Kicker der Ortenau Winter 2011/2012

KickerderOrtenau

Sportmagazin Halbzeit 2012

Verkaufspreis

2,50 €

Fußballwoche

Seit 15 Jahren Fußball in Südbaden

Erhältlich bei allen Vereinen und über 40 Verkaufsstellen

Aktuell online unter: www.kicker-der-ortenau.de

Jogi Löw – DFB-Bundestrainer

Die EM im Blick

Verena Faißt – Nationalspielerin

WM vorbei – EM kommt

Christian Streich – SC Freiburg

Ziel: Klassenerhalt

KFV – OFV 1:1

Kein Sieger vor 2000 Fans

LFV – SCO

Der Kampf um die Spitze


Liebe Fußballfreunde

Der Winter hat es in dieser Saison eigentlich ganz

gut mit dem Spielbetrieb in den Amateurklassen

gemeint. Fast keine Spiele sind bisher auf Grund

von Witterungsbedingungen ausgefallen, dafür

war die Wintervorbereitung für viele Vereine recht

schwierig, ein Grund mehr über eine Änderung der

Spielsaison nachzudenken.

Was gibt es in der neuen Ausgabe?

Ein Exklusivinterview mit Bundestrainer Jogi

Löw vor der EM 2012 und die Chancen unserer

Nationalmannschaft.

Besonders unter der Lupe, die Ortenauer Talente

beim SC Freiburg, Karlsruher SC und dem 1. FC

Kaiserslautern.

Welche Mannschaften waren in der Vorrunde

besonders erfolgreich und auf Aufstiegskurs, wer

kämpft um den Klassenerhalt?

Wer sind die besten Torjäger in der Liga, die um

die Kicker der Ortenau Torschützenkrone kämpfen?

Im Blickpunkt, der SBFV- und Ortenaupokal. Welche

Ortenauer Vereine können Vereinsgeschichte

schreiben?

All dies finden Sie im neuen Kicker auf 80 Seiten

geballter Fußballinformation.

Nicht vergessen möchte ich Danke sagen, den zahlreichen

Sponsoren, die dieses Medium erst möglich

machen, aber auch den Trainern, die mit Interviews

mich unterstützt haben.

Eventuelle Druckteufel bitte ich zu entschuldigen,

sie sind nicht beabsichtigt, aber die multikulturelle

Vielfalt der Spielernamen bringt eine gewisse

Fehlerquote mit sich.

Ihnen liebe Freunde des „Leders“, wünsche ich viel

Spannung und Spaß auf den Sportplätzen in der

Region.

Außerdem viel Spaß und Freude beim Lesen des

neuen Kicker der Ortenau.

Ihr Manfred Allgeier

Herausgeber und Redakteur

Impressum

Herausgeber

Kicker der Ortenau

Manfred Allgeier, Postfach 1454, 77713 Haslach,

Tel. 0 78 03/92 28 37, Fax 0 78 03/92 28 38

E-Mail: manfred@kicker-der-ortenau.de

Redaktion

Manfred Allgeier

Fotos

Michael Heuberger, Patrick Seeger,

Manfred Allgeier und u.v.a.

Satzstudio

dtp- und mediaservice GmbH

E-Mail: info@dtp-media.de

Druck

Print4Reseller, Neudrossenfeld

Die gesamte Zeitschrift ist urheberrechtlich geschützt,

jede Verwertung des Inhalts ist ohne Zustimmung der

Herausgeber unzulässig. Alle Angaben ohne Gewähr.

Inhalt

Bundestrainer Jogi Löw

SC Freiburg

1. Frauenbundesliga

Regionalliga Frauen

Benefiz-Spiel

Jonathan Schmidt, der in der

Jugend des OFV gespielt hat, hat

den Sprung zum Profi geschafft.

Foto: Michael Heuberger

Oberliga

Baden-Württemberg

SBFV-Rothaus-Pokal

Verbandsliga

Südbaden

Landesliga Staffel I

Talente der Ortenau

Ehemalige Talente

Nationalspielerin Verena Faißt

Ortenaupokalfinale 2012

Bezirksliga Offenburg

Bezirksliga Baden

Kreisliga A Süd

Kreisliga A Nord

Kreisligen B 1 bis 5

Trainerwechsel zur Winterpause


DFB-Bundestrainer

Wenn nicht jetzt – wann dann!

Bundestrainer Joachim Löw exklusiv im Kicker der Ortenau

KK: Joachim Löw, in jedem Verein wird

in den Juniorenmannschaften die Basis

für eine später starke 1. Mannschaft

gelegt. Sind die Auswahlmannschaften

des DFB der Grundstein für eine gute

Nationalmannschaft, oder die individuelle

Entwicklung in den Vereinen?

Löw: Beides ist wichtig. In den Nachwuchs-

Leistungszentren der Bundesliga wird seit

vielen Jahren gute und wichtige Arbeit geleistet.

Davon profitiert der Nachwuchs: Zumal

er auch bei den Vereinen stärker als in früheren

Jahren immer wieder eine Chance in

der ersten Mannschaft erhält und diese auch

nutzt. Darüber hinaus ist die gezielte und

erfolgreiche Arbeit in den U-Nationalteams

des DFB ein weiterer entscheidender Faktor.

Wir befinden uns auf einem guten Weg und

die Zusammenarbeit bei der Nachwuchsförderung

ist absolut positiv. Dass wir momentan

so viele junge Nationalspieler haben und

wir im Grunde genommen nach der EM 2008

unser Team ständig verjüngen konnten, ist

der beste Beweis dafür, dass die deutschen

Talente gute Perspektiven haben.

KK: Am 11. Mai geht es in das erste Trainingslager

in Sardinien. Was macht der

Bundestrainer bis dahin neben Spielbeobachtungen

hauptsächlich?

Löw: Wir werden uns ab März im Trainerteam

über die sportlichen Planungen und

auch mit Manager Oliver Bierhoff im Blick

auf die organisatorischen Entscheidungen

ausführlich unterhalten. Parallel dazu werden

besonders Hansi Flick und ich verstärkt

international aktiv sein, um die Spieler

unserer Gruppengegner zu beobachten und

unsere Schlüsse für die EM daraus zu ziehen.

Selbstverständlich werden wir auch in

der Bundesliga unterwegs sein, selbst wenn

wir die aus dem Eff-eff kennen. Trotzdem

ist es wichtig, sich immer über den aktuellen

Leistungsstand unserer EM-Kandidaten

einen genauen Überblick zu verschaffen.

Irgendwann beginnt dann die „heiße Phase“

der Nominierung unseres EM-Kaders, der

Anfang Mai bekannt gegeben wird.

4

Jogi Löw

KK: Souverän mit zehn Siegen hat die

Deutsche Nationalmannschaft die EM-

Qualifikation absolviert und die Testspiele

mit Bravour bestritten. Worauf

legen Sie in der EM- Vorbereitung noch

einmal gezielten Wert?

Löw: Das ist relativ einfach. Der Teamgedanke

steht bei uns im Vordergrund, ob auf

dem Platz oder in der Freizeit. Wenn wir

am 11. Mai nach Sardinien und dann eine

Woche später von dort nach Südfrankreich

fliegen, kommt natürlich den Trainingsinhalten

eine erhöhte Bedeutung zu. Vor jedem

Turnier war die konzentrierte Arbeit in den

Tagen davor die Basis unseres erfolgreichen

Auftretens. Das Wiederholen von Aktionen

im Training ist das Allerwichtigste. Es muss

für alles eine gewisse Normalität geben, so

dass die Spieler über manches gar nicht

mehr nachdenken müssen und es eben

automatisch abrufen.

KK: Seit 16 Jahren, seit dem EM-Triumph

in England, wartet Fußball Deutschland

auf den ganz großen Wurf. Das Verlangen

wächst. Ist die Mannschaft für den

Titelgewinn bereit?

Löw: Wir wollen eine gute und erfolgreiche

EURO 2012 spielen. Die Sehnsucht

nach einem Titelgewinn ist bei allen groß.

Und wir haben gute Chancen. Zusammen

mit Spanien, den Niederlanden, Frankreich,

Italien, England und Portugal gehören wir

zu den Favoriten. Aber wir sind nur einer

von vielen Favoriten – und neben der eigenen

Stärke ist immer das nötige Quäntchen

Glück, um das große Ziel auch zu erreichen.

Wichtig ist mir, dass wir wie zuletzt bei der

WM 2010 in Südafrika attraktiv spielen und

Emotionen bei den Fans wecken. Im übrigen

gilt: Die Entwicklung unseres Teams

und vieler junger Spieler ist mit der EURO

2012 noch nicht beendet.

KK: Sie sagen, die derzeitige Mannschaft

hat Potenzial, um auch nach der

EM bei den kommenden internationalen

Wettbewerben, vielleicht bis 2022

„Der Förderverein

Freiburger Fußballschule

will auch den regionalen

Fußball in der Breite

stärken. Das ist langfristig,

nachhaltig und sozial

verantwortlich gedacht –

der SC Freiburg halt.“

Joachim Löw, Bundestrainer

eine dominante Rolle zu spielen. Ist die

Mannschaft, mit der Mannschaft der

70er Jahre vergleichbar, wo wir Europameister

und Weltmeister wurden?

Löw: Solche Vergleiche mag ich nicht ziehen.

Natürlich hat die 72er und 74er Mannschaft

geniale Spieler in ihren Reihen – von

Franz Beckenbauer bis Günter Netzer, von

Sepp Maier bis Gerd Müller. Doch der Fußball

ist in dieser Zeit war ganz anders als

heute. Es wurde nicht so schnell gespielt

und die Räume waren nicht so eng. Wir

leben im Heute und es ist deshalb sinnvoll,

nicht in die Vergangenheit zu schauen und

sich mit Stars von einst zu vergleich.


Danke Für das Interview

Der Fahrplan bis zu EM

in Polen und der Ukraine

11.05.2012 Trainingslager

in Sardinen

18.05.2012 Trainingslager

in Südfrankreich

26.05.2012 Schweiz –Deutschland

in Basel

01.06.2012 Deutschland – Israel

in Leipzig

04.06.2012 Bezug des EM-Quartiers

in Danzig

EM 2012 – Spiele

9.06.2012 Deutschland – Portugal

in Lwiw

13.06.2012 Niederlande – Deutschland

in Charkiw

17.06.2012 Dänemark – Deutschland

in Lwiw

elfhundert

freunde …

machen

sie mit

Foto: SportNAH


Fußballwoche

Der Fußball in Südbaden

Vereine im Netz

www.kicker-der-ortenau.de

Fußball-Bundesliga:

SC Freiburg nach dem Spieltag

Die Topspiele der Ortenau

Vorberichte – Spielberichte –

Actionfotos – Interviews –

Spielanalyse

Wissenswertes aus den Vereinen

Neues vom Verband

Talente der Ortenau/

Auswahlmannschaften

Wir fahren nach Berlin:

Ortenaupokalfinale

SBFV-Rothaus-Pokal

Neues aus den Ligen

– aktuelle Torjäger – Terminlisten

Telefonverzeichnis

Vereinsheime

Kicker-online …

Keiner ist näher dran am Fußball in der Ortenau


SC Freiburg

Reicht die Qualität zum Klassenerhalt?

Sportclubtrainer Christian Streich im Interview

Christian Streich

Für sich selber Verantwortung übernehmen,

für Kollegen und für den Verein

– was der neue Cheftrainer Christian

Streich seit mehr als 16 Jahren beim

Sport-Club vorlebt, soll wieder mehr als

alles andere das Wesen der Arbeit auf

dem Platz bestimmen. Und auch jenseits

davon

Kicker: Was man versteht bei einem, der

seit mehr als 16 Jahren beim SC Freiburg

arbeitet und die Philosophie des

Clubs mit entwickelt und geprägt hat.

Aber haben Sie jetzt in der Vorbereitung

nie das Gefühl gehabt, dass die Verantwortung,

die nun auf Ihren Schultern

liegt, auch zu schwer wiegen könnte?

Streich: Überhaupt nicht. Wir alle im Trainerteam

waren uns einig, dass wir uns erst

einmal ausschließlich auf Dinge konzentrieren

dürfen, die wir unmittelbar beeinflussen

können.

Kicker: Also die Trainingsarbeit auf dem

Platz?

Streich: Nicht nur. Wir haben uns hingesetzt,

dis kutiert, was jetzt notwendig ist. Wir kennen

doch die Baustellen, wir waren alle – bis

auf den neuen Co-Trainer Lars Voßler – Teil

des Trainer-Teams von Marcus Sorg. Wir

haben mit allen Beteiligten, auch mit den

Spielern die Situation klar angesprochen,

Meinungen eingeholt und versucht, Wege

zu finden, auf denen möglichst schnell ein

Lichtlein am Ende des Tunnels sichtbar wird.

sich für ihn und nicht nur für die Bälle, die er

ins Aus grätscht und die Pässe, die er spielt.

Nur wenn wir das gemeinsam hinkriegen,

haben wir als SC Freiburg eine Chance, in

einer Konkurrenz zu bestehen, in der viele

Mannschaften individuell besser besetzt sind

als wir.

Kicker: Ist bei dieser Aufarbeitung auch

klarer geworden, was in der Hinrunde

schief gelaufen ist?

Streich: Man muss da sehen, dass wir nicht

sehr weit, sondern nur ein paar Punkte hinter

dem liegen, was für den SC Freiburg

normal und realistisch ist. Das hat auch

mit Dingen zu tun, die nicht beeinflussbar

sind, wie Verletzungen. Aber darüber hinaus

haben wir – und da schließe ich mich

selber ausdrücklich mit ein – vielleicht nicht

immer bedingungslos genug auf dem Prinzip

beharrt, das für den SC Freiburg noch

wichtiger ist als für anderen Vereine: dass

jeder Einzelne eine große Verantwortung

nicht nur für sich hat, sondern auch für die

Gruppe und für den Verein als übergeordnetes

Prinzip. Sicher werden wir versuchen,

diesen hohen Anspruch künftig noch konsequenter

umzusetzen.

Kicker: In der Winterpause wurden vier

Spieler aus der Fußballschule mit langfristigen

Profiverträgen ausgestattet.

War dies eine Reaktion auf die vielen

Abgänge, oder eine qualitative Verbesserung

des Kaders?

Streich: Die haben ja bereits in der Vorrunde

oft bei den Profis mittrainiert. Wir haben Vertrauen

in die Jungs und es überrascht mich

nicht, wie unsere jungen Spieler bisher in

der Bundesliga aufgetreten sind. Die haben

schon während ihrer Ausbildung in der Freiburger

Fußballschule viele Stresssituationen

gemeistert und wir müssen alles daran setzen

ihnen dabei zu helfen, den Druck auszuhalten.

Ich habe oft schon gefragt „Ist es

euch zu viel? Sollen wir ein bisschen langsamer

machen?“ Die Antwort war bisher

immer „nein, bloß nicht, Herr Streich“. Das

ist bei der Doppelbelastung Ausbildung und

Fußballprofi außergewöhnlich. Da kann ich

mich nur bei den Spielern bedanken.

Kicker: Im Heimspiel gegen den FC

Bayern München standen sechs Spieler

aus der FFS auf dem Platz. Das 0:0 war

schmeichelhaft für die Bayern. Was hat

die Mannschaft besonders gut gemacht?

Streich: Das Spiel lief schon so, wie wir uns

das gewünscht haben, auch wenn ich gerne

gesehen hätte was passiert wäre, wenn wir

in Führung gegangen wären. Es ist uns

gegen die Bayern gut gelungen, immer wieder

die Räume zu schließen. Am Ende war

es ein verdienter Punkt. Wenn man gegen so

eine klasse Mannschaft zu null spielt, dann

ist das sicherlich gut für uns.

Kicker: Zusätzlich wurden mit Karim

Guédé, Sebastian Freis, Michael Lumb,

Fallou Diagne und Ivan Santini fünf weitere

Spieler verpflichtet. Haben die Neuzugänge

Ihre Erwartung erfüllt und was

darf man noch von ihnen erwarten?

Streich: Es ist ja nicht so, dass wir die neuen

Spieler von außen kurzerhand aus dem Hut

gezaubert haben. Alle Neuen wurden von

unserer Scoutingabteilung zum Teil über

Jahre hinweg beobachtet, darum wissen

wir, dass uns jeder Einzelne helfen kann. Es

ist auf jeden Fall schön zu sehen, wie sich

die Neuen innerhalb kürzester Zeit integriert

haben und von der Mannschaft aufgenommen

worden sind. Das ist schon außerordentlich.

Kicker: Ganz oben auf der Prioritätenliste

standen bei diesem Neuanfang offenbar

gruppendynamische Prozesse ...

Streich: ..., weil es beim SC Freiburg immer

nur über die Gruppe gehen kann. Jeder einzelne

Spieler soll das Gefühl haben, dass er

hier auch als Person gut aufgehoben ist. Die

tägliche Arbeit ist bei uns mehr als nur der

Fokus auf das Spiel. Es schadet nichts, wenn

ein Spieler auch ein bisschen was über den

Verein weiß und über die Kollegen und

umgekehrt das Gefühl hat, man interessiert

Jeder kann es sehen: Schwalbe von Frank Ribery im Spiel in Freiburg.


Foto: Michael Heuberger

6


1. Fußball-Bundesliga

Wir können nur mit einer funktionierenden

Gruppe bestehen.

Kicker: Die nächsten vier Partien gegen

Mönchengladbach, HSV, Kaiserslautern

und Bayer Leverkusen stehen an. Was

darf man vom SC Freiburg erwarten?

Streich: Wir wissen, was auf uns zukommt.

Wichtig ist, dass wir konzentriert weiterarbeiten.

Letztlich geht es einzig und allein

um die Perspektive. Wir sind einverstanden

damit, wie die Mannschaft arbeitet und es

ist unser Anspruch, den Zuschauern immer

wieder durch Einsatz und ordentlichen Fußball

Freude zu bereiten. Wenn wir dann am

Ende der Saison in den Spiegel schauen

können mit dem Gefühl, alles getan zu

haben, ist es in Ordnung.


Danke für das Interview


Quelle: Heimspiel

Heimspiele im

Mage Solar-Stadion:

24.03.2012 1. FC Kaiserslautern

07.04.2012 1. FC Nürnberg

14.04.2012 1899 Hoffenheim

28.04.2012 1. FC Köln

Ticket online: www.scfreiburg.com

Neuzugang

Nr. 9

Ivan Santini

geb: 21.05.1989

in Zadar, CRO

Position: Angriff

Zuletzt: NK Zadar

beim SC: Jan 2012

Neuzugang

Nr. 13

Fallou Diagné

geb: 14.08.1989

in Pikine, SEN

Position: Abwehr

zuletzt: FC Metz

beim SC: Jan. 2012

Neuzugang

Nr. 16

Michael Lumb

geb: 9.01.1988

in Arhus, DEN

Position: Abwehr

zul: St. Petersburg

beim SC: Jan 2012

Neuzugang

Nr. 25

Oliver Sorg

geb: 29.05.1990

in Engen, BRD

Position: Abwehr

Zuletzt: SC II

beim SC: Juli 2006

Neuzugang

Nr. 28

Matthias Ginter

geb: 19.01.1994

in Freiburg, BRD

Position: Mittelfeld

zuletzt: SC U19

beim SC: Juli 2005

Neuzugang

Nr. 31

Karim Guédé

geb: 07.01.1985

in Hamburg, BRD

Position: Mittelfeld

zul.: Slovan Bratislava

beim SC: Jan 2012

Neuzugang

Nr. 35

Sebastian Freis

geb: 23.04.1985

in Wettersbach

Position: Angriff

Zuletzt: 1. FC Köln

beim SC: Jan 2012

Neuzugang

Nr. 36

Alexander Schwolow

geb: 02.06.1992

in Wiesbaden

Position: Torwart

zuletzt: SC II

beim SC: 2008

Neuzugang

Nr. 41

Immanuel Höhn

geb: 23.12.1991

in Mainz

Position: Abwehr

zuletzt: SC II

beim SC: Juli 2008

Probebaden kostenlos

im Duravit Design Center!

Lust auf

Wellness?

Vereinbaren Sie Ihren Termin

zum kostenlosen Probebaden!

Duravit AG, Werderstraße 36,

78132 Hornberg.

Geöffnet Mo – Fr 8 – 19 Uhr,

Sa 12 – 16 Uhr,

Telefon 07833 70 114,

designcenter@duravit.de

7


SC Freiburg im Blick

Beim ersten Rückrundenspiel gelang dem Sportclub

unter dem neuen Trainer der erste Streich

Gegen Hertha BSC war es das erste Spiel von Jonathan

Schmid, der aus der SC U23 kam

Der Glaube an den Klassenerhalt ist bei den SC-Fans

nach wie vor ungebrochen

Stefan Reisinger setzte sich im Spiel gegen Hoffenheim

immer wieder gut ins Szene

Gegen Mönchengladbach konnte der SC Freiburg 1:0

gewinnen. Tor Johannes Flum

Gegen den FC Bayern feierte der SC Freiburg ein verdientes

0:0-Unentschieden

Der SC Freiburg verlangte dem FC Bayern alles ab. Neuzugang

Ivan Santini im Zweikampf

Fallou Diagné erzielte den 2:1-Anschlusstreffer beim

VfB Stuttgart

8


1. Fußball-Bundesliga Frauen

SC Freiburg ist wieder wer im Frauenfußball

SC Freiburg ist der beste Aufsteiger der 1. Frauen-Bundesliga

Milorad Pilipovic

5. Platz

18 Punkte

16:18 Tore

Saisonziel:

so gut wie möglich

Meistertipp:

1. FFC Turbine Podsdam

71

Trainer 2012/13:

Milorad Pilipovic

Mit großem Vorsprung ist der SC Freiburg

nach einjähriger Abstinenz wieder

in die 1. Frauen-Bundesliga aufgestiegen.

Dementsprechend motiviert

startete man als Aufsteiger in die neue

Saison in der Beletage des Deutschen

Frauenfußballes.

Allerdings haben wir die beiden Spiele

vor der Winterpause gegen den SC 07

Bad Neuenahr und FF USV Jena mit

jeweils einer Nullnummer vergeigt, das

könnte uns noch weh tun“, sagt der

Trainer.

Wir sind noch nicht durch

Die ersten Spiele nach der Winterpause

sind gegen Bayern München, 1. FFC

Podsdam 71 und FCR 2001 Duisburg.

Trainer Milorad Pilipovic warnt: „Das

sind drei richtige Knaller zum Auftakt.

Gehen wir da leer aus, dann sind wir

ruck zuck zwei Plätze zurückgefallen.

Da darf dann nicht mehr viel passieren

und wir sind dicke im Kampf um den

Klassenerhalt.

Zugänge:

Verlängert:

Sara Däbritz

SpVgg Weiden

geb.: 15.02.1995

Mittelfeld

U17-Nationalspielerin

Zum Auftakt gab es ein 2:2 beim SC

07 Bad Neuenahr. „Wir haben von der

ersten Minute an gezeigt, dass wir auch

in der Bundesliga agieren und nicht nur

reagieren wollen“, lobte Fußballlehrer

Milorad Pilipovic seine Mannschaft für

den couragierten Auftritt.

Nach 12 Partien steht der Sportclub

auf einem passablen 5. Tabellenplatz

was für Trainer Pilipovic berechtigten

Grund zur Freude ist: „Das haben nicht

viele erwartet, wir überwintern als

Fünftbeste Mannschaft als Aufsteiger

der Frauen-Bundesliga, damit können

wir sehr zufrieden sein. Wir führen mit

18 Punkten das Mittelfeld der Liga an,

das ist schön, allerdings dürfen wir uns

nicht zurücklehnen und darauf ausruhen.

Sogar der Tabellenletzte Bayer 04

Leverkusen (3 Punkte) ist noch nicht

abgeschlagen. Sie haben sich in der

Winterpause verstärkt und wollen noch

einmal angreifen“ und ergänzt, „Ziel ist

so gut wie möglich abzuschneiden,

die junge Mannschaft weiter entwickeln,

deshalb haben wir auch eines

der besten Talente in Deutschland, die

17 jährige U17-Nationalspielerin Sara

Däbritz verpflichtet. Sie ist sehr dynamisch,

torgefährlich, laufstark und hat

einen starken linken Fuß. Sara passt

sehr gut in unsere junge aufstrebende

Mannschaft. Sie wird unsere Qualität in

der Offensive und unsere Variabilität

im Angriffsspiel erhöhen. Wir werden

noch viel Freude mit ihr haben“, ist sich

Trainer Pilipovic sicher.

Melanie Leupolz

seit 2010 beim SC

geb.: 14.04.1994

Mittelfeld

U19-Nationalspielerin

Heimspiele Möslestadion:

11.03.2012 1. FFC Turbine Podsdam 71

25.03.2012 1. FC Lokomotive Leipzig

22.04.2012 Bayer 04 Leverkusen

20.05.2012 SG Essen Schönebeck 1

9


Regionalliga Frauen

Die Meisterschaft ist noch nicht abgehakt

SC Sand will mit aller Macht wieder aufsteigen

Oliver Dewes

2. Platz

21 Punkte

25:14 Tore

Saisonziel:

Kampf um den Titel

Meistertipp:

SV 67 Weinberg

Trainer 2012/13:

Oliver Dewes

DFB Pokal SC Sand – 1. FCR 2001 Duisburg 0:2, 850 Zuschauer, respektables Ergebnis,

Nationalspielerin Alexandra Popp beim Abschluss.

Sieben Jahre spielte die Frauenmannschaft

des SC Sand in der 2. Fußball-Bundesliga

der Frauen. Die beste Platzierung war der

4. Rang 2005.

Leider musste man im vergangenen Jahr

erstmals absteigen in die Regionalliga.

Das ist sehr schade, denn der SC Sand ist

seit vielen Jahren der Ansprechverein für

viele Talente im Frauenfußball. Zum Beispiel,

Kerstin Boschert aus Bad Peterstal,

die heute beim Erstligisten SC Freiburg

spielt, kommt aus der Jugend des SC Sand.

Mit frischem Wind und neuer Motivation

wurde das Unternehmen Regionalliga

angegangen. Ziel war, sich so schnell

wie möglich etablieren und wieder aufzusteigen.

Trainer Oliver Dewes, der in

der nächsten Saison in das fünfte Jahr

geht analysiert die Vorrunde so: „Nach

dem Abstieg aus der Zweiten Liga muss

man sich erst einmal in der neuen Liga

zurecht finden. Drei Niederlagen gegen

den Hegauer FV, SC Freiburg II und SV

67 Weinberg, waren zwei zuviel, weil

wir klar die bessere Mannschaft waren.

Ziel war zur Winterpause ganz vorne zu

stehen, Fakt ist, wir sind aktuell sieben

Punkte zurück und es bedarf einer sehr

guten Rückrunde um noch eine Chance

zu haben. Die Liga ist eine Zweiklassen

Gesellschaft. Viele Mannschaften treten an

nur um Tore zu verhindern, sie stehen tief,

am Strafraum wird ein Abwehrbollwerk

aufgebaut und machen so es der angreifenden

Mannschaft recht schwer".

Letztes Heimspiel um die

Meisterschaft, 20.05.2012

SC Sand – SV 67 Weinberg

Leider gibt es in der Regionalliga keine

Aufstiegsspiele, somit berichtigt nur

die Meisterschaft zum Aufstieg in die 2.

Bundesliga. Der SV 67 Weinberg hat die

besten Karten, weil er in der Vorrunde

ohne Niederlage blieb. Der SC Sand muss

auf die Mithilfe anderer Vereine hoffen,

allerdings können realistisch gesehen nur

zwei Mannschaften dem Tabellenführer

das Wasser reichen. „Ich hoffe darauf,

dass Weinberg nach der Winterpause

auch Federn lässt, dass uns wieder ins

Spiel bringt“, erklärt Trainer Dewes und

ergänzt, „Allerdings sind wir erst einmal

selber in der Pflicht, es muss im Spiel mehr

Individualität entwickelt werden, müssen

mehr schnelle Kombinationen gespielt

werden, nur so können wir die nur auf

Abwehr ausgerichteten Teams schlagen“.

Abgänge:

Emily Rode, USA

Nicole Mihalek, FV Löchgau

Heimspiele:

11.03.2012 RSV Roßdorf

15.04.2012 SC Freiburg II

29.04.2012 TSV Schwaben

Augsburg

20.05.2012 SV 67 Weinberg

www.presstrade.com

THE FORGING GROUP

10

PRESSTRADE Handelsgesellschaft mbH • Oststrasse 1 · D-77694 Kehl • Fon +49 7851 9376-0 • Fax +49 7851 9376-76 • info@presstrade.com


Benefiz-Spiel der besten Ortenauer

Kicker der Ortenau präsentiert: Die Besten der Ortenau

Ortenauauswahl spielt für einen guten Zweck

Am 6. Juni 2012 möchte der Kicker der

Ortenau einen Ortenauer Fußballevent

im Karl-Heitz-Stadion in Offenburg

durchführen.

Geplant ist ein Benefiz-Spiel der

besten Fußballer der Ortenau gegen

den Oberligisten Offenburger FV.

Einige Spieler kehren an die Wirkungsstätte

zurück, wo sie in der

Jugend gespielt haben.

Der Ortenauer Coach

Bora Markovic

nominiert folgende Profis

aus der Ortenau:

Co-Trainer:

Timo Reus, VfR Aalen

Nationalspieler

Sascha Riether,

1. FC Köln aus Kuhbach

Marc Lerandy, 1. FC Saarbrücken,

3. Liga aus Allmannsweier

Rico Schmider, Preussen Münster,

3. Liga aus Zunsweier

Felix Roth, Austria Lustenau,

1. Liga Österreich aus Durbach

Michael Müller, VfL Wolfsburg II,

Regionalliga aus Gengenbach

Gabriel Gallus, SC Freiburg,

Regionalliga aus Zell a.H.

Patrick Lienhard, SC Freiburg,

Regionalliga aus Berghaupten

Sandrino Braun, SC Pfullendorf,

Regionalliga aus Offenburg

Vom Kehler FV dabei:

Dennis Kaiser und Stefan Laifer

Vom FC Nöttingen dabei:

Daniel Jilg, aus Unterharmersbach

Als Nachwuchstalente sollen auflaufen:

Nils Ehret, SC Freiburg U19 aus Niederschopfheim

Pierre Göppert, SC Freiburg U19 aus

Schweighausen

Dennis Kopf, 1. FC Kaiserslautern U19 aus

Goldscheuer

Dazu kommen von Ortenauer Verbandsligisten

SV Oberachern, SV Linx, SV Stadelhofen

und FV Schutterwald jeweils 2 Spieler

Ehrungen

Ehrung der besten Torjäger

-Torschützenkrone

Als besonderes Highlight werden die besten

Torjäger in der Ortenau durch einen prominenten

Trainer gegehrt.

Ehrung der Ortenauer Meister

Die Meister aller Ortenauer Ligen werden von

Erreapoint mit einem Satz Trikot ausgestattet.

Ortenauer Torjägerehrung 2012

präsentiert von Angriff online & Kicker der Ortenau

www.volksbank-kinzigtal.de

ANGRIFF

www.angriff-sport.de

ONLINE-SPORT-ORTENAU

Club

www.volksbank-kinzigtal.de

ANGRIFF

www.angriff-sport.de

ONLINE-SPORT-ORTENAU

Club

11


Oberliga Baden-Württemberg

Kehler FV und Offenburger FV mit Licht und Schatten

Offenburger FV benötigt frischen Rückenwind aus der Winterpause

Will man zur Halbzeit

dem Tabellenstand aus

Ortenauer Sicht, etwas

positives abgewinnen, dann sicherlich

die Tatsache, dass die

Zahl der Absteiger VfL Kirchheim

+1 sein wird. Der VfL Kirchheim

steht bereits als erster Absteiger

fest und der SC Pfullendorf ist in

der Regionalliga auf einem guten

Weg den Ligaerhalt zu schaffen.

Der Leiter der Spielkommission

Oberliga Baden-Württemberg,

Thomas Schmidt dazu: „Auch in

der kommenden Saison wird die

Oberliga Baden-Württemberg mit

18 Mannschaften gespielt. Der FV

Illertissen, derzeit 5. der Oberliga,

hat den Antrag gestellt hat,

kommende Saison in der Regionalliga-Süd

spielen zu dürfen,

was zur Folge hat, dass es nur 2

Absteiger geben wird,“ so

Schmidt.

„Wir hoffen

natürlich,

dass sich

die Situation

soweit

entwickelt,

dass Südbaden

mittelfristig

mit 6 – 7

Mannschaften in

der Oberliga vertreten ist“, sagt

der Verbandsspielleiter. Somit ist

die Anzahl der Mannschaften

die absteigen müssen zwar reduziert,

allerdings dürfen die

südbadischen Vereine nicht die

Hände in den Schoß legen,

denn sie belegen nach dem 19.

Spieltag den 14. (FC Villingen

08), 15. (Bahlinger SC) und den

17. Tabellenrang (Offenburger

FV).

„Die Vorrunde in

der Oberliga Baden-

Württemberg ist insgesamt gesehen

geordnet und ohne größeren

Vorkommnisse verlaufen“,

so Schmidt, „es gab zwei

Sicherheitsspiele, wo zwei Ausschreitungen

verzeichnet wurden,

ansonsten konnten wir von

Verbandsseite her zufrieden

sein“.

Zwei erfolgreiche Partner -

Sparkasse Hanauerland

und der Kehler Fußballverein.

Sparkasse.

Gut.

Fürden Sport im Hanauerland.

12


Oberliga Baden-Württemberg

Kehler FV auswärts zum Punkten verdammt

Stadionumbau beschert nur noch 3 Heimspiele im Kehler Rheinstadion in der Rückrunde

Bora Markovic

10. Platz (19. Spieltag)

22 Punkte

18:28 Tore

Saisonziel: Einstelliger

Tabellenplatz

Meistertipp:

VfR Mannheim

Trainer 2012/13:

Bora Markovic

Der Kehler FV befindet sich im vierten

Jahr in der Oberliga Baden-Württemberg

und ist dem Saisonziel, einen einstelligen

Tabellenplatz zu belegen nach 19 Spieltagen

recht nah gekommen.

Zieht man den Vergleich zur vergangenen

Winterpause, so ist man derzeit etwas im

Verzug, denn dort standen 27 Punkte auf

der Habenseite.

Die Gründe hierfür sind recht schnell ausgemacht,

sagt Bora Markovic, seit 14 Jahren

Trainer des KFV: „Mit Yannick Imbs,

Alexandre Maisonneuve und Kevin Sax

haben wir ein komplette Offensive ersetzen

müssen. Diese drei Spieler erzielten

alleine über 30 Tore und können natürlich

nicht 1 zu 1 kompensiert werden. Mit

Sedat Ülker kam zwar ein Stürmer vom

Bahlinger SC, aber auch er hat diese Lücke

nur bedingt schließen können, da er fast

nur die Hälfte der bisherigen Spiele absolviert

hat. Das erklärt somit auch die erst

18 erzielten Treffer nach 19 Partien, was

natürlich viel zu wenig ist“ analysiert Markovic.

„Der zweite Grund liegt in der ungenügenden

Punktausbeute, vor allen Dingen

bei den Auswärtsspielen. Vier Begegnungen,

davon drei auswärts, haben wir 0:1

verloren, wobei die Siegtreffer, zwischen

der 84. und 90. Minute fielen, eine wirklich

sehr unglückliche Konstellation“,

rechnet Bora Markovic vor.

Ortenauderby am 20. Mai 2012 im

Karl-Heitz-Stadion

Nur sechs Zähler konnte die Markovic-Elf

in den bisherigen sieben Auswärtsspielen

verbuchen. Nur noch drei Heimspiele sind

auf Grund des Stadionumbaues im Kehler

Rheinstadion auf dem Spielplan. Das

sieht jedoch Bora Markovic nur bedingt

als Problem. „Wir haben schon öfters

gezeigt, dass wir auch auswärts punkten

können, was die Siege in Bahlingen und

gegen die Stuttgarter Kickers belegen. Die

Tatsache, dass wir 2mal drei Auswärtsbegegnungen

hintereinander haben war

uns bewusst, dies in den Griff zu kriegen

ist eine Frage der Einstellung. Ich bin mir

sicher, dass wir auch in dieser Saison den

Klassenerhalt schaffen werden, ich denke

auch der OFV hat realistische Chancen in

der Liga zu bleiben, so dass auch im nächsten

Jahr es ein spannendes Ortenauderby

geben wird“, sagt Motivationstrainer Bora

Markovic, der im Juli in seine 15. Saison

beim Kehler FV geht. „Wichtig ist Trainer

Markovic auch die persönliche Entwicklung

der jungen Spieler, wie Zimmerer,

Maier, Anstett, Zulum und Assenmacher

reifen immer mehr zum Oberligaspieler

und werden uns noch sehr viel Freude

machen“, fühlt sich der Trainer in seiner

Trainingsphilosophie bestätigt.

Heimspiele:

03.03.2012 SpVgg Neckarelz

31.03.2012 SSV Reutlingen

05.05.2012 Astoria Walldorf

17.05.2012 Stuttgarter Kickers II

Victor Anstett, Kehler FV, hat den Spielberger Torwart glänzend überlistet.

www.presstrade.com

THE FORGING GROUP

PRESSTRADE Handelsgesellschaft mbH • Oststrasse 1 · D-77694 Kehl • Fon +49 7851 9376-0 • Fax +49 7851 9376-76 • info@presstrade.com

13


Oberliga Baden-Württemberg

Ziel: Im Abstiegskampf und Pokal durchsetzen

Pokalhalbfinale gegen Singen ein absolutes Highlight im April

Arnold Brunner

17. Platz

17 Punkte,

20:40 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

VfR Mannheim

Trainer 2012/2013:

Arnold Brunner

Will man zur Halbzeit dem Tabellenstand

aus Ortenauer Sicht, etwas positives

abgewinnen, dann sicherlich die Tatsache,

dass neben dem VfL Kirchheim es

wahrscheinlich nur einen Absteiger aus

der Oberliga Baden Württemberg geben

wird. Der FV Illertissen will sein Aufstiegsrecht

in die neu gegründete Regionalliga

Bayern wahr nehmen, dazu ist

allerdings notwendig, dass er sich unter

die besten acht Mannschaften platziert.

Für den abstiegsgefährdeten Ortenauer

Oberligisten Offenburger FV, heißt dies

aber nach wie vor, er sollte mindesten

den 14. Tabellenplatz erreichen um 100%

sicher zu gehen, denn der Verbleib des

Regionalligisten SC Pfullendorf ist ja keineswegs

in trockenen Tüchern.

Noch 13 Partien muss der Club von der

Badstraße absolvieren, dabei vertraut

man vorrangig auf die 8 Heimspiele,

denn 13 der 17 erspielten Zähler wurden

im Karl Heitz Stadion eingefahren.

Trainer Arnold Brunner ist guten Mutes,

dass der Klassenerhalt geschafft werden

kann, fordert allerdings“: Wir müssen

zielorientierter spielen, das muss in der

Rückserie umgesetzt werden, insgesamt

40 Gegentore sind viel zuviel, da müssen

wir ansetzen und defensiv uns besser

präsentieren, wir haben die Qualität

um uns in der Oberliga zu etablieren,

wir müssen es nur auf dem Platz auch

umsetzen“.

Pokalhalbfinale am 10. April,

17.30 Uhr

Offenburger FV gegen FC Singen 04

Neuzugänge hat es in der Winterpause

keine gegeben, unsere Neuzugänge sind

die Verletzten, die fünf Wochen kurioserweise

zeitgleich gefehlt haben, dazu

wird Laurenz Haas nach überstandener

Sprunggelenk-Verletzung wieder ins

Team zurückkehren. Es wird weiter eine

enge Verbindung zu der Oberliga-U19

Mannschaft und der U23 geben um personell

reagieren zu können. Spektakuläre

Neuzugänge sind auch mittelfristig kein

Thema, der OFV sieht sich als Partner des

SC Freiburg als Ausbildungsverein und

möchte auch in Zukunft auf die eigene

Jugend setzen.

„Der SBFV-Pokal polarisiert natürlich im

Vorfeld, wir haben zwei positive Aufgaben

vor der Brust mit dem Klassenerhalt

und dem gewünschten Heimspiel im

SBFV-Pokal, nach 2009 haben wir wieder

die Chance das Finale zu erreichen,

mit dem Ziel dieses Mal auch den Pott zu

holen“, gibt Trainer Brunner die Marschroute

vor. Alla gut - schau mer mal!

Abgänge:

Michael Kolodziej

Heimspiele:

24.03.2012 SV Bonlanden

05.04.2012 FSV Hollenbach

13.04.2012 Astoria Walldorf

28.04.2012 FV Illertissen

12.05.2012 Stuttgarter Kicker II

20.05.2012 Kehler FV

26.05.2012 SV Spielberg

Nico Schlieter, OFV, legt elegant den Ball an Victor Anstett, KFV, durch.

www.tuja.de

Auf JoB- oder MItArBeIterSuche?

dann sind Sie bei der tuJA Zeitarbeit Gmbh genau richtig!

Bei uns erhalten Sie kompetente Beratung und alle nötigen Informationen!

TUJA Zeitarbeit GmbH · Hauptstraße 34c · 77652 Offenburg

Telefon: +49 (0) 781 93228-0 · offenburg@tuja.de

14


Wer kommt ins Finale?

Ortenauer Vereine Offenburger FV und SV Linx mit Heimspielen

SBFV-Rothaus-Pokal

354 Zuschauer sahen am 12. Dezember 2009 das Verbandsligaspiel OFV – FC Singen 04. Der OFV siegte mit 2:0

im Karl-Heitz-Stadion.

Die Staffelleiterin der Landesliga Frauen, Ute Wilkesmann, hatte ein glückliches Händchen bei der

Auslosung der Halbfinalbegegnungen im SBFV-Rothaus Pokal. Die Osterwoche 2012 wird zum absoluten

Pokal-Mekka in der Ortenau. Am Ostermontag das Ortenaupokalfinale in Weier, einen Tag später

steigt das 1. Halbfinale zwischen dem Oberligisten Offenburger FV und dem Verbandsligaprimus FC Singen

04, wieder einen Tag darauf das 2. Halbfinale SV Linx gegen den FC Denzlingen. Getreu dem Motto, im Pokal

und auf hoher See ist alles möglich, ist der Ausgang der beiden Partien sicherlich offen. Alle vier im Halbfinale

stehenden Vereine konnten im Pokal schon enorme Erfolge feiern. Der FC Singen 04 hat den Vereinspokal

schon 3mal gewinnen können, das letzte Mal 1997, der Offenburger FV trug sich schon 4mal in die Siegerliste

ein und war 2009 in Bahlingen dem FC Villingen in der Verlängerung unterlegen. Der FC Denzlingen war 1998

Pokalsieger und scheiterte 2006 am SC Pfullendorf und der SV Linx konnte 1994 den Pokal ins Hanauerland

holen. Im Finale 2010 musste man sich in Kirchzarten knapp dem SC Pfullendorf beugen. Seit die DFL für das

Erreichen der 1. Hauptrunde 100000,– € in Aussicht stellt, ist der der Pokalwettbewerb enorm lukrativ. Der

letztjährige Pokalsieger, der Landesligist FC Teningen, kann ein Lied davon singen, er machte die ganz große

Kasse mit dem Heimspiel vor 20000 Zuschauern gegen Schalke 04 in Freiburg.

Auf der Sitzung der Überbezirklichen Vereine Anfang Februar in Saig, wurde von den Vereinen der Antrag

gestellt, das in Zukunft ab dem Viertelfinale an die noch im Wettbewerb befindlichen Vereine aus dem DFL

Topf 25000,– € zu verteilen. Der Antrag wurde von Pokalleiter Thomas Schmidt an den Verbandsvorstand zur

Entscheidung weiter gegeben.

Der Weg ins Halbfinale

Offenburger FV

SV Linx

Tus Oppenau 1:3 TuS Durbach 0:4

SV Hausach 1:2 FC Rastatt 04 2:5

SC Pfullendorf 2:1 FC Auggen 2:0

FC Bötzingen 1:2 FC Konstanz 1:3

Die Preise für die

Gewinner des SBFV-

Rothaus Pokals

sind lukrativ. Der

Sieger erhält den

Vereinspokal und

ist für die erste

Hauptrunde im DFB-

Pokal qualifiziert.

Die garantiert eine

Antrittsprämie durch

die DFL von 100.000,–

€. Außerdem hat er

als Amateurverein

Heimrecht gegen

einen Bundesligisten.

Der Verlierer des

Finales erhält neben

des Medaillen

des Verbands den

Sonderpreis des

SBFV, einen zweitägigen

Aufenthalt im

Sporthotel Sonnhalde.

Halbfinale,

10. April 2012,

17.30 Uhr

Offenburger FV –

FC Singen 04

Halbfinale,

11. April 2012,

17.30 Uhr

SV Linx –

FC Denzlingen

15


Verbandsliga Südbaden

In Meisterschaft und Pokal gut im Rennen

SV Oberachern und der SV Linx können Geschichte schreiben

Achtzehn Spieltage sind in der

Verbandsliga Südbaden gespielt

und die Ortenauer Mannschaften

können mit der Tabellensituation gut

leben. Der Club unter der Hornissgrinde,

der SV Oberachern, bereits in der

vergangen Saison zur Winterpause auf

Rang 2 platziert, hat sehr gute Chancen

in dieser Saison Geschichte zu schreiben

und den Titel erstmals nach Oberachern

zu holen. Macher ist der Teammanager

Wolfgang Springmann, der Edelrentner,

der schon immer wesentlich an

den Schrauben beim SV Oberachern

gedreht hat.

Ebenfalls Geschichte schreiben könnte

der Pokalhalbfinalist SV Linx, der an

einem guten Tag gegen alle noch im

Wettbewerb befindlichen Mannschaften

gewinnen kann. Den letzten großen

Pokalerfolg, an den man gerne zurück

denkt war 1994, als man in der 1. Runde

des DFB Pokals im Kehler Rheinstadion

dem FC Schalke 04 vor 12000 Zuschauern

knapp 1:2 unterlegen war. Aber soweit

ist man noch

lange nicht, denn

der FC Denzlingen

muss erst

einmal am 11.

April besiegt

werden.

Was auch auffällt

ist, dass alle

Ortenauer Verbandsligisten

zur Halbzeit unter

den Top Ten sehr gut platziert sind,

eine Folge der sehr guten Jugendarbeit

der letzten Jahre in der Ortenau. Bemerkenswert

ist auch der Trainerwechsel

den es in der Vorrunde gegeben hat.

Fünf Übungsleiter nahmen schon den

Hut, oder wurden durch fehlende Erfolge,

Opfer mangelnder Motivation im

Team.

Die besten Torjäger kommen ebenfalls

aus der Ortenau, Martin Weschle, SV

Stadelhofen, führt vor Matthias Schmidt,

FC Singen und Fabian Schoch, SV Oberachern

die Torjägerliste an.

Aufstiegsspiele zur

Oberliga Baden-Württemberg

02.06.2012

2. VL Südbaden – 2. VL Baden

06.06.2012

2. VL Baden – 2. VL Südbaden

10.06.2012

Sieger Baden/Südbaden – 2. VL Württemberg

16.06.2012

2. VL Württemberg – Sieger Baden/Südbaden

Für die Durchführung der Spiele gilt die

Spielordnung vom 1. Juli 2009

Bauen und Wohnen neu erleben.

20.000 Jahre Bau- und Wohngeschichte erwarten Sie auf einer spannenden Entdeckungsreise im

„Universum der Zeit“. Genießen Sie die wunderschöne Hausausstellung im Erlenpark und erleben

Sie Information und Inspiration rund ums Bauen und Wohnen.

World of Living ·77866 Rheinau-Linx

Di. - So. 10 - 18 Uhr · www.world-of-living.de

16


Verbandsliga Südbaden

präsentiert die besten Torschützen

der Verbandsliga Südbaden um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Martin Weschle

Verein: SV Stadelhofen

Alter: 23 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd, SV Oberweier, LFV,

OFV, SV Stadelhofen

Tore 2011: 15 Tore

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: guter Torinstinkt, torgefährlich,

Strafraumspieler.

Ziele: weiter vorne platzieren,

Torjägerkrone holen

Was meint Trainer Benz:

Martin ist immer geil darauf Tore zu

machen.

Marcel Schmidt

Verein: FC Singen 04

Alter: 23 Jahre

Position: Offensive

Laufbahn: Jgd. SC Pfullendorf, FC

Kreuzlingen, FC Radolfzell,

FC Singen

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: torgefährlich, laufstark,

guter Abschluss,

Schnelligkeit

Ziele: Aufstieg und Pokalfinale

Was meint Trainer Maglov

Absoluter Teamplayer, guter Vorbereiter

und immer torgefährlich.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Weschle Martin SV Stadelhofen 14

2. Schmidt Marcel FC Singen 04 13

3. Schoch Fabian SV Oberachern 11

4. Dussot Jaen-Gabriel FV Schutterwald 10

Bibbo Fabio SV Weil 1910 10

6. Nopper Fabian SV Waldkirch 9

Schmidt Daniel VfB Bühl 9

Senftleber Marco VfR Hausen 9

9. Germann Alexander FC Bad Dürrheim 8

Vollmer Manuel SV Stadelhofen 8

10. Bekoe Emmanuel SV Linz 7

Schleusner Fabian FC Denzlingen 7

nach 18 Spieltagen

Fußballwoche

Fabian Schoch

Verein: SV Oberachern

Alter: 20 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. SV Renchen, SG

Renchen/Ulm, SV Renchen,

SV Oberachern

Tore 2011: verletzt

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: torgefährlich, beidfüßig,

schnell, laufstark

Ziele: Verbandsliga etablieren

Was meint Trainer Leberer

Fabian ist ein talentierter Spieler mit viel

Potential und Entwicklungsmöglichkeit

Jean-Gabriel Dussot

Verein: FV Schutterwald

Alter: 23 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. Asspt Straßburg, KFV,

FV Schutterwald

Tore 2011: 20 Tore

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: schnell & trickreich, torgefährlich,

Killerinstinkt

Ziele: vorderen Tabellenplatz

Was meint Trainer Heimburger

Jean-Gabriel ist einer der Leistungsträger

in unserem Offensivspiel. Er kann auch

ein Spiel alleine entscheiden.

17


Verbandsliga Südbaden

Schafft der SV Oberachern den Aufstieg?

1. SV Mörsch: Toller Teamgeist, Garant für den Klassenerhalt

Thomas Leberer

SV Oberachern

2. Platz

40 Punkte

43:22 Tore

Saisonziel:

besser wie 2011

Meistertipp:

SV Oberachern

Trainer 2012/13

Thomas Leberer

Rückblende: Zur Winterpause in der letzten

Saison, stand der SV Oberachern ebenfalls

auf Platz 2 hinter dem OFV der fünf Punkte

Vorsprung hatte. Zu Buche standen 31 Punkte

(16 Spiele) und das mittelfristige Ziel war so

schnell wie möglich vierzig Punkte zu erreichen.

Am Saisonende waren es dann 52 Zähler

und bedeutete den vierten Rang. Aktuell hat die

Leberer-Elf neun Punkte mehr auf dem Konto

und ist der härteste Verfolger vom Tabellenführer

FC Singen 04. „Wir sind in der angenehmen

Position, das wir nicht zum Tabellenende

schielen müssen, das neue Ziel nach der Winterpause

heißt > 54 Punkten und da sind wir

auf einem guten Weg“, erklärt Thomas Leberer,

Trainer des SV Oberachern. „Ich denke zwei

Niederlagen in der Vorrunde, beide auswärts

gegen den FC Singen und VfB Bühl können

sich sehen lassen, wobei sicherlich die Niederlage

in Bühl vermeidbar war. Wir sind konstanter

geworden, der breite Kader erlaubt es

uns zu öfters zu variieren, dazu habe ich mehr

Augenmerk auf die Offensive gelegt, was die

beste Tordifferenz auch eindeutig dokumentiert“,

analysiert der Trainer Leberer.

Topspiele zum Auftakt

VfR Hausen – SV Stadelhofen –

FC Singen

„Bekanntlich wird nach der Winterpause es noch

einmal hoch hergehen“, sagt Übungsleiter Leberer.

„Wir wollen unsere härtesten Verfolgern,

VfR Hausen (7 Punkte) und SV Linx (8 Punkte)

weiter auf Distanz halten und wenn möglich an

Singen uns fest beißen. Die ersten vier Spiele

haben somit mehr als nur Standartcharakter, bei

der besten Heimmannschaft, dem VfR Haussen

dürfen wir nicht verlieren, in Stadelhofen ist

noch eine Rechnung offen und zum Spitzenspiel

gegen Singen, könnte bei entsprechender

Konstellation das Waldstadion aus den Nähten

platzen. Es sind noch 12 Partien zu absolvieren,

ein zweiter Platz wäre eine Sensation für

meine Mannschaft und den SV Oberachern. Mit

Interesse verfolge ich auch den Pokal und den

Werdegang des FC Singen, wir waren schon einmal

im Finale, allerdings mit finanziell anderen

Vorzeichen“, ergänzt Thomas Leberer.

Neuzugänge:

Abgänge:

Start:

VfR Hausen (A)

FC Denzlingen (H)

SV Stadelhofen (A)

FC Singen 04 (H)

keine

Patrick Ben Aissa, SV Stadelhofen

1. SV Mörsch

Dass es die Aufsteiger aus den Landesligen in

der Verbandsliga nicht einfach haben ist allseits

bekannt, Hofstetten, Radolfzell und auch Kirchzarten

können ein Lied davon singen. Nicht

besser scheint es dem Meister der Landesliga

Staffel 1, dem 1. SV Mörsch in dieser Saison zu

ergehen. Nach 18 Spielen auf dem 16. Rang

in der Tabelle, punktgleich mit dem SV Weil

(letztjähriger Vizemeister und Pokalfinalist)

und dem SV Waldkirch, kämpft die Mannschaft

um Trainer Dietmar Blicker mit allen Mitteln

um den Klassenerhalt. „Wir hatten als Aufsteiger

zum Saisonstart viele Verletzte zu beklagen,

fast alle Leistungsträger haben gefehlt und

kamen so ganz schlecht in die Gänge“, sagt

Trainer Dietmar Blicker, der die Mannschaft

in der dritten Saison trainiert. „Nach 11 Partien

hatten wir vier Zähler auf der Habenseite, das

war natürlich für alle frustrierend. Inzwischen

sind wir wieder einigermaßen vollzählig und

haben aus den vergangen sieben Begegnungen

10 Punkte geholt. Das macht mich und die

Mannschaft zuversichtlich im Kampf um den

Ligaverbleib. Wir sind wieder dran, der erste

Nichtabstiegsplatz ist nur vier Punkte weg und

somit haben wir es selbst in der Hand in den

Spielen gegen unsere Mitkonkurrenten, das

Blatt für uns zu wenden“.

Endspiele gegen Weil – Waldkirch

– Emmendingen und Denzlingen

Vier Absteiger wird es wohl auch in diesem

Jahr geben, somit ist für SV Mörsch-Trainer

Blicker klar, der rettende 12. Platz ist das Maß

der Dinge für die Rückrunde. „Die Mannschaft

will oben bleiben, dafür tut sie alles.

Der Teamgeist stimmt und der Blick ist nach

vorne gerichtet. Das Mix in der Mannschaft

stimmt wieder, auch die jungen Spieler, die

teils aus unteren Ligen gekommen sind wollen

es wissen und geben kräftig Gas“, gibt sich

Übungsleiter Blicker optimistisch und ergänzt,

„die Chance auf den Ligaerhalt ist wieder da,

wir wollen sie nutzen“!

Neuzugänge:

Abgänge:

Start:

SV Endingen (A)

VfR Hausen (H)

FC Denzlingen (A)

Dietmar Blicker

Tobias Hohmeister, SVK

Beiertheim

keine

16. Platz

14 Punkte

18:44 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

SV Oberachern

Trainer 2012/13

Dietmar Blicker

NEUE BÄDERTRENDS

Besuchen Sie unsere

der- und Fliesenfachausstellung!

Es erwarten Sie attraktive Lösungen rund um den Sanitärbereich. Lassen Sie sich von

zahlreichen Musterbädern inspirieren und genießen Sie eine kompetente Beratung

unserer geschulten Mitarbeiter.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Öffnungszeiten:

MO-FR 09:00 - 18:00 Uhr

SA 09:00 - 14:00 Uhr

SO 13:00 - 17:00 Uhr*

>> www.pfeiffer-may.de

18

PFEIFFER & MAY Offenburg KG

Carl-Zeiss-Str. 11 Tel. 0781 501-0

77656 Offenburg Tel. 0781 501-1109

Jeden 1.

Sonntag im

Monat ist

Schautag*

* ohne Beratung und Verkauf


Was hat Priorität: Meisterschaft oder Pokal?

FV Schutterwald strebt beste Platzierung in der Verbandsliga an

Sebastien Bischof

SV Linx

4. Platz

32 Punkte

29:23 Tore

Saisonziel:

Top Drei und Pokalfinale

Meistertipp:

SC Singen 04

Trainer 2012/13:

Hassan Tayebi

Der Start nach dem Abstieg aus der Oberliga

war recht bescheiden, nach 4 Spieltagen nur

4 Zähler auf dem Konto und Trainer Dieter

Wendling nahm seinen Hut. Der bisherige

Co-Trainer Sebastien Bischof, rückte als 19.

Trainer in der 63-jährigen Vereinsgeschichte

des SV Linx auf die Kommandobrücke und

er machte seine Sache gut. 28 Punkte aus 14

Spielen seine Bilanz, da war nur der Tabellenführer

FC Singen 04 und sein Verfolger SV

Oberachern erfolgreicher. Dazu der Einzug ins

Halbfinale im lukrativen SBFV-Rothaus Pokal,

die Mannschaft war wieder in der Spur und

hat sich gefestigt. Trainer Bischof setzt auch

in der Rückserie auf Konstanz und möchte

an die Leistungen der Vorrunde anknüpfen.

„Im Prinzip habe ich nach meinem Amtsantritt

nicht viel geändert“, erklärt Trainer Bischof,

der gerne auch in der nächsten Saison in der

Ortenau trainieren würde. „Ich habe an die

Spieler appelliert sich doch mehr einzubringen

und dies auch auf dem Platz zu zeigen“,

ergänzt der Trainer. Der Appell zeigte Wirkung

mit zwei Siegen in Stadelhofen und gegen den

Spitzenreiter FC Singen 04.

Halbfinale am 11. April, 17.30 Uhr

SV Linx gegen FC Denzlingen

„Von Spiel zu Spiel wurden wir selbstbewusster,

indem wir aus einer kompakten Deckung

heraus die Spiele dominierten. Nur gegen

die Schwarzwälder Vereine FV Donaueschingen

und FC Bad Dürrheim blieben wir ohne

Punktgewinn“, analysiert Bischof. Ein guter

Start nach der Winterpause ist für den SV Linx

sehr wichtig, es könnte eines der erfolgreichsten

Jahre in der Vereinsgeschichte werden,

denn neben den Minimalchancen auf einen

Aufstiegsplatz, hat sicherlich der Vereinspokal

große Priorität. „Wir wollen topfit starten,

dabei ist zweitrangig wer der Gegner ist. In der

Meisterschaft wollen wir alle Spiele gewinnen,

hoffen auf Ausrutscher des Führungsduos und

im Pokal wollen wir ins Finale“, gibt Trainer

Sebastien Bischof klar die Richtung vor.

Neuzugänge:

Dejan Svjetlanovic,

FC Nöttingen

Abgänge:

keine

Start:

FC Denzlingen (A)

SV Stadelhofen (H)

FC Singen (A)

FV Schutterwald

Seit drei Jahren, als der FV Schutterwald als

Meister der Landesliga Staffel 1 aufgestiegen

ist, spielt die Heimburger-Mannschaft mit großem

Erfolg in der Verbandsliga. Ziel ist, sich

in der Verbandsliga zu etablieren, was auch

durch den 9. Platz der Vorsaison eindeutig

gelungen ist. Aktuell, vor dem Start nach der

Winterpause, rangiert die Mannschaft auf Rang

9, was auch den bisher gezeigt Leistungen in

der laufenden Saison entspricht. „Wir wussten,

das nach den Abgängen von 8 Spielern es nicht

einfach werden wird, gleich wieder in die Spur

zu kommen“, analysiert Trainer Martin Heimburger

und ergänzt, „der Start war dann auch

dementsprechend holprig und erst nach dem

10. Spieltag lief es so richtig rund“.

„Wir sind bisher in der Rückrunde ungeschlagen,

darauf wollen wir aufbauen, wir dürfen

Natürlich Richtung Zukunft!

Bald noch cleverer heizen.

Ob Holz, Sonne oder Umweltwärme -

regenerative Energiensind

kostengünstig, umweltfreundlich,

effizient und voll integrationsfähig.

Alles, wasSie darüberwissen

müssen, erfahren Siebei uns.

www.heizung-huber.de

Verbandsliga Südbaden

nicht den Blick Richtung Tabellenende verlieren,

es sind nur vier Punkte Differenz zum

ersten Abstiegsplatz. Ich denke, die Verbandsliga

ist die einzige Liga, wo es wohl immer vier

Absteiger gibt, somit steigen jede Saison immer

25% der Mannschaften ab, das ist sehr viel“,

errechnet Trainer Heimburger.

Jede Saison vier Absteiger

Der Start nach der Winterpause hat es in sich.

Der FV Schutterwald muss zum Spitzenreiter

nach Singen reisen, danach zwei Spiele gegen

Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt gegen

Bötzingen und Emmendingen. „Das sind natürlich

richtungweisende Spiele zum Start“, weiß

Trainer Heimburger. „In Singen haben wir nix

zu verlieren, gegen Bötzingen und Emmendingen

dürfen wir nicht verlieren, wenn wir

unsere derzeit gute Position nicht auf Spiel

setzten wollen. Ab April fehlt uns Marco Junker

durch ein Auslandsstudium, d.h. wir müssen

noch näher zusammenrücken um den Ausfall

zu kompensieren“.

Neuzugänge:

Marvin Schlomm

Abgänge:

keine

Start:

FC Singen (A)

FC Bötzingen (H)

FC Emmendingen (A)

Martin Heimburger

9. Platz

22 Punkte

34:22 Tore

Saisonziel:

einstelliger Tabellenplatz

Meistertipp:

SV Oberachern

Trainer 2012/13

Martin Heimburger

HEIZUNG. SOLAR . KUNDENDIENST

.

Königsberger Straße 8

77694 Kehl Tel.07851-9384 0

19


Verbandsliga Südbaden

SV Stadelhofen will sich defensiv festigen

VfB Bühl wäre mit Platz fünf zufrieden

Franz Benz

SV Stadelhofen

7. Platz

27 Punkte

45:37 Tore

Saisonziel:

unter die ersten

fünf

Meistertipp:

FC Singen 04

Trainer 2012/13

Franz Benz

Die besten Kanoniere der Verbandsliga Südbaden

kommen aus Stadelhofen. 45mal haben die

Mannen von Trainer Franz Benz bisher eingelocht

und mit Martin Weschle (14 Treffer) ist auch der

beste Torschütze nach 18 Spieltagen in Reihen

der Stadelhofer Angreifer. Leider hat die tolle

Torausbeute nicht die gewünschte Punktausbeute

gebracht, den 47 Gegentore trüben das positive

Ergebnis. Trainer Franz Benz sieht deshalb das

Punktepolster mit einem lachenden und einem

weinenden Auge. „Mit den Angriffsbemühungen

und dem Spiel in der Offensive bin ich sicherlich

zufrieden“, sagt Trainer Franz Benz, der ehemalige

Stürmer des damaligen Zweitligisten SC Freiburg.

„Allerdings muss das Deckungs verhalten

in der Rückwärtsbewegung noch deutlich besser

werden. Mit Hurra-Fußball alleine ist auf Dauer

Warum Vaillant?

kein Blumentopf zu gewinnen, wir müssen hinten

besser stehen und unbedingt die Gegentorquote

verringern. Aus diesem Grunde haben wir die

Vorbereitungsspiele in der Winterpause gegen

Oberligisten absolviert um defensiv mehr gefordert

zu werden“, ergänzt der Übungsleiter, der seit

4 Jahren in Stadelhofen auf der Trainerbank sitzt.

Ortenauderbys zum Start

in Linx und zuhause

gegen den SV Oberachern

Auf den ersten Blick auf die Tabelle, sieht es so

aus, als ob der FC Singen 04 und der SV Oberachern

die Meisterschaft unter sich aus machen

würden. „Um vorne noch eingreifen zu können,

fehlen uns 5 – 6 Punkte, mit sechs Unentschieden

und vier Auswärtsniederlagen, sind wir eigentlich

zu weit weg. Realistisch gesehen, ist ein Platz

unter den Top Five noch machbar, allerdings darf

es da in den noch 12 Partien nicht so oft in unserem

Gehäuse einschlagen wie in der Vorrunde“,

analysiert Franz Benz und richtet seine Blick auf

den Start nach der Winterpause „der frisch aufgerüstete

SV Weil und die beiden Derbys gegen

in Linx und zuhause gegen Oberachern werden

uns alles abverlangen“.

Neuzugänge: Patrick Ben Aissa, SV Oberachern

Alexander Bär, reaktiviert

Abgänge: Thomas Recher, Elsaß

Andre Siefert, Studium Ausland

Start:

Weil wir lieber mehr Sonne als Heizöl tanken.

SV Weil 1910 (H)

SV Linx (A), SV Oberachern (H)

VfB Bühl

Zehn Jahre lang bestimmte Alex Hassenstein

als Spielertrainer und Trainer die sportlichen

Geschicke am Bühler Hägenich. Der größte

Erfolg, war der 3. Platz zum 100-Jährigen,

sowie der Aufstieg 2004 in die Verbandsliga.

Seit der Winterpause ist Alex Hassenstein Trainer

beim abstiegsbedrohten Bahlinger SC. Neu

auf der Kommandobrücke ist seit Juli 2011,

Norbert Weisbrot, der vom Nachbarverein SV

Vimbuch (KLA) zum Verbandsligisten wechselte.

„Ich habe wieder eine neue sportliche

Herausforderung gesucht“, begründet Weisbrot

seinen Wechsel, der sich in Achern, Bühlertal

und Stadelhofen einen guten Namen als Trainer

gemacht hat. „Mit dem 5. Platz zur Winterpause

bin ich sehr zufrieden, er entspricht unserem

Leistungsniveau, wenn es gut läuft ist vielleicht

noch eine Verbesserung nach vorne drin, allerdings

droht uns mehr Gefahr im Rücken, denn

vier Mannschaften sind nur drei Punkte voneinander

getrennt. Mit der drittbesten Defensive

und viertbesten Tordifferenz sind wir gut dabei,

hier gilt es nach der Winterpause noch kontinuierlicher

zu agieren um mehr Konstanz zu

gewinnen“, erklärt Norbert Weisbrot.

Topspiele im April:

VfB Bühl – SV Stadelhofen –

FC Singen – OFV

Hinter den beiden souverän führenden Mannschaften

von Singen und Oberachern, sieht

Trainer Weisbrot ein breites Feld an Verfolgern.

Die besten Chancen, wenn das Spitzenduo

schwächeln sollte, hat der heimstarke

VfR Hausen. Die ultimative Frage lautet, wer

wird Meister? Trainer Weisbrot gibt sich spitzbübisch

diplomatisch: „Meister wird der SV

Ober singen, beide Mannschaften sind leistungsmäßig

so eng beieinander, dass ein Tipp

schnell daneben liegen kann“, argumentiert

der Übungsleiter. „Für uns gilt, gegen den SV

Waldkirch im Heimspiel dreifach zu punkten,

um vor den beiden Auswärtsspielen nicht

unnötig unter Druck zu kommen“.

Neuzugänge:

Abgänge:

keine

keine

MachenSie denerstenSchritt in Richtung Unabhängigkeit

mitden Solarsystemen vonVaillant. Wirberaten Sie gerne.

Start:

SV Waldkirch (H)

FC Bad Dürrheim (A)

FV Donaueschingen (A)

Weil

RS SpringmannGmbH

Erlacherstr.60 |77871Renchen-Erlach

Tel.:07843/94860-0

www.springmann-gmbh.de

in die Zukunft denkt!

Norbert Weisbrot

5. Platz

28 Punkte

31:21 Tore

Saisonziel:

mindestens Platz

acht

Meistertipp:

SV Obersingen

Trainer 2012/13

Norbert Weisbrot

20


In Extremsituationen braucht man einen

kühlen Kopf.

Unser Erfolg beweist, dasswir ihn haben

• Internationaler und mehrfach ausgezeichneter Partner der Automobilindustrie

• High-Tech-Metallkomponenten für mehr Sicherheit und Komfort im Auto

• Weltweiter Technologieführer

• Mit Standorten in Europa, Amerika und Asien global ausgerichtet

• PWO steht für Innovationskraft, Kompetenz, Qualität und Zuverlässigkeit

Besuchen Sie uns doch mal im Internet –obals potentieller Anleger, künftige/r Mitarbeiter/in

oder einfach nur aus Interesse.

Progress-Werk Oberkirch AG

Postfach 13 44, D-77697 Oberkirch

Tel.: 07802/84-0, Fax: 07802/84-349

Internet: www.progress-werk.de


Verbandsliga Südbaden im Blick

Fabian Schoch wird hier von Sven Huber gebremst

SV Oberachern – SV Linx 1:1

Vor über 800 Zuschauern lieferten sich beide Mannschaften

einen ausgeglichenen Kampf

Manuel Vollmer umkurvt elegant seinen Gegenspieler

SV Stadelhofen – FV Donaueschingen 4:2

Immer wieder sehr gefährlich vor dem SVS-Gehäuse

SV Stadelhofen – SV Linx 0:2

Zum Saisonstart war der SV Linx noch gut drauf

SV Linx – SV Endingen 2:0

Es war alles drin im Derby

SV Oberachern – FV Schutterwald 4:3

22


Termine Verbandsliga Rückrunde

Samstag, 10.03.2012, 15:30 Uhr

VfB Bühl – SV Waldkirch

FV Donaueschingen – FC Bad Dürrheim

FC Singen – FV Schutterwald

SV Stadelhofen – SV Weil 1910

FC Denzlingen – SV Linx

VfR Hausen – SV Oberachern

SV Endingen – 1.SV Mörsch

FC Bötzingen – FC Emmendingen

Samstag, 17.03.2012, 15:30 Uhr

FC Emmendingen – FV Donaueschingen

FC Bad Dürrheim – VfB Bühl

SV Linx – SV Stadelhofen

SV Weil 1910 – FC Singen

Sonntag, 18.03.2012, 15:00 Uhr

FV Schutterwald – FC Bötzingen

SV Waldkirch – SV Endingen

1.SV Mörsch – VfR Hausen

SV Oberachern – FC Denzlingen

Samstag, 24.03.2012, 15:30 Uhr

SV Endingen – FC Bad Dürrheim

FV Donaueschingen – VfB Bühl

FC Emmendingen – FV Schutterwald

FC Singen – SV Linx

SV Stadelhofen – SV Oberachern

FC Denzlingen – 1.SV Mörsch

FC Bötzingen – SV Weil 1910

Sonntag, 25.03.2012, 11:30 Uhr

VfR Hausen – SV Waldkirch

Samstag, 31.03.2012, 15:30 Uhr

SV Linx – FC Bötzingen

SV Weil 1910 – FC Emmendingen

VfB Bühl – SV Endingen

FC Bad Dürrheim – VfR Hausen

Sonntag, 01.04.2012, 15:00 Uhr

FV Schutterwald – FV Donaueschingen

SV Waldkirch – FC Denzlingen

1.SV Mörsch – SV Stadelhofen

SV Oberachern – FC Singen

Samstag, 07.04.2012, 15:30 Uhr

SV Stadelhofen – SV Waldkirch

FC Denzlingen – FC Bad Dürrheim

VfR Hausen – VfB Bühl

FV Donaueschingen – SV Endingen

FC Emmendingen – SV Linx

FC Singen – 1.SV Mörsch

FV Schutterwald – SV Weil 1910

FC Bötzingen – SV Oberachern

Samstag, 14.04.2012, 15:30 Uhr

SV Weil 1910 – FV Donaueschingen

SV Linx – FV Schutterwald

SV Endingen – VfR Hausen

VfB Bühl – FC Denzlingen

FC Bad Dürrheim – SV Stadelhofen

Sonntag, 15.04.2012, 15:00 Uhr

1.SV Mörsch – FC Bötzingen

SV Oberachern – FC Emmendingen

SV Waldkirch – FC Singen

Freitag, 20.04.2012, 18:30 Uhr

FV Schutterwald – SV Oberachern

Samstag, 21.04.2012, 15:30 Uhr

FC Singen – FC Bad Dürrheim

SV Stadelhofen – VfB Bühl

FC Denzlingen – SV Endingen

FV Donaueschingen – VfR Hausen

SV Weil 1910 – SV Linx

FC Emmendingen – 1.SV Mörsch

Sonntag, 22.04.2012, 15:00 Uhr

FC Bötzingen – SV Waldkirch

Samstag, 28.04.2012, 15:30 Uhr

SV Linx – FV Donaueschingen

FC Bad Dürrheim – FC Bötzingen

SV Endingen – SV Stadelhofen

VfB Bühl – FC Singen

Sonntag, 29.04.2012, 15:00 Uhr

VfR Hausen – FC Denzlingen ....................11:30

SV Waldkirch – FC Emmendingen

1.SV Mörsch – FV Schutterwald

SV Oberachern – SV Weil 1910

Samstag, 05.05.2012, 15:30 Uhr

FC Emmendingen – FC Bad Dürrheim

FC Singen – SV Endingen

SV Stadelhofen – VfR Hausen

FV Donaueschingen – FC Denzlingen

SV Linx – SV Oberachern

SV Weil 1910 – 1.SV Mörsch

Spielerzugänge

Verbandsliga Südbaden

Sonntag, 06.05.2012, 15:00 Uhr

FV Schutterwald – SV Waldkirch

FC Bötzingen – VfB Bühl

Samstag, 12.05.2012, 15:30 Uhr

SV Endingen – FC Bötzingen

VfB Bühl – FC Emmendingen

FC Bad Dürrheim – FV Schutterwald

FC Denzlingen – SV Stadelhofen

VfR Hausen – FC Singen

Sonntag, 13.05.2012, 15:00 Uhr

SV Oberachern – FV Donaueschingen

SV Waldkirch – SV Weil 1910

1.SV Mörsch – SV Linx

Freitag, 18.05.2012, 19:00 Uhr

FC Emmendingen – SV Endingen

FV Schutterwald – VfB Bühl

Samstag, 19.05.2012, 15:30 Uhr

SV Linx – SV Waldkirch

SV Weil 1910 – FC Bad Dürrheim

FC Singen – FC Denzlingen

FV Donaueschingen – SV Stadelhofen

SV Oberachern – 1.SV Mörsch

Sonntag, 20.05.2012, 15:00 Uhr

FC Bötzingen – VfR Hausen

Samstag, 26.05.2012, 15:30 Uhr

FC Denzlingen – FC Bötzingen

VfR Hausen – FC Emmendingen

SV Endingen – FV Schutterwald

VfB Bühl – SV Weil 1910

FC Bad Dürrheim – SV Linx

SV Stadelhofen – FC Singen

1.SV Mörsch – FV Donaueschingen

SV Waldkirch – SV Oberachern

Name Vorname Position Alter Verein Neuer Verein

Ginter Niklas MF Bahlinger SC SV Endingen

Bär Christian MF SV Endingen FC Emmendingen

Durako Genc MF FFC FC Emmendingen

Herrmann Dominik MF FC Singen VfR Hausen

Fritz Elias MF pausiert SV Waldkirch

Kaltenbach Matthias MF SF Elzach SV Waldkirch

Schuldis Dominc Abwehr SV Au-Wittnau SV Waldkirch

Klein Raphael MF FC Denzlingen SV Waldkirch

Rich Adrian Mf FC Denzlingen SV Waldkirch

Novakovic Alexandar Angriff FC Bad Dürrheim FC Singen

Abordia Saliou MF FC Neustadt FC Denzlingen

Lupberger Jens Abwehr FC Wehr SV Weil

Scholz Johannes Abwehr FC Wehr SV Weil

Kassem-Saad Ali MF Old Boys Basel/CH SV Weil

Jilg Marco MF FV Lörrach-Bombach SV Weil

Lokaj Yilli MF FC Lauffen/Ch SV Weil

D `Amelio Carmelo Angriff Olympia Basel/CH SV Weil

Pinke David Abwehr FC Steinen-Höllstein SV Weil

Imgraben Maximilian TW SV Weil-U19 SV Weil

Weber Yannik MF SV Weil-U19 SV Weil

Hohmeister Tobias MF SVK Beiertheim SV Mörsch

Ben-Aissa Patrick Angriff Oberachern SV Stadelhofen

Svjetlanovic Dejan MF FC Nöttingen SV Linx

Bär Alexander Abwehr pausiert SV Stadelhofen

Recher Thomas Abwehr SV Stadelhofen Elsaß

Der

ist hier erhältlich

Edeka Kohler · Altenheim

Raiffeisen Kinzigtal · Biberach

Edeka Kohler · Diersburg

Raiffeisen Kinzigtal · Durbach

Tankstelle Aral · Gengenbach

Esso Tankstelle · Goldscheuer

Bahnhofkiosk · Haslach

Aral-Tankstelle · Haslach

Raiffeisen Kinzigtal · Hausach

Edeka Kohler · Hohberg

Edeka Kohler · Kehl

Edeka Kohler · Lahr

Lotto Asimus Arenapark · Lahr

Raiffeisen Kinzigtal ·

Oberharmersbach

Edeka Kohler · Oberweier

Bäckerei Leist · Oberwolfach

Lotto Benz · Offenburg

Tankstelle Peckmann · Offenburg

Esso Rasthaus · Orschweier

Raiffeisen Kinzigtal · Ortenberg

Raiffeisen Kinzigtal · Rammersweier

Tankstelle Esso · Rheinbischofsheim

Tankcenter E2000 · Goldscheuer

Raiffeisen Kinzigtal · Schapbach

Raiffeisen Kinzigtal · Schiltach

Edeka Kohler · Seelbach

Friseur Matt · Steinach

Raiffeisen Kinzigtal · Wolfach

Lotto Benz · Zell-Weierbach

Raiffeisen Kinzigtal · Zunsweier

Schreibwaren Klett · Oppenau

Sport Kraus, Scheck in Center · Achern

Sportmagazin Angriff-online

Kicker der Ortenau online

Alle Geschäftsstellen der

Mittelbadischen Presse.

…und natürlich in

eurem Vereinsheim!!!

ESV Sportgaststätte

Pizzeria La Siciliana

77652 Offenburg • Telefon 07 81 / 2 33 25

Pizzaservice · schnell + preiswert

Öffnungszeiten:

Dienstag – Freitag 11.00 Uhr – 14.30 Uhr

17.00 Uhr – 23.00 Uhr

Samstag

15.00 Uhr – 23.00 Uhr

Sonn- und Feiertage 11.00 Uhr – 22.00 Uhr

Montag Ruhetag

23


Landesliga Südbaden Staffel 1

Kommt es zum Zweikampf LFV gegen SCO?

Ortenauer Landesligisten nicht nur mit Freude in die Rückrunde

Siebzehn Partien sind absolviert

in der Landesliga Südbaden

Staffel 1 und ein Aufsteiger

mischt die Liga kräftig auf. Der SC

Offenburg, über die Relegation aufgestiegen,

spielte rotzfrech und

selbstbewusst in der Liga mit und

war sogar am 16. Spieltag Tabellenführer.

Bis dahin dominierte der

letztjährige Vierte der Lahrer FV die

Staffel und war auf Meisterkurs. Der

Aufstieg in die Verbandsliga ist auch

das erklärte Ziel der Burg-Elf, aus

der sie vor 13 Jahren abgestiegen

waren. Der spielstarke SC Offenburg

hat nach drei Aufstiegen in vier Jahren

Lunte gerochen und möchte den

Großstädtern aus Lahr die Suppe

versalzen. Ein heißer Zweikampf

zeichnet sich ab, es kann gut sein,

dass am 28. April für den SCO eine

neue Zeitrechnung beginnt.

Erfreulich platziert (4./26 Punkte) ist

auch der einzige Landesligaclub aus

dem Renchtal, der TuS Oppenau

und der TuS Durbach (6./26 Punkte).

Zwar ist die Luft nach unten

recht dünne, denn realistisch gesehen,

beginnt ab dem FC Rastatt (9./

22 Punkte) der Kampf um den Klassenerhalt.

Die Frage ist natürlich wie

in jedem Jahr, wie viele Mannschaften

müssen absteigen? Dass es wieder

drei Aufsteiger in die Staffel 1

aus den Bezirksligen Baden und

Offenburg gibt ist Fakt, der Verbandsligist

1. SV Mörsch ist natürlich

stark abstiegsgefährdet, allerdings

noch mit guten Chancen noch das

rettende Ufer der

Verbandsliga zu

schaffen.

Die Kinzigtäler

Landesliga

Vereine, SC

Hofstetten

(12./21 Punkte),

SV Hausach

(14./18 Punkte)

und die SpVgg Schiltach

(16./10 Punkte), die in den

vergangen Jahren für Furore gesorgt

haben, kämpfen in dieser Saison

verstärkt mit den Wellen, dazu der

Aufsteiger FSV Altdorf (13/20 Punkte)

sowie der FV Gamshurst (15/12

Punkte).

Die besten Torschützen kommen

vom FC Rastatt 04, Florian Huber

(15 Tore), TuS Durbach, Edgar Hetzel

(14 Tore) und SC Offenburg,

Tonio Bayer mit 13 Treffern.

Aufstiegsspiele zur

Verbandsliga

10.06.2012

2. Landesliga Staffel 3 – 2 Landesliga Staffel

1

10.06.2012

Verlierer Spiel 1 – 2. Landesliga Staffel 2

16.06.2012

Offene Begegnung aus Spiel 1 und 2

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung

vom 1. Juli 2009

Einige Turbulenzen gab es im Strafraum des SC Offenburg im Durbacher Graf-Metternich-Stadion.

24


Landesliga Südbaden Staffel 1

präsentiert die besten Torschützen

der Landesliga Südbaden um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Huber Florian FC Rastatt 04 15

2. Hetzel Edgar TuS Durbach 14

3. Bayer Tonio SC Offenburg 13

Grünbacher Lucas SV 08 Kuppenheim 13

Spitzer Marco Lahrer FV 13

Seifermann Robin SV Bühlertal 13

7. Huber Nico TuS Oppenau 11

8. Francobandiera Antoni SC Kappel 10

9. Kratzmann Thorsten SV Sinzheim 9

10. Braun Patrick TuS Oppenau 8

Vogt Simon TuS Oppenau 8

Obert Nico SC Hofstetten 8

nach 17 Spieltagen

Fußballwoche

Mätz

Nicolas

14 Tore

Florian Huber

Verein: SV Linx

Alter: 24 Jahre

Position: Verein: Angriff FC Rastatt 04

Tore Alter: 2009: verletzt 25 Jahre

Ziel Position: Runde: 20 Angriff Tore

Laufbahn:

Jgd. in Kuppenheim Sundheim, Kork, - FV

OFV, Würmersheim, KFV, Hoffenheim FC Rastatt,

Stärken: torgefährlich, SV Linx beidfüssig,

Tore 2011: 25 techn. Toreversiert

Ziele:

Runde: Aufstieg 25 + Toreund Pokalfinale

Stärken: mit schussstark, dem SV Linx techn. versiert,

gutes Zweikampfverhalten

Was Ziele: meint der Aufstieg Trainer mit Wendling dem FC 04

Nico Was ist meint typischer Trainer Heck Torjäger, der uns mit

seinen Sehr guter Toren Teamspieler im Kampf der um schnell Platz 1 den noch

sehr Abschluss wertvoll sucht. sein kann

Sandmann

Mark

11 Tore

Tonio Bayer

Verein: FC Bötzingen

Alter: 21 Jahre

Position: Verein: SC Linke Offenburg Aussenbahn

Laufbahn: Alter: Jgd. 26 Jahre SPfr. Oberried

SC Position: Freiburg FFS, Angriff 2. Saison FC Bötzingen

Tore Laufbahn: 2009: 9 nur Tore beim SC Offenburg

Ziel Tore Runde: 2011: 19 15 Tore BZL

Stärken: Ziel Runde: antrittsschnell 30 + Tore - guter

Stärken: Torabschluß beidfüßig, laufstark, - Stark in gutes 1zu1

Ziele: Zweikampfverhalten,

Durch gute Leistungen

empfehlen, schussstark höherklassig

Ziele: spielen Aufstieg mit dem SCO

Was meint der Trainer Trainer Waslikowski Scheuer

Jede Tonio Mannschaft ist ein SCO-Eigengewächs,

ist froh, wenn sie

einen der mit Spieler seinen hat, Toren der großen die Torchancen Anteil am

auch derzeitigen verwertet Erfolg hat.

Rogosic

Neno

13 Tore

Hetzel Edgar

Verein: FC Singen

Alter: 36 Jahre

Position: Verein: Angriff TuS Durbach

Laufbahn: Alter: VfR 23 Jahre Aalen (RL) -

FC Position: Schweinfurt Angriff 05 (RL) - Kickers Offenbach

Laufbahn: (2. BL) - Stuttgarter Jgd. VfR Elgersweier, Kicker (RL) SV -

SC Pfullendorf Zunsweier, (RL) - FC Singen TuS Durbach 04

Tore 2009: 2011: 28 15 Tore

Ziel Runde: 20 eine Tore Kiste mehr wie Bayer

Stärken: Übersicht laufstark, torgefährlich,

- beidfüßig-

Kopfballstark

abgezockt vor

-

der

Torriecher

Kiste

Ziele Später Trainerkarriere

Ziele: Torjägerkrone in der LL

- aktuell mit Singen auf

Was meint Trainer

einen Aufstiegsplatz

Zemitzsch

Was

Edgar

meint

ist zu

der

einem

Trainer

absoluten

Maglov

Als Leistungsträger A-Juniorentrainer geworden ein Vorbild und für die

FC unverzichtlich 04 Jugend für den TuS Durbach.

Springmann

Volker

11 Tore

Seifermann Robin

Verein: SV Stadelhofen

Alter: 21 Jahre

Position: Verein: Angriff SV Bühlertal

Laufbahn: Alter: Jgd 21 Jahre und aktiv in

Position: Stadelhofen Angriff

Tore Laufbahn: 2009: noch nur in Abwehrspieler

Bühlertal

Ziel Tore Runde: 2011: 20 16 Tore BZL

Stärken: Ziel Runde: beidfüßig-Kopfballstark

> 26 Tore

Stärken: - schnell, torgefährlich, dribbelstark, willenstark, techn.

läuferisch beschlagen, sehr Schusstechnik,

gut

Ziele: mit gute dem Übersicht SVS in der

Ziele: Verbandsliga Landesliga etablieren,

Was meint der höherklassig Trainer Benz spielen

Was In 10 meint Spielen Trainer 11 Kisten Grajewski gemacht. Ich

Robin denke ist er ein hat überdurchschnittlich noch Potential nach guter oben

Spieler, und wird der uns sich noch viel weiterentwickeln Freude bereiten. kann.

25


Landesliga Südbaden Staffel 1

Das ist die Frage: Lahrer FV oder SC Offenburg?

SV 08 Kuppenheim und TuS Oppenau in Lauerstellung

Charly Burg

26

Lahrer FV

1. Platz

39 Punkte

44:18 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

Lahrer FV

Trainer 2012/13:

Charly Burg

Bereits in der vergangenen Saison kratzte der Lahrer FV

lange am Aufstieg in die Verbandsliga. Nur drei Zähler

fehlten am Ende, bei bestem Torverhältnis, um an der

Aufstiegsrunde teil zunehmen. Die Zielsetzung für diese

Saison war somit klar für Mannschaft und Verein: Wir

wollen rauf! Und es sieht nach 17 Spieltagen sehr gut

aus, fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Nichtaufstiegsplatz,

dazu ein exzellentes Torverhältnis, dass kann

sich sehen lassen. 15 Partien war der LFV ungeschlagen,

13 Spieltage stand der LFV an der Tabellenspitze. Trainer

Charly Burg sieht die Situation gelassen. „Wir hatten

natürlich einen tollen Start, sind recht schnell zu einer

Einheit geworden, sind mit den Erfolgen gewachsen

und mussten erst zum Start in die Rückrunde die beiden

Niederlagen hinnehmen“, analysiert Trainer Charly Burg

die Vorrunde.

Bester Angriff – beste Defensive

„Defensiv wie offensiv gut besetzt, haben wir die Liga

dominiert, dies gilt es jetzt wieder neu in der Rückrunde

zu bestätigen, die Systemumstellung auf eine Spitze hat

sich bewährt, da Torjäger Christian Haas nicht mehr zur

Verfügung stand. Die Rückrunde wird uns noch einmal

alles abverlangen, ich erwarte dass der SCO noch einmal

kräftig Gas gibt, auch der SV 08 Kuppenheim kann wenn

es gut läuft noch in den Kampf um die Meisterschaft eingreifen“,

sagt Trainer Burg und ergänzt: “Der Meisterzug



fährt über Lahr , es liegt an uns wo er letztendlich anhält“.

Neuzugänge: Andreas Zuska, SC Kappel, Niko Koch,

OFV U19

Abgänge: Tobias Spitzer, Marco Spitzer, beide SC Kuhbach-Reichenabch

Start: SV Sinzheim (A)

SC Hofstetten (H), SC Kappel (A)

SC Offenburg

Wer am 16. Spieltag die Tabelle in der Landesliga

Südbaden studierte, traute seinen Augen nicht. Der

Aufsteiger SC Offenburg übernimmt nach einem Sieg

gegen den SV Hausach die Tabellenführung, zwar nur

für einen Spieltag, aber immerhin, die Konkurrenz war

gewarnt. Diese Leistung hätten nur wenige Insider dem

Club von der Schutterwälder Straße zugetraut, aber

der SC Hofstetten lässt grüßen. Drei Mal in den vergangenen

vier Jahren ist der SC Offenburg aus der

Kreisliga B aufgestiegen, eine Leistung, die nur durch

eine enorme Jugendarbeit möglich ist. Dazu kommt

ein guter Teamspirit, die stetige Triebfeder beim Verein

in der Weststadt. Zusammen mit Taktikfuchs Heinz

Braun, trainiert Klaus Waslikowski seit dieser Saison

den SCO. „Nach ca. 5 – 6 Spielen haben wir gemerkt,

dass wir recht gut in der Landesliga mithalten können“,

analysiert Trainer Klaus Waslikowski und ergänzt: „Es

gilt jetzt noch mehr an der Taktik zu arbeiten und das

Klaus Waslikowski







2. Platz

38 Punkte

39:25 Tore

Saisonziel:

oben dran bleiben

Meistertipp:

Lahrer FV

Trainer 2012/13:

Klaus Waslikowski




Rückzugsverhalten aus der Offensive zu verbessern“.

Topspiel am 28. April 2012

SC Offenburg – Lahrer FV

„Uns ist natürlich klar, dass die Rückserie uns mehr

abverlangen wird, denn jetzt kennt uns jeder“, sagt Trainer

Waslikowski. „Für uns ist wichtig, dass wir topfit

nach der Winterpause starten und an die in der Vorrunde

gezeigten Leistungen anknüpfen. Der Auftakt

beim ursprünglichen Meisterschaftsfavoriten FC Rastatt

04 ist schwer genug, trotz alledem, der Blick ist nach

vorne gerichtet“, gibt Waslikowski die Richtung für die

nächsten Spiele vor.

Neuzugänge: Sandro Eggert, SG Bettringen

Yannick Buchwald, SV Leingarten

Start:

FC Rastatt 04 (A)

SV Bühlertal (H), FSV Altdorf (A)

TuS Oppenau

Mit dem 13. Tabellenplatz in der vergangenen Saison,

dem Abstiegsgespenst gerade noch von der Schippe

gesprungen, dazu das Oppenauer Urgestein Markus

Mayer in den sportlichen Ruhestand verabschiedet, so

startete der TuS Oppenau mit neuem Trainer in die

neue Saison. Sportlich verantwortlich jetzt am Haldenhof,

Asbet Asa, ein Trainer aus Kehl der zuletzt die U23

des KFV trainiert hat. Der Start dann durchwachsen, was

allerdings die wenigsten überraschte. Nach 17 Spieltagen

stehen jetzt 26 Punkte zu Buche und der TuS Oppenau

ist neben dem SC Offenburg die Überraschungsmannschaft

der Liga. „Diese positive Entwicklung hat auch

mich überrascht, wir wollten eine gute Saison spielen,

das konnten wir in der Vorrunde umsetzen“, sagt Trainer

Asbet Asa, für den die Landesliga Neuland ist. „Ich

wusste die Mannschaft hat Potential, ist sehr willig und

entwicklungsfähig“, erklärt Trainer Asa.

Punktemäßig mehr wie im Soll

„In der Rückrunde, wollen wir die bisher gezeigten Leistungen

bestätigen, Ziel ist, uns taktisch und spielerisch

noch zu verbessern und mehr Konstanz in unser Spiel

zu bringen“, bringt es der Trainer auf den Punkt und

ergänzt: „auch müssen wir so weit kommen, das die

Mannschaft im Spiel selbst reagiert und sich taktisch

richtig verhält“.

Neuzugänge: Ibrahim Cam, FV Gamshurst

Abgänge: Andreas Becker, SpVgg Kehl-Sundheim, Laurin

Zimmerer, DJK Tiergarten-Haslach

Start: SV Hausach (A)

SC Kappel (H), TuS Durbach (A)

Asa Asbet

4. Platz

26 Punkte

33:28 Tore

Saisonziel:

Gute Entwicklung

stabilisieren

Meistertipp:

Lahrer FV

Trainer 2012/13:

Asa Asbet


Landesliga Südbaden Staffel 1

Der Abstiegskampf beginnt im Mittelfeld

Hofstetten, Altdorf und Hausach müssen punkten um jeden Preis

Joachim Kehl

SC Hofstetten

12. Platz

21 Punkte

22:28 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

LFV & SCO

Trainer 2012/13:

Joachim Kehl

Das so ein Verbandsligaaufstieg nicht nur Sonnen-

sondern auch Schattenseiten hat, muss der

Verbandsligaabsteiger SC Hofstetten am eigenen

Leib erfahren. Einen Ausflug in die Beletage des

Südbadischen Fußballverbandes ist leider kein Privileg

für einen Klassenerhalt in der Landesliga.

Lief es zum Saisonstart noch erfreulich, nach dem

10. Spieltag auf Platz 3 mit 19 Punkten, den Tabellenzweiten

SC Offenburg mit 4:1 aus dem Stadion

geschossen, so ging in den letzten sieben Spielen

fast gar nix mehr. „Ich habe mit einer schwierigen

Saison nach dem Verbandsliga Auf- und Abstieg

gerechnet“, sieht sich Spielertrainer Jogi Kehl

bestätigt. „Es ist z.T. eine Zufriedenheit durch die

vergangenen 2 erfolgreichen Jahre eingekehrt, so

dass öfters die letzten Prozente Einsatzbereitschaft

fehlen“.

Jeder muss noch einmal Gas geben!

Es ist ein schmaler Grat für die Landesligisten aus

dem Kinzigtal, alle drei sind mitten im Abstiegskampf.

Zwar ist der Sprung zum rettenden 12. Rang

nicht weit, aber sieben Mannschaften sind nur 4

Punkte von einander getrennt. „Wir müssen wieder

zu alter Stärke finden, die Abwehr muss besser

stehen und die erfahrenen Spieler müssen voran

gehen“m sagt Kehl. „Der Start nach der Winterpause

ist sehr wichtig, unsere Heimspiel müssen wir

gewinnen, egal wer kommt“, ergänzt Joachim Kehl,

der in der dritten Saison in Hofstetten Trainer ist.

Start: SC Kappel (H)

Lahrer FV (A)

SV 08 Kuppenheim (H)

FSV Altdorf

Zum dritten Mal in 10 Jahren spielt der FSV Altdorf in

seiner Vereinsgeschichte in der Landesliga Südbaden.

Insgesamt gesehen ist es die siebte Landesligasaison,

wobei der Verein als beste Platzierung 2004 mit einem

guten 3. Tabellenrang abschloss. In der vergangenen

Saison wurde man zuhause fast ungeschlagen Meister

in der Bezirksliga und stieg auf. Doch gerade diese

Heimstärke ist dem FSV etwas abhanden gekommen,

denn nur sieben Punkte konnten daheim eingefahren

werden. „Das ist richtig, letzte Saison waren wir zuhause

eine Macht“, sagt Spielertrainer Christoph Oswald,

„wenn wir das Spiel machen müssen und der Gegner

sehr tief steht, haben wir Probleme. Uns liegt mehr das

schnelle Konterspiel und deshalb haben wir auswärts

fast doppelt so viele Zähler geholt. Trotzdem bin ich als

Aufsteiger zufrieden mit der Vorrunde, wir hatten keine

Christoph Oswald

13. Platz

20 Punkte

26:28 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

LFV & SCO

Trainer 2012/13:

Christoph Oswald

spektakulären Neuzugänge und die Mannschaft musste

sich erst an die neue Liga und verbessertes taktisches

und spielerischen Verhalten gewöhnen und je länger

die Liga dauert umso besser kommen wir in die Gänge“,

analysiert der Übungsleiter.

Sechs Punkte bis Platz sieben

Schon immer laufen die Uhren in Altdorf etwas anders.

Durch die SG im Jugendbereich mit anderen Ettenheimer

Vereinen, ist es sehr schwierig qualitativ gut ausgebildete

Spieler zu den Aktiven zu bekommen. Deshalb

wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass die Zweite in der

Kreisliga A spielt. „Nur so können wir das Niveau hoch

und die Abgänge in Grenzen halten“, ist sich Trainer

Oswald sicher.

Start: SpVgg Schiltach (H)

VfB Gaggenau (A), SC Offenburg (H)

SV Hausach

Dreht man den Kalender ein Jahr zurück so zeichnet

sich für den SV Hausach ein ganz anderes Bild. Mit

31 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz und der

Blick ist nach vorne gerichtet. Trainer Otmar Bürgelin

legte in der Rückrunde gesteigerten Wert darauf,

das erreichte Niveau zu halten, was ihm und der

Mannschaft mit dem 5. Rang zu Saisonende auch

gelang. Ohne spektakuläre Veränderungen, sechs

Spieler gingen, acht Spieler kamen, wurde die neue

Saison in Angriff genommen, mit der Zielvorgabe,

an die gezeigten Leistungen anzuknüpfen. „Dies war

so nicht möglich“, sagt Trainer Otmar Bürgelin, der

seit über 30 Jahren im Trainergeschäft ist. „Mit Führungsspieler

„Käpps“ Armbruster, Niklas Decker und

Thomas Rösch, musste ich den kompletten Abwehrblock

umstellen, einige Spieler konnten nicht an die

bisherigen Leistungen anknüpfen. Dazu kam, dass

Adrian Karkoschka, Fabio Hoch und Thomas Eisenmann

verletzt ausfielen und wir diese Lücken nicht

deckungsgleich schließen konnten“.

Adrian Karkoschka kommt zurück

Vier mal verloren die Hausacher mit 1:0, wobei die

Treffer oft erst in der Schlussphase fielen. „Wenn man

die Seuche am Bein hat, hast du einfach das notwendige

Glück nicht“, analysiert der erfahrene Trainer, „Der

Sieg vor der Winterpause gegen Kappel hat uns den

Weg gezeigt, den wir gehen müssen. Zwei Heimspiele

zum Start sind für uns Pflichtaufgaben, dazu ist allerdings

notwendig das wir topfit aus der Winterpause

kommen.“

Start:

TuS Oppenau (H)

TuS Durbach (H), FC Rastatt 04(A)

Otmar Bürgelin

14. Platz

18 Punkte

19:28 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

Lahrer FV

Trainer 2012/13:

Jochen Beck

Bühler + Neumaier GmbH & Co. KG

Mühlenmatten 4 Tel. 07832/91750

77716 Hofstetten Fax 07832/917524

www.buehler-neumaier.de • info@buehler-neumaier.de

28


Landesliga Südbaden Staffel Landesliga 1 Südbaden Staffel 1 im Blick

Kevin Kopf (TuS) tanzt hier Dominik Hertlein aus

TuS Durbach – SC Hofstetten 2:0

Daniel Barthruff (LFV) klärt in letzter Sekunde vor SCO-

Angreifer Michael Poloczek

Stark im Mittelfeld – Friedrich Martens (LFV) und Narek

Sermanoukian

LFV-Angreifer wird im Strafraum von Christoph Oswald

gebremst. FSV Altdorf – LFV 3:1

Timo Petereit (OFV) im Laufduell mit Narek Sermanoukian.

OFV U23 – SCO 0:3

Ein Spitzenspiel auf Augenhöhe

Lahrer FV – SC Offenburg 3:2

Badische Gastlichkeit

mit Tradition

· Gutbürgerliche Küche

· Gemütliche Gaststube mit

Gartenterrasse

· Saal für größere Veranstaltungen

Gasthaus Linde · Reinhard Kaspar

Hauptstraße 1 · 77716 Hofstetten

Tel.: 0 78 32 / 24 45 · Fax: 0 78 32 / 6 72 71

info@linde-hofstetten.de

www.linde-hofstetten.de

29


Landesliga Südbaden Staffel 1

Termine Landesliga Rückrunde

Samstag, 10.03.2012, 15:30 Uhr

TuS Durbach – Offenburger FV 2 ..............15:00

SV Hausach – TuS Oppenau

SC Hofstetten – SC Kappel

FC Rastatt 04 – SC Offenburg

Sonntag, 11.03.2012, 15:00 Uhr

SV Sinzheim – Lahrer FV

FV Gamshurst – SV 08 Kuppenheim

FSV Altdorf – SpVgg Schiltach

SV Bühlertal – VFB Gaggenau

Samstag, 17.03.2012, 15:30 Uhr

Lahrer FV – SC Hofstetten

SV Hausach – TuS Durbach

SV 08 Kuppenheim – SV Sinzheim

SC Offenburg – SV Bühlertal

VFB Gaggenau – FSV Altdorf

Sonntag, 18.03.2012, 15:00 Uhr

Offenburger FV 2 – FC Rastatt 04

SpVgg Schiltach – FV Gamshurst

TuS Oppenau – SC Kappel

Samstag, 24.03.2012, 15:30 Uhr

FC Rastatt 04 – SV Hausach

SC Kappel – Lahrer FV

SC Hofstetten – SV 08 Kuppenheim

SV Sinzheim – SpVgg Schiltach ................18:00

Sonntag, 25.03.2012, 15:00 Uhr

TuS Durbach – TuS Oppenau

FV Gamshurst – VFB Gaggenau

FSV Altdorf – SC Offenburg

SV Bühlertal – Offenburger FV 2

Samstag, 31.03.2012, 15:30 Uhr

SV 08 Kuppenheim – SC Kappel

SV Hausach – SV Bühlertal

SC Offenburg – FV Gamshurst

VFB Gaggenau – SV Sinzheim

Sonntag, 01.04.2012, 15:00 Uhr

SpVgg Schiltach – SC Hofstetten

TuS Oppenau – Lahrer FV

TuS Durbach – FC Rastatt 04

Offenburger FV 2 – FSV Altdorf

Samstag, 07.04.2012, 15:30 Uhr

FC Rastatt 04 – TuS Oppenau

FSV Altdorf – SV Hausach

SV Bühlertal – TuS Durbach

Lahrer FV – SV 08 Kuppenheim

SC Kappel – SpVgg Schiltach

SC Hofstetten – VFB Gaggenau

SV Sinzheim – SC Offenburg

FV Gamshurst – Offenburger FV 2

Samstag, 14.04.2012, 15:30 Uhr

FC Rastatt 04 – SV Bühlertal

SV Hausach – FV Gamshurst

SC Offenburg – SC Hofstetten

VFB Gaggenau – SC Kappel

Offenburger FV 2 – SV Sinzheim

Sonntag, 15.04.2012, 15:00 Uhr

SpVgg Schiltach – Lahrer FV

TuS Oppenau – SV 08 Kuppenheim

TuS Durbach – FSV Altdorf

Samstag, 21.04.2012, 15:30 Uhr

SV 08 Kuppenheim – SpVgg Schiltach

Lahrer FV – VFB Gaggenau

SC Hofstetten – Offenburger FV 2

SC Kappel – SC Offenburg ...................... 17:00

Sonntag, 22.04.2012, 15:00 Uhr

SV Bühlertal – TuS Oppenau

SV Sinzheim – SV Hausach

FV Gamshurst – TuS Durbach

FSV Altdorf – FC Rastatt 04

Freitag, 27.04.2012, 18:15 Uhr

VFB Gaggenau – SV 08 Kuppenheim

Samstag, 28.04.2012, 15:30 Uhr

SV Hausach – SC Hofstetten

FC Rastatt 04 – FV Gamshurst

SC Offenburg – Lahrer FV

Sonntag, 29.04.2012, 15:00 Uhr

Offenburger FV 2 – SC Kappel

TuS Oppenau – SpVgg Schiltach

SV Bühlertal – FSV Altdorf

TuS Durbach – SV Sinzheim

Freitag, 04.05.2012, 19:00 Uhr

SV Sinzheim – FC Rastatt 04

Samstag, 05.05.2012, 15:30 Uhr

SV 08 Kuppenheim – SC Offenburg

Lahrer FV – Offenburger FV 2

SC Kappel – SV Hausach ......................... 17:00

SC Hofstetten – TuS Durbach .................. 17:00

Sonntag, 06.05.2012, 15:00 Uhr

FSV Altdorf – TuS Oppenau

FV Gamshurst – SV Bühlertal

SpVgg Schiltach – VFB Gaggenau

Freitag, 11.05.2012, 19:00 Uhr

SV Bühlertal – SV Sinzheim

Samstag, 12.05.2012, 15:30 Uhr

FC Rastatt 04 – SC Hofstetten

SV Hausach – Lahrer FV

Spielerzugänge

TuS Durbach – SC Kappel

SC Offenburg – SpVgg Schiltach

Offenburger FV 2 – SV 08 Kuppenheim .. 17:30

Sonntag, 13.05.2012, 15:00 Uhr

TuS Oppenau – VFB Gaggenau

FSV Altdorf – FV Gamshurst

Samstag, 19.05.2012, 15:30 Uhr

SV 08 Kuppenheim – SV Hausach

Lahrer FV – TuS Durbach

VFB Gaggenau – SC Offenburg

SpVgg Schiltach – Offenburger FV 2 ....... 16:00

SC Kappel – FC Rastatt 04 ...................... 17:00

SC Hofstetten – SV Bühlertal ................... 17:00

Sonntag, 20.05.2012, 15:00 Uhr

FV Gamshurst – TuS Oppenau

SV Sinzheim – FSV Altdorf

Freitag, 25.05.2012, 18:45 Uhr

SV Hausach – SpVgg Schiltach

Samstag, 26.05.2012, 17:00 Uhr

FC Rastatt 04 – Lahrer FV ........................ 15:30

TuS Durbach – SV 08 Kuppenheim .......... 15:30

FSV Altdorf – SC Hofstetten

SV Bühlertal – SC Kappel

TuS Oppenau – SC Offenburg

FV Gamshurst – SV Sinzheim

Offenburger FV 2 – VFB Gaggenau ......... 17:30

Samstag, 02.06.2012, 17:00 Uhr

SV Sinzheim – TuS Oppenau

VFB Gaggenau – SV Hausach

SpVgg Schiltach – TuS Durbach

SV 08 Kuppenheim – FC Rastatt 04

Lahrer FV – SV Bühlertal

SC Kappel – FSV Altdorf

SC Hofstetten – FV Gamshurst

SC Offenburg – Offenburger FV 2

Name Vorname Position Alter Verein Neuer Verein

Bliss Simon Abwehr ASV Nordrach SV Hausach

Buchwald Yanick MF SV Leingarten SC Offenburg

Cam Ibrahim Angriff FV Gamshurst TuS Oppenau

Eggert Sandro Angriff SG Bettringen SC Offenburg

Kellici Burak MF FV Gamshurst unbekannt

Krämer Etienne Abwehr Elsaß SC Kappel

Stubert Marco MF SV Rust SC Kappel

Zimmerer Philipp MF SpVgg Seeheim-

Jugenheim SV Bühlertal

Zuska Andreas Angriff SC Kappel Lahrer FV

30


Ortenauer Talente

Verena Faißt: Ich weiß wo ich mich steigern muss

Die Nationalspielerin aus der Ortenau, exklusiv im Kicker der Ortenau

Verena Faißt

Geb: 22.05.1989 in Ettenheim

Stand: single

Ausbildung: Kauffrau für Bürokommunikation

beim VfL

Wolfsburg

Beruf: Fußballprofi

Verein: VfL Wolfsburg

Position: Defensive

Trikotnr.: 22 VfL Wolfsburg

33 DFB-Team

Hobby: Tischtennis, Shoppen

Vertrag: beim VfL bis 2012

Laufbahn als Spielerin:

2000 – 2004 SC Kappel

2004 – 2006 SC Freiburg-Jgd

2006 – 2010 SC Freiburg -BL

Erfolge als Spielerin:

U15 – U18 SBFV Auswahl

U19 – U23 Nationalspielerin

3. Platz U20 WM 2008 in Chile

109 Bundesligaspiele

8 Länderspiele

KK: Hallo Verena, leider war die WM

2011 nicht so, wie wir alle es erhofft und

erwartet haben. Was sind Deine eigenen

Erkenntnisse, was hat Dich am meisten

beeindruckt?

Faißt: Die Stimmung in Deutschland, die

Atmosphäre im Stadion, die Fans – das war

alles schon sehr beeindruckend. Man hatte

das Gefühl das ganz Fußballdeutschland

hinter uns steht. Klar gibt es auch Kritiker,

aber selbst die haben mitbekommen,

dass die WM in Deutschland ausgetragen

wurde.

KK: Als bei der WM die Birgit Prinz ausgewechselt

wurde, warst Du auf der

Bank hautnah mit dabei. Was ist Dir da

durch den Kopf gegangen?

Faißt: Ich denke keine Spielerin freut sich,

wenn sie ausgewechselt wird – erst recht

nicht bei einem großen Turnier im eigenen

Land. Aber so ist es im Sport. Birgit hat eine

hervorragende Karriere hinter sich. Sie war

das Aushängeschild des deutschen Frauenfußballs

und hat diesen in den letzten Jahren

enorm nach vorne gebracht. Darauf kann

sie stolz sein.

KK: Jetzt hast Du schon einige Länderspiele

absolviert. Wie geht es weiter, was

steht als nächstes an?

Faißt: Als nächstes geht es in der EM-

Qualifikation weiter. Da spielen wir gegen

Spanien, Schweiz und Rumänien. Ich hätte

nichts dagegen, wenn für mich das eine

oder andere Länderspiel dazukommen

würde.

KK: Kannst Du aus heutiger Sicht davon

ausgehen, wenn Du gesund bleibst, das

Du bei der EM 2013 dabei bist?

Faißt: Ich weiß, wo ich mich noch steigern

muss. Daran muss ich in den nächsten

Monaten arbeiten. Erste Priorität ist aber

ganz klar, dass ich gesund und verletzungsfrei

bleibe, dann wäre es schon schön, wenn

ich mitfahren dürfte.

KK: Mit dem VfL Wolfsburg seit ihr

momentan auf Rang 4 in der Bundesligatabelle

vor dem SC Freiburg. Was ist

euer Ziel für die Rückrunde?

Faißt: Wir wollen Konstanz in unser Spiel

bekommen und durch gute Mannschaftsleistungen

viele Punkte holen. Dabei nehmen

wir den zweiten Rang und damit die Qualifikation

zur Champions League ins Visier.

KK: Verena, Dein Vertrag läuft in Wolfsburg

aus, wie geht es weiter.

Bleibst Du beim VfL Wolfburg?

Faißt: Ich fühle mich hier sehr wohl. Die

Gespräche mit dem Verein laufen. Es müssen

nur noch ein paar Kleinigkeiten geklärt

werden.


Danke für das Interview

Der Fahrplan bis zu EM 2013

in Schweden

31.03.2012 Deutschland – Spanien

05.04.2012 Schweiz – Deutschland

01.06.2012 Deutschland – Rumänien

15.09.2012 Kasachstan – Deutschland

19.09.2012 Deutschland – Türkei

Der

ist hier erhältlich

Edeka Kohler · Altenheim

Raiffeisen Kinzigtal · Biberach

Edeka Kohler · Diersburg

Raiffeisen Kinzigtal · Durbach

Tankstelle Aral · Gengenbach

Esso Tankstelle · Goldscheuer

Bahnhofkiosk · Haslach

Aral-Tankstelle · Haslach

Raiffeisen Kinzigtal · Hausach

Edeka Kohler · Hohberg

Edeka Kohler · Kehl

Edeka Kohler · Lahr

Lotto Asimus Arenapark · Lahr

Raiffeisen Kinzigtal ·

Oberharmersbach

Edeka Kohler · Oberweier

Bäckerei Leist · Oberwolfach

Lotto Benz · Offenburg

Tankstelle Peckmann · Offenburg

Esso Rasthaus · Orschweier

Raiffeisen Kinzigtal · Ortenberg

Raiffeisen Kinzigtal · Rammersweier

Tankstelle Esso · Rheinbischofsheim

Tankcenter E2000 · Goldscheuer

Raiffeisen Kinzigtal · Schapbach

Raiffeisen Kinzigtal · Schiltach

Edeka Kohler · Seelbach

Friseur Matt · Steinach

Raiffeisen Kinzigtal · Wolfach

Lotto Benz · Zell-Weierbach

Raiffeisen Kinzigtal · Zunsweier

Schreibwaren Klett · Oppenau

Sport Kraus, Scheck in Center · Achern

Sportmagazin Angriff-online

Kicker der Ortenau online

Alle Geschäftsstellen der

Mittelbadischen Presse.

…und natürlich in

eurem Vereinsheim!!!

31


Meister aus der Ortenau

Die Meister der Ortenau 2011 in Errea-Trikot

12 Mannschaften wurden von Erreapoint kostenlos mit Trikot ausgestattet

Der Meister der Kreisliga B Staffel 3, FV Biberach

Der Meister der Kreisliga B Staffel 4, der SC Friesenheim

Der Meister der Kreisliga B Staffel 5, der Lahrer FV U23

Der Meister der Kreisliga A Staffel Süd, Frauen, der VfR

Elgersweier

Der Meister der Kreisliga A, Staffel Nord, der FV Auenheim

Der Meister der Kreisliga A, Staffel Nord, Frauen, die

DJK Tiergarten-Haslach

Der Meister der Kreisliga A, Staffel Süd, die SG Schweighausen

Der Vizemeister der Bezirksliga Offenburg, der SC

Offenburg

33


Junioren Oberliga

OFV-U19 Junioren – Zuhause eine Bank

Offenburger A-Junioren in der Oberliga etabliert

Markus Löffler

OFV U19

7. Platz

16 Punkte

19:24 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

Stuttgarter Kickers

Trainer 2012/13:

Markus Löffler

In der dritten Saison spielt der U19 Nachwuchs

des Offenburger FV in der Oberliga

Baden Württemberg. Nach zwei guten einstelligen

Tabellenplätzen, (2010/5. Platz

& 2011/7. Platz) in den vergangenen zwei

Jahren, ist die Mannschaft auf einem guten

Weg, im Konzert der Drittligisten wieder

eine hervorragende Platzierung zu erreichen.

U19-Trainer Markus Löffler, der derzeit

gerade an der Sportschule Steinbach

seine Trainerlizenz macht, sieht der Entwicklung

der Mannschaft und der Rückserie

optimistisch entgegen: „Der Start

in die neue Saison war etwas holprig,

einige neue Spieler sind durch den Jahrgangswechsel

und vom SC Freiburg dazu

gekommen. Wir mussten uns taktisch

und spielerisch erst finden, das galt für

Spieler und Trainer“, sagt Markus Löffler.

Drei Spieler kamen wieder zurück vom SC

Freiburg, Jonas Pies, Max Sepp und Felix

Weingart, haben den OFV U19 Kader verstärkt

und gerade Felix Weingart hat mit

sieben Toren seine Torgefährlichkeit unter

Beweis gestellt.

Besonders in den Heimspielen war die

OFV U19 sehr stark, belegt in der Heimtabelle

Rang 3. „In der Summe gesehen war

ich mit der Vorrunde zufrieden. Auf dem

Kunstrasenplatz sind wir ungeschlagen,

da haben wir eine prima Bilanz, mit der

Achse Dominik Schwarz, der die Abwehr

ordnet, Thomas Dautner, der im Mittelfeld

die Fäden zieht und Felix Weingart,

der die gegnerische Abwehr beschäftigt,

haben wir eine leistungsstarke Achse, die

unser Spiel bestimmt. Ziel ist in der Rückrunde,

an die guten Leistungen anzuknüpfen,

so früh wie möglich den Ligaerhalt

zu sichern und wieder einen Schritt nach

vorne zu machen“, erklärt Trainer Löffler.

Fit in die Rückserie

nach der Winterpause

Die ersten beiden Spiele nach der Winterpause

sind in Pforzheim und Reutlingen.

Gegen den 1. FC Pforzheim hat der OFV

eines der beiden Heimspiele verloren, da

ist Revanche angesagt. „Die Pforzheimer

sind in der Vorrunde auswärts bockstark

gewesen, aber zuhause schlagbar, da

wollen wir was holen“, analysiert Trainer

Löffler und ergänzt,“ auch in Reutlingen,

die zuhause bisher erst vier Punkte geholt

haben sind wir nicht chancenlos, Ich

denke, 3 - 4 Punkte sind aus den beiden

Spielen zum Start nach der Winterpause

machbar“.

Neuzugänge:

Jagi Waibl, Freiburger FC

Alwaro Alberto, Freiburger FC

Oliver Fix, SV Gengenbach

Abgänge:

Nico Koch, Lahrer FV

Elia Mayhoft, DJK Tiergarten-Haslach

Angelo Pepe, FC Denzlingen

Heimspiele im Karl-Heitz Stadion:

25.03.2012 SC Freiburg II

15.04.2012 SV Sandhausen

29.04.2012 Stuttgarter Kickers

13.05.2012 Astoria Walldorf

Dominant auf dem Spielfeld: Thomas Dautner vom Offenburger FV.

34


Freiburger Fussballschule

Die Handschrift des Sportclub muss erkennbar sein

U19-Trainer Martin Schweizer exklusiv im Kicker der Ortenau

Geburtsort:

Stand:

Alter:

Beruf:

Martin Schweizer

Filderstadt

verheiratet

32 Jahre

Lehrer für Mathematik/Sport

Laufbahn als Spieler:

TSV Denkendorf, VFL Kirchheim/Teck,

VFB Stuttgart, VFL Kirchheim/Teck,

Spvgg Ansbach, FC Emmendingen

Laufbahn als Trainer:

seit 2007 Trainer in der FFS,

2008/09 Trainerteam der U19

KK: Hallo Martin, seit 2007 sind Sie

beim Sportclub Trainer, seit dieser Saison

verantwortlicher U19 Trainer. Es

scheint so, als ob der SC Freiburg nicht

nur bei den Spielern sondern auch bei

den Trainern ein Ausbildungsverein

ist. Wie sehen Sie das ?

Schweizer: Das kann ich nur bestätigen,

eines der Prinzipien bei uns ist auch die Trainer

auszubilden, sich weiter zu entwickeln,

Ihnen Zeit zu geben, Ideen auszuprobieren

im Rahmen der Ausbildungsphilosophie des

Sportclub. Ich denke, das ist sehr positiv,

ich habe meine Anfangserfahrungen mit den

C-Junioren gemacht, die noch sehr formbar

sind und alles wie ein Schwamm aufsaugen.

Bei den A-Junioren habe ich dann viel von

der Zusammenarbeit mit Christian Streich

und Lars Voßler profitiert.

KK: Sie haben von Lars Voßler eine

sehr erfolgreiche U19 übernommen.

Worin sehen Sie die Schwerpunkte

ihrer Trainingsarbeit?

Schweizer: Wir wollen den seit Jahren erfolgreichen

Weg weitergehen. Wichtig ist, dass

man die grundsätzliche Handschrift oder

Fußballidee des SC auf dem Platz erkennt.

Wir wollen über gutes Kombinationsspiel,

kluges Freilaufverhalten sowie im „Spiel

gegen den Ball“ mit frühem Pressing Dominanz

ausüben. Das ist uns für die fußballerische

Ausbildung unserer Jugendspieler von

großer Bedeutung.

KK: Die Spieler der U19, stehen auf

dem Sprung zum Profi oder auch

nicht. Was können Sie den Spielern

für ihren weiteren Weg mitgeben ?

Schweizer: Mit dem Sprung zum Profis, da

muss man erst einmal vorsichtig sein. Der

ganz normale Weg ist, sich über die A-Junioren

für die 2. Mannschaft zu empfehlen. In

der 2. Mannschaft gilt es sich zu profilieren

und sich im „Männerfußball“ zu akklimatisieren.

Ziel muss sein, möglichst viele Spiele

zu machen, um sich für höhere Aufgaben zu

empfehlen. Der direkte Sprung zum Profi ist

die Ausnahme, das sind Ausnahmetalente

die das schaffen. Wir arbeiten täglich daran,

möglichst viele Talente für den Profikader

zu empfehlen. Aktuell haben mit Oliver

Sorg, Immanuel Höhn, Alexander Schwolow

und Matthias Ginter, vier Spieler einen Profivertrag

erhalten, das macht uns natürlich

stolz und bestätigt die gute Arbeit die in der

FFS geleistet wird.

KK: In der Bundesliga hinter dem VfB

Stuttgart auf Platz 2 mit einem Spiel

weniger, im DFB-Pokal im Halbfinale

gegen den HSV. Kann es wieder eine

sehr erfolgreiche Saison U19 geben?

Schweizer: Es würde mich freuen, wenn wir

an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen

können, aber das wird sehr schwer werden.

Im Pokal haben wir mit dem HSV die

Topmannschaft aus dem Norden zu Gast,

Wir haben Heimvorteil und werden alles

versuchen ins Finale zu kommen, in der

Meisterschaft sind die Plätze 1 bis 8 so eng

beisammen, das in der Rückrunde wirklich

noch viel passieren kann. Die Liga ist so ausgeglichen

wie schon lange nicht mehr. Wir

müssen Woche für Woche eine Topleistung

bringen, um möglichst lange um den ersten

Platz mitspielen zu können.

KK: Die Ortenauer Pierre Göppert,

Nils Ehret und Timo Schwenk sind im

Kader der U19. Wie sehen Sie ihre Entwicklung

beim Sportclub ?

Schweizer: Insgesamt sehe ich die Entwicklung

sehr positiv.

Pierre spielt auf der rechten Seite, ist sehr

dynamisch mit einer ausgeprägten Schnelligkeit,

kaum ein Spieler ist schneller als er,

er hat schon als B-Junior in der U19 gespielt,

das ist außergewöhnlich, aber er hat immer

wieder mit Verletzungen zu kämpfen. So

laboriert er momentan auch an einer Oberschenkelverletzung.

Nils war ebenfalls schon als B-Jugendlicher

im U19 Kader, er spielt in der Kette auf der

Innenverteidigerposition. Er ist aufmerksam,

technisch gut und ein Innenverteidiger, der

in der Spieleröffnung seine Stärken hat.

Timo ist noch nicht so lange in der FFS.

Er besticht durch seine super Technik und

Geschicklichkeit am Ball. Er spielt zentral

im defensiven Mittelfeld auf der Sechs oder

sechs ½.

Ich denke alle drei sind wenn sie sich so

weiter entwickeln auf einem guten Weg.


Danke für das Interview

Nils Ehret

Alter: 18 Jahre

Beruf: Schüler

Wohnort:

Niederschopfheim

Position: Abwehr

Laufbahn:

SV Niederschopfheim,

seit 2006 SC Freiburg

Auswahl:

alle SBFV Mannschaften

Ziele:

Spass am Fußball haben,

so hoch wie möglich

spielen

Timo Schwenk

Alter: 18 Jahre

Beruf: Schüler

Wohnort:

Mösbach

Position: Mittelfeld

Laufbahn:

SV Ulm, OFV

seit 2009 SC Freiburg

Ziele:

in U19 etablieren

Pierre Göppert

Alter: 19 Jahre

Beruf: Schüler in

Seelbach

Geburtsort:

Schweighausen

Position: Außenbahn

Laufbahn:

Jgd bis D- Jun. Schweighausen,

seit 2006 SC Freiburg

Ziele:

verletzungsfrei bleiben,

sportlich weiter entwickeln

35


Ortenauer Talente

Ortenauer Talente beim 1. FC Kaiserslautern

Mission des Leistungszentrums

Samuel Geiler

Gunter Metz

Trainer U19

Verein:

Team:

Alter:

Geburtsort:

Wohnort:

Position:

Trainer:

Laufbahn:

Ziele:

1. FC Kaiserslautern

U19

18 Jahre

Elgersweier

Internat 1.FC Kaiserslautern

Mittelfeld

Gunter Metz

VfR Elgersweier, OFV,

seit 2010 beim 1. FC Kaiserslautern

Klassenerhalt in der U19-Bundesliga

Der 1. FC Kaiserslautern begleitet seine

Talente bei ihrer sportlichen und persönlichen

Entwicklung auf dem steinigen Weg

zum Fußballprofi. Der sozialen und gesellschaftlichen

Verantwortung bei dieser Aufgabe

sind sich alle beteiligten Personen im

Club bewusst.

Das Ziel ist die bestmögliche Ausbildung

der Nachwuchsspieler in sportlicher Hinsicht

mit dem klaren Auftrag, diese zum

Lizenzspielerkader hinzuführen. Als Leitmotiv

soll dabei das Gefühl stehen, wichtiger

Bestandteil und Baustein dieser „FCK-

Familie“ zu sein.

Angetrieben von der Motivation, einer langjährig

im NLZ ausgebildeten Spieler im traditionsreichen

Fritz-Walter-Stadion sehen

und unterstützen zu können, leben die Mitarbeiter

mit Leidenschaft und Begeis terung

ihre täglichen Aufgaben.

Der Slogan „Lautrer Spieler geben niemals

auf“ ist in sportlicher Hinsicht ein besonderer

Leitspruch geworden. Es spiegelt natürlich

auch das Verständnis der Anhänger

und Menschen dieser Region wieder, wenn

es um das Überwinden von scheinbar ausweglosen

Situationen geht.

Dennis Kopf

Verein:

Team:

Alter:

Ausbildung:

Geburtsort:

Wohnort:

Position:

Trainer:

Laufbahn:

Trainer Gunther Metz zu den beiden

Ortenauer Talenten Dennis Kopf und

Samuel Geiler:

Dennis hat bei uns nach 3 Jahren bisher

eine sehr gute Entwicklung genommen

und spielt in der U19. Er ist sehr athletisch,

körperlich stark und laufstark. Er wird auf

Grund seiner Schnelligkeit auf der rechen

Außenbahn eingesetzt.

1. FC Kaiserslautern

U19

18 Jahre

Schüler Abitur

Offenburg

Goldscheuer/Kaiserslautern

Angriff/rechter Verteidiger

Gunther Metz

SF Goldscheuer, OFV, Kehler FV

seit 2009 beim 1. FC Kaiserslautern

Sportliche Ziele: Sprung in den Bundesligakader

Mai 2012: U19 EM in Serbien

Erfolgreiche und verletzungsfreie Saison

spielen

Samuel spielt schon als jüngerer Jahrgang

in der U19. Nach seiner schwierigen Verletzung

ist er wieder gut zurückgekommen

und wird auf der linken Seite eingesetzt.

Er überzeugt durch eine gute Technik,

Schnelligkeit und einen platzierten Schuss.

Körperlich darf er noch etwas zulegen.

Beide Talente sind ehrgeizig und haben

ein gute Einstellung zum Fußball, Ihre Entwicklung

ist sicherlich noch nicht abgeschlossen.

ist hier erhältlich

- Konstruktiver Holzbau

- sichtbare Dachstühle

- Carports

- Altbausanierung

- Energiekostenreduzierung

- schlüsselfertiger Holzrahmenbau

- ökologische Baustoffe

- Treppen

- Fenster aus Holz und Kunststoff

- Komplettsysteme Photovoltaik

77694 Kehl-Goldscheuer

36


Wer kickt aus der Ortenau

beim Sportclub?

Ortenauer Talente

U12/U13

Bologna Moreno Seelbach

Fries Konstantin Seelbach

Leptig Jona Seelbach

U14/15

Bohro Lukas Lahr

Kissling Marius Ettenheim

Busam Jonas Zell-Weierbach

Föll Harry Offenburg

Frommann Constantin Sasbach

Zehnle Sören Schweighausen

U16/U17

Eisele Kai Friesenheim

Giesler Philip Haslach

Labad Lionel Appenweier

Moser Fabian Fischerbach

Rodas Manolo Griesheim

Sattelberger Pascal Achern

Schöttgen Constantin Achern

Volk Andreas Nordrach

U18/U19

Ehret Nils Niederschopfheim

Göppert Pierre Schweighausen

Schwenk Timo Mösbach

Ehemalige Spieler des SC Freiburg

Name Vorname Verein Heimatverein

Belz Sebastian SV Linx LFV

Benz Franz SV Stadelhofen TR SV Nussbach

Bouziane Anis Kehler FV Racing Strasbourg

Braun Sandrino SC Pfullendorf OFV

Dautner Thomas OFV U19 OFV

Dold Thomas OFV U19 SC Kuhb.-Reichenbach

Gallus Gabriel SC Freiburg II Zeller FV

Geyer Johannes Kehler FV SV Hesselhurst

Göhringer Benjamin OFV LFV

Haas Laurenz OFV Bahlinger SC

Hannig Rainer SF Ichenheim SV Oberweier

Heinz Fabian SV Linx SC Kork

Hoch Fabian SV Hausach FC Fischerbach

Hockenjos Gino Karriereende OFV

Huber Ralf Karriereende FC Ohlsbach

Ilhan Yasin OFV LFV

Kalischnigg Stefan SV Oberachern FV Schutterwald

Kanyuk Lazslo SV Linx SV Sasbach

Karkoschka Adrian SV Hausach FC Wolfach

Kimmig Martin SV Stadelhofen SV Lautenbach

Kirn Raphael SV Stadelhofen SV Stadelhofen

Krämer Michael SC Hofstetten SC Hofstetten

Laifer Stefan KFV SV Oberharmersbach

Lienhard Patrick SC Freiburg II SV Berghaupten

Linderer Rene SV Oberachern TR SV Oberachern

Maier Rico KFV TuS Windschläg

Max Sepp OFV U19 SV Gengenbach

Müller Michael VfL Wolfsburg II SV Gengenbach

Petsch Matthias SC Kappel SV Kippenheim

Pies Jonas OFV U19 FV Sulz

Reus Timo VfR Aaalen FV Kuhbach

Riether Sascha 1. FC Köln FV Kuhbach

Ritter Matthias SV Stadelhofen FV Schutterwald

Roth Felix Austria Lustenau TuS Durbach

Sax Kevin Mannheim SpVgg Kehl-Sundheim

Schäfer Oliver 1. FC Kaiserslautern TR VfR Allmannsweier

Scheibel Artjom FV Langenwinkel LFV

Schindler Michael FC Denzlingen FC Ohlsbach

Schlieter Nico OFV FV Biberach

Schmider Rico Preussen Münster SV Zunsweier

Schneider Georg SV Dörlinbach TR DJK Prinzbach

Sermanoukian Narek SC Offenburg SC Offenburg

Volk Simon FC Teningen ASV Nordrach

Vollmer Adrian SV Stadelhofen SV Appenweier

Volz Benjamin verstorben SV Leutesheim

Waslikowski Timo SV Gengenbach Gengenbach

Weingart Felix OFV U19 SV Diersburg

Willmann Emannuel SV Oberachern SV Oberachern

Wittwer Sven OFV OFV

Wormuth Frank DFB-Trainerausbilder OFV

Zimmerer Aaron KFV SV Oberkirch

37


Ortenauer Talente

Ortenauer Talente beim Karlsruher SC

Sieben Talente aus der Ortenau werden beim KSC ausgebildet

Florent Muslija

Team: U14

Luca Erhardt

Team: U14

Ede Becker

Leiter Nachwuchszentrum

Alter: 1998

Geburtsort:

Oberachern

Position:

Mittelfeld

Trainer:

Ralf Hildenbrand

Laufbahn:

SV Oberachern

Ziele:

weiter entwickeln

Alter: 1998

Schüler am Otto-

Hahn-Gymnasium in

Karlsruhe

Wohnort: Kehl

Position:

Angriff

Trainer:

Ralf Hildenbrand

Laufbahn:

Kehler FV

Ziele:

weiter entwickeln

Cem Gürsoy

Team: U15

Luca Fritz

Team: U16

Nachwuchsförderung auf höchstem

Niveau zur Entwicklung konkurrenzfähiger

Spieler, die den Sprung in die eigene

Lizenzmannschaft schaffen können, ist

das oberste Ziel der Nachwuchsabteilung

des Karlsruher SC. Über dies soll

eine ganzheitliche Erziehung mündiger

Fußballer, die sich im Profigeschäft

durchsetzen können und sich ihrer gesellschaftlichen

Verantwortung bewusst sind,

angestrebt werden.

Diese Ziel verfolgen wir im Rahmen einer

ganzheitlichen Ausbildung, die für uns

drei Säulen umfasst:

• Die fußballerische Ausbildung

unserer Spieler

• Die außersportliche Betreuung

unserer Spieler

• Die Sichtung neuer Talente

Alter: 1995

Wohnort:

Lahr

Position:

Angriff

Trainer:

Tim Walter

Laufbahn:

SG Lahr

Ziele:

weiter entwickeln

Alen Muhamedagic Team: U16

Alter: 1996

Wohnort:

Offenburg

Position:

Angriff

Trainer:

Tino Naumann

Laufbahn:

Offenburger FV

Auswahl: SBFV

Ziele:

gute Weiterentwickelung

Anil Orhan

Alter: 1996

Wohnort:

Willstätt

Position:

Defensive

Trainer:

Tino Naumann

Laufbahn:

VfR Willstätt

Auswahl: SBFV

Ziele:

weiter entwickeln

Team: U16

Alter: 1996

Wohnort:

Gengenbach

Position: Angriff

Trainer:

Tino Naumann

Laufbahn:

SV Gengenbach,

OFV, SC Freiburg

Auswahl: SBFV

Ziele:

Mannschaft etablieren

& weiter entwickeln

Bei der Umsetzung dieser Ziele haben wir

uns für eine ausschließliche Ausrichtung

auf den Leistungssport entschieden.

Um den Fußball im Karlsruher Umland

zu stärken und unsere regionale Verbundenheit

zu zeigen und zur bestmöglichen

Ausschöpfung der Talente der Region ist

es für uns wichtig, möglichst viele hochklassige

Nachwuchsmannschaften zu etablieren.

Dies unterstützen wir durch eine

konstruktive Zusammenarbeit mit unseren

7 Partnervereinen. In der Region sind

dies der SV Sinzheim und der Kehler FV.

Ziel ist es die bestmögliche Ausbildung

regionaler Talente zu unterstützen.

Kemal Sert

Team: U19

Alter: 1993

Wohnort:

Gengenbach

Position: Abwehr

Trainer:

Bernd Schmider,

Argirios Giannikis

Laufbahn:

SV Gengenbach, OFV

Auswahl: SBFV

Ziele:

Mannschaft

etablieren

38


Pokalfinale: SpVgg Lahr – SG Kappel

Endspiel am Ostermontag in Weier vor dem Ortenau-Pokalfinale

Zum 5. Mal wird das Frauenfinale vor dem Ortenaupokalfinale ausgetragen. Qualifiziert haben

sich die Frauenmannschaften der SpVgg Lahr gegen die SG Kappel, die beide in der Bezirksliga

spielen. Die SG Kappel hat bereits 2008 schon einmal den Bezirkspokal gewonnen und will

dieses Kunststück noch einmal wiederholen.

Von der Papierform her, eine ausgeglichene Begegnung, denn beide Mannschaften kennen sich

gut und haben schon viele Pokalschlachten gegeneinander geliefert.

Trainer

Michael Siefert

SpVgg Lahr

Chancen stehen 50:50

– Verlängerung nicht

ausgeschlossen

„Wir freuen uns natürlich sehr auf das Pokalfinale

am Ostermontag in Weier gegen die SG Kappel",

analysiert der Trainer der SpVgg Michael Siefert,

der seit 6 Jahren die Frauenmannschaft betreut. „Ich

denke rückblickend, wir sind verdient in das Finale

eingezogen, weil wir drei von vier Spielen eindeutig

dominiert haben und nur gegen den letztjährigen

Finalisten und derzeitigen Tabellenführer, die SG

Oberkirch-Ödsbach im Halbfinale, nach einem 0:2

Rückstand alles abrufen mussten um nach Verlängerung

die Partie für uns zu entscheiden.

Wichtig wird sein, dass alle unsere Leistungsträger

an Bord sind, denn unser Kader ist nicht besonders

groß. Im Vorfeld des Endspiels, treten wir ja

bereits am 24. März 2012 im Verbandsspiel in der

Bezirksliga gegeneinander an, ein interessanter Vergleich

gegen den Tabellen-Zweiten SG Kappel und

man darf gespannt sein, wer die Winterpause am

besten verdaut hat. Das Vorspiel auf der Klostermatte

konnten wir 1:0 für uns entscheiden, sollte

jetzt die SG Kappel ihr Heimspiel gewinnen, sind

wir im Finale wieder dran.

Der Weg ins Finale der SpVgg Lahr

VfR Zusenhofen 2:4

SG Sundheim/Kork 0:2

SV Ortenberg 1:8

SG Oberkirch/Ödsbach 3:2 n.V.

Der Weg ins Finale der SG Kappel

FV Unterharmersbach 0:19

SG Seelbach 1:4

SF Ichenheim 2:1 n.V.

TuS Oppenau 0:2

„Der Auftakt im Bezirkspokal mit dem 19:0-Sieg

beim Kreisliga A-Ligisten Unterharmersbach, war

natürlich sensationell“, berichtet SG Kappel Trainer

Stefan Binz, der seit 2 Jahren als Cheftrainer die

Frauenmannschaft betreut, „Ansonsten hatten wir

wenig Probleme mit den Gegnern, denn außer der

SF Ichenheim, konnte keine Mannschaft uns Paroli

bieten. Es ist einfach das Leistungsgefälle zwischen

den Ligen recht groß, sogar in der Bezirksliga sind

nur die Top Five spielerisch auf einem Niveau einzuordnen.

Wir spielen schon

seit Jahren in der

Spitze der Bezirksliga

mit, Kontinuität

haben die wenigsten

Vereine und auch

bei uns sind wir stark

davon abhängig,

wie wir aufgestellt

sind. Ein Pokalsieg

am Ostermontag

gegen unseren stetigen

Kontrahenten,

die SpVgg Lahr,

wäre natürlich toll,

es wäre der richtige

Stimmungsmacher

für die noch kommenden

Spiele in

der Meisterschaftsrunde.

Ich erwarte

ein enges und spannendes

Finale, die

Tagesform wird

entscheiden und ich

hoffe, das möglichst

viele Zuschauer, wie

2008, einen Kappler

Pokalsieg bejubeln

können.

Trainer

Stefan Binz

SG Kappel

Pokalsieg als

Stimmungsmacher

für die Meisterschaft

Ortenaupokal Frauen

Kader

SpVgg Lahr

Tor:

Westphal Sabine

Abwehr:

Faißt Nadine

Herhaus Ramona

Gündogdu Yasemin

Ziegler Christa

Heitzmann Nicole

Moser Kerstin

Brand Ann-Cathrin

Phan Linh

Mittelfeld:

Lochow Jennifer

Schmidlin Sandra

Weber Katharina

Düran Elisa

Wirth Franziska

Reichelt Jennifer

Herhaus Miriam

Angriff:

Lochow Kelly

Neubauer Sandra

Vollmer Yvette

Surbeck Luise

Trainer:

Siefert Michael

Kader

SG Kappel

Tor:

Renz Karin

Weber Karen

Abwehr:

Stark Gloria

Stückle Vanessa

Möhringer Annika

Siefert Dorothee

Stanek Tatjana

Friese Katja

Mittelfeld:

Binz Vanessa

Schaub Larissa

Feldweg Selina

Hauser Tamara

Henninger Vanessa

Andlauer Nelina

Bücheler Heidir

Angriff:

Utz Franziska

Vinei Tiziana

Mack Ann-Katrin

Trainer:

Binz Stefan

Co-Trainer:

Schenkel Nico

Oliver Rene

Anndlauer Frank

TW-Trainer:

Binz Markus

Ein Top-Team – kompetent und freundlich

Bezirksdirektion Hanspeter Urban

Im Unterschofen 24 b · 77963 Schwanau

Telefon: 0 78 24/66 498-0 · Telefax: 0 78 24/66 498-21

e-mail: bd-urban@signal-iduna.net

www.bd-urban.de

Seit 1986 sind wir in Kappel und Schwanau

Ansprechtpartner der SIGNAL IDUNA

Rund um Ihre persönliche Sicherheit

„ Krankenversicherung „ Lebensversicherung

„ Rentenversicherung „ Sachversicherung

Ihre betriebliche Absicherung

„ Betriebliche Altersversorgung „ Betriebsinhaltsversicherung

„ Betriebshaftpflichtversicherung

Alles rund ums Geld

„ Bausparen „ Vermögensmanagement

„ Immobilienfinanzierung „ Investment

39


ONLINE-SPORT-ORTENAU

Ortenaupokal

Finale: SV Niederschopfheim – FV Bodersweier

14. Ortenaupokalfinale am Ostermontag in Weier

unterstützt von:

ANGRIFF

www.angriff-sport.de

OrtenauPokal

Club

Sparkassen

der Ortenau

Meinrad

Himmelsbach

SV Niederschopfheim

Pokalerfolg:

Motivation für die

Meisterschaft

Bereits zum 14. Mal, nach der Neureformierung

des Bezirkspokal 1999 durch das Sportmagazin

Angriff, wird unter dem Motto "Wir fahren nach

Berlin“ das Finale um den Ortenaupokal ausgespielt.

Fast 24000 Pokalfans haben die 14 zum Teil sehr

spannenden Endspiele gesehen. In diesem Jahr

findet das Finale in Weier statt und man darf wieder

mit einer gewaltigen Kulisse rechnen, da der

Großraum Offenburg sich als idealer Endspielort

für ein Pokalfight anbietet.

Im Finale stehen der SV Niederschopfheim,

derzeit zweiter der Bezirksliga Offenburg und

der Kreisliga A Ligist FV Bodersweier aus dem

Hanauerland, der derzeit in der laufenden Saison

noch nicht so richtig in Tritt kam. Der SV

Niederschopfheim, geht als Favorit in die Partie

und möchte den Erfolg der Frauenmannschaft

vom letzten Jahr wiederholen. Trainer Meinrad

Himmelsbach, der auch sportlicher Leiter beim

Bezirksligisten ist möchte nicht den zweiten

Schritt vor den Ersten machen.

„Am 11. März beginnt die Saison nach der Winterpause

gegen die DJK Welschensteinach,

dann folgen drei wichtige Verbandsspiele und

am Ostermontag steht das Finale gegen den FV

Bodersweier an. Ich hoffe dass die Spieler das

auch so auf die Reihe kriegen“ beteuert Trainer

Himmelsbach und ergänzt: "Die Erfolge in den

Spielen vorher müssen Motivation für das Finale

sein, ein Pokalsieg könnte dann auch nochmals

einen Schub für die Meisterschaftsrunde bringen“.

Der Weg ins Finale

SV Grafenhausen 5:0

SC Orschweier 0:1

SpVgg Lahr

6:3 n.V

SV Diersheim 5:0

SpVgg Kehl-Sundheim 1:2

TuS Windschläg 3:1

Kader

SV Niederschopfheim

Tor:

Daniel Sill

Fabian Kern

Norbert Przybyla

Abwehr:

Thomas Rösch

Dominique Rosenkranz

Christian Franz

Marco Hilberer

Marco Götz

Timo Grosse

Julian Huber

Josua Marschner

Martin Beck

Mittelfeld:

Matthias Fischer

Marco Baumgärtner

Max Maassen

Nico Hilger

Yannick Götz

Christoph Wuttke

Carsten Heizmann

Raphael Braunstein

Angriff:

Oissim Nabti

Mathias Ehret

Nicolas Braun

Bastian Simon

Trainer:

Meinrad Himmelsbach

Co-Trainer:

Dirk Eheim

Patrick Rosenkranz

Torwart-Trainer:

Norbert Przybyla

Aktion: Fußballer

helfen Fußballer

50 Cent pro Eintrittskarte werden

an Matthias Schaub aus

Niederschopfheim gespendet,

der nach einem tragischen

Vorfall im Paul-Gerhard-Werk

in Offenburg liegt.

GGK

Gallus |Gerloff |Krauss

Steuer- & Rechtsberatungs-Sozietät

40

Umfassende Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand

·Erstellung von Finanz- und Lohnbuchhaltung

·Erstellung von betrieblichen Steuererklärungen

und Jahresabschlüssen

·Erstellung von privaten Steuererklärungen

·Steuergestaltungsberatung für Privatpersonen

und Unternehmen jeglicher Rechtsform

·Allgemeine Rechtsberatung

·Vertragsberatung

·Nachfolgeberatung und -planung unter

zivil- und steuerrechtlichen Aspekten

·Betriebswirtschaftl. Analysen, Kostenrechnung,

Finanzplanung, Controlling

·Existenzgründungsberatung

·Arbeitsrechtliche Beratung

·Inkassomanagement

·Unfallabwicklung

Volker Gallus Rechtsanwalt ·Steuerberater

Jochen Gerloff Steuerberater

Hans-Peter Krauss Steuerberater

Eschauer Allee 2 · 77694 Kehl-Goldscheuer

Tel. 078 54 / 9839-0 · info@ggk-partner.de


ONLINE-SPORT-ORTENAU

FV Bodersweier will Chance nutzen

Bisher in engen Spielen überzeugt

Ortenaupokal

unterstützt von:

ANGRIFF

www.angriff-sport.de

OrtenauPokal

Club

Sparkassen

der Ortenau

Christian

Faulhaber

FV Bodersweier

Auswärts sind wir

besonders stark

Das Finale in Weier am Ostermontag, verspricht

ein gutes und spannendes Ortenaupokalfinale zu

werden, denn die Voraussetzungen sind ideal. Wie

oft in Pokalspielen geht der klassenhöhere SV Niederschopfheim

als Favorit in die Partie, aber gerade

diese Konstellation liebt der FV Bodersweier, der

gegen den SV Nesselried nach Rückstand noch in

der Verlängerung das Ruder herumgerissen und

sich für das Halbfinale qualifiziert hat. Auch in Berghaupten,

war der Platzverein der klare Favorit, aber

die Faulhaber-Elf kämpfte bis zum Umfallen und

zog verdient in das Finale ein.

Jetzt steht die Mannschaft von Spielertrainer Christian

Faulhaber im Finale um den Ortenaupokal und die

Chancen auf einen Pokalsieg sehen nicht schlecht aus,

wenn man die Historie der letzten 10 Finalspiele bemüht,

denn da haben 2002, der SV Zunsweier (KLA), 2004 der

SV Kork (KLB) und 2007, der FV Dinglingen (KLA) der

Klassen höheren Vereinen, die Suppe versalzen und

sind als Ortenaupokalsieger nach Berlin gefahren. Der

Pokal hat eben seine eigenen Gesetze und das ist auch

gut so. Spielertrainer Faulhaber ist jedenfalls nicht bange

vor dem Finale gegen den SV Niederschopfheim. „Klar,

der Bezirksligist ist Favorit, aber das stört uns nicht. Wir

haben die ersten vier Spiele im Ortenaupokal alle auswärts

absolvieren müssen, das war nicht immer einfach,

aber die 2. Mannschaft hat uns da großartig unterstützt.

Nach dem Viertelfinalsieg gegen den SV Nesselried,

wurde uns dann eigentlich erstmals bewusst, das wir

das Finale erreichen können und so sind wir auch beim

Bezirksligisten in Berghaupten aufgetreten und haben

das Match in der Verlängerung umgebogen“, analysiert

der Übungsleiter. Mit diesem Selbstbewusstsein wollen

wir auch das Finale bestreiten, der ganze Verein ist topmotiviert

und spricht nur noch von: “Berlin, Berlin, wir

fahren nach Berlin“!

Der Weg ins Finale

SC Sand 1:7

FV Altenheim 1:2

FV Bottenau 1:2

TGB Lahr 0:3

SV Nesselried 4:2 n.V.

SV Berghaupten 2:3

Kader

FV Bodersweier

Tor:

Norman Krieg

Michael Britz

Abwehr:

Julian Rapp

Dennis Behnke

Christian Faulhaber

Christian Kropp

Patrick Baumert

Christian Klima

Mittelfeld:

Jonas Scheer

Marc Wehrle

Karim Berissou

Mathias König

Steve Blessing

Stephan Hemmler

Lionél Schmidt

Björn Rahtke

Angriff:

Daniel Kirchhofer

David Behnke

Michael Bittiger

Trainer:

Faulhaber Christian

Betreuer:

Faulhaber Thomas

Pokalsieger

1999 SV Haslach

2000 TuS Durbach

2001 Zeller FV

2002 SV Zunsweier

2003 Zeller FV

2004 SV Kork

2005 SV Oberkirch

2006 SC Kappel

2007 FV Dinglingen

2008 SV Hausach

2009 FV Unterharmersbach

2010 FV Unterharmersbach

2011 SV Rust

Verdammt scharf !

Digitale

Großbilddrucke

Mehr Infos bei www.goos-gmbh.de

Otto-Hahn-Str. 6 77694 Kehl-Auenheim

Tel. 07851 -73792 e-mail: info@goos-gmbh.de

41


Bezirksliga Offenburg

SV Freistett auf Meisterkurs

Aufsteiger tun sich schwer in der Bezirksliga

Vor dem Start nach der Winterpause

in der Bezirksliga

Offenburg zeichnet die Tabelle

an der Spitze ein recht ausgeglichenes

Bild. Auf den ersten

Blick haben noch sechs Mannschaften

berechtige Chancen auf

die Aufstiegsplätze, was natürlich

nicht heißt, dass nicht noch aus

dem Dunstkreis der Spitze eine

Mannschaft sich besonders profilieren

kann, wie es letzte Saison

der SV Freistett geschafft hat. Zieht

man eine Bilanz der Vorrunde, so

hat der SV Freistett (1./35 Punkte)

sicherlich die besten Karten, weil

die Kesch-Elf die konstanteste Leistung

gebracht hat. Knapp dahinter,

der auswärts ungeschlagenen

SV Niederschopfheim (2./34 Punkte),

der sich hartnäckig auf Rang 2

hält. Unglaublich gemausert hat

sich nach einem schwachen Start

der Zeller FV

(5./28 Punkte),

der

als beste

H e i m -

mann schaft

mit stetigem

Verlauf

der Vorrunde

sich enorm gesteigert

hat.

Der Landesliga Absteiger SV Oberkirch

(6./28 Punkte), will wieder

beste Kraft im Renchtal werden,

nach einigen Anpassungsproblemen

läuft es immer besser und die

Mannschaft ist sozusagen auf

Kurs. Was darf man den Kanonieren

des SV Oberwolfach (3./29

Punkte) zutrauen? Sie könnten das

Zünglein an der Waage sein, oder

SV Berghaupten (4./28 Punkte),

Sparkassen-Finanzgruppe

der immer für eine Überraschung

gut ist.

Recht schwer tun sich in dieser

Saison die Aufsteiger aus den

Kreisligen. Außer dem FV Auenheim

(10./22 Punkte), sind der

aktuellen Tabelle nach alle Mannschaften

gefährdet und man wird

wie in der vergangenen Saison

hoffen, dass wenig Landesligisten

in den Bezirk Offenburg absteigen

müssen, oder der Vizemeister aufsteigt,

wie in den vergangenen

vier Spielzeiten. Hier darf man ein

enges Rennen bis zum Saisonende

erwarten.

Die besten Torschützen sind alte

Bekannte, Michael Goavert, SV

Freistett, 18 Tore, führt vor Lukas

Dieterle, SV Oberwolfach, 15 Treffer

und Timo Eble, ASV Nordrach,

14 Tore die Torschützenliste an.

Im Zusammenspiel mit uns bekommen

Sie manches besser in den Griff.

Für die Relegationsspiele zur Landesliga

haben aus dem Bezirk Baden, der SV Au

am Rhein, der SV Steinmauern und der

FC Durmersheim die besten Chancen.

Aufstiegsspiele zur

Landesliga Staffel 1

Einer für alle, alle für einen. Teamgeist und mannschaftliche Geschlossenheit

gehören beim Fußball wie bei anderen Sportarten zu den Erfolgsvoraussetzungen.

Und damit haben Sie auch rund ums Geld beste Chancen für

erfolgreiches Engagement. Zusammen mit uns bekommen Sie Ihre finanziellen

Ziele noch besser in den Griff. Bringen Sie jetzt uns ins Spiel. Wenn’s

um Geld geht – Sparkasse.

09.06.2012

2. Bez. Offenburg – 2. Bez. Baden

16.06.2012

2. Bez. Baden – 2. Bez. Offenburg

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung

vom 1. Juli 2009

42


Bezirksliga Offenburg

präsentiert die besten Torschützen

der Bezirksliga Offenburg um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Goavert Michael SV Freistett 18

2. Dieterle Lucas SV Oberwolfach 15

3. Eble Timo ASV Nordrach 14

4. Holm Dimitri SpVgg Lahr 13

5. Baumann Rainer SV Rust 11

Paolo Vittorio Zeller FV 11

7. Nabti Ossim SV Niederschopfheim 10

Schulz Andreas FV Auenheim 10

9. Gentner Benny VfR Elgersweier 9

Semmelroth Pascal VfR Elgersweier 9

Schwarz Stefan FV Unterharmersbach 9

nach 17 Spieltagen

Fußballwoche

Michael Goavert

Verein: SV Freistett

Alter: 23 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. VfR Rheinbischofsheim,

KFV, SV Freistett

Tore 2011: 16 Tore

Ziel Runde: > 30 Tore

Stärken: laufstark, beidfüßig,

Knipser, antrittschnell,

kopfballstark

Ziele: Aufstieg mit Freistett

Was meint Trainer Kesch

Ein außergewöhnlicher Spieler mit viel

Spielinteligenz und Killerinstinkt.

Lucas Dieterle

Verein: SV Oberwolfach

Alter: 23 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Nur in Oberwolfach

Tore 2011: 23 Tore

Ziel Runde: > 30 Tore

Stärken: antrittschnell, laufstark,

beidfüßig, zweikampfstark

Ziele: Aufstieg mit Oberwolfach

Was meint Trainer Klausmann

Lucas ist ein sehr guter Teamplayer, der

aber auch aus keiner Chance ein Tor

machen kann. Immer brandgefährlich,

man darf ihn nie aus den Augen lassen.

Timo Eble

Verein: ASV Nordrach

Alter: 25 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. ASV Nordrach - TuS

Durbach, ASV Nordrach

Tore 2011: 33 Tore, Torjägerkrone

Ziel Runde: 30 + Tore

Stärken: gute Übersicht, techn.

stark, Standartsituationen

Ziele: Aufstieg mit dem ASV

Was meint Trainer Eble

Timo ist ein Nordracher Urgestein, der

sich im Verein stark einbringt. Absoluter

Führungsspieler.

Dimitri Holm

Verein: SpVgg Lahr

Alter: 25 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. SG lahr, SpVgg Lahr

Tore 2011: 10 Tore

Ziel Runde: 20 + Tore

Stärken: laufstark, gute Übersicht,

ehrgeizig,Torriecher

Ziele: Klassenerhalt mit der

SpVgg Lahr

Was meint Trainer Jung

Dimitri ist ein absoluter Führungsspieler

und Leistungsträger, der immer vorne

weg geht.

www.raiffeisen-kinzigtal.de

Immer ein Volltreffer!

ist hier erhältlich

43


Bezirksliga Offenburg

Die Meisterschaft geht über Freistett

Sechs Mannschaften um die Aufstiegsplätze noch dabei

Marko Kesch

SV Freistett

1. Platz

35 Punkte

41:19 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

SV Freistett

Trainer 2012/13:

Marko Kesch

Seit fünf Jahren spielt der SV Freistett in der Bezirksliga

Offenburg. Mehrfach hatte der Verein schon an

den Aufstiegsplätzen gekratzt, in der vergangenen

Saison zur Winterpause auf Rang 11 noch mit einer

sensationellen Rückrunde den dritten Platz belegt

in dem das Team von Spielertrainer Marko Kesch

noch 33 Punkte verbuchte. Wir wollen an diese Leistungen

anknüpfen, war der einstimmige Tenor aus

Freistett, doch ging die erste Partie gegen den SV

Rust, gegen man auch das Ortenaupokalfinale verloren

hatte, mit 0:1 in die Binzen. „Es war eine von

zwei Niederlagen in der laufenden Saison“, analysiert

Spielertrainer Marko Kesch, „ansonsten haben

wir ein sehr gute Vorrunde gespielt. Die schlechte

Chancenausbeute gegen Berghaupten brachte uns

die zweite Heimniederlage ein, auswärts konnten

wir beide Spitzenspiele in Niederschopfheim und

Oberwolfach für uns entscheiden“, sagt Kesch.

Neuzugänge – Verletzte kommen zurück

Die Verletzungsmisere in der Vorrunde hätte der

SVF nicht überstanden, hätte nicht die 2. Mannschaft,

nach dem vom Verband verhinderten

Aufstieg, die erste Mannschaft unterstützt. „Insgesamt

27 Spieler kamen zum Einsatz und brachten

sich sehr gut ein“, bestätigt der Übungsleiter und

ergänzt, „Jetzt stehen wir an der Spitze und da

wollen wir auch bleiben. Viel Gegenwehr erwarte

ich auch noch vom SV Oberkirch, sie haben gegen

uns hervorragend gespielt.“

Start: FV Unterharmersbach (A)

ASV Nordrach (H)

VfR Elgersweier (A)

SV Niederschopfheim

Der Start in die neue Saison mit 5 Siegen

war natürlich toll und hat uns selbstbewusst

gemacht. Auch die drei Heimniederlagen

gegen Rust, Oberwolfach und Freistett haben

wir weggesteckt und darauf hin auswärts

sofort wieder gepunktet, so dass wir bisher

die beste Auswärtsmannschaft sind. Durch

unsere Neuzugänge, die alle Verstärkungen

sind, haben wir mehr Erfahrung, Professionalität

und Qualität ins Team bekommen, der

Mix im Team stimmt und wir sind vor allen

Dingen im Abwehr- und Umschaltverhalten

besser geworden. Dazu kommt, dass wir in

der Breite des Kaders stärker geworden sind

und jederzeit den ein oder anderen Ausfall verkraften

können.

Meinrad Himmelsbach

2. Platz

34 Punkte

33:20 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

SV Freistett

Trainer 2012/13:

Meinrad

Himmelsbach

Double mit Meisterschaft

und Pokal möglich

Ich denke, der zweite Tabellenplatz nach 17

Spieltagen ist verdient, wichtig ist jetzt gut vorbereitet

in die Spiele im März zu starten, bevor am

Ostermontag das Pokalfinale ansteht, das so hoffe

ich, derzeit nicht zu stark in den Köpfen spukt.

Wir wollen bis zum Saisonende oben mit dabei

sein und ein gehöriges Wörtchen um die Meisterschaft

mitreden. Meister wird, wer in der Rückrunde

am konstantesten auftritt, mindestens sechs

Vereine habe ich noch auf der Rechnung, die bei

der Vergabe der Aufstiegsplätze noch mitreden.

Start: DJK Welschensteinach (H)

SV Gengenbach (A)

Zeller FV (H)

SV Oberkirch

Dass der Traditionsclub SV Oberkirch in der Bezirksliga

spielt ist für viele Oberkircher nicht unbedingt

das Maß der Dinge. 2009 noch in der Verbandsliga

sind die Renchtäler 2011 das zweite mal in den letzten

8 Jahren auf Bezirksebene abgestiegen. Obwohl eine

sehr gute Jugendausbildung in der Breite angeboten

wird, kommt nicht immer der gewünschte Erfolg bei

den Aktiven zum Tragen. Trainer Michael Hertwig

hat dafür folgende Erklärung: „Nicht immer haben die

besten Oberkircher in den vergangenen Jahren die

Mannschaft gebildet, viele Gastarbeiter bestimmten

den Kader. Meine Aufgabe ist es dem Team wieder

ein Oberkircher Gesicht zu geben und nach dem

Abstieg innerhalb von 2 Jahren wieder aufzusteigen.

Der Start nach dem Ligawechsel war nicht optimal,

wir mussten uns erst an die Liga gewöhnen, das

haben wir mit fortlaufender Saison auch immer besser

in den Griff bekommen, so dass die Chancen auf

einen Aufstiegsplatz nach wie vor gegeben sind,“

weiß Trainer Hertwig.

Die Tabelle lügt nicht

„Sechs Mannschaften haben noch berechtigte Chancen

auf die Aufstiegsplätze. Sechs Punkte trennen

den SV Oberkirch (6.) vom SV Niederschopfheim

(2.). Der Spitzenreiter SV Freistett und der SV Niederschopfheim

haben derzeit die besten Chancen, wir

haben eine Minimalchance, die wollen wir nutzen,

wenn sie sich uns bietet“, erklärt Michael Hertwig.

Abgänge: Dennis Haas, SV Fautenbach

Start: SV Gengenbach (H)

Zeller FV (A)

SV Oberwolfach (H)

Michael Hertwig

6. Platz

28 Punkte

34:31 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

SV Freistett

Trainer 2012/2013:

Michael Hertwig

44

...als Team ins Ziel!

treibt im Sport die Spieler voran und führt die Mannschaft gemeinsam

zum Erfolg. Das „WIR“ steht dabei im Vordergrund!

„WIR“ - die ZIMMER GROUP - tragen ebenfalls im Team zum weltweiten

Erfolg unserer innovativen Produkte bei. Zusammen mit rund 700

Mitarbeitern an 3 Standorten stehen wir für Qualität „made in Germany“.

Mehr Infos zur Gruppe finden Sie im Internet!

www.zimmer-group.de


Bezirksliga Offenburg

Wer muss absteigen?

Fautenbach, Schweighausen und Gengenbach stark gefährdet

Ergün Bilici

SV Fautenbach

13. Platz

17 Punkte

20:28 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

SV Freistett

Trainer 2012/13:

Christian Coratella

Steht der SV Fautenbach am Scheideweg? Nach dem

Aufstieg 2003 in die Bezirksliga war der Verein sehr

erfolgreich, spielte zwei Jahre in der Landesliga und stieg

2006 wieder ab. Nach zwei Jahren Bezirksliga wurde es

wieder eng, das Abstiegsgespenst war fast die ganze

Saison über Begleiter und nur die Tatsache, das es nur

einen Absteiger gab, rettete den Acherner Vorortclub

vor dem Abstieg. Seit zwei Jahren trainiert Ergün Bilici

die Fautenbacher, aktuell steht die Mannschaft wieder

mitten im Abstiegskampf und Spielertrainer Bilici sieht

die Hauptursache darin: „Wir machen einfach zu wenig

Tore, wir haben die schlechteste Offensivbilanz der Liga,

mehrere Stammspieler haben gewechselt, dazu kommt

eine schlechte Chancenauswertung, all diese Dinge

dokumentieren den schlechten Tabellenplatz, meinen

Wunsch, einen Torjäger zu verpflichten, wollte der Verein

nicht nachkommen“.

Voller Einsatz ist gefragt

Man muss kein Prophet sein, aber von drei Absteigern

darf man sicherlich ausgehen und da ist die Luft dünn für

den SV Fautenbach. „Es ist unbedingt notwendig, dass

sich die Trainingsleistungen verbessern, es müssen alle

an einem Strang ziehen und andere Dinge dem Fußball

unterordnen“, fordert Trainer Bilici und ergänzt, „das

Potential die Klasse zu halten ist da, wir müssen es aber

wollen und alles dafür geben. “

Neuzugänge: Dennis Haas, SV Oberkirch

Fazio Agostino, VfB Bühl

Abgänge: Erdinc Günyakti, Matthias Spengler, beide

FV Ebersweier, Thomas Borku, FC Ottenhöfen

Start: Zeller FV (H), SV Oberwolfach (A)

FV Auenheim (H)

SG Schweighausen

Die Aufstiegsfeierlichkeiten waren intensiv und

motivierend, der Start in die neue Saison allerdings

bescheiden. Man wollte unbedingt an die drei

erfolgreichen Bezirksligajahre 1992 – 1995 anknüpfen,

jedoch nach 10 Spieltagen waren lediglich acht

Punkte auf dem Konto der Bergdörfler. Aktuell

nach 17 Partien, konnte man die Punkteanzahl verdoppeln,

jedoch kein Grund zu überschäumender

Freude. Seit vier Jahren trainiert Dirk Häussermann

die Mannschaft aus dem Schuttertal. Seine sportliche

Analyse aus der Vorrunde fällt eher nüchtern

aber nicht unzufrieden aus: „Wir waren öfters dran

an einem Dreier, sicherlich könnten wir bei besserer

Ausnutzung der Möglichkeiten 3-4 Zähler mehr

auf dem Konto haben, letztendlich und das war uns

vor der Saison schon klar, wird es schwierig werden

Dirk Häussermann

15. Platz

16 Punkte

24:45 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

SV Freistett

Trainer 2011/12:

Dirk Häussermann

uns in der Bezirksliga zu etablieren“, analysiert der

Trainer. „Was uns fehlt ist die Konstanz, immer stehen

Leistungstrainer nicht zur Verfügung, da macht

sich natürlich der schmale Kader bemerkbar, denn

die Spieler müssen permanent ans Limit.“

Konstanz fehlt

Was geht noch in der Rückserie, von drei Absteigern

muss man realistisch ausgehen, der rettende

12. Platz ist nur ein Pünktchen weg, also keinen

Grund um den Kopf in den Sand zu stecken. „Wir

werden noch einmal alles geben und kämpfen

bis zum Schluss“, gibt Trainer Häussermann die

Devise für die kommenden 13 Spiele aus.

Start: SV Berghaupten (A)

FV Unterharmersbach (H)

ASV Nordrach (A)

SV Gengenbach

Er tut sich schwer, der SV Gengenbach, in der Bezirksliga,

nach seinem Aufstieg 2010 in der vergangenen

Saison als Drittletzter gerade noch so die Kurve

gekratzt, steht er in dieser Saison zur Winterpause, wie

im letzten Jahr mit 10 Punkten auf einem Abstiegsplatz.

Ob der Mannschaft von Trainer Bernhard Kempf dieses

Kunststück die Liga zu halten wieder gelingt ist

fraglich. 15 Zähler holte man noch vergangene Saison

in der Rückrunde und dies will die Kempf-Elf auch in

dieser Saison schaffen, wahrlich ein Ritt auf der Rasierklinge.

„Wir wollen in der Rückserie noch 14 Punkte

holen und das mit Spielern die es auch wollen“, fordert

Trainer Kempf. „Es muss uns gelingen die individuellen

Fehler, vor allen Dingen im Abwehrverhalten abzustellen,

die Chancenauswertung in der Offensive muss

besser werden, die Partien gegen die Mitkonkurrenten

müssen gewonnen werden, die Spieler sind gefordert,

dem Abstiegskampf die Priorität zu geben die notwendig

ist“, sieht Kempf die Spieler in der Pflicht.

Rückserie: Kellerduelle gewinnen

„Wir müssen mit mehr Selbstbewusstsein in die Spiele

gehen, wer der Gegner ist, ist zweitrangig, das Ziel

muss sein, jedes Spiel zu gewinnen, nur so haben wir

eine reelle Chance den Ligaverbleib zu schaffen,“ sagt

Trainer Bernhard Kempf.

Neuzugänge: Vassilos Miaris, Ankara Gengenbach

Sven Isnard, Ankara Gengenbach, Hakan Güner, SV

Zunsweier, Daniel Keller, FV Rammersweier

Abgänge: Damian Caruso, ASV Nordrach, Eray

Dökme, Ataspor Offenburg, Stefan Bauer, SV Diersburg

Start: SV Oberkirch (A), SV N´schopfheim (H)

DJK Welschensteinach (A)

Bernhard Kempf

16. Platz

10 Punkte

30:49 Tore

Saisonziel:

Vierundzwanzig

Punkte

Meistertipp:

SV N’schopfheim

Trainer 2012/13:

noch offen

46

Willkommen im

idyllischen Winzerhof


Bezirksliga Offenburg im Blick

SVF-Torjäger Michael Goavert ist kaum zu halten

ASV Nordrach – SV Freistett 2:2

Josua Marschner, SVN, versucht sich hier durchzusetzen.

SV Niederschopfheim – SV Oberwolfach 2:4

Bezirksligist SV Berghaupten setzte sich im Ortenaupokal

in Elgersweier mit 1:2 durch

Tumult im Strafraum, Christian Franz erwartet eine

Oberwolfacher Ecke

Torreiches Treffen beim Spitzenspiel in Oberwolfach

SV Oberwolfach – SV Freistett 3:4

Tobias Dreher, Oberwolfach, zieht entschlossen ab.

Sven Reichmann, kann dies nicht verhindern

47


Bezirksliga Offenburg

Termine Bezirksliga Rückrunde

Samstag, 10.03.2012, 15:30 Uhr

SV Oberkirch – SV Gengenbach

Sonntag, 11.03.2012, 15:00 Uhr

SV Rust – Spvgg Lahr

SV Niederschopfheim – DJK Welschensteinach

SV Fautenbach – Zeller FV

VfR Elgersweier – SV Oberwolfach

ASV Nordrach – FV Auenheim

FV Unterharmersbach – SV Freistett

SV Berghaupten – SG Schweighausen

Samstag, 17.03.2012, 15:00 Uhr

FV Auenheim – VfR Elgersweier

Sonntag, 18.03.2012, 15:00 Uhr

SV Gengenbach – SV Niederschopfheim

Spvgg Lahr – DJK Welschensteinach

SV Rust – SV Berghaupten

SG Schweighausen – FV Unterharmersbach

SV Freistett – ASV Nordrach

SV Oberwolfach – SV Fautenbach

Zeller FV – SV Oberkirch

Samstag, 24.03.2012, 17:00 Uhr

SV Oberkirch – SV Oberwolfach15:30

DJK Welschensteinach – SV Gengenbach

Sonntag, 25.03.2012, 15:00 Uhr

SV Berghaupten – Spvgg Lahr

FV Unterharmersbach – SV Rust

SV Niederschopfheim – Zeller FV

SV Fautenbach – FV Auenheim

VfR Elgersweier – SV Freistett

ASV Nordrach – SG Schweighausen

Samstag, 31.03.2012, 18:00 Uhr

FV Auenheim – SV Oberkirch15:30

Zeller FV – DJK Welschensteinach

Sonntag, 01.04.2012, 15:00 Uhr

SV Oberwolfach – SV Niederschopfheim

Spvgg Lahr – SV Gengenbach

SV Berghaupten – FV Unterharmersbach

SV Rust – ASV Nordrach

SG Schweighausen – VfR Elgersweier

SV Freistett – SV Fautenbach

Donnerstag, 05.04.2012, 19:00 Uhr

VfR Elgersweier – SV Rust18:45

SV Niederschopfheim – FV Auenheim

Samstag, 07.04.2012, 15:30 Uhr

FV Unterharmersbach – Spvgg Lahr

ASV Nordrach – SV Berghaupten

SV Gengenbach – Zeller FV

DJK Welschensteinach – SV Oberwolfach

SV Oberkirch – SV Freistett

SV Fautenbach – SG Schweighausen

Sonntag, 15.04.2012, 15:00 Uhr

SV Freistett – SV Niederschopfheim

FV Auenheim – DJK Welschensteinach

SV Oberwolfach – SV Gengenbach

Spvgg Lahr – Zeller FV

FV Unterharmersbach – ASV Nordrach

SV Berghaupten – VfR Elgersweier

SV Rust – SV Fautenbach

SG Schweighausen – SV Oberkirch

Samstag, 21.04.2012, 17:00 Uhr

SV Oberkirch – SV Rust 15:30

VfR Elgersweier – FV Unterharmersbach

Sonntag, 22.04.2012, 15:00 Uhr

ASV Nordrach – Spvgg Lahr

SV Fautenbach – SV Berghaupten

Zeller FV – SV Oberwolfach

SV Gengenbach – FV Auenheim

DJK Welschensteinach – SV Freistett

SV Niederschopfheim – SG Schweighausen

Samstag, 28.04.2012, 16:00 Uhr

SV Berghaupten – SV Oberkirch 15:30

SG Schweighausen – DJK Welschensteinach

Sonntag, 29.04.2012, 15:00 Uhr

SV Rust – SV Niederschopfheim

SV Freistett – SV Gengenbach

FV Auenheim – Zeller FV

Spvgg Lahr – SV Oberwolfach

ASV Nordrach – VfR Elgersweier

FV Unterharmersbach – SV Fautenbach

Samstag, 05.05.2012, 16:00 Uhr

SV Oberkirch – FV Unterharmersbach 15:30

DJK Welschensteinach – SV Rust

Sonntag, 06.05.2012, 15:00 Uhr

VfR Elgersweier – Spvgg Lahr

SV Niederschopfheim – SV Berghaupten

SV Fautenbach – ASV Nordrach

SV Oberwolfach – FV Auenheim

Zeller FV – SV Freistett

SV Gengenbach – SG Schweighausen

Samstag, 12.05.2012, 17:00 Uhr

VfR Elgersweier – SV Fautenbach

ASV Nordrach – SV Oberkirch

Spielerzugänge

Sonntag, 13.05.2012, 15:00 Uhr

FV Unterharmersbach – SV Niederschopfheim

SV Berghaupten – DJK Welschensteinach

SV Rust – SV Gengenbach

SG Schweighausen – Zeller FV

SV Freistett – SV Oberwolfach

Spvgg Lahr – FV Auenheim

Mittwoch, 16.05.2012, 19:00 Uhr

FV Auenheim – SV Freistett

Samstag, 19.05.2012, 17:00 Uhr

SV Oberkirch – VfR Elgersweier 15:30

DJK Welschensteinach – FV Unterharmersbach

Sonntag, 20.05.2012, 15:00 Uhr

SV Fautenbach – Spvgg Lahr

Zeller FV – SV Rust

SV Gengenbach – SV Berghaupten

SV Niederschopfheim – ASV Nordrach

SV Oberwolfach – SG Schweighausen

Samstag, 26.05.2012, 15:30 Uhr

VfR Elgersweier – SV Niederschopfheim

ASV Nordrach – DJK Welschensteinach

FV Unterharmersbach – SV Gengenbach

SV Berghaupten – Zeller FV

SV Rust – SV Oberwolfach

SG Schweighausen – FV Auenheim

Spvgg Lahr – SV Freistett

SV Fautenbach – SV Oberkirch

Samstag, 02.06.2012, 16:00 Uhr

SV Oberkirch – Spvgg Lahr

FV Auenheim – SV Rust

SV Oberwolfach – SV Berghaupten

Zeller FV – FV Unterharmersbach

SV Gengenbach – ASV Nordrach

DJK Welschensteinach – VfR Elgersweier

SV Niederschopfheim – SV Fautenbach

SV Freistett – SG Schweighausen

Name Vorname Position Alter Verein Neuer Verein

Keller Daniel TW FV Rammersweier SV Gengenbach

Miaris Vassilos MF Ankara SV Gengenbach

Erhardt Jürgen Angriff SpVgg Schiltach SV Oberwolfach

Müller Sergej MF FV Dinglingen SpVgg Lahr

Schaudt Florian MF SV Rust ASV Nordrach

Walter Florian MF FV Biberach ASV Nordrach

Caruso Damian MF SV Gengenbach ASV Nordrach

Haas Dennis MF SV Oberkirch SV Fautenbach

Agostino Fazio MF VfB Bühl SV Fautenbach

Thomas Borku MF SV Fautenbach FC Ottenhöfen

Isnard Sven MF Ankara SV Gengenbach

Miaris Vassilos MF Ankara SV Gengenbach

Güner Hakan MF Ankara SV Gengenbach

Keller Daniel TW FV Rammersweier SV Gengenbach

Pursch Philipp MF FV Schutterwald SV Berghaupten

Höpf Pascal MF SV Zunsweier SV Berghaupten

Ruf Sascha Abwehr LFV U23 SpVgg Lahr

Grasmück Ingo TW SV Grafenhausen SpVgg Lahr

Müller Sergej MF FV Dinglingen SpVgg Lahr

Knaub Victor Angriff FC Mietersheim SpVgg Lahr

48


Bezirksligisten wollen direkt aufsteigen

SpVgg Ottenau war der letzte Badener Aufsteiger

Bezirksliga Baden

Axel Orth

SV Au am Rhein

1. Platz

36 Punkte

43:23 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

SV Au am Rhein

Trainer 2012/13:

Axel Orth

Der SV Au am Rhein hat,wenn man die letzten 10

Jahre zurückblättert eine bewegende Geschichte.

Zweimal in die Landesliga aufgestiegen, 2003

sogar ein einjähriges Gastspiel in der Verbandsliga

absolviert, wieder abgestiegen, 2010 als

Bezirksligameister aufgestiegen um postwendend

wieder abzusteigen. Ein Wechselbad der Gefühle.

Aktuell steht die Mannschaft von Trainer Axel

Orth an der Spitze der Bezirksliga Baden und das

soll auch so bleiben, wenn es nach Trainer Orth

geht. „Nach dem Abstieg stand die Mannschaft

vor einem Umbruch“, sagt Axel Orth, der den SV

Au zum Saisonstart neu übernommen hat, „einige

Leistungsträger haben den Verein verlassen, trotz

alledem haben wir den Gesetzen, die normalerweise

für einen Absteiger gelten getrotzt und eine

sehr gute Vorrunde gespielt. Die Spitzenspiele

gegen unsere härtesten Konkurrenten konnten

wir gewinnen und somit die Tabellenspitze halten“,

erklärt der Übungsleiter der beim Verband

Hessen an einem Stützpunkt gearbeitet hat.

Spitzenspiele zum Start gegen Durmersheim,

Rastatter SC und Steinmauern

„Ich denke, in der Rückrunde wird uns natürlich

ein kräftiger Wind um die Nase wehen, ich

erwarte einen Vierkampf um die Aufstiegsplätze

und ich bin froh, das gleich zu Beginn es zu einer

echten Standortbestimmung kommt“, erklärt Orth.

Abgänge: Kersten Storz, FV Würmersheim

Start: FC Durmersheim (H)

TC Fatihspor Baden-Baden (A)

Rastatter SC (H)

SV Steinmauern

Der guten Jugendarbeit der vergangenen Jahre ist es

zu verdanken, das der SV Steinmauern aktuell um den

Aufstieg in die Landesliga Südbaden spielt. 2006 steigen

die A-Junioren in die Verbandsliga auf, 2010 die 1.

Mannschaft in die Bezirksliga und 2011 erreichte man

als Aufsteiger einen passablen 4. Platz. Aktuell steht das

Team von Spielertrainer Matthias Frieböse, der 2008

für den SV Kuppenheim in der Verbandsliga spielte,

auf einem Aufstiegsplatz in der Bezirksliga Baden und

nicht wenige trauen der Mannschaft noch mehr zu. „Ich

denke, die Mannschaft hat sich in den vergangenen

Jahren weiter entwickelt“, sagt Trainer Matthias Frieböse,

der seit 3 Jahren den SV Steinmauern betreut.

„Nach einem durchwachsenen Start haben wir uns

immer besser gefunden und vor der Winterpause fünf

Siege in Folge verbucht“, analysiert Frieböse.

Matthias Frieböse

2. Platz

35 Punkte

40:21 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

FC Durmersheim

Trainer 2012/13:

Matthias Frieböse

Vorentscheidung im April gegen

Au am Rhein und FC Durmersheim

„Die Stärke des SV Steinmauern liegt im Kollektiv,

15 – 16 gleichwertige Spieler bilden den Kader der

meist aus Eigengewächsen besteht, die schon lange

zusammen spielen. Mit einer kontrollierten Offensive

waren wir bisher recht erfolgreich. Wir wollen

das Wunder schaffen und in die Landesliga aufsteigen“,

gibt sich Matthias Frieböse selbstbewusst. „Die

nächs ten fünf Partien werden zur Standortbestimmung,

holen wir da 9 – 10 Punkte sind wir dabei“.

Abgänge: Franco Jägel, Nico Martin,

beide SV 08 Kuppenheim

Start: FV Sandweier (A)

VfR Bischweier (H)

SV Sasbach (A)

FC 06 Phönix Durmersheim

Vor 13 Jahren stieg der Traditionsverein FC 06

Phönix Durmersheim in die Bezirksliga Baden

ab. Es folgte mehrere Gastspiele in der Kreisliga

A bis man 2011 mit 100 Toren und großem Vorsprung

wieder in die Bezirksliga aufstieg. Aktuell

rangiert die Mannschaft von Spielertrainer

Chris tian Hofmaier, der lange beim 1. SV Mörsch

spielte auf einem lukrativen Verfolgerplatz zur

Tabellenspitze. „Leider hatten wir als Aufsteiger

einen miserablen Start in die neue Saison“, urteilt

Spielertrainer Christian Hofmaier, der zusammen

mit Matthias Frieböse (SV Steinmauern) die Fußballschule

Frieböse – Hofmaier betreibt. „Doch

abgerechnet wird zum Schluss und so konnten

wir nach vier Niederlagen die letzten zehn Begegnungen

recht erfolgreich absolvieren, so das die

Bilanz sich doch sehen lassen kann“, gibt sich

Hofmaier zuversichtlich.

Showdown zum Start

FC Durmersheim – SV Au am Rhein

Mit im Spitzenquartett ist auch noch der Rastatter

SC, der über die beste Offensive verfügt. Man

darf gespannt sein, wer am Ende Relegationsgegner

des Ortenauer Vertreters sein wird. „Relegation

muss nicht sein“, sagt Trainer Hofmaier und

ergänzt „schon zweimal bin ich mit dem 1. SV

Mörsch gescheitert“. Die Bilanz spricht ganz klar

für die Ortenau, in den letzten 10 Jahren stieg acht

mal der Offenburger Bezirksligist auf.

Start: SV Au am Rhein (A)

FV Bad Rotenfels (A)

TC Fatihspor Baden-Baden (H)

Christian Hofmaier

4. Platz

32 Punkte

48:34 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

SV Steinmauern

Trainer 2012/13:

noch offen

49


Kreisliga A Süd

Dreikampf an der Spitze, wer hat die Nase vorn?

Schafft Kuhbach-Reichenbach das Wunder vom Schuttertal?

Siebzehn Spieltage sind gespielt

und die Kreisliga A Staffel Süd,

bietet an der Spitze wie am

Tabellenende ein eindeutiges Bild.

Sicherlich überraschend zur Winterpause

die Tabellenführung durch

die Perspektivmannschaft des Lahrer

FV (1./44 Punkte), der nur eine

Niederlage in Haslach einstecken

musste. Auf allen Positionen durch

gut ausgebildete Nachwuchsspieler

ausgeglichen gut besetzt, dass sorgt

bei dem LFV für viel Konstanz im

Spiel und viel Selbstbewusstsein.

Knapp dahinter in Lauerstellung,

der SV Haslach (2./42 Punkte), der

ohne Niederlage, nur 2 Zähler weniger

hat. Auf dem dritten Platz, die

Bollenhutgemeinde FC Kirnbach

(3./40 Punkte), die vor allen Dingen

zuhause auf heimischem Kunstrasen

sehr erfolgreich gepunktet hat.

Haslach und Lahr, müssen beide

noch gegen Kirnbach antreten,

sprich sie haben es noch selbst in

der Hand das Blatt zu ihren Gunsten

zu wenden.

Das Mittelfeld, an der Spitze mit

dem spielstarken FV Sulz (4./33

Punkte) hat elf Zähler Rückstand

auf die Spitze, da sind die Karten

wohl verteilt.

Interessanter zeigt sich der Kampf

um den Klassenerhalt, durch Verletzungen

stark gebeutelt ist der letztjährige

Dritte SV Schapbach (14./14

Punkte) in Abstiegsnöte geraten, allerdings

noch dramatischer ist die

Lage beim SC Kuhbach-Reichenbach

(16./10 Punkte), der nach dem 11

Punkte Stempelabzug

eine

noch nie dagewesene

Aufholjagt

starten will

um die Klasse

zu halten.

Motto: „Mit

den Spitzern

Richtung Spitze“!.

Der FV Dinglingen (15./12

Punkte) hat mit Dirk Rudhart in der

Winterpause die sportliche Leitung

gewechselt und hofft auf den gewünschten

Schub. Der SV Kippenheim

(13./15 Punkte) ist in den

letzten Jahren mit dem Abstiegskampf

vertraut,was der Aufsteiger

SV Reichenbach (12./16 Punkte)

nicht von sich behaupten kann.

Egal, es ist wie es ist, 3 – 4 Mannschaften

müssen absteigen und der

SC Kuhbach-Reichenbach will es

nicht sein.

Aufstiegsspiele zur

Bezirksliga Offenburg

10.06.2012

2. Kreisliga A-Nord – 2. Kreisliga A - Süd

17.06.2012

2. Kreisliga A-Süd – 2. Kreisliga A-Nord

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung

vom 1. Juli 2009

Derby am Mühlbach, der Aufsteiger SC Friesenheim verliert mit 0:1 gegen des SV

Oberweier.

ist hier erhältlich

50


präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga A Süd um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Bruckner Benjamin SV Haslach 26

2. Gutmann Patrick FC Kirnbach 24

3. Kiesele Jens FV Sulz 21

4. Kunz Michael SV Oberweier 17

5. Lang Timo SV Oberharmersbach 15

Spitzer Tobias Lahrer FV U23 15

7. Wenzel Mischa SC Friesenheim 12

Westphal Michael SC Friesenheim 12

9. Pies Mario FV Sulz 11

10. Burghart Kai FSV Seelbach 10

Feger Dirk Lahrer FV U23 10

Mootz Jeffrey Lahrer FV U23 10

nach 17 Spieltagen

Fußballwoche

sliga A Süd

Benjamin Bruckner

Verein: SV Haslach

Alter: 19 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. Haslach, KSC, Haslach

Ziel Runde: > 40 Tore

Stärken: beidfüßig, laufstark, techn.

versiert, Übersicht

Ziele: Aufstieg mit Haslach,

höherklassig spielen

Was meint Trainer Barthruff

Benni ist für die Liga ein außergewöhnlicher

Spieler der sehr gut ausgebildet ist.

Wenn er auf dem Boden bleibt, kann er

es noch sehr weit bringen.

Patrick Gutmann

Verein: FC Kirnbach

Alter: 24 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. SV Hausach,

FC Kirnbach

Tore 2011: 8 Tore/LL

Ziel Runde: 40 + Tore

Stärken: techn. versiert, ehrgeizig,

charakterstark, Zug zum Tor

Ziele: Aufstieg mit Kirnbach

Was meint Trainer Leukel

Ein menschlich feiner Teamspieler der

immer alles gibt und konstant seine

Leistung bringt.

Jens Kiesele

Verein: FV Sulz

Alter: 22 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Nur in Sulz

Tore 2011: 24 Tore

Ziel Runde: > 30 Tore

Stärken: antrittsschnell, beidfüßig,

techn. stark, torgefährlich

Ziele: Aufstieg mit dem FV Sulz

Was meint Trainer Eichhorn

Der Jens verkörpert eine junge

Generation in Sulz, die sehr spielstark ist.

Hier darf man noch einiges erwarten.

Michael Kunz

Verein: SV Oberweier

Alter: 29 Jahre

Position: Mittelfeld

Laufbahn: Jgd. SG Lahr, SV Oberweier

Tore 2011: 21 Tore

Ziel Runde: 25 + Tore

Stärken: antrittsschnell, laufstark,

torgefährlich, Übersicht,

gutes Dribbling

Ziele: Klassenerhalt, Aufstieg in

die Bezirksliga

Was meint Trainer Kalt

Michael ist eine zentrale Figur in unserem

Spiel, der zudem auch torgefährlich ist.

51


Kreisliga A Süd

KLA-Süd: Dreikampf bis zum Schluß

Verfolger Haslach und Kirnbach sitzen der Lahrer U23 im Nacken

Andreas Bix

Lahrer FV 2

1. Platz

44 Punkte

62:25 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

Lahrer FV U23

Trainer 2012/13:

noch offen

Momentan ist bei dem Lahrer Fußballverein alles

im Lot. Die erste Mannschaft ist Spitzenreiter der

Landesliga und spielt um den Aufstieg in die

Verbandsliga, in der man vor 13 Jahren zuletzt

spielte, das Perspektiv-Team des LFV spielt als

Aufsteiger eine sensationelle Runde und ist erster

Anwärter auf den Aufstieg in die Bezirksliga.

Das wäre natürlich eine perfekte Konstellation,

wenn beide Mannschaften aufsteigen könnten.

„Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem bisherigen

Verlauf, das Potential und die Qualität ist

da um aufzusteigen“, ist sich Trainer Andreas Bix

sicher, „die U23 hat ihren eigenen breiten Kader

und ist nicht vom Kader der Ersten abhängig. Da

macht sich jetzt die gute Jugendarbeit der SG Lahr

bemerkbar, dass wir so gut aufgestellt sind.

Topspiel gegen Kirnbach zuhause am

22. April 2012

Die Tabelle lügt nicht, man darf einen spannenden

Dreikampf bis zum letzten Spieltag erwarten.

„Ich denke, die beiden Aufstiegsplätze werden

unter den TOP Drei ausgespielt, wir wollen an die

guten Leistungen der Vorrunde anknüpfen. Ziel

ist aufzusteigen wenn möglich, als Meister“, gibt

Trainer Andreas Bix die Marschroute vor.

Neuzugänge: Nico Koch, OFV U19

Abgänge: Sascha Ruf, SpVgg Lahr

Timo Erb, SC Friesenheim

Matthias Himmelsbach, pausiert

Start: SV Oberharmersbach (H)

SV Kippenheim (A)

SV Oberweier (H)

SV Haslach

Seit Volker Barthruff vor drei Jahren beim SV Haslach

das Traineramt übernommen hat, geht es

wieder aufwärts. Bereits in der ersten Saison der

Aufstieg in die Kreisliga A, als Aufsteiger 2010

den 5. Platz erreicht und in dieser Saison zur

Winterpause auf einem viel versprechenden 2.

Rang. Zumindest ein Aufstiegsplatz ist Pflicht ,

wenn man die Worte von Vorstand Schmidt richtig

interpretiert. Auch Trainer Barthruff macht keinen

Hehl daraus, das er nach 23 Jahren Trainerarbeit,

gerne mit dem SV 1911 in die Bezirksliga aufsteigen

und da auch seine Trainerkarriere beenden

würde. Im Prinzip auf dem Rasen ungeschlagen,

nur ein Drei-Punkte-Abzug durch den Verband

vermasselte den Kinzigtälern den Platz an der

Sonne: „Wir dürfen das Ziel nicht aus den Augen

Volker Barthruff

2. Platz

42 Punkte

51:17 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

LFV oder Haslach

Trainer 2012/13:

Volker Barthruff

verlieren“, fordert Trainer Barthruff, „es ist in

erster Linie Konstanz gefragt, wir müssen jedes

der 13 Spiele ernst nehmen und auf einen Ausrutscher

des LFV hoffen, denn gegen die haben

wir schon zweimal gespielt“, ergänzt Barthruff.

Die Mannschaft lebt vom Kollektiv

Entscheidend wird sein wie die drei Spitzenmannschaften

in die Rückserie starten. „Ich erwarte

eine enge Kiste bis zum letzten Spieltag, wir dürfen

den Fehler nicht machen, nur auf Lahr und

Kirnbach zu schauen, denn Sulz und Oberharmersbach

warten nur auf Fehler der vorderen

Drei“, gibt Trainer Barthruff zu bedenken.

Start: FV Ettenheim (A)

SV Schapbach (H)

FV Dinglingen (H)

FC Kirnbach

Es könnte die erfolgreichste Saison des FC Kirnbach

werden, 2004 in die Kreisliga A aufgestiegen hat die

Mannschaft in der vergangenen Saison die bisher

beste Platzierung, einen guten 4. Rang belegt. Zur

Winterpause war der FC Kirnbach mit 34 Punkten

ebenfalls auf dem dritten Platz, musste jedoch die

Aufstiegsplätze Schweighausen und Welschensteinach

überlassen. Neuer Trainer zu dieser Saison ist

Martin Leukel, den es aus dem Prechtal wieder in

die Heimat zog. „Wir sind dran an den Aufstiegsplätzen“,

sagt Trainer Martin Leukel, der im Kinzigtal

kein Unbekannter ist. „Wir haben versucht in der

Vorrunde unser System zu verfeinern und unanfälliger

zu machen. Geholfen haben uns natürlich auch

die Kirnbacher Rückkehrer Matthias Weinzierle, Christian

Daxkobler und Michael Kech, die in der Landesliga

gespielt haben. Dazu der Gutacher Torjäger

Patrick Gutmann, der jahrelang in Hausach gespielt

hat“, umreißt Trainer Leukel die aktuelle Situation.

Wir können es aus eigener Kraft schaffen

Topspiel nach Ostern:

FC Kirnbach – SV Haslach

„Die Luft ganz vorne ist dünne, wir haben die beiden

Spitzenspiele in der Vorserie verloren“, reflektiert

Leukel, „das wollen wir in der Rückserie besser

machen, wichtig ist, dass wir es aus eigener Kraft

noch etwas bewegen können. Innerhalb von zwei

Wochen nach Ostern spielen wir gegen Haslach

zuhause und in Lahr auf der Dammenmühle“, sagt

Martin Leukel.

Start:

Martin Leukel

SC Friesenheim (A), FV Dinglingen (H)

SV Reichenbach (A)

3. Platz

40 Punkte

54:28 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

Lahrer FV U23

Trainer 2012/13:

Martin Leukel

Kammerer Luft- und

Wärmetechnik GmbH

Im Mühlengrün 7

77716 Haslach i.K.

Tel.: 07832/9189-0

Fax: 07832/9189-50

52


Kreisliga A Süd

Wer muss absteigen – und wie viele?

SV Reichenbach, SV Schapbach und der SC Kuhbach-Reichenbach im Abstiegskampf

Jörg Ziebold

SV Reichenbach

Der Aufstieg in die Kreisliga A über die Relegationsspiele

war für den SV Reichenbach bei

Gengenbach eine kleine Sensation. So wurde

auch tagelang der Aufstieg gefeiert. Nach 17

Spielen in der Kreisliga B, hat die Mannschaft

die Realität eingeholt und Trainer Jörg Ziebold

nennt die Gründe für die nicht so positiv verlaufene

Vorrunde: „In erster Linie hatten wir mit

den Verletzten zu kämpfen, denn unser Kader

ist nicht so breit, dass wir einige Leistungsträger

ersetzen können“, erklärt Ziebold. „Z. B. unsere

Vierer-Kette, musste fast jedes Mal umgebaut

werden, dazu kam die Unerfahrenheit der jungen

Spieler, die sich nicht wie gewohnt durchsetzen

konnten“, analysiert der Trainer.

Direkte Duelle daheim gegen

Schapbach und Dinglingen

„Ich denke der Abstiegskampf beginnt verstärkt

ab Platz 10, wir werden noch einmal

kräftig Gas geben um den Platz zu halten,

den wir bisher inne haben. Für uns wichtig

ist, dass die Verletzen wieder zurückkommen,

da bekommen wir dann recht schnell mehr

Qualität auf dem Platz“, sieht Trainer Ziebold

eine Verbesserung seines Teams und ergänzt:

„Vor allen Dingen zuhause müssen wir punkten,

es stehen an einige direkte Duelle gegen

unsere Mitkonkurrenten und da ist ein Dreier

Pflicht“.

Start:

SV Oberweier (H)

SC Friesenheim A)

FSV Seelbach (H)

12. Platz

16 Punkte

24:43 Tore

Saisonziel:

Platz 12 behalten

Meistertipp:

Lahrer FV U23

Trainer 2012/13:

Jörg Ziebold

Roland Staiger

14. Platz

14 Punkte

30:54 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

Lahrer FV U23

Trainer 2012/13

noch offen

SV Schapbach

Vor 12 Jahren ist der SV Schapbach in die

Bezirksliga aufgestiegen und jede Mannschaft,

die ins beschauliche Schapbach reisen musste,

hatte die Hosen voll, denn der kleine Hartplatz

kannte kein Pardon und forderte dem Gast alles

ab. Sieben Jahre spielten die Wolftäler in der

Bezirksliga, bis 2006 die Mannschaft als fünftletzter

der Liga mit 38 Punkten absteigen musste.

Die vergangene Saison beendete man mit einem

Tollen dritten Platz, nachdem die vergangenen

Jahre eher durchwachsen waren. Roland Staiger

ist seit 3 Jahren Trainer des SV Schapbach

und hatte sich das Abschneiden zur Winterpause

auch anders vorgestellt. „Wir hatten einfach zu

viele Ausfälle, einige Leistungsträger standen aus

beruflichen oder privaten Gründen nicht zur Verfügung“,

analysiert Trainer Roland Staiger“. Da

unser Kader eh nicht besonders breit ist, dazu

noch mit einigen Studenten besetzt, hatte ich

doch erhebliche Probleme, jeden Spieltag eine

leistungsstarke Mannschaft zu nominieren“.

Die meisten Gegentore gekriegt

„Haben wir in der Vergangenheit nach einem

Rückstand die Partie noch umgebogen, so bringen

wir derzeit nicht die Moral auf, das Spiel noch

zu wenden“, sagt der Trainer und fügt hinzu, „Ich

hoffe, das nach den Winterpause mir wieder mehr

Spieler zur Verfügung stehen, Verletzte kommen

zurück, denn wenn wir komplett sind, können

wir mit den meisten Mannschaften mithalten“.

Start: FV Biberach (H), SV Haslach (A)

SV Oberharmersbach (A)

SC Kuhbach-Reichenbach

Nach vier Jahren in der Bezirksliga musste der Fusionsverein

letzte Saison in die Kreisliga A absteigen.

Ziel war eigentlich, diese Saison in der Liga sich zu

etablieren um dann wieder angreifen zu können.

Doch es kam anders, leider entscheiden in unserem

Fußballspiel nicht nur Spieldominanz, Ballbesitz

und tolle Kombinationen, Tore und Punkte

sondern auch Folien und Stempel. Nach dem 11.

Spieltag auf Platz 6 liegend, traf sie nach dem Spiel

gegen Kippenheim der Verbandshammer. Urteil: 11

Punkte Abzug wegen nicht korrektem Spielerpass

– letzter Tabellenplatz. Der Verein musste handeln,

will man nicht den Durchmarsch in die Kreisliga B

machen. Ein Aufruf an ehemalige Eigengewächse,

die beim LFV spielten hatte Erfolg. Beide Spitzer-

Brüder, kommen zurück um dem Verein zu helfen

die Klasse zu halten. Spielertrainer Nick Romme,

will das Kunststück schaffen und die Liga erhalten.

Wir haben noch 13 Endspiele

„Jetzt zählen nur noch Siege, wir müssen so schnell

wie möglich den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze

schaffen“, gibt sich Trainer Nicki Romme

kämpferisch, der von Andreas Scholz als spielenden

Co-Trainer unterstützt wird. „Der Teamgeist

in der Mannschaft stimmt, das wollen wir auf dem

Spielfeld auch zeigen, jedes Spiel ist ein Endspiel

und so wollen wir auch die restlichen 13 Begegnungen

angehen“, sagt Trainer Romme.

Neuzugänge: Marco Spitzer, Lahrer FV

Tobias Spitzer, Lahrer FV

Start: FSV Altdorf 2 (A)

FV Ettenheim (H), FV Sulz (H)

Nicki Romme

16. Platz

10 Punkte

11:40 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

Lahrer FV U23

Trainer 2012/13:

noch offen

• Kundendienst

• Sanitär

• Solaranlagen

• Wärmepumpen

• Gasheizung

• Blechnerei

• Kontrollierte

info@neubauer-sanitaer.de

Wohnraumlüftung

53


Kreisliga A Süd im Blick

Mittelfeldmotor Michael Kunz, Oberweier, wird unsanft

von den Beinen geholt

Das Sulzer Talent Bjarne Binder setzt sich hier entschlossen

durch. Endstand; SV Haslach – FV Sulz 1:0

Christian Daxkobler, FC Kirnbach, versucht hier seinen

Gegenspieler vom SV Oberharmersbach abzuschütteln

Nachholspiel: SV Oberweier – SC Kuhbach-Reichenbach

4:1, Oldie Konrad Richter mühte sich vergebens

Turm in der Schlacht, Haslachs Keeper Skyngyl Pllavci,

im Spiel SV Haslach – SV Oberharmersbach 4:1

Haslachs Torjäger Benjamin Bruckner auf dem Weg zum

Sulzer Tor. Er hätte besser nicht mitgespielt

· Auserlesene Speisekarte

· Nachmittags Kaffee und Kuchen

· Seminarräume

· Schöne Freiterrasse und großer Wintergarten

Entspannen Sie in unserer neuen

Bade- und Saunalandschaft

• Wassertemperatur 29 Grad • Außenliegebereich

• Sauna und Dampfbad • Infrarotkabine • Solarium

Öffnungszeiten:

Schwimmbad: täglich von 6:00 bis 22:00 Uhr

Saunalandschaft: Von 15:00 bis 22:00 Uhr, Sa., So., Feiertage ab 11:00 Uhr

77736 Zell a. H. · Blumenstraße 19 · Telefon 0 78 35 / 78 40 · Fax 0 78 35 / 78 41 11

E-Mail: info@klosterbraeustuben.de · www.klosterbraeustuben.de

54


Termine Kreisliga A Süd Rückrunde

Sonntag, 11.03.2012, 15:00 Uhr

FSV Altdorf 2 – SC Kuhb.Reichenbach13:00

SC Friesenheim – FC Kirnbach

FV Sulz – FV Dinglingen

SV Schapbach – FV Biberach

FV Ettenheim – SV Haslach

Lahrer FV 2 – SV Oberharmersbach

FSV Seelbach – SV Kippenheim

SV Reichenbach/G – SV Oberweier

Sonntag, 18.03.2012, 15:00 Uhr

FV Biberach – FV Sulz

FC Kirnbach – FV Dinglingen

SC Friesenheim – SV Reichenbach/G

SV Oberweier – FSV Seelbach

SV Kippenheim – Lahrer FV 2

SV Oberharmersbach – FSV Altdorf 2

SC Kuhbach-Reichenbach – FV Ettenheim

SV Haslach – SV Schapbach

Sonntag, 25.03.2012, 15:00 Uhr

FSV Altdorf 2 – SV Kippenheim13:00

SV Reichenbach/G – FC Kirnbach

FSV Seelbach – SC Friesenheim

FV Dinglingen – FV Biberach

FV Sulz – SV Haslach

SV Schapbach – SC Kuhbach-Reichenbach

FV Ettenheim – SV Oberharmersbach

Lahrer FV 2 – SV Oberweier

Samstag, 31.03.2012, 16:00 Uhr

SV Oberweier – FSV Altdorf 2

Sonntag, 01.04.2012, 15:00 Uhr

SC Kuhbach-Reichenbach – FV Sulz

SV Haslach – FV Dinglingen

FC Kirnbach – FV Biberach

SV Reichenbach/G – FSV Seelbach

SC Friesenheim – Lahrer FV 2

SV Kippenheim – FV Ettenheim

SV Oberharmersbach – SV Schapbach

Samstag, 07.04.2012, 16:00 Uhr

FSV Altdorf 2 – SC Friesenheim13:30

FSV Seelbach – FC Kirnbach

FV Biberach – SV Haslach

FV Dinglingen – SC Kuhbach-Reichenbach

FV Sulz – SV Oberharmersbach

SV Schapbach – SV Kippenheim

FV Ettenheim – SV Oberweier

Lahrer FV 2 – SV Reichenbach/G17:30

Samstag, 14.04.2012, 16:00 Uhr

SV Kippenheim – FV Sulz

FC Kirnbach – SV Haslach17:00

Sonntag, 15.04.2012, 15:00 Uhr

SV Oberharmersbach – FV Dinglingen

SC Kuhbach-Reichenbach – FV Biberach

FSV Seelbach – Lahrer FV 2

SV Reichenbach/G – FSV Altdorf 2

SC Friesenheim – FV Ettenheim

SV Oberweier – SV Schapbach

Samstag, 21.04.2012, 17:00 Uhr

FV Biberach – SV Oberharmersbach

Sonntag, 22.04.2012, 15:00 Uhr

FSV Altdorf 2 – FSV Seelbach13:00

Lahrer FV 2 – FC Kirnbach

SV Schapbach – SC Friesenheim

FV Ettenheim – SV Reichenbach/G

SV Haslach – SC Kuhbach-Reichenbach

FV Dinglingen – SV Kippenheim

FV Sulz – SV Oberweier

Sonntag, 29.04.2012, 15:00 Uhr

SC Friesenheim – FV Sulz

SV Oberweier – FV Dinglingen

SV Kippenheim – FV Biberach

SV Oberharmersbach – SV Haslach

FC Kirnbach – SC Kuhbach-Reichenbach

Lahrer FV 2 – FSV Altdorf 2

FSV Seelbach – FV Ettenheim

SV Reichenbach/G – SV Schapbach

Sonntag, 06.05.2012, 15:00 Uhr

FSV Altdorf 2 – FC Kirnbach13:00

FV Dinglingen – SC Friesenheim

FV Sulz – SV Reichenbach/G

SV Schapbach – FSV Seelbach

FV Ettenheim – Lahrer FV 2

SC Kuhb.-Reichenbach – SV Oberharmersbach

SV Haslach – SV Kippenheim

FV Biberach – SV Oberweier

Samstag, 12.05.2012, 16:00 Uhr

SV Oberweier – SV Haslach

SV Kippenheim – SC Kuhb.-Reichenbach17:00

Sonntag, 13.05.2012, 15:00 Uhr

FSV Altdorf 2 – FV Ettenheim13:00

FSV Seelbach – FV Sulz

SV Reichenbach/G – FV Dinglingen

SC Friesenheim – FV Biberach

FC Kirnbach – SV Oberharmersbach

Lahrer FV 2 – SV Schapbach

Spielerzugänge

Kreisliga A Süd

Samstag, 19.05.2012, 17:00 Uhr

SV Oberharmersbach – SV Kippenheim

Sonntag, 20.05.2012, 15:00 Uhr

FV Ettenheim – FC Kirnbach

SV Haslach – SC Friesenheim

FV Biberach – SV Reichenbach/G

FV Dinglingen – FSV Seelbach

FV Sulz – Lahrer FV 2

SV Schapbach – FSV Altdorf 2

SC Kuhbach-Reichenbach – SV Oberweier

Samstag, 26.05.2012, 16:00 Uhr

FSV Altdorf 2 – FV Sulz15:00

Lahrer FV 2 – FV Dinglingen

FSV Seelbach – FV Biberach

SV Reichenbach/G – SV Haslach

SC Friesenheim – SC Kuhbach-Reichenbach

SV Oberweier – SV Oberharmersbach

FC Kirnbach – SV Kippenheim

FV Ettenheim – SV Schapbach

Samstag, 02.06.2012, 16:00 Uhr

SV Schapbach – FC Kirnbach

SV Oberharmersbach – SC Friesenheim

SC Kuhbach-Reichenbach – SV Reichenbach/G

SV Haslach – FSV Seelbach

FV Biberach – Lahrer FV 2

FV Dinglingen – FSV Altdorf 2

FV Sulz – FV Ettenheim

SV Kippenheim – SV Oberweier

Name Vorname Position Alter Verein Neuer Verein

Spitzer Tobias MF Lahrer FV SC Kuhbach-Reichenbach

Merklin Daniel TW SV Oberweier SC Friesenheim

Spitzer Marco Angriff Lahrer FV SC Kuhbach-Reichenbach

Erb Timo MF Lahrer FV SC Friesenheim

Koch Nico MF OFV U19 Lahrer FV

Viasu Cosmin MF SpVgg Lahr FV Dinglingen

Merkel Tobias MF FV Dinglingen SV Kippenheim

Kühn Vincent MF A-Jun Haslach FV Biberach

Erb Timo Angriff LFV U23 SC Friesenheim

Viasu Cosmin MF SpVgg Lahr FV Dinglingen

55


Kreisliga A Nord

SF Ichenheim: Bester Angriff – beste Abwehr

Von Zell-Weierbach (12. Platz) bis Altenheim alle Vereine abstiegsgefährdet

So richtig auf der Rechnung hatte

sie keiner, die Sportfreunde aus

Ichenheim. Aber seit dem 10. Spieltag,

als die SF Ichenheim (1./41 Punkte)

den bisherigen Spitzenreiter TuS Windschläg

(2./33 Punkte) entthronte, gab

die Lach-Elf sich keine Blöse mehr und

zieht unaufhaltsam und auf direktem

Weg Richtung Meisterschaft und Aufstieg

in die Bezirksliga. Dabei ist der

Abstand nach 17 Spielen schon auf acht

Punkte angewachsen, eine Folge der

Unkonstanz des TuS Windschläg. Es

scheint so, als ob der Platz an der Sonne

vergeben ist, dagegen ist der zweite

lukrative Relegationsplatz begehrter

denn je, denn mindesten fünf Vereine

haben gute Chancen hier noch entscheidend

mitmischen zu können. DJK Tiergarten-Haslach

(3./33 Punkte), FV Rammersweier

(4./31 Punkte), Aufsteiger SV

Nesselried (5./29 Punkte) und der SV

Oberschopfheim (6./28 Punkte), sie alle

werden sich entweder im direkten Duell

untereinander oder mit viel Konstanz

für den Aufstiegsplatz empfehlen. Auch

in dieser Staffel haben es die Aufsteiger

recht schwer, der FV Zell-Weierbach

(12./16 Punkte), versucht mit aller Macht

vom Rad das mit dem Aufstieg angestoßen

wurde weiter nach vorne zu bewegen,

der FV Altenheim (16./10 Punkte)

ist wie in der Vorsaison in große Abstiegsnöte.

Was allerdings der VfR Willstätt

(13./16 Punkte) in den Niederungen

der Tabelle sucht ist nicht verständlich,

denn Anspruch und Qualität des

Kaders haben andere Vorstellungen.

Wird der Nachwuchs

des KFV

(14./15 Punkte)

in der

Rückrunde

noch gestärkt

und

was macht

der SV Kork

(15./10 Punkte)

mit neuem Trainer D

Órazio in der Rückserie?

Fragen, die wahrscheinlich bald beantwortet

werden. Die Goalgetter der Liga

haben sich für die Rückrunde noch einiges

vorgenommen. An der Spitze Jürgen

Harter vom Aufsteiger SV Nesselreid

mit 16 Toren, gefolgt von ABO-

Torschützenkönig Marc Hug, 15 Treffer,

der zum 5. Mal die Kicker Krone erreichen

will. Auf Platz 3, Sascha Müller aus

Leutesheim, der in nur 9 Spielen 15mal

ins Schwarze getroffen hat.

Aufstiegsspiele zur

Bezirksliga Offenburg

10.06.2012

2. Kreisliga A-Nord – 2. Kreisliga A - Süd

17.06.2012

2. Kreisliga A-Süd – 2. Kreisliga A-Nord

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung

vom 1. Juli 2009

In Berghaupten schaffte der FV Bodersweier den Einzug ins Pokalfinale in der Verlängerung.

Endstand 2:3 n.V.

ist hier erhältlich

56


Kreisliga A Nord

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga A Nord um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Jürgen Harter

Verein: SV Nesselried

Alter: 23 Jahre

Position: Angriff

Tore 2011: 31 Tore KLB

Ziel Runde: 25 + Tore

Laufbahn: Nesselried

Stärken: antrittsschnell, beidfüßig,

Torabschluß

Ziele: Kreisliga A etablieren

Was meit Trainer Wolf

Jürgen ist eigentlich schon ein recht kompletter

Spieler, der sich vorallen Dingen in

1zu1-Situation auszeichnet.

Mark Hug

Verein: FV Rammersweier

Alter: 24 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. VfR Elgersweier, OFV,

DJK Offenburg

Tore 2011: 35 Tore

Ziel Runde: 30 + Tore

Stärken: laufstark, guter

Torabschluß, schußstark

Ziele: höherklassig spielen

Was meint Trainer Radziwill

Mark ist ein Ausnahmetalent, dreimal

bester Torschütze in der Liga spricht für

sich.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Harter Jürgen SV Nesselried 16

2. Hug Mark FV Rammersweier 15

Müller Sascha SV Leutesheim 15

4. Philipkowski Jan TuS Windschläg 14

5. Maier Marco FV Rammersweier 13

6. Hogenmüller Sören SV Diersburg 12

Schweiger Christian FV Urloffen 12

Uka Hassan VfR Willstätt 12

Junker Sven FV Zell-Weierbach 12

10. Maier Timo SV Nesselried 11

11. Maier Stefan SV Bad Peterstal 10

Weiglein Thorsten TuS Windschläg 10

nach 17 Spieltagen

Fußballwoche

Sascha Müller

Verein: SV Leutesheim

Alter: 27 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: SV Linx, Kehler FV,

SV Leutesheim

Tore 2011: 14 Tore

Ziel Runde: > 30 Tore

Stärken: laufstark, schnell mit Ball,

technisch stark

Ziele: Aufstiegsplatz, höherklassig

Was meint Trainer Wippich

Sascha hat in neuen Spielen 15 Tore

gemacht, leider ist er of verletzt, sonst

wäre er Spitze der Torjägerliste.

Jan Philipkowski

Verein: TuS Windschläg

Alter: 19 Jahre

Position: Mittelfeld

Laufbahn: Jgd. Schutterwald, OFV,

KFV, TuS Durbach

Tore 2011: verletzt

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: laufstark, Übersicht, techn.

beschlagen, torgefährlich

Ziele: Aufstieg mit Windschläg,

höherklassig spielen

Was meint Trainer Sikania

Jan hat noch eine gute Entwicklung vor

sich, er ist momentan unverzichtbar.

57


Kreisliga A Nord

Der Meisterzug fährt über Ichenheim

Windschläg und Tiergarten-Haslach müssen auf Ausrutscher hoffen

Markus Lach

SF Ichenheim

1. Platz

41 Punkte

47:14 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

SF Ichenheim

Trainer 2012/13:

Markus Lach

2009 sind die Sportfreunde Ichenheim nach 1987

und 1994 zum dritten Mal in die Bezirksliga Offenburg

aufgestiegen. Zwar folgte postwendend wieder

der Abstieg in die Kreisliga A, aber der rührige

Verein, will wieder zurück in die Bezirksliga. Die

Anzeichen zur Winterpause sehen sehr gut aus.

Acht Punkte Vorsprung auf den aktuellen Zweiten

TuS Windschläg sind ein solides Pflaster. Der

ehrgeizige Trainer Markus Lach, der an seinen

bisherigen drei Trainerstationen immer eine Meisterschaft

verbuchen konnte, ist optimistisch und

freut sich auf die noch 13 Begegnungen: „Keine

Frage, ich bin sehr zufrieden mit der Vorrunde,

viel besser hätte es für uns nicht laufen können.

Wir sind als Team schnell zusammengewachsen,

haben uns durch unsere Siege von Spiel zu Spiel

gesteigert und bis auf Tiergarten-Haslach alle Topspiele

gewonnen“, analysiert der Trainer.

Als Team mit Konstanz überzeugt

Zuhause ist die SF Ichenheim ungeschlagen und

ist eine Macht. „Das Heimspiel gegen den Lokalnachbarn

SV Oberschopfheim und das Auswärtsspiel

in Rammersweier wird zur Standortbestimmung,

wir werden ohne Gnade die Gejagten

sein“, sagt Markus Lach und erhebt warnend den

Finger, „FV Bodersweier lässt grüßen, die hatten

vergangene Saison vor der Winterpause sieben

Punkte Vorsprung und wurden bekannterweise

noch abgefangen“.

Start: SV Oberschopfheim (H)

FV Rammersweier (A)

SV Kork (H)

TuS Windschläg

Bereits in der vergangenen Saison war nach der

Winterpause ein Aufstiegsplatz noch machbar, leider

kam nur Rang 4 heraus. Der TuS Windschläg

will wieder in die Bezirksliga, in der er zum letzten

Mal 2009/2010 ein Gastspiel gegeben hatte.

„Das sind wir unserem Nachwuchs schuldig“,

erklärt Trainer Davor Sikania das erstrebenswerte

Ziel, „Leider erfüllte die derzeitige Vorrunde nur

begrenzt die Vorstellungen der TuS Verantwortlichen.

Vier Niederlagen sind einfach zu viel, wir

waren zu unkonstant in unseren Leistungen, vor

allen Dingen die Spiele im Ortenaupokal, in dem

wir bis zum Halbfinale kamen, haben uns kräftig

gebeutelt. Unnötige Platzverweise, langwierige

Verletzungen einiger Leistungsträger haben uns

in der Meisterschaft zurückgeworfen“, rechtfertigt

Davor Sikania

2. Platz

33 Punkte

54:23 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

SF Ichenheim

Trainer 2012/13:

Davor Sikania

Davor Sikania die erheblichen Punktverluste.

Der Pokal hat kräftig mitgespielt

Schaut man die Tabelle an, ist eigentlich noch alles

drin, wie 2009 können wir die Aufstiegsspiele aus

eigener Kraft schaffen, dafür ist allerdings mehr

Konstanz wie in der Vorrunde notwendig. „Ich

denke nicht, dass Ichenheim sich die Meisterschaft

noch nehmen lässt, wir müssen auf uns

schauen, denn die vordringliche Gefahr kommt

von Platz 3 – 6. Für uns gilt vorrangig, den Start

gegen den KFV, Altenheim und Zell-Weierbach

erfolgreich zu absolvieren, danach schauen wir

weiter“, gibt Trainer Sikania die Marschroute vor.

Start: Kehler FV 2 (H)

FV Altenheim (A)

FV Zell-Weierbach (H)

DJK Tiergarten-Haslach

Auch die DJK Tiergarten-Haslach hat eine erfolgreiche

Vergangenheit in der Bezirksliga Offenburg. Im Jahre

2000 ist man über die Relegation aufgestiegen, hat

fünf Jahre dort gespielt bis man den Gang eine Klasse

tiefer wieder antreten musste. Respekt für so einen

kleinen Verein, der mit seinen bescheidenen Mitteln

es schafft sieben Jahre später wieder an die höchsten

Liga im Bezirk anzuklopfen. Trainer Simon Lehmann

der als Newcomer zum Saisonbeginn die Mannschaft

übernahm, hält bewusst die Flamme klein und will von

einem gewollten Aufstiegsplatz nix wissen. „So weit

ist die Mannschaft noch nicht“, beteuert er mehrmals,

„Es ist für uns sind der Vorserie sehr gut gelaufen,

wir sind gut zusammengewachsen, sind aber noch

nicht am Ende unserer mannschaftlichen Entwicklung

angelangt, wir haben enge Spiele für uns entschieden,

die auch anders hätten ausgehen können“, gibt Simon

Lehmann zu bedenken.

Zuhause ungeschlagen

mit nur 4 Gegentoren

Eine alte Fußballweisheit sagt, in der Offensive werden

Spiele gewonnen, die Meisterschaft jedoch in der

Abwehr. Und da sieht es bei der DJK sehr gut aus.

Zuhause ungeschlagen, insgesamt nur 14 Kisten erhalten,

da wächst etwas heran. „Halten wir den Ball mal flach,

schauen wir, dass wir gut aus der Winterpause kommen

und an die guten Leistungen der Vorrunde anknüpfen

können“. Das ist der Wunsch von Trainer Lehmann.

Neuzugänge: Laurin Zimmerer, TuS Oppenau

Elia Maihoff, OFV U19

Start:

SV Diersburg (A), SV Leutesheim (H)

FV Urloffen (A)

Simon Lehmann

3. Platz

33 Punkte

27:14 Tore

Saisonziel:

oben dran bleiben

Meistertipp:

SF Ichenheim

Trainer 2012/13:

Simon Lehmann

Wohndesign

Design und Anspruch – wir von SACHS erfüllen

zuverlässig Ihre individuellen Wünsche an ein

schöneres Zuhause in gewohnter Qualität.

Josef Sachs GmbH

Im Lehbühl 1 • 77652 Offenburg-Bühl

Tel. 07 81 / 2 47 21 • Fax 7 16 56

info@sachs-fliesen.de

www.sachs-fliesen.de

Fliesen-, Mosaik- & Natursteinarbeiten, Sanierung und individuelle Beratung

58


Wird der Aufsteiger zum Absteiger?

Zell-Weierbach, Willstätt und Kork stemmen sich gegen den Abstieg

Kreisliga A Nord

Klaus Huber

FV Zell-Weierbach

12. Platz

16 Punkte

34:40 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

SF Ichenheim

Trainer 2012/13

Torsten Stortz

Rückblende: Samstag, 18. Juni 2011. Der FV Zell-

Weierbach steigt nach zwei grandiosen Siegen über

die SG Weier in die Kreisliga A auf. Es war eine

unglaubliche Euphorie in dem Weinort, die nur

durch die Vizemeisterschaft 1986 in der Landesliga

getoppt wurde. „Endlich sind wir wieder wer, es

geht wieder nach oben“, sagte ein sichtlich gelöster

Vorstand Hartmut Basler. Leider ist diese Euphorie

nur bedingt bei der Mannschaft angekommen,

denn der 12. Platz zur Winterpause ist alles andere,

als eine Wunschplatzierung. „Es waren viele enge

Spiele in der Vorrunde“, sagt Trainer Klaus Huber,

der den FV Zell-Weierbach zum Rundenende nach

3 Jahren verlässt. „ Wir wurden für unser Engagement

nicht belohnt, alleine sechs Spiele, haben wir

mit einem Tor Differenz verloren, wie z.B. gegen

Ichenheim und Tiergarten-Haslach. Gerade in diesen

Spielen waren wir auf Augenhöhe, konnten

aber nicht als Sieger den Platz verlassen“, analysiert

Trainer Huber.

In der Rückrunde in der

Rückwärtsbewegung besser stehen

„Es muss allen Spielern klar sein, dass uns das

Wasser bis zum Halse steht, wenn wir den

Klassen erhalt schaffen wollen, müssen alle eine

Schippe drauf legen und vor allen Dingen defensiv

muss besser gearbeitet werden“, fordert der

Trainer. „Vorrangiges Ziel ist gegen Leutesheim

und Urloffen gut zu starten, um gegen Windschläg

nicht zu sehr unter Druck zu sein“.

Start: SV Leutesheim (A), FV Urloffen (H)

TuS Windschläg (A)

Jürgen Frädrich

13. Platz

16 Punkte

27:35 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt

Meistertipp:

SF Ichenheim

Trainer 2012/13:

Jürgen Frädrich

VfR Willstätt

Der Blick auf die Tabelle in der Kreisliga A

Staffel Nord, ist für die Verantwortlichen des

VfR Willstätt derzeit nicht befriedigend. Letzte

Saison mit einem guten 10. Tabellenrang abgeschlossen,

war das Ziel, unter die Top Five zu

kommen, zumindest einen einstelligen Tabellenplatz

zu belegen. Trainer Jürgen Frädrich,

der in der 3. Saison die Hanauerländer betreut,

kann und will sich mit der Tabellensituation

nicht zufrieden geben. „Der Tabellenstand

kann das Leistungsniveau unseres Kaders nicht

wiederspiegeln“, sagt der Trainer, „wir müssen

uns dringend in allen Mannschaftsteilen verbessern,

in der Defensive besser stehen, weniger

zulassen und in der Offensive die Chancenausnutzung

verbessern“, gibt Trainer Jürgen Frädrich

den machbaren Weg für die Rückserie vor.

Gute Vorbereitung ist das A & O

Die Frage die man sich jedes Jahr stellt, wie

viele Mannschaften steigen aus der Kreisliga

A ab. Generell muss man bei einer 16er Liga

mit vier Absteigern rechnen, wobei es gut sein

kann, dass zwei Vertreter der beiden KLA-Ligen

ein Entscheidungsspiel austragen. „Wir müssen

über den Kampf wieder zu unserem Spiel

finden“, fordert Trainer Frädrich und ergänzt

„Der Start nach der Winterpause ist vorentscheidend,

denn nur wer gut in die Gänge

kommt, wird den Klassenerhalt schaffen“.

Start: FV Bodersweier (A)

SV Diersburg (H)

SV Leutesheim (A)

SV Kork

Die Bilanz des SV Kork aus den letzten 8 Jahren

kann sich wahrlich sehen lassen. Zwei Mal

aufgestiegen in die Kreisliga A, Drei Mal hart an

den Aufstiegsplätzen zur Bezirksliga gekratzt, 2004

den Ortenaupokal gewonnen, doch aktuell macht

der KehlerVorortclub keine erfreulichen Schlagzeilen.

Der neue Trainer Renzo D`Orazio, der in der

Winterpause vom Tabellennachbarn FV Altenheim

gekommen ist, will in der Rückrunde noch einmal

kräftig Gas geben um das Wunder Klassenerhalt zu

schaffen. „Wir haben uns in der Winterpause noch

einmal verstärkt und den Kader breiter gemacht“,

erläutert Trainer Renzo D´Orazio. „Ziel ist in der

Defensive besser zu stehen und kontrolliert nach

vorne zu spielen“, ergänzt der Trainer.

35 Punkte zum Klassenerhalt

Das Unternehmen Klassenerhalt wird nicht einfach

werden, darüber ist sich der Trainer im Klaren, aktuell

sind es sechs Punkte auf das rettende Ufer. „Ich gehe

davon aus, dass wir 33 – 35 Punkte holen müssen, das

ist möglich, wenn alle an einem Strang ziehen.“ Das

Auftaktprogramm nach der Winterpause ist allerdings

fett. Drei Mannschaften von den Top Five werden den

Korkern Fußballern alles abverlangen.

Neuzugänge: Georg Metzl, FV Altenheim

Mikael Bakir, Tamer Onur, Steeve Verana, Kissoon

Videsh, Ankara Gengenbach

David Ferahoglu, SV Diersheim

Abgänge: Sezer Kaya, SV Neumühl

Start: FV Rammersweier (A)

SV Nesselried (H)

SF Ichenheim (A)

Renzo D´Orazio

15. Platz

10 Punkte

25:59 Tore

Saisonziel:

Klassenerhalt.

Meistertipp:

SF Ichenheim

Trainer 2012/13:

Renzo D`Orazio

59


Kreisliga A Nord im Blick

Marc Wehrle hat freie Bahn und erzielt das 2:0 gegen

den SV Leutesheim

Ortenaupokal Windschläg gegen Rammersweier, Torjäger

Martin Gütle wird unsanft von den Beinen geholt

Duell der Aufsteiger, Nesselried – Zell-Weierbach. Jürgen

Harter erzielt das vorentscheidende 3:1 für Nesselried

Alarm im Bodersweirer Strafraum gegen Litze. Über 300

Zuschauer sehen einen verdienten 4:0-Heimsieg

Neuzugang Sebastian Zehnle, glänzt mit 2 Toren für die

Zeller. Der Nesselrieder Keeper ohne Chance

Mittelfeldmotor Timo Maier war kaum zu halten. Endstand:

SV Nesselried – FV Zell-Weierbach 4:2

Mit uns bleiben

Ihre Füße am Ball!

Sporteinlagen

Sportbandagen

Bewegungsanalyse

60

geh-zu-trautmann.de

App.-Urloffen Hauptstraße 76 ✆ 07805 959000 • Offenburg Hauptstraße 38 ✆ 0781 9703050


Termine Kreisliga A Nord Rückrunde

Sonntag, 11.03.2012, 15:00 Uhr

FV Rammersweier – SV Kork

SV Bad Peterstal – SV Nesselried

TUS Windschläg – Kehler FV 2

FV Urloffen – FV Altenheim

SV Leutesheim – FV Zell-Weierbach

SV Diersburg – DJK Tiergarten-Haslach

FV Bodersweier – VfR Willstätt

SF Ichenheim – SV Oberschopfheim

Sonntag, 18.03.2012, 15:00 Uhr

Kehler FV 2 – SV Bad Peterstal

SV Kork – SV Nesselried

FV Rammersweier – SF Ichenheim

SV Oberschopfheim – FV Bodersweier

VfR Willstätt – SV Diersburg

DJK Tiergarten-Haslach – SV Leutesheim

FV Zell-Weierbach – FV Urloffen

FV Altenheim – TUS Windschläg

Samstag, 24.03.2012, 16:00 Uhr

TUS Windschläg – FV Zell-Weierbach

Sonntag, 25.03.2012, 15:00 Uhr

SF Ichenheim – SV Kork

FV Bodersweier – FV Rammersweier

SV Nesselried – Kehler FV 2

SV Bad Peterstal – FV Altenheim

FV Urloffen – DJK Tiergarten-Haslach

SV Leutesheim – VfR Willstätt

SV Diersburg – SV Oberschopfheim

Sonntag, 01.04.2012, 15:00 Uhr

FV Zell-Weierbach – SV Bad Peterstal

FV Altenheim – SV Nesselried

SV Kork – Kehler FV 2

SF Ichenheim – FV Bodersweier

FV Rammersweier – SV Diersburg

SV Oberschopfheim – SV Leutesheim

VfR Willstätt – FV Urloffen

TUS Windschläg – DJK Tiergarten-Haslach

Donnerstag, 05.04.2012, 19:30 Uhr

FV Bodersweier – SV Kork

Samstag, 07.04.2012, 16:00 Uhr

SV Leutesheim – FV Rammersweier

SV Diersburg – SF Ichenheim

Kehler FV 2 – FV Altenheim

FV Zell-Weierbach – SV Nesselried

SV Bad Peterstal – DJK Tiergarten-Haslach

TUS Windschläg – VfR Willstätt

FV Urloffen – SV Oberschopfheim

Sonntag, 15.04.2012, 15:00 Uhr

VfR Willstätt – SV Bad Peterstal

DJK Tiergarten-Haslach – SV Nesselried

FV Zell-Weierbach – Kehler FV 2

SV Kork – FV Altenheim

FV Bodersweier – SV Diersburg

SF Ichenheim – SV Leutesheim

FV Rammersweier – FV Urloffen

SV Oberschopfheim – TUS Windschläg

Samstag, 21.04.2012, 16:00 Uhr

FV Altenheim – FV Zell-Weierbach

SV Bad Peterstal – SV Oberschopfheim 16:30

Sonntag, 22.04.2012, 15:00 Uhr

SV Diersburg – SV Kork

TUS Windschläg – FV Rammersweier

FV Urloffen – SF Ichenheim

SV Leutesheim – FV Bodersweier

Kehler FV 2 – DJK Tiergarten-Haslach

SV Nesselried – VfR Willstätt

Sonntag, 29.04.2012, 15:00 Uhr

FV Rammersweier – SV Bad Peterstal

SV Oberschopfheim – SV Nesselried

VfR Willstätt – Kehler FV 2

DJK Tiergarten-Haslach – FV Altenheim

SV Kork – FV Zell-Weierbach

SV Diersburg – SV Leutesheim

FV Bodersweier – FV Urloffen

SF Ichenheim – TUS Windschläg

Freitag, 04.05.2012, 18:30 Uhr

FV Zell-Weierbach – DJK Tiergarten-Haslach

Samstag, 05.05.2012, 17:00 Uhr

FV Urloffen – SV Diersburg

Sonntag, 06.05.2012, 15:00 Uhr

SV Leutesheim – SV Kork

SV Nesselried – FV Rammersweier

SV Bad Peterstal – SF Ichenheim

TUS Windschläg – FV Bodersweier

FV Altenheim – VfR Willstätt

Kehler FV 2 – SV Oberschopfheim

Samstag, 12.05.2012, 16:00 Uhr

SV Leutesheim – FV Urloffen

Spielerzugänge

Kreisliga A Nord

Sonntag, 13.05.2012, 15:00 Uhr

FV Bodersweier – SV Bad Peterstal

SF Ichenheim – SV Nesselried

FV Rammersweier – Kehler FV 2

SV Oberschopfheim – FV Altenheim

VfR Willstätt – FV Zell-Weierbach

SV Kork – DJK Tiergarten-Haslach

SV Diersburg – TUS Windschläg

Mittwoch, 16.05.2012, 19:00 Uhr

DJK Tiergarten-Haslach – VfR Willstätt

Sonntag, 20.05.2012, 15:00 Uhr

FV Urloffen – SV Kork

FV Altenheim – FV Rammersweier

Kehler FV 2 – SF Ichenheim

SV Nesselried – FV Bodersweier

SV Bad Peterstal – SV Diersburg

TUS Windschläg – SV Leutesheim

FV Zell-Weierbach – SV Oberschopfheim

Freitag, 25.05.2012, 19:00 Uhr

SV Oberschopfheim – DJK Tiergarten-Haslach

Samstag, 26.05.2012, 16:00 Uhr

SV Leutesheim – SV Bad Peterstal

SV Diersburg – SV Nesselried

FV Bodersweier – Kehler FV 2

SF Ichenheim – FV Altenheim

FV Rammersweier – FV Zell-Weierbach

SV Kork – VfR Willstätt

FV Urloffen – TUS Windschläg

Samstag, 02.06.2012, 16:00 Uhr

TUS Windschläg – SV Kork

DJK Tiergarten-Haslach – FV Rammersweier

FV Zell-Weierbach – SF Ichenheim

FV Altenheim – FV Bodersweier

Kehler FV 2 – SV Diersburg

SV Nesselried – SV Leutesheim

SV Bad Peterstal – FV Urloffen

VfR Willstätt – SV Oberschopfheim

Name Vorname Position Alter Verein Neuer Verein

Bauer Stefan TW SV Gengenbach SV Diersburg

Metzl Georges Angriff FV Altenheim SV Kork

Bittiger Michael MF VfR Zusenhofen FV Boderweier

Zimmerer Laurin Angriff TuS Oppenau DJK Tiergarten-Haslach

Maihoff Elias MF Offenburger FV DJK Tiergarten-Haslach

Bärschmitt Dennis TW SG Weier FV Rammersweier

Bakir Mikale Abwehr Ankara SV Kork

Onur Tamer Angriff Ankara SV Kork

Verana Steeve MF Ankara SV Kork

Videsh Kissoon Abwehr Ankara SV Kork

Ferhahoglu David MF SV Diersheim SV Kork

Puolett Timo MF Capelle en Pevele VfR Willstätt

El Ghorchi Said Abwehr VfR Achern VfR Willstätt

Menger Remi MF FC Moschwiller VfR Willstätt

61


Kreisliga B Staffel 1

Radio Jerewan: FV Ler 05 Kehl kann es packen

Vierkampf an der Spitze der Hanauerlandstaffel zeichnet sich ab

Drei Mannschaften stehen nach

dem 16. Spieltag mit nur einer

Niederlage an der Spitze der

Kreisliga B Staffel 1. Ganz vorne und

das zu Recht, die Multikulti-Mannschaft

des FV Ler 05 Kehl (1./41 Punkte) vor

dem TuS Legelshurst (2./39 Punkte),

gefolgt von der SG Weier/Bühl, die

durch den Stempelspruch beim SC Sand

sich benachteiligt fühlen, weil der TuS

Legelshurst und FV Ler 05 von diesem

Urteil mit jeweils zwei zusätzlichen

Punkten profitiert haben. Nicht

auszudenken, wenn letztendlich diese

zwei Punkte am Ende den Ausschlag

geben. Dem Verband sei Dank. Auch

benachteiligt fühlen sich die Sportfreunde

Goldscheuer, die ebenfalls nicht in den

Genuss der seltsamen Punktevermehrung

kamen. Rein sportlich gesehen, sind die

vier bestplatzierten Vereine sicherlich auf

Augenhöhe und es kann gut sein, dass

eine nicht eingeplante Niederlage die

Entscheidung bringen kann. Somit hat

es jeder selbst in der Hand und kann

selbst eine positive Entscheidung suchen.

Gespannt ist die Liga, wie sich der Ausfall

des Lerer Leistungsträgers Herve Albrecht

auf die weitere Saison auswirkt. Es wird

allgemein bezweifelt, dass Ler 05 diesen

Ausfall ohne weiteres verkraften kann.

Viel wird auch davon abhängen, wie

die Mannschaften nach der Winterpause

in die Gänge kommen, dem FV Ler 05

kommt dabei entgegen, dass die ersten

Gegner nicht in der oberen Tabellenhälfte

stehen.

Der beste Torjäger der Liga kommt von

der SG Weier/Bühl, Michael Gaß hat

bereits zur Halbzeit 29 mal getroffen,

eine Quote die in keiner anderen Liga

erreicht wurde. Kevin Reinhard vom FV

Ler 05 Kehl hat 26 mal eingelocht und

Ralf Griese vom SF Goldscheuer konnte

bisher 25 mal jubeln.

Aufstiegsspiele zu den

Kreisliga A Staffeln

07.06.2012 2. KLB 4 – 2. KLB 5

10.06.2012 Verlierer Spiel1 – 2. KLB 1

17.06.2012 offene Begegnung

aus Spiel 1 & 2

10.06.2012 2. KLB 2 – 2. KLB 3

17.06.2012 2. KLB 3 – 2. KLB 2

10.06.2012 Entscheidungsspiele

17.06.2012 Entscheidungsspiele

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung

vom 1. Juli 2009

62

Unglaublicher Jubel nach dem Sieg des FV Ler 05 Kehl in Goldscheuer.

Wir beraten fachübergreifend

und

grenzüberschreitend

GHJ

Büro Kehl

Hafenstraße 3

77694 Kehl

Postfach 15 07

77657 Kehl

Telefon

+49 |78 51| 87 08-0

Fax

+49 | 78 51| 87 08-211

weiteres Büro:

Offenburg

Hauptstraße 57

77652 Offenburg

Telefon

+49 | 781 | 28 42 06-0

Fax

+49 | 781 | 28 42 06-99

www.g-h-j.de

E-Mail: info@g-h-j.de

STARKE MANNSCHAFT

gesucht?

Wir beraten Sie auf vielen Feldern.

Hans-Walter Heinz

Wirtschaftsprüfer

Steuerberater

Fachberater für

internationales Steuerrecht

Werner Jockers

angestellter Steuerberater

Ulrike Schenk

angestellte Rechtsanwältin

Eric Hertling

angestellter Steuerberater

Armin Horn

angestellter Wirtschaftsprüfer

Hans-Dieter Jundt

Wirtschaftsprüfer

Steuerberater - Rechtsanwalt

Fachberater für

internationales Steuerrecht

Caroline Charissé

angestellte Rechtsanwältin

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Markus Hohn

angestellter Wirtschaftsprüfer

angestellter Steuerberater

Sarah Staszak

angestellte Rechtsanwältin

r


Kreisliga B Staffel 1

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga B Staffel 1 um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Gaß Michael

Verein: SG Weier

Alter: 23 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. Weier, SV Linx, FV

Schutterwald, SG Weier

Tore 2011: 3 Tore VL

Ziel Runde: 50 + Tore

Stärken: laufstark, schnell, techn.

beschlagen, torgefährlich

Ziele: Aufstieg mit Weier

Was meint Trainer Anselm-Zeiser

Michael ist ein Ausnahmestürmer für

diese Klasse. Seine Lehrjahre in Linx und

Schutterwald haben ihn weitergebracht.

Kevin Reinhard

Verein: FV Ler 05

Alter: 20 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. FC Neudorf, FV Ler 05

Ziel Runde: 40 + Tore

Stärken: schnell, dribbelstark

techn. beschlagen, torgefährlich

Ziele: Aufstieg mit FV Ler 05,

höherklassig spielen

Was meint Trainer Kuscu

Kevin ist ein junger Spieler der

Perspektive hat. Von ihm darf man noch

einiges erwarten.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Gaß Michael SG Weier 29

2. Reinhard Kevin FV Ler 05 26

3. Griese Ralf SF Goldscheuer 25

4. Grasser Sebastian SF Neumühl 20

5. Bross Florian VfR Rheinbischofsheim 18

Stürz Victor TuS Legelshurst 18

7. Albrecht Herve FV Ler 05 16

Hassani Xheladin FV Ler 05 16

Hauschulz Matthias SV Hesselhurst 16

10. Lehmann Marc SF Goldscheuer 13

Leopold Benjamin SV Hesselhurst 13

nach 16 Spieltagen

Fußballwoche

Ralf Griese

Verein: SF Goldscheuer

Alter: 36 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. OFV, Schutterwald,

Hesselhurst, Griesheim,

Willstätt

Tore 2011: 23 Tore

Ziel Runde: 35 + Tore

Stärken: Übersicht, guter Antritt mit

Ball

Ziele: Aufstieg mit Goldscheuer

Was meint Trainer Hilger

Ralf ist ein wichtiger, erfahrener Spieler

für die Mannschaft.

Sebastian Grasser

Verein: SV Neumühl

Alter: 30 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. Elsaß, SF Goldscheuer,

SV Renchen, SV Neumühl

Tore 2011: 13 Tore

Ziel Runde: 30 + Tore

Stärken: Strafraumspieler, guter

Abschluss, ballgewandt

Ziele: Aufstieg mit Neumühl

Was meint Trainer Dogan

Seit Jahren ist Sebastian der beste

Torschütze der Mannschaft. Für uns

unverzichtbar.

63


Kreisliga B Staffel 1

Spielstarker FV Ler 05 hat die besten Karten

Vier Vereine haben einen Aufstiegsplatz noch im Visier

Varucan Kuscu

FV Ler 05 Kehl

1. Platz

41 Punkte

84:25 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

TuS Legelshurst

Trainer 2012/13:

noch offen

Der armenische Fußballclub FV Ler 05 Kehl, der

2005 gegründet wurde, spielt jetzt in der vierten

Saison in der Hanauerlandstaffel. Gespielt und

trainiert wird in Neumühl, nachdem in Eckartsweier

die Zelte abgebrochen werden mussten.

Nach einer sensationellen Rückrunde vergangene

Saison wurde der FV Ler 05 noch Dritter

der Liga. Neue Zielsetzung: Aufstieg in die Kreisliga

A. Varucan Kuscu, der umtriebige Trainer

der Multikulti-Truppe, lässt keinen Zweifel daran,

das sie die spielstärkste Mannschaft in der Liga

sind: „Wir sind verdient an der Spitze, weil wir die

beste Mannschaft in der Vorrunde waren“, sagt

selbstbewusst Varucan Kuscu. Ein Aufstiegsplatz

ist nach wie vor unser Ziel, wenn auch der Ausfall

von Herve Albrecht kräftig schmerzt. Dennoch

denke ich, dass die Mannschaft gut genug und

gefestigt ist um auch in der Rückserie an der Spitze

mit zu spielen“, ist sich Trainer Kuscu sicher.

Radio Jerewan: Bis zur Kehler Messdi

ist alles entschieden

„Wer mich kennt der weiß, ich will den Erfolg“,

sagt Kuscu, „wir wollen mit vier Siegen in die

Rückrunde starten, gegen Legelshurst und Goldscheuer

haben wir schon beide Partien absolviert

und nach dem Spiel gegen Weier, wissen

wir wohin der Weg geht“, weiß Varucan Kuscu.

Neuzugänge: Erguven Ozgur, TuS Bohlsbach

Abgänge: Herve Albrecht, Karriereende

Start: FV Griesheim (H)

SV Eckartsweier (A), Spielfrei

SV Honau (H)

TuS Legelshurst

Nach einem Abstieg ist es immer sehr schwer sofort

zurück zu kommen. So ging es auch dem TuS

Legelshurst, der acht Jahre lang in der Kreisliga A

gespielt hat. Der 6. Platz zum Saisonende erfüllte

zwar nicht die Erwartungen der TuS Verantwortlichen,

doch der Grundsein war gelegt für eine

bessere Saison im Folgejahr. Aktuell ist der TuS

mit einer Niederlage Tabellen-Zweiter mit besten

Aussichten auf einen Aufstiegsplatz. Trainer Marc

Lapp sieht ein deutliche positive Entwicklung

seiner Mannschaft, „Ja, ich bin froh, dass wir in

dieser Saison die Kurve gekriegt haben und um

die Meisterschaft mitspielen können“, sagt Trainer

Marc Lapp, der früher beim Kehler FV aktiv war.

„Die Mannschaft hat sich gut weiterentwickelt und

stabilisiert sich, die jungen Spieler haben einen

Schritt nach vorne gemacht und werden immer

Marc Lapp

2. Platz

39 Punkte

68:14 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

FV Ler 05

Trainer 2012/13:

Marc Lapp

mehr zu Leistungsträgern“, weiß Trainer Lapp.

Vier-fünf Mannschaften haben noch

Chancen

„Die Neuzugänge halten sich in Grenzen, vielmehr

kommen einige Verletzte zurück“, hofft der Trainer,

„mit Roman Hilzinger, Daniel Erhardt und Bastian

Kirschenmann, wären wir in der Rückserie besser

aufgestellt und ich hätte durch einen breiteren Kader

mehr Variationsmöglichkeiten. Es wird eng bis zum

Schluss, Zünglein an der Waage könnte die SpVgg

Kehl-Sundheim sein, die könnten dem einen oder

anderen Spitzenclub noch in die Suppe spucken“.

Neuzugänge: Stefan Hundhausen, pausiert

Start: SV Hesselhurst (A), SC Sand (H)

SpVgg Kehl-Sundheim (A)

SG Weier/Bühl

Der SG Weier/Bühl ist wirklich nicht mit viel Glück

gesegnet. 2010 in aussichtsreicher Position durch Passvergehen

mit großem Punkteabzug bestraft, in der vergangenen

Saison souverän die Relegation erreicht und

in beiden Aufstiegsspielen im Kollektiv versagt und

den Aufstieg vermasselt. In dieser Saison, schlägt das

Verbandsschwert wieder zu, der SC Sand bekommt

vom Verband wegen Passvergehen 20 Punkte abgezogen.

Der FV Ler 05 und der TuS Legelshurst profitieren

jeweils mit 2 Pluspunkten davon und die SG Weier

geht leer aus, weil sie gegen Sand 11:0 gewonnen hatten.

Die Differenz zur Spitze erhöht sich um 2 Zähler,

dem Verband sei Dank. Trainer Josef-Anselm Zeiser ist

trotzdem davon überzeugt, das die Mannschaft es nach

ganz vorne Schaffen kann. „Tabellenführer Ler 05, wie

auch Legelshurst, müssen noch gegen uns spielen, wir

haben es also selbst in der Hand, wohin unser Weg

führt“, analysiert Trainer Josef Anselm-Zeiser, der den

Verein zum Saisonende verlassen wird.

Kein Spiel mehr verlieren

„Die vier Vereine an der Spitze, dürfen sich im Prinzip

keinen Ausfall mehr erlauben, wenn sie bis

zum Schluss im Kampf um die Meisterschaft dabei

sein möchten“, ist sich Trainer Anselm-Zeiser sicher.

„Wichtig ist jetzt ein guter Start nach der Winterpause,

Selbstbewusstsein tanken und die direkten

Vergleiche gegen Legelshurst und Ler 05 für uns

entscheiden“, ergänzt der Trainer.

Neuzugänge: Emanuel Kempf, FC Emmendingen

Abgänge: Dennis Bärschmitt, FV Rammersweier

Start: SV Diersheim (A)

Spielfrei, SV Waltersweier (A)

Josef Anselm-Zeiser

3. Platz

37 Punkte

62:17 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

SG Weier

Trainer 2012/13:

Jean-Jaques Marx

Sky Fußball-Location

Wir fahren nach Berlin

64

Bar Bali 2

Großherzog-Friedrichstr. 2 · 77694 Kehl

Tel.: 0 78 51 / 99 43 99

unterstützt von:

ANGRIFF

www.angriff-sport.de

OrtenauPokal

ONLINE-SPORT-ORTENAU

Club

Finale am Ostermontag

Sparkassen

der Ortenau


Termine Kreisliga B Staffel 1 + 2 Rückrunde

Kreisliga B Staffel 1 + 2

Kreisliga B Staffel 1

Samstag, 10.03.2012, 18:00 Uhr

SC Sand – SV Linx 2

Sonntag, 11.03.2012, 15:00 Uhr

SV Diersheim – SG Weier/Bühl

VfR Rheinbischofsheim – SV Neumühl

Spvgg Kehl-Sundheim – SV Waltersweier

SV Hesselhurst – TuS Legelshurst

SV Honau – SF Goldscheuer

FV Ler. 05 (Kehl) – FV Griesheim

Samstag, 17.03.2012, 17:15 Uhr

SV Linx 2 – Spvgg Kehl-Sundheim

Sonntag, 18.03.2012, 15:00 Uhr

SV Neumühl – SV Diersheim

SV Eckartsweier – FV Ler. 05 (Kehl)

FV Griesheim – SV Honau

SF Goldscheuer – SV Hesselhurst

TuS Legelshurst – SC Sand

SV Waltersweier – VfR Rheinbischofsheim

Sonntag, 25.03.2012, 15:00 Uhr

SV Honau – SV Eckartsweier

SV Diersheim – SV Waltersweier

VfR Rheinbischofsheim – SV Linx 2

Spvgg Kehl-Sundheim – TuS Legelshurst

SV Hesselhurst – FV Griesheim

SC Sand – SF Goldscheuer 17:30

Samstag, 31.03.2012, 17:15 Uhr

SV Linx 2 – SV Diersheim

Sonntag, 01.04.2012, 15:00 Uhr

SV Waltersweier – SG Weier/Bühl

FV Ler. 05 (Kehl) – SV Honau

SV Eckartsweier – SV Hesselhurst

FV Griesheim – SC Sand

SF Goldscheuer – Spvgg Kehl-Sundheim

TuS Legelshurst – VfR Rheinbischofsheim

Samstag, 07.04.2012, 16:00 Uhr

SC Sand – SV Eckartsweier

SV Hesselhurst – FV Ler. 05 (Kehl)

SV Neumühl – SV Waltersweier

SG Weier/Bühl – SV Linx 2

SV Diersheim – TuS Legelshurst

VfR Rheinbischofsheim – SF Goldscheuer

Spvgg Kehl-Sundheim – FV Griesheim

Samstag, 14.04.2012, 17:15 Uhr

SV Linx 2 – SV Neumühl

Sonntag, 15.04.2012, 15:00 Uhr

SF Goldscheuer – SV Diersheim

TuS Legelshurst – SG Weier/Bühl

SV Honau – SV Hesselhurst

FV Ler. 05 (Kehl) – SC Sand

SV Eckartsweier – Spvgg Kehl-Sundheim

FV Griesheim – VfR Rheinbischofsheim

Sonntag, 22.04.2012, 15:00 Uhr

VfR Rheinbischofsheim – SV Eckartsweier

Spvgg Kehl-Sundheim – FV Ler. 05 (Kehl)

SV Waltersweier – SV Linx 2

SV Neumühl – TuS Legelshurst

SG Weier/Bühl – SF Goldscheuer

SV Diersheim – FV Griesheim

SC Sand – SV Honau 17:30

Sonntag, 29.04.2012, 15:00 Uhr

SV Eckartsweier – SV Diersheim

FV Griesheim – SG Weier/Bühl

SF Goldscheuer – SV Neumühl

TuS Legelshurst – SV Waltersweier

SV Hesselhurst – SC Sand

SV Honau – Spvgg Kehl-Sundheim

FV Ler. 05 (Kehl) – VfR Rheinbischofsheim

Samstag, 05.05.2012, 17:15 Uhr

SV Linx 2 – TuS Legelshurst

Sonntag, 06.05.2012, 15:00 Uhr

SG Weier/Bühl – SV Eckartsweier

SV Diersheim – FV Ler. 05 (Kehl)

VfR Rheinbischofsheim – SV Honau

Spvgg Kehl-Sundheim – SV Hesselhurst

SV Waltersweier – SF Goldscheuer

SV Neumühl – FV Griesheim

Sonntag, 13.05.2012, 15:00 Uhr

SV Honau – SV Diersheim

FV Ler. 05 (Kehl) – SG Weier/Bühl

SV Eckartsweier – SV Neumühl

FV Griesheim – SV Waltersweier

SF Goldscheuer – SV Linx 2

SC Sand – Spvgg Kehl-Sundheim

SV Hesselhurst – VfR Rheinbischofsheim

Mittwoch, 16.05.2012, 19:30 Uhr

TuS Legelshurst – SF Goldscheuer

Donnerstag, 17.05.2012, 15:00 Uhr

SG Weier/Bühl – SV Neumühl

Samstag, 19.05.2012, 17:15 Uhr

SV Linx 2 – FV Griesheim

Sonntag, 20.05.2012, 15:00 Uhr

SV Waltersweier – SV Eckartsweier

SV Neumühl – FV Ler. 05 (Kehl)

SG Weier/Bühl – SV Honau

SV Diersheim – SV Hesselhurst

VfR Rheinbischofsheim – SC Sand

Samstag, 26.05.2012, 16:00 Uhr

SC Sand – SV Diersheim

SV Hesselhurst – SG Weier/Bühl

SV Honau – SV Neumühl

FV Ler. 05 (Kehl) – SV Waltersweier

SV Eckartsweier – SV Linx 2

FV Griesheim – TuS Legelshurst

Spvgg Kehl-Sundheim – VfR Rheinbischofsheim

Sonntag, 03.06.2012, 15:00 Uhr

TuS Legelshurst – SV Eckartsweier

SV Linx 2 – FV Ler. 05 (Kehl)

SV Waltersweier – SV Honau

SV Neumühl – SV Hesselhurst

SG Weier/Bühl – SC Sand

SV Diersheim – Spvgg Kehl-Sundheim

SF Goldscheuer – FV Griesheim

Kreisliga B Staffel 2

Sonntag, 11.03.2012, 15:00 Uhr

FV Bottenau – SV Stadelhofen 2

SV Appenweier – SV Renchen

SC Önsbach – FV Ebersweier

FV Wagshurst – TuS Bohlsbach

SV Ödsbach – SV Nußbach

VfR Zusenhofen – TuS Oppenau 2

TuS Durbach 2 – SV Lautenbach

Samstag, 17.03.2012, 17:00 Uhr

SV Nußbach – FV Wagshurst

Sonntag, 18.03.2012, 15:00 Uhr

TuS Oppenau 2 – SV Ödsbach 13:00

SV Renchen – FV Bottenau

SV Ulm – TuS Durbach 2

SV Lautenbach – VfR Zusenhofen

TuS Bohlsbach – SC Önsbach

FV Ebersweier – SV Appenweier

Samstag, 24.03.2012, 13:15 Uhr

SV Stadelhofen 2 – SV Renchen

Sonntag, 25.03.2012, 15:00 Uhr

VfR Zusenhofen – SV Ulm

FV Bottenau – FV Ebersweier

SV Appenweier – TuS Bohlsbach

SC Önsbach – SV Nußbach

FV Wagshurst – TuS Oppenau 2

SV Ödsbach – SV Lautenbach

Sonntag, 01.04.2012, 15:00 Uhr

TuS Oppenau 2 – SC Önsbach 13:00

TuS Bohlsbach – FV Bottenau

FV Ebersweier – SV Stadelhofen 2

SV Ulm – SV Ödsbach

SV Lautenbach – FV Wagshurst

SV Nußbach – SV Appenweier

TuS Durbach 2 – VfR Zusenhofen

Samstag, 07.04.2012, 16:00 Uhr

SV Stadelhofen 2 – TuS Bohlsbach 13:15

FV Wagshurst – SV Ulm

SV Ödsbach – TuS Durbach 2

SV Renchen – FV Ebersweier

FV Bottenau – SV Nußbach

SV Appenweier – TuS Oppenau 2

SC Önsbach – SV Lautenbach

Sonntag, 15.04.2012, 15:00 Uhr

TuS Oppenau 2 – FV Bottenau 13:00

SV Nußbach – SV Stadelhofen 2

TuS Bohlsbach – SV Renchen

VfR Zusenhofen – SV Ödsbach

SV Ulm – SC Önsbach

SV Lautenbach – SV Appenweier

TuS Durbach 2 – FV Wagshurst 17:00

Sonntag, 22.04.2012, 15:00 Uhr

SV Appenweier – SV Ulm

SC Önsbach – TuS Durbach 2

FV Wagshurst – VfR Zusenhofen

FV Ebersweier – TuS Bohlsbach

SV Renchen – SV Nußbach

SV Stadelhofen 2 – TuS Oppenau 2

FV Bottenau – SV Lautenbach

Sonntag, 29.04.2012, 15:00 Uhr

TuS Oppenau 2 – SV Renchen 13:00

SV Ulm – FV Bottenau

SV Lautenbach – SV Stadelhofen 2

SV Nußbach – FV Ebersweier

SV Ödsbach – FV Wagshurst

VfR Zusenhofen – SC Önsbach

TuS Durbach 2 – SV Appenweier 17:00

Samstag, 05.05.2012, 13:15 Uhr

SV Stadelhofen 2 – SV Ulm

Sonntag, 06.05.2012, 15:00 Uhr

FV Bottenau – TuS Durbach 2

SV Appenweier – VfR Zusenhofen

SC Önsbach – SV Ödsbach

TuS Bohlsbach – SV Nußbach

FV Ebersweier – TuS Oppenau 2

SV Renchen – SV Lautenbach

Sonntag, 13.05.2012, 15:00 Uhr

TuS Oppenau 2 – TuS Bohlsbach 13:00

VfR Zusenhofen – FV Bottenau

TuS Durbach 2 – SV Stadelhofen 2

SV Ulm – SV Renchen

SV Lautenbach – FV Ebersweier

FV Wagshurst – SC Önsbach

SV Ödsbach – SV Appenweier

Samstag, 19.05.2012, 15:00 Uhr

SV Stadelhofen 2 – VfR Zusenhofen

FV Bottenau – SV Ödsbach 16:00

Sonntag, 20.05.2012, 15:00 Uhr

FV Ebersweier – SV Ulm

SV Renchen – TuS Durbach 2

SV Appenweier – FV Wagshurst

SV Nußbach – TuS Oppenau 2

TuS Bohlsbach – SV Lautenbach

Samstag, 26.05.2012, 16:00 Uhr

FV Wagshurst – FV Bottenau

SV Ödsbach – SV Stadelhofen 2

VfR Zusenhofen – SV Renchen

SV Ulm – TuS Bohlsbach

SV Lautenbach – SV Nußbach

SC Önsbach – SV Appenweier

TuS Durbach 2 – FV Ebersweier

Samstag, 02.06.2012, 16:00 Uhr

SV Nußbach – SV Ulm

TuS Bohlsbach – TuS Durbach 2

FV Ebersweier – VfR Zusenhofen

SV Renchen – SV Ödsbach

SV Stadelhofen 2 – FV Wagshurst

FV Bottenau – SC Önsbach

TuS Oppenau 2 – SV Lautenbach

65


Kreisliga B Staffel 2

FV Ebersweier noch nicht durch

FV Bottenau und VfR Zusenhofen blasen zum Schlussangriff

Es ist angerichtet in Ebersweier,

die Bruno Kern-Sportarena

strahlt wie eh und je und lechzt

nach höherklassigem Fußball. Bereits

vergangene Saison zur Winterpause

war sie bereit, doch die Ebersweirer

Fußballer noch nicht. Nach Rang

2 zur Winterpause musste sich die

Schindler-Elf mit dem 4. Platz zufrieden

geben, ein Ergebnis das es in dieser

Saison zu verbessern galt. Und es

sieht gut aus, fünf Punkte auf den härtesten

Verfolger FV Bottenau (2./35

Punkte), der im letzten Jahr dem FV

Ebersweier (1./40 Punkte) noch kräftig

in die Suppe gespuckt hat. Mit im

Titelrennen auch der wieder erstarkte

VfR Zusenhofen (3./32 Punkte), der

schon öfters in den vergangenen

zehn Jahren kurzzeitig Kreisliga A

Luft geschnuppert hat. Trainer Roland

Schmidt hat den Relegationsplatz fest

im Visier, den hat der VfR Zusenhofen

auch schon mehrfach erreicht, leider

war dann in den Aufstiegsspielen

Endstation. Noch nie waren sie so

gut, die Zweite des Verbandsligisten

SV Stadelhofen (4./31 Punkte), auch

sie wollen zumindest das Zünglein an

der Waage sein, gerade auswärts sind

sie nicht zu unterschätzen und haben

schon kräftig

gepunktet. Im

Dunstkreis

der Spitze,

der heimstarke

FV

Wagshurst

5 . / 2 9

Punkte). Auf

Rang 2 sicherlich

nicht ohne

Chance, allerdings

müsste da vieles gerade

laufen.

Noch 12 Begegnungen sind zu absolvieren,

der letzte Spieltag am 2. Juni

könnte zum Showdown für Ebersweier

und Zusenhofen werden, die dann

vielleicht zu einem wirklichen Endspiel

antreten.

Aber Vorsicht ist angesagt,

nicht unbedingt die

Mannschaft, welche die direkten

Duelle gewinnt ist am Schluss ganz

oben, sondern der die beste Konstanz

über alle Spiele zeigt, Lautenbach und

Durbach lassen grüßen.

Aufstiegsspiele zu den

Kreisliga A Staffeln

07.06.2012 2. KLB 4 – 2. KLB 5

10.06.2012 Verlierer Spiel1 – 2. KLB 1

17.06.2012 offene Begegnung

aus Spiel 1 & 2

10.06.2012 2. KLB 2 – 2. KLB 3

17.06.2012 2. KLB 3 – 2. KLB 2

10.06.2012 Entscheidungsspiele

17.06.2012 Entscheidungsspiele

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung

vom 1. Juli 2009

Nur schwer aufzuhalten ist der Torjäger des FV Bottenau Dominik Huber. Momentan

führt er die Torschützenliste mit 17 Treffern an.

66


Kreisliga B Staffel 2

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga B Staffel 2 um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Dominik Huber

Verein: FV Bottenau

Alter: 22 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. und aktiv FV Bottenau

Tore 2011: 31 Tore

Ziel Runde: > 30 Tore

Stärken: antrittsschnell, laufstark,

kopfballstark, guter

Abschluss

Ziele: Aufstieg mit Bottenau,

höherklassig spielen

Was meint Trainer Huber

Dominik hat sich gut weiterentwickelt

und hat noch eine gute Karriere vor sich.

Willi Asnaimer

Verein: VfR Zusenhofen

Alter: 22 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Nur in Zusenhofen

Tore 2011: 22 Tore

Ziel Runde: 30 + Tore

Stärken: laufstark, schnell, guter

Abschluss, techn. versiert

Ziele: Aufstieg mit Zusenhofen

Was meint Trainer Schmidt

Willi ist noch nicht am Ende der

Fahnenstange angelangt, er ist noch

entwicklungsfähig.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Huber Dominik FV Bottenau 17

2. Asnaimer Willi VfR Zusenhofen 16

Lamm Gino FV Ebersweier 16

4. Befort Alexander SV Ulm 15

5. Allgeier Manuel SV Stadelhofen II 14

6. Kühne Michael FV Ebersweier 13

7. Filaretti Luigi SV Renchen 12

Günther Alexeij SV Appenweier 12

9. Halter Michael SV Ödsbach 11

Islami Besnik SV Lautenbach 11

11. Altmann Anton SV Renchen 10

nach 16 Spieltagen

Fußballwoche

Gino Lamm

Verein: FV Ebersweier

Alter: 22 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. FV Kappelrodeck,

FV Ebersweier

Tore 2011: 16 Tore BZL Baden

Ziel Runde: > 30 Tore

Stärken: antrittsschnell, laufstark,

torgefährlich, Knipser

Ziele: Meister mit Ebersweier,

höherklassig spielen

Was meint Trainer Schindler

Gino hat sich recht schnell zurecht gefunden

und zu einem wertvollen Spieler entwickelt

Alexander Befort

Verein: SV Ulm

Alter: 25 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. SG Renchen, SV Ulm

Tore 2011: 15 Tore

Ziel Runde: effektiv sein für das Team

Stärken: ehrgeizig, kopfballstark,

techn. beschlagen

Ziele: Unter die besten Vier

Was meint Trainer Stortz

Alex ist ein absoluter Teamspieler, der

sehr mannschaftsdienlich spielt und sich

immer voll einbringt.

67


Kreisliga B Staffel 2

Steht der Meister erst am letzten Spieltag fest?

Ebersweier, Bottenau und Zusenhofen erwarten engen Zieleinlauf

Dieter Schindler

FV Ebersweier

1. Platz

40 Punkte

54:12 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

FV Ebersweier

Trainer 2012/13:

Dieter Schindler

Auch in der vergangenen Saison stand der FV

Ebersweier mit an der Spitze der Renchtalstaffel,

nachdem man 2009 aus der Kreisliga A abgestiegen

war. Doch viele Verletzte in der Rückrunde,

ein zu kleiner Kader, nahmen der Schindler-Elf

die Chance um die Aufstiegsplätze mitzuspielen.

Der Verein reagierte, verstärkte mit 8 Neuzugängen

den Kader und steht jetzt zur Winterpause an

der Tabellenspitze“. Diese Maßnahme war sicherlich

richtig und hat etwas gebracht“, sagt Trainer

Dieter Schindler, (46) der nur noch sporadisch die

Kickschuhe anzieht, „durch den breiteren Kader

hat sich das Konkurrenzverhalten im Team gut

entwickelt, die Mannschaft ist zusammen gerückt

zieht an einem Strang und will aufsteigen“, bestätigt

der Trainer.

Topspiel am letzten Spieltag

FV Ebersweier – VfR Zusenhofen

Das Niveau hat in den letzten Jahren in der Staffel

2 kräftig zugenommen. Drei Nachwuchsmannschaften

der Landesligisten sind oft das Salz in

der Suppe, das musste auch der FV Ebersweier

spüren. der gegen den TuS Durbach verlor“. Nicht

der, der ein wichtiges Spiel gewinnt, wird Meister,

sondern die Mannschaft, die über die kommenden

12 Begegnungen konstant spielt, wird am Ende

der Saison die Nase vorn haben, dazu gehört auch

ein guter Start nach der Winterpause“, ist sich der

erfahrene Trainer Dieter Schindler sicher.

Start: SC Önsbach (H), SV Appenweier (A)

FV Bottenau (A)

FV Bottenau

Die beiden letzten Spielzeiten sind nicht ganz glücklich

verlaufen für den FV Bottenau. 2010 fehlte zum

Aufstiegsplatz nur ein Pünktchen, letzte Saison nur 8

Törchen zum gewünschten Relegationsplatz. Dies soll

in dieser Saison besser werden. Der neue Trainer Reiner

Huber, im Renchtal kein Unbekannter, soll es richten.“

Alle guten Dinge sind drei“, heißt das Sprichwort,“

somit wären wir jetzt dran“, sagt lächelnd Trainer Reiner

Huber.“ Ich bin recht zufrieden mit dem Verlauf der Vorrunde,

die Mannschaft zieht gut mit und ist willig einen

Aufstiegsplatz zu schaffen. Wenn wir es noch schaffen

in der Rückrunde die Gegentorquote zu minimieren

sind wir auf dem richtigen Weg“, ergänzt Trainer Huber.

Revanche in Bottenau

FV Bottenau – FV Ebersweier

Reiner Huber

2. Platz

35 Punkte

57:26 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

FV Ebersweier

Trainer 2012/13:

Reiner Huber

„Ich gehe davon aus, dass vier Mannschaften die

lukrativen Aufstiegsplätze unter sich ausmachen“,

bemerkt Reiner Huber,“ gerade zum Start nach

der Winterpause haben wir mit Stadelhofen 2,

Renchen und Ebersweier drei richtige Brocken

vor der Brust. Ich vertraue da ganz auf unsere

Heimstärke, denn im Jahr 2011 haben wir bisher

keine Partie verloren. Gegen den FV Ebersweier

haben wir noch eine Rechnung offen, denn die

haben uns im Vorspiel eine mitgegeben. Allerdings

sind auch die anderen Mannschaften zu

beachten, denn die Liga ist insgesamt recht stark,“

ergänzt Trainer Huber.

Start: SV Stadelhofen 2 (H)

SV Renchen (A)

FV Ebersweier (H)

VfR Zusenhofen

Ein Wechselbad der Gefühle erlebte sieben Jahren

der VfR Zusenhofen, Zweimal die Qualifikation

für die Aufstiegsspiele zur Kreisliga A geschafft,

zweimal gescheitert. Auch in der vergangenen

Saison wollte man oben mitspielen, jedoch Nesselried

und Zell-Weierbach machten das Rennen

und stiegen auf. Ein neuer Trainer musste her,

Roland Schmidt, der Postbote aus Kehl, soll es

richten, er nahm die Herausforderung an, den

sympathischen aber auch launischen Verein in die

Aufstiegsspur zu bringen. „Es ist eine Freude in

Zusenhofen zu trainieren, das Umfeld stimmt und

der Fußball steht im Mittelpunkt“, erfreut sich der

neue Trainer Roland Schmidt. „Mit der Vorrunde

bin ich an sich zufrieden, leider mit der Tatsache,

dass wir auswärts zwei Spiele zuviel verloren

haben“, sagt der erfahrene Trainer.

Topspiel am 13. Mai 2012

VfR Zusenhofen – FV Bottenau

„In den noch 12 Partien wollen wir versuchen

aus einer sicheren Abwehr heraus, noch mehr

Druck auf den Gegner zu machen. Wir müssen

eine effizientere Torausbeute anstreben und konstant

unseren Weg gehen. Ziel ist alle Spiele zu

gewinnen“, gibt der Übungsleiter die Marschroute

vor. „Dazu gehört natürlich auch, das wir die Topspiele

gegen Bottenau im Mai und Ebersweier am

letzten Spieltag für uns entscheiden, dann könnte

ein Verbesserung noch möglich sein“.

Neuzugänge: Yildiz Yüksel, VfR Achern

Start: TuS Oppenau 2 (H)

SV Lautenbach (A), SV Ulm (H)

Roland Schmidt

3. Platz

32 Punkte

43:15 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

FV Ebersweier

Trainer 2012/13:

Roland Schmidt

Versicherungen, Bausparen

oder Kapitalanlagen

Für Ihre Sicherheit und Ihr Vermögen

sind wir der richtige Partner

AXA Generalvertretung

Gütle/Feißt Inh. Joachim Gütle

Burdastraße 6·77746 Schutterwald ·Tel.: 07 81/93 22 96-0

Bürozeiten: Mo.-Fr. 8.30–12.30 Uhr und 14.00–18.00 Uhr

Am Durbach 21 ·77770 Durbach ·Tel.: 07 81/411 86

Bürozeiten: Di. 9.00–12.00 Uhr und Fr. 15.00–18.00 Uhr

Konrad-Adenauer-Str. 4 • 77704 Oberkirch

Telefon 07802/46 25 • Telefax 07802/1840

E-Mail: info@holz-ziegler.de • internet: www.holz-ziegler.de

68


Kreisliga B Staffel 3

Der Meisterzug hält in Steinach

DJK Prinzbach und FC Fischerbach wollen dort einsteigen

Wer sich im beschaulichen

Kinzigtal etwas auskennt,

der weiß, dass Fischerbach

und Prinzbach keinen Bahnhof

haben. In den Meisterzug, der zum

Aufstieg in die Kreisliga A führt,

möchten jedoch alle drei Vereine einsteigen.

Beste Karten hat derzeit der

SV Steinach (1./35 Punkte), der seit

dem Abstieg 2000 aus der Bezirksliga

keine rosigen Zeiten mehr gesehen

hat. „Wir sind jetzt dran“, sagt ein

selbstbewusster Steinacher Trainer

Klaus Kinast, der nach vier Jahren mit

einer Meisterschaft den Verein verlassen

will. Der Sieg in Prinzbach (2./33

Punkte) am letzten Spieltag brachte

dem SV Steinach die Tabellenführung

und hat den Steinachern einen minimalen

Vorteil verschafft, den man bis

zum Saisonende nicht mehr verspielen

will. In Lauerstellung der immer

hoch gehandelte FC Fischerbach

(3./33 Punkte), der es noch selbst

in der Hand hat die Situation an der

Tabellenspitze zu ändern, wenn sie

gegen Prinzbach zuhause oder am

letzten Spieltag in Steinach antreten.

„In der vergangenen

Saison sind wir am

letzten Spieltag in

Biberach gescheitert,

das wollen

wir diese Saison

besser machen“,

sagt Spielertrainer

Kai de Fazio vom

FC Fischerbach. Zwölf

Begegnungen müssen

gespielt werden, der erste Knaller

um die Spitze steigt am 29. April in

Fischerbach gegen die DJK Prinzbach,

der Sieger hätte sich etwas Luft verschafft

im Kampf um die Aufstiegsplätze.

Der beste Torschütze der Liga kommt

von der DJK Prinzbach, David Beck

hat bisher 18 Tore erzielt, auf den

Fersen sein Kollege aus Fischerbach

Fabian Fuhlert mit 15 Treffern, sowie

Daniel Armbruster, DJK Prinzbach

mit 13 Toren. Wer ist der Gegner des

Kinzigtäler Vertreters in einem möglichen

Relegationsspiel? Gegner ist der

Vizemeister der Kreisliga B, Staffel

2, gegen den im direkten Vergleich

in Hin- und Rückspiel der Aufsteiger

ermittelt wird.

Aufstiegsspiele zu den

Kreisliga A Staffeln

07.06.2012 2. KLB 4 – 2. KLB 5

10.06.2012 Verlierer Spiel1 – 2. KLB 1

17.06.2012 offene Begegnung

aus Spiel 1 & 2

10.06.2012 2. KLB 2 – 2. KLB 3

17.06.2012 2. KLB 3 – 2. KLB 2

10.06.2012 Entscheidungsspiele

17.06.2012 Entscheidungsspiele

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung

vom 1. Juli 2009

Heiß her ging es im Spiel SSV Schwaibach gegen den FC Fischerbach.

Mituma immeramBall!

umaSchreibgeräte

UllmannGmbH

Fritz-Ullmann-Weg3

D-77716 Fischerbach

www.uma-pen.com

70


Kreisliga B Staffel 3

www.volksbank-kinzigtal.de

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga B Staffel 3 um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

David Beck

Verein: DJK Prinzbach

Alter: 23 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Nur in Prinzbach

Tore 2011: 13 Tore

Ziel Runde: > 30 Tore

Stärken: ehrgeizig, techn. stark,

torgefährlich

Ziele: Aufstieg mit Prinzbach

Was meint Trainer Gabelt

David kommt immer besser in die Gänge.

Er ist ein absoluter Siegertyp und gibt

immer Vollgas bis zur letzten Minute.

Fabian Fuhlert

Verein: FC Fischerbach

Alter: 20 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. FC Wolfach,

FC Fischerbach

Tore 2011: 15 Tore

Ziel Runde: 30 Tore

Stärken: torgefährlich, gute Übersicht,

clever vor dem Tor

Ziele: Aufstieg mit Fischerbach,

höherklassig spielen

Was meint Trainer Kai de Fazio

Fabian hat bisher eine gute Entwicklung

genommen und ist eine feste Größe im Team.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Beck David DJK Prinzbach 18

2. Fuhlert Fabian FC Fischerbach 15

3. Armbruster Daniel DJK Prinzbach 13

4. Dieringer Patrick SV Ortenberg 11

5. Neumaier Jürgen SV Mühlenbach 10

Ketterer Stefan SV Steinach 10

Özkan Korray Ankara Gengenbach 10

Schwendemann Mario FC Fischerbach 10

9. Zander Markus SSV Schwaibach 9

Yavuz Oguzhan Ankara Gengenbach 9

nach 14 Spieltagen

Fußballwoche

Patrick Dieringer

Verein: SV Ortenberg

Alter: 27 Jahre

Position: Angriff

Tore 2011: 21 Tore

Ziel Runde: > 20 Tore

Laufbahn: Jgd. Ortenberg,

ESV OG, DJK OG

Stärken: laufstark,

Zweikampfverhalten,

gute rechte Klebe

Ziele: Aufstieg SV Ortenberg

Was meint Trainer Nezirov

Patrick kommt immer besser in die Gänge

und ist für uns ein wertvoller Spieler.

Özkan Korray

Verein: FC Ankara Gengenbach

Alter: 34 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. VfL Herrenberg, TAV

Nagold, Zell-Weierbach,

Berghaupten, FC Ankara

Tore 2011: 11 Tore

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: Übersicht, Abschluss, guter

platzierter Schuss

Ziele: mit Ankara eine

gute Runde spielen,

Trainerlaufbahn nicht

ausgeschlossen

71


Kreisliga B Staffel 3

SV Steinach reif für die Meisterschaft

Prinzbach und Fischerbach Favoriten auf die Aufstiegsplätze

Klaus Kinast

SV Steinach

Eigentlich ist beim SV Steinach schon lange eine

Meisterschaft überfällig. Die letzte wurde 1997 mit

dem Aufstieg in die Bezirksliga gefeiert. Nach einigen

Jahren mit bescheidenen Platzierungen, meist

in der Kreisliga B, wächst jetzt wieder eine neue

ehrgeizige Generation heran, die es wissen will.

Klaus Kinast, seit 4 Jahren verantwortlicher Trainer

sieht die Entwicklung so: „Die junge Mannschaft

hat sich Jahr für Jahr gesteigert, so dass sie in dieser

Saison reif ist für den Titel. Sie ist kontinuierlich

zusammen gewachsen, die neu einstudierte Viererkette

funktioniert und das Selbstbewusstsein, das

man für einen Aufstieg braucht ist da. Zwar war

der Start etwas holprig, aber nach drei Spielen hatte

Jeder begriffen, dass der Weg zur Meisterschaft in

dieser Saison über den SV Steinach führt“.

Die Siegesserie begann mit einer 0:6-

Heimschlappe, dann 11 Siege in Folge

Seit dem 14. Spieltag ist der SV Steinach Tabellenführer,

gerade recht um mit viel Motivation in die

Winterpause zu gehen und auch nach der Pause

zu starten. „Die Jungs wollen aufsteigen, sie wollen

die Herausforderung Kreisliga A annehmen“,

sagt der zum Saisonende scheidende Trainer Klaus

Kinast, der natürlich sich gerne mit der Meisterschaft

von einem guten Steinacher Umfeld verabschieden

will.

Neuzugänge: Claudius Kreyer, SV Hausach

Michael Auger, SF Kürzell

Start:

FC Wolfach (H)

VfR Hornberg (A)

SV Mühlenbach (H)

1. Platz

35 Punkte

50:16 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

SV Steinach

Trainer 2012/13:

Timo Lienhard

Armin Gabelt

2. Platz

33 Punkte

50:15 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

SV Steinach

Trainer 2012/13:

Armin Gabelt

DJK Prinzbach

Zehn Jahr ist es her, da stieg die DJK Prinzbach in

die Bezirksliga auf. Es folgten die erfolgreichste Zeit

des rührigen Vereines, vier Jahre Zugehörigkeit in der

höchsten Liga im Bezirk, bis 2006 und 2007 der direkte

Abstieg in die Kreisliga B nicht mehr zu verhindern war.

In der vergangenen Saison musste sich der Biberacher

Vorort noch mit dem 8. Tabellenplatz zufrieden geben,

doch der Aufschwung ist unverkennbar, mit aller Macht

drängt die Gabelt-Mannschaft in die Kreisliga A. Mit

den Rückkehrern Clemens Herrmann und Daniel Haag

(beide LFV), zeigt die Kurve klar nach oben, so dass

der Herbstmeistertitel zu Winterpause nicht wie aus heiterem

Himmel kam. „Wir konnten kräftig an Qualität

zulegen“, erklärte Armin Gabelt, „zu Beginn lief es noch

nicht so rund, aber mit jedem Spiel mehr wurden wir

eingespielter, mannschaftlich geschlossener, systemsicherer,

selbstbewusster, so dass die Tabellenführung am

8. Spieltag eine logische Folge war“, so der Trainer.

Auswärts ungeschlagen

War es in der Vergangenheit so, das in Prinzbach auf

dem kleinen Kunstrasenplatz nicht viel zu ernten war, so

ist die DJK jetzt auch in den Auswärtsspielen eine Macht.

„Der Kampf um die Meisterschaft geht bis zum Schluss,

niemand darf sich Blöße geben, ich denke die besten

Chancen haben die Top Drei, wobei wir gegen Steinach

schon zweimal gespielt haben“, analysiert Trainer

Gabelt und ergänzt“, man muss auch die Spiele gegen

das direkte Verfolgerfeld gewinnen“.

Neuzugänge: Christian Walter, Zeller FV

Start: FC Ankara Gengenbach (A)

SpVgg Schiltach 2 (H)

SV Ortenberg (A)

FC Fischerbach

Die letzten 10 Jahr waren insgesamt gesehen recht

erfolgreich für den FC Fischerbach. 2002 in die

Kreisliga A aufgestiegen, die Infrastruktur und das

Umfeld toll entwickelt, ein gut aufgestellter Verein

auf der Sonnenseite der Kinzig. Nach dem Abstieg

2009, kam jedoch der sportliche Motor etwas ins

Stottern, der sofortige Wiederaufstieg konnte nicht

realisiert werden. Letzte Saison am letzten Spieltag

am Relegationsplatz gescheitert, will der FC es

diese Saison wieder schaffen. Die Ausgangslage

ist gut, Trainer Kai de Fazio ist zuversichtlich, dass

der Sprung in die KLA geschafft wird. „Die Tabelle

lügt nicht, die vor uns stehen sind zurecht da“,

sagt Spielertrainer Kai de Fazio, „wir mussten in

der Vorrunde verletzungsbedingt auf zu viele Leistungsträger

verzichten, das hat sich ausgewirkt“,

ergänzt der Trainer.

Direkte Duelle gegen Prinzbach

und Steinach verloren

„Unsere größten Neuzugänge in der Winterpause

sind die Leistungsträger, die wieder zurück kommen“,

hofft Trainer Kai de Fazio. „Die Drei an

der Spitze schenken sich leistungsmäßig nix, da

kann jeder am Schluss ganz vorne sein. Wir sind

jetzt in der Jägerrolle, die wollen wir auch mit

Leben erfüllen und vielleicht gibt es wie im vergangenen

Jahr in Biberach ein Saisonfinale um

den Aufstieg, wenn wir am letzten Spieltag in

Steinach spielen“, sagt Trainer De Fazio.

Start: SpVgg Schiltach 2 (A)

SV Ortenberg (H)

SC Hofstetten 2 (A)

Kai de Fazio

3. Platz

33 Punkte

52:19 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

FC Fischerbach

Trainer 2012/13:

Kai De Fazio

72


Kreisliga B Staffel 3

Termine Kreisliga B Staffel 3 Rückrunde & Trainerwechsel

Sonntag, 18.03.2012, 15:00 Uhr

SpVgg Schiltach 2 – FC Fischerbach .........13:00

SV Mühlenbach – SV Hausach 2

SC Hofstetten 2 – FC Ohlsbach

SV Ortenberg – SSV Schwaibach

FC Ankara Gengenbach – DJK Prinzbach

SV Steinach – FC Wolfach

TuS Kinzigtal – VfR Hornberg

Sonntag, 25.03.2012, 15:00 Uhr

FC Ohlsbach – SV Hausach 2

SV Mühlenbach – TuS Kinzigtal

VfR Hornberg – SV Steinach

FC Wolfach – FC Ankara Gengenbach

DJK Prinzbach – SpVgg Schiltach 2

FC Fischerbach – SV Ortenberg

SSV Schwaibach – SC Hofstetten 2

DJK Prinzbach – FC Wolfach

FC Fischerbach – VfR Hornberg

Donnerstag, 17.05.2012, 18:00 Uhr

SV Mühlenbach – FC Fischerbach

Sonntag, 20.05.2012, 15:00 Uhr

FC Wolfach – SV Hausach 2

SV Steinach – FC Ohlsbach

TuS Kinzigtal – SSV Schwaibach

VfR Hornberg – DJK Prinzbach

SpVgg Schiltach 2 – SV Ortenberg

FC Ankara Gengenbach – SC Hofstetten 2

Samstag, 26.05.2012, 16:00 Uhr

SV Hausach 2 – SV Ortenberg ..................13:30

DJK Prinzbach – SV Mühlenbach

FC Fischerbach – TuS Kinzigtal

SSV Schwaibach – SV Steinach

FC Ohlsbach – FC Ankara Gengenbach

SC Hofstetten 2 – SpVgg Schiltach 2

FC Wolfach – VfR Hornberg

Samstag, 02.06.2012, 15:00 Uhr

VfR Hornberg – SV Hausach 2

SpVgg Schiltach 2 – FC Ohlsbach

FC Ankara Gengenbach – SSV Schwaibach

SV Steinach – FC Fischerbach

TuS Kinzigtal – DJK Prinzbach

SV Mühlenbach – FC Wolfach

SV Ortenberg – SC Hofstetten 2

Samstag, 31.03.2012, 16:00 Uhr

SV Steinach – SV Mühlenbach

FC Ankara Gengenbach – VfR Hornberg ..17:00

Sonntag, 01.04.2012, 15:00 Uhr

SpVgg Schiltach 2 – FC Wolfach ..............13:00

SV Hausach 2 – TuS Kinzigtal

FC Ohlsbach – SSV Schwaibach

SC Hofstetten 2 – FC Fischerbach

SV Ortenberg – DJK Prinzbach

Samstag, 07.04.2012, 16:00 Uhr

SSV Schwaibach – SV Hausach 2

FC Fischerbach – FC Ohlsbach

TuS Kinzigtal – SV Steinach

SV Mühlenbach – FC Ankara Gengenbach

VfR Hornberg – SpVgg Schiltach 2

FC Wolfach – SV Ortenberg

DJK Prinzbach – SC Hofstetten 2

Samstag, 14.04.2012, 17:00 Uhr

FC Ankara Gengenbach – TuS Kinzigtal

Sonntag, 15.04.2012, 15:00 Uhr

SpVgg Schiltach 2 – SV Mühlenbach ........13:00

SV Hausach 2 – SV Steinach

SSV Schwaibach – FC Fischerbach

FC Ohlsbach – DJK Prinzbach

SC Hofstetten 2 – FC Wolfach

SV Ortenberg – VfR Hornberg

Samstag, 21.04.2012, 18:30 Uhr

FC Fischerbach – SV Hausach 2

DJK Prinzbach – SSV Schwaibach

Sonntag, 22.04.2012, 15:00 Uhr

FC Wolfach – FC Ohlsbach

SV Steinach – FC Ankara Gengenbach

TuS Kinzigtal – SpVgg Schiltach 2

SV Mühlenbach – SV Ortenberg

VfR Hornberg – SC Hofstetten 2

Samstag, 28.04.2012, 18:15 Uhr

SpVgg Schiltach 2 – SV Steinach

Sonntag, 29.04.2012, 15:00 Uhr

SC Hofstetten 2 – SV Mühlenbach

SV Ortenberg – TuS Kinzigtal

SV Hausach 2 – FC Ankara Gengenbach

FC Fischerbach – DJK Prinzbach

SSV Schwaibach – FC Wolfach

FC Ohlsbach – VfR Hornberg

Sonntag, 06.05.2012, 15:00 Uhr

DJK Prinzbach – SV Hausach 2

SV Mühlenbach – FC Ohlsbach

VfR Hornberg – SSV Schwaibach

FC Wolfach – FC Fischerbach

FC Ankara Gengenbach – SpVgg Schiltach 2

SV Steinach – SV Ortenberg

TuS Kinzigtal – SC Hofstetten 2

Freitag, 11.05.2012, 19:00 Uhr

SC Hofstetten 2 – SV Steinach

Sonntag, 13.05.2012, 15:00 Uhr

SSV Schwaibach – SV Mühlenbach

FC Ohlsbach – TuS Kinzigtal

SV Ortenberg – FC Ankara Gengenbach

SV Hausach 2 – SpVgg Schiltach 2

Neuzugänge Staffel 1 – 5

Trainerwechsel in der Winterpause

Name Vorname Position Alter Verein Neuer Verein

Dökme Erray Abwehr SV Gengenbach Ataspor

Hollow Alexander Abwehr SC Offenburg II SV Zunsweier

Bagaci Mehmet Abwehr SC Offenburg II Ataspor

Ünver Fatih MF SC Offenburg II Ataspor

Giesler Gino TW FV Griesheim Ataspor

Kempf Emanuel MF FC Emmendingen SG Weier

Kreyer Claudius MF SV Hausach SV Steinach

Auger Michael Angriff SF Kürzell SV Steinach

Becker Andreas MF TuS Oppenau SpVgg Kehl-Sundheim

Günyakti Erdinc MF SV Fautenbach FV Ebersweier

Matthias Spengler MF SV Fautenbach FV Ebersweier

Andlauer Philipp MF pausiert SC Kappel 2

Dökme Eray MF SV Gengenbach Ataspor

Hundhausen Stefan MF pausiert TuS Legelshurst

Kaya Sezer MF SV Kork SV Neumühl

Ozgur Erguven MF TuS Bohlsbach FV Ler 05

Walter Christain Abwehr Zeller FV DJK Prinzbach

Yildiz Yüksel Angriff VfR Achern VfR Zusenhofen

Mezger Matthias MF SV Grafenhausen TuS Mahlberg

Kunz Florian Abwehr SV Wittenweier TuS Mahlberg

Apaydin Fatih MF SV Wittenweier TuS Mahlberg

Knäble David MF SV Dörlinbach DjK Prinzbach

Name Vorname Liga Alter Verein Neuer Verein

Kienzler Dieter BZL SV Sasbach SV Rust

Bauernschmidt Christoph BZL Spieler Berghaupten SSV Schwaibach

Orazio Renzo KLA Altenheim SV Kork

Siggi Zeiser KLA Kork Ataspor

Beiser Michael KLA Spieler Altenheim FV Altenheim

Rudhart Dirk KLA OFV-B-Junioren FV Dinglingen

Beiser Michael KLA Spieler FV Altenheim

Günther Brian KLB pausiert SV Waltersweier

Müller Wolfgang KLB pausiert Stadelhofen 2

Deck Rainer KLB pausiert Rheinbischofsheim

Zanger Markus KLB Schwaibach TuS Kinzigtal

Hetzel Lothar KLB pausiert SV Eckartsweier

Bellert Michael LL pausiert SC Kappel

Maisch Uwe LL Co-FC Nöttingen VfB Gaggenau

Märkle Dieter OL Normannia Gmünd A-Jun FC Augsburg

Hasenstein Alexander OL pausiert Bahlinger SC

Kraft Rainer OL VfL Kirchheim Normannia Gmünd

Fleck Martin OL SV Spielberg FV Plittersdorf

Kobel Peter OL pausiert SV Spielberg

Isik Murat OL 1. FC Frickenhausen SSV Reutlingen

Streichsbier Guido Ol pausiert Astoria Walldorf

Schiehle Markus OL Bahlinger SC Co FC Bötzingen

Bischof Sebastien VL Co-Tr. Linx SV Linx

Fischinger Alex VL pausiert SV Waldkirch

Chrobok Mathias VL A-Junioren SV Weil

Schneider Marco VL SV Weil Herbolzheim

Helmer Ralf VL SV Obereschach FV Donaueschingen

Alexander Hasenstein

Nach 10 Jahren

Spielertrainer

und Trainer beim

Verbandsligisten

VfB Bühl wechselt

Alexander

Hasenstein in der

Winterpause zum

Oberligisten Bahlinger

SC

Michael Bellert

Nach fünf Jahren

Pause übernahm

der frühere

Trainer Michael

Bellert wieder

das Amt beim

SC Kappel, in

der Zwischenzeit

war er als Koordinator

beim SC

Freiburg-Frauen

tätig

73


Kreisliga B im Blick

Turbulenzen im Fischerbacher Strafraum. Der Schwaibacher

kann die Kopfballchance nicht butzen

FC Mietersheim – FV Langenwinkel, ein Duell auf Augenhöhe

wie von der Nadelgestrickt. Endstand: 1:1

Spitzenspiel in Dörlinbach gegen den SC Orschweier.

Der Gast siegt verdient mit 1:4

Kampf vor großer Kulisse um die Spitze in Goldscheuer.

Der FV Ler 05 gwinnt 1:2

Seit vielen Spielen der Rückhalt für den SV Dörlinbach.

Christian Singler, einer der besten Torhüter in der Staffel 5

Klare Sache, Elfmeter für die SG Weier im Spitzenspiel

gegen den späteren Meister FV Altenheim

Kunstrasen

Naturrasen

Tennenbeläge

Ballfanganlagen

Zaunanlagen

Sportgerätevertrieb

Neubau

Sanierung

Unterhalt

Gotec e.K. ·ImWörth 5·79576 Weil am Rhein ·Tel. 07621-688104

www.gotec-sport.de

74


Kreisliga B Staffel 4

FV Langenwinkel eine Klasse für sich

SF Kürzell und FSV Meißenheim künftig als Spielgemeinschaft

Nach 14 Begegnungen in der

Kreisliga B Staffel 4, scheint zur

Winterpause die Meisterschaft

so gut wie entschieden zu sein.

Sämtliche Trainer der Spitzenteams

sehen den FV Langenwinkel als kommenden

Meister, weil er auf allen

Positionen überdurchschnittlich gut

besetzt ist. Nach zwei Spielzeiten

Abstinenz möchte der FV Langenwinkel

(1./38 Punkte) wieder in die Kreisliga

A aufsteigen. Ungeschlagen mit sieben

Punkten Vorsprung und einer

Tordifferenz von 68 Toren ist gegen

die Lahrer Vorstädter derzeit kein

Kraut gewachsen. „Das erklärte Ziel ist

die Meisterschaft“, sagt Trainer Andrej

Zerr, der in der letzten Saison noch in

der Relegation an dem SV Reichenbach

gescheitert war. Im Verfolgerfeld,

die Reserve des Verbandsligisten

FV Schutterwald (2./31 Punkte),

die TGB Lahr (3./31 Punkte) und

die Sportfreunde aus Kürzell (4./30

Punkte). Gerade für die SF Kürzell

wäre natürlich

ein Aufstieg

ein Knaller,

denn ab der

kommenden

Saison

werden die

Sportfreunde

Kürzell in

einer Spielgemeinschaft

mit

dem FSV Meißenheim

auf Punktejagd gehen. Im Juniorenbereich

gehen beide Vereine schon

seit längerem mit Erfolg gemeinsame

Wege und diese Erfolgsgeschichte

möchte man auch bei den Senioren

fortsetzen.

Am letzten Spieltag der Staffel 4 könnte

es noch Ent scheidendes geben, der

FV Langenwinkel ist zu Gast bei der

TGB Lahr und die SF Kürzell muss in

Meißenheim antreten.

Achtzig Mal in 14 Partien haben bisher

die Kanoniere des FV Langenwinkel

zugeschlagen, das sind fast sechs

Treffer pro Spiel, eine unglaubliche

Quote. Die Torschützenliste führt

so auch Artjom Scheibel, (17 Tore)

vor Andreas Albrand (16 Tore), vor

Wladislaw Duschkin (15 Tore), alle

aus Langenwinkel, an. Ebenfalls 15mal

konnte sich Ilhan Devici von Ataspor

Offenburg in die Torschützenliste eintragen.

Aufstiegsspiele zu den

Kreisliga A Staffeln

07.06.2012 2. KLB 4 – 2. KLB 5

10.06.2012 Verlierer Spiel1 – 2. KLB 1

17.06.2012 offene Begegnung

aus Spiel 1 & 2

10.06.2012 2. KLB 2 – 2. KLB 3

17.06.2012 2. KLB 3 – 2. KLB 2

10.06.2012 Entscheidungsspiele

17.06.2012 Entscheidungsspiele

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung

vom 1. Juli 2009

Spitzenspiel in Mietersheim. Gerechte Punkteteilung

FC Mietersheim – SV Langenwinkel 1:1.

76


Kreisliga B Staffel 4

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga B Staffel 4 um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Artjom Scheibel

Verein: FV Langenwinkel

Alter: 21 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. SG Lahr, SC Freiburg,

OFV, FV Langenwinkel

Tore 2011: 21 Tore nur Rückrunde

Ziel Runde: > 35 Tore

Stärken: laufstark, antrittschnell,

Übersicht, Kopfballstark

Ziele: Meister mit Langenwinkel

Was meint Trainer Zerr

Artjom ist auf Grund seiner guten

Ausbildung ein Ausnahmespieler für die

Liga.

Julian Zeller

Verein: FSV Meissenheim

Alter: 21 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. KFV, SG Meissenheim

Tore 2011: 31 Tore

Ziel Runde: 30 + Tore

Stärken: techn. beschlagen, gute

Ballkontrolle, antrittschnell

Ziele: Aufstieg mit SG Kürzell/

Meissenheim, höherklassig

spielen

Was meint Trainer Blum

Julian ist ein schneller Spieler mit gutem

Torriecher und Entwicklungsmöglichkeiten.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Scheibel Artjom FV Langenwinkel 17

2. Albrand Andreas FV Langenwinkel 16

3. Deveci Ilhan Ataspor Offenburg 15

Duschkin Wladislaw FV Langenwinkel 15

5. Zeller Julian FSV Meissenheim 14

Fischer Steffen FSV Meissenheim 14

Schlomm Marvin FV Schutterwald 2 14

8. Rheinberger Mike SF Kürzell 12

9. Adam Roberto SV Stegermatt 11

Bährle Max SC Offenburg II 11

nach 14 Spieltagen

Marvin Schlomm

Verein:

Alter:

Position:

Laufbahn:

Stärken:

Ziele:

Fußballwoche

FV Schutterwald II

20 Jahre

Angriff

Jgd. Schutterwald, OFV

beidfüßig, gute Übersicht,

Zug zum Tor, torgefährlich

höherklassig spielen,

Verbandsliga etablieren

Was meint Trainer Heimburger

Marvin hat nach der Jugend hauptsächlich

in der Reserve gespielt, ist jetzt

auf einem guten Weg und deshalb im

Verbandsligakader.

Mike Rheinberger

Verein: SF Kürzell

Alter: 21 Jahre

Position: Mittelfeld

Laufbahn: Jgd. SG Allmannsweier,

SF Kürzell

Tore 2011: 7 Tore

Ziel Runde: 20 + Tore

Stärken: schnell & trickreich,

teamfähig, techn. versiert

Ziele: Aufstieg mit SG Kürzell/

Meissenheim

Was meint Trainer Örücü

Mike bringt immer 100%, wenn er so

weitermacht kann er viel erreichen.

77


Kreisliga B Staffel 4

Der Sekt kann bald kalt gestellt werden

Schutterwald II, TGB Lahr und SF Kürzell auf Relegationskurs

Andrej Zerr

FV Langenwinkel

1. Platz

38 Punkte

80:12 Tore

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

FV Langenwinkel

Trainer 2012/13:

Andrej Zerr

Auch in der vergangenen Saison mischte der FV

Langenwinkel lang an der Tabellenspitze mit, bis

sich nach einem tollen Vierkampf, der SC Friesenheim,

der zur Halbzeit noch acht Punkte Rückstand

auf die Spitze hatte, als Meister durchsetzte. Der FV

Langenwinkel, am vorletzten Spieltag noch Tabellenführer,

konnte die Spitzenposition nicht halten,

die Aufstiegsspiele leichtfertig abgegeben. Somit war

die Zielsetzung für die neue Saison klar. Der FV Langenwinkel

will aufsteigen. Im Umfeld des Vereines

hat sich einiges entwickelt, ein zweiter Platz wurde

angelegt, das Vereinsheim ausgebaut und über 100

Jugendliche werden in verschiedenen Altersgruppen

beim FV Langenwinkel ausgebildet.

Ungeschlagen in die Rückrunde

Aktuell steht die Mannschaft mit weißer Weste und acht

Punkten Vorsprung an der Spitze der Staffel 4. Trainer

Andrej Zerr hat eine klare Vorstellung von der Rückrunde.

„Für uns zählt nur die Meisterschaft“, gibt sich

Trainer Zerr selbstsicher, „Wir haben uns zur neuen

Runde noch einmal verstärkt, die Aufstiegsrunde ist

abgehakt, die Qualität im Kader ist da, das Team

hat sich spielerisch weiterentwickelt, ich denke, in

der Mannschaft steckt genügend Konstanz um als

Meister aufzusteigen“, sagt der Trainer. Eine sensationelle

Tordifferenz von 68 Toren dokumentiert

eindeutig die Stärke des Lahrer Vorortclubs. Bester

Angriff, beste Defensive, wer soll die Langenwinkler

am Aufstieg hindern?

Start: SV Heiligenzell (A)

ETSV Offenburg (H)

SF Kürzell (A)

TGB Lahr

Die TGB Lahr, schafft es immer wieder in der

Kreisliga A anzuklopfen. Immer wieder gelingt

es der Türkischen Gemeinde in Lahr, die besten

türkischen Fußballer an die TGB zu binden und

aufzusteigen. Das gelang 2001, das gelang 2007

und auch in der Winterpause 2012 hat der Verein

gute Chancen die Aufstiegsplätze zu erreichen.

Trainer ist Erkan Eltemur, der seit 3 Spielzeiten

die Mannschaft betreut. „Ich denke, das wird ein

enges Rennen bis zum Saisonende“, sagt Spielertrainer

Erkan Eltemur, „4 – 5 Mannschaften

sind noch gut im Rennen um den 2. Platz, ob

es für uns reichen wird ist fraglich, denn nicht

immer sind die Jungs voll bei der Sache, was

unsere unnötigen Niederlagen gegen Ataspor

Offenburg und Zunsweier unterstreichen. Wenn

Erkan Eltemur

3. Platz

31 Punkte

44:19 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

FV Langenwinkel

Trainer 2012/13:

Erkan Eltemur

wir oben dran bleiben wollen, müssen wir konstanter

werden“, erklärt Trainer Eltemur.

Mittelfristig wieder in die Kreisliga A

„Der Auftakt nach der Winterpause scheint

machbar, wichtig ist, dass wir gut in die Gänge

kommen,“ sagt TGB-Trainer Eltemur. „Natürlich

müssen wir die Kirche im Dorf lassen,

es sind noch 12 Partien zu absolvieren und

gerade die Spiele gegen die Mannschaften

die im Dunstfeld der Aufstiegsaspiranten stehen

sind nicht ungefährlich und dürfen nicht

unterschätzt werden“, gibt Erkan Eltemur zu

bedenken.

Start: FC Lahr West (H)

DJK Offenburg (A)

SC Offenburg 2 (H)

SF Kürzell

Die erfolgreichen Zeiten der Sportfreunde Kürzell liegen

schon einige Jahre zurück. 1998 stieg man über

die Relegation auf, sechs Spielzeiten absolvierten der

rührige Verein in der Kreisliga A, z. T. in der Staffel

Nord und Süd. Nach unterschiedlichem Erfolg in den

letzten acht Jahren, wurde 2010 der dritte Platz erreicht

und nährte die Träume wieder einmal in der Kreisliga A

spielen zu können. Aktuell zu Winterpause steht der SF

Kürzell auf Platz 4, mit besten Perspektiven auf einen

Platz an der Sonne. Um eine noch bessere Perspektive

für die Zukunft zu haben, ist eine SG mit dem FSV

Meißenheim derzeit ein Thema. Es kann gut sein, dass

ab der nächsten Saison eine SG Kürzell/Meißenheim

in die neue Saison startet. In welcher Liga, das ist noch

offen, denn die Mannschaft von Spielertrainer Halil

Örücü, hat noch gute Chancen auf einen Aufstiegsplatz.

„Das geht natürlich nur, wenn sich alle Spieler

100% einbringen“, weiß Trainer Örücü, und ergänzt,

„wir dürfen uns keine Ausfälle mehr erlauben“.

Spannender Auftakt in Kürzell –

erst Ataspor, dann Langenwinkel

„Der Start nach der Winterpause ist vom Feinsten“, sagt

Trainer Örücü mit Blick auf die kommenden Begegnungen

gegen Ataspor und Langenwinkel, „auch die

TGB Lahr kommt noch zu uns und gerade in den

Heimspielen verspreche ich mir etwas. Da müssen wir

das Selbstvertrauen für die Rückserie holen, am besten

mit drei Siegen zum Auftakt“, hofft der Trainer.

Abgänge: Michael Auger, SV Steinach

Start: ETSV Offenburg (A)

Ataspor Offenburg (H)

FV Langenwinkel (H)

Halil Örücü

4. Platz

30 Punkte

66:26 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

FV Langenwinkel

Trainer 2012/13:

Sebastian Blum

• Kundendienst

...wenn’s ums Auto geht:

Wir sind für Sie da.

• Sanitär

• Solaranlagen

• Wärmepumpen

• Gasheizung

• Blechnerei

• Kontrollierte

Service

OG-Albersbösch, Kolpingstraße 1, Tel. 07 81 /66037

info@neubauer-sanitaer.de

Wohnraumlüftung

78


Termine Kreisliga B Staffel 4 + 5 Rückrunde

Kreisliga B Staffel 4 + 5

Kreisliga B Staffel 4

Samstag, 17.03.2012, 15:30 Uhr

FV Schutterwald 2 – DJK Offenburg

Sonntag, 18.03.2012, 15:00 Uhr

SV Stegermatt OG – Ata Spor Offenburg

ETSV Offenburg – Spfr Kürzell

SV Heiligenzell – FV Langenwinkel

FSV Meissenheim – FC Mietersheim

TGB Lahr – FC Lahr- West

SV Zunsweier – SC Offenburg 2

Sonntag, 25.03.2012, 15:00 Uhr

Spfr Kürzell – Ata Spor Offenburg

SV Stegermatt OG – SV Zunsweier

SC Offenburg 2 – FV Schutterwald 2

DJK Offenburg – TGB Lahr

FC Lahr- West – FSV Meissenheim

FC Mietersheim – SV Heiligenzell

FV Langenwinkel – ETSV Offenburg

Samstag, 31.03.2012, 15:30 Uhr

FV Schutterwald 2 – SV Stegermatt OG

Sonntag, 01.04.2012, 15:00 Uhr

Ata Spor Offenburg – SV Zunsweier

Spfr Kürzell – FV Langenwinkel

ETSV Offenburg – FC Mietersheim

SV Heiligenzell – FC Lahr- West

FSV Meissenheim – DJK Offenburg

TGB Lahr – SC Offenburg 2

Samstag, 07.04.2012, 16:00 Uhr

FV Langenwinkel – Ata Spor Offenburg

FC Mietersheim – Spfr Kürzell

SV Zunsweier – FV Schutterwald 2

SV Stegermatt OG – TGB Lahr

SC Offenburg 2 – FSV Meissenheim

DJK Offenburg – SV Heiligenzell

FC Lahr- West – ETSV Offenburg

Samstag, 14.04.2012, 17:00 Uhr

FV Langenwinkel – FC Mietersheim

Sonntag, 15.04.2012, 15:00 Uhr

FSV Meissenheim – SV Stegermatt OG

TGB Lahr – SV Zunsweier

Ata Spor Offenburg – FV Schutterwald 2

Spfr Kürzell – FC Lahr- West

ETSV Offenburg – DJK Offenburg

SV Heiligenzell – SC Offenburg 2

Samstag, 21.04.2012, 16:00 Uhr

FC Lahr- West – FV Langenwinkel

Sonntag, 22.04.2012, 15:00 Uhr

FC Mietersheim – Ata Spor Offenburg

DJK Offenburg – Spfr Kürzell

FV Schutterwald 2 – TGB Lahr

SV Zunsweier – FSV Meissenheim

SV Stegermatt OG – SV Heiligenzell

SC Offenburg 2 – ETSV Offenburg

Samstag, 28.04.2012, 17:00 Uhr

FC Mietersheim – FC Lahr- West

Sonntag, 29.04.2012, 15:00 Uhr

ETSV Offenburg – SV Stegermatt OG

SV Heiligenzell – SV Zunsweier

FSV Meissenheim – FV Schutterwald 2

Ata Spor Offenburg – TGB Lahr

FV Langenwinkel – DJK Offenburg

Spfr Kürzell – SC Offenburg 2

Samstag, 05.05.2012, 15:30 Uhr

FV Schutterwald 2 – SV Heiligenzell

Sonntag, 06.05.2012, 15:00 Uhr

FC Lahr- West – Ata Spor Offenburg

SV Stegermatt OG – Spfr Kürzell

SC Offenburg 2 – FV Langenwinkel

DJK Offenburg – FC Mietersheim

TGB Lahr – FSV Meissenheim

SV Zunsweier – ETSV Offenburg

Sonntag, 13.05.2012, 15:00 Uhr

FV Langenwinkel – SV Stegermatt OG

Spfr Kürzell – SV Zunsweier

ETSV Offenburg – FV Schutterwald 2

TGB Lahr – SV Heiligenzell

Ata Spor Offenburg – FSV Meissenheim

FC Lahr- West – DJK Offenburg

FC Mietersheim – SC Offenburg 2

Sonntag, 20.05.2012, 15:00 Uhr

DJK Offenburg – Ata Spor Offenburg

FV Schutterwald 2 – Spfr Kürzell

SV Zunsweier – FV Langenwinkel

SV Stegermatt OG – FC Mietersheim

SC Offenburg 2 – FC Lahr- West

FSV Meissenheim – SV Heiligenzell

TGB Lahr – ETSV Offenburg

Samstag, 26.05.2012, 15:30 Uhr

FC Lahr- West – SV Stegermatt OG

FC Mietersheim – SV Zunsweier

FV Langenwinkel – FV Schutterwald 2

Spfr Kürzell – TGB Lahr

ETSV Offenburg – FSV Meissenheim

Ata Spor Offenburg – SV Heiligenzell

DJK Offenburg – SC Offenburg 2

Samstag, 02.06.2012, 15:00 Uhr

SC Offenburg 2 – Ata Spor Offenburg

FSV Meissenheim – Spfr Kürzell

TGB Lahr – FV Langenwinkel

FV Schutterwald 2 – FC Mietersheim

SV Zunsweier – FC Lahr- West

SV Stegermatt OG – DJK Offenburg

SV Heiligenzell – ETSV Offenburg

Kreisliga B Staffel 5

Samstag, 17.03.2012, 16:00 Uhr

SC Kappel 2 – SC Wallburg

Sonntag, 18.03.2012, 15:00 Uhr

SV Ettenheimweiler – SC Orschweier

FC Ottenheim – SV Schmieheim

SV Münchweier – TuS Mahlberg

FC Nonnenweier – SV Grafenhausen

SV Dörlinbach – VfR Allmannsweier

SV Kippenheimweiler – SV Wittenweier

Sonntag, 25.03.2012, 15:00 Uhr

SV Schmieheim – SC Orschweier

SV Ettenheimweiler – SV Kippenheimweiler

SV Wittenweier – SV Dörlinbach

VfR Allmannsweier – FC Nonnenweier

SV Grafenhausen – SV Münchweier

TuS Mahlberg – SC Kappel 2

SC Wallburg – FC Ottenheim

Sonntag, 01.04.2012, 15:00 Uhr

SV Dörlinbach – SV Ettenheimweiler

SC Orschweier – SV Kippenheimweiler

SV Schmieheim – SC Wallburg

FC Ottenheim – TuS Mahlberg

SC Kappel 2 – SV Grafenhausen

SV Münchweier – VfR Allmannsweier

FC Nonnenweier – SV Wittenweier

Samstag, 07.04.2012, 16:00 Uhr

SC Wallburg – SC Orschweier

TuS Mahlberg – SV Schmieheim

SV Kippenheimweiler – SV Dörlinbach

SV Ettenheimweiler – FC Nonnenweier

SV Wittenweier – SV Münchweier

VfR Allmannsweier – SC Kappel 2

SV Grafenhausen – FC Ottenheim

Samstag, 14.04.2012, 17:00 Uhr

SV Schmieheim – SV Grafenhausen

FC Ottenheim – VfR Allmannsweier

Sonntag, 15.04.2012, 15:00 Uhr

SV Münchweier – SV Ettenheimweiler

FC Nonnenweier – SV Kippenheimweiler

SC Orschweier – SV Dörlinbach

SC Wallburg – TuS Mahlberg

SC Kappel 2 – SV Wittenweier

Samstag, 21.04.2012, 17:00 Uhr

TuS Mahlberg – SC Orschweier

SV Wittenweier – FC Ottenheim

Sonntag, 22.04.2012, 15:00 Uhr

VfR Allmannsweier – SV Schmieheim

SV Grafenhausen – SC Wallburg

SV Dörlinbach – FC Nonnenweier

SV Kippenheimweiler – SV Münchweier

SV Ettenheimweiler – SC Kappel 2

Sonntag, 29.04.2012, 15:00 Uhr

FC Ottenheim – SV Ettenheimweiler

SC Kappel 2 – SV Kippenheimweiler

SV Münchweier – SV Dörlinbach

SC Orschweier – FC Nonnenweier

TuS Mahlberg – SV Grafenhausen

SC Wallburg – VfR Allmannsweier

SV Schmieheim – SV Wittenweier

Samstag, 05.05.2012, 17:00 Uhr

SV Grafenhausen – SC Orschweier

Sonntag, 06.05.2012, 15:00 Uhr

SV Ettenheimweiler – SV Schmieheim

SV Wittenweier – SC Wallburg

VfR Allmannsweier – TuS Mahlberg

FC Nonnenweier – SV Münchweier

SV Dörlinbach – SC Kappel 2

SV Kippenheimweiler – FC Ottenheim

Sonntag, 13.05.2012, 15:00 Uhr

SC Wallburg – SV Ettenheimweiler

SV Schmieheim – SV Kippenheimweiler

FC Ottenheim – SV Dörlinbach

SC Kappel 2 – FC Nonnenweier

SC Orschweier – SV Münchweier

SV Grafenhausen – VfR Allmannsweier

TuS Mahlberg – SV Wittenweier

Sonntag, 20.05.2012, 15:00 Uhr

VfR Allmannsweier – SC Orschweier

SV Dörlinbach – SV Schmieheim

SV Kippenheimweiler – SC Wallburg

SV Ettenheimweiler – TuS Mahlberg

SV Wittenweier – SV Grafenhausen

SV Münchweier – SC Kappel 2

FC Nonnenweier – FC Ottenheim

Samstag, 26.05.2012, 17:00 Uhr

SV Grafenhausen – SV Ettenheimweiler

TuS Mahlberg – SV Kippenheimweiler

SC Wallburg – SV Dörlinbach

SV Schmieheim – FC Nonnenweier

FC Ottenheim – SV Münchweier

SC Orschweier – SC Kappel 2

VfR Allmannsweier – SV Wittenweier

Samstag, 02.06.2012, 16:00 Uhr

SV Wittenweier – SC Orschweier

SV Münchweier – SV Schmieheim

FC Nonnenweier – SC Wallburg

SV Dörlinbach – TuS Mahlberg

SV Kippenheimweiler – SV Grafenhausen

SV Ettenheimweiler – VfR Allmannsweier

SC Kappel 2 – FC Ottenheim

79


Kreisliga B Staffel 5

Entscheidung am letzten Spieltag?

Saisonfinale im Schuttertal zwischen Dörlinbach und Mahlberg

Nach mehreren erfolglosen

Anläufen, man war mehrmals

Dritter, hat der SC Orschweier

hinter der Perspektivmannschaft des

Lahrer FV vergangene Saison den

zweiten Platz belegt. Leider reichte es

in einem Aufstiegsspielkrimi wieder

nicht zum Aufstieg in die Kreisliga A,

in der man im Jahr 2000 zuletzt gespielt

hatte. Zur Winterpause auf dem Platz

an der Sonne, der TuS Mahlberg

(1./34 Punkte), der am 10. Spieltag

die Tabellenspitze übernommen hat

und sie auch nicht mehr abgeben will.

„Unser Ziel ist ganz klar, wir wollen

aufsteigen“, sagt Spielertrainer Tobias

Spelsberg, allerdings ist die Luft zum

nächsten Verfolger SV Dörlinbach

(2./33 Punkte) recht dünne und man

darf eine spannende Rückserie erwarten.

Der Showdown läuft am letzten

Spieltag am 2. Juni in Dörlinbach, da

muss der TuS Mahlberg in die Höhle

des Löwen antreten. „Wenn es da noch

um etwas geht und die bei uns gewinnen,

sind sie auch verdienter Meister“,

sagt Trainer Schorsch Schneider vom

SV Dörlinbach. Doch bis dahin ist

noch ein weiter Weg, denn der SC

Orschweier (3./31

Punkte) derzeit

zwar von

Verletzungspech

gebeutelt,

möchte

nicht kampflos

das Feld

räumen. In

Lauerstellung,

die beiden

Ettenheimer Vereine,

der SV Ettenheimweiler

und der SV Münchweier, die bei günstigem

Verlauf, z.B. Sieg zum Start

nach der Winterpause gegen den

SC Orschweier und gegen den TuS

Mahlberg, noch in das Geschehen

eingreifen können.

Mit der derzeit beste Goalgetter der

Ortenau, was die B-Ligen angeht,

kommt vom SV Dörlinbach. Jürgen

Singler hat bisher 28mal zugeschlagen

und führt unangefochten die

Torschützenliste an. Henrik Singler

(13 Tore vom SV Dörlinbach und

Fabian Pietrock (12 Tore) vom FC

Nonnen weier, belegen die nächsten

Plätze im Klassement.

Aufstiegsspiele zu den

Kreisliga A Staffeln

07.06.2012 2. KLB 4 – 2. KLB 5

10.06.2012 Verlierer Spiel1 – 2. KLB 1

17.06.2012 offene Begegnung

aus Spiel 1 & 2

10.06.2012 2. KLB 2 – 2. KLB 3

17.06.2012 2. KLB 3 – 2. KLB 2

10.06.2012 Entscheidungsspiele

17.06.2012 Entscheidungsspiele

Für die Durchführung der Spiele gilt die Spielordnung

vom 1. Juli 2009

Spitzenspiel in Dörlinbach, Oldie Martin Pfeiffer versucht den Orschweirer Felix

Schaub zu stoppen. Orschweier gewinnt mit 4:1.

E-Mail: info@kloos-getraenke.de

www.kloos-getraenke.de

80


Kreisliga B Staffel 5

LAHR

präsentiert die besten Torschützen

der Kreisliga B Staffel 5 um die

-Torschützenkrone

Die wöchentlich aktualisierte Torschützenliste

finden Sie auf www.kicker-der-ortenau.de.

Jürgen Singler

Verein: SV Dörlinbach

Alter: 23 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: nur SV Dörlinbch

Tore 2011: 41 Tore

Ziel Runde: > 50 Tore

Stärken: beidfüßig, antrittschnell,

techn. versiert, guter

Abschluss

Ziele: Aufstieg mit Dörlinbach

Was meint Trainer Schneider

Er hat schon oft gezeigt, dass er noch

mehr kann. Ich denke er wird in der

Rückrunde noch einmal angreifen.

Fabian Pietrock

Verein: FC Nonnenweier

Alter: 20 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd. SG Schwanau, SG

Lahr, FC Nonnenweier

Tore 2011: 20 Tore

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: beidfüßig, techn. versiert,

Übersicht, kopfballstark

Ziele: Aufstieg mit Nonnenweier,

höherklassig spielen

Was meint Trainer Breithaupt

Fabian hat Perspektive auch höherklassig

zu spielen, nach dem Aufstieg mit uns.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1. Singler Jürgen SV Dörlinbach 28

2. Singler Henrik SV Dörlinbach 13

3. Pietrock Fabian FC Nonnenweier 12

4. Mutz Vincent SC Orschweier 11

Winterhalter Sebastian TuS Mahlberg 11

6. Gonzales Jefferson SV Münchweier 10

7. Achtelik Marco FC Ottenheim 9

Kinder Pascal FC Nonnenweier 9

Mootz Kevin FC Orschweier 9

Müller Stefan TuS Mahlberg 9

11. Petsch Marco SC Kappel II 8

nach 14 Spieltagen

Fußballwoche

Vincent Mutz

Verein: SC Orschweier

Alter: 25 Jahre

Position: Angriff

Laufbahn: nur in Orschweier

Tore 2011: 20 Tore

Ziel Runde: 20 + Tore

Stärken: ballstark, dribbelstark, gute

Übersicht, Torriecher

Ziele: Aufstieg mit Orschweier

Was meint Trainer Wussler

Vincent ist ein absoluter Führungsspieler

im Team, ein Vorbild für die jungen

Spieler. Er gibt immer 100%.

Sebastian Winterhalter

Verein: TuS Mahlberg

Alter: 24 Jahre

Position: Mittelfeld

Laufbahn: Jgd. SG Lahr, SG Alt dorf,

FSV Altdorf, SV Rust

Ziel Runde: > 20 Tore

Stärken: beidfüßig, techn versiert,

guter Schuß, Standarts

Ziele: Aufstieg mit TuS Mahlberg,

höherklassig spielen

Was meint Trainer Spelsberg

Winni ist der ruhende Pol in der Truppe,

manchmal etwas launisch, aber sehr

wertvoll.

81


Kreisliga B Staffel 5

Dreikampf bis zum Schluss angesagt

Mahlberg, Dörlinbach und Orschweier streben den Aufstieg an

Tobias Spelsberg

TuS Mahlberg

1. Platz

34 Punkte

46:17 Punkte

Saisonziel:

Meisterschaft

Meistertipp:

TuS Mahlberg

Trainer 2012/13:

Tobias Spelsberg

Drei Jahre spielte der TuS Mahlberg nach dem Aufstieg

2006 in der Kreisliga A. Nach zwei Spielzeiten, in denen

man nicht ganz vorne mitmischte, will die Mannschaft

in dieser Saison wieder Meister werden. Neu auf der

Kommandobrücke, Spielertrainer Tobias Spelsberg, der

vom FSV Altdorf nach Mahlberg wechselte. „Der Start

in die neuen Saison war nicht gerade nach meinen

Vorstellungen“, gibt sich Trainer Spelsberg rückwirkend

kritisch“, sieben Punkte nach vier Spielen, hat mich

nicht gerade vom Hocker gerissen“, ergänzt Spelsberg

weiter, „aber dann haben wir, nach dem wir uns nach

einer Systemumstellung besser eingespielt hatten, neun

Partien in Folge nicht mehr verloren und das hat uns

derzeit den Platz an der Sonne eingebracht“.

Derby in Mahlberg, 21. April 2012

TuS Mahlberg – SC Orschweier

„Wir sind noch nicht durch“, weiß Trainer Spelsberg,

„gerade das erste Spiel nach der Winterpause

in Münchweier, hat es in sich und wird uns alles

abverlangen. Ich hoffe, das wir dann fit genug sind

und diese Hürde zu überspringen. Das Derby findet

in Mahlberg statt, hier werden die Orschweirer auf

Revanche brennen. Am letzten Spieltag müssen wir

ins gefürchtete Schuttertal reisen, dieses Spiel könnte

zu einem wirklichen Finale werden im Kampf um die

Meisterschaft“, erklärt Tobias Spelsberg.

Neuzugänge: Matthias Mezger, SV Grafenhausen

Fatih Abaydin, SV Wittenweier

Florian Kunz, SV Wittenweier

Start: SV Münchweier (A)

SC Kappel 2 (H)

FC Ottenheim (A)

Schorsch Schneider

2. Platz

33 Punkte

58:21 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

TuS Mahlberg

Trainer 2012/13:

Schorsch Schneider

SV Dörlinbach

Auch in der vergangenen Saison stand der SV Dörlinbach

zur Winterpause auf dem 2. Tabellenplatz. Am

Ende scheiterte man ganz knapp am Aufstiegsplatz,

obwohl man 90mal getroffen haben. Das wollten

sich die Kanoniere des SV Dörlinbach nicht noch

einmal sagen lassen, das sie zu wenig getroffen

haben. Bisher 58mal in 14 Spielen hat die Schneider-Elf

eingelocht und Torjäger Jürgen Singler (28

Tore) hat noch lange nicht genug. Ziel ist, so Trainer

Schorsch Schneider, mindesten einen Platz besser

wie im Vorjahr zu erreichen. „Ich denke, die Tabelle

lügt nicht“, sagt der erfahrene Trainer, „Mahlberg

und Orschweier sind die härtesten direkten Mitkonkurrenten

auf die Aufstiegsplätze. Alle spielen noch

gegeneinander und man darf gespannt sein wer am

letzten Spieltag, wenn der TuS Mahlberg am Schluchwald

antritt, die Nase vorn hat. Für uns ist wichtig,

dass wir es aus eigener Kraft noch schaffen können“,

bringt es Trainer Schneider auf den Punkt.

Showdown am letzten Spieltag

SV Dörlinbach – TuS Mahlberg

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass die

Meisterschaft unter den ersten drei Mannschaften

ausgemacht wird. Aber mit einem guten Start könnte

der SV Ettenheimweiler und der SV Münchweier

noch ins das Titelrennen eingreifen. Trainer Schneider

warnt davor die Mannschaften im Dunstfeld der

Spitze zu unterschätzen.

Abgänge: David Knäble, DJK Prinzbach

Start: VfR Allmannsweier (H)

SV Wittenweier (A)

FV Ettenheimweiler (H)

SC Orschweier

Vor 12 Jahren ist der SC Orschweier aus der Kreisliga

A abgestiegen. Sechsmal war der Verein vom Baggerloch

unter den ersten Drei der Staffel, doch gereicht

hat es zum Aufstieg bisher nicht. In der vergangenen

Saison hatte die Mannschaft mit der LFV U23 eine

Übermannschaft vor sich und man musste sich nach

einer guten Saison mit dem 2. Rang begnügen. Die

Aufstiegsspiele brachten leider nicht den gewünschten

Erfolg. Der neue Spielertrainer Dominik Wussler

zieht für die Vorrunde folgendes Fazit. „Auf Grund

der verletzungsbedingten Umstände, muss ich mit

dem 3. Platz zufrieden sein“, sagt Spielertrainer

Dominik Wussler, der zum Saisonstart vom SV Gengenbach

kam. „Unsere Neuzugänge Sven Dorst und

Danny Durst waren die meiste Zeit in der Vorrunde

verletzt, dazu kommt jetzt noch der Kreuzbandriss

von Spielmacher Kevin Mootz, den wir nicht ersetzen

können. Unter diesen Gegebenheiten wir es schwer

sein, das eigentliche Saisonziel, Platz 2 zu erreichen

zu realisieren“, analysiert der Trainer.

Verletzte dezimieren den Kader

„Unser Kader gibt in der Breite nicht allzu viel her,

dazu einige Studenten, die auch nur beschränkt

trainieren können“, bemerkt Wussler und ergänzt,

„Trotz alledem wollen wir in Schlagdistanz der Spitze

bleiben und unsere Chance nutzen, wenn sie sich

uns bietet. Das 1. Spiel nach der Winterpause in

Ettenheimweiler ist gleich eine Standortbestimmung,

danach wissen wir wohin unser Weg hinführt“.

Start: SV Ettenheimweiler (A)

SV Schmieheim (A)

SV Kippenheimweiler (H)

Dominik Wussler

3. Platz

31 Punkte

39:17 Tore

Saisonziel:

Aufstiegsplatz

Meistertipp:

TuS Mahlberg

Trainer 2012/13:

noch offen

82

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine