Aufrufe
vor 4 Monaten

Fraenkische-Nacht-April-2018-Alles

FN-Interview mit der

FN-Interview mit der Künstlerwerkstatt e.V. Stegaurach Theater mit Leidenschaft und Herzblut Trifft sich eine Schar jüngerer und älterer Menschen im Jahre 2004, die die Freude am Theaterspielen verbindet, um ein Musical abseits der etablierten Theaterbühne aufzuführen. Die ambitionierte Aufführung – ein Streifzug durch 17 Musicals – wird ein großer Erfolg, die Lust auf mehr wird geweckt... So oder so ähnlich könnte man als Außenstehender die Geburtsstunde der Künstlerwerkstatt e. V. Stegaurach beschreiben. Mittlerweile blickt die engagierte Theatergruppe auf eine imposante Zahl an Stücken zurück und überzeugt dabei jedes Mal aufs Neue mit sehenswerten Aufführungen. Für April ist mit „7BIL- DER“ ein Stück angekündigt, das den herkömmlichen Rahmen eines Theaterstückes sprengen und den Zuschauern ein besonderes Erlebnis bieten soll. Grund genug für FN-Mitarbeiter Nevfel Cumart, sich mit Larissa Wegert und Laura Waldmann von der Künstlerwerkstatt zu einem Interview zu treffen. Ihr blickt mittlerweile auf eine 14-jährige Geschichte zurück. Welcher Gedanke steht hinter eurem Verein? Laura: Wir möchten unseren Mitgliedern die Möglichkeit geben, in einer tollen Gemeinschaft kreativ zu werden und die Welt der Bühne hautnah zu erleben und Erfahrung zu sammeln. Viel Spaß, Gemeinschaft, Gesang, Tanz und Schauspiel stehen bei uns im Vordergrund. Ich habe auf eurer Website zwei Klassiker gesehen, die ihr gespielt habt: „Jesus Christ Superstar“ und „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ Was habt ihr sonst noch im Programm gehabt? Laura: Bei den Musicals haben wir u. a. auch „RENT“, „The WEDDING SINGER“ und „HAIR“ aufgeführt, außerdem auch diverse Galaabende. Im Bereich des Theaters haben wir u.a., „[acht] Frauen“, „Der Vorname“, „KLEINE EHEVERBRECHEN“ und „CENTRAL PARK WEST“ gespielt. Das ist eine sehr illustre Liste an Stücken, die ihr bislang dargeboten habt. Reicht von Edward Albee bis zu Woody Allen. Wie kommt eigentlich die Auswahl zustande? Larissa: Wenn jemand Lust auf ein Stück hat, bringt derjenige seine Idee in die Mitgliederversammlung ein und dort wird dann über die Durchführung des Stücks abgestimmt. Ein Projektteam beschäftigt sich dann mit der Koordination des Projekts. Die Inszenierungsund Regiearbeit stammen immer aus unserer eigenen Feder. Ich kann mir vorstellen, dass bei euch eher die Freude am Spielen im Vordergrund steht und nicht unbedingt der kommerzielle Gesichtspunkt. Aber was war denn euer bislang größter Erfolg? Larissa: Jedes Stück ist für uns ein sehr großer Erfolg, da wir meist ein bis anderthalb Jahre daran proben! Laura: …. und dabei wird gelacht, geschwitzt, gearbeitet, gegessen, getanzt und viel Blödsinn gemacht. Wie ist der bisherige Zuspruch des Publikums? Larissa: Unsere Musicalsparte ist sehr beliebt und meist komplett ausverkauft. Unsere Theatersparte wird auch gerne und gut besucht, aber dennoch würden wir uns bei diesen Projekten noch mehr Zulauf wünschen. Wie groß ist eigentlich euer Verein aktuell? Und könnt ihr kurz skizzieren, wer eure Mitglieder sind? Larissa: Unser Verein ist ein bunter Haufen kreativer, vielleicht ein bisschen verrückter, Menschen, die aber alle liebenswert sind! Laura: Wir haben über 50 Mitglieder, unser aktuell jüngstes Mitglied ist 14 Jahre alt und unsere ältesten Hasen sind über 60 Jahre alt. Bei uns sind nicht nur alle Altersklassen, sondern auch alle möglichen Berufssparten vertreten und somit bringt jeder unterschiedliche Fähigkeiten und Talente mit. Ich habe aus Zeitungsartikeln über eure Aufführungen erfahren, dass z. B. eure Bühnen und Kostüme sehr aufwendig gestaltet sind. Solche ambitionierten Projekte kosten sicher Geld. Wie finanziert ihr euch? Reichen die Mitgliedsbeiträge denn aus? 6 www.fraenkische-nacht.de

Weitere Infos unter www.die-kuenstlerwerkstatt.de Theater-szene Laura: Wir finanzieren uns weitestgehend selbst. Wir sind ein gemeinnütziger Verein und stecken alle Gewinne, die wir bei unseren Projekten erzielen, wieder komplett in die neuen Projekte. Wir sind immer wieder dankbar, dass uns Spender und Sponsoren unterstützen, z.B. beim Druck unserer Programmhefte. Ich gehe davon aus, dass eure Mitglieder sich hauptsächlich in ihrer Freizeit engagieren. Manche haben ja auch einen Beruf, dem sie nachgehen. Wie und wann probt ihr? larissa Wegert Laura: Wir proben in der Regel einmal die Woche am Abend und nehmen uns auch die Zeit für intensive Probenwochenenden. An der Zeit und dem Engagement, das wir investieren, kann man erkennen, dass wir unsere Projekte mit Leidenschaft und Herzblut umsetzen. Eurem Pressetext konnte ich entnehmen, dass euer aktuelles Stück „7BILDER“ aus dem bisherigen Programm herausragt! Was ist das für ein Stück? Laura: „7BILDER“ ist ein Performance-Stück, das konventionelle Regeln des Theaters bricht und Gefühle, Ausdruck und den Körper in den Vordergrund stellt. Das Stück ist durch seinen Tiefgang mitreißend und regt zum Nachdenken an. Larissa: Es ist anders als alles, was wir bisher gespielt haben und daher sowohl für das Publikum als auch für uns Schauspieler besonders spannend! Was kommt denn auf das Publikum zu? Laura: Das Publikum wird bekannte Lebenssituationen auf neue Art erleben. Obwohl sie nur im Publikum sitzen werden, haben wir das Ziel, die Zuschauer vollkommen in unseren Bann zu ziehen. Larissa: Das Stück beinhaltet schauspielerische, musikalische und choreografische Elemente und wird dadurch sehr abwechslungsreich. Das verspricht ja eine interessante Mischung zu werden. Was gibt es noch für Besonderheiten? Laura: In „7BILDER“ gibt es sieben Szenen, die jede für sich ein eigenes Thema behandelt. Die Szenen und die darin enthaltenen Rollen sind damit vollkommen unabhängig zu betrachten. Eine weitere Besonderheit und gleichzeitig große Herausforderung für die Schauspieler besteht darin, dass ihnen allabendlich zu Beginn des Stücks die Rollen neu zugelost werden. Dadurch ist jede Unser Verein ist ein bunter Haufen kreativer, vielleicht ein bisschen verrückter, Menschen, die aber alle liebenswert sind! Vorstellung von „7BILDER“ einzigartig und die Rollenkonstellation nur für diesen einen Abend existent. Das klingt zugegeben sehr innovativ und ungewöhnlich. Von wem ist das Stück? Laura: Das Stück habe ich selbst entwickelt und geschrieben. Die Idee kam mir im Frühjahr 2017 und seitdem arbeite ich neben meinem Master-Studium in Theaterwissenschaft und Philosophie an diesem Projekt. Was ist das für ein Gefühl, zum ersten Mal ein eigenes Stück auf die Bühne zu bringen? Laura: Es ist wahnsinnig aufregend, aber macht auch richtig viel Spaß! Da das Stück im April seine Uraufführung feiert, hoffen wir trotz der eher unbekannten Theaterform auf viele neugierige und interessierte Zuschauer! Noch ein Blick in die nahe Zukunft: Was steht als nächstes auf eurem Programm? Larissa: Nach „7BILDER“ im April bringen wir mit „BARE“ im Herbst dieses Jahres erstmals ein Musical als Deutschlandpremiere nach Stegaurach. Das Stück läuft seit fast 18 Jahren erfolgreich im englischsprachigen Raum. Wir sind parallel zur aktuellen Produktion schon fleißig am Proben. Nevfel Cumart Unsere Küche durch die Woche: von Montag bis Freitag täglich wechselnde Tagesgerichte ab 11.30 Uhr für 7.50 € Sonn- und Feiertage Bräten mit Kloß und Gemüse, Fisch & Co Mai - September: 1. Mai Biergarteneröffnung mit Live-Musik Täglich von 11.00 ~ 22.00 {Küche 11.30 ~ 14.00 und 17 Uhr ~ 21.00} Mühlwörth 18a 96047 Bamberg Fon 0951 24485 www.bootshaus-restaurant.de 7

INFO - April 2018
Clubplan Hamburg - April 2018
Aichfeld Plus April 2018
Fichtelgebirgs-Programm - April 2018
Länggassblatt 250 - April 2018
Mitteilungen, April 2018
TheaterCourier April 2018
Auf Kurs, Ausgabe April 2018