Kicker der Ortenau Winter 2012/2013

KickerderOrtenau
  • Keine Tags gefunden...

Sportmagazin Halbzeit 2013

Verkaufspreis

2,50 €

Fußballwoche

Seit 17 Jahren Fußball in Südbaden

Keiner ist näher dran am Fußball in der Ortenau

Erhältlich bei allen Vereinen und über 40 Verkaufsstellen

Aktuell online unter: www.kicker-der-ortenau.de

SC-Trainer Christian Streich –

Erfolg hat seinen Preis

Den Titel im Blick –

FV Schutterwald

Pokalfinale in Fischerbach:

SV Oberwolfach – ASV Nordrach

Jetzt sind wir dran –

FV Bodersweier

Wir kommen wieder

SC Kuhbach-Reichenbach

Ortenauer Talente beim Sportclub

Sie spielen in der

U17 Bundesliga:

Manolo Rodas,

Pascal Sattelberger,

Lionel Labad,

Fabian Zefferer


Sparkassen-Finanzgruppe

Die Sparkasse bewegt

die Region.

Mit ihrer Sportförderung.

Sport ist ein wichtiges Bindeglied der Gesellschaft. Er stärkt den Zusammenhalt und schafft Vorbilder. Deshalb unterstützen wir den Breitensport

und sorgen für die notwendigen Rahmenbedingungen: regional und national, in der Nachwuchsförderung. Damit sind wir der größte

nichtstaatliche Sportförderer in Deutschland. Die Unterstützung der Nachwuchsförderung in den Handballverbänden oder „Jugend trainiert

für Olympia“ ist ein Teil dieses Engagements. Die Sparkasse bewegt die Region.


Liebe Fußballfreunde

Einige Spiele sind im Dezember 2012 ausgefallen,

so dass am 9. März bis zur Kreisliga B alle Ligen

den Spielbetrieb im Bezirk wieder aufnehmen.

Pünktlich zum Saisonstart nach der Winterpause

kommt der neue Kicker der Ortenau mit seiner 20.

Ausgabe heraus.

Was gibt es in der neuen Halbzeitausgabe?

Ein Exklusivinterview mit dem neuen DFL-

Geschäftsführer Andreas Rettig, zur Fansituation

in den Stadien. Besonders unter der Lupe, die

Ortenauer Talente beim SC Freiburg und in der

südbadischen U15 Auswahl.

Welche Mannschaften, waren in der Vorrunde

besonders erfolgreich und auf Aufstiegskurs, wer

kämpft um den Klassenerhalt?

Wer sind die besten Torjäger in der Liga, die um die

Kicker der Ortenau Torschützenkrone kämpfen ?

Im Blickpunkt, das Ortenaupokalfinale am

Ostermontag in Fischerbach. Wer fährt nach Berlin?

All dies finden Sie im neuen Kicker auf 80 Seiten

geballter Fußballinformation.

Nicht vergessen, möchte ich Dank sagen, den

zahlreichen Sponsoren, die dieses Medium erst

möglich machen, aber auch den Trainern die mit

Interviews mich unterstützt haben.

Eventuelle Druckteufel bitte ich zu entschuldigen,

sie sind nicht beabsichtigt, aber die multikulturelle

Vielfalt der Spielernamen bringt eine gewisse

Fehlerquote mit sich.

Ihnen liebe Freunde des „Leders“, wünsche ich

Viel Spannung und Spaß auf den Sportplätzen

In der Region. Außerdem viel Spaß und Freude

beim Lesen des neuen Kicker der Ortenau.

Ihr Manfred Allgeier

Herausgeber und Redakteur

Impressum

Herausgeber

Kicker der Ortenau

Manfred Allgeier,

Alte Straße 14, 77791 Berghaupten,

Tel. 07803/922837, Fax 07803/922838

E-Mail: manfred@kicker-der-ortenau.de

Redaktion

Manfred Allgeier

Fotos

Michael Heuberger, Manfred Allgeier und u.v.a.

Satzstudio

dtp- und mediaservice GmbH

E-Mail: info@dtp-media.de

Druck

Print4Reseller, Neudrossenfeld

Die gesamte Zeitschrift ist urheberrechtlich geschützt,

jede Verwertung des Inhalts ist ohne Zustimmung der

Herausgeber unzulässig. Alle Angaben ohne Gewähr.

Inhalt

Foto des Jahres:

DFB Pokal: OFV – St Pauli

Christian Seger OFV mit St. Pauli-

Keeper Philipp Tschauner

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig

SC Freiburg

1. Frauenbundesliga

2. Frauenbundesliga

Torjägerehrung

SC Freiburg Fangemeinschaft

Oberliga

Baden-Württemberg

Verbandsliga

Südbaden

Landesliga Staffel I

Talente der Ortenau

Ortenauer beim SC Freiburg

U-19-Nationalspieler Sebastian Kerk

Ortenaupokalfinale 2013

Bezirksliga Offenburg

Bezirksliga Baden

Kreisliga A Süd

Kreisliga A Nord

Kreisligen B 1 bis 5

Trainerwechsel zur Winterpause


DFL-Geschäftsführer

Deutsche Nachwuchsarbeit ist vorbildlich

DFL-Geschäftführer Andreas Rettig exklusiv im Kicker Interview

KK: Andreas Rettig, in der Ortenau bestens

bekannt als Manager des SC Freiburg,

danach einige Jahre in Augsburg. Gefällt es

Ihnen im Süden der Republik ganz besonders?

Rettig: Ich war ja nicht nur im Süden tätig.

Das Handwerk habe ich genau genommen im

Westen bei Bayer 04 Leverkusen gelernt und

zwischen Freiburg und Augsburg möchte ich

auch die Station Köln nicht unerwähnt lassen.

Aber sicherlich sind sowohl der SC Freiburg als

auch der FC Augsburg zwei Vereine, die versuchen,

mit vergleichsweise begrenzten Mitteln

viel zu erreichen. Und unter diesen Voraussetzungen

erfolgreich zu sein, ist eine besonders

reizvolle Aufgabe für jeden Fußballmanager.

Und wenn dazu dann, wie im Süden der Republik,

die Landschaft um einen herum so reizvoll

ist, die Menschen so herzlich sind und das Wetter

meistens gut ist, macht die Arbeit natürlich

noch mehr Spaß.

KK: Sie haben 2000 die Fußballschule in

Freiburg, die heute sehr erfolgreich ist, mit

ins Leben gerufen. Ist Ihre Vision, lieber 20

Millionen Euro in die Jugend zu investieren

als in zwei Beine, so immer noch richtig?

Rettig: Auf jeden Fall. Bis Dezember hatte ich ja

4

Andreas Rettig

Geb: 25.4.1963 in Leverkusen

Stand: verheiratet

Wohnort: Köln und Frankfurt

Ausbildung: Industriekaufmann bei

Bayer AG

Beruf: Geschäftsführer DFL

Laufbahn als Spieler:

FV Bad Honnef, SC Viktoria Köln,

SC Brück und Wuppertaler SV

Berufliche Laufbahn:

1989 – 1995 Jugendkoordinator bei

Bayer 04 Leverkusen

1995 – 1998 Vorstand Fußball bei

Bayer 04 Leverkusen

1998 – 2002 Manager SC Freiburg

2002 – 2006 Manager 1. FC Köln

2006 – 2012 Manager FC Augsburg

Seit 1.1.2013 DFL Geschäftsführer

den Vorsitz der Kommission für die Leistungszenten

des Ligaverbandes inne. Und ich kann sagen,

die Leistungszentren der Bundesligaclubs sind

eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Die Bayern-

Stars Thomas Müller und Manuel Neuer, Mario

Götze von Borussia Dortmund oder die Bender-

Zwillinge sind nur einige der großen Namen, die

aus den Leistungszentren hervorgegangen sind.

In der abgelaufenen Saison sind erstmals mehr

als 100 Millionen Euro in die Ausbildung junger

Bundesliga-Spieler geflossen. Investitionen, die

sich langfristig sicher bezahlt machen. Die vor

zwölf Jahren geschaffenen Ausbildungsstätten

und die damit verbundenen Fördermaßnahmen

haben hochklassige Bundesligaspieler entwikkelt.

Aus gutem Grund hat auch die UEFA die

deutsche Nachwuchsarbeit als beste des Kontinents

ausgezeichnet. Und gleichzeitig wird mit

den Leistungszentren auch der Traum Bundesliga

für immer mehr Talente Realität. So hat sich

der Anteil an jungen Spielern in den vergangenen

Jahren verdoppelt.

KK: Seit Januar sind Sie offiziell DFL-

Geschäftsführer. Was sind ihre Hauptaufgaben,

wie muss man sich ihren Aufgabenbereich

vorstellen?

Rettig: Die wesentlichen Aufgaben der DFL sind

die Organisation und die Vermarktung des Profifußballs

in Deutschland. Der von mir verantwortete

Bereich umfasst vor allem den Spielbetrieb.

Konkret heißt das zum Beispiel, dass ich

für die Organisation und Ansetzung aller 612 Saisonspiele

in der Bundesliga und 2. Bundesliga

und die Ausrichtung der Relegationsspiele sowie

des Supercups zuständig bin. Zudem gehören zu

meinem Bereich die Regelung und Abwicklung

der Transferliste und natürlich die Lizenzierung

der 36 Proficlubs. Das deutsche Lizenzierungssystem

gilt als eines der strengsten und als

vorbildlich in Europa und bildet eine wichtige

Grundlage für einen spannenden Wettbewerb.

Vor allem unserem strikten Verfahren ist es zu

verdanken, dass in der 50-jährigen Geschichte

der Bundesliga noch kein Club während der laufenden

Saison Insolvenz anmelden musste. Und

nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Diskussionen

um das Thema Sicherheit im Fußball hat

sich in den vergangenen Monaten insbesondere

auch das Thema Fan-Angelegenheiten zu einem

immer wichtigeren Bereich entwickelt.

KK: Gleich zu Beginn ihrer Amtszeit und

auch schon Monate vorher hat die Fankultur

in deutschen Stadien von sich Reden

gemacht. Die Aktion 12:12 machte bei Bundesligaspielen

die Runde. Konnten Sie sich

inzwischen ein umfassendes Bild über die

Fansituation machen und wird diese Problematik

vielleicht sogar überbewertet?

Rettig: Wir wollen nichts verharmlosen, aber

auch nichts überbewerten. Wir haben immer

angestrebt, die gesamte Sicherheitsdebatte vor

allem zu versachlichen. Im Dezember haben die

Proficlubs bei der Mitgliederversammlung mit

großer Mehrheit insgesamt 16 Anträge im Hinblick

auf mehr Sicherheit im Stadion verabschiedet.

Und im Januar wurde der Dialog mit allen

Beteiligten, also Verbänden, Clubs, Fans, Polizei

und Sicherheitsbehörden, auf vier Regionalkonferenzen

intensiviert. Ich denke, damit haben

wir den richtigen Weg eingeschlagen und werden

getreu der Devise „Nur gemeinsam geht’s“

am regelmäßigen Austausch festhalten. Es hat

in der Vergangenheit einige unschöne Szenen

gegeben, die sich außerhalb der Stadien abgespielt

haben. Ich bleibe aber bei meiner Meinung,

dass das Problem eher ein gesellschaftliches

als das des Fußballs in Deutschland ist.

KK: Generell wird immer wieder die Fansituation

in unseren Fußballarenen diskutiert.

Wie sicher sind unsere Stadien?

Rettig: Die Bundesliga ist, was die Sicherheitslage

anbetrifft, schon heute führend in Europa.

Natürlich gibt es bei einzelnen Clubs weiter Verbesserungsbedarf.

Beispielsweise sind die baulichen

Maßnahmen nicht überall so, dass Fangruppen

immer sinnvoll voneinander getrennt

werden können. Aber um es klar zu sagen: Die

Stadien der Bundesliga und der 2. Bundesliga

gehören zu den modernsten, komfortabelsten

und sichersten Arenen der Welt. Deshalb kann

ich nur noch einmal zu mehr Sachlichkeit in der

Sicherheitsdebatte auffordern. Nehmen Sie den

Platzsturm in Düsseldorf. Da gingen Bilder um

die Welt, die als Symbol für Gewalt gewertet

wurden. Dabei gab es gar keine Gewalttaten.

Trotzdem müssen die Fans auch in Zukunft

akzeptieren, dass Platzstürme und der Gebrauch

von Pyrotechnik schlichtweg verboten sind.

KK: Dem Amateurfußball, auch hier in der

Ortenau, sind die Sonntagspiele in der Bundesliga

oft ein Dorn im Auge. Sollte hier

nicht mehr Rücksicht auf die breite Basis

bei den Amateuren genommen werden?

Rettig: Natürlich wissen wir, dass gerade das

15:30-Uhr-Spiel am Sonntag für einige Amateurvereine

eine Konkurrenz darstellen kann.

Wir sollten aber nicht vergessen, dass wir zum

einen über lediglich ein Spiel am Sonntagnachmittag

und eines am Sonntagabend sprechen

und dass zum anderen von den höheren Einnahmen

der Proficlubs aus den Medienrechten,

die auch durch diese zusätzlichen Anstoßzeiten

erst möglich geworden sind, ebenso die Amateurvereine

profitieren. Denn die 36 Proficlubs

zahlen drei Prozent ihrer TV-Einnahmen an den

DFB, darüber hinaus zwei Prozent aus dem

Ticketverkauf an die Landes- und Regionalverbände.

Zudem unterstützen die Profi-Clubs die

Ausbildung von Nachwuchsfußballern in den

Amateur-Clubs über einen Talent-Ausbildungs-

Fonds mit rund zwei Millionen Euro. Der Profi-

Fußball versucht also in vielerlei Hinsicht, die

breite Basis der Amateure zu unterstützen. Das

soll und wird auch in Zukunft so bleiben.

Herr Rettig, vielen Dank für das Interview.


Der Kicker der Ortenau präsentiert:

Rolf Gramer und Nike haben es möglich gemacht

Ortenauer Torjägerehrung

SC Freiburg

gegen Ortenauauswahl

Aubergstadion in Oberschopfheim

Die Ortenauauswahl (Bezirks- & Kreisliga A)

wird von LFV-Trainer Charly Burg gecoacht

-Torschützenkrone

Ehrung der Ortenauer Torjäger durch einen

prominenten Trainer und den Kicker der Ortenau

Geehrt werden die besten Torjäger von der

Verbandsliga bis in die Kreisliga B

Aktuelle Infos unter:

www.kicker-der-Ortenau.de

SC Freiburg in Offenburg – Adrian Vollmer auf den

Spuren von Max Kruse

Ortenauer Torjäger-Sponsoren

ANGRIFF

www.angriff-sport.de

ONLINE-SPORT-ORTENAU

Club

ANGRIFF

www.angriff-sport.de

ONLINE-SPORT-ORTENAU

Club

ANGRIFF

www.angriff-sport.de

ONLINE-SPORT-ORTENAU

Club

5


SC Freiburg

SC Freiburg verschafft sich Respekt in der Liga

Sportclub-Trainer Christian Streich exklusiv im Kicker Interview

Christian Streich & Lars Voßler

Kicker: Sie haben den „Trainerpreis

2012“ des Landessportverbandes

Baden Württemberg verliehen

bekommen. Die gemeinsam mit

dem Kultusministerium verliehene

Auszeichnung würdigt die vorbildliche

Arbeit der Trainerinnen und

Trainer im Leistungs- und Nachwuchsleistungssport.

Welche Bedeutung

hat dieser Preis für Sie?

Streich: Ich freue mich darüber. Zumal

der Preis ja weniger die letzten Monate

berücksichtigt, in denen ich verantwortlicher

Trainer bei den Profis bin, sondern

vor allem unsere Ausbildungsarbeit

in unserer Fußballschule gilt. Und

darauf können wir wirklich stolz sein.

Wir müssen schauen, wie wir mit dem

Lob richtig umgehen und dass es nicht

zu süß schmeckt. Sonst kann es schnell

gehen, dass wir fußballerisch gesehen

keinen Anlass mehr für Lob bieten. Das

wollen wir nicht hoffen.

Kicker: Jeder aus der Fußballschule

hat das sportliche Ziel Profi zu werden.

Derzeit sind 11 Fußballtalente

aus der Fußballschule im Kader

der Profis. Das ist bei keinem anderen

Bundesligisten so. Ist das für

die aktuellen Fußballschüler eine

besondere Motivation, wenn sie

sehen, dass durch Sie die Tür zu den

Profis offen steht?

Streich: Ich denke schon, dass die Jungs

aus der Fußballschule schon genau hinschauen

was bei den Profis passiert. Der

normale Weg ist ja, dass über die U23

Mannschaft sich die Spieler für die Profiabteilung

anbieten. Es gibt Ausnahmen

wie U19 Nationalspieler Matthias Ginter

und Jonathan Schmid, der recht schnell

zu Profieinsätzen kam und dies auch

bestätigt. Oft kennen sich die Spieler

aus der Fußballschule und den Profis,

sodass es wenig Hemmschwellen

gibt. Da ich lange Trainer in der Fußballschule

war, habe ich zu den Jungs

auch eine besondere Beziehung, gerne

würde ich nach dem Training mit den

Profis aufs Rad sitzen, zur FFS rüber fahren

und dort noch einmal trainieren.

Kicker: Sie haben mit dem Klassenerhalt

und 53 erreichten Punkten

ein sehr erfolgreiches Jahr hinter

sich. Derzeit stehen sie mit 35 Zählern

(23. Spieltag) auf dem fünften

Rang der Liga. Ihre Mannschaft präsentierte

sich clever, laufstark und

selbstbewusst. Was ist besonders

hängen geblieben?

Streich: Da gab es einiges. Weil es z.B.

schön ist, jeden Tag mit der Mannschaft

arbeiten zu können. Vielleicht war es

am schönsten zu sehen, dass auch wenn

es schwierig wurde, zwischenmenschliches

vieles möglich war. Wie die Spieler

mit Schwierigkeiten umgegangen sind

und die folgenden Gespräche darüber,

die wir geführt haben – das ist nicht

alltäglich. Oder die Begegnungen mit

anderen Bundesligatrainern , sie kennen

zulernen, das war ein großer Gewinn

für mich.

Sich mit Bayern Coach Jupp Heynckes

austauschen zu können, der eine großartige

Persönlichkeit ist im Fußball, hat

mich schon stark beeindruckt.

Kicker: Bisher hat Freiburg im DFB

Pokal noch nix besonderes erreicht.

In dieser Saison könnte Historisches

geleistet werden. Die SC Frauen stehen

im Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg,

Die U19 Sportclub Junioren im

Viertelfinale gegen des Karlsruher

SC und die Profis haben sich gegen

Mainz 05 durchgesetzt. Wie sehen sie

die Chancen für ein Weiterkommen ?

Streich: Das war natürlich kein normales

Spiel, wenn man 2:0 hinten liegt und

wieder ins Spiel findet, zeigt das wie

viel Moral und positive Energie in der

Mannschaft steckt. Sie haben sich mit

dem Erreichen des Halbfinales selbst

bestätigt und belohnt. Nach so vielen

Auswärtsspielen wäre jetzt einmal ein

Heimspiel schön, das wünsche ich mir,

für meine Mannschaft, das Umfeld und

die Zuschauer. Ob wir da dann weiterkommen

weiß ich nicht, aber es wäre

schon schön, wenn an einem Tag in

Berlin zwei Finalspiele mit Freiburger

Beteiligung wären.

Kicker: Es sind noch einige Spieltag

zu absolvieren, Fakt ist der Sportclub

hat mit dem Abstieg in dieser Saison

nix zu tun, der fünfte Platz weckt

neue Begehrlichkeiten. Gefährlich

für einen relativ kleinen Club?

Pavel Krmas machte in der 87. Minute den Siegtreffer gegen Fortuna Düsseldorf.

Foto: Michael Heuberger

6


1. Fußball-Bundesliga

Steich: Sie meinen das Erreichen der

Europa League. Wenn du dich als SC

Freiburg für so einen Wettbewerb qualifizierst,

ist das natürlich eine Riesengefahr

für den Alltag in der Bundesliga,

weil wir nicht die Breite im Kader haben

und nicht mal eben kurzfristig neue Verpflichtungen

wie Hannover oder Gladbach

tätigen können. Der Erfolg und ein

weiterkommen ist nicht garantiert, wie

wir gesehen haben. Dann hast Du laufend

englische Wochen, das möchte ich

mir gar nicht ausmalen, was da auf uns

zu käme, weil wir immer so wahnsinnig

viel abarbeiten und an die Grenzen

gehen müssen. Aber natürlich, werden

wir lieber Sechster als Dreizehnter der

Liga. Nur Platz fünf ist auf Grund der

knappen Abstände mehr als trügerisch.

Mit einer Niederlage mehr würden wir

sofort 3-4 Plätze abrutschen.

Kicker: Der Sportclub spielt derzeit

einen sehr guten und erfolgsorientierten

Fußball. Die Gegner sprechen

mit Respekt vom Sportclub

und treten dementsprechend in

Freiburg auf. Sie sagen, die Punkte,

die wir haben, haben wir uns hart

erarbeitet und nirgends gestohlen?

Streich: Das ist richtig, die Tabelle lügt

nicht. Es geht jetzt darum , das halten zu

können, was wir bisher gezeigt haben,

fußballerisch und auch von der Einstellung

her.

Im Grunde ist es so, dass man immer

an Verbesserungen arbeiten muss und

das an jedem Tag. Jetzt kommt dazu:

Wir müssen den Hunger bewahren, wir

müssen das Lob einschätzen können ,

das ist eine große Herausforderung und

etwas völlig Neues für unsere Spieler.

Das merke ich bei mir selber, denn ich

bin doch derjenige der mit am gefährdeten

ist. Wenn man sieben Tage lang verwöhnt

wird, will man natürlich, dass es

so weiter geht. Man gewöhnt sich daran,

wenn man gelobt wird und man will das

immer wieder haben. Aber man sollte

wissen, dass es auch in das Gegenteil

umschlagen kann und man wieder in

der Kritik steht.

Kicker: Was in Freiburg aber nicht

sehr wahrscheinlich ist?

Streich: Ja, ich glaube auch, dass die

meisten Leute es einschätzen können.

Und das ist auch ein großes Glück für

uns hier in Freiburg. Nach zwei, drei,

vier verlorenen Spielen, wirst du nicht

aus der Stadt gejagt.

Danke für das Interview

Neuzugang

Mainz bleibt Mainz und am Schluss lachte der SC Freiburg. Mit einem 2:3­Sieg nach

Verlängerung zog er erstmal ins Halbfinale ein.

Foto: Michael Heuberger

Hendrik Zuck

Geb: 21.07.1990 in Püttlingen

Familienstand: Ledig

Position: Mittelfeld

Vereine: 1. FC Kaiserslautern, Borussia

Neunkirchen, SC Großrosseln

präsentiert:

Der Fußball in Südbaden

Fußball Bundesliga

Die Stars der Bundesliga im MAGE SOLAR Stadion!

09.03.2013 VfL Wolfsburg

30.03.2013 Borussia M´Gladbach

13.04.2013 Hannover 96

04.05.2013 FC Augsburg

18.05.2013 FC Schalke 04

Der SC Freiburg bedankt sich für Ihren Besuch!

FREIBURGS GRÖSSTE BÜHNE

…und du machst den Sound!

TICKETS FÜR ALLE

SC-HEIMSPIELE:

WWW.SCFREIBURG.COM

Ticket online: www.scfreiburg.com

7


SC Freiburg im Blick

SC Freiburg gegen Bayern München, immer ein Highlight

im Mage Solar Stadion. Endstand: 0:2

Hoch her ging es im Spiel gegen Mainz 05. Am Schluss

stand es leistungsgerecht 1:1

Er wird immer mehr zur zentralen Figur im Mittelfeld. Cedric

Makiadi setzt sich hier gegen Daniel Williams durch.

Kurios ging es in Leverkusen zu beim 2:0 Heimsieg für

die Bayer­Elf. Hier das 1:0 durch Gonzalo Castro.

Die Nr. 1 im Ländle ist der SC Freiburg. Das mussten auch

die Schwaben beim 3:0 Sieg des Sportclub erkennen.

Eine Bank in der Abwehr ist Pavel Krmas. Auch für das

ein oder andere Tor ist er gut, wie gegen Düsseldorf.

Er ist wieder da, der Shooting­Star des Sportclub, Matthias

Ginter, mit ihm ging es letzte Saison aufwärts.

Nordbaden – Südbaden, immer ein reizvolles Derby. Die

Hoffenheimer nahmen Revanche und siegten mit 2:1.

8


Ziel: Mannschaft mit Perspektive formen

SC Freiburg mischt im Konzert der Großen mit

1. Fußball-Bundesliga Frauen

Milorad Pilipovic

4. Platz

20 Punkte

24:16 Tore

Saisonziel:

Mannschaft weiter

entwickeln

Meistertipp:

VfL Wolfsburg

Trainer 2013/14:

Milorad Pilipovic

Als Aufsteiger hat der SC Freiburg die ganze

Liga überrascht. Platz acht stand zum Saisonende

zu Buche und die Verantwortlichen

beim Sportclub waren sehr zufrieden. Einige

neue Gesichter sah man zum Saisonauftakt in

der Freiburger Fußballschule. Trainer Milos

Philipovic und Co-Trainer Bernd Lupfer waren

sehr erfreut über soviel Qualität im Kader. „

Schon nach wenigen Trainingseinheiten war

mir klar, dass dies ein Kader mit Perspektive

ist“, sagt Trainer Milos Pilipovic. „Gestandene

Spielerinnen und etliche Nachwuchstalente

machen ein gesundes und gutes Mix aus,

haben zu einem kompakten Mannschaftsgefüge

zusammen gefunden und ergänzen

sich prima. Vor allen Dingen das Defensivverhalten

hat sich verbessert, da wirkt sich

die Erfahrung von Jenista Clark und Kathrin

Reynolds aus, wo wir uns noch steigern müssen

ist, mehr Konstanz an den Tag zulegen,

es reichen nicht 5-6 Spiele gut zu spielen, dass

muss über einen längere Zeitschiene machbar

sein“ analisiert Trainer Pilipovic.

Vier Nationalspielerinnen

im Kader

Favorit auf die Meisterschaft ist der VfL Wolfburg,

der komplett mit vielen Nationalspielerinnen

gespickt ist.

In der Mannschaft auch Nationalspielerin

Verena Faißt aus Kappel-Grafenhausen, die

gegen Frankreich eine gute Partie gespielt

hat. „Unsere Tür steht für Verena immer

offen“, sagt der Plilipovic, natürlich mit einem

hoffnungsvollen Augenzwinkern, schließlich

ist Verena beim Sportclub ausgebildet worden.

Nationalspielerin Verena Faißt

willkommen

In den kommenden Begegnungen sollen

auch die Spielerinnen verstärkt zum Einsatz

kommen, die in diese Saison noch nicht so oft

eingesetzt worden sind. „Der Kader umfasst

24 Mannschaftsspielerinnen, die zum Teil

noch sehr entwicklungsfähig sind und gefordert

werden müssen. Das Leistungsniveau

soll noch steigen, das Potential ist sicherlich

da. Auch im Hinblick auf die nächste Saison

wollen wir den Spielerinnen Perspektive und

Anreiz geben und für die Aufgabe vorbereiten,“

gibt Trainer Pilipovic seine Vorstellungen

preis und ergänzt: „Revanche ist angesagt

gegen den VfL Sindelfingen, diese unnötige

Niederlage dort hat uns kräftig gewurmt“

Heimspiele Möslestadion:

17.03.2013 VfL Sindelfingen

24.03.2013 VfL Wolfsburg

14.04.2013 1. FFC Frankfurt

28.04.2013 FC Bayern München

12.05.2013 SGS Essen

9


2. Fußball-Bundesliga Frauen

Aufsteiger Sand mischt die Liga auf

SC Sand will unter die ersten Drei

Oliver Dewes

3. Platz

22 Punkte

32:17 Tore

Saisonziel:

Unter den Top Drei

Meistertipp:

1899 Hoffenheim

Trainer 2013/14:

Oliver Dewes

Hut ab! In dieser Saison hat der Zweitliga

- Aufsteiger SC Sand wirklich überrascht.

Niemand konnte im Vorfeld erwarten, das

die Sander Frauen so gut in der Zweiten

Bundesliga mitspielen würden. Zur Winterpause,

nach 10 Spieltagen, auswärts

die beste Mannschaft vor Köln und Hoffenheim,

das spricht für ein gutes Selbstvertrauen

im Team. Zwar kamen vor der

Runde einige Neuzugänge, zumTeil aus

Freiburg mit Bundesliga- Erfahrung nach

Sand, mit dem dritten Platz zur Winterpause

konnte jedoch niemand rechnen.

Ein weiteres Highlight setzte die Dewes-

Elf im Viertelfinale des DFB Pokal gegen

den mehrfachen deutschen Meister FC

Turbine Podsdam. Der Bundesligist musste

sich mit einem 1:0 Sieg zufrieden

geben. Dementsprechend optimistisch

geht Trainer Oliver Dewes in die Spiele in

die Rückrunde.“ Mit der Vorrunde bin ich

sehr zufrieden, als Aufsteiger auf dem dritten

Platz ist eine wirkliche Überraschung.

Wir wollen uns in der Liga etablieren

und wenn möglich wie in der Vorserie

die Favoriten ärgern“, sagt Trainer Oliver

Dewes.

Ziel: In der Bundesliga etablieren

„In der Liga sind mehrere Mannschaften,

die schon in der ersten Bundesliga

gespielt haben.

Pokalspiel gegen Turbine Podsdam – Isabell Meyer

Drei Teams sind die Reservemannschaften

von Erstligisten, wo man nie genau weiß

wer aufläuft und in diesem Haifischbecken

Bundesliga, spielen wir als kleiner Verein

aus der Ortenau“, gibt Trainer Dewes zu

bedenken. „Die Mannschaft ist gefestigt

und tritt recht kompakt und geschlossen

auf. Manchmal regiert noch Bruder Leichtfuß,

was uns dann den ein oder anderen

Zähler kostet, wie z. B gegen den SV Bardenbach“,

stellt Trainer Dewes fest.

Drei Neuzugänge in Sand

In der Rückserie werden drei Spielerinnen

den SC Sand verstärken die schon

internationale Erfahrung haben. Rebekah

Stott und Betsy Hasset haben schon für

Neuseeland gespielt und waren 2012 im

Olympiakader in London. Der dritte Neuzugang

ist die amerikanische Torfrau Mallori

Lofton Malachi, die in der 1. Liga Finnlands

gespielt hat. Sie wird neben Marisa

Brunner und Marina Rehm das Tor hüten.

Kandidat Nummer eins für den Titel ist

für Dewes die Frauen aus Hoffenheim.

Sie sind die spielstärkste Mannschaft der

Liga und haben im letzten Punktspiel die

Kölner zu Gast.

Neuzugänge:

Rebekah Stott, Melbourne Victory

Betsy Hasset, California Golden Bears

Malori Malachi, Aland United, Finnland

Abgänge:

Ann-Christin Angel, verletzt

Rachel Gerdin, verletzt

Heimspiele:

17.03.2013 ETSV Würzburg

31.03.2013 SC Bad Neuenahr II

21.04.2013 FFC Frankfurts II

05.05.2013 FFC Recklinghausen

16.05.2013 SV Bardenbach

www.presstrade.com

THE FORGING GROUP

10

PRESSTRADE Handelsgesellschaft mbH •Oststrasse 1·D-77694 Kehl •Fon +49 7851 9376-0 •Fax +49 7851 9376-76 •info@presstrade.com


"Die Idee wurde eigentlich bei einem

Fest in Oberwolfach auf dem Hexenplatz

geboren. Eine Idee, die mir als Chef der

Firma Heizmann, vielleicht auch schon

ein bisschen alkoholbedingt, übertragen

wurde, wurde von mir aufgegriffen. Der

Versuch eine Idee umzusetzen war es mir

Wert ! Ein Fan-Club, der fast seine gesamte

Freizeit für den SC Freiburg aufbringt,

zu allen Heimspielen fährt, fast alle Auswärtsspiele

begleitet, ein Fan-Club mit

einer hohen Mitgliederzahl, einem Vorstand

der sich von Montag bis Sonntag

ausschließlich mit seinem Verein identifiziert,

da war mir klar, bei einer Umsetzung

dieser Gedanken, könnte man mehr

als eine große Freude bereiten!" sagt Kurt

Heizmann.

„Uns reicht einer Deiner ältesten Busse,

z.B. der 60-Sitzer, der eh verkauft werden

sollte! Diesen nehmen wir, werden

ihn auffrischen und als Torpedo Fanbus

verschönern!“ „Weißt Du Kurt, wir haben

in unserem Fan-Club so viele Mitglieder,

Mechaniker, Schlosser und Lackierer, die

sich freuen würden, wenn wir gemeinsam

unser Projekt, unseren Traum umsetzen

und verwirklichen könnten“, sagte Boris

Sorychta, der rührige Chef des Fanclub

Torpedo Kinzigtal.

Miteinander sind wir stark

Viele Möglichkeiten wurden überlegt,

wo finden wir eine Halle, wo dieses

Fahrzeug über 2 – 3 Monate hergerichtet

werden kann.

Ein Zeitfenster wurde aufgestellt, mehrere

KFZ Meister konnten zur Überwachung

gewonnen werden, der Vorstand

der Fangemeinschaft des SC Freiburg,

Andreas Bergander und Marc Schmidt,

wurde mit in das Projekt einbezogen

und informiert. Auch hier wurde die

Idee positiv aufgenommen und wir

bekamen die Zusage und das Versprechen,

dass auch Sie uns helfen und

begleiten würden.

Eine Finanzierung wurde gemacht, aber

die Kosten überstiegen unsere Erwartungen.

Der vorgesehene 60-Sitzer Reisebus

konnte für einen Aufbau nicht

mehr in Anbetracht gezogen werden,

der finanzielle Rahmen war gesprengt

Der Traum war erstmal ausgebremst.

Die Idee war gescheitert und konnte

nicht mehr umgesetzt werden! Nächtelang

grübelte ich als Firmeninhaber

wie dieser Traum doch noch zum Laufen

gebracht werden kann. Die Firma

Bonath Werbung aus Gengenbach

wurde zum ersten Mal in das Projekt

Fanbus mit einbezogen! Was würde es

Kosten wenn man statt einem großen

Bus für die Torpedos, einen weiteren

Bus aus dem Fuhrpark herausnimmt

und bekleben würde? Die Idee wurde

geboren, einen zusätzlichen Bus für die

Fangemeinschaft zu richten, wir legen

ein paar Euros drauf und es hat funktioniert.

Nur im Doppelpack sind wir stark.

Eine Finanzierung wurde auf solider

Grundlage zusammengestellt und eine

Aufteilung der Kosten wurde von allen

Beteiligten angenommen und bestätigt.

Nun konnte ein Traum umgesetzt werden.

SC Fanclub "Torbedo Kinzigtal"

Ein Traum wurde Realität

SC Fanclub „Torpedo Kinzigtal“ fährt exklusiv zu den Spielen des Sportclub

Unter großem Einsatz und Bemühungen

aller, wurde das Ziel zur termingerechten

Fertigstellung beider Fahrzeuge in

Angriff genommen.

Novum im Fußball

Ein Traum wurde zur Realität , eine tolle

Werbung für den Fan -Club der Torpedos

aus dem Kinzigtal, eine tolle Werbung

für die Fangemeinschaft und natürlich

auch für den SC Freiburg selbst, denn

so eine rollende permanente Werbung,

das ganze Jahr, durch ganz Europa, das

haben nicht einmal die großen und reichen

Vereine!

Ralf und Kurt Heizmann.

11


Oberliga Baden-Württemberg

Kehler FV kann mit gutem Start Boden gutmachen

Offenburger FV im zweiten Oberligajahr vor schwerer Rückrunde

Der SBFV ist mit fünf Oberligisten

in der Oberliga Baden

Württemberg vertreten. Der Bahlinger

SC (4./ 35 Punkte) hat in dieser

Saison einen großen Schritt nach

vorne gemacht und hat wohl mit

dem Abstieg nix zu tun. Im Gegenteil

die Hassensteiner haben den

Blick Richtung Tabellenspitze gerichtet

und sind nach 19 Spieltagen

nur zwei Zähler vom zweiten Platz

weg. Die besten Chancen auf den

Aufstieg in die Regionalliga, werden

wohl dem FC Astoria Walldorf zugetraut,

denn die Mannschaft ist in

allen Mannschaftsteilen überdurchschnittlich

gut besetzt.

Vier Mannschaften aus dem SBFV

haben den Klassenerhalt, als vorrangiges

Ziel. Der FC Villingen 08

(9./23 Punkte) der verstärkt mit dem

harten Winter zukämpfen hat und

der Kehler FV (10./23 Punkte), sind

rein Tabellenmäßig recht ordentlich

platziert, doch

der Schein

trügt etwas,

wenn es

fünf Absteiger

aus der

Oberliga

geben sollte.

Dann

sind sie zwar

nicht mittendrin

aber nah dran. Generell muss man

sagen, dass die Aufsteiger, alle außer

Freiberg sich noch kräftig an die

Decke strecken müssen um in trokkenen

Tüchern zu sein. Der souveräne

Verbandsliga Aufsteiger SC Singen

04 (18./10 Punkte) hat mit dem

Auftaktsieg gegen Freiberg ein Ausrufezeichen

gesetzt, dem der Offenburger

FV (16./16 Punkte) nicht folgen

konnte. Das 1:1 im Heimspiel

gegen die Schwaben aus Balingen ist

zu wenig im Abstiegskampf.

Ein Blick auf die

Tabelle zeigt auch, dass es ungleiche

Spielanzahl gibt, der KSC II hat noch

zwei Nachholspiele, die Stuttgarter

Kickers II sind ebenfalls nicht auf

Plan. Dass diese beiden Mannschaften

noch Potential im Köcher haben

weiß jeder, umso schwieriger wird

es für den OFV werden, denn da

brennt der Baum.

Zwei erfolgreiche Partner -

Sparkasse Hanauerland

und der Kehler Fußballverein.

Sparkasse.

Gut.

Fürden Sport im Hanauerland.

12


Markovic-Elf hat sich Respekt verschafft

Kehler FV geht zuversichtlich in die Rückrundenspiele

Oberliga Baden-Württemberg

Bora Markovic

8. Platz

23 Punkte

17:20 Tore (19. Spieltag)

Saisonziel: Einstelliger

Tabellenplatz

Meistertipp:

Astoria Walldorf vor

VfR Mannheim

Trainer 2013/14

Bora Markovic

Der Kehler FV befindet sich im Fünften Jahr

in der Oberliga Baden – Württemberg und

ist dem Saisonziel, einen einstelligen Tabellenplatz

zu belegen nach 19 Spieltagen recht

nahe gekommen. Zieht man den Vergleich

zur vergangenen Winterpause, so ist man

derzeit auf einem guten Weg, denn 2012

hatte man 22 Punkte auf dem Konto stand

auf dem 10. Rang was auch zum Saisonende

die Platzierung war. „Man weiß heute noch

nicht, was aus der Regionalliga in unsere

Oberliga absteigt, aber mit fünf Absteigern

müssen auch wir rechnen und da sind wir

nach Punkten nicht weit weg“ stellt Bora

Markovic nüchtern fest, der mit dem Kehler

FV in seine 17. Saison geht. „Eigentlich habe

ich mir vorgenommen noch einmal zu wechseln,

aber mit den 2 Vereinen die in Frage

gekommen wären hat es nicht geklappt,

dazu kam, dass sich der KFV sehr stark um

mich bemüht hat und mir es dann letztendlich

leicht gefallen ist noch einmal zu verlängern“,

sagt der Trainer.

„Die ersten 6 - 7 Spiele nach der Winterpause

sind entscheidend, da müssen wir die Basis

für den Klassenerhalt legen, d.h. im Klartext,

die engen Spiele, in denen wir zum Teil

besser waren, lange auf Augenhöhe agiert

haben, dürfen nicht mehr unentschieden

ausgehen, sondern da müssen einfach Dreier

her. Hätten wir nur drei der acht Remisspiele

in der Vorrunde für uns entschieden, ständen

wir erheblich besser da“ analysiert Markovic.

Ortenauderby am 12. Mai 2013

gegen den Offenburger FV

Nur sieben Zähler konnte die Markovic

Elf in den bisherigen zehn Auswärtsspielen

verbuchen. Generell ist die Torausbeute

nicht berauschend denn insgesamt 17 Treffer

sind die zweitschlechteste Quote und

strotzt nicht gerade von besonderem Selbstbewusstsein

vor des Gegners Kiste. „ Das

Spiel ist noch mal laufintensiver und schneller

geworden, es wird Pressing auf dem ganzen

Platz gespielt und nach Balleroberung

blitzschnell umgeschaltet. Dazu kommen oft

Treffer durch Standartsituationen, die sehr

schwierig in den Griff zu bekommen sind“,

kommentiert der Trainer die Entwicklung in

der Oberliga.

Wichtig ist für Bora Markovic auch die Entwicklung

der jungen Talente, Spieler wie

Felix Armbruster, Rico Maier, Kamel Sert,

Aaron Zimmerer und Victor Anstett reifen

immer mehr zu kompletten Oberligaspielern

und werden uns noch sehr viel Freude

machen“ fühlt sich der Trainer in seiner Trainingsphilosophie

bestätigt.

Neuzugänge:

Kevin Sax, VfR Mannheim - Foto unten

Kamel Sert,

KSC U19 – Foto rechts

Abgänge:

keine

Kevin Sax (rechts) Neuzugang vom VfR Mannheim verstärkt den KFV zur Winterpause.

www.presstrade.com

THE FORGING GROUP

PRESSTRADE Handelsgesellschaft mbH •Oststrasse 1·D-77694 Kehl •Fon +49 7851 9376-0 •Fax +49 7851 9376-76 •info@presstrade.com

13


Oberliga Baden-Württemberg

Wie viele Punkte braucht der OFV zum Klassenerhalt?

Heimbilanz muss unbedingt besser werden

Arnold Brunner

16. Platz,

16 Punkte,

20:30 Tore (19 Spiele)

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

Astoria Walldorf

Trainer 2013/14

Arnold Brunner

Eigentlich kann der Offenburger FV ein

positives Fazit für die vergangen Saison

ziehen. Am letzten Spieltag gegen den SV

Spielberg den Klassenerhalt geschafft, in

Kehl vor 3500 Zuschauern gegen den SV

Linx den SBFV-Rothaus Pokal geholt und

danach über 10000 Zuschauern ein DFB

Pokalspiel gegen den Zweitligisten 1. FC St.

Pauli serviert. Das Ergebnis war zweitrangig,

der Event war topp und die Motivation

für die neue Saison kannte keine Grenzen.

Erster Wermutstropfen in der neuen Saison

war dann, das Ausscheiden als Titelverteidiger

in Oberachern im Verbandspokal.

Der Start in die neue Oberligasaison sozusagen

im Gleichschritt, nach sieben Spielen

sieben Punkte auf der Habenseite. Trainer

Arnold Brunner: „Wir haben es geschafft

im Gegensatz zur Vorsaison das Defensivverhalten

zu verbessern. Wir sind stabiler

geworden, aber lassen immer noch zuviel

zu. Hatten wir letztes Jahr nach 19 Spielen

ein Torverhältnis von 20:40 Toren so konnten

wir unsere Tordifferenz auf zehn Tore

verringern. Was noch besser werden muss

ist die Chancenauswertung, wir brauchen

immer noch zu viele Chancen um ein Spiel

zu gewinnen. Die Situation ist ernst, aber

nicht hoffnungslos, wir haben das Potential

die Klasse zu halten“, sagt Trainer Arnold

Brunner, der in der Winterpause ein Zeichen

gesetzt und für weitere zwei Jahre verlängert

hat. „Mittelfristiges Ziel ist, den OFV

in der Oberliga zu etablieren, dafür müssen

wir allerdings unter allen Umständen die

Liga halten. Die Entwicklung ist eine stetige,

leider nur für Wenige“ führt der Übungsleiter

weiter aus.

In den Heimspielen müssen

wir es richten

Fünf Heimspiele gegen direkte Mitkonkurrenten

um den Klassenerhalt

Was darf man in den noch 12 zu spielenden

Partien erwarten? Fünf Spiele sind Heimspiele

gegen direkte Mitkonkurrenten um

den Klassenerhalt. Das sind fünf Endspiele

für die Brunner-Elf, die nicht einfach werden,

denn die Gegner, die ins Karl- Heitz

Stadion kommen rechnen sich bestimmt was

aus. 33 Punkte reichten in der vergangen

Saison für den Klassenerhalt in der Oberliga,

allerdings sind da nur zwei Vereine abgestiegen.

Das letzte Saisonspiel dann ausgerechnet

gegen die Drittliga Reserve der Stuttgarter

Kickers, wo der frühere OFV-Trainer Jürgen

Hartmann aus Seelbach das Sagen hat. Man

soll nicht den Teufel an die Wand malen,

aber es kommt meistens anders als man

denkt.

Neuzugänge:

keine

Abgänge:

keine

Heimspiele:

16.03.2013 FC Singen 04

30.03.2013 FC 08 Villingen

13.04.2013 FSV 08 Bissingen

6.04.2013 TSV Grunbach

09.05.2013 SSV Reutlingen

18.05.2013 Stuttgarter Kickers II

Das Ortenau­Derby zwischen dem OFV und KFV sahen 800 Zuschauer. Endstand 0:0.

www.tuja.de

AufJoB- oder MItArBeIterSuche?

dann sind Siebei der tuJA Zeitarbeit Gmbh genau richtig!

Bei uns erhalten Sie kompetente Beratung und alle nötigen Informationen!

TUJA Zeitarbeit GmbH · Hauptstraße 34c · 77652 Offenburg

Telefon: +49 (0) 781 93228-0 · offenburg@tuja.de

14


Fußball ist Leidenschaft!

Denn manchmal schafft Fußball Leiden.

Dass diese schnell behoben werden, jeder Spieler bald wieder auf dem Platz

steht und der schönsten Nebensache der Welt nachgehen kann, dafür setzen

wir uns ein. Mit modernsten chipkartengesteuerten Geräten und zahlreichen

Therapien (Kinesiotape, Wärme, Strom, Ultraschall etc.) kümmern

sich über 20 Physiotherapeuten im TOP-LIFE um Prellungen, Zerrungen und

sonstige Sportverletzungen. Bei komplexeren Verletzungen bieten wir Ihnen

eine dreiwöchige ambulante Rehabilitation an.

Zusätzlich bieten wir, z.B. in der Saisonvorbereitung Kräftigungs- und Koordinationsworkshops

speziell für Fußballmannschaften an. Vereinbaren Sie hierzu

frühzeitig einen Termin.

Physiotherapie

Wellness

Kraft

Bewegung

Massage

Fitness

Rehabilitation

Im Röschbünd 1

77791 Berghaupten

Tel.: 07803 / 9337 - 0

info@top-life.de

www.top-life.de

www.facebook.com/toplife


Verbandsliga Südbaden

Wer macht das Rennen um den Titel?

Dem Lahrer FV hilft nur noch ein Wunder

Fünfzehn Spieltage sind in der Verbandsliga

Südbaden absolviert und es

bietet sich aus Ortenauer Sicht ein geteiltes

Bild. Die Überraschungsmannschaft

der Liga, der FV Schutterwald, ist punktgleich

mit dem FC Bötzingen an der

Tabellenspitze, allerdings hat der FC

Bötzingen noch ein Nachholspiel beim

SV Linx zu bestreiten und Bötzingen

könnte mit einem positiven Ausgang die

Tabellenführung auf Schutterwald ausweiten.

Auch noch eine Partie weniger

hat der Vizemeister des Vorjahres der SV

Oberachern, er muss noch sein Nachholspiel

gegen den FC Denzlingen bestreiten

und könnte bevor der nächste Spieltag

beginnt auf den dritten Rang vorrükken.

Einige Spieltage war der FV Schutterwald

Tabellenführer der Liga, zusammen

mit dem VfR Hausen, dominierte er

die Liga und zeigte viel Konstanz und

wenig Schwächen. Ein weiterer Kandidat

auf einen Spitzenplatz könnte der SV

Linx sein, wenn er seine Disharmonien

in der Mannschaft und in der sportlichen

Leitung in den

Griff kriegt,

muss mit ihm

noch gerechnet

werden.

Ein Heimsieg

gegen den Tabellenführer

Bötzingen,

ein Dreier im

Heimspiel gegen den FV Schutterwald

und schon ist man wieder im Geschäft

um die Aufstiegsplätze. Der SV Stadelhofen

hingt seinen Erwartungen etwas

hinterher, in den vergangen Spielzeiten

fand sich der SVS immer im Dunstfeld

der Spitze wieder, aktuell fehlen da ein

paar Zähler.

Die Aufsteiger in die Verbandsliga tun

sich erfahrungsgemäß immer etwas

schwer, der LFV und die SpVgg F.A.L.

kämpfen ums Überleben, eine Ausnahme

ist der FFC, der spielerisch recht

stark auftritt und von vielen Trainern als

die Mannschaft mit der besten Perspektive

gesehen wird.

Für die Relegationsspiele zur Oberliga Baden

Württemberg, haben aus Nordbaden der

1. FC Bruchsal, der SV Schwetzingen und

der 1.CFR Pforzheim die besten Chancen.

In Württemberg sind die der 1. FC Heidenheim

II, die Spfr. Schwäbisch Hall und der FV

Ravensburg aussichtsreich platziert.

Aufstiegsspiele zur

Oberliga Baden-Württemberg

05.06.2013 BFV - SBFV

09.06.2013 Südbaden - BFV

12.06.2013 WFV – Sieger Baden

16.06.2013 Baden - WFV

Für die Durchführung der Spiele gilt die

Spielordnung vom 1. Juli 2009

Bauen und Wohnen neu erleben.

20.000 Jahre Bau- und Wohngeschichte erwarten Sie auf einer spannenden Entdeckungsreise im

„Universum der Zeit“. Genießen Sie die wunderschöne Hausausstellung imErlenpark und erleben

Sie Information undInspiration rund ums Bauen undWohnen.

World ofLiving ·77866 Rheinau-Linx

Di. -So. 10 -18Uhr ·www.world-of-living.de

16


Verbandsliga Südbaden

präsentiert die besten Torschützen

der Verbandsliga Südbaden um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Sprich Ridje SV Weil 1910 15

2. Christ Alexander FC Denzlingen 14

3. Weschle Martin SV Stadelhofen 12

Bologna Janosch FV Schutterwald 12

5. Saggiomo Rino Rhodia Freiburg 10

6. Rubio Marc SV Linx 9

Supplie Patrick SV Waldkirch 9

8. Uetz Eric FFC 7

Dussot Jean-Gabriel FV Schutterwald 7

Sutter Fabian VfR Hausen 7

Weingart Felix SV Oberachern 7

Schmidt Daniel VfB Bühl 7

Blanco-Carvalvo Daniel FC Denzlingen 7

nach 18 Spieltagen

Fußballwoche

Ridje Sprich

Verein: SV Weil 1910

Alter: 20 Jahre aus Yaunde/Kam

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. FC Basel, SpVgg

Unterhaching, FC Schötz,

SV Weil 1910

Ziel Runde: > 25 Tore

Stärken: beidfüßig, laufstark, guter

Abschluss, Schnelligkeit

Ziele: Verbandsliga etablieren,

höherklassig spielen.

Was meint Trainer Chrobok:

Ridje ist sehr talentiert und für meine

Mannschaft ein wichtiger Leistungsträger

Alexander Christ

Verein: FC Denzlingen

Alter: 27 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. Hecklinger SV, BSC, SC

Freiburg, FSV Oggersheim,

OFV, Denzlingen

Tore 2012: 6 Tore für den OFV

Ziel Runde: 20 Tore

Stärken: torgefährlich, kopfballstark,

zweikampfverhalten

Ziele: so oft treffen wie möglich

Was meint Trainer Heidenreich:

Seine Erfahrung und Abgeklärtheit vor

dem Tor ist für uns sehr wertvoll.

Martin Weschle

Verein: SV Stadelhofen

Alter: 24 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. SV Oberweier, LFV,

OFV, SV Stadelhofen

Tore 2012: 22 Tore – Torschützenkönig

Ziel Runde: mehr als 2012

Stärken: guter Torinstinkt, torgefährlich,

Strafraumspieler.

Ziele: weiter vorne platzieren,

Torjägerkrone holen

Was meint Trainer Benz:

Martin ist immer geil darauf Tore zu

machen.

Janosch Bologna

Verein:

Alter:

Position:

Laufbahn:

Tore 2012:

Ziel Runde:

Stärken:

Ziele:

FV Schutterwald

24 Jahre

Angriff

Jgd. Seelbach,VfR Elgersweier,

SV Linx, SV Oberachern

11 Tore für Oberachern

> 20 Tore

beidfüßig, Starfraumspieler,

guter Abschluß, Torgefährlich

gesund werden, wieder

angreifen

Was meint Trainer Heimburger:

Gesund werden ist jetzt für Janosch das

Wichtigste.

17


Verbandsliga Südbaden

Schutterwald und Oberachern auf Augenhöhe

Kann der SV Oberachern die Vizemeisterschaft wiederholen

FV Schutterwald

Martin Heimburger

2. Platz

29 Punkte

35:23 Tore

Saisonziel:

Verbandsliga etablieren

Meistertipp:

Favoritenfeld

von 1- 6

Trainer 2013/14

noch offen

Die Tabelle lügt nicht. Es war schon eine

kleine Sensation, zur Halbzeit in der Verbandsliga

Südbaden stand FV Schutterwald an der

Spitze der höchsten Liga im Verband. Trainer

Martin Heimburger, sieht die positive Entwicklung

seiner Mannschaft auf einem guten Weg.

„Natürlich bin ich sehr erfreut über den guten

Lauf in der Vorrunde, bisher waren wir zur

Halbzeit immer so um Platz 10 angesiedelt

. Wir haben einige sehr gute Spiel gemacht

und ich denke wir stehen nicht nur Punkten,

sondern auf leistungsmäßig auf einem guten

Niveau. Die Spitze ist eng zusammen, da

dürfen wir noch eine spannende Rückrunde

bis zum Schluss erwarten. Wir sind und das

schon mit dem ersten Spiel in Lahr insgesamt

kompakter geworden, lassen nicht mehr allzu

viel zu und sind im Defensivverhalten stabiler

geworden. Zwei starke Spitzen, Janosch Bologna

und Jean Gabriel Dussot, lassen uns meist

aus einem starken Mittelfeld heraus ein 4-4-2

System spielen, dass uns immer wieder Chancen

in der Offensive eröffnet. Wir waren die

meisten Spieltage in der Vorrunde Tabellenführer,

wir haben die zweitbeste Trefferquote und

die zweitbeste Tordifferenz, ich denke, dass

dokumentiert, dass wir auf dem Platz vieles

richtig machen“.

Der Blick geht nach vorne

Starker Auftakt: Linx-FFC-Endingen

„ Leider werden die restlichen 12 Partien in der

Rückrunde für uns kein Zuckerschlecken werden“,

baut Trainer Heimburger vor. „ Torjäger

Janosch Bologna, der sich in der Halle verletzt

hat, wird uns sehr fehlen und auch den Abgang

von Aziz Meller, der zum LFV geht müssen wir

kompensieren. Trotzdem freuen wir uns auf

eine spannende Verbandsliga-Rückserie, wir

sind optimistisch, der Blick geht nach vorne,

wir wollen uns in der Verbandsliga etablieren

und den Zuschauern im Waldstadion guten

Fußball bieten“, ergänzt der Trainer.

Gleich im ersten Heimspiel gegen den FFC

darf man ein tolles Spiel erwarten, denn der

Aufsteiger FFC gehört zu den spielstärksten

Mannschaften der Verbandsliga.

Neuzugänge:

Abgänge:

Start:

keine

Aziz Meller, LFV

SV Linx (A)

Freiburger FC (H)

SV Endingen (A)

SV Oberachern

Wie will man den die letzte Saison des SV Oberachen

noch toppen ? Vizemeister in der Verbandsliga,

Aufstiegsspiele vor 2000 Zuschauer,

dass kann sich wahrlich sehen lassen. Aber

so eine tolle Saison mit Aufstiegsspielen hat

auch eine Kehrseite. Fast keine Auszeit, nur

begrenzte Vorbereitung auf die neue Saison.

Trainer Thomas Leberer: „ Die Spieler sind der

Meinung, wir sind ja wer, da brauchen wir in

der Vorbereitung nicht immer Vollgas geben,

denn wir haben es ja bewiesen, dass wir in

dieser Liga es drauf haben. Das Ergebnis, sechs

Punkte aus fünf Spielen zum Start. Dazu kommen

einige namhafte Abgänge, die wir durch

junge Spieler kompensiert haben, die aber

noch einige Zeit zum Verbandsligaspieler brauchen.

Gerade in der Offensive haben wir einiges

an Qualität eingebüsst, im vergangen Jahr

hatten wir zur Winterpause 43 Treffer erzielt

und 40 Punkte auf dem Konto. Wir sind einfach

noch zu wechselhaft in den Leistungen, tolle

Spiele wie gegen den OFV und Schutterwald,

folgen unterirdische Partien, wie gegen Rhodia

Freiburg“, stellt Trainer Thomas Leberer fest.

Knappen Einlauf erwartet

Hausen Favorit,

zweiter Platz umkämpft

„ Sicherlich, wenn wir einen guten Lauf hätten,

wäre noch einiges möglich. Wichtig ist,

dass wir unsere Leistung stabilisieren und an

Erfahrung zulegen. Für ganz vorne sehe ich

meine Mannschaft nicht, aber der lukrative

zweite Platz wird von einigen Mannschaften

umkämpft sein. Die Frage sei erlaubt : Wer

will aufsteigen, der letzte Aufsteiger FC Singen

hat die Verbandsliga überlegen beherrscht und

steht wieder vor dem Gang zurück. Mittelfristig

sehe ich die junge Mannschaft des Freiburger

FC, als ein Kandidat für die Oberliga, denn die

haben sehr viel spielerisches Potential und dies

auch diese Saison schon unter Beweis gestellt.“

erklärt Trainer Thomas Leberer, der in seine

vierte Saison beim SV Oberachern geht.

Neuzugänge:

Abgänge:

Start:

Thomas Leberer

Philipp Giesler,

SC Freiburg U19

Marcel Halfmann, SV Linx

Spielfrei

SV Rhodia Freiburg (H)

SV Waldkirch (A)

4. Platz

26 Punkte

26:19 Tore (15 Spiele)

Saisonziel:

oben dran bleiben

Meistertipp:

VfR Hausen

Trainer 2013/14

Thomas Leberer

18


SV Linx mit Blick nach vorne

SV Stadelhofen: Unbeschwert in die Rückrunde

Verbandsliga Südbaden

Hassan Tayebi

SV Linx

7. Platz

23 Punkte

30:19 Tore (15 Spiele)

Saisonziel:

unter den besten

Fünf

Meistertipp:

FC Bötzingen

Trainer 2013/14

noch offen

Seit 1987 spielt der SV Linx aus dem Hanauerland

höherklassig, das heißt Verbandsliga, oder

Oberliga. Zu besten Zeiten spielte der SV Linx

sogar mit der Zweiten in der Landesliga und es

gesellten sich Woche für Woche fast 40 Spieler

an den reichlich gedeckten Abendtisch nach

dem Donnerstagstraining. So mancher heutiger

Trainer aus der Ortenau war da mit dabei und

die Zuschauer strömten von links und rechts

des Rheines nach Linx um gepflegten Fußball

zusehen. Möglich gemacht hat dies damals Präsident

und Mäzen Hans Weber, der wie kein

zweiter seinen SV Linx auch noch heute großzügig

unterstützt. Nach fünf Aufstiegen in die

Oberliga, die meist von kurzen Verweildauer

waren, steht heute der SV Linx in der Verbandsliga

auf einem Platz im Mittelfeld, das ist nicht

Fisch und nicht Fleisch.

Topspiele im März

Der Start hat es in sich

Der neue Trainer Hassan Tayebi, der vor einem

Jahr von Sebastien Bischoff das Traineramt

übernommen hatte, musste 18 neue Spieler

integrieren von denen man nicht wusste,

können sie in der Verbandsliga spielen oder

Kreisliga B. Linx II steht auf einem erfreulichen

4. Tabellenplatz, das teure Vorzeigeteam allerdings

tümpelt so vor sich hin. Trainer Hassan

Tayebi sieht das so:“ Bei 18 neuen Spielern

müssen wir uns erst finden, und dieser Prozess

ist noch nicht abgeschlossen. Was fehlt

sind Führungsspieler, die den Ton auf dem

Platz angeben. Es fehlt an mannschaftlicher

Geschlossenheit , wenn es gut läuft ist die

Mannschaft erfolgreich, wenn nicht gehen die

Köpfe nach unten und es fehlt an Kampfgeist.

Wir müssen schneller von Abwehr auf Angriff

umschalten und unser spielerische Potential

ausspielen, die Tordifferenz passt, aber es fehlen

mindesten drei Punkte“ und ergänzt, für

uns sind die Spiele im März entscheidend, da

wird man sehen wo der Weg hingeht und ob

wir nach vorne noch etwas bewegen können.

Neuzugänge: Julian Jassmann, FC Ilgen

Marcel Halfmann, SV Oberachern

Abgänge: Denis Kolasinac,

SV Kuppenheim

Miloud Maalmi, Lahrer FV

Dejan Svjetlanovic,

Langensteinbach

Yunus Cakici, unbekannt

Antonio N´Sangu, Elsaß

Start: FV Schutterwald ( H)

SV Endingen (A)

Spielfrei

SV Stadelhofen

Rückblende: Winterpause 2010, der SV Stadelhofen

steht mit 24 Punkten auf dem 8.

Rang der Verbandsliga, in einer sensationellen

Rückrunde holte die Mannschaft 31 Zähler und

landete trotz Punkteabzug am Saisonende auf

dem dritten Tabellenplatz.

In der vergangen Saison war der SVS am Saisonende

Fünfter, eine leistungsmäßig realistischer

Platz für Trainer Benz, aber nicht genügend

für die Vereinsleitung. Auch in dieser

Saison hängt die Mannschaft hinter den Erwartungen

zurück, Trainer Franz Benz sieht aber

noch die Chance mit einer guten Rückserie

wie in den vergangen Jahren die Bilanz etwas

aufzubessern. „ Die Verletzungen von Domenico

Bologna (Kreuzbandriss) und Christian

Schmitt der aus Bühl gekommen ist, haben

uns erheblich geschwächt, Spielmacher Sascha

Reiss spielte ebenfalls nur mit Halbgas und

Cedric Kastner, der als große Hoffnung vom

SV Linx gekommen ist, war ein Griff ins Clo.

Die erreichten 22 Punkte sind sicherlich 5-6

Zähler zu wenig, denn sieben Unentschieden

haben unser Leistungsvermögen und Punktekonto

in der Tabelle nicht wieder gespiegelt.

Die Torausbeute ist einfach zu wenig, das Spiel

nach vorne zu behäbig und so sind wir zu einfach

auszurechnen. Individuelle Fehler haben

uns dann oft die Punkte gekostet“.

Leistungsvermögen in der Rückrunde

bestätigen

In den 12 Partien in der Rückserie erwartet

Trainer Benz, der zum Saisonende nach 5 Jahren

den Verein verlässt, von der Mannschaft

noch einmal ein Ausrufezeichen. Einige verletzte

Spieler sind wieder fit, können sich voll

einbringen, so dass bei gutem Lauf noch einige

Plätze gut gemacht werden können. Gradmesser

hierfür sind die beiden Spiele zum Start

gegen Hausen und Bötzingen.“ Ich freue mich

auf die kommenden Spiele, ich gehe ungezwungen

in die Partien, ich muss keine Rücksicht

mehr nehmen auf Spieler die den Anforderungen

nicht gerecht werden“.

Neuzugänge: Julian Kern, OFV U23

Manuel Buss,

SV Gengenbach

Abgänge: Cedric Kastner, Elsaß

Start:

Franz Benz

VfR Hausen (H)

FC Bötzingen (A)

VfB Bühl (H)

8. Platz

22 Punkte

24:21 Tore

Saisonziel:

unter die besten fünf

Meistertipp:

FC Bötzingen vor

Linx

Trainer 2013/14

Michael Baumann

19


In Extremsituationen braucht man einen

kühlen Kopf.

Unser Erfolg beweist, dasswir ihn haben

• Internationaler und mehrfach ausgezeichneter Partner der Automobilindustrie

• High-Tech-Metallkomponenten für mehr Sicherheit und Komfort im Auto

• Weltweiter Technologieführer

• Mit Standorten in Europa, Amerika und Asien global ausgerichtet

• PWO steht für Innovationskraft, Kompetenz, Qualität und Zuverlässigkeit

Besuchen Sie uns doch mal im

Internet –obals potentieller Anleger,

künftige/r Mitarbeiter/in oder

einfach nur aus Interesse.

QR-Code/Smartphone

Besuchen Sie unsauch

auf unserer -Fanpage:

www.facebook.com/pwoag

Progress-Werk Oberkirch AG

Postfach 13 44, D-77697 Oberkirch

Tel.: 07802/84-0, Fax: 07802/84-349

Internet: www.progress-werk.de


Lahrer FV: Die Null muss stehen!

VfB Bühl: Möglichst viele Punkte holen

Verbandsliga Südbaden

Charly Burg

Lahrer FV

14. Platz

9 Punkte

29:45 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

FC Bötzingen vor

VfR Hausen

Trainer 2013/14

noch offen

Man braucht nur einen Blick auf die Verbandsligatabelle

zu werfen und es fällt auf, dass die

Aufsteiger aus den Landesligen oft große Probleme

haben die Klasse zu halten. Ausnahmen

bestätigen die Regel, wie in dieser Saison der

Freiburger FC, der aber und das können auch

die wenigsten Vereine viel Qualität aus dem

Talente-Topf der A-Junioren schöpfen kann,

oder der Verein ist finanziell so gut gebettet , das

Umfeld stetig mit gewachsen, dass ein Aufstieg

problemlos realisiert werden kann. Beides trifft

auf unseren Ortenauer Vertreter den Lahrer FV

nicht zu, die A-Junioren der SG spielt derzeit in

der Landesliga mit unterschiedlichem Erfolg und

wirkliche Perspektivspieler sind nicht in Sicht.

So muss Trainer Charly Burg mit dem Potential

klar kommen, das im Kader steht. Ein Aufstieg

bringt normalerweise immer ein gewisse

Euphorie mit, aber die höchste Liga im Verband

ist noch einmal eine andere Hausnummer

wie die Landesliga, das mussten auch andere

Landesliga - Aufsteiger aus der Ortenau schon

erfahren. Trotz alledem, LFV - Trainer Charly

Burg sieht sein Mannschaft noch nicht abgestiegen:

„ Gleich zu Beginn, ein starkes Spiel gegen

den FV Schutterwald haben wir knapp verloren,

nach sieben Partien hatten wir ein Pünktchen

auf dem Konto und von Aufstiegseuphorie

konnte da wirklich niemand reden.

Guter Start überlebensnotwendig

Die Spiele im März

sind richtungweisend

„ Noch 12 Spiele stehen an, da gilt es auf Teufel

komm raus zu punkten“, gibt Trainer Burg

die Parole aus, „ Ziel ist der 11. Tabellenplatz,

keine Frage, wir brauchen einen optimalen

Start, brauchen eine positive Serie, für jeden

Spieler muss die erste Priorität der LFV sein,

ich erwarte, dass jeder alles gibt, nur so haben

wir noch ein Chance auf den Klassenerhalt. Auf

dem Spielfeld, die Defensivarbeit muss verbessert

werden, wir haben mindesten 20 Gegentreffer

zu viel bekommen , ich denke für ein Tor

sind wir immer gut. Die Null muss stehen, Fehler

müssen reduziert werden. Der Blick ist nach

vorne gerichtet, wir haben nichts zu verlieren

und können nur gewinnen“, bringt Charly Burg

die Situation realistisch auf den Punkt.

Neuzugänge: Axel Braun, SV Gonzenheim

Miloud Maalmi, SV Linx

Aziz Meller, FV Schutterwald

Abgänge: Steffen Kaiser, SC Kuhbach-Reichenbach

Start:

SV Endingen (A)

Spielfrei

SV Rhodia Freiburg (H)

SV Waldkirch (H)

VfB Bühl

In der Winterpause hat der bisherige Trainer

Norbert Weisbrot nach drei Jahren die Kommandostelle

beim VfB Bühl verlassen um dem VfB

Bühl noch die Chance zu lassen, dass ein neuer

Trainer frischen Wind in die VfB Segel bringt um

vielleicht doch noch den Klassenerhalt zu schaffen.

Noch vor drei Jahren zum 100. jährigen

Jubiläum stand der VfB Bühl auf dem Dritten

Platz,das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte.

Bereit erklärt, das schwierige Amt für die Rückrunde

zu übernehmen, hat sich Trainer Egon

Koch, in Bühl kein Unbekannter, denn er hat

den VfB schon einmal 4 Jahre in der Landesliga

trainiert und leitet eine Fußballschule. „ Manche

halten mich für verrückt, in so einer Situation in

der Winterpause einen Abstiegskandidaten zu

übernehmen, aber ich wollte den Verein nicht

im Regen stehen lassen und habe daher meine

Bereitschaft zugesagt. In der Mannschaft ist

sicherlich einiges Potential, einige junge talentierte

Spieler, was fehlt , Führungsspieler mit

Erfahrung, die das Spiel auch mal umdrehen

können“, analisiert der erfahrene Trainer.

Wir freuen uns auf den ersten Sieg

„ Sechs Wochen Vorbereitung stehen an, dann

wollen wir sehen was noch geht, wir denken

von Spiel zu Spiel, aufgeben ist verboten, dass

war für mich eine Maxime, als ich mich bereit

erklärt habe den VfB zu trainieren. Möglichst

viele Punkte holen ist das Ziel, verschenkt wird

nix“, gibt Trainer Koch klar die Richtung für

die noch 13 zu absolvierenden Spiele vor und

ergänzt“, es haben schon viele Mannschaften

im Fußball Unmögliches geleistet, allerdings ein

kleines Wunder von Bühl bräuchten wir schon“.

Start:

Egon Koch

SV Waldkirch (A)

SV Weil 1910 (H)

SV Stadelhofen (A)

15. Platz

5 Punkte

21:52 Tore (15 Spiele)

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

SV Oberachern

Trainer 2013/14

Sascha Reiss

• Kundendienst

• Sanitär

• Solaranlagen

• Wärmepumpen

• Gasheizung

• Blechnerei

• Kontrollierte

info@neubauer-sanitaer.de

Wohnraumlüftung

21


www.lifekinetik.de www.lifekinetik.de www.lifekinetik.de

Schönen und erfolgreichen

Fußball spielen;

jetzt auch in der Ortenau

Life Kinetik ist die Schnittstelle zwischen sanfter sportlicher Bewegung und lebenslangem Lernen.

Bereits eine Stunde pro Woche genügt, um schon nach kurzer Zeit die ersten Veränderungen

zu erkennen. Viele ehemalige und aktive Hochleistungssportler aus den Bereichen Ski Alpin, Biathlon,

Fußball oder Golf wenden Life Kinetik erfolgreich an.

Eines der spannendsten

Dinge, die ich in den

letzten Jahren in meinem Job

entdeckt habe.

Jürgen Klopp, Trainer von

Borussia Dortmund

Durch Life Kinetik habe ich erkannt, wie wichtig es

ist, ständig wechselnde koordinative Übungen mit

Training der visuellen Wahrnehmung zu kombinieren.

Denn wenn die Augen gerade in schwierigen

Situationen nicht perfekt funktionieren, wird es

wahnsinnig schwer, richtig zu reagieren.

Manuel Neuer, Fußball-Bundesligaprofi, U-21-Europameister

2009, deutscher Nationalspieler (Torhüter)

Interesse? Dann nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Gerne setzten wir uns mit Ihnen zusammen und schlagen Ihnen einige Möglichkeiten vor.

Bernhard Kempf

LifeKinetik Trainer,

DFB A-Lizenz

Christian Benz

LifeKinetik,

Trainer Personaltrainer,

Kampfsporttrainer Lahr

Telefon: 07 81 /9673725 • E-Mail: bdkempf@gmx.de

Zitate und Orginaltexte: www.lifekinetik.de


Verbandsliga Südbaden im Blick

Jean Gabriel Dussot traf in der vergangenen Saison 21

mal ins Schwarze. Aktuell hat er 7 Tore auf dem Konto.

Tim Bruder, der Turm in der Schlacht beim Ortenauderby

gegen den Lahrer FV. Der SV Stadelhofen siegt 2:0.

Er kam wieder aus Amerika und war sofort wieder Leistungsträger,

Marco Junker vom FV Schutterwald.

Zwei ehemalige Mannschaftskollegen im Zweikampf.

Martin Weschle, SV Stadelhofen und Fabian Kaiser, LFV.

Der SV Stadelhofen war im Ortenauderby in Linx dem

Dreier sehr nahe. Endstand 1:1.

Der Rückkehrer Jonas Frammelsberger fügte sich beim

SV Stadelhofen gut ein.

Wir wünschen dem SV Stadelhofen viel Erfolg für die Saison 2012/2013

Wirbringen neue Energieins Spiel!

RS SpringmannGmbH

Erlacherstr.60 |77871Renchen-Erlach

RS-SpringmannGmbHSanitär Tel.:07843/94860-0 Heizung

www.springmann-gmbh.de

23


Verbandsliga Südbaden

Termine Verbandsliga Rückrunde

Samstag, 09.03.2013, 15:30 Uhr

SV Linx – FV Schutterwald

SV Stadelhofen – VfR Hausen

SV Weil 1910 – FC Bötzingen

SV Endingen – Lahrer FV

Sonntag, 10.03.2013, 15:00 Uhr

Spvgg F.A.L. – Freiburger FC

SV Waldkirch – VfB Bühl

SV Rhodia Freiburg – FC Denzlingen

Samstag, 16.03.2013, 15:30 Uhr

VfR Hausen – Spvgg F.A.L.

SV Linx – SV Endingen

FC Denzlingen – SV Waldkirch

VfB Bühl – SV Weil 1910

FV Schutterwald – Freiburger FC

FC Bötzingen – SV Stadelhofen

Sonntag, 17.03.2013, 15:00 Uhr

SV Oberachern – SV Rhodia Freiburg

Samstag, 23.03.2013, 15:30 Uhr

SV Endingen – FV Schutterwald

Freiburger FC – VfR Hausen

SV Stadelhofen – VfB Bühl

SV Weil 1910 – FC Denzlingen

Sonntag, 24.03.2013, 15:00 Uhr

Spvgg F.A.L. – FC Bötzingen

SV Waldkirch – SV Oberachern

SV Rhodia Freiburg – Lahrer FV

Samstag, 30.03.2013, 15:30 Uhr

VfB Bühl – Spvgg F.A.L.

SV Linx – SV Rhodia Freiburg

Lahrer FV – SV Waldkirch

FC Denzlingen – SV Stadelhofen

FC Bötzingen – Freiburger FC

FV Schutterwald – VfR Hausen

SV Oberachern – SV Weil 1910

Mittwoch, 03.04.2013, 18:00 Uhr

SV Waldkirch – SV Rhodia Freiburg

Freitag, 05.04.2013, 18:00 Uhr

VfR Hausen – FC Bötzingen

Samstag, 06.04.2013, 15:30 Uhr

Freiburger FC – VfB Bühl

SV Stadelhofen – SV Oberachern

SV Weil 1910 – Lahrer FV

Sonntag, 07.04.2013, 15:00 Uhr

SV Waldkirch – SV Linx

SV Rhodia Freiburg – SV Endingen

Spvgg F.A.L. – FC Denzlingen

Freitag, 12.04.2013, 18:15 Uhr

FC Denzlingen – Freiburger FC

SV Endingen – SV Waldkirch

Samstag, 13.04.2013, 15:30 Uhr

VfB Bühl – VfR Hausen

SV Linx – SV Weil 1910

Lahrer FV – SV Stadelhofen

Sonntag, 14.04.2013, 15:00 Uhr

SV Oberachern – Spvgg F.A.L.

FV Schutterwald – FC Bötzingen

Samstag, 20.04.2013, 15:30 Uhr

SV Stadelhofen – SV Linx

SV Weil 1910 – SV Endingen

Freiburger FC – SV Oberachern

FC Bötzingen – VfB Bühl

Sonntag, 21.04.2013, 15:00 Uhr

VfR Hausen – FC Denzlingen............. 11:30 Uhr

SV Rhodia Freiburg – FV Schutterwald

Spvgg F.A.L. – Lahrer FV

Freitag, 26.04.2013, 18:30 Uhr

FV Schutterwald – VfB Bühl

Samstag, 27.04.2013, 15:30 Uhr

SV Linx – Spvgg F.A.L.

Lahrer FV – Freiburger FC

FC Denzlingen – FC Bötzingen

SV Endingen – SV Stadelhofen

SV Oberachern – VfR Hausen

SV Rhodia Freiburg – SV Waldkirch

Samstag, 04.05.2013, 15:30 Uhr

Freiburger FC – SV Linx

SV Weil 1910 – SV Rhodia Freiburg

VfB Bühl – FC Denzlingen

VfR Hausen – Lahrer FV

SV Waldkirch – FV Schutterwald

FC Bötzingen – SV Oberachern

Sonntag, 05.05.2013, 15:00 Uhr

Spvgg F.A.L. – SV Endingen

Freitag, 10.05.2013, 18:45 Uhr

SV Endingen – Freiburger FC

SV Oberachern – VfB Bühl................. 19:00 Uhr

Samstag, 11.05.2013, 15:30 Uhr

SV Linx – VfR Hausen

Lahrer FV – FC Bötzingen

Spielerzugänge

FV Schutterwald – FC Denzlingen

Sonntag, 12.05.2013, 15:00 Uhr

SV Waldkirch – SV Weil 1910

SV Rhodia Freiburg – SV Stadelhofen 17:00 Uhr

Freitag, 17.05.2013, 19:00 Uhr

VfR Hausen – SV Endingen

Samstag, 18.05.2013, 15:30 Uhr

SV Weil 1910 – FV Schutterwald

SV Stadelhofen – SV Waldkirch

VfB Bühl – Lahrer FV

FC Bötzingen – SV Linx

FC Denzlingen – SV Oberachern........ 17:00 Uhr

Sonntag, 19.05.2013, 15:00 Uhr

Spvgg F.A.L. – SV Rhodia Freiburg

Freitag, 24.05.2013, 18:30 Uhr

SV Rhodia Freiburg – Freiburger FC

SV Endingen – FC Bötzingen ............. 19:00 Uhr

Samstag, 25.05.2013, 15:30 Uhr

SV Linx – VfB Bühl

Lahrer FV – FC Denzlingen

SV Weil 1910 – SV Stadelhofen

Sonntag, 26.05.2013, 15:00 Uhr

SV Waldkirch – Spvgg F.A.L.

FV Schutterwald – SV Oberachern

Samstag, 01.06.2013, 15:30 Uhr

SV Stadelhofen – FV Schutterwald

FC Denzlingen – SV Linx

VfB Bühl – SV Endingen

VfR Hausen – SV Rhodia Freiburg

Freiburger FC – SV Waldkirch

Spvgg F.A.L. – SV Weil 1910

SV Oberachern – Lahrer FV

Name Vorname Position Alter Verein Neuer Verein

Meller Aziz MF Schutterwald LFV

Lösel Michael TW SC Friesenheim LFV

Ayaz Ismail MF SV Oberschopfheim LFV

Braun Axel TW SV Gonzenheim LFV

Maalmi Miloud MF SV Linx LFV

Buss Manuel TW SV Gengenbach SV Stadelhofen

Kern Julian Def OPFV U23 SV Stadelhofen

Giesler Philipp MF SC Freiburg U19 Oberachern

Halfmann Marcel AN SV Oberachern SV Linx

Jasmann Julian MF St Ilgen SV Linx

Kelbi Eimen MF Elsaß SV Linx

Ketterer Maurice TW FC Bötzingen FFC

Keita Mohamed Abw Rhodia Freiburg FFC

Gyan Michael Abw Rhodia Freiburg FFC

Fischer Stephan abw RW Stegen FFC

Hercher Christian MF FC Emmendingen SV Waldkirch

Gerwig Aron TW FC Auggen VfR Hausen

Waibl Jaki MF SV Munsingen VfR Hausen

Klein Kevin AN SV Endingen Rhodia Freiburg

24

Senefelderstraße 4 • 77656 Offenburg

Tel.: 07 81/96801873 • Fax: 07 81/96801875

Email: berthold.gassmann@sulmaq.de

www.sulmaq.com.br


Freude am Wohnen.

Neubau · Anbau · Umbau

Sanierung · Aufstockung

Esperantostr. 15 • D - 77704 Oberkirch • Tel. 07802 9277-0

www.frammelsberger.de


Landesliga Südbaden Staffel 1

Wird der Aufsteiger zum Aufsteiger?

Ortenauer Landesligisten verstärkt vom Abstieg bedroht

Natürlich ist es immer wieder belebend,

wenn ein Aufsteiger die Liga

aufmischt. Nach 17 Spieltagen steht

der SV Niederschopfheim (1./32

Punkte) an der Spitze und das mit

Recht, weil er konstant erfolgreich

war, nur ein Spiel verloren hat und

die beste Tordifferenz ausweist. Die

Frage die jeden Landesligafan interessiert,

kann die Himmelsbach Elf,

nochmals so eine Rückserie spielen

und sich an der Spitze behaupten.

Allerdings können der SV 08 Kuppenheim

(2./30 Punkte), der SV

Bühlertal (3. 29 Punkte) und der 1.

SV Mörsch (6./26 Punkte) noch zur

Spitze aufschließen, aber nur wenn

sie ihre Nachholspiele gewinnen. Es

zeichnet sich wohl ab, dass die Landesligisten

aus dem Bezirk 1 in dieser

Saison die besseren Karten haben

im Kampf um die Aufstiegsplätze.

Auch hat sich die Verteilung der Ligaplätze

zur vergangen Saison etwas

verschoben, denn sieben Vereine

kommen aus dem Baden - Badner

Bezirk. Die erfolgverwöhnten Ortenauer

Vereine müssen in dieser Saison

kleinere Wecken backen, denn

zur Winterpause sind bis auf den

abgeschlagenen SV Au am

Rhein,(16./3 Punkte) alle derzeitigen

Abstiegsplätze aus dem Raum Offenburg

besetzt. Der Relegations- Aufsteiger

SV Freistett (10./22 Punkte)

ist ebenfalls noch nicht gerettet, bei

vier Absteigern haben der FSV Altdorf

(15./14 Punkte), der SC Kappel

(14./14 Punkte) und die OFV U23

(13./16 Punkte) verstärkte

Abstiegssorgen.

Der

Traditionsverein

FC Rastatt

04 (11./20

Punkte), wie

auch der ehemalige

Verbandsligist

SC Hofstetten

(12./19 Punkte),

müssen in der Rückrunde noch einmal

kräftig Vollgas geben um sich

dem Abstiegssog zu entziehen.

Die besten Goalgetter der Liga kommen

vom Spitzenreiter SV Niederschopfheim,

alleine 32 Treffer der 47

Tore erzielten das Duo Stefan Kalischnigg

(16 Tore) und Ossim Nabti

(16 Tore). Auf Platz drei. Marco Vetter

vom SV Hausach, der wieder zur

alten Form gefunden hat und 13 mal

eingelocht hat.

Joel Münchenbach und Nico Hilger (SVN)

bejubeln das 1:0 gegen den OFV.

Für die Relegationsspiele zur Verbandsliga

sind aus der Staffel 2,

der SV Rot-Weiß Stegen, der FC

Emmendingen und der SC Wyhl

die bestplatzierten Anwärter aus

die Aufstiegsspiele. In der Staffel 3

haben der FC Radolfzell, der 1. FC

Rielasingen und der FC Furtwangen

die besten Chancen.

Aufstiegsspiele zur

Verbandsliga

Das Heimrecht wurde ausgelost

5.06.2013

2. Landesliga Staffel 1- 2. Landesliga Staffel 2

9.06.2013

Verlierer Spiel 1 – 2. Landesliga Staffel 3

15.06.2013

Offene Begegnung aus Spiel 1 und 2

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung vom

1. Juli 2009

26


Landesliga Südbaden Staffel 1

präsentiert die besten Torschützen

der Landesliga Südbaden um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Nabti Oissim SV Niederschopfheim 16

Kalischnigg Stefan SV Niederschopfheim 16

3. Vetter Marco SV Hausach 13

4. Huber Florian FC Rastatt 04 12

5. Ilhan Yasin OFV U23 11

6. Seifermann Robin SV Bühlertal 10

7. Sermanoukian Narek SC Offenburg 9

Goavert Michael SV Freistett 9

Oswald Christoph FSV Altdorf 9

10. Feger Keven OFV U23 8

Kratzmann Thorsten VfB Gaggenau 8

Klaas Patrick SV 08 Kuppenheim 8

Grünbacher Lucas SV 08 Kuppenheim 8

nach 17 Spieltagen

Fußballwoche

Mätz

Nicolas

14 Tore

Verein: SV Linx

Alter:

Oissim Nabti

24 Jahre

Position: Verein: SV Angriff Niederschopfheim

Tore Alter: 2009: 26 verletzt Jahre

Ziel Position: Runde: Angriff 20 Tore

Laufbahn: Jgd. inOFV, Sundheim, SCO, SVN, Kork,

SF OFV, Ichenheim KFV, Hoffenheim

Tore Stärken: 2012: 25 torgefährlich, Tore für den beidfüssig, SVN

Ziel Runde: > techn. 30 Tore versiert

Ziele: Stärken: torgefährlich, Aufstieg und Pokalfinale dribbelstark,

Übersicht, mit dem SVtechn. Linx versiert.

Ziele: Aufstieg Verbandsliga,

Was meint der höherklassig Trainer Wendling spielen

Nico Was ist meint typischer Trainer Himmelsbach:

Torjäger, der uns mit

seinen Er bringt Toren seineimStärken Kampf imum Offensivspiel Platz 1 noch immer

sehr gut ein wertvoll und hat sein großen kannAnteil am Erfolg.

Sandmann

Mark

11 Tore

Verein: FC Bötzingen

Florian

Alter:

Huber

21 Jahre

Verein: Position: FC Linke Rastatt Aussenbahn 04

Alter: Laufbahn: 26 Jgd. Jahre SPfr. Oberried

Position: SC Freiburg FFS, Angriff 2. Saison FC Bötzingen

Laufbahn: Tore 2009: Jgd. 9 Tore Kuppenheim - FV

Ziel Runde: Würmersheim, 19 Tore FC Rastatt,

Stärken: SV antrittsschnell Linx - guter

Tore 2012: 18 Torabschluß Tore für Rastatt - Stark in 1zu1

Ziele: Runde: 20 Durch + Tore gute Leistungen

Stärken: schussstark, empfehlen, höherklassig

techn. versiert,

gutes spielenZweikampfverhalten

Ziele: Was meint der Aufstieg Trainer mit Scheuer dem FC 04

Was Jede Mannschaft meint Trainer ist froh, Huber: wenn sie

Sehr einenguter Spieler Teamspieler hat, der die der Torchancen schnell den

Abschluss auch verwertet sucht.

Rogosic

Neno

13 Tore

Verein: FC Singen

Alter: Marco Vetter 36 Jahre

Verein: Position: SV Angriff Hausach

Laufbahn: Alter: 27 VfRJahre

Aalen (RL) -

FC Position: Schweinfurt Angriff 05 (RL) - Kickers Offenbach

Laufbahn:

(2. BL) - Stuttgarter

Jgd. SV Hausach,SpVgg

Kicker (RL) -

SC Pfullendorf (RL) - FC Singen 04

Schiltach, SV Hausach

Tore 2009: 28 Tore

Ziel

Tore

Runde:

2012: 13

20

Tore

Tore

für Hausach

Stärken:

Ziel Runde: >20

Übersicht

Tore

- beidfüßig-

Stärken: laufstark, Kopfballstark gutes - Torriecher Durchsetzungsvermögen,

Später Trainerkarriere schnell,

Ziele

gute - aktuell Technik. mit Singen auf

Ziele: Aufstieg einen Aufstiegsplatz mit Hausach

Was meint Trainer der Trainer Beck: Maglov

Als Marco A-Juniorentrainer ist zu einem wertvollen ein Vorbild Spieler für die in

FC meiner 04 Jugend Mannschaft geworden.

Springmann

Volker

11 Tore

Yasin Ilhan

Verein: SV Stadelhofen

Alter: 21 Jahre

Verein: Position: Angriff OFV U23

Alter: Laufbahn: Jgd 21 Jahre und aktiv in

Position: Stadelhofen Angriff

Laufbahn: Tore 2009: noch Jgd. OFV, Abwehrspieler SC Freiburg, OFV

Tore Ziel Runde: 2012: 20 21 Tore für den OFV U23

Stärken: Ziel Runde: beidfüßig-Kopfballstark

mehr als im Vorjahr

Stärken: -gute torgefährlich, Schusstechnik, willenstark,

läuferisch gute Übersicht, sehr gut

Ziele: mit schnelle dem SVS Auffassungsgabe,

in der

Verbandsliga torgefährlichetablieren

Ziele: Was meint der Oberliga Trainer spielen Benz

Was In 10meint SpielenTrainer 11 Kisten Wahle: gemacht. Ich

Yasin denkeist ernoch hat noch entwicklungsfähig, Potential nacheroben

wird

mehr und wird unduns mehr noch zumviel Oberligaspieler Freude bereiten. reifen.

27


Landesliga Südbaden Staffel 1

Schafft Schopfe den Durchmarsch

Bühlertal, Kuppenheim und Hausach in Lauerstellung

SV Niederschopfheim

Meinrad Himmelsbach

Souverän wurde der SV Niederschopfheim Meister

in der Bezirksliga Offenburg. Dass ein Aufsteiger,

eine gewisse Euphorie mit in die neue Runde

nimmt, ist nicht ungewöhnlich, aber wie der Aufsteiger

Niederschopfheim die Liga in der Vorrunde

von hinten aufgerollt hat ist bemerkenswert. Nach

bescheidenem Start am 11. Spieltag die Tabellenführung

übernommen und bis zur Winterpause

nicht mehr abgegeben. Und wie geht es weiter,

Trainer Meinrad Himmelsbach: „Es gibt Vereine, wie

Kuppenheim, Bühlertal und Mörsch die haben noch

einige Nachholspiele zu bestreiten, da kann sich bis

Platz sechs noch einiges verändern. Ich denke, die

Konstanz in der Rückserie wird über die lukrativen

Aufstiegsplätze entscheiden. Wir haben nach wenigen

Spielen gemerkt, dass wir auf dem Niveau der

Spitzenmannschaften mithalten können, wir haben

sicherlich keine schlechten Karten, das haben wir in

der Vorserie bewiesen“.

Nachholspiele können die Tabelle

noch verändern.

Besonders in den Heimspielen ist der SVN eine

Bank. Zuhause ungeschlagen hat man hier noch

eine weiße Weste, aber auch auswärts wurden

durch taktisch kluge Spielweise die meisten Siege

eingefahren. Trainer Himmelsbach vertraut da ganz

auf die Offensivabteilung, die mit Abstand am meisten

zugeschlagen hat.

Start:

1. Platz

32 Punkte

47:27 Tore

Saisonziel:

Vorne dran bleiben

Meistertipp:

SV Bühlertal

Trainer 2013/14

Bernhard Kempf

SV 08 Kuppenheim (A)

SV Au am Rhein (H)

VfB Gaggenau (A)

SV Bühlertal

Bereits in der vergangen Saison überzeugte der Aufsteiger

SV Bühlertal mit einem sehr guten fünften

Tabellenrang. Über 10 Neuzugänge konnte Trainer

Heiko Grajewski zum Saisonstart begrüßen und es

zeichnete sich bald ab, dass die Meisterschaft in der

Landesliga über den Traditionsverein SV Bühlertal

geht. Infrastruktur auf dem Mittelberg und Umfeld

sind bestens vorbereitet, sodass einem anknüpfen

an erfolgreiche vergangene Zeiten nix im Wege

steht. Trainer Heiko Grajewski freut sich auf spannende

Spiele in der Rückrunde;“ Nach etwas zähem

Start bin ich mit der Vorrunde sehr zufrieden, lässt

man die fünf Gegentreffer gegen den OFV außen

vor, haben wir ein tolles Defensivverhalten gezeigt.

Unser großer Kader ist sicherlich ein Plus für uns,

es kann gut sein , dass in der Endphase der Saison

Heiko Grajewski

3. Platz

30 Punkte

30:19 Tore (15 Spiele)

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

Spitzenquartett

Trainer 2013/14

noch Offen

ein langer Atem notwendig ist. Schwerpunkt in der

Wintervorbereitung war einer guten Athletik, das

verbessern der Kommunikation auf dem Platz, auch

die Cleverness kann bei den jungen Spielern noch

besser werden.

Nachholspiele gegen Mörsch und

Sinzheim

„Ein guter Rückrundenstart wäre sehr wichtig, die

Nachholspiele sind unter der Woche und müssen

auch erst einmal zu unseren Gunsten gestaltet werden“,

sagt Trainer Grajewski und fügt hinzu,“ wir

wollen so lange wie möglich vorne dabei sein und

ein Wörtchen um die Meisterschaft mitreden“.

Start:

TuS Durbach (H)

OFV U23 (H)

SV 08 Kuppenheim (A)

SV Hausach

„ Die in der Vorrunde erreichten 26 Punkte stellen

nicht mehr als eine ordentliche Ausgangsposition

dar, um unser Saisonziel Klassenerhalt in der

Rückrunde auch erreichen zu können. Die hohe

Leistungsdichte in dieser Spielklasse, die geringen

Punkteabstände in der Tabelle lassen mich

zur Überzeugung kommen, dass gesunder Realismus,

weiterhin systematische Arbeit und nicht etwa

verfrühte Euphorie die Begleiter für uns in der

Rückrunde in Richtung Klassenerhalt sein müssen“

stellt Trainer Beck klar. „Weitaus zufriedener als die

26 Punkte machen mich die positive Entwicklung

unserer Spielanlage und die verbesserte Systematik

in der Arbeit gegen den Ball, die Tendenz in unserem

Spiel mehr zu agieren als zu reagieren, das

Schaffen von neuen Strukturen in der Mannschaft

und um diese herum und über allem stehend, der

tolle zwischenmenschliche Umgang innerhalb der

Gruppe“, gibt sich Beck zuversichtlich.

In der Rückrunde Topleistungen

notwendig

„ Auf der anderen Seite hat gerade das letzte Drittel

der Vorrunde für uns auch gezeigt, dass die Weiterentwicklung

von Menschen nie linear steigend verläuft,

junge Spieler in ihren Leistungen schwanken,

zu viele Leistungsträger bei uns nicht gleichzeitig

ausfallen dürfen und grundsätzlich vieles zusammenpassen

muss, wenn wir in der Landesliga

Spiele gewinnen wollen“ stellt Jochen Beck fest.

Start:

OFV U23 (A)

SV08 Kuppenheim (H)

SV Au am Rhein (A)

Jochen Beck

5. Platz

26 Punkte

28:23 Tore

Saisonziel:

Spieler weiterentwickeln

Meistertipp:

Bühlertal vor

Kuppenheim

Trainer 2013/14:

noch offen

GGK

Gallus |Gerloff |Krauss

Steuer- & Rechtsberatungs-Sozietät

28

Umfassende Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand

·Erstellung von Finanz- und Lohnbuchhaltung

·Erstellung von betrieblichen Steuererklärungen

und Jahresabschlüssen

·Erstellung von privaten Steuererklärungen

·Steuergestaltungsberatung für Privatpersonen

und Unternehmen jeglicher Rechtsform

·Allgemeine Rechtsberatung

·Vertragsberatung

·Nachfolgeberatung und -planung unter

zivil- und steuerrechtlichen Aspekten

·Betriebswirtschaftl. Analysen, Kostenrechnung,

Finanzplanung,Controlling

·Existenzgründungsberatung

·Arbeitsrechtliche Beratung

·Inkassomanagement

·Unfallabwicklung

Volker Gallus Rechtsanwalt ·Steuerberater

JochenGerloff Steuerberater

Hans-Peter Krauss Steuerberater

Eschauer Allee 2·77694 Kehl-Goldscheuer

Tel. 078 54 /9839-0 · info@ggk-partner.de


Landesliga Südbaden Staffel 1

Mit wie vielen Absteigern muss man rechnen?

Offenburger Landesligisten stark gefährdet

Joachim Kehl

SC Hofstetten

12. Platz

19 Punkte

26:34 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

Mörsch vor

Bühlertal

Trainer 2013/14

Joachim Kehl

Eigentlich hat der SC Hofstetten den Ausflug in

die Verbandsliga gut verkraftet. Dem Abstieg folgte

ein guter vierter Platz in der Landesliga mit der

Erkenntnis, dass die Truppe sich in der Landesliga

etabliert hat und die Qualität für diese Liga ausreichen

müsste. Leider war die aktuelle Vorrunde alles

andere als zufriedenstellend, Probleme im Defensivverhalten

ließen die Kehl-Elf auf Platz 12 der

Tabelle abrutschen. „ Ich hoffe, dass nach der Winterpause

alle Verletzten wieder an Bord sind und

ich wieder mehr Alternativen habe. Es war zwar in

den Spielen vor der Winterpause ein Aufwärtstrend

erkennbar, aber wirklich Punkte hat er noch nicht

gebracht um sich von den Abstiegsplätzen zu lösen.

Hauptaugenmerk in der Vorbereitung wurde darauf

gelegt, dass wir topfit in die Rückrunde gehen, in

der Defensive wieder enger und kompakter stehen

und so wenig wie möglich zulassen. Wir müssen

uns wieder mehr Chancen erarbeiten, d.h. das Aufbauspiel

muss verbessert werden“.

Guter Start wäre wichtig

„Ich erwarte einen heißen und spannenden Kampf

bis zum Schluss, kann gut sein, dass der letzte

Spieltag über den Klassenerhalt entscheidet, bei

wahrscheinlich vier Absteigern haben die Vereine

aus dem Offenburger Bezirk aktuell nicht die

besten Karten“, stellt Spielertrainer Joachim Kehl

fest, der nächste Saison in die sechste Spielzeit

beim SC Hofstetten geht.

Start:

FSV Altdorf (H)

FC Rastatt 04 (A)

SV Mörsch (H)

SC Kappel

Seit 2007 spielt der SC Kappel am Rhin in der Landesliga

Südbaden. Auch damals beim Aufstieg hieß der Trainer

Michael Bellert, der nach einer kurzen Auszeit 2012

das Traineramt von Spielertrainer Hannes Isele wieder

übernahm. Seit dieser Saison haben sich die Bedingungen

im Umfeld der Mannschaft etwas geändert, Spielleiter

und Sponsor Reinhold Beyer steht nicht mehr zur

Verfügung, acht Spieler haben den Verein verlassen

und weitere vier Spieler wurden in der Winterpause

von Trainer Bellert aussortiert. Die Vorzeichen für die

Rückrunde sind nicht gerade sehr optimistisch:“ Bereits

zu Beginn der Saison habe ich deutlich gemacht, dass

nach den Abgängen von mehreren Leistungsträgern es

kräftig an Qualität fehlt“, stellt Trainer Michael Bellert

erneut fest,“ mit diesem Spielerkader wird es schwer

werden den Klassenerhalt zu schaffen. Wir können es

Michael Bellert

packen, aber da müssen wirklich alle an einem Strang

ziehen, die Verletzten müssen sich in Grenzen halten

und die sieben Neuzugänge müssen nicht nur unsere

Anzahl an Spielern erhöhen, sondern auch Qualität auf

den Platz bringen“.

Zwei Nachholspiele gegen

SC Offenburg und Mörsch

„ Noch 15 Partien sind zu absolvieren, da werden im

Prinzip noch genügend Punkte vergeben. Im Prinzip

ist der Start nach der Winterpause für uns wie ein

Neubeginn“ sagt Trainer Bellert und fügt hinzu,“ wir

haben eine reelle Chance die Klasse zu halten und die

wollen wir nutzen“.

Start:

14. Platz

14 Punkte

17:27 Tore (15 Spiele)

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

1.SV Mörsch

Trainer 2013/14

noch offen

FC Rastatt 04 (H)

SV Mörsch (A)

SV Sinzheim (H)

FSV Altdorf

Zum dritten Mal in 10 Jahren spielt der FSV Altdorf

in der Landesliga Südbaden. In diesem Jahr ist es die

achte Spielzeit nach dem Aufstieg in der vorletzten Saison,

doch die Luft wird immer dünner. Das Stockfest

am Vatertag diente zur hauptsächlichen Finanzierung

der Ausgaben des FSV, doch diese Quelle ist momentan

auch versiegt. Auch der Talentesprudel aus den

eigenen Reihen hält sich beim FSV in Grenzen und

so muss der Verein Jahr für Jahr immer wieder in der

nahen Region auf Spielersuche gehen und unterklassige

Spieler auf Landesliga-Niveau ausbilden. Spielertrainer

Christoph Oswald sieht die Entwicklung beim

Ettenheimer Vorort realistisch.“ Natürlich wollen wir

rein sportlich so hoch wie möglich spielen, aber der

Gemeinsinn und das Wesentliche, was den Fußball

ausmacht ist uns auch sehr wichtig. Dazu gehört auch,

dass wir unbedingt die Zweite in der Kreisliga A halten

wollen, um einen vernünftigen Unterbau für die Erste

zu haben und die Spieler bei der Stange zu halten.“

Ziel: Beide Mannschaften in der Liga

halten

Besonders rosig sieht es aktuell für den FSV allerdings

nicht aus. Erste wie Zweite sind zur Winterpause

voll im Abstiegskampf. „ Nahziel ist gut aus der

Winterpause heraus zu kommen“, sagt der Trainer,

„ die Spiele gegen unsere direkten Mitkonkurrenten

dürfen nicht verloren werden, zuhause müssen wir

öfters dreifach punkten , dann kann das Ziel Klassenerhalt

realisiert werden“.

Start:

SC Hofstetten (A)

SC Offenburg (H)

SV Freistett (A)

Christoph Oswald

15. Platz

14 Punkte

20:33 Tore (16 Spiele)

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

SV 08 Kuppenheim

vor Mörsch

Trainer 2013/14

Christoph Oswald

Bühler +Neumaier GmbH &Co. KG

Mühlenmatten 4 Tel. 07832/91750

77716 Hofstetten Fax 07832/917524

www.buehler-neumaier.de •info@buehler-neumaier.de

29


Landesliga Südbaden Staffel 1 im Blick

Alex Ritter, Keeper des TuS Durbach in dieser Situation Herr

der Lage. Das Spiel allerdings gewann Bühertal mit 1:3.

Vor guter Kulisse gab es auf dem Kunstrasen in Niederschopfheim

ein gerechtes 3:3 gegen den Offenburger FV.

Er ist einer der Topspieler der Liga, von vielen heiß

umworben, Narek Sermanoukian vom SC Offenburg.

Ballbesitz ist die halbe Miete,dieses Spiel beherrscht die

U23 perfekt. Was fehlt ist oft die Chancenauswertung.

Ossim Nabti, Torjäger vom SV Niederschopfheim, schlug

im Spiel gegen Hofstetten drei Mal zu. Endstand: 6:1.

In Hausach zeigte der SV Niederschopfheim warum er

an der Spitze steht. Die Himmelsbach­Elf siegte mit 1:3.

Badische Gastlichkeit

mit Tradition

· Gutbürgerliche Küche

· Gemütliche Gaststube mit

Gartenterrasse

· Saal für größere Veranstaltungen

Gasthaus Linde · Reinhard Kaspar

Hauptstraße 1 · 77716 Hofstetten

Tel.: 07832/2445 · Fax: 07832/67271

info@linde-hofstetten.de

www.linde-hofstetten.de

30


Termine Landesliga Rückrunde

Samstag, 16.03.2013, 15:30 Uhr

SV Hausach – SV 08 Kuppenheim

SV Niederschopfheim – SV Au am Rhein

FC Rastatt 04 – SC Hofstetten

Sonntag, 17.03.2013, 15:00 Uhr

FSV Altdorf – SC Offenburg

TuS Durbach – SV Freistett

SV Bühlertal – Offenburger FV 2

SV Sinzheim – VFB Gaggenau

1.SV Mörsch – SC Kappel

Samstag, 23.03.2013, 15:30 Uhr

SV 08 Kuppenheim – SV Bühlertal

SV Freistett – FSV Altdorf

SC Offenburg – FC Rastatt 04

SC Kappel – SV Sinzheim

VFB Gaggenau – SV N’schopfheim ....16:30 Uhr

SV Au am Rhein – SV Hausach..........16:30 Uhr

Sonntag, 24.03.2013, 15:00 Uhr

Offenburger FV 2 – TuS Durbach

SC Hofstetten – 1.SV Mörsch

Mittwoch, 27.03.2013, 19:00 Uhr

SV Bühlertal – SV Sinzheim

Donnerstag, 28.03.2013, 19:00 Uhr

Offenburger FV 2 – SV 08 Kuppenheim

Samstag, 30.03.2013, 15:30 Uhr

FC Rastatt 04 – SV Freistett

TuS Durbach – FSV Altdorf

SV Bühlertal – SV Au am Rhein

SV Hausach – VFB Gaggenau

SV Niederschopfheim – SC Kappel

SV Sinzheim – SC Hofstetten

1.SV Mörsch – SC Offenburg

Montag, 01.04.2013, 15:30 Uhr

SC Kappel – 1.SV Mörsch

Samstag, 06.04.2013, 15:30 Uhr

SV 08 Kuppenheim – TuS Durbach

VFB Gaggenau – SV Bühlertal

SC Offenburg – SV Sinzheim

SC Hofstetten – SV Niederschopfheim

SC Kappel – SV Hausach

SV Au am Rhein – Offenburger FV 2 .17:00 Uhr

Sonntag, 07.04.2013, 15:00 Uhr

FSV Altdorf – FC Rastatt 04

SV Freistett – 1.SV Mörsch

Freitag, 12.04.2013, 19:00 Uhr

SV Hausach – SC Hofstetten

Samstag, 13.04.2013, 15:30 Uhr

SC Offenburg – SV Niederschopfheim

SV 08 Kuppenheim – SV Au am Rhein

Offenburger FV 2 – VFB Gaggenau

Sonntag, 14.04.2013, 15:00 Uhr

SV Sinzheim – SV Freistett

TuS Durbach – FC Rastatt 04

SV Bühlertal – SC Kappel

1.SV Mörsch – FSV Altdorf

Mittwoch, 17.04.2013, 18:15 Uhr

SV 08 Kuppenheim – SV Freistett

Samstag, 20.04.2013, 15:30 Uhr

SC Kappel – Offenburger FV 2

VFB Gaggenau – SV 08 Kuppenheim

FC Rastatt 04 – 1.SV Mörsch

SC Offenburg – SV Hausach

SV Au am Rhein – TuS Durbach.........17:00 Uhr

SC Hofstetten – SV Bühlertal.............17:00 Uhr

Sonntag, 21.04.2013, 15:00 Uhr

FSV Altdorf – SV Sinzheim

SV Freistett – SV Niederschopfheim

Dienstag, 23.04.2013, 18:30 Uhr

1.SV Mörsch – SV Bühlertal

Samstag, 27.04.2013, 15:30 Uhr

SV Hausach – SV Freistett

SV Niederschopfheim – FSV Altdorf

SV 08 Kuppenheim – SC Kappel

Offenburger FV 2 – SC Hofstetten

SV Au am Rhein – VFB Gaggenau .....17:00 Uhr

Sonntag, 28.04.2013, 15:00 Uhr

SV Bühlertal – SC Offenburg

SV Sinzheim – FC Rastatt 04

TuS Durbach – 1.SV Mörsch

Samstag, 04.05.2013, 15:30 Uhr

VFB Gaggenau – TuS Durbach

SC Offenburg – Offenburger FV 2

SC Kappel – SV Au am Rhein

SC Hofstetten – SV 08 Kuppenheim..16:30 Uhr

FC Rastatt 04 – SV N’schopfheim ......16:30 Uhr

Sonntag, 05.05.2013, 15:00 Uhr

SV Freistett – SV Bühlertal

FSV Altdorf – SV Hausach

1.SV Mörsch – SV Sinzheim

Spielerzugänge

Landesliga Südbaden Staffel 1

Samstag, 11.05.2013, 15:30 Uhr

SV 08 Kuppenheim – SC Offenburg

SV Hausach – FC Rastatt 04

SV Niederschopfheim – 1.SV Mörsch

VFB Gaggenau – SC Kappel

Offenburger FV 2 – SV Freistett.........16:30 Uhr

SV Au am Rhein – SC Hofstetten .....17:00 Uhr

Sonntag, 12.05.2013, 15:00 Uhr

SV Bühlertal – FSV Altdorf

TuS Durbach – SV Sinzheim

Samstag, 18.05.2013, 15:30 Uhr

SC Kappel – TuS Durbach

FC Rastatt 04 – SV Bühlertal

FSV Altdorf – Offenburger FV 2

SV Freistett – SV 08 Kuppenheim

SC Offenburg – SV Au am Rhein

SC Hofstetten – VFB Gaggenau

SV Sinzheim – SV Niederschopfheim

1.SV Mörsch – SV Hausach

Samstag, 25.05.2013, 15:30 Uhr

VFB Gaggenau – SC Offenburg

SV 08 Kuppenheim – FSV Altdorf

SV Hausach – SV Sinzheim

SC Kappel – SC Hofstetten

SV Au am Rhein – SV Freistett...........17:00 Uhr

Sonntag, 26.05.2013, 15:00 Uhr

Offenburger FV 2 – FC Rastatt 04

SV Bühlertal – 1.SV Mörsch

TuS Durbach – SV Niederschopfheim

Samstag, 01.06.2013, 15:30 Uhr

SC Hofstetten – TuS Durbach

SV Sinzheim – SV Bühlertal

FC Rastatt 04 – SV 08 Kuppenheim

FSV Altdorf – SV Au am Rhein

SV Freistett – VFB Gaggenau

SC Offenburg – SC Kappel

SV Niederschopfheim – SV Hausach

1.SV Mörsch – Offenburger FV 2

Name Vorname Position Alter Verein Neuer Verein

Kolasinac Denis Def SV Linx SV Kuppenheim

Hammer Fabian AN VfB Gaggenau SV Kuppenheim

Göppert Sascha MF Schweighausen SC Kappel

Schmidt Jan MF ASV Nordweil SC Kappel

Caspar Franck Def Selestadt SC Kappel

Akaddar Rachid MF Selestadt SC Kappel

Schmider Felix AN SV Grafenhausen SC Kappel

Kinzel Werner TW Tr. Stegen II SC Kappel

Derfin Karakut MF Elsaß SC Kappel

Matt Marius MF OFV A-Jun SV Hausach

Schmitt Maximilian MF FSV Hollenbach SV Mörsch

Burg Tim MF FC Bruchsal SV Mörsch

Sinn Otto MF SC Baden-Baden VfB Gaggenau

Ramazan Rambo MF A-Jun VfB Gaggenau

Demirdögen Metehan MF unbekannt VfB Gaggenau

Demirdögen Alter MF unbekannt VfB Gaggenau

Büchel Sven MF VfB Gaggenau FC Rastatt 04

Oljaos Rico MF VfB Gaggenau FC Rastatt 04

Sefedini Halil MF Rastatter SC FC Rastatt 04

Leukel Raphael MF FC Fischerbach OFV U23

...wenn’s ums Auto geht:

Wir sind für Sie da.

ESV Sportgaststätte

Pizzeria La Siciliana

77652 Offenburg • Telefon 07 81 /23325

Service

OG-Albersbösch, Kolpingstraße 1, Tel. 07 81 /66037

Pizzaservice · schnell + preiswert

Öffnungszeiten:

Dienstag – Freitag 11.00 Uhr – 14.30 Uhr

17.00 Uhr – 23.00 Uhr

Samstag

15.00 Uhr – 23.00 Uhr

Sonn- und Feiertage 11.00 Uhr – 22.00 Uhr

Montag Ruhetag

31


Ortenauer Profis

Kicker der Ortenau präsentiert: Die Besten der Ortenau

Ortenauer in der Premier League Ortenauer in der 1. Österreichischen Liga

Sascha Riether (29)

Verein:

Position:

FC Fulham

Mittelfeld

Den einzigen Nationalspieler, den wir momentan in der

Ortenau haben ist Sascha Riether aus Kuhbach. Nach

dem Abstieg des 1. FC Köln vergangene Saison ist er

an den englischen Premierclub FC Fullham ausgeliehen

worden, nachdem im Sommer intensive Kontakte zum

VfB Stuttgart nicht zu Tragen gekommen sind. Unter

Trainer Martin Jol, ist er zum Stammspieler geworden und hat fast alle Meisterschaftsspiele

absolviert. Der Terminplan ist recht eng, 38 Spieltage hat die Premier League, dazu kommen

noch jede Menge Pokalspiele, da es in England mehrere Pokalwettbewerbe gibt.“ Es gefällt

mir gut auf der Insel, etwas schade ist, dass ich durch die vielen Spiele so wenig nach Hause

komme. Immer wieder kriege ich auch Besuch aus der Ortenau, da freue ich mich natürlich

sehr“, sagt Sascha und verabschiedet sich zum Training, denn die Partien gegen den FC

Chelsea und Tottenham stehen auf dem Spielplan.

Felix Roth (25)

Verein:

Position:

Austria Lustenau

Offensive

In der dritten Saison spielt Felix Roth aus Durbach in der

1. Österreichischen Liga beim Vorarlberger Club Austria

Lustenau. Vor dieser Saison wurde Helgi Kolvidsson vom

SC Pfullendorf als Trainer bei der Austria verpflichtet

und es weht ein neuer Wind. Nach 19 Spielen hat

die Austria acht Punkte Vorsprung auf den härtesten

Verfolger, SKN St. Pölten und ist auf dem besten Weg zur Meisterschaft. „Mir gefällt es

sehr gut bei der Austria, wir haben viele Zuschauer und das Niveau ist auch ansprechend.

Ich denke, die ersten vier Mannschaften der Liga könnten in der dritten Liga in Deutschland

mithalten“, sagt Felix Roth, dessen Vertag im Juni 2013 ausläuft. Ein Testspiel gegen den

KSC endete 2:1. Das nächste Meisterschaftsspiel ist am 8.3.2013 gegen den SV Horn. Die

Spiele von Austria Lustenau können am Freitagabend ab 18.30 Uhr live auf Sky Sport Austria

verfolgt werden.

Ortenauer in der 3. Liga

Rico Schmider (21)

Verein:

Position:

Preussen Münster

Mittelfeld

Der jüngste Ortenauer in der Dritten Liga kommt aus

Zunsweier und heißt Rico Schmider. Rico war in der

Jugend beim Offenburger FV und dann drei Jahre beim

SC Freiburg in der Ausbildung. Mit 19 Jahren wechselte

er in die U19 beim KSC wo er in der Bundesliga spielte.

Seit Juli 2010 ist er beim Drittligisten Preussen Münster,

die bekanntlich um den Aufstieg in die 2. Bundesliga spielen. Als Nachwuchsspieler hat er

schon 10 Einsätze in der ersten Mannschaft, sein Debüt in der 3. Liga gab er im Spiel gegen

den SV Sandhausen. Durch die Doppelbelastung, Studium an der Uni Münster und Training

bei den Profis ist wenig Zeit für andere Dinge, wie z.B. Heimfahrt in die Ortenau.

Michael Müller (23)

Verein:

Position:

1. FC Saarbrücken

Torwart

Er kam aus der Jugend des SSV Schwaibach, kam über

Zunsweier zum Offenburger FV und wechselte 2006 in

die Fußballschule des SC Freiburg. Mit der U19 wurde er

Meister in der Bundesligastaffel Südwest, war 2 Jahre

Torwart bei den Sportclub Amateuren und saß öfters bei

den Profis auf der Bank. 2009 wurde er an den 1. FC

Saarbrücken ausgeliehen, bevor er zum Regionalligisten VfL Wolfburg wechselte. Seit dieser

Saison ist er wieder Torhüter in Saarbrücken z.T. kommt er in der Dritten Liga oder in der

U23 des FC Saarbrücken zum Einsatz. Sein Ziel ist, Stammtorhüter bei den Profis zu werden

und daran arbeitet er hart in Training und Spiel.

Marc Lerandy (31)

Verein:

Position:

1. FC Saarbrücken

Abwehr

Er war in der Jugend bei der SpVgg Lahr, dann beim SC

Freiburg, nach 2 Jahren in der Amateurmannschaft des

Sportclub, wechselte Marc zum SV Sandhausen. In Linx

noch bekannt als Marc Zehnle, wo er 4 Jahre spielte

war dann seine nächste Station der Regionalligist SC

Pfullendorf. Einen kurzen Abstecher machte er dann

noch zum Bezirksligisten VfR Willstätt, bevor er einen Vertrag beim 1. FC Saarbrücken

unterschrieb. Seit drei Jahren ist er beim Drittligisten 1. FC Saarbrücken. Letzte Saison in die

dritte Liga aufgestiegen ist er zum absoluten Stammspieler geworden, als Spielführer ist er

eine feste Größe als Innendecker in der Viererkette von Trainer Jürgen Luginger. Bisher hat

er 109 Verbandsspiele absolviert und 4 Treffer erzielt.

Sandrino Braun (24)

Verein:

Position:

Stuttgarter Kickers

Mittelfeld

Begonnen hat seine Laufbahn, wie bei vielen erfolgreichen

Ortenauer Fußballspielern beim OFV.

Drei Jahre dauerte die Ausbildung beim SC Freiburg.

Dort wurde er auch von den Amateuren übernommen.

Nach 2 Jahren wechselte er zum Regionalligisten SC

Pfullendorf, wo er 85 Pflichtspiele in der Regionalliga

absolvierte. Seit Juli 2012 ist er beim Drittligisten Stuttgarter Kickers unter Vertrag und hat

gleich den Sprung ins Profiteam geschafft. Unter Trainer Gerd Dais hat er alle Spiele gemacht

und ist eine feste Größe als Sechser vor der Abwehr. Sein Zweikampfverhalten ist vorbildlich,

sein Ziel ist als Aufsteiger der Klassenerhalt in der Dritten Liga.

32


Junioren Oberliga

OFV – U15-Junioren im Konzert der Großen dabei

Bis auf die A-Junioren, alle Mannschaften auf Oberliga-Kurs

OFV U15

Christoph Wetzel-Veilandics

4. Platz

19 Punkte

18:14 Tore

Saisonziel:

Liga etablieren

Meistertipp:

Karlsruher SC

Trainer 2013/14:

noch offen

Es ist kein Geheimnis, der Offenburger

FV ist der Nachwuchsstützpunkt zwischen

dem KSC und dem SC Freiburg. In

allen Jahrgangsstufen treffen sich da die

hoffnungsvollsten Talente aus der Ortenau,

unterstützt durch die Partnerschaft

mit dem SC Freiburg, der in Deutschland

erwiesenermaßen zu den besten Nachwuchszentren

zählt.

Der OFV erhebt für sich selbst den

Anspruch von den C-Junioren bis zu den

A-Junioren in der Oberliga zuspielen. Das

dies nicht immer gelingt ist verständlich,

aber das Ziel muss es sein diese Philosophie

zu verfolgen. Aktuell in der Oberliga

Baden Württemberg spielen die U15

C-Junioren, und dies mit Erfolg. Souverän

ist der Jahrgang 1997 letzte Saison als

Meister aufgestiegen.

gut, da sich der Stamm der Mannschaft

schon länger kennt und sich nur punktuell

verändert. Es ist eine geile Truppe

mit einem tollen Charakter. Sie kommen

auch auf dem Platz miteinander gut klar,

mein Hauptaugenmerk liegt derzeit darin,

die Mannschaft taktisch weiter zu bilden.

Gespielt wird ein 4-4-2 System mit einer

Raute die einen zentralen Zehner hat.

Die Trainingsarbeit umfasst das erlernen

von neuen Spielformen, offensiv zu verteidigen,

Spiel auf engem Raum, Verhalten

gegen den Ball und die Spieleröffnung aus

der eigenen Defensive.

Das machen sie schon recht gut, wir sind

die zweitbeste Abwehr nach dem KSC ,

das kann sich sehn lassen. Ziel ist es, sich

in der Oberliga zu etablieren, damit der

kommende Jahrgang auch in der Oberliga

spielen kann. Das wird kein Zuckerschlekken

werden da bin ich mir sicher“, sagt

Trainer Wetzel-Veilandics.

Karlsruher SC am 23. März zu Gast

„Vier Spieler gehören zum erweiterten

Kreis der SBFV Auswahlmannschaft,

einige sind schon so weit, dass sie zur

Sichtung nach Stuttgart und Freiburg eingeladen

werden. Das ist natürlich ein

gutes Zeichen für unsere Trainingsarbeit.

Die kommenden Aufgaben werden uns

fordern. Gegen Ravensburg, Reutlingen

und den Karlsruher SC, haben wir in der

Vorrunde verloren, hier wollen wir in der

Rückserie was holen, denn 0:9 Punkte aus

den ersten drei Spielen, wäre kein guter

Start nach der Winterpause“, stellt Trainer

Christoph Wetzel- Veilandics fest.

Heimspiele im Karl-Heitz Stadion:

09.3.2013, 15 Uhr FV Ravensburg

23.3.2013, 15 Uhr Karlsruher SC

13.4.2013, 15 Uhr VfB Stuttgart 2

11.5.2013, 15 Uhr 1899 Hoffenheim 2

Fit in die Rückserie

nach der Winterpause

Durch den Jahrgangswechsel musste der

darauf folgende Jahrgang versuchen sich

in der Oberliga erst einmal zurecht zu

finden und das machen die Jungs ganz

prima.

Trainer Christoph Wetzel-Veilandics hat

den Jahrgang schon in der U14 betreut.

Das Verständnis untereinander ist sehr

Die U­15­Junioren des Offenburger FV haben sich in der Oberliga Baden­

Württemberg etabliert. Links Trainer Christoph Wetzel­Veilandics, rechts

Betreuer Nicki Laag.

33


Auf den Spuren von Schuster & Co

36 Füchsleclub-Mitglieder haben das Jahr 2013 mit einem tollen Fußballerlebnis

eingeläutet und an drei Tagen Fußball pur erlebt.

Doch der Reihe nach: pünktlich um 09.30 Uhr startete das

Füchsle-Camp exklusiv für die Füchsleclub-Mitglieder, und nach

einer kurzen Begrüßung wurden die Nachwuchskicker in drei Teams

eingeteilt, mit von der

Partie das „Julian Schuster-Team“,

die „Cedrick

Makiadi-Gruppe“ sowie das

„Matthias Ginter-Team“.

Die drei Trainingstage

beinhalteten viele verschiedene

Übungen zu den

Themen Koordination, Ballschule,

Technik, Dribbling,

Passspiel, Torschuss und natürlich auch jede Menge Spielformen

der Spaß und das Erlernen neuer Techniken standen dabei

im Vordergrund.

Eines der Highlights war wie immer die Austragung der Mini-

Champions-League. Alle Teams kämpften um Siege und den Einzug

ins große Finale, boten dabei tollen Fußball. Am Ende gab es

trotz knapper Spiele und enger Zweikämpfe viele lachende Gesichter

und selbst das letztplatzierte Team vom FC Bayern

München zeigte sich als fairer Verlierer. Champions League

Sieger wurde in einem spannenden Finale Real Madrid, das sich

mit 2:1 gegen Chelsea London durchsetzen konnte.

Am Nachmittag des dritten Tags unseres Füchsle-Camps lernten

alle Teilnehmer das MAGE SOLAR Stadion kennen und sahen

bei einer Stadionführung

das Solardach, die verschiedenen

Tribünen und

selbst auf den Ersatzspielerbänken

durften die Kicker

Platz nehmen. Im Presseraum

gab es dann die große

Pressekonferenz mit allen

Teams der Mini-Champions-

League und die Spieler

konnten nochmal auf die verschiedenen Szenen eingehen und

sie aus ihrer Sicht erklären. Teilnehmer Gregor meinte zur

Leistung seines Teams (Chelsea London): „Zu Beginn des Turniers

standen wir auf dem letzten Platz. Nachdem wir uns dann

zusammengesetzt haben, um Veränderungen zu besprechen,

konnten wir uns vor allem durch die kämpferische Leistung bis

auf Platz zwei vorarbeiten.“

Dies war das perfekte Schlusswort für unsere drei Tage beim

Füchsle-Camp in den Weihnachtsferien 2012/2013. Wir freuen

uns schon jetzt auf nächstes Jahr.

DIE FUSSBALL-FREIZEITEN DES SC FREIBURG

Die Termine und Stationen der Füchsle-Camp-Saison

2013 stehen fest! Auf

den Fußball-Freizeiten für Mädchen

und Jungs der Jahrgänge 2000 bis

2005 lernst Du Tore schießen wie Max

Kruse, dribbeln wie Jan Rosenthal und

flanken wie Oli Sorg. Die Termine der

Füchsle-Camps 2013 findest Du direkt

hier, alle weiteren Informationen sowie

die Anmeldemöglichkeit gibt es

unter www.scfreiburg.com

Osterferien

TERMINE 2013

26.03. - 28.03. Spvgg. Buchenbach

01.04. - 03.04. VfR Merzhausen

04.04. - 06.04. FC Emmendingen

04.04. - 06.04. FC Hauingen

Pfingstferien

20.05. - 22.05. FC Ottenheim

23.05. - 25.05. Spfr. Oberried

27.05. - 29.05. FC Neuenburg

30.05. - 01.06. TSV Grünkraut

30.05. - 01.06. FV Ettenheim

Sommerferien

25.07. - 27.07. Offenburger FV

29.07. - 31.07. SF Elzach-Yach

01.08. - 03.08. SV Höchenschwand

05.08. - 07.08. FC Freiburg - St. Georgen

08.08. - 10.08. FV Tennenbronn

15.08. - 17.08. FSV Altdorf

19.08. - 21.08. FC Heitersheim

22.08. - 24.08. TuS Efringen-Kirchen

26.08. – 28.08. SV Opfingen

29.08. - 31.08. Spfr. Eintracht Freiburg

02.09. - 04.09. SV Todtnau

05.09. - 07.09. SV Endingen

Herbstferien

28.10. - 30.10. FC Radolfzell

31.10. - 02.11. SG Freiamt/Ottoschwanden

Noch Fragen? Mach Dich schlau auf unserer Webseite: www.fuechsleclub.de


Alle Ortenauer entwickeln sich prima

U17 Trainer Sebastian Gunkel exklusiv im Kicker der Ortenau

Freiburger Fußballschule

Sebastian Gunkel & Matthias Brosamer

Sebastian Gunkel

Geburtsort:

Alter:

Beruf:

Schleswig Holstein

37 Jahre

Fußballlehrer

mit Sportdiplom

Laufbahn als Spieler:

Jugendspieler in Schleswig Holstein

Aktiv: VfB Leipzig (4. Liga)

Laufbahn als Trainer:

seit 2004 beim Sportclub, Praktikum

Co-Trainer U15 & U19

seit 2010 beim SC Freiburg U17

Junioren Bundesliga Süd/Südwest

KK: Hallo Hr. Sebastian, seit 2010 sind

Sie beim Sportclub verantwortlicher U17

Trainer. Warum sind Sie gerade beim

Sportclub?

Gunkel: Ein Physio aus meiner früherer Zeit

in Schleswig Holstein hat mir den Kontakt

zum Sportclub vermittelt. Die gute Jugendarbeit

in der Fußballschule war damals schon

bekannt, ich machte ein Praktikum beim

Sportclub, den Fußballlehrer in Köln, war

Co-Trainer in verschiedenen Mannschaften

und ich habe den Schritt nicht bereut.

KK: Sie sind im dritten Jahr für die U17

verantwortlich. Worauf legen sie in der

Trainingsarbeit und im Spiel besonderen

Wert?

Gunkel: Der seit Jahren erfolgreiche Freiburger

Weg wollen wir weitergehen. Die

grundsätzliche Handschrift muss auf dem

Platz sichtbar sein, die Freiburger Spielphilosophie

soll verwirklicht werden. Wir wollen

über gutes Kombinationsspiel, variables

Spiel, kluges Freilaufverhalten sowie im Spiel

mit und gegen den Ball mit frühem Pressing

Dominanz ausüben und wenig zulassen.

KK: Letzte Saison haben sie mit der U17

den 9. Platz belegt. Aktuell stehen sie

in der U17 Bundesliga hinter dem 1. FC

Nürnberg auf Rang 2. Ist die Mannschaft

reifer und stärker geworden?

Gunkel: Generell steht durch den Jahrgangswechsel

jedes Jahr eine neue Mannschaft auf

dem Platz. Man hat den Eindruck, der 1995

Jahrgang ist in Deutschland in der Breite besser

besetzt, ohne, dass man dies wissenschaftlich

belegen kann. Beim Sportclub arbeiten

wir Tag für Tag an einer stetigen Weiterentwicklung

der Mannschaften aber auch der

Trainer, d.h. auch die Resultate werden immer

besser.

KK: Die Ortenauer Lionel Labad, Manolo

Rodan, Fabian Zefferer und Pascal Sattelberger

spielen in der U17. Wie sehen Sie

ihre Entwicklung beim Sportclub?

Gunkel: Insgesamt sehe ich die Entwicklung

bei allen Spielern sehr positiv, sie sind charakterlich

einwandfrei und haben noch enormes

Potential nach oben. In der Aufbauphase ist

auch Andreas Volk aus Nordrach, er war 17

Monate verletzt, hat eine gute Reha gemacht

und ist wieder im Mannschaftstraining. Er

wird wieder kommen.

Lionel: Der Lionel ist defensiv sehr stark, an

ihm ist sehr schwer vorbei zu kommen. Er

hat einen großen Willen und setzt den auch

um. Weiter entwickeln muss er sich noch im

Offensivverhalten. Er hat bisher eine sehr

starke Saison gespielt, das macht er wirklich

gut.

Manolo: Manolo hat einen großen Schritt

nach vorne gemacht, er ist auf einem guten

Weg, technisch stark, sehr ballsicher mit der

notwendigen Ruhe am Ball. Sein gutes Auftreten

hat ihm auch schon ein paar Einsätze in

der U19 gebracht, wo er auch überzeugt hat.

Fabian: Fabian ist in dieser Saison neu hinzugekommen.

Es ist nicht einfach aus einer

unteren Liga kommend in der Bundesliga zu

spielen. Er ist sehr fleißig im Training, sehr

ehrgeizig und erarbeitet sich viel im Training.

Pascal: Pascal ist unser bester Torschütze. Ein

technisch starker Spieler mit viel Übersicht,

vielen guten Ideen, der nicht nur trifft sondern

auch oft vorlegt. Auch bei Standartsituationen

ist er oft erfolgreich.

KK: In ihrem Trainerteam sind mit Matthias

Brosamer und Fabian Heinz zwei

Trainer aus der Ortenau die beide beim

Sportclub gespielt haben. Ist das auch ein

Teil der Philosphie des SC Freiburg, frühere

Spieler als Trainer auszubilden?

Gunkel: Ja das kann man sagen. Ehemalige

Spieler kennen die Abläufe, das ist ein Vorteil,

sie können mit viel Identität den Jungs taktisch

viel beibringen. Ich bin sehr zufrieden

mit dem derzeitigen Team, wir haben uns

schnell gefunden und ergänzen uns gut.

Danke für das Interview

Lionel Labad

Alter: 17 Jahre

Beruf: Schüler

Wohnort: Offenburg

Position: Mittelfeld

Laufbahn:

OFV, seit Juni 2010 beim

Sportclub

Auswahl:

alle SBFV Mannschaften

Ziele:

so hoch wie möglich

spielen

Manolo Rodas

Alter: 17 Jahre

Beruf: Schüler

Wohnort: Griesheim

Position: Mittelfeld

Laufbahn:

OFV, seit Juni 2009 beim

Sportclub

Auswahl:

alle SBFV Mannschaften

Ziele:

in der U 19 etablieren

Fabian Zefferer

Alter: 17 Jahre

Beruf: Schüler

Wohnort: Oppenau

Position: Angriff

Laufbahn:

TuS Oppenau, seit Juni

2012 beim Sportclub

Auswahl:

alle SBFV Mannschaften

Ziele:

Spaß haben und gut Fußball

spielen

Pascal Sattelberger

Alter: 17 Jahre

Beruf: Schüler

Wohnort: Achern

Position: Angriff

Laufbahn:

SV Sinzheim, seit Juni

2009 beim Sportclub

Auswahl:

alle SBFV Mannschaften

Ziele:

weiterentwickeln, Profi

werden

35


Ortenauer Talente

Wer kickt aus der Ortenau

beim Sportclub?

U12/U13

Bologna Moreno Seelbach

Fries Konstantin Seelbach

Leptig Jona Seelbach

U14/15

Bohro Lukas Lahr

Kissling Marius Ettenheim

Busam Jonas Zell-Weierbach

Föll Harry Offenburg

Frommann Constantin Sasbach

Zehnle Sören Schweighausen

U16/U17

Eisele Kai Friesenheim

Labad Lionel Appenweier

Zefferer Fabian Oppenau

Rodas Manolo Griesheim

Sattelberger Pascal Achern

Schöttgen Constantin Achern

Volk Andreas Nordrach

U18/U19

Moser Fabian Fischerbach

U23

Lienhard Patrick Berghaupten

Göppert Pierre Schweighausen

Ehemalige Spieler des SC Freiburg

Name Vorname Verein Heimatverein

Belz Sebastian FV Schutterwald LFV

Benz Franz SV Stadelhofen TR SV Nussbach

Beiser-Biegert Louis OFV VfR Elgersweier

Bouziane Anis Kehler FV Racing Strasbourg

Braun Sandrino Stuttgarter Kickers OFV

Braun Axel Lahrer FV SG Lahr

Dautner Thomas FV Schutterwald OFV

Dold Thomas OFV SC Kuhbach-Reichenb.

Ehret Nils Bahlinger SC SV Niederschopfheim

Gallus Gabriel Hessen Kassel Zeller FV

Geyer Johannes SV Niederschopfheim SV Hesselhurst

Giessler Philipp SV Oberachern SV Haslach

Göppert Pierre SC Freiburg II SG Schweighausen

Göhringer Benjamin KFV LFV

Grüner Robert SC Offenburg SC Offenburg

Haas Laurenz OFV Bahlinger SC

Hannig Rainer Zeller FV SV Oberweier

Heinz Fabian FV Auenheim SV Kork

Hoch Fabian SV Hausach FC Fischerbach

Hockenjos Gino Karriereende OFV

Huber Ralf Karriereende FC Ohlsbach

Ilhan Yasin OFV LFV

Kalischnigg Stefan SV Niederschopfheim FV Schutterwald

Kanyuk Lazslo SV Linx TR SV Sasbach

Karkoschka Adrian ASV Nordrach FC Wolfach

Kimmig Martin pausiert SV Lautenbach

Kirn Raphael SV Stadelhofen SV Stadelhofen

Krämer Michael SC Hofstetten SC Hofstetten

Laifer Stefan KFV SV Oberharmersbach

Lerandy Mark 1. FC Saarbrücken VfR Allmannsweier

Lienhard Patrick SC Freiburg II SV Berghaupten

Linderer Rene SV Oberachern TR SV Oberachern

Maier Rico KFV TuS Windschläg

Max Sepp SV Oberachern SV Gengenbach

Müller Michael 1. FC Saarbrücken SV Gengenbach

Müller Dennis Bahlinger SC SV Münchweier

Petsch Matthias SC Kappel SV Kippenheim

Pies Jonas SV Endingen FV Sulz

Reus Timo VfR Aalen TR FV Kuhbach

Riether Sascha FC Fullham FV Kuhbach

Ritter Matthias SV Stadelhofen FV Schutterwald

Roth Felix Austria Lustenau TuS Durbach

Sax Kevin KFV SpVgg Kehl-Sundheim

Schäfer Oliver 1. FC Kaiserslautern TR VfR Allmannsweier

Scheibel Artjom FV Langenwinkel LFV

Schindler Michael SV Stadelhofen FC Ohlsbach

Schlieter Nico OFV FV Biberach

Schmider Rico Preussen Münster SV Zunsweier

Schneider Georg SV Dörlinbach TR DJK Prinzbach

Schwenk Timo OFV SV Mösbach

Sermanoukian Narek SC Offenburg SC Offenburg

Volk Simon FC Teningen ASV Nordrach

Vollmer Adrian OFV SV Appenweier

Volz Benjamin verstorben SV Leutesheim

Waslikowski Timo SV Gengenbach SV Gengenbach

Weingart Felix SV Oberachern SV Diersburg

Willmann Emannuel SV Oberachern SV Oberachern

Wittwer Sven OFV SV Kippenheimweiler

Wormuth Frank DFB Trainerausbilder SF Goldscheuer

Zimmerer Aaron KFV SV Oberkirch

36


Freiburger Fußballschule

Sebastian Kerk, der Rotschopf in der Nationalmannschaft

„Kerko“ aus Bad Wurzach hat sich beim Sportclub gut entwickelt

Sebastian Kerk

Geb: 17.04.1994

Stand: single

Beruf: Fußballprofi

Verein: SC Freiburg U23

Position: Mittelfeld

Ziele:

gesund werden,

im U23 Team etablieren

Bundesliga spielen

U19 Europameisterschaft

in Litauen

Laufbahn als Spieler:

Jgd. TSG Bad Wurzach, FV Ravensburg

seit: 2008 SC Freiburg

seit: 2012 SC Freiburg U23

Erfolge als Spieler:

Deutscher A-Junioren Pokalsieger 2011

Deutscher A-Junioren Pokalsieger 2012

7 DFB U18 Spiele, 3 Tore

6 DFB U19 Spiele, 4 Tore

Mit 14 ausziehen? Weg von daheim,

in eine Stadt, die gut 200 km von der

Heimat entfernt ist? Ein Schritt, den

selbst manch‘ Erwachsener nicht zu

gehen wagt. Zu groß ist die Angst vor

dem Heimweh und des Scheiterns.

Was also treibt einen 14-jährigen

Schüler dazu, diesen Weg zu gehen?

Die Antwort ist so einfach wie überraschend:

der Fußball.

Der damals 14-jährige Schüler heißt

Sebastian Kerk, ist mittlerweile 18 Jahre

alt und spielt seit seinem Wechsel im

Sommer 2008 beim Sportclub Freiburg.

Angefangen hat für den sympathischen

Rotschopf alles im beschaulichen

Bad Wurzach, genauer gesagt bei

der einheimischen TSG Bad Wurzach.

Bereits damals fällt der technisch versierte

Linksfuß nicht nur wegen seiner

Haarpracht, sondern vielmehr aufgrund

seiner fußballerischen Fähigkeiten auf,

welche für seinen ersten Vereinswechsel

verantwortlich sind. Im Jahre 2005

wechselt Kerk zum größten Verein in der

näheren Region, dem FV Ravensburg,

der bereits seit einiger Zeit im Jugendbereich

eine enge Kooperation mit dem

SC Freiburg unterhält. Ömer Toprak,

Bundesligaprofi bei Bayer Leverkusen

und aktueller türkischer Nationalspieler

ist das wohl beste Beispiel für die enge

und auch erfolgreiche Zusammenarbeit

beider Vereine.

Kerk, der von seinen Freunden stets

„Sebi“ oder „Kerko“ genannt wird,

geht den Schritt und läuft in der Saison

2008/09 für den SC Freiburg in der

EnBW C-Jugend Oberliga auf. Sebastian

ist auf Anhieb Stammspieler in

der Offensive und trägt mit einigen

Toren zu dem erfolgreichen Abschneiden

bei.

Ohne Zweifel wird der Apfelschorlenliebhaber

in die B-Jugend übernommen

und verändert sich auch in wohntechnischer

Hinsicht. Von der Gastfamilie, in

welcher Kerk in seinem ersten Jahr im

Breisgau zur besseren Eingewöhnung

gelebt hatte, zieht er in das Sportclub-

Jugendinternat, welches im Möslestadion

direkt in die Trainingsanlage integriert

ist.

Auch Christian Streich, damaliger

A-Jugendtrainer des SC Freiburg wird

früh auf die Qualitäten des 1,84m großen

Athleten aufmerksam und lässt ihn

kurz nach der Winterpause das erste

mal Luft in der A-Jugend Bundesliga

schnuppern. Gegen den VfB Stuttgart

verlieren die Breisgauer zwar, dennoch

weiß Kerk mit der Vorlage zum einzigen

Freiburger Treffer aufzufallen. Dass

er auch in der A-Jugend weiß, wo das

Tor steht beweist er bereits im nächsten

Einsatz für die U19, als er im Spiel gegen

den FC Augsburg das Tor zum 4:0 Endstand

erzielt.

Ebenso wie das Halbfinale erlebt Sebastian

auch das Finale im Berliner Olympiapark

zu Beginn von der Bank aus

wird aber in der 84. Minute eingewechselt

und darf sich nach dem Schlusspfiff

als DFB-Pokalsieger feiern lassen.

Sebastian spielt in der U 18

Auch dem deutschen U18-Nationaltrainer

Christian Ziege sind die starken

Leistungen Kerks in der A-Junioren

Bundesliga sowie während des Länderpokals,

an dem Sebastian mit der südbadischen

Auswahl teilgenommen hatte,

nicht verborgen geblieben. Zusammen

mit seinem Freiburger Teamkameraden

Matthias Ginter wird Kerk im November

2011 erstmals für ein DFB-Auswahlteam

berufen.

Dass der Meistertitel in der Bundesligastaffel

Süd/Südwest verpasst wird,

können Sebastian und seine Mannschaft

verschmerzen, denn im DFB-Junioren

Pokal gelingt ihnen sensationell die

Titelverteidigung in Berlin gegen die

Mannschaft von Hertha BSC.

Zu Beginn der aktuellen Saison wagt

der mittlerweile volljährige Kerk einen

weiteren Schritt in die Eigenständigkeit.

Er verlässt das Jugendinternat des SC

Freiburg und bezieht gemeinsam mit

seinen Teamkollegen Fabian Menig

und Daniele Gabriele, welche wie auch

Sebastian aus dem westlichen Allgäu

stammen und sich schon von klein auf

kennen, eine WG in Freiburg.

Eine weitere Premiere erfährt Kerk Ende

August, als er gegen den FC Homburg

erstmals in einem Regionalligaspiel von

Anfang an aufläuft.

Es folgen Spiele mit der DFB U19 Auswahl,

wo ers sich mehrfach in die Torschützenliste

eintragen kann.

Als kurzfristiges Ziel hat sich der ehrgeizige

Linksfuß vorgenommen, so schnell

wie möglich wieder in Topform zu kommen,

um sich möglichst rasch im Regionalligateam

des SC Freiburg etablieren

zu können. Der Traum vom ersten Bundesligaeinsatz

bleibt natürlich auch im

Jahr 2013 in greifbarer Nähe. Dass er

diesen beim SCF erleben wird, steht für

Sebastian außer Frage. Derzeit absolviert

der Wahlbreisgauer nebenbei noch

ein Praktikum in der Marketingabteilung

des Sportclubs. „Optimale Voraussetzungen“

sieht er im beschaulichen Freiburg

für einen erfolgreichen Start ins

Profileben.

Gelingt ihm der Sprung ins Haifischbecken

Bundesliga und kann er sich

in diesem behaupten, dann haben sich

alle Mühen und Entbehrungen gelohnt

– selbst die Entscheidung die geliebte

Heimat mit 14 Jahren zu verlassen.

Bericht:

Hattrick Mittelbaden

37


SBFV Auswahl U15

Sieben Ortenauer in der SBFV-Auswahl

U15-Nachwuchs bereitet sich für das DFB-Turnier in Duisburg vor

Knieend v.l.n.r.: Lukas Müller, Simon Walter, Sven Wieland, Marvin Streicher, Constantin Fromann, Jonas Huchler, Tim Probst,

Angelo Rinaldi, Zvonomir Klasan

Mitte v.l.n.r.: Minou Tsimba­Eggers, Lucas Torres, Markus Feger, Moritz Aggeler, Danny Laag

Hinten v.l.n.r.: Verbandstrainer Manfred Linden, Alec Becker, Jonas Busam, Denny Berger, Marvin Müller, Piere Berger, Yannik

Schwörer, Dogukan Albayrak, Nico Burger, Noah Veilandics, Co­Trainer Frank Kofler

Es fehlen: Jona Schuler, Arxhend Tafilay, Dennis Kühnert, Fabian Möhrle

38

Kader SBFV U15

Name

Vorname

Verein

Albayrak Dogukan SC Freiburg

Berger Pierre FC 08 Villingen

Becker Alec SC Freiburg

Berger Danny SC Freiburg

Burger Nicolas Offenburger FV Offenburger FV

Busam Jonas SC Freiburg FV Zell-Weierbach

Veilandics Noah Offenburger FV SV Zunsweier

Feger Markus SC Freiburg SV Nussbach

Fromman Constantin SC Freiburg SV Sasbach

Wieland Sven SV 08 Kuppenheim

Aggeler Moritz SC Freiburg

Klasan Zvonmir SC Pfullendorf

Kühnert Dennis SC Freiburg

Laag Danny Offenburger FV

Huchler Jonas SC Freiburg

Möhrle Fabian SC Freiburg

Müller Lukas SF Eintracht Freiburg

Probst Tim SC Freiburg 2 Länderspiele

Schuler Jonas SC Freiburg

Schwörer Jannik Offenburger FV DJK Welschensteinach

Streicher Marvin SF Eintracht Freiburg

Tafilay Arxhend SC Freiburg

Torres Lukas SC Freiburg

Tsimba-Eggers Minou FC Radolfzell

Walter Simon SC Freiburg

Rinaldi Angelo FC Schaffhausen/CH

Müller Marvin SC Freiburg

Manfred Linden, Verbandstrainer

Heimatverein

Jedes Jahr lädt SBFV-Auswahltrainer Manfred

Linden zum Leistungslehrgang der

U15 C-Junioren in die Sportschule Steinbach

ein. Gesichtet werden Spieler des

Jahrganges 1998 aus ganz Südbaden, die

durch Meldung der Vereinstrainer, und

durch überzeugende Leistungen in den

Stützpunkten sich für die Lehrgänge 2013

qualifiziert haben.

Aus acht verschiedenen Vereinen, die alle

höherklassig spielen, setzt sich der neue

U15 Kader zusammen, darunter auch

ein Spieler des FC Schaffhausen aus der

Schweiz. Die Sportclub U15 von Andre

Malinowski stellt die meisten Spieler(16)

für diese Auswahl, aber auch aus

der Ortenau sind in diesem Jahr sieben

Spieler mit im Kader, die aus Offenburg,

Zunsweier, Sasbach, Nussbach,

Welschensteinach und Zell-Weierbach

kommen. Hintergrund und Saisonhöhepunkt

ist in jedem Jahr, der DFB U15

Länderpokal des DFB, Anfang Juli 2013

in der Sportschule Wedau in Duisburg.

Dieses Turnier hat für die Nachwuchstalente

in Deutschland hohe Priorität,

denn aus diesen Spielern werden nach

Sichtung durch die Bundestrainer die

DFB Auswahlkader zusammengestellt.

Außerdem sitzen natürlich die Kiebitze

der Bundesligavereine auf der Tribüne

um möglichst früh die Nationalspieler

von Morgen im Blick zu haben.

Beim U14-DFB-Sichtungsturnier

Dritter

„Seit letztem Jahr sind nun die Jungs

zusammen und haben mit dem 3. Platz

beim DFB Turnier in Kaiserau auch

gezeigt, dass sie viel Potential haben“,

sagt Verbandstrainer Manfred Linden.“

Darauf gilt es aufzubauen, der Focus in

den kommenden Lehrgängen liegt in der

Arbeit im taktischen Bereich, im Spielaufbau,

Spieleröffnung und dem Spiel gegen

den Ball. Die Basisschulung liegt in den

Vereinen und den Stützpunkten. Im Juni

findet dann vor Duisburg das Süddeutsche

Turnier statt, anschließend wird der Kader

auf 16 Spieler reduziert“.


Der Spass steht im Mittelpunkt

BV-Fussballcamps 2013 oder 2014 – auch in Ihrer Region!

Bernd Voss

· Sportlicher Leiter

· Fußball A-Lizenz

· Fußballcamps seit 10 Jahren

Die Vereine SC Hofstetten, VFR Elgersweier

und Lahrer FV veranstalten schon seit

Jahren in der Ortenau Fussballcamps, die

in Zusammenarbeit mit der BV-Fussballschule

ein Ferienfussballcamp für Kinder

und Jugendliche im Alter von 5 – 15 Jahren

durchführen.

Die Fussballcamps der BV-Fussballschule,

kurz BV- Camps, sind seit ihrem Startschuss

im Jahre 2003, eine Erfolgsgeschichte.

Inzwischen finden die BV-Camps

mit über 5‘000 Jugendlichen an über 60

Standorten in der gesamten Bundesrepublik

und in der Schweiz statt. Auf die fussballbegeisterten

Jungen und Mädchen

wartet auch im neuen Jahr ein attraktives

und abwechslungsreiches Campprogramm.

Erlebnis- und Leistungscamp,

dazu Torwarttraining

Die Verantwortlichen bieten dieses Jahr

pro Standort 2 getrennte Camps an. Das

sog. Erlebniscamp mit hohem Spassfaktor,

vielen Wettbewerben und Grundlagentraining

für Kinder aus dem Breitenfussball

zwischen 5 und 10 Jahren. Im parallel

geführten Leistungscamp für talentierte

Kinder zwischen 10 und 15 Jahren wird ein

erweitertes Trainingsprogramm erarbeitet.

Die ambitionierten Jungteilnehmer erwartet

zum Auftakt ein herausfordernder

Testparcours und gegen Ende des Camps

unterziehen sich die Kinder einem Leistungstest.

Innerhalb des Leistungscamps

wird ausserdem ein Torwarttraining angeboten.

Attraktive Leistungen für teilnehmende

Kinder

Die Spielerinnen und Spieler profitieren

von professioneller Trainingsausrüstung

und werden von lizenzierten Trainern

ausgebildet. Frische Früchte und mineralstoffhaltige

Getränke werden ihnen in den

Pausen gereicht. Dazu erhalten sie gleich

am Eröffnungstag die begehrte Camptüte

mit Trikot, Hosen, Stutzen, Fussball, Urkunde,

Pokal und Trinkflasche. Ein weiterer

Höhepunkt für die Kinder und deren

Familien ist zweifellos der Abschlusstag

des Camps wo viele der gelernten Techniken

dann in Vorführungen gezeigt werden.

Der Preis für das BV-Fussballcamp für ein

drei Tage Camp 115,00 Euro, für ein 4 Tage

Camp 147,00 Euro und für ein 5 Tage Camp

172,00 Euro, Geschwisterrabatt: ab den 2.

Kind 5%, ab den 3 Kind aus einer Familie

10%. Im Preis enthalten ist die Camptüte

und auch die Pausen- u. Mittagsverpflegung.

Zusammenarbeit mit lokalen Vereinen

Die Durchführung eines BV Camps findet

in enger und bewährter Zusammenarbeit

mit den Gastgebervereinen statt. Einen

absoluten Mehrwert für die lokalen Fussballclubs

stellt die Möglichkeit dar, dass

der Verein eigene Trainer für den Trainerstab

des jeweiligen BV-Camp einbinden

kann. Mehr noch: Die Verantwortlichen

der BV-Camps führen vor Ort ein Trainerseminar

durch, welches allen Trainern der

umliegenden Vereine offen steht.

Auch eine Interessante Prämienreglung ist

für den Gastgeberverein gewährleistet.

Für weitere Informationen laden Sie mich

einfach zu einem Infoabend ein.

Anmeldungen beim

Lahrer FV (26.05.-30.05.2013),

VfR Elgersweier (31.07.-04.08.2013 ) und

beim SC Hofstetten (14.08.-18.08.2013)

sind über der Homepage

www.bv-fussballcamps.de möglich.

BV Fußballcamps · Bernd Voss

Lindenstr. 16 , D- 49762 Fresenburg

Tel: +49 59 33 -649143·Fax: +49 59 33 -649142

E-mail: info@bv-fussballcamps.de · www.bv-fussballcamps.de


Es istzwarnur

einSpiel. Aber es

verbindet Freunde

fürs Leben.

Freiburger Str. 21 ·77652 Offenburg·Tel. 07 81/7272-0

www.sport-kuhn.de

Dein erstes sollte ein Besuch bei uns sein. Denn

wir bieten dir alles was nötig ist, um dich in

deinem Sport zu verwirklichen. Eine große Auswahl

an Marken, einen umfassenden Service sowie

praktische Tipps von Menschen, die wissen wovon

sie sprechen – auch in deiner Nähe.

Mitglied im INTERSPORT-Verbund, der weltweit erfolgreichsten Leistungsgemeinschaft selbstständiger Sportfachhändler!


SC Hofstetten – SF Ichenheim, da tanzt der Bär!

Endspiel am Ostermontag in Fischerbach vor dem Ortenau-Pokalfinale

Zum 7. Mal wird das Frauenfinale vor dem Ortenaupokalfinale ausgetragen. Qualifiziert haben

sich zwei Topmannschaften im Ortenauer Frauenfußball, der SC Hofstetten und die SF Ichenheim,

die beide in der Bezirksliga spielen. Als Favorit gelten die SF Ichenheim, als Tabellenführer

der Bezirksliga mit nur einer Niederlage sind die Ichenheimer Frauen auf dem besten Wege das

Double aus Bezirkspokal und Meisterschaft zu schaffen.

Trainer:

Thomas Stuber

SC Hofstetten

Wir wollen den Pott

Über 25 Jahre gibt es in Hofstetten Frauenfußball.

Vor 10 Jahren spielte der SC Hofstetten noch in

der Verbandsliga bis man 2004 in die Landesliga

absteigen musste. Heute spielt die Mannschaft von

SC-Trainer Thomas Stuber in der Bezirksliga mit

viel Erfolg. Der Auswärtssieg beim Tabellennachbarn

TuS Bohlsbach öffnete die Tür zum Finale in

Fischerbach gegen die SF Ichenheim.

Auch in der Meisterschaftsrunde ist der spielstarke

SC Hofstetten ( 3./15 Punkte) der härteste Verfolger

des Tabellenführers aus Ichenheim (1./21 Punkte).

"Nach einem etwas holprigen Start, wo wir auch in

Ichenheim 4:1 verloren haben, sind wir jetzt acht

Spiele in Folge ungeschlagen und auf einem guten

Weg. Die Mannschaft ist motiviert und brennt im

Finale auf Revanche. Ich denke, beide Mannschaften

haben in der Offensive ihre Vorteile, sind spielerisch

recht stark und schenken sich nicht viel.

Die Tagesform wird das Finale entscheiden und ich

hoffe auf die Unterstützung der Fans als 12. Mann in

Fischerbach“, gibt sich Trainer Stuber optimistisch.

Der Weg ins Finale des SC Hofstetten

SG Mahlberg/Orschweier 0:22

FV Bottenau 1:0

VfR Zusenhofen 1:4

TuS Bohlsbach 1:2

Trainer:

Joachim Lohrer

SF Ichenheim

Pokalsieg als Stimmungsmacher

für

die Meisterschaft

Seit 10 Jahren gibt es Mädchenfußball in Ichenheim.

Vor drei Jahren stieg die Frauenmannschaft der SF

Ichenheim in die Bezirksliga auf. Aus einer sehr

guten Jugendarbeit die mit den B-Mädchen in der

Oberliga spielte, kristallisierte sich eine Mannschaft

heraus, die auf dem besten Wege ist Geschichte

im Frauenfußball zu schreiben. Trainiert wird die

junge Mannschaft die im Schnitt 17-18 Jahre alt

ist, von Joachim Lohrer, unterstützt von Bernhard

Martin, dessen Töchter ebenfalls im Kader sind. „

Unser vorrangiges Ziel ist es offensiven attraktiven

Fußball zu spielen um den Frauenfußball populärer

zu machen“, sagt Trainer Lohrer, der seit 3 Jahren

mit dabei ist. „Das wir im Pokal im Finale und in der

Meisterschaft vorne stehen ist ein positiver Nebeneffekt.

Wir hatten auf dem Weg in das Finale den

leichteren Weg wie der SC Hofstetten und so sehe

ich die Chancen 50:50 im Finale am Ostermontag“,

erklärt der Trainer und ergänzt“: Ich denke es gibt

ein Finale zweier technisch guter Mannschaften, die

offensiv ausgerichtet sind und erwarte viele Tore“.

Der Weg ins Finale der SF Ichenheim

SV Ortenberg 0:11

SC Friesenheim 0:7

Offenburger FV 23:1

SG Kirnbach/Schiltach 1:4

Bezirkspokal Frauen

Kader

Hofstetten

Tor:

Lisa Raißle

Lisa Neumaier

Abwehr:

Nadine Singler

Isabell Isenmann

Pia Kammerer

Elisabeth Uhl

Nathalie Schwer

Johanna Buchholz

Melanie Eisenmann

Mittelfeld:

Sina Neumaier

Jana Neumaier

Charlotte Kleinheyer

Sara Bührer

Stefania Quaranta

Laura Otomierczyk

Linas Dürr

Melina Wöhrle

Vanessa Walter

Hannah Neumaier

Angriff:

Christine Buchholz

Sarah Basta

Julia Neumaier

Trainer:

Thomas Stuber

Co-Trainer:

Joe Krpan

Pokalsieger der Frauen

2005 SV Oberkirch

2006 SpVgg Kehl-Sundheim

2007 SpVgg Kehl-Sundheim

2008 SC Kappel

2009 SG Kirnbach/Schiltach

2010 VfR Willstätt

2011 SV Niederschopfheim

2012 SG Kappel

Kader

Ichenheim

Tor:

Chiara Vetter

Livia Eichner

Abwehr:

Valerie Peter

Anna Dalm

Julia Geiger

Sophie Panther

Verena Himmelsbach

Sarah Vollmer

Karolin Kaufmann

Natalie Szlusnus

Mittelfeld

Selina Lohrer

Melissa Lang

Marisha Bernhardt

Jana Lohrer

Anabel Szlusnus

Christine Kaufmann

Angriff:

Tamara Larouche

Cindy Schmidt

Sara Pepe

Marie-Louise Peter

Trainer:

Joachim Lohrer

Betreuer:

Martin Bernhardt

41


ONLINE-SPORT-ORTENAU

Ortenaupokal

Finale: SV Oberwolfach – ASV Nordrach

Das ganze Tal fiebert dem 15. Ortenaupokalfinale in Fischerbach entgegen

unterstützt von:

ANGRIFF

www.angriff-sport.de

OrtenauPokal

Club

Sparkassen

der Ortenau

Kader

SV Oberwolfach

Axel

Klausmann

SV Oberwolfach

Der ASV Nordrach

ist Favorit

Ortenaupokalfinale Nummer 15 steht an, seit der

Neuformierung des Bezirkspokales 1999 durch das

Sportmagazin Angriff, dass die Ortenauer Sponsoren

Peterstaler Mineralquellen, Sparkassen der Ortenau

möglich machen. Über 25000 Fans haben bisher die

14 Finalspiele miterleben dürfen und 12 verschiedene

Vereine durften zu einem DFB Pokalfinale nach Berlin

fahren. Sechs Endspiele fanden bisher im Kinzigtal

statt und das Finale 2009 zwischen dem Zeller FV und

dem FV Unterharmersbach in Zell a.H. war bisher

vor knapp 3000 Zuschauern der absolute Höhepunkt

der Bezirkspokalspiele im SBFV. Manfred Allgeier

(Kicker der Ortenau) hatte 1998 den Verband überzeugt,

dass der überall eingeschlafene Pokalwettbewerb

neu belebt werde müsse. Mit der Unterstützung

von Peterstaler Mineralquellen wurde erstmals für

den Sieger die Reise nach Berlin ausgelobt, alle anderen

fünf Bezirke überdachten darauf hin ebenfalls ihr

Konzept und belebten den Pokalwettbewerb neu.

In diesem Jahr findet das Finale in Fischerbach statt.

Ein gute Wahl, denn der Fußballclub von der Sonnenseite

des Kinzigtales ist bekannt für zünftige Events.

Im Finale, die beiden Bezirksligisten SV Oberwolfach

und ASV Nordrach, die mit Sicherheit für ein enges,

spannendes, niveauvolles Endspiel sorgen werden.

„Vor 20 Jahren stand ich schon einmal im Finale mit

dem SV Mühlenbach gegen den SV Oberschopfheim

in Berghaupten“ sagt Trainer Axel Klausmann,“ in

Fischerbach bin ich als Trainer dabei, ich denke der

ASV Nordrach ist auf Grund seiner Spitzenstellung

in der Bezirksliga Favorit. Der SV Oberwolfach war

noch nie in einem Finale, dementsprechend motiviert

sind Spieler und das Umfeld. An einem guten Tag

können wir sicherlich für eine Überraschung sorgen,

ich denke, das ganze Tal steht Kopf und wird für eine

prächtige Kulisse sorgen“.

Der Weg ins Finale

Freilos

FV Biberach 1:2

SpVgg Schiltach 2:6

SC Orschweier 2:3 n. Verl

SpVgg Lahr 2:3

FV Unterharmersb. 3:4

Tor:

Tobias Armbruster

Manuel Harter

Abwehr:

Christian Dieterle

Frank Rauber

Daniel Schmid

Linus Schillinger

Christian Feger

Thomas Heitzmann

Patrick Sum

Mittelfeld:

Daniel Schmieder

Lukas hauer

Julian Burger

Jonas Dieterle

Philipp Herrmann

Tobias Dreher

Stefan Hacker

Philipp Heitzmann

Timo Dieterle

Simon Dieterle

Simon Wolf

Angriff:

Lukas Dieterle

Marc Heizmann

Jürgen Ehrhardt

Trainer:

Axel Klausmann

Betreuer:

Reiner Heitzmann

Aktion: Fußballer

helfen Fußballer

50 Cent pro Eintrittskarte werden

an Michael Moritz aus

Lahr-Sulz gespendet, der nach

einem tragischen Unfall seit

7 Jahren im Rollstuhl sitzt.

42


ONLINE-SPORT-ORTENAU

ASV Nordrach zum zweiten Mal im Finale

Berlinreise wäre das absolute i-Tüpfelchen für eine tolle Saison

Ortenaupokal

unterstützt von:

ANGRIFF

www.angriff-sport.de

OrtenauPokal

Club

Sparkassen

der Ortenau

Kai

Eble

ASV Nordrach

Das Double wäre ein

Traum

Zwei Südbadische Oberligisten kommen aus der

Ortenau, im letzten SBFV – Rothaus Pokalfinale,

standen mit dem OFV und dem SV Linx zwei Ortenauer

Vereine, die Musik in der Verbandsliga gibt

die Ortenau an und die meisten Ortenaupokalsieger

kommen aus dem Harmersbach –und Kinzigtal.

Im Fußball zeigt die Region Flagge und braucht sich

hinter anderen Bezirken nicht zu verstecken.

Dass der ASV Nordrach im Finale steht ist der Erfolg

einer kontinuierlichen Entwicklung des Vereins.

Vor 10 Jahren spielte der ASV noch in der untersten

Spielklasse und wäre dort abgestiegen, wenn

es noch eine Liga darunter gegeben hätte. Aus einer

starken C-Jugend um Trainer Bruno Volk heraus, entwickelte

der Verein eine starke Mannschaft, die den

Aufstieg bis in die Bezirksliga schaffte, in der man

jetzt schon seit 2006 spielt. Mit dem Aufstieg in die

Bezirksliga , schaffte die Mannschaft auch den Finaleinzug

ins Ortenaupokalfinale gegen den SC Kappel.

Das Finale in Ohlsbach verlor der ASV mit 1:0. So

steht jetzt Ortenaupokalfinale zum Zweiten auf dem

Programm. Gegner ist der Bezirksligist SV Oberwolfach,

der in der laufenden Saison schon bereits zweimal

in Punktspielen dem ASV Nordrach unterlegen

war. „Das sagt überhaupt nix aus“, sagt ASV Trainer

Kai Eble,“ ein Pokalfinale hat seine eigenen Gesetze.

Wir waren schon einmal nah dran und sind dann

doch knapp mit 1:0 dem SC Kappel unterlegen. Die

Oberwolfacher werden mit einem Riesen Anhang

nach Fischerbach anreisen und uns kräftig einheizen.

Sie haben sich bei drei Bezirksligisten durchgesetzt,

den zweimaligen Ortenaupokalsieger FV Unterharmersbach

zuhause ausgeschaltet, also das letzte wäre

es die Oberwolfacher zu unterschätzen. Das Spiel ist

offen, die Tagesform entscheidet und ich erwarte ein

spannendes Finale in Fischerbach“.

Der Weg ins Finale

Freilos

FC Kirnbach 3:4 n.Verl

SV Ortenberg 1:4

DJK Prinzbach 1:3

FV Bodersweier 0:2

SV Berghaupten 3:0

Kader

ASV Nordrach

Tor:

Kimmig Alexander

Armbruster Frank

Abwehr:

Kimmig Kevin

Markowski Benjamin

Gießler Patrick

Karkoschka Adrian

Huber Dominic

Hollinger Nico

Mittelfeld:

Durmaz Özcan

Kerrelaj Violand

Dürr Simon

Gießler Pascal

Caruso Damian

Kessler David

Kürekci Sinan

Lang Marco

Angriff:

Eble Timo

Wussler Patrick

Paolo Vittorio

Schaudt Florian

Repple Pirmin

Trainer:

Kai Eble

Betreuer:

Harald Kellenberger

Ortenaupokalsieger

1999 SV Haslach

2000 TuS Durbach

2001 Zeller FV

2002 SV Zunsweier

2003 Zeller FV

2004 SV Kork

2005 SV Oberkirch

2006 SC Kappel

2007 FV Dinglingen

2008 SV Hausach

2009 FV Unterharmersbach

2010 FV Unterharmersbach

2011 SV Rust

2012 SV Niederschopfheim

ist hier erhältlich

43


Bezirksliga Offenburg

Schafft der ASV Nordrach das Double?

Wie viele Mannschaften müssen absteigen

Eine muntere Vorrunde

haben wir in der Bezirksliga

Offenburg gesehen. Vier

Mannschaften sind im Kampf um

die Meisterschaft und die Aufstiegsplätze

noch sehr gut im Rennen.

Liga Primus und das zu

Recht ist der ASV Nordrach,( 1./37

Punkte) der an 14 Spieltagen Tabellenführer

war. Härtester Verfolger

ist der SV Oberkirch,(2./25

Punkte) der klar den Aufstieg in

die Landesliga sich auf die Fahne

geschrieben hat. Der dritte im

Bunde, der Landesligaabsteiger

TuS Oppenau,(3./34 Punkte) der

recht schnell wieder in die Spur

gefunden hat und im ersten Spiel

nach der Winterpause den ASV

Nordrach am Haldenhof erwartet.

In Lauerstellung, die mit Hochkarätern

besetzte Mannschaft aus

Auenheim (4./29 Punkte) die

noch ein Spiel weniger hat und

mit einem Dreier

an dem

Dreigestirn

dran ist.

Schwer tun

sich die

Aufsteiger

aus der

Kreisliga A.

Der FC Kirnbach

(8./24 Punkte)

ist noch am besten

platziert, die SF Ichenheim (10./22

Punkte) braucht auch noch mindesten

14 Punkte zum Klassenerhalt.

Bedeutend schwieriger sieht

es für den TuS Windschläg aus

(14./11 Punkte), er muss nach der

Winterpause eine Serie starten,

will er das Abstiegsgespenst vom

Lohwald vertreiben.

Mit neuem Trainer und neuem

Spielermaterial versucht der SV

Rust (15./11 Punkte) das fast Unmögliche

zu

schaffen.

Den Abstiegstrend

nicht

aufhalten,

Sparkassen-Finanzgruppe

kann die SpVgg Schiltach,(16./3

Punkte) der ehemalige Vizemeister

der Landesliga, hat nicht mehr die

Qualität für die Bezirksliga.

Nicht verstehen können die Fußballfreunde

aus dem Nachbarbezirk,

warum die Bezirksliga Offenburg

bis zum 9.6.2013 spielt und

so die Aufstiegsspiele erst am

15/16.6.2013 beginnen können.

Ihre Saison endet an 2. Juni 13 und

so entsteht für die Relegationsmannschaft

aus dem Bezirk 1 eine

Lücke von zwei Wochen die überbrückt

werden muss.

Frank "Käpps"

Armbruster (40),

er hilft in Nordrach

aus

Im Zusammenspiel mit uns bekommen

Sie manches besser in den Griff.

Für die Relegationsspiele zur Landesliga haben aus dem

Bezirk Baden, der VfR Achern, der SV Steinmauern und der

FV Plittersdorf die besten Chancen.

Aufstiegsspiele zur Landesliga Staffel 1

Einer für alle, alle für einen. Teamgeist und mannschaftliche Geschlossenheit

gehören beim Fußball wie bei anderen Sportarten zu den Erfolgsvoraussetzungen.

Und damit haben Sie auch rund ums Geld beste Chancen für

erfolgreiches Engagement. Zusammen mit uns bekommen Sie Ihre finanziellen

Ziele noch besser in den Griff. Bringen Sie jetzt uns ins Spiel. Wenn’s

um Geld geht – Sparkasse.

44

Das Heimrecht wurde ausgelost

2. Bez. Offenburg – 2. Bez. Baden

15./16.06.2013 2. Bez. Offenburg – 2. Bez. Baden

22./23.06.2013 2. Bez. Baden – 2. Bez. Offenburg

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung vom 1. Juli 2009


Bezirksliga Offenburg

präsentiert die besten Torschützen

der Bezirksliga Offenburg um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Coratella Christian SV Fautenbach 20

2. Eble Timo ASV Nordrach 16

3. Marc Nigey SV Oberkirch 13

Wussler Patrick ASV Nordrach 13

5. Vogt Simon TuS Oppenau 12

6. Frammelsberger Brice SV Oberkirch 11

7. Holm Dimitri SpVgg Lahr 10

8. Gashi Ari SV Rust 9

9. Huber Nico TuS Oppenau 8

Szkibick Lars SF Ichenheim 8

Barzewitsch Sergej FV Auenheim 8

Kirn David VfR Elgersweier 8

nach 16 Spieltagen

Fußballwoche

Christian Coratella

Verein: SV Fautenbach

Alter: 31 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: spanische Jugendliga,

FC Rastatt 04, VFB Bühl,

SV Fautenbach

Tore 2012: 5 Tore für den VFB Bühl

Ziel Runde: > 30 Tore

Stärken: Effizienter Strafraumspieler,

Kopfballstark, Torgefährlich

Ziele: Vorderes Tabellendrittel

Was meint Trainer Coratella

Es ist nicht immer einfach als Spielertrainer

die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Timo Eble

Verein: ASV Nordrach

Alter: 26 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. ASV Nordrach - TuS

Durbach, ASV Nordrach

Tore 2012: 28 Tore, Torjägerkrone

Ziel Runde: 30 + Tore

Stärken: gute Übersicht, techn.

stark, Standartsituationen

Ziele: Aufstieg mit dem ASV

Was meint Trainer Eble

Timo ist ein Nordracher Urgestein, der

sich im Verein stark einbringt. Absoluter

Führungsspieler.

Marc Nigey

Verein:

Alter:

Position:

Laufbahn:

Tore 2012:

Ziel Runde:

Stärken:

Ziele:

SV Oberkirch

19 Jahre

Angriff

Jgd. SV Renchen, SC Offenburg,

OFV, SV Oberkirch

unbekannt

> 20 Tore

laufstark, schnell,ehrgeizig,

techn.versiert,torgefährlich

Aufstieg mit Oberkirch,

höherklassig spielen

Was meint Trainer Hertwig:

Ein junger Spieler der stetig dazu lernt,

mit einem guten Torriecher.

Patrick Wussler

Verein: ASV Nordrach

Alter: 23 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. in Schwaibach,

Berghaupten

und Gengenbach

Tore 2012: 9 Tore

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: Schnelligkeit – kopfballstark

– laufstark

Ziele: Double mit Nordrach

Was meint der Trainer Eble

Wenn er fit ist gehört er zu den besten

Torjägern in dieser Liga.

ist hier erhältlich

immer ein

volltreffer!

www.raiffeisen-kinzigtal.de

Wolfach

Schiltach

Hausach

Schapbach

Biberach

Oberharmersbach

zunsweier

ortenberg

rammersweier

durbach

45


Bezirksliga Offenburg

ASV Nordrach mit Doppelbelastung

Oberkirch und Oppenau in Lauerstellung

Kai Eble

46

ASV Nordrach

1. Platz

37 Punkte

48:18 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

Einer aus dem Führungsquartett

Trainer 2013/14

noch offen

Keine Frage, es könnte das erfolgreichste Jahr in der

67-jährigen Vereinsgeschichte des ASV Nordrach werden.

Aktuell an der Spitze der Bezirksliga Offenburg

platziert und im Ortenaupokal im Finale am Ostermontag

in Fischerbach gegen den SV Oberwolfach, das fußballverrückte

Harmersbachtal könnte wieder für Furore sorgen.

Für Trainer Kai Eble ein Tanz auf zwei Hochzeiten:

“Natürlich wollen wir die Aufstiegschance wahrnehmen

und auch im Ortenaupokal erfolgreich sein. Dazu ist

allerdings zwingend notwendig, dass wir komplett sind.

Die Qualität im Kader ist da, 12 Siege mit der besten Tordifferenz

zeigen, dass wir zu Recht an der Spitze stehen.

Der gute Mix an jungen, euphorischen Spielern, gepaart

mit Erfahrung bringen eine gute Kompaktheit auf den

Platz, vor allen Dingen in den Heimspielen, wo wir nur

sechs Gegentore erhalten haben sind wir eine Macht.

Double im Pokal und Meisterschaft

nicht ausgeschlossen

Das erste Spiel nach der Winterpause ist gleich ein Knaller

beim Dritten in Oppenau“, gibt Trainer Eble zu bedenken,

„Wer dieses Spiel gewinnt, ist dick im Geschäft, zwei

Auswärtsspiele haben wir bisher verloren, in Oberkirch

und Kirnbach, dafür wollen wir jetzt in Auenheim und

Oppenau bestehen. Die Aufsteiger kommen aus dem

Führungsquartett und ich hoffe, dass wir bis zum Saisonende

mit dabei sind“, gibt sich Eble optimistisch.



Neuzugänge:

Start:

Paolo Vittorio, Zeller FV

Frank Armbruster, pausiert

TuS Oppenau (A)

SV Fautenbach (H)

TuS Windschläg (A)

SV Oberkirch

Dass der Anspruch beim Traditionsclub SV Oberkirch

ein anderer wie die Bezirksliga ist kann man

nachvollziehen. Noch 2009 in der Verbandsliga,

sind die Renchtäler jetzt schon das zweite Jahr

in der Bezirksliga. Mit Michael Hertwig wurde

in der vergangenen Saison ein erfahrener Trainer

verpflichtet, mit der Maßgabe, dass er den

Michael Hertwig

SV Oberkirch so schnell wie möglich wieder in

die Landesliga zurück führt. „Ziel war an die gute

Rückrunde der vergangenen Saison anzuknüpfen“,

sagt Trainer Michael Hertwig. „ Die Vorrunde war

bis auf die Weinfestniederlage gegen Oberwolfach

ok, die Spiele und Ergebnisse haben gestimmt, so

dass wir vor dem Start nach der Winterpause eine

gute Ausgangsposition haben. In der vergangen

Saison waren wir auch leistungsmäßig klarer Dritter

und den Tabellenplatz wollen wir verbessern“,

gibt Trainer Hertwig klar die Richtung vor.



2. Platz

35 Punkte

48:29 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz





Meistertipp:

Mannschaft mit „O“

Trainer 2013/14:

Michael Hertwig




Konstanz wird entscheiden

„ Ich erwarte einen spannenden Vierkampf bis zum

Schluss, alle vier Mannschaften spielen auf Augenhöhe

und Kleinigkeiten können entscheiden. Die

Plätze an der Sonne werden die Mannschaften mit

der besten Konstanz belegen, die ihre Hausaufgaben

machen und jedes Spiel ernst nehmen“, ist

sich Hertwig sicher und ergänzt:“ Wir schauen auf

uns, ich lege Wert darauf so viel wie möglich Ballbesitz

zu haben um daraus erfolgreiche Angriffe

zu generieren“.

Start:

VfR Elgersweier (A)

SV Berghaupten (H)

SV Oberwolfach (A)

TuS Oppenau

Rückblick: Winterpause 2012 in der Landesliga Staffel

1. Der TuS Oppenau steht mit 26 Punkten auf

dem 4. Tabellenplatz und alle gratulieren Trainer

Asbet Asa zur erfolgreichen Vorrunde. In der Rückrunde

holt der TuS Oppenau noch sieben Punkte

und steigt mit 33 Zählern als Drittletzter ab. Das

Oppenauer Urgestein Markus Mayer übernimmt

wieder die sportliche Leitung, obwohl er beruflich

stark angespannt ist. Der Start in die Bezirksligasaison

war nicht gerade berauschend, 5:1 Klatsche

in Nordrach, aber dann ging es aufwärts, Heimsieg

im Derby gegen Oberkirch, Unternehmen Spitzenplatz

bekam so langsam ein Gesicht. Trainer Markus

Mayer: “Durch einige Neuzugänge wurde der

Kader aufgefrischt, das Mannschaftsgefüge stimmt

und die Jungs können gut miteinander. Wir sind

auf einem guten Weg , haben allerdings und das

sollte man bei aller Euphorie nicht vergessen noch

nix erreicht“, analisiert Trainer Markus Mayer.

Trainingslager in Freudenstadt

Ungeschlagen in den acht Heimspielen erwartet

der TuS Oppenau zum Auftakt nach der Winterpause

den Spitzenreiter ASV Nordrach. Um topfit

in dieses Spiel und die Saison zu gehen wurde ein

viertägiges Trainingslager absolviert.“ Ein weiteres

Highlight ist dann am Ostersamstag das Derby in

Oberkirch, gefolgt vom Heimspiel gegen den FV

Auenheim. Danach wissen wir mehr wo unser Weg

hinführt“, stellt Mayer nüchtern fest.

Start:

ASV Nordrach (H)

FV Unterharmersbach (A)

SF Ichenheim (H)

Markus Mayer

3. Platz

34 Punkte

37:22 Tore

Saisonziel:

Unter den ersten sechs

Meistertipp:

Nordrach vor Oberkirch

Trainer 2013/14:

Davor Sikania


AuktioninOberkirch-Anzeige -

Für unsere mehrmals imJahr stattfindenden

Versteigerungen suchen wir ständig

Briefmarken und Münzen als Einlieferung

oder gegen sofortigen Ankauf. Bei Einlieferung

ist eine Vorschuss-Zahlung möglich.

ImJahre1975 gründete

Jügen Götz

seine Auktionsfirma

für

Münzen und

Briefmarken

und machte

damit sein

Hobby zum

Beruf. Seither

wurden über

348 Versteigerungen

erfolgreich abgewickelt.

Das Haus GÖTZ

international

zählt seit geraumer

Zeit zu denrenommier-

Olaf Götzhat die Leitung des

Auktionshauses übernommen.

testen und umsatzstärksten

Auktionsfirmen

in Europa.

Im familieneigenen

Bürohaus

in Oberkirch im

Steinhof mit

zwei großen

Auktionssälen

werden die Auktionen

durchgeführt.

Das Publikum ist

Tel. 07802/93440

www.goetz-auktion.de

Hausbesuche nachVereinbarung

vertreten.

Vor den Versteigerungen

werden rund

7000 – sehr aufwändig

gestaltete –Kataloge

an Briefmarkenund

Münzsammler und

Händler in alle Welt

verschickt.

Wiederholt erzielte das

Haus Götz herausragende

Ergebnisse.1993

stand essogar an der

Weltspitze. Ein Doppelbogen

der ersten

Deutschen Briefmarken

überhaupt – des

Schwarzen Einsers von

Bayern – erzielte 1,2

Millionen Mark. Christis

New York musste

mit der Silbermedaille

vorlieb nehmen.

Kürzlich übernahm

Sohn Olaf die Leitung

des Auktionshauses.

Jürgen Götz arbeitet

natürlich weiterhin mit

und hat nur Verantwortung

rechtzeitig übergeben.

Regelmäßig berichtet

Jürgen Götz in seiner

Heimatzeitung, der

Acher-Rench-Zeitung,

aus der Welt der Philatelie

und Numismatik.

In seiner Kolumne

„Sammlerecke“ stellt

er Neuheiten vor und

präsentiert die vielfältigen

Verbindungen

der Philatelie und

Nuministik mit anderen

Hobbys.

Für die mehrmals

im Jahr

stattfindenden

Auktionen

werden ständig

wertvolle

Briefmarken

und Münzen

gesucht. Dabei

besteht die Möglichkeit

die Marken oder

Münzen zur Auktion zu

geben. In diesem Fall

kann bei Übergabe ein

Regelmäßig berichtet Auktionator Jürgen Götz inder

Mittelbadischen Presseüber die Welt der Philatelie.

Vorschuss auf den zu

erwartenden

Erlös gegeben

werden.

Auch können

die „Schätze“

gegensofortige

Bezahlung

vom Hause

Götz angekauft

werden.

Bei größeren und

umfangreichen Sammlungen

sind Hausbesuche

und Vor-Ort-Übernahmen

kein Problem.

Auktionshaus

Jürgen Götze.K.

Steinhof12

77704 Oberkirch

Telefon: 07802/93440

Goetzauktion@t-online.de

oder

info@goetzauktion.de

So finden Sie das

Auktionshaus Goetz

in Oberkirch:

Vonder Autobahn A5

(AusfahrtOberkirch, Straßburg)

noch ca.fünfMinuten

bis zumAuktionshaus Götz.

Am Kreisverkehr vor

Oberkirch linksabbiegen

(IndustriegebietWest).

In Oberkirch angekommen,

gleich die zweiteStraße links

–dann sehen Sie auch schon

unser Firmengebäude.

Herzlich willkommen


Bezirksliga Offenburg

Wer muss in den sauren Apfel beißen?

Vier Absteiger sind wahrscheinlich

Manfred Ritter

SV Berghaupten

Zwölf Siege verbuchte der SV Berghaupten in der vergangenen

Saison und erreichte damit einen einstelligen

Tabellenplatz. Dies ist auch wieder das Ziel für

die neue Saison. Leider blieb die Mannschaft nach 16

Partien kräftig hinter den Erwartungen zurück. Der

Kampf um die Nichtabstiegsplätze ist längst entflammt

, Trainer Manfred Ritter zieht folgendes Fazit für die

Vorrunde: „ Wir sind durch Verletzungen und Ausfälle

nie richtig in den Tritt gekommen, individuelle Fehler im

Spielaufbau, dazu mangelndes Durchsetzungsvermögen

im Zweikampfverhalten und eine schlechte Chancenauswertung

vor der Kiste , lassen und jetzt da stehen wo

wir sind. Der Bezirkligataugliche Kader ist begrenzt, ich

musste zu oft die Stammelf wechseln, was sich in einer

Unkonstanz ausdrückt. Lediglich im Ortenaupokal sind

wir bis ins Halbfinale gekommen, jedoch auch da mehr

als unglücklich ausgeschieden. Die Mannschaft muss

wissen, dass wir jetzt nur noch Endspiele haben und alle

müssen voll mitziehen“.

Noch einmal Grass fressen

„ Ein guter Start nach der Winterpause wäre sehr wichtig,

die Heimspiele gegen Ichenheim und Schiltach sind

Pflichtaufgaben, gegen Oberkirch haben wir in der

Vorrunde gewonnen,“, analisiert Trainer Ritter, der in

Berghaupten zum Saisonende aufhört. „ Die Hoffnung

stirbt zuletzt, es zählt nur eine 100% Einstellung für die

kommenden 14 Spiele“.

Neuzugänge: Simon Bastian, SV Niederschopfh.

Abgänge:

Start:

13. Platz

16 Punkte

19:34 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

Oberkirch vor

Oppenau

Trainer 2013/14:

noch offen

Pascal Höpf, SV Zunsweier

SF Ichenheim (H)

SV Oberkirch (A)

SpVgg Schiltach (H)

TuS Windschläg

Aufstiege und Meisterschaften werden in Windschläg

gefeiert wie fast nirgendwo. Das ganze

Dorf ist auf den Beinen, so war es auch beim dem

Aufstiegsspiel zuhause gegen den SV Haslach.

Über 1200 Zuschauer sahen eine glanzvollen 4:1

Sieg und die halbe Miete vor dem Rückspiel im

Kinzigtal. Die Euphorie bei den Spielern hatte

allerdings kurze Beine, null Punkte nach fünf

Spielen, so hatte sich Trainer Davor Sikania den

Start in die neue Bezirksligasaison nicht vorgestellt:“

Knackpunkt war ein miserabler Start. Wenn

man nach einem Drittel der Saison null Zähler

auf dem Konto hat, dann wird es schwierig. Leider

stand zum Start durch Ausfälle, Urlauber und

Verletzte nicht der Kader zur Verfügung, den wir

geplant hatten. Aus diesen Spielen fehlen 5-6

Davor Sikania

Punkte, was uns zumindest den Anschluss an das

untere Mittelfeld möglich gemacht hätte.

Guter Start unbedingt notwendig

Man muss kein Prophet sein, aber von vier Absteigern

muss man sicherlich in dieser Spielzeit ausgehen,

denn mit Hofstetten, Kappel, Altdorf und

dem OFV U23 sind einige Wackelkandidaten

um den Klassenerhalt der Landesliga aus dem

Bezirk Offenburg. „ Ich bin überzeugt, wenn wir

zum Start nach der Winterpause wieder besser

besetzt sind, wir eine reelle Chance haben, den

Klassenerhalt schaffen „ gibt sich Trainer Sikania

optimistisch.

Start:

14. Platz

11 Punkte

16:32 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

Spitzentrio

Trainer 2013/14

Dieter Wendling

SV Fautenbach (A)

SV Rust (H)

ASV Nordrach (H)

SV Rust

Vor sieben Jahren spielte der SV Rust noch in der höchsten

Liga im Verband. Aktuell steht er auf einem Abstiegsplatz

in die Kreisliga A. So ändern sich die Zeiten im 900

Mitglieder großen Verein neben dem Europapark. Acht

Neue standen zum Saisonauftakt im Kader, 14 Spieler

gingen. Der Tabellenplatz zur Halbzeit unbefriedigend

und Trainer Dieter Kienzler warf das Handtuch. Neu auf

der Kommandobrücke Andreas Grüninger, der parallel

auch noch als Co-Trainer des Verbandsligisten SV Endingen

auf dem Platz steht. „ Ich wurde in Rust sehr gut

aufgenommen, die Situation ist nicht komfortabel, aber

es haben schon andere Mannschaften gezeigt, dass es zu

schaffen ist. Wir haben jetzt nur noch Endspiele und es

ist egal wie der Gegner heißt. Die junge Mannschaft ist

entwicklungsfähig, was bisher gefehlt hat waren einige

Führungsspieler, die die Richtung auf dem Platz vorgeben“,

sagt der Trainer Grüninger.

Wenn nicht jetzt, wann dann ?

Mit Ex-Regionalligaspieler Matthias Kiefer und David

Teschner, hofft der Trainer mehr Sicherheit in den

Abwehrverband zubekommen, natürlich muss das Spiel

nach vorne auch aktiviert werden, dafür hat Trainer

Grüninger mangelnde körperliche Verfassung als Hauptproblem

der Vorrunde ausgemacht.“ Die Fitness steht in

der Vorbereitung im Vordergrund, stimmt die körperliche

Verfassung passt auch der Rest“ stellt Grüninger fest.

Neuzugänge: Mathias Kiefer, SV Endingen

David Teschner, SV Endingen

Fabian Berl, SC Kappel

Start:

FV Auenheim (A)

TuS Windschläg (A)

FC Kirnbach (H)

Andreas Grüninger

15. Platz

11 Punkte

21:41 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

ASV Nordrach

Trainer 2013/14

Andreas Grüninger

Wohndesign

Design und Anspruch –wir von SACHS erfüllen

zuverlässig Ihre individuellen Wünsche an ein

schöneres Zuhause ingewohnter Qualität.

Josef Sachs GmbH

Im Lehbühl 1•77652 Offenburg-Bühl

Tel. 07 81 /24721•Fax 71656

info@sachs-fliesen.de

www.sachs-fliesen.de

Fliesen-, Mosaik- &Natursteinarbeiten, Sanierung und individuelle Beratung

48


Bezirksliga Offenburg im Blick

Spitzenspiel in Oberkirch, der SV Oberkirch siegt gegen

den ASV Nordrach mit 3:1 und ist auf Erfolgskurs.

Im Spiel gegen Auenheim ging es auf dem Nordracher

Kunstrasen heiß her. Am Ende siegte Nordrach mit 3:1.

800 Zuschauer sahen das Renchtalderby zwischen Oppenau

und dem SV Oberkirch. Oppenau siegte knapp 4:3.

Das Halbfinale beim zweimaligen Pokalsieger Unterharmersbach

fand einen glücklich Sieger, SV Oberwolfach.

Auf dem Hartplatz in Windschläg entführte der Gast aus

Oppenau drei wichtige Punkte.

Torjäger Timo Eble (rechts), ASV Nordrach, war in Oberkirch

gut beschattet.

· Auserlesene Speisekarte

· Nachmittags Kaffee und Kuchen

· Seminarräume

· Schöne Freiterrasse und großer Wintergarten

Entspannen Sie in unserer neuen

Bade- und Saunalandschaft

• Wassertemperatur 29 Grad • Außenliegebereich

• Sauna und Dampfbad • Infrarotkabine • Solarium

Öffnungszeiten:

Schwimmbad: täglich von 6:00 bis 22:00 Uhr

Saunalandschaft: Von 15:00 bis 22:00 Uhr, Sa., So., Feiertage ab 11:00 Uhr

77736 Zell a. H. · Blumenstraße 19 · Telefon 07835/7840 · Fax 07835/784111

E-Mail: info@klosterbraeustuben.de · www.klosterbraeustuben.de

49


Bezirksliga Offenburg

Termine Bezirksliga Rückrunde

Samstag, 09.03.2013, 15:30 Uhr

FC Kirnbach – Spvgg Lahr

Sonntag, 10.03.2013, 15:00 Uhr

FV Auenheim – SV Rust

SV Fautenbach – TUS Windschläg

TuS Oppenau – ASV Nordrach

SV Oberwolfach – FV Unterharmersbach

SV Berghaupten – SF Ichenheim

VfR Elgersweier – SV Oberkirch

Samstag, 16.03.2013, 15:30 Uhr

SV Oberkirch – SV Berghaupten

Sonntag, 17.03.2013, 15:00 Uhr

TUS Windschläg – SV Rust

FV Auenheim – FC Kirnbach

Spvgg Lahr – Zeller FV

SpVgg Schiltach – VfR Elgersweier

SF Ichenheim – SV Oberwolfach

FV Unterharmersbach – TuS Oppenau

ASV Nordrach – SV Fautenbach

Sonntag, 24.03.2013, 15:00 Uhr

Zeller FV – FV Auenheim

SV Rust – FC Kirnbach

TUS Windschläg – ASV Nordrach

SV Fautenbach – FV Unterharmersbach

TuS Oppenau – SF Ichenheim

SV Oberwolfach – SV Oberkirch

SV Berghaupten – SpVgg Schiltach

VfR Elgersweier – Spvgg Lahr

Samstag, 30.03.2013, 15:30 Uhr

ASV Nordrach – SV Rust

FV Unterharmersbach – TUS Windschläg

FC Kirnbach – Zeller FV

FV Auenheim – VfR Elgersweier

Spvgg Lahr – SV Berghaupten

SpVgg Schiltach – SV Oberwolfach

SF Ichenheim – SV Fautenbach

SV Oberkirch – TuS Oppenau ...................16:30

Samstag, 06.04.2013, 16:00 Uhr

SV Fautenbach – SV Oberkirch

Sonntag, 07.04.2013, 15:00 Uhr

SV Berghaupten – FV Auenheim

VfR Elgersweier – FC Kirnbach

SV Rust – Zeller FV

FV Unterharmersbach – ASV Nordrach

TUS Windschläg – SF Ichenheim

TuS Oppenau – SpVgg Schiltach

SV Oberwolfach – Spvgg Lahr

Samstag, 13.04.2013, 17:00 Uhr

FV Unterharmersbach – SV Rust

SV Oberkirch – TUS Windschläg

Sonntag, 14.04.2013, 15:00 Uhr

SF Ichenheim – ASV Nordrach

Zeller FV – VfR Elgersweier

FC Kirnbach – SV Berghaupten

FV Auenheim – SV Oberwolfach

Spvgg Lahr – TuS Oppenau

SpVgg Schiltach – SV Fautenbach

Samstag, 20.04.2013, 17:00 Uhr

SV Oberwolfach – FC Kirnbach

Sonntag, 21.04.2013, 15:00 Uhr

TuS Oppenau – FV Auenheim

SV Berghaupten – Zeller FV

SV Rust – VfR Elgersweier

FV Unterharmersbach – SF Ichenheim

ASV Nordrach – SV Oberkirch

TUS Windschläg – SpVgg Schiltach

SV Fautenbach – Spvgg Lahr

Samstag, 27.04.2013, 15:30 Uhr

SpVgg Schiltach – ASV Nordrach

SV Oberkirch – FV Unterharmersbach

FV Auenheim – SV Fautenbach ............... 16:30

Sonntag, 28.04.2013, 15:00 Uhr

SF Ichenheim – SV Rust

Spvgg Lahr – TUS Windschläg

VfR Elgersweier – SV Berghaupten

Zeller FV – SV Oberwolfach

FC Kirnbach – TuS Oppenau

Sonntag, 05.05.2013, 15:00 Uhr

TUS Windschläg – FV Auenheim

SV Fautenbach – FC Kirnbach

TuS Oppenau – Zeller FV

SV Oberwolfach – VfR Elgersweier

SV Rust – SV Berghaupten

SF Ichenheim – SV Oberkirch

FV Unterharmersbach – SpVgg Schiltach

ASV Nordrach – Spvgg Lahr

Sonntag, 12.05.2013, 15:00 Uhr

SV Oberkirch – SV Rust

FC Kirnbach – TUS Windschläg

Spvgg Lahr – FV Unterharmersbach

SpVgg Schiltach – SF Ichenheim

SV Berghaupten – SV Oberwolfach

VfR Elgersweier – TuS Oppenau

Spielerzugänge

Zeller FV – SV Fautenbach

FV Auenheim – ASV Nordrach................. 17:00

Samstag, 18.05.2013, 17:00 Uhr

ASV Nordrach – FC Kirnbach................... 16:30

FV Unterharmersbach – FV Auenheim

SV Fautenbach – VfR Elgersweier

TuS Oppenau – SV Berghaupten

SV Rust – SV Oberwolfach

SV Oberkirch – SpVgg Schiltach

SF Ichenheim – Spvgg Lahr

TUS Windschläg – Zeller FV..................... 18:00

Sonntag, 26.05.2013, 15:00 Uhr

SpVgg Schiltach – SV Rust

VfR Elgersweier – TUS Windschläg

Zeller FV – ASV Nordrach

FC Kirnbach – FV Unterharmersbach

FV Auenheim – SF Ichenheim

Spvgg Lahr – SV Oberkirch

SV Oberwolfach – TuS Oppenau

SV Berghaupten – SV Fautenbach

Samstag, 01.06.2013, 17:00 Uhr

SV Oberkirch – FV Auenheim .................. 16:30

SV Rust – TuS Oppenau

Sonntag, 02.06.2013, 15:00 Uhr

SF Ichenheim – FC Kirnbach

FV Unterharmersbach – Zeller FV

ASV Nordrach – VfR Elgersweier

TUS Windschläg – SV Berghaupten

SV Fautenbach – SV Oberwolfach

SpVgg Schiltach – Spvgg Lahr

Sonntag, 09.06.2013, 15:00 Uhr

Spvgg Lahr – SV Rust

SV Oberwolfach – TUS Windschläg

SV Berghaupten – ASV Nordrach

VfR Elgersweier – FV Unterharmersbach

Zeller FV – SF Ichenheim

FC Kirnbach – SV Oberkirch

FV Auenheim – SpVgg Schiltach

TuS Oppenau – SV Fautenbach

Name Vorname Position Alter Verein Neuer Verein

Berl Fabian MF SC Kappel SV Rust

Kiefer Mathias Abw SV Endingen SV Rust Co-Tr

Techner David Abw SV Endingen SV Rust

Hoch Sven MF SC Kappel SV Rust

Vittorio Paolo AN Zeller FV ASV Nordrach

Armbruster Frank TW pausiert ASV Nordrach

Lienhard Benjamin MF VfR Achern Zeller FV

Bierbaum Kevin Abw Zeller FV FV Unterharmersbach

Altmaier Danielo mF SV Schafbrücke SpVgg Lahr

Lipok Matthias MF LFV SpVgg Lahr

Architrave Daniele MF SpVgg Schilatch FC Kirnbach

Pesare Marcelo AN pausiert SpVgg Schiltach

50


Führungstrio will aufsteigen

VfR Achern mit den besten Chancen auf die Meisterschaft

Bezirksliga Baden

Manuel Kirschner

VfR Achern

1. Platz

39 Punkte

56:18 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

Einer von Vieren

Trainer 2013/14:

Manuel Kirschner

Der Ausflug in die Landesliga nach dem Aufstieg

2008 dauerte nur drei Spielzeiten, dann musste der

ruhmreiche VfR Achern wieder den Gang in die

Bezirksliga antreten. Nach einem Umbruch mit einer

neuformierten Mannschaft startete der VfR in die

neue Saison und hat Erfolg. Spielertrainer Manuel

Kirschner (28), der sechs Jahre beim Verbandsligisten

VfB Bühl gespielt hat, hat die Herausforderung

angenommen, das bisher nicht immer einfache

Team des ehemaligen Amateurligisten zu trainieren.

Unterstützt von Harald Ernst, der ebenfalls Trainer

beim VfB Bühl war, wurde eine Mannschaft geformt,

in der viel Potential steckt und die auf einem guten

Weg in die Landesliga ist. „Wir lassen uns nicht

blenden, von acht Punkten Vorsprung zur Winterpause“,

sagt Trainer Manuel Kirschner, der seine

erste Trainerstation in Achern absolviert. „Es sind

noch 14 Spiele zu bestreiten und jeder weiß, der

Spitzenreiter wird gejagt. Die Qualität ist sicherlich

da, meine Aufgabe ist die Kräfte zu bündeln und

eine Mannschaft zu formen“, weiß der Spielertrainer.

Machbarer Start nach der Winterpause

Der Start nach der Winterpause ist für den VfR

Achern von der Papierform her sicherlich machbar.

Die letzten vier Mannschaften der Liga geben

sich die Ehre, allerdings sind zwei Partien auswärts

zu absolvieren. „Natürlich wollen wir die Tabellenspitze

verteidigen, aber ein Zuckerschlecken wird

das nicht“, sagt Trainer Kirschner.

Start: Fatihspor Baden-Baden (A)

FV Würmersheim (H)

FV Gamshurst (A)

SV Steinmauern

Zur Winterpause im Vergangen Jahr stand die Mannschaft

von Spielertrainer Matthias Frieböse mit 32

Punkten auf Platz zwei hinter dem SV Au am Rhein.

Der Zieleinlauf zum Saisonende sah Au als Meister,

Durmersheim auf Platz zwei und der undankbare

dritte Rang ging an den SV Steinmauern. Nicht Fisch

nicht Fleisch, würde der Badner sagen. Spielertrainer

Matthias Frieböse, erwartet von seiner Mannschaft für

die Rückserie mehr Engagement: „Ich erwarte eine

heiße Rückrunde bis zum Schluss, 5 – 6 Mannschaften

werden um den lukrativen zweiten Platz kämpfen.

Wenn wir dabei sein wollen, muss mehr Stabilität in die

Defensive, wir müssen brennen und über den Kampf

zum Spiel finden, jeder muss bereit sein Grass zu fressen,

dann haben wir eine reelle Chance“, sagt Trainer

Frieböse.

Matthias Frieböse

2. Platz

31 Punkte

35:23 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

VfR Achern

Trainer 2013/14:

Matthias Frieböse

Offenburger Bezirksligisten haben

Vorteil – beide Bezirksligen enden

nicht gleichzeitig.

„Einen Vorteil für die Ortenauer Bezirksligisten sehe

ich in der unglücklichen Terminisierung der beiden

Ligen. Bisher war es so, dass die beiden Bezirksligen

gleichzeitig endeten, jetzt sind wir in Baden am 2.

Juni 2013 fertig, die Offenburger spielen bis zum

9.6.2013, das ist für mich keine Chancengleichheit

vor den Aufstiegsspielen“, stellt Trainer Matthias Frieböse

fest und ergänzt: „die Aufstiegsspiele enden am

22/23.6.2013, d. h. wenig Zeit zur Regeneration vor

der neuen Saison“.

Start: SV Sasbach (A)

VfR Bischweier (H)

SV Niederbühl (A)

FV Plittersdorf

Man muss schon ein paar Jahre zurückblättern

in den Analen des Verbandes, bis der FV Plittersdorf

überbezirklich auftaucht. Damals noch

als Germania Plittersdorf aufgestiegen spielte der

Verein von 1998 -2002 in der Landesliga Südbaden.

In der Winterpause konnte der erfahrene

Trainer Martin Fleck verpflichtet werden, der

zuvor mit dem SV Spielberg in die Oberliga aufgestiegen

war. In dieser Saison in der Bezirksliga

sieht es zur Winterpause nicht schlecht aus, nach

15 Spielen steht die Mannschaft in Lauerstellung

auf die Spitzenplätze. „ Der VfR Achern hat die

wohl besten Chancen auf den Meistertitel, aber

dann stehen vier Mannschaften auf dem Sprungbrett

zur Spitze, der zweite Platz wird noch heiß

umkämpft sein“ sagt Trainer Martin Fleck, der seit

12 Monaten die Plittersdorfer betreut.

Mannschaft muss zusammenwachsen

„Die taktische Umstellung auf Viererkette im Dekkungsverband

brauchte seine Zeit, aber jetzt läuft

es recht ordentlich, was die beste Defensive der

Liga dokumentiert. Wenn wir über das Mittelfeld

noch besser in die Gänge kommen, die Abspielfehler

minimieren , dann haben wir sicherlich die

Möglichkeit noch ganz vorne zu kommen“, stellt

Trainer Fleck fest und fügt hinzu:“ Ein Dreier im

Nachholspiel gegen den SV Ottenau, würde uns

verstärkt im Rennen halten um den Aufstiegsplatz.

Start:

Martin Fleck

VfR Bischweier (A)

SV Niederbühl (H)

FV Bad Rotenfels (A)

3. Platz

30 Punkte

43:14 Tore (15 Spiele)

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

VfR Achern

Trainer 2013/14:

Martin Fleck

Der

ist hier erhältlich

Edeka Kohler · Altenheim

Raiffeisen Kinzigtal · Biberach

Edeka Kohler · Diersburg

Raiffeisen Kinzigtal · Durbach

Tankstelle Aral · Gengenbach

Esso Tankstelle · Goldscheuer

Bahnhofkiosk · Haslach

Aral-Tankstelle · Haslach

Raiffeisen Kinzigtal · Hausach

Edeka Kohler · Hohberg

Edeka Kohler · Kehl

Edeka Kohler · Lahr

Lotto Asimus Arenapark · Lahr

Raiffeisen Kinzigtal ·

Oberharmersbach

Edeka Kohler · Oberweier

Bäckerei Leist · Oberwolfach

Lotto Benz · Offenburg

Tankstelle Peckmann · Offenburg

Esso Rasthaus · Orschweier

Raiffeisen Kinzigtal · Ortenberg

Raiffeisen Kinzigtal · Rammersweier

Tankstelle Esso · Rheinbischofsheim

Tankcenter E2000 · Goldscheuer

Raiffeisen Kinzigtal · Schapbach

Raiffeisen Kinzigtal · Schiltach

Edeka Kohler · Seelbach

Friseur Matt · Steinach

Raiffeisen Kinzigtal · Wolfach

Lotto Benz · Zell-Weierbach

Raiffeisen Kinzigtal · Zunsweier

Sport Kraus, Scheck in Center · Achern

Aral Tankstelle · Friesenheim

Sportmagazin Angriff-online

Kicker der Ortenau online

Alle Geschäftsstellen der

Mittelbadischen Presse.

…und natürlich in

eurem Vereinsheim!!!

Benefizspiel in Achern

am Freitag, 7. Juni 2013, 18 Uhr, Hornisgrindestadion

VfR Achern – Hattrick Auswahl

Für einen wohltätigen Zweck

im Raum Achern

Rahmenprogramm:

Live Musik · Players-Night

51


Kreisliga A Süd

Die Meisterschaft geht über Sulz

Die halbe Liga spielt noch um den Klassenerhalt

Viele Trainer sind sich einig,

der neue Meister heißt FV

Sulz. Die Mannschaft von

Markus Eichhorn hat bisher eine

überzeugende Vorrunde gespielt und

mit nur einer Niederlage in Biberach

die Liga dominiert. Mit fünf Punkten

Vorsprung vor dem SV Haslach (2./37

Punkte) ist zwar der Käse noch nicht

gegessen, aber die spielerische Überlegenheit

des FV Sulz und das Potential

in der Mannschaft ist absolut

überzeugend. Die Haslacher mussten

zwar einige Zeit an dem verpassten

Aufstieg knabbern, mit zunehmender

Saison ist die Barthruff-Elf wieder in

der Spur und dem FV Sulz auf den

Fersen.

Der Dritte, der FV Langenwinkel

(3./30 Punkte) hat schon 12 Punkte

Rückstand auf die Spitze, für den

Aufsteiger ein tolles Ergebnis aus

dem Lahrer Vorort. Allerdings ist die

Tordifferenz nicht gerade toll, letzte

Saison war die Quote zum Saisonende

143 Treffer.

Sehr interessant

ist in der

Rückrunde

der Kampf

der Vereine

um den

Klassenerhalt.

Ab

dem achten

Tabellenplatz,

den derzeit der

FSV Seelbach (8./22

Punkte) inne hat wird es von

Spieltag zu Spieltag enger werden.

14 Spieltage sind noch zu absolvieren,

mit vier Absteigern muss

man rechnen, die Frage ist , wer

sind die vier die drin bleiben. Mit

dem SV Dörlinbach (11./20 Punkte),

der sehr gut in die Saison gestartet

ist und dem SV Steinach

(13./17 Punkte), sind zwei Aufsteiger

mittendrin, schlechter stehen

nur noch Dinglingen, Altdorf II

und die DJK Welschensteinach

(16./9 Punkte).

In Welschensteinach hat man alle

Register gezogen, Ehemalige reaktiviert

und mit Franz-Josef Wangler

und Gotthard Schwörer ein Trainergespann

installiert, dass mit sehr viel

Fußballverstand das Wunder von

Welschensteinach schaffen will.

Bester Torschütze nach 17 Spieltagen

ist Jens Kiesele vom Spitzenreiter

FV Sulz. Er hat bisher 19 Treffer

gemacht und führt vor Jürgen Singler

vom SV Dörlinbach, der 14 mal

getroffen hat, aber nach der Winterpause

für den Landesligisten SC

Hofstetten auf Torejagt geht.

Aufstiegsspiele zur

Bezirksliga Offenburg

15./16.06.2013

2. Kreisliga A-Nord – 2. Kreisliga A-Süd

22./23.06.2013

2. Kreisliga A-Süd – 2. Kreisliga A-Nord

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung vom 1. Juli 2009

Spitzenspiel in Haslach – Jens Kiesele (rechts) im

Kampf um den Ball.

52


ANGRIFF

www.angriff-sport.de

ONLINE-SPORT-ORTENAU

Club

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga A Süd um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Kiesele Jens FV Sulz 19

2. Singler Jürgen SV Dörlinbach 14

3. Kloos Fabian FSV Seelbach 13

4. Scheibel Artjom FV Langenwinkel 12

Duschkin Wladislaw FV Langenwinkel 12

Miaris Vassilos SV Gengenbach 12

Kreyer Claudius SV Steinach 12

8. Thörmer Marco SV Schapbach 11

Singler Henrik SV Dörlinbach 11

Bruckner Benjamin SV Haslach 11

Beck David DJK Prinzbach 11

12. Sikora Klaus SV Gengenbach 10

nach 17 Spieltagen

Fußballwoche

liga A Süd

Jens Kiesele

Verein: FV Sulz

Alter: 23 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Nur in Sulz

Tore 2012: 29 Tore für Sulz

Ziel Runde: > 30 Tore

Stärken: antrittsschnell, beidfüßig,

techn. stark, torgefährlich

Ziele: Aufstieg mit dem FV Sulz

Was meint Trainer Eichhorn:

Der Jens verkörpert eine junge

Generation in Sulz, die sehr spielstark ist.

Hier darf man noch einiges erwarten.

Jürgen Singler

Verein: SV Dörlinbach

Alter: 24 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. SV Dörlinbach,

SC Hofstetten

Tore 2012: 47 Tore für Dörlinbach,

Torschützenkönig KLB 5

Stärken: beidfüßig,techn. versiert

Ziele: SC Hofstetten etablieren

Was meint Trainer Kehl:

Jürgen hat bisher gut mittrainert.

Natürlich muss er sich erst noch an die

Landesliga gewöhnen, denn hier weht

ein anderer Wind.

Fabian Kloos

Verein:

Alter:

Position:

Laufbahn:

Tore 2012:

Ziel Runde:

Stärken:

FSV Seelbach

22 Jahre

Angriff

Jgd. FSV Seelbach, LFV, FSV

Seelbach

9 Tore für den LFV U23

>20 Tore

antrittsschnell,laufstark,gute

Übersicht,torgefährlich

Aufstieg mit Seelbach

Ziele:

Was meint Trainer Leptig:

Das Jahr in Lahr hat ihm gut getan.

Er hat sich weiterentwickelt und ist

torgefährlicher geworden.

Artjom Scheibel

Verein: FV Langenwinkel

Alter: 22 Jahre

Position: Mittelfeld

Laufbahn: Jgd. SG Lahr, SC Freiburg,

OFV, FV Langenwinkel

Tore 2012: 35 Tore für Langenwinkel

Ziel Runde: 20 + Tore

Stärken: laufstark, antrittschnell,

Übersicht, kopfballstark

Ziele: Aufstieg mit Langenwinkel

Was meint Trainer Zerr:

Artjom ist auf Grund seiner guten

Ausbildung ein Ausnahmespieler für die

Liga.

ANGRIFF

Torjäger aus allen Staffeln

Ergebnisse und Tabellen

Handy-Ergebnisse/Tipp-Spiel

Handy SMS-Top-News

www.angriff-sport.de

Ab sofort bei uns: QuickZap zur Behandlung bei Verletzungen

ist hier erhältlich

Marketing &Sport

Klaus Dold

Mühlsbach 5 · 77790 W-Steinach

Tel. 07832/9799-47 · Fax 9799-48

e-Mail: klaus.dold.angriff@t-online.de

Internet: http://www.angriff-sport.de

53


Kreisliga A Süd

FV Sulz: Vorfahrt für die Jugend

Haslach, Langenwinkel und Oberharmersbach jagen den Spitzenreiter

Markus Eichhorn

54

FV Sulz

Vor vier Jahren stieg der FV Sulz über die Relegation

in die Kreisliga Süd auf mit dem mittelfristigen

Ziel sich in der höheren Liga zu etablieren. Resultat

der vergangen Saison in der man lange vorne gut

mitgehalten hat der 4. Platz. Der Erfolg einer guten

Jugendarbeit , dessen Ende der Fahnenstange noch

nicht erreicht ist. In dieser Runde zeigte die Eichhorn-Elf

gleich zu Beginn dass die Meisterschaft über

den FV Sulz führt. Nur eine Niederlage in 17 Partien

machen deutlich wie sie die Liga dominieren. Von

voreiligen Glückwünschen will jedoch Trainer Markus

Eichhorn nix wissen. „ Wir haben eine sehr gute

Vorrunde gespielt, konnten das umsetzen was wir

uns vorgenommen haben, in der Defensive stehen

wir kompakter ohne den Druck in die Spitze zu

vermindern. Die jungen Spieler sind gereift, haben

taktisch dazu gelernt und setzen die vorgegebene

Marschroute sehr gut auf dem Platz um“.

Liga weitgehend recht ausgeglichen

„5-6 Mannschaften aus der Spitze spielen auf

Augenhöhe und haben nocht gute Aussichten,

überhaupt muss ich sagen, dass die Liga durch die

Mannschaftswechsel an Niveau zulegt hat und recht

ausgeglichen ist, zwei Aufsteiger unter den Top

five, das ist toll“, sagt Trainer Eichhorn und gibt die

Richtung für die kommenden Spiele vor“, Für uns

gilt es jetzt an die Konstanz der Vorrunde nahtlos

anzuknüpfen und das wird schwer genug werden“.

Abgänge:

Start:

1. Platz

42 Punkte

48:20 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

Zweikampf an der

Spitze

Trainer 2013/14:

Markus Eichhorn

Kai Burkhard, FSV Seelbach

SV Schapbach (A)

Lahrer FV 2 (A)

FSV Altdorf 2 (H)

SV Haslach

Seit Volker Barthruff aus Reichenbach vor vier Jahren

ist ein stetige Weiterentwicklung beim Traditionsclub

SV Haslach unverkennbar. Leider wurde

das erklärte Ziel, der Aufstieg in die Bezirksliga in

der vergangen Saison knapp verpasst, obwohl man

lange auf Meisterschaftskurs war. Trainer Volker Barthruff

will deshalb in dieser Saison als Erster über die

Ziellinie gehen: “ Die Mannschaft hatte doch stark

zu kämpfen mit dem verpassten Aufstieg, dazu kam

eine recht kurze Vorbereitungszeit, was uns in den

ersten Partien der Saison sicherlich einige Punkte

gekostet hat. Mit zunehmender Runde lief es dann

besser, 25 Punkte aus den letzten 10 Spielen zeigen

klar, dass wir wieder in der Spur sind. Der überzeugende

Heimsieg gegen en härtesten Verfolger FV

Langenwinkel kurz vor der Winterpause war sehr

Volker Barthruff

wichtig, wir haben unsern Vorsprung auf Rang drei

auf sieben Zähler vergrößert und starten voll motiviert

in die Rückserie“.

Aufstiegsspiel- nur wenn es sein muss

„Das Mättle ist noch lange nicht gemäht in der Kreisliga

A-Staffel Süd. Abgerechnet wird am Schluss

und der Tabellenführer wird gejagt und nicht nur

von uns, davon können wir ein Liedlein singen.

Entscheidend wird sein, die Konstanz über 13

Spiele.“ bringt es Trainer Volker Barthruff auf den

Punkt, der bereits für seine 5. Saison zugesagt hat.

Neuzugänge: Ahmet Celik, SV Hausach

Abgänge:

Start:

2. Platz

37 Punkte

47:27 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

Haslach vor Sulz

Trainer 2013/14:

Volker Barthruff

Ceyhun Sür, SV Mühlenbach

FV Dinglingen (A)

FSV Seelbach (H)

SV Dörlinbach (A)

SV Oberharmersbach

Auf dem Neuaufbau und der Weiterentwicklung

der jungen Mannschaft lag nach dem Abstieg

2010 aus der Bezirksliga in den vergangen zwei

Jahren das Hauptaugenmerk beim SV Oberharmersbach.

Wir kommen wieder war der eindeutige

Tenor aus dem Harmersbach und um diese

Vorhaben mit Leben zu erfüllen, wurde vor dieser

Saison mit Manni Hellmig ein erfahrener Trainer

verpflichtet. „ Ich kann nicht gerade sagen,

dass ich mit dem Start in die Saison zufrieden

gewesen wäre. Nach 6 Spielen nur vier Punkte

auf dem Konto , war nicht das, was ich mir

vorgestellt habe. Zu viele Urlauber und Verletzte

zum Saisonstart, haben uns massive Probleme

bereitet. Dann haben wir in Sulz gepunktet und

es ging aufwärts und es kommt nicht von ungefähr,

dass wir die beste Defensive haben“, sagt

Trainer Hellmig.

Mittelfristig in die Bezirksliga

„Realistisch gesehen dominieren Sulz und Haslach

die Liga, da wird es schwer werden noch einmal

ran zukommen, allerdings große Patzer dürfen

sich beide Spitzenteams nicht erlauben. Sulz

und Haslach kommen noch in den Harmersbach,

als heimstarke Mannschaft mit nur einer Niederlage

sind wir da sicherlich nicht chancenlos“

gibt’s ich Hellmig optimistisch. „ Unser Ziel ist ein

Platz unter den besten Vier, sollte einer von Vorne

schwächeln, werden wir unser Chance nutzen“.

Start:

DJK Welschensteinach (A)

SV Gengenbach (H)

SV Schapbach (A)

Manni Hellmig

Gemeinsam sind wir stark!

- die Kontinuität ist unser Erfolg

Miteinander- Füreinander – immer wieder

- A-B-C-Junioren SG mit dem FVU & Zeller FV

erfolgreiches Jugendkonzept

Erfolge – Basis und Motivation des Vereins

1971 Aufstieg A-Klasse, 1999 Aufstieg KLA, 2004, 2008,

Aufstieg BZL, 1992 Bezirkspokalsieger, 1985 Aufstieg LL.

Ziel: da wo wir schon einmal waren, wollen wir wieder hin.

4. Platz

29 Punkte

33:18 Tore

Saisonziel:

< vierter Platz

Meistertipp:

FV Sulz

Trainer 2013/14:

Manni Hellmig


Unmögliches möglich machen

Die DJK, Aufsteiger Dörlinbach und Steinach wollen es packen

Kreisliga A Süd

SV Dörlinbach

Schorsch Schneider

11. Platz

20 Punkte

28:33 Tore (16 Spiele)

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

FV Sulz

Trainer 2013/14:

noch offen

Der Aufstieg in die Kreisliga A, war für den SV

Dörlinbach der bisher größte Erfolg in der 63

jährigen Vereinsgeschichte. Top motiviert ging

die Schneider-Elf in die ersten Spiele in die

neue Saison, mit dem Ziel sich in der Kreisliga

A zu etablieren. Neun Zähler nach 3 Partien, der

zweite Tabellenplatz, so konnte es weiter gehen.

In Schweighausen vor toller Kulisse 2:0 gewonnen,

Torjäger Jürgen Singler mit 5 Toren bester

Torjäger, die Erfolgsgeschichte des SV Dörlinbach

nahm seinen Lauf. Leider waren die kommenden

13 Spiele nicht mehr so oft von Erfolg gekrönt.

„ Einige Buben dachten wohl es geht so weiter,

aber in der neuen Liga wird mehr gefordert“, sagt

Trainer Schorsch Schneider.“ Die Liga ist recht

ausgeglichen, es gibt kein Kanonenfutter mehr

und wenn man als Sieger den Platz verlassen will,

muss man eine schippe drauf legen.“

Heimspiele – Option für den

Klassenerhalt

Trainer Schneider hofft auf Dreier in den direkten

Duellen gegen die Mitkonkurrenten in Dörlinbach.

Schweighausen, Welschensteinach, Dinglingen

und Steinach kommen noch an den Schluchwald.

„ Da müssen wir punkten, ich denke 35 Punkte

könnten zum Klassenerhalt reichen“ rechnet Trainer

Schneider vor, „ das letzte Spiel haben wir in

Sulz, da könnten wir dann zusammen feiern, die

Meisterschaft und wir den Klassenerhalt“.

Start: SG Schweighausen (H)

DJK Prinzbach (A)

SV Haslach (H)

SV Steinach

Zwei Spielzeiten ( 2000 -2002) dauerte das letzte

Gastspiel des SV Steinach in der Kreisliga A Staffel

Süd. Nach 10 Jahren stieg die Mannschaft

wieder in die Kreisliga A auf, mit dem Ziel sich in

der Liga zu etablieren. Mit Timo Lienhard

hat man einen Spielertrainer verpflichtet der Verbandsliga

erfahren ist und als zentrale Figur in

der Defensive das Spiel die notwendigen Impulse

gibt. Nach 16 Spielen hat der SV Steinach 16

Zähler auf dem Konto, ein Ergebnis, dass nur

bedingte Zufriedenheit hervorruft. „ Unser Start

als Aufsteiger, war natürlich besch….eiden, ein

Pünktchen aus sechs Spielen, da war die Moral

nicht unbedingt am Siedepunkt. Dann folgten

15 Punkte aus 10 Partien, das kann sich sehen

lassen. Wir sind dran, ich denke das Potential

Timo Lienhard

13. Platz

16 Punkte

33:41 Tore (16 Spiele)

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

FV Sulz

Trainer 2013/14

Timo Lienhard

ist da, wenn wir keine Verletzten und Ausfälle

haben schaffen wir den Klassenerhalt“, sagt Trainer

Timo Lienhard.

Kinzigtalderby am 20.Mai.2013

SV Steinach – DJK Welschensteinach

Natürlich ist es ein besonderes Derby, wenn der

SV Steinach gegen die DJK in Steinach antritt. Das

Vorspiel endete leistungsgerecht 2:2 vor 600 Fans

und es könnten in Steinach noch mehr werden.

„ Auch für dieses Spiel gibt es nur drei Zähler“,

bemerkt Trainer Lienhard und ergänzt:“ Für uns

ist jedes Spiel wichtig, wir wollen so schnell wie

möglich die Abstiegsränge verlassen und einen

einstelligen Tabellenplatz erreichen“.

Start: FSV Altdorf 2 (A), Lahrer FV (H)

FV Langenwinkel (H)

DJK Welschensteinach

Was soll ein Trainer sagen, wenn er zur

Rückrunde eine Mannschaft übernimmt die

mit neun Punkten abgeschlagen das Tabellenende

ziert. Neun Punkte sind es nach der

Winterpause bis zum rettenden 12. Tabellenplatz.

Welcher Trainer übernimmt in so einer

Situation eine Mannschaft, mit dem Ziel Nichtabstieg

und schafft es den Spielern den Glauben

an das Unmögliche zu vermitteln. Da

gibt es nicht viele, aber Gotthard Schwörer

und Franz Josef Wangler, beide erfahrene Welschensteinacher

Fußballcracks, wollen mit der

DJK den Klassenerhalt schaffen. „ Die Chance

ist sicherlich noch da die Klasse zu halten,

wir müssen Unmögliches möglich machen, als

erstes wird die Defensive gestärkt, wir spielen

wieder mit Libero, wir versuchen topfit in die

Rückserie zu gehen ,müssen in den ersten

Spielen zum Start gegen Dörlinbach und

Oberharmersbach punkten um den Anschluss

an das untere Mittelfeld so schnell wie möglich

zu schaffen“. bringt es Trainer Schwörer

auf den Punkt.

Verletzte kommen zurück

An seiner Seite mit Franz Josef Wangler, ein

erfahrenen Trainer, der die Einstellung der

Mannschaft am Spieltag übernimmt. „ Das

Potential und die Begeisterung in der Truppe

ist da, es muss nur jeder einbringen

Start: SV Dörlinbach (H)

SV Oberharmersbach (H)

SG Schweighausen (A)

Gotthard Schwörer

16. Platz

9 Punkte

23:56 Tore (16 Spiele)

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

FV Sulz

Trainer 2013/14:

noch offen

Im Gansflug 1•77781 Biberach

Tel. 07835 549525 •Fax 07835 54180

www.versicherungsmakler-schneider.de

55


Duell der Spielmacher, zwischen Markus Hansmann,

SV Haslach und Rainer Heitz, FV Sulz, Endstand 0:0.

Ein torreiches Treffen gab es in Langenwinkel. Endstand

zwischen Langenwinkel und Seelbach, leistungsgerecht 4:4.

Kinzigtalderby in Biberach, der SV Haslach war die

etwas clevere Mannschaft und gewann mit 1:2.

Kreisliga A Sü

Langenwinkel brannte auf Revanche in Haslach, 1:8 im

Vorspiel, Satz mit X war wohl nix. Endstand: 5:1.

Im Schneetreiben ließ der SV Haslach dem Tabellennachbarn

keine Chance. 2:0 durch Franco Romero.

Er wird immer mehr zur zentralen Figur in der Dörlinbacher

Offensive, Hendrik Singler. Endstand im Derby 0:2.

E-Mail: info@kloos-getraenke.de

www.kloos-getraenke.de

56


Termine Kreisliga A Süd Rückrunde

Samstag, 09.03.2013, 16:00 Uhr

DJK Welschensteinach – SV Dörlinbach

Sonntag, 10.03.2013, 15:00 Uhr

FSV Altdorf 2 – SV Steinach

SV Schapbach – Lahrer FV 2

Samstag, 16.03.2013, 16:00 Uhr

DJK Welschensteinach – SV Oberharmersbach

Sonntag, 17.03.2013, 15:00 Uhr

SV Steinach – Lahrer FV 2

SV Schapbach – FV Sulz

SV Gengenbach – FSV Altdorf 2

SV Dörlinbach – SG Schweighausen

FSV Seelbach – DJK Prinzbach

FV Dinglingen – SV Haslach

FV Langenwinkel – FV Biberach

Samstag, 23.03.2013, 15:00 Uhr

Lahrer FV 2 – FV Sulz

Sonntag, 24.03.2013, 15:00 Uhr

FSV Altdorf 2 – SV Schapbach

SV Steinach – FV Langenwinkel

FV Biberach – FV Dinglingen

SV Haslach – FSV Seelbach

DJK Prinzbach – SV Dörlinbach

SG Schweighausen – DJK Welschensteinach

SV Oberharmersbach – SV Gengenbach

Donnerstag, 28.03.2013, 19:00 Uhr

DJK Welschensteinach – DJK Prinzbach

Samstag, 30.03.2013, 16:00 Uhr

FV Langenwinkel – Lahrer FV 2

FV Dinglingen – SV Steinach

FV Sulz – FSV Altdorf 2

SV Schapbach – SV Oberharmersbach

SV Gengenbach – SG Schweighausen

SV Dörlinbach – SV Haslach

FSV Seelbach – FV Biberach

Samstag, 06.04.2013, 16:00 Uhr

SV Oberharmersbach – FV Sulz

SV Haslach – DJK Welschensteinach

FV Langenwinkel – FV Dinglingen ..... 16:30 Uhr

Sonntag, 07.04.2013, 15:00 Uhr

SG Schweighausen – SV Schapbach

Lahrer FV 2 – FSV Altdorf 2

SV Steinach – FSV Seelbach

FV Biberach – SV Dörlinbach

DJK Prinzbach – SV Gengenbach

Samstag, 13.04.2013, 18:30 Uhr

DJK Welschensteinach – FV Biberach

Sonntag, 14.04.2013, 15:00 Uhr

FV Dinglingen – Lahrer FV 2

SV Dörlinbach – SV Steinach

FSV Seelbach – FV Langenwinkel

FSV Altdorf 2 – SV Oberharmersbach

FV Sulz – SG Schweighausen

SV Schapbach – DJK Prinzbach

SV Gengenbach – SV Haslach

Samstag, 20.04.2013, 16:00 Uhr

SV Haslach – SV Schapbach

Lahrer FV 2 – SV Oberharmersbach

SV Steinach – DJK Welschensteinach

Sonntag, 21.04.2013, 15:00 Uhr

DJK Prinzbach – FV Sulz

SG Schweighausen – FSV Altdorf 2

FV Dinglingen – FSV Seelbach

FV Langenwinkel – SV Dörlinbach

FV Biberach – SV Gengenbach

Samstag, 27.04.2013, 17:00 Uhr

DJK Welschensteinach – FV Langenwinkel

Sonntag, 28.04.2013, 15:00 Uhr

FSV Seelbach – Lahrer FV 2

SV Gengenbach – SV Steinach

SV Dörlinbach – FV Dinglingen

SV Oberharmersbach – SG Schweighausen

FSV Altdorf 2 – DJK Prinzbach

FV Sulz – SV Haslach

SV Schapbach – FV Biberach

Sonntag, 05.05.2013, 15:00 Uhr

SV Steinach – SV Schapbach

FV Biberach – FV Sulz

SV Haslach – FSV Altdorf 2

DJK Prinzbach – SV Oberharmersbach

Lahrer FV 2 – SG Schweighausen

FSV Seelbach – SV Dörlinbach

FV Dinglingen – DJK Welschensteinach

FV Langenwinkel – SV Gengenbach

Samstag, 11.05.2013, 16:00 Uhr

DJK Welschensteinach – FSV Seelbach

FSV Altdorf 2 – FV Biberach

Sonntag, 12.05.2013, 15:00 Uhr

SV Dörlinbach – Lahrer FV 2

FV Sulz – SV Steinach

SV Schapbach – FV Langenwinkel

SV Gengenbach – FV Dinglingen

SG Schweighausen – DJK Prinzbach

SV Oberharmersbach – SV Haslach

Spielerzugänge

Kreisliga A Süd

Samstag, 18.05.2013, 16:00 Uhr

FV Dinglingen – SV Schapbach

SV Steinach – FSV Altdorf 2

FV Biberach – SV Oberharmersbach

SV Haslach – SG Schweighausen

Lahrer FV 2 – DJK Prinzbach

SV Dörlinbach – DJK Welschensteinach

FSV Seelbach – SV Gengenbach

FV Langenwinkel – FV Sulz................ 17:00 Uhr

Sonntag, 26.05.2013, 15:00 Uhr

DJK Welschensteinach – Lahrer FV 2

SV Oberharmersbach – SV Steinach

FSV Altdorf 2 – FV Langenwinkel

FV Sulz – FV Dinglingen

SV Schapbach – FSV Seelbach

SV Gengenbach – SV Dörlinbach

DJK Prinzbach – SV Haslach

SG Schweighausen – FV Biberach

Sonntag, 02.06.2013, 15:00 Uhr

SV Dörlinbach – SV Schapbach

FSV Seelbach – FV Sulz

FV Dinglingen – FSV Altdorf 2

FV Langenwinkel – SV Oberharmersbach

SV Steinach – SG Schweighausen

FV Biberach – DJK Prinzbach

Lahrer FV 2 – SV Haslach

DJK Welschensteinach – SV Gengenbach

Sonntag, 09.06.2013, 15:00 Uhr

SV Gengenbach – Lahrer FV 2

DJK Prinzbach – SV Steinach

SG Schweighausen – FV Langenwinkel

SV Oberharmersbach – FV Dinglingen

FSV Altdorf 2 – FSV Seelbach

FV Sulz – SV Dörlinbach

SV Schapbach – DJK Welschensteinach

SV Haslach – FV Biberach

Name Vorname Position Alter Verein Neuer Verein

Schwarz Dominik TW OFV U23 SV Gengenbach

Burkhard Kai AN FV Sulz FSV Seelbach

Celik Ahmet AN SV Hausach SV Haslach

57


Kreisliga A Nord

FV Bodersweier: Ungeschlagen an der Spitze

Der Abstiegskampf ist eingeläutet

Beim Spekulationssender Doppelpass

wäre dem FV Bodersweier

schon nach der Vorrunde

zur Meisterschaft gratuliert worden,

12 Punkte Vorsprung und ungeschlagen

an der Tabellenspitze, wer

soll die Faulhaber-Jungs aufhalten.

Zugegeben der FV Bodersweier

(1./43 Punkte) hat eine tadellose Vorrunde

gespielt , hat auswärts wie

zuhause gepunktet wie keine andere

Mannschaft und angeführt von Spielertrainer

Christian Faulhaber die

beste Defensivabteilung. Nur in der

Offensive wurde er von den Kanonieren

des FV Rammersweier (44

Tore) übertroffen. Durch sind sie

noch nicht, man hat schon Pferde

vor die Apotheke kotzen sehen, Trainer

Faulhaber will von Glückwünschen

nix wissen, den schon einmal

hatte man 10 Punkte Vorsprung zur

Winterpause und musste mit dem

Relegationsplatz vorlieb nehmen.

Noch 13 Partien sind zu absolvieren,

die härtesten Verfolger SV Nesselried

(2./31 Punkte) und der FV Rammersweier

( 3./28 Punkte) haben noch

ein Spiel weniger gespielt und werden

den Kampf um den lukrativen

Aufstiegsplatz nach der Winterpause

eröffnen.

Mit im Boot auch noch die DJK Tiergarten

Haslach (5./26 Punkte), die

noch zwei Spiele mehr haben.

Jedes Jahr wird in der Kreisliga A

meist erst zur Winterpause der Klassenerhalt

ein wichtiges Thema.

Man muss von

vier Absteigern

ausgehen

und da

trifft es oft

Vereine, die

nicht unbedingt

damit

rechnen. Im

Lostopf in erster

Linie der Südbadische

Futsalmeister FV Ler

05 (13./14 Punkte) der SV Oberschopfheim,

(14./14 Punkte), der SC

Friesenheim (16./11 Punkte) und die

Landesligareserve des SV Niederschopfheim

(15./14 Punkte). Aber

auch der SV Bad Peterstal, der FV

Zell-Weierbach und der TuS Legelshurst

sind noch nicht überm Berg,

wie in der letzten Saison weht ihnen

der Wind kräftig ins Gesicht.

Kurioserweise kann jeder Trainer darüber

philosophieren, wo er die nötigen

Punkte hat liegen lassen, die ihn

letztendlich in diese Tabellensituation

brachte. Er erzählt natürlich nicht, wo

er Glück hatte und günstig zu Punkten

gekommen ist. Bester Aufsteiger

ist der FV Ebersweier (7./24 Punkte),

der 18 Punkte auf dem heimischen

Kunstrasen geholt hat.

An der Spitze der Torjägerliste sind

Marco Maier vom FV Rammersweier

und Daniel Kirchhofer vom FV Bodersweier.

Beide haben bisher 16

Tore erzielt. Es folgt Timo Petereit

vom FV Ebersweier mit 15 Treffer.

Aufstiegsspiele zur

Bezirksliga Offenburg

15./16.06.2013

2. Kreisliga A-Nord – 2. Kreisliga A-Süd

22./23.06.2013

2. Kreisliga A-Süd – 2. Kreisliga A-Nord

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung

vom 1. Juli 2009

Derby zwischen dem FV Rammersweier

und dem FV Ebersweier. Endstand: 1:1.

ist hier erhältlich

58


Kreisliga A Nord

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga A Nord um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Daniel Kirchhofer

Verein: FV Bodersweier

Alter: 26 Jahre

Position: Angriff

Tore 2012: 31 Tore für Bodersweier

Ziel Runde: 25 + Tore

Laufbahn: nur in Bodersweier

Stärken: schnell, trickreich, laufstark,

zweikampfstark, enormer

Zug zum Tor

Ziele: Meister mit Bodersweier

Was meint Trainer Faulhaber:

Daniel zeichnet seinen absoluten

Siegeswillen aus. Ein Vorbild für die

ganze Mannschaft.

Marco Maier

Verein:

Alter:

Position:

Laufbahn:

Tore 2012:

Ziel Runde:

Stärken:

Ziele:

FV Rammersweier

24 Jahre

Angriff

Jgd. FV Rammersweier;

OFV, FV Rammersweier

19 Tore für den FVR

30 + Tore

beidfüßig, antrittsschnell,

laufstark, techn. beschlagen

Aufstieg mit Rammersweier

höherklassig spielen

Was meint Trainer Radziwill:

Marco ist sehr ehrgeizig und ein

Leistungsträger in der Mannschaft.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Kirchhofer Daniel FV Bodersweier 16

Maier Marco FV Rammersweier 16

3. Petereit Timo FV Ebersweier 15

4. Kunz Michael SV Oberweier 14

5. Hug Marc FV Rammersweier 10

Hogenmüller Sören SV Diersburg 10

7. Kozel Joachim SV Nesselried 9

Fies Manuel SV Nesselried 9

Waffenschmidt Dennis FV Bodersweier 9

Götz Yannick SV Niederschopfheim 2 9

11. Harter Jürgen SV Nesselried 8

nach 17 Spieltagen

Fußballwoche

Timo Petereit

Verein: FV Ebersweier

Alter: 26 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. SCO, LFV, OFV U23,

KFV, FV Ebersweier

Tore 2012: 10 Tore für OFV U23

Ziel Runde: > 25 Tore

Stärken: beidfüßig, technisch stark,

gute Übersicht, guter

Abschluß

Ziele: KLA etablieren, Aufstieg

mit Ebersweier

Was meint Trainer Schindler:

Timo hat als Neuzugang voll eingeschlagen.

Michael Kunz

Verein: SV Oberweier

Alter: 30 Jahre

Position: Mittelfeld

Laufbahn: Jgd. SG Lahr, SV Oberweier

Tore 2012: 20 Tore für Oberweier

Ziel Runde: > 25 Tore

Stärken: antrittsschnell, laufstark,

torgefährlich, Übersicht,

gutes Dribbling

Ziele: KLA etablieren,

Aufstieg BZL

Was meint Trainer Kalt:

Michael ist eine zentrale Figur in unserem

Spiel, der zudem auch torgefährlich ist.

59


Kreisliga A Nord

FV Bodersweier: Jetzt sind wir dran!

Fünf Vereine in der direkten Verfolgung

FV Bodersweier

Christian Faulhaber

1. Platz

43 Punkte

39:13 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

FV Bodersweier

Trainer 2013/14:

Christian Faulhaber

Souverän grüßt der FV Bodersweier von der

Spitze der Kreisliga A-Nord. Zwölf Punkte Vorsprung

dazu das beste Torverhältnis der Liga,

was soll da in der Rückserie noch anbrennen.

Doch Trainer Christian Faulhaber ist erfahren

genug und warnt vor zu früher Euphorie. „ Ich

denke nur ungern zurück an die vorletzte Saison,

wo wir in der Winterpause 10 Punkte Vorsprung

auf den FV Auenheim hatten und dann noch

abgefangen wurden. Der Rest ist bekannt. Fakt

ist, wir haben eine sehr gute Vorrunde gespielt ,

sind bisher ungeschlagen und die Qualität und

das Potential spiegelt den Tabellenstand wieder.

Die Mannschaft ist gereift, wir haben uns gut

verstärkt, die jungen Spieler haben sich weiter

entwickelt, sodass wir auch auf den Positionen

12 -18 gut besetzt sind.“

Als Team kontinuierlich weiterentwickelt

Als Tabellenführer wird man natürlich gejagt

werden, da läuft jeder Gegner egal wo er platziert

ist zur Form auf.“ Starke Gegenwehr in der

Rückserie erwarte ich vom SV Nesselried und

der DJK Tiergarten – Haslach, sie werden versuchen

noch ran zukommen. Wichtig ist für uns

ein guter Start, natürlich wollen wir uns Platz 1

nicht mehr nehmen lassen und die Meisterschaft

nach Bodersweier holen“, sagt Faulhaber und

ergänzt,“ an dem 2. Platz haben wir erfahrungsgemäß

nicht so großes Interesse.

Start:

SV Bad Peterstal (H)

SV Leutesheim (A)

FV Urloffen (H)

SV Nesselried

Im Jahr eins nach dem Aufstieg in die Kreisliga A

ist der SV Nesselried auf Kurs. Ziel war besser wie

in der vergangenen Saison abzuschneiden und das

heißt, mindestens auf dem zweiten Tabellenplatz.

Trainer Christian Wolf zur Vorrunde:“ Bis auf die

Partie beim SV Oberweier waren wir als Trainer -

Team sehr zufrieden mit der Vorrunde, denn der

2. Platz ist mit dem kleinen Kader und den vielen

jungen Spielern eine super Platzierung. Ein Highlight

der Vorrunde war auch im Ortenaupokal den

großen SV Oberkirch aus dem Rennen zu werfen,

da haben meine Spieler alles geforderte umgesetzt

und sich das Quäntchen Glück erarbeitet. Es freut

mich, dass die Mannschaft sich weiter entwickelt

hat, viele Automatismen greifen noch besser als in

der vergangenen Saison und es macht großen Spaß

Christian Wolf

mit dem Team zu arbeiten und den Fortschritt der

jungen Spieler zu erleben. Der Teamgeist und Ehrgeiz,

welcher mit guter Trainingsarbeit und Zusatzschichten

verbunden ist ungebrochen auch kleine

Rückschläge durch Verletzungen wurden im Team

immer wieder sehr gut bewältigt.“

Start nach der Winterpause hat es in sich

„Für die Rückrunde wollen wir uns weiter spieltechnisch

und taktisch verbessern, wobei wir unseren

Offensiv - Fußball weiterhin spielen werden. Spaß

am Fußball und trotzdem erfolgsorientiert und zielstrebig

arbeiten ist unsere Maxime“, sagt Trainer

Christian Wolf.

Start:

2. Platz

31 Punkte

39:23 Tore (16 Spiele)

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

FV Bodersweier

Trainer 2013/14:

Christian Wolf

FV Zell-Weierbach (A)

DJK Tiergarten-Haslach (H)

FV Rammersweier (A)

DJK Tiergarten-Haslach

Fünf Jahre (2000 – 2005) spielte die DJK Tiergarten

– Haslach in der Bezirksliga, bis die Mannschaft

mit 34 Punkten in die Kreisliga A absteigen musste.

In der vergangen Saison stand man zur Winterpause

auf dem 3. Tabellenplatz, konnte aber dieses

Niveau nicht halten und beendete mit nur 11 Zählern

aus der Rückrunde die Saison mit Rang 9. In

dieser Saison wurde mit sieben neuen Akteuren der

Kader wesentlich ergänzt, so dass Trainer Lehmann

mehr Alternativen hat. „Nach 18 Monaten Trainer

bei meiner ersten Station bei der DJK Tiergarten-

Haslach kann ich ein positives Fazit ziehen. Haben

wir in der Vorrunde des vergangen Saison noch

über unseren Möglichkeiten gespielt , so wurden

wir in der Rückrunde von der Normalität eingeholt.

In dieser Saison läuft es recht gut, wir haben gesehen,

dass wir unter den Topmannschaften mithalten

können und stehen zu Recht auf dem 5. Tabellenrang.

Die Mannschaft tritt kompakt und geschlossen

auf, spielt diszipliniert, was noch fehlt ist eine bessere

Chancenauswertung“, sagt Trainer Lehmann.

Bessere Rückserie spielen

Start für die DJK nach der Winterpause ist mit

einem Nachholspiel gegen den SBFV Futsalmeister

FV Ler05 Kehl. „Das wird kein Zuckerschlekken“,

sagt DJK Trainer Simon Lehmann, der für

die kommende Saison beim sympathischen Verein

zwischen Oberkirch und Stadelhofen bereits

zugesagt hat.

Start:

Simon Lehmann

FV Ler 05 Kehl (A)

SV Nesselried (A)

FV Zell-Weierbach (H)

5. Platz

26 Punkte

33:21 Tore (15 Spiele)

Saisonziel:

vorne dran bleiben

Meistertipp:

FV Bodersweier

Trainer 2013/14:

Simon Lehmann

Konrad-Adenauer-Str. 4•77704 Oberkirch

Telefon 07802/4625•Telefax 07802/1840

E-Mail: info@holz-ziegler.de •internet: www.holz-ziegler.de

60


Der Abstiegskampf hat begonnen

Wie viele Punkte benötigt man zum Klassenerhalt?

Kreisliga A Nord

Thorsten Stortz

FV Zell-Weierbach

12. Platz

16 Punkte

27:36 Tore (16 Spiele)

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

FV Bodersweier

Trainer 2013/14

noch offen

Jahrelang war der FV Zell-Weierbach in der Versenkung

verschwunden bis 2011 wieder ein Stern

aufging und die Mannschaft über die Relegation in

die Kreisliga A aufgestiegen ist. Der Aufschwung

war eingeläutet , mit einer Reihe guter Nachwuchsfußballer

die höherklassig spielten, wollte der FV

Zell-Weierbach an alte Zeiten anknüpfen. Zur Winterpause

hatte der Aufsteiger 16 Punkte auf dem

Konto und den 12. Platz gesichert. Das Abstiegsgespenst

wurde verbannt, die Saison wurde mit Platz

10 abgeschlossen und für Trainer Klaus Huber kam

Torsten Stortz ans sportliche Ruder. Aktuell steht

die Mannschaft auf Platz 12 mit 16 Punkten in

der Tabelle. Was hat sich verändert? Die Abstiegssorgen

sind die gleichen, Vorstand Basler hat ein

paar graue Haare mehr und die Verletzten geben

sich die Klinke in die Hand. „Es war ein durchwachsene

Vorrunde, in der wir nicht vom Glück

verfolgt waren“, analisiert Trainer Torsten Stortz,

der laufend den Ausfall von 3-4 Leistungsträger

verkraften musste“.

Auftakt hat es in sich

„Nach 10 Partien, neun Zähler eingefahren, das

ist zu wenig, oft waren wir an einem Dreier dran,

haben dann aber durch individuelle Fehler die

Punkte abgegeben. Gerade die verlorenen Punkte

gegen die direkten Mitkonkurrenten tun weh“,

stellt Trainer Stortz fest.“ Der Start ist knackig,

aber gegen besser Mannschaften haben wir schon

immer unsere besten Spiele gemacht“.

Start: SV Nesselried (H), SV Oberweier (H)

DJK Tiergarten-Haslach (A)

FV Ler 05 Kehl

Souverän ist der FV Ler 05 Kehl in der vergangen

Saison Meister in der Kreisliga B Staffel 1 geworden

und folgerichtig in die Kreisliga A aufgestiegen.

137 mal haben die Kanoniere der Multikulti

-Truppe von Trainer Varucan Kuscu eingelocht,

dabei mit 100 Toren eine Tordifferenz geschafft,

die nur die SF Goldscheuer (103) FV Langenwinkel(

143) übertroffen hat. Dementsprechend

motiviert ging die Kehler Mannschaft in die neue

Kreisliga A Saison. Der Start war allerdings alles

andere als vielversprechend, denn nach fünf

Spielen hatten sich nur drei Punkte auf dem

Konto angesammelt. „ Mit dem frühen Saisonbeginn

haben wir so immer unsere Probleme, da

viele Spieler Landsleute anderer Nationalität sind

und im Urlaub sind, es dauert dann immer 2-3

Varucan Kuscu

13. Platz

14 Punkte

25:37 Tore (15 Spiele)

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

FV Bodersweier

Trainer 2013/14:

noch offen

Spiele bis wir richtig im Lauf sind,“ sagt Trainer

Varucan Kuscu vom FV Ler 05 Kehl.

FV Ler 05 Kehl, SBFV Futsalmeister

Keine Frage, die Fußballer des FV Ler 05

sind ganz hervorragende Fußballer, die mit

der Kugel umgehen können. Erst wurde die

Bezirksmeisterschaft in der Halle geholt und

dann konnte die Mannschaft sogar auf Verbandsebene

den Titel des „ Südbadischen Futsalmeisters“

in Achern gewinnen. Die Frage ist,

kann die Kuscu-Elf , diese Euphorie mit in die

Rückrunde nehmen, denn mit 14 Zählern ist die

Mannschaft voll im Abstiegskampf.

Start: DJK Tiergarten-Haslach H)

FV Rammersweier (H)

TuS Legelshurst (A)

SC Friesenheim

Der Wechsel von der Kreisliga A Süd in die Nordstaffel

hat dem SC Friesenheim wohl doch nicht

so gut getan. Letzte Saison als Aufsteiger noch mit

dem 10. Platz abgeschlossen, ist man in dieser Saison

zur Winterpause in akuter Abstiegsnot. Trainer

Helmut Curtaz, sieht mehrere Baustellen für die

unzufriedenstellende Vorrunde. „ In erster Linie ist

der schlechte Tabellenplatz dem schmalen Kader

und Ausfällen geschuldet, mit Michael Westphal

fehlt uns der Torjäger, der in der vergangenen

Spielzeit 23 mal getroffen hat, ihn können wir nicht

ersetzen, weil er uns mit seiner Kopfballstärke auch

im Defensivverhallten fehlt. Seine Erfahrung und

Cleverness war für die junge Mannschaft enorm

wichtig“, sagt Trainer Helmut Curtaz. „Bei fünf

Niederlagen haben wir 30 Gegentreffer kassiert,

was auch unser miserables Torverhältnis erklärt.

Das Defensivverhalten muss unbedingt besser

werden, die Umschaltbewegung aus der Abwehr

heraus geht zu lange, so dass die gegnerischen

Mannschaften sich bereits sortiert haben, bevor wir

zu einer Chance kommen“, analisiert der Trainer

In Bad Peterstal müssen wir punkten

„Zum rettenden 12. Platz sind momentan es fünf

Punkte, das ist nicht soviel das man es nicht schaffen

könnte. In Bad Peterstal sind wir gefordert, da müssen

wir Flagge zeigen, bei einem Sieg sind wir wieder

dran. Ich hoffe, dass ich eine gestandene Mannschaft

zur Verfügung habe, dann ist noch vieles möglich“,

bringt es Curtaz auf den Punkt.

Start: SV Bad Peterstal (A), SV Leutesheim (H)

FV Urloffen (A)

Helmut Curtaz

16. Platz

11 Punkte

14:45 Tore (16 Spiele)

Saisonziel:

Klassenerhalt.

Meistertipp:

FV Bodersweier

Trainer 2013/14:

noch offen

Kunstrasen

Naturrasen

Tennenbeläge

Ballfanganlagen

Zaunanlagen

Sportgerätevertrieb

Neubau

Sanierung

Unterhalt

Gotec e.K. ·ImWörth 5·79576 Weil am Rhein ·Tel. 07621-688104

www.gotec-sport.de

61


Kreisliga A Nord im Blick

So richtig ist er noch nicht in den Gängen, der zweimalige

Torschützenkönig, Mark Hug vom FV Rammersweier.

Gute Kulisse beim Spitzenspiel in Tiergarten­Haslach

gegen den SV Nesseried. Endstand: Der Gast siegte 0:1.

Er kommt nach seiner Verletzung immer besser in Fahrt.

Jürgen Harter vom SV Nesselried. Hier macht er das 2:0.

Boderschwier gegen Litze, jedes Jahr aufs Neue ein reizvolles

Derby. Torjäger Müller hatte einen schweren Stand.

In Rammersweier kassierte der FV Ler sechs Eier. Daran

änderte auch Ler Torjäger Reinhard nix. Endstand: 6:1.

Alle sprechen immer wieder vom Zweikampf. Seit Tiergarten­Haslach

– Nesselried gibt es den Vierkampf.

Mit uns bleiben

Ihre Füße am Ball!

Sporteinlagen

Sportbandagen

Bewegungsanalyse

62

geh-zu-trautmann.de

App.-Urloffen Hauptstraße 76 ✆07805 959000 • Offenburg Hauptstraße 38 ✆0781 9703050


Termine Kreisliga A Nord Rückrunde

Samstag, 09.03.2013, 15:00 Uhr

SV Bad Peterstal – SC Friesenheim

Sonntag, 10.03.2013, 15:00 Uhr

SV Diersburg – SV Oberweier

FV Zell-Weierbach – SV Nesselried

FV Rammersweier – SV Niederschopfheim 2

FV Ler. 05 (Kehl) – DJK Tiergarten-Haslach

Sonntag, 17.03.2013, 15:00 Uhr

FV Urloffen – SV Oberschopfheim

SV Diersburg – FV Ebersweier

FV Zell-Weierbach – SV Oberweier

SV Nesselried – DJK Tiergarten-Haslach

FV Ler. 05 (Kehl) – FV Rammersweier

SV Niederschopfheim 2 – TuS Legelshurst

FV Bodersweier – SV Bad Peterstal

SC Friesenheim – SV Leutesheim

Samstag, 23.03.2013, 15:30 Uhr

SV Oberweier – SV Diersburg

Sonntag, 24.03.2013, 15:00 Uhr

SV Oberschopfheim – FV Ebersweier

FV Urloffen – SC Friesenheim

SV Leutesheim – FV Bodersweier

SV Bad Peterstal – SV Niederschopfheim 2

TuS Legelshurst – FV Ler. 05 (Kehl)

FV Rammersweier – SV Nesselried

DJK Tiergarten-Haslach – FV Zell-Weierbach

Donnerstag, 28.03.2013, 19:30 Uhr

FV Ebersweier – SV Oberweier

Samstag, 30.03.2013, 16:00 Uhr

SV Niederschopfheim 2 – SV Leutesheim 13:30

SC Friesenheim – SV Oberschopfheim

FV Bodersweier – FV Urloffen

SV Diersburg – DJK Tiergarten-Haslach

FV Zell-Weierbach – FV Rammersweier

SV Nesselried – TuS Legelshurst

FV Ler. 05 (Kehl) – SV Bad Peterstal

Mittwoch, 03.04.2013, 19:30 Uhr

DJK Tiergarten-Haslach – SV Leutesheim

Samstag, 06.04.2013

SV Oberschopfheim – SV Oberweier .......16:00

SV Bad Peterstal – SV Nesselried .............16:30

Sonntag, 07.04.2013, 15:00 Uhr

FV Rammersweier – SV Diersburg

DJK Tiergarten-Haslach – FV Ebersweier

SC Friesenheim – FV Bodersweier

FV Urloffen – SV Niederschopfheim 2

SV Leutesheim – FV Ler. 05 (Kehl)

TuS Legelshurst – FV Zell-Weierbach

Samstag, 13.04.2013, 15:30 Uhr

FV Ebersweier – FV Rammersweier

Sonntag, 14.04.2013, 15:00 Uhr

FV Bodersweier – SV Oberschopfheim

FV Ler. 05 (Kehl) – FV Urloffen

SV Niederschopfheim 2 – SC Friesenheim

SV Oberweier – DJK Tiergarten-Haslach

SV Diersburg – TuS Legelshurst

FV Zell-Weierbach – SV Bad Peterstal

SV Nesselried – SV Leutesheim

Sonntag, 21.04.2013, 15:00 Uhr

SV Bad Peterstal – SV Diersburg

TuS Legelshurst – FV Ebersweier

FV Rammersweier – SV Oberweier

SV Oberschopfheim – DJK Tiergarten-Haslach

FV Bodersweier – SV Niederschopfheim 2

SC Friesenheim – FV Ler. 05 (Kehl)

FV Urloffen – SV Nesselried

SV Leutesheim – FV Zell-Weierbach

Sonntag, 28.04.2013, 15:00 Uhr

SV Niederschopfheim 2 – SV Oberschopfheim

FV Zell-Weierbach – FV Urloffen

SV Nesselried – SC Friesenheim

FV Ler. 05 (Kehl) – FV Bodersweier

DJK Tiergarten-Haslach – FV Rammersweier

SV Oberweier – TuS Legelshurst

FV Ebersweier – SV Bad Peterstal

SV Diersburg – SV Leutesheim

Samstag, 04.05.2013, 17:00 Uhr

TuS Legelshurst – DJK Tiergarten-Haslach

Sonntag, 05.05.2013, 15:00 Uhr

FV Urloffen – SV Diersburg

SV Leutesheim – FV Ebersweier

SV Bad Peterstal – SV Oberweier

SV Oberschopfheim – FV Rammersweier

SV Niederschopfheim 2 – FV Ler. 05 (Kehl)

FV Bodersweier – SV Nesselried

SC Friesenheim – FV Zell-Weierbach

Mittwoch, 08.05.2013

FV Rammersweier – TuS Legelshurst ....... 18:00

FV Ler. 05 (Kehl) – FV Ebersweier ........... 18:30

Sonntag, 12.05.2013, 15:00 Uhr

FV Ler. 05 (Kehl) – SV Oberschopfheim

FV Ebersweier – FV Urloffen

SV Diersburg – SC Friesenheim

FV Zell-Weierbach – FV Bodersweier

SV Nesselried – SV Niederschopfheim 2

DJK Tiergarten-Haslach – SV Bad Peterstal

SV Oberweier – SV Leutesheim

Kreisliga A Nord

Samstag, 18.05.2013, 16:00 Uhr

FV Bodersweier – SV Diersburg

SC Friesenheim – FV Ebersweier

FV Urloffen – SV Oberweier

SV Leutesheim – DJK Tiergarten-Haslach

SV Bad Peterstal – FV Rammersweier

SV Oberschopfheim – TuS Legelshurst

FV Ler. 05 (Kehl) – SV Nesselried

SV Niederschopfheim 2 – FV Zell-Weierbach

Samstag, 25.05.2013

SV Oberweier – SC Friesenheim .............. 16:00

SV Diersburg – SV Niederschopfheim 2 ... 17:00

Sonntag, 26.05.2013, 15:00 Uhr

SV Nesselried – SV Oberschopfheim

DJK Tiergarten-Haslach – FV Urloffen

FV Ebersweier – FV Bodersweier

FV Zell-Weierbach – FV Ler. 05 (Kehl)

TuS Legelshurst – SV Bad Peterstal

FV Rammersweier – SV Leutesheim

Sonntag, 02.06.2013, 15:00 Uhr

FV Ler. 05 (Kehl) – SV Diersburg

SV Niederschopfheim 2 – FV Ebersweier

FV Bodersweier – SV Oberweier

SC Friesenheim – DJK Tiergarten-Haslach

FV Urloffen – FV Rammersweier

SV Leutesheim – TuS Legelshurst

SV Oberschopfheim – SV Bad Peterstal

SV Nesselried – FV Zell-Weierbach

Samstag, 08.06.2013, 16:30 Uhr

FV Zell-Weierbach – SV Oberschopfheim

TuS Legelshurst – FV Urloffen

FV Rammersweier – SC Friesenheim

DJK Tiergarten-Haslach – FV Bodersweier

SV Oberweier – SV Niederschopfheim 2

FV Ebersweier – FV Ler. 05 (Kehl)

SV Diersburg – SV Nesselried

SV Bad Peterstal – SV Leutesheim

63


Kreisliga B Staffel 1

Sundheim, Willstätt und der KFV auf Augenhöhe

Dreikampf an der Spitze der Hauerlandstaffel zeichnet sich ab

Drei Mannschaften bestimmen die

Szene in der Kreisliga B Staffel

1. Mit den besten Karten die

SpVgg Kehl-Sundheim (1./37 Punkte),

gefolgt von der wieder erstarkten U23

des Oberligisten Kehler FV (2./34

Punkten), die noch ein Nachholspiel

gegen den SV Neumühl zu absolvieren

hat. Dritter im Bunde ist der Kreisliga A -

Absteiger VfR Willstätt.( 3./30 Punkte). Im

Dunstkreis der Spitze die Mannschaften

aus Linx,(4./26 Punkte), Neumühl ( 5./22

Punkte und Diersheim ( 6./22 Punkte).

Aus diesem Mittelfeld der Liga heraus, hat

der SV Neumühl mit zwei Nachholspielen

im günstigsten Fall noch die Chance an

die Spitze an zudoggen, allerdings müsste

da alles passen.

Etwas hinter den Erwartungen zurück der

SV Kork (7./21 Punkte), der zu Saisonbeginn

sich mit über 20 Neuzugängen verstärkte

und ergänzte aber noch nicht das richtige

Mannschaftsgefüge gefunden hat. Hecht

im Karpfenteich ist immer wieder der VfR

Rheinbischofheim, (8./21 Punkte) der dem

ein oder anderen Favoriten in die Suppe

spuckt und nie unterschätzt werden darf.

Bester Torschütze ist ein alt Bekannter.

Ralf Griese , in der letzten Saison noch für

Goldscheuer auf Torejagdt, traf für den

VfR Willstätt 21 mal ins Schwarze. Das ist

fast die Hälfte aller Tore des VfR. Omar

Abdellaoui aus Neumühl traf 14 mal,

Albert Neumann von der SpVgg Kehl-

Sundheim konnte bereits 12mal jubeln.

Wer sind die Favoriten auf die begehrten

Aufstiegsplätze? Die beiden Kreisliga

A - Absteiger Kehler FV U23 und der

VfR Willstätt, haben sicherlich die meiste

Erfahrung und viel fußballerisches

Potential. Die SpVgg Kehl-Sundheim

überzeugte bisher durch eine homogene

Mannschaftsleistung und bestach

gleichermaßen durch gut besetzte

Mannschaftsteile in Offensive und

Defensive.

Aufstiegsspiele zu den

Kreisliga A Staffeln

12.06.2013 2. KLB 5 – 2. KLB 1

16.06.2013 Verlierer Spiel1 – 2. KLB 2

19.06.2013 offene Begegnung

aus Spiel 1 & 2

16.06.2013 2. KLB 3 – 2. KLB 4

23.06.2013 2. KLB 4 – 2. KLB 3

22./23.06.2013 Entscheidungsspiele

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung vom

1. Juli 2009

64

Torjäger Romain Weisheimer, SV Linx, setzt sich im Spiel gegen Kork durch.

Termine 2013

www.1karlsruher-fussballschule.de

Für Jungen und Mädchen von 7 - 15 Jahren

15.03.-19.07. Fußballschule

von 15:00 - 16:15 Uhr, (immer freitags, nicht in den Ferien)

im Hans-Weber-Fußballstadion, Kosten: € 150,- inkl. Mwst.

21.05. - 24.05.

Pfingst-Fußballferien

jeweils von 10:00 - 15:30 Uhr,

im Hans-Weber-Fußballstadion, Kosten: € 105,- inkl. Mwst.

26.08. - 30.08.2013

Fußball- und Erlebnis-Camp

jeweils von 10:00 - 15:30 Uhr,

im Hans-Weber-Fußballstadion, Kosten: € 120,- inkl. Mwst.

Bei uns kannst Du Dir den Traum vom Training unter professionellen Bedingungen

erfüllen. In vielen Spielformen und Turnieren wirst Du Fußball spielen(d)

lernen. Trainingsinhalte: Allgemeine Technik – Koordination, Schnelligkeit

kombiniert mit Torschußtraining, Flugkopfbälle, Scherenschläge, Seitfall- und

Rückzieher, alles unter dem Motto „Fun & Faszination” mit uns und dem Ball.

Anmeldung: Hans-Weber-Fußballschule,

Leitung: Lothar Strehlau, Schumacherstraße 8, 76275 Ettlingen

Telefon/Fax: 0 72 43-1 64 74, Mobil: 01 73 - 3 14 26 79

www.1karlsruher-fussballschule.de


Kreisliga B Staffel 1

LAHR

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga B Staffel 1 um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Griese Ralf VfR Willstätt 21

2. Abdellaoui Omar SV Neumühl 14

3. Neumann Albert SpVgg Kehl-Sundheim 12

4. Leimbach Jonas SpVgg Kehl-Sundheim 11

5. Weisheimer Romain SV Linx 2 10

Uka Hassan VfR Willstätt 10

7. Dusch Stefan SV Freistett 2 9

8. Braida Mikael Kehler FV U23 8

Schulze Simon Kehler FV U23 8

10. Schmidt Sebastian SV Freistett 2 7

Milykovic Milan SC Sand 7

Knorre Christian SV Freistett 2 7

Fernandes Bruno SV Diersheim 7

nach 13 Spieltagen

Fußballwoche

Omar Abdellaoui

Ralf Griese

Verein: VfR Willstätt

Alter: 37 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. OFV, Schutterwald,

Hesselhurst, Griesheim,

Willstätt, Goldscheuer

Tore 2012: 45 Tore für Goldscheuer

Ziel Runde: 40+ Tore

Stärken: Übersicht, guter Antritt mit Ball

Ziele: Wiederaufstieg mit

Willstätt

Was meint Trainer Frädrich:

Ralf ist ein wichtiger, erfahrener Spieler

für die Mannschaft.

Verein: SV Neumühl

Alter: 21 Jahre

Position: Offensive

Laufbahn: Jgd. AS Erstein, SV Neumühl

Tore 2012: unbekannt

Ziel Runde: > 25 Tore

Stärken: beidfüssig, antrittsschnell, guter Schuss, gute Übersicht

Ziele: möglichst viele Tore schießen

Was meint Trainer Neset:

Omar ist für uns ein sehr wichtiger Spieler, der nicht nur trifft sondern auch

gut vorlegt und abspielt.

Albert Neumann

Verein: SpVgg Kehl-Sundheim

Alter: 22 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. Kehler FV, SpVgg-

Kehl-Sundheim

Tore 2012: 22 Tore für Sundheim

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: laufstark,gute

Übersicht,techn.versiert

Ziele: Meister mit Kehl-Sundheim

Was meint Trainer Müller:

Albert ist für dies Klasse ein überdurchschnittlich

guter Spieler, der sicherlich

noch höherklassig spielen kann.

Romain Weisheimer

Verein: SV Linx 2

Alter: 25 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. ASP Vauban, SC

Notre-Dame, SV Linx

Tore 2012: unbekannt

Ziel Runde: > 20 Treffer

Stärken: antrittsschnell, laufstark,

gute Technik,gutes Dribbling

Was meint Trainer Kanyuk:

Romain ist ein sprintschneller Spieler, der

noch mehr Tore erzielen kann, wenn er

mehr Konzentration an den Tag legt. Sehr

positiver Charakter und symphatisch.

65


Kreisliga B Staffel 1

Wer macht das Rennen in der Staffel 1?

Kehl-Sundheim, KFV U23 und VfR Willstätt wollen aufsteigen

SpVgg Kehl-Sundheim

Samuel Schneider

1. Platz

37 Punkte

54:10 Tore

Saisonziel:

Meister

Meistertipp:

SpVgg Kehl-Sundheim

Trainer 2013/14:

Waldemar Müller/

Samuel Schneider

Rückblende: Vor 10 Jahren spielte die SpVgg –Kehl

Sundheim in der Bezirksliga. Trainer in den ruhmreichen

Zeiten war der ehemalige Racing Spieler

Jean Jacques Marx. Auch noch gut in Erinnerung,

Spielmacher David Eck, Guillaume Lembre und Torwart

Jürgen Nygryn. Vor fünf Jahren folgte dann der

Abstieg in die Kreisliga B. Mit aller Macht versuchte

die SpVgg seither den Wiederaufstieg, möchte an

alte Zeiten anknüpfen. Reichlich Neuzugänge und

Jugendspieler wurden rekrutiert doch die Erfolge

hielten sich bisher im Rahmen. Seit zwei Spielzeiten

ist das Trainerteam Samuel Schneider und Waldemar

Müller für die sportliche Entwicklung zuständig. „

Wir wollen uns weiter spielerisch verbessern, noch

mehr Dominanz ausüben und die Spiele für uns entscheiden“,

sagt Trainer Samuel Schneider und Trainerkollege

Waldemar Müller ergänzt:“ Nur gegen

den Verbandsliga verstärkten SV Linx, mussten wir

unnötigerweise unsere einzige Niederlage einstekken,

auswärts sind wir ungeschlagen, haben nur ein

Gegentor erhalten und das soll auch so bleiben“.

Spitzenspiele KFV zuhause

und in Willstätt

„Ein guter Start nach den Winterpause ist sehr

wichtig. Neumühl und Bische sind Mannschaften,

gegen die man wirklich gefordert wird. Ich bin

optimistisch, denn die Mannschaft ist nach dem

Umbruch vor 2 Jahren gut zusammengewachsen“

stellt Trainer Müller fest.

Start: SV Neumühl (H)

VfR Rheinbischofsheim (A)

SV Eckartsweier (H)

Kehler FV U23

Das die Reserve des KFV abgestiegen ist war nicht

besonders überraschend, bereits in der Vorsaison war

der 11. Tabellenplatz nicht das Gelbe vom Ei. Dass

dann aber der KFV vor dem letzten Spieltag zum

Gott über Aufstieg und Abstieg avancierte war dann

doch etwas viel: Dreimal nicht angetreten hätte beim

4. Mal den Ausschluss bedeutet und die Kehler Spiele

wären aus der Wertung genommen worden. Im Klartext

hätte das geheißen: Willstätt steigt nicht ab und

Nesselried macht Aufstiegsspiele. Doch es nahm ein

gutes Ende, der KFV trat nochmals an und alles nahm

geregelt seinen Lauf. Der KFV zog die Reißleine, mit

Helmut Kröll kam ein alter, neuer Trainer, der bereits

2007 mit der KFV U23 aufgestiegen war. „ Mein Ziel

ist wieder eine homogene Mannschaft zu formen, die

den Aufstieg schaffen kann. da muss allerdings noch

mehr Konstanz rein“, sagt Trainer Kröll.

Helmut Kröll

2. Platz

39 Punkte

68:14 Tore (13 Spiele)

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

VfR Willstätt

Trainer 2013/14:

Helmut Kröll

Laufend eine andere Mannschaft

Noch 13 Spiele sind zu absolvieren für den Kehler FV.

Start ist mit einem Nachholspiel gegen den SV Neumühl.

Bei positivem Ausgang ist man punktgleich

mit dem Tabellenführer SpVgg Kehl-Sundheim und

wieder dick im Geschäft, zumal die Personalsituation

sich durch drei Neuzugänge sich etwas entspannt

hat. „ Von Neuzugang Loic Gerad, der vor seiner

Verletzung bei Schiltigheim in der Ersten gespielt hat,

erwarte ich sehr viel, er könnte eine Führungsrolle

bei meinen jungen Team übernehmen und zu einem

ganz wichtigen Spieler werden,“ sagt ein optimistisch

aufgelegter KFV Trainer Helmut Kröll.

Start: SV Neumühl (A), SV Eckartsweier (H)

SV Honau (A)

VfR Willstätt

Seit 2009, seit dem Abstieg aus der Bezirksliga, geht

es kontinuierlich abwärts bei dem VfR Willstätt.

Zwar tut der rührige VfR Vorstand Stefan Hochwald

alles um das Rad anzuhalten, aber auch er

konnte nicht verhindern den Gang in die niedrigste

Liga. Mit dem Ziel den sofortigen Wiederaufstieg zu

schaffen wurde die neue Mannschaft zusammen

gestellt. Zwölf Neuzugänge kompensierten die elf

Abgänge zum Saisonstart. „ Ich habe von meiner

Mannschaft mehr erwartet, mit dieser erfahrenen

Mannschaft dürfen wir die Spitzenspiele gegen

den KFV und Kehl-Sundheim nicht verlieren, das

Defensivverhalten mit 9 Gegentoren ist ok, allerdings

hoffe ich schon, dass wir in der Rückrunde

noch einmal eine Schippe drauf legen und nach

vorne angreifen “, resümiert Trainer Jürgen Frädrich,

der nach 17 Jahren Trainertätigkeit eine Auszeit

nimmt.

Nach 17 Jahren eine Pause verdient

Optimale Ausbeute hat der VfR Willstätt in den

Heimspielen, 21 Punkte aus sieben Partien, das

kann sich sehen lassen.“ Entscheidend wird sein,

mit welcher Einstellung die restlichen 13 Spiele

angegangen werden, 80% reichen da nicht aus um

ganz nach vorne zu kommen. Nur mit der nötigen

Konstanz kann man vorne mitspielen. Der

KFV (28.4.) und Kehl-Sundheim (8.5.) spätestens

da wird sich zeigen, ob wir das Zeug auf einen

Aufstiegsplatz haben“, stellt Trainer Frädrich klar.

Start: SV Hesselhurst (A)

SV Honau H)

SC Sand (A)

Jürgen Frädrich

3. Platz

30 Punkte

49:9 Tore (13 Spiele)

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

Kehler FV U23

Trainer 2013/14:

Asbeth Asa

ist hier erhältlich

66

Willkommen im

idyllischen Winzerhof

77694 Kehl-Goldscheuer


Termine Kreisliga B Staffel 1 + 2 Rückrunde

Kreisliga B Staffel 1 + 2

Kreisliga B Staffel 1

Sonntag, 17.03.2013, 15:00 Uhr

SV Hesselhurst – VfR Willstätt

SV Kork – FV Griesheim

SV Neumühl – Kehler FV 2

SC Sand – SV Honau ...............................16:00

Mittwoch, 20.03.2013, 19:00 Uhr

SV Linx 2 – SV Neumühl

Sonntag, 24.03.2013, 15:00 Uhr

SV Linx 2 – SV Freistett 2

FV Griesheim – SV Hesselhurst

Spvgg Kehl-Sundheim – SV Neumühl

SV Kork – VfR Rheinbischofsheim

Kehler FV 2 – SV Eckartsweier

VfR Willstätt – SV Honau

SV Diersheim – SC Sand

Samstag, 30.03.2013, 15:30 Uhr

SV Hesselhurst – SV Freistett 2

SC Sand – VfR Willstätt

SV Honau – Kehler FV 2

SV Eckartsweier – SV Kork

VfR Rheinbischofsheim – Spvgg Kehl-Sundheim

SV Neumühl – FV Griesheim

SV Linx 2 – SV Diersheim..........................17:15

Sonntag, 07.04.2013, 15:00 Uhr

SV Freistett 2 – SV Diersheim ..................13:00

VfR Willstätt – SV Linx 2

SV Hesselhurst – SV Neumühl

FV Griesheim – VfR Rheinbischofsheim

Spvgg Kehl-Sundheim – SV Eckartsweier

SV Kork – SV Honau

Kehler FV 2 – SC Sand

Samstag, 13.04.2013, 17:15 Uhr

SV Linx 2 – Kehler FV 2

Sonntag, 14.04.2013, 15:00 Uhr

SV Neumühl – SV Freistett 2

VfR Rheinbischofsheim – SV Hesselhurst

SV Diersheim – VfR Willstätt

SC Sand – SV Kork

SV Honau – Spvgg Kehl-Sundheim

SV Eckartsweier – FV Griesheim

Sonntag, 21.04.2013, 15:00 Uhr

SV Freistett 2 – VfR Willstätt.....................13:00

SV Kork – SV Linx 2

Kehler FV 2 – SV Diersheim

SV Neumühl – VfR Rheinbischofsheim

SV Hesselhurst – SV Eckartsweier

FV Griesheim – SV Honau

Spvgg Kehl-Sundheim – SC Sand

Samstag, 27.04.2013, 17:15 Uhr

SV Linx 2 – Spvgg Kehl-Sundheim

Sonntag, 28.04.2013, 15:00 Uhr

VfR Rheinbischofsheim – SV Freistett 2

SV Honau – SV Hesselhurst

SV Eckartsweier – SV Neumühl

VfR Willstätt – Kehler FV 2

SV Diersheim – SV Kork

SC Sand – FV Griesheim

Sonntag, 05.05.2013, 15:00 Uhr

SV Freistett 2 – Kehler FV 2......................13:00

FV Griesheim – SV Linx 2

Spvgg Kehl-Sundheim – SV Diersheim

SV Kork – VfR Willstätt

VfR Rheinbischofsheim – SV Eckartsweier

SV Neumühl – SV Honau

SV Hesselhurst – SC Sand

Mittwoch, 08.05.2013, 19:00 Uhr

Kehler FV 2 – SV Kork

VfR Willstätt – Spvgg Kehl-Sundheim

Samstag, 11.05.2013, 17:15 Uhr

SV Linx 2 – SV Hesselhurst

Sonntag, 12.05.2013, 15:00 Uhr

SV Eckartsweier – SV Freistett 2

SC Sand – SV Neumühl

SV Honau – VfR Rheinbischofsheim

SV Diersheim – FV Griesheim

Samstag, 18.05.2013, 15:30 Uhr

SV Neumühl – SV Linx 2

SV Hesselhurst – SV Diersheim

FV Griesheim – VfR Willstätt

Spvgg Kehl-Sundheim – Kehler FV 2

SV Eckartsweier – SV Honau

VfR Rheinbischofsheim – SC Sand

SV Freistett 2 – SV Kork ......................... 17:15

Samstag, 25.05.2013, 17:15 Uhr

SV Linx 2 – VfR Rheinbischofsheim

Sonntag, 26.05.2013, 15:00 Uhr

SV Honau – SV Freistett 2

VfR Willstätt – SV Hesselhurst

SV Diersheim – SV Neumühl

SV Kork – Spvgg Kehl-Sundheim

Kehler FV 2 – FV Griesheim

SC Sand – SV Eckartsweier...................... 16:30

Sonntag, 02.06.2013, 15:00 Uhr

SV Eckartsweier – SV Linx 2

VfR Rheinbischofsheim – SV Diersheim

SV Neumühl – VfR Willstätt

SV Hesselhurst – Kehler FV 2

FV Griesheim – SV Kork

SV Freistett 2 – Spvgg Kehl-Sundheim

SV Honau – SC Sand

Sonntag, 09.06.2013, 15:00 Uhr

SC Sand – SV Freistett 2

SV Kork – SV Hesselhurst

Kehler FV 2 – SV Neumühl

VfR Willstätt – VfR Rheinbischofsheim

SV Diersheim – SV Eckartsweier

SV Linx 2 – SV Honau

Spvgg Kehl-Sundheim – FV Griesheim

Kreisliga B Staffel 2

Sonntag, 10.03.2013, 13:00 Uhr

TuS Durbach 2 – SV Ödsbach

Sonntag, 17.03.2013, 13:00 Uhr

TuS Durbach 2 – VfR Zusenhofen

Samstag, 23.03.2013, 15:30 Uhr

FV Bottenau – SG Bühl/Weier

Sonntag, 24.03.2013, 15:00 Uhr

TuS Durbach 2 – SV Stadelhofen 2

SV Nußbach – SV Ulm

SC Önsbach – SV Ödsbach

SV Appenweier – VfR Zusenhofen

SV Lautenbach – TuS Bohlsbach

FV Wagshurst – SV Renchen

Samstag, 30.03.2013, 16:00 Uhr

SV Ulm – SV Stadelhofen 2

SV Renchen – SV Lautenbach

TuS Bohlsbach – SV Appenweier

VfR Zusenhofen – FV Bottenau

SG Bühl/Weier – SC Önsbach

SV Ödsbach – SV Nußbach

TuS Durbach 2 – FV Wagshurst ............... 17:30

Samstag, 06.04.2013

SV Stadelhofen 2 – FV Wagshurst ........... 13:30

SV Nußbach – SG Bühl/Weier.................. 16:00

Sonntag, 07.04.2013, 15:00 Uhr

SV Lautenbach – TuS Durbach 2

SV Ulm – SV Ödsbach

SC Önsbach – VfR Zusenhofen

FV Bottenau – TuS Bohlsbach

SV Appenweier – SV Renchen

Sonntag, 14.04.2013, 15:00 Uhr

SV Ödsbach – SV Stadelhofen 2

SG Bühl/Weier – SV Ulm

FV Wagshurst – SV Lautenbach

SV Renchen – FV Bottenau

TuS Bohlsbach – SC Önsbach

VfR Zusenhofen – SV Nußbach

TuS Durbach 2 – SV Appenweier............. 17:00

Samstag, 20.04.2013, 13:30 Uhr

SV Stadelhofen 2 – SV Lautenbach

Sonntag, 21.04.2013, 15:00 Uhr

FV Bottenau – TuS Durbach 2

SV Appenweier – FV Wagshurst

SV Ödsbach – SG Bühl/Weier

SV Ulm – VfR Zusenhofen

SV Nußbach – TuS Bohlsbach

SC Önsbach – SV Renchen

Sonntag, 28.04.2013, 15:00 Uhr

SG Bühl/Weier – SV Stadelhofen 2

TuS Bohlsbach – SV Ulm

VfR Zusenhofen – SV Ödsbach

SV Lautenbach – SV Appenweier

FV Wagshurst – FV Bottenau

SV Renchen – SV Nußbach

TuS Durbach 2 – SC Önsbach.................. 17:00

Samstag, 04.05.2013, 13:30 Uhr

SV Stadelhofen 2 – SV Appenweier

Sonntag, 05.05.2013, 15:00 Uhr

SV Nußbach – TuS Durbach 2

SC Önsbach – FV Wagshurst

FV Bottenau – SV Lautenbach

SG Bühl/Weier – VfR Zusenhofen

SV Ödsbach – TuS Bohlsbach

SV Ulm – SV Renchen

Samstag, 11.05.2013, 16:15 Uhr

VfR Zusenhofen – SV Stadelhofen 2

Sonntag, 12.05.2013, 15:00 Uhr

SV Renchen – SV Ödsbach

TuS Bohlsbach – SG Bühl/Weier

SV Appenweier – FV Bottenau

SV Lautenbach – SC Önsbach

FV Wagshurst – SV Nußbach

TuS Durbach 2 – SV Ulm ......................... 17:00

Samstag, 18.05.2013, 16:30 Uhr

SV Stadelhofen 2 – FV Bottenau ............ 13:30

SV Ödsbach – TuS Durbach 2

SV Ulm – FV Wagshurst

SV Nußbach – SV Lautenbach

SC Önsbach – SV Appenweier

VfR Zusenhofen – TuS Bohlsbach

SG Bühl/Weier – SV Renchen

Sonntag, 26.05.2013, 15:00 Uhr

TuS Bohlsbach – SV Stadelhofen 2

SV Lautenbach – SV Ulm

FV Wagshurst – SV Ödsbach

SV Renchen – VfR Zusenhofen

FV Bottenau – SC Önsbach

SV Appenweier – SV Nußbach

TuS Durbach 2 – SG Bühl/Weier .............. 17:00

Samstag, 01.06.2013, 13:30 Uhr

SV Stadelhofen 2 – SC Önsbach

Sonntag, 02.06.2013, 15:00 Uhr

VfR Zusenhofen – TuS Durbach 2

SG Bühl/Weier – FV Wagshurst

SV Ödsbach – SV Lautenbach

SV Ulm – SV Appenweier

SV Nußbach – FV Bottenau

TuS Bohlsbach – SV Renchen

Sonntag, 09.06.2013, 15:00 Uhr

SV Renchen – SV Stadelhofen 2

FV Bottenau – SV Ulm

SV Appenweier – SV Ödsbach

SV Lautenbach – SG Bühl/Weier

FV Wagshurst – VfR Zusenhofen

TuS Durbach 2 – TuS Bohlsbach

SC Önsbach – SV Nußbach

67


Kreisliga B Staffel 2

Der Meister steht noch nicht fest

Bottenau, Zusenhofen und der SVS 2 mit gleich guten Chancen

Im Gleichschritt marschieren die drei

Kreisliga B-Ligisten, FV Bottenau

(1./33 Punkte), der VfR Zusenhofen

(2./32 Punkte) und die Verbandsliga-

Reserve des SV Stadelhofen ( 3./32

Punkte) einheitlich nebeneinander

her. Einen kleinen Vorteil hat der

VfR Zusenhofen, denn er hat noch

ein Nachholspiel gegen den TuS

Durbach zu bestreiten bevor der

erste Spieltag nach der Winterpause

angepfiffen wird. Bei einem positiven

Ausgang könnte der VfR Zusenhofen

sich mit zwei Punkten Vorsprung

auf den FV Bottenau absetzen, aber

wie sagt …, es muss erst gespielt

werden. Interessant ist, dass der VfR

Zusenhofen und der SV Stadelhofen

exakt das gleiche Torverhältnis

aufweisen (39 Tore), wer weiß ob

dies am Ende eine Rolle spielt. Der

VfR Zusenhofen will Meister werden,

denn mit Aufstiegsspielen ist

das so eine Sache, außer guten

Wirtschafteinnahmen war bisher nix

gewesen.

Den Kampf um die Spitzenplätze

noch nicht aufgegeben, haben der

Ligawechsler, die SG

Weier/Bühl (6./24

Punkte) der SV

Lautenbach (4./26

Punkte), der

SV Appenweier

(5./24 Punkte)

und der heimstarke

FV Wagshurst

(7./23 Punkte).

Allerdings müssen hier

mehrere Konstellationen

zusammen passen, dass der Weg

nach vorne noch machbar ist.

Noch 12 Begegnungen stehen für

die meisten Mannschaften noch an,

kurz vor Ostern der Knaller VfR

Zusenhofen gegen den FV Bottenau.

Dieses Spiel könnte vorentscheidend

und richtungweisend für den

weiteren Verlauf der Runde sein.

Lachender Dritter könnte aber auch

der SV Stadelhofen sein, der die

Aufstiegsproblematik aus der vergangen

Saison auch kennt.

Wie letzte Saison in der Staffel 1, so

hat auch in der Staffel 2, Michael

Gaß von der SG Weier am häufigsten

getroffen. 19 mal landete die Kugel im

Netz des Gegners. Jeweils 16 Treffer

haben Raphael Halter ,SV Ödsbach

und Yildiz Yüksel, VfR Zusenhofen

auf dem Konto.

Aufstiegsspiele zu den

Kreisliga A Staffeln

12.06.2013 2. KLB 5 – 2. KLB 1

16.06.2013 Verlierer Spiel1 – 2. KLB 2

19.06.2013 offene Begegnung

aus Spiel 1 & 2

16.06.2013 2. KLB 3 – 2. KLB 4

23.06.2013 2. KLB 4 – 2. KLB 3

22./23.06.2013 Entscheidungsspiele

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung vom

1. Juli 2009

!ir beraten fachübergreifend

und

grenzüberschreitend

GHJ

Büro Kehl

Hafenstraße 3

77694 Kehl

Postfach 15 07

77657 Kehl

Telefon

+49 |7851| 87 08-0

Fax

+49 | 78 51| 87 08-211

weiteres Büro:

Offenburg

Hauptstraße 57

77652 Offenburg

Telefon

+49 | 781 | 28 42 06-0

Fax

+49 | 781 | 28 42 06-99

www.g-h-j.de

E-Mail: info@g-h-j.de

STARKE MANNSCHAFT

gesucht?

Wir beraten Sie auf vielen Feldern.

Hans-Walter Heinz

Wirtschaftsprüfer

Steuerberater

!a(#-e.ate. &+.

"nte.nat"2nales ’te,e..e(#t

Werner Jockers

angestellte. ’teuerberater

Ulrike Schenk

angestellte )echtsan%0lt"n

Eric Hertling

angestellte. ’te,e.-e.ate.

Armin Horn

angestellte. $".ts(#a&ts1.+&e.

Hans-Dieter Jundt

Wirtschaftsprüfer

Steuerberater -Rechtsanwalt

!a(#-e.ate. &+.

"nte.nat"2nales ’te,e..e(#t

Caroline Charissé

angestellte )e(#tsan%0lt"n

!a(#an%0lt"n &+. *.-e"ts.e(#t

Markus Hohn

angestellte. $".ts(#a&ts1.+&e.

angestellte. ’te,e.-e.ate.

Sarah Staszak

angestellte )e(#tsan%0lt"n

Manuel Klumpp vom VfR Zusenhofen setzt sich energisch

gegen seinen Gegenspieler von der SG Weier/Bühl

durch. Endstand: 2:3.

68


Kreisliga B Staffel 2

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga B Staffel 2 um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Gaß Michael SG Weier 19

2. Halter Raphael SV Ödsbach 16

Yüksel Yildiz VfR Zusenhofen 16

4. Baumert Daniel FV Wagshurst 14

5. Klumpp Manuel VfR Zusenhofen 12

6. Fund Daniel SV Stadelhofen 2 11

7. Günther Alexander SV Appenweier 10

8. Bauhöfer Raphael FV Wagshurst 9

Filareti Luigi SV Renchen 9

Huber Niels FV Bottenau 9

Bernhard Jacob SV Appenweier 9

Günter Joachim SV Appenweier 9

Allgeier Manuel SV Stadelhofen 2 9

nach 14 Spieltagen

Fußballwoche

Michael Gaß

Verein: SG Weier

Alter: 24 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. Weier, SV Linx, FV

Schutterwald, SG Weier

Tore 2012: 57 Tore für SG Weier,

Torschützenkönig KLB 1

Ziel Runde: > 30 Tore

Stärken: laufstark, schnell, techn.

beschlagen, torgefährlich

Ziele: Aufstieg mit SG Weier

Was meint Trainer Marx:

Michael ist ein Ausnahmestürmer für

diese Liga.

Raphael Halter

Verein: SV Ödsbach

Alter: 22 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd, SV Ödsbach,

SV Oberkirch

Tore 2012: 26 Tore für Ödsbach

Ziel Runde: >25 Tore

Stärken: laufstark, kopfballstark, zweikampfstark,

techn. versiert

Ziele: Aufstieg mit Ödsbach

Was meint Trainer Makaya:

Raphael ist ein sehr wertvoller

Führungspieler, der sich schon seit Jahren

stark einbringt.

Yildiz Yüksel

Verein:

Alter:

Position:

Laufbahn:

VfR Zusenhofen

32 Jahre

Angriff

Jgd. Oberachern u. Achern,

Zusenhofen

12 Tore für Zusenhofen

> 30 Tore

laufstark, gutes Dribbling

Meister mit Zusenhofen

Tore 2012:

Ziel Runde:

Stärken:

Ziele:

Was meint Trainer Schmidt:

Yüksel sucht immer den direken

Weg zum Tor und dies mit viel

Geschwindigkeit.

Daniel Baumert

Verein: FV Wagshurst

Alter: 19 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Nur in Wagshurst

Tore 2012: 26 Tore A-Junioren

Ziel Runde: Mehr Tore wie letzte Saison

Stärken: kaltschnäuzig, guter

Torriecher, abschlussstark

Ziele: Meister mit Wagshurst

Was meint Trainer Schütt:

Was darf man von einem A-Juniorenspieler

erwarten. Daniel wird seinen Weg

gehen und und noch viel Freude bereiten.

69


Kreisliga B Staffel 2

Gelingt dem VfR Zusenhofen der Aufstieg im 4. Anlauf?

Enger Einlauf in der Renchtalstaffel zeichnet sich ab

Reiner Huber

FV Bottenau

1. Platz,

33 Punkte,

43:14 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

VfR Zusenhofen

Trainer 2013/14:

Reiner Huber

Wenn das Sprichwort „ Alle guten Dinge sind Drei“,

etwas Wahrheit in sich hätte, dann wäre der FV Bottenau

in der letzten Saison auf einem Aufstiegsplatz

gestanden. So aber war man zum dritten Mal Dritter,

Satz mit X war wohl nix! Einige Leistungsträger haben

den Verein verlassen, der härteste Abgang, der zweimalige

Torschützenkönig Dominik Huber, wechselte

zum TuS Oppenau um sich sportlich zu verbessern.

Im Gegenzug kamen drei Oppenauer nach Bottenau,

was sich ebenfalls recht positiv auswirkte. Trainer

Reiner Huber musste zudem noch auf mehrere Leistungsträger

verletzungsbedingt verzichten, keine

guten Vorzeichen für den sympathischen Verein in

den Weinbergen. „Durch die Abgänge und Ausfälle

waren wir schon stark dezimiert, aber etliche Spieler

sind aufgeblüht, haben sich weiterentwickelt und

sind in die Bresche gesprungen“, sagt Trainer Reiner

Huber. „Die Vorrunde lief eigentlich optimal mit nur

einer Niederlage, gegen Zusenhofen, haben wir Konstanz

bewiesen und an diese Leistungen wollen wir

in der Rückserie anknüpfen“, gibt Reiner Huber vor.

Zwei Knaller zum Start

Man darf einen engen Einlauf erwarten in der Staffel

zwei, interessant wird sein wer einen guten Start hat

und gut in die Gänge kommt. „ Unser Auftakt hat es

in sich, gegen Weier zuhause und in Zusenhofen.

Will Weier noch eine realistische Chance haben

müssen sie bei uns gewinnen“ sieht Trainer Huber

die Lage realistisch.

Start:

SG Weier (H)

VfR Zusenhofen (A)

TuS Bohlsbach (H)

VfR Zusenhofen

Es gibt wenige Vereine in der Ortenau, die in den

vergangen acht Spielzeiten mehr Aufstiegsspiele

absolviert haben wie der VfR Zusenhofen. 2006

heiße Kiste gegen Freistett, 2008 gegen Kappel und

2010 gegen den FV Biberach. Und immer hieß der

Aufsteiger nicht VfR Zusehofen. Und deshalb soll

der Aufstieg in diesem Jahr als Meister gefeiert werden.

Die Voraussetzungen sind gut, bei einem Spiel

weniger hat der VfR Zusenhofen alle Chancen noch

bevor die die Rückserie in diesem Jahr beginnt, mit

einem Sieg in Durbach die Tabellenführung zu übernehmen.“

Ich bin sehr zufrieden mit der Vorrunde,

durch die Neuzugänge haben wir an Qualität dazu

gewonnen, die Mannschaft ist gewachsen und hat

mehr Potential“, resultiert Trainer Roland Schmidt.

„ Eine Niederlage gegen den SG Weier ist die Träne

Roland Schmidt

im Knopfloch ,aber die haben wir abgehakt. Wichtig

ist , dass wir es aus eigener Kraft schaffen können“,

bringt es Trainer Schmidt auf den Punkt.

Topspiel gegen Bottenau

am 30. April 2013

„In den verbleibenden 13 Spielen ist Konstanz

gefragt, nicht nur die Spitzenspiele sind wichtig,

auch die Vereine die im Dunstfeld liegen wollen

dem Spitzenreiter ein Bein stellen,“ weiß Trainer

Roland Schmidt, der auch nächste Saison in Zusenhofen

Trainer ist und ergänzt: "Ich denke, wir sind

stark genug für den Aufstieg und wir freuen uns auf

die Rückserie."

Start:

2. Platz,

32 Punkte,

50:11 Tore (13 Spiele)

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

VfR Zusenhofen

Trainer 2013/14:

Roland Schmidt

TuS Durbach (A)

SV Appenweier (A)

SV Bottenau (H)

SV Stadelhofen 2

In den vergangen 10 Jahren war die Verbandsligareserve

des SV Stadelhofen mehr eine Mannschaft,

die die Liga komplettiert hat. Als bester

Saisonabschluss Platz 11, damit war niemandem

gedient, auch nicht der rührigen Jugendarbeit,

die wenig Perspektive für den Stadelhofer Nachwuchs

aufzeigte. In der vergangen Saison änderte

sich plötzlich das Blatt, der 2. Platz zum Saisonende

und damit verbunden die Teilnahme an

den Relegationspielen zur Kreisliga A. Leider war

die Mannschaft von Trainer Wolfgang Müller noch

etwas unbedarft und konnte sich gegen den Kinzigtäler

Vertreter nicht durchsetzen. „ Bis auf die

Niederlage in Bottenau im letzten Spiel kann ich

nicht meckern, da waren wir nicht richtig auf dem

Platz und haben es den Bottenauern relativ leicht

gemacht“, resümiert Trainer Wolfgang Müller. “

Wir kommen über das Kollektiv, das ist unsere

Stärke. Unser Ziel ist sicherlich wieder den Aufstiegsplatz

zu erreichen, ich denke, da sind wir

jetzt ein Stück routinierter nach der Erfahrung

vom Vorjahr“, sagt Trainer Müller.

Zuhause ungeschlagen

„ Beide Niederlagen haben wir auswärts eingefahren,

zuhause haben wir nix anbrennen lassen,

allerdings müssen wir nach Zusenhofen in Bottenau

waren wir schon. Aber auch die anderen

Partien sind wichtig und es werden drei Punkte

vergeben“, gibt Trainer Müller zu bedenken.

Start:

TuS Durbach 2(A)

SV Ulm (A)

FV Wagshurst(H)

Wolfgang Müller

3. Platz,

32 Punkte,

50:11 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

VfR Zusenhofen

Trainer 2013/14:

Wolfgang Müller

70


Kreisliga B im Blick

Der Absteiger aus der Kreisliga A, der FV Ettenheim im

Spiel gegen den FC Nonnenweier. Endstand 1:0.

Auch der SV Reichenbach hat den Abstieg in die Kinzigtalstaffel

gut verkraftet. Gegen Hornberg gab es ein 2:1.

Spitzenspiel in der Kreisliga B Staffel 5 im Baggerloch.

Der SV Orschweier siegt 2:0 gegen den FV Ettenheim.

Der SV Hausach II konnte auch in Ortenberg seine

Spitzenposition behaupten. Endstand: 1:1.

KLB 1 Torjäger Michael Gaß führt auch in der Staffel 2

mit 19 Toren die Liste an. In Stadelhofen gab es ein 3:1.

Letztes Spiel vor der Winterpause gegen den SVS. Der

FV Bottenau übernimmt die Führung mit einem 2:0­Sieg.

• Bewässerungsanlagen für Sportplätze,

Tennisplätze, Privatgärten und Grünanlagen

• Pumpen für Wasserversorgung,

Druckerhöhung und Abwasserentsorgung

• Ersatzteile und Reparatur aller Fabrikate

• Technische Betreuung Ihrer Anlagen

Konrad Armbruster

Pumpen- & Bewässerungsanlagen-Service mit Reparaturdienst

Haigerach 12 · 77723 Gengenbach

Telefon: 07803/926940 · Fax: 07803/926941

Email: konrad.armbruster@web.de

71


Kreisliga B Staffel 3

Hausacher Reserve auf Meisterkurs

Verfolger warten auf einen Aussetzer des Spitzenreiters

Etwas überraschend steht die

Landesligareserve des SV Hausach

( 1./30 Punkte) an der Spitze der

Kinzigtalstaffel. In der vergangen Saison

noch auf dem zehnten Platz der Liga

angesiedelt, mauserte sich die Käpps-Elf

zum Spitzenclub in der Kreisliga B Staffel

3. Fünf Punkte Vorsprung mit nur einer

Niederlage im ersten Spiel gegen den FC

Wolfach , können sich sehen lassen. Es

weht wieder ein frischer Wind unter der

Burg, seit das Trainerteam, Jochen Beck,

Kevin Bürgelin und Markus Armbruster

das Sagen hat.

Härtester Verfolger mit einem Spiel

weniger ist der Kreisliga A-Absteiger SV

Reichenbach (4./24 Punkte), der den

Hausachern noch den Titel streitig

machen will. Ob die Zweite des SV

Hausach den Atem bis zum Ende hat,

muss man natürlich abwarten, denn oftmals

rekrutiert die Landesligamannschaft

Spieler aus dem Nachwuchskader. Gut

dabei im Titelrennen sind auch die ehemaligen

Bezirksligisten SV Mühlenbach

(2./25 Punkte) und der VfR Hornberg

(3./25 Punkte). Sie möchten gerne an

alte Zeiten anknüpfen und mittelfristig

wieder eine Liga höher spielen. Wie sagte

neulich ein bekannter Trainer aus dem

Kinzigtal:“ Des isch doch nix wenn mer

nit abstige kann“. Nach

dem Umbruch ist auch

der FC Fischerbach

wieder auf einem

guten Weg, mit dem

neuen Trainer Klaus

Kinast, zeigen sich

erste Fortschritte in

der Mannschaft vom

Sonnendorf aus dem

Kinzigtal. Mehr zugetraut

hatte man auch der Mannschaft

des SV Ortenberg, bei nur 3 Niederlagen

sind einfach zu wenig Punkte auf der

Habenseite.

Die Torschützenliste führt Oldie Korray

Özkan von Ankara Gengenbach an. Er

hat bisher 14 Tore erzielt. Auf dem zweiten

Platz Spaßfußballer Christan Wußler

vom SV Reichenbach, 13 Treffer, vor

Elmir Zulum von Ankara Gengenbach,

11 Kisten.

Aufstiegsspiele zu den

Kreisliga A Staffeln

12.06.2013 2. KLB 5 – 2. KLB 1

16.06.2013 Verlierer Spiel1 – 2. KLB 2

19.06.2013 offene Begegnung

aus Spiel 1 & 2

16.06.2013 2. KLB 3 – 2. KLB 4

23.06.2013 2. KLB 4 – 2. KLB 3

22./23.06.2013 Entscheidungsspiele

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung vom

1. Juli 2009

Robert Rösch, SSV Schwaibach, gibt alles im Pokalspiel gegen den Zeller FV.

Mituma immeramBall!

umaSchreibgeräte

UllmannGmbH

Fritz-Ullmann-Weg3

D-77716 Fischerbach

www.uma-pen.com

72


Kreisliga B Staffel 3

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga B Staffel 3 um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Korray Özkan

Verein: FC Ankara Gengenbach

Alter: 35 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. VfL Herrenberg, TAV

Nagold, Zell-Weierbach,

Berghaupten, FC Ankara

Tore 2012: 12 Tore für Ankara

Ziel Runde: > 25 Tore

Stärken: Übersicht, Abschluss, guter

platzierter Schuss

Ziele: mit Ankara eine gute

Runde spielen

Was meint Trainer Kaya:

Korray ist Leitwolf und Leistungsträger.

Christian Wußler

Verein: SV Reichenbach

Alter: 24 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. SV Reichenbach,

SV Gengenbach

Tore 2012: 9 Tore für den SVR (KLA)

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: laufstark, zweikampfstark,

techn. beschlagen, torgefährlich

Ziele: Wiederaufstieg

Was meint Trainer Ziebold:

Christian ist ein recht kompletter Spieler

der sich noch steigern kann.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Özkan Korray Ankara Gengenbach 14

2. Wußler Christian SV Reichenbach 13

3. Zulum Elmir Ankara Gengenbach 11

4. Mujcinovic Jasmin VfR Hornberg 9

Müller Mario SV Mühlenbach 9

Kaiser Christian SV Hausach 2 9

7. Bauernschmid Christoph SSV Schwaibach 8

Basler Marco SV Zunsweier 8

Schwendemann Mario VfR Hornberg 8

Nezirov Serkan SV Ortenberg 8

nach 13 Spieltagen

Fußballwoche

Jasmin Mujcinovic

Verein: VfR Horberg

Alter: 27 Jahre

Position: Offensive

Laufbahn: Jgd. VfR Hornberg, FC

Fischerbach,SV Steinach

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: dribbelstark, techn.

versiert,gute Übersicht

Ziele: Aufstieg mit Hornberg

Was meint Trainer Wälde:

Jasmin ist ein sehr wichtiger Spieler für

meine Mannschaft. Er kann ein Spiel

alleine entscheiden.

Mario Müller

Verein: SV Mühlenbach

Alter: 21 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: nur in Mühlenbach

Tore 2012: 16 Tore für Mühlenbach

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: laufstark, platzierter Schuß,

torgefährlich, techn. versiert,

Standartspezialist.

Ziele: Aufstieg mit dem SVM

Was meint Trainer Bierer:

Mario ist ein sehr talentierter Spieler,

spielstark und schon recht abschlußsicher.

73


Kreisliga B Staffel 3

Reichenbach will wieder aufsteigen

Hausach, Mühlenbach und Hornberg mit guten Chancen

SV Hausach 2

Markus Armbruster

1. Platz

30 Punkte

36:22 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

SV Reichenbach

Trainer 2013/14:

Markus Armbruster

Vor zwei Jahren stieg die Zweite des Landesligisten

SV Hausach aus der Kreisliga A ab. Als Meister

der Kreisliga B Staffel 6, (Bezirksliga Reservestaffel)

stieg die Mannschaft 2007 auf und absolvierte

vier Spielzeiten in der Kreisliga A. Motiviert durch

die gute Trainingsarbeit mit dem Trainerteam der

ersten Mannschaft, hat sich die Mannschaft wieder

ein gutes Niveau erarbeitet und viel Spaß in Training

und Spiel. Mit Trainer Markus „Käpps“ Armbruster,

der beim SV Linx in der Oberliga spielte,

hat die Mannschaft einen starken Rückhalt im Tor,

der in einigen Spielen, schier unüberwindbar war.

Reichenbachs Trainer Jörg Ziebold: “Gegen uns hat

er alleine das Spiel gewonnen und ist zum Hexer

mutiert“. Trainer Markus Armbruster sieht das alles

ein wenig gelassener: „Wir waren auch überrascht

wie gut es in der Vorrunde lief, nach der Klatsche

in Wolfach fanden wir von Spiel zu Spiel mit jedem

Dreier wurden wir selbstbewusster, Knackpunkt in

der Vorrunde war der knappe Sieg in Schwaibach,

wo wir dezimiert das Spiel noch gedreht haben“,

resümiert Trainer Armbruster.

Knackpunkt - Der Sieg in Schwaibach

„An die gezeigten Leistungen möchten wir in den

kommenden Spielen anknüpfen, die Frage ist

natürlich auch wie viele Spieler wir an den Kader

1 abstellen müssen. Ich denke, durch das gemeinsame

Training sind wir gut aufgestellt, es wird ein

gutes Miteinander unter den Spielern gefördert,

was beiden Teams hilft“, sagt Markus Armbruster.

Start: FC Ohlsbach (A), Spielfrei

SSV Schwaibach (H)

VfR Hornberg

An alte Zeiten anknüpfen möchte wieder gerne

der VfR Hornberg. 2006 aus der Bezirksliga abgestiegen

ging die Talfahrt bis in die Kreisliga B

weiter. Vor dieser Saison war man beim VfR Hornberg

nicht gerade zuversichtlich, denn mit Steven

Remler, stand ein absoluter Leistungsträger

nicht mehr zur Verfügung. „Im Prinzip bin ich sehr

zufrieden mit den Ergebnissen aus der Vorrunde,

es waren enge Spiele gegen die Spitzemannschaften

und mit etwas Glück, hätten diese Spiele auch

anders laufen können. Nach wie vor haben wir

die Chance um die lukrativen Aufstiegsplätze mit

zuspielen, wir sind im Boot, die Mannschaft glaubt

an sich ist topp motiviert und will es wissen,“ ist

Trainer Wälde von einer engagierter Rückrunde

seiner Mannschaft überzeugt.

Joachim Wälde

3. Platz

25 Punkte

37:23 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

SV Hausach 2

Trainer 2013/14:

Joachim Wälde

Neuer Kunstrasen kommt

Frohe Kunde beim VfR Hornberg. Endlich hat die

Stadt grünes Licht zum Bau eines zweiten Spielfeldes

gegeben. Der neue Kunstrasenplatz soll 2014/15

auf dem Trainingsgelände hinter dem Schwimmbad

gebaut werden. „Das wird ein Meilenstein in der

Geschichte des VfR Hornberg sein. Besser Trainingsbedingungen

an der Frombachstrasse sind für

den Verein lebensnotwendig und werden dem VfR

weiter helfen“, ist sich Trainer Joachim Wälde sicher

und ergänzt: “Aus den drei kommenden Partien

haben wir in der Vorrunde sieben Punkte geholt,

mit der Ausbeute wäre ich wieder zufrieden“.

Start: SV Ortenberg(A)

SV Mühlenbach (H)

FC Wolfach (A)

SV Reichenbach

Der Aufstieg in die Kreisliga A, über die Relegationsspiele

vor zwei Jahren, war natürlich für

Reichenbach eine Sensation. Der darauf folgende

Abstieg in die Kreisliga B unnötig, denn mit vielen

Mannschaften war man ebenbürtig.“ Ich war

schon sehr enttäuscht über den Abstieg, aber

zu viele Leistungsträger haben zu lange gefehlt.

Diese Ausfälle konnten wir nicht kompensieren,“

resümiert Trainer Jörg Ziebold, der für die kommende

Saison schon zugesagt hat. „ Es sind noch

5-6 Mannschaften gut dabei, die Liga ist stärker

geworden . Nichts desto trotz, wir haben ein

gemeinsames Ziel und das heißt Wiederaufstieg

in die Kreisliga A. Die Mannschaft ist hoch motiviert,

hat das Potential und wenn wir komplett

sind auch das Zeug dazu aufzusteigen“, analisiert

Trainer Ziebold.

Verletzte kommen zurück

„Neuzugänge haben wir in der Winterpause

keine. Es sind einige Verletzte wieder im Training

und fit und das sind die besten Neuzugänge.

Wir starten mit dem Nachholspiel die

der Landesligareserve in Hofstetten. Die hatten

zu Beginn der Saison auch kräftig Ambitionen

auf eine Aufstiegsplatz, sind aber noch nicht so

richtig in die Gänge gekommen. Allerdings mit

einem Sieg, wären sie wieder dick dabei. Da ist

von uns höchste Konzentration gefragt, wenn

wir dort erfolgreich den Rasenplatz verlasen

wollen“, sagt Jörg Ziebold.

Start: SC Hofstetten II (A), Ankara (A)

SV Ortenberg (H)

Jörg Ziebold

4. Platz

24 Punkte

32:15 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

SV Reichenbach

Trainer 2013/14:

Jörg Ziebold

74


Kreisliga B Staffel 3

Termine Kreisliga B Staffel 3 · Spieler- und Trainerwechsel

Sonntag, 17.03.2013, 15:00 Uhr

SC Hofstetten 2 – SV Reichenbach/G

TuS Kinzigtal – SV Ortenberg

Sonntag, 24.03.2013, 15:00 Uhr

FC Ohlsbach – SV Hausach 2

FC Wolfach – SSV Schwaibach

SV Mühlenbach – TuS Kinzigtal

SV Ortenberg – VfR Hornberg

FC Ankara Gengenbach – SV Reichenbach/G

FC Fischerbach – SC Hofstetten 2

Samstag, 30.03.2013, 15:30 Uhr

SV Zunsweier – FC Fischerbach

SC Hofstetten 2 – FC Ankara Gengenbach

SV Reichenbach/G – SV Ortenberg

VfR Hornberg – SV Mühlenbach

TuS Kinzigtal – FC Wolfach

SSV Schwaibach – FC Ohlsbach

Sonntag, 07.04.2013, 15:00 Uhr

FC Ankara Gengenbach – SV Zunsweier

SV Hausach 2 – SSV Schwaibach

FC Ohlsbach – TuS Kinzigtal

FC Wolfach – VfR Hornberg

SV Mühlenbach – SV Reichenbach/G

SV Ortenberg – SC Hofstetten 2

Samstag, 13.04.2013, 16:00 Uhr

SC Hofstetten 2 – SV Mühlenbach

Sonntag, 14.04.2013, 15:00 Uhr

TuS Kinzigtal – SV Hausach 2

FC Fischerbach – FC Ankara Gengenbach

SV Zunsweier – SV Ortenberg

SV Reichenbach/G – FC Wolfach

VfR Hornberg – FC Ohlsbach

Samstag, 20.04.2013, 17:00 Uhr

SV Mühlenbach – SV Zunsweier

Sonntag, 21.04.2013, 15:00 Uhr

SV Ortenberg – FC Fischerbach

SSV Schwaibach – TuS Kinzigtal

SV Hausach 2 – VfR Hornberg

FC Ohlsbach – SV Reichenbach/G

FC Wolfach – SC Hofstetten 2

Sonntag, 28.04.2013, 15:00 Uhr

SV Reichenbach/G – SV Hausach 2

VfR Hornberg – SSV Schwaibach

FC Ankara Gengenbach – SV Ortenberg

FC Fischerbach – SV Mühlenbach

SV Zunsweier – FC Wolfach

SC Hofstetten 2 – FC Ohlsbach

Freitag, 03.05.2013, 19:00 Uhr

SV Hausach 2 – SC Hofstetten 2

Sonntag, 05.05.2013, 15:00 Uhr

FC Ohlsbach – SV Zunsweier

FC Wolfach – FC Fischerbach

SV Mühlenbach – FC Ankara Gengenbach

TuS Kinzigtal – VfR Hornberg

SSV Schwaibach – SV Reichenbach/G

Sonntag, 26.05.2013, 15:00 Uhr

FC Ankara Gengenbach – SV Hausach 2

FC Fischerbach – SSV Schwaibach

SV Zunsweier – TuS Kinzigtal

SC Hofstetten 2 – VfR Hornberg

SV Mühlenbach – FC Wolfach

SV Ortenberg – FC Ohlsbach

Sonntag, 02.06.2013, 15:00 Uhr

VfR Hornberg – SV Zunsweier

TuS Kinzigtal – FC Fischerbach

SSV Schwaibach – FC Ankara Gengenbach

SV Hausach 2 – SV Ortenberg

FC Ohlsbach – SV Mühlenbach

SV Reichenbach/G – SC Hofstetten 2

Neuzugänge Staffel 1 – 5

Trainerwechsel in

der Winterpause

Sonntag, 09.06.2013, 15:00 Uhr

SV Mühlenbach – SV Hausach 2

SV Ortenberg – SSV Schwaibach

FC Ankara Gengenbach – TuS Kinzigtal

FC Fischerbach – VfR Hornberg

SV Zunsweier – SV Reichenbach/G

FC Wolfach – FC Ohlsbach

Name Vorname Position Alter Verein Neuer Verein

Cansecker Fatih AN SV Gengenbach Ankara Gengenbach

Tunca Ilker AN Ankara Gengenbach Ataspor Offenburg

Immenschuh Sebastian MF SV Gengenbach FC Ohlsbach

Breithaupt Philipp AN SF Ichenheim FC Ottenheim

Lampeitl Tobias MF SF Ichenheim FC Ottenheim

Volk Pascal TW SV Schmieheim FV Ettenheim

Waag Jannik TW SF Goldscheuer KFV U23

Gerad Loic Abw Schiltigheim KFV U23

Hurter Jonathan MF Schiltigheim KFV U23

Kaiser Steffen MF LFV SC Kuhbach-Reichenbach

Becker Ewgeni MF Heider SV SpVgg Kehl-Sundheim

Ringwald Marco Abw SF Ichenheim SV Altenheim

Melder Kai MF SV Rust SV Grafenhausen

Neumaier Michael MF FC Fischerbach SV Hausach II

Scholder Stefan MF FV Unterharmersbach SV Hausach II

Steinhauser Andreas Abw FC Wolfach SV Hausach II

Haas Marius Abw LFV SV Kippenheim

Sür Ceyhun MF SV Haslach SV Mühlenbach

Speyer Markus MF SV Rust SV Mühlenbach

Höpf Pascal MF Berghaupten SV Zunsweier

Hartmann Christoph MF SV Kippenheim Unbekannt

Romero Aleandro AN FC Wolfach VfR Hornberg

Kastrati Egzon MF Ausland VfR Willstätt

Samel Anas MF pausiert VfR Willstätt

Cleiss Christian MF FV Bottenau VfR Zusenhofen

Niederbacher Florian MF pausiert VfR Zusenhofen

Name Vorname Liga Alter Verein Neuer Verein

Ruf Sascha BZL Spieler SpVgg Lahr

Grüninger Andreas BZL Co-Trainer Endingen SV Rust

Griesbaum Sigi KLA pausiert SG Schweighausen

Schwörer Gotthard KLA pausiert DJK Welschensteinach

Wangler Franz Josef KLA pausiert DJK Co-Trainer

Aliov Doan KLB Spieler Stegermatt SV Stegermatt

Wieser Daniel OL U19 SC Pfullendorf FC Singen

Koch Egon VL pausiert VfB Bühl

Schäfer Bernd VL pausiert SV Linx Co-Trainer

Sonntag, 12.05.2013, 15:00 Uhr

SV Zunsweier – SV Hausach 2

SC Hofstetten 2 – SSV Schwaibach

SV Reichenbach/G – TuS Kinzigtal

SV Ortenberg – SV Mühlenbach

FC Ankara Gengenbach – FC Wolfach

FC Ohlsbach – FC Fischerbach

Samstag, 18.05.2013, 15:30 Uhr

SSV Schwaibach – SV Zunsweier

SV Hausach 2 – FC Fischerbach

FC Ohlsbach – FC Ankara Gengenbach

FC Wolfach – SV Ortenberg

VfR Hornberg – SV Reichenbach/G

TuS Kinzigtal – SC Hofstetten 2

75


Kreisliga B Staffel 4

SC Kuhbach-Reichenbach in einer anderen Liga

Zweiter Platz heiß umkämpft von vier Mannschaften

Nach 16 Begegnungen in der

Kreisliga B Staffel 4 gibt es

einen Spitzenreiter, der mit blütenweißer

Weste die Liga dominiert.

Er kommt aus dem Schuttertal und

heißt SC Kuhbach-Reichenbach. Von

einem Verbandsgericht wegen eines

Passvergehens mit Punkteabzug bestraft,

was den Abstieg in die Kreisliga B , die

niederste Klasse im Bezirk zur Folge

hatte. Zwischenzeitlich wurde von

Verband eingeräumt, dass das Urteil zu

hart und der Punkteabzug nicht rechtens

war. Aber dies hilft der Mannschaft

von Spielertrainer Marco Spitzer wenig.

Sie haben die richtige Reaktion gezeigt,

sind topfit und ehrgeizig in die

neue Saison gestartet und haben den

Kollegen aus der Staffel 4 das Fürchten

gelehrt. Ohne jeglichen Punktverlust

mit 48 Punkten aus 16 Spielen steht

man auf Platz 1 der Liga, neun Zähler

vor dem Zweiten, SV Waltersweier

(2./39 Punkte). Was aber noch mehr

beeindruckt ist das Torverhältnis zur

Halbzeit von

154:8, was einen

Schnitt von fast

10 Toren pro

Begegnung

ergibt.

Die besten

Karten auf

den zweiten

lukrativen

Aufstiegplatz, hat

allerdings die türkische

Mannschaft von Ataspor Offenburg

(3./37 Punkte), denn sie sind noch

mit 2 Partien im Rückstand auf den SV

Waltersweier. Gewinnen sie diese beiden

Spiele gegen die SG Kürzell und

den SC Offenburg, dann sind sie der

erste Anwärter auf Platz 2. Auch noch

gut im Rennen ist die in dieser Saison

neu gegründete Spielgemeinschaft

SG Kürzell/Meißenheim (4./34

Punkte). Der letztjährige Dritte, die

Landesligareserve des SC Offenburg

(5./33 Punkte) muss wie in der letzten

Saison in der Rückrunde richtig Gas

geben, dann könnte er sicherlich noch

etwas bewegen.

Unglaubliche 44 Tore hat Tobias Spitzer

bisher für den SC Kuhbach-Reichenbach

erzielt, er führt die Torschützenliste vor

Mannschaftskollege Christian Uhl an

der auch schon 31 Tore gemacht hat.

Dritter im Bunde ist Ibrahim Cam von

Ataspor der 28 mal erfolgreich war.

Aufstiegsspiele zu den

Kreisliga A Staffeln

12.06.2013 2. KLB 5 – 2. KLB 1

16.06.2013 Verlierer Spiel1 – 2. KLB 2

19.06.2013 offene Begegnung

aus Spiel 1 & 2

16.06.2013 2. KLB 3 – 2. KLB 4

23.06.2013 2. KLB 4 – 2. KLB 3

22./23.06.2013 Entscheidungsspiele

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung vom

1. Juli 2009

Spitzenspiel bei Ata Spor Offenburg gegen den SC Kuhbach­

Reichenbach. Endstand 0:2.

76


Kreisliga B Staffel 4

LAHR

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga B Staffel 4 um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Tobias Spitzer

Verein:

Alter:

Position:

Laufbahn:

Tore 2012:

Ziel Runde:

Stärken:

Ziele:

SC Kuhbach-Reichenbach

23 Jahre

Angriff

Jgd. SC Kuhbach-

Reichenbach, LFV

20 Tore für den SCK

> 75 Tore

beidfüßig, laufstark, kaltschnäutzig,

kopfballstark

Meisterschaft mit weißer

Weste

Was meint Trainer Marco Spitzer:

Tobias ist sehr ehrgeizig, kann nie genug

Kisten machen, einfach geil auf Tore.

Ibrahim Cam

Verein: Ataspor Offenburg

Alter: 24 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. SV Oberkirch, Gamshurst,

Oppenau, Ataspor

Tore 2012: 1 Tor für Openau

Ziel Runde: > 40 Tore

Stärken: zweikampfstark, laufstark, techn.

versiert, clever vor der Kiste

Ziele: Aufstieg mit Ataspor,

höherklassig spielen

Was meint Trainer Ibis:

Ibrahim ist ein Spieler mit starkem

Durchsetzungsvermögen.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Spitzer Tobias Kuhbach-Reichenbach 44

2. Uhl Christian Kuhbach-Reichenbach 31

3. Cam Ibrahim Ataspor Offenburg 28

4. Zeller Julian SG Kürzell 27

5. Spitzer Marco Kuhbach-Reichenbach 24

6. Cam Metin Ataspor Offenburg 16

7. Huft Jannik SV Waltersweier 15

8. Kellici Burakan Ataspor Offenburg 14

9. Lemler Björn SV Waltersweier 13

10. Bauer Yann SV Waltersweier 12

Tug Batuhan TGB Lahr 12

12. Kellerer Jens SV Waltersweier 11

nach 15 Spieltagen

Fußballwoche

Julian Zeller

Verein: SG Kürzell-Meißenheim

Alter: 22 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. KFV, SG Meissenheim

Tore 2012: 23 Tore für Meißenheim

Ziel Runde: 40 + Tore

Stärken: techn. beschlagen, gute

Ballkontrolle, antrittschnell

Ziele: Aufstieg mit SG Kürzell/

Meissenheim, höherklassig

spielen

Was meint Trainer Blum:

Julian ist ein schneller Spieler mit gutem

Torriecher und Entwicklungsmöglichkeiten.

Jannik Huft

Verein: SV Waltersweier

Alter: 20 Jahre

Position: Mittelfeld

Laufbahn: nur in Waltersweier

Tore 2012: 12 Tore für Waltersweier

Ziel Runde: 30 + Tore

Stärken: beidfüßig, laufstark,

antrittsschnell, gute

Übersicht

Ziele: Aufstieg mit Waltersweier,

höherklassig spielen.

Was meint Trainer Günther:

Jannik entwickelt sich stetig weiter und

ist heute schon en sehr wichtiger Spieler.

77


Kreisliga B Staffel 4

Kuhbach-Reichenbach – Kreisliga A wir kommen!

Vier Mannschaften haben den Kampf um Platz 2 eröffnet

SC Kuhbach-Reichenbach

Marco Spitzer

1. Platz

48 Punkte

154:8 Tore

Saisonziel:

Wiederaufstieg

Meistertipp:

SC Kuhbach-

Reichenbach

Trainer 2013/14:

Marco Spitzer

Das Urteil von Salem hat den SC Kuhbach-Reichenbach

noch mehr darin bestätigt, dass sie ungerecht

behandelt worden sind. Tief sitzt der Stachel des

Verbandes und dementsprechend heiß ist der SC

Kuhbach-Reichenbach in die neue Runde in der

Wunschliga Kreisliga – B Staffel 4 gestartet. Die

Ergebnisse überschlugen sich, 8:0 gegen den Vizemeister

FC Mietersheim, 6:0 gegen den Dritter SC

Offenburg II und 39:0 gegen SV Stegermatt. Insgesamt

154 Tore hat der SC Kuhbach-Reichenbach

erzielt, dabei zuhause doppelt so viel wie in der

Auswärtsspielen. „ Es ist keine Frage, wir wollen

sofort wieder aufsteigen, denn in diese Liga gehören

wir nicht hin. Nach dem Sieg bei Ataspor, war

klar, wir sind auf dem richtigen Weg“, stellt Spielertrainer

Marco Spitzer überzeugend fest.

Qualität für die Kreisliga A

„Ziel für die Rückrunde nach der Winterpause

ist an die Leistungen der Vorrunde anzuknüpfen,

schön wäre wenn wir die weiße Weste bis zum

letzten Spieltag behalten könnten“, sagt Trainer

Marco Spitzer. „Trainiert und gespielt wird mit

dem gleichen Ehrgeiz und Disziplin bis zum Saisonende.

Wir erwarten zum Auftakt schon kräftige

Gegenwehr vom SV Waltersweier und dem

SC Offenburg. Jeder will uns natürlich ans Bein

pinkeln und uns Punkte abnehmen. Wir wollen

beweisen, dass der Verband uns zu Unrecht hat

absteigen lassen, Salem lässt grüßen“, gibt sich

Trainer Marco Spitzer bestätigt.

Start: SV Waltersweier (A), TGB Lahr (H)

SC Offenburg (A)

Ata Spor Offenburg

Seit 1985 spielt die erfolgreichste türkische Mannschaft,

Ataspor Offenburg in der Verbandsrunde mit.

Das die türkischen Mitbewohner das Fußball-Gen im

Blut haben und mit viel Herzblut und Engagement

den Fußballsport ausüben ist unbestritten. Sechs Jahre,

von 2002 bis 2008 spielte der Verein in der Kreisliga

A und da wollen sie auch wieder hin. Das Ziel ist

klar definiert. Aufstieg in die Kreisliga A. „ Wir haben

das Potential um in der Kreisliga A zu spielen“, sagt

Spielertrainer Onur Ibis, der aus der Jugend des OFV

kommt und schon höherklassig in Schutterwald und

Linx gespielt hat. „Schade ist, dass wir in dieser Saison

einen SC Kuhbach-Reichenbach in der Liga haben,

der nicht dahin gehört. Wir konzentrieren uns auf den

zweiten Platz, unsere Hauptgegner sind Waltersweier,

SCO und die SG Kürzell“, stellt Trainer Ibis klar.

Onur Ibis

2. Platz

37 Punkte

108:9 Tore (14 Spiele)

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

SC Kuhb.-Reichenb.

Trainer 2013/14:

Onur Ibis/

Fikret Tohumcu

Topfit in die Rückrunde

„Wir haben in der Wintervorbereitung versucht,

unsere Fitness zu verbessern, wir haben viel im Laufbereich

gearbeitet und neue Spielsituationen trainiert.

Dazu gehört die Spieleröffnung, das schnelle

Umschalten auf Angriff oder auf Abwehr, ich denke

wir haben da ein Schritt nach vorne gemacht und

sind jetzt besser aufgestellt“, sagt Trainer Ibis und

ergänzt.“ Verlassen wird Ataspor Burakan Kellici, er

hat einen Vertrag in der 2. Türkischen Liga unterschrieben.

Das letzte Spiel ist in Reichenbach, vielleicht

können wir dann dort den Meister und Vizemeister

feiern.“

Start: SG Kürzell (H)

SC Offenburg (H)

FV Schutterwald (A)

SG Kürzell/Meißenheim

Seit dieser Saison starten die Sportfreunde Kürzell und

der FSV Meißenheim als gemeinsame Spielgemeinschaft.

Die Junioren der beiden Vereine spielen schon

lange zusammen, das will die SG Kürzell/Meißenheim

auch im Seniorenbereich mit Leben erfüllen. Die Spfr.

Kürzell schlossen in der vergangenen Saison mit dem

6. Platz ab, der FSV Meißenheim musste mit dem 9.

Rang zufrieden sein. „ Die gemeinsame SG, war auf

jeden Fall notwendig und fußballerisch gesehen der

richtige Schritt, auch für die Entwicklung des Nachwuchses“

resümiert Spielertrainer Sebastian Blum.“ Die

gute Zuschauerresonanz aus Kürzell und Meißenheim ,

unterstreicht diese Entscheidung. Ich denke, wir haben

jetzt mehr Qualität aber auch mehr Quantität im Kader,

wer spielen will, muss trainieren“ stellt der Trainer fest.

Rückrunde wird in

Meißenheim gespielt

„Ob es in der Rückrunde noch ganz nach vorne reicht

( Platz 2) ist schwierig voraus zu sagen. Fakt ist , dass

mindestens noch fünf Mannschaften gute Chancen

auf den begehrten zweiten Platz haben. Es gibt bei

verschiedenen Mannschaften noch Nachholspiele

zu bestreiten, auch diese können die Tabelle noch

wesentlich verändern. Wichtig ist der Start, wer gut

rauskommt ist im Vorteil. Für uns ist diese Saison ein

Saison der Findung, die Mannschaft muss noch mehr

zusammen wachsen und rein sportlich ist das Ende der

Fahnenstange auch noch nicht erreicht“, stellt Trainer

Sebastian Blum fest.

Start: ETSV Offenburg (H)

SF Goldscheuer (H)

SV Heiligenzell (A)

Sebastian Blum

4. Platz

34 Punkte

96:12 Tore (14 Spiele)

Saisonziel:

vorne dabei

Meistertipp:

SC Kuhbach-

Reichenbach

Trainer 2013/14:

Sebastian Blum

• Kundendienst

• Sanitär

• Solaranlagen

• Wärmepumpen

• Gasheizung

• Blechnerei

• Kontrollierte

info@neubauer-sanitaer.de

Wohnraumlüftung

78


Termine Kreisliga B Staffel 4 + 5 Rückrunde

Kreisliga B Staffel 4 + 5

Kreisliga B Staffel 4

Sonntag, 10.03.2013, 15:00 Uhr

SC Offenburg 2 – SV Ata Spor Offenburg

DJK Offenburg – SF Goldscheuer

FV Schutterwald 2 – SV Heiligenzell

Sonntag, 17.03.2013, 15:00 Uhr

SG Kürzell/Meißenheim – ETSV Offenburg

TGB Lahr – SC Offenburg 2

SV Waltersweier – SC Kuhbach-Reichenbach

FC Lahr- West – FV Altenheim

FC Mietersheim – SV Stegermatt OG

FV Schutterwald 2 – SV Ata Spor Offenburg

SV Heiligenzell – DJK Offenburg

Sonntag, 24.03.2013, 15:00 Uhr

SC Kuhbach-Reichenbach – TGB Lahr

ETSV Offenburg – SC Offenburg 2

SG Kürzell/Meißenheim – SF Goldscheuer

Offenburg – SV Ata Spor Offenburg

FV Schutterwald 2 – FC Mietersheim

SV Stegermatt OG – FC Lahr- West

FV Altenheim – SV Waltersweier

Samstag, 30.03.2013, 16:00 Uhr

SF Goldscheuer – ETSV Offenburg

SV Heiligenzell – SG Kürzell/Meißenheim

SC Offenburg 2 – SC Kuhbach-Reichenbach

TGB Lahr – FV Altenheim

SV Waltersweier – SV Stegermatt OG

FC Lahr- West – FV Schutterwald 2

FC Mietersheim – DJK Offenburg

Sonntag, 07.04.2013, 15:00 Uhr

TGB Lahr – SV Stegermatt OG

FV Altenheim – SC Offenburg 2

ETSV Offenburg – SC Kuhbach-Reichenbach

SF Goldscheuer – SV Heiligenzell

SG Kürzell/Meißenh. – SV Ata Spor Offenburg

DJK Offenburg – FC Lahr- West

FV Schutterwald 2 – SV Waltersweier

Sonntag, 14.04.2013, 15:00 Uhr

SV Heiligenzell – ETSV Offenburg

FC Mietersheim – SG Kürzell/Meißenheim

SV Ata Spor Offenburg – SF Goldscheuer

SC Kuhbach-Reichenbach – FV Altenheim

SC Offenburg 2 – SV Stegermatt OG

TGB Lahr – FV Schutterwald 2

SV Waltersweier – DJK Offenburg

Sonntag, 21.04.2013, 15:00 Uhr

DJK Offenburg – TGB Lahr

SC Offenburg 2 – FV Schutterwald 2

SV Stegermatt OG – SC Kuhbach-Reichenbach

ETSV Offenburg – FV Altenheim

SV Heiligenzell – SV Ata Spor Offenburg

SF Goldscheuer – FC Mietersheim

SG Kürzell/Meißenheim – FC Lahr- West

Sonntag, 28.04.2013, 15:00 Uhr

SV Ata Spor Offenburg – ETSV Offenburg

SV Waltersweier – SG Kürzell/Meißenheim

FC Lahr- West – SF Goldscheuer

FC Mietersheim – SV Heiligenzell

FV Altenheim – SV Stegermatt OG

SC Kuhbach-Reichenbach – FV Schutterwald

SC Offenburg 2 – DJK Offenburg

Mittwoch, 01.05.2013, 15:00 Uhr

TGB Lahr – FC Mietersheim

Sonntag, 05.05.2013, 15:00 Uhr

SG Kürzell/Meißenheim – TGB Lahr

DJK Offenburg – SC Kuhbach-Reichenbach

FV Schutterwald 2 – FV Altenheim

ETSV Offenburg – SV Stegermatt OG

SV Ata Spor Offenburg – FC Mietersheim

SV Heiligenzell – FC Lahr- West

SF Goldscheuer – SV Waltersweier

Sonntag, 12.05.2013, 15:00 Uhr

FC Mietersheim – ETSV Offenburg

SC Offenburg 2 – SG Kürzell/Meißenheim

TGB Lahr – SF Goldscheuer

SV Waltersweier – SV Heiligenzell

FC Lahr- West – SV Ata Spor Offenburg

SV Stegermatt OG – FV Schutterwald 2

FV Altenheim – DJK Offenburg

Samstag, 18.05.2013, 16:00 Uhr

SV Heiligenzell – TGB Lahr

SF Goldscheuer – SC Offenburg 2

DJK Offenburg – SV Stegermatt OG

ETSV Offenburg – FV Schutterwald 2

FC Mietersheim – FC Lahr- West

SV Ata Spor Offenburg – SV Waltersweier

Montag, 20.05.2013, 16:00 Uhr

SG Kürzell/Meißenh. – SC Kuhbach-Reichenb.

Freitag, 24.05.2013, 18:30 Uhr

FV Schutterwald 2 – DJK Offenburg

Sonntag, 26.05.2013, 15:00 Uhr

FC Lahr- West – ETSV Offenburg

FV Altenheim – SG Kürzell/Meißenheim

SC Kuhbach-Reichenbach – SF Goldscheuer

SC Offenburg 2 – SV Heiligenzell

TGB Lahr – SV Ata Spor Offenburg

SV Waltersweier – FC Mietersheim

Samstag, 01.06.2013, 16:00 Uhr

SF Goldscheuer – FV Altenheim

Sonntag, 02.06.2013, 15:00 Uhr

FC Mietersheim – TGB Lahr

SV Ata Spor Offenburg – SC Offenburg 2

SV Heiligenzell – SC Kuhbach-Reichenbach

SG Kürzell/Meißenheim – SV Stegermatt OG

ETSV Offenburg – DJK Offenburg

FC Lahr- West – SV Waltersweier

Sonntag, 09.06.2013, 15:00 Uhr

SV Waltersweier – ETSV Offenburg

FV Schutterwald 2 – SG Kürzell/Meißenheim

SV Stegermatt OG – SF Goldscheuer

FV Altenheim – SV Heiligenzell

SC Kuhb.-Reichenb. – SV Ata Spor Offenburg

SC Offenburg 2 – FC Mietersheim

TGB Lahr – FC Lahr- West

Kreisliga B Staffel 5

Sonntag, 10.03.2013, 15:00 Uhr

FC Nonnenweier – SV Grafenhausen

Sonntag, 17.03.2013, 15:00 Uhr

SC Wallburg – TuS Mahlberg

FC Nonnenweier – SC Orschweier

SC Kappel 2 – SV Kippenheimweiler

Sonntag, 24.03.2013, 15:00 Uhr

VfR Allmannsweier – SC Wallburg

FC Ottenheim – SV Grafenhausen

SC Orschweier – SV Kippenheimweiler

FV Ettenheim – TuS Mahlberg

FC Nonnenweier – SV Münchweier

SC Kappel 2 – SV Schmieheim

SV Ettenheimweiler – SV Kippenheim

Samstag, 30.03.2013, 16:00 Uhr

SV Grafenhausen – SC Wallburg

VfR Allmannsweier – SV Ettenheimweiler

SV Kippenheim – SC Kappel 2

SV Schmieheim – FC Nonnenweier

SV Münchweier – FV Ettenheim

TuS Mahlberg – SC Orschweier

SV Kippenheimweiler – FC Ottenheim

Sonntag, 07.04.2013, 15:00 Uhr

SC Kappel 2 – VfR Allmannsweier

SC Wallburg – SV Ettenheimweiler

SV Grafenhausen – SV Kippenheimweiler

FC Ottenheim – TuS Mahlberg

SC Orschweier – SV Münchweier

FV Ettenheim – SV Schmieheim

FC Nonnenweier – SV Kippenheim

Samstag, 13.04.2013, 16:00 Uhr

TuS Mahlberg – SV Grafenhausen

Sonntag, 14.04.2013, 15:00 Uhr

SV Kippenheimweiler – SC Wallburg

SV Ettenheimweiler – SC Kappel 2

VfR Allmannsweier – FC Nonnenweier

SV Kippenheim – FV Ettenheim

SV Schmieheim – SC Orschweier

SV Münchweier – FC Ottenheim

Samstag, 20.04.2013, 17:00 Uhr

SV Grafenhausen – SV Münchweier

SC Orschweier – SV Kippenheim

Sonntag, 21.04.2013, 15:00 Uhr

FV Ettenheim – VfR Allmannsweier

FC Nonnenweier – SV Ettenheimweiler

SC Wallburg – SC Kappel 2

SV Kippenheimweiler – TuS Mahlberg

FC Ottenheim – SV Schmieheim

Sonntag, 28.04.2013, 15:00 Uhr

TuS Mahlberg – SC Wallburg

SV Schmieheim – SV Grafenhausen

SV Münchweier – SV Kippenheimweiler

SC Kappel 2 – FC Nonnenweier

SV Ettenheimweiler – FV Ettenheim

SC Orschweier – VfR Allmannsweier

SV Kippenheim – FC Ottenheim

Samstag, 04.05.2013

FC Ottenheim – VfR Allmannsweier ........ 16:00

SV Grafenhausen – SV Kippenheim......... 17:00

Sonntag, 05.05.2013, 15:00 Uhr

SV Ettenheimweiler – SC Orschweier

FV Ettenheim – SC Kappel 2

SC Wallburg – FC Nonnenweier

TuS Mahlberg – SV Münchweier

SV Kippenheimweiler – SV Schmieheim

Sonntag, 12.05.2013, 15:00 Uhr

SV Münchweier – SC Wallburg

VfR Allmannsweier – SV Grafenhausen

SV Kippenheim – SV Kippenheimweiler

SV Schmieheim – TuS Mahlberg

FC Nonnenweier – FV Ettenheim

SC Kappel 2 – SC Orschweier

SV Ettenheimweiler – FC Ottenheim

Freitag, 17.05.2013, 19:00 Uhr

SC Kappel 2 – FC Ottenheim

Samstag, 18.05.2013, 17:00 Uhr

SV Kippenheimweiler – VfR Allmannsweier

SV Grafenhausen – SV Ettenheimweiler

SC Orschweier – FC Nonnenweier

SC Wallburg – FV Ettenheim

SV Münchweier – SV Schmieheim

TuS Mahlberg – SV Kippenheim

Sonntag, 26.05.2013, 15:00 Uhr

SV Schmieheim – SC Wallburg

SC Kappel 2 – SV Grafenhausen

SV Ettenheimweiler – SV Kippenheimweiler

VfR Allmannsweier – TuS Mahlberg

SV Kippenheim – SV Münchweier

FV Ettenheim – SC Orschweier

FC Nonnenweier – FC Ottenheim

Sonntag, 02.06.2013, 15:00 Uhr

SV Münchweier – VfR Allmannsweier

TuS Mahlberg – SV Ettenheimweiler

SV Kippenheimweiler – SC Kappel 2

SV Grafenhausen – FC Nonnenweier

FC Ottenheim – FV Ettenheim

SC Wallburg – SC Orschweier

SV Schmieheim – SV Kippenheim

Sonntag, 09.06.2013, 15:00 Uhr

SV Kippenheim – SC Wallburg

FV Ettenheim – SV Grafenhausen

FC Nonnenweier – SV Kippenheimweiler

SC Kappel 2 – TuS Mahlberg

SV Ettenheimweiler – SV Münchweier

VfR Allmannsweier – SV Schmieheim

SC Orschweier – FC Ottenheim

79


Kreisliga B Staffel 5

Schafft es dieses Mal der SC Orschweier?

Ettenheim, Münchweier und Kippenheim in der Verfolgung

Nach mehreren Anläufen ist

der SC Orschweier auf dem

richtigen Weg. In den letzten

beiden Spielzeiten scheiterte der SC

Orschweier (1./32 Punkte) noch in der

Relegationsspielen, denn jedes Mal

erwischte er eine Dreier Gruppe und

hatte das Nachsehen. In diesem Jahr

ist man besser in der Spur, seit dem

11. Spieltag ist man Tabellenführer

vor dem Kreisliga A-Absteiger FV

Ettenheim. Überhaupt bestimmen in

erster Linie die ehemaligen Kreisliga

A-Ligisten, FV Ettenheim, (2./32

Punkte), der SV Münchweier (3./29

Punkte) und der SV Kippenheim (4./26

Punkte) die Szene in der Staffel 5.

Hecht im Karpfenteich ist die

Überraschungsmannschaft aus

Kippenheimweiler (5./25 Punkte), die

munter mitspielt und vor dem besten

Saisonergebnis der letzten 10 Jahre

steht. Der letztjährige Vierte, der spielstarke

TuS Mahlberg hat ebenfalls 25

Zähler auf der Habenseite, hat aber zu

viele Unentschieden auf dem Konto.

Auch die neuformierte Mannschaft aus

Grafenhausen kann an die Leistungen

besserer vergangener Tage nicht

anknüpfen und

tümpelt im

Mittelfeld hin

und her.

Das Niveau

in der Liga

ist durch

die vielen

ehemaligen

Kreisliga

A-Ligisten

recht gut, da

wird es für eine Reihe

von Mannschaften schwierig mitzuhalten.

Am 26. Mai 2013 muss der SC

Orschweier in Ettenheim antreten.

Parallel spielt der SV Kippenheim gegen

den SV Münchweier. Kann sein, dass

an diesem Spieltag eine Entscheidung

im Kampf um die Spitzenplätze fällt.

Da treffen sich dann auch die besten

Torjäger der Staffel, Andreas Paschke,

Spielertrainer des SC Orschweier,

aktuell mit 17 Toren vor Ümit Sen, SV

Kippenheim, 17 Tore und Jefferson

Gonzales, SV Münchweier mit 14

Toren. Die meisten Treffer der Liga

allerdings hat Fabian Pietrock vom FC

Nonnenweier. Er traf bisher 20 mal mit

dem Runden in das Eckige.

Aufstiegsspiele zu den

Kreisliga A Staffeln

12.06.2013 2. KLB 5 – 2. KLB 1

16.06.2013 Verlierer Spiel1 – 2. KLB 2

19.06.2013 offene Begegnung

aus Spiel 1 & 2

16.06.2013 2. KLB 3 – 2. KLB 4

23.06.2013 2. KLB 4 – 2. KLB 3

22./23.06.2013 Entscheidungsspiele

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung vom

1. Juli 2009

Das Spitzenspiel zwischen dem FV Ettenheim und dem FC Nonnenweier entschied der

FV Ettenheim mit 1:0 für sich.

80


Kreisliga B Staffel 5

LAHR

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga B Staffel 5 um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Pietrock Fabian FC Nonnenweier 20

2. Paschke Andreas SC Orschweier 17

Sen Ümit SV Kippenheim 17

4. Gonzales Jefferson SV Münchweier 17

5. Schwanz Michael FV Ettenheim 10

6. Zapf Andreas SV Münchweier 9

Enderle Mike FV Ettenheim 9

8. Winterhalter Sebastian TuS Mahlberg 8

Häfele Frank FV Ettenheim 8

10. Frenk Michael VfR Allmannsweier 7

Mootz Kevin SC Orschweier 7

Schaub Felix SC Orschweier 7

Roth Janosch SV Kippenheimweiler 7

Witt Mike SV Grafenhausen 7

Misita Cosimo SV Kippenheimweiler 7

nach 14 Spieltagen

Fabian Pietrock

Verein:

Alter:

Position:

Laufbahn:

Tore 2012:

Ziel Runde:

Stärken:

Ziele:

FC Nonnenweier

21 Jahre

Angriff

Jgd. SG Schwanau, SG

Lahr, FC Nonnenweier

19 Tore für Nonnenweier

> 30 Tore

beidfüßig, techn. versiert,

Übersicht, kopfballstark

Aufstieg mit Nonnenweier,

höherklassig spielen

Was meint Trainer Breithaupt:

Fabian hat Perspektive auch höherklassig

zu spielen, nach dem Aufstieg mit uns

Andreas Paschke

Verein: SC Orschweier

Alter: 35 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. OFV, Mietersheim,

Dinglingen, Friesenheim

Tore 2012: 8 Tore für Ettenheim

Ziel Runde: > 25 Tore

Stärken: beidfüßig, techn. beschlagen,

Übersicht

Ziele: Aufstieg mit Orschweier

Was meint Trainer Müller aus Ettenheim:

Andreas ist sehr ehrgeizig und macht den

Unterschied von Orschweier zu Ettenheim

aus.

Ümit Sen

Verein: SV Kippenheim

Alter: 20 Jahre

Position: Offensive

Laufbahn: nur in Kippenheim

Tore 2012: 12 Tore für SVK (KLA)

Ziel Runde: 25 + Tore

Stärken: beidfüßig, gute Übersicht,

laufstark, ehrgeizig, techn.

versiert

Ziele: Spaß am Fußball haben,

höherklassig spielen

Was meint Trainer Grahlmann:

Obwohl er noch sehr jung ist, entwickelt Ümit

zu einem absoluten Führungsspieler heran.

Jefferson Gonzales

Verein: SV Münchweier

Alter: 24 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. in Ecuador, Ichenheim,

Niederschopfheim,

Münchweier

Tore 2012: 15 für Münchweier

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: kopfballstark, technisch

versiert, ballsicher

Ziele: Aufstieg mit Münchweier

Was meint Trainer Hauser:

Jefferson hat sich prima entwickelt.

Er wird uns noch viel Freude machen.

81


Kreisliga B Staffel 5

Orschweier vor Ettenheim, der Unterschied heißt Paschke

Weitere fünf Mannschaften noch gut dabei im Kampf um den zweiten Platz

Andreas Paschke

SC Orschweier

1. Platz

32 Punkte

45:11 Tore (13 Spiele)

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

Orschweier oder

Ettenheim

Trainer 2013/14:

Andreas Paschke

Vor 12 Jahren ist der SC Orschweier aus der Kreisliga

A abgestiegen. Sechsmal war der Verein vom Baggerloch

unter den ersten Drei der Staffel, zweimal

stand man in den Aufstiegsspielen zur Kreisliga A,

doch gereicht hat es zum Aufstieg bisher nicht. Mit

Spielertrainer und Torjäger Andreas Paschke, kam

von Absteiger FV Ettenheim eine wichtige Personalie

nach Orschweier. Der Start in die neuen Saison

war äußerst bescheiden, erst am 11 Spieltag konnte

der SC Orschweier die Tabellenführung vor dem

FV Ettenheim übernehmen. „Wir mussten uns natürlich

auch erst einmal finden, das Unentschieden in

Grafenhausen und die einzige Niederlage gegen

Münchweier, hat uns etwas ausgebremst. Aber spätestens

mit dem Heimsieg gegen den FV Ettenheim

haben wir unter Beweis gestellt, dass wir zu Recht

da oben stehen, resümiert Spielertrainer Andreas

Paschke.

Potential da für die Kreisliga A

Der SC Orschweier verfügt über die beste Offensive

und die beste Defensive, Trainer Paschke sagt:

“Spiele werden im Angriff und Meisterschaften in der

Abwehr gewonnen. Wir versuchen auf den Gegner

Dominanz auszuüben und ihn unter Druck zu setzten.

Die Chancen ergeben sich dann zwangsweise.

Dass ich so oft treffe ( 17 Tore) hängt auch damit

zusammen, das ich sehr gut bedient werde. Wir starten

mit einem Nachholspiel beim FC Nonnenweier,

bei einem positiven Ausgang sind wir gut dabei“.

Start: FC Nonnenweier (A)

SV Kippenheimweiler (H)

TuS Mahlberg (A)

FV Ettenheim

Ein zweijähriges Gastspiel machte der FV Ettenheim

in der Kreisliga A. In der vergangenen Saison musste

wieder der Gang eine Liga tiefer angetreten werden.

Erfahrungsgemäß gibt es dann immer einen

Umbruch in der Mannschaft, einige Leistungsträger

gehen und A-Junioren und Leistungsträger aus der

Reserve rücken auf. Mit Peter Müller kam ein erfahrener

Trainer, der 2008 mit dem SV Münchweier in

die Kreisliga A aufgestiegen war und der die Liga

kennt. „ Ich bin sehr zufrieden mit der Vorrunde.

Zuerst musste ich mich auch erst einmal zurecht

finden, aber von Spiel zu Spiel lief es besser und die

Abgänge konnten kompensiert werden. Dass wir so

gut stehen freut mich, ich sehe uns allerdings nicht

als Meisterschaftskandidat Nr.1. Auf gleichem Niveau

liegen 5-6 Mannschaften, wo jeder jeden schlagen

Peter Müller

kann. der Spitzenreiter wird immer gejagt, das ist

nicht einfach“. analysiert Trainer Müller den Kampf

um die Spitze.

Topspiel gegen Orschweier

am 26. Mai 2013

Die Liga hat sicherlich durch die Kreisliga A Absteiger,

SV Kippenheim und FV Ettenheim an Niveau

zugelegt. Nicht ohne Grund sind sie auch unter den

Top Five platziert. Trainer Müller sieht noch Handlungsbedarf

im taktischen Bereich“, da kann man

sich immer verbessern. Entscheidend für den weiteren

Weg ist der Start. Mit Mahlberg und Münchweier

haben wir gleich zwei Topmannschaften vor der

Brust“.

Start:

2. Platz

32 Punkte

32:15 Tore

Saisonziel:

vorne mitmischen

Meistertipp:

SC Orschweier

Trainer 2013/14:

Peter Müller

TuS Mahlberg (H), SV Münchweier (A)

SV Schmieheim (A)

SV Kippenheimweiler

Der Lahrer Vorortclub SV Kippenheimweiler ist schon

seit Jahren eine feste Größe in der Kreisliga B Staffel 5.

Leider waren die Platzierungen der letzten Spielzeiten

nicht gerade berauschend. In der letzten Saison ein

einstelliger Tabellenplatz, war die beste Platzierung

in den vergangenen fünf Jahren. Mit der Zielsetzung

unter die besten fünf zukommen hat man sich ein

lohnenswertes Ziel gesetzt, das zur Winterpause realistisch

ist. Das Trainerduo Germano Tamburro und

Cosimo Misita , hat in den letzten beiden Jahren eine

Mannschaft geformt, die nicht mehr zum Kanonenfutter

der Liga gehört. „Die Liga ist sehr stark, durch

die KLA Absteiger Kippenheim und Ettenheim und

die bekannten Aufstiegsaspiranten, ist es für unsere

junge Mannschaft nicht einfach sich im Vorderfeld der

Liga festzusetzen. Ich bin zufrieden mit der Punktausbeute

aus der Vorrunde, ich denke, mittelfristig hat

die Mannschaft die Qualität aufzusteigen“, sagt Spielertrainer

Germano Tamburro, der nach fünf Jahren in

Kippenheimweiler aufhört.

Nahziel: 7 Punkte aus den

Spielen zum Start

„In der Winterpause haben wir versucht uns spielerisch

und taktisch zu verbessern, leider waren die Voraussetzungen

witterungsbedingt nicht gerade toll. Vom Start

verspreche ich mir einen positiven Lauf, der uns die

Möglichkeit gibt, weiter nach vorne zu schauen. Mit

der richtigen Einstellung und Einsatz der Spieler ist es

sicherlich möglich unser gesetztes Ziel zu erreichen“,

appelliert Trainer Tamburro an sein Spieler.

Start: SC Kappel (A), SC Orschweier (A)

FC Ottenheim (H)

Germano Tamburro

5. Platz

25 Punkte

33:16 Tore (13 Spiele)

Saisonziel:

< Platz 6

Meistertipp:

Orschweier vor

Ettenheim

Trainer 2013/14:

Cosimo Misita

82

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine