27.12.2013 Aufrufe

Programm als PDF herunterladen - Tag des offenen Denkmals

Programm als PDF herunterladen - Tag des offenen Denkmals

Programm als PDF herunterladen - Tag des offenen Denkmals

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Veranstaltungsprogramm

zum Tag des offenen Denkmals

am 8. September 2013

Motto 2013: Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme

Denkmale?

Der Tag des offenen Denkmals kommt nur dank der Initiative vieler Institutionen,

Kreise, Städte, Gemeinden, Verbände, Vereine, privater Denkmaleigentümer und

Bürgerinitiativen zustande. Besonders zu nennen sind hier die Ständige Konferenz

der Kultusminister der Länder, die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger, der Verband

der Landesarchäologen, das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz,

die Evangelische Kirche in Deutschland, die Deutsche Bischofskonferenz, der Bund

Heimat und Umwelt und die Deutsche Burgenvereinigung.

Die bundesweite Eröffnungsveranstaltung findet am 8. September 2013 in Saarbrücken statt.

Herausgeber: Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Schlegelstraße 1 · 53113 Bonn · (0228) 9091-440 · (0228) 9091-449

E-Mail: denkmaltag@denkmalschutz.de · www.denkmalschutz.de

Redaktionsschluss: 7. Juli 2013. Wir bitten zu beachten, dass das Programm nicht

vollständig sein kann, da sich erfahrungsgemäß einige Veranstalter noch kurzfristig

anmelden, ihre Daten ändern oder ihre Teilnahme nur lokal bekannt geben. Ein

laufend aktualisiertes Programm kann unter www.tag-des-offenen-denkmals.de

abgerufen werden.

M f e k b p o

Bezug auf Förderprojekt der Bewirtung Kinderprogramm, barrierefrei Parkplätze Anreise

das Jahresmotto Deutschen Stiftung vor Ort für Kinder vorhanden mit ÖPNV

2013 Denkmalschutz geeignet möglich


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Aichach-

Friedberg

Aichach

Oberwittelsbach

Am Burgplatz

mkop

Kreis Aichach-

Friedberg

Aichach

Unterschneitbach

Brückenstraße 2

Burgkirche Maria vom Siege

Um 1418 erbaute Burgkirche mit reicher Innenausstattung

aus verschiedenen Jahrhunderten. Soll

aufgrund von Schäden an den Umfassungswänden

und am Dachtragwerk umfassend statisch Instand

gesetzt und restauriert werden.

Ehemalige Mühle

Zweigeschossiger Giebelbau mit Greddach und

Ecknische, dreigeschossiger Giebel mit Aufzugsluken,

von 1606, mit Ausstattung.

14 - 16 Uhr

(sonst zu

Gottesdiensten

geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führung 14 Uhr durch das

Staatliche Bauamt Augsburg

und die Kirchenstiftung

Führung mit Vorstellung der

Untersuchungsergebnisse und

geplanten Sanierungsmaßnahmen.

Führungen 11, 13 und 15 Uhr

durch Susanne Vollmar-

Kühnlein

Die Mühle wird im Baustellenzustand

vorgestellt.

Sabrina Hehl, Staatliches

Bauamt Augsburg

0821/2581272

sabrina.hehl@

stbaa.bayern.de

Dagmar Feiler,

Staatliches Bauamt

Augsburg

0821/2581276

dagmar.feiler@

stbaa.bayern.de

Maria Nießner,

Landratsamt Aichach-

Friedberg, UDB

08251/92314

maria.niessner@lra-aicfdb.de

Kreis Aichach-

Friedberg

Baar

Lechlingszeller Weg

kp

Kreis Aichach-

Friedberg

Baar

Oberbaar

Schulstraße 17

Burgstall

Südlich von Oberbaar. Mittelalterlicher Burgstall,

Siedlung der Bronzezeit und vorgeschichtlicher

Zeitstellung.

Kath. Pfarrkirche St. Lorenz

flachgedeckter Saalbau mit eingezogenem Chor

unter Stichkappentonne, nördlicher Zwiebelturm,

1715/16, erhaltene Ausstattung.

zur Führung

(sonst auch geöffnet)

10 - 18 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führung 11.15 Uhr durch

Herrn Rischert

festes Schuhwerk erforderlich,

genaue Lage wird ausgeschildert

Führung 10 Uhr durch Dr.

Hubert Raab

Maria Nießner,

Landratsamt Aichach-

Friedberg, UDB

08251/92314

maria.niessner@lra-aicfdb.de

Maria Nießner,

Landratsamt Aichach-

Friedberg, UDB

08251/92314

maria.niessner@lra-aicfdb.de

kp

Kreis Aichach-

Friedberg

Baar

Unterbaar

Hauptstraße 18 b

Ehemaliges Wasserschloss

Dreigeschossiger Walmdachbau mit Eckerkern, im

Kern 16. Jh., im frühen 18. Jh. barockisiert, ab 1916

verändert.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 15.15 Uhr durch

Herrn Rischert

Maria Nießner,

Landratsamt Aichach-

Friedberg, UDB

08251/92314

maria.niessner@lra-aicfdb.de

p

Kreis Aichach-

Friedberg

Baar

Unterbaar

Hauptstraße 22

Kath. Filialkriche St. Margareta

Ehemalige Schlosskirche, 1727 errichtet. Flachgedeckter

Saalbau mit eingezogenem Chor,

östlicher Turm mit geschwungenem Zeltdach,

erhaltene Ausstattung.

10 - 18 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führung 14.30 Uhr durch Dr.

Hubert Raab

Maria Nießner,

Landratsamt Aichach-

Friedberg, UDB

08251/92314

maria.niessner@lra-aicfdb.de

kp

Kreis Aichach-

Friedberg

Friedberg

Herrgottsruhstraße

29

kb

Altötting

Kapellplatz

Treff: Tillydenkmal

mbp

Priesterhaus Herrgottsruh

Zweigeschossiger Mansardwalmdachbau mit

profiliertem Traufgesims, von Johann Georg

Simperl ab 1727 errichtet. Fassade und Dach

erneuert, zum Komplex der Wallfahrtskirche

gehörig. 2012/13 denkmalgerecht saniert.

Denkmalrundgang um den Kapellplatz

Tillydenkmal, Vermisstenstele/Eisengreinplatz,

Rastkapelle. Mit Stadtheimatpfleger Manfred Lerch

und Stadtarchivar Dr. Zeller.

zu den Führungen Führungen 11.30, 12.30, 15.30

und 16.30 Uhr durch das

Architekturbüro Fußner und

Kühne

Ausstellung mit Fotodokumentation

zum Verlauf der

Restaurierung. Aufgrund einer

Halbmarathon-Veranstaltung

Parken in der Altstadt erst ab

ca. 14 Uhr erlaubt.

Treff: 14 Uhr

(sonst auch zugänglich)

Claudia Ebrecht, Stadt

Friedberg, UDB

0821/6002316

claudia.ebrecht@-

friedberg.de

Roland Mörgenthaler,

Stadt Friedberg, UDB

0821/6002320

roland.moergenthaler@-

friedberg.de

Manfred Lerch,

Stadtheimatpfleger

08671/4696

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 1


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Altötting

Neuöttinger Straße

Treff: Eingang

Gottesackerkirche

mp

Kreis Altötting

Burghausen

Am Pulverturm

mp

Kreis Altötting

Burgkirchen

Margarethenberg

mp

Kreis Altötting

Emmerting

Untere Dorfstraße

45

mkp

Kreis Altötting

Emmerting

Dorfner Berg

Verlängerung des

Weges vom sog.

Esterer-Hof

Führung: Gottesackerkirche St. Michael und

Friedhofskirche St. Sebastian

Gottesackerkirche St. Michael, erbaut 1469,

Vorgängerkirche 1383 erstmals urkundlich erwähnt.

Einschiffige gotische Kirche mit fünf Jochen,

Netzgewölbe. Erste Friedhofskirche für Neuötting,

gotische Gedenksteine Neuöttinger Bürger, gotische

Fresken. Friedhofskirche St. Sebastian, Mitte 17. Jh.

erbaut, zweite Neuöttinger Friedhofskirche.

Bauzeitliche Ausstattung, Tonnengewölbe,

Ausmalung von 1895. Führung mit Renate

Heinrich.

KZ-Gedenkstätte

Friedhof und Gedenkstäte für 253 Opfer der NS-

Diktatur aus dem Konzentrationslager Dachau,

Außenlager Mettenheim. 1945 Beerdigung, 1950

offizielle Einweihung der Gedenkstätte.

Beinhaus am Friedhof und Kriegerdenkmal

Das Beinhaus wird 1637 urkundlich erwähnt und ist

eines der größten im Landkreis. Das Kriegerdenkmal

wurde 1921 errichtet und nennt die Gefallenen

seit 1705.

Esterer-Hof

Kleinbauernanwesen 1332 erstmals urkundlich

erwähnt. Das Alztal mit seinen mangelhaften Böden

gewährte nur ein karges Nahrungsangebot. Besichtigung

des Denkmals in Zusammenhang mit den

sog. Hungerleitn und der Angerer-Kapelle.

Marterl

für den 1956 im Alter von fünf Jahren verunglückten

Landwirtssohn Seppi Leidmann.

Treff: 13.30 Uhr

ganztags

(sonst auch geöffnet)

ganztags

(sonst auch geöffnet)

11 - 15 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

ganztags

(sonst auch geöffnet)

Führung 10.30 Uhr durch Ernst

Mittermeier

Die Gedenkstätte befindet sich

nahe des Pulverturms über dem

Wöhrsee.

Führungen 14 und 15 Uhr

durch Maria Pfefferseder,

Ortsheimatpflegerin

Führungen nach Bedarf

Erläuterungen zum Hof und

seiner Verbindung mit der

Angerer-Kapelle.

Tafel mit Infos. Führungen

vom Esterer-Hof gehen bei

Bedarf auch zum Marterl.

Renate Heinrich, Kreisund

Stadtheimatpflegerin

08671/502202

renate.heinrich@lraaoe.de

Eva Gilch, Stadtarchiv

Burghausen

08677/887114

eva.gilch@burghausen.de

Maria Pfefferseder,

Ortsheimatpflegerin

08679/3700

Fritz Schuder,

Ortsheimatpfleger

0170/8103696

Fritz Schuder,

Ortsheimatpfleger

0170/8103696

mk

Kreis Altötting

Kastl

Kirchenstraße

auf dem

Kirchengelände

Kriegergedächtniskapelle

1923 erbaute neubarocke Kriegergedächtniskapelle.

Rechteckbau mit offener Vorhalle, Schopfgiebel,

bauzeitliche Ausstattung mit Pilastern und Kreuzgratgewölben.

ganztags

(sonst auch geöffnet)

Führung 14 Uhr durch Ernst

Hammer, Ortsheimatpfleger

Ernst Hammer,

Ortsheimatpfleger

08671/1498

mbp

Kreis Altötting

Kastl

Maybachstraße 7

mkp

Kreis Altötting

Neuötting

Ludwigstraße 14

mkp

Kreis Altötting

Neuötting

Ludwigstraße 12

kbp

Pestfriedhof

Bestattungsort der an der Pest von 1648/49

Verstorbenen. 1894 zu ihrem Gedächtnis Umgestaltungsmaßnahmen

mit Errichtung eines Pestkreuzes,

einer Inschriftentafel, einem Weihwasserbecken

und einer gärtnerischen Anlage im Wald.

Kirchturm der St.-Nikolaus-Stadtpfarrkirche

78 m hoch, mit Blick über das Inntal.

Stadtmuseum

Ehemaliges Zehnthaus des Klosters Baumburg.

Erstmalige Erwähnung 1236. Begehbarer

historischer Dachstuhl von 1560, Eröffnung als

Museum 1996, Vorstellung ausgewählter Gegenstände

des 19. Jhs. aus dem Museumsdepot.

www.neuoetting.de

ganztags

(sonst auch geöffnet)

14 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

14 - 17 Uhr

(sonst Di - Fr 10 - 12

und 14 - 17 Uhr, Sa -

So auch geöffnet)

Führung 14 Uhr durch Dieter

Hoffmann, Ortsheimatpfleger

Treff: Parkplatz der Ruperti-

Werkstätten, von dort ebener

Fußweg über 15 Minuten

durch den Wald zum Pestfriedhof

Führungen halbstündlich durch

Ministranten

Begehung nur möglich, wenn

die Turmrenovierung bereits

abgeschlossen ist. Hinweise in

der Tagespresse und auf der

Webseite des Landratsamtes

Altötting beachten.

Dieter Hoffmann,

Ortsheimatpfleger

08671/5505

Herr Waxenberger

08671/2248

Heike Wienzl, Kulturamt

Neuötting

08671/8837113

heike.wienzl@

neuoetting.de

Heike Wienzl, Kulturamt

Neuötting

08671/8837113

heike.wienzl@

neuoetting.de

2 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Altötting

Perach

Kirchgasse

Anbau an der

Pfarrkirche

Seelenkammer - Beinhaus

im 17. Jh. entstanden, 1977 baulich erneuert,

Totentanzzyklus aus dem 18. Jh., geschnitzte

Darstellungen von armen Seelen im Fegefeuer,

Ende 16. Jh., Totenköpfe Mitte 19. Jh.,

verschiedene Inschriften.

ganztags

(sonst auch geöffnet)

Führung 15 Uhr durch Alois

Stockner, Ortsheimatpfleger

Alois Stockner,

Ortsheimatpfleger

08670/859

mp

Kreis Altötting

Tüßling

Am Bahnhof 2

mkop

Amberg

Fronfestgasse 8

m

Amberg

Luftschutzbunker im Bahnhof

1941 im 1908 errichteten Bahnhof eingebaut.

Druckschleusen, Luftschutzgitter und Türen orginal

erhalten.

Ehemalige Fronfeste

Teil der von Herzog Ludwig dem Bayern

bewilligten Stadtbefestigung, die 1324 begonnen

wurde. 1600 richtete man eine Gefängnis ein, in

dem bis zu 70 Insassen inhaftiert waren. Erst 1966

schloss man das Gefängnis wegen der hygienischen

Zustände und der mangelnden Sicherheitseinrichtungen.

Danach Leerstand und Nutzung als Lagerraum,

zusehends Verfall. Heute Hotel Fronfeste.

Frauenkirche und mittelalterliche Synagoge

Hofkapelle, ursprünglich im 14. Jh. Synagoge,

Mitglieder wurden 1391 aus der Stadt vertrieben.

14 - 18 Uhr

(sonst zu den

Öffnungszeiten des

Heimatmuseums-

Depot geöffnet)

zu den Führungen

zur Führung

Führungen nach Bedarf durch

Rudolf Roßgotterer,

Ortsheimatpfleger

Führungen 14 und 16 Uhr

durch Peter Voss

Führung 10 Uhr durch Dr.

Johannes Laschinger

Rudolf Roßgotterer,

Ortsheimatpfleger

08633/7082

rossgotterer@t-online.de

Thomas Boss, Stadt

Amberg

09621/10230

thomas.boss@amberg.de

Thomas Boss, Stadt

Amberg

09621/10230

thomas.boss@amberg.de

Amberg

Salzgasse 5

Treff: Synagoge

Führung: Stolpersteine

Führung mit Dieter Dörner zu 15 Stolpersteinen von

Gunter Demnig.

Treff: 11.30 Uhr

Thomas Boss, Stadt

Amberg

09621/10230

thomas.boss@amberg.de

Amberg

Leopoldstraße

Amberg

Galgenbergweg

DB-Gelände

Amberg

Altstadt

Regierungsstraße 8

Kreis Amberg-

Sulzbach

Edelsfeld

Eberhardsbühl 6

mkpe

Leopoldkaserne mit Militärmuseum

Sammlung der Amberger Garnision mit Uniformen

und Ausrüstungsgegenständen ab ca. 1716 bis zur

Neuzeit.

Verladebahnhof, Drehscheibe, Lokschuppen

Kleinod der Verkehrsgeschichte: dem Verfall

preisgegebene Drehscheibe samt zugehörigem,

halbkreisförmig angelegtem Lokschuppen, mit

Gründung der Bayerischen Ostbahn 1859 erbaut.

Werklok Gmeinder N50 und Sammlerstücke

Amberger Kaolinbahn.

Landgericht

Sanierung des dreigeschossigen, sandsteinsichtigen

Renaissancebaues von 1544/47 mit Erweiterung

1598 und des Barockbaues von 1769.

Goglhof

Dreiseithof, 17. und 18. Jh., Wohnstallhaus,

Stallkasten, Stadl, Holzlege und Backofen. Dachstuhl

mit wertvollen Schnitzereien, Profilfachwerk

am Giebel, seit 1998 Nutzung für kulturelle

Zwecke.

www.freilandmuseum-goglhof.de

zur Führung

zu den Führungen

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

14 - 17 Uhr

(sonst Sommer 2. So

im Monat 14 - 17 Uhr

und auf Anfrage

geöffnet)

Führung 14 Uhr durch

Wolfgang Eger

Dauer ca. 2 Stunden, bitte

Personalausweis mitbringen,

max. 25 Personen, Anmeldung

erforderlich bei der Volkshochschule,

Kursnummer

NA0900

Führungen 14 und 16 Uhr

durch den Verein Amberger

Kaolinbahn

Führungen 9.30, 11 und 14

Uhr durch Frau Hönle,

Staatliches Bauamt, Herrn Dr.

Schmalzbauer, Landgericht

und Herrn Zunner, Architekt

Anmeldung erforderlich, pro

Führung max. 25 Personen

Führungen stündlich durch die

Eigentümer

Vortrag zum Jahresmotto

Thomas Boss, Stadt

Amberg

09621/10230

thomas.boss@amberg.de

VHS Amberg

09621/10238

Thomas Boss, Stadt

Amberg

09621/10230

thomas.boss@amberg.de

Frau Demelt, Staatliches

Bauamt

09621/307362

Margarete Jäkel

09664/8276

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 3


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Amberg-

Sulzbach

Ensdorf

Hirschwald

Hirschwald 4

mkbpe

Kreis Amberg-

Sulzbach

Hirschbach

Achtel

Oberklausen

mp

Kreis Amberg-

Sulzbach

Kastl

Klosterbergstraße

m

Kreis Amberg-

Sulzbach

Sulzbach-

Rosenberg

Obere Bachgasse 35

a

Torbogenhaus

Spätgotisches Torbogenhaus des ehemaligen

Jagdschlosses des Pfalzgrafen Friedrich II., mit

angrenzendem Steinstadel. Errichtet im 15. Jh.,Teil

der Schlossmauer. Diente ab 1795 als Wohnhaus für

eine Bauersfamilie, Leerstand seit 1974, soll künftig

wieder für Wohnzwecke genutzt werden.

Modell des Deutschen Stadions

1937-39 entstand ein Teilmodell des auf dem

Reichsparteitagsgelände in Nürnberg geplanten

Deutschen Stadions. Mit 540 x 445 m Fläche und

einem Fassungsvermögen von 400.000 Menschen

sollte es die größte Sportarena der Welt werden. In

Oberklausen entstand ein 1:1 Teilmodell. Verborgene

Betonfundamente veranschaulichen das Projekt.

Ehemalige Baustelle der geplanten

Reichsautobahn

Trasse der sog. Nibelungen-Autobahn.

Pulverturm

Rundturm der ehemaligen Stadtbefestigung um

1500 mit Kegeldach und späteren

Wohnungseinbauten.

www.turm1388.de/index.php/Deutsch

12 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

ganztags

(sonst auch

zugänglich)

ganztags

(sonst auch geöffnet)

14 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen nach Bedarf bis 16

Uhr durch Restaurator A.

Richter und Mitarbeiter des

Architekturbüros W. Schmid

Erläuterung zur restauratorischen

Befunduntersuchung,

Bauforschung, Darstellung der

Sanierungskonzepte und

Ergebnisse.

Führung 14 Uhr durch Georg

Taubmann und Walter Schraml

Treff zur Führung: Parkplatz

an der Kreisstraße

Eschenfelden-Hirschbach,

unmittelbar am Fuße des

Berges bei Oberklausen.

Führung 14 Uhr durch

Hermann Römer

Treff: Schulparkplatz oberhalb

der Klosterburg, Ausführungen

zu Grundenteignung, Trassenverlauf,

Wasser- und Stromversorgung,

Verlegung der

Reichsstraße, Humusabtrag,

Arbeitslager und Rasthaus

Kastl. Nur für Geländekundige

empfohlen.

Führungen 14, 14.30 und 15

Uhr durch Gabi Renner,

Eigentümerin

Architekturbüro W.

Schmid

0941/51639

rieger@ortnergasse6.de

Frau Rubenbauer,

Landratsamt Amberg-

Sulzbach, UDB

09621/39548

Walter Schraml,

Kreisheimatpfleger

09663/645

Hermann Römer,

Ortsheimatpfleger

09625/360

Gabi Renner

09661/17123

renner-rosenberg@tonline.de

m

Kreis Amberg-

Sulzbach

Sulzbach-

Rosenberg

Erzhausstraße

m

Kreis Amberg-

Sulzbach

Ursensollen

Köferinger Straße

AS 27 zwischen

Haag und Köfering

m

Ansbach

(sonst auch zugänglich)

Johann-Sebastian-

Bach-Platz 5

Schlackenberg

Die frühere Deponie der Maxhütte wurde in den

letzten Jahren saniert.

Ehemaliges Eisenbahnviadukt im Haager Tal

errichtet 1902/03 als Eisenbahnbrücke der Lokalbahn

Amberg - Lauterhofen (existierte 1903-72).

Die sog. Ohrwaschelbrücke ist mit ihren typischen

Bögen eine architektonische Besonderheit, weshalb

man sich um eine Eintragung in die Denkmalliste

bemüht.

Beringershof

Innenhof mit Treppenturm aus dem 16. Jh.

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

zur Führung

ganztags

(sonst auch geöffnet)

Führungen 9 und 11 Uhr durch

die Baudienststelle

Schlackenberg

Anmeldung zu den Führungen

erforderlich, 9 - 12 und 13.30 -

16.30 Uhr Sonderausstellung

im Stadtmuseum: Vom

schwarzen Berg zum grünen

Hügel

Führung 14 Uhr durch Josef

Schmaußer

Edith Zimmermann

09661/877680

stadtmuseum@sulzbachrosenberg.de

Josef Schmaußer,

Gemeinde Ursensollen,

Heimatpfleger

09628/1602

schmausser.

hohenkemnath@web.de

Frau Scharl, Gemeinde

Ursensollen

09628/92391

Alexander Biernoth,

Stadt Ansbach

0981/9775512

biernoth@ansbach.org

Ansbach

Am Drechselsgarten

m

Ansbach

Gumbertusplatz

Bismarckturm

1903 aus Muschelkalk zu Ehren des Reichskanzlers

Otto von Bismarck erbaut

Markgrafen-Gruft in St. Gumbertus

Unter der Schwanenritterkapelle sind seit 1976

mehr als zwei Dutzend Särge der Ansbacher

Markgrafen beigesetzt, ursprünglich in der Gruft

der St.-Johannis-Kirche.

10 - 12 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

14 - 17 Uhr

(sonst Sommer Fr - So

15 - 17 Uhr geöffnet)

Führungen alle 10 Minuten

durch Alexander Biernoth,

Stadt Ansbach

Führungen zur Öffnungszeit

durch Werner Braun

Alexander Biernoth,

Stadt Ansbach

0981/9775512

biernoth@ansbach.org

Alexander Biernoth,

Stadt Ansbach

0981/9775512

biernoth@ansbach.org

4 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Ansbach

Louis-Schmetzer-

Straße

Stadtfriedhof

Ab 1523 um die Heilig-Kreuz-Kirche angelegt, die

in der 2. Hälfte des 15. Jhs. erbaut wurde. Im 18. Jh.

Gräberfeld durch Hofbaumeister Johann David

Steingruber mit Grüfteviereck umgeben.

ganztags

(sonst auch geöffnet)

Führung 18 Uhr durch

Gerlinde Albrecht

Alexander Biernoth,

Stadt Ansbach

0981/9775512

biernoth@ansbach.org

Ansbach

Rosenbadstraße 3

m

Ansbach

Innenstadt

Uzstraße 30

Promenade

Synagoge und Ritualbäder

1744-46 von dem Hofbaumeister Leopold Retti

erbaut, heute noch im Originalzustand.

www.synagoge-ansbach.de

www.ansbach.de

Herrieder Torturm

1751-52 von Johann David Steingruber auf den

Resten einer mittelalterlichen Stadtbefestigung

erbaut.

www.kunstverein-ansbach.de

14 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

14 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen zur Öffnungszeit

durch Dieter Amon und Stefan

Diezinger, Frankenbund

Ansbach

Führungen alle 10 Minuten

durch Renate Herrmann,

Kunstverein Ansbach e.V.

Alexander Biernoth,

Frankenbund Ansbach

0981/9721160

frankenbund_ansbach@

gmx.de

Renate Herrmann,

Kunstverein Ansbach

09829/847

info@kunstvereinansbach.de

Ansbach

Innenstadt

Karlsplatz 10

Kath. St.-Ludwig-Pfarrkirche

klassizistische Kirche, 1834-40 nach den Plänen

von Leonhardt Schmidtner erbaut

www.st-ludwig-ansbach.de

ganztags

(sonst auch geöffnet)

Turmführungen 14 - 17 Uhr

durch Alexander Biernoth

Alexander Biernoth,

Kath. Pfarrei St. Ludwig

0981/972570

biernoth@ansbach.org

Ansbach

Innenstadt

Johann-Sebastian-

Bach-Platz

Schwanenritterkapelle in St. Gumbertus

Gotischer Chorraum 1501-23, in der 1. Hälfte des

19. Jhs. als Museum für den Schwanenritterorden

eingerichtet. Kelterbild aus der Werkstatt Albrecht

Dürers, bemalte Glasfenster aus der Hirsvogel-

Werkstatt, spätgotischer Marienaltar der Nördlinger

Schule.

14 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage und

zu Gottesdiensten

geöffnet)

Führungen zur Öffnungszeit

durch Gerlinde Albrecht

Alexander Biernoth,

Stadt Ansbach

0981/9775512

biernoth@ansbach.org

Ansbach

Unterschwaningen

Dennenlohe 1

kpe

Kreis Ansbach

Dietenhofen

Herrenstraße 16

Kreis Ansbach

Dinkelsbühl

Weinmarkt 3

Schlosspark Dennenlohe

Der sog. Grüne Baron verwandelte den alten

Gemüsegarten in einen repräsentativen Englischen

Park, den heutigen Privatgarten. Danach begann er

mit dem Rhododendronpark etwas völlig Neues.

Schlosspark Dennenlohe und Schlossensemble von

Leopold Retti, 1734 erbaut seit 1824 in Privatbestiz

der Freiherrn von Süsskind, umgeben vom größten

Rhododendronpark Süddeutsschlands.

www.dennenlohe.de

St.-Andreas-Kirche

erste urkundliche Erwähnung im 15. Jh. Grablege

des Freiherren von Leonrod, Grabinschriften und

Totenschilde im Altarraum erhalten. Kirche

wesentlich älter, vermutlich auf Stiftung von

Kaiserin Kunigunda zurückgehend. Romanische

Bauteile im West- und Südportal um 1009.

www.st.-andreas-kirche-dietenhofen.de

Deutsches Haus

Fachwerkfassade aus dem 16. Jh.

10 - 17 Uhr

(sonst Apr. - Nov. 10 -

17 Uhr geöffnet)

12 - 16 Uhr

(sonst zu

Gottesdiensten und auf

Anfrage unter

09824/256 geöffnet)

zu den Führungen

(sonst als Hotel

geöffnet)

Führungen 11 und 14 Uhr

durch Baron Süsskind

11.30 - 17 Uhr Restaurant und

Café geöffnet

Führungen nach Bedarf durch

den Kirchenvorstand

Führungen 15 und 16 Uhr

Andrea Meyer

09836/96888

info@dennenlohe.de

Dr.-Ing. Hans Joachim

Kössler

09851/7448

koessler-dkb@gmx.de

Kreis Ansbach

Dinkelsbühl

Ulmerweg

Gymnasium

Betonbau aus den 1970er Jahren. Jetzt schützenswürdiges

Denkmal, renoviert und modernisiert.

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 12 und 14 Uhr

m

Kreis Ansbach

Dinkelsbühl

Koppengasse

Kornhaus, Jugendherberge

Korn- oder Zehntscheune von 1508, EG und westl.

Giebelseite aus Quadern, vorkragende OGs und

Ostgiebel in Fachwerkbauweise. Umbau und

Modernisierung für die Nutzung als Jugendherberge.

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 12 und 15 Uhr

Dr.-Ing. Hans Joachim

Kössler

09851/7448

koessler-dkb@gmx.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 5


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Ansbach

Dinkelsbühl

Parkwächter-Haus

Stadtmauer

Schwieriges und längstes mittelalterliches Denkmal

in Dinkelsbühl.

zu den Führungen

(sonst auch zugänglich)

Führungen 13.30 und 16 Uhr

Kreis Ansbach

Dinkelsbühl

Unterer Mauerweg

f

Kreis Ansbach

Flachslanden

Ansbacher Straße 3

kp

Kreis Ansbach

Flachslanden

Virnsberg

Schafhof 2

Stadtmühle

Erbaut Ende 14. Jh., Teil der Stadtbefestigung.

Dreigeschossiger Giebelbau mit großem Satteldach,

Renaissance-Fassade, Radstall mit Wehrgang und

zwei Türmen. Nach jahrelangem Leerstand neue

Nutzung. Förderprojekt der Deutschen Stiftung

Denkmalschutz.

Museum in der Schulscheune

ehemalige Schulscheune des Schulhauses. Wahrscheinlich

1806 zusammen mit dem Schulhaus

errichtet. 2008 vom Heimatverein Flachslanden e.V.

renoviert und als Heimatmuseum eingerichtet.

Heiliges Grab

Ausstellungshalle zum Schutz eines bedeutenden

Denkmals der Volksfrömmigkeit des 18. Jhs.

Kulisse 1765-70.

13 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

zu den Führungen

(sonst durch

verglasten Windfang

zu besichtigen)

Führungen stündlich durch

Vertreter des Heimatvereins

Sonderausstellung:

Poesiealben erinnern an

vergangene Zeiten und

Stimmungen

Führungen 11 und 13 - 17 Uhr

stündlich durch Harald

Dämpfling

Dr.-Ing. Hans Joachim

Kössler

09851/7448

koessler-dkb@gmx.de

Bürgermeister Hans

Henninger

09829/91111

hans.henninger@

flachslanden.de

Harald Dämpfling

09829/94160

kbp

Kreis Ansbach

Heilsbronn

Marktplatz

Treff: Ecke

Hauptstraße, Aufzug

zum Museum

op

Kreis Ansbach

Heilsbronn

Hauptstraße 5

mkbop

Kreis Ansbach

Heilsbronn

Abteigasse 7

op

Kreis Ansbach

Heilsbronn

Münsterplatz

mbop

Führung: Kanäle für das Heilsbronner Kloster

Führung mit Thomas Liebert zur unterirdischen

Wasserversorgung der Zisterzienser. Das Schwabachgewölbe

kann nicht begangen werden.

www.heilsbronn.de

Museum: Vom Kloster zur Stadt

1880-1929 altes Finanzamt, seit 1990 Konventhaus

genannt. Namensgebung weist auf ehemaliges

Kloster hin. Anfang des 21. Jhs. aufwendig

erneuert. Baugeschichtliche Untersuchungen wiesen

dabei Getreidespeicher mit Haferkästen nach, die

bis 1719 bestanden. 1720/21 Umbau zu einem

Wohngebäude. Seit 1937 in städtischem Besitz,

heute Nutzung als Arztpraxis, Notariat und seit

2006 im DG als Museum zur Kloster- und

Stadtgeschichte.

www.museum-heilsbronn.de/

Neue Abtei

Teil des ehemaligen Zisterzienserklosters. Errichtet

im 13. Jh. als Abtskapelle mit Wandfresken und

Kleeblattdecke. Erhaltene Abtsräume von 1521,

Beherbergungsräume der deutschen Kaiser mit

Spunddecken von Hans Traut. Heute

Religionspädagogisches Zentrum der ev.-luth.

Kirche in Bayern und Tagungsstätte.

www.rpz-heilsbronn.de

Sog. Judensau im Heilsbronner Münster

Das Heilsbronner Münster wurde 1132 erbaut. 400

Jahre lang als Mönchskirche, danach als ev.-luth.

Kirche genutzt. Die als Judensau bezeichnete Tiermetapher

ist ein im Hochmittelalter entstandenes

Bildmotiv. Es sollte Juden verhöhnen und

demütigen, da das Schwein im Judentum als unrein

gilt und mit einem religiösen Nahrungstabu belegt

ist. Eine derartige Skulptur befindet sich Im

Münster an einer Säule als Sockel für eine

Heiligenfigur. In Bayern gibt es insgesamt sieben

Judensau-Skulpturen.

www.heilsbronn.de

Treff: 14.30 Uhr

13 - 17 Uhr

(sonst 14 - 16 Uhr

geöffnet)

13 - 15.30 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

10 - 17.30 Uhr

(sonst Apr. - Okt. 10 -

17.30 Uhr geöffnet)

Ausstellung: Wie werden aus

Überresten wieder echte

Schätze? Ausgewählte

Exponate, die aufwendig

restauriert wurden und in

neuem Glanz erstrahlen.

Führungen 13, 14 und 15 Uhr

durch Direktor Klaus Buhl

Dauer der Führungen je 30

Minuten.

Kurzführungen 13 - 17 Uhr

durch Karin Hanisch und

Renate Hauerstein,

Heilsbronner Gästeführer

Tanja Wimmer, Stadt

Heilsbronn

09872/80652

verkehrsamt@stadtheilsbronn.de

Lisa Deindörfer, Stadt

Heilsbronn

09872/80619

Silvia Wittmann,

Museum

09872/805113

stadtmuseum@stadtheilsbronn.de

Thomas Kohrmann,

Heimatverein Heilsbronn

09872/956496

thomas.kohrmann@

gmx.de

Direktor Klaus Buhl,

RPZ Heilsbronn

09872/509111

buhl.rpzheilsbronn@elkb.de

Tanja Wimmer, Stadt

Heilsbronn

09872/80652

verkehrsamt@stadtheilsbronn.de

Lisa Deindörfer, Stadt

Heilsbronn

09872/80619

verkehrsamt@stadtheilsbronn.de

6 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Ansbach

Rothenburg

Herrngasse 3 - 5 und

7

me

Kreis Ansbach

Rothenburg

Wiesenstraße

Ecke Würzburger

Straße

Hotel Eisenhut

Palais mit Mansarddachbau, Sandsteingliederung

und Zwerchhaus ab 1759. Giebelhaus mit Fachwerkobergeschoss

16. Jh. Giebelhaus mit

abgetrepptem Giebel 13.-15. Jh. Traufseitiges

Wohnhaus mit Zwerchhaus und Gartenhaus an der

Burggasse, 18. Jh. Heute Hotel.

www.eisenhut.com/hotel/historie.html

Neuer jüdischer Friedhof

Einen halben Kilometer nordwestlich der

Rothenburger Altstadt gelegen. 1875 angelegt.

Eingefasst von einer Mauer, Leichenhaus in Backsteinbauweise.

46 Gräber, während des Kriegs

geschändet und 1947 neu angelegt.

11 - 18 Uhr

(sonst auch geöffnet)

14 - 15 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen stündlich durch

Mitarbeiter

Kaffee- und Kuchen Spezial,

Langschläferfrühstück

Führung 14 Uhr durch Dr.

Oliver Gußmann

Stefanie Schlag,

Hotelleitung

09861/7050

s.schlag@eisenhut.com

Dr. Oliver Gußmann

09861/700625

oliver_gussmann@

yahoo.com

m

Kreis Ansbach

Rothenburg

Klosterhof 5

m

Kreis Ansbach

Rothenburg

ZOB Rothenburg,

Treffpunkt

mo

Kreis Ansbach

Schillingsfürst

Neue Gasse 1

p

Kreis Ansbach

Schillingsfürst

Am Sportplatz

kp

Kreis Ansbach

Unterschwaningen

Friederike-Luise-

Allee

f

Kreis Ansbach

Unterschwaningen

Hauptstraße

Reichsstadtmuseum

Ehemaliges Dominikanerinnenkloster von 1258,

wenige Reste der 1812-13 abgebrochenen Kirche.

Innen fast vollständig erhaltenes Baudenkmal mit

Klosterküche 13. Jh., Refektorium, Konventsaal,

Dormitorium 15. Jh., Festsaal 18. Jh. u. a.,

beherbergt Sammlungen der Stadt und des Vereins

Alt-Rothenburg, Waffen- und Kunstsammlung

Stiftung Baumann.

www.reichsstadtmuseum.info

Wanderung zu Stätten der Landhege

Geführte Wanderung mit Bernhard Mall. Wesentliche

Abschnitte der ab der 2. Hälfte des 14. Jhs.

angelegten Rothenburger Landhege haben sich

zwischen Reichardsroth und Tauberzell erhalten.

Z.B. der Großharbacher Landturm und der

renovierte Landhegeabschnitt im Galgenholz bei

Reichardsroth.

Gemäldemuseum

Ludwig-Doerfler Galerie seit 1997.

Wasserturm

1902 erbaut, Wilhelminischer Leuchtturmstil.

Diente bis in die 1970er Jahre der Schillingsfürster

Wasserversorgung. Innen Wendeltreppe mit

Malereien von Michel Leroux.

www.schillingsfuerst.de

Ehemaliger Marstall der markgräflichen

Sommerresidenz

1713-20 durch Markgräfin Christiane Charlotte als

Teil ihrer Sommerresidenz errichtet. In den letzten

beiden Jahren mit hohem Kostenaufwand saniert

und einer Neunutzung zugeführt. Förderprojekt der

Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

www.unterschwaningen.de

www.gaestefuehrer-unterschwaningen.de

Hofkirche

Barocke Hofkirche der Markgrafschaft Ansbach.

Erbaut 1738-43 durch Hofbaumeister Leopold Retti

für Schloss und Gut der Markgräfin Friederike

Louise von Brandenburg-Ansbach, geborene

Prinzessin in Preußen. Erster Schlossbau 1603-10

errichtet. Teilabbruch der Schlossanlagen ab 1806.

www.unterschwaningen.de

www.gaestefuehrer-unterschwaningen.de

9.30 - 17.30 Uhr

(sonst Sommer 10 -

17, Winter 13 - 16 Uhr

geöffnet)

Führung 11 Uhr durch Herrn

Dr. Möhring

Vom Dominikanerinnenkloster

zum Museum - ein Gebäude

im Wandel der Zeiten.

9.9.: Treff: 13 Uhr 9.9.: Abfahrt: Omnibusbahnhof

Rothenburg 13.11 Uhr nach

Reichardsroth, Rückfahrt nach

Rothenburg von Tauberzell

17.26 Uhr.

12 - 18 Uhr

(sonst Di - So 10 - 13

und 14 - 17 Uhr

geöffnet)

14 - 17 Uhr

(sonst zu

Stadtführungen

geöffnet)

zur Führung

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Frau Waldmann-Wang

Führungen nach Bedarf durch

Frau Nehfischer

Führung 14 Uhr durch das

Gästeführerteam

Unterschwaningen

Führung 14 Uhr durch das

Gästeführerteam

Unterschwaningen

Dr. H. Möhring

09861/939043

reichsstadtmuseum@

rothenburg.de

Bernhard Mall, Verein

Alt-Rothenburg e.V.

09861/8157

mall@oejv.de

Frau Waldmann-Wang

09868/5847

Erika Schmid

09868/222

info@schillingsfuerst.de

Walter Oberhäußer

09836/434

walteroberhaeusser@tonline.de

Walter Oberhäußer

09836/434

walteroberhaeusser@tonline.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 7


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Ansbach

Weidenbach

Triesdorf

Sandrinaweg 2

Kreis Ansbach

Wittelshofen

Römerpark

Ruffenhofen 1

fmkp

Aschaffenburg

Friedrichstraße

Treff: Brunnen

zwischen

Friedrichstraße und

Weißenburger

Straße

Villa Sandrina

1785 für Madame de Curz, eine Mätresse des

Markgrafen Alexander, als sog. Kurzsche Villa

erbaut. 1787 Einrichtung des Sitzes der Neuen

gelehrten Gesellschaft zu Triesdorf im Gartenhaus

durch Lady Craven. 1789 als Gasthof des Markgrafen,

sog. Hotel d’ Alexandre, später Gaston-

Haus eingerichtet. Heute Villa Sandrina.

www.freundetriesdorf.de

Römisches Reiterkastell und Lagerdorf

Anlage ca. 110-260 n. Chr. entstanden, Teil des

UNESCO-Welterbes Limes. Seit 2003 als Römerpark

Ruffenhofen mit Bepflanzungen, Wegen,

Beschilderung, Aussichtshügel und großem Kastellmodell

für Besucher erschlossen. Förderprojekt der

Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

www.limeseum.de

Führungen zum Bahnhofsquartier

Bahnhof 1854 vollendet, vom bayerischen König

Ludwig I., Bahnhofsquartier im Wandel: bunt und

weltoffen, Entdeckertour mit Peter Körner durch die

Straßen und Geschichte. Auch Bauten der Nachkriegszeit

sind hier vorhanden und in die Denkmalliste

eingetragen.

14 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

zur Führung

(sonst auch geöffnet)

Treff: 16 Uhr

Führungen 14, 15 und 16 Uhr

durch Dr. Horst von Zerboni

Sonderführung 14 Uhr: Auf

markgräflichen Spuren durch

den Tiergarten Triesdorf: Villa

Rotunda, Eisgrube, Röhren-

Farth, Jagdstern, Bierkeller,

Rote Mauer. Büchertisch mit

Buchvorstellung des

Heimatbuchs: Triesdorf in

Weidenbach.

Führung 15 Uhr

Dr. Horst von Zerboni,

Verein der Freunde

Triesdorf und Umgebung

09826/1659

hzerboni@yahoo.de

Carl-Alexander Mavridis,

Verein der Freunde

Triesdorf und Umgebung

09826/335

c-a-mavridis@gmx.de

Dr. Matthias Pausch

info@roemerparkruffenhofen.de

mo

Aschaffenburg

Wilhelminenstraße

kp

Aschaffenburg

Dalbergstraße 15

Kupferbergwerk Grube Wilhelmine

Rathaus

1956-58 von Prof. Diez Brandi erbaut, 1991 unter

Denkmalschutz gestellt.

10 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 10 - 16 Uhr nach

Bedarf

Achtung: Kostenpflichtiger

Eintritt in das Bergwerk

Führungen 10, 10.30, 11, 11.30

und 12 Uhr durch Renate

Gernhardt und Bruno Geißel

Max. 15 Teilnehmer pro

Führung

Wilhelm Völker, Verein

Kupferbergwerk

Wilhelmine 2000 e.V.

06024/3785

voelkervater@aol.com

Führungsnetz VHS

Aschaffenburg

06021/3868866

fuehrungsnetz@vhsaschaffenburg.de

Aschaffenburg

Damm

Mittelstraße

Treff: St.-Michael-

Kirche

Führung zur Kulturlandschaft Damm

Führung mit Ludwig Lang mit Vorstellung von

diversen Kulturdenkmalen. Entwicklung vom

Mühlenstandort zum Industriestandort mit Papier-

Messwerkzeug- und Porzellanherstellung.

Treff: 14 Uhr

Aschaffenburg

Leider

Hafenbahnhofstraße

27

Leiderer Hafen

1914-21 erbaut, entwickelte sich zum bedeutenden

Wirtschaftsfaktor. Bauten und Betriebseinrichtungen

aus der Erbauungszeit. Hausgruppe im Heimatstil

um 1920, Kranwerkstatt mit basilikaähnlichem

Querschnitt und Stahltragwerk und elektrisch

betriebener Hafenkran von 1921.

zu den Führungen

Führungen 13.30 und 15 Uhr

durch Dipl.-Ing. Erich Braun

Treff: vor dem Verwaltungsgebäude

Aschaffenburg

Schweinheim

Unterhainstraße

Treff: am Bildstock

Führung zu Bildstöcken

Führung zu verschiedenen Bildstöcken mit Klaus

Friedrich Brox. Dauer ca. 1,5 Stunden.

Treff: 15 Uhr

Kreis Aschaffenburg

Alzenau

Burgstraße 14

kop

Burg

Erbaut 1395-99 im spätgotischen Stil, nach der

Renovierung 1974-75 vor allem für kulturelle

Veranstaltungen genutzt.

zu den Führungen

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen 10, 12, 14 und 16

Uhr durch Inge Mayer

Treff zu den Führungen:

Unterer Burghof, Zweigstelle

Amtsgericht

Markus Trageser, Stadt

Alzenau

06023/502120

trageser.markus@

alzenau.de

8 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Aschaffenburg

Alzenau

Hörstein

Am jüdischen

Friedhof

Jüdischer Friedhof

angelegt 1812, erweitert nach 1848, letzte

Beisetzung 1937.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 15 Uhr durch Oded

Zingher

Markus Trageser, Stadt

Alzenau

06023/502120

trageser.markus@

alzenau.de

Kreis Aschaffenburg

Alzenau

Michelbach

Schlossstraße 11

kope

Kreis Aschaffenburg

Großostheim

Marktgasse 2

kbe

Kreis Aschaffenburg

Großostheim

Ringheim

Parkplatz

Waldspitze,

Treffpunkt

Schlösschen

Ehemaliges Wasserschloss, im Kern 16. Jh., im 18.

Jh. verändert, Mansardendachbau mit 2 Ecktürmen,

im 19. Jh. Atelier, im 20. Jh. Altersheim,

Kindergarten und Museum, Neueröffnung als

regionales Museum.

Fachwerkhaus

Zweigeschossiges Fachwerkwohnhaus, Handwerker-

und Gesindehaus von 1780. Nachfolger

eines älteren Vorgängerbaus über hohem Gewölbekeller,

giebelständig zur Straße mit kleinem Hof

und Torüberdachung.

Führung auf dem Kulturweg

Führung mit Anika Magath über das Fluggelände

und die umliegenden Wälder. Hier finden sich

Überreste eines Fliegerhorsts von 1937, von

Munitionlagern, Bunkern und Mannschaftsbaracken.

Dauer ca. 3 Stunden, Weglänge 6 km.

11 - 18 Uhr

(sonst So und feiertags

Apr. - Okt. 14 - 18 und

Nov. - März 13 - 17

Uhr geöffnet)

10 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Treff: 14 Uhr

Führungen nach Bedarf durch

den Eigentümer

Markus Trageser, Stadt

Alzenau

06023/502120

trageser.markus@

alzenau.de

Volker Schickling

0171/3827166

volker.schickling@

arcor.de

Dr. Gerrit Himmelsbach,

Archäologisches

Spessartprojekt

06021/5840343

himmelsbach@

spessartprojekt.de

Kreis Aschaffenburg

Karlstein

Dettingen

Kirchgasse

Treff: St.-Peter und

Paul-Kirche

Ortsrundgang

Führung mit Wolfgang König von der St.-Peter und

Paul-Kirche zu St.-Hippolyt-Kirche. Erläuterungen

zu Denkmalen auf dem Weg, die als unbequeme

Denkmale bezeichnet werden können. Dauer ca. 2

Stunden.

Treff: 15 Uhr

Wolfgang König

06188/77197

Kreis Aschaffenburg

Rothenbuch

Hauptstraße 25

Fachwerk-Bauernhaus

gestelztes zweigeschossiges Fachwerkhaus mit

vorkragendem OG, 18. Jh.

13 - 16 Uhr

(sonst Mai - Okt. 1.

und 3. So 14 - 16 Uhr

geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

die IG Bauernhaus

Herr oder Frau H.

Künzinger

06094/310

Kreis Aschaffenburg

Rothenbuch

Mühlstraße

kp

Kreis Aschaffenburg

Waldaschaff

Autenbachtal

Augsburg

Thelottstraße 11

Gemeindemühle

laut Türsturz Gemeindegetreidemühle, untere

Mühle 1742 erbaut. 1929/30 Mühle aufgestockt und

Mühltechnik aus der oberen Mühle ausgebaut. In

Betrieb bis Ende der 1950er Jahre. 2008 Mühlrad

erneuert.

Historischer Triftdamm

1733-50 durch die Forstverwaltung des Kurfürstentums

Mainz errichtet. Diente bis in die Mitte des 19.

Jhs. zur Brennholzflößung. Im Winter wurde der

Bach zu einem See angestaut und das eingeschlagene

Scheitholz in den Bachlauf unterhalb des

Dammes gelegt. Nach dem Öffnen der Schleuse

transportierte die Wasserkraft die Scheite bis nach

Goldbach und Aschaffenburg. Mit zunehmender

Erschließung des Spessarts verlor die Holztrift im

19. Jh. an Bedeutung. 2011 grundlegende Sanierung

durch die Bayerische Staatsforsten. Dient heute dem

Hochwasserschutz von Waldaschaff.

Architekturmuseum Schwaben

1907 errichtet, Villa des Architekten Sebastian

Buchegger in der Gartenstadt Thelott-Viertel.

www.augsburg.de

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst auch geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst Di - So 14 - 18

Uhr geöffnet)

Führungen 10 - 16 Uhr

Führungen stündlich

Kräuterführungen mit Morgane

Bannöhr und Angelika Beyer,

Verkostung von Produkten aus

Kräutern, Darstellung der

Verarbeitung von Kräutern

Dokumentation abgebrochener

Bauten in Augsburg als

Friedhof der abgebrochenen

Baudenkmale im Garten der

Villa.

Anneliese Hasenstab

06094/1335

Reinhard Zietsch

06095/1061

Wolfgang Beyer

06095/999600

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 9


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Augsburg

Kornhausgasse 3-5

Diözesanmuseum St. Afra

In der Domkreuzgangumbauung befindlich, aus

dem 12. - 15 Jh. Berühmte Bronzetüren aus dem 11.

Jh. als Herzstück der Sammlung.

www.augsburg.de

10 - 17 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Achtung: Museumsbesuch

kostenpflichtig!

Museumskarte: Erwachsene,

ermäßigt 3, Familienkarte 8

Euro.

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Augsburg

Am Roten Tor 1

Ehemalige Wassertürme am Roten Tor

Ehemalige Bastion und Stadtmauergraben, heute

Freilichtbühne.

www.augsburg.de

zu den Führungen

Führungen 10, 11, 14, 15 und

16 Uhr

Aus Brandschutzgründen

begrenzte Teilnehmerzahl von

14 Personen pro Führung.

Teilnehmerkarten sind eine

Woche vor der Veranstaltung

in der Bürgerinformation

erhältlich.

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Augsburg

Fronhof 10

Ehemalige fürstbischöfliche Residenz, Regierung

von Schwaben

Im Kern von 1507/15, 1740-52 barockisiert. Reiche

Ausstattung: 180 qm großer Saal mit Rokoko-Holzschnitzereien

und Vergoldungen an den Wänden,

1752 vollendet. Acht große Wandgemälde mit

Kaisern, Kurfürsten und deren Frauen, prunkvoller

Stiegenaufgang mit Fresken von Johann Georg

Bergmüller.

www.regierung.schwaben.bayern.de

10 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Regierung von Schwaben

0821/3270

poststelle@regschw.bayern.de

Karl-Heinz Meyer

0821/3272239

karl-heinz.meyer@regschw.bayern.de

Augsburg

August-Wessels-

Straße 30c

Ehemaliges städtisches Gaswerk

Anlage 1913-15 in Eisenbeton mit Fassaden im

Heimatstil vom Baubüro Gebrüder Rank errichtet.

www.gaswerk-augsburg.de

zu den Führungen

(sonst auch geöffnet)

Führungen ab 14 Uhr nach

Bedarf

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Augsburg

Beim Glaspalast 1

Glaspalast und Galerie Noah

Stahlskelett-Konstruktion mit Ecktürmen und

überkuppeltem Mittelturm, nach Plänen von

Philipp-Jakob Manz 1909-10 erbaut.

www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

11 - 18 Uhr

(sonst als Museum

geöffnet)

Führungen 14 und 15 Uhr

durch Eva Wiest M. A.

Führung mit Turmbesteigung,

max. 20

Personen.Teilnehmerkarten

eine Woche vor der

Veranstaltung in der

Bürgerinformation erhältlich.

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Augsburg

Fuggerplatz 1

Hainhofer Palais, Maximilianmuseum

Wohn- und Geschäftshaus des Kunstagenten

Hainhofer, Renaissancebau mit barocken Deckenund

Wandfresken im 1. und 2. OG. Heute Museum

der städtischen Kunstsammlungen Augsburg.

www.augsburg.de

10 - 17 Uhr

(sonst Di 10 - 20, Mi -

So 10 - 17 Uhr

geöffnet)

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Augsburg

Imhofstraße 12

Hotelturm

Dorint Novotel 118 m hoher sog. Maiskolben, 1972

erbaut nach einem Vorbild in Chicago, USA.

www.augsburg.de

11 - 13 Uhr

(sonst nicht

zugänglich)

Führungen auf Anfrage

Max. 20 Personen pro

Führung. Teilnehmerkarten

sind eine Woche vor der

Veranstaltung in der

Bürgerinformation erhältlich.

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Augsburg

Gögginger Straße 10

Kongresshalle

im ehemaligen Stadtgarten gelegen. Baubeginn

1969 nach Plänen von Architekt Speidel. 1972

eröffneter Sichtbetonbau mit bodenlanger Glas-

Fenster-Konstruktion.

www.augsburg.de

zu den Führungen

Führungen 11 und 15 Uhr

Max. 45 Personen pro

Führung. Teilnehmerkarten

sind eine Woche vor der

Veranstaltung in der

Bürgerinformation erhältlich.

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Augsburg

Sommestraße 30

Kulturhaus Abraxas

Ehemaliges Offizierskasino der US-Truppen.

www.augsburg.de

10 - 17 Uhr

(sonst zu kulturellen

Veranstaltungen

geöffnet)

ab 17 Uhr Gastronomie

geöffnet

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Augsburg

Siebenbrunner

Straße 22

Schulhaus Siebenbrunn

1918 von Otto Holzer errichtetes Schulgebäude in

heimatlichen Bauformen.

www.augsburg.de

14 - 16 Uhr Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

10 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Augsburg

Beim Rabenbad 6

Schwäbisches Handwerker-Museum

Ehemaliges Brunnenmeisterhaus von 1777, heute

Museum.

10 - 17 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Augsburg

Im Annahof 2

f

St.-Anna-Kirche

1321 gegründeter und ab 1487 erweiterter ehemaliger

Karmeliten-Klosterstift, nach Reformation ev.

Stadtpfarrkirche. Fugger-Kapelle im Renaissance-

Stil. Ort historischer Ereignisse: 1518 steht Luther

hier vor päpstlichen Legaten. 1650 Augsburger

Friedensfest. Förderprojekt der Deutschen Stiftung

Denkmalschutz.

www.augsburg.de

11 - 17 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führungen 11, 12, 13, 14 und

15 Uhr

10 Uhr Gottesdienst, 16 Uhr

Abschlusskonzert

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Augsburg

Schaezlerstraße 25

Staats- und Stadtbibliothek

1892-93 von Fritz Steinhäußer und Martin Dülfer

errichtet, neubarocker Bau mit innerem Eisenskelett.

www.augsburg.de

12 - 15 Uhr Führungen 12.15 und 13.30

Uhr durch Irmgard Krull und

Kathrin Holly

12.15 Uhr Führung zur

Geschichte und den Beständen

der Bibliothek, 13.30 Uhr

Architekturführung, Treff zu

den Führungen: im Foyer

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Augsburg

Zeugplatz 4

Zeughaus

1589 Umbau des ehemaligen Kornhauses durch

Jakob Eschay, Baustelle 1602-07 von Elias Holl

vollendet. Fassade mit kräftiger Gliederung und

vorgestellter Bronzegruppe, Engelssturz von Hans

Reichle. Im Innern toskanische Säulenhalle und

originale viergeschossige Dachstuhlkonstruktion,

Kehlbalkendach, von Elias Holl. Waffenarsenal.

www.augsburg.de

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 14 und 16 Uhr

Führungen mit

Dachstuhlbegehung, max. 24

Personen pro Führung.

Teilnehmerkarten sind eine

Woche vor der Veranstaltung

in der Bürgerinformation

erhältlich.

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Augsburg

Göggingen

Wellenburger Straße

12

Hessing-Anstaltskirche St. Johannes

1890-93 vom Architekten Jean Keller errichtet

anläßlich einer großzügigen Spende des russischen

Zaren.

11 - 13 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Gregor Nagler, UDB

0821/3244680

offenes.denkmal.in.

augsburg@gmail.com

Kreis Augsburg

Gablingen

Grünholderstraße 7

kop

Archäologisches Museum

Ausgrabungsstücke von der Steinzeit bis in die

Neuzeit. Schwerpunkte frühes Mittelalter und

Glockenbecher des nördlichen Landkreises.

10 - 12 und 14 - 17

Uhr

(sonst 1. So im Monat

und auf Anfrage

geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Gudrun Nitsch und Josef

Schuster

Sonderausstellung: Rohedelsteine

und daraus gearbeiteter

Schmuck aus Vergangenheit

und Gegenwart.

Gudrun Nitsch

08230/9943

Kreis Augsburg

Gessertshausen

Oberschönenfeld

kp

Bauernmuseum Staudenhaus

strohgedeckt, seit 1980 Museum. Präsentiert die

Lebenswelt der Bewohner eines für die Staudenlandschaft

charakteristischen Söldneranwesens im

schwäbischen Hinterland Augsburgs.

www.landkreis-augsburg.de

13 - 17 Uhr

(sonst Apr. - Okt. Sa,

So und feiertags 13 -

17 Uhr geöffnet)

Führung 15 Uhr durch Paula

Braun

Claudia Ried

0821/31022547

heimatpflege@lraa.bayern.de

Kreis Augsburg

Horgau

Martinsplatz 2

p

Pfarrkirche St. Martin

Chor 2. Hälfte 15. Jh., Langhaus um 1675/80, wohl

1715/20 erhöht und nach Westen verlängert.

Einschiffiges Langhaus mit Stichkappentonne und

doppelter Westempore, eingezogener, dreiseitig

geschlossener Chor, Doppelzwiebelhaube.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 14 Uhr durch Prof.

Dr. Walter Pötzl

Kultur- und

Heimatpflege,

Landratsamt Augsburg

0821/31022547

heimatpflege@lraa.bayern.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 11


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Augsburg

Thierhaupten

Klosterberg 8

kbp

Kreis Augsburg

Thierhaupten

Franzengasse 21

k

Kreis Augsburg

Zusmarshausen

Gabelbach

Kirchgasse 6

Ehemaliges Kloster, Bayerisches Landesamt für

Denkmalpflege

Herzog Tassilo III. gründete das Kloster um 750 n.

Chr. Bis zur Säkularisation waren Benediktiner dort

ansässig. Heute nutzt das Bayerische Landesamt für

Denkmalpflege die Räumlichkeiten. Daneben hat

die Schule der Dorf- und Landesentwicklung hier

ihren Sitz, ebenso das Vereins- und Gemeindezentrum

Thierhaupten.

www.blfd.bayern.de

Klostermühlenmuseum

Vier Mühlen unter einem Dach, Getreidemühle,

Papiermühle, Ölstampfe, Modell einer Sägemühle.

www.klostermuehlenmuseum.de

Pfarrkirche St. Martin

Erbaut 1737/38, 1746 geweiht. Beeindruckende

Stuckdekoration von 1738 in frühen Rokokoformen,

bedeutende Orgel.

10 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

14 - 17 Uhr

(sonst unregelmäßig

geöffnet, siehe

Webseite)

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 10 - 15 Uhr auf

Anfrage durch Julia Ludwar,

Gerhard Klotz-Warislohner

und Martin Saar

Führungen durch das Bauarchiv,

17 Uhr Konzert:

Tondenkmäler, Musik

zwischen Bauernstube und

Landschloss in der Südscheune.

Achtung kostenpflichtige

Veranstaltung:

Karten 12 und 8 Euro,

organisiert vom Bezirk

Schwaben.

Führungen 15 und 16 Uhr

Führungen durch die

Sonderausstellung: Müller

werden, vom Handwerksberuf

zum Verfahrenstechnologen.

Mitmachaktionen

Führung 16 Uhr durch Prof.

Dr. Walter Pötzl

Bayerisches Landesamt

für Denkmalpflege

08271/815710

poststelle@

blfd.bayern.de

Bezirk Schwaben,

Veranstaltungsorganisation

0821/3101292

veranstaltungs

organisation@bezirkschwaben.de

Claudia Drachsler

08271/5349

info@klostermuehlen

museum.de

Landratsamt Augsburg,

Kultur- und

Heimatpflege

0821/31022547

heimatpflege@lraa.bayern.de

Bad Kissingen

Salinenstraße 47

mop

Bad Kissingen

Schulgasse 4

mo

Bad Kissingen

Rathausplatz 3

mo

Bad Kissingen

Würzburger Straße 4

mbop

Bad Kissingen

Schulgasse 4-7

mo

Bad Kissingen

In der Au 6

mop

Ehemaliges Café Neptun und Bootshalle der

Dampfschiffahrt

Walmdachhaus mit Ziergiebelrisalit, Neurenaissance,

1891 von Andreas Lohrey errichtet.

Schiffslände mit Slipanlage zugehörig, Bazargebäude

an der Salinenpromenade. Im EG Halle zur

Einstellung un Wartung von Booten. Als Nebenbau

steht an der Salinenpromenade eine Ladenzeile.

www.badkissingen.de

Ehemaliges Wohnhaus

traufständiger Bau mit vorkragendem Obergeschoss

in verputztem Fachwerk aus dem 17. und 18. Jh.

Heute Atelier Zeitgeist mit Arbeiten von Lothar

Gärtner und Wechselausstellungen zur bildenden

und angewandten Kunst.

www.badkissingen.de

Reichenbacher Hof

Ehemaliger Reichenbacher Hof aus dem 17. Jh.

über älterem Kern, Restbestand eines Adelshofs.

Halbwalmdachhaus, OG verputztes Fachwerk.

www.badkissingen.de

Schlachthof

hoher Satteldachbau mit Seitenflügeln und

Vorhalle, 1923-25 von J. Hennings aus Stuttgart

errichtet. Zugehörige Nebengebäude und

Grundstück-Umzäunung.

www.badkissingen.de

Sogenannte Kleine Häuser

Wohnhäuserreihe, kleine traufständige Bauten mit

jeweils vorkragendem Obergeschoß in verputztem

Fachwerk, 17./18.Jh., Nr. 6 und 7 mit aufgesetztem

2.OG. Die Reihe schlichter Wohnhäuser bildet in

der sonst bereits stark veruneinheitlichten Kissinger

Altstadt eine kleine historische Insel.

www.badkissingen.de

www.stadtarchiv-badkissingen.de

Turniergebäude

Turniergebäude, Tribünenbau, Holzkonstruktion auf

massivem Sockel von 1922.

www.badkissingen.de

11 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

10 - 18 Uhr

(sonst Do - So 15 - 18

Uhr und auf Anfrage

geöffnet)

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

ganztags

(sonst nicht geöffnet)

Erstmalige Öffnung für die

Öffentlichkeit

Führungen 10, 14 und 16 Uhr

Führungen 11, 13 Uhr und 15

Uhr

Führungen 11,13 und 15 Uhr

durch Stadtheimatpfleger Peter

Kaidel

Nur von außen zu besichtigen,

Infotafel und Flyer informieren

zur Baugeschichte

Peter Kaidel,

Stadtheimatpfleger

0971/65259

p-kaidel@t-online.de

Lothar Gärtner

0971/6994690

Peter Kaidel,

Stadtheimatpfleger

0971/65259

p-kaidel@t-online.de

Michael Wieden

0971/8071020

mwieden@

stadt.badkissingen.de

Peter Kaidel,

Stadtheimatpfleger

0971/65259

p-kaidel@t-online.de

Peter Kaidel,

Stadtheimatpfleger

0971/65259

p-kaidel@t-online.de

12 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Bad Kissingen

Münnerstadt

Am dicken Turm

Stadtpark

mk

Kreis Bad Kissingen

Oberthulba

Hassenbach

Schulstraße 1

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Bad Tölz

Bildstock

von Julius Emes 1610 entworfen. Frisch restauriert

und durch den Altstadtverein eingehaust.

Gemeindehaus Hassenbach

Ehemaliges Kaplaneihaus, zweigeschossig,

verputztes Fachwerk mit einem Mansardhalbwalmdach.

Das Gebäude geht auf das Jahr 1779

zurück. Im EG ist die Nutzung für die Dorfgemeinschaft

vorgesehen und im OG ein Heimatmuseum

eingerichtet.

www.oberthulba.de

Führung zum Bauensemble Marktstraße

historische Marktstraße, Führung zu Gabriel-von-

Seidl-Bauten.

8 - 18 Uhr Führung 11.30 Uhr

Mürscher Abend zum Motto,

Kinderprogramm, Bilderaus

stellung in der Kelterhalle,

Verleihung des Mürschter

Nagels

10 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Treff: 14 Uhr

Führungen 14 und 16 Uhr

durch Herrn Schenk

Bei schlechtem Wetter Besuch

der Gabriel-von-Seidl-

Ausstellung im Stadtmuseum.

Altstadtverein

Münnerstadt e.V.

09733/9761

Herr Schenk

09736/752997

Heinz Halbig, Markt

Oberthulba

09736/812224

heinz.halbig@

oberthulba.de

Maria Mannes

08171/26015

maria.mannes@web.de

Marktstraße 48

Treff: Stadtmuseum

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Benediktbeuern

Don-Bosco-Straße 1

Kloster

Konventbau, Dreiflügelanlage um Kreuzganghof,

erbaut 1669-71, erhaltene Ausstattung.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 15.30 Uhr durch Pater

Dr. Dr. Weber

Treff zu Führung:

Klosterpforte

Maria Mannes

08171/26015

maria.mannes@web.de

p

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Benediktbeuern

Michael-

Ötschmann-Weg 4

Meierhof im Kloster

ehemaliger Meierhof des Klosters. Vierflügeliger

Massivbau um einen Innenhof, im Südflügel

vorgesetzter Wohnblock, erbaut ab 1708.

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 11 und 14 Uhr

durch Pater Geisinger

Maria Mannes

08171/26015

martin.bloesl@zuk-bb.de

bop

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Dietramszell

Straße von

Dietramszell nach

Linden

St 2368

St.-Leonhard-Wallfahrtskirche

Spätrokokobau von Leonhard Mathäus Gießl, 1765-

69, erhaltene Ausstattung. Ausgezeichnet mit der

bayerischen Denkmalschutzmedaille des Jahres

2011.

www.sankt-leonhard.de/

10 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 14 und 15 Uhr

durch Frau Regul

17 Uhr Konzert mit dem

Bläserquintett Pentanemos

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Geretsried

Kath. St.-Nikolaus-Kapelle

achteckiger Zentralbau von 1722 mit Ausstattung.

14 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Vereinsmitglieder vor Ort

geben bei Bedarf

Erläuterungen.

Maria Mannes

08171/26015

maria.mannes@web.de

B 11

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Geretsried

Gelting

Alte Schmiede

Huf- und Wagenschmiede, ehemalige Dorfschmiede

mit Beschlaggerüst aus der 1. Hälfte des

19. Jhs. mit erhaltener Ausstattung.

14 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Anita Zwicknagl, Stadt

Geretsried

anita.zwicknagl@

geretsried.de

Dorfplatz

Ortsmitte am

Maibaum

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 13


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Geretsried

Gelting

Wolfratshauser

Straße

Dorfmitte am

Maibaum

Kath. Filialkirche St. Benedikt

Erbaut in der 2. Hälfte des 17. Jhs., Turm spät

gotisch. Einheitliche hochbarocke Ausstattung

durch Wolfratshauser Künstler, im Langhaus

bauzeitliches Fresko mit umlaufender Schein

architektur von Melchior Puchner, derzeit in

Restaurierung.

14 - 17 Uhr

(sonst zu

Gottesdiensten

geöffnet)

Führungen stündlich

Turmbesteigung möglich

Maria Mannes

08171/26015

maria.mannes@web.de

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Jachenau

Sylvensteinparkplatz

Treff: unterhalb des

Dammes an der

Isarbrücke

Bergwanderung zu historischen Grenzsteinen

von 1584

30-minütige Wanderung zur Schronbachalm mit

Jost Gudelius. Aufenthalt an den beiden Grenzsteinen

ca. 45 Minuten. Danach wegloser 15-

minütiger Aufstieg durch den Wald am Adamskopf

zu einem neu entdeckten Felsmarch. Rückweg wie

Hinweg. Dauer insgesamt 2,5 - 3 Stunden, ggf.

Einkehr an der Schronbachalm.

Treff: 10 Uhr

Festes

Schuhwerk/Wanderschuhe

werden empfohlen.

Jost Gudelius

jost@gudelius.de

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Jachenau

Altlacher Hochkopf

Parkplatz Altlach

Ehemalige Königshütte

Heute Forsthütte mit originaler Ausstattung.

11 - 15 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Aufstieg ca. 2 Stunden vom

Parkplatz Altlach, mit Almbewirtung,

11.45 Uhr

Bergmesse. Bitte beachten: ab

Einsiedl kostenpflichtige

Mautstr.

Deutscher Alpenverein

Vierseenland

dav-vierseenland

@web.de

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Jachenau

Am Rabenkopf

Staffelalm

Almgebäude, eingeschossiger verputzter

Bruchsteinbau, Einfirstanlage mit Schopfwalm,

erbaut um 1858-60. Im Inneren Wandmalereien um

1907-10, die Franz Marc zugeschrieben werden.

11 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen nachmittags nach

Bedarf

Mit Almbewirtung. Parkplatz

Pessenbach an der B 11.

Aufstieg ca. drei Stunden von

Jachenau, Pessenbach oder

Kochel am See.

Josef Orterer

kontakt@langerbauer.co

m

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Kochel

Altjoch

Nummer 21-23

Walchenseekraftwerk

Hochdruck-Speicherkraftwerk, 1919-24 von Oskar

von Miller erbaut. Mit Wasserschloss, Ausgleichsbecken,

Rohrbahn und Kraftwerk.

9 - 17 Uhr

(sonst

Informationszentrum

geöffnet)

Führungen 10, 12, 14 und 16

Uhr

Infozentrum mit

Maschinenhaus geöffnet.

Auffahrt zum Wasserschloss

mit Standseilbahn 10, 12, 14

und 16 Uhr. Letzte Talfahrt

16.30 Uhr. Abstieg zu Fuß

über die Kesselbachfälle

möglich, festes Schuhwerk

erforderlich.

Maria Mannes

08171/26015

maria.mannes@web.de

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Lenggries

Hohenburgstraße

zwischen Schloss

und Schlossgut

Burgruine

Offen zugängliches Denkmal in Privatbesitz,

Nutzungsvertrag mit Förderverein Burgruine

Hohenburg e.V., gegründet 2003. Teils überwachsene

Mauerreste eines 1707 abgebrannten Burgschlosses.

Entstehung der Burg um 1100, ab etwa

1294 Sitz einer Hofmarksherrschaft. Augenscheinlichstes

Ruinendetail ist der rund 3 m hohe Turmstumpf.

www.hohenburg-lenggries.de

zur Führung

(sonst auch geöffnet)

Führung 15.30 Uhr durch

Herrn Bammer

Treff zur Führung:

Wanderparkplatz Hohenburg,

Veranstaltung fällt bei strakem

Regen aus

Stephan Bammer

stephan.bammer@

gmx.de

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Lenggries

Anger

Hohenburgstraße

Kalvarienberg

Umfangreicher Komplex mit Hl.-Grab-Kapelle von

1698, angebautem Arme-Seelen-Kerker, Kreuzkapelle

mit Hl. Stiege 1726, Ummauerung mit

Stationshäuschen 1861 und symmetrischer

Treppenanlage um 1694. Unterste Stiege bezeichnet

1778, fünf Kapellenhäuschen an der Treppe um

1694, Erneuerung der Stufen 1778, Kreuzigungsgruppe

1703.

14 - 16 Uhr

(sonst So auch

geöffnet)

Führung 14 Uhr durch

Johannes Janßen

Johannes Janßen

j.r.m.janssen@web.de

14 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Wolfratshausen

Marienplatz

Treff: Kath.

Pfarrheim

Filmvorführung: 40 Jahre Denkmalschutz

Filmvorführung mit anschließender Diskussion.

Dokumentation von Dr. Sybille Krafft:

(Un)geliebtes Erbe. 40 Jahre Denkmalschutzgesetz

in Bayern. Vorgestellt durch die Kreisheimatpflege

und den Historischen Verein Wolfratshausen.

www.histvereinwor.de

Treff: 19 Uhr

Dr. Sybille Krafft,

Historischer Verein

Wolfratshausen

sybillekrafft@web.de

m

Kreis Bad Tölz-

Wolfratshausen

Wolfratshausen

Waldram

Kolpingplatz 1 - 3

Bamberg

Pödeldorfer Straße

mbop

Bamberg

Oberer

Stephansberg 36

mko

Bamberg

Michelsberg

mo

Bamberg

Amalienstraße 27

m

Badehaus mit Mikwe

Ehemaliger Sanitärbau für Rüstungsarbeiter, nach

1945 auch Mikwe für sog. Displaced Persons,

später Lehrer- und Studentenunterkunft, Heimatstil,

NS-Mustersiedlung.

www.badehauswaldram.de

www.histvereinwor.de

Ehemalige Infanteriekaserne

Ehemalige Kaserne des 5. königlich-bayerischen

Infanterie-Regiments. 1890-93 durch den

bayerischen Staat gebaut. Mit Offizier-Speiseanstalt,

Mannschaftsgebäude, Exerzierhalle, Arrestgebäude

und Fahrzeugschuppen. Erweitert 1910-15,

Ausbau zur großen Kavalleriekaserne ab 1934. Seit

1945 bis vorraussichtlich September 2014 von US-

Army als sog. Warner-Barracks genutzt. In einigen

Gebäude ist die Bereitschaftspolizei untergebracht.

www.hv-bamberg.de

Ehemaliger Mahrs-Bräu-Keller

Gebäude des ehemaligen Mahrs-Bräu-Kellers,

vormals Gasthaus. Traufständiger Satteldachbau mit

Anbauten, 18. Jh., Gartenhalle von Gustaf Häberele

von 1910. Umbau und Umnutzung zum Firmensitz

der Firma Steinrestaurierung Bauer-Bornemann

GmbH 2013.

Klosterlandschaft St. Michael

1015 gegründete, stadtnah gelegene Klosterlandschaft

St. Michael. Alte Grenzen der sog. Immunität

nachvollziehbar, da vor Straßen- und Wohnbauüberformungen

verschont.

Malefiz Haus

2008 erstmals als virtuelles Denkmal zum Tag des

offenen Denkmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Foltergefängnis 1627 erbaut durch den Bamberger

Fürstbischof Johann Georg II. Fuchs von Dornheim.

Der prunkvolle Kirchenbau war im Gewölbestil

errichtet und mit einem überdachtem Gang mit der

Folterkammer verbunden. Auch als Hinrichtungsort

genutzt. Malefiz Haus existiert schon seit 1635

nicht mehr. Heute virtuelles Museum.

Andreas Reuß

0951/602402

reuss-bamberg@tonline.de

www.hexenbrennermuseum.com/index.php/de/malefiz-haus.html

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

zu den Führungen

(sonst nicht

zugänglich)

10 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

ganztags

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

11 - 22 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führung 11.30 Uhr durch Dr.

Sybille Krafft, Bürger für das

Badehaus Waldram-

Föhrenwald e.V.

Führungen 10, 13.30 und 16.30

Uhr durch Dr. Gabriele

Wiesemann

Treff: Pödeldorfer Straße 114.

Rundgang um den gesamten

Komplex zwischen Pödeldorfer

Straße und Zollnerstraße.

Aufgrund der militärischen

Nutzung ist es nicht

möglich, das Gelände selbst zu

betreten. Die wesentlichen

Gebäude und Anlagen

erschließen sich jedoch auch

von den genannten Straßen

aus.

Führungen auf Anfrage durch

die Eigentümer

Erläuterungen zur

Baugeschichte und zur

jüngsten Sanierung.

Führung 10.30 Uhr durch

Andreas Reuß

Treff zur Führung: Treppe vor

der Klosterkirche. Bei

schönem Wetter Spaziergang,

Mitnahme von Getränken und

Imbiss empfohlen.

Multimedia Show und

Vorträge durch Ralph Kloos,

Thomas Göltl u. a.

Verein Bürger für das

Badehaus Waldram-

Föhrenwald e.V.

08171/2572502

info@

badehauswaldram.de

Dr. Sybille Krafft

sybillekrafft@web.de

Dr. Gabriele Wiesemann

0951/7002616

G.Wiesemann@tonline.de

Dr. Norbert Russ,

Historischer Verein

Bamberg

info@hv-bamberg.de

Michael Krüger, Stadt

Bamberg, UDB

0951/871685

michael.krueger@

stadt.bamberg.de

Raymund Schmitz, Stadt

Bamberg, UDB

0951/871694

raymund.schmitz@

stadt.bamberg.de

Hexenbrenner-Museum

034639/150127

contact@ralph-kloos.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 15


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Bamberg

Gärtnerstadt

Siechenstraße 75

Bamberg

mkbop

Ehemaliges fürstbischöflich-bambergisches

Jagdzeughaus

Als Jagdzeughaus, Glashütte, Militärreitbahn u. a.

genutzt. Elemente barocker Herrschaftsrepräsentation.

Großer Mansarddachbau des 18. Jhs., derzeite

Nutzung als städtisches Lapidarium und Feuerwehr-

Museum. Aufbewahrungsort der Überreste des

Riegel- oder Gangolphertors von 1697 sowie des

Marsbrunnens von 1726.

www.hv-bamberg.de

10 - 12 und 14 - 16

Uhr

(sonst zu den

Öffnungszeiten des

Feuerwehr-Museums

geöffnet)

Führungen stündlich durch

Prof. Dr. Wilfried Krings,

Historischer Verein Bamberg

Führungen zu dem Thema:

Denkmale für Krieg und

Frieden, gestaltet vom

Historischen Verein Bamberg

und vom Team des Feuerwehr-

Museums.

Prof. Dr. Wilfried

Krings, Historischer

Verein Bamberg

0951/28032

wilfried.krings@unibamberg.de

Franz-Ludwig Redler,

Feuerwehr-Museum

0951/6010516

franz-ludwig.redler@

stadt.bamberg.de

Bamberg

Sand

Obere Sandstraße 38

mko

Justizvollzugsanstalt

Auf dem Areal des ehemaligen Elisabethspitales

gelegen. Ab 1754 als Gefängnisneubau an der

Regnitz nach Plänen von Johann Jakob Michael

Küchel errichtet. Das Gebäude wird noch heute als

Gefängnis genutzt. Insgesamt stehen 212

Haftplätze, davon 25 für Frauen, zur Verfügung.

www.justizvollzugbayern.de/JV/Anstalten/JVA_Bamberg/ki/jva_ba

www.interessand.net

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 11, 13 und 15 Uhr

Führungen zu Geschichte,

Nutzung und Bauunterhalt.

Besichtigung des Denkmals

nur eingeschränkt möglich,

Filmvorführung zeitgt die die

nicht zugänglichen Bereiche.

Interessensgemeinschaft

InteresSAND

0951/70043880

m.schaefer@transformonline.de

Stadt Bamberg

0951/871685

michael.krueger@

stadt.bamberg.de

Kreis Bamberg

Ebrach

Marktplatz 1

mkop

Museum der Geschichte Ebrachs

Ehemaliges Zisterzienserkloster, sog. Bauernhof,

hufeisenförmige Anlage. Seit 2004 Museum mit der

Ausstellung von Porträts der Äbte, historischen

Ansichten, Büchern und Archivalien.

www.ebrach.de

11 - 16 Uhr

(sonst Apr. - Okt. 14 -

16 Uhr geöffnet)

Ausstellung zum Thema:

Unbequeme Denkmale?

Herr Fieger,

Museumsverwalter

09553/922020

Kreis Bamberg

Oberhaid

Unterhaid

Fl. Nr. 669

p

Kellerhohlweg, Kelleranlagen mit Kellerhaus

von 1728-1928. 165 m lange, in einen Hohlweg

eingebettete Kellergasse, bestehend aus 29

Einzelkellern und einem Sommerkeller der Brauerei

mit Kellerhaus, Kegelbahn und zwei Terrassen. Zu

den ältesten Felsenkellern in der Region gehörig, an

der Kulturlandschaftsgrenze zwischen Wein- und

Bierfranken.

www.oberhaid.de

12 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 13, 15 und 17 Uhr

durch Kreisarchivpflegerin

Frau Spies

Carsten Joneitis,

Bürgermeister

09503/922311

joneitis@oberhaid.de

Kreis Bamberg

Scheßlitz

Burgellern

Kirchplatz 1

mkbp

Schloss Burgellern

Dompröpstliches Schloss aus dem 18. Jh., 1726

über Resten eines Vorgängerbaus errichtet, um

1840 weitgehend umgebaut, ehemaliger Landschaftspark

mit sog. Wasserschlösschen, Pumpenhaus

von 1896. 1936 als Mütterheim der Nationalsozialistischen

Volkswohlfahrt eingerichtet. Heute

Nutzung als Hotel, Restaurant sowie für kulturelle

Veranstaltungen.

www.burgellern.de/geschichte

11.30 - 18 Uhr

(sonst zu den

Öffnungszeiten des

Restaurants geöffnet)

Ausstellung zur

Schlossgeschichte und NSV

Mütterheim Burgellern,

Multimediapräsentation zur

Geschichte des Adelssitzes im

19. Jh., über die Zeit des

Nationalsozialismus bis heute.

Joachim Kastner, Schloss

Burgellern,

Geschäftsführer

09542/774750

info@burgellern.de

Bayreuth

Erlanger Straße 40

m

Stadtfriedhof

mit zahlreichen Grufthäusern und Grabplatten aus

dem Spätbarock und Klassizismus

7 - 20 Uhr

(sonst zu den

Friedhofsöffnungszeit

en geöffnet)

Führung 14 Uhr durch Franz

Simon Meyer,

Stadtheimatpfleger

Treff: Stadtfriedhof

Haupteingang,

Aussegnungshalle

Viola Dietel, Stadt

Bayreuth, UDB

0921/251656

bauordnungsamt@

stadt.bayreuth.de

Bayreuth

Ludwigstraße 31

m

Stadthalle

ehemalige Reithalle, jetzt Stadthalle und Theater.

Dreigeschossiger Sandsteinquaderbau, 1747-48 und

1761, von Joseph Saint-Pierre. An der Langseite

Rokoko-Portal. Ausbau zur Stadthalle und Theater

mit Bühnenturm in Sichtziegelmauerwerk durch

Hans C. Reissinger, 1962/63.

13 - 17 Uhr

(sonst zu

Veranstaltungen

geöffnet)

Führungen 14 und 16 Uhr

durch Gästeführer der

Bayreuth Marketing und

Tourismus GmbH

Treff: Haupteingang Jean-

Paul-Platz

Viola Dietel, Stadt

Bayreuth, UDB

0921/251656

bauordnungsamt@

stadt.bayreuth.de

Bayreuth

Luitpolplatz 13

Treff: Neues

Rathaus,

Kugelbrunnen

Stadtrundgänge: Ensemble Altstadt Bayreuth

mit Gästeführern der Bayreuth Marketing und

Tourismus GmbH

Treff: 10 Uhr und

13.30 Uhr

Bayreuth Marketing und

Tourismus GmbH

0921/88588

info@bayreuthtourismus.de

mp

16 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Bayreuth

Altstadt

Hans-Meiser-Straße

1

kope

Erlöserkirche

Moderner Backsteinbau mit Betonelementen und

Kupferdach. Fertigstellung 1966, Architekt

Wolfgang Gsaenger. Grundriss: griechisches Kreuz,

außergewöhnliche Dachform: zu den Hauptachsen

nach innen geneigte Pultdachflächen, innen Sichtholzdecke.

Campanile bekrönt von einer Metallskulptur

in Form einer Krone.

www.erloeserkirche-bayreuth.de

15 - 18 Uhr

(sonst So und feiertags

zum Gottesdienstzeit

9.30 Uhr geöffnet)

Führungen 15, 16 und 17 Uhr

durch Pfarrerin Ruth Scheil

Kirchenführung mit

Turmbesteigung, nachmittags

Kaffee und Kuchen,

Bücherflohmarkt.

Pfarramt Erlöserkirche

Bayreuth

0921/61036

pfarramt.erloeserkirche.

bt@elkb.de

Kreis Bayreuth

Haag

Kirchplatz

Kirche St. Katharina

Ältestes erhaltenes Teil ist der Turm aus dem

Anfang des 18. Jhs., Kreuzigungsgruppe mit Kruzifix

aus dem ausgehenden 16. Jh.

www.e-kirche.de/haag

10 - 17 Uhr

(sonst So geöffnet)

Führung 10.30 Uhr durch

Pfarrerin Sabine Hopperdietzel

und Stefan Heidenreich

Besichtigung des Glockenturms

Pfarrerin Sabine

Hopperdietzel

09201/267

sabine@

hopperdietzel.com

Kreis

Berchtesgadener

Land

Bad Reichenhall

Bahnhofstraße 25

Fußgängerzone am

Kurgarten, beim

Gradierhaus

Kronen-Apotheke am Kurpark

Das Offizin ist als Verkaufsraum der ehemaligen

Kronen-Apotheke mit fast vollständiger historischer

Einrichtung aus dem Jahr 1902 erhalten.

10 - 13 und 14 - 17

Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Peter Rosa

Informationen zur Geschichte

der Kronen-Apotheke und zur

historischen Entwicklung des

Apothekenbetriebs,

Ausstellung alter

Gerätschaften.

Peter Rosa, Apotheker

08651/770660

perorei@arcor.de

Kreis

Berchtesgadener

Land

Berchtesgaden

Schroffenberg-Allee

6

kp

Schloss Adelsheim mit Heimatmuseum

1614 durch Stiftsdekan Degenhart Neuchinger

errichtet. Es diente Jahrhunderte lang Stiftskanzlern,

hohen Stiftsbeamten und Holzwarenanlegern als

nobler Wohnsitz. 1795 Einzug des Kurfürstlich

Bayerischen Hauptsalzamts für einige Jahre,

nachdem der letzte Fürstpropst Joseph Conrad von

Schroffenberg die Salinen Schellenberg und

Frauenreuth an Bayern hatte verpfänden müssen.

Renaissance-Schloss hatte schon Anfang des 19.

Jhs. besonderen Ruf als Museum. Damals

Ausstellung der Mustersammlung des Holzwarenverlegers

Johann Nepomuk Wallner mit ca. 12.000

Exponaten. Seit 1968 Heimatmuseum. Träger ist

Landkreis Berchtesgadener Land.

www.heimatmuseum-berchtesgaden.de

10 - 17 Uhr

(sonst Di - So 10 - 17

Uhr geöffnet)

Führungen 13 - 17 Uhr durch

Konrad Knoglinger

Schwerpunkt liegt bei der

Sammlung an

Beinschnitzereien.

Interessantes über die Familie

Wennemayer.

Linda Pfnuer, Schloss

Adelsheim mit

Heimatmuseum

08652/944984

linda.pfnuer@gmx.de

Kreis

Berchtesgadener

Land

Freilassing

Westendstraße 33 a

kbp

Lokwelt

Rundlokschuppen an der Bahnstrecke München-

Salzburg gelegen, 1902-05 errichtet. Ensemble aus

Verwaltungsbau, Montagehalle, Elektrizitätswerk

und Werkstätten. Seit 2003 im Besitz der Stadt

Freilassing, in Kooperation mit dem Deutschen

Museum eingerichtet als Eisenbahnmuseum. Von

zwanzig radial angeordneten Gleisständen des

Lokschuppens werden siebzehn museal, drei zu

Werkstattzwecken genutzt. Lokschuppen mit

hölzerner Dachkonstruktion, Drehscheibe von 1924.

www.lokwelt.freilassing.de

10 - 17 Uhr

(sonst Fr - So 10 - 17

Uhr geöffnet)

Ursula Kasberger

08654/630967

ursula.kasberger@

freilassing.de

Kreis

Berchtesgadener

Land

Laufen

Niederheining 6

Filialkirche St. Laurentius

Ende 15. Jh. auf den Fundamenten eines Vorgängerbaus

errichtet, Kirchhofmauer wohl 17./18.

Jh.

13.45 - 14.30 Uhr

(sonst zu

Gottesdiensten

geöffnet)

Führung 14 Uhr durch Hans

Roth

Hans Roth, Historischer

Verein Ruppertiwinkel

08682/9919

Bernhard Graf,

Stadtverwaltung Laufen

08682/898718

Kreis

Berchtesgadener

Land

Laufen

Triebenbach

Triebenbach 31

Schlosskapelle

Schlosskapelle Maria Schnee, 1669 an das 1520

errichtete Schloss Triebenbach angebaut, Türmchen

18. Jh.

14.45 - 15.30 Uhr

(sonst zu

Gottesdiensten

geöffnet)

Führung 15 Uhr durch Hans

Roth

Hans Roth, Historischer

Verein Ruppertiwinkel

08682/9919

Bernhard Graf,

Stadtverwaltung Laufen

08682/898718

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 17


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Cham

Arnschwang

Ränkamer Straße 5

Kreis Cham

Arnschwang

Schlossweg 15

p

Kreis Cham

Arnschwang

Dorfplatz 1

p

Kreis Cham

Roding

Obertrübenbach

Alter Kirchweg 1

p

Kreis Cham

Roding

Wetterfeld

Im Burghof 2

ke

Kreis Cham

Runding

Zur Burgruine

Kreis Cham

Schönthal

Historische Feuerwache

Eingeschossiger und giebelständiger Satteldachbau

mit Rundbogenöffnungen, Kreuzgratgewölbe und

Holztor im Rundbogenstil. Erbaut 1863 als

Spritzenhaus. 1960-94 als Obstpresshaus genutzt.

Seit 2009 von der Gemeinde Arnschwang

grundlegend saniert.

Wasserschloss

1173-1492 Sitz der Ministerialfamilie Arnschwanger,

1489 zwangsweise veräußert. 1521-27 im Besitz

des Christoph Fuchs, Ende des 16. Jhs. umfangreiche

Umgestaltungen. 1826 Übergang in Staatsbesitz,

seit 1836 in Händen der Familie Mühlbauer,

von da an sukzessiver Abbruch. Reste der

Ringmauer und Wohngebäude um 14./15. Jh.

Wirtshöhe, Rossumspannstation

von 1845, Brau- und Tafernwirtschaft, Pferdewechselstation.

Unterhaltung durch ehemalige

Vorspannpflicht für den Salzhandel. Keller 15. Jh.,

Erdstall, Schrazellöcher. In Kriegszeiten als

Unterschlupf und versteckte Vorratskammer

benutzt. Wird derzeit vom Förderverein Fahrradmuseum

Arnschwang zu einem Fahrradmuseum

umgebaut.

www.fahrradmuseum.eu

Alte Wehrkirche

aus dem 12. Jh.

Wasserburg

Entstehung vor 1040. Dienstmannenburg der Mark

Cham unter Kaiser Heinrich III. von Niederungsburg.

Ausmaße 130 x 95 m, 1283 Hochgerichtsbarkeit.

www.roding.de

Burgruine

Größte Burganlage des Bayerischen Waldes.

Erstmals 1118 erwähnt, seit 1999 vollständige

Ausgrabung der Hauptburg mit Bauresten des 13.-

18. Jhs.: Palas, Wohnturm, Ring- und Zwingermauer,

Stallungen, Backhaus, Mauerreste der

Vorburg, Außenanlagen und Keller erhalten.

www.burg-runding.de

10 - 15 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

10 - 15 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

8 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

10 - 18 Uhr

(sonst auch

zugänglich)

ganztags

(sonst auch geöffnet)

Führungen 10.30 und 14 Uhr

durch Alois Heitzer

Führungen nach Bedarf durch

Mitglieder des Fördervereins

Führungen 14 und 15.30 Uhr

durch Hans Wrba

Ausstellung über religiöse

Volkskunst des 17. bis 20. Jhs.:

Creutzl, Rosenkräntz und

Bilder

Führungen 10.30, 14 und 16

Uhr durch Josef Busl

Kindermalecke und Bewirtung

Führungen 13, 14.30 und 16

Uhr durch den Verein der

Burgfreunde e.V.

Kloster Schönthal 14 - 18 Uhr Führungen auf Anfrage durch

Claudia Erhard

Alois Heitzer

09977/605

Alois Heitzer

09977/605

Hans Hruschka,

Vorstandsmitglied

Förderverein

Fahrradmuseum

Arnschwang e.V.

09977/903221

hruschka-bauplanung

@web.de

Sylvia Bach

09977/903221

info@fahrradmuseum.eu

Anton Aumer,

Museumsleiter

09461/94070

Ludwig Weber

09461/3469

Josef Pfeffer

0175/2405167

pfeffer098@yahoo.de

Reinhard Schreiner

09461/941815

tourist@roding.de

Rudolf Raum, Gemeinde

Runding

09971/856215

rudolf.raum@runding.de

Claudia Erhard

09978/802991

Am Kloster 1

kpe

Kreis Cham

Schönthal

Thurau 11

Thurauer Mühle

14 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen auf Anfrage durch

Otto Rohrmüller

Maximillian Rohrmüller

09978/802983

ke

Coburg

Ketschengasse 26

o

Geschäftshaus Ketschengasse 26

Eingeschossiger Ladenbau mit großem

geschwungenen Flachdach, 1956 von Joachim

Behrens. Westlich am Neubau: Sandsteinplatte bez.

1614.

13 - 16 Uhr

(sonst zu

Geschäftszeiten des

Einzelhandels geöffnet)

Führungen auf Anfrage durch

Mitglieder des Vereins

Stadtbild Coburg e.V.

Stephan Zapf, Stadtbild

Coburg e.V.

09561/39775

18 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Coburg

Schlossplatz 1

Coburg

Ernstplatz 12

o

Dachau

Ludwig-Ganghofer-

Straße 4, Treffpunkt

m

Dachau

Am Kräutergarten 2

m

Dachau

Alte Römerstraße 75

m

Dachau

Münchner Straße 84

Dachau

Am Heideweg 3

Dachau

Ludwig-Dill-Straße

28

Schloss Ehrenburg

1547-1918 Stadtresidenz der Coburger Herzöge,

teils Renaissancebau, teils neugotisch. Prunkräume,

Wohnräume der Queen Victoria, Gemäldegalerie,

Hofkirche, italienische Deckenstuckatur, kostbares

Mobiliar.

Sog. Hexenturm

Mittelalterlicher Rundturm aus Sandsteinquadern,

dreigeschossig. 1610 zum Hexengefängnis

umgebaut, spätere Nutzung als Sonntagsschule.

1862/63 neugotisch verändert unter Hinzufügung

eines Mittelrisalits und einer Treppenrampe mit

1908 geschaffener Bronzefigur der personifizierten

Heimkehr von Ferdinand Lepcke aus Berlin.

Busexkursion im Landkreis

Rundfahrt: ehemalige Schraubenfabrik Präzifix und

Zieglervilla in Dachau, Schießstätte und St. Georg

in Hebertshausen, Hofmarkskirche Schönbrunn,

Nachtjagd-Leitstelle Wagenried, Bahnüberführung

Petersberg und der Ort Tiefenlachen.

www.dachauer-forum.de

Gebäudekomplex Kräutergarten

aus der Zeit des NS Regims. Zwei langgestreckte

Satteldachbauten, verbunden durch einen Winkelbau

mit Tordurchfahrt. Drei von ehemals sechs

noch aus der Lagerzeit stammende Gewächshäuser.

1939 gegründete Deutschen Versuchsanstalt für

Ernährung und Verpflegung, die mit Arbeitskommandos

des Konzentrationslagers betrieben und

unter der verharmlosenden Bezeichnung

Kräutergarten bekannt wurde.

KZ-Gedenkstätte Dachau

gegründet 1965 von Überlebenden des Konzentrationslagers

Dachau, 1996-2003 Neukonzeption

mit Dokumentationsausstellung: Der Weg der

Häftlinge. Seit 2003 von der Stiftung Bayerische

Gedenkstätten weitergeführt.

www.kz-gedenkstaette-dachau.de

Künstlerhaus Ruckteschell-Villa

Künstlerhaus im Heimatstil, 1920/23 vom Künstlerehepaar

Walter und Clary von Ruckteschell-Trueb

erworben, umgebaut und eingerichtet als Wohnhaus

mit Atelier. Holzverkleidungen, Mobiliar, Ausstattung

z. T. aus den 1920er Jahren. Seit 2011 Nutzung

als Malschule, Gästehaus der Stadt Dachau und

Veranstaltungsort für kulturelle Zwecke.

www.dachau.de

Mariä Himmelfahrts-Kirche

Saalkirche über achteckigem Grundriss mit

geschwungener Orgelempore, 1954-56 erbaut.

Architekt Friedrich Haindl. Ausstattung aus den

1950er Jahren. Maria aus Zirbelholz im Altarraum

von Prof. Lorch 1961. Spätgotischer Gnadenstuhl

aus der Schule Erasmus Grassers.

www.kirchenundkapellen.de

www.pv-dachau-st-jakob.de

Ziegler-Villa

Asymmetrischer Gruppenbau zu zwei Geschossen

über hohem Sockelgeschoss, z. T. mit Rundbogenfries,

Zierfachwerk und Holzverschalung, um 1898

errichtet, 1903 und 1906 erweitert.

9 - 18 Uhr

(sonst mit Führung

zugänglich)

10 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Treff: 13 Uhr

Ausstellung in der Cafeteria:

Bücherverbrennung im Hof

von Schloss Coburg 1933.

Führungen auf Anfrage durch

Mitglieder des Vereins

Stadtbild Coburg e.V.

Bei Bedarf Führungen zum

Geschäftshaus Ketschengasse

26

Dauer: bis 18 Uhr, weitere

Informationen siehe Webseite

9 - 17 Uhr Führungen 9, 11, 14 und 16

Uhr durch den Verein Zum

Beispiel Dachau

Treff zu den Führungen: Am

Kräutergarten 4

9 - 17 Uhr

(sonst 9 - 17 Uhr

geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst zu Führungen

auf Anfrage geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führungen zur Öffnungszeit

durch Rosemarie Schreiner

Auskünfte zum Bauwerk und

der Ausstattung durch

Cicerone.

Führung 16 Uhr durch Herbert

Buck

Führungen 13.15 und 15.15

Uhr durch Nina Schiffner

Willy Oberender,

Schloss- und

Gartenverwaltung

Coburg

09561/808832

willy.oberender@

bsv.bayern.de

Stephan Zapf , Stadtbild

Coburg e.V.

09561/39775

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Verein Zum Beispiel

Dachau

08131/12221

info@zbdachau.de

KZ-Gedenkstätte Dachau

08131/66997134

Amt für Kultur,

Tourismus und

Zeitgeschichte

08131/75149

kulturamt@dachau.de

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Herbert Buck

08131/96995

Amt für Kultur,

Tourismus und

Zeitgeschichte

08131/75149

kulturamt@dachau.de

Nina Schiffner

08131/454708

nina.schiffner@gmx.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 19


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Dachau

Bergkirchen/Eschen

ried

Münchner Straße 39

Dachau

Odelzhausen

Schulstraße 9

Dachau

Ost

Sudetenlandstraße

62

Filialkirche Zu Unserer Lieben Frau im Moos

Der Bau der ersten Kirche in Eschenried geht auf

1932 zurück, als ein bescheidenes Kirchlein auf

einem von Gottlieb Dürr gestifteten Grundstück

errichtet wurde. Die Kirche war eine Barackenkirche

aus dem aufgelassenen Kriegsgefangenenlager

in Puchheim, die über Gröbenzell (1920) und

Hartmannshofen (1926) nach Eschenried kam.

www.kirchenundkapellen.de

St.-Benedikt-Kirche

weithin sichtbar über dem Ort. 814 erste Erwähnung.

Heutige Kirche völlige Neugestaltung von

1891, dabei Anhebung der Decke mit Putz und

Gemälden um drei Meter. Für die damalige Zeit

eine großartige technische Meisterleistung.

www.kirchenundkapellen.de/kirchenko/odelzhausen

.php

Heilig-Kreuz-Kirche

1945/45 entstand auf dem ehemaligen Appellplatz

des Konzentrationslagers die Lagerkirche Hl.

Kreuz. 1949 Barackenkirche auf dem Lagergelände,

1964 Bau der Pfarrkirche in Dachau-Ost, Architekt

Friedrich F. Haindl.

13 - 17 Uhr Führung 15 Uhr durch Andreas

Wagner

8 - 19 Uhr

(sonst auch geöffnet)

8 - 18 Uhr

(sonst 8 - 18 Uhr

geöffnet)

Führung 15 Uhr durch Peter

Freitag

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Andreas Wagner

08131/735128

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Peter Freitag

08134/6795

epfreitag@t-online.de

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Dachau

Pipinsried

zwischen Pipinsried

und Wagenried

Wallfahrtskirche St. Wolfgang

Barock-Kapelle zum Hl. Wolfgang. 1695 Weihe der

St.-Wolfgangs-Kirche in heutiger Form, Baumeister

war Hans Maurer aus Hirtlbach. Rings um die

Kirche entstand 1500-1750 ein Kreuzweg.

www.kirchenundkapellen.de

13 - 17 Uhr Führungen stündlich durch

Rosemarie Henkel

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Rosemarie Henkel

08254/676

Dachau

Puchschlagen

St.-Kastulus-Straße

1

Filialkirche St. Kastulus

Urkundlich erstmals 814 erwähnt. Heutige Kirche

stammt aus spätgotischer Zeit. 1729 und 1740

weiter umgebaut und im Barockstil ausgestattet.

www.kirchenundkapellen.de

13 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf durch

Elisabeth Böswirth

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Elisabeth Böswirth

08138/697215

Kreis Dachau

Bergkirchen

Johann.-Michael-

Fischer-Straße 4

Kreis Dachau

Erdweg

Unterweikertshofen

St.-Gabinus-Weg 6

Pfarrkirche St. Johann Baptist

Die Pfarrei 836 erstmals urkundlich erwähnt. 1560

Kirche im gotischen Stil erbaut. Heutige Kirche

1731-33 vom berühmten Baumeister Johann

Michael Fischer auf den Resten dieser spätgotischen

Kirche errichtet.

www.kirchenundkapellen.de

St.-Gabinus-Kirche

1608 erbaut, Bauherr Philipp Adelzhauser, Domherr

zu Eichstätt, 1709 erweitert mit Oktogon, reich

verzierte Kanzel und Hochaltar. Ausstattung um

1700, Grabplatten 17. und 18. Jh.

www.kirchenundkapellen.de

13 - 17 Uhr Dachauer Forum e.V.

08131/996880

13 - 15 Uhr

(sonst zu

Gottesdiensten

geöffnet)

Führungen 13 und 14 Uhr

durch Anton Jais

Helga Steiner, Kath.

Pfarramt Bergkirchen

08131/36170

pv-bergkirchen@

ebmuc.de

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Anton Jais

08135/606

anton_jais@

googlemail.com

Kreis Dachau

Hebertshausen

Freisinger Straße 24

m

Gedenkstätte Ehemaliger SS-Schießplatz

Hebertshausen

Von der SS eingerichtet, es wurden dort 1941/42 ca.

4000 sowjetische Kriegsgefangene ermordet. Um

1937 Errichtung der Anlage mit zwei kurzen

Schießbahnen und einem als Kugelfang dienenden

Bunker, daneben fünf lange Schießbahnen. Heute

Gedenkort zur Erinnerung an die dort ermordeten

Gefangenen.

www.kz-gedenkstaette-dachau.de

zu den Führungen

(sonst auch geöffnet)

Führungen 13 und 14 Uhr

durch Kerstin Schwenke,

Referentin der KZ-

Gedenkstätte Dachau

Der Rundgang beschäftigt sich

sowohl mit den historischen

Geschehnissen als auch mit der

Geschichte des Erinnerungsortes

nach 1945 und der

fortdauernden Diskussion um

eine würdige Neugestaltung

des Gedenkortes.

Waltraud Burger, KZ-

Gedenkstätte Dachau,

Pädagogische Abteilung

08131/66997134

20 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Dachau

Hebertshausen

Am Kirchberg 12

m

Kreis Dachau

Markt Indersdorf

Maroldstraße 55

m

Kreis Dachau

Markt Indersdorf

Langenpettenbach

Michelsberg 6

Kreis Dachau

Odelzhausen

Taxa

Färberweg 4

St.-Georg-Kirche

seit 1292 Pfarrsitz, Kirche und Turm wohl im 13.

Jh. erbaut, spätromanisch und gotisch, 1888 nach

Westen verlängert, Gotisches Netzgewölbe im

Chorraum.

www.kirchenundkapellen.de

Friedhof mit Kapelle

Friedhof an der Straße nach Straßbach, 1868 als

Spitalfriedhof beim damaligen Distriktskrankenhaus

angelegt, 1877/78 erweitert. Kapelle laut einem

Plan von 1888 wohl erst zehn Jahre später

entstanden. Letzte Beerdigungen in den 1960er

Jahren. Großteil der Gräber eingeebnet, an einigen

stehen noch rostige Grabkreuze. 1944-45 wurden

Kleinkinder von Zwangsarbeiterinnen in der sog.

Kinderbaracke untergebracht. Mindestens 32 von

ihnen verstarben und wurden auf dem Friedhof

begraben. Heute erinnern 32 Stelen an diese Kinder.

www.kirchenundkapellen.de

St. Michael

1922 quer durch die bereits bestehende spätgotische

Kirche gebaut. Die beiden Kirchen bilden nunmehr

ein Kreuz. Die alte Kirche mit dem Turm verläuft

von Ost nach West, die neue von Süd nach Nord.

Deshalb hat die Kirche auch zwei Altarräume.

Ältester Teil der Anlage ist der Kirchturm.

www.kirchenundkapellen.de

Marienkapelle Maria Stern

Das Augustiner-Eremitenkloster Taxa wurde

während der Säkularisation 1803 vollständig

zerstört. Die Marienkapelle wurde 1848 an der

Stelle des untergegangenen Baus errichtet.

www.kirchenundkapellen.de

13 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

10 - 18 Uhr

(sonst an

Wochenenden

geöffnet)

Führungen 14 und 16 Uhr

durch den Verein zur

Erhaltung der St. Georgs

Kirche e.V.

Führungen nach Bedarf durch

Mitglieder des Vereins

Dachauer Forum e.V.

Von 11 - 16 Uhr werden zu

jeder vollen Stunde die Namen

der verstorbenen Kinder aus

der Kinderbaracke an ihren

Stelen verlesen.

13 - 17 Uhr Führungen 11 - 17 Uhr durch

Frau Sandmair, Messnerin

14 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 14 und 15 Uhr

durch Melina Watzke

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Anna Andlauer

08137/92566

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Elisabeth Demmelmair

08136/1310

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Kreis Dachau

Schwabhausen

Oberroth

Pfarrer-Schroll-

Straße 7

mkbp

Kreis Dachau

Schwabhausen

Rumeltshausen

Dorfstraße 23

Kreis Dachau

Sulzemoos

Orthofen

St.-Helena-Straße 11

kbp

Deggendorf

Am Stadtpark

mbp

Kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul

Halbrunder Altarraum aus dem 12. Jh., im Barock

durch eine St. Ignatius-Seitenkapelle ergänzt.

Mehrfach renoviert, letzte Generalsanierung 1999

bis 2003 inkl. Turm und Glocken. Die heutige

Innenausstattung ist durch Max Faller zeitgenössisch

geprägt. Am Eingangsportal Bronzesäule mit

den sieben Werken der Barmherzigkeit.

St.-Laurentius-Kirche

einschiffige Chorturmanlage aus der 1. Hälfte des

13. Jhs. Teile des Baues stammen aus spätromanischer

Zeit. Romanische Bauzier in Form eines

Rundbogenfrieses an der südlichen Langhausmauer

und an der Südseite des Turmuntergeschosses. 1748

barock verändert und 1868 um fast 4 m erweitert.

www.kirchenundkapellen.de

Filialkirche Heilig Kreuzauffindung und St.

Helena

erstmals in der Sunderndorfer'schen Matrikel von

1524 mit dem Heiligkreuz-Patrozinium beschrieben.

Vermutlich bereits 1315 vorhanden, im Kern

noch spätgotisch (15. Jh.). Im 17. oder 18. Jh.

umgebaut, gegen Ende des 19. Jhs. um ein Joch

nach Westen verlängert, Deckenfresken vom

Dachauer Maler Franz Mayr.

Alte Kaserne

1868 als Kreisirrenanstalt erbaut. Nach Errichtung

des Bezirkskrankenhauses Mainkofen wurde die

Heil- und Pflege-Anstalt allmählich aufgelassen und

einer neuen Verwendung durch das Heer zugeführt.

Nach dem Krieg war die ehemalige Kaserne 1945-

49 ein Lager für sog. Displaced Persons, danach als

Sozialwohnungen genutzt.

9 - 16 Uhr

(sonst So 9 Uhr zur

Eucharistiefeier und

14 - 15 Uhr geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst zu

Gottesdiensten

geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

zu den Führungen

(sonst auch geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

die Pfarrgemeinderäte

Führung 15 Uhr durch

Engelbert Köpf

13.30 Uhr Kinderführung

Führungen 14 - 15 Uhr durch

Xaver Niedermeir

Führungen 14 und 16 Uhr

durch Erich Kandler

Pfarrer Werner

Kellermann, Pfarramt

Oberroth

08138/1866

Klaus Burgermeister,

Vorsitzender des

Pfarrgemeinderates

08138/1020

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Engelbert Köpf

08138/1877

engelbert.koepf@tonline.de

Dachauer Forum e.V.

08131/996880

Xaver Niedermeir

0175/8948883

xaver-niedermeir@tonline.de

Erich Kandler,

Stadtarchiv Deggendorf

0991/2960580

erich.kandler@

deggendorf.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 21


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Deggendorf

Künzing

Osterhofener Straße

2

mkbp

Kreis Deggendorf

Plattling

Bahnhofstraße

mop

Kreis Dillingen a.d.

Donau

Aislingen

Kirchstraße 3

Museum Quintana

Oft werden archäologische Bodenbefunde als

unbequeme Denkmale empfunden, da ihre

Dokumentation oder Erhaltung Baufortschritte

behindern. Die Gemeinde Künzing hat nach

Entdeckung eines hölzernen Amphitheaters vier

Bauparzellen aus dem Bebauungsplan herausgenommen,

um das Denkmal zu erhalten. Ein Modell

wird im Museum Quintana präsentiert.

Historisches Stellwerk und Reservoirgebäude

des Bahnhofs

Vorstellung von zwei Objekten beim Plattlinger

Bahnhof als früherem Eisenbahnerknotenpunkt:

Ehemaliges Stellwerk 1, Straubinger Str. 1 c, erbaut

um 1900 und ehemaliges Reservoir- und Verwaltungsgebäude

des Bahnbetriebswerks Plattling,

Werkstr. 19, erbaut um 1900. Gewährung von

Einblicken in den historischen Arbeitsalltag der

Bahn zu Dampflokzeiten.

www.landkreis-deggendorf.de

Pfarrhaus

Altes Pfarrhaus mit Walmdach, erbaut im 18. Jh.

10 - 17 Uhr

(sonst Di - So 10 - 17

Uhr geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 10.30 und 14 Uhr

durch Dr. Eva Bayer-Niemeier,

Museumsleitung

Führungen auf Anfrage durch

Florian Jung

14 - 17 Uhr Führungen 14, 15 und 16 Uhr

durch Herrn Becker

Dr. Eva Bayer-Niemeier,

Museum Quintana,

Gemeinde Künzing

08549/973135

museum@kuenzing.de

Anneliese Stopfinger,

Museum Quintana

08549/973112

museum@kuenzing.de

Florian Jung,

Kreisheimatpfleger

0991/3100299

jungf@lra-deg.bayern.de

Jutta Staudinger

0991/3100251

staudingerj@lradeg.bayern.de

Ludwig Keis,

Kirchenpfleger

09075/294

bpe

Kreis Dillingen a.d.

Donau

Bissingen

Oberliezheim

Kath. Filialkirche St. Leonhard

einschiffiger Bau, 1779/80 von Johann Georg

Hitzelberger erbaut, erhaltene Ausstattung.

14 - 17 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führungen 14, 15 und 16 Uhr

durch Herrn Wörishofer

Hermann Nippert

09084/91046

Haus Nr. 15

Kreis Dillingen a.d.

Donau

Höchstädt

Herzogin-Anna-

Straße 52

kbope

Kreis Dingolfing-

Landau

Dingolfing

Steinweg 1

m

Kreis Dingolfing-

Landau

Dingolfing

Kirchgasse 3

Schloss

Renaissanceschloss von 1598. Schlosskapelle mit

bedeutenden Decken-Fresken. Schloss beherbergt

zudem das Museum Deutscher Fayencen und die

Dauerausstellung zur Schlacht von Höchstädt 1704.

www.schloss-hoechstaedt.de

www.bezirk-schwaben.de

Furtnerhaus

bis 1890 einfaches Wohnhaus. Anton Beer richtet

darin eine Kleiderhandlung ein und erbaute 1895

die heute noch sichtbare historisierende Fassade.

Nach dem I. Weltkrieg erwarb der Schuhmacher

Josef Furtner das Haus und eröffnet ein Schuhwarengeschäft.

www.dingolfing.de

Stegturm

Sog. Stegturm, schmaler dreigeschossiger Satteldachbau,

13./14. Jh. , im 18./19. Jh. als Wohnhaus

ausgebaut.

www.dingolfing.de

9 - 18 Uhr

(sonst Apr. - Sept. Di -

So 9 - 18 Uhr geöffnet)

14 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

14 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führung 15 Uhr

Familienführung für Kinder

von 6 - 10 Jahren:

Kuschelweich: Käthe Kruse

Puppen, Teddybär und Co.

Führungen nach Bedarf durch

Rudi Furtner

Führungen nach Bedarf durch

Tanja Wagner, Tourismusreferentin

Stadt Dingolfing

Daniela Schwarzmeier,

M.A.

09074/9585713

schwarzmeierschlosshoechstaedt@

gmx.de

Stefanie Kautz M.A.

0821/3101275

Tanja Wagner, Stadt

Dingolfing,

Tourismusreferentin

08731/327100

tourismus@dingolfing.de

Tanja Wagner, Stadt

Dingolfing,

Tourismusreferentin

08731/327100

tourismus@dingolfing.de

m

Kreis Dingolfing-

Landau

Dingolfing

Teisbach

Marktplatz 9

m

Mädlhaus

Wohnhaus, giebelständiger verputzter Blockbau mit

Flachsatteldach aus dem 18. Jh. Im Kern 16. Jh. Das

rechteckige Wohnhaus ist mit seiner breiten Giebelseite

nach Süden zum Marktplatz hin orientiert. Im

Norden schließen sich hintereinander zwei Wirtschaftsgebäude

an den Hauptbau an.

www.dingolfing.de

14 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Ingrid Hein, Stadt Dingolfing

Tanja Wagner, Stadt

Dingolfing,

Tourismusreferentin

08731/327100

tourismus@dingolfing.de

22 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Donau-Ries

Donauwörth

Heilig-Kreuz-

Straße17

op

Kreis Donau-Ries

Donauwörth

Mühlberg 4

kop

Kreis Donau-Ries

Harburg

Egelseestraße 4

mke

Kreis Donau-Ries

Harburg

Grasstraße

Treff: Auf dem

Parkplatz

Kath. Pfarr- und Wallfahrtskirche Heilig Kreuz

1717-20 unter Leitung von Josef Schmutzer über

mittelalterlichem Vorgängerbau errichtet. Derzeit

denkmalgerechte Instandsetzung des Dachtragwerks:

Satteldach mit drei Kehlbalkenlagen,

dreistöckig liegender Stuhl und doppelte Hängewerke

in den Binderachsen, errichtet aus Floßholz.

Kuppelausmalung 1941 durch Münchner Akademieprofessor

Franz Klemmer unter Mitarbeit seines

Schülers Max Spielmann. 2013 im Rahmen der

Dachsanierung auch Kuppelfresko restauriert.

Stadtmühle

klassizistischer Walmdachbau mit rustiziertem

Sockelgeschoss, Freitreppe und seitlichen Korbbogenportalen,

von 1804. Mit erhaltener Ausstattung,

Nebengebäude mit Schopfwalmdach, Anfang

19. Jh.

Ehemaliges jüdisches Handwerkerhaus

Wohnhaus, im Kern 2. Hälfte 17. Jh. mit Mikwe.

Zusammenfassend gehört der gestaffelte

Gebäudekomplex, der seit ca. 120 Jahren als

Schreinerei diente, zu den letzten herausragenden

Zeugnissen jüdischer Wohn- und Handelshäuser.

Das Gebäude prägt eindruckvoll die wasserseitige

Stadtsilhouette von Harburg. Zukünftige Nutzung

als Café und Ferienwohnungen.

Stadtführung

Die Stadt besitzt sehr viel historische Bausubstanz,

die es zu erhalten gilt, auch wenn dies nicht immer

einfach ist. Rundgang mit den Harburger

Stadtführern.

www.stadt-harburg-schwaben.de/

zu den Führungen

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

10 - 20 Uhr

(sonst auf Anfrage zur

Führung geöffnet)

Treff: 11 und 14 Uhr

Führung 14 Uhr durch Frau

Reichel und Dr. Ottmar

Seuffert

13 Uhr Dachstuhlführung mit

Frau Reichel, begrenzte

Teilnehmerzahl, Voranmeldung

erforderlich

Führung 11 - 12 Uhr durch

Herrn Wurdack, Hochbauamt

Donauwörth

Führungen ganztags durch

Herrn Hertle, Eigentümer

Kanufahrten auf Wörnitzinsel

Salih Sehovic, UDB

0906/789665

salih.sehovic@

donauwoerth.de

Salih Sehovic, UDB

0906/789665

salih.sehovic@

donauwoerth.de

Annette Mouraros,

Landkreis Donau-Ries,

UDB

0906/74167

annette.mouraros@lradonau-ries.de

Ursula Böhm, Stadtführer

09080/9239126

boehmuschi@web.de

Günther Trieb,

Stadtführer

09080/9679307

kp

Kreis Donau-Ries

Niederschönenfeld

Abteistraße

mkop

Kreis Donau-Ries

Oettingen

Johannes Lang, JVA

Niederschönenfeld,

Bauverwaltung

09090/7065107

Johannes.lang@jvansf.bayern.de

G.-F.-Steinmeyer-

Straße 3

p

Kreis Donau-Ries

Oettingen

Hofgasse 7

mkb

Kreis Donau-Ries

Oettingen

Zwinger 14

mpe

Klosterkapelle

Errichtet im 17. Jh., integriert im ehemaligen

Abteigebäude der Zisterzienserinnen, derzeit als

Gefängniskirche genutzt.

Orgelbaumuseum Steinmeyer

In den historischen Werkstätten der einstigen

Orgelbauanstalt G. F. Steinmeier und Co. entsteht

ein Orgelbaumusem. Steinmeier gehörte mit ca.

2.400 Orgelneubauten und der Restaurierung

historischer Instrumente zu den bedeutesten Orgelbaufirmen

Europas. Gründung 1847, Orgellieferung

in die ganze Welt.

www.orgelbaumuseum-steinmeyer.de

www.steinmeyer-orgeln.de

Stadtpfarrkirche St. Sebastian

Das neugotische Altarensemble der Kirche mit

Hochaltar, Josefsaltar und Sebastiansaltar wurde

von dem Münchener Bildhauer Johann Nepomuk

Petz (1818-80) 1851 vollendet. Während die

Skulpturen in der Kirche hingen, waren die Altargehäuse

bis 2012 in Einzelteilen auf dem Kirchendachboden

eingelagert und werden derzeit im Alten

Reithaus in der Reithausgasse restauriert.

www.st-sebastian-oettingen.de

Zwingertor

Das sog. äußere mittlere Tor aus dem 16. Jh. diente

als vorgelagerte Befestigung der Sicherung der

mauerumgürteten Stadt. Nach der Aufhebung des

Fürstentums 1808 zunehmend als Zugangshindernis

empfunden, behinderte bis zur Eröffnung der

Umgehungsstraße 1968 den modernen Transportverkehr.

Seit 2012 saniert.

www.oettingen.de/index.php?id=524,63

10 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

11 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

zu den Führungen

(sonst 8 - 18 Uhr

geöffnet)

11 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 11.30, 13 und 14.30

Uhr

Führungen 11 und 14 Uhr

durch Restaurator Thomas

John

Führungen mit Besichtigung

der in Restaurierung

befindlichen Altäre

Führungen 13 und 15 Uhr

durch Berhard Raab

Paul Steinmeyer

09082/2012

email@orgelbaumuseumsteinmeyer.de

Martin Steinmeyer

0172/6827787

email@steinmeyerorgeln.de

Thomas John,

Restaurator

09082/961939

john.oettingen@web.de

Bernhard Raab,

Sängerverein Oettingen

0151/16222684

bernyraab@yahoo.de

Barbara Binder, Stadt

Oettingen

09082/70952

tourist-information@

oettingen.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 23


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Eichstätt

Marktplatz

mkop

Kreis Eichstätt

Beilngries

Hauptstraße 7

Stadtführung zu unbequemen Denkmalen

In der Altstadt findet sich eine Reihe von Beispielen

unbequemer Bauten, die auf einem Rundgang in

ihrem geschichtlichen Zusammenhang erläutert

werden. Mit Ferdinand Neuhofer, Jurahausverein.

Gasthof Stern

Dachstuhl von 1471

Treff: 10.30 Uhr

10 - 1 Uhr

(sonst 10 - 1 Uhr

geöffnet)

Führungen 13 - 17 Uhr

stündlich durch Margot

Mirsberger

Eva Martiny

08421/904405

vorstand@

jurahausverein.de

Margot Mirsberger

08461/606878

info@gasthof-stern.net

me

Kreis Eichstätt

Dollnstein

Unterer Burghof 5

fmkope

Kreis Eichstätt

Großmehring

Katharinenberg

mp

Erding

Prielmayerstraße 1,

Treffpunkt

mkbope

Erding

Prielmayerstraße 1

kbope

Erding

Klettham

Friedrichstraße 11

mkbop

Erlangen

Altstädter Friedhof

1-3

m

Altmühlzentrum Burg Dollnstein

im ehemaligen Wirtschaftsgebäude der Burg. Aus

dem 15. Jh., mit archäologischen Fenstern und

vielen Ausstellungsräumen. Die Vorburg ist ein

Förderprojekt der Deutschen Stiftung

Denkmalschutz.

www.altmuehlzentrum.de

www.dollnstein-info.de

Fort Prinz Karl

ca. 10 km östlich von Ingolstadt an der ehemaligen

Fort- und Kriegsstraße gelegen. Auf dem großen

Weinberg angelegt ist es Bestandteil des äußersten

Festungsgürtels von Ingolstadt. Entstand 1877-81

als sog. Biehlersches Einheits- und Normalfort,

Nord-Süd-Ausdehnung: 300 m, Ost-West: 180 m.

Dieser Forttyp wurde unter Generalmajor von

Biehler im deutschen Reichsgebiet ca. 70 Mal

gebaut. Nahezu unverfälscht erhalten, sanierungsbedürftig.

Archäologischer Stadtspaziergang

Archäologische Spurensuche im Erding des Mittelalters,

Besuch von Wallanlagen und Stadtmauer

sowie Stadttoren und der Herzogsburg der Wittelsbacher.

Erkundung von ober- und unterirdischen

Relikten, die noch heute das Stadtbild von Erding

prägen. Dauer ca. 1 Stunde, mit dem Archäologen

Harald Krause M.A.

www.archaeologischer-verein-erding.de

Museum

Dauerausstellungen zur Glockengießerei Erding,

zum Erdinger Lodererhandwerk und zur

Archäologie des Landkreises Erding.

www.museum-erding.de

Ev.-luth. Erlöserkirche

Von Sichtziegelmauer zusammengefasste, längsrechteckige

Anlage aus Pfarrkirche und Gemeindezentrum

mit Innenhof und Vorhof. 1962/63 von

Hans Busso von Busse erbaut. Pfarrkirche als

dreischiffiger Bau mit nach oben spitzbogig

zusammenlaufender Holzbinderkonstruktion und

geschwungenem Satteldach.

www.ev-kirche-erding.de

Altstädter Friedhof und Friedhofskirche St.

Martin

St. Martin, Friedhofskirche der Altstadt, seit 1288

bezeugt. Umbau und Erneuerung 1745/46, Turm

1927/28 neu errichtet, mit erhaltener Ausstattung.

Altstädter Friedhof, Anlage nach 1383. Korbbogentor

zum älteren Friedhof, Sandsteinquader bez.

1732. Eingeschossige Aussegnungshalle von 1853,

mit Anbau von Emil Zerler 1930. Grabsteine und

Grufthäuschen ab dem frühen 19.Jh.

9.30 - 17.30 Uhr

(sonst Di - So 9.30 -

17.30 Uhr geöffnet)

14 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Treff: 10, 12, 14 und

16 Uhr

10 - 17 Uhr

(sonst Di - So 13 - 17

Uhr geöffnet)

10 - 20 Uhr

(sonst zu

Gottesdiensten

geöffnet)

Führungen 11 und 15 Uhr

durch das Altmühlzentrum

Führungen 14 und 16 Uhr

durch das Staatliche Bauamt

Ingolstadt

Im Rahmen der Führungen

Vorführungen zu früh- und

hochmittelalterlicher Kampfund

Fechtkunst in historischem

Kostüm. Mittelalterliche

Kinderecke im Foyer des

Museums Erding.

Führungen nach Bedarf durch

Mitarbeiter des Museums

Führungen durch die

Sammlung und das Depot,

Kleine Ausstellung: Erding im

Mittelalter, Kinderecke.

Führungen 14 und 16 Uhr

durch Pfarrerin Andrea

Oechslen und Karin

Kreutzarek

10.30 Uhr Gottesdienst. 18 Uhr

Singmit-Konzert mit

Chormusik von Bach, Brahms

und Mendelsohn, Ausstellung:

Wie lieblich sind Deine

Wohnungen, Liturgie im

Wandel, Kinderkirchenrallye.

Ursel Hirsch

08422/9879810

info@

altmuehlzentrum.de

Altmühlzentrum

08422/9879810

info@

altmuehlzentrum.de

Norbert Knoblach,

Staatliches Bauamt

Ingolstadt

0841/9346260

norbert.knoblach@

stbain.bayern.de

Claudia Fischer

0841/9346283

claudia.fischer@

stbain.bayern.de

Harald Krause,

Archäologischer Verein

Erding

08124/444856

harald.krause@

campus.lmu.de

Paul Adelsberger

08122/408150

museum@erding.de

Karin Kreutzarek

karin.kreutzarek@tonline.de

Pfarrerin Andrea

Oechslen

08122/1809467

andrea.oechslen@evkirche-erding.de

zu den Führungen Führungen 14 und 15 Uhr Christine Müller, Stadt

Erlangen, UDB

09131/861007

christine.mueller@

stadt.erlangen.de

24 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Erlangen

Martin-Luther-Platz

5

o

Erlangen

Hartmannstraße 14

Erlangen

Friedrichstraße 17

Erlangen

Raumerstraße 6

Südliche

Stadtmauerstraße 35

m

Erlangen

Rathenaustraße 1 - 7

Erlangen

Lazarettstraße 3 und

5

m

Erlangen

Martin-Luther-Platz

9

m

Erlangen

Südliche

Stadtmauerstraße

Bürgerhaus mit mittelalterlichem Gewölbekeller

Zweigeschossiger Traufseitbau, Sandsteinquader,

Zwerchhaus und abgetreppte Brandmauergiebel.

Um 1706 erbaut, seit 2008 Nutzung für kulturelle

Zwecke.

www.gewoelbekeller-erlangen.de

Ehemaliges Garnisonslazarett, Uniklinik

Ehemaliges königlich-bayerisches Garnisonslazarett,

heute Universitätshautklinik. Zweigeschossiges

Lazarettgebäude von 1893-98, nördliche

Einfriedungsmauer 1907. Eingeschossige Nebengebäude

um 1900.

Ehemaliges Palais Egloffstein

Ehemaliges Palais 1718 errichtet. Ausgedehnte

Dreiflügelanlage, Sandsteinquader, zweigeschossig

mit Walmdach, Hauptfront an der Schuhstraße mit

Mansarddach-Risalit. OG des Südflügels an der

Südlichen Stadtmauerstraße von 1783/84.

Stuckausstattung in Saal und den Eingangshallen,

Treppengeländer mit Balustern, Holzgalerie im Hof.

Frankenhof

um einen Hof gruppierte Anlage mit Hochbau und

ein- bzw. zweigeschossigen Flügeln und Hallenbad,

Stahlbetonskelettbauten mit Flachdach, 1960-63

nach Plänen von Werner Wirsing und Hans-Georg

Schulz.

St.-Matthäus-Kirche

Ev.-luth. Kirche mit Gemeindezentrum, eingegrünte

dreiflügelige Baugruppe, Langhaus mit flachgeneigtem

Satteldach und Campanile, Kalkbruchstein,

1957-60 von Gustav Gsaenger, mit Ausstattung,

zugehöriges Pfarrhaus Emil-Kränzlein-Str. 4.

Stadtforscherhaus

Eingeschossige Kleinhäuser um 1740.

www.stadtforscherhaus.de

Stadtmuseum

Ehemaliges Altstädter Rathaus, jetzt Stadtmuseum.

Dreigeschossiger Mansarddachbau mit reicher

Fassadengliederung, 1731-36 nach Entwurf von

Johann Georg Weiß errichtet. Im Inneren Treppenanlage

mit Balustergeländern, Stuckdecken,

gefelderten Türen.

Südliche Stadtmauer

Rest der Stadtmauer, sog. Polizeimauer, Anfang des

18. Jhs. errichtet. Etwa 12 m, vor Haus Nr. 2 und 4.

10 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

9.30 - 17 Uhr

(sonst auch geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst zu

Ausstellungen

geöffnet)

zum

Rahmenprogramm

(sonst auch zugänglich)

Führungen nach Bedarf durch

den Verein

Erklärung zur Geschichte des

Kellers.

Führungen auf Anfrage

Führungen durch das

ehemalige Lazarettgelände und

durch Teile eines der

ehemaligen Lazarettgebäude

Führungen auf Anfrage

Führungen und Aktionen im

Haus und Innenhof

Führungen nach Bedarf

11 Uhr

Eröffnungsveranstaltung zum

Tag des offenen Denkmals in

Erlangen

Führungen stündlich

9.30 Uhr Choralbearbeitungen

zum Wochenlied, u. a. mit

Filmmusik aus Vaya con Dios,

Vokalensemble St. Matthäus,

Organist Michael Vetter,

Orgelführungen stündlich,

Kirchencafé mit Getränken

und Kuchenverkauf zugunsten

des Orgelneubaus im Kirchgarten

bzw. Gemeindesaal.

Führungen nach Bedarf

Führungen zur aktuellen

Bauforschung

Ausstellung

13.30 Uhr Übergabe eines

Denkmalschildes im Bereich

Südliche Stadtmauerstr./Goethestr.

Peter Maret-Huskinson

09135/8283

info@gewoelbekellererlangen.de

Christine Müller, Stadt

Erlangen, UDB

09131/861007

christine.mueller@

stadt.erlangen.de

Christine Müller, Stadt

Erlangen, UDB

09131/861007

christine.mueller@

stadt.erlangen.de

Christine Müller, Stadt

Erlangen, UDB

09131/861007

christine.mueller@

stadt.erlangen.de

Christine Müller, Stadt

Erlangen, UDB

09131/861007

christine.mueller@

stadt.erlangen.de

Christine Müller, Stadt

Erlangen, UDB

09131/861007

christine.mueller@

stadt.erlangen.de

Christine Müller, Stadt

Erlangen, UDB

09131/861007

christine.mueller@

stadt.erlangen.de

Christine Müller, Stadt

Erlangen, UDB

09131/861007

christine.mueller@

stadt.erlangen.de

Erlangen

Universitätsstraße 4

Eingang

Schuhstraße

mbo

Universitätsbibliothek

Im Neubarockstil 1910-13 nach Plänen des

Universitätsbauamtes unter Leitung von Friedrich

Schmidt errichtet. 1923-30 wurde das Kellergeschoss

des Magazinbaus als Mensa genutzt, dort

befinden sich Wandmalereien, die dem Dichter

Ernst Penzoldt zugeschrieben werden.

14.30 - 16.30 Uhr

(sonst Mo - Fr 8.30 -

16 Uhr geöffnet)

Führungen 15 und 15.45 Uhr

durch Dr. Hofmann-Randall

und Dr. Josef Mayr

Ausstellung im Sitzungssaal:

Unbequeme Bestände - muss

kulturelles Erbe um jeden Preis

erhalten werden?

Gisela Glaeser

09131/8523932

gisela.glaeser@fau.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 25


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Erlangen

Frauenaurach

Brauhofgasse 2 b

Erlangen

Frauenaurach

Brauhofgasse 10

Amtshausschüpfla

Überlieferung seit dem 16. Jh., ehemaliger

Schuppen im Eingangsbereich des früheren Klosters

1250-1550. Später zum Eingangsbereich des um

1850 abgerissen markgräflichen Schlosses

gehörend. Im 18. Jh. Nebengebäude des Amtshauses

mehrmals umgebaut. 1982 mit Hilfe der

Stadt Umgestaltung zum Museum durch den

Arbeitskreis Frauenaurach im Heimat- und

Geschichtsverein Erlangen e.V., Eröffnung 1987.

www.museum-schuepfla.de

Ehemalige Klosterbrauerei Frauenaurach

Mauern des Dominikanerinnenklosters, 14.-16. Jh.,

Restmauern des ehemaliges Schlosses 17.-19. Jh.,

die Zehntscheune mit historischen Gebälk, Schautafeln

zur Geschichte, im Hof der alte Schlossbrunnen,

seit 2012 für Besichtigungen geöffnet.

11 - 17 Uhr

(sonst Mai - Okt. 1. So

im Monat 14 - 17 Uhr

geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen 14 und 16 Uhr

Führungsthemen: Ein

verwunschenes Haus in

Frauenaurach, Die alte Brücke,

einst auch ein unbeliebtes

Baudenkmal. Ausstellung:

Ungeliebtes Baudenkmal, ein

Haus im Dornröschenschlaf.

Jutta Triantafyllidis

jutta.triantafyllidis@

hgv.erlangen.de

Christine Müller, Stadt

Erlangen, UDB

09131/861007

christine.mueller@

stadt.erlangen.de

Manfred Kellner

09131/990351

kellner4m@aol.com

Stefan Bergler

info@klostermalz.de

Erlangen

Frauenaurach

Wallenrodstraße 7

Kreis Erlangen-

Höchstadt

Heroldsberg

Kirchenweg 2 a

Kreis Erlangen-

Höchstadt

Lonnerstadt

Marktplatz

Ev.-luth. Pfarrkirche St. Matthäus

ehemalige Dominikanerinnen-Klosterkirche St.

Maria, seit dem 16. Jh. ev.-luth. Pfarrkirche,

vollendet 1721, Ausbau und Wiederherstellung 14.-

18. Jh.

Ev.-luth. St.-Matthäus-Kirche

Ursprüngliche Wehrkirche, mächtige Stützmauern

erhalten. Turm ältestes erhaltenes Bauteil aus dem

12.-13. Jh., Deckenmalerei im EG des Turmes nach

1380, Chor um 1440, Flügelaltar mit spätgotischem

Kruzifix von Tilman Riemenschneider um 1490.

www.heroldsberg-evangelisch.de

Brunnenhaus

Brunnenhaus mit angebautem Fachwerkbau,

nachweisbar seit 1743.

13 - 17 Uhr

(sonst So 9 - 11 Uhr

und auf Anfrage im

Pfarramt geöffnet)

zu den Führungen

(sonst 9 - 18 Uhr

geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst 11 - 17 Uhr

geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Werner Linka

Führungen 13, 14, 15, 16 und

17 Uhr

14 und 16 Uhr Vortrag des

Kreisheimatpflegers Dr.

Manfred Welker. 13 und 15

Uhr Historische Ortsführungen

mit Kellerbegehungen

Werner Linka

0911/761817

wernerlinka@arcor.de

Manfred Kellner,

Ortsring

09131/990351

kellner4m@aol.com

Klaus Firnschild-Steuer

0911/5180659

pfarramt.heroldsberg@

elkb.de

Kreis Erlangen-

Höchstadt

Lonnerstadt

Ehemaliges Brauereigebäude

12 - 17 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führungen nach Bedarf

Marktplatz 5

Kreis Erlangen-

Höchstadt

Lonnerstadt

Marktplatz

Ev.-luth. Pfarrkirche

Chorturm im Unterbau 14./15. Jh., das OG 1715-17,

Langhaus 1835-36 über älterem Kern, mit Ausstattung.

Kirchhofbefestigung 15./16. Jh., ehemaliges

Beinhaus und Kapelle im Kern 16. Jh., Torbau 18.

Jh.

11 - 17 Uhr

(sonst auf Anfage

geöffnet)

Führung 12.30 Uhr

Kreis Erlangen-

Höchstadt

Lonnerstadt

Mühlgasse 39

Mühle

Mühlengehöft, zweigeschossiger Satteldachbau,

verputzt, erbaut 1695.

13 - 17 Uhr

(sonst 13 - 17 Uhr

geöffnet)

Führungen nach Bedarf

Forchheim

Wiesenstraße 31

kb

Forchheim

Marktplatz 14

Dreiseithof

Eingeschossiges, giebelständiges Wohnhaus mit

Satteldach im Osten, Scheune mit großem

Gewölbekeller im Norden, im Kern 16. Jh.,

Wohnstallhaus im Westen, Gartenfläche.

Ehemalige Gerberei

Anwesen aus dem 16./17. Jh., zweigeschossiger

Satteldachbau, verputztes Fachwerk, rückwärtige

Scheune bezeichnet 1600.

10 - 12 und 14 - 16

Uhr

(sonst nicht geöffnet)

10 - 12 und 14 - 16

Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen auf Anfrage durch

den Architekten und Bauherrn

Es ist nur ein Teil der Anlage

zur Besichtigug geöffnet.

Führungen auf Anfrage

Gerhard Zedler

09191/714245

gerhard.zedler@

forchheim.de

Gerhard Zedler

09191/714245

gerhard.zedler@

forchheim.de

26 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Forchheim

Eisenbahnstraße 20

Wohnhaus

Spätklassizistisches Eckhaus um 1875-80.

10 - 12 und 14 - 16

Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen auf Anfrage durch

den Bauherrn

Gerhard Zedler

09191/714245

gerhard.zedler@

forchheim.de

Kreis Forchheim

Hallerndorf

Kreuzberg

ke

Kreis Forchheim

Hallerndorf

Pautzfeld

Pautzfelder Straße

24

mkoe

Kreis Forchheim

Hiltpoltstein

Am Schlosshof 7

e

Kreis Forchheim

Neunkirchen

Ermreuth

Herrnbergstraße 9

mkp

Kreis Forchheim

Neunkirchen

Ermreuth

Wagnergasse 6

me

Kreis Forchheim

Neunkirchen

Ermreuth

Wagnergasse 8

kp

Kreis Forchheim

Unterleinleiter

Am Schlossberg 1-5

p

Kreuzberg

kath. Wallfahrtskirche zum Heiligen Kreuz,

massiver Steilsatteldachbau mit polygonalem

Chorabschluss und Dachreiter, an der Stelle eines

Vorgängerbaus von 1463 errichtet. Veränderungen

1696/97 und 1706/50. Sandsteinquaderbau als

Beinhaus von 1753, Friedhofmauer im Kern

spätmittelalterlich.

Gemeindehaus Pautzfeld

zweigeschossiger traufständiger Walmdachbau mit

Fachwerk-OG. Geohrte Fensterrahmungen im

massiven EG. Nach heimatkundlicher Überlieferung

von 1633, im Innern bezeichnet 1775. Anstehende

Sanierung, deshalb laufende Voruntersuchungen,

auf deren Basis das Sanierungskonzept

erstellt wird.

Burg Hiltpoltstein

Über 900-jährige Geschichte. Im Kern mittelalterliche

Burganlage, im 16. Jh. Ausbau zum Schloss.

Dreiflügelanlage, Nordflügel 17. Jh., Ostflügel im

Kern spätmittelalterlich, im 16. Jh. Ausbau zum

Pflegerwohnheim. König Ludwig I. erwarb 1841

die Burg zurück, heute wieder in Privatbesitz.

www.burg-hiltpoltstein.de

Alte Schule

ehemaliges Amtshaus, zweigeschossiger

Walmdachbau, Sandsteinquader, 18./19. Jh., an der

Südseite Künsbergischer Wappenstein.

Zweigeschossiger Anbau, verputzter

Ziegelsteinanbau, 19. Jh. Das Objekt wird unter

Verwendung historischer Baustoffe saniert.

Schwarzhaupt-Haus

Ehemals in jüdischem Besitz, zweigeschossiger

traufständiger verputzter Fachwerkbau mit Satteldach,

1. Hälfte 19. Jh., mit älterem Kern. Zusammen

mit der Synagoge ein einmaliges Ensemble in

Oberfranken. Neben dem Friedhof und dem Schulgebäude

stehen sie für das einst blühende jüdische

Gemeindeleben im Ort.

www.synagoge-museumermreuth.de/Schwarzhaupt-Haus.html

Synagoge und jüdisches Museum

erbaut 1822 als eine der größten Dorfsynagogen in

Oberfranken. Am 9.11.1938 geschändet und

verwüstet. 1953-74 als Lagerraum genutzt, 1975

vom Markt Neunkirchen erworben. 1988 entdeckte

man auf dem Dachboden die Genisa, das verborgene

Erbe. Mehrjährige Restaurierung, 1994 als

Gotteshaus wiedergeweiht und als Begegnungsstätte

und Museum für jüdische Geschichte und Kultur

eröffnet.

www.neunkirchen-am-brand.de/museen/synagoge/

www.synagoge-museum-ermreuth.de

Schlosspark

1986-2003 Restaurierung nach Restplänen u. a. mit

ehemaliger v. Seckendorff-Familiengruft (1856)

und Ministergrab (1834). Einbindung moderner

Skulpturen in die Parklandschaft. Im 17 ha großen

Park wird die Geschichte der Parkkultur in der

Fränkischen Schweiz von Barock bis zur Neuzeit

aufgezeigt. Teilerweiterung 2012 durch neue

Gartenelemente.

www.schlosspark-unterleinleiter.de

ganztags

(sonst Mai - Okt. 18 -

19.30 Uhr zu

Gottesdiensten und auf

Anfrage geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

11 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

14 - 20 Uhr

(sonst März - Nov. So

14 - 17 Uhr geöffnet)

13 - 18 Uhr

(sonst zu

Gruppenführungen auf

Anfrage geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Mitglieder der Kirchenverwaltung,

des Pfarrgemeinderats

und den Mesner

550-jähriges Weihejubiläum

der Kreuzbergkirche

Führungen auf Anfrage

Schautafeln mit Präsentation

der Untersuchungsergebnisse

für die geplante Sanierung.

Führung nach Bedarf durch

Herrn Hildisch, Förderverein

Burg Hiltpoltstein

Bilderausstellung, Cafeteria

geöffnet

Führungen nach Bedarf durch

Jürgen Feistauer

Fotoausstellung der laufenden

Sanierung, Öffnung einzelner

Räume, Kurzvortrag über die

Verwendung historischer

Baustoffe.

Führungen nach Bedarf durch

Hermann Stengel

Erläuterungen zur Geschichte

Führung 14.30 Uhr durch Dr.

Rajaa Nadler

18 Uhr Liederabend mit Tanja

Herrmann und Klemens

Althapp

Führungen ab 13 Uhr alle 90

Minuten durch Rolf

Pätschinsky und weitere

ehrenamtliche Helfer

Pfarrer Matthias Steffel

09545/8252

Frank Müller, UDB

09191/864106

frank.mueller@lra-fo.de

Hermann Seebauer,

Gemeinde Hallerndorf

09545/4439116

seebauer@hallerndorf.de

Frank Müller, UDB

09191/864106

frank.mueller@lra-fo.de

Herr Hildisch,

Förderverein Burg

Hiltpoltstein

09192/6553

Frank Müller, UDB

09191/864106

frank.mueller@lra-fo.de

Frank Müller, UDB

09191/864106

frank.mueller@lra-fo.de

Frank Müller, UDB

Hermann Stengel

09131/201556

hermannstengel@

aol.com

Frank Müller, UDB

09191/864106

frank.mueller@lra-fo.de

Dr. Rajaa Nadler,

Synagoge und jüdisches

Museum

09134/70541

rajaa.nadler@

neunkirchen-am-brand.de

Rolf Pätschinsky,

Kulturreferent

Schlossparkverein Kunst

und Musik

09194/1741

info@schlossparkunterleinleiter.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 27


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Freising

Obere

Domberggasse 16

Altes Gefängnis

ehemalige Fronveste mit fürstbischöflichem Stadtund

Landgericht mit Turm mit Zeltdach, 1664

erbaut, die anschließenden Flügel wurden im 17.-

18. Jh. errichtet.

10 - 16 Uhr

Freising

Weinmiller-Straße

mop

Freising

Untergartelshausen

Haindlfinger Straße

mp

Kreis Freising

Nandlstadt

Hausmehringer

Straße 4

ke

Kreis Freyung-

Grafenau

Saldenburg

Hundsruck

Hauptstraße 31

Stabsgebäude der ehemaligen Steinkaserne

Bauwerk des Nationalsozialismus. 1936-37

errichtet, nach General Hermann Freiherr von Stein

(1859-1928), dem einzigen bayerischen Artillerie-

General des I. Weltkriegs benannt.

Bunkeranlage Fridolin

1961-62 erbaut. Die militärische Indienststellung

erfolgte 1965 durch die US-Luftwaffe. Ende 1965

übernahm die Bundeswehr die Bunkeranlage. Die

endgültige Entmilitarisierung fand zum 1. April

2004 statt. Heute im Besitz der Stadtwerke Freising.

Ehemaliges Bauernhaus

Bauernhaus, eingeschossiger Mittertennbau mit

Satteldach und Gred, 2. Hälfte 19. Jh., derzeit

Sanierung durch den Eigentümer.

Erdstall im Gasthaus Klessinger

10.-14. Jh., sog. Schrazlgang, unter ehemaligem

Kartoffelkeller im Gasthaus, Rundbogengang in 4-5

m Tiefe unter der Erde, ca. 1 m hoch, gut 20 m tief,

endet in einer Kammer, die 2 Personen Platz bietet.

zur Führung

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

10 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

10 - 22 Uhr

(sonst Mi - So auch

geöffnet)

Führung 10 Uhr durch Florian

Notter M.A.

Treff: vor dem ehemaligen

Stabsgebäude

Führung 10.30 Uhr durch

Georg Leinthaler

Treff: Auf dem Parkplatz des

ehemaligen Standortübungsplatzes

an der Haindlfinger

Straße

Führungen 10, 12, 14 und 16

Uhr durch Edgar Götz,

Ingenieur-Büro Novak und

Götz

Florian Notter,

Stadtheimatpflege

Freising e.V.

08161/2349821

info@

stadtheimatpflege.de

Herr Lehrmann,

Historischer Verein

Freising e.V.

08161/92215

info@ historischerverein-fs.de

Johannes Schwarz

0171/6959020

Christine Grund,

Landratsamt Freising,

UDB

08161/600178

christine.grund@kreisfs.de

Martin Klessinger

08504/8239

info@gasthausklessinger.de

kpe

Fürstenfeldbruck

Münchner Straße 32

Treff: Landratsamt

m

Fürstenfeldbruck

Schöngeising

Turminsel

Parkplatz am Weg

zwischen Turminsel

und Pfarrkirche

m

Fürth

Kirchenplatz 4

mo

Fürth

Krautheimerstraße

11

mkbop

Bustour zu unbequemen Denkmalen

Geführte Busfahrt mit Kreisbaumeisterin Reinlinde

Leitz.

www.lra-ffb.de

Diskussion: Warum wird hier nicht gegraben?

Diskussion zwischen der Kreisbaumeisterin

Reinlinde Leitz und dem Kreisheimatpfleger Toni

Drexler über Sinn und Aufgabe der Bodendenkmalpflege

und den praktischen Vollzug des

Denkmalschutzgesetzes. Hintergrund ist eine

abgelehnte Grabungserlaubnis für den Historischen

Verein Fürstenfeldbruck auf der Turminsel

Schöngeising zu graben.

www.lra-ffb.de

Ev.-luth. Stadtpfarrkirche St. Michael

Anfänge aus der Zeit um 1100, Westturm um 1400,

Chor Ende 15. Jh., Langhaus um 1675 umgebaut.

Heute einziges Gebäude Fürths, das den 30-jährigen

Krieg überstanden hat. Im 19. Jh. gotische Inneneinrichtung

entfernt und eine neugotische Ausstattung

nach dem Geschmack der Zeit eingebaut.

www.michelskirche.de

www.fuerth-evangelisch.de

Frühere O' Darby Kaserne

etwa 400.000 qm großes Kasernengelände mitten

im Stadtgebiet rund um den heutigen Südstadtpark.

Bis in die 1990er Jahre als Kaserne genutzt.

Geplante Umnutzung nach Abzug der Soldaten.

Treff: 13 Uhr

Stefanie Oberhofer,

Landratsamt

Fürstenfeldbruck

08141/519371

stefanie.oberhofer@lraffb.de

Treff: 16.30 Uhr Dauer ca. 1 Stunde, im Freien Stefanie Oberhofer,

Landratsamt

Fürstenfeldbruck

08141/519371

stefanie.oberhofer@lraffb.de

10 - 18 Uhr

(sonst ab 9 Uhr

geöffnet)

11 - 16 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führungen 11.30 und 15 Uhr

durch die Kirchenführer von

St. Michael

10 Uhr Themengottesdienst:

Gescheiterte Missionen, auch

die Führungen stehen unter

diesem Thema.

Führungen 11, 12.30, 14 und

15.30 Uhr durch Frau von

Wittke, Pflegerin des

Stadtbildes und Stadträtin

Treff: Grüne Halle, Erläuterungen

zum Nutzungswandel

Jörg Palm

0911/7806983

joerg.palm@gmx.de

Dekan Jörg Sichelstiel

0911/770405

pfarramt.stmichael.fue@

elkb.de

Petra Beck

0911/9743163

petra.beck@fuerth.de

28 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Fürth

Königstraße 17

mko

Fürth

Kronacher Straße 22

mkop

Fürth

Königstraße 89

mo

Kreis Fürth

Cadolzburg

Hindenburgstraße

27

op

Kreis Fürth

Großhabersdorf

Bronnenmühle 2

op

Kreis Fürth

Stein

Nürnberger Straße 1

op

Ingrid Kugler,

Landratsamt Fürth, UDB

0911/97731506

i-kugler@lrafue.bayern.de

Garmisch-

Partenkirchen

Nordabgang des

Riesserkopfs

k

Geschäftshaus ehemalige Drogerie Heinrichs

Im Kern von 1680, in Fürth bekannt als sog. Rotes

Haus, das Anlass zur Diskussion gab. Bauforschungen

wiesen eine rote Farbe sowohl in den Gefachen

als auch im Fachwerk nach. Bauherr betrieb die

Wiederherstellung der einfarbigen Fassade voran,

da es mehrere Vergleichsbeispiele gibt. Das

Gebäude zeigt viele gelungene Lösungen für die

zeitgemäße Nutzung denkmalgeschützter Bausubstanz.

Hochbunker

Hochbunker von historischer, architektonischer und

städtebaulicher Bedeutung. 1941/42 errichtet, in der

Reichsliteratur 1943 als sog. getarnter Luftschutzbunker

beispielhaft für die Planungen im Luftschutz-Führerprogramm

des Dritten Reiches. Nach

dem Ende des II. Weltkriegs Wohnnutzung nach

Einsprengung von Fenstern in die 2 m dicken

Außenwände. 1968-71 Zivilschutzbunker für den

Fall des Nuklearkriegs. Aus dieser Zeit ist die

Ausstattung vorhanden. 2003 Aufnahme in die

Denkmalliste.

Jüdisches Museum Franken

Ehemaliges Wohnhaus von 1702, bis ins späte 19.

Jh. im Besitz jüdischer Familien, darunter Hoffaktoren,

hebräische Drucker und Kaufleute. Im

Keller mit Grundwasser gefülltes Ritualbad aus dem

18. Jh., historische Laubhütte mit raffinierter

Dachkonstruktion von 1759, Umbauten 1819,

prächtige barocke Stuckdecken.

www.juedisches-museum.org

Ehemaliges Café Bauer

Wohnhaus, zweigeschossiger Sandsteinquaderbau

mit Satteldach, teilweise verputzt, Türe mit

Kropfrahmung, Fenster mit gekehlten Fenstergewänden

und Ziervoluten, um 1700.

Barockes Sägewerk der Bronnenmühle

Mühle an der Bibert. Wohn- und Mühlengebäude

zweigeschossiger Satteldachbau, verputzter

Massivbau mit Werksteinfenstergewänden,

bezeichnet 1592 und 1837, Westgiebel aus

Sandsteinqadermauerwerk mit Bekrönung

bezeichnet 1775. Sägewerk langgestreckter

eingeschossiger Ständerbau mit Satteldach, 18. Jh.

Müllerzeichen am neuen Wohnhaus aus Sandstein

von 1929.

Faber-Castell, ehemaliges Kutscherhaus

Forstamt, langgestreckter zweigeschossiger

Satteldachbau mit Mittelrisalit, Zwerchgiebel und

rückseitigem Dacherker. Gotisierender Sandsteinquaderbau

um 1860. Nebengebäude, zweigeschossiger

Satteldachbau mit Zwerchgiebel und Schleppgauben,

EG aus Sandsteinquadern, historisierendes

Fachwerk-OG aus der 2. Hälfte des 19. Jhs.

Olympia-Bobbahn

Naturbahn mit Kurvenerhöhungen, 1910 errichtet.

1934-35 nach Plänen von Stanislaus Zentzytzki

modernisiert und auf eine Länge von 1654 m

ausgebaut. Eiserne Fußgängerbrücke, ehemaliges

Pumpenhaus, ruinös überkommene Außenwände.

Bobschuppen hölzerner Pultdachbau, Transportaufzug,

teilw. verputzte Talstation mit Pultdach und

Gleisen, historische Bobs.

10 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst Di 10 - 20, Mi -

So 10 - 17 Uhr

geöffnet)

11 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

14 - 17 Uhr

(sonst Bobschuppen

auf Anfrage geöffnet)

Führungen 10, 10.45, 11.30,

13.30, 14.15, 15, 15.45 und

16.30 Uhr durch Herrn Bär und

Heimatpfleger Dr. Mayer

Führungen halbstündlich durch

Petra Wein

Führung 14 Uhr

Themenführung: Die Königstr.

89, jüdische Geschichte und

museale Herausforderung. Das

Museum möchte durch die

Wahl auch unorthodoxer

Präsentationswege zu Diskussion

und Dialog anregen.

Führungen 11 - 16 Uhr durch

einen Beauftragten der FHS

Ingenieure

Führungen 14 und 15 Uhr

durch Beauftragte des

Architekturbüros Wirsching

und Madinger

Führungen auf Anfrage durch

Herrn Spies

Auf ausgeschilderten Wegen

kann der Bobschuppen vom

Riessersee und von der

Aulealm aus in ca. 15 - 20

Min. zu Fuß bequem erreicht

werden.

Petra Beck

0911/9743163

petra.beck@fuerth.de

Petra Wein, Stadt Fürth,

Amt für Brand- und

Katastrophenschutz

0911/9743626

petra.wein@fuerth.de

Margarita Volskaya,

Jüdisches Museum

Franken

0911/770577

info@juedischesmuseum.org

Georg Lang,

Kreisheimatpfleger

09105/998305

langgeorg1@t-online.de

Ingrid Kugler,

Landratsamt Fürth, UDB

0911/97731506

i-kugler@lrafue.bayern.de

Georg Lang,

Kreisheimatpfleger

09105/998305

langgeorg1@t-online.de

Ingrid Kugler,

Landratsamt Fürth, UDB

0911/97731506

i-kugler@lrafue.bayern.de

Georg Lang,

Kreisheimatpfleger

09105/998305

langgeorg1@t-online.de

Markt Garmisch-

Partenkirchen

08821/910304

bauamt@gapa.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 29


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Garmisch-

Partenkirchen

Garmisch

Höllentalstraße 68

Leonhardihof

1919 erbautes Landhaus mit polygonalen Eckerkern,

OG-Längsbalkon, zwei Giebelloggien über

geschwungenem Gesims, Satteldachbau im alpenländlichen

Heimatstil, Fassadenfresko 1958 von

Heinrich Bickel.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 11 Uhr durch die

Eigentümerin

Führung um das Anwesen

Kreis Garmisch-

Partenkirchen

Bad Kohlgrub

Ehemaliges Bauernhaus mit Obstbrennerei

heute Gasthaus Zum Jager.

10 - 16 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führungen nach Bedarf

Öffnung des Hofladens

Martin Doll

08845/9264

bergland.digital@gmx.de

Lüßweg 1

Kreis Garmisch-

Partenkirchen

Eschenlohe

Garmischer Straße

westlich der Straße

Vestbichl

Burgstall Eschenlohe mit mittelalterlichen Mauerresten

und Wallanlage, Kreuzweg und Kreuzigungsgruppe

Ende 19. Jh.

zu den Führungen

(sonst auch zugänglich)

Führungen 11 und 12.30 Uhr

Treff zur Führung: auf der

neuen Brücke von Eschenlohe,

Führungen entlang des Kreuzweges

hinauf zum Burgstall.

Franziska Lobenhofer-

Hirschbold, Vorsitzende

des Geschichtsvereins

08824/458

franziska.lobenhofer@

gaponline.de

kp

Kreis Garmisch-

Partenkirchen

Ettal

Linderhof

kop

Kreis Garmisch-

Partenkirchen

Großweil

An der Glentleiten 4

kope

Kreis Garmisch-

Partenkirchen

Murnau

Seidlstraße

Kreis Garmisch-

Partenkirchen

Oberammergau

Dorfstraße 8

kbop

Schlosspark

1870-80 nach Entwürfen Carl von Effners erbaut.

Barockisierte Gartenräume und an der ital.

Renaissance orientierte Terrassen- und Kaskadenanlagen.

Anschließender Landschaftsgarten leitet in

den Wald des Ammergebirges über, im Park und in

der näheren Umgebung Staffagebauten von Ludwig

II.

www.linderhof.de

Freilichtmuseum Glentleiten

Oberhalb des Kochelsees gelegenes Freilichtmuseum,

zeigt auf anschauliche Weise das

ländliche Leben in Oberbayern von einst. 38 ha

großes Gelände mit über 60 originalen, im Museum

wieder aufgebauten Gebäuden, vom Bauernhof über

Mühlen, Kornkästen und Werkstätten bis hin zu

Almen, Kohlenmeiler und Forsthütte.

www.glentleiten.de

Seidlpark mit Eiskeller

Eiskeller im Seidlpark, Architekt Emanuel von

Seidl (1856-1919) erbaute 1901-02 eine Villa,

abgebrochen 1972, und legte einen an englischer

Gartenkunst orientierten Park an. In einem Zeitraum

von rund zehn Jahren entstanden verschlungene

Wege, die zu Terrassen, Lauben, Aussichtsplätzen

oder Teichen führten. Park ist seit 1941 im

Eigentum des Marktes Murnau.

www.murnauer-parklandschaft.de

Oberammergau Museum

Hoher, sehr heller Kapellenraum mit modernen

Stahl- und Glaskonstruktionen, einem Deckengewölbe,

alten Rundbogenfenstern und hölzernen

Treppengeländern. 1905 beauftragte der Oberammergauer

Schnitzwarenverleger Guido Lang (1856-

1921) den Münchner Architekten Franz Zell mit der

Errichtung und Ausgestaltung des Museumsgebäudes.

Eröffnung 1910 als Verleger Lang´sches kunstund

kulturgeschichtliches Oberammergauer

Museum.

www.oberammergaumuseum.de

ganztags

(sonst auch geöffnet)

9 - 18 Uhr

(sonst Di - So 9 - 18

Uhr geöffnet)

zu den Führungen

(sonst Eiskeller nicht

geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst Di - So 10 - 17

Uhr geöffnet)

Führung 14.30 Uhr durch

Schlossführer

Kinderführung im Schlosspark

zum Thema: Lanze, Zopf und

Lilienkönig. Eine Begegnung

mit König Ludwig II. von

Bayern und seinen Namensvettern

aus mehreren

Jahrhunderten. Geeignetes

Schuhwerk und wetterfeste

Kleidung werden empfohlen.

Achtung: reguläre

Eintrittsgelder des Museums

werden erhoben. Erwachsene

7, Kinder 2 Euro. Museumsprogramm

für Kinder und Jugendliche

zzgl. 5 Euro, Anmeldung

unter: freilichtmuseum

@glentleiten.de

Führungen 11 und 13 Uhr

durch den Förderkreis

Murnauer Parklandschaft e.V.

Treff zur Führung: Parkplatz

Klinik Deutscher Orden,

Seidlpark 10, oder direkt am

Eiskeller. Festes Schuhwerk

wird empfohlen.

Führungen 10 und 14 Uhr

durch Vertreter der Gemeinde

Oberammergau

Schloss- und

Gartenverwaltung

Linderhof

08822/92030

sgvlinderhof@

bsv.bayern.de

Klaus Tworak

08841/476170

bauamt@murnau.de

Annett Schindler-Nunn

08822/935511

presse-museum@

oberammergau.de

30 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Garmisch-

Partenkirchen

Ohlstadt

Hauptstraße

kbp

Kreis Garmisch-

Partenkirchen

Ohlstadt

Schwaiganger 1

p

Kreis Garmisch-

Partenkirchen

Seehausen

Insel Wörth

Pfarrkirche St. Laurentius

Barocker Kirchenbau, erste Erwähnungen 1085 und

1271. Neubau 1762 geweiht. Halbrunder Chor und

Zwiebelturm, Altarbild von Franz Zwink datiert

1791 mit Darstellung des Märtyrers St. Laurentius.

www.ohlstadt.de

Staatsgestüt

Erneuerung des Hauptgebäudes Nr. 1 1773/76, Kern

des Gebäudes älterer Bau. Nach dem Urkataster vor

1820 ist der Witwensitz der Herzogin Maria Anna

Josepa in Form einer Dreiflügelanlage eingetragen.

Mitteltrakt 1937, Teile des Oststraktes 1986 nach

einem Brand erneuert. Für den Bedarf eines

Armeegestüts entstanden bis 1870 weitere Gebäude.

www.schwaiganger.bayern.de

St.-Simpert-Kapelle

Neuromanischer Satteldachbau mit Giebelreiter von

1838, erhaltene Ausstattung. Ausgrabungsstätten

auf der Insel.

zur Führung

(sonst auch zugänglich)

10 - 16 Uhr

(sonst Mai - Sept. Di,

Mi und Do 13.30 und

15 Uhr zu Führungen

geöffnet)

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 14 Uhr durch Michael

Strauß

Gestütsschau

Führung 14 Uhr durch Jakob

Fischer und Georg Busch

Gertrud Kraus

08841/795986

gaeste-info@ohlstadt.de

Herbert Veit

08841/613611

LVFZ-Schwaiganger@

lfl.bayern.de

Daniel Schreyer

08841/99086

schreyerda@aol.com

mkop

Kreis Garmisch-

Partenkirchen

Seehausen

Heimatmuseum 11 - 17 Uhr Daniel Schreyer

08841/99086

schreyerda@aol.com

Dorfstraße 3

Kreis Garmisch-

Partenkirchen

Seehausen

Seestraße 1

Pfarrkirche St. Michael

Zentralisierter Saalbau des Spätbarock, mit

eingezogenem Chor und Westturm, von Leonhard

Matthäus Gießl, 1774-76, erhaltene Ausstattung.

8 - 20 Uhr

(sonst 8 - 20 Uhr

geöffnet)

Führung 11 Uhr durch Franz

Reith

10 Uhr Gottesdienst,

Orgelvorführung nach der

Führung

Daniel Schreyer

08841/99086

schreyerda@aol.com

kbop

Kreis Garmisch-

Partenkirchen

Unterammergau

Hortkapelle

Gelübdekapelle aus dem Jahr 1870, daneben

Marterl von 1945, heute Wegkapelle.

9 - 12 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führungen auf Anfrage

Gertraud Spindler

08822/4040

Straße zur Stieralm

bop

Kreis Günzburg

Ichenhausen

Vordere Ostergasse

22

Ehemalige Synagoge

1781 im klassizistischen Stil neu errichtet.

Umfangreiche Sanierung und Restaurierung 1985-

87. 1987 als Haus der Begegnung eröffnet.

13.30 - 17 Uhr

(sonst März - Okt. 4.

So im Monat 13.30 -

17 Uhr und auf

Anfrage geöffnet)

Führungen 14, 15 und 16 Uhr

durch Frau Beh

14 - 15 Uhr Friedhofsführung

mit Frau Henkel

Inge-Ruth Müller

08223/400552

Kreis Haßberge

Aidhausen

Friesenhausen

Dalbergstraße 10

Kreis Haßberge

Bundorf

Schweinshaupten

östl. von

Schweinshaupten

m

Schloss

Umgeben von weitläufigem Park, zweiflügeliger

Sandsteinbau 1593-1701 auf den Grundmauern

einer mittelalterlichen Wasserburg errichtet,

Schlosshof mit großer Toranlage und Reiterfiguren

aus Sandstein, drei OG, Stuckdecken, teilw.

Originalausstattung um 1700 erhalten.

www.schloss-friesenhausen.de

Jüdischer Friedhof

1869 angelegt, zuvor wurden die Verstorbenen der

Gemeinde auf dem Bezirksfriedhof in Kleinsteinach

beigesetzt. Ca. 110 Granitsteine erhalten, teils stark

verwittert, letzte Beisetzung 1940, Friedhofsfläche

umfasst 19,8 Ar.

www.hassberge.de

14 - 17 Uhr

(sonst für Gruppen ab

15 Personen auf

Anfrage geöffnet)

11 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen ab 14 Uhr

halbstündlich durch Herrn oder

Frau Dr. v. Eichborn

18 Uhr Kammerkonzert,

Klavierquartette von Mozart

und Beethoven mit dem

K.u.K.Quartett

Führung 11 Uhr durch Cordula

Kappner

Herr oder Frau Dr. von

Eichborn

09523/5401

eichborn.friesenhausen@

t-online.de

Cordula Kappner

09521/9585152

Bernhard Joos, UDB

Haßberge

09521/27274

bernhard.joos@

hassberge.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 31


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Haßberge

Knetzgau

Oberschwappach

Schlossstraße 6

mp

Kreis Haßberge

Königsberg

Schlossberg 14

kbpe

Kreis Haßberge

Königsberg

Marienstraße 12

Schloss

1733-40 errichtete Dreiflügelanlage. Stuckdecken,

Sommersitz der Äbte des Zisterzienserklosters

Ebrach. Barocke Gartenanlage, Museum mit

archäologischer und kunstgeschichtlicher

Sammlung. Schwerpunkt: Barockzeit in Franken.

www.knetzgau.de/index.php?id=1774

www.museen.bistumwuerzburg.de/oberschwappach/index.htm

Burgruine

Reste spätmittelalterlicher Wehrbauten,

Quadermauerwerk, errichtet um 1168/80. Kemenate

um 1168, Umbauten um 1550, Tiefer Brunnen um

1500, Graben mit Schalentürmen, Bastionen und

äußerer Wallgrabenmauer um 1500.

Ehemalige Kaplanei

Zweigeschossiges Satteldachhaus mit spätbarockem

Portal und Torbogen, Ende des 18. Jhs.

14 - 17 Uhr

(sonst Apr. - Okt. So

auch und auf Anfrage

geöffnet)

zur Führung

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 14 Uhr durch Robert

Endres

Führung 14.30 Uhr durch Eddi

und Michael Klug

bedingt rollstuhlgerecht

Führung 14 Uhr durch Ines

und Detlev Skroch

Robert Endres

09527/530

robert@endres-web.de

Alexandra Schnös,

Gemeinde Knetzgau

09527/7911

schnoes@knetzgau.de

Andrea Lutsch, Stadt

Königsberg

09525/922219

a.lutsch@koenigsberg.de

Andrea Lutsch, Stadt

Königsberg

09525/922219

a.lutsch@koenigsberg.de

kpe

Kreis Haßberge

Königsberg

Marktplatz 3

Fachwerkwohnhaus

Dreigeschossiges Mansarddachhaus mit Fachwerkobergeschossen

von 1634. EG klassizistisch von

1802.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 14 Uhr durch Ines

und Detlev Skroch

Andrea Lutsch, Stadt

Königsberg

09525/922219

a.lutsch@koenigsberg.de

kpe

Kreis Haßberge

Königsberg

Marktplatz 7

kpe

Kreis Haßberge

Königsberg

Salzmarkt 6

Rathaus

Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit

Fachwerkgeschoss und Dachreiter. Spitzbogige

Toreinfahrt 1456 begonnen. Fachwerkobergeschoss

1658/59. An der Ecke Kirchgasse sog. Königsberger

Roland, Sandsteinfigur von 1605.

Regiomontanushaus

Geburtshaus des Astronomen und Mathematikers

des 15. Jh., sog. Trinkhalle, Garage, 2005 saniert

und zurückgebaut.

11 - 18 Uhr

(sonst zu den

Öffnungszeiten

geöffnet)

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 13.30 Uhr durch

Roland Erhardt

11 Uhr Begrüßung durch

Bürgermeisterin Dagmar

Kirchner, 11.10 Uhr Kurzreferat

zur energetischen

Sanierung mit Jürgen Bergmann,

11.30 Uhr Infos zu

Zuschussmöglichkeiten bei

Sanierungen durch Johannes

Mücke, 12.30 - 13.30 Uhr

Mittagessen von der Bürgerwehr,

Nachmittags Kaffee und

Kuchen.

Führung 12.15 Uhr durch Uta

Adams

Andrea Lutsch, Stadt

Königsberg

09525/922219

a.lutsch@koenigsberg.de

Andrea Lutsch, Stadt

Königsberg

09525/922219

a.lutsch@koenigsberg.de

kpe

Kreis Haßberge

Königsberg

Marktplatz 4

Wohnhaus

Zweigeschossiger traufständiger Halbwalmdachbau

mit verputztem Fachwerkgeschoss aus dem 18./19.

Jh. Mit Rückgebäude und Scheune.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 11.45 Uhr durch

Daniela van den Höövel

Andrea Lutsch, Stadt

Königsberg

09525/922219

a.lutsch@koenigsberg.de

kbpe

Kreis Haßberge

Königsberg

Salzmarkt 7

Wohnhauskeller

Zweigeschossiges, giebelständiges Wohnhaus mit

Fachwerk von 1743. Untertägige Siedlungsteile des

Mittelalters und der Neuzeit.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 12 Uhr durch Herrn

Töppner

Andrea Lutsch, Stadt

Königsberg

09525/922219

a.lutsch@koenigsberg.de

kpe

Kreis Haßberge

Königsberg

Köslau

Köslau 3

am Rennweg

m

Altes Brauhaus

Ehemaliges Brauhaus, eingeschossiger Satteldachbau

mit straßenseitigem zweigeschossigem Zwerchflügel

und Kniestock, erbaut um 1850. Nicht mehr

als Brauhaus genutzt seit Anfang des 20. Jhs., seitdem

leer stehend. Kauf 2011, Sanierungsbeginn

2012 mit dem Ziel einer neuen Nutzung als

Ferienhaus.

10 - 12 und 14 - 17

Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Herrn Schuhmann

Herr Joos, Landratsamt

Haßberge, UDB

09521/27274

denkmalpflege@

landratsamt-hassberge.de

32 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Haßberge

Maroldsweisach

Altenstein

Wilhelm-von-Stein-

Straße

fkbpe

Kreis Haßberge

Riedbach

Kleinsteinach

Westl. von

Kleinsteinach

m

Kreis Haßberge

Zeil

Obere Torstraße 14

m

Kreis Haßberge

Zeil

Friedhofstraße

Treff: Golgatha

kapelle auf dem

Friedhof

m

Kreis Haßberge

Zeil

Marktplatz 2

kbp

Kreis Hof

Rehau

Pilgramsreuth

Kirchgasse

kbpe

Kelheim

Lederergasse 11

kop

Kelheim

Befreiungshalle

straße 3

kbp

Burgruine

Erste urkundliche Erwähnung 1178. Bis 1703 Sitz

der Adelsfamilie von Stein zum Altenstein. Förderprojekt

der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

www.burg-altenstein.de

Jüdischer Friedhof

Für den Haßfurter Bezirk, angelegt 1453, erster

lesbarer Grabstein von 1604. Ursprünglich 1200

Grabsteine, heute ca. 1004 Grabsteine, letztes Grab

März 1942, Tahara-Haus, Kriegerdenkmal 1914/18.

www.hassberge.de

www.landratsamt-hassberge.de

Dokumentationszentrum Hexenturm

Oberer Stadtturm ab ca. 1430 gebaut, mit

angrenzender ehemaliger Fronveste aus dem frühen

18. Jh. Im Stadtturm bauliche Überreste eines

Kerkers aus der Zeit der Hexenverfolgung. Die ehemalige

Fronveste bietet Dauer- und Wechselausstellungen

zum Thema Hexenverfolgung.

www.zeiler-hexenturm.de

www.zeil-am-main.de

Stadtrundgang zu unbequemen Denkmalen

Stadtrundgang mit Beginn an der Golgothakapelle

auf dem Kreuzfriedhof, Ende am Dokumentationszentrum

Zeiler Hexenturm. Erläuterungen zu

unbekannten Denkmalen, vom sog. Denkmal der

Sühne, über das sog. Denkmal der Bosheit bis hin

zum sog. Denkmal für die Opfer. Mit Stadtarchivar

und Heimatforscher Ludwig Leisentritt. Dauer ca. 1

Stunde.

Weinhaus Nüßlein

Historisches Fachwerkanwesen von 1687 am

Marktplatz, Castnerhaus - Zehnthaus. Mittelalterlicher

Gewölbekeller ca. 1250. Moderner Umbau

und Erweiterung 2008-11. Nutzung für Weinproben

und Veranstaltungen.

Hallenkirche

Gotische Hallenkirche, 1308 erstmals erwähnt.

Romanische Wandmalereien, Barockausstattung

von Elias Räntz um 1700.

Archäologisches Museum im spätgotischen

Herzogkasten

Ende 15. Jh. aus Buckelquadern der ehemaligen

Burg als Speicher für die Abgaben an den Herzog

errichtet.

www.archaeologisches-museum-kelheim.de

Befreiungshalle

Rundbau auf dem Michelsberg, von König Ludwig

I. als Gedenkstätte für die Einigung Deutschlands

nach den Befreiungskriegen 1813-15 in Auftrag

gegeben. Von Friedrich von Gärtner 1842 begonnen

und nach dessen Tod durch Leo von Klenze 1863

vollendet.

www.schloesser.bayern.de

11 - 18 Uhr

(sonst Sommer 8 - 21,

Winter 9 - 17 Uhr

geöffnet)

11 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst Apr. - Okt. Do -

So. 10 - 17 Uhr und

auf Anfrage geöffnet)

Treff: 14 Uhr

14 - 17 Uhr

(sonst 9 - 18 Uhr

geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst Mai - Okt. So

13.30 - 15 Uhr und auf

Anfrage geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst 30. März - 3.

Nov. Di - So 10 - 17

Uhr geöffnet)

9 - 18 Uhr

(sonst 9 - 18 Uhr

geöffnet, letzter

Kartenverkauf 17.15

Uhr)

Führungen 13, 14, 15, 16 und

17 Uhr durch Mitglieder des

Burg- und Heimatvereins

Kinderprogramm, Mittelalterliche

Musik, Alte Berufe,

Mittagessen, Kaffee und

Kuchen, Getränke.

Führung 14 Uhr durch Israel

Schwierz und Thomas

Schindler

Dauerausstellung mit

Informationen zum Denkmal

in multimedialer Ausstattung,

Ansprechpartner vor Ort.

Führungen halbstündlich durch

Kirchenführer

Getränke, Kaffee- und

Kuchentheke im Gemeindehaus

auf dem Pfarrhof

Führung 14 Uhr durch einen

Mitarbeiter von Cultheca

Museumsrallye für Kinder. 14

Uhr Führung durch die

Sonderausstellung: Die

Befreiungshalle in Kelheim -

vom Nationaldenkmal zum

Welterbe.

Führungen 10 - 17 Uhr

halbstündlich durch

Mitarbeiter der Befreiungshalle

17.15 Uhr letzter Kartenverkauf.

Führungen im Unterbau

der Befreiungshalle.

Nicolaus Kapp, Burgund

Heimatverein

09535/1211

s.n.kapp@t-online.de

Rainer Kolb

09535/1334

fewokolb@t-online.de

Cordula Kappner

09521/9585152

Bernhard Joos, UDB

Haßberge

09521/27274

bernhard.joos@

hassberge.de

Beate Reinhardt, Stadt

Zeil a. Main, Tourist-

Information

09524/9490

b.reinhardt@zeil-ammain.de

Beate Reinhardt, Stadt

Zeil a. Main, Tourist-

Information

09524/9490

b.reinhardt@zeil-ammain.de

Ludwig Leisentritt,

Stadtarchivar und

Heimatforscher

09524/6555

ludwig@leisentritt.de

Hans Fuchs, Verein für

Kirche und Kultur e.V.

Pilgramsreuth

09283/1541

Pfarrer Andreas Pannicke

09283/89750

Petra Neumann-Eisele

09441/10492

museum.kelheim@tonline.de

Bertin Schels,

Verwaltung der

Befreiungshalle

09441/6820710

Bertin.Schels@

bsv.bayern.de

Angelika Schmid,

Verwaltung der

Befreiungshalle

09441/6820711

Angelika.Schmid@

bsv.bayern.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 33


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kelheim

Klösterlweg 1

mkboe

Kelheim

Am Kirchensteig 4

Kelheim

Altstadt

Matthias-Kraus-

Gasse 35-37

kbe

Kreis Kelheim

Bad Abbach

Kreis Kelheim

Mainburg

Sandelzhausen

Schlossstraße 1

kope

Kreis Kelheim

Riedenburg

Obereggersberg 18

mpe

Kempten

Burgstraße 3-3 a

mke

Kempten

Zumsteinhaus,

Treffpunkt

mkbop

Kempten

Rathausplatz 5

Treff: Stadtarchiv,

Lesesaal

Einsiedelei Klösterl

Eremitage seit 1450 des Franziskanerbruders,

Tertiar Antonius a septem castris, dann Franziskanerkloster,

1454 gegründet. Nach Säkularisierung

profane Nutzung. Einzigartige Felsenkirche mit

Fresken. Hinter der Felsenkirche Wohnhöhlen des

Eremiten und der Mönche.

www.einsiedelei-kloesterl.info

Orgelmuseum, ehemaligen Franziskanerkirche

erbaut nach der Gründung des Klosters um 1460.

Typische Bettelordenskirche mit Netzrippengewölbe

im Chor. Seit 2006 Orgelmuseum mit

Dauerausstellung zur Welt der Orgel.

www.orgelmuseum-kelheim.de

www.kelheim.de

Erasmusturm und Lickleder-Haus

ehemaliger Wehrturm aus dem 14. Jh. Auf die

Stadtmauer gebaut. 1360-1803 als Kirche genutzt,

Umbau und Sanierung in ein Turmhotel. Im

angrenzenden Jurahaus Umbau zu einem Weinlokal

mit Biergarten am Mühlbach.

St.-Nikolaus-Kirche und Heinrichsturm

neugotischer Bau von 1852, Vorgängerbau war

Schlosskapelle. Romanischer Heinrichs- oder

Hungerturm als Bergfried der Burganlage 1210-24

erbaut.

Schloss

ehemaliger Hofmark mit Schloss, Rokokotreppe im

1. OG, historische Gaststube mit Originaleinrichtung

um 1910. Im Familienbesitz der Familie

Wimmer seit 1892. Historischer Dachstuhl. Alte

bleiverglaste Fenster, Baupläne, Inneneinrichtungsgegenstände,

alte Puppenküche. Knochen- und

Scherbenfunde bei Baumaßnahmen.

Schloss Eggersberg

Nachfolgebau der Burg, 1604 fertiggestellt. Seit

1684 im Besitz der Freiherren de Bassus. Renaissancebau

mit steilem Treppengiebeldach, 3 Türme.

Ab 1962 im Eigentum von Dr. R. Weigand, 1993

Einrichtung des Hofmark-Museums, ab 2006

Übergang an Familie Wenzl-Sylvester. Museum,

Hotel, Gastronomiebetrieb, Ausflugsort, Veranstaltungen.

Beginenhaus und Nonnenturm

spätmittelalterliches Gebäudeensemble an der

ehemaligen Stadtmauer. Wehrgang, Wandbemalungen,

Holzdecken, Dachstuhl und Treppen erhalten.

Um 1400 religiöse Schwesterngemeinschaft, später

im Besitz reicher Bürgerfamilien. Leerstand seit den

1980er Jahren.

www.beginenhaus-kempten.de

Führung mit Schauspiel: Hexenprozess 1775

mit Frau Kata und Frau Muth.

Führung zu Stolpersteinen

aufgestellt zur Erinnerung an die Opfer des NS-

Regimes. Rundgang mit Mitgliedern des Vereins

Stolpersteine.

11 - 18 Uhr

(sonst Sa - So auch

geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst Apr. - Okt. Di -

So 14 - 17 Uhr

geöffnet)

10 - 18 Uhr

(sonst als Hotel und

Weinlokal geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

11 - 16 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

zu den Führungen

(sonst als Hotel,

Restaurant, Museum

und zu Konzerten

geöffnet)

10 - 16 Uhr

(sonst Sommer jeden

2. Sa im Monat 15 Uhr

zur Führung geöffnet)

Treff: 12, 14 und 16

Uhr

Treff: 13 und 15 Uhr

Führungen 12, 13.30 und 15

Uhr durch Hermann Riemann,

Eigentümer

Dauer ca. 0,5 Stdunden. Leben

der Mönche in der Einsiedelei,

Kinderprogramm, Livemusik

Führung 14 Uhr durch Robert

Kreitmaier

Biergartenbetrieb

Führungen 12 - 17 Uhr

stündlich durch Herrn Auer

und Frau Dworalak

Führungen nach Bedarf durch

Familienmitglieder

Ausstellung der Funde.

Bayerische Spezialitäten,

Kaffee und Kuchen, bei guter

Witterung auch im Biergarten.

Führungen 11, 14 und 16 Uhr

durch den Schlossherrn

Hofmark-Museum 10 - 18 Uhr

geöffnet. Achtung: Museum

kostenpflichting! 2, bzw. 1

Euro Eintritt. Kinder bis 6

Jahren frei.

Führungen halbstündlich durch

Mitglieder des Fördervereins

Auch Kinderführungen, Kaffee

und Kuchen im Nonnenturm,

Kinderprogramm. Ausstellung

zum Thema: Verschwundenes

Erbe. Abbrüche in Kempten

zwischen 1800 und heute.

Hermann Riemann,

Einsiedelei Klösterl

0151/56023366

plan@riemann-bau.de

Robert Kreitmaier

09441/2566

za.kreitmaier@tonline.de

Johann Brinsteiner

09405/1423

johann@brinsteiner.de

Frau Maderholz

08751/4471

Frau Wimmer

08751/1378

H.-P. M.Tassilo Wenzl-

Sylvester

09442/9911278

Wesyl@t-online.de

Renate und Michael

Schwarz, Pächter

09442/91870

info@schlosseggersberg.eu

Bernadette Mayr,

Förderverein

Beginenhaus

0831/511793

bm@bernadette-mayr.de

Herr Buhmann, Stadt

Kempten, Eigenbetrieb

Tourismus

0831/460

heinz.buhmann@

kempten.de

Birgit Kata, Stadt

Kempten, Stadtarchiv

0831/580

birgit.kata@kempten.de

mkbop

34 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kempten

Burghaldegasse

Treff: Nonnenturm

Führung: Zwangsarbeit in der NS-Zeit, eine

Spurensuche

mit Markus Naumann.

Treff: 10 und 13.30

Uhr

Birgit Kata, Stadt

Kempten, Stadtarchiv

0831/580

birgit.kata@kempten.de

mkbop

Kitzingen

Hindenburgring

Nord

mk

Kreis Kitzingen

Geiselwind

Füttersee

Kirchweg

kb

Kreis Kitzingen

Geiselwind

Rehweiler

Rehweiler 10

kbp

Kreis Kitzingen

Iphofen

Julius-Echter-Platz 7

o

Kreis Kitzingen

Iphofen

Dornheim

Forsthaus

Limpurger Forst

mkbpe

Kreis Kitzingen

Kleinlangheim

Pfarrgasse 5

Deuster-Keller

Weiträumige Gewölbekelleranlage des 18. und 19.

Jhs. Mehrere Hauptkeller durch eine Vielzahl von

Gängen verbunden. Bestandteil des im II. Weltkrieg

zerstörten Deuster-Schlosses. Wein- und Bierkeller,

Luftschutzräume.

www.diedeusterkeller.de

Pfarrkirche St. Laurentius

Spätgotische Kirche mit Innenausstattung 18. Jh.,

spätgotischer Altar, Marthameister und

Wohlgemuthschule Nürnberg, historische Orgel und

älteste Glocke im Steigerwald.

www.kirche-rehweiler-fuettersee.de

www.drei-franken-info.de

Pfarrkirche St. Matthäus

Saalkirche im Herrnhuter Stil, ist auf Kontakte des

Grafen Ludwig zur Herrnhuter Brüdergemeinde in

der Oberlausitz zurückzuführen. Ziel war, ein sog.

zweites Herrnhut im Frankenland zu gründen. 1774

als Teil der sog. Schlösslein-Kolonie fertig gestellt.

www.kirche-rehweiler-fuettersee.de

Bürgerspital mit Spitalkirche St. Johannes

Spital im 13. Jh. gegründet. Nicht nur für kranke

Menschen, sondern auch alte Menschen konnten

hier leben. Die Spitalkirche diente ursprünglich der

Spitalfamilie für die täglichen Gottesdienste und

Andachten. Heutige Nutzung durch die ev.-luth.

Kirchengemeinde Iphofen.

www.iphofen-evangelisch.de

Panzergräber im Limpurger Forst

Feldgräber von fünf Soldaten, die vor Kriegsende

1945 vor Ort gefallen sind. Mit gepflegter

Gestaltung, ein Gedenkstein erinnert an die

damaligen Ereignisse. Die Gräber erhielten bereits

neue Grabsteine mit Bronzetafeln, das Umfeld ist in

Kürze neu angelegt. Vom Volksbund Deutscher

Kriegsgräberfürsorge zur Fortbildung für Schulen

empfohlen.

Ehemaliges ev. Pfarrhaus

von 1722.

11 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

ganztags

(sonst Apr. - Okt. auch

geöffnet)

ganztags

(sonst Apr. - Okt. auch

geöffnet)

9 - 19 Uhr

(sonst Sommer 9 - 17

und Winter 9 - 19 Uhr

geöffnet)

10 - 18 Uhr

(jederzeit zugänglich)

10 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen viertelstündlich

Führungen in kleinen Gruppen,

warme Kleidung

empfehlenswert.

Führungen auf Anfrage durch

Frau Beck

Führungen auf Anfrage durch

Herrn Pfarrer Schramm

Kirchweih, Anmeldungen zu

den Führungen bis 7.9. unter

09556/318 erbeten.

10.35 Uhr

Gemeindegottesdienst

Führungen 11 - 15 Uhr

stündlich durch Gerhard Bauer,

Reservistenkameradschaft

Kitzingen

16 Uhr Einweihungsfeier, mit

militärischen Ehren, Festrede

Regierungspräsident Dr.

Beinhofer, Posaunenchor,

Anwesenheit der ev. und kath.

Geistlichkeit.

Thomas Pregitzer, Die

Deusterkeller e.V.

09321/8783

t.pregitzer@gmx.de

Ralph Bartolomäus, Die

Deusterkeller e.V.

09321/920219

hcwuerzburg@aol.com

Pfarramt Reweiler

09556/318

buero@kirche-rehweilerfuettersee.de

Pfarramt Rehweiler

09556/318

buero@kirche-rehweilerfuettersee.de

Ev.-luth.

Kirchengemeinde

Iphofen

09323/5638

kirchengemeinde@

iphofen-evangelisch.de

Reservistenkameradschaf

t Kitzingen

09321/8520

gerhardbauer@tonline.de

Günther Schäfer

09325/8001

ghsk555@t-online.de

kp

Kreis Kitzingen

Seinsheim

Wässerndorf

Schlossstraße 1

ke

Kreis Kitzingen

Sommerach

Maintorstraße 17

o

Schlossruine

Ehemalige Burg der Grafen Schwarzenberg, als

Ruine erhalten, quadratische Anlage mit Graben

und Ringmauern um 1555.

www.seinsheim.de/waesserndorf.html

Historischer Winzerhof

Wohnhaus mit Scheune und Kelterhalle, zweigeschossiger

Mansarddachbau um 1750. Zzt.

Sanierung und Instandsetzung im Rahmen der

KfW-Förderung.

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 14 und 16 Uhr

durch Monika Rützel

10.30 Uhr ökumenischer

Gottesdienst mit der

Blaskapelle Eibelstadt, 15 Uhr

Theatervorführung

Führungen 13.30 und 15.30

Uhr durch Rainer Fuchs

Führungen auch zum Objekt

Häckergasse 16

Monika Rützel

monika.ruezel@web.de

Klaus und Eva Camerer

0791/9781920

arbeitsmedizin-camerer@

t-online.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 35


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Kitzingen

Sommerach

Häckergasse 16

o

Kreis Kitzingen

Sulzfeld

Marktplatz

Kreis Kitzingen

Sulzfeld

Kirchplatz 2

Kreis Kitzingen

Sulzfeld

Papiusgasse 3

Kreis Kitzingen

Sulzfeld

Marktplatz 3

Kreis Kitzingen

Sulzfeld

Peuntgasse 13

Winzerhof

Zweigeschossiger Mansarddachbau mit geohrten

Rahmungen und Hoftor, um 1765 entstanden. Zzt.

Sanierung und Instandsetzungen im Rahmen des

KfW-Förderprogramms.

Ensemble Altort

Mittelaterlicher Altort mit zahlreichen Einzeldenkmalen,

mehfach ausgezeichnet insbesondere nach

dem Motto: junges Wohnen in alten Mauern.

Kath. Pfarrkirche St. Sebastian

Chor, Turm und Sakristei 1482, 1496 Einweihung,

Langhaus um 1602 verändert. Spätgotischer Stil mit

zum Teil romanischen Elementen, Turmfuß,

ursprünglich 5 Altäre, Portal mit Schutzpatron Hl.

Sebastian. Taufstein des 15. Jh., Reste der

ehemaligen Kirchenbefestigung, im Chorraum

Fenster und Glasmalerei aus dem 19. Jh.

Papiushof

Giebelhaus mit spätgotischem Fachwerkanbau und

kleinem spätgotischem Gebäude. Ehemaliges Rentamt

des Domkapitels zu Würzburg. Im Hallenbereich

des Haupthauses mit Balken-Bohlendecke.

Erweiterung 1612. Barockisierung Ende 17. Jh.

Wappenstein mit Allianzwappen über Tür.

Historischer Keller 15. Jh. mit steilem Treppenzugang.

Heutige Nutzung als Galerie, Weinstube und

Wohnraum.

www.papiushof.de/Papiushof_-

_tusculum_artium/Galerie.html

Rathaus mit Bürgersaal

Renaissancebau mit Volutengiebel von Peter

Meurer um 1609 vollendet. Zwei Geschosse mit

Doppelspeicher, Sulzfelder Wappen über dem

großen Eingangsportal, Mariensäule vor dem

Rathaus 1724 bezeugt. Bürgersaal für Festlichkeiten

genutzt.

Weingut Vollert

Giebelhaus, OG verputztes Fachwerk. Von 1761

über älterem Kern. Hausfigur Immaculata aus dem

18. Jh., alter Holzkeller.

13 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 13.30 und 15.30

Uhr durch Rainer Fuchs

Führungen auch zum Objekt

Maintorstr. 17

Rainer Fuchs

093333/703571

info@bauwerkingenieur-buero.de

13 - 17 Uhr Iris Häuslein, Gemeinde

Sulzfeld

09321/9166102

iris.haeuslein@vgemkitzingen.de

13 - 17 Uhr Iris Häuslein, Gemeinde

Sulzfeld

09321/9166102

iris.haeuslein@vgemkitzingen.de

13 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Iris Häuslein, Gemeinde

Sulzfeld

09321/9166102

iris.haeuslein@vgemkitzingen.de

13 - 17 Uhr Ausstellung: Türen und Tore Iris Häuslein, Gemeinde

Sulzfeld

09321/9166102

iris.haeuslein@vgemkitzingen.de

13 - 17 Uhr Iris Häuslein, Gemeinde

Sulzfeld

09321/9166102

iris.haeuslein@vgemkitzingen.de

Kreis Kitzingen

Willanzheim

Herrnsheimer Mühle

160

mkbpe

Kreis Kulmbach

Himmelkron

Klosterberg 9

kbp

Kreis Kulmbach

Thurnau

Kirchplatz 12

k

Herrnsheimer Mühle

Mühlenensemble, bezeichnet 1803, zu

Wohnzwecken umgenutzt.

Stiftskirche

ehemalige Zistersienserinnen-Klosteranlage von

1279, gotischer Dachstuhl. Heute Museum mit

Sonderausstellung: Landschaften an sich.

www.himmelkron.de/13.html

Töpfermuseum

Spezialmuseum für das Thurnauer Töpferhandwerk

im historischen Gebäude der ehemaligen Lateinschule

aus der Mitte des 16. Jhs. Sandsteinbau mit

Renaissance-Giebel, seit 1982 als Museum genutzt.

www.thurnau.de/toepfermuseum/geschichte/

11 - 16 Uhr Führungen 11, 13 und 15 Uhr

durch Frau Schnellenberger

Max. 20 Personen pro

Führung, selbständige

Rundgänge auf dem Hof

möglich, Musik, Scheunen-

Flohmarkt.

13.30 - 16.30 Uhr

(sonst teilweise zu

Führungen geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst zu

Öffnungszeiten des

Museums geöffnet)

Führung 14 Uhr durch

Reinhard Stelzer

Führung mit mittelalterlicher

Musik vom Ensemble

Cantabene

Führung 14 Uhr durch Isabelle

Stickling

Busfahrt zu den Hutschdorfer

Tonstollen, Vorstellung des

Rohstoffes Ton.

Frau Schnellenberger

09332/9302

Reinhard Stelzer

09227/93112

reinhard.stelzer@

himmelkron.de

Rosemarie Ebert

09228/5351

toepfermuseumthurnau@t-online.de

36 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Landsberg a.

Lech

Dießen

Weilheimer Straße

Vogelherdstraße in

Richtung SOS

Kinderdorf

mkope

Kreis Landsberg a.

Lech

Hurlach

Schlossgasse 1

kbe

Kreis Landsberg a.

Lech

Landsberg

Ludwigstraße 167

mbo

Kreis Landsberg a.

Lech

Landsberg

Erpfting

Erpftingerstraße

Kreis Landsberg a.

Lech

Thaining

Grasweg 20

mpe

Kreis Landsberg a.

Lech

Utting

Im Freizeitgelände

12

Seeweg nach

Schondorf

Schacky-Park

Landschaftspark im Besitz des Klosters der Vinzentinerinnen

in Augsburg. Geschaffen 1903-13 von

Freiherr von Schacky zu Schönfeld. Monopteros,

Apollo-Brunnen, Obstbaum-Spalier, Tee- und

Entenhaus, Brunnen, Teichanlage. Villa Diana mit

Garten im Stil der italienischen Renaissance. Seit

2005 Instandsetzung.

www.schackypark.de

Schloss

Ca. 1610 von Max Fugger Freiherr zu Kirchberg

und Weißenhorn als Jagdschloss errichtet. Heutige

Gestalt von 1899. Rechteckiger Bau mit vier

Ecktürmen und altem Dachstuhl, achteckiger

Kuppelerkern, im Inneren neuzeitliche

Gewölbefigurationen.

www.jmem-hurlach.de

Stadtpfarrkriche Mariae Himmelfahrt

1458-88 erbaut nach Planung von Matthias Ensinger,

Ulm. Spätgotischer Chor mit Farbglasfenstern,

ab 1679 einheitliche Barockisierung, neugotische

Fenster. Memento mori: zahlreiche Grabdenkmale.

www.pg-mariaehimmefahrt.de

Europäische Holocaustgedenkstätte

KZ-Tonröhrenunterküfte und archäologische

Spuren von KZ-Erdhütten und Funktionsbaracken,

Darstellung der Lebensbedingungen in den

verschiedenen Unterkunftsarten der 11 KZ-Lager

des KZ-Lagerkomplexes Kauering. 2013 zum

Denkmal mit nationaler Bedeutung deklariert.

www.buergervereinigung-landsberg.de

Rochlhaus

Ehemaliges Bauernhaus, im Kern 2. Hälfte 17. Jh.,

gegenüber der St. Wolfgangskirche gelegen. Über

zehn Jahre als unbequemes Baudenkmal betrachtet,

nun steht seine Sanierung an.

Raddampfer Andechs

liegt nördlich von Utting am Ufer. Ehemaliges

Fahrgastschiff Baujahr 1907. Seit seiner Stilllegung

1956 wird er von der Bayerischen Seglervereinigung

als schwimmendes Clubheim genutzt. 1980

unter Denkmalschutz gestellt.

www.bsv-ammersee.com

11 - 18 Uhr

(sonst Di - So 11 - 18

Uhr geöffnet)

12 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

14 - 19 Uhr

(sonst 8 - 18.30 Uhr

geöffnet)

Führungen stündlich durch

Fachleute des Förderkreises

Schacky-Park

Informationen zum früheren

Eigentümer des Parks, Dr.

Georg Heim, und über sein

politisches Wirken für die

Bauern zur Zeit der Weimarer

Republik, dargestellt mit

kleinen Theaterszenen und

Erklärungen während der

Führungen.

Führungen nach Bedarf

Hurlacher Blaskapelle, Pemler

Lesungen, Schlossband

Kinderprogramm,

Marktstände, internationale

Speisen

Führungen 14 - 17.30 Uhr

durch Ingrid Daum, Mariane

Höfer, Carmen Jakobs und

Herrn Prof. Weißhaar

zu den Führungen Führungen 10.30, 13 und 15

Uhr

17 Uhr Fahrradtour zu

weiteren KZ-Anlagen im

Stadtbreich

ab 13.30

(sonst nicht geöffnet)

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 14, 15 und 16 Uhr

durch Mitglieder des

Fördervereins Rochlhaus und

den Kreisheimatpfleger

Führungen in St. Wolfgang

und in der Pfarrkirche St.

Martin, Bewirtung am

Rochlhaus

Führungen 10, 13 und 16 Uhr

durch Mitglieder des Vereins

Einkehrmöglichkeiten wie z.

B. Hexenhäusl oder Alte Villa

in der Nähe, schöner

Spazierweg am Ammersee

entlang Richtung Schondorf

oder zur Uttinger Anlegestelle

mit Einkehrmöglichkeit

Christine Reichert

08807/948372

info@schackypark.de

Jugend mit einer Mission

08248/12242

personal@ywamhurlach.de

Sokol Hoxha

08248/12243

Pfarrsekretariat

08191/59494

Anton Posset

08191/5867

a.h.posset@gmx.de

Herr Dr. H. Weißhaar-

Kiem,

Kreisheimatpfleger

08191/129211

heide.weisshaar@RA-

LL.bayern.de

Gabi Klinger,

Förderverein Rochlhaus

gabi.klinger@freenet.de

Angela Scheibe-Jaeger

089/8349347

angelascheibe-jaeger@tonline.de

Elisabeth von Buttlar

089/566877

evbuttlar@gmx.de

Kreis Landsberg a.

Lech

Utting

Holzhausen

Eduard-Thöny-

Straße 43

k

Künstlerhaus Gasteiger

Vom Künstlerehepaar Matthias und Anna Sophie

Gasteiger 1905-13 erbaut. Gelangte 1984 in den

Besitz des Freistaats Bayern. 1994 Eröffnung als

Museum mit Landschaftspark, Ausstellung von

Werken des Bildhauers Matthias Gasteiger und der

Malerin Anna Sophie Gasteiger.

13 - 17 Uhr

(sonst Apr. - Okt. So

14 - 17 Uhr geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Helga Schraidt, Kastellanin

14, 15 und 16 Uhr

Parkführungen mit Herrn

Wimmer, musikalische

Umrahmung durch das

Harfenduo Utting, 14.30 - 17

Uhr Kinder erkunden den

Ammersee mit Keschern und

Mikroskopen, mit Nicola Boll,

Biologin

Herr Hensel

08143/93040

Frau Schraidt

08806/699

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 37


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Landshut

Ergolding

Lindenstraße 25

m

Lichtenfels

Wöhrdstraße

k

Kreis Lichtenfels

Ebensfeld

Kleukheim

Kleukheimer

Hauptstraße 27

Frühmittelalterliches Ergolding

822 n. Chr. Markt Ergolding erstmals urkundlich

erwähnt. Damals karolingisches Königsgut und ein

Oberzentrum im mittleren Isartal. Welche

Bedeutung und beeindruckende Größe der Ort

tatsächlich hatte, wurde in den letzten Jahren durch

eine große Zahl von archäologischen Ausgrabungen

im gesamten Ortskern deutlich.

Bahnbetriebswerk Lichtenfels

1891 als Königlich bayerische Betriebswerkstätten

der Ludwig-Süd-Nord-Bahn eröffnet. Zur Anlage

gehören Rundschuppen, Drehscheibe, Verwaltungsgebäude,

Lokomotivwerkstatt und eine alte Wagenhalle.

Präsentation von historischen Lokomotiven,

Waggons und Triebwagen aus nahezu allen

Epochen der Eisenbahngeschichte.

www.bw-lichtenfels.de/

Wohnhaus

Fachwerkhaus im Ensemblebereich des Ebensfelder

Ortsteils Kleukheim. Das Gebäude fügt sich in eine

Reihe von Wohnhäusern ein, die den Reiz des

Typus Bachzeilendorf ausmachen. Im Haus befindet

sich eine historische Stuckdecke, die vor einiger

Zeit restauriert wurde.

zur Führung

(sonst auch geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

14 - 15 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führung 14 Uhr durch

Kreisarchäologe Thomas

Richter

Treff: vor dem Ergoldinger

Rathaus. Während der ca. 1,5 -

2 stündigen Führung werden

die Grabungsstellen der letzten

Jahre besichtigt und

Untersuchungsergebnisse

vorgestellt.

Führungen nach Bedarf

Treffen von Modellbahnfreunden,

die Lokomotiven im

Maßstab 1:32 (Spur 1) mit

Echtdampf sowie weitere

Modellbahnanlagen vorführen.

Thomas Richter,

Kreisarchäologie

Landshut

0871/4085887

thomas.richter@landkreis

-landshut.de

Norbert Heidrich,

Bahnbetriebswerk

Lichtenfels

09543/7562

Fabian Wirth,

Bahnbetriebswerk

Lichtenfels

09571/3572

f.wirth@wirthlichtenfels.de

Wilhelm Ebitsch und

Familie

09547/373

Kreis Lichtenfels

Marktzeuln

Am Flecken 29

mke

Kreis Lichtenfels

Weismain

Hölle 6

m

Kreis Main-Spessart

Arnstein

Goldgasse 28

mkb

Kreis Main-Spessart

Arnstein

Büchold

Schlossberg 5

kbpe

Rathaus

1690 über Sockel aus dem 16. Jh. errichtet,

zweigeschossiger Fachwerkbau mit Satteldach und

seitlichem Treppenturm. Die umfassende Sanierung

des Marktzeulner Rathauses ist im Sommer 2013

abgeschlossen worden.

www.marktzeuln.de

Gerberhaus

Zweigeschossiges, im Kern vermutlich spätmittelalterliches

Gebäude mit Halbwalmdach. Im EG

Tonnengewölbe. Das OG mit drei Fenstern auf der

Traufseite. Ältestes erhaltenes Gerberhaus

Weismains.

Alte Synagoge

klassizistischer Bau von 1819, erneuert 1905, hoher,

quasi zweigeschossiger Innenraum mit Tonnengewölbe.

Zwei übereinanderliegende Frauenemporen

an der Westseite, komplette Ausmalung

des Betsaales. An der Ostseite im Bereich Tonnengewölbe

zwei Löwen, die das dt. bzw. bayer.

Wappen halten. Hinweis auf eine ausgeprägte

Assimilationsbereitschaft der jüdischen Gemeinden

von Arnstein nach der Juden-Emanzipation von

1861.

www.alte-synagoge-arnstein.de

Schloss

Um 1100 entstandene Burganlage. Im 16. Jh. zu

einem prachtvollen Renaissanceschloss umgestaltet

und später mit einer barocken Gartenanlage

geschmückt. In Verfall geraten und als Bauernhof

genutzt. Seit 2007 durch die jetzigen Besitzer

saniert und restauriert.

13 - 17 Uhr

(sonst auch geöffnet)

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

13 - 18 Uhr

(sonst Sommer So 13 -

17 Uhr geöffnet)

15 - 22 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen nach Bedarf

Zur Eröffnung des Tags des

offenen Denkmals im Landkreis

Lichtenfels Jahrmarkt am

Flecken und Kinderflohmarkt

neben der Kirche, Biergarten

mit kleinem Festbetrieb,

Speisen und Getränke am

Brauhausplatz, Kaffee und

Kuchen im Jugendheim.

Führungen 16 und 17 Uhr

durch Andrea Göldner

Die Stadt Weismain sucht

einen Käufer für das Gebäude.

Führungen 13 und 15 Uhr

durch Roland Metz,

Altbürgermeister

Führungen 16 und 18 Uhr

durch Henning Glawatz,

Schlossbesitzer

Thema: Schloss Büchold im

Zauber des Lichts von Sonne

und Mond, 15.30 Uhr

Musikalische Begrüßung,

16.45 Uhr Musikalische

Darbietung, 20.15 Uhr

Laternenumzug für Kinder um

das Schloss, 21 Uhr Serenade

im Schlosshof.

Markt Marktzeuln

09574/62360

markt@marktzeuln.de

Andrea Göldner, Stadt

Weismain

09575/921329

info@stadt-weismain.de

Henning Glawatz

09363/996160

sekretariat@arnsteinerbrauerei.de

38 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Main-Spessart

Burgsinn

Gemeindeverbindun

gsstraße MSP 17 -

Roßbach

mpe

Kreis Main-Spessart

Eußenheim

Aschfeld

Hagstraße

kbpe

Kreis Main-Spessart

Gemünden

Adelsberg

Bundesstraße 26

Zwing 1

mkope

Kreis Main-Spessart

Karlstadt

Altstadt

Hauptstraße 23-25

Autobahnruine - Strecke 46

Deutschlands längste, historische Autobahnruine

aus der Anfangszeit des Autobahnbaus. Ein

unbequemes Denkmal an dessen Beispiel die

Geschichte des Autobahnbaus in technischer aber

auch in politischer Sicht aufgezeigt wird. Bauzeit:

1936-40.

www.Strecke46.de

Kirchenburg

Flieh- und Wehrburg aus dem 15. Jh., Einrichtung

in 20 Gaden und Keller. Neueinrichtung der

Baderstube und Neuordnung der archäologischen

Ausstellung in der Fundgrube.

Ehemalige Zollstation der Fürstbischhöfe zu

Würzburg

zur Erhebung des Wege- und Flusszolls, erste

urkundliche Erwähnung im 11. Jh. unter den Grafen

zu Rieneck. Barockbau von 1714, errichtet unter

Beteiligung von Balthasar Neumann. Walmdachholzkonstruktion

laut dendrochronologischem

Gutachten Winter 1712/13, Gewölbekeller,

Brunnen, Weinterrassen.

www.zollhaus-zwing.de

Wohn-, und Geschäfthaus

Dreigeschossiges Halbwalmdachhaus, verputztes

Fachwerk, 16./17.Jh. Portalrahmung Nr. 23 mit

Reliefs, Georgs- und Ritterfigur, wird derzeit

denkmalpflegerisch begutachtet.

zur Führung

(sonst auch zugänglich)

10 - 18 Uhr

(sonst zu Führungen

geöffnet)

10 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

13 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führung 10 - 14 Uhr durch

Dieter Stockmann

Treff: Parkplatz Bettlersruh,

Abschlusshock bei Kaffee und

Kuchen mitten im Wald, festes

Schuhwerk und wettergerechte

Kleidung unbedingt erforderlich,

Führung in unwegsamen

Gelände, Länge ca. 3 km

Führungen 12, 14 und 16 Uhr

Ausstellung: Die gute alte Zeit

zum Anfassen, Brotbacken im

alten Backofen, Auftritt der

Beginen in der Kirchenburg,

Gewerbe-Ausstellung in der

Bachgrundhalle

Führungen auf Anfrage durch

Herrn Wessely

Schaubierbrauen

Führungen nach Bedarf

Dieter Stockmann

0931/950243

d.stockmann@arcor.de

Lore Göbel

09350/379

goebel-lore@t-online.de

Herr Wessely

0175/1562830

postfach@zollhauszwing.de

Karsten Heeschen, Stadt

Karlstadt

09353/790259

heeschen.karsten@

karlstadt.de

Kreis Main-Spessart

Karlstadt

Altstadt

Untere

Viehmarktstraße 2

Wohnhaus

Giebelhaus mit verputztem Fachwerk, im Kern 17.

Jh. Wird u.a. mit Lehmputz restauriert und danach

als Architekturbüro genutzt.

13 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Karsten Heeschen, Stadt

Karlstadt

09353/790259

heeschen.karsten@

karlstadt.de

Kreis Main-Spessart

Lohr

Ruppertshütten

Schanzstraße 85

kbpe

Kreis Main-Spessart

Marktheidenfeld

Untertorstraße 6

ko

Kreis Main-Spessart

Marktheidenfeld

Gewerbegebiet

Siemensstraße 5

Oberes Eck

mkbpe

Bayrische Schanz

Ehemalige Zollstation, Wirtshaus an der Birkenhainer

Straße. Geht bis ins 17. Jh. zurück. Im

Mittelalter Geleitstraße der Grafen von Rieneck,

außerdem vorgeschichtliche Route.

www.bayrische-schanz.de

Franckhaus

Bürgerhaus mit mittlerem Zwerchgiebel, Rundbogenportal

und barockem Fassadendekor, 1745

gebaut, 1994-98 saniert, seit 1998 Nutzung für

kulturelle Zwecke, zwei Wohnungen.

www.marktheidenfeld.de/kultur/franckhaus/

Grundnetzschalt- und Vermittlungsstelle 62 der

Bundeswehr

In den 1960er Jahren unter größter Geheimhaltung

erbauter, 1500 qm großer unterirdischer Bunker.

Dafür vorgesehen 65 Menschen bis zu drei Monate

lang zu beherbergen, mit drei Meter dicken

Wänden, Tanks für 26.000 Liter Diesel, Luftfiltersystem

und eigenem Brunnen.

10 - 20 Uhr

(sonst Mi - Fr 11 - 20

Uhr, Sa, So, feiertags

auch geöffnet)

10 - 18 Uhr

(sonst

Ausstellungsräume Di

- Sa 14 - 18, So- und

feiertags 10 - 18 Uhr

geöffnet)

10 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führung 16 Uhr durch Gabi

Bechold, Natur- und

Landschaftsführerin

Führung 14 Uhr durch Dr.

Michael Deubert, Historischer

Verein

Anschließende Kostümvorführung:

Der Fischer und

sei Fraa.

Führungen nach Bedarf durch

Schüler des Balthasar-

Neumann-Gymnasiums

Michaela Münch,

Bayrische Schanz

09355/618

info@bayrischeschanz.de

Monika Schmidmeier,

Stadt Marktheidenfeld

09391/500416

monika.schmidmeier@

marktheidenfeld.de

Inge Albert, Leiterin

Stadtmarketing,

Tourismus und Kultur,

Stadt Marktheidenfeld

09391/500466

inge.albert@

marktheidenfeld.de

Theresa Kroschewski

09391/82370

theresa_kroschewski@

web.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 39


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Memmingen

Waldfriedhofstraße

2

mbp

Zwangsarbeitergräber auf dem Waldfriedhof

Waldfriedhof 1920 errichtet. 1943 arbeiteten 548

Fremdarbeiter in der Stadt, darunter 452 Ostarbeiter

aus dem Gebiet der Sowjetunion, bis Kriegsende

stetige Zunahme der Anzahl. Bestattug der

Verstorbenen in einem separaten Bereich des

Friedhofes.

www.hv-memmingen.de

zu den Führungen

(sonst auch zugänglich)

Führungen 14 und 15.30 Uhr

durch Sabine Rogg

Historischer Verein

Memmingen e.V.

08331/850143

info@hv-memmingen.de

Kreis Miesbach

Fischbachau

Hundham

Weilerkapelle

Kleiner barocker Satteldachbau mit Putzgliederung,

18./19. Jh., 1949 erneuert.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 13 Uhr durch

Dominik Wedell

Dominik Wedell

0171/3013344

Dominik.wedell@web.de

Kogl

Verbindungsstraße

zwischen Hundham

und Bad Feilnbach

Kreis Miesbach

Gmund

Tegernseer Straße 3

op

Gasthof Herzog Maximilian

Sog. Gasthof Herzog Maximilian, zweigeschossiger

Bau mit Flachsatteldach, 1846 von Baumeister

Joseph Poschner errichtet.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 15 Uhr durch Werner

Pawlovsky und Georg von

Preysing

Werner Pawlovsky,

Kreisbaumeister

08025/7043011

kreisbaumeister@lramb.bayern.de

Georg von Preysing,

Bürgermeister

08022/750550

georg.vonpreysing@

gmund.de

Kreis Miesbach

Gmund

St. Quirin

Südliche Haupstraße

1

o

Filialkirche St. Quirinus

Das Kirchlein markiert die Stelle, wo um 800 die

Reliquien des hl. Quirinus bei ihrer Übertragung aus

Rom ins Kloster Tegernsee letztmals Halt machten

und wo der Legende nach eine heilsame Quelle

entsprang. Der bestehende, um 1460 errichtete Bau

wurde 1676 umfassend barockisiert und birgt bis

heute in seinem Zentrum einen Ziehbrunnen.

14 - 17 Uhr

(sonst zu

Gottesdiensten

geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Dr. Roland Götz

Vorführung der barocken

Orgel durch den Tegernseer

Kirchenmusiker Lorenz Höß.

Dr. Roland Götz,

Pfarrgemeinderat

Tegernsee

0175/4535193

rgoetz@eomuc.de

Elisabeth Aust, Pfarrbüro

Tegernsee

08022/4640

pv-tegernsee-egernkreuth@ebmuc.de

Kreis Miesbach

Tegernsee

Seestraße 43

Villa Frankenburg

Landhaus mit Mittelrisalit, hölzernem Mezzaningeschoss,

gekreuzten Flachdächern und hölzernem

Veranda-Vorbau, 1870 von Michael Tölzer

errichtet.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 10.30 Uhr durch

Herrn Brenner

Herr Brenner

0171/8569745

L.Brenner@

fotobrenner.de

Miltenberg

Hauptstraße 169-

175

Treff: vor dem

Museum

Führung zur Synagoge

Führung mit Hermann Neubert und Reinhold

Schöpf zur ersten Synagoge in Miltenberg.

Treff: 11 Uhr

Hermann Neubert

09371/668505

info@museummiltenberg.de

Reinhold Schöpf

09371/404118

schoepf@miltenberg.de

Kreis Miltenberg

Elsenfeld

Parkplatz am

Forstwaldrand,

Treffpunkt

Bunkerführung

Führung mit Herrn Chodera. Vom Fledermausbunker

mit Besichtigung und Erläuterung der

Wetterau-Main-Tauber Stellung zum Scheinbunker,

dem Bunker am Bildstock an der Rücker Str., dem

Bunker westl. des Schützenhauses, dem Bunker

östl. des Wasserhauses und zum Soldatengrab.

Dauer ca. 2,5 - 3 Stunden.

Treff: 14 Uhr

Stefan Weigand

06022/8488

weigandst@aol.com

Kreis Miltenberg

Wörth

Rathausstraße 72

Treff: Schifffahrtsund

Schiffbaumuseum

Altstadtführung

mit Rudi Bauer

Treff: 14 Uhr

Rudi Bauer

09372/4701

info@

schiffsmuseumwoerth.de

40 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Miltenberg

Wörth

Rathausstraße 43

Treff: Historisches

Rathaus

Themenführung zur Reichskristallnacht

Kurze Führung in der Altstadt mit Dr. Werner Trost

zum Platz der Synagoge und zu Häusern jüdischer

Einwohner.

Treff: 15.30 Uhr

Dr. Werner Trost

09372/8077

brigitte.trost@freenet.de

Kreis Mühldorf a.

Inn

Ampfing

Ampfinger Holz

m

Kreis Mühldorf a.

Inn

Kraiburg

Maximilian

Sollstraße 25

Bunkerbogen

Ehemaliges Rüstungswerk im Mühldorfer Hart,

Ruine einer halbunterirdischen, auf ca. 400 m

Länge und ca. 80 m Breite angelegten und mit einer

segmentbogig gewölbten Betonschale überspannten

Flugzeugmontagehalle.

Hammerschmiede Maximilian

Hammerschmiede von 1889 mit Wasserrad.

Ausstellung von Dokumenten, handwerklichen und

bäuerlichen Geräten zur 100-jährigen

Handwerksgeschichte.

www.kulturkreis-kraiburg.de

zur Führung

auf Anfrage

(sonst zu Führungen

geöffnet)

Führung 10 Uhr durch Herrn

Baumert

Treff: Parkplatz Innbeton

Klaus Heimerl,

Landratsamt Mühldorf a.

Inn, UDB

08631/699336

klaus.heimerl@lramue.de

Klaus Heimerl,

Landratsamt Mühldorf a.

Inn, UDB

08631/699336

klaus.heimerl@lramue.de

Kreis Mühldorf a.

Inn

Kraiburg

Fußweg zwischen

Nussbichl und

Wanklbach

Schuster-Schleif

angetrieben durch eine der letzten zwei Fassturbinen

in Deutschland. Im Schatten des Berghanges

am romantischen Fußweg vom Nussbichl nach

Wanglbach gelegen.

www.kulturkreis-kraiburg.de/

auf Anfrage

(sonst zu Führungen

geöffnet)

Klaus Heimerl,

Landratsamt Mühldorf a.

Inn, UDB

08631/699336

klaus.heimerl@lramue.de

Kreis Mühldorf a.

Inn

Kraiburg

Ensdorf

Sax-Säge

1890 errichtete Säge vom Besitzer im Vergleich zu

einer neuen Säge vorgestellt.

www.kulturkreis-kraiburg.de/

auf Anfrage

(sonst nicht geöffnet)

Klaus Heimerl,

Landratsamt Mühldorf a.

Inn, UDB

08631/699336

klaus.heimerl@lramue.de

Kreis Mühldorf a.

Inn

Lohkirchen

Hauptstraße 8

Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Spätgotische Kirche von 1497, Backsteinbau der

sog. Landshuter Schule. Neugotische Altarausstattung,

Skulpturen 15.-17. Jh., barocker Pfarrhof.

zu den Führungen

Führungen 11, 13 und 15 Uhr

durch Eugen Rippl

Eugen Rippl

08637/263

k

Kreis Mühldorf a.

Inn

Mühldorf

Münchener Straße

84

Firma MBM

Ehemaliger Luftschutzbunker

der mit der Ausführung des Rüstungswerks im

Mühldorfer Hart beauftragten Baufirma Polensky

und Zöllner. Halbunterirdischer flach gedeckter

Betonbau von 1944.

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führung 13 Uhr durch

Mitarbeiter der Firma MBM

Dauer ca. 30 Min.

Klaus Heimerl,

Landratsamt Mühldorf a.

Inn, UDB

08631/699336

klaus.heimerl@lramue.de

m

Kreis Mühldorf a.

Inn

Waldkraiburg

Schweidnitzer Weg

6

mp

Kreis Mühldorf a.

Inn

Waldkraiburg

Mühldorfer Hart

mp

Industriemuseum Bunker 29

entstand 1938-40 als eines von rund 500

Produktionsgebäuden für das Pulverwerk Kraiburg,

der Deutschen Sprengchemie GmbH und wurde

zum Kneten von Pulverrohmasse genutzt. Nach

1945 enttarnt und bis 1999 gewerblich genutzt. Seit

2008 Museum zur industriellen Entwicklung von

der Kriegszeit bis in die Gegenwart.

www.waldkraiburg.de/de/bunker-29/

Waldlager und ehemaliges Massengrab

1944-45 genutzte Zwangsarbeiterlager sowie Lager

der Wachmannschaften des ehemaligen

Rüstungswerks Mühldorfer Hart. Beide sowohl

Ober- als auch Untertage angelegt.

14 - 16 Uhr

(sonst auch geöffnet)

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

Führung 15 Uhr durch Herrn

Baumert

Treff: Parkplatz am Tenned,

gegenüber dem Kino

Klaus Heimerl,

Landratsamt Mühldorf a.

Inn, UDB

08631/699336

klaus.heimerl@lramue.de

Klaus Heimerl,

Landratsamt Mühldorf a.

Inn, UDB

08631/699336

klaus.heimerl@tonline.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 41


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

München

Granatstraße 8

mo

München

Berg am Laim

Sonnwendjochstraße

54a

Ecke Waldstraße

m

München

Berg am Laim

Johann-Michael-

Fischer-Platz 2

kbop

München

Freimann

Situlistraße 73-75

mkope

München

Freimann

Situlistraße 75

Treff: Mohr-Villa

mk

München

Großhadern

Würmtalstraße 126

mkop

München

Harlaching

Mangfallplatz

mkbope

Baracke Ludwigsfeld

Sanitärbaracke und Kantine des ehemaligen KZ-

Außenlagers Allach, das Teil des Konzentrationslagers

Dachau war. Auf dem Gelände der heutigen

Siedlung Ludwigsfeld gelegen, beide unter

Denkmalschutz stehend.

Hochbunker

1941 nach Plänen von Karl Meitinger errichteter

Hochbunker, über sechseckigem Grundriss mit

Gesimsabschluss und Hausteinportal in Art eines

Wehrturms. Steinernes Zeugnis des II. Weltkriegs

und des Nationalsozialismus. Ohne zivile Nutzung

leerstehend, verwaltet vom Münchner Kommunalreferat.

Kirche St. Michael Berg am Laim

Ab 1738 errichtet. Bauherr war Clemens August

von Bayern, Kurfürst und Erzbischof von Köln aus

dem Haus Wittelsbach. Erbaut von dem Architekten

Johann Michael Fischer, von Johann Baptist Straub

und Johann Baptist Zimmermann ausgestaltet.

Mohr-Villa

denkmalgeschütztes Anwesen, heutige Gestalt aus

der Gründerzeit. Kulturzentrum der Landeshauptstadt,

drei Gebäudekomplexe auf ca. 1 ha Grund für

Kunstausstellungen, Konzerte, Theater und

Workshops.

www.mohr-villa.de

Radtour zu unbequemen Denkmalen in

Freimann

Ausgehend von der Mohr-Villa führt die Tour zu

noch sichtbaren Resten von Denkmalen, die an die

NS-Zeit in Freimann erinnern. Länge der Strecke

ca. 6 km, Dauer ca. 90 Minuten. Die Tour endet

wieder an der Mohr-Villa. Mit Brigitte Fingerle-

Trischler, Stadtteil-Archiv Freimann.

www.mohr-villa.de

Ehemaliges Rathaus

1930-31 als Rathaus des Stadtteils Großhadern

errichtet. 1938 Eingemeindung in die Stadt

München mit Funktionsverlust für das Rathaus.

Heutige Nutzung durch die Freiwillige Feuerwehr

und eine Kindertagesstätte.

Ehemalige University of Maryland,

Mangfallplatz

Ehemaliges Hauptgebäude der NS-Reichsmeisterei.

1934-37 von Paul Hofer und Karl Johann Fischer in

Stahlskelettbauweise errichtet. Nach Kriegsende

Nutzung durch die US-Armee, ab 1950 University

of Maryland. Heutige Nutzung durch das Polizeipräsidium

München und das Münchner

Studentenwerk.

www.harlaching.de

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

11 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

ganztags

(sonst zu

Gottesdiensten

geöffnet)

14 - 18 Uhr

(sonst Mo - Fr 11 - 16

Uhr und auf Anfrage

geöffnet)

Treff: 15 Uhr

10 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

11 - 16 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führung 11 - 13 Uhr durch

Klaus Mai

Führungen 12.30 - 15 Uhr

halbstündlich

11 - 12 Uhr Gespräch mit

Zeitzeugen im Bunker. 15.30 -

16.30 Uhr Papier.Krieg, das

20. Jh. erzählt in einer Stunde

von Jörg Baesecke. Foto-

Ausstellung und Beamerprojektion

mit Ton-Installation,

Originalfotos und -töne

aus den sog. Luftkriegsjahren.

In Zusammenarbeit mit dem

Bezirksausschuss 14 Berg am

Laim.

Führung 14 Uhr durch Dr.

Christl Knauer-Nothaft, Dr.

Luitpold Knauer und Helmut

Straus

Kirchenführung St. Michael,

Kreuzwegstationen, Votivtafeln.

Thematisiert wird auch

die Restaurierung und deren

Problematik.

Führungen nach Bedarf durch

Brigitte Fingerle-Trischler,

Stadtteil-Archiv Freimann

Führungen durch das Gelände

der Mohr-Villa.

Führungen 11 und 14 Uhr

durch Inge Wiederhut

Infostand des

Geschichtsvereins Hadern und

der Freiwilligen Feuerwehr

Großhadern.

Führungen auf Anfrage

Simone Gundi,

Münchner

Volkshochschule,

Stadtbereich Nord

089/31811520

simone.gundi@mvhs.de

Ursula Wießner,

Münchner

Volkshochschule,

Stadtbereich Nord

089/31811516

ursula.wiessner@

mvhs.de

Winfried Eckardt,

Münchner

Volkshochschule,

Stadtbereichsleiter Ost

089/62082011

winfried.eckardt@

mvhs.de

Erich Kasberger,

Historiker

08157/8137

erich.kasberger@gmx.de

Helmut Kolmeder

089/43650795

Brigitte Fingerle-

Trischler, Mohr-Villa

Freimann e.V.

089/3243264

treffpunkt@mohr-villa.de

Dr. Julia Schmitt-Thiel,

Mohr-Villa

Kulturzentrum

089/3243264

treffpunkt@mohr-villa.de

Mohr-Villa Freimann

e.V.

089/3243264

treffpunkt@mohr-villa.de

Mohr-Villa-Archiv

089/30668029

archiv.mohr-villa@

gmx.de

Dr. Kurt Einhellig

089/7192324

kurt.einhellig@online.de

Ferdinand Brinkmöller

089/645960

ferdinand@

brinkmoeller.de

42 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

München

Harlaching

Menterschwaig

straße 4

Hochleite

mope

München

Harlaching

Harlachinger Berg

30

Ecke Karolinger

allee

mkbo

München

Innenstadt

Hofgraben 4

kbo

München

Lehel

Mariannenplatz

kboe

München

Maxvorstadt

Luisenstraße 22

o

München

Neuhausen

Richelstraße 26

Richelbräu

mope

München

Obermenzig

Seldweg 15

mk

Lola Montez Haus

Nebenhaus des Gutshofs Menterschwaige, auch

königliches Liebesnest genannt. Wohl um 1820

erbaut. Ursprünglich Schmiede und Wohnung des

Schmieds. Im Schweizer Landhausstil errichtetes

Salettl mit Holzaufbau, OG mit Schlafkojen,

dahinter befinden sich die Stallungen der Wittelsbacher

Königsfamilie. Lola Montez, spanische

Tänzerin, für die Ludwig I. seine Krone opferte,

fand auf dem Gutsgelände für eine unbestimmte

Zeit Unterschlupf bevor sie München verließ.

www.lola-montez.com

Vorplatz St.-Anna-Kirche

Informationstag zur rekonstruierten Vorplatzgestaltung

vor der St.-Anna-Kirche am Claude-

Lorrain-Denkmal.

Alte Münze

Ehemals Kunst- und Wunderkammer sowie

Marstall, heute Sitz des Bayerischen Landesamtes

für Denkmalpflege.

www.blfd.bayern.de

St.-Lukas-Kirche

Größte ev. Kirche Münchens, 1896 geweiht, von

Albert Schmidt als Oratorien- und Predigerkirche

entworfen. Innenraum im historistischen Stil,

romanische und gotische Elemente, Einflüsse aus

Venedig und dem Orient, Steinmeyer-Orgel mit vier

Manualen und 72 Registern. Originale Tauf- und

Abendmahlsgeräte von 1896.

www.sanktlukas.de

Wohnhaus

Ehemaliges Wohnhaus des Dichters Paul Heyse.

Villenartiger, zweigeschossiger Bau mit Dreiecksgiebeln

über Seitenrisaliten, in Formen der Neurenaissance.

Von Gottfried von Neureuther, 1873-

74 unter Einbeziehung des biedermeierlichen

Vorgängerbaus errichtet. Nach Schäden im II.

Weltkrieg 1947-48 verändert wiederhegestellt von

Heinrich Weinzierl.

Mietshaus mit Hausbrauerei

Bierbrauen unter Denkmalschutz in einem alten

Gewölbekeller eines Münchner Mietshauses.

Geschichtsträchtiges, hölzernes Treppenhaus, das

vom Keller bis zum Speicher als Galerie

neugestaltet wurde.

Schloss Blutenburg

Spätgotisches Bauwerk mit Schlosskapelle.

www.blutenburg.de

10 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

11 - 18 Uhr

(sonst auch geöffnet)

10 - 16 Uhr

(sonst Mo - Do 8 - 16

und Fr 8 - 14 Uhr

geöffnet)

9 - 18 Uhr

(sonst 9 - 17 Uhr

geöffnet)

13 - 15 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

12 - 18 Uhr

(sonst Keller Fr - So

15 - 18 Uhr und auf

Anfrage geöffnet)

zur Führung

Führungen 10, 12, 14 und 16

Uhr durch Frank M.

Wiedenmann

Getränke und Fingerfood

Führungen 14 - 16.30 Uhr auf

Anfrage durch Ferdinand

Brinkmöller

Stand des örtlichen

Bezirksauschusses mit

Infomaterial, Besichtigung der

Kirche zu den Führungen

möglich, Wandermöglichkeit

vom Tierpark Hellabrunn bis

zum sog. Lola-Montez-Haus.

Führungen auf Anfrage

Ausstellung in der Säulenhalle:

Der 200. Geburtstag Ferdinand

von Millers. Experimentelle

Archäologie: Vorführungen im

Innenhof, Informationstische,

Führungen durch die

Projektwerkstatt Archäologie.

Führungen 13 und 14 Uhr

durch Dr. Oskar Holl

Dauer der Führungen ca. 30

Min.

Führungen 12, 14 und 16 Uhr

durch Günther Baumann

Schwerpunktthema der

Führung: die nicht selten

aufwendige Absprache

zwischen Behörden, Feuerwehr,

Denkmalschutzamt und

Hausbesitzer, die zum Erhalt

eines Denkmals nötig sind.

Führung 16 - 17.30 Uhr durch

Angela Scheibe-Jaeger

Führung zum Motto zu den

Damen Agnes Bernauer und

Lola Montez, Schatzkammer,

Wehrgang-Galerie, Binette-

Schroeder-Kabinett, Michael-

Ende-Museum und Vereinssitz

der Schlossfreunde Blutenburg

auch geöffnet

Frank M. Wiedenmann

089/2422740

info@lola-montez.com

Ferdinand Brinkmöller

089/645960

ferdinand@

brinkmoeller.de

Bayerisches Landesamt

für Denkmalpflege

089/21140

poststelle@

blfd.bayern.de

Pfarramt St. Lukas

089/2126860

pfarramt@sanktlukas.de

Pfarrer Helmut

Gottschling

089/21268627

helmut.gottschling@

sanktlukas.de

Dr. Oskar Holl,

Bezirksausschuss

Maxvorstadt

oskar.holl@gmx.net

Sigrid Mathies,

Bezirksausschuss

Maxvorstadt

sigrid.mathies@

googlemail.com

Günther Baumann

089/132584

baumann@zukunftswerk

statt-neuhausen.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 43


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

München

Obermenzing,

Pipping

Pippinger Straße

f

München

Obersendling

Drygalski-Allee 25

mop

München

Obersendling

Baierbrunner Straße

Ecke Siemensallee

mop

München

Pasing

Landsbergserstraße

44

St.-Wolfgang-Kirche

1478 Grundsteinlegung durch Herzog Sigismund,

1480 Weihe. Bei Ausgrabungen 1977 Fundamente

einer Vorgängerkirche gefunden. Reichhaltige

Wandmalereien, spätgotischer Hochaltar. 2012

fachmännische Sanierung des hölzernen Dachstuhls.

Das Dachgebälk ist auch nach der Sanierung

in weiten Teilen im Originalzustand erhalten.

Förderprojekt der Deutschen Stiftung

Denkmalschutz.

www.bvobermenzing.de

Heizkraftwerk Drygalski-Allee

Wegen seiner außergewöhnlichen Höhe von 50 m

ist das Heizkraftwerk weithin sichtbar und gilt als

Musterbeispiel für Energieeffizienz durch Stromgewinnung

und Bereitstellung von Fernwärme in

Obersendling. 2010 Verkauf an den Eigentümer

eines bekannten Münchner Einrichtungshauses, der

es als Show-Room umbaut.

Siemens-Hochhaus

Industriedenkmal aus den 1960er Jahren, errichtet

nach den Plänen von Hans Maurer, 1961-63 gebaut.

Bei Fertigstellung war es mit 75 m Höhe das

höchste Bürohaus Münchens. Derzeit Umbau zum

Wohngebäude.

Kuvertfabrik

Altes Industriedenkmal, zum Abriss freigegeben,

steht inmitten eines neu bebeauten Gebietes.

zur Führung

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

zur Führung

Führung 14 - 15.30 Uhr durch

Prof. Dr. Johann Wittmann

Führung 13 Uhr durch Hans

Jürgen Gerhards und Martina

Otto

Führung 15 Uhr durch

Immobilien-Entwickler Hubert

Haupt und Michael Kollatz

vom Bezirksausschuss

Führung 12 - 13.30 Uhr durch

Constanze Lindner-Haigis

Treff: Zaun der Kuvertfabrik,

Infos zum Gebäude und zu den

Nutzungsmöglichkeiten

Hans Jürgen Gerhards,

Bezirksausschuss 19 der

Landeshauptstadt

München

0178/5405621

hansjuergen.gerhards@

web.de

Hans Jürgen Gerhards,

Bezirksausschuss 19 der

Landeshauptstadt

München

0178/5405621

hansjuergen.gerhards@

web.de

m

München

Pasing

Kaflerstraße 11

Wasserpumpenhaus

pumpte Wasser aus der Würm für Dampfloks. Zum

Abbruch freigegeben und durch Bürgerinitivative

gerettet. Ab Herbst 2013 Gastronomie.

zur Führung

Führung 9 - 9.45 Uhr

München

Schwabing

Kölner Platz 1

München

Sendling

Kidlerstraße 15

mboe

Institut für Pathologie

Inbetriebnahme 1910 mit angegliedertem Tierstall.

1954 Anbau von Hörsaal und Kühlraum. Aufstockung

des Tierstalls, der bis 2005 genutzt wurde. 1998

Generalsanierung des Instituts, Präparatesammlung

mit ca. 1000 Präparaten seit 1912. 2005 komplett

restauriert, geplanter Umbau zum Siegfried-

Oberndorfer-Museum für historische Pathologie.

Ev.-luth. Himmelfahrtskirche

1919 von Gaststätte mit Biergarten in Kirche

umgewidmetes Gebäude, nach Zerstörung im Krieg

wiederaufgebaut. Architektonischer Umbau 1988-

92 unter Beachtung der ersten Funktion. Himmelfahrtsbild

von Fritz von Uhde, Kreuz mit Ecce-

Homo-Darstellung von Sven Kalb und Holzskulptur

des Pilatus von Andreas Kuhnlein, Eule-Orgel.

www.himmelfahrtskirche.de

zu den Führungen

(sonst auf Anfrage für

Gruppen geöffnet)

9 - 16 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führungen 10, 13 und 16 Uhr

durch Alfred Riepertinger und

Ralph Gillich

Führung mit Vortrag 12 Uhr

durch Pfarrerin Christine

Sippekamp M.A.

10 Uhr Gottesdienst. 12 Uhr

Vortrag in der Kirche: Erinnern

und Gedenken in der ev.

Kirche im und nach dem II.

Weltkrieg. 13 Uhr Gebet am

Brunnen mit Texten von

Dietrich Bonhoeffer, der am 9.

April 1945 in Flossenbürg

ermordet wurde. Ab 11 Uhr

Kirchencafé auf dem

Kirchenvorplatz.

Alfred Riepertinger,

Institut für Pathologie

089/30682318

alfred.riepertinger@

klinikum-muenchen.de

Ralph Gillich, Institut für

Pathologie

089/3068218

ralph.gillich@klinikummuenchen.de

Christine Sippekamp

089/7141516

christine.sippekamp@tonline.de

44 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

München

Solln

Muttenthalerstraße

26

mo

München

Zentrum

Pacellistraße 5

mo

München

Zentrum

Promenadenplatz 2-

6

kbo

Kreis München

Garching

Hochbrück

Ingolstädter

Landstraße 100

mop

Kreis München

Ismaning

Mayerbacher Straße

130

mkp

Kreis München

Ismaning

Mühlenstraße 15-19

kp

Kreis München

Ismaning

Schlossstraße 2

mkbop

Archiv Geiger

betreut in den ehemaligen Atelierräumen in

München-Solln den Nachlass von Rupprecht Geiger

(1908-2009) und hält so das Lebenswerk des

Münchner Künstlers lebendig. Seit 2010 können

Besucher hier Werke des großen Nachkriegskünstlers

besichtigen und dem Meister der Farbe

Rot in authentischer Atmosphäre nachspüren.

www.archiv-geiger.de

Herzog-Max-Burg

Im Gebäudekomplex Herzog-Max-Burg sind das

Landgericht München I und das Amtsgericht

München untergebracht. Nachkriegsbau der 1950er-

Jahre. Vormals Wilhelminische Veste, eine

Privatresidenz Wilhelms V., 1593-96 errichtet mit

Bogenübergang zum Jesuitenkloster. Turm der

wilhelminischen Veste erhalten.

www.justiz.bayern.de/gericht/ag/m/

Orlando di Lasso Denkmal und Michael Jackson

Memorial

Statue von Max Widnmann zu Ehren des Komponisten

Orlando di Lasso ursprünglich 1849 auf dem

Odeonsplatz aufgestellt, 1882 an den Promenadenplatz

verlegt. Im II. Weltkrieg eingeschmolzen,

nach Abguss wiederhergestellt. Wird seit vier

Jahren als provisorisches Denkmal für den

verstorbenen Künstler Michael Jackson mitgenutzt.

www.mjs-legacy.com

Wasserturm

Ehemaliger Wasserturm der Munitionsanstalt, hoher

Bau auf quadratischem Grundriss mit überstehendem

Aufsatz über Rundbogenkonsolen von 1917.

www.garching.de

Goldachhof, Elektrizitätswerk

Ehemaliges Moosbauerngut, Dreiseithof mit

Gutshaus und Nebengebäuden. Elektrizitätswerk

erbaut 1906, im Besitz der Gemeinde Ismaning,

teilrenoviert.

Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle,

Sägewerk

Ehemalige Korn- und Sägemühle, seit 2009 Kulturund

Bildungszentrum. Bei der Neugestaltung

wurden Gatter und Transmission des Sägewerks in

den modernen Gebäudekomplex integriert. Die

begleitende Ausstellung veranschaulicht die

Arbeitsprozesse in der Mühle. In der denkmalgeschützten

Villa dokumentiert das Blaue Zimmer den

historischen Zustand des Wohnhauses.

www.seidl-muehle.ismaning.de

Schloss Ismaning

Denkmalgeschütztes Ensemble mit Schloss,

Kutscherbau, Gärtnerhaus, Schlosspavillon,

Orangerie und englischer Gartenanlage. Ehemalige

barocke Anlage, Anfang 19. Jh. klassizistisch

umgestaltet. Heute Nutzung als Verwaltungs- und

Ausstellungsgebäude.

www.freizeit.ismaning.de/kultur-freizeit

www.schlossmuseum.ismaning.de

10 - 17 Uhr

(sonst zu Führungen

und 1. Mo 10 - 14 und

1. Di 17 - 21 Uhr

geöffnet)

Führungen 11 und 14 Uhr

durch Sandra Westermayer

9 - 16 Uhr Führungen 10 und 14 Uhr

durch den Behördenleiter und

dessen Beauftragte

ganztags

(sonst auch

zugänglich)

6.9.: 12 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

14 -17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

zur Führung

(sonst auf Anfrage und

zu Führungen geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst als Rathaus

geöffnet, Museum Di -

So auch geöffnet)

Führungen 13 - 18 Uhr

stündlich durch Snezana

Akthar und Simone Ziegler

Ausstellung mit Bildern und

Exponaten zur aktuellen

Nutzung, Infos zu Orlando di

Lasso und Michael Jackson,

Musik, Malen für Kinder

6.9.: Führungen 12.30 und 15

Uhr durch Dr. Michael Müller,

Heimatpfleger der Stadt

Garching

Führungen durch das ehemalige

Militärgelände und in den

Wasserturm, Teilnahme auf

eigene Gefahr.

Führungen nach Bedarf durch

Architekt Andreas Eichlinger

Führung 11 Uhr durch

Christine Heinz

Führungen 13, 14, 15 und 16

Uhr durch Mitarbeiter des

Schlossmuseums Ismaning

Archiv Geiger

089/72779653

info@archiv-geiger.de

Sandra Westermayer

s.westermayer@archivgeiger.de

Snezana Akthar

0151/25377279

nenasnezana1@

googlemail.com

Dr. Michael Müller, Stadt

Garching, Heimatpfleger

089/3205251

dr_michael_mueller@tonline.de

Christine Heinz,

Schlossmuseum

089/960900153

schlossmuseum@

ismaning.de

Andreas Eichlinger,

Architekt

089/74132424

a.eichlinger@

bauteam26.de

Christine Heinz,

Schlossmuseum

089/960900153

schlossmuseum@

ismaning.de

Christine Heinz,

Schlossmuseum

089/960900153

schlossmuseum@

ismaning.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 45


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis München

Kirchheim

Heimstetten

Bajuwarenstraße 11

Am Sportpark

kope

Kreis München

Neuried

Gautingerstraße 4

mko

Kreis München

Unterhaching

Biberger Straße 3

m

Kreis Neu-Ulm

Roggenburg

Klosterstraße 5

fp

Kreis Neu-Ulm

Senden

Zeisestraße 20

mop

Kreis Neuburg-

Schrobenhausen

Schrobenhausen

Bahnhofstraße 13

bp

Kreis Neumarkt i.d.

Oberpfalz

Berg b. Neumarkt

Gnadenberg

Bajuwarenhof

Archäologisches Freilichtmuseum. Seit 2003 wird

hier ein Gehöft der Merowingerzeit (6./7. Jh. nach

Christus) anhand der Ergebnisse von Ausgrabungen

im Münchner Umland rekonstruiert. Besteht aus

unterschiedlichen Gebäuden, Garten und Feld.

www.bajuwarenhof.de

Handwerkerhaus der Familie Stemmer

Ehemaliges Handwerkerhaus mit Mansardwalmdach,

um 1817 erbaut. Sanierung und Umnutzung

als Wohnhaus.

Jugendstilvilla

Seit Eröffnung der Eisenbahnlinie München-Ost

nach Deisenhofen 1898 Wohnsitz begüterter

Münchner. Entstehung von Villen und Häusern im

sog. Jugendstil. 1903 von Baumeister, Bildhauer

und Stuckateur Georg Kraus errichtet. Restaurator

und Kunstmaler Baron Freiherr von Schlechtendal

war Erstbezieher, nach dessen Wünschen womöglich

das Innere gestaltet wurde. Bogenförmige

Fenster mit floralen Ornamenten, im Rauputz

integrierte Tiere, Halbrelief von Gottvater. Ehemaliges

Relief mit der Darstellung der Vertreibung

von Adam und Eva aus dem Paradies durch

modernen Anbau zerstört. Die jetzigen Eigentümer

legen großen Wert auf den originalgetreuen Zustand

ihres Wohnhauses.

Prämonstratenserkloster

Um 1126 von Graf Bertold von Bibereck gestiftet.

Im 18. Jh. barockisiert, 1802 Aufhebung des

Reichsstiftes in der Säkularisation, um 1980 Rückkehr

der Prämonstratenser in ihr früheres Kloster,

1986 offiziell wiedererrichtet. Seitdem bemüht sich

die Klostergemeinschaft um die Sanierung des

Gebäudes und um ein Nutzungskonzept für das

Klosterareal. Förderprojekt der Deutschen Stiftung

Denkmalschutz.

www.kloster-roggenburg.de

Katholische Pfarrkirche St. Josef der Arbeiter

Kirchenbau von 1958, Architekt Thomas Wechs,

Bronzekreuz von Max Faller, Glasfenster von

Wilhelm Geyer, Taufsteinbrunnen der Ulmer

Künstlerin Margot Eberle.

www.josef-senden.de

Alter Friedhof

Friedhofskapelle, neugotische Saalkirche um

1869/70 mit Ausstattung. Städtischer Friedhof seit

1805 auf dem Areal des Franziskanerklosters 1644-

1802. Mit Grabdenkmalen und Grabstätten des 18.

19. und 20. Jhs., Epitaphien an der Friedhofsmauer.

Klostermühle

um 1700 entstanden, restauriert, mit integriertem

Museum.

11 - 17 Uhr

(sonst Mai - Sept. So

11 - 17 Uhr geöffnet)

10 - 16

(sonst nicht geöffnet)

10 - 12.30 und 14 - 17

Uhr

(sonst nicht geöffnet)

zu den

Veranstaltungen

(sonst nicht geöffnet)

zur Führung

(sonst auch geöffnet)

8 - 20 Uhr

(sonst 8 - 20 Uhr

geöffnet)

14 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Rahmenprogramm siehe

Webseite.

Führungen nach Bedarf durch

Architektin Frau Primke

Führungen nach Bedarf durch

Eigentümer Hans Kassel und

Heimatpfleger Günter Staudter

Klosterführungen 11, 13, 14,

15, 16 und 17 Uhr

14 Uhr Kirchenführung, 14.30

Uhr Orgelspiel in der

Klosterkirche.

Führung 13 Uhr durch Dipl.-

Ing. Cornelia Niederwieser

im Anschluss geführter

Spaziergang am Mühlbach

entlang zur Spinnerei

Freudenegg, mit Andrea

Engel-Benz M.A. Im

Fabrikbau von 1885 weitere

Führung mit Kreisheimatpfleger

Walter Wörtz.

Führung 15 Uhr durch Herrn

Prof. Dr. Klebl

Führungen 14, 15 und 16 Uhr

durch den Kunsthistorischen

Verein Gnadenberg e.V.

Alfred Gilch,

Kreisheimatpleger

0172/8301343

alfredgilch@aol.com

Frau Primke, Architektin

089/41616650

Günter Staudter

089/6111503

staudter_uhg@

hotmail.com

P. Gilbert Kraus o.praem,

Prämonstratenser-Kloster

Roggenburg, Provisor

07300/9600918

p.gilbert@klosterroggenburg.de

Karin Gerstlauer,

Klostersekretariat

07300/9600901

gerstlauer@klosterroggenburg.de

Walter Wörtz,

Kreisheimatpfleger

Landkreis Neu-Ulm

0731/7040118

walter.woertz@lra.neuulm.de

Dipl.-Ing. Cornelia

Niederwieser, Landkreis

Neu-Ulm, UDB

0731/7040626

cornelia.niederwieser@

lra.neu-ulm.de

Frau Freitag-Mair

08252/90237

stadt@

schrobenhausen.de

Roswitha Kuhn

09189/441121

roswitha.kuhn@bergopf.de

Klostermühle 1

ke

46 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Neumarkt i.d.

Oberpfalz

Breitenbrunn

Marktplatz, Treff:

Pfarrkirche Mariä

Himmelfahrt

Führung Ensemble Unterer Markt

Führung mit Thematisierung der Leerstände und der

eingeleiteten Gegenmaßnahmen. Besichtigung des

Neuen Musikerhauses, mit Heimatpfleger Kurt

Martens.

Führung 11 Uhr

Veranstaltung des Tilly-Festes

mit historischem Kirchenzug

um 9.45 Uhr und historischem

Festzug um 14 Uhr.

Kurt Martens

09495/236

mkbpe

Kreis Neumarkt i.d.

Oberpfalz

Breitenbrunn

Am Marktplatz

mkbpe

Kreis Neumarkt i.d.

Oberpfalz

Mühlhausen

Sulzbürg

Engelstraße 2

Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Während der Regierungszeit des Bischofs Otto von

Eichstätt 1182-96 erste gesicherte Weihe. Später

Errichtung eines gotischen Baus, barocker Umbau

laut Karten um 1600. Langhaus mit Satteldach,

wuchtiger Turm mit Satteldach und Treppengiebel.

In der Sakristei wertvolle Wildensteiner Monstranz,

im Volksmund Tilly-Monstranz genannt.

Gruft der Grafen von Wolfstein

Gruft der ev. Schlosskirche, Grablege der Grafen

von Wolfstein, Epitaphien aus dem 17. und 18. Jh.,

Gruft und Särge restauriert.

www.sulzbuerg.de/html/marktkirche.html

ganztags

(sonst auch geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führung 11 Uhr durch Diakon

Franz Kraus

8.9.: 9.45 Uhr historischer

Kirchenzug im Rahmen des

Tilly-Festes, 14 Uhr

historischer Festzug.

Kurt Martens

09495/236

Angela Finke

0160/94916462

finke@sulzbuerg.de

p

Kreis Neumarkt i.d.

Oberpfalz

Neumarkt

Bahnhofstraße

8

Ehemaliges Schulhaus

Zweigeschossiger und L-förmiger Walmdachbau

mit Mittelrisalit und Werksteingliederungen,

spätklassizistisch um 1830.

10 - 11.30 und 13.30 -

15.30 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Besichtigung und Begehung

der Baustelle in Teilbereichen

möglich.

Gerd Herrle

0151/10486286

Markus Wendlik, Stadt

Neumarkt, UDB

09181/255168

markus.wendlik@

neumarkt.de

Kreis Neumarkt i.d.

Oberpfalz

Neumarkt

Bräugasse 19

Kreis Neumarkt i.d.

Oberpfalz

Neumarkt

Wolfstein

Wolfsteinbergweg

Kreis Neumarkt i.d.

Oberpfalz

Parsberg

Burgstraße 24

Schreiberhaus

Ehemaliges Wohnhaus, zweigeschossiger Halbwalmdachbau

mit Fachwerk-OG. Dendrodatiert auf

1430 mit Umbau 1610, im Keller bezeichnet.

Überformung 1780, Mikwe um 1450.

Burgruine

Teile des Berings, eines romanischen Bergfrieds

und eines spätgotischen Hauptwohnhauses erhalten.

www.wolfsteinfreunde.de/geschichte.html

www.neumarkt.de/de/tourismus/neumarkt-inbildern/panorama-touren.html

Burg

Erstmals urkundlich erwähnt 1205. Mittelalterliche

Wehrburg, Sitz des Rittergeschlechts der

Parsberger, weitere Nutzungen als Amtsgericht, als

Stadtverwaltung und heute als Museum. 1997

Dach- und Fassadensanierung der unteren Burg,

2012/13 Sanierung des Bergfrieds.

www.parsberg.de

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst auch geöffnet)

11 - 12.30 und 14 - 17

Uhr

(sonst Museum Di -

Do 9 - 11 und 14 - 16,

Fr 9 - 11 und So 14 -

16.30 Uhr geöffnet)

Führungen 10, 11, 14 und 15

Uhr durch Herbert Hauser,

Historischer Verein

Führungen 13 - 17 Uhr nach

Bedarf

Turm ganztägig begehbar,

historisches Lagerleben.

Parken entlang des Wolfsteinbergweges.

Führungen 11, 14 und 15.30

Uhr durch Christian Brunner,

Staatliches Bauamt

Regensburg

Herbert Hauser,

Historischer Verein

0160/4251797

hauserherbert@arcor.de

Markus Wendlik, Stadt

Neumarkt, UDB

09181/255168

markus.wendlik@

neumarkt.de

Sabine Wittmann, 1.

Vorsitzende der

Wofsteinfreunde

0160/4423776

wolfsteinfreunde@tonline.de

Markus Wendlik, Stadt

Neumarkt, UDB

09181/255168

markus.wendlik@

neumarkt.de

Christian Brunner,

Staatliches Bauamt

Regensburg

0941/69856200

christian.brunner@

stbar.bayern.de

Andrea Koller,

Staatliches Bauamt

Regensburg

0941/69856204

andrea.koller@

stbar.bayern.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 47


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Neumarkt i.d.

Oberpfalz

Postbauer-Heng

Häng

Neumarkter Straße

p

Kreis Neustadt a.d.

Waldnaab

Moosbach

Burgtreswitz

Schlosshof 1

ke

Kreis Neustadt a.d.

Waldnaab

Parkstein

Schlossgasse 5

mkbp

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Bad Windsheim

St.-Jakobus-Kirche

Einweihung durch Bischof Gundekar II 1068,

Vorgängerbau war eine Dorfkapelle aus dem 9. Jh.

Neubau der Kirche um 1500, Erweiterung der

Kirche und Neubau des Turms in Sandstein

1881/82. Innenraumgestaltung durch Kirchenmaler

Georg Lang aus Deining 1882/83, umfassende

Sanierung 1984.

Schloss Burgtreswitz

Anlage aus dem 13. Jh., Sitz der Richter bzw.

Pfleger seit Anfang des 14. Jhs. 1634 Zerstörung

der historischen Burganlage, danach Wiederaufbau

als Schloss, ab 1809 Ökonomie, 1984 Erwerb durch

die Gemeinde, heute museale Nutzung mit

vielfältigem Veranstaltungsprogramm.

www.schloss-burgtreswitz.de

www.moosbach.de

Gebäudeensemble Steinstadel

Landrichtergebäude erbaut 1762 als Sitz der

Landrichter 1278-1808, letzter Landrichter Karl

Reisner von Lichtenstern. Gebäude umfassend

saniert 2010-13, jetzt Rathaus und Vulkanerlebnis

Parkstein. Verbunden mit Steinstadel, ehemalige

landwirtschaftliche Nutzung, jetzt Ausstellungsund

Veranstaltungsraum.

www.parkstein.de

www.burgfaehnlein.de

Archäologisches Fenster zur Stadtgeschichte

Bedeutende archäologische Grabungen aus der

Gründerzeit von Bad Windsheim.

www.bad-windsheim.de

zur Führung

14 - 17 Uhr

(sonst Apr. - Okt. So

ab 14 Uhr zu

Führungen geöffnet)

14 - 18 Uhr

(sonst auch geöffnet,

siehe Webseite)

14 - 16 Uhr

Führung 14 Uhr durch Pfarrer

Markus Fiedler und

Ortsheimatpfleger Hans Bradl

Führungen halbstündlich durch

Peter Garreiss, Peter Franz und

Helene Rolle

Naturpark-Infostelle und Jagdmuseum

im Schloss geöffnet,

Kaffee- und Kuchen in der

historischen Gaststube.

Führungen 14.30 und 16.30

Uhr durch Josef Hauer,

Heimatverein Parkstein

Peter Garreiss,

Förderverein Schloss

Burgtreswitz

09656/372

peter@garpe.de

Claudia Rieß, Gäste-

Information Moosbach

09656/920217

gaeste-info@

moosbach.de

Heimatverein Parkstein

09602/5171

info@parkstein.de

Susanne Moldaschl

09602/5171

vulkanerlebnis@

parkstein.de

Marktplatz

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Bad Windsheim

Ehemaliges Kloster

1291 gestiftet und 1525 aufgelöst. Chor erhalten, im

Laufe der Jahrhunderte umgebaut.

www.soziale-stadt.info

14 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Klosterplatz

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Bad Windsheim

Jäckelgasse 4

Historische St.-Anna-Quelle

Die Quelle befindet sich in einem

Kellergeschossgewölbe am Parkplatz des Anwesens

Jäckelgasse 4.

14 - 16 Uhr Führungen nach Bedarf

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Bad Windsheim

Husarengasse 1

Historischer Eiskeller

Einer der letzten noch erhaltenen und öffentlich

zugänglichen Eiskeller der Stadt. Historisch als

Wein- und Bierlagerkeller genutzt.

www.bad-windsheim.de

14 - 16 Uhr Führungen nach Bedarf

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Bad Windsheim

Dr. Martin-Luther-

Platz

Stadtpfarrkirche St. Kilian

Besteigung des Turmes möglich. Es bietet sich ein

herrlicher Blick auf die Altstadt und das Umland.

Der Eingang befindet sich am Dr. Martin-Luther-

Platz.

14 - 16 Uhr

48 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Burgbernheim

Wildbad

Markgrafenbau

1790 Fertigstellung des von Markgraf Karl-

Alexander in Auftrag gegebenen Jagdschlosses,

1970 Beginn der Sanierungsarbeiten des Vereins

der Freunde Markgrafenbau Wildbad e.V. in

Zusammenarbeit mit der Gemeinde Burgbernheim.

11 - 15 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen stündlich durch

Hans-Dieter Hafke und

Hartmut Schröder

Karl-Heinz Freiling,

Verein der Freunde

Markgrafenbau Wildbad

e.V.

0179/1657416

p

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Burgbernheim

Wildbad

Markgrafenbau des Markgrafenschlosses wurde

1789 erbaut und befindet sich in idyllischer Lage in

der Nähe des sog. Wildbades, heute Gasthaus.

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 11 - 15 Uhr

stündlich

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Diespeck

Jüdischer Friedhof

Begräbnisstätte der jüdischen Bürger aus den

Gemeinden Diespeck und Pahres 1786- 1938.

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 14 und 16 Uhr

durch Fachbuchautorin Ilse

Vogel

Auf halber Strecke

zwischen Diespeck

und Dettendorf

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Ipsheim

kpe

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Markt Erlbach

Burg Hoheneck

1132 erstmals urkundlich erwähnt. 1381 Zerstörung

und Wiederaufbau. Im 19. Jh. als Amtsgebäude

genutzt. Seit 1980 Jugendbildungsstätte.

www.burg-hoheneck.de

www.facebook.com/BurgHoheneck

Stadtrundgang Steinkreuz und Kriegerdenkmal

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Treff: 11 und 16 Uhr

Führungen 12 - 18 Uhr

Bücherflohmarkt mit Büchern

zum Kilopreis,

Kinderflohmarkt, Bastel- und

Spielaktionen. Im Burghof

Angebot von Speisen, Kaffee

und Kuchen. Informationen

und Anmeldung für den

Kinderflohmarkt unter 09846-

97170 oder info@burghoheneck.de.

Simon Haagen, Leiter

Jugendbildungsstätte

Burg Hoheneck

09846/97170

s.haagen@burghoheneck.de

Torhaus Markt

Erlbach, Treffpunkt

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Neustadt

Alleestraße

mb

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Neustadt

Am Friedhof

m

Kreis

Neustadt/Aisch-Bad

Windsheim

Trautskirchen

Kriegerdenkmal des Deutsch-Französischen

Kriegs

Kriegerdenkmal für die Jahre 1870/71, errichtet um

1900, mit neubarocken Elementen. Geschweifte

Sitzbank mit zentralem Pfeiler, skulpturale

Ausstattung mit Kriegsgenius und Löwenfigur.

Kriegerdenkmal des I. Weltkriegs

Für die Gefallenen des I. Weltkriegs, 1924 errichtet.

Stelenartige große Kriegerfigur, eingefasst von vier

hohen Stelen.

Schloss Trautskirchen

1708 in der heutigen Form als Nachfolgebau

errichtet, auch ältere Bauteile erhalten. Momentan

aufwendige Innensanierung.

zur Führung

(sonst auch geöffnet)

zur Führung

(sonst auch geöffnet)

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Führung 11 Uhr

Führung 14 Uhr

Führungen 10 - 15 Uhr nach

Bedarf

Gerald Schorr, Stadt

Neustadt, Bauamt

09161/66645

gerald.schorr@neustadtaisch.de

Ute Ritter-Krauß, Stadt

Neustadt, Bauamt

09161/66648

ute.ritterkrauss@neustadtaisch.de

Gerald Schorr, Stadt

Neustadt, Bauamt

09161/66645

gerald.schorr@neustadtaisch.de

Ute Ritter-Krauß, Stadt

Neustadt, Bauamt

09161/66648

ute.ritterkrauss@neustadtaisch.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 49


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Nürnberg

Innerer Laufer Platz

11

Allerheiligenkapelle

Allerheiligenkapelle des ehemaligen Landauerschen

Zwölfbrüderhauses.

zu den Führungen Führungen 14.30 und 15.30

Uhr durch Herrn Pfarrer

Schönherr

kbo

Nürnberg

Dutzendteich

Bayernstraße 100

Depot in Gebäudemitte

auf der

Südseite

kbop

Nürnberg

Dutzendteich

Bayernstraße 100

mop

Nürnberg

Dutzendteich

Zeppelinstraße 10

mop

Nürnberg

Katzwang

Rennmühlstraße 14-

18

Archäologiedepot der Stadt Nürnberg

Im Sockelgeschoss der Kongreßhalle befindet sich

in einem Teilbereich das Archäologiedepot der

Unteren Denkmalschutzbehörde. Der

Stadtarchäologe und seine ehrenamtlichen

Mitarbeiter geben Einblicke in die Lagerung und

Behandlung der archäologischen Funde im

Nürnberger Stadtgebiet.

Kongresshalle

Torso des als Kongresshalle geplanten großen

Rundbaus auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände

in Nürnberg, Großteils Rohbau, teilweise

museale, teilweise Lagernutzung.

Zeppelintribüne mit sogenanntem goldenem Saal

Torso der Tribünenanlage auf dem Zeppelinfeld mit

dem sog. goldenem Saal auf dem ehemaligen

Reichsparteitagsgelände.

Pfarrhof mit Pfarrgarten und Wehrkirche

Ev.-luth. Pfarrhaus, zweigeschossiger Sandsteinbau

mit Walmdach 18. Jh., dahinter Fachwerkscheune

mit Krüppelwalmdach von 1468, Wehrkirche mit

Wehrmauer, 13.-16. Jh.

11 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

11 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

10 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

Besucher können sich am

Zusammenfügen von Scherben

versuchen.

Führungen auf Anfrage

Treff: auf dem Parkplatz neben

dem Eingang zum Dokumentationszentrum.

Führungen in

Kleingruppen bis zu max. 25

Personen durch einen Teilbereich

des Gebäudes. Nicht

barrierefrei, gutes Schuhwerk

und Trittsicherheit

erforderlich.

Führungen auf Anfrage durch

Mitarbeiter des

Dokumentationszentrums

Reichsparteitage

Treff: Nordseite in der

Gebäudemitte. Gelände ist

nicht barrierefrei, gutes

Schuhwerk und Trittsicherheit

erforderlich.

Führungen 14 und 16.30 Uhr

durch Frau Kurtz

Dauer der Führungen etwa 1,5

Std.

Stadt Nürnberg

Bauordnungsbehörde,

Sachgebiet Denkmalschutz-Archäologie

denkmalschutzbehoerde

@stadt.nuernberg.de

Stadt Nürnberg

Bauordnungsbehörde,

Sachgebiet Denkmalschutz

denkmalschutz@

stadt.nuernberg.de

Museen der Stadt

Nürnberg,

Dokumentationszentrum

Reichsparteitage

dokumentationszentrum

@stadt.nuernberg.de

Frau Kurtz, Bürgerverein

Nürnberg-Katzwang

heidi.kurtz@arcor.de

op

Nürnberg

Lichtenhof

Allersberger Straße

114

kbo

Kreis Nürnberger

Land

Altdorf

Grünsberg

Grünsberger Straße

f

Kreis Nürnberger

Land

Burgthann

Burgstraße 1

k

Ev.-luth. Gustav-Adolf-Gedächtniskirche

von Architekt Prof. German Bestelmeyer geplant,

1930 eingeweiht, während des II. Weltkriegs

zerstört, später wieder aufgebaut. Imposanter Bau

aus Backsteinen mit 1989-90 eingebauten

Gemeindezentrum. Kreuz, Lesepult und

Rundfenster stammen von dem Nürnberger

Künstler Heinz Heiber.

www.lichtenhof.de

Burg Grünsberg und Sophienquelle

Aus staufischer Zeit, vermutlich an Stelle eines

Wehrturms gegen den Ungarneinfall 945 n. Chr.

errichtet. Älteste bekannte urkundliche Erwähnung

1231, damals als Reichslehen an Familie Rindsmaul,

später an Ritter Schweppermann gegeben.

1503 durch Brand stark zerstört, Wiederaufbau

1530 und 1561/62, später Umbauten und

Erweiterungen, barockisiert 1720. Förderprojekt der

Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

www.stromerstiftung.de/burg/rundgang1.html

Burgruine

Teile der mittelalterlichen Amtsburg mit

Befestigungsmauern, Torhaus, Bergfried und

Burgkapelle. Reste des Palas mit Nebengebäuden

im Kern 12. Jh., Wiederaufbau im 16./17. Jh.

Fachwerkbau mit Pultdach, 18. Jh.

www.burgvereinburgthann.de/Dokumente/home.html

11 - 17 Uhr

(sonst So zum

Gottesdienst geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst Apr. - Okt. 1.

So im Monat und auf

Anfrage geöffnet)

13.30 - 16.30 Uhr

(sonst Apr. - Okt. 1.

und 3. So im Monat,

Nov. - März 1. So im

Monat auch geöffnet)

Führungen 11 und 12 Uhr

durch Frau Schmeißer und

Herrn Mehl

anschließend Turmbesteigung

Führungen halbstündlich durch

Rotraut von Stromer-

Baumbauer und Benno

Baumbauer

Führungen nach Bedarf durch

die Museumsgruppe der

Fördergemeinschaft Burg

Burgthann e.V.

Pfarrerin Sigrid Klever

0911/446007

klever@lichtenhof.de

Rotraut von Stromer-

Baumbauer,

Stiftungsadministratorin

09131/36092

rotraut.baumbauer@

stromerstiftung.de

Benno Baumbauer

09131/6302676

benno.baumbauer@

stromerstiftung.de

Gemeindeverwaltung

Burgthann

09183/40119

a.neudert@burgthann.de

50 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Nürnberger

Land

Engelthal

Flur Nummer 66

kop

Kreis Nürnberger

Land

Hersbruck

Eisenhüttlein 17

ko

Kreis Nürnberger

Land

Kirchensittenbach

Hohenstein

Haus Nr. 1

fkp

Kreis Nürnberger

Land

Lauf

Sichartstraße 5-25

mkop

Kreis Nürnberger

Land

Lauf

Höllgasse

k

Kreis Nürnberger

Land

Lauf

Spitalstraße 5

mk

Kreis Nürnberger

Land

Lauf

Kirchenplatz 1

ko

Kreis Nürnberger

Land

Lauf

Neunhof

Welserplatz 7

Historische Klosteranlage

1243 gegründet, ehemalige Gebäude des Dominikanerinnenklosters

Kirche und Umfassungsmauer

des Klosterdorfes.

www.abtei-kloster-engelthal.de/

Gänsturm

Schlanker runder Turm mit Spitzdach, um 1440 als

Teil der Stadtbefestigung gebaut. 1801 von J. J.

Rempel erworben, dieser ummauerte den Rundturm

zu einem viereckigen Turm, brach den oberen Teil

des Turmes ab und setzte auf den Stumpf ein

Fachwerkgeschoss.

www.lau-net.de/altstadtfreunde.hersbruck

Burg Hohenstein

Höhenburg erstmals im 11. Jh. erwähnt, im Besitz

der Grafen von Sulzbach, der Staufer, der Bayernherzöge,

der Reichsstadt Nürnberg u. a. 1553

niedergebrannt, Wiederaufbau bis ins 17. Jh., seit

1983 im Gesamteigentum des Verschönerungsvereins

Hohenstein, 1998-2008 umfangreiche

Sanierung, Errichtung eines Kräuter- und Gewürzgartens

im Innenhof.

www.burg-hohenstein.com

Industriemuseum

ehemalige Ventilkegelfabrik Dietz und Pfriem.

1998 dem Industriemuseum angegliedert, derzeit für

Museumszwecke ausgebaut. Industrielles Kulturdenkmal.

Insgesamt zehn Gebäude mit Betriebsschmiede,

Maschinenhalle, Versand, Lager, Büros

und Sozialräumen. Sehr gut erhalten.

www.industriemuseum-lauf.de

www.facebook.com/pages/Industriemuseum-

Lauf/157397634395233

Schleifmühle Reichel

Auf einer Insel der Pegnitz gelegene Schleifmühle

für Metallwaren, 1380-1988 in Betrieb. Als

Museumsschleiferei mit Antrieb durch ein Wasserrad

seit 2006 wieder genutzt.

www.altstadtfreunde-lauf.de

Spitalkirche St. Leonhard

1374 gestiftetes Spital an der Goldenen Straße.

Heute als Seniorenheim und Stadtarchiv genutzt,

Hofanlage 16./17. Jh., Kirchenruine, Hauskapelle

mit Ausstattung.

www.stadtarchiv-lauf.de

St.-Johannis-Kirche

1275 als Kapelle erbaut, seit 1553 Pfarrkirche,

1680-1710 barockisiert. Altar mit sieben Wechselbildern

analog zum Kirchenjahr, Kanzel und

renovierte Brandenstein-Orgel 2. Hälfte 17. Jh.

Kirchenfenster 2005 gestaltet von Andreas Felger,

Turm mit Türmerwohnung.

www.lauf-evangelisch.de

Brauerei Wiethaler

Mittelständische Privatbrauerei, deren Tradition auf

die 1498 eröffnete Schankstätte zur Goldenen

Krone, dem Brauereigasthof gegenüber, zurückgeht.

Gasthaus Fachwerkbau von 1702.

11 - 18 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

10 - 18 Uhr

(sonst Winter Mo ab

19 Uhr geöffnet)

10 - 18 Uhr

(sonst Mo - Sa 9 - 18,

So und feiertags 11 -

18 Uhr geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst Mi - So 11 - 17

Uhr und für Grupppen

auf Anfrage geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst Sommer 1. Sa

im Monat 10 - 13, 3.

Sa 14 - 16 Uhr

geöffnet)

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst 9 - 17 Uhr

geöffnet)

9 - 12 und 13 - 17 Uhr

(sonst zu

Gruppenführungen auf

Anfrage geöffnet)

Führungen 14 und 16 Uhr

durch Landsknecht Heinrich

Führungen nach Bedarf durch

die Altstadtfreunde Hersbruck

Basteln und Malen für Kinder.

Führungen nach Bedarf durch

Vereinsvorsitzenden Georg

Maul

Sonderausstellung anlässlich

der 850-Jahr-Feier der Burg

seit ihrer Ersterwähnung 1163.

Schwertkampfvorführungen

mit Vorstellung der Ausrüstung

mit der Schwert- und

Bogentruppe Andreas Fuchs.

Führungen 11.30, 13.30, 14.30

und 15.30 Uhr durch Peter

Kraus und Stephanie

Schweikert

Führung durch die Betriebsschmiede

und die Dampfmaschinen-Halle

mit Bezug

zum Motto aus sozialgeschichtlicher

sowie museumsdidaktischer

Sicht.

Führungen nach Bedarf durch

Mitglieder der Altstadtfreunde

Führung 16 Uhr durch Dr. Ina

Schönwald

Themenführung zur

Brandruine der Spitalkirche St.

Leonhard, einem unbequemen

Denkmal seit dem 16. Jh.

Leben und Sterben im Spital,

eine Zeitreise mit der sog.

Spitalpflegerin Ina Schönwald

und der sog. Heilkundigen

Sabine Raile. Ein Rundgang

für Groß und Klein.

Führungen nach Bedarf

Führungen halbstündlich durch

die Brauerfamilie Wiethaler-

Dorn

Heini Liebel

09158/408

Phil Sydenham,

Altstadtfreunde

Hersbruck

09151/3765

philip.sydenham@launet.de

Georg Maul,

Verschönerungsverein

Hohenstein und

Umgebung

09152/423

georg.gertraud.Maul@tonline.de

Peter Kraus, wissenschaftlicher

Mitarbeiter,

Industriemuseum Lauf

09123/990326

p.kraus@

industriemuseum-lauf.de

Stephanie Schweikert,

Volontärin,

Industriemuseum Lauf

s.schweikert@

industriemuseum-lauf.de

Baldur Strobel,

Altstadtfreunde Lauf

09123/5423

info@altstadtfreundelauf.de

Stadtarchiv Lauf

09123/184166

info@stadtarchiv-lauf.de

Dr. Ina Schönwald,

Leiterin Stadtarchiv

schoenwald@stadtarchivlauf.de

Friedhelm Beck

09123/2201

Willi Adam

09123/2832

Familie Wiethaler

09126/7651

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 51


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Nürnberger

Land

Lauf

Neunhof

Kirchenweg 4

Johanniskirche

Spätgotische Chorturmkirche im ehemals

befestigten Friedhof mit barocker Innenausstattung.

Zahlreiche Totenschilde und Epitaphien der

Patrizierfamilien Welser und Koler von Neunhof.

www.kirchengemeinde-beerbach.de

9 - 19 Uhr

(sonst auch geöffnet)

Führung 14 Uhr durch Ewald

Glückert

Ewald Glückert, ev.-luth.

Kirchengemeinde

Beerbach

09123/13008

ewaldglueckert@

kabelmail.de

kbop

Kreis Nürnberger

Land

Lauf

Neunhof

Schlossstraße 3

Kolerschloss

Barocker Herrensitz, durch die Patrizierfamilie

Welser 1749 errichtet. Restaurierte Innenräume mit

Decken- und Wandstuckierung, frühklassizistische

Kachelöfen, Antiquitätenausstellung.

10 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Brigitte Lemke-Kellner

Stadtarchiv Lauf

09123/184166

schoenwald@stadtarchivlauf.de

Kreis Nürnberger

Land

Lauf

Neunhof

Welserplatz 1-2

fmk

Kreis Nürnberger

Land

Lauf

Tauchersreuth

Höhenstraße

Welserschloss

Mit vorgelagertem Herrenhaus, 1611 begonnen, im

frühen 18. Jh. vollendet. Innenräume mit barockem

Deckenstuck, textilen Wandbespannungen und

Ausstattung aus dem 16.-19. Jh. Privater Schlosskomplex,

Sitz der privaten Freiherrlichen von

Welserschen Familienstiftung. Förderprojekt der

Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Historische Wasserversorgungsanlage

1907 erbaut. 1929 Einbau des neuen Widders, 1975

stillgelegt. 1981-87 saniert und wieder in Betrieb

genommen. 140 kg hydraulischer Widder im

Wehrgraben. Bis heute voll funktionsfähig.

www.wasserturm-tauchersreuth.jimdo.com/

10 - 12 und 14 - 17

Uhr

(sonst auf Anfrage

beim Stadtarchiv

geöffnet)

10 - 17 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Führungen halbstündlich durch

Dr. Stefanie Freifrau von

Welser, Georg Freiherr von

Welser und Oliver Hanstein

Führungen nach Bedarf

Kulturbüro Langen und

Welser

089/58997266

BueroLuW@aol.com

Frau Marget, Stadtarchiv

Lauf

09123/184166

Hedwig Barthel, Freunde

des Neunhofer Landes

09126/2955748

neunhofer.land@gmx.de

kpe

Kreis Nürnberger

Land

Ottensoos

Bahnhofstraße 11

mkbope

Kreis Nürnberger

Land

Röthenbach

Moritzberg

kbe

Kreis Nürnberger

Land

Schnaittach

Nürnberger Straße

19

mop

Kulturbahnhof

1859 vom bayerischen Architekten Friedrich

Bürklein im Rahmen des Baus der Ostbahnen

erbaut. Nach umfangreicher Sanierung, seit Mai

2012 Nutzung als Kulturbahnhof mit Kunstmuseum

Renate Kirchhof-Stahlmann und Forum für

nachhaltige Entwicklung.

www.kulturbahnhof-ottensoos.de

Moritzbergkapelle

Chorturmkirche 1419 errichtet, dem Heiligen

Mauritius geweiht. Wallfahrtskirche für die

hufkranken Pferde, seit 1476 im Besitz der Familie

Fürer, innen hölzernes Tonnengewölbe aus dem 19.

Jh., Flügelaltar 16. Jh., vorreformatorische

Apostelkreuze, Seitenaltäre und Holzepitaphien der

Stifterfamilie. Neben der Kapelle historisches

Gasthaus.

www.moritzbergkapelle.de

Mitterer-Seidl, sog. Marktmühlgirgl

Denkmalgeschütztes Giebelhaus mit Fachwerk-OG,

derzeit verputzt. Im EG als Geschäft genutzt. Seit

2001 im Besitz des Marktes Schnaittach, soll laut

testamentarischer Verfügung für Zwecke der

Seniorenbetreuung verwendet werden.

14 - 17 Uhr

(sonst Sa - So 14 - 17

Uhr geöffnet)

11 - 14 Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

13 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen stündlich durch

Mitglieder der Agenda21

Aufklärung über die

Notwendigkeit einer

nachhaltigen Entwicklung mit

politischen, wirtschaftlichen

und privaten Änderungen.

Führungen nach Bedarf durch

Prof. Dr. Bolko von Oetinger

ab 16 Uhr Gaststätte auf dem

Moritzberg geöffnet. 17 Uhr

kostenpflichtiges Serenadenkonzert

mit den Staatsphilharmonikern

Nürnberg: Musik für

Kaiserin Maria Theresia. Achtung:

Kostenpflichtige Veranstaltung

ab 15-18 Euro zzgl.

Vorverkaufs- und Abendkassengebühr.

Busshuttleservice.

Führungen nach Bedarf durch

Mitglieder des Museums- und

Geschichtsvereins Schnaittach

e.V.

Dr. Volker Stahlmann

09123/6518

volker.stahlmann@ohmhochschule.de

Renate Kirchhof-

Stahlmann

Renate@Kirchhof-

Stahlmann.de

Prof. Dr. Bolko von

Oetinger

09120/236

bolko.v.oetinger@

hotmail.de

Klaus Nuss

09153/7265

klaus.nuss@t-online.de

Museums- und

Geschichtsverein

Schnaittach e.V.

09153/1485

norbert.weber@

museumsverein.de

52 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Nürnberger

Land

Schwarzenbruck

Brückkanal 3

kp

Kreis Nürnberger

Land

Winkelhaid

Penzenhofen

Altenthanner Straße

3

Brückkanal

errichtet 1838, Länge 90 m, Breite 6,20 m,

Bogenhöhe 17 m. Vom Raum innerhalb des

Brückenpfeilers ist die Bogenkonstruktion von

unten zu besichtigen.

www.schwarzenbruck.de

St.-Johannis-Kirche

Hallenkirche mit einem an der Westseite

anliegenden Turm. Erbaut um 1400, im 30-jährigen

Krieg verfallen. 1691 wieder aufgebaut und bis

1809 Übungskirche für die theologische Fakultät

der Universität in Altdorf. Dient heute der ev.-luth.

Kirchengemeinde Winkelhaid als Gotteshaus.

10 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

9 - 18 Uhr

(sonst zum

monatlichen

Gottesdienst geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamtes

Nürnberg

Führungen 11 und 15 Uhr

durch Herrn Spangler

Herr Bauer, Gemeinde

Schwarzenbruck

09128/991157

r.bauer@

schwarzenbruck.de

Frau Silberhorn-Deml

09128/991156

b.silberhorn-deml@

schwarzenbruck.de

Ev.-luth. Pfarramt

Winkelhaid

09187/92030

pfarramt@winkelhaidevangelisch.de

mo

Kreis Oberallgäu

Oberstdorf

Freiherr-von-

Brutscher-Straße 7

mkbop

Kreis Oberallgäu

Sonthofen

Friedhofskirche

Sonthofen,

Treffpunkt

mkbp

Kreis Oberallgäu

Sonthofen

Alemannenweg

Treff: An der

Friedhofskapelle

Ev.-luth. Christuskirche

Nach Plänen des Berliner Architekten Ludwig von

Tiedemann errichtet, am 17. Juli 1906 geweiht.

Mitte der 1950er Jahre von Gustav Gsaenger

vergrößert und grundlegend umgestaltet. Für

2013/14 ist eine Sanierung und erneute

Umgestaltung geplant.

www.oberstdorf-evangelisch.de/node/8

Führung Soldatenfriedhof mit Grabmalmuseum

Soldatenfriedhof und hergerichtetes Grabmalmuseum.

Nach der Besichtigung der Friedhofskirche

Führung durch das Grabmalmuseum. Mit

Dip.-Ing. Uwe Brendler vom Heimatdienst

Sonthofen.

Führung auf dem Friedhof Altstädten

Friedhof mit Alemannengräbern, Führung durch

den Heimatdienst Sonthofen.

9 - 21.30 Uhr

(sonst 9 - 18 Uhr

geöffnet)

Treff: 11 Uhr

Treff: 14 Uhr

Führung 16 Uhr durch Pfarrer

Roland Sievers

17 Uhr Vortrag von Pfarrerin

Daniela Ditz-Sievers: Kirchen

erzählen vom Glauben. Mit

Informationen zum Neubau

des Gemeindehauses und zur

geplanten Kirchenumgestaltung,

20 Uhr Orgelführung mit

Klangbeispielen und 21 Uhr

Sternstunden der Orgelmusik -

Orgelkonzert bei Kerzenschein

mit Kantorin Katharina Pohl.

Pfarrer Roland Sievers,

ev.-luth.

Kirchengemeinde

Oberstdorf

08322/9408037

pfarrer@ditz-sievers.de

Kantorin Katharina Pohl,

ev.-luth.

Kirchengemeinde

Oberstdorf

08326/2564986

kirchenmusikchristuskirche-oberstdorf

@web.de

Gertrude Goldner,

Kulturreferentin der Stadt

Sonthofen

08321/22718

goldner-sonthofen@tonline.de

Kulturreferat der Stadt

Sonthofen

08321/615213

Gertrude Goldner,

Kulturreferentin der Stadt

Sonthofen

08321/22718

goldner-sonthofen@tonline.de

Kreis Oberallgäu

Sonthofen

Friedhofsstraße

Treff: An der

Friedhofskapelle

Passau

Altstadt

Bräugasse 17

kbope

Gedenkfeier am Ehrenfriedhof Sonthofen

Gedenkfeier auf dem Soldatenfriedhof am sog.

Schwäbele Holz, zum 60-jährigen Bestehen des

Ehrenfriedhofs. Organisiert vom Volksbund

Deutscher Kriegsgräberfürsorge.

Museum Moderner Kunst

Ehemals vermutlich Priesterhaus des gegenüberliegenden

Benediktinerinnenstifts. Nach Auflösung

des Stifts 1807 ging das Haus in Privatbesitz über.

Nach 1870 zu Wohnungen umgebaut, Sanierung

1986-90 mit Rückgewinnung der alten Raumstrukturen.

Seit 1990 Museum.

www.mmk-passau.de

Treff: 16.30 Uhr

10 - 18 Uhr

(sonst Di - So 10 - 18

Uhr geöffnet)

Führung 11 Uhr durch das

museumspädagogische Team

12 Uhr Kinderworkshop

Denkmal-Puzzle

Gertrude Goldner,

Kulturreferentin der Stadt

Sonthofen

08321/22718

goldner-sonthofen@tonline.de

Kulturreferat der Stadt

Sonthofen

08321/615213

Doris Kühmeier

0851/38387911

d.kuehmeier@mmkpassau.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 53


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Passau

Neukirchen vorm

Wald

Kolomann 3

mkbp

Kreis Pfaffenhofen

a.d. Ilm

Geisenfeld

Rathausstraße 11

mp

Kreis Pfaffenhofen

a.d. Ilm

Manching

Am Schlossberg 12

mbp

Kreis Pfaffenhofen

a.d. Ilm

Pfaffenhofen

Hauptplatz 1

Treff: am Rathaus

mo

Regen

Pfleggasse

mkope

Regen

Schulgasse 2

Ecke Pfleggasse

kbop

Kreis Regen

Bayerisch

Eisenstein

Seebachleife 7

fmope

Kath. Filial- und ehemalige Wallfahrtskirche

Sankt Kolomann

Die Grundfeste des Kirchleins wurden im 16. Jh.

durch die Herrn zu Englburg und Fürstenstein

gelegt. Der heutige Barockbau aus dem frühen 18.

Jh. ist dem Volksheiligen St. Kolomann geweiht

und war eine bekannte Wallfahrtsstätte. Das zuletzt

ruinöse Gebäude wurde 1985-98 durch eine örtliche

Privatinitiative gründlich renoviert.

www.neukirchen-vorm-wald.de/kultur/index.html

Altes Rathaus Geisenfeld

Giebelbau von 1626, mit Dachreiter und Ausstattung.

1626 unter Bürgermeister Dormayr errichtet,

heute Hallertauer Hopfen- und Heimatmuseum. Um

1935 wurde das EG mit dem bis dahin bestehenden

Brothaus verändert. Derzeit laufen Vorbereitungen

zur Sanierung.

www.geisenfeld.de/

Ev.-luth. Friedenskirche

erbaut von Olaf Andreas Gulbransson, unter

Wiederverwendung von Mauern und Steinen des

ehemaligen Vorwerks Manching, sog. Fort VIII.

Einweihung 1958.

www.manching-evangelisch.de/407.php

Denkmalführung: Arrestzelle des Rathauses und

Pfänderturm

Rathaus, platzbeherrschender Bau mit Spitzturm,

neugotisch, erbaut 1865/68. Pfänderturm, polygonaler

Bachsteinturm der Stadtbefestigung aus

dem 15. Jh. In dem markanten Turm waren ehemals

der Bürgerzivilarrest und die Wohnung des

Pfänders untergebracht. Rundgang mit Stadtarchivar

Andreas Sauer und dem Team der Stadtführungen

Pfaffenhofen, das die Arrestzelle des Rathauses

und den Turm erläutert.

www.pfaffenhofen.de/

www.stadtfuehrungen-pfaffenhofen.de

Bier- und Eiskeller

Etwa 300 Jahre alt, insgesamt 21 Gewölbekeller.

Seit 2009 werden sie nach und nach von den

Postkellerfreunden Regen wieder zugänglich

gemacht.

www.postkellerfreunde-regen.de

Seitensägegatter mit Dampfantrieb

Historisches Bauernsägewerk der Firma

Pusterhofer, Jahrgang 1938. Betrieben von einer

Lanz Dampflokomobile von 1927 mit 24 PS.

Veranschaulicht, wie früher gesägt wurde.

Sigrid Schiller-Bauer

09921/8453

schiller-bauer@tonline.de

www.nlmregen.de/html/verein_dampfmannschaft.htm

Schleifengebäude

Ehemalige Glasschleife in historischem

Bauensemble. Schleifengebäude für Spiegelglas

1892 errichtet, unter Einbeziehung von älteren

Gebäudeteilen eines Schleifwerks von 1851.

Zweistöckiges, hallenartiges Bauwerk mit

Halbwalmdach und Blecheindeckung. Instandsetzung

ist noch nicht abgeschlossen. Förderprojekt der

Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

12 - 17 Uhr

(sonst zu

Gottesdiensten und auf

Anfrage geöffnet)

zu den Führungen

(sonst nicht geöffnet)

10 - 12 und 14 - 17

Uhr

(sonst auf Anfrage

geöffnet)

Treff: 13.30 und 14.30

Uhr

13 - 17 Uhr

(sonst zu Führungen

geöffnet)

13 - 17 Uhr

(sonst zu Führungen

geöffnet)

11 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 13 Uhr und nach

Bedarf durch Gerhard Mader

Feierliche Eröffnung durch

Landrat Franz Meyer und

Einführung von Konrad

Kobler, Vorsizender des

Vereins zur Erhaltung der St.

Kolomann-Kirche e.V.

Führungen 13 und 15 Uhr

durch Frau Major

Führungen nach dem

Gottesdienst und 14 und 16

Uhr durch Herrn Dr. Oelker

10 Uhr Gottesdienst

Führungen 14, 15 und 16 Uhr

Imbiss, Kinderprogramm

Vorführungen nach Bedarf

Führungen 11, 13, 15 und 17

Uhr durch Cornelia Schink und

Herrn Pfeffer

Führungen aus der Sicht eines

Denkmalbesitzers und

Architekten. Bewirtung mit

musikalischem Rahmenprogramm,

Fotoprojektion zur

Instandsetzung.

Walter Wandling M.A.,

Landratsamt Passau,

UDB

0851/9496019

walter.wandling@

landkreis-passau.de

Landratsamt

Pfaffenhofen, UDB

08441/27307

martin.hausner@

landratsamt-paf.de

Martin Hausner,

Landratsamt

Pfaffenhofen, UDB

08441/27307

martin.hausner@

landkreis-paf.de

Martin Hausner,

Landratsamt

Pfaffenhofen, UDB

08441/27307

martin.hausner@

landratsamt-paf.de

Petra Zöls, Landkreis

Regen, UDB

09921/601236

pzoels@lra.landkreisregen.de

Cornelia Schink,

Kreisheimatpflegerin

09922/60297

54 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Regensburg

Keplerstraße 1

Runtingerhaus, 1.

OG

m

Regensburg

Kramgasse 6

Regensburg

Donaumarkt 1

Regensburg

Hoppestraße 6

Regensburg

Dachauplatz 2-4

Regensburg

Arnulfplatz 4b

Regensburg

Eiserner Steg

Ausstellung: Unbequeme Denkmale -

Herausforderungen, Chancen und Lösungen

Von Cultheca in Zusammenarbeit mit dem Amt für

Archiv und Denkmalpflege zum Jahresmotto. Die

Ausstellung bietet einen Überblick über die

unterschiedlichen Facetten des Themas, dargestellt

an Regensburger Beispielen. Der Bogen spannt sich

von verkehrstechnischen Herausforderungen in

einem Denkmal-Ensemble denkmalgeschützter

Gebäude über Fragen der Barrierefreiheit, vom

Spannungsfeld zwischen Denkmalschutz und

modernem Nutzungskomfort bis hin zu ästhetischen

Anforderungen und ökonomischer Nutzungsbilanz.

Barockes Wohnhaus

Giebelhaus um 1730 über einem Keller des 13. Jhs.

Restaurierung von ausgetretenen Treppenstufen

sehr aufwendig, da in Intarsientechnik die

ausgetretenen Partien mit Eichenholz ausgeglichen

wurden.

Donaumarkt

Entstand 1945 durch die Beseitigung der Ruine

eines von Bomben zerstörten Lagerhauses und den

Abbruch angrenzender Häuser. Nochmals

vergrößert wurde der Platz in den 1950/60er Jahren,

als die restliche Bebauung des Hunnenplatzes und

der umgebenden Gassen (Heldengässchen und

Eschergasse) für eine geplante vierspurige

Donaubrücke abgerissen wurde, danach Parkplatz,

jetzt Standort für das geplante Museum der

Bayerischen Geschichte Regensburg.

Ehemalige Villa Weinschenk

Reich gegliederter und stuckierter Neubarockbau

mit Giebelrisalit, Eckturm und Mansarddach,

bemerkenswert gut erhaltene Innenausstattung,

Gartenanlage mit schmiedeeiserner Einfriedung.

Die Villa ist nach ihrem Bauherrn, dem Bankier

Max Weinschenk, benannt, der sie 1899/1900 als

Wohnhaus für seine Familie von Josef Koch

errichten ließ.

Ehemaliges Minoritenkloster mit St.-Salvator-

Kirche

Frühgotische Bettelordenskirche, Langhaus 3.

Viertel 13. Jh., Chor 1. Hälfte 14. Jh. Hier wirkte im

13. Jh. Berthold von Regensburg, einer der berühmtesten

Volksprediger des Mittelalters. Im 19. Jh.

wurde die Kirche profaniert und u. a. als Exerzierhalle

genutzt, heute ist sie Teil des Historischen

Museums Regensburg.

Ehemaliges Velodrom

Von Simon Oberdorfer, langgestreckter Saalbau mit

dreiseitig umlaufender Empore auf Gusseisensäulen,

Dachkonstruktion aus freigespannten

Eisenfachwerkbindern mit Firstoberlichtband, 1929

zum Lichtspielhaus Capitol umgebaut. Heute wird

das Gebäude als Ausweichspielstätte des Stadttheaters

genutzt.

Eiserner Steg

Fußgängerbrücke über die Donau zwischen Altstadt

und Oberem Wöhrd. Der Eiserne Steg wurde in

Regensburg nach dem II. Weltkrieg als Behelfsbrücke

errichtet. Seit 2011 ist die Brücke in der

Denkmalliste aufgenommen.

10 - 17 Uhr Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

ab 13 Uhr

ganztags

zu den Führungen

zu den Führungen

zur

Abschlussveranstaltun

g

10 - 17 Uhr

(sonst auch

zugänglich)

Führungen halbstündlich durch

Dr. Wolfgang Baumann

Die Führungen sind auf 12

Teilnehmer begrenzt. Treff:

vor dem Haus

Führungen ab 10 Uhr durch

Archäologen

Führungen 10, 11, 13, 14 und

15 Uhr durch Bruno Feldmann

M. A., Bezirk Oberpfalz

Thema: umfangreiche

Umnutzung der Villa, Dauer:

je 45 Min., max. Teilnehmerzahl

je 25 Personen, Treff:

Haupteingang

Führungen 10, 11, 12 und

14.30 Uhr durch Sabina Cipra

M. A.

Dauer ca. 1 Std., Thema:

Nutzungsänderungen und

Geschichte des Klosters seit

seiner Entstehung bis heute,

Schautafeln in der Minoritenkirche,

max. Teilnehmerzahl je

40 Personen, Treff: vor dem

Eingang des Historischen

Museums, Dachauplatz 2-4

17.30 und 19 Uhr im

Theatersaal Abschlussveranstaltung

zum Thema: Rettung

des Velodroms vor dem bereits

beschlossenen Abbruch durch

engagierte Bürger, unter

Leitung von Günther Schießl

Die Jugendbauhütte Regensburg

der Deutschen Stiftung

Denkmalschutz informiert mit

verschiedenen Aktionen vor

Ort über die Brücke und stellt

in einem Bürgerforum die

Frage: Ist der Eiserne Steg ein

Denkmal?

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 55


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Regensburg

Weißgerbergraben 1

Regensburg

Stadtamhof

mo

Regensburg

St.-Katharinen-Platz

3, Treffpunkt

mo

Regensburg

Keplerstraße 1

Regensburg

Holzländestraße 5

Regensburg

Am Kreuzhof 14

Regensburg

Emmeramsplatz 10

Treff: vor der

Bruderhauskirche

St. Ignatius

Ev.-luth. St.-Oswald-Kirche

Ehemalige Spitalkirche, Anfang 14. Jh., 1604

erweitert, Barockisierung 1708, westl. Vorhalle und

Dachreiter 1908 von German Bestelmeyer.

Führung durch Stadtamhof

ein Stadtteil Regensburgs und ehemals eigene Stadt.

Vom Jahr 1809 an mit der Beschließung bis zum

KZ-Außenlager hat das erst 1924 eingemeindete

Stadtamhof eine bewegte Geschichte erlebt.

Denkmale und Gebäude zeugen bis heute davon.

Stadtamhof gehört mit der Regensburger Altstadt

zum UNESCO-Welterbe. Mit Prof. Dr. Eberhard

Dünninger.

www.regensburg.de/welterbe/

Führung: Hospitäler und Heilmethoden im

mittelalterlichen Regensburg

Mit einer Aufnahmekapazität von über 400

Personen war das Bürgerspital St. Katharina im 13.

Jh. eine der größten Hospitalanlagen in Mitteleuropa.

Neben der Spitalkirche beginnt die Führung

durch Regensburg, mit Blick auf mittelalterliche

Hospitäler und Heilmethoden.

www.spital.de/stiftung/

Informationsstand Runtingerhaus

Informationsstand des Amtes für Archiv und

Denkmalpflege, Abteilung Denkmalpflege, mit

Informationsmaterial zur Denkmalpflege sowie

Aushang des aktuellen Tagesprogramms

Jüdisches Ritualbad

Mikwe des 19. Jhs. in einem gotischen Wohnhaus,

im Kern 14. und 15. Jh.

Kath. St.-Ägidius-Kirche

Romanische zweigeschossige Saalkirche aus dem

12. Jh. auf den Wiesen von Barbing, einst Teil eines

Gutshofes des Dominikanerinnenklosters Hl. Kreuz,

ist als Sammelstelle der Kreuzzüge von 1147 und

1189 und als mutmaßlicher Schauplatz der

Abspaltung Österreichs von Bayern (1156) ein

bedeutender Erinnerungsort. Nach wiederholten

Kriegsschäden wurde die Bausubstanz umstrittenes

Hindernis u. a. bei der Planung von Osthafen und

Kläranlage, konnte jedoch von privater Seite

erhalten und wiederaufgebaut werden.

Kinderrallye der alt-kath. Kirche

Rallye für Kinder ab 6 Jahren mit Ulrich Berger von

der alt-kath. Gemeinde Regensburg, Dauer je 30

Minuten. Eine Station ist der jüdische Spolienstein

an der Bruderhauskirche.

zu den Führungen

Treff: 14 Uhr

Treff: 15 Uhr

Führungen 14 und 16 Uhr

durch Dr. Rosa Micus,

Kunsthistorikerin

Thema: Nutzungsgeschichte

der Kirche, Treff: vor der

Kirche

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Elisabeth Paukner, KEB

Regensburg-Stadt

0941/5972269

epaukner@kebregensburg-stadt.de

Elisabeth Paukner, KEB

Regensburg-Stadt

0941/5972269

epaukner@kebregensburg-stadt.de

10 - 17 Uhr Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

zu den Führungen

Führungen 11, 13, 14, 15 und

16 Uhr durch Sylvia Seifert M.

A.

max. Teilnehmerzahl je 20

Personen, Treff: vor dem

Eingang

zu den Führungen Führungen 10.30, 11.30, 13, 14

und 15 Uhr durch Florian

Schmidbauer

max. Teilnehmerzahl je 25

Personen, Treff: vor dem

Kirchenportal. Für die

Besichtigung des OG sind

festes Schuhwerk und eine

Taschenlampe zu empfehlen,

aus Platzgründen max. 15

Personen gleichzeitig im OG.

Treff: 14, 15 und 16

Uhr

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Regensburg

Dachauplatz 2-4

mk

Offener Workshop für Kinder: Wir machen eine

Ausstellung

Ausgehend von den Fragen Was ist ein Denkmal?

und Was ist unbequem? haben die Kinder die

Möglichkeit, mit Fotos, verschiedenen Alltagsgegenständen,

Pappe, Karton, Zeichen- und Malstiften

sowie allerhand Werkzeugen eine eigene

Ausstellung zu ihrem Verständnis des Themas zu

gestalten. Ziel der Veranstaltung ist es, bereits bei

den Kindern das Verständnis für Denkmale und

Sanierungsobjekte zu schärfen.

11 - 17 Uhr Treff: Museumspädagogischer

Raum der Cultheca im

Historischen Museum. Der

Workshop ist als offene

Veranstaltung angelegt. Die

Ergebnisse der Ausstellung

werden nach dem Tag des

offenen Denkmals im Internet

präsentiert. Für die besten drei

Ideen gibt es Preise. Für

Kinder ab 6 Jahre.

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

56 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Regensburg

Ostengasse 39

Regensburg

Rathausplatz 1, 4

Regensburg

Scheugässchen

Treff: Spielplatz

Regensburg

Ernst-Reuter-Platz

Treff: Römermauer

Regensburg

Bahnhofsstraße 18

Treff: Haupteingang

Bahnhof

Ostentor

Die am besten erhaltene Toranlage der

mittelalterlichen Stadtbefestigung. Dennoch lassen

sich auch an ihm Nutzungs- und Funktionsänderungen

der Wehranlagen an der Wende vom 18. zum

19. Jh. ablesen. Vom Turm aus ergibt sich ein

beeindruckender Überblick über den einstigen

Verteidigungsring der Stadt, der im 19. Jh.

aufgebrochen und zum Grüngürtel umgestaltet

wurde. Das Ostentor ist eine verkehrstechnische

Engstelle und führt als Nadelöhr den Verkehr in die

Innenstadt.

Reichstagsmuseum Fragstatt, Folterkammer im

Alten Rathaus

Im Alten Rathaus schlug über Jahrhunderte das

Herz der Freien Reichsstadt Regensburg. 1663-1806

tagte dort zudem der Immerwährende Reichstag.

Hier arbeiteten der Stadtrat und die Verwaltung, an

selber Stelle war aber auch - mit Gefängnis und

Fragstatt im UG - das Gerichtswesen ansässig.

Rundgang zum Beginn der Altstadtsanierung

Rundgang von kulttouren e.V. vom

Sanierungsgebiet 1 über den Bereich der

nachfolgenden Flächensanierung bis zur ersten

Objektsanierung in der Altstadt. Dauer ca. 1 Stunde.

Rundgang zum Umgang mit römischen

Denkmalen

Rundgang mit Prof. Dr. Gerhard Waldherr, Dauer

1,5 Std. Max. Teilnehmerzahl je 25 Personen.

Rundgang: Das Bahnhofsareal - Vom

Peterskirchlein zum Europa-Brunnen

10 - 16.30 Uhr Führungen halbstündlich durch

Mitarbeiter der Cultheca

max. Teilnehmerzahl je 12

Personen

zu den Führungen

Treff: 10, 11, 14 und

15 Uhr

Treff: 10 und 13.30

Uhr

Treff: 10.30, 13 und

15 Uhr

Führungen ab 10 Uhr durch

geprüfte Gästeführer

Themen Folter, Ahndung von

Verbrechern und Bestrafung

lange vor unserer Zeit, max.

Teilnehmerzahl je 25

Personen, Treff: Eingang

Reichstagsmuseum

Dauer 1 Std., max.

Teilnehmerzahl je 25 Personen

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Regensburg

Domplatz 3

Treff: vor dem

Eingang der Post

m

Regensburg

Rathausplatz 4

Treff: Tourist-Info,

Altes Rathaus

Regensburg

D.-Martin-Luther-

Straße 12

Treff: vor der

Industrie und

Handelskammer

Rundgang: König Ludwig I. und das unbequeme

Denkmal

Themen: König-Ludwig-Denkmal, Dom und

Domplatz. Dauer ca. 1,5 Std. Mit Daniel Rimsl

B.A., Kunsthistoriker.

Rundgang: Regensburg - ohne Grenzen?

Welche Zugangsbeschränkungen gibt es für

Menschen mit Behinderungen an öffentlichen

Gebäuden oder Denkmalen und welche

Maßnahmen wurden für die Barrierefreiheit in den

vergangenen Jahren getroffen? Der Rundgang

zwischen dem Alten Rathaus, dem Runtingerhaus,

der Neupfarrkirche, dem Dom und einem

Wohnhaus in der Residenzstraße zeigt verschiedene

Aufzug- und Rampenanlagen im Stadtgebiet. Mit

Phillipp Meister B.A. , Kunsthistoriker. Dauer 1

Std., max. Teilnehmerzahl je 35 Personen.

Rundgang: Verkehrsplanung des 20.

Jahrhunderts

Von der D.-Martin-Luther-Straße bis zur

Bäckergasse. Dauer 1,5 Stunden, max.

Teilnehmerzahl 25 Personen.

Treff: 10, 12, 14 und

16 Uhr

Treff: 10, 12, 14 und

16 Uhr

Treff: 10.30 und 14

Uhr

durch

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 57


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Regensburg

St.-Katharinen-Platz

3

Regensburg

Alten Nürnberger

Straße 12

Regensburg

St.-Leonhards-Gasse

1

Regensburg

Neupfarrplatz

Regensburg

Altstadt

Albertus-Magnus-

Platz 1

Regensburg

Innenstadt

Gesandtenstraße 3-5

Kreis Regensburg

Hemau

Waldbadstraße

mpe

Kreis Regensburg

Obertraubling

Oberhinkofen

Hauptstraße 10

kop

Spitalbrauerei des St. Katharinenspitals

Modernste Brautechnik in romanischen Gewölben.

Für die älteste Brauerei von Regensburg ist der

traditionelle Standort an der Steinernen Brücke

gleichermaßen Verpflichtung und Herausforderung.

Spitalkeller

original bayerischer Bierkeller aus der Prinzregentenzeit

mit allen seinen am Gebäudestand

ablesbaren Funktionen. Diese reichen vom Lagerkeller

mit 60 m Tiefe über die Fassremise bis hin

zur Gaststätte und dem Ausschank vom Fass.

St.-Leonhard-Kirche

Ehemalige Johanniterordenskirche. Dreischiffige

Hallenkirche aus dem 12. Jh. mit bedeutenden

gotischen Altären, Veränderungen 1717, ab 1885

umfangreiche stilreine Restauration der Kirche und

Neubau der Westfassade.

dokument Neupfarrplatz

Führung zum Thema Geschichte der jüdischen

Gemeinde mit Besichtigung der umfangreichen

Ausgrabungen im mittelalterlichen Judenviertel.

Zeitzeugnisse von der Römerzeit über die Romanik

und Gotik bis hin zum Luftschutzbunker aus dem II.

Weltkrieg. Ende der Führung im Historischen

Museum, Ausstellung der jüdischen Grabsteine im

ersten OG.

Dominikanerkirche St. Blasius

Dreischiffige gewölbte Kirche, gehört zu den

größten Kirchen des Bettelordens der Dominikaner

in Deutschland. Kreuzgang als Vierflügelanlage,

einer der ältesten Bauteile des Klosters aus dem 13.

Jh. Albertus-Magnus-Kapelle 17 Jh., ehemaliger

mittelalterlicher Hörsaal, als Kapelle geweiht mit

Albertusaltar 1896.

Schnupftabakfabrik Bernard

Mit dem Ende des Alten Reiches und dem Abzug

der Gesandten ging die Umnutzung zahlreicher

Immobilien in der Innenstadt einher. In die

ehemaligen Patrizieranwesen Gesandtenstr. 3 und 5

zog 1812 die Schnupftabakfabrik der Gebrüder

Bernard ein. Heute gilt es als ein einzigartiges

Beispiel der Frühindustrialisierung im 19. Jh.

Ehemaliges Sondermunitionslager

Das ehemalige Sondermunitionslager Typ J war ein

NATO-Lager, das gemeinsam von der US-Armee

und der Bundeswehr bewacht wurde. Lagerung von

Atomwaffen.

Heimat- und Bauernmuseum

Eröffnet 1991, alte bäuerliche Geräte, Einrichtungen

und Kleidung, Geräte der früheren Berufe, alte

Handwerkskunst.

www.obertraubling.de

11 - 16 Uhr Führungen stündlich durch Dr.

Artur Dirmeier, Archivoberrat

des Spitalarchivs Regensburg

und Isabel Käser M.A.

Treff: Eingang Spitalgarten an

der Steinernen Brücke

11 - 16 Uhr Führungen stündlich durch

Regine Büttner und Elisabeth

Dechant

14 - 17 Uhr

(sonst teilweise

geöffnet)

Führungen 14 und 16 Uhr

durch Prof. Dr. Franz-Josef

Helmig, Kirchenpfleger und

Gerhard Degen

Dauer ca. 45 Min., max.

Teilnehmerzahl je 35

Personen, Treff: vor dem

Eingang. Im Anschluss an die

Führungen besteht die

Möglichkeit, in Gruppen bis zu

15 Personen den Dachstuhl

und den Turm zu besichtigen.

zu den Führungen Führungen 10, 11, 12, 13, 14

und 15 Uhr durch Ella Hehn

und Michaela Ederer

max. Teilnehmerzahl je 25

Personen, Treff: Eingang an

der Nordseite der

Neupfarrkirche

10 - 18 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führungen 10 - 17 Uhr

zu den Führungen Führungen 14.30 und 15.30

Uhr durch Christa Zehentbauer

Dauer je 1 Std., max.

Teilnehmerzahl je 25

Personen, Treff: Eingang

Gesandtenstr. 3

13 - 17 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

13 - 16 Uhr

(sonst März - Okt.

jeden 2. So 14 - 16

Uhr geöffnet)

Führungen auf Anfrage durch

den Ortsheimatpfleger Johann

Deml

Führungen nach Bedarf durch

den Ortsheimatpfleger Pius

Detterbeck und Georg

Gattinger

Vorführungen alter

Handwerkskunst

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@

regensburg.de

Werner Jäger, Regierung

der Oberpfalz

0941/5680112

werner.jaeger@regopf.bayern.de

Angelika Seidl,

Regierung der Oberpfalz

0941/5680113

angelika.seidl@regopf.bayern.de

Jasmin Beer, Amt für

Archiv und

Denkmalpflege

Regensburg

0941/5071456

denkmaltag@regensburg.

de

Elisabeth Prock, Stadt

Hemau

09491/940030

elisabeth.prock@

hemau.de

Stefan Mirbeth,

Kulturstadel Hemau

09491/95300

Pius Detterbeck,

Gemeinde Obertraubling,

Ortsheimatpfleger

09401/6138

poststelle@

obertraubling.de

Barbara Mullen,

Gemeinde Obertraubling

09401/960115

barbara.mullen@

obertraubling.de

58 Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Regensburg

Sinzing

Eilsbrunn

Regensburger Straße

3

mope

Kreis Regensburg

Wörth

Schlossberg 1

mop

Kreis Rhön-

Grabfeld

Fladungen

Bahnhofstraße 19

Kreis Rhön-

Grabfeld

Nordheim v.d.

Rhön

Marktplatz 7

Kreis Rhön-

Grabfeld

Ostheim v.d. Rhön

Kirchstraße 17

kope

Kreis Rhön-

Grabfeld

Ostheim v.d. Rhön

Friedenstraße 7

kope

Gaststätte Röhrl

Gegenüber der Kirche wohl aus dem zum Kloster

St. Emmeram in Regensburg gehörenden Amtshof

entstanden. Nach dem 30-jährigen Krieg war

Eilsbrunn zerstört, als Wiederaufbaujahr der

Gaststätte ist 1665 über dem Eingang angebracht.

Erster Besitzer Andreas Röhrl, in der Pfarrmatrikel

als Bierbrauer und Taverner bezeichnet, verstarb

1706.

Schloss Wörth

Auf den Grundmauern einer um 1200 entstandenen

mittelalterlichen Burganlage erbaute der Bayerische

Pfalzgraf und Herzog Johannes 1522-25 das Schloss

Wörth, das den Regensburger Bischöfen als

Sommerresidenz diente. 1812 bekam der Fürst von

Thurn und Taxis das Schloss als Entschädigung für

das verlorengegangene Postmonopol. Nach

wechselnden Mietern und Eigentümern 1983 vom

Landkreis Regensburg und einer Eigentümergemeinschaft

saniert. Heute Alten- und Pflegeheim.

Im Südflügel befinden sich das berühmte

Rondellzimmer und die Schlosskapelle St. Martin.

www.stadt-woerth.de

Fränkisches Freilandmuseum

300 Jahre ländliche Baukultur, dörfliches Wohnen

und Wirtschaften in Unterfranken werden hier

erlebbar. Eingebettet in weitläufige Streuobstwiesen,

neben bäuerlichen Anwesen auch gemeindliche

Bauten: funktionierendes Brauhaus, Getreideund

Ölschlagmühle. Dorfschule und kath. Kirche,

die auch privat genutzt werden kann. Museumsgelände

mit Kraut-, Gemüse- und gemischten

Gärten, alten Haustierrassen. Verbindung mit dem

Rhön-Zügle.

Rathaus

Sockelgeschoss in Stein, darüber zwei Fachwerkgeschosse,

Satteldach, 1671 über älterem Kern

erneuert. 2012/13 saniert mit Anbau für Dorf- und

Kulturscheune.

Ev.-luth. Stadtkirche St. Michael

Langhaus der Kirche 1614-19 erbaut, der Turm

entstand 1579/80. 1615-19 zur luth. Predigtkirche

erweitert, 1738 Einsatz einer Barockorgel,

besondere Deckengemälde. 2003 umfangreich

renoviert mit der Originalfarbfassung.

www.lebendige-kirchenburg.de/

Kirchenburg

in der 1. Hälfte des 15. Jhs. von den Bewohnern des

Ortes zum Schutz gegen feindliche Überfälle

erbaut. Sog. Gaden umgaben als Schutzräume für

Menschen, Kleinvieh und Vorräte die alte Marienkirche

von 1410. 1615-19 zur luth. Predigtkirche im

Renaissance-Stil ausgebaut und dem hl. Michael

geweiht.

www.lebendige-kirchenburg.de

11 - 20 Uhr

(sonst Mi - Mo, Okt. -

Apr. Do - Mo, Mo - Fr

ab 17 Uhr, Sa - So und

feiertags ab 11 Uhr

geöffnet)

13 - 16 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

9 - 18 Uhr

(sonst als Museum

geöffnet)

Führungen halbstündlich durch

Paul Röhrl

Fürungen 13 und 14.30 Uhr

durch Herrn Jörgl,

Ortsheimatpfleger

Ausstellung und Präsentation

in der Galerie im Bergfried

Führungen nach Bedarf durch

Dr. Sabine Fechnter

Betrieb der Museumsbahn

durch das Streutal zwischen

Mellrichstadt und Fladungen

vorbei an denkmalgeschützten

Bahnhöfen.

10 - 17 Uhr Führungen nach Bedarf durch

Thomas Fischer,

Bürgermeister

Festgottesdienst mit Segnung

in der Dorf- und Kulturscheune,

Frühschoppen,

Mittagessen, musikalische

Unterhaltung, Kaffee und

Kuchen, Bilder Ausstellung:

Vorher/Nachher

11 - 17 Uhr

(sonst 8 - 18 Uhr

geöffnet)

11 - 17 Uhr

(sonst Kirche 8 - 18

und Museum Fr - Mo

14.30 - 17 Uhr

geöffnet)

Führungen nach Bedarf durch

Pfarrer Schümann

Ausführungen zur Holztonnendecke,

dem Gestühl und dem

Altarretabel, Orgelvorführungen

und Erläuterungen

durch den Kurorganisten.

Führungen nach Bedarf durch

Ingrid Schmidt

Ausstellung: Rhöner Malerinnen,

Dauerausstellung: Ausgrabungen

aus dem Schulglockenturm

Muk Röhrl

09404/2112

info@gaststaetteroehrl.de

Paul Röhrl

09404/8988

Gabriele

Hollschwandner, Stadt

Wörth

09482/940322

vg.woerth@realrgb.de

Dr. Sabine Fechnter

09778/912340

s.fechtner.fladungen@

bezirk-unterfranken.de

Thomas Fischer

0172/8295568

thomas.fischer@

nordheim-rhoen.de

Maritta Waldsachs

09777/1040

u.waldsachs@t-online.de

Maritta Waldsachs

09777/1040

u.waldsachs@t-online.de

Deutsche Stiftung Denkmalschutz · (0228) 90 91-440 · www.denkmalschutz.de · denkmaltag@denkmalschutz.de 59


Bayern

Adresse Kulturdenkmal Geöffnet 8.9.2013 Führungen und Aktionen Kontaktperson

Kreis Rosenheim

Wasserburg

Herrengasse 15

m

Kreis Rosenheim

Wasserburg

Kellerstraße

Ecke Salzburger

Straße 1

mp

Kreis Rosenheim

Wasserburg

Altstadt

mkb

Kreis Rosenheim

Wasserburg

Kellerstraße

Treff: Stadtarchiv

Gebäudekomplex Museum

Haupthaus lokaltypisch im Innsalzachstil mit

Vorschussmauer, Grabendach, einer gotischen

Wohnhalle, Dachlagerräumen und einem von

Arkaden umsäumten Innenhof errichtet. Von

reichen Patriziern erbaut. Spuren früherer Bewohner

finden sich noch in Form von Fresken aus der

Renaissance. Rückgebäude in der Färbergasse mit

ehemals eingewölbtem Stall. Seit 1938 Museum, im

Rückgebäude Stadtbibliothek. Aufgrund von

Baufälligkeit zum Teil nur als Lager genutzt.

www.museum.wasserburg.de

Sommerbierkeller

errichtet von 1785 bis in die 1. Hälfte des 19. Jhs.,

zur Kühlung des Bieres in den Sommermonaten

gedacht. Nutzung bis in die 1990er Jahre. Erhalt

und Pflege durch die Kellerfreunde.

www.wasserburg.de/de/bierkatakomben/

Stadtbefestigung

Stadtbefestigung bestehend aus Burganlage, Reste

der Stadtmauer und Stadttürmen im Altstadtgebiet

der Halbinsel im Inn.

Vortrag zu Kleinwohnungsbauten und

Wohnbaracken

Vortrag mit Matthias Haupt zu sog. Arbeiterwohnungen

und Wohnbaracken der 1920er und 1930er

Jahre. Die Stadt plant den Abriss der letzten

erhaltenen Baracke.

13 - 17 Uhr

(sonst Di - So 13 - 16

Uhr geöffnet)

zu den Führungen

(sonst zu Führungen

geöffnet)

zur Führung

Treff: 12 und 15 Uhr

Führungen 13.30 und 16.30

Uhr durch Museumsleiterin

Sonja Fehler

Treff: Museumsfoyer. Die

Führung macht neben den

Wohnräumen auch die Depot-

Räume zugänglich und zeigt,

an welchen Stellen Sanierungsbedarf

besteht und was bisher

geleistet wurde. Für Erwachsene

und Kinder ab 14 Jahren.

Führungen 11 und 13 Uhr

durch Mitglieder der

Kellerfreude des

Heimatvereins

Treff zur Führung: Eingang

Parkhaus Kellerstraße.

Ausführungen zu Geschichte,

Erhalt, Pflege des Bierkellers

mit Einblicken in frühere Bauund

Braukunst.

Führung 14 Uhr durch

Stadtführerin Irene Kristen-

Deliano

Treff: Vorplatz Gewandhaus

Gruber. Die Führung beschäftigt

sich mit Entstehung, Rolle

und Geschichte der Wasserburger

Stadtbefestigung.

Besichtigt werden die Burg,

eine Reihe vorhandener

Stadttürme und Teilstücke der

einst wehrhaften Stadtmauer.

Maike Gildenast,

Museum Wasserburg

08071/925290

maike.gildenast@

stadt.wasserburg.de

Maike Gildenast,

Museum Wasserburg

08071/925290

maike.gildenast@

stadt.wasserburg.de

Maike Gildenast,

Museum Wasserburg

08071/925290

maike.gildenast@

stadt.wasserburg.de

Maike Gildenast,

Stadtarchiv Wasserburg

08071/920369

Roth

Roth

Münchener Straße

28

Grabsteine auf dem Friedhof der ev.-luth.

Kreuzkirche

Die monumentalen Grabsteine sind ein Zeugnis der

industriellen Blütezeit der Stadt Roth.

zur Führung

(sonst auch geöffnet)

Führung 14 Uhr durch Marlene

Lobenwein

Ev. Pfarramt

09171/97140

info@evang-kircheroth.de

mp

Roth

Roth

Ortsteil Kiliansdorf

p

Kreis Roth

Allersberg

Nürnberger Straße

17

mp

Otto-Lilienthal-Kaserne, Fliegerhorst

Ehemaliger Fliegerhorst, jetzt Otto-Lilienthal-

Kaserne, davon ein Unterkunfts- und ein

Wirtschaftsgebäude sowie zwei weitere 1937-38

erbaut. Langgestreckter eingeschossiger Putzbau

mit Satteldächern und Hechtgauben zwischen einem

östlichen und einem westlichen Gebäude, die den

übrigen Baukörper überragen.

Friedhofskirche St. Sebastian

Entstehung 1333, durch kriegerische Ereignisse im

Laufe der Jahrhunderte immer wieder zerstört oder

beschädigt. Auch nach dem II. Weltkrieg wieder

instandgesetzt, 1953 Malerei Der Totentanz, von

Michael P. Weingartner.

zur Führung

(sonst nicht geöffnet)

13 - 17.30 Uhr

(sonst nicht geöffnet)

Führung 10 Uhr durch

Hauptmann Werner Lottes-

Stern

Treff: Haupttor. Bitte

beachten: Voanmeldung beim

Landratsamt Roth, Kultur und

Tourismus bis zum 2.9.

erforderlich, telefonisch oder

per Mail. Für den Einlass in

die Kaserne ist ein gültiger

Personalausweis vorzuzeigen.

Führungen 14, 15 und 16 Uhr

durch Petra Schmidt-Lerzer

Umtrunk bei gutem Wetter

Landratsamt Roth, Kultur