Aufrufe
vor 2 Jahren

SaarLorLux ...c'est savoir vivre Frühjahr Edition 2020

  • Text
  • Print
  • Luxemburg
  • Lifestylemagazin
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Marc
  • Zukunft
  • Saarland
  • Werbung
  • Marketing
  • Menschen
  • Savoir
  • Saarlorlux
  • Vivre

automobiles&technique

automobiles&technique Winter-Frühjahr-Edition I/2020 Der Umwelt zuliebe: Wir fahren elektrisch! Klar, der Strom kommt ja aus der Steckdose und ist „blitzeblank“ und sauber. Guten Morgen! So dürfen wir uns diese schöne neue Mobilitätsform gerne grün reden – und denken. Fakt ist: Derzeit werden fast 60% unseres Stroms aus fossilen Brennstoffen und Kernenergie erzeugt – auf die Regenerativen entfallen knapp 40%. Aktuelle Statistiken des ADAC bringen die Klimabilanz der Elektrofahrzeuge im Vergleich zu Benziner und Diesel auf den Punkt: In der Golfklasse müssten wir im direkten Wettbewerb mit unserem Elektrofahrzeug rund 219.000 km fahren, um in der CO 2 -Bilanz besser als der Diesel, und rund 127.000 km fahren, um besser als der Benziner zu sein. Diese Angaben basieren auf dem derzeitigen Strom-Mix und berücksichtigen die Fahrzeugherstellung wie auch die Nutzung samt Energiebedarf. Werte, die beeindrucken. Betrachten wir uns den Plug-In Hybriden (Kombination von Verbrennungs- und Elektromotor in einem Fahrzeug), so benötigt das Elektrofahrzeug auch hier mehr als 100.000 km, um in der CO 2 -Bilanz die Nase vorn zu haben. Alternativen zum Elektromobil Was sind die Alternativen? Wasserstoff? Prinzipiell ja, nur leider sehr energieintensiv in der Herstellung, was ihm beim derzeitigen Strom-Mix die CO 2 -Bilanz verhagelt. Synthetische Kraftstoffe? Sicherlich auch eine Alternative, da sie nicht ganz so viel Energie in der Herstellung verbrauchen wie Wasserstoff. Somit bieten Wasserstoff wie auch synthetische Kraftstoffe nicht unbedingt die optimale Lösung – die uns das Elektrofahrzeug leider auch nicht vorweist. Verschiedene Lösungen führen zum Ziel Damit wir bei unserer derzeitigen Mobilitätsformen weniger CO 2 produzieren ist es wichtig, unsere herkömmlichen Verbrennungsmotoren noch effi zienter zu gestalten und unsere Stromerzeugung von fossilen Brennstoffen unabhängiger zu machen. Rein mit Ökostrom betrieben sieht die Umwelt- und CO 2 -Bilanz des Elektromobils viel besser aus. Ebenfalls verbessert eine CO 2 -neutrale Produktion des PKW und der Batterien die Ökobilanz. Nur bis das passieren wird, gehen noch zahlreiche Jahre ins Land. So rechnet der ADAC auch 2050 noch mit einem Strom-Mix, der zu 40% aus fossilen Brennstoffen entsteht. Quo vadis? In Großstädten scheint das Elektrofahrzeug aufgrund des unmittelbaren Schadstoffausstoßes eine sinnvolle Alternative zum Verbrennungsmotor zu sein. Für ländliche Gebiete, Handelsvertreter mit längeren Reisen und den Transitverkehr sehe ich derzeit wenig Alternativen zu unserem Verbrennungsmotor. Eine gute Übergangslösung erscheint mir der Plug-In Hybrid, der beide Möglichkeiten aus Verbrenner und E-Maschine kombiniert. Es bleibt spannend. Bisher ist der Hype um das Elektrofahrzeug noch nicht aufgegangen – wie schön, denn der Kunde entscheidet. 60 | SaarLorLux ...c›est savoir vivre L’électromobilité ou: Le rêve de circuler sans émissions – une imposture? Rouler en voiture électrique amène de nouvelles habitudes qui se traduisent en avantages et inconvénients qui auront chacun plus ou moins d’importance selon l’usage que l’on réserve à l’engin. Globalement, l’impact des véhicules électriques sur l’environnement et la santé publique est bien meilleur que celui des modèles thermiques. Toutefois, il est dépendant de : la chaîne d’approvisionnement en matières premières, la fabrication des éléments du véhicule, la source électrique pour la recharge, l’usage de l’engin, son recyclage en fin de vie. Parce qu’ils n’émettent pas de polluants chimiques sur leur passage, les véhicules électriques constituent une clé d’entrée, quand nombre de voitures thermiques seront toujours plus exclues des centres-villes. Si le relatif silence d’évolution des véhicules électriques n’est pas un problème au-dessus de 35 km/h du fait du bruit des pneus sur l’asphalte et de glissement de l’air sur la carrosserie, lorsqu’il s’agit de se déplacer sur un parking limité à 30 km/h, la prudence est de mise. PR-Anzeigen Foto: © Media Daimler

Winter-Frühjahr-Edition I/2020 automobiles&technique MOGELPACKUNG ELEKTROMOBILITÄT oder: Der Traum vom emissionsfreien Fahren PR-Anzeigen SaarLorLux ...c›est savoir vivre | 61