WIRTSCHAFT FOR FUTURE| w.news 07./08.2019

hettenbach.de

07./08.2019 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: Wirtschaft for Future • Bauwirtschaft • Advertorial B4B Themenmagazin

NR. 07/08 | 2019

WIRTSCHAFT FOR FUTURE

NICHT NUR FREITAGS

AB SEITE 18


Von Waldenburg in die

weite Welt!

Würth Elektronik eiSos ist einer der führenden Hersteller von elektronischen und elektromechanischen

Bauelementen für die Elektronikindustrie. Von Waldenburg aus sind wir in 50 Ländern der Welt aktiv.

Erfolg und Höchstleistungen sind nur möglich, wenn ein starkes Team ein gemeinsames Ziel verfolgt.

www.we-online.de


EDITORIAL

© Foto Linke GmbH

IHK-Präsident Prof. Dr. Dr. h. c. Harald Unkelbach und IHK-Hauptgeschäftsführerin Elke Döring.

Klimawandel in den Köpfen

Wirtschaftsmagazin

der IHK

Heilbronn-Franken

www.wnews.de

HERAUSGEBER

IHK Heilbronn-Franken

Postfach 2209

74012 Heilbronn

Ferdinand-Braun-Straße 20

74074 Heilbronn

Telefon 07131 9677-0

Telefax 07131 9677-199

www.heilbronn.ihk.de

Liebes IHK-Mitglied,

dass der Mensch die Erderwärmung beschleunigt, gilt als wissenschaftlich

gesichert. Ein „weiter so“ kann es daher nicht geben.

Dies ganz nach vorne in unser aller Bewusstsein und auf der politischen

Agenda zu pushen, sind ganz wesentlich „Greta“ und der

„Friday for Future“-Bewegung zu verdanken und dies ist gut so.

Jetzt wird es entscheidend darauf ankommen, Ökologie und Ökonomie

in Einklang zu bringen, denn beides wird mehr denn je nur

im Doppelpack möglich sein. Vernachlässigt man nur einen Teil

dieses Paares, sägt man an dem Ast, der einen auch selber trägt.

Viele Unternehmen haben dies schon längst erkannt und handeln

entsprechend. Und wer es noch nicht verstanden hat, wird

es lernen - müssen. Ökologisches Handeln will Tag für Tag gelebt

und erwirtschaftet werden.

Ihre

Ihr

TITELBILD

© Christian Horz – iStock

Gestaltung: adextra

www.heilbronn.ihk.de -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 3 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- JULI - AUGUST 2019


Inhalt

12 AUDIOTEXTOUR GEWINNT ELEVATOR PITCH

TITEL

18 Klimawandel in den Köpfen

22 Grüner wirtschaften

28 So hilft die IHK

IHK + REGION

6 Foto des Monats

8 IHK-Fachkräftemonitor:

Mangel bremst Wirtschaft

12 Audiotextour gewinnt Elevator Pitch

14 Firmenporträt: Quittebitte,

Heilbronn

GELD + MÄRKTE

32 Italien und Deutschland –

eine verlässliche Partnerschaft

WIRTSCHAFTSJUNIOREN

32 Wirtschaftsjunioren regeln

Nachfolge

SERVICE + INFO

40 Genießen in der Region zu Gast

im Alt Hall in Schwäbisch Hall

© Christian Horz – istockphoto.com

© ief6599 – adobestock.com

© Sabrina Peter

18

KLIMAWANDEL IN DEN

KÖPFEN

32 ITALIEN UND DEUTSCHLAND – EINE VERLÄSSLICHE PARTNERSCHAFT

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 4 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


INDEX

14 FIRMENPORTRÄT: QUITTEBITTE, HEILBRONN

RECHT + RAT

44 DSGVO – zu viel Bürokratie?

FIRMEN + LEUTE

46 Meldungen aus den Unternehmen

RUBRIKEN

30 Newsticker „Neues aus Berlin

und Brüssel“

30 IHK-Veranstaltungen

42 Seminare

36 Statistik: Wirtschaftszahlen

58 Made in Heilbronn-Franken

58 Kultur-Tipps

58 Impressum

www.twitter.com/

IHK_Heilbronn

www.facebook.com/

ihkheilbronnfranken

Besuchen Sie uns auch im Internet

unter www.wnews.de

B4B THEMENMAGAZIN

HEILBRONN-FRANKEN

03 Bauwirtschaft

12 TOP-Websites der Region

14 Stellenanzeigen

15 Termine & Kleinanzeigen

© Binenbaum Fotografie

ABERLE, Leingarten...................................56

ALT HALL, Schwäbisch Hall....................40

AKUB CONSULTING, Vellberg...............38

AUDIOTEXTOUR, Schramberg............... 12

AUTOHAUS KOCH, Schwäbisch Hall... 39

BERBERICH, Heilbronn............................. 47

BOSCH. Abstatt.......................................... 52

BÜHLER BETTSYSTEME, Heilbronn........46

CAMPUS FOUNDERS, Heilbronn.......... 12

DEUTSCHE BANK, Heilbronn..................56

EBM-PAPST, Mulfingen.............................50

ECHO24, Heilbronn...................................54

EXPERIMENTA, Heilbronn........................ 49

FÖRCH, Neuenstadt.................................50

FRANZ & WACH, Crailsheim..................50

GRONINGER, Crailsheim........................ 47

HANGAR, Crailsheim................................ 52

HMG, Heilbronn......................................... 52

HOERNER, Heilbronn................................53

IDIAZ, Bad Mergentheim........................ 39

IDS, Obersulm............................................. 12

KAUFLAND, Neckarsulm.......................... 47

KEMMLER, Weinsberg..............................55

KREISSPARKASSE, Heilbronn.................. 12

KW AUTOMOTIVE, Fichtenberg.............53

LINGNER, Heilbronn.................................46

MAGNETIC, Untermünkheim.................. 51

MARBACH, Heilbronn............................... 49

OPTIMA, Crailsheim..................................56

PORTOLAN, Heilbronn.............................55

PL ENGINEERING, Flein........................... 57

QUITTEBITTE, Heilbronn........................... 14

RECARO, Schwäbisch Hall...................... 47

RHEINMETALL, Neckarsulm....................55

ROTEX, Güglingen.....................................53

RÜDINGER, Krautheim..............................54

SCHAFFITZEL, Schwäbisch Hall.............48

SCHRIFTENGARAGE,

Bad Rappenau........................................... 51

SCHUNK, Lauffen.......................................56

STEGO, Schwäbisch Hall.........................48

SYSTEMAIR. Boxberg................................ 49

TECNARO, Ilsfeld.......................................58

TRIPSDRILL, Cleebronn............................... 7

TUM, Heilbronn..........................................48

VOLLERT, Weinsberg.................................50

WACHTELSHOP, Obersulm..................... 12

WEB-STUBE, Gaildorf................................46

WITTENSTEIN, Igersheim.........................54

WÜRTH INDUSTRIE,

Bad Mergentheim.....................................48

WÜRTH IT,

Bad Mergentheim..................................... 51

ZUR ENERGIE, Niedernhall..................... 39

Ihre Bezugsadresse hat sich geändert?

E-Mail an: pr@heilbronn.ihk.de

www.heilbronn.ihk.de --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 5 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- JULI - AUGUST 2019


Foto des Monats

© Tripsdrill

JULI - AUGUST 2019 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 6 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


ERLEBNISPARK TRIPSDRILL, CLEEBRONN

Zu Pfingsten machte Tripsdrill seinen Besuchern ein ganz besonderes Geschenk – am

4. Juni hat der Erlebnispark , der 2019 sein 90-jähriges Jubiläum feiert, mit der

Spielewelt „Sägewerk“ einen spektakulären Abenteuerspielplatz eröffnet. Direkt neben

der Holzachterbahn „Mammut“ laden rund 250 Spielelemente auf insgesamt 1.400 m²

ein, um zu klettern, rutschen, sandeln und mit Wasser zu planschen.

www.tripsdrill.de

www.heilbronn.ihk.de -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 7 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- JULI - AUGUST 2019


IHK + Region

© industrieblick – fotolia.com

FACHKRÄFTEMANGEL BREMST

REGIONALE WIRTSCHAFT

Prognose nach dem IHK-Fachkräftemonitor

2019: Fachkräftemangel

verursacht Wertschöpfungsverlust

von 20,4 Milliarden Euro.

Von Dorothee Kienzle

Der Fachkräftemangel bremst

die regionale Wirtschaft massiv.

Nach dem IHK-Fachkräftemonitor

2019 entgehen der

Wirtschaft in der Region Heilbronn-Franken

von heute bis

ins Jahr 2030 durch den Fachkräftemangel bis

zu 20,4 Milliarden Euro an Wertschöpfung.

Das Onlinetool unter www.heilbronn.ihk.

de/fachkraeftemonitor liefert ab sofort eine

aktualisierte Prognose für Fachkräfteangebot

und -nachfrage in der Region Heilbronn-

Franken insgesamt sowie für einzelne Berufe

und Qualifikationsniveaus.

Fachkräftemangel als Geschäftsrisiko

Allein in diesem Jahr fehlen im IHK-Bezirk

25.000 Fachkräfte, die in den Betrieben eine

Wertschöpfung von 1,7 Milliarden Euro erzielen

könnten – das sind 4,3 Prozent der für

JULI - AUGUST 2019 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 8 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


2019 erwarteten Bruttowertschöpfung (BWS)

Heilbronn-Frankens. Im Jahr 2030 wird der

Mangel an qualifiziertem Personal auf 45.000

angewachsen sein, was einen Wertschöpfungsverlust

von 3,4 Milliarden Euro in dem

Jahr bedeuten würde (6,2 Prozent der erwarteten

BWS). Viele regionale Betriebe müssen

Aufträge verschieben oder ablehnen, weil

ihnen qualifizierte Bewerber für freie oder

neu geschaffene Stellen fehlen – so erklärt

sich der immense Wertschöpfungsverlust in

der Gesamtwirtschaft. Der Fachkräftemangel

ist aktuell das größte Problem der regionalen

Wirtschaft. Wie die IHK-Konjunkturumfrage

zeigt, betrachten sechs von zehn Unternehmen

im IHK-Bezirk den Fachkräftemangel

als Geschäftsrisiko. Im Jahr 2019 schränken

die Personalengpässe die Entwicklung

in der Elektrotechnik, bei beratenden und

wirtschaftsnahen Dienstleistern, in der Chemie-

und Pharmaindustrie, bei Informations-

und Kommunikationsdienstleistern

sowie Betrieben aus Verkehr, Transport und

Lagerei überdurchschnittlich ein. 2030 werden

die Branchen Fahrzeugbau, beratende

und unternehmensnahe Dienstleistungen,

Gesundheits- und Sozialwesen, Großhandel,

Öffentliche Dienstleistungen sowie der Maschinenbau

besonders unter den Fachkräfteengpässen

leiden.

Demografischer Wandel als Hauptursache

Hauptursache für die zunehmende Fachkräfteknappheit

ist der demografische Wandel.

Während immer mehr Babyboomer in Rente

gehen, rücken immer weniger Fachkräfte aus

Berufsausbildung oder Hochschulen nach. In

der Folge wird das Fachkräfteangebot innerhalb

der elf Jahre bis 2030 um rund ein Fünftel

schrumpfen. Sind es heute noch 363.000 Personen,

werden 2030 nur noch 297.000 Qualifizierte

für den Arbeitsmarkt zur Verfügung

stehen. Die Belegschaften der Unternehmen

werden jedoch nicht nur kleiner, sie werden

zudem immer älter: Das Durchschnittsalter

der Beschäftigten wird zwischen 2019 und

2030 von 44,3 Jahre auf 47,4 Jahre ansteigen.

Potenziale nutzen

Die IHK Heilbronn-Franken unterstützt

ihre Mitgliedsbetriebe mit einem vielfältigen

Angebot, um möglichst viele Potenziale

auf dem Arbeitsmarkt zu nutzen. Zentrale

Säulen sind dabei duale Ausbildung und

berufliche Weiterbildung. Auch die bessere

Vereinbarkeit von Beruf und Familie birgt

Potenziale bei der Beschäftigung vor allem

von gut qualifizierten Frauen. Zudem setzt

sich die IHK-Organisation für ein modernes

Zuwanderungsgesetz ein, um die Anwerbung

von Qualifizierten im Ausland zu erleichtern.

INFORMATIONEN

ZUM IHK-FACH-

KRÄFTEMONITOR

Der IHK-Fachkräftemonitor ist

ein Prognoseinstrument, das

das Wirtschaftsforschungsinstitut

WifOR GmbH für die IHKs in

Baden-Württemberg entwickelt

hat und jährlich aktualisiert. Mit

der Webanwendung lässt sich

die Fachkräfteentwicklung in repräsentativen

Wirtschaftszweigen

und Regionen anschaulich

visualisieren und vergleichen.

Der aktuelle Fachkräftemonitor

2019 ist als interaktive Webanwendung

kostenlos und ohne

Anmeldung verfügbar.

www.heilbronn.ihk.de/

fachkraeftemonitor

KONTAKT

Dorothee Kienzle

IHK-Referentin Volkswirtschaft

Telefon 07131 9677-135

E-Mail dorothee.kienzle@

heilbronn.ihk.de

FACHKRÄFTEANGEBOT UND -NACHFRAGE

in der Region Heilbronn-Franken bis 2030

390.000

380.000

370.000

360.000

350.000

340.000

330.000

320.000

310.000

Fachkräfteangebot

300.000

Fachkräftenachfrage

290.000

2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025 2026 2027 2028 2029 2030

Quelle: IHK Fachkräftemonitor, Grafik: IHK Heilbronn-Franken

www.heilbronn.ihk.de -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 9 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- JULI - AUGUST 2019


IHK + Region

KENNZAHLEN FÜR DIE REGION HEILBRONN-FRANKEN

IM ÜBERBLICK

Fachkräfteengpässe gesamt und nach Qualifikationsniveaus:

FACHKRÄFTEENGPÄSSE IN HEILBRONN-FRANKEN

2019 2030

Alle Fachkräfte* 25.000 45.000

Akademische Fachkräfte 2.900 3.600

Beruflich qualifizierte Fachkräfte* 22.000 41.000

mit hoher Qualifikation (Meister, Fachwirte …) 9.200 13.900

mit mittlerer Qualifikation (Ausgebildete, Gesellen) 13.000 27.000

* Angaben in der Aggregationsstufe gerundet

Fachkräfteengpässe 2019 und 2030 nach

Berufsgruppen:

Berufe mit absolut größtem Fachkräftemangel

im Jahr 2019:

• Büro- und Sekretariatsfachkräfte mit Berufsausbildung

(3.100)

• Meister/Techniker aus Einkauf, Vertrieb

und Handel (2.500)

• Maschinenbau- und Betriebstechnikfachkräfte

mit Berufsausbildung (2.300)

Berufe mit absolut größtem Fachkräftemangel

im Jahr 2030:

• Büro- und Sekretariatsfachkräfte mit Berufsausbildung

(4.100)

• Meister/Techniker aus der Forschung und

Entwicklung (3.660)

• Meister/Techniker aus Einkauf, Vertrieb

und Handel (3.660)

WERTSCHÖPFUNGSVERLUSTE AUFGRUND FEHLENDER

FACHKRÄFTE IN HEILBRONN-FRANKEN

2019

1,7 Mrd. €

Bruttowertschöpfungsverluste

4,3 %

der regionalen Bruttowertschöpfung

wird aufgrund fehlender Fachkräfte

nicht realisiert.

2030

3,4 Mrd. €

Bruttowertschöpfungsverluste

6,2 %

der regionalen Bruttowertschöpfung

wird aufgrund fehlender Fachkräfte

nicht realisiert.

Kumulierte Bruttowertschöpfungsverluste

von 20,4 Mrd. EUR zwischen den

Jahren 2019 und 2030

Quelle: IHK-Fachkräftemonitor Baden-Württemberg, WifOR

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 10 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


www.s-gewerbeimmo.de

Gewerbe-Immobilie

mit Leerstand?

Nicht mit uns!

Wir finden passende Mieter oder Käufer.

Ob Verkauf, Vermietung, Immobilien-Bewertungen oder Projektentwicklungen –

wir sind professionell, spezialisiert und erfahren für Sie zur Stelle. Unsere Immobilien-

Profis rund um Stuttgart bilden ein kompetentes Netzwerk – alles für Ihren Erfolg!

www.ksk-es.de

www.ksk-gp.de

www.fgi.de


IHK + Region

© Sabrina Peter

Pitchteilnehmer und Jury beim regionalen Finale des Ideenwettbewerbs Start-up BW Elevator Pitch.

AUDIOTEXTOUR GEWINNT

Beim regionalen Finale des landesweiten

Ideenwettbewerbs

Start-up BW Elevator Pitch wurden

im Mai die besten Geschäftsideen

der Region gesucht.

Zehn Gründer und junge

Unternehmen traten im Heilbronner

Haus der Wirtschaft

(IHK) gegeneinander an und

hatten die Chance, eine Jury

sowie das Publikum innerhalb

von drei Minuten von ihrer Geschäftsidee

zu überzeugen.

Von Christina Nahr-Ettl

Insgesamt hatten sich 19 Teams beworben.

Nach einem Online-Voting

qualifizierten sich zehn Teams für den

Pitch. Diese durften ihre Geschäftsidee

vor einer Fachjury und rund 100

Zuschauern in drei Minuten ohne

technische Hilfsmittel präsentieren. Die eingereichten

Geschäftsideen reichten von der

App-Entwicklung über kollaborierende Robotik

bis hin zu Geschäftsideen mit ökologischen

und nachhaltigen Gesichtspunkten.

Die Sieger

Die diesjährigen Juroren Josip Medjedovic

(Campus Founders gGmbH), Sabahudin Mislimi

(Advance.Football), Sigrid Rögner (IDS

Innovation GmbH), Sami Urcun (Kreissparkasse

Heilbronn) sowie Michael Volk (wachtelshop.com)

entschieden über die ersten drei

Plätze. Den ersten Preis gewann die Geschäftsidee

„AudiotexTour“ aus Schramberg, die

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 12 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


sich damit für das Landesfinale 2019 qualifizierte.

Das Gründungsteam Matz Kasting

und Steffi Knebel will den Buchmarkt mit

„Soundblurbs – ein Buch stellt sich vor!“ unterstützen.

Soundblurbs sind kurze, atmosphärische

Hörproben im Stil des Buches. Sie

sollen die Hörer für das Buch begeistern und

eine Beziehung zum Inhalt sowie zu den handelnden

Personen herstellen.

Zweiter Sieger

Thomas de Bormann landete mit der Geschäftsidee

„Oplapal – Online-Plattform für

Palettenlagerung“ aus Bad Rappenau auf

dem zweiten Platz. „Oplapal“ findet für jede

Palette einen Lagerplatz. Auf der Onlineplattform

werden Unternehmen, die über

freien Palettenlagerplatz verfügen, mit Unternehmen,

welche Palettenlagerplatz benötigen,

zusammengeführt. Suchkriterien sind

zum Beispiel Entfernung, Preis, Lagerqualität

und mögliche Palettenabmessungen.

Der dritte Platz

sowie der Preis als Publikumsliebling ging

an die Geschäftsidee B’n’Tree aus Radolfzell.

„B’n’Tree“ ist eine Reiseplattform, die weltweit

Neuanpflanzungen von Bäumen unterstützt.

Chris Kaiser kooperiert mit großen

Onlinebuchungsplattformen für Reisen wie

Booking.com, HRS oder auch Skyscanner.

Für jede Buchung, die auf bedandtree.com

beginnt, wird von „B’n’Tree“-Kooperationspartnern

weltweit ein Baum gepflanzt – ohne

Mehrkosten für die Nutzer.

Schülerfirma „bene-lux“

Bevor die Gründer mit ihren Ideen an den

Start gingen, präsentierte die Schülerfirma

„bene-lux“ des Hartmanni-Gymnasiums

aus Eppingen ihre „Palampe“. Bei dieser Geschäftsidee

handelt es sich um einen Lampe

aus Paletten. Dabei legte das Schülerteam mit

ihrer gelungenen Präsentation die Messlatte

der nachfolgenden Präsentationen schon

sehr hoch.

Rahmenprogramm

Bunt und vielseitig waren auch die Inputs der

Referenten. Aus den Vorträgen von Unternehmer

Michael Aechtler, IHK-Referent Tim

Stern und dem letztjährigen Teilnehmer des

Wettbewerbs Sabahudin Mislimi, nahmen

die Gründer und Zuschauer zusammenfassend

mit, Geduld bei der Gründung zu haben,

aus Fehlern zu lernen, Kunden zu befragen,

den Datenschutz einzuhalten und sich

bei der Gründung vor allem auch Hilfe und

Beratung zu holen.

Zum Start-up BW Elevator

Pitch – Regional Cup

Heilbronn-Franken

Das Ministerium für Wirtschaft,

Arbeit und Wohnungsbau

Baden-Württemberg führt das

Veranstaltungsformat „Start-up

BW Elevator Pitch“ seit Oktober

2013 durch. Seitdem wurden

in den sechs Regional Cups

Heilbronn-Franken rund 150

Gründungsvorhaben eingereicht.

Rund 600 Teilnehmer

haben als Zuschauer den

Wettbewerb unterstützt und

abgestimmt. Es wurden rund

15.000 Stimmen über die Online-

Netzwerke bei der Abstimmung

der einzelnen Ideen abgegeben.

Zweimal gelang es den Siegern

des Regionalcups auch im Landeswettbewerb

erste Plätze zu

belegen. Geschäftsideen in der

Vorgründungsphase bis zu drei

Jahre nach Gründung dürfen

beim Start-up BW Elevator Pitch

eingereicht werden.

KONTAKT

Christina Nahr-Ettl

Referentin Existenzgründung

Telefon 07131 9677-134

E-Mail christina.nahr-ettl@

heilbronn.ihk.de

www.kurz-recycling.de

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 13 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


IHK + Region

© Binenbaum Fotografie

QUITTE, BITTE!

Erdbeeren, Kirschen, Orangen

und Quitten – sie alle landen

im Kochtopf von Stefanie Tuncer

von „Quittebitte“, die daraus

köstliche Marmeladen, Gelees

und Konfitüren herstellt.

Von Julia Sommerfeld

Vor gut elf Jahren fing in Heilbronn

alles an: Stefanie

Tuncer kochte im Herbst

2008 Quittengelee und Quittenmus

aus den Früchten ihres

eigenen Quittenbaumes

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 14 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


standen die Freundinnen ab diesem Zeitpunkt

in jener Küche, putzten und entkernten

Früchte, probierten neue Rezepte und

füllten die fertigen Konfitüren in Gläser ab.

„Als wir noch ganz am Anfang standen, war

die Herstellung von 120 Gläsern schon ein

riesiger Erfolg für uns. Ein Meilenstein, auf

den wir stolz waren. Heute sind 120 Gläser

das Minimum, was ich pro Sorte herstelle“,

erklärt Stefanie Tuncer, die das Unternehmen

mittlerweile alleine führt. Ihre Freundin Hiltrud

Schönweitz entschied nach vier Jahren,

„Quittebitte“ aus Zeitgründen zu verlassen.

Jede Frucht hat ihre Zeit

Im September 2009 kamen die ersten Gläser

der beiden Frauen in den Verkauf: Kirschkonfitüre

und weißes Johannisbeer-Himbeer-

Gelee. Mittlerweile kann man bei „Quittebitte“

rund 26 verschiedene Produkte kaufen.

Die Früchte für die Konfitüren, Marmeladen

und Gelees kommen zum größten Teil aus

der Region und werden nur verarbeitet, wenn

diese reif sind. Tuncer: „Jede Frucht hat ihre

Zeit: Zuerst wird der Rhabarber reif, dann

die Erdbeeren, die Himbeeren, Kirschen und

Aprikosen, im Herbst dann Äpfel, Birnen,

Zwetschgen und Quitten.“ Sie produziert die

süßen Brotaufstriche ihrer Saison entsprechend

und verkauft die Gläser über das ganze

Jahr. So kommt Tuncer dieses Jahr auf ungefähr

600 Gläser Erdbeerkonfitüre. „Wenn die

im November ausverkauft ist, dann kann ich

sie nicht nachproduzieren. Daher am besten

gleich mehrere Gläser kaufen oder einfach

eine neue Sorte ausprobieren“, erzählt die Inhaberin

mit einem Schmunzeln.

für Familie und Freunde ein. Die Produkte

kamen so gut an, dass sie zusammen mit ihrer

Freundin Hiltrud Schönweitz entschied:

„Komm, das machen wir jetzt professionell.“

Und so ließen sich die beiden Frauen in

Kennzeichnungen und Hygienevorschriften

schulen, aufgrund derer im Wohnhaus der

Tuncers eine extra Küche eingebaut wurde.

Und Quittebitte war gegründet. Stundenlang

Ohne Konservierungsstoffe

Die Produkte werden ohne Zugabe von Konservierungs-

und Farbstoffen sowie ohne

Geschmacksverstärker gekocht. Auch künstliche

Aromen findet man in den Konfitüren

nicht. „Viele Menschen haben heutzutage

keine Zeit mehr, sich in die Küche zu stellen

und Marmelade einzukochen. Gerade

Früchte wie Kirschen sind aufwendig zu

verarbeiten. Das machen nicht mehr viele.

Dennoch lieben die Menschen Marmeladen,

Konfitüren und Gelees. Vor allem wenn diese

noch so schmecken wie bei Oma oder bei der

Mama. Und das bekommen sie bei ‚Quittebitte‘“,

erklärt Tuncer nicht ohne Stolz.

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 15 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


IHK + Region

Stefanie Tuncer.

© Binenbaum Fotografie


Ich bin


mir sicher,

Konfitüre macht

glücklich.

Stefanie Tuncer

zum Beispiel regelmäßig auf dem Markt im

Botanischen Obstgarten in Heilbronn. „Ich

bin mir sicher, Konfitüre macht glücklich. Ich

liebe es, wenn die Besucher am Stand direkt

meine Produkte probieren können und dann

sofort anfangen zu strahlen. Dann habe ich

alles richtiggemacht“, schwärmt die studierte

Textilbetriebswirtin.

Jubiläumsedition

„Quittebitte“ feiert dieses Jahr 10-jähriges

Jubiläum. Anlässlich dieses Ereignisses hat

Stefanie Tuncer zwei Jubiläumsgelees entwickelt.

„Seit Jahren möchte ich mal etwas

Besonderes auf den Markt bringen. Und

wenn nicht jetzt – anlässlich diesen Jubiläums

– ja, wann denn dann“ fragt die Unternehmerin.

Und so stehen jetzt die Gelees

„Pina Colada“ mit Kokos, Ananas und Rum

sowie „Caipirinha“ mit Limette, braunem

Zucker und Cachacha im Regal. Ihrem Mann

haben die neuen Kreationen schon mal gut

geschmeckt. Er ist der Vorkoster wenn Stefanie

Tuncer neue Rezepte ausprobiert. „Mein

Mann ist durchaus auch mal kritisch, aber die

neuen Sorten haben ihn überzeugt“, erzählt

sie. Beide Gelees wird es über das ganze Jahr

hinweg geben.

Firmenkunden

Neben dem eigenen Online-Shop kann man

die Gläser unter anderem in Heilbronn bei

Nothwang an der Käsetheke der Galeria

Kaufhof, Edeka Ueltzhöfer und Tabak Sasse

kaufen. Zudem stehen die Konfitüren auf den

Heilbronner Frühstücksbüfetts im Kaffeehaus

Hagen und im Mercure Hotel. Tuncer

bekommt auch deutschlandweit immer wieder

Anfragen von Unternehmen, die für ihre

Kunden oder Mitarbeiter beispielsweise ein

besonderes Weihnachtspräsent wünschen.

So hat sie unter anderem auch für Edeka

Ueltzhöfer eine eigene Konfitüre, die „Beeerbel“

entwickelt: Eine Beerenmischung mit

und ohne Vanille. „Das ist der Vorteil eines

kleinen Unternehmens. Ich kann ganz flexibel

auf die Kundenwünsche reagieren“, erklärt

Stefanie Tuncer diesen Geschäftszweig,

der den Großteil ihres Erfolges ausmacht.

Nichtdestrotz liegen ihr auch die privaten

Kunden am Herzen. Und so findet man sie

Zum Jubiläum etwas Exotisches: Pina Colada und Caipirinha Gelee.

© Binenbaum Fotografie

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 16 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


Bitterorange

Bei der Frage nach ihrer Lieblingsmarmeladen-

oder -konfitürensorte muss Stefanie

Tuncer nicht lange überlegen. „Ich esse am

liebsten die Bitterorangenmarmelade. Die

Anregung dazu bekam ich durch ein Rezept

in einem Kochbuch, das ich noch ein bisschen

verfeinert habe.“ Und welche Konfitüren

verkaufen sich am besten? „Ja, das sind

schon die Klassiker: Erdbeer, Himbeer und

natürlich alles von der Quitte“, erzählt die begeisterte

Marmeladenköchin, die auch nach

zehn Jahren nicht müde wird, stundenlang

Früchte zu putzen und zu entkernen um sie

anschließend zu köstlichen süßen Brotaufstrichen

zu verarbeiten.

© Binenbaum Fotografie

www.quittebitte.de

Für jeden Geschmack etwas dabei: Quittebitte verfügt über ein vielseitiges Angebot.


Für neue Perspektiven

in der Zahnheilkunde.“

Fabian & Klaus-Jürgen Janik l JADENT GmbH

Preis des Handwerks VR-InnovationsPreis Mittelstand 2019

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.

Wir machen den Weg frei.

50.000 Euro &

Filmporträts für

die Preisträger!

Innovative Unternehmen aus Baden-Württemberg mit beispielhaften Projekten und Leistungen gesucht! Sie haben eine technische

Innovation, kreative Marketing-, Vertriebs- oder Dienstleistungskonzepte realisiert? Dann bewerben Sie sich! Ausschreibungsunterlagen

erhalten Sie bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank oder im Internet unter vr-innovationspreis.de. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2019.

Der VR-InnovationsPreis Mittelstand 2020 ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert.

Die Volksbanken Raiffeisenbanken arbeiten in Kooperation mit:

Bausparkasse

Schwäbisch Hall

Union

Investment

R+V

Versicherung

Ein Produkt

der TeamBank

Deutsche Zentral-

Genossenschaftsbank

DZ

Privatbank

DZ HYP

VR Smart

Finanz

Münchener Hyp Fiducia & GAD Gewinnsparen Süddeutsche

Krankenversicherung


Titel

WIRTSCHAFT FOR FUTURE

© Christian Horz – istockphoto.com

NICHT NUR FREITAGS

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 18 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


KLIMAWANDEL

IN DEN KÖPFEN

Die Ergebnisse der Europawahl

machen deutlich, dass

ein Wandel stattfindet und die

Bevölkerung Taten sehen will.

Klimaschutz ist eindeutig eines

der wichtigsten Themen.

Von Nicole Meier

Auch Unternehmen sollten

dafür offen sein und sich

klimabewusst aufstellen. Einige

Betriebe machen es vor:

Als Vorbilder mit Weitblick

zeigen Sie bereits heute, dass

wirtschaftlicher Erfolg und Klimaschutz zusammengehören

und zukünftig immer mehr

voneinander abhängen werden. Millionen zu

investieren ist dabei nicht immer notwendig.

Mit vielen kleinen Maßnahmen können Unternehmen

– Stück für Stück – erstaunlich viel

tun. Hier eine kleine Auswahl:

CO 2 -Emissionen:

Die Reduktion klimaschädlicher Gase steht

sowohl bei der EU als auch bei der Bundesregierung

ganz oben auf der Liste der

Klimaschutzziele. Die Einführung einer

CO 2 -Bepreisung wird aktuell diskutiert. Klimabewusste

Unternehmen sollten sich daher

mit den CO 2 -Emissionen ihres Unternehmens

beschäftigen.

Erste Anhaltspunkte liefert zum Beispiel ein

Softwaredemonstrator der iph Hannover

(siehe Seite 27). Neben der Menge der ausgestoßenen

CO 2 -Emissionen liefert das Tool

auch Ideen für Maßnahmen, um die Ökobilanz

zu verbessern.

Einen weiteren CO 2 -Rechner für Unternehmen

stellt auch die KlimAktiv gGmbH zur

Verfügung: https://klimaktiv.co2-rechner.de/

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 19 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


Titel

© malp – fotolia.com

BU

Geschäftsreisen:

Je nach Branche und Tätigkeitsfeld des Unternehmens

sind Geschäftsreisen in unterschiedlichen

Dimensionen notwendig. Eine

Alternative zu einer dienstlichen Reise stellt

die Nutzung digitaler Medien zum Beispiel

zur Durchführung von Videokonferenzen

oder Teilnahmen an Webinaren dar.

Ist dies nicht möglich und ein persönliches

Treffen notwendig, können beispielsweise

Dienstreisen mehrerer Mitarbeiter koordiniert

werden (gemeinsame Anreise mit dem

Dienstwagen) oder es kann auf den öffentlichen

Personenverkehr ausgewichen werden.

Manchmal sind auch Flüge unverzichtbar. Wer

dann etwas für die Umwelt tun und die Emissionen

über Ausgleichszahlungen kompensieren

will, kann dies über einen der zahlreichen Anbieter

realisieren. Weitere Informationen gibt

es auf der Homepage des Umweltbundesamtes

unter www.umweltbundesamt.de.

Fuhrpark:

Ein sensibles Thema ist die Ausstattung des

Unternehmens mit Dienstfahrzeugen. Sinnvoll

ist die Erstellung einer Übersicht, wie oft

welches Fahrzeug bewegt wird und welche

Strecken damit zurückgelegt werden. Dies

stellt eine wichtige Entscheidungsgrundlage

für die Beschaffung neuer Dienstfahrzeuge

dar. Des Weiteren ermöglicht es eine Übersicht

über die durch Dienstfahrten entstandenen

CO 2 -Emissionen, die bei Bedarf wieder

kompensiert werden können.

Materialbeschaffung/-effizienz und Wiederverwertbarkeit:

Soweit möglich sollten Unternehmen zur Beschaffung

von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen

auf regionale Anbieter zurückgreifen, um

CO 2 -Emissionen zu vermeiden und die regionale

Wirtschaft zu stärken. Des Weiteren bietet

es sich bereits bei der Entwicklung neuer

Produkte an, auf deren Zusammensetzung

zu achten. Zusätzlich sollten Wiederverwen-

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 20 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


dungsmöglichkeiten sowohl des Produkts als

auch seiner Einzelbestandteile geprüft werden.

Intralogistik:

Im innerbetrieblichen Warenverkehr sind

möglichst kurze Wege sinnvoll. Dies ermöglicht

eine intelligente Lagerhaltung, die bei

den meisten Unternehmen allein schon aus

Kostengründen bereits umgesetzt sein dürfte.

Der Einsatz von Elektrostaplern ist in den

Innenbereichen verpflichtend. Auch hier

empfiehlt sich eine Übersicht über deren

Auslastung und Ladezyklen. Eventuell lässt

sich durch intelligente neue Ladetechnologien

und Wechselbatterien die Anzahl der

Stapler noch reduzieren.

Verpackungsmaterial:

Generell sollte – wie auch beim Umgang mit

Abfall – der Grundsatz gelten: Vermeidung

vor Wiederverwendung, vor Verwertung,

vor Beseitigung. Auch weil Verpackungsmaterial

nach dem neuen Verpackungsgesetz

in bestimmten Fällen registrierungspflichtig

ist, empfiehlt es sich, Alternativen zu überprüfen.

Ganz ohne Transportverpackungen

wird es in den meisten Fällen nicht gehen.

Bei Großkunden/-lieferanten bieten sich

Mehrwegverpackungen an. In weiteren Fällen

empfiehlt es sich, recyclebare Materialien

nach dem Grundsatz „so viel wie nötig und so

wenig wie möglich“ zu verwenden. Selbstverständlich

steht der Schutz der zu versendenden

Ware im Vordergrund.

Strom- und Wärmeverbrauch

Die Reduktion des Energieverbrauchs und

die Steigerung der Energieeffizienz von Produktion,

Verwaltung und sonstigen Betriebsteilen

ist ein weiteres Klimaziel der Bundesregierung.

Für Unternehmen bieten sich hier

vielfältige Möglichkeiten, bares Geld einzusparen.

Darüber hinaus werden energetische

Verbesserungsmaßnahmen im Rahmen

zahlreicher Förderprogramme von verschiedenen

Fördergebern finanziell unterstützt.

Vor allem kleine und mittlere Unternehmen

(KMU) können hier profitieren. Eine Recherchemöglichkeit

für geeignete Fördermittel

bietet die Förderdatenbank des Bundesministeriums

für Wirtschaft und Energie unter

www.foerderdatenbank.de.

Weitere Unterstützung erhalten Unternehmen

auch durch die IHK (siehe Seite 28)

Managementsysteme für Energie und Umwelt:

Die Einführung und Umsetzung eines Managementsystems

ermöglicht es einem Unternehmen

systematisch, gezielt, geplant

und vor allem dauerhaft an die Umsetzung

der Unternehmenspolitik und der Unternehmensziele

heranzugehen. Das Managementsystem

leitet eine Strukturierung der Unternehmensprozesse

ein, beinhaltet Vorgaben

zu deren Steuerung und optimiert laufend die

im Unternehmen bestehenden Abläufe und

Prozesse (kontinuierlicher Verbesserungsprozess).

Die branchen- und bereichsspezifischen

Normen, wie zum Beispiel die ISO

14001 oder EMAS im Umweltmanagement

oder die ISO 50001 im Energiemanagement,

geben eine Anleitung, wie bei der Einführung

vorzugehen ist.

Dieses Vorhaben ist zeit- und kostenintensiv,

ermöglicht den Unternehmen jedoch eine

dauerhafte Berücksichtigung des gewünschten

Themas.

Mit Hilfe von beispielsweise Studenten eines

einschlägigen Studiengangs und/oder erfahrenen

Beratern, lässt sich die Einführung

von Managementsystemen in Unternehmen

angehen. Entscheiden sich Unternehmen gemeinsam

mit anderen Betrieben einen Berater

zu teilen, gibt es bei Umweltmanagementsystemen

die Möglichkeit der Förderung

(Konvoiförderung).

KONTAKT

Nicole Meier

Referentin Energieberatung &

Energiemanagement

Telefon 07131 9677-311

E-Mail nicole.meier@

heilbronn.ihk.de

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 21 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


Titel

© surfmedia – adobestock.com

GRÜNER

WIRTSCHAFTEN

Fertig zum Versand: Die Auswahl des Verpackungsmaterials beeinflusst die Ökobilanz ebenfalls.

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 22 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


Wie können Unternehmen ihre

Ökobilanz verbessern - Wissenschaftler

aus Hannover

entwickeln kostenlosen Softwaredemonstrator

zur Berechnung

von CO 2 -Emissionen. Er

soll Unternehmen helfen mit

wenigen Klicks ihren CO 2 -Ausstoß

zu berechnen und ihre

Ökobilanz zu verbessern.

Umweltfreundlicher Transport,

weniger Verpackungen,

Gabelstapler mit Elektroantrieb:

Das sind nur einige

Ideen, wie die Ökobilanz

verbessert werden kann.

Viele Unternehmen wollen ihren ökologischen

Fußabdruck verbessern – teils aus

Idealismus oder weil ihre Kunden immer

mehr Wert auf Nachhaltigkeit legen, teils um

Kosten zu sparen oder um auf zukünftige,

strengere Klimagesetze vorbereitet zu sein.

„Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen

wissen jedoch nicht, wie viel CO 2

sie überhaupt ausstoßen und mit welchen

Maßnahmen sie ihre Ökobilanz verbessern

können“, sagt Mareile Kriwall vom Institut

für Integrierte Produktion Hannover (IPH)

gGmbH.

Mit einfachen Maßnahmen viel für die Umwelt

tun

Im Forschungsprojekt „ÖkologWi“ hat sie

gemeinsam mit Kollegen einen Softwaredemonstrator

entwickelt, der Unternehmen bei

der Einschätzung helfen soll. Das Excel-Tool

berechnet mit wenigen Klicks den CO 2 -Ausstoß

in ganz unterschiedlichen Bereichen:

Von der Materialbeschaffung über die Intralogistik

bis zum Versand der Waren, vom

Strom- und Wärmeverbrauch des Fabrikgebäudes

über die verwendeten Kühlmittel bis

hin zum Verpackungsmaterial.

Die Software zeigt, dass Unternehmen mit

einfachen Maßnahmen erstaunlich viel für

die Umwelt tun können. Große Mengen an

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 23 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


Titel

© suphanat – adobestock.com

Von der Straße auf die Schiene: Beim Warentransport können Unternehmen sehr viel CO 2 einsparen.

Emissionen sparen Unternehmen ein, wenn

sie gängige Transporte auf Schiffe oder Züge

verlegen. Situationsabhängig können auch

Straßentransporte effizienter sein, hier sollte

jede Fahrt auf die günstigste Methode

untersucht werden. Bis zu 75 Prozent Emissionen

können vermieden werden, wenn

alte, dieselbetriebenen Gabelstapler durch

Elektrofahrzeuge ersetzt und mit Ökostrom

betrieben werden. Und fast 30 Prozent der

CO 2 -Emissionen können Unternehmen einsparen,

die Verpackungsmaterial reduzieren

und einwandigen statt doppelwandigen

Karton nutzen.

Komplexe Szenarien vergleichen

„Eine komplette CO 2 -Bilanz lässt sich mit

unserem Softwaredemonstrator zwar nicht

aufstellen“, sagt Kriwall. „Aber wenn ein Unternehmen

Ideen hat, um Treibhausgase einzusparen,

lässt sich mit dem Demonstrator

vorab prüfen, wie viel diese Maßnahmen tatsächlich

bringen.“ Der Softwaredemonstrator

berechnet nicht nur den reinen CO 2 -Ausstoß,

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 24 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


Fortschritt

ist einfach.

Weil unsere Experten

Ihr Unternehmen mit der

richtigen Finanzierung

voranbringen.

www.ksk-hn.de


Titel

© Maksym Yemelyanov – adobestock.com

Ökostrom statt Diesel: Auch beim innerbetrieblichen Transport ist das Einsparpotenzial groß.

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 26 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


sondern das CO 2 -Äquivalent. Dadurch werden

weitere Treibhausgase erfasst und ihre

Klimawirksamkeit in Kilogramm CO 2 angegeben.

Weiterhin werden Emissionen nach

der „Well-to-Wheel“-Methode, also von der

„Quelle bis zum Rad“ erhoben. Hierbei werden

die Emissionen anhand der gesamten

Prozesskette der Energiegewinnung aufgenommen.

„Andernfalls hätten Fahrzeuge, die

mit Ökostrom betrieben werden, keinerlei

Emissionen“, sagt Kriwall. „Das stimmt aber

nicht, weil natürlich auch die Herstellung des

Stroms die Umwelt belastet.“ Daher greift die

Software teilweise auf Durchschnittswerte

zurück, die die Wissenschaftler recherchiert

und in einem ökologisch-logistischen Wirkmodell

zusammengefasst haben. So lassen

sich auch komplexe Szenarien mithilfe des

Softwaredemonstrators vergleichen. Unternehmen

können beispielsweise abschätzen,

ob es sich lohnt, ein besonders energieeffizientes

Fabrikgebäude an einem neuen Standort

zu errichten – obwohl durch den Umzug

die Lieferwege länger werden. Oder sie nutzen

den Softwaredemonstrator bei der Auswahl

ihrer Lieferanten und berechnen, welche

Lieferkette die Umwelt weniger belastet:

Eine lange Strecke per Schiff und Güterzug?

Oder eine kurze Strecke per Lastwagen? „Unsere

Software ermöglicht eine schnelle Einschätzung

auch bei komplexen Zusammenhängen,

die sich schwer überblicken lassen“,

sagt Kriwall.

(IPH)

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

sowie der Softwaredemonstrator finden

sich zum kostenlosen Download unter:

www.oekologwi.iph-hannover.de

ÜBER DAS IPH

Das Institut für Integrierte

Produktion Hannover (IPH)

gGmbH forscht und entwickelt

auf dem Gebiet der Produktionstechnik.

Gegründet wurde

das Unternehmen 1988 aus

der Leibniz Universität Hannover

heraus. Das IPH bietet Forschung

und Entwicklung, Beratung

und Qualifizierung rund

um die Themen Prozesstechnik,

Produktionsautomatisierung,

Logistik und XXL-Produkte. Zu

seinen Kunden zählen Unternehmen

aus den Branchen

Werkzeug- und Formenbau,

Maschinen- und Anlagenbau,

Luft- und Raumfahrt und

der Automobil-, Elektro- und

Schmiedeindustrie.

Das Unternehmen hat seinen

Sitz im Wissenschaftspark

Marienwerder im Nordwesten

von Hannover und beschäftigt

aktuell rund 70 Mitarbeiter,

etwa 30 davon als wissenschaftliches

Personal.

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 27 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


Titel

© electriceye – fotolia.com

KONTAKT

SO HILFT DIE IHK

Nicole Meier

Referentin Energieberatung &

Energiemanagement

Telefon 07131 9677-311

E-Mail nicole.meier@

heilbronn.ihk.de

Für viele Unternehmen wird

„grüner wirtschaften“ immer

wichtiger. Die IHK Heilbronn-

Franken bietet zahlreiche Beratungsangebote,

wenn es

darum geht, Energie und wertvolle

Ressourcen einzusparen.

KEFF

KEFF = Kompetenzstelle Energieeffizienz

Ein Projekt, dass Unternehmen hilft, ihren

Energieverbrauch zu reduzieren. Sogenannte

Effizienzmoderatoren gehen in die

Unternehmen und führen dort kostenlose

Keff-Checks durch. Sie zeigen Einsparpotenziale

auf, vermitteln weiterführende Angebote

und helfen bei der Umsetzung von

Maßnahmen.

Weitere Informationen im Internet unter:

www.heilbronn.ihk.de

Dok.-Nr.: UEU007971

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 28 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


EnergyScouts/EcoScouts

EnergyScouts/EcoScouts sind Auszubildende,

die durch eine Schulung in den Bereichen

Energieeffizienz und nachhaltige

Entwicklung qualifiziert werden. Sie unterstützen

ihre Ausbildungsbetriebe beim verantwortungsbewussten

Umgang mit Ressourcen.

Weitere Informationen im Internet unter:

www.heilbronn.ihk.de Dok.-Nr.: UEU008466

Mittelstand

investiert !

Der Mittelstand hat einen hohen Bedarf an Investitions- und

Gebrauchsgütern. Fakten zu den Anschaffungsabsichten in den

nächsten 18 Monaten finden Sie in der aktuellen REM 2018.*

Positionieren Sie Ihre Angebote in den IHK-Zeitschriften,

die monatlich von 1,6 Millionen Entscheidern

gelesen werden.

* Reichweitenstudie Entscheider im Mittelstand 2018,

REM 2018, KANTAR TNS

Netzwerke

Mehrere Unternehmen schließen sich zu

einem Energieneffizienz-Netzwerk zusammen,

um sich zum Thema Energie auszutauschen,

dabei voneinander zu lernen und

so Energie einzusparen. Die IHK unterstützt

die Gründung solcher Netzwerke und begleitet

mit Fachvorträgen zu rechtlichen

Neuerungen und Fördermitteln die Netzwerktreffen.

Weitere Informationen im Internet unter:

www.heilbronn.ihk.de

Dok.-Nr.: UEU002087

Energie-Coaching

Die IHK bietet ihren Mitgliedsunternehmen

ein kostenloses Energie-Coaching an.

Dabei kommt ein Experte in den Betrieb,

um Schwachstellen im Bereich Energie zu

finden, das Unternehmen zu beraten oder

Kontakt zu erfahrenen Energieberatern herzustellen.

Weitere Informationen im Internet unter:

www.heilbronn.ihk.de

Dok.-Nr.: UEU003109

www.ihkzeitschriften.de

www.ihk-kombi-west.de


NewstICKer

Neues aus Berlin und Brüssel

Wirtschaft engagiert sich für

biologische Vielfalt

Berlin. Der Schutz von Natur und

Umwelt ist der deutschen Wirtschaft

ein wichtiges Anliegen.

„Unternehmen in Deutschland

engagieren sich schon heute über

gesetzliche Verpflichtungen hinaus

für die Erhaltung biologischer

Vielfalt“, sagte DIHK-Vize-

Chef Achim Dercks. Als Beispiel

nannte er das von Bundesumwelt-

sowie Bundeswirtschaftsministerium

initiierte und vom

DIHK unterstützte Projekt „Unternehmen

Biologische Vielfalt

2020“ (www.dihk.de/biologischevielfalt).

„Hierbei zeigt sich, dass

die Vereinbarung von Schutz und

Nutzung der Natur im Einklang

mit wirtschaftlichen Interessen

durchaus herausfordernd sein

kann“, sagte Dercks. „Denn oft

sehen sich Unternehmen Erwartungen

gegenüber, die sie kaum in

die betriebliche Praxis integrieren

können.“ Ein wirksamer Umweltschutz

setze deshalb aus Sicht der

deutschen Wirtschaft „eine konstruktive

Abwägung von wirtschaftlichen

und ökologischen

Fragestellungen voraus“, fuhr er

fort. „Der isolierte Appell, mehr

für den Artenschutz zu tun, läuft

ins Leere, solange es keine klugen

und ausgewogenen Regeln gibt,

die für die Betriebe mit vertretbarem

Aufwand umsetzbar sind.“

So seien Unternehmen gerade

mit Blick auf Planungsverfahren

bei Bauvorhaben auf kürzere und

verlässliche Zeitrahmen angewiesen.

Der vor rund zehn Jahren

begonnene Dialog zwischen Naturschutz

und Wirtschaft sei, in

jedem Fall der richtige Weg, um

Unternehmen bei ihren Aktivitäten

für biologische Vielfalt zu

beraten und zu unterstützen.

hundhausen.moritz@dihk.de

Luftqualität wird oft zu streng

ausgelegt

Berlin. Länder und Kommunen in

Deutschland gehen bei der Messung

der Luftqualität oftmals über

die rechtlichen Vorgaben der EU hinaus.

Das ergibt sich aus einem Gutachten,

das die Münchner Kanzlei

„Redeker Sellner Dahs“ im Auftrag

des DIHK erstellt hat. „Das Rechtsgutachten

zeigt: In Deutschland

wird die Luftqualität oftmals strenger

gemessen, als es EU-Regeln

verlangen“, fasst DIHK-Vize-Hauptgeschäftsführer

Achim Dercks die

Ergebnisse zusammen. „So stellen

viele Länder und Kommunen

ihre Messstationen beispielsweise

sehr tief und nah am Straßenrand

auf.“ In Folge wurden deshalb

zuletzt vielfach hohe Grenzwertüberschreitungen

ermittelt und

in zahlreichen deutschen Städten

Fahrverbote ausgesprochen. Die

Unternehmen vor Ort sind hiervon

überproportional betroffen, da in

der gewerblichen Wirtschaft laut

amtlichen Statistiken und Erhebungen

der IHKs in höherem Maße

Dieselfahrzeuge eingesetzt werden.

„Für Betriebe bedeutet das:

Wertverluste des Dieselfuhrparks,

Beschränkungen beim Transport

von Waren oder Dienstleistungen

sowie bei der Erreichbarkeit ihrer

Standorte“, so Dercks. Dabei zeigen

Umfragen, dass saubere Luft auch

für die Unternehmen ein wichtiges

Anliegen ist. Der DIHK setzt sich

deshalb für mehr nachhaltige Mobilität

und die effiziente Nachrüstung

von Fahrzeugen ein, um die

Grenzwerte kurzfristig erreichen

zu können. Auch die Industrieund

Handelskammern engagieren

sich, um die Förderprogramme für

saubere Mobilität voranzubringen.

Das zeigt vielerorts bereits Erfolge.

„Trotz dieser Fortschritte und einer

Gesetzesänderung auf Bundesebene

drohen Unternehmen noch immer

in 21 deutschen Städten Diesel-

Fahrverbote“, betont Dercks. Das

liege auch daran, dass die Behörden

bislang keine bundesweit einheitlichen

Messkriterien zur Beurteilung

der Luftqualität einsetzten.

dierks.hauke@dihk.de

So bleibt der Industriestandort

Deutschland weiterhin wettbewerbsfähig

Berlin. In die Diskussion über die

industriellen Standortfaktoren in

Deutschland hat sich der DIHK

mit einem Zehn-Thesen-Papier

eingebracht. Nach Auffassung

von DIHK-Präsident Eric Schweitzer

sollten „besonders diejenigen

Standortbedingungen in den

Blick genommen werden, die für

die Breite des industriellen Mittelstandes

ein Investitionshemmnis

darstellen.“ Nötig seien in erster

Linie weniger Bürokratie, niedrigere

Steuern, wettbewerbsfähige

Energiepreise sowie eine bessere

Versorgung mit digitalen Netzen,

so Schweitzer. „Eines besonderen

Schutzes für bestimmte große

Industriebetriebe durch staatliche

Intervention bedarf es am

Standort Deutschland hingegen

nicht“, betonte er. Und er gab zu

bedenken: „Unternehmensgröße

bedeutet nicht automatisch mehr

Wettbewerbsfähigkeit – das zeigen

hierzulande unsere vielen Hidden

Champions.“

gewinnus.susanne@dihk.de

IHK-VERANSTALTUNGEN (Auszug) Juli - August 2019

Datum Veranstaltung Ort Preis

16.7.2019 Smarter Mittelstand - Digitalisierung 4.0 Heilbronn kostenfrei

17.7.2019 Das IHK-Ursprungszeugnis IHK Geschäftsstelle Schwäbisch Hall kostenfrei

18.7.2019 Jungunternehmertreff Heilbronn-Franken Innovationsfabrik Heilbronn 5,00 €

18.7.2019 RKW-Sprechtag IHK Heilbronn-Franken kostenfrei

18.7.2019 Selbständigkeit im Nebenerwerb – Informationsveranstaltung für IHK Heilbronn-Franken

kostenfrei

Exsitenzgründer

23.7.2019 Sprechtag mit L-Bank und Bürgschaftsbank/MBG in Heilbronn IHK Heilbronn-Franken kostenfrei

13.8.2019 Sprechtag mit der L-Bank IHK Heilbronn-Franken, Geschäftsstelle kostenfrei

Schwäbisch Hall

26.8.2019 Unterrichtung nach dem Gaststättengesetz Heilbronn 100,00 €

27.8.2019 Sprechtag mit L-Bank und Bürgschaftsbank/MBG in Heilbronn Handwerkskammer Heilbronn-Franken kostenfrei

Weitere Infos zu den Veranstaltungen unter www.heilbronn.ihk.de/termine

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 30 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


BUSINESSFORBUSINESS

THEMENMAGAZIN7./8.19

BAUWIRTSCHAFT

Advertorial im Wirtschaftsmagazin w.news der IHK Heilbronn-Franken

www.b4b-themenmagazin.de

STARK IM OBJEKTBAU

TOP

THEMA

BAUWIRTSCHAFT

SEITE 3

BESTESEITEN.DE

SEITE 12

KLEINANZEIGEN

SEITE 15

STELLENANZEIGEN DER REGION HEILBRONN-FRANKEN FÜR FACH- & FÜHRUNGSKRÄFTE SEITE 14


Verwaltungsgebäude und Fertigungshalle - Backnang

07-08.2019 B4B THEMENMAGAZIN

INHALT

© Buga

SEITE 3

BAUWIRTSCHAFT

SEITE 12

BESTESEITEN.DE

SEITE 14

PERSONALANZEIGEN

SEITE 15

TERMINE & KLEINANZEIGEN

IMPRESSUM

B4B THEMENMAGAZIN

HEILBRONN-FRANKEN

wird redaktionell vom Verlag und

den berichtenden Unternehmen bzw.

Institu tionen verantwortet.

Digitalausgaben: kiosk.b4b-bw.de

Aktuelle Wirtschaftsmeldungen:

Regional:

www.b4b-heilbronn-franken.de

Landesweit:

www.b4b-baden-wuerttemberg.de

Verlag, Redaktion und Gestaltung:

HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA

Werderstraße 134, 74074 Heilbronn

Telefon 07131 7930-100

www.hettenbach.de

V.i.S.d.P.:

HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA

Ansprechpartner für Werbung:

recon-marketing GmbH

Werderstraße 134, 74074 Heilbronn

Manfred Fehr (Anzeigenleiter)

Telefon 07131 7930-313

E-Mail fehr@recon-marketing.de

Mediadaten:

www.zielgruppe-wirtschaft.de

Anzeigenpreise:

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 16

gültig seit 01.12.2015

Druck:

Konradin Druck GmbH

CHANCEN FÜR HEILBRONN:

BAUGEBIET NECKARBOGEN

Zum ersten Mal wurde eine Stadtausstellung in das Konzept einer

Bundesgartenschau integriert. Mit der Planung der in den ersten drei

Baufeldern entstandenen 22 Häuser und Innenhöfe auf dem BUGA-

Gelände waren insgesamt 19 Architektur- und drei Landschaftsarchitekturbüros

beauftragt. Im Schaufenster Baukultur der Bundesgartenschau

Heilbronn sind mit der Architektenkammer Baden-Württemberg, dem

Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla und dem Bund Deutscher

Architekten BDA gleich drei Institutionen während der sechs Monate der

BUGA vertreten. Das unterstreicht die Besonderheit dieses Konzeptes.

Mitte Juli ist bereits Halbzeit. Längst laufen im Hintergrund die Planungen

für die Zeit danach. Im Stadtteil Neckarbogen, in dem heute rund 800

Heilbronner wohnen, sollen schließlich künftig einmal 3.500 Menschen leben.

Darum wird ein Teil des Geländes nach der BUGA überbaut. Da stellt sich

natürlich die Frage, was es dort in Zukunft noch geben wird. Der Neckaruferpark

bleibt ebenso erhalten wie der Campuspark und der Hafenpark mit dem

Karlsee und dem Floßhafen. Auch die Kletterwand des Deutschen Alpenvereins

wird die BUGA überdauern. Und auch das Restaurant in der ehemaligen

Reederei Schwaben soll nach der BUGA weiter bewirtschaftet werden. Offen

ist wohl noch, ob und wo die Pavillons des Landkreises und der Handwerkskammer

und der von der Uni Stuttgart entwickelte und für das Bauen von

morgen richtungsweisende Pavillon des Landes Baden-Württemberg Verwendung

finden werden.

Die Sparkassenbühne wird abgebaut. Und die Fruchtschuppenhalle, die

die Heilbronner gerade liebgewonnen haben, soll zugunsten eines Schulneubaus

abgerissen werden. Schade, wäre sie doch für die seit Jahren im

Gespräch befindliche Markthalle in Heilbronn ein idealer Standort. Zumal

der „Blitz“, die Fußgängerbrücke über die Gleise des Hauptbahnhofs, von

der Bahnhofsvorstadt direkt westlich der Fruchtschuppenhalle in den

Stadtteil Neckarbogen führen wird.

www.b4bbaden-wuerttemberg.de

TOP

THEMA

BUSINESSFORBUSINESS

STARK IM OBJEKTBAU

BAUWIRTSCHAFT

SEITE 3

SEITE 13

SEITE 15

STELLENANZEIGEN DER REGION HEILBRONN-FRANKEN FÜR FACH- & FÜHRUNGSKRÄFTE SEITE 14

NR. 07/08 | 2019

WIRTSCHAFT FOR FUTURE

NICHT NUR FREITAGS

AB SEITE 18

THEMENMAGAZIN7./8.19

BAUWIRTSCHAFT

Advertorial im Wirtschaftsmagazin w.news der IHK Heilbronn-Franken

BESTESEITEN.DE

KLEINANZEIGEN

www.b4b-themenmagazin.de

2 www.b4b-themenmagazin.de


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2019

B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2019

BAUWIRTSCHAFT

ABSCHIED VOM FESTEN BÜROARBEITSPLATZ –

ZUKUNFTSSZENARIO ODER HOLZWEG?

Foto: PHILIPPARCHITEKTEN

Office Philipp Architekten BDA Waldenburg

Mobile-Working-Konzepte sind in aller Munde und werden als das

Nonplusultra der modernen Büroorganisation im digitalen Zeitalter

gepriesen.

Doch ist das die perfekte Lösung für alle Unternehmen? Dieser Frage

geht auch die Architektin Anna Philipp mit Ihrem Architekturbüro

Philipp Architekten BDA im Schloss Waldenburg bei Ihrer Planung für

moderne und zeitgemäße Büroarchitektur nach. In den allermeisten

Unternehmen sind ohnehin nie alle Mitarbeiter gleichzeitig anwesend;

weshalb dann in Büroarbeitsplätze investieren, die letztlich gar nicht

genutzt werden. Dies alles funktioniert natürlich nur dann, wenn die

Mitarbeiter keine festen Arbeitsplätze mehr zugewiesen haben.

Damit das Prinzip der täglich freien Arbeitsplatzwahl funktioniert,

müssen alle bei Feierabend ihren Schreibtisch leerräumen. Hohe

Papiertürme gehören der Vergangenheit an. Privater Büronippes und

Unterlagen schließen die Mitarbeiter in ihr Fach, das gleichzeitig als

Briefkasten dient. Je nach Aufgabe können sich die Mitarbeiter in

Besprechungsräumen zusammensetzen oder sich allein in eine der

sogenannten Kreativzonen zurückziehen. Wer will, kann auf dem Sofa

im Loungebereich Platz nehmen oder sich mit Kollegen an der Theke

in der Kaffeebar treffen. Drucker, Steckdosen und W-LAN sind überall

verfügbar, selbst im Mitarbeiterrestaurant. So oder ähnlich funktionieren

Büros mit modernem Mobile-Working-Konzept.

Soweit die Theorie. Wie sind die Erfahrungen in der Praxis. Die Architektin

Anna Philipp vom Büro Philipp Architekten in Schloss Waldenburg

berichtet aus ihrem Planungsalltag für die Unternehmen in der

Region Heilbronn-Franken. „Wir haben Organisationen als Kunden, bei

denen das Gros der Mitarbeiter die meiste Zeit in Projekten bei deren

Kunden vor Ort agiert. Wenn im Durchschnitt nur 30-40 % der Mitarbeiter

im Office arbeiten, wäre es völlig unwirtschaftlich für 100 % der

Belegschaft in eine teure Büroinfrastruktur zu investieren bzw. diese

aufrecht zu erhalten. In der Unternehmenspraxis hat sich bei vielen

deshalb ein Mix aus klassisch, festen Büroarbeitsplätzen für beispielsweise

Mitarbeiter im Rechnungswesen, Personal oder IT und Mobile-

Working-Konzepten für stark nach außen zum Kunden hin agierende

Kolleginnen und Kollegen etabliert.“

Entscheidend für den Erfolg von Mobile-Working-Konzepten ist letztlich

die Akzeptanz bei den Mitarbeitern. In einer aktuellen Studie vom

„Büro Forum“ wurden 1.000 Mitarbeiter aus 450 Unternehmen befragt,

ob sie sich vorstellen können, keinen festen Arbeitsplatz mehr zu haben.

Über die verschiedenen Generationen hinweg haben diese Frage lediglich

21 % bejaht. Wie zu erwarten war, steigt diese Bereitschaft bei jüngeren

Mitarbeitern. Wobei sich jedoch selbst bei der Generation Y noch mehr

als 2/3 der Befragten nach wie vor einen festen Arbeitsplatz wünschen.

Können SIe sich vorstellen, keinen zugewiesenen

Arbeitsplatz zu haben?

Quelle: Büro Forzum

„Deshalb bin ich kein Freund davon, die in Startups übliche Arbeitsweise

eins zu eins ohne Reflektion auf jedwedes Unternehmen zu übertragen

und wehre mich nachhaltig dagegen, einfach der Trend-Herde

hinterher zu laufen“, so Anna Philipp. In diesem Zusammenhang ist

auch interessant zu sehen, dass auf die Frage nach der gewünschten

Art des Büroarbeitsplatzes vom Großraum bis hinunter zum Einzelbüro

77 % also mehr als 2/3 der Befragten den Wunsch äußerten, in kleineren

Gruppenbüros für 3-8 Personen zu arbeiten.

Advertorial

www.b4b-themenmagazin.de 3


07-08.2019 B4B THEMENMAGAZIN

BAUWIRTSCHAFT

Welches sind bei Ihren Mitarbeitern die beliebstesten

Raumformen?

Quelle: Büro Forzum

„Moderne Bürokonzepte haben definitiv ihren Platz“ betont Anna

Philipp. „Aber bitte kein blindes copy and paste von hippen Silicon-

Valley-Konzepten. Es gilt genau hinzusehen, was für das einzelne

Unternehmen die passende Form ist.“ Und noch etwas empfiehlt die

Waldenburger Architektin: „Fragen Sie ihren Mitarbeiter! Das ist so

naheliegend und im Grunde selbstverständlich, wird aber in ganz wenigen

Fällen tatsächlich gemacht.“

Dort, wo das Team von Philipp Architekten das in Rahmen seiner Tätigkeit

für die Unternehmen getan hat, haben sich durch die Bank drei zentrale

Aspekte bzw. Herausforderungen für die Planer herauskristallisiert:

• Der Wunsch nach Wohnlichkeit und Behaglichkeit in den Büros

Generationen, der Wunsch nach überschaubaren, familiären Strukturen

und einem wohnlichen Zuhause. Daraus hat das Büro Philipp Architekten

dann das Bürokonzept der sogenannten „Business-Families“

entwickelt. Das Konzept verbindet die Ideen von Mobile-Working-Konzepten

mit den zentralen Anforderungen und Wünschen der Mitarbeiter.

So werden für jede „Business-Family“ verschieden zugeschnittene

Arbeitsplatzsituationen (Gruppen- und Einzelarbeitsplätze) aber auch

Lounge-artige Meeting- und Kreativzonen, evtl. eine kleine Bibliothek

und immer auch eine gemeinsame Küche mit einem langen Esstisch

bis hin zur Außenterrasse mit Grill gestaltet.

„Als Architekten sind wir für unsere Kunden wie ein Maßschneider.

Wir müssen in jedem Einzelfall genau hinsehen, welcher Zuschnitt passt.

Wenn der Anzug am Ende perfekt anliegt und es nirgends spannt, so dass

ein Maximum an Beweglichkeit und Flexibilität gewährleistet ist, haben

wir als Architekten einen guten Job gemacht,“ resümiert Anna Philipp.

www. philipparchitekten.de

Foto: PHILIPPARCHITEKTEN

• Der Wunsch in kleinen überschaubaren Gruppen zu arbeiten bzw.

die Präferenz für solche Bürozuschnitte

• Die Herausforderung des Miteinanders der Generationen (Babyboomer,

X, Y, Z)

In der Auseinandersetzung mit diesen Anforderungen sind den

Architekten die Parallelen zur Familie aufgefallen. Das Miteinander der

Office Philipp Architekten BDA Waldenburg

Verwaltungsgebäude und Fertigungshalle - Backnang

4 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2019

BAUWIRTSCHAFT

BAUWIRTSCHAFT MELDET STARKES AUFTRAGSPLUS

foto: Bauwirtschaft Baden-Württemberg e.V.

Die Bauwirtschaft in Baden-Württemberg ist weiterhin auf starkem

Wachstumskurs. Allein im 1. Quartal 2019 haben die Auftragseingänge

um 30,6 % zugelegt. Das Auftragsvolumen summierte

sich in diesem Zeitraum auf insgesamt 3,14 Mrd. Euro.

Besonders deutlich stiegen die Orderzuwächse im Wirtschaftsbau.

Hier gab es ein Plus um 66,7 %. Damit ist die befürchtete konjunkturelle

Nachfrageschwäche aus der verarbeitenden Wirtschaft im Südwesten

bislang nicht eingetreten. Deutlich verhaltener war hingegen die

Auftragsentwicklung im Straßenbau. Hier stiegen die Auftragseingänge

seit Jahresbeginn lediglich um 2,0 Prozent.

An dieser Zahl zeige sich einmal mehr, dass die Auftragsvergabe

seitens der öffentlichen Hand in den ersten Monaten eines Jahres

meist nur schleppend vorankommt und so zum Risiko für die Bauunternehmen

wird, kritisiert der Geschäftsführer der Landesvereinigung

Bauwirtschaft Thomas Möller das zögerliche Vergabeverhalten - insbesondere

der Kommunen. Dabei könnte aufgrund der veränderten

klimatischen Verhältnisse hierzulande in der Regel auch in den Wintermonaten

gearbeitet werden: „Stattdessen wissen unsere Straßenbaubetriebe

oft nicht, wie sie im Januar/Februar ihre Mitarbeiter beschäftigen

sollen. Wenn dann im Mai die ersten Aufträge reinflattern, wird

erwartet, dass diese möglichst rasch im Sommer abgearbeitet werden.

So geht das nicht, unsere Firmen brauchen mehr Kontinuität und Planungssicherheit,

um rechtzeitig ihre Kapazitäten zu koordinieren und

gegebenenfalls aufzustocken.“

Gut entwickelt haben sich im 1. Quartal dieses Jahres auch die

Umsatzzahlen. Die meisten Bausparten legten im Schnitt um gut

20 % zu. Lediglich der Wohnungsbau verzeichnete mit 3,4 Prozent nur

geringe Zuwächse. Damit lag das Gesamtumsatzplus in den ersten

drei Monaten bei 16,3 %. Dennoch wird weiterhin kräftig in den Wohnungsbau

investiert. Die niedrigen Zuwachszahlen in dieser Sparte sind

ursächlich auf den extrem hohen Basiseffekt des gleichen Vorjahreszeitraums

zurückzuführen. Nach wie vor positiv ist außerdem die Lage

auf dem Arbeitsmarkt. So stieg die Zahl der Mitarbeiter in den größeren

Bauunternehmen in Baden-Württemberg mit 20 und mehr Beschäftigten

um 6,6 Prozent auf rund 63.000. Laut Landesvereinigung Bauwirtschaft

wird sich der Beschäftigtenaufbau auch in den kommenden

Monaten in ähnlicher Dynamik fortsetzen.

www.bauwirtschaft-bw.de

Advertorial

www.b4b-themenmagazin.de 5


07-08.2019 B4B THEMENMAGAZIN

BAUWIRTSCHAFT

WICHTIGE DEUTSCHE BAUUNTERNEHMEN NACH BAU-

LEISTUNG IM JAHR 2017

Unternehmen

Bauleistung in

Millionen Euro

Sitz IHK-Region Bundesland

Hochtief AG 24.520 Essen Essen - Mülheim an der Ruhr - Oberhausen Nordrhein-Westfalen

Ed. Züblin AG 3.833 Stuttgart Region Stuttgart Baden-Württemberg

Goldbeck GmbH 2.729 Bielefeld Ostwestfalen zu Bielefeld Nordrhein-Westfalen

Deutsche Strabag AG 2.569 Köln Köln Nordrhein-Westfalen

Bauer AG 1.772 Schrobenhausen München und Oberbayern Bayern

Max Bögl Stiftung & Co. KG 1.700 Sengenthal Regensburg für Oberpfalz / Kelheim Bayern

Leonhard Weiss GmbH & Co. KG 1.247 Satteldorf und Göppingen Heilbronn-Franken und Region Stuttgart Baden-Württemberg

Köster AG 1.180 Osnabrück Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Niedersachsen

Quelle: www.statista.de

WERTBESTÄNDIG NEUE LEBENSRÄUME GESTALTEN

Schlüsselfertigbau - Ihr Rundum-sorglos-Paket von LEONHARD WEISS

Ganzheitliche Lösungen für immer anspruchsvollere Aufgaben bestimmen das Bauen der Gegenwart

und Zukunft. Nachhaltiges Bauen im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Ökonomie stellt

neue Herausforderungen an den Generalunternehmer und Bauherrn dar, die es zu lösen gilt.

Als kompetenter Partner im Schlüsselfertigbau planen wir mit Ihnen gemeinsam die optimale

Lösung. Unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit beginnt mit Ihrer Projektidee und geht - falls

gewünscht - mit unserem After-Sales-Service auch weit über die Schlüsselübergabe hinaus.

KONTAKT ZUM DIALOG

LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG - BAUUNTERNEHMUNG

Leonhard-Weiss-Str. 2-3, 74589 Satteldorf, P +49 7951 33-2125

Ihre Anprechpartnerin: Renate Hauenstein

bau-de@leonhard-weiss.com - www.leonhard-weiss.de

EINFACH.GUT.GEBAUT

6 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2019

BAUWIRTSCHAFT

HALLEN-, GEWERBE- UND INDUSTRIEBAU –

KOMPLETT AUS EINER HAND

Foto: GloriaAlfa – depositphotos.com

Gillig + Keller hat als Familienunternehmen in zweiter Generation

bereits über 35 Jahre Erfahrung mit der Errichtung von

Stahlhallen. Ob Logistik- oder Produktionshalle, Lagerhalle oder

Gewerbegebäude mit Verwaltungsbereich – über 100 Mitarbeiter

deutschlandweit sorgen dafür, dass die Vorstellungen der Kunden

perfekt realisiert werden.

Fertigungstechnologien. So wird eine sichere Projektsteuerung und ein

reibungsloser Ablauf ohne Verzögerungen gewährleistet. Kunden können

auf die Erfahrung und die zahlreichen Referenzen von Gillig + Keller bauen.

www.gilligundkeller.de

Als Spezialist für individuelle Lösungen weiß das Unternehmen, dass

der Erfolg darin liegt, die Anforderungen an die jeweilige Nutzung bestmöglich

umzusetzen. Die fachkundige Beratung und genaue Analyse der

betrieblichen und räumlichen Gegebenheiten vor Ort garantieren den Kunden

optimale Arbeitsbedingungen bei den täglichen Betriebsprozessen.

Gemeinsam werden die zukünftigen Anforderungen und Fragen erörtert

und die für den Kunden am besten geeignete Ausführung erarbeitet. Unter

Berücksichtigung von Wirtschaftlichkeit, Brandschutz, gestalterischen

Wünschen und gesetzlichen Bestimmungen findet Gillig + Keller so die

richtige Lösung. Mit Know-how und statischem Fachwissen wird das Projekt

in der Planungsphase 3D-CAD-gestützt konstruiert. Die Fertigung und

Montage erfolgt ebenfalls durch qualifiziertes Personal und modernste

www.boepple-gewerbebau.de

Gewerbebau.

Individuell. Schlüsselfertig.

Für Industrie, Handwerk, Gewerbe, Handel.

Bauunternehmung Böpple GmbH

Heilbronn | Tel. 07131 2610-158


07-08.2019 B4B THEMENMAGAZIN

BAUWIRTSCHAFT

ÜBER 125 JAHRE BAU-KNOW-HOW

Böpple Bau – das Heilbronner Traditionsunternehmen – ist der

führende Partner für individuelle, schlüsselfertige Wohn- und Gewerbebauten

in Süddeutschland

Sichere und spezifische Planung, persönliche wie vertrauensvolle

Betreuung, Koordination aus einer Hand, regionale Verbundenheit,

höchste Qualität und umfassende Erfahrung – Böpple Bau ist seit 1905

mit großer Kompetenz an der Seite von gewerblichen wie privaten Bauherren.

Das Leistungsportfolio des rund 100 Mitarbeiter starken Unternehmens

deckt von der Projektentwicklung und dem Industrie- und

Gewerbebau über den Roh- und Wohnungsbau bis hin zur Haustechnik,

dem Facility Management und der Bauwerterhaltung alle Kundenwünsche

ab und das ganz individuell für jedes Projekt, schlüsselfertig

sowie wirtschaftlich durchdacht. Wie etwa im Bereich Industrie- und

Gewerbebau, in dem das ausgebildete und erfahrene Team nutzungsspezifische

Produktionsgebäude und Lagerhallen, Verbrauchermärkte,

Verwaltungsgebäude, Pflegeheime, Kindergärten und vieles mehr mit

Umsetzungssicherheit zum festen Preis und Termin realisiert. Hierzu

gehören bei Bedarf auch etwa die Suche nach attraktiven Standorten,

die Einholung von notwendigen Genehmigungen sowie die Grundstücksvorbereitung.

Bestmögliche Flexibilität, auch bei Sonderwünschen,

ist bei Böpple Bau Teil der Unternehmensphilosophie.

Fotos: Böpple Bau

Wechsel der Geschäftsführung

Diese Philosophie wird seit dem 1. Januar 2019 gemäß der Unternehmensleitlinie

„Wir bauen so, dass der Kunde uns weiterempfiehlt“

von zwei neuen Geschäftsführern weiter in die Zukunft geführt. Mit

Christian Pötter aus dem Bereich Gewerbebau sowie Michael Wiesner

aus dem Bereich Wohnbau haben zwei sehr erfahrene Köpfe aus den

Reihen des Unternehmens den Posten von Alois Schöllhorn übernommen.

Dieser hat die Unternehmensspitze nach 13 Jahren auf eigenen

Wunsch verlassen, bleibt Böpple Bau aber als Projektentwickler in der

Niederlassung Schwäbisch Hall, seiner Heimatstadt, treu.

www.boepplebau.de

DAS SCHNELLSTE BÜROGEBÄUDE

OPTIMA1203

Hallen- und Stahlbau GmbH

Telefon: 09 61/3 9163-0

www.hallenbau-merkl.de

AUCH IN KFW 40 MÖGLICH

FÜR SIE GEPLANT UND AUSGESTATTET

www.optima1203.de

ADK Modulraum GmbH

Im Riegel 28 • 73450 Neresheim

Tel. 07326 9641 260

8 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2019

BAUWIRTSCHAFT

CHECKLISTE BAUEN

Wer baut, muss sich mit im Vorfeld, und vor allem während der

Bauphase, mit unzähligen Fragen und Entscheidungen auseinander

setzen. Da heißt es kühlen Kopf bewahren und einige wichtige

Grundregeln beachten:

1. Lassen Sie sich frühzeitig und ohne zeitlichen Druck von kompetenten

Fachleuten beraten – sowohl was die Finanzierung, die

Planung als auch die Bauausführung angeht.

2. Akzeptieren Sie nur eine Planung und ein Finanzierungskonzept,

das Sie tatsächlich verstehen und in allen Punkten nachvollziehen

können.

3. Formulieren Sie gegenüber Ihren Baupartnern exakt, und am

besten schriftlich, welchen Ansprüchen und Vorstellungen Ihr

neues Gebäude genügen soll. Denken Sie auch an spätere,

anderweitige Nutzungsoptionen.

4. Hinterfragen Sie genau, welche Bauverfahren, Baustoffe und

Energiekonzepte den Nutzen Ihres Bauwerks erhöhen können

und welche langfristig wirtschaftlich sind.

5. Akzeptieren Sie nur eine verständliche und vollständige Leistungsbeschreibung,

in der Ihre Qualitätsvorstellungen klar

beschrieben sind. Sie ist die Grundlage für die spätere Bauausführung.

6. Überprüfen Sie das Angebot kritisch und nehmen Sie den wirtschaftlichsten

und besten Anbieter – nicht unbedingt den billigsten.

7. Legen Sie während Ihres Bauvorhabens Wert auf gute Kommunikation

und Kooperation mit allen am Bau beteiligten Firmen.

Dadurch lassen sich unnötige Fehlentscheidungen und Kosten

sparen.

8. Sorgen Sie dafür, dass die Bauausführung regelmäßig kontrolliert

wird und dass Beanstandungen bzw. Mängel dokumentiert

und umgehend durch die zuständigen Handwerksfirmen beseitigt

werden.

9. Prüfen Sie bei der Bauabnahme Ihres Gebäudes, ob die vereinbarten

Leistungen tatsächlich in der erforderlichen Qualität

umgesetzt worden sind.

10. Sorgen Sie frühzeitig für die Instandhaltung Ihres Gebäudes. Nur

wenn ein Bauwerk rechtzeitig saniert wird, bleiben die Folgekosten

niedrig.

www.bauwirtschaft-bw.de

Bauen mit

System

Schnell, wirtschaftlich

und nachhaltig.

GOLDBECK Süd GmbH, Niederlassung Stuttgart

Schelmenwasenstr. 16-20, 70567 Stuttgart

Tel. +49 711 880255-0, stuttgart@goldbeck.de

Wir sind

umgezogen

konzipieren bauen betreuen

goldbeck.de


07-08.2019 B4B THEMENMAGAZIN

BAUWIRTSCHAFT

DEUTSCHLANDS ERSTES HOCHHAUS AUS HOLZ

Die Stadtsiedlung Heilbronn

GmbH und ZÜBLIN haben in Heilbronn

in dem neuen Stadtquartier

Neckarbogen das höchste

Holzhaus in Deutschland errichtet.

Das zehngeschossige

Hochhaus SKAIO entstand nach

den Plänen des Berliner Architekturbüros

Kaden+Lager.

Das Gebäude, das im Rahmen

der Stadtausstellung zur BUGA

2019 gebaut wurde, ist mit 34

m Höhe Deutschlands erstes

Holzhochhaus. Mit einer oberirdischen

Bruttogeschossfläche

von 5.685 m² bietet es Platz für

60 Mietwohnungen mit insgesamt

3.300 m² Wohnfläche. Im

Erdgeschoss befindet sich eine

Gewerbefläche.

Für die Planung des Projekts

SKAIO wurde das Architekturbüro

Kaden+Lager gewählt, das seit

Jahren auf den urbanen Holzbau

spezialisiert ist und bereits mit

verschiedenen Bauherren Wohnungsbauten

in Holz- oder Holz-

Hybrid-Konstruktionen geplant

hat. Das Gebäude wurde in

Holz-Hybrid-Bauweise von ZÜB-

LIN Timber errichtet: Wände und

Decken sind dabei aus Holz und

machen den überwiegenden Teil

der Konstruktion aus. Ganz ohne

Beton kommt die neuartige Hybrid-Konstruktion

aber nicht aus.

Sockelgeschoss und Treppenhaus

bestehen jeweils aus Stahlbeton

und wurden zuerst ausgeführt.

Die Fassade wurde von außen mit

Aluminium-Platten verkleidet.

Das 34 m hohe SKAIO ist Deutschlands erstes Hochhaus aus Holz. (copyright: Architektur: Kaden+Lager, Visualisierung: THIRD)

Foto: : Architektur: Kaden+Lager, Visualisierung: THIRD

Bauteile aus Fichtenholz mit PEFC-Zertifikat

Ein großer Vorteil der Holzbauweise ist die vergleichsweise kurze

Bauzeit; die Holzbauteile wurden weitgehend vorgefertigt und vor Ort

lediglich montiert. Die Stützen der beiden Neubauten bestehen aus

Brettschichtholz. Für die Holzwände und -decken hat ZÜBLIN Timber

ausschließlich Fichtenholz verwendet – überwiegend aus deutschen

Wäldern und durchweg versehen mit PEFC-Zertifikat, dem Siegel für

nachhaltige Forstwirtschaft. Eine wichtige Voraussetzung für eine weitere

angestrebte Auszeichnung: Die Stadtsiedlung Heilbronn bewirbt

sich mit SKAIO bei der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen

um ein DGNB-Zertifikat in Gold. ZÜBLIN Timber mit ihren Standorten

Aichach und Gaildorf hat den Neubau gemeinsam mit der ZÜBLIN-

Direktion Stuttgart, Bereich Heilbronn, realisiert.

www.zueblin.de

10 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2019

BAUWIRTSCHAFT

RUNDER TISCH FÜR HERAUSFORDERUNGEN AM BAU

Der Einsatz des Werkstoffes Holz bietet ganz neue Möglichkeiten,

in der innenstädtischen Aufstockung und vereinfacht das urbane

Bauen in jeglicher Hinsicht. Baulücken können dabei, unter Nutzung

der bestehenden Infrastruktur und Nahversorgung, geschlossen

werden. So lässt sich in kurzer Zeit neuer Wohn- und Arbeitsraum

schaffen, ohne neue Bauflächen versiegeln zu müssen.

Foto: Schlosser Holzbau GmbH

Mit den gigantischen Abmessungen von 96,44 x 113 Metern und einer Höhe von ca.

12 Metern entsteht aktuell in Waldenburg für das Unternehmen SWG eine gewaltige

Produktionshalle in BauBuche.

Schlosser wird sich in Anbetracht der aktuellen Herausforderung im

Wohnungsbau noch mehr dem Geschossbau und der Nachverdichtung

widmen, betont Oliver Bezler, Marketing-Leiter bei Schlosser. Voraussetzung

für große Volumen ist eine optimale Projektentwicklung. Diese

erfordert ein frühzeitiges Zusammenkommen aller Beteiligten wie

Investoren, Bauherren, Architekten und ausführenden Unternehmen.

„Wenn wir von Beginn an gemeinsam für Auftragsklarheit sorgen, können

wir attraktive Architektur zu einem attraktiven Preis mit kurzer

Bauzeit liefern“ so Bezler weiter. Gemeinschaftliches Denken und eine

ergebnisorientierte Auftragsabwicklung tragen zu einer signifikanten

Zeitersparnis bei. Es geht darum, Stärken zu bündeln und grundliegende

Arbeitsschritte zu organisieren, um den Prozess im Großen und Ganzen

zu optimieren. Aktuell realisiert Schlosser Holzbau zwei „Wohnwelten“

im Stadtquartier am Sonnenrain in Schwäbisch Hall, ein Projekt, bei

dem prozessoptimiert im Partnering-Verfahren gehandelt wird.

Als weiteres Vorzeigeobjekt in Sachen zukunftsweisendem Holzbau

entsteht derzeit die Industriehalle der SWG Produktion Schraubenwerk

Gaisbach GmbH in Waldenburg. Bei seinem jüngsten Besuch bei

Schlosser Holzbau nahm Landesminister Peter Hauk die Fertigung der

113 Meter langen und 100 Meter breiten Halle in Augenschein. Angesichts

der Halle zeigte er sich begeistert davon, wie vielfältig der Baustoff

Holz auch in diesen Dimensionen Verwendung findet.

Das Interesse an der modernen, architektonischen Bauweise mit Holz

habe beträchtlich zugenommen. „Die große Botschaft, wir müssen das

gleiche Ziel vor Augen haben, um dem Bauvolumen Lösungen bieten zu

können“ bringt es Geschäftsführer Josef Schlosser auf den Punkt.

Foto: Schlosser Holzbau GmbH

www.schlosser-projekt.de

30 moderne und nachhaltige Wohnungen mit dem Anspruch an ein wohlwollendes

Nachbarschaftskonzept mit Gemeinschaftsflächen

konzipieren,

umsetzen,

betreuen

allnatura in Heubach

Büro- und Ausstellungsgebäude

Sie erhalten ein

erfolgreiches

Konzept mit dem

perfekten Gebäude.

• Fachplanung Ingenieurholzbau

• Industrie- und Gewerbehallen

• Büro- und Austellungsgebäude

• Sport- und Veranstaltungshallen

• Reitsportanlagen

• Mehrgeschossige Wohngebäude

Advertorial

Harley Davidson in Schwäbisch Gmünd

Werkstatt, Ausstellungs- und Bürogebäude

SCHLOSSER®

Industriestraße 17-23

73489 Jagstzell

Tel. +49 7967 90 90 - 0

info@schlosser-projekt.de

www.schlosser-projekt.de

www.b4b-themenmagazin.de 11


07-08.2019 B4B THEMENMAGAZIN

BESTESEITEN.DE

TOP-WEBSITES DER REGION 07-08.19

B2B

NR. WEBSITE TREND

1 bechtle.com K 0

2 berner.eu K 0

3 wuerth.com K 0

4 we-online.de K 0

5 schunk.com G 2

6 ebmpapst.com K 0

7 winzer-service.de H -2

8 ids-imaging.com K 0

9 burkert.com G 2

10 wuerth-industrie.com G 2

11 foerch.de H -2

12 r-stahl.com NEU

13 wachtel-shop.com G 2

14 decowoerner.com H -4

15 weinig.com G 7

16 bartec.de G 2

17 ecom-ex.com H -1

18 ggbearings.com H -5

19 ziehl-abegg.com G 4

20 elektronik-werkstatt.de H -1

21 recanorm.de H -1

22 markenlexikon.com G 2

23 bti.de H -9

24 ansmann.de G 1

25 wittenstein.de G 2

26 gemu-group.com H -5

27 brand.de G 2

28 agria.de H -11

29 sls-profishop.de G 1

30 kaco-newenergy.com G 6

31 transistornet.de G 4

32 duran-group.com G 13

33 wassertank-ibc.de H -2

34 vacuubrand.com G 3

35 vs.de G 5

36 weima.com NEU

37 illig.de H -3

38 buerkert.de NEU

39 fibro.de NEU

40 leisten-outlet.de G 3

41 weber-hydraulik.com NEU

42 witeg.de NEU

43 optima-packaging.com NEU

44 berner-group.com NEU

45 huehner-shop.com NEU

46 bosch-engineering.de NEU

47 lauda.de NEU

48 dema-handel.de H -6

49 stahlcranes.com NEU

50 hbc-radiomatic.com NEU

B2B/B2C

NR. WEBSITE TREND

1 stimme.de K 0

2 intersport.de K 0

3 schwaebisch-hall.de K 0

4 sparkasse-heilbronn.de K 0

5 hs-heilbronn.de G 2

6 pflanzen-koelle.de H -1

7 buga2019.de H -1

8 beyerdynamic.de G 1

9 tectake.de H -1

10 echo24.de G 1

11 d-c-fix.com H -1

12 sparkasse-tauberfranken.de K 0

13 vobamt.de G 2

14 fnweb.de K 0

15 vrbank-sha.de H -2

16 sparkasse-sha.de K 0

17 jako.de G 1

18 vbu-volksbank.de H -1

19 volksbank-heilbronn.de K 0

20 spk-hohenlohekreis.de G 2

21 heilbronn.de K 0

22 akon.de H -2

23 primeros.de K 0

24 bad-mergentheim.de G 2

25 voba-moeckmuehl.de G 5

26 k-m.de H -1

27 shure.de G 1

28 metallbau-onlineshop.de G 6

29 tfa-dostmann.de H -5

30 vb-hohenlohe.de H -1

31 moritz.de H -4

32 kissyo.bio H -1

33 schwaebischhall.de G 4

34 jobstimme.de G 4

35 hakro.com K 0

36 jura-ersatzteile-shop.de H -3

37 parts2go.de H -5

38 satshop-heilbronn.de G 6

39 satanlagenforum.de G 4

40 slk-kliniken.de H -1

41 landkreis-heilbronn.de K 0

42 crailsheim.de G 5

43 vb-bia.de NEU

44 sport-saller.de G 1

45 as-motor.de NEU

46 raiba-kraichgau.de K 0

47 main-tauber-kreis.de NEU

48 wertheim.de NEU

49 oehringen.de NEU

50 gewuerzshop-mayer.de H -10

Website des Monats:

DURAN-GROUP.COM

EVOLUTIONARY BOTTLE

SYSTEMS.

Die Websites wurden Mitte Mai über das

Analyseprogramm von Similar Web abgefragt.

Die Daten des Unternehmens

stammen aus einem Panel von Nutzerendgeräten,

von lokalen Internet Service

Providern, von eigenen Web-Crawlern und

von Websites, die ihre Mess daten direkt

zur Verfügung stellen. Anhand dieses

Algorithmus wird für messbare Internetseiten

als Schätzung ein internationaler

Rang ausgewiesen. © SimilarWeb, weitere

Infos: www.similarweb.com.

Auswertung über das

Analyseprogramm

In der Reihenfolge des SimilarWeb-Rangs

sind die Domains von Websites für die

Zielgruppen B2B und B2B/B2C jeweils

von 1 bis 50 durchnummeriert. Grundlage

für die Auswertung sind derzeit

3.308 Internetseiten aus Heilbronn-

Franken. Die Rangliste erhebt keinen

Anspruch auf Vollständigkeit. Da sich

die Werte bei SimilarWeb monatlich

ändern, kann die aktuelle Reihenfolge

vom veröffentlichten Rang abweichen.

Nimmt Ihre Website schon an dem

Ranking teil? Jetzt kostenlos unter

www.besteseiten.de eintragen!

Ranking

12 www.b4b-themenmagazin.de


Wirtschaftsportal b4bbw.de in Kooperation mit Jobware, der Nr. 1*

bei Personalern

STELLEN SUCHEN

Über 300 aktuelle Stellenangebote attraktiver

Arbeitgeber in der IHK-Region Heilbronn-Franken

für Fach- und Führungskräfte

stellen-suchen.b4bbw.de

STELLEN BUCHEN

Ihr Stellenangebot für Fach- und Führungskräfte

in der IHK-Region Heilbronn-Franken

oder in ganz Baden-Württemberg

stellen-buchen.b4bbw.de


07-08.2019 B4B THEMENMAGAZIN

STELLENANZEIGEN

www.kohler.de

?

Die HETTENBACH GMBH & CO KG WERBEAGENTUR GWA ist

eine inhabergeführte Agentur, die mit 73 Jahren zu den ältesten der

Branche gehört. Ihr junges Team aus 20 Mitarbeitern realisiert ganz

nach dem Slogan „Erfolg durch Werbung“ für Kunden aus dem Inund

Ausland innovative Marketingstrategien und kreative Kommunikationskonzepte.

Die Kohler GmbH expandiert weiter und bietet Ihnen eine spannende

Einstiegsmöglichkeit in einem Familienunternehmen mit persönlicher

Atmosphäre.

Für unser Stammhaus Neckarsulm suchen wir ab sofort einen

Webdesigner (m/w/d)

Werkstattleiter (m/w/d)

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung:

hettenbach.stelleninfos.de

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung:

kohler.stelleninfos.de

HETTENBACH GMBH & CO KG WERBEAGENTUR GWA

Werderstraße 134 • 74074 Heilbronn

Kohler GmbH • Rötelstr. 17

74172 Neckarsulm

KOMBIPAKET MIT STELLENINFOS.DE*

Die wichtigsten Generalisten unter den Stellenmärkten in Kombination mit Stelleninfos.de

* Mobil

optimiert für

Smartphones

Portal Preis pro Anzeige Listenpreis Preisvorteil

*

Jobware.de plus Stelleninfos.de 1095,00 Euro 1490,00 Euro 395,00 Euro

Monster.de plus Stelleninfos.de 830,00 Euro 1440,00 Euro 610,00 Euro

Stellenanzeigen.de plus Stelleninfos.de 670,00 Euro 1394,00 Euro 724,00 Euro

Stepstone.de plus Stelleninfos.de 1170,00 Euro 1590,00 Euro 420,00 Euro

Yourfirm.de plus Stelleninfos.de 650,00 Euro 1185,00 Euro 535,00 Euro

Veröffentlichung bei

*

jeweils bis zur Besetzung der Stelle

Ansprechpartner: HETTENBACH GMBH & CO KG WERBEAGENTUR GWA, Tel. 07131/79 30 - 100, E-Mail: media@hettenbach.de

Employer Branding für Hidden Champions

Foto: depositphotos.com | Fotograf: pat138241

14 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial


B4B THEMENMAGAZIN 07-08.2019

TERMINE & KLEINANZEIGEN

Stellenangebote

Weitere STELLEN Stellen in SUCHEN ganz Baden-

Württemberg unter:

www.b4b-stellenmarkt.de

Über 300 Stellenangebote

stellen-suchen.b4bbw.de

STELLEN BUCHEN

STELLEN SUCHEN

Für Fach- und Führungskräfte

Über 300 Stellenangebote

stellen-buchen.b4bbw.de

stellen-suchen.b4bbw.de

STELLEN BUCHEN

© depositphotos.com/Rawpixel

www.b4b-stellenmarkt.de

Hunderte aktuelle Stellenangebote

aus der IHK-Region

Heilbronn-Franken für Fachund

Führungskräfte:

Gesundheits-/Sozialwesen 110

IT/TK Softwareentwicklung 95

Fertigung, Inbetriebn., 92

Qualitätsw.

Techn. Management, 84

Projektplanung

Vertrieb, Verkauf, Handel 57

Immobilien, Bau,

47

Finanzierung

Versicherungen 47

Fahrzeugbau, Zulieferer 43

Techn. Entwicklung, 43

Konstruktion

Logistik,

43

Materialwirtschaft

Forschung & Entwicklung 42

Finanz-/Rechnungswesen 41

Organisation, Verwaltung, 34

Büro

Öffentlicher Dienst, 26

Verwaltung

Marketing, PR, Werbung 24

IT/TK Hardwareentw., 23

embed. Syst.

IT/TK Netzwerke, Systeme 23

Technischer Vertrieb 21

Domainverkauf

Aus Projekten unserer Kunden

und aus eigenen Projekten ausgewählte

Internetdomains meistbietend

zu verkaufen. Angaben

zu den Preisen der nachfolgenden

und zu zahlreichen weiteren

Domains im Internet unter

www.domaindepot.de.

Domain

patente-ingenieure.de

pirateprotector.de

pkw-idee.de

pkwinfos.de

plzinfos.de

portalinfos.de

praxisinfos.de

pressenotizen.de

pressezentrum.info

qualitarian.de

quellebuchen.de

quellesuchen.de

reservierung-von-domains.de

rezeptinfos.de

rotsehen.de

sammelinfos.de

sammlerwert.net

schatz-im-geldbeutel.de

schatzsuche-im-geldbeutel.de

schlauda.de

schlau-mal-da.de

sechsinne.de

servicealacarte.de

sicht-weise.de

spart-strom.info

spass-auf-reisen.de

staatimweb.de

stadteingang.de

stadtstart.de

stadtzentrum.info

start-und-landung.de

startzeitinfos.de

stop-pirates.com

stoppt-markenpiraten.de

stopptpiraten.de

strasseimweb.de

strasseninfos.de

studientipps.de

suchequelle.de

such-mit.de

HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA

www.domaindepot.de

Vermietungen

© AllaSerebrina – depositphotos.com

Werbung

© bustec

Ihre Textanzeige auf dieser Seite

Büroräume zu vermieten

Profitieren Sie vom Haus der

Kommunikation! Seit Jahresbeginn

2019 sind zwei Büroräume

im Dachgeschoss (Altbau) frei.

Vermietung bevorzugt an Dienstleister

aus der Kreativbranche wie

z.B. Web Entwickler oder Web Programmierer.

Tel. 07131/7930-100.

www.hettenbach.de

Buswerbung auf Bildschirmen!

In den Stadtbussen in Heilbronn ist

Werbung in Form von über 50.000

Einblendungen ab 10 Sekunden auf

9 Infodisplays in 5 Fahrzeugen zum

Preis von 405 Euro zzgl. MwSt. pro

Monat möglich. Die Werbung erreicht

über 120.000 Fahrgäste (Berufstätige,

Schüler und Konsumenten).

www.hettenbach.de

w.news-Bannerwerbung online

Jetzt kann zum monatlichen Preis von 495 Euro zzgl. MwSt. Bannerwerbung

auf der Internetseite der IHK Heilbronn-Franken www.wnews.de

gebucht werden. Das Banner erscheint gleichzeitig auf der Website des

Wirtschaftsportals B4B Baden-Württemberg www.b4bbw.de. Durch

die Kombination erreicht man die Zielgruppe Wirtschaft und profitiert

von einem direktem Link auf die eigene Homepage.

www.recon-marketing.de

jetzt für 22,20 € zzgl. MwSt. pro Zeile

direkt buchen

ab 10 Zeilen inklusive einer Abbildung

in der Größe 44 x 44 mm

b4b-themenmagazin.de · Tel. 07131 7930-313

PRINT &

ONLINE

www.b4b-themenmagazin.de 15


immo der King in

Sachen Baufinanzierung.

Jetzt Finanzierungspartner finden auf immowelt.de/Baufi


DIE BLAUE SEITE

ANGEBOTE AUS INDUSTRIE, HANDEL, HANDWERK UND DIENSTLEISTUNG

Architekten

Datenschutz

Holzbau

Monteurzimmer

Philipp Architekten GmbH

Wittighäuser Steige 2

74547 Untermünkheim

Tel. 0791 7599-0

www.philipparchitekten.de

Baugewerbe

Bauunternehmung Böpple GmbH

Wannenäckerstraße 77

74078 Heilbronn

Tel. 07131 2610-0

www.boepplebau.de

Beilagen

GESAMTBEILAGE:

www.wortmann.de

TEILBEILAGE:

www.hettenbach.de

Bürogestaltung

info@mex-buero.de

Von der Bedarfsanalyse,

über die Planung bis zur

Realisierung.

Wir optimieren auch Ihre

Denkfabrik für die Zukunft.

MÖBEL FÜRS BÜRO

OK – Datenschutz

Tel. 0172 637 39 11

www.ok-datenschutz.de

Gewerbebau

Gillig + Keller GmbH

Am Brünnlein 1

97215 Uffenheim

Tel. 09842 9828-0

www.gilligundkeller.de

GOLDBECK GmbH

Ummelner Straße 4-6

33649 Bielefeld

Tel. 0521 9488-0

www.goldbeckbau.de

LEONHARD WEISS GmbH & Co.

KG – BAUUNTERNEHMUNG

Leonhard-Weiss-Straße 2-3

74589 Satteldorf

www.leonhard-weiss.de

Hallenbau

MERKL Hallen- und Stahlbau

GmbH

Parksteiner Str. 11

92637 Weiden

Tel. 0961 39163-0

Fax 0961 39163-33

info@hallenbau-merkl.de

www.hallenbau-merkl.de

SCHLOSSER GmbH

Industriestraße 17-23

73489 Jagstzell

Tel. 07967 9090-0

Fax 07967 9090-50

info@schlosser-projekt.de

www.schlosser-projekt.de

Kommunikationsagentur

Top-Platzierung von Webseiten

Erstellen von Verkaufsunterlagen

www.planit-online.de | 07262 609140

Lagertechnik

2018-06_IHK-news_44 x 20 mm_Druckdaten.indd 30.08.20181

16:22:40

www.hansa-regale.de

07062 / 3123

www.

90

Jahre

Tel. 07062-23902-0

Fachbodenregal SUPER 1

.com

ab Lager 74360 Ilsfeld

zzgl. 19% MwSt

Pension 1738 KRW

07133 / 18 38 472

0176 78 570 543

Lange Str. 48

74348 Lauffen am Neckar

krw.location@gmail.com

www.heilbronn-pension-krw.de

Stempel

Steuerberater

Kanzlei Dr. Thomas Kegel

Fichtestraße 13

74074 Heilbronn

info@kanzlei-kegel.de

www.drkegel.de

Werbeagentur

HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA

Werderstraße 134

74074 Heilbronn

Tel. 07131 7930-0

info@hettenbach.de

www.hettenbach.de

Tragen Sie Ihr Unternehmen in „DIE BLAUE SEITE“ ein und profitieren Sie von Dauerwerbung

Einfach kopieren, ausfüllen und faxen an: 07131 7930-350

Print

Online &

Firma:

Straße/Hausnr.:

PLZ/Ort:

Branche:

E-Mail:

Webdomain:

Bitte veröffentlichen Sie uns unter der gewünschten Branche zum Preis von 22,20 € zzgl. MwSt. je Textzeile und Ausgabe

für die nächsten 6 12 Ausgaben in „DIE BLAUE SEITE“ der IHK-Zeitschrift w.news.

Bitte veröffentlichen Sie unseren Eintrag kostenlos im landesweiten Wirtschaftsportal www.b4b-baden-wuerttemberg.de.

Ansprechpartner:

Datum:

Tel.:

Unterschrift:

recon-marketing GmbH . Werderstr. 134 . 74074 Heilbronn . Tel. 07131 7930-313 . fehr@recon-marketing.de . www.zielgruppe-wirtschaft.de


Geld + Märkte

© ief6599 – adobestock.com

EINE VERLÄSSLICHE

PARTNERSCHAFT

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 32 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


Die kulturell, politisch und wirtschaftlich

engen Beziehungen

zwischen Deutschland und Italien

sind Zeuge einer gefestigten

Verbindung.

Von Alexander Kress

Für die Älteren von uns bestand

der erste Kontakt mit Italien aus

Begegnungen mit italienischen

Gastarbeitern, die auf deutschen

Baustellen oder in deutschen Betrieben

arbeiteten. Dort traf man

auf junge Männer wie Lino oder Vittorio aus

Brindisi, die nach dem Anwerbeabkommen

Mitte der Fünfziger Jahre nach Deutschland

kamen, um im kalten Norden nach einem guten

Einkommen und einem besseren Leben

zu suchen. Obwohl der Arbeitseinsatz nur vorübergehend

und die Rückkehr ins Heimatland

fest eingeplant war, blieben viele Italiener hier,

heirateten und gründeten Familien. Anfang

der siebziger Jahre lebten schließlich mehr als

620.000 Italiener in Deutschland. Heute gibt es

über 750.000 italienischstämmige Mitbürger,

während umgekehrt knapp 40.000 Deutsche

in Italien leben und arbeiten. Die italienischen

Gastarbeiter trugen zum wirtschaftlichen Wiederaufbau

Deutschlands bei und bereicherten

schnell das kulturelle Leben ihres Gastlandes

mit der italienischen Lebensart. Heute findet

man im kleinsten Ort eine Pizzeria oder ein

Eiscafé, wo sich die Gäste gerne an ihren letzten

Urlaub an der Adria oder in Rom zurückerinnern.

Die Herzlichkeit der Italiener, gerade

im Umgang mit Kindern, ist sprichwörtlich

und ihre Gastfreundschaft legendär.

Krise auf dem Arbeitsmarkt

Ein Land also, in dem es sich eigentlich gut

leben lässt, wäre da nicht eine hohe Arbeitslosenquote

von über zehn Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit

liegt sogar über 30 Prozent,

was es gerade für junge und gut ausgebildete

Menschen schwierig macht, einen Einstieg

ins Berufsleben zu finden. Die Krise auf dem

Arbeitsmarkt führte in den letzten Jahren zu

einer Wiederkehr der Migration ins Ausland

mit von Jahr zu Jahr steigenden Zahlen. Dabei

sind es nicht nur die jungen Italiener, die ihre

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 33 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


Geld + Märkte

© puntostudiofotoag – adobestockcom

Heimat verlassen, sondern auch eine wachsende

Zahl der Vierzig- bis Fünfzigjährigen, die im

eigenen Land keine Zukunft mehr sehen. Im

Jahr 2016 haben weit über 100.000 Italiener ihr

Land verlassen, um im Ausland ihr Glück zu

suchen, was für den italienischen Staat nicht

nur einen hohen Verlust bei den Bildungsausgaben

bedeutet. Wer einmal sein Land verlassen

hat und im Ausland ein gutes Auskommen

gefunden hat, kehrt unter Umständen nicht

mehr zurück.

Handelsvolumen steigt

Um die Konjunktur anzukurbeln und die Abwanderung

gut qualifizierter Arbeitskräfte zu

stoppen, hat die italienische Regierung mit

Gegenmaßnahmen reagiert. Der bereits von

der Regierung Renzi initiierte Plan „Industrie

4.0“ hat in den vergangenen Jahren bereits zu

einem deutlichen Investitionsanstieg im Maschinen-

und Anlagenbau geführt. Die neue

Regierung unter Premierminister Giuseppe

Conte möchte im Jahr 2019 die Förderungen

weiter ausbauen und dabei vor allem für kleine

und mittlere Unternehmen verbesserte

Rahmenbedingungen und Investitionsanreize

schaffen. Dies wird zu einer verstärkten

Auslandstätigkeit italienischer Firmen führen.

Das Jahr 2018 verzeichnete sogar einen

neuen Rekord im wirtschaftlichen Austausch

zwischen Italien und Deutschland. Das Handelsvolumen

zwischen beiden Ländern stieg

im vergangenen Jahr deutlich an und erreichte

die neue Höchstmarke von 130,2 Milliarden

Euro. Italien exportierte Waren im Wert

von 60,2 Milliarden Euro nach Deutschland,

während umgekehrt Waren in Höhe von

70 Milliarden Euro nach Italien geliefert wurden.

Das Herz der deutsch-italienischen

Handelspartnerschaft ist die industrielle Produktion,

wobei die Bereiche Maschinenbau,

Automobil, Chemie/Pharma und Elektro/

Elektronik die stärksten Impulsgeber sind. In

diesen Sektoren sind die Ausfuhren aus Italien

und Deutschland im vergangenen Jahr gestiegen,

wobei man das Exportvolumen der deutschen

Automobilindustrie ausnehmen muss.

Wichtige Volkswirtschaft in der EU

Als leistungsfähiger Industriestandort mit spezialisierten

kleinen und mittleren Unternehmen

im Bereich der verarbeitenden Industrie

bietet der italienische Markt gute Geschäftschancen

für baden-württembergische Unternehmen.

Wenn auch das Wirtschaftswachstum

in Italien in den letzten Jahren stagnierte

und sich nur langsam auf unterem Level konsolidierte,

ist unser südlicher Nachbar – wenn

man das Vereinigte Königreich ausnimmt – als

drittgrößte Volkswirtschaft in der EU einer der

größten Nettozahler. Selbst der vielgescholtene

Mezzogiorno, der im Gegensatz zum

hochindustrialisierten Norden ärmere Süden,

hat eine höhere Wirtschaftsleistung als zum

Beispiel Tschechien oder Polen (nach BiP pro

Kopf im Jahr 2016). Ob Italien das ursprünglich

für 2019 angestrebte Wirtschaftswachstum

erreichen wird, bleibt indes fraglich. Das

vom Internationalen Währungsfonds noch im

März prognostizierte Wachstum von 0,6 Prozent

musste die italienische Regierung bereits

im April auf 0,2 Prozent korrigieren. Die geplante

Begrenzung der Neuverschuldung wird

dadurch kaum einzuhalten sein.

Viele Gemeinsamkeiten

Deutschland ist mit deutlichem Abstand zu

Frankreich der führende Handelspartner Italiens,

und die starken wirtschaftlichen Verbindungen

zwischen den beiden Ländern dürften

auch durch die gegenwärtigen politischen

Verwerfungen innerhalb der EU nicht beeinträchtigt

werden. Der italienische Regierungschef

Conte sieht in Deutschland einen engen

und verlässlichen Partner, mit dem man viele

Gemeinsamkeiten hat. Neben den permanenten

Begegnungen auf politischer Ebene

gibt es ein dichtes Netz von deutschen Kul-

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 34 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


tureinrichtungen in Italien, das die deutschitalienischen

Beziehungen pflegt und fördert.

Erwähnt seien hier die kunsthistorischen Institute

in Rom und Florenz, die Villa Massimo

in Rom, in der seit 1913 deutsche Künstler

über einen Zeitraum von mehreren Monaten

leben und arbeiten können, die Goethe-Institute

in mehreren italienischen Großstädten,

sowie die zahlreichen deutsch-italienischen

Kulturgesellschaften.

Krisenerprobt

Trotz der von den Deutschen oft als instabil

empfundenen politischen und wirtschaftlichen

Verhältnisse in Italien, hatte man in den

letzten Jahren nie das Gefühl, dass das Land

scheitern könnte. Die Italiener schienen im

Umgang mit ihren Krisen immer über ausreichend

Gelassenheit und kreatives Potenzial zu

verfügen. Dennoch lässt sich die Frage „quo vadis

Italien?“ zur Zeit nur schwer beantworten.

Ein Happy End ist aber nicht ausgeschlossen.

AHK-Sprechtag Italien am 17. September im

Heilbronner Haus der Wirtschaft

Als leistungsfähiger Industriestandort bietet

der italienische Markt gute Geschäftschancen

für baden-württembergische Unternehmen.

Für Unternehmer, die einen Vertriebspartner

in Italien suchen, bereits bestehende Verbindungen

festigen oder die Marktchancen für ihr

Produkt einschätzen lassen möchten, bietet

sich der kostenfreie IHK-Sprechtag Italien an.

Barbara Profanter, Projektleiterin Internationale

Geschäftsentwicklung bei der Deutsch-

Italienischen Handelskammer in Mailand,

steht am Dienstag, den 17. September in etwa

45-minütigen Einzelgesprächen zur Verfügung.

Anmeldeschluss ist der 10. September.

Weitere Informationen im Internet unter

www.heilbronn.ihk.de

Dok-Nr.: TER002700

KONTAKT

Alexander Kress

Sachbearbeiter Außenwirtschaft

Telefon 07131 9677-219

E-Mail alexander.kress@

heilbronn.ihk.de

Ihr zuverlässiger Logistikpartner!

■ Paletten Logistik (10 000 Plätze)

■ Kontrakt Logistik

■ Industrie Service

PEHA GmbH

74632 Neuenstein

Maybachstr. 5-7

Tel. 0172 718 72 27

info@pehagmbh.de

www.pehagmbh.de

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 35 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


Statistik

WIRTSCHAFT

ZAHLEN

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind die Umsätze

der regionalen Industriebetriebe im April

2019 um 1,4 Prozent gestiegen. Das Auslandsgeschäft

verzeichnete einen Rückgang in Höhe

von 0,3 Prozent. Im April 2019 beschäftigten die

Industriebetriebe in der Region 131.642 Mitarbeiter.

Dies waren 5.119 Personen mehr als im

April 2018 (+ 4,0 Prozent).

Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen

Erwerbspersonen lag im Mai 2019 in der Region

Heilbronn-Franken bei 2,9 Prozent (Baden-

Württemberg 3,1 Prozent).

ARBEITSMARKT

Offene Stellen

Mai 2018 Mai 2019

Veränd.

in %

Stadt- und Landkreis Heilbronn 4.846 4.897 + 1,1

Hohenlohekreis 1.451 1.242 - 14,4

Landkreis Schwäbisch Hall 2.454 2.545 + 3,7

Main-Tauber-Kreis 2.559 2.651 + 3,6

Region Heilbronn-Franken 11.310 11.335 + 0,2

Baden-Württemberg 112.339 111.215 - 1,0

Deutschland (früheres Bundesgebiet) 639.076 636.645 - 0,4

Deutschland (insgesamt) 792.637 791.694 - 0,1

Arbeitslose

Mai 2018 Mai 2019

Veränd.

in %

Stadt- und Landkreis Heilbronn 9.397 8.856 - 5,8

Hohenlohekreis 1.512 1.517 + 0,3

Landkreis Schwäbisch Hall 3.054 3.078 + 0,8

Main-Tauber-Kreis 1.959 1.850 - 5,6

Region Heilbronn-Franken 15.922 15.301 - 3,9

Baden-Württemberg 191.816 191.306 - 0,3

Deutschland (früheres Bundesgebiet) 1.738.358 1.698.282 - 2,3

Deutschland (insgesamt) 2.315.487 2.235.969 - 3,4

PREISE

Index für die Lebenshaltung

Verbraucherpreisindex Mai 2018 Mai 2019

Veränd.

Baden-Württemberg (2015 = 100) 104,2 105,8 + 1,5

Deutschland (insgesamt) (2015 = 100) 103,9 105,4 + 1,4

Gewerbliche Indizes Mai 2018 Mai 2019

in %

Veränd.

Industrielle Erzeugnisse (2015 = 100) 103,3 105,3 + 1,9

Einzelhandelspreise (2015 = 100) 103,6 104,8 + 1,2

Großhandelspreise (2015 = 100) 104,3 106,0 + 1,6

in %

Arbeitslosenquote Mai 2019

in % der

abh. EWP 1)

in % aller

EWP 2)

Stadt- und Landkreis Heilbronn 3,6 3,2

Hohenlohekreis 2,5 2,3

Landkreis Schwäbisch Hall 3,0 2,7

Main-Tauber-Kreis 2,7 2,4

Region Heilbronn-Franken 3,2 2,9

Baden-Württemberg 3,3 3,1

Deutschland (früheres Bundesgebiet) 5,0 4,6

Deutschland (insgesamt) 5,4 4,9

Aktuelle Wirtschaftszahlen inklusive der „Einfuhr- und Ausfuhrpreise“ (Gewerbliche Indizes

und Industrielle Erzeugnisse) können Sie direkt nachlesen unter www.heilbronn.ihk.de/wirtschaftszahlen.

Hinweis für den Abschluss von Wertsicherungsklauseln:

Die Berechnung der Indizes für das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder und für spezielle

Haushalts typen wurde ab Februar 2003 bei der Umstellung auf das Preisbasisjahr

2000 eingestellt.

Weitere Informationen zu Wertsicherungsklauseln bietet das Statistische Bundesamt:

Telefon 0611 754777, Internet: www.destatis.de/wsk (interaktives Berechnungsprogramm).

Die Daten werden monatlich aktualisiert. Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg,

Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen (Tabelle: IHK Heilbronn-Franken).

1) bezogen auf abhängige zivile Erwerbspersonen (sozialversicherungspflichtig Beschäftigte,

geringfügig Beschäftigte, Beamte, Arbeitslose)

2) bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen

Die Daten werden monatlich aktualisiert. Quelle: Agenturen für Arbeit der Region; Regionaldirektion

Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit; Bundesagentur für Arbeit;

eigene Berechnungen (Tabelle: IHK Heilbronn-Franken).

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 36 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


VERARBEITENDES GEWERBE 3)

Beschäftigte

Apr. 2018 Apr. 2019

Veränd.

in %

Stadtkreis Heilbronn 10.765 10.104 - 6,1

Landkreis Heilbronn 49.806 52.321 + 5,0

Hohenlohekreis 20.418 21.404 + 4,8

Landkreis Schwäbisch Hall 27.021 28.531 + 5,6

Main-Tauber-Kreis 18.513 19.282 + 4,2

Region Heilbronn-Franken 126.523 131.642 + 4,0

BESCHÄFTIGTE Verarbeitendes Gewerbe

144.000*

84.000*

24.000

18.000

12.000

6.000

10.765

10.104

April 2018

April 2019

49.806

52.321

20.418

21.404

27.021

28.531

18.513

19.282

126.523

131.642

Baden-Württemberg 1.171.912 1.201.331 + 2,5

Deutschland 5.622.723 5.709.682 + 1,5

Stadtkreis

Heilbronn

* gekürzt.

Landkreis

Heilbronn

Hohenlohekreis

Landkreis

Schwäbisch

Hall

Main-Tauber-

Kreis

Region

Heilbronn-

Franken

Umsatz (in 1.000 Euro)

Apr. 2018 Apr. 2019

Veränd.

in %

Stadtkreis Heilbronn 218.170 201.366 - 7,7

Landkreis Heilbronn 1.369.456 1.423.252 + 3,9

Hohenlohekreis 434.129 408.464 - 5,9

Landkreis Schwäbisch Hall 504.439 510.333 + 1,2

Main-Tauber-Kreis 257.823 280.002 + 8,6

Region Heilbronn-Franken 2.784.017 2.823.419 + 1,4

Baden-Württemberg 29.783.761 29.297.337 - 1,6

Deutschland 152.541.799 152.768.711 + 0,1

UMSATZ Verarbeitendes Gewerbe

3.500.000*

2.000.000*

500.000

375.000

250.000

125.000

218.170

201.366

April 2018

April 2019

1.369.456

1.423.252

434.129

408.464

504.439

510.333

257.823

280.002

2.784.017

2.823.419

davon Export (in 1.000 Euro)

Apr. 2018 Apr. 2019

Veränd.

in %

Stadtkreis Heilbronn 111.737 103.230 - 7,6

Landkreis Heilbronn

Hohenlohekreis 229.511 228.533 - 0,4

Landkreis Schwäbisch Hall 241.618 239.019 - 1,1

Main-Tauber-Kreis

Region Heilbronn-Franken 1.509.712 1.504.749 - 0,3

Baden-Württemberg 17.074.928 16.668.938 - 2,4

Deutschland 77.582.260 77.297.658 - 0,4

Stadtkreis

Heilbronn

Landkreis

Heilbronn

Hohenlohekreis

* gekürzt. Werte in 1.000 Euro.

Landkreis

Schwäbisch

Hall

Main-Tauber-

Kreis

Region

Heilbronn-

Franken

DAVON EXPORT Verarbeitendes Gewerbe

2.000.000*

250.000

200.000

April 2018

April 2019

229.511

228.533

241.618

239.019

1.509.712

1.504.749

3) Betriebe mit mindestens 50 Beschäftigten, Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe

2008 (WZ 2008); Daten 2018: jahreskorrigierte Werte

= keine Angaben aus Geheimhaltungsgründen

Die Daten stehen immer mit einer Verzögerung von rund zwei Monaten zur Verfügung und

werden monatlich aktualisiert. Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Statistisches

Bundesamt, eigene Berechnungen (Tabelle: IHK Heilbronn-Franken).

150.000

100.000

50.000

111.737

103.230

Stadtkreis

Heilbronn

Keine Angaben aus

Geheimhaltungsgründen

Landkreis

Heilbronn

Hohenlohekreis

* gekürzt. Werte in 1.000 Euro.

Landkreis

Schwäbisch

Hall

Keine Angaben aus

Geheimhaltungsgründen

Main-Tauber-

Kreis

Region

Heilbronn-

Franken

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 37 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


Wirtschaftsjunioren

↕© Dominik Hotzy

Der neu gewählte WJ-Kreissprecher für das Jahr 2020 Aaron Kübler

WIRTSCHAFTSJUNIOREN

REGELN NACHFOLGE

Die Mitglieder der Wirtschaftsjunioren

Heilbronn-Franken haben

einen neuen Vorstand für

das kommende Jahr gewählt.

Aaron Kübler wird 2020 das Amt

des Kreissprechers bekleiden.

Auf der Mitgliederversammlung

der Wirtschaftsjunioren

(WJ) Heilbronn-Franken

bei der Sparkasse Hohenlohekreis

wurde Aaron Kübler

aus Schwäbisch Hall zum

WJ-Kreissprecher für das Jahr 2020 gewählt.

Kübler ist 32 Jahre alt und geschäftsführender

Gesellschafter der Akub Consulting UG.

Innerhalb der WJ Heilbronn-Franken war er

Projektleiter für die Nacht der Ausbildung und

ist in diesem Jahr Vorsitzender der WJ-Regionalgruppe

Schwäbisch Hall-Crailsheim.

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 38 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


Neue Mitglieder gewinnen

Kübler zu seinen Zielen als nächstjähriger

WJ-Vorsitzender: „Wir Wirtschaftsjunioren

engagieren uns in und für die Region Heilbronn-Franken

und bieten ausgezeichnete

Möglichkeiten zur persönlichen und fachlichen

Weiterentwicklung. Hierzu möchte ich

noch mehr Unternehmer sowie Fach- und

Führungskräfte aus der Region als Mitstreiter

gewinnen.“

Zum neu gewählten WJ-Vorstand 2020 gehören

außerdem Clarissa Glück (BNP Paribas

Cardif, Stuttgart), Vorsitzende der Regionalgruppe

Heilbronn, Fabian Zurmühl (ZUR

energie Vertrieb GmbH & Co. KG, Niedernhall),

Vorsitzender der Regionalgruppe Hohenlohe,

Lutz Härterich (Autohaus Koch

GmbH, Schwäbisch Hall), Vorsitzender der

Regionalgruppe Schwäbisch Hall-Crailsheim

und Daniel Schleßmann (iDiaZ GmbH, Bad

Mergentheim) als Vorsitzender der Regionalgruppe

Main-Tauber.

www.wjhn.de

KONTAKT

Sven Scheu

Presseverantwortlicher

Wirtschaftsjunioren Heilbronn-

Franken e.V.

Telefon 07131 638-10201

E-Mail presse@wjhn.de

PR-BEITRAG

SICHERHEIT FÜR ALLE

Pünktlich zu Beginn der Badesaison hat Würth Elektronik der

Stadt Waldenburg einen Defibrillator gespendet. Die Übergabe

fand am Neumühlsee bei Waldenburg statt, wo das Reanimationsgerät

künftig aufgestellt ist. Der Outdoor-Defibrillator

ist auch für Laien ohne Vorkenntnisse bedienbar. Das

hochmoderne Gerät erstellt selbstständig Diagnosen, leitet

Maßnahmen ein oder gibt entsprechende Anweisungen.

Das beliebte Naherholungsgebiet in der Region zieht jedes Wochenende bis

zu eintausend Badegäste an. Die DLRG hat erste Schulungen und Einweisungen

bereits erhalten. „Defibrillatoren retten Leben. Die Spende ist für uns

als ortsansässiges Unternehmen eine Herzensangelegenheit“, sagt Thorsten

Rollbühler, Geschäftsleitung der Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG.

Investition in Menschenleben

Der Defibrillator für den Neumühlsee ist bereits die zweite Spende dieser

Art des führenden Herstellers elektronischer und elektromechanischer

Bauelemente. Ein erstes Gerät wurde 2016 im Waldenburger Stadtkern am

Franz-Gehweiler-Haus aufgestellt. Markus Knobel, Bürgermeister der Stadt

Waldenburg, freut sich über das Engagement des Unternehmens: „Vielen

Dank der Firma Würth Elektronik eiSos für diese weitere Defi-Spende. Der

tragische Badeunfall im letzten Jahr zeigt, wie wichtig dies ist. Hoffen wir,

dass das Gerät in Zukunft nicht gebraucht werden wird.“ Wenn nach einem

Anzeige

Unfall oder Herzinfarkt Wiederbelebungsmaßnahmen notwendig sind, sind

die ersten Sekunden und Minuten entscheidend. Öffentlich zugängliche Defibrillatoren

können in vielen Fällen Leben retten. Über die Smartphone-App

„Defi Now!“ lassen sich sämtliche Defibrillatoren-Standorte abrufen.

V.i.S.d.P. Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG

www.we-online.de

Der Neumühlsee, das Naherholungsgebiet von Waldenburg, hat einen Defibrillator von Würth

Elektronik bekommen. (v. l.) Thorsten Rollbühler, Geschäftsleitung der Würth Elektronik eiSos

GmbH & Co. KG; Herr Kober, DLRG; Silke Lenz, Leiterin des Hauptamtes Stadt Waldenburg,

Michael Pessniker, Betriebssanitäter bei der Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG; Markus

Knobel, Bürgermeister der Stadt Waldenburg.

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 39 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


Service + Info

© Alt Hall

Georgius Vasileiou mit seinem Team.

EIN GRIECHE IN HALL

Ob Gyros, Fisch, Lamm oder

dry-aged Steak – da ist für jeden

Geschmack etwas dabei:

Genießen in der Region zu Gast

im Alt Hall in Schwäbisch Hall.

Von Daniela Conrady

Georgius Vasileiou sagt, „als

Grieche in Deutschland

lernt man die Mentalitätsunterschiede

schnell

kennen“, und lacht. Als

er 2007 als neuer Pächter

das „Alt Hall“ übernahm, lebte der gebürtige

Grieche bereits einige Jahre in Sachsen. „Allerdings

sind die Sachsen weitaus offener als

die zurückhaltenden Hohenloher. Doch das

wusste ich anfangs nicht“, erzählt er. „So legte

ich einem Gast freundschaftlich die Hand auf

die Schulter – wie das unter Südländern üblich

ist – und erntete dafür komische Blicke“, erinnert

er sich. Dies ist inzwischen über zwölf

Jahre her und heute kein Thema mehr, denn

Vasileiou kennt seine Gäste inzwischen sehr

gut und sie kennen ihn. Hall ist für ihn und

seine Familie zur zweiten Heimat geworden.

„Es ist ein beschauliches, ruhiges Städtchen, in

dem meine drei Kinder gut aufwachsen können“,

unterstreicht er. Und die Gelbinger Gasse

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 40 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


sei eine der schönsten Gassen Deutschlands.

„Schade ist nur, dass sämtliche Feste unten in

der Stadt stattfinden und damit unsere Gasse

nicht mehr so belebt wie früher ist “, erzählt er.

Stets neue Ideen

„Die Gastronnomie-Branche ist nicht einfach.

Man wird immer wieder vor neue Herausforderungen

gestellt“, berichtet Vasileiou. Es sei

beispielsweise schwierig, passendes Personal

zu finden. Deutsche würden kaum als Aushilfen

arbeiten wollen. So sei der Gastronom froh,

auf seine Landsleute setzen zu können. Das Alt

Hall ist ein Familienbetrieb. Die Mama steht in

der Küche, die Schwiegermama packt im Service

mit an. Wenn Not am Mann ist, springt

auch seine Frau ein, die eigentlich zur Zeit die

drei Kinder betreut. Vasileiou selbst ist immer

zur Stelle. Er ist in einer Gastronomie-Familie

groß geworden und weiß, wie „der Laden“ läuft.

Von Kindesbeinen an war er immer mittendrin.

Heute hat der gelernte Koch selbst zwölf Mitarbeiter.

Rund 200 Plätze innen und ein großer

Garten stehen den Gästen für Familienfeiern,

Firmenveranstaltungen oder „einfach nur

zum gemütlichen Essen“ zur Verfügung und

Georgius Vasileiou sorgt für immer neue Geschäftsideen.

So zählt seit 2018 eine Vinothek

mit weiteren 50 Plätzen zum Alt Hall. Dort gibt

es kleine Häppchen und eine umfangreiche

Weinkarte mit guten Tropfen aus aller Welt.

Darüber hinaus bietet das Alt Hall seit Anfang

diesen Jahres Catering für Familienfeiern und

Firmenevents am Ort ihrer Wahl an.

Dry-aged Steaks als Add-on

In einer kleinen Stadt wie Hall lebt das Geschäft

von der positiven Mund-zu-Mund-Propaganda.

„Unseren guten Ruf haben wir uns

in den ersten zwei Jahren nach der Übernahme

des Alt Halls hart erarbeitet“, erinnert sich

Vasileiou an die anfänglichen Schwierigkeiten.

Er musste sich erst beweisen. Eine attraktive

Speisekarte und die Qualität der Speisen waren

und sind dabei das A und O. Außer den

typisch griechischen Gerichten wie Gyros mit

Zaziki und Lamm gibt es seit einiger Zeit die

dry-aged Steaks. Das Fleisch vom Hohenloher

Weiderind reift mindestens sechs Wochen im

hauseigenen Dry-Aging-Schrank. Besonders

beliebt sind laut Vasileiou, dessen persönliche

Favoriten die Fisch- und Steak-Gerichte sind,

auch der „Dorfteller“ und die „Alt-Hall-Platte“.

ÖFFNUNGSZEITEN

Geöffnet ist das Restaurant

täglich von 17.30 Uhr bis

24 Uhr.

Mo. bis Fr. auch mittags

zwischen 11.30 und 14.30 Uhr

(mit einer kleineren Karte).

© Alt Hall

Historisches Gemäuer

Über 300 Jahre lässt sich die Geschichte des

Hauses zurückverfolgen. 1703 wurde das Gebäude

bereits grundbuchamtlich erwähnt.

Schon in dieser Zeit spielte der Keller für die

Einlagerung von Bier eine erwähnenswerte

Rolle. 1978 machte man die historischen Gewölbekeller

für die Gastronomie nutzbar. Dafür

wurden die Böden um rund 40 cm abgesenkt

und eine Klimaanlage eingebaut. Schlussendlich

wurde der Keller dann mit dem Erdgeschoß

des Restaurants verbunden und ist heute fester

Bestandteil des Alt Hall. Haalgeist-, Türmles-,

Bräu- und Brunnenkeller bieten heute etwa

80 Gästen Platz. Bei diesem Umbau achtete

man auf liebevolle Details, die den Bezug zu

traditionsreichen Haller Familien herstellten.

So findet der aufmerksame Betrachter auf den

geschmiedeten Lampen Familienwappen und

typische Haller Motive des Künstlers Karl Nefzer.

Auch die Namensänderung ging mit diesen

Renovierungsarbeiten einher: Aus „Zur Stadt

Heilbronn“ wurde „Gaststuben Alt Hall“. Als

das Alt Hall 1978 neueröffnet wurde, standen

jugoslawische Speisen auf der Karte. Doch kurz

danach bewirtschaftete der erste Grieche die

Gaststuben. Ein weiterer folgte, bis Familie Vasileiou

2007 das Restaurant übernahm.

www.althall.eu

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 41 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- JULI - AUGUST 2019


Service + Info

IHK-Zentrum für Weiterbildung

AKTUELLE VERANSTALTUNGEN (AUSZUG)

Datum Veranstaltung Ort Nr. Preis

10.07.2019 Fokus: Betriebliches Gesundheitsmanagement BGM_2019 Heilbronn 270,00 €

10.+11.07.2019 Premium-Seminar: Mental stark – Erfolge und Siege

beginnen im Kopf

2113_191_01H

Heilbronn,

Insel Hotel

1.190,00 €

15.07.2019 Treffpunkt Weiterbildung INFO_HN2019 Heilbronn kostenfrei

16.07.2019 MS Excel Diagramme 1835_191_01H Heilbronn 215,00 €

05.08.2019 Ausbilderlehrgang zur Vorbereitung auf die Ausbilder-

Eignungsprüfung – Vollzeitkurse

6241_191_05H Heilbronn 600,00 €

ab 02.09.2019 Berufseinführungsseminare für neue Auszubildende 2820_192_01ff HN, SHA, CRA,

MGH, WTH

175,00 €

04.09.2019 Gepr. Technische/-r Fachwirt/-in 30124H/30125H Heilbronn 3.600,00 €

04.09.2019 Gepr. Industriemeister/-in Elektrotechnik 72029H Heilbronn 4.990,00 €

05.09.2019 Gepr. Industriemeister/-in Metall 71143H Heilbronn 4600,00 €

05.09.2019 Gepr. Industriemeister/-in Metall 71144H Heilbronn 4600,00 €

05.09.2019 Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in Blended Learning 37114M MGH 3650,00 €

05.09.2019 Gepr. Logistikmeister/-in 75037H Heilbronn 4.700,00 €

ab 07.09.2019

Vorbereitungskurse zur schriftlichen Prüfung (Winter 2019/20) für

verschiedene kaufmännische und technische Ausbildungsberufe

2830_192_01H

2840_191_01H

Heilbronn ab 240,00 €

09.09.2019 Gepr. Fachwirt/-in für Einkauf 41007H Heilbronn 3650,00 €

10.09.2019 Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in 37111H Heilbronn 2900,00 €

10.09.2019 Gepr. Technische/-r Fachwirt/-in 30123S Schwäbisch Hall 3.600,00 €

11.09.2019 Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in Blended Learning 37112H Heilbronn 3650,00 €

13.09.2019 Ausbilderlehrgang zur Vorbereitung auf die Ausbilder-

Eignungsprüfung – Wochenendkurse

RTS GmbH – Quartals-Anzeige für w.news 2018

13.09.2019 Format Ausbilderlehrgang 58 mm x 58 mm zur Vorbereitung – Reinzeichnung auf die – Ausbilder- 13.8.2018

Eignungsprüfung – Kompaktkurse

6240_192_02H Heilbronn 600,00 €

6243_192_01S Schwäbisch Hall 440,00 €

IHK-Zentrum für Weiterbildung · Ferdinand-Braun-Str. 20 · 74074 Heilbronn · Tel. 07131 9677-986 · weiterbildung@heilbronn.ihk.de · www.ihk-weiterbildung.de

Weitere Weiterbildungsträger befinden sich auf der bundesweiten Weiterbildungsdatenbank WIS.

Ihr Fachbetrieb

in der Region

Heilbronn-Franken

Neuenstein 0 79 42 | 946 23–0

Schwäbisch Hall 07 91 | 94 94 76–0

Heilbronn 0 71 31 | 644–21 41

Rosenberg 0 62 95 | 92 92–40

Crailsheim 0 79 51 | 27 82 97

www.rts-gmbh.de

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 42 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


PR-BEITRAG

Anzeige

WEICHENSTELLUNG RICHTUNG ZUKUNFT

Vellberger Logistikprofis investieren 16 Mio. Euro in zwei ihrer

Standorte. Mit einem Kunden und einem LKW hatte Karl Schmitt

1935 sein Fuhrunternehmen gegründet. Heute, knapp 85 Jahre

und zwei Generationen später, können seine Enkel auf eine

sehr erfolgreiche Entwicklung zurückblicken. Jetzt haben sie mit

ihrem jüngsten Investment die Weichen für eine ebenso erfolgreiche

Zukunft gestellt.

Foto: Schmitt Logistik

Die neu erbaute Logistikhalle am Vellberger Standort verfügt über eine Fläche von

16.000 Quadratmeter.

Aus dem einstigen Fuhrunternehmen ist die Schmitt Gruppe entstanden, die

mit ihren drei Gesellschaften, der Schmitt Logistik, der Schmitt Spedition und

dem SLS Personalservice im letzten Jahr einen Umsatz von 33,5 Mio. Euro

erwirtschaftete. An diesem Erfolg sind 450 Mitarbeiter beteiligt. Zahlreiche

Kunden – zu denen sowohl Weltmarktführer wie auch die mittelständischen

Unternehmen der Region gehören – vertrauen auf die funktionierenden Transport-

und Lagerströme des Vellberger Familienunternehmens. Die Firma ist

kontinuierlich gewachsen, mal in kleinen, mal in größeren Schritten. Im letzten

Jahr allerdings haben die Geschäftsführer Günter und Jürgen Schmitt sowie

Alexander Boehm einen Riesenschritt in Richtung Zukunft gemacht und die

größte Investition der Firmengeschichte getätigt. An zwei der mittlerweile

sechs Standorte wurden insgesamt 16 Mio. Euro investiert. Zehn Mio. Euro

fl ossen in den Neubau einer modernen Logistikhalle am Firmensitz in Vellberg

und sechs Mio. in den Ausbau eines Bestandsgebäudes in Sulzdorf für den

Kunden Kärcher. Mit diesem Investment konnte die Lagerfl äche auf insgesamt

200.000 Quadratmeter ausgebaut werden, was einer Kapazitätserhöhung von

etwa 15 Prozent entspricht. Die Lagerhallen des Unternehmens bieten Platz

für 150.000 Paletten. Durch moderne Technologien können täglich 8.000 bis

10.000 Paletten bewegt werden. Mit diesem bedeutenden Investment konnte

Schmitt einen weiteren großen Kunden an sich binden. Der Daimler Konzern

hat das Vellberger Unternehmen beauftragt, die Lagerung und Distribution

der Ladungsträger für seine europaweite Serienproduktion abzuwickeln. Auch

zahlreiche Stammkunden vertrauen auf das Know-how und die Erfahrungen

des Familienunternehmens in Logistikprozessen in den eigenen Hallen wie

auch beim Kunden vor Ort. Der Neubau in Vellberg hat gigantische Dimensionen.

Die 210 m lange, 75 m breite sowie 10 m hohe Halle verfügt über

eine Fläche von knapp 16.000 Quadratmetern, was mehr als zweieinhalb Fußballfeldern

entspricht. Die Halle wurde brandschutztechnisch in vier Segmente

gegliedert und entspricht den hohen Sicherheitsstandards, um auch Gefahrgut

lagern zu können. Sie wird energieeffi zient durch Brennwerttechnologie

beheizt und bewegungsabhängig mit LEDs beleuchtet. Die Gliederung in Einzelbereiche

hat darüber hinaus den Vorteil, dass individuelle Kundenwünsche

besser berücksichtigt werden können.

Wachstum wird auch im Personalbereich angestrebt

Um diese enorme Kapazitätserweiterung optimal auszulasten, will die

Schmitt-Gruppe weitere Mitarbeiter gewinnen, die im Unternehmen einen

sicheren Arbeitsplatz und vielfältige Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten

fi nden. Dazu gehören Fachlageristen, Fachkräfte für Lagerlogistik, Staplerfahrer

und vor allen Dingen Berufskraftfahrer im Nah- und Fernverkehr, die die

40 königsblauen Sattel- und Gliederzüge, mit oder ohne Anhänger oder die

vier Großraum-Jumbo-Züge bewegen. Auch Azubis, die im Wachstumsmarkt

Logistik-Branche Karriere machen wollen, fi nden im mittelständischen Familienunternehmen

beste Startbedingungen.

V.i.S.d.P. Schmitt Logistik GmbH

www.schmittlogistik.de

www.schmittspedition.de


Recht + Rat

UNTERNEHMEN KLAGEN

ÜBER BÜROKRATIE

© stadtratte – adobestock.com

Ein Jahr nach Inkrafttreten der

EU-Datenschutzgrundverordnung

(DSGVO) klagen viele

Unternehmen über zu viel Bürokratie

und hohen Aufwand

bei der Umsetzung. Das geht

aus einer aktuellen DIHK-Umfrage

unter mehr als 4.500 Betrieben

hervor.

Von Dr. Christian Jekat

Danach sehen fast 80 Prozent der befragten

Unternehmen den Datenschutz als wichtig

beziehungsweise sehr wichtig an. Trotzdem

gewinnen nur 60 Prozent der Befragten der

DSGVO positive Aspekte für ihr Unternehmen

ab. „Viele Unternehmen verbinden das

Kürzel DSGVO bislang leider mehr mit Bürokratie

als mit verbessertem Datenschutz“,

sagt DIHK-Chefjustitiar Stephan Wernicke.

„Das muss bei der anstehenden Überarbeitung

der Datenschutzregeln dringend berücksichtigt

werden.“

Hoher Aufwand

So sagen rund 75 Prozent der Befragten, dass

die Umsetzung der DSGVO viel personellen

und finanziellen Aufwand verursacht. Die

Ursachen hierfür sind etwa die Einführung

eines neuen Datenschutzmanagements, die

Überprüfung sämtlicher Prozesse, bei denen

personenbezogene Daten verarbeitet

werden, die Erstellung des Verarbeitungsverzeichnisses

oder technisch-organisatorische

Maßnahmen.

Die Unternehmen können ihre Situation gut

einschätzen, da fast 75 Prozent angeben,

die DSGVO weitgehend oder vollständig

umgesetzt zu haben. Besonderen Aufwand

dabei haben die Informationspflichten beziehungsweise

die Datenschutzerklärungen,

das Verarbeitungsverzeichnis sowie die

technisch-organisatorischen Maßnahmen

bereitet. Mehr als 60 Prozent der Befragten

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 44 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


verlangen hier Erleichterungen. Insbesondere

kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

wünschen sich Standardisierungen in Form

von Leitlinien, Musterdokumenten und

Checklisten von den Aufsichtsbehörden.

Mehr Rechtssicherheit und weniger Bürokratie

Dahinter steckt auch die Hoffnung und berechtigte

Erwartung, mehr Rechtssicherheit

zu erhalten. Diese wird von den Unternehmen

sehr vermisst, zumal sie die Gefahr von Abmahnungen

sehen. Grenzüberschreitend tätige

Unternehmen kritisieren zudem die trotz

DSGVO auch weiterhin fehlende vollständige

Harmonisierung des Datenschutzrechts. Die

daraus entstehende Rechtszersplitterung bedeutet

für die betroffenen Unternehmen mehr

Aufwand und Rechtsunsicherheit.

Der bürokratische Aufwand wird von 89 Prozent

der Betriebe als negativer Aspekt genannt.

Er wird ebenfalls vor allem von kleinen

und mittleren Unternehmen beklagt. So wollte

man mit der DSGVO einen einheitlichen

Rechtsrahmen für alle Unternehmen schaffen

(„one size fits all“). Gerade kleinen und mittleren

Unternehmen fehlen aber häufig die

personellen Ressourcen, um sich intensiv mit

dem Datenschutz auseinanderzusetzen.

Die DIHK-Umfrage zeigt: Ein Jahr nach Inkrafttreten

der DSGVO werden dringend

Erleichterungen bei der Erstellung des Verarbeitungsverzeichnisses

und den Informationspflichten

für kleine und mittlere Unternehmen

benötigt. Schließlich erhebt die

DSGVO den Anspruch, der „besonderen Situation

der Kleinstunternehmen sowie der kleinen

und mittleren Unternehmen“ Rechnung

zu tragen. „Dies ist bislang noch nicht ausreichend

der Fall“, berichtet Wernicke. „Deshalb

sollten auch Reduzierungen der Dokumentationspflichten

dringend geprüft werden. Der

DIHK wird diese und weitere praktische Erfahrungen

der Unternehmen in seinen Gremien

beraten. Auf dieser Grundlage werden

wir uns intensiv an der Diskussion über die

Überprüfung der DSGVO beteiligen.“

www.dihk.de

KONTAKT

Tim Stern

Referent Wirtschaftsrecht

Telefon 07131 9677-213

E-Mail tim.stern@

heilbronn.ihk.de

Hyundai Gewerbespezial

Fahren Sie Business Class!

Der Hyundai i30

- Ihr neuer Business-Partner?

Autohaus Kummich hat das für Ihre Bedürfnisse

perfekte Leasing-Modell parat. Der Hyundai i30 oder

der i30 Kombi, sowie viele weitere Modelle mit

modernstem Design, viel Komfort und intelligenten

Sicherheitssystemen. Gerne erstellen wir Ihnen auf

Anfrage ein Angebot.

Das Full-Service-Paket

Erweitern Sie Ihren Hyundai Leasingvertrag um alle im Leasingzeitraum notwendigen Wartungsarbeiten

und Inspektionen sowie eine Pannenhilfe im Notfall – mehr Kostenkontrolle geht wirklich nicht!

Reparatur und Wartung

• Schadenfeststellung und alle

notwendigen Verschleißreparaturen

• Wartungsmaterialien inkl. Motoröl

Gesetzl. vorgeschriedene Prüfungen

• Hauptuntersuchung (HU)

• Tachoprüfung bei werkseitig

eingebautem Fahrtenschreiber

Garantie und Service

• 5 Jahre Fahrzeuggarantie

• 5 Sicherheits-Checks

• 5 Jahre Lackgarantie u.v.m.

Ihre Full-Service-Vorteile

im Überblick

• Kein Risiko durch unvorhersehbare

Reparaturen

• Perfekt planbare Kosten

• Geringer Verwaltungsaufwand

und problemlose Abwicklung

Detaillierte Infos gerne schriftlich auf Anfrage.

Michelfeld · Tel. (07 91) 9 32 03-0

Im Buchhorn 1 · 74545 Michelfeld

E-Mail: michelfeld@kummich.de

Pfedelbach · Tel. (0 79 41) 6 48 91-0

Allmendstr. 11 · 74629 Pfedelbach

E-Mail: pfedelbach@kummich.de


Firmen + Leute

© Lingner

Auf 170m 2 Platz für Tagungen, Seminare und neue Ideen.

LINGNER,

HEILBRONN

„Business Event

Location“

Das „Lingner.Werk2” ist ein

Konferenzraum für Workshops,

Tagungen, Meetings und

Seminare, in dem sich „Teams

vom Tagesgeschäft zurückziehen

und an neuen kreativen Ideen

arbeiten können“, so Stefan Lingner,

Inhaber der Agentur Lingner.

com. Der Raum mit 170 m 2 eignet

sich für Veranstaltungen von

„zwei bis achtzig Personen“ und

hat alles, was ein „Think Tank“

benötigt. Lingner bietet dort

auch moderierte Meetings und

Expertenveranstaltungen zu Digitalisierung,

Social Media und

Arbeitgebermarke.

www.lingner.com

WEB-STUBE,

GAILDORF

Startschuss

Als Startschuss für „konkurrenzfähiges

und aktuelles

Online-Marketing“ in der

Region sehen die web-stube

und Maurice Marinelli die

Tatsache, dass sie mit ihrem

neuen Website-Modell „den

25. Kunden langfristig binden“

konnten. 80 Internetauftritte

von kleinen und mittleren

Unternehmen im Raum

Schwäbisch Hall hatte webstube

bei einer Analyse genauer

untersucht und 54 von

ihnen als „nicht marktreif“

einstufen müssen.

www.web-stube.de

© Bühler Bettsysteme

Erfolgreiche Unternehmensnachfolgerinnen: Andrea Rudolf, Bürotechnik Niederle

aus Assamstadt (links) und Silke Horn, Inhaberin Bühler Bettsysteme Heilbronn.

BÜHLER

BETTSYSTEME,

HEILBRONN

Für den Next

Generation Award

2019 nominiert

Frauen treten immer noch seltener

die Nachfolge an als

Männer. Der Verband deutscher

Unternehmerinnen hat in 2018

deshalb erstmals den Next Generation

Award unter der Schirmherrschaft

des Bundeswirtschaftsministers

Peter Altmaier

vergeben. Silke Horn, Inhaberin

Bühler Bettsysteme wurde als

eine von acht Finalistinnen für

den Next Generation Award

2019 nominiert. Horn hat das Unternehmen

im April 2016 übernommen

und führt das 1988 gegründete

Bettenfachgeschäft mit

dem Schwerpunkt Wasserbetten

seitdem erfolgreich fort.

www.buehler-bettsysteme.de

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 46 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


© Kaufland

Kaufland bietet zahlreiche

Alternativen zur

Plastiktragetasche.

© Groninger

KAUFLAND, NECKARSULM

Keine Plastiktaschen mehr

Die Kaufland GmbH verzichtet auf den Verkauf von Einweg-Plastiktragetaschen.

In 50 Filialen im Land wurde der Verkauf bereits

gestoppt. Auch bundesweit wird die Lebensmittel-Einzelhandelskette

der Schwarz Beteiligungs GmbH darauf verzichten. Papiertragetaschen,

Permanenttragetaschen, Karton-Einkaufsboxen und Klappboxen

werden den Kunden als Alternative geboten, die damit und

weiteren bereits durchgeführten Plastik-Verzicht-Maßnahmen „ganz

einfach“ zur Vermeidung von Plastikmüll beitragen können.

www.kaufland.de

Über 30 Tonnen wiegt die neue Anlage.

GRONINGER, CRAILSHEIM

Neues Bearbeitungszentrum

Eine Million Euro hat die groninger & co. gmbH in ein Bearbeitungszentrum

samt Roboter investiert. Es kann drehen, fräsen und entgraten

– der Roboter übernimmt völlig automatisiert die Zuführung

des Materials und die Entnahme der fertigen Teile, die bis zu 45 kg

schwer sein können. Produziert werden auf der Anlage aufwendige

Serienteile für komplexe Abfüll- und Verschließanlagen, und zwar

24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, meldet das Unternehmen,

das sich dadurch einen Gewinn an Flexibilität verspricht.

www.groninger.de

© Carl Berberich GmbH

Christian Hartmann verstärkt seit 1. Mai

als Produktmanager Board das

Berberich-Team.

BERBERICH,

HEILBRONN

Neuer

Produktmanager

Christian Hartmann ist seit dem

1. Mai Produktmanager für

Karton bei der Carl Berberich

GmbH. Der Papierexperte hat in

zwanzig Jahren in verschiedenen

Positionen Erfahrung in der Papierbranche

gesammelt, so im Verkauf,

im Produktmanagement und

im Marketing. Der Groß- und Außenhandelskaufmann

war zuletzt

als Director Sales and Marketing

beim Papierhersteller Scheufelen

tätig. Laut Berberich-Geschäftsführer

Heinz König wurde die Stelle für

die Kartonsparte neu geschaffen.

www.berberich.de

RECARO,

SCHWÄBISCH

HALL

Management-

Auszeichnung

Recaro Aircraft Seating ist

als eine der „Best Managed

Companies“ ausgezeichnet

worden. Der Preis wird

jährlich von Deloitte, WirtschaftsWoche

und BDI vergeben.

Dazu werden Management

und Geschäftsstrategie

bewertet, wobei die Kriterien

„über die finanziellen Kennzahlen

hinausgehen“, wie die

Recaro Aircraft Seating

GmbH & Co. KG meldet, und

„betriebliche Spitzenleistung,

strategischen Weitblick, Führungskultur

und Talentförderung“

umfassen. Vergeben

wurde der Preis in diesem

Jahr an 16 Unternehmen.

www.recaro-as.com

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 47 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


Firmen + Leute

TUM,

HEILBRONN

Neuer Studiengang

Die Technische Universität

München (TUM) hat ihre

neuen Studienprogramme

zum Wintersemester 2019/20

bekanntgegeben. Mit dem

Wintersemester beginnt auch

am TUM Campus Heilbronn

„der erfolgreiche Bachelorstudiengang

„Technologieund

Managementorientierte

Betriebswirtschaftslehre“

(TUM-BWL). Wie es in der Meldung

der Universität heißt,

verbinde er Wirtschaft und

Technik als optimale Vorbereitung

auf die Arbeit in Technologieunternehmen.

www.tum.de

© Archiv Würth Industrie Service

Siebter Spendenlauf der Würth Industrie Service und Würth IT auf dem Drillberg in

Bad Mergentheim.

WÜRTH INDUSTRIE,

BAD

MERGENTHEIM

„Spendenlauf“

Am „Spendenlauf“ der Würth

Industrie Service GmbH & Co.

KG und der Würth IT GmbH haben

in diesem Jahr 352 Läufer

teilgenommen. Triathletin Heide

Sessner unterstützte sie wieder

mit Aufwärmübungen. Beim Spendenlauf

ging es darum, so viele

der 1,1-km-Runden wie möglich zu

laufen, weil beide Unternehmen

für jede Runde einen Euro spendeten

– 2.610 waren es am Ende,

– die sie auf 6.000 Euro aufrundeten

und den Vereinen Sprungbrett

und Mobile Flüchtlingshilfe zugutekommen.

www.wuerth-industrie.com

© Stego

© Schaffitzel

Bereits zum zweiten Mal arbeitet Stego mit dem Ellwanger Gymnasium zusammen.

STEGO, SCHWÄBISCH HALL

Kinder und Computer

Bei der Stego Elektrotechnik GmbH heißt es für zwei sechste Gymnasial-Klassen

„Programmieren wie die Großen“. Zur Stärkung

der MINT-Schulfächer, so die Mitteilung, werden sie spielerisch mit

dem „Calliope“-Minicomputer in die digitale Technik eingeführt. Calliope

ist ein Angebot für die digitale Bildung, das vom Bundesministerium

für Wirtschaft und Energie gefördert wird. Bei Stego geht die

Zusammenarbeit mit dem Ellwanger Gymnasium in die zweite Runde,

von der auch Auszubildende profitieren.

www.stego.de

SCHAFFITZEL, SCHWÄBISCH HALL

Brücke für Gartenschau

Zur Remstal-Gartenschau 2019 erhielten die Gemeinden Weinstadt

und Urbach drei Fußgänger-/ Radwegbrücken in filigraner Holzbauweise.

Sie sind in den Remstal-Radweg eingebunden und lassen

entlang der Rems „einen unendlichen Garten“ entstehen, wie es in

der Meldung der Schaffitzel Holzindustrie GmbH + Co. KG heißt, die

die Brücken gefertigt hatte. Vorbild war die unter Mittwirkung von

Schaffitzel in einem EFRE-Forschungsprojekt entwickelte und vom

Land geförderte „Stuttgarter Holzbrücke“.

www.schaffitzel.de

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 48 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


© Experimenta

© Marbach

Prof. Dr. Bärbel Renner (von links), Dr. Wolfgang Hansch (beide experimenta), Alexandra

Süß und Thomas Schwarz (beide Mercedes-Benz Museum).

EXPERIMENTA, HEILBRONN

Partner Mercedes-Benz Museum

Die experimenta gGmbH arbeitet mit dem Mercedes-Benz Museum

(MB) bei der „gegenseitigen Bewerbung“ und dem Wissensaustausch

über Ausstellungen zusammen. MB erhält interaktive Exponate

der experimenta, der ihrerseits „ausgewählte Exponate aus dem in

130 Jahren gewachsenen Fundus“ des Automobilbauers zur Verfügung

stehen. So ist jetzt schon der Nachbau des Benz Patent-Motorwagens

zu sehen. Ein weiterer wichtiger Punkt des Austausches sei, „wie junge

Menschen für Technik begeistert werden können“.

www.experimenta.science

MARBACH, HEILBRONN

Expansion in den USA

Die Karl Marbach GmbH & Co. KG eröffnet im Sommer ein zweites

Werk in den USA, einem der größten Verpackungsmärkte der

Welt. In Charlotte werden von Marbach bereits Stanzformen hergestellt.

Das neue Werk für eine weitere Vor-Ort-Produktion liegt in

Michigan City, Indiana, und damit nahe für die Kunden im Großraum

Chicago und im mittleren Westen der USA. Ein passendes Gebäude

sei bereits gefunden. Die Ausstattung mit Maschinen und die Einstellung

der neuen Mitarbeiter sei in vollem Gange.

www.marbach.com

© Systemair GmbH

Die Auszubildenden der Systemair GmbH beim Anlegen der mehrjährigen Blumenwiese.

SYSTEMAIR,

BOXBERG

Wildblumenwiese

Für die Beschäftigten eine Augenweide

und Lebensraum für

Insekten – das ist die bunte

mehrjährige Blumenwiese, die

im Frühjahr von den 20 Auszubildenden

der Systemair Deutschland

GmbH eingesät worden

war. Mit seiner „schwedisch angehauchten

Firmenkultur“ hat

der Lüftungs- und Klimagerätehersteller

und sein Betriebsleiter

Peter Dörzbacher die Azubis

dafür gewonnen, mit Schubkarre,

Hacke und Samen 1.000 m 2 Wiesenfläche

zu schaffen, die nicht

oft gemäht werden muss und

wenig Wasser benötigt.

www.systemair.de

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 49 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


Firmen + Leute

© Vollert

© Franz + Walch

Die Anlage sorgt für einen beschädigungsfreien Transport.

VOLLERT, WEINSBERG

Beschädigungsfreier Transport

Hammerer Aluminium Industries, Ranshofen (Österreich) investiert

in eine Produktionslinie für Aluminiumprofile höchster Qualität.

Sie sollen vor allem in Produkten der E-Mobility Verwendung finden.

Die Vollert Anlagenbau GmbH war für den „schonenden Materialfluss

per Automatikkran“ zum Pufferlager zwischen alter und neuer

Linie zuständig. „Die Vollautomatisierung“, so der Vollert-Projektleiter

Dieter Schäfer, ist für „einen beschädigungsfreien Transport die sicherste

und schonendste Lösung“.

www.vollert.de

Andreas Nusko (links) und Gerhard Wach stellen Unternehmenswerte bei Franz &

Wach in den Mittelpunkt.

FRANZ & WACH, CRAILSHEIM

Hohe Reputation

Der Franz + Wach Personaldienstservice GmbH kommt einer Studie

zufolge die „zweithöchste Reputation“ bei den untersuchten Unternehmen

zu. Das Institut für Wirtschaftsforschung im Auftrag von

Deutschlandtest und Focus Money hatte für die Studie 17,6 Millionen

Nennungen in digitalen Medien auf Nachhaltigkeit, Management,

Service, Leistung als Arbeitgeber und Wirtschaftlichkeit ausgewertet.

Geschäftsführer Andreas Nusko sieht in der guten Bewertung durch

die Kunden eine Hilfe beim weiteren Wachstum.

www.franz-wach.de

EBM-PAPST,

MULFINGEN

Zweiter US-Standort

In Johnson City (Tennessee) hat

die ebm-papst Mulfingen

GmbH & Co. KG ein Produktionsgebäude

erworben. In dem

zweiten US-Standort soll ab

September die Fertigung beginnen.

In einem zusätzlich erworbenen

Gelände wird in den

nächsten Jahren mit Investitionen

von 33 Millionen. Euro ein

neues Werk errichtet. Niederlassungsleiter

Mark Shiring, so die

Mitteilung, sieht getreu der Strategie

„local for local“ in Nordamerika

ein großes Potenzial

für energieeffiziente Ventilatoren

und weiteres Wachstum.

www.ebmpapst.com

© Förch

Förch nahm das erste Mal an der Bauma teil.

FÖRCH,

NEUENSTADT

Zum ersten Mal auf

der bauma

Mit ihrer ersten Teilnahme an

der Münchner bauma war

die Theo Förch GmbH & Co. KG

„sehr zufrieden“. Mit den Digitalisierungsthemen

Ausgabeautomaten

und C-Teile-Management

„haben wir den Nerv der Branche

getroffen“, heißt es in der

Messemitteilung. Highlight am

Stand war „ein voll funktionsfähiges

RFID-Gate“. Außerdem zeigte

der „Direktvertriebspartner

des Handwerks“ über die Daten-

Cloud vernetzte elektrische

Handwerkzeuge, was Deaktivierung

bei Diebstahl oder Statusabfrage

erlaube.

www.foerch.de

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 50 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


© Schriftengarage

SCHRIFTENGARAGE,

BAD RAPPENAU

Avery-Dennison-Zertifizierung

Als erster Schilder- und Lichtreklamehersteller-Meisterbetrieb der

Region hat die Schriftengarage die Zertifizierung „Avery Dennison

Specialist Installer“ in der Kategorie 1 und 2 erhalten. Durch

diese wurde der Betrieb Teil eines anerkannten Netzwerks hochqualifizierter

Spezialisten, welche ihre Grafikanwendungen mit den bestmöglichen

Praxismethoden ausführen. Die Schriftengarage gehört

nun deutschlandweit zu den rund 30 Betrieben, die ihren Kunden

zusammen mit Avery Dennison eine Platingarantie bei Großprojekten

anbieten können.

www.schriftengarage.de

Das Team von magnetic.

Die magnetic GmbH & Co. KG feiert 2019 ihr

25-jähriges Bestehen. Der Familienbetrieb entwickelte

sich aus einem Vertrieb für Kalkschutzgeräte

nach 2011 zum Hersteller von Produkten der

Heizungs- und Trinkwasseraufbereitung. Der Vertrieb,

bis 2015 nur deutschlandweit, erreicht heute

13 ausländische Märkte. Der SHK-Fachhandel, so

MAGNETIC, UNTERMÜNKHEIM

25 Jahre Wassertechnologie

die Meldung, habe für magnetic den höchsten

Stellenwert. Außen- und Innendienst legen Wert

darauf, dem Handwerk schnell und unkompliziert

zur Seite zu stehen.

www.magnetic-online.de

© Magnetic

WÜRTH IT,

BAD MERGENT-

HEIM

Schulkollegium

zu Gast

In den Bildungsplänen ist seit

2016 die berufliche Orientierung

verankert und „findet

auch eine stärkere Berücksichtigung

in der Lehrerausund

Fortbildung“. Wie die

Würth IT GmbH weiter

schreibt, war Mitte Mai das

Kollegium der Josef Schmitt

Realschule Lauda zu einer

Fortbildung im Unternehmen.

Nach einer Vorstellung der

Ausbildungsberufe und der

Abläufe in der Ausbildung

konnten sich jeder der Gäste

für einen Beruf entscheiden

und ihn am Arbeitsplatz und

bei den dort Beschäftigten

erkunden.

www.wuerth-it.com

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 51 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- JULI - AUGUST 2019


Firmen + Leute

© HMG

BOSCH,

ABSTATT

Umsatz-Höchstwert

Bosch steigerte den Umsatz

2018 auf den neuen

Höchstwert von 78,5 Mrd.,

das operative Ergebnis auf

5,5 Mrd. Euro. Für Forschung

und Entwicklung wurden 7,3

Mrd. Euro aufgewendet, 9,3 %

vom Umsatz. Als erstes großes

Industrieunternehmen

realisiere die Robert Bosch

GmbH „das ehrgeizige Ziel

der CO2-Neutralstellung in

nur gut einem Jahr“, so der

Vorsitzende der Geschäftsführung,

Dr. Volkmar Denner;

„über die Motorhaube hinaus“

schaue man bei der Reduzierung

der Luftbelastung

durch den Verkehr.

www.bosch.de

Steffen Schoch Geschäftsführer der Heilbronn Marketing GmbH(links), übergab gemeinsam mit Oberbürgermeister Harry Mergel

(2.v.r.) die Fahrräder.

Zum vierten Mal hat die Stadt Heilbronn im Rahmen

ihrer „Erstwohnsitzkampagne“ Fahrräder

an Studierende verlost. 100 der blauen und roten

Heilbronn-Fahrräder der Heilbronn Marketing

GmbH gingen an Studierende, die 2018 ihren

Hauptwohnsitz nach Heilbronn verlegt haben.

Oberbürgermeister Harry Mergel bezeichnete

HMG, HEILBRONN

Fahrräder für Studierende

beim Abendmarkt auf dem Marktplatz die „Heilbronn-Bikes

als Zeichen unserer Willkommenskultur“

und Ausdruck der Freude über die wachsende

Zahl derer, die in Heilbronn studieren.

www.heilbronn-marketing.de

© Hangar

HANGAR,

CRAILSHEIM

Premiere „Club Night“

Die erste „Club Night“ war mit

über 800 Partygängern ein

voller Erfolg. Sie feierten „unter

der Disco-Kugel“ zu Hits der 80er

und 90er Jahre. Auch „typische

Partygetränke“ aus diesen Jahren

gab es an der Bar. Wie von den

Veranstaltern Hangar. Die Eventlocation

und MLO Events geplant,

trafen sich im Hangar die Generationen,

besonders die Generation

45+ habe „in musikalischen

Erinnerungen geschwelgt“.

www.hangar-crailsheim.de

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 52 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


KW AUTOMOTIVE,

FICHTENBERG

Übernahme ap

Sportfahrwerke

Die KW automotive GmbH hat

ab Mai die Marke ap Sportfahrwerke

übernommen. Wie es

in einer Mitteilung heißt, runde

KW damit „sein Portfolio an qualitativ

hochwertigen Fahrwerkanwendungen

ab.“ Ingenieurleistungen

sollen jetzt in die Entwicklung

oder Optimierung von ap-

Anwendungen fließen und am

Stammsitz in Fichtenberg 16

neue Arbeitsplätze entstehen

lassen. Dort gibt es bisher 260

Beschäftigte in Entwicklung, Fertigung

und Vertrieb, und 30 junge

Menschen aus der Region

befinden sich in der Ausbildung.

www.kwsuspensions.de

Dank der Hydrosplit-Bauweise ist das Außengerät einfach zu installieren.

Für umwelt- und kostenbewusste Hausbesitzer

bringt Rotex eine neue Hybrid-Wärmepumpe auf

den Markt. Die Daikin Altherma H Hybrid schafft

hohe Vorlauftemperaturen, heißt es in der Mitteilung

der Rotex GmbH & Co. KG. In Kombination

der zwei Heizsysteme Wärmepumpe mit Kältemittel

R-32 und den hohen Temperaturen eines Gas-

Zum Lieferprogramm des Fahrwerkherstellers zählen auch per Smartphone-App einstellbare

Gewindefahrwerke.

ROTEX, GÜGLINGEN

Neue Hybrid-Wärmepumpe

Brennwertgeräts ist die Anlage dank hoher Heizleistung

staatlich förderfähig. Besonders geeignet

ist die Altherma H Hybrid als Alternative oder Ergänzung

zu einer alten Gastherme.

www.rotex.de

© KW Automotive

© Rotex

HOERNER

BANK AG,

HEILBRONN

Als einer der

besten Vermögensverwalter

2019

ausgezeichnet

Die Hoerner Bank AG wurde

durch die Wirtschafts-

Woche zu einem der besten

Vermögensverwalter 2019

gekürt. „Wir sind stolz, diese

Auszeichnung als einziger

Vermögensverwalter in der

Region Heilbronn-Franken erhalten

zu haben und danken

unseren engagierten Mitarbeitern“,

so Ralf Hirschfeld,

Vorsitzender des Vorstandes

der Hoerner Bank AG. Insgesamt

wurden 1.330 Fondsdepots

von Banken und unabhängigen

Vermögensverwaltern

im exklusiven Ranking

analysiert und verglichen. In

der defensiven Kategorie gehört

die Hoerner Bank mit

ihrem HB Fonds zu den besten

Anbietern. „Die Auszeichnung

durch die Wirtschaftswoche

zeigt, dass wir ein

starker und verlässlicher Partner

in Sachen Vermögensverwaltung

sind. Sie bestätigt

die hohe Qualität unserer

Arbeit und den Mehrwert,

den wir unseren Kunden bieten“,

sagt Vorstandsmitglied

Rolf Scheidt, der für die Ressorts

Anlage- und Vermögensberatung

sowie Vermögensverwaltung

zuständig ist.

www.hoernerbank.de

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 53 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


Firmen + Leute

© Rüdinger

Rüdinger ist überzeugt, dass Klimaschutz und Logistik zusammenpassen.

RÜDINGER,

KRAUTHEIM

Klimaschutz

Die Rüdinger Spedition GmbH

hat schon seit langem im Unternehmen

„einen umfassenden

Strauß umweltschonender Maßnahmen“

initiiert. Denn auf die

Frage, ob Klimaschutz und Logistik

überhaupt zusammengehen,

antwortet Roland Rüdinger, Chef

des Familienunternehmens, „mit

einem uneingeschränkten Ja“,

heißt es in einer Agenturmeldung.

Er nennt Lagerhallen mit

Lichtkuppeln zur Tageslichtnutzung,

LED-Beleuchtung, Dachvoltaikanlagen,

massive Reduzierung

des Papierverbrauchs und

digitale Logistikprozesse.

www.ruedinger.de

ECHO24,

HEILBRONN

Eine Million

Besuche im Monat

© Daniel Hinz

Nach dem März kann

echo24.de nun auch im

April in einem Monat mehr

als eine Million Besuche vorweisen

– drei Jahre nach dem

Start des „regionalen News-

Portals eine herausragende

Marke“, heißt es in der Mitteilung

der Delta Medien Service

GmbH. Das „Rezept“

heiße „Boulevard-Nachrichten,

Fotos und Videos aus der

Region und der Welt“, meint

die Redaktion – eine „perfekte

Online-Ergänzung des 1998

gegründeten Anzeigenblatts

der Heilbronner Stimme, das

zweimal die Woche 250.000

Haushalte erreichte.

www.echo24.de

Dr. Manfred Wittenstein (rechts) hat die Dieselmedaille 2019 erhalten.

Die Wittenstein SE ist mit der Dieselmedaille 2019

ausgezeichnet worden, Deutschlands ältestem

Innovationspreis. Wie es in der Meldung weiter

heißt, zeichne der Preis „die Menschen hinter besonders

innovativen Leistungen aus“ und Dr. Manfred

Wittenstein reihe sich damit unter die berühmten

Erfinder und Innovatoren, in jüngster Zeit zum

WITTENSTEIN, IGERSHEIM

Diesel-Medaille

Beispiel Dietmar Hopp oder Hasso Plattner ein.

Wittenstein erhielt die Medaille für die „nachhaltigste

Innovationsleistung radikal neue Getriebegattung

Galaxie“.

www.wittenstein.de

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 54 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


RHEINMETALL, NECKARSULM

China-Auftrag für Ventilsystem

Die zur Rheinmetall Automotive AG gehörende Pierburg in Neuss

hat aus China einen Auftrag über 90 Mio. Euro für ihr neues

Ventilsteuersystem „UpValve“ erhalten. Es ist für einen 4-Zylinder-

Ottomotor mit Turboaufladung bestimmt, der in mehreren chinesischen

Automarken zum Einsatz komme wird; Produktionsbeginn, u.

a. auch im Werk Neuss ist 2020. Der Motor, so die Rheinmetall-

Meldung, war gemeinsam mit Pierburg-Ingenieuren als Entwicklungspartner

für die Ventilsteuerung konzipiert worden.

www.rheinmetall-automotive.com

Marketingleiter Martin Stanger präsentiert zwei der wichtigsten Meilensteine für die

Entwicklung von Kemmler Baustoffe anhand seltener historischer Fotos: Links die

erste, 1969 eröffnete Fliesenausstellung. Das rechte Foto zeigt die erste Niederlassung,

die 1949 gegründet wurde.

KEMMLER, WEINSBERG

Fliesenausstellung

Kemmler Baustoffe (Sitz Tübingen) feiert die Gründung seiner ersten

Niederlassung vor 70 Jahren und die Eröffnung der ersten

Fliesenausstellung vor 50 Jahren in Untertürkheim. In Weinsberg, so

teilt die Kemmler Baustoffe GmbH mit, sei 2015 „eine in jeder Hinsicht

einzigartige Fliesenausstellung entstanden, die in der Region Maßstäbe

setze“. Die Planung für die 2.700 m 2 große Ausstellung von

Fliesen als „ästhetisches Produkt“ in Musterschrankanlagen hatte

direkt nach der Übernahme begonnen.

www.kemmler.de

© Portolan

© Rheinmetall

© Kemmler

Das neue Ventilsteuerungssystem „UpValve.“

Im algerischen Relizane entsteht Afrikas größte Textilfabrik „Tayal“. Bereits

seit Februar 2016 laufen die Bauarbeiten auf einer Fläche von 250

ha. Die Investitionen in das türkisch-algerische Unternehmen liegen bei

etwa 1,6 Milliarden Dollar. Es werden Arbeitsplätze für rund 25.000

Menschen geschaffen. Tayal setzt bei diesem Projekt auf die neu entwickelte

Finanzsoftware „NOW FI“ des Heilbronner Unternehmens Portolan

Commerce Solutions GmbH. NOW FI wurde in enger Zusammenarbeit

mit dem Partner Datatex AG entwickelt. Datatex ERP ist weltweit

führend in der Textilbranche und hat Standorte in der Schweiz, Italien,

PORTOLAN, HEILBRONN

Finanzsoftware für größte Textilfabrik Afrikas

USA, Israel und Indien. Portolan ist Vertriebspartner für Deutschland,

Österreich, Schweiz und gleichzeitig Liferant der Finanzsysteme. Die Installation

ist bereits erfolgt und das Projekt wird von Portolan vor Ort

betreut. „Für uns als Familienunternehmen war die 6-jährige Neuentwicklung

der Finanzsysteme ein Kraftakt. Das Land Algerien als einer unserer

ersten Neukunden in dieser Dimension hat uns bestätigt, alles richtig

gemacht zu haben“, sagt Joachim Nürk, Geschäftsführer Portolan.

www.portolancs.com

www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 55 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ JULI - AUGUST 2019


Firmen + Leute

© Aberle

DEUTSCHE

BANK,

HEILBRONN

Starkes Einlagenwachstum

Das Geschäftsvolumen der

Deutschen Bank in Heilbronn

betrug 2018 in ihrem

Marktgebiet Württemberg

Ost 8,65 Mrd. Euro und in

Heilbronn 1,4 Mrd. Damit

stieg das Volumen aus Krediten,

Einlagen und Depot um

5,6 bzw. 3,5 %. Im Marktgebiet

hatte die Bank Ende des

Jahres 180.000 Kunden, davon

30.000 in Heilbronn. Infolge

der Kursrückgänge sank

das Depotvolumen im Marktgebiet

um 10,8 % auf 2,2 Mrd.

Euro, in Heilbronn betrug das

Volumen 377 Mio. Kursbereinigt

betrug das Wachstum 51

Mio. Euro.

www.db.com

© Schunk

Mit einem Festakt hat Schunk Anfang Mai den Neubau am Standort Morrisville

eröffnet.

SCHUNK, LAUFFEN

Investitionsprogramm

Mit einem Investitionsprogramm macht sich die Schunk GmbH &

Co. KG „fit für die nächste Stufe ihres globalen Wachstums“. Bis

2020 sollen rund 85 Mio. Euro in Brackenheim-Hausen, St. Georgen

und Morrisville investiert werden. Damit lässt der nach eigenen Angaben

„Kompetenzführer für Greifsysteme und Spanntechnik“ 42.000

m 2 Produktions- und Verwaltungsfläche zusätzlich entstehen. Den Anfang

machte Morrisville in North Carolina, wo vor kurzem neue Gebäude

offiziell der Bestimmung übergeben wurden.

www.schunk.com

© Aberle

ABERLE,

LEINGARTEN

Servicevertrag mit

Claas

Claas Service and Parts,

Hamm-Uentrop, hat die

Aberle GmbH mit Wartung und

Wartungsplanung für ein 13-gassiges

automatisches Kleinteilelager

beauftragt. Zum Auftrag

gehören eine „365/24/7-Service-

Hotline-Bereitschaft“ inklusive

Remote- und Onsite-Service und

regelmäßige Workshops in

Hamm zur Anlagenwartung. Die

Anlagenbetreuung erfolgt im

Rahmen des „Aberle S24 Live

Cycle Service“, heißt es in der

Mitteilung weiter, der die Durchführung

und Protokollierung der

Sicherheitsprüfungen beinhaltet.

www.aberle-automation.de

OPTIMA, SCHWÄBISCH HALL

Dosiertechnik für die Buga

© Optima

Die Anlage ist im Showroom von „impact.hm“ zu sehen. Links der Schneckendosierer

von Optima, rechts werden die fertigen Blumentöpfe entnommen.

Für die Bundesgartenschau haben Studierende der Hochschule

Heilbronn eine automatisierte Blumentopfanlage von der Planung

bis zur Inbetriebnahme entwickelt. Mithilfe von Dosiertechnik der

Optima Packaging Group GmbH werden im gemeinsamen „Showroom

84 impact HN“ der Heilbronner Hochschulen vom Optima SD

Eco Schneckendosierer Blumentöpfe in Losgröße eins gefüllt, nachdem

die Besucher Samensorte und Topfbeschriftung per App gewählt

haben. Bis Buga-Ende sollen es 10.000 Töpfe werden.

www.optima-packaging.com

JULI - AUGUST 2019 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 56 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de


PL Engineering setzt seit 20 Jahren auf persönliche Beratung, Nähe zum Kunden

und Umsetzung von individuellen Lösungen.

© PL Engineering

PL

ENGINEERING,

FLEIN

20 Jahre PL

Die PL Engineering GmbH feierte

ihr 20-jähriges Bestehen

in einem Festakt mit Kunden und

Beschäftigten. Der ehemalige

Wirtschaftsministers Dr. Walter

Döring referierte zum Thema

„Problemlösungen im regionalen

Mittelstand“ und diskutierte

anschließend darüber mit Prof.

Dr. Dr. h.c. Harald Unkelbach,

Präsident der IHK Heilbronn-

Franken. PL Engineering, deren

Leistungen Managementsysteme

und Prozessmanagement

umfassen, war im April in neue,

größere Räumlichkeiten nach

Flein gezogen.

www.pl-hn.de

MehR

FIRMEN + LEUTE

WWW.WneWs.de

RANG

HÖCHSTE REICHWEITE BEI

ENTSCHEIDERN IN DER REGION

IHK-Zeitschriften erreichen laut der aktuellen TNS KANTAR

Studie 2018 pro Ausgabe 40,4 Prozent der Entscheider

im Mittelstand und haben damit mit großem Abstand die

höchste Reichweite. Das sind über vier Mal so viel Leser wie

der nächstplatzierte Wirtschaftstitel in Deutschland.

In der Region gibt es kein anderes Medium, das da mithalten

kann. Oder kennen Sie etwa eines?

THEMENMAGAZIN

HEILBRONN - FRANKEN

WIRTSCHAFTSMAGAZIN DER

IHK HEILBRONN - FRANKEN

Anzeigenberatung: recon-marketing GmbH Telefon 07131/7930-313 fehr@recon-marketing.de Mediadaten: www.zielgruppe-wirtschaft.de


kultur-tipps

Am 14. Juli werden

in Blaufelden

zahlreiche

Aussteller ihre handwerk-

und kunstgewerblichen

Arbeiten

anbieten. Rund um den

Blaufeldener Marktplatz

haben die Besucher

die Möglichkeit,

interessante Handwerke

zu entdecken und

das vielfältige Angebot

zu durchstöbern.

www.veranstaltung-baden-wuerttemberg.de

MADE IN HEILBRONN-FRANKEN

SCHLUCK FÜR SCHLUCK DIE WELT RETTEN

© Tecnaro

HANDWERK-HAIGERN-HALLI GALLI

Musikbegeisterte

kommen vom

19. bis zum 22.

Juli auf ihre Kosten,

denn dann findet zum Laith Al-Deen.

elften Mal das „Haigern

Live!“ Open-Air-Festival fangreiches Programm für

statt. Vier Tage lang gibt es

auf dem Haigern ein um-

Groß und Klein. Unter anderem

werden Laith Al-Deen

Mit dem Motto „Schluck für Schluck

die Welt retten!“ hat die Tecnaro

GmbH in Ilsfeld eine nachhaltige

Kaffeekapsel entwickelt. Denn die Terracaps

sind biologisch abbaubar und haben

viele weitere Vorteile. So können die

Kapseln ohne eine extra Schutzfolie

einfach in einer Papierverpackung

gelagert werden, denn

sie zeichnen sich durch eine

besonders hohe Sauerstoffbarriere

aus. Und mit diesen einzigartigen

Kaffeekapseln sorgt

die Tecnaro GmbH auch für

Aufregung auf dem Kaffeemarkt.

Am Aussehen und am Geschmack

hat sich nichts verändert, doch die

Terracaps aus Arboblend sind die

ersten und einzig wahren sauerstoffdichten

und biologisch abbaubaren

Kaffeekapseln der Welt und

bestehen aus klimaneutralen nachwachsenden

Rohstoffen.

(eda)

Schlagen auch Sie ein Produkt „Made in Heilbronn-Franken“ vor:

Einfach per Mail unter pr@heilbronn.ihk.de oder telefonisch unter 07131 9677-109

© Laith Al-Deen

sowie Gonzo’s Friends

live zu hören und zu

sehen sein.

www.haigernlive.de

Vom 26. bis zum

29. Juli findet auf

dem Volksfestplatz

in Bad Mergentheim

das 84. Volksfest

statt. Ob gebrannte

Mandeln, Crêpes, kandierte

Früchte oder

traditionelle Spezialitäten

im Festzelt,

es ist für jeden etwas

dabei. Das Volksfest

verspricht jede Menge

Spaß, gute Laune

und Unterhaltung. Am

Montagabend wird

das Fest mit einem

Feuerwerk beendet.

www.bad-mergentheim.de

IMPRESSUM

Die w.news ist das offizielle Organ der

IHK Heilbronn-Franken.

Sie erscheint elfmal im Jahr in der

Regel zum 15. eines Monats.

Online-Ausgaben:

www.wnews.de,

kiosk.wnews-wirtschaftsmagazin.de

Herausgeber:

IHK Heilbronn-Franken

Ferdinand-Braun-Straße 20

74074 Heilbronn

Telefon 07131 9677-0

www.heilbronn.ihk.de

Geschäftsstellen:

Bad Mergentheim

Telefon 07931 9646-0

Schwäbisch Hall

Telefon 0791 95052-0

Redaktion:

Matthias Marquart (Koordination)

Julia Sommerfeld

Telefon 07131 9677-109

E-Mail pr@heilbronn.ihk.de

Der Bezug der Zeitschrift erfolgt im Rahmen

der grundsätzlichen Beitrags pflicht

als Mitglied der IHK.

Die mit dem Namen eines nicht der

Redaktion angehörenden Verfassers

oder seinen Initialen gekennzeich ne ten

Beiträge geben die Meinung des Autors,

aber nicht unbedingt die der IHK

Heilbronn-Franken wieder.

Das B4B Themen magazin wird sowohl

redaktionell als auch inhaltlich ausschließlich

verantwortet und betreut

von der HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA.

Für unverlangt eingesandte Manu skripte,

Fotos und Unterlagen wird keine

Haftung übernommen.

Anzeigenvertrieb:

recon-marketing GmbH

Werderstraße 134, 74074 Heilbronn

Manfred Fehr (Anzeigenleiter)

Telefon 07131 7930-313

E-Mail fehr@recon-marketing.de

Mediadaten: w.news-mediadaten.de

Verlag, Gestaltung, Satz + Produktion:

HETTENBACH GMBH & CO KG

WERBEAGENTUR GWA

Werderstraße 134, 74074 Heilbronn

Telefon 07131 7930-100

www.hettenbach.de

Druck:

Konradin Druck GmbH

Kohlhammerstraße 1-15,

70771 Leinfelden-Echterdingen

www.konradinheckel.de

Anzeigenpreise:

Es gilt die Anzeigenpreisliste

Nr. 16 vom 01.12.2015

Auflage

IVW-geprüft

Emissionen durch Emissionseinsparungen ausgeglichen

JULI - AUGUST 2019 ------------------------------------------------------------------------------ 58 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ www.heilbronn.ihk.de


Telefonanlagen und Endgeräte von AWARES

Vertrauen Sie auf Markenhersteller

So wird

Kommunikation

leichter.

Optimieren Sie mit der AWARES GmbH Ihre Kommunikationskosten

und senken Sie nachhaltig Ihre Telefonausgaben ohne

Leistungs- und Komforteinbußen! Moderne Telefonanlagen

integrieren sich nahtlos in Ihre IT-Infrastruktur und erhöhen

die Produktivität der Mitarbeiter. Wir haben auch für Sie eine

praxisorientierte Lösung, die Ihre Kommunikation revolutioniert.

Kommunikationslösungen

Mit den Kommunikationslösungen von AWARES

sind Anforderungen wie CTI-Integration, intelligente

Anrufverteilung, Telefonkonferenzen, Tagund

Nachtbetrieb, Wartemusik, Rufweiterleitungen,

DECT-Systeme, Standortvernetzung und Home

Office Nebenstelle, Türkommunikation und vieles

mehr problemlos realisierbar.

Kostenlose Beratung

Wir beraten Sie gerne unverbindlich und planen mit

Ihnen eine individuell angepasste Lösung. Unsere

langjährige Erfahrung ermöglicht es uns, Ihnen

alle Möglichkeiten aufzuzeigen und die für Sie

beste Lösung umzusetzen. Rufen Sie uns an und

vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin.

AWARES GmbH

Heilbronner Str. 30

74223 Flein

Telefon / Fax

07131-628550

07131-628557

E-Mail / Web

info@awares.de

www.awares.de

Starface , Panasonic, Unifiy, Gigaset und Agfeo sind eigetragene Marken

oder Warenzeichen ihrer Eigentümer und/oder ihrer Hersteller.


Fair,

freundlich

Seit drei Generationen stellen

wir Menschen in den Mittelpunkt,

stehen für gesundes Wachstum

und Nachhaltigkeit.

– Familie!

Im neuen Haus in Heilbronn haben wir von Möbel Rieger all das umgesetzt, was uns beim Möbeleinkauf

wichtig ist. 250 neue MitarbeiterInnen sorgen auf 54.770 m 2 Betriebsfläche und 36.500 m 2 Verkaufsfläche

auf 3 Etagen dafür, dass der Besucher nicht nur Rieger Qualität und Rieger Auswahl zu einem fairen Preis,

sondern auch ein echtes Einkaufserlebnis erhält.

Bei RIEGER gehören kompetente

Beratung und umfassender Service

einfach dazu. Von Lieferung und

Aufbau über Gardinennäh-Service

bis zur Altmöbel-Entsorgung.

ÖKO?

LOGISCH!

Bei RIEGER in Heilbronn nutzen wir Energie, die zu 100 % aus

Wasserkraft stammt. 100 % CO 2

-neutral. Unsere Dachfläche

ist begrünt, sodass kein Boden versiegelt wird.

Und wir verzichten, wo es möglich ist, auf Plastik. Keine

Plastiktüten. Keine Plastikbecher. Keine Plastik-Strohhalme.

Karte

Möbel Rieger GmbH & Co. KG

Heilbronn

Im Neckargarten 16, am Saarlandkreisel,

Tel. 07131/5943-300

Öffnungszeiten: Mo. – Sa. : 9.30 – 20.00 Uhr

www.moebel-rieger.de

KW25/19HN

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine