16.02.2020 Aufrufe

GALABAU PRAXIS 04-2011

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Das digitale Journal für den Garten- und Landschaftsbauer<br />

<strong>04</strong>/<strong>2011</strong><br />

SICHERUNGEN BEI<br />

BAUMPFLANZUNGEN<br />

die Pfahlwurzel AUS Eisen<br />

In Baumschulen werden Bäume mehrmals verpflanzt.<br />

Dadurch wird der stammnahe Wurzelbereich stärker<br />

durchwurzelt, als wenn der Baum aus einem Sämling<br />

aufwächst.<br />

...mehr ab Seite 8<br />

Schwerpunkt:<br />

Baumpflege, Teichbau<br />

inkl. Zubehör


2<br />

Tolle AVANT Frühjahrsaktion<br />

Bei der Bestellung eines Multifunktionsladers der 200er Serie<br />

bekommt man Anbaugeräte im Wert von 2.000 Euro geschenkt<br />

Passend zum Start in die Frühjahrssaison hat<br />

AVant eine sinnvolle und nützliche Aktion<br />

gestartet. Die kleinsten der Avant Multifunktionslader,<br />

die der 200er Serie, die Typen 218<br />

und 220, werden beim Kauf zusätzlich, aber<br />

ohne Berechnung, mit einem Anbaugerät im<br />

Wert von € 2.000,-- ausgerüstet. Man kann<br />

dabei aus 30 verschiedenen Anbaugeräten<br />

wählen.<br />

Der grosse 220er<br />

Der Avant 220 ist konzipiert, um im Garten- und<br />

Landschaftsbau bei der Pflege und Versorgung<br />

von Parks, Gärten, Sportanlagen, beim Gebäudemanagement,<br />

in der Straßenreinigung und auch<br />

als Begleitmaschine im Baubereich eingesetzt zu<br />

werden. Auch in schwierigem Gelände sorgt der<br />

permanente Allradantrieb für Traktion. Wichtig ist<br />

der Allradantrieb auch, weil er dem 220 eine hohe<br />

Zugkraft zum Beispiel im Betrieb mit Anhänger<br />

oder beim Langholztransport ermöglicht.<br />

Starke Zusatzhydraulik<br />

Der 29 l große Hydrauliktank wird mit 185 bar<br />

betrieben. Damit lassen sich auch bei sehr hohen<br />

Anforderungen Zusatzgeräte wie beispielsweise<br />

eine Kehrmaschine, ein Anbaubagger, eine Kreiselegge,<br />

Mulchmähwerk, Schlegelmulcher, Schneefräse,<br />

Hochkippschaufel, Seilwinde oder anderes<br />

aus dem über 30-teiligen Anbaugeräteprogramm<br />

mit großer Durchzugskraft betreiben. Wie kompakt<br />

in den Außenmaßen der 220er ist, zeigt sich<br />

bei einer genauen Betrachtung. Er hat eine Breite<br />

von 96 cm und eine maximale Höhe von 1,87 m<br />

inklusive des Sicherheitsrahmens und des Daches.<br />

Sein Wenderadius beträgt aber nur 1,05 m und mit


3<br />

INHALT<br />

Filter und Pumpensysteme<br />

...mehr ab Seite 12<br />

G-Sonic: Die neue<br />

Ultraschallgeräte Generation ............................... 4<br />

Neue Germania antik-Mauer<br />

für niedrige Mauerhöhen ................................... 6<br />

Die erweiterte Preisanfrage ................................... 7<br />

Sicherungen bei Baumpflanzungen –<br />

die Pfahlwurzel aus Eisen .................................... 8<br />

620 kg Eigengewicht und einer Knicklenkung hat<br />

er die besten Voraussetzungen, um den Untergrund<br />

zu befahren, ohne Schäden zu verursachen.<br />

Besonders bei der Rasen- oder Golfplatzpflege hat<br />

dies eine hohe Bedeutung und ist ein großer Vorteil<br />

des Avant 220. Trotz seiner kleinen Außenmaße<br />

kann er 350 kg über 1,60 m hoch heben. Der kleine<br />

Bruder, der AVANT 218, hat die gleichen Außenmaße<br />

mit einer etwas geringeren Zusatzhydraulik von<br />

23 l / 185 bar.<br />

Die AVANT Frühjahrsaktion läuft bis 30. Juni <strong>2011</strong>.<br />

Foto: Die Avant Multifunktionslader der 200er Serie<br />

eignen sich neben vielen anderen Bereichen hervorragend<br />

für die Garten- und Landschaftspflege.<br />

Bei der Frühjahrsaktion können sie ohne Berechnung<br />

mit einem von 30 verschiedenen Anbaugeräten<br />

ausgerüstet werden. (am) ■<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.avanttecno.de<br />

Filter und Pumpensysteme<br />

für biologische Schwimmbäder ......................... 12<br />

Airclean-Pflaster im Städtebau .......................... 16<br />

Qualifizierter Motorgeräte-Fachhandel:<br />

Ein Garant für Profi-Anwender auf der<br />

Erfolgsspur ......................................................... 17<br />

FREETREE stellt weltweit erstes<br />

Komplettset für Zugversuche vor ........................ 18<br />

Flexible Teichgestaltung<br />

mit neuen Teichfolien von OASE ......................... 20<br />

Vorschriften und<br />

Regelwerke in der Baumpflege .......................... 22<br />

Noch sind Plätze frei! ........................................ 25<br />

Deutsche Baumpflegetage <strong>2011</strong>......................... 26<br />

Qualifizierung bei der Baumkontrolle<br />

und der Baumpflege .......................................... 28<br />

IMPRESSUM ...................................................... 28


4<br />

G-Sonic: Die neue<br />

Ultraschallgeräte Generation<br />

Pünktlich zur Algen Saison <strong>2011</strong> freut sich<br />

die ClickSonic AG ganz besonders, die Markteinführung<br />

der neuen Gerätegeneration<br />

„G-Sonic“, die zahlreiche neue Leistungsmerkmale<br />

beinhaltet und neue Maßstäbe setzt, bekanntzugeben.<br />

Seit mehr als einem Jahrzehnt waren die Ultraschallgeräte<br />

Modelle Aqua+, AquaNet, PoolSonic,<br />

AquaSonic im ununterbrochenen Einsatz. Sie haben<br />

sich in den unterschiedlichsten Anwendungen bestens<br />

bewährt und damit zu recht den Standard der<br />

letzten Jahre gesetzt.<br />

Die neuen Ultraschallgeräte Generation „G-Sonic“<br />

sind kompakt, wasserdicht (IP68) und stromsparend<br />

geworden. Der Stromverbrauch liegt beim G-Sonic<br />

5 lediglich bei 8-12 Watt. Die Frequenzen gegen<br />

Algen, insbesondere Fadenalgen werden hoch-<br />

präzis durch einen Mikrokontroller gesteuert und<br />

sind somit programmierbar. Ein weiteres und kennzeichnendes<br />

Merkmal der neuen Generation ist<br />

das wasserdichte Gehäuse, sowie die wasserdichten<br />

Steckverbinder und Verlängerungskabel. Die<br />

IP 68 Schutzklasse schützt gegen Staubeintritt und<br />

Druckwasser für unbestimmte Zeit.<br />

Intelligente und fortschrittlichste Technologien zur<br />

Reduzierung des Stromverbrauchs auf ein Minimum<br />

tragen zur Kostensenkung, Energieeinsparung<br />

und CO2 Emissionsreduzierung im laufenden<br />

Betrieb bei. Für Schwimmteiche wurde der G-Sonic<br />

20 S entwickelt damit die strengsten Schwimmteichnormen<br />

eingehalten werden. Mit dem G-Sonic<br />

20 werden lediglich 12 Volt zum Ultraschallerzeuger<br />

gesendet.<br />

Seit der Markteinführung des allerersten Ultraschallgeräts<br />

gegen Algen im Jahre 1999 hat es


5<br />

G-Sonic 5 - SRW 5m<br />

ClickSonic verstanden, Erfahrung, Innovationskraft<br />

und modernste Technik in ausgereifte Produkte und<br />

Lösungen zu überführen, dabei jedoch insbesondere<br />

die Wünsche und Anforderungen der Kunden<br />

im Fokus zu behalten. Nicht zuletzt aus diesem<br />

Grund ist ClickSonic Marktführer im Bereich Wasseraufbereitung<br />

mittels Ultraschall gegen Algen<br />

und zu Recht die erste Wahl der Kunden. (me) ■<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.algenfrei.com<br />

G-Sonic 10 - SRW 10m<br />

G-Sonic 20 - SRW 20m<br />

SRW = Schallreichweite


6<br />

Gestaltungssystem Germania antik von KANN erweitert<br />

Neue Germania antik-Mauer<br />

für niedrige Mauerhöhen<br />

Der Frost hat sich verabschiedet und das<br />

Frühjahr naht mit großen Schritten. Jetzt wird<br />

es Zeit, sich wieder dem Garten zu widmen.<br />

Pläne für Baumaßnahmen, die im Winter entstanden<br />

sind, können jetzt in die Tat umgesetzt<br />

werden.<br />

Strukturbildende Maßnahmen, wie der Bau von<br />

Mauern oder die Anlage von Beeten stehen dabei<br />

an erster Stelle. KANN hat deshalb rechtzeitig zu<br />

Beginn der neuen Gartensaison das Gestaltungsprogramm<br />

Germania antik um eine Gartenmauer<br />

erweitert. Wie das Pflaster und die Palisaden steht<br />

auch die neue Germania antik-Mauer für stilvolles<br />

Design in zeitgemäßer Landhaus-Optik.<br />

Ihr naturnahes Gesamtbild ergibt sich aus den<br />

unregelmäßigen Ecken und Kanten der einzelnen<br />

Mauersteine, die durch ein spezielles Bearbeitungsverfahren<br />

entstehen. So erhält die Mauer ihr<br />

besonderes Flair, mit dem sich an verschiedensten<br />

Stellen des Gartens Blickpunkte setzen lassen.<br />

Denkbare Einsatzgebiete sind niedrige Böschungen<br />

oder Terrassierungen bis zu ca. 60 cm Höhe und frei<br />

stehende Mauern bis zu 90 cm Höhe. Auch zur Einfassung<br />

von Terrassen oder Hochbeeten eignet sich<br />

die Germania antik-Mauer. Mit einer Größe von<br />

28 x 21 x 14 cm fallen die Mauersteine besonders<br />

kompakt aus. Durch ihr niedriges Gewicht von nur<br />

ca. 19 kg lassen sie sich einfach versetzen. Geliefert<br />

wird die Germania antik-Mauer in den Standardfarben<br />

anthrazit, beige-nuanciert und Muschelkalk-nuanciert.<br />

Damit passt sie sich in nahezu jede<br />

Umgebung ein und schafft einen harmonischen<br />

Übergang zur Gartenlandschaft. (am) ■<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.kann.de


7<br />

Die erweiterte Preisanfrage<br />

Stellen Sie mit mexXsoft X1 über die Listenfunktion<br />

aus dem LV heraus eine erweiterte<br />

Preisanfrage.<br />

Ähnlich einer Bedarfsliste werden zunächst alle<br />

Teilleistungen eines LVs zusammengefasst und<br />

anschließend jede Pflanze und jedes Material einem<br />

Stammlieferanten zugeordnet. Sie haben zudem<br />

natürlich die Möglichkeit, Preise von Materialien<br />

und/oder Pflanzen direkt anzufragen. Preise von<br />

beantworteten Preisanfragen können anschließend<br />

übernommen und in nur einem Arbeitsschritt auf<br />

das gesamte LV angewendet werden. (me) ■<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.mexxsoft.com<br />

OASE WaterCreation Partner sind engagierte<br />

Unternehmen aus dem Garten- und Landschaftsbau.<br />

Wir laden Sie herzlich ein, sich der starken<br />

Gemeinschaft anzuschließen – werden auch Sie<br />

mit Ihrem Betrieb OASE WaterCreation Partner!<br />

Jetzt anmelden unter<br />

www.oase-watercreation.com


8<br />

Sicherungen bei BAUMPFLANZUNGEN –<br />

die Pfahlwurzel AUS Eisen<br />

In Baumschulen werden Bäume mehrmals<br />

verpflanzt. Dadurch wird der stammnahe<br />

Wurzelbereich stärker durchwurzelt, als wenn<br />

der Baum aus einem Sämling aufwächst. Die<br />

Entnahme erfolgt durch Unterschneiden mittels<br />

eines runden Pflanzmessers. Schon bei<br />

der ersten Verpflanzung hat der angehende<br />

Baum seine Pfahlwurzel verloren. Die Wurzeln<br />

bilden sich jetzt strahlenförmig aus. Jede weitere<br />

Verpflanzung hat einen größeren Rundballen<br />

zur Folge.<br />

So sind mit zunehmender Ballengröße im untersten<br />

Pol kaum noch Wurzeln anzutreffen.<br />

Da zur Verpflanzung die Wurzelmenge erheblich<br />

reduziert wird, wird der junge Baum vorsorglich<br />

für spätere Jahre, an seinem Standort<br />

gegen Umkippen gesichert.<br />

Am weitesten verbreitet ist dafür der Dreibock. Seitdem<br />

mehr Anspruch auf die ungestörte Gestaltung<br />

und eine „artgerechte Haltung“ gelegt wird, werden<br />

aber auch Unterflurverankerungen vermehrt<br />

nachgefragt. Nach der FLL – Richtlinie für Baumpflanzungen<br />

dürfen Stamm, Krone und Wurzeln<br />

nicht beschädigt werden. Zur Beschädigung zählen<br />

in dieser Richtlinie auch Pressungen, die bei den<br />

herkömmlichen Unterflurlösungen systembedingt<br />

sind.


9<br />

viel Verankerung benötigt ein frisch gepflanzter<br />

Baum überhaupt? Mit dem sogenannten Inclinometer<br />

steht ein Werkzeug zur Verfügung, um diese<br />

Frage zu beantworten.<br />

Versuchsergebnisse<br />

Wir fanden heraus, dass alle frisch im humosen<br />

Sandboden von Bad Zwischenahn umgepflanzten<br />

Bäume selbst in belaubtem Zustand bis Windstärke<br />

10 noch keine weitere Sicherung benötigen. 74 %<br />

davon hielten bis Windstärke 11, 48 % benötigten<br />

sogar bis Windstärke 12 keine Hilfe. Ergebnis: bei<br />

der Pflanzsicherung ist nur eine relativ geringe zusätzliche<br />

Hilfe notwendig.<br />

Dazu wurden auch Bäume mit 1 - 3 Jahren Standzeit<br />

untersucht, um aufzuklären, wie lange ein frisch<br />

gepflanzter Baum gesichert muss, bis er auf „eigenen“<br />

Füßen stehen kann. Für die Untersuchung<br />

standen uns Eichen, Edelkastanien, Rosskastanien,<br />

Ahorn, Platanen und Linden der klassischen Pflanzgröße<br />

25/30 und von Solitärbäumen der Größen<br />

50/70 zur Verfügung.<br />

Biologische Auswirkungen<br />

einer Sicherung<br />

Der biodynamische Hintergrund<br />

Mit der Entwicklung der Pfahlwurzel aus Eisen<br />

könnte die unsichtbare Sicherung die Regel werden,<br />

da hier eine Pressung des Ballens vermeidbar<br />

ist, sonst aber alle Vorteile der Unterflurverankerung<br />

gegeben sind.<br />

Ein junger Baum ist stark bestrebt, in die Höhe zu<br />

wachsen. Ohne Belastungsreize durch den Wind<br />

werden die meisten Wachstumsressourcen für das<br />

Längenwachstum eingesetzt. Im ruhendem Zustand<br />

fließt während der Vegetationsperiode ein Auxin-<br />

Strom von der Baumspitze zur Wurzel. Dadurch<br />

wird das Längenwachstum gefördert. Schwingt<br />

hingegen der Baum im Wind, wird das Phytohormon<br />

Ethylen gebildet, welches ein verstärktes<br />

Wachstum der Zelle in radialer Richtung bewirkt.<br />

So werden Bäume in der Baumschule bewusst ohne<br />

Anbindung großgezogen.<br />

Statischer Sicherungsbedarf<br />

Einer hierfür ganz wesentlichen Frage wurde durch<br />

umfangreiche Feldversuche nachgegangen. Wie<br />

Sicherungsarten<br />

Bekanntlich ziehen starre Systeme die Last auf sich,<br />

bei weichen findet eine Lastverteilung statt. Das be-


10<br />

deutet, bei einer Anbindung über starre Pfähle geht<br />

die ganze Windlast in diese Hilfskonstruktionen.<br />

Der Baum ist an der Lastabtragung nicht beteilig.<br />

Der Baum selbst baut die starre Hilfskonstruktion in<br />

sein statisches System ein und bleibt während der<br />

Anbindung für seine Größe zu dünn. Felduntersuchungen<br />

von WEISS in Leipzig haben das bestätigt.<br />

Oberirdische Sicherung<br />

Die Sicherung mit Pfählen<br />

Die gebräuchlichste Form ist der Dreibock. Diese<br />

stellt allerdings eine technisch überholte Lösung<br />

dar, die nicht nur optische Nachteile bringt. Sie<br />

schließt eine Bewegung des Baumes weitgehend<br />

aus und hat einen negativen Einfluss auf die hormonell<br />

gesteuerte Entwicklung. Der Baum erfährt<br />

an seinen Wurzelanläufen keinen Wachstumsreiz.<br />

Unter der Anbindung bleibt er schwächer als ohne.<br />

Weiter sind Böcke auch bestens geeignet, die statischen<br />

Probleme schlechter Baumschulware zu<br />

kaschieren. Zudem laden sie zum Vandalismus ein<br />

und erfordern Nachsorge bis zur Entfernung. Auch<br />

als Schutz für den Baum sind sie ungeeignet: Wird<br />

ein Pfahl angefahren, wird der an ihm fixierte Baum<br />

gleich mit entwurzelt.<br />

Unterirdische Sicherung<br />

Bei allen unterirdischen Sicherungen wird eine Störung<br />

der Optik vermieden. Der Baum kann auch aus<br />

physiologischer Sicht ungestört wachsen, denn es<br />

findet keine Beeinträchtigung der Schwingungen<br />

und damit der hormonellen Wechselwirkungen<br />

statt. Der Baum kann deshalb optimal entwickeln.<br />

Mit Ballenpressung<br />

Mit Gurten, Alu-Erdankern und Spannseilen<br />

Mit Polyestergurten und Aluminiumankern werden<br />

Materialien in den Boden eingebracht, die nicht<br />

verrotten. Es besteht somit die Gefahr von Wurzelpressungen.<br />

Die Relativbewegung zwischen Wurzelballen<br />

und Pflanzloch ist zwar ausgeschaltet,<br />

eine ungestörte Verzahnung zwischen Ballen und<br />

Hormonelle<br />

Wechselwirkung<br />

Nachsorge<br />

Nachsorge<br />

Es ist unstrittig,<br />

dass Schwingung<br />

eine Verstärkung<br />

der Verankerung<br />

anregt<br />

Abb. 1: Warum ein Baum sich bewegen muss<br />

Gespannte<br />

Polyestergurte<br />

Ungestörte Optik<br />

Verstärkte<br />

Wurzelbildung<br />

Aluminium-<br />

Erdanker o.ä.<br />

Abb. 2: Eine Unterflurverankerung lässt die<br />

Bewegung des Baumes zu, allerdings pressen<br />

Spanngurte den Ballen. Sie müssen evtl. nachgespannt<br />

werden


11<br />

Pflanzloch durch die Wurzelaufbreitung erfolgt allerdings<br />

nur dort, wo kein Gurt anliegt. Nach dem<br />

Anwachsen müssen die Polyesterbänder aus der<br />

Pflanzgrube entfernt und entsorgt werden.<br />

Keine Nachsorge<br />

Ungehinderte<br />

Entfaltung<br />

Ungestörte Optik<br />

Verstärkte<br />

Wurzelbildung<br />

Mit Holzteilen<br />

Auch hier wird die Kraft über eine Ballenpressung<br />

(mit allen ihren Nachteilen für die Wurzelentwicklung<br />

und deren Ausbreitung) eingeleitet. Allerdings<br />

sind alle Teile verrottbar. Dies dauert allerdings länger,<br />

als zur Verankerungssicherung erforderlich ist.<br />

Ohne Ballenpressung<br />

Pfahlwurzel<br />

aus Eisen<br />

Abb. 3: Alle Vorteile der Unterflurverankerung ohne deren<br />

Nachteile Bionik ist, wenn die Natur es vorgemacht<br />

hat: Die Pfahlwurzel aus Eisen, der arbofix<br />

Abb. 4: Prinzip: Blockierung des mit Rundmesser<br />

unterschnittenen Ballen<br />

Abb. 5: arbofix, mit dem Hammer im Ring des Drahtkorbs<br />

fixiert. Die schnellste und effektivste aller Sicherungslösungen,<br />

patentiert und ausgezeichnet.<br />

Mit der Pfahlwurzel aus Eisen<br />

Diese Verankerung setzt auf die Erfahrung und die<br />

Praxis von Baumschulen. Der Baum wird im Pflanzquartier<br />

mittels Rundmesser unterschnitten. So<br />

wird der Ballen eine runde Kugel. Diese wird mit<br />

Jute umwickelt und mit einem Drahtkorb gesichert.<br />

Im neuen Quartier steht er in einem passenden Gegenstück,<br />

der Kugelpfanne. Diese setzt bei einer<br />

Drehung allerdings wenig Widerstand entgegen. Es<br />

muss also versucht werden, die Drehung im neuen<br />

Quartier zu verhindern. Junge Bäume machen<br />

selbst die Lösung vor: Sie bilden eine Pfahlwurzel.<br />

Was die Natur vormacht, kann so schlecht nicht<br />

sein. Es liegt also nahe, dieses Verankerungsprinzip<br />

für die Anwachsphase zu nutzen. Das Ergebnis ist<br />

der Arbofix in verschiedenen Größen, der jeweils<br />

in der richtigen Ballengröße erhältlich ist. Gesetzt<br />

wird er mit zwei kurzen Hammerschlägen durch<br />

den zentralen Ring des Drahtballens. Zur Kraftübertragung<br />

vom Stamm in den Boden sollte der Ballen<br />

gut durchwurzelt sein. Versuche an der LLFG Quedlinburg<br />

haben ergeben: Diese Installation ist absolut<br />

die schnellste und damit die kostengünstigste.<br />

Nach knappen 4 Jahren sind europaweit schon<br />

30000 Bäume damit gesichert. Sie haben die<br />

Orkane Kyrill, Paula, Emma und Xynthia schadlos<br />

überstanden. (am) ■<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.arboa.com


12<br />

<br />

Filter und Pumpensysteme<br />

für biologische Schwimmbäder<br />

Den Wunsch nach einem biologischen<br />

Schwimmbad erfüllen sich immer mehr Hausbesitzer.<br />

Oft wird dabei dem Bauherrn überlassen,<br />

was er sich für ein Pflegegerät anschafft.<br />

Teleskopstange, Kescher und Bürsten sind<br />

wichtige Utensilien und schnell angeschafft.<br />

Auch in einen Roboter wird gerne investiert<br />

und nicht selten werden von diesem Wunder<br />

erwartet. Schnell stellt sich dabei aber heraus,<br />

dass der Roboter nicht alle Bereiche des Beckens<br />

zu vollster Zufriedenheit reinigt. Auch<br />

ist er bei gröberen Verschmutzungen schnell<br />

überfordert. Nichts desto trotz hat er natürlich<br />

seine Existenzberechtigung in poolartigen<br />

Anlagen. Wenn es im Schwimmbad aber<br />

bepflanzte oder bekieste Bereiche gibt, dann


13<br />

geoClear-CaDDy<br />

stellt sich spätestens nach einer Badesaison<br />

die Frage: Wie bekommt man Ablagerungen<br />

aus diesen Bereichen aus dem Wasser entfernt<br />

ohne die Anlage zu einem erheblichen Anteil<br />

zu entleeren?<br />

Minova/blueBase stellt drei Systeme vor, die<br />

diese Frage beantworten können.<br />

Der geoClear-Caddy (Abb. 2) ist ein Gerät zur universellen<br />

Verwendung bei der Pflege von biologischen<br />

Schwimmbädern. Er besteht aus drei Bausteinen:<br />

Einer Impellerpumpe, einem Druckfilter mit 6<br />

Wegeventil und einem luftbereiften Transportkarren<br />

mit Deichsel.<br />

Der geoClear-Caddy ist geeignet, um grobe und feine<br />

Verschmutzungen abzusaugen. Er kann zur Entfernung<br />

von Ablagerungen auf Folienflächen und<br />

bekiesten sowie bepflanzten Bereichen genutzt<br />

werden. Grobe Verschmutzungen, wie sie oft nach<br />

dem Winter anzutreffen<br />

sind, werden direkt mit<br />

der Impellerpumpe angesaugt<br />

und aus dem<br />

System entfernt.<br />

Der Feinfilter bleibt dabei<br />

abgekoppelt.<br />

Das Wasser kann im Garten<br />

zum Bewässern von<br />

Pflanzen benutzt werden.<br />

Bei der laufenden Pflege<br />

wird das Wasser-<br />

Schmutz-Gemisch über<br />

den Feinfilter geleitet.<br />

Wie Schmutzpartikel verbleiben<br />

im Filter und das<br />

Wasser kann zurück in<br />

das Bad geleitet werden.<br />

Wasserverluste von biologisch<br />

aufbereitetem<br />

Wasser können so reduziert<br />

werden.<br />

Die Rückspülung des Filters<br />

kann wahlweise mit<br />

Wasser aus dem biologischem<br />

Bad oder über einen separaten Anschluss<br />

mit Leitungswasser erfolgen. Der luftbereifte Transportkarren<br />

gewährleistet einen sicheren Transport<br />

der Anlage und eine optimale Positionierung am<br />

Einsatzort.<br />

Der geoClear-Caddy ist somit ein Gerät, welches<br />

besonders gut und effektiv für die Pflege von Anlagen<br />

mit Schwimmteichcharakter geeignet ist.


PuMPentechnik mit Feinfiltration<br />

In biologischen Bädern bilden sich mehr oder weniger<br />

stark Sedimente und Beläge. In welchem<br />

Umfang dies geschieht hängt davon ab, welchen<br />

Charakter ein Bad hat und wie es genutzt wird. Naturnah<br />

gestaltete Anlagen neigen in der Regel zu<br />

stärkerer Belags- und Sedimentbildung als Anlagen<br />

mit poolartigem Charakter. Auch die Wasserqualität<br />

des Füllwassers hat Einfluss auf diese Vorgänge,<br />

wie auch Einträge von organischen Stoffen<br />

und Nährstoffen von außen.<br />

Die Stärke der Bildung von<br />

Belägen und Sedimenten beeinflusst<br />

ganz wesentlich den<br />

Pflegeaufwand und im Zusammenhang<br />

mit dem Sauberkeitsanspruch<br />

der Schwimmbadbesitzer,<br />

deren Zufriedenheit. Um<br />

diese Zufriedenheit zu erhöhen<br />

setzt man bei blueBase auf die<br />

kontinuierliche Entfernung von<br />

Schwebstoffen aus dem Wasser.<br />

Durch Feinfiltration werden<br />

im Wasser schwebende<br />

Stoffe entfernt und somit auch<br />

Nährstoffeinträge reduziert.<br />

Besondere Bedeutung dabei<br />

hat die Eliminierung von gelöstem<br />

Phosphor aus dem System,<br />

welcher für das Wachstum<br />

von Algen verantwortlich<br />

ist. Erreicht werden diese Ziele<br />

mit Hilfe einer ausgefeilten<br />

Feinfiltrationsmetode (Abb. 3<br />

& 4). Bei der Feinfiltration handelt<br />

es sich um einen physikalisch<br />

mechanischen Filtrationsvorgang,<br />

bei dem kleinste im<br />

Wasser schwebende Partikel<br />

entfernt werden können. Dazu<br />

wird dem Wasser ein zu 100%<br />

biologisch abbaubares Flockungsmittel<br />

zugesetzt. Dieses<br />

bewirkt, das sich im Wasser<br />

schwebende Teilchen zu einer<br />

größeren Flocke verbinden,<br />

welche in der Folge in einem Druckfilter zurück<br />

gehalten werden. Der Filter spült sich regelmäßig<br />

automatisch zurück. Dabei werden die Schmutzpartikel<br />

aus dem System entfernt. Das Ergebnis: Die<br />

Bildung von Sedimenten wird minimiert, Beläge<br />

bilden sich langsamer und es erfolgt eine kontinuierliche<br />

Phosphatreduktion. Die Feinfiltration ist bei<br />

poolartigen Anlagen mit heller Beckenoptik und hohen<br />

Sauberkeitsansprüchen der Besitzer Standard<br />

und hilft den Pflegeaufwand zu minimieren.


15<br />

<br />

Base 3 mit Feinfiltration<br />

Wie ein biologisches Schwimmbadsystem aussehen<br />

kann, zeigen Abb. 1 & 5. Bei der gezeigten Anlage<br />

handelt es sich um einen blueBase-Typ 3. Der externe<br />

bepflanzte Biofilter wird durch eine Feinfiltration<br />

ergänzt. Schwimmbecken und Filterbecken sind bei<br />

diesem Typ baulich voneinander getrennt. Becken<br />

und Filterbecken sind mit Betonschalsteinen umgeben.<br />

Die Abdichtung erfolgt hier mittels lindgrüner<br />

PVC Folie. Das Becken besitzt eine Oberflächenabsaugung<br />

mit Skimmer und Wasserumwälzung mit<br />

Einströmdüsen. Für Komfort sorgen Wassererwärmung<br />

zur Verlängerung der Badesaison und Unterwasserscheinwerfer<br />

auf LED- Basis. (am) ■<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.minnova-bns.de


16<br />

Airclean-Pflaster im Städtebau<br />

Bei Airclean handelt es sich um ein spezielles<br />

Pflastersystem mit photokatalytischer Wirkung.<br />

Es wurde in erster Linie für den Einsatz<br />

in Stadtgebieten mit hoher Verkehrsdichte<br />

entwickelt, wo die meisten Schadstoffe entstehen.<br />

Durch die Anlage entsprechender<br />

Pflasterflächen lässt sich so eine Verringerung<br />

der Stickoxide und speziell des gesundheitsschädigenden<br />

Stickstoffdioxids (no2) direkt<br />

am Ort ihrer Emission erzielen.<br />

Die Grafik veranschaulicht die photokatalytische<br />

Wirkung von Airclean.<br />

Der Photokatalyse-Effekt des Airclean-Pflasters<br />

wird durch das Mineral Titandioxid erreicht. Dieses<br />

Titandioxid wird bei der Herstellung von Betonpflastersteinen<br />

beim Mischen des Betons zugefügt.<br />

Da sich der Katalysator, das Titandioxid, im Lauf<br />

der Jahre nicht verbraucht, bleibt die photokatalytische<br />

Wirksamkeit des Airclean-Pflasters während<br />

seiner gesamten Nutzungsdauer aufrecht erhalten.<br />

Für eine abwechslungsreiche Gestaltung steht Airclean-Pflaster<br />

in verschiedenen Modellen, Abmessungen<br />

und Farben bei F.C. Nüdling Betonelemente<br />

GmbH + Co. KG zur Verfügung. (me) ■<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.nuedling.de


17<br />

Qualifizierter Motorgeräte-Fachhandel:<br />

Ein Garant für Profi-Anwender auf der<br />

Erfolgsspur<br />

Zunehmend vertrauen Profi-Unternehmen<br />

im Garten- und Landschaftsbau, kommunale<br />

Dienste, der Sportanlagenbau oder die Forstwirtschaft<br />

bei Neuanschaffungen von Geräten,<br />

bei regelmäßigen Wartungen und im Falle von<br />

Reparaturen auf beratende Fachhändler, die<br />

sich dem „Qualifizierten Motorgeräte Fachhandel“<br />

QMF angeschlossen haben. Zu dieser<br />

Branchen-Qualifizierungs- und Marketinginitiative<br />

für den Fachhandel zählen auditierte<br />

Betriebe, die sich zu permanenter Qualitätskontrolle<br />

und regelmäßigen Weiterbildungen<br />

verpflichten. Ihren Kunden bieten sie mit dem<br />

Versprechen „Hier gibt es Qualität“ höchste<br />

Fachkompetenz, individuelle Beratung sowie<br />

optimalen Service.<br />

Als „Profi meets Profi“ könnte man daher die Zusammenarbeit<br />

von Profi-Unternehmen mit QMFzertifizierten<br />

Fachhändlern bezeichnen und davon<br />

haben die Profianwender gleich mehrfachen Nutzen.<br />

Sie profitieren von der Verpflichtung der QMF-<br />

Betriebe zu regelmäßiger Weiterbildung, denn<br />

dadurch sind die Fachhändler stets auf neuestem<br />

technischem Wissensstand. Sie kennen ihr Produktsortiment<br />

genau und können zum Beispiel bei<br />

Gerätevorführungen exakt auf die Besonderheiten<br />

der Maschinen hinweisen, damit sie allen Anforderungen<br />

entsprechen und den optimalen Gegenwert<br />

für das investierte Geld bieten. Auch bei Wartung<br />

und Reparaturen haben QMF-Mitgliedsbetriebe die<br />

Nase technologisch im Wind und sorgen mit eigener<br />

qualifizierter Fachwerkstatt und topaktueller<br />

Werkzeugausstattung dafür, dass Profi-Unternehmen<br />

ihre Wartungs- und Reparaturarbeiten schnell<br />

und zuverlässig erledigt bekommen. Lange Ausfallzeiten<br />

werden so vermieden und optimale Einsatzzeiten<br />

der Geräte gesichert.<br />

QMF-Fachhändler gibt es in nahezu jedem Postleitzahlenbezirk.<br />

(am) ■<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.qmf.de


18<br />

FREETREE stellt weltweit erstes<br />

Komplettset für Zugversuche vor<br />

Mit dem neuen Katalog, welcher Anfang<br />

<strong>2011</strong> erschienen ist, stellt FREETREE ein neues<br />

Produkt im Bereich der Meßtechnik für<br />

Baumstatik vor: Das Basisset für Zugversuche<br />

nach der Methode Wessolly. Die Basis für die<br />

Erweiterung der schon im Produktsortiment<br />

befindlichen Meßgeräte war der Wunsch<br />

nach weiteren integrativen Meßverfahren für<br />

eine hohe Diagnosesicherheit.<br />

Innerhalb des Arbeitskreises „Untersuchungsgeräte<br />

am Baum“ des Fachverbandes geprüfter<br />

Baumpfleger wurden unter der Leitung des öffentlich<br />

bestellten und vereidigten Sachverständigen<br />

für Baumstatik, Herrn Bodo Siegert, die am<br />

Markt befindlichen Meßgeräte (Schalltomographie,<br />

Fraktometer und Bohrwiderstandsmeßgerät)<br />

an Testbäumen angewendet. Hierbei wurden<br />

erstmals systematisch die erhobenen Daten der<br />

zerstörungsfreien Meßmethoden durch eine abschließende,<br />

zerstörende Prüfung der Testbäume<br />

hinsichtlich Stand- und Bruchsicherheit verifiziert.<br />

Für den Arbeitskreis bedeutet dies, daß die über<br />

technische Geräte gewonnenen Werte und Vorhersagen<br />

überprüft werden konnten. Im Ergebnis<br />

konnte nur durch den Zugversuch über ein Fenster<br />

von +/- 10% die Versagenslast und die Versagensart<br />

vorhergesagt werden.<br />

Bisher keine<br />

Komplettlösung auf dem Markt<br />

Trotz der hervorragenden Messwerte, die der Zugversuch<br />

bei eingehenden Untersuchungen liefert,<br />

ist er dem Großteil der Fachleute aufgrund seiner


19<br />

Komplexität eher fremd, da die erforderlichen Meßgeräte<br />

mühsam von verschiedensten Quellen bezogen<br />

werden mussten und seine Ergebnisse nur<br />

schwer nachvollziehbar sind. Daraus ergab sich die<br />

Notwendigkeit, ein anwenderfreundliches Basisset<br />

zu entwickeln und die umfassenden Rechenschritte<br />

zur Auswertung der Zugversuchergebnisse in ein<br />

leicht bedienbares Standard-Rechenprogramm umzusetzen.<br />

So ist in Zusammenarbeit mit der ITEG<br />

(Independent Tree Expert Group) die weltweit erste<br />

Komplettlösung zur Bestimmung der Stand- und<br />

Bruchfestigkeit mittels Zugversuch entstanden.<br />

Für die Ermittlung der eingebrachten Last, der<br />

Randfaserdehnung sowie dem Kippwinkel beinhaltet<br />

das Basisset eine geeignete Zugkraftmeßdose<br />

einen hochauflösenden Kippwinkelsensor und fünf<br />

Meßuhren. Alle Meßgeräte lassen sich durch speziell<br />

entwickelte Halterungen einfach und sicher am<br />

Baum installieren. Längenverstellbare Distanzstangen<br />

bei den Meßuhren lassen eine individuelle Einstellung<br />

des Meßbereichs der Randfaserdehnung<br />

zu.<br />

Tree Stability Evaluation (TSE)<br />

Rechenprogramm<br />

Grundlage für das neu entwickelte TSE (Tree Stability<br />

Evaluation) Rechenprogramm ist die Baum<br />

untersuchung mit Hilfe eines Zugversuchs in<br />

Anlehnung an die Methode Wessolly. Über ein<br />

Zuggerät bringt der Anwender ein bestimmtes<br />

Kraftmoment in den Baum ein und simuliert eine<br />

Windlast. Unter dieser Krafteinwirkung biegt sich<br />

der Stamm; der Wurzelteller kippt. Hochauflösende<br />

Messgeräte (Auflösung: 1/100° bzw. 1/1000 mm)<br />

erfassen die Randfaserdehnung des Stammes und<br />

das Kippen der Wurzelplatte. Die Bestimmung der<br />

Kronenangriffsfläche erfolgt mit Hilfe eines speziellen<br />

Programms, das die Kronensegelfläche und<br />

deren Lastschwerpunkt berechnet. Nachdem die<br />

gesammelten Daten in das Programm eingegeben<br />

sind, legt der Anwender notwendige Annahmewerte<br />

wie Schwingungswilligkeit, Turbolenzsituation<br />

(Düseneffekte), Windstärke u. a. fest. Das<br />

Programm berechnet anhand dieser theoretischen<br />

Belastungsgrößen schnell und unkompliziert die<br />

Stand- und Bruchsicherheitswerte des jeweiligen<br />

Baumes. Der Anwender des Zugversuchs erhält ein<br />

eindeutiges, reproduzierbares Stand- und Bruchsicherheitsergebnis.<br />

Komplette Hardware für<br />

den Zugversuch in einem Koffer<br />

Das Basisset für Zugversuche beinhaltet:<br />

• 1 Zuglastmeßdose inkl. Schäkel (Maximale<br />

Zuglast 5t; Meßgenauigkeit: +/-1kg)<br />

• 1 Kippwinkelsensor (Meßgenauigkeit: +/- 0,01°)<br />

• 5 Meßuhren (Maximale Meßdistanz: 12,7mm;<br />

Meßgenauigkeit: +/-0,001mm)<br />

• 10 Druckplatten<br />

• 10 Distanzstangen á 100mm für Meßuhren<br />

• 5 Endstücke für Distanzstangen<br />

• 10 Magnethalterungen für Meßuhren und Druckplatten<br />

• Stabiler Flight Case Koffer mit paßgenauem Inlay<br />

und Butterflyverschlüssen<br />

Das TSE Berechnungsprogramm ist eine browserbasierte<br />

Onlinelösung und kann nach erfolgter kostenloser<br />

Registrierung unter www.tse.sv-siegert.de<br />

unbegrenzt genutzt werden.<br />

Der Nettopreis beträgt 2.990,00€ ; bis zum<br />

31.5.<strong>2011</strong> gilt ein Einführungspreis von 1.990,00€<br />

netto. (am) ■<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.tse.sv-siegert.de<br />

► www.freetree.de


20<br />

Flexible Teichgestaltung mit<br />

neuen Teichfolien von OASE<br />

oase hat <strong>2011</strong> sein Teichfolien-Sortiment erheblich<br />

erweitert. Das neue Sortiment bietet<br />

sowohl eine maximale Auswahl als auch besonders<br />

vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten<br />

bei der Anlage von Gartenteichen und Wasserlandschaften.<br />

Für jedes Projekt steht somit die<br />

richtige Foliengröße und -qualität zur Verfügung.<br />

DAS OASE alfafol-SORTIMENT<br />

Das OASE AlfaFol-Sortiment umfasst eine einschichtige,<br />

absolut UV-beständige PVC-Folie, die<br />

in den Farben Schwarz oder Olivgrün verfügbar<br />

ist. Das hochwertige, regenerat- und kadmiumfreie<br />

OASE AlfaFol-Material ist in den Stärken 0,5<br />

mm und 1,0 mm auf dem Markt. Die Größen der<br />

vorkonfektionierten PVC-Folien reichen von 2 x 50<br />

m bis zu 8 x 25 m. Neue Rollengrößen dieser verrottungs-,<br />

fisch- und kältebeständigen Folie mit einer<br />

maximalen Rollenbreite von bis zu 3,35 m und<br />

beliebiger Lauflänge, aber auch Spezialanfertigungen<br />

in Sondergrößen, machen maßgeschneiderte<br />

Lösungen für jede Gartenteichgröße möglich. OASE<br />

gibt auf diese hochwertige PVC-Folie eine Garantie<br />

von 15 Jahren.


21<br />

DAS OASEFOL EPDM-SORTIMENT<br />

OASEFol-Kautschukfolie EPDM ist ganz besonders<br />

dehnfähig und damit sehr verlegeflexibel. Diese<br />

hochwertige Folie ist ebenfalls besonders UV- und<br />

Ozonbeständig, ausgesprochen umweltfreundlich<br />

und robust. Auch die OASEFol EPDM ist fischverträglich<br />

und kältebeständig. Zudem zeichnet sich<br />

die Kautschukfolie, die es in der Stärke von 1,0 mm<br />

in Schwarz gibt, durch leichte Verarbeitung aus. In<br />

vorkonfektionieren Größen steht die Folie in den<br />

Maßen 4 x 25 m bis 15,25 x 61 m zur Verfügung,<br />

ebenso als neue Rollenware (siehe Foto) mit einer<br />

Breite von bis zu 3,35 m sowie als Maßanfertigung.<br />

Auf diese Folie gibt OASE eine Garantie von 20 Jahren.<br />

UMFANGREICHES ZUBEHÖR<br />

Sowohl für die OASE AlfaFol als auch für die OA-<br />

SEFol EPDM gibt es ein Sortiment an hochwertigen<br />

Zubehör, das optimal auf das erweiterte OASE-Folienangebot<br />

abgestimmt ist und die fachgerechte<br />

Verarbeitung garantiert. Dazu gehört das Folienklebeband<br />

FixoFol für das flexible Verbinden von OASE-<br />

Fol EPDM und anderen Teichfolien. Für die Verklebung<br />

sowohl der PVC- wie auch der Kautschukfolie<br />

oder der Steindekorfolie eignet sich der haftstarke<br />

Universalkleber UniFix +. Der Kleber bietet enorme<br />

Haftkraft, und dass sogar auf verschiedenen Untergründen<br />

wie Stein, Metall oder Kunststoff. Für die<br />

schnelle und unkomplizierte Verbindung von PVC-<br />

Folien dagegen eignet sich der PVC-Folienkleber.<br />

Das umfangreiche Sortiment an Zubehör wird abgerundet<br />

durch passende Folienanschlüsse und<br />

-durchführungen sowie einen<br />

Bodenablauf. (am) ■<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.oase-livingwater.com


22<br />

Vorschriften und<br />

Regelwerke in der Baumpflege


23<br />

Seit der Herausgabe der 1. ZTV-Baumpflege<br />

der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung<br />

Landschaftsbau (FLL) vor nunmehr<br />

30 Jahren hat sich die Baumpflege zu einer eigenständigen<br />

Disziplin im Garten- und Landschaftsbau<br />

entwickelt. Die stetig wachsende<br />

Nachfrage nach baumpflegerischen Dienstleistungen<br />

lässt nicht nur Galabau- und Forstbetriebe<br />

ihr Leistungsangebot entsprechend<br />

ausweiten, sondern lockt nach wie vor auch<br />

viele Existenzgründer an.<br />

Dabei wird oftmals übersehen, dass Baumpflege<br />

hohe fachliche und technische Anforderungen<br />

an den Ausführenden stellt, die in<br />

berufsgenossenschaftlichen Vorgaben und<br />

fachspezifischen Regelwerken definiert sind.<br />

Wer einen Einstieg in die Baumpflege plant,<br />

sollte sich vorher einen Überblick darüber<br />

verschaffen, ob die eigene Qualifikation bereits<br />

ausreicht oder durch den Besuch von<br />

Weiterbildungslehrgängen angepasst werden<br />

muss.<br />

Zur Veranschaulichung stellen wir uns ein Baumleben<br />

im Zeitraffer vor und dazu einen professionellen<br />

Baumpfleger, der die Aufgabe übernommen<br />

hat diesen Baum zu pflanzen, überwachen, pflegen,<br />

ggf. zu sanieren und schließlich wieder zu fällen.<br />

Könnten Sie dieser Baumpfleger sein? Besitzen<br />

Sie die nachfolgend beschriebenen Kompetenzen<br />

und Qualifikationen?<br />

REGELWERke<br />

Damit ein Baum die Chance hat, auch im urbanen<br />

Umfeld, möglichst lange gesund, vital und verkehrssicher<br />

zu bleiben, ist die Schaffung eines geeigneten<br />

Standorts und die anschließende fachgerechte<br />

Pflanzung maßgeblich. Unser Baumpfleger<br />

orientiert sich dabei an DIN 18915 „Vegetationstechnik<br />

im Landschaftsbau; Bodenarbeiten“, DIN<br />

18916 „Vegetationstechnik im Landschaftsbau;<br />

Pflanzen und Pflanzarbeiten“ und /oder den Fll-<br />

Empfehlungen Baumpflanzungen (Teil 1: Planung,<br />

Pflanzarbeiten, Pflege, 2005 sowie Teil 2: Standortvorbereitungen<br />

für Neupflanzungen; Pflanzgruben<br />

und Wurzelraum-erweiterung, Bauweisen und<br />

Substrate, 2010).<br />

In der nun folgenden Jugend- / Erziehungs- und<br />

Aufbauphase muss der Baum intensiv betreut werden,<br />

das gilt besonders wenn er als Straßenbaum<br />

erzogen werden soll. Vorgaben und Hinweise geben<br />

die DIN 18919 „Entwicklungs- und Unterhalts-


24<br />

pflege von Grünflächen“ und der Fll-Fachbericht<br />

Jungbaumpflege.<br />

Auch nach Abschluss der Jugendphase ist der<br />

Baum regelmäßig zu überwachen, um auf eingetretene<br />

Schäden, die seine Verkehrssicherheit<br />

beeinträchtigen könnten, rechtzeitig reagieren<br />

zu können. Unser Baumpfleger, der sich entsprechend<br />

weitergebildet hat, orientiert sich dabei an<br />

der Fll-Baumkontroll-Richtlinie („Richtlinie zur<br />

Überprüfung der Verkehrssicherheit von Bäumen,<br />

2010“).<br />

Bei einer dieser Kontrollen muss er feststellen,<br />

dass kürzlich Baumaßnahmen im unmittelbaren<br />

Baumumfeld stattgefunden haben, die in Unkenntnis<br />

der Vorgaben der DIN 18920 (Schutz von<br />

Bäumen bei Baumaßnahmen) zu massiven Eingriffen<br />

im Wurzelbereich des Baumes geführt hat.<br />

Ein hinzugezogener Sachverständiger für Baumstatik<br />

stellt zwar fest, dass der Baum noch standsicher<br />

ist, dennoch werden Sanierungsmaßnahmen<br />

an Wurzel und Krone (gemäß ZTV Baumpflege<br />

2006) erforderlich, denn infolge von Wurzelabgrabungen<br />

sind zwischenzeitlich Kronenteile abgängig.<br />

Unser Baumpfleger wird dazu den Baum<br />

besteigen müssen.<br />

Vorschriften<br />

Die für gefährliche Baumarbeiten wie diese nachzuweisende<br />

Fachkunde (Arbeitssicherheit Baum<br />

I – Motorsägen-Schein 40stündig; Arbeitssicherheit<br />

Baum II – Hubarbeitsbühnen-Schein 40stündig;<br />

ggf. Seilklettertechnik Stufe A und B jeweils<br />

40stündig) haben unser Baumpfleger und der ihn<br />

stets unterstützende Mitarbeiter (siehe Anlage<br />

1 zu VSG 4.2) durch den Besuch qualifizierender<br />

Lehrgänge erworben. Beide wurden als Ersthelfer<br />

ausgebildet, haben die Arbeitsmedizinische Untersuchung<br />

H9 absolviert, verwenden bau-mustergeprüfte<br />

und vorschriftsmäßig gewartete PSA (Persönliche<br />

Schutzausrüstung) und führen regelmäßig<br />

Rettungsübungen durch (siehe VSG 4.2 u.w.).<br />

Darüber hinaus erfüllt unser Baumpfleger auch<br />

die Vorgaben der „Richtlinie für die Sicherung von<br />

Arbeitsstellen an Straßen (RSA)“, so dass er seine<br />

Baustelle, die er teils im Straßenraum errichten<br />

muss, selbst überwachen kann.<br />

Resümee<br />

Während der Verstoß gegen berufsgenossenschaftliche<br />

Vorschriften als Ordnungswidrigkeit<br />

geahndet werden kann, ist das Nichtbefolgen von<br />

Richtlinien und Regelwerken nicht strafbewehrt.<br />

Allerdings können nicht oder falsch ausgeführte<br />

Maßnahmen erhebliche finanzielle Einbußen mit<br />

sich bringen, wenn sich daraus teure Nachbesserungen<br />

oder Schadensersatzforderungen ergeben.<br />

Aber auch so zahlt sich die Investition in Qualifizierung<br />

(fast) immer durch baumschonendere, sichere<br />

und effektivere Arbeitsweise aus. Insbesondere<br />

wer für öffentliche Auftraggeber tätig werden will,<br />

sollte wissen, dass diese nach VOB (VOB/A §6 Absatz<br />

3) gehalten sind, bei der Auswahl von Dienstleistern<br />

die Fachkunde noch vor der Leistungsfähigkeit<br />

und Zuverlässigkeit des Bewerbers zu<br />

berücksichtigen.<br />

Autor: P. Besel,<br />

Nürnberger Schule<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.nuernbergerschule.de


25<br />

Noch sind Plätze frei!<br />

Wer den Urlaub noch nicht geplant hat, hat<br />

jetzt noch die Möglichkeit an der Studienreise<br />

der Junggärtner vom 26. Juni bis 03. Juli teilzunehmen.<br />

Die 8-tägige Reise führt durchs Baltikum mit den<br />

Städten Riga und Tallinn bis hoch in den Norden<br />

nach St. Petersburg. Das abwechslungsreiche Programm<br />

mit kulturellen und gärtnerischen Attraktionen<br />

bietet für jeden Reiselustigen etwas: ob ein<br />

Besuch der Altstadt Rigas, die Besichtigung des<br />

gärtnerischen Großunternehmens Hansaplant oder<br />

eine Wanderung durch das Moor Viru Raba. Krönender<br />

Abschluss ist die Zarenstadt St. Petersburg,<br />

die einige Sehenswürdigkeiten bereithält.<br />

Eine Anmeldung ist bis zum 30. April <strong>2011</strong> möglich.<br />

Preis: ab 1.079 Euro<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.junggaertner.de<br />

Alleebäume<br />

Formgehölze<br />

Gebietsheimische Gehölze<br />

Solitärgehölze<br />

Sträucher<br />

Hecken-Pflanzen<br />

Container-Pflanzen<br />

Karl Schlegel KG, Baumschulen<br />

Göffinger Straße 40<br />

88499 Riedlingen<br />

Tel. +49 (0)7371 / 9318-0<br />

Fax +49 (0)7371 / 9318-10<br />

info@karl-schlegel.de<br />

www.karl-schlegel.de


26<br />

Deutsche Baumpflegetage <strong>2011</strong><br />

In diesem Jahr finden die Deutschen Baumpflegetage<br />

vom 3. bis 5. Mai in der Messe Augsburg<br />

statt. Es werden erneut über 1.000 Fachkollegen<br />

aus dem In- und Ausland erwartet. 38<br />

Fachvorträge vermitteln aktuelles Fachwissen;<br />

parallel dazu zeigen rund 90 Aussteller Geräte,<br />

Verfahren und Hilfsmittel zum Thema Schutz,<br />

Pflege und Entwicklung von Stadtgrün.<br />

Augsburg ist seit Jahren das Mekka für Baumpfleger;<br />

die Traditionsveranstaltung auf dem Messegelände<br />

gehört inzwischen zu den drei größten Ta-


COMPO EXPERT<br />

gungen für diese Berufsgruppe weltweit.<br />

Der Fachpartner <strong>2011</strong> für die Deutschen Baumpflegetage<br />

ist die Deutsche Gartenamtsleiterkonferenz<br />

(GALK e. V.). Kommunale Themen stehen durch diese<br />

Partnerschaft im Vordergrund. Um dieses zu unterstützen,<br />

wird die diesjährige Tagung vom Stadtrat<br />

der Stadt Augsburg, Herrn Rainer Schaal, eröffnet.<br />

Herr Schaal leitet das Referat Umwelt, Energie,<br />

Forsten und Kommunales der Stadt Augsburg. Der<br />

GALK war es ein besonderes Anliegen, dass in den<br />

Fachvorträgen nicht nur deutsche Themen auf dem<br />

Programm stehen. Vielmehr wird in diesem Jahr ein<br />

Erfahrungsaustausch mit Fachkollegen aus anderen<br />

Ländern angestrebt.<br />

EXPERTS<br />

FOR GROWTH<br />

Damit Rasen nicht<br />

vom Platz fliegt.<br />

Den Anfang macht Paulo del Picchia mit seinem<br />

Situationsbericht aus Brasilien. Aus vielen Ländern<br />

schaut man mit großem Interesse auf die Entwicklungen<br />

und Erfahrungen in Europa. Auf der diesjährigen<br />

Tagung geht es u. a. um Ergebnisse von<br />

Bewässerungsversuchen in Dänemark und Erfahrungen<br />

zum Jungbaumschnitt in den Niederlanden.<br />

Für Baumkletterer ist das „Kletterforum“ bereits<br />

seit vielen Jahren der europäische Treffpunkt. Sowohl<br />

Teilnehmer als auch Referenten kommen z.<br />

T. von weit her. In diesem Jahr wird dieser Teil der<br />

Tagung mehr als in den vergangenen Jahren noch<br />

internationaler sein mit mehreren Vorträgen bzw.<br />

Vorführungen in englischer Sprache. Auch hier steht<br />

der internationale Erfahrungsaustausch im Vordergrund.<br />

Ein Ort für Kommunikation und auch für die schönen<br />

Dinge rund um den Baum ist das große Foyer<br />

der Schwabenhalle, in dem die ARBORART „Bäume<br />

– Holz – Kunst“ mit mehreren Künstlern sein wird.<br />

Die Messe zusammen mit der Kunstausstellung<br />

kann auch getrennt von der Tagung besucht werden.<br />

Der Eintritt kostet 10,- €. Das Tagungsbüro öffnet<br />

an jedem der drei Tage um 08:00 Uhr. (am) ■<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.forum-baumpflege.de<br />

Vitalisierung<br />

Bodenverbesserung<br />

Pflanzenschutz<br />

Düngung<br />

■ Das umfangreiche Rasen- und Langzeitdüngersortiment<br />

von COMPO EXPERT<br />

sorgt für überragend zweikampfstarken<br />

Fußballrasen – in zahlreichen Bundesligastadien<br />

und auf kommunalen Plätzen.<br />

Rasen ® Floranid mit Isodur ® -Langzeitstickstoff<br />

und Bacillus subtilis Selektion E4-CDX ®<br />

fördert vitales Wurzelwachstum und steigert<br />

die Widerstandskraft der Gräser. Die dadurch<br />

erhöhte Tritt- und Scherfestigkeit sorgt für<br />

maximale Belastbarkeit und Strapazierfähigkeit.<br />

COMPO EXPERT ist durch jahrzehntelange<br />

Forschung der erfahrene und kompetente<br />

Partner für die anspruchsvolle Düngung und<br />

Pflege von Rasen.<br />

Weitere Informationen zu unseren Produkten<br />

finden Sie z. B. im Ratgeber „Strapazierfähige<br />

Rasenfläche” und unter<br />

www.compo-expert.de<br />

® = registrierte Marke


28<br />

Qualifizierung bei der Baumkontrolle<br />

und der Baumpflege<br />

Unsere nächsten Seminare:<br />

Dreitägiger Grundkurs:<br />

Baumkontrolle I, Baumkontrolle II und<br />

Fachgerechte Baumpflege<br />

Grundlegendes Wissen in der Baumansprache,<br />

Baumkontrollen und Baumpflege<br />

Termine:<br />

Rosenheim 6.-8. Juni<br />

Bochum 4.-6. Juli<br />

Bonn / Köln 19.-21. September<br />

Leipzig 14.-16. Oktober<br />

Augsburg 17.-19. Oktober<br />

Zweitägiger Intensivkurs<br />

mit Prüfung zum FLL-Zertifizierten<br />

Baumkontrolleur<br />

Vor allem mit praktischen Übungen werden Sie<br />

zum Experten!<br />

Termine in Karlsruhe, Kassel,<br />

Stuttgart, Bonn/Köln und Rosenheim<br />

WEITERE INFORMATIONEN:<br />

► www.arbus.de<br />

Impressum<br />

Das <strong>GALABAU</strong><strong>PRAXIS</strong> eJournal und die Plattform www.galabaupraxis.com ist ein Service der<br />

Elison-medien.de, Michael Elison & Alois Mangler GbR.<br />

Pfarrer-Niederhuber-Straße 11, D - 85258 Weichs, Tel.: +49 (0) 8136 30 48 212, info@galabaupraxis.com<br />

Verkauf: Michael Elison, Tel.: +49 (0) 8136 30 48 212, verkauf@galabaupraxis.com<br />

Redaktion: Michael Elison (me), Tel.: +49 (0) 8136 30 48 212, Alois Mangler (am), Tel.: +49 (0) 89 46 82 49,<br />

redaktion@galabaupraxis.com<br />

Produktion: ARTPOOL, Mangler Design GmbH, Tel.: +49 (0) 89 46 82 49, produktion@galabaupraxis.com<br />

Alle im <strong>GALABAU</strong><strong>PRAXIS</strong> eJournal veröffentlichten Beiträge sind entsprechend urheberrechtlich geschützt. Eine Vervielfältigung<br />

bedarf der schriftlichen Genehmigung der im Impressum genannten Personen. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Die Verantwortlichen<br />

im Sinne des Presserechts sind dem jeweiligen Impressum der Redaktion zu entnehmen. Unsere AGBs finden Sie hier!

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!