Kicker der Ortenau Winter 2019/2020

KickerderOrtenau

Sportmagazin Winter 2020 I Verkaufspreis 2,50 €

Ortenauer Kicker wieder am Start

– Rekordschütze Nils Petersen im Interview

Die Storys | Die Interviews | Die Ligen | Die Zwischenstatistik

www.kicker-der-ortenau.de

info@th-kaiser.de

.de

GmbH

www.coseec-se.fr

www.est-arro.com


Stark wird man

gemeinsam.

Nirgends macht uns Gemeinschaft

so stark wie im

Sport. Darum unterstützen

wir große Sportveranstaltungen

genauso wie den

Nachwuchs und den Sportverein

von nebenan.


Oberachern hat Lust auf mehr und

der OFV träumt von der Oberliga

SC Freiburg, Sand und KSC unter der Lupe /

FUSSArT kümmert sich um lädierte Kicker-Füße

Längst rollt das Leder in den oberen

Fußball-Klassen. Endlich geht es auch

in der Ortenau wieder los. Der Kicker

der Ortenau (KdO) nimmt sie, liebe Leser,

mit auf die Reise durch die Ligen der Region

– von der Ober- bis in die Kellerliga.

Und wir streifen auch die Oberhäuser –

die Männer des SC Freiburg, die Frauen

des SC Sand, zwei Sahnehäubchen der

Elite-Klasse. Fußball-Zweitligist KSC wird

nicht vergessen.

Die KdO-Redaktion hat sich ausgiebig mit

Nils Petersen, dem Rekord-Torjäger des

SC Freiburg, über die weitere Perspektive

der bärenstarken Breisgauer unterhalten.

Petersen traut seinem gereiften Team eine

ganze Menge zu.

Die Sander Kickerinnen mit dem neuen

Trainer Sven Thoss haben wir unter die

Lupe genommen. Die KdO-Redaktion hat

sich auch den schwächelnden KSC vorgeknöpft.

Kriegt Karlsruhe in der Rückrunde

die Kurve? – das ist die bange Frage.

Gewalt – der tückische Feind

des Fußballsports

In der Fußball-Pause haben die Kicker-Redakteure

zudem die Firma FUSS-ArT in Offenburg

besucht, bei der lädierte Kicker-

Füße von erfahrenen Fuß-Orthopäden

flott gemacht werden. Auch dem Thema

Gewalt auf unseren Fußball-Plätzen sind

wir nicht aus dem Weg gegangen. Wir erörtern,

wie man diesem tückischen Feind

des Fußballports künftig beikommen

kann.

Angereichert wird all dies mit vielen Informationen

über die ortenauer Vereine

zwischen Oberliga und Kreisliga B. Eingestimmt

vom Tabellenstand nach der

Vorrunde, erfahren sie alles, was für den

weiteren Saisonverlauf wichtig ist – begleitet

von Trainerstimmen und deren

Einschätzungen der Lage. Nicht zu vergessen

natürlich die Spiel-Termine in der

Rückrunde.

Die zweite Saisonhälfte

kann sehr spannend werden

Der SV Oberachern lauert in der Oberliga

als Vierter hinter der Tabellenspitze – die

Lust auf mehr ist deutlich spürbar. Der

SV Linx ist 13. – und hofft, dass ihm das

im Kampf um die Klasse am Ende Glück

bringt.

Eine Klasse darunter (Verbandsliga)

träumt der Offenburger FV als Spitzenreiter

von der Rückkehr in die Oberliga. Auch

der Kehler FV als Vierter und der punktgleiche

SC Lahr sind noch nicht weg vom

Fenster. Zwei ortenauer Oberliga-Aufsteiger?

Das wäre eine echte Sensation.

Landesliga: Die Ortenau

dominiert die Klasse

Die Landesliga wird komplett dominiert

von der Ortenau: Zwei Drittel sind Ortenauer.

Vorn liegt der SC Durbachtal,

verfolgt von dem VfB Bühl, dem der bärenstarke

Aufsteiger SV Oberwolfach

im Nacken sitzt. Auch den routinierten

Vierten SC Hofstetten sollte man nicht abschreiben.

In der Bezirksklasse ging der SV Niederschopfheim

mit 12 Punkten Vorsprung in

die Winterpause. Verfolger FSV Seelbach

jagt abgeschlagen als Zweiter hinterher,

kann aber immerhin über die Relegation

aufsteigen.

Bärenstarke Trios in den

Kreisligen A

Die Kreisliga A Nord wird von einem

starken Trio (SV Linx II, FV Rammersweier,

SV Fautenbach) beherrscht. Einer der

Drei dürfte definitiv aufsteigen. In der

Südgruppe liegen die Kinzigtäler SV Steinach,

VfR Hornberg und SV Hausach punktgleich

vorn. Auch die Verfolger sind nah.

Es wird heiß.

Das gute halbe Dutzend Fußball-Kellerligen

kennt zuguterletzt keine Absteiger

– jeder will raus. Nur wenige schaffen es

indes.

Die Kdo-Redaktion wünscht allen Kickern

und Fans auf dem Weg nach oben viel Glück.

Inhalt

Die Storys

FUSSArT stellt sich vor 4 – 5

Gewalt im Fußball 62

Die Ligen

Profi 6

SCF / KSC / SC Sand Damen

Impressum

Oberliga10

Baden-Württemberg

Verbandsliga14

Südbaden

Landesliga20

Südbaden Staffel 1

Bezirksliga28

Offenburg

Kreisliga A 34

Süd – Nord

Kreisliga B 46

Staffel 1 bis 4

Herausgeber

Rainer Mättler – Kicker der Ortenau

dtp- und mediaservice GmbH

In der Spöck 8

77656 Offenburg

Redaktion

Rainer Henzel

Michael Fissler

Wolfgang Geiler

Maximilian Maassen

Rainer Mättler

Telefon: 07 81 / 9 69 12-80

E-Mail: kicker@dtp-media.de

Anzeigen

dtp- und mediaservice GmbH

anzeigen.kicker@dtp-media.de

Fotos

dtp- und mediaservice GmbH

Wolfgang Geiler

Michael Fissler

Rainer Henzel

u.v.m.

Druck

Print4Reseller, Neudrossenfeld

Die gesamte Zeitschrift ist urheberrechtlich geschützt,

jede Verwertung des Inhalts ist ohne Zustimmung des

Herausgebers unzulässig. Alle Angaben ohne Gewähr.

3


FUSS ArT! Balsam für

lädierte Kicker-Füße

– Anzeige –

Die Orthopädie-Schuhmachermeister Allgeier und Trautmann helfen angeschlagenen

Fußballern wieder auf die Beine

Die Füße sind das wichtigste Gut eines Kickers (neben dem

Kopf). Hat er Probleme damit, geht er zum Arzt. Der schickt

ihn zum Orthopädie-Schuhtechniker. Johannes Trautmann

(47 Jahre) und Simon Allgeier (35) sind Orthopädie-Schuhtechnik-Meister,

die ihr Handwerk verstehen. Wer mit seinen lädierten

Füßen zu ihnen in die FUSS ArT-Manufaktur in der Offenburger

Moltkestraße 30 – 32 kommt, ist in besten Händen.

In ihrer Berufslaufbahn versorgten die beiden – in Zusammenarbeit

mit dem Therapiezentrum Moterium in München – bereits Profisportler

und -spieler: unter anderem Joshua Kimmich (Bayern München),

die Boateng Brüder (Bayern/Florenz) sowie Yann Sommer

(Borussia Mönchengladbach). Zu den vielen Kunden von FUSS ArT

in Offenburg zählen auch zahlreiche Fußballer der Ortenau.

Von Knick- und Senkfüßen

Gerade kommt einer zur Tür herein. Marco (Name aus Datenschutzgründen

geändert) ist Anfang 30 und spielt inzwischen im Mittelfeld

eines Ortenauer Kreisliga-B-Vereins. Früher hat er jahrelang

höherklassig die Fäden gezogen. „Seitdem ich weniger trainiere“,

klagt er, „lässt auch die Fitness bei mir nach. Ich habe zunehmend

Probleme, zumal mir die Gegner jetzt mehr auf die Socken steigen

als früher“.

„Und wo klemmt’s konkret?“, fragt Orthopädie-Meister Allgeier.

Marco: „Mit meinem rechten Knie geht es so nicht weiter“.

Allgeier nimmt Marco mit in den Bewegungsanalysesraum und

checkt den Körper des Patienten von oben bis unten durch.

Da sie sich kennen, duzt Allgeier den angeschlagenen Kicker. „Die

Diagnose ist klar, du hast einen ziemlich ausgeprägten Knick- und

Senkfuß“, erklärt der Fachmann.

Bewegungsanalyse in den Räumen von FUSS ArT

„Und was hat das mit meinem Knie zu tun?“, will Marco wissen.

„Eine ganze Menge“, verdeutlicht Allgeier, „der falsche Auftritt geht

auf dein Sprunggelenk und wirkt sich negativ auf dein Knie aus.

Und jetzt spürst du die Schmerzen“.

Marco ist frustriert: „Hätte ich das vermeiden können?“

Allgeier: „Wahrscheinlich. Wir hören immer wieder von Fußballern

und anderen: Ich hätte früher zu euch kommen sollen!“

Johannes Trautmann tritt dazu: „Viele gehen oft erst zum Arzt, wenn

es richtig weh tut. Früher wäre natürlich besser.“

Bei FUSS ArT werden sie dann mit den Folgen konfrontiert – viele

müssen nach eingehenden Untersuchungen Einlagen tragen, die

von Trautmann und Allgeier vor Ort mit modernster Technik handwerklich

schnell gefertigt werden. Der Ausgangspunkt vieler körperlicher

Beschwerden können tatsächlich die Füße sein.

„Der Fuß ist das Fundament unseres Körpers“, schildert Trautmann,

„wenn der Auftritt nicht stimmt, wird der Bewegungsapparat falsch

belastet“. Die Folge können sich von der schmerzenden Achillessehne,

über Wadenkrämpfe, Knieschmerzen bis zu Hüft- oder Rückenproblemen

– um nur einiges zu nennen – bemerkbar machen“.

Der nächste Kandidat mit einem Problem steht bereits auf der

Matte – wieder ein Fußballer. Julian (Name ebenfalls geändert),

ein 25-jähriger ortenauer Landesliga-Stürmer, klagt über heftige

Schmerzen an der Achillessehne.

Johannes Trautmann (links) und Simon Allgeier

Julian: „Mir hat das Toreschießen schon mal mehr Spaß gemacht.

Beim Laufen spüre ich heftige Nadelstiche in der Sehne. Ich fürchte,

die Trainingseinheiten auf gefrorenem Kunstrasen in der Winterpause

haben mir das eingebrockt!“

4


– Anzeige –

Einlage muss perfekt passen

Trautmann untersucht Julian auf Herz, Fuß und Nieren. Ergebnis:

„Dein Fuß muss geführt und deine Ferse gedämpft werden, damit

die Sehne entlastet wird“. In der FUSS ArT-Manufaktur wird die Einlage

handwerklich perfekt hergestellt. Zusätzlich wird die verordnete

Bandage ausgemessen und anprobiert.

Beim Hinausgehen begegnen sich Julian und Marco, die sich von

diversen Begegnungen her kennen. Beide sind gut drauf und zum

Scherzen aufgelegt. Marco: „Hallo Julian, ich habe Knie – und wo

drückt bei dir der Schuh?“ – Julian: „Ich hab Achillessehne, aber hoffentlich

nicht mehr lange!“.

Erneut treffen die beiden sich bei der Abholung ihrer Einlagen. Johannes

Trautmann und Simon Allgeier verabschieden Julian und

Marco persönlich: „Das nächste Mal kommt ihr bitte früher zu uns.

Ihr könnt euch dadurch eine Menge Unannehmlichkeiten ersparen

und habt viel mehr Spaß am Fußball“. Die zufriedenen Kicker

nicken!

Simon Allgeier macht einen Fußabdruck eines Patienten

Am Ende wird alles wieder gut

Nach dem Einpassen der individuellen Einlage in die Fußballschuhe

und wieder aufgenommenem Training erweist sich der Optimismus

der Beiden als völlig berechtigt: Julians Reizung ging dank der

FUSS ArT-Einlage schnell zurück. Innerhalb eines Monats waren die

Schmerzen ganz abgeklungen. Auch Marcos Knie erholte sich bald:

„Mit der Einlage war ich nach drei Wochen schmerzfrei“, freut sich

der routinierte Kicker.

Statikanalyse

„Man soll seine Füße einfach nicht auf leichte Schulter nehmen“,

strahlen Marco und Julian beim Verlassen der Fuss ArT-Manufaktur.

Einlagen

der besonderen

ArT

FUSS ArT GbR | Trautmann & Allgeier | Moltkestr. 30 – 32 | 77654 Offenburg

Tel. 0781 99 09 92 44 0 | www.fussart.de

Mo. – Fr. 9 – 17 Uhr sowie nach Vereinbarung | P direkt hinter dem Haus

EINLAGEN Manufaktur

Nach Fußabdruck individuell hergestellt.

Wir beraten Sie gerne bei einem Termin.

Individuelle Einlagen | Bewegungsanalyse | Maß- und Innenschuhe

Bandagen | Orthopädische Zurichtungen an allen Schuhen

Orthesen | Kompressionsstrümpfe

5


Nils Petersen: Der SC

ist meine neue Heimat

1. Bundesliga

SC-Rekordtorschütze Nils Petersen über seine

Pläne, das neue Stadion und seine neue Heimat,

den Schwarzwald.

Kicker: Hallo Nils, du spielst seit 2015 beim SC, wie sehr ist

dir der Schwarzwald zur Heimat geworden und kannst du dir

vorstellen, auch nach der aktiven Karriere hier zu bleiben?

Petersen: Der Schwarzwald ist innerhalb kürzester Zeit für mich eine Heimat

geworden. Die Region gleicht auch so ein bisschen meiner Heimat,

dem Harz und auch deswegen habe ich mich von Anfang an sehr wohl

gefühlt. Ich baue jetzt auch selber vor Ort. Stand heute will ich dann

auch in Freiburg älter werden.

Kicker: Gibts noch Kontakt zu den Jungs von früher, z.B. vom FC

Einheit Wernigerode, wo das Fußballspielen für dich begonnen hat?

Petersen: Hauptsächlich über die Sozialen Netzwerke. Klar, wenn ich zu

Hause bin schaut man dann auch gerne mal vorbei. Es gibt viele Mannschaften

im Harz, die ich gerne verfolge, Einheit Wernigerode gehört da

natürlich auch dazu.

Kicker: Welchen Hobbys gehst du gerne nach, wenn‘s grad nicht in

Fußball-Stadien oder auf den Trainingsplatz geht?

Petersen: Mein Hobby ist natürlich auch Fußball gucken, nicht nur Spielen

(lacht). Wenn‘s dann mal nicht um Fußball geht verbringe ich gern

die Zeit draußen, gehe gerne in badische Restaurants oder nehme auch

gerne Veranstaltungen wie z.B. Weinfeste wahr. Bevor ich nach Freiburg

kam war ich übrigens überhaupt nicht der Weintrinker, das ist erst hier

so ein bisschen entstanden.

Kicker: Gibt‘s schon Gedanken an die Phase nach dem Kicken, oder

ist das zu früh?

Petersen: Natürlich beschäftige ich mich damit. Gerade wenn man dann

die drei vorne dran hat denkt man da schonmal mehr drüber nach. Ich

freue mich auch schon ein bisschen auf die Zeit danach, weil es einfach

wieder ein neuer Lebensabschnitt ist. Ich bin auch guter Dinge, dass

ich einen Job ausüben werde, bei dem ich dann wieder aufgehen kann.

Bisher hat sich alles nur um den Fußball gedreht. Vom Abitur zum Zivildienst

in den Profifußball.

Kicker: Du hast unseren Bundestrainer Jogi Löw als Rekordschütze

beim SC Freiburg abgelöst. Bedeutet dir diese Auszeichnung viel?

Petersen: Ja klar, das zeigt ja auch, dass man in der Zeit hier nicht viel

falsch gemacht hat. Und wenn ich dann sehe, wen man in der Liste dann

so hinter sich gelassen hat, macht mich das schon sehr stolz. Da sind

auch viele Spieler dabei, die früher für sehr große Spieler geahlten habe.

Jetzt stehe ich in der ewigen SC-Torjägerliste vor Ihnen, das erfüllt mich

selbstverständlich mit Stolz.

Kicker: Aktuell läuft die Rückrunde. Dies bedeutet auch gleichzeitig

die letzten Spiele im Schwarzwaldstadion. Überwiegt die Freude auf

das neue Stadion, oder ist da auch schon ein bisschen Wehmut dabei

sich von der „Alten Hütte“ zu verabschieden?

Petersen: Natürlich ist da auch etwas Wehmut mit dabei. Ganz einfach

auch deswegen, weil wir viele tolle Erfolge dort gefeiert haben, aber

auch Negativerlebnisse hatten, die natürlich auch dazu gehören. Da sind

einfach viele schöne Erinnerungen an das Schwarzwald-Stadion. Alles

in allem wird mir das Stadion sehr verfehlen, aber die Vorfreude auf die

neue Spielstätte ist auch schon da. Ich hoffe wir werden dort genauso

erfolgreich sein, dann wird die Wehmut auch schnell verfliegen.

Kicker: Letzte Frage… was können wir in der Rückrunde vom SC

Freiburg noch erwarten und welche persönlichen Ziele haben Sie sich

für das Jahr 2020 vorgenommen??

Petersen: Sportlich wollen wir natürlich alles reinhauen, dass wir in der

Rückrunde weiter erfolgreich sind und so auch einen guten Übergang

ins neue Stadion schaffen. Ich hoffe es bleiben alle gesund, dass ist das

Wichtigste, ich persönlich natürlich auch.

Außerdem hoffe ich dass mit dem Hausbau alles glatt über die Bühne

geht und die anstehende Hochzeit im Sommer so läuft, wie wir uns das

vorstellen, also das beide „Ja“ sagen (lacht).

Nils, herzlichen Dank für das Interview. Der Kicker der Ortenau wünscht

euch eine erfolgreiche Rückrunde und dir persönlich alles gute für deine

Zukunft im Schwarzwald.

Kicker: Deine schönste Erinnerung als Fußballprofi aus den letzten

Jahren?

Petersen: Trotz des verschossenen Elfmeters muss ich sagen, dass die

Teilnahme bei Olympia mein persönliches Highlight war. Natürlich gab

es auch andere tolle Momente, gerade die Erfolge hier in Freiburg, da

haben wir ja auch schon Einiges zusammen erreicht. Aber Olympia ist für

mich mein persönliches Highlight.

Kicker: Gibt es einen Gegenspieler gegen den du gar nicht gerne

spielst, beziehungsweise nie gerne gespielt hast?

Petersen: Gegen Mats Hummels spiele ich nicht gerne. Er antizipiert immer

sehr gut. Das ist ja auch meine Stärke in der Offensive. Aber er weiß

immer was der Stürmer macht, stellt seinen Körper immer sehr gut rein,

der ist einfach richtig gut. Und für einen Stürmer ist es ganz schwierig

dagegen anzukommen.

Nils Petersen ist alleiniger Rekord-Torjäger beim SC Freiburg.

6


Frauen Fußball-Bundesliga

Schulze-Delitzsch-Straße 1

77656 Offenburg-Zunsweier

24-h-Hotline

Telefon 07 81/ 63 90 63-10

Fax 07 81/ 63 90 63-11

info@its-spedition.eu

www.its-spedition.eu

Expresslieferung Teil- und Komplettladungen Lagerhaltung/Logistik

Fuhrpark

7


Beim KSC hängt

der Haussegen schief

2. Bundesliga

Nach vier Niederlagen in Folge und dem Absturz auf einen Abstiegsplatz

reagierte die sportliche Leitung der Nordbadener und stellte

Trainer Alois Schwartz und Co-Trainer Dimitrios Moutas Anfangs

des Monats, nach dem desolaten Auftritt im Heimspiel gegen Holstein

Kiel (0:2) frei. Co-Trainer und ehemaliger Spieler Christian Eichner hat die

Mannschaft als Cheftrainer übernommen.

Bereits in den Spielen zuvor hatte sich die Talfahrt des KSC abgezeichnet.

Zwei Spiele vor der Winterpause und dann der Nadelstich bei der

0:1-Niederlage beim Schlusslicht Dynamo Dresden. Trotz der Krise kam

die Wende mit der Trainerentlassung doch überraschend. Zumal der

sportliche Leiter Oliver Kreuzer nach dem Kieler Spiel dem Trainer noch

den Rücken gestärkt hat. „Wir bedanken uns bei Alois Schwartz für seine

geleistete Arbeit in den letzten zweieinhalb Jahren. Besonders die Rückkehr

in die 2. Bundesliga war immens wichtig für den kompletten Verein“,

so Geschäftsführer Sport Oliver Kreuzer in einer Pressemitteilung des

KSC. „Dennoch sind wir in der Geschäftsführung nach intensiver Analyse

zu dem Schluss gekommen, in der aktuellen sportlichen Situation einen

neuen Impuls setzen zu müssen, um unser großes Ziel, den Klassenerhalt,

erreichen zu können. Schwartz übernahm die Wildpark-Mannschaft

Ende August 2017 und lenkte insgesamt 103 Spiele die Geschicke an der

KSC-Seitenlinie.

„Ich habe in der Vergangenheit immer betont, dass es nicht um einzelne

Namen, sondern um den KSC geht. Das schließt natürlich auch meine

Person mit ein. Deshalb haben wir nach dem Samstag offene und ehrliche

Gespräche über die aktuelle Situation geführt – und sind zu dem

gemeinschaftlichen Entschluss gekommen, dass die Mannschaft eventuell

einen neuen Impuls benötigt. Ich denke, wir können stolz sein auf

das, was wir in den vergangenen zweieinhalb Jahren zusammen erreicht

haben. Wir sind von einem Abstiegsplatz in der Dritten Liga noch in die

Relegation gekommen und im Jahr danach aufgestiegen. Wir haben

den Grundstein dafür gelegt, dass der KSC positiv in die Zukunft blicken

kann. Aber dazu ist es wichtig, dass der Club in der 2. Bundesliga bleibt.

Dieses Ziel steht über allem. Dafür wünsche ich der Mannschaft und dem

ganzen Verein nur das Beste. Denn ich bin zwar nicht mehr Trainer, aber

ich bleibe Fan. Vielen Dank für zweieinhalb tolle Jahre“, so Alois Schwartz

in einer Presseerklärung.

Co-Trainer und Ex-Spieler Christian Eichner wird die Mannschaft bis auf

Weiteres übernehmen. „Christian hat unser vollstes Vertrauen und genießt

innerhalb der Mannschaft hohe Akzeptanz“, erklärt Oliver Kreuzer.

Allen Beteiligten ist die Entscheidung sehr schwer gefallen. Das Debut

von Interimscoach Thomas Eichner ging jedoch daneben. Im Achtelfinale

des DFB Pokals verlor der abstiegsbedrohte Zweitligist beim Regionalligisten

1. FC Saarbrücken nach Elfmeterschießen mit 3:5. Nach vier

Pleiten in der Liga und einem Abstiegsplatz und dem Pokalaus gegen

den zwei Klassen tiefer spielenden FC Saarbrücken stellt sich die Frage,

kann ein neuer Trainer die Wende beim KSC einläuten?

Überhaupt ging dem Zweitligisten durch das Pokalaus eine Million Euro

verloren, ohne die Zuschauereinahmen in der nächsten Runde. Und was

geschieht mit den Nordbadenern wenn der Klassenerhalt wirklich scheitern

sollte. Neues Stadion, fehlende Fernseheinnahmen. Ein Horrorszenario,

dass man sich beim KSC sicher nicht ausmalen möchte. Für die

KSC-Fans und die Region wäre es schwer zu verkraften. Wir drücken dem

KSC die Daumen, dass die gesteckten Ziele erreicht werden.

Die Kicker des KSC müssen schnellstmöglich die Kurve bekommen.

8


1. Frauen-Bundesliga

Ein Dorfverein mit

maximalem Erfolg: SC Dand

Die Frauenmannschaft des SC Sand reitet weiter auf der Erfolgswelle.

In der Liga stehen die SCS-Kickerinnen auf einem

guten siebten Tabellenplatz und im DFB-Pokal wurde einmal

mehr der Einzug ins Viertelfinale geschafft, wo mit Arminia Bielefeld

sicherlich auch eine machbare Aufgabe bevor steht.

Ein absolut zufriedenstellnder Zwischenstand, den viel Experten

der Mannschaft des SC Sand wohl nicht zugetraut hätten. Doch

aus welchem Grund sollte eine Mannschaft, welche die vergangene

Saison im gesicherten Mittelfeld abgeschlossen hatte, nicht in

der Lage sein auch in der zurückliegenden Hinrunde zu punkten?

Immerhin befanden sich die Sanderinnen seit ihrem Aufstieg aus

der 2. Frauen-Bundesliga vor sechs Jahren nicht einen einzigen Tag

lang auf einem Abstiegsplatz.

Die Gründe fanden sich auf der Kaderliste des SC Sand, die Namen

der Spielerinnen hatte sich an 13 Positionen verändert. Namhafte

und gestandene Bundesligaspielerinnen wie Carina Schlüter (FC

Bayern), Nina Burger (Österreich), Jana Vojtekova (SC Freiburg),

Milena Nikolic (Bayer 04), Laura Vetterlein (England) und Leticia

Santos (FFC Frankfurt) hatten den Verein verlassen. Im Gegenzug

verkündete der Verein neun Neuzugänge.

Wie auch in den Jahren zuvor richtete der Verein sein Augenmerk

auf entwicklungsfähige Spielerinnen, die beim SC Sand ihren

nächsten Schritt im Profigeschäft machen sollen. Somit fanden sich

auf der Kaderliste zum Start der Hinrunde 19 Spielerinnen, die nur

bedingt Bundesligaspielzeit aufweisen konnten. Auch auf Grund

dessen ist die bisher gezeigte Leistung der Sanderinnen nicht hoch

genug anzurechnen.

Ende Dezember stellte der Verein einen neuen Trainer vor. Sven

Thoss ist seit Vorbereitungsbeginn der neue Coach der Sander

Frauen und damit Nachfolger von Sascha Glass. Thoss besitzt die

DFB-A-Lizenz und bringt viel Erfahrung aus dem Frauenfußball

mit. Unter anderem arbeitete er für den 1. FFC Turbine Potsdam,

Lok Leipzig, Tennis Borussia Berlin und BV Cloppenburg. Auch im

Männerfußball ist der 53-Jährige kein Unbekannter, er trainierte

mehrere höherklassige Teams bis zur Regionalliga. Die sportlichen

Ziele des Trainers sind zu allererst der Klassenerhalt und das Weiterkommen

im DFB-Pokal.

Wir drücken den Sander Kickerinnen die Daumen, dass die Erfolgstory

des „Dorfvereins“ weitergeht und die gesteckten Ziele erreicht

werden können.

9


Oberliga

Die Oberliga im Blick:

Ortenau-Derby zum Auftakt

Gleich drei Mannschaften aus dem schwäbischen Raum überwintern

auf den ersten drei Plätzen in der Fussball Oberliga.

Beim Tabellenführer Stuttgarter Kickers (35 Punkte), der in

der vergangenen Saison das erklärte Ziel Aufstieg in der Relegation

verpasste, war von weihnachtlicher Vorfreude nichts zu spüren. Mit

Nikola Trkulja haben die Degerlocher gleich einen Spieler verpflichtet,

der bereits 210 Regionalligaspiele auf dem Buckel hat. Bereits am

14. Januar startete das Team von Trainer Roman Gehrmann mit dem

zweiten Anlauf zum erhofften Aufstieg.

Im dichten Verfolgerfeld steht der SV Göppingen punktgleich mit den

Kickers auf Platz zwei. Der Tabellenzweite stellt mit erst 19 Gegentoren

die beste Abwehr der Liga. Ein weiterer Titelfavorit lauert mit einem

Spiel weniger als die Konkurrenten mit der Zweitligareserve des VfB

Stuttgart auf Rang drei. Die VfB-Youngster haben bereits am 22. Februar

die Nachholpartie beim FC Nöttingen auf dem Terminplan stehen.

Und sollte der Tabellendritte dieses Spiel für sich gestalten, dann

winkt die Tabellenführung für die kleinen Roten. Der Absturz in die

Oberliga ist die Quittung für die immer mehr gesunkene Wertschätzung

der zweiten Mannschaft beim VfB. Der ehemalige sportliche Leiter

Michael Rechke wollte die Reserve sogar abmelden. Gestandene

Spieler ließ der Verein laufen. Durch dieses Manko hat der VfB nun

ein Problem mit dem Nachwuchs. Die eigene Jugend, süddeutscher

Meister und Bundesligist wird nur schwer von der Oberliga zu überzeugen

sein. Und auch talentierte Spieler werden wohl kaum bei den

Schwaben anheuern. Aber einfach wird es für den Traditionsverein

auch in der Oberliga nicht. Neben Rivale Stuttgarter Kickers sind die

Schwaben die Gejagten in dieser Saison.

Für die Ortenauer Fussballfans halten der SV Oberachern und der SV

Linx die Fahnen in der fünfthöchsten Liga hoch. Der SV Oberachern

mit Trainer Marc Lerandy, schockte die Konkurrenz mit starkem und

einem läuferisch beherzten Offensivfussball vor der Winterpause. Da

kamen selbst die kühnsten Optimisten im Lager der Achertäler ins

Schwärmen.

Marc Lerandy zeigt sich von der Zusammenarbeit mit seinem

Team begeistert und hat große Ziele mit dem SVO.

Adrian Vollmer (Mitte) sieht dem Saisonziel Klassenerhalt

mit dem SV Linx optimistisch entgegen und hofft die

40-Punkte-Marke schnell knacken zu können.

Für Trainer Lerandy die logische Konsequenz der akribischen Arbeit

und ein Reifeprozess den seine Mannschaft vollzogen hat. Und auch

im südbadischen Pokal war der Tabellenvierte nicht zu stoppen. Auch

Regionalligist Bahlinger SC blieb gegen den Oberligisten auf der Strecke.

„Meine Mannschaft arbeitet fast in jedem Spiel mit einer enormen

Geschwindigkeit und hat sich eine starke Mentalität zugelegt. Und

ich denke, wenn wir nach der Pause so weiter arbeiten, ist alles drin.

Selbst zu einem Aufstieg würden wir nicht nein sagen“, zeigt sich Lerandy

optimistisch. Zum Ligastart wartet zu Hause Lokalrivale SV Linx.

Zuvor müssen die Achertäler noch im Pokalwettbewerb beim Landesligaaufsteiger

SV Oberwolfach ran. Und dieser Termin, der 29.02.2020

fällt genau auf den Ligastart.

Noch nicht ganz aus dem Schneider ist der SV Linx. Die Rheinauer

überwinterten auf dem 13 Tabellenplatz. Der Puffer nach unten

zum Zweitletzten TSV Illshofen beträgt nur vier Punkte. Zum Tabellenmittelfeld

hat die Mannschaft von Trainer Thomas Leberer noch

Luft nach oben. Mittelfeldspieler Adrian Vollmer sieht die Hinrunde

realistisch.“Ich denke, vierzig Punkte werden wir brauchen wenn wir

die Klasse halten wollen. Im Prinzip können wir mit jedem Team der

Liga mithalten. Außer gegen die VfB-Reserve waren wir völlig chancenlos.

Ansonsten sind wir den meisten Teams auf Augenhöhe begegnet.“

Trainer Thomas Leberer kennt das Problem: „Ich dachte, wir bekommen

die Defensivprobleme, die das Team schon letzte Saison hatte,

schneller in den Griff. Dennoch waren es außer zwei, drei Partien

immer enge Spiele. Dass es keine einfache Saison wird, war jedem

bewusst“, meint Leberer. Gleich zum Auftakt nach der Winterpause

steht die Auswärtshürde beim Lokalrivalen SV Oberachern auf dem

Spielplan. „Da sehe ich uns nicht chancenlos, da beide sicher noch auf

der Suche nach der Form sind“, sagt Leberer.

10


Oberliga

Statistiken

Infos über Auf- und Abstieg

Für den Aufstieg in die Regionalliga Südwest

ist der Meister sportlich qualifiziert.

Der Zweite kann sich in einer Relegation

qualifizieren. Falls der Meister oder Vizemeister

nicht aufstiegsberechtigt sein

sollten, rücken nächstplatzierte Teams

nach, wobei für den direkten Aufstieg

mindestens der vierte, für die Relegation

mindestens der fünfte Tabellenplatz

erreicht werden muss.

Die letzten drei Klubs steigen in die Verbandsligen

ab. Abhängig vom Abstieg

aus der Regionalliga können bis zu sechs

Klubs absteigen. Die Anzahl der Absteiger

kann also variieren.

Torjäger

1. Mijo Tunjic, Stuttgarter Kickers 19

2. Nico Huber, SV Oberachern 15

3. Benjamin Kurz, TSV Ilshofen 12

4. Kevin Dicklhuber, 1. Göppinger SV 11

5. Cristian Giles Sanchez, Stuttgarter Kickers 10

David Tomic, VfB Stuttgart II 10

7. Willie Till Sauerborn, SSV Reutlingen 9

8. Simon Lukas Lindner, FSV 08 Bissingen 8

Daniel Nietzer, Spfr Dorfmerkingen 8

Marc Rubio, SV Linx 8

Marcel Sökler, VfB Stuttgart II 8

Adrian Vollmer, SV Linx 8

13. Mateo Klimowicz, VfB Stuttgart II 7

Onesi Kuengienda, SSV Reutlingen 7

Christian Mauersberger, Rielasingen-Arlen 7

Nedzad Plavci, Rielasingen-Arlen 7

Ernesto de Santis, FC Nöttingen 7

Nico Huber

Marc Rubio

Tabelle

1. SV Stuttgarter Kickers 41:21 35

2. 1. Göppinger SV 34:19 35

3. VfB Stuttgart II 51:23 34

4. SV Oberachern 36:29 31

5. FV Ravensburg 35:30 31

6. FSV 08 Bissingen 40:36 30

7. FC 08 Villingen 25:23 30

8. FC Nöttingen 32:30 27

9. Freiburger FC 25:24 27

10. 1. CfR Pforzheim 22:16 25

11. SSV Reutlingen 30:29 25

12. Spfr. Dorfmerkingen 29:33 24

13. SV Linx 32:43 23

14. SGV Freiberg Fußball 29:51 22

15. 1. FC Rielasingen-Arlen 28:41 21

16. Neckarsulmer SU 17:26 20

17. TSV Ilshofen 29:37 19

18. SV Sandhausen II 17:41 9

Heimtabelle

1. SV Stuttgarter Kickers 21:6 23

2. VfB Stuttgart II 35:10 22

3. SSV Reutlingen 22:9 18

4. 1. Göppinger SV 19:12 18

5. SV Oberachern 19:14 18

6. FC 08 Villingen 12:7 17

7. FV Ravensburg 20:17 15

8. 1. CfR Pforzheim 11:9 15

9. FSV 08 Bissingen 21:22 15

10. Neckarsulmer SU 12:9 14

11. Spfr. Dorfmerkingen 15:15 13

12. Freiburger FC 13:13 12

13. 1. FC Rielasingen-Arlen 13:21 10

14. FC Nöttingen 16:19 9

15. SV Linx 13:16 9

16. SGV Freiberg Fußball 15:27 9

17. TSV Ilshofen 8:13 8

18. SV Sandhausen II 6:22 4

Auswärtstabelle

1. FC Nöttingen 16:11 18

2. 1. Göppinger SV 15:7 17

3. FV Ravensburg 15:13 16

4. FSV 08 Bissingen 19:14 15

5. Freiburger FC 12:11 15

6. SV Linx 19:27 14

7. SV Oberachern 17:15 13

8. FC 08 Villingen 13:16 13

9. SGV Freiberg Fußball 14:24 13

10. SV Stuttgarter Kickers 20:15 12

11. VfB Stuttgart II 16:13 12

12. TSV Ilshofen 21:24 11

13. Spfr. Dorfmerkingen 14:18 11

14. 1. FC Rielasingen-Arlen 15:20 11

15. 1. CfR Pforzheim 11:7 10

16. SSV Reutlingen 8:20 7

17. Neckarsulmer SU 5:17 6

18. SV Sandhausen II 11:19 5

Sie wollen Ihre Freizeit aktiv gestalten

und dabei abgesichert sein.

Sie wollen Ihr Leben aktiv gestalten. Als Freizeitsportler sollten Sie richtig vorsorgen und sich gegen mögliche

Risiken absichern. Als Ihr Partner in allen Fragen zu Versicherungen, Vorsorge und Kapitalanlagen beraten wir

Sie und Ihre Familie individuell. Dabei entwickeln wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihre finanzielle Sicherheit.

Damit Sie Ihre Freizeit unbeschwert genießen können.

Reden Sie mit uns. Wir beraten Sie gern.

AXA Geschäftsstelle Gütle /Feißt Inh. Joachim Gütle

Burdastr. 6, 77746 Schutterwald

AXA Geschäftsstelle Gütle / Feißt Inh. Joachim Gütle, Burdastr. 6, 77746 Schutterwald,

Am Durbach 21, 77770 Durbach

Am Durbach 21, 77770 Durbach, Tel.: 0781 932296-0, Fax: 0781 932296-17, guetle.feisst@axa.de

Tel.: 0781 932296-0, Fax: 0781 932296-17, guetle.feisst@axa.de

11


Termine Rückrunde

Oberliga

20. Spieltag

Freitag, 28.02.2020

FC Nöttingen – Neckarsulmer Sport-Union

Samstag, 29.02.2020

Spfr Dorfmerkingen – Freiburger FC

SGV Freiberg Fußball – FV Ravensburg

TSV Ilshofen – VfB Stuttgart II

1.CfR Pforzheim – SV Sandhausen II

SV Stuttgarter Kickers – FSV 08 Bissingen

SV Oberachern – SV Linx

FC 08 Villingen – SSV Reutlingen 1905 Fußball

SSV Reutlingen 1905 Fußball

Sonntag, 01.03.2020

1. FC Rielasingen-Arlen – 1. Göppinger SV

21. Spieltag

Samstag, 07.03.2020

FV Ravensburg – FC Nöttingen

FSV 08 Bissingen – Spfr Dorfmerkingen

SV Sandhausen II – SV Stuttgarter Kickers

1. Göppinger SV – 1.CfR Pforzheim

SSV Reutlingen – 1. FC Rielasingen-Arlen

Freiburger FC – SGV Freiberg Fußball

SV Linx – TSV Ilshofen

Neckarsulmer Sport-Union – SV Oberachern

VfB Stuttgart II – FC 08 Villingen

22. Spieltag

Samstag, 14.03.2020

SSV Reutlingen 1905 Fußball – 1. Göppinger SV

TSV Ilshofen – Neckarsulmer Sport-Union

SV Stuttgarter Kickers – 1.CfR Pforzheim

Spfr Dorfmerkingen – SV Sandhausen II

SGV Freiberg Fußball – FSV 08 Bissingen

SV Oberachern – FV Ravensburg

FC Nöttingen – Freiburger FC

FC 08 Villingen – SV Linx

Sonntag, 15.03.2020

1. FC Rielasingen-Arlen – VfB Stuttgart II

23. Spieltag

Freitag, 20.03.2020

FSV 08 Bissingen – FC Nöttingen

Samstag, 21.03.2020

FV Ravensburg – TSV Ilshofen

SV Sandhausen II – SGV Freiberg Fußball

1.CfR Pforzheim – Spfr Dorfmerkingen

1. Göppinger SV – SV Stuttgarter Kickers

VfB Stuttgart II – SSV Reutlingen 1905 Fußball

Freiburger FC – SV Oberachern

SV Linx – 1. FC Rielasingen-Arlen

Neckarsulmer Sport-Union – FC 08 Villingen

24. Spieltag

Freitag, 27.03.2020

FC Nöttingen – SV Sandhausen II

Samstag, 28.03.2020

VfB Stuttgart II – 1. Göppinger SV

TSV Ilshofen – Freiburger FC

SSV Reutlingen 1905 Fußball – SV Linx

Spfr Dorfmerkingen – SV Stuttgarter Kickers

SGV Freiberg Fußball – 1.CfR Pforzheim

SV Oberachern – FSV 08 Bissingen

FC 08 Villingen – FV Ravensburg

Sonntag, 29.03.2020

1. FC Rielasingen-Arlen – Neckarsulmer SU

15.00 Uhr

25. Spieltag

Mittwoch, 01.04.2020

Freiburger FC – FC 08 Villingen

1. Göppinger SV – Spfr Dorfmerkingen

SV Linx – VfB Stuttgart II

FV Ravensburg – 1. FC Rielasingen-Arlen

FSV 08 Bissingen – TSV Ilshofen

SV Sandhausen II – SV Oberachern

1.CfR Pforzheim – FC Nöttingen

SV Stuttgarter Kickers – SGV Freiberg Fußball

Neckarsulmer SU – SSV Reutlingen 1905 Fußball

26. Spieltag

Samstag, 04.04.2020

SSV Reutlingen 1905 Fußball – FV Ravensburg

SGV Freiberg Fußball – Spfr Dorfmerkingen

TSV Ilshofen – SV Sandhausen II

SV Linx – 1. Göppinger SV

VfB Stuttgart II – Neckarsulmer Sport-Union

FC Nöttingen – SV Stuttgarter Kickers

SV Oberachern – 1.CfR Pforzheim

FC 08 Villingen – FSV 08 Bissingen

Sonntag, 05.04.2020

1. FC Rielasingen-Arlen – Freiburger FC

27. Spieltag

Samstag, 11.04.2020

Neckarsulmer Sport-Union – SV Linx

Montag, 13.04.2020

1.CfR Pforzheim – TSV Ilshofen

SV Stuttgarter Kickers – SV Oberachern

Spfr Dorfmerkingen – FC Nöttingen

1. Göppinger SV – SGV Freiberg Fußball

FV Ravensburg – VfB Stuttgart II

FSV 08 Bissingen – 1. FC Rielasingen-Arlen

SV Sandhausen II – FC 08 Villingen

Freiburger FC – SSV Reutlingen 1905 Fußball

28. Spieltag

Freitag, 17.04.2020

SSV Reutlingen 1905 Fußball – FSV 08 Bissingen

Samstag, 18.04.2020

Neckarsulmer Sport-Union – 1. Göppinger SV

TSV Ilshofen – SV Stuttgarter Kickers

VfB Stuttgart II – Freiburger FC

SV Linx – FV Ravensburg

FC Nöttingen – SGV Freiberg Fußball

SV Oberachern – Spfr Dorfmerkingen

FC 08 Villingen – 1.CfR Pforzheim

Sonntag, 19.04.2020

1. FC Rielasingen-Arlen – SV Sandhausen II

29. Spieltag

Samstag, 25.04.2020

Spfr Dorfmerkingen – TSV Ilshofen

SGV Freiberg Fußball – SV Oberachern

1. Göppinger SV – FC Nöttingen

FV Ravensburg – Neckarsulmer Sport-Union

FSV 08 Bissingen – VfB Stuttgart II

SV Sandhausen II – SSV Reutlingen 1905 Fußball

1.CfR Pforzheim – 1. FC Rielasingen-Arlen

SV Stuttgarter Kickers – FC 08 Villingen

Freiburger FC – SV Linx

30. Spieltag

Freitag, 01.05.2020

FC 08 Villingen – Spfr Dorfmerkingen

Samstag, 02.05.2020

FV Ravensburg – 1. Göppinger SV

TSV Ilshofen – SGV Freiberg Fußball

SSV Reutlingen 1905 Fußball – 1.CfR Pforzheim

Neckarsulmer Sport-Union – Freiburger FC

SV Oberachern – FC Nöttingen

VfB Stuttgart II – SV Sandhausen II

SV Linx – FSV 08 Bissingen

Sonntag, 03.05.2020

1. FC Rielasingen-Arlen – SV Stuttgarter Kickers

31. Spieltag

Freitag, 08.05.2020

FSV 08 Bissingen – Neckarsulmer Sport-Union

1.CfR Pforzheim – VfB Stuttgart II

Samstag, 09.05.2020

1. Göppinger SV – SV Oberachern

SV Sandhausen II – SV Linx

Spfr Dorfmerkingen – 1. FC Rielasingen-Arlen

SGV Freiberg Fußball – FC 08 Villingen

Freiburger FC – FV Ravensburg

FC Nöttingen – TSV Ilshofen

Sonntag, 10.05.2020

SV Stuttgarter Kickers – SSV Reutlingen

32. Spieltag

Freitag, 15.05.2020

FC 08 Villingen – FC Nöttingen

Samstag, 16.05.2020

TSV Ilshofen – SV Oberachern

SSV Reutlingen – Spfr Dorfmerkingen

FV Ravensburg – FSV 08 Bissingen

Freiburger FC – 1. Göppinger SV

SV Linx – 1.CfR Pforzheim

Neckarsulmer Sport-Union – SV Sandhausen II

Sonntag, 17.05.2020

VfB Stuttgart II – SV Stuttgarter Kickers

1. FC Rielasingen-Arlen – SGV Freiberg Fußball

33. Spieltag

Samstag, 23.05.2020

TSV Ilshofen – 1. Göppinger SV

FSV 08 Bissingen – Freiburger FC

SV Sandhausen II – FV Ravensburg

1.CfR Pforzheim – Neckarsulmer Sport-Union

SV Stuttgarter Kickers – SV Linx

Spfr Dorfmerkingen – VfB Stuttgart II

SGV Freiberg – SSV Reutlingen 1905 Fußball

FC Nöttingen – 1. FC Rielasingen-Arlen

SV Oberachern – FC 08 Villingen

34. Spieltag

Samstag, 30.05.2020

FC 08 Villingen – TSV Ilshofen

1. FC Rielasingen-Arlen – SV Oberachern

SSV Reutlingen 1905 Fußball – FC Nöttingen

VfB Stuttgart II – SGV Freiberg Fußball

SV Linx – Spfr Dorfmerkingen

Neckarsulmer SU – SV Stuttgarter Kickers

FV Ravensburg – 1.CfR Pforzheim

Freiburger FC – SV Sandhausen II

1. Göppinger SV – FSV 08 Bissingen

12



Verbandsliga Südbaden

Heißer Tanz in der

Verbandsliga Südbaden

Ein Blick auf die Tabelle zur Winterpause in der Fußball Verbandsliga

lässt die Herzen der Fußballfans der Region höher

schlagen. Traditionsverein Offenburg FV führt die Tabelle vor

Verfolger FV Lörrach Brombach mit einem Zähler Vorsprung an.

Daran änderte auch die vierte Saisonniederlage vor der Winterpause

zu Hause gegen den FC Radolfzell nichts. Wermutstropfen für

die Offenburger ist allerdings das Ausscheiden von Trainer Florian

Kneuker nach der Saison. Der 37-Jährige, der 2018 das Amt von

Kai Eble übernommen hatte, hört am Ende der Runde auf eigenen

Wunsch auf. „Ich habe die Entscheidung getroffen, dass es nach

zwei Jahren beim OFV für mich am Ende der Saison nicht mehr weitergeht,“

wird Kneuker in einer Pressemitteilung des OFV zitiert. In

der ersten Saison wurde der Inhaber einer Fußballschule mit den

Offenburgern Dritter. Und jetzt steht Kneuker mit seiner Elf zur

Halbzeitpause auf Platz eins. Und den will der Traditonsverein auch

halten.

Auf dem vierten Tabellenplatz lauert Lokalrivale Kehler FV punktgleich

mit Aufsteiger SV Weil. Die Grenzstädter kamen in den letzten

Spielen ein wenig aus dem Rythmus. „Speziell mit dem Tabellenplatz

können wir zufrieden sein. Die Punkteausbeute könnte

dagegen besser sein“, klagt Frank Berger. Die meisten Spiele der

Grenzstädter waren auf Augenhöhe. „Die Mentalität der Mannschaft

stimmt und auch die Automatismen greifen allmählich. Vorgaben

die auch Zeit brauchen“, so Berger, der mit seiner Elf gleich

zum Auftakt im Rheinstadion auf Tabellenführer Offenburger FV

trifft und mit Dennis Kopf (SV Linx) einen hochkarätigen Winterneuzugang

hat.

Punktgleich mit dem Kehler FV und dem SV Weil liegt der SC Lahr

auf dem fünften Tabellenplatz mit Optionen auf die vorderen Plätze.

Der sportliche Leiter Petro Müller zum Ausblick: „Wir kamen für

uns immer unerklärlich schlecht aus den Startlöchern. Bedingt sicher

auch durch die etlichen Neuzugänge, die integriert werden

mussten. Und da brauchte es eine gewisse Gewöhnungsphase.“ Mit

Schlussmann Jonas Leptig (OFV), Omar Daffeh (KFV) und Thomas

Vogel haben die Lahrer bereits zur Winterpause drei Neuzugänge.

„Es ist immer schwer, im Winter Spieler zu bekommen. Die Jungs

passen zu uns und wenn wir fünf Spieltage vor Saisonende immer

noch da oben stehen, würden wir auch nicht nein zu einem Aufstieg

sagen. Aber einen gewissen Druck aufzusteigen haben wir

keinen“, betont Müller.

Im Tabellenkeller geht es ähnlich eng zu wie an der Tabellenspitze.

Abgesehen vom 1. SV Mörsch, der mit lediglich sechs Punkten auf

dem Konto die Rote Laterne trägt, kämpfen acht Mannschaften um

den Klassenerhalt. Der Tabellenachte, FC Radolfzell hat nur sechs

Punkte Vorsprung auf die DJK Donaueschingen, die den vermutlichen

Abstiegsplatz 13 belegt.

Außerdem versuchen der FC Denzlingen, FC Waldkirch, SV Bühlertal,

SV Endingen, FC Auggen und der FC Teningen dem Abstiegsgespenst

zu entfliehen. An den Klassenerhalt beim SV Mörsch glauben

derweil wohl nur noch die kühnsten Optimisten.

In der Torjägerliste zieht Weils Ridje Sprich mit bereits 20 erzielten

Treffern den anderen davon, gefolgt von Alexander Stricker vom FC

Radolfzell mit 16 und Sandro Rautenberg vom FC Waldkirch mit 12

erzielten Toren.

Bester Ortenauer Torjäger ist aktuell Kevin Sax vom Kehler FV mit

neun Treffern. Der Spielmacher der Grenzstädter wird kommende

Saison bekanntermaßen als Spielertrainer beim Landesligisten TuS

Oppenau auf Torejagd gehen. Stefan Laifer, der aktuell auch schon

fünf Treffer auf dem Konto hat, wird Sax als Co-Trainer beim TuS Oppenau

zur Seite stehen. Beide werden beim Kehler FV ganz sicher

eine große Lücke hinterlassen.Beim Offenburger FV führen Fabian

Herrmann und Kapitän Marco Petereit mit jeweils acht Treffern die

Torjägerliste an. Beim SC Lahr zeigen sich aktuell Martin Weschle

mit sechs, Ousman Bojang und Violand Kerellaj mit jeweils fünf Buden

am treffsichersten.

Die Fußballfans dürfen sich in der Verbandsliga ganz sicher auf einen

heißen Tanz bis zum Schluss, sowohl im Tabellenkeller, als auch

an der Spitze freuen. Wir sind gespannt, wo die Reise der Ortenauer

Teams in der Rückrunde hingehen wird.

Kunstrasen

Naturrasen

Tennenbeläge

Ballfanganlagen

Zaunanlagen

Sportgerätevertrieb

Neubau

Sanierung

Unterhalt

Gotec Sportsysteme GmbH · Im Wörth 5 · 79576 Weil am Rhein · Tel. 07621-688104

www.gotec-sport.de

14


Verbandsliga Südbaden

Statistiken

Infos über Auf- und Abstieg

Der Meister der Verbandsliga Südbaden

qualifiziert sich für die Oberliga Baden-

Württemberg. Der Zweitplatzierte kann

über je zwei Relegationsspiele gegen

den Zweiten der Verbandsliga Baden

sowie (im Falle des Weiterkommens) den

Zweiten der Verbandsliga Württemberg

ebenfalls aufsteigen.

Üblicherweise steigen die vier letztplatzierten

Mannschaften ab in die drei Staffeln

der Landesliga Südbaden (Baden-

Baden/Offenburg, Freiburg/Hochrhein,

Schwarzwald/Bodensee). Die Anzahl der

Absteiger kann jedoch variieren.

Torjäger

1. Ridje Sprich, SV Weil 1910 20

2. Alexander Stricker, FC Radolfzell 16

3. Sandro Rautenberg, FC Waldkirch 12

4. Dominik Frassica, FC Waldkirch 10

5. Kevin Sax, Kehler FV 9

6. Daniel Briegel, FV Lörrach-Brombach 8

Fabian Herrmann, Offenburger FV 8

Marco Petereit, Offenburger FV 8

Simon Walter, FC Denzlingen 8

10. David Assenmacher, Kehler FV 7

Bastian Bischoff, FC Auggen 7

Diogo Carolina, Offenburger FV 7

Angelo Di Palma, FV Lörrach-Brombach 7

Steven Herbote, SV 08 Kuppenheim 7

Tom Hodel, FC Teningen 7

Fabio Kinast, Offenburger FV 7

Paul Strauß, FC Radolfzell 7

Kevin Sax

Fabian Herrmann

Tabelle

1. Offenburger FV 38:19 35

2. FV Lörrach-Brombach 33:16 34

3. SV Weil 1910 38:25 29

4. Kehler FV 39:27 29

5. SC Lahr 34:27 29

6. SV 08 Kuppenheim 25:24 26

7. SC Pfullendorf 33:28 25

8. FC Radolfzell 38:34 24

9. FC Denzlingen 31:30 23

10. FC Waldkirch 37:35 22

11. SV Bühlertal 26:28 22

12. SV Endingen 23:26 18

13. DJK Donaueschingen 29:43 18

14. FC Auggen 21:23 16

15. FC Teningen 29:45 16

16. 1. SV Mörsch 11:55 6

Heimtabelle

1. Kehler FV 26:8 21

2. FV Lörrach-Brombach 17:2 21

3. Offenburger FV 22:10 20

4. SC Pfullendorf 21:9 19

5. SV Weil 1910 25:13 18

6. SC Lahr 21:15 14

7. SV 08 Kuppenheim 12:8 14

8. FC Auggen 16:9 12

9. SV Bühlertal 14:10 12

10. DJK Donaueschingen 18:18 12

11. FC Waldkirch 18:16 11

12. FC Denzlingen 18:17 10

13. FC Teningen 13:16 10

14. FC Radolfzell 18:19 9

15. SV Endingen 9:15 6

16. 1. SV Mörsch 7:25 4

Auswärtstabelle

1. Offenburger FV 16:9 15

2. FC Radolfzell 20:15 15

3. SC Lahr 13:12 15

4. FV Lörrach-Brombach 16:14 13

5. FC Denzlingen 13:13 13

6. SV Endingen 14:11 12

7. SV 08 Kuppenheim 13:16 12

8. SV Weil 1910 13:12 11

9. FC Waldkirch 19:19 11

10. SV Bühlertal 12:18 10

11. Kehler FV 13:19 8

12. SC Pfullendorf 12:19 6

13. FC Teningen 16:29 6

14. DJK Donaueschingen 11:25 6

15. FC Auggen 5:14 4

16. 1. SV Mörsch 4:30 2

15


Trainerstimmen

Verbandsliga

Verbandsliga Südbaden

Offenburger FV

Florian Kneuker

Platz 1

Kehler FV

Frank Berger

Platz 4

Spitzenreiter Offenburger FV führt die Fussball-Verbandsliga

an. Trotz dem Erfolg verlässt Trainer Florian Kneuker im Sommer

den Traditionsverein. „Ich möchte was Neues anfangen und will

mal schauen was kommt. Zu Beginn der Saison waren wir vom

Verletzungspech gebeutelt. Herrmann und Petereit verletzt. Spieler

die nicht so leicht zu ersetzen sind. Dann drei Elfer gegen uns

und brutal schwere Gegner. Das zeigte sich auch im Laufe der Saison.

Dennoch haben wir zuletzt zehn Spiele am Stück gewonnen

und uns dahin gebracht wo wir jetzt stehen. Zielsetzung bleibt einer

der beiden ersten Plätze. Unser Kollektiv zeigt sich auch in der

Torjägerliste, in der kein OFV-Spieler über zehn Tore hat. Wenn

man dann sieht, wie andere Vereine aufrüsten. Wie der Kehler FV

mit Dennis Kopf, dann kann man sich ausrechnen, dass es nach

der Winterpause nicht leichter wird,“ meint Kneuker. Und gleich

im ersten Spiel geht es zum Lokalderby beim Kehler FV.

Einen Wintercoup landete der Tabellenvierte Kehler FV. Dennis

Kopf wechselt vom SV Linx ins Rheinstadion und soll die Abwehr

verstärken. Derweil wurde bekannt, dass im Sommer mit Kevin

Sax (Spielertrainer TuS Oppenau) und Stefan Laifer (Ziel noch offen)

zwei Leistungsträger das Schiff verlassen. Trainer Frank Berger

sieht dennoch optimistisch dem Start nach der Winterpause

entgegen. „Die letzten Spiele vor der Winterpause waren zwar etwas

holprig, aber die Mannschaft kann mehr. Im Spiel nach vorne

müssen wir einfach effizienter und abgeklärter vor dem Tor werden.

Und daran werden wir in der Vorbereitung arbeiten müssen.

Und ich denke, dass wir dann wieder personell komplett sind.“

Und der Auftakt hat es gleich in sich. Nach der Winterpause gibt

Spitzenreiter Offenburger FV seine Visitenkarte im Rheinstadion

ab. „Da wissen wir gleich, wo wir stehen,“ betont Berger, der im

Pokal mit seiner Elf den Landesligisten VfR Stockach erwartet.

Auftaktspiele nach der Winterpause:

Kehler FV (A), SC Pfullendorf (H)

FC Denzlingen (A)

Auftaktspiele nach der Winterpause:

Offenburger FV (H), FC Teningen (A)

SV Weil 1910 (H)

SC Lahr

Oliver Dewes

Platz 5

In den Startlöchern zu Saisonbeginn blieb der Sportclub Lahr

stecken. Durch Verletzungspech und viele Neuzugänge erschwerte

sich der Weg der Dewes-Elf. „Das war sicher eine schwierige

Phase, die wir durchlebt haben. Aber wir wussten was die Jungs

können und das Potenzial in der Mannschaft steckt. Wohlwissend,

dass wir da wieder rauskommen“, bilanziert Dewes. Und der Sportclub

kam wie Phoenix aus der Asche. Punkt um Punkt mauserten

die Lahrer Kicker zusammen. Und im Pokal wartet man nach dem

großen Coup gegen Oberligist FC 08 Villingen mit dem FC Denzlingen

auf den nächsten schweren Gegner. „Jeder meint jetzt, wer

Villingen schlägt, kann auch gegen die anderen gewinnen. Aber

so leicht wird das nicht“, sagt Dewes. Derweil laufen die Kaderplanungen

schon voll auf Hochtouren. Und Spielführer und Co-

Trainer Johannes Wirth konzentriert sich nur noch auf das Spiel,

da er aus beruflichen Gründen den Job des Trainer-Assistenten

nicht mehr ausfüllen kann.

www.kicker-der-ortenau.de

Auftaktspiele nach der Winterpause:

FC Denzlingen (A), FV Lörrach-Brombach (H)

DJK Donaueschingen (A)

16


Verbandsliga Südbaden

Termine Rückrunde

18. Spieltag

Samstag, 07.03.2020

Kehler FV – Offenburger FV

FC Radolfzell – FC Teningen

Lörrach-Brombach – Donaueschingen

FC Denzlingen – SC Lahr

SC Pfullendorf – FC Waldkirch

SV 08 Kuppenheim – SV Endingen

SV Bühlertal – SV Weil 1910

Sonntag, 08.03.2020

1.SV Mörsch – FC Auggen

19. Spieltag

Samstag, 14.03.2020

Offenburger FV – SC Pfullendorf

1.SV Mörsch – SV 08 Kuppenheim

FC Waldkirch – FC Denzlingen

SC Lahr – FV Lörrach-Brombach

FC Auggen – DJK Donaueschingen

SV Endingen – SV Bühlertal

SV Weil 1910 – FC Radolfzell

FC Teningen – Kehler FV

20. Spieltag

Samstag, 21.03.2020

FC Radolfzell – SV Endingen

SV 08 Kuppenheim – FC Auggen

SC Pfullendorf – FC Teningen

Kehler FV – SV Weil 1910

SV Bühlertal – 1.SV Mörsch

Sonntag, 22.03.2020

DJK Donaueschingen – SC Lahr

FC Denzlingen – Offenburger FV

FV Lörrach-Brombach – FC Waldkirch

21. Spieltag

Samstag, 28.03.2020

Offenburger FV – FV Lörrach-Brombach

SV 08 Kuppenheim – SV Bühlertal

SV Endingen – Kehler FV

SV Weil 1910 – SC Pfullendorf

FC Teningen – FC Denzlingen

Sonntag, 29.03.2020

FC Waldkirch – DJK Donaueschingen

FC Auggen – SC Lahr

1.SV Mörsch – FC Radolfzell

22. Spieltag

Samstag, 04.04.2020

FC Radolfzell – SV 08 Kuppenheim

Kehler FV – 1.SV Mörsch

SC Lahr – FC Waldkirch

FC Denzlingen – SV Weil 1910

SV Bühlertal – FC Auggen

SC Pfullendorf – SV Endingen

Sonntag, 05.04.2020

DJK Donaueschingen – Offenburger FV

FV Lörrach-Brombach – FC Teningen

23. Spieltag

Donnerstag, 09.04.2020

SV 08 Kuppenheim – Kehler FV

Samstag, 11.04.2020

Offenburger FV – SC Lahr

SV Weil 1910 – FV Lörrach-Brombach

FC Teningen – DJK Donaueschingen

FC Auggen – FC Waldkirch

SV Endingen – FC Denzlingen

SV Bühlertal – FC Radolfzell

Montag, 13.04.2020

1.SV Mörsch – SC Pfullendorf

24. Spieltag

Freitag, 17.04.2020

FC Waldkirch – Offenburger FV

Samstag, 18.04.2020

SC Pfullendorf – SV 08 Kuppenheim

FC Radolfzell – FC Auggen

FC Denzlingen – 1.SV Mörsch

Kehler FV – SV Bühlertal

SC Lahr – FC Teningen

FV Lörrach-Brombach – SV Endingen

Sonntag, 19.04.2020

DJK Donaueschingen – SV Weil 1910

25. Spieltag

Freitag, 24.04.2020

SV Weil 1910 – SC Lahr

Samstag, 25.04.2020

FC Radolfzell – Kehler FV

SV Endingen – DJK Donaueschingen

FC Teningen – FC Waldkirch

SV 08 Kuppenheim – FC Denzlingen

SV Bühlertal – SC Pfullendorf

Sonntag, 26.04.2020

1.SV Mörsch – FV Lörrach-Brombach

FC Auggen – Offenburger FV

26. Spieltag

Donnerstag, 30.04.2020

Offenburger FV – FC Teningen

Freitag, 01.05.2020

SC Pfullendorf – FC Radolfzell

Samstag, 02.05.2020

FC Waldkirch – SV Weil 1910

Kehler FV – FC Auggen

SC Lahr – SV Endingen

Lörrach-Brombach – Kuppenheim

Sonntag, 03.05.2020

DJK Donaueschingen – 1.SV Mörsch

FC Denzlingen – SV Bühlertal

27. Spieltag

Freitag, 08.05.2020

SV Endingen – FC Waldkirch

Samstag, 09.05.2020

FC Radolfzell – FC Denzlingen

Kuppenheim – Donaueschingen

1.SV Mörsch – SC Lahr

SV Weil 1910 – Offenburger FV

Kehler FV – SC Pfullendorf

SV Bühlertal – FV Lörrach-Brombach

Sonntag, 10.05.2020

FC Auggen – FC Teningen

28. Spieltag

Freitag, 15.05.2020

Offenburger FV – SV Endingen

Samstag, 16.05.2020

FC Denzlingen – Kehler FV

SC Lahr – SV 08 Kuppenheim

FC Teningen – SV Weil 1910

SC Pfullendorf – FC Auggen

Sonntag, 17.05.2020

FC Waldkirch – 1.SV Mörsch

DJK Donaueschingen – SV Bühlertal

FV Lörrach-Brombach – FC Radolfzell

29. Spieltag

Freitag, 22.05.2020

FC Radolfzell – DJK Donaueschingen

SV 08 Kuppenheim – FC Waldkirch

SV Endingen – FC Teningen

FC Auggen – SV Weil 1910

Sonntag, 24.05.2020

SC Pfullendorf – FC Denzlingen

Kehler FV – FV Lörrach-Brombach

1.SV Mörsch – Offenburger FV

SV Bühlertal – SC Lahr

30. Spieltag

Samstag, 30.05.2020

FC Denzlingen – FC Auggen

FC Teningen – 1.SV Mörsch

Offenburger FV – SV 08 Kuppenheim

FC Waldkirch – SV Bühlertal

SC Lahr – FC Radolfzell

DJK Donaueschingen – Kehler FV

FV Lörrach-Brombach – SC Pfullendorf

SV Weil 1910 – SV Endingen

Rainer Kaiser

Rheinwaldstraße 4

77866 Rheinau

Tel: +49 151 5084 2748

Mail: info@th-kaiser.de

www.coseec-se.fr

www.est-arro.com

• Sportanlagenbau

(Fußball, Golf, Rugby, …)

• Grünflächenberegnung

• Sanierung von Sportanlagen

• Handel mit Sportanlagenzubehör

17


Saison 2019/2020

SBFV-ROTHAUS-POKAL

Mit dem SC Lahr, SV Oberwolfach, SV Oberachern und dem

Kehler FV kämpfen noch vier Mannschaften aus der Ortenau

um den Einzug ins Pokal-Halbfinale. Dabei kommt es

in Oberwolfach zum direkten Aufeinandertreffen zweier Ortenauer

Teams. Im Viertelfinale wartet auf die Truppe von Jogi Kehl mit dem

SV Oberachern ein echter Kracher-Gegner. „Das ist für meine Jungs

nochmals eine Belohnung gegen solch einen Gegner zu spielen.

Und trotzdem versuchen wir den Heimvorteil zu nutzen“, betont

der erfolgreiche Übungsleiter.

Das es für den SV Oberachern kein Selbstläufer wird, scheint allen

klar zu sein. Der SV Oberwolfach hat mit den Siegen gegen den

Offenburger FV und den SV Weil unter Beweis gestellt, dass man

durchaus in der Lage ist, dem Favoriten ein Bein zu stellen. Wenn

der SV Oberachern es schafft, das Tempo hochzuhalten und über

90 Minuten annähernd an ihre Grenzen geht, hängen die Trauben

für Oberwolfach sicherlich hoch. Der SV Oberwolfach wird im heimischen

Stadion vor einer sicherlich tollen Kulisse alles dafür geben,

um nochmal eine Runde weiter zu kommen und der Pokal

schreibt ja Bekanntlich seine eigenen Gesetze. Wir dürfen also gespannt

sein, wie sich der Oberligist im Wolftal präsentierten wird.

Der SC Lahr bekommt es zu Hause mit dem Ligakontrahenten vom

FC Denzlingen zu tun. Hier dürfen sich die Zuschauer sicherlich auf

ein interessantes Spiel auf Augenhöhe freuen. Sollte es der Mannschaft

von Oliver Dewes gelingen, die gute Form der Hinrunde

zu bestätigen, liegt der Halbfinal-Einzug durchaus im Bereich des

Möglichen. Bereits im Achtelfinale ließen die Lahrer aufhorchen, als

man den Oberligisten FC 08 Villingen mit 4:0 förmlich aus dem Stadion

schoss. In Runde zwei konnten die Lahrer einen souveränen

6:2-Erfolg beim Bezirksligisten SV Oberschopfheim feiern. Der Einzug

ins Pokal-Halbfinale wäre sicherlich auch der Lohn einer tollen

Arbeit der letzten Jahre im Lager des SC Lahr.

Der Kehler FV um Trainer Frank Berger bekommt es mit dem Landesligisten

VfR Stockach zu tun. Auf dem Papier sicherlich eine

machbare Aufgabe, unterschätzen dürfen die Berger-Schützlinge

den Gegner aber keinesfalls. Im heimischen Rheinstadion müssen

die Grenzstädter alles abrufen, wenn man dem Ziel Pokalfinale einen

Schritt näher kommen will. Der VfR Stockach schaltete im Achtelfinale

bereits den Landesliga-Primus SC Durbachtal aus und wird

sicherlich alles in die Waagschale werfen, um auch dem Kehler FV

ein Bein zu stellen. Frank Berger wird sein Team aber ganz sicher

davor warnen, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen und

alles daran setzen, um eine Runde weiter zu kommen.

In der vierten Partie treffen die beiden Oberligisten des 1. FC Rielasingen-Arlen

und des Freiburger FC zusammen. Eine spannende

und interessante Begegnung auf Augenhöhe. Beide Teams haben

den Einzug ins Halfinale des SBFV-Rothaus-Pokals fest im Visier und

werden alles daran setzen, dies zu schaffen.

Die Fans dürfen sich auf jeden Fall auf spannende Begegnungen im

Viertelfinale um den Verbandspokal freuen.

Samstag, 29.02.2020

SC Lahr – FC Denzlingen 14.00 Uhr

(Verbandsliga) (Verbandsliga)

Kehler FV – VfR Stockach 14.00 Uhr

(Verbandsliga) (Landesliga)

Mittwoch, 04.03.2020

1. FC Riel.-Arlen – Freiburger FC 18.00 Uhr

(Oberliga)

(Oberliga)

SV Oberwolfach – SV Oberachern 19.00 Uhr

(Landesliga)

(Oberliga)

Viertelfinal-Paarungen

18


Es erwartet Sie im lichtdurchfluteten Glashaus:

mediterranes Flair und entspannte Wohlfühl-Atmosphäre

in einzigartigem Ambiente unter Palmen und Oliven...

Täglich ab 11 Uhr geöffnet

Durchgehend Warme Küche

~

Große Garten-Terrasse & Außenbereich

Kinder-Spielplatz In- & Outdoor

~

Parkplätze direkt am Restaurant

Rollstuhlgerecht & barrierefrei

Mediterrane Küche von

Pizza, Pasta, Salat bis Rumpsteak

~

Einzigartige Event-Location für

Familien- & Firmenfeiern und Tagungen

~

Großes Frühstücks-Buffet immer

Sonn- & Feiertags ab 9 Uhr

Anfahrt & Kontakt:

Franckensteinstraße 28

77749 Hohberg/Hofweier

direkt an der B3 zw. Offenburg und Lahr

www.CASAMORE.de

Telefon: 07808 91 577 04

WhatsApp: 0171 511 66 99

eMail: info@casamore.de


Ortenauer rocken die

Landesliga Staffel 1

Landesliga Staffel 1

In der Fußball Landesliga wird die obere Tabellenhälfte von den

Teams aus der Ortenau dominiert. Der SC Durbachtal steht derzeit

auf dem ersten Tabellenplatz. Und das wäre am Ende der Saison

der direkte Aufstieg für den letztjährigen Relegationsteilnehmer.

Die Mannschaft um den neuen Trainer Sebastian Bruch hatte phasenweise

einen passablen Vorsprung. Doch durch zwei Remis im

Derby beim SV Stadelhofen und Kellerkind FV Ottersweier schmolz

das Punktepolster auf drei Zähler gegen Verfolger VfB Bühl zusammen.

Die Zwetschgenstädter von Trainer Alexander Hassenstein

kamen vor der Winterpause nochmals richtig in die Gänge und untermauerten

den zweiten Tabellenplatz.

Die Überraschung in der Hinrunde war Aufsteiger SV Oberwolfach.

Die Wolfstäler schreckten auch vor großen Namen nicht zurück und

sorgten in der Hinserie für Furore. „Die Abwehr muss stehen, denn

ein Tor erzielen wir immer,“ lautete die Parole von Trainer Jogi Kehl

schon vor der Saison. Zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf

zeigt sich auch Trainer Gotthardt Schwörer vom Tabellenvierten SC

Hofstetten. „Wir hatten einen super Start, mussten aber im Laufe

der Saison doch einige Leistungsträger durch Verletzungen und

Urlaub ersetzen. Trotzdem konnten wir Tuchfühlung zu den führenden

Teams der Liga halten. Zum Teil haben wir in dieser Phase

auch leichtfertig die Punkte hergeschenkt. Da fehlte die letzte Konsequenz

über neunzig Minuten. Das Potenzial in der Mannschaft

ist jedenfalls da. Und ich hoffe in der Rückrunde sind wieder alle an

Bord,“ meint Schwörer.

Hinter den Kinzigtälern lauert der FV Schutterwald. Mit der Entwicklung

der Mannschaft konnte sich Trainer Helmut Kröll anfreunden.

„Nach einigen Abgängen ging es darum junge Spieler zu integrieren,

was bislang gut gelungen ist. Was dem Team noch fehlt, ist

die Konstanz und Erfahrung in wichtigen Spielen. Da wird es darum

gehen, dass wir uns stabilisieren“ so Kröll, der noch Potenzial nach

vorne sieht.

Punktgleich mit dem FV Schutterwald steht die Oberliga-Reserve

vom SV Oberachern auf dem sechsten Tabellenplatz. Die junge

Truppe vom Waldsee spielt wieder eine solide Runde und wenn die

Mannschaft von Srecko Pleic so weiter macht, wird sich die ein oder

andere Top-Mannschaft sicherlich noch die Zähne an ihnen ausbeißen.

Nach oben sind den Achertälern keine Grenzen gesetzt.

Verbandsliga-Absteiger TuS Oppenau findet sich derzeit auf dem

siebten Tabellenplatz wieder. Zu Hause sind die Oppenauer eine

Macht, lediglich auswärts drückt bei der Seger-Truppe etwas der

Schuh. Die Mannschaft wird in der Rückrunde sicherlich den maximalen

Erfolg anstreben, auch um ihrem scheidenden Trainer Christian

Seger einen gebührenden Abschied zu schenken.

Etwas hinter ihren Erwartungen stehen der FV Langenwinkel auf

Platz neun und der SV Stadelhofen auf Platz zehn. Während der FV

Langenwinkel mit 24 Punkten nach wie vor auf Tuchfühlung zum

oberen Tabellendritten steht, muss der SV Stadelhofen aufpassen,

nicht doch noch in den Keller abzurutschen. Heinz Braun, der sein

Engagement beim SV Stadelhofen am Ende der Saison beendet,

wird sicherlich alle Hebel in Bewegung setzen, dass dies nicht passieren

wird.

Mit dem Rücken zur Wand steht aktuell der SC Offenburg (Platz 14)

und der FSV Altdorf (Platz 15). Beide Mannschaften müssen schleunigst

versuchen, mit einer kleinen Serie aus dem Tabellenkeller zu

kommen. Beim SCO trennte man sich bereits in der Hinrunde von

Aufstiegs-Coach Serkan Nezirov und schenkte dem Trainer-Duo

Jürgen Wippich und Sergej Herter das Vertrauen. Personell hat der

SCO in der Winterpause alle Hebel in Bewegung gesetzt um das

Ziel Klassenerhalt zu schaffen. Mit Janek Roth vom SC Lahr, Waldemar

Schwabauer vom FV Langenwinkel und Marius Nüssle vom

FV Schutterwald hat der SCO vielversprechende Neuzugänge verpflichten

können.

An der Spitze der Torjägerliste steht einmal mehr Jan Philipowski

vom SC Durbachtal mit bereits 19 Treffern. Mit Aliu Cisse vom SC

Offenburg (16 Tore) hat er allerdings gute Konkurenz um die Torjägerkanone

im Nacken sitzen. Auf Platz drei stehen Valon Salihu vom

Stadelhofen und Jens Wartmann vom SV Oberachern 2 mit je 12

Toren. Es bleibt also spannend in der Landesliga, wir sind gespannt,

wer am Ende die Nase vorne haben wird.

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.

Wir machen den Weg frei.

Jetzt mitgestalten

und gemeinsam

mehr erreichen!

Unter dem Motto „viele-schaffen-mehr“ initiiert die Volksbank die erste digitale

Crowdfunding-Plattform für gemeinnützige Projekte in der Region. Crowdfunding

ist ein Modell, bei dem eine Vielzahl von Menschen gemeinsam Projekte finanziert.

Mitmachen können Fördervereine, Sportvereine, Kindergärten, soziale und kulturelle

Einrichtungen. www.voba-msw.viele-schaffen-mehr.de

Eine Initiative der

20


Landesliga Staffel 1

Statistiken

Infos über Auf- und Abstieg

Für den Aufstieg in die Verbandsliga

Südbaden ist der Meister sportlich qualifiziert.

Der Tabellenzweite der Landesliga

Staffel 1 kann sich in einer Dreier-Relegation

mit den Tabellenzweiten aus den

Landesliga Staffeln 2 + 3 für den Aufstieg

in die Verbadsliga qualifizieren.

Die Anzahl der Absteiger variiert. Gibt

es mehr Absteiger aus der Verbandsliga

und Aufsteiger aus den Bezirksligen als

Absteiger in die Bezirksliga und Aufsteiger

in die Verbandsliga, so erhöht sich

die Anzahl der Absteiger. Andererseits

kann es auch sein, dass es nur ein bis

zwei Absteiger gibt.

Torjäger

1. Jan Philipowski, SC Durbachtal 19

2. Aliu Cisse, SC Offenburg 16

3. Valon Salihu, SV Stadelhofen 12

Jens Wartmann, SV Oberachern 2 12

5. Nico Bohn, VfB Bühl 11

Marius Hauser, SC Durbachtal 11

Darwin Jacinto Sabando Cedeno, VfB Bühl 11

8. Yasin Ilhan, FV Langenwinkel 10

Timo Petereit, SC Durbachtal 10

10. Gürkan Balta, FV Schutterwald 9

Frederic Burger, SV Oberwolfach 9

Tobias Keller, TuS Oppenau 9

Hakki Nuri Tasli, FV RW Elchesheim 9

14. Giulio Tamburello, SC Hofstetten 8

Jan Philipowski

Aliu Cisse

Tabelle

1. SC Durbachtal 61:24 40

2. VfB Bühl 41:22 37

3. SV Oberwolfach 38:22 34

4. SC Hofstetten 45:32 31

5. FV Schutterwald 37:21 29

6. SV Oberachern 2 37:28 29

7. TuS Oppenau 33:21 26

8. FV Würmersheim 28:28 25

9. FV Langenwinkel 32:29 24

10. SV Stadelhofen 32:34 20

11. SV Sinzheim 28:38 20

12. FV RW Elchesheim 26:36 16

13. FV Ottersweier 26:43 13

14. SC Offenburg 34:56 13

15. FSV Altdorf 21:41 12

16. TSV Loffenau 12:56 11

Heimtabelle

1. VfB Bühl 27:13 22

2. SC Durbachtal 27:11 20

3. SV Oberachern 2 26:10 20

4. SV Oberwolfach 24:9 20

5. TuS Oppenau 23:8 19

6. FV Würmersheim 20:13 18

7. SC Hofstetten 23:17 17

8. FV Langenwinkel 19:11 12

9. FV Schutterwald 16:11 12

10. SC Offenburg 19:20 12

11. SV Stadelhofen 15:11 11

12. FV RW Elchesheim 14:16 10

13. FV Ottersweier 15:18 10

14. FSV Altdorf 15:22 8

15. TSV Loffenau 7:16 8

16. SV Sinzheim 12:23 7

Auswärtstabelle

1. SC Durbachtal 34:13 20

2. FV Schutterwald 21:10 17

3. VfB Bühl 14:9 15

4. SC Hofstetten 22:15 14

5. SV Oberwolfach 14:13 14

6. SV Sinzheim 16:15 13

7. FV Langenwinkel 13:18 12

8. SV Stadelhofen 17:23 9

9. SV Oberachern 2 11:18 9

10. TuS Oppenau 10:13 7

11. FV Würmersheim 8:15 7

12. FV RW Elchesheim 12:20 6

13. FSV Altdorf 6:19 4

14. FV Ottersweier 11:25 3

15. TSV Loffenau 5:40 3

16. SC Offenburg 15:36 1

Wir wünschen dem

SC Hofstetten viel Erfolg!

Bühler+Neumaier GmbH & Co. KG

Mühlenmatten 4 ∙ D 77716 Hofstetten

Tel.: 0 78 32 / 91 75-0 ∙ Fax.: 0 78 32 / 91 75-24

E-Mail: info@buehler-neumaier.de

www.buehler-neumaier.de

21


Trainerstimmen

Landesliga

Landesliga Staffel 1

SC Durbachtal

Sebastian

Bruch

Platz 1

Rosige Zeiten beim SC Durbachtal zur

Winterpause. Die Mannschaft von Trainer

Sebastian Bruch führt vor dem Start die

Liga an. Nicht nur für den Trainer ein besonderer

Moment. „Durch die Aufstiegsspiele

hatte die Mannschaft wenig Zeit

und wenig Pause sich zu erholen. Ich bin im

Verein super aufgenommen worden und

es macht richtig Spaß mit dem Team, das

auch eine tolle Kameradschaft pflegt. Wir

sind Tabellenführer und das zeigt, dass wir

soviel nicht falsch gemacht haben“, freut

sich Bruch. In den letzten Partien kamen

die Bruch-Schützlinge etwas ins Straucheln.

Zwei Remis ließen den Vorsprung

schmelzen. „Sicher hatten wir in einigen

Spielen auch Fortune, aber dennoch war

es ein intensives Jahr für Mannschaft, Trainer

und Umfeld. Jetzt müssen wir auf den

Punkt fit werden“, fordert Bruch. Und gleich

zum Auftakt winkt der Schlager gegen den

Tabellenzweiten VfB Bühl. Ein Wegweiser

für den Spitzenreiter aus dem Durbachtal.

„Das ist sicher ein Sechspunktespiel, aber

noch keine Entscheidung“, meint Bruch.

SV Oberwolfach

Jogi

Kehl

Platz 3

Neuling SV Oberwolfach ist nach mehr

als der Hälfte der Saison die Überraschung.

Die Mannschaft um Trainer Joachim Kehl

liegt in der Winterpause hinter Tabellenführer

SC Durbachtal und dem VfB Bühl auf

Schlagdistanz zu den Führenden. Und auch

im südbadischen Pokal feierten die Wolfstäler

beachtliche Erfolge und ließen auch

Verbandsligisten wie den Offenburger FV

auf der Strecke. Jetzt wartet Ende Februar

im Heimspiel Oberligist SV Oberachern

auf die Kehl-Schützlinge. „Das ist für meine

Jungs nochmals eine Belohnung gegen

solch einen Gegner zu spielen. Und trotzdem

versuchen wir den Heimvorteil vor

voller Kulisse zu nutzen. Dass wir solch eine

Saison hinlegen, damit konnte man nicht

rechnen. Die Mannschaft taktisch und spielerisch

weiterzuentwickeln bleibt jedoch

mein Ziel. „Personell ist der Tabellendritte

mit drei Mannschaften seit Jahren auf

Rosen gebettet. Und aus diesem Fundus

bedient sich Kehl. „Hinten muss die Null

stehen und vorne treffen wir mit unseren

Stürmern immer“, lobt Kehl.

SC Hofstetten

Gotthard

Schwörer

Platz 4

„Es könnten einige Punkte mehr auf

der Habenseite sein. Zumal wir doch in

manchen Spielen unnötige Zähler haben

liegen lassen“, betont Hofstettens Trainer

Gotthardt Schwörer. Die Kinzigtäler überwinterten

mit der zweitbesten Offensive

der Liga auf dem vierten Tabellenplatz

mit Optionen auf die vorderen Plätze, die

Coach Schwörer in der Rückrunde noch

angreifen will. Noch liegt Hofstetten auf

Schlagdistanz zum Führungstrio und das

soll auch zum Auftakt Zielsetzung und Motivation

für seine Elf genug sein. „Ich hoffe,

dass wir zum Auftakt personell wieder

mehr Alternativen haben und alle Mann

wieder an Bord sind. Da hat uns sicherlich

der eine oder andere Akteur verletzungsbedingt

in der Hinrunde gefehlt. Dennoch

müssen wir lernen, über 90 Minuten das

Tempo hochzuhalten. Zumal wir in einigen

Partien zu schlampig agiert und einige

Zähler verschenkt haben. Wenn wir da

hinkommen, kann es noch eine sehr interessante

Rückrunde werden“, verspricht

Schwörer.

FV Schutterwald

Helmut Kröll

Platz 5

Trainer Helmut Kröll und der FV Schutterwald stehen nach

der Hinrunde auf dem fünften Tabellenplatz. Mit acht Punkten

Abstand zum Tabellenzweiten VfB Bühl. Für den Schutterwälder

Coach dennoch eine sehr gute Platzierung. Zumal die Grün-Weißen

vor der Saison personell einige Abgänge auffangen mussten.

„Einige Leistungsträger sind von Bord gegangen und im Winter

zog es Marvin Schillinger nach Niederschopfheim. Da muss man

einfach relativieren und etwas zurückschrauben. Im Vordergrund

stand es zunächst, die jungen Nachwuchskräfte und die Neuzugänge

an das Landesliganiveau heran zu führen. Und ich denke,

bislang ist uns das ganz gut gelungen“. Mit erst 21 Gegentoren

stellt Schutterwald mit Verbandsligaabsteiger TuS Oppenau die

beste Abwehr der Liga und die soll gleich im ersten Spiel zu Hause

nach der Winterpause gegen die Oberligareserve des SV Oberachern

ihre Stärke erneut unter Beweis stellen. „Wir wollen in der

Rückrunde unsere Leistung nochmals bestätigen“ so Kröll.

SV Oberachern 2

Srecko Pleic

Platz 6

Die Oberligareserve des SV Oberachern steht im Soll. Das

Team von Trainer Srecko Pleic spielte bislang eine ordentliche

Saison und auch der Trainer sieht sich bestätigt. „Ich bin ja neu

im Team gewesen und mit einem einstelligen Tabellenplatz und

einer positiven Einstellung der Mannschaft sind wir Mega zufrieden.

Es passt im Achertal und die Jungs fühlen sich in der Reserve

pudelwohl. Vier bis fünf Spieler sind auch in der Vorbereitung

der ersten Mannschaft dabei. Was auch das spielerische Potenzial

der Elf zeigt. Nach der Winterpause startet Coach Pleic mit dem

gleichen Kader zum Auftakt beim FV Schutterwald. „Das wird ein

schweres Spiel, zumal die Hausherren einen erfahrenen Trainer

und sehr gute Offensivleute haben. Dennoch wollen wir gut aus

den Startlöchern kommen“. Die Stimmung der Reserve passt und

auf die Weiterentwicklung der noch jungen Akteure soll weiter

der Fokus gelegt werden. Einen Platz zwischen vier und acht traut

der Trainer seiner Elf zu.

22


Landesliga Staffel 1

Trainerstimmen

Landesliga

TuS Oppenau

Christian

Seger

Platz 7

Verbandsligaabsteiger TuS Oppenau

überwintert auf dem siebten Tabellenplatz.

Noch ist Potenzial nach oben für die

Renchtäler, die nach dem Abstieg auf der

Suche nach verloren gegangenem Selbstvertrauen

waren. Spielertrainer Christian

Seger, der nach der Saison seine Zelte in

Oppenau abbricht: „Ich bin geschäftlich

stärker eingebunden und reise viel. Den

Rest will ich dann mit der Familie verbringen.

Jetzt lassen wir mal den Sommer kommen

und vielleicht bekomme ich im Winter

wieder Lust“, betont Seger. In der Landesliga

wehte für den Absteiger wieder eine

andere Luft. „Wenn Du Woche für Woche

wie in der vergangenen Saison nur auf die

Fresse kriegst, muss man zuerst schauen,

dass man das Selbstvertrauen wieder zurück

gewinnt. In der Verbandsliga mussten

wir uns nur Defensiv ausrichten, jetzt sind

wir in der Offensive gefordert“, analysiert

Seger. Die Tabellensituation trügt ein wenig

und auch Seger behält die 40-Punktemarke

im Auge. Erster Gegner zum Auftakt

ist Schlusslicht TSV Loffenau.

FV Langenwinkel

Dan

Calinescu

Platz 9

Vor der Saison hatten viele Experten

der Landesligaligaszene den FV Langenwinkel

auf dem Zettel. Nach mehr als der

Hälfte der Saison stehen die Lahrer Vorstädter

auf dem neunten Tabellenplatz.

Für Klaus Stefan aus dem Trainerstab in

Langenwinkel spiegelt die Tabellensituation

das momentane Leistungsvermögen

wieder. „Wir hatten vor der Saison sieben

Abgänge von Leistungsträgern, die man

nicht einfach so kompensieren kann. Diese

Spieler hatten ein enormes spielerisches

Niveau und waren zudem noch Torgefährlich.

Aufgefangen haben wir es mit durchweg

jungen Spielern, die einfach noch Zeit

brauchen. Zudem haben wir uns auch aus

disziplinarischen Gründen von Spielern

getrennt. Dennoch ist der eingeschlagene

Weg richtig und den verfolgen wir weiter“,

so Stefan. Den Verein gewechselt hat

Maurizio Moog, der zu Ligakonkurrent FSV

Altdorf ging. Hinzu kamen Marc Stefan,

Nicolas Rios und Yaya Conteh. Ein Platz unter

den ersten sechs Teams soll es am Ende

der Saison sein.

SV Stadelhofen

Heinz

Braun

Platz 10

Nach nur einer Saison gehen der SV

Stadelhofen und Trainer Heinz Braun getrennte

Wege. Zeitlich und beruflich bedingt

hat Braun die Reißleine gezogen. Ich

muss immer früh raus, da ist der Trainerjob

ein enormer Aufwand. Jetzt will der langjährige

Trainer des Kehler FV und SC Offenburg

in der letzten Halbrunde mit seiner

Elf nochmals Gas geben. Die Vorrunde verlief

mit einem deutlich verjüngten Kader

holprig. Unnötige Niederlagen waren die

Folge. „Wir könnten neun Punkte mehr auf

dem Konto haben“, hadert Braun, der auch

mit einigen Schiedsrichterentscheidungen

nicht einverstanden war. „Da waren etliche

Fehlentscheidungen gegen uns, ich hoffe

in der Rückrunde gleicht sich das wieder

aus“. Personell hat sich im Mührigwald

Sportpark wenig verändert. Nur Sascha

Raz ging im Winter von Bord und spielt

künftig für den SV Renchen. „Wir müssen

nach der Winterpause nochmals alles in

die Waagschale werfen, um die Klasse zu

halten“, meint Braun, der sich dennoch ein

Co-Trainerposten vorstellen könnte.

SC Offenburg

Jürgen Wippich

Platz 14

Nach vier Spieltagen und vier Niederlagen wurde Aufsteiger

SC Offenburg schon wie der sichere Absteiger gehandelt. Die

Verantwortlichen zogen nach Wochen der Tristesse die Reißleine

und setzten Aufstiegstrainer Serkan Nezirov den Stuhl vor die

Tür. Ein Trainergespann mit Jürgen Wippich und Sergej Herter

sollte das SCO-Schiff wieder auf Kurs bringen. „Als wir das Team

übernahmen, mangelte es eindeutig an der Fitness. Die meisten

Spiele wurden erst hinten heraus verloren. Und da setzten wir

den Hebel an und haben auch das System ein wenig umgestellt.

Und das zahlt sich mittlerweile aus. Wir stehen zwar auf einem

Abstiegsplatz, aber wir haben Tuchfühlung zum unteren Tabellendrittel.

Die Mannschaft hat das Potenzial für die Landesliga

und wir sind uns sicher, dass wir die Klasse halten können. Das

Team ist willig und muss in der Rückrunde nun alles abrufen“, sagt

Jürgen Wippich. Und auch einige Winterzugänge sollen dabei

helfen die Landesliga zu halten.

FSV Altdorf

Christoph Oswald

Platz 15

Der FSV Altdorf steht vor einer schweren Rückrunde. Mit zwei

Neuzugängen und Rückkehrern wollen die Schwarz-Weißen

nach der Winterpause die Wende einläuten. Noch hat der Tabellenvorletzte

Tuchfühlung zum unteren Tabellenmittelfeld. Trainer

Christoph Oswald meint zur Lage: „Mit zwölf Zählern sind wir

glücklicherweise noch nicht ganz abgehängt. Da war die Punkteausbeute

in der Abstiegszone in den letzten Jahren größer. Es

war klar, dass eine schwere Runde auf uns warten würde. Jedes

Jahr um den Abstieg zu spielen zehrt. Da muss man in jeder Saison

bis ans Limit gehen. Die momentane Tabellensituation hat

jedoch verschiedene Gründe. Bei einem Verein wie Altdorf muss

alles passen und stimmen um Landesliga spielen zu können. Der

letzte deutliche Sieg in Loffenau hat gezeigt, dass wir es noch

können. Doch wir müssen uns in der in den restlichen Spielen

steigern. Dafür sollen auch die Neuzugänge Maurizio Moog und

Robin Beck sorgen die künftig das Trikot des FSV tragen.

23


Termine Rückrunde

Landesliga Staffel 1

18. Spieltag

Freitag, 06.03.2020

SC Durbachtal – VfB Bühl

Samstag, 07.03.2020

SC Offenburg – FV Ottersweier

SV Stadelhofen – FV RW Elchesheim

SV Sinzheim – FSV Altdorf

SV Oberwolfach – FV Würmersheim

Sonntag, 08.03.2020

TSV Loffenau – TuS Oppenau

FV Schutterwald – SV Oberachern 2

FV Langenwinkel – SC Hofstetten

19. Spieltag

Samstag, 14.03.2020

FV RW Elchesheim – SC Durbachtal

SC Offenburg – FV Langenwinkel

FV Würmersheim – TSV Loffenau

Sonntag, 15.03.2020

FV Ottersweier – VfB Bühl

SC Hofstetten – FV Schutterwald

SV Oberachern 2 – SV Oberwolfach

TuS Oppenau – SV Sinzheim

FSV Altdorf – SV Stadelhofen

20. Spieltag

Samstag, 21.03.2020

SC Durbachtal – FSV Altdorf

VfB Bühl – FV RW Elchesheim

SV Stadelhofen – TuS Oppenau

TSV Loffenau – SV Oberachern 2

SV Sinzheim – FV Würmersheim

SV Oberwolfach – SC Hofstetten

Sonntag, 22.03.2020

FV Langenwinkel – FV Ottersweier

FV Schutterwald – SC Offenburg

21. Spieltag

Samstag, 28.03.2020

TuS Oppenau – SC Durbachtal

SC Offenburg – SV Oberwolfach

FV Würmersheim – SV Stadelhofen

Sonntag, 29.03.2020

FSV Altdorf – VfB Bühl

FV Ottersweier – FV RW Elchesheim

FV Langenwinkel – FV Schutterwald

SC Hofstetten – TSV Loffenau

SV Oberachern 2 – SV Sinzheim

22. Spieltag

Samstag, 04.04.2020

VfB Bühl – TuS Oppenau

SC Durbachtal – FV Würmersheim

FV RW Elchesheim – FSV Altdorf

SV Stadelhofen – SV Oberachern 2

SV Sinzheim – SC Hofstetten

SV Oberwolfach – FV Langenwinkel

Sonntag, 05.04.2020

FV Schutterwald – FV Ottersweier

TSV Loffenau – SC Offenburg

23. Spieltag

Donnerstag, 09.04.2020

FV Schutterwald – SV Oberwolfach

Samstag, 11.04.2020

SV Oberachern 2 – SC Durbachtal

FV Würmersheim – VfB Bühl

TuS Oppenau – FV RW Elchesheim

FV Langenwinkel – TSV Loffenau

SC Offenburg – SV Sinzheim

FV Ottersweier – FSV Altdorf

SC Hofstetten – SV Stadelhofen

24. Spieltag

Samstag, 18.04.2020

SV Stadelhofen – SC Offenburg

VfB Bühl – SV Oberachern 2

TSV Loffenau – FV Schutterwald

FV RW Elchesheim – FV Würmersheim

SV Sinzheim – FV Langenwinkel

SC Durbachtal – SC Hofstetten

SV Oberwolfach – FV Ottersweier

Sonntag, 19.04.2020

FSV Altdorf – TuS Oppenau

25. Spieltag

Samstag, 25.04.2020

SC Offenburg – SC Durbachtal

FV Würmersheim – FSV Altdorf

FV Langenwinkel – SV Stadelhofen

SC Hofstetten – VfB Bühl

SV Oberwolfach – TSV Loffenau

Sonntag, 26.04.2020

SV Oberachern 2 – FV RW Elchesheim

FV Ottersweier – TuS Oppenau

FV Schutterwald – SV Sinzheim

26. Spieltag

Donnerstag, 30.04.2020

SC Durbachtal – FV Langenwinkel

Samstag, 02.05.2020

SV Stadelhofen – FV Schutterwald

FSV Altdorf – SV Oberachern 2

VfB Bühl – SC Offenburg

FV RW Elchesheim – SC Hofstetten

SV Sinzheim – SV Oberwolfach

Sonntag, 03.05.2020

TSV Loffenau – FV Ottersweier

TuS Oppenau – FV Würmersheim

27. Spieltag

Freitag, 08.05.2020

FV Schutterwald – SC Durbachtal

Samstag, 09.05.2020

SC Offenburg – FV RW Elchesheim

SC Hofstetten – FSV Altdorf

SV Oberwolfach – SV Stadelhofen

Sonntag, 10.05.2020

FV Langenwinkel – VfB Bühl

SV Oberachern 2 – TuS Oppenau

FV Ottersweier – FV Würmersheim

TSV Loffenau – SV Sinzheim

28. Spieltag

Freitag, 15.05.2020

VfB Bühl – FV Schutterwald

SC Durbachtal – SV Oberwolfach

Samstag, 16.05.2020

SV Stadelhofen – TSV Loffenau

FV Würmersheim – SV Oberachern 2

FV RW Elchesheim – FV Langenwinkel

SV Sinzheim – FV Ottersweier

TuS Oppenau – SC Hofstetten

Sonntag, 17.05.2020

FSV Altdorf – SC Offenburg

29. Spieltag

Freitag, 22.05.2020

FV Schutterwald – FV RW Elchesheim

SC Offenburg – TuS Oppenau

SV Oberwolfach – VfB Bühl

FV Langenwinkel – FSV Altdorf

Sonntag, 24.05.2020

FV Ottersweier – SV Oberachern 2

TSV Loffenau – SC Durbachtal

SC Hofstetten – FV Würmersheim

SV Sinzheim – SV Stadelhofen

30. Spieltag

Samstag, 30.05.2020

SV Stadelhofen – FV Ottersweier

FV Würmersheim – SC Offenburg

TuS Oppenau – FV Langenwinkel

FSV Altdorf – FV Schutterwald

FV RW Elchesheim – SV Oberwolfach

VfB Bühl – TSV Loffenau

SC Durbachtal – SV Sinzheim

SV Oberachern 2 – SC Hofstetten

WIR

BAUEN

DEIN

HAUS!

MEHR

FREUDE

AM

WOHNEN.

Esperantostraße 15

77704 Oberkirch

Telefon +49 7802 9277-0

www.frammelsberger.de

24


„Bei PWO zu arbeiten

war für mich ein Schritt

Richtung Zukunft. Hier

kann man seine Ziele

verwirklichen – und ist

gleichzeitig Teil einer

großen Familie.“

Philipp Panther,

Prozess- und Fertigungsbetreuer

Unsere Hightech-Metallteile und Leichtbaukomponenten

steigern Komfort und Sicherheit

von Autos überall auf der Welt. Mit unserer

Innovationskraft in der Produkt– und

Prozesskonzeption leisten wir wesentliche

Beiträge zu geringerem Ressourceneinsatz,

höherer Funktionalität und nicht zuletzt

niedrigerem Gewicht eines Automobils –

unabhängig von der Antriebstechnik.

Und unsere Kultur der Wertschätzung und

Begeisterung macht es für Azubis wie

Professionals leicht, ihre Fähigkeiten zur Geltung

zu bringen und zunehmend Verantwortung zu

übernehmen.

www.progress-werk.de

MORE THAN 100 Years of INNOVATIONS


Spannende Duelle um den

Rothaus-Bezirkspokal

Höhepunkt auf den Plätzen der Ortenau ist, neben den spannenden

Spielen um Aufstieg und Abstieg in den verschiedenen

Ligen, die Endspiele der Frauen und Herren um den

Rothaus Bezirkspokal, die schon traditionell am Ostermontag ausgetragen

werden.

Im vergangenen Jahr standen sich bei den Herren der SV Oberschopfheim

und der SV Oberharmersbach aus der Bezirksliga in

Niederschopfheim gegenüber. Der SV Oberschopfheim setzte sich

verdientermaßen mit 4:2 durch.

Diese Jahr treffen am Ostermontag in Willstätt die Herrenteams der

SF Ichenheim und Ankara Gengenbach, bei den Damen trifft der SC

Lahr auf die SG Zusenhofen/Oberkirch/Ödsbach.

Der FC Ankara Gengenbach steht zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschicht

im Finale um den Bezirks-Pokal. In der ersten Runde

setzte sich die Mannschaft von Spielertrainer Timo Waslikowski mit

5:2 beim SV Lautenbach durch. In Runde zwei konnte man sich zu

Hause in der Verlängerung mit 4:3 Toren gegen den Bezirksligisten

FV Sulz durchsetzen. Im Achtelfinale stand das Derby gegen den

SV Ortenberg an, wo man am Ende mit 2:1 die Oberhand behielt.

Im Viertelfinale konnte man den SV Oberweier mit 4:2 besiegen

und im Halbfinale konnte die Waslikowski-Truppe in einem echten

Kracher-Spiel den FV Urloffen mit 7:6 nach Verlängerung schlagen.

Die Euphorie beim türkischen Club aus Gengenbach ist riesengroß,

denn neben dem Pokalfinale stehen die Zeichen aktuell auch auf

Aufstieg in die Kreisliga A. Diesen Schwung und diese Euphorie

wollen die Gengenbacher natürlich mitnehmen um dem Bezirksligisten

Ichenheim das Leben so schwer wie möglich zu machen.

Die Sportfreunde Ichenheim setzten sich in der ersten Hauptrunde

mit 1:0 beim SV Mühlenbach durch. In Runde zwei setzte sich

die Truppe aus dem Ried souverän mit 5:1 bei der SG Dörlinbach-

Schweighausen durch, ehe im Achtelfinale die schwere Auswärtshürde

beim SV Schapbach mit 5:2 gemeistert wurde. Im Viertel- und

Halbfinale setzten sich die Sportfreunde dann gegen die Ligakonkurrenten

aus Seelbach und Freistett durch.

Auf dem Papier scheint die Favoritenrolle im Finale um den Rothaus-Bezirks-Pokal

klar bei den Sportfreunden Ichenheim zu liegen,

aber dennoch ist der FC Ankara keinesfalls chancenlos. Gerade

die Torgefahr von Spielertrainer Timo Waslikowski und Benjamin

Bruckner gilt es für die SF Ichenheim in den Griff zu bekommen,

denn wenn die Jungs vom FC Ankara Gefallen am Spiel gefunden

haben, sind sie nur ganz schwer zu verteidigen.

Auch wenn die Priorität bei beiden Teams sicherlich auf dem Aufstieg

in die Kreisliga A bzw. dem Klassenerhalt in der Bezirksliga

liegt, werden beide Lager sicherlich alle Hebel in Bewegung setzen

um den Pokal mit nach Hause nehmen zu dürfen. Ein Pokalfinale

spielt man ja schließlich nicht alle Tage. Die Zuschauer und Fans

dürfen sich ganz sicher jetzt schon auf eine sehr interessante und

spannende Partie freuen. Der Sieger des Rothaus-Bezirks-Pokals

fährt dann traditionell zum DFB-Pokal-Finale nach Berlin. Anpfiff ist

um 15.30 Uhr auf dem Sportgelände des VfR Willstätt

Bevor die Herren um den Pokal kämpfen, stehen allerdings die Damen

im Fokus. Im Finale um den Pokal der Damen stehen sich der

SC Lahr und die SG Zusenhofen/Oberkirch/Ödsbach gegenüber.

Mit 16 Mannschaften wurde der diesjährige Pokalwettbewerb gestartet.

Sowohl die Lahrerinnen, als auch die SG-Mädels setzten sich

relativ souverän durch und stehen somit verdient im Finale.

Der SC Lahr schaffte über die Stationen SG Neumühl/Kork (3:0),

SG Kirnbach/Schiltach/Hornberg (9:1) und im Halbfinale SG Bohlsbach/Rammersweier

(5:2) den Einzug ins Finale.

Die SG Zusenhofen/Oberkirch/Ödsbach setzte sich in Runde eins

mit 7:2 beim FC Ohlsbach durch. In Runde zwei stand am Ende ein

4:0-Erfolg über die SG Stadelhofe/Tiergarten, ehe im Halbfinale die

SG Appenweier/Ebersweier mit 1:4 Toren den Kürzeren zog.

Beide Mannschaften haben sich den Einzug ins Finale in Willstätt

redlich verdient und auch hier dürfen sich die Zuschauer auf eine

interessante und spannende Begegnung freuen. Ampfiff ist um

13.00 Uhr

GGK Gallus | Gerloff | Krauss

Steuerberater

Rechtsanwalt

Partnerschaft

Eschauer Allee 2 · 77694 Kehl-Goldscheuer

(0) 78 54/9839-0 · www.ggk-partner.de

26


Immer eine gute Verbindung

Waltersweierweg 5

77652 Offenburg

Fon 0781-9172-22

www.handyservice.de

www.facebook.com/handyservice.de


SVN dominiert die

Bezirksliga Offenburg

Bezirksliga Offenburg

In der Fussball Bezirksliga kann sich Tabellenführer SV Niederschopfheim

eigentlich nur noch selbst schlagen. Mit zwölf Punkten

Vorsprung und der besten Offensive der Liga bewegen sich

die Hohberger mit Riesenschritten Richtung Titel.

Da bleibt für die Verfolger nur noch der Relegationsplatz übrig. Zudem

stellen die Blauweißen mit Lionel Labad mit neunzehn Treffern

den besten Torschützen der Liga. In der Winterpause wechselte mit

Marvin Schillinger vom Landesligisten FV Schutterwald ein weiterer

starker Offensivspieler nach Niederschopfheim. Die Mannschaft

um Trainer Dominic Künstle war in der Hinrunde das konstanteste

Team mit zwei Remis und nur einer Niederlage. Lohn der Überlegenheit

könnte am Ende der Saison der Landesligaaufstieg sein.

Dahinter ein breites Verfolgerfeld, das sich wohl nur noch um den

zweiten Aufstiegsplatz streiten wird. Angeführt vom FSV Seelbach,

der derzeit die besten Karten hat. Die Schuttertäler um Spielertrainer

Dominico stehen mit drei Punkten Vorsprung auf Platz drei auf

dem zweiten Tabellenplatz. Gefolgt vom Team des SV Oberschopfheim

von Trainer Alexander Zehnle, das in Lauerstellung liegt.

Überraschungsvierter ist Aufsteiger SV Renchen. Die Mannschaft

von Trainer Dieter Schindler sorgte bereits in der Hinrunde mächtig

für Furore und ließ manchen sogenannten Favoriten sprichwörtlich

„Alt“ aussehen.

Punktgeich dahinter mit 25 Punkten warten der SV Freistett, der

bereits mit Trainer Christian Faulhaber verlängert hat und der SV

Oberkirch auf Ausrutscher der Konkurrenten. SVO-Trainer Thomas

Brombach, neuer Trainer beim Traditionsverein, wollte zurück zu

seinem Heimatverein. „Oberkirch war schon in der Landesliga und

das sollte auch der Anspruch sein. Nach Jahren der Tristesse war es

für mich persönlich ein Anliegen, den Verein wieder nach vorne zu

bringen. Der Ehrgeiz hat mich nach dem SC Durbachtal gepackt.

Langfristiges Ziel muss es sein, den Verein wieder in die Landesliga

zu führen und dabei will ich helfen. Noch schielen wir auf Platz

zwei und da ist sicher noch alles drin. Es kann noch alles geschehen.

Allerdings gibt es auch noch mehrere andere Mannschaften, die die

Chance haben“, meint Brombach, der mit Gino Vogt vom SC Durbachtal

und Torjäger Marco Klöpfer vom SV Leutesheim schon zwei

Neuzugänge zu verzeichnen hat.

Im Tabellenkeller gibt es in der Rückrunde sicherlich heiße Kämpfe

um die Nichtabstiegsplätze. Mitten drin der FV Sulz um Trainer Jan

Herdrich. Die Stellfäller konnten in den letzten zwei Spielen vor der

Winterpause nochmals vier Punkten holen und sich einen Platz im

unteren Tabellenmittefeld sichern. Doch der Abstand auf die gefährdeten

Plätze ist minimal. Mit dem Verlauf konnten sich die Verantwortlichen,

die bereits verlängert haben nicht ganz anfreuden.

Herdrich meinte schon vor Abschluss der Hinrunde: „Wir wollen

noch einige Punkte holen, um dann nach der Winterpause uns neu

zu orientieren. Unser Anspruch muss es sein, unter die ersten fünf

Plätze zu kommen“.

Der diesjährige Pokalfinalist SF Ichenheim hat mit dem Erreichen

des Endspiels gegen Ankara Gengenbach bereits Vereinsgeschichte

geschrieben. Doch in der Saison lief es nicht rund für die Sportfreunde.

„Wir hätten sicher ein paar Punkte mehr auf dem Konto

haben können. Aber personelle Probleme durch Verletzungen

konnten wir nicht ganz kompensieren. Jetzt hoffe ich, dass sich die

verletzten Spieler bis zur Rückrunde wieder zurückmelden, damit

wir gleich im ersten Spiel nach der Winterpause in Rust bei einem

direkten Konkurrenten erfolgreich sein können,“ hofft Trainer Christian

Thau. Und dieser Konkurrent, der diese Saison in letzter Sekunde

aufgestiegen war, überwintert hinter Ichenheim auf einem

Abstiegsplatz. Keine leichte Aufgabe für Rusts Trainer Reiner Heitz.

„Viele Unentschieden brachten uns einfach nicht weiter. Hinzu

kamen mit 46 die meisten Gegentore der Liga. Und genau dieses

Manko müssen wir nach der Winterpause abstellen, wenn wir die

Liga halten wollen.

Die Rote Laterne trägt aktuell der SV Haslach. Für den SVH wir ein

guter Start nach der Winterpause enorm wichtig sein. Im ersten

Rückrundenspiel hängen die Trauben allerdings hoch, denn Ligaprimus

Niederschopfheim gibt seine Visitenkarte ab.

An der Spitze der Torjägerliste thront Lionel Labad vom SV Niederschopfheim

mit 19 Toren. Hinter ihm lauern Stefan Schwarz vom FV

Unterharmersbach mit 17 und Fabian Schoch vom SV Renchen mit

14 Treffern. Auch in der Bezirksliga wird die Spannung bis zum Ende

der Saison sicher gegeben sein.

• Reparaturen von Antriebssteuerungen

für Elektrogabelstapler

• Programmierungen und Vertrieb von

SPS-Systemen

Mühlenweg 17 | 77784 Oberharmersbach

Telefon: 0 78 37/15 19 | Fax.: 0 78 37/13 42

info@killig-gmbh.de | www.killig-gmbh.de

28


Bezirksliga Offenburg

Statistiken

Infos über Auf- und Abstieg

Für den Aufstieg in die Landesliga ist

der Meister sportlich qualifiziert.

Der Tabellenzweite der Bezirksliga

Offenburg kann sich über die Relegation

mit dem Tabellenzweiten aus der

Bezirksliga Baden-Baden für den Aufstieg

in die Landesliga qualifizieren.

Die Anzahl der Absteiger kann variieren.

Die Absteiger aus der Bezirksliga steigen

in eine der beiden Kreisligen (Kreisligen

A Nord und Kreisliga A Süd) ab und werden

regionsbezogen eingeteilt.

Torjäger

1. Lionel Labad, SV Niederschopfheim 19

2. Stefan Schwarz, FV Unterharmersbach 17

3. Fabian Schoch, SV Renchen 14

4. Mohamed Houha, SV Freistett 12

Sascha Roth, FSV Seelbach 12

6. Fabian Kloos, FSV Seelbach 11

Ivelin Momchilov, SV Rust 11

8. Gibbi Bah, Zeller FV 10

9. Georg Boser, SV Oberharmersbach 9

Dimitri Holm, SV Oberschopfheim 9

Luca Löbsack, SV Oberkirch 9

Oissim Nabti, SV Niederschopfheim 9

13. Cedric Bernard, SV Rust 8

Florian Brandt, Zeller FV 8

Nick Gerlach, Zeller FV 8

Jonathan Riehle, SV Oberschopfheim 8

Lionel Labad

Stefan Schwarz

Tabelle

1. SV Niederschopfheim 59:22 44

2. FSV Seelbach 41:27 32

3. SV Oberschopfheim 40:37 29

4. SV Renchen 44:39 25

5. SV Freistett 27:24 25

6. SV Oberkirch 33:34 25

7. SC Lahr U23 29:36 24

8. FV Unterharmersbach 37:37 22

9. Zeller FV 42:45 22

10. VfR Willstätt 26:25 21

11. FV Sulz 24:30 21

12. VfR Elgersweier 26:34 20

13. SV Oberharmersbach 29:32 19

14. SF Ichenheim 30:38 19

15. SV Rust 32:46 15

16. SV Haslach 27:40 14

Heimtabelle

1. SV Niederschopfheim 37:13 25

2. FSV Seelbach 19:10 17

3. SV Oberkirch 20:13 17

4. SV Renchen 28:18 16

5. SC Lahr U23 14:16 14

6. SV Freistett 12:8 13

7. FV Unterharmersbach 25:23 13

8. SV Oberschopfheim 17:16 13

9. SF Ichenheim 18:18 12

10. SV Oberharmersbach 17:15 11

11. Zeller FV 21:21 11

12. VfR Willstätt 13:11 10

13. SV Haslach 18:17 10

14. FV Sulz 10:14 9

15. SV Rust 17:21 8

16. VfR Elgersweier 8:18 6

Volker Gallus

Rechtsanwalt/Steuerberater

Dipl.-Betriebswirt (BA)

Fachanwalt für Steuerrecht

Fachanwalt für Handelsund

Gesellschaftsrecht

Fachberater für Sanierung und

Insolvenzverwaltung (DStV e.V.)

Fachberater für Unternehmensnachfolge

(DStV e.V.)

anschrift

Eschauer Allee 2

77694 Kehl-Goldscheuer

Auswärtstabelle

1. SV Niederschopfheim 22:9 19

2. SV Oberschopfheim 23:21 16

3. FSV Seelbach 22:17 15

4. VfR Elgersweier 18:16 14

5. SV Freistett 15:16 12

6. FV Sulz 14:16 12

7. VfR Willstätt 13:14 11

8. Zeller FV 21:24 11

9. SC Lahr U23 15:20 10

10. FV Unterharmersbach 12:14 9

11. SV Renchen 16:21 9

12. SV Oberharmersbach 12:17 8

13. SV Oberkirch 13:21 8

Volker Gallus

14. SF Ichenheim 12:20 7

Rechtsanwalt/Steuerberater

15. SV Rust 15:25 7

Dipl.-Betriebswirt (BA)

16. SV Haslach 9:23 4

Fachanwalt für Steuerrecht

Fachanwalt für Handelsund

Gesellschaftsrecht

Fachberater für Sanierung und

Insolvenzverwaltung (DStV e.V.)

Fachberater für Unternehmensnachfolge

(DStV e.V.)

anschrift

Eschauer Allee 2

77694 Kehl-Goldscheuer

kontakt

t: +49 (0) 78 54 / 98 39 - 0

v.gallus@ra-gallus.de

29


Trainerstimmen

Bezirksliga

Bezirksliga Offenburg

SV N‘schopfheim

Dominic

Künstle

Platz 1

In souveräner Manier führt der SV Niederschopfheim

die Bezirksligatabelle an.

Zwölf Punkte Abstand zum Tabellenzweiten

FSV Seelbach und dazu noch das beste

Torverhältnis. Was soll da noch passieren?

Das fragen sich viele in der Bezirksligaszene.

Dominic Künstle tritt heftig auf die Euphoriebremse:

„Ohne tief zu stapeln, aber

man sieht es im Handball bei unserem

Nachbarn Hofweier, dass man schnell mal

zwei Spiele verlieren kann. Zudem wird uns

Torjäger Lionel Labad fast die komplette

Rückrunde fehlen. Zwar haben wir in der

Winterpause gute Spieler hinzubekommen,

aber wir wollen gut aus den Startlöchern

kommen. Manche Spiele haben wir

auch gedreht und ab der 70 Minute noch

zugelegt. Das zeigt den Willen der Mannschaft

und die körperliche Physis. Trotzdem

sehe ich den Rest der Saison nicht als

Selbstläufer an. Und die Mannschaft tut

gut daran das Gleiche zu tun. Und darauf

werden wir als Trainerteam auch einwirken.

Der Auftakt gegen Haslach wird bestimmt

ein ekliges Spiel, denn der Gegner

muss punkten“, blickt Künstle voraus.

FSV Seelbach

Domenico

Bologna

Platz 2

Seelbach e.V.

Bei bereits zwölf Punkten Rückstand

auf Spitzenreiter SV Niederschopfheim

macht sich bei den Verfolgern allmählich

Resignation breit. Dahinter lauert der FSV

Seelbach auf Rang zwei.

Spielertrainer Domenico Bologna sieht seine

Mannschaft dennoch auf einem guten

Weg. „Die Vorrunde ist für uns recht positiv

gelaufen. Wenn man bedenkt, dass uns mit

meinem Bruder Janosch Bologna, Alexander

Fries und Sinan Cakir drei Stammkräfte

Richtung Lahr verlassen haben, kann man

mit dem bislang Erreichten durchaus zufrieden

sein. Dennoch müssen wir an der

Defensivarbeit noch feilen. Da liegt auch

der Fokus in der Wintervorbereitung. Wir

müssen mehr Stabilität in unser Spiel bekommen“,

sagt Bologna. Der Relegationsplatz

bleibt das erklärte Ziel der Schuttertäler.

Wenngleich der Seelbacher Trainer

nur von Spiel zu Spiel denkt. „Wir tun gut

daran immer nur auf das nächste Spiel

den Fokus zu richten. Denn es wird noch

eine ganz harte Rückrunde geben, in der

man uns alles abverlangen wird“, warnt der

Seelbacher Coach.

SV O‘schopfheim

Alexander

Zehnle

Platz 3

Die Hinrunde war für den Tabellendritten

SV Oberschopfheim ein Auf und Ab.

Gerade in der Anfangsphase blieben die

Schützlinge um Trainer Alexander Zehnle

in den Startlöchern stecken. „Wir hatten

ein großes Verletzungspech. Konnten

uns aber mit vier Siegen in Folge vor der

Winterpause eine wenig retten“, betont

Zehnle. Dabei blieb nicht verborgen, dass

die Gelb-Schwarzen von den Top drei der

Liga mit 37 Gegentreffern die meisten

Gegentore kassierten. Mit Steven Roth

und Joshua Stortz kehren zwei Langzeitverletzte

zurück. Der Aufstieg beim SV

Oberschopfheim ist kein Muss wie Zehnle

meint, dennoch will der Tabellendritte

solange wie möglich im Konzert der Aufstiegsanwärter

mitmischen. In der Offensive

passte es beim Verfolger, aber in der

Vorbereitung wird das Hauptaugenmerk

auf der Abwehrarbeit liegen. „Da müssen

wir uns verbessern, wenn wir erfolgreich

sein wollen. Aber die Defensivarbeit fängt

schon in der Offensive an“, gibt der Coach

des SV Oberschopfheim die Marschroute

vor.

HUBER GEBÄUDETECHNIK & CO. KG

Franckensteinstraße 6a • 77749 Hohberg

T. 0 78 08 / 91 49 9 7-0

www.huber-gebaeudetechnik.de

30


Bezirksliga Offenburg

Trainerstimmen

Bezirksliga

SF Ichenheim

Christian

Thau

Platz 14

Der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte

ist für die Sportfreunde Ichenheim

der Finaleinzug im Bezirkspokal. Im Endspiel

treffen die Schützlinge von Trainer

Christian Thau am Ostermontag auf den

B-Ligisten FC Ankara Gengenbach. Doch

es täuscht darüber hinweg, dass es in der

Hinrunde in der Liga nicht ganz rund lief.

„Uns haben Verletzungen von Leistungsträgern

zurückgeworfen. Das konnten wir

nicht kompensieren. Wir hätten sicherlich

ein paar Punkte mehr auf dem Konto haben

können, wenn wir verletzungsfrei geblieben

wären. Jetzt gilt unsere ganze Konzentration

dem Klassenerhalt. Da müssen

wir unsere kleinen Fehler abstellen und

gewisse Dinge einfach besser machen“,

fordert Thau. Die beste Möglichkeit damit

anzufangen ist gleich zum Auftakt nach

der Winterpause. Und da führt die Reise

zum Mitkonkurrenten und Tabellennachbar

SV Rust. Da zählen keine Ausreden, nur

Punkte für die Thau-Elf. Gewinnen die Gäste

aus dem Ried, dann klafft schon ein sieben

Punktepolster zum Mitkonkurrenten.

Motivation genug für die Sportfreunde

Ichenheim.

SV Rust

Reiner

Heitz

Platz 15

Über die Hintertür aufgestiegen startete

Neuling SV Rust mit einem Sieg beim

SV Oberharmersbach in die neue Saison.

Zur Winterpause stehen die Ruster Fussballer

auf einem Abstiegsplatz. Drei Siege,

acht Niederlagen und sechs Remis, zu wenig

um sich ernsthaft vom Tabellenende

abzusetzen. „Unentschieden brachten uns

nicht so recht weiter in der Tabelle. Hinzu

kam, dass wir mit 46 Gegentoren gegenüber

der Konkurrenz die meisten Tore eingefangen

haben. Ein Manko, dass wir nach

der Winterpause so schnell wie möglich

korrigieren wollen und müssen, wenn wir

nicht absteigen wollen“, fordert Trainer

Reiner Heitz. In Sachen Personalpolitik hat

sich bei den Blau-Weißen in der Winterpause

wenig getan. Alles beim Alten. „Wir

gehen mit dem gleichen Kader wie in der

Hinrunde ins Rennen. Dennoch werden

wir verletzungsbedingt nicht alle Mann

an Bord haben“, so Heitz. Und gleich zum

Start nach der Pause reist Mitkonkurrent

SF Ichenheim an. Eine Niederlage und die

Ruster können schon mal für die Kreisliga

A planen. Denn dann wären es schon sieben

Punkte Abstand zum rettenden Ufer.

SV Haslach

Michael

Rauer

Platz 16

Schlusslicht Haslach hat eine harte

Vorrunde hinter sich. Das Verletzungspech

klebte den Kinzigtälern an den Fussballstiefeln

und hat die Haslacher Kicker

sprichwörtlich aus der Bahn geworfen.

„Wir wussten, dass uns eine ganz schwere

Saison erwartet. Durch die vielen Verletzungen

von Stammspielern wurden einige

A-Junioren ins kalte Wasser geschmissen.

Natürlich ist es bitter, wenn man am Tabellenende

steht aber wir müssen das akzeptieren

und weiter arbeiten. Wir hatten in

der Vorrunde alleine vier Kreuzbandrisse.

Da sind viele Faktoren zusammen gekommen“,

resümiert Coach Rauer. Doch die

Hoffnung in Haslach stirbt zuletzt. „Jammern

oder den Kopf in den Sand stecken

bringt nichts. Wenn man die Ergebnisse

betrachtet, sind wir gar nicht soweit weg

von den anderen Teams. Es sind manchmal

Nuancen oder individuelle Fehler die

ein Spiel in eine andere Richtung drehen.

Aber das muss man jungen Spielern auch

mal zugestehen. Und ich hoffe, wir haben

in der Rückrunde auch mal das Quäntchen

Glück, das wir brauchen in den Spielen“,

betont Rauer.

IST ES

WIRKLICH

NUR EIN

FENSTER ?

Mehr Lebensqualität

mit Fenstern von hilzinger.

Ein Fenster lässt das Licht in unser Leben. Es

schafft Wärme und Wohlbehagen. Es sorgt

für Ruhe und Entspannung. Und es schützt

das, was uns wichtig ist. Ein Fenster ist viel

mehr, als wir zunächst denken. Vertrauen Sie

Deutschlands großer Fenstermarke: hilzinger.

Sander Straße 5 | 77731 Willstätt-Sand | Tel.: 07852 / 9335-0

Alte Bahnhof Straße 10/4 | 77933 Lahr | Tel.: 07821 / 99615-0

info@hilzinger.de | www.hilzinger.de

Deutschlands große Fenstermarke.

31


Termine Rückrunde

Bezirksliga Offenburg

18. Spieltag

Sonntag, 08.03.2020

SV Freistett – SV Oberkirch

SV Oberharmersbach – SV Renchen

SV Rust – SF Ichenheim

SV Oberschopfheim – VfR Willstätt

Zeller FV – FV Sulz

VfR Elgersweier – FV Unterharmersbach

SV Haslach – SV Niederschopfheim

FSV Seelbach – SC Lahr U23

19. Spieltag

Samstag, 14.03.2020

SV Oberkirch – SV Renchen

SV Niederschopfheim – VfR Elgersweier

Sonntag,15.03.2020

SF Ichenheim – SV Oberharmersbach

SV Freistett – FSV Seelbach

SC Lahr U23 – SV Haslach

FV Unterharmersbach – Zeller FV

FV Sulz – SV Oberschopfheim

VfR Willstätt – SV Rust

20. Spieltag

Sonntag, 22.03.2020

FSV Seelbach – SV Oberkirch

SV Haslach – SV Freistett

SV Renchen – SF Ichenheim

SV Oberharmersbach – VfR Willstätt

SV Rust – FV Sulz

SV Oberschopfheim – FV Unterharmersbach

Zeller FV – SV Niederschopfheim

VfR Elgersweier – SC Lahr U23

21. Spieltag

Samstag, 28.03.2020

SC Lahr U23 – Zeller FV

SV Oberkirch – SF Ichenheim

SV Niederschopfheim – SV Oberschopfheim

Sonntag, 29.03.2020

FV Sulz – SV Oberharmersbach

VfR Willstätt – SV Renchen

FSV Seelbach – SV Haslach

SV Freistett – VfR Elgersweier

FV Unterharmersbach – SV Rust

22. Spieltag

Samstag, 04.04.2020

SV Oberharmersbach – FV Unterharmersbach

SV Rust – SV Niederschopfheim

Sonntag, 05.04.2020

SV Haslach – SV Oberkirch

Zeller FV – SV Freistett

VfR Elgersweier – FSV Seelbach

SF Ichenheim – VfR Willstätt

SV Renchen – FV Sulz

SV Oberschopfheim – SC Lahr U23

23. Spieltag

Donnerstag, 09.04.2020

SV Niederschopfheim – SV Oberharmersbach

FV Unterharmersbach – SV Renchen

FV Sulz – SF Ichenheim

SV Oberkirch – VfR Willstätt

SV Haslach – VfR Elgersweier

FSV Seelbach – Zeller FV

SV Freistett – SV Oberschopfheim

SC Lahr U23 – SV Rust

24. Spieltag

Samstag, 18.04.2020

Zeller FV – SV Haslach

Sonntag, 19.04.2020

VfR Elgersweier – SV Oberkirch

SV Rust – SV Freistett

SV Oberschopfheim – FSV Seelbach

VfR Willstätt – FV Sulz

SF Ichenheim – FV Unterharmersbach

SV Renchen – SV Niederschopfheim

SV Oberharmersbach – SC Lahr U23

25. Spieltag

Samstag, 25.04.2020

SV Oberkirch – FV Sulz

SV Niederschopfheim – SF Ichenheim

Sonntag, 26.04.2020

SV Freistett – SV Oberharmersbach

SC Lahr U23 – SV Renchen

FV Unterharmersbach – VfR Willstätt

VfR Elgersweier – Zeller FV

SV Haslach – SV Oberschopfheim

FSV Seelbach – SV Rust

26. Spieltag

Samstag, 02.05.2020

Zeller FV – SV Oberkirch

Sonntag, 03.05.2020

SV Renchen – SV Freistett

SV Oberharmersbach – FSV Seelbach

SV Rust – SV Haslach

SV Oberschopfheim – VfR Elgersweier

FV Sulz – FV Unterharmersbach

VfR Willstätt – SV Niederschopfheim

SF Ichenheim – SC Lahr U23

27. Spieltag

Samstag, 09.05.2020

SV Oberkirch – FV Unterharmersbach

Sonntag, 10.05.2020

SV Haslach – SV Oberharmersbach

FSV Seelbach – SV Renchen

SV Freistett – SF Ichenheim

SC Lahr U23 – VfR Willstätt

SV Niederschopfheim – FV Sulz

Zeller FV – SV Oberschopfheim

VfR Elgersweier – SV Rust

28. Spieltag

Sonntag, 17.05.2020

SV Oberschopfheim – SV Oberkirch

VfR Willstätt – SV Freistett

SF Ichenheim – FSV Seelbach

SV Renchen – SV Haslach

SV Oberharmersbach – VfR Elgersweier

SV Rust – Zeller FV

FV Unterharmersbach – SV Niederschopfheim

FV Sulz – SC Lahr U23

29. Spieltag

Mittwoch, 20.05.2020

SV Oberkirch – SV Niederschopfheim

SV Freistett – FV Sulz

SV Oberschopfheim – SV Rust

VfR Elgersweier – SV Renchen

Donnerstag, 21.05.2020

Zeller FV – SV Oberharmersbach

FSV Seelbach – VfR Willstätt

SC Lahr U23 – FV Unterharmersbach

Sonntag, 24.05.2020

SV Haslach – SF Ichenheim

30. Spieltag

Sonntag, 31.05.2020

SV Rust – SV Oberkirch

FV Unterharmersbach – SV Freistett

FV Sulz – FSV Seelbach

VfR Willstätt – SV Haslach

SF Ichenheim – VfR Elgersweier

SV Renchen – Zeller FV

SV Oberharmersbach – SV Oberschopfheim

SV Niederschopfheim – SC Lahr U23

IHR ERFOLG – IST UNSER ZIEL

Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft LandwirtschaftlichembB

Buchstelle

Steuerberater · Landwirtschaftliche Wirtschaftsberatungsgesellschaft

Buchstelle · Wirtschaftsberatung

Poststraße 9, 77728 Oppenau | Raiffeisenstraße 5, 77704 Oberkirch

Fon 07804 9773 -0 | www.gmeiner-partner.de

32



Enge Kiste in der

Kreisliga A Süd

Kreisliga A Süd

Gleich drei Mannschaften stehen in der Kreisliga A Staffel Süd

punktgleich an der Tabellenspitze. Der SV Steinach, der VfR

Hornberg und der SV Hausach bilden mit jeweils 34 Punkten

auf den Konto das Top-Trio.

Wie ausgeglichen die Süd-Staffel allerdings ist, zeigt das selbst der

Tabellenachte, der FV Ettenheim mit 27 Punkten noch in Schlagdistanz

zur Tabellenspitze ist und nur sieben Punkte Rückstand hat.

Engste Verfolger hinter dem Spitzentrio sind allerdings der SC Orschweier

und der SV Mühlenbach mit je 33 Punkten sowie der SV

Schapbach auf Platz sechs mit 32 Punkten. Auf Platz sieben der

Tabelle steht mit 29 Punkten die SpVgg Schiltach, die sich für die

Rückrunde sicherlich auch Einiges vorgenommen hat.

Beim SC Orschweier gab man zum Ende der Hinrunde bekannt,

dass sich zum Ende der Runde die Wege des Vereins und Spielertrainer

Florian Ey trennen werden. Nach dann vier Jahren erfolgreicher

Arbeit in Orschweier sei der 34-Jährige zum Entschluss gekommen,

dass für beide jetzt der richtige Zeitpunkt ist, zu Neuem aufzubrechen.

Der SC Orschweier wird in der Rückrunde sicherlich alles versuchen,

um ihrem scheidenden Coach ein schönes Abschiedsgeschenk

zu machen.

Der SV Steinach, bei dem Trainer Boris Groß schon im Oktober sein

Amt aus familiären Gründen niedergelegt hatte, wird alles daran

setzen, seine Spitzenposition zu verteidigen. Das bewährte Interimstrainerduo

Patrick Weis und Thomas Neumaier wird sicherlich alles

in die Waagschale werfen, damit der erfolgreiche Weg weiter geht.

Ob sich im Laufe der Rückrunde irgendeine Mannschaft nach oben

hin absetzten kann, bleibt abzuwarten. Ein guter Start aus der Winterpause

wird sicherlich ausschlaggebend sein. Die Tendenz deutet

allerdings darauf hin, dass es im Kampf um die Aufstiegsplätze bis

zum Ende der Runde enorm spannend bleiben wird und alle Teams

Woche für Woche an ihre Grenzen gehen müssen, wenn sie am

Ende die Nase Vorne haben wollen.

Abgeschlagener Tabellenletzter in der Südstaffel ist der SV Grafenhausen.

Mit lediglich vier Punkten auf dem Konto und einem negativen

Torverhältnis von -48 kann man im Lager der Grün-Weißen

schon für die Kreisliga B planen. Der Abstieg scheint hier unumgänglich

zu sein.

Auf dem Vorletzten Platz steht im Moment die Reservemannschaft

des SV Rust mit 11 Punkten und einem Torverhältnis von 20:64.

Drittletzter ist der FC Kirnbach, der seinen Erwartungen auch extrem

hinterher hinkt. Gerade ihre Heimstärke scheint dem FC Kirnbach

abhanden gekommen zu sein, denn aus insgesamt acht

Heimspielen auf dem kleinen Kunstrasenplatz konnten gerade einmal

mager fünft Punkte eingefahren werden.

Die Verbandsliga-Reserve des Offenburger FV steht mit 16 Punkten

auf dem viertletzten Tabellenplatz. Wo der Schuh beim OFV drückt,

ist allen bewusst, auf Grund einer sehr dünnen Personaldecke werden

die Karten Woche für Woche neu gemischt. Auch auf Grund

dessen kam man in der Hinrunde das ein oder andere Mal gehörig

unter die Räder. Anfang Dezember gab man von Seiten des Vereins

zudem bekannt, dass Matthias Dautner sein Traineramt zum

Ende der Saison aus privaten und beruflichen Gründen aufgeben

wird. Für Dautner, der bereits als Jugendspieler die Fußballschuhe

für den Traditionsverein an der Badstraße schnürte, war die Aufgabe

beim OFV eine Herzensangelegenheit. In Folge dessen konnte

man mit Rainer Hannig einen alten Bekannten zurück an die Badstraße

holen. Hannig, der selbst erfolgreich die Schuhe für den OFV

schnürte, wir den OFV 2 kommende Runde coachen.

Die Torjägerliste wird wieder einmal von Schiltachs Ausnahmestürmer

Flavius-Nicolae Oprea mit 22 Toren angeführt. David Müller

(21 Tore) vom SV Schapbach, Jürgen Singler (19 Tore) von der SG

Dörlinbach-Schweighausen und Marc Barthelmes (SG Nonnenweier-Allmannsweier

sitzen dem Schiltacher allerdings gehörig im Nacken.

Die Fußballfans dürfen aich auf eine enge Kiste in der Rückrunde

freuen, mal sehen, wer sich die Krone aufsetzen wird.

E-Mail: info@kloos-getraenke.de

www.kloos-getraenke.de

34


Kreisliga A Süd

Statistiken

Infos über Auf- und Abstieg

Für den Aufstieg in die Bezirksliga ist

der Meister sportlich qualifiziert.

Die jeweils zweitplatzierten der Kreisliga

A Nord und Süd spielen in der Relegation

in einem Vor- und Rückspiel um einen

weiteren Aufsteiger in die Bezirksliga.

Die Anzahl der Absteiger kann variieren,

sie ist abhängig davon, wie viele Mannschaften

aus der Bezirksliga absteigen

bzw. wie viele Teams aus der Kreisliga B

aufsteigen und in die jeweilige Staffel

eingeteilt werden. Die Absteiger steigen

in die Kreisligen B (Staffel 1 – 4) ab und

werden dort regionsbezogen eingeteilt.

Torjäger

1. Flavius-Nicolae Oprea, SpVgg Schiltach 22

2. David Müller, SV Schapbach 21

3. Jürgen Singler, SG Dörlinb.-Schweighausen 19

4. Marc Barthelmes, SG Nonnenw.Allmannsw. 17

5. Jonas Benz, SC Orschweier 16

6. Gino Lamm, Offenburger FV 2 14

7. Jeffrey Mootz, SV Oberweier 13

8. Julian Krumm, DJK Prinzbach 12

Jakob Schmidt, SC Orschweier 12

Andreas Zuska, SG Nonnenw.-Allmannsw. 12

11. Patrick Gutmann, FC Kirnbach 11

Julian Krauth, SV Schapbach 11

13. Michael Schwanz, FV Ettenheim 10

Michael Vollmer, SV Mühlenbach 10

15. Dennis Ketterer, SV Steinach 9

Patrick Schmider, SV Hausach 9

Henrik Singler, SG Dörlinbach-Schweighausen 9

Mario Volk, SV Mühlenbach 9

Flavius-Nicolae Oprea

David Müller

Tabelle

1. SV Steinach 47:28 34

2. VfR Hornberg 43:27 34

3. SV Hausach 39:29 34

4. SC Orschweier 48:22 33

5. SV Mühlenbach 44:21 33

6. SV Schapbach 55:37 32

7. SpVgg Schiltach 45:40 29

8. FV Ettenheim 36:30 27

9. SG Dörlinb.-Schweigh. 51:29 24

10. DJK Prinzbach 39:41 23

11. Nonnenw.-Allmannsw. 48:49 22

12. SV Oberweier 37:40 21

13. Offenburger FV 2 34:54 16

14. FC Kirnbach 36:63 13

15. SV Rust 2 20:64 11

16. SV Grafenhausen 16:64 4

Heimtabelle

1. SV Schapbach 33:15 22

2. SV Steinach 25:11 22

3. SV Hausach 22:13 21

4. SV Mühlenbach 21:7 19

5. VfR Hornberg 23:16 19

6. SV Oberweier 20:11 17

7. Nonnenw.-Allmannsw. 30:19 16

8. FV Ettenheim 18:20 15

9. SG Dörlinb.-Schweigh. 35:16 14

10. SC Orschweier 28:12 14

11. DJK Prinzbach 25:16 13

12. SpVgg Schiltach 19:16 13

13. Offenburger FV 2 22:25 13

14. SV Rust 2 12:28 7

15. FC Kirnbach 15:30 5

16. SV Grafenhausen 10:25 4

Auswärtstabelle

1. SC Orschweier 20:10 19

2. SpVgg Schiltach 26:24 16

3. VfR Hornberg 20:11 15

4. SV Mühlenbach 23:14 14

5. SV Hausach 17:16 13

6. FV Ettenheim 18:10 12

7. SV Steinach 22:17 12

8. SG Dörlinb.Schweigh. 16:13 10

9. SV Schapbach 22:22 10

10. DJK Prinzbach 14:25 10

11. FC Kirnbach 21:33 8

12. Nonnenw.Allmannsw. 18:30 6

13. SV Oberweier 17:29 4

14. SV Rust 2 8:36 4

15. Offenburger FV 2 12:29 3

16. SV Grafenhausen 6:39 0

35


Trainerstimmen

Kreisliga A Süd

Kreisliga A Süd

SV Steinach

Patrick

Weis

Platz 1

Enge Kiste in der Kreisliga A Süd. Gleich

drei Mannschaften haben 34 Zähler auf

dem Konto und dahinter lauern sechs Verfolger,

die nur auf einen Ausrutscher des

Trios warten.

Angeführt wird die Liga vom SV Steinach,

der von den drei Führenden das beste Torverhältnis

hat. Trainer Patrick Weis konnte

sich nur zum Teil mit der abgelaufenen

Hinrunde anfreunden. „Zu Beginn der Saison

lief es für uns recht gut. Doch am Ende

waren wir gerade in den Auswärtsspielen

zu zaghaft und haben die Punkte praktisch

hergeschenkt. Da müssen wir daran feilen“,

blickt Weis zurück. Tatsächlich gingen die

vier letzten Partien auf fremden Gefilden

verloren. Doch wer die Liga anführt, kann

nicht zu viel falsch gemacht haben. „Logisch,

wenn man zur Winterpause ganz

oben steht, will man natürlich auch bis

zum Ende der Saison oben mitmischen.

Und das wollen wir versuchen“, meint

Weis. Langzeitverletzte Akteure kommen

zurück und sollen den Konkurrenzkampf

nochmals anheben.

VfR Hornberg

Markus

Armbruster

Platz 2

Überragende Vorrunde gespielt mit

der keiner rechnen konnte. Harte und

skeptische Rückrunde für den Überraschungszweiten

VfR Hornberg. „Die letzten

zwei Jahre hat Hornberg immer gegen

den Abstieg gespielt. Da konnte man solch

einen Lauf nicht erwarten. Und die Siege

waren nicht einmal unverdient“, stellt Armbruster

klar. Durch die vielen Abgänge in

der Winterpause geriet der Hornberger

Trainer in Torhüternot. „Mir fallen alle drei

Keeper aus. Entweder muss ein Feldspieler

rein, oder ein 42-Jähriger“, selbst ins Tor

zu stehen traut sich der gebürtige Hausacher

noch nicht. „Ich hatte letztes Jahr die

Schulter gebrochen und Bänder gerissen.

Das ist immer noch nicht ganz auskuriert“,

meint Armbruster. Ricardo Homfeldt, Yannik

Storz, Pascal Frank, Ivan Bartolic, Toni

Bartolic, Jonas Krüger haben den Verein

verlassen und Nico Schwer (Kreuzbandriss),

Timo Radtke (Knöchel OP) fallen auch

aus. Auch die beiden Joshua Kienzler und

Peter Lazar werden wohl in der Rückrunde

nicht auflaufen beim VfR.

SV Hausach

Manfred

Hellmig

Platz 3

Nach zwei Abstiegen in Folge drohte

dem SV Hausach in der Kreisliga A Süd der

freie Fall. Der neue Trainer Manfred Hellmig,

der sechs Jahre den FV Zell a. H. und

sieben Jahre den SV Oberharmersbach

trainierte, hatte zu Beginn der Saison doch

mit einigen Problemen zu kämpfen. „Nach

zwei Abstiegen wollten wir unbedingt

den freien Fall und den dritten Abstieg

verhindern. Bei einem recht dünnen Kader

brauchte es Zeit um Strukturen rein zu

bekommen. Hinzu kamen Studenten, Urlauber

und Verletzte. Am zweiten Spieltag

in Rust haben 15 Mann von Kader eins gefehlt.

Da spielten wir fast mit der Reserve.

Anfang der Saison hatten wir noch unsere

Probleme, doch zum Schluss hin haben wir

uns gefestigt. Aber auch ein Umstand, dass

die Kaderstärke wieder stimmte“, betont

Hellmig, der nun auch um die ersten beiden

Plätze mitspielen will. „Noch ist alles

eng zusammen, da kann in der Rückrunde

alles passieren. Doch wir wollen versuchen,

bis zum Schluss dabei zu sein.“

36


Kreisliga A Süd

Trainerstimmen

Kreisliga A Süd

FC Kirnbach

Armin

Badke

Platz 14

„Bei uns muss man einiges relativieren.

Ältere Spieler haben ihre Fussballschuhe

an den Nagel gehängt und viele junge

Spieler sind nachgerückt. Das war schon

ein Umbruch, den wir nicht so leicht meistern

konnten. Da fand zu Beginn der Saison

ein Lernprozess statt. Erst Mitte der

Vorrunde kam wieder mehr Schwung und

Stabilität rein. Mit Jürgen Mosmann und

Benjamin Becherer kommen nach der Winterpause

auch wieder zwei Langzeitverletzte

(Kreuzband) zurück. Diese Lücken zu

schließen war eine Mammutaufgabe in der

Hinrunde. Nach der Winterpause haben

wir dann noch acht Heimspiele und das

erste gleich zu Hause gegen die Verbandsligareserve

des Offenburger FV. Quasi ein

Sechspunktespiel und daheim wollen wir

wieder eine Macht werden“, hoffen die

Trainer Patrick Gutmann und Armin Badke.

Die Mannschaft konnte in der Hinrunde Erfahrung

sammeln, die nach der Winterpause

nun zum Tragen kommen soll.

SV Rust 2

Benno

Kassel

Platz 15

Das Reserveteam des SV Rust nahm

das Aufstiegsrecht wahr. Und es lief in

den ersten Partien verhältnismäßig gut

für die Mannschaft um Trainer Benno Kassel.

Doch mit zunehmender Dauer wurde

der Spielerkader immer dünner und die

Pleiten heftiger. Gründe gibt’s genug im

Lager der Blauweißen. „Der Aufstieg sollte

eine Herausforderung für die Jungs sein,

weil die in der Reservestaffel nicht gefordert

waren. Aber, wenn dann in der ersten

Mannschaft Spieler verletzt sind oder fehlen

dann muss die Reserve ausleihen. Und

dann kann man sich ausrechnen was noch

übrig bleibt. Da sind wir dann froh, wenn

wir elf, zwölf Spieler zusammen bekommen“,

klagt Kassel. Aussicht auf Besserung

ist kaum in Sicht, da sich personell in der

Winterpause beim SV Rust nichts getan

hat. „Es ist sicher nicht dramatisch, wenn

wir absteigen würden. Und trotzdem zeigen

die Heimspiele, dass wir mit den meisten

Teams der Liga mithalten können.“

SV Grafenhausen

Thorsten

Moser

Platz 16

Abgeschlagen am Tabellenende steht

der SV Grafenhausen. Vier Zähler aus 17

Spielen sind zu wenig um wirklich noch an

den Ligaverbleib zu glauben. Trainer Thorsten

Moser der Ligaunabhängig bereits

verlängert hat, meint: „Normalerweise wären

es vor der Saison zwei Abgänge gewesen.

Am Schluss waren es zehn. Und diesen

Fauxpass konnten wir nicht kompensieren.

Wenn man dann nur noch sieben Spieler

der ersten Mannschaft hat, wird es eng. Außer

zwei Spielen, in denen wir völlig chancenlos

waren, konnten wir mit den meisten

Teams der Liga auf Augenhöhe spielen.

Wenn dann noch Verletzte hinzukommen,

wird es ganz schwer. Am Schluss ist uns

dann der Saft ausgegangen“, sagt Moser,

der sich aufgrund der Tabellensituation

schon mit dem Abstieg auseinandersetzt.

„Klar, mit vier Punkten und einem Abstand

von sieben auf den zweitletzten SV Rust 2

ist es schwer noch an den Ligaverbleib zu

glauben. Wir werden alles analysieren und

versuchen uns in den restlichen Partien gut

aus der Affäre zu ziehen.

Modernste Printproduktion und Zeitungsherstellung

Die Wochenzeitung der Ortenau

In der Spöck 8 77656 Offenburg T 0781 9 69 1210 F 0781 9 691211 info@dtp-media.de

37


Termine Rückrunde

Kreisliga A Süd

18. Spieltag

Samstag, 07.03.2020

SV Mühlenbach – SC Orschweier

Sonntag, 08.03.2020

SV Rust 2 – SV Schapbach

SV Grafenhausen – SV Oberweier

DJK Prinzbach – SV Hausach

FC Kirnbach – Offenburger FV 2

SpVgg Schiltach – FV Ettenheim

SG Dörlinbach-Schweighausen – VfR Hornberg

SG Nonnenweier-Allmannsweier – SV Steinach

19. Spieltag

Samstag, 14.03.2020

Offenburger FV 2 – SV Mühlenbach

SV Steinach – SG Dörlinbach-Schweighausen

Sonntag, 15.03.2020

SV Schapbach – DJK Prinzbach

SV Oberweier – SV Hausach

SV Grafenhausen – SG Nonnenweier-Allmannsweier

VfR Hornberg – SpVgg Schiltach

FV Ettenheim – FC Kirnbach

SC Orschweier – SV Rust 2

20. Spieltag

Samstag, 21.03.2020

SV Hausach – SV Schapbach

FC Kirnbach – VfR Hornberg

Sonntag, 22.03.2020

SV Rust 2 – Offenburger FV 2

SG Nonnenweier-Allmannsweier – SV Oberweier

SG Dörlinbach-Schweighausen – SV Grafenhausen

DJK Prinzbach – SC Orschweier

SV Mühlenbach – FV Ettenheim

SpVgg Schiltach – SV Steinach

21. Spieltag

Samstag, 28.03.2020

SV Steinach – FC Kirnbach

Offenburger FV 2 – DJK Prinzbach

Sonntag, 29.03.2020

SC Orschweier – SV Hausach

SV Oberweier – SV Schapbach

SG Nonnenw.-Allmannsweier – SG Dörlinb.-Schweighausen

SV Grafenhausen – SpVgg Schiltach

VfR Hornberg – SV Mühlenbach

FV Ettenheim – SV Rust 2

22. Spieltag

Samstag, 04.04.2020

SV Mühlenbach – SV Steinach

Sonntag, 05.04.2020

SG Dörlinbach-Schweighausen – SV Oberweier

FC Kirnbach – SV Grafenhausen

SpVgg Schiltach – SG Nonnenweier-Allmannsweier

SV Schapbach – SC Orschweier

SV Hausach – Offenburger FV 2

DJK Prinzbach – FV Ettenheim

SV Rust 2 – VfR Hornberg

23. Spieltag

Donnerstag, 09.04.2020

VfR Hornberg – DJK Prinzbach

FV Ettenheim – SV Hausach

Offenburger FV 2 – SV Schapbach

SC Orschweier – SV Oberweier

SG Dörlinbach-Schweighausen – SpVgg Schiltach

SV Steinach – SV Rust 2

Samstag, 11.04.2020

SG Nonnenweier-Allmannsweier – FC Kirnbach

SV Grafenhausen – SV Mühlenbach

24. Spieltag

Samstag, 18.04.2020

SV Rust 2 – SV Grafenhausen

SV Hausach – VfR Hornberg

Sonntag, 19.04.2020

SpVgg Schiltach – SV Oberweier

SV Mühlenbach – SG Nonnenweier-Allmannsweier

FC Kirnbach – SG Dörlinbach-Schweighausen

SC Orschweier – Offenburger FV 2

SV Schapbach – FV Ettenheim

DJK Prinzbach – SV Steinach

25. Spieltag

Samstag, 25.04.2020

SpVgg Schiltach – FC Kirnbach

Sonntag, 26.04.2020

SV Grafenhausen – DJK Prinzbach

SV Steinach – SV Hausach

VfR Hornberg – SV Schapbach

FV Ettenheim – SC Orschweier

SV Oberweier – Offenburger FV 2

SG Dörlinbach-Schweighausen – SV Mühlenbach

SG Nonnenweier-Allmannsweier – SV Rust 2

26. Spieltag

Sonntag, 03.05.2020

SV Rust 2 – SG Dörlinbach-Schweighausen

FC Kirnbach – SV Oberweier

SV Hausach – SV Grafenhausen

DJK Prinzbach – SG Nonnenweier-Allmannsweier

SV Mühlenbach – SpVgg Schiltach

Offenburger FV 2 – FV Ettenheim

SC Orschweier – VfR Hornberg

SV Schapbach – SV Steinach

27. Spieltag

Sonntag, 10.05.2020

SG Dörlinbach-Schweighausen – DJK Prinzbach

SG Nonnenweier-Allmannsweier – SV Hausach

SV Grafenhausen – SV Schapbach

SV Steinach – SC Orschweier

VfR Hornberg – Offenburger FV 2

SV Oberweier – FV Ettenheim

FC Kirnbach – SV Mühlenbach

SpVgg Schiltach – SV Rust 2

28. Spieltag

Samstag, 16.05.2020

SC Orschweier – SV Grafenhausen

Sonntag, 17.05.2020

SV Mühlenbach – SV Oberweier

SV Schapbach – SG Nonnenweier-Allmannsweier

SV Hausach – SG Dörlinbach-Schweighausen

DJK Prinzbach – SpVgg Schiltach

FC Kirnbach – SV Rust 2

FV Ettenheim – VfR Hornberg

Offenburger FV 2 – SV Steinach

29. Spieltag

Mittwoch, 20.05.2020

SV Grafenhausen – Offenburger FV 2

SpVgg Schiltach – SV Hausach

Donnerstag, 21.05.2020

FC Kirnbach – DJK Prinzbach

SV Steinach – FV Ettenheim

Samstag, 23.05.2020

SG Dörlinbach-Schweighausen – SV Schapbach

Sonntag, 24.05.2020

SV Mühlenbach – SV Rust 2

SG Nonnenweier-Allmannsweier – SC Orschweier

SV Oberweier – VfR Hornberg

30. Spieltag

Sonntag, 31.05.2020

SV Rust 2 – SV Oberweier

FV Ettenheim – SV Grafenhausen

Offenburger FV 2 – SG Nonnenweier-Allmannsweier

SC Orschweier – SG Dörlinbach-Schweighausen

SV Schapbach – SpVgg Schiltach

SV Hausach – FC Kirnbach

DJK Prinzbach – SV Mühlenbach

VfR Hornberg – SV Steinach

38


EIN TRIKOT.

EINE MANNSCHAFT.

EINE MISSION.

Egal ob Kreisliga C oder Bundesliga. Wir rüsten euch

professionell aus. Die Vorteile des House of Clubs:

• Unschlagbare Produkt-Verfügbarkeit

• Premium Profi-Veredelung

• Individuelle Betreuung

• Schnelle Abwicklung & Lieferung

Macht es über 3.500 Vereinen und Unternehmen nach und werdet

Teil der 11teamsports Familie.

KONTAKTIERT UNS JETZT FÜR EUER INDIVIDUELLES ANGEBOT:

Antonio Coppola | Tel: +49 17621721429

Matthias Panter | Tel: +49 7821 993 49 77

| a.coppola@11teamsports.de

| m.panter@11teamsports.de

Store Lahr

Otto-Hahn-Straße 1

77933 Lahr

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 10:00 - 18:30 Uhr

Sa. 09:00 - 16:00 Uhr


Spitzen-Trio in der

Kreisliga A Nord

Kreisliga A Nord

Drei Mannschfaten liefern sich in der Kreisliga A Nord ein Kopfan-Kopf-Rennen

um die Meisterschaft. Während die Oberliga-Reserve

des SV Linx die Tabelle mit 45 Punkten anführt,

sitzt der FV Rammersweier und der SV Fautenbach den Rheinauern

mit jeweils 44 Punkten ganz dicht auf den Fersen.

Engster Verfolger des Spitzen-Trios ist der FV Zell-Weierbach auf

Platz vier, der jedoch mit 30 Punkten auf dem Konto keine Ambitionen

mehr auf einen der vorderen Plätze hat. Da müsste schon

Einiges passieren, wenn sich an dieser Situation noch etwas ändern

sollte.

Beim SV Linx wird es in der Rückrunde wieder spannend werden,

wer der Reservemannschaft personell zur Verfügung stehen wird.

In den ersten Wochen der laufenden Runde standen den Rheinauern

zum Teil hochkarätige Spieler aus dem Oberliga-Kader zur Verfügung,

was sich dann zum Teil natürlich auch auf deutliche Ergebnisse

auswirkte. In den ersten sechs Partien hat die Linxer Reserve

sage und schreibe 35 Treffer erzielt und das Maximum von 18 Punkten

geholt. Erst der FV Rammersweier schaffte es, dem SV Linx ein

Bein zu stellen. Und wie: Die Wölfe schickten die Linxer mit 5:0 Toren

auf die Heimreise.

Nicht nur deswegen unterstrich der FV Rammersweier um Trainer

Umberto Vulcano seine Aufstiegsambitionen. Nach dem unglücklichen

und vermeidbaren Abstieg aus der Bezirksliga wissen die

Wölfe mit viel Konstanz zu überzeugen. Neben zwei Unentschieden

und zwei Niederlage stehen 14 Siege zu Buche.

Die identische Statistik hat auch der SV Fautenbach vorzuweisen,

die lediglich auf Grund der schlechteren Tordifferenz auf dem

dritten Tabellenplatz stehen. Aller Voraussicht nach werden in der

Rückrunde die direkten Duelle des Trios über Freud und Leid entscheiden.

Ausrutscher werden sehr wahrscheinlich nicht verziehen

und werden am Ende des Tages darüber entscheiden, wer sich auf

den Weg in die Bezirksliga machen darf.

Im Mittelfeld der Nordstaffel geht es auch ganz schön eng zu. Auf

Platz fünf steht derzeit mit 28 Punkten auf dem Konto die DJK Tiergarten-Haslach.

Der Viertletzte, der FV Wagshurst hat momentan 18

Punkte auf der Habenseite. Dazwischen tummeln sich acht Mannschaften,

die Woche für Woche die Tabellenplätze tauschen.

Wie schnell man in dieser Liga nach unten durchgereicht werden

kann, musste jüngst der SV Diersburg erfahren. Nach einem tollen

Saisonstart finden sich die Grün-Weißen aktuell auf Platz 13 wieder.

Als Konsequenz aus der Negativserie trennte man sich von Trainer

Dirk Rudhart und übergab das Zepter interimsmäßig an Kapitän

Raphael Viol, der zumindest bis Saisonende die Geschicke leiten

wird. Man darf im Lager des SV Diersburg gespannt sein, ob die Leistungskurve

zum Auftakt der Rückrunde wieder nach oben zeigen

wird und man sich wieder ins gesicherte Mittelfeld absetzen kann.

Abgeschlagener Tabellenletzter ist die zweite Mannschaft des SC

Offenburg. Lediglich sieben Punkte nach 18 Spieltagen stehen

der Mannschaft zu buche. Für die SCO-Reserve wird der Abstieg

vermutlich unvermeidlich sein. Berechtigte Chancen auf den Klassenerhalt

dürfen sich der SV Stadelhofen 2, der FV Urloffen und der

FV Wagshurst machen. Alle drei Teams sind auf Schlagdistanz zu

den Nichtabstiegsplätzen.

Beim FV Urloffen freut man sich, das man mit Tobias Meister einen

neuen Trainer gefunden hat. Nachdem Michael Irsfeld die Meerrettichdörfler

im September als Trainer verlassen hatte, leiteten zuletzt

Daniel Braun und die beiden Spielausschüsse Dominik Laug und

Kai Häberle die Mannschaft. Nach der Winterpause soll Meister für

den Ligaverbleib der Blau-Weißen sorgen.

An der Spitze der Torjägerliste steht Lukas Raabe vom SV Linx 2 mit

19 Treffern, gefolgt von Andreas Falk vom FV Zell-Weierbach der

bereits 13 Buden erzielte. Die Kreisliga A Nord verspricht jedenfalls

Spannung bis zum Schluss, sei es oben oder unten, die Würfel werden

wohl erst ganz spät fallen.

- Dachsanierung

- Bedachungen

- Aufstockungen

Fördergelder nutzen

- Planung/Bauantrag

- Wärmedämmung

- Dachgauben

- Gebäudesanierung

40


Kreisliga A Nord

Statistiken

Infos über Auf- und Abstieg

Für den Aufstieg in die Bezirksliga ist

der Meister sportlich qualifiziert.

Die jeweils zweitplatzierten der Kreisliga

A Nord und Süd spielen in der Relegation

in einem Vor- und Rückspiel um einen

weiteren Aufsteiger in die Bezirksliga.

Die Anzahl der Absteiger kann variieren,

sie ist abhängig davon, wie viele Mannschaften

aus der Bezirksliga absteigen

bzw. wie viele Teams aus der Kreisliga B

aufsteigen und in die jeweilige Staffel

eingeteilt werden. Die Absteiger steigen

in die Kreisligen B (Staffel 1 – 4) ab und

werden dort regionsbezogen eingeteilt.

Torjäger

1. Lukas Raabe, SV Linx 2 19

2. Andreas Falk, FV Zell-Weierbach 13

3. Rico Frädrich, FV Rammersweier 11

Philipp Gerber, DJK Tiergarten-Haslach 11

5. Maximilian Brunner, SV Fautenbach 10

Raphael Halter, SV Ödsbach 10

7. Jonas Sermersheim, FV Wagshurst 9

8. Wilhelm Asnaimer, VfR Zusenhofen 8

Marco Blust, SV Nußbach 8

Marc Hug, FV Rammersweier 8

Julian Kälble, SV Diersburg 8

Roman Vulcano, FV Rammersweier 8

13. Moritz Dörflinger, SV Stadelhofen 2 7

Manuel Haas, SV Ödsbach 7

David Halsinger, SV Gengenbach 7

John Loessin, VfR Zusenhofen 7

Dominik Schwarz, SV Gengenbach 7

Raphael Viol, SV Diersburg 7

Lukas Raabe

Andreas Falk

Tabelle

1. SV Linx 2 62:19 45

2. FV Rammersweier 64:15 44

3. SV Fautenbach 48:18 44

4. FV Zell-Weierbach 37:36 30

5. DJK Tiergarten-Haslach 39:28 28

6. SV Ödsbach 41:32 26

7. SC Durbachtal 2 22:33 25

8. VfR Zusenhofen 37:30 23

9. SV Gengenbach 31:45 23

10. SV Nußbach 27:31 22

11. SV Ulm 23:38 21

12. FV Bodersweier 28:34 20

13. SV Diersburg 33:50 20

14. FV Wagshurst 37:51 18

15. FV Urloffen 31:39 17

16. SV Stadelhofen 2 25:41 15

17. SC Offenburg 2 22:67 7

Heimtabelle

1. FV Rammersweier 41:4 27

2. SV Linx 2 33:8 27

3. SV Fautenbach 29:10 27

4. SV Ödsbach 24:8 19

5. FV Zell-Weierbach 24:16 17

6. VfR Zusenhofen 27:14 16

7. SV Diersburg 25:19 16

8. FV Wagshurst 23:18 16

9. SV Nußbach 15:9 15

10. FV Bodersweier 17:12 14

11. SC Durbachtal 2 14:22 13

12. DJK Tiergarten-Haslach 17:12 12

13. FV Urloffen 19:18 12

14. SV Ulm 10:15 12

15. SV Gengenbach 13:16 10

16. SV Stadelhofen 2 14:19 9

17. SC Offenburg 2 11:31 3

Auswärtstabelle

1. SV Linx 2 29:11 18

2. FV Rammersweier 23:11 17

3. SV Fautenbach 19:8 17

4. DJK Tiergarten-Haslach 22:16 16

5. FV Zell-Weierbach 13:20 13

6. SV Gengenbach 18:29 13

7. SC Durbachtal 2 8:11 12

8. SV Ulm 13:23 9

9. VfR Zusenhofen 10:16 7

10. SV Ödsbach 17:24 7

11. SV Nußbach 12:22 7

12. FV Bodersweier 11:22 6

12. SV Stadelhofen 2 11:22 6

14. FV Urloffen 12:21 5

15. SV Diersburg 8:31 4

16. SC Offenburg 2 11:36 4

17. FV Wagshurst 14:33 2

41


Trainerstimmen

Kreisliga A Nord

Kreisliga A Nord

SV Linx 2

Thomas

Leberer

Platz 1

Wohl auf einen Dreikampf läuft es in

der Kreisliga A Nord hinaus. Spitzenreiter

SV Linx steht mit 45 Zählern auf dem

Sonnenplatz. Doch zum Zurücklehnen

bleibt keine Zeit. Nach dem Fauxpass in

der letzten Saison, als man sich am letzten

Spieltag die Meisterschaft noch vermasseln

ließ, wollen die Rheinauer die

punktgleichen Verfolger Rammersweier

und Fautenbach auf Distanz halten. Thomas

Leberer, der zusammen mit Sebastian

Braun die zweite traniert: „Ob es letzte

Saison Dummheit oder Unvermögen war,

weiß ich nicht. Natürlich wäre es gut, wenn

wir mit der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga

oder Landesliga spielen könnten.

Aber das ist auch wieder mit finanziellen

Mitteln verbunden. Vieles hängt von Team

eins ab, weil immer mal Spieler von der ersten

dabei sind. Als Verein muss man auch

perspektivisch denken. Das Ziel muss ein

Aufstieg sein, damit die Spieler auch eine

Perspektive in der Reserve sehen. Derzeit

haben wir zwei Verletzte in Team eins, was

sich natürlich auch auf die Reserve auswirkt“,

Sagt Leberer.

FV Rammersweier

Umberto

Vulcano

Platz 2

Absteiger FV Rammersweier wurde

bislang seiner Favoritenrolle in der Kreisliga

A Nord vollauf gerecht. Die Mannschaft

um Trainer Umberto Vulcano steht

punktgleich mit dem Tabellendritten SV

Fautenbach auf dem Relegationsplatz.

„Wir wollten unbedingt die Bezirksliga

halten. Leider hat es nicht geklappt. Die

Mannschaft ist zusammen geblieben und

will nun den Karren wieder aus dem Dreck

ziehen. Außer in den letzten beiden Spielen,

als wir vier Punkte liegen gelassen

haben und nie verlieren hätten dürfen,

können wir mit dem Erreichten zufrieden

sein. Nach der Winterpause geht es wieder

bei Null los und da hoffe ich, dass wir

wieder alle Mann an Bord haben. Und mit

Edmund Sigmund kehrt ein Kandidat für

die Startelf vom SV Renchen zurück. Zuerst

haben wir den SV Ulm und dann beim FV

Urloffen der mit Tobias Meister einen neuen

Trainer bekommen hat. Die stehen mit

dem Rücken zur Wand. Das werden schwere

Spiele“, hebt der Wölfe-Coach warnend

den Finger.

SV Fautenbach

Manuel

Vogt

Platz 3

„Für mich ist der momentane Tabellenplatz

keine Überraschung. Doch den Druck

hochgehen zu müssen haben wir nicht.

Den haben unsere Kontrahenten Linx und

Rammersweier. Meine Mannschaft lebt

von der Dynamik und der Konstanz. Der

Teamspirit stimmt und teilweise spielen die

Jungs schon seit der Jugend zusammen.

Laufwege des anderen kennt man. Taktik

und neue Spielideen nehmen die Jungs

schnell auf. Sie sind mit einem Schnitt von

22 Jahren wissbegierig und saugen alles

Neue auf“, freut sich Trainer Manuel Vogt

vom SV Fautenbach. Seit neun Spieltagen

ist der Tabellendritte ohne Niederlage und

steht punktgleich mit dem FV Rammersweier

auf Rang drei. Zum Spitzenreiter

SV Linx ist es nur ein mageres Pünktchen.

„Klar, wenn man da oben steht, dann will

man auch bis zum Schluss mitmischen.

Und dafür werden wir in der Rückrunde

alles geben. Dass alle drei mit 14 und 15

Punkten Vorsprung zum Tabellenvierten

einbrechen ist eher unwahrscheinlich. Auschlaggebend

wird sein, wie wir aus den

Startlöchern kommen“, sagt Vogt.

Fußballferien + Erlebnis-Fußball-Camp

Techniktraining

Spielformen

Soziales Verhalten

Trainer Lizenziert

Pfingstfußballferien

Dienstag, 02. - Freitag, 05.06.2020, von 10.00 - 15.30 Uhr

Weitere Termine unter

www.1karlsruher-fussballschule.de

Für Jungen und Mädchen von 7 - 16 Jahren.

Teilnahme für alle Kinder auch ohne Vereinszugehörigkeit.

Anmeldungen:

karlsruher.fussballschule@t-online.de

oder in der World of Living in Rheinau-Linx.

Alles dreht sich um den Ball

www.1karlsruher-fussballschule.de

42


Kreisliga A Nord

Trainerstimmen

Kreisliga A Nord

FV Urloffen

Tobias

Meister

Platz 15

Tobias Meister schwingt beim FV Urloffen

nach der Winterpause das Zepter.

Der Ex-Ober- und Verbandsligaspieler

legte nach dem Engagement beim FSV

Kappelrodeck eine Pause ein und heuerte

in der Winterpause im Merretichdorf an.

„Ich habe wieder Lust verspürt und in Urloffen

hat es für mich gepasst. Es gibt nur

ein Ziel und das heißt ganz klar Klassenerhalt“,

betont Meister, der seinen Spielerpass

mitgenommen hat. „Da wird es situativ

darauf ankommen, ob ich die Schuhe

schnüre oder nicht. Wichtig wird sein, dass

die Mannschaft im Kampf um den Ligaverbleib

die Tugenden kratzen, beißen alles

geben umsetzen wird. Auch dann, wenn

es keine einfache Mission werden wird“,

fordert Meister. Vom SC Sand kam im Winter

Rückkehrer Johannes Schwab. Und der

soll mithelfen den letztjährgen Tabellenvierten

in andere Gefilde zu führen. „Die

Mannschaft kann ja nicht alles verlernt haben“,

so der Trainer.

SV Stadelhofen 2

Christian

Wolf

Platz 16

Das Los einer Reservemannschaft

wiegt schwer. Zumal die Mannschaft immer

abhängig von Team eins agieren

muss. So auch bei der Landesligareserve

des SV Stadelhofen. Wenn dann noch Verletzungspech

hinzukommt, wird es ganz

eng. Keine leichte Aufgabe für Trainer Christian

Wolf. „Wir haben ältere Spieler reaktiviert.

Den Jungen fehlt noch die Erfahrung

und einige ältere haben mit Kreuzbandrissen

zu kämpfen. Da ist es logischerweise

nachvollziehbar, warum wir da unten in

der Tabelle stehen. Wir wissen natürlich,

dass es brutal schwer wird dem Abstieg

zu entkommen. Trotzdem werden wir bei

eventuell vier Absteigern alles versuchen,

die Liga zu halten“. Personell hat sich bei

der Landesligareserve wenig verändert.

“Wir haben versucht, ältere Spieler zu reaktivieren.

Und zum Teil trainieren sie schon

mit. Dennoch wird es ziemlich schwer

werden für uns“, so der Stadelhofener

Übungsleiter Christian Wolf.

SC Offenburg 2

Timo

Bayer

Platz 17

Abgeschlagen am Tabellenende steht

die Landesligareserve des SC Offenburg.

Acht Zähler beträgt der Abstand zum

zweitletzten SV Stadelhofen 2. Und in Offenburg

lässt man sich trotz der Misserfolge

nicht aus der Ruhe bringen. Trainer

Timo Bayer sieht der Rückrunde gelassen

entgegen. „Die Jungs haben Freude am

Sport und dem Fußball. Und da sind wir sicher

nicht ergebnisorientiert. Es soll Spaß

und Freude machen. Für eine Reserve ist

es immer schwer zumal man nie weiß, wer

am Spieltag aufläuft. In der Rückrunde

wollen wir jedenfalls mehr Punkte holen

als vor der Winterpause. Da waren es sieben

Punkte“, so Bayer. Seine Mannschaft ist

sehr energiegeladen auf dem Platz. Aber

das kann das Team nicht aufs Spielfeld

bringen. „Wenn jeder Spieler an sein Limit

geht, dann müsste der eine oder andere

Punkt noch für uns drin sein in der Rückrunde.

Und darauf hin werden wir uns vorbereiten“,

erklärt der Trainer.

Individuelle Sporteinlagen

Bewegungsanalyse

Sportbandagen

Laufschuhe

Mit uns bleiben

Ihre Füße am Ball!

Trautmann GmbH Orthopädieschuhtechnik und Schuhfachgeschäft • www.geh-zu-trautmann.de

Stammhaus: 77767 Appenweier-Urloffen - Hauptstraße 76 • Filiale: 77652 Offenburg - Kronenplatz 1

130JAHRE

Seit 1889

43


Termine Rückrunde

Kreisliga A Nord

20. Spieltag

Samstag, 29.02.2020

SV Linx 2 – SC Durbachtal 2

Sonntag, 01.03.2020

VfR Zusenhofen – FV Wagshurst

FV Bodersweier – SV Stadelhofen 2

DJK Tiergarten-Haslach – SV Diersburg

SV Fautenbach – SV Gengenbach

FV Rammersweier – SV Ulm

FV Zell-Weierbach – FV Urloffen

SC Offenburg 2 – SV Ödsbach

21. Spieltag

Samstag, 07.03.2020

SC Durbachtal 2 – SC Offenburg 2

Sonntag, 08.03.2020

SV Stadelhofen 2 – VfR Zusenhofen

SV Nußbach – SV Linx 2

SV Ödsbach – FV Zell-Weierbach

FV Urloffen – FV Rammersweier

SV Ulm – SV Fautenbach

SV Gengenbach – DJK Tiergarten-Haslach

SV Diersburg – FV Bodersweier

22. Spieltag

Samstag, 14.03.2020

DJK Tiergarten-Haslach – SV Ulm

SC Offenburg 2 – SV Nußbach

Sonntag, 15.03.2020

FV Wagshurst – SV Stadelhofen 2

VfR Zusenhofen – SV Diersburg

FV Bodersweier – SV Gengenbach

SV Fautenbach – FV Urloffen

FV Rammersweier – SV Ödsbach

FV Zell-Weierbach – SC Durbachtal 2

23. Spieltag

Samstag, 21.03.2020

SV Linx 2 – SC Offenburg 2

SC Durbachtal 2 – FV Rammersweier

Sonntag, 22.03.2020

SV Gengenbach – VfR Zusenhofen

SV Diersburg – FV Wagshurst

SV Nußbach – FV Zell-Weierbach

SV Ödsbach – SV Fautenbach

FV Urloffen – DJK Tiergarten-Haslach

SV Ulm – FV Bodersweier

24. Spieltag

Mittwoch, 25.03.2020

FV Bodersweier – VfR Zusenhofen

Samstag, 28.03.2020

FV Rammersweier – SV Nußbach

VfR Zusenhofen – SV Ulm

Sonntag, 29.03.2020

FV Zell-Weierbach – SV Linx 2

SV Stadelhofen 2 – SV Diersburg

FV Wagshurst – SV Gengenbach

FV Bodersweier – FV Urloffen

DJK Tiergarten-Haslach – SV Ödsbach

SV Fautenbach – SC Durbachtal 2

25. Spieltag

Samstag, 04.04.2020

SV Linx 2 – FV Rammersweier

Sonntag, 05.04.2020

FV Urloffen – VfR Zusenhofen

SV Ulm – FV Wagshurst

SV Gengenbach – SV Stadelhofen 2

SC Offenburg 2 – FV Zell-Weierbach

SV Nußbach – SV Fautenbach

SC Durbachtal 2 – DJK Tiergarten-Haslach

SV Ödsbach – FV Bodersweier

26. Spieltag

Samstag, 11.04.2020

DJK Tiergarten-Haslach – SV Nußbach

SV Fautenbach – SV Linx 2

FV Rammersweier – SC Offenburg 2

SV Diersburg – SV Gengenbach

SV Stadelhofen 2 – SV Ulm

FV Wagshurst – FV Urloffen

VfR Zusenhofen – SV Ödsbach

FV Bodersweier – SC Durbachtal 2

27. Spieltag

Samstag, 18.04.2020

SV Linx 2 – DJK Tiergarten-Haslach

Sonntag, 19.04.2020

SC Durbachtal 2 – VfR Zusenhofen

SV Ödsbach – FV Wagshurst

FV Urloffen – SV Stadelhofen 2

SV Ulm – SV Diersburg

FV Zell-Weierbach – FV Rammersweier

SC Offenburg 2 – SV Fautenbach

SV Nußbach – FV Bodersweier

28. Spieltag

Samstag, 25.04.2020

VfR Zusenhofen – SV Nußbach

SV Gengenbach – SV Ulm

Sonntag, 26.04.2020

FV Bodersweier – SV Linx 2

DJK Tiergarten-Haslach – SC Offenburg 2

SV Fautenbach – FV Zell-Weierbach

SV Diersburg – FV Urloffen

SV Stadelhofen 2 – SV Ödsbach

FV Wagshurst – SC Durbachtal 2

29. Spieltag

Sonntag, 03.05.2020

SV Linx 2 – VfR Zusenhofen

SV Nußbach – FV Wagshurst

SC Durbachtal 2 – SV Stadelhofen 2

SV Ödsbach – SV Diersburg

FV Urloffen – SV Gengenbach

FV Rammersweier – SV Fautenbach

FV Zell-Weierbach – DJK Tiergarten-Haslach

SC Offenburg 2 – FV Bodersweier

30. Spieltag

Sonntag, 10.05.2020

SV Stadelhofen 2 – SV Nußbach

FV Wagshurst – SV Linx 2

VfR Zusenhofen – SC Offenburg 2

FV Bodersweier – FV Zell-Weierbach

DJK Tiergarten-Haslach – FV Rammersweier

SV Ulm – FV Urloffen

SV Gengenbach – SV Ödsbach

SV Diersburg – SC Durbachtal 2

31. Spieltag

Samstag, 16.05.2020

SC Durbachtal 2 – SV Gengenbach

FV Rammersweier – FV Bodersweier

SV Linx 2 – SV Stadelhofen 2

Sonntag, 17.05.2020

FV Zell-Weierbach – VfR Zusenhofen

SC Offenburg 2 – FV Wagshurst

SV Nußbach – SV Diersburg

SV Ödsbach – SV Ulm

SV Fautenbach – DJK Tiergarten-Haslach

32. Spieltag

Mittwoch, 20.05.2020

SV Diersburg – SV Linx 2

SV Stadelhofen 2 – SC Offenburg 2

FV Wagshurst – FV Zell-Weierbach

FV Urloffen – SV Ödsbach

VfR Zusenhofen – FV Rammersweier

SV Ulm – SC Durbachtal 2

Donnerstag, 21.05.2020

SV Gengenbach – SV Nußbach

FV Bodersweier – SV Fautenbach

33. Spieltag

Freitag, 22.05.2020

SC Durbachtal 2 – FV Urloffen

Sonntag, 24.05.2020

SV Fautenbach – VfR Zusenhofen

FV Rammersweier – FV Wagshurst

FV Zell-Weierbach – SV Stadelhofen 2

SC Offenburg 2 – SV Diersburg

SV Linx 2 – SV Gengenbach

SV Nußbach – SV Ulm

DJK Tiergarten-Haslach – FV Bodersweier

34. Spieltag

Freitag, 29.05.2020

FV Urloffen – SV Nußbach

SV Ulm – SV Linx 2

SV Gengenbach – SC Offenburg 2

SV Diersburg – FV Zell-Weierbach

SV Stadelhofen 2 – FV Rammersweier

FV Wagshurst – SV Fautenbach

DJK Tiergarten-Haslach – VfR Zusenhofen

SV Ödsbach – SC Durbachtal 2

44


Familie Freunde Vereine Betriebe Schulklassen Kindergeburtstage Junggesellenabschiede

Offenburg 15 min Lahr 20 min Kehl 20 min Rust 20 min Straßburg 25 min Freiburg 40 min

Karlsruhe 50 min


Die KLB Staffel 1

Kreisliga B Staffel 1

In der Kreisliga B Staffel 1 bahnt sich ein enger Kampf um die heiß begehrten

Aufstiegsplätze an. An forderster Front steht im Moment der

SV Diersheim, der trotz drei Spielen weniger mit einem Punkt vor der

SpVgg Kehl-Sundheim die Tabelle anführt. Bemerkenswert ist, das der SV

Diersheim noch nicht einmal den Platz als Verlierer verlassen musste. Bei

13 Spielen konnten die Grün-Weißen den Platz elf Mal als Sieger verlassen.

Somit haben die Diersheimer und letztjährige Vizemeister die besten

Chancen, die Meisterschaft in diesem Jahr klar zu machen. Im Kampf um

Platz zwei, was am Ende immerhin die Aufstiegsrelegation bedeuten würden,

mischen ganze fünf Mannschaften mit. Die SpVgg Kehl-Sundheim,

der SV Honau, SV Eckartsweier, TuS Legelshurst und der FV Auenheim

werden den Kampf um Platz zwei unter sich ausmachen. Lediglich fünf

Punkte trennen den Tabellenzweiten aus Kehl-Sundheim vom derzeit

sechstplatzierten FV Auenheim, der allerdings genau wie Tabellenführer

Diersheim noch drei Spiele weniger auf dem Konto hat.

Im Mittelfeld der Tabelle, angeführt vom Tabellensiebten SC Sand, wird

wohl kein Team im Rennen um die vorderen Plätze Mitspracherecht haben.

Der Abstand zum oberen Tabellendrittel ist da schon zu groß. In den

Niederungen der Kreisliga B Staffel 1 finden sich Schlusslicht Önsbach mit

nur vier Punkten und der FV Altenheim mit sieben Punkten wieder. In Altenheim

trennte man sich bereits im September von Trainer Rainer Hannig,

einen positiven Impuls scheint der Wechsel auf der Trainerbank allerdings

nicht gebracht zu haben. Für beide Vereine gilt es in der Rückrunde

sich so teuer wie möglich zu verkaufen, um vielleicht auch noch den ein

oder anderen Punkt auf die Habenseite verbuchen zu können. Der SC

Önsbach hat zugleich auch das mit Abstand schlechteste Torverhältnis

vorzuweisen. Mit einer Tordifferenz von -57 ging es in die Winterpause.

Die Fairnesstabelle wird mit einer Quote von 2,2 vom TuS Legelshurst

angeführt. In 15 Spielen sammelten die Legelshurster 25 Gelbe Karten,

eine Gelb-Rote Karte und einmal den Roten Karton ein. Auf Position zwei

liegt die Verbandsliga-Reserve des Kehler FV mit einer Quote von 2,37.

Die Grenzstädter heimsten sich in 16 Partien 30 mal Gelb, einmal Gelb-

Rot und einmal die Rote Karte ein.

Einsames Schlusslicht in der Fairnesstabell ist der SV Neumühl. In 15 Begegnungen

haben sie ganze 41 Gelbe Karten, drei Gelb-Rote und 2 Rote

Karten kassiert. Dies entspricht einer Quote von 4,0.

Erwähnenswert ist auch die Heimstärke des SV Diersheim. Der Tabellenführer

konnte in acht Begegnungen die maximale Punkteausbeute einfahren

mit einem Torverhältnis von 41:9, absoluter Ligabestwert. Der SC

Önsbach hingegen konnte auf heimischem Geläuf noch keinen einzigen

Punkt ergattern und ging bei einem Torverhältnis von 9:38 immer als Verlierer

vom Platz.

In der Auswärtstabelle liegt der FV Auenheim an forderster Front. Die

Schwarz-Gelben konnten in sieben Partien stolze 18 Punkte mit nach

Hause nehmen und haben mit 22:6 Toren auch ein äußerst positiven Torverhältnis

zu verzeichnen. Der SV Eckartsweier konnte zwar auch schon

18 Punkte auf des Gegners Platz einfahren, hat allerdings auch schon

neun Spiele auf fremdem Geläuf bestritten. Letzter der Auswärttabelle ist

der SV Neumühl. In acht Spielen konnten nur magere drei Punkte eingefahren

werden, bei einem negativen Torverhältnis von 4:38.

Die Torjägerliste wird von Mohamed Kandet Camara vom SV Eckartsweier

angeführt. Er hat bereits 20 Buden auf dem Trefferkonto. Im Nacken

sitzen ihm Jörg Baas vom SV Diersheim mit 19 Toren sowie Sergej Barzewitsch

ebenfalls vom SV Diersheim und Albert Neumann von der Spvgg

Kehl-Sundheim, die jeweils 17 Mal ins Schwarze getroffen haben.

Wertschöpfung durch Wertschätzung.

Sie suchen einen Beruf mit Zukunft? Bei einem Hightech-Unternehmen, dessen Produkte „Made in Germany“, aber weltweit

im Einsatz sind? Dann sollten wir uns kennenlernen: Die Zimmer Group ist seit 40 Jahren innovativer Lösungsfinder aus

Leidenschaft. Wir sind zuhause in der Ortenau und weltweit einer der führenden Hersteller von Automatisierungs-, Maschinen-

und Möbeldämpfungskomponenten. Unser Motto lautet „Wertschöpfung durch Wertschätzung“: Mit einer Arbeitsatmosphäre,

die von Respekt, Kreativität und Vertrauen geprägt ist, inspirieren wir unsere 1.200 Mitarbeiter täglich aufs Neue zu

technologischen Innovationen, die unsere Kunden begeistern.

www.zimmer-group.com/karriere

46


Kreisliga B Staffel 1

Statistiken

Infos über die Aufsteiger

Der Bezirk Offenburg hat 4 Kreisligen B,

wobei die Meister Aufstiegsrecht haben

in die Kreisligen A Nord und Süd.

Die zweitplazierten der Staffel 1 + 2 ,

3 + 4 spielen je in einem Vor- und

Rückspiel um zwei weitere Aufsteiger

in die Kreisligen A Nord und Süd.

In den Kreisligen B 6 Reserve Bezirksliga

und B 7 + 8 Reserve KLA Nord und Süd

hat nur der Meister Aufstiegsrecht, wenn

ihm das Recht nach § 42 der SPO zusteht

und sich bis spätestens zum letzten

Spieltag sich bei der spielleitenden Stelle

meldet, dass er das Aufstiegsrecht wahrnehmen

will.

Torjäger

1. Mohamed Kandet Camara, SV Eckartsweier 20

2. Jörg Baas, SV Diersheim 19

3. Sergej Barzewitsch, SV Diersheim 17

Albert Neumann, Spvgg Kehl-Sundheim 17

5. Agon Zukaj, Kehler FV 2 13

6. Gabriele-Angelo Ciaschi, SV Eckartsweier 10

Dennis Schulz, Spvgg Kehl-Sundheim 10

Pierre Wagner, SV Diersheim 10

9. Viktor Miller, TuS Legelshurst 9

Radu Popenta, SV Honau 9

Johannes Schwab, SC Sand 9

Bastian Schäfer, SV Leutesheim 9

13. Mohamed-Amine Bachiri, Kehler FV 2 8

Andreas Becker, Spvgg Kehl-Sundheim 8

Alex Ekobo-Scheuerer, SV Honau 8

Niels Huber, SC Sand 8

Daniel Kirchhofer, FV Auenheim 8

Sascha Rauscher, FV Auenheim 8

Mohamed Kandet Camara

Jörg Baas

Tabelle

1. SV Diersheim 63:15 35

2. Spvgg Kehl-Sundheim 55:19 34

3. SV Honau 40:23 33

4. SV Eckartsweier 48:24 32

5. TuS Legelshurst 31:20 30

6. FV Auenheim 40:17 29

7. SC Sand 37:31 22

8. SV Kork 36:33 21

9. Kehler FV 2 49:45 20

10. SV Leutesheim 25:37 20

11. VfR Rheinbischofsheim 30:42 16

12. SF Goldscheuer 16:37 13

13. SV Neumühl 20:60 10

14. FV Altenheim 21:51 7

15. SC Önsbach 14:71 4

Heimtabelle

1. SV Diersheim 41:9 24

2. SV Honau 23:10 22

3. Spvgg Kehl-Sundheim 33:11 18

4. TuS Legelshurst 14:10 15

5. SV Eckartsweier 23:9 14

6. Kehler FV 2 28:20 13

7. VfR Rheinbischofsheim 19:18 12

8. SV Kork 19:12 11

9. FV Auenheim 18:11 11

10. SV Leutesheim 11:16 10

11. SC Sand 14:17 7

12. SV Neumühl 16:22 7

13. SF Goldscheuer 4:23 3

14. FV Altenheim 7:20 2

15. SC Önsbach 9:38 0

Auswärtstabelle

1. FV Auenheim 22:6 18

2. SV Eckartsweier 25:15 18

3. Spvgg Kehl-Sundheim 22:8 16

4. SC Sand 23:14 15

5. TuS Legelshurst 17:10 15

6. SV Diersheim 22:6 11

7. SV Honau 17:13 11

8. SF Goldscheuer 12:14 0

9. SV Kork 17:21 10

10. SV Leutesheim 14:21 10

11. Kehler FV 2 21:25 7

12. FV Altenheim 14:31 5

13. VfR Rheinbischofsheim 11:24 4

14. SC Önsbach 5:33 4

15. SV Neumühl 4:38 3

47


Trainerstimmen

Top 3

Kreisliga B Staffel 1

SV Diersheim

Armin

Reichmann

Platz 1

Noch ohne Niederlage überwintert

Spitzenreiter SV Diersheim am Platz an der

Sonne. Letzte Saison in der Relegation gescheitert,

blasen die Schützlinge um Trainer

Armin Reichmann diese Saison zum

Angriff. Und mit dem Ex-Kehler Dennis Kaiser,

der eigentlich nur bei den alten Herren

spielen wollte, haben die Diersheimer einen

Spieler der viel Erfahrung aus Oberund

Verbandsliga mitbringt. „Er kann die

Jungen führen und Tipps weitergeben.

Auch charakterlich passt Dennis super zu

uns“, lobt Reichmann den Neuen. Die Zielsetzung

wurde klar formuliert. „Letzte Saison

waren wir Zweiter, jetzt wollen wir den

direkten Aufstieg.

Das Team hat eine riesen Qualität und

besticht durch ihre mannschaftliche Geschlossenheit

und eine gute Offensive“,

betont der Trainer. Tatsächlich stellt der Tabellenführer

mit einem Torverhältnis von

63:15 nicht nur die beste Offensive, sondern

auch die beste Abwehr der Liga. In

der Winterpause kam noch Schlussmann

Sebastian Schuck (Kehl und Freistett)

dazu. Nach Mösbach wechselte indes Rudi

Fischer.

Kehl-Sundheim

Nikolas

Mätz

Platz 2

„Wir hatten einen schwierigen Start in

die Saison. Die Momentaufnahme täuscht

jedoch. In der vergangenen Saison waren

wir Dritter. Jetzt wollen wir so lange

wie möglich den Relegationsplatz halten.

Nach anfänglichen Problemen kamen wir

immer besser in Tritt und erzielten auch

gute Ergebnisse. Und da wollen wir in der

Rückrunde weiter arbeiten“, fordert Kehl-

Sundheims Trainer Nicolas Mätz. Im Winter

stießen mit Fabian Hummel (FV Urloffen)

und John Loessin zwei neue Akteure zum

Tabellenzweiten von denen sich Nicolas

Mätz einiges verspricht.

Beide Spieler sind offensiv ausgerichtet

und ich denke, sie können unser Spiel sicher

bereichern. Den Relegationsplatz im

Auge behalten ist das erklärte Ziel der Kehler

Vorstädter, die auch fußballerisch zugelegt

haben. „Meine Mannschaft gibt nie auf

und hat die Siegermentalität. Mittlerweile

sind wir eine eingeschworene Gemeinschaft,

die ihre Stärken sicher in der Offensive

hat. In der Rückrunde geht es darum,

unseren guten zweiten Platz zu halten.

Dafür werden wir alles geben“, verspricht

Mätz.

SV Honau

Alex Ekobo-

Scheuerer

Platz 3

Hinter Spitzenreiter SV Diersheim, aber

punktgleich mit dem Tabellenzweiten Spvgg

Kehl-Sundheim lauert der SV Honau

auf Platz drei.

Doch bis zum sechsten Tabellenplatz mit

dem FV Auenheim, der drei Spiele weniger

als die Konkurrenten auf dem Konto hat

können noch einige Teams bei der Vergabe

der Aufstiegsplätze mitreden. Für Honaus

Trainer Alex Ekobo Scheuerer kommt

der Höhenflug nicht überraschend. „Ich

will mich nicht zu weit aus dem Fenster

lehnen, aber die Hinrunde ist super gelaufen

und meine Truppe war hoch motiviert

und hasst es zu verlieren. Ziel vor der Saison

war es unter die ersten fünf Teams der

Liga zu kommen. Zur Winterpause müssen

wir das natürlich relativieren. Da ist sicherlich

noch mehr drin, wenn wir Gas geben“,

so der Trainer der das Team im letzten Winter

übernommen hat.

Drei Neuzugänge und mit Pascal Schöffler

und Manuel Niener kehren zwei Langzeitverletzte

zurück ins Team, wollen die

Honauer weiter so lange wie möglich in

der Spitze der Liga mitmischen.

Krebskranke Kinder?

Wir helfen!

Wir wollen, dass den krebskranken

Kindern wirksam geholfen

wird und unterstützen daher

seit vielen Jahren die Forschung

an der Universitäts- Kinderklinik

in Freiburg. Und auch unser

Elternhaus mit 73 Betten – direkt

neben der Uni-Kinderklinik

– trägt wesentlich zur besseren

Betreuung der kleinen Patienten

und den betroffenen Eltern bei.

Förderverein für

krebskranke Kinder e.V.

Freiburg im Breisgau

Mathildenstraße 3

79106 Freiburg

Telefon 0761/275242

info@helfen-hilft.de

www.helfen-hilft.de

Hilfe, die hier

wirklich ankommt!

• Sparkasse Offenburg/Ortenau

DE61 6645 0050 0006 0848 42

SOLADES1OFG

• Volksbank in der Ortenau

DE43 6649 0000 0050 5588 00

GENODE61OG1

Diese Anzeige wird nicht durch Spendenmittel

finanziert, sondern erscheint durch freundliche

Unterstützung des Verlages.

48


Spielerkabine

Ihr Sportgeräte Spezialist

direkt in der Ortenau

Ballmaschine

POWAPASS

Trainingstor 7,32 x2,44 m

Air-Dummy Fussball

Freistoßmauer mit Federgelenk 3er SET

Tornetze

Trainingsequipment

15%

RABATT

auf Ihre Erstbestellung mit

Rabattcode: Kicker15

www.netsportique.de

Tel: 07853 / 999 70 33

info@netsportique.de

*Nicht kombinierbar mit anderen Rabatten und Aktionspreisen!


Termine KLB 1 & KLB 2

Kreisliga B

Kreisliga B – Staffel 1

18. Spieltag

Samstag, 07.03.2020

Kehler FV 2 – SV Honau

Sonntag, 08.03.2020

SV Kork – SV Neumühl

SV Eckartsweier – SV Leutesheim

FV Altenheim – Spvgg Kehl-Sundheim

SF Goldscheuer – TuS Legelshurst

SC Önsbach – SV Diersheim

SC Sand – VfR Rheinbischofsheim

19. Spieltag

Sonntag, 15.03.2020

Spvgg Kehl-Sundheim – SV Eckartsweier

SV Neumühl – SV Leutesheim

FV Auenheim – SC Önsbach

SV Diersheim – SF Goldscheuer

TuS Legelshurst – Kehler FV 2

SV Honau – SC Sand

VfR Rheinbischofsheim – FV Altenheim

20. Spieltag

Sonntag, 22.03.2020

SC Önsbach – SV Kork

SV Leutesheim – Spvgg Kehl-Sundheim

SV Eckartsweier – VfR Rheinbischofsheim

FV Altenheim – SV Honau

SF Goldscheuer – FV Auenheim

SC Sand – TuS Legelshurst

Kehler FV 2 – SV Diersheim

21. Spieltag

Sonntag, 29.03.2020

SV Honau – SV Eckartsweier

VfR Rheinbischofsheim – SV Leutesheim

SV Neumühl – Spvgg Kehl-Sundheim

SV Kork – SF Goldscheuer

FV Auenheim – Kehler FV 2

SV Diersheim – SC Sand

TuS Legelshurst – FV Altenheim

22. Spieltag

Samstag, 04.04.2020

Kehler FV 2 – SV Kork

Sonntag, 05.04.2020

SC Önsbach – SV Neumühl

Spvgg Kehl-Sundheim – VfR Rheinbischofsheim

SV Leutesheim – SV Honau

SV Eckartsweier – TuS Legelshurst

FV Altenheim – SV Diersheim

SC Sand – FV Auenheim

23. Spieltag

Samstag, 11.04.2020

TuS Legelshurst – SV Leutesheim

SV Diersheim – SV Eckartsweier

SV Honau – Spvgg Kehl-Sundheim

SV Neumühl – VfR Rheinbischofsheim

SC Önsbach – SF Goldscheuer

SV Kork – SC Sand

FV Auenheim – FV Altenheim

24. Spieltag

Samstag, 18.04.2020

Kehler FV 2 – SC Önsbach

Sonntag, 19.04.2020

SF Goldscheuer – SV Neumühl

FV Altenheim – SV Kork

VfR Rheinbischofsheim – SV Honau

Spvgg Kehl-Sundheim – TuS Legelshurst

SV Leutesheim – SV Diersheim

SV Eckartsweier – FV Auenheim

25. Spieltag

Sonntag, 26.04.2020

SV Kork – SV Eckartsweier

FV Auenheim – SV Leutesheim

SV Diersheim – Spvgg Kehl-Sundheim

TuS Legelshurst – VfR Rheinbischofsheim

SV Honau – SV Neumühl

SF Goldscheuer – Kehler FV 2

SC Önsbach – SC Sand

26. Spieltag

Samstag, 02.05.2020

Kehler FV 2 – SV Neumühl

Sonntag, 03.05.2020

SV Leutesheim – SV Kork

FV Altenheim – SC Önsbach

SC Sand – SF Goldscheuer

SV Honau – TuS Legelshurst

VfR Rheinbischofsheim – SV Diersheim

Spvgg Kehl-Sundheim – FV Auenheim

27. Spieltag

Samstag, 09.05.2020

Kehler FV 2 – SC Sand

SV Neumühl – TuS Legelshurst

Sonntag, 10.05.2020

SC Önsbach – SV Eckartsweier

SV Kork – Spvgg Kehl-Sundheim

FV Auenheim – VfR Rheinbischofsheim

SV Diersheim – SV Honau

SF Goldscheuer – FV Altenheim

28. Spieltag

Sonntag, 17.05.2020

SC Sand – SV Neumühl

VfR Rheinbischofsheim – SV Kork

SV Leutesheim – SC Önsbach

SV Eckartsweier – SF Goldscheuer

FV Altenheim – Kehler FV 2

TuS Legelshurst – SV Diersheim

SV Honau – FV Auenheim

29. Spieltag

Mittwoch, 20.05.2020

SC Önsbach – Spvgg Kehl-Sundheim

Spvgg Kehl-Sundheim

FV Auenheim – TuS Legelshurst

SF Goldscheuer – SV Leutesheim

Sonntag, 24.05.2020

SV Kork – SV Honau

SV Neumühl – SV Diersheim

SC Sand – FV Altenheim

Kehler FV 2 – SV Eckartsweier

30. Spieltag

Samstag, 30.05.2020

FV Altenheim – SV Neumühl

TuS Legelshurst – SV Kork

VfR Rheinbischofsheim – SC Önsbach

Spvgg Kehl-Sundheim – SF Goldscheuer

SV Leutesheim – Kehler FV 2

SV Eckartsweier – SC Sand

SV Diersheim – FV Auenheim

Kreisliga B – Staffel 2

18. Spieltag

Sonntag, 08.03.2020

SV Zunsweier – SV Nesselried

SV Lautenbach – FV Bottenau

TuS Bohlsbach – SV Bad Peterstal

SG Bühl/​Weier – TUS Windschläg

FV Ata Spor Offenburg – TuS Oppenau 2

SV Waltersweier – FV Schutterwald 2

SV Ortenberg – SV Appenweier

19. Spieltag

Sonntag, 15.03.2020

TuS Oppenau 2 – SG Bühl/Weier

SV Bad Peterstal – SV Lautenbach

SV Nesselried – FV Bottenau

SV Zunsweier – SV Ortenberg

SV Appenweier – FV Schutterwald 2

FV Griesheim – FV Ata Spor Offenburg

TUS Windschläg – TuS Bohlsbach

20. Spieltag

Sonntag, 22.03.2020

FV Schutterwald 2 – SV Zunsweier

SV Ortenberg – SV Nesselried

FV Bottenau – SV Bad Peterstal

SV Lautenbach – TUS Windschläg

TuS Bohlsbach – TuS Oppenau 2

SG Bühl/​Weier – FV Griesheim

FV Ata Spor Offenburg – SV Waltersweier

21. Spieltag

Sonntag, 29.03.2020

TuS Oppenau 2 – SV Lautenbach

TUS Windschläg – FV Bottenau

SV Nesselried – SV Bad Peterstal

SV Ortenberg – FV Schutterwald 2

SV Appenweier – FV Ata Spor Offenburg

SV Waltersweier – SG Bühl/Weier

FV Griesheim – TuS Bohlsbach

22. Spieltag

Sonntag, 05.04.2020

FV Schutterwald 2 – SV Nesselried

FV Ata Spor Offenburg – SV Zunsweier

SV Bad Peterstal – TUS Windschläg

FV Bottenau – TuS Oppenau 2

SV Lautenbach – FV Griesheim

TuS Bohlsbach – SV Waltersweier

SG Bühl/​Weier – SV Appenweier

23. Spieltag

Samstag, 11.04.2020

TuS Oppenau 2 – SV Bad Peterstal

SV Waltersweier – SV Lautenbach

FV Griesheim – FV Bottenau

SV Nesselried – TUS Windschläg

SV Ortenberg – FV Ata Spor Offenburg

SV Zunsweier – SG Bühl/Weier

SV Appenweier – TuS Bohlsbach

24. Spieltag

Sonntag, 19.04.2020

TuS Bohlsbach – SV Zunsweier

SG Bühl/​Weier – SV Ortenberg

FV Ata Spor Offenburg – FV Schutterwald 2

TUS Windschläg – TuS Oppenau 2

SV Bad Peterstal – FV Griesheim

SV Waltersweier – FV Bottenau

SV Lautenbach – SV Appenweier

25. Spieltag

Samstag, 25.04.2020

SV Waltersweier – SV Bad Peterstal

Sonntag, 26.04.2020

FV Schutterwald 2 – SG Bühl/Weier

SV Zunsweier – SV Lautenbach

SV Appenweier – FV Bottenau

FV Griesheim – TUS Windschläg

SV Nesselried – TuS Oppenau 2

SV Ortenberg – TuS Bohlsbach

26. Spieltag

Sonntag, 03.05.2020

TuS Oppenau 2 – FV Griesheim

FV Ata Spor Offenburg – SV Nesselried

FV Bottenau – SV Zunsweier

SV Lautenbach – SV Ortenberg

TuS Bohlsbach – FV Schutterwald 2

TUS Windschläg – SV Waltersweier

SV Bad Peterstal – SV Appenweier

27. Spieltag

Sonntag, 10.05.2020

FV Schutterwald 2 – SV Lautenbach

SV Ortenberg – FV Bottenau

SV Zunsweier – SV Bad Peterstal

SV Appenweier – TUS Windschläg

SV Waltersweier – TuS Oppenau 2

SV Nesselried – FV Griesheim

FV Ata Spor Offenburg – SG Bühl/Weier

28. Spieltag

Sonntag, 17.05.2020

TuS Oppenau 2 – SV Appenweier

SG Bühl/​Weier – SV Nesselried

TUS Windschläg – SV Zunsweier

SV Bad Peterstal – SV Ortenberg

FV Bottenau – FV Schutterwald 2

TuS Bohlsbach – FV Ata Spor Offenburg

FV Griesheim – SV Waltersweier

29. Spieltag

Sonntag, 24.05.2020

FV Ata Spor Offenburg – SV Lautenbach

FV Schutterwald 2 – SV Bad Peterstal

SV Ortenberg – TUS Windschläg

SV Zunsweier – TuS Oppenau 2

SV Appenweier – FV Griesheim

SV Nesselried – SV Waltersweier

SG Bühl/​Weier – TuS Bohlsbach

30. Spieltag

Samstag, 30.05.2020

TuS Bohlsbach – SV Nesselried

FV Griesheim – SV Zunsweier

TuS Oppenau 2 – SV Ortenberg

TUS Windschläg – FV Schutterwald 2

FV Bottenau – FV Ata Spor Offenburg

SV Lautenbach – SG Bühl/Weier

SV Waltersweier – SV Appenweier

50


Kreisliga B Staffel 2

Ein Blick auf die

Kreisliga B Staffel 2

Vier Mannschaften liefern sich in der Kreisliga B Staffel 2 ein

Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft und den Relegationsplatz.

Angeführt wird die Tabelle vom SV Ortenberg,

der mit 34 Punkten aktuell etwas die Nase vorne hat. Auf Platz zwei

steht aktuell der SV Waltersweier, der im Verfolger-Trio mit dem FV

Schutterwald 2 und dem SV Lautenbach auf Grund der besseren

Tordifferenz einen kleinen Schritt voraus ist. Bedenkt man allerdings,

dass der FV Schutterwald und der SV Lautenbach jeweils

noch ein Spiel weniger auf dem Konto gegenüber dem SV Ortenberg

und dem SV Waltersweier haben, gestaltet sich die Konstellation

in der oberen Tabellenregion noch interessanter. Es deutet alles

darauf hin, dass das Thema Meisterschaft beziehungsweise der Relegationsplatz

bis zum Saisonende eine offene Geschichte bleibt. In

der Offensive zeigt sich der SV Waltersweier am treffsichersten. Angeführt

von ihrem Torjäger Andre Blendl konnten die Blau-Gelben

von Trainer Josef Anselm-Zeiser bereits 64 Buden erzielen. In der

Defensive zeigt sich der SV Lautenbach am stabilsten, sie mussten

die Kugel erst 19 Mal aus dem eigenen Netz holen.

Im Mittelfeld der Tabelle, angeführt vom Tabellenfünften, der SG

Weier/Bühl und dem SV Appenweier mit jeweils 27 Punkten auf

dem Konto, geht es ähnlich eng zu. Ob eine der beiden Mannschaften

noch ins Titelrennen eingreifen kann, ist jedoch eher unwahrscheinlich.

Fakt ist, dass den Tabellenfünften aus Weier/Bühl und

den zwölften, den FV Griesheim lediglich sieben magere Punkte

voneinander Trennen. Auch das zeigt, dass sich die Kreisliga B Staffel

2 sehr ausgeglichen darstellt und im Prinzip Jeder gegen Jeden

gewinnen kann. Sicherlich sind auch einige Teams dabei, die den

Favoriten in der Rückrunde noch das ein oder andere Beinchen stellen

werden.

Tabellenschlusslicht ist wie schon vergangene Saison der SV Zunsweier.

Wie sich die Bellenwald-Kicker jedoch Woche für Woche aufs

Neue motivieren, ist absolut erwähnenswert. Auch deshalb wurde

der SVZ vergangenes Jahr von fussball.bo.de und dem Kicker der

Ortenau zur Mannschaft des Jahres gewählt. Dazu Abteilungsleiter

Uwe Feger: „In der dritten Halbzeit sind wir unschlagbar. Im April

letzten Jahres wollten wir den Laden schon abschließen. Aber wir

haben es gemeinsam hinbekommen“, zeigte sich Feger stolz.

Die Tendenz zeigt auch wieder etwas nach oben, denn die Schwarz-

Weißen konnten immerhin schon vier Punkte einfahren und auch

die Tordifferenz sieht nicht mehr ganz so übel aus wie noch in der

abgelaufenen Saison. Vorletzter ist der TuS Bohlsbach mit sechs

Punkten. Auf Platz 13 steht mit acht Punkten der FV Bottenau.

Auf den Trainerbänken hat sich in der Hinrunde auch Einiges getan.

Bereits nach drei Spieltagen hat sich der SV Nesselried von Chefcoach

Jean-Jacques Marx getrennt. Mit Jan Bähr und Christoph

Katzmann setzte der SV Nesselried dann auf ein junges Trainergespann

aus den eigenen Reihen. Durch den Wechsel von Jürgen Wippich

zum SC Offenburg musste auch der FV Griesheim aktiv werden.

Ilhan Deveci, vom Winter 2016 bis Mai 2017 bereits FVG-Trainer, trat

die Nachfolge an. Beim TuS Bohlsbach ist Philipp Valha von seinem

Amt als Trainer zurückgetreten. Für ihn übernahm Rainer Hannig

den Posten, allerdings nur bis zum Ende der Saison, dann zieht es

Hannig bekanntlich zurück zum OFV. Beim TuS Windschläg war Brian

Günter Ende Oktober als Chefcoach zurückgetreten. Für Interimstrainer

Joachim Köpke hat seit Januar Serkan Nezirov den Posten

übernommen. Mittelfristiges Ziel beim TuS Windschläg ist die Rückkehr

in die Kreisliga A.

Die Torjägerliste wird von Andre Blendl vom SV Waltersweier mit

20 Toren angeführt. Erster Verfolger ist Michael Gaß von der SG

Weier/Bühl, der bereits 16 Mal ins Schwarze getroffen hat. Marvin

Schlomm vom FV Schutterwald 2 steht mit 15 Treffern auf Platz drei

der Torjägerliste.

Weniger erfreulich waren die Aussschreitungen beim Spiel zwischen

Ata Spor Offenburg und dem SV Ortenberg. Ata Spor wurde

für drei Spiele gesperrt. Weiterhin wurde wegen den Ausschreitungen

sowie der Vernachlässigung der Platzdisziplin gegen Ata

Spor eine Geldstrafe in Höhe von 800 Euro und eine Platzaufsicht

für sechs Spiele ausgesprochen. Dem SV Ortenberg wurde wegen

Verfehlungen von Zuschauern eine Geldstrafe in Höhe von 200

Euro auferlegt. Ein Spieler des Vereins wurde für acht Partien gesperrt.

Solche Szenen gehören nicht auf den Fußballplatz und wir

hoffen, dass etwas derartiges nicht mehr passieren wird...

Wohlgefühl

Genießen Sie dieses wunderbare Wohlgefühl

beim Wohnen! Wir tragen dazu bei, indem wir

ihr Zuhause individuell gestalten.

Josef Sachs GmbH

Im Lehbühl 1 · 77652 Offenburg-Bühl

Tel 0 781 / 2 47 21 · Fax 0 781 / 7 16 56

info@sachs-fliesen.de

www.sachs-fliesen.de

ü B e r 5 0 J a hre n

Fliesen-, Mosaik- & Natursteinarbeiten, Sanierung und individuelle Beratung

51


Statistiken

Kreisliga B Staffel 2

Infos über die Aufsteiger

Der Bezirk Offenburg hat 4 Kreisligen B,

wobei die Meister Aufstiegsrecht haben

in die Kreisligen A Nord und Süd.

Die zweitplazierten der Staffel 1 + 2 ,

3 + 4 spielen je in einem Vor- und

Rückspiel um zwei weitere Aufsteiger

in die Kreisligen A Nord und Süd.

In den Kreisligen B 6 Reserve Bezirksliga

und B 7 + 8 Reserve KLA Nord und Süd

hat nur der Meister Aufstiegsrecht, wenn

ihm das Recht nach § 42 der SPO zusteht

und sich bis spätestens zum letzten

Spieltag sich bei der spielleitenden Stelle

meldet, dass er das Aufstiegsrecht wahrnehmen

will.

Torjäger

1. Andre Blendl, SV Waltersweier 20

2. Michael Gaß, SG Bühl/​Weier 16

3. Marvin Schlomm, FV Schutterwald 2 15

4. Eren Deveci, FV Griesheim 13

Marc Hohensinn, SV Nesselried 13

Alexander Kirn, SV Waltersweier 13

Bastian Simon, SV Ortenberg 13

8. Jannik Feuerbach, SV Lautenbach 12

Roland Miti, SV Appenweier 12

10. Liviu-Andrei Chirita, SV Waltersweier 11

11. Fabio Schwend, SV Ortenberg 10

12. Sebastian Grasser, SG Bühl/​Weier 9

Hasan Kastrati, SV Bad Peterstal 9

Nicolas Seitz, FV Schutterwald 2 9

15. Yacine Damien Bourefis, TUS Windschläg 8

Lars Huber, FV Bottenau 8

Moritz Zimmermann, SV Lautenbach 8

Andre Blendl

Michael Gaß

Tabelle

1. SV Ortenberg 46:20 34

2. SV Waltersweier 64:29 32

3. FV Schutterwald 2 45:24 32

4. SV Lautenbach 34:19 32

5. SG Bühl/​Weier 52:39 27

6. SV Appenweier 37:32 27

7. SV Bad Peterstal 42:37 25

8. SV Nesselried 38:28 24

9. TuS Oppenau 2 30:29 22

10. TUS Windschläg 37:37 21

11. Ata Spor Offenburg 31:37 21

12. FV Griesheim 34:37 20

13. FV Bottenau 26:54 8

14. TuS Bohlsbach 121:63 6

15. SV Zunsweier 8:60 4

Heimtabelle

1. SV Waltersweier 32:4 19

2. SV Lautenbach 20:11 18

3. FV Schutterwald 2 25:12 17

4. SV Bad Peterstal 28:19 17

5. SV Nesselried 24:12 14

6. SV Ortenberg 20:9 14

7. Ata Spor Offenburg 21:14 13

8. SV Appenweier 16:18 13

9. SG Bühl/​Weier 22:16 12

10. FV Griesheim 18:17 10

11. TUS Windschläg 18:17 9

12. TuS Oppenau 2 16:15 9

13. FV Bottenau 16:38 4

14. TuS Bohlsbach 7:21 3

15. SV Zunsweier 6:33 3

Auswärtstabelle

1. SV Ortenberg 26:11 20

2. FV Schutterwald 2 20:12 15

3. SG Bühl/​Weier 30:23 15

4. SV Appenweier 21:14 14

5. SV Lautenbach 14:8 14

6. SV Waltersweier 32:25 13

7. TuS Oppenau 2 14:14 13

8. TUS Windschläg 19:20 12

9. SV Nesselried 14:16 10

10. FV Griesheim 16:20 10

11. SV Bad Peterstal 14:18 8

12. Ata Spor Offenburg 10:23 8

13. FV Bottenau 10:16 4

14. TuS Bohlsbach 14:42 3

15. SV Zunsweier 2:27 1

52


Kreisliga B Staffel 2

Trainerstimmen

Top 3

SV Ortenberg

Marco

Maier

Platz 1

In der Kreisliga B Staffel II führt der SV

Ortenberg mit zwei Zählern Vorsprung

die Liga an. Dahinter die Verfolger SV

Waltersweier und die Landesligareserve

des FV Schutterwald auf Rang drei. Ortenberg

wird von einem Trainertrio gecoacht.

Marco Maier, Thomas Wendling und Ino

Bernhard halten das Team auf Spannung.

Für Marco Maier ist es die erste Trainerstation.

Er kam vom SC Durbachtal und sieht

seine junge Mannschaft im Reifeprozess.

„Die Jungs spielen schon seit der Jugend

zusammen und sind dicke Freunde. Das

merkt man auch außerhalb des Platzes.

Den Prozess, den wir zusammen gehen

trägt langsam die Früchte. Taktisch und

fussballerisch saugt die Mannschaft alles

schneller auf und bringt es auf den Platz“,

lobt Maier. Dennoch kann in der Liga noch

viel passieren. Mit Schlussmann Marco

Anzalone (SV Berghaupten) konnten die

Ortenberger einen erfahrenen Keeper

gewinnen. Hinzu kamen noch im Winter

Mischa Pleger (SC Offenburg), Maximilian

Kalisch (SV Diersburg) und Nort Alici (vereinslos).

Und die Langzeitverletzten Philipp

Vollmer und Fabrizio Daniele. „Wir wollen

alles dafür tun, um unser Ziel Aufstieg

zu erreichen“, meint Maier.

SV Waltersweier

Josef

Anselm-Zeiser

Platz 2

Die Momentaufahme saugt der SV

Waltersweier in der Kreisliga B Staffel II

auf. Punktgleich mit dem FV Schutterwald

sitzt der Tabellenzweite dem SV Ortenberg

dicht im Nacken. Nach dem etwas enttäuschenden

fünften Platz in der vergangenen

Saison wollen die Schützlinge von

Trainer Josef Anselm Zeiser in der neuen

Runde nach den Sternen greifen.

„Die Mannschaft hat sich gut weiter entwickelt.

Einsatz und Wille haben gestimmt

und eine Steigerung war klar erkennbar.

Dadurch dass wir einige Schüler und Studenten

im Team haben, leidet auch die

Trainingsbeteiligung. Aber das konnten

wir bislang gut kompensieren. Taktisch haben

wir das System etwas umgestellt und

durch die Semesterferien können wir in

den nächsten sechs Wochen vermehrt mit

unseren Studenten rechnen. Es wird bis

zum Ende sicher eine enge Geschichte in

die noch mehrere Mannschaften eingreifen

können“, vermutet Zeiser. Vor allem auf

heimische Spieler setzt der SV Waltersweier,

denn finanziell will der Tabellenzweite

keine Bocksprünge machen.

FV Schutterwald 2

Michael

Rudolf

Platz 3

Zufrieden mit dem bislang erreichten

zeigt sich Trainer Michael Rudolf mit dem

FV Schutterwald 2. Die Landesligareserve

liegt auf Schlagdistanz zu Tabellenführer

SV Ortenberg und besser hätte es für die

Schutterwälder nicht laufen können. Letzte

Saison noch elfter in der Tabelle hat sich

die Mannschaft gefestigt. Und einen Überflieger

in der Liga gibt es nicht. Damit ist

auch in der Rückrunde alles in der Meisterschaftsfrage

offen.

„Nachholbedarf gibt es immer in einer

Mannschaft. Wir haben viele Studenten,

die nicht immer regelmäßig trainieren

können. Dann ziehen wir A-Junioren nach,

die sich an das Niveau der Senioren Stück

für Stück ran arbeiten können. Überhaupt

ist es unser Anliegen auch in den nächsten

Jahren junge Spieler heranzuführen. Denn

mit Geld läuft nichts. Wir wollen irgendwann

in die Kreisliga A, um einen guten

Unterbau für die Landesligaelf zu haben.

Wenn es jetzt schon hinhauen würde,

gäbe es unsererseits sicherlich kein nein“,

so Rudolf.

Modernste Printproduktion und Zeitungsherstellung

Die Wochenzeitung der Ortenau

In der Spöck 8 77656 Offenburg T 0781 9 69 1210 F 0781 9 691211 info@dtp-media.de

53


Ein Blick auf die

Kreisliga B Staffel 3

Kreisliga B

Der FC Ankara Gengenbach ist derzeit das Maß aller Dinge in

der Kreisliga B Staffel 3. Mit fünf Punkten Vorsprung vor dem

SV Berghaupten konnten sich die Mannen um Spielertrainer

Timo Waslikowski beruhigt in die Winterpause begeben. Dazu wartet

auf den FC Ankara Gengenbach mit dem Pokalfinale gegen die

Sportfreunde Ichenheim noch ein echtes Highlight. Der erfolgreich

eingesschlagene Weg mit Timo Waslikowski soll auch in der kommenden

Saison weitergehen, der Verein konnte den Spielertrainer

für eine weitere Saison an sich binden. Für die meisten Experten

geht die Meisterschaft in der Kreisliga B Staffel 3 dieses Jahr nur

über den FC Ankara Gengenbach.

Erster Verfolger ist wie bereits erwähnt der SV Berghaupten mit 34

Punkten auf dem Konto. Der Tabellenzweite stellt mit Abstand die

beste Defensive der Liga und hat den Titeltraum noch nicht ganz

abgeschrieben. Sollte die Offensivabteilung des SVB auch noch

besser ins Rollen kommen, ist sicherlich noch mit ihnen zur rechnen.

Auf Platz drei folgt mit 32 Punkten der SC Kuhbach-Reichenbach.

Die Mannschaft von Fabian Kaiser ist zu Hause eine Macht,

auswärts drückt allerding noch etwas der Schuh. Wenn die Kaiser-

Truppe noch ernsthaft um Platz eins mitspielen will, muss die Auswärtschwäche

abgstellt werden. Noch ist allerdings nichts verloren.

Im Kampf um den Relegationsplatz zwei mischen neben Berghaupten

und Kuhbach-Reichenbach noch die Landesligareserve vom SV

Oberwolfach, der FV Biberach und der FC Wolfach mit. Den Tabellensechsten

aus Wolfach trennen aktuell nur sechs Punkte von Platz

zwei. Auch hier wird es sicherlich lange Zeit spannend bleiben,

denn alle Mannschaften haben keine schlechte Ausgangsposition.

Das Mittelfeld stellt sich ähnlich eng dar. Angeführt vom SC Hofstetten

2 auf Platz sieben mit 25 Punkten bis hin zum Tabellenzwölften,

dem SV Reichenbach/Gengenbach, liegen lediglich sieben

Punkte Differenz.

Einsames Tabellenschlusslicht ist der SSV Schwaibach mit mageren

zwei Pünktchen auf der Habenseite. Außerdem haben die Schwaibacher

mit einer Tordifferenz von -64 noch eine ganze Menge Luft

nach oben. Die einzige Mannschaft die noch etwas in Schlagdistanz

zum SSV Schwaibach liegt, ist die TGB Lahr auf Platz 14 mit aktuell

acht Punkten auf dem Konto. Drittletzter ist die DJK Welschensteinach

mit zwälf Punkten.

In der Fairnesstabelle ist der FC Wolfach einsame Spitze. Die Wolfacher

kassierten in 16 Spielen nur 26 Gelbe und eine Gelb-Rote Karte.

Der SV Oberwolfach 2 liegt hier mit 32 Gelben Karten auf Platz

zwei, der FC Fischerbach sah 34 Mal den Gelben Karton und liegt

auf Platz drei. Oberwolfach und Fischerbach sind neben der Landesligareserve

vom SC Hofstetten die einzigen Teams, die bis dato

nicht einen einzigen Platzverweis zu verzeichnen haben. Schlusslicht

in der Fairnesstabelle ist der FC Ankara Gengenbach. Die Waslikowski-Truppe

sah in 16 Spielen 49 Gelbe Karten, zwei Mal Gelb-

Rot und drei Mal glatt Rot. Dies ist wohl die einzige Statistik in der

für Ankara ordentlich Luft nach oben ist.

Die Torjägerliste wird von Ankara‘s Spielertrainer Timo Waslikowski

angeführt. Er hat bereits 20 Buden auf dem Trefferkonto. Im Nacken

sitzen ihm Florian Faißt vom FC Wolfach und Kevin Schneider vom

FC Ohlsbach, die jeweils 18 Mal ins Schwarze getroffen haben. Auf

Platz vier steht Martin Fester vom FC Fischerbach, der 16 Treffer auf

dem Konto hat.

Wir dürfen also gespannt sein, wer in der Kreisliga B Staffel 3 am

Ende die Nase vorn haben wird. Aktuell deutet alles darauf hin, dass

der Meisterzug beim FC Ankara Gengenbach hält. Allerdings werden

sich einige Teams nicht kampflos geschlagen geben und alles

in die Waagschale werfen, um am Ende selbst die Korken knallen

lassen zu können.

54


Bleibe immer am Ball...

...online unter

www.kicker-der-ortenau.de

Besucht uns auch auf unserer

Facebook-Seite!

Ihr wollt euren Verein mit aktuellen Ergebnissen, Spielberichten oder sonstigen

Ereignissen rund um den Fußball in der Ortenau auf unserer Homepage präsentieren?

Dann kontaktiert uns gerne per E-Mail an: kicker@dtp-media.de


Statistiken

Kreisliga B Staffel 3

Infos über die Aufsteiger

Der Bezirk Offenburg hat 4 Kreisligen B,

wobei die Meister Aufstiegsrecht haben

in die Kreisligen A Nord und Süd.

Die zweitplazierten der Staffel 1 + 2 ,

3 + 4 spielen je in einem Vor- und

Rückspiel um zwei weitere Aufsteiger

in die Kreisligen A Nord und Süd.

In den Kreisligen B 6 Reserve Bezirksliga

und B 7 + 8 Reserve KLA Nord und Süd

hat nur der Meister Aufstiegsrecht, wenn

ihm das Recht nach § 42 der SPO zusteht

und sich bis spätestens zum letzten

Spieltag sich bei der spielleitenden Stelle

meldet, dass er das Aufstiegsrecht wahrnehmen

will.

Torjäger

1. Timo Waslikowski, FC Ankara Gengenbach 20

2. Florian Faißt, FC Wolfach 18

Kevin Schneider, FC Ohlsbach 18

4. Martin Fester, FC Fischerbach 16

5. Julian Echle, SV Oberwolfach 2 12

6. Mirko Flammer, FV Biberach 11

Daniel Schmider, TuS Kinzigtal 11

8. Timo Eble, ASV Nordrach 10

9. Benjamin Bruckner, FC Ankara Gengenbach 9

Dennis Gräther, SC Kuhbach-Reichenbach 9

Benjamin Harter, SV Reichenbach/​G 9

Erol Kalkan, FC Ankara Gengenbach 9

Enrico Wußler, FC Ohlsbach 9

14. Jan Braun, SV Reichenbach/​G 8

Musa Sarr, TGB Lahr 8

Lukas Springmann, SV Oberwolfach 2 8

Nico Wegbecher, SV Oberwolfach 2 8

Timo Waslikowski

Florian Faißt

Tabelle

1. Ankara Gengenbach 60:28 39

2. SV Berghaupten 31:16 34

3. Kuhbach-Reichenbach 54:37 32

4. SV Oberwolfach 2 63:28 29

5. FV Biberach 40:29 29

6. FC Wolfach 43:37 28

7. SC Hofstetten 2 34:37 25

8. ASV Nordrach 30:32 24

9. FC Ohlsbach 46:28 22

10. TuS Kinzigtal 37:28 22

11. FC Fischerbach 30:35 19

12. SV Reichenbach/​G 32:32 18

13. DJK Welschensteinach 27:42 12

14. TGB Lahr 19:73 8

15. SSV Schwaibach 12:76 2

Heimtabelle

1. Kuhbach-Reichenbach 35:10 21

2. Ankara Gengenbach 31:11 21

3. SV Berghaupten 24:8 21

4. FV Biberach 20:11 18

5. SC Hofstetten 2 20:15 18

6. FC Ohlsbach 33:9 17

7. SV Oberwolfach 2 46:14 16

8. TuS Kinzigtal 21:12 16

9. ASV Nordrach 15:13 11

10. SV Reichenbach/​G 17:19 11

11. FC Wolfach 18:15 10

12. DJK Welschensteinach 19:18 10

13. FC Fischerbach 15:17 10

14. TGB Lahr 15:27 7

15. SSV Schwaibach 4:26 2

Auswärtstabelle

1. Ankara Gengenbach 29:17 18

2. FC Wolfach 25:22 18

3. SV Oberwolfach 2 17:14 13

4. SV Berghaupten 7:8 13

5. ASV Nordrach 15:19 13

6. FV Biberach 20:18 11

7. Kuhbach-Reichenbach 19:27 11

8. FC Fischerbach 15:18 9

9. SV Reichenbach/​G 15:13 7

10. SC Hofstetten 2 14:22 7

11. TuS Kinzigtal 16:16 6

12. FC Ohlsbach 13:19 5

13. DJK Welschensteinach 8:24 2

14. TGB Lahr 4:46 1

15. SSV Schwaibach 8:50 0

Gemeinsam

allem

gewachsen.

Nirgends wird Gemeinschaft

so gelebt wie im Verein.

Darum fördern wir zahlreiche

Sport-, Kunst- und Kulturvereine.

Gemeinsam #AllemGewachsen

sparkasse.de

56


Kreisliga B Staffel 3

Trainerstimmen

Top 3

FC Ankara Geng.

Timo

Waslikowski

Platz 1

Spitzenreiter Ankara Gengenbach liegt

nach der Hinrunde auf Meisterschaftskurs.

Und auch im Bezirkspokal schafften die

Jungs um Spielertrainer Timo Waslikowski

den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte.

Im Endspiel am Ostermontag trifft Ankara

auf den Bezirkligisten SF Ichenheim.

Dass der Liga-Primus nicht unschlagbar

ist, bewies im letzten Spiel vor der Winterpause

die Landesligareserve des SV

Oberwolfach. „Da haben wir auch in der

Höhe verdient verloren. Das war mit Abstand

das schlechteste Spiel der Hinrunde.

Da hat man dann die vielen Spiele in der

Saison und Pokal gemerkt. Dennoch läuft

alles planmäßig. Wir wollen den Titel und

aufsteigen. Allerdings muss die Mannschaft

noch lernen cooler und abgeklärter

zu werden. Auch mal auf den Ball stehen

und das Spiel beruhigen, auch wenn unsere

Fans manchmal recht euphorisch sind“,

resümiert Waslikowski. Zum Trainingsauftakt

Ende Januar hatte der Coach 22 Mann

an Bord. „Die Jungs ziehen super mit und

haben ein Ziel vor Auge“, freut sich der Gengenbacher

Coach.

SV Berghaupten

Klaus

Kinast

Platz 2

Platz eins hat Verfolger SV Berghaupten

noch nicht ganz aufgegeben. Zumal

der Tabellenzweite einige der wenigen

Mannschaften war, die dem Spitzenreiter

Ankara Gengenbach in die Suppe spuckte.

Mit der besten Defensive der Liga, aber

auch mit den Minimalisten im Angriff

konnten die Schützlinge von Trainer Klaus

Kinast auf dem Relegtionsplatz überwintern.

„Uns fehlt wie letzte Saison schon ein

echter Torjäger oder Knipser. Jetzt haben

wir aus der Not eine Tugend gemacht und

zwei Verteidiger umfunktioniert und das

klappt bislang recht gut. Dennoch hat die

Mannschaft gerade in den vermeintlich

leichten Spielen etliche Punkte hergeschenkt.

Sonst könnten wir noch dichter

an Ankara dran sein. Und nachdem unser

Spielmacher Daniele Costa die halbe Saison

noch ausfiel, konnten wir das nicht

ganz kompensieren. Da hat dann auch

ein wenig Qualität gefehlt. Jetzt gilt es

unseren Weg mit jungen eigenen Spielern

fortzuführen, damit auf die nächsten Jahre

eine stabile Mannschaft heranwächst“, betont

Berghaupten-Coach Kinast.

SC Kuhb.-Reichenb.

Fabian

Kaiser

Platz 3

Sie liegen auf der Lauer, die Fussballer

des SC Kuhbach-Reichenbach. Trainer Fabian

Kaiser hatte sich mit dem Auftritt des

Tabellendritten in der Hinrunde ein wenig

mehr versprochen. „Im Prinzip wollte ich

eigentlich ein paar Punkte mehr auf dem

Konto haben. Vor allem auf des Gegners

Platz hatte ich mir mehr versprochen. Aber

man hat gesehen, dass die komplette Liga

recht heimstark ist. Auch unsere Stärke

liegt auf heimischen Gefilden, außer gegen

Wolfach hat es nicht hingehauen“. Nach

der Winterpause hofft der Trainer auf die

Langzeitverletzten Phillip Beck, Nico Weis

und Lukas Himmelsbach, die wieder in

den Trainingsbetrieb einsteigen. Fünf bis

acht Punkte sollen es nach den Worten des

Übungsleiters mehr sein. Denn im Kampf

um den zweiten Platz rechnet Kaiser noch

mit heftiger Gegenwehr. „Da sind noch

fünf Mannschaften, die noch im Kampf um

den Relegationsplatz mitspielen können.

Außer Ankara Gengenbach, die sind wohl

schon durch, wird es noch ein Hauen und

Stechen geben“, orakelt Kuhbachs Trainer

Fabian Kaiser.

57


Termine KLB 3 & KLB 4

Kreisliga B

Kreisliga B – Staffel 3

18. Spieltag

Samstag, 07.03.2020

DJK Welschensteinach – FC Fischerbach

Sonntag, 08.03.2020

TGB Lahr – SV Oberwolfach 2

FC Ankara Gengenbach – SV Reichenbach/G

FV Biberach – SC Kuhbach-Reichenbach

FC Wolfach – SC Hofstetten 2

SSV Schwaibach – FC Ohlsbach

ASV Nordrach – TuS Kinzigtal

19. Spieltag

Samstag, 14.03.2020

SV Oberwolfach 2 – DJK Welschensteinach

Sonntag, 15.03.2020

SC Hofstetten 2 – FV Biberach

SV Berghaupten – FC Fischerbach

TuS Kinzigtal – SSV Schwaibach

FC Ohlsbach – FC Wolfach

SC Kuhbach-Reichenb. – FC Ankara Gengenbach

SV Reichenbach/​G – TGB Lahr

20. Spieltag

Freitag, 20.03.2020

FC Fischerbach – SV Oberwolfach 2

Samstag, 21.03.2020

FC Wolfach – TuS Kinzigtal

Sonntag, 22.03.2020

ASV Nordrach – SV Berghaupten

DJK Welschensteinach – SV Reichenbach/G

TGB Lahr – SC Kuhbach-Reichenbach

FC Ankara Gengenbach – SC Hofstetten 2

FV Biberach – FC Ohlsbach

21. Spieltag

Sonntag, 29.03.2020

SC Hofstetten 2 – TGB Lahr

SC Kuhbach-Reichenb. – DJK Welschensteinach

SV Reichenbach/​G – FC Fischerbach

SV Berghaupten – SV Oberwolfach 2

ASV Nordrach – SSV Schwaibach

TuS Kinzigtal – FV Biberach

FC Ohlsbach – FC Ankara Gengenbach

22. Spieltag

Sonntag, 05.04.2020

SSV Schwaibach – SV Berghaupten

FC Wolfach – ASV Nordrach

SV Oberwolfach 2 – SV Reichenbach/G

FC Fischerbach – SC Kuhbach-Reichenbach

DJK Welschensteinach – SC Hofstetten 2

TGB Lahr – FC Ohlsbach

FC Ankara Gengenbach – TuS Kinzigtal

23. Spieltag

Samstag, 11.04.2020

SC Hofstetten 2 – FC Fischerbach

FC Ohlsbach – DJK Welschensteinach

SC Kuhbach-Reichenbach – SV Oberwolfach 2

SV Berghaupten – SV Reichenbach/G

SSV Schwaibach – FC Wolfach

ASV Nordrach – FV Biberach

TuS Kinzigtal – TGB Lahr

24. Spieltag

Sonntag, 19.04.2020

FC Wolfach – SV Berghaupten

FC Ankara Gengenbach – ASV Nordrach

FV Biberach – SSV Schwaibach

SV Reichenbach/​G – SC Kuhbach-Reichenbach

SV Oberwolfach 2 – SC Hofstetten 2

FC Fischerbach – FC Ohlsbach

DJK Welschensteinach – TuS Kinzigtal

25. Spieltag

Samstag, 25.04.2020

SV Berghaupten – SC Kuhbach-Reichenbach

FC Wolfach – FV Biberach

Sonntag, 26.04.2020

TuS Kinzigtal – FC Fischerbach

FC Ohlsbach – SV Oberwolfach 2

SC Hofstetten 2 – SV Reichenbach/G

SSV Schwaibach – FC Ankara Gengenbach

ASV Nordrach – TGB Lahr

26. Spieltag

Sonntag, 03.05.2020

FV Biberach – SV Berghaupten

DJK Welschensteinach – ASV Nordrach

TGB Lahr – SSV Schwaibach

FC Ankara Gengenbach – FC Wolfach

SC Kuhbach-Reichenbach – SC Hofstetten 2

SV Reichenbach/​G – FC Ohlsbach

SV Oberwolfach 2 – TuS Kinzigtal

27. Spieltag

Sonntag, 10.05.2020

SSV Schwaibach – DJK Welschensteinach

ASV Nordrach – FC Fischerbach

TuS Kinzigtal – SV Reichenbach/G

FC Ohlsbach – SC Kuhbach-Reichenbach

SV Berghaupten – SC Hofstetten 2

FV Biberach – FC Ankara Gengenbach

FC Wolfach – TGB Lahr

28. Spieltag

Samstag, 16.05.2020

DJK Welschensteinach – FC Wolfach

Sonntag, 17.05.2020

FC Ankara Gengenbach – SV Berghaupten

SV Oberwolfach 2 – ASV Nordrach

FC Fischerbach – SSV Schwaibach

TGB Lahr – FV Biberach

SC Hofstetten 2 – FC Ohlsbach

SC Kuhbach-Reichenbach – TuS Kinzigtal

29. Spieltag

Sonntag, 24.05.2020

FV Biberach – DJK Welschensteinach

FC Wolfach – FC Fischerbach

SSV Schwaibach – SV Oberwolfach 2

ASV Nordrach – SV Reichenbach/G

TuS Kinzigtal – SC Hofstetten 2

SV Berghaupten – FC Ohlsbach

FC Ankara Gengenbach – TGB Lahr

30. Spieltag

Samstag, 30.05.2020

TGB Lahr – SV Berghaupten

SC Kuhbach-Reichenbach – ASV Nordrach

SV Reichenbach/​G – SSV Schwaibach

SV Oberwolfach 2 – FC Wolfach

FC Fischerbach – FV Biberach

DJK Welschensteinach – FC Ankara Gengenbach

FC Ohlsbach – TuS Kinzigtal

Kreisliga B – Staffel 4

18. Spieltag

Sonntag, 08.03.2020

SV Kippenheimweiler – SV Schmieheim

SV Kippenheim – FC Mietersheim

FC Ottenheim – SC Kappel

FV Dinglingen – FSV Altdorf 2

FC Lahr- West – TuS Mahlberg

SG E.Weiler/​Wallburg – SV Heiligenzell

SF Kürzell – SV Münchweier

19. Spieltag

Sonntag, 15.03.2020

FSV Altdorf 2 – FC Ottenheim

SC Kappel – SV Kippenheim

SV Schmieheim – FC Mietersheim

SC Friesenheim – SF Kürzell

SV Heiligenzell – FC Lahr- West

TuS Mahlberg – FV Dinglingen

20. Spieltag

Sonntag, 22.03.2020

SF Kürzell – SV Kippenheimweiler

FC Mietersheim – SC Kappel

SV Kippenheim – FSV Altdorf 2

FC Ottenheim – TuS Mahlberg

FV Dinglingen – SV Heiligenzell

FC Lahr- West – SV Münchweier

SG E.Weiler/​Wallburg – SC Friesenheim

21. Spieltag

Samstag, 28.03.2020

TuS Mahlberg – SV Kippenheim

Sonntag, 29.03.2020

FSV Altdorf 2 – FC Mietersheim

SV Schmieheim – SC Kappel

SV Kippenheimweiler – SG E.Weiler/Wallburg

SC Friesenheim – FC Lahr- West

SV Münchweier – FV Dinglingen

SV Heiligenzell – FC Ottenheim

22. Spieltag

Sonntag, 05.04.2020

SF Kürzell – SV Schmieheim

FC Lahr- West – SV Kippenheimweiler

SC Kappel – FSV Altdorf 2

FC Mietersheim – TuS Mahlberg

SV Kippenheim – SV Heiligenzell

FC Ottenheim – SV Münchweier

FV Dinglingen – SC Friesenheim

23. Spieltag

Samstag, 11.04.2020

SV Münchweier – SV Kippenheim

SV Heiligenzell – FC Mietersheim

TuS Mahlberg – SC Kappel

SV Schmieheim – FSV Altdorf 2

SF Kürzell – SG E.Weiler/Wallburg

SV Kippenheimweiler – FV Dinglingen

SC Friesenheim – FC Ottenheim

24. Spieltag

Sonntag, 19.04.2020

FSV Altdorf 2 – TuS Mahlberg

SV Schmieheim – SG E.Weiler/Wallburg

FC Ottenheim – SV Kippenheimweiler

FC Lahr- West – SF Kürzell

SC Kappel – SV Heiligenzell

FC Mietersheim – SV Münchweier

SV Kippenheim – SC Friesenheim

25. Spieltag

Sonntag, 26.04.2020

SV Kippenheimweiler – SV Kippenheim

SC Friesenheim – FC Mietersheim

SV Münchweier – SC Kappel

SV Heiligenzell – FSV Altdorf 2

TuS Mahlberg – SV Schmieheim

SG E.Weiler/​Wallburg – FC Lahr- West

SF Kürzell – FV Dinglingen

26. Spieltag

Sonntag, 03.05.2020

FC Lahr- West – SV Schmieheim

FC Mietersheim – SV Kippenheimweiler

FC Ottenheim – SF Kürzell

FV Dinglingen – SG E.Weiler/Wallburg

TuS Mahlberg – SV Heiligenzell

FSV Altdorf 2 – SV Münchweier

SC Kappel – SC Friesenheim

27. Spieltag

Sonntag, 10.05.2020

SF Kürzell – SV Kippenheim

SV Kippenheimweiler – SC Kappel

SC Friesenheim – FSV Altdorf 2

SV Münchweier – TuS Mahlberg

SV Schmieheim – SV Heiligenzell

FC Lahr- West – FV Dinglingen

SG E.Weiler/​Wallburg – FC Ottenheim

28. Spieltag

Samstag, 16.05.2020

SV Kippenheim – SG E.Weiler/Wallburg

Sonntag, 17.05.2020

FSV Altdorf 2 – SV Kippenheimweiler

FV Dinglingen – SV Schmieheim

FC Mietersheim – SF Kürzell

FC Ottenheim – FC Lahr- West

SV Heiligenzell – SV Münchweier

TuS Mahlberg – SC Friesenheim

29. Spieltag

Sonntag, 24.05.2020

FC Lahr- West – SV Kippenheim

SG E.Weiler/​Wallburg – FC Mietersheim

SF Kürzell – SC Kappel

SV Kippenheimweiler – TuS Mahlberg

SC Friesenheim – SV Heiligenzell

SV Schmieheim – SV Münchweier

FV Dinglingen – FC Ottenheim

30. Spieltag

Samstag, 30.05.2020

FSV Altdorf 2 – SF Kürzell

FC Ottenheim – SV Schmieheim

SV Heiligenzell – SV Kippenheimweiler

SC Kappel – SG E.Weiler/Wallburg

FC Mietersheim – FC Lahr- West

SV Kippenheim – FV Dinglingen

SV Münchweier – SC Friesenheim

58


Kreisliga B Staffel 4

Ein Blick auf die

Kreisliga B Staffel 4

In der Kreisliga B Staffel 4 stehen die Zeichen beim SC Kappel auf

Meisterschaft. Die Rot-Weißen stehen mit sieben Punkten Vorsprung

auf den TuS Mahlberg an der Tabellenspitze. Allerdings

mit einem Spiel mehr auf dem Konto. Dennoch kann man hier von

einem durchaus komfortablen Vorsprung sprechen. Der SC Kappel

hat in 16 Spielen nur einmal die Punkte geteilt und musste das Feld

nur ein einziges Mal als Verlierer verlassen. Sollten sie diese Konstanz

in der Rückrunde fortführen, wird der Rückkehr in die Kreisliga

A wohl nichts mehr im Wege stehen.

Erster Verfolger ist wie bereits erwähnt die junge Truppe des TuS

Mahlberg. Die Mannschaft von Coach Steffen Fleig hat zwar noch

ein Spiel weniger auf dem Konto, mit dem Nachholspiel bei den

Sportfreunden Kürzell aber auch ein echtes Brett vor der Brust.

Auch deshalb, weil Kürzell, derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz,

mit einem Sieg im Nachholspiel selbst noch in den Kampf um den

Relegationsplatz einschreiten kann. Überhaupt geht es im oberen

Tabellendrittel extrem eng zu.

Den Tabellenzweiten aus Mahlberg trennen lediglich sechs Punkte

vom Tabellensechsten Kürzell. Außerdem mischt die SG Ettenheimweiler/Wallburg,

der SV Münchweier und der Drittplatzierte SV Kippenheim

noch im Kampf um den Aufstieg mit. Beim SV Kippenheim

konnte man in der Winterpause das Trainerteam für eine weitere

Spielzeit an sich binden. Andreas Grasmik, Michael Marz und Jens

Gerken werden auch in der Saison 2020/2021 auf der Kommandobrücke

des SV Kippenheim stehen.

Das Mittelfeld wird vom FC Ottenheim, der vergangene Saison in

der Aufstiegsrelegation am SV Diersburg scheiterte und dem FV

Dinglingen angeführt. Beide stehen mit aktuell 26 Punkten nach

wie vor auf Tuchfühlung zu den oberen Tabellenplätzen, müssten

aber eine enorme Siegesserie hinlegen, wenn sie noch ernsthaft um

die Aufstiegsplätze mitreden wollen. Selbes gilt für die Landesligareserve

des FSV Altdorf, die mit 25 Punkten auf Platz neun stehen.

Das sogenannte Niemandsland der Liga wird vom Zehntplatzierten

SC Friesenheim angeführt. Mit 20 Punkten auf dem Konto, weder

Fisch noch Fleisch, geht für die Grün-Weißen weder nach unten

noch nach oben mehr irgendwas. Die einzige Mannschaft die Friesenheim

Platz zehn noch streitig machen kann, ist der FC Lahr-West

auf Platz elf mit aktuell 17 Zählern und eventuell der SV Heiligenzell

mit zwölf Punkten.

Am Tabellenende findet sich ein abgeschlagenes Trio wieder. Der

FC Mietersheim mit vier Punkten, der SV Kippenheimweiler mit drei

und der SV Schmieheim mit nur einem Punkt auf der Habenseite

werden wohl nur noch untereinander ausmachen, wer zum Schluss

die Rote Laterne tragen darf. Außerdem haben alle drei Teams ein

katastrophales Torverhältnis vorzuweisen.

Die Torjägerliste wird von Kappels Karl-Heinz Metzger angeführt,

der in 16 Partien stolze 28 Buden erzielte. Erster Verfolger von Metzger

ist Kevin Gießler vom TuS Mahlberg, der 22 Mal ins Schwarze getroffen

hat. Remzi Shala von der SG Ettenheimweiler/Wallburg mit

21 Treffern und Danny Laag vom FC Lahr-West mit 20 Toren stehen

auf Platz drei und vier.

Wir digitalisieren Ihre

Aktenberge

• Ordner

• Hängeregister

• Zeichnungen bis A0

• und vieles mehr

Fon 07 81 / 9 69 12 60

www.digital-archiv-service.de

ab 14.90 E

1 Ordner

digitalisieren

59


Statistiken

Kreisliga B Staffel 4

Infos über die Aufsteiger

Der Bezirk Offenburg hat 4 Kreisligen B,

wobei die Meister Aufstiegsrecht haben

in die Kreisligen A Nord und Süd.

Die zweitplazierten der Staffel 1 + 2 ,

3 + 4 spielen je in einem Vor- und

Rückspiel um zwei weitere Aufsteiger

in die Kreisligen A Nord und Süd.

In den Kreisligen B 6 Reserve Bezirksliga

und B 7 + 8 Reserve KLA Nord und Süd

hat nur der Meister Aufstiegsrecht, wenn

ihm das Recht nach § 42 der SPO zusteht

und sich bis spätestens zum letzten

Spieltag sich bei der spielleitenden Stelle

meldet, dass er das Aufstiegsrecht wahrnehmen

will.

Torjäger

1. Karl-Heinz Metzger, SC Kappel 28

2. Kevin Gießler, TuS Mahlberg 22

3. Remzi Shala, SG E.Weiler/​Wallburg 21

4. Danny Laag, FC Lahr- West 20

5. Julian Muth, SV Heiligenzell 17

6. Niklas Fehrenbach, SF Kürzell 16

Andreas Grasmik, SV Kippenheim 16

8. Kevin Krieg, FC Ottenheim 15

Marcel Richter, SC Friesenheim 15

10. Jens Gerken, SV Kippenheim 13

11. Florian Baum, TuS Mahlberg 11

Bastian Bodnik, SC Kappel 11

13. Leon Gruninger, SC Kappel 10

Mike Mösch, FSV Altdorf 2 10

Nico Mösch, SV Kippenheim 10

Marc Walter, FC Ottenheim 10

Karl-Heinz Metzger

Kevin Gießler

Tabelle

1. SC Kappel 65:16 43

2. TuS Mahlberg 57:12 36

3. SV Kippenheim 58:27 35

4. SV Münchweier 47:22 32

5. SG E.Weiler/​Wallburg 38:32 32

6. SF Kürzell 57:21 30

7. FC Ottenheim 51:28 26

8. FV Dinglingen 35:18 26

9. FSV Altdorf 2 51:32 25

10. SC Friesenheim 49:48 20

11. FC Lahr- West 37:62 17

12. SV Heiligenzell 38:92 12

13. FC Mietersheim 12:68 4

14. SV Kippenheimweiler 15:75 3

15. SV Schmieheim 13:70 1

Heimtabelle

1. SC Kappel 37:8 24

2. SV Münchweier 36:11 23

3. TuS Mahlberg 30:6 21

4. SF Kürzell 25:9 15

5. SG E.Weiler/​Wallburg 14:15 15

6. FC Ottenheim 27:12 13

7. SV Kippenheim 25:14 13

8. FSV Altdorf 2 27:18 11

9. FV Dinglingen 19:11 11

10. FC Lahr- West 20:21 10

11. SC Friesenheim 18:30 7

12. SV Heiligenzell 21:51 6

13. FC Mietersheim 6:32 3

14. SV Kippenheimweiler 9:34 1

15. SV Schmieheim 6:31 1

Auswärtstabelle

1. SV Kippenheim 33:13 22

2. SC Kappel 28:8 19

3. SG E.Weiler/​Wallburg 24:17 17

4. TuS Mahlberg 27:6 15

5. SF Kürzell 32:12 15

6. FV Dinglingen 16:7 15

7. FSV Altdorf 2 24:14 14

8. SC Friesenheim 31:18 13

9. FC Ottenheim 24:16 13

10. SV Münchweier 11:11 9

11. FC Lahr- West 17:41 7

12. SV Heiligenzell 17:41 6

13. SV Kippenheimweiler 6:41 2

14. FC Mietersheim 6:36 1

15. SV Schmieheim 7:39 0

Nur wer seine Ziele im Blick behält, kann

sie auch verwirklichen. Gut, wenn man sich

dabei auf einen starken Partner verlassen

kann: Mit unserer Genossenschaftlichen

Beratung helfen wir Ihnen, Ihre ganz persönlichen

Wünsche und Ziele zu erreichen.

Wir sind für Sie da, vor Ort in Ihrer Filiale oder

online – persönlich und immer in Ihrer Nähe.

Gemeinsam

schaffen wir das! Jetzt von unserer

einzigartigen

genossenschaftlichen

Beratung profitieren.

Volksbanken

der Region

Volksbank Bühl Volksbank Mittlerer Schwarzwald

Volksbank Lahr Volksbank in der Ortenau

60


Kreisliga B Staffel 4

Trainerstimmen

Top 3

SC Kappel

Claus

Kraskovic

Platz 1

Nach 16 Spieltagen liegt der SC Kappel

auf Titelkurs. Die Rheindörfler mit Trainer

Claus Kraskovic waren bislang das konstanteste

Team. Kraskovic warnt davor

schon durch zu sein.

„Klar wollen wir nicht tief stapeln und sagen

wir wollen nicht aufsteigen. Die Jungs

sind alle ein Jahr älter und auch ein Stück

weit reifer geworden. Es sind noch zwölf

Spiele und da warten noch einige schwere

Aufgaben. Gleich nach der Winterpause

geht es gegen den FC Ottenheim und

den Tabellendritten SV Kippenheim. Da ist

sicher noch nichts erreicht. Aber die Tabellenführung

soll Motivation genug für die

Mannschaft sein“. Mit Karlheinz Metzger

(28 Treffer) und Bastian Bodnik (11) sorgen

zwei starke Offensivkräfte für den nötigen

Rückhalt.

„Manchmal ist es einfacher zu spielen,

wenn man in Führung liegt. Und dann haben

wir noch das Glück zwei gute Torjäger

zu haben. Und ich hoffe unsere beiden

Kreuzbandverletzten Benedikt Reichel und

Axel Metzger kommen dann wieder dazu.

Aber da üben wir keinen Druck aus“, meint

Kraskovic.

TuS Mahlberg

Steffen

Fleig

Platz 2

Ohne Druck ging der Tabellenzweite

TuS Mahlberg in die neue Saison. Vordergründig

war für Trainer Steffen Fleig trotz

des Erfolges den Ball flach zu halten. „Wir

haben eine sehr gute Hinrunde gespielt,

dennoch bleiben wir auf dem Teppich.

Zumal noch einiges an Arbeit vor uns liegt.

Da gibt es noch vieles was wir verbessern

können. Das Potenzial ist zwar vorhanden,

aber taktisch gilt es noch nachzulegen.

Deshalb wird es auch sehr wichtig sein,

dass wir gut aus den Startlöchern kommen.

Und da haben wir im Nachholspiel

in Kürzell einen schweren Brocken nach

der Winterpause. Noch ist alles offen, denn

auch Kippenheim, Kürzell und Altdorf 2

können noch ins Geschehen eingreifen.

Druck von Vereinsseite gibt es bei uns

nicht. Wir wollen weiter einen offensiv

ausgerichteten Fussball spielen und dann

werden wir sehen was rauskommt“, meint

Fleig. Von Kippenheimweiler kommt Marco

Hartmann und für kommende Saison

hat das komplette Team schon zugesagt.

„Den Weg wollen wir weiter beschreiten

und junge, eigene Spieler ausbilden“, so

der TuS-Trainer.

SV Kippenheim

Andreas

Grasmik

Platz 3

Mutig den Blick nach vorne gerichtet,

will der Tabellendritte SV Kippenheim

nach der Winterpause nochmals alles auf

den Platz bringen. Die Hinrunde verlief für

Spielertrainer Andreas Grasmik an seiner

ersten Trainerstelle recht positiv. „Klar, besser

kann es immer laufen, dennoch kann

man mit dem bisher erreichten recht zufrieden

sein.“

Was seiner Mannschaft in den entscheidenden

Spielen noch fehlt, ist Erfahrung.

Besonders in engen Spielen ließ die Elf aufgrund

von fehlender Cleverness und Coolness

in der Hinrunde doch einige Punkte

liegen. Vor allem bei den vielen Gegentoren

gegenüber den Konkurrenten Kappel

und Mahlberg sieht der Kippenheimer

Trainer Nachholbedarf. „Da müssen wir

den Hebel ansetzen. In der Defensive muss

das Team stabiler werden. Diese Defizite

gilt es bis zum Start nach der Winterpause

in den Griff zu bekommen“. Den Ligastart

gegen Kellerkind FC Mietersheim sieht

Grasmik als Pflichtaufgabe. „Da gibt es nur

einen Sieg für uns, wenn wir noch angreifen

wollen. Zumal das nächste Spiel dann

beim Spitzenreiter in Kappel ist“.

Die Ligen im Überblick – Oberliga bis Kreisliga B

Aktuelle Ergebnisse und Spielberichte unter

www.kicker-der-ortenau.de

Besucht uns auch auf unserer

Facebook-Seite!

61


Gewalt auf dem Fußballplatz

– wir zeigen die Rote Karte

Ob auf oder neben dem Platz, gegen Schiedsrichter oder Spieler

Respektlosigkeiten und Beleidigungen gehören nicht auf den

Fußballplatz. Seit Beginn der Bundesliga-Rückrunde gehen die

Schiedsrichter gegen das ständige Reklamieren, Schimpfen

und Protestieren der Spieler und gegen Schauspielerei daher deutlich

strikter vor – auch um entsprechende Entwicklungen in unteren

Ligen zu bekämpfen.

Gewalt-Probleme im Amateur-Fußball sind aber nicht nur auf Respektlosigkeiten

in der Bundesliga zurückzuführen. Natürlich haben

alle Akteure in der Bundesliga auch eine Vorbildfunktion – Spieler,

Trainer, Management und Schiedsrichter. Die allgemeine Verrohung

von Sprache und Handeln ist aber ein gesamtgesellschaftliches Problem.

Es wäre daher viel zu einfach, Gewalt in Amateur-Ligen allein

auf Respektlosigkeiten in der Bundesliga zurückzuführen. Ab einem

bestimmten Alter ist schließlich jeder für sein Handeln selbst verantwortlich.

Auch die Ortenau ist betroffen

Dass das Gewalt-Problem auch in der Ortenau ein heißes Thema

ist, zeigten nicht zuletzt die Vorfälle beim Spiel zwischen Ata Spor

Offenburg und dem SV Ortenberg – oder das C-Junioren Spiel zwischen

der SG Berghaupten und der SG Elgersweier.

In der Halbzeitpause des C-Junioren-Landesliga-Spiels wurde der

Schiedsrichter von einem Spieler der SG Berghaupten beleidigt

und bedroht. Der Referee zeigte dem Akteur, der schon während

der ersten Halbzeit mehrfach ermahnt und mit der Gelben Karte

verwarnt worden war, die Rote Karte. Daraufhin kam es erneut

zu Beleidigungen und zu einem tätlichen Angriff des Spielers auf

den Unparteiischen. Schlimmeres konnte nur durch das Eingreifen

eines Gästetrainers verhindert werden. Der Schiedsrichter brach

das Spiel in der Folge ab. Beim Kreisliga-B-Spiel zwischen Ata Spor

Offenburg und dem SV Ortenberg kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung

und Gewalt zwischen einem Spieler und Zuschauern.

Das ganze vor den Augen von Kindern.

Ein anderer Fall, in dem eine Schiedsrichterentscheidung Auslöser

für Gewalt war, hat über die sozialen Medien mittlerweile wohl alle

erreicht, die sich für Fußball interessieren. Bei einem Kreisligaspiel

im hessischen Dieburg hat ein Spieler des FSV Münster den 22-jährigen

Schiedsrichter bewusstlos geschlagen, nachdem der Kicker

die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Der Unparteiische musste mit

dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden.

Dass in diesem Moment für einen Zuschauer noch Zeit blieb, ein

Video des tätlichen Angriffs zu machen und auf den sozialen Netzwerken

zu posten, war das i-Tüpfelchen. Seitdem wird intensiv

darüber diskutiert, wie es wohl dazu kommen konnte, dass inzwischen

eine gehörige Portion Mut dazu gehört, als Schiedsrichter ein

Spiel auf deutschen Fußballplätzen zu pfeifen.

Rassismus hat bei uns keinen Platz

Es gibt offensichtlich massive Ungleichheiten im Fußball. Der strukturelle

Rassismus, dem fast alle Migranten bei Behördengängen

oder auf der Wohnungssuche ausgesetzt sind, findet im Sport nicht

selten eine Fortsetzung. Gelbe und Rote Karten gegen Spieler eines

Migrantenklubs werden da schnell zum Politikum, zum Beleg einer

Benachteiligung.

Man kann also viele Gründe für die Gewalt auf den Bezirkssportanlagen

und Dorfplätzen der Republik finden. Und man sollte darüber

diskutieren, auch wenn sich allzu viele Leute damit begnügen,

einen Angriff auf einen Schiedsrichter, der von einem Mann ausgegangen

ist, der einen arabischen oder türkischen Namen trägt,

mit dem Wort „typisch“ zu kommentieren. Es gibt genug Gründe,

die Ursachen der Gewalt auf den Sportplätzen in der Gesellschaft

zu sichten.

Leverkusens Leon Bailey beispielsweise äußerte sich zu rassistischen

Beleidigungen in den Stadien: „Vielleicht muss man die

Spiele abbrechen, oder Fanblöcke schließen“, sagte der Jamaikaner

in einem Interview. Solche Strafen „würden den Menschen zeigen,

wie wichtig es ist, klar dagegen vorzugehen. Ich glaube, dass das

helfen kann.“

Dass die Vereine in England zuletzt strenger durchgegriffen haben,

findet Bailey gut. „So sollte es auch sein, man darf das nicht unbeachtet

lassen. Diese Zeiten sind vorbei“, sagte der 22-Jährige. „Wir

haben doch eine gemeinsame Liebe, den Fußball. Warum bezahlst

du Geld für ein Ticket – um dann einfach nur jemand anderen verbal

zu verletzen? Feuer doch dein Team an, sei gegen das andere Team,

aber Rassismus darf keinen Platz im Stadion haben. Das kann dem

Fußball massiv schaden.“ Diese Aussage unterschreiben wir sofort.

Ob nun der Fußball selbst, seine Funktionäre an der Spitze, die Trainer

der Profivereine und die Stars der großen Ligen für den einen

oder anderen Schuld an der negativen Entwicklung sind: Wir sind

der Meinung, dass jeder Einzelne für sein Verhalten und seine Taten

selbst verantwortlich ist. Wenn in der Kreisliga Spieler die Schiedsrichter

bedrängen, wenn das Publikum am Dorfplatz höhnisch

klatscht, Spieler rassistisch beleidigt werden oder es im schlimmsten

Fall zu Gewalt kommt, ist jeder Einzelne dazu in der Pflicht, sich

dagegen zu stemmen.

Wir vom Kicker der Ortenau appellieren an euch alle: Gebt Gewalt,

rassistischen Beleidigungen oder verbalen Attacken keine Chance

und zeigt die Rote Karte – zeigt Flagge.

Egal, welche Hautfarbe, welche Religion oder welche sexuelle Orientierung

wir haben! Wir haben alle Eines gemeinsam: die Liebe zu

unserem schönen Fußballsport.

62


DasWIR

schafft Energie

#ischso


www.volksbank-buehl.de

Jetzt von unserer

einzigartigen

genossenschaftlichen

Beratung profitieren.

Jetzt von unserer

einzigartigen

genossenschaftlichen

Beratung profitieren.

Gemeinsam

schaffen wir das!

Nur wer seine Ziele im Blick behält, kann sie auch

verwirklichen.

Gut, wenn man sich dabei auf einen starken Partner verlassen

kann: Mit unserer Genossenschaftlichen Beratung

helfen wir Ihnen, Ihre ganz persönlichen Wünsche und

Ziele zu erreichen. Wir sind für Sie da, vor Ort in Ihrer

Filiale oder online – persönlich und immer in Ihrer Nähe.

Volksbanken

der Region

Volksbank Bühl Volksbank Lahr Volksbank Mittlerer Schwarzwald Volksbank in der Ortenau

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine