Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.026

E_1929_Zeitung_Nr.026

20 AUTOMOBIL-REVUE

20 AUTOMOBIL-REVUE 1929 — N°2« UNERREICHTE GRÖSSTE HERVORRAGENDES ANZUGSVERMÖGEN ä « GENERALVERTRETUNG FÜR DIE SCHWEIZ: MAG, AKTIENGESELLSCHAFT, BASEL 8 VERTRETUNG FÜR ZÜRICH, OST- UND ZENTRALSCHWEIZ: C. DUTTLINGER, DUFOURSTR, 4, ZÜRICH Genfer Saion Stand Nr. 47 EST-O-LITE DIESER KOLBEN rehört in Ihr Automobil. Erhöht die Motorleistung — Verm Vermeldet das Oelsteigen — mdert den Brennstoffverbrauch Verhindert das Klappern Wollen Sie die Freude am Autofahren erhöhen, dann < zögern Sie nicht, in Ihr Auto die vorzüglichen DIATHE einbauen zu lassen, deren Ausdehnung derjenigen eines Kolbens aus Gusseisen am nächsten steht, somit Einbauspiel der Diatherm- Kolben entsprechend gering und demjenigen von Grauguss wiederum am nächsten. Wir giessen Diatherm-Kolben in Coquillen aus Spezial-Silumin (Alpax), dessen hohe mechanische Festigkeiten, Härte und grossea Wärmeleitvermögen sind gerade für den Leichtkolbenbau hervorragend prädestiniert. Ausschleifen von Motorzylindern and Ausrüsten mit kompletten DIATHERM-KOLBEN innert kürzester Zelt Verlangen Sie sowie den ausführlichen Prospekt: Kolben unsere Preisliste .Notizen über die Diatherm-Kolben*. Schweizerische Metallurgische Gesellschaft Telegramme: Plomblei MllH^nT bej_Bgggl Tel.: Muttenz S. 60.50 LA MEILLEURE BATTERIE AMERIGAINE Agent general: AUTO-PIECES S.A., GENEVE, 6, Rue Buanderie REPRESENTANTS: E. Kupferschmid Grand Garage BERIME ZÜRICH Capitol Albert Schweizer BALE Erlachstr. n Stampfenbachstr. 12 GOterstr. 282 »•»•»•••••»••••»•

N° 26 - 1929 ÄUTOMOBTL-REVUE 21 Der J\\x£stieg- des Autotoxirisnaus. Die untenstehende Tabelle zeigt uns den konstanten Fortschritt des internationalen Autotourismus im Laufe der letzten Monate, verglichen mit den entsprechenden Monaten der Vorjahre. i^ffrn Januar . Februar . Min April Mai Juni. . . . . . Juli August . . . . September . . • Oktober November . . . Dezember Total Total auf Ende Februar In die Schweiz eingefahrene Tourenwagen: , 1 9 2 6 1 9 2 7 1 9 2 8 1 9 2 9 [ ES l—H MW* l rtm NV&S.ES I —» w*| \£ZLZ»\ES |—H "*» Tot » £SA\ BS I»-— ** I TtM *£& 305 188 137 630 630473 175 206 854 854959 305 379 1643 1643 818 335 593 1746 1746 434 227 220 881 1511546 218 256 1020 18741154 280 486 1920 3563 778 412 485 1675 3421 575 246 438 1259 2770974 271 608 1853 37271801 270 950 3021 6584 1360 538 1064 2962 57322425 356 1373 4154 78813337 554 2811 6702 13286 1704 553 *1492 3749 94812638 609 1671 4918 127993882 523 2891 7296 20582 1958 637 1899 4494 139755040 525 2913 8478 212775379 629 4181 10089 30671 4024 677 3887 8588 225367409 767 5487 13663 349409463 887 8150 18500 49171 7117 713 6296 13126 3568912936 556 7812 21304 5624415157 615 11117 26889 76060 4676 659 3106 8341 440306726 469 4412 11607 678519227 447 6205 15879 91939 1698 359 972 3029 470592961 385 1859 6205 730562981 539 2397 5917 97856 1138 255 392 1785 488441966 848 717 3531 765871912 621 1037 3570 101426 727 208 268 1203 600471123 535 448 2106 786931083 411 729 2223 103649 25716 5160 19171 60047 — 4 5 2 1 7 5714 27762 78693 —56335 5981 41333 103649 — _ ,— _ , _ __ 739 415 357 1511 — 1019 393 462 1874 — 2113 585 865 3563 — 1596 74^ 1078 3421 — Vsrkehr im Surblal. Die aargauische Baudirektion ist vom Regierungsrat ermächtigt worden, mit den Gemeinden des Surbtals in Unterhandlung zu treten wegen des Abschlusses eines Vertrags mit den schweizerischen Bundesbahnen über die Verschiebung des Baues der Surbtalbahn und Erstellung einer neuen, dem Autoverkehr genügenden Surbtalstrasse. -ey. FQr die Auskunftsstella des Automobil-Clubs Luzern bat der Grosse Stadtrat für das Jahr 1929 eine Subvention von Fr. 1000.— bewilligt. Diese Stelle soll durchfahrenden fremden Automobilisten Bat&chläge über Touren erteilen, was nicht zuletzt euch im Interesse des Fremdenplatzes Luzern liegt. -ie,- Auch Spin bekommt sein Strandbad!... so "wurde an der letzten Hauptversammlung des dortigen Verkehrsvereins beschlossen. Dieses Strandibad sieht 85 Einzelkabioen vor, sowie zwei grosse S».mmglfcabinen, welche sich speziell für Vereine und Schulen eignen. Seine Länge in der Front soll «irk» 120 Meter, die Breite 40 Meter beiragen, und die zu erstellende Anlage 6oll neben das Hotel «Du Lac» zu stehen kommen. Di« Kosten der Erstellung werden sich auf 125 000 Franken belaufen, welcher Betrag nrt* «0 000 Franken durch eine Hypothek gedeckt wird, während dio übrigen 65 000 Franken durch zu vergebende Anteilscheine zu decken sind. An letzterer Summe haben bereits die Hoteliers 22 500 Franken zur Zeichnung übernommen. Als Baukredit 6ind 50000 Franken von der Spar- und Leihkasse in Thun bewilligt worden, die nach dem Bau in Hypotheken umgewandelt werden. Neues Alignement und Tiefbaupläne lagen der Versammlung des Verkehrsvereins Spiez ebenfalls vor: diese sehen einen grossen Automobilparkplatz vor, sowie zwei Fortsetzungen des Strandweges nördlich dem Strand entlang. Der Strandweg wird in erster Etappe bis zur Gemeindeschiffländte verlängert. Im weitem soll die Ebene im «Niederli> zum Teil ab Sportplatz reserviert bleiben. R. Xkasx «J«Mn» 1««««B»I« Höflich« Bitte «inet LokomofivfOhrtr* an die Automobilisten. Ein Lokomotivführer schreibt uns: Bitte abblenden beim Begegnen eines Zuges! Indem sich der grösste Teil der Autofahrer wahrscheinlich nicht bewusst ist, in welche unangenehme Lage ein Lokomotivführer durch das Mchtabblenden beim Begegnen eines Autos gebracht wird und in welche Gefahren das bahnreisende Publikum gebracht werden könnte, möchte ich hier einen Aufruf an alle autofiihrenden Personen richten. Es kommt sehr viel vor, dass die Strasse parallel zur Bahn läuft und sich so Bahn und Auto oft in nächster Nähe begegnen. Da der Lokomotivführer während der Fahrt sehr viele Signale, z. B. Weichen, Ausfahrt. Langsamfahrt, Block-, Vor-, Einfahrt- und Durchfahrtsignale sowie unbewachte Bahnübergänge zu beachten hat und dem Zug ein oder mehrere Autos mit offenem Licht entgegenkommen, wird dem Lokomotivführer die Sicht genommen und ist es gut möglich, dass durch das Blenden etwa ein Signal übersehen werden kann und somit grosses Unglück passieren könnte. Was das Ueberfahren eines Signals schon hervorgerufen hat, glaube ich hier nicht erörtern zu müssen, indem dies ja leider in den Tageszeitungen zur Genüge gelesen werden kann, deshalb dieser Aufruf: Bitte abblenden beim Begegnen eines Zuges, beim Anhalten vor Barrieren und auf Stationen. Interessantes aus Spanien. Man schreibt uns: In der «Frankfurter Zeitung» las ich vor wenigen Tagen nachstehenden Bericht, der gewiss für Ihre Leser von Interesse sein wird: « Seit dem Neujahrstag hat eich in Madrid, wie die « Daily Chronicle » meldet, kein Automobilunfall ereignet infolge einer ftusserardentlieh scharfen Verordnung, die an diesem Tage von Prima de Rivera erlassen worden ist. Darnach wird jeder Automobilist, der einen Fussgänger anfährt, ohne Ansehen der Person sofort verhaftet, ohne zunächst den näheren Tatbestand festzustellen. Ist der Fussgänger ernstlich verletzt, dann bedeutet dieses sechs Jahre Gefängnis für den unglücklichen Fahrer, während die Tötung eines Menschen durch Ueberfahren mit zwölf Jahren Gefängnis geahndet wird. Dieses drakonische Gesetz hat denn auch dazu geführt, dass sich der Autoverkehr im Schneckentempo abwickelt. Der Fussgänger ist der Herr der Strasse, und die Automobilisten flehen stündlich alle Heiligen an, sie möchten sie davor bewahren, dass trotz aller Vopsichtsmassregeln ein Fusagänger so unvorsichtig sei, ihnen in den Wagen zu laufen.» Vielleicht plant der Spiritus .rector des in den Schweiz « zu gründenden » Fussgäugervereina ähnliche Freuden für seine autofahrenden Miteidgeno*. sen? Goodyear Pneus halten die Strasse Mehr Automobilisten fahren auf Goodyear als auf irgend einer andern Marke IHS COOOTEA* TUE & KUBBEK EXPORT COMFAlffc ZOHCM Badenentaaise 138 — Tdephm Sdnm 27.58 Wb:30,nwAlbtdV SOCIETE ANONYME POUR LA VENTE DES AUTOMOBILES PEUGEOT EN SUISSE RUE DE U* TRUITE UONCTION» GENEVE