2016 CUMINAIVEL #6

cuminaivel

Nr. 6 | Dienstag, 19. Januar 2016

///CUMINAIVEL

Informationsmagazin für alle eingesetzten Sicherheitskräfte am WEF 2016

/// www.cuminaivel.ch /// Hotline: 058 469 16 22 /// Mail: redaktion@cuminaivel.ch



Meteo

Min / Max

Dienstag -8° / -3°

Davos Chur

Mittwoch -8° / -6°

Dienstag -14° / -6°

Mittwoch -12° / -4°

SICHERHEIT

IM FOKUS

Bild: rm.


2 /// DIENSTAG, 19. JANUAR 2016 CUMINAIVEL

«Am WEF setzen wir

Sicherheitsverbund um»

Die bewährte Zusammenarbeit mit allen Partnern steht im Mittelpunkt der

Sicherheitskräfte. Das demonstrierten auch Polizeikommandant Walter Schlegel

und Divisionär Jean-Marc Halter, Chef Führungsstab der Armee, gestern an der

gemeinsamen Medienkonferenz.

Keine Nervosität zu spüren: Pressekonferenz von Polizei und Armee zum WEF 2016.

Bild: rm.

dok. Terroranschläge wie kürzlich in

Istanbul oder in Jakarta rütteln auf. Sicherheitsfragen

sind in aller Munde.

Von Nervosität war allerdings an der

von über 30 Medienvertretern besuchten

Medienkonferenz von Polizei und

Armee im Vorfeld des WEF am Montagmorgen

in Davos nichts zu spüren:

Es ist die professionelle, eingespielte

Zusammenarbeit von Partnern, welche

das Klima prägt. Das WEF ist der aussenpolitisch

wichtigste Anlass in der

Schweiz. «Wir sind gut vorbereitet», so

Schlegel.

Der Einsatz hat begonnen

Gesamteinsatzleiter Walter Schlegel,

Kommandant der Kantonspolizei Graubünden,

betonte die Bedeutung des

WEF-Einsatzes als Beispiel für den Sicherheitsverbund

Schweiz: «Am WEF

setzen wir den Sicherheitsverbund um».

Die Lage präsentiere sich ruhig – der

Einsatz hat begonnen. Das polizeiliche

Dispositiv konzentriert sich auf das Gebiet

zwischen Klosters und dem Südportal

des Landwassertunnel. Die Zugänge

nach Davos sowie das

Gemeindegebiet werden speziell kontrolliert.

In diesen Zonen besteht beispielsweise

die Verpflichtung, die Personalien

bekanntzugeben. Neben den

Zugängen benötigen zahlreiche Objekte

einen Objektschutz, insbesondere das

Kongresszentrum, die wichtigsten Hotels,

der Heliport Stilli und Infrastrukturanlagen.

Keine hundertprozentige Sicherheit

Der Schutz der rund 100 völkerrechtlich

geschützten Personen ist ein weiterer

wichtiger Teil der Sicherheitsaufgaben.

Zu diesem Zweck sind Polizeikräfte aus

der ganzen Schweiz im Einsatz. «Das

Sicherheitsdispositiv ist unter anderem

auf die Verhinderung von Anschlägen

ausgerichtet und wird laufend angepasst.»

Divisionär Jean-Marc Halter betonte

in seinen Ausführungen, dass die

Armee bei Ereignissen erst dann zum

Einsatz komme, wenn alle zivilen Mittel

ausgeschöpft seien. Die Einsatzverantwortung

liegt bei den zivilen Behörden,

die Führungsverantwortung für die

eingesetzten militärischen Behörden

verbleibt auch bei diesem subsidiären

Einsatz bei der militärischen Führung.

Speziell herausgehoben hat Halter die

verstärkte Luftpolizei während des Jahrestreffens.

Allein für die Luftsicherung

sind rund 2000 Armeeangehörige im

Einsatz. Auch am Boden unterstützt die

Armee die Sicherheit: Sichtbar sind die

Gitterzäune, welche die Armeeangehörigen

aufstellen, die Verstärkung der

Sanität und Eskorten.


CUMINAIVEL DIENSTAG, 19. JANUAR 2016

/// 3

«Au WEF nous réalisons

le réseau de sécurité»

La collaboration expérimentée entre les collaborateurs est au centre des forces

de sécurité. Cela a été démontré hier durant une conférence de presse par le

commandant de police Walter Schlegel et par le divisionnaire Jean-Marc Halter,

chef de l’État-major de conduite de l'armée.

dok./nb. Des attentats tels que nous les

avons vécu récemment à Istanbul ou à

Jakarta remuent. Tout le monde questionne

la sûreté. Cependant, la nervosité

ne s'est pas laissée ressentir auprès

des représentants du WEF de la police

et de l'armée durant la conférence de

presse visitée par plus de 30 représentants

des médias: la collaboration professionnelle

et exercée a marquée l'ambiance.

Le WEF est la manifestation

concernant la politique extérieure la

plus importante en Suisse. «Nous

sommes bien préparés», dit Schlegel.

L'engagement a commencé

Walter Schlegel, directeur de l'engagement

général et commandant de la police

cantonale des grisons, souligne la

signification de l'engagement du WEF

en tant qu'exemple pour le réseau suisse

de sécurité: «Au WEF nous réalisons le

réseau de sécurité.» La situation semble

calme – l'engagement a commencé. Le

dispositif de police se concentre sur la

zone entre Klosters et le portail sud du

tunnel à eaux. Les accès à Davos ainsi

que le territoire de la commune sont

contrôlés séparément. Dans cette zone

vous avez par exemple l'obligation de

donner vos coordonnées. De nombreux

objets nécessitent une protection particulière,

notamment le centre de

congrès, les hôtels majeurs, l'héliport

Stilli et les infrastructures mises en

«Nous sommes

bien préparés.»

Walter Schlegel,

Commandant de la police

cantonale des grisons

place. La protection d'environ 100 personnes

protégées par le droit international

est une partie importante des tâches

de sûreté. Pour ce faire des forces de

police de toute la Suisse sont à l'engagement.

Particulièrement demandé: Walter Schlegel, commandant de la police cantonale des grisons. Photo: rm.

Pas de protection totale

«Le dispositif de sûreté vise en première

ligne à la prévention d'attentats et

est adapté constamment.» Le divisionnaire

Jean-Marc Halter souligne que

l'armée ne serait engagée que lorsque

les moyens civils sont épuisés. La responsabilité

d'engagement est auprès

des autorités civiles, durant cet engagement

subsidiaire la responsabilité de

conduite des moyens engagés de l'armée

reste auprès de la conduite militaire.

Halter a également souligné le

service de police aérienne renforcé durant

la rencontre annuelle. Environ

2000 militaires sont à l'engagement

pour la sûreté aérienne. L'armée soutient

la sûreté également au sol: Les

barrières métalliques bien visibles,

mises en place par des militaires, le

soutien des sanitaires et les escortes.


4 /// DIENSTAG, 19. JANUAR 2016 CUMINAIVEL

«Al WEF implementiamo

l’apparato di sicurezza»

La sperimentata collaborazione fra i vari partners è un aspetto centrale

dell’apparato di sicurezza. In questi termini si sono espressi durante la conferenza

stampa congiunta di ieri il comandante della Polizia cantonale Walter Schlegel e il

Divisionario Jean-Marc Halter, Capo dello Stato maggiore di condotta dell’esercito.

dok./lr. Attentati terroristici come quelli

appena avvenuti a Istanbul o a Jakarta

scuotono. Ora più che mai la parola

«sicurezza» è sulla bocca di tutti. Nonostante

ciò non è stato in un clima di

tensione che ha avuto luogo la conferenza

stampa congiunta fra Polizia e

esercito – conferenza alla quale hanno

partecipato più di 30 rappresentanti dei

media – ma all’insegna della professionalità

e della sperimentata collaborazione.

Il WEF è il convegno di politica

estera più importante della Svizzera.

«Siamo ben preparati», commenta

Schlegel.

L’impiego è cominciato

Walter Schlegel, Direttore generale dell’impiego

sicurezza WEF 2016 e comandante

della Polizia cantonale dei

Grigioni, sottolinea il significato dell’impiego

al WEF quale esempio per

l’intero sistema di sicurezza svizzero:

«Al WEF implementiamo l’apparato di

sicurezza». La situazione si presenta attualmente

calma – l’impiego ha inizio.

Il dispositivo di polizia si concentra sulla

zona fra Klosters e il portale sud del

Landwassertunnel. Gli accessi a Davos

così come il territorio del comune sono

controllati separatamente. In questa

zona, ad esempio, vige l’obbligo di favorire

un documento di identità. Numerosi

manufatti necessitano di una maggiore

protezione, segnatamente il Centro congressi,

i principali hotel, l’eliporto Stilli

e le infrastrutture allestite per la manifestazione.

La protezione delle circa

100 persone tutelate dal diritto internazionale

è una parte importante dei compiti

dell’apparato di sicurezza. Proprio

per questo sono impiegate forze di polizia

provenienti da tutta la Svizzera.

Aiuto irrinunciabile: l’Esercito svizzero aiuta le forze di polizia al WEF.

Foto: rm.

Sicurezza totale?

«Il dispositivo di sicurezza mira in primo

luogo a prevenire attentati e a tal

proposito si adatta in continuazione». Il

divisionario Jean-Marc Halter sottolinea

che l’esercito verrà ingaggiato soltanto

nel caso in cui le forze civili sono esaurite

o insufficienti. La responsabilità dell’impiego

resta in prima battuta di competenza

delle autorità civili. Nell’ambito

di questo impiego sussidiario la responsabilità

della condotta dei mezzi impiegati

dall’esercito resta di competenza dell’autorità

militare. Halter ha

specialmente rammentato il servizio di

sicurezza aerea appositamente rinforzato

in vista della manifestazione. Circa

2'000 militari sono impegnati a garantire

la sicurezza dei cieli sopra Davos.

L’esercito è inoltre impiegato per la sicurezza

a terra: sia per delimitare e assicurare

le zone e gli obbiettivi meritevoli

di protezione, sia per il sostegno sanitari

che per l’approvvigionamento.


CUMINAIVEL DIENSTAG, 19. JANUAR 2016

/// 5

Arbeitserweiterung auf

dem Polizeiposten Davos

Was bedeutet das World Economic Forum (WEF) für Mitarbeitende des

Polizeipostens Davos? Sandra Poppel ist eine der dortigen Sachbearbeitenden.

Sie gibt Einblicke in ihre bisherige und ihre temporäre Tätigkeit während

dem Forum.

Sandra Poppel vor … … und während ihrer Arbeitserweiterung. Bild: rm.

rr. «Davos ist während dem Jahr ein

Dorf, während der Sommer- und der

Wintersaison eine Stadt und während

dem WEF eine Stadt von Welt», so Sandra

Poppel. Das Alltagsgeschäft unterscheidet

sich in der Zeit des Forums jedoch

nicht grundlegend. In ihren

bisherigen vier WEF-Einsätzen auf dem

Polizeiposten Davos machte sie insbesondere

die Erfahrung, dass es während

dem Nachtdienst weniger polizeiliche

Vorfälle gibt. Einerseits führt Poppel

dies auf die Präsenz der Sicherheitskräfte,

andererseits aber auch auf die Gästestruktur

während dieser Zeit zurück. «Vor

allem die Sachbeschädigungen dürften

in dieser Zeit seltener sein», so Poppel.

Auch der Betrieb auf dem Polizeiposten

ist anders als sonst. «Unter dem Jahr hört

man ja vor allem Deutsch bei den Leuten,

die bei uns ein- und ausgehen», so

Poppel weiter. Während dem WEF fänden

dann hingegen auch Begegnungen

mit Leuten statt, deren Muttersprachen

alles andere als Deutsch sei! Eine buntgemischte

Kundschaft von Gästen, Einheimischen

und Forumsteilnehmern

stellt Anforderungen an den Umgang auf

dem Posten. Mit Deutsch und Englisch

käme man jedoch meist zum Ziel.

Neue Aufgabe am WEF 2016

Um die Bearbeitung kriminalpolizeilicher

Abklärungen und Vorfälle zu erleichtern,

wird Poppel heuer zum ersten

Mal auf dem Kripo-Stützpunkt in Davos

eingesetzt. Die letzten zweieinhalb Wochen

vor dem Forum befasste sie sich vor

allem mit Abklärungen zu Personen,

welche sich in und um die Sicherheitsdispos

aufhalten werden. «Sämtliche Personendaten

werden in Fahndungsregistern

überprüft», so Poppel. Diese

Abklärungen seien eher eine Fleissarbeit

gewesen. «Trotz einer gewissen Eintönigkeit

war exaktes Arbeiten für diese

Abklärungen jedoch elementar», so Poppel

weiter. Insbesondere freut sie sich jedoch

auf den Arbeitsbereich, der für ihren

eigentlichen WEF-Einsatz noch vor

ihr liegt. «Für das Verständnis von Zusammenhängen

wird dies sicherlich eine

interessante Zeit für mich», so Poppel.

Ganz unbekannt ist Poppel die kriminalpolizeiliche

Arbeit jedoch nicht.

Willkommene Abwechslung

Zur Entlastung der Mitarbeiter des Kripo-Stützpunktes

findet der «Erstangriff»

ausserhalb der Bürozeiten nämlich durch

sämtliche Mitarbeiter statt, welche Pikettdienst

leisten. Dieser Pikettdienst

wird auch von Poppel geleistet. Für die

nun anstehende Zeit des Forums wird sie

ihre Uniform temporär gegen Zivilkleidung

eintauschen. Auch dies sei eine

neue Erfahrung für sie und sie ist gespannt

darauf, ob und welche Auswirkungen

dies auf ihren Arbeitsalltag haben

wird. «Ein Auftritt in Uniform ist ja

bei der Bevölkerung immer viel präsenter

als einer in zivil.» Poppel sieht die

Arbeitserweiterung im kriminalpolizeilichen

Bereich als persönlichen Gewinn.

Cuminaivel wünscht ihr abwechslungsreiche

Fälle und dass ihre Erwartungen

an diesen temporären Einsatz erfüllt

werden.


6 /// DIENSTAG, 19. JANUAR 2016 CUMINAIVEL

Das Unfallpikett

legt zu

Der Militärflugplatz Payerne empfängt einen Neuankömmling in seinen

Reihen. Dieser ist gross, sehr schwer und im Bedarfsfall bei jedem Luftfahrzeug

zum Einsatz bereit. Die Rede ist vom neuen Lastwagen «Rosenbauer Panther»

des Unfallpiketts.

Auf dem Flugplatz Payerne rückt das Unfallpikett an die vierzig Mal pro Jahr aus.

Bild: da.

da. Wenn man den Hangar betritt, sieht

man nichts ausser ihm. Die Dimensionen

des neuen Fahrzeugs «Rosenbauer

Panther» des Unfallpiketts sind beeindruckend:

12 Meter lang, 3 Meter breit und

3,85 Meter hoch. Er hat ein Fassungsvermögen

von ungefähr 14‘000 Litern Wasser

und fasst damit mehr als doppelt so

viel wie die herkömmlichen Löschfahrzeuge

(6600 Liter). «Der Gewinn an Autonomie

und das Einsparen von Personal

mit dem Panther ist beträchtlich», freut

sich Pierre Dubi, Chef Safety des Flugplatzes

Payerne. Mit der Einführung dieses

Lastwagens und seinem enormen

Wasserreservoir kann länger und bei grösseren

Flugzeugen interveniert werden,

ohne dabei mehr Personal einsetzen oder

zusätzliche Fahrzeuge anderer Flugplätze

anfordern zu müssen wie dies bisher der

Fall war.

Allzeit bereit

Das Unfallpikett ist ein entscheidendes

Element eines jeden Militärflugplatzes.

«Jedes Jahr wird um die vierzig Mal

Alarm ausgelöst», erklärt Dubi. In der Tat

ist das Unfallpikett immer in Bereitschaft,

wenn in Payerne geflogen wird. «Wir sind

auch immer bereit, wenn Payerne als Ausweichflugplatz

für den Lufttransportdienst

des Bundes (LTDB) dient – für den

Fall, dass die Flugzeuge in Bern nicht landen

können», präzisiert er. Um das Unfallpikett

sicherzustellen, sind mindestens

drei Leute im Einsatz. Darin nicht eingerechnet

sind die Mitarbeiter von Skyguide,

diejenigen der Radarwerkstatt und die

Chauffeure, welche die Besatzung und

die Passagiere gegebenenfalls zurück

nach Bern bringen.

Spezifische Ausbildung

Um dieses neue Fahrzeug benutzen zu

können, müssen sowohl Berufspersonal

als auch Milizler eine Ausbildung durchlaufen.

Das Berufspersonal wird nach und

nach geschult und nutzt den Panther seit

diesem Herbst. Auch die Miliz kommt

bald zum Zug. Tatsächlich werden die

Ersten kommenden Herbst ausgebildet.

Bis jeder den Panther bedienen kann,

muss man sich noch gedulden. Aber eine

Sache ist sicher: Er beeindruckt.


CUMINAIVEL DIENSTAG, 19. JANUAR 2016

/// 7

«Ein Frontantrieb

hat seine Vorteile»

Dutzende AdA sind während des WEF mit Militärfahrzeugen auf den Strassen

unterwegs. Das Wetter erweist sich dieser Tage aber besonders tückisch und stellt

die Lenker mancherorts vor einige Herausforderungen. Dazu steht jetzt einer mit

Rat zur Seite, der es wissen muss.

Armin Egger.

Bild: zvg

Mit teils ergiebigem Schneefall und Temperaturen

im Minus-Bereich hat der Winter

im Bündnerland ein eindrückliches

Comeback gegeben. Prompt musste allein

die Kantonspolizei Graubünden am

Wochenende gut zehn Mal wegen Verkehrsunfällen

ausrücken. Wir haben deshalb

einen Experten gesucht, der die Gefahren

und die Tricks auf den winterlichen

Strassen kennt. Gefunden haben wir Armin

Egger, Chef der Radfahrzeugwerkstatt

Chur/Mels-GAZ.

Ersatzteillager der Werkstätten erhältlich

ist. Scheiben einsprühen, kurze Einwirkungszeit

und die Scheibe ist eisfrei!

Einfach heisses Wasser auf die Scheibe

giessen empfehlen Sie nicht?

Heisses Wasser ist sehr heikel, entstehen

doch grosse Spannungen durch den Temperaturunterschied.

Diese können ein

Reissen oder Zerbersten der Scheibe zur

Folge haben.

Nach einer frostigen Nacht mit klirrender

Kälte: Sollte man den Fahrzeugen

eine gewisse Aufwärmzeit gewähren?

Was für Schäden könnten am Fahrzeug

entstehen?

Die Schäden sind von aussen nicht wahrnehmbar.

Nicht betriebswarme Schmiermittel

können Schäden hervorrufen. Abhilfe

leistet in diesem Fall eine

Standheizung, welche den Kühlmittelkreislauf

vorheizt und letztendlich den

Motor schneller auf Betriebstemperatur

bringt. Generell gilt zu beachten, dass

nach erfolgtem Start des Motors eine

Warmlaufzeit einzuräumen ist und der

Motor erst nach Erreichen der Betriebstemperatur

auf Voll-Last betrieben

werden sollte.

Welches sind momentan die wichtigsten

Punkte, die Autofahrer beachten

müssen?

«Safety first» und gesunder Menschenverstand!

Diese beiden Parameter müssen

bei jedem Lenker im Vordergrund stehen.

Das bedeutet konkret: Geschwindigkeit

reduzieren, Abstand halten und falls nötig:

Schneeketten montieren.

Was ist eigentlich auf schneebedeckter

Unterlage besser: Front- oder Heckantrieb?

Die Frage zum Front- oder Heckantrieb

lässt sich am ehesten mit dem Satz beantworten:

Ein Fahrzeug wird gezogen, nicht

geschoben. Auf glatter Fahrbahn hat der

Frontantrieb sicher seine Vorteile. In diesem

Zusammenhang muss erwähnt werden,

dass das «Ausbrechen» auf der Hinterachse

im Gegensatz zum «Schieben»

auf der Vorderachse kaum aufzufangen

ist!ac.

Armin Egger, bevor es mit der Fahrt

überhaupt losgeht, heisst es jetzt bei

den meisten Fahrzeugen: Scheiben

kratzen! Was hilft, wenn der klassische

Schaber nicht zur Verfügung steht?

Armin Egger: Behelfsmässig zieht man

eine Decke über die Frontscheibe, dies

erleichtert zum einen das lästige Kratzen,

schont zum anderen die Scheibenwischer,

welche dadurch nicht an der Scheibe festfrieren

und keinen Schaden anrichten.

Die «Toplösung» für die AdA ist jedoch

das Enteisungsmittel Frodex, welches im

Der Winter stellt jeden Fahrer vor Herausforderungen.

Bild: bw.


8 /// DIENSTAG, 19. JANUAR 2016 CUMINAIVEL

I badge boys

vegliano su di noi

Il WEF 2016 si arricchisce di un nuovo strumento di sicurezza: il badge elettronico.

Ogni militare che ne ha diritto ha ricevuto a inizio corso una tessera magnetica con

la quale identificarsi, permettendo così un miglior controllo da parte della guardia.

ms. D’ora in avanti chiamateli pure i

badge boys. Anche grazie a loro,

quest’anno, il dispositivo di sicurezza allestito

per il WEF dispone di un efficace

strumento in più. Infatti, un po’ in ogni

dove quest’anno sono spuntati diversi sistemi

di lettura per i badge – altrettanto

numerosi – distribuiti agli uomini entrati

in servizio. Si tratta di un nuovo metodo

di controllo, testato per la prima volta su

larga scala e complementare al minuzioso

operato 24/24 delle guardie, col quale

prevenire eventuali minacce esterne.

Ti sei badgeato?

Ma cosa comporta, nel concreto, badgearsi

e sbadgearsi – forse le parole più in

voga in seno alla truppa – nei perimetri

grigioverdi? «Significa che senza identità

accertata qui dentro non si entra» ci

dice senza tanti giri di parole il sergente

Dotti. Informazione, questa, che riceviamo

proprio mentre un civile viene fatto

attendere al di fuori della recinzione.

Non dispone né di un badge né di una

tessera per visitatori e per questo motivo

è in attesa di una persona di riferimento

e affidabile che possa garantire per lui.

Insomma, l’iter di controllo funziona eccome.

I passaggi d’obbligo, in ogni caso,

sono diversi. «All’entrata, per i conducenti

dei veicoli il sistema di controllo

badge si trova sulla sinistra, mentre attraverso

un cancello sulla destra devono

transitare i passeggeri e coloro che giungono

a piedi» spiega il sergente. E poi?

«In caso di visto verde e di viso identificato

sui tre schermi a nostra disposizione,

si è autorizzati a entrare. In caso di X

rossa, no». Sempre Dotti fa però notare

come vi sia ancora la possibilità di ottenere

una scheda per visitatori: «La persona

interessata deve comunque essere

Per il WEF 2016 sono state realizzate tessere su larga scala.

annunciata al locale di guardia per tempo,

con orario d’arrivo e motivazione».

I plasmatori dei badge

Quello appena descritto è solo il secondo

step riguardante l’universo dei badge.

Le speciali schede, ancor prima di essere

utilizzate, vanno infatti create. Un

compito altrettanto importante che dal 4

gennaio coinvolge due postazioni, una a

Thusis e una a Coira. «Qui a Thusis abbiamo

attivato circa 500 badge» racconta

il soldato Gavric. «Tendendo conto

del locale di Coira, si arriva invece a

oltre 2.000 tessere» aggiunge il soldato

Jolli. Diversi i passaggi necessari: un

sorriso per la fotografia iniziale e poi

Foto: lm.

via a far lavorare gli appositi macchinari,

tra stampa del badge, memorizzazione

dei dati personali, firma elettronica e

validazione della tessera. «In termini di

sicurezza si tratta di un sistema molto

professionale, tuttavia ancora perfettibile»

rileva il soldato Gavric. A parte

qualche problemino dovuto al sistema

computerizzato, la macchina dei badge

si è dimostrata comunque ben oliata. Ma

a fine corso, che ne sarà di tutte le tessere

consegnate al battaglione? «Tutti coloro

che terminano il servizio sono tenuti

alla riconsegna del badge» indicano

Gavric e Jolli; tessere che poi saranno

disattivate. Il tutto, naturalmente, in attesa

del WEF 2017.


CUMINAIVEL DIENSTAG, 19. JANUAR 2016

/// 9

Wenn der CAD

entscheidet

Nur ganz wenige Personen haben Zugang zur Einsatzzentrale Luftverteidigung

(EZ LUV) in Dübendorf. Hier, im eigentlichen Herzstück der Schweizer Luftwaffe,

tritt neben unzähligen Skyguide-Flugcontrollern und BODLUV-Spezialisten

(Boden-Luftverteidigung) der Chief Air Defense (CAD) seine Schicht an.

EZ LUV: Konzentriert überwacht der Chief Air Defense das Luftlagebild.

ct. Während 24 Stunden – rund um die

Uhr – überwachen zwei CAD an der Radarkonsole

das verdichtete Luftlagebild,

das Recognized Air Picture (RAP). Dieses

entsteht dank des umfassenden Sensorverbunds

aller Nachrichtenposten,

dem Taktischen Fliegerradar (TAFLIR)

und nicht zuletzt aufgrund der Beobachtungen

der Combat Air Patrols (CAP)

durch die im Einsatz stehenden PC-7 und

F/A-18 Hornet der Schweizer Luftwaffe.

Bild: ct.

Im Ernstfall zählt Erfahrung

Die CADs der Schweizer Luftwaffe sind

alle bestausgebildete Kampfpiloten mit

langjähriger Erfahrung. Dringt ein Luftfahrzeug

während dem WEF unerlaubterweise

in den vom Bundesrat eingeschränkten

Luftraum ein, ist es im

Ernstfall die verantwortungsvolle Aufgabe

des CAD, auf Befehl des verantwortlichen

Bundesrats, festzulegen, welches

System gegen ein eindringendes

Flugzeug eingesetzt wird.

Sekundenschnelle Entscheidung

Bis es jedoch soweit ist, hat der CAD die

Möglichkeit mit verschiedenen Mitteln

intervenieren zu lassen. Falls das eindringende

Flugzeug nicht auf den Funkaufruf

reagiert, zieht der CAD unverzüglich

zwei Kampfjets aus dem

Warteraum (CAP) ab, um den Eindringling

abzufangen. Eine F/A-18 befindet

sich vorne links, die andere hinten als

Sicherungselement. Verhält sich der Pilot

nicht kooperativ, gibt der CAD den

Kampfpiloten die Anweisung, den Eindringling

mittels Flügelschwenken darauf

aufmerksam zu machen, den F/A-18

zu folgen. Wird diese Aufforderung ignoriert,

folgen Flare-Warnschüsse (Magnesium-Fackeln).

Eskaliert die Situation,

steht der CAD schliesslich mit dem

zugeteilten Stabsoffizier des Chef VBS

im intensiven Dialog. Jetzt werden sämtliche

Bewegungen des fehlbaren Luftfahrzeugs

in Sekundenschnelle rapportiert.

Der Entscheid zur echten

Bekämpfung eines Luftfahrzeugs wird

durch den verantwortlichen Bundesrat

getroffen und allenfalls an den Kommandanten

der Schweizer Luftwaffe delegiert.

Ist der Eindringling als «Hostile»

(Feind) klassifiziert, befiehlt der

CAD den Piloten der F/A-18, das Ziel zu

bekämpfen.

Abfangmanöver: Zwei Kampfjets identifizieren eine Passagiermaschine.

Bild:zvg


10 /// DIENSTAG, 19. JANUAR 2016 CUMINAIVEL

Rendre accessible des

rencontres furtive

Marcel Anderwert réalise des images émouvantes. Qu'il s'agisse de réfugiés sur la

route des Balkans ou au WEF des puissants du monde. Ses contributions filmées

apparaissent partout en Europe. Ainsi Anderwert rend ses rencontres accessibles

à beaucoup de monde.

dok. Il s'agit en fait du job du journaliste

télévisé de 42 ans Marcel Anderwert.

Ici en costume avec chemise blanche

fraîchement repassée sur le doux tapis

de la halle d'entrée du centre de congrès,

à la recherche d'une personnalité

majeure pour obtenir une déclaration

avec microphone et caméra. La-bas

avec un t-shit délavé à genou au bord

d'une forêt en Hongrie en discussions

avec le père d'une famille syrienne qui

a passé la nuit à marcher à travers des

forêts et à escalader des barrières de fil

de fer barbelé. Des rencontres furtives,

voici la matière dont Anderwerts tisse

ses histoires.

Des contraires et des similitudes

Est-ce qu'il se sent en sûreté? Ce sont

des différences monumentales qu'il observe

ici. «À Davos ainsi que dans les

camps de réfugiés je me sens très sûr en

tant que journaliste.» La ressemblance:

du fil de fer barbelé partout. «L'image

de la partie adverse est cependant

différente: Les hongrois veulent éloigner

des réfugiés armés. Les barrières

à Davos visent à empêcher d'éventuels

terroristes de se rapprocher des VIP de

la politique et de l'économie.»

«Oui, je me sens sûr aux

Balkans et à Davos.»

Marcel Anderwert

Devise et thèmes informationnels

La devise du WEF cette année est la dite

«quatrième révolution industrielle».

Cependant ce sont les thèmes informels

qui sont plus proche de l'actualité, qui

préoccupent, tel le journaliste télévisé

expérimenté. C'est également la chance

Avec cravatte: Marcel Anderwert rend Davos accessible à toute l'Europe.

de Davos: Des représentants de gouvernements

se trouvent proche les uns des

autres, se rencontrent peut-être à l'hôtel,

au centre de congrès ou lors d'une autre

manifestation. «Je pense que la thématique

des réfugiés sera une thématique

importante», dit Anderwert.

Des images pour toute l'Europe

Au sein de la RTS Anderwert est responsable

durant le WEF pour la production

de petites contributions qu'Eurovision

diffuse à travers toute l'Europe:

En font entre autre partie la sortie de

l'hélicoptère de personnes importantes,

les chiens de recherche à l'engagement

Foto: dok

et un interview avec le commandant

Walter Schlegel. Une grande partie est

planifiée à l'avance. Sa profession serait

a plus intéressante quand il ne sait pas

ce qui va arriver sur lui. Puis quand il

se pose la question: Qui vais-je rencontrer?

Vais-je réussir à tirer le meilleur

parti de cette rencontre et à la rendre

accessible? Son téléphone qui lui sert

également de caméra professionnelle

de temps à autre sonne: «Politiciens à

l'approche de Davos» - être aux aguets,

saisir la caméra et le microphone pour

une déclaration: un autre rencontre furtive

qu'Anderwert rend accessible à son

public.


CUMINAIVEL DIENSTAG, 19. JANUAR 2016

/// 11

Auf Hygiene achten

und so gesund bleiben

Am WEF arbeiten viele Menschen im Sicherheitsbereich. Das ist, so sonderbar es

tönen mag, auch eine Gefahr: die Gefahr, dass sich Krankheiten schnell übertragen.

Wer jedoch ein paar wenige, einfache Ratschläge beachtet, der bleibt gesund.

eh. Das World Economic Forum bringt

nicht nur viele Besucher nach Davos, sondern

auch viele Leute, die für ihre Sicherheit

sorgen. Und genau das ist in Bezug

auf die Gesundheit all dieser Menschen

«die Hauptgefahr». Sprich: Wegen der

vielen Leute läuft die Verbreitung von

Viren, vor allem Grippeviren, noch

schneller ab, als sonst. Davor warnt Dr.

Helge Junge, leitender Notarzt am WEF.

Deshalb sei es äusserst wichtig, dass alle

Helfer auf ihre Hygiene achten. Das bedeutet

unter anderem, nach jedem Toilettenbesuch

die Hände zu waschen und

nicht andere Pesonen anzuniessen – banal

scheinende Hinweise, deren Befolgung

aber bis heute nicht selbstverständlich

ist. Um im WEF-Einsatz gesund zu

bleiben, sei es ferner wichtig, sich gegen

die Kälte zu schützen. Ein Ratschlag, der

ganz besonders für die Kontrollposten

draussen gilt. Und natürlich sollte man

laut Junge darauf achten, dass man zu genügend

Schlaf und zu gesundem Essen

kommt.

Bei Krankheitszeichen Hilfe suchen

Ein Anliegen ist es dem Mediziner auch,

dass jeder Angehörige der Sicherheitskräfte

«Symptome von Anfang an ernst

nimmt» und sofort – nicht erst, wenn eine

Krankheit ausgebrochen ist – die Sanitätshilfsstelle

im Eishockeystadion aufsucht.

Dort wird jeden Tag von 8 bis 18

Uhr eine Art Hausarztpraxis betrieben,

in der immer mindestens zwei Ärzte anwesend

sind. Sowohl die Konsultation

wie Medikamente, die man dann allenfalls

erhält, sind für die Sicherheitskräfte

kostenlos. Ein Angebot, das in den vergangenen

Jahren jeweils etwa 25 bis 40

Personen nutzten. Nicht pro Tag, sondern

pro WEF, was anbetrachts der vielen Helfer,

die im Einsatz stehen, doch auch wieder

zeigt, dass eine Mission in Davos nur

im seltensten Fall im Krankenbett endet.

Auch viel trinken ist wichtig

Und was macht Helge Junge selber, um

während seines Dienstes am «Forum»

gesund zu bleiben? «Ich ziehe mich warm

an, wenn ich raus gehe, ernähre mich gesund

und – auch ganz wichtig – trinke

genügend. Zudem bin ich gegen Grippe

geimpft, und seit ich mich vor ein paar

Jahren erstmals impfen liess, nie mehr

krank geworden.»

Frage des Tages: Was ist heute Ihre Aufgabe?

Bilder: bw./zvg./dok

Walter Schlegel,

Kommandant Kapo Graubünden

Der heutige Tag steht im Zeichen der

Kommunikation. Am Vormittag stand

die Medienkonferenz an. Nach den

allgemeinen Ausführungen erteilte

ich über einem Dutzend Journalisten

und Fernseh-Teams Auskunft über Sicherheitsaspekte

am WEF. Am Abend

werde ich noch die Kommunikationsdienste

sämtlicher Partner im Einsatz

begrüssen.

Sdt Marco Scheiwiller,

Luftwaffe Na Kp 61

Unser Auftrag lautet, den Luftraum

im Raum Thusis zu überwachen und

alle Flugbewegungen an die Zentrale

weiterzumelden. Langweilig wird

es uns nicht. Gestern begleiteten

zwei F5-Tiger ein Transportflugzeug,

aus dem Fallschirmspringer

sprangen. Nach ihrer Landung wurden

sie von einem Superpuma abgeholt.

Spannend!

Simon Dellsperger,

Fachspezialist Pyrotechnik

Zum ersten Mal am WEF, muss ich

mir erst mal einen Überblick verschaffen:

Dann habe ich mit meinem

Kollegen in verschiedenen Hotels

Liftschächte und andere leicht zugängliche

Örtlichkeiten nach mögliche

Sprengkörpern, Feuerwerk oder

anderen verdächtigen Gegenständen

durchsucht. Erfolglos übrigens. Und

das ist erfreulich.


12 /// DIENSTAG, 19. JANUAR 2016 CUMINAIVEL

Uf mi lost

sowieso

niamart!

Impressum

Herausgeber: Gemeinschaftsproduktion der

Kantonspolizei Graubünden und der Schweizer Armee

Redaktion: Kapo GR, EVB, EVL, FUB, LBA Infoline

Cuminaivel: 058 469 16 22

E-Mail: redaktion@cuminaivel.ch

Verantwortliche:

Senti Anita, C Komm Kapo GR

Oberst La Bella Marco, C Komm EVB

Ausgaben: Erscheint vom 13.01. – 26.01.2016

News im Web täglich auf:

www.cuminaivel.ch

fb.com/cuminaivel

Robert Willi, Stabchef Kantonspolizei Graubünden

dok. Das WEF ist für ihn wie für

unzählige andere besonders, weil

Besonderes zu erledigen ist: Im Alltag

vor allem mit Stabsaufgaben beschäftigt,

steht Robert Willi am WEF

in der Führungsverantwortung. Das

gefällt ihm. Am WEF koordiniert

Willi im Auftrag des Kommandanten

den Einsatz über die verschiedenen

Ressorts hinaus. In dieser Funktion

leitet er die Rapporte, einerseits im

Kernteam, andererseits aber auch im

grossen Zusammenhang mit sämtlichen

Beteiligten. Das gebe ihm wieder

den Frontbezug, den er sonst im

Polizeialltag in seiner heutigen Funktion

etwas vermisst. Im normalen

Pflichtenheft steht die Organisation,

die Planung und die Durchführung

von Grossanlässen, die Schadenwehr

sowie der Kontakt zu Partnerorganisationen

des polizeilichen Alltags.

Robert Willi ist ein Netzwerker. Er

kennt die Organisationen und deren

Akteure und man kennt ihn. Deshalb

fällt es ihm nicht schwer, seine

Aufgaben ruhig und ohne sichtbaren

Stress anzugehen. Nur etwas mag ihn

bedrücken: «Hoffentlich haben wir

uns nie mit einem Anschlag auseinanderzusetzen.»

Bild des Tages

Tamins, 18.01.2016, 16:37

Bild: bw.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine