<br />

Amphibio-Profil, das zwei<br />

Profile in einem Ski vereint – einen<br />

klassischen Camber an der Innenkante<br />

und einen Rocker an der<br />

Außenkante – wird ein noch präziseres<br />

Handling erreicht.<br />

Für Geschwindigkeitsfanatiker<br />

sind die präzisen und reaktionsschnellen<br />

PRIMETIME 55 und N°5<br />

gemacht, für Kurvenliebhaber bieten<br />

die PRIMETIME 55+ und N°4+<br />

die perfekte Balance zwischen hoher<br />

Leistung und sicherem Halt.<br />

Für Early Birds sind die verspielten,<br />

mühelosen PRIMETIME 44 und<br />

N°4 ideal und für simplen Spaß den<br />

ganzen langen Tag, die verzeihenden,<br />

robusten PRIMETIME 33 und<br />

N°3 die perfekten Partner.<br />

Egal ob der Schnellste, der<br />

Coolste oder der Eleganteste: Die<br />

Primetime-Modelle garantieren maximalen<br />

Spaß und Lust auch gegen<br />

Ende des Tages noch eine Abfahrt<br />

dranzuhängen. So entstehen Momente,<br />

die man nicht vergisst.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

elanskis.com/de_de/primetime<br />

099


TOURISMUS Kleine Skigebiete<br />

Kleine Skigebiete<br />

TIROL<br />

Elferbahnen Stubaital<br />

Die Elferbahnen im Stubaital sind<br />

bekannt für die 6,4 km lange Rodelbahn<br />

– aber auch ambitionierte Skifahrerinnen<br />

und -fahrer genießen<br />

den Blick aufs Stubai- und Inntal,<br />

während sie über die breiten Pisten<br />

am Hausberg Neustifts carven.<br />

7 Pistenkilometer 42,–**<br />

www.elfer.at<br />

Hüttegglift – Silberregion<br />

Karwendel<br />

Der Hüttegglift am Weerberg mit<br />

einer Länge von 1460 Metern befördert<br />

Skibegeisterte auf 1500 Meter<br />

Seehöhe. Dort wartet eine bestens<br />

präparierte, für alle geeignete<br />

Piste. Ein tolles Panorama, ein Funpark<br />

und der kostenlose Sun Kid Lift<br />

für die ersten Versuche warten.<br />

1,5 Pistenkilometer 25,–*<br />

www.huettegglift.at<br />

Hochkössen – Region<br />

Kaiserwinkl<br />

Unterberg/Hochkössen ist einer der<br />

traditionsreichsten Skiberge Tirols<br />

und perfekt für Familien. In 1700 m<br />

Variantenreich und familienfreundlich:<br />

das Skigebiet Hochkössen<br />

im Tiroler Kaiserwinkl.<br />

FOTO: TVB Kaiserwinkl/Bergmann<br />

Höhe steht ein sehr variantenreiches,<br />

schneesicheres Skigebiet zur<br />

Verfügung. 22 km Pisten versprechen<br />

Anfängern und Profis erlebnisreiche<br />

Tage.<br />

22 Pistenkilometer 49,50**<br />

www.kaiserwinkl.com<br />

Nordkette Innsbruck<br />

In 20 Minuten aus dem Herzen der<br />

Stadt auf die Piste – durch die<br />

schnelle Anbindung steht auch<br />

Schwüngen nach der Uni oder einem<br />

kurzem Arbeitstag nichts im<br />

Wege. Auch Urlauber schätzen die<br />

Nähe zwischen City und Natur. Die<br />

Nordkette ist im Winter Traumkulisse<br />

und Abenteuerspielplatz.<br />

13 Pistenkilometer 36,–**<br />

www.nordkette.com<br />

SALZBURG<br />

Werfenweng<br />

Abwechslungsreiche Pisten und ein<br />

traumhaftes Panorama machen<br />

Werfenweng zu einem einzigartigen<br />

Skigebiet für Familien, das Anfänger<br />

und Profis gleichermaßen begeistert.<br />

Es gibt auch einen bunten<br />

Kids Snowpark mit Funslopes, überdachten<br />

Förderbandlift und Rodelstrecke<br />

und zwei Skischulen.<br />

29 Pistenkilometer 53,50*<br />

www.werfenweng.eu<br />

Rauris<br />

Das übersichtliche Skigebiet im<br />

Herzen des Nationalparks Hohe<br />

Tauern bietet für jede Generation<br />

und jedes Können die passenden<br />

Abfahrten und unbegrenzten Pistenspaß.<br />

Kids sind auf der Babywiese<br />

und in den Kinderskischulen perfekt<br />

aufgehoben. Ein Spaß für Groß<br />

und Klein ist die „Familyslope“.<br />

32,5 Pistenkilometer 55,50*<br />

www.raurisertal.at<br />

Filzmoos<br />

Der Spezialist für Familien und<br />

Genuss-Skifahrer in Ski amadé,<br />

Österreichs größtem Skivergnügen<br />

mit 270 Bergbahnen und 760 km<br />

Pisten. Zwei der vielen Highlights<br />

im Bergdorf Filzmoos sind Bobo’s<br />

Winterwelt, das größte Ski-Kinderland<br />

in Ski amadé und die Ski-<br />

Genuss-Route „vom Hof auf den<br />

Teller“.<br />

20 Pistenkilometer 64,50*<br />

www.filzmoos.at<br />

KÄRNTEN<br />

Goldeck<br />

Der Sportberg Goldeck bei Spittal/<br />

Drau ist bequem mit einer modernen<br />

Bergbahn zu erreichen. Oben<br />

warten 25 km sonnige Pisten, die<br />

Freeride Area Kälberriegel, ein Kinderland<br />

und eine schwarze Skiroute.<br />

Nach dem Skitag geht’s in die Drautal<br />

Perle, das Hallenbad in Spittal.<br />

25 Pistenkilometer 51,–*<br />

sportberg-goldeck.com<br />

Petzen<br />

Die Petzen in Südkärnten nahe Bleiburg<br />

glänzt mit einer spektakulären<br />

Talabfahrt, 15 km sonnigen Pisten<br />

und Hütten der Extraklasse, gemütlich<br />

wie die Zollhütte oder modern<br />

wie die völlig neue Panoramahütte<br />

„oben“. Fazit: günstig, klein und fein,<br />

ein stimmiger Geheimtipp.<br />

15 Pistenkilometer 45,50*<br />

www.petzen.net<br />

Hochrindl<br />

Herrliche Ausblicke aufs Kärntnerland,<br />

die Kraft der Höhensonne und<br />

perfekte Pisten sprechen fürs Hochrindl<br />

im Zentrum Kärntens. Fünf<br />

Schlepplifte und ein 4er-Sessellift<br />

sind ideal für einen Familien-Skitag<br />

mit kleinen Kids. Tipp: das Langlaufnetz<br />

vor Ort ist Oberliga!<br />

20 Pistenkilometer 46,–*<br />

www.hochrindl.at<br />

OBERÖSTERREICH<br />

Feuerkogel Ebensee<br />

Für entspannte Wintersportler, Anfänger,<br />

Wiedereinsteiger und Familien<br />

garantiert der Feuerkogel mit<br />

neuer Beschneiungsanlage, modernen<br />

Liften und toppräparierten Pisten<br />

sicheres Skivergnügen. Die Skiund<br />

Snowboardschule mit Skiverleih<br />

hilft Ski-Anfängern mit Profitipps<br />

auf die Bretter und kümmert sich<br />

bestens um den Nachwuchs.<br />

15 Pistenkilometer<br />

traunsee-almtal.salzkammergut.at<br />

Hochficht Böhmerwald<br />

Zwischen drei Ländern den Winter<br />

erleben – nirgends geht das besser<br />

als im Böhmerwald im Mühlviertel.<br />

Unweit von <strong>Deutschland</strong> und<br />

Tschechien liegt mit dem Skigebiet<br />

Hochficht ein kleines Paradies, das<br />

neben familienfreundlichem Pistenspaß<br />

auch Langlaufen, Winterwandern,<br />

Schneeschuhwandern bietet.<br />

20 Pistenkilometer 55,–*<br />

www.boehmerwald.at<br />

*Quelle: www.bergfex.at; **Quelle Bergbahn<br />

100


Übersicht online auf<br />

www.sportaktiv.com<br />

FOTO: Martin Fülöp<br />

Das Skigebiet<br />

Annaberger Lifte<br />

in Niederösterreich<br />

passt für<br />

Familien genauso<br />

wie für sportliches<br />

Carven.<br />

STEIERMARK<br />

Loser Altaussee<br />

Das Familien-Ski-Resort in Altaussee<br />

bietet ein attraktives Angebot<br />

mit 34 Pistenkilometern und gilt als<br />

kleines, feines Skigebiet ohne großen<br />

Après-Ski-Betrieb und mit geringen<br />

Wartezeiten an den Liften.<br />

Für Anfänger gibt es die Ski-und<br />

Snowboardschule. Freerider erfreuen<br />

sich am Funpark Loserfenster.<br />

34 Pistenkilometer 53,–*<br />

www.loser.at<br />

Riesneralm<br />

Das Höhenskigebiet in Donnersbachwald<br />

mit 4 Talabfahrten<br />

und dem neu ausgebauten Höhenbereich<br />

mit der Panorama-6er-Bahn<br />

gilt als Geheimtipp in den Alpen.<br />

Speziell für Kinder und Familien<br />

bieten sich mit der 1. Österr. Kinderskischaukel<br />

einzigartige Bedingungen<br />

für Anfänger wie Fortgeschrittene.<br />

32 Pistenkilometer 53,–*<br />

www.riesneralm.at<br />

NIEDERÖSTERREICH<br />

Annaberger Lifte<br />

Von FIS-tauglichen Hängen bis<br />

flachen Gleitstrecken bietet das Skigebiet<br />

Annaberg-Lifte alles, was<br />

sich Familien für ihren Skitag wünschen.<br />

In der Fun-Area Anna-Park<br />

finden alle ambitionierten Skifahrer<br />

Abwechslung auf der FunCross<br />

oder Waveride Strecke.<br />

12,5 Pistenkilometer<br />

www.annabergerlifte.at<br />

Hochkar & Lackenhof – Ötscher<br />

Inmitten der Ybbstaler Alpen und<br />

ungewöhnlich hoch gelegen befinden<br />

sich die beiden Skigebiete<br />

Hochkar und Ötscher. Jeweils 19 Kilometer<br />

perfekt präparierte Pisten<br />

laden da wie dort zum Carven ein.<br />

Am Hochkar und am Ötscher findest<br />

du jeweils Funslopes mit Wellen,<br />

Steilkurven und einen High-Five<br />

für Spaß und Action.<br />

19 Pistenkilometer (jeweils)<br />

www.hochkar.at, www.oetscher.at<br />

BAYERN<br />

Großer Arber<br />

Im beliebtesten Familienskigebiet<br />

im Bayerischen Wald finden alle<br />

entsprechend ihrer Fähigkeiten die<br />

optimale Piste. Insgesamt gibt es 14<br />

Ski- und Snowboardschulen im<br />

„ARBERLAND“. Die 6er-Familiensesselbahn<br />

wartet am Sonnenhang<br />

und das ArBär-Kinderland erfreut<br />

die jungen Wintersportler.<br />

12 Pistenkilometer<br />

www.arber.de<br />

Berchtesgaden<br />

Über 44 Kilometer interessante Abfahrten<br />

in sechs Skigebieten in Höhenlagen<br />

zwischen 600 und 1874<br />

Meter über dem Meeresspiegel locken<br />

Skifahrer nach Berchtesgaden.<br />

In den Berchtesgadener Skigebieten<br />

findet man ideale Bedingungen<br />

für einen Familienskiurlaub, aber<br />

auch für Einsteiger und Profis.<br />

44 Pistenkilometer<br />

www.berchtesgaden.de<br />

ITALIEN<br />

Rosskopf<br />

Ein Skierlebnis für die ganze Familie:<br />

An die 20 Kilometer schneesichere<br />

und bestens präparierte Pisten – in<br />

allen Schwierigkeitsgraden – bietet<br />

das Skigebiet Rosskopf in Sterzing.<br />

Kinder und Anfänger testen ihre<br />

Schwünge im eigenen Anfängergelände,<br />

es gibt ein Förderband sowie<br />

ein Kinderland.<br />

20 Pistenkilometer 56,–**<br />

www.rosskopf.com<br />

SLOWENIEN<br />

Cerkno<br />

Das Skizentrum Cerkno ist ein familienfreundliches<br />

Skigebiet mit Blick<br />

auf die Alpen und den höchsten<br />

Berg Sloweniens, den Triglav. Es<br />

gibt einen Zauberteppich und ein<br />

Skikarussell, wo Kinder bei Spiel und<br />

Spaß ihre Skills verbessern können.<br />

Die Skischule vor Ort bietet Kurse<br />

für Erwachsene und Kinder an.<br />

18 Pistenkilometer<br />

www.slovenia-outdoor.com<br />

101


102<br />

KÄRNTEN


FOTO: KärntenWerbung/Christoph Rossmann l Ja* über Top Skipass Kärnten<br />

powered by<br />

Skiberge in<br />

Kärnten<br />

Tageskarte Erwachsene<br />

Tageskarte Kinder<br />

Schlepper<br />

Sessellift<br />

Kabinen/Gondel<br />

leichte Pistenkilometer<br />

mittelschwere Pistenkm.<br />

schwere Pistenkm.<br />

Pistenkilometer gesamt<br />

Skiline<br />

Ankogel / Mallnitz www.moelltaler-gletscher.at/ankogel 49 25 3 0 2 2,8 5 5 12,8 ja 0<br />

Bad Kleinkirchheim www.badkleinkirchheim.com 62 31 9 8 4 18 77 8 103 ja 0<br />

Bodental www.woerthersee.com/rosental/winterzauber 29 24 3 0 0 0,5 0,5 0 1 ja* 0<br />

Dreiländereck / Arnoldstein www.3laendereck.at 47 25 7 1 0 5,7 7,6 3,7 17 ja 0<br />

Eberstein / Saualpe www.eberstein.info 25 21 1 0 0 0,9 0 0 0,9 ja* 0<br />

Emberger Alm / Berg im Drautal www.embergeralm.info – – 4 0 0 4 5 1 13 ja* 0<br />

Falkert Heidi Alm BergResort www.heidialm.at 34,5 20,5 2 0 0 3 8 0 11 ja* 0<br />

Flattnitz www.kaernten.at/kaernten-skigebiete/flattnitz 38 21 3 1 0 6 4 3 13 ja* 0<br />

Gerlitzen Alpe www.gerlitzen.com 62 31 3 7 1 11,9 34,4 6,1 67,3 ja 0<br />

Goldeck am Millstätter See www.sportberg-goldeck.com 51 25,5 2 2 1 8 8,5 8,5 25 ja 0<br />

Griminitzen www.kirchbach.gv.at – – 1 0 0 1 0 0 1 ja* 0<br />

Heiligenblut / Grossglockner skisport.com/Grossglockner 56,5 28,5 4 1 4 17 29 1 47 ja* 0<br />

Hochrindl / Sirnitz / Deutsch Griffen www.hochrindl.at 46 26 5 1 0 9 6 4 20 ja 0<br />

Hrast / Feistritz a.d. Gail www.3laendereck.at – – 1 0 0 0,6 0,6 0 1,2 ja* 0<br />

Katschberg www.katschi.at 60,5 30,5 8 5 3 12 56 12 80 ja 2<br />

Klippitztörl www.klippitz.at 43 25 3 2 0 18 10 0 28 ja 0<br />

Koralpe www.koralpe-kaernten.at 38,5 20 4 0 0 7 10 1 18 ja 0<br />

Mölltaler Gletscher www.moelltaler-gletscher.at 62 31 2 5 2 6,5 20 9,5 42,7 ja 0<br />

Nassfeld www.nassfeld.at 62 31 10 9 5 30 69 11 110 ja 6<br />

Ochsengartenlift / Paternion www.paternion.gv.at 12 10 0 0 0 0,2 – – 0,4 ja* 0<br />

Petzen / Feistritz ob Bleiburg www.petzen.net 45,5 23 3 1 1 7 7 1 15 ja* 0<br />

Simonhöhe / Sankt Urban www.simonhoehe.at – – 6 0 0 7 5 1 13 ja* 0<br />

Turracher Höhe www.turracherhoehe.at 60,5 31 7 7 1 14,5 24 3,5 42 ja 0<br />

Vorhegg / Kötschach / Mauthen www.koemau.com – – 3 1 0 1 5 0 6 ja* 0<br />

Weinebene www.weinebene.at 36,5 21,5 6 0 0 8 8 2 18 ja* 0<br />

Weißbriach / Gitschtal www.weissbriach.at – – 3 0 0 1 3 0 4 ja* 0<br />

Weissensee www.weissensee.com 43,5 25 4 1 0 3 3 0 6 ja 0<br />

Attraktionen<br />

103


BAD KLEINKIRCHHEIM<br />

FOTOS: Mathias Prägant/MBN Tourismus; Gert Perauer/Kärnten Werbung<br />

Skivergnügen trifft Thermen-Genuss<br />

Tagsüber genussvoll die breiten Pisten hinunterwedeln, abends in den Thermen<br />

ausspannen: Bad Kleinkirchheim in Kärnten verwöhnt mit doppeltem Genuss.<br />

E<br />

inen einzigartigen Fernblick<br />

über den gesamten<br />

südlichen Alpenraum:<br />

Den bietet das Skigebiet<br />

Bad Kleinkirchheim.<br />

Zwischen 1100 und 2055 m Seehöhe<br />

gelegen, besticht es auch durch seine<br />

sanften und breiten Pisten. 24<br />

Liftanlagen erschließen 103 Pistenkilometer,<br />

die viel Platz zum Entfalten<br />

für Skifahrer und Snowboarder<br />

jeder Könnerstufe bieten. Vier<br />

Skischulen mit professioneller Kinderbetreuung<br />

oder der Skikindergarten<br />

kümmern sich bestens um<br />

den Nachwuchs. Und: 97 % der Pisten<br />

können permanent beschneit<br />

werden, was Schneesicherheit und<br />

ungetrübten Fahrspaß garantiert.<br />

Thermen-Genuss hoch ZWEI<br />

Bad Kleinkirchheim verfügt auch<br />

über zwei Thermalbäder, um nach<br />

einem aktiven Tag in den Bergen<br />

zu entspannen. Der alpine<br />

Wellness tempel Thermal Römer-<br />

bad verwöhnt Wintersportler mit<br />

Heilwasser und wohltuenden Saunen<br />

auf drei Ebenen und mit einem<br />

beeindruckenden Blick auf die umliegende<br />

Bergwelt. Die Familien- &<br />

Gesundheitstherme St. Kathrein<br />

nennt mit einer Schwimmfläche<br />

von 1200 m 2 inklusive Außenpool<br />

die größte Wasserfläche aller<br />

Kärntner Thermen ihr Eigen.<br />

Wahre Genießer können die<br />

Winterlandschaft rund um Bad<br />

Kleinkirchheim und Feld am See<br />

aber nicht nur auf den Pisten, sondern<br />

auch entlang von 60 Kilometer<br />

Winterwanderwegen, beim<br />

Langlaufen in Bad Kleinkirchheim<br />

oder auf einer der Naturrodelbahnen<br />

entdecken. Für Hochgenuss<br />

sorgen auch die 23 urigen, im Skigebiet<br />

gut verteilten Hütten.<br />

Eine Karte – unendlich viele<br />

Möglichkeiten<br />

Die „Bad Kleinkirchheim Sonnenschein<br />

Card“ begeistert mit einem<br />

einzigartigen kostenlosen Aktivprogramm<br />

und attraktiven Rabatten<br />

und steht bereits ab der ersten<br />

Nächtigung in einem Partnerbetrieb<br />

zur Verfügung.<br />

Noch ein spezieller Tipp<br />

Ski-Legende Franz Klammer lädt<br />

zum Early Morning Skiing. Im exklusiven<br />

Kreis können geübte Skifahrer<br />

von Sonnenaufgang bis ca.<br />

9.30 Uhr die unberührten Pisten<br />

gemeinsam mit dem „Ski-Kaiser“<br />

erleben. Termine: 9. Januar, 6., 13.,<br />

20. Februar 2024.<br />

Zudem feiert er am 7. Dezember<br />

in Bad Kleinkirchheim seinen<br />

70. Geburtstag mit einem Legendenrennen,<br />

an dem Stars aus dem<br />

Skizirkus und ehemalige Begleiter<br />

seiner Ski-Karriere teilnehmen<br />

werden.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.badkleinkirchheim.at<br />

104


REGION VILLACH<br />

FOTOS: Region Villach Tourismus/Stabentheiner, Region Villach Tourismus/Leitner<br />

Ein Winter auf der Sonnenseite<br />

Entdecke den Zauber des Winters im sonnigen Süden Österreichs – rund um<br />

die Villacher Skiberge Gerlitzen Alpe und Dreiländereck.<br />

D<br />

ie Stadt Villach hat im<br />

Winter viel zu bieten:<br />

Zwei Skigebiete – die<br />

Gerlitzen Alpe und<br />

das Dreiländereck,<br />

den Naturpark Dobratsch, die winterliche<br />

Altstadt sowie eine der modernsten<br />

Thermen Österreichs. Die<br />

Gerlitzen Alpe garantiert mit 52 Kilometern<br />

Pisten und 15 Kilometern<br />

Skirouten ein Winterparadies für<br />

die ganze Familie. Das Dreiländereck<br />

verspricht sonniges Skivergnügen<br />

mit 17 Kilometer bestens präparierten<br />

Skipisten in allen Schwierigkeitsgraden.<br />

Alle Skigebiete sind<br />

ohne Auto und kostenlos mit den<br />

Skibussen erreichbar.<br />

TOP-Familien-Angebote<br />

Apropos Familien: In ausgewählten<br />

Erlebnis CARD-Partnerbetrieben<br />

können Kinder bis zum 6. Lebensjahr<br />

kostenlos im Elternzimmer<br />

übernachten und erhalten die Gerlitzen<br />

Bambini Skikarte gratis. Die<br />

Ausrüstung für einen Skikurs in<br />

der Skischule Gerlitzen oder der<br />

Sportschule Aichholzer ist zudem<br />

kostenlos. Aktionszeiträume: 1. bis<br />

23. Dezember <strong>2023</strong>, 7. bis 26. Jänner<br />

2024 und 17. März bis 1. April<br />

2024.<br />

Im Erlebnisraum Faaker See<br />

erhalten Kinder unter 16 mit der<br />

Erlebnis CARD einen kostenlosen<br />

Skipass für das Dreiländereck<br />

während des Aufenthalts – ab 8.<br />

Jänner 2024 bis Saisonende. Zusätzlich<br />

erhalten Kids im selben<br />

Zeitraum kostenlos die komplette<br />

Skiausrüstung, wenn sie an einem<br />

Kurs einer von zwei Skischulen<br />

teilnehmen.<br />

Die perfekte Kombination aus<br />

Abenteuer und Entspannung genießt<br />

man am besten in der KärntenTherme.<br />

Ob bei einer Schneeschuhtour<br />

am Dobratsch oder beim<br />

Entspannen in Warmbad-Villach –<br />

mit der kostenlosen Erlebnis<br />

CARD wird jeder Urlaubsmoment<br />

zu einem exklusiven Abenteuer.<br />

Weitere Infos unter:<br />

www.visitvillach.at<br />

105


BOA<br />

Hier kommt der Skischuh 2.0<br />

BOA® rollt gemeinam mit führenden Skischuhherstellern das Thema Passform neu<br />

auf und bringt die bekannten BOA®-Benefits auch in den alpinen Skisport.<br />

Der ehemalige Weltcup-Fahrer<br />

Benni Raich wirkte bereits seit 2015<br />

in der Entwicklung bei BOA® mit.<br />

ANZEIGE / FOTOS: Mirja Geh; Tom Klocker<br />

B<br />

OA® geht im Winter<br />

<strong>2023</strong>/24 in die Offensive<br />

und denkt gemeinsam<br />

mit seinen Industriepartnern<br />

Atomic,<br />

Fischer, K2 und Salomon das Thema<br />

Skischuh mutig neu. Den klassischen<br />

Vierschnaller in bewährter<br />

zweiteiliger Überlapp-Konstruktion<br />

gibt es dank BOA® H+i1-Plattform<br />

ab sofort mit fein justierbarem<br />

BOA® Fit System an der unteren<br />

Schale. Nach mehr als 50.000 Stunden<br />

an Entwicklung gemeinsam mit<br />

den weltweit führenden Skimarken<br />

sowie Athleten wie dem seit 2015 in<br />

die Entwicklung involvierten Benni<br />

Raich ist das Endprodukt diesen<br />

Winter in den Shops zu finden.<br />

Die BOA® H+i1-Plattform ersetzt<br />

die unteren beiden Schnallen<br />

durch einen Schließmechanismus<br />

mit fein justierbarem Drehver-<br />

BOA®-Benefits<br />

1 DIALED IN<br />

Perfekt eingestellt – fein einstellbare,<br />

präzise Passform.<br />

2 LOCKED IN<br />

Fest umschlossen – gleichmäßige<br />

Umschließung für optimalen<br />

Fersen halt und perfekte Skikontrolle.<br />

CONFIDENT<br />

Zuverlässig – entwickelt, um auch<br />

unter den härtesten Bedingungen<br />

eine optimale Leistung zu liefern.<br />

schluss, welcher ein spezfisch entwickeltes,<br />

zugfestes, flexibles und<br />

robustes Edelstahlseil mit strategisch<br />

platzierten Seilführungen verbindet.<br />

<strong>SPORTaktiv</strong> durfte bereits<br />

in einige Schuhmodelle schlüpfen<br />

und attestiert: Verglichen mit klassischen<br />

Schnallen sorgt das System<br />

für einen spürbar präziseren, den<br />

ganzen Fuß umschließenden Fit –<br />

und auch sehr fest geschlossen<br />

bleibt der Druck gleichmäßig angenehm<br />

verteilt. Die Ferse wird spürbar<br />

fixiert, unangenehme Druckspitzen<br />

wie durch fest geschlossene<br />

Schnallen bleiben aus.<br />

Mehr Infos unter:<br />

www.boafit.com<br />

106


108<br />

SÜDTIROL


FOTO: 3 Zinnen Dolomiten/www.wisthaler.com - Harald Wisthaler<br />

powered by<br />

Skiberge in<br />

Südtirol<br />

mittelschwere Pistenkm.<br />

Tageskarte Erwachsene<br />

Tageskarte Kinder<br />

Schlepper<br />

Sessellift<br />

Kabinen/Gondel<br />

leichte Pistenkilometer<br />

schwere Pistenkm.<br />

Attraktionen<br />

Pistenkilometer gesamt<br />

Skiline<br />

3 Zinnen Dolomiten www.dreizinnen.com 74 – 18 6 6 53,3 50,3 11,4 115 ja 1<br />

Alta Badia www.altabadia.org 74 – 11 30 12 74 47 9 130 ja 7<br />

Carezza – Karersee – Rosengarten www.carezza.it – – 4 4 5 29,3 24,14 12,88 67,63 nein 0<br />

Dolomites Val Gardena / Gröden – St. Christina www.valgardena.it – – 24 40 15 6,88 14,035 8,05 28,965 ja 3<br />

Dolomites Val Gardena / Gröden – St. Ulrich www.valgardena.it – – 3 3 16 8,8 30,5 1,4 41,1 ja 0<br />

Dolomites Val Gardena / Gröden – Wolkenstein www.valgardena.it 74 52 14 20 10 18,915 24,56 8,69 54,365 ja 0<br />

Gitschberg Jochtal www.gitschberg-jochtal.com 65 – 5 3 7 20,7 25,4 9,3 55,4 nein 0<br />

Jochgrimm www.jochgrimm.com – – 2 2 0 4 3 0 7 nein 0<br />

Klausberg – Ahrntal www.skiworldahrntal.it 63,5 – 0 5 3 14 14 5 33 ja 0<br />

Kronplatz – Dolomiten www.kronplatz.com 74 – 6 4 21 52,1 41,9 26 120 ja 6<br />

Ladurns – Pflerschtal www.ladurns.it 51 36 2 1 1 8,4 8,4 1,2 18 nein 0<br />

Maseben – Langtaufers - Reschenpass www.maseben.it – – 1 0 0 2,9 2,9 0 5,8 nein 0<br />

Meran 2000 www.meran2000.com – – 0 4 3 12,52 17,5 2,5 32,55 nein 0<br />

Obereggen – Pampeago – Predazzo / Latemar www.obereggen.com – – 2 13 3 9 33 7 49 ja 1<br />

Pfelders im Passeiertal www.pfelders.info 49 37 2 1 1 4 9 5 18 nein 0<br />

Plose Brixen www.plose.org 65 – 1 4 3 19,5 9,5 14,5 43,5 nein 0<br />

Ratschings Jaufen www.ratschings-jaufen.it 62 44 1 6 1 4,7 19,45 0,5 28 ja 2<br />

Rein in Taufers – Tauferer Ahrntal www.ahrntal.com – – 1 1 0 0,4 2,4 0 3 nein 0<br />

Reinswald Sarntal www.sarntal.com 47 – 2 1 1 4,1 15,8 2,5 22,4 nein 0<br />

Rittner Horn www.ritten.com/?l=de 39,5 27,5 2 0 1 8 2,6 2,4 13 nein 0<br />

Rosskopf – Sterzing www.rosskopf.com – – 0 1 2 6 13 1 20 nein 0<br />

Schnalstal / Kurzras www.schnalstal.com 59 37 4 5 2 10 18 14 42 nein 0<br />

Schöneben – Haideralm / Reschenpass www.schoeneben.it 57 25,5 2 4 4 30 29 6 60 nein 0<br />

Schwemmalm – Ultental www.schwemmalm.com 52 36 1 4 1 10,8 11,7 2,5 25 nein 0<br />

Seiser Alm www.seiseralm.it 74 – 3 21 5 23 37,7 7,6 68,3 ja 1<br />

Sellaronda – Dolomiten www.valgardena.it/de/ski-board/skigebiet/sellaronda – – 10 10 30 – – – 478 nein 0<br />

Speikboden – Tauferer Ahrntal www.speikboden.it 63,5 – 0 3 2 22 13 6 41 ja 2<br />

Stilfser Joch – Ortlergebiet www.passostelvio.eu 54 47 4 0 2 8 2 0 10 nein 0<br />

Sulden am Ortler www.seilbahnensulden.it 56 25,5 1 5 4 19,5 12,1 9,2 44 nein 0<br />

Trafoi am Ortler / Furkel www.skischule-trafoi.com 44 21 1 2 0 6 3 2 11 nein 0<br />

Vigiljoch – Lana www.vigiljoch.com – – 2 1 1 1,4 2 0 3,4 nein 0<br />

Watles www.watles.net – – 1 2 2 4 9,5 0,96 14,46 nein 0<br />

109


Volles Vergnügen auf fünf<br />

verbundenen Skibergen<br />

Einsame Pisten, das weitläufige Dolomiten-Panorama und maximale<br />

Schneesicherheit machen die Region 3 Zinnen Dolomiten zum Winter-Tipp.<br />

S<br />

ie gelten als Mythos,<br />

sind das bekannteste<br />

Wahrzeichen der Dolomiten<br />

und versprühen<br />

einen Zauber, der weit<br />

über die Südtiroler Landesgrenze<br />

hinausgeht: Die Drei Zinnen. Schon<br />

in den wärmeren Monaten führen<br />

zahlreiche Routen bis dicht an die<br />

Gipfel heran. Wenn die berühmten<br />

Zinnen dann im Winter schließlich<br />

in ein dickes weißes Schneekleid<br />

gehüllt sind, bietet die Region 3<br />

Zinnen Dolomiten zahlreiche Möglichkeiten,<br />

dem namensgebenden<br />

unvergleichlichen Dolomiten-Panorama<br />

zum Greifen nah zu kommen<br />

– und umgeben von den schönsten<br />

Bergseen, spektakulären Naturschauspielen<br />

und traditionellen<br />

Hütten ein Winterabenteuer der<br />

Superlative zu erleben.<br />

Wahrlich einzigartig<br />

Die Recherche nach einem „einzigartigen<br />

Skigebiet“ liefert online<br />

weit über drei Millionen Treffer.<br />

Dabei kann die Suche innerhalb von<br />

Sekunden beendet werden, wenn<br />

man ebendort 16 Zeichen eintippt: 3<br />

Zinnen Dolomiten. Die Region inmitten<br />

des UNESCO-Welterbes und<br />

umgeben von den berühmten „Bleichen<br />

Bergen“ hat nämlich alles,<br />

110


3 ZINNEN DOLOMITEN<br />

Menschenleere Pisten, traumhafter<br />

Schnee und ebensolche Bergpanoramen<br />

– wer träumt im Urlaub nicht davon?<br />

In der Region 3 Zinnen Dolomiten<br />

wird dieses Wintermärchen wahr.<br />

FOTOS: Tschurtschenthaler Christian; Harald Wisthaler<br />

was das Winter(sport)-Herz höherschlagen<br />

lässt: Seit der Verbindung<br />

der zwei Skiberge Helm und Rotwand<br />

vor einigen Jahren verfügt<br />

das Gebiet in den östlichen Dolomiten<br />

über besondere Pistenlagen an<br />

fünf verbundenen Bergen mit insgesamt<br />

115 bestens präparierten<br />

Pistenkilometern. Die Region ist somit<br />

ideal für Kenner, die nach verschiedenen<br />

Erlebnissen in den Bergen<br />

suchen – und gleichzeitig ein<br />

Panorama genießen wollen, wie es<br />

sonst nirgendwo zu finden ist.<br />

Kurze Wege<br />

Während die Routen für Ski- und<br />

Snowboardfahrer in der Skiregion 3<br />

Zinnen Dolomiten lang sind, sind<br />

die Wege zu den Pisten kurz: Die<br />

Region liegt im Drehkreuz diverser<br />

Flughäfen wie Innsbruck, Venedig,<br />

Treviso und Klagenfurt. Und auch<br />

innerhalb Südtirols ist das Gebiet<br />

bestens mit dem Zug erschlossen.<br />

Einmal angekommen, sorgt der Ski<br />

Pustertal Express für Mobilität – er<br />

verkehrt im Halbstundentakt zum<br />

Kronplatz. Regelmäßige Skishuttles<br />

bringen Besucher außerdem von<br />

den fünf Ortschaften Sexten, Innichen,<br />

Toblach, Niederdorf und<br />

Prags aus direkt zu den verschiedenen<br />

Skipisten.<br />

Hohe Schneesicherheit<br />

Durch die Lage der Pisten oberhalb<br />

von 1200 Metern Höhe und den Einsatz<br />

einer zentralen Beschneiungsstrategie<br />

bleibt die Qualität des<br />

Schnees lang erhalten und das sorgt<br />

für absolute Schneesicherheit.<br />

Allerdings trägt nicht nur der<br />

Zustand des Schnees zur Sicherheit<br />

bei, sondern auch die Fülle an verschiedenen<br />

Abfahrten – hier kommt<br />

der Region ihr Geheimtipp-Charakter<br />

zugute: Anders als in anderen<br />

Wintergebieten sind die Pisten<br />

nicht überfüllt und bieten somit die<br />

ideale Möglichkeit, den eigenen<br />

Skistil zu fahren oder nach und<br />

nach die verschiedenen Pistenmöglichkeiten<br />

der drei verbundenen<br />

Täler mit ihren abwechslungsreichen<br />

Pistenbreiten und Hangexpositionen<br />

zu erkunden.<br />

Weitere Infos unter:<br />

www.dreizinnen.com<br />

111


PRODUKT Skijacken und -hosen<br />

PERFEKT TEMPERIERT.<br />

Das passende Ski-Outfit ist<br />

weder zu warm noch zu kalt –<br />

erfordert aber vielleicht auch<br />

ein Umdenken.<br />

FOTO: Vaude/Moritz Attenberger<br />

112


Jacke und Hose für den<br />

Pisten- und Freerideeinsatz:<br />

Worauf man<br />

beim Kauf achten, was<br />

man wissen und was<br />

man eventuell auch<br />

beim Pistencarven in<br />

Betracht ziehen sollte.<br />

von Lukas Schnitzer<br />

Manager des<br />

Körperklimas<br />

S<br />

kijacken und -hosen haben<br />

einen harten Job zu<br />

verrichten. Schließlich<br />

soll es beim sportlichen<br />

Carven nicht zu warm,<br />

am Sessellift nicht zu kalt werden,<br />

ebenso wie es gilt, zwischen Morgenkühle,<br />

Nachmittagssonne sowie<br />

wechselnden Witterungsbedingungen<br />

stets den Ausgleich zu bewahren.<br />

Welche Optionen sich hier bieten,<br />

wie man Vielseitigkeit in sein<br />

Outfit bringt und worauf Pistenskifahrer<br />

und Freerider bei der Wahl<br />

ihrer Jacken und Hosen besonders<br />

achten sollten: Darüber haben wir<br />

mit Salomons Erwin Testard, Rossignols<br />

Shannon Korff, Theresa Rieder<br />

von Hervis sowie Norrønas<br />

Fredrik Lundberg gesprochen.<br />

Die Grenzen der Laborwerte<br />

Die Themen Wasserfestigkeit bzw.<br />

Wasserdichtheit und Atmungsaktivität<br />

bei Ski- und Outdoorbekleidung<br />

sind viel diskutiert und komplex.<br />

Wir wollen hier einen kleinen<br />

Überblick samt Reminder zum kritischen<br />

Abwägen geben. Denn: Die<br />

nackten Labor-Werte, mit denen<br />

Hersteller die Wassersäule (wie viel<br />

Druck hält ein Material oder eine<br />

Membran stand, ehe Feuchtigkeit<br />

eindringt, als Referenz für die Wasserfestigkeit)<br />

und Wasserdampfdurchlässigkeit<br />

(wie viel Dampf<br />

113


PRODUKT Skijacken und -hosen<br />

durch Rucksackträger, starken<br />

Wind etc.) kann hier die Materialien<br />

über die Grenzen ihrer Widerstandsfähigkeit<br />

bringen. „Das Gewicht<br />

des Rucksacks beispielsweise<br />

übt Druck auf die Schultern und die<br />

Jacke aus und hat somit Einfluss auf<br />

die Wasserdichtigkeit“, bestätigt die<br />

Hervis-Expertin. Neben der Wassersäule<br />

seien aber auch die Verarbeitung<br />

(Verklebung) der Nähte sowie<br />

der Reißverschlüsse ausschlaggebend<br />

für die Wasserdichtigkeit,<br />

gibt sie zu bedenken.<br />

Ähnlich realistisch gilt es die<br />

Dampfdurchlässigkeit zu betrachten.<br />

Hier, so Theresa Rieder, geht es<br />

darum, „die beim Schwitzen entstehende<br />

Feuchtigkeit vom Körper zu<br />

leiten. Je atmungsaktiver ein Kleidungsstück,<br />

desto weniger wird<br />

man darin schwitzen.“ Allerdings<br />

wird die Feuchtigkeit durch die<br />

Membran nicht automatisch abgedurch<br />

das Material diffundieren<br />

kann, als Referenz für die Atmungsaktivität)<br />

beziffern, dienen zwar als<br />

nützliche Orientierung, sind auf den<br />

Outdooreinsatz aber nicht immer<br />

1:1 übertragbar. Gibt ein Hersteller<br />

etwa 20.000 mm/15.000 mm als Testwerte<br />

an, bedeutet dies, dass das<br />

Material in Laborbedingungen für<br />

24 Stunden einem Wasserdruck von<br />

20.000 mm standhält, umgekehrt in<br />

24 Stunden 15.000 g Wasserdampf<br />

pro m 2 entweichen lässt. Allerdings<br />

können diese Werte durch unterschiedliche<br />

Testabläufe und Laborbedingungen<br />

von Hersteller zu Hersteller<br />

variieren, was eine Vergleichbarkeit<br />

erschwert.<br />

„Je höher die Wassersäule, desto<br />

höher der Schutz vor Nässe von<br />

außen, also desto wasserdichter der<br />

Stoff“, fasst Theresa Rieder zusammen.<br />

Welche Wassersäule benötigt<br />

wird, das hängt vom Einsatzgebiet,<br />

„Layering“ und je nach Wetter auch mal<br />

tagsüber eine Schicht zu tauschen: Das<br />

macht auch auf der Piste Sinn.<br />

aber auch der Belastung zum Beispiel<br />

durch das eigene Körpergewicht<br />

ab. Bei „normaler“ Nutzung<br />

beim Skifahren wird man mit einer<br />

Wassersäule von 10.000 mm gut beraten<br />

sein, so Rieder. In der Realität<br />

lassen selbst High-End-Membranen<br />

mit 28.000 mm Wassersäule in bestimmten<br />

Fällen Wasser eindringen.<br />

Etwa dann, wenn man sich ins Nasse<br />

setzt oder im feuchten Schnee<br />

kniet. Der zusätzliche Druck durch<br />

das Körpergewicht (oder auch<br />

FOTO: Norrona/Chris Holter<br />

Baselayer mit<br />

Weitsicht<br />

Odlos Blackcomb-Baselayer<br />

entstanden in Zusammenarbeit<br />

mit Protect our Winters (POW).<br />

Für hochintensiven Sport wie<br />

Skitourengehen, Skifahren,<br />

Langlaufen oder Winter-Running<br />

wurden die Blackcomb Hosen<br />

und Shirts gemenisam von ODLO<br />

und der Schweizer Klimaschgutz-Organisation<br />

POW entwickelt..<br />

Sie sollen die Auswirkungen auf die<br />

Umwelt minimieren. Sie verfügen<br />

über ein einzigartiges Design, das<br />

speziell kreiert wurde, um das Bewusstsein<br />

für die Klimakrise zu erhöhen.<br />

Das Material besteht zu 74<br />

% aus recyceltem Polyester und ist<br />

mit geruchsneutraler Zero-<br />

Scent-Technologie ausgestattet.<br />

Perfekte Passform, enorme Bewegungsfreiheit<br />

und hohe Atmungsaktivität<br />

in bewegungsintensiven Phasen<br />

treffen auf guten Wärmerückhalt<br />

in passiveren Situationen.<br />

Die eng anliegende Blackcomb<br />

Funktionsunterwäsche in technisch<br />

hochwertiger Nahtlos-Technologie<br />

ist mit der ZeroScent-Technologie<br />

behandelt – einem biobasierten antimikrobiellen<br />

Finish, das unange-<br />

nehme Gerüche hemmt. Die Funktionsunterwäsche<br />

in technisch hochwertiger<br />

Nahtlos-Technologie umfasst<br />

Langarmshirts mit Rundhals,<br />

Halfzip sowie mit integrierter<br />

Face mask. Dazu gibt’s die passenden<br />

langen und 3/4Tights – fürs<br />

Hochgefühl im Wintersport.<br />

Mehr Infos auf:<br />

www.odlo.com<br />

ANZEIGE / FOTO: Odlo<br />

114


leitet: „Dies geschieht durch den<br />

Druckausgleich der Natur, was bedeutet,<br />

dass mindestens ein Temperaturunterschied<br />

von 15 Grad zwischen<br />

der Innen- und Außenseite<br />

der Kleidung bestehen muss. Auch<br />

zu starkes Schwitzen, verstopfte<br />

Poren durch beispielsweise falsches<br />

Waschen mit Weichspüler und<br />

hoher Luftdruck beeinflussen die<br />

Atmungsaktivität negativ.“<br />

Isoliert oder Layering?<br />

Aus Sicht von Salomon und Rossignol<br />

stehen isolierte Jacken und Hosen<br />

bei Pistenskifahrern nach wie<br />

vor hoch im Kurs. „Sie bieten einfach<br />

bewährte Wärme und Schutz“,<br />

lässt Shannon Korf durchblicken.<br />

Freeridern und anspruchsvolleren<br />

Skifahrern rät sie aber dennoch zu<br />

Bergsportvarianten wie Hardshelloder<br />

Softshell, da diese dank des<br />

Layering-Systems flexibler sind.<br />

Grundsätzlich ist<br />

modernes Layering<br />

auch auf der Piste<br />

die vielseitigste<br />

Wahl.<br />

Und auch Erwin Testard sieht im<br />

Layering die Zukunft, auch wenn es<br />

dem europäischen Markt hier noch<br />

an Bewusstsein fehlt. Freerider mit<br />

Rucksack, so die Erfahrung, seien<br />

eher bereit, Temperatur- und Anstrengungs-Unterschiede<br />

durch Anund<br />

Ausziehen von Isolationsschichten<br />

(wie Fleece, Daune oder Primaloft)<br />

auszugleichen. Auf der Piste<br />

ist das noch weniger der Fall, wäre<br />

aber aus Sicht aller drei Hersteller<br />

die vielseitigere Variante. Am viel-<br />

seitigsten, so drückt es Fredrik<br />

Lundberg aus, bleibt eine Jacke<br />

ohne Isolierung, unter der man<br />

dann die Schichten variiert, um sich<br />

den verschiedenen Bedingungen<br />

und Vorlieben anzupassen.<br />

Auf die Pflege kommt es an<br />

Wie oft man seine Skiwäsche<br />

wäscht, hängt natürlich stark von<br />

der Nutzung ab. Fredrik Lundberg<br />

etwa wäscht seine Shells 1- bis<br />

2-mal pro Saison, seine Isolationsund<br />

Softshell-Hosen 3- bis 4-mal,<br />

Mid- und Baselayer natürlich regelmäßig.<br />

Erwin Testard betont, Jacken<br />

und Hosen mit kaltem Wasser<br />

und ohne Weichspüler zu waschen.<br />

Außerdem sollte die Funktionskleidung<br />

bei niedriger Temperatur im<br />

Trockner getrocknet werden. Dadurch<br />

reaktiviert sich die DWR-Beschichtung<br />

an der Außenseite, welche<br />

Wasser und Schnee abweist.<br />

S<br />

Il Tyrol****s | Innichen - Südtirol | Tel. +39 0474 913 198 | info@tyrol.bz | www.iltyrol.it


PRODUKT Skijacken und -hosen<br />

Top 6<br />

Jacken<br />

HELLY HANSEN Elevation<br />

Infinity 3.0 Jacket<br />

• mit Ski-Patrollern gemeinsam<br />

entwickeltes Design<br />

• aus wasserdichter/atmungsaktiver<br />

Lifa Infinity Membran, die in<br />

einem chemiefreien Prozess<br />

gefertigt wird<br />

• die Kombination mit dem Obermaterial<br />

aus hydrophoben Lifa®-<br />

Fasern garantiert einen dauerhaft<br />

wasserabweisenden Schutz<br />

PREIS (UVP): € 750,–<br />

www.hellyhansen.com<br />

SCOTT Line Chaser<br />

Gore-Tex 3-lagig M<br />

• Fürs Freeride-Skifahren gemacht<br />

und entwickelt<br />

• hergestellt aus 100 % recyceltem<br />

Polyester<br />

• Gore-Tex® Performance 3L<br />

Membran für Top-Wetterschutz<br />

• praktische Skipasstasche am<br />

Ärmel<br />

• zusätzliche Achselbelüftung<br />

• Innenärmel mit Daumenöffnung<br />

PREIS (UVP): € 699,99<br />

www.scott-sports.com<br />

MARTINI SPORTSWEAR<br />

Manaslu Jacke W<br />

• wasser- und winddicht<br />

• zusätzlich verschweißte Nähte<br />

für besten Wetterschutz<br />

• atmungsaktive Dermizax-<br />

Membran verbessert den<br />

Komfort am Berg<br />

• fünf Eingrifftaschen mit Zipp<br />

• zusätzliche Unterarmbelüftung<br />

• größenverstellbare Kapuze<br />

PREIS (UVP): € 599,–<br />

www.martini-sportswear.com<br />

SALOMON Brillant Jacke<br />

• die isolierte Brillant Thermo-<br />

Jacke ist eines der beliebtesten<br />

Designs – von Schneeliebhabern<br />

auf der ganzen Welt getestet<br />

und für gut befunden<br />

• dank neuer Materialien mit<br />

hervorragendem Griff ist sie<br />

noch bequemer<br />

• starker Wetterschutz und<br />

wohlig warme PrimaLoft®<br />

Black-Isolierung<br />

PREIS (UVP): € 400,–<br />

www.salomon.com<br />

VAUDE Monviso 3-Lagen<br />

Skitourenjacke M<br />

• wasserdicht, winddicht und<br />

extrem atmungsaktiv<br />

• klettergurt- und rucksackkompatible<br />

Ausstattung<br />

• robustes 3-Lagen-Laminat<br />

• großteils recyceltes Material,<br />

Außenstoff 100 % rec. PA<br />

• wasserabweisender 2-Wege<br />

Vislon Front Reißverschluss<br />

• zwei große Brusttaschen mit<br />

wasserabweisendem RV<br />

PREIS (UVP): € 450,–<br />

www.vaude.com<br />

4F Tecnical Jacket M285 M<br />

• Membran: Dermizax WP<br />

20 000/MVP 10 000<br />

• Primaloft® Black Isolierung für<br />

hohen Wärmegrad<br />

• Teflon Shield+ Beschichtung<br />

erhöht den Schutz vor Schmutz<br />

• 2-Wege-Stretchmaterial für<br />

Komfort und Bewegungsfreiheit<br />

• alle Nähte getapt, um das<br />

Eindringen von Wasser an<br />

den Nähten zu verhindern<br />

PREIS (UVP): € 449,99<br />

4fstore.de<br />

FOTOS: Hersteller<br />

116


Top 6<br />

Hosen<br />

ROSSIGNOL Relaxed Latzhose M<br />

• Relaxed Fit: ein leicht übergroßer<br />

Schnitt für hohen Tragekomfort und<br />

Bewegungsfreiheit<br />

• 20.000/15.000 mm wasserdichte/<br />

atmungsaktive Membran: trockener<br />

Tragekomfort bei starkem Schneefall<br />

oder Regen<br />

• atmungsaktive PrimaLoft® Black<br />

ECO-Isolierung sorgt für zuverlässige<br />

Wärme bei nassem Wetter und bietet<br />

Isolierung aus 100 % recycelten<br />

Plastikflaschen<br />

PREIS (UVP): € 290,–<br />

www.rossignol.com<br />

HEAD Kore Bib Pants Men<br />

• mit ihrem hohen Maß an Wasserdichtigkeit,<br />

Atmungsaktivität und Komfort<br />

sowie dem verlängerten Latz der<br />

perfekte Begleiter fürs Freeriden<br />

• die Schneegamaschen in den Beinen<br />

und die vollständig verschweißten<br />

Nähte halten lange trocken und sorgen<br />

für Komfort<br />

• weitere Features: verstellbare Taille,<br />

vorgeformte Knie und Schoeller® cut<br />

protection an den Beininnenseiten<br />

PREIS (UVP): € 590,–<br />

www.head.com<br />

MAIER SPORTS Allissia Slim W<br />

• langlebiges Material mit mTEX<br />

10.000 Membran: atmungsaktiv,<br />

wasserdicht und winddicht<br />

• 2-Wege-Stretch bietet komfortable<br />

Bewegungsfreiheit und unterstützt<br />

die Passform<br />

• mTHERM: innovative Isolation für<br />

hohen Wärmerückhalt<br />

• am Rücken höher geschnittener,<br />

verstellbarer Dehnbund, zwei kleine<br />

Taschen mit Reißverschluss<br />

• PFC-frei imprägniert<br />

PREIS (UVP): ab € 199,95<br />

www.maier-sports-com<br />

NORRØNA Tamok Gore-Tex Pants<br />

• die schützende Ski-/Snowboardhose<br />

ist ideal fürs Freeriden, eignet sich<br />

aber auch perfekt für alle Arten von<br />

Ski-/Snowboardaktivitäten auf und<br />

abseits der Piste<br />

• das hochwertigen Gore-Tex®-<br />

Material ist wind- und wasserdicht<br />

(28.000 mm) sowie atmungsaktiv<br />

• Hauptmaterial ist 2L ePE PFCfreies<br />

Gore-Tex® mit glattem, 100 %<br />

recyceltem 150D-Polyestergewebe<br />

(180 g/m 2 )<br />

PREIS (UVP): 499,–<br />

www.norrona.com<br />

FOTOS: Hersteller<br />

SCHÖFFEL Ski Pants Pontresina M<br />

• wasserdichte (20.000 mm Wassersäule)<br />

und atmungsaktive Skihose<br />

• hohe Multi-Funktionalität durch<br />

elastisches 2-Lagen Venturi-Material<br />

• abnehmbare und verstellbare<br />

Hosenträger für sicheren Halt<br />

• optimale Klimaregulierung durch<br />

Ventilations-Reißverschlüsse am<br />

Oberschenkel<br />

• höchste Bewegungsfreiheit durch<br />

4-Wege-Stretch<br />

PREIS (UVP): € 299,95<br />

www.schoeffel.com<br />

MARTINI SPORTS Jump<br />

Turn Plus Hose<br />

• wasser- und winddicht<br />

• verschweißte Nähte<br />

• Dermizax-Membran<br />

• Bund mit Frontzipp, Gürtelschlaufen,<br />

Verstelllaschen und<br />

Druckknöpfen<br />

• 2-Wege Belüftungszipps<br />

• Kanteninnenschutz<br />

PREIS (UVP): € 599,90<br />

www.martini-sportswear.com<br />

117


GITSCHBERG JOCHTAL<br />

Für Winterliebhaber<br />

Das Skigebiet Gitschberg Jochtal im bergromantischen Südtirol verspricht Pistengaudi<br />

für Groß und Klein, weiß aber auch abseits der Bergbahnen zu begeistern.<br />

FOTOS: Ski- und Almenregion Gitschberg Jochtal, Alex Filz;<br />

Die tief<br />

verschneite<br />

Südtiroler<br />

Berglandschaft<br />

rund um das<br />

Skigebiet<br />

Gitschberg<br />

Jochtal formt<br />

die perfekte<br />

Kulisse für den<br />

Winterurlaub.<br />

Es erwarten dich tolle<br />

Winterangebote!<br />

G<br />

ehört ihr auch zu den<br />

Winterliebhabern?<br />

Dann ist ein Skiurlaub<br />

in Südtirol im Skigebiet<br />

Gitschberg<br />

Jochtal genau das Richtige. Die<br />

schneesichere Lage zwischen 1300<br />

und 2510 Metern sowie moderne<br />

und komfortabel gestaltete<br />

Aufstiegsanlagen<br />

machen das familienfreundliche<br />

Skigebiet zum idealen<br />

Urlaubsdomizil. 55 abwechslungsreiche<br />

Pistenkilometer<br />

garantieren ungebremsten<br />

Skispaß. Hier kommen sowohl<br />

Skizwerge als auch Pistenprofis<br />

auf ihre Kosten. Snow- und Kinderparks<br />

sorgen für Unterhaltung<br />

und Abenteuer bei den Kleinen.<br />

Genießen lässt sich das wunderschöne<br />

Landschaftsbild auch<br />

auf den Sonnenterrassen der zahlreichen<br />

zum Verweilen einladenden<br />

Skihütten. Dort werden Gäste mit<br />

unterschiedlichen Südtiroler Leckereien<br />

und Delikatessen verwöhnt.<br />

Immer mit im Gepäck: der Blick<br />

auf die vom Schnee gezuckerten<br />

Bergspitzen der Dolomiten.<br />

Mehr als nur Skifahren<br />

Neben Skifahren und Snowboarden<br />

hat das Skigebiet<br />

Gitschberg Jochtal aber<br />

auch eine Vielzahl weiterer<br />

Möglichkeiten im Angebot,<br />

den Winter aktiv an der frischen<br />

Luft zu verbringen.<br />

Hinterlasst die ersten Spuren im<br />

frischen Schnee beim Schneeschuhwandern<br />

oder begebt euch auf<br />

eine Winterwanderung ins romantische<br />

Altfasstal oder das verschneite<br />

Almendorf Fane Alm. Ausgelassener<br />

Rodelspaß inmitten einer zau-<br />

berhaften Winterlandschaft verheißt<br />

der sich über sechs Kilometer<br />

erstreckende „Bimi Winter Run“ am<br />

Gitschberg, wo das Abenteuer für<br />

die ganze Familie endlos scheint.<br />

Und auch die Langlaufbegeisterten<br />

kommen in der Ski- und Almenregion<br />

voll auf ihre Kosten. Mit<br />

atemberaubendem Panoramablick<br />

gleitet ihr über glitzernde, tief verschneite<br />

Weiten. Die Strecken auf<br />

der Rodenecker-Lüsner Alm, in<br />

Vals und Terenten runden das<br />

sportliche Erlebnis durch die Nähe<br />

zur Natur vollends ab.<br />

Mehr Informationen unter:<br />

www.gitschberg-jochtal.com<br />

118


EGGENTAL<br />

FOTOS: wisthaler.com; Paolo Codeluppi<br />

Doppeltes Skivergnügen<br />

Im Herzen der Dolomiten bieten die beiden Skigebiete Obereggen und Carezza im<br />

Südtiroler Eggental abwechslungsreiche Pisten und erstklassige Kulinarik.<br />

I<br />

m Südtiroler Eggental geht<br />

es um mehr als nur Skifahren.<br />

Obereggen am Latemar<br />

und Carezza am Rosengarten<br />

bieten nicht nur rund 90<br />

gepflegte Pistenkilometer, sondern<br />

auch topmoderne Lifte, hervorragend<br />

präparierte Pisten, erstklassige<br />

Kulinarik und ein klimafreundliches<br />

Skierlebnis.<br />

Aktiver Skigenuss in Obereggen<br />

Im Skigebiet Obereggen mit seiner<br />

Seehöhe zwischen 1550 und 2500 m<br />

finden aktive Skifahrer auf 50 Kilometer<br />

langen Sportabfahrten ihr<br />

Glück. Wie zum Beispiel auf der<br />

Oberholz-Piste: Von über 2000 m<br />

Höhe geht es knapp drei Kilometer<br />

lang rasant ins Tal. Der „Latemar<br />

Sixpack“ bietet sechs anspruchsvolle<br />

Abfahrten mit großartigen<br />

Ausblicken. Ein Snowpark und zwei<br />

Rodelbahnen sorgen für zusätzlichen<br />

Spaß, der auch bei Flutlicht<br />

weitergeht.<br />

Es gibt auch zahlreiche Locations<br />

für eine Pause, darunter die<br />

Berghütte Oberholz mit regionalen<br />

Spezialitäten und das exklusive<br />

„LOOX“ an der Talstation. Die<br />

Berg hütte Oberholz hat diesen Winter<br />

auch abends geöffnet und bietet<br />

während der Saison immer am<br />

Freitag einen sogenannten „Aperitivo<br />

lungo“ mit speziellen Drinks<br />

und hausgemachtem Fingerfood.<br />

Klimafreundliches<br />

Familienerlebnis in Carezza<br />

Carezza, zwischen 1170 und 2337 m<br />

Seehöhe gelegen, setzt als Mitglied<br />

der Initiative „Turn to zero“ stark<br />

auf Nachhaltigkeit und hat es geschafft<br />

seine Treibhausbilanz<br />

enorm zu verbessern. So konnte<br />

der Treibstoffverbrauch für die<br />

Pistenpräparierung um bis zu 30<br />

Prozent und der Stromverbrauch<br />

für die Beschneiung um bis zu 25<br />

Prozent reduziert werden. Dabei<br />

setzt man zu 100 Prozent auf<br />

Ökostrom und die Pistengeräte<br />

werden nun von Diesel auf<br />

HVO-Treibstoff umgestellt.<br />

Für Familien bietet Carezza<br />

auf insgsamt 40 Pistenkilometern<br />

ein abwechslungsreiches Erlebnis.<br />

Kinderbügel an Sesselliften und<br />

Kinderland-Areale sowie das Kinderland<br />

Nani wurden speziell für<br />

Kids gestaltet. Während sich der<br />

Nachwuchs amüsiert, können die<br />

Erwachsenen die 7,6 Kilometer<br />

lange Talabfahrt und viele weitere<br />

Aktivitäten genießen.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.eggental.com<br />

119


STERZING<br />

Winterzauber im Norden Südtirols<br />

Rund um Sterzing und das Pflerschtal begeistern Landschaft und Architektur<br />

mit einem einzigartigen Mix aus mittelalterlichen Plätzen, magischer Bergkulisse<br />

und abwechslungsreichen Wintersporterlebnissen.<br />

FOTOS: Skigebiet Ladurns, Tourismusgenossenschaft Sterzing Pfitsch Freienfeld (2)<br />

P<br />

rächtige Bürgerhäuser,<br />

mittelalterliche Plätze<br />

und eine Bergkulisse,<br />

die zum Greifen nahe<br />

scheint – so bezaubert<br />

die Fuggerstadt Sterzing seit Jahrhunderten<br />

ihre Besucher. Nur wenige<br />

Gehminuten vom historischen<br />

Stadtzentrum entfernt liegt das<br />

Skigebiet Rosskopf. Mit 20 sonnigen<br />

Pistenkilometern, Schneeschuhwanderrouten<br />

und einer Skischule<br />

mit Ski-Kindergarten gibt<br />

es ein tolles Angebot für die ganze<br />

Familie.<br />

Das Highlight: die längste<br />

beleuchtete und beschneite Rodelbahn<br />

Italiens. In der Vorweihnachtszeit<br />

weiß auch der weithin<br />

bekannte Weihnachtsmarkt zu<br />

bezaubern.<br />

Skivergnügen in Gossensass<br />

Im Skigebiet Ladurns erwarten<br />

Anfänger wie fortgeschrittene Skifahrer<br />

18 schneesichere Pistenkilometer.<br />

Ein Highlight ist die rote<br />

Piste Nr. 7, benannt nach dem<br />

Super-G- Weltmeister 2007, Patrick<br />

Stau dacher; zwei schwarze Abfahrten<br />

runden das Pistenangebot ab.<br />

Familien können sich auf das 5000<br />

m 2 große Kinderland samt Skischule<br />

freuen. Neben einer 6,5 Kilometer<br />

langen Rodelbahn gibt es heuer<br />

auch erstmals eine Funslope-, Funcross-<br />

und Speed-Messstrecke.<br />

Burke Mountain Academy<br />

am Rosskopf<br />

Heuer begrüßt man am Rosskopf<br />

die aus Vermont stammende<br />

Ski-Academy „BMA“. Sie hat mehr<br />

als 154 Mitglieder des Ski-Nationalteams<br />

und 37 Olympioniken hervorgebracht.<br />

Der Sterzinger Hausberg<br />

eignet sich hervorragend für<br />

Trainingsgruppen, die abseits des<br />

Trubels konzentriert arbeiten<br />

möchten.<br />

Angebot für Langläufer<br />

Im Pflersch- und im Pfitschtal können<br />

Langläufer vor herrlicher<br />

Bergkulisse ihre Spuren ziehen.<br />

Die Loipen haben sich in den letzten<br />

Jahren zum Geheimtipp für<br />

nordische Sportler entwickelt.<br />

Mehr Informationen unter:<br />

www.ladurns.it | www.rosskopf.com<br />

120


FRIAUL-JULISCH VENETIEN<br />

Steil bergauf<br />

Lust auf eiskalte Abenteuer? Die Region Friaul-Julisch Venetien in Italien zeigt sich im<br />

Winter als wahres Eldorado für begeisterte Eiskletterer und solche, die es werden wollen.<br />

FOTOS: PROMOTURISMO FVG/ Massimo Crivellari; Nicola Brollo<br />

In Friaul-Julisch<br />

Venetien finden<br />

sich für<br />

Einsteiger wie<br />

für Profis<br />

zahlreiche<br />

interessante<br />

Spots zum<br />

Eisklettern.<br />

Die Bergwelt rund um<br />

Friaul- Julisch Venetien<br />

verwandelt sich im<br />

Winter dank ihrer<br />

Wasserfälle in ein<br />

wunderbares Gelände für Abenteuer<br />

suchende Eiskletterer. Hier verstecken<br />

sich zahlreiche Eisfälle, an<br />

denen auch Nicht-Profis den Umgang<br />

mit dem Material erlernen und<br />

eine vielleicht noch nicht ganz perfekte<br />

Technik verbessern können.<br />

Top 5-Eiskletterspots der Region<br />

1 Es braucht einen kalten Winter,<br />

damit der Fontanon di Goriuda mit<br />

seiner großen Wassermenge vollständig<br />

vereist – aber wenn das der<br />

Fall ist, entsteht eine unvergleichliche<br />

senkrechte Wand aus rund zehn<br />

Meter breitem und mehrere Meter<br />

tiefem Eis. Achtung: Die Eissäule<br />

muss bis zum Boden reichen, um<br />

stabil genug zu sein – die Stabilität<br />

ist in jedem Fall sorgfältig zu prüfen.<br />

Hinter dem Wasserfall befindet<br />

sich eine große Höhle, die eine beeindruckende<br />

Perspektive aufs Eis<br />

wie auf das Tal erlaubt.<br />

2 Nicht minder eindrucksvoll zeigt<br />

sich der Wasserfall in der Schlucht<br />

des Rio Sdroi. Von Goriuda aus ist<br />

er ein Stück entfernt, belohnt für<br />

den Anmarsch aber mit einer<br />

durchaus anspruchsvollen Kletterei<br />

und meist guter Eisqualität.<br />

3 Bereits vom Ort Chiusaforte aus<br />

sichtbar ist der Eiswasserfall von<br />

San Floriano im Val Raccolana. Er<br />

bildet sich recht häufig, seine<br />

Schwierigkeiten befinden sich<br />

hauptsächlich im ersten Teil.<br />

4 Rund um Sappada gibt es viele<br />

Eiswasserfälle, die Kletterer aus<br />

ganz Europa anziehen. Ein großartiges<br />

Erlebnis, das man dort auch in<br />

Begleitung eines fachkundigen<br />

Guides genießen kann.<br />

5 Ein Highlight im Val Raccolana ist<br />

der Eisfall Damm. Er ist oft in gutem<br />

Zustand und vor allem aufgrund<br />

seiner zweiten Länge mit senkrechtem<br />

Eis in schönen Säulen sowie seinem<br />

Schlussteil interessant.<br />

Mehr Informationen unter:<br />

www.turismofvg.it/de<br />

121


BAYERN<br />

122


FOTO: Bergerlebnis Berchtesgaden Rossfeld<br />

powered by<br />

Skiberge in<br />

Bayern<br />

Tageskarte Erwachsene<br />

Tageskarte Kinder<br />

Schlepper<br />

Sessellift<br />

Kabinen/Gondel<br />

leichte Pistenkilometer<br />

mittelschwere Pistenkm.<br />

schwere Pistenkm.<br />

Pistenkilometer gesamt<br />

Adelharz – Breitenstein Lifte www.adelharzlifte.de – – 4 0 0 5,5 4 0 9,5 nein 0<br />

AktivArena am Kolben / Oberammergau www.kolbensattel.de – – 3 1 0 7,4 0,6 0 8 nein 0<br />

Alpspitz / Edelsberg – Nesselwang www.alpspitzbahn.de 39,9 26 3 2 2 5,7 1,65 0 7,3 nein 0<br />

Alte Reite - Roßhaupten www.skilift-rosshaupten.de – – 1 0 0 2 1 1 4 nein 0<br />

Arnsberglifte www.arnsberglifte.de – – 2 0 0 5,5 4,2 0 9,7 nein 0<br />

Arrach-Eck-Riedelstein www.skieck.de – – 2 0 0 3 1 1 5 nein 0<br />

Balderschwang www.skigebiet-balderschwang.de 42 20 7 3 0 15,9 14,2 5 41 nein 0<br />

Berg-Naturerlebnis Riedbergerhorn / Grasgehren grasgehren.de 33 19 5 2 0 6 4 1 11 nein 0<br />

Blomberg – Bad Tölz www.der-blomberg.de – – 0 1 0 1 2 4 7 nein 0<br />

Bolsterlang / Hörnerbahn www.hoernerbahn.de 53 24,5 1 2 1 8 7 3 17 nein 0<br />

Brauneck / Lenggries www.brauneck-bergbahn.de 49,5 24 10 4 1 3,5 21 7,5 32 nein 0<br />

Breitenberg – Hochalpe / Pfronten www.breitenbergbahn.de – – 2 1 1 – 8 – 14 nein 0<br />

Buchenberg www.buchenberg.de – – 4 0 0 0 0 0 4 nein 0<br />

Buchenbergbahn – Buching www.buchenbergbahn.de – – 0 1 0 2 2 0 4 nein 0<br />

Fellhorn – Kanzelwand www.ok-bergbahnen.com 62,9 23 3 6 6 13 20 1 36 ja 1<br />

Garmisch-Classic zugspitze.de 60,5 30,5 8 4 4 12 18 10 40 ja 0<br />

Geisskopf www.geisskopf.de – – 4 1 0 1 6 1 8 nein 0<br />

Götschen – Bischofswiesen / Berchtesgaden www.goetschen.com – – 2 1 0 3 1,8 4 8,8 nein 0<br />

Großer Arber www.arber.de – – 3 2 1 4 4 2 12 ja 0<br />

Hochfelln www.hochfellnseilbahn.de 36 20 2 0 2 2 1 0 3 nein 0<br />

Hochgratbahn Oberstaufen – Steibis hochgrat.de – – 0 0 1 – – – 8 nein 0<br />

Hochschwarzeck – Ramsau bei Berchtesgaden www.hochschwarzeck.info – – 2 1 0 – – – 4,7 nein 0<br />

Hohenbogen www.hohenbogen.de – – 2 1 0 4 2 1 6 nein 0<br />

Hörnle – Bad Kohlgrub www.hoernlebahn.de – – 1 1 0 4 – 3 7 nein 0<br />

Hündle – Thalkirchdorf www.huendle.de 46 21 4 1 1 10 7 0,6 18 ja 1<br />

Imbergbahn & Ski-Arena Steibis www.huendle-imberg.de 48 22 11 1 1 6 5 6 17 ja 1<br />

Jenner – Schönau am Königssee / Berchtesgadener Land www.jennerbahn.de – – 0 3 2 1,5 9,5 0 11 nein 0<br />

Kaiserblick Sachrang – Aschau www.skilift-kaiserblick.de 17 13,5 6 0 0 3 0 0 3 nein 0<br />

Kampenwandseilbahn / Aschau im Chiemgau www.kampenwand.de – – 1 2 1 7 4 1 12 nein 0<br />

Karwendel / Mittenwald www.karwendelbahn.de – – 0 0 1 0 0 7 7 nein 0<br />

Kranzberg / Mittenwald www.skiparadies-kranzberg.de 39 27 6 1 0 6 7 2 15 nein 0<br />

Kreuzberg – Bischofsheim www.skilifte-kreuzberg.de – – 3 0 0 4,4 5,6 1,4 13 nein 0<br />

Mitterdorf – Mitterfirmansreut www.mitterdorf.info 38 19 4 1 0 2,5 2 0,5 5 nein 0<br />

Nebelhorn / Oberstdorf www.ok-bergbahnen.com 62,9 23 1 2 3 3 6 4 13 ja 1<br />

Oberaudorf Hocheck www.hocheck.com – – 4 1 0 4 3 1 10 nein 0<br />

Oberjoch Bad Hindelang www.bergbahnen-hindelang-oberjoch.de 49,8 23 1 4 1 11 19 2 32 ja 2<br />

Ochsenkopf www.erlebnis-ochsenkopf.de – – 10 2 0 6 4 0 10 nein 0<br />

Ofterschwang – Gunzesried www.go-ofterschwang.de – – 1 2 2 3,65 9,8 4,05 17,5 nein 0<br />

Reit im Winkl www.reitimwinkl.de 58 29 3 9 1 18 22 2 44 nein 0<br />

Rossfeld / Berchtesgadener Land www.rossfeld.info – – 4 0 0 7 2 0 9 nein 0<br />

Sankt Englmar www.skilifte-st-englmar.de – – 11 0 0 8,6 1,5 0,3 10,4 nein 0<br />

Schwangau – Tegelberg www.tegelbergbahn.de – – 4 0 1 2 1 – 7 nein 0<br />

Skizentrum Ludwigsstadt / Wetzel www.skizentrum-ludwigsstadt.de – – 2 0 0 5,25 0 0 5,25 nein 0<br />

Skizentrum Pfronten – Steinach skizentrum.pfronten.de 29 19,5 4 0 0 2 2 1,1 6,4 nein 0<br />

Söllereck / Oberstdorf www.ok-bergbahnen.com 49 23 3 1 1 7 6 1 14 ja 1<br />

Spitzingsee – Tegernsee www.alpenbahnen-spitzingsee.de 46,5 22 7 3 0 1,7 8,2 4,3 14,2 nein 0<br />

Sudelfeld – Bayrischzell www.sudelfeld.de 49,5 24 9 5 0 9,8 16,6 4,7 31,1 nein 0<br />

Winklmoos Steinplatte / Reit im Winkl www.winklmoosalm.de 58 29 2 9 2 18 22 2 44 nein 0<br />

Zugspitze zugspitze.de 62 31 4 2 3 7 13 0 20 nein 0<br />

Skiline<br />

Attraktionen<br />

123


Der Winter liegt so nah<br />

Weite Loipennetze, Pistenspaß und viele weitere Aktivitäten für die ganze Familie<br />

warten im Süden <strong>Deutschland</strong>s – willkommen in Berchtesgaden!<br />

D<br />

ort, wo sich Königsseer<br />

und Ramsauer<br />

Ache zur Berchtesgadener<br />

Ache einen und<br />

das mächtige Watzmannmassiv<br />

zum Greifen nahe<br />

scheint, weiß im Winter die Schönheit<br />

des Nationalparks Berchtesgaden<br />

Sportler wie Familien zu begeistern.<br />

Über 200 Kilometer geräumter<br />

Winterwanderwege (etwa<br />

der Carl-von-Linde-Weg mit seinem<br />

eindrucksvollen Panorama oder zur<br />

Wildfütterung ins Klausbachtal),<br />

Schneeschuhwanderungen sowie<br />

Spazierwege in und um Berchtesgaden<br />

laden Wanderfans zum winterlichen<br />

Vergnügen. Ein- und Aufsteiger<br />

im Skitourensport kommen im<br />

Trainingsrevier von Ausdauerwunder<br />

Anton Palzer ebenfalls voll auf<br />

ihre Kosten und auch das Rodeln<br />

steht in der Region hoch im Kurs.<br />

Die Rodelbahnen in Berchtesgaden<br />

zeichnen sich durch verschiedene<br />

Schwierigkeitsgrade und unterschiedliche<br />

Längen aus. Der Hirscheckblitz<br />

im Bergsteigerdorf<br />

Ramsau, die Rodelbahn Jennerhex<br />

in Schönau am Königssee und die<br />

Rodelbahn Obersalzberg bieten außerdem<br />

die Möglichkeit des Aufstieges<br />

mit einer Sessel- bzw. Seilbahn.<br />

Zur Entspannung locken die<br />

warmen Solebecken der Watzmanntherme<br />

oder der Salzheilstollen<br />

mit seinem „Meeresklima“. Und<br />

selbstredend kommt auch die Kulinarik<br />

in den zahlreichen Gaststätten<br />

und Berghütten nicht zu kurz.<br />

Paradies für Langläufer<br />

Über 100 Kilometer Loipen werden<br />

während der Wintersaison täglich<br />

gehegt und gepflegt. Als besonders<br />

124


BERCHTESGADEN<br />

FOTOS: Region Berchtesgaden<br />

schneesicher gelten hier beispielsweise<br />

die Loipen auf dem Hochplateau<br />

Scharitzkehl am Obersalzberg<br />

in Berchtesgaden. Eingebettet zwischen<br />

den Felswänden des Hohen<br />

Gölls, lässt sich hier die Landschaft<br />

sowohl in der klassischen Technik<br />

wie auch skatend erkunden. Aber<br />

auch das Langlaufzentrum Aschauerweiher<br />

in Bischofswiesen bietet<br />

Loipen für jeden Anspruch und ist<br />

gleichzeitig dank Beschneiungsmöglichkeiten<br />

den ganzen Winter<br />

über schneesicher.<br />

Skispaß für die ganze Familie<br />

Fans des alpinen Skisports kommen<br />

rund um Berchtesgaden in sechs<br />

Skigebieten mit insgesamt 44 Pis-<br />

tenkilometern auf ihre Kosten. Als<br />

Naturschnee-sicherstes Skigebiet,<br />

mit der sechs Kilometer langen Abfahrt<br />

Oberau und idealen Bedingungen<br />

auch zum Snowboarden, Sonnenbaden<br />

sowie Flutlichtfahren,<br />

präsentiert sich das Skigebiet<br />

Rossfeld. Gemeinsam mit dem<br />

benachbarten Salzburger Skigebiet<br />

Zinken gibt es hier grenzüberschreiten<br />

den Pistenspaß für<br />

jeden Geschmack zu erleben. Am<br />

Obersalzberg versteckt sich das<br />

Familienskigebiet Gutshof. Beste<br />

Bedingungen auf leichten und gut<br />

gepflegten Pisten finden Familien<br />

und Anfänger aber auch im Skigebiet<br />

Hochschwarzeck im Bergsteigerdorf<br />

Ramsau vor. Und auch am<br />

Jenner können wieder tolle Pisten<br />

und hochmoderne Liftanlagen ausgekostet<br />

werden, während Snowboarder<br />

am Götschen in Bischofswiesen<br />

ein kleines Paradies mit Musik-<br />

und Flutlichtanlage vorfinden.<br />

Tipp: Die Skiregion Berchtesgaden<br />

bietet einen 3- und 6-Tages-<br />

Skipass: Diese beinhalten auch alle<br />

Kleinskilifte der Region.<br />

Weitere Infos unter:<br />

www.berchtesgaden.de<br />

125


SLOWENIEN<br />

powered by<br />

Skiberge in<br />

Slowenien<br />

Tageskarte Erwachsene<br />

Tageskarte Kinder<br />

Schlepper<br />

Sessellift<br />

Kabinen/Gondel<br />

leichte Pistenkilometer<br />

mittelschwere Pistenkm.<br />

schwere Pistenkm.<br />

Attraktionen<br />

Pistenkilometer gesamt<br />

Skiline<br />

Mariborsko Pohorje www.visitpohorje.si 43 25 16 5 1 23,5 13 5 41,5 nein 0<br />

Trije Kralji www.jakec.si 33 19 2 0 0 1 2 0 3 nein 0<br />

SC Gace scgace.si 26 17 5 1 0 4 3,1 0,9 8 nein 0<br />

Golte www.golte.si – – 2 3 1 4 7 1 12 nein 0<br />

Rogla www.rogla.eu/si/aktivnosti/pozimi 43 28 11 2 0 2 8,5 1,5 12 nein 0<br />

Kranjska Gora ski-kranjska-gora.com 45 27 7 5 0 10 8 2 20 nein 0<br />

Krvavec www.rtc-krvavec.si 39 – 3 7 1 7 15 7 30 nein 0<br />

Soriska planina www.soriska-planina.si – – 4 1 0 4 6 0 10 nein 0<br />

Stari vrh www.starivrh.si – – 4 1 0 4 6 2 12 nein 0<br />

Straza Bled www.straza-bled.si – – 1 1 0 1,2 0,2 0 1,4 nein 0<br />

Vogel www.vogel.si 42 21 4 4 1 9,5 12,5 0 22 nein 0<br />

Cerkno www.ski-cerkno.com/sl/index.html – – 2 6 0 8 8 2 18 nein 0<br />

Kanin – Bovec www.kanin.si – – 1 3 2 6 22 2 30 nein 0<br />

Crna na Koroškem www.crna.si – – 1 0 0 – 1 1,5 3 nein 0<br />

Kope www.kope.si 34 22 6 2 0 3,1 3,3 1,6 8 nein 0<br />

Ribnisko Pohorje www.ribnisko-pohorje.si/smucisce_ribnica_na_pohorju – – 4 0 0 0,35 1,1 0,75 2,2 nein 0<br />

Velika planina www.velikaplanina.si – – 2 1 1 1 4 1 6 nein 0<br />

FOTO: Slowenien Tourismusbüro//IZTOK MEDIA<br />

126


JULISCHE ALPEN<br />

FOTOS: Janko Humar / Tourismus Julische Alpen<br />

Skiabenteuer auf Slowenisch<br />

Die „Juliana SkiTour“ bringt dich auf vier Etappen zu den schönsten Plätzen<br />

der winterlichen Julischen Alpen – ein Traum für Skitouren-Genießer.<br />

D<br />

as Grundrezept der<br />

Juliana SkiTour ist so<br />

simpel wie genial.<br />

Ein mehrtägiges Skitourenabenteuer,<br />

bei<br />

dem man aber neben allen Bergerlebnissen<br />

nicht auf feine Annehmlichkeiten<br />

zu verzichten braucht.<br />

Denn jeder Tag endet im Tal, wo<br />

eine warme Dusche, ein bequemes<br />

Bett und feine Küche warten. Ausgeruht<br />

und gestärkt steigt man am<br />

nächsten Tag wieder in die Berge.<br />

Unterkünfte, Transfers, Gepäcktransport<br />

und auf Wunsch ein Bergführer<br />

werden allesamt organisiert.<br />

Von Kranjska Gora bis Tolmin<br />

Das Abenteuer startet im bekannten<br />

Skiort Kranjska Gora. Wie jeden<br />

Tag stehen zwei Etappen-Varianten<br />

zur Auswahl, um je nach Verhältnissen<br />

flexibel zu sein: Entweder<br />

führt die Tour vom Krnica-Tal bis<br />

auf 1950 m hoch und unterhalb der<br />

Kriška-Stena-Wand entlang – oder<br />

anspruchsvoller und aussichtsreicher:<br />

durch das Planica-Tal zum Kotovo-Sedlo-Sattel<br />

(2380 m) unterm<br />

imposanten Jalovec-Gipfel.<br />

Tag zwei beginnt am Vršič-<br />

Pass (1611 m). Wieder gibt es eine<br />

kürzere und eine aussichtsreichere<br />

Variante. Der landschaftliche Reiz<br />

ist in beiden Fällen groß, passen die<br />

Verhältnisse, sollten Fortgeschrittene<br />

jedoch den Velika Mojstrovka<br />

(2344 m) mitnehmen. Der Lohn ist<br />

das Abfahrtserlebnis: in entspannten,<br />

offenen Schwüngen geht es zurück<br />

zum Ausgangspunkt – und mit dem<br />

Shuttle zur Unterkunft im Trentatal.<br />

Tag drei ist der anspruchsvollste<br />

Tag. Ziel ist der Bohinj-See, vom<br />

Trentatal aus ist dafür der Bergkamm<br />

zu überqueren. Die Tour<br />

führt entweder einfacher über den<br />

2003 m hohen Lanževica oder aber<br />

über den Kanjavec – der 2568 m<br />

hohe Berg gilt als der „König der<br />

Skitourenberge“ in den Julischen<br />

Alpen. Eine herrliche Tour, die aber<br />

Konditionsstärke voraussetzt.<br />

Der Ausklang darf dann gern<br />

ein wenig einfacher sein: Am letzten<br />

Tag ist entweder der Vogel<br />

(1922 m) oder der Rušnati vrh<br />

(1915 m) das Gipfelziel. In Tolmin<br />

angekommen, reicht der Blick bis<br />

zur Adria voraus – und fällt auf der<br />

anderen Seite zurück auf die Julischen<br />

Alpen, auf die vergangenen<br />

vier Tage voller Abenteuer.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.julian-alps.com<br />

www.slovenia.info<br />

127


PERSONALITY Caja Schöpf<br />

„ Nur seinen<br />

Atem hören“<br />

Caja Schöpf war Profi-Freestyle-Skierin, ist Freeriderin,<br />

arbeitet als Sportpsychologin und geht leidenschaftlich<br />

gern auf Skitouren. Was die Contour-Athletin dort in<br />

der Natur findet und was alle dort finden können.<br />

von Christof Domenig<br />

E<br />

rst Freestyle-Skifahren,<br />

dann Freeriden, Eisklettern<br />

– du bist aber auch<br />

im Trailrunning und<br />

Mountainbiken aktiv. Wo<br />

reiht sich in deinem „sportlichen<br />

Portfolio“ das Skitourengehen ein?<br />

Es reiht sich da ein, dass ich mich<br />

generell gern bewege. Ich bin ein<br />

Mensch, der das auch braucht. Das<br />

„Sich-etwas-Erarbeiten“.<br />

Anreiz ist ganz klar das Naturerlebnis,<br />

das Draußensein, sich da zu<br />

spüren und auch Fleckerl zu entdecken,<br />

wo nicht jeder hinkommt.<br />

Mein Strava-Tracking bleibt dann<br />

ausgeschaltet. Es ist, glaube ich,<br />

eine gute Balance zwischen den<br />

Sportarten – hier findest du die<br />

Ruhe an einsamen Orten – dort<br />

steht das Sich-Verausgaben, die<br />

Action.<br />

Ist es auch der Kontrast zwischen<br />

Aufstieg und Abfahrt, der das Skitourengehen<br />

von anderen Sportarten abhebt?<br />

Und ist damit vielleicht auch<br />

der Reiz, den es mittlerweile für sehr<br />

viele bekommen hat, zu erklären?<br />

Ja, vielleicht. Man hat dieses Anstrengende,<br />

den hohen Puls bergauf<br />

und dann diese belohnende Leichtigkeit<br />

bergab. Ich finde das schon<br />

einen schönen Kontrast. Bewegung<br />

ist wichtig, der Mensch hat zwei<br />

Beine, um damit zu gehen. Und es<br />

ist eben dieses Leichte bergab –<br />

wenn man nicht gerade Steilwände<br />

fährt. Was die gestiegene Beliebtheit<br />

sicher auch ausmacht: dass in<br />

unserer schnelllebigen, lauten, von<br />

Reizen überfluteten Welt viele die<br />

Ruhe suchen statt den Rummel eines<br />

Skigebiets.<br />

Frage an die Sportpsychologin: Warum<br />

kommen wir nach einer gelungenen<br />

Skitour so glücklich zurück?<br />

Zum einen, das ist ja auch wissenschaftlich<br />

bewiesen, ist es die Endorphinausschüttung<br />

durch Bewegung,<br />

die einfach guttut, den Stress<br />

abbaut. Dafür muss es jedoch nicht<br />

eine Skitour sein: Es reicht, sich<br />

dreimal die Woche eine halbe Stunde<br />

zu bewegen. Aber man setzt sich<br />

ja auch hohe Ziele. Einen Gipfel zu<br />

erreichen, stellt ein Erfolgserlebnis<br />

dar. Das Naturerlebnis, die Ruhe<br />

und das Runterkommen, oder dass<br />

man in einer Hütte fein einkehrt:<br />

alles weitere Komponenten, die<br />

dem Wohlfühlen dienen. Eventuell<br />

war man auch mit Freunden unterwegs,<br />

dann hat man noch die soziale<br />

Komponente mit dabei. Da hat man<br />

ein Rundum-Sorglos- Paket zur<br />

Selbstfürsorge geschnürt. Schlau<br />

wäre nun, sich von diesem großen<br />

Paket was runterzubrechen und<br />

FOTO: Anderl Hartmann<br />

TOURENTRAUM.<br />

Norwegen ist Caja Schöpfs<br />

liebste Destination. Aber<br />

auch die Berge vor ihrer<br />

Haustür in Bayern sind für<br />

sie eine körperliche und<br />

mentale Krafttankstelle.<br />

128


129


PERSONALITY Caja Schöpf<br />

im Alltag mehr solcher kleiner Erlebnisse<br />

zu integrieren.<br />

Auf Skitouren kommt die Sicherheitskomponente<br />

hinzu. Noch mal<br />

die Psychologin gefragt: Warum fällt<br />

es schwer auf einen Gipfel oder<br />

Hang zu verzichten, selbst wenn man<br />

sich vielleicht in der Situation nicht<br />

ganz wohlfühlt?<br />

Ein wichtiger Punkt ist, dass der<br />

Mensch sich generell mit dem<br />

Neinsagen schwertut. Wir dürfen<br />

aber Nein sagen, auch dem Chef,<br />

wenn es zu viel wird. Dann das Thema,<br />

sich zu scheitern zu erlauben –<br />

ich darf auch heute nicht auf dem<br />

Gipfel gewesen sein und es war<br />

trotzdem ein schöner Ausflug. Beziehungsweise<br />

– was heißt hier<br />

„scheitern“: Sicherheit geht vor!<br />

Dass man im Vorhinein für sich<br />

auch klare Regeln setzt: Was bin ich<br />

bereit zu riskieren? Und dass man<br />

das vorab definiert. Eine ganz wichtige<br />

Rolle spielt auch Gruppendynamik:<br />

Meistens werden Fehlentscheidungen<br />

in Gruppen getroffen.<br />

Also: Wenn mir mein Bauchgefühl<br />

schon sagt, es ist aber ganz<br />

schön eingeblasen und ausgesetzt,<br />

dann wäre es gut, auf das zu hören.<br />

Menschen verlernen, auf ihre Körpersignale<br />

zu hören. Es wäre auch<br />

gut, dann abzuwägen und sich die<br />

Konsequenzen – stürz ich ab oder<br />

nicht – zu visualisieren und dann<br />

erst die Entscheidung zu treffen.<br />

Ein Punkt, der noch ganz spannend<br />

ist: Das Glück, wenn gerade<br />

nichts passiert, nehme ich in der<br />

Regel gar nicht wahr. Wir nehmen<br />

das Pech wahr, wenn was passiert.<br />

Und deshalb sollte man sich darüber<br />

bewusst sein und das Glück<br />

nicht herausfordern.<br />

Beim Gedanken: „Jetzt hab ich aber<br />

ganz schön Glück gehabt“ bin ich<br />

folglich schon zu weit gegangen?<br />

Würde ich sagen. Da sind wir bei<br />

noch einem Punkt: bereit sein, die<br />

Verantwortung zu übernehmen,<br />

wenn du beispielsweise mit deinem<br />

Spezl in den Hang reinfährst.<br />

ZUR PERSON<br />

Caja Schöpf<br />

Am 26. März 1985 in Ohlstadt (D)<br />

geboren, war Profi-Freestyle-Skierin,<br />

studierte Psychologie und ist ausgebildete<br />

Verhaltenspsychotherapeutin<br />

und Sportpsychologin. Nach Ende der<br />

Wettkampfkarriere wirkte sie in etlichen<br />

Freeride-Filmen mit. Sie lebt in Garmisch-Partenkirchen,<br />

ist Ambassador<br />

mehrerer Sportmarken (u. a. Contour,<br />

adidas TERREX) im Sommer- und<br />

Wintersport und betreibt den Sportpsychologie-Podcast<br />

„Sport im Kopf“.<br />

Instagram: @cajaschoepf<br />

Bei „Verantwortung“ liegt der Begriff<br />

„Freiheit“ nahe, der mit Skitouren<br />

gern assoziiert wird. Freiheit und<br />

Verantwortung gehören aber zusammen,<br />

oder?<br />

Voll. Entscheidungen treffen zu<br />

können, bedeutet Freiheit zu haben.<br />

Aber dann muss ich auch die Verantwortung<br />

für meine Entscheidung<br />

tragen. Das ist es, was oft ausgeblendet<br />

wird.<br />

Was wäre dein wichtigster Safety-<br />

Tipp für Neueinsteiger oder alle, die<br />

noch nicht so lange dabei sind?<br />

Realistische Selbsteinschätzung –<br />

was kann ich, was kann ich noch<br />

nicht. Es gibt so viele Bergschulen,<br />

die bieten coole Lawinenkurse an.<br />

Nehmt euch für schwierige Touren<br />

mal einen Bergführer, von dem<br />

man superviel lernen kann. Saugt<br />

das Wissen auf, informiert euch,<br />

steigt klein ein. Ein Ultrarunner<br />

läuft auch nicht von heute auf morgen<br />

100 Kilometer. Man muss sich<br />

ranarbeiten an die Thematik, ich<br />

merke selber immer wieder, wie<br />

viel Erfahrung man braucht.<br />

Skitourengehen hat früher als stark<br />

männerlastig gegolten, jetzt entdecken<br />

es immer mehr Frauen. Wie findest<br />

du das und haben Frauen deiner<br />

Erfahrung nach einen etwas anderen<br />

Zugang dazu als Männer?<br />

Ich würde mir wünschen, dass wir<br />

irgendwann an dem Punkt sind,<br />

dass solche Fragen gar nicht mehr<br />

gestellt werden. Der Mensch geht<br />

gerne Skitouren. Leider waren wir<br />

an einem Punkt, wo es lange sehr<br />

männerdominiert war, und jetzt bewegen<br />

wir uns auf einen Punkt hin,<br />

dass die Frage, ob Männer oder<br />

Frauen Skitouren gehen, irgendwann<br />

wegfällt. Das wäre schön. Der<br />

Unterschied? Der Bergführer Michael<br />

Larcher baut in seinen grandiosen<br />

Vorträgen gern den Ratschlag<br />

ein: Wenn man auf Tour<br />

zweifelt, die Frau in der Gruppe<br />

fragen. Dass das Bauchgefühl mehr<br />

zur Geltung kommt, dass vielleicht<br />

eher Bereitschaft herrscht, umzudrehen.<br />

Auf der anderen Seite sind<br />

Frauen auch unglaublich ehrgeizig.<br />

Ich glaube, Unterschiede verschwinden<br />

langsam. Gott sei Dank.<br />

FOTOS: Anderl Hartmann<br />

130


Was sind „besondere Momente“ für<br />

dich auf einer Skitour?<br />

Es muss gar nicht das Gipfelerlebnis<br />

sein – aber schon: irgendwo<br />

Ausblick haben. Gern oberhalb der<br />

Baumgrenze, was man zum Beispiel<br />

im ganz hohen Norden Europas<br />

sehr schnell hat. Und dann mag ich<br />

die Momente – wenn man etwas<br />

hört, dann nur seinen Atem. Und<br />

wenn man den anhält, hört man gar<br />

nichts. Das hat man oft Richtung<br />

Spätnachmittag, Richtung Sonnenuntergang,<br />

wenn man die Möglichkeit<br />

hat. Frühmorgens oder spätnachmittags:<br />

Das sind die Momente,<br />

wo ganz krasse Stille herrscht.<br />

Es ist arschkalt und einsam und<br />

trotzdem ist da so eine Geborgenheit.<br />

Das ist vielleicht auch das,<br />

was den Bergmenschen ausmacht.<br />

Der Meermensch denkt sich da<br />

wahrscheinlich: „Oh Gott“.<br />

Du warst viel in der Ferne auf Skitouren<br />

und Freeriden, hast andererseits<br />

die bayerischen Berge vor der Haustür<br />

und vor zwei Jahren den Film „7<br />

Summits of Bavaria“ mit sieben Gipfeln<br />

auf Tourenskiern in sieben Tagen<br />

gemacht. Was bedeutet dir die Ferne,<br />

was die Berge vor der Haustür?<br />

So viel bin ich gar nicht mehr in der<br />

Ferne – aus mehreren Gründen, sicher<br />

auch, um weite Flüge zu reduzieren.<br />

Das war auch der Grund für<br />

„7 Summits of Bavaria“: zu zeigen,<br />

dass es auch hier so viele schöne<br />

Gipfel gibt, auf denen ich auch<br />

noch nicht war. Manchmal hilft es,<br />

vor der eigenen Haustür zu schauen,<br />

was es hier Schönes und Tolles<br />

gibt. Man muss gar nicht immer so<br />

weit weg. Ich möchte natürlich meine<br />

Reisen nicht missen. Ob es<br />

Kaschmir war, Norwegen, oder Georgien,<br />

Japan, Kanada ... Ferne Länder<br />

zu entdecken, hat mir immer<br />

superviel bedeutet. Wenn es nicht<br />

einen ganz so großen ökologischen<br />

Aspekt mit sich bringen würde,<br />

dann würde ich vielleicht nach wie<br />

vor so viel reisen. Auf der anderen<br />

Seite finde ich es auch manchmal<br />

anstrengend und genieße es sehr,<br />

zu sehen, was es gar nicht so weit<br />

weg gibt. Das Einzige: Norwegen –<br />

da bin ich einfach unfassbar gern.<br />

Etwas anderes noch – stimmt es, dass<br />

deine Ur-Ur-Oma laut ihrem<br />

Tagebuch, das in deinem Besitz ist,<br />

schon 1903 das Matterhorn bestiegen<br />

hat?<br />

Ja, das stimmt. Das ist absoluter<br />

Wahnsinn. Sie war damals schon<br />

auf allem oben, ob es Dufour war,<br />

Matterhorn, Castor. 1903 war sie<br />

eben auf dem Matterhorn. Sie hat<br />

auch beim DAV Wiesbaden (Sektion<br />

des Deutschen Alpenvereins; Anm.)<br />

einen Vortrag gehalten über Frauen<br />

im Bergsport, dass sie nicht im<br />

Reifrock rumspazieren sollten, sondern<br />

sich auch am Berg ertüchtigen<br />

sollten, um Selbstvertrauen zu gewinnen.<br />

Was sollte man von dir einmal in<br />

deinem Tagebuch entdecken?<br />

(Nach längerem Überlegen) Wenn,<br />

dann vielleicht wirklich die „7 Summits<br />

of Bavaria“ – die bedeuten mir<br />

schon viel. Ein supererfolgreicher<br />

Film und nur hier. Mit einem guten<br />

Freund von mir, dem Bergführer<br />

Ludwig Karrasch. Zu erkennen, dass<br />

man nicht immer größer, schneller,<br />

weiter muss – sondern dass, wenn<br />

etwas vor der Haustür liegt, es zum<br />

Greifen nah ist und man Freude daran<br />

empfindet: Dass das unheimlich<br />

wertvoll sein kann.<br />

Die besten Momente, die passieren einfach.<br />

131<br />

1


For your mountain<br />

La Sportiva – wie ein Familienunternehmen aus dem Trentino den Bergsport prägt.<br />

J<br />

eder, der sich für Bergsport<br />

in all seinen Facetten<br />

begeistert, hat<br />

die ikonischen<br />

schwarz-gelben Schuhe<br />

schon unzählige Male gesehen. Auf<br />

Fotos und Filmen der extremsten<br />

Gipfel expeditionen, herausforderndster<br />

Kletterrouten, von Ultratrails<br />

und Sky Races. Oder am Wander-<br />

und Outdoor-Enthusiasten, der<br />

sich am Wochenende eine Auszeit<br />

in den Bergen gönnt. Die Schuhe<br />

und seit vielen Jahren auch die Bekleidung<br />

von La Sportiva sind überall<br />

dort zu finden, wo Menschen und<br />

Berge aufeinandertreffen.<br />

Gespür für Trends<br />

Die Geschichte dieses Trentiner<br />

Familienunternehmens reicht weit<br />

zurück bis ans Ende der 1920er-Jahre,<br />

als der Schuster Narciso Delladio<br />

beschloss, sich nicht mehr nur<br />

auf die Produktion von Arbeitsschuhen<br />

zu konzentrieren, sondern<br />

den schnell wachsenden Trend des<br />

Alpinismus zu bedienen. Seine Firma<br />

wuchs im Laufe der nächsten<br />

Jahrzehnte und unter der Führung<br />

seines Sohnes schnell zu einer der<br />

wichtigsten und innovativsten Marken<br />

für den Bergsport heran. Dem<br />

unbändigen Innovationshunger der<br />

italienischen Produktentwickler<br />

und Produktentwicklerinnen ist es<br />

132


LA SPORTIVA<br />

Narciso Delladio legt 1928 den<br />

Grundstein für La Sportivas Erfolg.<br />

Die 2., 3. und 4. Generation: Francesco,<br />

Lorenzo und Giulia Delladio.<br />

La Sportiva-Schuhe (wie hier der G-Tech)<br />

sind am Berg leicht zu erkennen.<br />

ANZEIGE / FOTOS: LA SPORTIVA/Matteo Pavana & Claudia Ziegler<br />

auch zu verdanken, dass sich die<br />

verschiedenen Bergsportarten stetig<br />

weiterentwickeln konnten und<br />

es nach wie vor tun. Alpinisten und<br />

Alpinistinnen auf der ganzen Welt<br />

vertrauen bis heute auf die Technologien<br />

und das Handwerk aus dem<br />

Fleimstal.<br />

La Sportiva ist heute, unter<br />

Leitung von Lorenzo Delladio, eine<br />

der wichtigsten Marken auf dem<br />

globalen Bergsport-Markt, hat dabei<br />

jedoch nie vergessen, wo seine<br />

Wurzeln sind. Bis heute findet sich<br />

das Headquarter in Ziano di Fiemme<br />

und die Geschicke des Unternehmens<br />

liegen nach wie vor in<br />

den Händen der Gründerfamilie<br />

Delladio.<br />

Starke Kategorie:<br />

Mountain Running®<br />

überzeugt mit<br />

Qualität bei Apparel<br />

& Schuhwerk.<br />

Alpine Tech:<br />

François Cazzanelli<br />

testet das<br />

neue SuperCouloir<br />

GTX® Pro Outfit<br />

Italienischer Innovationsgeist<br />

Jahr für Jahr beweist La Sportiva,<br />

worauf der Ruf der Marke aus dem<br />

Trentino fußt: auf innovativen und<br />

hochtechnischen Produkten, nicht<br />

selten auf die Bedürfnisse einer<br />

sehr spitzen Zielgruppe zugeschnitten,<br />

die sich in den extremsten Situationen<br />

auf der ganzen Welt beweisen.<br />

La Sportiva gewinnt aus diesen<br />

Produkten, die aus der engen und<br />

intensiven Zusammenarbeit mit<br />

den Athleten und Athletinnen entstehen,<br />

Wissen von unschätzbarem<br />

Wert. Wissen, das auf andere Produkte<br />

mit einem breiteren Einsatzbereich<br />

übertragen werden kann,<br />

sodass am Ende alle davon profitieren<br />

können.<br />

Alpine Tech<br />

Auch für die aktuelle Saison <strong>2023</strong>/24<br />

gibt es mit der neuen Alpine Tech-<br />

Kollektion einen eindrucksvollen<br />

Beweis für den Innovationsgeist aus<br />

dem Fleimstal. François Cazzanelli,<br />

Bergführer, erfahrener Alpinist und<br />

aktiv an der Entwicklung der Kollektion<br />

beteiligt, erklärt: „Auf dem<br />

Weg zum Gipfel ist man auf seine<br />

technische Ausrüstung angewiesen.<br />

Das richtige Equipment ist zweifelsohne<br />

Teil des Erfolgs, der Sicherheit<br />

und der eigenen Performance.<br />

Je geschützter dein Körper<br />

ist, desto besser kannst du dich auf<br />

dein Ziel konzentrieren.“<br />

La Sportiva hat in den vergangenen<br />

95 Jahren bewiesen, wie weit<br />

man es mit Innovationsgeist bringen<br />

kann. Und der Weg ist noch lange<br />

nicht zu Ende.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.lasportiva.com<br />

133


MARTINI SPORTSWEAR<br />

Bei Martini Sportswear wird<br />

Wachstum neu definiert<br />

Mit welchen Maßnahmen sich ein österreichischer Player am europäischen Markt behauptet.<br />

ANZEIGE / FOTOS: Martini Sportswear<br />

M<br />

artini Sportswear,<br />

die österreichische<br />

Outdoor-Premiummarke,<br />

gilt seit 1958<br />

als Experte für<br />

Berg- und Skitourenbekleidung.<br />

Martini zeigt Entschlossenheit und<br />

nimmt Kurs auf eine aufregende<br />

Zukunft – und das mit Erfolg.<br />

Martini Sportswear ist weit<br />

über die österreichischen Grenzen<br />

für seine Stretchhosen und Isolationsjacken<br />

bekannt, bei denen kompromisslose<br />

Funktionalität und<br />

nachhaltige Langlebigkeit im Mittelpunkt<br />

des Designs stehen. Die<br />

charakteristischen Materialzonen,<br />

darunter wasser- und winddichte<br />

Stretchbesätze oder Primaloft®<br />

Gold Wattierungen, bieten optimalen<br />

Schutz vor den Elementen. Die<br />

neue Winterkollektion geht diesen<br />

Weg konsequent weiter: Ikonische<br />

Schnitte, Muster und Grafiken sind<br />

ein Tribut an das, was Martini einzigartig<br />

macht. Die wahren Entwicklungsschritte<br />

sind jedoch erst<br />

auf den zweiten Blick erkennbar.<br />

„Unsere Verantwortung für die<br />

Umwelt ist unverhandelbar: Nachhaltig<br />

zu denken, zu wachsen und<br />

vor allem zu handeln ist fester Bestandteil<br />

unserer Marke“, sagt Sebastian<br />

Waldbauer, Head of Marketing.<br />

Die Textilproduktion belastet<br />

die Umwelt – das ist bekannt. Deshalb<br />

setzt Martini Sportswear auf<br />

nachwachsende Rohstoffe aus Europa,<br />

eine moderne Fertigung und<br />

langjährige Partner, die diesen Weg<br />

mitgehen. Deswegen wurde gemeinsam<br />

mit den Produzenten eine<br />

Kollektion entwickelt, die zu 100 %<br />

PFC-frei ist und zu 98 % in Europa<br />

produziert wird.<br />

Um gerüstet für die Zukunft zu<br />

sein, entsteht derzeit ein hochmodernes<br />

Logistikcenter – ein klares Bekenntnis<br />

zur Effizienz und Umweltfreundlichkeit.<br />

„Unser Ziel ist es,<br />

nicht nur Spitzenprodukte zu schaffen,<br />

sondern auch die Art und Weise<br />

zu revolutionieren, wie wir wachsen“,<br />

betont Sebastian Waldbauer.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.martini-sportswear.com<br />

134


LÖFFLER<br />

Löffler RETR’X Rollneck mit hohem<br />

Stehkragen (UVP: € 109,99)<br />

Nachhaltig komfortabel<br />

Funktionswäsche aus Österreich: Bei Löffler gehen regionale Produktion,<br />

Nachhaltigkeit und technische Innovation seit Jahrzehnten Hand in Hand.<br />

ANZEIGE / FOTOS: Löffler/ Manuel Kottersteger<br />

I<br />

n den Bergen und auf<br />

Skitour ist es besonders<br />

wichtig, trocken zu bleiben<br />

und sich wohlzufühlen, um<br />

die persönliche sportliche<br />

Leistung optimal abrufen zu können.<br />

Funktionswäsche kommt dabei<br />

als erste Bekleidungsschicht, die<br />

direkt auf der Haut aufliegt, eine<br />

zentrale Rolle zu – und Löffler hat<br />

genau hier mit seiner transtex®<br />

Funktionsunterwäsche seit jeher<br />

einen wahren Vorreiter im Programm.<br />

Jetzt hat die Marke eine<br />

neue, besonders nachhaltige<br />

transtex® Variante entwickelt:<br />

transtex® RETR’X.<br />

Umweltfreundliche Performance<br />

Im neuen transtex® RETR’X von<br />

LÖFFLER steckt Nachhaltigkeit<br />

gleich doppelt drin: Löffler verwendet<br />

erstmals eine Materialkombination<br />

aus recyceltem Polypropylen<br />

und Baumwollfasern, die zu 25 %<br />

aus recycelter Baumwolle und zu<br />

75 % aus GOTS zertifizierter<br />

Bio-Baumwolle besteht.<br />

Die RETR’X Shirts sind auch<br />

die ersten „Oeko-Tex Made in<br />

Green“-zertifizierten Produkte von<br />

Löffler. Das Label garantiert eine<br />

umweltfreundliche und faire Produktion,<br />

schadstofffreie Materialien<br />

und eine transparente Lieferkette<br />

durch Rückverfolgbarkeit<br />

mittels QR-Code.<br />

Bester Feuchtigkeitstransport<br />

Das Geheimnis hinter transtex® ist<br />

die Synthetik-Faser Polypropylen.<br />

Eine einzigartige Stricktechnik er-<br />

möglicht den nötigen Kapillareffekt,<br />

um Schweiß von der Haut<br />

wegzutransportieren. Aufgrund<br />

ihrer hochfunktionellen Eigenschaften<br />

ist sie die optimale Basis<br />

für Ausdauersport.<br />

Alle RETR’X Produkte werden<br />

regional am Firmensitz in Ried in<br />

Österreich produziert. Die Preise<br />

(UVP): Rollneck mit hohem Stehkragen<br />

€ 109,99, Longsleeve mit<br />

Rundhals € 89,99, T-Shirt € 84,99.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.loeffler.at<br />

135


MAMMUT<br />

Die fantastischen Vier<br />

Warum neben Lawinenverschüttetensuchgerät, Schaufel und Sonde auch ein<br />

Lawinenairbagrucksack mit auf Ski- und Freeridetour gehört.<br />

ANZEIGE / FOTOS: Mammut<br />

S<br />

chaufel, Sonde und Lawinenverschüttetensuchgerät<br />

bilden die<br />

unangefochtene Basis,<br />

wenn es um die Lawinensicherheitsausrüstung<br />

geht. Warum<br />

aber heute auch ein Lawinenairbagrucksack<br />

bei jedem Skitouren-<br />

und Off-Piste-Abenteuer<br />

mit am Start sein sollte, erklärt Jacqueline<br />

Miler, Lawinensicherheitsexpertin<br />

bei Mammut.<br />

Die Vorzeichen stehen doch eigentlich<br />

auf bestmöglichen persönlichen<br />

Schutz – Jacqueline, warum sind<br />

dann Lawinenrucksäcke immer noch<br />

kein Standard im Gelände?<br />

Bisher wurden Lawinenrucksäcke<br />

von vielen als persönliche Sicherheitsausrüstung<br />

gesehen, die in erster<br />

Linie diejenigen schützt, die sie<br />

tragen. Also ein „Nice to Have“, das<br />

in den persönlichen Verantwortungskontext<br />

gebettet ist und anders<br />

als Schaufel, Sonde und<br />

LVS-Gerät nicht der Suche von Verschütteten<br />

dient, also anderen hilft.<br />

Du verstehst den Lawinenrucksack<br />

also auch zum Schutz der anderen?<br />

Wir wissen alle, dass Zeit bei einem<br />

Lawinenunfall der kritischste Faktor<br />

ist. Es macht sowohl für die<br />

Bergenden als auch die Verschütteten<br />

zeitlich und in Sachen Überlebenschance<br />

einen signifikanten<br />

Unterschied, ob man metertief<br />

verschüttet wird oder dank Airbagauftrieb<br />

weit weniger tief. Genau<br />

deshalb sind Schaufel, Sonde und<br />

LVS-Gerät ja bereits fester Bestandteil<br />

der Ausrüstung: Um<br />

schnell bergen zu können. Der<br />

Lawinenrucksack ist hier ein<br />

weiteres Element.<br />

Gängige Vorurteile gegenüber Lawinenrucksäcken<br />

sind, dass sie schwer<br />

oder zu teuer seien. Was sagst du dazu?<br />

Unsere Mammut-Lawinenrucksäcke<br />

sind so leicht, dass sie mit System<br />

und Kartusche teilweise unter<br />

zweieinhalb Kilo wiegen. Es gibt<br />

Test-Tools für unsere mechanischen<br />

Airbag-Systeme, mit denen man das<br />

Auslösen üben kann. Man muss also<br />

dafür keine Kartusche verbrauchen<br />

– die übrigens kostenlos wieder befüllt<br />

wird. Die Rucksäcke können<br />

zudem ohne System ganzjährig verwendet<br />

werden.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.mammut.com<br />

136


LECHTAL<br />

FOTOS: Ma.Fia.Photography<br />

Spuren ziehen<br />

Die „Lechtaler Skitouren-Tage“ von 24. bis 28. Jänner 2024 machen das<br />

Tiroler Lechtal für vier Tage zum „Place to be“ der Touren-Fans.<br />

U<br />

unberührte Hänge,<br />

weiß gepuderte Landschaften<br />

und verschneite<br />

Wälder: Das<br />

Tiroler Lechtal gilt als<br />

Dorado für Skitourengeher. Von seiner<br />

ursprünglichsten Seite lernen<br />

Interessierte die österreichische<br />

Naturparkregion während der<br />

„Lechtaler Skitouren-Tage“ von 24.<br />

bis 28. Jänner 2024 kennen. Um<br />

sich bestens vorbereitet und sicher<br />

in die Spur zu begeben, gibt es sowohl<br />

für Einsteiger als auch Fortgeschrittene<br />

Kurse, Workshops und<br />

geführte Touren. Lawinencamps,<br />

Fahrtechnik-Trainings, LVS-Übungen,<br />

Skitouren-Basics sowie Vorträge<br />

von Profis werden geboten.<br />

Mit Experten sicher unterwegs<br />

Unzählige Kilometer und verschiedene<br />

Routen stehen Skitourenge-<br />

hern in den Allgäuer sowie Lechtaler<br />

Alpen zur Verfügung, darunter<br />

finden sich Strecken für Anfänger,<br />

Geübte und Profis. Mit Experten gemeinsam<br />

begeben sich Interessierte<br />

ins naturbelassene Lechtal – jedoch<br />

nicht ohne sich vorher mit den<br />

Herausforderungen und Gefahren<br />

vertraut gemacht zu haben.<br />

Neben geführten Touren stehen<br />

bei den „Lechtaler Skitouren-<br />

Tagen“ auch Schulungen und Trainings<br />

auf dem Programm. Dazu gehören<br />

etwa Lawinenkurse mit viel<br />

Praxisbezug bei den „Mammut Safety<br />

Sessions“ (buchbar für zwei<br />

oder vier Tage) oder Fachvorträge<br />

und Empfehlungen für jede Könnensstufe<br />

im Rahmen des Vier-Tage-Pakets<br />

„Lechtaler Skitourenklassiker<br />

powered by Atomic“. Speziell<br />

an Frauen richten sich die Leki Ladies<br />

Days, geführt von den profes-<br />

sionellen Freeriderinnen Nadine<br />

Wallner und Sandra Lahnsteiner.<br />

Anfänger starten perfekt mit dem<br />

Skitouren- Schnupperkurs rund um<br />

die Themen Ausrüstung, Technik<br />

sowie kontrolliertes Abfahren.<br />

Packages für alle Könnerstufen<br />

Die unterschiedlichen Pakete sind<br />

wahlweise als Zwei- oder Vier-Tage-Packages<br />

ab 299 Euro pro Person<br />

buchbar: Sucht euch das für<br />

euch passende aus!<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.lechtal.at/skitouren-tage<br />

137


TOURISMUS<br />

Winter-Alternativen<br />

Auch so geht<br />

Winterfreude<br />

Draußen in der Natur aktiv sein kann man auch ohne<br />

Alpinski. Im Winterurlaub suchen immer mehr die<br />

Abwechslung vom Skifahren. Von ruhig und sanft bis<br />

rasant und actionreich: Wir haben sportliche Alternativen<br />

gesucht und etliche aufgespürt. von Christof Domenig<br />

EINE GAUDI. Bei Minusgraden und<br />

entsprechend tragfähigem Untergrund<br />

machen Fatbiketouren – wie hier in<br />

Flachau – richtig gute Laune.<br />

FOTO: Flachau Tourismus<br />

138


139


TOURISMUS<br />

Winter-Alternativen<br />

M<br />

it 4,5 Zoll breiten<br />

Reifen sind<br />

Eis und Schnee<br />

kein Hindernis.<br />

Vor 40 Jahren in<br />

der Kälte von<br />

Alaska geboren, erschließen sie<br />

Pulverschnee für Biker und verwandeln<br />

Winterlandschaften in<br />

feinstes Mountainbike-Revier ...“ –<br />

so beschreibt die „Fun & Pro Skiund<br />

Snowboardschule“ im Salzburger<br />

Flachau ihr Angebot winterlicher<br />

Fatbiketouren.<br />

„Meist sind es tatsächlich<br />

Mountainbiker, die das Angebot buchen<br />

– und das Fahren mit den dicken<br />

Reifen auf Schnee kennenlernen<br />

wollen. Es braucht schon ein<br />

wenig Kondition für unsere Touren<br />

mit 200 bis 400 Höhenmetern, denn<br />

unsere Bikes sind Biobikes, also<br />

ohne „E“. Wenn man die Kondition<br />

mitbringt, macht es wirklich Spaß“,<br />

Beliebt: Winter- oder Schneeschuhwandern<br />

– im Tiroler Kaiserwinkl kann man<br />

etwa auf die Almen hochwandern.<br />

erzählt Rupert Pichler von „Fun &<br />

Pro“ auf Nachfrage. Die geführten<br />

Touren starten mit einer Technik-Einschulung<br />

und dann geht es,<br />

FOTO: Kaiserwinkl Tourismus/Elias Jerusalem<br />

je nach Konditionszustand, auf eine<br />

der offiziellen Runden. Kalt sollte<br />

es sein, zumindest minus 2 bis 3<br />

Grad haben, weil dann der Schnee<br />

auf den Forststraßen die passende<br />

Konsistenz hat und die Reifen, die<br />

mit lediglich 0,5 Bar gefahren werden,<br />

auch schön beißen und Grip<br />

bieten, erklärt Pichler.<br />

Fatbiken gehört sicher zu den<br />

ausgefallenen Alternativen – was<br />

aber immer öfter gilt: Sechs Tage<br />

einer Urlaubswoche nur Ski fahren,<br />

das ist für viele nicht erstrebenswert.<br />

Die Abwechslung macht’s!<br />

Sanftes Winterwandern<br />

Und an Abwechslung haben die<br />

Wintersportregionen jede Menge zu<br />

bieten: In der Tiroler Region Kaiserwinkl,<br />

wo es nur zwei kleinere<br />

Skigebiete, aber wunderschöne Natur<br />

gibt, sind Langlaufen, Winterwandern<br />

und Schneeschuhwandern<br />

Im sportlichen<br />

Bergdorf<br />

St. Englmar im Bayerischen Wald<br />

verzaubert alle Winterfans!<br />

Weiße Wipfel, faszinierende<br />

Winterlandschaft und<br />

jede Menge Abwechslung<br />

sind im wunderschön gelegenen<br />

Bergdorf Sankt Englmar im Bayerischen<br />

Wald garantiert: Skifahren,<br />

Langlaufen, Rodeln, Schneeschuhwandern,<br />

Pferdeschlittenfahrten<br />

oder die romantische weiße<br />

Pracht vom wohlig warmen Kuschelnest<br />

aus genießen – alles ist<br />

möglich.<br />

Die familienfreundlichen Skigebiete<br />

eignen sich bestens für<br />

Ski-Neulinge. Die Skischulen verfügen<br />

über Zauberteppiche, Seillifte<br />

oder Skiliftkarussells, kleine Funparks<br />

sowie Zwergerlparcours, die<br />

den kleinsten Skifahrern den Einstieg<br />

in das Skivergnügen spielerisch<br />

einfach machen. Rund um<br />

Sankt Englmar sind aber auch Skitourengeher<br />

gut aufgehoben: Eine<br />

neu ausgewiesene Skitourenroute<br />

zum Pröllergipfel lädt zu genussvollen<br />

Aufstiegen und Abfahrten<br />

abseits der Pisten ein.<br />

Ein besonderer Tipp: Besucht<br />

auch das traditionelle Nostalgie-<br />

Skirennen in St. Englmar – diesen<br />

Winter am Faschingsdienstag,<br />

13. Februar 2024!<br />

Mehr Infos auf:<br />

www.urlaubsregionsankt-englmar.de<br />

FOTOS: Woidlife Photography, Stefan Dantinger<br />

140


Blick auf die längste beleuchtete Rodelbahn der<br />

Welt in der Wildkogel-Arena: 14 km Rodelspaß.<br />

am gefragtesten, erklärt Miriam<br />

Wagner vom Tourismusverband.<br />

Gerade beim winterlichen Wandern<br />

steigt die Beliebtheit. 80 Kilometer<br />

geräumter und präparierter Winterwanderwege<br />

stehen zur Verfügung,<br />

die auch winters auf die Almen<br />

der Region führe. Dabei ist vor<br />

allem die passende Kleidung und<br />

gutes, dichtes Schuhwerk gefragt.<br />

Zum Schneeschuhwandern, das<br />

querfeldein führt, braucht es ein<br />

wenig mehr Vorwissen: „Wir haben<br />

eigene Routen ausgearbeitet, die so<br />

verlaufen, dass das Wild nicht gestört<br />

wird“, erzählt Wagner, die<br />

auch erklärt, dass es auf diesen<br />

Routen geführte Touren gibt. Gäste,<br />

die lieber solo auf Schneeschuhen<br />

unterwegs sind, werden informiert,<br />

wo die Touren genau verlaufen. Die<br />

dringende Bitte, sich beim Querfeldeinwandern<br />

zu erkundigen, welche<br />

Zonen zu meiden sind, kann<br />

FOTO: TVB Wildkogelarena/Lukas Budimaier<br />

Reine<br />

Winterfreude<br />

Willkommen im schneereichen<br />

Langlaufparadies ARBERLAND.<br />

FOTOS: Woidlife<br />

Leicht außer Atem, aber glücklich<br />

blickt man auf die Winterlandschaft.<br />

Der Schnee glitzert<br />

in der Sonne, die Bäume sind in ein<br />

weißes Kleid gehüllt, die sanften<br />

Hügel der Bayerwaldlandschaft erstrecken<br />

sich vor einem.<br />

Der Langlaufsport ist ein Sport<br />

für jedermann, für trainierte Skater<br />

genauso wie für gemütliche<br />

Läufer. Das ARBERLAND mit seinem<br />

600 Kilometer langen Loipennetz<br />

ist prädestiniert für den<br />

Langlaufsport. Die Strecken sind<br />

abwechslungsreich, die frisch präparierten<br />

Loipen führen durch<br />

dichte Wälder, über weitläufige<br />

Wiesen oder zu sonnigen Höhenabschnitten<br />

mit Traum-Ausblicken.<br />

Das Gebiet um den Großen Arber,<br />

den höchsten Berg im Bayerischen<br />

Wald, gilt als eines der<br />

schneesichersten Gebiete in Mitteleuropa.<br />

Wunderbare Touren wie die<br />

30 km lange Auerhahnloipe verlaufen<br />

auf oder unterhalb des Arbermassivs.<br />

Wer daneben Abwechslung<br />

sucht, stellt sich auf Alpinski,<br />

Tourenski, zieht Schneeschuhe<br />

oder Winterwanderschuhe an oder<br />

entspannt im Wellnesshotel. Im<br />

ARBERLAND kann jeder auf<br />

seine Art den Winter genießen!<br />

Mehr Infos auf:<br />

www.arberland-bayerischer-wald.de<br />

141


TOURISMUS<br />

Winter-Alternativen<br />

generell an Schneeschuhwanderer<br />

allerorts weitergegeben werden.<br />

Geführte Schneeschuhtouren<br />

kann man an manchen Orten auch<br />

mit Naturexperten zum spannenden<br />

Wissenserwerb nutzen – etwa auf<br />

Touren mit Nationalpark-Rangern,<br />

wie in der Ferienregion Nationalpark<br />

Hohe Tauern in Salzburg.<br />

Oder bei Touren mit Wildtierbeobachtung,<br />

beispielsweise in der bayerischen<br />

Alpenwelt Karwendel.<br />

Ausdauerndes Rodeln<br />

Rodeln, Eislaufen, Eisstockschießen:<br />

Sportarten, die etwas ältere Semester<br />

schon anno dazumal ausübten,<br />

feiern jüngst ganz klar ein Revival.<br />

Die längste beleuchtete Rodelbahn<br />

der Welt wartet in der Wildkogel<br />

Arena Neukirchen & Bramberg in<br />

Salzburg mit rund 14 Kilometern<br />

Länge. „Bei uns steht das Genussrodeln<br />

im Mittelpunkt, mit moderaten<br />

10 % Durchschnittsgefälle“, erklärt<br />

Rudolf Göstl von den Bergbahnen<br />

Wildkogel, „es kommt darauf an,<br />

dass man eine Gaudi hat, die ganze<br />

Familie am Weg ist.“ In der Region<br />

Urlaub zu machen, ohne die Rekordrodelbahn<br />

einmal zu fahren, geht<br />

fast nicht – 150.000 Fahrten kommen<br />

pro Saison zusammen. 30 bis 50 Minuten<br />

dauert eine Fahrt in Schnitt,<br />

viele kehren unterwegs auch ein.<br />

„Rodeln ist relativ sicher – was aber<br />

kritisch ist, ist hinter Kehren stehenzubleiben.<br />

Wir haben Ruhezonen<br />

eingerichtet, wo man anhalten<br />

kann“, so ein wichtiger Tipp Göstls.<br />

Generell ist beim Rodeln Helmtragen<br />

empfohlen, am wichtigsten ist<br />

festes Schuhwerk, denn die Bremsund<br />

Lenkarbeit geschieht über die<br />

Beine. Wenn es kalt und eventuell<br />

sogar eisig ist, sollte man es langsam<br />

angehen, sich mit Rodel und<br />

Bahn erst vertraut machen, so Rudolf<br />

Göstls Tipp. Richtig lange Rodelbahnen<br />

gibt es beispielsweise<br />

auch am Rosskopf im Südtiroler<br />

Sterzing (10 km) und auf der Hochwurzen<br />

in der Region Schladming-Dachstein,<br />

Steiermark (7 km).<br />

Eislauf-Genuss der Superlative<br />

Naturgenuss mit sportlicher Ambition<br />

lässt sich beim Langlaufen<br />

ebenso wie beim immer beliebteren<br />

Skitourengehen (beide Sportarten<br />

sind mit eigenen Storys in diesem<br />

<strong>Winterguide</strong> vertreten) verbinden.<br />

Hier nur ein paar Tipps: Dass sich<br />

der nordische Sport auch „anders“<br />

gestalten lässt, beweisen sowohl<br />

Nordic Parks (etwa im Tiroler Pillerseetal<br />

oder im Salzburger Saalfelden)<br />

wie Gäste-Biathlon. Skitourengehen,<br />

ohne sich mit den Gefahren<br />

der Natur auseinandersetzen zu<br />

müssen, kann man in Skitourenparks<br />

– etwa am Pitztaler Gletscher<br />

in Tirol. Mancherorts gibt es buchbare<br />

Camps für den gefahrlosen<br />

Einstieg ins Skitourengehen – etwa<br />

am Achensee. Dank Aufstiegsrouten<br />

kann man auch legal in immer<br />

mehr Skiresorts mit Tourenskiern<br />

hochsteigen – beispielsweise auf<br />

der Gerlitzen in Kärnten die 5,3 Kilometer<br />

lange Klösterle-Talabfahrt<br />

mit 850 m Höhenunterschied.<br />

In Österreichs südlichstem<br />

Bundesland Kärnten wartet mit<br />

dem Weissensee auch ein Eislauftraum:<br />

Die mit 6,5 km 2 größte Natureisfläche<br />

Europas sowie eine 25 Kilometer<br />

lange Rundbahn. Vorausgesetzt,<br />

es ist kalt genug – was dank<br />

der besonderen Lage des Sees aber<br />

sehr oft der Fall ist. Noch mehr<br />

Tipps gewünscht? In unseren „Top<br />

20“ (S. 152/153) werdet ihr fündig.<br />

FOTOS: TVB Pillerseetal, Sportalpen/Fabian Lassnig, www.MirjaGeh.com, Klaus Listl<br />

Rodeln geht vielerorts – im Pillerseetal in Tirol finden auch Freunde des nordischen<br />

Sports einige nicht alltägliche Angebote. Neben endlos weiten Loipen<br />

beispielsweise Gästebiathlon oder Fun auf schmalen Latten im „Nordic Park“.<br />

142


WERFENWENG<br />

FOTOS: Marco Dullnig/TVB Werfenweng, Bergbahnen Werfenweng<br />

Winterliches Entdecken auf die sanfte Tour<br />

In Werfenweng, dem charmanten Bergort im Salzburger Land, kannst du<br />

deinen Urlaub in vollen Zügen genießen. Und dabei auch das Klima schützen.<br />

Eine Karte, viele bunte Vorteile<br />

Die neue Werfenweng Card bietet<br />

im Sommer wie Winter tolle Vorteile<br />

in Sachen sanfter Mobilität, aber<br />

auch buntem Zeitvertreib. Mit der<br />

Werfenweng Card kannst du das gesamte<br />

Mobilitätsangebot – E-Autos,<br />

Shuttles und Zugtickets – sowie die<br />

Langlaufloipen während deines Aufenthaltes<br />

kostenlos nutzen. In einer<br />

Basic- und Plus-Variante erhältlich,<br />

sind die Punkte zusätzlich deine<br />

persönliche Urlaubs-Währung, die<br />

du gegen abwechslungsreiche Aktivitäten<br />

und Angebote wie eine ge-<br />

E<br />

ine prächtige Bergkulisse,<br />

die weiß-glitzernde<br />

Landschaft und mittendrin<br />

ein charmanter<br />

Ort, der alle Vorzüge<br />

der kalten Jahreszeit vereint. In<br />

Werfenweng kannst du deine Urlaubstage<br />

in vollen Zügen genießen.<br />

Beim Langlaufen, Skifahren, Winterwandern<br />

– oder mit einer heißen<br />

Schokolade vorm knisternden Kaminfeuer.<br />

Genau hier, inmitten unberührter<br />

Natur und atemberaubender<br />

Winterlandschaft, spürst du, was<br />

„alle Zeit der Welt“ bedeutet. Das<br />

Beste daran? Das alles ist nicht nur<br />

gut für dich, sondern auch fürs Klima.<br />

Werfenweng ist nämlich seit<br />

Jahren Vorreiter in Sachen sanfter<br />

Mobilität und nachhaltigem Tourismus<br />

im Alpenraum. Auch die letzte<br />

Meile wird hier bedarfsorientiert<br />

abgedeckt. Man wird also bei Anreise<br />

mit der Bahn bis zur Unterkunft<br />

chauffiert.<br />

Werfenweng präsentiert sich auch im<br />

Familienskigebiet von seiner sanften Seite.<br />

führte Schneeschuhwanderung<br />

oder eine romantische Pferdeschlittenfahrt,<br />

eintauschen kannst.<br />

Familienskigebiet vom Feinsten<br />

Auf die Piste, fertig, los: Mit der<br />

Ikarus-Bahn geht es nonstop auf die<br />

Bischlinghöhe auf 1834 Meter. Die<br />

Dorfbahn Rosnerköpfl startet mitten<br />

im Ortszentrum und lässt die<br />

Brettlsportler ausgehend von der<br />

Bergstation das gesamte Skigebiet<br />

erkunden. 29 bestens präparierte<br />

Pistenkilometer, ein bunter Kids<br />

Snowpark mit Funslopes, überdachtem<br />

Förderbandlift und Rodelstrecke<br />

sowie zwei Skischulen bereiten<br />

großen und kleinen Gästen unvergessliche<br />

Skitage.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.werfenweng.eu<br />

143


KAISERWINKL<br />

Traumurlaub im Kaiserwinkl<br />

Sanfter Winter gesucht? Im Kaiserwinkl in Tirol warten eine wunderschöne Landschaft,<br />

vielfältige Aktivitäten – und das eine oder andere „WOW“-Erlebnis.<br />

FOTOS: TVB Kaiserwinkl/Elias Jerusalem<br />

Ob auf<br />

Langlaufskiern,<br />

mit Schneeschuen<br />

oder beim<br />

Flanieren durch<br />

die Winterwelt:<br />

Im Kaiserwinkl<br />

zeigt sich der<br />

Winter von der<br />

sanften Seite.<br />

Im Kaiserwinkl in Tirol erlebst<br />

du den perfekten<br />

Winterurlaub unter dem Motto<br />

„WOW – Winter, Outdoor,<br />

Wohlfühlen“. In den Orten<br />

Kössen, Walchsee, Rettenschöss<br />

und Schwendt erwartet dich eine<br />

Vielfalt an Winteraktivitäten, die jeden<br />

Urlaub unvergesslich macht.<br />

Mit 127,5 km Klassisch- und<br />

126 km Skating-Loipen, die mit dem<br />

Gütesiegel ausgezeichnet sind, bietet<br />

die Region ideale Bedingungen<br />

für Langläufer aller Levels. Die<br />

sanften Loipen schlängeln sich<br />

durch die idyllische Landschaft und<br />

versprechen pure Erholung für<br />

Körper und Geist. Für Alpinskifahrer<br />

gibt es familienfreundliche Skigebiete<br />

mit insgesamt 36 Pistenkilometern,<br />

darunter der Zauberteppich<br />

und Schlepplift am Amberg,<br />

Package-Tipp:<br />

Langlauf-Schnuppertage<br />

Inkludiert sind:<br />

• 4 Übernachtungen in der<br />

gewünschten Kategorie<br />

• 3 Tage Ausrüstungsverleih<br />

(Ski, Schuhe, Stöcke)<br />

• 1 Langlaufstunde mit geprüftem<br />

Langlauflehrer<br />

• Kaiserwinkl Card mit vielen<br />

Vorteilsleistungen<br />

ab € 176,– p. P.<br />

das gemütliche Skigebiet Zahmer<br />

Kaiser und anspruchsvolle Pisten<br />

mit Gondelbahnen in Hochkössen.<br />

Ruhe und Genuss in der Natur<br />

Wenn du nach Entschleunigung und<br />

Ruhe suchst, dann sind Winter- und<br />

Schneeschuhwandern genau das<br />

Richtige für dich. Auf den 80 km<br />

Wanderwegen, die auch im Winter<br />

geöffnet sind, wirst du auf bewirtschafteten<br />

Almen und Hütten mit<br />

regionalen Schmankerln wie dem<br />

köstlichen Kaiserwinkl-Heumilchkäse<br />

verwöhnt.<br />

Also: Erlebe den unvergleichlichen<br />

Winterzauber im Kaiserwinkl<br />

und entdecke die Vielfalt an Aktivitäten<br />

und die natürliche Schönheit<br />

dieser einzigartigen Tiroler<br />

Region.<br />

Mehr Informationen unter:<br />

www.kaiserwinkl.com<br />

144


ACHENSEE<br />

FOTOS: Achensee Tourismus, Max Dräger<br />

Camp-Erlebnis im Naturjuwel<br />

Langlaufen, Skitouren, Schneeschuhwandern und mehr – die Achensee-Wintercamps<br />

führen Naturbegeisterte sicher bis tief in die verschneite Bergwelt.<br />

Der Achensee in Tirol<br />

entfaltet im Winter<br />

seinen ganzen Zauber.<br />

Ob Langlaufen, Skitourengehen<br />

oder<br />

Schneeschuhwandern, zwischen Rofan-<br />

und Karwendelgebirge eröffnet<br />

sich eine Winterwelt der Extraklasse.<br />

Bei den Achensee-Skitourencamps<br />

am 20./21. sowie 27./28.<br />

Januar und am 01./02. Februar 2024<br />

erklären staatlich geprüfte Bergund<br />

Skiführer, wie man sich am<br />

Berg richtig verhält und wie man<br />

Routen, das Gelände und besonders<br />

seine persönliche Verfassung adäquat<br />

einschätzt.<br />

Bei den Achensee-Langlaufcamps<br />

können Anfänger und Wiedereinsteiger<br />

von 19. bis 21. Januar<br />

2024 diesen Wintersport von<br />

Grund auf lernen bzw. sich Tipps<br />

für den gelungenen Wiedereinstieg<br />

holen. Die Achensee-Wintercamps<br />

vertiefen dabei nicht nur das technische<br />

Verständnis für diese Sportarten,<br />

sondern sensibilisieren auch<br />

für die Gefahren, die der Winter<br />

bereithält. Darüber hinaus vermitteln<br />

sie ein tiefes Verständnis für<br />

die Natur und ihre Bewohner, damit<br />

Mensch und Tier den Winter in<br />

friedlicher Koexistenz genießen<br />

können.<br />

Achensee-<br />

Wintercamps<br />

Langlaufcamp, Skitourencamps<br />

& das<br />

Schneeschuhcamp<br />

warten auf euch! Auf die Plätze,<br />

fertig, los.<br />

Tipp: Achensee-<br />

Ballontage<br />

Wer es einmal getan<br />

hat, macht es<br />

bestimmt wieder.<br />

Die Region Achensee aus der Vogelperspektive<br />

erleben ist ein außergewöhnlich<br />

schönes Erlebnis.<br />

Wer selbst einmal mit einem Ballon<br />

fahren möchte, der kommt bei den<br />

Achensee-Ballontagen vorbei, die<br />

von 13. Januar bis 20. Januar 2024<br />

stattfinden.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.achensee.com<br />

145


MATERIAL Langlaufausrüstung<br />

146


Lautlos<br />

gleiten<br />

Langlaufen boomt eigentlich schon immer. Das<br />

scheinbar mühelose Gleiten durch verschneite<br />

Winterlandschaften hält fit, öffnet sich einer breiten<br />

Zielgruppe, bringt Spaß und schont – im Vergleich<br />

zum Alpinskifahren – die Brieftasche. von Lukas Schnitzer<br />

EINFACH GLEITEN.<br />

Langlaufen, egal ob im Classic-<br />

oder Skatingstil, ist Balsam<br />

für Körper und Seele.<br />

FOTO: Rossignol<br />

M<br />

al geht es um<br />

jede Zehntelsekunde,<br />

mal um<br />

Fitness und<br />

sportliche Herausforderung,<br />

mal um den puren Genuss draußen<br />

in der Natur. „Im Winter steht<br />

Langlaufen auf der Hitliste der<br />

Ausdauersportarten ganz oben.<br />

Sich auf den schmalen Brettern<br />

durch die Natur zu bewegen, tut gut<br />

– dem Körper und auch dem Geist“,<br />

weiß Lukas Meingast von Hersteller<br />

Fischer. Durch die Beanspruchung<br />

großer Muskelgruppen wird<br />

der Körper fit gehalten und das<br />

Herz-Kreislauf-System trainiert.<br />

Rund 90 Prozent der Muskelmasse<br />

kommen dabei in sanfter, gelenkschonender<br />

Bewegung zum Einsatz,<br />

das Herz-Kreislauf-System wird je<br />

nach Belastung ausgiebig auf Touren<br />

gebracht. Da schmelzen dann<br />

auch schon mal über 500 Kalorien<br />

pro Stunde dahin.<br />

Classic trifft Skater<br />

Der erlesene Kreis jener irren Ausdauerathleten,<br />

die über große, flache<br />

Distanzen einzig und allein im<br />

Doppelstockschub unterwegs sind,<br />

einmal außen vor, haben sich im<br />

Langlaufsport zwei unterschiedliche<br />

Laufstile herausgebildet.<br />

Die ursprüngliche Lauftechnik<br />

war und ist die Classictechnik, hilft<br />

Lukas Meingast in der Unterscheidung<br />

zwischen den beiden Techniken.<br />

Dabei, so erklärt er weiter, gilt<br />

der Diagonalschritt als wichtigste<br />

Schrittform. Der Vortrieb wird dabei<br />

durch eine diagonale Arm-Bein-<br />

Arbeit erreicht, die Ski führt man<br />

parallel in einer eigens dafür präparierten<br />

Spur. Voraussetzung für<br />

den Beinabdruck und damit das<br />

Vorankommen ist das Zustandekommen<br />

einer Haftreibung zwischen<br />

Ski und Schneekristallen,<br />

welche entweder durch ein Steigwachs<br />

oder mechanische Steighilfen<br />

wie Schuppen oder Fell einsätze<br />

am Belag im Bereich unter der Bindung<br />

zustande kommt.<br />

Hinsichtlich der Zielgruppe ortet<br />

Thomas Markhof von Rossignol<br />

dabei in der Classictechnik die größere<br />

Bandbreite. Im klassischen<br />

Stil finden sich ihm zufolge sämtliche<br />

Zielgruppen, vom Skiwanderer<br />

bis zum Profiläufer. Auch Läufer<br />

mit geringerer Ausdauerkapazität<br />

fühlen sich grundsätzlich im klassischen<br />

Stil wohler, da die Intensität<br />

hier – ähnliche dem Laufen, Traben<br />

und Walken – einfach leichter zu<br />

dosieren ist.<br />

Lukas Meingast untermauert<br />

dies mit klaren Fakten. Rennläufer,<br />

147


MATERIAL Langlaufausrüstung<br />

um am oberen Ende der „Anstrengungsskala“<br />

zu beginnen, erzeugen<br />

ihren Vortrieb beim Wechsel von einem<br />

Ski auf den anderen mit einem<br />

dynamischen Abstoß, dem sogenannten<br />

Kick, was auch ein einbeiniges<br />

Gleiten erfordert. Auch die<br />

Stockarbeit trägt hier wesentlich<br />

zum Vorwärtskommen bei. Das Verhältnis<br />

von Bein- zu Armarbeit liegt<br />

bei etwa 60 zu 40. „Fitnessläufer“<br />

sind körperlich gut in Verfassung,<br />

aufgrund technischer Mängel respektive<br />

fehlenden Gleichgewichts<br />

gelingt das einbeinige Gleiten eingeschränkt<br />

oder kürzer, die Beine<br />

werden durch leichte Stockarbeit<br />

im Verhältnis 80 zu 20 unterstützt.<br />

Skiwanderer am „gemütlichen“<br />

Ende der Skala machen im Grunde<br />

einen Spaziergang oder eine Wanderung<br />

auf Langlaufskiern. Dabei<br />

kommt es kaum zum einbeinigen<br />

Gleiten, die Stöcke dienen vorran-<br />

Classic kennt viele Spielarten<br />

– von hochsportlich bis sehr<br />

gemütlich wandernd.<br />

gig zum Halten der Balance. Das<br />

Verhältnis zwischen Bein- und<br />

Armarbeit liegt hier laut Einschätzung<br />

von Hersteller Fischer bei nur<br />

95 zu 5. Die Classictechnik ist insgesamt<br />

um einiges leichter zu erlernen<br />

als Skating. Allerdings, so<br />

Thomas Markhof, ist es auch um einiges<br />

schwieriger die Technik zu<br />

verfeinern und auf Wettkampfniveau<br />

zu bringen.<br />

Beim Skating erfolgt der Beinabstoß<br />

hingegen von der Innenkante<br />

des aufgekanteten Abstoßskis, so<br />

Meingast. Die Ski werden im nach<br />

vorne offen spitzen Winkel geführt,<br />

ähnlich der Bewegung beim Eislaufen<br />

oder Inlineskaten. In der<br />

FOTOS: Fischer Ski/Henrik Trygg<br />

Zauber aus Eis<br />

und Schnee<br />

Entdecke das winterliche<br />

Inzeller Talbecken zu Fuß<br />

oder mit Langlaufskiern.<br />

Auch im winterlich weißen<br />

Gewand ist Inzell immer einen<br />

Urlaub wert. Gerade<br />

jetzt in der kalten Jahreszeit zeigt<br />

sich das Inzeller Talbecken von seiner<br />

schönsten Seite. Am besten<br />

lässt sich die Winterlandschaft, die<br />

den Chiemgauer Alpen zu Füßen<br />

liegt, auf Langlaufskiern erkunden.<br />

Gemütlich durch die steigungsarme<br />

Filzenloipe – oder anspruchsvoll<br />

entlang der Außerlandloipe.<br />

Kein Talent auf Skiern? Kein<br />

Problem! Entlang der ausgeschilderten<br />

Wanderwege kommen auch<br />

Winterwanderer voll auf ihre Kosten.<br />

Der Spaziergang durch die eisig<br />

kalte Schneelandschaft rund um<br />

den Frillensee führt auch zur Wiege<br />

des Inzeller Eisschnelllaufes. Die<br />

Talwanderung zur Kesselalm verspricht<br />

traumhafte Weitblicke über<br />

die Dächer Inzells hinweg und jede<br />

Menge Action und Spaß beim<br />

Snow-Tubing. Aber egal, wohin der<br />

Weg auch führt – die Einkehr mit<br />

Kaiserschmarrn darf nicht fehlen!<br />

Tipp: Mit der Chiemgau Karte<br />

profitieren Inzell-Gäste von zahlreichen<br />

Gratis-Leistungen: Bergbahnen,<br />

Museen, Eislaufen, Skilifte<br />

oder Schlittenverleih machen den<br />

Urlaub noch abwechslungsreicher!<br />

Mehr Infos auf:<br />

www.inzell.de/winter<br />

FOTOS: TVB Inzell/J.Dehn<br />

148


Arm-Bein-Koordination gibt es verschiedene, von<br />

Geschwindigkeit und Steigung abhängige Technikvariationen.<br />

Seitens der Loipe ist eine flach gewalzte<br />

Spur notwendig. Was die körperlichen Fähigkeiten<br />

betrifft, muss der Läufer beim Skating annähernd<br />

in der Lage sein, einbeinig zu gleiten. Thomas Markhof<br />

sieht die Skatingtechnik daher zwar grundsätzlich<br />

für jede Zielgruppe geeignet, solange die körperlichen<br />

Voraussetzungen dazu mitgebracht werden.<br />

Skating ist, gerade auch am Beginn, deutlich<br />

anstrengender und technisch anspruchsvoller als<br />

die Classictechnik.<br />

Materialentscheidung<br />

Unterschiedliche Techniken erfordern spezifisches<br