Aufrufe
vor 2 Jahren

SaarLorLux ...c'est savoir vivre Frühjahr Edition 2020

  • Text
  • Print
  • Luxemburg
  • Lifestylemagazin
  • Magazin
  • Lifestyle
  • Marc
  • Zukunft
  • Saarland
  • Werbung
  • Marketing
  • Menschen
  • Savoir
  • Saarlorlux
  • Vivre

affaires&investissement

affaires&investissement Winter-Frühjahr-Edition I/2020 SAARLAND MEDIEN fördert 10 Filmprojekte mit insgesamt 80.000 Euro „Lebach – 50 Jahre nach dem Soldatenmord“ gefördert. 8.000 Euro gehen an das Experimentalfilmprojekt „Lichtjahre voraus!“ von Volker Schütz sowie an Philipp Majer und Lukas Ratius für den Dokumentarfilm „18 in Deutschland – Was für 1 Life“. Vertreterinnen und Vertreter der Projekte, die von die Saarland Medien GmbH gefördert werden Für den Dokumentarfilm über den ehemaligen Langwellensender „Europe 1 – Die letzte Zukunft“ erhält Lydia Kaminski eine Förderung über 7.500 Euro. 38 Projekte haben sich im letzten Jahr bei der Saarland Medien GmbH um eine Filmförderung beworben. 10 davon werden mit insgesamt 80.000 Euro gefördert. Die Saarland Medien wurde bei der Auswahl der Projekte von einem Förderausschuss beraten, dem die Filmjournalistin Marisa Winter, die ehemalige Leiterin des Filmfestivals Max Ophüls Preis Gabriella Bandel und der Regisseur Rüdiger Mörsdorf angehören. Im Rahmen einer Abendveranstaltung, zu der der stellvertretende Direktor der Landesmedienanstalt Saarland Dr. Jörg Ukrow Gäste aus der Film- und Kulturbranche sowie aus der Politik begrüßte, wurden die Förderverträge an die ausgewählten Produzenten übergeben und schon erste Einblicke in deren Arbeit gezeigt. Als Ehrengast betonte der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Saarbrücken Uwe Conradt: „Der Film ist ein wichtiges Kulturgut, er ist Massenmedium und Kunstform zugleich. Filme dienen nicht nur der Unterhaltung und Information, sie fördern auch den gesellschaftlichen Diskurs.“ Jeweils 12.000 Euro erhalten die Rich and Famous Film GmbH für die Fortsetzung „Immenhof 2“ mit Leia Holtwick und Heiner Lauterbach sowie der HBK-Student Camilo 54 | SaarLorLux ...c›est savoir vivre Berstecher für seinen Dokumentarfilm „Die Kundin – das fabelhafte Leben einer Kämpferin“ über die Frauenaktivistin Marlies Krämer. 12.000 Euro Fortsetzung Immenhof 2 – Hauptdarstellerin Leia Holtwick r. – Christa Staudt von SaarLorLux ...c'est savoir vivre Mit jeweils 10.000 Euro werden der Kurzfilm „Dem Vogel geht’s gut“ von Daniel Sosniok und die Dokumentation von Mirko Tomic 10.000 Euro – Daniel Sosniok r. – für – Dem Vogel geht`s gut 7.500 Euro – Lydia Kaminski – für Europa 1 – Die letzte Zukunft Mit jeweils 5.000 Euro werden die Dokumentarfilmproduktion „Die Reise des jungen Don – Diarios de Don Quixote“ und die Entwicklung des Serienstoffs „Roststadt“ von Lydia Bruna gefördert. Für die Stoffentwicklung seines Kurzfilms „(T)oxygen“ erhält John Never eine Förderung über 2.500 Euro. Promotion de projets de films Le cinéma étant un bien culturel, d'après le maire de Sarrebruck, Uwe Conradt, la Saarland Medien GmbH fait bien de soutenir 10 des 38 projets qui avaient postulé l'année dernière pour une promotion. Une somme de 80. 000 euros en tout est répartie sur les différents genres de productions de films, le documentaire inclus. PR-Anzeigen

PR-Anzeigen affaires&investissement AUS LIEBE ZUR HEIMAT Der Saarlandschlabbe von Herges à propos Die Schuhmanufaktur Herges wurde im Jahre 1935 von Johann Herges in Saarbrücken gegründet. 1980 wurde das Familienunternehmen von Otmar und Karin Herges übernommen. Seit April 2019 wird die Schuhmanufaktur in 3. Generation von Johannes Herges, Dipl.- Ing. (FH) für technische Orthopädie und Maßschuhmacher, weitergeführt. Im Jahr 2017 wurde die Firma Herges mit dem Wettbewerbsbeitrag „Upcycling-Schuhe“ mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Dies war der Startschuss, individuelle Maßschuhe aus „Wegwerfmaterialien“ zu fertigen. Daraus entstanden z.B. Maß- Schuhe aus einer alten, geliebten aber ausrangierten Jeans, ein Paar Sneakers aus einem gebrauchten Hitzeschutzanzug oder Schuhe aus einem über den gesamten Globus gereisten Kaffeesack. Mit dem immer größer werdenden Thema „Nachhaltigkeit“ beschäftigt sich die Schuhmanufaktur Herges tagtäglich. Immer mehr jüngere Leute schätzen den Nachhaltigkeitsgedanken und lassen ihre Schuhe reparieren anstatt sie wegzuwerfen. So entstand in Kooperation mit Helen Wiehr (Dipl. Produktdesignerin) die Idee, ein regionales und nachhaltiges Produkt herzustellen. Als heimatliebende Saarländer war schnell klar, dies auch auf dem Produkt erkennbar zu machen. Die Applikation in Form des Saarlandes (Saarlandschwein) und die Saarschleife sind die Wiedererkennungsmerkmale unserer Heimat – Der Saarlandschlabbe war geboren. Weitere Infos: www.herges-schuhmanufaktur.de Johannes Herges mit seinen Saarlandschlabben in Zusammenarbeit mit Frau Helen Wiehr, Frau Rita Thinnes und Frau Karin Herges Aus Liebe zur Heimat: der Saarlandschlabbe von Der Saarlandschlabbe von HERGES aus 100% Wollfilz, dem idealen Hausschuhmaterial. Wirkt klimaregulierend, der Fuß schwitzt nicht und er kühlt selbst auf kalten Böden nicht ab. Durch seine ergonomische Passform ist er für lose Einlagen geeignet und besitzt eine rutschhemmende und bodenschonende Gummisohle. Die Applikation in Form des Saarlandes, macht diesen Hausschuh zu einem echten Stück Heimat. Johann Herges GmbH Am Ludwigsberg 31 | 66113 Saarbrücken | Telefon: 0681-98913-0 | www.herges-schuhmanufaktur.de