Flexton F1 - Syngenta

www3.syngenta.com

Flexton F1 - Syngenta

6

SPROSSGEMÜSE SPARGEL / KRANKHEITEN, SCHÄDLINGE

Sprossgemüse Spargel Krankheiten, Schädlinge

Spargelrost

(Puccinia asparagi)

Der Pilz überwintert am Spargellaub und

infiziert ab Mai die jungen Spargelpflanzen

an der Sprossbasis. Im Juni/Juli wird

durch warme, trockene Witterung das

Auftreten und die Verbreitung von Rost

gefördert. Für die Infektionen sind mehrere

Stunden Blattfeuchte (Tau) er forderlich.

Die Ausbildung von Reser ve stof fen wird

durch den Befall stark eingeschränkt,

was zu einer Ertrags min derung im Folgejahr

führt.

Botrytis

(Botrytis cinerea)

Botrytis tritt bevorzugt in dichten

Spargelbeständen unter feucht-warmen

Bedingungen

auf oder als Sekundär schädling nach

Stem phylium-Befall. Infek tionen gehen

meist von abgestorbenem Material, z.B.

abgefallenen Blütenblättern, aus. Folge

ist vorzeitiges Absterben der Triebe mit

nachteiliger Auswirkung auf den Ertrag im

Folgejahr.

Fungizid-/Insektizid-Lösungen

Wirkstoffe:

80 g/l Azoxystrobin

400 g/l Chlorthalonil

Genehmigung nach §18a PflSchG:

Stemphylium, Botrytis und Spargelrost

mit 2,5 l/ha, max. 2x/Saison

Wartezeit: keine (F)

Vorteile:

■ gute Breitenwirkung

■ witterungsunabhängige Pflanzenverträglichkeit

■ lange Dauerwirkung

flüssige Formulierung, sehr gute

Mischbarkeit

Gesundes Spargellaub bewirkt einen hohen Ertrag

Stemphylium

Rost

Botrytis

Blüte Nachblüte

Score

0,4 l/ha

+

0,8–1,0 kg/ha

Switch

Amistar Opti

2,5 l/ha

Wirkstoff:

250 g/l Difenoconazol

Zulassung:

Stemphylium, Spargelrost mit 0,4 l/ha

Wartezeit: keine (F)

Vorteile:

■ verhindert die Weiterentwicklung

der Pilzstrukturen

■ idealer Mischpartner zu vorwiegend

protektiv wirkenden Fungiziden im

Spargel

■ starke Kurativwirkung gegen Rost

und Stemphylium

Spargellaubkrankheit

(Stemphylium botryosum)

Der Pilz überdauert am Spargellaub und

infiziert die jungen Triebe ab Mai/Juni.

Konidien infektionen finden vor allem nach

Niederschlägen und bei hoher Luftfeuchtigkeit

ab Mitte Juni statt. Bei den besonders

gefährdeten zwei jähr i gen Anlagen

und Er trags anlagen ist durch den Befall

mit Ertragsminderungen im Folgejahr zu

rechnen.

Wirkstoffe:

250 g/kg Fludioxonil, 375 g/kg Cyprodinil

Genehmigung nach §18a PflSchG:

Botrytis

mit 1 kg/ha, max. 3x/Saison

Wartezeit: keine (F)

Genehmigung nach §18a PflSchG:

Gegen Bodenpilze, Tauchbehandlung des

Pflanzgutes vor dem Pflanzen mit einer

0,2%igen Brühe, max. 1x/Saison

Wartezeit: keine (F)

Vorteile:

■ hochwirksam gegen Botrytis

■ breites Wirkungsspektrum gegen

weitere Pilzkrank heiten (Stemphylium)

■ maximale Krankheitsbekämpfung

durch zwei Wirkstoffkomponenten

■ sichere Wirksamkeit durch mehrfachen

Eingriff in die Pilzentwicklung

■ lang anhaltender Schutz vor Pilzinfektionen

und -verbreitung

■ in Mischung mit Score die Top-Lösung

gegen Botrytis, Stemphylium und Rost

während der Blütezeit

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine