Aufrufe
vor 9 Monaten

2018_12

24 Gemeindewahlen Kurier

24 Gemeindewahlen Kurier Nr. 12 23.3.2018 Wahl in die Rechnungsprüfungskommission (RPK) Dietlikon Liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Aus Kloten stammend wohne und lebe ich seit über 17 Jahren mit meiner Familie (vier Kinder) in Dietlikon. Ich bin in einer politisch und gesellschaftlich engagierten Familie aufgewachsen. Im eigenen Familienbetrieb habe ich – von Kindesbeinen an gelernt, was Unternehmer sein bedeutet, sein Geld selbstständig zu verdienen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und gemeinsam gesteckte Ziele konstant und mit viel Engagement zu erreichen. Qualifiziert für die RPK Als Eidg. Dipl. Betriebswirtschafter möchte ich mich für unsere Dorfgemeinschaft in der RPK einbringen. Ich besitze breite Erfahrungen aus meinen Tätigkeiten bei der Siemens Schweiz, dem familieneigenen Metallbauunternehmen, der Erdgas Zürich AG (der heutigen Energie 360 Grad) und dem heutigen Tochterunternehmen eines der grössten Elektrizitätswerke der Schweiz. Für mich ist es wichtig, dass ich mich Gewinn bringend sowie der Sache und den Menschen verpflichtet einbringen kann. Dabei will ich Parteien unabhängig sein, nicht nur die Kontrolle des Kassenund Rechnungswesens sicherstellen, sondern auch Themen wie Transparenz, effektive und effiziente Mittelverwendung oder Planung voranbringen. So schreibt es auch der Kanton in seiner «Weisung über die Prüfungstätigkeit der Rechnungsprüfungskommission des Kantons Zürich» an die Gemeinden. Aktive Mitarbeit der RPK Mit meinem Engagement möchte ich dazu beitragen, die Finanzgeschäfte der Gemeinde transparent und unabhängig zu beurteilen und zu diskutieren. Nach meinem Verständnis soll die RPK zu guten Lösungen beitragen und die Stimmbürger transparent informieren. Dazu braucht es mehr als nur die Kontrolle der Finanzrechnung: Die RPK muss sich in meinem Verständnis eine unparteiische Zweitmeinung erlauben und bilden können. Denn die RPK ist eine selbstständige und wichtige, unabhängige Behörde neben dem Gemeinderat. So sieht es das Gemeinderecht vor. In der RPK überprüfen und kommentieren wird die Finanzarbeit des Gemeinderates. Die heutigen Themen- und Aufgabenstellungen sind komplexer und anspruchsvoller geworden. Ich möchte dazu beitragen, die RPK weiterzubringen und stelle mich Ihnen deshalb zur Wahl. Unter www. nufer.ch finden Sie weitere Informationen zu meiner Kandidatur. Ich freue mich, wenn Sie mir Ihr Vertrauen schenken. Herzlichen Dank! Erich Nufer, Dietlikon Gemeindewahlen in Dietlikon Franziska Gisler Monzón neu in die Sozialbehörde Sich zu engagieren in der Gesellschaft, für die Gemeinschaft, im Dorf, ist keine Selbstverständlichkeit. Franziska Gisler Monzón ist in Dietlikon aufgewachsen und hat sich bereits vielseitig für die Gemeinde eingesetzt, sei es im Vorstand der SP-Ortspartei, als deren Co-Präsidentin oder auch seit vielen Jahren im Wahlbüro. Es freut mich sehr, dass sie sich nun für die Sozialbehörde zur Verfügung stellt. Als Juristin am Obergericht des Kantons Zürich bringt sie einen hervorragenden Leistungsausweis mit. Zudem zeigen ihre verschiedenen, sozialen Projekteinsätze für Nichtregierungsorganisationen im In- und Ausland, dass ihr das Wohl benachteiligter Menschen und die Verbesserung ihrer Lebensumstände am Herzen liegt. Ich bin überzeugt, dass sie in der Sozialbehörde nicht nur auf rechtliche Aspekte achten, sondern auch stets versuchen wird, den Menschen hinter den Dossiers gerecht zu werden. Ich kenne Franziska Gisler Monzón seit der Primarschulzeit und schätze sie als zuverlässige, vielseitig interessierte und initiative Persönlichkeit. Sie besitzt die Gabe, Sachverhalte rasch zu erfassen und fundiert zu beurteilen. Für mich ist es ein Glücksfall, dass sie für die Sozialbehörde kandidiert. Ich werde sie mit Überzeugung wählen und freue mich, wenn Sie es auch tun. Bernadette Wyden, Dietlikon Fatih Özonar in die RPK Dietlikon Gemeindewahlen Dietlikon Martin Würgler strebt nach sieben Jahren als Präsident seiner Partei in Dietlikon (SVP) und zwölf Jahren als Mitglied der RPK (Rechnungsprüfungskommission) nun einen Sitz in der Schulpflege an. Dass ich als «altes» SP-Mitglied mich für Martin Würgler von der SVP einsetze, mag manche Leute erstaunen, die beiden Parteien haben ja das «Heu nicht immer auf derselben Bühne». In einer Behörde wie der Schulpflege einer mittelgrossen Gemeinde wie Dietlikon geht es jedoch nicht um Ideologie, sondern darum, eine gute Schule für unseren Nachwuchs zu gestalten – die Sache steht im Vordergrund. Ich habe Martin Würgler in all den Jahren immer als faires und – besonders natürlich in seinem Gebiet, den Finanzen – als sehr kompetentes Gegenüber erlebt und schätzen gelernt. Ich hoffe natürlich, dass er – der jetzige Finanzer Geri Hitz tritt mit mir zurück – dieses Ressort übernehmen wird. Während all meiner Jahre als Präsident dieser Wählen Sie Fatih Özonar als Mitglied in die Rechnungsprüfungskommission der Gemeinde Dietlikon. Während meiner politischen Arbeit habe ich ihn als engagierten, aufgeschlossenen, zuverlässigen und vielseitig interessierten Menschen kennen und schätzen gelernt. Dank seiner guten Ausbildung und der beruflichen Erfahrung ist er für die Arbeit in der RPK hervorragend gerüstet und wird sich daher aktiv in die anspruchsvolle Tätigkeit einbringen können. Özonar wird sich dafür einsetzen, dass mit den finanziellen Mitteln sorgfältig umgegangen und das Vermögen der Gemeinde verantwortungsvoll verwaltet wird. Leo Keller, Rüti Gemeindewahlen in Dietlikon Martin Würgler in die Schulpflege Manuela Römer ist seit sechs Jahren Mitglied der Schulpflege; sie steht dem Ressort «Eltern, Kultur und Sport» vor und ist der Schuleinheit Fadacher zugeteilt. Ich habe ihren Weg von ihrem Eintritt in unsere Behörde bis zum heutigen Tag mitverfolgen können. Sie ist damals nicht mit der Haltung gekommen, den «Alten» nun zu zeigen, wo es lang geht. Sie war sich der Komplexität der Sache wohl bewusst – und hat mit den Jahren immer mehr an Kompetenz und Statur erlangt. Manuela Römer geht es nicht um sich selbst, die Schule liegt ihr am Herzen, sie gestaltet sie mit hohem Schule konnte ich mich immer darauf verlassen, dass die Finanzen in kompetenten Händen und somit sicher waren, dass keine Skandale und keine substanziellen Kostenüberschreitungen – auch nicht bei grossen Dingen wie einem Schulhausneubau – zu erwarten waren. Martin Würgler ist ein Garant dafür, dass die Finanzen der Schule auch in Zukunft in Ordnung sein werden. Auch er weiss natürlich, dass eine gute Schule nicht ohne ausreichende finanzielle Mittel zu haben ist, doch er wird dafür sorgen, dass diese Mittel zielgerichtet an der richtigen Stelle eingesetzt werden. Ich war immer der Meinung, dass alle massgebenden Partien unseres Dorfes in der Schulpflege vertreten sein sollten; mit Martin Würgler wäre auch die SVP wieder im Boot, nachdem Gemeindepräsidentin Edith Zuber von der Schulpflege in den Gemeinderat gewechselt ist. Martin Würgler wird gute Arbeit im Dienste der Schule Dietlikon leisten. Marcel Looser, Dietlikon Gemeindewahlen Dietlikon Manuela Römer in die Schulpflege Einsatz, grosser Empathie und Verantwortungsbewusstsein. So ist ihr Ansehen, der Respekt, der ihr entgegengebracht wird, stetig gewachsen – sie ist aus dem Schulhaus Fadacher und der Behörde nicht mehr wegzudenken. Nachdem nun der Finanzvorstand und Vizepräsident Geri Hitz und ich selbst als Präsident zurücktreten werden, ist es wichtig, dass auch gute Substanz erhalten bleibt. So bin ich froh, dass Manuela Römer bereit ist, nochmals für dieses Behördenamt zu kandidieren – die Schule Dietlikon ist bei ihr in guten Händen. Marcel Looser, Dietlikon Wir drucken alles… Leimbacher AG `ä~êáÇÉåëíê~ëëÉ=TI=UPMR=aáÉíäáâçå= MQQ=UPP=OM=QM===ïïïKäÉáãÄ~ÅÜÉêÇêìÅâKÅÜ

Kurier Nr. 12 23.3.2018 Gemeindewahlen 25 Gedanken zu den Wahlen in Dietlikon RPK ist weder Schattengemeinderat noch Oppositionsgremium Die RPK ist weder dem Gemeinderat unterstellt, noch steht sie einer Behörde vor. Die RPK prüft alle Gemeindeversammlungsanträge von finanzieller Bedeutung, klärt die finanzrechtliche Zulässigkeit, die Angemessenheit und die rechnerische Richtigkeit in völliger Unabhängigkeit. Wie in jeder Behörde gilt zudem auch das Kollegialitätsprinzip, das heisst, ein Behördenmitglied soll gefasste Beschlüsse loyal mittragen, auch wenn es persönlich allenfalls eine differenzierte Haltung dazu hat. Dieses Prinzip ist für gewählte Mitglieder nicht immer ganz einfach. Betrachtet man die Wahlkampagne von Erich Nufer, könnte man tatsächlich interpretieren, dass der Kandidat die RPK eher als Schattengemeinderat versteht. Beurteilt man Erich Nufers unbestrittenes Engagement, seine Vorstösse, Anliegen und Versammlungsauftritte, wäre eine Kandidatur für den Gemeinderat eigentlich logischer gewesen. Bei seinem Slogan «nichts ist geheim» stellt sich aber schon die generelle Frage, wie sich Erich Nufer unter anderem zum Kollegialitätsprinzip stellt. Es bleibt ihm noch genügend Zeit, seine diesbezüglichen Positionen gegenüber den Stimmberechtigten zu präzisieren. In Dietlikon stellt der Gemeinderat der RPK traditionellerweise mehr Informationen zur Verfügung, als nach Buchstaben des Gesetzes er eigentlich müsste. Dies ermöglicht der RPK eine breite und umfassende Prüfung der Geschäfte. Das Ganze basiert natürlich auf einer gewissen Vertrauensbasis. Sollte sich die künftige RPK eher Richtung Schattengemeinderat entwickeln, laufen wir Gefahr, dass die RPK nur noch mit den gesetzlich vorgeschriebenen Unterlagen bedient wird. Das kann nicht im Interesse der Dietliker Bevölkerung sein. Die bisherigen RPK-Mitglieder Urs Remund (FDP), Magali Zimmermann (GLP) und RPK Präsident Beat Lüönd (SVP) haben bewiesen, dass sie unabhängige Köpfe sind und verdienen die Wiederwahl. Der Vorstand der SP ist der Meinung, dass die Bisherigen mit den neuen Kandidaten Fatih Oezonar (SP) und Stefan Fischer (BVD) bestens ergänzt werden und diese Fünf die vom Gesetz zugedachte Rolle der RPK richtig interpretieren und ihre Aufgabe sorgfältig im Sinne der Bevölkerung erledigen werden. Vorstand der SP Dietlikon Geri Schneider Co-Präsident HELFEN SIE KINDERN IN NOT. DANKE! Jedem Kind ein liebevolles Zuhause www.sos-kinderdorf.ch PC 30-31935-2 Philipp Flach kandidiert wieder Persönliche Gedanken zu den Wahlen Die kommunalen Erneuerungswahlen vom 15. April geben eine gute Gelegenheit, einige Gedanken zu meiner Kandidatur für den Gemeinderat Dietlikon, aber auch zur zurückliegenden Legislaturperiode 2014 bis 2018 mitzuteilen. Die Arbeit im Gemeinderat während meiner ersten Amtszeit als Bauvorstand 2014 bis 2018 war sehr spannend und produktiv. Besonders hervorheben möchte ich die sehr angenehme Teamarbeit mit den anderen Mitgliedern des Gemeinderates Dietlikon. Während andernorts schon bald interner Streit und Untersuchungskommissionen die Arbeit in der Exekutive arg behinderten, konnte hingegen der Gemeinderat Dietlikon gut zuarbeiten und viele anstehenden Probleme aktiv angehen. Auch fanden die Anträge des Gemeinderates stets ein gutes Echo in der Gemeindeversammlung. Persönlich konnte ich zudem auch auf eine hilfsbereite Familie und verständnisvolle Arbeitgeber zählen, welche für das Amt mir auch eine gewisse Flexibilität durch die Reduktion des Pensums auf 80 Prozent zugestanden haben. In der nächsten Amtszeit stehen in Dietlikon viele drängende Fragen der Raum- und Verkehrsplanung im Vordergrund, welche ich gerne vertieft angehen möchte. Besonders hervorheben möchte ich dabei den Neubau der SBB Brüttenerlinie, welche in Dietlikon grosse Auswirkungen auf die Siedlung und die Verkehrsströme haben wird. Den Verzicht des BAV, aus Kostengründen zum jetzigen Zeitpunkt auf die Projektierung der Unterquerung beim Lampitzäcker-Quartier zu verzichten, beurteile ich als falsch und kurzsichtig. Hingegen verstehe ich, dass man die gesamte Tieferlegung des Bahnhofs nicht Philipp Flach. (Foto zvg) mehr weiter planen will, weil aufgrund des Widenholz-Viaduktes und aufgrund der langen Rampen der Bahnhof Dietlikon fast nach Brüttisellen verschoben worden wäre. Zudem hätte eine Tieferlegung des Bahnhofs der Gemeinde aus städtebaulicher Sicht wenig gebracht und wäre aus Sicht der ÖV- Benutzer, welche – wie beim Bahnhof Opfikon – unterirdisch auf die Züge hätten warten müssen, wenig attraktiv gewesen. Trotzdem gilt es, bei den anstehenden Planungsarbeiten die Wünsche und Bedürfnisse Dietlikons möglichst gut einfliessen zu lassen, und den Gestaltungsraum sowie die Mitwirkungsmöglichkeiten der Gemeinde auszunützen. Mit meiner Wiederkandidatur als Gemeinderat bei den Wahlen vom 15. April möchte ich meinen Beitrag zu den wichtigen Planungsarbeiten in der Exekutive von Dietlikon leisten. Philipp Flach, Dietlikon Leserfoto der Woche Der Föhnwind bringt die Schneeberge nach Wangen Foto von Esther Bock, Wangen.