Aufrufe
vor 2 Wochen

Vergesst Methoden – wir sind agil!

  • Text
  • Kruschitz
  • Staub
  • Alexander
  • Bki
  • Fachbeitrag
  • Wirtschaftsinformatik
  • Organisation
  • Entwicklung
  • Selbstorganisation
  • Agilen
  • Agile
  • Wochen
  • Methoden
  • Teams
  • Scrum
Projektmanagement ist grundsätzlich agil. Mit der agilen Entwicklung von Produkten und Lösungen und dem Trend zu Selbstorganisation sind Management und Projektleitende gefordert. Methodenwahl und Führungsverständnis stehen dabei im Fokus.

Vergesst Methoden – wir sind

78 Wirtschaftsinformatik Schweiz Projektmanagement Vergesst Methoden wir sind agil! Projektmanagement ist grundsätzlich agil. Mit der agilen Entwicklung von Produkten und Lösungen und dem Trend zu Selbstorganisation sind Management und Projektleitende gefordert. Methodenwahl und Führungsverständnis stehen dabei im Fokus. VON BERNHARD KRUSCHITZ, ALEXANDER MESTRE, CORINNE STAUB DIE AUTOREN Bernhard Kruschitz ist Wirtschaftsinformatiker und BKI-Geschäftsführer. Alexander Mestre ist Wirtschaftsinformatiker und Verantwortlicher für Weiterbildung in der BKI. Corinne Staub ist Wirtschaftsinformatikerin und spezialisiert in Leadership und Changemanagement sowie agilen Methoden in der BKI. www.bki.ch Als Methoden zur Organisation der agilen Entwicklung haben sich besonders Scrum, Kanban, Scrum of Scrum, LeSS (Large Scale Scrum) und in grossen Organisationen auch SAFe (Scaled Agile Framework) etabliert. Da keine einfach Out-of-the-Box angewendet werden kann, stellt sich nicht nur die Frage, welche Methode die geeignetste ist, sondern auch, wie sie am wirkungsvollsten auf die eigene Situation adaptiert werden kann. Dabei gilt es unter anderem, die Führungsthemen und den Reifegrad beim Thema «Agilität» der Organisation zu beachten. GEMEINSAMKEITEN DER METHODEN Scrum, LeSS und SAFe verfügen über grosse Gemeinsamkeiten. Es lassen sich einige grundlegende Elemente identifizieren: Ein rigider Prozess mit Timeboxing und Zeremonien sowie Rollen und Artefakte bilden das methodische Grundgerüst. Eine weitere Gemeinsamkeit bilden Prinzipien, die das Verhalten der Beteiligten betreffen: Dazu gehören unter anderem agiles Mindset, Transparenz und Selbstorganisation respektive Selbstmanagement. Mit der Klarheit des Prozesses, der Rollen und Artefakte, wird Stabilität sowie eine hohe Transparenz und Messbarkeit der relativen Entwicklungsgeschwindigkeit angestrebt. Die Prinzipien schaffen Voraussetzungen, um Motivation und Selbstverantwortung zu generieren. Das Ziel von agilen Teams ist letztlich, eine maximale Effizienz und raschen Nutzen zu erzielen. WELCHE METHODE FÜR WELCHEN ZWECK? Gerade Kanban kann sehr niederschwellig eingeführt und an die Bedürfnisse der Teams angepasst werden. Viele Elemente sind optional und können an bestehende Gegebenheiten angepasst werden die Veränderung fällt wenig invasiv aus. Ziel von Scrum of Scrum, LeSS und SAFe ist, die Skalierbarkeit der Teams sicherzustellen. Reicht ein Scrum- Team nicht aus, müssen mehrere Teams aktiv werden. Entsprechend braucht es Mechanismen, um die Teams zu synchronisieren. Während LeSS beschreibt, wie mehrere Teams gemeinsam organisiert werden, geht SAFe noch weiter und umfasst die verschiedenen Ausbaustufen, um ein kontinuierliches Produktmanagement zu unterstützen. Stichworte wie Agile Release Trains, Lean-Portfolio, Wertströme etc. prägen die Methode. Natürlich gibt es eine Vielzahl von Methoden zur agilen Steuerung der Entwicklung, die über die hier aufgeführten hinaus bei der Methodenwahl berücksichtigt werden sollten. Beachtet werden muss dabei auch, dass die agilen Methoden viele Disziplinen des Projektmanagements wie Risikomanagement, Stakeholdermanagement, Veränderungsmanagement etc. nicht abdecken. Die agile Entwicklung ist eine der möglichen Vorgehensweisen, die oft in Kombination mit anderen Modellen, also hybrid oder bimodal, angewendet wird. Letztlich entscheidend ist ausserdem, ob die agile Entwicklung bei einem (externen) Entwicklungspartner stattfindet oder die gesamte Organisation durchdringen soll. AGILE METHODEN UND SELBSTORGANISATION Agile Methoden zur Steuerung der Entwicklung von Produkten setzen auf Teams, die sich selbst organisieren oder selbst managen. Die Teams bestimmen selbst, wie sie die definierten Anforderungen umsetzen. Entsprechend übernehmen sie Verantwortung für den Prozess und das Ergebnis. Damit dies möglich ist, müssen zweckdienliche Rahmenbedingungen geschaffen werden. Dies ist eine Aufgabe entweder der Projektleitung oder der Stammorganisation bzw. des Linienmanagements. Zu den Rahmenbedingungen gehören offensichtliche Elemente wie die Ressourcierung des Teams mit fähigen Mitarbeitenden, aber auch kulturelle Aspekte wie das Verständnis für das agile Mindset und den damit verbundenen Wertvorstellungen. Selbstorganisation von Teams in einem einzelnen Projekt kann in der Regel noch «lokal» betrachtet werden und in spezifischen Fällen durch das Projekt selbst eta bliert werden. Dazu sind in der Regel aber Ausbildung und Coaching sowie eine gezielte Einführung notwendig, um die damit verbundenen Herausforderungen zu meistern. Alles, was über das Projekt hinausgeht, ist mit einem strategischen Entscheid auf oberster Führungsebene verbunden und benötigt eine Transformation der gesamten Führung, da die

Flyer - Publikationen - sonstiges