18.05.2018 Aufrufe

BB 2018-2 Internet

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

2

HILFE & SERVICE

Herzlich willkommen

im BackCafé

Grobe

GESCHENKGUtSCHEiN

für 1 Tasse Kaffee nach Wahl

in unserem BackCafé

in Berghofen

Einlösbar im Fachgeschäft Berghofen bis zum 30.6.2018.

Nur einmal pro Person einlösbar.

www.baeckerei-grobe.de

Berghofer Str. 141

44269 Dortmund-Berghofen

Mo. – Fr.: 6.00 – 18.30 Uhr

Sa.: 6.00 – 16.30 Uhr

Sonn- u. Feiertag:

7.30 – 17.00 Uhr


VORWORT

3 3

Benjamin Blick meint ...

... es war ein schönes Fest am 1. Mai!

Wir danken Ihnen - LIEBE LESERINNEN, LIEBE LESER -

für Ihre Beteiligung, wir danken dem Heimatverein für die Organisation des Festes, wir danken der Feuerwehr

für das Anbringen des Maikranzes, und wir sagen herzlichen Dank, allen die sich aktiv an der Gestaltung des

Festes beteiligt haben.

... schon heute sollten Sie sich den 8. Juli 2018 als Tag des Sommerfestes vormerken.

„Unsere Mitte Steigerturm e.V.“ wird diesen Tag für die Berghoferinnen und Berghofer gestalten.

... unsere neuen Mitglieder das „Berghofer Haarstudio“ und die „Pizzeria bei Perino“ heißen wir im Kreise der

Interessengeinschaft Berghofer Gewerbetreibende e.V. herzlich willkommen.

... wie immer finden Sie in diesem Berghofer Blick Neuigkeiten, Historisches und viele Tipps für den Alltag.

... genießen Sie das Frühjahr und den Frühsommer in Berghofen und bleiben Sie uns gewogen.

IHR BENJAMIN BLICK

Herausgeber: Interessengemeinschaft Berghofer Gewerbetreibende e.V. • Geschäftsführender Vorstand Carsten Freiheit • Berghofer Str. 149a • 44269 Dortmund

Telefon 0231 395 22 33 • www.ibg-do.de • info@ibg-do.de

Verantwortlich für den Inhalt: Vorstand IBG e.V. (V.i.S.d.P)

Gestaltung & Satz: Berghofer Fotoservice • Berghofer Straße 149a • 44269 Dortmund • Telefon 0231 3952233

Druck: Uwe Nolte • Im Kurzen Busch 7 • 58740 Iserlohn • Telefon 02371 9765-30

Fotos: Berghofer Fotoservice • Berghofer Straße 149a • 44269 Dortmund • Telefon 0231 3952233

Der nächste BB erscheint am 15.08.2018 • Druckauflage / verteilte Auflage 15.000 Exemplare / ISSN Nr. 1861-9304

Der Anzeigenschluss für die Ausgaben ist jeweils 30 Tage vorher!

Ihre Anzeigen und Texte senden Sie bitte per E-Mail an: info@ibg-do.de


4

GESUNDHEIT

Gürtelrose –

Grüße aus der eigenen Kindheit...

Viele Menschen kennen den Begriff Gürtelrose: was

steckt dahinter? Wir klären auf!

Die Gürtelrose wird durch einen Virus hervorgerufen. Dieser Virus

kann zwei Krankheitsbilder verursachen: Windpocken und eben

die Gürtelrose. Die meisten Menschen haben im Kindesalter die

Windpocken erlebt. Der Virus verschwindet allerdings nicht aus

dem Körper, sondern zieht sich ins Rückenmark zurück. Dort

„ruht“ er teilweise über Jahrzehnte – bis er bei einigen Menschen

im Erwachsenenalter wieder in Form der Gürtelrose hervortritt. Da

dieser gürtelähnliche, einseitige stark schmerzende Ausschlag

meist oberhalb des Beckens ausgehend von der Wirbelsäule auftritt,

gaben die Menschen in früheren Zeiten der Krankheit den

Namen Gürtelrose.

Die Viren wandern vom Rückenmark aus an bestimmten Nerven

entlang und gelangen bis an die Haut. Dort rufen sie die genannten

Hauterscheinungen hervor. Wenn die Viren an den Nerven entlanggewandert

sind, die das Gesicht oder die Brustregion versorgen,

kann der Ausschlag auch in diesen Bereichen vorkommen.

Dieser erneute Ausbruch der Viren kann bei vorübergehender

oder krankheitsbedingter Abwehrschwäche auftreten. Leider sind

auch ein steigendes Lebensalter, Stress, hohe Belastung mit

UV-Strahlung oder die Immunabwehr schwächende Medikamente

auslösende Faktoren.

Die Krankheit beginnt meist mit Abgeschlagenheit, eventuell

leichtem Fieber sowie brennenden Schmerzen in dem entsprechenden

Hautgebiet. Ein paar Tage nach dem Auftreten der

Schmerzen bilden sich die typischen Hauterscheinungen: Rötung,

Bläschen auf gerötetem Grund, die in Gruppen und manchmal

auch in Form von Rosetten zusammenstehen.

Gerade wenn diese Hauterscheinungen im Bereich des Ohres,

des Auges oder überhaupt im Bereich des Gesichtes auftreten,

ist Vorsicht und auch Eile geboten. Bitte gehen Sie dann sofort

zum Arzt damit die richtigen Medikamente schnell verschrieben

werden können. Geschieht dies nicht, ist die Gefahr sehr groß,

dass sich Seh- und Hörstörungen oder ein chronischer Schmerzzustand

entwickelt, der nur noch dauerhaft (!) mit starken

Schmerzmitteln behandelbar ist.

Die Gürtelrose ist normalerweise gut therapierbar: es gibt Tabletten,

die die Vermehrung des Virus stoppen. Weiterhin kann mit

Schmerzmitteln sowie mit austrocknenden und antiseptischen

Lösungen zum Auftragen gearbeitet werden.

Vor allem ist eine frühzeitige Behandlung mit Schmerztabletten

wichtig. Diese frühe Behandlung beugt der Entstehung von chronischen

Schmerzen wirksam vor. Wir erleben in unserer täglichen

beruflichen Praxis, dass viele Menschen sehr vorsichtig hinsichtlich

der Einnahme von Schmerztabletten sind. Grundsätzlich ist

das richtig, aber in der Behandlung der Gürtelrose ist zu große

Vorsicht – wie oben erklärt – falsch. Richtig genommen und hoch

genug dosiert sind Schmerztabletten hier sehr wichtig!

Bei Fragen kommen Sie gerne in die Apotheke – wir informieren

Sie gerne!

Claudia und Martin Kemper mit allen Mitarbeitern

Beide

Apotheken sind

durchgehend

geöffnet!

APOTHEKE AUF DEM HÖCHSTEN

Wittbräucker Straße 370

44267 Do.-Höchsten

ORION APOTHEKE

Berghofer Straße 155

44269 Do.-Berghofen

T 0231 3951388 | F 0231 3951391

hoechsten.apotheke@gemeinsam-gesuender.de

www.gemeinsam-gesuender.de

T 0231 9483050 | F 0231 94830530

orion.apotheke@gemeinsam-gesuender.de


HILFE & SERVICE

5 5

Der Kuh-ltivierte

bedauert nie einen Genuss.

@Kuhbar

www.kuhbar.com


6

GESUNDHEIT

Legasthenie und LRS –

Was ist das eigentlich?

Im Alltag und leider auch in der Wissenschaft werden

diese beiden Begriffe häufig synonym verwendet und es

wird oftmals nicht unterschieden, ob ein Kind eine LRS

oder eine Legasthenie hat. Für eine optimale Förderung

ist diese Abgrenzung jedoch wichtig.

Bei beiden Erscheinungsbildern sehen die Probleme auf

den ersten Blick identisch aus: Die Kinder zeigen die typischen

Rechtschreibfehler und Probleme beim Lesen.

Doch typischerweise treten bei vielen der legasthenen

Kinder zudem noch weitere Besonderheiten auf, welche

sich so bei Kindern mit einer LRS nicht immer zeigen.

Diese Begleiterscheinungen können die folgenden Bereiche

betreffen: Auditive und visuelle Wahrnehmungsstörungen,

motorische Probleme (z.B. Schleife binden)

und psychische Folgen der Lernprobleme.

Die beiden Phänomene können sich auch erheblich in

ihrem Ausprägungsgrad unterscheiden. Während eine

LRS in der Regel über einen begrenzten Zeitraum besteht

und relativ gut über eine effektive Lerntherapie

zu beheben ist,

begleitet einen

eine Legasthenie

ein Leben lang. Natürlich kann man über eine individuell

konzipierte Lerntherapie deutliche Fortschritte

und Verbesserungen erzielen, aber es leichtsinnig, Ihnen

zu versprechen, dass ich Ihrem legasthenen Kind

zu einem völlig fehlerfreien Leser und/oder Schreiber

verhelfen könnte. Und dennoch heißt eine Legasthenie

heute nicht mehr automatisch, dass ein erfolgreiches

Lernen nicht möglich ist! Beispiele wie Albert Einstein,

Quentin Tarantino oder der Politiker Bodo Ramelow

zeigen, dass auch legasthene Menschen durchaus beruflich

sehr erfolgreich sein können! Die Lerntherapie

kann Ihnen und dem Kind auf diesem Wege helfen.

Mehr Informationen zu der Abgrenzung Lerntherapie –

LRS finden Sie auf meiner Homepage. Gerne kann ich

Ihnen bei einer Lernberatung auch individuelle Tipps

mitgeben, wie Sie Ihrem Kind bei Rechtschreibung und

Co. helfen können.


HILFE & SERVICE

7 7

LVM-Versicherungsagentur

Dipl.-Betriebswirt Jörg Kneer

Berghofer Str. 184

44269 Dortmund

Telefon 0231 55 88 42 4

info@kneer.lvm.de

https://kneer.lvm.de


8

HILFE & SERVICE

Eine Glaserei mit vielen Möglichkeiten

Seit über 40 Jahren schon sind wir mit unserem Unternehmen in Dortmund

Berghofen ansässig. Unter der Leitung von Glasermeister Michael Siepen

beschäftigen wir uns erfolgreich mit moderner Glasgestaltung und allem, was

mit Glas zu tun hat.

Zu unseren Aufgaben als Glaserei zählen nicht nur die Neu- und Reparaturverglasung

in Fenstern und Türen, sondern auch die Gestaltung künstlerischer

Verglasungen.

Wir liefern und montieren Ganzglastüren, Ganzglasanlagen, Glastrennwände,

Dusch- und Wannenverglasungen. Ebenso gehört die Montage von Spiegeln und

farbigen Küchenrückwänden zu unserem Leistungsspektrum.

von uns auch gewartet werden - selbst der Austausch von Fensterdichtungen

und die Montage von Sicherheitsbeschlägen ist für uns kein Problem.

Zu unseren Arbeitsgebieten gehören die unterschiedlichsten Glas

Be- und Verarbeitungstechniken, wie die Erstellung von Schmelzgläsern

(Fusing), Bleiverglasungen, Sandstrahlarbeiten, Facettenschliff

und vieles mehr. Eine Besonderheit nimmt die Restauration von alten

Bleiverglasungen in Kirchenfenstern und anderen Objekten ein.

Wir stehen Ihnen jederzeit gerne mit unseren qualifizierten Mitarbeitern zur Beratung

(auch vor Ort) ihrer kleinen und großen Probleme in Sachen Glas zur

Verfügung.

Wir bauen auch neue Holz- oder Kunststofffenster ein. Alle Fenster können

Ihre Glaserei Hilf

Michael Siepen, Glasermeister

Berghofer Straße 166

(Zufahrt über Ostkirchstraße)

44269 Dortmund

Tel.: 02 31/48 23 76

Fax: 02 31/48 34 04

www.glas-hilf.de

Info@glas-hilf.de

Bleiverglasung

Restaurierung von Kirchenfenstern

Neu- und Reparaturverglasung

Ganzglastüren und Anlagen

Schaufensterverglasung

Spiegelgestaltung

Glasschmelztechnik


HILFE & SERVICE

9 9


10

VEREINSLEBEN

„Alle diese vortrefflichen Menschen,

zu denen Sie nun ein angenehmes Verhältnis haben,

das ist es, was ich eine Heimat nenne.“

J. W. von Goethe (1749 - 1832)

Der Berghofer „Rück-Blick“

1) Auf der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins

Berghofen e.V. im „Haus Heimsoth“ am 21. März 2018

erstattete die Vorsitzende Cornelia Konter ihren Jahres- und

Geschäftsbericht für das abgelaufene Kalenderjahr. Die

Schatzmeisterin Gerda Tillmann berichtete dann über Einnahmen,

Ausgaben und den neuesten Kassenstand unseres Vereins

und der gesamte Vorstand wurde entlastet. Zum geselligen

Abschluss moderierte der stellvertretende Vorsitzende Dieter

Tillmann einige Beiträge des Plattdeutschen Stammtisches

mit lustigen Dönekes und plattdeutschen Liedern, die von den

Anwesenden begeistert mit gesungen wurden.

2) Der Erweiterte Vorstand des HVB (der Geschäftsführende

Vorstand und die Vertreter der Berghofer Vereine) traf sich am

22. März in den Räumen des SV Berghofen und am 19. April

bei Heimsoth zu Sitzungen zwecks abschließender Planung

der Organisation und der Vereinsbeiträge zum Maifest im

Ortszentrum am 1.5.2018.

3) Auch in diesem Jahr fand also wieder das beliebte Berghofer

Maifest am Dienstag, 1.5.18, von 12 bis 17 Uhr auf

dem REWE-Vorplatz statt. Zahlreiche Vereine, Gruppen und

Einzelpersonen – darunter auch der HVB mit seinen leckeren

Reibekuchen – hatten sich mit verschiedenen Angeboten, mit

Speisen und Getränken sorgfältig vorbereitet. Flotte Musik von

unserem Party-DJ Karsten sorgte für eine gute Stimmung

bei den Besuchern, die trotz des kühlen Windes sehr zahlreich

gekommen waren und dann mit Sonnenschein belohnt wurden.

Der HVB-Vorstand dankt der Feuerwehr, dem Chor Zeitlos und

allen aktiv beteiligten Vereinen recht herzlich für ihren Einsatz.

Das Berghofer Maifest war wieder einmal ein voller Erfolg!

4) Bei seinem 120. Treffen am 2. Mai 2018 konnte der

Plattdeutsche Stammtisch des Heimatvereins bereits

das Jubiläum seines 10-jährigen Bestehens feiern. Die

HVB-Vorsitzenden Cornelia Konter und Dieter Tillmann

überreichten den beiden Begründerinnen der sprachnostalgischen

Runde, Lore Struck und Dolores Jäger, je eine Flasche Wein

als symbolischen Dank und als Anerkennung für ihr jahrelanges

Engagement. Die Stammtischteilnehmer durften mit einem vom

HVB spendierten Glas Sekt auf das Jubiläum anstoßen. Das

vom 3. Oktober wegen des Feiertages der Deutschen Einheit

auf Mittwoch, den 10.10., verschobene 125. Treffen des

Plattdeutschen Stammtisches wird dann auch wieder

besonders gewürdigt werden.

Der 30. „Ein-Blick“ in die „Plattdütsche Sproake“

In dieser Ausgabe stellen wir wieder ein halbes Dutzend

plattdeutsche sprichwortähnliche Redewendungen vor,

die „op Haugdütsch“ eher seltener zu hören sind: 1) „Rein im

Huse un rein am Liewe, dat es en güllen Schmuck am

Wiewe.“ 2) „Et es ümmer guott, wenn me sik met sine

äigene Salwe schmiären kann.“ 3) „Et giett nu äinmol

käne fette Kauh aohne Knuocken.“ 4) „Wä den Düwel

bannen well, maut rein van Sünnen sin.“ 5) „Wenn en

ollen Rüen bliecket, maut me ut dat Finster kieken.“ 6)

„Dat Aoller hiett den Kalenner in de Knuocken.“ Unseren

Lesern wünschen wir viel Spaß beim Lesen und „Übersetzen“!

Der Berghofer „Aus-Blick“

1) Der „PLATTDEUTSCHE STAMMTISCH“ trifft sich auch

im kommenden Quartal wieder an jedem ersten Mittwoch im

Monat unter dem Motto „Wu geit et? - Plattdütsch küern!“.

Das 121., 122. und 123. Treffen der Freunde des Plattdeutschen

findet am 6. Juni, 4. Juli und 1. August ab 17 Uhr im

„Haus Heimsoth“ statt. Am Ende der Sitzungen werden wieder

plattdeutsche Lieder mit Akkordeonbegleitung gesungen.

Neue Interessenten sind zu diesen offenen Veranstaltungen

immer herzlich willkommen.

2) Zu den weiteren Veranstaltungen nach der Sommerpause –

zum Tag des Offenen Denkmals (9.9.), zum Volkstrauertag

(18.11.) und zum traditionellen Berghofer Adventsmarkt

(1.12.) – werden wir in der August-Ausgabe des „Blick“

informieren. – Es sind übrigens noch Exemplare des HVB-

Postkartenkalenders mit alten Berghofer Motiven erhältlich!

Besuchen Sie uns bitte auch auf unserer Internet-Seite mit der

Adresse: www.heimatverein-berghofen.de .

Dieter K. Tillmann


HILFE & SERVICE

11 11


12

HILFE & SERVICE

Samson Haus & Gartendienst in Dortmund-Berghofen

Unsere Leistungen:

Rasenpflege • Gartenpflege • Baumpflege/-fällung •

Pflanzungen • Unkrautentfernung • Hochdruckreinigung

www.samson-gartendienst.de Tel.: 0231/484102


HILFE & SERVICE

13 13


14

HILFE & SERVICE

Mitglieder der Interessengemeinschaft Berghofer Gewerbetreibende e.V.

Berghofer Straße 149 a, Carsten Freiheit, Geschäftsführender Vorstand, Tel.: 0231 - 3952233, Fax: 0231 - 4080469

Apotheke

Orion Apotheke Claudia Kemper & Martin Kemper

Berghofer Str. 155; E-Mail: orion.apotheke@gemeinsam-gesuender.de

Telefon: 948305-0

Telefax: 948305-30

Telefon: 487202

Kötter

Overgünne 89;E-Mail: info@bestattungen-koetter.de

Telefon: 48955-57

Telefax: 488531

Telefon: 9413000

Telefax: 94130020

Telefon: 464276

Telefax: 464337

Telefon: 02304 80350

Dachdecker Telefon: 3952746

Telefax: 3952747

Lischke Bedachungen Fasanenweg 62; E-Mail info@lischke-bedachungen.de Telefon: 28053950

;

Telefon: 4469779

Telefax: 4469780

Telefon: 4257534

Telefon: 484762

Telefax: 948012

Fahrradfachgeschäft

Andreas Stockx Elektroservice Ruhfusstr. 26; E-Mail info@stockx.de Telefon: 42784455

Reuber Bike Inh. Frank Reuber

Wellinghofer Amtsstr. 2; E-Mail: schreibe@reuberbike.de; www.reuberbike.de

Telefon: 813782

Telefon: 487461

Telefon: 48944

;

Telefon 481388

Telefon: 3952233

Telefax: 4080469

Berghofer Haarstudio Faina Bagajeva; Busenbergstr. 33 Telefon: 4960840

Telefon: 482060

Telefon: 484649

Hausmeisterservice Mobil: 0173 7006465

Gärtnerei/Blumen Scholz, Dirk Wittbräucker Str. 282; E-Mail: dirkscholzgarten@aol.com Telefon: 480932

Glaserei

Glas Hilf Inh. Michael Siepen

Telefon: 482376

Berghofer Str. 166; (Zufahrt über Ostkirchstr.); E-Mail: info@glas-hilf.de; www.glas-hilf.de Telefax: 483404

Heilpraktiker für

Psychotherapie

Inkassounternehmer

Jérôme Gobet

Berghofer Str. 144; E-Mail: info@heilpraxis-gobet.de; www.heilpraxis-gobet.de

; info@spieker-immobilien.de

bapa finance

Inh. Bastian Patrakscht; Hirschweg 11; E-Mail: b.patrakscht@bapafinance.de; www.bapafinance.de

Telefon: 017621674112

Telefax: 53226708

Telefon: 48921/-22

Telefax: 488710

Telefon: 981090-0

Telefon: 95485650

Mobil: 015204948408

Kreditinstitute Telefon: 18322621

Telefax: 485980

Telefon: 48964

Telefax: 48910


HILFE & SERVICE

15 15

Ehrenmitglieder

Lerntherapie

Partyservice

24h Seniorenbetreuung

Physiotherapie

Osteopathie

Robert Lettermann

Günther Schulte

Katharina Franke

Ostkirchstr. 107; www.lerntherapie-franke.de; E-Mail: info@lerntherapie-franke.de

HILFE & SERVICE

Telefon: 42775584

Medizintechnik Dipl.-Ing. Heise Vertriebs-GmbH Telefon: 488445

Telefax: 482298

Anja Pearce Telefon: 53226709

Telefax: 53226708

Weigand, Beate Orthopädieschuhmachermeisterin Telefon: 4080591

Hannuschka

Inh. Dr. Werner Wetekamp, Berghofer Str. 168; E-Mail: ha@party-partner.de; www.party-partner.de

AAu.K Amb. Alten- und Krankenpflege

Alfred-Trappen-Str. 9; E-Mail: aauk@gmx.de; AAu.K Pflege GmbH Einhaus

SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH

Berghofer Str. 176; E-Mail: info@shd-dortmund.de; www.shd-dortmund.de

Betz & Pohl Inh. Sebastian Betz u. Oliver Pohl

Berghofer Str. 179; E-Mail: info@betz-pohl.de; www.betz-pohl.de

Telefax: 4080593

Telefon: 481842

Telefax: 4948024

Telefon: 430044

Telefax: 417383

Telefon: 58979880

Telefon: 9414491

Telefax: 9414492

Radio Schaaf Telefon: 482178

Telefax: 484166

Telefon: 487267

Versicherungsmakler

Urban, Kornelia und Klaus Telefon: 485841

Telefax: 482344

Telefon: 53200539

Telefon: 482636

Pizzeria bei Perino Inh. Selliah Perinpanathan Berghofer Str. 163 Telefon: 4940221

Haus Heimsoth Telefon: 3952999

Restaurant „Pfeffermühle“ Telefon: 9486648

Gaststätte „Zum Steigerturm“ Telefon: 480687

Inh. Silvia Lehr; Kleine Berghofer Str. 3; E-Mail: zur-waldesruh@arcor.de Telefon: 481680

SWM Steuerberatungsgesellschaft

Wittbräucker Str. 401; E-Mail: mail@swm-stb.de; www.swm-stb.de

Telefon: 482230

Telefon: 5677090

bft-Tankstelle Helmand Naserie; Berghofer Str. 180 Telefon: 485370

Futtermittelvertrieb Pfötchen Bistro

;

Both & Barcinski GbR

Busenbergstr. 116; E-Mail: info@asse24.de; www.asse24.de

Versicherungsbüro Renneke

Emsenstr. 41; E-Mail: joerg.renneke@arcor.de

Rohde & Partner GmbH

Untermarkstr. 44; E-Mail: makler@rohde-partner.de

Telefon: 53223062

Telefon: 485240

Telefon: 483141

Mobil: 0172 2701066

Telefon: 485126

Telefax: 487352

Telefon: 488999

Telefax: 487417

Versicherungen LVM-Versicherungsagentur, Jörg Kneer Telefon: 5588424

Telefon: 481261

Telefon: 4948228

Telefax: 4948226


16

HILFE & SERVICE

Um den Berghofer Blick 4 x im Jahr pünktlich herausbringen zu können, sind entsprechende Vorarbeiten

terminlich notwendig und einzuhalten, zumal in einigen Anzeigen Termine dargestellt

werden, die dann eventuell druch ein späteres Erscheinen überholt sind.

Wenn Sie bei der Gestaltung und korrekten Druckaufbereitung Ihrer Anzeige Hilfe benötigen, kann

Ihnen hierbei gerne geholfen werden. Fragen Sie uns einfach.

Anzeigenschluss: 15. Januar, 15. April, 15. Juli und 15. Oktober

Ihre Anzeigen sowie Texte senden Sie bitte per E-Mail an: info@ibg-do.de


HILFE & SERVICE

17 17


18

HISTORISCHES

70 Jahre Verein der Berghofer Gartenfreunde

– Ein stilles Jubiläum –

„Nur durch Arbeit früh und spät

kann das Werk geraten;

der Neid sieht nur das Blumenbeet,

aber nicht den Spaten.“

Aus Not geboren

„Die letzten Wochen vor Beendigung des Krieges brachten der Berghofer

Bevölkerung viel Aufregung körperlicher und seelischer Art. Das

Arbeiten auf den Feldern und in den Gärten wurde immer schwieriger,

denn die ,Jabos´ [Jagdbomber] kreisten den ganzen Tag unaufhörlich

tief und beschossen Fahrzeuge und Fußgänger. Manches Fahrzeug auf

der Berghofer Straße und Wittbräucker Straße ging dabei in Flammen

auf...“ So schrieb es Rektor Beyer nach dem Zweiten Weltkrieg nieder.

Mit dem Einmarsch amerikanischer Truppen am 12. April 1945 hörte die

Bedrohung durch Kriegshandlungen auf. Anders als die völlig verwüstete

Dortmunder Innenstadt und die schwer geschädigten industriell geprägten

Dortmunder Vororte war das Ortsbild Berghofens weitgehend unzerstört.

Die Siegermächte des Zweiten Weltkrieges hatten Deutschland aufgeteilt.

So folgte auf den amerikanischen Einmarsch die dauerhafte britische

Besatzung. Es herrschte Mangel an allen lebenswichtigen Gütern. Die

extrem harten Wintermonate Januar und Februar 1947 verschärften

die Situation nochmals. Brennmaterial, Kleidung und Nahrung wurden

besonders benötigt. Der Kölner Erzbischof Josef Kardinal Frings

rechtfertigte den überlebenswichtigen „Kohlenklau“ von Güterzügen und

Lastwagen, wenn auf anderem Wege kein Heizmaterial zu bekommen war;;

fortan sprach man von „fringsen“. Auf den Feldern wurde auch nach der

letzten Kartoffel gesucht. Wer Geld hatte, versuchte auf dem Schwarzmarkt

an der Friedhofsmauer des Hauptfriedhofes zu kaufen oder zu tauschen;;

beliebter als Geld war die „Zigarettenwährung“. Der Schwarzmarkt


kein Land bestellen konnte, versuchte, auf Hamsterfahrten zu betteln und

zu tauschen;; auch das war verboten, aber Not kennt kein Gebot!

In Berghofen hatten viele Einwohner ein Stück Gartenland;; aber wie


Obst sollten geerntet werden, mancher wollte Futtermittel anbauen für


man einen Gartenzaun, man benötigte Bohnenstangen, Gartengeräte,

Gerätestiele und vieles mehr. Manchen machte nur die Not zum Gärtner,

er musste lernen, wie man aus dem Gartenboden Erträge erzielt. Auf diese

Situation geht das erste von Albert Rühling erstellte Versammlungsprotokoll

des „Obst- und Gartenbau-Vereins“ ein: „Schon einige Tage, gar Wochen,

ging das Gerücht in unserem Dorf herum, in Berghofen solle demnächst ein

Obst- und Gartenbauverein gegründet werden. Aber wenige Bewohner des

Dorfes wussten etwas Näheres hierüber. Der eine sagte es dem anderen.

Aber eines guten Tages wurde dann das Vorhaben an Telegraphenmasten,

Bäumen usw. durch Ankleben von Zetteln bekanntgegeben. Es hatte

sich nun tatsächlich ein Mann, der eine von vielen Bewohnern des

Dorfes lang ersehnte Einrichtung zu gründen gedachte, gefunden.

Dieser Mann war unser Gartenfreund Erich Fischer. Aber auch unseren

Gartenfreund Karl Oelker wollen wir nicht vergessen, denn er hatte schon

etwas gebohrt. Die Gründungsfeier fand nun tatsächlich am 1.3.1947

im Lokal Ferdinand Knepper [jetzt Haus Heimsoth] um 19 Uhr statt.

Leider saßen die inzwischen versammelten Gartenfreunde bei einem

Petroleumlämpchen, denn durch die Sparmaßnahmen war das elektrische

Licht abgeschaltet worden. Als nun gegen 20 Uhr unsere Glühbirnen

wieder leuchteten, begann in dem Gesellschaftszimmer die eigentliche

Versammlung“, zu der 29 Interessierte erschienen waren;; auch der

1. Vorsitzende des Gartenbauvereins Aplerbeck, Hugo Lasbeck, nahm an

der Gründungsversammlung teil.

Lasbeck hielt einen Vortrag über Zweck und Ziel eines Gartenbauvereins

und ging dann auf Krankheiten der Bäume und des Obstes, auf


ein. Außerdem machte er die Versammelten mit den vom „Obst und

Gemüseverband in Münster-Mecklenbeck“ herausgegebenen Statuten

vertraut. Bei diesem Verband handelte es sich um den Vorläufer des

späteren „Landesverbands der Gartenfreunde Westfalen-Lippe“. Auch

bei der Kreisarbeitsgemeinschaft in Dortmund wurde der Verein der

Gartenbaufreunde Berghofen Mitglied, obwohl er als nicht eingetragener

Verein gegründet wurde und noch heute so besteht. Erst seit dem Jahre

2005 hat der Verein eine niedergeschriebene Satzung, zuvor legten nur

die in Protokollen festgehaltenen Entscheidungen das Vorgehen im Verein

fest.

Die Gründungsversammlung wählte Karl Oelker zum 1. Vorsitzenden

und Erich Fischer zum 2. Vorsitzenden, des Weiteren gehörten Albert

Rühling, Gustav Venghaus, August Menne, Heinrich Fischer und Fritz

Rix dem ersten Vereinsvorstand an. Die Gründungsmitglieder zahlten

keine Aufnahmegebühr an den Verein;; für Neuzugänge legte man eine

Aufnahmegebühr von einer Reichsmark fest. Alle hatten 30 Pfennig im

Monat Beitrag zu zahlen. Pünktliches Zahlen der Mitgliedsbeiträge und

das Erscheinen bei den monatlichen Versammlungen wurde von den

Mitgliedern erwartet. Im Protokoll aus dem Mai 1947 wurde festgelegt,

dass, wer drei Monate nacheinander der Versammlung unentschuldigt

fernbliebe, aus der Mitgliederliste gestrichen werden sollte. Freilich

spielten sich bei reger Teilnahme und vielen Vereinseintritten bald

weniger rigorose Praktiken ein.

Die Vereinsarbeit begann mit Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung:

Eine Rückenspritze wurde angeschafft und hundertliterweise Spritzmittel

eingekauft. Im Vordergrund stand die Ertragssicherung;; so wurden

Winterspritzungen und Vorblütenspritzungen durchgeführt. Der Verein

organisierte einen eigenen Spritzdienst, der die benötigten Gerätschaften


Gerätedienst eingerichtet, und Gärtner Heinrich Gerke führte praktisch

vor, wie Obstbäume zu beschneiden seien.

Zu einer schweren Bedrohung der Kartoffelernte hatte sich seit 1922 von

Frankreich aus der aus Amerika stammende Kartoffelkäfer verbreitet,

der dann in den Kriegsjahren

zu einer den Ertrag wesentlich

mindernden Plage wurde. Im

Protokoll für die Sitzung am 28.

Mai 1949 wurde festgehalten:

„Ein Erlaß [der Bezirksregierung

in Arnsberg] besagt, daß

der Kartoffelkäfersuchdienst

jeden Mittwoch von 10 – 15


Besitzers ist. Von der Polizei

sind 2 Vertrauensmänner

bestimmt worden, einer von der

Landwirtschaft und einer vom

Gartenbauverein;; bei uns war

es Herr Cordes.“


und Obstbäume gab es in

den Anfangsjahren nach Wimpel des Gartenbauvereins


HISTORISCHES

19 19

dem Zweiten Weltkrieg keinen öffentlichen Markt, so wurden vom

Gartenbauverein durch private Beziehungen oder über den Obst- und

Gartenbauverband Bezugsquellen für die Mitglieder aufgetan. Der Wunsch

nach weiterem Gartenland, den viele Berghofer hatten, konnte aber in der

Regel nicht befriedigt werden. Neben dem Lebensnotwendigen versuchten


Bohnenstangen und Draht für den Gartenzaun waren damals nicht leicht

zu beschaffen. Der Verein half durch die Ermittlung von Bezugsquellen

und mit Sammelbestellungen.

Die Vereinsabende waren durch Erfahrungs- und Gedankenaustausch


vor, wie die Bodenbeschaffenheit verbessert werden kann, wie man

Gartengeräte optimal einsetzt, wie kompostiert und gedüngt werden

sollte.

Neben dem Interesse am

Gartenbau kümmerte

sich der Verein von

vornherein auch um das

gesellige Leben seiner

Mitglieder. So wurde das

am 28. September 1947

gefeierte Erntedankfest

Mitgliedskarte Nr. 139

zur eigentlichen

Gründungsfeier.

Die Gründer waren

ausnahmslos

Männer, deren Frauen

selbstverständlich zum Verein gehörten, wie sie auch an Gartenarbeit und

Kleintierhaltung sowie an Ausstellungen, Festen und Feiern des Vereins

beteiligt waren, ja sie oftmals maßgeblich gestalteten. Bis in die 1980er

Jahre zahlten die Frauen keinen Vereinsbeitrag, erst dann wurden Frauen

auch selbständige Vollmitglieder, für Ehefrauen wurde ein reduzierter

Familienbeitrag erhoben.

Gartenbau im „Wirtschaftswunderland“

Die Montanindustrie ermöglichte Dortmunds schnellen Aufstieg von der

toten Stadt des Jahres 1945 zur lebendigen Stadt der frühen 1950er Jahre.

In der neuen Westfalenhalle fand 1952 eine große Ausstellung unter

dem Namen „Blumenparadies“ statt, deren Erfolg die Stadtväter über

eine Bundesgartenschau in Dortmund nachdenken ließ, die dann unter

Einbeziehung des Kaiserhain-Geländes 1959 als Freizeitinsel im Schatten

der Hochöfen und mit dem 217, 60 Meter hohen Fernsehturm als damals

höchstem Gebäude

in Deutschland

realisiert wurde.

Hatten die

Wirtschaftsgärten

in den Anfangstagen

des Vereins fast

ausschließlich dem

Nahrungsgewinn

gedient, so

konnten nach der

Währungsreform

am 20./21. Juni

1948 die wichtigen

Beschaffungen

wieder im freien

Handel erfolgen;;

allerdings blieben

Werbeplakat der

Bundesgartenschau

in Dortmund

die preiswerten Sammelbestellungen auch weiterhin in der Hand des

Vereins. Im Garten baute man nun gern auch wieder Blumen an. Der Garten

wurde nicht länger nur als Nutzgarten angesehen, sondern allmählich zu

einem Freizeit- und Ziergarten umgestaltet.

Bilder aus den frühen Jahren

Alles für den Gartenfreund

Erntedankfest – Gemüseschau

Schmackhafte Äpfel – strahlende Gartenblumen

Ähnlich war die Entwicklung auch im Leben des auf 130, dann auf etwa 150

Mitglieder angewachsenen Vereins. Waren die frühen Zusammenkünfte

fast ausschließlich auf einen ertragreichen Gartenbau gerichtet, so

gewann bei einer nun geregelten Nahrungsmittelversorgung das gesellige

Beisammensein an Bedeutung. Bald gab es Abende mit Musik und Tanz,

und in der Zeit vor der intensiven Fernseh- und Mediennutzung fanden sich

immer Vereinsmitglieder, die zu lustiger Unterhaltung beitrugen. Helmut


20

HISTORISCHES

Kittler gab musikalisch gern den Ton an, Fritz Wengler und Heinrich Gerke

parodierten so manchen Zeitgenossen, Lotte Wegener und Else Börner


waren bald auch nicht mehr an Gartenbauziele gebunden, sie führten

in den Solling, an die Weser, ins Tecklenburger oder ins Bergische

Land;; einmal probierte man die Printen beim Hersteller in Aachen, ein

andermal kostete man Pott´s Bier in Oelde. Wer sich gemeinsam auf

Tagesfahrten wohlfühlt, mag gern diese Freude verlängern, bald wurden

Mehrtagesfahrten in viele schöne Landschaften unternommen: Von

Schleswig-Holstein (und nach der Wiedervereinigung von Rügen), über

Eifel und Erzgebirge reichen die Reiseziele bis nach Bayern und Tirol.

Begegnungen mit Einheimischen, Stadtführungen und Besichtigungen

von Sehenswürdigkeiten gehören ebenso zu den Programmen wie Vorträge

über die besuchte Region und das gesellige Beisammensein.

Denkwürdige Jubilarehrung im Jahre 2002;; von links nach rechts in der

hinteren Reihe: Norbert Jostes, Lothar Hesse, Karl Wagner, Dieter Wagner,

Günter Dollny – davor: Anni Ortmann, Anneliese Schneider und Gertrud

Kraft


Der Gartenbauverein unterstützte von vornherein Aktivitäten anderer

Berghofer Einrichtungen und Vereine;; das kam in Spenden an Kindergärten

und in der Mitwirkung bei vielen Veranstaltungen zum Ausdruck.

Gemäß dem Vereinszweck, der die Förderung der Kultur von Nutz- und



und bodenständigen Obstbäumen und -büschen, sowie die Beachtung

und Förderung des Natur- und Umweltschutzgedankens festschreibt,

wurde der Verein auch für das Berghofer Ortsbild tätig. Die Berghofer

Gartenfreunde griffen tief in die Vereinskasse, als sie junge Bäume



Gartenfreund Dieter Wagner, Gartenmeister der Stadtgärtnerei, bei

solchen Aktionen. Er hielt auch praktische Vorführungen und Vorträge


weitere Themen. Dieter Wagner hat gemeinsam mit Günter Dollny, der

27 Jahre lang als Vorsitzender die Vereinsarbeit leitete, den Berghofer

Gartenbauverein bis ins neue Jahrtausend hinein geprägt.

Gartenbau im 21. Jahrhundert

Am 2. Februar 2001 übernahm Norbert Jostes den Vorsitz des Vereins.

Unter seiner Leitung setzte man an den Vereinsabenden die intensive

Arbeit an den Themen des Gartenbaus fort: Es wurden Vorträge gehalten

zu Gartenplanung und -gestaltung, zu Rechtsproblemen an der

Gartengrenze, zum Trockenmauerbau, zu Fassaden- und Dachbegrünung,

über Würz- und Heilkräuter sowie Kräuter, die Räume beduften, über das


diskutiert und mit eigenen Erfahrungen verglichen. Andere Themen waren



Mehltau und Pilze und welche Maßnahmen gegen sie zu ergreifen

sind. Bienen im eigenen Garten, Baum-, Obstbaum- und Gehölzschnitt

bildeten weitere Vortrags- und Gesprächsthemen. Wieder wurden den

Vereinsmitgliedern Rabatte,

z. B. von der Baumschule,

gewährt. Hatten Themen

wie Kompostierung und

Abfallbeseitigung noch

direkt mit dem Gartenbau zu

tun, so gingen Themen wie

Tier- und Naturschutz sowie

Fisch- und Gewässerkunde,

Friedhofsbepflanzung

oder „Botanischer Garten

Rombergpark“ weit über

die Fragen des eigenen

Gartenbaus hinaus.

Die Vereinsabende dienen

nicht nur der Theorie.

Plakette für verdiente Gartenfreunde Gartenprodukte, etwa

besonderes Obst, werden

mitgebracht und zum Kosten angeboten. Ableger und Setzlinge werden

getauscht oder verschenkt. Erfahrungen werden weitergegeben.

Gartenfreunde leisten einen wichtigen Beitrag zu unserer Natur- und


wird dort eine Artenvielfalt erhalten, die in den Monokulturen intensiv

landwirtschaftlich genutzter Flächen weitgehend verloren ist.

Die Berghofer Gartenfreunde kümmern sich freilich nicht nur um ihre

Gärten;; aktuelle Fragen des Ortsbildes, der Planungen und Veränderungen

in Berghofen, aber auch der Geschichte des Ortes, der Veränderung

rechtlicher, politischer und sozialer Verhältnisse standen immer wieder auf

der Tagesordnung;; hinzu kommen Themen der Altersvorsorge, -sicherung

und -versorgung, die mit dem zunehmenden Durchschnittsalter der

Vereinsmitglieder interessant geworden sind. Insgesamt ist dem Verein

die Teilnahme am öffentlichen Leben wichtig, wie sich dies nicht nur in

den Protokollen der Zusammenkünfte, sondern auch im täglichen Leben

niederschlägt.

Gelegentlich beteiligten sich die Gartenfreunde mit einem Stand an der

Maifeier des Ortes, an dem es Bockwürstchen und Kartoffelsalat, Kaffee

und Kuchen sowie Spirituosen zu genießen gab. Manchmal nahmen die

Gartenfreunde an der Himmelfahrtswanderung des SGV teil, und sie


Aplerbeck waren die Gartenfreunde aus Berghofen vertreten.

Besondere Bedeutung hat stets der Erntedanktag, an dem die Gärtnerinnen

und Gärtner gern ihre Produkte in die Kirchen tragen. Selbstverständlich

wird das Erntedankfest auch im Verein gebührend gefeiert. Aus dem

selbstgestalteten Liederbuch wird dann gesungen. Viele Jahre wurde der


HISTORISCHES

21 21

Gesang auf dem Klavier begleitet, nun kommt das Akkordeon zum Einsatz.

Gedichte zur Herbsteszeit und besinnliche oder heitere Kurzgeschichten

vervollständigen das Programm.

Immer dabei sind die Gartenfreunde beim vorweihnachtlichen

Adventsmarkt, am Sonnabend vor dem Ersten Advent. An ihrem Stand

unter sicherer Zeltbedachung gibt es erlesen gestaltete Adventskränze

und -gestecke. Dazu werden Marmeladen, Wurst- und Schmalzbrote,

Plätzchen, Torten, Kuchen und Kaffee, Honig, Likör und Schnaps zum


Helfer Regen, Sturm und Kälte trotzen, manchmal strahlte die Sonne und

der Adventsschmuck war schon vor dem Marktende ausverkauft.

Adventsmarkt 2004: Am Ende des Tages war alles verkauft.

Am Vereinsabend nach dem Adventsmarkt gibt es eine Weihnachtsfeier

für die Mitglieder: Wieder kommt das Liederbuch zum Einsatz.

Weihnachtslieder, Weihnachtsmusik, Geschichten, Gedichte und

Erzählungen werden durch ein üppiges, schmackhaftes Essen ergänzt

und so schließt sich alljährlich das Vereinsjahr.


Stadt: Alt-Borusse Aki Schmidt führte durch das Westfalenstadion,

Ratsherr Udo Reppin präsentierte das Dortmunder Rathaus, dann


denen Kultur- und Landschaft zu genießen waren. Die gemeinsamen

Unternehmungen stärkten immer das Gemeinschaftsgefühl;; auch die

mehrtägigen Fernfahrten wurden fortgesetzt. Ein besonderes Erlebnis war

im Jahre 2002 der Besuch der Bundesgartenschau in Potsdam. Dort hatte

man ein völlig verwahrlostes Gelände in eine blühende Parklandschaft

verwandelt, Nutzgärten, Ziergärten und Biotope waren entstanden und

führten exemplarisch den Stand eines modernen, naturnahen Gartenbaus

vor. Verbindungen zu anderen Gartenbauvereinen wurden und werden



Im Jahre 2002 fasste man den Beschluss, aus dem Landesverband der

Gartenbauvereine Westfalen-Lippe e. V. (Steinfurt) auszutreten. Allzu

stark belasteten die Beiträge die Vereinskasse und die Vorträge, die der

Landesverband anbot, mussten immer teurer bezahlt werden. Im Verein

wurde nun eine eigene Satzung erarbeitet, die dann 2005 beschlossen

werden konnte.

Immer wieder engagiert sich der Verein der Berghofer Gartenfreunde für

die Allgemeinheit. Für Kinder ist der aufgehende und wachsende Same


von dem dann geerntet werden kann, steigert dieses Erlebnis noch;; so


im katholischen und ein Jahr später einen weiteren im evangelischen

Kindergarten.

In den Jahren 2012 und 2013 stifteten die Gartenfreunde Bänke: die

eine wurde vor der Auferstehungskapelle des evangelischen Friedhofs

aufgestellt, die andere fand ihren Platz auf dem katholischen Friedhof

in Berghofen. Die Arbeit des Hospizes der Caritas-Altenhilfe am Bruder-

Jordan-Haus wurde 2016 mit einer Geldspende unterstützt.


15. Oktober 2003

Z w e i

Informationskästen

– bei Wallbaum

neben „Kik“

und beim

Schlüsseldienst

S c h l a n g ,

beide an der

Berghofer Straße

– unterrichten

Mitglieder und

Nichtmitglieder

in Berghofen über

die Aktivitäten des

Vereins, der 2012

sein 65-jähriges

Bestehen feierte,

2017 wurde

das 70-jährige

Bestehen nur noch

als stilles Jubiläum

begangen. Mit

dem 10. Februar

2017 hatte der

Vereinsvorsitzende

Norbert Jostes

sein Amt

niedergelegt, ein

neuer Vorsitzender

ließ sich bisher


Noch arbeitet der

Vorstand weiter, aber wie kann eine tragfähige Lösung für die Zukunft


Wir zweifeln nicht daran: Auch ohne Gartenbauverein wird es weiterhin

Gärten in Berghofen geben, aber es besteht ein deutlicher Unterschied


im Internet gefunden wird, und dem Zusammenwirken eines Vereins am

Ort. Ohne unsere Vereine, ohne ihre ehrenamtliche Arbeit, ohne ihr soziales

Wirken wird unser Ort ärmer werden. Erinnern wir uns:


und Blumen machten den Garten zu einem Wunsch- und Sehnsuchtsort

menschlichen Lebens, als biblischer Garten Eden, als Weltwunder der

„Hängenden Gärten“ vom babylonischen König Nebukadnezar II. für

seine medische Gemahlin Semiramis errichtet, oder ganz profan als

„kürzester Weg zur eigenen Gesundheit“ empfohlen. Viele Gemüse,

Blumen und Apothekergewächse des römischen Landbauern fanden

über die Klostergärten des Mittelalters Eingang in die Bauerngärten

und in die Gärten unserer Tage. Das Gartenjahr war und ist gegliedert

von den Heiligentagen: Am Tag der Heiligen Gertrud, dem 17. März,

beginnt die Gartenarbeit, am Johannistag, dem 24. Juni, beginnt die

(Heil-)Kräuterernte und an St. Michael, dem 29. September, hält man

Erntedank. – Vergessen wir es nicht, auch die gekauften Nahrungsmittel

sind Produkte der Felder und Gärten;; und die Gärten sind wertvolle

Bestandteile unserer Kulturlandschaft.

Für die Bereitstellung der leider nicht

vollständig erhalten gebliebenen

Vereinsunterlagen, für Gespräche und

Anregungen, für Fotos und Auskünfte danken

wir dem Verein der Berghofer Gartenfreunde,

besonders seinem langjährigen Vorsitzenden

Norbert Jostes.

(Ingo Fiedler)


22

HILFE & SERVICE

Privater Veräußerungsgewinn:

Zu eigenen Wohnzwecken vermietet gibt es nicht

Zehn Jahre - das ist der Zeitraum, den Sie als

Grundstückseigentümer im Kopf haben sollten,

wenn Sie als Privatperson Ihr Grundstück veräußern

wollen. Denn in der Regel wirken sich Gewinne

bei einem Verkauf innerhalb des Zehnjahreszeitraums

auf Ihre Steuerlast aus. Bei einem

Verkauf nach Ablauf dieser Frist ist der Vorgang

für das Finanzamt normalerweise (sofern Sie nicht

gewerblich Grundstücke veräußern) uninteressant.

Es gibt bei der Zehnjahresfrist allerdings auch Ausnahmen.

Sofern zum Beispiel der Grundstückseigentümer das

Grundstück zu eigenen Wohnzwecken nutzt, kann es auch

früher verkauft werden, ohne dass ein Veräußerungsgewinn

veranschlagt wird. Diese Ausnahmeregelung greift in drei

Fällen, wie das Finanzgericht München (FG) in einem aktuellen

Urteil noch einmal erläutert hat:

1.

Der Eigentümer selbst nutzt das Grundstück zu eigenen

Wohnzwecken, indem er hier tatsächlich und auf Dauer angelegt

wohnt.

2.

Die Ehefrau, der Ehemann oder unterhaltsberechtigte Kinder

des Grundstückseigentümers nutzen das Grundstück

zur eigenen Wohnzwecken.

3.

Der Eigentümer überlässt das Grundstück einem Kind, für

das er Anspruch auf Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag

hat, unentgeltlich zur alleinigen wohnlichen Nutzung.

Die Nutzung zu eigenen Wohnzwecken muss dabei entweder

während des gesamten Zeitraums zwischen Anschaffung

und Veräußerung oder zumindest im Jahr der Veräußerung

und in den beiden vorangegangenen Jahren erfolgt sein,

wobei das erste (Einzug) und das letzte Jahr (Veräußerung)

jeweils nicht die vollen 12 Monate umfassen muss. Sind

diese Voraussetzungen erfüllt, bleibt die Veräußerung bei

der Einkommensteuerveranlagung unberücksichtigt.

Im Streitfall vor dem FG waren die Voraussetzungen allerdings

nicht erfüllt. Zwar wohnte ein Sohn des Eigentümers

in der Wohnung - allerdings zur Miete. Voraussetzung für

die Steuerfreiheit ist aber eine unentgeltliche Überlassung

der Wohnung. Der Veräußerungsvorgang wurde somit, weil

das Grundstück bereits nach neun Jahren verkauft worden

war, als steuerpflichtig eingestuft.

Hinweis: Eine unentgeltliche Nutzung durch fremde Dritte

erfüllt übrigens ebenso wenig die Voraussetzungen für die

Steuerfreiheit.


HILFE & SERVICE

23 23

8. JULI

veranstaltet vom Verein

unsere mitte

steigerturm

www.steigerturm.de

2018

Berghofer SOMMERFEST

Am Sonntag, dem 8. Juli lädt „Unsere Mitte Steigerturm“ alle BerghoferInnen

zum Sommerfest ein. Das Fest am Steigerturm beginnt dieses Jahr mit

einem ökumenischen Gottesdienst um 11.30 Uhr.

Auf großer Bühne werden Chöre, Bands und Instrumentalisten für die musikalische

Unterhaltung sorgen. Würstchen vom Grill gibt es ebenso wie leckeren Kaffee und Kuchen.

Im Gerätehaus des Steigerturms läuft eine Bildpräsentation mit dem Titel „Berghofer

Geschäfte und Gaststätten, die es heute nicht mehr gibt“. Auf dem Vorplatz stellen

Berghofer Vereine ihre Arbeit vor. Spezielle Unterhaltung für Kinder ist ebenso im Programm

wie die Möglichkeit, sich über Vergangenheit und Zukunft des Ortsteils auszutauschen.

„Machen Sie mit bei uns“, wünscht sich der Verein Unsere Mitte Steigerturm e.V.

Alle Infos rund um Turm & Verein finden Sie unter: www.steigerturm.de

UnArt-Konzerte

18.05. Tönnis Basement Band

Green Galore

15.06. Freddie B. & The FunkyFolkFreaks

Greets & Beats

20.07. N.N. | Sonic Stroke

17.08. Kreuzviertel-Connection | Ten Pints

21.09. Harald Köster | @tension

19.10. Elena & Two Gents | Joe‘s Garage

16.11. Out of Scope | Crossroads

21.12. Stefan Käßner | Freddie B.

Alex T. Mike Z. Stefan M. Diddi M.

Unsere Mitte Steigerturm e.V.

Vikar-Kleffmann-Weg 6, 44267 DO.

info@steigerturm.de

SPENDEN

IBAN: DE03 4405 0199 0101 0295 49

Zweck: Umbau Steigerturm

Werden Sie jetzt Mitglied und unterstützen Sie die Entwicklung

Berghofens. Jedes Engagement und Ihre Mitsprache

sind natürlich auch ohne Mitgliedschaft herzlich willkommen.

Die Interessengemeinschaft Berghofer Gewerbetreibende ermöglicht uns, regelmäßig über den Stand unseres Projektes zu informieren. Vielen Dank!

Klaus Spieker

Oft verkaufen wir schneller, als sich

das mancher Interessent vorzustellen

vermag. Daher – nehmen Sie frühzeitig

Kontakt mit uns auf, wenn Sie

eine bestimmte Immobile suchen und

nennen uns Ihr Suchprofil. (Ortsteil,

Größe, KP) Auch bei VERKAUFS-Überlegungen

oder Umsteigen auf altersgerechten

Prof. Dr. Raphael Spieker

Wohnraum kann eine frühe Vorberatung sinnvoll sein! Neben professioneller

Verkaufswert-Einschätzung informieren wir Sie über die sinnvollen Schritte und

Alternativen. Nutzen Sie unser Know How jetzt.

www.spieker-immobilien.de | Tel: 0231 981090-0

SEIT 1970


24

HILFE & SERVICE

NOTARE

PENNING & BETHKE

RECHTSANWÄLTE

Unsere Schwerpunkte:

> Privates Baurecht

> Arzthaftungsrecht

> Erbrecht

> Arbeitsrecht

> Familienrecht

> Verkehrsrecht

Rechtsanwälte & Notare

Wolfgang Penning, Günther Bethke

& Benedikt Penning

Köln Berliner Straße 31

44287 Dortmund

Tel.: +49 (0)231 - 45 60 09

Fax: +49 (0)231 - 44 33 06

www.penning-bethke.de

rechtsanwaelte@penning-bethke.de


VEREINSLEBEN

25 25

Liebe Mitglieder, liebe Freunde des Momella Förderverein e.V.,

16 Tage in Momella, Tansania, sind vorbei, und wir haben wie immer viel erlebt,

viel gearbeitet, viel gelernt, viel gelacht, und uns manchmal auch geärgert.

Aber alles in allem war auch dieses Jahr unser Besuch hier vor Ort wieder eine

große Bestätigung für all Euer und unser Engagement.

Die wichtigste Veränderung zu den letzten Jahren war, dass wir dieses Jahr

zweimal jeder Schule besucht haben, einmal zur Inventur, und das zweite Mal

zum Schulfest. Und diese Aufteilung hat sich in jedem Fall gelohnt.

Leider waren die Schulen trotz intensiver schriftlicher Kommunikation im Vorfeld

nicht sonderlich gut auf die Inventur vorbereitet.

Aber wir haben mit viel Geduld und Ausdauer sowie tatkräftiger Unterstützung

von Lehrern und Schülern an jeder Schule eine volle Bestandsaufnahme aller

Schulbücher machen können. Wir haben dabei z.B. insgesamt 8945 Bücher

gezählt. - Über die Details informieren wir Euch bei der nächsten Jahreshauptversammlung.

Mit baulichen Investitionen haben wir uns diesmal zunächst zurückgehalten

und lediglich die Fertigstellung eines Vordaches für 3 Schulklassen in Momella

beauftragt.

Denn die Bilder, die er beim ersten Schulbesuch gemacht hatte, hängte er beim

zweiten Besuch dort unter den Augen von staunenden und lachenden Kindern

auf. - Wir hatten das Gefühl, es war für viele der Schüler das erste Mal, sich auf

einem ausgedruckten Foto zu entdecken.

Für uns war es das erste Mal, dass jemand in der Lage war, die intensive Stimmung

hier vor Ort überhaupt in Bildern einzufangen, denn wir waren bisher

immer zu sehr mit unseren Aufgaben beschäftigt als dass wir besondere Stimmungen

hätten einfangen können.

Diesmal können wir Euch einige dieser wundervollen Bilder in unserem Brief

mitschicken.

Für alle diejenigen, die dadurch Lust bekommen, im nächsten Jahr mitzuarbeiten,

hier schon mal die Daten zur Planung für 2019:

Wir werden vom 2.3. bis 17.3.2019 wieder in Tansania vor Ort sein.

Meldet Euch gern, wenn Ihr Interesse habt.

Gerne können wir Details auch bei der Jahreshauptversammlung besprechen,

die dieses Jahr am 8. Juni 2018 um 19:00 Uhr in Dortmund stattfinden wird.

In diesem Sinne ein freudiges „KWAHERI“ an Euch alle und auf bald

Für die Renovierung der Dächer in Tuvaila und die Erneuerung der Toiletten in

Momella warten wir noch auf Vergleichsangebote, bevor wir die Gelder für diese

Maßnahmen freigeben.

Den Bedarf für die Reparatur der Dächer in Tuvaila konnten wir dieses Jahr am

eigenen Leib erfahren, denn wir erlebten die größte unserer Schulen während

eines fulminanten, aber für die nächsten Monate tagestypischen Regengusses.

Und der Betrieb der Schule wurde doch arg in Mitleidenschaft gezogen. Wir

hoffen also. dass wir die notwendigen Maßnahmen baldmöglichst mit einem

günstigen Auftrag in Angriff nehmen können.

Toll war auch, dass wir dieses Jahr, zum ersten Mal seit 22 Jahren von einem

professionellen Fotografen begleitet wurden: Dominik Butzmann, erst im letzten

Jahr Mitglied geworden, war bei jeder Schule dabei, und hat mit seinen Bildern

sowohl uns, als auch die Kinder an allen Schulen begeistert.

Spendenkonto:

Dortmunder Volksbank IBAN DE71 4416 0014 3409 5001 00


26

HILFE & SERVICE


HILFE & SERVICE

27 27

Telefon 0231 41 11 22

Die beliebten Sonntagsmatineen in unserem

Café Begegnung werden

nach der Sommerpause fortgesetzt.

Mittwoch, 16.05.2018

Exkursion zum Sepulkralmuseum in Kassel.

Treffen um 8.15 in Hörde.


28

Familienbetrieb seit 1894

Es geht immer

um das Leben.

info@lategahn.de

Telefon (0231) 41 11 22

schwerte@lategahn.de

Telefon (02304) 1 61 85

www.lategahn.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!