Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.018

E_1931_Zeitung_Nr.018

6 AUTOMOBIL-REVUE -

6 AUTOMOBIL-REVUE - N°18 Flüssigkeitsschwnngrad. Dieses Flüssigkeitsschwungrad, eine,Art hydraulische Kupplung mit zentrifiigalpumpen- und turbinenähnlichem Teil, ersetzt die normale Kupplung und bis zu einem gewissen Grad auch das Getriebe. Beim Anfahren braucht lediglich durch Gasgeben die Motortourenzahl gesteigert zu werden, worauf automatisch der Antrieb einsetzt. Um jedoch die Motorleistung bis zum letzten PS-Bruchteil auszunützen, wurde diese ideale Kupplung noch mit einem Getriebe verbunden, dessen Gänge sich vom Lenkrad aus vorwählen lassen. In Eingriff gelangt der vorgewählte Gang durch Niedertreten eines Pedals, das nun die Stelle des früheren Kupplungspedals einnimmt. Alle diese fahrtechnisch äusserst wertvollen Neuerungen kommen sowohl beim neuen 20/30-PS-Sechszylinder wie beim 30/40-PS- und beim 40/50-PS-Zwölfzyliader zur Anwendung. Auf dem Stand figurieren von diesen Typen der Sechszylinder mit einer prachtvollen Karosserie von Van den Pias und der 30/40-PS-Zwölfzylinder mit einem Limousinenaufbau, während ein weiteres Zwölfzylinderchassis unkarossiert gezeigt wird und, wie an der Olympia-Schau, auch am Genfer Salon einen der Hauptattraktionspunkte bildet. Packard. In seiner Kategorie ist Packard seit Jahren führend, und der Name dieser Marke geniesst bei uns einen nicht weniger guten Kuf als in Amerika. Seit jeher besteht das Charakteristikum dieser Wagen in einer den Durchschnitt weit überragenden Gediegenheit. Extravaganzen werden streng vermieden, wie auch alle Neuerungen, die noch nioht die letzten Proben der Bewährung hinter sieh haben. Das konzentrierte Produktionsprogramm ist ein weiterer Grand für die Vollkommenheit der jeweiligen Typen. Trotzdem die Modelle 1931 wahre Spitsenleistungen darstellen, sind sie doch deutlich als Weiterentwicklungen der Modelle 1930 erkennbar. Auf dem Stande sind sowohl der neue 100 PS 5,2-Liter-Typ wie der 120 PS 6,3-Liter-Typ vertreten. Die Achtzylindermotoren beider Wagen haben L-förmig ausgebildeten Hochleistungszylinderkopf, neunmal gelagerte Kurbelwelle mit Schwingungsdämpfer, neuartige Ansaug- und Auspuffkanäle, Unterdruck Brennstoffpumpe, automatische Zentralschmierung und Batteriezündung. Das schon im letzten Jahre eingeführte Vierganggetriebe hat sich glänzend bewährt, 'nicht zuletzt auch hinsichtlich seiner leichten Schaltbarkeit und seines geräuschlosen Laufes. Neu ist dagegen wieder die thermostatisch betätigte verchromte Kühlerjalousie, die den Gesamteindruck noch wesentlich verbessert; neu ist auch der Flatterbock, der jedes Schwingen der Vorderräder zum vornherein verunmöglicht. Die Karosserien fallen wie immer durch formenschöne, vornehme Linienführung auf. Die durchwegs ruhigen Faruen der Packard-Karosserien ergeben zusammen mit dem tiefgelegten Chassis eine ausgezeichnete Wirkung. Alles in allem: Fahrzeuge von ungewöhnlicher Eleganz, Vornehmheit und Easse. Es überrascht deshalb auch nicht, dass die Vertretung in der Schweiz seit Anbeginn in den nämlichen Händen liegt. Bei der Firma W. Bisch und ihrem Packard- Service spiegelt sich die konsequente Hochhaltung des Qualitätsstandards des Fabrikprogramms deutlich wieder. Chrysler. Von den neuen Chrysler-Erzeugnissen werden besonders die beiden Achtzylinder sowie der erstmals gezeigte Senior Six beständig umlagert. Mit ihrem neuen Spitzkühler, dem Niederrahmenchassis, den schnittigen Karosserien und der allgemein höchst geschmackvollen Durchbildung dürfen sie zu den schönsten Erzeugnissen amerikanischer Automobilproduktion gezählt werden. Die Technik entspricht dabei durchaus dem äusseren Eindruck. Die Motoren haben Hochleistungszylinderkopf, seitlich gesteuerte Ventile, Fallstromvergaser, Benzinpumpe und grosse Luftreiniger und Luftfilter, eine neuartige Form und Vorwärmung des Ansaugstutzens. Die Kurbelwelle des 80 Brems- PS leistenden «Chrysler 8» ist fünfmal, die 125 Brems-PS des «Imperial 8» neunmal gelagert. Die Jalousien, die dem : iT»'»|«, •:•'•(•) Kühler das keilförmige Aussehen geben, werden durch einen Thermostaten automatisch geregelt. Als besonders wichtige Neuerung am Chassis verdient noch das Vierganggetriebe Erwähnung, das sowohl im direkten wie im zweithöchsten Gang vollständig geräuschlos arbeitet und dessen Uebersetzungsverhältnisse so gewählt sind, dass man im Stadtverkehr dauernd in der dritten Uebersetzung fahren und den vierten Gang als eine Art Schnellgang oder Schongang erst auf freier Strecke benützen wird. Fallstromvergaser von Chrysler, zuoberst der Luftfilter. Vervollständigt wird das Chrysler-Produktionsprogramm einmal durch einen neuen Sechszylinder von 79,4 mm Bohrung, 108 mm Hub, 3180 ccm Zylinderinhalt und 62 PS Bremsleistung, während der bekannte Vierzylinder-Typ «Plymouth» dank seiner ausgezeichneten Bewährung in den letzten Jahren nur noch kleine Veränderungen erfahren hat. Die grösste Ueberraschung auf dem Chrysler-Stand stellt jedoch das neue Modell «Senior Six» dar, ein Wagen mit dem äusseren Aussehen der neuen Achtzylinder, jedoch mit 70 PS Sechszylindermotor. Der niedrige Bau kommt, wie bei den Achtzylindern, durch ein doppelt gekröpftes Chassis zustande. Die Steuerleistung beträgt nur 18 PS. Das Modell, welches schon in Berlin zu den meistbeachteten zählte, wird auf dem Schszylinder-Markt eine der tonangebenden Nouveautes des Jahres sein. Mercedes-Benz. Durch folgerichtiges Festhalten an seinem in der Praxis bewährten Fabrikationsprogramm ist es dem Daimler-Benz- Konzern gelungen, seine Stellung auf dem internationalen Automobilmarkt nicht nur zu halten, sondern stetig zu verbessern. Der unbeirrbare Wille, unter allen Umständen das Beste zum günstigsten Preis zu liefern, hat an diesem guten Ergebnis den hauptsächlichsten Anteil. Das Produktionsprogramm umfasst im wesentlichen die gleichen Typen, die sich im Jahre 1930 so gut bewährt haben. Immerhin sind da und dort wertvolle Verbesserungen festzustellen. Eine glänzende Krönung hat das Produktions-Programm durch den «grossen Mercedes» erhalten, einen Wagen internationaler Höchstklasse, der bei 7,7 Liter Inhalt mit seinem Achtzylindermotor ohne Kompressor 150 und mit Kompressor 200 PS leistet. Dieser Typ bildet denn auch auf dem Stand den Mittelpunkt des Interesses, und er darf sowohl hinsichtlich seiner Mechanik wie seiner Ausführung als einer der Gipfelpunkte europäischer Automobilkonstruktionen bezeichnet werden. Kennzeichnend für hochmodernen Aufbau dieses Chassis sind das vom Lenkrad aus ohne Bedienung der Kupplung schaltbare Schnellganggetriebe, die kombinierte Bat terie- und Magnetzündung, eine ganz neuartige Ansaugluft-Vorwärmung, neue Brennstoff - Förderung, neue Shimmy- Dämpfung, ein Kurzschlussthermostat iin Kühlsystem usw. Details der Vergaser- und Kompressoranurdnunf am Achtzylindermotor des grossen Morcedes. Das Hauptaugenmerk hat Mercedes- Benz für 1931 neben der allgemeinen technischen Weiterentwicklung derjenigen des Getriebes, der Verstärkung der motorischen Leistungen und der Vervollkommnung der Karosserien gewidmet. Am interessantesten ist das Mercedes- Benz-Schnellgang-, Schon- und Spargetriebe, mit dem gegen geringen Aufpreis sämtliche Modelle ausgerüstet werden, und das wohl den entschiedensten Schritt in der Entwicklung zum völlig kupplungsund schaltungsfreien Fahren, sowie in der Herabsetzung der Tourenzahlen und des Benzinverbrauchs bildet. Mercedes-Benz zeigt daneben seine bereits bekannten und bewährten, jedoch RENAULT VOULEZ-VOUS GAGNER UNE PRIMAQUATRE AU SALON DE GENEVE? Mul n'lgnore que RENAULT vient de lancer une nou» 1 * velle voiture: La PRIMAQUATRE 11/33 cv.4cylindr. Dour donner l'occasion ä tous les visiteurs du Salon ' de Geneve

N°18 - 1931 AUTOMOBIL-REVUE für 1931 sauber weiterentwickelten -8 Haupttypen: Stuttgart, Mannheim, Nürburg, welche alle wertvolle Neuerungen trotz erfolgter Preissenkung aufweisen. neuen Reifenkonvention geführt worden sind, müssen als gescheitert betrachtet werden. Es hat sich herausgestellt, dass die Zeit für eine generelle Regulierung des Reifenmarktes noch nicht reif ist Man begnügt sich also wie bisher mit den ziemlich losen Abmachungen, durch welche lediglich Fragen sekundärer Ordnung, wie diejenige des riändlerprinzips, die Belieferung der Grosskonsumenten etc. geregelt werden und welche keine preispolitischen Bestimmungen festlegen. Erst wenn der Kampf aller gegen alle, der zur Zeit auf dem Reifenmarkt tobt, zu einem gewissen Abschluss gelangt und die einzelnen schwachen Konkurrenten ausgemerzt sind, wird man an eine Erneuerung des Preisschutzabkommens denken können. Die gegenseitigen Preisunterbietungen begannen mit dem Konkurrenzkampf zweier Grossproduzenten. Später sind naturgemäss alle andern Produzenten in den Kampf verwickelt worden. Anlass zum Sturz der Reifenpreise gab neben der verschlechterten Automobilkonjunktur vor allem die äusserst scharfe Baisse am Rohgumtnimarkt. Wy. Institut für Verkehrswesen In der Tschechoslowakei. In Prag soll eine Hochschule für Verkehrswesen nach dem Muster ähnlicher Institute in London und Paris errichtet werden. Die Hochschule hätte die theoretische und praktische Ausbildung für alle Gebiete des modernen Verkehrswesens zum Ziele. x. Neuestes aus der amerikanischen Automobilindustrie. Nach neuesten Berichten soll sich die Produktion bei zahlreichen amerikanischen Automobilgesellschaften wieder erhöht haben. Gegenüber dem Vorjahre haben die disponiblen Automobilbestände um zirka 100 000 Stück abgenommen. Die Produktion der Fordwerke soll sich u. a. im. Monat Februar gegenüber dem Vormonat von 55182 auf 84 000 Wagen erhöht haben Deutsche Lizenzen für Lastwagenbau in Frankreich. In Paris ist mit einem Kapital von 5 Millionen Fr. unter der Firma «Socie'te' des Diesel Rapides» eine Gesellschaft gegründet worden, welche das ausschliessliche Fabrikationsrecht für Daimler-Benz- Dieselmotoren für Frankreich und die französischen Kolonien erworben hat. Das neue Unternehmen hat einen Vertrag mit der Sockte' Nouvelle des Automobiles Unic geschlossen (Rothschild-Gruppe) auf Grund dessen der Gaggenauer 5 t-Lastwagen mit Daimler-Benz-Dieselmotoren in den Pariser Unic-Anlagen serienmässtg erstellt wird. Der deutsche Reifentnarkt noch nicht verständigungsbereit. Die Verhandlungen, die Plan in der der Stand Halle ENTRK EINGANG Auf der Automobilausstellung in New 1 York haben, wie in Deutschland, die ausgestellten Markten fast durchwegs mit Preisreduktionen aufgewartet, welche zwischen 6 und 10 Prozent schwankten. Auch Ford hat seine Preise neuerdings gesenkt, nachdem Chevrolet bereits im Dezember 1930 vorausgegangen war. Wie verlautet, plant Ford den Bau eines neuen 8-Zylinderwagens. Im Monat Januar wurden 139810 Personenautos produziert, gegen 122 640 Im Dezember 1930. Die Lastkraftwagenproduktion DU METIER Les pistons en alllage leger traltes et amellores thermlquement perdent leur degre de resistance, lorsque ils sont successivement soumls aux temperatures elevees • en particuller dans les moteurs surchauffes en cöte (temperatures atteignant 1700° C) • et ä un refroidissement lent ä l'arr&t. Ils s'usent rapidement et exigent bientöt leur remplacement. Les pistons ordinalres en alllage Ifiger possedent un coefficient de dllatatlon eleve. Pour qu'Us ne grlppent ou ne serrent pas pendant le fonctionnement du moteur, II est necessalre de les monter avec un jeu relativement important ou de les munir de fentes qui permettent la dilatatlon. Dans le premier cas, les pistons claquent ä froid et sont la cause de remontees d'huile et d'une consommation exageree de lubrlfiant; Hs provoquent l'ovalisation des cylindres du falt qu'ils ne possedent pas un bon guidage. Dans le deuxleme cas, les pistons legers perdent leur princlpal avan« tage, la bonne conductibillte de la chaleur du