Aufrufe
vor 5 Monaten

Gazette Zehlendorf April 2016

Gazette für Zehlendorf, Nikolassee, Schlachtensee, Dahlem und Wannsee

8 |

8 | Gazette Zehlendorf | April 2016 Schießstand Wannsee im Herzen des Düppeler Forstes. ren von den Wannseer Nachbarn: So stellte Künstler Max Liebermann, der seit 1910 in seiner Villa unweit des Schießplatzes lebte, eine Petition gegen die störende „Knallanstalt“ in der Nähe. Unterschiedlichste Anwohner beklagen sich auch heute über die Geräuschbelastung durch den Schießstand. Gertrud K. (Name von der Red. geändert) aus der Bismarckstraße bringt es auf den Punkt: „Es reicht schon, dass wir als Lärmbelastung die S-Bahn vor der Haustür haben. Am Sonntagvormittag fährt die etwas seltener, so dass die Anwohner ihre Gärten einmal richtig nutzen könnten. Doch wenn einen Sonntagfrüh Schießübungen aus dem Bett werfen, die auch zur Gottesdienstzeit stattfinden, dann wird einem das manchmal schon zu viel, auch wenn man den Schießstand eigentlich toleriert“, klagt sie. Das habe es sonntags bei den Amerikanern nicht gegeben. …und Echo Auch Pfeil und Bogen kommen zum Einsatz. Lärmschutzmessungen finden regelmäßig statt, auch in der Wannseer Bismarckstraße, wie DEVA-Geschäftsführer Ingo Rottenberger erklärt. Doch übersteige der Gesamtpegel der Anlage nicht die Bemessungsgrenze von 55 Dezibel. Er zeigt für die Beschwerden der Bewohner Verständnis, auch wenn er von Altenbeken aus etwas „weiter ab vom Schuss“ agiert. Die DEVA investiert – so Rottenberger – seit 2010 vermehrt in die Verstärkung des Schallschutzes am Schießstand, obwohl sie dazu nicht verpflichtet sei. Zu der geäußerten Kritik zum sonntäglichen Schießen erklärt Rottenberger, dass die DEVA dies in Selbstverpflichtung lediglich an rund 20 Sonntag-Vormittagen pro Jahr anstatt an 53 möglichen zwischen 9 und 13 Uhr zulasse; von März bis Mai sowie im September und Oktober, und nur im Rahmen von Wettkampfterminen. Behörden, die um sonntägliche Trainingstermine bitten, erteilt die Geschäftsleitung eine Absage. Eine Verständigung sei weiterhin geplant mit den Anwohnern, die Schussgeräusche als Ruhestörung empfinden. Jacqueline Lorenz Vortrag und Buchvorstellung im April: Do, 28.04.16, 18.00 Uhr, Vortragsraum der Berolina Apotheke Netzwerk Mensch — ganzheitliche Diagnose & Therapie Referent ist der Autor des Buches: Dr. med. Ori Wolff, Orthopäde Bitte anmelden: (030) 80 99 60–0 Inhaber Michael Steffen e. K. Clayallee 345, 14169 Berlin Telefon: (030) 80 99 60–0 Lange Öffnungszeiten! Mo bis Fr 8.30–19.30 Uhr Samstag 9.00–16.00 Uhr Der Kostenbeitrag je Vortrag beträgt 2,50 € p. P.

Kleinod in Nordhessen 50 Jahre Partnerschaft mit Nentershausen Vom grünen Bezirk in das grüne Nordhessen – in diesem Jahr wird das Jubiläum der Partnerschaft mit der Gemeinde Nentershausen gefeiert. Die erste Eintrag von Nentershausen datiert aus dem Jahr 1323, noch früher wird der Ortsteil Süss erwähnt – im Jahr 1267. Wahrzeichen der Gemeinde ist die Tannenburg, auf der noch heute das Burgleben im Mittelalter erlebt werden kann. Die Mitte des 14. Jahrhunderts erbaute Burg ist eine sogenannte Ganerbenburg. Das bedeutet, dass sich nach der Erbteilung jeder Familienzweig innerhalb der gemeinsamen Ringmauer eigene Wohngebäude errichtete. Die Kernburg ist bis heute erhalten. Sie wird vom „Lebendige Burg e. V.“ gepflegt, der an einem Sonntag im Monat ein buntes Programm auf der Burg bietet. Unter dem Motto „Lebendige Burg“ wird ein Bilderbuch des Mittelalters gezeigt, bei dem die Besucher Handwerk und Burgleben aus alter Zeit miterleben können. Außerdem gibt es ein mittelalterliches Wirtshaus mit Biergarten sowie einen Burgladen. Der Terminkalender und viele weitere Informationen finden Sie unter www.tannenburg.de. An alte Zeiten erinnert auch die Gerichtslinde am Rathaus. Unter diesen Bäumen wurde im Mittelalter oft das Gericht abgehalten. Der Linde schrieb man eine magische Wirkung zu, unter ihr sollte man vor Blitzschlag geschützt sein. Geschichte des Bergbaus Auch der Bergbau hat eine lange Tradition in Nentershausen. Darüber informiert das Bergbaumuseum der Gemeinde. Zahlreiche Ausstellungsstücke sowie eine Heimatabteilung, die zeigt, wie die Familien der Bergleute lebten, geben einen umfassenden Blick in alte Zeiten. Außerdem wird die Entwicklung des „Bergmännischen Geleuchts“ vom Kienspan vor über 3000 Jahren bis zur modernen Grubensicherheitslampe gezeigt. Gruppen können auf Vorbestellung mit der original erhaltenen Grubenbahn fahren oder an einer geführten Wanderung zu historischen Bergbaustätten teilnehmen. Eine Sammlung von Fossilien und Mineralien rundet die Ausstellung ab. Tipps für Wanderfreunde Wer kurze Wanderungen mag, dem wird die nur acht Kilometer lange Entdeckertour Tannenburg P18 gefallen. Er wurde am 11. Oktober des vergangenen Jahres neu eröffnet Der Gazette Zehlendorf | April 2016 | 9 Blick auf Nentershausen. Foto: Gemeinde Nentershausen Premiumweg hat viele sehr ruhige Abschnitte auf kleinen Pfaden. Zu 70 Prozent läuft man hier auf Naturwegen. Immer wieder bieten sich weite Aussichten auf das Land – bei gutem Wetter sogar bis zur Wartburg in Eisenach und zur Wasserkuppe der Rhön. Es ist möglich, den Weg an einigen Stellen abzukürzen. Weitwanderern hingegen wird der Werra-Burgensteig Hessen gefallen, der in Nentershausen seinen Start- bzw. Zielpunkt hat. Der 133 km lange Weg führt bis nach Hannoversch Münden und hat elf Abschnitte. Die Partnergemeinde hat eine Menge zu bieten. Auch der Austausch mit Steglitz-Zehlendorf ist rege, so ist beim Städtepartnerschaftsverein Steglitz-Zehlendorf e. V. für dieses Jahr eine Reise in Richtung Nentershausen in Planung. Horstweg 47 14482 Potsdam Tel. 0331 - 7432-20 7,25 € pro lfdm GARAPA 21x145mm 3,90 € pro lfdm Sehr harte und witterungsstabile Holzart, mit einem geringen Quell- und Schwindverhalten. Oberfläche: französisches Profil/glatt SIBIRISCHE LÄRCHE 28x145mm Sehr formstabiles Holz mit Beständigkeit gegen Pilz- und Schimmelbefall. Oberfläche: beidseitig Fex-Profil (Wellenprofil) 9,80 € pro lfdm Brutto- Preise inkl. MwSt. Solange der Vorrat reicht Foto: Smileus / Fotolia www.holzfachzentrumpotsdam.de www.markano.de UPM ProFi Deck 28x150mm Einzigartige schmutzabweisende, schlagfeste und rutschfeste Diele aus Verbundwerkstoff. KEINE Splitter und KEIN Streichen. Oberfläche: genutet/geriffelt Mo - Fr 7 - 18 Uhr Sa 10 - 14 Uhr

Gazette Zehlendorf April 2017
Gazette Zehlendorf Juni 2018
Gazette Zehlendorf August 2018
Gazette Zehlendorf September 2018
Gazette Zehlendorf Mai 2018
Gazette Zehlendorf Nr. 8/2017
Gazette Zehlendorf Nr. 6/2017
Gazette Zehlendorf Nr. 10/2017
Gazette Zehlendorf Juli 2018
Gazette Zehlendorf Februar 2017
Gazette Zehlendorf Nr. 2/2018
Gazette Zehlendorf Nr. 7/2017
Gazette Zehlendorf Nr. 11/2017
Gazette Zehlendorf Nr. 4/2018
Gazette Zehlendorf Nr. 3/2018
Gazette Zehlendorf Mai 2017
Gazette Zehlendorf Januar 2017
Gazette Zehlendorf Nr. 9/2017
Gazette Zehlendorf Nr. 1/2018
Nikolassee & Schlachtensee Journal Jun/Jul 2018
Nikolassee & Schlachtensee Journal Okt/Nov 2018
Nikolassee & Schlachtensee extra AUG/SEP 2017
Nikolassee & Schlachtensee Journal Aug/Sept 2018
Nikolassee & Schlachtensee extra FEB/MRZ 2017
Nikolassee & Schlachtensee extra JUN/JUL 2017
Nikolassee & Schlachtensee extra APR/MAI 2017
Nikolassee & Schlachtensee extra Nr. 5/2017
Nikolassee & Schlachtensee extra Nr. 6/2017
Gazette Charlottenburg April 2016
Wannsee Journal Okt/Nov 2018